Sie sind auf Seite 1von 3

Hinweis 301117 - Erweiterte Dokumentation zum

DP-Prozessor
Hinweissprache: Deutsch Version: 37 Gültigkeit: gültig seit
06.03.2013

Zusammenfassung

Symptom
Sie setzen einen oder mehrere der folgenden Geschäftsprozesse ein oder
planen deren Einführung:

o Aufwandsbezogene Faktura

o Verkaufspreiskalkulation für Projekte

o Angebotserstellung für Serviceaufträge

o Ergebnisermittlung auf Basis der Fakturierung dynamischer Posten

In diesem Themenumfeld sind Sie an weiteren Informationen interessiert, die


insbesondere Customizing und Erweiterungsmöglichkeiten betreffen.

Weitere Begriffe
DP80 DP81 DP90 DP91 DP95 DP70 KKA* VA90, DPP, DIP, Dynamische Posten
Prozessor

Ursache und Voraussetzungen

Lösung
Zum DP-Prozessor gibt es eine erweiterte Dokumentation als Ergänzung zur
Online-Dokumentation. In dieser Dokumentation, die nur in englischer
Sprache zur Verfügung steht, werden folgende Punkte erläutert:

o Geschäftsprozesse im Überblick

o Tipps zur Benutzerschnittstelle

o Customizing des DPP-Profils

o Customizing im Umfeld des DP-Prozessors (Insbesondere im Modul SD)

o Kundenerweiterungen im DP-Prozessor

o Erweiterungen im Umfeld des DP-Prozessors (Insbesondere im Modul


SD)

o Sammelverarbeitung der aufwandsbezogenen Faktura

o Migration von der alten zur neuen aufwandsbezogenen Faktura auf


Basis des DP-Prozessor

Die Dokumentation ist in der aktuellen Version 2.1 als Attachment zu diesem
Hinweis verfügbar: Rufen Sie die Hinweisverwaltung auf und gehen Sie auf
den Reiter Attachments. Dort finden Sie die Dokumentation im PDF-Format.

Für das Lesen der Dokumentation benötigen Sie den Acrobat Reader. Die
aktuellste Version können Sie unter der Adresse

10.09.2013 Seite 1 von 3


Hinweis 301117 - Erweiterte Dokumentation zum
DP-Prozessor
HTTP:// WWW.ADOBE.COM

herunterladen.

Die Aussage in Kapitel 3.18, dass die Materialfindung geändert werden kann,
ist nicht gültig, wenn Sie die Funktionalität "Erweiterte
Auftragsbearbeitung und Fakturierung" (Advanced Order and Billing, AOPB)
verwenden!
Im Falle von AOPB muss sichergestellt werden, dass Dynamische Posten, die
in der Vergangenheit bereits fakturiert wurden und dabei zuvor einem
Material zugeordnet wurden, auch in Zukunft dem gleichen Material
zugeordnet werden. Damit ist gewährleistet, dass sie in die gleiche
Position der Lastschriftsanforderung einfließen. Ansonsten könnte die
Situation eintreten, dass Kosten doppelt fakturiert werden.
D.h. nur zu noch nicht fakturierten Dynamischen Posten darf sich das über
die Materialfindung gefundene Material ändern.

Die Aussage in Kapitel 3.3, dass das Kennzeichen 'Keine Verdichtung' zum
Merkmal 'Transaktionswährung' nicht gesetzt sein kann, ist erst ab Release
4.6B gültig.

Bitte beachten Sie, dass in Kapitel 3.5.3 der Abschnitt zur Fakturierform
'Pauschal' nicht korrekt ist. Zum Systemverhalten berücksichtigen Sie
stattdessen die Tabelle 1 in Kapitel 2.1.3.3.

Zu Release 4.70 wurden zu den Kundenexits EXIT_SAPLAD* an gleicher Stelle


BADIs hinzugefügt.
Eine Ausnahme bildet dabei der Exit EXIT_SAPLAD14_006. Dieser wurde über
einen automatischen Prozess in das BADI SMOD_AD010006 umgewandelt. Während
eines Upgrades müssen Sie also eine Implementierung zum BADI SMOD_AD010006
über die Transaktion SE19 vornehmen und den Code aus Exit EXIT_SAPLAD14_006
in die Methode EXIT_SAPLAD14_006 kopieren. Weiter müssen Sie den Code aus
EXIT_SAPLAD14_008 in die Methode EXIT_SAPLAD14_008 kopieren.

Bitte beachten Sie, dass in den Standardquellen die Kostenartenkategorie


der den Kostensätzen zugeordneten Kostenarten geprüft wird. Sollte eine
Kostenart der Kategorie 11 (Erlöse) oder 12 (Erlösschmälerung) zugeordnet
sein, so wird der entsprechende Kostensatz in der weiteren Verarbeitung
nicht berücksichtigt.

Der gepflegte Prozentsatz zu einer Quelle im DPP-Profil sollte zwischen 0


und 100 % liegen. Sollten Sie einen anderen, z.B. negativen Prozentsatz
pflegen und können negative zu fakturierende Originalwerte auftreten, so
müssen Sie beachten, dass die Differenz zwischen zu fakturierendem Betrag
und Originalbetrag bei Erstellung einer Lastschriftanforderung abgesagt
wird. Wird dann ein Absagegrund in der Lastschriftanforderung gesetzt, der
dazu führt, dass die fakturierten Werte wieder offen zur Fakturierung sind,
so werden die abgesagten Werte nicht automatisch aus der Absage
herausgenommen. Die Rücknahme der Absage muss in der Transaktion
durchgeführt werden.
Bitte beachten Sie, dass kundeneigene Merkmale nicht den Typ RAW haben
dürfen, da das Popup zum Anzeigen der Merkmalsausprägungen zu einem
Dynamischen Posten eine Ausnahmebedingung "INTERNAL_ERROR" auslöst;
verwenden Sie stattdessen den Typ CHAR mit entsprechender Länge.

10.09.2013 Seite 2 von 3


Hinweis 301117 - Erweiterte Dokumentation zum
DP-Prozessor

Kopfdaten
Freigabestatus: Für Kunden freigegeben
Freigegeben am: 06.03.2013 10:00:14
Mastersprache: Deutsch
Prorität: Empfehlungen/Zusatzinfo
Kategorie: Beratung
Hauptkomponente: PS-REV-ACT Isterlöse und Erwartung

Zusätzliche Komponenten:
SD-BIL-IV-SM Aufwandsbezogene Fakturierung
CS-AG-QU Angebote
CS-BS-BI Fakturierung
CO-PC-OBJ Kostenträgerrechnung
PS-REV-PLN Planerlöse
SD-SLS-GF-CO SD CO-Schnittstelle, Kalkulation

Der Hinweis ist releaseunabhängig

Verwandte Hinweise
Nummer Kurztext
701077 FAQ 2: PS-Periodenabschluss
545095 FAQ 2: Aufwandsbezogene Faktura/Abgrenzung/Angebot/Ergebn.Er
503969 Verdichtung: DP80 / DP81 / DP90 / DP91 / DP95 / ODP1
460415 AD01154, AD01155, AD01 156 'Fehler bei der Materialfindung'

Anhänge
Dateity Dateiname Sprache Größe
p
PDF Introduction_DIP_21.pdf E 525 KB

10.09.2013 Seite 3 von 3