Sie sind auf Seite 1von 3

Die Autonomie-Initiative "mehr denn je ein angemessener Rahmen" für ein

Endergebnis in der Sahara, Senegal zufolge

Senegal hat letzte Woche vor der 4. Kommission der Generalversammlung der
Vereinten Nationen bekräftigt, dass die marokkanische Autonomie-Initiative
"mehr denn je ein angemessener Rahmen für ein glückliches und endgültiges
Ergebnis" für den künstlichen regionalen Streit um die marokkanische Sahara
sei.

"Senegal nimmt die Gelegenheit wahr, die diese Hauptsitzung bietet, um erneut
aufzufordern, die Entwicklung der Lage in der Sahara im Lichte der vom
Königreich Marokko vorgelegten Initiative der Autonomie voranzutreiben",
sagte Senegals Botschafter bei der UNO, Cheikh Niang, an die Kommission.

Die Autonomie-Initiative, "in gutem Glauben entwickelt, bleibt mehr denn je ein
geeigneter Rahmen für ein glückliches und endgültiges Ergebnis dieses seit
Jahrzehnten andauernden regionalen Konflikts auf der Grundlage eines
dynamischen Kompromisses", betonte Herr Niang.

Die Glaubwürdigkeit dieser Initiative, fuhr er fort, veranlasste den UNO-


Sicherheitsrat, insbesondere durch seine Resolution 2414 (2018), "Marokkos
Bemühungen auf die ernste Schulter zu nehmen, um diesen Konflikt auf der
Grundlage substantieller Verhandlungen zwischen den Parteien zu lösen".

Ich fordere unseren Ausschuss daher dazu auf, auf die Empfehlungen des
Sicherheitsrats in der Resolution 2414 zurückzugreifen, in denen die Parteien
dazu aufgefordert werden, die Verhandlungen unter der Schirmherrschaft des
Generalsekretärs der Vereinten Nationen ohne Vorbedingungen und in gutem
Glauben fortzusetzen, natürlich in Rücksichtnahme der Bemühungen seit 2007
und der neuen Entwicklungen, um eine gerechte, dauerhafte und für beide Seiten
akzeptable politische Lösung für den regionalen Streit um die Sahara zu erzielen
", sagte der senegalesische Botschafter.

Herr Niang betonte, dass auch die Nachbarländer eine wichtige Rolle spielen
müssten. "Dies ist der Sinn des geltenden Absatzes Nr. 4 der Resolution 2414,
der die Nachbarstaaten dazu auffordert, wichtige Beiträge zum politischen
Prozess zu leisten und ihre Teilnahme am Verhandlungsprozess zu verstärken",
sagte er.
Der Botschafter fügte hinzu, Senegal begrüße die Einladung des persönlichen
Gesandten des Generalsekretärs Horst Köhler an diese Länder, an dem runden
Tisch teilzunehmen, der vom 5. bis 6. Dezember in Genf stattfinden soll,
beglückwünschend, dass Marokko "dieser Aufforderung bereits positiv
nachgekommen ist, was sein anhaltendes Engagement für eine politische Lösung
des Konflikts widerspiegelt".

Er wies auch darauf hin, dass die seit 2007 verabschiedeten Resolutionen des
Sicherheitsrats den Zusammenhang zwischen einer Verhandlungslösung für
diesen Konflikt und der Wiederbelebung der Zusammenarbeit zwischen den
Mitgliedstaaten der Union des Arabischen Maghreb (AMU) hergestellt haben.

"Als internationale Gemeinschaft müssen wir auch das unschätzbare Potenzial


für ein endgültiges Ergebnis dieser Auseinandersetzung nicht nur in Bezug auf
Zusammenarbeit und Entwicklung, sondern auch in Bezug auf die Bewältigung
der wichtigen bevorstehenden Herausforderungen berücksichtigen, sowohl in
Region der Sahelzone als auch darüber hinaus im globalen Maßstab", sagte der
senegalesische Botschafter.

Eine solche politische Lösung werde es auch ermöglichen, eine "glückliche und
dauerhafte Lösung" für die Frage der Bevölkerung in den Lagern von Tindouf in
Anwendung des humanitären Völkerrechts zu finden.

Herr Niang begrüßte auch "die Fortschritte Marokkos vor Ort, insbesondere bei
der Förderung der Menschenrechte und der Demokratie, Fortschritte, die in der
Resolution 2414 des Sicherheitsrats festgestellt wurden".

Gleiches gilt für die beträchtlichen Anstrengungen, die das Königreich


unternommen hat, um die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Sahara
zu fördern, insbesondere die Umsetzung eines neuen Entwicklungsmodells,
dessen Erfolge von Herrn Köhler während seines Besuchs in der Region letzten
Juni 2018 festgestellt wurden, sagte der Diplomat.

Der Botschafter Senegals wollte daher bekräftigten, "den Willen der


marokkanischen Behörden zu begrüßen, die Bemühungen fortzusetzen, um zu
gewährleisten, dass die Vereinten Nationen den erwarteten Erfolg erzielen".

"Dieser Wunsch spiegelt sich auch in der erweiterten Zusammenarbeit mit dem
persönlichen Gesandten bei seinem Besuch in der Region wider, wo er sich mit
den legitimen Vertretern der lokalen Führungskräfte der marokkanischen Sahara
traf", schloss er Herr Niang damit ab.
Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten