Sie sind auf Seite 1von 10

1

Structural engineering

Reinforcement calculation for socket bases of precast concrete columns

Bewehrungsbemessung für Köcherfundamente von Fertigteilstützen

Die Autoren

für Köcherfundamente von Fertigteilstützen Die Autoren Dr. Rejane Martins Fernandes Canha , 1997 graduated in

Dr. Rejane Martins Fernandes Canha, 1997 graduated in Civil Engineering from the Federal University of Rio Grande do Norte, Natal, Brazil; thereafter took the degrees of M. Sc. and Ph. D. in Structural Engineer- ing from the University of São Paulo at São Carlos, Brazil, in 2000 and 2004, respectively; 2005–2006, assistant profes- sor of the Department of Civil Engineering at the Federal University of Rio Grande do Norte, Natal, Brazil; actually is researcher in the Department of Structural Engineering, University of São Paulo at São Carlos, Brazil. Her research activities include reinforced concrete, precast concrete, experimental inves- tigation, non-linear analysis and numeric simulation. rejane_canha@yahoo.com.br

1 This paper proposes two design models validated with experimental results to calculate the main rein- forcements of socket base connections of precast con- crete structures, composed of pedestal walls and sub- mitted to loads with large eccentricities. The design models have been validated by experimental setups.

The socket base connection used in precast concrete structures is made embedding a column portion (em- bedded length) into a cavity of the foundation. The space between this cavity and the column is filled with cast-in-place concrete. The present paper shows a pro- posed design model taking into account the friction of socket base with smooth interfaces, based on the behav- ior model presented by Leonhardt & Mönnig [1 ]. For the design of socket connection with rough interfaces, a de- sign model based on the bending theory is proposed. These models were adjusted from experimental re- sults and can be applied for design of the main rein- forcements of socket bases with pedestal walls subject- ed to loads with large eccentricities. A comparison with the most known model, presented by Leonhardt & Mönnig [ 1 ], as well as other models is presented.

Design models

Fig. 1 shows the behavior model of socket base connec- tion presented by Leonhardt & Mönnig [ 1 ] and also the

presented by Leonhardt & Mönnig [ 1 ] and also the Fig. 1 The behavior model

Fig. 1 The behavior model of Leonhardt & Mönnig [1] for socket base connections.

Abb. 1 Das Verhaltensmodell von Leonhardt & Mönnig [1] für Köcherfundament-Verbindungen.

1 In diesem Beitrag werden zwei experimentell ermit- telte Bemessungsmodelle zur Ermittlung der Haupt- bewehrung für Köcherfundamente von Fertigteilkon- struktionen vorgestellt. Die Verbrauchskonstruktionen bestehen aus Sockelwänden und wurden stark exzen- trischer Belastung ausgesetzt. Die Bemessungsmodelle wurden mit experimentellen Untersuchungen validiert.

Für die Verbindung von Stütze und Fundament wird bei Fertigteilkonstruktionen häufig die Ausführung eines Köchers vorgesehen, d. h., der untere Teil der Stütze wird in eine Aussparung im Fundament einge- bunden. Die Fuge zwischen dieser Aussparung und der Stütze wird vor Ort vergossen. Der vorliegende Ar- tikel beschreibt ein Bemessungsmodell, das die Rei- bung eines Köchers mit glatten Wandungen auf Grund- lage des Verhaltenmodells von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] berücksichtigt. Für die Bemessung einer Köcherver- bindung mit rauen Kontaktflächen wird ein Bemes- sungsmodell nach der Biegetheorie vorgeschlagen. Diese Modelle wurden aufgrund experimenteller Ergebnisse angepasst und können für die Bemessung der Hauptbewehrung von Köcherfundamenten mit So- ckelwänden mit stark exzentrischer Belastung heran- gezogen werden. Ein Vergleich mit dem bekanntesten Modell von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] und mit anderen Modellen wird dargelegt.

Bemessungsmodelle

Abb. 1 zeigt das Verhaltensmodell von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] für Köcherfundament-Verbindungen und deren Bewehrung. Dieses Modell berücksichtigt die Resultierenden der Druckkräfte H top und H bot . Die Re- sultierende der oben auf die Querwand 1 wirkenden Druckkraft H top wird auf die Längswände 3 und 4 über- tragen. Die Hälfte dieser auf jede Wand einwirkenden Resultierenden (H top /2) erfordert eine horizontale Hauptbewehrung (A s,hm ). Die Wände 3 und 4 übertra- gen die Kraft auf das Fundament: zum einen mit einer Zugkraft in den Ecken (F vm ), die eine vertikale Haupt- bewehrung (A s,vm ) erfordert, zum anderen über eine Druckkraft (R cs ) in der Betonstrebe. Der Druck an der Un- terkante wird direkt an das Fundament weitergegeben. Die wichtigsten Bemessungsmodelle stützen sich auf dieses Verhaltensmodell. Leonhardt & Mönnig [ 1 ] stellen auch ein Bemessungsmodell vor, in dem die

Tragwerksplanung

1

reinforcement. This model considers the compression resultants H top and H bot . The resultant of the top pres- sure H top applied on transversal wall 1 is transmitted to longitudinal walls 3 and 4. Half of this resultant (H top / 2) acting on each wall demands a main horizontal rein- forcement (A s,hm ). Walls 3 and 4 transfer the force to the foundation with a tension force in the corners (F vm ), which results in a main vertical reinforcement (A s,vm ) and a compression force (R cs ) in the concrete strut. The bottom pressure is transmitted directly to the founda- tion. The main design models are based on this behavior model. Leonhardt & Mönnig [ 1 ] also present a design model, in which the friction forces are neglected. The other design models presented in the technical litera- ture that take into account the friction are Willert & Kes- ser [ 2 ], Elliott [ 3 ], Osanai et al. [ 4 ] and CERIB [ 5 ]. These design models present differences related to both con- sideration and position of friction forces. The Willert & Kesser [ 2 ] and Osanai et al. [ 4 ] models use all three friction forces (F fri,top , F fri,bot and F fri,b ), which are mobilized by the compression resultants H top and H bot and by the reaction F nb on the foundation base. They also consider the forces H bot and F fri,bot with resultant R bot acting at a distance y” of the column base. However, the Willert & Kesser [ 2 ] model does not take into account the displacement e nb of F nb , which reduces H top and, consequently, the reinforcement amount re- lated to H top . This eccentricity e nb is taken into account in the Osanai et al. [ 4 ] model, although this model con- siders only the concentric load and the moment caused by a horizontal force applied at the top of the column. Elliott [ 3 ] presents two different models, with and without shear force V. In the fi rst case, the shear force V does not produce friction at the interface of the com- pression side of the socket top and the forces V, H top and F fri,top = H top act in this region. When there is no shear force V, the model proposed by Elliott [ 3 ] takes into account only friction forces F fri,top and F fri,bot , pro- duced by the top and bottom compression resultants, H top and H bot , respectively. These two models do nei- ther consider the eccentricity e nb of the reaction F nb nor the friction force F fri,b on the base. In the CERIB [ 5 ] model, all friction forces are taken into account, but the influence of the eccentricity e nb of the reaction F nb is neglected.

Proposed design models

The proposed design models were based on the experi- mental results of four specimens subjected to loads with large eccentricities, changing the interfaces in contact with cast-in-place concrete [ 6 ]. Specimens SI-2 and SI-3 had smooth interfaces and specimens RI-1 and RI-2 had rough interfaces. Due to the cast-in-place concrete shrinkage and alternate loads from the wind, the bond between the pedestal wall and the cast-in-place concrete and between the column base and the cast-in-place concrete can be lost. Thus, the bond among interfaces of these specimens was re- moved, in order to better reproduce actual precast con-

BFT 06/2007

Reibungskräfte vernachlässigt werden. Andere Bemes- sungsmodelle in der technischen Literatur, die die Rei- bung berücksichtigen, sind die Modelle von Willert & Kesser [ 2 ], Elliott [ 3 ], Osanai et al. [ 4 ] und CERIB [ 5 ]. Diese Bemessungsmodelle weisen sowohl Unter- schiede in der Berücksichtigung als auch in der Positi- on der Reibungskräfte auf. Die Modelle von Willert & Kesser [ 2 ] und Osanai et al. [ 4 ] berücksichtigen alle drei Reibungskräfte (F fri,top , F fri,bot und F fri,b ), die infolge der Druckresultierenden H top und H bot und der Auflagerkraft F nb in der Funda- mentplatte entstehen. Sie berücksichtigen auch die Kräfte H bot und F fri,bot mit der Resultierenden R bot , die im Abstand y” vom Stützenfundament einwirkt. Aller- dings berücksichtigt das Modell von Willert & Kesser [ 2 ] nicht die Verschiebung e nb von F nb , die H top und als Konsequenz den aus H top resultierenden Bewehrungs- anteil verringert. Diese Exzentrizität e nb wird im Mo- dell von Osanai et al. [ 4 ] berücksichtigt, wenngleich dieses Modell nur die konzentrische Last und das durch eine oben an der Stütze wirkende Horizontalkraft ver- ursachte Moment berücksichtigt. Elliott [ 3 ] stellt zwei verschiedene Modelle mit und ohne Querkraft V vor. Im ersten Fall verursacht die Querkraft V keine Reibung an der Kontaktfläche der Druckfläche des oberen Köcherbereiches und die Kräf- te V, H top und F fri,top = H top wirken in diesem Bereich. Wenn keine Querkraft V wirkt, berücksichtigt das Mo- dell von Elliott [ 3 ] nur die Reibungskräfte F fri,top und F fri,bot , die jeweils von den oberen und unteren Druckre- sultierenden (H top and H bot ) verursacht werden. Diese beiden Modelle berücksichtigen weder die Exzentrizi- tät e nb der Kraft F nb , noch die Reibungskraft F fri,b auf dem Köcherboden. Im CERIB [ 5 ] Modell werden alle Reibungskräfte berücksichtigt, aber der Einfluss der Exzentrizität e nb der Kraft F nb wird vernachlässigt.

Vorgeschlagene Bemessungsmodelle

Die aufgestellten Bemessungsmodelle basieren auf experimentellen Ergebnissen von vier Prüfkörpern, die Lasten mit großen Exzentrizitäten ausgesetzt wurden, wobei die Kontaktflächen durch Ortbeton verändert wurden [ 6 ]. Die Kontaktflächen der Prüflinge SI-2 und SI-3 wa- ren glatt, die der Prüflinge RI-1 und RI-2 wiesen eine raue Struktur auf. Die Schwindverformung des örtlich eingebrachten Betons und auch die wechselnde Be- lastung aus Wind haben negative Auswirkungen auf das Verbundverhalten sowohl zwischen den Sockel- wänden und der Ortbetonergänzung als auch zwischen der Stütze und dem Ortbeton. Daher wurde der Ver- bund in den Kontaktflächen der Prüflinge aufgehoben, um so reale Fertigteilverbindungen zu reproduzieren. Die Prüfkörper wurden in Originalgröße gefertigt und ihre Geometrie wurde entsprechend einem Stützen- querschnitt von 400 mm x 400 mm gewählt. Die üb- liche, minimale Einbindetiefe von 2 h für glatte Kon- taktflächen und 1,6 h für raue Kontaktflächen wurde übernommen. Die im Modell von Leonhardt & Mönnig

wurde übernommen. Die im Modell von Leonhardt & Mönnig Dr. Ana Lúcia Homce de Cresce El

Dr. Ana Lúcia Homce de Cresce El Debs, 1977 graduated in Civil Engineering from the University of São Paulo at São

Carlos, Brazil; thereafter took the degrees of M. Sc. and Ph. D. in Structural Engineer- ing from the University of São Paulo at São Carlos, Brazil, in

1983 and 1990, respectively;

actually is assistant professor of Department of Structural Engineering, University of São Paulo at São Carlos, Brazil. Her research activities include reinforced concrete and com- posite structures. analucia@sc.usp.br

concrete and com- posite structures. analucia@sc.usp.br Dr. Mounir Khalil El Debs , 1972 graduated in Civil

Dr. Mounir Khalil El Debs,

1972 graduated in Civil Engi-

neering from the University of São Paulo at São Carlos, Bra- zil; thereafter took the degrees of M. Sc. and Ph. D. in Struc- tural Engineering from the University of São Paulo at São Carlos, Brazil, in 1976 and 1984, respectively; 1994 spent a sabbatical year in the Civil and Environment Engineering Department at the University of Michigan, Ann Arbor, US,

doing a post-doctoral stage; actually is Full Professor of Department of Structural Engineering, University of São Paulo at São Carlos, Brazil. His research activities include reinforced and prestressed concrete, precast concrete and thin-walled concrete elements. mkdebs@sc.usp.br

5

1

Structural engineering

Fig. 2 Test set-up. Abb. 2 Versuchsaufbau.

engineering Fig. 2 Test set-up. Abb. 2 Versuchsaufbau. crete connections. The specimens were built in full-

crete connections. The specimens were built in full- scale and their geometry was chosen from the column cross section of 400 mm x 400 mm. The usual mini- mum embedded length values of 2 h for smooth inter- faces and 1.6 h for rough interfaces were adopted. The minimum value of thickness of pedestal walls (h w ) sug- gested by Leonhardt & Mönnig [ 1 ] model of one third of internal distance among pedestal walls (h int /3) was used. Fig. 2 shows the test set-up. Each specimen was as- sembled in a steel base, in which together with other

steel pices and a hydraulic actuator made up a self-bal- anced test system. From the tests carried out, the main conclusions were:

a) The longitudinal walls 3 and 4 behaved as corbels for specimens SI-2 and SI-3 with smooth interfaces. The main reinforcements A s,hm and A s,vm reached the yielding and the compression strut was be in- ferred.

b) The behavior of specimens RI-1 and RI-2 with rough

interfaces was close to a monolithic connection, in which all stressed vertical reinforcement, including the secondary ones, reached yield. The failure was characterized by a horizontal predominant crack at socket bases. The main horizontal reinforcement A s,hm did not yield. Fig. 3 shows the proposed design model of socket base connection with smooth interfaces that was adapted of the Leonhardt & Mönnig [ 1 ] behavior model and ad- justed from experimental results. The friction forces (F fri,top , F fri,bot and F fri,b ) and the eccentricity e nb of the

F f r i , b ) and the eccentricity e n b of the [

[ 1 ] empfohlene Mindestdicke der Wandung (h w ) von einem Drittel des inneren Abstands zwischen den Kö- cherwänden (h int /3) wurde beibehalten. Abb. 2 zeigt den Versuchsaufbau. Jede Probe wurde in ein Stahlfundament montiert. Zusammen mit ande- ren Stahlteilen und einer Hubhydraulik wurde so ein Versuchsaufbau im Gleichgewicht geschaffen. Die Hauptschlussfolgerungen aus den durchge- führten Versuchen sind die folgenden:

a) Die Längswände 3 und 4 verhielten sich für die Prüf- linge SI-2 und SI-3 mit glatten Kontaktflächen wie Konsolen. Die Hauptbewehrungen A s,hm und A s,vm erreichten die Fließgrenze und die Druckstrebe wurde in Mitleidenschaft gezogen.

b) Das Verhalten der Prüflinge RI-1 und RI-2 mit rau-

en Kontaktflächen lag nahe an dem einer monoli- thischen Verbindung, in der die beanspruchte ver- tikale Bewehrung – auch die Sekundärbewehrung – die Fließgrenze erreichte. Der Defekt war durch einen überwiegend horizontalen Riss am Köcher- boden gekennzeichnet. Die horizontale Hauptbe- wehrung A s,hm erreichte die Fließgrenze nicht. Abb. 3 zeigt das vorgeschlagene Bemessungsmodell für eine Köcherfundamentverbindung mit glatten Kon- taktflächen. Ausgangspunkt ist das Verhaltensmodell nach Leonhardt & Mönnig [ 1 ], das entsprechend den Versuchsergebnissen angepasst wurde. Die bei Leonhardt & Mönnig [ 1 ] vernachlässigten Reibungs- kräfte (F fri,top , F fri,bot und F fri,b ) und die Exzentrizität e nb der Kraft F nb auf die Stützenbasis werden in diesem vorgestellten Modell berücksichtigt. Durch Kombination der Gleichgewichtsgleichun-

1

Structural engineering

reaction F nb on the column base that are neglected in the Leonhardt & Mönnig [ 1 ] design model are taken into account in this proposed model. Combining the equilibrium equations and replac- ing the values of the friction forces, the force H top re- sults in:

(Equation 1)

gen und durch das Austauschen der Werte der Rei- bungskräfte ergibt sich für die Kraft H top :

Rei- bungskräfte ergibt sich für die Kraft H t o p : ( Gleichung 1 )
Rei- bungskräfte ergibt sich für die Kraft H t o p : ( Gleichung 1 )

(Gleichung 1)

The force F vm is calculated considering walls 3 and 4 as corbels, and is given for:

Die Kraft F vm wird berechnet, indem die Wände 3 und 4 als Konsolen betrachtet werden, und ergibt sich zu:

(Equation 2)

betrachtet werden, und ergibt sich zu: ( Equation 2 ) ( Gleichung 2 ) For the

(Gleichung 2)

For the distance y, from the socket top to the resultant H top , the value suggested by Leonhardt & Mönnig [ 1 ] should be adopted as ( emb /6). For the distance y’, the minimum value recommended by CERIB [ 5 ] equal to ( emb /10) can be used. According to the Osanai et al. [ 4 ] model, e nb is defined as the eccentricity of the compres- sion force R c of the column, i.e., the resulting value of the column design. For specimens without bond, e nb can change ac- cording to the column and joint slip relative to the sock- et base. This value can be estimated as e nb = h/4. Re- garding the friction coefficient for the smooth interface, the value of = 0.6 was adopted for this analysis. How- ever, for the design purpose, a shorter value should be taken into account, like = 0.3 recommended by Eurocode 2 [ 7 ]. Fig. 4 shows the proposed design model of socket base connection with rough interfaces that was adjust- ed from experimental results. According to Leonhardt & Mönnig [ 1 ], for design and detail of rough socket bases, the elements (column, joint and socket base) work together due to the contribution of mechanical adherence. In other words, the connection behaves as

adherence. In other words, the connection behaves as Fig. 3 The proposed design model for a

Fig. 3 The proposed design model for a socket base connection with smooth interfaces. Abb. 3 Das vorgeschlagene Bemessungsmodell des Köcherfundamentes mit glatten Kontaktflächen.

Für den Abstand y von der Köcheroberkante zum Angriffspunkt der Resultierenden H top sollte der von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] empfohlene Wert ( emb /6) übernommen werden. Für den Abstand y’ kann der von CERIB [ 5 ] empfohlene Mindestwert gleich ( emb /10) eingesetzt werden. Gemäß dem Modell von Osanai et al. [ 4 ] ist e nb definiert als Exzentrizität der Druckkraft R c der Stütze, d. h. der resultierende Wert aus der Stüt- zenbemessung. Für die Prüfkörper ohne Verbund kann sich e nb ent- sprechend den Verschiebungen der Stützen und Fugen gegenüber dem Köcherfundament ändern. Dieser Wert kann zu e nb = h/4 angenommen werden. In Bezug auf den Reibungsbeiwert bei glatten Kontaktflächen wurde für diese Berechnung der Wert = 0,6 festgesetzt. Al- lerdings sollte für den Bemessungszweck ein gerin- gerer Wert gewählt werden; Eurocode 2 [ 7 ] beispiels- weise empfiehlt = 0,3. Abb. 4 zeigt das vorgeschlagene Bemessungsmo- dell des Köcherfundamentes mit rauen Kontaktflächen, das gemäß den Versuchsergebnissen angepasst wurde. Für die Bemessung und Detailausführung von rauen Köcherfundamenten gehen Leonhardt & Mönnig [ 1 ] davon aus, dass die Elemente (Stütze, Fuge und Kö- cherfundament) aufgrund der auftretenden mecha- nischen Haftung zusammenwirken. Anders ausge- drückt: Die Verbindung verhält sich monolithisch. Diese Tatsache wurde experimentell durch das Verhal- ten rauer Köcherfundamente belegt, das ähnlich einer monolithischen Verbindung war. Da die Verbindung praktisch alle Kräfte weitergibt, wird der Großteil der Spannung R s der Längsbewehrung der Stütze an Wand 2 weitergeleitet. Dadurch tritt in Wand 2 eine senkrechte Kraft F v auf, die von der senkrechten Be- wehrung dieser Wand (2A s,vm + A s,vst ) aufgenommen wird. Ein geringer Teil von R s wird an die sekundäre vertikale Bewehrung A s,vsl der Wände 3 und 4 weiterge- geben. Zur Festlegung der senkrechten Bewehrung wird die Biegetheorie empfohlen. Aufgrund der Wei- terleitung der Druckresultierenden R C von der Stütze zur Wand 1 entstehen Druckstreben, die im Köcher- fundament eine Druckkraft R csb hervorrufen. Durch diese Druckstreben auf der gedrückten Seite wirkt auf Wand 1 die Resultierende H 1 . Diese Druckkraft kon- zentriert sich mehr im oberen Teil der Wand 1, da die

Tragwerksplanung

1

monolithic. This fact was proven experimentally with the behavior of rough socket bases that was very close to a monolithic connection. Due to the connection trans- fers practically total of efforts in, most of the tension force R s at longitudinal reinforcement of column is transmitted to wall 2. Therefore, a vertical force F v ap- pears in wall 2, which is absorbed by the vertical rein- forcement of this wall (2A s,vm + A s,vst ). A small portion of R s is transferred to the secondary vertical reinforce- ment A s,vsl of walls 3 and 4. The bending theory is sug- gested to determine the vertical reinforcements. In the compression side, struts appear due to the transfer of the compression resultant R c from column to wall 1, resulting in the compression force R csb of the socket base. Due to these compression struts in the compres- sion side, a pressure with resultant H 1 acts on wall 1. This pressure is more concentrated on the top of wall 1, because the struts with variable inclination ( ) are less inclined in relation to horizontal axis at the top of wall 1. As the struts at the bottom are practically verti- cal, the pressure at the bottom is null. The resultant of the top pressures on wall 1 (H top ) is a part of H 1 . The force F v acting on wall 2 is:

F v = [M b N.(z sb + 0.5h w 0.5h ext )]

F v =

[M b N.(z sb + 0.5h w 0.5h ext )]

z sb

sb

z

BFT 06/2007

(Equation 3)

 

Main reinforcements [mm 2 ] Hauptbewehrung [mm 2 ]

 

SI-2

 

SI-3

 

RI-1

 

RI-2

 

Design procedure/Test

A

A

A

A

A

A

A

A

Bemessung/Test

 

s,hm

 

s,vm

 

s,hm

 

s,vm

 

s,hm

 

s,vm

 

s,hm

 

s,hm

Leonhardt & Mönnig [1]

603

584

647

627

897

695

903

700

Willert & Kesser [2]

415

402

445

431

581

451

585

454

Elliott [3]

536

519

575

557

695

539

700

542

CERIB [5]

393

380

424

410

570

442

574

445

Proposed design model Vorgeschlagenes Bemes- sungsmodell

377

365

398

386

498

410

501

413

Used in the specimens In Prüflingen verwendet

302

314

302

314

402

314

402

314

Note: A s,hm = 6 Ø 8 mm (SI specimens) and 8 Ø 8 mm (RI specimens) corresponds the horizon- tal reinforcement in one wall (3 or 4) Anmerkung: A s,hm = 6 Ø 8 mm (SI-Prüflinge) und 8 Ø 8 mm (RI-Prüflinge) entspricht der horizon- talen Bewehrung in einer Wand (3 oder 4)

A s,vm = 4 Ø 10 mm corresponds the vertical reinforcement in one corner of wall 2 A s,vm = 4 Ø 10 mm entspricht der vertikalen Bewehrung in einer Ecke von Wand 2

 

Table 1 The main reinforcement, calculated with the design models and compared to the specimens reinforcement.

Tabelle 1 Die aus Bemessungsmodellen ermittelte Hauptbewehrung verglichen

mit der Bewehrung der Prüfkörper.

9

1

Structural engineering

where:

M b = M + V emb

z sb 0.9 d sb and d sb 0.9 h ext for large eccentricities.

This force F v can be divided in two portions:

F v = 2F vm

F v

2F vm

=

+ F vst

F vst

+

(Equation 4)

in which F vm is the force acting in reinforcement A s,vm of the corners of wall 2 and F vst is the force acting in reinforcement A s,vst of the central region of wall 2.

The value of H 1 can be calculated by Equation 5.

=

H 1 =

H

1

R R

csb

csb

tan α

tan α

(Equation 5)

where the value of 45° can be adopted for , which is the average inclination angle of the struts of the compres- sion side. The resultant of concrete compressive stresses of sock-

et base (R csb ) can be calculated according to the follow-

ing equation:

R csb = [M b + N.(0.5h ext 0.5 h w )]

)]

[M

b

+ N.(0.5h

ext

sb

z sb

z

0.5 h

w

R csb =

(Equation 6)

The force H top is equal to the resultant of the trapeze block of pressures at the top of wall 1 ( emb /3), that is

H top 0.6

H 1 .

Main reinforcements calculation and compari- son with reinforcements used in specimens

From the experimental ultimate load, its eccentricity and material strength evaluate by samples of concrete and steel, the main reinforcement can be calculated with the design models and compared with specimens reinforcement. Table 1 shows this comparison. As the

Osanai et al. [ 4 ] model is restricted to concentric axial loads and bending moments due to horizontal forces applied at the top of the column, it was not used. Regarding the values presented in Table 1, the fol- lowing observations should be pointed:

a) The friction coefficient = 0.6 was used for SI spec- imens and = 1.0 for RI specimens.

b) Parameters y = emb /6; y’ = emb /10, and e nb = h/4 were adopted, as previously indicated.

c) For the design of rough connections by bending theory with simplified diagram, the tension result- ant F v is determined with 2 A s,vm + A s,vst applied in the middle of wall 2 and the compression block height is assumed to be equal to 0.8 of the neutral axis of socket base.

d) For the Willert & Kesser [ 2 ], Elliott [ 3 ] and CERIB [ 5 ] models, that do not recommend a criterion of de- sign of the reinforcement A s,vm , this reinforcement was determined proportionally to the horizontal re- inforcement A s,hm , according the Leonhardt & Mön- nig [ 1 ] behavior model, in which longitudinal walls behave as corbels.

The main reinforcement A s,hm calculated by the Leonhardt & Mönnig [ 1 ] design model was overestimat-

Druckstreben mit variabler Neigung ( ) in diesem Be- reich gegenüber der horizontalen Achse mit geringerer Neigung verlaufen. Da die Streben am Boden praktisch senkrecht verlaufen, ist der Druck dort gleich Null. Die Resultierende der oben auf die Wand wirkenden Druck- kräfte (H top ) ist ein Teil von H 1 . Die auf Wand 2 wirkende Kraft F v ist:

F v = [M b N.(z sb + 0,5 h w 0,5h ext )]

F v =

)]

[M

b

N.(z

sb

+ 0,5 h

sb

z sb

z

w

0,5h

ext

(Gleichung 3)

mit M b = M + V emb z sb 0,9 d sb und d sb 0,9 h ext für große Exzentrizi- täten. Diese Kraft F v kann in zwei Anteile zerlegt werden:

F v = 2F vm

F v

2F vm

=

+ F vst

F vst

+

(Gleichung 4)

Hierbei ist F vm die Kraft, die in der Bewehrung der Ecken von Wand 2 (A s,vm ) wirkt. F vst ist die Kraft, die in der Bewehrung des mittleren Bereichs der Wand 2 (A s,vst ) wirkt. Der Wert von H 1 kann mit Gleichung 5 berechnet wer- den.

H 1 =

H

1

=

R

R

csb

csb

tan α

tan α

(Gleichung 5)

In dieser Gleichung kann für ein Wert von 45° ange- nommen werden, dies ist der mittlere Neigungswinkel der Streben auf der gedrückten Seite. Die Resultierende der Betondruckspannungen des Kö- cherfundaments (R csb ) kann nach folgender Gleichung ermittelt werden:

R csb = [M b + N.(0,5 h ext 0,5h w )]

)]

[M

b

+ N.(0,5 h

sb

z sb

z

ext

0,5h

w

R csb =

(Gleichung 6)

Die Kraft H top ist gleich der Resultierenden des trapez- förmigen Druckverlaufs im oberen Bereich von Wand 1 ( emb /3), diese ist H top 0,6 H 1 .

Bemessung der Hauptbewehrung und Vergleich mit den in den Prüfkörpern eingebauten Bewehrungen

Ausgehend von der experimentellen Traglast, ihrer Exzentrizität und der aus Proben ermittelten Material- festigkeiten von Beton und Stahl kann die Hauptbe- wehrung mit den Bemessungsmodellen ermittelt und

mit der Bewehrung der Prüfkörper verglichen werden. Tabelle 1 zeigt diesen Vergleich. Da sich das Modell von Osanai et al. [ 4 ] auf konzentrische Normalkräfte be- schränkt sowie auf Biegemomente, die durch oben auf die Stütze einwirkende Kräfte erzeugt werden, wird es hier nicht betrachtet. Angesichts der Werte in Tabelle 1 sollte auf Fol- gendes hingewiesen werden:

a) Für SI-Prüflinge wurde ein Reibungsbeiwert von = 0,6 verwendet, für RI-Prüflinge wurde = 1,0 gesetzt.

b) Folgende Parameter wurden, wie bereits vorher erwähnt, angesetzt: y = emb /6; y’ = emb /10 und e nb = h/4.

1

Structural engineering

1 Structural engineering Fig. 4 The proposed design model for a socket base connection with rough

Fig. 4 The proposed design model for a socket base connection with rough interfaces.

Abb. 4 Das vorgeschlagene Bemessungsmodell für eine Köcherfundamentverbindung mit rauen Kontaktflächen.

ed by 100% for specimen SI-2 and by 114% for speci- men SI-3. Regarding the main reinforcement A s,vm , this difference was equal to 86% for specimen SI-2 and 100% for specimen SI-3. This fact shows the impor- tance of taking into account friction in the design of socket base connection. The proposed model provided reinforcements clos- er to those used in experimental specimens, with differ- ence of A s,hm regarding the experimental value of 25% for specimen SI-2 and of 32% for specimen SI-3. The other models that take into account friction supplied more conservative results than the proposed model, with difference of A s,hm regarding the experimental value of up to 77% for specimen SI-2 and of 90% for specimen SI-3. Based on those experimental results, the proposed model is recommended for the design of socket base with smooth interfaces, using parameters y = emb /6, y’ = emb /10 and e nb = h/4. These values are appropriate for cases in which the embedded length is not smaller than 2 h, which was adopted in the smooth specimens. In addition, this model should be applied for cases of large eccentricity e, whose effect of bending moments prevails over axial (M/N > 2 h). For small eccentricity e, the direction of friction forces could change and Equa- tion 1 would not be valid. The vertical force F vm of smooth interfaces speci- mens, used to calculate the vertical reinforcement A s,vm , was determined through the force H top according to the Leonhardt & Mönnig [ 1 ] behavior model, showed in Fig. 1. In fact, reinforcements A s,vm and A s,hm reached almost simultaneously the yielding strain during tests, which confirms the Leonhardt & Mönnig [ 1 ] behavior

c) Für die Bemessung rauer Verbindungen mittels Biegetheorie mit vereinfachtem Diagramm wird die Zugresultierende F v mit 2 A s,vm + A s,vst festgelegt; diese wird in der Mitte von Wand 2 aufgebracht. Die Höhe der Druckzone wird zu 0,8 der Schwerachse des Köcherfundaments angenommen.

d) Für die Modelle von Willert & Kesser [ 2 ], Elliott [ 3 ] und CERIB [ 5 ], die keine Kriterien für die Bemes- sung der Bewehrung A s,vm empfehlen, wurde diese Bewehrung proportional zur horizontalen Beweh- rung A s,hm festgelegt, gemäß dem Verhaltensmo- dell von Leonhardt & Mönnig [ 1 ], nach dem sich Längswände wie Konsolen verhalten.

Die nach dem Bemessungsmodells von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] ermittelte Hauptbewehrung A s,hm war für den SI-2-Prüfling mit 100 % und für den SI-3-Prüfling mit 114 % überdimensioniert. Für die Hauptbeweh- rung A s,vm betrug diese Differenz für Prüfling SI-2 86 % und 100 % für Prüfkörper SI-3. Diese Tatsache zeigt, dass die Berücksichtigung der Reibung bei der Bemes- sung von Köcherfundamenten extrem wichtig ist. Das vorgeschlagene Modell ergab Bewehrungen, die näher an die in den experimentellen Prüflingen ver- wendeten Werte heranreichten. So ergaben sich beim Testkörper SI-2 eine Abweichung A s,hm von 25 % ge- genüber dem experimentellen Wert und bei SI-3 von 32 %. Die anderen Modelle, die die Reibung berück- sichtigen, führten zu konservativeren Ergebnissen mit einer Abweichung für Prüfkörper SI-2 von bis zu 77 % A s,hm gegenüber dem experimentellen Wert und von bis zu 90 % für SI-3. Auf Grundlage dieser experimentellen Ergebnisse wird das vorgeschlagene Modell für die Bemessung von Köcherfundamenten mit glatten Kontaktflächen empfohlen. Für die Parameter sollten folgende Werte verwendet werden: y = emb /6, y’ = emb /10 und e nb = h/4. Diese Werte sind geeignet, wenn die einge- bundene Stützenlänge mindestens 2 h beträgt. Dies wurde für die glattwandigen Prüflinge übernommen. Außerdem sollte dieses Modell bei großen Außermit- tigkeiten e eingesetzt werden, wenn die Biegemomente die Normalkräfte übersteigen (M/N > 2 h). Bei geringer Exzentrizität e könnte sich die Richtung der Reibungs- kräfte ändern und Gleichung 1 würde nicht mehr gel- ten.

Bei Proben mit glatten Kontaktflächen wurde die Vertikalkraft F vm , die der Berechnung der senkrechten Bewehrung A s,vm zugrunde liegt, über die Kraft H top nach dem in Abb. 1 gezeigten Verhaltensmodell von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] bestimmt. Tatsächlich erreich- ten die Bewehrungen A s,vm und A s,hm im Verlauf der Versuche fast gleichzeitig die Fließgrenze, was das Ver- haltensmodell von Leonhardt & Mönnig [ 1 ], wonach sich die Stützwände 3 und 4 wie Konsolen verhalten, bestätigt. Dieses Verhaltensmodell eignet sich für die Darstellung der Verbindungen mit glatten Kontaktflä- chen und somit für die Bemessung der Bewehrung

A s,vm .

Die Tests mit rauen Oberflächen/Kontaktflächen zeigten, dass die Bewehrung A s,vm die Fließgrenze

Tragwerksplanung

1

model whose pedestal walls 3 and 4 behave as a corbel. This behavior model is suitable to represent the con- nection with smooth interfaces and therefore to design the reinforcement A s,vm . The tests of rough specimens showed that the rein- forcement A s,vm yielded and the force H top transmitted by A s,hm was very small, according to the strain meas- ured by the strain gage. The reinforcement A s,hm calcu- lated by the Leonhardt & Mönnig [ 1 ] behavior model was very conservative, with differences of up to 125% regarding the experimental value. Therefore, unlike the smooth interfaces case, the Leonhardt & Mönnig [ 1 ] behavior model is not suitable to represent the rough interfaces connections. The proposed model for rein- forcement A s,hm of rough specimens provided the best prediction of the experimental results, with differences of about 25%. The proposed model for the reinforcement A s,vm of rough specimens presented results closer to the experi- mental values, with differences of about 32%. The other models that take into account friction provided results with differences of up to 73% regarding the experimen- tal values. Among all models, the Leonhardt & Mönnig [ 1 ] design model was more conservative, with differ- ences of about 123%. The proposed design model based on the bending theory presented here is recommended for the design

BFT 06/2007

überschritt und dass die durch A s,hm übertragene Kraft H top sehr gering war, entsprechend den mit dem Deh- nungsmessstreifen gemessenen Dehnungen. Die nach dem Verhaltensmodell von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] er- mittelte Bewehrung A s,hm war unverändert, mit Abwei- chungen bis 125 % gegenüber dem experimentellen Wert. Demzufolge ist das Verhaltensmodell von Leon- hardt & Mönnig [ 1 ] – im Gegensatz zu dessen Anwen- dung bei glatten Kontaktflächen – nicht für die Darstel- lung der Verbindungen mit rauen Kontaktflächen geeignet. Das vorgeschlagene Modell für die Beweh- rung A s,hm von rauen Prüfkörpern ergab die beste Vor- hersage der experimentellen Ergebnisse, mit Abwei- chungen von etwa 25 %. Das vorgeschlagene Modell für die Bewehrung A s,vm für raue Prüflinge ergab Werte, die näher an die experimentell ermittelten heranreichten; die Abwei- chungen betrugen etwa 32 %. Die anderen Modelle, die die Reibung berücksichtigten, lieferten Resultate mit Abweichungen bis 73 % zu den experimentellen Wer- ten. Unter allen Bemessungsmodellen war das von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] das Konservativste, mit Abwei- chungen von etwa 123 %. Das vorgestellte Bemessungsmodell nach der Bie- getheorie wird empfohlen für die Planung von rauen Köcherfundamenten mit Einbindetiefen von mindes- tens 1,6 h und einer durch Querkraftverzahnung aus-

13

1

Structural engineering

of rough socket bases, with embedded length equal or longer than 1.6 h, and roughness formed by shear keys in the range of this research.

Conclusions

Based on the present results, the following conclusions can be drawn:

a) The Leonhardt & Mönnig [ 1 ] behavior model – that

the forces applied in the longitudinal wall 1 is trans- ferred to longitudinal walls 3 and 4, and these walls behaving like a corbels transfer the internal efforts to the foundation – is suitable for smooth interfaces socket.

b) The proposed design model for smooth interfaces provided the closest response to experimental re- sults, in comparison with the Leonhardt & Mönnig [ 1 ] design model and the other models that take into account friction.

c) For rough interfaces, the proposed design model based on the bending theory provided the best pre- diction of the experimental results.

These conclusions are limited to the variables used in

this investigation. The most important limitations are:

a) The embedded length for smooth interfaces should be equal or longer than to 2 h.

b) For smooth interfaces, the friction coefficient used in Table 1 was 0.6. However, for the design, a small- er value is recommended, like 0.3 given by Euro- code 2 [ 7 ].

c) The embedded length for rough interfaces can not be shorter than 1.6 h, and the roughness should be formed by shear keys in the range of this research.

d) the proposed design model is applied only for large eccentricities (M/N > 2 h).

Acknowledgements The authors would like to acknowledge FAPESP, Brazi- lian government agency, for the PhD scholarship and the financial support. The conclusions and opinions ex- pressed in this paper are the authors’ responsibility and do not reflect the points of view of the sponsors.

References/Literatur

[1]

Leonhardt, F.; Mönnig, E.: Vorlesungen über Massivbau. Berlin. Springer-Verlag. 1973

[2]

Willert, O.; Kesser, E.: Foundations for bottom-end fixed precast concrete columns. Betonwerk+Fertigteil-Technik, v. 49, n. 3, p. 137–142. 1983

[3]

Elliott, K. S.: Multi-storey precast concrete framed structures. Oxford, Blackwell Science. 1996

[4]

Osanai, Y.; Watanabe, F.; Okamoto, S.: Stress transfer mecha- nism of socket base connections with precast concrete columns. ACI Structural Journal, v. 93, n. 3, p. 266–276, May/June. 1996

[5]

CERIB (Centre d’Études et de Recherches de l’Industrie du Béton). Recommandations professionnelles pour les assem- blages entre éléments d’ossature. CERIB. 2001

[6]

Canha, R. M. F.: Theoretical-experimental analysis of socket base connection of precast concrete structures. São Carlos. 279p. PhD Thesis. Escola de Engenharia de São Carlos, Universidade de São Paulo. 2004

[7]

Comité Europeo de Normalización. Eurocódigo 2 – Proyecto de estructuras de homigón – Parte 1–3: Reglas generales. Elementos y estructuras. Prefabricados de hormigón. Madrid, AENOR. 1995. (Eurocode 2)

gebildete Rauheit, die etwa derjenigen in dieser Unter- suchung entspricht.

Schlussfolgerungen

Basierend auf den Ergebnissen können folgende Schlussfolgerungen gezogen werden:

a) Das Verhaltensmodell von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] – nach welchem die auf die Längswand 1 einwir- kenden Kräfte an die Wände 3 und 4 weitergeleitet werden und nach dem sich diese Wände wie Konso- len verhalten, die die internen Kräfte in das Funda- ment ableiten – ist für Köcher mit glatten Kontakt- flächen geeignet.

b) Das vorgeschlagene Bemessungsmodell für glatte Kontaktflächen ergab Werte, die am wenigsten von den experimentellen abwichen, im Gegensatz zum Bemessungsmodell von Leonhardt & Mönnig [ 1 ] und/oder anderen, die die Reibung berücksichti- gen.

c) Für raue Kontaktflächen lieferte das vorgeschla-

gene, auf der Biegetheorie basierende Bemessungs- modell die beste Voraussage der experimentellen Ergebnisse. Diese Schlussfolgerungen gelten nur für die Variablen dieser Untersuchung. Die wichtigsten Einschrän- kungen sind:

a) Die eingebettete Länge bei glatten Kontaktflächen sollte mindestens 2 h betragen.

b) Bei glatten Kontaktflächen wurde in Tabelle 1 ein Reibungskoeffizient von 0,6 verwendet. Für die Be- messung wird aber ein kleinerer Wert empfohlen, wie der vom Eurocode 2 [ 7 ] vorgegebene Wert 0,3.

c) Die eingebundene Länge bei rauen Kontaktflächen muss mindestens 1,6 h betragen, die Rauheit sollte durch Querkraftverzahnung ausgebildet werden und derjenigen entsprechen, die für diese Unter- suchung zugrunde gelegt wurde.

d) Das vorgeschlagene Bemessungsmodell gilt nur für große Exzentrizitäten (M/N > 2 h).

Danksagung Die Autoren danken der brasilianischen Regierungsbe- hörde FAPESP für das Doktorats-Stipendium und die finanzielle Unterstützung. Die Schlussfolgerungen und Meinungen dieses Artikels liegen in der Verantwortung der Autoren und spiegeln nicht die Meinungen der Sponsoren wider.

Rejane Martins Fernandes Canha Ana Lúcia Homce de Cresce El Debs Mounir Khalil El Debs

Tragwerksplanung

1

Notes/Erläuterungen

A

A

A

A

A

A

d

d

s

s,hm

s,hs

s,vm

s,vsl

s,vst

sb

sb

main reinforcement of column

main horizontal reinforcement

secondary horizontal reinforcement

main vertical reinforcement concentrated in the corners

secondary vertical reinforcement of longitudinal walls

secondary vertical reinforcement of transverse walls

inclination angle of the strut at longitudinal walls of smooth socket or of the struts of the compression side of rough socket distance from compressed edge to centre of main tension reinforcement of socket distance from stressed edge to centre of main tension reinforcement of socket

e

eccentricity of axial load (M/N)

e

nb

eccentricity of vertical base reaction

F

fri,b

friction force due to F nb

F

fri,bot

friction force due to H bot

F

fri,top

friction force due to H top

F

nb

vertical base reaction

F

v

vertical force at the reinforcement of transverse wall 2

(2A s,vm + A s,vst )

vm

vst

h

h

h w

H

ext

int

bot

H

top

c

emb

F

F

h height of column cross section

H 1

vertical force at the reinforcement A s,vm

vertical force at the reinforcement A s,vst

horizontal resultant of pressures on transverse wall 1 of rough socket external distance among pedestal walls

internal distance among pedestal walls

thickness of pedestal walls

horizontal resultant of bottom pressures on transverse wall 2

horizontal resultant of top pressures on transverse wall 1

length of the corbel (longitudinal walls)

embedded length

M column bending moment at top of socket

M b

N column axial force at top of socket

p

p

p

p

R

R

R

R

R

V shear force at top of socket

column bending moment at bottom of socket

friction coefficient

b1

b2

bot

top

bot

c

cs

csb

s

csb

pressure at the base on side 1

pressure at the base on side 2

horizontal pressure at the bottom of wall 2

horizontal pressure at the top of wall 1 resultant of horizontal forces at the bottom

resultant of concrete compressive stresses of column

compression force in concrete strut

resultant of concrete compressive stresses of socket base

resultant of steel forces of column

concrete compressive stress of socket base

Hauptbewehrung des Pfeilers

horizontale Hauptbewehrung

sekundäre Horizontalbewehrung

senkrechte Hauptbewehrung, in den Ecken konzentriert

sekundäre vertikale Bewehrung in Längswänden

sekundäre vertikale Bewehrung in Querwänden

Neigungswinkel der Strebe an Längswänden von glatten Sockeln oder den Streben der Druckseite von rauen Sockeln

Distanz von der Druckkante bis zur Mitte der Hauptzug- bewehrung des Sockels Distanz von der Zugkante bis zur Mitte der Hauptzug- bewehrung des Sockels Exzentrizität der axialen Last (M/N)

Exzentrizität der senkrechten Fundament-Auflagerkraft

von F nb verursachte Reibkraft

von H bot verursachte Reibkraft

von H top verursachte Reibkraft

senkrechte Fundament-Auflagerkraft

senkrechte Kraft auf die Bewehrung der Querwand 2

(2A s,vm + A s,vst )

senkrechte Kraft auf die Bewehrung A s,vm

senkrechte Kraft auf die Bewehrung A s,vst

Höhe des Pfeilerquerschnitts

horizontale Resultierende der auf Querwand 1 eines rauen Köchers wirkenden Drücke Außenabstand zwischen Stützwänden

Innenabstand zwischen Stützwänden

Dicke der Stützwände

horizontale Resultierende der unten auf die Querwand 2 einwirkenden Drücke

horizontale Resultierende der oben auf die Querwand 1 wirkenden Drücke Länge des Tragsteins (Längswände)

eingebettete Länge

Biegemoment des Pfeilers an der Sockeloberkante

Biegemoment des Pfeilers an der Sockelunterkante

Reibungskoeffizient

axiale Pfeilerkraft an der Sockeloberkante

Druck auf Fundament auf Seite 1

Druck auf Fundament auf Seite 2

unten auf Wand 2 wirkender horizontaler Druck

oben auf Wand 1 wirkender horizontaler Druck Resultierende der unten wirkenden horizontalen Kräfte

Resultierende der Betondruckkraft im Pfeiler

Druckkraft in der Betonstrebe

Resultierende der Betondruckkraft im Sockelfundament

Resultierende der Stahlkräfte im Pfeiler

Betondruckkraft in Sockelfundament

Scherkraft oben am Sockel

x sb

neutral axis depth of socket base

Tiefe der neutralen Achse vom Sockelfundament

y

distance from the socket top to the resultant H top

Abstand Sockeloberkante – Resultierende H top

y’

distance from the base to the resultant H bot

Abstand Unterkante – Resultierende H bot

y”

distance from the base to the resultant R bot

Abstand Unterkante – Resultierende R bot

z sb

distance between the compression resultant (R csb ) and the resultant of steel forces of wall 2 (F v )

Abstand zwischen Druckresultierender (R csb ) und Resultierender der Stahlkräfte von Wand 2 (F v )

BFT 06/2007

15