Sie sind auf Seite 1von 13

Hochspannungs - Netzgeräte

HCN - Serie
bis Leistungsklasse 4200W

zertifiziert nach
ISO 9001 : 2008

Betriebsanleitung

Diese Betriebsanleitung richtet sich ausschließlich an Elektrofachkräfte


und Personen mit einer geeigneten technischen Ausbildung, die sich
der elektrischen Gefahren bewusst sind und die Gefährdung für sich
und andere möglichst gering halten können.

Für den Betrieb und die Bedienung des Netzgerätes sind nur o.g.
Personen zugelassen.

FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11, D-83135 Schechen, Tel.: +49(0)8039/40077-0, Fax:
+49(0)8039/40077-99
HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

Inhalt:

1. Sicherheitshinweise

2. Allgemeines
2.1. Aufstellungshinweise
2.2. Vorbereitung zur Inbetriebnahme
2.3. Beschreibung
2.4. Aufbau
2.5. Wirkungsweise

3. Bedienung
3.1. Wartung

4. Technische Daten
4.1. Kalibrierung
4.2. Konformitätserklärung

5. Optionen
5.1. Programmierung
5.1.1. Analoge Programmierung
5.1.2. Analoge potentialfreie Programmierung
5.1.3. Digitale Programmierung

6. Zubehör
6.1. Kabel, Stecker
6.2. Montagehinweise
6.3. Rack Adapter Montage

7. Garantie, Reparatur

8. Sonderausführungen

9. Anhang
Schaltbilder

HCN - Rev. 3 Seite 2 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

1. Sicherheitshinweise
Die Geräte der Serie HCN liefern gefährliche Hochspannung!
Überzeugen Sie sich vor Inbetriebnahme davon, dass nichts und niemand durch
diese Hochspannung gefährdet wird!
Achtung! Die Hochspannungsbuchsen weisen ihre nominale Spannungsfestigkeit nur im
gesteckten Zustand auf.
Vor Inbetriebnahme Lesen Sie unbedingt die ganze Betriebsanleitung! Beachten Sie alle darin enthaltenen
Hinweise und Warnungen. Das Nichtbefolgen dieser Betriebsanleitung verletzt die
Sicherheitsbestimmungen beim Betrieb der Geräte. Für Folgen, die aus der
Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise entstehen, kann FuG keine Haftung
übernehmen.
Netzspannung Überprüfen Sie, ob die auf dem Typenschild angegebene Netzspannung /Frequenz mit
Ihrer örtlichen Netzspannung übereinstimmt.
Erdung Das Gerät ist mit einer Schutzerde ausgestattet (Schutzklasse I).
Zum Schutz gegen die Gefahr elektrischer Schläge muss das Gerät über ein
Netzkabel mit Schutzleiter angeschlossen werden.
Zum Potentialausgleich mit dem Verbraucher und zur Sternpunkterdung einer Anlage
muss der Erdungsbolzen verwendet werden.
Betriebsräume Die Geräte dürfen nur in sauberen und trockenen Räumen betrieben werden.
Stellen Sie sicher, dass durch die Lüftungsöffnungen keine Gegenstände oder
Flüssigkeiten in das Gehäuse gelangen können.
Wegen der Gefahr der Funkenbildung darf das Gerät nicht in der Nähe von
brennbaren Gasen und Dämpfen betrieben werden.
Kühlung Um eine ausreichende Wärmeabfuhr zu sichern, darf die
Umgebungstemperatur 40°C nicht übersteigen.
Die im Gerät entstehende Verlustwärme wird durch Konvektion abgeführt, bzw. bei
Geräten ab 1400W durch Zwangsbelüftung. Dazu muss ein Luftaustausch mit der
Umgebungsluft möglich sein. Legen Sie nichts auf oder unter das Gerät, was die
Luftzirkulation beeinträchtigen kann.
Tischgeräte nicht ohne die werkseitig montierten Füße betreiben.
Setzen Sie das Gerät keiner direkten Sonneneinstrahlung aus.
Wird das Gerät als Einschub betrieben, muss für ausreichende Zu- und Abluft gesorgt
werden ( mind. 1HE = 44,5mm oben und unten frei ).
Gerät öffnen Vor dem Öffnen muss das Gerät vom Netz getrennt werden!
Das Gerät darf vom Bedienungspersonal nur geöffnet werden, um interne Schalter
umzuschalten, die in der Bedienungsanleitung beschrieben sind.
( z.B. Adressschalter IEEE 488-Bus.)
ACHTUNG! Im Gerät befinden sich Kondensatoren, die sich nur langsam entladen (typische
Entladezeit 5 min) oder sich im Fehlerfall gar nicht entladen.
Benutzen Sie nur isoliertes Werkzeug.
Wartungs- und Reparaturarbeiten dürfen nur von geschultem Servicepersonal
ausgeführt werden.

Symbole Beachten Sie unbedingt die Betriebsanleitung, bevor Sie Schalter oder Buchsen
mit diesem Kennzeichen betätigen bzw. beschalten!

Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung


Kennzeichen für HOCHSPANNUNGSFÜHRENDE AUSGÄNGE

Kennzeichen für Gehäusemasse auf Schutzleiterpotential

HCN - Rev. 3 Seite 3 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

2. Allgemeines
Die Geräte der HCN-Serie (Hochspannungs-Chopper-Netzgeräte),
sind hochstabile Gleichspannungsnetzgeräte mit kleiner Welligkeit.
Hochspannungsausgang ACHTUNG! Die Geräte liefern gefährliche Hochspannung!
Polarität Die Netzgeräte werden mit fester Polarität, positiv oder negativ ausgeliefert.
Die gewünschte Ausgangspolarität kann nur werksseitig eingestellt werden.
Ein Ausgangspol führt die Hochspannung, der andere Pol (0V) ist im Gerät über
eine Drahtbrücke mit ERDE verbunden.
Umpoler Ein Umpolschalter kann als Option werksseitig eingebaut werden.
Kurzschlussfestigkeit Die Geräte sind kurzschlussfest. Der maximale Strom kann bei jeder
Ausgangsspannung, auch bei Kurzschluss entnommen werden.
ACHTUNG! Bei Kurzschluss oder bei Überschlägen werden die eingebauten
Filterkondensatoren schnell entladen. Der Strom wird nur durch die eingebauten
Schutzwiderstände begrenzt und kann kurzzeitig
bis zum 500-fachen des Nennstromes betragen.

Lastarten Die Art der Belastung ist beliebig. Es kann jeder passive Zweipol angeschlossen
werden.

Serienschaltung Netzgeräte der HCN-Reihe können in Serie geschaltet werden, auch wenn sie
verschiedene Nennspannungen haben. Dabei ist der Mittelpunkt zu erden.

Parallelschaltung Parallelschaltung ist möglich.

Typenbezeichnung Aus der Typenbezeichnung ist die Leistungsklasse und die maximale
Ausgangsspannung zu entnehmen.
Beispiel: HCN 14 - 6500 = Leistungsklasse 14W / Nennspannung 6500V
Modifizierte Geräte mit von den Seriendaten abweichenden elektrischen oder
mechanischen Daten führen ein "M" in der Typenbezeichnung
(z.B. HCN 14M - 6500)
oder sind mit einem Aufkleber "modifiziert" bzw. „modified“ gekennzeichnet.
(Beachten Sie dann bitte unter "8. Sonderausführungen" die Hinweise zu den
Modifikationen)
Fabrik-Nummer Die Fabrik-Nummer finden Sie auf dem Typenschild (Geräterückseite),
auf der Dokumentationsmappe und auf den Schaltbildern.
Sie hat folgende Bedeutung:
Interne Auftragsnummer
Position Nr. des int. Auftrages
lfd. Nr. aus dieser Position
Auslieferungs - Jahr / Monat

Fabrik-Nr.: AAAAA-PP-NN YYYY/MM


WICHTIG Bitte geben Sie bei Rückfragen, Garantieleistungen oder Ersatzteilbestellungen
neben der Typenbezeichnung
immer die Fabrik-Nummer an.

HCN - Rev. 3 Seite 4 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

2.1. Aufstellungshinweise
Betriebslage Die Geräte dürfen nur waagerecht betrieben werden.
Verschmutzungsgrad Die Geräte sind für Verschmutzungsgrad 1 konzipiert
( Übliche, nicht leitfähige Verschmutzung )
EMV Die Netzgeräte sind nach den gültigen Normen aufgebaut.
Transport Verfügt das Netzgerät über Tragevorrichtungen oder Griffe, muss das Gewicht
des Netzgerätes während des Transportes auf die einzelnen Tragevorrichtungen
oder Griffe verteilt werden.

2.2. Vorbereitung zur Inbetriebnahme

Netzspannung Überprüfen Sie, ob die auf dem Typenschild angegebene Netzspannung mit Ihrer
örtlichen Netzspannung übereinstimmt.
Verwenden Sie nur das zum Lieferumfang gehörende Netzkabel.
Erdung, Schutzleiter Das Gerät ist mit einer Schutzerde ausgestattet (Schutzklasse I).
Zum Schutz gegen die Gefahr elektrischer Schläge muss das Gerät über
das Netzkabel an die Schutzerde angeschlossen werden.
Zum Potentialausgleich mit dem Verbraucher und zur Sternpunkterdung einer Anlage
muss der Erdungsbolzen verwendet werden.
Sicherungen Intern: Siehe Typenschild
Extern: Als Vorsicherung sollten träge Schmelzsicherungen der nächsten Größe
verwendet werden. Bei Verwendung von Sicherungsautomaten
empfehlen wir solche mit Charakteristik "G" oder "K".
Last - Anschluss Die Last ist an der HV-Buchse des Netzgerätes anzuschließen.
Die Stromrückführung kann über den Schirm des HV-Kabels oder über eine eigene
Leitung zur "0V"-Buchse erfolgen.
Der Ausgangsstrom darf nicht über die Netzerde zurückfließen!
Der Schirm des HV-Kabels muss immer mit Erde verbunden sein.
Auf der Lastseite ist durch geeignete Überspannungsableiter bzw. Erdung
sicherzustellen, dass bei einem versehentlichen Lösen der "0V"-Rückleitung am
Netzgerät das maximal zulässige erdnahe Potential der Last gegenüber ERDE nicht
überschritten werden kann.
Verwenden Sie nur den mitgelieferten Gegenstecker,
bzw. die ab 65kV mitgelieferte Gegenstecker / HV-Kabel Kombination.
Achtung! Bei Geräten mit der Option Analogprogrammierung
bitte unbedingt den Punkt 5.1.1 Analogprogrammierung beachten.

2.3. Beschreibung Netzgeräte der HCN-Serie werden je nach Typ in ½19"- oder 19"- Tischgehäusen
geliefert. Rackadapter sind als Zubehör erhältlich.
Alle Bedienelemente, Anzeigen und Ausgangsbuchsen befinden sich an der
Frontplatte. Ab 65kV befindet sich der Ausgang in der Rückplatte.
Bei ½ 19" Geräten existiert nur eine Digitalanzeige, die jedoch von
Strom- auf Spannungsanzeige umgeschaltet werden kann.
Der Netzeingang mit den Eingangssicherungen, der Erdungsbolzen sowie die
Anschlussmöglichkeit für evtl. weitere eingebaute Optionen wie
Analogprogrammierung, potentialfreie Analogprogrammierung und
Rechnerschnittstellen befinden sich auf der Rückplatte.

HCN - Rev. 3 Seite 5 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

2.4. Aufbau Das Gerät besteht im Wesentlichen aus 3 Baugruppen:


 Netzversorgung und Schwingeinheit.
 HV-Übertrager, Hochspannungsgleichrichtung mit Siebung,
Hochspannungsteiler und Strommesswiderstand.
 Regelteil mit Mess- und Regelverstärker, Referenzspannungserzeugung,
Pulsbreitenmodulator zur Ansteuerung der Schwingeinheit, Versorgung
der Regeleinheit über Netztrafo und ±15V-Festspannungsregler.

2.5. Wirkungsweise
Die gleichgerichtete Netzspannung versorgt die Gegentakt-Rechteckschwingstufe. Zur
Regelung wird die Rechteckspannung pulsbreitenmoduliert.
Hochspannung Diese Rechteckspannung wird mit einem HV-Übertrager hochtransformiert und je nach
Nennspannung und Typ über Brückenschaltung oder Vervielfacherschaltung
gleichgerichtet.
Siebung Die so entstehende Hochspannung wird mit einem RC- Filter gesiebt und gelangt über
einen Schutzwiderstand an den Ausgang.
Spannungsmessung Ein Präzisions-Hochspannungsteiler liefert die Messspannung für die Regelung.
Zur Verbesserung der Dynamik wird diesem Wert noch ein Anteil von einem
kapazitiven Teiler am Ausgang der HV-Gleichrichtung addiert.
Die geteilte Spannung wird über einen integrierten Verstärker
auf +10V = Unenn normiert.
Spannungsregelung Die normierte Spannung bildet den Istwert für den Spannungsregelverstärker.
Der Spannungs-Monitor (bei Analogprogrammierung) wird ebenfalls von dieser
Spannung versorgt. Der Spannungsregelverstärker vergleicht diese Spannung mit dem
Sollwert (durch das Spannungseinstellpotentiometer geteilte Referenzspannung oder
externe Programmierspannung).
Die Differenz wird verstärkt und gelangt als Regelsignal an den Eingang des
Pulsbreitenmodulators, welcher die Schwingeinheit ansteuert.
Strommessung Der Strom der Hochspannungsgleichrichtung fließt über den Strommesswiderstand.
Der Spannungsabfall an diesem Widerstand wird ebenfalls über integrierte Verstärker
normiert, (+10V = Nennstrom).
Stromregelung Diese normierte Spannung dient als Istwert für die Stromregelung und wird auch an
den Strommonitor geführt. Der Regelverstärker für die Ausgangsstromregelung
vergleicht diese Spannung mit dem Sollwert.
Die Differenz wird verstärkt und gelangt ebenfalls an den Eingang des
Pulsbreitenmodulators.
Überwachung Die ±15V-Versorgung der Regelelektronik wird überwacht. Unterschreitet sie einen
Minimalwert, wird der Eingang des integrierten Pulsbreitenmodulators gesperrt.

HCN - Rev. 3 Seite 6 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

3. Bedienung Das Gerät liefert gefährliche Hochspannung!


Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise unter Abschnitt 1.
Beachten Sie insbesondere auch den Punkt Last-Anschluss unter Abschnitt 2.2.
Netzschalter Ein/Aus Der Netzschalter „POWER“ befindet sich an der Frontplatte links unten.
Im eingeschalteten Zustand leuchtet der Schalter rot .
Bedienung intern Sofern ihr Gerät über eine der Optionen Analoge- oder Digitale Programmierung
verfügt, stellen Sie den Schalter für die Programmierung auf "OFF" (AUS).
Regelung Spannungskonstanter oder stromkonstanter Betrieb möglich.
Der Betriebsmodus wird mittels LED neben dem entsprechenden Potentiometer
angezeigt. Der Übergang erfolgt automatisch.
Spannungseinstellung Spannungseinstellung mit 10gang-Potentiometer "VOLTAGE" an der Frontseite.
Stromeinstellung Stromeinstellung mit 10gang-Potentiometer "CURRENT" an der Frontseite.
Spannungsregelung Bei Spannungsregelung stellt sich am Ausgang der mit dem Potentiometer
„VOLTAGE“ (Spannung) vorgewählte Spannungswert ein, wenn zugleich der
Stromsollwert höher eingestellt ist, als es für den Laststrom erforderlich ist. Dieser
Regelzustand wird mit einer grünen Leuchtdiode neben dem Potentiometer
VOLTAGE angezeigt.
Stromregelung Bei Stromregelung stellt sich am Ausgang der mit dem Potentiometer „CURRENT“
(Strom) vorgewählte Stromwert ein, wenn zugleich der Spannungssollwert höher
eingestellt ist, als es für die Lastspannung erforderlich ist. Dieser Regelzustand wird
mit einer grünen Leuchtdiode neben dem Potentiometer CURRENT angezeigt.
Falsche Einstellung Bei Nichtbeachtung dieser Punkte liefert das Netzgerät keine Ausgangsspannung,
bzw. springt in einen anderen Regelmodus.
Hinweis: keine LED leuchtet = gestörter Betrieb. Interne Sicherung defekt?
beide LED leuchten = möglich, wenn Strom- und Spg. Potentiometer auf Null

Polarität Das Netzgerät besitzt feste Ausgangspolarität. Die Polarität ist an einem Aufkleber auf
der Frontplatte ersichtlich. ( positiv - rot ; negativ - blau )
Bei eingebauter Option Umpolung wird die aktuelle Polarität am Umschalter angezeigt.
Umpolungen nur STROM- und SPANNUNGSLOS durchführen !!!

ACHTUNG! Nach dem Ausschalten des Gerätes wird eine etwa noch vorhandene
Ausgangsspannung nicht angezeigt.

! Entladezeit beachten !

3.1. Wartung Bei Geräten mit Lüfter müssen die Lüftungsgitter, je nach Verschmutzung,
regelmäßig gereinigt werden.
Ansonsten sind die Geräte der Serie HCN wartungsfrei.

HCN - Rev. 3 Seite 7 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

4. Technische Daten
Alle hier angegebenen Daten gelten für Spannungs- und Stromregelung bei internem Betrieb
Änderungen der technischen Daten durch die Optionen analoge und digitale Programmierung entnehmen Sie bitte
dem Abschnitt 5.1.
Netzanschluss 230V ±10% 47 - 63 Hz bzw. 400V ±10% 3phasig 47 - 63 Hz,
je nach Typ, siehe Typenschild. Überspannungskategorie II nach IEC664.
N-Anschluss und PE (Schutzerde) immer erforderlich!
Bei Steckanschlüssen: Ausführung nach IEC 309
EMV bei allen einphasigen bei allen 3-phasigen
Netzanschlüssen Netzanschlüssen
EN 50 081 - 1 EN 50 082 - 1 EN 50 081 - 2 EN 50 082 - 2
Signal- und Steuerleitungen 3m Länge
Sicherheit die Geräte entsprechen EN 61010 ( vgl. VDE 0411 )

Umgebungsbedingungen Betriebsräume : nur zur Verwendung in Innenräumen (s. Abschnitt 2.1.)


Temperatur : 0 °C bis + 40 °C
Luftfeuchtigkeit : maximale relative Feuchte 80% bis 31 ºC,
linear abnehmend bis zu 50% relative Feuchte bei 40 ºC
Luftdruck : Höhe bis zu 2000 m über NN
Verschmutzungsgrad : 2 nach IEC664
Schutzart IP20
Ausgangsspannung/strom Siehe Frontplatte Netzgerät.
Ausgangspolarität Positiv oder negativ, siehe Angabe am Gerät; Umpolschalter als Option.
Ausgangsisolation Der "0V"-Anschluss ist werksseitig mit ERDE verbunden, kann aber
auf "erdnah" geändert werden. Dazu muss die eingebaute Drahtbrücke zwischen "0V"
und ERDE beim hochgelegten Gerät aufgetrennt werden. Der "0V"-Anschluss ist bei
diesem Betrieb intern mit einem Überspannungsableiter (350V) geschützt, welcher
aber nicht längere Zeit > ±300V beansprucht werden darf.
Die Stromrückführung muss dann über die "0V"-Buchse erfolgen.
Einstellbereich Spannung mit Poti VOLTAGE ca. 0,1% bis 100% Nennwert
Strom mit Poti CURRENT ca. 0,1% bis 100% Nennwert
-3
Reproduzierbarkeit ± 1x10 vom Nennwert
-4
Einstellauflösung Mit Potentiometer an der Frontplatte ±1x10 vom Nennwert
-5
Restwelligkeit <5x10 ss vom Nennwert +50mVss (Geräte bis 350W Nennleistung)
-4
<2x10 ss vom Nennwert +200mVss (Geräte ab 700W Nennleistung)
-5
Regelabweichung <±1x10 vom Nennwert, bei ±10% Netzänderung
-4
<2x10 vom Nennwert, bei 0 bis 100% Laständerung
-4
<±1x10 vom Nennwert, über 8 Stunden
-4
<±1,5x10 /K vom Nennwert
Regelzeit Spannungsregelung <1ms bei Laständerungen von 10% auf 100% bzw. 100% auf 10%
Stromregelung <10ms bei Laständerungen, die eine Änderung der Ausgangsspannung um weniger
als 10% der Nennspannung bewirken.
Entladezeitkonstante bei unbelastetem Ausgang max. 10 sec
Entladezeit auf < 50V max. eine Minute
Anzeigen DVM 3½stellig für Spannung und Strom. ( bei ½ 19" Geräten ein umschaltb. DVM )
Bei 20kV oder 20mA Nennwert Anzeige max. 1999 zur Ausnutzung des vollen
Anzeigeumfangs. Am oberen Endwert kann es zu einem Anzeigenüberlauf kommen.
Die Anzeige ist dann nur "1".
LED für Statusmeldung VOLTAGE (Spannungsregelung)
LED für Statusmeldung CURRENT (Stromregelung)
ACHTUNG! Bei ausgeschaltetem Gerät oder Netzausfall werden etwa vorhandene
Ausgangsgrößen nicht angezeigt.
Mechanik Typabhängig, Änderungen vorbehalten.

HCN - Rev. 3 Seite 8 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

4.1. Kalibrierung
Kalibrierschein Alle garantierten Werte der von uns gelieferten Netzgeräte werden im Werk geprüft
und in einem internen Prüfprotokoll festgehalten. Darüber hinaus kann im Rahmen
unseres nach DIN ISO 9001 zertifizierten Qualität-Management-Systems eine
Werkskalibrierung vorgenommen werden. Der Kunde erhält einen Kalibrierschein, wir
bestätigen die Ausgangsdaten, bzw. die Einhaltung der Katalogdaten.
Der blaue Kalibrier-Aufkleber weist dann auf den nächsten,
empfohlenen Kalibrierzeitpunkt hin.
Nachkalibrierung Im Allgemeinen empfehlen wir eine jährliche Nachkalibrierung.

4.2. Konformitätserklärung

Das Netzgerät trägt das CE-Zeichen. Details entnehmen Sie bitte der
Konformitätserklärung.

HCN - Rev. 3 Seite 9 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

5. Optionen
5.1. Programmierungen (Optionen)
Bedienung extern Die Umschaltung erfolgt über den Programmierumschalter an der Frontplatte.
Nur die eingebauten Optionen sind schaltbar, alle weiteren sind blockiert.
Analoge Programmierung Die Bedienung des Gerätes erfolgt extern über die Programmierbuchse.
Spannung und Strom können mit normierten Analogsignalen (0-10V) oder
durch externe Potentiometer vorgegeben werden. Durch spezielle
Beschaltung kann die Bedienung intern / extern kombiniert werden.
Analoge potentialfreie Progr. wie analoge Programmierung, aber potentialfrei
Digitale Programmierung Steuerung des Gerätes über IEEE-488 / IEEE-488.2 bzw. RS232 -Schnittstelle
siehe auch Pkt. 5.1.3 und Optionelle Betriebsanleitung zu Probus

5.1.1. Analoge Programmierung (Option)


ACHTUNG! Der Bezugspunkt "0V" (Pin 6 bzw.9) für alle externen Programmier-spannungen
ist unabhängig von der Ausgangspolarität galvanisch mit
dem Anschluss "0V" verbunden.
Bei aufgetrennter Verbindung "0V" - ERDE kann die Programmierung auf
max. ±300V hoch liegen.
Bitte achten Sie darauf, dass das Anschlusskabel zur Programmierung und das
folgende Equipment eine Spannungsfestigkeit von min. 300 V gegen Erde (Schirm)
besitzt. (ein Programmier-Stecker mit 500V Spannungsfestigkeit liegt bei.)
(Ausnahme: Option "analoge potentialfreie Programmierung"
und "digitale Programmierung" siehe Abschnitt 5.1.2. + 5.1.3.)
Programmier-Betrieb Schalter „PROGRAMMING“ (Programmierung) auf „ANALOG“ stellen.
=> Frontseitige Bedienung außer Betrieb.
Programmierung über rückseitige 15pol Sub-D-Buchse aktiv.
Kabelschirmung Die Verbindungsleitungen zu den Schnittstellenanschlüssen müssen geschirmt sein.
Der Schirm ist mit dem Erdanschluss des Steckers zu verbinden.
Die Befestigungsbolzen der Programmierbuchsen liegen auf Erde.

Steckerbelegung: SUB-D 15 pol Lötseite Stecker


1) CURRENT REG. Stromregelung (Meldung) Regelung aktiv ≙ ca. +15V .
2) VOLTAGE REG. Spannungsregelung (Meldung) Regelung aktiv ≙ ca. +15V .
3) CURRENT MON. Strommonitor (Ausgang), 0..Nennwert ≙ 0..+10V. Ri = 10k (Immer positiv, unabhängig von der Ausgangspolarität )
4) VPS Spannungseinstellung Pot-Schleifer ( nicht belegt bei "analoger potentialfreier Programmierung" ).
5) IPS Stromeinstellung Pot-Schleifer ( nicht belegt bei "analoger potentialfreier Programmierung" ).
6) 0V-DIGITAL Bezug für digitale Signale .
7) NC frei .
8) VOLTAGE SET Spannungssollwert-(Eingang) 0..+10V ≙ 0..Nennwert .
9) 0V Bezug für analoge Signale .
10) +10V REF. Referenzspannung +10V ( gegen Pin 9 bis max. 2mA belastbar).
11) VOLTAGE MON. Spannungsmonitor (Ausgang) 0..Nennwert ≙ 0..+10V. Ri = 10k (Immer positiv, unabhängig von der Ausgangspolarität )
12) UNIT ON Gerät EIN Verbindung nach Pin 6 ≙ EIN ( Achtung ! Nur Ausgangsspannung-EIN/AUS => keine Netzabschaltung! ).
13) NC frei .
14) NC frei .
15) CURRENT SET Stromsollwert (Eingang) 0..+10V ≙ 0..Nennwert .

Die Steckerbelegung für IEEE488 und RS232 sind in der


Betriebsanleitung zu "Probus " (Anlage bei bestellter Option) beschrieben.

HCN - Rev. 3 Seite 10 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

Beispiele zur Spannungs- Eine externe Spannungseinstellung erfordert


bzw. Stromprogrammierung unbedingt auch eine Beschaltung der Stromregelung und umgekehrt.
Der EIN/AUS-Befehl (12-6) ist unbedingt zu beschalten.

externes Poti für Spannung


Ausgangsspannung EIN/AUS externe Potis für Spannung und Strom
und Strom auf maximum
UNIT
12 +10V REF 10 +10V REF 10
ON

VOLTAGE V VOLTAGE V

10k

10k
8 8
SET VALUE SET VALUE
0V- EIN AUS
6
DIGITAL
CURRENT CURRENT I

10k
15 15
Schließer / auch mit SET VALUE SET VALUE
Brücke oder Transistor
I
0V 9 0V 9

externes Poti für Strom externes Poti für Spannung externes Poti für Strom
und Spannung auf maximum und int. Poti für Strom und int. Poti für Spannung
+10V REF 10 +10V REF 10 +10V REF 10

V VOLTAGE V VOLTAGE
8
VOLTAGE 8 SET VALUE
10k

SET VALUE
8 SET VALUE V
CURRENT VPS 4
15
CURRENT I SET VALUE
I I
10k

10k
15 CURRENT
SET VALUE 15
IPS 5 SET VALUE

0V 9 0V 9 0V 9

Die Referenzspannung von +10V oder die Soll-Größen können alternativ auch
von anderen extern Spannungsquellen kommen. (0V verbinden)
keine LED leuchtet: u.U. EIN-Befehl (12-6) nicht beschaltet

ACHTUNG! Bei ausgeschaltetem Gerät oder Netzausfall werden etwa vorhandene


Ausgangsgrößen auf den Monitor-Ausgängen nicht angezeigt.

Nur zur Information Auf der Elektronik-Grundplatine (linke Seitenwand entfernen) befinden sich
Service-Drahtbügelschalter A1-A3:
Diese Schalter sind bei eingebauter Programmierung werkseitig auf "2" gestellt. Sie brauchen im Normalfall
nicht umgestellt werden. Für Service-Zwecke oder spezielle Programmiereigenschaften können diese jedoch
umgestellt werden.
"A1" Stellung "1" = Pin 12 außer Betrieb (HV EIN)
"A2" Stellung "1" = Pin 15 außer Betrieb (Stromsollwert vom fronts. Potentiometer)
"A3" Stellung "1" = Pin 8 außer Betrieb (Spg.sollwert vom fronts. Potentiometer)

HCN - Rev. 3 Seite 11 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

5.1.2. Analoge potentialfreie Programmierung (Option)

Erkennungszeichen Diese Option erkennen Sie am Aufkleber "Programmierung potentialfrei"


bzw. am eingravierten Text „FLOATING ANALOG PROGRAMMING“
am Programmierstecker auf der Rückplatte.
Steckerbelegung Funktion und Steckerbelegung wie bei der analogen Programmierung. Jedoch sind Pin
4, 5 nicht belegt. ( Beschaltung der int. Poti's nicht möglich )
Isolation Bei der analogen potentialfreien Programmierung besteht keine galvanische
Verbindung zwischen dem 0V-Potential der Programmierspannungen und den
Ausgangsbuchsen.
Der Geräteausgang ist potentialfrei wie unter Abschnitt 2 beschrieben.
Darüber hinaus kann das 0V-Potential der Programmierschnittstelle um ±30V DC
gegenüber Erde hochgelegt werden.
-4
Genauigkeit, Linearität, <±5x10 bezogen auf den Nennwert (10V)
und Stabilität
-4 -5
Temperaturkoeffizient <±1,5x10 /K bezogen auf den Nennwert (10V); Typ. 5x10 /K
ACHTUNG! Beim Hochlegen des Geräteausgangs mit einer externen Spannungsquelle auf einen
Wert über 500V DC beachten Sie folgende Einschränkungen für die
externe Spannungsquelle:
- max. gespeicherte Energie 50Ws
- max. Strom 10A

5.1.3. Digitale Programmierung (Probus) (Option)

IEEE488; RS232 Probus ist eine mikroprozessorgesteuerte Rechnerschnittstelle, mit welcher eine
komfortable Programmierung des Gerätes über IEEE488/IEEE488.2
oder RS232-Anschluss möglich wird.
Klartext-Programmierung Soll- und Monitorwerte, Statusmeldungen sowie EIN/AUS-Befehl können von Extern
über Rechner im Klartext vorgegeben bzw abgelesen werden.
Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Betriebsanleitung zu "Probus".
Auflösung 16 Bit plus Vorzeichen.
Potentialfreiheit bis max. ±650V bzw. ±2000V DC gegenüber Erde
(je nach Typ des zu steuernden Netz-Gerätes siehe "Polarität" Abschnitt 2.).
Bedienungssoftware Auf Diskette erhalten Sie ein Demo-Programm zur Gerätesteuerung unter WINDOWS.
Des Weiteren finden Sie auf der Diskette Programmbeispiele in den
Programmiersprachen "BASIC" und "TURBO PASCAL".
Betriebsanleitung Probus Bei bestellter Option Probus liegt in der Anlage dieser Dokumentation die
Betriebsanleitung zu "Probus" bei.

HCN - Rev. 3 Seite 12 von 13


HCN -Serie FuG Elektronik GmbH, Am Eschengrund 11 , D - 83135 Schechen

6. Zubehör 19"- Rackadapter, verschiedene Höhen, passend zu Tischgeräten.

6.1. Stecker, Kabel


Ab 65kV Nennspannung gehören passende Hochspannungskabel zum
serienmäßigen Lieferumfang.

Gerätetyp: Spannung Gehäuse Steckertyp Kabeltyp: .


HCN 14 .. 4200 - 3500 .. 6500 ½19" SHV RG58
HCN 14 .. 4200 - .. 12500 ½19" F 3415 AG6,2 Lemo 130 660
HCN 14 .. 35 - .. 20000 ½19" F 3415 AG6,2 Lemo 130 660
HCN 140 .. 4200 - .. 20000 19" F 3430 RG11
HCN 35 .. 4200 - .. 35000 19" F 3430 RG11
HCN 35 .. 4200 - .. 50000 19" GES S150 RG11
HCN 35 .. 4200 - .. 65000 19" GES HVS65 2124 3m
HCN 35 .. 4200 - .. 100000 19" GES HVS100 2124 3m
HCN 35 .. 4200 - .. 150000 19" GES HVS150 2134 3m

6.2. Montagehinweise siehe Anlage Montageanleitung

6.3. Rack Adapter Achtung! Vor dem Öffnen des Netzgerätes – Netzstecker ziehen!
Die Frontplattengriffe müssen jeweils einzeln gegen die Adapterwinkel ausgetauscht
werden. (Bitte nicht zusammen wechseln, da die Frontplatte sonst nicht befestigt ist)
Wird das Gerät nur als Einschub verwendet, können die Gehäusefüße entfernt
werden. Dazu ist das Bodenblech auszubauen. Die Gehäusefüße können dann von
innen mit einem Kreuzschlitzdreher entfernt werden. Anschließend ist das Bodenblech
wieder einzubauen.
VORSICHT!! Nach Entfernung der Gehäusefüße darf ein Netzgerät nicht mehr als
Standgerät genutzt werden, da keine Konvektionskühlung mehr möglich ist und
dadurch Überhitzungsgefahr besteht.

7. Garantie, Reparatur
Ihr Netzgerät wurde unter höchsten Qualitäts- und Zuverlässigkeitsrichtlinien gebaut
und geprüft.
Wir gewähren 2 Jahre Garantie, beginnend mit dem aus der Fabrik-Nummer
hervorgehenden Lieferdatum.
Die Garantie erlischt bei unsachgemäßen Eingriffen oder unzulässigem Betrieb.
Als Anlage finden Sie einen Satz Schaltbilder für Servicezwecke.
Bei allen Rückfragen oder Ersatzteilbestellungen geben Sie uns bitte neben der
Typenbezeichnung auch die Fabrik-Nummer des Gerätes an.

8. Sonderausführungen
entfällt bei Standard-Geräten

HCN - Rev. 3 Seite 13 von 13