Sie sind auf Seite 1von 66

Physik-Skriptum

Berufsgrunduntersuchung
blueskies
13. November 2018

1
Physik-Skriptum BU

1 Vorwort
Dieses Dokument dient als Übersicht für physikalische Themenbereiche, die in der DLR-BU mitunter in
den Teiltests TVT (Technisches Verständnis) und TEC (Physikalisch-technikalisches Grundwissen) von
Bedeutung sein können.

Das Skriptum ist nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt worden; es ist jedoch nicht
vollständig, komprimiert die Inhalte stark und wird darüber hinaus Fehler enthalten. Eine eigene Aus-
einandersetzung mit den Thematiken ist daher weiterhin absolut unerlässlich. Alle Angaben ohne Gewähr.

Es besteht keinerlei Verbindung zum DLR. Eine Veröffentlichung von Originalaufgaben ist verboten.

Satz mit LATEX.

Für eine intensive Vorbereitung sind die folgenden Literaturwerke zu empfehlen:

• Eckhard Ignatowitz, Volker Jungblut, Ulrich Maier und Gerhard Fastert (2016): Physik für Schule
und Beruf. 4. Auflage. Haan-Gruiten: Europa-Lehrmittel.
• Hans-Peter Götz (2013): Pocket Teacher Physik 5.–10. Klasse. 4., aktualisierte Auflage. Berlin:
Cornelsen Scriptor.

• Hans-Peter Götz (2015): Pocket Teacher Physik Abi. 5., aktualisierte Auflage. Berlin: Cornelsen
Scriptor.

Es folgen eine Übersicht über das griechische Alphabet und ausgewählte Symbole, die in dieses Skriptum
Verwendung finden:

Buchstabe Name Buchstabe Name


A, α Alpha N, ν Ny (sprich Nü)
B, β Beta Ξ, ξ Xi (sprich Ksi)
Γ, γ Gamma O, o Omikron
∆, δ Delta Π, π, $ Pi
E,  Epsilon P, ρ, % Rho
Z, ζ Zeta Σ, σ Sigma
H, η Eta T, τ Tau
Θ, θ, ϑ Theta Y, υ Ypsilon
I, ι Iota Φ, φ, ϕ Phi
K, κ, κ Kappa X, χ Chi
Λ, λ Lambda Ψ, ψ Psi
M, µ My (sprich Mü) Ω, ω Omega

Tabelle 1: Griechische Buchstaben im Überblick

Symbol Bedeutung
⇒ daraus folgt
⇔ Aussagen sind äquivalent bzw. entstehen durch Termumformung
∧ und
[X] Einheit der Größe X
a∼b a ist proportional zu b
∆ Unterschied zwischen zwei Größen

Tabelle 2: Ausgewählte Symbole und ihre Bedeutung

Eine Weitergabe des Skriptums ist nicht gestattet.

Viel Erfolg!

2
Physik-Skriptum BU

Inhaltsverzeichnis
1 Vorwort 2

2 Mechanik der festen Körper 6


2.1 Kraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2 Gewichtskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.3 Masse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.4 Dichte % . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.5 Wechselwirkungsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.6 Kräftegleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.7 Mehrere Kräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.8 Federkraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.9 Reibungskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.10 Der Hebel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.11 Schiefe Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.12 Flaschenzüge und Rollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.12.1 Feste Rolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.12.2 Lose Rolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.12.3 Flaschenzug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.13 Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.14 Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.15 Energie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.16 Translatorische Bewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.17 Gleichförmige Drehbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.18 Erhaltungssätze der Mechanik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.18.1 Energieerhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.18.2 Impulserhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

3 Mechanik der Flüssigkeiten 17


3.1 Eigenschaften von Flüssigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.2 Stempeldruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.3 Hydraulische Presse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.4 Schweredruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.5 Auftrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.6 Schweben, Steigen, Sinken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

4 Wärmelehre (Kalorik) 20
4.1 Die Temperaturmessung: Thermometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.2 Brown’sche Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.3 Folgen der Temperaturänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.3.1 Temperaturänderung in Flüssigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.3.2 Temperaturänderung bei festen Körpern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.3.3 Temperaturänderung in Gasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.4 Innere Energie – Wärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.5 Kalorische Mischungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.6 Latente Wärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.6.1 Schmelz- und Erstarrungswärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.6.2 Verdampfungs- und Kondensationswärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.7 Wärmeübertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.7.1 Wärmeleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.7.2 Konvektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.7.3 Wärmestrahlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.8 Technische Wärmeerzeugung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4.8.1 Wasserkraftwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4.8.2 Solarenergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.9 Wärmeenergiemaschinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.9.1 Kolbendampfmaschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.9.2 Vebrennungsmotoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.10 Fahrenheit-Skala . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

3
Physik-Skriptum BU

5 Mechanik der Gase 29


5.1 Ideale Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.2 Zustandsänderungen idealer Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.2.1 Isotherme Zustandsänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.2.2 Isobare Zustandsänderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.2.3 Isochore Zustandsänderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.2.4 Allgemeine Zustandsgleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
5.2.5 Adiabatische und polytrope Zustandsänderungen: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
5.3 Reale Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
5.4 Gasgemische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
5.4.1 Ideale Gasgemische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
5.4.2 Gehaltsgrößen von Gasgemischen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
5.5 Feuchte Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
5.5.1 Partialdampfdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
5.5.2 Kenngrößen der Luftfeuchtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

6 Strömung 33
6.1 Strömungsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
6.2 Volumenstrom und Strömungsgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
6.3 Druckarten in strömenden Fluiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
6.4 Messung der Druckarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
6.5 Innere Reibung, Viskosität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
6.6 Strömungsformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
6.7 Strömungswiderstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
6.8 Dynamischer Auftrieb am Tragflügel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

7 Magnetismus 37
7.1 Dauermagneten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
7.2 Innerer Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
7.3 Magnetfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

8 Elektrizitätslehre 39
8.1 Schaltskizzen und Schaltungsaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
8.2 Wirkung des elektrischen Stroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
8.3 Stromstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
8.4 Stromrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
8.5 Zusammenhang zwischen Stromstärke, Ladung und Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
8.6 Elektrische Spannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
8.7 Stromleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
8.8 Widerstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
8.9 Spezifischer Widerstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
8.10 Die Gesetze des unverzweigten Stromkreises . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
8.11 Die Gesetze des verzweigten Stromkreises . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
8.12 Kondensatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
8.13 Elektrische Arbeit und Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
8.13.1 Elektrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
8.14 Elektrische Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8.15 Gefahren des elektrischen Stroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8.16 Magnetische und elektrische Felder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8.16.1 Magnetfelder von Strömen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8.16.2 Magnetische Kraft auf Ströme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
8.17 Spannungserzeugung durch Induktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
8.18 Technische Anwendung der Induktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
8.18.1 Wechselstromgenerator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
8.18.2 Drehstromgenerator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
8.18.3 Gleichstromgenerator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
8.18.4 Transformator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
8.19 Elektrischer Schwingkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

4
Physik-Skriptum BU

9 Akustik 52
9.1 Schallerzeugung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
9.2 Oszillogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
9.3 Schallausbreitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
9.4 Schallgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
9.5 Echo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

10 Wellenlehre 54
10.1 Schwingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
10.2 Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

11 Optik 56
11.1 Lichtquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
11.2 Ausbreitung der Lichtstrahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
11.3 Reflexion des Lichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
11.4 Lichtbrechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
11.5 Totalreflexion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
11.6 Sphärische Linsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
11.6.1 Kovexlinsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
11.6.2 Konkavlinsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
11.6.3 Größen bei Linsenabbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
11.7 Dreistrahlenkonstruktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
11.8 Abbildungsgesetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
11.9 Linsensysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
11.10Linsenfehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
11.11Spiegelreflexionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
11.11.1 Reflexion am Hohlspiegel (Konkavspiegel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
11.11.2 Reflexion am Wölbspiegel (Konvexspiegel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
11.12Farbenlehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
11.13Größen des Lichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
11.13.1 Lichtstrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
11.13.2 Lichtstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
11.13.3 Beleuchtungsstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
11.14Wellenoptik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
11.14.1 Beugung von Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
11.14.2 Polarisiertes Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
11.14.3 Spektrum der elektromagnetischen Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
11.15Auge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

12 Kernphysik 65
12.1 Aufbau des Atomkerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
12.2 Isotope . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
12.3 Radioaktive Stoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
12.3.1 Alpha-Zerfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
12.3.2 Beta-Zerfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
12.3.3 Gammastrahlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
12.3.4 Besondere Formen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
12.4 Kennwerte des radioaktiven Zerfalls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

5
Physik-Skriptum BU

2 Mechanik der festen Körper


2.1 Kraft
Wenn zwei oder mehrere Körper aufeinander einwirken, so nennt man diese Wechselwirkung in der Physik
Kraft. Es sind stets mindestens zwei Körper im Spiel.

• Ein Körper kann durch Kraft in Bewegung gebracht werden.


• Ein Körper kann, sofern er schon in Bewegung ist, durch Kraft seine Geschwindigkeit vergrößern
oder verkleinern.

• Ein Körper kann durch Kraft seine Bewegungsrichtung ändern.

Definition Kraft
2.1
Der Bewegungszustand eines Körpers wird durch Kraft verändert.

• Wirken auf einen Körper von zwei Seiten gleich große Kräfte ein, so wird er durch die Kraft nicht
beschleunigt, jedoch verformt.
– Verformung bei Einwirken der Kraft, aber Annahme der ursprünglichen Gestalt: elastische
Eigenschaften
– dauerhafte Verformung und nur teilweiser Rückgang: plastische Eigenschaften

Für die Aufrechterhaltung einer bestimmten Geschwindigkeit ist keine ständige Krafteinwirkung nötig.
Daraus formuliert sich die nachfolgende Definition:

Definition Trägheitsgesetz
2.2
Jeder Körper beharrt in seinem augenblicklichen Bewegungszustand, wenn er nicht
durch Kräfte gezwungen wird, dies zu ändern.

Die Wirkung einer Kraft hängt in der Regel von drei Gegebenheiten ab, die man durch Pfeile symbolisch
darstellen kann:

• Stärke der Kraft (auch: Betrag der Kraft) → Länge des gezeichneten Pfeils
• Richtung der Kraft → Pfeilspitze

• Angriffspunkt der Kraft → Anfangspunkt des Pfeils

Definition Newton’sches Grundgesetz der Dynamik


2.3
Die vorherrschende Kraft lässt sich nach dem Newton’sches Grundgesetz der
Dynamik aus dem Produkt von Masse m und Beschleunigung a errechnen:

F = m · a.

Da diese Kraft die Bewegungsänderung entgegen der Trägheit bewirkt, wird sie
Bewegungskraft oder Massenträgheitskraft genannt.

Die Einheit der Kraft heißt 1 Newton (abgekürzt: N). Eine Kraft hat den Betrag
1 N, wenn sie die Geschwindigkeit eines Körpers von 1 kg Masse in 1 Sekunde um
1 ms zu steigern vermag oder kurz: wenn sie ihm eine Beschleunigung von a = 1 sm2
erteilt. Als abkürzender Buchstabe für die Größe der Kraft wird F verwendet. (Bei
allen Rechnungen mit Newton die Einheiten auf Meter, Sekunden und Kilogramm
bringen!)

6
Physik-Skriptum BU

2.2 Gewichtskraft
Eine allgegenwärtige Kraft ist die Gewichtskraft. Die Erde und auch die anderen Planeten üben auf
jeden Körper in ihrer Umgebung eine anziehende Kraft aus. Die Gewichtskraft zeigt stets in Richtung
Erdmittelpunkt. Wir bezeichnen diese Richtung an jedem Ort der Erdoberfläche als lotrecht oder senk-
recht. Ihr Betrag hängt ab von

• der Materie unter unseren Füßen und der Entfernung zum Erdmittelpunkt.
• einer Eigenschaft des Körpers, die als Masse bezeichnet wird.

2.3 Masse
Jeder physikalische Körper hat Masse, sie wird in Kilogramm (kg) gemessen und mit dem Buchstaben
m abgekürzt. Die Größe Masse beschreibt eigentlich die Eigenschaft, wie stark sich ein Körper gegen die
beschleunigende Wirkung einer Kraft wehrt, und wird deshalb auch als Trägheit oder Beharrungs-
vermögen bezeichnet.

Je träger ein Körper ist, desto größer ist auch die Gewichtskraft, die er erfährt. Da die Gewichtskraft FG ,
die ein Körper erfährt, zu seiner Masse m proportional anwächst, ist der Quotient FmG für alle Körper
an einem Ort gleich. An verschiedenen Orten gemessen ist jedoch der Zahlenwert dieses Quotienten
verschieden; er heißt deshalb Ortsfaktor (abgekürzt: g).

Definition Gewichtskraft
2.4
Mit der Kenntnis des Ortsfaktors g kann man die Gewichtskraft FG eines Körpers
berechnen, wenn man seine Masse mit der Balkenwaage bestimmt hat und mit g
multipliziert:
FG = m · g.
N
Für die Erdbeschleunigung gilt: g = 9, 81 sm2 = 9, 81 kg .

2.4 Dichte %
Bei Körpern, die aus einem einheitlichen Material bestehen und auch keine Hohlräume im Inneren ha-
ben, sind Masse und Rauminhalt zueinander proportional. Eine solche Stoffbeschaffenheit nennt man
homogen.

Definition Dichte
2.5
Der Quotient mV ist für jeden Stoff gleich; man bezeichnet ihn als Dichte. Er erhält
als Abkürzung den griechischen Buchstaben %. Die Dichte % = m V kennzeichnet also
nicht den jeweiligen Körper, sondern die Stoffart, aus der er besteht.
[m] kg
Für die Einheit der Dichte gilt: [%] = [V ] = m3 .

2.5 Wechselwirkungsgesetz

Definition Prinzip von actio und reactio


2.6
Übt ein Körper A auf einen Körper B eine Kraft aus, so übt nach dem Prinzip
von actio und reactio auch B auf A eine Kraft aus, und zwar vom selben Betrag,
doch in entgegengesetzte Richtung.

Dieses Kräftepaar, das an zwei verschiedenen Körpern angreift, heißt Wechselwirkungskräftepaar.

7
Physik-Skriptum BU

2.6 Kräftegleichgewicht

Definition Gleichgewichtskräftepaar
2.7
Greifen zwei Kräfte von gleichem Betrag, aber entgegengesetzter Richtung an einen
Körper an, so ist der Körper im Kräftegleichgewicht und verharrt im augenblickli-
chen Bewegungszustand. Dieses Kräftepaar wird Gleichgewichtskräftepaar be-
zeichnet.

Man unterscheidet drei Gleichgewichtsarten:

• indifferentes Gleichgewicht: Der Körper nimmt nach einer kleinen Auslenkung eine neue Gleich-
gewichtslage ein. Das Potential ändert sich nicht. (z. B. Kugel auf ebener Fläche)

• stabiles Gleichgewicht: Bei einer kleinen Auslenkung kehrt der Körper wieder in die vorige Lage
zurück. Das Potenzial besitzt ein Minimum. (z. B. Kugel in einer Kuhle)
• labiles Gleichgewicht: Der Körper befindet sich momentan im Gleichgewicht, wird bei einer
kleinen Auslenkung aber weiter von dieser Lage wegstreben. Das Potenzial besitzt ein Maximum.
(z. B. Kugel auf einer Bergspitze)

2.7 Mehrere Kräfte


Fall 1: Kräfte von gleichem Betrag, aber entgegengesetzter Richtung, greifen an zwei verschiedenen Punk-
ten eines Körpers an: Ein frei beweglicher Körper wird sich zunächst drehen, bis die Kraftpfeile in
einer gemeinsamen Wirkungslinie liegen.
Fall 2: Kräfte in gleicher Richtung greifen an einem Körper an: Die gleiche Wirkung kann durch eine Kraft
hervorgebracht werden, die die gleiche Richtung hat, jedoch mit einem Betrag gleich der Summe
der Beträge der einzelnen Beträge. Man schreibt für diese Ersatzkraft:

FE = F1 + F2

Fall 3: Zwei Kräfte in entgegengesetzter Richtung greifen an einem Körper an: Hier gilt sinngemäß das
Gleiche, die Kräfte können durch eine Ersatzkraft ersetzt werden:

FE = F1 − F2

Ist FE > 0, so hat FE die Richtung von F1 . Ist dagegen F2 die betragsmäßig größere Kraft, so zeigt
auch FE in Richtung von F2 .
Fall 4: Zwei Kräfte greifen an einem Punkt eines Körpers an, ihre Richtungen sind beliebig: Man findet den
Betrag und Richtung der Ersatzkraft durch die Konstruktion eines Kräfteparallelogramms. Dazu
konstruiert man aus den beiden Kräftepfeilen ein Parallelogramm; die Diagonale dieses Parallelo-
gramms liefert den Pfeil der Ersatzkraft, die auch als Resultierende bezeichnet wird.
Es ist FE 6= F1 + F2 .

8
Physik-Skriptum BU

2.8 Federkraft
Um einen elastischen Körper, z. B. eine Schraubenfeder, zusammenzudrücken bzw. auseinanderzuziehen,
muss eine Kraft aufgewendet werden. Wirkt die aufgewendete Kraft nicht mehr auf die Feder ein, so kehrt
die Feder in ihre Ruhelage zurück.

Definition Hooke’sches Gesetz


2.8
Bei vielen idealen Federn findet man eine lineare Proportionalität zwischen der
Verlängerung s und der angreifenden Kraft:

s ∼ F.

Sie wird nach ihrem Entdecker hooke’sches Gesetz genannt. Bei hooke’schen Fe-
dern ist der Quotient Fs von zusammengehörenden Wertepaaren gleich – man be-
zeichnet ihn als Federkonstante D. Kennt man den D-Wert einer Feder, so kann
man für jede Kraft innerhalb des Gültigkeitsbereichs der hooke’schen Beziehung die
Verlängerung berechnen:
F
s=
D
oder die Kraft berechnen, die nötig ist, um eine bestimmte Verlängerung zu erzielen:

F =D·s

2.9 Reibungskraft
Ein Körper, der sich auf horizontaler Unterlage geradlinig bewegt, kommt nach einer gewissen Zeit zur
Ruhe. Dies gilt auch, wenn die Unterlage sehr glatt ist. Nach dem Trägheitsgesetz muss dabei eine
Kraft entgegen der Bewegungsrichtung wirken. Diese Kraft wird nach ihrer Ursache, dem Reiben der
gegeneinander verschobenen Berührungsflächen, als Reibungskraft FR bezeichnet.

Definition Reibungskraft
2.9
Die Reibungskraft FR ist die Kraft, die benötigt wird, um einen Gegenstand über
eine Fläche zu ziehen:
FR = µ · FN.
µ wird als Gleitreibungszahl bezeichnet.

Die Reibungskraft steigt proportional zur Gewichtskraft: FR ∼ FG .

Definition Haftreibungskraft und Rollreibungskraft


2.10
Die Kraft, die einen ruhenden Körper festhält, wird als Haftreibungskraft FR0
bezeichnet. Analog zur Gleitreibung ergibt sich ihre Berechnungsgleichung:

FR0 = µ0 · FN .

µ0 ist die Haftreibungszahl; sie ist immer größer als die Gleitreibungszahl µ.

Deutlich geringer sind die Reibungskräfte, wenn man Dinge aufeinander abrollen
lässt. Beim Rollen muss die Rollreibungskraft FRR überwunden werden:

FRR = µR · FN .

µR ist die Rollwiderstandszahl; sie ist deutlich geringer als die Gleitreibungszahl µ.

2.10 Der Hebel


Sinnreiche Geräte, die Kraft verstärken, kann man als Werkzeuge oder einfache Maschinen bezeichnen.
Sie beruhen auf dem Hebelprinzip. Alle Hebel besitzen eine Drehachse. Je nach Lage der Drehachse

9
Physik-Skriptum BU

unterscheidet man einseitige Hebel und zweiseitige Hebel.

Definition Hebelarm und Drehmoment


2.11
Entscheidend für die Stärke der Krafteinwirkung ist der sogenannte Hebelarm. Als
Hebelarm bezeichnet man den jeweiligen Abstand a der Wirkungslinie der Kraft
zur Drehachse. Der so definierte Hebelarm ist stets orthogonal zur Wirkungslinie
der Kraft.

Das Produkt von Kraftbetrag und zugehörigem Hebelarm gibt die Drehwirkung
y
einer Kraft an, sie wird als Drehmoment bezeichnet; der Pfeil über M kennzeichnet
den Drehsinn:
y
M = F · a.
Die Einheit des Drehmoments ist 1 Nm (Newtonmeter).

Definition Hebelgesetz
2.12
An einem Hebel herrscht Gleichgewicht, wenn das linksdrehende Drehmoment gleich
dem rechtsdrehenden Drehmoment ist:
y x
M1 = M2 .

Mit diesen Hebelarmen findet man für den Gleichgewichtszustand an einem Hebel
das Hebelgesetz:
F1 · a1 = F2 · a2
y x
Aus der Drehmomentgleichheit M1 = M2 folgt, dass sich bei verschiedenen großen
Hebelarmen a1 6= a2 die Beträge von Kräften verändern.

2.11 Schiefe Ebene


Wird ein Körper auf eine schiefe Ebene gestellt, so wird er aufgrund seiner Gewichtskraft FG entlang der
schiefen Ebene hangabwärts beschleunigt. Dies lässt sich erklären, wenn man die Gewichtskraft in zwei
Teilkräfte zerlegt:

• Normalkraft FN – Kraft senkrecht zur schiefen Ebene: Dieser Kraftanteil würde ein Einsinken
des Körpers in die schiefe Ebene bewirken, jedoch wirkt bei einem festen Untergrund der Boden
aufgrund seiner Starrheit dagegen.

• Hangabtriebskraft FHA – Kraft parallel zur schiefen Ebene: Dieser Kraftanteil bewirkt eine Be-
schleunigung des Körpers entlang der schiefen Ebene.

Ist die Hangabtriebskraft groß genug, um die zwischen Körper und schiefer Ebene wirkende Reibungskraft
zu überwinden, so beginnt der Körper zu gleiten.

10
Physik-Skriptum BU

Definition Betrag von Hangabtriebs- und Normalenkraft


2.13
Bei einem beliebigen Winkel α der schiefen Ebene gelten für die Beträge der
Normal- und Hangabtriebskraft folgende Zusammenhänge:

FHA = FG · sin α

FN = FG · cos α
Daneben werden zwei Sonderfälle unterschieden:

• waagerechte Ebene (α = 0◦ ): FG = FN ∧ FHA = 0


• vertikale Wand (α = 90◦ ): FG = FHA ∧ FN = 0

Die Beschleunigung entlang des Hangs hängt einzig und allein vom Hangwinkel ab und nicht von der
Masse:
Beschleunigung bei schiefer Ebene
F FHA FG · sin α m · g · sin α z }| {
F =m·a ⇔ a= = = = = g · sin α
m m m m

Für die Bestimmung des Hangwinkels gilt die übliche trigonometrische Beziehung:
h
tan α =
b

2.12 Flaschenzüge und Rollen


2.12.1 Feste Rolle
Eine Rolle besteht aus einer Scheibe, entlang deren Umfang sich eine Rille zur Aufnahme eines Seils
befindet. Die Rolle ist um eine Achse drehbar. Wird eine Rolle so befestigt, dass sie sich drehen, aber
nicht verschieben kann, so bezeichnet man sie als feste Rolle oder Umlenkrolle.

Definition Feste Rolle


2.14
Durch eine feste Rolle wird die Richtung einer Kraft geändert, jedoch nicht ihr
Betrag. Auf diese Weise wird zwar keine Kraft gespart, doch kann auf diese Weise
beim Heben einer Last beispielsweise die eigene Gewichtskraft genutzt oder ein
günstigerer Standort eingenommen werden.

11
Physik-Skriptum BU

2.12.2 Lose Rolle

Definition Lose Rolle


2.15
Mit Hilfe einer in einer Seilschlinge hängenden losen Rolle kann man den Betrag
der aufzubringenden Kraft ändern, aber nicht ihre Richtung. Hierzu wird ein Ende
des Seils an einem beliebigen Punkt oberhalb der Last befestigt. Kann das Gewicht
der Rolle gegenüber dem Gewicht der zu hebenden Last vernachlässigt werden, so
wird durch die lose Rolle der Betrag der nötigen Zugkraft halbiert.

2.12.3 Flaschenzug

Definition Flaschenzug
2.16
Die lose Rolle als kraftsparende Einrichtung wird meist in Kombination mit einer
festen Rolle verwendet, um auch noch die Richtung der aufzuwendenden Kraft zu
verändern. Eine Kombination aus (mindestens) zwei losen und festen Rollen wird
Flaschenzug genannt.

Die nötige Zugkraft an einem Flaschenzug ergibt sich aus der Anzahl der Seilstücke, auf die sich die zu
hebende Last verteilt. Als tragendes Seilstück wird dabei jedes Seilstück angesehen, das zwischen einer
festen Rolle bzw. einem Wandhaken und einer losen Rolle verläuft. Bei n tragenden Seilstücken ergibt
sich folgende Kraftreduzierung:
FG m·g
FZug = =
n n
Entsprechend muss jedoch das Zugseil um eine n-fache Länge gegenüber der Hubhöhe h angezogen werden:

sZug = n · h

12
Physik-Skriptum BU

2.13 Arbeit
Definition Arbeit
2.17
Arbeit (im physikalischen Sinn) wird verrichtet, wenn auf einen Körper längs seines
Weges eine Kraft in Wegerichtung wirkt. Ist diese Voraussetzung gegeben und ist
der Betrag der Kraft in Wegerichtung Fs auf dem ganzen Weg s konstant, so beträgt
die Arbeit:
W = Fs · s
Die Arbeit wird in Nm (Newtonmeter) gemessen. Die Einheit der Arbeit nennt man
auch 1 J (1 Joule); 1 Nm = 1 J.

Unter Rückgriff auf das Flaschenzug-Beispiel (Kraftredizierung führt zu einer Verlängerung der Seilzug-
strecke) folgt:

Definition Goldene Regel der Mechanik


2.18
Wenn man durch eine Vorrichtung Kraft spart, muss man eine größere Wegstrecke
zurücklegen und umgekehrt. Das Produkt aus Kraft und Weg ist immer gleich, das
heißt auch: Es gibt keine Maschine, mit der man die Arbeit verringern
kann.

2.14 Leistung

Definition Leistung
2.19
In der Physik wird ein Arbeitstempo als Leistung bezeichnet. Sie ist definiert als
Quotient aus Arbeit W pro Zeiteinheit t:
W
P =
t
Der Quotient Wt gibt die durchschnittliche Leistung an, wenn während der Zeit t
nicht gleichmäßig gearbeitet wird. Aus dieser Definition ergibt sich die Einheit 1
Nm J
s = 1 s . Die Leistung von 1 Joule pro Sekunde wird auch als 1 Watt bezeichnet:
J
1 s = 1W .

Wenn man von Leistung spricht, spielt meist die Geschwindigkeit eine Rolle; eine Umwandlung der
Definitionsgleichung zeigt den direkten Zusammenhang deutlicher:
W F ·s s
P = = =F · =F ·v
t t t

2.15 Energie
Zu jeder Arbeit ist Energie nötig. Die Energie ist eine Größe, die man weder sehen noch fühlen kann,
die jedoch in verschiedenen Formen auftritt.

Definition Ausgewählte Energieformen


2.20
In der Mechanik spielen die folgenden drei Energieformen eine große Rolle:

• Bewegungsenergie (kinetische Energie): Wkin = 1


2 · m · v2
• Lageenergie (potenzielle Energie): Wpot = m · g · h
• Spann(ungs)energie einer Feder: Wspann = 1
2 · D · s2

Energieformen kann man ineinander umwandeln.

13
Physik-Skriptum BU

Arbeitsvorgänge in der Mechanik sind immer mit einer Bewegung verbunden und bei Bewegungen lässt
sich die Reibung niemals vollständig vermeiden. Daher tritt bei jeder Arbeit auch Reibungsenergie auf.
Aus diesem Grund kann es keine Maschine geben, die ohne Energiezufuhr ständig weiterläuft; die Kon-
struktion eines Pepetuum mobile ist unmöglich.

Bei jeder Energieumwandlung geht ein Teil als thermische Energie (Wärme) an die Umgebung über.
Physikalisch gesehen bleibt zwar die Summe aller Energien gleich, doch ist die im Kühlmittel abgeführte
Energie nicht mehr zu gebrauchen, sie hat keinen Wert mehr. Man spricht deshalb auch von einer Ener-
gieentwertung.

2.16 Translatorische Bewegungen


In der Physik bezeichnet man eine geradlinige Bewegung als translatorische Bewegung.
Definition Geschwindigkeit
2.21
Den Quotienten aus zurückgelegter Strecke s und der hierfür benötigten Zeit s
bezeichnet man als Geschwindigkeit v:
s
v= .
t

Für die Einheit der Geschwindigkeit gilt: [v] = [s] 1m m


[t] = 1s = s . Eine Bewegung, bei
der die Geschwindigkeit v nach Richtung und Größe gleich bleibt, bezeichnet man
als gleichförmig geradlinige Bewegung.

Die Geschwindigkeit entspricht der Sekantensteigung im Weg-Zeit-Diagramm.

Definition Beschleunigung
2.22
Den Quotienten aus der Geschwindigkeitszunahme ∆v und dem Zeitintervall ∆t
bezeichnet man als Beschleunigung a:
∆v
a= .
∆t

Für die Einheit der Beschleunigung gilt: [a] = [∆v] 1m/s m


[∆t] = 1s = s2 . Eine Bewegung,
bei der die Geschwindigkeit v in gleichen Zeitabschnitten ∆t um den gleichen
Betrag ∆v ansteigt, bezeichnet man als gleichförmig beschleunigte Bewegung.

Die Beschleunigung entspricht der Sekantensteigung im Geschwindigkeits-Zeit-


Diagramm.

Beim Zusammensetzen von Bewegungen muss berücksichtigt werden, dass der Weg ~s und die Geschwin-
digkeit ~v vektorielle Größen sind:
~v = v~1 + v~2 .

2.17 Gleichförmige Drehbewegung

Definition Umfangsgeschwindigkeit
2.23
Die Geschwindigkeit auf einer Kreisbahn, die Umfangsgeschwindigkeit v, berech-
net sich aus dem zurückgelegten Weg pro Zeit. Während einer Umlaufzeit T wird
der Kreisumfang 2 · π · r durchlaufen. Daraus folgt:
 
2·π·r 1
v= =2·π·r·f da =f .
T T

Die Umfangsgeschwindigkeit v ist aus vektorieller Sicht für gleichförmige Kreisbewegung zwar dem Betrag
nach konstant, ändert jedoch ständig entsprechend der Tangente am Kreisumfang ihre Richtung.

14
Physik-Skriptum BU

Während der Umlaufzeit T dreht sich der Körper um den Winkel ϕ = 360◦ oder, im Bogenmaß angegeben,
um ϕ = 2π. Bei der Drehung bewegen sich alle Punkte des Körpers unabhängig von ihrem Abstand zur
Drehachse um denselben Winkel.
Definition Winkelgeschwindigkeit
2.24
Der Quotient aus dem Drehwinkel ϕ und der Zeit t ist die Winkelgeschwindig-
keit ω:
ϕ
ω= .
t
Setzt man in diese Beziehung den Winkel (2π) für einen Umlauf (T ) ein, so erhält
man:  
2π 1
ω= =2·π·f da =f .
T T
Mit der Gleichung für die Umfangsgeschwindigkeit v = 2 · π · r · f ergibt sich daraus
ein Zusammenhang von Umfangsgeschwindigkeit und Winkelgeschwindigkeit:

v = ω · r.

Definition Winkelbeschleunigung
2.25
Analog zur Beschleunigung bei translatorischen Bewegungen definiert man die Win-
kelbeschleunigung α bei gleichförmigen Drehbewegungen als Quotient aus der
Zunahme der Winkelgeschwindigkeit ∆ω und dem zugehörigen Zeitintervall ∆t:
∆ω
α= .
∆t
1
Es gilt: [α] = s2 .

Ein Körper, der sich mit konstanter Umfangsgeschwindigkeit auf einer Kreisbahn bewegt, wird von einer
zum Kreismittelpunkt gerichteten konstanten Kraft, der Zentripetalkraft Fp , gehalten. Am Körper auf
der Kreisbahn wirkt eine der Zentripetalkraft entgegengesetzte, gleich große Trägheitskraft, die Zentri-
fugalkraft Fz , auch Fliehkraft genannt. Es gilt:

Fp = Fz = m · (2π · f )2 · r.

2.18 Erhaltungssätze der Mechanik


2.18.1 Energieerhaltung
Sieht man von Vorgängen mit Reibung ab (oder ist diese vernachlässigbar), so wird keine Energie als
Wärme an die Umgebung abgeführt und man kann einen Energieerhaltungssatz der Mechanik
formulieren:
Definition Energieerhaltungssatz der Mechanik
2.26
Die Summe der Energien Wkin +Wpot +Wspann in einem System ist in jedem Zustand
konstant.

• Für die Einheit aller Energieanteile gilt die Abkürzung 1 Nm = 1 J.

• Der Berechnung muss ein gemeinsames Bezugssystem zugrunde liegen.

2.18.2 Impulserhaltung
Stoßen zwei (oder mehrere) Körper aufeinander, so üben sie während der Berührung gegenseitig Kräfte
aufeinander aus und besitzen nach dem Stoßvorgang andere Geschwindigkeitsbeträge als zuvor.
Es hat sich gezeigt, dass neben den Bewegungsenergien eine weitere physikalische Größe eine wichtige
Rolle spielt, der Impuls, für den ebenfalls ein Erhaltungssatz gilt.

15
Physik-Skriptum BU

Definition Impuls
2.27
Unter dem Impuls p eines Körpers versteht man das Produkt aus Masse und Ge-
schwindigkeit:
p = m · v.
kg·m
Die Einheit des Impulses ist 1 s .

Bei kurzzeitigen Wechselwirkungen von Körpern aufeinander durch Kräfte ist die Impulssumme der
Körper im Zustand vor dem Stoß gleich der Impulssumme im Zustand nach dem Stoß.

Definition Impulserhaltungssatz
2.28
Es gilt der Impulserhaltungssatz:

m1 · v1 + m2 · v2 = m1 · u1 + m2 · u2

Mit u1 und u2 werden die Geschwindigkeiten nach dem Stoß bezeichnet.

Treffen zwei Kugeln gleicher Masse bei einem elastischen Stoß aufeinander, gilt:

u1 = v2 und u2 = v1 .

Das bedeutet, die Endgeschwindigkeit der ersten Kugel ist gleich der Anfangsgeschwindigkeit der zweiten
Kugel und umgekehrt. Die Kugeln tauschen ihre Geschwindigkeiten also einfach aus.

16
Physik-Skriptum BU

3 Mechanik der Flüssigkeiten


3.1 Eigenschaften von Flüssigkeiten
• Kohäsionskräfte sind Kräfte, die die Atome zusammenhalten. Sie sind bei Feststoffen größer als
bei Flüssigkeiten.
• Wegen der leichten Verschiebbarkeit der Teilchen sind Flüssigkeiten fließfähig. Ein Maß für das Fließ-
verhalten einer Flüssigkeit ist die Viskosität. Wasser z. B. hat eine geringe Viskosität, Schmieröl
hat eine hohe Viskosität.
• Die Kohäsionskräfte zwischen den Flüssigkeitsteilchen und die Schwerkraft führen zum dichten An-
einanderliegen der Flüssigkeitsteilchen. Flüssigkeitsvolumina sind deshalb nicht zusammendrückbar,
man sagt, sie sind inkompressibel.
• Die Haut der Flüssigkeit, man bezeichnet sie als Oberflächenspannung, wird durch Kohäsionskräfte
hervorgerufen. Während die Kräfte auf ein Teilchen im Flüssigkeitsinneren nach allen Seiten wirken
und sich dadurch aufheben, ergeben die Kräfte auf die Flüssigkeitsteilchen an der Oberfläche eine
nach innen gerichtete, resultierende Kraft, die den Tropfen formt und zusammenhält.
• Kommt eine Flüssigkeit mit einer Feststoffoberfläche in Kontakt, so wirken zwischen den Flüssigkeitsteilchen
und den Feststoffteilchen ebenfalls Kräfte. Man nennt sie Adhäsionskräfte.
• Die Adhäsionskräfte und die Kohäsionskräfte bewirken, dass eine benetzende Flüssigkeit an der
Gefäßwand hochgezogen wird und eine nichtbenetzende Flüssigkeit herabgedrückt wird. Es entsteht
ein positiv gewölbter Miniskus oder ein negativ gewölbter Miniskus.

3.2 Stempeldruck
Wenn man eine Flüssigkeit vollständig in ein Gefäß einschließt und versucht, mit einer Kraft auf den
Kolben das Volumen der Flüssigkeit zu verringern, dann gerät die Flüssigkeit in einen Spannungszustand,
den man Druck nennt.
Definition Druck
3.1
Wird eine Kraft F senkrecht und gleichmäßig auf eine Fläche A ausgeübt, so ent-
spricht der Druck p, der dann entsteht, dem Quotienten
F
p= .
A
Die Einheit des Drucks ist 1 Pasacl (1 Pa). Es ist 1 Pa = 1 mN2 und 1 bar = 105 Pa
= 100.000 Pa.

Der Druck setzt sich in einer Flüssigkeit in allen Richtungen in gleicher Größe fort.

2
Da p ∼ F und p ∼ A1 gilt: der Druck ist umso größer, je größer der Betrag der Kraft ist und je kleiner
die gedrückte Fläche ist.

Verbindet man einige Kolbenprober mit unterschiedlich großen Querschnittsflächen A miteinander, so


erreicht man ein Kräftegleichgewicht an jedem Kolben, wenn der Quotient aus der Kraft F und der
Fläche A für jedes Kolbenpaar gleich ist:
F1 F2 Fn
= = ··· =
A1 A2 An

3.3 Hydraulische Presse


In einer hydraulischen Presse wird Druck mithilfe von Öl auf einen Kolben auf einen anderen übertragen.
Ein Anwender drückt mit einer Kraft F auf den Kolben mit kleinem Durchmesser. Dadurch entsteht im
Öl unter diesem Kolben ein Druck p. Da eine Flüssigkeit den Druck überall hin überträgt, herrscht nun
auch unter dem Kolben mit großem Durchmesser der gleiche Druck. Es gilt:
F1 A2
F2 = p · A2 = · A2 = F1 ·
A1 A1

17
Physik-Skriptum BU

Der Betrag der am großen Kolben nutzbaren Kraft wird also durch die hydraulische Presse verstärkt.
Der Verstärkungsfaktor entspricht dem Quotienten aus der Fläche des großen Kolbens und der Fläche
des kleinen Kolbens:
F2 A2
=
F1 A1

3.4 Schweredruck
Definition Schweredruck
3.2
Schweredruck oder hydrostatischer Druck ist der Druck, der aufgrund der ei-
genen Gewichtskraft einer Flüssigkeit in der Flüssigkeit selbst entsteht. Er lässt sich
aus der Gewichtskraft FG der Wassersäule berechnen, die auf eine Bodenfläche A
drückt:
FG m·g V · %Fl · g A · h · %Fl · g
phydr = = = = = %Fl · g · h
A A A A

Der Schweredruck ist proportional zur Tiefe, denn der Ortsfaktor und die Dichte sind praktisch konstant;
er ist unabhängig von der Gefäßform. Man bezeichnet diese letzte Eigenschaft als hydrostatisches Para-
doxon. In miteinander verbundenen Gefäßen steht die Flüssigkeit in allen Teilen des Gefäßes gleich hoch.

Herrscht über der Flüssigkeit zusätlich ein Pressdruck pP , so addieren sich in der Flüssigkeit die beiden
Druckarten zum Gesamtdruck:
pges = pP + phydr

3.5 Auftrieb
Eine Folge des Schweredrucks ist, dass Körper, die in eine Flüssigkeit eintauchen, eine Auftriebskraft
erfahren.
Infolge des Schweredrucks wirken auf einen eingetauchten Körper Kräfte, die senkrecht zu seinen Begren-
zungsflächen sind. Da der Schweredruck mit der Tiefe zunimmt, wirkt auf die Unterseite eines Körpers
eine größere Kraft F2 nach oben, als die auf seiner Oberseite nach unten wirkende Kraft F1 . Die Resul-
tierende der beiden Kräfte gibt die vertikal nach oben gerichtete Auftriebskraft:

FA = F2 − F1 = p2 · A − p1 · A = A · (p2 − p1 )

Definition Gesetz von Archimedes


3.3
Ist ein fester Körper vollständig in eine Flüssigkeit eingetaucht, dann übt die
Flüssigkeit auf ihn eine senkrecht nach oben gerichtete Kraft aus, den sogenannten
Auftrieb, dessen Betrag dem Betrag der Gewichtskraft der verdrängten Flüssigkeit
entspricht:
FA = FG,verdr.Fl.
Das Volumen der verdrängten Flüssigkeit ist gleich dem Körpervolumen V , also gilt:

FA = %verdr.Fl. · g · V

3.6 Schweben, Steigen, Sinken


Ein fester Körper, der in einer Flüssigkeit eingetaucht ist, ist zwei senkrechten, aber entgegengesetzten
Kräften ausgesetzt: seiner Gewichtskraft und der Auftriebskraft.

Wir unterscheiden drei Fälle:

1.: Ist die Dichte eines Körpers größer als die Dichte der Flüssigkeit, in der der Körper eingetaucht ist,
so wird der Körper nach unten sinken:

FG > FA ⇔ %K. > %Fl.

18
Physik-Skriptum BU

2.: Ist die Dichte eines Körpers kleiner als die Dichte der Flüssigkeit, in der der Körper eingetaucht ist,
so wird der Körper nach oben steigen:

FG < FA ⇔ %K. < %Fl.

3.: Ist die Dichte eines Körpers gleich groß wie die Dichte der Flüssigkeit, in der der Körper eingetaucht
ist, so wird der Körper in der Flüssigkeit schweben:

FG = FA ⇔ %K. = %Fl.

19
Physik-Skriptum BU

4 Wärmelehre (Kalorik)
4.1 Die Temperaturmessung: Thermometer
Temperaturen werden mit Thermometern gemessen, die in allen europäischen Staaten mit einer Celsi-
usskala versehen sind. Bei allen Temperaturskalen spielen zwei Temperaturfixpunkte eine wichtige Rolle.
Man versteht darunter Temperaturwerte, die von Natur aus unveränderlich sind. Nach Celsius sind dies
die Schmelztemperatur von Eis (0 °C) und die Siedetemperatur von Wasser (100 °C). Den Abstand, den
diese beiden Marken auf einer Thermometerskala haben, bezeichnet man als Fundamentalabstand. 1 °C
ist also der hundertste Teil eines Fundamentalabstands. Für die auf einer Celsiusskala gemessenen Tem-
peraturen verwendet man als Formelzeichen den griechischen Buchstaben ϑ.

Bei Temperaturangaben ist zu unterscheiden zwischen Temperaturpunkten und Temperaturdifferenzen:


Temperaturdifferenzen werden meist in der Einheit Kelvin angegeben. Eine Temperaturdifferenz von 1 °
bezeichnet man als 1 K.

4.2 Brown’sche Bewegung

Definition Brown’sche Bewegung


4.1
Je höher die Temperatur eines Körpers ist, desto größer ist die (mittlere) Geschwin-
digkeit seiner kleinsten Teilchen (und umgekehrt).

• Feststoffe: feste Gitterplätze; Wärmezufuhr führt zu einer Schwingbewegung der Teilchen um den
Mittelpunkt des festen Gitterplatzes
• Gase: geradlinige Bewegung bis zum Zusammenstoß mit anderen Teilchen; der elastische Stoß treibt
die Teilchen in andere Richtungen auseinander (Zickzack-Linien)
• Flüssigkeiten: Schwingbewegungen, begrenzt durch Nachbarteilchen und deren Schwingungen

Es ist durchaus möglich, dass es in einem Körper von einheitlicher Temperatur in einem Moment Teilchen
mit hohen Geschwindigkeiten gibt; es haben dann in diesem Augenblick andere Teilchen eine wesentlich
niedrigere Geschwindigkeit. Für den Temperaturzustand eines Körpers ist einzig und allein der Mittelwert
der Geschwindigkeiten seiner vielen Teilchen entscheidend.

Bei 0 K befinden sich alle Stoffteilchen in Ruhe.

4.3 Folgen der Temperaturänderung


Steigert man die Temperatur eines Körpers, so führen die kleinsten Teilchen heftigere Bewegungen aus.
Als Folge wird der Platzbedarf etwas größer, der mittlere Abstand zum Nachbarmolekül wächst – das
Volumen des Körpers nimmt zu.

Da bei einer Temperaturänderung die Masse eines Körpers unverändert bleibt, nimmt normalerweise die
Dichte aller Stoffe mit zunehmender Temperatur ab.

4.3.1 Temperaturänderung in Flüssigkeiten


Erhöht man die Temperatur einer Flüssigkeitsmenge, so nimmt das Volumen der Flüssigkeit pro Kelvin
Temperaturerhöhung zwischen 0,3 ‰ (Wasser) und 1 ‰ (Benzin) zu. Beim Abkühlen der Flüssigkeitsmenge
verringert sich normalerweise das Volumen.

Definition Anomalien des Wassers


4.2
Als einzige Flüssigkeit zeigt Wasser zwei Anomalien:

1. Anomalie des Wassers: Mit dem Abkühlen verringert sich das Volumen und
die Dichte steigt an. Bei 4 °C hat Wasser jedoch seine größte Dichte (% = 1, 00 cm
g
3 ).

Kühlt man weiter ab, so nimmt das Volumen wieder zu.

20
Physik-Skriptum BU

2. Anomalie des Wassers: Normalerweise wird das Volumen einer Flüssigkeit


beim Erstarren kleiner. Wenn aber Wasser gefriert, so nimmt das Volumen sprung-
haft zu. Beim Gefrieren bildet sich aus den losen, nur über Wasserstoffbrücken ver-
bundenen Wassermoleküle ein weitmaschiges, mit zahlreichen Hohlräumen durch-
setztes Kristallgitter, das mehr Platz einnimmt, als die Einzelmoleküle.

4.3.2 Temperaturänderung bei festen Körpern


Auch bei festen Körpern vergrößert sich das Volumen, wenn sich die Temperatur erhöht. Meist ist jedoch
nur die Ausdehnung in einer Richtung von Interesse. Die Länge von Stäben wächst

• proportional zur Ausgangslänge l0 vor der Temperaturerhöhung und


• proportional zur Temperaturdifferenz ∆ϑ, außerdem hängt sie vom Material ab.

Definition Längen- und Volumenänderung bei Temperaturveränderung


4.3
Eine Längenänderung bei einer beliebigen Temperaturdifferenz ∆ϑ kann nach

∆l = α · l0 · ∆ϑ

berechnet werden. Der Ausdehnungskoeffizient α ist eine Materialkonstante, deren


Wert man für verschiedene Stoffe in Tabellen nachschlagen kann.

Für die Volumenänderung bei beliebiger Temperaturdifferenz muss die Materialkon-


stante mit dem Faktor 3 multipliziert werden:

∆V = 3α · V0 · ∆ϑ

Für die thermische Ausdehnung eines runden Körpers gilt ebenso:

∆d = α · d0 · ∆ϑ

Der unterschiedliche Volumenbedarf innerhalb eines Bauteils führt zu Druck- und Zugkräften zwischen
den verschiedenen Werkstoffbereichen. Die Folgen sind Wärmespannungen, Verziehen und Wärmespannungsrisse.

4.3.3 Temperaturänderung in Gasen


Bei gleichem Ausgangsvolumen nimmt bei einer Erwärmung das Volumen von Gasen – im Vergleich mit
dem von Flüssigkeiten und Festkörpern – am meisten zu.

• Bei Erwärmung um 1 K dehnt sich jedes Gas um 273 1


des Volumens aus, das es bei 0 °C einnimmt,
sofern das Gefäß eine leicht verschiebbare Wand besitzt.
• Erwärmt man ein Gas in einem verschlossenen Gefäß, so steigt der Druck bei einer Temperatur-
1
erhöhung von 1 K um 273 des Drucks, den es bei 0 °C besitzt.

Gase werden vor Erreichen von -273 °C flüssig. Weil es keine niederigere Temperatur geben kann, nennt
man -273 °C den absoluten Nullpunkt. Die Temperatur kann nur so lange sinken, bis die Teilchen
vollständig zur Ruhe gekommen sind. Am absoluten Nullpunkt ruhen die Teilchen und benötigen daher
zur Temperaturbewegung keinen Raum mehr.
Aufgrund dieser Vorstellungen schlug der schottische Physiker William Thomson die Kelvinskala oder
absolute Temperaturskala vor. Auf dieser Skala stimmt die Einheit 1 K mit der Einheit der Celsiusska-
la 1 ° überein. Man erhält Temperaturangaben in der Maßeinheit K, wenn man zu den den Zahlenwerten
der Celsius-Temperaturangaben stets 273 addiert. Negative Temperaturwerte gibt es bei dieser Skala
nicht; Temperaturen nach Kelvin erhalten das Formelzeichen T .

Für die bei Gasen geltenden Gesetze siehe Abschnitt Gase.

21
Physik-Skriptum BU

4.4 Innere Energie – Wärme


Berühren oder vermischen sich zwei Körper, so wird – wenn ein Temperaturunterschied besteht – Energie
übertragen; man spricht in diesem Fall von Wärme. Wärme fließt stets von einem heißeren Gegenstand
zu einem kälteren.
Definition Innere Energie
4.4
Bei einer Energiezufuhr – in Form von Wärme oder in Form von Reibungsarbeit –
steigt die Temperatur eines Körpers an. Die gesamte Energie, die in der Bewegung
der Teilchen und in ihrer Anordnung gespeichert ist, wird heute als innere Energie
bezeichnet. Je höher die Temperatur eines Körpers, desto größer ist seine innere
Energie.

Will man die Temperatur eines Körpers erhöhen, so muss man Energie zuführen. Je mehr Energie wir
zuführen, desto größer ist die Temperaturerhöhung. Die einem Körper zugeführte Energie Q ist propor-
tional zur Temperaturerhöhung ∆ϑ und zur Masse des Körpers m.

Definition Wärmeenergie und Wärmekapazität


4.5
Die zugeführte Wärmeenergie Qzu , die zur Erzielung einer bestimmten Tempera-
turänderung erforderlich ist, berechnet sich wie folgt:

Qzu = c · m · ∆ϑ

Der Quotient
Qzu
c=
m · ∆ϑ
ist konstant. Man bezeichnet diese Konstante c als spezifische Wärmekapazität,
deren Wert vom Material abhängt, das die Energie aufnimmt.

kJ
Als Einheit von c ergibt sich kg·K . Der Zahlenwert von c gibt also an, wie viel kJ an Energie einem Körper
zugeführt werden müssen, um 1 kg seines Stoffes um 1 K zu erhöhen.

kJ
Für Wasser beträgt die spezifische Wärmekapazität z. B. c = 4, 19 kg·K ; sie ist im Vergleich zu anderen
Stoffen äußerst hoch, was bedeutet, dass es viel Energie bedarf, um Wasser zu erwärmen.

4.5 Kalorische Mischungen


Mischt man zwei Stoffe unterschiedlicher Temperaturen, so gilt: Die abgegebene Wärmeenergie Qab1 des
wärmeren Stoffes ist gleich der aufgenommenden Wärmeenergie Qauf2 des kälteren Stoffes.

Definition Mischungstemperatur
4.6
Die Mischungstemperatur ϑm berechnet sich wie folgt:
m1 · c1 · ϑ1 + m2 · c2 · ϑ2
ϑm =
m1 · c1 + m2 · c2
Da sich bei der Mischung zweier gleichartiger Stoffe die Wärmekapazität c wegkürzt,
gilt für sie:
m1 · ϑ1 + m2 · ϑ2
ϑm =
m1 + m2

Ein Kalorimeter ist ein Gerät zur Erfassung der Wärmeenergie, die bei einem Mischvorgang an das Gefäß
abgegeben wird.

4.6 Latente Wärme


Latente Wärme ist Wärme, die von einem Körper aufgenommen oder abgegeben wird, ohne dass sich
dabei seine Temperatur ändert. Diese Situation tritt auf, wenn Wärme beim Übergang zwischen den
Aggregatzuständen verbraucht oder freigesetzt wird.

22
Physik-Skriptum BU

4.6.1 Schmelz- und Erstarrungswärme


Bei 0 °C, der Schmelztemperatur des Eises, beginnen die Eiskristalle an ihrer Oberfläche zu schmelzen.
Die Temperatur bleibt hierbei konstant bei 0 °C, bis die gesamte Eisportion geschmolzen ist; erst danach
führt weitere Energiezufuhr zu einer Temperaturerhöhung.

Hieraus folgt: Es ist Wärmeenergie notwendig, um den Aggregatzustand eines Stoffes zu verändern.

Definition Schmelzwärme
4.7
Die zum Schmelzen einer Stoffmenge m erforderliche Wärmeenergie Qs errechnet
sich unter Einbeziehung der spezifischen Schmelzwärme q zu:

Qs = q · m.

Die spezifische Schmelzwärme q gibt die Wärmeenergie an, um 1 kg eines Stoffes


kJ
von Schmelztemperatur zu schmelzen. Es gilt [q] = kg .

Die zum Erstarren von Wasser zu entziehende Erstarrungswärmeenergie ist genauso groß, wie die zum
Schmelzen von Eis erforderliche Schmelzwärmeenergie. Es gilt damit:
Erstarrungswärme = Schmelzwärme.
Für Wasser beträgt die spezifische Schmelzwärme z. B. q = 335 kJ/kg.

Stoffe mit einfachen Verbindungen verfügen über exakte Schmelzpunkte, während Verbindungen mit
Makromolekülen bzw. Stoffgemische über einen Schmelzbereich verfügen. Der Zustandsübergang vollzieht
sich bei letzteren fließend.

4.6.2 Verdampfungs- und Kondensationswärme


Bei 100 °C, der Siedetemperatur des Wassers, bilden sich im Wasser Dampfblasen und das siedende Wasser
beginnt zu verdampfen. Die Temperatur bleibt hierbei konstant bei 100 °C, bis die gesamte Wasserportion
verdampft ist; erst danach erwärmt sich der Wasserdampf auf über 100 °C hinaus.

Definition Verdampfungswärme
4.8
Die zum Verdampfen einer Stoffmenge m erforderliche Wärmeenergie Qr errechnet
sich unter Einbeziehung der spezifischen Verdampfungswärme r zu:

Qr = r · m.

Die spezifische Verdampfungswärme r gibt die Wärmeenergie an, um 1 kg einer


kJ
Flüssigkeit zu verdampfen. Es gilt [r] = kg .

Analog zum Schmelzen und Erstarren gilt auch für Verdampfen und Kondensieren:
Verdampfungswärme = Kondensationswärme.
Für Wasser beträgt die spezifische Verdampfungswärme z. B. r = 2256 kJ/kg.

4.7 Wärmeübertragung
Wärmeenergie Q wird von einem Körper mit höherer Temperatur zu einem Körper mit niedrigerer Tem-
peratur übertragen.

Definition Wärmestrom
4.9
Die in der Zeiteinheit t in Richtung des Temperaturgefälles transportierte
Wärmeenergie ist der Wärmestrom
Q
Q̇ = mit [Q̇] = 1J/s = 1W.
t

23
Physik-Skriptum BU

Nach der Art, wie sich die Wärme ausbreitet, unterscheidet man zwischen Wärmeleitung, Wärmeströmung
(Konvektion) und Wärmestrahlung.

4.7.1 Wärmeleitung
Wärmeleitung ist die Übertragung von Wärme innerhalb von festen Körpern oder zwischen Körpern, die
sich berühren.

Der durch einen Stab geleitete Wärmestrom Q̇L ist

• umso größer, je größer die Querschnittsfläche A ist. ⇒ Q̇L ∼ A


• umso kleiner, je größer die Länge l des Stabes ist. ⇒ Q̇L ∼ 1
l

• umso größer, je größer die Temperaturdifferenz an den Stabenden ist. ⇒ Q̇L ∼ ∆ϑ

Definition Wärmestrom bei Wärmeleitung


4.10
Für den Wärmestrom bei Wärmeleitung gilt:
1
Q̇L = λ · A · · ∆ϑ
l
Der Proportionalitätsfaktor λ erfasst die Materialabhängigkeit und wird
W
Wärmeleitfähigkeit genannt. [λ] = m·K . Er ist bei Metallen 10- bis 100-mal größer
als bei Nichtmetallen.

4.7.2 Konvektion
Bei Konvektion wird die Wärme durch ein strömendes, gasförmiges oder flüssiges Übertragungsmittel
transportiert.

Man unterscheidet zwischen

• freier Konvektion: die Strömungsbewegung entsteht durch Erwärmen bzw. Abkühlen des Übertragungsmediums
von sebst. Ursache ist die Verminderung der Dichte durch thermische Ausdehnung.
• erzwungene Konvektion: das Wärmeübertragungsmittel wird umgepumpt. Dadurch wird der
Wärmestrom gegenüber der freien Konvektion vergrößert

Definition Wärmestrom bei Konbektion


4.11
Der Wärmestrom bei Konvektion berechnet sich zu:

Q̇K = ṁ · c · ∆ϑ

Für technische Anwendungen verwendet man meist die effektivere, erzwungene Konvektion (z. B. Heizung
oder Motorblock).

4.7.3 Wärmestrahlung
Jeder Körper gibt Wärmestrahlung in Form elektromagnetischer Wellen ab. Sie durchstrahlen den freien
Raum und benötigen zu ihrem Transport kein Übertragungsmittel. Trifft die Strahlung auf einen Körper,
so wird ein Teil der Strahlung absorbiert, der andere Teil wird reflektiert oder durchdringt den Körper.

• Die von einem Körper abgegebene Wärmestrahlung nimmt mit steigender Temperatur stark zu:

Q̇S ∼ T 4

• Der von einer Fläche abgegebene Strahlungswärmestrom ist zur Flächengröße direkt proportional:

Q̇S ∼ A

24
Physik-Skriptum BU

Zusätzlich beeinflusst die Oberflächenfarbe und Beschaffenheit den abgestrahlten Wärmestrom erheblich.
Diese Beeinflussung wird durch den Emissions-Koeffizienten ε quantifiziert:
Q̇S ∼ ε
Körper mit einem großen Emissionsvermögen haben auch ein großes Absorptionsvermögen für Wärmestrahlung.
Absorptions- und Emissionsvermögen sind gleich groß.

Das größte Emissions- bzw. Absorptionsvermögen hat der sogenannte absolut schwarze Körper. Er hat
definitionsgemäß den Emissionskoeffizienten ε = 1. Alle anderen Körper haben einen ε-Wert zwischen 0
und 1.
Definition Stefan-Boltzmann’sches Gesetz
4.12
Für den gesamten, von einer Fläche A ausgehenden Strahlungswärmestrom Q̇S er-
geben die Proportionalitäten das Stefan-Bolzmann’sche-Gesetz:

Q̇S = σ · ε · A · T 4

mit σ = 5, 67 · 10−8 m2W·K4 .

4.8 Technische Wärmeerzeugung


Primärenergieträger: Heizöl, Erdgas, Kohle, Uran, Windenergie, Solarenegie, Wasserkraft
Gewinnung sekundärer Energieträger: elektrischer Strom, Heißdampf, etc.
−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−→
Man unterscheidet hierbei den
• spezifischen Heizwert Hu : pro Kilogramm (Heizöl) bzw. Kubikmeter (Heizgas) maximal nutzbare
Wärmeenergie eines Brennstofs, wenn das bei der Verbrennungsreaktion entstandene Wasser in den
Verbrennungsgasen als Wasserdampf vorliegt und ungenutzt abgeführt wird.
• spezifischer Brennwert Ho : pro Kilogramm (Heizöl) bzw. Kubikmeter (Heizgas) maximal nutz-
bare Wärmeenergie eines Brennstofs, wenn das entstandene Reaktionswasser in den auf 25 °C
abgekühlten Verbrennungsgasen als Kondenswasser niedergeschlagen wird.
⇒ Ho = Hu + QKond
kJ
Für [Hu ] bzw. [Ho ] = kg .

Definition Verbrennungswärme
4.13
Die technisch nutzbare Wärmeenergie bei der Verbrennung einer Brennstoffmenge
m nennt man Verbrennungswärme QB :

QB = η · m · Hu bzw. QB = η · m · Ho .

η ist der Wirkungsgrad (siehe Abschnitt Wirkungsgrad).

4.8.1 Wasserkraftwerke
In einem WKW versetzt das aus einem höher gelegenen Reservoir oder Flusslauf herabströmende Wasser
das Laufrad einer Turbine in Drehung.

potentielle Energie → kinetische Energie → elektrische Energie


• Laufwasser-Kraftwerke:
Fallhöhe bis 15 m, Durchströmturbine mit integriertem Generator
• Stausee-Wasserkraftwerke:
Fallhöhe über 50 m → Francis-Spiralturbinen
Fallhöhe über 200 m → Peltonturbinen

25
Physik-Skriptum BU

4.8.2 Solarenergie
Solarkollektoren:
In ihnen wird Sonnenstrahlung in Wärmeenergie umgewandelt. Zentrales Bauteil eines Solarkollektors
ist eine schwarze Absorberplatte, die die Sonnenstrahlung absorbiert und sich dabei erwärmt. Auf der
Rückseite ist eine Rohrschlange aufgelötet. Solarkollektoren sind meistens auf dem Dach von Gebäuden
montiert und liefern die Wärmeenergie an das Warmwasser- und Heizsystem des Gebäudes.

Für die im Kollektor erzeugte Wärmeenergie QS gilt:


QS = η · ΦS · A · t
wobei ΦS die Sonnen-Strahlungsleistungsdichte ist.

Solarzellen (Fotovoltaikzellen):
In Solarzellen kommt es zur Ladungstrennung (Spannungserzeugung) durch Sonneneinstrahlung auf Halb-
leitermaterial (z. B. zweischichtiges Silicium). Das einfallende Licht löst im Halbleitermaterial Elektronen
aus ihren festen Bindungen, sodass sie sich im Material frei bewegen können. Die Elektronen können die
Grenzschicht im Halbleiter jedoch nur in eine Richtung passieren und in die andere nicht zurückfließen:
Sie sammeln sich auf der einen Seite im Überfluss (Minuspol), während auf der anderen Seite Elektro-
nenmangel entsteht (Pluspol).

4.9 Wärmeenergiemaschinen
Dampfmaschinen, Dampfturbinen, Otto- und Dieselmotoren, aber auch Raketen, werden heute eher als
Energiewandler oder als Wärmeenergiemaschinen angesehen; in ihren Anlagen wird Wärmeenergie in
mechanische Energie verwandelt.
• Wärmeenergiemaschinen funktionieren nur, wenn ein Temperaturgefälle vorhanden ist. Hätten an
einer Maschine alle Bauteile die gleiche Temperatur, so würden sie stehen bleiben. Autos, aber auch
Kraftwerke, benötigen deshalb einen Kühler bzw. einen Kühlturm.
• Alle Maschinen geben genau so viel Energie ab, wie ihnen zugeführt wird. Auch für sie gilt der
Energieerhaltungssatz.
• Niemals kann die gesamte zugeführte Energie vollständig in Arbeit umgewandelt werden. Immer
wird ein Teil der zugeführten Energie wieder als Wärme abgegeben. Dieser Teil wird meist als
Abwärme bezeichnet, weil er für die weitere Nutzung im Allgemeinen nicht verwertbar ist.

Definition Wirkungsgrad
4.14
Von großer wirtschaftlicher Bedeutung ist der Wirkungsgrad η. Man versteht
darunter das Verhältnis aus genutzter und zugeführter Energie
WNutz
η=
Wzug

Der Wirkungsgrad ist stets kleiner 1.

4.9.1 Kolbendampfmaschine
Die erste, in großer Zahl technisch genutzte Wärmekraftmaschine war die Kolbendampfmaschine.

Wirkungsprinzip:
• Im Dampfkessel durch Verbrennen von Kohle erzeugter Dampf strömt in einen Zylinder und schiebt
einen Kolben vor sich her
• Nach Erreichen des Endpunktes stellt der Schieber den Dampfstrom um und er strömt von der
anderen Seite auf den Kolben: Er schiebt ihn in die Ausgangsposition zurück
Die Hin- und Herbewegung der Kolbenstange wird durch eine Kurbel in eine Drehbewegung umgewan-
delt. Wegen ihres niedrigen Wirkungsgrades von 0,1 bis 0,2 haben Kolbendampfmaschinen heute keine
Bedeutung mehr.

26
Physik-Skriptum BU

4.9.2 Vebrennungsmotoren
Bei Verbrennungsmotoren werden beim Ansaugtakt fein versprühter Flüssigbrennstoff und Luft ange-
saugt, dann komprimiert und explosionsartig verbrannt. Das dabei entstandene Abgas dehnt sich stark
aus und drückt den Kolben im Zylinderraum nach unten. Die Zündung des Kraftstoff/Luft-Gemisches
erfolgt entweder durch den Zündfunken einer Zündkerze (Fremdzündung: Ottomotor) oder durch star-
kes Komprimieren des Gemisches und die dadurch hervorgerufene Erwärmung (Kompressionszündung:
Dieselmotor).

Bauteile:
• Lambdasonde: misst die Zusammensetzung der Abgase und steuert die Zusammensetzung des
Kraftstoff-Luft-Gemischs
• Katalysator: entgiftet die Abgase
• Pleuel mit Kurbel: überträgt die geradlinige Hin- und Herbewegung des Kolbens auf die Kur-
belwelle und wandelt sie in eine Drehbewegung der Motorwelle um
• Ausgleichsmassen: sorgen für einen ruhigen Lauf
• Ansaugventil: öffnet/schließt die Einlassöffnung für das einströmende Brennstoffgemisch
• Auslassventil: öffnet/schließt die Auslassöffnung für die ausströmenden Verbrennungsgase
• Kurbelwelle mit Zahnriemen: treibt die Nockenwelle an
• Nockenwelle: öffnet und schließt die Ventile
Ottomotor: Der Ottomotor ist nach seinem Erfinder, dem deutschen Ingenieur Nikolaus Otto, benannt.
Er arbeitet in vier Arbeitstakten:

27
Physik-Skriptum BU

1. Ansaugen:
Das Benzintröpfchen/Luft-Gemisch wird in den Zylinderraum gesaugt.
2. Verdichten:
Vom hochgehenden Kolben wird das Gemisch auf rund 10 bar verdichtet.
3. Arbeiten:
Kurz vor der maximalen Verdichtung in der oberen Totpunktlage des Kolbens (OT) wird das
verdichtete Gemisch durch den elektrischen Funken einer Zündkerze gezündet. Das entstehende
Verbrennungsgas hat eine Temperatur von rund 2000 °C und erzeugt einen hohen Druck, der den
Kolben aus dem Zylinder drückt.
4. Ausstoßen:
Die Verbrennungsgase werden aus dem Zylinderraum ausgestoßen; der Zyklus beginnt erneut.

Bei einem PKW arbeiten vier bis zwölf Zylinder zeitlich versetzt. Es gilt ηViertakt-Otto ≈ 0, 28.

Dieselmotor: Der Dieselmotor ist nach seinem Erfinder, dem deutschen Ingenieur Rudolf Diesel, be-
nannt. Er arbeitet ebenfalls in vier Arbeitstakten:

Er saugt reine Luft an, die im zweiten Arbeitstakt auf rund 40 bar verdichtet wird. Anschließend
wird Kraftstoff unter Hochdruck in die durch die Verdichtung erhitzte Luft eingespritzt; der Kraftstoff
entzündet sich durch die hohe Temperatur explosionsartig. Der dadurch stark ansteigende Druck treibt
den Kolben aus dem Zylinder und versetzt die Kurbelwelle in Drehung.

Der Dieselmotor benötigt aufgrund der Spontanzündung keine Zündvorrichtung. Er hat mit ηDieselmotor ≈
0, 4 den höchsten Wirkungsgrad der Verbrennungsmotoren.

4.10 Fahrenheit-Skala
Die in den USA übliche Fahrenheit-Skala beruht auf zwei anderen Fixpunkten: den Temperaturen einer
besonderen Kältemischung aus Eis und Salmiak (−32◦ C) und unserer üblichen Körpertemperatur (37◦ C).
Auch bei ihr wird der Fundamentalabstand in 100 gleiche Teile unterteilt.

Definition Grad Fahrenheit


4.15
Für die Umrechnung gilt:

T = ϑ · 1,8 + 32 ⇔ ϑ = 0, 5 · (T − 32)

Sonderfall: −40◦ F = −40◦ C

28
Physik-Skriptum BU

5 Mechanik der Gase


5.1 Ideale Gase
Gewisse Gase folgen einfachen, idealisierten Gesetzmäßigkeiten. Sie werden ideale Gase genannt, da ihrem
Verhalten ideale Vorstellungen über Eigenschaften und Aufbau zugrundeliegen.

Es handelt sich bei diesen idealisierten Gasen um Wasserstoff (H2 ), Helium (He), Sauerstoff (O2 ), Stick-
stoff (N2 ) und das Gasgemisch Luft (Sauerstoff und Stickstoff).
• Der Durchmesser der Gasteilchen ist im Verhältnis zu ihrem gegenseitigen Abstand gering. Das
Volumen der Gasteilchen selbst kann deshalb vernachlässigt werden.
• Die Gasteilchen erstoßen sich den von ihnen eingenommenen Raum und verhalten sich beim Zu-
stammenstoß mit anderen Körpern wie elastische Körper.
• Die Teilchen üben keine Anziehungs- oder Abstoßungskräfte aufeinander aus.
• Die Teilchen bewegen sich völlig ungeordnet und regellos; es gibt keine Vorzugsrichtung.
Alle anderen Gase nennt man reale Gase. Bei ihnen bestehen zum Teil sehr komplexe Zusammenhänge.

5.2 Zustandsänderungen idealer Gase


5.2.1 Isotherme Zustandsänderung
Wird bei einer Zustandsänderung die Temperatur konstant gehalten, so spricht man von einer isothermen
Zustandsänderung (T1 = T2 ).

Definition Gesetz von Boyle und Mariotte


5.1
Das Produkt aus Druck und Volumen einer Gasportion ist bei gleichbleibender Tem-
peratur konstant:
p · V = konst. ⇔ p1 · V1 = p2 · V2

5.2.2 Isobare Zustandsänderung


Findet eine Zustandsänderung einer Gasportion bei konstantem Druck statt, so spricht man von einer
isobaren Zustandsänderung (p1 = p2 ).

1
Alle idealen Gase dehnen sich bei konstantem Druck je Grad Temperaturerhöhung um 273 des Volumens
V0 aus, das sie bei 0° C einnehmen:
1
∆V = V0 · · ∆ϑ
273◦ C
Der Punkt, an dem ein ideales Gas das Volumen V = 0 besitzt, ist der absolute Nullpunkt der Temperatur.
Die von diesem Punkt, ϑ = −273, 15◦ C, ausgehende Temperaturskala ist die absolute Temperaturskala
in Kelvin.
Definition Gesetz von Gay-Lussac
5.2
Das Volumen einer Gasportion ist proportional zu ihrer absoluten Temperatur:
V
V ∼T ⇔ = konst.
T
Daraus folgt für Zustände:
V1 V2 V1 T1
= ⇔ =
T1 T2 V2 T2

5.2.3 Isochore Zustandsänderungen


Eine Zustandsänderung, bei der sich das Volumen einer Gasportion nicht ändert (V1 = V2 ), bezeichnet
man als isochore Zustandsänderung.

29
Physik-Skriptum BU

Definition Gesetz von Amontons:


5.3
Bei konstantem Volumen verhalten sich die Drücke einer Gasportion wie ihre abso-
luten Temperaturen:
p
p∼T ⇔ = konst.
T
Auf zwei Zustände überführt folgt somit:
p1 p2 p1 T1
= ⇔ =
T1 T2 p2 T2

5.2.4 Allgemeine Zustandsgleichung

Definition Allgemeine Zustandsgleichung der idealen Gase


5.4
Die drei Gesetze können zu einem Gesetz zusammengefasst werden, in dem die drei
Zustandsgrößen verknüpft sind:
T
p· = konst.
V
Für zwei Zustände folgt somit:
p1 · V1 p2 · V2
= = konst.
T1 T2

5.2.5 Adiabatische und polytrope Zustandsänderungen:


Bei der Ausdehnung einer Gasportion sinkt der Druck nicht nur wegen des größeren, zur Verfügung ste-
henden Volumens, sondern auch wegen der mit der Ausdehnung verknüpften Abkühlung. Wird bei dieser
Zustandsänderung der Gasportion keine Wärmeenergie mit der Umgebung ausgetauscht, spricht man von
einer adiabatischen Zustandsänderung.

Die als Adiabate bezeichnete Zustandskurve fällt steiler ab als die nach dem Boyle-Mariott’schen Gesetz
verlaufende Isotherme.
Definition Gesetz von Possion
5.5
Das Gesetz, das den adiabatischen Zusammenhang zwischen dem Druck p und dem
Volumen V beschreibt, heißt Gesetz von Possion:

p · V κ = konst.

κ bezeichnet den Adiabatenexponenten, er hat bei den meisten Gasen den Wert 1,4.

Erfolgt die Zustandsänderung bei teilweisem Wärmeenergieaustausch mit der Umgebung, so spricht man
von einer polytropen Zustandsänderung.

5.3 Reale Gase


Gase mit mehratomigen Molekülen (z. B. Kohlenstoffdioxid CO2 , Methan CH4 ) weichen vom idealen
Verhalten mit steigendem Druck und fallender Temperatur immer mehr ab, da das Eigenvolumen der
Gasmoleküle und die zwischenmolekularen Kräfte nicht länger vernachlässigt werden können. Solche Gase
nennt man reale Gase.

Die Zustandsgleichungen für ideale Gase gelten deshalb nur näherungsweise (jedoch umso besser, je
verdünnter das Gasgemisch ist). Ist die Abweichung von der Hyperbel der Isothermen

• gering, so spricht man von einem realen Gas.

30
Physik-Skriptum BU

• groß, so spricht man von Dampf.


Auf Basis der allgemeinen Gasgleichung wurde eine Zustandsgleichung für reale Gase entwickelt, die nach
ihrem Erfinder van der Waals’sche Zustandsgleichung genannt wird. Ihre Korrekturfaktoren berücksichtigen
das reale Verhalten eines jeweiligen speziellen Gases.

Jedes reale Gas hat einen kritischen Punkt, der sich aus Temperatur und Druck zusammensetzt. Es ist
nicht möglich, ein Gas oberhalb seiner kritischen Temperatur zu verflüssigen.

5.4 Gasgemische
Gasgemische spielen im Alltag und in vielen Technikbereichen eine wichtige Rolle. Das bekannteste und
wichtigste Gasgemisch ist die Luft der Atmosphäre, die aus Stickstoff, Sauerstoff, Argon und zahlreichen
Spurengasen besteht. Zusätzlich enthält natürliche Luft immer gasförmiges Wasser, das als Wasserdampf
oder Luftfeuchtigkeit bezeichnet wird.
• Gasgemische ohne Wasserdampf → trockenes Gasgemisch
• Gasgemisch mit Wasserdampf → feuchtes Gasgemisch

5.4.1 Ideale Gasgemische


Handelt es sich bei den einzelnen Bestandteilen des Gasgemischs um annähernd ideale Gase, so zeigt
auch das Gasgemisch annähernd ideales Gasverhalten.

Definition Dalton’sches Gesetz


5.6
In einem Gasgemisch verhält sich jedes Einzelgas so, als würde es den gegebenen
Gesamtraum alleine ausfüllen. Der Druck pges des Gasgemisches setzt sich aus der
Summe der Partialdrücke der Einzelgase zusammen:

pges = p1 + p2 + · · · + pn

Die Gesamtmasse der Gasmischung ergibt sich aus der Summe der Masse der ein-
zelnen Gase:
mges = m1 + m2 + · · · + mn

Für die Zustandsänderungen gelten die allgemeine Zustandsgleichung und die Gesetze von Boyle-Mariotte,
Gay-Lussac sowie Amontons.

5.4.2 Gehaltsgrößen von Gasgemischen


Die Zusammensetzung eines Gasgemischs kann auf verschiedene Arten angegeben werden. Die gebräuchlichsten
Angaben sind:

Definition Gehaltsgrößen
5.7
Massenanteil:
mi
wi =
mges
Volumenanteil:
Vi
ϕi =
Vges
Stoffmengenanteil:
ni
χi =
nges

Zusammensetzung trockener Luft (bei p = 1013mbar)


Einzelgas Volumenanteil ϕi in % Massenanteil wi in % Partialdruck pi in mbar
Stickstoff (N2 ) 78,09 75,52 791
Sauerstoff (O2 ) 20,95 23,15 212
Argon (Ar) 0,93 1,28 9,4

31
Physik-Skriptum BU

5.5 Feuchte Luft


Die natürliche Luft der Atmosphäre besteht aus dem Gasgemisch trockene Luft und darin gelöstem,
gasförmigen Wasser.
Die Gase der trockenen Luft unterscheiden sich in den Eigenschaften deutlich vom darin enthaltenen
gasförmigen Wasser, weshalb Luft als Zweistoffgemisch aus trockener Luft und Wasserdampf betrachtet
werden kann.

5.5.1 Partialdampfdruck

Definition Gesamtdruck der natürlichen Luft


5.8
Nach dem Dalton’schen Gesetz setzt sich der Gesamtdruck der Luft pamb aus dem
Partialdruck pL der trockenen Luft und dem Partialdruck pD des Wasserdamps
zusammen:
pamb = pL + pD

Bei absolut trockener Luft ist der Wasserdampfpartialdruck null. Mit steigender Feuchtigkeit nimmt er
zu und erreicht einen Höchstwert beim Sättigungsdampfdruck ps . Der Sättigungsdampfdruck einer
Flüssigkeit steigt mit der Temperatur an. Üblicherweise ist die Luft der Atmosphäre nicht mit Wasser-
dampf gesättigt. Es gilt:
• pD ≈ 50% − 80% von ps ⇒ wird als normal empfunden
• pD < 50% von ps ⇒ wird als trocken empfunden
• pD > 80% von ps ⇒ wird als feucht empfunden
Durch Abkühlen von warmer, trockener Luft kann sie zu kühler, nasser Luft werden. Die Temperatur,
bei der durch Abkühlen feuchter Luft die Sättigungskurve überschritten wird und das Ausfallen von
Nebeltröpfchen beginnt, nennt man Taupunkt.

5.5.2 Kenngrößen der Luftfeuchtigkeit


Luftfeuchtigkeit kann entweder mit dem Wasserdampfpartialdruck pD oder der Wasserdampfkonzentra-
tion β(H2 O) beschrieben werden. Die Dampfkonzentration β(H2 O) in feuchter Luft wird in g/m3 ange-
geben.

Definition Absolute Luftfeuchtigkeit


5.9
Als absolute Luftfeuchtigkeit β(H2 O)abs bezeichnet man die je 1 m3 enthaltene
Masse an Wasser:
m(H2 O)abs
β(H2 O)abs =
V (Luft)

Beim Sättigungszustand (Wasserdampfpartialdruck = Sättigungsdampfdruck) enthält die feuchte Luft


die maximal aufnehmbare Wassermasse m(H2 O)max :
m(H2 O)max
β(H2 O)max =
V (Luft)

Definition Relative Luftfeuchtigkeit


5.10
Die relative Luftfeuchtigkeit ϕr ist das Verhältnis aus der absoluten Luftfeuch-
tigkeit und der maximalen absoluten Luftfeuchtigkeit in einer Luftportion:
β(H2 O)abs
ϕr =
β(H2 O)max
Man kann die relative Luftfeuchtigkeit auch aus dem Verhältnis von absoluter Masse
zu maximaler Masse berechnen:
m(H2 O)abs
ϕr =
m(H2 O)max

32
Physik-Skriptum BU

6 Strömung
6.1 Strömungsarten
Verallgemeinernd spricht man bei Flüssigkeiten und Gasen von Fluiden.

Man bezeichnet den Strömungsweg eines Fluids als Stromlinie.

• konstante Strömungsbedingungen → gleichbleibendes Strömungsbild → stationäre Strömung


• fortlaufende Veränderungen im Strömungsbild (Vgl. Atmosphäre) → instationäre Strömung

Einfache Gesetzmäßigkeiten lassen sich ableiten, wenn man vereinfachende Annahmen trifft:

1. Das Strömungsmedium ist inkompressibel, d. h. nicht zusammendrückbar.


2. Die Strömung ist reibungsfrei.

Ein Fluid, von dem man annimmt, dass es inkompressibel ist und reibungsfrei strömt, bezeichnet man
als ideales Fluid. In Wirklichkeit gibt es kein solches Fluid.

6.2 Volumenstrom und Strömungsgeschwindigkeit

Definition Volumenstrom
6.1
Als Volumenstrom V̇ bezeichnet man das pro Zeiteinheit t strömende Fluidvolu-
men V :
V
V̇ =
t
Seine Einheit ist z. B. m3 /h.

Definition Strömungsgeschwindigkeit
6.2
Für die Strömungsgeschwindigkeit w gilt:


w=
A
Ihre Einheit ist z. B. m/s. Da die Strömungsgeschwindigkeit nicht in allen Stellen der
Querschnittsfläche gleich ist (es liegen unterschiedliche Geschwindigkeitsvektoren
an), handelt es sich um eine Durchschnitts-Strömungsgeschwindigkeit.

Durchströmt ein Fluid eine Rohrleitung, deren Querschnittsfläche sich ändert, so ändert sich auch die
Strömungsgeschwindigkeit. Durch den Querschnitt mit der Fläche A1 fließt derselbe Volumenstrom wie
durch den Querschnitt mit der Fläche A2 .

Definition Kontinuitätsgleichung
6.3
Mit V̇ = w · A folgt daraus die Kontinuitätsgleichung, die auch Durchflussglei-
chung genannt wird:
w1 · A1 = w2 · A2

6.3 Druckarten in strömenden Fluiden


Der Energieinhalt eines strömenden Fluids in einer Rohrleitung setzt sich aus drei Energieformen zusam-
men:

• statische Druckenergie Wstat : im statischen Druck pstat gespeicherte Energie, berechnet sich zu:

Wstat = pstat · V

33
Physik-Skriptum BU

• potentielle Energie Wpot : durch die Höhenlage des Fluids gespeicherte Energie, berechnet sich
zu:
Wpot = m · g · h = % · V · g · h

• kinetische Energie Wkin : im bewegten Fluid gespeicherte Energie, berechnet sich zu:
1 1
Wkin = m · w2 = % · V · w2
2 2

Die Gesamtenergie beträgt:


Wges = Wstat + Wpot + Wkin

Man erhält die nach ihrem Entdecker benannte Bernoulli-Gleichung, sie besagt:

Definition Bernoulli-Gleichung
6.4
In einem strömenden Fluid ist der Gesamtdruck an jeder Stelle gleich groß und setzt
sich aus dem statischen Druck, dem hydrostatischen Druck und dem dynamischen
Druck (auch Geschwindigkeits- oder Staudruck genannt) zusammen. Der Anstieg
einer Druckart führt zum Abfallen der anderen Druckarten, sodass der
Gesamtdruck konstant bleibt.

pges = pstat1 + phydr1 + pdyn1 = pstat2 + phydr2 + pdyn2 = konst.

Befindet sich das strömende Fluid im Rohrleitungssystem immer auf etwa der gleichen Höhe, kann der
hydrostatische Druck vernachlässigt werden und man erhält die vereinfachte Bernoulli-Gleichung:

pges = pstat1 + pdyn1 = pstat2 + pdyn2 = konst.

6.4 Messung der Druckarten


Den statischen Druck pstat misst man an einer Öffnung senkrecht zur Strömungsrichtung mit einem Steig-
rohr, dem sogenannten Piezometer. Die Summe aus statischem und dynamischem Druck misst man mit
einem gekrümmten Rohr, dem sogenannten Pitotrohr, dessen offenes Ende in den Strömungsweg einge-
bracht wird. Die Differenz des am Piezometer und am Pitotrohr gemessenen Drucks ist der dynamische
Druck. Er kann mit dem Prandtl’schen Staurohr gemessen werden.

6.5 Innere Reibung, Viskosität


Bei den bislang dargestellen Gesetzmäßigkeiten wurde vereinfachend angenommen, dass das Fluid rei-
bungsfrei strömt. Tatsächlich treten beim Strömen der realen Fluide Reibungskräfte zwischen der Wand
und den Fluidteilchen auf. Die Reibung der Fluidteilchen untereinander nennt man innere Reibung.

Die Kraft zur Überweindung der inneren Reibung ist um so größer,

• je größer der Quotient w/d ist: Fi ∼ w


d

• je größer die abgleitende Fläche A ist: Fi ∼ A

Definition Newton’sche Gesetz der inneren Reibung


6.5
Daraus lässt sich das Newton’sche Gesetz der inneren Reibung ableiten:
w
Fi = η · A ·
d

Der Proportionalitätsfaktor η in den Gleichungen heißt dynamische Viskosität und ist eine Maßzahl für
die Fließfähigkeit eines Fluids.

In vielen Technikbereichen wird mit einer anderen Maßzahl für die Fließfähigkeit, mit der kinematischen
Viskosität ν gerechnet.

34
Physik-Skriptum BU

Definition Kinematische Viskosität


6.6
Die kinematische Viskosität ν wird aus der dynamischen Viskosität η und der
Fluiddichte % berechnet:
η
ν=
%

6.6 Strömungsformen
Beobachtet man das aus einem Wasserhahn ausfließende Wasser, so stellt man fest:

• Bei niedriger Ausflussgeschwindigkeit kommt ein glatter, ruhig fließender Flüssigkeitsfaden aus dem
Rohr. In ihm gleiten die Flüssigkeitsschichten glatt aneinander vorbei. Diese Strömungsform heißt
laminar.
• Bei größer werdender Ausflussgeschwindigkeit schlägt die Strömungsform um. Sie wird unruhig,
zeigt Wirbel und zerfasert am Rand. Diese Strömungsform heißt turbulent.

Neben der Strömungsgeschwindigkeit w ist die Strömungsform auch vom Rohrdurchmesser d und der
kinematischen Viskosität ν des Fluids abhängig.

Definition Reynoldszahl
6.7
Diese Einflussgrößen werden zu einer dimensionslosen Strömungszahl, der sogenann-
ten Reynoldszahl Re, zusammengefasst:
w·d
Re =
ν

Für Rohrleitungen gilt:

• Re ≤ 2320 ⇒ laminar

• Re > 2320 ⇒ turbulent

6.7 Strömungswiderstand

Definition Strömungswiderstand
6.8
Befindet sich ein Körper in einem Fluidstrom, so erfährt er durch das strömende
Fluid eine Kraft, die ihn mitreißen will. Die Kraft, die der Körper dem strömenden
Fluid entgegensetzt, heißt Strömungswiderstand Fw . Er wächst mit der Anstrom-
fläche A, der Fluiddichte %F und dem Quadrat der Geschwindigkeit w:
%F
Fw = cw · A · · w2
2

Der Proportionalitätsfaktor ist der dimensionslose Widerstandsbeiwert cw . Er berücksichtigt die Form


und die Oberflächenbeschaffenheit des umströmten Körpers.

35
Physik-Skriptum BU

6.8 Dynamischer Auftrieb am Tragflügel

Das Fliegen der Flugzeugen beruht auf dem dynamischen Auftrieb an den Tragflügeln.

Der senkrichte Schnitt durch einen Tragflügel, das Flügelprofil, hat eine langgezogene Tropfenform. Die
Oberseite ist stärker gewölbt als die Unterseite. Dadurch ergibt sich in einer Luftströmung ein unsym-
metrischer Stromlinienverlauf um den Flügel:

• Oberhalb des Flügels verengen sich die Stromlinien: Die Luft strömt dort schneller, da sie den durch
die Flügelwölbung verlängerten Strömungsweg zurücklegen muss. Die größere Strömungsgeschwindigkeit
hat nach der Bernoulli-Gleichung einen Abfall des statischen Drucks im Fluid zur Folge. Oberhalb
des Flügels herrscht deshalb Unterdruck, der den Flügel senkrecht zur Flugrichtung nach oben
saugt.
• Unterhalb des Flügels vergrößert sich der Stromlinienabstand, die Strömung verlangsamt sich, da
ihr durch die Flügelinnenwölbung ein vergrößter Stromquerschnitt zur Verfügung steht. Gemäß
Bernoulli erhöht sich damit an der Flügelunterseite der statische Druck. Er drückt den Flügel
senkrecht nach oben.

Definition Dynamischer Auftrieb


6.9
Die Summe aller Kräfte senkrecht zur Strömungsrichtung ist der dynamische Auf-
trieb FA :
%L
FA = cA · A · · w2
2
Der Faktor cA ist der Auftriebswert; er ist vom Flügelprofil abhängig. A ist die
senkrechte Projektion der angeströmten Flügelfläche, %L die Dichte der Luft und w
die Fluggeschwindigkeit.

Definition Flugbedingung
6.10
Damit ein Flugzeug fliegt, muss der dynamische Auftrieb FA an seinen Tragflügeln
mindestens so groß sein, wie die Gewichtskraft FG des Flugzeugs:

FA ≥ FG

Der Auftrieb kann auf dreierlei Weise erhöht werden:


• durch größere Tragflächen

• durch schnelleres Fliegen


• durch einen steileren Anstellwinkel
Im unbeschleunigten Reiseflug dienen die Triebwerke alleine der Überwindung des Luftwiderstands.

36
Physik-Skriptum BU

7 Magnetismus
7.1 Dauermagneten
Magneten, die ohne elektrischen Strom oder eine andere Energiezufuhr praktisch unerschöpflich Kräfte
ausüben, nennt man Dauermagneten.
• Magneten üben anziehende Kräfte nur auf Körper aus Eisen, Nickel oder Kobalt aus; man bezeichnet
diese Materialien als ferromagnetische Stoffe.
• Die Kräfte sind stets wechselseitig. Übt ein Magnet auf ein Eisenstück eine anziehende Kraft aus,
so wird auch der Magnet von dem Eisenstück angezogen (Wechselwirkungsgesetz).
• Die magnetische Kraft zwischen zwei Körpern nimmt mit zunehmender Entfernung stark ab; so
sind oft nach wenigen Zentimetern Abstand die Kraftwirkungen nicht mehr nachweisbar.
• Magnetische Kräfte lassen sich durch Dazwischenschieben von nicht ferromagnetischen Materialien
nicht beeinflussen; Magneten kann man durch diese Stoffe nicht abschirmen, sie benötigen zur
Übermittlung der Kraft keinen Stoff. Selbst die Luft ist nicht notwendig, auch im Vakuum sind die
Kräfte wirksam.
• An stab- oder hufeisenförmigen Magneten gehen von den Enden besonders große Kraftwirkungen
aus. Man bezeichnet diese Stellen als Pole. Die Polstellen treten immer paarweise auf: Es handelt
sich um Nordpol und Südpol.
• Gleichnamige Pole üben abstoßende Kräfte aufeinander aus, ungleichnamige Pole, wie ein Süd- und
Nordpol, ziehen einander an.
• Bricht man einen Stabmagneten in der Mitte durch, so erhält man zwei (halb so lange) vollständige
Stabmagnete mit jeweil einem Nord- und einem Südpol. Dieses Teilen könnte man noch sehr oft
vornehmen, ohne dass die Kraftwirkung der Pole dadurch abnehmen würde.
• Haftet der Kopf eines eisernen Nagels am Nordpol eines Magneten, so wird der Kopf zum Südpol
und die Spitze des Nagels zum Nordpol. Entfernt man anschließend den Magneten, so bleiben die
magnetischen Eigenschaften des Nagels für einige Zeit erhalten. Man hat den Nagel magnetisiert.
Dieses Magnetisieren gelingt bei vielen Gegenständen aus Eisen noch besser, wenn man mit ei-
nem Pol eines möglichst kräftigen Magneten mehrmals in stets gleicher Längsrichtung über den
Gegenstand streicht. Dabei verliert der Magnet nichts von seinem Magnetismus; das Magnetisieren
kann also beliebig oft durchgeführt werden.

Viel schwieriger ist es, Gegenstände zu entmagnetisieren: Hundertprozentig entmagnetisiert sind


Gegenstände, die auf Rotglut erhitzt wurden. Auch starke Erschütterungen zerstören den Magne-
tismus.

7.2 Innerer Aufbau


Der Magnetismus von ferromagnetischen Materialien hängt mit ihrem inneren Aufbau zusammen. Schon
einzelne Eisenatome haben magnetische Eigenschaften; derartige Atome bezeichnet man auch als Ele-
mentarmagnete.

Jeder magnetische Stoffe ist in mikroskopisch kleine Bereiche, die sogenannten weiß’schen Bezirke,
gegliedert. Jeder Bereich bildet für sich einen Elementarmagnet. Unmagnetisiert weisen die Elementar-
magnete wahllos in alle Richtungen und heben sich gegenseitig auf. Ist der Stoff magnetisiert, weisen
die Nordpole der Elementarmagnete in eine Richtung und die Südpole in entgegengesetzte Richtung: Sie
heben sich im Inneren auf und die randständigen Elementarmagnete bilden die Pole.

37
Physik-Skriptum BU

7.3 Magnetfeld
Magnete üben Kräfte auf Körper aus, die sie nicht direkt berühren müssen. Der Raum um einen Magne-
ten, in dem magnetische Wirkungen zu beobachten sind, bezeichnet man als Magnetfeld. Es hat die
Fähigkeit, in seiner Umgebung Elementarmagnete auszurichten (magnetische Influenz).

Feldlinien sind Modellvorstellungen, mit deren Hilfe man Magnetfelder und die Wirkungen auf geeignete
Probekörper beschreiben kann. Will man ein Magnetfeld skizzieren, so zeichnet man eine Auswahl von
typischen Feldlinien als bogenförmige Linien von Pol zu Pol mit einem eingefügten Pfeil. Sie sollen die
Richtung der Kraft auf einen Probepol an der gezeichneten Stelle erkennen lassen. Durch eine willkürliche
Festlegung hat man vereinbart, dass die Pfeilspitzen in derjenigen Richtung einzuzeichnen sind, in die
sich eine Probe-Nordpol mit geringer Geschwindigkeit bewegen würde.

• Ein in Betrag und Richtung ungleichmäßiges Magnetfeld nennt man inhomogen.

• Ein Magnetfeld, bei dem an jeder Stelle eine nach Betrag und Richtung gleich große Kraft vorliegt,
nennt man homogen.

Das Magnetfeld durchdringt nichtferromagnetische Stoffe annähernd ungehindert.

Überbrückt man die Pole eines Hufeisenmagneten mit einem Weicheisenstab, so erhält man praktisch
kein äußeres Magnetfeld. Das gesamte Magnetfeld verläuft im Weicheisenstab, dem sogenannten Joch.

38
Physik-Skriptum BU

8 Elektrizitätslehre
8.1 Schaltskizzen und Schaltungsaufbau
Stromkreise werden auf Papier mit genormten Schaltskizzen skizziert. In keinem Fall gibt eine Schaltskiz-
ze den wirklichen Schaltungsaufbau wieder.

Zwei Schaltungen sind sehr häufig, sodass sie besondere Namen besitzen:

• Reihenschaltung: Dabei sind Geräte in einer Reihe in einem Stromkreis mit einer Quelle verbun-
den. Wird ein Schalter geöffnet, so ist der Stromkreis unterbrochen und alle weiteren Geräte sind
stromlos.

• Parallelschaltung: An eine Stromquelle sind gleichzeitig mehrere Stromkreise angeschlossen. Wird


der Schalter in einem Stromkreis geöffnet, beeinflusst dies den anderen Stromkreis nicht. Im Haus-
halt schalten wir alle Geräte an eine Quelle parallel.

8.2 Wirkung des elektrischen Stroms


Das Stromnetz liefert elektrische Energie: Diese Energie wird in den angeschlossenen Geräten in andere
Energieformen verwandelt. Dabei nutzen wir verschiedene Wirkungen des elektrischen Stroms:

• Wärme- und Lichtwirkung: Eine der häufigsten Anwendungen findet der elektrische Strom in
elektrischen Heizgeräten. Fließt der Strom durch einen Draht, so erwärmt sich dieser; in dünnen
Drähten kann die Temperatur dabei so große Werte annehmen, dass die Drähte rot oder weiß glühen.
• Magnetische Wirkung: Wickelt man isolierten Draht in mehreren Lagen über einen Eisenstift,
so erhält man einen kräftigen Magneten, wenn Strom durch die Drahtwicklung fließt.
• Chemische Wirkungen: Fließt Strom durch eine leitende Flüssigkeit, so wird diese in ihre Be-
standteile zerlegt (Elektrolyse).

8.3 Stromstärke
Man spricht von einem Strom, wenn sich gleichartige Dinge in eine bestimmte Richtung bewegen. Der
Begriff wird auch auf elektrische Stromkreise angewandt, denn darin bewegen sich viele Ladungsträger
(Elektronen) in eine gemeinsame Richtung (vom Minuspol der Stromquelle zum Pluspol) und es gilt
folgende Definition:

Definition Elektrische Stromstärke


8.1
Unter der elektrischen Stromstärke versteht man den Quotienten aus der
Anzahl der Ladungsträger und der Zeitspanne, in der diese Ladungsträger durch
einen Leiterquerschnitt fließen.

39
Physik-Skriptum BU

Da man Elektronen nicht zählen, sondern nur ihre Ladung messen kann, wird
obige Definition für die Praxis abgeändert: Die elektrische Stromstärke ist
der Quotient aus der Ladung vieler Elektronen zusammengenommen und der
Zeitspanne, in der diese Ladungsmenge durch den Leiterquerschnitt fließt.

Die Einheit der Stromstärke heißt Ampere.

• Zur Messung einer Stromstärke muss der Leiterkreis an einer Stelle aufgetrennt werden. Strommes-
ser, die beispielsweise die Stromstärke durch eine Lampe messen, müssen in Reihe mit der Lampe
geschaltet sein.
• In einem einfachen Stromkreis ist die Stromstärke an jeder Stelle gleich – es spielt also keine Rolle,
an welcher Stelle das Messgerät eingesetzt wird. Man misst hinter einem Elektrogerät die gleiche
Stromstärke wie vor einem Gerät.

8.4 Stromrichtung
Die technische Stromrichtung beruht auf einer Konvention, bei der man annahm, dass der elektrische
Strom vom Pluspol einer Spannungsquelle durch den Stromkreis zum Minuspol fließt. Diese Richtung
wird heute noch als konventionelle oder technische Stromrichtung bezeichnet und in Schaltbildern
verwendet.

Tatsächlich bewegen sich in einem Stromkreis die negativ geladenen Elektronen vom Minuspol (Kato-
de) einer Spannungsquelle durch den Stromkreis zum Pluspol (Anode). Am Minuspol herrscht Elektro-
nenüberschuss, am Pluspol Elektronenmangel. Dieses Stromrichtung nennt man physikalische Strom-
richtung.

Definition Stromrichtungen
8.2
Technische Stromrichtung von Plus nach Minus. Physikalische Stromrich-
tung von Minus nach Plus.

8.5 Zusammenhang zwischen Stromstärke, Ladung und Zeit


Wenn man die Stromstärke misst, kann man die Ladung berechnen, die in einer bestimmten Zeit von den
Elektronen durch einen Leiterquerschnitt transportiert wird. Bei konstanter Stromstärke ist die Ladung
proportional zur Zeitdauer.

Definition Zusammenhang zwischen Kenngrößen


8.3
Mit den abkürzenden Zeichen I (Stromstärke), Q (für Ladung) und t (für Zeit)
ergibt sich die folgende Gleichung:

Q=I ·t

Fließt in einem Leiter ein Strom der Stärke I = 1A, so transportieren die Elektro-
nen jede Sekunde die Ladung Q = 1A · 1s = 1As (Amperesekunde) durch einen
Leiterquerschnitt.

Für die Einheit Amperesekunde gibt es die abkürzende Bezeichnung Coulomb:


1 As = 1C.

Q
Stellt man die Gleichung für Ladung um, so erhält man die folgende Aussage: I = t ; die Stromstärke ist
der Quotient aus vorbeifließender Ladung und Zeit.

8.6 Elektrische Spannung


Verschiedene Stromquellen unterscheiden sich in zweierlei Hinsicht: Sie können größere oder kleinere
Stromstärken verursachen und gleichzeitig den Ladungen unterschiedlich viel elektrische Energie mitge-

40
Physik-Skriptum BU

ben. Diese Eigenschaft wird durch die Spannung U der Quelle ausgedrückt, man spricht deshalb auch
häufig von Spannungsquellen.

Definition Elektrische Spannung


8.4
Man bezeichnet die auf die Ladung Q bezogene mechanische Trennungsarbeit W als
elektrische Spannung U :
W
U=
Q
[W ]
Es gilt: [U ] = [Q] = 1 CJ = 1V.

Reicht die Spannung für eine bestimmte Leistung aus, kann man Spannungsquellen in Reihe schalten.
Dabei ist auf die Polung zu achten; die richtige Anordnung der Batterien ist deshalb meist im Batteriefach
vorgegeben.

8.7 Stromleitung
• Metallische Leiter:
Metalle sind im festen Zustand als dichtgepackte Kristallgitter geordnet. Die Metallatome haben
Außenelektronen (Valenzatome) abgegeben und liegen als positive Atomrümpfe vor. Die freigege-
benen Elektronen sind zwischen den ortsfesten Atomrümpfen wie ein Elektronengas frei beweglich;
sie wandern bei Anlegen einer Spannung durch den metallischen Leiter. ⇒ Metalle sind Elektro-
nenleiter.
• Isolatoren:
In den Stoffstrukturen der nicht leitenden Stoffe (z. B. Keramik, Kunststoff, Gummi oder Glas)
kommen praktisch keine frei beweglichen Elektronen vor. Beim Anlegen einer Spannung an einen
solchen Stoff (Isolator) kann deshalb kein Elektronenfluss zustandekommen.
• Elektrolyte: Flüssigkeiten, die den elektrischen Strom leiten, werden Elektrolyte genannt. Typische
Elektrolyte sind natürliches Wasser, verdünnte Säuren und Laugen, Salzlösungen sowie Salzschmel-
zen.
• Gase: Gase, wie z. B. Luft, sind im allgemeinen Nichtleiter. Es gibt in ihnen nur sehr wenige frei
bewegliche Ladungsträger (Ionen oder Elektronen).

8.8 Widerstand
Definition Elektrischer Widerstand
8.5
Der elektrische Widerstand R ist der Quotient aus der Spannung U und der
Stromstärke I:
U
R=
I
Fließt bei einer Spannung U = 1V die Stromstärke I = 1A, so besitzt das elektrische
Bauteil den Widerstand R = 1V1A = 1Ω (Ohm).

Die Drähte in einem elektrischen Gerät haben also einen umso größeren Widerstand, je kleiner die
Stromstärke ist, die bei der gleichen Spannung gemessen wird.

Definition Leitwert
8.6
Den Kehrwert des Widerstands nennt man Leitwert G:
1 I
G= =
R U
1A A
mit [G] = 1V = 1V = 1 Ω1 = 1S (Siemens).

Der Widerstand eines Drahtstücks steigt normalerweise mit der Temperatur an, da die mit dem stärkeren
Schwingen der Atomrümpfe verbundene Behinderung des Elektronenflusses zunimmt. Sorgt man dafür,

41
Physik-Skriptum BU

dass die bei einem Stromfluss durch einen Draht entstehende Wärme durch eine Kühlvorrichtung ab-
geführt wird und die Temperatur dadurch nicht ansteigt, so ist der Widerstand des Drahtes konstant.

Definition Ohm’sches Gesetz


8.7
Löst man die Definitionsgleichung für den Widerstand nach I auf
U
I= ,
R
so sieht man, dass die Stromstärke I proportional zur Spannung U ist.

I=U R oder eine weitere Umformung U = R · I wird als Grundgleichung des elektri-
schen Stromkreises oder auch als ohm’sches Gesetz beschrieben (I ∼ U ).

8.9 Spezifischer Widerstand


Bei der Bewegung durch den Leiter stoßen die Elektronen mit den schwingenden Atomrümpfen des
Leitermetalls zusammen und werden dadurch abgebremst. Diese Wechselwirkung ist die Ursache des Wi-
derstands; wegen der größeren Anzahl der Behinderungen längs des Stromweges hat ein langer Draht
einen größeren Widerstand als ein kurzer Draht.

Widerstand und Drahtlänge nehmen im gleichen Verhältnis zu:

R∼l

Dagegen sind Widerstand und Querschnittsfläche zueinander umgekehrt proportional:


1
R∼
A
Um verschiedene Materialien hinsichtlich ihrer elektrischen Leitfähigkeit vergleichen zu können, muss
man Drähte von gleicher Länge und gleichem Querschnitt wählen.

Definition Spezifischer Widerstand


8.8
Der %-Wert gibt den Widerstand eines Drahtes von 1 m Länge und 1 mm2
Querschnittsfläche an. Je besser das Material leitet, desto kleiner ist der %-Wert.
Die unter diesen Bedingungen gewonnen Werte nennt man auch den spezifischen
Widerstand, da er für jedes Material spezifisch ist. Er wird mit % abgekürzt und
2
meist in der Einheit Ω · mm
m angegeben.

Für beliebige Werte lässt sich der Widerstand nach folgender Gleichung berechnen:
l
R=%·
A

Definition Leitfähigkeit
8.9
Den Kehrwert des spezifischen Widerstands bezeichnet man als Leitfähigkeit γ:
1 l
γ= =
% R·A

8.10 Die Gesetze des unverzweigten Stromkreises


Schließt man mehrere Widerstände an eine Spannungsquelle an, so bezeichnet man diese Schaltung als
einen unverzweigten Stromkreis. Trennt man den Stromkreis an einer beliebigen Stelle auf und ver-
bindet die Trennstellen über ein Strommessgerät, so misst man stets die gleiche Stromstärke:

42
Physik-Skriptum BU

Definition Stromstärke im unverzweigten Stromkreis


8.10
Bei einer Reihenschaltung von Widerständen ist die Stromstärke durch jeden Wi-
derstand gleich groß:
I = I1 = I2 = · · · = In

Definition Ersatzwiderstand im unverzweigten Stromkreis


8.11
Der Ersatzwiderstand RE einer Reihenschaltung ist gleich der Summe der in Reihe
geschalteten Einzelwiderstände:

RE = R1 + R2 + · · · + Rn

Schließt man einen Spannungsmesser an die Anschlüsse zu den Widerständen an, so misst man an jedem
Widerstand eine Teilspannung, die als Spannungsabfall bezeichnet wird. An jedem Widerstand gilt
das ohmsche Gesetz. Für die Summe der Teilspannungen an den einzelnen Widerständen erhält man die
folgenden Regeln:

Definition Spannung im unverzweigten Stromkreis


8.12
Die Summe der Teilspannungen U1 + U2 + · · · + Un ist gleich der Spannung der
Quelle U :

U = U1 + U2 + · · · + Un = I · R1 + I · R2 + · · · + I · Rn = I · RE .

Da durch alle Widerstände die gleiche Stromstärke fließt, gilt:


U1 U2 U1 R1
I= = ⇔ = .
R1 R2 U2 R2

8.11 Die Gesetze des verzweigten Stromkreises


Bei der Parallelschaltung von Widerständen ergeben sich Verzweigungspunkte, sogenannte Knoten-
punkte. Betrachtet man die Ströme um den Knotenpunkt herum, stellt man fest, dass die Summe der
zufließenden Ströme gleich groß ist, wie die Summe der abfließenden Ströme.

Definition Erste kirchhoff’sche Regel


8.13
Die erste kirchhoff ’sche Regel, auch Knotenregel genannt, besagt: In jedem
Knotenpunkt ist die Summe der zufließenden Ströme gleich der Summe der abflie-
ßenden Zweigströme:
I = I1 + I2 + · · · + In .
Da bei dieser Schaltung alle Widerstände an derselben Spannung anliegen, gilt für
jeden Widerstand U = R1 · I1 = R2 · I2 = · · · = Rn · In .

Ein geschlossener Stromkreis wird als Masche bezeichnet. Eine Masche kann ein einzelner Stromkreis,
aber auch ein Teil einer sehr komplexen elektrischen Schaltung sein.

Definition Zweite kirchhoff’sche Regel


8.14
Die zweite kirchhoff ’sche Regel, auch Maschenregel genannt, besagt: In einer
Masche ist die Summe der Spannungsabfälle über die Widerstände gleich der Summe
der Urspannungen der dort vorhandenen elektrischen Quellen:
n
X n
X m
X
Un = Ii · Ri = U0,k .
i=1 i=1 k=1

Bei der Summation wird eine Bewegung entgegen der Stromrichtung entsprechend
negativ miteinbezogen.

43
Physik-Skriptum BU

Definition Ersatzwiderstand im verzweigten Stromkreis


8.15
Der Ersatzwiderstand RE einer Parallelschaltung ergibt sich aus dem Kehrwert
der Einzelwiderstände:
1 1 1 1
= + + ... .
RE R1 R2 Rn

In zwei parallelgeschalteten Widerstanden verhalten sich die Stromstärken umge-


kehrt wie die Einzelwiderstände:
I1 R2
=
I2 R1
Beim Berechnen des Ersatzwiderstands komplexer Schaltungen wird von innen nach
außen vorgegangen; ggf. müssen erst Reihenschaltungen von Teilen einer Parallel-
schaltung aufgelöst werden.

8.12 Kondensatoren
Ein Plattenkondensator besteht aus zwei Metallplatten, welche durch einen Isolator, das sogenannte
Dielektrikum (z. B. Luft oder Keramik), getrennt sind. Wird der Kondensator aufgeladen, d. h. werden
durch eine Spannungsquelle gegensätzliche Ladungen auf die Platten aufgebracht, so wird ein elektri-
sches Feld aufgebaut. In diesem elektrischen Feld wird die Energie, die zum Aufladen des Kondensators
aufgebracht wurde, gespeichert.

Jeder Kondensator hat eine maximale Spannungsfestigkeit, die bestimmt, mit wie viel Spannung der
Kondensator belastet werden darf. Wird er mit zu hoher Spannung belastet, so schlägt er durch, d. h.
das Dielektrikum wird beschädigt und die Metallplatten dabei kurzgeschlossen.

Definition Kapazität eines Kondensators (I.)


8.16
Das Speichervermögen für Ladungen wird durch die Kapazität eines Kondensa-
tors C ausgedrückt:
Q
C= .
U
Ein Kondensator besitzt die Kapazität 1F (Farad), wenn er bei 1V Spannung die
1C
Ladung 1 Coulomb speichern kann: 1F = 1V .

Die Kapazität eines Plattenkondensators hängt stark von der Fläche A der Platten und ihrem Abstand
d ab. Je größer A und je kleiner d, umso größer ist die Kapazität C. Außerdem ist für die Kapazität
relevant, welches Dielektrikum verwendet wird. Die Dielektritätszahl r gibt an, um welchen Faktor sich
die Speicherfähigkeit eines Kondensators durch den Einsatz des Dielektrikums erhöht. Für Vakuum und
näherungsweise für Luft gilt r = 1.

44
Physik-Skriptum BU

Definition Kapazität eines Kondensators (II.)


8.17
Aus den Zusammenhängen ergibt sich für die Kapazität
A
C = 0 · r ·
d
mit 0 = 8, 85 · 10−12 m
F
, eine Naturkonstante, die als elektrische Feldkonstante be-
zeichnet wird.

Definition Ersatzkapazität von Kondensatoren


8.18
• Parallelgeschaltete Kondensatoren wirken – von der Quelle her gesehen –
wie ein Kondensator der Kapazität

CE = C1 + C2 + · · · + Cn .

Die Ersatzkapazität parallelgeschalteter Kondensatoren ist stets größer als die


Kapazität des Kondensators mit der größten Kapazität.
• Bei in Reihe geschalteten Kondensatoren errechnet sich die Ersatzkapa-
zität aus der Gleichung
1 1 1 1
= + + ··· + .
CE C1 C2 Cn
Die Ersatzkapazität in Reihe geschalteter Kondensatoren ist stets kleiner als
die Kapazität des Kondensators mit der kleinsten Kapazität.

8.13 Elektrische Arbeit und Leistung


Beim Trennen von Ladungen in einer Spannungsquelle wird die Arbeit W verrichtet. Die an den Klemmen
der Spannungsquellen gemessene Spannung U entspricht dem Arbeitsvermögen der getrennten Ladung.
Für elektrische Energie gilt die Beziehung:

W =U ·Q

8.13.1 Elektrische Arbeit


Bei der Bewegung der Ladungsträger durch einen Stromkreis mit Verbrauchern gleichen sich die getrenn-
ten Ladungen aus und elektrische Energie wird durch Verbraucher in andere Energieformen umgewandelt.
Da in dem Maße, wie sich die Ladungen ausgleichen, in gleichem Maße Ladungen in der Spannungsquelle
getrennt werden, fließt ein konstanter Strom. Seine Stromstärke ist definiert als I = Qt ⇔ Q = I · t.
Eingesetzt erhält man nachfolgende Definition.

Definition Elektrische Arbeit


8.19
Die elektrische Arbeit berechnet sich zu:

W =U ·Q=U ·I ·t

Ω Ω U2 · t
⇒ W = I2 · R · t ⇔ W = .
R
mit [W ] = 1Ws = 1 Js · s = 1J. Wichtig: 1kWh = 1000W · 3600s = 3, 6 · 106 Ws.

Ein Messgerät zur Bestimmung der elektrischen Arbeit ist der Stromzähler. Die Stromkosten werden auf
Basis der verbrauchten elektrischen Arbeit berechnet:

Stromkosten = elektrische Arbeit · Stromtarif

45
Physik-Skriptum BU

8.14 Elektrische Leistung

Definition Elektrische Leistung


8.20
Die pro Zeit t verrichtete elektrische Arbeit W wird als elektrische Leistung P
bezeichnet:
W
P =
t
U · I · t
⇔P = =U ·I
t
mit [P ] = 1W = 1 Js .

Die maximale Leistung eines elektrischen Geräts bei normalen Betriebsbedingungen wird als Nennleis-
tung bezeichnet.

8.15 Gefahren des elektrischen Stroms


Zu den Gefahren von elektrischem Strom zählen Herzkammerflimmern, Herzstillstand, Vebrennungen,
Platzen der roten Blutkörperchen sowie die Gerinnung von Körpereiweiß.

• Kurzschluss: Berühren von zwei Leitungen. Wegen des sehr geringen Widerstands an der Berührungsstelle
fließt ein sehr großer Strom. Die Sicherung spricht an und schaltet die Stromzufuhr ab.
• Körperschluss: Durch schadhafte Isolierung von Leitungen steht das elektrisch leitende Gehäuse
eines Geräts unter Spannung. Beim Berühren des Gehäuses fließt ein Fehlerstrom über den Men-
schen zur Erde (sogenanntes indirektes Berühren).

Zu den Schutzmaßnahmen hiergegen zählen:

• vollständig wirksame und dauerhafte Isolierung


• Schutzkleinspannung < 50 V
• Schutzisolierung als Gerätegehäuse

• PE-Schutzleiter, der Fehlspannungen über den Schutzleiter ableitet


• Schmelzsicherung oder Sicherungsautomat
• FI-Schutzschalter, in dem ein Summenstromwandler den Strom in der hinführenden Leitung mit
dem Strom in der rückführenden Leitung vergleicht

8.16 Magnetische und elektrische Felder


8.16.1 Magnetfelder von Strömen
Ein stromdurchflossener Draht ist von einem Magnetfeld umgeben, auch wenn das Material unmagne-
tisch ist. Die magnetischen Feldlinien entspringen nicht der Oberfläche des Drahts wie bei den Polen
eines Dauermagneten, sondern umgeben einen gestreckten Draht in konzentrischen Ringen, die Feldlinien
liegen in Ebenen senkrecht zum Draht; sie haben keinen Anfang und kein Ende, man bezeichnet solche
Felder als Wirbelfelder.

46
Physik-Skriptum BU

Definition Rechte-Faust-Regel
8.21
Ballt man die Finger der rechten Hand zu einer Faust und hält man den Daumen
in die konventionelle (d. h. technische) Stromrichtung, dann weisen die gekrümmten
Finger in die Richtung der magnetischen Feldlinien:

Wickelt man einen längeren Draht zu einer Spule, so überlagern und verstärken sich die magnetischen
Felder der einzelnen Drahtabschnitte im Inneren der Spule. Ist die Spule wesentlich länger als ihr Durch-
messer, so verlaufen die magnetischen Feldlinien im Inneren parallel, das Magnetfeld ist homogen.

8.16.2 Magnetische Kraft auf Ströme


Ein stromdurchflossener Kuper- oder Aluminiumdraht erfährt in einem Magnetfeld eine magnetische
Kraft F . Diese Kraft ist am größten, wenn der Draht zu den magnetischen Feldlinien rechtwinklig steht.
Die Kraftrichtung ihrerseits ist ebenfalls stets rechtwinklig zur Stromflussrichtung.

Auf ruhende elektrische Ladungen haben Magnetfelder keine Wirkungen. Erst wenn sich die Ladungen im
Magnetfeld bewegen, tritt diese Kraft auf. Sie wird nach ihrem Entdecker als Lorentzkraft bezeichnet.
Die Lorentzkraft ist umso größer,

• je länger das Leiterstück ist, das sich im Magnetfeld befindet,


• je größer die Stromstärke ist und
• je stärker das Magnetfeld ist, in das der Leiter gebracht wird.

47
Physik-Skriptum BU

Definition Drei-Finger-Regel
8.22
Für die Ermittlung der Kraftrichtung entlang der konventionellen Stromrichtung
gilt die Drei-Finger-Regel der rechten Hand:

Ein Maß für die Stärke eines Magnetfelds ist die magnetische Flussdichte B. Wenn auf ein Leiterstück
der Länge s = 1m, das sich vollständig im Magnetfeld befindet, bei der Stromstärke I = 1A die Kraft
F = 1N wirkt, dann hat das Magnetfeld die magnetische Flussdichte B = 1 Tesla.

Definition Magnetische Flussdichte


8.23
Für die magnetische Flussdichte (weitere Bezeichnung: magnetische Induktion)
gilt die folgende Definition:
F
B= .
I ·s
1N
Die Einheit ist 1A·1m = 1T.

8.17 Spannungserzeugung durch Induktion


Stromdurchflossene Leite erfahren in einem Magnetfeld eine Lorentzkraft und bewegen sich darauf hin.
Michael Faraday fand die Umkehrung:

Definition Stromerzeugung durch Induktion


8.24
Wird ein Leiterstück in geeigneter Weise in einem Magnetfeld bewegt, so tritt an
seinen Enden eine Spannung auf. Wird das Leiterstück zu einem geschlossenen Lei-
terkreis ergänzt, so fließt ein elektrischer Strom. Das im Magnetfeld bewegte Lei-
terstück ist die Spannungsquelle dieses Stromkreises. Diese Art der Spannungser-
zeugung wird in Physik und Technik als Induktion bezeichnet.

Ein Höchstwert der Spannung wird erreicht, wenn die Bewegungsrichtung orthogonal zur Richtung der
Feldlinien ist; kein Strom wird erzeugt, wenn man den Leiter parallel zu den Feldlinien bewegt.

Definition Lenz’sche Regel


8.25
Der Induktionsstrom ist stets so gerichtet, dass er die Bewegung hemmt, die ihn
hervorruft.

48
Physik-Skriptum BU

8.18 Technische Anwendung der Induktion


8.18.1 Wechselstromgenerator

An zwei gegeneinander isolierten Schleifringen, die mit der Leiterschleife verbunden sind, kann die indu-
zierte Spannung abgegriffen werden. Die induzierte Spannung wechselt bei jeder Umdrehung der Leiter-
schleife ihre Größe und Richtung fortlaufend in regelmäßigen Wiederholungen.
Trägt man die induzierte Spannung in Abhängigkeit des Drehwinkels der Leiterschleife auf, so erhält man
eine Spannungskurve mit der Form einer Sinuskurve. Die auf- und abschwellende Spannung nennt man
Wechselspannung bzw. in einem geschlossenen Stromkreis Wechselstrom.

Die übliche Größe zur Beschreibung eines Wechselstroms ist seine Frequenz, im europäischen Netz üblicherweise:
50 Hz.

8.18.2 Drehstromgenerator

Bei einem Drehstromgenerator sind um einen rotierenden Läufer drei um je 120° versetzte Ständer-
Induktionsspulen angeordnet. Ein Stromsystem, bei dem drei Wechselströme in drei getrennten Leitern
mit einer Phasenverschiebung von 120 ° fließen, wird als Dreiphasenwechselstrom bezeichnet.

Ein Vorteil des Drehstromnetzes liegt in der Möglichkeit, zwei verschiedene Spannungen aus dem Netz
entnehmen zu können.

49
Physik-Skriptum BU

8.18.3 Gleichstromgenerator

Ein Gleichstromgenerator hat einen ähnlichen Aufbau wie ein Wechselstromgenerator, die Stroma-
bleitung ist jedoch unterschiedlich. Es wird eine Spannung induziert, die wie beim Wechselstromgenerator
bei einer halben Leiterschleifenumdrehung auf ihren Maximalwert ansteigt und dann wieder abfällt. An-
schließend erfolgt die Umpolung, so dass auch bei der zweiten Hälfte der Leiterschleifenumdrehung wieder
eine im Positiven verlaufende sinusförmige Spannung induziert wird.

Eine Spannung mit diesem Verlauf nennt man auch Gleichspannung.

8.18.4 Transformator
Der Transformator besteht aus zwei Spulen, die über einen gemeinsamen Eisenkern miteinander ver-
bunden sind. Legt man an die Primärspule eine Wechselspannung an, so durchdringt das sich 100 Mal
in der Sekunde auf- und abbauende Magnetfeld der Primärspule durch den gemeinsamen Eisenkern auch
die zweite Spule.

Definition Transformator-Gesetze
8.26
• Die Spannungen in Primär- und Sekundärstromkreis U1 und U2 verhalten sich
wie die Windugszahlen N1 und N2 der Spulen. Ebendieses Verhältnis nennt
man Übersetzungsverhältniss ü:
U1 N1 U1
= ; ü = .
U2 N2 U2

• Die Stromstärken I1 und I2 verhalten sich im Primär- und Sekundärstromkreis


umgekehrt wie die Windugszahlen der Spulen:
I1 N2
= .
I2 N1

• Die elektrische Leistung P ist im Primärstromkreis annähernd so groß wie im


Sekundärstromkreis:
P ≈ U1 · I1 ≈ U2 · I2 .

Da die induzierte Spannung im Transformator nur bei einem fortlaufend an- und abschwellenden Strom-
fluss entsteht, können mit einem Transformator nur Wechselspannungen umgeformt werden.

50
Physik-Skriptum BU

8.19 Elektrischer Schwingkreis


Ein elektrischer Schwingkreis besteht aus einer Spule und einem Kondensator.

Der Kondensator wird zunächst durch das Anlegen einer äußeren Spannungsquelle vollständig aufge-
laden; es herrscht ein elektrisches Feld zwischen den Kondensatorplatten und die gesamte Energie des
Schwingkreises ist im elektrischen Feld gespeichert. Nacht Entfernen der äußeren Spannungsquelle fließt
über die Verbindung zwischen dem sich nun entladenden Kondensator und Spule ein elektrischer Strom.
Hieraufhin entsteht in der Spule ein Magnetfeld – während der vom Kondensator ausgehende Strom
abnimmt, bringt die Spule mit ihrer Eigeninduktivität einen entgegengesetzten Strom auf. Dieser Strom
lädt nun den Kondensator umgekehrt auf und sobald der Vorgang abgeschlossen ist, beginnt er von vorne.

Die Energie geht somit vom Kondensator zur Spule und von der Spule wieder zurück zum Kondensator.
Für den Verlauf von Spannung und Stromstärke gilt:

Definition Elektrischer Schwingkreis


8.27
Bei einem elektrischen Schwingkreis entsteht eine elektromagnetische Schwingung,
da abwechselnd ein magnetisches und ein elektrisches Feld auf- sowie abgebaut
werden.

Die Gesamtenergie bleibt erhalten; sie wird periodisch zwischen elektrischer Feld-
energie des Kondensators und magnetischer Feldenergie der Spule umgewandelt.

Die ungedämpfte Schwingung, bei der der Austausch zwischen Kondensator und Spule ohne Verluste
stattfindet, entspricht dem Idealfall. In der Realität exisitiert dieser Idealfall nicht, da die Schwingung
zum Beispiel durch den Widerstand der Leiterstücke gedämpft wird und der damit einhergehende Ener-
gieverlust durch die Zuführung neuer Energie gedeckt werden muss.
Definition Thomson’sche Schwingungsgleichung
8.28
Die Periodendauer eines ungedämpften elektrischen Schwingkreises lässt sich über
die Thomson’sche Schwingungsgleichung berechnen:
√ 1
T = 2π · L·C ⇔ f= √
2π L · C
mit der Periodendauer T in Sekunden, der Frequenz f in Hertz, der Kapazität C
des Kondensators in Farad und der Induktivität L der Spule in Henry.

51
Physik-Skriptum BU

9 Akustik
9.1 Schallerzeugung

Definition Schall
9.1
Alles was wir hören, wird als Schall bezeichnet; er entsteht, wenn ein Schallerreger
rasche Hin-und-her-Bewegungen ausführt, sprich schwingt.

• Schall wird erzeugt, wenn ein Schallerreger in rasche Schwingungen versetzt wird. Je nach Art des
Schallerregers und der Erregung entsteht dabei unterschiedlicher Schall: Schwingt der Schallerrreger
gleichmäßig mit konstant sinusförmigem Verlauf der Schalwellen, so entsteht dabei ein Ton oder
Klang.
• Bei einem Geräusch schwingt der Erreger unregelmäßig, es kommt zur Überlagerung sinusförmiger
Tonschwingungen beliebiger Frequenzverhältnisse.

• Wird ein Schallerreger einmalig sehr stark angestoßen und klingen die Schwingungen rasch ab, so
entsteht ein Knall.

Neben dem Schalleindruck können zwei weitere Eigenschaften unterschieden werden:

• Tonhöhe: Ob ein Ton oder Klang hoch oder tief klingt, hängt davon ab, wie schnell die Schwin-
gungen des Erregers erfolgen. Je kürzer eine Saite, desto rascher schwingt sie und desto höher ist
der zu vernehmende Ton.
• Lautstärke: Wie laut ein Schallerzeugnis von uns wahrgenommen wird, hängt von verschiedenen
Dingen ab:

1. Je größer die Ausschläge des schwingenden Erregers, desto lauter ist der Ton.
2. Ist der Schallerreger mit einem geeigneten Körper verbunden, erklingen die Töne viel lauter
als ohne diese Schallabstrahler.
3. Nicht jeder Art von Musik oder Geräuschen wird von allen Menschen als gleich laut empfunden.

9.2 Oszillogramme

Die größte Auslenkung, die die Saitenmitte für einen kurzen Augenblick nach beiden Seiten erreicht, wird
als Amplitude bezeichnet.

Eine Auf-und-ab-Bewegung bis zur Amplitude auf der gleichen Seite nennt man eine Periode der Schwin-
gung, die Zeitdauer für eine Periode heißt Periodendauer T .

52
Physik-Skriptum BU

Definition Frequenz
9.2
Teilt man die Anzahl der Perioden durch die dafür benötigte Zeit, so erhält man die
Frequenz der Schwingung. Die Frequenz gibt also an, wie viele Perioden in einer
Zeitspanne (meist einer Sekunde) erfolgen. Man erhält die Periodendauer T , wenn
man den Kehrwert der Frequenz f bildet:
1 1
f= ⇔ T =
T f
1
Für die Einheit der Frequenz s schreibt man auch 1 Hz (Hertz).

Definition Zusammenhang der Kenngrößen


9.3
Die Frequenz (und damit auch die Periodendauer) bestimmt die Tonhöhe. Un-
abhängig von der Frequenz bestimmt die Amplitude die Lautstärke.

Je größer die Amplitude, desto lauter der Ton; je größer die Frequenz f , desto höher
der Ton; je glatter die Kurvenform, desto schlanker“ der Ton.

Als Schallspektrum bezeichnet man den gesamten Bereich der Frequenzen von Schallwellen.

• Hörbarer Schall: 16 Hz – 20 000 Hz

• Ultraschall: > 20 kHz


• Infraschall: < 16 Hz (Boden- und Gebäudeschwingungen, kein technischer Nutzen)

9.3 Schallausbreitung
Schall benötigt zu seiner Ausbreitung einen Stoff. Meist ist dies die Luft. Aber auch andere Gase,
Flüssigkeiten und auch feste Stoffe leiten den Schall weiter (meist sogar besser als die Luft). Nur im
Vakuum ist eine Schallausbreitung unmöglich.

9.4 Schallgeschwindigkeit
Die Schallgeschwindigkeit in Form von Längswellen in Luft liegt im Bereich von ca. 340 ms . Die Schallge-
schwindigkeit ändert sich deutlich mit der Temperatur, etwas mit der Luftfeuchtigkeit – aber nicht mit
dem Luftdruck.
Definition Geschwindigkeit des Schalls
9.4
Für die Bestimmung der Schallgeschwindigkeit c gilt die aus der Wellenlehre
bekannte Gleichung Wellenlänge λ mal Frequenz f :

c=λ·f

9.5 Echo
Trifft Schall auf einen flächigen Körper, so wird er von diesem reflektiert. Der reflektierte Schall wird als
Echo bezeichnet.
Definition Entfernungsbestimmung über Echo
9.5
Trifft Schall auf flächige Körper, so wird er reflektiert. Aus der Zeit, die zwischen
dem Aussenden und dem Wiedereintreffen der reflektierten Schallwellen, dem Echo,
vergeht, kann man die Entfernung ` bestimmen:
1
`= ·c·t
2

53
Physik-Skriptum BU

10 Wellenlehre
10.1 Schwingungen
Eine mechanische Schwingung ist eine zeitliche, periodische Bewegung eines Körpers um eine Ruhelage.
Man unterscheidet dabei die folgenden Eigenschaften:
• Elongation s: momentane Entfernung des schwingenden Körpers von seiner Ruhelage
• Amplitude sm : maximale Auslenkung von der Ruhelage weg
• Periodendauer T: Zeit, die ein Körper für eine vollständige Schwingung braucht
• Frequenz f : Anzahl der Schwingungen je Zeiteinheit

Definition Schwingungsgleichung
10.1
Um die Elongation s des schwingenden Körpers von seiner Ruhelage zum Zeitpunkt
t zu berechnen, lässt sich die Schwingungsgleichung verwenden:
t
s = sm · sin 2π ·
T

Bei einer mechanischen Schwingung findet eine periodische Umwandlung zwischen potenzieller und kine-
tischer Energie statt.

Eine Schwingung mit einer im Laufe der Zeit abnehmenden Amplitude wird als gedämpfte Schwingung
bezeichnet:

• Eine Abnahme durch geschwindigkeitsabhängige Reibungskraft äußert sich in exponentieller Ab-


nahme
• Eine Abnahme durch konstante Reibungskraft (z. B. schlecht geschmierte Lager) äußert sich durch
lineare Abnahme

Definition Periodendauer
10.2
Die Periodendauer eines schwingenden Körpers lässt sich über die nachstehenden
Formeln bestimmen:

Periodendauer eines Federpendels:


r
m
T = 2π ·
D

Periodendauer eines Fadenpendels:


s
l
T = 2π ·
g

Da der Ortsfaktor g für einen Ort als konstant angenommen werden kann, hängt
die Periodendauer eines Fadenpendels einzig und allein von der Länge
ab!

Wird ein schwingungsfähiger Körper einmalig ausgelenkt und dann sich selbst überlassen, so führt er
freie Schwingungen mit einer Eigenfrequenz f0 aus, die nur von den Eigenschaften des Schwingers
abhängt. Wird einem Schwinger jedoch durch Anregung von außen oder durch Kopplung mit einem zwei-
ten Schwinger Energie zugeführt, so führt er erzwungene Schwingungen aus und der äußere Erreger
zwingt dem Schwinger seine eigene Erregerfrequenz fE auf.

Liegt die Erregerfrequenz in der Nähe der Eigenfrequenz des Schwingers, so vergrößert sich seine Ampli-
tude. Sie erreicht ein Maximum, wenn die Erregerfrequenz gleich der Eigenfrequenz ist. Dieser Fall wird
als Resonanz bezeichnet.

54
Physik-Skriptum BU

10.2 Wellen
Eine mechanische Welle entsteht durch Ausbreitung einer mechanischen Schwingung im umgebenden,
schwingungsfähigen Medium. Bei der Ausbreitung einer Welle wird Energie transportiert; es findet je-
doch kein Transport von Materie statt.

Der Abstand zwischen zwei aufeinanderfolgenden Schwingzuständen mit gleicher Phase wird als Wel-
lenlänge λ bezeichnet.

Definition Ausbreitungsgeschwindigkeit und Wellenlänge


10.3
Die Ausbreitungsgeschwindigkeit c einer Welle und ihre Wellenlänge λ ergibt
sich aus den nachfolgenden Formeln und Termumstellungen:
λ c
c= =λ·f ⇔ λ=
T f

Bei der Ausbreitung einer Welle durch verschiedene Medien ändert sich die Ausbreitungsgeschwindigkeit
c, die Frequenz f bleibt unverändert.

Definition Wellengleichung
10.4
Die Elongation s wird bei einer Welle im Gegensatz zu einer einfachen Schwingung
nicht nur in Abhängigkeit vom Zeitpunkt t, sondern auch in Abhängigkeit vom Ort
x betrachtet; es gilt die Wellengleichung:
 
t x
s(x, t) = sm · sin 2π · −
T λ

Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Wellenformen:


• Quer- oder Transversalwellen: Schwingung erfolgt senkrecht zur Ausbreitungsrichtung (Vgl.
mit einer La-Ola-Welle im Fußballstadion)
• Längs- oder Longitudinalwellen: Schwingung erfolgt in Ausbreitungsrichtung (z. B. bei Schall-
wellen in einem ruhenden Medium)

Definition Interferenz
10.5
Unter der Interferenz versteht man die Überlagerung von Wellen. Zur Konstruktion
der resultierenden Welle werden die Elongationen der beiden sich überlagernden
Wellen addiert:
sges = s1 + s2 + · · · + sn
Man unterscheidet die folgenden Sonderfälle:

• konstruktive Interferenz: Überlagerung von Wellenberg und Wellenberg


⇒ Amplitude der resultierenden Welle wird maximal groß
• destruktive Interferenz: Überlagerung von zwei Wellen mit dem Phasen-
unterschied λ2 , sprich Überlagerung von Wellenberg und Wellental
⇒ Amplitude der resultierenden Welle ist durchgängig null

Für die Interferenz kreisförmiger Wellen gilt:

• Ein Interferenzminimum wird erreicht, wenn für den Gangunterschied ∆x folgendes gilt:
λ
∆x = (2k + 1) · mit k ∈ N0
2

• Ein Interferenzmaximum wird erreicht, wenn für den Gangunterschied ∆x folgendes gilt:

∆x = k · λ mit k ∈ N0

55
Physik-Skriptum BU

11 Optik
11.1 Lichtquellen
Heiße Körper sind selbstleuchtend. Die meisten Gegenstände unserer Umgebung sind dagegen nicht selbst-
leuchtend; wir nehmen sie nur wahr, wenn sie durch das Licht einer Lichtquelle beleuchtet werden. Bei
lichtundurchlässigen Körpern wird dann ein Teil des auffallenden Lichts an der Oberfläche dieser Körper
in alle Richtungen zurückgeworfen (reflektiert, gestreut).

Man unterscheidet drei Formen von Lichtbündeln:

• Parallellichtbündel mit parallelen Lichtstrahlen


• divergente Lichtbündel mit auseinanderlaufenden Strahlen
• konvergente Lichtbündel mit Strahlen, die auf einen Punkt zulaufen

11.2 Ausbreitung der Lichtstrahlen


Die Ausbreitung von Lichtstrahlen gehorcht folgenden Gesetzmäßigkeiten:

• Von Lichtquellen breiten sich Lichtstrahlen nach allen Richtungen aus.


• Innerhalb eines lichtdurchlässigen Stoffes von gleichartiger Beschaffenheit breiten sich Lichtstrahlen
gradlinig aus. Dies gilt auch für die Lichtausbreitung im Vakuum.
• Quer zu ihrer Ausbreitungsrichtung zeigen Lichtstrahlen keine Wirkung.
• Lichtstrahlen können einander ungestört durchkreuzen; dies gilt insbesondere auch für farbige Lich-
ter.
• Der Weg eines Lichtstrahls kann prinzipiell auch in entgegengesetzte Richtung durchlaufen werden;
man sagt kurz: Lichtwege sind umkehrbar.

11.3 Reflexion des Lichts


Wird ein Lichtbündel auf eine sehr glatte Oberfläche gerichtet, so wird ein großer Anteil des Lichts in
eine bestimmte Richtung zurückgeworfen; man spricht von einer Reflexion.

Definition Reflexionsgesetz
11.1
1. Der Reflexionswinkel β ist gleich dem Einfallswinkel α:
β = α.

2. Der einfallende Strahl und das Einfallslot im Auftreffpunkt liegen stets in einer
Ebene senkrecht zur spiegelnden Fläche.

56
Physik-Skriptum BU

Bei senkrechtem Einfall (α = 0◦ ) wird der Lichtstrahl in sich selbst reflektiert. Einfallender Strahl,
reflektierter Strahl und das Lot fallen dann zusammen.

11.4 Lichtbrechung
Ein Lichtstrahl ändert seine Ausbreitungsrichtung in der Regel immer am Übergang zwischen zwei Me-
dien. Tritt ein Lichtstrahl von einem transparenten Medium 1 in ein ebenfalls transparentes Medium 2
ein, so ändert der Lichtstrahl seine Ausbreitungsrichtung. Der Lichtstrahl wird gebrochen.

Definition Lichtbrechung
11.2
Man unterscheidet zwei Brechungsfälle:

1. Ist β < α, so sagt man: Die Brechung erfolgt zum Lot hin und das Me-
dium 2 ist im Vergleich zu Medium 1 optisch dichter. Die in Medium 2
vorherrschende Lichtgeschwindigkeit ist geringer.
2. Ist β > α, so sagt man: Die Brechung erfolgt vom Lot weg und das Me-
dium 2 ist im Vergleich zu Medium 1 optisch dünner. Die in Medium 1
vorherrschende Lichtgeschwindigkeit ist höher.

Bei einem senkrechten Auftreffen entfällt der Knick, anders gesagt: Der senkrecht auf die Grenzfläche
treffende Strahl wird nicht gebrochen.

Definition Brechungsgesetz
11.3
Das Brechungsgesetz besagt, dass der Quotient aus dem Sinus der beiden Winkel
konstant ist. Er wird als Brechzahl n bezeichnet:
sin α
= konst. = n.
sin β

11.5 Totalreflexion
Beim Übergang vom optisch dichten in ein optisch dünneres Medium kann ein besonderes Phänomen
auftreten, die sogennante Totalreflexion. Erreicht der Einfallswinkel α eine bestimmte Größe αgrenz ,
so verläuft der gebrochene Strahl gerade parallel zur Grenzfläche. Vegrößert man den Einfallswinkel
α > αgrenz , so wird der Lichtstrahl vollständig reflektiert und kein Licht dringt in das optisch dünnere
Medium ein – es gilt das Reflexionsgesetz.

57
Physik-Skriptum BU

11.6 Sphärische Linsen

11.6.1 Kovexlinsen
Konvexlinsen, auch Sammellinsen genannt, brechen parallel einfallende Lichtstrahlen so, dass sich die
Lichtstrahlen im Brennpunkt kreuzen.

• Die Linsenebene ist die Ebene durch die Linsenmitte, senkrecht zur optischen Achse.
• Die optische Achse ist die auf der Linsenebene senkrecht stehende Gerade durch die Linsenmitte.
• Der Brennpunkt F1 (Fokus) ist der Punkt, in dem sich parallel zur optischen Achse verlaufende
Strahlen nach der Brechung durch die Linse auf der optischen Achse schneiden.
• Die Brennweite f ist der Abstand des Brennpunktes von der Linsenmitte.

11.6.2 Konkavlinsen
Konkavlinsen, auch Zerstreuungslinsen genannt, brechen parallel einfallende Lichtstrahlen so, dass sich
die Lichtstrahlen im Raum zerstreuen.

• Die Linsenebene ist die Ebene durch die Linsenmitte, senkrecht zur optischen Achse.
• Die optische Achse ist die auf der Linsenebene senkrecht stehende Gerade durch die Linsenmitte.
• Der Brennpunkt F1 ist der Schnittpunkt der nach rückwärts verlängerten, gebrochenen Strahlen.
• Die Brennweite f ist der Abstand des Brennpunkts von der Linsenmitte.

58
Physik-Skriptum BU

11.6.3 Größen bei Linsenabbildungen

• Die Gegenstandsgröße G ist die Höhe des Gegenstandes, der abgebildet wird.
• Die Gegenstandsweite g ist der Abstand zwischen dem Gegenstand, der abgebildet wird, und der
Linsenebene.
• Die Bildgröße B ist die Höhe des Bildes, wenn dieses scharf abgebildet wird.

• Die Bildweite b ist der Abstand zwischen dem scharf abgebildeten Bild und der Linsenebene.
• Linsen besitzen auf beiden Seiten der Linsenebene im Abstand der Brennweite f einen Brennpunkt.
Man bezeichnet diese mit F1 und F2 .

11.7 Dreistrahlenkonstruktion
Um zu bestimmen, wohin ein Bildpunkt P an einer Linse abgebildet wird, lässt sich die Dreistrahlenkon-
struktion nutzen:

1. Parallelstrahl: verläuft vom Bildpunkt aus parallel zur optischen Achse bis zur Linsenebene und
wird dort gebrochen. An einer Sammellinse wird der Parallelstrahl so gebrochen, dass er durch den
Brennpunkt F1 verläuft. An einer Zerstreuungslinse so, als würde er aus dem linken Brennpunkt
F1 kommen.

2. Mittelpunkstrahl: verläuft durch die Mitte der Linse (Schnittpunkt der Linsenebene mit der
optischen Achse) und sowohl an einer Sammel- als auch an einer Zerstreuungslinse gerade weiter.
3. Brennpunktstrahl: verläuft an einer Sammellinse durch den linken Brennpunkt F2 und wir an
der Linsenebene so gebrochen, dass er anschließend parallel zur optischen Achse verläuft. An einer
Zerstreuungslinse verläuft der Brennpunktstrahl in Richtung des rechten Brennpunktes F2 . An der
Linsenebene wird er so gebrochen, dass er anschließend parallel zur optischen Achse verläuft.

59
Physik-Skriptum BU

11.8 Abbildungsgesetze

Definition Abbildungsgesetze bei optischen Linsen


11.4
Aus den geometrischen Zusammenhängen der Dreistrahlenkonstruktion ergeben sich
die Abbildungsgesetze bei optischen Linsen:
1. Abbildungsgesetz: Bei jeder Abbildung mit einer Linse ist der Quotient aus
Bildgröße B und Gegenstandsgröße G gleich dem Quotienten aus Bildweite b
und Gegenstandsweite g:
B b
=
G g
2. Abbildungsmaßstab: Für den Abbildungsmaßstab A gilt:
B b
A= =
G g

3. Linsengleichung: Bei jeder Abbildung mit einer Linse gilt für Brennweite f ,
Bildweite b und Gegenstandsweite g die Linsengleichung:
1 1 1
= +
f b g

4. Brechwert: Der Brechwert D ist der Kehrweite der Brennweite:


1
D=
f

Zerstreuungslinsen erzeugen von Gegenständen virtuelle, aufrechte, verkleinerte Bilder, die auf derselben
Seite der Linse liegen, wie der Gegenstand. Für Zerstreuungslinsen gelten dieselben Abbildungsgleichun-
gen wie für Sammellinsen, allerdings ist für die Brennweite ein negativer Wert einzusetzen.

11.9 Linsensysteme
Bei vielen optischen Geräten werden nicht nur einzelne Linsen, sondern häufig Kombinationen von
Sammel- und Zerstreuungslinsen, sogenannte Linsensysteme verwendet, sogenannte Linsensysteme.
Für die Ersatzbrennweite f und den Ersatzbrechwert D eines Linsensystems gilt:
1 1 1
= + ; D = D1 + D2
f f1 f2

11.10 Linsenfehler
Durch Abweichungen von den zuvor dargestellten idealen optischen Abbildungen entstehen unscharfe
oder verzerrte Bilder. Solche optischen Abbildungsfehler nennt man Abberration.

Man unterscheidet unter anderem die folgenden Abberationen:


• Sphärische Abberation: Die sphärische Abberation tritt bei einfachen Linsen auf. Lichtstrahlen,
die durch die Randzone der Linse gehen, werden stärker gebrochen und in einem der Linse näher
liegendem Brennpunkt fokussiert als mittig einfallende Lichtstrahlen. Hieraus ergibt sich ein leicht
verschwommenes, unscharf wirkendes Bild.

60
Physik-Skriptum BU

• Chromatische Abberation: Die chromatische Aberration entsteht, weil am Rand der Linse Licht
unterschiedlicher Wellenlänge verschieden stark gebrochen und wie bei einem Prisma in seine spek-
tralen Bestandteile aufgespalten wird (Vgl. auch Abschnitt Farbenlehre); dieser Effekt führt zu
Farbsäumen am Bildrand.

• Bildfeldwölbung: Bei der Bildfeldwölbung wird das Bild nicht eben auf einer Fläche, sondern
gewölbte abgebildet. Da Punkte am Rand der Linse näher zur optischen Achse abgebildet werden
als Mittige, kann man das Bild nicht an allen Punkten gleichzeitig scharf stellen: Wenn man auf die
Bildmitte scharfstellt, ist der Rand unscharf und umgekehrt.

• Verzeichnung: Unter Verzeichnung versteht man die nicht maßstabsgetreue Abbildung eines Ob-
jektes. Dieser Fehler entsteht durch einen veränderten Abbildungsmaßstab bei weit von der op-
tischen Achse entfernten Bildpunkten. Daraus resultiert, dass Linien, die nicht durch den Bild-
mittelpunkt verlaufen, gekrümmt dargestellt werden. Je nachdem ob der Abbildungsmaßstab zum
Bildrand hin zu- oder abnimmt erhält man eine kissen- oder tonnenförmige Verzeichnung.

11.11 Spiegelreflexionen
11.11.1 Reflexion am Hohlspiegel (Konkavspiegel)

Ein Hohlspiegel oder Konkavspiegel ist nach innen gewölbt. Parallel einfallendes Licht wird so reflektiert,
dass alle Lichtstrahlen nach der Reflexion im Brennpunkt zusammenlaufen. Die Entfernung vom Spiegel
zum Brennpunkt ist die Brennweite f . Die Brennweite ist halb so groß wie der der Radius der Kugel,
dem das Spiegelsegment entspricht:
2
f= .
r

61
Physik-Skriptum BU

11.11.2 Reflexion am Wölbspiegel (Konvexspiegel)

Einen Wölbspiegel kann man sich als Teil einer außen verspiegelten Kugefläche vorstellen. Parallel
einfallendes Licht wird so reflektiert, dass es nach der Reflektion divergiert (also auseinander streut).
Verlängert man die auseinanderlaufenden Strahlen hinter den Spiegel, so treffen sie sich in einem Punkt
hinter dem Spiegel, den man virtuellen Brennpunkt nennt.

Das Bild ist verkleinert und aufrecht.

11.12 Farbenlehre
Trifft ein weißer Lichtstrahl auf ein Glasprisma, so ist ein leuchtendes, farbiges Band zu beobachten.

Die Farben gehen kontinuierlich von


Rot → Orange → Gelb → Grün → Blau → Violett
ineinander über. Man bezeichnet dieses farbige Band als das kontinuierliche Spektrum des weißen
Lichts. Die hierbei sichtbaren Farben nennt man Spektralfarben.

Weißes Licht ist demnach eine Mischfarbe aus mehreren Farben. Die Farbzerlegung im Prisma beruht auf
geringfügig unterschiedlichen Brechzahlen der unterschiedlichen Farben.

Spektralfarben sind reine Farben. Ihr Licht bezeichnet man als monochromatisches Licht.

Die Überlagerung der Farben des Spektrums nach der Ausblendung eines Spektralbereichs nennt man
subtraktive Farbmischung. Die reine ausgeblendete Spektralfarbe und die restliche Mischfarbe ergänzen
sich zu weiß, man nennt sie deshalb Komplementärfarbe.
Rot ↔ Grün; Orange ↔ Blau; Gelb ↔ Violett
Dem Auge ist es nicht möglich, zwischen Spektralfarben und Mischfarben zu unterscheiden. Alle Farben
des Spektrums lassen sich als Mischfarbe durch die Addition der drei Grundfarben Rot, Blaulila und
Grün erzeugen.

11.13 Größen des Lichts


11.13.1 Lichtstrom

Definition Lichtstrom
11.5
Die Gesamt-Strahlungsleistung, die eine Glühlampe an sichtbarem Licht abstrahlt,
wird als Lichtstrom Φv bezeichnet:

Φv = ηL · Pel

Das Verhältnis aus dem Lichtstrom Φv und der aufgenommenen elektrischen


Leistung Pv wird als Lichtausbeute ηL bezeichnet; es stellt eine Art Wirkungsgrad
her. Die Maßeinheit des Lichtstroms ist Lumen, Einheitszeichen lm.

Neben dem Lichtstrom ist zur Beurteilung einer Lichtquelle die Farbtemperatur in
Kelvin wichtig.

62
Physik-Skriptum BU

11.13.2 Lichtstärke

Definition Lichtstärke
11.6
Die Lichtstärke Iv gibt die Leuchtstärke einer Lichtquelle an. Die Einheit der
Lichtstärke Iv ist Candela, Einheitszeichen cd. Eine normale Paraffinkerze hat die
Lichtstärke 1 cd.

Die Lichtstärke ist abhängig von der Größe und der Verteilung des abgestrahlten
Lichts.

11.13.3 Beleuchtungsstärke

Definition Beleuchtungsstärke
11.7
Mit der Beleuchtungsstärke EV wird die Helligkeit an einem bestimmten, licht-
beschienenen Ort angegeben. Die Einheit ist Lux, Einheitszeichen lx. Sie nimmt mit
dem Quadrat der Entfernung ab.

11.14 Wellenoptik
Bestimmte Eigenschaften des Lichts sind mit der geometrischen Optik nicht zu verstehen; sie können mit
der Vorstellung des Lichts als elektromagnetische Welle erklärt werden.

Licht ist eine elektromagnetische Querwelle. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Lichtwelle aus-
breitet, ist die Lichtgeschwindigkeit c = 299 800 km
s . Es gilt die Grundgleichung der Wellen:

c
f=
λ
Die Wellenlänge bestimmt die Farbe des Lichts, langwelliges Licht ist rot, kurzwelliges Licht ist blauviolett.
Reinfarbiges Licht hat nur eine Wellenlänge, während weißes Licht eine Mischfarbe ist und ein Spektrum
von Wellenlängen besitzt. Die Lichtstärke wird durch die Größe der Amplitude bestimmt.

11.14.1 Beugung von Wellen


Trifft eine ebene Welle auf ein Hindernis mit schmalem Spalt, so gehen von diesem Spalt kreisförmige
Wellen (sogenannte Elementarwellen) wie von einem punktförmigen Erreger aus.

• 1. Aussage des Huygen’schen Prinzips:


Trifft eine ebene Welle auf ein Hindernis mit vielen Spaltöffnungen, so bildet sich hinter jedem Spalt
eine kreisförmige Elementarwelle.

• 2. Aussage des Huygen’schen Prinzips:


Jede Wellenfront ergibt sich aus den Überlagerungen vieler Elementarwellen; sie ist die Einhüllende
von Elementarwellen.

11.14.2 Polarisiertes Licht


Licht breitet sich als elektromagnetische Querwelle aus. Natürliches Licht schwingt in allen Ebenen. Bringt
man einen Polarisator in den Strahlengang eines natürlichen Lichtstrahls, können nur die Lichtwellen
den Polarisator durchdringen, die in Richtung der ausgerichteten Moleküle schwingen. Die Lichtwellen
mit anderen Schwingungsrichtungen werden absorbiert.

11.14.3 Spektrum der elektromagnetischen Wellen


Sichtbares Licht ist eine Art der elektromagnetischen Wellen mit einer Wellenlänge von 380 nm bis 780
nm. An das rote langwellige Ende des sichtbaren Lichtes schließt sich der Bereich der nicht sichtbaren
infraroten Strahlung an. Im Anschluss an das kurzwellige violette Ende des sichtbaren Lichtes folgt die
ultraviolette Strahlung.

63
Physik-Skriptum BU

11.15 Auge
Die Augenlinse ist elastisch und kann in ihrer Krümmung und Dicke verändert werden; dadurch verändert
sich die Brennweite der Linse und dem Auge ist es möglich, auf der Netzhaut ein scharfes Bild zu erzeu-
gen. Diese Fähigkeit nennt man Akkomodation.

Das gebündelte Licht von der Linse fällt auf der Netzhaut auf den Bereich des schärfsten Sehens, den
Sehfleck.

Die Stelle, an welcher der Sehnerv von hinten in das Auge tritt, erzeugt keine Nervenimpulse und wird
blinder Fleck genannt.

• kurzsichtiges Auge → Brennpunkt des entspannten Auges liegt vor der Netzhaut → Korrektur
mit Zerstreuungslinse
• weitsichtiges Auge → Brennpunkt des entspannten Auges liegt hinter der Netzhaut → Korrektur
mit Sammellinse

64
Physik-Skriptum BU

12 Kernphysik
12.1 Aufbau des Atomkerns
Die Bausteine des Atomkerns sind positiv geladene Protonen und die elektrisch neutralen Neutronen.
Beide werden auch als Nukleonen (von lat. nucleus Kern“) bezeichnet. Sie bestimmen nahezu die ge-

samte Masse eines Atoms.

Die Protonen und Neutronen in einem Atomkern werden durch Kernkräfte zusammengehalten, deren
Stärke die abstoßenden Kräfte der gleichgeladenen Protonen überwiegt.

Als drittes Elementarteilchen enthält das Atom in der Atomhülle Elektronen.

Der Atomkern bestimmt durch die Anzahl der Protonen das chemische Element. Diese charakteristische,
positive elektrische Ladung wird mit der Kernladungszahl Z (auch Ordnungszahl genannt) ausdrückt;
sie wird unten links an das Elementsymbol geschrieben. Bei neutralen Atomen entspricht die Kernla-
dungszahl der Zahl der Elektronen in der Atomhülle.

Definition Massenzahl und Nuklide


12.1
Die Anzahl der Nukleonen ergibt sich aus der Summe von Kernladungszahl
Z (=
ˆ Protonenzahl) und der Neutronenzahl N . Sie bezeichnet man als Nukleo-
nenzahl A oder als Massenzahl:

A=Z +N

Atome, die durch eine definierte Kernladungs- und Nukleonenzahl eindeutig definiert
sind, werden als Nuklide bezeichnet. Für die Nuklidschreibweise gilt:
A
ZX wobei X ein Element ist

12.2 Isotope

Definition Isotope
12.2
Als Isotope bezeichnet man die zu einem Element gehörigen Atomarten. Ihre Nu-
klide haben die gleiche Protonenzahl, aber eine unterschiedliche Neutronenzahl.

12.3 Radioaktive Stoffe


Radioaktivität bezeichnet die Eigenschaft instabiler Atomkerne, sich unter Energieabgabe spontan umzu-
wandeln. Die dabei freiwerdende Energie wird in Form von ionisierender Strahlung, nämlich energiereicher
Teilchen oder Gammastrahlung, abgegeben. Die Kerne der entstehenden radioaktiven Atome nennt man
Radionuklide.

12.3.1 Alpha-Zerfall

Definition Alpha-Zerfall
12.3
Beim Alphazerfall werden aus den Atomkernen α-Teilchen abgestrahlt. Sie be-
stehen aus 2 Protonen und 2 Neutronen und entsprechen im Aufbau Heliumkernen
4 2+
2 He . Beim Alphazerfall nimmt die Kernladungszahl Z des zerfallenden Atoms um
2 Einheiten, seine Massenzahl A um 4 Einheiten ab.

Beispiel: α-Zerfall eines radioaktiven Radiumatoms Ra-226 in Nuklidschreibweise:


226
88 Ra → 222 4
86 Rn + 2 α

65
Physik-Skriptum BU

Aufgrund ihrer positiven Ladung und der großen Masse haben α-Teilchen nur eine sehr geringe Ein-
dringungstiefe in Materie. Ein dickeres Blatt Papier oder einige Zentimeter Luft reichen bereits zur
Abschirmung aus.

12.3.2 Beta-Zerfall

Definition Beta-Zerfall
12.4
Beim Betazerfall wird neben der Gammastrahlung ein energiereiches Betateilchen
ausgesendet. Es wird bei der Kernumwandlung erzeugt, indem sich ein Neutron in
ein Proton und ein Elektron spaltet:
1
0n → 11 p + 0−1 β

Durch β-Zerfall erhöht sich die Kernladung um eine Einheit, während sich die Nu-
kleonenzahl nicht ändert.

Beispiel: β-Zerfall eines radioaktiven Bleiatoms Pb-214 in Nuklidschreibweise:


214
82 Pb → 214 0
83 Bi + −1 β

Betastrahlung ist energiereicher als Alphastrahlung, kann aber durch ein Aluminiumblech abgeschirmt
werden.

12.3.3 Gammastrahlung

Definition Gamma-Strahlung
12.5
Die Gammastrahlung tritt als Begleiter des α-Zerfalls oder des β-Zerfalls auf. Sie
ist eine elektromagnetische, hochenergetische Strahlung, die eine sehr kurze Wel-
lenlänge (weniger als 0,5 nm) besitzt. Sie kann im Magnetfeld nicht abgelenkt werden
und wird auch durch eine dicke Metallplatte nicht vollständig abgeschwächt.

Alle drei oben genannten Strahlenarten sowie auch Röntgenstrahlung können beim Auftreffen auf Materie
aus der Atomhülle Elektronen herausschlagen und dadurch geladene Teilchen (Ionen) erzeugen; man fasst
sie deshalb unter dem Sammelbegriff ionisierende Strahlung zusammen.

12.3.4 Besondere Formen


• Terrestrische Strahlung: Die irdische Strahlung geht von den Böden und Gesteinen der Erdkruste
aus, welche auch in jedem Baustoff enthalten sind und uns somit täglich umgeben. Diese Materialien
enthalten oft geringe Spuren von Radium und Uran, das die Strahlung aussendet.
• Kosmische Strahlung: Die kosmische Strahlung ist eine Teilchenstrahlung aus dem Weltall mit
hoher Energie. Sie besteht größtenteils aus Protonen und wird durch die Atmosphäre stark abge-
schwächt, sodass nur ein kleiner Teil an der Erdoberfläche ankommt.

12.4 Kennwerte des radioaktiven Zerfalls


• Als Halbwertszeit wird diejenige Zeitspanne bezeichnet, die vergeht, bis sich die Menge der ur-
sprünglich vorhandenen radioaktiven Kerne eines Nuklids halbiert hat.
• Die Halbwertsdicke gibt die Schichtdicke eines Materials an, welche die Intensität der Strahlung
durch Absorption und Streuung um die Hälfte herabsetzt.
• Die Aktivität A gibt die Anzahl der pro Sekunde zerfallenden Kerne von 1 g radioaktiver Substanz
an. Sie ist ein Maß für die Stärke einer Strahlungsquelle.
nKerne
A=
Sekunde
Die Einheit der Aktivität ist 1 Becquerel (1 Bq = 1 s−1 ).

66