You are on page 1of 2

www.spasslerndenk-verlag.

de Deutschlands Verlag für Lernmedien mit Spaß,


Sigrid Ebert, in fo@spasslerndenk-verlag.de

Sprachen lernen hält geistig fit.

Dass geistig und sozial rege Menschen im Alter mental eher fit bleiben, ist
bekannt. Jetzt haben israelische Forscherinnen um Gitit Kave´ von den
American Friends of Tel Aviv University dies auch für eine überaus nützliche
Fähigkeit bestätigt: Wer zwei oder mehr Sprachen beherrscht, bleibt länger
fit.

Dabei muss man nicht unbedingt zwei- oder dreisprachig aufgewachsen sein
wie das Team im Fachmagazin „Psychology and Aging“ darlegt. Auch eine
später in der Jugend oder im Erwachsenenalter gelernte Sprache wirkt gegen
den geistigen Alterungsprozess.

Die Daten von mehr als 800 Senioren im Alter von 75 bis 95 Jahren hatten
Kave´ und ihre Kolleginnen ausgewertet. Die Probanden waren zum einen
gefragt worden, wie viele Sprachen sie sprächen, und wurden dann
www.spasslerndenk-verlag.de Deutschlands Verlag für Lernmedien mit Spaß,
Sigrid Ebert, in fo@spasslerndenk-verlag.de
www.spasslerndenk-verlag.de Deutschlands
2 Verlag für Lernmedien mit Spaß,
Sigrid Ebert, in fo@spasslerndenk-verlag.de

kognitiven Tests unterzogen. Die Forscherinnen verglichen die Ergebnisse


jeweils mit der Anzahl der Sprachen, die jemand beherrschte.

Hierbei zeigte sich, dass die Senioren, die die meisten Sprachen konnten,
auch die geistig aktivsten waren. „Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass
man bei Mehrsprachigkeit vor geistigem Verfall geschützt ist,“ erläutert Gitit
Kave´. „Aber eine zweite und dritte Sprache kann helfen, die guten Jahre zu
verlängern.“

Die Forscherinnen überprüften auch, ob es nicht vielmehr die gute


Schulbildung sei – in der ja auch Sprachen vorkommen – die für die geistige
Fitness verantwortlich sei. „Wir haben festgestellt, dass Mehrsprachigkeit
signifikant mit dem guten geistigen Zustand eines Menschen korreliert, auch
bei Menschen, die gar keine besondere Bildung besaßen.“ Mehrsprachigkeit
muss also auch nicht in der Schule entstanden sein. Viele Menschen
beherrschen schon deshalb mehrere Sprachen, weil sie in einer Grenzregion
leben.

Die Forscherinnen wollen jetzt der Frage nachgehen, ob der Effekt der
Mehrsprachigkeit dadurch entsteht, dass man überhaupt jemals zwei oder
mehr Sprachen gelernt hat, oder ob die ständige Nutzung mehrerer
Sprachen das Entscheidende ist. Doch eines ist ganz sicher, so Gitit Kave:
„Eine neue Sprache zu lernen kann nur gut sein.“
„Die Welt“ 24. Juni 2008

Bis zum nächsten Mal und viel Spaß beim Lesen

Ihr Spaßlerndenk - Verlag

www.spasslerndenk-verlag.de Deutschlands Verlag für Lernmedien mit Spaß,


Sigrid Ebert, in fo@spasslerndenk-verlag.de