Sie sind auf Seite 1von 256

2006VERLEIHKATALOG

DISTRIBUTION CATALOGUE

Index auf Seite 247


See page 247 for film listings and index of directors

Jan. 2006
Verleihbedingungen

Leihmiete Bestellung Werknutzungsrechte


Als Leihmiete für eine einmalige Die Bestellung sollte schriftlich Alle Rechte an den von uns ver-
Aufführung gelten die Preise, die bei erfolgen und muß den/die Filmtitel, liehenen Filmen und Videos, insbe-
jedem Film vermerkt sind. den Spieltermin, die Versandan- sondere das der Vervielfältigung oder
schrift, die Adresse des Rechnungs- Überspielung auf andere Speicher-
Die Basis der Berechung ist eine
empfängers (falls unterschiedlich) medien, auch zum privaten Ge-
Verleihgebühr von € 3.– / Minute.
und die UID-Nummer für Spielstätten brauch, oder der Übertragung durch
Die Preise sind exklusive Mehrwert-
in EU-Ländern, sowie eventuelle den Rundfunk und TV-Anstalten,
steuer. Die Mindestleihmiete beträgt
Wünsche an Werbematerial enthalten. bleiben vorbehalten. Jede derartige
€ 20.–. In den Leihgebühren sind
Jede Bestellung wird von sixpackfilm Verwendung bedarf unserer besonde-
die Nebenkosten für Verpackung
mit einer Terminbestätigung beant- ren schriftlichen Zustimmung oder
und Kopienprüfung bereits enthal-
wortet. Der Besteller ist zur Abnahme der des Rechteinhabers.
ten. Leihmieten für mehrfache
der bestellten Filme für die ange-
Aufführungen nach Vereinbarung.
gebene Spielzeit verpflichtet.
Bildformat
Bei Bestellungen ausserhalb Stornierungen müssen spätestens
Österreichs werden zusätzlich € 11.– 14 Tage vor dem Spieltermin erfol- Wenn nicht anders angeführt,
an Bankspesen und Bearbeitungs- gen, ansonsten wird die Verleihmiete ist das Bildformat der Filme / Videos
gebühren verrechnet. zur Gänze verrechnet. stets 1:1,33 / 4:3 (Normalformat)

Transport Zahlungsart On-Line-Datenbank


Die Frachtkosten für den Hin- und Internationale Bestellungen müssen Nähere Informationen zu den
Rücktransport sowie evtl. anfallende im Voraus bezahlt werden. FilmemacherInnen und ihren Filmen
Nachnahmegebühren gehen zu Nach Eingang der schriftlichen finden Sie unter:
Lasten des Bestellers. Die Filme Bestellung wird von sixpackfilm www.filmvideo.at
sollten am Tag nach dem Vorführter- eine Rechnung (per Fax oder Email)
min an sixpackfilm zurückgeschickt gestellt. Bitte faxen Sie die Bank-
werden, sofern nicht eine andere bestätigung der Überweisung an:
Weiterversandadresse genannt wird. + 43 - 1 - 526 09 92.
Verspätete Rücksendungen müssen
Filmkopien und Videos werden
mit einer Nachbelastung rechnen.
erst nach Einlangen dieser Zahlungs-
In der Regel werden die Filme von
bestätigung versandt!
uns per Airmail-Expressdienst
(EMS, UPS, TNT, FEDEX, DHL) Bei Auslandsüberweisungen auf unser
verschickt und sollten aus Gründen Konto müssen die Bankspesen für
der Sicherheit auch wieder auf beide Länder vom Besteller getragen
diesem Weg retourniert werden. werden. Postanweisung ist möglich,
etwaige Spesen müssen auch dann
Um die Zollgebühren gering zu
vom Besteller getragen werden.
halten, ersuchen wir bei einem
Rücktransport aus Staaten, die keine
EU-Mitglieder sind, das Paket mit Versicherung
der Zollerklärung ”Nur für kulturelle
Die Filmkopien müssen während
Zwecke; künstlerische Filme;
den Vorführungen vom Veranstalter
Sendung hat keinen Handelswert
versichert sein. Treten Beschädigun-
(Warenwert für Zollzwecke:
gen während der Vorführung auf,
max. € 30.–)” zu versehen.
sind uns diese bei Rücklieferung der
Kopie zu melden. Der Besteller haftet
in jedem Fall für alle Schäden und
für den Verlust von gelieferten Kopien.
Conditions of Distribution

Rentals Orders Rights


Rental rates listed at each film Film orders need to be made by All rights of the films and videos are
are for a single screening only. e-mail, fax or letter and should reserved. Any unauthorized copying
The rental prices are based on a specify: title(s) and name of film- (neither for private use), renting
calculation of € 3.– / minute. maker, date and number of scree- and broadcast of the films and videos
For customers within the European nings, address of the venue and is prohibited and needs the written
Community without UID-number invoice address (if different) and authorization of sixpackfilm or the
we have to charge 10% taxes. the UID-number for venues in the right-owner.
Discounts are available for second European Community.
and subsequent screenings within
Each order will be answered by a Aspect Ratio
the same event. A minimum of
written confirmation.
€ 20.– is charged for any order. If not specified otherwise, the
Any cancellation must be made at aspect ratio of the films / videos is
Additionally we have to charge
least 14 days in advance of the 1:1,33 / 4:3 (academic)
€ 11.– for bank fees and handling
screening. Failure to do this will
from customers outside Austria.
ensure that the hirer is liable for
On-Line-Datenbank
the full rental.
Shipping Please find more informations on
the filmmakers and their films at:
Hirers are charged for all shipping Payment
costs. All films are dispatched via www.filmvideo.at
All international orders must be
Airmail-Service (EMS, TNT, UPS,
prepaid in advance of shipment.
FEDEX, DHL) by sixpackfilm and
After sixpackfilm receives an order,
must be returned the day after the
an invoice will be sent to you for
screening via the same or a similar
pre-payment. After you make a bank
courier service. Hirers are liable for
transaction, please fax a copy to us:
any loss or damage during transit.
+ 43 - 1 - 526 09 92.
Prints sent back from countries
Filmprints and screening-tapes
outside the European Community
cannot be shipped until payment is
please clearly indicate for custom
received!
reasons „artwork, no commercial
value (value for custom reason: All payments must be made in the
max. € 30.– / US$ 30)“. currency which is mentioned on the
invoice. If you transfer the money
to the bank account of sixpackfilm,
be sure to include the bank charges
for Austria and the foreign country.
If payment is made by check, please
count additionally € 25.– for bank
handling charges.

Insurance
All venues must be insured against
theft, loss or damage to films.
sixpackfilm inspects all prints after
every screening and should be
informed of any damage that has
occured during projection. Hirers
are charged for any damage of the
prints.
> FILME
www.filmvideo.at
THOMAS AIGELSREITER THOMAS AIGELSREITER /
AUGE ANIMATED

s s AIG 5
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

KEY WEST E S TA B L I S H E D S O P H I A’ S S O FA

Key West established Sophia’s Sofa


A 2002, Beta SP, b/w, 5min, € 20.– A 2003, Beta SP, color, 4 min, € 20.– A 2001, Beta SP, color, 3 min, € 20.–
sound: Rudi Aigelsreiter
Zu atmosphärischer Musik überzie- Sophia könnte in Filmen wie Topkapi
Bilder von Straßenkreuzern am hen verschwommene Lichtpunkte oder How to steal a Million mitspie-
Highway, von Mädchen am Strand, das Bildfeld, wie Schriftzeichen des len – wenn sie nicht eine Zeichen-
von Surfern auf den Wellen. Was ist Vorspanns zu einem Film, der folgen trickfigur wäre. Doch auch so klettert
an diesen Bildern von Key West, könnte. Doch dieser Film im Film sie an den höchsten Hausfassaden
dass sie immer noch eine Faszina- bleibt eine bloße Ankündigung, sein hoch und lässt sich durch nichts
tion hervorzurufen vermögen? Warum establishing shot schält sich lang- abschrecken, um ihrem Ruf als
taucht inmitten der Strategien der sam aus dem Hintergrund: In einem Meisterdiebin gerecht zu werden.
Verfremdung ein zwar versehrtes, weit ausholenden Schwenk ziehen (Michael Loebenstein)
aber nichtsdestoweniger noch funk- Hochhausfassaden vorbei – Fenster-
An ominous chord ends as the lights
tionstüchtiges Bild der Sehnsucht bänder, Stahlbetongerüste, vertraute
of a big city, towers of glass and
auf? Was genau verbindet die Bilder Strukturen. (Claudia Slanar)
a slender silhouette rise into view.
vom Fahren, Baden und Surfen
Accompanied by atmospheric music, Sophia is on a dangerous mission.
unter Floridas Sonne mit dem Ver-
fuzzy dots of light cover the picture, In her catsuit and fashionably styled
sprechen der Freiheit? (Vrääth Öhner)
resembling the opening credits of red hair, and with an apparently
Images of boat-like cars sailing down a film which is just starting. But this endless arsenal of burglar tools, she
the highway, of bikini-clad girls on film-within-a-film remains no more nimbly climbs a façade.
the beach, of surfers riding the than an announcement, its establis- (Michael Loebenstein)

waves. Why is it that these images of hing shot slowly peeling from the
Key West still arouse such a great background in a long pan past faça-
deal of fascination when the majority des of skyscrapers, rows of windows,
have succumbed to sound reasoning steel skeletons, familiar structures.
long ago? Why does such an image (Claudia Slanar)

of longing, reduced in potency but


still effective, appear among strate- S O P H I A’ S S O FA

gies of alienation? Precisely what


do images of driving, the beach and
surfing under Florida’s sun have to
do with a promise of freedom?
(Vrääth Öhner)
THOMAS AIGELSREITER / BARBARA ALBERT
AUGE ANIMATED

6 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

tion to essential elements – the Nachtschwalben


bomb ticking away in the suitcase, Nightjars
the suitcase loaded into the airplane
– requires knowledge of the non-es- A 1993, 16 mm, b/w, 7 min, € 21.–
sential elements which are dispen- Auf dem Discoklo. Ein Streit. Zwei
sed with. (Vrääth Öhner) Mädchen lassen ihre Wut an ihrer
Freundin aus, niemand hindert sie
Haiku Who ? daran. (B.A.)

A 2003, Beta SP, color, 5 min, € 20.– In the toilet at a disco; an argument;
two girls let out their anger on their
Ein Freejazz-Kellerlokal in Paris, girlfriend, and no one stops them. (B.A.)
ungefähr um 1960. Nach obligaten
Gesichtskontrollen tauchen wir in
die Tiefen der Clubszene... Auges Die Frucht Deines Leibes
Trickfilm spielt gekonnt mit den The Fruit of Thy Womb
Stilmitteln aus Saturday-Morning-
A 1996, 16 mm, color, 27 min, € 81.–
Cartoons der Sixties, Warner-
Brothers-Animationen und „intellek- Die siebenjährige Natascha versucht,
tuellem Tiefgang ohne Sinn.“ (T.A.) der für sie unverständlichen Welt
der Erwachsenen zu entfliehen. Ge-
A free-jazz cellar bar in Paris,
BOMB!
prägt von katholischen Symbolen und
around 1960. After an obligatory
HAIKU WHO ? sexuellen Eindrücken erschafft sie
once-over by the bouncer, we plunge
ihre eigene Welt – eine Welt, in der
into the depths of the club scene....
furchterregende schwarze Männer und
Bomb ! Auge’s animated film brilliantly
fliegende Christkinderln hausen. (B.A.)
plays with the stylistic devices em-
A 2002, Beta SP, b/w, 4 min, € 20.– ployed in 60s Saturday morning To evade the incomprehensible world
Bomb! ist ein Film für Ungeduldige, cartoons, Warner Brothers animati- of adults seven-year-old Natascha
allerdings für Ungeduldige mit ons and “intellectual depth that creates her own world, influenced by
Gedächtnis. Für Ungeduldige, weil doesn’t make sense.” (T.A.) her impressions of sexuality and reli-
der Plot, der Bomb! knapp vier gion. It is a world of mainly catholic
Minuten lang antreibt, auch für imaginations and symbols – a world
neunzig gut wäre; für Ungeduldige between frightening bogey men and
mit Gedächtnis, weil die Reduktion flying Baby Jesus. (B.A.)
auf das Wesentliche – auf die
Bombe, die im Koffer tickt, auf den
Koffer, der ins Flugzeug gelangt – DIE FRUCHT DEINES LEIBES
voraussetzt, dass man um jenes
Unwesentliche weiß, das hier eben
ausgeschlossen ist. (Vrääth Öhner)
Bomb! is a film for impatient people,
though impatient people with a good
memory. For impatient people be-
cause its plot, which does not quite
fill four minutes, would be sufficient
for ninety; for impatient people with
a good memory because the reduc-
AIG 7
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

SOMEWHERE ELSE SONNENFLECKEN

Somewhere Else Sonnenflecken


A 1997, Beta SP, color, 60 min, € 120.–
Sunspots

Somewhere Else portraitiert vier A 1998, 35 mm, 1: 1,66, color & b/w,
junge Menschen im Alter zwischen 25 min, € 75.–
19 und 27 Jahren, die den Krieg in Ildiko und Uschi leben und arbeiten
Sarajevo überlebt haben. 60 Minu- in einer Raststätte an einer Bundes-
ten lang Impressionen und Gesprä- straße – Uschi mit ihrer Tochter
che aus einer versehrten Stadt: Angie, Ildiko hin- und hergerissen
Wie entgeht man dabei der Spekula- zwischen mehreren Männern. Beide SOMEWHERE ELSE

tion angesichts eines mühsamen Frauen träumen vom großen Glück,


Ringens um Artikulation? Barbara wissen nur noch nicht, wo es zu
Albert ist gezwungen, ihre Rolle als finden ist. (B.A.)
„Bildermacherin“ mitzureflektieren.
So unangestrengt lyrisch sah nur
(Constantin Wulff)
Barbara Alberts Sonnenflecken aus,
Somewhere Else is a portrait of four eine strikt „weibliche“ Erzählung
young people between the ages of aus dem Grenzgebiet zwischen Tris-
19 and 27, all of whom are survivors tesse und schlagerhafter Phantasie,
of the war in Sarajevo.Sixty minutes wunderbar gespielt, schwerelos in
of impressions and conversations Bewegung, Körper, Farbe, Emotion
from a damaged city: How can one umgesetzt. (Stefan Grissemann)
avoid speculation in the face of their
Ildiko and Uschi live and work in
struggle to articulate their experi-
an inn by a federal road, which goes
ences? At the same time, Barbara
to the city. Uschi lives here together
Albert is forced to reflect upon her
with her little daughter Angie, Ildiko
role as a “creator of images.”
with different boyfriends. Both dream
(Constantin Wulff)
of happiness in their lives, but don’t
know where to find it yet. (B.A.)
Only Sunspots from Barbara Albert
looked so effortlessly lyrical – a
strictly “feminine” story from the
area between tristesse and popular SONNENFLECKEN

fantasy, beautifully acted, weight-


lessness transformed into movement,
bodies, colors and emotions.
(Stefan Grissemann)
MARTIN ANIBAS MARTIN ARNOLD

8 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

60 Seh-Kunden II / pièce touchée


Le Trait Rouge / Und A 1989, 16 mm, b/w, 16 min, € 48.–
A 1993, 16 mm, color, 2:40 min, € 20.– Als Ausgangsmaterial diente Arnold
60 Seh-Kunden II Laufen, Gehen, ein Stück „gefundener Film“ aus
Fahren. In ständiger Bewegung den 50er Jahren. Die ursprünglich
bleiben, jeweils eine Sekunde lang. 18 Sekunden lange Sequenz ist
60 mal. Die Drum-Maschine zählt charakteristisch: harmonische Ein-
unerbittlich mit. Animation zum stellung, Wohnzimmer, Frau im
60 SEH-KUNDEN II
Thema formale Zerkleinerung. Fauteuil. Der Gatte öffnet die Tür,
küsst die Frau, geht mit dem beun-
Le Trait Rouge 45 Sekunden
Spinning – Bild 14 ruhigenden Reißschwenk der Kamera
währende Auf- und Abbau einer
wieder aus dem Bild, sie folgt ihm.
Spinning – Scene 14 Handvoll grober Formen: Assoziatio-
Am Ende wieder: Ruhe, Symmetrie.
nen mit tatsächlich bestehenden
A 1991, 16 mm, color, 2 min, € 20.– Bei Arnold dauert diese Sequenz
Objekten erwünscht...
16 Minuten – und wird, Kader für
Technik: Ölkreide auf Papier. Inhalt: Und Und Verknüpfungen – Knoten – Kader, zum aufregenden Tango der
Gedanken, ohne Anfang und Ende, Rot – Grün – Blau / Und? / Und. Bewegungen. Doch pièce touchée
finden sich in Bild 14 zusammen. (M.A.) Ein Trickfilm über die einfachste bleibt keine formale Angelegenheit,
Technique: Crayon on paper. Form, Verbindungen einzugehen. Arnold fordert mit seinen Spiege-
Content: An assembly of reflections (M.A.) lungen, Verzerrungen und Verzöge-
with no beginning and no end. (M.A.) rungen auch das stabile Raum- und
60 Seh-Kunden II Running –
walking – driving. / Keeping in con- Zeitgefühl Hollywoods heraus.
(Alexander Horwath)
Am Land tinuous motion for a second each.
In the Country 60 times. The drum-machine is Arnold’s original material is a piece
keeping merciless count. Animation of “found-footage” from the Fifties.
A 1991, 16 mm, b/w, 1: 20 min, € 20.– concerning the topic of formal 18 seconds long and very typical
Technik: Schwarz auf Weiß gezeich- down-break. for the period. A quiet take: a living
net. Inhalt: Verschiedene Gescheh- Le Trait Rouge The con- and room, a woman in an arm-chair.
nisse am Land in fließender Beob- destruction of rough forms lasting Her husband opens the door, kisses
achtung. (M.A.) 45 seconds. Associations with really her, then moves out of the picture
Technique: Drawing, black on white. existing objects required. accompanied by a disturbing pan,
Content: A flowing observation of his wife follows him. In Arnold’s
Und Junctions – knots – red –
various happenings in the country- film the sequence takes 16 minutes.
green – blue / And? / And. / An
side. (M.A.) Cadre by cadre, it becomes an excit-
animationfilm concerning the simp-
ing tango of movements. But pièce
lest means of making combination.
touchée is more than just a matter
(M.A.)
of forms. The reflections, distortions
and delays it displays challenge
Hollywood’s stable system of space
and time. (Alexander Horwath)

PIÈCE TOUCHÉE
ANI 9
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

PA S S A G E À L’ A C T E A L O N E . L I F E WA S T E S A N D Y H A R D Y

passage à l’acte deconstructs this scenario of norma- (J.G.) Gesang und kuss von seinem
lity by destroying its original conti- Leid erlöst zu werden. Über all dem
A 1993, 16 mm, b/w, 12 min, €36.– nuity. It catches on the tinny sounds liegen die melancholischen Music-
Vier Menschen am Frühstückstisch, and bizarre body movements of the Scores von Brown, Freed, u.a., die
eine amerikanische Familie in den subjects, which, in reaction, become einem Zuckerguss gleich im Vor-
Beat des Schneidetisches gesperrt: snagged on the continuity. The mes- und Rücklauf über den Bildern zer-
Die kurze, pulsierende Sequenz am sage which lies deep under the sur- schmolzen werden. (M.A.)
Familientisch spricht im Original, face of the family idyll, suppressed
or lost, is exposed – that message is In Alone. Life Wastes Andy Hardy
unverfremdet über alles Wesentliche
war. (Stefan Grissemann) the ever-young Mickey Rooney toget-
hinwegtäuschend, von klassischer,
her with the immortal Judy Garland
trügerischer Harmonie. Arnold de-
are cloned in an experimental “back-
montiert dieses alltägliche Szenario Alone. Life Wastes yard-musical”. The starting point is
durch Zerschlagung der ursprüngli-
chen Kontinuität. Er bleibt hängen
Andy Hardy a number of scenes from the days
when both the adolescents romped
an den blechernen Geräuschen und A 1998, 16 mm, b/w, 15 min, € 45.–
through the family series and Busby
den bizarren Körperbewegungen
In Alone. Life Wastes Andy Hardy Berkeley musicals. These are put
der Handelnden und lässt diese im
wird der nie alternde Mickey Rooney in a new order and before our eyes
Gegenzug selbst hängenbleiben.
gemeinsam mit der unsterblichen run forwards and backwards in a
Die unterschlagene, verlorengegan-
Judy Garland in ein experimentelles “gentle adagio”. Andy Hardy (M.R.),
gene Botschaft tief unter der Haut
„back-yard-Musical” geklont. Den the all-American sunny boy of the
der Familienidylle heißt: Krieg.
Ausgangspunkt bilden einige Szenen 30s and 40s returns as an oedipally
(Stefan Grissemann)
aus den Tagen, als die beiden halb- destroyed teenie clone to be re-
Four people at the breakfast table, wüchsig durch Familienserien und leased from his suffering by Betsy’s
an American family, locked in the Busby Berkeley Musicals tobten. (J.G.) singing and kiss. Overlay
beat of the editing table. The short, Diese werden neu geordnet, in here are the melancholic musical
pulsating sequence at the family einem „sanften adagio” vor unseren scores from Brown, Freed and others
table shows, in its original state, a Augen vor- und zurückgespult. Andy which will melt over the pictures
classic, deceptive harmony. Arnold Hardy (M.R.), der „all American (in forward and reverse) like icing
sunny-boy” der 30/40er Jahre, kehrt sugar. (M.A.)
als ödipal verstörter Teenie-Klon
zurück, um schließlich durch Betsys
EMILY ARTMANN MIRIAM BAJTALA
KATHARINA COPONY

10 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

ANLEITUNG NO. 3 (PERSON M.) IM LEO

D E R WA C K E L AT L A S – Anleitung No. 3 Im Leo


S A M M E L N U N D J A G E N M I T H . C . A RT M A N N
(Person M.) A 2003, Beta SP, color, 2 min, € 20.–
Instruction No.3 (Subject M.)
der wackelatlas – Bei Im Leo steht eine rote Figur
A 2000, Beta SP, color, 5 min, € 20.– in der Balkontüre eines weißen Mo-
sammeln und jagen mit dellraumes, gleichzeitig aber auch
Ein Tanz mit der Kamera. Der Ton
H.C. Artmann im Freien, im Außenraum. Einen
erinnert an frühe Videospiele, und
A 2001, Beta SP, color, 58 min, € 120.– Spiegel in der Hand haltend leitet
die Protagonistin erscheint wie eine
Bajtala das Sonnenlicht um, blendet
Spielfigur, deren Bewegungen durch
Wer den Schriftsteller nicht beim damit die Kameralinse und löscht
ein fehlerhaftes Programm gesteuert
Wort nimmt, wird ihm nicht nahe so in rhythmisierten Abständen das
werden. Eine leichtfüßige Unter-
kommen. der wackelatlas, ein letztes Bild schlichtweg aus. (Luisa Ziaja)
suchung der eigenen Person über
Portrait des großen österreichischen
das filmische Abbild. (Andrea Pollach) Im Leo shows a figure dressed in
Poeten H.C. Artmann, zeugt von die-
sem Wissen: Das Sprachliche prägt red standing in the balcony doorway
A light-footed study through the
alles hier, vom Einstieg bis zum Epi- of the model of a white room and at
film image, and therefore also
log, es gibt der Erzählung ihren Puls the same time outside, in the open
about the recording process itself.
und ihre Linien. Artmann in seiner field. Using a mirror she holds in
The space in which the action takes
Wohnung in Wien, im Herbst 2000 – her hand, Bajtala redirects the sun-
place remains fragmentary. The
heiser schon, ein wenig zitternd, light, blinding the camera’s lens and
monitor’s rectangle forms the playing
aber bei intaktem Witz und in guter simply obliterating the picture at
field upon which the medium’s
Gesprächslaune. (Stefan Grissemann) rhythmic intervals. (Luisa Ziaja)
potential is tested in a show fight.
(Andrea Pollach)
Whoever fails to take a writer at
his word will never be able to truly
understand him. der wackelatlas,
a final portrait of the great H.C.
Artmann, gives evidence of this ANLEITUNG NO.3 (PERSON M.)
knowledge: Language is omnipresent
from the introduction to the epilog;
it gives the story its pulse and its li-
nes. H.C. Artmann in his apartment
in Vienna, the fall of 2000 – though
his voice was raspy and he trembled
slightly, he was talkative and his wit
was still intact. (Stefan Grissemann)
THOMAS BAUMANN, THOMAS BAUMANN
JOSEF DABERNIG, MARTIN KALTNER
MARTIN KALTNER

s s ART 11
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Gehfilmen 6
Walkabout filming 6
A 1994, 16 mm, b/w, 17 min, € 51.–
Die Vorgabe des Weges ist definiert
durch den Zweck der Fortbewegung,
die Darsteller erschließen durch ihr
Gehen Ort und Zeit. Großer Augen-
merk liegt auf dem Papier; mit all
PA R A N O I A ( D E AT H VA L L E Y ) GEH
seinen möglichen Informationen
taucht es den ganzen Film hindurch
Paranoia (Death Valley) auf. So wie die Architektur die Geh
Richtung vorgibt, scheint das Papier Go
A 2005, Beta SP, color, 6 min, € 20.– den Ablauf zu bestimmen.
Der leere Raum ist, zumal unter (T.B., J.D., M.K.) A 1992, 16 mm, color, silent, 12 min, € 36.–
den apparativen Koordinaten der Pre-determination of the way is In Realzeit aufgenommen gehen
Kamera, nie wirklich leer. Er wird als defined by the purpose of the move- zwei Darsteller durch Wien. Eine
leerer erst denk- und sichtbar, wenn ment, the actors’ movement opens Person trägt einen Nylonsack mit
uns räumliche Rahmenbedingungen up place and time. Increased atten- der Wegzehrung und die andere eine
im Lauf der Zeit ein fundamentales tion focuses on the paper; with all Filmleinwand. Die beiden begehen
Fehlen vermitteln, das den gesamten its potential information, it appears Orte mit einem peripheren Charak-
Raum infiziert. Außerdem ist selbst again and again throughout the film. ter. (T.B. + M.K.)
im “leersten“ Raum immer schon Just as the architecture determines Shot in realtime, this film shows
jemand anderer – die Kamera – the direction, the paper seems two actors walking through Vienna.
gewesen, die gesehen hat. Du bist to delineate the order of events. One of them carries a plastic bag
nie allein. (T.B., J.D., M.K.)
with rations for the hike, the other
Paranoia (Death Valley) inszeniert
a projection screen. The pair visits
eine eigentümliche Verfolgungsjagd
locations on the city’s periphery.
zwischen Kamera und Subjekt an
(T.B. + M.K.)
einem verlassenen Weiler inmitten
des kalifornischen Death Valley…
(Michael Palm)
GEHFILMEN 6
Empty space, especially in the
camera’s apparative coordinates, is
never really empty. It can become
visibly and conceivably empty only
when the spatial conditions convey
a fundamental absence over time,
one which infects the entire space.
And something else – the camera –
is present to have seen everything in
even the “emptiest” of spaces.
You’re never alone.
Paranoia (Death Valley) stages a
peculiar chase involving the camera
and its subject at an abandoned
hamlet in California’s Death Valley…
(Michael Palm)
THOMAS BAUMANN THOMAS BAUMANN
MARTIN KALTNER MARTIN KALTNER
MATTEO FRATERNO

12 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Gehfilm
Gofilm
A 1993, 16 mm, color, silent, 10 min, € 30.–
Die primäre Art der Überwindung
von Distanzen ist das Gehen. In
diesem Fall durchschreiten wieder
zwei Personen das periphere Wien.
Eine Schneeballschlacht im Winter
M A N Y P E M A N Y PA ODESSA
unterbricht den Weg der Darsteller.
Ein Film in bester dadaistischer oder
Beckett’scher Tradition. (T.B. + M.K.) Many PE Many PA Odessa
The primary method of crossing dis- A 1998, 16 mm, b/w, 50 min, € 120.– A 2005, Beta SP, 16: 9, color, 33 min, € 99.–
tances is walking. In this case, two
persons once again walk on Vienna’s Many PE Many PA, eine Grenzbege- Zwei Männer erkunden das Hafen-
periphery. A winter snowball fight hung in jedem Sinn, balanciert an gelände von Neapel, sie schreiten
interrupts the actors’ journey. A film der Schnittstelle von Dokumentaris- verödete Plätze und halbleere Ge-
in the finest Dada or Beckett tradi- mus und Avantgarde: Die Erzählung bäude ab, durchqueren Frachtzonen
tion. (T.B. + M.K.) kreist um zwei Männer, die in deso- und kaum belebte Anlegestellen,
laten Hallen, auf Berggipfeln und wagen sich in verwaiste Sperrbezirke
in schwarzweißen Werkstätten am vor. Ihr Auftreten, die resoluten Ges-
Hutagang Formen und Einsetzen von Glas ar- ten und die zielgerichteten Schritte,
A 1996, 16 mm, b/w, 17 min, € 51.– beiten. Eine Geschichte entsteht da verleihen ihrem unbestimmten Tun
eher nebenbei: eine Erzählung fürs eine Bedeutsamkeit, die in eigen-
24 Stunden im Leben einer Person, gläserne Kino, in dessen Bildviereck artigem Kontrast zum lapidar – über
die von der Arbeit kommt, die Nacht Fakten und Fiktion einander spie- nüchterne Logbuch-Eintragungen im
mit Freunden verbringt und ver- geln. (Stefan Grissemann) Off-Voice – dargelegten Schicksal
bracht hat. Mit Rumoren und leisem des ukrainischen Kreuzfahrtsschiffs
Rauschen beginnt der Tag und die Many PE Many PA is a border patrol
„Odessa“ und ihrer Besatzung steht.
Arbeit. Mittels Untertiteltechnik on the interface between documen-
(Robert Buchschwenter)
zeichnet ein Text vor, was andere tation and avant-garde. The narrative
meinen, dahinter zu finden. IN THE circles around two men who are en- Two men explore the harbor area
FACE OF / SURFACE / SUBSOIL / gaged in shaping glass and fixing in Naples, they pace along desolate
IS COMING TO / THE SURFACE. it into place – in black and white piazzas and half-empty buildings,
(T.B. + M.K.) workshops, in desolate factory halls cross loading zones and nearly
and on mountain peaks. A story en- deserted landings, venture into
24 hours in the life of a person who folds almost incidentally, a narrative abandoned restricted areas. Their
comes home from work, spends and for transparent cinema where, within manner, resolute gestures and sure
has spent the night with friends. the four corners of the screen, fact steps provide their unequivocal
The day, and the work, begin with and fiction mirror each other. actions with a kind of significance,
murmur and rumor. Using sub-title (Stefan Grissemann) which contrasts oddly with the fate
techniques, a text in the foreground of the Ucrainian cruise „Odessa“
shows what others think can be and her crew, related by a voice over
found behind it. IN THE FACE OF / in terse entries from the logbook.
SURFACE / SUBSOIL / IS COMING (Robert Buchschwenter)
TO / THE SURFACE. (T.B. + M.K.)
CHRISTIAN BERGER KARIN BERGER

s s BAU 13
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Unter den Brettern


hellgrünes Gras
The green green grass beneath
A 2005, Beta SP/Digi-Beta, color,
52 min, € 120.–
Ceija Stojka hat überlebt. Sie war
als Kind in den Vernichtungslagern
LANDLEBEN der Nazis. In Auschwitz und Ravens-
brück. Und in Bergen-Belsen, wo sie
und ihre Mutter von den Alliierten
Landleben befreit wurden.
Country Living Unter den Brettern hellgrünes Gras
A 1995, 35 mm, color, 18 min, € 54.–
ist das Dokument einer Begegnung:
ein fast zur Gänze „gesprochener“
Der Dokumentarfilm Landleben zeigt Film; in raue, intensive Bilder ge-
Bilder und Töne aus dem Alltag fasst, verzichtet er souverän auf die
einer Dorfgemeinde in Tirol. Wenige, gängigen “Bilder des Grauens“ und
konzentrierte Beobachtungen, kom- konfrontiert sein Publikum mit der
mentarlos, von einer starren Kamera Bildermächtigkeit der Sprache und
gleichmäßig registriert. Ansichten der Komplexität gelebter Erinnerung.
vor Ort, klar strukturiert, jedes Bild Ein Geschichtsdokument, ein Gesell-
durch eine Abblende vom nächsten schaftsporträt. (Constantin Wulff)
getrennt. Elf Augenblicke aus der
österreichischen Provinz. Ceija Stojka survived. As a child
(Constantin Wulff)
she was an inmate in Nazi death
camps. Auschwitz and Ravensbrück.
The documentary Country Living And Bergen-Belsen, where she and
shows pictures and sounds of the her mother were liberated by Allied
daily life of a village community troops.
in Tirol. Spare, concentrated The green green grass beneath
observations without commentary, documents an encounter: a mostly
evenly registered by a fixed camera. “spoken” film, framed in raw, in-
Views of the location are clearly tense images, which confidently
structured, each scene separated dispenses with the conventional
from the next by a fade out. Eleven “images of horror” and confronts the
moments from provincial Austria. audience with language’s evocative
(Constantin Wulff) power and the complexity of perso-
nal experiences. A historical docu-
ment, a portrait of society.
(Constantin Wulff)

GEHFILM
H U TA G A N G
ODESSA
UNTER DEN BRETTERN HELLGRÜNES GRAS
GUDRUN BIELZ ALEXANDER BINDER BRIGITTA BÖDENAUER
STEFAN HAFNER

14 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Kleine Fenster
Little Windows
A 1981, Super-8, color, 15 min, € 45.–
Ein Fenster, aufgenommen jede Stun-
de, 24 Stunden am Tag, ein frag-
mentierter nackter Körper, shots von
Freundinnen und verschiedenen Ob-
jekten. Kleine Fenster ist ein persön-
WOLKENBÜGEL C A N I H AV E 2 M I N U T E S O F Y O U R T I M E ?
licher Film, ein Selbstporträt. (G.B.)
A window, filmed every hour, 24
hours a day, a fragmented naked Wolkenbügel can i have 2 minutes of
body, shots of female friends and
A 1999, 35 mm, 1:1,66, color, 6 min, € 20.– your time?
various objects. Little Windows is a
personal film, a self-portrait. (G.B.) Diese einprägsam nachgezeichnete A 2005, Beta SP, color, 2 min, € 20.–
„Weltsicht“ skizziert in wenigen, sound: Miguel Carvalhais
minuziös arrangierten Einstellungen Ausgangsmaterial von Bödenauers
Projektionen auf Teil 1 / Droit die Koordinaten des Bewegungs- Zeit-Studie waren Aufnahmen einer
à l’objection possessive und Sichtfeldes eines Kranfahrers: Uhr in einem Zeitraum von zwei
Projections on Part 1 / Droit à akkurate, am soliden Gestänge orien- Minuten. Die Schraffuren und Striche
l’objection possessive tierte Neigungen und Schwenks; von in den Animationen, die an futuristi-
Metallstreben zerteilte Obersichten; sche oder kubistische Bilder erinnern,
A 1983, Super-8, color, 9 min, € 27.–
unaufdringliche Blicke ins Innere der referieren auf das Fortschreiten des
Projektionen auf Filmleinwand. Führerkabine. (Robert Buchschwenter) Zeigers. Zwar sieht man von dieser
Projektionen auf Menschen. gegenständlichen Grundlage im End-
This impressively drawn “conception
Auf der Suche nach künstlerischer produkt nichts mehr – und dennoch
of the world” sketches the co-ordi-
und sexueller Identität. (G.B.) bildet diese Demonstration von Zeit
nates of a crane driver’s field of
Projections on a screen. Projections vision and movement in a few pains- den Subtext des Videos. Ein dumpfer,
on people. A search for artistic and takingly arranged shots: Tilts and monotoner Bass verschleift wie ein
sexual identity. (G.B.) pans accurately aligned on metal übergeordneter Layer die unterschied-
girders; the view from above divided lich rhythmisierten Zeichnungen, die
by metal struts; unobtrusive views auf sechs verschiedenen Kompositio-
into the operator’s cabin. nen basieren. (Nina Schedlmayer)
(Robert Buchschwenter)
The raw material used for Bödenau-
er’s time study was footage showing a
clock over a period of two minutes.
The lines and shading in the animati-
WOLKENBÜGEL
ons, reminiscent of futuristic or
cubist paintings, refer to the forward
progression of the clock’s hands.
Although there is no trace of the
representational basis in the final
product, this demonstration of time
provides the video’s subtext. A dull
monotone bass, like a superimposed
layer, evens out the drawings and
their varying rhythms, which are
based on six different compositions.
(Nina Schedlmayer)
NIK BÖTTICHER PETER BRAUNEIS DIETMAR BREHM
WOTAN WILKE MÖHRING

s s s BIE 15
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Der Regisseur Cojones


The Director A 1994, 35 mm CinemaScope, color,
A 2006, Beta SP, 16: 9, color, 7 min, € 21.– 3 min, € 20.–

Es ist nachts, circa 1 Uhr, irgendwo Eine fremde, seltsame Welt: künst-
in einer Berliner Altbauwohnung. liche Kulissen, eine Monsterklaue,
Ein Schauspieler berichtet einem ein tänzelndes Rasiermesser, austre-
Kollegen von seinem misslungenen tende Flüssigkeit. Direkt aus dem
Drehtag. Das Gespräch ist scheinbar Himmel der verwirrenden Filmideen.
schon einige Zeit im Gange, beide (Stefan Grissemann)

wirken etwas verstört. Die gesamte A strange and curious world:


Unterhaltung ist getragen von bizar- artificial scenes, a monster claw, S E K U N D E N FA L L E
rer Energie. (N.B.) a dancing razor, spilled liquid. Direct
It’s night, about one o’clock, in an from a heaven of tangled filmic
ideas. (Stefan Grissemann) Sekundenfalle
apartment somewhere in Berlin.
An actor tells a colleague about A 1982, 16 mm, color, 39 min, € 117.–
mishaps during the day’s film shoo-
Die Sekundenfalle ließe sich verein-
ting. Their conversation apparently
fachend auf einen Film zum Thema
began a while ago, both men seem
Innen/Außen reduzieren, abgehan-
somewhat agitated. The entire ex-
delt vor allem an Schnittstellen wie
change is driven by a bizarre energy.
dem Fenster in der Wand, dem TV
(N.B.)
als Fenster zum imaginären Raum,
der Hautoberfläche mit der Wunde
als Eintrittsstelle sowie dem „Dar-
steller“, der eine thermische Grenze
repräsentiert. Dennoch dienen die
DER REGISSEUR Bilder der Sekundenfalle nicht dazu,
COJONES
ein Thema zur Darstellung zu brin-
gen. Weit wichtiger ist, wie Brehm
zeigt, was er zeigt. (Peter Tscherkassky)
Sekundenfalle can, with simplifica-
tion, be reduced to a film on the
theme inside/outside. The treatment
is located especially on the cuts
such as the window in the wall, the
TV as a window into an imaginary
room, the surface of the skin with a
wound as an entry point as well as
the “actor” who represents a thermal
frontier. Even so, the images in
Sekundenfalle do not serve to illus-
trate a theme. Much more important
is how Brehm shows what he shows.
(Peter Tscherkassky)
DIETMAR BREHM

16 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

COLOR DE LUXE ROTER MORGEN POOL

3 K R O N E N ( 5 . FA S S U N G ) BLICKLUST BLICKLUST

Color de Luxe Pool Man sieht eine reproduzierte Realität,


an der man seinen Wahrnehmungs-
A 1986, 16 mm, b/w, 7 min, € 21.– A 1990, 16 mm, color, silent, 4 min, € 20.– mechanismus überprüfen kann. (D.B.)
3 Räume, 4 Personen: Sexbewegun- Who loves the sun? Found Footage of Every thing communicates tension
gen in einer stürmischen Gewitter- a “Neckermann East Africa” film. (D.B.) when one considers it from a parti-
atmosphäre. Color de Luxe entstand cular point of view. Everything. The
als Training für The Murder Mystery.
Service main actor is the camera as an organ
Ein Found Footage Film. (D.B.) of record. One sees a reproduced
A 1991, 16 mm, color, 6 min, € 20.– reality, against which one can check
In 3 rooms, 4 persons in movements
of sexual activity, and the atmosphere Service entstand aus dem Abfall one‘s mechanisms of perception. (D.B.)
of stormy weather. Color de Luxe was von The Murder Mystery. Filmschnitt
made as a training for The Murder nach dem Zufall. (D.B.) The Murder Mystery
Mystery. A found footage film. (D.B.)
Service has been made out of scraps A 1992, 16 mm, color, 18 min, € 54.–
from The Murder Mystery. Editing
Roter Morgen (Red Morning) and set to sound by chance. (D.B.) ... eine pornographisch-sadistische
Mordphantasie in flackerndem
A 1990, 16 mm, color, 4 min, € 20.– Schwarzweiß und zerfetzten Bildern
Waving until the end. (D.B.)
3 Kronen (5. Fassung) ... „Pumping Screen“ (D.B.)
3 Crowns (5th Version)
... a pornographic-sadistic phantasy
A 1992, 16 mm, color, 3 min, € 20.– of murder in flickering black & white
Jedes Ding vermittelt Spannung, and torn images ... “Pumping
wenn man es auf bestimmte Art be- Screen” (D.B.)
trachtet. Alles. Der Hauptdarsteller
ist die Kamera als Aufnahmeorgan.
BRE 17
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Blicklust
A 1992, 16mm, b/w, 18 min, € 54.–
Manchmal frage ich mich, was ich
für eine ART Filme mache + dann
denke ich, es sind Horrorfilme.
Mache ich Horrorfilme? (D.B.)
Sometimes I ask myself what KIND
of films I make + I think they are
horrorfilms. Do I make horrorfilms?
(D.B.)

Job – 3rd Version


A 1994, 16 mm, color, 7 min, € 21.–
Job machte eine Menge Arbeit.
1987 filmte ich 18 Minuten mit
Super-8 und titelte die Geschichte
THE MURDER MYSTERY
als Kopfstück-2. 1993 entdeckte ich
während einer Durchsicht, dass das
Kopfstück viel besser war, als ich
1987 dachte, und ich bekam Lust,
am Film zu schneiden. Dabei merkte
ich, dass eine zweite Geschichte
Übung Ostafrika
im Kopfstück verborgen war, und ich Practice A 1993, 16 mm, color, silent, 6 min, € 20.–
zerlegte das Super-8 Original und A 1993, 16 mm, b/w, 3 min, € 20.– Ich wollte schon manchmal einen
mixte den Film zu einem kreisförmi-
Im Sommer 1993 kam mir in Berlin doofen Film machen, da ich immer
gen Schnittgefüge. (D.B.)
meine Fuji-P2 Reisekamera plötzlich sehr gute Filme machen will, und
Job was a lot of work. In 1987, total fremd vor. Als Reaktion darauf Ostafrika wurde wie von selbst so
I shot 18 minutes of film with filmte ich mich vor einem 3-teiligen doof, dass ich mich frage, ob
Super-8 and entitled the story Kopf- „Hiltonspiegel“ stehend und die P2 Ostafrika sogar besser als sehr gut
stück-2. In 1993, I got the urge to so hin und her schwenkend, dass wurde und gleichzeitig noch schlech-
play around with this film and noti- mein Kopf dem Kamerablick folgte ter als doof ist. (D.B.)
ced that the second story was buried und auch nicht… (D.B.) Sometimes I have wanted to make
in Kopfstück. I took the super-8
While in Berlin in the summer of a stupid film because I always strive
original apart and mixed the film
1993, my Fuji-P2 camera suddenly to make very good films, and Ost-
into a circular framework of cuts. (D.B.)
seemed completely strange to me. afrika turned out so stupid by itself
I reacted by filming myself while that I have to ask myself whether
standing in front of a 3-piece “Hil- Ostafrika is not better than very good
ton mirror” and panning the P2 back and at the same time even worse
and forth so that my gaze followed than stupid? (D.B.)
ÜBUNG
the camera angle, and so that it did
not. (D.B.)
DIETMAR BREHM

18 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

PA RT Y

Macumba
A 1995, 16 mm, b/w, 18 min, € 54.–
Manchmal filmt die Kamera wie
von selbst. Macumba zeigt in 13 Sze-
PA RT Y
nen eine optische Verwicklung. Als
Startsignal hört man aus Schwarz-
film ein 2-maliges Hämmern, so,
wie ein Sarg zugehämmert wird,
und Macumba beginnt langsam aus
dem Schwarzfilm. Ein schwarzes
Mix-1 (32 Films 1989 –1994) Party Pornopaar telefoniert in London und
trifft dann in einem Park auf eine
A 1994, 16 mm, color, 24 min, € 72.– A 1995, 16 mm, b/w, 18 min, € 54.–
Schlange und wird mit Kalahari-
Die Matrix der Mix-Serie ist konzi- Manchmal filme ich, dass die Dar- Bushmen zu einer Filmmatrix ge-
piert, um verschiedenste kurze steller wie Untote erscheinen. mixt, die sich unverständlich wie das
Filme, wie auch immer entstanden, Die Konstruktion der Found-Footage- wirkliche Leben zeigt. Quer durch
in ein jeweils in sich geschlossenes Party zeigt russisches, japanisches, Macumba Regenrauschen. (D.B.)
Filmsystem zusammenfassen zu amerikanisches und eigenes Material
Sometimes the camera films of its
können. (D.B.) zu einer Matrix halluziniert, in der
own volition. Macumba shows an
funktionierende und nicht funktio-
The matrix of the Mix series is con- optical tangle in 13 scenes. As a
nierende Körperteile in einem sexua-
ceived with the express intention of start signal one hears a double
lisierten Schattenlabyrinth als opti-
facilitating the collection of various hammer blow arising from a black
sches Gleitmittel erscheinen, wäh-
short films, whatever their nature. screen, a sound like the nailing shut
rend man hört, dass sich jemand
(D.B.) of a coffin. Macumba develops
rasiert. (D.B.)
slowly out of the black. A black
Sometimes I film so that the actors porno couple on the telephone in
seem to belong to the undead. The London. Then they meet on a snake
construction of the Found-Footage- in a park and are, together with
Party shows Russian, Japanese, Kalahari Bushmen mixed to a film
American and my own material matrix which is as incomprehensible
PA RT Y which is hallucinated into a matrix as real life. Throughout Macumba
in which functioning and non- the sound of rain can be heard. (D.B.)
functioning body parts appear as
optical lubricant shadow labyrinth
whilst simultaneously we hear
someone shaving. (D.B.)
BRE 19
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

PERFEKT 1–3

Perfekt 1– 3 The found footage construction of


Perfect 1– 3 the Perfect trilogy shows, in a flicke-
ring, pumping screen-light, the colli-
A 1984/96, 16 mm, b/w, 41 min, € 120.–
sion between sexuality and violence
Die Found-Footage-Konstruktion der in three places. The 60 minute
Perfekt-Trilogie zeigt in drei Örtlich- original, and only version existed up
keiten die Kollision von Sexualität till 1991 and was badly damaged
und Gewalt in flackerndem Pum- from many showings. It has now been
ping-Screen-Licht. Die ursprüngliche restored. (D.B.)
60 Minuten-S8-Originalfassung exis-
tierte bis 1991 ausschließlich als
Alarm
Original, war durch zahlreiche Vor-
führungen stark beschädigt und A 1996, 16 mm, color, silent, 1:10 min, € 20.–
wurde nun restauriert. (D.B.)
Feuerwehr + Polizei + Rettung = ?
Fire + Police + Ambulance = ?
DIETMAR BREHM

20 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

19 Filme 1974 –1989


19 Short Films 1974 –1989
A 1996, 16 mm, color & b/w, 70 min, € 160.–
Inhalt / Contains:
Film Path-0 / Total / Ava / Rolle-2 /
Insch’76 / Interview ohne Ton / Film
Path–1 (Bathroom) / Film Path-2 /
usw (Donauland) / Grünfilm / Kopf-
stück 1.2 / Kopfstück 1.3.1 / Color
de Luxe / Copenhagen / Perfect Day
/ Who loves the sun / Insch’89 /
5-Shorts (Spuistraat, Regenbogen,
Gebüsch, RRRR, Ufo?) / Ohne Titel
1974 – 89 filmte ich 75 experimen-
telle Super-8 Filme. 1991– 95 wur-
den von den in diesem Zeitraum ent-
standenen Short Films, falls diese
nicht im Super-8 Medium mit der KORRIDOR
Projektionsgeschwindigkeit 18 B/Sek.
gefangen waren, S8 /16mm Blow-ups
hergestellt. Von einigen rudimentären
Super-8-Originalen wurden Rekon-
struktionen oder Umfilmungen ent-
wickelt. Im Ganzen gesehen zeigen
Kamera Korridor
diese 19 Short Films ein Kompen- Camera Corridor
dium meiner Filmentwicklung. (D.B.) A 1997/98, 16 mm, color, silent, 9 min,€ 27.– A 1998, 16 mm, b/w, 18 min, € 54.–
Between 1974 and 1989, I made Im Frühling 1997 stellte ich die Nach der Einleitungssequenz mit
75 Super-8 experimental films. Bet- Kamera vor einen Spiegel und filmte einem Pappelwipfel und einem neu-
ween 1991 and 1995, Short Films die Kamera und mich mit einigen gotischen Haus sieht man eine
were made and, where they were not Manipulationen gegen die Bedie- Horde found-footage-Darsteller in
in Super-8 with a projection speed nungsanleitung ab. Als die Filme von düster-sexuellen Verstrickungen.
of 18 frames per second, blown up der Entwicklung zurückkamen, mußte Korridor ist der 5. Film der Serie
to 16mm format. From some rudi- ich „HUH!“ denken. Die Kamera mit The Murder Mystery, Blicklust,
mentary S-8 originals reconstruction sah viel besser aus, und ich wollte Party, Macumba. (D.B.)
or re-filming was undertaken. Looked den Film sofort zerstören. (D.B.)
at as a whole, these 19 Short Films After an introductory sequence with
are a compendium of my develop- In the spring of 1997 I placed the the tip of a poplar and a neo-gothic
ment in the medium. (D.B.) camera in front of a mirror and house one sees a horde of found-
filmed the camera and myself at the footage actors and actresses in
same time as manipulating the gloomy sexual encounters. Corridor
camera in ways not recommended is the 5th film in the series along
KAMERA
in the instructions for use. When the with The Murder Mystery, Blicklust,
film came back from being develo- Party, Macumba. (D.B.)
ped, I was forced to think ‚Whew‘.
The camera looked much better
than I did and I wanted to destroy
the film immediately. (D.B.)
BRE 21
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Mix-2 Schwarzer Garten


(21 Szenen 1997) Black Garden
A 1998, 16 mm, color, 38 min, € 114.– A 1987-1999, 16 mm, color & b/w,
108 min, € 200.–
Sinnlos, die Augen zu schließen /
Der Unsichtbare / Kopf / Arabia / 1 – The Murder Mystery (1987/92)
Messerstück / Fuji / Winken / F+T / 2 – Blicklust (1992)
Coca Cola / Huh / Mh! / Absolut / 3 – Party (1995)
FBI’er / Eihammer / Batman / Rech- 4 – Macumba (1995)
nung / Ecke / Baby / Unter dem Hut / 5 – Korridor (1998)
Blitze / Euer 6 – Organics (1999)
Wie von selbst entstanden im Früh- So sehr die sechs Filme als einzelne
ling 1997 in kurzen Abständen Filme funktionieren, hatte ich
21 Szenen zu diversen 16mm immer das Gefühl, an einem Film zu
Matrix-Untersuchungen, die ich im filmen. Die Inspirationsquelle war
Sommer zur Mix-2 Rolle formierte das viele Lesen historisch-römischer
und im Herbst vertonte. (D.B.) Literatur. Aus dieser Motivation
21 scenes which at short intervals entstanden die düster-sexuellen Be-
came into existence as if from their handlungen der pumping screen
own accord in the spring of 1997 Körperdarstellungen. Letztlich sind
during various 16mm matrix investi- wir alle lebende Leichen und schnell
gations. In summer I formed them wieder tot. (D.B.)
into the Mix-2 reel and added the Even though the six films function
sound in autumn. (D.B.) perfectly well as individual works,
I always had the feeling of filming
Organics a single work. The source of inspi-
ration was much of the historical
A 1999, 16 mm, b/w, 18 min, € 54.–
Roman literature I read. From this
Ich hatte einen perfekten found foot- sprang the motivation for the
age-Darsteller, den ich „Hey Joe“ sombre-sexual treatment of the
nannte. Rund um „Hey Joe“, als im- pumping-screen body portrayals.
mer wieder erscheinender Beobach- In the end we are all living corpses
ter, konstruierte ich eine Matrix aus and very soon dead again. (D.B.)
Körperdetaildarstellungen, die von
einigen Explosionen durchbrochen
wird. Sechster und letzter Film der
Horrorserie Schwarzer Garten. (D.B.)
I already had the perfect found-foo-
tage lead whom I named “Hey Joe”.
Round “Hey Joe”, who appears
repeatedly as an observer, I con-
structed a matrix of body details
which are broken up by a number of
explosions. Sixth and last film from
MIX -2
the Horror-series Black Garden. (D.B.) ORGANICS
DIETMAR BREHM

22 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Mix-3 (1983 –1999)


A 2000, 16 mm, color, 14 min, € 42.–
Zwischen 1983 und 1988 filmte ich
mit Super-8-Film 54 kurze Szenen,
die ich zu 4 Serien als Blickstücke
zusammenfasste. 10 Jahre später
entdeckte ich bei einer Durchsicht
Zerstörungen an der Tonspur, be-
BLITZE MIX- 4
ziehungsweise gefielen mir einige
Szenen besonders gut, andere er-
Blitze In 1999, I shot a Mix-2 sequence schienen mir nicht mehr so konzen-
at 64 frames per second through a triert. Im Sommer 1999 entschloss
Bolts of Lightening
system of mirrors. The action focu- ich mich, 27 Szenen aus dem ur-
A 2000, 16 mm, color, silent, 7 min, € 21.– ses on interior shots with a man, sprünglich 54-teiligen Kompendium
a woman, a child and the face of und teilweise strukturell verändert
1999 filmte ich eine Mix-2-Sequenz
the intruder who is observing them. zu destillieren. Beim Filmschnitt
mit 64 Bilder/Sekunde über ein
I then put together an orgy of lighte- verzichtete ich auf die ursprüngliche
Spiegelsystem ab und konzentrierte
ning bolts for the purpose of chop- Mechanik der szenentrennenden
die Handlung ausschließlich auf
ping up the film into individual Nummerierung und schnitt die im
die Innenraumaufnahmen mit dem
scenes, some of them splintered. Grunde nicht zusammengehörenden
Mann, der Frau, dem Kind und dem
All my attempts to find a suitable Einzelteile der Matrix zu einer
Gesicht des beobachtenden Ein-
soundtrack for this film were un- durchgehenden gleitenden Einheit.
dringlings. Dann konstruierte ich
successful. In the end, the storm (D.B.)
eine Blitz-Orgien-Montage, um da-
durch den Film in, teilweise splitt- proves to be most intense when In the years between 1983 and
rige, Szenen zu zerhacken. Alle Ver- silent. (D.B.) 1988, I used Super 8 film to shoot
suche, einen Ton zum Film zu fin- 54 short scenes which were then
den, scheiterten. Geräuschlos zeigt compiled in four series as Blickstü-
sich das Gewitter am stärksten. (D.B.) cke. When examining the material
ten years later, I discovered that
the soundtrack had been damaged;
some of the scenes were quite good
MIX- 3 while others seemed to be lacking
in concentration.In the summer of
1999, I decided to distill 27 scenes
from the original 54-part compen-
dium, altering the structure of some.
During the editing phase, I dispen-
sed with the numbering originally
used to organize the scenes and
combined the individual elements,
which originally did not belong
together, into a continuous, flowing
whole. (D.B.)
BRE 23
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Mix- 4 (1996 –1999)


A 2000, 16 mm, color, 21 min, € 63.–
In der Mix-4 Matrix sind 24 kurze
Szenen verschiedener Realitäts-
ebenen zusammengefasst, die
zwischen dem Herbst 1996 und
dem Sommer 1999 entstanden sind.
1-Buddha, 2-Austria, 3-Stiefeletten,
4-Maske, 5-Cola/Schlüssel, 6-Echo,
7-Reproductions, 8-Hut, 9-Daumen- IDYLLE S E K U N D E N I M PA R K

kino, 10-Aschenbecher, 11-Ohr,


12-Haare, 13-Brot, 14-Kuss,
15-Totenköpfe, 16-Frankfurter, Parade (Rom 1960) Idylle (Waxenberg 1964)
17-Lucky Strike, 18-Maske I,
A 2001, 16 mm, color, silent, 8 min, € 24.–
Idyll (Waxenberg 1964)
19-Maske II, 20-Weißwurst,
21-Kamera, 22-Liege, 23-Lampe, Für die Struktur dieser rot gefilterten A 2001, 16 mm, color, silent, 2 min, € 20.–
24-Sonne (D.B.) found footage Studie montierte ich In Idylle sieht man ein nacktes
The Mix-4 matrix combines 24 short kurze Aufnahmen seltsam posieren- schwarzes Modell in verschiedenen
scenes portraying various planes der Frauen aus einem alten italieni- Posen auf einer Hühnerleiter. (D.B.)
of reality which were shot between schen Revuefilm der 60er Jahre zu
Idyll shows a naked black model in
the fall of 1996 and the summer of einer Parade und zerstückelte sie
various poses on a chicken ladder.
1999. mit Schwarzfilm. (D.B.)
(D.B.)
1-Buddha, 2-Austria, 3-Boots, To create the structure of this found-
4-Mask, 5-Cola/Key, 6-Echo, footage study shot with a red filter,
7-Reproductions, 8-Hat, 9-Flipbook, I joined brief shots of women in
Sekunden im Park (Wien 1968)
10-Ashtray, 11-Ear, 12-Hair, unusual poses into a parade. This Seconds in the Park (Vienna 1968)
13-Bread, 14-Kiss, 15-Death’s- footage was taken from an old Ita- A 2001, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.–
heads, 16-Hot Dogs, 17-Lucky lian revue film from the 60s. The
Strike, 18-Mask I, 19-Mask II, images were then broken apart with In der grün gefilterten found footage
20-Bavarian Veal Sausage, black frames. (D.B.) Studie sieht man das Gesicht einer
21-Camera, 22-Chaise Lounge, im Wald stehenden Frau, im wieder-
23-Lamp, 24-Sun (D.B.) holenden Gegenschnitt ihre zu ei-
nem Schritt anhebenden Füße. (D.B.)
In this found-footage study shot
with a green filter, we see the face
of a woman standing in a forest,
MIX- 4 a repeating countershot showing her
feet lifting up to take a step. (D.B.)
DIETMAR BREHM

24 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

CAMERA GIRLS RACINE–3 KALKITO

Besen ( Berlin 1968) Satina ( Paris 1959 ) Racine-1 (1992 -1999)


Broom (Berlin 1968)
A 2001, 16 mm, color, silent, 5 min, € 20.– A 2000, 16 mm, color & b/w, 8 min, € 24.–
A 2001, 16 mm, color, silent, 7 min, € 21.– Diese rot-gelb gefilterte found foo-
Die blau gefilterte found footage tage Studie zeigt eine französische Racine-2 (1989 - 2000)
Studie zeigt eine Frau mit einem Be- Revuetänzerin, gleitende Schatten,
A 2001, 16 mm, color & b/w, 7 min, € 21.–
sen, die sich immer mehr auszieht. eine behandschuhte Männerhand,
Die Struktur ist mit zahlreichen eine Beobachterin (…) in drei in sich
Sequenzen durchbrochen, in denen verschlungenen Strukturen. (D.B.) Racine-3 (1976 - 2001)
ein Telefon zu sehen ist. (D.B.) This found footage study shot with A 2002, 16 mm, color & b/w, 7 min, € 21.–
This found-footage study shot with a red-and-yellow filter shows a
Seit dem Beginn der 16mm Filmar-
a blue filter shows a woman with French revue dancer, gliding sha-
beit sammelte ich in einer Schachtel
a broom as she undresses gradually. dows, a gloved man’s hand, a female
alle nicht verwendeten Endfilmteile.
The structure is broken up with observer (…) in three intertwined
Im Sommer 2000 war die Schachtel
numerous sequences in which we structures. (D.B.)
voll, und ich begann die Struktur
can see a telephone. (D.B.)
der Racine-Filme zu entwickeln,
Camera Girls (London 1966) indem ich die Filmreste in der Rei-
henfolge x-beliebig so aneinander
A 2001, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.–
klebte, wie ich sie zufällig aus der
In der hellblau gefärbten und über- Schachtel nahm. (D.B.)
belichtet gefilmten Studie sieht man
Since starting to work with 16mm
in einer Wohnung in London zwei
film, I have placed all unused ends
unbekleidete Frauen, die sich gegen-
of film strips in a box. This box
seitig fotografieren. Die Struktur
was full in the summer of 2000, and
ist in sich verdoppelt, jede Szene
I then began to develop the structure
24 Kader lang. (D.B.)
BESEN of the Racine films by splicing to-
In this study, colored light blue and gether the leftover footage in the
overexposed, we see two undressed order the pieces were randomly re-
women in an apartment in London. moved from the box. (D.B.)
The two take photographs of one
another. The structure is doubled;
each scene is 24 frames long. (D.B.)
BRE 25
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

ZENTRALE

Verdrehte Augen 2. Version


Twisted Eyes 2nd version

A 2002, 16 mm, b/w, silent, 12 min, € 36.–


VERDREHTE AUGEN
Ein Drama der Blicke, in dem die
verdrehten Augen der Frau ihre sexu-
elle Überlegenheit und ihre Unter-
werfung zugleich zum Ausdruck brin-
gen. Verdrehte Augen ist narrativer
als viele andere Filme von Dietmar
Brehm, und doch in erster Linie Kalkito 2. Version Zentrale 2. Version
strukturell: Denn die Großaufnahme
des überlegenen Mannes wirkt wie A 2002, 16 mm, b/w, silent, 7:30 min, € 24.– A 2002, 16 mm, b/w, silent, 9 min, € 27.–
ein leitmotivischer Kommentar zu In Kalkito sieht man drei Personen, Astralleiber beim Gruppensex:
einer naturhaften, im pornografi- flachgefilmt wie Abziehbilder. Ein Dietmar Brehms Zentrale ist eine
schen Film kanonisierten Geschlech- nackter „Professor“ peitscht sich Meditation über die Grenzen des
terpolitik, in der die Frau zwei immer wieder eine nackte „Professo- Körpers und über die Materialität
Formen des Begehrens ausgeliefert rin“ gefügig, während eine zweite der Haut. Diese bekommt hier die
ist – dem ohnmächtigen und dem nackte „Professorin“, verkehrt im Qualität eines pulsierenden Weiß,
übermächtigen. (Bert Rebhandl) Bild, die Handlung dirigiert. Kalkito das aus dem Dunkel hervorquillt, in
A drama of gazes in which a wo- ist, wie die anderen Filme dieser das die Welt dieses Films getaucht
man’s turned-up eyes express both Serie, kein Erregungsmuster. Diese ist. (Bert Rebhandl)
her sexual superiority and her sub- Filme zeigen Körper in Auflösung.
Astral bodies engaging in group sex:
mission. Although Twisted Eyes has (D.B.)
Dietmar Brehm’s Zentrale is a medi-
more of a narrative character than In Kalkito we see three people who tation on the human body’s outer
many other films by Dietmar Brehm, have been filmed to be two-dimen- limits and the material nature of the
it is primarily structural. The close- sional like a transfer. A naked “male skin. Skin is given here a pulsing
up of the victorious man functions teacher” whips a naked “female white quality that makes it flow out
as a leitmotiv which comments on teacher” until she is docile while of the darkness into which this film’s
a primitive type of sexual politics a second naked “female teacher,” world has been plunged.
canonized in pornografic films: who is reversed in the frame, directs (Bert Rebhandl)
Women are at the mercy of two types the action. Kalkito, as are the other
of desire – one powerless and the films in this series, is not meant
other overpowering. (Bert Rebhandl) to portray sexual excitement. They
show bodies fading away. (D.B.)
DIETMAR BREHM

26 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Prima Blitze-2 Normal


A 2002, 16 mm, b/w, silent, 5 min, € 20.– A 2002, 16 mm, color, silent, A 1977/ 2003, 16 mm, color, silent,
2:40 min, € 25.– 8 min, € 24.–
Paris, Mai 1968. Jean-Paul war auf
dem Weg zu einer Studentende- Ich montierte die Blitze aus Blitze Die Dreharbeiten fanden in der
monstration, als er Brigitte traf, de- (2000) zu einer Blitzorgie ohne Nacht des 23. 7. 1977 in der Woh-
ren Brüste er immer schon betasten Handlung. Da das found-footage nung von Heinz Baumüller und Urs
wollte. Er überredet sie, mit ihm in Material aus gezeichneten Blitzen Pfluger in Linz statt. Die erste Fas-
seine Wohnung zu kommen. Sie besteht, ist demnach Blitze-2 mein sung war etwa 55 Minuten lang und
tranken Rotwein und er manipulierte bisher einziger Zeichentrickfilm. wurde ein einziges Mal gezeigt. Zwi-
Brigittes Glas mit einer KO-Tablette. (D.B.) schen 1979-86 hatte ich immer wie-
Aber anscheinend war Jean-Paul der Lust an Normal-1 herumzu-
I spliced together the lightning bolts
ohne Tablette mehr KO als Brigitte, schneiden. Dadurch verstümmelte
from Blitze (2000) to create an orgy
die er schließlich nackt aus der sich die Struktur des Films so, dass
of lightning without a plot. As the
Wohnung drängte. Zwischen den der Film einerseits immer besser
found-footage material consisted of
Szenen erscheint immer wieder, in wurde, andererseits immer schlech-
drawn lightning bolts, Blitze-2 is my
Großaufnahme, eine sich verkramp- ter – bis ich entnervt das verblie-
first animated film. (D.B.)
fende Hand. (D.B.) bene Fragment (24 Minuten) im Ar-
chiv versteckte bis ich es zuletzt
Paris, May 1968. Jean-Paul was on
Climax wiederentdeckte und mich ent-
the way to a student demonstration
schloss, eine Radikaloperation vorzu-
when he met Brigitte, whose breasts A 2002, 16 mm, color, silent, 2 min, € 20.–
nehmen. Dadurch schrumpfte der
he had always wanted to touch. He
Inmitten der Dreharbeiten für den Film letztlich auf 8 Minuten. (D.B.)
convinced her to come to his apart-
Rodox-Film wurde die Kamera plötz-
ment. They drank red wine and he I shot this film on the night of July
lich krank und zuckte letztlich nur
put a knock-out drop in Brigitte’s 23, 1977 in Heinz Baumüller and
mehr in Einzelbildern. Da mir immer
glass. But apparently that Jean-Paul Urs Pfluger’s apartment in Linz. The
gleichgültig ist, wie die Kamera was
was more knocked out than Brigitte first version was about 55 minutes
filmt, ließ ich sie in Agonie dahinfil-
even without a pill, whom he then long and screened only once. Bet-
men bis sie verreckte. Zwei Wochen
threw out of his apartment before ween 1979 and ’86 I felt like wor-
später war die Kamera wieder ge-
she had a chance to dress. A close- king on Normal-1 a number of ti-
sund, und ich filmte die Einzelbild-
up of a hand cramping up appears mes. As a result, the film’s structure
zuckungen durch Wiederholungsab-
again and again between the scenes. was mangled to such an extent that
filmung zur Climax-Struktur. (D.B.)
(D.B.) it got better and better on the one
While shooting the Rodox film, the hand, at the same time getting
camera suddenly took sick and after worse and worse. After my nerves
that was able solely to twitch in sin- were completely frazzled, I hid the
gle frames. Because I never care remaining fragment (24 minutes) in
what the camera is shooting, I let it my archive. I later found it and deci-
work on in agony until it conked out. ded to undertake a radical operation.
Two weeks later, the camera had re- The result: the film’s length was re-
PRIMA
covered, and I filmed the single- duced to 8 minutes. (D.B.)
frame twitches to create the Climax
structure. (D.B.)
BRE 27
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Huh Huh
A 1976 /2003, 16 mm, color, silent,
70 min, € 160.–
Von 1976 bis 1978 wollte ich im-
mer Dreyer, Godard und Warhol imi-
tieren. Dadurch entstanden verschie-
dene Super-8 Tonfilmkomödien, die
aber – bedingt durch die schlampige
Behandlung der nur als Original
existierenden Filme wie auch durch
oftmalige Umschneidearbeiten –
bald in Fragmente zerfielen. Ab
2000 entschloss ich mich, die ver-
bliebenen Zustände auf 16mm um-
zufilmen. Dabei schnitt ich die des-
tillierend abgefilmte Szenenauswahl
zu einer durchgehenden langen
HUH HUH
Struktur zusammen. (D.B.)
From 1976 to 1978 I always wanted
to imitate Dreyer, Godard and War-
hol. What resulted were various Su-
per-8 sound comedies, and because
of the frequent editing and sloppy Shining
handling of the films, which existed
in the original versions only, they A 2003, 16 mm, b/w, silent, 10 min, € 30.–
soon disintegrated into fragments. In In Shining sieht man nach 1,5 Mi-
2000 I decided to copy what was nuten Schwarzfilm eine sehr lang-
left onto 16mm. While doing so, I same Aufblende, folgend ein 7 Mi-
edited the distilled selection of nuten langes lineares weißes Film-
scenes into a continuous long bild, das sich wiederum langsam in
structure. (D.B.) einen 1,5 Minuten langen Schwarz-
film abblendet. (D.B.)
Black Death Filter In Shining we see an extremely slow
A 2003, 16 mm, b/w, silent, 10 min, € 30.– fade-in after 1.5 minutes of black
film, followed by seven minutes of
Black Death Filter ist so gemeint, an unchanging white picture, which
dass der Betrachter das Schwarz des fades slowly to black film lasting
Kinos mit seinen Blicken erforschen 1.5 minutes. (D.B.)
kann. (D.B.)
The intention of Black Death Filter Black Death Filter +
is to permit the viewer to explore the
cinema’s blackness with his or her
Shining
gaze. (D.B.) 16 mm, b/w, silent, 20 min, € 45.–
Zwei strukturelle Filme im Tandem.
Two structural films in a package.
DIETMAR BREHM

28 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

6 Found Footage While filming from the screen I filmed The found footage in Fit, which I ori-
myself into this scene from Mix-2 ginally used for Echo (1976) and
Filmminiaturen 2004
(1997) by subliminally distorting the Mix-2 (1997), was taken from a
6 Found Footage
time structure. This gave me the idea 1960s Russian educational film pre-
Film Miniatures 2004 of editing a number of lightning bolts sumably about so-called electrical
Echo-Echo, Home Fun, Basis-pH, from Blitze (2000) into the structure, body forces. I rearranged this mate-
Fit, Peep-5, Peep-2 which in turn led to the idea of put- rial for Fit and shot it with 16mm re-
ting a plastic rat at the beginning versal stock in such a way that the
A 2004, 16 mm, color & b/w, silent,
23 min, € 69.–
and a plastic gorilla at the end. (D.B.) original film was given a pretty pale
reddish tint. (D.B.)
Basis-pH b/w, 5 min, € 20.–
Echo-Echo color, 6 min, € 20.–
Die found footage-Darstellerin, die
Peep-5 b/w, 4 min, € 20.–
Echo-Echo ist ein Restverwertungs- ich für Organics (1999) verwendet Peep-2 b/w, 2: 30 min, € 20.–
film, entstanden durch ausgeschie- hatte, schminkt sich in Basis-pH das
Peep-5 und Peep-2 sind Resultate ei-
dene Szenen einiger Filme der letz- Gesicht, während im Gegenschnitt
ner längeren Exkursion mit der engli-
ten 7 Jahre. Die assoziative Struktur Szenen eines Krieges zu sehen sind.
schen Pornofilmproduktion Peeping
von Echo-Echo fasst die fehlerhaften Der Stummfilm endet mit einer
Tom der frühen 70er Jahre. Die direk-
Szenen, jetzt als richtig funktionie- schönen Explosion. (D.B.)
ten Pornoszenen ließ ich weg und
rend, zusammen. (D.B.)
The found footage-actress I used for konzentrierte mich auf den Voyeurs-
Echo-Echo is a recycled film which Organics (1999) is shown putting on aspekt, der im Original sehr seltsam
uses scenes left over from a few make-up in Basis-pH, at the same etabliert ist. Die Matrix der 2. Fas-
films I made over the past seven ye- time with war scenes in a counters- sung ist metrisch geschnitten, wäh-
ars. Echo-Echo’s associative hot. This silent film ends with a nice rend der differente hypnotische Effekt
structure combines these imperfect explosion. (D.B.) der 5. Fassung über ein Video/Film-
scenes which now work. (D.B.) Transforming entstanden ist. (D.B.)
Fit color, 1: 30 min, € 20.–
Peep-5 and Peep-2 are the results of
Home Fun color, 3 : 30 min, € 20.–
Das found footage-Material für Fit, a long excursion with the English
Abfilmend filmte ich mich in diese das ich ursprünglich für Echo porn production Peeping Tom, made
Szene von Mix-2 (1997) so hinein, (1976) und Mix-2 (1997) verwen- in the early 70s. The directly porno-
indem ich das Zeitgefüge unter- dete, stammt aus einem russischen graphic scenes were left out and I
schwellig verzerrte. Dadurch hatte Lehrfilm der 60er Jahre, vermutlich concentrated on the aspect of the
ich die Idee, in die Struktur zahlrei- über sogenannte elektrische Körper- voyeur, which was established in the
che Blitze aus Blitze (2000) zu cut- energiekräfte. Für Fit montierte ich original in a quite odd way. The matrix
ten, was wiederum die Idee auslöste, das Material neu, und filmte auf of the second version was cut metri-
an den Beginn eine Plastik-Ratte 16mm Umkehrfilm so ab, dass da- cally, while the fifth version’s different
und an das Filmende einen Plastik- durch der Film einen schönen blass- hypnotic effect was created by means
Gorilla zu montieren. (D.B.) rötlichen Farbstich bekam. (D.B.) of a video/film transformation. (D.B.)

ECHO-ECHO HOME FUN FIT BASIS-PH


BRE 29
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Hallo
A 2006, 16 mm, b/w, 7 min, € 21.–
1997 entdeckte ich in einer alten
Filmdose im ehemaligen Movies-Cen-
ter-Wien einen russischen 16mm-
Film aus dem zweiten Weltkrieg, mit
vielen wüsten Kampfszenen. Beson-
ders gefiel mir eine 39 Sekunden
lange, stark blitzende Nachtaufnahme
eines Geschützfeuers. Diese Szene
ließ ich zum Loop kopieren. Als ich
das Ergebnis sah, dachte ich „Hallo“,
damit war der Filmtitel klar. Für den
Ton adaptierte ich eine Aufnahme, in
der sich jemand ungewöhnlich lange
rasiert, während eine zweite Person
BLAH BLAH BLAH ab der Hälfte des Filmes uriniert, und
in Folge ein sehr langes WC-Spül-
geräusch auslöst ... (D.B.)
In 1997, in the former Movies-Cen-
Blah Blah Blah Blah Blah Blah begins with whisky,
ter-Wien, I found an old film can con-
gin and rum bottles, which are follo-
A 2006, 16 mm, color, 12:30 min, € 39.– taining a 16mm Russian film from
wed by a visual cascade of scenes,
WWII with lots of wild battle scenes.
Blah Blah Blah beginnt mit einigen some taken from the Naturalistic
I especially liked a 39-second starkly
Whisky-, Gin- und Rumflaschen. Films 2004 series and 6 Found Foo-
flaring night shot of artillery fire. This
Dann folgen bildstürzende Szenen, tage Film Miniatures 2004, plus a
scene was copied into a loop. When
einerseits aus der Serie Naturalisti- Godzilla sequence and fragments
I saw the result, I thought, ”hello!”,
sche Filme 2004 und 6 Found Foo- from Climax. To take things in Blah
which was an obvious choice for the
tage Filmminiaturen 2004 zuzüglich Blah Blah one step further, I filmed
title. For the soundtrack I adapted
einer Godzilla-Sequenz und Climax- Blah Blah Blah from end to begin-
a shot of someone shaving for an
Fragmente. Um mit einem Kick ning and beginning to end, again at
unusually long time while a second
Blah Blah Blah zu forcieren, filmte 2 frames/sec., for the final scene.
person urinates for the film’s second
ich als Schlussszene, wiederum mit Blah Blah Blah turned out much
half, leading to an extended sound
2 B/sek, Blah Blah Blah vom Ende better than I wanted to make. (D.B.)
of a toilet flushing.... (D.B.)
zum Anfang und vom Anfang zum
Ende. Blah Blah Blah wurde viel
schöner als ich Blah Blah Blah ma-
chen wollte. (D.B.)
HALLO

PEEP- 5 PEEP- 2
ASCAN BREUER MARTIN BRUCH
URSULA HANSBAUER
WOLFGANG KONRAD

30 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Forst
A/D 2004, Beta SP, b/w, 50 min, € 120.–
Forst ist ein Portrait. Der Dokumen-
tarfilm erzählt von einem Wald, der
inmitten Europas jenseits von Urba-
nität und Zivilisation eine eigenar-
tige Gemeinschaft von Verbannten
beherbergt – eine gestrandete Welt.
Eine diffuse, aber doch totale Kon-
trolle sorgt sich darum, dass sie
nicht hervordrängt, dass sie nicht in
unserer Wirklichkeit auftaucht und
dort ihr Unwesen treibt. In Forst ver-
künden die Verbannten ihre eigene
Wahrheit und erzählen die Ge-
HANDBIKEMOVIE
schichte ihrer Ermächtigung. Denn
langsam entsinnen sie sich ihrer
Identität als politische Flüchtlinge
und beginnen Befreiungspläne zu
schmieden... (Amon Brandt) handbikemovie neben einem Doppeldecker im dich-
ten Verkehr von London. Rings he-
Forst is a portrayal. The docu- A 2003, 35 mm/ Beta SP/DVD, color, 1:1,85,
25 f/s, 99 min, € 200.– rum vibrieren Motoren, rauschen
mentary tells about a forest in the
Reifen auf dem Asphalt, klingt gele-
middle of Europe far from the urban Seit 1992, als bei ihm Multiple gentlich Musik aus den Boxen eines
world and from civilization which is Sklerose diagnostiziert wurde, be- vorbeifahrenden Cabriolets.
home to a peculiar community of the wegt sich Martin Bruch mit Hilfsmit- (Maya McKechneay)
banished – it is a world for the teln fort. Während des Jahres 2002
stranded. A diffuse system that still filmte er seine Fahrten durch Städte Since 1992, when he was diagnosed
has total control makes sure that und über Land mit einer Helmka- as being afflicted with multiple scle-
this world doesn´t show itself, that it mera, deren Bilder und Töne zumin- rosis, Martin Bruch has been moving
doesn´t pop up in our reality and be- dest eine Annäherung an seine ei- along with the help of mechanical
come a disturbance. In Forst the ba- gene Wahrnehmung liefern. So be- appliances. During 2002 he filmed
nished proclaim their own truth and finden sich die Zuschauer von hand- his rides through big cities and in
tell the story of their empowerment. bikemovie inmitten eines Staus auf the countryside employing a camera
They slowly recall their identity as dem New Yorker Times Square, zwi- attached to his helmet: These
political refugees and start to make schen Straßenbahn- und PKW-Spu- images and sounds represent at least
plans for their escape... (Amon Brandt) ren auf der Wiener Ringstraße oder an approach to his own perception.
Thus the audience of his hand-
bikemovie will find itself being stuck
in a traffic jam on New York’s Times
Square, between tramways and car
lanes on the Vienna Ring, or along-
FORST side a double-decker bus in the
heavy traffic of London. Motors are
vibrating all around, tyres are thun-
dering on the asphalt, and now and
then sounds of music can be heard
from a passing-by convertible.
(Maya McKechneay)
DIDI BRUCKMAYR DIDI BRUCKMAYR
MICHAEL STROHMANN

s s BRE 31
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Sinus_passage Ich bin traurig


A 2004, Beta SP, b/w, 4 min, € 20.–
I’m Sad
sound: Fuckhead A 2004, Beta SP, color, 5 min, € 20.–
sound: Fuckhead
In Sinus_passage generieren sich die
Bilder aus den Tönen selbst, indem Die pathetische Bass-Stimme über-
akustische Signale durch tönt die kratzenden Flächen der
Computerprogramme in Bilder elektronischen Begleitung. Der Anta-
umgerechnet werden. Das gonismus zwischen der spartani-
COLLIDER2
Zusammenspiel streng formaler schen, die Melodieführung tenden-
Kriterien – rein auf grafische ziell verweigernden Elektronik und
Elemente in Schwarz und Weiß
collider2 reduzierte Videobilder und eine
der Präsenz der menschlichen
Stimme findet in der visuellen Um-
A 2005, Beta SP, b/w, 5 min, € 20.– minimalistische Tonebene – erzeugt
setzung der Nummer ihre Entspre-
sound: B. Stangl, W. Dafeldecker eine erstaunliche taktile Qualität und
öffnet die Bildoberfläche in eine chung: Das Bild eines menschlichen
Ein digitales Gebilde, schön wie eine räumliche Dimension. (Andrea Pollach) Gesichts wird im Rhythmus der
Discokugel, schießt dem Betrachter- Verse horizontal deformiert, entlang
The images of Sinus_passage are ge- der akustischen Information vom
auge entgegen. Es springt mit aller
nerated on the basis of the music it- Computer zerzaust. (Michael
Wucht zurück und nimmt erneut An-
self, by computer programs that con- Loebenstein)
lauf. Begleitet von modifizierten
vert acoustic signals into pictures.
Schlagzeugsounds und Computer ge- The impassioned voice drowns out
The interplay of rigidly formal crite-
stützter Elektronik, fährt es uner- the scratchiness of the electronic ac-
ria – video images reduced to pure
müdlich einen wiederholten Kolli- companiment. The tangible antago-
black-and-white graphic elements
sionskurs auf die Sinne des Zu- nism between the Spartan electro-
and a minimalist soundtrack – create
schauers. (Petra Erdmann) nics, which tends to avoid setting
a surprisingly tactile quality, expan-
A digital construct, as beautiful as a ding the image’s surface into a spa- the melody, and the presence of the
mirror ball, rushes into the viewer’s tial dimension. (Andrea Pollach) human voice is reflected in the
eye. It jumps back violently and be- track’s visual realization: The image
gins again with a new start. Accom- of a human face is deformed hori-
panied by modified percussion zontally in the same rhythm as the
sounds and computer-supported verses and rumpled by the computer
electronics, it continues tirelessly on according to the acoustic infor-
its repetitive collision course with mation. (Michael Loebenstein)
the viewers’ senses. (Petra Erdmann)

S I N U S _ PA S S A G E ICH BIN TRAURIG


CHRISTOPH BRUNNER GÜNTER BRUS JOERG BURGER

32 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

3 Minuten Einatmen und Ausatmen


3 Minutes Breathing In and Out
A 2006, 35 mm, color, 3 min, € 20.– A 1967, 16 mm, b/w, silent, 3 min, € 20.–
3 Minuten ist die erste Serie des
Projekts "Orte in Zeiten". Die Serie Pullover
besteht aus 3 Aufnahmen mit der
A 1967, 16 mm, b/w, silent, 3 min, € 20.–
Länge von einmal einer Minute,
einmal eine Minute plus ein Kader- Günter Brus drehte seine eigenen
MOSCOUW
loch, einmal eine Minute plus sechs 16mm-Filme, die eine Pause in
Kader. Aufgenommen wurde eine seiner aktionistischen Entwicklung
Uhr am Bahnhof von Passau, die darstellen und wie Kurt Krens Filme Moscouw
jeweils für genau vier Stunden zu aus diesem Jahr eine Distanz zu
unterschiedlichen Tageszeiten be- dem tachistischen Furor der vorange- A 2001, 35 mm, color & b/w, 20 min, € 60.–
lichtet worden ist. (C.B.) gangenen Filme suchen. In langen Ein ungewöhnliches Porträt der Foto-
Einstellungen zeigt Brus in Einatmen grafin Michaela Moscouw. Burger
3 Minutes is the first film in the
und Ausatmen eben diesen Vorgang begegnet der öffentlichkeitsscheuen
places-in-times-project. This series
und in Pullover seine schwangere Künstlerin in einem intimen Gespräch,
comprises three shots, the first one
Frau beim Stricken. (Hans Scheugl) das aufzuzeichnen ihm jedoch bloß
minute long, the second one minute
plus a sprocket hole, the third one Günter Brus shot his own 16mm mit einem Tonband erlaubt war. Ihr
minute plus six frames. The subject films during a pause in the develop- frei assoziierendes Fabulieren über
is a clock in a train station at ment of his Action art. Like the das eigene Schaffen legt gleichsam
Passau, Germany, which was filmed works of Kurt Kren from the same eine Fährte durch eine Flut fotografi-
for precisely four hours at different year, they represent the artist’s at- scher Selbstporträts. (Dominik Kamalzadeh)
times of the day. (C.B.) tempt to distance himself from his Moscouw is a portrait of a person
previous films’ Tachist fury. In shots who is present and absent at the
of relatively long duration Brus same time. Her stream-of-conscious-
showed this process in Breathing ness elucidation of her work lays a
In and Out, and in Pullover his preg- trail leading through a wealth of pho-
nant wife can be seen knitting. tographs, self-portraits showing the
(Hans Scheugl) artist Michaela Moscouw in a number
of different poses, costumes and
transformations, both at home and in
public places. (Dominik Kamalzadeh)

3 MINUTEN MOSCOUW
BRU 33
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

E X P L O R AT I O N

Exploration
A 2003, Beta SP/Digi-Beta, color,
20 min, € 60.–
Die Untersuchung findet im Feld
der Psychiatrie statt. Sie besteht in
einem Gespräch zwischen einer
Analytikerin und einer Analysandin.
Ergebnis einer solchen Untersu-
IN WIRKLICHKEIT IST ALLES GANZ ANDERS
chung ist normalerweise ein Krank-
heitsbild. Irgend etwas stimmt aber
nicht bei dieser Untersuchung, und
dieses Etwas geht von Anfang an
über die bloße Präsenz der Kamera
hinaus. Was da nicht stimmt, muss In Wirklichkeit ist alles Porträts entwickelte Vorgangsweise
mit der Art und Weise zu tun haben, auf den Porträtisten selbst anzuwen-
ganz anders. Der Filme-
wie das Gespräch gezeigt wird und den. (Vrääth Öhner)
die verhindert, dass ein Bild (sei es
macher Wilhelm Gaube.
How do you portray someone who,
ein Krankheitsbild oder ein anderes, Actually, everything is
for more than forty years, has put
etwa vom Typ des Im-Bild-Seins) completely different.
their artistic effort into making
entsteht. (Vrääth Öhner) The filmmaker Wilhelm Gaube. portraits of artists? And: how do you
The examination is psychiatric in A 2004, Beta SP/Digi-Beta, color, make a portrait of someone who,
nature, a conversation between an 51 min, € 120.– for decades, not only hid these por-
analyst and an analysant. The result traits from the public, but also in his
Wie porträtiert man einen, dessen
of such an examination is normally films made himself vanish as much
künstlerischer Einsatz seit mehr als
a clinical picture, a description of as possible as well as in public
40 Jahren darin bestanden hatte,
an illness. But something is wrong discussion of the same? The film
Künstler zu porträtieren? Und:
with this examination, and from has found an astonishingly simple
Wie porträtiert man einen, der diese
the beginning this something goes solution for these questions: in order
Porträts nicht nur jahrzehntelang
beyond the camera’s mere presence. to make a portrait of someone who
vor der Öffentlichkeit verborgen,
What’s wrong must involve the makes portraits, it is sufficient to
sondern sich auch selbst, so gut es
way in which the conversation is apply to the portraitist the methods
ging, in seinen Filmen wie in der
depicted, which prevents a unified developed in these portraits.
öffentlichen Diskussion derselben
picture (of either a condition or (Vrääth Öhner)
zum Verschwinden gebracht hatte?
something else, something like
Die Antwort, die der Film auf diese
a presence within a picture) from
Fragen gefunden hat, ist verblüffend
developing. (Vrääth Öhner)
einfach: Um den zu porträtieren, der
porträtiert, genügt es, die in den
XAVER CHALLUPNER LINDA CHRISTANELL
WALTER MATHES
JOHANNES ROSENBERGER

34 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

I.L.U.V. Es war ein merkwürdiger Tag


(In Liebe und Verehrung) It was a Strange Day
I.L.U.V. (In Love and Honour) A 1979, 16 mm, color, 7 min, € 21.–
A 1988, 16 mm, color, 4 min, € 20.– Ein Film des Suchens nach sich
Eine rudimentäre Männergeschichte, selbst. An einem beliebigen Tag des
oder besser: gerade noch eine Ge- Sommers in einem Garten. Ein Por-
schichte: A und B wollen es. A und trait sucht eine Geschichte. Ort des
B wollen es “safe”. A läuft durchs Suchens ist ein Spiegel. Das Suchen
FOR YOU
Zimmer um ein Kondom zu holen. symbolisiert sich im Austausch von
Dann kann er aber über den Spalt Dimensionen: Portrait anstelle des
im Zimmer / in der filmischen Spiegels, Bild der Filmerin mit der Anna
Realität nicht mehr zurück, von Kamera, Portrait als Brosche sich
aus der Collage lösend. Der Film A 1982, 16 mm/Beta SP, color,
wo er ausging. (X.C.)
endet mit der Kombination des 40 min, € 120.–
A rudimentary man’s story, or even Portraits mit einem Vergänglichkeits- Eine junge Frau, Anfang bis Mitte
better: just barely a story. A and B symbol. (L.C.) zwanzig, auffallend schön, durchlebt
want to do it. A and B want to do
A film about the search of my inner die Konfrontation mit historischem
it “safe“. A runs across the room to
self. Some day: a portrait looking Fotomaterial. Auf der historischen
get a condom. But he is then unable
for a story. The place of the search Inhaltsebene hält uns Linda Christa-
to return to where he started by
is a mirror. The search is symbolized nell die Tragödie unserer Mütter,
passing through the fissure in the
by the exchange of dimensions: Großmütter, Urgroßmütter vor Augen:
room/film’s reality. (X.C.)
the portrait inside a collage of pho- Die hinter den Vorhängen eines
tographs, a mirror without portrait, Fensters in einer sog. „Frauenrolle“
a portrait instead of the mirror, the verkommen mussten. Auf der Ebene
picture of myself with the camera, des Portraits erleben wir die Kritik
and so on. The film ends with the der Protagonistin Anna an unserer
combination of the portrait with kollektiven Vergangenheit, ihre Be-
a symbol of death. (L.C.) freiungs- und Ausbruchsversuche,
auch den Prozess ihrer Identifika-
tion.
(Lisbeth Waechter-Böhm)

A young woman who is in her early


to mid twenties and exceptionally
attractive is confronted with some
I . L . U . V. ( I N L I E B E U N D V E R E H R U N G ) old photographs. On the historical
level, Linda Christanell shows us the
tragedy of our mothers, grandmot-
hers and great-grandmothers, who
were forced to wither away in the
background in what are termed “wo-
man’s roles.” On the portrait level,
we experience Anna’s criticism of
our collective past, her attempts to
liberate herself, and how she defines
herself. (Lisbeth Waechter-Böhm)
CHA 35
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

For You
A 1984, 16 mm, color, silent, 8 min, € 24.–
Der einzig sichtbare Körperteil, der
in vielen Filmen Linda Christanells
auftaucht, ist die Innenseite ihrer
mit vielen Ringen besetzten Hand.
Sie wird zum Alter Ego der Künstle-
rin, ist verletzlich und aktiv-zugrei-
fend zugleich, sie trägt das Linien-
gerüst eines gelebten Lebens und
gilt als Ort, wo Zukunft ablesbar
wird. Darüber hinaus erfährt sie eine
erweiterte Deutung als sexualisiertes
Zeichen, wenn sie als Vaginasymbol
Kontraktionsbewegungen nachahmt
oder autoerotisches Symbol maso-
chistischer Selbstverletzung wird.
(Katharina Sykora)
FOR YOU
The only part of Linda Christanell’s
body which appears in most of her
films is the inside of her beringed Meomsa
hand. It becomes the artist’s alter A 1988, 16 mm/Beta SP, color, 46 min, € 120.–
ego, is simultaneously vulnerable
and grasping. This hand bears the Meomsa – ein Blick in das schwarze
outline of a past life, and it is belie- Feld der Nacht – Assoziationen zu
ved that the future can be read from drei Texten von Friederike Mayröcker –
it. A sexual connotation is added erotische Stimmungen, die sich in
when the hand imitates the contrac- Situationen ausdrücken – in atmosphä-
tions of a vagina or becomes an rischen Bildern der Großstadt. Das
Z U M G E B U RT S TA G
autoerotic symbol of self-mutilation. schwarze Feld der Nacht ist das Feld MEOMSA

(Katharina Sykora) jenseits der Rationalität des Tages –


Meomsa ist eine Fiktion. Sie lebt eine
Geschichte in der Spannung zwischen
Zum Geburtstag „Nachtigall und Nadel“, zwischen
For Your Birthday Erotik und Verletzung. „Blumen am
Rande des Fleisches“ – die Rose als
A 1985, 16 mm, color, 6 min, € 20.–
Zeichen ... (L.C.)
Erinnerungsreste und Wunschstücke
Meomsa – a glimpse into the black
geben dem Nonsens eine Färbung.
realm of night – based on three texts
(L.C.)
by Friederike Mayröcker – erotic moods
Memories and wishes are giving which reveal themselves in situations
some color to the non-sense. (L.C.) – in atmospheric images of a big city.
The black realm of night is the sphere
beyond the rationality of day – Meomsa
is fiction. She lives her story in the
tension between “nightingale and nee-
dle”, between eroticism and injury.
“Flowers close to flesh” – the rose as
a sign ... (L.C.)
LINDA CHRISTANELL JAMES CLAY

36 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Moving Picture Picture Again


A 1995, 16 mm, b/w & color, 11 min, € 33.– A 2003, 16 mm, color & b/w, silent,
11 min, € 33.–
Ich gehe aus vom frappierenden
Erlebnis der dauernden Veränderung Es ist etwas geisterhaftes an Picture
ein und desselben Bildes. Das Motiv Again: Die Bilder zucken, zeigen
des Films ist der Blick aus meinem die Schemen von Menschen, trans-
Atelierfenster. Ich imaginiere ver- parent, immateriell, bloße Phantas-
schiedene Motive in die Gasse, z.B. men des Kinos. Das Material selbst
CLUB
glitzerndes Wasser mit fliegenden scheint gegen Ende hin die Haupt-
weißen Möwen, ein Porträt Barbara rolle zu übernehmen, setzt sich
Stanwycks, eine Szene aus Berlin aber letztlich nicht durch gegen die
Club
und eine aus San Francisco. (L.C.) Schönheit der Kinoillusion: Gegen
Eine Hausfassade als verdichtete den silbrigen Glanz des Haars von A 1986, 16 mm, color, 4:20 min, € 20.–
Erinnerung, als transitorische Folie Barbara Stanwyck, für immer auf-
Parodie auf eine beliebte österrei-
zwischen Innen und Außen, einst bewahrt in der Silberschicht des
chische Fernsehdiskussionsrunde,
und Gegenwart. (Ulrike Sladek) Kinos, hat der spröde Charme des
den „Club 2“. Einige der emotio-
Filmmaterials keine Chance.
My starting point is the astonishing nellsten Gesprächsfetzen wurden in
(Stefan Grissemann)
experience of the changes in one bewusst sinnleerer Abfolge zu einer
and the same picture. The motive of There is something ghostly about Dialogcollage verfremdet, die das
the film is the view out of my studio Picture Again: Its images jerk, sho- schräge Agieren von Plastilinfiguren
window. I imagine various motives wing silhouettes of people, transpa- als „Club-Gäste“ untermalt.
in the street – for example, glittering rent and immaterial, mere cinematic (Evita Stussak)
water with flying white seagulls, phantasms. While the film material
This is a parody of one of the most
a portrait of Barbara Stanwyck, itself seems to assume the lead
popular discussion programmes
a scene from Berlin and one from role near its conclusion, it is unable
of Austrian TV – “Club 2”. Some of
San Francisco. (L.C.) to prevail over the beauty of the
the most emotional fragments of
A house façade as compressed cinematic illusion: The silvery brilli-
the dialogue are collaged in a cons-
memory, an ephemeral film between ance of Barbara Stanwyck’s hair,
ciously meaningless order, which
inside and out, between then and preserved for all time in the film’s
emphazises the actions of the scurri-
now. (Ulrike Sladek) silver coating, has no chance against
lous plasticine figures who are the
the material’s coy charm.
“guests”. (Evita Stussak)
(Stefan Grissemann)

MOVING PICTURE PICTURE AGAIN


KERSTIN CMELKA

s CHR 37
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Neurodermitis
Neurodermatitis
A/D 1998, 16 mm, b/w, silent, 3 min, € 20.–
Man sieht mich beim Eincremen
der sich am Oberkörper befindenden
Neurodermitis-Ekzeme, ausgetrock-
neter Stellen an der Hautoberfläche.
Das Auftragen der Salbe verursacht
ein unangenehmes Brennen an den
entzundenen Stellen. (K.C.)
I can be observed as I apply cream
to the neurodermatitic eczema on
the upper part of my body, dried-out
NEURODERMITIS
spots on the skin’s surface. The
salve causes an unpleasant burning
sensation on the infected spots. (K.C.)

Mit mir Et In Arcadia Ego camera


With Me A /D 2001, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.– A /D 2002, 16 mm, color, 9 min, € 27.–
A /D 2000, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.– Eine malerische ländliche Szenerie: Die Kamera zeigt uns drei Zimmer,
eine Frau schläft unter einem Baum. die Zimmer sind wiederum (in fast
Der Film bedient sich der Technik
Doch dann taucht dieselbe Frau allen romanischen Sprachen) „Came-
der Doppelbelichtung, um in einer
noch einmal im Bild auf. In Mehr- ras“. Die Abfolge scheint eine zusätz-
Szene ein und dieselbe Person als
fachbelichtung erschafft die Filme- liche Überlegung ins Spiel zu brin-
“Paar” beim Liebesspiel zu beobach-
macherin eine Welt, die von her- gen: Dass nämlich die Sicherheit
ten. Die Darstellerinnen befinden
kömmlichen Zeit- und Raumgesetzen unseres Sehens in Gefahr ist, sobald
sich zwar im gleichen Bett, scheinen
befreit scheint. (Isabella Reicher) Stand- und Blickpunkt ineinander
sich aber nie wirklich zu berühren,
gespiegelt werden. (Vrääth Öhner)
sondern folgen wie im Traum einer An idyllic summer scene: A sleeping
vorbestimmten Choreografie. woman reclines between two trees, The camera shows us three rooms,
(Isabella Reicher) a straw hat covering her knees and all of which are ”cameras” (in most
her double circling her form. The Romance languages). Their sequence
A woman is lying on a bed. Her
woman’s figure is somewhat unclear, seems to bring up another aspect,
double is stretched out next to her,
as if her image had faded with time, that the certainty of our gaze is
and she slowly turns to caress it,
as if this were a memory from the endangered whenever vantage point
to kiss and lick it before the two
distant past. But who is remember- and visual focus reflect one another.
cuddle up to each other and the
ing whom? (Isabella Reicher) (Vrääth Öhner)
scene darkens. (Isabella Reicher)

MIT MIR ET IN ARCADIA EGO CAMERA


KERSTIN CMELKA KATHARINA COPONY TIZZA COVI
RAINER FRIMMEL

38 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Kanegra Das ist alles


A 2004, Digi-Beta/Beta SP, 16: 9, color,
That’s all
50 min, € 120.– A 2001, 35 mm, color, 98 min, € 200.–
Einmal jährlich unternimmt das Der Satz fällt häufig in den Erzäh-
„Grazer Beratungszentrum für psy- lungen der Bewohnerinnen und
chische und soziale Fragen“ eine Bewohner des russischen Dorfes
Urlaubsreise nach Kanegra, eine Jesnaja Poljana: „Das ist alles.“
Feriensiedlung im Norden Kroatiens. Meist beschließen sie damit ihre
HALLOWE’EN
Es ist für Copony aber weniger die Ausführungen, und in der lapidaren
Neugier auf einzelne Schicksale, Redewendung drückt sich weniger
die dabei im Vordergrund steht, als
Hallowe’en der Umstand aus, dass sie nichts zu
vielmehr die Frage, inwiefern sich erzählen hätten, als vielmehr die
A /D 2003, 16 mm, color, 3 min, € 20.– die Fremde, das geografische An- Einschätzung, dass das doch gar
derswo auf Menschen abfärbt, deren nichts Besonderes sei, was sie aus
Hallowe’en ist ein formaler Film
Alltag weitgehend von sozialer Isola- ihrem Leben zu berichten haben.
benannt nach dem Schiff, das man
tion bestimmt wird. (Lukas Maurer) Zwischen den Gesprächen sind weit-
im Film sieht. Das Bild ist in drei
vertikale Teile zerlegt, die in unter- Once each year, the „Counseling läufige Ansichten des Ortes und
schiedlicher Geschwindigkeit aufge- Center for Psychological and Social seiner Umgebung montiert. Es gibt
nommen wurden und doch wieder so Issues“ in Graz organizes a trip to keinen Kommentar. Aus dem Erzähl-
etwas wie ein ganzes Bild ergeben. Kanegra, a resort in northern Croa- ten entwickelt sich langsam die
Durch die Bewegungen des Schiffes tia. For Copony the most important Geschichte des Dorfes und der
als auch der Kamera unterliegt das thing is not so much curiosity con- Wanderbewegungen innerhalb der
Bild einem beständigen Schwanken. cerning the individual stories as ehemaligen Sowjetunion und der
(Gerald Weber) the question of to what extent an Besiedelungspolitik der letzten Jahr-
unfamiliar place, a geographical zehnte. (Isabella Reicher)
Hallowe’en is a formal film named
elsewhere rubs off on people whose “That’s all”: This sentence is often
for the ship which appears in it.
everyday lives are characterized heard in stories told by the villagers
The frame is divided into three verti-
mainly by social isolation. in Jesnaja Poljana, Russia. It usually
cal sections which were exposed at
(Lukas Maurer) concludes their observations and
different speeds; at the same time
they seem to make up a more or less comments, and this lapidary turn of
unified image. The ship’s movement phrase does not indicate that they
causes the camera and as a result have nothing to say, but rather the
the picture to rock constantly. opinion that what they can say about
(Gerald Weber) their lives is nothing out of the ordi-
nary. Sweeping views of the village
and the surrounding countryside
punctuate the conversations; there
is no commentary. The narratives
KANEGRA gradually tell the history of the vil-
lage, about the movements of people
around the former Soviet Union and
the government’s settlement policy
of the past few decades.
(Isabella Reicher)
ALEXANDER CURTIS JOSEF DABERNIG

s s CME 39
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

In the Wake
A 1992, 16 mm, b/w, silent, 1: 30 min, € 20.–
Der erste Satz von James Joyces
„Finnegans Wake“ wird mit anony-
men Stücken Amateurfilm-Material
zusammengeschmolzen: „flusses-
lauf, seit Eve und Adam, von der
Krümmung der Küste zur Biegung
der Bucht, bringt uns in einem com-
moden Recirculus viciosus zurück OPUS 7 WISLA
zu Howth Castle und Erhebungen.“
(F. W. Übersetzung: Wolfgang Schrödter)

The first sentence of James Joyce’s


“Finnegans Wake” is fused with
anonymous amateur film-material:
Opus 7 Wisla
“riverrun, past Eve and Adams, A 1993, 16 mm, color, silent, 3:50 min, € 20.– A 1996, 16 mm, b/w, 8 min, € 24.–
from swerve of shore to bend of bay,
Film – Perspektive – Geometrie Der Gang von den Katakomben
brings us by a commodius vicus
Eine ironisierte Selbstdarstellung der Spieler hinaus in die Arena ist
of recirculation back to Howth Castle
und ein sentimentaler Rückblick dunkel und eng. Die vielleicht be-
and Environs.” (F. W.)
auf die Früh- und Vor-Geschichte freiende Weite, in die der Trainer
des Kinos. (A.C.) und sein Assistent treten, um auf
Film – Perspective – Geometry der langen Ersatzbank Platz zu
An ironic self-portrait and a senti- nehmen, zeigt Josef Dabernig aber
mental look back at the early and nicht. Wisla ist in vieler Hinsicht
pre history of cinema. (A.C.) eine höchst gelungene Übung in
der Kunst der richtig gesetzten Aus-
lassungszeichen. (Claus Philipp)
The passage from the player cata-
combs out into the arena is narrow
and dark. But Josef Dabernig does
not show us the perhaps relief brin-
DAS IST ALLES
ging expanses through which the
trainer and his assistant walk to take
their places on the team bench ...
Wisla is, in many respects, a suc-
cessful exercise in the art of well-
judged abbreviation. (Claus Philipp)
JOSEF DABERNIG

40 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Jogging
A 2000, 35 mm, color, 11 min, € 33.–
Splitter einer Erzählung aus dem
Niemandsland. In Jogging steuert
ein anonymer Autofahrer hinter ver-
dreckten Windschutzscheiben zu
Olga Neuwirths (be)stechender
Musik durch eine zunehmend
fremde Landschaft. Die Fahrt durch
gesichtslose Autobahnlandschaften
endet vor einem menschenleeren
Gebäude, das eher einem Flugobjekt
gleicht als einem Fußballstadion:
futuristischer Realismus, ein mini-
malistisches Musical der dritten Art.
(Stefan Grissemann)

JOGGING
Fragments of a story from the no-
man’s-land. In Jogging, an anony-
mous driver behind a filthy wind-
shield traverses an increasingly WARS Parking
foreign landscape to the accompani-
A 2001, 16 mm, b/w, 10 min, € 30.– A 2003, 16 mm, b/w, 6 min, € 20.–
ment of Olga Neuwirth’s captivating
and piercing music. The journey Alltag im Speisewagen eines Fern- Ein PKW stoppt am Straßenrand.
through a faceless land of highways zuges wenn die Gäste ausbleiben. Noch im Auto sitzend entledigen sich
ends at an empty building which Leere Tische, phlegmatisches Perso- Fahrer und Beifahrer – zwei Herren
seems to have more in common nal. Der Kellner lehnt vor dem Fens- mittleren Alters – zielstrebig ihrer
with a flying object than a soccer ter und reinigt bedächtig seine Kleidung. Dann fesselt der eine mit
stadium: futuristic realism, a mini- Fingernägel. Auch Koch und Kellne- seinem Gürtel die Hände des ande-
malist musical of the third kind. rin üben sich in gelassenem Aus- ren und zerrt ihn unsanft aus dem
(Stefan Grissemann) harren. Gesten des Wartens. Eine Fahrzeug. Was folgt ist eine Beleh-
unterhaltsame Studie über Bewe- rung, eine eher seltsame Diskussion
gung und Stillstand. (Andrea Pollach) der beiden in Unterwäsche. (J.D.)
Daily routine in an empty restaurant A car stops at the roadside. While
car on a long-distance train. Deser- still sitting in the car, the driver and
ted tables, a slow-moving staff. passenger two middle-aged men
The waiter leans at the window, un- remove their clothing deliberately.
hurriedly cleaning his fingernails. One then ties the other’s hands with
The cook and the waitress bide their his belt and roughly drags him out
WA R S time patiently. Gestures of waiting. of the car. What follows is a gestured
An entertaining study of movement lecture, a rather unusual discussion
and inertia. (Andrea Pollach) of two men dressed in underwear.
(J.D.)
JOSEF DABERNIG
G.R.A.M.

s DAB 41
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Lancia Thema automatic


A 2005, 35 mm, color, 17 min, € 51.– A 2002, 16 mm, b/w, 7 min, € 21.–
“Handlung“ bedeutet im Dabernig- Drei Männer, drei Autos, drei Ob-
Universum, Teil eines Zeitlaufs zu sessionen. Eine in der ländlichen
sein, den man abrupt betritt und aus Garage angesiedelte Studie über die
welchem man ebenso unvermittelt Getriebenheit, ein staubiges Road-
wieder entlassen wird; was passiert, Movie in Schwarz-Weiss, ohne
gehorcht Ordnungssystemen, folgt Asphalt und ohne heulende Motoren.
ROSA COELI
Schemata, die uns äußerlich blei- Abseits von narrativer Schlüssigkeit
ben. Sie gehören seinen Figuren, werden Genres wie Film Noir oder
Rosa coeli leiten sich von Gründen ab, die un- Nouvelle Vague zitiert. (J.D. + G.R.A.M.)
erklärt bleiben, folgen den Bahnen
Three men, three cars, three obses-
A 2003, 35 mm, b/w, 24 min, € 72.– der Räume, die sie bewohnen oder
sions. A study about being driven
Akustisch führt uns Rosa coeli in durchreisen.
which is set in a rural garage, a
eine Höhle oder Röhre – den Lancia Thema ist ein Reisefilm ent-
dusty road movie in black and white,
Schlund der Erinnerung. Der Mann lang ungewöhnlicher landmarks und
though without asphalt or screaming
kehrt an den Ort seiner Kindheit zu- mit eigenwilligem Ziel. Der schweig-
engines. Genres and styles such
rück. Sein Vater ist gestorben, das same Protagonist (Dabernig selbst)
as Film Noir and Nouvelle Vague are
ist der Anlass der Reise. Der Blick durchquert in der titelgebenden
quoted beyond narrative cohesion.
dagegen ist ziellos, was er uns zeigt, Limousine verfallende, mediterrane
(J.D. + G.R.A.M.)
ist unvorhersehbar: eine Abfolge Landschaften, um unvermittelt an-
schmuckloser Interieurs im Stil der zuhalten, auszusteigen und seinen
50er und 60er Jahre; Ansichten ei- Wagen zu fotografieren.
(Michael Loebenstein)
ner industrialisierten Kleinstadt in
Nebel und Kälte. (Sylvia Szely) In the Dabernig universe “plot”
Acoustically Rosa coeli leads us into signifies a period of time which we
a cave or a pipe – the chasm of enter abruptly and leave in the same LANCIA THEMA
A U T O M AT I C
memory. The man returns to the site manner. Everything that happens
of his childhood. His father has follows systems of order, conforms
died, which is the occasion for his to patterns which remain outside us.
journey. The gaze is aimless, what it They are part of his characters, are
shows derived from reasons that are never
is unforeseeable: A succession of explained, and follow the pathways
plain interiors in the styles of the of the spaces they inhabit or pass
1950s and 1960s; views of a small through.
industrial town in the fog and cold. Lancia Thema is a film of a trip
(Sylvia Szely)
along unfamiliar landmarks and with
an unusual destination. The close-
mouthed protagonist (Dabernig him-
self) passes through a deteriorating
Mediterranean countryside in the
eponymous sedan, then stops sud-
denly, gets out and takes a picture
of his car. (Michael Loebenstein)
JOSEF DABERNIG CARLA DEGENHARDT
MARKUS SCHERER

42 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

B L I N D TA S T E EIN WIRKLICHES LEBEN ...

Blind Taste Ein wirkliches Leben hinter


A 2005, Beta SP, color, dem Balkon oder ein Ab-
total: 105 min, € 200.– seilen von Romeo und Julia
blind taste 1 – 15 min, € 45.– A real Life behind the Balcony,
blind taste 2 – 40 min, € 120.– or Romeo and Juliet Rappel Make
blinderview– 50 min, € 120.– Their Getaway

Protagonisten der beiden Videoper- A 2006, Beta SP, color, 45 min, € 120.–
formances von “Blind Taste” sind "Was ist schon behindert, was ist
TIMAU zwei Blinde, die sich auf unter- schon normal...", sagt der ehemalige
schiedliche Weise im Raum orientie- Zivildiener Franz Bittermann, der
ren: Eva Papst mit dem Blinden- seit eineinhalb Jahren mit der Spas-
stock und Erich Schmid durch den
Timau tikerin Hiltraud Schmid zusammen-
Sound. Der blinde Entdeckungsweg lebt und entmächtigt damit gängige
A 1998, 16 mm, b/w, 20 min, € 60.– der Praterstraße 0-20, wird von Vorurteile, diese Beziehung als
beiden jeweils mit der Videokamera scheinbar
Drei halbuniformierte Männer fahren
gefilmt; so wird der nicht gesehene "unmöglich" abzutun.
mit dem PKW eine Bergstraße hin-
Raum in Form von spontaner Erzäh- Es ist ein Film über eine besondere
auf, entladen schließlich ihr schwe-
lung zu einem poetischen Raum. Liebe, die dieses ungewöhnliche
res Dienstgepäck, das sie zwischen
Im dritten Teil des Filmprojekts, Paar begleitet. (C.D.)
Stauden und Geröll einen Bergpfad
“blinterview”, erzählen Eva Papst
bergan schleppen. Die zunehmend ”What’s handicapped, what’s nor-
und Erich Schmid über ihr Blind-
fragwürdige Logik des Vorganges mal?”, asked Franz Bittermann. Af-
sein. (C.D.)
wird durch die augenscheinliche ter caring for her as part of his alter-
Körperbehinderung eines der Männer The protagonists of both ”Blind native military service, he has lived
akzentuiert. (J.D.+ M.S.) Taste” video performances are two for 18 months with Hiltraud Schmid,
blind people who have different who suffers from a neurological
Three partially uniformed men in
methods for orienting themselves: disease. This situation takes the
a car driving up a mountain road.
Eva Papst uses her cane, Erich wind out of the sails of common pre-
Finally they unload their heavy packs
Schmid sound. The two individuals judices, according to which their
and, between bushes and boulders,
film the sightless path of discovery relationship is impossible.
begin to carry it uphill. The increa-
along Praterstraße numbers 0 to 20 This is a film about this unique
singly questionable logic of this
with a video camera. As a result the couple’s special kind of love. (C.D.)
process is accentuated by the appa-
unseen space becomes a poetic
rent physical handicap of one of
one in the form of a spontaneous
the men. (J.D.+ M.S.)
narrative. In the third part of this
film project, ”blinterview,” Eva
Papst and Erich Schmid talk about
being blind. (C.D.)
RICARDA DENZER CAROLA DERTNIG

s s DAB 43
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

a room with a view in the


financial district
A /USA 2001/2002, Beta SP, color,
5 min, € 20.–
Entstanden im Sommer 2001
während eines artist-in-residence
Stipendiums im World Trade Center.
TÜRVIERZEHN – READING IN ABSENCE BYKETROUBLE
Momentaufnahmen verlassener
dot-com Büros, Überreste eines Ar-
beitsalltags und Spuren von Treffen.
Türvierzehn – reading byketrouble Die anekdotische Ich-Erzählung aus
dem Off dient als Auslöser um über
in absence A/USA 1998, Beta SP, color, 5 min, € 20.– Arbeitslosigkeit, Power-Yoga, Öko-
Doorfourteen – reading in absence
Eine Frau mit einem Fahrrad müht nomie, Sicherheitsbestimmungen
A 2001, Beta SP, color, 13 min, € 39.– sich ab einen Lift zu betreten, sowie und die täglichen Wege von tausen-
ihn wieder zu verlassen. Ein Ge- den von Menschen zu sprechen.
Eine leergeräumte Wohnung. Wer
schäftsmann steht ihr dabei im Weg. (Rike Frank)
mag hier gelebt haben? Die Antwort
Aus der fortlaufenden Slapstick- Created in summer 2001 while
darauf versuchen sechs Personen
Serie “True Stories”: Wir versuchen living at the World Trade Center with
zu finden, deren Phantasien und
uns in ein nicht bekanntes System an artist-in-residence scholarship.
Vorstellungen als Tonspur über den
zu integrieren und desto mehr wir Empty dotcom offices, the debris
Aufnahmen der leeren Räume lie-
uns bemühen, umso mehr stolpern from a workday and traces of mee-
gen. (R.D.)
wir über unser eigenes Verlangen tings. The anecdotic first-person
An empty apartment. Who might nach Leistung und Perfektion. (C.D.) narration in a voice-over leads to
have lived here? Six individuals try
A woman with a bicycle struggles monologues about unemployment,
to find the answer, and their ideas
to get on an elevator and then leave power yoga, economics, safety
and fantasies provide the soundtrack
it again. A businessman gets in regulations and the paths taken by
which plays over images of the
her way. Video from the ongoing thousands of people every day.
empty rooms. (R.D.)
slapstick series “True Stories”: We (Rike Frank)
attempt to integrate ourselves into
an unfamiliar system and the more
we try, the more often we stumble
over our desire for performance and
perfection. (C.D.)

A ROOM WITH A VIEW IN THE FINANCIAL DISTRICT


CAROLA DERTNIG CAROLA DERTNIG GUSTAV DEUTSCH
ULRIKE MÜLLER

44 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Strangers Prince Albert fährt vorbei


Prince Albert passes by
A 2003, Beta SP, color, 3 min, € 20.–
Teil der Serie “True Stories“: Eine A 1988, 16 mm, color, 1 min, € 20.–
Frau verliert auf ihrem Weg durch Die regenverhangene Skyline von
die Ankunftshalle eines Bahnhofge- Oostende über dem bleiernen Meer.
bäudes öffentlich die vom Vortag im Langsam kommt Prince Albert zu
Hosenbein vergessene Strumpfhose. den Klängen einer Hymne von links
In der Wiederholung und Überset- ins Bild ... (G.D.)
N E W S PA P E R O N LY
zung dieses Ereignisses verbindet
The rain darkened skyline from
Carola Dertnig stilistische Grund-
Oostende out over the leaden sea.
motive aus dem Genre der Slapstick Newspaper Only Slowly Prince Albert enters the
Comedy – wie jenes der Übertrei-
A /USA 2003, Beta SP, color, 1 min, € 20.– picture from the left to the sound
bung oder der Diskrepanz zwischen
of a hymn ... (G.D.)
Gestik und Gestalt – mit analyti- Eine Minute lang fixiert die Kamera
schen Ansätzen aus der Geschichte die unzähligen Menschen, die in
der feministischen Performance- einer Millionenmetropole aus den Non, Je ne regrette rien
kunst. (Rike Frank) voll besetzten U-Bahn-Wagons (Der Himmel über Paris)
Part of the “True Stories”-series: strömen und zu ihrer Arbeit eilen. Non, Je ne regrette rien
On her way through the lobby of Freilich nicht ohne die Schlagzeilen (The Sky over Paris)
a train station, a woman loses, in des Tages – während der Fahrt
A 1988, 16 mm, color, 2 min, € 20.–
public, the pantyhose that she had effizient konsumiert – wieder in
left in her pants the day before. dem dafür vorgesehenen “Newspaper Der Himmel über der Pariser
In the repetition and translation of Only“-Container verschwinden zu Ringautobahn, im Ausschnitt der
this event, Carola Dertnig uses both lassen. (Christa Benzer) Heckscheibe eines fahrenden Autos.
basic stylistic motifs from slapstick Mit jeder Brücke, die sich über die
The camera remains focused for
comedy, such as exaggeration and Fahrbahn spannt, beginnt Edith
one minute on the endless stream
discrepancy between gesture and Piaf ihr Chanson immer wieder von
of people coming out from a full
character, and analytical approaches vorne ... (G.D.)
subway, hurrying to work, in a major
from the history of feminist perfor- metropolis. Naturally, the day’s he- The sky over the motorway circling
mance art. (Rike Frank) adlines are also there – consumed Paris, seen through the back window
efficiently during the journey – to of a moving car. With each bridge
be disposed of once again in the over the carriageway, Edith Piaf
designated “Newspaper Only” begins her chanson anew ... (G.D.)
container. (Christa Benzer)
Walzer Nr.18
Waltz Nr.18
STRANGERS
A 1988, 16 mm, b/w, endless
(3 minutes version), € 20.–
Ein Tanzpaar dreht sich im Walzer-
rhythmus zu der Melodie von: „Machen
wir’s den Schwalben nach.“ (G.D.)
A dancing couple is turning in the
rhythm of a waltz, to the melody of:
„Let’s do it like swallows” (G.D.)
DER 45
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Sa, 29. Juni / Arctic Circle


Sa, 29th of June / Arctic Circle
A 1990, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.–
Zwei Ehepaare auf der Fahrt von
Wien zum Nordkap und zurück.
Am Samstag, dem 29. Juni passie-
ren sie den Polarkreis und bleiben
bei dem Schild mit der Aufschrift
„Arctic Circle“ stehen… (G.D.)
Two married couples on a journey
from Vienna to the North Cape and
back. On Saturday, 29th of June
they cross the polar circle and
stop at the sign which says “Arctic
Circle”... (G.D.)

ADRIA URLAUBSFILME 1954 – 68


Adria Urlaubsfilme 1954 –68
(Die Schule des Sehens I)
Adria Holiday Films 1954 – 68
(The School of Looking) Welt /Zeit 25812 min
P R I N C E A L B E RT F Ä H RT V O R B E I
A 1990, 16 mm, color, silent, 35 min, € 105.– World/Time 25812 min
NON, JE NE REGRETTE RIEN
SA, 29. JUNI / ARCTIC CIRCLE
Das Heimkino als zusätzliche Fest- A 1990, 16 mm, b/w, 35 min, € 105.–
platte für das eigene Gehirn, in Wien, Singapore, Hongkong, Taipeh,
der sich das während einer Reise Tokio, Kioto, Osaka, Los Angeles,
Gesehene speichern lässt: Deutsch New York, Wien: Auf einer 18-tägigen
geht dem nach, was der anonyme Weltreise macht die Kamera jede
Reisende als erinnernswert ansieht, Minute ein Bild: am Tag, in der Nacht,
und stellt erstaunliche Regularitäten im Koffer, im Flugzeug, in der Bahn,
fest; Adria: ein Found-Footage-Film, im Bus, im Hotelzimmer ... 25812
der – in charakteristischer Syste- Bilder, rund um die Erde. Ein Film-
matik – nach Kamerabewegungen Dokument der Welt/Zeit. (G.D.)
geordnet ist. (Stefan Grissemann)
Vienna, Singapore, Hong Kong,
A collection of countless holiday Taipei, Tokyo, Kyoto, Los Angeles,
films filled with clichés. The ma- New York, Vienna. On an eighteen-
terial dates from the fifties and six- day round-the-world trip, the camera
ties when holiday filming was rather made one picture every minute.
common than now. Gustav Deutsch’s During the day, during the night, in
approach was simple and effective: suitcases, in the aeroplane, train, bus
He ordered the clichés systemati- and hotel room ... 25812 pictures
cally, and edited them into small round the world. A film document
series. (Rotterdam IFF – Catalogue 1994) of world/time. (G.D.)
GUSTAV DEUTSCH

46 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

AUGENZEUGEN DER FREMDE FILM IST MEHR ALS FILM

Augenzeugen der Fremde Tanz des Lebens Film / Spricht / Viele/Sprachen


Eyewitnesses in Foreign Countries Dance of Life Film/Speaks/Many/ Languages
A/MA 1993, 16 mm, color, 33 min, € 99.– A 1994, 16 mm, b/w, endless A 1995, 35 mm /16mm, 1:1,66, color,
(3 minutes version), € 20.– 1 min, € 20.–
Ein authentisches Filmexperiment
in 600 Einstellungen zu je 3 Sekun- Micro-Organismen pulsieren unter 21 Fragmente eines Spielfilms,
den. Persönliche Bilder eines Euro- dem Mikroskop. Herzschläge geben hergestellt in Indien, gefunden in
päers in Afrika und eines Afrikaners den Rhythmus. (G.D.) Casablanca, bearbeitet in Wien. (G.D.)
in Europa. Eine wechselseitige Wahr-
Micro organism pulsate under the 21 fragments of a feature film –
nehmung des Heimatortes des jewei-
microscope. Heartbeats give the made in India – found in Casablanca
ligen Anderen. (G.D.)
rhythm. (G.D.) – re-worked in Vienna. (G.D.)
An authentic film-experiment in
600 takes, 3 seconds each. A Euro-
Am laufenden Band Film ist mehr als Film
pean’s private images in Africa
On the Conveyor Band Film Is More Than Film
and an African’s in Europe. A mutual
perception of the one’s and the A 1994, 16 mm, b/w, endless A 1996, 35 mm, 1:1,85, color, 1 min, € 20.–
other’s native place. (G.D.) (3 minutes version), € 20.–
24 Formeln zum Medium Film. 24
Spezialisierung und Rationalisierung Soundtrackzitate der Filmgeschichte.
55 / 95 bei der Tortenherstellung. (G.D.) 25 Kader eines „Augen-Blicks“.
Das Kino ist ein Schlachtfeld und
A 1994, 16 mm, b/w, endless (3 minute Specialization and rationalization for
eine amour fou, die Zeit zwischen
version) or 1 min (Trailer), € 20.– the production of cakes. (G.D.)
zwei Lidschlägen oder auch: das
Ein Fundstück aus der österreichi- künstlich abgegrenzte Gebiet zwischen
schen Vergangenheit, bearbeitet im zwei Pfeiftönen. (Stefan Grissemann)
Hinblick auf die Zukunft. Die Frage
24 formula on the medium film.
ist heute: Frei wovon und frei wofür?
(Eva Waniek)
24 sound quotes on film history.
25 frames of a blink of an eye.
A piece of found footage from the Cinema is a battlefield and an amour
Austrian past, adapted with the fou, a time between two blinks of
future in mind. The question today the eye and an artificially delineated
is: Free from what and free what for? territory between two signal beeps.
(Eva Waniek) (Stefan Grissemann)
DEU 47
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Taschenkino – Der Katalog


Pocketcinema – The Catalogue
A 1996, 16 mm, b/w, 30 min, € 90.–
100 Filmschleifen für 100 Film-
betrachter. Jede Schleife behandelt
einen elementaren Aspekt des Le-
bens und des Films. Die essentiellen
Merkmale der einzelnen Aspekte
MARIAGE BLANC
werden durch die endlose Wieder-
holung der Schleife deutlich. Mit
Taschenkino möchte ich den Wieder-
holungen im Leben und im Film
Mariage Blanc no comment –
nachspüren, als Versuch zu den White Marriage minimundus AUSTRIA
wesentlichsten Elementen des Films: A/MA 1996, 16 mm, color, 5 min, € 20.– A 1996, 35 mm, b/w, 12 min, € 36.–
Bewegung und Zeit. (G.D.)
Mariage Blanc heißt in Marokko Privatmaterial aus den Jahren 1953
100 film loops for 100 film-viewers. eine Scheinhochzeit zwischen einem bis 1956 lässt Gustav Deutsch in
Each loop deals with one basic as- Marokkaner und einer Europäerin, no comment – minimundus AUSTRIA
pect of repetition in life and film. zum Zwecke der Erlangung einer zum Schauplatz einer denkwürdigen
The essential characteristics of each Aufenthaltsgenehmigung und in der Kollision zweier Systeme von Nach-
aspect become evident by endless Folge der Staatsbürgerschaft eines richten- und Identitätsvermittlung
repetition in the loop. With the europäischen Landes. (G.D.) werden. Über eine Distanz von mehr
Pocket Cinema project I want to als vierzig Jahren hinweg rasen zwei
trace the repetitions in life and film Mariage Blanc in Morocco means a
sham marriage between a Moroccan Schemata, zwei Stil-Blüten aufein-
as an attempt at the essential ele- ander zu. Die gute alte Schwarzweiß-
ments of film – motion and time. man and a European woman in
order to obtain a residence permit Kino-Wochenschau begegnet Seiten-
(G.D.)
and thereafter the citizenship of schienen der Kabel-Euro News.
(Claus Philipp)
a European country. (G.D.)
Using private material from the years
1953–56, Gustav Deutsch makes
no comment – minimundus AUSTRIA
TA S C H E N K I N O – D E R K ATA L O G
the scene of a memorable collision
between two systems of news report-
ing and identity mediation. From a
distance of over fourty years, two
paradigms, two stylistic blooms, race
towards one another. The good old
black-and-white newsreel meets side
tracks of cable Euro-News.
(Claus Philipp)
GUSTAV DEUTSCH

48 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Film ist. (1– 6) Tradition ist die Weitergabe


A 1998, 16 mm, color & b/w, 60 min, € 120.– des Feuers und nicht
1. Bewegung und Zeit
die Anbetung der Asche
movement and time Tradition is the Handing on of Fire,
2. Licht und Dunkelheit not the Worship of Ashes
light and darkness
A 1999, 35 mm, color, 1 min, € 20.–
3. Ein instrument
an instrument Ein Filmfundstück – aus Nitro-
4. Material / material cellulose – als Material
5. Ein Augenblick Das Feuer – die Bedrohung des
a blink of an eye Nitrofilms – als Motiv
6. Ein Spiegel / a mirror Ein Zitat – von Gustav Mahler –
als Botschaft
Tableaufilm
Der Soundtrack – von Christian
Film ist. besteht fast zur Gänze aus Fennesz – als Brücke. (G.D.)
Ausschnitten existierender wissen-
Some found footage – made of
schaftlicher Filme. Man spürt hier
cellulose nitrate – the material
nicht nur die Politik, sondern auch
Fire – a threat to nitrate film –
die besondere Poetik der Gattung
its theme
F I L M I S T. 3 : E I N I N S T R U M E N T
wissenschaftlicher Film, die sich
A quote – from Gustav Mahler –
häufig „experimenteller“ Gestal-
its message
tungsmittel bedient. Film ist. ist
The soundtrack – by Christian
selbst ein poetischer Film. Wie die
Fennesz – as the bridge. (G.D.)
verschiedenen Teilstücke hier eine
Reihenfolge und einen Rhythmus
finden, erinnert an moderne Dicht- Film ist. (7–12)
kunst oder an die Fotoreihen des
A 2002, 35 mm, color & b/w, 93 min, € 200.–
amerikanischen Künstlers John
Baldessari. (Alexander Horwath) 7 Komisch / comic
8 Magie / magic
Film ist. consists almost entirely
9 Eroberung / conquest
of excerpts from various scientific
10 Schrift und Sprache /
films. The viewer can sense both
writing and language
the political attitude and the special
11 Gefühl und Leidenschaft /
lyricism of the genre, which often
emotions and passion
makes use of “experimental” editing
12 Erinnerung und Dokument /
techniques: extreme slow motion,
memory and document
extreme fast motion, perforation of
the film material, telescopic and work in progress
microscopic shots, solarization and Fortsetzung des preisgekrönten
X-rays. Film ist. is a poetic film. The Tableaufilms. Die neuen 6 Kapitel
way in which the parts are organized sind dem Jahrmarkt, dem Varieté
in a sequence and a rhythm is remi- und dem Filmstudio als Wiege der
niscent of modern poetry or the Kinematographie gewidmet. Film-
F I L M I S T. 1 2 : E R I N N E R U N G U N D D O K U M E N T photographs of the American artist zauberei, Slapstick, Melodram,
John Baldessari. (Alexander Horwath) Panoramas – die Anfänge der
Filmunterhaltung, des Spiel- und
Dokumentarfilms – bilden das
Ausgangsmaterial. (G.D.)
DEU 49
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Der Film kann beliebig zusammenge-


stellt werden – Minimum drei Kapitel.
Continuation of the awarded tableau-
film. The new chapters are dedicated
to the fairground, the variety theatre
and the studio as the cradle of cine-
matography. Film magic, slapstick,
melodrama, panoramas – the begin-
nings of film as entertainment and
of feature and documentary film –
are the raw material. (G.D.)
The film can be screened in any or-
der, with a minimum of three parts.

Welt Spiegel Kino


World Mirror Cinema
W E LT S P I E G E L K I N O
A /NL 2005, 35 mm, b/w, 93 min, € 200.–
In Welt Spiegel Kino "versenkt"
(frei nach Benjamin) die Masse das
Kunstwerk in sich: drei historische
Kameraschwenks aus Wien, Surabaya Menschen", den Nebendarstellern tween 1912 and 1930 – contains a
und Porto über Straßen und Plätze der Geschichte. Von ihrem In-der- cinema; in the montage, the passersby
werden zum Ausgangspunkt einer Welt-Sein zeugt sein photochemi- become chance protagonists in a se-
bestechenden Reflexion über das scher Prozess; im Kameraauge ries of micro-tales, which report on
Verhältnis zwischen Alltagsgeschich- reflektiert (und erfindet) sich der both cinematic and world history.
te und Kinomaschine. In jedem der Mensch des 20. Jahrhunderts. For Gustav Deutsch, the cinema is a
drei Schwenks – entstanden zwi- (Michael Loebenstein) mirror to the world. And conversely,
schen 1912 und 1930 – findet the cinema belongs to these "infa-
In World Mirror Cinema, the masses
sich ein Kinotheater; die Passanten mous people," the secondary charac-
"absorb" the artwork. Three historical
werden in der Montage zu Zufalls- ters of history. Their being-in-the-
camera pans across the streets and
protagonisten einer Serie von Mikro- world creates its photochemical
squares of Vienna, Surabaya, and
erzählungen, die gleichermaßen von process; the twentieth century person
Porto provide a starting point for re-
Kino- wie Weltgeschichte berichten. is reflected (and discovered) in the
flection on the relationship of every
Bei Gustav Deutsch ist das Kino eye of the camera. (Michael Loebenstein)
day stories and cinematic machinery.
Spiegel der Welt. Und umgekehrt
Each of the three pans – taken be-
gehört das Kino diesen "infamen

W E LT S P I E G E L K I N O
GUSTAV DEUTSCH BERNADETTE DEWALD GEORG DIENZ
MARTIN SIEWERT GERDA KLINGENBÖCK THOMAS RENOLDNER
PEPI ÖTTL
NANA SWICZINSKY

50 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Spectrum Vom Leben und Überleben.


Trailer sixpackfilm VideoArchiv Ravensbrück
A 2003, 35 mm /16 mm / Beta SP, color, Of Living and Surviving.
49 sec, € 20.– Ravensbrück VideoArchive
Das Licht erzeugt das Bild. A 2001/2002 (re-edit), Beta SP, color,
Die Farben des Lichts erzeugen 110 min, € 200.–
die Farben des Bildes.
Auszug aus dem über 200 Stunden
Die Übergänge der Farben erzeugen
umfassenden Oral History Projekt SONNENLAND
die Bewegung des Bildes.
mit 34 Überlebenden des Konzentra-
Die Dauer der Farben und Über-
tionslagers Ravensbrück. Keine
gänge erzeugt die Geschwindigkeit Käpt’n Knödl im Dreck
Sprechertexte, keine häuslichen Um-
der Bewegung.
gebungen, Landschaften, Verweise Cap’n Dumpling in a Mess
Die Reduktion der Dauer erzeugt
auf eigene Befindlichkeiten – die
die Symbiose der Farben. A 1993, 35 mm, 1: 1,66, color,
Erinnerung, das Sprechen stehen im 2:40 min, € 20.–
Die Symbiose der Farben erzeugt
Mittelpunkt. Die sechs ausgewählten
das weisse Licht.
Erzählerinnen sind Persönlichkeiten, Ein waghalsiger Pilot in seiner
Der Ton erzeugt die Stimmung des
an denen sich keine Idealisierung Raumkapsel ist allein unterwegs in
Bildes. (G.D. + M.S.)
und Identifizierung festmachen soll, den unerforschten Weiten des Uni-
Light produces the image. sondern die für viele andere Über- versums. Ein grausames Monster
The light’s colors produce the lebende stehen. (B.D. + G.K.) stürzt sich auf einen Planeten, der
colors of the image. wie ein Tiroler Knödel aussieht,
Excerpt from an oral-history project und beginnt, ihn aufzufressen …
The transitions between the
comprising over 200 hours of
colors produce the movement
interviews with 34 survivors of the A daring pilot in his space capsule
within the image.
Ravensbrück concentration camp. journeys alone through the unex-
The colors’ durations and the
There is no narrator, domestic plored distances of the universe.
transitions between them produce
surroundings, landscapes, or indica- A horrible monster pounces on a
the speed of the movement.
tions of personal circumstances – planet which looks like a Tirolean
The reduction in duration produces
memory and speech are the focus. dumpling and begins to devour it …
the colors’ symbiosis.
Idealization of or fixation on any of
The colors’ symbiosis produces
the six speakers should be avoided,
white light.
as they represent many other sur-
The soundtrack produces the
vivors. (B.D. + G.K.)
image’s atmosphere. (G.D. + M.S.)

VOM LEBEN UND ÜBERLEBEN.


PAUL DIVJAK

s DEU 51
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

le matin
A 2000, Beta SP, color, 4 min, € 20.–
sound: B. Fleischmann
Warmes Licht. Gelb- und Orangetöne
glosen wie Feuerlinien, lösen sich
in fette Punkte auf. Rinnen ins
Schwarz. Wie die Musik (die die
Bilder dynamisiert – ohne Ton wirken
sie ruhiger und weicher) vermitteln
sie vor allem eine Stimmung, der der
Titel einen (möglichen) Namen gibt:
Der Morgen. (Isabella Reicher)
Warm light. Shades of yellow and
orange glow like strips of fire, and
then break up into fat points. Fade
SONNENLAND
into black. Similarly to the music
(which is dynamized by the images;
without the soundtrack, they seem
softer and more peaceful), they
Sonnenland breakfast at rhiz produce an atmosphere for which
A 1999, Beta SP/16mm, b/w, 16 min, € 48.– A 2000, Beta SP, color, 6 min, € 20.– the title suggests a (possible) name:
the morning. (Isabella Reicher)
sound: B. Fleischmann
Paul Divjaks Sonnenland ist ein
Garten der Begegnung. Jede Einstel- Synästhetisch gesehen, gehört und
lung dokumentiert eine Haltung, gelesen, korrespondiert der Zoom
die ein behindertes Kind der Kamera in den amorphen Körper der Bahn,
B R E A K FA S T AT R H I Z
gegenüber gerade einnimmt. Die die Bernhard Fleischmanns Akkorde L E M AT I N
Kamera ist ein unaufdringlicher und Percussion durch ein unstetes
Eindringling, der den Körpern folgt Blubbern, Knistern, Knarren und
und einen Raum festlegt. Es sind Plätschern ziehen. (Drehli Robnik)
jedoch die Kinder, die über Nähe
Seen, heard and read in a synaes-
und Distanz bestimmen: Sie kom-
thetic sense, the zoom into the
men auf den Apparat zu, erforschen
amorphous body corresponds to the
ihn, blinzeln ihm zu, reden auf ihn
pathway taken by Bernhard Fleis-
ein, um schließlich auch nach ihm
chmann‘s chords and percussion
zu greifen. (Dominik Kamalzadeh)
through an inconstant blubbering,
Paul Divjak‘s Sonnenland is a garden crackling, creaking and splashing.
of encounters. Each shot documents (Drehli Robnik)
a posture assumed by a handicapped
child when confronted by the cam-
era. The camera is an unobtrusive
intruder which follows the figures
and defines a space. On the other
hand, the children themselves make
the final decisions concerning dist-
ance: They approach the camera,
examine it, wink at it, talk to it, and
sometimes even reach out to it.
(Dominik Kamalzadeh)
PAUL DIVJAK

52 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

i feel distortion
A 2000, Beta SP, b/w, 7 min, € 21.–
sound: Manfred Karrer
Die Verzerrung fühlen: Programma-
tisch wendet sich Divjaks Titel gegen
die Zumutung, dass es in Videos
immer und zuerst einmal etwas zu
sehen gäbe. Man sieht zwar was,
JOURNEY IT’S ALL SO
bloß ist das zu Sehende ein schon
Gesehenes: die Kratzspuren, die
Staubpartikel weisen darauf ebenso Journey it’s all so
hin wie die Verlangsamung der Be-
wegungen und das Fragmentierende A 2001, Beta SP, color, 5: 30 min, € 20.– A /USA 2001, Beta SP, b/w, 7 min, € 22.–
der Kadrierungen. (Vrääth Öhner) sound: Hans Platzgumer sound: B. Fleischmann

Feeling distortion: In a programmatic Wie auch in anderen Video-Arbeiten it’s all so zum gleichnamigen Track
sense, Divjak’s title is a retort to von Paul Divjak (I remember: turn- von Bernhard Fleischmann fängt mit
the unreasonable expectation in table mix etwa oder le matin) über- einer Einstellung eines Schlafenden
which videos always offer something windet in Journey das Visuelle im ein. Fast bewegungslos verändert
to see first. Although something is Zusammenspiel mit dem Akustischen sich die raue Bildoberfläche durch
there to see, it is always something den Gegensatz zwischen dem Sicht- minimale richtungslose Pixelwande-
already seen: The scratches, the baren und dem Unsichtbaren. rungen. (Vera Tollmann)
dust particles indicate this fact in (Vrääth Öhner)
it’s all so accompanies the track
the same way as the deceleration As in other video works by Paul of the same name by Bernhard
of movement and the fragmentation Divjak (I remember: turntable mix Fleischmann. It begins with a shot
of the frames. (Vrääth Öhner) for example, or le matin) in Journey of a sleeping man. Almost impercep-
the visual in co-operation with the tibly, the rough surface texture of
acoustic overcomes the opposition the image changes through minimal
between the visible and the invisi- and directionless shifts of pixels.
ble. (Vrääth Öhner) (Vera Tollmann)

I F E E L D I S T O RT I O N
BARBARA DOSER

s DIV 53
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

as if
A 2002, Beta SP, color, 4 min, € 20.–
Ein Stück gemeinsamer Geschichte,
aus der Zeit gefallen. Die letzten
Momente einer Liebe, womöglich.
Die Melodie begleitet das Bild eines
Paares, rau, von Unschärfe bestimmt
und Dropouts durchsetzt. Ein Ab-
SO FINE
schied, verlangsamt, verfangen in
einer endlosen, rekursiven Schleife,
so fine so scheint es. Und während die
Blätter fallen, tun sie noch einmal
A 2002, Beta SP, color, 3 min, € 20.– so als ob, und spielen Leben. (P. D.) IMAGE[S] ...LOSS

So fein, so zerbrechlich sind die A fragment of a common story, fallen


Bilder von Paul Divjaks Video, dass out of time. The final moments of
sie einem auf der Netzhaut zerrin- a love affair, possibly. The melody image[s] ...loss
nen. Neben leisen Andeutungen accompanies the image of a couple,
durchziehen nur lose pulsierende A 2003, Beta SP/mini-DV, b/w, 6 min, € 20.–
rough, fuzzy and full of dropouts.
Linien den sachte wabernden Farb- A farewell, slowed down, caught in Das Videobild ist in einem zentralen
fluss – während auf der Tonspur an endless loop, it seems. And as Kreis und seinen komplementären
ein sphärisch auf- und absteigender the leaves fall, they pretend as if, Umgebungsbereich gesplittet. Die
Klang um einen herzrhythmischen and play at life. (P. D.) beiden Bereiche werden jeweils mit
Takt gelegt ist. Gerade beginnt man, demselben Videofeedback bespielt,
langsam mitzutreiben, da ist man begleitet von einem Gewirr aus
auch schon unvermittelt in die Welt Stimmen und anderen Geräuschen.
gestürzt: Der Ton bricht ab, die Zwei parallele Bildebenen, deren
Farben verebben ins Weiss und aus abstrakte Inhalte interagieren –
den informellen Linien werden interferieren. Ein laufender Prozess
Worte. (Nina Jaenisch) resultiert in Bildern, die sich im
So fine, so fragile are the images Nichts verlieren, während der über-
in Paul Divjak’s video that they melt dosierte Sound kollabiert. (B.D.)
away on the viewer’s retina. Along The video image is split between a
AS IF
with subtle intimations, loose, central circular field and its comple-
pulsing lines run through the gently mentary surrounding area. In both
wobbling flow of colors while a cos- areas the same video-feedback is
mic sound ascends and descends, playing accompanied by a tangle of
accompanying a rhythm which re- voices and other ambient noises.
sembles a heartbeat on the sound- Two image areas with abstract
track. Just when the viewer begins contents interact – they interfere.
to flow along, he is plunged into the An ongoing process finally results in
world: The sound stops, the colors pictures which are lost in nothing-
fade to white, and the shapeless less while the overdriven sound
lines transform into words. collapses. (B.D.)
(Nina Jaenisch)
BARBARA DOSER BARBARA DOSER EINAR
HOFSTETTER KURT

54 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

even odd even Du hauchst Leben in


A 2004, Beta-SP/mini-DV, b/w, 8 min, € 24.– meinen Busen. Oleander
sound: Hofstetter Kurt You breathe life into my bosom.
Oleander
en abîme. Die Bilder, die Barbara
Doser produziert, stürzen in ihre A 2005, Beta-SP/mini-DV, b/w, 10min, € 30.–
eigene Tiefe. Und in unsere. Da ist „Oleander“, der Strauch mit wohl-
beides: die kompromisslose Präzision duftenden Blüten und giftigem
der Materialaufnahme und -analyse- Milchsaft, steht in der „Sprache TIMEBASED_BODY
bedingungen und – nicht synchron der Blumen“ (Beg. 19. Jh.) für „Du
aber ganz gleichzeitig – eine Bewe- hauchst Leben in meinen Busen“.
gungspoesie und etwas Nicht-Be- Surreal darauf reflektierend werden timebased_body
schreibbares, das sich in Wahrneh- pulsierende kreisende Lichtformen
mungsraum und -zeit zwischen A 2000, Beta SP, color, 1 min, € 20.–
(Feedback) zum Busen für den per-
Monitor und Auge immateriell als sonifizierten Oleander. Die Metapher ein im raum schwebender, funkeln-
interlace manifestiert: Sehsog. des Weiblichen tritt mit Oleander der brocken fährt auf die kamera
Hypnose, Farbwahrnehmungen, in Beziehung. Als Dualität und zu und löst deren blick in einen
kreisender Atem, Stille. (Birgit Flos) gegenseitige Projektion ihrer Sehn- flüchtigen bildfüllenden lichtblitz
en abîme. The images Barbara Doser süchte bewegen sie sich in einem auf. damit scheint das eigenartige
produces plunge into their own Kreislauf, dessen Bedeutung zu objekt vor den augen der betrachte-
abyss. And into ours. We experience entschlüsseln bleibt. (B.D. + H.K.) rinnen gestrandet zu sein. nur kurz
an uncompromising precision in zeichnen sich darauf die umrisse
In the “language of flowers” (early
both: the conditions of the material´s eines menschenkörpers ab. (einar)
19th century) oleander, a shrub
recording/analysis and – not synchro- with pleasant-smelling flowers and A floating, sparkling chunk moves
nous but very much simultaneous – poisonous milky juice, stood for toward the camera and briefly fills
lyric movement and something “you breathe life into my bosom.” the picture with a fleeting flash of
indescribable which manifests itself Circling, pulsing shapes of light light. the strange object seems to
immaterially as an interlace in the (feedback) become the breast for be stranded before the viewer´s eyes.
space and time of perception bet- the personified oleander in surreal the outline of a human figure is
ween the monitor and the eye: visual reflections on this meaning. The briefly visible. (einar)
maelstrom. Hypnosis, color percep- metaphor for the feminine is con-
tions, circling breath. Silence. nected with oleander. As a duality
(Birgit Flos) and reciprocal projection of their
desires they move in a cycle whose
significance must still be deci-
phered. (B.D. + H.K.)

EVEN ODD EVEN TIMEBASED_BODY


MARKUS ENGEL EPY VALIE EXPORT

s s s DOS 55
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

0 texvertices
A 2000, Beta SP, color, 5 min, € 20.–
Weisse Horizontal- und Vertikallinien
blinken auf schwarzem Grund in
absoluter Synchronität zu fragilen
Elektrobeats. Erweitert werden diese
abstrakt reduzierten Animationen
durch darübergelagerte Videoloop-
S C H AT T E N INTERRUPTED LINE
Miniaturen, die sich ebenso perfekt
in die synästhetische Gesamtstruktur
Schatten eingliedern. Musikalisch bewegen Interrupted Line
sich epy dabei zwischen rhythmi-
Shadow
schen Elektro–Soundpatterns und A 1971/72, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.–
A 2004, Beta SP/Digi-Beta, color, 16: 9, experimenteller Elektroakustik. Durch die Windschutzscheibe eines
22 min, € 66.– (Norbert Pfaffenbichler)
fahrenden Autos wird die Mittellinie
Während ein junger Mann in den White horizontal and vertical lines der Straße sowie deren Reflexion
Ferien seine Freundin filmt, bemerkt flash in perfect synchronicity before im Rückspiegel des Fahrers gefilmt.
er mit seiner Kamera im Hintergrund a black background. Accompanied Die ständigen Unterbrechungen der
eine Frau, die sich von einer Brücke by fragile electro beats, these Raum-Zeit-Linie haben die Größe eines
stürzen will.Markus Engels obskures abstractly reduced animations are Autos, das Auto als Verbindungsglied
Thriller-Fragment vertraut ganz auf complemented by superimposed in der Zeit, das Kino als Unterbre-
die Unheimlichkeit eines autonom miniature video loops which have chung des normalen Zeitablaufs. (V.E.)
gewordenen Kamera-Bewusstseins: been integrated into the overall The middle line marking of the road
Das Ding, das filmt (die Apparatur) synesthetic structure with equal is filmed through the windscreen of
produziert defekte, verwischte Ge- perfection. Epy’s music ranges from a moving car simultaneously with its
dächtnisspuren, generiert Leerstellen rhythmic electro sound patterns own reflection in the driving mirror.
und tote Zeit und gewinnt aus der to experimental electro acoustic. The repeated interruptions of the
artifiziellen verrauschten Materialität (Norbert Pfaffenbichler)
space/time line are as big as a car.
von Digital Video seine irritierende
The car as a connecting link in time.
Spannung. (Michael Palm)
The cinema as interruption of normal
While filming his girlfriend on vaca- time flow. (V.E.)
tion, a young man notices a woman
who is about to jump off a bridge
in the background.Markus Engel’s 0 T E X V E RT I C E S

obscure thriller fragment builds


entirely upon the weirdness of a
camera’s consciousness which has
become independent: The thing
which shoots the film (the appara-
tus) produces imperfect and indis-
tinct traces of memory and generates
gaps and dead time, taking its taunt-
ing tension from the faded and
artificial materiality of digital
video. (Michael Palm)
VALIE EXPORT

56 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

MANN & FRAU & ANIMAL

Mann & Frau & Animal ....Remote.....Remote..... aufplatzen lassen, Selbstsichtbarma-


Man & Woman & Animal chungen konstante Auswirkungen
A 1973, 16 mm, color, 12 min, € 36.–
tätigen. Ich zeige etwas, das glei-
A 1970-73, 16 mm, color, 10 min, € 30.– Im Hintergrund des Filmbildes: das chermaßen Vergangenheit und
Statt der Heiligen Dreifaltigkeit: Blow Up eines Schwarzweißfotos, Zukunft repräsentiert. Meine Aussen-
Vater Sohn Heiliger Geist, auf dem zwei Kinder ernst in die seite zeigt die Innenseite, indem ich
Statt der Heiligen Dreifaltigkeit: Kamera blicken. Im Zentrum: eine mich nach innen bewege. (V.E.)
Mutter Familie Staat, Aktion VALIE EXPORTs, die sich
The way in which VALIE EXPORT
Statt der Heiligen Dreifaltigkeit: mit starrem Blick und Messer in
grooms herself however involves un-
Vater Mutter Kind, der Hand sehr beiläufig an die Ver-
conventional touching and violation
behandelt der Film die wirkliche stümmelung ihrer Finger macht ...
which goes beyond the familiar
Trilogie in drei Abschnitten. Was (Stefan Grissemann)
sight of a woman “harmlessly” doing
den Mann und die Frau vereint Menschliches Verhalten wird (im herself up. This triggered, and
(sicherlich nicht ausschließlich, was Unterschied zu Maschinen) durch contineous to trigger, huge defensive
aber verheimlicht wird), das ist die Ereignisse in der Vergangenheit be- reactions among any woman. Such a
Geschichte der Natur. (V.E.) einflusst, wie weit diese auch reaction represents the easiest way
The earlier films of VALIE EXPORT, zurückliegen mögen. Genau deshalb of emphatically rejecting something
one feels, were motivated by the existiert neben der objektiven Zeit that has got right under the skin. (Re-
author’s desire and need to investi- eine psychische Para-Zeit, in der die nate Lippert)
gate her own subjectivity, with the Gebete der Angst und der Schuld,
audience as a necessary part of die Unfähigkeit zu siegen, all die
the transference and the polemic. Deformationen, welche die Haut
Man & Woman & Animal shows a
woman finding pleasure in herself,
the whole film a kind of assertion ....REMOTE.....REMOTE.....
and affirmation of female sexuality
and its independence from
male values and pleasures...
(Joana Kiernan)
EXP 57
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Unsichtbare Gegner
Invisible Adversaries
A 1977, 16 mm, color & b/w,
112 min, € 200.–
Mehr und mehr haben sich in mir
der Gedanke und der Wunsch gefe-
stigt, die sozialen Strukturen (Stark-
strom) und Normen (Verstümmelun-
gen) des Lebens, diese unsichtbaren
Gegner, den Zwang des Sinns, in
eine Metanoia von kinematographi-
schen Bildern zu formen ...
Manieristische Gebärden und Gesten
einer abweichenden und abbröckeln-
den Identität, wenn ein Mensch
deren Zwangsstrukturen und beschä- UNSICHTBARE GEGNER
digenden Formen der Kommunika-
tion entkommen will. Weibliche
Körpersprache, die beim Erkennen
der Botschaft das Rollenverhalten Menschenfrauen Human Females portrays journalist
verweigert: bleiplattig zwingt die Human Females Franz S.’s relationships with four
Angst, mit der Haut an Telefon- women in which he spends time with
Glaswänden abzurutschen. (V.E.) A 1979, 16 mm/35 mm, color,
each one according to a precise
124 min, € 200.–
Anna, an artist, is obsessed with schedule. But after seeing through
the invasion of alien doubles bent on Menschenfrauen zeigt die Beziehung this game in which Franz always
total destruction. Her schizophrenia des Journalisten Franz S. zu vier comes out on top, the four attempt
is reflected in the juxtapositions Frauen, zwischen denen er nach to break out of the cycle. This story’s
of long movie camera takes with einem exakten Zeitplan hin und her linear narrative is interrupted by
violently edited montages: private pendelt. Doch die Frauen beginnen flashbacks which provide information
with public spaces; black & white dieses Beziehungsspiel, bei dem about the characters’ pasts, dream
with color, still photographs with Franz stets der Gewinner bleibt, zu sequences illustrating their psycho-
video, earsplitting sounds with dis- durchschauen und auf die eine oder logical deformities, and artificial
ruptive camera angles. Anna uses andere Weise auszubrechen. Die scenes of role-playing. In these
her body like a map; after a devasta- Linearität der Geschichte wird immer sequences, VALIE EXPORT continues
ting quarrel with her lover, she wieder unterbrochen von Rückblen- the performances which she develo-
paints red stitches on herself. den, die Auskunft über die Vergan- ped before and during the making
Watching their scenes together, we genheit der Figuren geben, Traum- of her films. (Claudia Preschl)
realize how seldom, if ever before, sequenzen, in denen sich die psychi-
the details of sexual intimacy have schen Deformationen äußern,
been shown in film from the point und artifiziellen Inszenierungen des
of view from a woman. EXPORT Rollenverhaltens. In diesen Sequen-
privileges rupture over unity and zen treibt VALIE EXPORT die Aktio- MENSCHENFRAUEN

never settles for one-dimensional nen, die sie vor und neben ihren
solutions (Artforum) Filmen entwickelt hat, weiter.
(Claudia Preschl)
VALIE EXPORT

58 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Syntagma way in which we understand it to be als Gestaltungselement als auch


a biological, existential, or metaphy- inhaltsbezogen eine zentrale Stel-
A 1984, 16 mm, color, 18 min, € 54.– sical entity. Export has broken away lung ein. Mittelmäßigkeit, Lüge und
Der Körper und besonders der „Frau- from any notion of unity – either Gewalt werden als Hauptthemen
enkörper“ wird oft als Fokus für body, space, or time – into a frag- auf den Handlungsebenen der
Fragen von der Herkunft der Subjekt- mented world of doubling and diffe- Privatsphäre, der Gesellschaft und
Objekt-Verhältnisse, des politischen rence that is caught in representa- der Medien mit behutsam eingesetz-
Widerstands und der Sexualität tion. (Valerie Manenti) ten Stilmitteln aus der Videoavant-
verwendet. VALIE EXPORTs Idee von gardekunst umgesetzt.
Körpersprache stellt eine ironische Judith is a journalist. She investi-
Beziehung zu diesen Fragen dar und
Die Praxis der Liebe
gates an unsolved fatal accident
erkennt tatsächlich „das Ende des The Practice of Love
in a Viennese subway station and
Körpers“ oder zumindest den end- A 1984, 35 mm, 1:1,66, color, comes across an international gun
gültigen Bruch in der Art und Weise 90 min, € 200.– running organization. Her affair with
an, in der wir ihn als biologischen, Dr. Fischoff, a physician, is not
Die Journalistin Judith recherchiert
existenziellen oder metaphysischen going well, Judith sleeps badly and
einen nicht geklärten tödlichen Un-
Gegenstand verstehen. EXPORT hat has terrible nightmares. She has
fall in einer Wiener U-Bahn-Station
sich von jeder Idee von Einheit ver- another friend, Alfons Schlögel, an
und stößt dabei auf eine internatio-
abschiedet – ob Körper, Raum oder industrialist, who is also involved in
nale Waffenschmuggelorganisation.
Zeit – und begibt sich in eine frag- the gun running affair. Slowly, Judith
Probleme in Judiths Beziehung mit
mentarische Welt von Verdoppelung gets an idea of what is happening.
dem Arzt Dr. Fischoff nehmen immer
und Unterschied, die in der Darstel- Video control in subway stations and
ärgere Ausmaße an und setzen bei
lung festgehalten wird. (Valerie Manenti) in street traffic, tapes and cameras
Judith aggressive Phantasien frei.
The body and specifically the Ihr zweiter Freund, der Industrielle are very important for the structure
“woman’s body” is often used as a Alfons Schlögel, ist in die Waffen- of the film. Mediocrity, hypocrisy
focus for questions of origin, subject- schmuggelaffäre verwickelt. Erst and violence are the film's main
object relations, political resistance langsam entdeckt Judith die Zu- themes. Valie Export deals with them
and sexuality. VALIE EXPORT’s sammenhänge und durchschaut on private, social and media levels,
notion of “body language” poses an Schlögels Versuch, sie für sich aus- adhering to the techniques of video
ironic relation to these questions that zunützen. Video-Überwachung in avant-garde.
acknowledges “the end of the body” U-Bahnen und im Straßenverkehr,
or at least the final break with the Tonbänder und Fotos nehmen sowohl

S Y N TA G M A DIE PRAXIS DER LIEBE


FARMERSMANUAL TINA FRANK

s s EXP 59
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

iii pitbudp
A 1996, Beta SP, b/w, 1 min, € 20.– A 2001, Beta SP, color, 2: 50 min, € 20.–
sound: Pita sound: Pita
Die digitalen Daten einzelner Sounds pitbudp ist eine abstrakte visuelle
des Elektronikers Pita wurden direkt Interpretation eines Musikstücks
in geometrische Grafiken übersetzt. von Peter Rehberg (Pita). Das Video
Die schwarzweißen Rasterungen basiert auf einem grafischen System
werden hinter eine runde Maske schwarzer und weißer Elemente,
gelegt, die sprunghaft ihre Form vom die sich rund um den dominanten
Kreis zum Oval verändert. (T. F.) Rhythmus des Audio-Tracks bewe-
gen, heranzoomen, vorbeischwenken
The digital data of individual sounds
oder rotieren. (T. F.)
created by electronic musician Pita
was translated directly into geometric pitbudp is an abstract visual inter-
graphic elements. Black-and-white pretation of a musical piece by
grids were positioned behind a round Peter Rehberg (pita). This short
mask, which jerkily changes in shape video is built upon a graphic langu-
from a circle to an oval. (T. F.) age of black and white blocks mo-
BIEXPRAN
LIVE FM-ENCODER_34:1
ving, zooming, panning and rotating
around the strong rhythm which
Glambox
makes up the audio-piece. (T. F.)
A 2001, Beta SP, color, 21 sec, € 20.–
Biexpran sound: Potuznik & Bauer
A 1996, Beta SP, b/w, 3 min, € 15.– Tina Franks Video zum Sound des
Elekronikduos Potuznik & Bauer
live fm-Encoder_34:1 wirkt wie eine Archäologie der Farben
eines Gemäldes oder wie die Fetzen
A 1998, Beta SP, color, 7 min, € 21.– verwitterter und vergilbter Plakate, III
die schichtweise freigelegt werden. PITBUDP
Der Erzeugungsprozess von Sound
und grafischer Umsetzung in Biex- Ohne einer Dramaturgie zu folgen,
pran und fm-Encoder wird den verschreibt sich Glambox rein seiner
verwendeten Computerprogrammen malerischen Ästhetik. (Gerald Weber)
überantwortet und nicht durch Tina Frank’s video, made to accom-
gezielte Interaktion beeinflusst. pany a track by electronic duo
Die Grundlage für den Produktions- Potuznik & Bauer, resembles an
prozess ist dabei der Automations- archeology of a painting’s colors or
gedanke. (fm) fragments of faded and weather-
Production of the soundtrack and beaten posters which are uncovered
graphic realization in Biexpran and layer by layer. Without following
fm-Encoder were left up to the a set plot, Glambox devotes itself
computer programs employed in the completely to its painterly esthetic.
making of this film, and intentional (Gerald Weber)
interaction did not play a role.
The principle of automation provided
the foundation of the production
process. (fm)
TINA FRANK GERHARD BENEDIKT FRIEDL

60 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Chronomops Hat Wolff von Amerongen


A 2005, Beta SP, color, 2 min, € 20.– Konkursdelikte begangen?
Music: General Magic Wolff von Amerongen:
Did he commit bankruptcy offenses?
Pforten der Wahrnehmung, electronic
style. Chronomops eröffnet einen D/A 2004, 35 mm, 1: 1,66, color,
flirrend bunten Raum, der Farb- 73 min, € 160.–
exzess, Wahrnehmungstaumel und BRD-Geschichte mit Thyssen und
Popkarussell zugleich ist. Eine ab- Flick, mit erfunden klingenden wirt-
K N I T T E L F E L D – S TA D T O H N E G E S C H I C H T E
strahierte Architektur aus vertikalen schaftsdynastischen Namen, Tics,
Farbbalken wird unablässig in Rota- Tricks und Vertracktheiten, wird
tion versetzt, wobei die Module und Knittelfeld – Stadt ohne nicht als Fama, ruhmreiche Erfolgs-
Bausteine nur so um sich fliegen – story, gerahmt, auch nicht „erklärt“,
und das ganze System gleich auch
Geschichte
sondern: Kapital bleibt infam, ohne
noch um sich selbst rotiert. Selten Knittelfeld – A Town without a History
Geschichte und himmelschreiend.
sah das Innenleben elektronischer D/A 1997, 16 mm, color, 35 min, € 105.– Wirtschaften ist Verstrickung und
Musik bunter und berückender aus. das Delikt nicht prinzipiell getrennt
(Christian Höller) Knittelfeld ist eine österreichische
vom Erfolg. Von dieser Ununter-
Kleinstadt mit österreichischem
The doors of perception, electronic scheidbarkeit aus setzt Friedl auf
Kleinstadtbild. Anders als andere
style. Chronomops opens up a unsere Paranoia (in jedem Bild
österreichische Kleinstädte erfuhr
shimmering, colorful space that is suchen wir, was dem Gesagten ent-
Knittelfeld eine Herausforderung:
simultaneously an excess of color, sprechen könnte) und darauf, dass
im Jahr 1977 siedelte sich die
frenzy of perception, and pop carou- ein „Schwinden“ erfahrbar wird –
Familie Pritz in Knittelfeld an und
sel. An abstract architecture of das des Films in der Zeit wie das
konfrontierte Knittelfeld mit einem
vertical color bars is set in endless der Herrschaft in der Geschichte.
für österreichische Kleinstädte sehr
(Drehli Robnik)
rotation, whereby the modules and unüblichem Ausmaß an Unglück,
building blocks fly around them- Totschlag und Verbrechen. (G.F.) The history of West Germany, with
selves – and the entire system like- Thyssen and Flick, with names of
wise rotates. Electronic music’s Knittelfeld is a small Austrian town
economic dynasties that sound
inner life has seldom appeared so and looks exactly like an Austrian
fictitious, with foibles, dirty tricks
colorful and captivating. small town. Contrary to other Aus-
and dubious business deals, is not
(Christian Höller) trian small towns Knittelfeld had
presented as a legend, a glorious
to face a challenge. In 1977 the
see also: skot success story, or “explained”:
family Pritz moved into Knittelfeld
Capital remains infamous, without a
and confronted the town with a very
history and smelling to high heaven.
unusual degree of suffering, crime
Doing business entails dirty hands,
and manslaughter. (G.F.)
and crimes do not necessarily stand
in the way of success. Proceeding
from this inextricability, Friedl relies
CHRONOMOPS
on our paranoia (in every scene
we search for something that might
relate to what’s being said) and that
a “fading” will become tangible –
that of the film over time, like that
of power in the course of history.
(Drehli Robnik)
RAINER FRIMMEL

s FRA 61
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

C H E B E L L A È L A V I TA A U F Z E I C H N U N G E N A U S D E M T I E F PA RT E R R E

Che bella è la vita Aufzeichnungen aus


A 1997, 16 mm, color, 6 min, € 20.– dem Tiefparterre
Notes from the basement
Alles Gebirge ist Tirol: wenn die
Sonne scheint und die Touristen A 1993 – 99 / 2000, Beta SP, color,
strömen: so zufällig wie notwendig 90 min, € 200.–
aneinandergereiht, aneinanderge- Ein radikaler Blick in das Innere
schnitten, die gefundenen Sequen- dessen, was man die Gedankenwelt
zen, eine Schützenkompanie, die des „kleinen Mannes“ nennt. Die
Schuhplattlergruppe, (…) karierte 90-minütige Zusammenstellung
Hemdenstoffe, Panoramaschwenks: von Home-Movies, die der Wiener
der Regisseur editiert, was das Krankenträger Peter Haindl zwischen
gefundene hergibt: jeder kontrast 1993 und 1999 aufgenommen und
verstärkt den Zusammenhang der dem Filmemacher Rainer Frimmel
Erzählung (...): eine von Alkohol überlassen hat, sind ein ungewöhn-
zernagte Wortspende: so notwendig liches Selbstportrait und beredtes
wie zufällig zerfällt die Historie des Zeugnis eines zeitgenössischen
Irgendwas erinnernden im Augen- Herrn Karl – eine dokumentierte
blick des Erzählens: zur Schnulze, Selbstentblößung, gleichermaßen
zum Leben als permanent erfundene politisch wie privat. (Stefan Grissemann)
Erinnerung. (Herbert. J. Wimmer)
A radical look into the mind of the
Tirol, a mountain paradise when “man on the street”. Peter Haindl,
the sun is shining and the tourists a hospital orderly in Vienna, shot
are on the move: in as arbitrary a these home movies from 1993 to
sequence as necessary, the found 1999. They were then given to film-
footage, a company of riflemen in maker Rainer Frimmel, who created
traditional dress, the folk-dance this 90-minute compilation. An
group, (…) checked material for original self-portrait and a monolog
shirts, wide-angle pans: the director delivered by an eloquent, almost
edits what the found material has to elegant misanthrope, this psycho-
offer, and each contrast strengthens logical striptease is personal and
the story’s coherence (...): a verbal political in equal degrees.
present which has been gnawed at (Stefan Grissemann)
by alcohol: in the moment of the
telling, the story falls apart, equally
necessary and arbitrary. the result
is schmaltz, a life as a constantly
imagined memory. (Herbert. J. Wimmer)
H AT W O L F F V O N A M E R O N G E N K O N K U R S D E L I K T E B E G A N G E N ?
C H E B E L L A È L A V I TA
A U F Z E I C H N U N G E N A U S D E M T I E F PA RT E R R E
RAINER FRIMMEL LISI FRISCHENGRUBER
MICHAEL GARTNER
JOACHIM HILBRAND

62 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Wien: Sieben Szenen Sterben Empfindungen


Vienna: Seven Scenes Death Sensations
A 1998, 16 mm, color, 80 min, € 160.– A 1988, 16 mm, color, 8 min, € 24.– A 1994, 16 mm, color, 8 min, € 24.–
Drei Fotografen stellen eine Film- Phasentrick auf Folie und Papier. Der Film erzählt von einer Frau,
kamera an verschiedenen Wiener „Jedes Ende ist ein Anfang. die allein in einer rauen, wilden
Örtlichkeiten auf und lassen diese Die Liebe ist tot, es lebe die Liebe!“ Umgebung lebt. Scheinbar ohne
sieben Szenen vielleicht zu den sie- (L.F.) Konventionen und Verhaltensmuster.
ben Tagen der Schöpfungsgeschichte Ihre Empfindungen und sinnlichen
Phase cartoons on foil and paper.
werden: Orte, an denen viel Zeit ist Eindrücke sind durch die Landschaft
“Every end is a beginning.
und die dem Zuschauer Zeit geben – geprägt, die sie umgibt und gefan-
Love is dead, long live love!” (L.F.)
Zeit, Unglaubliches zu denken. genhält. Es geht ihr nicht gut und
In diesen sieben Szenen passiert nicht schlecht. Sie hat keine Ver-
wenig, aber nicht nichts. Manchmal Der Lauf der Dinge gleiche, aber Träume. Da taucht
sehen wir nur ein Auto, das vor- As the World Turns plötzlich ein Mann auf. Sie ist über-
beifährt. Oder ein „in die Landschaft fordert, hat keine Ahnung, wie sie
A 1992, 16 mm, color, 5 min, € 20.–
geschissenes“ McDrive entfaltet sich verhalten soll, sie spürt nur eine
seinen surrealen Humor. Oder man Die Gesetzmäßigkeiten des Lebens starke Emotion, die auch auf ihn
entdeckt Bilder, an denen selbst die spiegeln sich in den Märchen wider. überzugehen scheint ... (L.F.)
Musik auf der Tonspur nichts ändern Man kann ihnen nicht entkommen.
The story of a woman who lives
kann, nichts an der Bedeutung Der Lauf der Dinge läßt Dornröschen,
alone in a wild and untamed environ-
und nichts an der Wahrnehmung sieben Zwerge, eine Hexe, Herrn
ment, apparently with neither fixed
dieser Bilder. (Torsten Alisch) Frosch(könig) und Frau Schneewitt-
habits nor acknowledgement of con-
chen aufeinandertreffen und eine
Three photographers position a ventional behaviour. Her feelings and
kleine infantile Trickfilm-Sitzung
movie camera at three different sensory impressions are dictated by
veranstalten. (L.F.)
spots in Vienna, possibly to make the landscape that both surrounds
these seven scenes the seven days of Fairy tales reflect the laws of human her and holds her prisoner. She feels
creation. There is plenty of time at life which we cannot escape from; neither good nor bad. She has no
these locations, and they allow the they inevitably effect our existence. comparisons, but she does have dre-
viewer time – time to think unbelie- Sleeping Beauty, the seven dwarfs, ams. Suddenly a man appears. Too
vable things. Not a great deal hap- a witch, a toad (king) and Mrs. Sno- much is demanded of her, she has
pens in these seven scenes, though white meet upon each other. (L.F.) no idea how she should behave, she
not nothing. We sometimes see a has very strong feelings which seem
car as it passes by. Or a McDonald’s to be convincing to him too ... (L.F.)
Drive-Thru which has been “shat
onto the landscape” develops its
own surrealistic humour. Or the
viewer discovers images which not
even the soundtrack can change, WIEN: SIEBEN SZENEN
neither their meaning nor the way
they are perceived. (Torsten Alisch)
CHRISTIAN FROSCH CHRISTIAN FROSCH
KRISTINA KONRAD

s s FRI 63
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

SISI AUF SCHLOSS GÖDÖLLÖ EINE SEEKRANKHEIT AUF FESTEM LANDE

Sisi auf Schloß Gödöllö Eine Seekrankheit auf


Sisi at Gödöllö Castle festem Lande
A /D 1994, 35 mm, 1:1,66, color, Seasick on Solid Ground
40 min, € 120.– A/D 1996, 16 mm, color, 15 min, € 45.–
Christian Frosch zerlegt in Sisi auf Die Zeit ist aus den Fugen: ein
Schloß Gödöllö nicht nur lustvoll Mensch droht den Boden unter den
Kaiserin und Heimatkino, sondern Füßen zu verlieren. Er trifft eine
weiß außerdem mit farblicher, musi- Frau, wird erschossen und stirbt in EMPFINDUNGEN
kalischer, mimischer Raffinesse zu der Wüste unter dem gierigen Blick EINE SEEKRANKHEIT AUF FESTEM LANDE
überraschen. Ursula Ofner gibt, in einer TV-Kamera. (C.F. + K.K.)
wundervoller Selbstüberhöhung, die
dekadente Regentin: Vor Grün und Time is dis-jointed: a person is
Orange, Nachtschwarz und Blutrot. threatened with the loss of the gro-
Eine symmetrische, selbstironische und under his feet. He meets a wo-
Heimatoperette, die man nach einer man, is shot and dies in the
Dürer-Madonna farbabgestimmt und desert under the greedy eye of a TV
nach allerlei Körpersäften choreo- camera. (C.F. + K.K.)
graphiert hat. (Stefan Grissemann)
In Sisi at Gödöllö Castle, Christian SISI AUF SCHLOSS GÖDÖLLÖ

Frosch lustfully takes apart not


only the empress and Heimatkino
(Homeland Film), but also knows
how to surprise one with the artful
use of color, music and mimicry.
Ursula Ofner plays the decadent ru-
ler with wonderful self-exaggeration
– on a background of green and
orange, black and blood red.
A symmetrical Heimat operetta full
of self irony, which takes its color
key from a Dürer Madonna, and
is choreographed to every kind of
bodily fluid. (Stefan Grissemann)
SIEGFRIED A. FRUHAUF

64 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

La Sortie Höhenrausch Exposed


Mountain Trip
A 1998, 16 mm, b/w, 6 min, € 20.– A 2001, 16 mm, b/w, 9 min, € 27.–
Das Ausgangsbild – Arbeiter beim A 1999, 16 mm, color, 4 min, € 20.– "Exposed" heißt wörtlich übersetzt
Durchqueren einer Fabrikshalle – Höhenrausch ist ein filmisches Myri- so viel wie "preisgegeben" oder
wird in nahezu abstrakte, schwarz- orama, konstruiert aus hunderten "freiliegend". In der Fotographie
weiße Flächen transformiert, sisy- österreichischen Ansichtskarten, in bedeutet es "belichtet". Fruhaufs
phusgleich eingespannt in einen denen sich – wie in keinem anderen gleichnamiger Film arbeitet mit die-
irrwitzigen Tanz der Wiederholungen. Medium – das klischeehafte Outfit ser Doppelbedeutung: Exposed
Sukzessive beschleunigt Fruhauf eines Landes widerspiegelt. (S.F.) nimmt eine kurze Spielfilmszene –
die Bewegung der Schreitenden, bis ein Mann beobachtet eine tanzende
Mountain Trip is a cinematic
hin zum Rasen: Die Kapazität des Frau durch das Schlüsselloch – als
myriorama constructed of hundreds
Filmstreifens wird bis an seine Ausgangsmaterial, das dem Blick
of Austrian postcards, which reflect
physikalische Grenze ausgelotet, bis des Zuschauers nur fragmentarisch
a country’s hackneyed trappings as
zum letztendlichen Stillstand, dem preisgegeben wird. Indem Fruhauf
no other medium can. (S.F.)
Freeze Frame. (Peter Tscherkassky) die Perforation eines Filmstreifens
wie ein bewegliches Sieb vor dem
The initial image – workers crossing
in a factory corridor – is transformed
Blow-up Projektor wandern lässt, "belichtet"
er die Szene neu. (Maya McKechneay)
into almost abstract black and white A 2000, 35 mm, b/w, 1 min, € 20.–
surfaces and harnessed, Sisyphus- Translated literally “exposed” means
Das Grundmaterial zu Blow-up
like, in a lunatic dance of repetition. “to make something visible” or
bilden zwei Einstellungen eines an-
Fruhauf increases the acceleration “uncovered”. In photography it
tiquierten Lehrstreifens über Reani-
of the striding workers in discrete means to subject photographic film
mation. Diesen Bildinhalt überträgt
steps until they are tearing along – to light. Exposed uses short scene
Fruhauf ins eigene Metier, um die
the capacity of the film tested to its from a feature film – a man observes
Metapher des filmischen „blow-ups“
outer limits until the final standstill a dancing woman through a keyhole
zum doppelbödigen Bild gerinnen
– a freeze frame. (Peter Tscherkassky) – is used as the raw material. Solely
zu lassen. (Peter Tscherkassky)
fragments of this tableau are visible
The raw material used in Blow-up to the viewer, and Fruhauf ”re-expo-
comprises two shots from an old ses” the scene by passing the per-
educational film about first aid. forations of a strip of film in front of
Fruhauf introduces this scene into the projector so that they resemble
his own métier, turning the “blow- a moving sieve. (Maya McKechneay)
up” metaphor into an image with
a false bottom. (Peter Tscherkassky)

L A S O RT I E B L O W- U P
FRU 65
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

REALTIME Two faces, magically doubled.


A man and a woman desire one an-
A 2002, 35 mm, 1:1,85, color, 4 min, € 20.– other, their eyes meet, they are about
sound: Christoph Ruschak, Jürgen Gruber to kiss. Suddenly, cars crash into
Alles, was Film ist, lässt sich auf obstacles, smash against walls, pene-
zwei Gegebenheiten zurückführen: trate, pile up, demoralize the tremb-
Licht und (im Gleichmaß struktu- ling couple in increasingly rapid
rierte) Bewegung. Auf die Frage wie- rhythms. Frontale is about the nature
derum, was Licht und Bewegungs- of cinema: about passion and de-
gleichmaß ist, gibt es viele mögliche struction, erotic magnetism and the
Antworten. Siegfried A. Fruhauf visual attraction of the catastrophe.
(Alexander Ivanceanu)
hat sich für die schlichteste ent-
schieden und sie in REALTIME auf
den buchstäblich einleuchtendsten SUN
und sinnbildlich eindeutigsten
Punkt gebracht: die Sonne. A 2003, Beta SP/mini-DV, color, 6 min, € 20.–
(Robert Buchschwenter) sound: Attwenger

All that film is can be reduced to Wir schauen der Sonne ins Auge
two elements: light and (proportiona- und haben Musik im Ohr. Die Musik
tely structured) movement. And kommt von Attwenger und SUN
there are many possible answers ist so etwas wie ein Musikvideo.
to the question of what light and SUN besteht – nicht unbedingt
proportionate movement are. In genretypisch – nur aus rund einem
REALTIME, Siegfried A. Fruhauf has Dutzend ruhiger Einstellungen.
decided on the most simple one, Der Hauptgegenstand von Bild und
summing it up in the most symboli- Songtext ist identisch. Nur merkt
cally unequivocal and, literally, man es nicht gleich. Das bildfüllende
most illuminating way: the sun. weiße Gleißen wird erst allmählich,
(Robert Buchschwenter) durch einen langsamen Rückwärts-
zoom als sonniger Lichtball erkenn-
bar, um den es grün-gelb lodert.
Frontale (Isabella Reicher)

A 2002, 35 mm, 1:1,85 , color, 1 min, € 20.– We look the sun in the eye with
Zwei Gesichter, magisch verdoppelt. music in our ear. The music is by
Ein Mann und eine Frau in Begierde, Attwenger and SUN is somehow a
ihre Blicke treffen sich, der Kuss music-video-clip. SUN – which is not
steht bevor – doch plötzlich rasen necessarily typical for the genre –
Autos gegen Hindernisse, zerkrachen consists of nothing more than a do-
an Mauern, durchdringen, überlagern zen static shots with little or no mo-
sich, zersetzen in immer schnelleren vement. The main subject of both
Rhythmen das zitternde Paar. the video and the song’s lyrics are
Frontale erzählt vom Wesen des identical. But this is not immediately
Kinos: von Leidenschaft und Zer- obvious: In a slow reverse zoom the EXPOSED
R E A LT I M E
störung, von erotischem Magnetis- white glare filling the picture is F R O N TA L E

mus und dem Schauwert der Kata- gradually revealed to be the sun’s SUN

strophe. (Alexander Ivanceanu) ball of light surrounded by a green-


ish yellow blaze. (Isabella Reicher)
SIEGFRIED A. FRUHAUF

66 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Structural Filmwaste. Structural Filmwaste.


Dissolution 1 Dissolution 2
A 2003, Beta SP/mini-DV, b/w, 4 min, € 20.– A 2003, Beta SP/mini-DV, b/w,
3:30 min, € 20.–
Fruhauf versteht es, in seine
Hommage an die Filmkunst zugleich Structural Filmwaste. Dissolution 2
einen Paradigmenwechsel einzu- ist die Fortführung der Untersu-
schreiben. Die Abfälle aus der chungen zur Zerstückelung der Zeit
Dunkelkammer werden so überein- und des Bildes durch das Medium
andergelegt und neu belichtet, dass Video. Es ist der Versuch die „Mate-
die Ränder des Kaders sichtbar rialität“ dieses Illusionsträgers zu
werden, die Klebestellen, Kratzer, entlarven. Die ursprünglichen Abbil-
Bildstriche, Perforationslöcher. dungen vom Filmmaterial an sich
Zunehmend löst sich dann das (Perforation, Bildstrich, Klebeband,
Bildmaterial aber in einem Weiß usw.) wurden, der Bildauflösung von
auf, das unverkennbar digitalen Video entsprechend, auf horizontale
Ursprungs ist. Das analoge Filmbild und vertikale Linien reduziert.
wird abgelöst vom elektronischen Das Bild setzt sich dabei aus zwei
des Videos. (Gerald Weber) unterschiedlichen Zeitstrukturen
zusammen, die im Halbbildwechsel
Fruhauf succeeded in embedding
ineinander verschoben werden. (S.F.)
a paradigm switch in his homage
to film art. Waste material from the Structural Filmwaste. Dissolution 2
darkroom was stacked and exposed is the continuation of investigations
in such a way that the edges of the into the fragmentation of time and
frame, the splices, scratches, frame images through video. It also repre-
lines and sprocket holes, are now sents an attempt to reveal the mate-
visible. The footage gradually under- rial nature of this vehicle of illusions.
goes a transition to a whiteness Depictions of a film strip (with
which is obviously digital in nature. sprocket holes, frame lines, splices,
The analog film image is replaced by etc.) were reduced to horizontal and
the electronic video image. vertical lines with a resolution com-
S T R U C T U R A L F I L M WA S T E . D I S S O L U T I O N 1
(Gerald Weber) parable to that of video. The image
itself comprises two different tempo-
ral structures which are interlaced in
the alternation between the half
images. (S.F.)

S T R U C T U R A L F I L M WA S T E . D I S S O L U T I O N 2
FRU 67
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Mirror Mechanics
A 2005, 35 mm, 1:1,85, b/w,
7:40 min, € 24.–
Wie der Spiegel ist auch der Film
ein bildgebender Apparat, der uns
erlaubt, visuelle Reize dort wahrzu-
nehmen, wo unser Auge nicht hin-
langt. (S.F.)
PHANTOM RIDE
Ein Mädchen mit nassem Haar blickt
in einen Badezimmerspiegel, wischt
Phantom Ride mit einer Handbewegung über des-
Trailer for Crossing Europe Film sen Oberfläche: Das Bild, das diese
Festival, Linz 2004 Szene zeigt, ist selbst, entlang der
Mittelachse, gespiegelt, zu einer
A 2004, 35 mm, 1:1,85, b/w, 1 min, € 20.–
Art Doppelprojektion verfremdet.
Fruhaufs Einminüter ist im Grunde Das ist der Ausgangspunkt: Siegfried
nichts anderes als die Essenz des A. Fruhauf unterzieht sein Material
Filmformats „Trailer“: das hypnoti- einer Reihe komplexer Transforma-
sche Drängen hin auf ein Zentrum, tionen, legt verschieden bearbeitete
auf die Coming Attraction: das Festi- Bildschichten, Doppelspiegelungen
val, den nachfolgenden Film. Aber und Mehrfachbelichtungen über-
auch diese bleiben keine punktuel- und ineinander. (Stefan Grissemann)
len Ereignisse – die Attraktion ist
Like a mirror, film is an apparatus
und bleibt: die Bewegung selbst.
which produces images, and at the
(Maya McKechneay)
same time it permits us to perceive
Fruhauf’s one-minute film is basi- visual stimuli in places out of our
cally nothing but the essence of the eyes’ reach. (S.F.)
filmic format „trailer“: the hypnotic
A young woman with wet hair glan-
urge to reach a center, the anticipa-
ces in a bathroom mirror. She wipes
tion of coming attractions: the festi- MIRROR MECHANICS
across the surface with a brush of
val, the upcoming film. Yet these are
the hand: the picture that shows this
not isolated occurences either – the
scene is mirrored along the center
attraction lies and remains in the
axis, alienated in a type of double
movement itself. (Maya McKechneay)
projection. That is the starting point:
Siegfried A. Fruhauf subjects his
material to a series of complex
transformations, overlapping and
intertwining variously processed
image layers, double reflections, and
multiple exposures. (Stefan Grissemann)
THOMAS FUERHAPTER NIKOLAUS GEYRHALTER KARØ GOLDT

68 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Das Gelb ohne Zebra


The Yellow Without Zebra
A/GB/D/CH 2004, DVD/Beta SP, 16: 9,
color & b/w, 24 min, € 72.–

Das Gelb ohne Zebra strukturiert


die Stadt als Wahrnehmungsraum.
Eine Erzählerin im Off, die sich in
ANGESCHWEMMT ILOX
urbanen Sphären bewegt, versucht
diese beschreibend zu klären.
Mitten in der Normalität der Stadt angeschwemmt ILOX
ist es jedoch unmöglich, Distanz zur
washed ashore
Umgebung zu wahren. In Fuerhap- A /D 2001, Beta SP, color, 3 min, € 20.–
ters Video verbindet sich eine struk- A 1994, 16 mm, b/w, 86 min, € 200.– sound: rashim
turelle Analyse aktueller Urbanität Verleih in Österreich: Stadtkino Kaum merklich verändern sich ver-
mit subjektiven Transformationen,
angeschwemmt ist ein kommentarlos tikale, vor allem rote Farbflächen
die das psychische Erleben wirksam
ruhiges und nichtsdestoweniger un- diskontinuierlich zum rhythmisch
werden lassen. (Nicola Hirner)
terhaltsames Porträt von Menschen, krachenden und knacksenden Sound-
The Yellow Without Zebra structures die ihr Leben an oder auf der Donau track von rashim. Hinter dem farbi-
the city as a space of perception. An verbringen. (Robert Buchschwenter) gen Streifenbild scheint manchmal
off-camera narrator, who is moving schemenhaft der Schatten eines
washed ashore calmly, and without
through an urban sphere, attempts Zweiges durch. Gerade durch diese
commentary, presents a portrait of
to provide a descriptive explanation radikale Reduktion baut das Werk
people who spend their lives on the
of this. However, in the midst of the ein enormes Spannungsfeld auf. (Nor-
banks of the river Danube or on the
normality of the city, it is impossible bert Pfaffenbichler)
river itself. (Robert Buchschwenter)
to maintain a distance from the
In a barely noticeable way, vertical
surroundings. In Fuerhapter’s video,
strips with shades of red move inter-
a structural analysis connects current
mittently to the rhythmically snap-
urbanity with subjective transforma-
ping and crackling soundtrack by
tions, which activates the psycholo-
rashim. The at times vague shadow
gical experience. (Nicola Hirner)
of a twig appears through the strips
of color. The work uses this radical
reduction to create an enormous
amount of tension.
(Norbert Pfaffenbichler)

DAS GELB OHNE ZEBRA ANGESCHWEMMT


FUE 69
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

MIR MIG MEN LILIUM

mir mig men lilium heliko


A 2002, Beta SP, color, 5 min, € 20.– A/D 2002, Beta SP, color, 3 min, € 20.– A/D 2002, Beta SP, color, 1 min, € 20.–
sound: rashim sound: rashim sound: rashim
Ausgangsmaterial des Videos sind lilium ist der zweite Film in einer Ausgehend von einem analogen
Fotografien einer Luftschau-Ausstel- Reihe von Streifenfilmen, die aus S/W-Foto eines Helikopters wurde
lung. Diese eingefrorenen Momente, digitalen Aufnahmen von Pflanzen das Bild im experimentellen Farb-
digital manipuliert und animiert zu gemacht sind. Das Motiv entzieht labor in Farbe übersetzt. Bei der
einem „Fotofilm“, ergeben ein weites sich dem Blick des Betrachters und Computeranimation zum Film wurde
Assoziationsfeld für alle möglichen taucht nur einmal schemenhaft auf. das Motiv aus der Farbe heraus-
Kriegs- und Katastrophenszenarien. So wird der Zuschauer gezwungen gelöst. Begleitend zu diesem Prozess
Es ist als stünde man völlig außer- nur die Farben der Lilie wahrnehmen entwickelte rashim die Soundfläche
halb der Zeit und werfe einen Blick zu können. (K.G.) als Klanguntermalung. (K.G.)
durch ein angetautes Fenster auf ver-
lilium is the second in a series of Using as a basis an analog black-
blasste Relikte einer gleichwohl ab-
films featuring vertical strips of color and-white photograph of a helicop-
surden wie beängstigenden Vernich-
made from digital images of plants. ter, the image was colorized in an
tungsmaschinerie. (Norbert Pfaffenbichler)
The motif is removed from the experimental color laboratory. In
Photographs taken during an air viewer’s gaze, appearing only once, production of the film’s computer
show were used in the production of and then indistinctly. As a result animation the motif was made to
this video. These moments, frozen the audience is able to distinguish stand out from the color. In an ac-
in time, digitally manipulated and solely the colors of a lily. (K.G.) companiment to this process rashim
animated, resulting in a ”photo film,” developed the soundtrack as an
create a broad field of associations acoustic atmosphere. (K.G.)
for innumerable scenarios involving
war and other catastrophes. It sug-
gests looking through a frosty window
at faded relics of a machinery of
destruction which is both frightening
and absurd, one’s perspective com-
pletely unrelated to time.
(Norbert Pfaffenbichler)
KARØ GOLDT

70 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

HELICOSION FA L C O N DAHLIA

helicosion falcon dahlia


A/D 2002, Beta SP, color, 2 min, € 20.– A/D 2003, Beta SP, color, 5 min, € 20.– A/D 2003, Beta SP, color, 3 min, € 20.–
sound: oval sound: rashim sound: rashim
Der in seiner Formensprache mini- In falcon wird Abstraktion nicht als Der dritte Film aus der Reihe der
malistische Werkkomplex von Karø Geometrisierung begriffen, sondern Pflanzenfilme: Trotzdem die Bilder
Goldt strahlt gerade in der Reduk- als Hinwendung zum Farbraum und Goldts einem extremen Abstraktions-
tion der eingesetzten künstlerischen dessen transzendentaler Qualität. prozess unterzogen werden, ist ihnen
formalen Ausdrucksmittel ein Maxi- Diese Möglichkeit der Erfahrung wird eine beinahe fühlbare Stofflichkeit
mum an Intensität aus. Durch ge- durch den Sound verstärkt, der – wie zu eigen. Unterstrichen wird diese
schickt gesetzte Schnitte und Rah- in den früheren Videos – von rashim Stofflichkeit durch den den Filmen
mungen haben ihre Arbeiten eine in permanentem Austausch mit der unterlegten Ton. Auch die elektro-
enorme Leuchtkraft. (Maren Lübbke) Künstlerin entwickelt worden ist. nische Musik folgt einem strengen
(Claudia Slanar) minimalistischen Ordnungsprinzip;
Karø Goldt’s oeuvre, minimalistic in
hier wird allerdings kein eigener
its grammar of forms, emanates a In falcon abstraction is not employed
Klangraum geöffnet, der Ton arbeitet
maximum amount of intensity in the to produce geometric shapes but
ganz der Farbe zu und unterstreicht
reduction of the formal means of as a diversion to colored spaces and
damit in idealer Weise, worum es der
artistic expression which are used. their transcendent quality. The po-
Künstlerin allein zu gehen scheint:
Skillfully employed cuts and framing tential for this perception is intensi-
Die Farbe und ihre Wirkmächtigkeit.
have given her works an enormous fied by the soundtrack which – as
(Maren Lübbke)
luminosity. (Maren Lübbke) in her earlier videos – was developed
by rashim in a constant exchange The third film from the plant series:
with the artist. (Claudia Slanar) Though Goldt’s images were subjec-
ted to a process of extreme abstrac-
tion, they possess a nearly tangible
materiality, and this materiality is
emphasized by the films’ sound-
tracks. The electronic music also
FA L C O N
follows a rigid minimalist organizing
principle, however a separate acou-
stic space is not opened up: The
sound serves only to pave the way
for the color, thereby underlining in
an ideal way what is apparently the
sole important element for the artist:
the color and its power. (Maren Lübbke)
GOL 71
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

LOST SOLO MIT CHOR

LOST coloring and extent of which changes “The face is a landscape.” (Edgar Morin)
constantly. The dry, repetitive rhyth-
A/D 2004, Beta SP/mini-DV, color, The face fades in slowly. A closeup
mic patterns of the congenial sound-
5 min, € 20.– of a woman’s face: pale like pastel
track from the Duo „rashim” prevent
sound: rashim chalk; almost transparent toward
the video from slipping into kitsch
the middle; eyes, their color ranging
Waren ihre früheren Videos in höch- invoked by the emotionally charged
to light gray, obviously gazing into
stem Maße abstrakt, so wagt sich pictorial content and powerful, warm
space. The background: a glassy,
die Künstlerin mit LOST in ein für colors. (Norbert Pfaffenbichler)
colorful shimmering. The face re-
sie neues Terrain vor. Hinter einem mains in the picture for a total of six
Schleier aus transparenten Streifen solo mit chor minutes. Solely the colors, applied
erscheinen verschiedene Motive, in spots, and the mood of the
wie etwa ein Strand oder ein sich A/D 2004, Beta SP/mini-DV, color,
lighting change – and at the same
küssendes Paar. Die schwarzweißen 6 min, € 18.–
time the face seems to start brea-
Aufnahmen sind mit vertikalen sound: rashim
thing. Blurring gnaws at the con-
Balken überlagert, deren Farbigkeit “Das Gesicht ist Landschaft.” tours. The face is almost made to
und Ausdehnung beständig variiert. (Edgar Morin) disappear by fuzziness and colored
Durch die trockenen repetitiven Rhy- veils. (Isabella Reicher)
Das Gesicht wird langsam eingeblen-
thmuspatterns des kongenialen So-
det. Ein Frauengesicht in Großauf-
undtracks von rashim wird verhin-
nahme: pastellkreidebleich, zur Mitte
dert, dass das Video aufgrund der
hin fast transparent, bis auf hellgraue
emotional stark aufgeladenen Bild-
Augen, die klar ins Leere blicken.
inhalte und der kräftigen, warmen
Der Hintergrund: ein gläsernes, farbi-
Farben ins Kitschige kippt.
(Norbert Pfaffenbichler)
ges Schimmern. Das Gesicht bleibt,
sechs Minuten lang. Nur die Farben,
Whereby her earlier videos were hig- fleckig aufgetragen, und die Licht-
hly abstract, in LOST the artist mo- stimmungen wechseln – mit ihnen
ves into new terrain: various motifs – beginnt es scheinbar zu atmen.
for example, a beach or a kissing Trübungen nagen an den Konturen.
couple – appear from behind a veil Unschärfe und farbige Schleier lösen
of transparent stripes. The black- das Antlitz beinah auf. (Isabella Reicher)
and-white photographs are covered
over with a thick vertical stroke, the
KARØ GOLDT

72 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

subrosa Personal aussicht von einem


A /D 2004, Beta SP/mini-DV, color, A/D 2004, Beta SP & Mini-DV, color, silent, treibenden floss
3 min, € 20.– 6 min, € 20.– view from a floating raft
sound: rashim A/D 2005, Beta SP, color, 8 min, € 24.–
Eine autobiografische Erzählung über
Abstraktion als Sublimation: Was fotografische Selbstportraits. (K.G.) sound: pumice
subrosa vorführt, ist die enorme
An autobiographical story about pho- aussicht von einem treibenden floss
Komplexitätssteigerung, die ein Bild
tographic self-portraits. (K.G.) komponiert das Bild aus horizontalen
durch einen simplen Reduktions-
Streifen (Skyline), die zunächst auch
bzw. Abstraktionsakt erfahren kann.
einen Horizont im unteren Bereich
Bestens abgestimmt auf die subli- SLANT ausbilden, dann aber in flirrenden
minale Farb-Auffächerung ist der be-
A/D 2005, Beta SP, color, 8 min, € 24.– Wechseln, stetigen Vibrationen das
gleitende Musik-Track, der in seiner
sound: rashim gesamte Feld füllen. Diesmal sind es
Dynamik den Visualisierungsprozess
eher die Linien, die sich bewegen,
noch einmal durchspielt. Ein durch- Die beiden Grundwerte des Aus-
denn die Farben. Das Außerhalb des
gehender „Drone“ ist durchsetzt von gangsbildes, zwei rote Streifen und
Bildes durchlebt Tages- und Nachtr-
mikrostruktureller Rhythmik, was ein sie tragendes helles Weiss, die in
hythmen, die auch dem Bild eine
die Dimensionalität von Ton und SLANT zu sehen sind, zeigen lange
Strukturierung ermöglichen. Die
Bild fortwährend zerfließen lässt: Zeit nur sich selber, dazu ertönt
gebrochene, aufgerissene Melodie
So verschieben sich die Streifen passionshaft mehrstimmiger Gesang.
treibt das Visuelle weiter, der Kon-
permanent auf der horizontalen Langsam verändern sich die Stelen,
trast provoziert beinahe einen fröh-
Achse, während gleichzeitig die das Feld öffnet sich, unmerklich ver-
lichen Blick. (Marc Ries)
Illusion einer unaufhaltsamen schieben sich die Farbflächen, treten
vertikalen Bewegung entsteht. in neue Verteilungen, entwickeln view from a floating raft composes
(Christian Höller) andere Kombinationen, die, ohne the image with horizontal stripes
Schnitte oder Pausen, sich wieder (a skyline) which at first form a hori-
Abstraction as sublimation:
auflösen und andere Figurationen zon in the lower portion of the pic-
What subrosa demonstrates is how
eingehen. Der Titel verweist auf kein ture. Then, in rapid and irregular
the complexity of an image can be
Außen, es ist, als ob die dort ge- alternations, constant vibrations,
greatly increased by a simple act of
nannte “Schräge” bzw. der “Blickwin- they fill the entire field. This time
reduction or abstraction.
kel” tatsächlich nur auf sich selbst the lines tend to move rather than
The accompanying track is precisely
Bezug nehmen wollen. (Marc Ries) the colors. The rhythms of night and
harmonized with this subliminal
day alternate in the space outside
display of the colors’ spectrum, Both fundamental values of the
the picture, at the same time en-
which in its dynamism goes through source image in SLANT, two red
abling it to take on a structure. The
the entire visualization process in stripes and a bright white foundation
broken, torn-up melody drives the
the medium of sound. A continuous which supports them, expose only
visual aspect, the contrast provokes
drone is shot through with micro- themselves for some time, accompa-
a nearly cheerful sight. (Marc Ries)
structural rhythms, which results in nied by impassioned polyphonic
an incessant shredding of the sound singing. The steles change slowly,
and image’s dimensionality: The the field opens up, the planes of co-
stripes constantly shift along the lor shift imperceptibly and re-divide,
horizontal axis while the illusion of forming different combinations that
a relentless vertical movement is then, without interruptions or cuts,
created at the same time. break up and enter into new figurati-
(Christian Höller) ons. The title does not refer to an ap-
pearance, it seems as if the ”slope”
or ”bias” were only a self-reference.
(Marc Ries)
GOL 73
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

portrait einer jungen frau kolonial


portrait of a young woman
A/D 2005, Beta SP, color, 16 min, € 48.–
A/D 2005, Beta SP, color, 3 min, € 20.– sound: rashim
sound: pumice painting: Beatrice Dreux

Im Bild ist ein weiterer Rahmen so kolonial ist in einer Zusammenarbeit


eingezogen, dass sich die vertikalen zwischen der Malerin Beatrice
Farbmuster eng zueinander verhal- Dreux, rashim und mir entstanden.
ten, sich preziös miteinander bewe- Da ich meine Filme aus Fotos
gen können, Zwischenräume gibt es mache, die oft einen malerischen
keine. Was sich nun im Gleichklang Ansatz haben, hat es mich interes-
siert, einmal tatsächlich auf Malerei
einer akustischen Gitarre vollzieht,
zurückzugreifen. Die Gemälde habe
ist eine Art Affektenlehre des weibli-
ich fotografiert und am Computer
chen Körpers, vermittelt über Farbe
animiert, rashim hat dazu parallel
und ihre vital changierenden Werte in permanenter Auseinandersetzung
im Aufbau einer organischen Form. den Ton gemacht. (K.G.)
Irgendwann bricht plötzlich ein
Rot aus dem Raster und droht alles kolonial is a collaborative work by
zu überwältigen. Gleichbleiben und painter Beatrice Dreux, rashim and
doch Anderswerden. (Marc Ries) me. As I use photographs that often
have a painterly aspect for my films,
A second frame is added to the pic- I wanted to work with actual pain-
ture in such a way that the vertical ting for once. I took photographs
colored patterns can move in of them and animated them on a
a tight formation, preciously and computer, rashim made the accom-
synchronously, there is no space panying soundtrack by constantly
between them. What is then con- playing off it. (K.G.)
summated in harmony with an
acoustic guitar is a kind of Doctrine
of Affects for the female body, con-
veyed by means of colors and their
vitally switching values to create an
organic form. At some point red sud-
denly breaks out of the grid, threa-
tening to overpower everything else.
Remaining the same and changing
at the same time. (Marc Ries)

SUBROSA
SLANT
AUSSICHT VON EINEM TREIBENDEN FLOSS
P O RT R A I T E I N E R J U N G E N F R A U
PETER GRAMMER MICHAELA GRILL

74 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

o.T. kingkong
A 1999, Beta SP, b/w, 5 min, € 20.– A 2000, Beta SP, color, 9 min, € 27.–
sound: Takeshi Fumimoto sound: Pure
Das Ausgangsmaterial der Bildarbeit Schrill und schlicht, poppig und
o.T. ist eine Betonwand als kleinstes poetisch ist das rhythmisch-energe-
– noch identifizierbares – raumbil- tische Fließen von Bild und Ton in
dendes Element urbaner Musikkul- kingkong. „Kong“ heißt das Compu-
tur. Diese gerade noch erkennbare terprogramm, mit dem der Sound
H E I M AT
Repräsentationsfläche wird jedoch der Arbeit generiert ist und gibt
mit der von Takeshi Fumimoto vorge- damit die Assoziation mit dem Proto-
HEIMAT
E gebenen musikalischen Struktur in typ filmischer Großstadtmythen
der visuellen Organisation aufgelöst. schon vor. Dass kingkong dann das
A 1999, Beta SP, 16: 9, b/w, 17 min, € 51.– Die Bilder illustrieren dabei nicht akustisch-visuelle Zusammenspiel
Grammers Video besteht aus einem den Ton oder Rhythmus, sondern betitelt, verweist primär auf die
bearbeiteten 360-Grad-Schwenk in folgen der Logik des akustischen ähnliche Struktur in der Mechanik
einem Wald, der anagrammatischen Bauplans, der über die Bearbeitung der Herstellung. (Christa Benzer)
Permutation des Wortes HEIMAT und von sogenannten found sounds
Shrill and simple, poppy and poetic
der Anordnung dieses Materials in neue Formen des Hörens kreiert.
describes the rhythmic and energy-
(Christa Benzer)
6 Strophen. Es geht um die Dekon- charged flow of images and sound in
struktion der Einschreibung, die o.T. makes use of a concrete wall kingkong. “Kong”, the name of the
Dekonstruktion des Ortes, von dem as the smallest identifiable element computer program used to generate
aus man blickt und aussagt: Was die of urban music culture which forms the soundtrack, creates an associa-
Leinwand erreicht, ist eine ruckartig a space. The visual organization tion with the prototype of urban
bewegte Spiegelung. (Vrääth Öhner) of this barely recognizable represen- myths in film. The use of kingkong
Grammer’s video comprises a 360° tational surface is translated through as the title for this interaction of
pan of a forest, the anagrammatic Takeshi Fumimoto’s musical struc- image and sound is primarily a
permutations of the word HEIMAT ture. The images illustrate neither reference to the similar structure in
and its arrangement in six stanzas. the tone nor the rhythm; they follow the mechanics of production.
This is the deconstruction of the the logic of the acoustic blueprint (Christa Benzer)

inscription, the deconstruction of to create new forms of hearing


the point of view from which one ob- through the processing of the found
serves and states: What is produced sounds. (Christa Benzer)
on the screen is a jerkily animated
reflection. (Vrääth Öhner)

O . T. KINGKONG
GRA 75
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

TRANS K I LV O MONROC

trans KILVO monroc


A 2003, Beta SP, color, 9 min, € 27.– A 2004, Beta SP/mini-DV, b/w, 6 min, € 20.– A 2005, Beta SP, color & b/w, 27 min, € 81.–
sound: Martin Siewert sound: radian sound: Martin Siewert
Ein Werk der Schatten und Sche- Karge, einsame, beinahe abweisende “Lost Destinations“ nennt sich eine
men, eine Wiedererfindung des Landschaft: Kilvo in Lappland in- Website, die obskuren Reisezielen
elektronischen Kinos als abstrakte spirierte die Musik von radian, und in den USA gewidmet ist, darunter
Malerei. Graue Umrisse auf weißem auch die visuelle Umsetzung von auch die Abbildung einer stillgeleg-
Grund, Linien, Gitter und Felder Michaela Grill spielt mit dem Wider- ten Beton- und Baustofffabrik in
huschen vorbei, Phantome des stand, den die kahle Natur ihrer Idaho Falls (der “Monroc Facility“),
Wirklichen, gefangen in einem Zwi- Darstellung entgegensetzt. Anstatt die Ausgangspunkt von Michaela
schenreich der Festplatten. Siewerts die Idylle zu präsentieren, findet die Grills gleichnamiger Videoarbeit ist.
raffinierter Soundtrack bemüht sich Landschaft hier zu ihrer reduzierte- Ein Standbild der malerischen
weniger, das Visuelle zu begleiten, sten Form. Aus dem Hintergrund, Industrieruine zieht sich refrainartig
als es zu bereichern, zu erweitern, ganz in Schwarz, Weiß und Grau- durch die knapp halbstündige Kom-
ihm etwas entgegenzusetzen: Es tönen gehalten, schälen sich Linien position, deren Strophen drei auto-
knackst, knarrt und dröhnt in der und Umrisse. Nicht um das original- nom für sich stehende Abstraktions-
sinistren Tonspur. (Stefan Grissemann) getreue Abbild geht es hier, sondern studien bilden. Die durchgehende
um die digitale Transformation Vertonung durch Martin Siewert
It is a work of shadows and silhou-
einer realen Landschaft zu einem unterstreicht den synästhetischen
ettes, a rediscovery of electronic
abstrakten Muster. (Barbara Pichler) Charakter der Suite. (Christian Höller)
cinema as abstract painting. Gray
outlines against a white background; A remote, barren, almost unfriendly ”Lost Destinations” is the name of
lines, grids and fields flit past, landscape: Kilvo in Lappland was a website dedicated to obscure loca-
phantoms of reality caught in an the inspiration for Radian´s music, tions in the USA, including illustrati-
intermediate zone of computer hard and even the accompanying visuals ons of an abandoned concrete and
drives. The main intention of Siewer- by Michaela Grill play with the building-material factory in Idaho
t’s ingenious soundtrack is not bare countryside´s resistance to its Falls (the ”Monroc Facility”), which
so much to accompany the visuals, decpiction. Instead of showing an is the starting point for Michaela
but to enrich them, to expand upon idyll, the landscape is reduced to Grill’s video of the same name.
and complement them, to provide the greatest degree possible. Lines A still image of the picturesque
a contrast: There are ominous and contours are stripped from the industrial ruin appears repeatedly
creeks, crackles and rumbles. background of black, white and gray throughout the half-hour work like
(Stefan Grissemann) tones. Faithful reproductions are a refrain, its stanzas comprising
not the important thing here, but three independent abstract studies.
the digital transformation of a real The soundtrack by Martin Siewert
landscape into an abstract pattern. underlines the suite’s synaesthetic
(Barbara Pichler) character. (Christian Höller)
MICHAELA GRILL ELKE GROEN
BILLY ROISZ

76 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

my kingdom for a lullaby # 2


A 2004, Beta SP, color, 10 min, € 30.–
sound: kurzmann, nakamura, siewert
Das „weiße Rauschen“ verweist,
als Begriff, auf Visuelles und Akusti-
sches. Es ist ein Grundthema dieses
Videos, einer abstrakten Arbeit, die
genaues Hinsehen und –hören erfor-
MY KINGDOM FOR A LULLABY # 4 T I T O - M AT E R I A L
dert. Auf weißem Bildfeld tauchen,
in zartem Grau, horizontale und
my kingdom for a lullaby # 4 vertikale Linien auf, die einander Tito-Material
erst abwechseln, dann überlagern,
A 2002, Beta SP, color, 12 min, € 36.– verblassend, dann wieder verstärken. A 1998, 16mm, color, 6 min, € 20.–
sound: kurzmann, nakamura, siewert Der Soundtrack spielt dabei keine Gefundenes Material: Filmbilder,
Erst wenn die Grenzen einbrechen untergeordnete Rolle: Eine Kompo- die Tito in verschiedenen Kontexten
zwischen der Absicht des Bearbei- sition aus Knistern, Rauschen und zeigen, bei öffentlichen Auftritten,
tens, der Nachvollziehbarkeit einer Surren zeichnet sich ab, Musik aus bei den Partisanen, „privat“ beim
Spur und dem Erkennen eines dürren elektronischen Klängen und Rasieren, etc. Fundort: ein zerstörtes
begrenzten, ganzheitlichen Etwas ist hochfrequenten „Störtönen“. Kino in Mostar 1996. Aber die auf
(Stefan Grissemann)
die Annaeherung an das so verfueh- der optischen Bank entstandene
rerische wie bedrohliche eines gren- The term “white noise” refers to so- Filmrekonstruktion ist natürlich auch
zenlos scheinenden Rausche(n)s mething both visual and acoustic. immer ein Gegenentwurf zu den
anvisierbar. (Christian Scheib) This is an underlying theme of my anderen eher narrativen Modellen:
kingdom for a lullaby #2, an ab- Die Spuren des Krieges sind nicht
Not until the fall of the borders bet-
stract work which requires attentive primär auf der Ebene der Repräsen-
ween the intent with which the film
watching and listening. Horizontal tation erfahrbar, sondern an den
material was altered, the compre-
and vertical lines, in pastel gray, Beschädigungen durch Schutt,
hensibility of a trail and the recogni-
appear on a white field, alternately Feuchtigkeit, am Material selbst und
tion of a limited, holistic something
at first and then overlapping each seiner Bearbeitung. (Birgit Flos)
will approaching the equally seduc-
tive and threatening nature of a see- other, fading and regaining intensity. Found footage: film images which
mingly boundless (sound) explosion The soundtrack’s role in this process show Tito in various contexts –
be possible. (Christian Scheib) is not unimportant: A composition public appearances, with partisans,
of crackling, rustling and humming privates shaving etc. Location of
develops, music made of dry electro- find: a destroyed cinema in Mostar
nic sounds and high-frequency 1996. However, the reconstruction
interference. (Stefan Grissemann) which took place in the optical
printer is of course also an alterna-
tive draft to the principally narrative
MY KINGDOM FOR A LULLABY # 2
models. Traces of the war are not
to be found primarily on the repre-
sentational level, but rather in the
damage caused by debris and damp
on the material itself and in its
processing. (Birgit Flos)
THERESIA GRÖSSLINGER GERDA E. GROSSMANN MAIA. GUSBERTI / NOTDEF
MARGIT ESCHENBACH

s s s GRI 77
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

notdef. / version one


A 2000, Beta SP, color, 4 min, € 20.–
In notdef./version one wuchern,
wenig mehr als drei Minuten lang,
aus der Bildmitte virtuelle Objekte
in die Fläche und den Raum hinein,
nervös sich konstituierend und
gleich wieder auseinanderfallend,
VERSCHLOSSENE STUBE EINE REISE
einander gleißend hell überlagernd,
ehe sie im Schwarz der Matrix wie-
Verschlossene Stube Eine Reise der versinken. notdef. setzt die
Assoziationen absichtsvoll in Bewe-
Closed Quarter The Journey
gung: geometrischer Wildwuchs
A 2004, Beta SP / mini-DV, color, A/D 1992, 16mm, color, 12 min, € 36.– aus dem Innern der Maschine.
27 min, € 81.– (Stefan Grissemann)
„Schon während der Fahrt der letz-
Auf der Reise zu ihrem kranken ten Tage hatte ich mir wieder und In notdef./version one, virtual ob-
Großvater erinnert sich die Filme- wieder die Frage gestellt, was kann jects vigorously grow across a plane
macherin und Protagonistin an ein Mensch getan haben, verraten and into space from the center of
das Haus ihrer Kindheit und den haben, ein Mensch wie du, damit the image for slightly longer than
schmerzhaften Verlust ihrer Groß- man ihn zum Tode verurteilt.“ three minutes; nervously assembling
mutter. (Crossing Europe 04) Eine Liebesgeschichte zwischen zwei and then falling away from one an-
Terroristinnen. (G.G. + M.E.) other, they overlap in glaringly bright
On the way to visit her sick grand-
father, the filmmaker and prota- colors before sinking back into the
“During the journey of the past few
gonist recalls the house of her child- black matrix. notdef. intentionally
days I had already asked myself
hood and the painful loss of her animates associations: wild geome-
over and over again what a person,
grandmother. (Crossing Europe 04) tric growth from the interior of the
a person like you, could have done,
machine. (Stefan Grissemann)
could have betrayed, to deserve the
death sentence.” A love between
two terrorists. (G.G. + M.E.)

VERSCHLOSSENE STUBE N O T D E F. / V E R S I O N O N E
MAIA. GUSBERTI / NOTDEF STEFAN HAFNER, JOHANNES HAMMEL
ALEXANDER BINDER

78 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

.airE
A 2001, Beta SP, color, 5 min, € 20.–
sound: Stefan Németh
Eine Fahrt entlang Stromleitungen.
Der nach oben gerichtete Blick löst
sie aus einem Zusammenhang der
alltäglichen Wahrnehmung, reduziert
sie auf die Form, die Linie. .airE
F. A . Q . – F R E Q U E N T LY A S K E D Q U E S T I O N S D I E S C H WA R Z E S O N N E
lässt sich als Studie zur Alltagswahr-
nehmung lesen, auf einer anderen
Ebene ist es aber auch ein Versuch F.A.Q. – Frequently Asked Die Schwarze Sonne
zur Frage der Abstraktion.
(Barbara Pichler)
Questions Black Sun

A 2005, Beta SP, 16: 9, color, 85 min, € 200.– A/CH 1992, 16 mm, b/w, 26 min, € 78.–
A journey along electric power lines.
The camera, pointed skyward, takes F.A.Q. ist ein Film über das Schick- Die schwarze Sonne basiert auf einer
them out of the context of everyday sal der slowenischen Sprache in Kurzgeschichte des amerikanischen
perception, reducing them to form, Kärnten und somit über das Schick- Science-Fiction-Autors Samuel R.
to line. .airE can be interpreted sal der slowenischen Minderheit Delany und erzählt von der Begeg-
as a study of everyday perception, selbst. Das Spezielle daran ist der nung eines „Spacer“ mit einem
though on a different level it is also lockere, souveräne und witzige Um- „Frelk“. „Spacer“ sind androgyne
an essay on abstraction. gang mit dem Thema. Ausgehend Wesen, geschaffen für technische
(Barbara Pichler) von unterschiedlichen Haltungen Arbeiten auf den umliegenden Pla-
zur Muttersprache in der eigenen neten und deren Monden. Aufgrund
Familie und in Hafners Geburtsort ihrer Fähigkeit sich auf die jeweiligen
Feistritz im Rosental zeigt F.A.Q. ein Schwereverhältnisse einstellen zu
differenziertes Bild vom Verhältnis können, werden sie für die an die
der Kärntner, vor allem der jungen Schwerkraft der Erde gebundenen
Slowenen heute, zum Slowenischen, „Frelks“ zur Obsession und zu käuf-
mit überraschenden Zukunftsper- lichen Objekten der Begierde. (J.H.)
.AIRE spektiven. (Gustav Ernst) The film is based on a novel by
F.A.Q. is a film about the fate of the Samuel R. Delany and is about a
Slovene language in Austria’s state brief and impossible love affair
of Carinthia, and therefore about the between a woman tied to the earth
fate of the country’s Slovene mino- and a space traveller especially
rity. Its extraordinary aspect is the created for work in outer space.
easy-going, confident and humorous The film looks as if it based on a
way in which the topic is examined. trick: it consists entirely of negative
Proceeding from various attitudes images. But the effect is more than
toward mother tongues, within the a simple reversal from positive to
family and in Hafner’s hometown of negative, details make clear that
Feistritz im Rosental, F.A.Q. presents it’s precisely arranged.
a complex portrait of the Carinthians’ (Rotterdam IFF – Catalogue 1994)

view of the Slovene language, espe-


cially that of young ethnic Slovenes,
followed by surprising looks at the
possible future. (Gustav Ernst)
GUS 79
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Die Badenden
The Bathers
A 2003, Beta SP, color, 4: 30 min, € 20.–
Alte Urlaubsfilme sind dem Verfall
preisgegeben. Dem des Materials und
dem des Gedächtnisses. Die Badenden
macht Verfall und Vergessen sichtbar:
So wie das Trägermaterial einer Zer-
setzung ausgeliefert ist, so erlischt
auch die Erinnerung an das, was
einmal auf ihm zu sehen war. (J.H.)
Old vacation films are subjected to
decay. Decay of both the film material
and that of the memory. The Bathers
makes this decay and process of for-
ABENDMAHL
getting visible. In the same way that
the medium decomposes, the memory
of what it showed fades. (J.H.)
Abendmahl Chemical treatment has given these
home movies a painterly quality,
Die Liebenden Last Supper
and the immediacy of their unspec-
The Lovers A 2005, Beta SP, color, 9: 30 min, € 30.– tacular everyday themes yields to
A 2004, Beta SP, color, 7 min, € 21.– Durch die chemische Bearbeitung the threat of transience. The film
erhalten die Homemovies die Qua- proceeds in fits and starts, its
Die Liebenden ist der zweite Teil
lität von Gemälden, die Unmittelbar- images begin to resemble frescoes
einer kleinen Trilogie, die sich mit
keit ihrer alltäglichen Themen ist ei- or abstract paintings. Near the
dem Auslöschen von Erinnerungen
ner Bedrohung durch die Vergäng- conclusion the scenes which are
beschäftigt. Bereits im ersten Teil,
lichkeit gewichen. Der Film beginnt still recognizable become increa-
Die Badenden, wurden die beiden
zu stocken, die Bilder erinnern an singly serious: A church and a hospi-
Protagonisten einer chemikalischen
Fresken oder abstrakte Malerei. tal suggest a last supper. Again and
Zersetzung des Filmmaterials aus-
Gegen Ende werden die erkennbaren again faces appear in the damaged
geliefert; in Die Liebenden wird aus
Szenarios immer ernster, Kirche und footage as if struggling against their
einem alten S8-Pornofilm gleichzeitig
Krankenhaus lassen an ein letztes deletion, which cannot be stopped.
eine tragische Liebesgeschichte, ein
(Aki Beckmann)
Horrorfilm und eine Erinnerung, die Abendmahl denken. Immer wieder
sich von innen heraus zerstört. blitzen aus dem zerstörten Filmma-
(Viennale 04) terial Gesichter hervor, als wollten
sie sich der unaufhaltbaren Auslö-
The Lovers is the second part of a schung widersetzen. (Aki Beckmann)
small trilogy, dealing with the extinc-
tion of memories. In the first part,
The Bathers, the two protagonists
were subject to the chemical decom- DIE BADENDEN DIE LIEBENDEN

position of the film material. The


Lovers, on the other hand, transforms
an old Super8 porn film into both a
tragic love story and a horror movie,
and finally into a memory, that is
being destroyed in the inner world.
(Viennale 04)
JOHANNES HAMMEL OLIVER HANGL JESSICA HAUSNER
N. PFAFFENBICHLER
MICHAELA SCHWENTNER

80 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

MAZY
A 2003, Beta SP/ Digi-Beta, color,
20 min, € 60.–

Norbert Pfaffenbichler
notes on MAZY ( 6 min, € 20.–)
Johannes Hammel
system of transition ( 9 min, € 27.–)
michalea schwentner TWOTIMING FLORA
how do you want m.? ( 5 min, € 20.–)
Was hält der Körper unter den
Bedingungen bild- und tonstellender
twotiming Flora
Apparate alles aus? Und: Was kann A 2003, Beta SP/mini-DV, color, 5 min, € 20.– A 1996, 35 mm, 1: 1,66, color, 25 min, € 75.–
der Körper alles werden, wenn er den sound: MIKA
Die Titelheldin wird erwachsen.
Darstellungscodes eben jener Appa-
Oliver Hangls Musikvideo twotiming Zurücksetzungen, Tanzschule, ein
rate tendenziell entweicht? MAZY
erinnert zunächst an stereoskopische Kino der Blicke, zarten Momente,
(„labyrinthisch“), nach der Choreo-
Fotoplatten: Hangl setzt zum Track trivialen Schlager, das sich Zeit
graphie von Willi Dorner, konzipiert
von MIKA zwei bewegte Bilder nimmt, genau hinschaut und für
entlang der Dispositive Video, Film
nebeneinander auf die Leinwand, Einsamkeit und Ausbruchsversuche
und Computer drei Antworten: video-
die allerdings nur scheinbar iden- immer wieder sinnfällige Bilderfol-
grafische Marionette, filmexpressioni-
tisch sind. (Isabella Reicher) gen (er-)findet. (Christian Cargnelli)
stisches Wesen, computerisierte Be-
wegungsspur. (Michael Palm) Oliver Hangl’s music video twotiming The heroine of the title grows up.
is reminiscent of stereoscopic cards: Slights, dance school, a cinema of
What is the human body able to su-
Hangl juxtaposed two sets of moving glances, of tender moments, of
stain when subjected to devices that
images on a screen to accompany a trivial pop songs. A cinema which
record sounds and images? And what
track by MIKA. The scenes, showing takes time, makes observations and
can be done with the human body
a series of performances, are only which continuously finds or invents
when it tends to evade the represen-
seemingly identical. (Isabella Reicher) apposite picture sequences for
tational codes of these devices? MAZY
loneliness and breaking free.
(meaning “labyrinthine”), based on
(Christian Cargnelli)
the choreography by Willi Dorner,
offers three answers formulated with
the dispositives of video, film and
computer: videographic marionette,
expressive filmic being and compute-
rized trace of movement. (Michael Palm)

MAZY
SABINE HIEBLER &
GERHARD ERTL

s HAM 81
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Schönberg Livingroom is a filmic definition of


reality, concepts and levels of reality,
A 1990, 16 mm, b/w, 3 min, € 20.– and how they are networked. A sub-
In Schönberg werden optische und jective viewing and interpretation
akustische Elemente des alpinen of the individual levels gives rise to
Heimatbegriffs bearbeitet. (S.H. + G.E.) a network of reality – “everyone lives
in their own little world.” (S.H. + G.E.)
Optical and acoustic elements of the
alpine idea of „home“ are worked
INTER-VIEW out in Schönberg. (S.H. + G.E.) Definitely Sanctus
A 1992, 16 mm, color, 4 min, € 20.–

Inter-View Crossover Definitely Sanctus ist eine Bearbei-


A 1990, 16 mm, color, 18 f/s, 2 min, € 20.– tung alpiner Sitten und Gebräuche
A 1999, 35 mm, 1: 1,66, color, 45 min, € 120.– und ist aus Szenen österreichischer
Jessica Hausner verbindet in Inter- Crossover 2 Heimatfilme der 1950er Jahre
View auf eigenwillige Weise die Ge- zusammengestellt. (S.H. + G.E.)
A 1990, 16 mm, color, 18 f/s, 5 min, € 20.–
schichte eines Studenten, der Straße- Definitely Sanctus deals with Alpine
ninterviews macht, mit jener einer Energy from electric fields. (S.H.+G.E.)
customs and traditions and is com-
jungen Frau, die still, aber beharrlich posed of scenes from Austrian films
dabei ist, sich ein Leben nach den
Livingroom from the fifties belonging to the
eigenen Vorstellungen einzurichten, genre of „Heimatfilme“, sentimental
und reflektiert dabei die „Möglichkei- A 1991, 16 mm, color, 5 min, € 20.–
narratives based in idealized rural
ten von Glück und Unmöglichkeiten settings. (S.H. + G.E.)
Livingroom ist eine filmische Defi-
desselben”. (Isabella Reicher)
nition von Realität, Realitätsbegrif-
In her film entitled Inter-View, fen und Realitätsebenen sowie deren
Jessica Hausner imaginatively links Vernetzung. Aus der subjektiven
the story of a student who conducts Betrachtung und Interpretation der
interviews on the street and that of einzelnen Realitätsebenen ergibt
a young woman quietly but unwaver- sich ein individuelles Realitätsnetz –
ingly arranging her life in her own „jeder lebt in seiner eigenen Welt.“
way. At the same time, she ponders (S.H. + G.E.)
“opportunities for happiness and
the impossibility of achieving it.”
(Isabella Reicher)

CROSSOVER D E F I N I T E LY S A N C T U S
SABINE HIEBLER &
GERHARD ERTL

82 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

General Motors komakino


A 1993, 16 mm / 35 mm, b/w, 15 min, € 45.– A 1996, 35 mm, color & b/w, 6 min, € 20.–
Fuckinoldfashioned Transalpintran- Als ein Triptychon in Rot-Schwarz-
quilizer (S.H. + G.E.) Weiß-Rot haben Hiebler/Ertl ihren
neuen Film, der ansonsten wenig
sakrale Züge aufweist, angelegt.
Spot-Check
Fleischige Darmwindungen und
A 1994,35 mm / Beta SP, color, 4 min, € 20.– rostrote Röhren pulsieren gleichsam
links und rechts von einem zentralen
sex, soap & icecream (S.H. + G.E.)
Block, führen in zügiger Bewegung
zu diesem hin und auch wieder aus
Prost ihm heraus. Wenn man sich das
bisherige Oeuvre von Hiebler/Ertl
A 1995, 35 mm, 1: 1,66, color, 5 min, € 20.–
also als einen einzigen Langfilm
Hiebler/Ertls Prost sammelt Impres- über falsche Bilder für verordnete
sionen vom Leben auf dem Land, Identitäten ansieht, dann mutet
im zweifachen Schleudergang künst- komakino an wie ein sarkastischer
lich gemacht: Bilder aus dem öster- Epilog. Eine letzte Beschleunigung
reichischen Werbefernsehen, die noch durch die hinterste Darmwin-
gefälschte Natur als Konsum-Stimu- dung eines vergifteten Körpers und
lans, chemisch nachbearbeitet im dann hinaus ins Freie – völlig neuen
Labor der Film-Avantgarde. Direkt Perspektiven entgegen. (Claus Philipp)
unter der Oberfläche des verkauften
Hiebler/Ertl put together their
Naturlebens schlummern Blut,
new film as a triptych of Austrian
Mythos und Boden. (Stefan Grissemann)
provenance, though little about it
Toasting to blood & soil and beer & relates to religion otherwise. Fleshy
milk, this edition of Hiebler & Ertl’s convolutions resembling those of an
“Spot Check” series enlists TV’s intestine and rust-red pipes seem
soft sell to summon dormant spirits to pulse rapidly on both sides of a
of glory and dread. Time marches centrally positioned block, into it
back from a present of pastoral and back out again. If one regards
plenty to a former golden era where, Hiebler/Ertl’s previous oeuvre as a
as if possessed, history and myth single full-length film about bogus
spin in diminishing circles of dege- images for prescribed identities,
neration. (New York Film Festival 1996) komakino resembles a sarcastic
epilog. There is one final burst of
speed through the last turn in a
poisoned body’s intestine and out
into the open – toward completely
new points-of-view. (Claus Philipp)

GENERAL MOTORS
PROST
KOMAKINO
TRANSCODER
VALENTIN HITZ HARALD HOLBA

s s HIE 83
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Seemannsbegräbnis Pool_2
Sailor’s Funeral
A 2001, Beta SP, color, 5 min, € 20.–
A 1995, 16 mm, color, 19 min, € 57.– Pool_2 versucht durch die selektive
Eine Mülldeponie, irgendwo in der Darstellung der subjektiven Wahr-
Vorstadt: Zwei Menschen durchsu- nehmung einer Person, die emotio-
chen die dreckigen Container auf nalen Spannungen einer inszenierten
Tauschbares, ohne Zeitdruck, ohne Stresssituation erfahrbar zu machen.
große Ambition. Was sie finden, Die visuelle Ebene ähnelt der Bild-
T R A N S C O D E R ( U N D E R S TA N D I N G LY D I A )
wirft wenig Geld ab, wohin sie fah- sprache von „first person“ Compu-
ren, hängt von ihrer Laune ab: terspielen. Ein Schwimmbad in
Transcoder Szenen aus dem Leben zweier Drif- einem fensterlosen Souterrainraum
ter, zweier Heimatloser, die sich mit mit der charakteristisch „kühlen“
(Understanding Lydia) improvisierten Glücksspielen, harten Architektur, typische Auf- und Abbe-
A 1998, 35 mm, color, 3 min, € 20.– Drogen und der vagen Hoffnung wegungen und das Aufblitzen des
auf den jeweils nächsten Tag, der Bildschirmes beim Durchbrechen
„Die Historiker und Archäologen
wieder ein paar Hunderter bringen von Oberflächen. (transmediale 2002)
werden eines Tages entdecken, dass
könnte, über Wasser halten. Pool_2 attempts to convey the
die Werbung unserer Zeit die ein-
(Stefan Grissemann)
fallsreichsten und tiefsten täglichen emotional tension of a staged stress
Betrachtungen darstellt, die eine A rubbish dump, somewhere on the situation by selectively depicting a
Kultur je über ihr ganzes Tun und edge of town: two people rummage person’s subjective perception.
Lassen angestellt hat. Die ägypti- around in the dirty containers for Its visual grammar resembles that
schen Hieroglyphen sind in dieser something valuable, without the of a first-person computer game.
Hinsicht noch weit zurück.“ pressure of time or any great ambi- A swimming pool in a windowless
(Marshall McLuhan, Understanding Media) tion. Whatever they find, it brings basement room with the characteri-
little money; where they go depends stic “cool” architecture, typical up
„The historians and archeologists
completely on caprice-scenes from and down movements and the flash
will one day discover that the ads
the lives of two drifters, homeless of the screen when the water’s
of our time are the richest and most
people who try to hold themselves surface is broken. (transmediale 2002)
faithful daily reflections that any
above water with improvised gamb-
society ever made of its entire range
ling games, hard drugs and vague
of activities. The Egyptian hierogly-
hopes of the next day.
phs lags far behind in this respect.“
(Stefan Grissemann)
(Marshall McLuhan, Understanding Media)

SEEMANNSBEGRÄBNIS POOL_2
HARALD HOLBA

84 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Busted 818
A 2002, Beta SP, color, 5 min, € 20.–
Zu Beginn, im visuellen Stil aktuel-
ler Computer-Autorennspiele, werden
Details zum folgenden Projekt erör-
tert: der vorsätzlichen Zerstörung
eines Mazda 818 durch Überdrehen
des Motors. In der folgenden Echt-
zeit-Sequenz reduziert sich die
Bildinformation auf die Anzeigen der
Fahrzeugarmaturen. Langsam nähert
sich die Zeigernadel dem roten
Bereich des Drehzahlmessers... (H.H.)
BITCRUSHER
At its beginning, its visual style re-
miniscent of modern car-racing com-
puter games, details on the following
project are outlined: the intentional PL Bitcrusher
destruction of a Mazda 818’s engine
through excessive rpm. In the A 2002, Beta SP/mini-DV, color, 1min,€ 20.– A 2004, Beta SP/DVD, 16: 9, color,
succeeding realtime sequence, the 11 min, € 33.–
Der minimalistische Bildinhalt
visual information conveyed is definiert sich durch 3 Elemente. Ein Bitcrusher entwirft eine Karte der
reduced to the dashboard gauges. vertikaler Farbstreifen, ein horizonta- Fortbewegung, die nur dort Eintra-
The tachometer’s needle slowly les Farbfeld und eine graue Linie. gungen hat, wo Menschen in der sie
approaches the red line... (H.H.) Während des Ablaufs wird klar, dass umgebenden Architektur so etwas wie
die graue Linie als Zeiger agiert und Erinnerungsspuren hinterlassen. In
das horizontale Feld einen vergrös- Bitcrusher entstehen Räume nicht
serten Ausschnitt des Farbstreifens nur durch den Blick, sondern durch
entsprechend der Zeigerposition die Bewegung in ihnen. Diese Inter-
darstellt. Der Ton hat ebenfalls eine aktion von Mensch und Architektur
klare Zuordnung zu den Farben des läßt Begrenzungen verschwimmen,
Streifens. Durch die Beschleunigung Oberflächen brüchig werden, Räume
BUSTED 818
PL
verwischen sich die Farben und ineinander übergehen. Der vielzitierte
die Töne. (H.H.) virtuelle Raum bekommt hier eine
neue visuelle und taktile Dimension.
The minimalist content of the image
(Andrea Pollach)
comprises three elements: a colored
vertical strip, a colored horizontal Bitcrusher sketches a map of forward
field and a gray line. It gradually movement, and it is filled in solely
becomes obvious that the gray line where people have left something
is acting as an indicator and the resembling traces of memory in the
horizontal field is an enlarged detail architecture surrounding them. In
of the colored strip, which corre- Bitcrusher spaces are created by the
sponds to the indicator’s position. movement within them. This interac-
The soundtrack also is clearly tion of human being and architecture
connected to the strip’s colors. (H.H.) blurs borders, interference begins
to disrupt the surfaces, spaces meld
into each other. The often-cited
virtual space receives a new visual
and tactile dimension. (Andrea Pollach)
HARALD HOLBA REGINA HÖLLBACHER REGINA HÖLLBACHER
ELKE MAYR ELISABETH NEUDÖRFL

s s s HOLB 85
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

GAME OVER DAS HINTERZIMMER TRÜFO

Game Over Das Hinterzimmer Trüfo


The Back Room
A 2002, Beta SP/mini-DV, 8 min, € 24.– A 1993, 16 mm, color & b/w, 12 min, € 36.–
In der Zeitspanne eines Mikrowellen- A 1995, 16 mm, b/w, 10 min, € 30.– „Schon als Kind waren mir die Filme
Auftauvorganges entwickelt sich aus Das Hinterzimmer von Regina lieber als die Realität.“ (Truffaut)
einem harmlosen Gespräch eines Höllbacher ist ein Schwarzweißfilm, Eine Frau springt ins Wasser.
Paares am Küchentisch ein Streit, der in ruhigen Bildern von Räumen, Jean-Luc und Jean-François gehen
der immer mehr zu eskalieren droht. fragmentarischen Blicken auf die über eine Wiese. Die Nachrichten-
Gerahmt von der visuellen Steuer- Welt und scheiternder Suche nach sprecherin singt. Im Radio spielt die
oberfläche eines Videospiels mit ani- Blickwechseln mit einem Gegenüber Marseillaise. Man telefoniert. Und
mierten Grafiken zur Stimmungslage spricht: ein sehr persönlicher Film, dazwischen immer wieder der Eiffel-
oder zum Streitwert von Objekten ein Abschied voller Sehnsucht. turm. (R.H. + E.N.)
im Raum wird der Realauschnitt des (Klaus Telscher)
“Even as a child I preferred films
Videos zunehmend in einen virtuel-
The Back Room by Regina Höllbacher to reality.” (Truffaut)
len Kontext verschoben. (E.M. + H.H.)
is a black and white film with a vo- A woman is jumping into the water.
During a microwave defrost cycle, cabulary of quiet pictures of rooms, Jean-Luc and Jean-François are
the harmless conversation of a cou- fragmentary views of the world and walking across a meadow. The news-
ple sitting at a kitchen table deve- failed attempts to exchange glances reader is singing. On the radio the
lops into an argument which will with someone sitting opposite. Marseillaise is playing. Someone
seemingly explode at any moment. A very personal film, a farewell full is talking on the phone. And bet-
Framed by the graphic user interface of longing. (Klaus Telscher) ween that, again and again, the Eif-
of a video game and its animated fel tower. (R.H. + E.N.)
graphics, which rate the emotional
atmosphere and the significance
of objects in the room with regard to
the argument, the video’s image is DAS HINTERZIMMER
increasingly shifted into a virtual
context. (E.M. + H.H.)
JOHANNES HOLZHAUSEN PETER HÖRMANSEDER

86 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

R E P L AY

Replay
A 1998, Beta SP, color, 15 min, € 45.–
Fußballweltmeisterschaft 1978 in
Argentinien. Krankl hat soeben
ZERO CROSSING
sein Tor zum “Dreizuzwei” gegen
Deutschland in Cordoba geschossen.
Das Radiogespann Grissemann/-
Wen die Götter lieben zero crossing Stermann interpretiert den vom
Those Loved by God Schriftsteller Ror Wolf collagierten
A 2000, Beta SP, color, 40 min, € 120.– Originaltext der Reporter Hauffe
A 1992, 16 mm, color, 35 min, € 105.– zero crossing zeigt 9 Menschen aus und Finger. (P.H.)
Zwischen Vorstadtgasthaus, Wohn- Österreich, die sich Gedanken zur The 1978 soccer world champion-
zimmerharmonie und dem Ringel- gegenwärtigen politischen Situation ship in Cordoba, Argentina. Hans
spielidyll des Wiener Böhmischen machen: über die Regierungsbeteili- Krankl has just scored his goal
Prater hin und her wandernd, wirft gung der FPÖ am 4. Februar 2000 for the three to two win against
Johannes Holzhausens Dokumenta- als bedrohliche Wende in der öster- Germany. The radio duo Grissemann/
tion einen von respektvoller Sympa- reichischen Nachkriegsgeschichte; Stermann perform writer Ror Wolf’s
thie geleiteten Blick auf die Lebens- über die persönliche Verunsicherung text collage of the original remarks
gemeinschaft zweier Menschen, und Empörung; über das fehlende made by reporters Hauffe and
die ein unspektakuläres Leben am Gedächtnis hinsichtlich „1938“ und Finger. (P.H.)
Rande der Gesellschaft führen. über die Frage, wie es in diesem
(Robert Weixlbaumer) Land auf persönlicher wie politischer
Ebene weitergehen soll. (Navigator Film)
From such diverse settings as infor-
mal inns, cozy living rooms, and zero crossing presents 9 Austrians
an amusement park merry-go-round reflecting about the present political
Johannes Holzhausen’s documentary situation: about the Freedom Party's
gives us an engaging and sympathe- participation in the new government
tic look at the relationship between on 4. February 2000 as a threa-
two modest lives living on the fringe tening development in Austrian post
of society. (Robert Weixlbaumer) war history; about the personal
anxiety and indignation; about the
lack of historical consciousness
concerning the “Anschluss” of 1938
and about the question how things
will develop in Austria, personally
and politically. (Navigator Film)
ANDREAS HORVATH HARALD HUND

s s HOLZ 87
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

THE SILENCE OF GREEN ALL PEOPLE IS PLASTIC

The Silence of Green All People Is Plastic


A 2002, Beta SP, color, 50 min, € 120.– A 2005, 35 mm, 1: 1,66, color, 10 min, € 30.–
Anfang 2001 wütet die Maul- und Eine graue Masse normierter Ange-
Klauenseuche im Norden von Yorks- stellter ergießt sich in eine mono-
hire. Das infizierte Gebiet ist vom chrome Plattenbau-Großstadt, mar-
Rest der Welt abgeschnitten, das schiert im Gleichschritt auf idente WEN DIE GÖTTER LIEBEN

Heer wird eingesetzt, um jeden Autos zu, verschwindet in identen


Zutritt zu verwehren, an die vier Wohnungen und lässt sich ansch-
Millionen Stück Vieh werden still- ließend zum Freizeitpark transportie-
schweigend geschlachtet, wie es ren. Wenn dabei einige Figuren aus
einer politischen Verschwörung eben der Menge scheren, gegen Stellwände
eigen ist. Mit einer Super8-Kamera rennen, sich von Hochhäusern stür-
versucht der Filmemacher, das zen oder den Stadtrand ansteuern,
Ereignis in seiner ganzen Dimension entpuppt sich dieses Verhalten nicht
zu ergründen und macht The Silence als individuelle Protestnote, sondern
of Green zu einer politischen und lediglich als Konstruktionsfehler
metaphysischen Reflexion, deren der humanoiden Prototypen.
großartige und zerbrechliche Bilder (Alexandra Seibel)
die Vielschichtigkeit des Wirklichen
A gray mass of standardized office
zu einem erbaulichen und ergreifen-
workers pours into a monochrome
den Schauspiel machen. (Jean Perret)
urban conglomeration of cookie-cutter
Early in the year 2001 northern apartment buildings; they march in
Yorkshire was struck by foot-and- formation to identical cars, disappear
mouth disease. The army was called into identical apartments, and are
in to seal off the contaminated area, then transported to an amusement
and the destruction of nearly four park. When a few of them leave the
million animals quietly went ahead, pack and run into partitions, jump
as is peculiar to political conspira- off skyscrapers or move toward the
cies. The filmmaker employed a edge of the city, their behavior turns
Super-8 camera in his attempt to out to be not individual protests but THE SILENCE OF GREEN

comprehend this incident in its design faults in humanoid prototypes.


entire magnitude which results in a (Alexandra Seibel)
political and metaphysical reflection
in which marvellous and fragile ima-
ges turn the many layers of reality
into an edifying and moving drama.
(Jean Perret)
INSTITUT FÜR INSTITUT FÜR RUTH KAASERER
EVIDENZWISSENSCHAFT EVIDENZWISSENSCHAFT
WEIHS/GRAF/DOMES WEIHS/DOMES

88 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

StillLeben
Geordnete Leidenschaften IV
StillLiving
Regulated Passions IV
A 1995,16 mm, b/w, silent, 11 min, € 33.–
Was nicht festgehalten wird, ist
nicht; was festgehalten wird, ist tot.
StillLeben setzt sich aus dreitausend HEIMKEHR. WIEN1941/1996 BALANCE

Photographien zusammen. Jedes


Bild wurde einzeln bearbeitet.
Erst die Filmkamera konstruiert aus
Heimkehr. Wien1941/1996 balance
Geordnete Leidenschaften VII
diesen Standbildern neue Bewe- A 2000, Beta SP, color, 28 min, € 84.–
gungsabläufe. Die Bewegungen der Homewards. Vienna 1941/1996 Ruth Kaaserer begleitet mit ihrer
Körper entstehen aus den Bewegun- Regulated Passions VII Kamera drei Mädchen auf ihren
gen der Bilder in ihren Übergängen
A 1996, 35 mm, b/w, 5 min, € 20.– Streifzügen durch Wien. Es sind
von einem Stillstand / Stillleben
öffentliche Räume, die die jungen
zum nächsten. Die pathostriefende Beschwörung
(Institut für Evidenzwissenschaft)
Frauen ganz selbstverständlich für
von Heimat und Nation (aus dem na- sich besetzen. Dabei erzählen sie
What isn’t caught, does not exist; tionalsozialistischen Propagandafilm Geschichten über Themen, die sie
what has been caught is dead. The Heimkehr) wird in ihre Bruchstücke bewegen: Freundschaft, Frausein,
film is a succession of thousands zerlegt und mit Schrift auf der Lein- Zukunft. (Rike Frank)
of still lives. StillLiving is composed wand konfrontiert. Der Text verweist
auf Struktur und Inszeniertheit Edited to create a rhythmic and li-
of three thousand photographs. Each
der fragmentierten Rede. Plan und vely combination of documentary,
photograph has been separately
Pathos verfremden einander. feature film and art video, balance
elaborated, and it is the film camera
(Institut für Evidenzwissenschaft) shows a process of speaking and
which enables the construction of
performing between one’s own iden-
new movement – sequences from The oath sworn on homeland and tity and the identity assigned by
stills. The movements of the bodies nation dripped with pathos (from the others, everyday life and perfor-
originate in the movement of the Nazi propaganda film Homecoming) mance, contemporary youth culture
images – in their transition from is dismantled and confronted with and the desire to create space for
one standstill/still life to the next. writing on the screen. The text refers
(Institut für Evidenzwissenschaft)
feminist ideas and the views of im-
to the structure and composition migrants to develop. (Rike Frank)
of the fragmented speech. Plan and
Pathos are alienating each other.
(Institut für Evidenzwissenschaft)

STILLLEBEN
THOMAS KEIP DAVID KLEINL

s s INS 89
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Die Mondkusine
A 2005, Beta SP, b/w & color, 7 min, € 21.–
Music: Mimi Secue
Aus einer rauschenden schwarz-
weißen Bildübertragung entwickeln
sich aus scheinbar abstrakten Formen
konkrete Bilder. Der Moment eines
Kusses zeichnet sich nach und nach
INDIANA F E S T U N G : H E I M AT
ab, der Soundtrack entwickelt sich
zu einem zurückhaltenden, verklärten
Indiana FESTUNG:HEIMAT Kitsch-Ambient. Ein Anschwellen im
Sound ergibt einen Höhepunkt und
A 1996, 35 mm, b/w, silent, 4 min, € 20.– A 2003, Beta SP, color & b/w, 7 min, € 21.– die Bildebene blüht in Farbe auf bis
Das Ausgangsmaterial dieses Films FESTUNG:HEIMAT ist keine Doku- sie in eine unbehagliche farblose
bilden Fotos eines Franziskanerpaters mentation im aufklärenden Sinn, Zeitschleife zurückfällt. (D.K.)
im brasilianischen Urwald. Keip sondern vielmehr ein emotionaler Apparently abstract shapes in an
stellte aus den Diapositiven Negative Videoessay. Der Film arbeitet mit der interference-filled reproduction of a
und aus den Negativen Positive her, Parallelisierung von verschiedenen black-and-white image gradually turn
diese wurden dann vergrößert und Inhalten und Erzählsträngen, eine into concrete images. A kiss emerges,
in mehreren Generationen immer Metapher für das Nebeneinander the soundtrack develops a reserved,
wieder dupliziert, so dass sowohl die von divergierenden Wirklichkeiten dreamy ambience of kitsch. A swel-
Körnung des Filmmaterials als auch an ein und demselben Ort. (D.K.) ling in the soundtrack builds to a
seine Abnützungserscheinungen climax, and the visual level blooms in
FESTUNG:HEIMAT is intended not
deutlich sichtbar wurden... Was hier colors before reverting to an uncom-
as an educational documentary but
aus den Bildern des Missionars fortable monochrome loop. (D.K.)
an emotional video essay. It employs
aufersteht, ist ein neuer, wilder
a parallel depiction of various the-
Dschungel, ein Dickicht aus Licht
mes and narrative threads, a meta-
und Schatten, das uns auf sein
phor for the parallel existence of
Draussen zurückwirft. (Gabriele Jutz)
diverging realities at a single place.
The raw material for this film is a (D.K.)
collection of photos taken by a Fran-
ciscan monk in the Brazilian jungle.
Keip processed the slides so they
became negatives and the negatives
were processed the other way round. DIE MONDKUSINE

They were enlarged and reproduced


in generations. This means that
not only does the material become
very grainy, but the wear and tear
of the originals becomes clearly visi-
ble... Thomas Keip’s cinematogra-
phic re-working of the material is
a lesson against the grain – what is
resurrected from the missionary’s
photographs is a newer, wilder jun-
gle, a thicket of light and shadow
which forces to retreat to its surface.
(Gabriele Jutz)
KLUB ZWEI
(SIMONE BADER, JO
SCHMEISER)

90 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Schwarz auf Weiss –


Die Rückseite der Bilder
Black and White –
The Back of the Images
A/GB 2003, Beta SP, b/w, 5 min, € 20.–
Was wird erinnert? Wie wird die
Shoah erinnert? Welche Rolle spielt
darin der Umgang mit Bildern?
Das kurze Video von Klub Zwei pro-
blematisiert diese Fragen auf for-
maler und inhaltlicher Ebene – und
zwar mittels eines radikalen Entzugs
jener Bilder von denen im Off die
Rede ist. Während die Leiterin eines
Fotoarchivs Fragen zu Gedächtnis,
Bild und Geschichte aufwirft, sehen
wir nur Texttafeln auf Schwarz und THINGS. PLACES. YEARS
Weiß. Trotz ihrer prinzipiellen techni-
schen Reproduzierbarkeit ändern
sich Bilder, so die These. (Hito Steyerl) Things. Places. Years
Which things or events are remem- A/GB 2004, Beta SP, color, 70 min, € 160.–
bered? How is the Shoah remem-
Things. Places. Years versammelt
bered? What role is played in this
Interviews mit jüdischen Frauen,
remembering by the way in which
die als Kinder oder Jugendliche aus
images are dealt with?
dem nationalsozialistischen Wien
This short video by Klub Zwei
nach London flüchten konnten.
addresses the problematic nature of
Im Film kommen die Emigrantinnen,
these questions on a formal and
ihre Töchter und Enkeltöchter zu
contextual level – and does so by
Wort. Zentrales Thema ist die Erfah-
means of a radical removal of the
rung, die von Generation zu Genera-
images discussed in a voice-over.
tion weitergegeben wird und im
While the director of a photo archive
Leben junger jüdischer Frauen bis
poses questions regarding memory,
heute nachwirkt. (Klub Zwei)
images and history, we see texts
solely in black and white. Despite Things. Places. Years is a collection
the fact that making mechanical of interviews with Jewish women
reproductions is possible, images who fled National-Socialist Vienna
change, according to the thesis. for London. These emigrants, their
(Hito Steyerl) daughters and granddaughters are
given an opportunity to speak.
The central theme is the experience
passed on from generation to genera-
tion, which continues to affect the
lives of young Jewish women today.
(Klub Zwei)

S C H WA R Z A U F W E I S S
MANUEL KNAPP THOMAS KORSCHIL

s s KLU 91
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

SPRING

Spring
A 1991, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.–
Mit den Augen die Welt (und damit
den Geist!) bewegen. Spring: eine
Frühlingsrolle à la P. Bonnard,
INTERFERENZEN ~V 0.1 A C C E L E R AT E D L I N E S ~ vielleicht. Dreidimensionalität, z.B.,
(und Wirklichkeit) als Tatsächlich-
keit(en) und nicht als bloße
Interferenzen ~v0.1 accelerated lines~ Repräsentation. (Trotzdem) Ein
Dokument eines bestimmten Ortes,
A 2005, Beta SP, b/w, 10: 12 min, € 33.– A 2005, Beta SP, b/w, 6 : 21 min, € 21.–
ein Charakterbild einer Stadt; Sonne
Es sind vorwiegend Störfälle, Pro- Es sind unvorhersehbare piktorale und Wolken fahren den Hügel hin-
grammfehler, sprich Aspekte der Interferenzerscheinungen und das unter ins Meer etc. Leichte, frische
Dysfunktion der Maschine, welche Überschreiten von Schwellenwerten, Kost mit hohem Nahrungswert – ein
Knapp zum Entwurf einer Räumlich- welche Knapp in dieser Arbeit zum Fest für die Augen. (T.K.)
keit heranzieht. Gemeint ist hier das Entwurf einer Räumlichkeit heran-
To move the world (and thus the
Animieren weißer Linien auf weißem zieht.
mind!) with the eyes. Spring: a
Grund als Ausgangssituation der Eine Ästhetik der Komplexität: inner-
springroll à la P. Bonnard, perhaps.
Simulation. Entgegen jeder Erwar- halb einer Zone des permanenten
Threedimensionality, f.i., (and
tung kommt es dennoch zu einer Übergangs, des ständigen Entglei-
reality) as actualitie(s) and not as
lesbaren Ästhetik. (David Komary) tens und Vergehens der grafischen
mere representation. (Nevertheless)
Formationen entsteht ein “dynami-
Knapp mainly invokes disturbances A document of a certain place, an
sches System“, das nicht länger
and program errors, aspects of the image of a city; sun and clouds are
einer Idee von Ordnung und
machine’s dysfunction, so to speak, going down the hill into the sea etc.
Einfachheit folgt. (David Komary)
to design a three-dimensionality. Light, fresh fare with high nutritious
Here, reference is to the animation In this work for the draft of three- value – a feast for the eyes. (T.K.)
of white lines on a white background dimensionality, Knapp invokes un-
as a starting point of the simulation. foreseeable pictorial manifestations
Contrary to all expectations, this of interference and transgression of
nonetheless arrives at a legible threshold values.
aesthetic. (David Komary) An aesthetics of complexity: a
“dynamic system,” which no longer
follows the idea of order and simpli-
city, arises in a zone of permanent
transition, within the steady slipping
off and passing away of the graphic
formations. (David Komary)
THOMAS KORSCHIL THOMAS KORSCHIL
EVA SIMMLER

92 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Artikel 7 – Unser Recht!


Article 7 – Our Right !
A/SLO 2005, Beta SP, color, 83 min, € 200.–
Ausgehend von auch heute noch
ungelösten Fragen des Kärntner
Minderheitenkonflikts rekonstruiert
Artikel 7 – Unser Recht! vor allem
die bewegten 1970er Jahre jener
Auseinandersetzung. „Artikel 7 –
S U N S E T B O U L E VA R D P L AT Z D A , H A LT Unser Recht!“ war die zentrale Pa-
role der Kärntner SlowenInnen und
der sie unterstützenden Solidaritäts-
bewegung, die gemeinsam auf eine
Sunset Boulevard Platz da, Halt vollständige Erfüllung des im Staats-
vertrag festgelegten Minderheiten-
A 1991, 16 mm, color, 18 f/s, silent, A 1992/ 93, 16 mm, color, 17 min, € 51.–
schutzes drängten. Mit ZeitzeugIn-
8 min, € 24.–
Eine Auseinandersetzung mit Er- nen, politischen AktivistInnen und
Sunset Boulevard ist gewissermaßen forschung von Grenzen und Begren- vielfältigen Archivmaterialien wird
der Versuch, die beiden großen zungen im städtischen (Frei)Raum dieses wichtige Kapitel österreichi-
gegensätzlichen Mythen U.S. Ameri- und in der Wahrnehmung. (T.K.) scher Zeitgeschichte assoziativ, kon-
kas, den Mythos des unbegrenzten textreich und – trotz zahlreicher Ab-
Platz da, Halt – difficult to translate
Individualismus (“lonesome rider”) gründe – nicht ohne Ironie dar-
due to multiplicity of meaning.
und den Mythos des „melting pot”, gestellt. (Sylvia Szely)
As an imperative it addresses itself
des Schmelztiegels aller Rassen,
to the people (in the film), the pas- Awareness comes from being aware.
auf einmal zu verbildlichen. Die
sers-by in an ambivalent fashion: Insights extend the body of human
verschiedenartigsten Menschen
“Go away (,make room‘), stop knowledge, they are stored in the
sind, zumeist alleine, alle gleich, in
(stay)!”. As a declamation about the memory banks of the brain, and are
ihren Autos, die auch an verwandte
space which the film explores, the therefore a representation or model
Schachtelbehältnisse wie Häuser,
title asks: “Square (as a public of reality. The word ‘remembrance’
Büros, Fabriken u.ä. erinnern,
gathering space etc.) here?, (or just contains the inner awareness, the
gefangen. (T.K.)
a tram) stop?”. Then the title’s entering into consciousness, the
Sunset Boulevard is the attempt to meaning becomes a general question recalling of otherwise forgotten
simultaneously picture the two big, about space (in a city, in a country), knowledge. Thomas Korschil and
contradictory myths of U.S. America: who it belongs to, who it is open Eva Simmler work with both memory
the myth of unlimited individualism and available to, and if and how it and awareness in their precise
(“lonesome rider”), and the myth is possible to get some “hold”, some review of the situation of the Slove-
of the “melting pot”. All kinds of grip in (and of) a place. (T.K.) nian minority in Austria. They recall,
people are all in the same way, in numerous tense interviews with
mostly alone, caught in their cars, activists from the seventies and
which also remind of similar box-like eighties, of the conflicts which oc-
containers such as houses, offices, curred around the justified attempts
factories, etc. (T.K.) to remove social inequalities.
(Brigitte Mayr)
ANNA KOWALSKA DARIUSZ KOWALSKI
MIKKI MUHR (= KRZECZEK)
ULRIKE MÜLLER

s s KOR 93
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Unterwerk
A 2000, Beta SP, color, 2 min, € 20.–
Übereinandergelagerte Horizontal-
und Vertikalmuster in dunklen, sat-
ten Farben überziehen in angenehm
langsamen Tempi den Bildschirm/die
Leinwand. Ausgangsmaterial dieser
abstrakt schwebenden Bildeindrücke
UNSERE LEISTUNGSBILANZ MOTU
waren allerdings Aufzeichnungen
von Geschwindigkeit. Paul Virilios
Unsere Leistungsbilanz „Nihilismus der Geschwindigkeit“ MOTU
wird zum formal-ästhetischen Erleb-
Our Balance of Performance
nis stilisiert. Die Abstraktion wird A 2001, Beta SP, color, 3 min, € 20.–
A 2001, Beta SP, color, 4 min, € 20.– durch die willentliche Überschrei- Die Bewegung ohne Angabe von
tung der Grenzen des Aufzeichen- Koordinaten, installiert an einem
Ein Kartenspiel am grünen Tisch
baren (Wahrnehmbaren) erzielt. Ort, dessen Zentrum seine Bewe-
als Kommentar zur schwarz-blauen
(Norbert Pfaffenbichler)
(ÖVP/FPÖ) Familienpolitik, begleitet gung ist. Das Bild entsteht aus der
von assoziativer Lyrik, die sich als Superimposed horizontal and vertical horizontalen Schichtung der Kader,
Destillat phrasenhafter Gewaltrheto- patterns in rich, dark colors flow die Beschleunigung/Verlangsamung
rik versteht. (Stefan Grissemann) across the screen at pleasantly slow erzeugt eine temporäre architektoni-
tempos. In contrast to the video’s sche Form. (D.K.)
A card game on a table covered with
meditative effect, these abstractly Movement without an indication of
green felt is presented as a comment
floating visual sensations were coordinates, installed in a place
on the current Austrian right-wing
created with footage showing speed. centered around its movement. The
government’s policies dealing with
Paul Virilio’s “Nihilism of Speed” is image is created through horizontal
families. Accompanied by associa-
stylized into a formal and aesthetic layering of the frames, the accele-
tive poetry, this is a destillation of
event. Abstraction is achieved by ration and deceleration creates a
phrases employed in its authoritarian
intentionally exceeding the limits of temporary architectural form. (D.K.)
rhetoric. (Stefan Grissemann)
what can be filmed (or perceived).
(Norbert Pfaffenbichler)

A RT I K E L 7 – U N S E R R E C H T ! UNTERWERK
DARIUSZ KOWALSKI
(= KRZECZEK)

94 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

L U U K K A A N K A N G A S – U P D AT E D , R E V I S I T E D

Luukkaankangas – updated,
revisited
ELEMENTS
A 2005, Beta SP, 16: 9, color, 8 min, € 24.–
sound: Stefan Németh

ORTEM In Finnland nehmen Webcams der


“Finnish Road Administration“ per-
A 2004, Beta SP/mini-DV / DVD, 16: 9, color, manent Bilder aller wichtigen Straßen
20 min, € 60.– auf, Dariusz Kowalski gestaltet aus
Im Zentrum von ORTEM: Das Ver- ihnen eine singuläre filmische Dra-
kehrssystem der U-Bahn schafft maturgie. Die serielle Montage der
durch seine unterirdische Architektur Einzelbilder, ihre Entfunktionalisie-
O RT E M eine spezifische Raum- und Wahr- rung und Raffung lässt diese
nehmungssituation. Der Film als ab- nunmehr als gänzlich andere Bilder
strakter Essay fokussiert Phänomene lesen. Die Straßen erleben eine ei-
wie: Geschwindigkeit, Wahrneh- gentümliche Animierung, Beseelung.
mung, Architektur, Erinnerung und Sie werden als Organismen wahrge-
untersucht das flüchtige und ano- nommen, die sich mit den Licht und
nyme der Alltagserfahrung. Schattenspielen, mit den Wetter-
Die Auseinandersetztung mit der verhältnissen und Jahreszeiten
Darstellbarkeit von Räumen und Or- verändern. (Marc Ries)
ten trifft auf reale Architektur. (D.K.) In Finnland, webcams of the “Finnish
The main topic of the video work Road Administration“ record perma-
ORTEM is the metro’s traffic system, nently pictures of all important roads,
which creates a specific space and Dariusz Kowalski designs a singular
perception situation via its under- cinematic dramaturgy out of them.
ground architecture. The film as The serial montage of the individual
an abstract essay focuses on pheno- images, their disfunctionalizing and
mena like: speed, perception, archi- gathering let these become readable
tecture, memory and examines the as completely different images.
two dimensional and anonymous Through the study the streets experi-
aspect of everyday life and experi- ence a peculiar animation, inspira-
ence. The discourse about the tion. They are perceived as organisms
representation of areas and places that are changing with the play of
meets real architecture. (D.K.) ligths and shades, with the weather
conditions and seasons. (Marc Ries)
KURT KREN

s KOW 95
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

L U U K K A A N K A N G A S – U P D AT E D , R E V I S I T E D

Elements
A 2005, 35 mm/ Beta SP, 1: 1,85, color,
8 min, € 24.–
sound: Stefan Németh
Die Quelle für Elements sind vom
„Alaska Weather Camera Program“
ins Internet gestellte Datenbilder von
6/64 M A M A U N D PA PA
okkupierten Terrains in den Eiswü-
sten, die zu Loops animiert werden.
Das Motiv der Webcams sind zwar
kleine Flugplätze und deren Wetter-
bedingungen, durch den Zeitraffer
und die schnelle Collage entschwin- The Lord of the Frames: Klavier Salon 1.Stock
den jedoch die Funktionsdaten eben- Kurt Kren (1929 -1998) Piano Salon, 1st Floor
so wie die konkreten Objekte, Flug- curated by Peter Tscherkassky & A 1956, 16 mm (Blow-Up from 8 mm), b/w,
zeuge, Autos, zugunsten einer Rhyth- Thomas Korschil silent, 1 : 20 min, € 20.–
misierung des Raumes, die seine
elementare Erscheinung als Ineinan- 16 mm, color & b/w, 94 min, € 270.– Sowohl bei Klavier Salon als auch
dergreifen weißer, bedeutungsleerer 1 / 57 Versuch mit synthetischem bei Das Walk klingt bereits das Thema
Flächen betreibt. (Marc Ries) Ton Reise und Ortswechsel an und lässt
37/ 78 Tree Again damit rückblickend eine Entwicklung
In Elements data images from the
9/ 64 O Tannenbaum ausmachen, die in diesen frühen
Web site „Alaska Weather Camera
10 / 65 Selbstverstümmelung Filmen Krens ihre stilistischen Grund-
Program“ showing occupied terrains
2 / 60 48 Köpfe aus dem züge bereits deutlich zeigt: das wie
in deserts of ice are animated in
3Szondi-Test beiläufige Mitnehmen von Bildern,
loops. While the Webcams’ motifs
36/ 78 Rischart die unterwegs vor die stets bereite
are small airfields in Alaska and the
49/ 95 tausendjahrekino Kamera geraten. (Hans Scheugl)
weather conditions there, time lapse
and collage make the functional data 20/ 68 Schatzi In both Piano Salon and Das Walk
disappear in the same way as the 31/ 75 Asyl the topic of travel and change of
concrete objects, cars and planes. 6/ 64 Mama & Papa place is evoked, permitting recogni-
They yield to a rhythmization of the 26/ 71 Zeichenfilm – Balzac tion in retrospect of a development
space that generates its elementary oder das Auge Gottes which shows its basic stylistic cha-
appearance as an interconnection 23/ 69 Underground Explosion racteristics in Kren’s early films: the
of white planes which are empty of 15/ 67 TV seemingly casual collection of images
meaning. (Marc Ries) 33/ 77 Keine Donau which happen before the camera
40/ 81 Breakfast im Grauen during a journey. (Hans Scheugl)
4485 Foot’-age shoot’ out
KURT KREN

96 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Rom (Fragment) Mostly dark, rejecting images which


Rome (Fragment) are repeated. A stone wall, the
chamber of a revolver which is, at
A 1956, 16 mm (Blow-Up from 8mm), first not recognisable, a close-up
b/w, silent, 3 min, € 20.– of a cactus. The duration of the
Reisebilder aus Rom. takes emphasises the photographic
Vacation pictures from Rome. character of the pictures. Simult-
aneously a crackling, brutal sound.
(Hans Scheugl)
Das Walk
A 1956, 16 mm (Blow-Up from 8 mm), 2 /60 48 Köpfe aus dem
b/w & color, silent, 7 min, € 21.–
Szondi-Test
Ein „Spaziergang“ an verschiedenen 2/60 48 Heads from the
Orten: am St. Marxer Friedhof, im Szondi-Test
Prater, in Carnuntum; zu sehen sind
Spaziergänger, Bauarbeiter, Segel- A 1960, 16 mm, b/w, silent, 4: 20 min, € 20.–
flieger und andere kleine Beobach- Menschengesichter, Photographien
2/60 48 KÖPFE AUS DEM SZONDI-TEST tungen. Kren verwendete auch ein aus einem Testprogamm für experi-
kurzes Fundstück in Farbe, das eine mentelle Triebdiagnostik, gehen
Frau im Bikini zeigt. (Hans Scheugl) ineinander über und formen für das
A “stroll” at various locations: the träge Auge des Betrachters ein uni-
St. Marx Cemetery, the Prater park, versales Gesicht: Auge/Auge, Nase,
Carnuntum. We see people taking Mund. Schon in Kurt Krens zweitem
walks, construction workers, people Film äußert sich ein hingebungs-
flying model planes and other little volles Interesse für das immer
observations. Kren also used a short Andere im Ewiggleichen, bzw. für
segment of found footage in color ein rhythmisiertes Spiel mit dem
which shows a woman in a bikini. Material Film. (Claus Philipp)
(Hans Scheugl) Kren’s second film and the first
which he cut in accordance with a
1/ 57 Versuch mit strictly serial sequence technique:
in various frame sizes, the 48
synthetischem Ton (Test) portraits from the Szondi Test for
1/57 Experiment with Synthetic “experimental diagnosis of human
Sound (Test) impulse” are shown in pre-specified
A 1957, 16 mm, b/w, 1: 23 min, € 20.– length. (Peter Tscherkassky)

Abweisende, meist dunkle Bilder,


die sich wiederholen: eine Back-
steinmauer, ein Revolverlauf, der zu-
erst nicht zu erkennen ist, die Nah-
aufnahme eines Kaktus. Die langen
Einstellungen betonen den photogra-
fischen Charakter der Bilder. Dazu
ein krächzender, bruitistischer Ton.
(Hans Scheugl)

5/62 F E N S T E R G U C K E R , A B FA L L , E T C .
KRE 97
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

5/62 Fenstergucker, 6/64 Mama und Papa


Abfall, etc. (Materialaktion Otto Mühl)
5/62 People Looking Out of the 6/64 Mom and Dad
Window, Trash, etc. (An Otto Muehl Happening)
A 1962, 16mm, color, silent, 4:45min, € 20.– A 1964, 16 mm, color, silent, 4 min, € 20.–
Großstadt-Voyeure blicken uns an, „Ich begegnete Otto Mühl in einem
wir spazieren durch die Stadtwelt, Café, und er hat mich gefragt, ob
3/60 BÄUME IM HERBST gegen zerbrochene Flaschen, hastig ich nicht eine Aktion von ihm auf-
gerauchte Zigaretten; Abfall im Nie- nehmen würde. Meine Filme von
mandsland neben Blicken hinunter den Aktionen sind keine Dokumen-
3/60 Bäume im Herbst auf Passanten. Ein Werk, zusammen- tationen. Und als er dann den ersten
3/ 60 Trees in Autumn gesetzt aus scheinbaren Zufällig- Film sah, da war er etwas bleich
keiten und oft unscharf gefilmten im Gesicht.“
A 1960, 16 mm, b/w, 5 min, € 20.– Bedeutungslosigkeiten, die sich (Kurt Kren im Gespräch mit Hans Scheugl)

Wie Adern ziehen sich die organi- später in den aktionistischen Doku-
With the making of Mama and Papa
schen Strukturen der Äste über die menten Krens ungleich heftiger
Kren introduced subject matter
Leinwand, in der schnellen, hartkon- vermengen sollen. (Claus Philipp)
that was considered at that time to
trastierten Kaderfolge verhängen sich In Fenstergucker, Abfall, etc, it be highly revolutionary or even ex-
die Nachbilder ineinander, und aus becomes evident, that even if Kren plosive. He began filming “actions”
den Bildern formt sich ein undurch- rejected poetic or narrative intention, staged by Otto Muehl and Guenter
dringliches Monstrum. (Michael Palm) the images of his work were in no Brus, and by the Vienna Institute
The perception of material relation- way neutral, arbitrary or convenient for Direct Art. (Stephen Dwoskin)
ship in the world is seen to be no fillers for a mathematical system.
more than a product of the structural (Malcolm Le Grice)

activity in the work. Art forms


experience. (Malcolm Le Grice)

4/61 Mauern pos.- neg.


und Weg
4 / 61 Walls Positive-Negative
A 1961, 16 mm, b/w, silent, 6 min, € 20.– 6/64 M A M A U N D PA PA

Für 4/61 Mauern pos.-neg. verwendet


Kren Dias, die verschiedene Ober-
flächen alten Mauerwerks zeigen, in
dem die Zeit ihre Spuren hinterlassen
hat. Kren staffelt das Positiv und das
Negativ der Aufnahmen in schneller
Reihenfolge, sodass sich vor unseren
Augen ein rätselhaftes Bild manife-
stiert, das sich mit allen möglichen
Konnotationen umgibt. (Michael Palm)
In a flickering symbol shattering, total
collage technique, Kren energizes the
cinema frame with a unique thing-ness,
that energizes the viewer. (Al Hansen)
KURT KREN

98 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

8/64 ANA – AKTION BRUS 9/64 O TA N N E N B A U M

7/64 Leda mit dem Schwan 8 / 64 Ana – Aktion Brus 9/ 64 O Tannenbaum


7/64 Leda and the Swan 8/64 Ana – Action Brus 9/64 O Christmas Tree
A 1964, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.– A 1964, 16 mm, b/w, silent, 2: 40 min, € 20.– A 1964, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.–
Der Film entstand nach dem glei- Der in harten Schwarzweißkontrasten „Ich habe bei Ana gesehen, dass
chen Prinzip wie Mama und Papa. gehaltene Film verleiht dem Körper das eine gute Arbeitsweise war, die
Da aber Material fehlte – die Akteu- eine nahezu graphische Qualität, ganze Aktion in Einzelbildern aufzu-
rin der Aktion brach vorzeitig ab – bis hin zur völligen Abstraktion, die nehmen. Und so habe ich es auch
verwendete Kren Sequenzen aus sich am Ende durch das filmische bei O Tannenbaum gemacht. Bei
Mama und Papa auch hier. Action-painting Krens ergibt, wo den Einzelbildaufnahmen gab es
(Hans Scheugl) nur mehr dunkle Flecken, Schatten natürlich kein Schnittschema. Das
und geschwärztes Silber über die erfolgte alles rein intuitiv. Alles ist
Based on a Muehl Happening.
Leinwand zucken und die Gestalt Einzelbild. Da gab es nicht viel zu
The almost convulsive use of
des Körpers auflösen. (Michael Palm) überlegen, das musste alles schnell
juxtaposition reappears here, but
gemacht werden.“
the captured gesture assumes a The first film of an “action” by
(Kurt Kren im Gespräch mit Hans Scheugl)
more erotic sensitivity, though the Günter Brus. This three-minute film
“action” itself was primarily a was far more akin to the American- In O Christmas Tree Kren offers a
gradual destruction of the erotic. style “happening” in that the con- more visually descriptive develop-
(Stephen Dwoskin) tent was not particulary extreme. ment of a Muehl action. The images
It was built up from items such as have been chosen to follow a more
broken bicycle parts, a nude model, dramatic sequence, probably be-
pieces of furniture, and these ele- cause the action itself contained a
ments were then obscured or trans- wide range of images and materials.
formed by having a layer of paint (Stephen Dwoskin)
thrown on them. (Stephen Dwoskin)
KRE 99
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

10/65 Selbstverstümmelung
10/65 Self-Mutilation
A 1965, 16 mm, b/w, silent, 5: 20 min, € 20.–
Die filmische Auflösung einer
legendären, nur für die Kamera ver-
anstalteten Aktion von Günter Brus.
Liebevolle, fast bedächtige, melan-
cholische Blicke auf verletzte Körper
10C/65 BRUS WÜNSCHT EUCH 11/65 BILD HELGA PHILIPP
und Seelen. Festkleben, nicht los- SEINE WEIHNACHTEN
kommen. Eins werden mit dem, was
einen kaputt macht. (Claus Philipp)
10c / 65 Brus wünscht 11/ 65 Bild Helga Philipp
What the film emphasizes is the
surrealistic drama of symbolic self- euch seine Weihnachten 11/ 65 Helga Philipp Painting
10c/65 Brus wishes his
destruction that Kren drew out of A 1965, 16 mm, b/w, silent, 3 min, € 20.–
Christmas on you
Brus’ action, pacing out each ge-
Als Vorlage zum Film diente ein
sture so that one gets a tense, icono- A 1965, 16 mm, b/w, silent, 3 min, € 20.–
Op-art-Bild von Helga Philipp. Die
clastic revelation of a man covered
Eine Art home-movie, das in der aus den Einzelbildern hervorgehende
in white plaster lying surrounded by
Wohnung von Günter Brus aufge- Bewegung auf der Leinwand wieder-
razor blades and a range of instru-
nommen wurde. Brus’ Weihnachts- holt die Bewegungseffekte der Male-
ments looking as if they have been
wunsch steht auf einem selbstge- rei. (Hans Scheugl)
taken from an operating theatre.
malten Plakat, das er kurz in die
(Stephen Dwoskin) The film is an optical abstraction
Kamera hält. (Hans Scheugl)
of an optical abstraction: Kren has
A kind of home movie made in Brus’ simply intercut filmed movements
10b / 65 Silber – Aktion Brus and sections from an Op painting by
apartment. Brus’ Christmas wishes
10b/65 Silver – Action Brus Helga Philipp – the result is motion
can be seen on a poster which he
A 1965, 16 mm, b/w, silent, 2: 35 min, € 20.– painted and which he holds for a opticals. (Stephen Dwoskin)
In den Filmen, die Kren während short time in front of the camera.
(Hans Scheugl)
den Aktionen von Günter Brus
gedreht hat, wird die Plastizität
herausgenommen, der Körper dehnt
sich aus dem Material und wird
deshalb – im Unterschied zu den 10/65 SELBSTVERSTÜMMELUNG

Muehl-Filmen – schwieriger vom


Umfeld, von den anderen Gegen-
ständen unterscheidbar. (Michael Palm)
In the films Kren made during the
Günter Brus “Actions”, plasticity is
expunged. In contrast to the Muehl
films, the body stretches out of the
material and because of this beco-
mes more difficult to differentiate
from its environment, from the other
objects. (Michael Palm)
KURT KREN

100 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

12 / 66 Cosinus Alpha
A 1966, 16 mm, color, silent, 10 min, € 30.–
Bemerkenswert ist an Krens Aktionis-
musfilmen, dass der Körper einem
Davor und einem Danach völlig ent-
bunden ist wie einer Dialektik des
Ganzen und seiner Teile. Ein Vorher
und Nachher, das Ritual der Ge-
schichte stellt sich nicht ein. Deshalb
formen Krens Filme ein Kino der In-
tensitäten und Präsenz. (Michael Palm)
Kren’s last film to include any
direct reference to Otto Muehl,
a 10 minute film that completes a
cycle of elaborate sensual montages 15/67 TV
and materials. (Stephen Dwoskin)

13 / 67 Sinus Beta
A 1967, 16 mm, b/w, silent, 6 min, € 20.–
15 / 67 TV 16 / 67 20. September
Sinus-Beta ist fast ein Lehrfilm über 16/67 September 20th
A 1967, 16 mm, b/w, silent, 4:10 min, € 20.–
das Verhalten des Körpers in ver-
schiedenen Situationen, aber genau- Repetitiver Einsatz von Motiv-Seg- A 1967, 16 mm, b/w, silent, 6 : 55 min, € 21.–
sogut ein Querschnitt durch die menten, die mehr oder weniger aus Eine Demonstration des menschlichen
Methoden, den Körper photogra- Schwarzfilm herausblitzen, erhebt Stoffwechsels in mehreren „Sitzun-
phisch ruhigzustellen und festzuhal- in TV Zufallsbeobachtungen auf gen“, ersonnen in einem Gespräch
ten. (Michael Palm) einer Uferpromenade zu allgemein- zwischen Kren, Brus und Schwarz-
gültigen Kompositionen einer Chro- kogler. Brus wollte dem Film seinen
Sinus Beta is almost a pedagogical
nologie des Zufalls. (Claus Philipp) Geburtstag (27. September) zum Titel
film about the behaviour of the body
in various situations, but equally In TV the system is different in kind geben, aber da hatte sich Kren schon
a section through the methods of and pace from that which exists in auf den seinen festgelegt. (Hans Scheugl)
immobilising and fixing the body much of his other work. Instead of Kren says: The London Film-Makers’
photographically. (Michael Palm) operating primarily at the kinetic Cooperative calls this film the “Eating,
level, or with rapid perceptual rhy- Drinking, Pissing and Shiting film”.
thm, this film involves the audience Kren says: This film had to be made.
in a conceptual and reflexive pro- LFMC says: It had to be Kren who made
cess. (Malcolm Le Grice) it. (Neuer Österreichischer Film. Katalog, 1970)

12/66 COSINUS ALPHA 13/67 S I N U S B E TA 16/67 20. SEPTEMBER


KRE 101
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

17/ 68 Grün-rot Schatzi begins with a blurred light


17/ 68 Green-red and dark structure – hazy spots and
surfaces that appear to blur each
A 1968, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.– other. Slowly, and the film continues
Kren filmt in mikroskopischer Fein- one begins to detect a figure, a man
arbeit die Reflexionen und Beugun- in a long, dark coat ... (Hans Hurch)
gen des Lichts im Glas einer
Flasche. Doch die Flasche selbst 22 /69 Happy end
(ihr Körper) ist niemals sichtbar,
zu sehen sind vielmehr die Lichtem- A 1969, 16 mm, b/w, silent, 5 min, € 20.–
anationen des Glases und dessen Kren filmte in Kinos diverse Spiel-
Schärfe. (Michael Palm) filme von der Leinwand ab, ohne
Kren filmed, in microscopic detail durch den Sucher zu blicken. Den
the reflection and refraction of the im Kino ausgesparten sexuellen
light in/on a glass bottle. However, Höhepunkt fügte Kren hinzu, indem
the bottle itself (the whole body) is er Ein- und Ausblicke aus Mühls
never seen. What is seen is much Libi-Aktion verwendete. (Hans Scheugl)
more the emanations of light from Kren filmed pieces of feature films
the glass and its clarity. (Michael Palm) in the cinema without looking
through the view finder. The missing
18/ 68 Venecia Kaputt sexual climax from the cinema was
added by Kren in the form of insi-
A 1968, 16 mm, color, silent, 22 sec, € 20.– ghts and views from Otto Muehl’s
„Es war schon die Rede davon, dass Libi Aktion. (Hans Scheugl)
Venedig einmal untergehen wird.
Und dann war im Hintergrund ein 23 / 69 Underground
amerikanisches Kriegsschiff. Es
Explosion
hat mir Spaß gemacht, das Bild zu
zerstören.“ (Kurt Kren im Gespräch mit A 1969, 16 mm, color, 5: 30 min, € 20.–
Hans Scheugl)
Eine Reportage eines Underground-
In 1968 Kren made Venecia Kaputt, Festivals, das durch Deutschland
which lasts only 22 seconds, and und die Schweiz auf Tournee ging.
utilizes scratching on film to erase Kren schoss den Film aus der Hüfte,
an image of Venice. (Malcolm Le Grice) was den Effekt hat, dass der Film,
zusammen mit der Musik, einen
sehr authentischen Eindruck des
20 / 68 Schatzi Ereignisses liefert. (Hans Scheugl)
A 1968, 16 mm, b/w, silent, 3 min, € 20.–
A report about an Underground Fest-
Schatzi beginnt mit einer verwisch- ival on tour through Germany and
ten Struktur von hell und dunkel ver- Switzerland. Kren shot the film from
schwimmenden, sich verwischenden the hip, which, together with the
Flecken und Flächen. Langsam, music, generates a very authentic 18/68 VENECIA KAPUTT
mit Fortschreiten des Films, beginnt impression of events. (Hans Scheugl) 23/69 UNDERGROUND EXPLOSION
20/68 S C H AT Z I
man die Umrisse einer Figur auszu-
nehmen, ein Mann in einem langen,
dunklen Mantel... (Hans Hurch)
KURT KREN

102 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

24 / 70 Western 27/ 71 Auf der Pfaueninsel 29 / 73 Ready-made


A 1970, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.– A 1971, 16 mm, b/w, silent, 2 min, € 20.– A 1973, 16 mm, b/w, 13 min, € 39.–
Der befremdliche Eindruck der Ein Spaziergang auf der Pfaueninsel In einem Fernsehfilm über den Film
Photographie geschieht in Western in Berlin. Casablanca sollte Kren drei Briefe
durch die extreme Nahaufnahme, vorlesen, die Groucho Marx an die
Walk with Anni Brus, Diana Brus,
mit der Kurt Kren die Details eines Warner Brothers geschrieben hatte,
Günther Brus, Alois Egg and Wolf-
Vietnam-Posters in Einzelaufnahmen weil diese gegen die Verwendung
gang Ernst in Berlin.
abfährt. So, als wollte er in der des Titels im Marx-Brothers Film
zitternden, ausschnitthaften Nähe A Night in Casablanca gerichtlich
und den beharrlichen Wiederholun- vorgehen wollten. Das aufgenom-
gen dem Bild eine neue Wahrheit mene Material war für das Fernsehen
abgewinnen. (Hans Hurch) unbrauchbar und sollte vernichtet
werden. (Hans Scheugl)
The alien impression of photography
in Western is caused by the use of Kren was supposed to read three
extreme close-up. Kren’s camera mo- letters from Groucho Marx to the
ves across the details of a Vietnam Warner Brothers in a television film
Poster in single frames as if, with about the film Casablanca. Warner
trembling closeness and persistent wanted to prevent the Marx brothers
repetition, he wanted to win a from using the title A Night in Casa-
new truthfulness from the picture. blanca by court order. The material
(Hans Hurch) which was shot was unusable for
television and was to have been
destroyed. (Hans Scheugl)
26 / 71 Zeichenfilm –
Balzac und das Auge Gottes
26/71 Cartoon – Balzac and the 30 / 73 Coop Cinema
Eye of God Amsterdam
28/73 Z E I TA U F N A H M E ( N )
A 1971, 35 mm / 16mm, b/w, silent, A 1973, 16 mm, color, silent, 4 min, € 20.–
35 sec, € 20.–
Über eine Zeitspanne von drei
Ein Zeichentrickfilm mit einem 28 /73 Zeitaufnahme(n) Wochen nahm Kren den Vorführraum
männlichen und einem weiblichen 28/73 Time Exposure(s) des Coop Cinema in Einzelbildern
Strichmännchen und dem dreiecki- und Zeitaufnahmen vor, während
A 1973, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.–
gen Auge Gottes. Der Mann ist ein und nach den Vorstellungen auf.
Selbstmörder, der vom Auge Gottes Kurt Kren „erlöst“ das Gesicht von (Hans Scheugl)
gerettet wird, nachdem sich die Hans-Peter Kochenrath aus seiner
Over a period of three weeks, Kren
Frau seiner sexuell bedient hat; zeitlichen Gebundenheit mit dem
shot single frame and slow motion
zuletzt hängt die Frau am Strick. Mittel der Einzelbildschaltung,
material in the projection booth of
(Hans Scheugl) sodass eine wild vibrierende, „unge-
the Coop Cinema both during and
haltene“ Masse, eine neue Form
In crude, hand-drawn animation, after the shows. (Hans Scheugl)
des bewegten Portraits entsteht.
Balzac und das Auge Gottes evokes
(Michael Palm)
the scatological, sadomasochistic ac-
tions and performances of Otto Mu- Kren releases Hans-Peter Kochen-
ehl and Günter Brus. rath‘s face from time by using single
(Regina Cornwell) frames so that a wild, vibrating,
untamed mass results. A new form
of moving portrait emerges.
(Michael Palm)
KRE 103
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

31/ 75 Asyl 32 / 76 An W+B


31/75 Asylum 32/76 To W+B
A 1975, 16 mm, color, silent, 8:25 min, € 27.– A 1976, 16 mm, color, silent, 7: 42 min, € 24.–
Eine Wiese, ein See, eine Hügel- Ich habe vom Fenster raus ein
silhouette, Bäume, im Saarland. 21 Schwarzweißfoto gemacht, von dem,
Tage lang denselben Blick. 21 Tage was ich draußen sah. Davon habe ich
lang fünf andere Löcher in einer ein großes Schwarzweißnegativ ma-
Maske vor der Kamera, die insgesamt chen lassen. Das habe ich vor der
am Ende ein ganzes Panorama frei- Filmkamera befestigt. Ich versuchte,
geben. Eine Landschaft verändert das Negativ in Übereinstimmung
sich mit dem Fortschreiten der zu bringen mit der wirklichen Land-
Jahresläufe und beginnt in der tech- schaft, die ich durch die Kamera
nischen Verfremdung langsam zu sehen konnte. Dann habe ich monate-
delirieren. (Claus Philipp) lang Aufnahmen gemacht, wobei ich
die Schärfe verändert habe von nah
A meadow, a lake, the silhouette of a
zu fern und wieder zu nah, also vom
hill, trees. 21 days of the same view
Negativ zur Landschaft draußen und
in Saarland. 21 days with five diffe-
wieder zurück. (K.K.)
rent cut-outs in a mask before the
camera, which finally reveals I took a photo of the view out of the
a complete panorama. A landscape window and I had a very large nega-
changes with the advancing seasons tive made from it, which I fastened
and becomes slowly delirious in its to the lens hood attachment in front 32/76 AN W+B
technical alienation. (Claus Philipp) of the camera. I tried to bring the 33/77 KEINE DONAU

negative into alignment with the real


landscape which I could see through
the camera. Then I filmed for
months, changing the focus from
near to far and then back again, i.e. 3 3 /77 Keine Donau
from the negative to the landscape A 1977, 16 mm, color, silent, 9 min, € 27.–
beyond and back again. (K.K.)
In seiner eigentümlichen Weise,
die Zeit zu besiegen, verlässt Keine
Donau das Regime des kongruenten
31/75 ASYL
Ereignisflusses und gelangt, ohne
Montage im eigentlichen Sinn, zur
Kopräsenz mehrerer Zeitläufe in
einem Bild. (Michael Palm)
In its own way Keine Donau leaves
the regime of congruent events in
order to triumph over time. Without
using montage in the normal sense
of the word it achieves the co-pre-
sence of multiple timelines in one
picture. (Michael Palm)
KURT KREN

104 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

34 /77 Tschibo At the centre are takes which do 39 /81 Which way to CA?
not change – a tree in a field in
A 1977, 16 mm, color, silent, 2 min, € 20.– Vermont, U.S.A. Since the film was A/USA 1981, 16 mm, b/w, silent,
shot over a period of fifty days, the 3:30 min, € 20.–
Tagebuchartige Notizen und Werk-
aufzeichnungen von 1968 bis 1976. single frame shots create a storm Kren unterwegs von Vermont nach
of pictures. (Hans Scheugl) Kalifornien. Seine verschiedenen
Diary-like notes and work fragments
from 1968 to 1976. Autos, sagt Kren, sind der rote
38 / 79 Sentimental Punk Faden, der durch die Geschichte
läuft. (Hans Scheugl)
36 /78 Rischart A 1979, 16 mm, color, silent, 5 min, € 20.–
Kren on his way from Vermont to
A 1978, 16 mm, color, silent, 3 min, € 20.– 36 reichlich verschwommene und California. Kren says that his various
überbelichtete Dias, die Kren bei cars are the thread which runs
Hans-Peter Kochenrath und Birgit
einem Punk-Konzert aufgenommen through the story. (Hans Scheugl)
Hein wollten, dass ich für den Saar-
hat, bilden das Material für den Ver-
ländischen Rundfunk ein Selbstpor-
such, dem Vergangenen Bewegung
trait mache. Statt das Kameraobjek-
einzuhauchen. Kren montiert die
40 /81 Breakfast im Grauen
tiv von mir wegzuhalten, habe ich es
Aufnahmen wieder nach einem A/USA 1981, 16 mm, b/w, silent,
auf mich selbst gerichtet. (Kurt Kren)
strengen Reihenschema, sodass sich 3: 24 min, € 20.–
Kurt Kren‘s glasses become galaxies, Ansätze zu einer Bewegung zwischen
Kren in New Hampshire, New Eng-
the picture of the self is multiplied den Einzelbildern abzeichnen.
land. Zusammen mit Freunden lebte
and begins to blur, the body disap- (Michael Palm)
er davon, Holzhäuser abzureißen
pears in the clatter of the single fra-
36 noticeably blurred and over und das Holz zu verkaufen. Kren war
mes. (Michael Palm)
exposed slides which Kren took at a der „Entnagler“, er zog die Nägel aus
punk concert form the basis for an dem Holz. (Hans Scheugl)
37/78 Tree Again attempt to revive lost movement.
Kren in New Hampshire, New Eng-
Kren used a strict ordering principle
A/USA 1978, 16 mm, color, silent, land. Together with friends he lived
so that there is a hint of movement
3: 45 min, € 20.– from the demolition of wooden
between each individual picture.
Im Zentrum gleichbleibender Einstel- houses and sale of the wood. Kren
(Michael Palm)
lungen: ein Baum auf einer Wiese in was the “nail puller”. (Hans Scheugl)
Vermont/USA. Da der Film über fünf-
zig Tage aufgenommen wurde, ent-
steht durch die Einzelbildaufnahmen
ein Bildgewitter. (Hans Scheugl)

36/78 R I S C H A RT 37 / 78 TREE AGAIN


KRE 105
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

It was a time when I was desperately


unhappy that I wasn’t really doing
anything, no more films. Wilhelm and
Birgit Hein once took a photograph
from a newspaper, saying that, alt-
hough the image doesn’t move on the
screen, it’s still film. I shot a few
words – “No Film” – which don’t move
either but are a film just the same.
And so: no film. Question mark. (K.K.)

43 / 84 1984
A/USA 1984, 16 mm, color, silent, 2 min, € 20.–
Krens Beitrag zum Orwell-Jahr. Er
nahm die letzte Fernsehdebatte im
41/82 G E T T I N G WA R M Wahlkampf zwischen Reagan und
Mondale auf.
Kren’s contribution to the Orwell year.
He shot the last television debate
41/ 82 Getting warm 42 / 83 no film between Reagan and Mondale.

A/USA 1982, 16 mm, color, silent, A 1983, 16 mm, b/w, silent, 3 sec, € 20.–
3: 35 min, € 20.– 44 / 85 Foot’-age shoot’-out
Es war eine Zeit, da ich verzweifelt
Der dritte der „bad home movies”. war, dass ich nichts mache, keine A/USA 1985, 16 mm, color, 2: 45 min, € 20.–
Kren übersiedelt mit seinem Filme mehr. Wilhelm und Birgit Hein Die Filmemacherin Marian Wallace
Thunderbird vom winterlichen New haben einmal ein Zeitungsphoto sandte Kren eine Spule Film mit
England ins warme Texas. Ein Teil aufgenommen und gemeint, obwohl der Aufforderung: „Better hurry. Make
des Films wird in Austin gedreht. das Bild auf der Leinwand sich a movie!“ In zwei Wochen sei die Auf-
(Hans Scheugl) nicht bewegt, ist es doch Film. Ich führung. (Hans Scheugl)
habe eine Schrift aufgenommen –
The third of the “bad home movies”. Kren was asked to shoot and deliver a
„No Film“ –, die sich ebenfalls nicht
Kren moved, along with his Thunder- film for a festival, given four days no-
bewegt und doch ein Film ist.
bird from New England in winter to tice – which he did. He normally ta-
Daher: No Film. Fragezeichen. (K.K.)
the warmth of Texas. Part of the film kes a long time with a film; this one
was shot in Austin. (Hans Scheugl) he terms a “rape”. (April Rapier)

38/79 S E N T I M E N TA L P U N K 40/81 B R E A K FA S T I M G R A U E N 42/83 NO FILM


KURT KREN

106 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

46 / 90 Falter 2
A 1990, 35 mm /16 mm, b/w, 1 min, € 20.–
Ein als Werbefilm für die Wiener
Stadtzeitschrift „Falter“ entstandener
Film. Er besteht aus fünf rasch ge-
schnittenen Aufnahmen, die in der
Wiener U-Bahn gemacht wurden.
Sponsored by a weekly arts & enter-
tainment newspaper in Vienna, Kren
filmed a Vienna subway station a-frame-
at-a-time with an authentic hand-cran-
ked, silent era 35mm movie camera.
Displaying an unerring sense of mathe-
matical precision, Kren meticulously
followed a detailed “script” which or-
chestrated the multiple views and
framings seen in the film. (Bruce Posner) 50/96 SNAPSPOTS (FOR BRUCE)

48 / 95 tausendjahrekino
48/95 thousandyearsofcinema 50 / 96 Snapspots (for Bruce)
A 1995, 35 mm/16 mm, color, 3: 20 min, € 20.– A 1996, 35 mm / 16 mm, color, silent,
4 : 45 min, € 20.–
„Diese Augen hab’ ich doch schon
mal gesehen.“ Nach dem Reigen photographieren-
In tausendjahrekino dreht Kurt Kren der Touristen in tausendjahrekino
die Perspektive um, mit einer leisen (1995) zeigt uns Kren in Snapspots
und beunruhigenden Ironie. Die Ab- unzählige Wien-Besucher, wie sie
bildungen rücken ins Visier. Das eine sich einzeln oder en famille oder
Auge zugekniffen, das andere hinter als Busladung vor der Statue von
den Sucher geklemmt, diese Stan- Johann Strauss jr. ablichten lassen –
dardpositur fängt Kren in Einzelfotos von ihren Nächsten ebenso wie vom
ein. Zahllose Fotographierende, die einheimischen Fremden Kren.
ihre Kamera im schrägen Winkel auf (Thomas Korschil)

den Wiener Stephansdom richten, Having shown us the dance of


huschen, im Kurzschnitt montiert, the photographing tourists in
vorbei. (Elisabeth Büttner) tausendjahrekino (1995), Kren
“I have seen these eyes before.“ shows us in Snapspots uncountable
In thousandyearsofcinema Kurt Kren visitors to Vienna, who are photogra-
turns his perspective around with a phed by their neighbours as well
quiet and unsettling irony. The images as by the local foreign Kren in front
appear. One eye tightly shut and the of the statue of Johann Strauss jr.,
other pressed against the viewfinder. either individually, in families or in
48/95 TA U S E N D J A H R E K I N O This is the standard position which busloads. (Thomas Korschil)
Kren captures in single frames. Un-
countable photographers, with their
acutely-angled cameras directed at
St. Stephan’s Cathedral whizz by.
(Elisabeth Büttner)
MARIE KREUTZER

s KRE 107
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Cappy Leit
A 2001, 35 mm, color, 19 min, € 57.–
Sommer in Graz. Theres ist 14 und
lebt mit ihrem Bruder Jakob und
ihrem Vater zusammen. Unter ihren
Freundinnen scheint es nur ein
einziges Gesprächsthema zu geben:
das andere Geschlecht. Eine Ausein-
andersetzung mit dem Erwachsen-
Werden. (M.K.)
Marie Kreutzers Film vermeidet
”Teenager”-Stereotypen. Statt davon
auszugehen, dass man mit 14 eben
Probleme hat, betrachtet er die UN PEU BEAUCOUP
Protagonistin im Kontext ihrer Le-
benswelt. Die Kamera folgt Theres
(Pauline Reiner) durch ihren Alltag
und bleibt dabei immer dicht an
ihrem Körper, ihren Gesten und Un peu beaucoup zurück mit einem Kind, zu dem sie
Blicken. (Maya McKechneay) keine Nähe empfindet. (Aki Beckmann)
A 2003, 35 mm, 1:1,66, color,
Marie Kreutzer’s film avoids stereo- 34 min, € 102.– Melanie has just reached the age at
types of teenagers. Instead of pro- which she is allowed to drink a glass
Melanie ist gerade in das Alter ge-
ceeding from the assumption that of wine with her parents on special
kommen, in dem sie zu feierlichen
having problems is simply part of occasions, and she no longer needs
Anlässen ausnahmsweise ein Glas
being 14, the protagonists are shown to sneak cigarettes. One thing she
Wein mit ihren Eltern trinken darf
in the context of their everyday lives. does hide are her meetings with Ge-
und auch nicht mehr heimlich
The camera follows Theres, remai- org, who has just returned to town.
rauchen muss. Geheim hält sie aller-
ning close to her body, her gestures A relationship gradually develops,
dings, dass sie sich mit Georg trifft,
and the objects of her attention. and Georg occasionally sneaks into
der plötzlich wieder im Ort aufge-
(Maya McKechneay) her bedroom at night – almost as
taucht ist. Langsam kommen sich
if in a dream. Everything changes
die beiden näher, manchmal besucht
when Melanie finds out she is preg-
Georg sie in der Nacht – fast so,
nant: Georg disappears as suddenly
als hätte sie es geträumt. Doch alles
as he showed up, and she is left
ändert sich, als Melanie schwanger
alone with a baby she feels no
ist: Georg verschwindet so plötzlich,
affection for. (Aki Beckmann)
wie er gekommen ist, und lässt sie

CAPPY LEIT
PETER KUBELKA

108 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Kubelka’s works are sound films.


Here, at last, is a filmmaker’s ear
that creates in contrapunctal accord
with his eye in the making. If the
projection of Adebar is perfectly
synced the experience is an indes-
cribably new one for any with eyes
and ears to see/hear it. (Stan Brakhage)

Schwechater
M O S A I K I M V E RT R A U E N
A 1958, 35 mm /16 mm, color, 1 min, € 27.–
“Cinema is not movement. Cinema
is the projection of stills.” (P. Kubelka)
Mosaik im Vertrauen Adebar
Mosaic in Confidence In Schwechater dient dieses ästheti-
A 1957, 35 mm/16 mm, b/w, 1:30 min, € 27.– sche Credo als Kern der gesamten
A 1955, 35 mm, b/w & color,16 min, € 48.– formalen Konstruktion. Zutiefst ist
Adebar ist der erste metrische
An irgendeinem Bahndamm bringt Film, es folgen Schwechater (1958) der visuelle Eindruck, den der Film
der Landstreicher Putnik seine Tage und Arnulf Rainer (1960). hinterlässt, vom Charakter des
zu. Er liebt die Bahnwärterstochter; In Adebar werden nur ausgewählte Momenthaften des einzelnen Kaders
deren Vater wiederum will Putnik Szenenstücke verwendet und das durchtränkt. Der objektiv vorhandene
vertreiben. Konkurrenz erhält Putnik Bildmaterial im Film ist nach be- Zeitverlauf wird in der schleifen-
zusätzlich von einem Schlurf, der stimmten Regeln montiert. Bei- förmigen Wiederholung aller Bewe-
sich in Manier eines Halbstarken an spielsweise gibt es einen stetigen gungen aufgehoben: Schwechater
die Bahnwärterstochter heranmacht. Wechsel zwischen Positiv und Nega- macht das Rasen der Zeit im
Bekäme man diesen Plot bloß er- tiv. Die Filmbilder sind extrem kon- Moment sichtbar. (Peter Tscherkassky)
zählt, würde niemand dahinter den trastreiche Schwarzweißaufnahmen Kubelka konstruierte in Schwechater,
Beginn der außergewöhnlichen von tanzenden Figuren; die Bilder gegen alle Sachzwänge, ein semi-
Avantgardefilmtradition Österreichs werden auf ihre Schwarzweißessenz abstraktes Gedicht für Seh- und
vermuten. Dennoch steckt in der reduziert, um sie für eine beinahe Hörsinn, einen genau kontrollierten
Konstruktion dieses Mosaiks bereits erschreckend genaue Konstruktion Bilderserientanz, zugleich ein Traktat
jene Dynamik, die alles in Bewegung von Bild, Bewegung und wiederhol- über die ungeheuerlichen Möglich-
gesetzt hat. (Peter Tscherkassky) tem Ton einzusetzen. (Fred Camper) keiten des Kinos. (Stefan Grissemann)
Kubelka’s motives for making the Adebar is the first metric film, Kubelka’s achievement is that he
film lie in his belief that commercial followed by Schwechater (1958) and has taken Soviet montage one step
films do not fully exploit cinematic Arnulf Rainer (1960). further. While Eisenstein used shots
possibilities. He declares that the In Adebar, only certain shot lenghts as the basic units and edited them
place of the plot and its ostensibly are used and the image material in together in a pattern to make mea-
disparate scenes in the screen, and the film is combined according to nings, Kubelka has gone back to the
the time shall be any time at which certain rules. For instance, there is a individual still frame as the essence
the film is shown. (Alfred Schmeller) consistent alternation between posi- of cinema. The fact that a projected
tive and negative. The film’s images film consists of 24 still images per
are extremely high contrast black- second serves as the basis of his art.
and-white shots of dancing figures; (Fred Camper)
the images are stripped down to their
black-and-white essentials so that
they can be used in an almost terrify-
ingly precise construct of image, mo-
tion, and repeated sound. (Fred Camper)
KUB 109
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Arnulf Rainer
A 1960, 35 mm /16 mm, b/w,
6:30 min, € 36.–
Ein Virtuoso der filmischen
Reduktion, ein ausschließlich aus
schwarzem und weißem Licht, aus
weißem Rauschen (Ton) und Stille
(Nicht-Ton) gemachter Actionfilm,
der dem Betrachter – sachlich fast –
die elementaren Bausteine des
Films um die Ohren schlägt.
(Stefan Grissemann)

This is a film composed entirely


of frames of solid black and solid
white, which Kubelka strings
together in lengths as long as
24 frames and as short as a single
frame. When he alternates between
single black and white frames, a
rapid flicker of motion-pictures
projection; during the longer
sections of darkness one waits in
nervous anticipation for the flicker
to return, without knowing precisely
what form it will take. (Fred Camper)

Pauschalangebot bei Bestellung


aller im folgenden angeführten Filme
Peter Kubelkas: € 250.–

Special price for a screening of all films


of Peter Kubelka listed below: € 250.–

ADEBAR
S C H W E C H AT E R
ARNULF RAINER
PETER KUBELKA

110 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Unsere Afrikareise Pause!


Our Trip to Africa
A 1977, 16 mm, color, 12 min, € 36.–
A 1966, 16 mm, color, 13 min, € 50.–
Das Rohmaterial des Films ist so
Obwohl Kubelkas Hang zur Subver- etwas wie eine Performance von
sion bekannt war, beauftragte ihn Arnulf Rainer. Es handelt sich um
eine Reisegruppe, ihre Afrikasafari eine Begegnung zwischen dem
zu dokumentieren. Kubelka arbeitete Künstler und dem Filmemacher.
fünf Jahre lang an der unglaublich Kubelkas filmische Verarbeitung der
exakten Bild- und Tonmontage von Aktionen Rainers ist entscheidend,
Unsere Afrikareise. Der Film stellt sodass die endgültige Substanz des
seine Geldgeber als wichtigtuerische, Films nur mehr wenig mit dem Aus-
geistlose und grausame Eindring- gangssujet zu tun hat. Pause! ist
linge bloß und zeigt dagegen deut- keine Dokumentation einer Perfor-
liche Sympathien für die afrikani- mance von Rainer und noch weniger
schen Stammesangehörigen und die eine Inszenierung, die Rainer inter-
heimische Tierwelt. Anders als in pretieren würde. Der Wiener Maler
Mosaik im Vertrauen ist das Gespro- tritt hier als Material auf, genau wie
chene hier nicht lippensynchron. die Personen und Tiere, die Afrika
Jeder Augenblick ist, in Kubelkas in Unsere Afrikareise bevölkern.
Worten, ein „Synchronereignis“, (Stefano Masi)
entstanden aus dem Zusammenprall
Arnulf Rainer himself is an artist
von Bildern und Tönen, die während
of unique originality and intensity.
der Safari aufgenommen wurden.
His face art, which constitutes the
(P. Adam Sitney)
source of imagery of Pause! is a
Behind the title, Our Trip to Africa, chapter of modern art in itself.
suggesting a home movie at norm, During the first images I had an
a travelogue-travelorama at best, existential fear. Kubelka had to
hides one of the most sophisticated consume and to transcend not only
visions in the history of the cinema. Arnulf Rainer but also to transcend
Like the monumental narratives the entire genre of contemporary
Peter Kubelka’s film portays the art known as face art. A few images
character of the traveller with as more and my heart regained itself
much precision as the continent and jumped into exitement: both,
travelled. (P. Adam Sidney) Rainer and art disintegrated and
The intensely concentrated quality became molecules, frames of move-
of Unsere Afrikareise stems in part ment and expression, material at
from the multitude connections bet- the disposal of the Muse of Cinema.
(Jonas Mekas)
ween image and image, sound and
sound and image and sound, that
Kubelka orchestrated into a unified
whole. (Fred Camper)

UNSERE AFRIKAREISE
MARTINA KUDLÁÇEK

s KUB 111
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Dichtung und Wahrheit heute noch gar nicht stellen können. L’amour fou / Ludvík Šváb
Poetry and Truth Die Antworten birgt der Film schon
jetzt. (Peter Tscherkassky) CZ /A 1995, 16 mm, color, 50 min, € 120.–
A 1996 /2003, 35 mm, color, silent,
Releasing Poetry and Truth, said Ludvík Íváb, geboren in Prag, nennt
13 min, € 50.–
Peter Kubelka, required some cou- sich selbst Amateur. Sein Glaubens-
Es hätte Mut gebraucht, sagt Peter rage. A great many people who think bekenntnis ist Surrealismus. Sein
Kubelka, Dichtung und Wahrheit highly of his previous film oeuvre Beruf ist Psychiater. Seine Hingabe
zu veröffentlichen. Viele, die sein could have been disappointed. The gilt dem Jazz. Seine Leidenschaft ist
bisheriges filmisches Oeuvre schät- filmmaker himself claimed to have Film. Seine Liebe ist ein Geheimnis.
zen, könnten sich enttäuscht zeigen. undergone a radical change in posi- Dieser Film wurde inspiriert von
Er selbst aber hätte seine Position tion, from the role of perfectionist André Bretons Text „L’amour fou“
radikal verändert, wäre aus der Rolle artist to that of hunter and gatherer. und von dem Gemälde „Die drei
des virtuosen Künstlers in jene eines For this reason the footage for three Schwimmer“ von Eva Ívankmajerová.
Jägers und Sammlers geschlüpft. commercial spots which makes up „Lieben, die verlorene Anmut der
In diesem Sinn seien die Aufnahmen Poetry and Truth must be considered ersten Augenblicke der Liebe wieder-
zu drei Werbefilmen, aus denen intentionally gathered rather than finden.“ (M.K.)
Dichtung und Wahrheit besteht, nicht found footage. Ludvík Íváb was born in Prague and
gefundenes, sondern gezielt gesam-
The beginning of all art is the ready- calls himself an amateur. His confes-
meltes Material: „Gathered Film".
made. Even today an Inuit carver sion is surrealism. His profession
Am Ursprung aller Kunst steht das will carry an evocatively shaped is psychiatrist. His dedication is jazz.
Ready-made. Heute noch trägt bei stone around until he discovers the His passion is film. His love is a
den Inuit ein Bildhauer, findet er image it contains. Minimal changes secret. This film was inspired by
einen interessant geformten Stein, are then made until this image be- André Breton’s text “L’amour fou”
diesen bei sich, bis er in ihm eine comes visible to others too. A mini- and by the painting “The Three
Gestalt entdeckt. Mit sparsamen mally corrected ready-made is what Swimmers” by Eva Ívankmajerová.
Eingriffen macht er diese dann Kubelka had in mind – at the same “To love, to find once again the lost
auch für andere sichtbar. So ein be- time leaving room for further archeo- grace of the first moments of love.”
hutsam korrigiertes Ready-made logist questions we cannot imagine (M.K.)
wollte Kubelka formen – und zu- at present. The film already contains
gleich Raum lassen für zukünftige the answers. (Peter Tscherkassky)
archäologische Fragen, wie wir sie

D I C H T U N G U N D WA H R H E I T L’ A M O U R F O U / L U D V Í K Š V Á B
MARTINA KUDLÁÇEK

112 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

In the Mirror of Maya Deren


A / CH / D 2001, 35 mm, color & b/w,
103 min, € 250.–
In the Mirror of Maya Deren ist das
filmische Porträt der legendären
Filmemacherin und Vodoo-Expertin
Maya Deren. 1917 in Kiev geboren
und in den USA aufgewachsen wurde
sie zu einer zentralen Figur der ame-
rikanischen Avantgarde in den 40er
und 50er Jahren. Seit ihrem frühen
A I M L E S S WA L K – A L E X A N D E R H A M M I D I N T H E M I R R O R O F M AYA D E R E N
Tod 1961 ist Deren zu einem Mythos
geworden, um den sich viele Ge-
schichten ranken. In essayistischen
Bildern von den Orten ihres Wirkens
und in Gesprächen mit Zeitgenossen
Aimless Walk – and being receptive to every flicker in den USA und in Haiti, wie zum
of the world. But one is almost una- Beispiel Alexander Hammid, Katherine
Alexander Hammid
ware of these difficulties in Martina Dunham, André Pierre, Stan Brakhage,
A /CZ 1996, 16 mm, color & b/w, Kudláçek’s documentaries. Camera Amos Vogel, Jonas Mekas, Judith
48 min, € 120.– and tape recorder register fleeting Malina und anderen, wird die faszinie-
observations and minute details with rende Lebensgeschichte der Pionierin
Filme zu machen in der Manier eines
the quiet exactitude that one nor- und unerbittlichen Aktivistin des künst-
„Spaziergangs ins Blaue“ ist ein
mally finds in pencil drawings and lerischen Films rekonstruiert. (M.K.)
schönes Ziel und ein überaus schwie-
fountain pen script. (Alexander Horwath)
riges Unterfangen. Die Apparatur The feature-length documentary In
und der komplexe Produktionsproei- the Mirror of Maya Deren reconstructs
nes Films stehen der Idee des ziel- the exciting biography of the legen-
losen Flanierens, das für jegliches
Flimmern der Welt empfänglich sein
möchte, oftmals im Wege. Den doku-
mentarischen Filmen von Martina NOTES ON MARIE MENKEN
Kudláçek ist diese Schwierigkeit kaum
anzusehen: Kamera und Tonband-
gerät zeichnen flüchtige Beobachtun-
gen und winzige Details mit einer
leisen Genauigkeit auf, die man
sonst nur vom Zeichenstift oder der
Füllfederschrift kennt.
(Alexander Horwath)

To make films in the way one takes


a stroll is a goal of beauty and an
enterprise of considerable difficulty.
The apparatus and complex pro-
duction processes often stand in the
way of the whole idea of strolling
NINA KUSTURICA

s KUD 113
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

dary artist Maya Deren. Born in Kiev Ich bin der neue Star
1917, she was to become a central I’m the New Star
figure of the American avantgarde in
the 40s and 50s. She is known for her A 1998, Beta SP, color, 16 min, € 48.–
ground-breaking work in experimental Die Kinder lachen und das Lachen
film, she was highly active in various ist eines der Lebenselexiere. Die
other political and cultural fields – Kinder im Heim haben keine falsche
a poet, a dancer and, above all, a Unterstützung der wohlhabenden
renown ethnographer and practising Familie – und ausgesetzt dem Wind
Voodoo devotee. Following the traces des Lebens zeigen sie die Stärke
of this important female pioneer of ihrer Art und verkünden der Welt: da
the 20th century, the film visits the bin ich – der einmalige Star! (N.K.)
places and people of her life drawing
The children laugh, and their
the picture of a modern myth. (M.K.)
laughter is an elixir. Children in in-
stitutions do not have the insincere
Notes on Marie Menken support of a well-to-do family. Faced
with life’s uncertainties, they show
A /USA 2006, 35 mm, color & b/w,
90 min, € 250.– their innate strength and announce
to the world: Here I am, the one-
Notes on Marie Menken erzählt die and-only star! (N.K.) I C H B I N D E R N E U E S TA R
nahezu vergessene Geschichte der DRAGA LJILJANA – LIEBE LJILJANA

legendären Künstlerin Marie Menken


(1909 -1970), die als außergewöhnli- Draga Ljiljana – Liebe
che Underground-Filmemacherin im Ljiljana
New York der 40er bis 60er Jahre Draga Ljiljana – Dear Ljiljana
gilt und Künstler wie Stan Brakhage,
A 2000, Beta SP, color, 31 min, € 93.– I made a search for Ljiljana, my
Andy Warhol, Jonas Mekas, Kenneth childhood, my homeland, in other
Anger und Gerard Malanga inspirierte. Ich suchte Ljiljana, die Kindheit, die
words my past; it seemed that some-
Der Dokumentarfilm gibt Einblick in Heimat, also die Vergangenheit und
thing insoluble was blocking my way.
ihren gesellschaftlichen und künstle- fühlte, dass etwas Unlösbares vor
Sentimental images and memories
rischen Kampf sowie in ihre radikale mir stand. Sentimentale Bilder und
clouded my view somewhat as I tra-
Integrität und zeichnet das Bild eines Erinnerungen haben meinen Blick
veled through Bosnia-Herzegovina
modernen Mythos in persönlichem noch etwas verdunkelt, als ich in
toward the sea.While tracking down
Tagebuchstil. (M.K.) Bosnien-Herzegowina in Richtung
our common past, I paid a visit to
Meer reiste. Auf den Spuren einer
Notes on Marie Menken explores my homeland for the first time in
gemeinsamen Vergangenheit bewegte
the almost forgotten story of the le- eight years. The characters in this
ich mich nach acht Jahren wieder
gendary artist Marie Menken (1909 - film are searching for a place of
auf dem Boden meiner Heimat. Die
1970) who became one of New York’s their own, a home, in the same way
Figuren in diesem Film suchen ihren
outstanding underground experimen- that I was searching for my child-
Platz, ihr Zuhause, so wie ich meine
tal filmmakers of the 1940s through hood friend. My countrymen and
Jugendfreundin. Meine Landsleute,
the 1960s, inspiring artists like Stan women who fled to Vienna carry the
die nach Wien geflüchtet sind,
Brakhage, Andy Warhol, Jonas Mekas, burdens of their escape on their
tragen die Last der Flucht auf ihrem
Kenneth Anger, and Gerard Malanga. backs, and they later visit Bosnia in
Rücken, besuchen Bosnien in der
The documentary allows a glimpse the futile hope of finding a part of
vergeblichen Hoffnung, dass sie ei-
into her social and artistic struggle their past and their homeland. (N.K.)
nen Teil ihrer damaligen Heimat und
and radical integrity, drawing the
ihrer Vergangenheit finden. (N.K.)
picture of a modern myth in personal
diary style. (M.K.)
GERDA LAMPALZER HANNES LANGEDER OLIVER LASCH
MANFRED OPPERMANN THOMAS STROBL

114 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

PA R A N O R M A L SUGO RADICAL DISRUPTION OF ...

Paranormal Sugo Vindication


A 1997, 16 mm, color & b/w, 50 min, € 120.– A 1998, 35 mm, b/w, 3 min, € 20.– A 1990/91, 16 mm, b/w, 5:25 min, € 20.–
Paranormal gestaltet eine Recherche Zwiebel und würfelig geschnittenen „Some foreign power“
im Milieu der Grenzwissenschaften Bauchspeck in Öl anrösten, dann
Vindication ist die Trash-Antwort auf
als Parallelaktion. Die Filmemacher den nudelig geschnittenen Schinken
den symphonischen Maschinen-Film
suchen Experten und Amateure des dazu geben. Nun Sauerrahm, Obers
der 20er und 30er Jahre. (O.L. + T.S.)
Übersinnlichen auf und lassen sich (Dotter) und Gewürze beimengen –
die Methoden, mit dem „kosmischen darauf achten, dass das Sugo nicht Over the rough picture aesthetics of
Informationsfeld“ in Kontakt zu mehr kocht. Inzwischen die Nudeln split events in moment, the need of
treten, erläutern. Die dazu notwendi- „al dente“ kochen und abseihen, mit the symbiosis between human and
gen Apparaturen bilden einen we- dem Sugo vermischen, parmesanie- machine can be seen. (O.L. + T.S.)
sentlichen Bestandteil der Erzäh- ren und servieren. (H.L.)
lung. (...) Parallel dazu unternehmen Jinxed
Fry onions and pork belly cut into
Lampalzer/Oppermann auch Selbst-
cubes in oil. Cut ham in short strips
versuche mit verschiedensten filmi- A 1991, 16 mm, b/w, 5:55 min, € 20.–
and add. Now add sour cream, egg
schen Mitteln, in denen sich das „Let’s go back to your family“
yolk and spices. Make sure that the
Scheitern dieser Kontaktaufnahme
sauce does not come to the boil. In Jinxed entstand nach obsessiver
zum Teil ironisch, zum Teil lapidar
the meantime the spaghetti should Rezeption eines Charles Bronson
zeigt. (Bert Rebhandl)
be cooked al dente and strained. Klassikers. Durch progressive Wie-
Paranormal undertakes research in Mix with the sauce, add parmesan derholungen des Bildmaterials soll
the milieu of borderline science as a and serve. (H.L.) Jinxed als lineares Muster auf der
parallel activity. The filmmakers seek Netzhaut haften bleiben. (O.L. + T.S.)
out experts and amateurs in the field
of the supernatural and ask them to Omnidirectional scenic organization
explain the methods by which they and chronological acceleration.
(O.L. + T.S.)
make contact with the “cosmic infor-
mation web”. The necessary appara-
tus forms a central part of the re-
port. (...) Parallel to this the filmma-
kers also undertake their own experi-
ments by various cinematographic
means in which the failure to make
contact is shown – partly ironic and
partly lapidar. (Bert Rebhandl)
MARIA LASSNIG

s LAM 115
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Hardcore Special Report tischen Balance die Impressionen in Encounter


ein stetiges Wachsen und Schrump-
A 1991/92, 16 mm, color, 5 min, € 20.– fen der Emotionspotenz. (O.L. + T.S.) A 1970, 16 mm, color, 2 min, € 20.–
„We are at war“ – Ein Streifzug Through the reproduction and divi- Rosa Ballongeschöpfe als animierte
durch sämtliche Action-Genres. Das sion of the rhythm of the human Bilder eines Körperbewusstseins.
Destillat aus überdrehten „High- heart (EKG), the impressions decay (M.L.)
speed-cuts”, endlos multiplizierten into the constant growing and shrin- Pink balloon-like creatures are mo-
Autounfällen, voyeuristischen Anei- king of emotional potency in the ving images of a certain conscious-
nanderreihungen von Brutalitäten, optical and acoustic balance. ness of the body. (M.L.)
wirr übereinander gelagerten Ton- (O.L. + T.S.)
mustern und Farbblitzen verdichtet
sich zu einem Bombardement visuel- Baroque Statues
ler Aggressionen. (O.L. + T.S.) Radical Disruption of ...
A 1970 -74, 16 mm, color, 16 min, € 48.–
“We are at war” – a sortie through A 1993, 16 mm, color, 5:26 min, € 20.–
In assoziativer Montage werden
numerous action-genres. Its destil- 6000 Foltermethoden Radical starr-entrückte Posen von Heiligen-
late of overspeed “High-speed-cuts”, Disruption of ... funktioniert wie figuren mit dem Posing realer Dar-
endlessly multiplied car crashes, eine optische Zentrifuge, die Reali- stellerInnen bis zur Nicht-Unter-
voyeuristic sequences of brutalities, tätsfetzen gegen den screen schleu- scheidbarkeit quergeschnitten. Erst
chaotic layering of sound-patterns dert. (O.L. + T.S.) allmählich gelingt es den Körpern,
and color-flashes, all condense into
6000 torture methods Radical sich im zunehmend improvisierten
a bombardement of visual aggressi-
Disruption of ... functions like an Tanz vom Diktat der hölzernen Vorbil-
ons. (O.L. + T.S.)
optical centrifuge hurling scraps of der loszusagen. Ein gelungener Akt
reality at the screen. (O.L. + T.S.) der Befreiung aus der (katholischen)
2Merch&dise Part 2 – Slot Konvention, den das Material seiner-
seits in einem Rausch von Mehrfach-
A 1992, 16 mm, color, 3:48 min, € 20.–
belichtungen und psychedelischen
Durch Vervielfältigen und Teilen des Farben feiert. (Maya McKechneay)
menschlichen Herzrhythmus (EKG)
In an associative montage statues
zerfallen in der optischen und akus-
of saints in rigid and rapt poses are
cross cut with those of real actors
until the two can no longer be told
apart. Gradually the real bodies break
B A R O Q U E S TAT U E S away from the constraints of their
wooden models through increasingly
improvised dance. A successful act of
liberation from (Catholic) convention,
which the material celebrates in an
ecstasy of multiple exposures and
psychedelic colors. (Maya McKechneay)
MARIA LASSNIG

116 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Chairs Schnelldurchlauf, werden die Bewe-


gungen zusehends lustvoller, die
A 1971, 16 mm, color, 4 min, € 20.– Körper üppiger – weiblicher möchte
Scheinbar flüchtig mit Filzstift aufs man meinen, aber wer kann das hier
Papier geworfen: Stühle und Sessel noch sagen? (Maya McKechneay)
als atmende Wesen. Begleitet von Human forms in Shapes dance to
einem verstimmten Stummfilmpiano J. S. Bach’s breakneck runs on the
kommen sie in Bewegung. Skizzen harpsichord. However the animated
einer slapstickhaften, zugleich aber stenciled spray paintings of plump
S E L F P O RT R A I T
auch bedrohlichen Körperwerdung discus throwers and wiry girls
der Objekte. (Maya McKechneay) quickly confuse our culturally condi-
Apparently drawn quickly on paper Selfportrait tioned eye: What’s male, what’s
with a felt-tip pen, various kinds of female?
A 1971, 16 mm, color, 5 min, € 20.– The music quickens. As they dance,
chairs resemble breathing beings.
Accompanied by an out-of-tune Lassnig, oder genauer ihr filzstift- in a sped-up micro-evolution, their
piano playing music for a silent film, gezeichneter Kopf, singt Englisch movements become increasingly
they begin to move. Sketches of mit herzzerreißendem österrei- voluptuous, their bodies fullermore
the objects’ incarnation resemble chischen Akzent. Über das bisherige feminine it would seem, but who
both slapstick and a threat. Leben, ihre Träume, die ewige Suche could say in this case?
(Maya McKechneay) nach der besseren, männlichen (Maya McKechneay)
Hälfte: ”To look for the better half”.
Doch passt mal ein Partner in Form Couples
Iris und Farbe, nennt er sie bald schon
A 1971, 16 mm, color, 10 min, € 30.– ”weak” und ”woman” im gleichen A 1972, 16 mm, color, 10 min, € 30.–
Satz. (Maya McKechneay) Lyrisch der Tonfall, real die Stim-
Frauenkörper als vieldeutige eroti-
sche Landschaften, die – je nach Lassnig, or more precisely her head, men, skizzenhaft die Körper: Ein
Kamerawinkel und Einstellungsgröße drawn with a felt-tip pen, sings in Paar spricht am Telefon und im Bett.
– mal als klassisch-barocke, mal in English with a heart-rending Aus- ”Du halfst mir, du machtest mich
der Reflektion eines Vexierspiegels trian accent about her life, her stark – aber du kannst mir nichts
als kubistische Vision erscheinen, dreams, her eternal search for a vorwerfen: Wer so blind liebt,
bis sich schließlich zu einem elek- male partner: ”To look for the better bezahlt mit dem Tod." (M.L.)
tronisch schmatzenden Score das half.” But whenever one which is The tone is lyrical, the voices are
weibliche Fleisch verselbstständigt suitable with regard to color and real, the bodies are sketchy: A cou-
und sich – alle Gendergrenzen shape appears, he calls her ”weak” ple talks on the telephone while in
ignorierend – in Cronenberg’schen and ”woman” in the same verse. bed. ”You helped me, you made me
Wucherungen mit sich selbst vereint. (Maya McKechneay)
strong but you can’t blame me for
(Maya McKechneay)
anything. When somebody loves so
Women’s bodies are presented as Shapes blindly, they pay with their life.” (M.L.)
ambiguous erotic landscapes, some-
A 1972, 16 mm, color, 10 min, € 30.–
times classically baroque, sometimes
cubistic visions in a distorted re- Zu J. S. Bachs rasanten Cembaloläu-
flection, depending on the camera fen tanzen in Shapes die menschli-
angle and shot size. Finally the chen Formen. Doch die animierten
female flesh frees itself to the ac- Schablonenspritzbilder von voll-
companiment of electronic smacking schlanken Diskuswerfern und sehni-
noises and, ignoring all gender bor- gen Mädchen verwirren schnell unse-
derlines, unites with itself in Cronen- ren kulturell konditionierten Blick:
bergesque growths. (Maya McKechneay) Was ist männlich, was weiblich?
Die Musik gewinnt an Tempo. Im
Tanz, einer Micro-Evolution im
MARIA LASSNIG
HUBERT SIELECKI

s LAS 117
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Palmistry Maria Lassnig Kantate


The Ballad of Maria Lassnig
A/USA 1973, 16 mm, color, 10 min, € 30.–
A 1992, 35 mm, 1:1,66, color, 8 min, € 24.–
Palmistry ist das englische Wort
für 'Handleserei'. Hier verarbeitet In 14 Strophen erzählt Maria Lassnig
Lassnig die Kluft zwischen eigener einen Lebensrückblick, begonnen
und fremder Körperwahrnehmung: von der Geburt bis zur Gegenwart,
Ein Wahrsager, wie sie in Little Italy während im Hintergrund die selbst-
in New York Straßenzüge bevölkern, gezeichneten Schauergeschichten
liegt konsequent neben der Wahr- ablaufen und mit Selbstironie und
heit: "You like good food!" Girl: "I am Humor in Weisheit enden. (H.S.)
only eating rice and noddles." For-
"Die Welt und die Leute in ihren
tune teller: "Your lifeline is far apart
tragikomischen Verwirrungen, Vorur-
from the headline, you are not domi-
teilen und Aberglauben gaben mir
nated by the head." – Girl: "I read
Stoff, mit dem Finger darauf zu zei-
Kant and Plato." (Tricky Women 05)
gen. Mit Humor kann man Unvoll-
Here Lassnig examines the gap bet- kommenheit und Schmerz überwin-
ween one’s sense of their own body den. Als Malerin Texte, Dialoge und
and that of others: A fortuneteller Gesänge zu schreiben, war ein
typical of those populating entire großes Abenteuer, aber es erweckte
streets in New York’s Little Italy is Gewissen und Verantwortungsgefühl,
not far from the truth: ”You like wenn nicht vor dem Film, so be-
good food!” Girl: ”I am only eating stimmt nachher." (M.L.)
rice and noodles.” Fortune teller:
The Austrian artist Maria Lassnig
”Your lifeline is far apart from the
tells us the story of her life in 14
headline, you are not dominated by
verses, beginning with her birth and
the head.” Girl: ”I read Kant and
ending with her life as it is today.
Plato.” (Tricky Women 05)
Simultaneously – in the background
– we see the story as animated
Art Education drawings, full of irony, humor and
wisdom. (H.S.)
A 1976, 16 mm, color, 16 min, € 48.–
"The world and the people in their
Johannes der Täufer als echter
comic-tragic confusion, prejudices,
Talking Head in der Schüssel von Ju-
and superstitions gave me plenty of
dith: "Oh - why did I resist her?" In-
material, to point my finger at. Im-
dem sie den Dargestellten wenig Er-
perfection and pain can be overcome
habenes in den Mund legt, entmysti-
with humour. To write articles, dia-
fiziert Lassnig den Männlichkeitskult
logues, and songs as a painter was a
berühmter Kunstwerke von Vermeer
big adventure, but it also awakened
bis Michelangelo. (Tricky Women 05)
my conscience and a feeling of
John the Baptist as a real talking responsibility, if not before the film,
head in the bowl carried by Judith: then in any case afterwards." (M.L.)
”Oh, why did I resist her?” By having
him say something relatively banal,
Lassnig demystifies the masculinity
cult of famous works of art from Ver-
meer to Michelangelo. (Tricky Women 05)

M A R I A L A S S N I G K A N TAT E
JULIA LAZARUS LUTZ LEONHARDT NIKI LERCH
BEN POINTEKER CONSTANTIN WULFF

118 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

a lucia Spaziergang nach Syrakus ONE YEAR LATER –


Promenade to Syracuse Interviews and Radio
A / I 2001, 16 mm, 1:1,66, color,
10 min, € 30.– A /CH/D 1993, 16 mm, color, A 2003, Beta SP, color, 17 min, € 51.–
65 min, € 160.–
Die Aufnahmen, zeitverzögerte, se- Der Reisebericht als Seismograf
quenziell geschaltete singuläre Im- nationaler Befindlichkeiten: Niki
Verleih in Österreich: Stadtkino
pressionen, produzieren und visuali- Lerchs ONE YEAR LATER – Inter-
sieren unterschiedliche Zustandsfor- Spaziergang nach Syrakus ist ein
views and Radio folgt einer simplen
men der Leere, eine idyllische und Film-Essay über eine Wanderung auf
Versuchsanordnung, um die Trauma-
zugleich nervöse Konzentration der den Spuren von Johann Gottfried
tisierung der amerikanischen Öffent-
Sinne. Der zeitweise montierte Ton, Seumes Reisebericht von 1802.
lichkeit nach den Terrorangriffen
ein Knistern und Knacksen, unter- Entstanden im vielmonatigen Gehen
vom 11. September 2001 zu erkun-
stützt sowohl eine Dichte als auch – von der Schweizer Grenze bis
den. Ein Jahr nach der Katastrophe
Leere. Denn die einzelnen Sujets Sizilien, im Gepäck die Kamera, ein
fährt der Regisseur die US-West-
weisen in sich keine Kausalität auf, Buch und das Gedächtnis – ist
küste ab und lotet stichprobenartig
hier werden weniger die Spuren des Spaziergang nach Syrakus ein Film
die Nachwirkungen aus, die 9/11
Hergangs sondern vielmehr das über das Allgemeine und das Beson-
nicht nur im offiziellen Gedenkdis-
Ereignis der Darstellung zum Text. dere von Reisen geworden, in denen
kurs, sondern auch im individuellen
(Rike Frank) man hofft, dem Unerwarteten zu
bzw. assoziativen Gedächtnis hinter-
begegnen. (C.W.)
The images, time delayed and se- lassen hat. (Christian Höller)
quential individual impressions, Promenade to Syracuse is a film
The travelogue as a seismograph of
produce and visualize various states essay about a walking-tour in the
the state of the nation: Niki Lerch’s
of emptiness, a concentration of the footsteps of Johann Gottfried
ONE YEAR LATER – Interviews and
senses which is both idyllic and Seume’s travel account from 1802.
Radio follows a simple experiment
agitated. The intermittent crackling Originating from many months of
to investigate the traumatization of
soundtrack supports both density walking – from the Swiss border
the American public after the terro-
and emptiness. The individual sub- down to Sicily, taking along a camera,
rist attacks of 11 September 2001.
jects do not show causality; the text a book and memory – Promenade
One year after the catastrophe, the
comprises the event of the depiction to Syracuse grew to a film about the
director travelled up the west coast
rather than the traces of its circums- general and specific aspects of
of the U.S. and took random sam-
tances. (Rike Frank) travels in which one hopes to en-
ples, sounding out the aftereffects
counter the unexpected. (C.W.)
which 9/11 left behind not only in
the official memorial discourse, but
also in individual and associative
memories. (Christian Höller)

A LUCIA S PA Z I E R G A N G N A C H S Y R A K U S O N E Y E A R L AT E R – I N T E R V I E W S A N D R A D I O
LIA

s LAZ 119
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

G.S.I.L.VI / ALMADA G.S.I.L. XII / + HARDVIDEO / G.S.I.L. XIX

G.S.I.L.VI / almada G.S.I.L. XII / + hardVideo / G.S.I.L. XIX


A 2001, Beta SP, color, 4 min, € 20.– A 2002, Beta SP, color, 4 min, € 20.– A 2003, Beta SP, color, 5 min, € 20.–
sound: @c sound: @c sound: @c
Ein Beispiel für Reduktionismus: Entscheidend für die Arbeitsweise hardVideo/G.S.I.L.XIX ist die dritte
Rahmen und Formen, die sich über- von lia ist, dass sie externe Sound- Auskoppelung aus Material von Live-
lagern, ständig in Bewegung befin- Inputs am Computer direkt visuell konzerten und fällt zufällig mit dem
den, sich aus sich selbst erneuern bearbeiten kann. Elektronisches Erscheinen von @c’s neuer CD zu-
und ihrerseits von horizontalen und Feedback und Obertöne werden da- sammen. Obwohl das Video auf ei-
vertikalen Bewegungen durchlaufen mit in – je nach musikalischem In- nem der Tracks der CD aufbaut, ist
werden. Die geometrischen Grund- put-Level mehr oder weniger dichte hardVideo kein Videoclip im Sinne,
formen (Rechteck, Kreisbogen, – Schraffuren übersetzbar wie um- dass die Bilder lediglich die Musik
Linie) korrespondieren miteinander gekehrt die geometrischen Texturen bedienen, sondern erforscht und por-
und mit den Sounds auf der Ton- geradezu „auto-poetische“ Dicht- trätiert vielmehr als ein autonomes
spur. (Vrääth Öhner) heitsgrade erlangen. (Christian Höller) Stück den visuell-auditiven Kontext
der Auftritte. (@c+lia)
G.S.I.L.VI / almada offers an exam- Decisive for lia’s work method is
ple of reductionism: frameworks that she can manipulate external hardVideo/G.S.I.L.XIX is the third
and forms which overlap and are in sound inputs directly on a computer. documental release of materials of
constant motion, which renew them- Electronic feedback and overtones live-performances, coincident with
selves independently and are shot are translatable into cross-hatching the release of a new CD by @c.
through by vertical and horizontal which is more or less closely arrayed Though build upon one of the tracks,
movements. The basic geometric depending on the musical input hardVideo is not a video clip, not in
shapes (polygon, arc and line) level, and vice versa, the geometric the sense that images are subser-
correspond with each other and with textures take on nearly ”auto-poetic” vient to the music, rather an autono-
the sounds. (Vrääth Öhner) degrees of density. (Christian Höller) mous piece that explores and por-
trays the visual-audial context of the
performances. (@c+lia)
LIA

120 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

V3 / G.S.I.L.XXIX R A D I O _ I N T. 1 4 / 3 7 VS-PROCESS

v3 / G.S.I.L.XXIX radio_int.14/37 VS-Process


A 2004, Beta SP, color, 9:40 min, € 30.– A 2005, Beta SP, b/w, 2 min, € 20.– A 2005, Beta SP, color, 5:15 min, € 20.–
sound: @c sound: @c sound: Bizz Circuits
Weißblaue grafische Elemente über- Minimal ist maximal! Von einer VS-Process zeigt auf eindrucksvolle
queren die schwarze Bildfläche verti- horizontalen weißen Linie, die das Weise wie sich Bild und Ton gegen-
kal in beide Richtungen. Die geome- Bildfeld in der Mitte teilt, flackern seitig vorantreiben können. Der
trischen Figuren hinterlassen bei nervöse Lichtstrahlen in den schwar- Ausgangspunkt dieser Arbeit waren
ihren ausufernden Bewegungen zen Äther. Streng entlang der fili- Bild- und Tonelemente, die, von lia
sichtbare Spuren, die von den fol- granen Musik von @c entwickelt die kodiert, von ihrem Gegenspieler auf
genden Partikeln wiederum überla- Medien- künstlerin lia in radio_int. der Tonebene weiter verarbeitet
gert werden. In diesem Video gibt 14/37 eine reduzierte visuelle wurden, um dann wiederum visuell
es einen permanenten bildlichen Komposition. (Gerald Weber) weiterentwickelt zu werden. Der Aus-
Enstehungs- und Auflösungsprozess tausch von Computer-Files und die
Minimal is maximal! From a horizon-
mitzuerleben. v3/G.S.I.L. XXIX ist Verarbeitung der darin enthaltenen
tal white line that splits the picture
ein faszinierendes abstraktes Zeit- Information stehen im Mittelpunkt;
field in the middle, nervous light
bild, ein animiertes digitales Chrono- das Ergebnis präsentiert diesen
rays flutter into black ether. In
gramm. (Norbert Pfaffenbichler) kreativen Prozess. VS-Process geht
radio_int.14/37, the media artist
somit über die visuelle Illustration
White-blue graphic elements move lia develops a reduced visual com-
einer musikalischen Idee, oder der
vertically in both directions across position set to the filigree music
Vertonung einer visuellen Darstellung
the black screen. In their out of from @c. (Gerald Weber)
hinaus. Die Arbeit entsteht vielmehr,
control border-bursting movements,
wie schon der Titel verrät, im Gegen-
the geometric figures leave behind
einander. (Corinna Reicher)
visible tracks, which are subse-
quently covered over by the particles VS-Process is an impressive portrayal
that follow. In this video, it is possi- of how picture and sound can drive
ble to experience a permanent, each other. This work employed as
pictorial creation and dissolution its raw material visual and acoustic
process. v3/G.S.I.L. XXIX is a fasci- elements that, after being coded by
nating, abstract time picture, an lia, were processed further by her
animated digital chronogram. counterpart on the acoustic level.
(Norbert Pfaffenbichler) The result then underwent additional
visual development work. The ex-
change of computer files and proces-
sing of the information they contain
MAX LINDER JOHANN LURF

s s LIA 121
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

occupies the foreground, and the Opernball (Ohne Titel)


final product illustrates this creative Opera Ball (Without Title)
process. VS-Process therefore goes
beyond visual representation of a A 1988, 16 mm, color, 8 min, € 24.– A 2004, Beta SP, color, 3 min, € 20.–
musical idea or setting a visual Eine Persiflage auf die TV-Kommen- Aus dem Dunkel der Leinwand, am
representation to music. On the tation des Wiener Opernballs. Zu unteren Rand, taucht ein kleines
contrary this work was created, as Dokumentarbildern von Passanten in Bild auf: Ein Junge sitzt in einem
indicated by its title, through opposi- der Fußgängerzone läuft ein fiktiver Zug, der ratternd die Station ver-
tion. (Corinna Reicher) Kommentar über die Ankunft hoch- lässt. Kurz darauf ist auch am obe-
gestellter Persönlichkeiten in den ren Rand ein Filmbild zu sehen: Ein
INT16/45//SONø1/3øX1 Ballsälen. (M.L.) Mann ertappt seine Frau mit einem
anderen. Nach und nach füllt sich
A satire on the TV commentary on
A 2006, Beta SP, color, 5:43 min, € 20.– nun die Leinwand, die in zwölf Teile
the Vienna Opera Ball. Documentary
Sound: @c gesplittet ist. In jedem der Fenster
pictures of people in the pedestrian
INT16/45//SONø1/3øX1 entstand läuft ein anderer Film. (Aki Beckmann)
zone are accompanied by a fictitious
aus Elementen der Installation commentary about the arrival of VIPs Emerging from the screen’s black-
30x1, die erstmals im September in the Ballrooms. (M.L.) ness, a small image appears at its
2005 in der Cinematic Arts Gallery lower edge. A young boy sits in a
SOLAR in Vila do Conde / Portugal train clattering out of the station.
zu sehen war. 30x1 basiert auf der Shortly after that another film image
Idee eines vielseitigen Systems is visible at the upper edge: A man
audiovisueller Artikulation in unter- catches his wife cheating on him.
schiedlichen Räumen und Formaten. More and more scenes appear until
Dieses Video ist die erste lineare the screen fills with 12 sections.
single-channel Arbeit, die aus dem A different film is being shown in
30x1 System entstanden ist. (lia) each one. (Aki Beckmann)
INT16/45//SONø1/3øX1 was created
from elements from the installation
30x1 premiered at SOLAR, Cinema-
tic Arts Gallery in Vila do Conde,
Portugal in September 2005. The
30x1 project aims the creation of
I N T 16 / 4 5 / / S O N Ø 1 / 3 Ø X 1
a versatile system of audio-visual
articulation that can be resetted in
variety of spaces or formats. This vi-
deo is the first linear piece recorded
with this system. (lia)
JOHANN LURF M.ASH

122 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Pan cubica
A 2005, Beta SP, 16:9, color, 2 min, € 20.– A 2002, Beta SP, b/w, 4 min, € 20.–
sound: Chris Janka
Der Kameraschwenk um 360 Grad
beginnt auf einem Kinderspielplatz, Ganz zu Beginn ist ein kleiner,
führt vorbei an einer alltäglichen weißer Pixel auf schwarzem Grund
städtischen Szenerie – Fußgänger, zu sehen, der sich orthogonal fortbe-
Autos, Geschäfte – um am Ende wegt und am Bildschirm die Form
wieder an seinen Ausgangspunkt eines Quadrats beschreibt. Mit zu-
W_SQR
zurückzukehren. Das Bildfeld ist in nehmender Anzahl der Rechtecke
drei einzelne Kader unterteilt, die stoßen diese in die dritte Dimension
mit geringer Zeitverzögerung von vor und verwandeln sich so zu Ku- w_sqr
rechts nach links aufeinander folgen. ben. Diese formieren sich wiederum
Das erste Bild ist somit zugleich das zu Ketten, die rastlos einen Ausgang A 2003, Beta SP/mini-DV, b/w,
letzte – und umgekehrt. Wo beginnt zu suchen scheinen aus einem grö- 3 min, € 20.–
und endet der unendliche Fluss ßeren unsichtbaren Würfel, der die white square; on black; brown noise;
der Bilder? (Michael Pekler) Begrenzung ihres digitalen Univer- Der Titel des Videos ist zugleich
sums bildet. (Norbert Pfaffenbichler) eine vollständige Inhaltsangabe.
The camera’s 360° pan begins at a
playground and passes by everyday At the very beginning, a small white Sämtliche Elemente, aus denen sich
scenes of urban life – pedestrians, pixel is visible on a black background. diese Arbeit zusammensetzt, sind
cars, shops – before returning to its It begins to move orthogonally, des- damit bereits bezeichnet. Der Zuse-
starting point. The field of view is cribing a square on the screen. As her bekommt ein weißes Quadrat
divided into three separate pictures the right angles increase in number, zentriert auf schwarzem Grund zu
showing the same scene with a they expand into the third dimension sehen, das synchron zum Ton auf-
slight delay from right to left. The and begin to form cubes. The cubes blitzt, verschwindet und in seiner
first image is therefore the last – then join in chains apparently sear- Größe variiert. Die rasche Bildab-
and vice versa. Where does the ching without pause for a way out of folge, die sprunghafte Skalierung
never-ending stream of images begin a larger invisible cube which defines und der maximale Kontrast von Weiß
and end? (Micheal Pekler) the borders of their digital universe. und Schwarz irritieren das Auge
(Norbert Pfaffenbichler) und hinterlassen Nachbilder auf der
Netzhaut. (Norbert Pfaffenbichler)
white square; on black; brown noise;
This video’s title provides a complete
description of its contents and
contains all the elements employed
in it. The viewer first sees a white
PA N
square situated in the center of a
black field; it flares up, disappears
and changes size synchronously with
the soundtrack. The quick succes-
sion of images, the jumps in scale
and maximum contrast between
black and white irritate the eye and
leave afterimages on the retina.
(Norbert Pfaffenbichler)
STEFAN MACHEINER SABINE MARTE

s s LUR 123
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

ERASE AND REWIND

erase and rewind


A 2003, Beta SP/mini-DV, color,
3:20 min, € 20.–
Der neue Aggregatzustand der Bild-
wirklichkeit ist ein flüssiger, ein
ME THING – YOU DOG
amöbenhafter. Die „innere“ Arbeit
an den Objekten ist jedoch unabge-
schlossen, bzw. uneindeutig, die
vibrierenden Körper drängen über
sich hinaus und gegen Ende formen
sich die Objekte wieder in ihren Me Thing – You Dog von Sabine Marte zu sprechen:
„It was from the beginning on very
ursprünglichen Zustand zurück, bzw. A 1998, Beta SP, color, 19 min, € 57.– difficult to articulate subjects that
oszillieren zwischen diesem und
... Gegenstände werden gesehen, didn’t have any interest for those
jenem Wirklichkeitsniveau.
gefunden, aufgelesen, mitgenommen who are in power, nowadays we have
(S.M.+ Marc Ries)
oder sind geschenkt worden. Objets found new means to give our ideas
The visual reality’s new state is trouvés. Sie sind aus ihren funktio- the necessary space. Thank you.“
fluid, amoeba-like. The “inner” work nellen Zusammenängen gefallen und (Maria Bodingbauer)
on the objects, however, is incom- scheinen für sich zu sprechen. Die ... Objects are noticed, found,
plete, or unclear; the vibrating bo- Objekte bleiben Material und werden gathered up, taken along or given
dies push beyond themselves and das Rohmaterial für Stücke von away as gifts. Objets trouvés. They
in the end the objects once again Sabine Marte. Die Kamera ist eben- are removed from their functional
return to their original forms, or os- falls Werkzeug und Instrument und contexts and seem to speak for
cillate between levels of reality. Verstärker. Oder, um mit den Worten themselves. These objects remain
(S.M.+ Marc Ries)
concrete and are employed as the
raw material for Sabine Marte’s
films. Her camera is simultaneously
a tool and an instrument and an
amplifier. Or, in the words of Sabine
CUBICA
Marte: “It was from the beginning
on very difficult to articulate sub-
jects that didn’t have any interest for
those who are in power, nowadays
we have found new means to give
our ideas the necessary space.
Thank you.” (Maria Bodingbauer)
SABINE MARTE

124 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

ich arbeite Stewardessen Clip


i’m working
A 2003, Beta SP, color, 4 min, € 20.–
A 1996/98, Beta SP, color, 20 min, € 60.–
Optisch zunächst zu nah dran an May
themen, die mich länger beschäfti- Britt entpuppen sich die abstrakten
gen, treten in wiederholter, alter- schwarz-weiß-Kontraste, Schlieren und
nierender weise auf, in geschichten Muster erst nach und nach als Groß-
gestaucht, in phrasen verfangen, die aufnahme ihres Gesichts. Stark ge-
gedroschen werden, bis verschieden- schminkte, eindringliche Kulleraugen
ste bezüge durchgespielt sind. (S.M.) dominieren ihren divenhaften Aus-
druck. (Christa Benzer)
topics which have interested me
for some time now appear repeatedly After beginning at an excessively short
and alternate, are crammed into distance from May Britt, the abstract
stories, caught up in phrases which black-and-white contrasts, streaks and
are labored and belabored until all patterns are gradually revealed to be a
the possible references have been closeup of her face. Heavily made-up,
used up. (S.M.) piercing saucer-shaped eyes dominate
her diva-like expression. (Christa Benzer)
Ich möchte gerne einmal
einen Horrorfilm machen Gras A / B
I Would Like to Make a Grass A /B
Horror Movie Sometime A 2004, Beta SP, color, 4 min, € 20.–
A 1999, Beta SP, color, 13 min, € 39.– Gras A/B untersucht wie Geschichten
... Schreilichter. Sprechgesänge mit erzählt werden, wie Bedeutung her-
narrativen Andeutungen und ono- gestellt wird. Das geschieht, indem
matopoetischen Irritationen. Blicke Geschichten und Bedeutungen aufge-
durch bewegte Raster, die Hell-Dun- löst, dekonstruiert werden, auf eine
kel-Bilder erzeugen, aufgehend in spielerische und genüssliche Art,
körperliche Materialität, dreidimen- rhythmisch wie ein Tanz. An der Ober-
sional, rosafarben. Eins, Zwei Drei – fläche verführt uns das Video, dem
Erzählstränge einer monströsen Gezeigten und Gesagten zu folgen, es
S T E WA R D E S S E N C L I P Geschichte, die im Wortsinn nur wahrnehmen zu wollen; aber zu sehen
GRAS
zeigbar und nicht sagbar ist, entwi- und zu hören bekommen wir nur das
ICH MÖCHTE GERNE EINMAL EINEN
HORRORFILM MACHEN ckeln sich. Widerständiger Aberwitz Material, die Materialität von Farbe
– PFFFT! (Maria Bodingbauer) und Stimme. (Sylvia Szely)

... Harsh lights. Sing-song declama- Grass A/B investigates how stories
tion with narrative intimations and are told; how meaning is constructed.
onomatopoetic irritations. Glances This takes place in that stories and
through moving grids which create meanings dissolve and deconstruct in
light and shadow, and take on a playful and appealing way, rythmi-
concrete form, three-dimensional, cally, like a dance. On the surface,
pink. One, two, three – threads the video tempts us to follow what is
develop in a monstrous story which shown and said, to want to perceive it;
can only be shown in a literal sense but we are allowed only to view the
and not related.Resistance through material, the materiality of color and
absurdity – PFFFT! (Maria Bodingbauer) voice. (Sylvia Szely)
MASCHEK MARA MATTUSCHKA

s
s MAR 125
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

NabelFabel Cerolax II
NavelFable
A 1985, 16 mm, b/w, 3 min, € 20.–
A 1984, 16 mm, b/w, 4 min, € 20.–
In Cerolax II, einer Werbepersiflage
In NabelFabel verpasst sich Mara Marke Mara Mattuschka, Realtrick
Mattuschka durch etliche Strumpf- in Schwarz/Weiß, bewirbt der Star
hosen hindurch eine zweite Geburt. Mimi Minus ein neues klebrig-
Ihr Körper kriecht derart deformiert schwarzes „Gehirnspülmittel“, das
und angestrengt aus den Nylon- M. M. erst auf ihr Spiegelbild an-
schichten, dass der schiere Überle- wendet, um eine Gehirnhälfte „rein-
benskampf sichtbar wird. zuwaschen“ und das sie in der Folge
(Peter Tscherkassky) auf den ganzen Körper aufträgt ...
(Christa Blümlinger)
In NavelFable Mara Mattuschka
subjects herself to a second birth In Cerolax II, an advertising take-off
through endless pairs of tights. with the brand name Mara Mat-
Her body struggles so hard and in tuschka. Realistic trick in black
such a deformed manner from out of and white. Mimi Minus, the star,
D E R G R A U E S TA R 2 – D I E W E H R M A C H T the layers of nylon that the sheer advertises a new, sticky, black,
struggle for survival becomes visible. brain-cleaning agent. She uses it
(Peter Tscherkassky) first on her reflection in a mirror in
der graue star 2 –
order to clean one half of her brain
die wehrmacht and subsequently applies it to her
the grey star 2 – the wehrmacht whole body... (Christa Blümlinger)
A 2001, Beta SP, color, 6 min, € 20.–
Der graue Star 2 – Die Wehrmacht
ist ein durchaus hinterfotziges Stück
Found Footage. Amateuraufnahmen
aus der Nachkriegszeit werden zu
fiktionalen Dokumenten des Alltags
in der deutschen Wehrmacht und
im argentinischen Exil. Und warum CEROLAX II
auch nicht: Von Ordnung, Sauber-
keit, Männerbündelei, Kameradschaft
etc. hätten auch “echte” Dokumente
zu berichten gewusst. (Vrääth Öhner)
the grey star 2 – the wehrmacht is
a thoroughly underhanded piece of
found footage. Post-WWII amateur
footage is transformed into a fictio-
nal record of everyday life in the
German army and Argentinean exile.
And why not? ”Genuine” documents
would also have reported on disci-
pline, cleanliness, male bonding,
comradeship, etc. (Vrääth Öhner)
MARA MATTUSCHKA

126 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

D E R U N T E R G A N G D E R T I TA N I A KUGELKOPF PA R A S Y M PAT H I C A

Der Untergang der Titania Kugelkopf Parasympathica


The Sinking of Titania Ball-Head
A 1986, 16 mm, b/w, 5 min, € 20.–
A 1985, 16 mm, b/w, 4 min, € 20.– A 1985, 16 mm, b/w, 6 min, € 20.–
Selbstdarstellung als gespaltene Per-
Titania, ein pubertärer Trampel, in Mimi Minus ist eingespannt in ir- sönlichkeit, die in Parasympathica
der Wanne, über dem Abflussrohr, gendeinen Alltag. Sie muss immer zur Hälfte schwarz, zur Hälfte weiß
das die Eintrittsstelle für eine dunkle wieder das Gleiche machen. Sie unter einer Krone die gegensätzli-
Welt voller Dreck, Tiere und Gefah- reißt immer wieder ein Stück von chen physischen und psychischen
ren darstellt und über das man mit diesem bedruckten Klopapier ab und Elemente der Persönlichkeit zu einer
sämtlichen Arschlöchern dieser Welt wirft es weg. Das symbolisiert die Vermischung ins Gleichgewicht
verbunden ist. Diese Welt geistert Sinnlosigkeit von bestimmter Arbeit führt. (Birgit Hein)
nun über die Kacheln, während Mimi oder von Monotonie. Sie wird zur
In Parasympathica probiert Mat-
Minus über die Liebe und ihre Un- Maschine und dann wieder von
tuschka Begriffe (aus einem katholi-
möglichkeit sinniert. (Peter Tscherkassky) der Maschine zum Menschen, und
schen Tugendkatalog) aus, erprobt
„Niemand kann die Liebe besser beide Prozesse sind gleichermaßen
sie auf ihre Wertigkeit und ordnet
verstehen als eine Frau, die sie viel- schmerzhaft und schwierig. (M.M.)
ihnen filmisch Sekrete des Körpers
leicht zum letzten Mal genießt.“ (M.M.) Hands vigorously pull scraps of pa- zu: Tränen, Schweiß, Sperma,
Titania, a clumsy adolescent, sits per from an antiquated printing Vaginalsekret. Dazu tanzt ihr in dua-
in the tub, on the top of the plug- press, while their owner remains in- len Mustern geschminkter Körper in
hole, the entrance to a murky world visible. Then Mimi Minus and a Posen, die an archaische Götter-
full of filth, bugs and hazards, which razor blade – the incident is still und Heldenbilder denken lassen.
connects her to all the ass-holes shocking. The shrouded head, wrap- (Bert Rebhandl)

in the world. Elements of this world ped in muslin, reappears, and black
In a Spanish magazine, I found a
now hover like Ghosts on the sur- paint is daubed over the top ... no
list of characteristics considered by
rounding tiles, while Mimi Minus image retains its integrity, for each
the Catholic church to be positive or
ruminates on the impossibility of is crossed through, painted, double-
negative. With two exceptions, the
love. (Peter Tscherkassky) exposed, spilt, soiled. (Stephan Settele)
positive characteristics represented
“Nobody understands love better passive attitudes. In the film, I re-
than a woman, who enjoys it for the present them mimetically. Using
last time.” (M.M.) animated imaginery, I let the juices
which are stimulated by sympathetic
and parasympathetic nervous system
flow over the body: tears, sweat,
sperm, vaginal secretions. (M.M.)
MAT 127
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

PA S C A L – G Ö D E L LES MISERABLES E S H AT M I C H S E H R G E F R E U T

Pascal – Gödel Les Miserables ... and the old Emperor spoke:
“Thank you, it’s been very nice.
A 1986, 16 mm, b/w, silent, 5 min, € 20.– A 1987, 16 mm, b/w, 2 min, € 20.– I am very pleased!“
Das Problem der sich widerstreiten- Augen und Ohren gehen leicht verloren.
den Prinzipien wird auch in Pascal – Eyes and ears are slightly reduced. Kaiser Schnitt
Gödel behandelt. Mimi Minus breitet Caesarean Section
ein Papier mit Schachbrettmuster
vor sich aus und trinkt immer wieder
Es hat mich sehr gefreut A 1987, 16 mm, b/w, 4 min, €20.–
I have been very pleased
eine dunkle Flüssigkeit aus einer In Kaiser Schnitt werden die Buch-
Flasche, die sich nie leert. Zuneh- A 1987, 16 mm, b/w, 2 min, € 20.– staben aus einer Vagina geboren,
mend wird das Schachbrett mit die wiederum aus einem Schnitt über
Ironisch verfährt Mara Mattuschka
chaotischer Malerei bedeckt, bis es ein Blatt Papier filmisch entsteht.
mit dem berühmten Kaiserwort
am Ende zur Seite gerollt wird und Dann wird das Alphabet buchstabiert,
„Danke, es hat mich sehr gefreut“,
darunter wieder ein klares Schach- bevor es ins Abstrakte verschwimmt.
das im Zusammenhang mit einem
brett zum Vorschein kommt. In sehr (Bert Rebhandl)
Orgasmus in seiner ganzen unpas-
dicht gesetzten Schnitten kompo-
senden Formelhaftigkeit kenntlich The birth of the alphabet.
niert der Film unendliche Variatio-
wird. (Bert Rebhandl)
nen primärer Gegensätze: schwarz
gegen weiß, Kreis gegen Quadrat,
Ordnung gegen Chaos. (Heike Klippel)
The problem of conflicting principles
is also dealt with in Pascal-Gödel. KAISER SCHNITT
Mimi Minus spreads out a paper
with a chequered pattern and drinks
repeatedly from a bottle containing a
dark liquid which is never emptied.
The chequered paper is successively
covered in chaotic painting until,
finally, it is rolled out of the way.
Underneath is a fresh chequered
paper. With very intensive cutting,
the film is composed of infinitely
varied primary contradictions – black
versus white, circle versus square,
order versus chaos. (Heike Klippel)
MARA MATTUSCHKA

128 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

DER SCHÖNE, DIE BIEST S . O . S . E X T R AT E R R E S T R I A SUVLAKI IST BABYLON: KOMM, ISS MIT MIR

Der Schöne, die Biest S.O.S. Extraterrestria Suvlaki ist Babylon:


Beauty and the Beast komm, iß mit mir
A/D 1993, 16 mm, b/w, 10 min, € 30.–
A 1993, 16 mm, b/w, 10 min, € 30.– Suvlaki Is Babylon:
Die Welt als Spielball einer Riesin Come and Eat with Me
Autobiographische Notizen zur Kin- aus dem Weltall. Eine Godzilla-Imi-
derhaltung. Eine Geburt, der Biss tatorin auf dem Weg zu sich selbst: A/D 1994, 16 mm, b/w, 40 min, € 120.–
in die Nabelschnur, ein Säugling die außerirdische Riesin in den Der Turm von Babel, die Heimat der
zwischen Notenblättern. Mimi fie- Straßen einer Großstadt, Unsinn Termiten, stürzt ein. Die Hure (Baby-
delt pädagogisch auf einer saitenlo- stiftend, Vernichtung produzierend, lon) – nun heimatlos – lässt sich in
sen Violine, reicht die Brust und mit dem Eiffelturm kopulierend. der Kanalisation einer fiktiven Groß-
unterhält den kleinen König mit im- Das Orchester der großen Gefühle, stadt nieder, eröffnet ein Lokal und
provisiert hysterischem Theater, um das Melodram, diffamiert in infanti- wirft Perlen vor die Säue. Wir beglei-
gleich danach dadaistisch zu ora- len Lauten und absurder Kostümie- ten ein nicht mehr so junges Liebes-
keln, die Klinge tanzen zu lassen rung, in Make-up-Persiflage und paar ein Stück durch ihr desperates
und das Kind hinauszutragen in die bizarren Body-Art-Performances. Leben und auf ihrer Odyssee in
große weite Welt. (Stefan Grissemann) (Stefan Grissemann) die Kanalisation: Einer unten mehr =
Autobiographical notes about brin- The world as a plaything for a gian- Einer oben weniger! Sie landen vor
ging up children. A birth, the bite tess from outer space. A Godzilla- den Kochtöpfen der Babylon, die sie
in the umbilical cord, a baby bet- imitation on the way to herself: the zum kannibalistischen Abendmahl
ween sheets of music. Mimi fiddles giantess from outer space in the bittet. Babylon weiß ALLES zu singen
educationally on a violine without streets of a big city, fooling around, und muss gehen. (M.M.)
strings, offers her breast and enjoys producing destruction, copulating The Tower of Babel, the home of the
the little king with an improvised with the Eiffel Tower. An orchestra termits, collapses. The whore (Baby-
hysterical performance, and sud- of big feelings, the melodrama, lon) – now without home – resides in
denly starts with dadaistic oracles, defamed in infantile sounds and ab- the canals of an imaginary city, opens
letting the blead dance and carrying surd costume, in make-up-persiflage a bar and casts perls before swine.
the child out into big wide world. and grotesque body-art-perfor- We accompany a not so young couple
(Stefan Grissemann) mances. (Stefan Grissemann) for a little stretch of the desperate
life on their odyssee through the ca-
nals : one more down here = one less
up there! They land before the meat-
pots of Babylon that invite them for a
cannibalistic dinner. Babylon can sing
EVERYTHING and must leave. (M.M.)
MAT 129
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

ID
A 2003, Beta SP/DVD, color, 10 min, € 30.–
Mimi Minus auf der Rolltreppe des
Grauens. Mara Mattuschkas Alter Ego
begibt sich wieder auf eine tour de
force körperlicher Entäußerung. Zuerst
wird sie von einem Taumel erfasst,
der Boden wird ihr unter den Füßen
PLASMA COMEBACK
entzogen. Im schwerelosen Raum fin-
det dann eine seltsame Metamor-
phose statt. Der Körper von Mimi wird Plasma Comeback
unheimlichen Kräften ausgesetzt, de-
formiert sich zunehmend, die Haut A 2004, Beta SP/DVD, color, 11 min, € 33.– A 2005, Beta SP, b/w, 14 min, € 42.–
platzt auf und – als wäre die mensch- Der Wiener Prater. King Kong ist Eine Operndiva (Mimi Minus) hat ih-
liche Hülle nur eine evolutionäre Rigoletto. Mimi Minus betritt das ren großen Soloauftritt. Mit glamourö-
Zwischenstufe gewesen – schält sich Spiegelkabinett, die Welt der Zerrbil- ser Geste werden die einzelnen Ver-
schließlich, wie aus einem Kokon, der. Die Verzerrung springt auf Mimi wandlungsschritte in der Garderobe
ein reptilienartiges Monstrum heraus. über. Die Reflexion wird zur grotes- ausgiebig zelebriert. Masken und
(Gerald Weber)
ken Realität. Entsetzt stürzt die immer neue Schichten werden aufge-
Mimi Minus on the escalator of horror. deformierte Mimi auf die Straße und tragen, bis die Diva eine Diva ist.
Mara Mattuschka’s alter ego once damit zum Anfang des Films. Dort Von Blumen umgeben, in seidiges
again sets off on a tour de force of trifft sie sich wieder... (M.M.) Gewand gehüllt, scheint sie auf dem
physical renunciation. First she goes Höhepunkt ihrer Karriere angelangt.
Vienna’s Prater. King Kong is Rigo-
into a tumble when the ground is pul- Wie als wollte sie diesen besonderen
letto. Mimi Minus enters the hall
led out from under her feet. Caught in Augenblick zelebrieren, beschwört sie
of mirrors, the world of distorted
a weightless space, she undergoes a denselbigen mit einem tiefen Blick
images. Mimi is infected by the
strange metamorphosis. Mimi’s body in die Flamme einer Kerze. Das medi-
distortion. Her reflection becomes
is subjected to unnatural forces and tative Ritual wird zum Trigger für
grotesque reality. Horrified, the de-
gradually deforms, her skin ruptures das Erscheinen einer zweiten, identi-
formed Mimi runs into the street and
and – as if the human shell were only schen Operndiva… (Melanie Ohnemus)
therefore to the film’s beginning.
an intermediate stage in the process Where she meets herself... (M.M.) An opera diva (Mimi Minus) makes
of evolution – is shed like a cocoon; a her grand solo appearance. The indi-
reptilian monster emerges. (Gerald Weber) vidual stages of her transformation
in the dressing room are celebrated
with glamorous gestures. Masks and
ID
multiple new layers are put on until
the diva is a diva. Surrounded by
flowers, covered in silky garments,
she seems to have reached the high
point of her career. As though she
wanted to celebrate this special
moment, she swears the same with a
deep gaze into the flame of a candle.
The meditative ritual becomes a trig-
ger for the appearance of a second,
identical opera diva… (Melanie Ohnemus)
MARA MATTUSCHKA,
MATTUSCHKA MARA MATTUSCHKA MARA MATTUSCHKA
CHRIS HARING MICHAEL PETROV HANS W. POSCHAUKO

130 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Legal Errorist
A 2004, Beta SP, b/w, 15 min, € 45.–
Diese absturzgefährdete, sture Ein-
heit Menschlein in seine kryptischen
Bestandteile zu zerlegen ist schon
ein bewegtes Vergnügen. Noch mehr
Spaß macht es, dem Präsentations-
körper seine Ganzheit, seine Prä-
LOADING LUDWIG
senz, seine Identität zu entziehen
und eine körperliche, logistische
Herausforderung zu kreieren; Übrig Loading Ludwig
bleibt ein suchtgefährdetes Alien.
A 1989, 16 mm, b/w, 65 min, € 160.–
Ein Körper-Junkie. Ein ursprüngli-
cher Fremdkörper, der im Moment Der Film spielt im frühen zweiten
der Trägheit und Verwirrung von Jahrtausend. Mimi wacht auf und
einem Programm zum anderen wech- bekommt über Computer den Befehl:
selt, oder auch nicht. (M.M.) „Go back to start. Let’s load Ludwig !“
DIE SCHULE DER AUSSCHWEIFUNG
Eine Art Verfolgungsjagd durch die
To take apart this stubborn unit of
Geschichte, durch die Vergangenheit
man always endangered to crash and
und Zukunft beginnt. Ein lalographi- Die Schule der
to lay bare its hidden ingredients is
sches Monument. (M.M.)
already a moving pleasure. It’s even Ausschweifung
more fun to dismantle this body of The film takes place in the 21st The School of Debauchery
presentation of its own presence, century. Mimi wakes up and her A 1986, 16 mm, b/w, 5 min, € 20.–
its integrity, its identity in order to computer relays the order: “Go back
create a challenge both physical and to start. Let’s load Ludwig !“ A sort “The desert grows ...”
logistical. What is left is an alien of chase through her past and future
endangered of becoming addicted. A begins. A lalographic monument.
body junkie. A genuine foreign body (M.M.)
that in its moments of inertia and
confusion changes from one program
to the next, or indeed not. (M.M.)

LEGAL ERRORIST LOADING LUDWIG


MARA MATTUSCHKA MARA MATTUSCHKA LEOPOLD MAURER
ANDREAS KARNER GABRIELE SZEKATSCH
HANS W. POSCHAUKO

s s s MAT 131
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Unternehmen Arschmaschine 3 Minimals:


Project Arse Machine Boring, Falling, Loving
A 1997, 16 mm, b/w, 17min, € 51.– A 2005, Beta SP, colour & b/w, 4 min, € 20.–
Im Fabrikskeller rumort es. Die Zelle 3 kurze Zeichentrickfilme über
spaltet sich. Der virtuelle Salon hat das menschliche Zusammenleben
seine Niederungen eröffnet. Zwei und seine Tücken. (L.M.)
obsessive und sich aus Gründen der
Symmetrie ähnelnde Wissenschaftle- Three short animated films about
rinnen untersuchen die Entwicklungs- humans living together and the
stadien der Evolution. Und das alles tricky aspects involved. (L.M.)
ohne zu bumsen. Im Sog des wissen-
schaftlichen Sprachsystems geraten
die beiden in den analen Schalt-
kreis. Sie nähern sich dem schwarzen
Loch und setzen eine pataphysische
Maschine in Gang. Der Prototyp wird
den Namen „Omega“ tragen. (M.M.)
DER EINZUG DES ROKOKO ...
Rumblings from the factory cellar.
The cell splits. The virtual salon
Der Einzug des Rokoko ins opens its nether regions. Two obses-
3 M I N I M A L S : B O R I N G , FA L L I N G , L O V I N G
Inselreich der Huzzis sive and (deriving from the principle
Rococo comes to the Island of Huzzis of symmetry) very similar women
A 1989, 16 mm, color, 103 min, € 200.– scientists investigate the various
stages of evolutionary development.
Ein herrschsüchtiger Jugendlicher And this all without screwing. Drawn
nützt seine Ferien, um ein harmloses by the scientific linguistic system,
Inselvolk mit seinen bösartigen they become enmeshed in the anal
Phantasien zu unterdrücken. (M.M.) circuit. They approach the black
A despotic youth spends his vacation hole and switch on a pataphysical
oppressing the peaceful inhabitants machine. The prototype will bear the
of an island with his evil fantasies. name “Omega”. (M.M.)
(M.M.)

UNTERNEHMEN ARSCHMASCHINE
SEBASTIAN MEISE BADY MINCK

132 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Prises de vues
A 2003, 35 mm, 1:1,66, color, 11min, € 33.–
Prises de vues variiert ein archai-
sches Thema: Den Verlust – oder
genauer – die Abwesenheit des
Vaters und die damit eng verbundene
Suche des Sohnes nach Identität.
Wir begleiten den jungen David durch
MÉCANOMAGIE I M A N FA N G WA R D E R B L I C K
einzelne, psychologisch-markante
Stationen seines Lebens: Vom Säug-
lingsalter, über die Jahre der Adoles-
zenz, von seiner Ausflucht ins Stri- Mécanomagie Im Anfang war der Blick
chermilieu bis hin zur eigenen, bevor- In the Beginning was the Eye
A/LUX 1996, 35 mm, 1:1,66, color,
stehenden Vaterschaft. Eine Biogra- 15 min, € 45.– A/LUX 2003, 35 mm, 1:1,66, color,
phie, eine Leidensgeschichte, erzählt 45 min, € 120.–
in knappen 11 Minuten. (Lukas Maurer) Eine Landschaft, in der alles in
Verleih in Österreich: polyfilm
Bewegung ist, heimgesucht von
Prises de vues is a variation on an
einer Figur, die – selbst unbeweglich Ein Dichter in seiner Klause, umge-
ancient theme: the loss, or more
– sich bewegt: der zur Maschine ge- ben von Büchern und Zetteln, ausge-
precisely the absence of a father and
wordene Mensch? In Mécanomagie liefert den Worten. Auf den leeren
his son’s resulting search for iden-
werden Wahrnehmungsgrenzen Seiten eines Buches entsteht eine
tity. We accompany young David as
und (Natur)Gesetze durchbrochen, Gebirgsformation, die den Poeten
he undergoes various psychologically
um neue zu schaffen: Die Natur im und uns eine Reise durch Land-
significant events in his life, from
grenzenlosen Rauschzustand! schaften antreten lässt; Landschaf-
his infancy through his years as an (Peter Illetschko) ten, deren Geschichte sich als bizar-
adolescent, from his retreat into
res Gebilde aus zahllosen ineinander
prostitution to his own approaching A landscape in which everything
geblendeten Postkartenansichten
fatherhood. A life story, a story of moves is afflicted with a figure
offenbart. Der Blickreisende wird
suffering told in just under 11 minu- which is in itself static, but which
selbst Teil dieser Raumkomposition.
tes. (Lukas Maurer) moves – a kind of mechanic man?
Am Ende bleibt er als sein eigenes
In Mécanomagie both the borders of
Abbild zurück: zweidimensional und
perception and (natural) laws are
hilflos einer Natur ausgeliefert, die
infringed so that something new may
sich ihm als Ansichtssache radikal
emerge: nature as a boundless state
entzieht. (Robert Buchschwenter)
of ecstasy! (Peter Illetschko)
A poet in his refuge, surrounded by
books and notes, at the mercy of
words. A mountain range forms on
PRISES DE VUES
the empty pages of a book, inviting
the poet and us on a journey through
the countryside, its history revealed
to be a series of innumerable post-
cards, one fading to the next.
The viewer-traveller himself becomes
part of this spatial composition.
At the end his own image is all that
remains: two-dimensional and at
the mercy of a nature which has
radically withdrawn from the obser-
ver as a view. (Robert Buchschwenter)
BADY MINCK
STEFAN STRATIL

s MEI 133
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

LA BELLE EST LA BÊTE – 1ÈRE ÉPISODE

La Belle est la Bête –


1ère épisode
The Beauty is the Beast –
1st episode
A/LUX/NL 2005, 35 mm, 1:1,66, color,
3 min, € 20.– I M A N FA N G WA R D E R B L I C K

Ein Traum, eine Frau, eine Zunge


aus Pelz: Bady Mincks La Belle est
la Bête – 1ère épisode operiert an
der Schnittstelle von Zivilisation und Der Mensch mit den
Wildnis, von Natur und Kultur, von modernen Nerven
Mensch und Tier. Im Spannungsfeld Man with Modern Nerves
zwischen dem animalischen Innen
und dem zivilisatorischen Außen A 1988, 16 mm /35 mm, b/w, 8 min, € 24.–
wird „la Belle“ selbst zu „la Bête“. Eine Pyramide, gar nicht statisch,
(Amour Fou)
vielmehr durch Kamerafahrten,
A dream, a woman, a furred tongue: Schnitte und Überblendungen immer MÉCANOMAGIE
DER MENSCH MIT DEN MODERNEN NERVEN
Bady Minck’s The Beauty is the rascher in Bewegung gebracht. Die
Beast – 1st episode operates on the Kino-Illusion führt die einzelnen
interface between civilization and Teile durcheinander, fügt sie zu einer
wilderness, nature and culture, symbolhaften Zeichnung der regen
human and animal. On the threshold Gedankengänge von Adolf Loos:
between the animal inside and Eine Hochgeschwindigkeitsfahrt
the civilized exterior „the beauty (la durch das Rückenmark des revolutio-
belle)“ herself becomes „the beast nären Architekten. (Peter Illetschko)
(la bête)“ (Amour Fou) A pyramid, by no means static, is
instead brought to ever-increasing
movement by the use of camera mo-
tion, cuts and fades. The cinematic
illusion jumbles the individual ele-
ments and unites them in a symbolic
sketch of Adolf Loos’ dynamic
thought processes. A High Speed
Journey through the spinal cord of
this revolutionary architect.
(Peter Illetschko)
JÜRGEN MORITZ JÜRGEN MORITZ
NORBERT PFAFFENBICHLER

134 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

santora
A 1997, Beta SP, color, 4 min, € 20.–
sound: Christian Fennesz
santora ist ein metrisch aufgebauter
Bildstrang, basierend auf der Zahl 3
und der Musik von Fennesz. (N.P.)
santora is a metrically built cord of
images based on the number 3 and
the music of Fennesz. (N.P.)

INSTRUMENT

Instrument Instrument is reminiscent of found-


footage shot a long time ago: six
A 1997, Beta SP, color, 5 min, €20.–
seconds of a girl moving. Moritz T R A X D ATA
sound: Christian Fennesz
calls this: six seconds of innocence.
Instrument erinnert an found-footage, He manipulated the material until
vor langer Zeit aufgenommen: sechs only fragments of this innocence traxdata
Sekunden eines Mädchens, das sich remained. To the pumping rhythm
A 1998, Beta SP, color, 4 min, € 20.–
bewegt. Moritz nennt dies: sechs of the music the girl is simultane-
sound: Christian Fennesz
Sekunden der Unschuld. Er hat ously present and absent, but never
das Material aber nicht unbearbeitet really present. Moritz makes her Ein faszinierender Videoclip für all
gelassen, sondern manipuliert, bis intangible und thus creates space diejenigen, die von der potentiellen
nur mehr Bruchstücke der Unschuld for ones own fantasy. (Lies Holtrop) Energie und Schönheit des Minima-
übrigbleiben. Zum pumpenden lismus wissen. Ein Dialog zwischen
Rhythmus der Musik ist das Mädchen Bild und Musik, wobei der Rhythmus
zugleich anwesend und abwesend, sich auf die materielle Struktur des
nie richtig präsent. Moritz macht sie Bildes konzentriert. (Transmediale 99)
ungreifbar und schafft somit Raum
A fascinating videoclip – fascinating
für eigene Phantasien. (Lies Holtrop)
for those familiar with the potenial
energy and beauty held in minima-
lism. A conversation between pictu-
res and music and their rhythms,
concentrating on the material struc-
ture of the picture. (Transmediale 99)
SANTORA
ANDRINA MRAÇNIKAR MATTHIAS MÜLLER

s s MOR 135
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Andri 1924 –1944 Aus der Ferne – Home Stories


A 2003, Beta SP, color, 19 min, € 57.– The Memo Book D 1990, 16 mm, color, 6 min, € 20.–
Andrina Mraçnikar hat die Geschich- D 1989, 16 mm, color, 28 min, € 84.– Grace Kelly, Tippi Hedren, Lana
te von Andri, dem Bruder ihrer Groß- Der Erfolg von Aus der Ferne – Turner – wortlos liegen sie in ihren
mutter, in ihrer Kindheit aufgelesen The Memo Book – ein Abschiedsgruß Betten oder sitzen in abgedunkelten
wie Teile eines großen unvollständi- an den an AIDS verstorbenen Freund Räumen; sie blicken besorgt ins
gen Mythen-Puzzles, in dem auch – legte die Basis zum weltweiten Leere, schrecken ängstlich auf und
Hitler, Jesus und Schneewittchen Erfolg Müllers. In diesem Film, unter durchmessen ausladende Räume:
ihren Platz einnahmen. Andri, der dem existentiellen Eindruck des die Blicke der Diven Hollywoods,
von der Gestapo gesuchte Deserteur Todes, verknüpft mit der Angst, neu und unvorhersehbar zusammen-
und im November 1944 hingerich- selbst mit dem HIV-Virus infiziert zu gesetzt; ihre inszenierten Bewegun-
tete Partisan, spielte die Rolle des sein, erarbeitet Müller seine eigene, gen für eine deutlich präsente
Helden. Und die Partisanenlieder persönliche Ausdrucksweise. Kamera, die das, was sie sieht, in
der Kärntner Slowenen bildeten den (Peter Tscherkassky) verschwenderisches, wertvollstes
persönlichen Soundtrack. Technicolor kleidet. (Stefan Grissemann)
(Robert Buchschwenter) Begun as a portrait of a former lover
who had died of AIDS, The Memo It is his found footage masterpiece,
Andrina Mraçnikar received the story Book is as much a self-portrait of Home Stories, that will forever
of Andri, her grandmother’s brother, the filmmaker, projecting into his bond Müller with fans of that often
as a child like parts of a huge and own mortal fears, fascination with abused genre; collecting the most
incomplete mythic puzzle which German romanticism, and his exorci- kitschy and colorful images of dis-
included Hitler, Jesus and Snow sing of memory. A tender, magical turbed housewifes in evening gowns
White. Andri, an army deserter who and melancholy love poem by an from 1950s Hollywood melodramas,
was hunted by the Gestapo and important new talent. (John Gianvito) Müller re-cut them into a film that
executed as a partisan in November both comments on gender entrap-
1944, played the role of the hero. ment in classic-era Hollywood while
And the partisan songs of the exhibiting the sheer joy of image
Carinthian Slovenes provided a mutilation. (Michael Arago)
personal soundtrack.
(Robert Buchschwenter)

ANDRI 1924 – 1944 HOME STORIES


MATTHIAS MÜLLER

136 s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Alpsee Sternenschauer
Scattering Stars
D 1994, 16 mm, color, 15 min, € 45.–
D 1994, 16 mm, b/w, 2 min, € 20.–
Von blutrot bis unschuldig weiß, so
weit reicht das Spektrum von Alpsee. Himmelskörper explodieren. Sterne
Erzählt wird die Geschichte eines lösen sich auf. Das Nachglühen ei-
Knaben, der sich auf dem Weg in ner psychischen Begegnung. (M.M.)
die Erwachsenenwelt befindet und
Heavenly bodies explode. Stars dis-
dabei hin und wieder auf phantasti-
S L E E P Y H AV E N integrate. The afterglow of a psychic
sche Abwege gerät: Wir erleben seine
encounter. (M.M.)
Träume mit, in surrealistisch anmu-
Sleepy Haven tenden Bildern von Milch, die kaska-
denartig die Treppen hinabfließt, Pensão Globo
D 1993, 16 mm, color, 15 min, € 45.– vom blutroten, pulsierenden Herzen,
D 1997, 16 mm, color, 15 min, € 45.–
Sleepy Haven ist die zu Bild gewor- von Muttis Händen, die mit gewetz-
tem Messer den Sonntagsbraten Der Film handelt vom Leben und
dene tropische Spätnachmittags-
tranchieren. Der Junge ist gefangen Sterben mit AIDS, doch Müller
phantasie eines erotischen Tag-
in dieser Welt, die von der Stimmung meidet das Wort wie überhaupt alle
traums; ein Cocktail, in dem die
der 1960er getragen wird mit all ih- medizinischen oder sozialen Aspekte
eigenen Aufnahmen mit dem Found
ren reizvollen Schrecken. (Bernd Kegel) der Krankheit. Er filmt den Weg
Footage wie in einem Liebesakt
eines jüngeren Mannes, der nach
verschmelzen. (Peter Tscherkassky) Photographed with an exquisite eye
Lissabon reist, um sich auf seinen
Accompanied by 19th century tales for interiors and a restless invention,
Tod vorzubereiten. Der Film zeigt
of the sea, Matthias Müller drowns Alpsee stages a boy’s coming of age,
einen Kranken, der, wie es im Text
the naked bodies of young sailors that painful rend between infant de-
heißt, dabei ist, ein Geist seiner
in Sleepy Haven’s blue ocean of lost pendency and mature individuation.
selbst zu werden. (Michael Allmaier)
love and desire. (Cordelia Swann) Nearly wordless, Müller proceeds by
analogy and synecdoche, gathering A man faces his approaching death.
up precisely framed moments within He takes a journey, his last perhaps,
the home and collecting them as and ends up at the “Pensão Globo”
evidence. Its gorgeous chromatic in Lisbon, where he sets out on aim-
scheme and high key lighting mark less excursions through the city. The
a significant departure from Müller’s film depicts a life in a state of tran-
narrow gauge efforts of the 80s. sition. ”Sometimes it’s like I’m al-
(Mike Hoolboom) ready gone, become a ghost of
myself.“ (M.M.)

ALPSEE STERNENSCHAUER
MÜL 137
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

NEBEL

Vacancy Nebel
Mist
D 1998, 16 mm, color, 14:30 min, € 45.–
A / D / LUX 2000, 35 mm, color & b/w,
Vacancy ist eine dichte Collage futu-
12 min, € 50.–
ristischer Architektur der 1950er
Jahre am Beispiel der künstlichen In seinem zwölfminütigen Film
Stadt Brasília. Geschickt verwebt bettet Müller den elegischen Zyklus
Müller eigene Aufnahmen von heute Gedichte an die Kindheit von Ernst
mit Archivmaterial, Musikzitaten und Jandl in ein ätherisches Kaleidoskop
eigenen Gedankenströmen und denen aus Bildern, die – wie von den
seines kanadischen Regiekollegen Worten des Dichters sanft aus einem
Mike Hoolboom. Unaufdringlich zeigt Schlummer geholt – vergangene
er die Diskrepanz zwischen den Empfindungen vergegenwärtigen.
utopischen Hoffnungen des Zeitalters Diese Bilder dienen Müller weder zur
der Moderne und ihrem heutigen Illustration noch zur Interpretation
musealen Charakter. (Georg Immich) des Gesprochenen, sondern deuten
behutsam ein Dazwischen oder
Brasília, the ”city of hope”, ”the
Dahinter an. (Robert Buchschwenter)
ultimate utopia of the 20th century”
(Umberto Eco), is being conserved as Mist is based on the Poems to
a cultural heritage today. It is a place Childhood by famed Austrian lyrical
as old as the filmmaker. Segments artist Ernst Jandl who tried to write
of amateur footage and of feature these poems in a language used by
films shot on location in the early s children, including nursery rhymes
ixties are inserted in his 1998 trave- and prayers. Found footage and
logue. The utopian city as represen- amateur films from the own child-
ted in Vacancy is a place abandoned hood create a visual equivalent to
from its inhabitants, a museum these poems. (M.M.)
kept alive by its staff only. (M.M.) PENSÃO GLOBO
VA C A N C Y
NEBEL
ULRIKE MÜLLER BARBARA MUSIL & [N:JA]
KARO SZMIT

138 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

perceptive faculty 2
A 1999, Beta SP, color, 4 min, € 20.–
Das Videobild ist gesplittet in vier
Ansichtsfenster. Entsprechend den
vier Dimensionen repräsentieren die
Fenster Draufsicht, Seitenansicht,
Frontalansicht und ein Zeitfenster.
Vergleichbar mit fotografischen
MOCK ROCK S W- N Ö 0 4
Effekten, in denen durch Lang- oder
Kurzzeit-Belichtung neue Wahrneh-
Mock Rock SW-NÖ 04 mungseindrücke entstehen, zeigt
diese Arbeit die Umgebung aus
A 2004, Beta SP, color, 3 min, € 20.– A 2004, Beta SP/ DVD, color, 10 min, € 30.– neuen „Zeitperspektiven“. [n:ja]
Der Versuch, mit vage vertrauten Der niederösterreichische Ort Reins- The video image is divided into four
Bildern zu einem vage vertrauten berg auf der Ebene seiner Bilder. windows. Corresponding to the four
Lied ein ebenso vertrautes Begehren Idyllisch grüne Berg- und Wiesen- dimensions, the windows show an
zu umschreiben. Daraus entstand landschaften setzen sich in Form overhead, side and frontal view and
ein kurzer Film über den Wunsch von Gemälden und Postkarten in a temporal window. Similar to photo-
nach Unabhängigkeit und Eigenstän- den Innenräumen der Wohn- und graphic effects in which over- or
digkeit und dessen Unmöglichkeit. Wirtshäuser fort und machen damit underexposure is employed to create
Am Schauplatz, einem Felsen mitten die umgebende Natur allgegenwär- new impressions of perception; the
im Industriegebiet in Queens, New tig. SW-NÖ 04 ist eine „Begehung“ world is portrayed in new “temporal
York, findet die gesellschaftliche der Orte in ihren gemalten Abbildern. perspectives”. [n:ja]
Erfahrung von Einsamkeit in der Eine erfrischende Videoanimation
kulturellen Bedingtheit von Natur und ein Vexierspiel zwischen den
ein Spiegelbild. (U.M.) Medien. (B.M. + K.S.)
rewind
The attempt to describe a vaguely The village of Reinsberg, Lower Aus- A 2000, Beta SP, color, 5 min, € 20.–
familiar desire with vaguely familiar tria on the level of its images. Idyllic sound: shabotinski
images accompanied by a song of green landscapes of mountains Grundlage bzw. Ausgangsmaterial
equal familiarity. The result is a and meadows recur in paintings and für das Video rewind ist das Musik-
short film about the desire for inde- postcards in interior spaces such stück rückenwind von shabotinski.
pendence as well as the impossibi- as living rooms and taverns, thereby Im Vergleich zu kommerziellen
lity of achieving it. The location, an making the natural surroundings Musikvideos, in denen sich die Bild-
outcropping of rock in the middle omnipresent. SW-NÖ 04 “enters” ebene – eingebunden über Schnitt,
of an industrial zone in Queens, New places by examining their painted Synchronisation und Handlung – als
York, finds a reflection of society’s images. A refreshing video animation visueller Bestandteil der Musik
experience of solitude in the cultural and a game of deception among präsentiert, soll hier über die Musik
conditionality of nature. (U.M.) various media. (B.M. + K.S.) selbst eine Bild-Interpretation erfol-
gen. Ziel dabei ist es, eine Symbiose
zwischen auditivem und visuellem
Material zu erzeugen. [n:ja]
The basis or inspiration for the
video rewind was the musical work
rückenwind by shabotinski.
In contrast to commercial music
videos, in which the visual level is
integrated by means of editing, syn-
chronization and action and it is
MÜL 139
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

presented as a visual component of <frame>


the music, the intention here was
to use the music itself for a visual A 2002, Beta SP, color, 5 min, € 20.–
interpretation of the images. The sound: radian
ultimate goal was to create a sym- [n:ja] nimmt die Blickoptionen einer
biotic relationship between the audio Autofahrt auf: die Pfeilbewegung
and visual material. [n:ja] nach vorn in die Raumtiefe und
dazu im rechten Winkel die Wahr-
track09 nehmung aus dem Seitenfenster als
horizontales Gleiten. Der Raster der
A 2001, Beta SP, color, 4 min, € 20.– Straßen und der Fassaden entspricht
sound: shabotinski dem urbanen Formenvokabular der
Ein beschwingtes Geometrie-Ballett, modernen Sachlichkeit: the grid,
abstrakte Fassadenarchitekturen, das rechtwinklige Gitternetz, nach
oder gar: das Computerspiel Tetris dem die Entwürfe von Städten und
gone berserk? Die Assoziationen, Bauten ausgerichtet sind, seit in
die das Video track09 weckt, bilden New York und Chicago die Moderne
einen paradigmatischen Ausschnitt durchgestartet und ihren globalen
heutiger elektronischer Kultur ab. Siegeszug angetreten hat. (Stella Rollig)
Kein wucherndes Bild-Morphing, [n:ja] makes use of the viewing
kein Special Effects-Reigen, auch options available during a car ride:
keine ungestümen Fantasy-Animatio- the arrow-like movement forward
nen. Was [n:ja]s Bildkompositionsstil into image’s depth and, at a right
auszeichnet, ist vielmehr der redu- angle out of the side window, the
zierte Umgang mit abstrakt-geome- perception of motion as a horizontal
trischen Parametern, die ein visuel- gliding. The right-angled system of
les Pendant zur Knister-Elektronik lines formed by streets and building
der „bebilderten“ Musik erschließen. façades corresponds to modern
(Christian Höller) functionalism’s urban vocabulary of
A lively geometric ballet, abstract forms: the grid which provides the
façade architectures, or possibly basis for the layout of cities and
Tetris the computer game gone ber- buildings since the modern age was
serk? The associations evoked by the born in New York and Chicago and
video track09 represent a paradig- went on to its triumphant advance
matic cross-section of modern elect- around the world. (Stella Rollig)
ronic culture. There is no torrential
morphing of images, no unending
sequence of special effects, nor
chaotic fantasy animation.
[n:ja]´s style of visual composition
is characterized by a reductionistic
method of dealing with abstract geo-
metric parameters which produces
a truly self-contained visual counter-
part to the music´s electronic crack-
ling. (Christian Höller)
P E R C E P T I V E FA C U LT Y 2
REWIND
TRACK09
<FRAME>
[N:JA] [N:JA], DARIUSZ KOWALSKI MANFRED NEUWIRTH

140 s s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Tibetische Erinnerungen
Tibetan Recollections
A 1995, 16 mm / Beta SP, color, 23 min, € 69.–
Im Tibetischen stehen die folgenden
4 Worte für den Begriff Fernsehgerät:
Form, Sehen, Atmosphäre, übertragen.
Während meiner Tibetaufenthalte
in den Jahren 1988 bis 1995 ist
dieses Notizbuch entstanden. Wenn
ich mit einigen Begriffen diese Pro-
HORIZON/1 VOID.SEQZ 3
duktion charakterisieren sollte, dann
würde ich folgende Begriffe wählen:
Alltägliches, das unglaubliche Licht,
die Freude am Gewöhnlichen, der
horizon/1 void.seqz 3
zweite Blick, die Liebe zum Detail,
A 2005, Beta SP, color, 4:30 min, € 20.– A 2005, Beta SP, b/w, 4:30 min, € 20.– Erinnerungen. (M.N.)
Horizont einer Stadt. In heftigen “Ein Bildelement bedeutet nichts In Tibetan the following 4 words
Bewegungen, einmal nach links, ein- anderes als sich selbst...,” legt stand for the term for television:
mal nach rechts, wird der Horizont Theo van Doesburg 1930 in seinen form, to see, atmosphere, to transmit.
abgefahren, abgetastet, abgesucht, Forderungen für eine Form abstrak- The material for the film arose during
dann die Bewegung abrupt gestoppt, ter Kunst fest. my visits to Tibet between 1988 and
wieder akzeleriert, in den Stadtkörper Auf der Bildebene scheint void.seqz 1995. If I had to characterize this
hineingezoomt. Jedoch: die Stadt 3 dieser Forderung Rechnung zu production in a few words, I would
wird nicht sichtbar, sie verharrt uner- tragen: der Entstehungsprozess be- choose the following: the ordinary,
kennbar hinter dem Bild. Es ist dient sich eines computergenerier- the incredible light, the pleasure of
die Wahrnehmung eines Apparates, ten, automatisierten also rationalen the commonplace, the second glance,
der in zahllosen Versuchen etwas er- und objektiven Verfahrens. Die Ton- the love of detail, memory. (M.N.)
fassen, erkennen und vielleicht ver- ebene hingegen vereitelt dieses Be-
stehen will, die scheitert. Der appa- streben: anfangs noch sehr reduziert,
verdichtet sie sich zu Soundscapes,
manga train
rative Blick wird systematisch durch
sich selbst behindert… (Marc Ries) die aus der Anlehnung an Struktur A 1998, 35 mm /Digi-Beta, 1:1,66, color,
und Rhythmus des Bildes ausbre- 20 min, € 60.–
A city’s horizon. In violent move-
chen. (Claudia Slanar)
ments, first left, then right, a pan manga train ist ein persönliches/filmi-
across the horizon, it is scanned, ”A pictorial element has no other sches Album. Meine Assoziation zu
searched, the movement stops ab- significance than ‘itself,’ ” stated Japan: Mit dem Herzen staunen.
ruptly, then accelerates, zooming Theo van Doesburg in 1930 in his Ein Album mit 30 Einstellungen –
into the city’s core. But the city does call for a form of abstract art. On the in Slowmotion, der Sound Surround –
not become visible, remaining unre- visual level void.seqz 3 seems to zum Durchblättern:
cognizable behind the image. This satisfy this demand: The creation ComicsZeitung.Elvis.Stufen.Pferde-
is the perception of an apparatus process makes use of a computer- rennen.Straßenfest.Automat.Seil-
making innumerable attempts to generated, automatic process, which bahn.Krabben.FensterZeichen.Sumo.
capture, recognize and possibly is rational and objective. The sound Regen.Girls.FensterZug.RotesRad.
understand, all of which fail. The level on the other hand thwarts this ICC.BlaueRolltreppe.Sushi.Rioanji.
gaze of the apparatus systematically effort: Greatly reduced at the begin- Futuro.RoteFahnen.TVSpot.Straßen-
obstructs itself… (Marc Ries) ning, it condenses into soundscapes musik.Picknick.Bäumeschneiden.
that shed their dependence on the Pachinko.Leuchtübergang.Abend-
picture’s structure and rhythm. Gang.Glücksladen.Leuchtwand.
(Claudia Slanar) Nachtzug. (M.N.)
N:A 141
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

TIBETISCHE ERINNERUNGEN
MANGA TRAIN
MAGIC HOUR

magic hour Manfred Neuwirth, who works in the


border region between New Media,
A 1999, Beta SP/Digi-Beta, 16:9, color, documentary and avant-garde film,
45 min, € 120.– is searching for the first look. His
manga train is a personal/film album. Manfred Neuwirth, ein Grenzgänger main interest is directed at images
My associations with Japan: marvel- zwischen Neuen Medien, Dokumentar- and sounds from everyday life which
ling from the heart. An album with und Avantgardefilm, sucht nach dem have not been chosen intentionally,
30 shots – in slowmotion, surround ersten Blick. Ihm geht es um Bilder but those created en passant which
sound – to leaf through: und Töne des Alltags, die nicht ge- are nevertheless dense and able to
ComicsNewspapers.Elvis.Steps. sucht sind, sondern die en passant communicate a message. magic hour
HorseRace.StreetFeast.Automat. entstehen und dennoch dicht und is the conclusion of a trilogy which
CableCar.Crabs.WindowSign.Sumo. mitteilungsfähig werden. magic hour takes the viewer from Tibet to Japan
Rain.Girls.WindowTrain.RedBicycle. ist der Abschluss einer Trilogie, die and then Lower Austria. When
ICC.BlueEscalator.Sushi.Rioanji. von Tibet über Japan nach Niederös- Neuwirth “remembers” in a film, a
Futuro.RedFlags.TVspots.Street- terreich führt. Wenn sich Neuwirth fil- rare balance is achieved between
Music.Picnic.TreePruning.Pachinko. mend „erinnert“, entsteht eine selte- the archetypal and the unique, that
LitOverpass.Evening Walk.LuckShop. ne Balance zwischen dem Archetypi- which is wholly rooted in the pre-
BigVideoScreen. Nighttrain. (M.N.) schen und dem ganz Gegenwärtigen, sent; a balance between dream and
Einzigartigen; eine Balance zwischen diary. (Alexander Horwath)
Traum und Tagebuch. (Alexander Horwath)
MANFRED NEUWIRTH NTSC NOTTHESAMECOLOR
(BILLY ROISZ,
DIETER KOVAÇIÇ)

142 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Trilogie der Zwischenräume Tibet Revisited


[ma:] -Trilogy
A 2005, 35 mm/Beta SP, 1:1,85, color,
Beta SP, color, 89 min, € 200.– 86 min, € 200.–
Tibetische Erinnerungen (1995) Zehn Jahre nachdem er sein Reise-
manga train (1998) journal Tibetische Erinnerungen
magic hour (1999) (1995) realisiert hat, kehrt Manfred
Neuwirth nach Tibet zurück. Er ist
Die komplette Trilogie der Zwischen-
in Lhasa und Umgebung unterwegs
räume, die Manfred Neuwirth zwi- B R O A D WAY
und bleibt seiner Methode des
schen 1988 und 1999 zusammen-
“filmenden Flaneurs“ treu: Tibet Re-
getragen hat: in der Ferne, in Tibet
visited zeigt 28 ausgewählte Szenen,
und Japan, aber auch daheim, in broadway
jede mit statischer Kamera aufge-
Niederösterreich, dem Ort seiner
zeichnet, jedes einzelne “Bild“ eine A 2004, Beta SP/DVD, color, 11 min, € 33.–
Kindheit.
mehrminütige “Erzählung“ für sich.
Neuwirths verlangsamte Moment- Ein jede Menge Frische ausströmen-
Die 28 Ansichten, in denen das
aufnahmen, tönende videographierte des, durchgehend in gelb/schwarz/
Gezeigte stets als Dokument persön-
Impressionen vom Alltag der Men- weiß gehaltenes Video mit dem Flair
licher Begegnung deutlich wird,
schen, hegen ein glühendes Inte- einer Forschungsarbeit, ein Unter-
bilden ein offenes Kaleidoskop des
resse am Allerkleinsten, am stillen nehmen, das weder Konventionen
tibetischen Alltags. (Constantin Wulff)
Zauber der Details der Welt. noch Normen und schon gar keine
(Stefan Grissemann) Ten years after creating his travel Moden zu kennen scheint, vornehm-
documentary Tibetan Recollections lich mit sich selbst beschäftigt und
Neuwirth's complete unique trilogy
in 1995, Manfred Neuwirth returned die Aufmerksamkeit nur darauf ge-
of both dream- and diary-like videos
to Tibet. He traveled to Lhasa and richtet. Ein Tanz der Zeichen und
which led him from Tibet to Japan
in the surrounding area and remai- Sounds, auf erfrischende Weise ab-
and, finally; to Lower Austria, where
ned faithful to his “filming flaneur” sichtslos und ohne jeglichen Zwang
he was raised and where he still
methods: Tibet Revisited shows 28 ein vordefiniertes ästhetisches Ziel
lives. In his use of original surround
selected scenes, each recorded erreichen zu müssen. (Werner Korn)
sound and slow-motion imaginary
with a static camera, each “image”
he captures the personal and the A video which exudes a great deal
a several-minute long “narrative” in
everyday with rare poetry. of freshness, all of it in yellow/black/
and of itself. The 28 views, each
(Stefan Grissemann) white and possessing the flair of a
showing a clear documentation of a
research project, an undertaking
personal encounter, form an open
which seems to demonstrate unfami-
kaleidoscope of everyday Tibetan
liarity with both conventions and
life. (Constantin Wulff)
norms, not to mention fashions.
Occupied primarily with itself and
TIBET REVISITED all attention concentrated on it.
A dance of symbols and sounds, re-
freshingly unintentional and without
any kind of obligation to arrive at a
predefined aesthetic goal. (Werner Korn)
see also: Billy Roisz, Michaela Grill
TIMO NOVOTNY

s NEU 143
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Sofa Rockers Sofa Rockers #2


A 2000, Beta SP, color, 4 min, € 20.– A 2001, Beta SP, color, 4 min, € 20.–
sound: R. Dorfmeister rmx of Sofa Surfers sound: Wolfgang Frisch (Sofa Surfers)
Jeder Beat hat seine Geschwindig- Alles ist transparent, alles Konstruk-
keit, jedes Tempo suggeriert tion: Das Baugerüst findet sein Echo
bestimmte Wahrnehmungsbilder: im Bilder-Rahmen, der die Illusion
Analog zum zerstreut orgelnden der Bewegung aufhebt, wie bei einer
Drum´n Bass-Sound führen die schlechten Kinoprojektion; oder die
BYE BYE ONE
Videobilder eine entspannte, ziellose Bilder akzentuieren wiederum mit-
Reise durch urbane Räume vor. tels Überblendungen, kurzen Zooms,
Bye Bye One Erst als die Musik abebbt, steht verwaschenen Glasdurchsichten die
auch der Raum endlich still. Musik. (Dominik Kamalzadeh)
A 2006, Beta SP, color, 4:53 min, € 20.– (Dominik Kamalzadeh)
Everything is transparent, everything
Ton- und Bildsignale werden auf Each beat has its own speed, each is structured: The scaffolding is
verschiedenen Wegen durch eine tempo suggests certain images. echoed in the picture’s frame, which
Reihe analoger und digitaler Audio- Analogously to the laid-back drum rolls across the screen in a way
und Videoinstrumente geleitet um ’n’ bass, the images then begin a similar to a poor film projection,
die daraus resultierenden ästheti- relaxed and aimless journey through offsetting the illusion of movement.
schen Möglichkeiten auszuloten. Von Japan’s urban spaces. When the Or the images accentuate the music
nur vage in Bezug stehenden, nur music has faded away finally also through superimpositions, short
zeitweise sich berührenden Ton und the space comes to rest. zooms and shots through cloudy
Bildabläufen, bis zum engen Zusam- (Dominik Kamalzadeh) glass. (Dominik Kamalzadeh)
menspiel, oder gar Verschmelzung
der beiden Welten auf der sinnlichen
Wahrnehmungsebene des Betrach-
ters reicht das Spektrum. Kaum
sicht/hörbare Ereignisse stehen im
Wechselspiel mit dichten Farb- und
Soundclustern und verstärken so
sowohl die sensorischen Verbindun-
gen, als auch die Unterschiede
zwischen Hören und Sehen. (NTSC)
S O FA R O C K E R S
Acoustic and visual signals are sent
along various pathways through a
series of analog and digital devices
for the purpose of exploring the aes-
thetic possibilities that result. The
spectrum ranges from merely vaguely
related and only occasionally tou-
ching acoustic and visual sequences
to tight interplay or even fusion of
the two worlds on the level of the
viewer’s sensory perception. Barely
visible or audible events interact
with dense clusters of colors and
sound, thereby intensifying both the
sensory connections and the diffe-
rences between hearing and seeing.
(NTSC)
TIMO NOVOTNY TIMO NOVOTNY
DIJANA ARAPOVIC

144 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

CAN I GET A WITNESS SEMPRE SEMPER

Can I get a witness Sempre Semper


A 2002, Beta SP, color, 4 min, € 20.– A 2004, DVD, color, 2 min, € 20.–
sound: Sofa Surfers feat. Dawna Lee
Eine Ode an das „Semper Depot“
Eine Kameraeinstellung im Zeitraffer in Wien, das Ende des 19. Jahr-
(24 Stunden komprimiert auf 4 hunderts als königlich-kaiserliches
Minuten) zeigt das tägliche Leben Kulissendepot für Hofoper und DISCUBE
in Europas kleinster Bar, der Loosbar Hoftheater errichtet wurde. Timo
in Wien. Die zentrale Figur ist eine Novotny versucht dieses imposante
Barkeeperin, die nach einem Zeugen Gebäude durch Spiegelungen und Discube
für ein Liebesgeständnis ruft. (T.N.) Loops in einer einzigen Einstellung
A 2003, Beta SP, color, 4:30 min, € 20.–
so zu erfassen und wiederzugeben,
A timelapsed camerashot (24 hours sound: Markus Kienzl
dass sich eine räumliche Verwirrung
timecircle compressed to 4 minutes)
durch optische Täuschung einstellt, Discube -> Displaced Cube.
shows the daily life in Europe’s
die an M.C. Eschers visuelle Wahr- Der verschobene Würfel beschreibt
smallest bar, the Loosbar in Vienna.
nehmungspiele erinnert. (Gerald Weber) eine Annäherung 3D in 2D zu
The main figure is a female bar-
transformieren und 1D (Pixel) an-
keeper screaming for a witness of An ode to the Semper Depot in Vienna,
zudeuten. (T.N.)
love confession. (T.N.) which was built in the late 19th cen-
tury as a storage space for backdrops Discube -> A Displaced Cube
used at the court opera and theatre. transforms from 3D into 2D objects
Timo Novotny attempts to capture and and denotes 1D (pixel). (T.N.)
render this imposing building in a sin-
gle shot by means of reflections and
loops. His intention is to create spatial
confusion through optical illusion re-
miniscent of M.C. Escher’s games with
visual perception. (Gerald Weber)

DISCUBE WIREHEAD
TIMO NOVOTNY TIMO NOVOTNY DIETMAR OFFENHUBER
NORBERT PFAFFENBICHLER NIK THOENEN

s s s NOV 145
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Wirehead Besenbahn
A 1996, Beta SP, color, 22 min, € 66.– A 2002, Beta SP, color, 10 min, € 30.–
sound: tamtam (sam auinger, hannes
In der von uns skizzierten Zukunfts-
strobl)
vision sind sämtliche Menschen mit
einem neuronalen Interface – einem Die „subjektive Geometrie, die
sogenannten Brainchip – ausgestat- Raum durch Zeitabstände bestimmt“
tet. Dieser erlaubt ein direktes, (D. Offenhuber) verdeutlicht hier in
mentales Interagieren mit externen ihrer Fragmentierung des Wahrneh-
Computern. Neben einem legalen mungskontinuums eine Erfahrung,
Weg in den Cyberspace entwickelten die genau deshalb verborgen bleiben
sich auch verbotene Formen der konnte, weil sie schon tausendfach
virtuellen Realität. Protagonist des gemacht wurde. (Vrääth Öhner)
Films ist ein „Terminal Addict“ – ein
In its fragmentation of the conti-
Cyber Junkie, den diese Art elektro-
nuum of perception, the ”subjective
nischer Drogen süchtig gemacht
geometry which defines space
haben. Im Laufe der Handlung lösen
through intervals of time” (D. Offen-
sich die Grenzen zwischen dem
B R O A D WAY huber) illustrates a manner of expe-
Virtuellen und dem Realen völlig
rience which could remain submer-
auf. (T.N. + N.P.)
ged because it is already so familiar.
In our vision of the future, everyone neon (Vrääth Öhner)
has received a neuronal interface,
A 2002, Beta SP, color, 5 min, € 20.–
also called a brainchip. This chip
sound: wolfgang schlögl
enables direct mental interaction
with external computers. A legal neon basiert auf einer analogen
pathway into cyberspace is paralle- (S8) aufnahme einer neonröhren-
led by illicit forms of virtual reality. installation (N.T.)
The main character in this film is a neon is based on an analogic (S8)
“terminal addict,” a cyber junkie recording of a neonbar-installation
in the grip of this electronic drug. (N.T.)
In the course of the story, the bor-
ders between the real and the virtual
are obliterated. (T.N. + N.P.)

BESENBAHN
DIETMAR OFFENHUBER ASTRID OFNER

146 s s
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Kapitel 3 aus Berlin 10439 Ins Leere


Into Emptiness
A 2005, Beta SP, color, 16:9, 6:35 min, €21.–
sound: tamtam (sam auinger, hannes strobl) A 1993, 35 mm, 1:1,66, color, 30 min, € 90.–
Verleih in Österreich: polyfilm
Berlin 10439 ist der Titel einer
Komposition von tamtam. Die visuals