Sie sind auf Seite 1von 29

DEUTSCHE NORM September 2014

DIN EN ISO 3452-1


D
ICS 19.100 Ersatz für
DIN EN ISO 3452-1:2013-09

Zerstörungsfreie Prüfung –
Eindringprüfung –
Teil 1: Allgemeine Grundlagen (ISO 3452-1:2013, korrigierte Fassung
2014-05-01);
Deutsche Fassung EN ISO 3452-1:2013
Non-destructive testing –
Penetrant testing –
Part 1: General principles (ISO 3452-1:2013, Corrected version 2014-05-01);
German version EN ISO 3452-1:2013
Essais non destructifs –
Examen par ressuage –
Partie 1: Principes généraux (ISO 3452-1:2013, Version corrigée 2014-05-01);
Version allemande EN ISO 3452-1:2013
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Gesamtumfang 29 Seiten

DIN-Normenausschuss Materialprüfung (NMP)

© DIN Deutsches Institut für Normung e. V. · Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise,
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet.
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
Preisgruppe 14
www.din.de !%:Iq"
www.beuth.de 2233878
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09

Nationales Vorwort
Dieses Dokument (EN ISO 3452-1:2013) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 138 „Zerstörungsfreie
Prüfung“, dessen Sekretariat vom AFNOR (Frankreich) gehalten wird, in Zusammenarbeit mit dem
Technischen Komitee ISO/TC 135 „Non-destructive testing“ erarbeitet.

Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 062-08-25 AA „Oberflächenverfahren“ im


Normenausschuss Materialprüfung (NMP) im DIN.

Für die in diesem Dokument zitierten Internationalen Normen wird im Folgenden auf die entsprechenden
Deutschen Normen hingewiesen:

ISO 3059 siehe DIN EN ISO 3059


ISO 3452-2 siehe DIN EN ISO 3452-2
ISO 3452-3 siehe DIN EN ISO 3452-3
ISO 3452-4 siehe DIN EN ISO 3452-4
ISO 3452-5 siehe DIN EN ISO 3452-5
ISO 3452-6 siehe DIN EN ISO 3452-6
ISO 9712 siehe E DIN EN ISO 9712
ISO 12706 siehe DIN EN ISO 12706

Änderungen

Gegenüber DIN EN 571-1:1997-03 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) die normativen Verweisungen wurden aktualisiert;

b) es wurde eine Tabelle zu den Prüfmitteln ergänzt;

c) es wurde Anhang B aus DIN EN ISO 3452-2 überarbeitet übernommen;


Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

d) das Dokument wurde technisch und redaktionell überarbeitet.

Gegenüber DIN EN ISO 3452-1:2013-09 wurden folgende Korrekturen vorgenommen:

a) Fußnote in Tabelle 1 zur korrekten Angabe einer Bezeichnung ergänzt;

b) Bild in Anhang A korrigiert.

Frühere Ausgaben

DIN 54152-1: 1979-03, 1989-07


DIN EN 571-1: 1997-03
DIN EN ISO 3452-1: 2013-09

Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck


DIN EN ISO 3452-1:2014-09

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Literaturhinweise

DIN EN ISO 3059, Zerstörungsfreie Prüfung — Eindringprüfung und Magnetpulverprüfung — Betrachtungs-


bedingungen

DIN EN ISO 3452-2, Zerstörungsfreie Prüfung — Eindringprüfung — Teil 2: Prüfung von Eindringprüfmitteln

DIN EN ISO 3452-3, Zerstörungsfreie Prüfung — Eindringprüfung — Teil 3: Kontrollkörper

DIN EN ISO 3452-4, Zerstörungsfreie Prüfung — Eindringprüfung — Teil 4: Geräte

DIN EN ISO 3452-5, Zerstörungsfreie Prüfung — Eindringprüfung — Teil 5: Eindringprüfung bei


Temperaturen über 50 °C

DIN EN ISO 3452-6, Zerstörungsfreie Prüfung — Eindringprüfung — Teil 6: Eindringprüfung bei


Temperaturen unter 10 °C

E DIN EN ISO 9712, Zerstörungsfreie Prüfung — Qualifizierung und Zertifizierung von Personal der
zerstörungsfreien Prüfung — Allgemeine Grundlagen

DIN EN ISO 12706, Zerstörungsfreie Prüfung — Eindringprüfung — Begriffe


Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck


Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

4
DIN EN ISO 3452-1:2014-09

Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck


— Leerseite —
EUROPÄISCHE NORM EN ISO 3452-1
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Juni 2013

ICS 19.100 Ersatz für EN 571-1:1997

Deutsche Fassung

Zerstörungsfreie Prüfung —
Eindringprüfung —
Teil 1: Allgemeine Grundlagen (ISO 3452-1:2013, korrigierte
Fassung 2014-05-01)

Non-destructive testing — Essais non destructifs —


Penetrant testing — Examen par ressuage —
Part 1: General principles (ISO 3452-1:2013, Corrected Partie 1: Principes généraux (ISO 3452-1:2013, Version
version 2014-05-01) corrigée 2014-05-01)

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 14. März 2013 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum des CEN-CENELEC oder bei jedem CEN-
Mitglied auf Anfrage erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-Zentrum
mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, der ehemaligen jugoslawischen
Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta,
den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Tschechischen Republik, der Türkei, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

CEN-CENELEC Management-Zentrum: Avenue Marnix 17, B-1000 Brüssel

© 2013 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN ISO 3452-1:2013 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.

Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck


DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

Inhalt Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................4
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................5
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................5
3 Begriffe ...................................................................................................................................................5
4 Sicherheitsvorkehrungen .....................................................................................................................5
5 Allgemeine Grundlagen ........................................................................................................................6
5.1 Personal ..................................................................................................................................................6
5.2 Beschreibung des Verfahrens ..............................................................................................................6
5.3 Verfahrensablauf....................................................................................................................................6
5.4 Geräte ......................................................................................................................................................6
5.5 Wirksamkeit ............................................................................................................................................6
6 Produkte, Empfindlichkeit und Bezeichnung .....................................................................................7
6.1 Produktfamilie ........................................................................................................................................7
6.2 Prüfmittel ................................................................................................................................................7
6.3 Empfindlichkeit ......................................................................................................................................7
6.4 Bezeichnung...........................................................................................................................................7
7 Verträglichkeit der Prüfmittel mit dem/den zu prüfenden Teil(en) ...................................................8
7.1 Allgemeines ............................................................................................................................................8
7.2 Verträglichkeit von Eindringprüfmitteln ..............................................................................................8
7.3 Verträglichkeit der Eindringprüfmittel mit den zu prüfenden Teilen ................................................8
8 Durchführung der Prüfung ...................................................................................................................8
8.1 Schriftliche Prüfanweisung ..................................................................................................................8
8.2 Vorreinigung...........................................................................................................................................8
8.2.1 Allgemeines ............................................................................................................................................8
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

8.2.2 Mechanische Vorreinigung ...................................................................................................................8


8.2.3 Chemische Vorreinigung ......................................................................................................................9
8.2.4 Trocknen .................................................................................................................................................9
8.3 Temperatur .............................................................................................................................................9
8.4 Aufbringen des Eindringmittels ...........................................................................................................9
8.4.1 Verfahren zum Aufbringen ....................................................................................................................9
8.4.2 Eindringdauer.........................................................................................................................................9
8.5 Zwischenreinigung ................................................................................................................................9
8.5.1 Allgemeines ............................................................................................................................................9
8.5.2 Wasser ....................................................................................................................................................9
8.5.3 Lösemittel ...............................................................................................................................................9
8.5.4 Emulgator ............................................................................................................................................ 10
8.5.5 Wasser und Lösemittel ...................................................................................................................... 10
8.5.6 Prüfung der Zwischenreinigung........................................................................................................ 10
8.5.7 Trocknen .............................................................................................................................................. 10
8.6 Auftragen des Entwicklers ................................................................................................................. 11
8.6.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 11
8.6.2 Trockenpulverentwickler ................................................................................................................... 11
8.6.3 Wassersuspendierbarer Entwickler .................................................................................................. 11
8.6.4 Entwickler auf Lösemittelbasis ......................................................................................................... 11
8.6.5 Wasserlöslicher Entwickler ............................................................................................................... 11
8.6.6 Entwickler auf Wasser- oder Lösemittelbasis für besondere Anwendungen (z. B.
abziehbarer Entwickler) ..................................................................................................................... 12
8.6.7 Entwicklungsdauer ............................................................................................................................. 12
8.7 Inspektion ............................................................................................................................................ 12

2
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

8.7.1 Betrachtungsbedingungen ................................................................................................................. 12


8.7.2 Allgemeines ......................................................................................................................................... 12
8.7.3 Wegwischtechnik ................................................................................................................................ 13
8.7.4 Aufzeichnung ....................................................................................................................................... 13
8.8 Nachreinigung und Schutz ................................................................................................................. 13
8.8.1 Nachreinigung ..................................................................................................................................... 13
8.8.2 Schutz ................................................................................................................................................... 13
8.9 Erneute Prüfung .................................................................................................................................. 13
9 Prüfbericht ........................................................................................................................................... 14
Anhang A (normativ) Hauptstufen der Eindringprüfung ............................................................................. 15
Anhang B (normativ) Prozess- und Kontrollprüfungen .............................................................................. 16
B.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 16
B.2 Aufzeichnungen ................................................................................................................................... 19
B.3 Kontrollprüfungen ............................................................................................................................... 19
B.3.1 Materialbereitstellung (einschließlich nachfüllbare Sprühsysteme) ............................................. 19
B.3.2 Leistung des Systems......................................................................................................................... 19
B.3.3 Erscheinungsbild des Eindringmittels .............................................................................................. 20
B.3.4 Erscheinungsbild des Spülwassers .................................................................................................. 20
B.3.5 Temperatur des Spülwassers ............................................................................................................ 20
B.3.6 Temperatur des Wärmeschranks ....................................................................................................... 20
B.3.7 Arbeitsbereich ..................................................................................................................................... 20
B.3.8 Druckluftfilter ....................................................................................................................................... 20
B.3.9 UV-A-Lampen ....................................................................................................................................... 20
B.3.10 UV-A-Bestrahlungsstärke ................................................................................................................... 20
B.3.11 Beleuchtungsstärke des sichtbaren Lichts in der Inspektionskabine (fluoreszierende
Systeme) ............................................................................................................................................... 20
B.3.12 Beleuchtungsstärke des sichtbaren Lichts (Farbeindringsysteme) .............................................. 20
B.3.13 Fluoreszenzhelligkeit .......................................................................................................................... 20
B.3.14 Intensität des Farbkontrasts .............................................................................................................. 21
B.3.15 Nachprüfung durch den Lieferanten ................................................................................................. 21
B.3.16 Konzentration des hydrophilen Emulgators .................................................................................... 21
B.3.17 Entwickler ............................................................................................................................................. 21
B.3.18 Kalibrierung des UV-Strahlungsmessgerätes .................................................................................. 23
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

B.3.19 Kalibrierung des Beleuchtungsmessers........................................................................................... 23


B.3.20 Kalibrierung der Thermometer ........................................................................................................... 23
B.3.21 Kalibrierung der Druckmessgeräte ................................................................................................... 23
B.3.22 Kalibrierung der Kontrollkörper ......................................................................................................... 23
Anhang C (informativ) Beispiel für einen Prüfbericht ................................................................................. 24
Literaturhinweise .............................................................................................................................................. 25

3
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (EN ISO 3452-1:2013) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 138 „Zerstörungsfreie
Prüfung“, dessen Sekretariat vom AFNOR gehalten wird, in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee
ISO/TC 135 „Non-destructive testing“ erarbeitet.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Dezember 2013, und etwaige entgegenstehende
nationale Normen müssen bis Dezember 2013 zurückgezogen werden.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren
können. CEN [und/oder CENELEC] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen
Patentrechte zu identifizieren.

Dieses Dokument ersetzt EN 571-1:1997.

Die vorliegende zweite Ausgabe ersetzt die erste Ausgabe (ISO 3452-1:2008), die technisch überarbeitet
wurde. Die Änderungen im Vergleich zur ersten Fassung schließen eine Tabelle zu den Prüfmitteln ein.

ISO 3452 besteht unter dem allgemeinen Titel Non-destructive testing — Penetrant testing aus den folgenden
Teilen:

 Part 1: General principles

 Part 2 : Testing of penetrant materials

 Part 3: Reference test blocks

 Part 4: Equipment
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

 Part 5: Penetrant testing at temperatures higher than 50 °C

 Part 6: Penetrant testing at temperatures lower than 10 °C

Entsprechend der CEN-CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, die
ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island,
Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,
Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn,
Vereinigtes Königreich und Zypern.

Anerkennungsnotiz

Der Text von ISO 3452-1:2013, korrigierte Fassung 2014-05-01 wurde vom CEN als EN ISO 3452-1:2013
ohne irgendeine Abänderung genehmigt.

4
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

1 Anwendungsbereich
Dieser Teil von ISO 3452 legt ein Verfahren für die Eindringprüfung zum Auffinden von Fehlern, wie z. B.
Rissen, Überlappungen, Falten, Poren und Bindefehlern fest, die zur Oberfläche des zu prüfenden Werkstoffs
hin offen sind. Er wird vorwiegend bei metallischen Werkstoffen angewendet, kann jedoch auch bei anderen
Werkstoffen eingesetzt werden, vorausgesetzt, diese Werkstoffe sind gegenüber den Prüfmitteln inert und
nicht übermäßig porös (Guss- und Schmiedestücke, Schweißnähte, Keramik usw.).

Es enthält außerdem die Anforderungen an Prozess- und Kontrollprüfungen, aber ist nicht für die Anwendung
von Annahmekriterien vorgesehen und enthält weder Angaben bezüglich der Eignung der einzelnen
Prüfsysteme für spezielle Anwendungen noch Anforderungen an die Prüfgeräte.
ANMERKUNG 1 Die Verfahren zur Bestimmung und Darstellung der wesentlichen Eigenschaften der verwendeten
Eindringprüfmittel sind in ISO 3452-2 und ISO 3452-3 festgelegt.

ANMERKUNG 2 Der Begriff „Fehler“ wird in diesem Teil von ISO 3452 in dem Sinne verwendet, dass keine Bewertung
im Hinblick auf Zulässigkeit oder Unzulässigkeit eingeschlossen ist.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden Dokumente, die in diesem Dokument teilweise oder als Ganzes zitiert werden, sind für die
Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene
Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments
(einschließlich aller Änderungen).

ISO 3059, Non-destructive testing — Penetrant testing and magnetic particle testing — Viewing conditions

ISO 3452-2, Non-destructive testing — Penetrant testing — Part 2: Testing of penetrant materials

ISO 3452-3, Non-destructive testing — Penetrant testing — Part 3: Reference test blocks

ISO 3452-4, Non-destructive testing — Penetrant testing — Part 4: Equipment

ISO 3452-5, Non-destructive testing — Penetrant testing — Part 5: Penetrant testing at temperatures higher
than 50 degrees C

ISO 3452-6, Non-destructive testing — Penetrant testing — Part 6: Penetrant testing at temperatures lower
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

than 10 degrees C

ISO 12706, Non-destructive testing — Penetrant testing — Vocabulary

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach ISO 12706.

4 Sicherheitsvorkehrungen
Da die Techniken der Eindringprüfung oftmals den Einsatz von schädlichen, brennbaren und/oder flüchtigen
Stoffen erfordern, sind bestimmte Vorkehrungen zu treffen.

Der längere oder wiederholte Kontakt dieser Werkstoffe mit der Haut oder Schleimhäuten sollte vermieden
werden. Nach den örtlichen Vorschriften müssen Arbeitsbereiche ausreichend be- und entlüftet werden und
ausreichenden Abstand zu Wärmequellen, Funken und offenem Feuer aufweisen.

Die Eindringprüfmittel und die zugehörige Ausrüstung müssen mit Sorgfalt und immer entsprechend den
Anweisungen des Herstellers verwendet werden.

Wenn UV-A-Strahlungsquellen mit Filtern verwendet werden, ist darauf zu achten sicherzustellen, dass keine
ungefilterte Strahlung von der UV-A-Quelle die Augen des Prüfers direkt trifft. Das UV-A-Filter muss,
unabhängig davon, ob es sich dabei um einen festen Bestandteil der Lampe oder ein gesondertes Bauteil
handelt, immer in gutem Zustand gehalten werden.

Neben der Einhaltung der Gesetzgebung (z. B. Richtlinie 2006/25/EG) muss für eine sichere Umsetzung des
Verfahrens gesorgt werden.

5
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

5 Allgemeine Grundlagen
5.1 Personal
Die Prüfung muss von einem kompetenten und ausreichend qualifizierten Personal durchgeführt werden und
muss gegebenenfalls durch zuständiges, vom Arbeitgeber benanntes Personal oder die vom Arbeitgeber mit
der Prüfung beauftragte Abnahmegesellschaft überwacht werden. Zum Nachweis der geeigneten Qualifikation
wird empfohlen, das Personal nach ISO 9712 oder einem gleichwertigen zugelassenen System zu
zertifizieren. Die betriebliche Autorisierung für die qualifizierte Person muss durch den Arbeitgeber entspre-
chend der schriftlichen Prüfanweisung ausgestellt werden. Falls nicht anders vereinbart, müssen die
ZfP-Tätigkeiten durch eine zuständige und qualifizierte, vom Arbeitgeber benannte ZfP-Aufsichtsperson
(Stufe 3 oder gleichwertig) genehmigt werden.

5.2 Beschreibung des Verfahrens


Vor Beginn der Eindringprüfung muss die Prüffläche gereinigt und getrocknet werden. Dann werden
geeignete Eindringmittel auf die Prüffläche aufgebracht, die in die zur Oberfläche hin offenen Fehler
eindringen. Nach Ablauf der angemessenen Eindringdauer wird das überschüssige Eindringmittel von der
Oberfläche entfernt und der Entwickler aufgebracht. Der Entwickler nimmt das eingedrungene, in den Fehlern
verbliebene Eindringmittel auf und kann eine deutlich sichtbare verstärkte Anzeige des Fehlers ergeben.

Sollten ergänzende Verfahren der zerstörungsfreien Prüfung gefordert werden, muss die Eindringprüfung,
sofern nichts anderes zwischen den Vertragspartnern vereinbart ist, als erstes durchgeführt werden, damit
keine Verunreinigungen in offene Fehler eindringen können. Wenn die Eindringprüfung nach einem anderen
Verfahren der zerstörungsfreien Prüfung angewendet wird, muss die Oberfläche vor der Durchführung
sorgfältig gereinigt werden, um sie von Rückständen zu befreien.

5.3 Verfahrensablauf
Der Prüfvorgang läuft im Allgemeinen in folgenden Schritten ab:

a) Vorbereitung und Vorreinigung (siehe 8.2);

b) Aufbringen des Eindringmittels (siehe 8.4);

c) Entfernung von überschüssigem Eindringmittel (siehe 8.5);


Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

d) Aufbringen des Entwicklers (siehe 8.6);

e) Inspektion (siehe 8.7);

f) Aufzeichnung (siehe 8.7.4);

g) Nachreinigung (siehe 8.8.1).

Siehe Anhang A.

5.4 Geräte
Die Geräte zur Durchführung der Eindringprüfung sind abhängig von der Stückzahl, der Größe und der Form
der zu prüfenden Werkstücke. Die Geräte müssen ISO 3452-4 entsprechen.

5.5 Wirksamkeit
Die Wirksamkeit der Eindringprüfung hängt von vielen Faktoren ab, darin enthalten:

a) der Art der Eindringprüfmittel und Prüfgeräte;

b) der Behandlung und Beschaffenheit der Oberfläche;

c) dem zu prüfenden Werkstoff und den zu erwartenden Fehlern;

d) der Temperatur der Prüffläche;

6
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

e) der Eindring- und Entwicklungsdauer;


f) den Betrachtungsbedingungen.

Es sind Kontrollprüfungen durchzuführen, um nachzuweisen, dass die zutreffenden Parameter angewendet


werden. Siehe Anhang B.

6 Produkte, Empfindlichkeit und Bezeichnung


6.1 Produktfamilie
Es gibt bei der Eindringprüfung verschiedene Prüfsysteme.

Unter einer Produktfamilie wird eine Kombination der folgenden Eindringprüfmittel verstanden: Eindringmittel,
Zwischenreiniger (außer Verfahren A) und Entwickler. Bei Prüfung nach ISO 3452-2 müssen das
Eindringmittel und der Zwischenreiniger vom selben Hersteller sein. Es dürfen nur anerkannte Produktfamilien
verwendet werden.

6.2 Prüfmittel
Die Prüfmittel sind in Tabelle 1 angegeben.

6.3 Empfindlichkeit
Die Empfindlichkeitsklasse einer Produktfamilie muss mit dem Kontrollkörper 1 nach ISO 3452-3 ermittelt
werden. Die festgestellte Klasse bezieht sich immer auf das bei der Typprüfung der anerkannten
Produktfamilie angewendete Verfahren.

6.4 Bezeichnung
Die anerkannte Produktfamilie, die für die Eindringprüfung zu verwenden ist, erhält eine Bezeichnung, die den
Typ, das Verfahren und die Art der Prüfmittel umfasst und eine Zahl enthält, die die Empfindlichkeitsklasse
angibt, die bei der Prüfung mit dem Kontrollkörper 1 nach ISO 3452-3 erreicht wurde.
BEISPIEL Eine anerkannte Produktfamilie, die ein fluoreszierendes Eindringmittel (I), Wasser als Zwischenreiniger
(A) und einen Trockenpulverentwickler (a) umfasst und eine Systemempfindlichkeit der Klasse 2 aufweist, trägt unter
Anwendung von ISO 3452-1 und ISO 3452-2 die folgende Bezeichnung für das Eindringsystem: Produkt-
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

familie ISO 3452-2 IAa Klasse 2.

Tabelle 1 — Prüfmittel
Eindringprüfmittel Zwischenreiniger Entwickler
Ver-
Typ Benennung Benennung Form Benennung
fahren
Fluoreszierende
I A Wasser a Trockenentwickler
Eindringprüfmittel
Nassentwickler auf Wasserbasis,
b
wasserlöslich
II Farbeindringprüfmittel B Lipophiler Emulgator:
c Nassentwickler auf Wasserbasis,
suspendiert
Eindringprüfmittel für C
Lösemittel (flüssig)a :
zwei Anwendungs- Nassentwickler auf
Klasse 1 Halogenhaltig d
III möglichkeiten (Fluo- Lösemittelbasis (bei Typ I
Klasse 2 Nicht halogenhaltig
reszierende Farb- nichtwässrig)
Klasse 3 Für Spezialzwecke
eindringprüfmittel)
D Nassentwickler auf
Hydrophiler Emulgator
e Lösemittelbasis (bei Typ II und
Typ III nichtwässrig)
E Wasser und Lösemittel entfernbar f Für Spezialzwecke
Bei besonderen Fällen ist die Verwendung von Eindringprüfmitteln erforderlich, die spezielle Anforderungen
an die Entflammbarkeit, den Gehalt an Schwefel, Halogenen und Natrium sowie weiterer Schadstoffe
erfüllen. Siehe ISO 3452-2.
a Die Klasse des Verfahrens C ist nicht Bestandteil der Bezeichnung.

7
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

7 Verträglichkeit der Prüfmittel mit dem/den zu prüfenden Teil(en)


7.1 Allgemeines
Die Eindringprüfmittel müssen mit dem Werkstoff der zu prüfenden Teile und der Anwendung, für die die Teile
ausgelegt sind, verträglich sein.

7.2 Verträglichkeit von Eindringprüfmitteln


Die Eindringprüfmittel müssen untereinander verträglich sein.

Ausschleppverluste müssen durch dieselben Eindringprüfmittel ersetzt werden, die jedoch aus einer anderen
Charge stammen dürfen.

Die Produkte müssen vom selben Hersteller stammen.

7.3 Verträglichkeit der Eindringprüfmittel mit den zu prüfenden Teilen


7.3.1 In den meisten Fällen kann die Verträglichkeit der Produkte vorab mittels der in ISO 3452-2
ausführlich beschriebenen Korrosionsprüfung eingeschätzt werden.

7.3.2 Da die chemischen und physikalischen Eigenschaften einiger nichtmetallischer Werkstoffe von den
Eindringprüfmitteln nachteilig beeinflusst werden können, ist ihre Verträglichkeit vor der Prüfung von Teilen,
die aus derartigen Werkstoffen gefertigt sind, oder von Baugruppen, die derartige Werkstoffe enthalten,
festzustellen.

7.3.3 In Situationen, in denen es zu einer Verunreinigung kommen könnte, ist es wichtig sicherzustellen,
dass die Eindringprüfmittel keinen schädlichen Einfluss auf Kraftstoffe, Schmiermittel, Hydraulikflüssigkeiten
usw. haben.

7.3.4 Bei Teilen, die mit Peroxid-Raketentreibstoff in Verbindung kommen, bei Sprengstofflagern (diese
schließen alle Gegenstände mit explosiven Treibmitteln, Zündmaterialien oder pyrotechnische Materialien
ein), Sauerstoffausrüstungen oder kerntechnischen Anlagen eingesetzt werden, erfordert die Verträglichkeit
der Eindringprüfmittel eine besondere Beachtung.

8 Durchführung der Prüfung


Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

8.1 Schriftliche Prüfanweisung


Die gesamte Prüfung ist nach der anerkannten schriftlichen Prüfanweisung durchzuführen, die eigens für
diesen Zweck erstellt oder in der zutreffenden Produktnorm enthalten sein kann.

8.2 Vorreinigung
8.2.1 Allgemeines

Verunreinigungen, z. B. Zunder, Rost, Öl, Fett oder Lack, müssen entfernt werden, falls notwendig durch
Anwendung von mechanischen oder chemischen Verfahren oder einer Kombination dieser beiden Verfahren.
Die Vorreinigung muss sicherstellen, dass die Prüffläche frei von Rückständen ist und das Eindringmittel in
jeden Oberflächenfehler eindringen kann. Die gereinigte Fläche muss groß genug sein, um Störungen von
Flächen, die neben der eigentlichen Prüffläche liegen, zu verhindern.

8.2.2 Mechanische Vorreinigung

Zunder, Schlacke, Rost usw. müssen durch Anwendung geeigneter Verfahren, wie z. B. Abbürsten,
Schmirgeln, Schleifen, Strahlen, oder Hochdruckwasserstrahlen entfernt werden. Diese Verfahren entfernen
Verunreinigungen von der Oberfläche und sind im Allgemeinen nicht in der Lage, Verunreinigungen aus
Oberflächenfehlern zu beseitigen. In allen Fällen muss darauf geachtet werden, dass die Oberflächenfehler
nicht durch plastische Verformung oder Zusetzung durch die Schleifmittel verdeckt werden. Um
sicherzustellen, dass die Fehler zur Oberfläche hin offen sind, muss, falls notwendig, eine nachfolgende
Beizbehandlung vorgenommen werden, gefolgt von ausreichendem Spülen und Trocknen.

8
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

8.2.3 Chemische Vorreinigung

Die chemische Vorreinigung muss unter Verwendung geeigneter chemischer Reinigungsmittel durchgeführt
werden, um Rückstände wie Fett, Öl, Farbe oder Beizmittel zu entfernen.

Rückstände von der chemischen Vorreinigung können mit dem Eindringmittel reagieren und dessen
Empfindlichkeit stark verringern. Insbesondere Säuren und Chromate können die Fluoreszenz von
fluoreszierenden Eindringmitteln und die Farbe des Farbeindringmittels stark verringern. Daher sind die
chemischen Reinigungsmittel von der Prüffläche nach dem Reinigungsvorgang mit geeigneten
Reinigungsverfahren, die Spülung mit Wasser einschließen dürfen, zu entfernen.

8.2.4 Trocknen

Als letzte Stufe der Vorreinigung müssen die Prüfstücke vollständig getrocknet werden, so dass weder
Wasser noch Lösemittel in den Oberflächenfehlern verbleiben.

8.3 Temperatur
Die Temperatur des zu prüfenden Werkstoffs und der Prüffläche sowie die Umgebungstemperatur müssen,
außer beim Trocknungsprozess (8.2.4), im Bereich von 10 °C bis 50 °C liegen. Schnelle
Temperaturänderungen können eine Kondensation verursachen, die den Arbeitsablauf beeinträchtigen kann,
daher sollten diese vermieden werden.

Bei Temperaturen außerhalb des Bereichs von 10 °C bis 50 °C ist die Prüfung nach ISO 3452-5 oder
ISO 3452-6 durchzuführen, sofern anwendbar.

8.4 Aufbringen des Eindringmittels


8.4.1 Verfahren zum Aufbringen

Das Eindringmittel kann auf das Prüfstück mittels Sprühen, Streichen, Übergießen, Eintauchen oder Tauchen
aufgebracht werden.

Das Eindringmittel muss für die gesamte Eindringdauer auf der Prüffläche verbleiben.

8.4.2 Eindringdauer
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Die geeignete Eindringdauer hängt von den Eigenschaften des Eindringmittels, der Prüftemperatur, vom
Werkstoff des zu prüfenden Teiles und den nachzuweisenden Fehlern ab.

Die Eindringdauer muss im Bereich zwischen 5 min und 60 min liegen und darf nicht kürzer sein als die vom
Hersteller für die geforderte Empfindlichkeit empfohlene Zeitdauer. Die Eindringdauer ist in der schriftlichen
Prüfanweisung aufzuzeichnen.

8.5 Zwischenreinigung
8.5.1 Allgemeines

Die Anwendung des Reinigungsmittels muss so erfolgen, dass das Eindringmittel in den Oberflächenfehlern
verbleibt.

8.5.2 Wasser

Das überschüssige Eindringmittel muss durch Waschen (Spülen), Eintauchen oder Wischen mit Wasser
entfernt werden. Es ist darauf zu achten, durch das Spülverfahren verursachte mechanische Wirkungen
gering zu halten.

8.5.3 Lösemittel

Das überschüssige Eindringmittel muss zuerst mit einem sauberen, faserfreien Tuch entfernt werden und
anschließend erfolgt die Reinigung mit einem mit Lösemittel angefeuchteten sauberen, faserfreien Tuch. Jede
andere Reinigungstechnik muss hinsichtlich deren Eignung technisch zugelassen und zwischen den
Vertragsparteien vereinbart werden, insbesondere dann, wenn der Zwischenreiniger auf Lösemittelbasis
direkt auf das zu prüfende Teil aufgesprüht wird.

9
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

8.5.4 Emulgator

8.5.4.1 Hydrophile Emulgatoren (wasserverdünnbar)

Um das nachemulgierbare Eindringmittel von der Prüffläche entfernen zu können, muss es durch Anwendung
eines Emulgators wasserabwaschbar gemacht werden. Vor dem Auftragen des Emulgators sollte mit Wasser
vorgewaschen werden, damit der Großteil des überschüssigen Eindringmittels bereits von der Prüffläche
entfernt worden ist und somit eine einheitliche Wirkung des hydrophilen Emulgators, der im Anschluss daran
aufgetragen wird, einsetzen kann.

Der Emulgator ist durch Eintauchen oder Schäumen aufzubringen. Die Konzentration und Kontaktdauer des
Emulgators müssen vom Anwender durch Vorversuche nach den Anweisungen des Herstellers abgeschätzt
werden. Die vorbestimmte Kontaktdauer des Emulgators darf nicht überschritten werden. Nach dem
Emulgieren ist ein abschließender Waschvorgang nach 8.5.2 vorzunehmen.

8.5.4.2 Lipophile Emulgatoren (auf Ölbasis)

Um das nachemulgierbare Eindringmittel von der Prüffläche entfernen zu können, muss es durch Anwendung
eines Emulgators wasserabwaschbar gemacht werden. Das kann ausschließlich durch Eintauchen erreicht
werden. Die Kontaktdauer des Emulgators muss vom Anwender durch Vorversuche nach den Anweisungen
des Herstellers abgeschätzt werden.

Diese Dauer muss ausreichen, um ausschließlich das überschüssige Eindringmittel von der Prüffläche
während des anschließenden Waschvorgangs mit Wasser entfernen zu können. Die Emulgierdauer darf nicht
überschritten werden. Unmittelbar nach dem Emulgieren ist ein Waschvorgang mit Wasser nach 8.5.2
vorzunehmen.

8.5.5 Wasser und Lösemittel

Zuerst muss das überschüssige wasserabwaschbare Eindringmittel mit Wasser entfernt werden (siehe 8.5.2).
Danach muss eine Reinigung mit einem sauberen, faserfreien, mit Lösemittel leicht angefeuchteten Tuch
erfolgen.

8.5.6 Prüfung der Zwischenreinigung

Während der Zwischenreinigung muss die Prüffläche auf Rückstände des Eindringmittels untersucht werden.
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Bei fluoreszierenden Eindringmitteln muss das mithilfe einer UV-A-Strahlungsquelle erfolgen. Die
Mindest-UV-A-Bestrahlungsstärke an der Prüffläche darf nicht kleiner als 1 W/m2 (100 µW/cm2) sein und das
sichtbare Licht darf höchstens eine Beleuchtungsstärke von 100 lx aufweisen.

Bei Farbeindringmitteln muss die Beleuchtungsstärke des weißen Lichts auf der Prüffläche mehr als 350 lx
betragen.

Wenn nicht von einer entsprechend qualifizierten Person anders angeordnet, macht ein erhöhter Hintergrund
in der Regel eine Wiederaufarbeitung erforderlich.

8.5.7 Trocknen

Um schnelles Trocknen von überschüssigem Wasser zu ermöglichen, müssen alle Wassertropfen und
-lachen vom Bauteil entfernt werden.

Außer bei Verwendung von Entwicklern auf Wasserbasis muss die Prüffläche nach dem Entfernen des
überschüssigen Eindringmittels so schnell wie möglich nach einem der folgenden Verfahren getrocknet
werden:

a) Abwischen mit einem sauberen, trockenen, faserfreien Tuch;

b) Verdunsten bei Umgebungstemperatur nach Tauchen in heißes Wasser;

c) Verdunsten bei erhöhter Temperatur;

d) Zwangsbelüftung;

e) eine Kombination der Verfahren a) bis d).

10
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

Wird Druckluft verwendet, muss besonders darauf geachtet werden sicherzustellen, dass diese frei von
Wasser und Öl ist und dass der Druck, mit dem die Oberfläche des Bauteils beaufschlagt wird, so niedrig wie
möglich gehalten wird.

Wenn ein Niederdruck-Trocknungssystem mit Zwangsbelüftung (z. B. Wärmeschrank) zum Trocknen verwen-
det wird, darf die Lufttemperatur 70 °C nicht überschreiten. Die Trocknungsdauer darf nicht dazu führen, dass
die Oberflächentemperatur höher als 50 °C ist.

Das Verfahren zur Trocknung des zu prüfenden Teiles muss so ausgeführt werden, dass sichergestellt wird,
dass das in den Fehlern eingeschlossene Eindringmittel nicht antrocknet.

Wenn nicht anders zugelassen, darf die Oberflächentemperatur während des Trocknens 50 °C nicht
überschreiten.

8.6 Auftragen des Entwicklers

8.6.1 Allgemeines

Der Entwickler muss bei Gebrauch in einem homogenen Zustand gehalten werden und ist gleichmäßig auf die
Prüffläche aufzutragen.

Das Auftragen des Entwicklers muss nach der Zwischenreinigung so bald wie möglich erfolgen.

Bei Verwendung von Entwicklern auf Wasserbasis mit wasserabwaschbaren Eindringmitteln ist sorgfältig
vorzugehen, um die Entfernung von weiterem Eindringmittel aus den Fehlern zu vermeiden.

8.6.2 Trockenpulverentwickler

Trockenpulverentwickler dürfen nur zusammen mit fluoreszierenden Eindringmitteln verwendet werden. Der
Entwickler ist mittels eines der folgenden Verfahren gleichmäßig auf die Prüffläche aufzutragen: Aufstäuben,
elektrostatisches Aufstäuben, Flockpistole, Sinterbett oder Wirbelkammer. Die Prüffläche muss dünn
abgedeckt sein; örtliche Anhäufungen sind unzulässig.

Überschüssiger Entwickler ist nach der Entwicklungsdauer und vor der Prüfung behutsam zu entfernen, wobei
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

ein Verfahren anzuwenden ist, durch das die Anzeigen nicht gestört werden.

8.6.3 Wassersuspendierbarer Entwickler

Ein gleichmäßiges dünnes Auftragen des Entwicklers ist durch Eintauchen in eine bewegte Suspension oder
durch Sprühen mit einem geeigneten Gerät in Übereinstimmung mit der gebilligten Vorgehensweise
vorzunehmen. Die Eintauchdauer und -temperatur des Entwicklers sind vom Anwender mittels Vorversuchen
nach den Anweisungen des Herstellers abzuschätzen. Zur Erreichung bestmöglicher Ergebnisse muss die
Eintauchdauer so kurz wie möglich sein.

Das Bauteil muss durch Abdampfen und/oder mithilfe eines Umluftofens getrocknet werden.

8.6.4 Entwickler auf Lösemittelbasis

Der Entwickler muss gleichmäßig durch Sprühen aufgetragen werden. Das Aufsprühen muss so erfolgen,
dass der Entwickler die Prüffläche gerade feucht benetzt und einen dünnen, gleichmäßigen Film ergibt.

8.6.5 Wasserlöslicher Entwickler

Ein gleichmäßiges dünnes Auftragen des Entwicklers ist durch Eintauchen oder durch Sprühen mit einem
geeigneten Gerät in Übereinstimmung mit der gebilligten Vorgehensweise vorzunehmen. Die Eintauchdauer
und -temperatur des Entwicklers sind vom Anwender mittels Vorversuchen nach den Anweisungen des
Herstellers abzuschätzen. Zur Erreichung des bestmöglichen Ergebnisses sollte die Eintauchdauer so kurz
wie möglich sein.

Das Bauteil muss durch Abdampfen und/oder mithilfe eines Umluftofens getrocknet werden.

11
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

8.6.6 Entwickler auf Wasser- oder Lösemittelbasis für besondere Anwendungen (z. B. abziehbarer
Entwickler)

Wenn im Rahmen der Eindringprüfung ein Fehler angezeigt wird, der aufzuzeichnen ist, sollte wie folgt
vorgegangen werden:

 der Entwickler ist mit einem sauberen, trockenen, faserfreien Tuch abzuwischen;

 dasselbe Eindringmittel ist mit geeigneten Mitteln aufzutragen, und anschließend ist nach demselben
Verfahren vorzugehen wie ursprünglich angewendet, bis zum Auftragen des Entwicklers;

 nach dem Entfernen des überschüssigen Eindringmittels und dem Trocknen des Bauteils ist der
abziehbare Entwickler nach den Empfehlungen des Herstellers aufzutragen;

 nach Ablauf der empfohlenen Entwicklungsdauer ist die Entwicklerschicht vorsichtig abzuziehen. (Die)
Anzeige(n) von Oberflächenfehlern erscheint/erscheinen nun auf der Seite der Entwicklerschicht, die mit
dem Bauteil in direkter Berührung war.

8.6.7 Entwicklungsdauer

Die Entwicklungsdauer sollte zwischen 10 min und 30 min liegen; eine längere Entwicklungsdauer darf
zwischen den Vertragsparteien vereinbart werden.

Die Entwicklungsdauer beginnt

 bei Anwendung von Trockenentwickler unmittelbar nach dem Auftragen;

 bei Anwendung von Nassentwickler unmittelbar nach dem Trocknen.

8.7 Inspektion
8.7.1 Betrachtungsbedingungen

8.7.1.1 Allgemeines

Die Betrachtungsbedingungen müssen ISO 3059 entsprechen.


Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

8.7.1.2 Verfahren mit fluoreszierenden Eindringmitteln

Es muss ausreichend Zeit zur Verfügung stehen, damit sich die Augen des Prüfers auf die Dunkelheit im
Inspektionsbereich einstellen können, mindestens 1 min.

In manchen Fällen kann es von Vorteil sein, eine UV-A-Hintergrundbeleuchtung vorzusehen. Die
UV-A-Bestrahlungsstärke an der Prüfoberfläche muss 10 W/m2 (1 000 µW/cm2) oder mehr betragen bei
einem niedrigen Wert für die Beleuchtungsstärke des sichtbaren Lichts (Gesamtbeleuchtungsstärke der
Umgebung und von der UV-A-Quelle höchstens 20 lx).

8.7.1.3 Verfahren mit Farbeindringmitteln

Für die Inspektion muss die Beleuchtungsstärke an der Prüffläche mindestens 500 lx betragen.

8.7.2 Allgemeines

Mit dem Eindringverfahren gewonnene Anzeigen liefern möglicherweise nur begrenzte Informationen
hinsichtlich der Form und Größe von Fehlern. Es kann daher mitunter von Vorteil sein, die erste Untersuchung
direkt nach dem Auftragen des Entwicklers bzw. sobald der Entwickler trocken ist, durchzuführen. Dadurch
können Anzeigen besser ausgewertet werden.

Die abschließende Inspektion ist nach Ablauf der Entwicklungsdauer durchzuführen.

Für die Inspektion können Hilfsmittel, wie z. B. Vergrößerungsgläser, verwendet werden.

Eine Bewertung an Hand der Wegwischtechnik (en.: wipe-off technique) (siehe 8.7.3) kann die Beurteilung
weiter unterstützen.

12
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

8.7.3 Wegwischtechnik

Dieses Verfahren wird angewendet, um die Bewertung der Art eines Fehlers, der zu einer Anzeige führt, zu
unterstützen, und umfasst die Entfernung der ursprünglichen Anzeige, gefolgt von einem weiteren
Entwicklungsvorgang. Das Verfahren darf nicht dazu angewendet werden, allgemeine Unregelmäßigkeiten im
Inspektionsprozess, wie z. B. eine unzureichende Entfernung des Eindringmittels, zu beheben. Die genaue
Durchführung darf Gegenstand einer spezifischen Vereinbarung zwischen den Vertragsparteien sein oder
kann mit den zutreffenden Annahmekriterien aufgenommen werden. Wenn nicht anders vereinbart, ist eine
Wiederholung des Verfahrens nicht zulässig. Wenn sich keine erneute Fehleranzeige entwickelt, darf das
nicht als einziger Anhaltspunkt dafür dienen, eine Anzeige als Scheinanzeige oder nicht maßgeblich zu
bewerten, sondern kann vielmehr als Nachweis dafür verwendet werden, dass die ursprüngliche Auswertung
richtig war (z. B. Wasserzeichen oder Oberflächenverunreinigung) oder kann es dem Prüfer ermöglichen,
zusätzliche nützliche Informationen zu erlangen, indem er das Wachstum der Anzeige während der erneuten
Entwicklungsdauer beobachtet.

Durchführung:

a) mithilfe eines kleinen, sauberen, faserfreien Tupfers ist über die Oberfläche, auf der die Anzeige
vorhanden ist, zu wischen, um die Eindringmittel zu entfernen (Abwischen in nur einem Durchgang);

b) die Fläche ist unter Inspektionsbedingungen zu betrachten, um sicherzustellen, dass die Eindringmittel
vollständig entfernt wurden;

c) es ist weiterer Entwickler aufzutragen, wobei, wenn nicht anders vereinbart, eine dünne Schicht eines
nicht wässrigen Nassentwicklers aus einer Entfernung aufzutragen ist, bei der das Material fast sofort bei
Berührung trocknet;

d) die Fläche ist sofort nach dem Auftragen des Entwicklers zu untersuchen;

e) erneute Untersuchungen sind in zeitlichen Abständen von 10 min und bei Ablauf der endgültigen
Entwicklungsdauer vorzunehmen.

8.7.4 Aufzeichnung
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Die Aufzeichnung darf mit jedem angemessenen Verfahren, z. B. durch ein schriftliches Protokoll, Anfertigen
einer Skizze oder Fotografieren erfolgen.

8.8 Nachreinigung und Schutz


8.8.1 Nachreinigung

Nach Abschluss der Inspektion ist eine Nachreinigung des Bauteils nur in den Fällen erforderlich, wo durch
Rückstände der Eindringprüfmittel die weitere Verarbeitung oder der Einsatz des Teils beeinträchtigt werden
könnten.

8.8.2 Schutz

Falls erforderlich, ist ein geeigneter Korrosionsschutz aufzubringen.

8.9 Erneute Prüfung


Falls eine erneute Prüfung notwendig ist, z. B. weil eine eindeutige Bewertung der Anzeigen nicht möglich
war, ist der gesamte Prüfvorgang, beginnend mit der Vorreinigung, zu wiederholen.

Gegebenenfalls müssen günstigere Prüfbedingungen für diesen Vorgang gewählt werden. Die Verwendung
eines anderen Eindringmitteltyps oder eines Eindringmittels des gleichen Typs von einem anderen Lieferanten
ist nicht zulässig, außer wenn eine gründliche Reinigung vorgenommen wurde, um in den Oberflächenfehlern
verbliebene Rückstände des Eindringmittels zu entfernen.

13
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

9 Prüfbericht
Der Prüfbericht muss mit einer Verweisung auf diesen Teil von ISO 3452 folgende Angaben enthalten:

a) Angaben über das geprüfte Teil;

1) Bezeichnung;

2) Abmessungen;

3) Werkstoff;

4) Oberflächenbeschaffenheit;

5) Fertigungsstufe;

b) Zweck der Prüfung;

c) Bezeichnung des verwendeten Eindringsystems nach 6.4 unter Angabe des Namen des Herstellers und
der Produktbezeichnung sowie der Chargennummer;

d) Prüfvorschriften;

e) Abweichungen (sofern vorhanden) von den Prüfvorschriften;

f) Prüfergebnisse (Beschreibung der nachgewiesenen Fehler);

g) Prüfort, Prüfdatum und Name des Prüfers;

h) Name, Qualifikationsstand und Unterschrift des Prüfungsverantwortlichen.

Ein Formblatt, das für den Prüfbericht verwendet werden kann, ist in Anhang C aufgeführt. Es muss bezüglich
des Verfahrens alle Einzelheiten, die für die Beurteilung der Prüfergebnisse wesentlich sind, sowie zusätzliche
Angaben bezüglich der zu prüfenden Teile enthalten, wobei diese Angaben in Abhängigkeit von der Art des
Teiles entsprechend abgeändert werden sollten. Wird ein anderes Formblatt verwendet, muss es alle unter a)
bis h) aufgeführten Angaben enthalten.
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Der Prüfbericht darf entfallen, wenn eine Prüfanweisung, die die Anforderungen von 8.1 erfüllt, vorgelegt wird,
die die in Abschnitt 9 unter a) bis d) aufgeführten Angaben enthält und wenn die Angaben unter e) bis h) in
geeigneter Weise dokumentiert werden.

14
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

Anhang A
(normativ)

Hauptstufen der Eindringprüfung

Die Arbeitsabläufe für den allgemeinen Fall sind in diesem Ablaufdiagramm dargestellt.
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

15
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

Anhang B
(normativ)

Prozess- und Kontrollprüfungen

B.1 Allgemeines

Anhang B beschreibt Prozess- und Kontrollprüfungen zur Überwachung der Umsetzung des Verfahrens.

Um die Reproduzierbarkeit des Eindringvorgangs sicherzustellen, müssen der Prozess als Ganzes und die
einzelnen Bestandteile des Systems regelmäßig überprüft werden, damit sichergestellt wird, dass sie den
geforderten Normen entsprechen. Diese Anforderung gilt für Prozesslinien, in denen Eindringmittel wiederholt
eingesetzt werden. Bei Produkten, die als Aerosole geliefert werden, oder bei thixotropen Eindringmitteln, die
nur für eine einzige Inspektion verwendet werden, ist möglicherweise nur eine reduzierte oder überhaupt
keine Prüfung erforderlich, was von einer angemessen qualifizierten Person, z. B. nach ISO 9712, Stufe 3,
festzustellen ist.

In Tabelle B.1 sind die durchzuführenden Prozess- und Kontrollprüfungen und ihre Häufigkeit aufgeführt. Es
liegt in der Verantwortung einer ausreichend qualifizierten Person, z. B. nach ISO 9712, Stufe 3, zu
entscheiden, welche Prüfungen für eine bestimmte Prozesslinie anwendbar sind. Falls notwendig, dürfen die
Prüfungen in kürzeren zeitlichen Abständen durchgeführt werden oder es dürfen zusätzliche Prüfungen
vorgenommen werden, um ordnungsgemäße Verarbeitungsbedingungen sicherzustellen.

Die Prüfungen sind von einer angemessen qualifizierten Person, z. B. nach ISO 9712, Stufe 2, durchzuführen
und die Ergebnisse sind entsprechend Tabelle B.1 aufzuzeichnen.
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

16
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

Tabelle B.1 — Prozess- und Kontrollprüfungen

Häufigkeit Aufzeichnung
Kontrollprüfungen Unterabschnitt Vor jedem numerischer Bewertung durch
wöchentlich monatlich jährlich
Arbeitsbeginn Wert Sichtprüfung
Überprüfung des Systems
Materialbereitstellung B.3.1 X X
Leistung des Systems B.3.2 X X
Allgemeine Überprüfung
Erscheinungsbild des Eindringmittels B.3.3 X X
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Erscheinungsbild des Spülwassers B.3.4 X X


Temperatur des Spülwassers B.3.5 X X
Temperatur des Wärmeschranks B.3.6 X X
Arbeitsbereich B.3.7 X X
Druckluftfilter B.3.8 X X
UV-A-Lampen B.3.9 X X
UV-A-Bestrahlungsstärke B.3.10 X X
Beleuchtungsstärke des sichtbaren Lichts in
der Inspektionskabine (fluoreszierende B.3.11 X X
Systeme)
Beleuchtungsstärke des sichtbaren Lichts
B.3.12 X X
(Farbeindringsysteme)
Eindringmittel
Fluoreszenzhelligkeita B.3.13 X X
Intensität des Farbkontrastsa B.3.14 X X
Nachprüfung durch den Lieferanten B.3.15 X X
Emulgatoren
Konzentration des hydrophilen Emulgators B.3.16 X X

17
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

Tabelle B.1 (fortgesetzt)

Häufigkeit Aufzeichnung
Kontrollprüfungen Unterabschnitt Vor jedem numerischer Bewertung durch
wöchentlich monatlich jährlich
Arbeitsbeginn Wert Sichtprüfung
Entwickler
Erscheinungsbild des Trockenpulverent-
B.3.17.1 X X
wicklers
Fluoreszenz des Trockenpulverentwicklers B.3.17.2 X X
Wasserlöslicher Entwickler
a) Konzentration B.3.17.3.1 X X
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

b) Benetzungsprüfung B.3.17.3.2 X X
c) Temperatur B.3.17.3.3 X X
d) Fluoreszenz der Lösung B.3.17.3.4 X X
Wassersuspendierbarer Entwickler
a) Konzentration B.3.17.4.1 X X
b) Temperatur B.3.17.4.2 X X
c) Fluoreszenz der Suspension B.3.17.4.3 X X
Kalibrierung
UV-A-Strahlungsmessgeräte B.3.18 X X
Beleuchtungsmesser B.3.19 X X
Thermometer B.3.20 X X
Druckmessgeräte B.3.21 X X
Kontrollkörper B.3.22 X X X
a Nicht vorgesehen für Aerosole.

18
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

B.2 Aufzeichnungen
Eine gesonderte Aufzeichnung des Prozesses und der Ergebnisse der Kontrollprüfung für jede Eindringanlage
muss vorgenommen werden. Alle festgestellten Abweichungen sind der verantwortlichen Person zu berichten
und es sind geeignete Korrekturmaßnahmen zu ergreifen.

Folgende Angaben müssen in den Aufzeichnungen enthalten sein:

a) Firma und Standort;

b) Identität der Prozesslinie;

c) Datum;

d) Schicht;

e) Name und Qualifikation;

f) Unterschrift.

B.3 Kontrollprüfungen
B.3.1 Materialbereitstellung (einschließlich nachfüllbare Sprühsysteme)
Bei der Materialbereitstellung in allen Bearbeitungssystemen ist durch Sichtprüfung sicherzustellen, dass
genügend Material vorhanden ist, um die zu bearbeitenden Bauteile vollständig abzudecken. Ist nicht
genügend Material im System vorhanden, muss, bevor weitere Prüfungen durchgeführt werden, zusätzliches
Material hinzugefügt und beigemischt werden.

B.3.2 Leistung des Systems


Diese Prüfung ist mit einem Kontrollkörper des Typs 2 nach ISO 3452-3 durchzuführen. Sofern durch eine
angemessen qualifizierte Person, z. B. nach ISO 9712, Stufe 3, genehmigt, dürfen alternativ bekannte
Fehlernormen angewendet werden. Es kann vorteilhaft sein, außerdem ein Bauteil mit bekannten
Oberflächenfehlern zu verwenden, die für die üblicherweise erwarteten Fehler typisch sind.
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Unter Verwendung neuer und noch nicht gebrauchter Materialien derselben Familie ist eine Aufzeichnung in
Form einer dauerhaften Kopie, einer Fotografie oder eines sonstigen geeigneten Hilfsmittels, die bzw. das die
Inhomogenitäten einschließlich des Hintergrundniveaus aufzeigt, anzufertigen, wobei dieselben Parameter
wie bei normalem Einsatz anzuwenden sind, und für Referenzzwecke aufzubewahren. Diese Aufzeichnung ist
zum Vergleich mit den praktischen Ergebnissen zu verwenden, die bei der täglichen Überprüfung der System-
leistung mit dem gleichen Prüfverfahren erzielt werden. Die Anzeigen von abziehbaren Entwicklern unter-
scheiden sich von denen, die bei Verwendung von genormten Entwicklern erhalten werden. Die Anzeigen auf
der chrombeschichteten Seite des Kontrollkörpers 2 oder auf dem Kontrollkörper mit bekannten Inhomogeni-
täten müssen in Anzahl und Muster mit denen gleich sein, die die unter Verwendung der gleichen Materialien
und des gleichen Prozessablaufs hergestellte Aufzeichnung enthält. Auch das Hintergrundniveau muss gleich
aussehen wie das in der Aufzeichnung festgehaltene.

Dauerhafte Nachbildungen müssen annähernd im Maßstab von 1:1 nachgebildet sein, und die Anzeigen
müssen leicht mit den Prüfergebnissen zu vergleichen sein.

Jedem einzelnen Eindringmittel sind gesonderte Vergleichskörper zuzuordnen. Zu diesem Zweck darf ein
einzelnes Eindringmittel nur jeweils ein Produkt wie vom Hersteller bezeichnet sein.

B.3.2.1 Reinigung der Referenzprüfstücke

Die zur Durchführung der Leistungsprüfung verwendete Prüfplatte oder bekannte Fehlernorm muss in einem
Zustand gehalten werden, in dem Änderungen der Prozessparameter erkannt werden können. Es ist
insbesondere notwendig, Rückstände von Eindringmitteln aus früheren Prüfungen zu entfernen. Es kann von
Vorteil sein, die Platte zwischen den Prüfungen in Lösemittel oder einem anderen Entferner zu lagern.

Kein angewendetes Verfahren darf zu einer physikalischen Änderung der Fehler führen.

19
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

B.3.3 Erscheinungsbild des Eindringmittels

Es ist auf unnormales Aussehen des Eindringprüfmittels zu prüfen (z. B. milchiges Aussehen, sichtbare Ver-
schmutzung, Absetzen von Wasser am Boden oder auf der Oberschicht des Eindringprüfmittels).

B.3.4 Erscheinungsbild des Spülwassers

Bei Verwendung von wieder aufbereitetem Wasser ist auf Trübung, Fluoreszenz, Schaumbildung und Fär-
bung des Spülwassers zu prüfen, was darauf hin deuten kann, dass das Wasseraufbereitungssystem nicht
ordnungsgemäß arbeitet.

B.3.5 Temperatur des Spülwassers

Es ist zu überprüfen, ob die Temperatur des Spülwassers innerhalb der festgelegten Grenzen liegt.

B.3.6 Temperatur des Wärmeschranks

Es ist zu überprüfen, ob die Temperatur des Wärmeschranks in dem Bereich, in den die Prüfstücke einge-
bracht werden, innerhalb der festgelegten Grenzen liegt (siehe 8.5.7).

B.3.7 Arbeitsbereich

Es ist sicherzustellen, dass der Arbeitsbereich sauber und aufgeräumt ist. Bei der Betrachtung von Kompo-
nenten, die mit einem fluoreszierenden Eindringsystem behandelt wurden, darf es weder auf dem Arbeitstisch
noch in der unmittelbaren Umgebung des Arbeitsbereiches reflektierende Flächen, wie z. B. weißes Papier,
geben. Außerdem darf in der Nähe des Arbeitsbereiches kein diffuses sichtbares Licht vorhanden sein.

B.3.8 Druckluftfilter

Es ist sicherzustellen, dass der (die) Abscheider frei von Verschmutzungen ist (sind).

B.3.9 UV-A-Lampen

Es ist sicherzustellen, dass die Lampen ordnungsgemäß funktionieren, in gutem Zustand sind und dass die
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

UV-A-Filter, wenn eingebaut, unversehrt sind.

B.3.10 UV-A-Bestrahlungsstärke

Die UV-A-Bestrahlungsstärke ist nach ISO 3059 zu messen.

B.3.11 Beleuchtungsstärke des sichtbaren Lichts in der Inspektionskabine (fluoreszierende


Systeme)

Die maximale Beleuchtungsstärke des sichtbaren Lichts in der Inspektionskabine ist nach ISO 3059 zu
messen.

B.3.12 Beleuchtungsstärke des sichtbaren Lichts (Farbeindringsysteme)

Die Mindestbeleuchtungsstärke des sichtbaren Lichts auf der Arbeitsfläche ist nach ISO 3059 zu messen.
Wenn die Beleuchtungsstärke schwankt, z. B. wenn Tageslicht einbezogen ist, muss die Prüfhäufigkeit erhöht
werden.

B.3.13 Fluoreszenzhelligkeit

Die Fluoreszenzhelligkeit ist nach ISO 3452-2 zu messen.

Anforderung: Die Fluoreszenzhelligkeit muss innerhalb des Bereiches 90 % bis 110 % der Referenzprobe
liegen.

20
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

B.3.14 Intensität des Farbkontrasts

B.3.14.1 Es sind genormte Referenzproben des Farbeindringprüfmittels zu verwenden, die in Konzentra-


tionen von 1 %, 0,9 %, 0,8 % und 0,7 % in Kerosin mit hohem Flammpunkt oder einem anderen geeigneten,
nicht flüchtigen Lösemittel gelöst sind.

Für die Herstellung der Referenzproben wird vorgeschlagen, zunächst Verdünnungen von 10 %, 9 %, 8% und
7 % herzustellen und dann weiter auf 1:10 zu verdünnen.

Diese Referenzproben sind in lichtundurchlässigen, fest verschlossenen Behältern aufzubewahren.

B.3.14.2 Es ist eine 1%ige Lösung des zu prüfenden Eindringprüfmittels mit dem gleichen Lösemittel, das
unter B.3.14.1 beschrieben ist, herzustellen.

B.3.14.3 In Reagenzröhrchen ist bei gleichmäßig verteiltem sichtbarem Licht die Farbintensität des zu prü-
fenden Eindringprüfmittels mit der der Referenzproben zu vergleichen.

Das Niveau, auf dem die Farbintensitäten einander entsprechen, ist aufzuzeichnen.

Anforderung: Die Farbintensität muss größer sein als 80 % der Intensität der Referenzprobe.

B.3.15 Nachprüfung durch den Lieferanten

Mindestens einmal jährlich ist eine repräsentative Probe des in Gebrauch befindlichen Eindringprüfmittels zu
entnehmen und dem Laboratorium des Lieferanten oder einem anderen geeigneten Laboratorium zur Analyse
zu übersenden. Anderenfalls ist das Eindringprüfmittel zu verwerfen und zu ersetzen.

Das die Nachprüfung durchführende Laboratorium muss einen Bericht erstellen, in dem bestätigt wird, dass
alle physikochemischen Parameter des zu prüfenden Eindringprüfmittels beim Vergleich mit den Nennwerten
für ein frisches Eindringprüfmittel innerhalb vertretbarer Grenzen liegen. Es wird empfohlen, im Bericht die
aktuellen Werte und nicht nur eine Feststellung anzugeben.

Für die Auswahl der zu überprüfenden Parameter ist der Lieferant verantwortlich.

B.3.16 Konzentration des hydrophilen Emulgators


Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Die Prüfung gilt für frisch hergestellte Lösungen und regelmäßige Prüfungen, die mithilfe eines Refrakto-
meters durchzuführen sind.

Das zur Prüfung verwendete Refraktometer ist mit exakt hergestellten Lösungen des frischen hydrophilen
Emulgators zu kalibrieren. Es müssen mindestens fünf Lösungen verwendet werden. Eine davon muss der
Nennkonzentration entsprechen, zwei müssen oberhalb und zwei unterhalb von ihr liegen. Die Werte sind gra-
phisch aufzutragen.

Zur Abschätzung der Konzentration des hydrophilen Emulgators ist der durch eine Probe des frisch
hergestellten Produktes gegebene Wert abzulesen und seine Konzentration aus der graphischen Darstellung
zu ermitteln.

Alle Teile der Prüfung sind bei Umgebungstemperatur durchzuführen.

Anforderung: Die Konzentration ist auf den geforderten Wert anzupassen. Vor der nochmaligen Überprüfung
ist gut zu durchmischen.

Jede Änderung des optischen Erscheinungsbilds muss zur Durchführung weiterer Prüfungen führen.

B.3.17 Entwickler

B.3.17.1 Erscheinungsbild des Trockenpulverentwicklers

Es ist sicherzustellen, dass das Pulver rieselfähig, flockig und klumpenfrei ist.

21
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

B.3.17.2 Fluoreszenz des Trockenpulverentwicklers

Eine Probe des Pulvers ist unter ultraviolettem Licht zu untersuchen, um sicherzustellen, dass sie frei von
Fluoreszenz ist, die sich auf den Prozess auswirken könnte.

Als Richtwert gilt, dass erwartet wird, dass nicht mehr als 10 Flecke je 10 000 mm2 sichtbar sind (z. B.
8 Flecke auf einer Scheibe mit 100 mm Durchmesser), wenn das Herstellungsverfahren angewendet wurde.

B.3.17.3 Wasserlöslicher Entwickler

B.3.17.3.1 Konzentration

Bei dieser Prüfung wird ein vom Hersteller erstelltes Konzentrations-Dichte-Diagramm zur Ermittlung der
Konzentration des Entwicklers verwendet.

a) Der Füllstand des Behälters ist zu überprüfen und auf seinen ursprünglichen Stand zurückzubringen,
indem Wasser beigefügt und gründlich vermischt wird.

b) Es ist eine Probe aus dem Inhalt des Behälters zu entnehmen und die Temperatur ist auf 20 °C
anzupassen bzw. auf die Temperatur, bei der das Hydrometer kalibriert wurde.

c) Mit einem Hydrometer ist die Dichte der Probe zu messen.

Mithilfe der Dichte ist es möglich, die Konzentration des Entwicklers aus dem Diagramm zu ermitteln.

B.3.17.3.2 Benetzungsprüfung

Es ist sicherzustellen, dass die gesamte Oberfläche des für die Überprüfung der Leistung des Systems
verwendeten Kontrollkörpers 2 gleichmäßig mit Entwickler benetzt ist.

B.3.17.3.3 Temperatur

Es ist sicherzustellen, dass die Temperatur des Entwicklers innerhalb der festgelegten Grenzwerte liegt.
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

B.3.17.3.4 Fluoreszenz der Lösung

Eine Probe der Lösung wird unter ultraviolettem Licht untersucht, um sicherzustellen, dass sie fluoreszenzfrei
ist.

B.3.17.4 Wassersuspendierbarer Entwickler

B.3.17.4.1 Konzentration

Bei dieser Prüfung wird ein vom Hersteller erstelltes Konzentrations-Dichte-Diagramm zur Ermittlung der
Konzentration des Entwicklers verwendet.
a) Der Füllstand des Behälters ist zu überprüfen und, sofern notwendig, durch Beifügen von Wasser auf
seinen ursprünglichen Stand zurückzubringen, wonach zur Sicherstellung einer vollständigen und
gleichmäßigen Suspension gründlich zu mischen ist;
b) es ist eine Probe aus dem Behälter zu entnehmen und die Temperatur ist auf 20 °C anzupassen bzw. auf
die Temperatur, bei der das Hydrometer kalibriert wurde;
c) mit einem Hydrometer ist die Dichte der Probe zu messen.
Mithilfe der Dichte ist es möglich, die Konzentration des Entwicklers aus dem Diagramm zu ermitteln.

B.3.17.4.2 Temperatur

Es ist zu überprüfen, dass die Temperatur des Entwicklers innerhalb der festgelegten Grenzwerte liegt.

22
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

B.3.17.4.3 Fluoreszenz der Suspension

Das Entwicklerbad ist sorgfältig zu schütteln, um sicherzustellen, dass das Pulver suspendiert ist. Eine Probe
der Entwicklersuspension ist unter ultraviolettem Licht zu untersuchen, um sicherzustellen, dass sie
fluoreszenzfrei ist.

B.3.18 Kalibrierung des UV-Strahlungsmessgerätes


Das eingesetzte UV-Strahlungsmessgerät muss über gültige Kalibrieraufkleber oder eine Identifizierung mit
Bezug auf ISO 3059 verfügen.
Vor der Verwendung des Strahlungsmessgerätes muss der Prüfer die Aufkleber bezüglich des „gültig bis“-
Datums bzw. des „zu kalibrieren vor“-Datums überprüfen. Das Gerät ist mindestens alle 12 Monate zu
kalibrieren.

B.3.19 Kalibrierung des Beleuchtungsmessers


Der Beleuchtungsmesser muss über gültige Kalibrieraufkleber oder eine Identifizierung mit Bezug auf
ISO 3059 verfügen.
Vor der Verwendung des Beleuchtungsmessers muss der Prüfer die Aufkleber bezüglich des
„gültig bis“-Datums bzw. des „zu kalibrieren vor“-Datums überprüfen. Das Gerät ist mindestens alle 12 Monate
zu kalibrieren.

B.3.20 Kalibrierung der Thermometer

Thermometer sind mit einer Präzision von ± 1 °C oder besser zu kalibrieren.

B.3.21 Kalibrierung der Druckmessgeräte


Es ist zu überprüfen, ob alle Druckmessgeräte so eingestellt sind, dass sie innerhalb der durch den
entsprechenden Prozessablauf festgelegten Nennwerte liegen. Es ist zu überprüfen, ob sie über eine gültige
Kalibrierkennzeichnung verfügen.

B.3.22 Kalibrierung der Kontrollkörper


Änderungen der im Kontrollkörper enthaltenen Oberflächenfehler wirken sich auf die Ergebnisse aus. Daher
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

ist jeder Kontrollkörper zum Nachweis der Dauerhaftigkeit erneut zu prüfen. Das kann durch einen Vergleich
der bei der Prüfung mit neuen und noch nicht gebrauchten Materialien erzielten Ergebnisse mit der
aufbewahrten Nachbildung oder der Fotografie (siehe B.3.2) erfolgen. Alle Änderungen sind von einer
entsprechend qualifizierten Person, z. B. nach ISO 9712, Stufe 3, zu bewerten und es sind entsprechende
Maßnahmen zu ergreifen.

23
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

Anhang C
(informativ)

Beispiel für einen Prüfbericht

Prüfbericht

Firma: Betr. Auftr.-Nr.:


Abteilungen: Unterauftrag-Nr.:
Eindringprüfung
Prüfbericht Nr.:____ Blatt _____ von ________
Projekt: Bauteile:
Besteller: Fabr.-Nr.:
Auftr.-Nr. Besteller: Zeichnung Nr.:
Zu prüfendes Teil: weitere Einzelheiten, z. B.:
Schweißplan-Nr.: Prüffolgeplan-Nr.:
Abmessungen: Schweißnaht-Nr.: Blech-Nr.:
Block-Nr.: Teil-Nr.:
Werkstoff: Schmelze-Nr.: Modell-Nr.:
Oberflächenbeschaffenheit:
Wärmebehandlungszustand:
Vorbehandlung:
Prüfvorschrift: z. B. Spezifikation, Prüfanweisung, Lieferbedingung)
Prüfumfang:
Eindringsystem
(weitere Einzelheiten, z. B. frei von korrosiven Bestandteilen nach
Bezeichnung:
ISO 3452-2)
Hersteller:
Produktbezeichnung
Eindringmittel: Chargen-Nr.:
Zwischenreiniger: Chargen-Nr.:
Entwickler: Chargen-Nr.:
Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

Durchführung
Prüftemperatur: Zwischenreinigung (weitere Einzelheiten, z. B. Korrosionsschutzmittel):
Vorreinigung: Emulgierdauer:
Trocknen: Trocknen:
Eindringdauer: Entwicklungsdauer:
Nachreinigung/Schutz:
Abweichungen von der Prüfvorschrift:
Abweichungen von ISO 3452-1:
z. B. für Fehler: Einzelheiten zur Lage, Art, Verteilung, Größe und
Prüfergebnisse:
Anzahl der Fehler; Skizze)
Prüfort: Prüfdatum: Name des Prüfers:
Beurteilung
zulässig: unzulässig:
(nach der Prüfvorschrift):
Bemerkungen:
Prüfverantwortlicher: Qualifikationsstand: Datum: Unterschrift:
gegebenenfalls
Besteller/Sachverständiger:
Datum: Unterschrift:
gegebenenfalls
Abnahmegesellschaft: Datum: Unterschrift:

24
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck
DIN EN ISO 3452-1:2014-09
EN ISO 3452-1:2013 (D)

Literaturhinweise

[1] ISO 9712, Non-destructive testing — Qualification and certification of personnel

[2] Richtlinie 2006/25/EG, Verordnung optische Strahlung (VOPST)


Normen-Ticker-Beuth-Bombardier Transportation GmbH-KdNr.6364878-LfNr.6735594001-2014-08-21 18:16

25
Unkontrollierte Kopie bei Ausdruck