Sie sind auf Seite 1von 15

Vorbemessungsbehelf

Im folgenden sind Vorschläge für die Vorbemessung von Stahlprofilen unter verschiedenen Belastungen zusammengestellt. Eine Vorbemessung soll einerseits möglichst einfach sein und andererseits die wesentlichen Einflüsse enthalten. Vorbemessungen sind daher Kompromisse zwischen Einfachheit und Genauigkeit.

Zugstab

Zugstäbe, wie das unten dargestellte System DETAN, werden zum Beispiel bei Verbänden und Unterspannungen eingesetzt.

System DETAN DETAN 20 DETAN 20
System DETAN
DETAN 20
DETAN 20

Durchmesser Maximale Länge

6 bis 60 mm 12 m

N Rd

0.2

Grenzzugkraft N Rd lt. Zulassung (St52)

- T S D 2 0 DETAN 20 DETAN 20 N D A E T
-
T
S
D
2
0
DETAN 20
DETAN 20
N
D
A
E
T
T
E
A
D
N
0
2
D
S
T
-

d 2

DT 12

DT 16

DT 24

DT 30

DT 36

DT 48

DT 60

d [mm]

12

16

24

30

36

48

60

t [mm]

10

15

20

25

30

40

55

N Rd [kN]

31.3

58.2

131

208

303

486

759

Seil

Stehende Seile können zum Beispiel für hochbeanspruchte Unterspannungen verwendet werden. Die Festigkeit von Seilen ist deutlich höher als von üblichem Baustahl.

d
d

offenes Spiralseil

verschlossenes Seil

Verformungsmodul für

verschlossenes Seil offenes Spiralseil

E = 160000 N/mm 2 E = 150000 N/mm 2

Grenzzugkraft

Seilnenndurchmesser

Nennfestigkeit

Umlenkradius

N Rd

0.6

d 2

N Rd

d

f u = 1570 N/mm 2

[kN]

[mm]

R > 30 d

Grenzzugkraft N Rd lt. Zulassung für f u = 1570 N/mm 2

4 lagige Spiralseile mit 37 Drähten

d [mm]

15.5

17.5

20

22

25

29

35

N Rd [kN]

135

175

215

265

360

490

695

verschlossene Seile mit 2 Z-Drahtlagen

d [mm]

20

25

30

35

40

45

50

N Rd [kN]

275

425

610

830

1085

1345

1650

Druckstab - Biegeknicken

Für die Vorbemessung von Druckstäben ist die Abschätzung des Abminderungsfaktors κ min nötig. Aus dem unten dargestellten Diagramm kann der Abminderungsfaktor für Biegeknicken in Abhängigkeit vom L/d-Verhältnis (Knicklänge zu zugehöriger Querschnittsabmessung) abgelesen werden. Das L/d-Verhältnis wird hier analog dem L/h-Verhältnis beim Biegeträger verwendet. Die Berechnung der Schlankheit λ=l k /i wird damit umgangen.

κ

1

0.8

0.6

0.4

0.2

0

= ⋅ A ⋅ N Rd κ min f yd a b 1/ λ 2
=
A ⋅
N Rd
κ min
f yd
a
b
1/ λ 2
c
d
0
0.5
1
1.5
λ 2
 

d

a a
a
a

b

b

c

20

40

60

80

L/d

d

b c
b c

a 15

c

 

30

45

60

 
 

d

c
c

cc

10

20

30

40

Bezugslänge L = Knicklänge

L
L
c   30 45 60     d c cc 10 20 30 40 Bezugslänge L
c   30 45 60     d c cc 10 20 30 40 Bezugslänge L
c   30 45 60     d c cc 10 20 30 40 Bezugslänge L

L

c   30 45 60     d c cc 10 20 30 40 Bezugslänge L

Beispiel “Druckstab”

600 kN

N sd = 600 kN

L y = 9 m L z = 3·3 m
L y = 9 m
L z = 3·3 m

S 235 f yd = 21.8 kN/cm 2

In diesem Beispiel werden zwei Profile vorbemessen. Einerseits soll eine schlanke Stütze und andererseits eine mittelschlanke Stütze betrachtet werden. Für die schlanke Stütze mit einer

gewählten Schankheit von λ=1.5 (Abminderungsfaktor κ=0.3) ergibt sich laut Diagramm etwa eine Profilhöhe von 15 cm und eine Profilbreite von 10 cm. Die Querschnittsfläche soll mehr als 92 cm 2 betragen. Laut Profiltabelle kommt damit ein HE-M 160 in Frage. Für die

mittelschlanke Stütze mit einer gewählten Schankheit von λ=1.0 (Abminderungsfaktor κ=0.5)

ergibt sich laut Diagramm etwa eine Profilhöhe von 23 cm und eine Profilbreite von 15 cm. Die Querschnittsfläche soll mehr als 55 cm 2 betragen. Laut Profiltabelle kommt damit ein HE- AA 240 in Frage. Die schlanke Stütze ist um etwa 60% schwerer und damit auch teurer als die mittelschlanke Stütze. Durch die Einbeziehung mehrerer Kriterien bei der Vorbemessung

) kann eine optimale Auslegung des Tragwerks gefunden

werden. Im allgemeinen ist die Vorbemessung daher ein iterativer Prozeß.

(Anschlüsse, Architektur, Kosten,

1.

Profilabmessungen für eine schlanke Stütze λ=1.5, κ = 0.3:

h

b

A

= L y /60 = 900/60 = 15 cm

= L /30 = 300/30 = 10 cm

= 600/(0.3·21.8) = 92 cm 2

z

HE-M 160

A = 97 cm 2

G = 76.2 kg/m

2.

Profilabmessungen für eine mittelschlanke Stütze λ=1.0, κ = 0.5:

h

b

A

= L y /40 = 900/40 = 23 cm

= L /20 = 300/20 =15 cm

= 600/(0.5·21.8) = 55 cm 2

z

HE-AA 240

A = 60 cm 2

G = 47.4 kg/m

Lokales Beulen

Bei druckbeanspruchten dünnwandigen Querschnitten kann lokales Beulen auftreten. Durch die b/t-Verhältnisse wird eine Aussage über die lokale Beulgefahr getroffen. In der folgenden Tabelle sind in Abhängigkeit von der Spannungsverteilung und der Lagerung der Querschnittsteile größenordnungsmäßig die maximalen b/t-Verhältnisse für die Einstufung in die verschiedenen Querschnittsklassen zusammengefaßt.

S 235

 
t b
t
b
b
b

t

t b
t
b

b/t

class

2 38 10 70

2

38

10

70

3

42

15

90

2 80 20  

2

80

20

 
3 120 20

3

120

20

Schubbeulen

 

69

 

Eine einfache Anwendung von b/t-Ve rhältnissen zur Ve rmeidung von lokale m Beulen ist zum Beispiel bei einem T-förmigen Balkonträger gegeben. Das Biegedrillknicken des Trägers wird durch die aufliegende Stahlbetonplatte verhindert.

+ b t –
+
b
t

b / t < 15 ÷ 20

z.B. Stahlbetonplatte
z.B. Stahlbetonplatte

Biegeträger - Querschnittshöhe

Biegeträgerhöhen werden am einfachsten über L/h-Verhältnisse abgeschätzt. Dabei sollen die Einflüsse der Bauart und der Belastung bereits tendenzmäßig berücksichtigt werden. Die in der Tabelle angegebenen Werte stellen Größenordnungen dar. In besonderen Fällen können davon abweichende Verhältnisse sinnvoll sein.

L/h

Vollwand

Fachwerk

Belastung

gering

hoch

gering

hoch

25 20 15 10

25

20

15

10

30 25 20 15

30

25

20

15

Bezugslänge L
L

L

h
h
h
h

In der folgenden Tabelle sind maximale L z /b-Verhältnisse angegeben, bei denen kein Biegedrillknicken auftritt. Biegedrillknicken kann durch entsprechende seitliche Abstützungen der gedrückten Gurte bei I-Profilen verhindert werden.

h

Hohlprofil I-Profil b b L y =L z – L z M +
Hohlprofil
I-Profil
b
b L y =L z
L z
M
+

h/b

L

z /b<

L y /h<

M

L

z /b<

2

100

50

2 100 50   13
 

13

3

 

70

23

3   70 23   17
 

17

4

 

50

13

4   50 13   21
 

21

seitliche Verformung verhindert

vorh c > erf c

  70 23   17 4   50 13   21 seitliche Verformung verhindert vorh c
  70 23   17 4   50 13   21 seitliche Verformung verhindert vorh c

Biegeträger - Biegedrillknicken

Wenn das L z /b-Verhältnis bei I-Profilen einen größeren Wert erreicht, kann Biegedrillknicken auftreten. Für die Vorbemessung ist daher die einfache Abschätzung des Abminderungsfaktors κ M nötig. Im unten dargestellten Diagramm kann in Abhängigkeit vom L z /b-Verhältnis und der Momentenverteilung der Abminderungsfaktors κ M näherungsweise abgeschätzt werden.

κ M

1

0.8

0.6

0.4

0.2

0

= κ W ⋅ M ⋅ M Rd f yd gewalzt geschweißt 1/ λ M
=
κ
W ⋅
M ⋅
M Rd
f yd
gewalzt
geschweißt
1/ λ M 2
0
0.5
1
1.5
2
λ M
   

[M]

 

b

b
b 15 30 45 60

15

30

45

60

z /b

[M]

 
20 40 60 80

20

40

60

80

L

 

[M]

 

S235

 
S235   25 50 75 100

25

50

75

100

b – L z
b
L z

+

Für ein Walzprofil ergibt sich das erforderliche Widerstandsmoment mit

W

=

M

⁄ (

κ

M

f

yd

)

Für ein geschweißtes I-Profil ergibt sich die Gurtfläche mit

A Gurt

=

M h κ M f yd

----------------- -------------

A Steg

6

Beispiel “Biegeträger aus Walzprofil”

I-Walzprofil, S 235

f yd = 21.8 kN/cm 2

Walzprofil” I-Walzprofil, S 235 f y d = 21.8 kN/cm 2 L y = L z

L y = L z = 9 m

S 235 f y d = 21.8 kN/cm 2 L y = L z = 9
S 235 f y d = 21.8 kN/cm 2 L y = L z = 9

M sd = 250 kNm

= 21.8 kN/cm 2 L y = L z = 9 m M s d =

Zuerst wird eine Profilhöhe über das L/h-Verhältnis festgelegt. Danach wird eine Profilbreite

mit dem Diagramm für eine gewählte mittlere Schlankheit λ M =1.0 (Abminderungsfaktor κ M =0.65) abgeschätzt.

Profilhöhe:

h = L y /20 = 900/20 = 45 cm

Profilbreite für λ M =1.0, κ = 0.65:

b = L /30 = 900/30 = 30 cm

z

W = 250·10 2 /(0.65·21.8) = 1760 cm 3

HE-A 360

W = 1890 cm 3

HE-A 450

W = 2900 cm 3

Eine andere Vorgangseise besteht in der Wahl einer Flanschbreite, zum Beispiel b=20 cm für ein IPE-Profil. Aus L z /b=45 folgt κ=0.40. Der schmale Flansch des IPE Profils ist jedoch im Vergleich zum HE-A Profil in diesem Fall nicht günstig.

W = 250·10 2 /(0.40·21.8) = 2870 cm 3

IPE 600

W = 3070 cm 3

Beispiel “Biegeträger aus geschweißtem Profil”

geschweißtes I-Profil, S 235 f yd = 21.8 kN/cm 2

geschweißtes I-Profil, S 235 f y d = 21.8 kN/cm 2 L y = L z

L y = L z = 9 m

S 235 f y d = 21.8 kN/cm 2 L y = L z = 9
S 235 f y d = 21.8 kN/cm 2 L y = L z = 9

M sd = 250 kNm

= 21.8 kN/cm 2 L y = L z = 9 m M s d =

Auch hier wird wieder zuerst über das L/h-Verhältnis eine Profilhöhe festgelegt. Die

Profilbreite ergibt sich mit dem Diagramm für eine gewählte mittlere Schlankheit λ M =1.0 (Abminderungsfaktor κ M =0.55). Nach der Festlegung des Stegs kann die Gurtfläche ermittelt werden.

Profilhöhe:

h = L y /20 = 900/20 = 45 cm

Profilbreite für λ M =1.0, κ = 0.55:

b = L z /30 = 900/30 = 30 cm

Steg h = 40 cm, t = 0.8 cm

A Gurt = 250·10 2 /(40·0.55·21.8) – 40·0.8/6 = 63 - 5 = 47 cm 2

 

300

· 20

400 · 8 mm

A Gurt = 30 ·2.0 = 60 cm 2

 

300

· 20

 

Stützen - Druck und Biegung

Stützen sind im allgemeinen Stäbe unter Druck und Biegung. Im folgenden wird eine mögliche Form der Vorbemessung für diesen allgemeinen Belastungsfall vorgestellt. Im unten dargestellten Diagramm sind übliche L y /h und L z /b-Verhältnisse zusammengefaßt. Die Bezugslängen sind die jeweiligen Knicklängen bezogen auf die beiden Querschnittsachsen.

Übliche Stützenabmessungen

Belastung

gering

mittel

hoch

L

y

/h

60

40

20

L

z

/b

45

30

15

Aus dem Nachweis für Biegedrillknicken

• Schweißprofile

N

------------------ +

κ z Af yd

k M

M y

------------------------ 1

κ M W y f

yd

folgt mit k M =1 für

A G, erf

=

• Walzprofile

W y, erf

h

N 2

----------- + --------------

M

1 A Steg

------ -------------

y

f yd

6

κ

κ M

z

N h 2

------------------- + -------

M

y

M

1

=

------

f yd

κ

z κ

Aus dem Nachweis für Biegeknicken um y-y

• Walzprofile

N

------------------ + k

κ y Af yd

y

M

y

---------------- 1

W y f

yd

W y, erf

=

------------------- N h 2 + 1.5M

κ

y

y

folgt mit k y =1.5 für

1

------

f yd

Anmerkung: bei Walzprofilen wurde die Mitwirkung des Steges vernachlässigt

Die Nachweisformel für Biegedrillknicken

N

------------------ +

κ z Af yd

k M

M y

------------------------ 1

κ M W y f

yd

kann auch auf folgende Weise zu einer Vorbemessungsformel umgeformt werden.

W y, erf

M

y

------------------------

=

κ M W y f yd

N

1 ------------------

κ z Af yd

= ------------------------------------------- M y

κ M

f yd

N

A

– --------------

κ

z

Für eine weitere Vereinfachung könnte der Term für den Normalkraftsanteil mit

angenommen werden. Damit ergibt sich eine sehr einfache

Vorbemessungsformel, die jedoch bei unüblichen Belastungsverhältnissen zu ungenauen Ergebnissen führt (eine Vorbemessungsformel ist wie gesagt ein Kompromiß zwischen Genauigkeit und Einfachheit).

σ

N

=

0.2

f yd

W y, erf

=

M y

-----------------------------------

κ

)

⋅ (

f

σ

M

yd

N

= ----------------------------- M y

0.8 f yd

κ

M

In analoger Weise kann die Nachweisformel für Biegeknicken um die starke Achse zu einer Vorbemessungsformel umgeformt werden. Der Interaktionsfaktors k y beträgt maximal 1.5 und wenn dieser Wert verwendet wird, ergibt sich

W y, erf

1.5 M y = --------------------------------

f yd

N

A

– --------------

κ y

Ob Biegedrillknicken oder Biegeknicken um die starke Achse maßgebend wird, ergibt der Vergleich.

Beispiel “Druck und Biegung”

F Sd = 500 kN q Sd = 5 kN/m L = 6 m
F Sd = 500 kN
q Sd = 5 kN/m
L = 6 m

Geschweißtes Profil

S 235

f yd = 21.8 kN/cm 2

N Sd = 500 kN

M Sd = 90 kNm

h

= L y /40 = 2·600/40 = 30 cm

κ y = 0.6

b

= L z /30 = 600/30 = 20 cm

κ z = 0.3

κ M = 0.7

A

Gurt = (500/0.3·2 + 90·10 2 /0.7·30)/21.8 - 20/6 = 58 - 3 = 55 cm 2

+ 90·10 2 /0.7·30)/21.8 - 20/6 = 58 - 3 = 55 cm 2 Walzprofil 200·30

Walzprofil

200·30

250·8

200·30

A Gurt = 20·3 = 60 cm 2

h

= L y /40 = 2·600/40 = 30 cm

κ y = 0.6

HE-

300, b = 30 cm

L

z /b = 600/30 = 20

κ z = 0.5

κ M = 0.9

W = (500·30/0.5·2 + 90·10 2 /0.9)/21.8 = 1150 cm 3 W = (500·30/0.6·2 + 1.5· 90·10 2 )/21.8 = 1190 cm 3

HE-A 300

W = 1260 cm 3

für Nachweis BDK für Nachweis BK um y-y

Eingespannte Stütze L=4m

RB 1

L y
L

z

= 2L

= L

q Sd

F F Sd Sd RB 2 = 2L L y L = 0 z q
F
F
Sd
Sd
RB 2
= 2L
L y
L
= 0
z
q
Sd
S 235
h
h
L=4m
L=4m
 

Sd [kN/m]

F Sd [kN]

IPE

IPE

HEA

HEB

q

RB 1

RB 2

RB 1 und 2

RB 1 und 2

 

100

200

160

140

120

300

270

220

180

160

 

1

 
 

500

330

240

200

180

700

360

270

220

200

 

100

240

240*

200*

180*

300

300

270

220

180

 

5

 
 

500

360

300

240

200

700

400

330

240

220

 

100

300

270

240*

200

300

330

330

240

220

 

10

 
 

500

400

360

260

220

700

450

360

280

240

 

100

330

330

260*

240*

300

360

360

260

240

 

15

 
 

500

400

400

280

240

700

450

400

300

260

* Gebrauchstauglichkeitsnachweis f = L / 150 ist maßgebend für q = q Sd / 1.35

Geometriebezogene Vorbemessung:

IPE

L y /h = 20 - 40

HEA

L y /h = 30 - 60

HEB

L y /h = 30 - 60

Eingespannte Stütze L=6m

RB 1

L y
L

z

= 2L

= L

q Sd

F F Sd Sd RB 2 = 2L L y L = 0 z q
F
F
Sd
Sd
RB 2
= 2L
L y
L
= 0
z
q
Sd
S 235
h
h
L=6m
L=6m
 

Sd [kN/m]

F Sd [kN]

IPE

IPE

HEA

HEB

q

RB 1

RB 2

RB 1 und 2

RB 1 und 2

 

100

270

220

180

160

300

330

270

220

200

 

1

 
 

500

400

300

240

220

700

500

330

260

240

 

100

330

330*

260*

240*

300

400

330

260

240

 

5

 
 

500

450

360

280

260

700

550

400

300

280

 

100

400

400*

320*

280*

300

500

400

320*

280

 

10

 
 

500

550

450

320

300

700

550

500

340

300

 

100

500

450

360*

320*

300

500

450

360*

320*

 

15

 
 

500

550

500

360

320

700

600

550

400

340

* Gebrauchstauglichkeitsnachweis f = L / 150 ist maßgebend für q = q Sd / 1.35

Geometriebezogene Vorbemessung:

IPE

L y /h = 20 - 40

HEA

L y /h = 30 - 60

HEB

L y /h = 30 - 60

Eingespannte Stütze L=8m

RB 1

L y
L

z

= 2L

= L

q Sd

F F Sd Sd RB 2 = 2L L y L = 0 z q
F
F
Sd
Sd
RB 2
= 2L
L y
L
= 0
z
q
Sd
S 235
h
h
L=8m
L=8m
 

Sd [kN/m]

F Sd [kN]

IPE

IPE

HEA

HEB

q

RB 1

RB 2

RB 1 und 2

RB 1 und 2

 

100

300

270

220*

200*

300

450

300

240

220

 

1

 
 

500

550

360

280

240

700

600

400

300

260

 

100

450

400*

320*

300*

300

500

400

320

300*

 

5

 
 

500

600

450

340

300

700

-

500

360

320

 

100

550

500*

450*

400*

300

600

500

450*

400*

 

10

 
 

500

- 550

450*

400*

700

- 550

450

400

 

100

600

600*

500*

450*

300

- 600

500*

450*

 

15

 
 

500

- 600

500

450

700

- 600

500

450

* Gebrauchstauglichkeitsnachweis f =L / 150 ist maßgebend für q = q Sd / 1.35

Geometriebezogene Vorbemessung:

IPE

L y /h = 20 - 40

HEA

L y /h = 30 - 60

HEB

L y /h = 30 - 60