Sie sind auf Seite 1von 2
FREIZEIT | TRICKDOGGING Trickdogging Hunde-Tricks für Anfänger und Profis von Inez Dengscherz In der vorigen
FREIZEIT | TRICKDOGGING
Trickdogging Hunde-Tricks für
Anfänger und Profis
von Inez Dengscherz
In der vorigen WUFF-Ausgabe ging es
um Trickdogging im Allgemeinen, in
dieser Ausgabe stellt Ihnen Trickdog-
Profi Inez Dengscherz zwei Tricks vor,
die sich auch sehr gut für abwechs-
lungsreiche Hundefotos eignen:
Das Festhalten von Gegenständen.
Anfänger halten beispielsweise eine
Stoffblume mit der Pfote fest und
Profis halten beliebige Gegenstände
mit dem Maul. Viel Spaß beim Üben!
Für Anfänger:
Etwas mit der Pfote halten
Hinweise und Voraussetzungen
Jeder Hund kann diesen Trick lernen.
Alter und Größe spielen hier keine
Rolle. Um den Trick zu lernen, sollte der
Hund bereits die Pfote geben können.
So sieht die
fertige Übung
„etwas mit der
Pfote festhalten“
aus.
Schritt 1 – Aufwärmphase
Üben Sie zum Aufwärmen einige Tricks,
die Ihr Hund schon gut beherrscht.
Im Idealfall sollten es Tricks sein, bei
denen sich der Hund konzentrieren
muss.
Schritt 3 – Pfote auf die Stange
Schritt 2 – Den neuen Gegenstand
zeigen
Nehmen Sie nun einen Gegenstand, den
Ihr Hund halten soll. Hierfür eignen
sich besonders gut Stöcke, Schirme
oder große Stoffblumen. Ich werde den
Trick am Beispiel einer Stange erklären.
Belohnen Sie jedes Interesse des Hundes
an der Stange. Versuchen Sie außerdem,
mit der Stange die Schulter des Hundes
zu berühren. Vielen Hunden ist das
erstmal unangenehm und sie weichen
zurück. Üben Sie dies daher in kleinen
Schritten. Wenn Ihr Hund kein Problem
mit der Berührung hat, können Sie zum
nächsten Schritt übergehen.
Halten Sie die Stange waagrecht vor den
Hund und geben Sie ihm das Kommando
„Pfote“. Sobald er mit der Pfote die
Stange berührt, loben und belohnen Sie
ihn. Hier beginnt man nun schon damit,
dass der Hund die Pfote länger auf der
Stange lassen soll. Denn das ist ja letzt­
endlich gewünscht. Dieser Schritt wird
so lange wiederholt, bis der Hund sicher
weiß, was von ihm gewünscht wird.
52
Hundemagazin WUFF 6/2016
Übung für Anfänger – Schritt 3. Schritt 4 – Immer weiter aufrecht Man beginnt nun

Übung für

Anfänger –

Schritt 3.

Schritt 4 – Immer weiter aufrecht

Man beginnt nun damit, die Stange in sehr kleinen Schritten immer weiter aufrecht zu halten. Schließlich ist die Stange aufrecht zwischen Hundekopf und Schulter. Sie muss so gehalten werden, dass der Hund sie von außen mit der Pfote umgreifen kann. Sie fällt später nicht um, da sie am Hals des Hundes lehnt. Nun fragen Sie erneut die Pfote ab und Sie halten Ihre Hand so, dass der Hund die Pfote um die Stange legen muss. Bevor der Hund mit der Pfote die Hand berührt, zieht man diese schnell weg. Der Hund umgreift somit im Idealfall die Stange. Dies ist das gewünschte Verhalten.

im Idealfall die Stange. Dies ist das gewünschte Verhalten. Übung für Anfänger – Schritt 4. Schritt

Übung für

Anfänger –

Schritt 4.

Schritt 5 – Fertiger Trick und Kommando einführen

Dies wird nun immer wieder wiederholt, bis der Hund die Übung zuverlässig ausführt. Hier kann man dann auch das Kommando einführen. Beispiele hierfür sind „Halten“, „Stange“, „Arm“ usw. Wenn die Übung funktioniert, kann man die Stange z.B. gegen eine dekorative Blume (siehe Foto) ersetzen.

Hundemagazin WUFF 6/2016

Übung für Anfänger – Schritt 5.
Übung für
Anfänger –
Schritt 5.

Für Profis:

Etwas mit dem Maul festhalten

Hinweise und Voraussetzungen

Jeder Hund kann diesen Trick lernen. Alter und Größe spielen hier keine Rolle. Viele Hunde brauchen länger für diesen Trick, daher sollte man selbst viel Geduld mitbringen. Für das Training würde ich kein Spielzeug empfehlen, sondern einen Gegenstand, der ausschließlich für diesen Trick gedacht ist. Beherrscht ein Hund den Trick, kann man jeden be­ liebigen Gegenstand zum Halten verwen­ den. Besonders gut eignen sich für das Training leichte Gegenstände wie Stifte.

Schritt 1 – Aufwärmphase

Üben Sie zum Aufwärmen einige Tricks, die Ihr Hund schon gut beherrscht. Im Idealfall sollten es Tricks sein, bei denen sich der Hund konzentrieren muss und er ruhig wird.

denen sich der Hund konzentrieren muss und er ruhig wird. Profis können den Trick ausbauen, so

Profis können den Trick ausbauen, so dass der Hund den Gegenstand im Maul hält.

man darauf achten, nur zu bestätigen, wenn der Hund alle vier Pfoten am Boden hat.

Schritt 4 – Leichtes Beißen in den Gegenstand

Schritt 3 wird schnell in Schritt 4 übergehen. Hier bestätigt man den Hund, sobald er den Gegenstand in sein Maul nimmt. Das kann zu Beginn sehr kurz sein, und hier ist nun Ge­ duld gefragt. Dieser Schritt kann lange dauern. Man bestätigt den Hund dafür, dass er den Gegenstand erst nur ein paar Sekunden ruhig im Maul lässt. Wenn er zu kauen beginnt, sagt man „Schade“ und versucht es erneut. Meinen Hunden hat es immer geholfen, wenn ich den Gegenstand (wir üben immer mit Stiften) selbst festgehalten habe. Kennt der Hund ein Kinn­Target (er berührt mit dem Kinn die Hand des Menschen), kann man ihm auch mit diesem helfen, den Gegenstand ruhig im Maul zu behalten.

Schritt 2 – Neuer Gegenstand

Außerdem würde ich empfehlen, für das „Ausspucken“ ein Kommando zu geben

In diesem Schritt lassen Sie Ihren Hund vor sich sitzen. Nun nehmen Sie den gewünschten Gegenstand und zeigen ihn Ihrem Hund. Sobald der Hund Interesse zeigt (z.B. durch Riechen), wird dieses bestätigt und belohnt.

(z.B. „Aus“ oder „Gib“). Auch wenn der Hund am Anfang den Gegenstand nur kurz hält, denkt er sonst, die Übung besteht darin, kurz in den Gegenstand zu beißen und ihn dann sofort aus­ zuspucken. Bekommt er allerdings

Schritt 3 – Berühren des Gegen- standes

Nun beginnt man damit, den Hund jedes Mal zu bestätigen, wenn er mit der Schnauze den Gegenstand berührt. Viele Hunde neigen dazu, zusätzlich die Pfote

ein Kommando für das Geben, wartet er im Idealfall auf dieses. Wenn Sie sich sicher sind, dass Ihr Hund weiß, was Sie von ihm möchten, können Sie ein Kommando (z.B. „Take“, „Nimm“, „Halten“ …) einführen.

zum Gegenstand zu heben. Hier sollte

Viel Spaß und Erfolg beim Üben!

D

 

53