Sie sind auf Seite 1von 2

Die Lösung des Sahara-Konflikts werde Kamerun zufolge den Aufbau der Maghreb-

Afrika-Einheit ermöglichen

Kamerun hat am Montag, den 15. Oktober 2018 vor der 4. Kommission der
Generalversammlung der Vereinten Nationen betont, dass die Lösung des Konflikts um die
marokkanische Sahara im Rahmen des laufenden politischen Prozesses der Vereinten
Nationen den Aufbau der Einheit des Maghreb und die Förderung einer nachhaltigen
Entwicklung und die Entstehung eines großen gemeinsamen Marktes in Afrika ermöglichen
wird.

"Man kann nicht genug betonen, dass der Aufbau von Frieden in der Sahara das Verständnis,
die Freundschaft und die Brüderlichkeit zwischen Marokko und Algerien, zwei großen
Ländern des Maghreb, stärken wird (...) seine Länder und Völker, von dieser Basis bis zum
Aufkommen der afrikanischen Einheit, der nachhaltigen Entwicklung und des großen
afrikanischen Binnenmarktes, den die Afrikanische Union in der Agenda 2063 anstrebt ",
bekräftigte der Botschafter Kameruns bei den Vereinten Nationen, Herr Tommo Monthe, vor
den Mitgliedern der Kommission.

Herr Monthe bekräftigte daneben die Unterstützung seines Landes für den laufenden
politischen Prozess unter der Schirmherrschaft des Generalsekretärs der Vereinten Nationen,
Antonio Guterres, und begrüßte "die verstärkte Aufmerksamkeit, die er seit Beginn seiner
Amtszeit in diesem Dossier aufweist".

Kamerun begrüße auch die Bemühungen des persönlichen Gesandten des Generalsekretärs für
die Sahara, Horst Köhler, und betonte, dass er seit seinem Amtsantritt "eine neue Dynamik"
dem politischen Prozess hat aufdrücken können, um zu einer Lösung zu gelangen, die in den
Rahmen von Vereinbarungen passt, die mit den Zielen und Grundsätzen der Charta der
Vereinten Nationen im Einklang stehen ".

"Unser Land bringt seine volle Unterstützung für die Bemühungen des persönlichen
Gesandten zum Ausdruck und ermutigt die Teilnahme der Parteien und der Nachbarstaaten an
diesen Bemühungen", betonte der Botschafter, hinzufügend, dass Kamerun auch die
Resolutionen des Sicherheitsrats zur Sahara unterstützt, einschließlich die Resolution 2414
vom 27. April 2018 ", die den Parteien den Weg weist, den Weg eines dauerhaften
Kompromisses einzuschlagen".

"Der Sicherheitsrat hat in dieser Resolution zu Recht bekräftigt, dass die politische Lösung
dieses langjährigen Konflikts und die verstärkte Zusammenarbeit zwischen den
Mitgliedstaaten der Union des Arabischen Maghreb (AMU) zu Stabilität und zur Sicherheit in
der Sahelzone beitragen würden", schloss Herr Monthe damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com