Sie sind auf Seite 1von 28

Szabolcs de Vajay, Paris

Corona Regia — Corona Regni — Sacra Corona


Königskronen und Kronensymbolik im mittelalterlichen Ungarn

Am 6. August 1106 starb zu Lüttich eine der meist umstrittenen Figu-


ren der mittelalterlichen Geschichte, K a i s e r H e i n r i c h IV. Europa
atmete auf, wie so oft, wenn sogenannte „große Männer" verschwanden . . .
Herr H e i n r i c h folgte ins Grab mit etwa zwanzig Jahren Abstand der
anderen Hauptperson jener Wendezeit, nämlich dem Papst G r e g o r VII.
So verschwanden beide Helden des Investiturstreites 1 .
Europa, nun vom offenen Kampf befreit, verliert sich aber in der
Krise eines Zwiespaltes, die erst nach 15 Jahren ihre Lösung im Kompro-
miß des Konkordats von Worms, 1122, findet 2 . Das Gleichgewicht Kirche
und Staat ist damit praktisch bis zum Konzil von Konstanz, also für drei
Jahrhunderte geregelt.
Einer der ersten Versuche in der post-heinrizianischen Zeit, einen
modus existendi zu finden, war das vom Papst Paschal II. noch im selben
Jahr 1106 zu Guastalla einberufene Konzil3. Da war noch alles ein Frage-
zeichen, alles nur noch Rätsel. Um der Neugestaltung der europäischen
Ordnung beizuwohnen, erschienen in Guastalla auch die Gesandten des
Königs von Ungarn — er hieß damals K o 1 o m a n der Gelehrte — und
stellten sich ohne Vorbehalt an die Seite des Papstes, gegen die von den
Kaiserlichen unterstützten Investituren. Das Konzil-Register bewahrt diese
ungarische Stellungnahme mit dem Vermerk: Refutatio investiturae Epi-
scoporum quam fecit Rex Hungáriáé ad mandátum Papae: Die Abweisung
der bischöflichen Investitur durch den König von Ungarn, auf Veranlas-
sung des Papstes 4 .
In diesem heiklen Moment der Machtumgruppierung dürfte der Hei-
lige Stuhl gegenüber dieser Loyalitätsgeste nicht undankbar gewesen
sein. Die Kurie hieß infolgendessen jene Behauptung gut, daß 106 Jahre
früher, im Jahre 1000, der inzwischen schon heiliggesprochene, erste
König von Ungarn, S t e p h a n L, seine Krone und auch den apostoli-
chen Titel vom Papste S y l v e s t e r IL erhalten habe.
Diese diplomatische Gegenleistung ist nur aus ihren Folgen bekannt.
Bald entstand in Ungarn unter der sachverständigen Feder des Bischofs
H a r t w i c h die offizielle Legende des heiligen S t e p h a n 5 . Die Existenz

1
Für die Geschichte dieser großen Auseinandersetzung des westlichen Chri-
stentums vgl. K a r l J o r d a n , S. 322—376.
2
Vgl. P e t e r C l a s s e n , S. 411—460.
3
Vgl. M a n s i , col. 1209—1216.
4
Ebenda, col. 1211—1212.
5
Für die kritische Ausgabe seines Legendentextes vgl. B a r t o n i e k (Hrsg.)
S. 401—440.
38 SZABOLCS DE VAJAY

dieses T e x t e s ist schon u m 1112 bezeugt. E r s t in dieser s p ä t e n Abfassung


erscheint die Geschichte d e r päpstlichen K r o n e n s e n d u n g u n d die K o n z e s -
sion des apostolischen Titels an den n e u e n König, z u m e r s t e n Mal 8 . Diese
nachträgliche Version d e r Ereignisse w u r d e dann aus Legendentext e r s t
zu öffentlicher Meinung, d a n n auch zu juristischer G r u n d l a g e des u n g a r i -
schen Staatsrechtes u n d z u m Schluß ein wissenschaftliches Tabu, welches
bis 1938 fachlich nie offiziell in Frage gestellt wurde.
Im Lichte der p r a g m a t i s c h e n Geschichtsforschung u n t e r s t ü t z t jedoch
diese These so gut wie n i c h t s ! Dies w a r auch den in G u a s t a l l a v e r s a m m e l -
ten K i r c h e n v ä t e r n wohl b e k a n n t , denen das erst 1085 verschollene Bul-
larium v o n Sylvester II. noch b e k a n n t gewesen sein konnte. A b e r
der Anschluß des Königs v o n Ungarn an die These des Heiligen S t u h l e s
w a r diese Konzession g e w i ß w e r t . . .
Die h i e r a u s e n t s t a n d e n e Auffassung ist klar u n d einfach, — w i e
die a posteriori K o n s t r u k t i o n e n fast i m m e r sind, i m Gegensatz zu d e r
öfters komplexen Realität. Es heißt wie folgt: Der heilige S t e p h a n b e -
k e h r t e sein Heidenvolk z u m Christentum u n d bat infolgendessen den H e i -
ligen S t u h l u m eine Königskrone. I n A n b e t r a c h t seines apostolischen
Erfolges erhielt der K r o n e u n d Titel v o m Papste S y l v e s t e r II., d e m
Bischof H a r t w i c h s L e g e n d e n t e x t folgende W o r t e zuschreibt: ego,
inquens (sagt nämlich d e r P a p s t zu Stefans Gesandten), sum apostolicus,
ille vero — nämlich S t e f a n — Christi apostolus7. D a h e r die Schlußfolge-
rung der d a n n j a h r h u n d e r t e l a n g e r h a l t e n e n These: d e r K ö n i g von U n g a r n
führe den Titel der Apostolischen Majestät, er besitze d a s Verfügungs-
recht ü b e r die L a n d e s k i r c h e und — hauptsächlich — seine Krone, d i e
heilige K r o n e , sei eine G a b e des P a p s t e s aus dem J a h r e 1000.
Weh' d e m ungarischen oder ausländischen F a c h m a n n e , der diese A x i o -
m e zu bestreiten gewagt h ä t t e . So e t w a s geschah aber g a r nicht, bis z u r
Mitte des 19. J a h r h u n d e r t s , w a s zum Teil auch jener s t r e n g e n Hut z u z u -
schreiben ist, womit die heilige Krone in U n g a r n von j e h e r umgeben w u r d e 8 .
Es m u ß t e die Zeit der A u f k l ä r u n g kommen, als m a n 1790, nach dem T o d e
J o s e p h s IL, die K r o n e einer ersten wissenschaftlichen Besichtigung
— ohne sie b e r ü h r e n zu d ü r f e n — zugänglich machte. Zwischen 1790 u n d
1948, w u r d e d a n n die h e i l i g e Krone a c h t m a l den Wissenschaftlern v o r g e -
legt 9 . O h n e die, für das u n g a r i s c h e S t a a t s r e c h t und Nationalwesen so b e -

6
Ebenda, S. 414. „Benedictionis ergo apostolice litteris cum corona et cruce alla-
tis . . . Stephanus rex . . . diademate regalis dignitatis féliciter coronatur."
(Bedeutung dieses Abschnittes bei T ó t h A Hartvik-legenda; D e é r Der
Anspruch, S. 156—161.
7
B a r t o n i e k S. 414.
8
Vgl. R a d v á n s z k y , S. 27—45.
9
Die Reihenfolge dieser Überprüfungen und die Namen der Examinatoren sind
folgende: 1790 W e s z p r é m i und H o r á n y i ; 1792 K o l l e r ; 1853
B o c k ; 1880 I p o l y i , P u l s z k y und H e n s z l m a n n ; 1896 C z o b o r
und R a d i s i e s ; 1916 V a r j ú , F e j é r p a t a k y und G e r e v i c h ; 1928
F a l k e , M o r a v c s i k und Besichtigung durch 80 Teilnehmer eines Fach-
kongresses; 1938 M o r a v c s i k , als Mitglied einer akademischen Denkmal-
schutz-Kommission. Fügen wir auch eine neunte und letzte Überprüfung hin-
CORONA R E G I A 39

deutende, juristische u n d symbolische I d e e der heiligen K r o n e zu b e r ü h -


ren 10 , w u r d e der U r s p r u n g des Diadems, als ein Objekt, jedesmal m e h r
und m e h r i n Frage gestellt 1 1 , bis dann 1938, anläßlich d e r Tausendjahrfeier
König S t e p h a n s , d e r Zweifel auch offiziell zugegeben wurde 1 2 .
Bevor w i r diese objektgeschichtliche Demystifikation h i e r in B e t r a c h t
ziehen, fassen wir auch d i e parallele E n t w i c k l u n g des T i t e l s der Apostoli-
schen Majestät kurz z u s a m m e n . Dieser erscheint e r s t m a l s 1521 und ist
also e t w a Zeitgenosse d e r Titel der Katholischen Majestät in Spanien, d e r
Aller sehr istlichsten Majestät in F r a n k r e i c h , oder des Defensor Fidei i n
England 1 3 . D a ß diesser A n s p r u c h auf ä l t e r e n Traditionen beruhte, ist of-
fenbar; d a ß die Quelle j e n e r Überlieferung d e r L e g e n d e n t e x t des Bischofs
H a r t w i c h gewesen -war, ist nicht w e n i g e r offensichtlich. I m m e r h i n
w u r d e dieser bis 1918 g e f ü h r t e Titel n u r f ü r die Königin M a r i a T h e -
r e s i a d u r c h den P a p s t C l e m e n s XIII., — und n i c h t o h n e Zögern, —
erst 1758 m i t einem B r è v e bestätigt 1 4 .

zu, die schon im Ausland stattgefunden hat, und zwar 1946 in Wiesbaden,
durch den amerikanischen Kunstarchäologen K e l l e h e r u n d den deutschen
Fachmann B o e c k l e r . Beide veröffentlichten die Ergebnisse Vgl. K e l l e -
h e r ; B o e c k l e r ; — Hier soll noch erwähnt werden, d a ß die Stephans-
krone erst 1880 zum erstenmal berührt werden durfte. Die ersten Lichtbildauf-
nahmen sind von 1896 u n d die technische Demontage fand erst 1946 statt.
10
Die Lehre über die Idee d e r heiligen Krone ist nicht Gegenstand dieser Unter-
suchung. Dazu vgl. Zusammenfassung von E c k h a r d t A Szentkorona-eszme.
Es gibt über dieses Thema auch zwei fremdsprachige Zusammenfassungen:
vgl. E c k h a r d t The Holy Crown, S. 633 ff.; I s t v á n y i S. 23—31.
11
Die ersten Zweifel tauchten schon infolge der Untersuchung 1880, mit der
Unterschrift des Archäologen H a m p e 1 und des Historikers P a u 1 e r
auf. Vgl. H a m p e 1 ; P a u l e r S. 542—543.
12
Dieses, an sich entscheidende Examen dauerte bloß eine Stunde lang, unter
strenger Bewachung und ohne die Krone berühren zu dürfen. Der Vorsitzende,
der bekannte Byzantiologe M o r a v c s i k , faßte die Schlußfolgerungen
auch in Englisch zusammen, vgl. M o r a v c s i k , The Holy Crown, S. 655—
673.
13
Zu der Zeit als Papst L e o X. dem König von England seinen, bis heute
getragenen Titel Defensor Fidei verlieh, versuchte auch König Ludwig II. von
Ungarn den schon von jeher beanspruchten Titel des Apostolischen Königs
bestätigen zu lassen. Diese ersten Verhandlungen, um die Maiestas Apo-
stolica zu erwerben sind n u r durch einen wesentlich späteren, diplomatischen
Briefwechsel bekannt. Als nämlich der Versuch durch Kaiser F e r d i n a n d
IL in seiner Eigenschaft als König von Ungarn, 1627 erneuert wurde, schrieb
am 11. September dieses Jahres der Kardinal-Staatssekretär Barberini an
seinen Nuntius nach Wien: „.. .Si ha memoria che da queste materié fu dis-
curso altre volte, in tempo di Leone X con occasione del re d'Inghilterra..."
Dann in einer zweiten Note vom 28. September erscheinen noch weitere Ein-
zelheiten: JVel tempo di Leone X, quando fù dato il titulo di Defensor Fidei al
re d'Inghilterra, fù trattato anche di questo di Apostolico ..." Damit wird das
Datum des ersten, dokumentarisch sonst nicht aufbewahrten Versuches auf
das J a h r 1521 gesetzt. — Die zwei zitierten Briefe befinden sich im unver-
öff entlich en Fondo Barberini des Vatikanischen Archivs, gemäß der liebens-
würdigen Mitteilung des Archivars L u i g i P á s z t o r .
14
Papst C l e m e n s XIII. teilte seinen Beschluß mit einem, vom 19. August
1758 datierten Brève der Königin M a r i a T h e r e s i a mit. Da heißt es im
SZABOLCS DE VA J A Y
40

K e h r e n wir zu der K r o n e n - F r a g e zurück. Der b e r ü h m t e Byzantino-


loge d e r Universität B u d a p e s t , Mitglied des a k a d e m i s c h e n Ausschusses
1938, Professor G y u l a M o r a v c s i k , faßte die d a m a l i g e Forschungs-
lage in folgender Weise zusammen 1 5 :
„Die Behauptung, d a ß die dem heiligen König S t e p h a n geschenkte
Krone — sei es n u r in Bruchstücken •—• bis auf h e u t e erhalten sei,
läßt sich d u r c h die v o l l e n d e t e n Untersuchungen n i c h t bestätigen. Die
moralische Pflicht der ungarischen Wissenschaft g e g e n ü b e r dem A n -
denken des heiligen K ö n i g s fordert, d a ß diese Frage d u r c h die technische
U n t e r s u c h u n g des Emailleschmuckes, d u r c h die A u s w e r t u n g der I k o n o -
graphie u n d der Epigraphie, und durch die Vergleichung m i t zeitgenössi-
schen, westlichen ebenso w i e auch östlichen Goldschmiedearbeiten, e r l ä u -
tert w e r d e . N u r so k a n n die genaue H e r k u n f t dieses Nationalschatzes
festgelegt u n d die a u f g e t a u c h t e n Zweifel behoben w e r d e n . "
Diese Zweifel w a r e n vielfach und ernst. Ihr „ w a r u m ? " kann in d e n
folgenden P u n k t e n zusammengefaßt w e r d e n :
— Von wem hat K ö n i g S t e p h a n seine Krone erhalten?
— Wie w a r diese K r o n e und was ist aus ihr g e w o r d e n ?
— Mit welcher K r o n e w u r d e n die Könige von U n g a r n im 11. u n d 12.
J a h r h u n d e r t gekrönt?
— Welcher Herkunft ist jenes Diadem, das seit vielen J a h r h u n d e r t e n ,
und bis h e u t e , als die heilige Stephanskrone gilt?
— A u s welchen Bestandteilen ist diese Krone zusammengesetzt, u n d
könnte m a n mindestens einen dieser Bestandteile mit d e m ersten U n g a r n -
könig tatsächlich v e r b i n d e n , was d a n n auch die h i s t o r i s c h e B e n e n n u n g
rechtfertigen würde?
Auf diese Fragen w i c h t i g e r historischer, juristischer, kunstgeschicht-
licher u n d auch sozialpsychologischer Tragweite, m ö c h t e dieser Aufsatz
die A n t w o r t suchen und, w e n n möglich, geben, mit d e n z w e i entscheiden-
den F r a g e n der Herkunft d e r Krone u n d der in ihr e v e n t u e l l erhaltenen
Stephansreliquie im Vordergrund 1 6 .

Wesentlichen: „Ihr und Euere Nachfolger in Ungarn sollten Apostolische K ö -


nige heißen und so betitelt werden". — Die Originalurkunde wurde trotz ihrer
staatsrechtlichen Bedeutung nie in-extenso veröffentlicht. Hat vielleicht so
eine allzu späte „Régularisation" der Frage eine gewisse Hemmung hervor-
gerufen? Die angeführten Zitate beruhen auf der Angabe des gelehrten Bischofs
F r a k n ó i , der die beglaubigte diplomatische Kopie des Originals im Ge-
heimarchiv der österreichisch-ungarischen Botschaft beim Heiligen Stuhl 1895
zu Rom entdeckt hatte. Er beschränkte sich darauf, davon eine ungarische
Übersetzung zu veröffentlichen, vgl. F r a k n ó i S. 475—476.
Vgl. M o r a v c s i k A magyar Szent Korona a filológiai.
Der Verf. behandelte diese Frage bereits in ungarischer Sprache in einer u m -
fangreicheren Studie; vgl. V a j a y Az Ärpad-kor. Ausserdem sprach der
Verf. in folgenden drei Vorträgen zu diesem Thema:
1. Lichtbildervortrag in französischer Sprache auf dem 12. Internationalen
Kongreß für wissenschaftliche Genealogie und Heraldik a m 12. September
1974 in München.
C O R O N A REGIA 41

I m klaren Gegensatz zu Bischof H a r t w i c h s B e h a u p t u n g in der


i n j e n e r anti-imperialen S t i m m u n g des Post-Investiturstreites abgefaßten
Legende 1 7 , ist die einzige zeitgenössische Aufzeichnung über die Stiftung
des ungarischen Königtums die des T h i e t m a r , Bischof von Merse-
b u r g . Die S a l b u n g Stephans erzählend, b e m e r k t dieser klar, daß
j e n e r seine Krone imperatoris gratia et hortatu — also infolge einer kaiser-
lichen Gnadenintervention, e r h a l t e n habe 18 .
D e r davon betroffene Kaiser w a r O t t o III., w e l c h e r — endlich ein-
mal — im E i n k l a n g und nicht i m Streit mit d e m Papst, in seiner römi-
schen Residenz a m Aventin, von d e r E r n e u e r u n g d e r Antike als einer
Respuhlica Cristiana träumte 1 9 . Diese Staatsgemeinschaft wäre im weltlichen
d e m Kaiser, im geistlichen Bereich aber dem P a p s t e Untertan u n d sollte
aus d e m Kranz christlicher Königreiche der b e k e h r t e n barbarischen Rand-
v ö l k e r gebildet w e r d e n 2 0 . J e n e r P a p s t , der dazu d e m Kaiser seine Hand
reichte, war eben S y l v e s t e r IL, einst Erzbischof von Reims u n d dann
P r ä z e p t o r des d a m a l s jungen Kaisersohns O t t o n u n sein P a r t n e r 2 1 .
Diese zwei a u ß e r o r d e n t l i c h e n Gestalten, d e r e n alleuropäische Bedeu-
t u n g erst seit d e r lebenslangen Forschungsarbeit v o n P e r c y Ernst

2. Vortrag an der Universität München über das Thema Königskronen und


Kronensymbolik im mittelalterlichen Ungarn in deutscher Sprache am 17.
Februar 1976.
3. Vortrag im Haus der Begegnung München über das Thema Corona Regia
—Corona Regni-Sacra Corona in ungarischer Sprache am 17. Februar 1976.
Die anti-imperiale Einstellung des Bischofs H a r t w i c h läßt sich aus der
psychologischen Infrastruktur jener bewegten Zeiten völlig erklären, vgl.
Tóth, Történetkutatásunk; Komjáthy.
Imperatoris autem predicti (sc. Ottonis) gratia et hortatu gener Henrici ducis
Bawariorum, waic in regno suimet episcopates cathedras faciens, coronam et
benedictionem accepit. Vgl. H o l t z m a n n [Hrsg.] S. 198. — D e r Ausdruck
waic bezeichnet in diesem Satz den zukünftigen S a n k t S t e p h a n , dem
ungarischen vajk entsprechend, was vielleicht die heidnische Benennung
des Machterben sein könnte, vgl. L á s z l ó , S. 35—39.
Für die Schilderung des ottonischen Universalismus; vgl. S c h r a m m Kaiser.
Die psychologische Analyse des kaiserlichen Leitgedankens wurde durch Fer-
dinandy unternommen; vgl. F e r d i n a n d y Der heilige Kaiser.
Vgl. F o c i l l o n . Die Auswertung der ungarischen Verschmelzung in dieses
umfassende Europa-Bild verdanken wir F e r d i n a n d y Sobre el poder.
Der junge O t t o , Sohn eines sächsischen Kaisers und einer Byzantinerin,
armenischer Herkunft, verkörpert eine eigenartige sozialpsychologische Syn-
these. Dieser komplexe Charakter bereicherte sich dann durch die Ideenwelt
eines französischen Prälaten, der aus dem landsässigen Kleinadel der Auvergne
stammte, in Cordova studierte und wegen seiner, in jenem hebraeo-arabi-
schen Kulturzentrum gelernten mathematischen, ärztlichen und astronomi-
schen Kentnisse, von seinen Zeitgenossen etwa wie ein Schwarzkünstler be-
trachtet wurde. Trotzdem wurde er Erzbischof von Reims und Kaiser O t t o
IL wählte ihn zum Präzeptor seines Sohnes. Dieser machte aus seinem
Lehrer einen Papst — S y l v e s t e r II. — der dann seinen ehemaligen
Schüler zum Kaiser krönte. — Die Sendung einer Königskrone an den Groß-
fürsten der Ungarn entsproß der Zusammenarbeit dieser zwei außergewöhn-
lichen Charaktere, die über das Europa der Jahrtausendwende herrschten.
42 S Z A B O L C S DE VAJAY

S c h r a m m in all ihrer Klarheit hervortritt, veranlassen die Errichtung


des Königreichs Ungarn und entscheiden über die Schenkung einer Krone
an den neugeweihten Herrscher 22 . Es handelt sich dabei keineswegs um ein
Lehensverhältnis, sondern, im Gegenteil, um das Schaffen eines Ketten­
gliedes jener Respublica Cristiana, deren eventuelle Verwirklichung ein
früher Tod des visionären Kaisers verhinderte.
Wie konnte aber diese, im J a h r e 1000 vom Kaiser und Papst im Ein­
klang geschenkte Krone gewesen sein? Ihre zeitgenössische Abbildung ist
uns auf einer, später zum Krönungsmantel gewordenen, bischöflichen Ca-
sula erhalten, an deren Verfertigung, der Überlieferung nach, die Königin
G i s e l a selbst auch teilgenommen hätte23. Sollte aber dies auch nicht
stimmen, ist das Werk immerhin mit einer gewobenen Inschrift auf das
Jahr 1031 datiert. Der darauf abgebildete Stephanus Rex muß also die
Krone getragen haben, die er tatsächlich besaß. Er trägt auch eine Lanze
und einen, mit einem Kreuzlein überhöhten Globus. Er ist also in seinem
offiziellen Herrscherprunk dargestellt. Seine Krone — die im J a h r e 1000
erhaltene ungarische Königskrone — erscheint auf dieser zeitgenössischen
Abbildung als ein im Vorderteil etwas erhöhter, goldener Reifen, der in
Aequidistanz mit größeren, goldengefaßten Edelsteinen belegt ist und dar­
über in der kosmischen Ordnung der vier Himmelsrichtungen einen
scheinbar aus Gold gestalteten Lilienschmuck hat. Also typologisch ein
post-karolingisches Kunstwerk, dessen Vorbild in O t t o s TCaiserkrone
selbst zu finden ist und dessen Zwillingsstück in der ihr äußerst ähnlichen,
polnischen Boleslaus-Krone vorliegt 24 .
Was ist nun aus dieser „wirklichen" Stephanskrone geworden? Als
H e i n r i c h III. im Jahre 1044 in Ungarn eindrang, um statt des National­
königs A b a seinen Protégé, den Venezianer P e t e r O r s e o l o "wiederum
einzusetzen25, erbeutete er in der Schlacht bei Ménfő, in der Nähe von Raab

22
Die vollkommenste Darstellung der Persönlichkeit des ersten Ungarnkönigs
verdanken wir T. v. B o g y a y Stephanus Rex.
23 wäre auch die Mitarbeit der Königin Gisela nur Legende, das genaue Ent­
stehungsdatum ist in dem Prachtstück wohl eingewoben: Anno Incarnationis
Xri MXXXI Indictione XIII a Stephano rege et Gisla regina casula hec operata
et data Ecclesiae sanctae Mariae sitae in civitate Alba. — Im Jahre 1047 wurde
dann die Casula in den Krönungsmantel umgewandelt und diente als solcher
bis 1916, vgl. K o v á c s Casula; dies. A székesfehérvári királyi.

Vgl. G y ö r f f y S. 58—59, u. Abb. S. 60.
25
Nach dem Anschlag auf sein Leben 1937, ließ St. S t e p h a n seinen noch
halbwegs heidnischen Vetter V á s z o l y ( V a s s i l i ) blenden und verbannte
seine Söhne. Da der heilige König 1938 ohne überlebende Nachkommen starb,
hinterließ er sein junges Königreich einem venezianischen Neffen, P e t e r O r -
s e o 1 o, Sohn seiner Halbschwester. P e t e r zeigte sich aber des Herrschens
unwürdig und wurde verjagt. Die Ungarn erhoben dann 1041 den Palatin
A b a zum König, der sich mit dem feierlichen Namen S a m u e l salben ließ.
Er wurde aber schnell zum Tyrannen. Darauf wurde P e t e r mit deutscher
Unterstützung, gegen ein Versprechen der Lehenshuldigung 1044 wiederum
in Ungarn eingesetzt. Das Heer H e i n r i c h s III. fügte dem A b a eine
schwere Niederlage bei Ménfő zu und P e t e r wurde als kaiserlicher Vasall an
die Spitze des Landes gestellt. Diese Abhängigkeit mißfiel aber den Ungarn,
CORONA R E G I A 43

die Krone und die Lanze des Usurpators. Um mit den ungarischen Unabhän-
gigkeitsambitionen Schluß zu machen — wie weit sind wir da schon von
der Visio Universi O t t o s III.! — sandte H e i n r i c h seine Trophäen
dahin zurück, woher sie stammten: nach Rom. Ein Brief des Papstes G r e -
g o r VII. an König S a l o m o n von Ungarn bezeugt dieses Ereignis,
wo es heißt: Henricus . . . imperátor regnum illud expugnans . . . victo rege
Aba... ad corpus beati Petri lanceam coronamque transmisit. — Nach
seinem Sieg über König A b a , hat Kaiser H e i n r i c h die Krone und
die Lanze jenes Königreiches zu den heiligen Gebeinen P e t r i zurück-
gesandt 26 .
Diese Behauptung von allerhöchster Stelle störte über alle Maßen
die gutgesinnte ungarische Geschichschreibung, und der vernünftige Vor-
schlag, diese Nachricht als Wahrheit zu betrachten, verursachte heftige
Kritik sogar an solch einem hervorragenden Historiker, wie einst G y u l a
P a u l e r27. Bis in die jüngste Zeit konnte sich mit dieser päpstlichen
Aussagen einer der besten Kenner der Kronen-Frage, Professor J o s e f
D e é r , nicht mit genügender Klarheit abfinden28.
Eine Konfirmation jener Behauptung stammt aber eben von dort her,
wo man trotz aller Logik bisher nie systematisch danach geforscht hatte:
aus Rom. Eine 1693 abgefaßte Beschreibung der alten, 1509—1513 abge-
rissenen Sankt-Peterskirche enthält auch einen seither verschollenen
Inventartext über den ehemaligen Kirchenschatz. In Bezug auf die
ex-voto Sammlung der Veronika-Kapelle heißt es da: supra earn autem
appensa erant corona, lancea & insignia Regis Hungáriáé ad corpus beati
Petri transmissa ab Henrico Caesaré qui regem ac Regnum Hungaricum
debellavit. — Es hingen darüber die Krone, die Lanze und die Herrschafts-
zeichen des Königs von Ungarn, welche durch H e i n r i c h III. zu den
Gebeinen des heiligen Petrus zurückgegeben wurden, der jenen König und
jenes Königreich besiegte 29 . — Die hier wiedergegebene ex-voto Inschrift
muß als zeitgenössisch betrachtet werden, da sie in Bezug auf 1045 den
erst 1046 zum Kaiser gekrönten H e i n r i c h als Caesar — also nicht als

die schon 1046 die Söhne des V á s z o l y aus ihrem Exil zurückriefen. Da
bestieg wieder Arpád's Blut den Thron und das Land erwarb seine Unabhän-
29
gigkeit zurück.
Der vollkommene Text lautet: Heinricus pie memorie imperátor ad honorem
sancti Petri regnum illud expugnans, victo rege (sc. Aba) et facta victoria ad
corpus beati Petri lanceam coronamque transmisit et pro gloria triumphi sui
illuc regni direxit insignia... Data Romae V. Kalendas Novembris, Indictione
XIII. (also 28. Oktober 1074), vgl. Das Register Gregors VII. Band 2.
fasc 1., Nr. II. 13,, S. 145, lin. 5.-9., S. 146, lin. 2,-3.
27
Vgl. P a u 1er, S. 542—543.
28
Vgl. D e é r Die heilige Krone, S. 66—71.
29
Fuit etiarn eadem janua Porta Veronicae, sive Sudarii... denominata: Supra
earn autem appensa erant corona, lancea & insignia Regis Hungáriáé ad corpus
Beati Petri transmissa ab Henrico Caesaré qui regem, ac Regnum Hungaricum
debellavit, vgl. C i a m p i n i cap. IV., Punkt 126 C, S. 79. — Es handelt sich
hier um einen 1504/1513 abgerissenen, inneren Durchgang, dessen ehemalige
Lage auf dem Grundplan der verschwundenen Basilika, auf Tafel XIX. des-
selben Werkes, zw. S. 58. u. 59. erscheint.
44 S Z A B O L C S DE V A J A Y

Imperator — bezeichnet. Diese wichtige chronologische N u a n c e verschwin-


det schon a u s P a p s t G r e g o r s Brief, d e r sich auf den d a m a l s bereits
verstorbenen H e i n r i c h i m allgemeinen als Imperator b e r u f t und d a -
durch n u r d i e historische P e r s o n , aber n i c h t seinen S t a t u s z u r Zeit der
genannten Ereignisse bezeichnet. Dieses l e t z t e r e Moment w u r d e n u r durch
die zitierte ex-voto Inschrift genau e r h a l t e n .
Was a b e r a u s all diesem entscheidend folgt, ist die historische Tatsache,
daß die d e m heiligen S t e p h a n im J a h r e 1000 geschenkte Krone u n d
Lanze schon 1045 nach Rom z u r ü c k g e b r a c h t u n d dort i m m e r h i n bis 1513
aufbewahrt w u r d e n , dann a b e r leider — e v e n t u e l l in den P l ü n d e r u n g e n
1527 — verschollen sind.
Soll dies so angenommen werden, d a r f m a n sich die F r a g e stellen:
was für ein D i a d e m hat m a n in den folgenden Krönungszeremonien aufs
Haupt der G e w e i h t e n gesetzt? Eine erste K r ö n u n g ist ja schon im F e b r u a r
1047 bezeugt, als das r e s t a u r i e r t e A r p a d e n - H a u s mit A n d r e a s I. w i e -
d e r u m den T h r o n von U n g a r n bestieg 30 .
A n d r e a s u n d seine B r ü d e r — B é l a u n d L e v e n t e — verjagten
P e t e r O r s e o l o schon i m F r ü h h e r b s t 1046. Die Verzögerung d e r
Krönung k o n n t e wohl auch m i t der chaotischen Lage des Machtwechsels
— durch Heidenaufstände noch v e r s c h l i m m e r t — im Z u s a m m e n h a n g g e -
standen h a b e n . Sie kann a b e r ebenso w e g e n d e s Verschwindens der ein-
zigen K r o n e a u s dem L a n d e erfolgt sein.
Prinz A n d r e a s w u r d e in Kiew e r z o g e n und h a t t e als F r a u eine
Tochter des Grossfürsten J a r o s 1 a w. Sein N a m e selbst s t a m m t von dem
heiligen S c h u t z p a t r o n der warägisch-russischen Hauptstadt her, vom Apo-
stel A n d r e a s , durch d e n d e r zukünftige u n g a r i s c h e König seinen schon
verschollenen Heidennamen ersetzte. D u r c h K i e w w a r A n d r e a s auch
mit Byzanz e n g verbunden, w a s aber seinen frischerworbenen katholischen
Glauben u m s o weniger stören konnte, da w i r u n s noch in d e n Vorzeiten
des erst 1054 stattgefundenen großen S c h i s m a s befinden.
Der v e r j a g t e Gegner des A n d r e a s , P e t e r O r s e o l o , genoß
des westlichen Kaisers Schirm, der eben e i n e n seiner G e t r e u e n , G e r o
v o n H o r b u r g , zum P a p s t C l e m e n s I I . bestimmte 3 1 . A n d r e a s
hatte also 1046 g a r keine Hoffnung, eine n e u e K r o n e vom westlichen Kaiser
oder vom P a p s t e erhalten zu können. D a h e r wandte er sich, ganz l o -
gisch, an d e n östlichen Kaiser. Die A n n a h m e , d a ß die königlichen Gesand-
ten zur E r l a n g u n g der K r o n e im Winter v o n Ungarn n a c h Byzanz u n d
zurück m u ß t e n , erklärt wohl, w a r u m A n d r e a s , der die Macht schon
Ende S e p t e m b e r 1046 ergriffen hatte, erst i m F e b r u a r 1047 g e k r ö n t werden
konnte 3 2 .

30 porro dux Andreas a perturbationibus hostium securus effectus in regia civi-


tate Alba regalern, coronam est adeptus. A tribus tantum episcopis qui in ilia
magna strage Christianorum évaser ant, coronatus est anno Domini M° XL°
VII0, vgl. D o m a n o v s k y S. 343—344.
31
C1 e m e n s II. war Papst von Weihnachten 1046 bis 9. Oktober 1047, also
eben während dem für die Königskrönung in Ungarn entscheidenden Moment.
32
König A n d r e a s ließ auch die in den Wirbel jähren zerstreuten Insignia
des heiligen S t e p h a n wiederum einsammeln. Damit ist auf jeden Fall der
CORONA REGIA 45

Der byzantinische Kaiser — der Basileus — war zu j e n e r Zeit K o n -


s t a n t i n IX. M o n o m a c h o s , dessen Tochter M a r i a mit einem
Schwager v o n A n d r e a s v e r h e i r a t e t war 3 3 . Diese V e r s i p p u n g mag den
diplomatischen Erfolg schon v o n vornherein b e s t i m m t haben. K o n s t a n -
t i n herrschte aber nicht a l l e i n : er war der Prinzgemahl e i n e r d e r beiden
Erbinnen des Reiches, n ä m l i c h der Porphyrogeneta Z o é , die mit ihrer
Schwester T h e o d o r a die zwei Mitherscherinnen — Symbasilissai —
waren. Mit K o n s t a n t i n z u s a m m e n stellten sie das in B y z a n z die H e r r -
schermacht ausübende Trio d a r . Sie w a r e n es also, an die sich Andreas
von Ungarn w e g e n einer n e u e n Königskrone zu wenden h a t t e .
Diese zweite Königskrone v o n Ungarn ist bis heute e r h a l t e n . Sie b e -
steht aus sieben, mit Emaille reich verzierten Goldplatten, d e r e n mittlere
den Donator, Kaiser K o n s t a n t i n , in seiner Majestät darstellt, rechts
u n d links von den Symbasilissai, T h e o d o r a und Z o é , u m g e b e n . Auf
den weiteren P l a t t e n erscheinen allegorische Figuren der Tugenden 3 4 . Da
T h e o d o r a im J a h r e 1050 s t a r b und die Mitherrschaft K o n s t a n t i n s 1042
begann, befindet sich der a n g e n o m m e n e Z e i t p u n k t der E n t s t e h u n g — Ende
1046 — g e n a u in der Mitte d e r ikonographisch umgrenzten, möglichen
Periode.
Welches w a r nun das Schicksal dieser zweiten Krone? A n d r e a s
w u r d e damit 1047 gekrönt. D a n n bot er sie 1053 zur Wahl zwischen Krone
u n d Schwert seinem B r u d e r B é l a in Tiszavárkony an. I m J a h r e 1057,
noch zu seines Vaters Lebzeiten, w u r d e mit dieser Krone d e r j u n g e S a -
l o m o n gekrönt 3 5 , jedoch b e s t i e g 1060 d e n n o c h B é l a d e n Thron, als
er A n d r e a s im B r u d e r k r i e g e besiegt h a t t e . B ê l a s Söhne, G é z a und
L a d i s l a u s , lieferten die K r o n e im Versöhnungspakt 1063 d e m Vetter
S a l o m o n w i e d e r u m aus. Dieser erwies sich aber als ein ungeeigneter
Herrscher, w a s durch die Tatsache, daß er d e r Schwager v o n H e i n -
r i c h IV. w a r , noch v e r s c h l i m m e r t wurde 3 6 .

Globus und das Schwert seines Vorgängers gemeint. Es war allem Anschein
nach A n d r e a s , der auch die, der Überlieferung nach durch Königin G i s e-
1 a mitgestickte, bischöfliche Casula zum Krönungsmantel umändern ließ (vgl.
oben, Note 23.). Er ließ auch die durch den Heidenaufstand zerstreuten heiligen
Reliquien wiederum sammeln und anerkennen: Andreas in regno successit.
Qui noviter intronisatus, dum antecessoris inquireret ornamentum supperlec-
tialem regiam, Leuduino presuli precipuit u t breves reliquiarum legere et quo-
rum lipsana essent, pro certo sciret, vgl. Fundatio ecclesiae s. Albani Namu-
censis S. 964.
33
Es handelt sich um den Großfürsten W s e w o l o d v o n K i e w (1054) der
mit M a r i a v. B y z a n z , einer Tochter des Kaisers K o n s t a n t i n IX.
M o n o m a c h o s und der S k l e r e n a , eben seit 1046 verheiratet war, vgl.
B a u m g a r t e n S. 7—9, Nr. 26, wo der Name der Prinzessin nicht vermerkt
ist. Dieser wurde dann durch S o 1 o v i e v bezeugt, vgl. S o l o v i e v , S.
241—248.
34
Die monographische Beschreibung dieser Krone erscheint in den folgenden
Fachwerken : B á r á n y - O b e r s c h a l l Konstantin Monomachos ; M i h a -
l i k ; jüngstens K á d á r .
85
Vgl. B a r t o n i e k , A magyar, S. 34—35.
36
S a l o m o n heiratete 1056 S o p h i e , die Tochter H e i n r i c h s III. und
der A g n e s v o n P o i t o u . Diese Kinderheirat war das Pfand des zwischen
46 SZABOLCS D E VAJAY

Es k a m bald in U n g a r n zu einer neuen Streitigkeit, wobei d e r 1074


besiegte S a l o m o n s a m t Schatz u n d Krone die F l u c h t antreten m u ß t e .
E r eilte in Richtung P r e ß b u r g , u m d o r t den S c h u t z seines kaiserlichen
Schwagers zu erflehen 3 7 . Bei der Ü b e r q u e r u n g d e r F u r t von Ivánka, a m
Waag-Flusse, w u r d e sein schon geschlagenes Heer d u r c h das dem G é z a
getreue Burgvolk v o n N e u t r a w i e d e r u m angegriffen. S a l o m o n ließ
d a n n seine K o s t b a r k e i t e n hastig v e r g r a b e n und floh n a c h Preßburg. Das
Verbergen der K r o n e gelang ihm so gut, daß dieses, n a c h seinem F u n d o r t
als „ K r o n e von N y i t r a i v á n k a " b e k a n n t e Diadem, e r s t 1860 zufällig w i e -
dergefunden wurde 3 8 . Sie ist heute i m Ungarischen Nationalmuseum zu
B u d a p e s t aufbewahrt.
U n g a r n ergab sich d a n n 1074 d e m Prinzen G é z a , dem Besieger
S a l o m o n s . Dieser w u r d e zum K ö n i g gewählt, a b e r stand w i e d e r u m
ohne K r o n e da. Er v e r s u c h t e also die des heiligen S t e p h a n aus R o m
zurückzuerhalten. G r e g o r VII. v e r b a n d aber dies — im S i n n e des
eben tobenden Investiturstreites — m i t der B e d i n g u n g einer Vasallen-
schaft z u m Heiligen Stuhle 3 9 . G é z a v e r w e i g e r t e sie, u n d es entstand d a n n
jener noch erhaltene Briefwechsel zwischen dem P a p s t u n d beiden Rivalen,
durch den wir auch d a s Schicksal d e r ersten K r o n e erfahren. Schließlich
zog G é z a — ebenso w i e einst sein Oheim A n d r e a s — eine a n d e r e
Lösung vor: er v e r l a n g t e und erhielt eine neue K r o n e a u s Byzanz. Dieses

dem Reich und Ungarn endlich geschaffenen Friedens und auch das der
Treue von Ungarn zum römischen Glauben in dem seit 1054 entstandenen
Schisma. Andererseits wurde diese Versippung zum Vorwand für die wieder-
holten Einmischungen der Salier in die ungarischen Angelegenheiten mit der
fadenscheinigen Begründung, es wäre bloß eine Verteidigung der Interessen
Salomons.
37
S a l o m o n selbst überquerte die Donau auf seiner Flucht von dem Schlacht-
feld von Mogyoród, u m sich am Südufer entlang seiner F r a u und seiner Mutter
in Wieselburg anzuschließen. Sein Gepäck und Schatz mußte aber dem Nord-
ufer des Flusses folgen, wo der Heeresweg nach Preßburg eben durch die Waag-
Furt bei Ivánka führte, vgl. V a j a y Az Árpád-kor, S. 344, Note 27.
38
Als H e i n r i c h IV., im September 1074 nochmals in Ungarn einbrach, um
das Land für S a l o m o n zurückzuerobern, sonderte sich dieser von der
kaiserlichen Armee plötzlich ab und drang im Waagtal Richtung Neutra bis
auf Sempte vor: Cumque venisset imperátor ad flumen Wag, Salomon acceptis
tribus agminibus equitavit de Sempte super Nitriam, vgl. D o m a n o v s z k y
(Hrsg.).c. 127, S. 398. — Es handelt sich offensichtlich u m einen gescheiterten
Versuch, die bei der F u r t von Ivánka verborgenen Kostbarkeiten — darunter
die Krone — wiederzuholen, vgl. G r e x a S. 418—419.
39
Der päpstliche Standpunkt erweist sich ganz klar a u s dem schon zitierten
Brief G r e g o r s VII. (vgl. oben, Anm. 26), wo es diesbezüglich heißt: . . . non
ignoras ... sine apostolica animadversione diu regnaturum, nisi sceptrum regni
quod tenes... apostolice., non regie, majestatis beneficium recognoscas, vgl.
das Register Gregors VII. S. 145. — Diese Behauptung erhärtet die Über-
zeugung, daß die dem heiligen S t e p h a n im Jahre 1000 geschenkte Krone
1045 durch H e i n r i c h III. nach Rom zurückgesandt und dort 1074 noch
aufbewahrt wurde. Wie schon erwähnt, ist diese Sachlage mindestens bis
1504 bezeugt (vgl. oben, Note 29).
C O R O N A REGIA 47

Diadem bildet bis heute den u n t e r e n Reifen d e r heiligen Krone, die soge-
n a n n t e Corona Graecam.
Es w u r d e öfters behauptet, d a ß es sich da u m eine F r a u e n k r o n e h a n -
delt, u n d dies besonders w e g e n des b y z a n t i n i s c h e n Pinnae-Schmuckes,
tatsächlich ein F r a u e n k r o n e n o r n a m e n t 4 1 . Es w u r d e auch gesagt, daß es
sich eventuell u m eine bloß s e k u n d ä r e V e r w e n d u n g der Emailleplatten
h a n d e l n könnte, die ursprünglich ein kaiserliches Geschenk a n d e r e r Art,
u n d nicht eine K r o n e ausgeschmückt hätten 4 2 . W i r glauben hier nachweisen
zu können, d a ß d e r P i n n a e - S c h m u c k nur ein w e s e n t l i c h s p ä t e r e r Zusatz zu
d e n Bestandteilen der heiligen K r o n e ist, und d a ß die Hypothese einer se-
k u n d ä r e n V e r w e n d u n g der Emailleplatten, j e n e m , im staatssymbolischen
S i n n e ganz e i g e n a r t i g e n ikonographischem P r o g r a m m , das auf d e r Krone
erscheint, völlig widerspricht 4 3 .
Die n u n w i e d e r u m aus B y z a n z erhaltene, v o m Kaiser Michael VII.
D u k a s 1074 d e m dux G é z a geschenkte K ö n i g s k r o n e besteht aus einem
offenen, goldenen Reifen, v o r n e u n d hinten m i t . j e einer Goldplatte erhöht.
D e r sich mit Edelsteinen abwechselnde Emailleschmuck stellt aber eine
zweifache S y m b o l i k dar.
A m frontalen Teil der K r o n e findet m a n d i e Darstellung d e r himmli-
schen, am R ü c k t e i l jene der irdischen Hierarchie 4 4 . Im Z e n t r u m d e r Vor-
deransicht erscheint der C h r i s t u s Pantokrator in seiner Majestät, auf
d e m Reifen beiderseits von den nach byzantinischem Glauben k r o n e n t r a -
genden Erzengeln — M i c h a e l u n d G a b r i e l — umgeben, denen das
Bildnis der östlichen Heiligen folgt, die ü b e r Siege und Gesundheit des
Herrschers w a c h e n : die Militärheiligen D e m e t r i o s und G e o r g i o s ,
bzw., die heiligen Ärzte C o s m a s und D a m i a n u s . — A m Rückteil
w i r d hingegen d i e irdische H i e r a r c h i e dargestellt, u n d zwar auf der Zen-
tralplatte, als Gegenstück zum Chirstus Pantokrator, der Basüeus Mi-
c h a e 1 VIL, u n d a m Rangplatz d e r Erzengel d e r byzantinische T h r o n e r b e
— der Parabasileus — K o n s t a n t i n u n d G é z a selbst.
Diese D a r s t e l l u n g G é z a s h a t einen e r h e b l i c h e n S t u r m im Wasser-
glas der Fachwissenschaft e r w e c k t : „Man k a n n j a nicht sein eigenes An-
gesicht auf s e i n e r eigenen K r o n e tragen!" — w u r d e behauptet u n d damit
die F r a u e n k r o n e n t h e o r i e u n t e r s t ü t z t : „Diese K r o n e konnte nicht die des

40
Die Morphologie dieser dritten Krone wurde in den folgenden Aufsätzen aus-
geführt: B á r á n y - O b e r s c h a l l Problémák S 91—99; K e l l e h e r S.
56—71 ; B á r á n y - O b e r s c h a l l Die ungarische Stephanskrone; D i e s s . Die
Sankt Stephans - Krone, S. 34—41 ; G a n t h e r Catalogue Nr. 4. S. 382—383,
Nr. 154.
41
Das ist besonders die Meinung von Frau B á r á n y - O b e r s c h a l l Die
Sankt Stephans-Krone, S. 34—41, und auch von D e é r Die Heilige Krone, S.
66—71. Beide lassen die sehr überzeugende Beweisführung von K e l l e h e r ,
dessen Konklusionen verschieden sind, völlig unbeachtet, vgl. K e l l e h e r
S. 64—65.
42
Vgl. D e e r , Die Heilige Krone, S. 36—37, 81—83.
43
Vgl. V a j a y , Az Árpád-kor, S. 346—347.
41
Vgl. B o g y a y , A szent korona S. 5 des Sonderdruckes.
48 S Z A B O L C S D E VAJAY

Königs, sondern n u r die seiner königlichen G e m a h l i n gewesen sein!" Und


d a z u noch mit den Pinnae ausgeschmückt 4 5 !
Ein byzantinisches Bildnis m u ß jedoch i m m e r als eine v o l l k o m m e n e
Darstellung, samt seiner Symbolik u n d seiner Epigraphie, a u s g e w e r t e t sein.
Was n u n die Symbolik des G e z a - P o r t r ä t s betrifft, ist dieser als dux, m i t den
d u k a l e n Insignien dargestellt. D a g e g e n p r o k l a m i e r t die Platteninschrift,
d a ß es sich u m G é z a , den berechtigten König der „ T ü r k e n " — die byzan­
tinische Protokoll-Benennung der U n g a r n — h a n d l e . Diese Z w e i h e i t kann
k a u m einem Zufall zugeschrieben w e r d e n . Es h a n d e l t sich eben u m eine
ikonographische Visualisation byzantinischer Art, einer staatsphilosophi­
schen Proklamation 4 6 . Ungarn h a t t e j a 1074 einen gesalbten u n d g e k r ö n t e n
K ö n i g : S a l o m o n . Damit auch G é z a König w e r d e n konnte, m u ß t e
m a n also kundmachen, daß er — zwar n u r ein dux — d e n n o c h der
„treue" König von U n g a r n sei, also d e r eher berechtigte, da der a n d e r e —
S a l o m o n — seine Rechte m i t d e m Vasallenschaftsangebot a n H e i n ­
r i c h IV. verspielt hatte. Im S i n n e des Idoneität-Prinzips wird also S a ­
l o m o n durch den „ t r e u e n " dux G é z a als König ersetzt. Dieser ist vom
Basileus und vom Parabasileus im Bezug auf das Irdische, und i m Bezug
auf das Ewige von den Schutzheiligen und Erzengeln, ja vom C h r i s t u s
Pantokrator selbst, gutgeheißen, w i e es für jeden an der K r o n e , die er
t r ä g t , sichtbar ist 47 .
*
König K o 1 o m a n der G e l e h r t e , jener v o m Konzil zu Guastalla,
w a r G é z a s Sohn. Neben der e b e n geschilderten, väterlichen Krone,
b e s a ß K o l o m a n auch ein zweites Diadem, w o m i t er 1102 zu W e i ß e n ­
b u r g a m Meer — Beigradi s u p r a m a r e — zum König von K r o a t i e n und
D a l m a t i e n gekrönt wurde 4 8 . Die kroatisch-dalmatinische K ö n i g s k r o n e
s t a m m t aus dem J a h r e 1076 und w u r d e von G r e g o r VII. d e m N a t i o n a l ­
könig Z w o i n i m i r geschenkt, d e r dann mit d e m feierlichen N a m e n
D e m e t r i u s den T h r o n bestieg 4 9 . Das Aussehen dieser Krone ist a n der

45
Vgl. oben, Anm. 41
46
Diese Ideenführung der byzantinischen Staatssymbolsgedanken hat Györffy
überzeugend festgelegt und ausgewertet, vgl. G y ö r f f y A magyar nemzet­
ségtől, S. 51—52; D e r s . Mikor készülhetett, S. 58—63.
47
Es muß diesbezüglich noch betont werden, daß die Epigraphie der Bildnisse
vom Kaiser und vom Parabasileus in Purpurfarbe erscheinen, jene des dux
aber in Blau, was dem byzantinischen Protokoll gemäß den durch den
Kaiser als Souverän anerkannten fremden Herrschern gebührt, vgl. O s t r o -
g o r s k y S. 59; M o r a v c s i k A magyar Szent Korona görög.
48
Ego Colomannus... postquam coronatus fui Belgrádi supra mare in Űrbe
regia, — verkündet eine 1102 für das Kloster der heiligen Maria in Zara aus­
gestellte Urkunde, vgl. S m í c í k l a s (Hrsg.) S. 9, Nr. 6. — Es handelt sich
hier um das heutige Biograd (auf ungarisch: Tengerfejérvár), zwischen Zara
(Zadar) und Sebenico (Sibenik) an der Adriaküste.
49
Ego Demetrius... Dei Providentia Croacie Dalmacieque dux a .. . domini
nostri pape Gregorii potestatem obtinens, in Salonitana basilica ... totius
cleri et populi electione de Croatorum Dalmatinorumque regni regimine per
vexillum, ensem, sceptrum et coronam, investitus atque constitutus rex...,
vgl. W o l f f v. G l a n v e l l [Hrsg.] S. 383—385.
CORONA REGIA 49

in S p a l a t o aufbewarten Gedenkplatte v o n Z w o i n i m i r - D e m e t r i u s
e r h a l t e n : eine mit Edelsteinen oder P e r l e n reich b e s t r e u t e H a u b e n k r o n e
mit d r e i goldenen Tatzenkreuzen erhöht 5 0 . Eine j e n e r Kronen, die G r e -
g o r VII. in seinem Eifer, so viel w i e möglich neue, s t a t t dem Kaiser d e m
Heiligen Stuhle u n t e r t ä n i g e Königreiche zu schaffen, m e h r m a l s g e s c h e n k t
hat.
Die Benutzung dieser Z w o i n i m i r - K r o n e zu einer, v o n der u n g a r i s c h e n
K r ö n u n g verschiedenen Zeremonie in d e n dalmatischen K ü s t e n s t ä d t e n ist
für die Könige S t e p h a n II. u n d G é z a II. i m m e r h i n bezeugt 51 . D a n n
aber verscholl die K r o n e von Kroatien-Dalmatien, u n d zwar scheinbar in
d e r s e l b e n A r t und Weise und aus d e m s e l b e n Grund, w i e es 1045 m i t der
ersten K r o n e von U n g a r n geschah. Diesmal war es d e r östliche K a i s e r ,
M a n u e l K o m n e n o s , der in K r o a t i e n eindrang u n d das L a n d von
1165 bis 1180 als eine byzantinische Provinz annektierte 5 2 . Die K ö n i g s -
k r o n e — ein nutzlos gewordener G e g e n s t a n d — w u r d e als Trophäe n a c h
Konstantinopel gebracht, wo sie d a n n wahrscheinlich 1185 verscholl.
D i e Hegemonie-Pläne des Kaisers M a n u e l b e t r a f e n aber a u c h U n -
g a r n selbst. Im Z u s a m m e n h a n g m i t e r n e u t e n byzantinischen F e l d z ü g e n
erscheint eben die e r s t e d o k u m e n t a r i s c h e E r w ä h n u n g jener m a g i s c h -
s a k r a l e n Eigenschaften, womit die U n g a r n ihre Königskrone schon
d a m a l s bekleideten 5 3 . Dieser V o l ä u f e r des erst 1256 auftauchenden
A u s d r u c k e s Sacra Corona54, —• die heilige Krone, — w u r d e in e i n e r Pa-
nagyris des M i c h a e l A n c h i a l o s , des hypatos phüosophon, aus
dem J a h r e 1166 e r h a l t e n , als dieser zukünftige P a t r i a r c h seinen H e r r -
scher d a z u trieb, sich d e r „magischen K r o n e der T ü r k e n " zu bemächtigen 5 5 .
W i e es w o h l b e k a n n t ist, k o n n t e d e r Kaiser M a n u e l die U n g a r n
militärisch nicht überwältigen. Da griff er zur Diplomatie und n a h m d e n
j ü n g e r e n Sohn Königs G é z a II. — n a m e n s B é l a — an seinem Hofe
auf, v e r l o b t e ihn mit seiner E r b t o c h t e r u n d bestimmte das zukünftige E h e -

50
Die sogenannte Zwoindmir-Krone besteht aus einer mit Edelsteinen oder Perlen
dicht ausgeschmückten Haube, die mit drei goldenen Tatzenkreuzen überhöht
ist. Ihre Darstellung erscheint auf der in Spalato (Split) aufbewahrten Gedenk-
platte des Königs D e m e t r i u s , vgl. T w i n i n g A History plate 230 b, S.
660/661. Eine ausführliche Bibliographie der Lehensbeziehungen Königs
Z w o i n i m i r zum Heiligen Stuhle befindet sich bei D e é r Papsttum und
Normannen, S. 14 ff.
51
In der Bestätigung der Steuerfreiheiten der Bürger von Trau (Trogir) äußert
sich König K o l o m a n am 25. Mai 1108 in folgender Weise. ...cum autem
ad vos coronandus aut vobiscum regni negotia tractaturus venero..., womit
die bevorstehende „dalmatinische Krönung" des zukunftigen S t e p h a n s II.
gemeint wird, vgl. S z e n t p é t e r y S. 15, Nr. 41. — In Bezug auf G e z a IL,
vgl. R a c k i (Hrsg.) S. 19, Nr. 16; S. 50, Nr. 49; S. 53; Nr. 52. — Die Existenz
einer dalmatinischen Krönungszeremonie ist auch durch die Überreste der
entsprechenden Liturgie bezeugt, vgl. K a n t o r o w i c z S. 149 und A n m e r -
kung 12.
52
Vgl. M o r a v c s i k Byzantium, S. 89.
53
Vgl. B r o w n i n g S. 173—214.
54
Über diese Benennung vgl. Anmerkung 75.
55
Vgl. B r o w n i n g S. 203, Zeilen 569—571 der Originaltextveröffentlichung.

4 Ungarn-Jahrbuch
50 S Z A B O L C S DE V A J A Y

p a a r zu seinen Nachfolgern. D a aber M a n u e l im überreifen Alter aus


einer zweiten E h e doch noch ein Sohn g e b o r e n wurde, ä n d e r t e der Kaiser
diese Pläne. B ê l a s Verlobung mit der Porphyrogeneta w u r d e gelöst u n d
der junge u n g a r i s c h e Prinz e r h i e l t zum Tröste die Hand der Halbschwester
der neuen Kaiserin, der A n n a v o n C h â t i l l o n , Prinzessin von
Antiochien 5 6 . I m J a h r e 1173 fiel dann U n g a r n als Erbe a n B él a. E r
verließ also Byzanz mit F r a u , Hab und G u t , u m den T h r o n seiner Vor-
fahren zu besteigen.
Die byzantinische E r z i e h u n g hinterließ a b e r in B é l a einen tiefen
Eindruck, w e l c h e r sich auch in seinem H e r r s c h e r t u m offensichtlich a u s -
prägte. E r w a r derjenige, d e r das byzantinische Herrschaftszeichen des
Doppelkreuzes als Symbol d e r Königsmacht in Ungarn eingeführt hat,
woraus sich d a n n der rechte Schildteil des historischen Landeswappens
von U n g a r n bildete 5 7 . B é l a führte auch das Schriftwesen für alle könig-
lichen Entschlüsse ein, so w i e mannigfaltige a n d e r e Reformen, einschließ-
lich des d e m byzantinischen Vorbilde folgende T y m p a n o n der Porta
S p e cio s a d e r K a t h e d r a l e in seiner Residenzstadt Gran 5 8 . Diese tiefgrei-
fenden V e r ä n d e r u n g e n des Staatswesens k o n n t e die Herrschaftssymbolik
gar nicht u n b e a c h t e t lassen, wobei der Einfluß von Byzanz auch die H e r r -
scherkrone betraf, und z w a r in einer V e r b u n d e n h e i t mit d e n geschichtli-
chen Ereignissen.
Das E n t s t e h e n der heiligen Krone in i h r e r heutigen F o r m ist tatsäch-
lich mit d e r historischen Entwicklung z u r Zeit B ê l a s III. entschei-
dend verflochten. Mit K a i s e r M a n u e l s Tod, 1180, v e r s a n k Byzanz
in einer d e r schlimmsten K r i s e n seiner l a n g e n Geschichte, von der das
Reich sich eigentlich nie w i e d e r vollkommen erholte 5 9 . Die W i t w e und d e r
junge E r b e M a n u e l s w u r d e n bald d u r c h einen g r a u s a m e n Vetter,
A n d r o n i k o s K o m n e n o s , ermordet. Dieser bestieg d e n Thron u n d
regierte d u r c h Terror, indem er sich auf den Pöbel stützte. M i t Hinrichtun-
gen und E n t e i g n u n g e n w u r d e die byzantinische Führungsschicht zur
Ausrottung bestimmt 6 0 . Die b e d r o h t e Oligarchie erinnerte sich dann plötz-
lich, daß K a i s e r M a n u e l einst jenen B é l a zu seinem Nachfolger b e -
stimmt h a t t e , d e r jetzt ü b e r das mächtige Ungarland, an d e r Nordgrenze
des Reiches herrschte. Seine F r a u war dazu d i e Schwester d e r von A n -
d r o n i k o s e r w ü r g t e n Kaiserin-Mutter gewesen. B é l a w u r d e also 1185
heimlich eingeladen, den T y r a n n e n A n d r o n i k o s zu vertreiben u n d
den kaiserlichen Thron zu besteigen 6 1 . Seit 1184 w a r der Ungarnkönig ein

56
B é l a war also durch seine erste Heirat der Schwiegersohn und durch die
zweite der Schwager des Kaisers M a n u e l , und blieb daher weiterhin mit
dem Hofe von Konstantinopel eng verflochten.
57
Vgl. H ó m a n S. 3—11 ; K u m o r o v i t z S. 45—62; V a j a y Les sources,
S. 151
58
Vgl. B o g y a y L'iconographie.
59
Über die Tyrannei des Andronikus vgl.: C o g n a s s o Partiti politici.
10
Vgl. B r é h i e r S. 345—349.
61
Vgl. M o r a v c s i k Béla III.; D ö l g e r ; H e c h t ; S t a d t m ü l l e r .
CORONA R E G I A 51

Witwer. U m dem U n t e r n e h m e n auch eine staatsrechtliche B e g r ü n d u n g zu


geben, h ä t t e man d a n n B é l a mit e i n e r , in einem K l o s t e r zurückgezogen
lebenden Großnichte des Kaisers M a n u e l — sie selber auch eine W i t w e
— verheiratet 6 2 und das Ehepaar d a n n zusammen g e k r ö n t : die Seb äste als
Basilissa u n d ihren ungarischen G e m a h l als Symbasileus.
Alles w a r schon vorbereitet, u m d e n P r ä t e n d e n t e n als einen E r l ö s e r
zu empfangen. Das ungarische Heer d r a n g in das Reichsgebiet von B y z a n z
ein u n d k a m in t r i u m p h a l e m Marsch b i s nach Sofia 63 . Dort m u ß t e a b e r
B é l a erfahren, daß ein Volksaufstand in Konstantinopel den T y r a n n e n
g e s t ü r t z t h a t t e : A n d r o n i k o s w u r d e umgebracht, die kaiserlichen P a l ä s t e
a u s g e p l ü n d e r t und einer der verfolgten Aristokraten, I s a a k A n g e l o s ,
zum K a i s e r erhoben* 4 . Es w a r e n eben dessen Gesandte, die B é l a ü b e r die
neue L a g e in Byzanz informierten u n d i h m die Freundschaft u n d d a s
B ü n d n i s des neuen Basileus anboten.
D a s Problem w a r n u n gelöst, a b e r dem T r a u m einer byzantinisch-
u n g a r i s c h e n Personalunion damit a u c h ein Ende bereitet. Der Rückschlag
der T e r r o r j a h r e des A n d r o n i k o s u n d der schlaffen Herrschaft d e r
A n g e 1 o s führte d a n n 1204 zu d e r lateinischen E r o b e r u n g der S t a d t
durch d i e fehlgeleitete Kreuzfahrt.
U n g a r n mit Byzanz vereinigt, h ä t t e in dem alleuropäischen M a c h t -
spiel ein Gegengewicht zu der aufsteigenden Macht der Hohenstaufen
darstellen können, u n d die eventuelle Herrschaft B ê l a s in K o n s t a n -
tinopel h ä t t e vielleicht auch für die Wiedervereinigung d e r Kirchen erfolg-
reichere Wege finden können als d e r agressive, u n d dadurch g e -
scheiterte Versuch des ephemeren Kreuzfahrerstaates 6 5 .
Die d e m B é l a b e s t i m m t e B r a u t ist allerdings in i h r e m Kloster g e -
blieben. I s a a k A n g e l o s erhielt a b e r die Hand einer Tochter B ê l a s ,
der M a r g a r e t e v o n U n g a r n . Die diplomatische Seite der F r a g e
w a r d a m i t befriedigend geregelt 68 .

62
Es handelt sich um T h e o d o r a K o m n e n a , Witwe des vom Tyrannen
hingerichteten S e b a s t e n und C h a r t u l a r s , A n d r o n i k u s L a p a r -
d a s. Sie war eine Enkelin der gleichnamigen Schwester des Kaisers M a n u e l ,
die den Panhyperprotopansebastohypertatos M a n u e l A n e m a s heiratete.
M o r a v c s i k verschmilzt irrtümlich die Großmutter und Enkelin gleichen
Namens, wobei die für B é l a bestimmte Braut mindestens 20 Jahre älter
gewesen wäre als der König. Die Richtigstellung durch S t i e r n o n erlaubt,
die jüngere T h e o d o r a als eine etwa 30-jährige Witwe zu betrachten,
während B é l a 1185 eben 37 Jahre alt war. Vgl. M o r a v c s i k Pour u n e
alliance S. 555—568; S t i e r n o n S. 89—96.
63
Vgl. B r é h i e r , S. 351—352; M o r a v c s i k Pour une alliance S. 565—566,
84
Vgl. C o g n a s s o , Un imperatore bizantino, fasc. 131/132, S. 29—60; 133/134
S. 247—289.
65
Norden.
66
Nach I s a a k s Tod 1204 verheiratete sich M a r g a r e t h e noch zweimal:
erst mit B o n i f a z v o n M o n t f e r r a t , König von Thessaloniké (t 1207)
und dann mit dem französischen Kreuzritter N i k o l a u s v o n S a i n t -
O m e r , Herr von Theba, im Lateinischen Kaiserreich.

4*
S Z A B O L C S DE VAJAY
Í2

Aber diesem Abenteuer, das so nahe a n seinem Gelingen doch schei-


t e r n m u ß t e , d a n k e n wir allem Anschein n a c h das Entstehen der heiligen
Krone U n g a r n s in jener F o r m , wie wir sie h e u t e kennen. B é l a m u ß t e
ja für den r a s c h e n Ablauf des U n t e r n e h m e n s alles vorgesehen haben. Als
er im Reich eindrang, u m die Sebasté zu h e i r a t e n und u m mit ihr sofort
gekrönt zu w e r d e n , m u ß er auch an die in Byzanz so entscheidend w i c h -
tige Krönungszeremonie g e d a c h t und die geeignete K r o n e dazu zur V e r -
fügung g e h a b t haben 6 7 .
Diese K r o n e m u ß t e d e m kaiserlichen Diadem eines Kamelaukion
ähneln, dessen Aussehen B é l a seit seinen J u g e n d j a h r e n in Konstanti-
nopel w o h l b e k a n n t war. Diese Krone w a r a b e r nicht n u r ihm, sondern zu
allererst s e i n e r zukünftigen Gemahlin b e s t i m m t gewesen, da ja s t a a t s -
rechtlich sie als die kaiserliche Erbin g a l t u n d B é l a n u r als P r i n z -
gemahl — als Symbasüeus — erschienen w ä r e
Zu d i e s e m Zweck w u r d e dann die v o r h a n d e n e , schon m i t einer m a -
gisch s a k r a l e n Kraft bekleidete, ebenfalls a u s Byzanz s t a m m e n d e , u n g a r i -
sche K ö n i g s k r o n e zu e i n e m Kamelaukion umgewandelt 6 8 . Zwei, m i t
Emailleplatten reich ausgeschmückte G o l d b ü g e l machten sie zu einer —
Corona clausa, — geschlossenen Krone, die a u c h mit einem goldenen K r e u z -
lein ü b e r h ö h t wurde, ein Bestandteil, der g e r a d e einen Kamelaukion von
dem ähnlichen Kronen-Typ einer Stemma unterscheidet 6 9 . Die kaiserliche
Pendilia — o d e r Kataseistai — w u r d e n ebenfalls hinzugefügt 7 0 . Die heilige
Krone U n g a r n s ist tatsächlich, in ihrer h e u t i g e n Form, typologisch keine
Königskrone, sondern eine geschlossene K a i s e r k r o n e . Diese allerwichtigste
B e o b a c h t u n g w u r d e n i e m a l s genügend b e t o n t , obwohl diese Tatsache auf
den einzigen Moment h i n w e i s e n muß, in d e m ein König v o n Ungarn eine
historische Hoffnung g e h a b t h a b e n konnte, Kaiser zu w e r d e n . Der einzige
derartige M o m e n t in U n g a r n s mittelalterlicher Geschichte w a r die eben
geschilderte Chance König B ê l a s III. im J a h r e 1185. Dies w ä r e also d e r
Zeitpunkt des Entstehens d e r heiligen K r o n e .
Diese K r o n e w a r aber, w i e schon b e t o n t , auch für die zur Erbfolge
zuallererst berechtigte G r o ß n i c h t e des K a i s e r s M a n u e l bestimmt, d e r
s t a a t s r e c h t m ä ß i g e n T r ä g e r i n der Legitimität. Im Sinne d e r sehr beach-

67
Vgl. V a j a y , Az Árpád-kor, S. 359—361.
«s "The Holy Crown of Hungary, as it exists today, is the only crown extant
which preserves for us the pure form and essential characteristics of that type
of imperial stemma, designated corona clausa, which first appeared in Byzan-
tine art at the end of the XI century." — stellt sehr überzeugned K e l l e h e r
fest, vgl. K e l l e h e r S. 31.
69
Eine genaue Beschreibung des Kamelaukion liegt uns im 1092 verfaßten Alexi-
ada der A n n a K o m e n a vor. Sie betont das Wesentliche des Vorhanden-
seins eines Gipfelkreuzes und der Kataseistai, das die Herrscherkrone von
den übrigen byzantinischen Rangkronen grundsätzlich unterscheidet, vgl.
L e i b [Hrsg.] Band 1. S. 113. 3. c. 4. — Über die typologische Entwicklung der
byzantinischen Kaiserkronen, vgl. L a m p r o s . — Die frühesten Abbildungen
des Kamelaukion wurden in einem, in der Bibliothek Barberini zu Rom auf-
bewahrten Psalter erhalten , vgl. D e W a l d S. 78—86 u. Abb. 1, S. 79.
70
Vgl. K e 11 e h e r S. 32.
CORONA R E G I A 53

teten byzantinischen Staatssymbolik w u r d e die n e u v e r f e r t i g t e Krone d a h e r


mit d e m F r a u e n k r o n e n o r n a m e n t der Pinnae ebenfalls ausgeschmückt 7 1 .
Dann erst und nur d e s w e g e n : für die geplante D o p p e l k r ö n u n g des J a h r e s
1185. Es handelt sich also nicht um eine F r a u e n k r o n e , s o n d e r n um eine, für
die gemeinsame K r ö n u n g eines Kaiserpaares bestimmte Krone, wobei eben
die F r a u die legitime Nachfolge v e r t r a t . Klarer u n d reiner konnte dies
kaum symbolisch a u s g e d r ü c k t werden.
Die Ereignisse v o n 1185 setzen auch eine gewisse H a s t voraus 7 2 . Dies
zeigt sich deutlich in d e m übereilten Z u s a m m e n p a s s e n d e r Bestandteile d e r
Krone, d a s den F o r s c h e r n schon öfters auffiel, ohne e i n e wirklich b e f r i e d i -
gende E r k l ä r u n g dazu zu finden. Die Goldbügel s i n d n u r grob gebogen
und a m Schluß ganz u n s a c h g m e ä ß zerschnitten; d e r Rundlauf der Pinnae
folgt nicht jenem des Emailleschmuckes a m Reifen 73 . D i e Zusammenfügung
ist locker, m a n c h m a l m i t Spuren gescheiterter S c h r a u b v e r s u c h e . Und
schließlich das ganz b a r b a r i s c h e Einstoßen des Gipfelkreuzleins, w e l c h e s
das Christusbild der schönsten Emailleplatte rücksichtslos durchbohrt u n d
noch dazu m i t einem losen Schraubgang, wodurch d a s Kreuzlein d e r a r t i g
wackelt, d a ß es i m m e r — einmal n a c h rechts, ein a n d e r e s m a l nach links
— schräggestellt erscheint 7 4 .

71
Der Pinnae -Schmuck der heiligen Krone stellt eine typologisch alleinstehen-
de Species dar, die in der Goldschmiedekunst als „durchscheinende Schuppen-
emaille" bezeichnet wird. Allein dieses technische Verfahren verbietet schon
diese Zierde mit dem, mit Sicherheit 1074 entstandenen Corona Graeca Reifen,
der es ausschmückt, als gleichzeitig entstanden zu betrachten. Die Verfertigung
solch eines kunsthandwerklichen Stückes könnte jedoch ohne Schwierigkeiten
der zweiten Hälfte des XII. Jahrhunderts zugeschrieben werden. Die verschie-
dene Herkunft der Pinnae und des Reifens wurde auch von D e é r zugegeben,
vgl. D e é r Die heilige Krone, S. 36—37.
72
D e é r schlägt, um diese offensichtliche Übereile zu erklären, ein voll-
kommen neues Zusammenstellungsdatum, nämlich 1270 vor. Seiner Vermutung
nach, wäre die „wirkliche" heilige Krone aus Ungarn durch A n n a v o n
M a c h o w , Lieblingstochter des B é l a IV., geraubt und nach Prag ver-
schleppt worden. Ihr Bruder, S t e p h a n V., mußte also zu seiner Krönung in
großer Hast ein neues Diadem herstellen lassen. Dies w ä r e „unsere" heilige
Krone, vgl. D e é r Die heilige Krone, S. 253—270. — Wir glauben jedoch, es
überzeugend bewiesen zu haben, daß der schon 1254 zum Rex junior gekrönte
S t e p h a n 1270 gar keine Eile haben mußte, und daß die von der Fürstin
A n n a tatsächlich geraubten Diademe — es waren ja sogar zwei — zwar ir-
gendwelche Coronae Regiae aber nicht die Corona Regni gewesen sein konnten..
Eine Ersetzung der damals schon als Staatssymbol geltenden heiligen Krone
wäre auch nicht so einfach gewesen, was ebenfalls, etwa 40 Jahre später, in
Bezug auf die Schwierigkeiten um die Krönung des K a r l R o b e r t s v o n
A n j o u — der dreimal gekrönt werden mußte bis es das letztemal, end-
lich mit der „richtigen" Krone geschah — sehr deutlich bezeugt ist. vgl.
V a j a y Az Árpád-kor, S. 354—356.
73
Frau É v a K o v á c s , betonte sehr überzeugend, in der Tagung am 4. No-
vember 1971 der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, die „Verschie-
bung in dem Aufsatz" der Pinnae im Verhältnis zu der dekorativen Gliederung
des Kronreifens.
74
Die Abbildung von 1613 in R é v a y s Werk zeigt das Kreuz aufrecht. In jener
von D e c s y 1793 erscheint es schief nach links, und in jener von K o l l e r
S Z A B O L C S DE V A J A Y
54

All diese technischen U n v o l l k o m m e n h e i t e n — die d a n n in späteren


Zeiten, der E h r f u r c h t wegen, n i e mehr k o r r i g i e r t wurden — z e u g e n von der
Notwendigkeit eines eiligen, j a fast u n s a c h g e m ä ß e n V e r f a h r e n s , das n u r
m i t solchen imperativen Ereignissen gerechtfertigt w e r d e n kann, w i e
durch die 1185 entstandene L a g e .
*

B e t r a c h t e n w i r jetzt j e n e Bestandteile, die in diesem E n t s c h e i d u n g s -


j a h r zu einem Objekt vereint w u r d e n , das d a n n Ungarns e n d g ü l t i g e H e r r -
scherkrone geblieben ist, die seit 1256 die B e n n e n u n g Sacra Corona trägt 7 5 .
Als Reifen w u r d e die v o n Michael D u k a s 1074 g e s c h e n k t e Corona
graeca behalten. Diese w u r d e d a n n mit d e n Bügeln zu e i n e r kaiserlichen
Corona clausa gestaltet u n d , für den schon bekannten Z w e c k , mit dem
F r a u e n s c h m u c k der Pinnae bereichert. Dazu k a m e n noch d a s Gipfelkreuz-
lein, die Pendula und, als s e c h s t e r und letzter Bestandteil, j e n e Filigrane,
die manche dieser Bestandteile zusammenhalten.
Über die Corona graeca w u r d e das Wesentliche schon i m Vorstehenden
gesagt. Der S i n n der Pinnae w u r d e ebenfalls schon e r k l ä r t , jedoch die
Herkunft selbst dieser e t w a s groben, aber dennoch ganz eigenartig a u s -
geführten, in i h r e r Qualität alleinstehenden, d u r c h s c h e i n e n d e n Schupppen-
emaille, bleibt weiterhin fraglich. Wir g l a u b e n jedoch, d a ß auch diese
Enigme mit j e n e r der E m a i l l e p l a t t e n der B ü g e l eng v e r b u n d e n ist, u n d
d a ß die h i e r n a c h vorgeschlagene Lösung auch für die H e r k u n f t d e r
Pinnae gelten mag.
Die F r a g e nach dem B ü g e l u n d seines Emailleschmuckes ist seit e t w a
zweihundert J a h r e n u m s t r i t t e n . Die erste Auffassung, es h a n d l e sich um die
Bruchstücke einer v e r m u t e t e n Corona latina, die mit d e r des heiligen
S t e p h a n gleichgesetzt w u r d e , erwies sich also völlig unhaltbar 7 8 . Wie
h ä t t e m a n auch solch eine Reliquie zerstückeln können, u n d w a r u m sind
d a n n n u r acht nicht zwölf Apostelbilder v o r h a n d e n ? Diese erscheinen noch
dazu in s e n k r e c h t e r E i n o r d n u n g , obwohl sie auf einem a n g e n o m m e n e n
Kronenreifen waagrecht a n g e b r a c h t h ä t t e n sein sollen. Die j ü n g s t e Unter-

1801, schief nach rechts. Es wurde dann für die Krönungen des 19. Jh. in
dieser letzteren Position befestigt. Vgl. d e R e w a ( R é v a y ) ; D e c s y ;
Kollár.
75
Der seither traditionelle Ausdruck taucht zum erstenmal in einer königlichen
Schenkungsurkunde an der Kathedrale Sankt A d a l b e r t von Esztergom
(Gran) am 16. Dezember 1256 auf. Der König sagt: . . . quod ista Ecclesia... in-
fidèles nostros, et sacrae coronae per censurant Ecclesiasticam arcet et com-
pellit ad Tiobis et sacrae coronae obedientiam, vgl. F e j é r [Hrsg.] Bd. 4/2.
S. 384—385.
76
Dazu die Schlußfolgerungen der Überprüfungskommission 1938 und die Zu-
sammenfassung der Entwicklung dieser wissenschaftlich n u n m e h r geregelten
Frage bei V a j a y Az Árpád-kor, S. 349, Note 39. — Die öffentliche Meinung
der Ungarn konnte sich mit dieser legendenzerstörenden Tatsache noch immer-
nicht abfinden, woher dann die rein sentimental oder politisch motivierten,
jedenfalls emotionellen und außer wissenschaftlichen Stellungnahmen gegen
diese fachlichen Feststellungen stammen.
CORONA R E G I A 55

suchung d e r heiligen K r o n e durch den amerikanischen Kunsthistoriker,


P a t r i c k K e l l e h e r , stellte 1948 e n d g ü l t i g fest, d a ß es sich um d i e
Z e r s t ü c k e l u n g eines flachen Golddeckels g e h a n d e l t haben m u ß , an welchem
das Gipfelemail mit dem Christus-Bild im Z e n t r u m erscheinen konnte, v o n
den acht s e n k r e c h t und v i e r waagrecht a n g e o r d n e t e n Apostelbildern u m -
geben, w o v o n aber nur die e r s t e n acht zu d e r Herstellung d e r K r o n e n b ü g e l
verwendet w u r d e n . Die unregelmäßige B i e g u n g der Bügel u n d das hastige
Wegschneiden der Enden, unterstützen diese Auffassung völlig 7 7 .
Es ist a u c h offensichtlich, d a ß man es h i e r mit einem, a u s einer Gegend
mit r ö m i s c h e m Ritus s t a m m e n d e n K u n s t w e r k zu tun hat, d a ja die A p o -
stelinschriften lateinisch erscheinen, im Gegensatz zu d e r griechischen
Epigraphie des Kronenreifens. Da w u r d e n dann alle Emaille- u n d
Goldschmiedewerkstätten E u r o p a s als m ö g l i c h e r Herkunftsort vorgeschla-
gen, von Regensburg bis z u m Rheinland u n d von d e r Lombardei b i s
Montecassino 7 8 ; der eventuelle Einfluß v o n Irland 7 9 oder v o n Aquitanien 8 0
w u r d e a u c h nicht unbeachtet gelassen. Das Vorhandensein offenbar b y z a n -
tinischer technischer und ikonographischer Elemente w a r d e r Anlaß z u -
allererst a n solche Gegenden zu denken, w o Westen und O s t e n gleichzeitig
anwesend u n d z u s a m m e n w i r k e n d waren, u m solch eine S y n t h e s e h e r v o r -
rufen zu k ö n n e n . Da w u r d e n Sizilien, V e n e d i g und U n g a r n selbst als H e r -
kunftsort vorgeschlagen. D a n n kam aber d i e m e r k w ü r d i g e Entdeckung v o n
J o s e f D e é r , der h e r v o r r a g e n d nachwies, daß in dem Emailleschmuck
der K r o n e n b ü g e l auch ein arabischer E i n f l u ß vorhanden sei 81 . Damit fiel
Venedig w e g , es blieben a b e r als mögliche Herkunftsgegend noch Sizilien
und U n g a r n . K e l l e h e r neigt eher zu Sizilien 82 , D e é r sprach sich
für U n g a r n aus 83 . Keine d e r zwei L ö s u n g e n scheint a b e r befriedigend
genug; w e d e r logisch u n t e r s t ü t z t , noch dokumentarisch bezeugt.
Es soll u n s hier und j e t z t erlaubt sein, eine neue — w e n n gut n a c h -
gerechnet, so die neunte — Lösung vorzuschlagen. Im Lichte d e r im G r u n d e
genommen richtigen Beobachtungen von K e l l e h e r u n d D e é r , m u ß

77
Vgl. K e 11 e h e r S. 95—96.
7 8
H a c k e n b r o c h S. 54—55; v o n F a l k e S. 125; B u r g e r S. 30; d e
B á r á n y - O b e r s c h a l l Localisation, S. 121—126; K e 11 e h e r S. 71—96.
78
Die Möglichkeit eines irländischen Einflusses durch die Vermittlung des
Evangeliars von Sankt-Gallen wurde jedenfalls vorgeschlagen, vgl. G e r e -
v i c h S. 236—237. Diese Vermutung konnte aber nicht bestätigt werden,
vgl.: M i c h e l i Abb. 30 u. 31.
80
Die ältesten Beweisstücke der aquitanischen Emaillekunst stammen aus dem
ausgehenden 11. Jh. Ihre damalige Vollkommenheit erlaubt jedoch die
Anfänge auf den Beginn des Jahrhunderts zu setzen. Solange das Entstehen
der Bügelplatten mit der Person von Sankt S t e p h a n verbunden blieb,
schloß die Chronologie die Möglichkeit einer aquitanischen Herkunft völlig
aus. Dies ist aber für unsere Datierung — u m 1185 — nicht der Fall und eine
aquitanische Zugabe in der zweiten Hälfte des 12. Jhs. ist gewiß möglich, vgl.
V a j a y Az Árpád-kor, S. 350, Note 46.
81
Vgl. D e é r Die heilige Krone, S. 173—174.
82
Vgl. K e 11 e h e r S. 107.
83
Vgl. D e é r Die heilige Krone, S. 171—182.
56 SZABOLCS D E VAJAY

eine G e g e n d bestimmt w e r d e n , wo im 12. J a h r h u n d e r t lateinische, b y z a n -


tinische u n d arabische Elemente gleichzeitig vorhanden u n d lebendig w a -
ren. Dies k ö n n t e wohl für Sizilien s t i m m e n — wie es K e l l e h e r m e i n t e
— aber eine V e r b i n d u n g von dort n a c h U n g a r n w ä r e i m 12. J a h r h u n d e r t
k a u m e r k l ä r b a r . K e l l e h e r setzte n ä m l i c h die K r o n e n v e r e i n i g u n g i n
die Regierungszeit des Königs K o l o m a n , der tatsächlich mit e i n e r
Normannenprinzessin a u s Sizilien v e r h e i r a t e t war. Diese Verbindung g a l t
aber schon für das ausgehende 12. J a h r h u n d e r t nicht m e h r . Bleibt d a n n
der Vorschlag von D e e r , wobei das V o r h a n d e n s e i n d e r nachgewiesenen
arabischen Elemente im Hinblick auf die Anwesenheit khorezmischer
H a n d w e r k e r im L a n d e a u c h noch in s p ä t e r e n Zeiten zu erklären w ä r e 8 4 .
Nichts bezeugt aber, d a ß eine so e n t w i c k e l t e Technik, w i e jene der S e n k -
schmelze d e r Emailleplatten, in U n g a r n damals b e k a n n t gewesen w ä r e 8 5 .
Es w ä r e auch eigenartig, daß außer d e n Emailleplatten der K r o n e n b ü g e l
gar keine S p u r von solch einem Q u a l i t ä t s h a n d w e r k e r h a l t e n blieb.
B l e i b t also n u r noch eine Gegend, w o die lateinischen, byzantinischen
u n d a r a b i s c h e n K u l t u r k r e i s e sich i r g e n d w i e verschmolzen haben, w o e i n e
hohe h a n d w e r k l i c h e K u l t u r und ganz besonders die Goldschmiedetechnik
bezeugt ist und die d a m a l s mit U n g a r n in ganz enger Verbindung s t a n d .
M e r k w ü r d i g e r w e i s e w u r d e diese G e g e n d als Herkunftsort der in E u r o p a
so „eigenartig einsam" erscheinenden Handarbeit, w i e jene der h e i l i g e n
Krone -—- u n d dies gilt für die Pinnae ebenso wie für die Senkschmelz-
platten — dennoch n i e m a l s erwähnt w u r d e . Es h a n d e l t sich nämlich u m
das Heilige Land u n d besonders um die S t a d t Antiochien, wo die 1184 v e r -
storbene Königin von U n g a r n , A n n a v o n C h â t i l l o n , B ê l a s F r a u ,
herstammte.
U n s e r e r V e r m u t u n g nach, galt d i e m i t den zwölf Aposteln a u s g e -
schmückte, flache G o l d p l a t t e — ein B u c h e i n b a n d oder die Decke eines R e -
liquienschreines, — als ein, der Mitgift d e r Königin A n n a angehörendes
P r a c h t s t ü c k , das d a n n zu der A n f e r t i g u n g von B ê l a s neuer K r o n e
diente. A u s der Königinnenkrone der 1184 verstorbenen A n n a k o n n t e n
auch die Pinnae — ebenfalls ein antiochanisches und d a h e r in ganz E u r o p a
so „einzigartiges u n d beispielloses" W e r k — herstammen 8 6 .

84
Vgl. G ö c k e n j a n S. 56—82.
85
Der erste dokumentierte Beweis der Existenz einer Goldschmiedewerkstatt in
Esztergom (Gran) liegt aus dem Jahre 1187 vor, als B é l a III. die aus B u l -
garien mitgebrachten Reliquien des heiligen I w a n neu einfassen ließ und
dem Kloster von Rila so zurückerstattete, vgl. B ö d e y S. 217—221. — Das
Entstehen einer Emaillewerkstatt zu G r a n scheint dabei eher als eine Folge
der Erfahrungen von 1185 . . .
86
Der Goldschmiedekunst des heiligen Landes fehlt noch immer ihre Monogra-
phie. Man kann jedoch ein paralleles Vergleichsmaterial aus der gründlicher
studierten Miniaturmalerei ziehen, vgl. B u c h t h a l . — Unter den Stücken
der frühzeitigen Emaille unbestimmter Herkunft könnte eventuell das im Va-
tikan aufbewahrte Reliquarium des heiligen P r a x e d e s aus dem heiligen
Land stammen. Seine Ikonographie weist tatsächlich viel Gemeinsames mit
den Emailleplatten der Kronenbügel auf, vgl.: V o 1 b a c h Abb. 21. — Daß in
den Kreuzfahrerländern eine Emaillekunst blühte, ist vielfach bewiesen. Als
z. B., Kaiser M a n u e l 1160 seine später aufgegebenen Heiratspläne mit M e -
CORONA REGIA 57

U n d wenn noch ein Zweifel v o r h a n d e n wäre, e r w ä h n e n wir, d a ß die


Edelsteinfassung des im Grabe K ö n i g B ê l a s III. gefundenen Ringes,
h a a r g e n a u mit derselben Technik v e r f e r t i g t ist — w i e dies schon D e é r
s e h r richtig b e m e r k t hat 8 7 — wie d i e des Kronenbügelschmuckes. J e n e r
königlicher Ring s t a m m t aber g e w i ß a u s dem Orient, d a sein A l a m a n t e n -
stein m i t einer, im kufischen ductus geschriebenen G r a v i e r u n g v e r z i e r t ist,
w e l c h e vermutlich den Namen des e r s t e n Besitzers bezeichnet: A b d ' A l -
l a h i b n M u ' h a m m e d88. — Quod erat demonstrandum ...
B l e i b t nun noch ein wesentlicher Bestandteil d e r heiligen K r o n e zu
u n t e r s u c h e n , nämlich das Gipfelkreuzlein, mit welchem die schönste E m a i l -
l e p l a t t e so rücksichtlos durchbohrt w u r d e . Es war a b e r keine andere W a h l ,
w e n n m a n einen Kamelaukion v e r f e r t i g e n mußte. Dieses schlichte Gold-
k r e u z l e i n scheint also eine b e s o n d e r e symbolische Bedeutung g e h a b t zu
h a b e n . Es machte tatsächlich aus e i n e r Stemma e i n e n Kamelaukion, die
R a n g k r o n e des Caesar dadurch z u r H e r r s c h e r k r o n e des Basüeus u m w a n -
delnd 8 9 . Hätte es a b e r vielleicht a u c h eine andere, ebenso wesentliche R e -
liquienbedeutung, u n d dies b e s o n d e r s für Ungarn? Das muß h i e r noch
u n t e s u c h t werden.
Wie schon e r w ä h n t , erscheint in d e r zeitgenössischen Darstellung des
heiligen Stephan am K r ö n u n g s m a n t e l , d e r König m i t all seinen H e r r s c h e r -
insignien samt Krone, Lanze und m i t einem Kreuz überhöhten Globus 9 0 .
Dieses Globuskreuz ist einfach, o b w o h l d e r heute b e k a n n t e Reichsapfel von
U n g a r n sehr wohl ein Doppelkreuz ü b e r sich trägt. Die Frage ist n u n , seit
w a n n u n d w a r u m h a t diese V e r ä n d e r u n g stattgefunden?
G e m ä ß den Siegel- und M ü n z e n a b b i l d u n g e n w a r e n die u n g a r i s c h e n
H e r r s c h e r immer m i t einem, von e i n e m einfachen K r e u z ü b e r h ö h t e n Glo-
bus dargestellt 9 1 . Das erste Siegel, auf d e m der König m i t einem G l o b u s m i t
einem Doppelkreuz erscheint, g e h ö r t e dem König E m m e r i c h , dem

l i s a n d e v o n T r i p o l i s hatte, bereitete deren Familie schon ihre Mitgrift


vor, die nach Aussage W i l h e l m s , Erzbischofs von Tyrus, mannigfaltige
Goldschmiedeprachtstücke enthielt : Praeparantur... immensorum sumptuum
ornamenta . . . murenulae, inauers, spinteres et periscelidae, annuli, torques et
coronae ex auro purissimo ..., vgl. T y r e n s i s , W i l l e r m u s História re-
rum in partibus transmarinis gestarum usque ad A. D. MCLXXIV- Lib. XVIII,
c. 31 „Recueil des Historiens des Croisades", Historiens occidentaux, 1/2,- Paris,
1844, S. 874. — Bei der zukünftigen Auswertung dieser Frage darf die enge
Verflechtung des heiligen Landes mit den vielfach aus Aquitanien stammenden
Kreuzrittern nicht unbeachtet bleiben. R a y m o n d v o n P o i t i e r s war
eben zu dieser Zeit durch seine Heirat Fürst von Antiochien geworden, aus
jenem französischen Herzogtum stammend, dem das Zentrum der aquitani-
schen Goldschmiedekunst, Limoges, Untertan war.
87
D e é r Die heilige Krone, S. 46—47.
88
Vgl. K o v á c s Die Grabinsignien, S. 8.
89
Vgl. L e i b [Hrsg.], Lib. IV., c. 1, 1. S. 114.
90
F ü r die insignologische Deutung des Globus vgl.: S c h r a m m Sphaira; D e é r
Der Globus, S. 294—295; T w i n i n g .
91
Das ständige Vorhandensein eines einfachen Kreuzes auf dem Globus ist von
Sankt S t e p h a n bis B é l a III. für alle Könige von Ungarn wohl bezeugt,
vgl. B a r t o n i e k Az Árpádok ércpecséte, S. 12—26.
58 S Z A B O L C S DE V A J A Y

Sohn und Nachfolger B ê l a s II. Die g e s u c h t e V e r ä n d e r u n g ist demzu-


folge offensichtlich den letzten R e g i e r u n g s j a h r e n des Vaters zuzuschreiben.
Sie gehört also demselben Z e i t p u n k t an, zu d e m auch die königliche Krone
geschlossen w u r d e 9 2 . Der Z w e c k dieser U m ä n d e r u n g des Globus m u ß also
derselbe g e w e s e n sein wie bei d e r V e r ä n d e r u n g d e r Krone. Tatsächlich ist
der Globus d e r Basilei immer m i t einem D o p p e l k r e u z überhöht 9 3 .
Was h a t also der in Byzanz geschulte B é l a III. 1185 getan? Er ließ
seine Krone z u einer K a i s e r k r o n e schließen u n d gleichzeitig ließ er auch
seinen von K ö n i g Stephan h e r aufbewahrten Königsglobus m i t einem Dop-
pelkreuz ü b e r h ö h e n , um ihn d a d u r c h zum kaiserlichen Reichsapfel zu ge-
stalten. Und d a s kleine, einfache — aber n o c h gewiß d e m ungarischen
König g e h ö r e n d e , also als Reliquie g e l t e n d e •— Kreuz ließ er oben
auf seine K r o n e setzen, u m aus dieser einen Kamelaukion zu schaffen, aber
auch um d a m i t eine geeignete K r o n e für die v o r g e h a b t e byzantinisch-unga-
rische P e r s o n a l u n i o n zu gewinnen, worin B y z a n z mit der Formentradition
des Kamelaukion, Ungarn a b e r mit der heiligen Stephans-Reliquie des
Gipfelkreuzes v e r k ö r p e r t w a r e n . Und diese V e r k ö r p e r u n g w a r so fest, daß
nach dem S c h e i t e r n der kaiserlichen A b s i c h t e n eben diese Reliquie den
Namen des n e u e n Diadems, als die heilige S t e p h a n s k r o n e bestimmte. Wie
hier bezeugt, m i t vollem Recht!
Wozu sollte diese Reichskrone dem K ö n i g von Ungarn n u n gedient
haben? Wie schon erwähnt, v o n den Zeiten des Königs K o 1 o m a n bis zu
denen von G é z a IL, B ê l a s Vater, ist das Vorhandensein einer eigenen
K r o n e und e i n e r eigenen Krönungszeremonie f ü r Kroatien u n d Dalmatien,
m i t der s o g e n a n n t e n Zwoinimir-Krone bezeugt. Diese K r o n e w u r d e 1165
durch M a n u e l K o m n e n o s mit nach Konstantinopel genommen und
ist dort d a n n v e r m u t l i c h 1185 verschollen. N a c h d e m König B é l a 1180
Kroatien u n d Dalmatien w i e d e r für das u n g a r i s c h e Reich — Archiregnum
Hungáriáé — z u r ü c k e r w o r b e n hatte, w a r also für die n ä c h s t e Krönung
keine eigene K r o n e mehr für die Zeremonie in Weißenburg a m Meer, Bio-

02
E m m e r i c h ist der erste König von Ungarn, der auf einem seiner Siegel mit
einer geschlossenen Krone erscheint. Es handelt sich hier also offensichtlich
um eine doppelte insignologische Wandlung auf Grund der Ereignisse von 1185,
die dann bei der nächsten Krönungszeremonie, der des E m m e r i c h 1196, zur
Ausführung kam. E m m e r i c h s Siegelabbildungen mit dem von einem
Doppelkreuz überhöhten Globus, bzw. mit einer geschlossenen Krone, liegen auf
den Bildplatten Nr. 378 u. 395 bei D e é r vor. Dieser hat aber aus diesen Dar-
stellungen die notwendige Folgerungen doch nicht gezogen: es handelt sich
da keinwegs um eine „ostmitteleuropäische Reaktion auf den Reservatan-
spruch der Staufer", sondern wohl um einen tatsächlichen Anspruch auf die
östliche Kaiserwürde, die sich dann nach dem Scheitern des Versuches von
1185 in einen ungarischen Reichsgedanken umwandelte. Vgl. D e é r Die heili-
ge Krone, S. 269, u. Bildtafeln CXXXII, Nr. 378, u. CXXXVIII, Nr. 395.
M
Für das Erscheinen des Globus mit dem Doppelkreuz auf dem Kaiserbild der
byzantinischen Münzen, vgl. S a b a t i e r , w o die Abbildung des Kaisers
M a n u e l , der uns hier besonders interessiert, auf den Tafeln LV. Nr. 3 u.
6, und LVI. Nr. 4 u. 14. erscheint. — Ein goldener Solidus des mit solch einem
Globus ausgestatteten M a n u e l ist auch bei D e é r angeführt, vgl. D e é r
Die heilige Krone, Bildplatte CXXXVIII. Nr. 392.
CORONA R E G I A 59

grad, v o r h a n d e n . Da w u r d e aber die n u n schon geschlossene heilige K r o n e


als ungarische Reichskrone verwendet u n d die Gültigkeit d e r Krönung in
Stuhlweißenburg ipso facto auch auf K r o a t i e n und D a l m a t i e n ausgedehnt,
sowie d a n n ebenfalls auf die übrigen Bestandteile des mittelalterlichen
ugarischen Archiregnums, auf Rama, Raszien, Serbien, Kumanien, G a l i -
zien, Lodomerien und B u l g a r i e n , wobei u n t e r Rama Bosnien, unter K u m a -
nien die Moldau und die Walachei zu v e r s t e h e n sind 94 .
Wenn auch die u n g e h e u r e n Archivverluste in U n g a r n , in s p ä t e -
ren Zeiten, die ausreichenden dokumentarischen U n t e r l a g e n zur Belegung
dieser B e h a u p t u n g e n u n m ö g l i c h machen, w i r d die Idee v o n B é l a III. d e n -
noch kristallklar aus d e r Reihenfolge d e r historischen Ereignisse erschei-
nen. Die Fiktion folgt h i e r d e m Faden d e r Logik, und d i e B e t r a c h t u n g des
Möglichen v e r d r ä n g t d e n Lauf der P h a n t a s i e . Wir w o l l e n nicht dort B e -
h a u p t u n g e n aufstellen, w o eine B e h a u p t u n g zuviel w ä r e , a b e r wollen a u c h
nicht die g e r a d e Strecke e i n e r staatssymbolischen G e d a n k e n l i n i e v e r n a c h -
lässigen. D e r Rechtsgelehrte und Kunsthistoriker m u ß d a n n mit seinen
A r g u m e n t e n diese These historischer Soziologie des menschlichen V e r -
haltens noch unterstützen.

Die heilige S t e p h a n s k r o n e blieb u n s erhalten 9 5 . I h r e g e n a u e Herkunft


ist nicht g e n a u zu b e s t i m m e n . Ihre A n k n ü p f u n g an die P e r s o n des e r s t e n
Ungarnkönigs entwickelte sich in ein Axiom, das durch d i e Nationaltradi-
tion streng verteidigt, d u r c h die moderne wissenschaftliche Beobachtung
aber ebenso streng in Zweifel gezogen w u r d e . Die W a h r h e i t , wie so oft,

Über diesen Staatsgedanken einer Protofoederation, vgl. V a j a y Das »Archi-


regnum Hungaricum«, S. 647—652. E m m e r i c h wurde also mit der neuen
ungarischen Reichskrone 1196 in einer einzigen Zeremonie in Stuhlweißenburg
(Székesfehérvár) zum König von Ungarn, Kroatien, Dalmatien, Rama, Halitsch
und Lodomerien gesalbt, wobei unter der Bezeichnung Rama das Land Bosnien
zu verstehen ist. Zu diesen Titeln kamen dann noch nacher, immer im Rahmen
des Archiregnumgedankens, jene von Serbien (1202), Kumanien (1247) und
Bulgaren (1255), die die Länder Raszien, Moldau und Walachei bzw. das
Widdinisehe Donaubulgarien bezeichnen. Der mit der Sankt Stephans-Krone
gesalbte Herrscher stand im Mittelalter allen diesen L ä n d e r n vor, obwohl
diese auch ihre eigenen Dynastien besaßen, die dann mit dem Untergang der
ungarischen Großmacht —. und damit dem des Archiregnumkonzeptes — stu-
fenweise ihre völlige Unabhängigkeit erreichten.
Im Dezember 1944 wurde die heilige Krone aus Ungarn »evakuiert« und dann
durch die US Army anfangs 1945 bei Mattsee, 25 Kilometer nördlich von Salz-
burg, erbeutet. Sie wurde dier US Army Monuments, Fine Arts and Archives
Staff anvertraut und im Central Collecting Point Wiesbaden aufbewahrt. Dort
eben fand die von K e l l e h e r und B o e c k l e r unternommene, letzte wis-
senschaftliche Untersuchung 1946 statt (vgl. oben, Note 9.). Die letzte offizielle
Nachricht über die heilige Krone stammt vom 27. Juli 1951, als: die Press Re-
lease N° 678 vom US Department of State sie als eine Property of a Special
Status bezeichnete, für deren Aushändigung an die ungarischen Behörden das
State Department die damalige gespannte internationale Lage ungeeignet ein-
schätzte, vgl. Kunstchronik S. 231—233. — Seither scheint die Krone und der
übrige Krönungsschatz von Ungarn, nach unkontrollierbaren Gerüchten, in
der Goldfestung Fort Knox, Texas, aufbewahrt zu sein.
60 S Z A B O L C S DE VAJAY

scheint sich irgendwo in d e r Mitte der kampflustigen L a g e r zu bewegen.


Und das schlichte, goldene Kreuz, das nie als solches i n d e n Bereich d e r
Untersuchungen einbezogen wurde 9 6 , stellt höchstwahrscheinlich den
Schlüssel zu einer bislang u m s t r i t t e n e n historischen F r a g e d a r : es ist ein
stummes A n d e n k e n an d a s verfehlte A b e n t e u e r eines u n g a r i s c h e n Königs,
zum östlichen Kaiser g e k r ö n t zu werden, rechtfertigt a b e r gleichzeitig die
vox populi, die seit j e h e r diesen Nationalschatz von U n g a r n als die heilige
Krone des heiligen Königs S t e p h a n bezeichnet.

Schrifttumsverzeichnis

B á r á n y - O b e r s c h a l l , M a g d a Konstantin Monomachos koronája [The


Crown of the Emperor Konstantin Monomachos], in: Archeológia Hungarica
22 (1937) S. 1—48.
— Problémák a magyar szent korona körül [Probleme u m die heilige Krone
Ungarns], in: Antiquitas Hungarica 1 (1947) S, 91—99.
— Localization of the Enamels of the Upper Hemisphere of t h e Holy Crown of
Hungary, in: The Art Bulletin 31 (1949) S. 121—126.
— Die ungarische Stephanskrone im Licht der neuesten Forschungen, in: Süd-
ost-Forschungen 10, 6 (1957) S. 24—53.
— Die Sankt Stephans-Krone und die Insignien des Königsreichs Ungarn. Köln,
Detroit, Wien 1961.
B a r t o n i e k , E m m a Az Árpádok ércpecsétei [Die Metallsiegel der Árpá-
dén], in: Turul 38 (1924/25) S. 12—26.
— [Hrsg.] Legenda S. Stephani regis ab Hartvico episcopo conscripta, in:
S z e n t p é t e r y , E m e r i c u s [Hrsg.] SSRH. Band 2. Budapest 1938, S.
401—440.
B a r t o n i e k , E m m a A magyar királykoronázások története [Die Geschichte
der Königskrönung in Ungarn]. Budapest 1940.
B a u m g a r t e n , N i c o l a s Généalogies et mariages occidentaux des Ruri-
kides russes du Xe eu XHle siècle, in: Orientalia Christiana 9, 35 (1927)
S. 5—94.
B o g y a y , T h o m a s L'iconographie de la »Porta speciosa« d'Esztergom et ses
sources d"inspiraton, in: Revue des études byzantines 8 (1950) S. 85—129.
— Á szent korona eredete. Kérdések és válaszok [Der Ursprung der heiligen
Krone. Fragen und Antworten], in: Űj Magyar Űt 3 (1952) Nr. 5—6.
— Stephanus Rex. Versuch einer Biographie. Wien 1976.
B o e c k l e r , A l b e r t Die Stephanskrone, in : Schramm, P. E. [Hrsg.] Herr­
schaftszeichen und Staatssymbolik. Band 3. Stuttgart 1956 S. 731—754.
B ö d e y , J ó z s e f Rilai Szent Iván legendájának magyar vonatkozásai [Die
ungarischen Beziehungen in der Legende des Heiligen I w a n von Rila], in:
Egyetemes Philológiai Közlöny 64 (1940) S. 217—221.

e
Dieser Mangel wurde schon durch Frau B á r á n y - O b e r s c h a l l bedauert,
vgl. B á r á n y - O b e r s c h a l l Die Sankt Stephans-Krone, S. 47—48. Fügen
wir hinzu, daß die die Bügelplatten zusammenhaltenden Filigrane auch an­
derer Herkunft zu sein scheinen als die Platten selbst, und dadurch noch einen
weiteren Bestandteil in der Komposition der heiligen Krone darstellen.
CORONA R E G I A 61

B r é h i e r , L o u i s Le Monde Byzantin, vol. 1 : Vie et mort de Byzance. Paris


1947.
B r o w n i n g , R o b e r t A New Source on Byzantine-Hungarian Relations in
the Twelfth Century. The Inaugural Lecture of Mikhael tu Ankhialu, hos
hypatos ton philosophon, in: Balkan Studies 2 (1961) S. 173—214.
B u c h t h a l , H u g o Miniature Painting in the Latin Kingdom of Jerusalem.
Oxford 1957.
B u r g e r , W i l l y Abendländische Schmelzarbeiten. Berlin 1930.
C i a m p i n i , J o a n n i s De Sacris aedificiis a Constantino Magno constructis
synopsis historica. Roma 1693.
C l a s s e n , P e t e r Das "Wormser Konkordat in der deutschen Verfassungsge­
schichte, in: Fleckenstein, J. [Hrsg.] Vorträge und Forschungen des Kon­
stanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte. Konstanz 1973. Band
17. S. 411—460.
C o g n a s s o , F r a n c e s c o Partit! politici e lotte dinastiche in Bizanzio alla
morte di Manuele Commeno. Torino 1912, in: Memorie della Reale Accademia
delle scienze. Ser. 2. Vol. 62. S 213—317.
— Un imperatore bizantino della decadenza. Isaaco II. Angelo, in: Bessarione.
31 (1915) S. 29—60 u. 247—289.
D e c s y , S a m u e l A Magyar szent Koronának és az ahhoz tartozó tárgyaknak
históriája [Die Geschichte der heiligen Krone von Ungarn und der dazu ge­
hörenden Gegenstände]. Wien 1792.
D e é r , J o s e f Der Globus des spätrömischen und des byzantinischen Kaisers.
Symbol oder Insigne?, in: Byzantinische Zeitschrift 54 (1961) S. 53—85,
291—318.
— Der Anspruch der Herrscher des 12. Jahrhunderts auf die apostolische Lega­
tion, in: Archivum Históriáé Pontificiae 2 (1964). S. 156—161.
— Die heilige Krone Ungarns, in: öster. Akad. d. Wissenschaften. Phil.-Hist.
Klasse. Denkschriften, Band 91. Graz, Wien, Köln 1966.
— Papsttum und Normannen. Untersuchungen zu ihren lehensrechtlichen und
kirchenpolitischen Beziehungen, Köln, Wien 1972.
D e W a l d , E r n e s t The Comennian Portraits in the Barberini Psalter, in:
Hesperia.Journal of the American School of Classical Studies at Athens 13
(1944) S. 78—86.
D ö l g e r , F r a n z Ungarn und die byzantinische Reichspolitik, in: Archivum
Europae Centro-Orientalis 8 (1942) S. 315—342.
D o m a n o v s z k y , A l e x a n d e r [Hrsg.] Chronici Hungarici. Compositio
saeculi XIV, in: SSRH. Band 1, S. 217—505.
E c k h a r d t , F e r e n c A Szentkorona-eszme története [Geschichte der Idee
der heiligen Krone], Budapest 1941.
— The Holy Crown of Hungary; the History of an Idea, in: The Hungarian
Quarterly 6 (1940/41) (Budapest) ff.
F a l k e , O t t o A Szent korona [Die heilige Krone], in: Archaeológiai Értesítő
43 (1929) S. 125—133.
F e j é r , G e o r g i u s [Hrsg.] Codex diplomaticus Hungariae ecclesiasticus ac
civilis. Teil 4. Band 2. Budae 1829.
F e r d i n a n d y , M i g u e l Sobre el poder temporal en la cultura occidental
alrededor del afio 1000, in: Anales de História Antigua y Medieval. Buenos
Aires 1948. S. 51—125.
— Der heilige Kaiser. Otto III. und seine Ahnen. Tübingen 1969.
F o c i l l o n , H e n r i L'an Mil. Paris 1952.
F r a k n ó i V i l m o s A magyar királyi főkegyúri jog Szent Istvántól Mária
Teréziáig [Das Patronatsrecht der Könige von Ungarn von Sankt Stephan
bis Maria Theresia]. Band 1. Budapest 1895.
Öv SZABOLCS DE VAJAY

Fundatio ecclesiae s. Albani Namucensis, in: MGH SS XV/2, S. 962—964.


G a u t h i e r , M a r i e - M a d e l e i n e Emaux du moyen âge occidental. F r i -
bourg 1972.
G e r e v i c h , T i b o r Magyarország románkori emlékei [Die romanischen Mo­
numente von Ungarn]. Budapest 1938.
G ö c k e n j a n , H a n s g e r d Hilfsvölker und Grenzwächter im mittelalterli­
chen Ungarn. Wiesbaden 1972 = Quellen und Studien zur Geschichte des
östlichen Europa 5.
G r e x a , J u l i u s Die Probleme der ungarischen Königskrone, in: Überliefe­
rung und Auftrag. Festschrift für Michel de Ferdinandy. Wiesbaden 1972,
S. 400—427.
G y ö r f f y , G y ö r g y A magyar nemzetségtől a vármegyéig, a törzstől az or­
szágig [Vom ungarischen Genus zum Komitat, vom Stamm zum Land], in:
Századok 92 (1958) S. 12—87 u. 565—615.
—• Mikor készülhetett a szent korona? [Wann hätte die heilige Krone entstehen
können?], in: Élet és Tudomány 26 (1971) S. 58—59 u. Abb. S. 60.
H a c k e n b r o c h , Y v o n n e Italienische Emaille des frühen Mittelalters. Ba­
sel 1938.
H a m p e l , J ó z s e f A magyar királyi korona és jelvényei [Die ungarische Kö­
nigskrone und ihre Insignien], in: Vasárnapi Újság 27 (1880) Nr. 20.
H e c h t , W. Die byzantinische Außenpolitik 1180—1185. Diss. Würzburg, Neu­
stadt a. d. Aisch 1967.
H o l t z m a n n , R o b e r t [Hrsg.] Thietmari episcopi Merseburgiensis Chroni-
con, in: MGH SS. ser. nov. 9 (1935).
H ó m a n , B á l i n t A magyar czimer történetéhez [Zur Geschichte der unga­
rischen Wappen], in: Turul 36 (1918/21) S. 3—11.
I s t v á n y i , G é z a L'Idée de la Sainte Couronne de Hongrie, in: Nouvelle Re­
vue de Hongrie 65 (1941) S. 23—31.
J o r d a n , K a r l Das Zeitalter des Investiturstreits, in : Gebhardt, B. [Hrsg.]
Handbuch der deutschen Geschichte: 9 Aufl. Band 1. Stuttgart 1970.
K á d á r , Z o l t á n Quelques observations sur la reconstruction de la couronne
de l'empereur Constantin Monomaque, in: Folia Archaeologica 14 (1964) S.
113—124.
K a n t o r o w i c z , E r n s t H. Laudes Regiae. A Study in Liturgical Acclama­
tions and Mediaval Ruler Worship. Berkely, Los Angeles 1958.
K e l l e h e r , P a t r i c k J. The Holy Crown of Hungary. Roma 1951 — Papers
and Monographs of the American Academy in Rome 13.
K o l l á r , J o s e p h u s De Sacra regni Ungariae Corona commentarius. Pécs
1801.
K o m j á t h y , M i k l ó s Quelques problèmes relatifs à la charte de fondation
du couvent des religieuses de Veszprémvölgy, in: Mélanges offerts à Szabolcs
de Vajay. Braga 1971. S. 369—380.
K o v á c s , E v a Casula St. Stephani Regis, in: AHA 5 (1958) S. 181—222.
— A székesfehérvári királyi bazilika XL századi kincsei [Die Schätze der könig-
lichen Basilika in Stuhlweißenburg aus dem XI. Jhr.], in: Székesfehérvár
Évszázadai, vol. L: Az Államalapítás kora [Das Zeitalter der Staatsgrün-
dung]. Székesfehérvár 1967. S. 157—164.
— Die Grabinsignien König Belas III. und Annas von Antiochien, in: AHA.
Vol. 15. Budapest 1969, S. 3—24.
K u m o r o v i t z , , L . B e r n á t A magyar címer kettőskeresztje [Das Doppel­
kreuz des ungarischen Wappens], in Turul 55 (1941) S. 45—62.
Kunstchronik. Nachrichten aus Kunstwissenschaft, Museumswesen und Denk­
malpflege 4. Nürnberg 1951.
CORONA R E G I A 63

L a m p r o s , S p i r i d i o n P. Leukoma Byzantion autokratoron. Athènes 1930.


L á s z l ó , G y u l a Jegyzetek István királyról [Noten über König Stephan], in:
Élet és Tudomány 1959. évi tudományos Kalendáriuma [Wissenschaftlicher
Kalender für 1959 der Zeitschrift „Leben und Wissenschaft"]. Budapest 1959.
S. 35—39.
L e i b , B e r n a r d [Hrsg.] Anne Comnéne, Alexiade. Paris 1937—1943.
M a n s i , J o a n n e s D o m i n i c u s [Hrsg.] Fragmentum Concilii Guastallen-
sis in Longobardia sub Paschali II, papa XL Kai. Novembr. anna Domini
MCVI celebrati, in: Sacrorum conciliorum nova et amplissima collectio. ed.
nov. Paris 20 (1902) Col. 1201—1216.
M i c h e l i , G e n e v i è v e L o u i s e L'enluminure du haut moyen âge et les
influences irlandaises. Bruxelles 1939.
M i h a l i k , S á n d o r Problematik der Rekonstruktion der Monomachos Krone,
in: AHA 9 (Budapest 1963) S. 199—245.
M o r a v c s i k , G y u l a Pour une alliance byzantino-hongroise (seconde moitié
du Xlle siècle), in: Byzantion 8 (1933) S. 555—568.
— III. Béla és a bizánci birodalom Manuel halála után [Béla III. und das byzan-
tinische Reich nach Manuels Tod], in: Századok 67 (1933) S. 518—528.
— A magyar Szent Korona görög feliratai [Die griechischen Inschriften der
heiligen Krone von Ungarn], in: Egyetemes Philológiai Közlöny 59 (1935)
S. 113—162.
— A magyar Szent Korona a filológiai és történeti kutatások megvilágításában
[Die heilige Krone Ungarns im Lichte der philologischen und geschichts-
wissenschaftlichen Forschungen], in: Emlékkönyv Szent István király halá-
lának 900. évfordulóján (Gedenkbuch für die 9. Jahrhundertwende des Todes
des Königs Sankt Stephan). Band 3. Budapest 1938. S. 425—472.
— The Holy Crown of Hungary, in: The Hungarian Quarterly 4 (1938) S. 655—
673.
— Byzantium and the Magyars. Budapest 1970.
N o r d e n , W. Das Papstum und Byzanz. Berlin 1903.
O s t r o g o r s k y , G e o r g Die byzantinische Staatenhierarchie. Praha 1936
= Seminarium Kondakovianum 8.
P a u l e r , G y u l a A magyar nemzet története az Árpádházi királyok korában
[Die Geschichte der ungarischen Nation in dem Zeitalter der Arpaden].
Band 1. Budapest 1892.
R a c k i , F r a n j o [Hrsg.] Documenta Históriáé Chroaticae. 1877 = Monumenta
Historica Slavorum Meridionalium 7.
R a d v á n s z k y , A n t o n Das Amt des Kronhüters in Staatsrecht und Ge-
schichte Ungarns, in: Ungarn-Jahrbuch 4 (1972) S. 27—45.
Das Register Gregors VII., in: MGH. Epistolae selectae. Vol. 2. Berlin, Dublin,
Zürich, o. J.
R e w a ( = R é v a y ) P e t r u s De Sacra Corona regni Hungáriáé ortu, virtute,
victoria, fortuna, annos ultra DC clarissimae, brevis commentarius. Viennae
1613.
S a b a t i e r , J u s t i n Description générale des monnaies byzantines. Vol. 2,
Paris 1862.
S c h r a m m , P e r c y E r n s t Sphaira, Globus, Reichsapfel. Stuttgart 1958.
— Kaiser, Rom und Renovatio. Studien zur Geschichte des römischen Erneue-
rungsgedankens vom Ende des Karolingischen Reiches bis zum Investitur-
streit. 3. Aufl. Darmstadt 1962.
S m i c i k l a s , T a d e [Hrsg.] Codex Diplomaticus regni Croatiae, Dalmatiae et
Slavoniae. Band 2. 1904.
S o l o v i e v , A l e x a n d r e V. Marie, fille de Constantin IX. Monomaque, in:
Byzantion 33 (Bruxelles 1963) S. 241—248.
64 SZABOLCS D E VAJAY

S t a d t m ü l l e r , G e o r g Ungarns Balkan-Politik im zwölften und drei-


zehnten Jahrhundert, in: Überlieferung und Auftrag. Festschrift für Michael
de Ferdinandy. Wiesbaden 1972, S. 603—613.
S t i e r n o n , L u c i e n Notes de titulature et de prosopographie byzantines.
Theodora Comnène et Andronic Lapardas, in: Revue des études byzantines
24 (1966) S. 89—96.
S z e n t p é t e r y , I m r e Az Árpád-házi királyok okleveleinek kritikai jegyzé-
ke [Das kritische Verzeichnis der Urkunden der Arpadenkönige]. Band 1:
(1000—1270). Budapest 1923.
T w i n i n g ( L o r d ) European Regalia. London 1967.
— A History of the Crown Jewels of Europe. London 1960.
T ó t h , Z o l t á n A Hartvik-legenda kritikájához [Zu der Kritik der Hartwich-
Legende]. Budapest 1942.
— Történetkutatásunk mai állása körül: a Szent Korona eredetkérdéséhez
[Über die heutige Stellung unserer Geschichtsforschung : zur Herkunftsfrage
der heiligen Krone]. Budapest 1943.
V a j a y , S z a b o l c s Les sources numismatiques de l'héraldique d'Etat hon-
groise, in: Recueil du IXe Congrès international des sciences généalogique et
héraldique. Berne 1968. Neuchâtel 1971, S. 149—167.
— Das „Archiregnum Hungaricum" und seine Wappensymbolik in der Ideen-
welt des Mittelalters, in: Überlieferung und Auftrag. Festschrift für Michael
de Ferdinandy. Wiesbaden 1972. S. 647—667.
— Az Árpád-kor uralmi szimbolikája [Die Herrschaftssymbole im Zeitalter der
Arpaden]. Középkori kútfőink kritikus kérdései [Die kritischen Fragen un­
serer mittelalterlichen Quellen], in: H o r v á t h , J á n o s ; S z é k e l y ,
G y ö r g y [Hrsg.] Memoria Saeculorum Hungáriáé. Band 1. Budapest 1974.
S. 339—373.
V o l b a c h , F. W. Guide to the „Museo Sacro". Città del Vaticano 1941.
W o l f f v o n G l a n v e l l , V. [Hrsg.] Kanonessammlung des Kardinals Deus-
dedit. Paderborn 1905.

Abkürzungen
AHA = Acta Históriáé Artium Academiae Scientiarum Hungaricae.
Chron. H u n g = Chronici Hungarici Compositio Saeculi XIV.
MGH SS = Monumenta Germaniae Historica. Scriptores.
SSRH = Scriptores Rerum Hungaricarum tempore ducum regumque
stirpis Arpadianae.