Sie sind auf Seite 1von 10

Offener Brief studentischer Beschäftigter in der Verwaltung der Humboldt-Universität zu Berlin

Sehr geehrte Frau Präsidentin Prof. Kunst, sehr geehrter Herr Vizepräsident Dr. Kronthaler, sehr geehrter Herr Dr. Kreßler, liebe Vertreter*innen der Personalräte studentischer Beschäftigter und des Hochschulbereichs, liebe Kolleg*innen der Humboldt-Universität,

in der Folge des Urteils des Landesarbeitsgerichts Berlin vom 5. Juni 2018 sorgen sich etwa 600 Studentische Hilfskräfte (SHK) des sog. nicht-wissenschaftlichen Bereichs um ihre Weiterbeschäftigung. Insbesondere die mittlerweile verhärteten Positionen der Personalabteilung und des Studentischen Personalrats lassen befürchten, dass die Verträge vieler Kolleg*innen nicht verlängert und offene Stellen nicht neu besetzt werden. Hierunter leiden wir, die betroffenen SHK, und die Humboldt-Universität zu Berlin gleichermaßen. Das Streichen dieser Stellen führt zu einer massiven Behinderung des alltäglichen Universitätsbetriebs und zu einem drastischen Verlust an Studienqualität.

I.

Kern unseres Anliegens ist die Weiterbeschäftigung aller SHK bis zu ihrer Exmatrikulation, wenn und soweit sie dies beantragen, sowie die Neubesetzung auslaufender Stellen. Unsere Jobs sind für uns existenzsichernd. Dabei geht es uns ausdrücklich nicht um eine bestimmte Eingruppierung oder mehr Gehalt. Vielmehr sind wir offen für alle rechtlich möglichen Lösungen, positionieren uns gleichwohl gegen eine etwaige Ausnutzung des TV-Stud.

II.

Alle Unterzeichner*innen dieses Briefes haben ihre Stellen freiwillig gewählt. Wir arbeiten sehr

gerne in unseren Positionen und sind mit den Arbeitsbedingungen und dem auf Studierende zugeschnittenen, flexiblen Arbeitsumfeld sehr zufrieden. Daher fordern wir auch künftig Stellen im nicht-wissenschaftlichen Bereich, die Studierenden vorbehalten sind.

III.

Der Wegfall der Stellen träfe die Universität hart. Wir sind davon überzeugt, dass unser studentischer Status beim Bearbeiten unserer Aufgaben von Vorteil ist: wir bieten Beratung auf Augenhöhe und kennen studentische Probleme, sind in unseren Fachbereichen spezifisch qualifiziert

und vor allem hoch motiviert. Eine Umlegung dieser Aufgaben auf bereits überlastete Verwaltungskräfte ist nicht vertretbar.

IV.

Wir SHK müssten schlechter bezahlte, weniger auf die Bedürfnisse von Studierenden zugeschnittene und/oder außerhalb der Universität gelegene Tätigkeiten ausüben. Längere Arbeitswege und mangelndes Verständnis für studentische Bedürfnisse führen zu einem Konflikt mit unserem Kerngebiet: dem Studium. Für uns wertvolle Qualifikationsangebote fielen weg.

V.

Wir sind der Überzeugung, dass eine Lösung nur gemeinsam im Dialog gefunden werden kann. Daher möchten wir Gesprächsformate initiieren, als Vermittler wirken und gemeinsam mit Ihnen und Euch eine zeitnahe, pragmatische, zu finanzierende und für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung finden. Wir haben uns zu diesem Brief entschlossen, da wir derzeit unsere Interessen nicht uneingeschränkt vertreten sehen. Im Sinne der beschäftigten und betroffenen SHK, unterzeichnet in Berlin am 17. Oktober 2018 von 148 Personen:

Hochschullehrer*innen:

Name

Einrichtung

Position

Anke Lüdeling

Institut für deutsche Sprache und Linguistik, Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

Hochschullehrerin, Leiterin des Instituts

PD Dr. Anna Helene Feulner

Sprach- und literaturwiss. Fakultät

Privatdozentin, WiMi, Frauenbeauftragte

PD Dr. Annette Vowinckel

Institut für Geschichtswissenschaften

Privatdozentin

Prof. Dr. Gerhard Dannemann

Großbritannien-Zentrum

Professor für Recht, Wirtschaft und Politik Großbritanniens

Prof. i.R. Dr. Jürgen Henze

Institut für Erziehungswissenschaften

Prof. i.R. Dr.

Prof. Dr. Martin Klepper

Institut für Anglistik und Amerikanistik

Professor

Prof. Dr. Michèle Mattusch

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

Professorin

Prof. Dr. Rüdiger Hohls

Philosophische Fakultät / Institut für Geschichtswissenschaften

Professor, Leiter Bereich Historische Fachinformatik

Prof. Dr. Thomas Mergel

Institut für Geschichtswissenschaft

Professor

Prof. Dr. Roland Meyer

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät / Institut für Slawistik und Hungarologie

Professor

Mitarbeiter*innen der Humboldt-Universität zu Berlin (Wissenschaftlicher Bereich / Verwaltung)

Name

Einrichtung

Position

Anna Betlem Borrull

Institut für Romanistik

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Adrian Lingens

Juristische Fakultät

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Alexandra Reichel

Studienabteilung

Angestellte QIO-Projekt Verbesserung der internationalen Vergleichbarkeit der Studiengänge und der Anrechnung von im Ausland erworbenen Studienleistungen und Prüfungen

Andreas Gehrlach

Institut für Kulturwissenschaft

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Annelin Starke

Büro für Internationale Programme, Juristische Fakultät

Büroleiterin/Erasmus-Koordinatorin

Benedikt Schwarzkopf

Juristische Fakultät

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Carolin Grund

Goethe-Institut e.V.

Organisationsleitung

Catherine Smith

Großbritannien-Zentrum

Verwaltung

Christian Neumeier

Juristische Fakultät

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Christine Schneider

Internationales Büro

DAAD-Koordinatorin

Christoph Söding

Institut für Romanistik

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Corinna Radke

Großbritannien-Zentrum

Studiengang-Koordination

Dr. Anneke Petzsche

Juristische Fakultät

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. Dietmar Buchmann

International Office

Erasmus-Hochschulkoordinator

 

Universitätsbibliothek,

 

Dr. Ulrike Schenk

Benutzungsabteilung

Leitung Referat Information

Elias Nies

ASBi

Projektmitarbeiter

Eugenia Entsch

Juristische Fakultät, Prüfungsbüro

Sachbearbeiterin

Evelin Takacs

Internationales Büro

Koordinatorin FAMOS IK

Flavia Hennig

Erasmus Musikwissenschaft, Medienwissenschaft und Archäologie

Assistentin der Koordinatoren

Franziska Grimm

Charité International Cooperation

Koordinatorin

Frau Dominique Lacroix

Charité International Cooperation

Study-Abroad Coordinator

Friedrich Preetz

Juristische Fakultät

Wiss. Mitarbeiter

Gabriel Krause

Institut für Informatik/SHK der ZwB NaWi

 

Gohar Schnelle

Institut für deutsche Sprache und Linguistik

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Grundmann

Juristische Fakultät

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Ingo Rauschenberg

ZE CMS

Teamleiter Campusmanagement

Isko Steffan

Juristische Fakultät

Verwaltungsleiter

Juliane Brauer

Juristische Fakultät

Sekretärin

Kerstin Schuster

Juristische Fakultät

Dezentrale Frauenbeauftragte, MTSV

Konstantin Kaminskij

Institut für Slawistik

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kücük, Deniz

Juristische Fakultät

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Lars Schilhaneck

CMS/A1

Angestellter

Laura McKee

International office

Datenbank Management

Lisa Engelbrecht

Juristische Fakultät

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (vormals SHK)

Lucas Kay

Kultur-, Sozial-, und Bildungswissenschaftliche Fakultät / Institut für Erziehungswissenschaften Fach Sachunterricht

 

Manuel Selling

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

DV-Beauftragter

Marta Gogluska-Obirek

Charité International Cooperation

Study Abroad Coordinator

Monika Becker

Juristische Fakultät

Verwaltungsangestellte

Myriam Naumann

KuSoBi / Institut für Kulturwissenschaft

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Nora Butter

IRIS Adlershof / Humboldt-ProMINT-Kolleg

Geschäftsführung

Norbert Haß

Internationales Büro

Datenbankmanager

Petra Sugita-Andrée

KSBF IAAW, Südostasien-Seminar

Fremdsprachenassistentin

Rainer Fecht

SlF, Akademische Angelegenheiten

Bereichsleiter

Rico David Neugärtner

Juristische Fakultät

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Robert Grätz

CMS (A4)

Netzwerkgruppe

Robin Matzke

Juristische Fakultät

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Ruben Assmann

International Office

Erasmus-Team

Sabine Kunze

UB, Grimm-Zentrum, Abt. Benutzung

Leiterin SG Freihand

Sonja Wendeler

Juristische Fakultät - Verwaltung

Sachbearbeiterin

 

Erwin-Schrödinger Zentrum:

 

Stefan Kliemann

Bibliothek

Bibliotheksbeschäftigter

Stephan Klawitter

Juristische Fakultät

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Stephan Zandt, M.A.

Institut für Kulturwissenschaft

wiss. Mitarbeiter

Stephanie Trigoudis

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Internationales Büro

Leiterin des Internationalen Büros

   

Verwaltung/Haushalt/Personal/Prüf

Sylvena Zöllner

ZI Großbritannien-Zentrum

ungsbüro

Thomas Dollmaier

Juristische Fakultät

Wiss. Mitarbeiter

Vilain

Juristische Fakultät

Studienleiter der European Law School und des europäischen Promotionskollegs

Studentische Mitarbeiter*innen (SHK)

Name

Einrichtung

Position

Adina Reaz

Großbritannien-Zentrum

Studentische Hilfskraft

Adrian Timothy Nigel Fuchs

Juristische Fakultät

Studentische Hilfskraft

Alexander Gruse

Allgemeine Studienberatung und -information

Studentischer Mitarbeiter

Alexandra-Raluca Posirca

International Office

SHK im Internationalen Club "Orbis"

Anna Müller

Allgemeine Studienberatung und -information / Compass

SHK

Anna Waltrich

Geographisches Institut

Studentische Hilfskraft

Antonia Skiba

Kultur-, Sozial-,

Studentin

 

Bildungswissenschaftliche Fakultät

 

Bettina Zillmann

ZE Sprachenzentrum HU Berlin

studentische Hilfskraft

Bianca Wnuk

ehemals als SHK beschäftigt im Büro der zentralen Frauenbeauftragten

Studentische Hilfskraft

Boryana Yaneva

Abteilung IA

SHK Compass

Carla Boos

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät; DV-Abteilung

SHK DV-Abteilung

Carolin Christiansen

Institut für Mathematik

SHK in der ZwB Naturwissenschaften

Catriona Schmid

Philosophische Fakultät

Studentin

Clara Raschewski

Juristische Fakultät

Mitglied des Fachschaftsrat Jura

Clara Renz

Juristische Fakultät

Mitglied des Fachschaftsrat Jura

Claudio Arias Rodriguez

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

SHK im IT-Bereich

Cong Pham

ZE Computer- und Medienservice

SHK

Cora Ringel

Juristische Fakultät, Büro für Internationale Programme

Studentische Hilfskraft

Dana Vowinckel

Internationales Büro der Sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät

Studentische Hilfskraft

Daniel Koller

Mathematisch-Naturwissenschaftlic he Fakultät

SHK in Verwaltung und Dekanat

Elisabeth Rasch

Juristische Fakultät

Mitglied des Fachschaftsrat Jura

Esmé Ellis

GBZ

Hiwi

 

Zweigbibliothek

 

Eteliya Klementyeva

Rechtswissenschaften

SHK

Evgenij Pavlenko

Institut für Slawistik

Student

Felix Janousek

HU-Berlin

SHK LS Metzger

Frieder Kurth

Grimmzentrum / Freihand

SHK

Gloria Alexander

Studentin Chemie

Studentin

Henriette Hiller

Grimm Zentrum, Freihand

SHK

Isabella Healy Oppen

Internationales Büro

SHK Beratung und Betreuung internationaler Studierender

Jacqueline Fritsche

ZwB Campus Nord

SHK

Jasmin Merkel

International Office SprachLit

SHK

Jessica Kalus

PR/ Fundraising

Studentische Mitarbeiterin

Jonas Tylewski

Juristische Fakultät – Internationale Programme

SHK Deutsch-Französisches Rechtsstudium

Jonathan Sommer

Juristische Fakultät

Mitglied des Fachschaftsrat Jura

Julia Höök

UB

SHK

Juliane Mörsel

UB ZwB Nawi

SHK

Katharina Ziegler

Grimm-Zentrum

SHK, Freihand

Katja Sonnert

Institut für deutsche Sprache und Linguistik

Student

Kevin Schaefers

Zweigbibliothek Rechtswissenschaft

Studentische Hilfskraft

 

Zweigbibliothek

 

Kristina Frasch

Rechtswissenschaften

SHK

Ksenia Lomova

Juristische Fakultät

Mitglied des Fachschaftsrat Jura

Laura Emilia Forßbohm

Institut für Romanistik/ Institut für Anglistik und Amerikanistik

Studentische Studienfachberaterin

Lennart Kokott

Juristische Fakultät

Studentische Hilfskraft

Leon Wagenknecht

Institut für Sportwissenschaft

Studentische Hilfskraft im Bereich Erasmus +

Leonie Braam

International Office

SHK im Incoming Team

Lisa Marie Gerlach

Universitätsbibliothek HU (Grimmzentrum, SG Freihand)

SHK

Lorenz Böttcher

GBZ

SHK

Madlen Seidel

VPF

SHK

Marcel Krümmel

Grimm-Zentrum / SG Freihand

SHK

Maria Degel

ZwB Campus Nord

SHK Bibliothek

Maria Schmeichel

ZE Sprachenzentrum

SHK in der Studienorganisation

Marie Kemker

CMS

SHK

Max Lenz

Juristische Fakultät

Studentischer Mitarbeiter

Megan Nagel

Institut für Slawistik

SHK

Melina Gürtler

UB Freihand

Rücksteller*in

Merle Jungenkrüger

Juristische Fakultät

SHK im wissenschaftlichen Bereich

Morten Nissen

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät /Institut für Slawistik und Hungarologie

Studentische Hilfskraft

Nils Hoßfeld

Juristische Fakultät

Mitglied des Fachschaftsrat Jura

Nils Ranft

Institut für Erziehungswissenschaften Sachunterricht und seine Didaktik

SHK

Nils Weinberg

Juristische Fakultät

Studentische Hilfskraft

Nomin Khulan

International Office "Orbis Humboldtianus"

Studentische Hilfskraft

Onur Özsoy

Institut für Anglistik und Amerikanistik

SHK

Oskar de Wolf

Institut für Geschichtswissenschaften

SHK (bis 30.09)

Paul Numrich

SG Freihand Grimm-Zentrum

SHK

Petra Car

International Office

SHK

Philipp Meyer

Juristische Fakultät

Mitglied des Fachschaftsrat Jura

Rike Braden

Studienabteilung 1A

SHK

Sara Guadagnini

Büro der zentralen Frauenbeauftragten

SHK

Sara Juen

Philosophische Fakultät

Studentin

Sarah Coordes

Visa Service HU

studentische Hilfskraft

Sarah Marx

International Office

SHK

Shari Odhiambo

Juristische Fakultät

Mitglied des Fachschaftsrat Jura

Simon Dorau

UB Grimmzentrum

SHK

Sofia Ocherednaya

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

SHK

Tjaša Čelan

Internationales Büro der Sprach und Literaturwissenschaftlichen Fakultät

Studentische Hilfskraft

Tomke Beyer

UB Campus Nord

SHK

Uria Man

Universitätsbibliothek

SHK im SG Freihand

Valentin Bäumler

Lebenswissenschaftliche Fakultät

SHK HUS

Velten Schroeter

Angl/Am

Student

Victoria Coors

International Office

SHK im ERASMUS-Team

Victoria Gun

Studentin Chemie

Studentin

Vuong

Fakultät

SHK

Individuelle Statements der Hochschullehrer*innen

Name / Einrichtung

Statement

Prof. Dr. Gerhard Dannemann Großbritannien-Zentrum

Ich unterstütze diese Anliegen der studentischen Beschäftigten. Sie bereichern die Lehre und Forschung an der Humboldt-Universität auf vielfältige Weise, nicht nur durch im strengsten Sinne lehr- und forschungsbezogene Aufgaben.

Prof. i.R. Dr. Jürgen Henze Institut für Erziehungswissenschaften

Vor dem Hintergrund meiner Erfahrungen, die ich seit 1993 mit zahlreichen SHKs gemacht habe, kann ich mich nur mit größtem Nachdruck dem offenen Brief anschließen. Eine Vielzahl der SHKs hat mit der Wahrnehmung der Stelle auch eine wissenschaftliche Bereicherung erfahren, die im Fortgang des Studiums (und auch darüber hinaus) eigentlich immer selbst erlebt und mir auch im Gespräch später übermittelt wurde. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich gerade im Umfeld des IO und der Internationalisierung der HU weitreichende Störungen der Arbeitsprozesse ergeben werden, die letztlich den Bemühungen um Exzellenz (bzw. deren Anerkennung durch Förderinstitutionen) zuwiderlaufen.

Prof. Dr. Martin Klepper Institut für Anglistik und Amerikanistik

Ich denke, das Anliegen Daueraufgaben durch reguläre Angestellte erledigen zu lassen, ist durchaus berechtigt. Es gibt aber viele Bereiche, z.B. Bibliothek, Beratung für internationale Studierende, Unterstützung der Institute bei Information und Beratung, bei denen Studierende wirklich viel lernen und profitieren. Ich glaube es ist gut, dass es viele Hiwi-Stellen gibt -- für viele Studierende ist das eine gute teilweise Finanzierungsmöglichkeit. Ich finde Hiwi Jobs sollten nur da von regulären Angestellten übernommen werden, wo es wirklich um Daueraufgaben in rein technischen Bereichen geht. Immer da, wo es auch um Information und Kommunikation geht, sind Studierende sicher nicht falsch!

Prof. Dr. Rüdiger Hohls Philosophische Fakultät / Institut für Geschichtswissenschaften

Die Initiative unterstütze ich gerne, zumal auch SHKs meines Arbeitsbereichs betroffen sind. Zugleich möchte bei dieser Gelegenheit auf die jährliche Neuwahl des PRstudB hinweisen. Der Konflikt schwelt ja schon seit langem, dennoch können wir auch hier wieder einen Brexit-Effekt beobachten. Wahlabstinenz befördert radikale Lösungen.

Prof. Dr. Thomas Mergel Institut für Geschichtswissenschaft

Der Personalrat der studentischen Beschäftigten rationalisiert sich mit dieser Politik seine eigene Basis weg. Wo gibt es das, dass die eigenen Interessenvertreter sich nach Kräften bemühen, die Jobs der Vertretenen abzuschaffen? Dahinter steht weder eine Vorstellung von Lernen by doing noch vom Studium als begrenzter Phase, sondern eine Idee vom "Normalarbeitsverhältnis", das aber an der Universität und im Studium einfach nicht passt.

Individuelle Statements der Mitarbeiter*innen

Name / Einrichtung

Statement

Manuel Selling Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Verwaltung

Um weiter die hohe Qualität in Forschung und Lehre aufrechtzuerhalten, ist es unabdingbar, dass die Mitarbeiter der Verwaltung durch studentische Mitarbeiter unterstützt werden! Ansonsten kann diese Situation nur zu einer unmittelbaren Verschlechterung für die Studenten, Lehrenden und Angestellten der Verwaltung führen. Momentan sehe ich nur Verlierer dieses Streits: 1. Studenten, die gerne arbeiten wollen, die sich freiwillig eine Tätigkeit (in diesem Bereich, zu den momentanen Vertragsvereinbarungen) an der Uni ausgesucht haben. 2. Angestellte, die der Hilfe und der guten Zusammenarbeit mit den studentischen Hilfskräften beraubt werden und wieder heillos überlastet sind. 3. Lehrenden, die die Lehrveranstaltung und Prüfungen nicht vorbereiten/durchführen können, weil es keinen ausreichenden technischen Support gibt. 4. Studierende, denen nicht die gewohnt qualitativ hochwertige Lehre angeboten werden kann. Und das sind nur Teilbereiche an andere Abteilungen/Einrichtungen (UB, CMS etc.) mag man gar nicht denken. Deshalb ist mir unklar, warum es einen Streit gibt, der so eskaliert, obwohl es augenscheinlich keinen richtigen Kläger und keinen richtigen Angeklagten gibt!?! Deshalb bitte ich dringlichst darum, nicht - aus ideologischen Gründen - das kaputt zu machen, was diese Uni ausmacht das Miteinander!

Monika Becker

Ich unterstütze die SHK vollumfänglich.

Juristische Fakultät

Petra Sugita-Andrée KSBF IAAW, Südostasien-Seminar

Was mich dabei am meisten verwundert ist der Fakt, dass der studentische Personalrat denen, deren Interessen er doch eigentlich vertritt, derartig in den Rücken fällt.

Robin Matzke

Die studentischen Mitarbeiter sind nach meiner Erfahrung bei jeder Stelle eine Bereicherung und leisten wichtige Arbeit. Ich war selbst SHK und war froh und stolz, Teil des Uni-Betriebs gewesen zu sein. Der Personalrat hat sich aber auch damals (seit 2010) schon nicht mehr für die wirklichen Interessen der SHKs, sondern nur noch für die eigene Machtstellung eingesetzt. Schade. Über die Jahre sind unseren SHKs über den Daumen gepeilt ca. 9 Monatsgehälter verlustig gegangen, weil der PRStB irgendwelche Knüppel in die Beine geworfen hat.

Juristische Fakultät

Sabine Kunze UB, Grimm-Zentrum, Abt. Benutzung

Ich unterstütze die Forderungen der Studentischen Beschäftigten voll und ganz und rege eine Änderung des § 121 Berliner Hochschulgesetz nach dem Vorbild § 33 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes an.

Stephan Zandt Institut für Kulturwissenschaft

Ich möchte mich der berechtigten Forderung und der Befürchtungen der studentischen Beschäftigten in der Verwaltung ausdrücklich anschließen. Es kann nicht sein, dass an einer öffentlichen Einrichtung wie der HU Berlin tarifliche Konflikte und Haushaltsengpässe (erneut!) auf dem Rücken der am prekärsten beschäftigten Mitarbeiter*innen der Universität ausgetragen werden. Die studentischen Hilfskräfte leisten mit ihrer Arbeit einen unersetzlichen Anteil am Funktionieren der Abläufe des Studiums, der Beratung und Bereitstellung eines Arbeitsumfeldes auch der übrigen Beschäftigten. Hierbei stünde es der Universitätsleitung gut zu Gesicht, diese Wert zu schätzen und alles daran zu setzen, die hierfür nötigen Stellen zu erhalten, anstatt mit einem Konfrontationskurs und des vermehrten nachweislichen Lohndumpings durch Outsourcing mehr und mehr das an sich schon prekäre Funktionieren der Universität, der Lehre, Forschung und Verwaltung zu gefährden.

Sylvena Zöllner Großbritannien-Zentrum

Eine Universität ohne SHK ist für mich nicht vorstellbar.

Individuelle Statements der SHK

Name / Einrichtung

Statement

Adrian Timothy Nigel Fuchs Juristische Fakultät

Der „Personalrat“ der studentischen Beschäftigten überschreitet seine Kompetenzen wieder massiv. Insbesondere maßt sich eine kleine Gruppe an, für die Allgemeinheit zu sprechen. Die Folgen, dass weniger Studenten eine SHK-Stelle ergreifen können, scheint dem Personalrat egal. Er handelt wider der Interessen der Studenten an der Humboldt-Universität.

Anna Waltrich Geographisches Institut

"Ich glaube, dass der studentische Personalrat in diesem Fall mit gutem Vorsatz am Ziel vorbei geschossen ist und nicht im Sinne vieler Studierender gehandelt hat. Ich bitte Sie auf das Angebot der Mediation einzugehen und noch einmal zusammenzufinden, damit eine Lösung gefunden werden kann, in der die Studierenden, deren Studium und Kostenbewältigung von den in Gefahr geratenen Jobs abhängen, nicht ins kalte Wasser geworfen werden. Allerdings kann

 

der studentische Personalrat wohl auch nicht erwarten, dass diese Studierenden statt entlassen zu werden in den TV-L angehoben werden. Wenngleich ich glaube, dass die HU durch sensiblere Verteilung von Geldern (weniger oben, mehr unten) Gelder schaffen könnte, so könnten so wahrscheinlich nicht alle Stellen auf TV-L Niveau weitergeführt werden. Ich stimme den Verfasser*innen dieses Briefes zu, dass die Arbeit jedoch auf keinen Fall auf die ohnehin schon immens überlasteten Mitarbeiter*innen in Technik und Verwaltung abgewälzt werden dürfen. Ich bitte sowohl Sie als Humboldt-Universität zu Berlin mit weit zurückreichender Geschichte und nobler Präambel, als auch Sie als studentischer Personalrat, der die Interessen der studentischen Beschäftigten aus allen Perspektiven vertreten soll, mit Kompromissbereitschaft und Pragmatismus in neue Verhandlungen zu gehen, wenn Sie im Sinne der Studierenden handeln wollen - und das sollte stets Ihre erste Priorität sein."

Bianca Wnuk ehemals als SHK beschäftigt im Büro der zentralen Frauenbeauftragten

Meine Stelle wurde leidet bereits zum 01.10.2018 gestrichen. Was mich am meisten stört, ist der Umstand, dass kein konstruktiver Umgang mit den ursächlichen Problemen stattfindet, sondern hauptsächlich nach Schuldigen gesucht wird. So verschärft sich die Problematik nur!

Cong Pham ZE Computer- und Medienservice

Wie im Brief schon erwähnt mögen wir Aufgaben bewältigen, die nicht zwingend mit dem wissenschaftlichen Bereich zu tun haben, trotzdem denke ich, dass unsere Mitarbeiter und Vorgesetzten im Hinblick auf unser Studium sehr viel Verständnis für uns gezeigt haben und dies auch weiterhin tun werden, weshalb ich keine Nachteile in unserer Weiterbeschäftigung sehe. Außerdem wäre es auf beiden Seiten eine Win-win-Situation, weil wir als SHK den Studierenden näher sind und uns auch leichter mit deren Situationen/Bedürfnissen auseinandersetzen können.

Jessica Kalus

Die Jobs für StudentInnen sind für die Humboldt-Uni essentiell. Die Uni ist auf uns angewiesen und stellt sich selber ein Bein, wenn die SHK-Stellen gestrichen werden. Es wäre ein schlichtweg ein Unding. Jede Uni beschäftigt StudentInnen, mit Erfolg. Ich unterstütze die Forderungen im Brief und sehe es als Fehler an, die Stellen nicht zu verlängern. StudentInnen und Arbeitskollegen würden gleichermaßen an dem Wegfallen der Stellen leiden.

PR/ Fundraising

Valentin Bäumler Lebenswissenschaftliche Fakultät

Behinderung des alltäglichen Universitätsbetriebs, drastischer Verlust an Studienqualität. Beratung auf Augenhöhe und studentische Probleme. Sind in unseren Fachbereichen spezifisch qualifiziert und vor allem hoch motiviert. Eine Umlegung dieser Aufgaben auf bereits überlastete Verwaltungskräfte ist nicht vertretbar.