Sie sind auf Seite 1von 2

Lady Gaga (* 28.

März 1986 in New York; auch Lady GaGa geschrieben, eigentlich Stefani
Joanne Angelina Germanotta) ist eine US-amerikanische Popsängerin und Songwriterin. Nach
Tätigkeiten(aktvivnosti) als Songwriterin für die Pussycat Dolls veröffentlichte sie ihr
Debütalbum The Fame im August 2008, das Platz eins (unter anderem) in Kanada, Österreich,
Deutschland und Irland erreichte. Ihre ersten beiden Singles Just Dance und Poker Face wurden
zu weltweiten Nummer-eins-Hits. Das Album erzielte später sechs Grammy-Nominierungen und
wurde als bestes Electronic-/Dance-Album und als beste Dance-Aufnahme ausgezeichnet. Im
November 2009 veröffentlichte sie ihr zweites Album The Fame Monster. Zudem begann sie ihre
zweite Tournee The Monster Ball Tour.

Leben und Wirken


Stefani Germanotta wurde am 28. März 1986[1] im US-Bundesstaat New York als Kind italo-
amerikanischer Eltern geboren. Sie begann im Kindesalter(detinjstvo) mit dem Klavierspielen
und schrieb schon als Teenager eigene Songs.[2] Mit 14 Jahren hatte sie erste Auftritte(nastup) in
New Yorker Clubs. Sie besuchte die Mädchenschule Convent of the Sacred Heart, später ging sie
auf die Tisch School of the Arts der New York University.

Ihre ersten Auftritte hatte sie in der Rockszene von New Yorks Lower East Side. Dort
komponierte sie zu Beginn für diverse andere Interscope-Künstler wie die Pussycat Dolls und
weckte dadurch die Aufmerksamkeit des Produzenten Akon, der ihre stimmlichen Fähigkeiten
bemerkte und sie bei seinem eigenen Label Kon Live Distribution unter Vertrag nahm. Mit ihrer
Debütsingle Just Dance, bei der sie von Akon und Colby O’Donis unterstützt wurde, stieg sie
gleich international in die Charts ein.

Die Darstellungsform ihrer Auftritte wurde von Künstlern wie David Bowie und Queen inspiriert,
die sie als ihre persönlichen Kunstikonen angibt.[7] Die Sängerin fällt immer wieder mit ihren
ausgefallenen Outfits und Haarkreationen auf.[8] Ihre Bühnenkostüme entwirft sie selbst.[9]

Nachdem ihre erste Single Just Dance in Australien und Kanada zum Nummer-eins-Hit
geworden war, gelang ihr in den US-Charts nach 18 Wochen der Sprung in die Top Ten und in
Woche 22 auf Platz eins.[10] Anfang 2009 wurde die Single dann auch im Vereinigten
Königreich ein Nummer-eins-Hit.[11] Just Dance wurde 2009 für einen Grammy in der
Kategorie Beste Dance-Aufnahme nominiert.

Auch die zweite Singleauskopplung Poker Face erreichte zuerst in Australien Spitze der
Charts[12] und wurde danach in zahlreichen Ländern weltweit ein Nummer-eins-Hit, neben den
deutschsprachigen Ländern auch in den USA, Großbritannien, Norwegen, Schweden und
Finnland. Außerdem stellte der Song einen neuen Rekord für die meisten Downloadverkäufe in
Deutschland auf.
Am 29. Mai 2009 hatte das Musikvideo zu Paparazzi Weltpremiere. Zuerst wurden die Single
und der Clip nur in Großbritannien veröffentlicht.

Am 14. September 2009 wurden in New York die MTV Video Music Awards verliehen, bei
denen Lady Gaga in neun von insgesamt 14 Kategorien nominiert war. Sie gewann drei Preise:
„Best New Artist“ für Poker Face sowie „Best Art Direction“ und „Best Special Effects“ jeweils
für Paparazzi.

Am 20. November erschien Lady GaGas zweites Album in Form


als Wiederveröffentlichung ihres Albums „The Fame“, das den Namen „The Fame Monster“
trägt.[13] Die erste Single Bad Romance erschien in Deutschland am 30. Oktober 2009 als digitaler
Download.Somit ist Gaga die erste Sängerin, die drei ihrer Singles („Bad Romance“, „Just
Dance“, „Poker Face“) 3 Millionen Mal im Internet verkauft hat.

Als zweiter erfolgreicher(uspesna) Lied aus dem neuen Album erwies sich die Zusammenarbeit
mit Beyoncé bei Telephone. Im Februar 2010 erreichte sie Platz 1 der US-Dancecharts.

Am 1. Februar 2010 erhielt Gaga den Grammy in der Rubrik "Best Electronic/Dance Album" für
ihr Album The Fame und den Grammy in der Rubrik "Best Dance Recording" für die
Single Poker Face.

Am 16. Februar 2010 wurde Lady Gaga bei den Brit Awards in folgenden Kategorien
ausgezeichnet: „Beste internationale Künstlerin“, „Bester internationaler Durchbruch“ sowie in
der Königsdisziplin „Bestes Album des Jahres“.

Am 12. September 2010 wurde Lady Gaga bei den MTV Video Music Awards in 8 Kategorien
ausgezeichnet. Dabei erhielt sie 7 Auszeichnungen für ihr Musikvideo Bad Romance in
folgenden Kategorien : “Video des Jahres”, “Bestes Video einer Künstlerin”, “Bestes Pop-
Video”, “Bestes Tanz-Video”, “Beste Regie”, “Bester Schnitt” und “Beste Choreographie”.einfl
Sie erhielt ebenfalls eine Auszeichnung in der Kategorie “Beste Zusammenarbeit” mit Beyonce
für das VideoTelephone.
Einflüsse

Lady Gaga wurde von Rock-Musikern wie David Bowie und Queen sowie von Popmusik-
Künstlern wie Madonna und Michael Jackson inspirieren. Seine Künstlername machte ihrer
Studioproduzenten Rob Fusari. Einmal, als er zu ihr gekommen war, sang er den Song Radio Ga
Ga von Queen Roger Taylor als Begrüßung.
Und "Lady", kam bei einem Fehler. Das Wort "Radio" korigierte Handy zum "lady" und das
gefiel ihm so gut, dass er das als ihre Künstlername annahm.