Sie sind auf Seite 1von 102

Mercedes-Benz Service

Einführung neue C-Klasse


Typenreihe 204 T-Modell
Einführungsschrift für den Service

Einführung neue C-Klasse Typenreihe 204 T-Modell

DaimlerChrysler AG, GSP/TI, HPC R 822, D-70546 Stuttgart


Bestell-Nr. 6516 1352 00 – Printed in Germany – 08/07

– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Mercedes-Benz Service

Einführung neue C-Klasse


Typenreihe 204 T-Modell
Einführungsschrift für den Service

Daimler AG · Technische Information und Werkstatteinrichtung (GSP/TI) · D-70546 Stuttgart

– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Impressum

Bestellung von Werkstatt-Information


Sämtliche gedruckte Werkstatt-Information von GSP/TI, wie zum Beispiel
Einführungsschriften, Systembeschreibungen, Funktionsbeschreibungen,
Ratgeber Technik, Tabellenbücher und Aufkleber, können Sie wie folgt
bestellen:

Innerhalb Deutschlands
Über unseren GSP/TI-Shop im Internet
Link: http://gsp-ti-shop.daimler.com
oder alternativ
E-Mail: customer.support@daimler.com
Telefon: +49-(0)18 05/0 10-79 79
Telefax: +49-(0)18 05/0 10-79 78

Außerhalb Deutschlands
Bitte wenden Sie sich an den für Ihren Markt zuständigen Ansprechpartner.

Produkt-Portfolio
Über unser vollständiges Produkt-Portfolio können Sie sich auch
in unserem Internet-Portal umfassend informieren.
Link: http://open-after-sales.daimler.com

Fragen und Anregungen


Haben Sie zum vorliegenden Produkt Fragen, Anregungen oder Vorschläge,
schreiben Sie uns bitte.
E-Mail: customer.support@daimler.com
Telefax: +49-(0)18 05/0 10-79 78
oder alternativ
Adresse: Daimler AG
GSP/TIS
HPC R822, W002
D-70546 Stuttgart

© 2007 by Daimler AG
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.
Jede Verwertung oder Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung
der Daimler AG, Abteilung GSP/TIS, HPC R822, W002,
D-70546 Stuttgart. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Verbreitung,
Bearbeitung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und/oder
Verarbeitung in elektronischen Systemen, einschließlich Datenbanken und
Online-Diensten.

Bild-Nr. des Titelbildes: P00.01-3455-00


Bestell-Nr. dieser Publikation: 6516 1352 00

08/07

– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Inhalt

Vorwort 5

Übersicht

Typen und Aggregate 6

Kurzbeschreibung 7

Ausstattung 8

Gesamtfahrzeug

Exterieur 20

Abmessungen 23

Technische Daten 28

Außenbeleuchtung 29

Interieur 39

Sicherheit 50

Wartungsstrategie

Motivation/Neuerungen 54

Vorteile Wartungsstrategie 55

Vorteile Digital Service Booklet 56

ServicePackagePricingSystem (SPPS) 57

Servicecode 58

Werkstattcode 59

Motor

Motordaten 60

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 3


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Inhalt

Fahrwerk

4MATIC 62

Achse 66

Federung 68

Bremsanlage 69

Aufbau

Vernetzung 70

Batterie 75

Klimatisierung 76

Karosserie 79

Schiebedach 87

Türen 88

Laderaum 92

Sonderwerkzeug

Gesamtfahrzeug 96

Werkstatteinrichtung 97

Abkürzungen 98

Stichwörter 100

4 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Vorwort

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,


in der vorliegenden Einführungsschrift stellen wir WIS wird monatlich aktualisiert. Die dort hinterlegten
Ihnen das neue T-Modell der C-Klasse der Typenreihe Informationen entsprechen also immer dem neuesten
204 vor. technischen Stand unserer Fahrzeuge.
Auf diese Weise wollen wir Sie im Vorfeld der Markt- Die Einführungsschrift stellt eine Erstinformation über
einführung mit den technischen Highlights dieses das T-Modell der Typenreihe 204 dar und wird als
neuen Fahrzeugs bekannt machen. Die Broschüre soll solche nicht im WIS hinterlegt. Die Inhalte dieser
vor allem in Bereichen wie Service oder Instandhal- Broschüre werden nicht gepflegt. Nachträge sind
tung/-setzung oder auch im After-Sales-Bereich zur nicht vorgesehen.
Information dienen. Kenntnisse über bereits einge-
Änderungen und Neuerungen veröffentlichen wir in
führte Typenreihen von Mercedes-Benz setzen wir
den entsprechenden Literaturarten im WIS. Die
dabei voraus.
Angaben in dieser Einführungsschrift können daher
Der inhaltliche Schwerpunkt dieser Einführungsschrift von einem neueren Stand der Informationen im WIS
liegt auf der Vorstellung von neuen und veränderten abweichen.
Aggregaten und Systemen.
Alle Angaben zu technischen Daten, Ausstattungen
Die vorliegende Einführungsschrift ist nicht als Grund- und Lieferumfängen haben den Stand des Redaktions-
lage für Reparaturen oder zur Diagnose von techni- schlusses im August 2007 und können daher vom
schen Problemen gedacht. Hierfür stehen Ihnen Serienstand abweichen.
weiterführende Informationen im Werkstatt-Informa-
tions-System (WIS) und im Diagnose-Assistenz-
System (DAS) zur Verfügung.

Daimler AG
Teile-Technik und Technische Information (GSP/TI)

i Hinweis
Weiterführende Informationen zu Werkstattaus-
rüstungen, handelsüblichen Werkzeugen und
Sonderwerkzeugen finden Sie im Internet unter:
- http://gotis.aftersales.daimler.com
- http://www.DC-WE.com
Diese Einführungsschrift steht Ihnen mit dem
Release 12/2007 auf der Stardiagnose-CD in
SD Media elektronisch zur Verfügung.

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 5


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Typen und Aggregate
Übersicht

S 204 Typ Motor Mechanisches Automatisches Automatisches


Markteinführung 6-Gang Getriebe 5-Gang Getriebe 7-Gang Getriebe
12/2007 (SA) (SA)

C 180 Kompressor 204.246 271.952 716.635 722.695 —

C 200 Kompressor 204.241 271.950 716.635 722.695 —

C 230 204.252 272.921 716.636 — 722.998

C 280 204.254 272.947 716.671 — 722.999

C 350 204.256 272.961 — — 722.906

C 200 CDI 204.207 646.811 716.655 722.699 —

C 220 CDI 204.208 646.811 716.657 722.640 —

C 320 CDI 204.222 642.960 711.670 — 722.902

C 320 CDI 4MATIC 204.289 642.961 — — 722.902

P00.00-4039-50
T-Modell der neuen C-Klasse (Typ 204)

6 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Kurzbeschreibung

Übersicht
Fahrzeugkonzept Innovationen

Im Dezember 2007 wird das T-Modell S 203 der • AGILITY CONTROL-Fahrwerk mit selektivem
C-Klasse durch das neu entwickelte T-Modell S 204 Dämpfungssystem
abgelöst. Das neue T-Modell setzt sowohl im Design • ADVANCED AGILITY-Paket mit Sport-Fahrmodus
als auch in der Technik in diesem Segment neue • Intelligent Light System: Bi-Xenon-Scheinwerfer
Maßstäbe und den Grundstein für eine sportliche und mit dynamischem Kurvenlicht, Landstraßenlicht,
dynamische neue Fahrzeugfamilie. Autobahnlicht, Abbiegelicht und erweiterter
Nebellichtfunktion
Die sportliche Linie setzt sich auch im Interieur durch
• ADAPTIVE BRAKE
die schlüssigen, zweifarbigen Ausstattungs-Varianten
• Gespannstabilisierung
fort.
„ESP®-Anhängerstabilisierung“
Durch das großzügige Innenraum-Maßkonzept und • Anhängevorrichtung mit abschwenkbarem
den Fokus auf Ergonomie bietet das T-Modell der Kugelkopf
neuen C-Klasse mehr Platz im Vergleich zu seinem • 4MATIC-Modell mit Dieselmotor C 320 CDI
Vorgänger. • Regen-/Lichtsensor
In dieser Baureihe wird ein völlig neu entwickeltes Regensensor mit zwei am Lenkstockhebel
Bedien- und Anzeigekonzept eingesetzt. Im Vorder- einstellbaren Empfindlichkeiten
grund stehen dabei die Themenfelder Ergonomie, • Außenlaufendes Panorama-Schiebedach
Bedienkomfort und Sicherheit. • Neues Bedien- und Anzeigekonzept
• Automatische Rückwandtür
• EASY-PACK

Maßkonzept

Das Maßkonzept des neuen T-Modells der C-Klasse • Mehr Platz und optimierte Einstiegsmöglichkeiten
bietet: im Vergleich zur Vorgängerbaureihe S 203
• Vergrößerten Laderaum
• Attraktives und dynamisches äußeres Erschei-
nungsbild durch größere Außenabmessungen
• Spürbare Verbesserung einiger komfortrelevanter
Maße im Fahrgastraum

Maßgruppe Einheit S 204 S 203 S 204 zu S 203


C 180 K C 180 K Unterschied

Fahrzeuglänge mm 4596 4541 + 55

Fahrzeugbreite mm 1770 1728 + 42

Fahrzeughöhe mm 1459 1466 -7

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 7


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung
Übersicht

C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320


C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Ausstattungslinien/-varianten

Line CLASSIC Serie — Serie —

Line AVANTGARDE Code 954

Line ELEGANCE Code 955 Serie Code Serie


955

Sportpaket AMG Code 950

Bremsen, Triebstrang

1-Kolben-Faustsattelbremse mit Serie


innenbelüfteter Bremsscheibe (vorn)

1-Kolben-Faustsattelbremse mit Serie — Serie —


unbelüfteter Bremsscheibe (hinten)
(bei 16’’-Rädern)

1-Kolben-Faustsattelbremse mit — Serie — Serie


innenbelüfteter Bremsscheibe
(hinten) (bei 17’’-Rädern)

Fußfeststellbremse mechanisch Serie

Bremsanlage ADAPTIVE BRAKE Serie

Fahrdynamikregelsysteme ESP, ASR, Serie


ABS und BAS

Adaptives Bremslicht Serie

Bremsleuchte Mitte Serie

8 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung

Übersicht
C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320
C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Bremsen, Triebstrang

Bremsbelagverschleißanzeige Serie

Getriebe mechanisch 6-Gang Serie — Serie —

Getriebe automatisch 5-Gang Code — Code —


423 423

Getriebe automatisch 7-Gang — Code 427 Serie — Code Serie


427

TEMPOMAT inkl. SPEEDTRONIC Code 440 Serie Code 440 Serie


(Bestandteil von Code 423, 427)

Lenkradschalttasten Code 428


(Bestandteil von Sportpaket AMG mit
Code 483)

Fahrwerk

Vorderachse: 3-Lenker-Achse Serie

Hinterachse: Raumlenker-Achse Serie

AGILITY CONTROL-Fahrwerk mit Serie


selektivem Dämpfungssystem

Niveau-Regulierung Code 480

ADVANCED AGILITY-Paket (Fahrdy- Code 483


namik-Paket) mit Sport-Fahrmodus

Sportfahrwerk Code 486


(eigenständige SA und Bestandteil
von Code 483 oder Sportpaket AMG)

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 9


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung
Übersicht

C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320


C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Fahrwerk

Schlechtwegefahrwerk Code 482

Lenkung

Lenksäule mechanisch längs- und Serie


höhenverstellbar

Lenkungsverriegelung elektrisch Serie

Zahnstangenlenkung mit Sicher- Serie


heitslenksäule

Parameterlenkung (Bestandteil von Code 213


Code 483 und 486)

Multifunktionslenkrad mit 4 Tasten Serie — Serie —

Komfort-Multifunktionslenkrad mit Code 442 Serie Code Serie


12 Tasten (Bestandteil von Code 954 442
und 955)

Räder, Reifen und Leichtmetallräder

i Nach dem Reifen- bzw. Radwechsel muss die Reifendruckverlust-Warnung über das Bediensystem
Kombiinstrument neu aktiviert werden.

Stahlrad mit Radzierblende Serie — Serie —


205/55 R16 C 180 K C 200
CDI

Leichtmetallrad 205/55 R16 Serie Serie — Serie —


„7-Speichen-Design“ (Bestandteil C 200 K C 220
der Line CLASSIC) CDI

Leichtmetallrad 205/55 R16 Code R79 — Code —


„12-Speichen-Design“ (Bestandteil R79
der Line ELEGANCE)

10 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung

Übersicht
C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320
C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Räder, Reifen und Leichtmetallräder

Leichtmetallrad 225/45 R17 Code R80 Serie Code Serie


„12-Speichen-Design“ (nur in Verbin- R80
dung mit der Line ELEGANCE)

Leichtmetallrad 225/45 R17 Code R48


„5-Doppelspeichen-Design“
(Bestandteil der Line AVANTGARDE)

Leichtmetallrad 225/50 R16 Code R18 — Code —


„7-Speichen-Design“ R18

Leichtmetallrad 225/45 - 245/40 Code R81


R17 „Vielspeichen-Design“

Leichtmetallrad 225/45 - 245/40 Code R22


R17 „5-Speichen-Design“

Leichtmetallrad 225/45 - 245/40 Code R25


R17 „7-Doppelspeichen-Design“
(Bestandteil des Sportpakets)

Leichtmetallrad 225/45 - 245/40 Code 779


R17 „AMG Doppelspeichen-Design“
(Bestandteil des Sportpakets AMG
und SA für Schlechtwegeländer)

Leichtmetallrad 225/40 - 255/35 Code 786


R18 „AMG Doppelspeichen-Design“

Winterreifen M+S Code 645

TIREFIT mit elektrischer Luftpumpe Serie

MO-Extended-Reifen mit Code R66


Notlaufeigenschaften

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 11


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung
Übersicht

C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320


C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Räder, Reifen und Leichtmetallräder

Reserverad Code 669

Notrad (Minispare) Code 690

Reifendruckverlust-Warnung (RDW) Serie

Sicherheit und Diebstahlschutz

Fahrer- und Beifahrer-Airbag mit 2- Serie


stufiger Auslösung, situationsab-
hängig

Side-Airbags vorn in den Sitzlehnen Serie

Side-Airbags im Fond links und Code 293


rechts

Knie-Airbag Fahrerseite (nur ECE) Serie

Window-Airbags für Fahrer, Beifahrer Serie


und Fondpassagiere

Aktives Kopfstützensystem Serie


„NECK-PRO-Kopfstütze“ vorn

PRE-SAFE Code 299

3-Punkt-Sicherheitsgurte mit Gurt- Serie


kraftbegrenzer für Fahrer und
Beifahrer sowie im Fond an den
äußeren Sitzen

Fondsitz mit integrierten Kinder- Code 248


sitzen (ab 03/08)

12 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung

Übersicht
C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320
C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Sicherheit und Diebstahlschutz

ISOFIX Kindersitzverankerung im Serie


Fond

Automatische Kindersitzerkennung Code U18


(AKSE)

Crashoptimierte Pedalanlage Serie

Innen- und Außenspiegel Fahrerseite Code 249


autom. abblendbar inkl. Außen-
spiegel anklappbar

Keyless Go Code 889

Wegfahrsperre elektronisch inkl. Serie


Schließanlage mit Infrarot-Funk-
Fernbedienung und optischer
Schließrückmeldung

Einbruch-Diebstahl-Warnanlage Code 551


(EDW) inkl. Innenraumabsicherung

Heckscheibenwischer mit automati- Serie


scher Zuschaltung bei Rückwärts-
fahrt

Feuerlöscher Code 682

Klimatisierung

Klimatisierungsautomatik Serie
THERMATIC

Komfort-Klimatisierungsautomatik Code 581


THERMOTRONIC mit Klimabedien-
gerät Fond inkl. Boostergebläse für
Fondpassagiere

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 13


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung
Übersicht

C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320


C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Lichtsysteme

H7-Halogen-Scheinwerfer Serie

Scheinwerferreinigungsanlage (nur Code 600


bei H7-Halogen-Scheinwerfern)

Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Abbiege- Code 614


licht, Rückleuchten mit LED-Blink-
licht und Scheinwerferreinigungsan-
lage

Intelligent Light System: Bi-Xenon- Code 622


Scheinwerfer mit dynamischem
Kurvenlicht, Autobahnlicht, Abbiege-
licht, erweiterter Nebellichtfunktion,
Rückleuchten mit LED-Blinklicht und
Scheinwerferreinigungsanlage

Automatisches Fahrlicht mit Serie


Lichtsensor

Leuchtweitenregulierung Serie

Innenraumlichtpaket Code 876 Serie Code Serie


876

Fond- und Laderaumbeleuchtung Serie

2 Warn- und Umgebungsleuchten in Serie


der Heckklappe integriert

Komfortsysteme

PARKTRONIC (PTS) Code 220

Berganfahrhilfe Serie

14 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung

Übersicht
C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320
C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Komfortsysteme

Außenlaufendes Panorama-Schiebe- Code 413


dach elektrisch

Glas-Schiebedach elektrisch Code 414

Dachreling in schwarz Serie — Serie —

Dachreling in Aluminium — Serie — Serie


(Bei Line ELEGANCE oder Line
AVANTGARDE)

Außenspiegel links und rechts elek- Serie


trisch verstellbar und beheizt

Fensterheber elektrisch 4-fach (mit Serie


Komfortbetätigung und Einklemm-
schutz)

Türbremse mehrstufig Serie

Scheibenwaschanlage beheizt Code 875

Regensensor Code 345

Sonnenblenden mit beleuchtetem Serie


Make-up-Spiegel

Lederlenkrad und Lederschaft- Code 280 Serie Code Serie


Wählhebel (Bestandteil des Sportpa- 280
kets, der Line ELEGANCE oder der
Line AVANTGARDE)

Vordersitze mit elektrischer Höhen- Serie


und Lehnenverstellung inkl.
Neigungsverstellung

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 15


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung
Übersicht

C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320


C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Komfortsysteme

Fahrersitz mit Lordosenstütze Serie

Fahrersitz elektrisch verstellbar mit Code 275


Memory (Fahrersitz, Lenksäule elek-
trisch längs- und höhenverstellbar,
Spiegel)

Beifahrersitz elektrisch verstellbar Code 242


mit Memory (nur in Verbindung mit
Code 275)

Multikontursitz links/rechts Code 409

Sitzheizung Fahrersitz links und Code 873


rechts

Fondsitzbank klappbar 1/3 : 2/3 mit Serie


3-Punkt-Sicherheitsgurten und 3.
Kopfstütze

Ablagefach (vor Schalt- oder Wähl- Serie


hebel)

Armauflage seitlich klappbar mit Serie


Fach

Ascherpaket/Raucherpaket Code 301

Armlehne im Fond mit Doppelcup- Serie


holder und Fach

EASY-PACK System Heckklappe Code 890


automatisches Öffnen und Schließen

Ausfahrbare Taschenhaken je einer Serie


links und rechts im Laderaum

16 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung

Übersicht
C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320
C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC

Komfortsysteme

4 Ladegutösen im Laderaum Serie

EASY-PACK-Fixkit (Laderaumpaket) Code 942

Netze im Laderaum seitlich links und Serie


rechts

Ladekante in Edelstahl Serie

Anhängevorrichtung Code 550

Telefon, Audio- und Kommunikationssysteme

Radioantenne in Heckscheibe und Serie


Heckseitenscheibe integriert

Audio 20 Code 523

Audio 20 inkl. CD-Wechsler Code 510

Audio 50 APS (DVD) Code 525

Audio 50 APS inkl. DVD-Wechsler Code 511


(mit LINGUATRONIC)

COMAND APS Code 527


(mit LINGUATRONIC)

COMAND APS inkl. DVD-Wechsler Code 512


(mit LINGUATRONIC)

Surround-Soundsystem Code 810


(nicht bei Code 523)

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 17


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung
Übersicht

C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320


C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Telefon, Audio- und Kommunikationssysteme

DAB - Digitales Radio (nur z) Code 537

Sprachbedienung LINGUATRONIC Code 813


(Bestandteil von Code 511, 512 oder
527)

Komfort-Telefonie Code 386

Reiserechner Serie

Bluetooth-Telefonie in der C-Klasse

i Hinweis
Informationen über Bluetooth-Telefonie und
Komfort-Telefonie sind im Internet unter der
folgenden Adresse und dem beschrieben Pfad zu
finden:
www.mercedes-Benz.de > PKW > Mehr über
Mercedes-Benz > Aktuelles > Bluetooth-Telefonie

18 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Ausstattung

Übersicht
C 180 K C 230 C 280 C 350 C 200 C 320 C 320
C 200 K CDI CDI CDI
C 220 4MATIC
CDI
Nachrüstungen SA

Audio 20 inkl. CD-Wechsler Code 510

Audio 50 APS (DVD) Code 525

Audio 50 APS inkl. DVD-Wechsler Code 511


(mit LINGUATRONIC)

COMAND APS Code 527


(mit LINGUATRONIC)

COMAND APS inkl. DVD-Wechsler Code 512


(mit LINGUATRONIC)

Anhängevorrichtung Code 550

Lederlenkrad und Lederschaft- Code 280


Wählhebel

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 19


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Exterieur
Gesamtfahrzeug

Frontansicht

Das neue T-Modell des Typs 204 zeichnet sich aus Bei den Lines CLASSIC und ELEGANCE ist der Kühler-
durch: grill verchromt mit integrierter Marken-Lorbeerkranz-
Plakette. Die Line AVANTGARDE erhält als Neuheit
• Breite, dominante und steile Kühlermaske, die
einen optisch noch breiteren, 3-lamelligen
bündig in den Stoßfänger eingesetzt ist
Coupé/Roadster-Grill mit brillantsilbernen Lamellen,
• Markante Projektions-Scheinwerfer mit detail-
markanten Chromstreifen und großem Zentralstern.
lierten Chromtuben und eingefärbten Tubenringen
Ganz wie seine sportlichen Vorbilder erhält dieses
• Großflächige Spiegelblinker mit Lichtleitersystem
Fahrzeug die Lorbeerkranz-Plakette auf der Motor-
Die Dynamik der Front wird verstärkt durch einen haube.
stark gepfeilten Grundriss.
Die Frontpartie wird mit einem kraftvollen und breiten
Aufgrund des Fußgängerschutzes wurde eine Erhö- Stoßfänger zur Straße hin abgeschlossen. Zusätzlich
hung der Motorhaube vorgenommen. Durch eine wird die Breite der Lines CLASSIC und ELEGANCE
seitenübergreifende Motorhaubenfuge konnte durch einen 3-lamelligen Lufteinlass, der sich in den
dennoch die sportlich-dynamische Ausprägung reali- Nebelscheinwerferblenden fortsetzt, betont. Bei der
siert werden. Line AVANTGARDE hingegen besteht der Lufteinlass
aus einem Rautengitter, das sich ebenfalls in den
Nebelscheinwerferblenden fortsetzt.

P00.10-4189-00
Frontansicht des T-Modells der C-Klasse

20 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Exterieur

Gesamtfahrzeug
Heckansicht

Die Heckpartie zeigt die bekannte breitenorientierte Die weit in die Seite gezogenen Heckleuchten redu-
Linienführung in Form der breiten Griffleiste, die bei zieren optisch den hinteren Überhang des T-Modells.
der Line CLASSIC schwarz matt, bei den Lines
Um den stark eingezogenen Grundzug des Hecks
ELEGANCE und AVANTGARDE verchromt ist.
herum findet man wiederkehrende, markante Pfei-
Am Heck findet man weitere solcher Stilmittel: lungsthemen, wie z. B. die vom Frontstoßfänger
bekannten Knicke, die gepfeilte Unterkante der Kenn-
• Das verchromte Endstück der Auspuffanlage
zeichenmulde, die schräg angeschnittenen Heck-
(außer C 180 K und C 200 CDI)
leuchten und Laderaumfugen der Rückwandtür.
• Das durchgängige Chromband auf Höhe der
Gürtellinie bei den Lines ELEGANCE und Die Heckpartie des T-Modells bildet somit einen stim-
AVANTGARDE migen Abschluss und sorgt dadurch für ein sportliches
und kraftvolles Aussehen.

P00.10-4190-00
Heckansicht des T-Modells der C-Klasse

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 21


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Exterieur
Gesamtfahrzeug

Seitenansicht

Das neue T-Modell beeindruckt durch schnörkellose Die nach hinten ansteigende Linienführung sowie die
Eleganz. Dazu tragen klare unzerklüftete Flächen, pfeilförmige Leuchteinheit und Seitenkontur bis zum
gepaart mit Kanten und formbetonenden kräftigen wesentlich aufrechteren Heckabschluss erzielen
Linien, bei. einen enormen Vorwärtsdrang. Die gegenüber dem
Vorgänger S 203 wesentlich steilere Rückwandtür
Die Karosserie der dynamischen Limousine wurde für
verschafft dem neuen T-Modell mehr Volumen im
das neue T-Modell bis zur B-Säule übernommen.
Laderaum. Das Fahrzeug wirkt schnittig und kraftvoll.
Die lange Silhouette des T-Modells beginnt in der Dadurch zeigt es gleichzeitig ein baureihenübergrei-
Motorhaube. Durch den steilen Kühlergrill und die fendes, mercedes-typisches Designelement.
Verlegung der Innenraum-Luftansaugung unter die
Die Betonung von Kanten, die optimierten Radaus-
Motorhaube erhält diese eine in dieser Typreihe bisher
schnitte und die im Schweller nach außen gezogene
noch nie erreichte Länge.
Seitenfallung stellen das Fahrzeug satt auf die Straße
und verleihen ihm einen kraftvollen Ausdruck.

P00.10-4191-00
Seitenansicht des T-Modells der C-Klasse

22 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Abmessungen

Gesamtfahrzeug

Maße unbelastet 1) Bei Belastung mit 3 Personen à 68 kg

Fahrzeugabmessungen C 180 K / C 200 K / C 230 / C 280 / C 200 CDI / C 220 CDI

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 23


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Abmessungen
Gesamtfahrzeug

Maße unbelastet 1) Bei Belastung mit 3 Personen à 68 kg

Fahrzeugabmessungen C 350/ C 320 CDI/ C 320 CDI 4MATIC

24 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Abmessungen

Gesamtfahrzeug

Maße unbelastet 1) Bei Belastung mit 3 Personen à 68 kg 4)


Mit Anhängerkupplung inkl. Schutzkappe (Sonder-
a) wunsch) + Kennzeichen-Adapter (4 mm)
Bei zulässigem Gesamtgewicht
2) Benzinfahrzeuge (...) Fahrzeuge mit Sportfahrwerk
3)
Dieselfahrzeuge
Fahrzeugabmessungen (Garagenmaße) C 180 K / C 200 K / C 230 / C 280 / C 200 CDI / C 220 CDI

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 25


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Abmessungen
Gesamtfahrzeug

Maße unbelastet 1) Bei Belastung mit 3 Personen à 68 kg 4)


Mit Anhängerkupplung inkl. Schutzkappe (Sonder-
a) wunsch) + Kennzeichen-Adapter (4 mm)
Bei zulässigem Gesamtgewicht
2) Benzinfahrzeuge (...) Fahrzeuge mit Sportfahrwerk
3)
Dieselfahrzeuge
Fahrzeugabmessungen (Garagenmaße) C 350/ C 320 CDI

26 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Abmessungen

Gesamtfahrzeug

P00.00-4116-00
Fahrzeugabmessungen (Innenraumvarianten der Grundausstattung)

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 27


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Technische Daten
Gesamtfahrzeug

Abmessungen Einheit S 204 S 203 S 204 zu S 203


C 180 K C 180 K (Unterschied)

Radstand mm 2760 2715 + 45

Spurweite vorn mm 1541 1505 + 36

Spurweite hinten mm 1544 1476 + 68

Fahrzeuglänge mm 4596 4541 + 55

Fahrzeugbreite mm 1770 1728 + 42

Fahrzeugbreite (bei ausgeklappten mm 2020 1977 + 43


Außenspiegeln)

Fahrzeughöhe mm 1459 1466 -7

Luftwiderstandsbeiwert cw 0,30 0,31 - 0,01

Maße und Gewichte Einheit S 204 S 203


C 180 K C 180 K

Leergewicht nach DIN kg 1460 1460

Zulässiges Gesamtgewicht kg 2065 2060

Maximale Zuladung nach DIN kg 605 600

Max. Anzahl der Sitzplätze 5

Kofferraumvolumen (mit TIREFIT) l 485 470

Wendekreis m 10,84 10,76

Tankinhalt l 66 62
davon Reserve l 8 8

28 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung

Gesamtfahrzeug
Scheinwerfer

Für die C-Klasse stehen drei verschiedene Lichtsys- Die Anordnung der Lichtfunktionen ist bei allen drei
teme zur Auswahl, die sich in der Ausführung der Scheinwerfervarianten dieselbe. Oben ist in einem
Scheinwerfer unterscheiden: schlanken weißlichen Balken („Augenlid“) das Positi-
onslicht mit zwei Standlichtlampen angeordnet, unter
• H7-Halogen-Scheinwerfer (Serienausstattung)
dem Balken innen das Fernlicht, in der Mitte das
• Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Abbiegelicht und
Abblendlicht und außen das Blinklicht.
Scheinwerferreinigungsanlage (SA)
• Intelligent Light System: Bi-Xenon-Scheinwerfer H7-Halogen-Scheinwerfer
mit dynamischem Kurvenlicht, Autobahnlicht,
Bei Fahrzeugen mit Halogenlicht sind für die Abblend-
Abbiegelicht, erweiterter Nebellichtfunktion und
lichtfunktion Projektionsscheinwerfer verbaut und
Scheinwerferreinigungsanlage (SA)
nicht mehr wie im Typ 203 Reflektionsscheinwerfer.
Für die Fernlichtfunktion wird in der Halogenvariante
jedoch nach wie vor das Reflektionssystem ange-
wandt.

P82.10-4827-00
Halogen-Scheinwerfer links

E1 Leuchteinheit vorn E1e3 Standlicht und Parklicht


E1e1 Fernlicht E1e5 Blinklicht
E1e2 Abblendlicht E1e12 Standlicht 2

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 29


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung
Gesamtfahrzeug

Bi-Xenon-Scheinwerfer

Die beiden Varianten der Bi-Xenon-Scheinwerfer unterscheiden sich optisch kaum. Die Unterschiede liegen
ausschließlich in den vorher genannten Funktionsmöglichkeiten.

P82.10-4828-00
Bi-Xenon-Scheinwerfer links

E1 Leuchteinheit vorn E1e5 Blinklicht


E1e1 Fernlicht E1e10 Xenon-Lampe mit integriertem Zündgerät
E1e3 Standlicht und Parklicht E1e12 Standlicht 2

Nebelscheinwerfer

Die Nebelscheinwerfer sind in die Stoßfängerverklei-


dungen eingesetzt. Bei Fahrzeugen mit Bi-Xenon-
Scheinwerfern dienen diese auch der Abbiegelicht-
funktion. Unterscheiden kann man die Varianten an
der Form der Nebelscheinwerfer. Fahrzeuge mit
Halogen-Scheinwerfern haben runde Nebelschein-
werfer. Fahrzeuge mit Bi-Xenon-Scheinwerfern haben
ovale Nebelscheinwerfer, mit denen auch die Abbiege-
lichtfunktion umgesetzt wird.

P82.10-4829-00
E5/1 Nebelscheinwerfer links

30 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung

Gesamtfahrzeug
Intelligent Light System Landstraßenlicht

Für die neue C-Klasse wird erstmalig das An die Stelle des herkömmlichen Abblendlichts mit
„Intelligent Light System“ als Sonderausstattung asymmetrischer Lichtverteilung tritt beim Intelligent
eingeführt. Light System das neue Landstraßenlicht, das den Stra-
ßenrand auf der Fahrerseite etwas heller und weiträu-
Die Funktionen des Intelligent Light Systems verbes-
miger ausleuchtet als bisher.
sern die Ausleuchtung der Fahrbahn in verschiedenen
Fahrsituationen. Dazu werden die Ausrichtung und die Dadurch kann sich der Fahrer bei Dunkelheit noch
Lichtleistung der Xenon-Scheinwerfer an die jewei- besser orientieren und schneller reagieren, falls
ligen Situationen angepasst. Andere Verkehrsteil- andere Verkehrsteilnehmer die Fahrbahn kreuzen.
nehmer werden dabei nicht irritiert oder geblendet.
Das Intelligent Light System umfasst zusätzlich zu den
Grundlichtfunktionen noch erweiterte Fahrlichtfunkti- Touristenfunktion
onen.
Die Umstellung auf Links- oder Rechtsverkehr ist beim
Grundlichtfunktionen neuen T-Modell identisch mit der Limousine des Typs
• Abblendlicht 204. Die Umstellung erfolgt bei Halogen-Scheinwer-
• Fernlicht fern und bei Bi-Xenon-Scheinwerfer über einen Kipp-
• Standlicht hebel unter dem Projektionsmodul im Scheinwerfer.
• Nebellicht
• Blinklicht
Erweiterte Fahrlichtfunktionen
• Dynamisches Kurvenlicht mit Touristenfunktion
(Links-, Rechtsverkehr)
• Abbiegelichtfunktion
(über die Nebelscheinwerfer)
• Dynamische Leuchtweitenregulierung
• Landstraßenlicht (neu)
• Autobahnlicht (neu)
• Erweitertes Nebellicht (neu)

i Hinweis Touristenfunktion
Die Umstellung auf Links- oder Rechtsverkehr ist
in der Einführungsschrift „Einführung neue C-
Klasse Typenreihe 204“ unter dem Kapitel
Gesamtfahrzeug/Außenbeleuchtung dargestellt.
Best-Nr. 6516 1347 00

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 31


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung
Gesamtfahrzeug

Autobahnlicht

Nutzen und Vorteile Funktion


Ab einer Geschwindigkeit von 90 km/h schaltet sich Die Steuerung der Leuchteinheiten vorn zur Umset-
automatisch das neue Autobahnlicht ein und vergrö- zung des Autobahnlichts übernehmen die Steuerge-
ßert die Sichtweite des Autofahrers um bis zu räte Xenon-Licht, die auf der Unterseite der Leuchtein-
60 Prozent. Die Aktivierung des Autobahnlichts erfolgt heiten vorn befestigt sind.
geschwindigkeitsabhängig in zwei Stufen:
Die Anhebung des Bi-Xenon-Einsatzes in der Leucht-
• Stufe 1 ab 90 km/h einheit vorn links wird vom Steuergerät Xenon-Licht
Leistungsanhebung des Bi-Xenon-Lichts von links über den Stellmotor Leuchtweitenregulierung
35 Watt auf 37 Watt links realisiert.
• Stufe 2 ab 110 km/h Funktionsvoraussetzungen
Anhebung des Bi-Xenon-Einsatzes auf der
• Fahrzeugmotor läuft
Fahrerseite. Die maximale Anhebung wird bei
• Funktion Intelligent Light System im Kombiin-
v = 120 km/h erreicht.
strument ist aktiviert
Deaktivierung • Abblendlicht ein
• Fahrzeug fährt vorwärts
• Fahrzeuggeschwindigkeit < 80 km/h

P82.10-4628-00 P82.10-4629-00
Lichtkegel herkömmliches Abblendlicht Lichtkegel „Autobahnlicht“

32 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung

Gesamtfahrzeug
Erweitertes Nebellicht

Nutzen und Vorteile Funktionsvoraussetzungen


Durch Absenken und Schwenken des Bi-Xenon- • Fahrzeugmotor läuft
Einsatzes in der Leuchteinheit vorn links (bei Rechts- • Funktion Intelligent Light System im
verkehr) wird die Eigenblendung reduziert und die seit- Kombiinstrument aktiviert
liche Fahrbahnausleuchtung verbessert. Bei Linksver- • Abblendlicht ein
kehr wird die erweiterte Nebellichtfunktion über die • Nebelschlussleuchte ein
Leuchteinheit vorn rechts realisiert. • Fahrzeuggeschwindigkeit ≤ 70 km/h
Funktion Deaktivierung
Der Stellmotor Leuchtweitenregulierung links über- • Nebelschlussleuchte aus
nimmt die Absenkfunktion des Bi-Xenon-Lichts und • Fahrzeuggeschwindigkeit > 100 km/h
der Stellmotor aktives Kurvenlicht links übernimmt die
Schwenkfunktion. Vom Steuergerät Xenon-Licht links,
das auf der Unterseite der Leuchteinheit vorn links
befestigt ist, werden beide Stellmotoren gesteuert.

i Hinweis
Bei aktivem „erweiterten Nebellicht“ wird das
„dynamische Kurvenlicht“ für diese Zeit deakti-
viert.

P82.10-4630-00 P82.10-4631-00
Lichtkegel herkömmliches Nebellicht Lichtkegel „erweitertes Nebellicht“

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 33


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung
Gesamtfahrzeug

Blockschaltbild Frontbeleuchtung
L6/2
L6/3
E5/2 B24/15 CAN H N30/4 L6/4
L6/1

E2e3

E2e5
LIN2 B38/1
CAN E
E2e1 B38/2

E2e10
LIN1
S6/1s1 N73
E2m2
E2n1
E2m1

N49
E2l1

CAN G N10/1
E1l1
CAN B
N80
E1m1
E1n1
E1m2 LIN1
S1
S4
E1e10

E1e1
B22/7
E1e5
A1
E1e3
B22/8

E5/1

P82.10-4579-00
Intelligent Light System mit Serienfahrwerk AGILITY-CONTROL

A1 Kombiinstrument E2n1 Steuergerät Xenon-Licht rechts


B22/7 Niveausensor hinten links E5/1 Nebelscheinwerfer links
B22/8 Niveausensor vorn links E5/2 Nebelscheinwerfer rechts
B24/15 Sensor Drehgeschwindigkeit, Quer- und L6/1 Drehzahlsensor Vorderachse links
Längsbeschleunigung L6/2 Drehzahlsensor Vorderachse rechts
B38/1 Lichtsensor (ohne Code (345)) L6/3 Drehzahlsensor Hinterachse links
B38/2 Regen-/Lichtsensor (bei Code (345)) L6/4 Drehzahlsensor Hinterachse rechts
E1e1 Fernlicht links N10/1 Steuergerät SAM mit Sicherungs- und Relais-
E1e3 Standlicht und Parklicht vorn links modul vorn
E1e5 Blinklicht vorn links N30/4 Steuergerät Elektronisches Stabilitäts-Pro-
E1l1 Magnetspule Fernlicht links gramm
E1e10 Xenon-Lampe mit integriertem Zündgerät N49 Lenkwinkelsensor
links N73 Steuergerät elektronisches Zündschloss
E1m1 Stellmotor Leuchtweitenregulierung links N80 Steuergerät Mantelrohrmodul
E1m2 Stellmotor aktives Kurvenlicht links S1 Schalter Außenbeleuchtung
E1n1 Steuergerät Xenon-Licht links S4 Kombischalter
E2e1 Fernlicht rechts S6/1s1 Schalter Warnblinker
E2e3 Standlicht und Parklicht vorn rechts
E2e5 Blinklicht vorn rechts CAN B Innenraum-CAN
E2l1 Magnetspule Fernlicht rechts CAN E Fahrwerk-CAN
E2e10 Xenon-Lampe mit integriertem Zündgerät CAN G Frontbereich-CAN
rechts CAN H Fahrdynamik-CAN
E2m1 Stellmotor Leuchtweitenregulierung rechts LIN 1 Instrumententafel-LIN
E2m2 Stellmotor aktives Kurvenlicht rechts LIN 2 Wischer/Innenspiegel-LIN

34 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung

Gesamtfahrzeug
Schlussleuchten

Im neuen T-Modell werden, wie auch in der Limousine,


in Abhängigkeit von der Frontbeleuchtung zwei
Schlussleuchtenvarianten verbaut.
In Verbindung mit Bi-Xenon-Scheinwerfern sind die
Schlussleuchten mit LED-Technik für die Blinker
ausgestattet. Die mittlere Abdeckung ist dabei grund-
sätzlich in Klarglas ausgeführt.
Bei Fahrzeugen mit Halogen-Scheinwerfern ist die
Streuscheibe der Schlussleuchten für die Lines
CLASSIC und ELEGANCE in hellem Meander ausge-
führt. Nur für die Line AVANTGARDE wurde das helle
Meander der Schlussleuchten sportiv abgedunkelt.
Die Schlussleuchten sind in jeweils drei übereinander P82.10-4831-00
angeordnete Segmente aufgeteilt: Schlussleuchte links (ohne LED-Technik)
• Oben, unter der roten Abdeckscheibe, ist außen
das Seitenmarkierungslicht und innen das Nebel-
schlusslicht (beim Linkslenker) angeordnet. Das
Nebelschlusslicht leuchtet bei aktiviertem Schluss-
licht gedimmt mit
• In der Mitte, unter der weißen Abdeckscheibe, ist
außen der Fahrtrichtungsanzeiger und innen der
Rückfahrscheinwerfer angeordnet
• Unten, unter der roten Abdeckscheibe, ist das
Schlusslicht und Bremslicht innen und außen
verbaut
Die Bremsleuchte Mitte in LED-Technik ist im
Dachspoiler oberhalb der Heckscheibe angeordnet.

P82.10-4830-00
Schlussleuchte links (mit LED-Technik)

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 35


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung
Gesamtfahrzeug

P82.10-4832-00
Schlussleuchte links ohne Abdeckscheibe bei Fahrzeugen mit Halogenlicht

P82.10-4833-00
Schlussleuchte links ohne Abdeckscheibe bei Fahrzeugen mit Bi-Xenon-Licht

E3e1 Blinklicht E3e9 Bremslicht, Schlusslicht und Parklicht


E3e3 Rückfahrlicht E3e10 Bremslicht und Schlusslicht innen
E3e5 Nebelschlusslicht E6/3 Seitenmarkierungsleuchte

36 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung

Gesamtfahrzeug
Blockschaltbild

P82.10-4796-00
Fondbeleuchtung T-Modell

A1 Kombiinstrument N2/10 Steuergerät Sicherheits-Rückhalte-System


B38/1 Lichtsensor (ohne Code (345)) N3/9 Steuergerät CDI
B38/2 Regen-/Lichtsensor (bei Code (345)) N3/10 Steuergerät ME
E3e1 Blinklicht hinten links N10/1 Steuergerät SAM mit Sicherungs- und Relais-
E3e3 Rückfahrlicht links modul vorn
E3e5 Nebelschlusslicht links N10/2 Steuergerät SAM mit Sicherungs- und Relais-
E3e9 Bremslicht und Schlusslicht und Parklicht modul Fond
links N15/5 Steuergerät Elektronisches Wählhebelmodul
E3e10 Bremslicht und Schlusslicht innen links N28/1 Steuergerät Anhängererkennung
E4e1 Blinklicht hinten rechts N73 Steuergerät elektronisches Zündschloss
E4e3 Rückfahrlicht rechts N80 Steuergerät Mantelrohrmodul
E4e5 Nebelschlusslicht rechts S1 Schalter Außenbeleuchtung
E4e9 Bremslicht und Schlusslicht und Parklicht S4 Kombischalter
rechts S6/1s1 Schalter Warnblinker
E4e10 Bremslicht und Schlusslicht innen rechts S16/2 Schalter Rückfahrleuchte
E6/3 Seitenmarkierungsleuchte links X58 Anhängersteckdose
E6/4 Seitenmarkierungsleuchte rechts
E19/1 Kennzeichenleuchte links CAN B Innenraum-CAN
E19/2 Kennzeichenleuchte rechts CAN C Antriebs-CAN
E21 Bremsleuchte Mitte LIN 1 Instrumententafel-LIN
LIN 2 Wischer/Innenspiegel-LIN

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 37


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Außenbeleuchtung
Gesamtfahrzeug

Adaptives Bremslicht

Zusammen mit dem System ADAPTIVE BRAKE wurde


das adaptive Bremslicht eingeführt. Dazu werden bei
einer Gefahrenbremsung die Bremslichter blinkend
angesteuert.
Die Auslösekriterien sind:
• Bremse betätigt
• Ausgangsgeschwindigkeit > 50 km/h
• Bremsassistent ausgelöst oder
Fahrzeugverzögerung > 7,5 m/s2
Die Auslösekriterien werden vom Steuergerät Elektro-
nisches Stabilitäts-Programm erfasst. Aus den Daten
wird ein Notbrems-Signal generiert und auf dem Fahr-
werk-CAN ausgegeben.
Vom Steuergerät SAM mit Sicherungs- und Relais-
modul vorn wird das Signal erfasst und über den
Innenraum-CAN an das Steuergerät SAM mit Siche-
rungs- und Relaismodul Fond weitergeleitet.
Das Steuergerät SAM mit Sicherungs- und Relais-
modul Fond steuert dann die Bremslichter an. Dabei
sorgt das adaptive Bremslicht durch Pulsieren mit
einer Frequenz von 3 Hz für die LEDs in der Brems-
leuchte Mitte und für die Glühlampen in den Schluss-
leuchten dafür, dass nachfolgende Verkehrsteil-
nehmer eine Gefahrenbremsung noch schneller wahr-
nehmen können.
Kommt das Fahrzeug nach einer solchen Bremsung
zum Stillstand, wird die Funktion Bremslicht blinkend
zurückgesetzt und die Bremslichter werden wieder
dauerhaft angesteuert. P82.10-4861-00
Ansteuerung blinkende Bremslichter
Zurückgesetzt wird die Funktion auch, wenn
1 Anforderung Bremslichter blinken
• Bremse gelöst wird
2 Ansteuerung Bremslichter blinken
• Geschwindigkeit < 10 km/h
• Bremsassistent nicht mehr ausgelöst und die N10/1 Steuergerät SAM mit Sicherungs- und Relais-
Fahrzeugverzögerung < 6,5 m/s2 modul vorn
N10/2 Steuergerät SAM mit Sicherungs- und Relais-
Bei einer Gefahrenbremsung aus mehr als 70 km/h modul Fond
wird im Stand zusätzlich die Warnblinkanlage automa- N30/4 Steuergerät Elektronisches Stabilitäts-Pro-
tisch eingeschaltet und automatisch deaktiviert, gramm
sobald das Fahrzeug wieder schneller als 10 km/h
fährt. CAN B Innenraum-CAN
CAN E Fahrwerk-CAN

38 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur

Gesamtfahrzeug
Innenraumdesign

Das Material- und Ausstattungskonzept mit einer Ein besonderes gestalterisches Element sind die
deutlichen Differenzierung der Lines CLASSIC, verchromten Schalteroberflächen sowie das Zentral-
ELEGANCE und AVANTGARDE gibt eine umfassende bedienelement aus Aluminium.
Antwort auf die Individualisierungswünsche des
Durch das großzügige Innenraum-Maßkonzept und
Kunden.
den Fokus auf Ergonomie bietet das T-Modell der
Die zweifarbigen Ausstattungs-Varianten sowie die neuen C-Klasse mehr Platz und optimierte Einstiegs-
hochwertigen Materialien verleihen der neuen verhältnisse im Vergleich zu seinem Vorgänger.
C-Klasse im Innenraum eine besondere sportliche
Die Tastergruppen am Multifunktionslenkrad
Eleganz.
bestehen aus kreisförmig angeordneten Einzeltasten
und dienen der Steuerung des Bedien- und Anzeige-
systems.

P68.00-5024-00
Innenraumdesign

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 39


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur
Gesamtfahrzeug

Instrumententafel

Die neue C-Klasse erhält eine neu gestaltete, hori- In der Fahrzeuggrundversion befindet sich unter dem
zontal gegliederte Instrumententafel, die in eine dyna- Displaydeckel ein Ablagefach, in den Varianten Entry
misch gepfeilte Mittelkonsole übergeht. Sie ist, abwei- Class und Mid Class ein feststehender 5’’ TFT-Farb-
chend vom Vorgängermodell, als einteiliges Bauteil bildschirm und in der Variante High Class ein hochauf-
konzipiert und hat ein integriertes Handschuhkasten- lösender, ausfahrbarer 7’’ TFT-Farbbildschirm.
Modul.
Die Instrumententafel ist im Rahmen der Ausstat-
Dabei sind die Bereiche Knieschutz Fahrerseite und tungsvarianten neben den Grundvarianten in drei
Mitteldom Bestandteil der Instrumententafel. Die Farbkombinationen erhältlich.
Instrumententafel wird in zwei Grundvarianten mit und
ohne Knie-Airbag auf der Fahrerseite gefertigt (in
Abhängigkeit der Ländervariante).
Auf dem Oberteil ist eine Hutze für das Kombiinstru-
ment aufgesetzt, daneben im Bereich der Fahrzeug-
mitte ein Display-Fach für die Zentralanzeige Cockpit.

P68.10-3659-00
Instrumententafel

40 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur

Gesamtfahrzeug
Kombiinstrument

Das Kombiinstrument ist in zwei Versionen mit unter- Ergänzend sind verschiedene Signal- und Kontroll-
schiedlichen Multifunktionslenkrädern erhältlich. leuchten in der zentralen Multifunktionsanzeige
enthalten.
In der Grundausstattung ist die Standardvariante des
Kombiinstruments in Verbindung mit dem Multifunkti- Die Bedienung erfolgt über das entsprechende Multi-
onslenkrad mit 4 Tasten verbaut. Diese enthält in funktionslenkrad bzw. über das Komfort-Multifunkti-
jedem Zeigerinstrument ein kleines Display. onslenkrad. Die 4 Tasten- oder 12 Tasten-Varianten
sind in zwei im Lenkrad angeordnete „Tastenfelder“
Als Sonderausstattung ist ein Kombiinstrument in
links und rechts integriert.
Verbindung mit dem Komfort-Multifunktionslenkrad
mit 12 Tasten lieferbar. In dieser Variante ist im
zentralen Zeigerinstrument ein 4,5 Zoll-Display inte-
griert sowie in der Tachometerskala ein Segmentband
für die Funktionen Limiter und Tempomat.

P68.10-3660-00
Kombiinstrument in Verbindung mit Multifunktionslenkrad mit 4 Tasten

P68.10-3661-00
Kombiinstrument in Verbindung mit Komfort-Multifunktionslenkrad mit 12 Tasten

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 41


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur
Gesamtfahrzeug

Mittelkonsole

Die Instrumententafel geht in die Mittelkonsole über. Das neue zentrale Bedienelement der neuen Human
Durch den Kontrast zwischen der horizontal geglie- Machine Interface (HMI)-Generation ist im unteren Teil
derten Instrumententafel und der dynamisch der Mittelkonsole angeordnet. Dies ist der Grund,
gepfeilten Mittelkonsole wird ein emotionales Span- warum die Instrumententafel so sportiv und übersicht-
nungsverhältnis geschaffen. lich aussieht.
Im oberen Bereich der Mittelkonsole sind von oben
nach unten angeordnet:
• Audio-/COMAND-Display
• Luftdüsen
• Radio-/COMAND-Bedienteil
• Oberes Bedienfeld
• Klimabediengerät
• Ablagefach

P68.20-3672-00
Mittelkonsole

42 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur

Gesamtfahrzeug
Türinnenverkleidung

Die Türinnenverkleidungen sind völlig neu gestaltet.


Sie setzen verbindend die zweiteilige, horizontale Glie-
derung der Instrumententafel durch eine Material- und
Farbtrennung in der Bordkante fort. So bildet die
dunklere Farbe einen Rahmen um den ganzen Innen-
raum, während die hellere Farbe in die Bedienflächen
für die elektrischen Fensterheber und die Spiegelver-
stellung bis in die Türmittelfelder mündet.
Eine Chromzierleiste trennt die an allen vier Türen
angebrachten, großflächigen Türzierelemente von der
Bordkante. Die Zierleisten sind mit dem immer wieder-
kehrenden leichten Knick gegliedert und integrieren
den verchromten Türöffner sowie den als Sonderaus-
stattung erhältlichen Sitzverstellschalter.
In den vorderen Türen ist serienmäßig ein Ablagefach
integriert. In den hinteren Türen ist bei den Lines
ELEGANCE und AVANTGARDE ebenfalls ein Ablage-
fach integriert.
P68.30-3293-00
Türinnenverkleidung

i Hinweis
In den Türverkleidungen sind jeweils Klappen
angebracht, die einen leichten Zugriff auf die
Türsteuergeräte ermöglichen. Der Ausbau des
Türsteuergerätes ist durch diese Klappe möglich.

P72.00-2175-00
1 Klappe

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 43


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur
Gesamtfahrzeug

Innenraumbeleuchtung

Die Beleuchtungsfunktionen und die elektronische Modularer Aufbau


Steuerung wurden im neuen T-Modell gegenüber der
Das Konzept des modularen Aufbaus beinhaltet
Vorgängerbaureihe weiterentwickelt. Dabei wurde
einheitliche Quetschsockellampen sowie einheitliche
besonders auf die Blendfreiheit durch indirekte
Kontaktierungen. Dies ermöglicht ein besseres und
Beleuchtung Wert gelegt. Das Innenlichtkonzept bein-
einfacheres Handling beim Auswechseln der Leucht-
haltet folgende Merkmale:
mittel. Zur modularen Beleuchtung gehören:
• Optimierte Innenlichtsteuerung
• Fußraumbeleuchtung vorn und hinten
• Modularer Aufbau
• Staufachbeleuchtung in der Mittelkonsole
• Warn- und Umgebungsleuchte
• Make-up-Leuchten vorn
• Crash-aktive Notbeleuchtung
• Warnleuchten in den Türen
Neu ist die Warn- und Umgebungsbeleuchtung in der • Ausstiegsleuchten im hinteren unteren Türbereich
Rückwandtür. Des Weiteren werden Teile der Innenbe- • Handschuhkastenbeleuchtung
leuchtung über die crash-aktive Notbeleuchtung nach • Seitliche Laderaumleuchte
einem Unfall mit Crash-Signal aktiviert. • Warn-/Umgebungsbeleuchtung in der
Rückwandtür
Bei den Lines ELEGANCE und AVANTGARDE stehen
erweiterte Lichtfunktionen wie Fußraumbeleuchtung,
Einstiegsbeleuchtung oder Leseleuchten serienmäßig
zur Verfügung.

P82.20-3128-00
Innenraumbeleuchtung

44 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur

Gesamtfahrzeug
Steuergerät Dachbedieneinheit (DBE)

Im neuen T-Modell werden zwei Varianten des Steuer- In das Gehäuse der DBE sind integriert:
geräts Dachbedieneinheit ausstattungsabhängig
• Innenlicht rechts und links
verbaut. Fahrzeuge mit der Sonderausstattung
• Fondlichtschalter
Schiebe-Hebe-Dach erhalten eine vernetzte DBE. In
• Leselichtschalter links und rechts für die
allen anderen Fahrzeugen, auch mit Panorama-Schie-
Leseleuchten im Innenspiegel
bedach, ist eine unvernetzte DBE verbaut.
• Schalter Automatikfunktion Innenraumleuchte
Die DBE übernimmt die elektronische Steuerung und • Innenlichtschalter
die Spannungsversorgung folgender Komponenten: • Schalter für das Schiebe-Hebe-Dach bzw.
Panorama-Schiebedach (SA)
• Innenraumbeleuchtung
• Temperatursensor Innenraum
• Antrieb des Schiebe-Hebe-Daches bzw. des
• Abwahltaste für Innenraumschutz/
Panorama-Schiebedaches
Abschleppschutz (SA)
• Garagentoröffner
• Ultraschallsensoren (SA)
• Messung der Innenraumtemperatur
• Bluetooth-Antenne
• Beleuchtung der Schaltersymbole
Die Anforderung bzw. die Ansteuerung hierfür
kommt vom Steuergerät SAM mit Sicherungs- und
Relaismodul vorn bei Kl. 58d

i Hinweis
• Bei Fahrzeugen mit Panorama-Schiebedach
wird der Schalter Schiebe-Hebe-Dach direkt
vom Steuermodul Panorama-Schiebedach
eingelesen. Dies steuert auch den Motor des
Panorama-Schiebedaches und des Sonnen-
rollos.
• Bei der Ausstattungsvariante mit Innenraum-
schutzsensoren sind die Bauteile nur im
Steuergerät Dachbedieneinheit verbaut. Diese
werden jedoch nicht von der DBE eingelesen
oder von dieser mit Spannung versorgt.

P54.21-2694-00
Steuergerät Dachbedieneinheit

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 45


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur
Gesamtfahrzeug

Sitzanlage Vordersitze

Die Sitzanlage des neuen T-Modells weist gegenüber Das Grundgestell der Vordersitze ist aus Metall mit
der Vorgängerbaureihe einen verbesserten Sitz- und einer Stahlschale und einer integrierten Federung für
Bedienkomfort auf. den Sitzkissenbereich. Auf der Stahlschale liegen
Schaumauflagen und der Bezug mit Kaschierung. Das
Die Sitzkissen, Rückenlehnen und Pfeifeneinteilung
Schaumkissen ist mit Bohrungen versehen, über
wurden neu gestaltet. Zusätzlich wurden besonders
welche die Sitzfläche belüftet wird.
die Seitenführungen der Sitzkissen weiter verbessert.
Die Lehne des Sitzgestells besteht aus einem Stahl-
Außerdem wurde eine Kartentasche an den Sitzlehnen
rahmen mit einer Pulmaflex-Matte, einer Schaumauf-
angebracht.
lage und einem kaschierten Bezug. Serienmäßig sind
Als größter wahrnehmbarer Flächenverbund im Inte- auf den Lehnen die neu entwickelten Kopfstützen
rieur ist die Sitzanlage einer der größten Unterschei- NECK PRO verbaut.
dungsfaktoren zwischen den Lines. Dies gelingt zum
Der Fahrersitz ist serienmäßig mit einer Lordosen-
einen über das Material- und Farbkonzept, zum
stütze ausgerüstet. Beide Vordersitze erhalten bereits
anderen aber auch durch die unterschiedlichen Naht-
in der Grundausstattung eine teilelektrische Sitzver-
und Abheftungsbilder. Als Sonderausstattung steht
stellung mit folgenden Einstellmöglichkeiten:
für die Lines ELEGANCE und AVANTGARDE eine
Lederausstattung mit unterschiedlichen Farben zur • Lehnenneigung
Verfügung. • Sitzkissenhöhe
Die Sitzanlage erhält bereits in der Grundausstattung Die Einstellung der Sitzpositionen kann in der Serien-
3-Punkt-Sicherheitsgurte mit Gurtkraftbegrenzer für ausstattung mit Hilfe der Bedienelemente und
Fahrer und Beifahrer sowie an den äußeren Sitzen im Schalter am Sitz sowie mit der Sonderausstattung
Fond. Für den Sitz in der Mitte der Fondsitzanlage ist Memory über die Bedienelemente in der Türverklei-
ein 3-Punkt-Sicherheitsgurt mit einem Umlenkpunkt dung stufenlos und unabhängig voneinander einge-
im oberen Teil der Rückenlehne verbaut. stellt werden.
Sonderausstattungen
• Sitzheizung vorn links und rechts
• Elektrisch einstellbare Vordersitze mit
Memorypaket für Sitzeinstellung, Kopfstüt-
zenhöhe, Außenspiegeleinstellung, Lenksäulen-
einstellung, Ein- und Ausstiegshilfe
• Weiterentwickelte und komfortgesteigerte
Multikontursitze links und rechts
• Sportsitze vorn (nur in Verbindung mit AMG-
Sportpaket)
• Automatische Kindersitzerkennung AKSE für den
Beifahrersitz
• Feuerlöscher unter dem Fahrersitz
• Fondsitz mit integriertem Kindersitz und seitlichem
Kopfschutz (neu ab 03/08)

P91.10-3033-00

Sitzanlage vorn

46 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur

Gesamtfahrzeug
Multikontursitz (SA) Aktive Kopfstütze NECK PRO

Bei der Sonderausstattung Multikontursitz wird die Die Kopfstützen NECK PRO sind für Fahrer- und
Komfortsteigerung durch eine variable Kontureinstel- Beifahrersitz serienmäßig verbaut und können bei
lung erreicht. einem Heckaufprall aktiv werden. Durch die Kopf-
stützen kann der Kopf frühzeitig abgestützt werden.
Der Multikontursitz bietet die Möglichkeiten, die
Lordose mit zwei Kammern, die Seitenbacken und die Die Auslösung erfolgt bei einem Heckaufprall mit defi-
Sitzkissenlänge über Druckregulierung separater Luft- nierter Schwere durch das Steuergerät Rückhaltesys-
kammern an die von der individuellen Statur beein- teme. Dafür wird eine vorgespannte Feder freige-
flussten orthopädischen Bedürfnisse und Wünsche geben, die die Kopfstütze 43 mm nach vorn und
anzupassen. 24 mm nach oben schiebt.
Zusätzlich können die vorderen Sitze mit Sitzheizung Nach der Auslösung kann die Kopfstütze folgender-
geordert werden. maßen in die Ausgangsposition zurückgestellt
werden:
• Zuerst das Kopfstützenpolster unten nach hinten
bis zum Anschlag zurückdrücken
• Dann das Kopfstützenpolster nach unten bis zum
Anschlag in die Führung drücken
• Zuletzt das Kopfstützenpolster oben mit kräftigen
Druck bis zum Einrasten zurückklappen
i Hinweis
Druckverlust: Falls der Sitz nach einer gewissen
Zeit nicht mehr der gewünschten Kontur
entspricht, muss der Einstellvorgang wiederholt
werden.

Ausgelöste Kopfstütze NECK PRO zurückstellen


1 Zurückdrücken
2 Nach unten drücken
3 Zurückklappen

P91.16-2516-00

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 47


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur
Gesamtfahrzeug

Fondsitze ISOFIX-Halterungen

Im neuen T-Modell ist eine feststehende Fondsitzbank An den Unterseiten der Fondsitzlehnen sind serien-
in Kombination mit einer asymmetrisch, zweigeteilten mäßig beidseitig ISOFIX-Kindersitzbefestigungen
und umklappbaren Fondsitzlehne verbaut. angeordnet. Daran dürfen nur von Mercedes-Benz frei-
gegebene Kindersitze befestigt werden.
Die feststehende Fondsitzbank hat einen einge-
schäumten Drahtrahmen als Trägerteil und je nach
Line einen dementsprechenden Sitzbezug.
Die Fondsitzlehne besteht aus einem Lehnenrahmen
aus Stahl, der ein Schaumpolster mit Drahtrahmen
und je nach Line einen entsprechenden Sitzbezug
trägt. Von den drei höhenverstellbaren Kopfstützen in
der Fondsitzlehne haben die äußeren Kopfstützen eine
Neigungsverstellung.
Die ausklappbare Armauflage in der Fondmitte, die
zwei Cupholder enthält, wurde um ein Ablagefach
erweitert.
Die Laderaumabdeckung und das Sicherheitsnetz sind
als Doppelrollo am breiteren Teil der Fondsitzlehne
angebracht. 91.12-3038-00
Fondsitz mit ISOFIX-Halterung

Integrierter Kindersitz mit seitlichem


Kopfschutz (SA ab 03/08)

Die Fondsitzanlage wird als Sonderausstattung mit


integriertem Kindersitz angeboten. Neu hierbei ist der
seitliche Kopfschutz.

91.12-3131-00
Integrierter Kindersitz mit Kopfseitenschutz

48 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Interieur

Gesamtfahrzeug
Geteilte Fondsitzanlage

Beim Umbau der im Verhältnis 1/3 zu 2/3 geteilten


Fondsitzanlage werden zukünftig nur noch die Sitzleh- i Hinweis
nenteile einzeln oder gemeinsam nach vorne geklappt, Für die umklappbare Fondsitzanlage gibt es im
wodurch die Bedienung deutlich vereinfacht wird und Kombiinstrument eine Infoanzeige, ob die Fond-
dennoch eine nahezu ebene Ladefläche entsteht. Die sitzlehne verriegelt ist oder nicht.
Kopfstützen schwenken dazu mit der Lehne nach
vorn. Durch die besondere Gestaltung von Fondkopf- Zusätzlich gibt es in den Schlössern der Sitzlehne
stützen und Fondsitzbank müssen die Kopfstützen vor eine mechanische Anzeige, ob die Fondsitzlehne
dem Umklappen der Fondsitzlehne nicht entfernt verriegelt ist oder nicht.
werden, sondern lediglich in ihre eingefahrene Posi-
tion gebracht werden.
Um die Gurtschlösser während des Umklappens und
nach dem Zurückklappen in einer bestimmten Posi-
tion zu halten, werden sie in Polstertaschen im Sitz-
kissen gehalten.

P91.12-3141-00
Geteilte Fondsitzanlage

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 49


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Sicherheit
Gesamtfahrzeug

Aktive Sicherheit

Im neuen T-Modell wird ein hohes Maß an aktiver Zu den Komponenten, die einen hohen Grad an
Sicherheit sowohl durch bewährte als auch durch neu Wahrnehmungssicherheit ermöglichen, gehören:
entwickelte Systeme und Komponenten erreicht.
• Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Abbiegelicht und
Für die Fahrsicherheit sorgen unter anderem: Scheinwerferreinigungsanlage
• Intelligent Light System: Bi-Xenon-Scheinwerfer
• Größere Spurweite
mit dynamischem Kurvenlicht, Autobahnlicht,
• Dreilenker-Vorderachse
Abbiegelicht, erweiterter Nebellichtfunktion und
• Fünflenker-Hinterachse
Scheinwerferreinigungsanlage
• 4MATIC (Typ 204.289)
• Bremsleuchte Mitte im Dachspoiler
• ADAPTIVE BRAKE mit u. a. den Funktionen
• Adaptives Bremslicht
Berganfahrhilfe, Vorfüllen und Trockenbremsen
• Verbessertes Sichtfeld durch große Außenspiegel
• Bremsassistent BAS
• Geringere Sichtfeldüberdeckung mittels
• Fahrdynamiksysteme ABS/ASR/ETS/ESP bzw.
Querschnittsoptimierung der A-Säulen
4ETS/4ESP (Typ 204.289 4MATIC)
• PARKTRONIC
• Gespannstabilisierung ESP® Anhängerstabili-
• Regensensor mit zwei am Lenkstockhebel
sierung
einstellbaren Empfindlichkeiten
• Reifendruckverlustwarner RDW
• AGILITY CONTROL-Fahrwerk mit selektivem Für die Bediensicherheit sorgen:
Dämpfungssystem
• Ergonomisch gestalteter Fahrerplatz
• ADVANCED AGILITY-Paket mit Sport-Fahrmodus
• Optimierte Anordnung der Bedienelemente
• Sportfahrwerk
• Komfort-Multifunktionslenkrad mit 4,5 Zoll-Display
• Fahrwerk für Schlechtwegeländer
im Kombiinstrument
Eine hohe Konditionssicherheit wird erreicht durch: • COMAND mit neuem Bedien- und Anzeigekonzept
• Zentrale Bedieneinheit vorn in der Mittelkonsole
• Längeren Radstand
für die Fahrzeugführung sowie die Informations-
• Komfortable Sitze und Komfort-Kopfstützen
und Kommunikationssysteme
• Wärmedämmendes Glas rundum
• Rollos für die Seitenfenster an den Fondtüren
• Klimatisierungsautomatik THERMATIC
• Komfort-Klimatisierungsautomatik
THERMOTRONIC inkl. Boostergebläse für Fondpas-
sagiere
• TEMPOMAT inkl. SPEEDTRONIC
• Selektives Dämpfungssystem

P82.10-4834-00

Bremsleuchte Mitte mit LEDs

50 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Sicherheit

Gesamtfahrzeug
Passive Sicherheit

Zum passiven Sicherheitskonzept gehören: Bei den Insassenrückhaltesystemen wurden in den


folgenden Bereichen weiterentwickelt:
• Karosseriestruktur mit hochstabiler Fahrgastzelle
• Front- und Heckstruktur mit hohem Energieauf- • Fahrer- und Beifahrer-Airbag mit 2-stufiger
nahmepotenzial durch Formänderung Auslösung, situationsabhängig
• Kompatibilität der Vorbaustrukturauslegung im • Automatische Kindersitzerkennung (AKSE)
Hinblick auf Frontalkollisionen • Knie-Airbag auf der Fahrerseite
• Kurz bauende R4- und V6-Motoren auf einem • Sidebags vorn in den Sitzlehnen und in der zweiten
eingeschraubten Integralträger gelagert, der beim Sitzreihe hinter den Fondseitenverkleidungen
Frontalaufprall in Stoßrichtung verformbar ist • Window-Airbags zwischen den A- und C-Säulen
• Mehrere parallele Lastpfade zur verbesserten • 3-Punkt-Sicherheitsgurte mit Gurtkraftbegrenzer
Lastverteilung bei einem partiellen Frontalaufprall für Fahrer und Beifahrer sowie im Fond an den
• Cockpit-Querträger als Aluminium-Strangpress- äußeren Sitzen
profil (T-Modell des Typs 203 in Stahlausführung) • Neues aktives Kopfstützensystem vorn
zwischen den A-Säulen „NECK-PRO-Kopfstützen“
• Teleskopierbare Lenksäule mit Wellrohr • ISOFIX Kindersitzverankerung im Fond
• Türen mit Verstärkungsprofil • Neue integrierte Kindersitze im Fond mit Kopfsei-
• Ladegutsicherung mittels Verzurrösen und tenschutz (SA)
Ladegutnetz • Vorbeugender Insassenschutz PRE-SAFE
• Pyrosicherung in der Vorsicherungsdose, die in
bestimmten Crashsituationen die Starter- und
Generatorleitung von der Batterie abtrennt

P91.00-2211-00

Knie-Airbag Fahrerseite

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 51


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Sicherheit
Gesamtfahrzeug

Steuergerät Sicherheits-Rückhalte-System

Im neuen T-Modell wird ein neues Sicherheits-Rück- Das Steuergerät Sicherheits-Rückhalte-System erhält
halte-System eingesetzt, das auch zukünftige sicher- über folgende Komponenten Informationen:
heitsrelevante Entwicklungen berücksichtigen kann.
• Zwei Upfrontsensoren am Biegeträger
Dazu steuert das Steuergerät Sicherheits-Rückhalte-
• Zwei Satellitensensoren im unteren Bereich der
System in Abhängigkeit von der Unfallschwere u. a. die
B-Säulen
Auslösung von Fahrer- und Beifahrer-Airbag, Side-
• Drucksensoren in den vorderen Türen
Airbags und Window-Airbags, Gurtstraffer und NECK-
• Drucksensoren in den hinteren Türen (optional)
PRO.
• Automatische Kindersitzerkennung (AKSE)
Beifahrerseitig wird durch das Steuergerät auf Basis
Zum erweiterten Funktionsumfang gehören je nach
des Gurtschlosszustandes und der Unfallschwere eine
Unfallart:
Individualisierung der Rückhaltesystem-Performance
vorgenommen. • Aktivierung der Pyrosicherung
• Automatische Motorabschaltung
Jeweils ein Gurtschlossschalter erfasst den Gurtstatus
• Einschalten der Warnblinkanlage
„gesteckt“ oder „nicht gesteckt“. Für die Vordersitze
• Entriegelung der Türen
wird hierzu eine optische und akustische Gurtwarnung
• Absenken der vorderen Seitenscheiben um ca.
ausgegeben. Für die Fondsitze erfolgt eine Gurtstatus-
50 mm
anzeige im Kombiinstrument.
• Crash-aktive Notbeleuchtung (neu)

P91.00-2210-00

Airbagsystem im neuen T-Modell

52 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Sicherheit

Gesamtfahrzeug
PRE-SAFE® Maßnahmen

PRE-SAFE steht für „Präventiver Insassenschutz“ und • Gurtvorspannung durch elektromotorische


ist eine Synergie aus aktiver und passiver Sicherheit. Gurtstraffung für Fahrer und Beifahrer
Bereits beim Erkennen einer unfallträchtigen, kriti- • Positionierung des Beifahrersitzes in eine für den
schen Fahrsituation werden Präventivmaßnahmen zur Crashfall günstigere Position
zusätzlichen Verbesserung des Insassenschutzes • Automatische Schließung der Seitenscheiben vorn
eingeleitet. und hinten, des Schiebe-Hebe-Daches oder des
Panorama-Schiebedaches bis auf einen geringen
Restspalt zum Schutz der Insassen vor eindrin-
Auslösemechanismen genden Gegenständen und um zu verhindern, dass
Kopf oder Arme durch eine Fahrzeugöffnung nach
• Notbremsung außen schwingen
• Paniknachbremsungen (neu), bei denen der
Wurde ein Unfall vermieden, so werden nach Unter-
Verzögerungswunsch des Fahrers deutlich höher
schreiten der kritischen Grenzen die vorderen Gurte
ist als die physikalisch mögliche Fahrzeugverzö-
wieder entspannt. Die verstellten Systeme lassen sich
gerung, z. B. bei glatter Straße, Aquaplaning, Eis
danach wieder in die gewünschte Stellung bringen.
oder Schnee
• Starkes Übersteuern
• Starkes Untersteuern
• Kritische Lenkbewegungen bei hohen Geschwin-
digkeiten (v > 140 km/h), die auf eine Schreckre-
aktion des Fahrers schließen lassen und zu
Fahrzeuginstabilitäten führen können

i Hinweis
In der Serienausstattung sind pyrotechnische
Gurtstraffer verbaut.

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 53


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Motivation/Neuerungen
Wartungsstrategie

Motivation Neuerungen

Von den erweiterten Wartungsumfängen profitieren Wartungsstrategie


sowohl die Werkstätten als auch die Kunden ab dem
Die bisherigen wechselnden Wartungsumfänge vom
ersten Kilometer.
kleinen Grundservice (Service A) und dem großen
Durch geringere Komplexität der Wartungsinhalte und Grundservice (Service B) wurden jeweils in den Grund-
die Reduzierung auf den technisch notwendigen service und ergänzend in das PLUSPaket unterteilt.
Grundservice können wir eine kostengünstigere und
Es wurde für preisorientierte Kunden ein Basispaket
wettbewerbsfähigere Wartung, ohne Einbußen bei der
(Grundservice) festgelegt, bei dem auf einzelne
gewohnten Mercedes-Benz Service-Qualität,
Service-Leistungen, die bisher Bestandteil der
anbieten.
Wartung waren, verzichtet wird.
Zusätzlich wurde ein PLUSPaket definiert, welches es
dem komfort- und serviceorientierten Kunden ermög-
licht, diese Service-Leistungen auch weiterhin vom
Mercedes-Benz Service durchführen zu lassen.
PLUSPaket
Dieses PLUSPaket muss in einem Beratungsgespräch
durch den Serviceberater angeboten werden, da es
nicht mehr Bestandteil der Wartungsumfänge ist.
Ziel dieses Beratungsgespräches muss sein, dem
Kunden das für ihn passende Paket anzubieten.
Hierbei wird er durch das „ServicePackagePricing-
System“ (SPPS) unterstützt. In diesem System sind
neben den Aktionen des Händlers auch die Leistungen
des PLUSPakets standardmäßig hinterlegt.

Digital Service Booklet (DSB)


Mit der Einführung des Digital Service Booklet (DSB)
ändert sich die bisherige Wartungsdokumentation. In
der Zukunft werden alle Service-, Karosserie- und
Aggregatearbeiten über das Digital Service Booklet in
einer zentralen Datenbank dokumentiert. Der Kunde
erhält einen Servicebericht, den er im Serviceheft
ablegt.

54 b Sitze PKW: Aufbau • Funktion • Pflege • Beanstandungen


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Vorteile Wartungsstrategie

Wartungsstrategie
Vorteile der Wartungsstrategie

Für den Kunden Für die Werkstätten


• Die Wartungskosten des Grundservice fallen • Die Kunden kommen mindestens einmal im Jahr in
geringer aus. die Werkstatt.
- Das sorgt für finanzielle Zufriedenheit. - Das verbessert den Kundenkontakt.

• Alle technisch notwendigen Arbeiten sind im • Der reduzierte Grundservice ermöglicht eine
Grundservice in vollem Maße erhalten. attraktive Preisbildung für die Werkstätten.
- Das stärkt das Vertrauen. - Das erhöht die Kundenbindung.

• Durch die definierten Serviceumfänge beim • Die fixen Intervalle ermöglichen den Werkstätten,
Grundservice stehen Zeiten und Kosten schon im die Kundenkontakte genau zu planen.
Vorfeld fest. - Das erhöht die Planungssicherheit.
- Das erhöht die Transparenz.
• Diese Planbarkeit ermöglicht es den Werkstätten,
• Das PLUSPaket mit komfortablen Servicearbeiten, sich auf jeden Kunden und auf sein Fahrzeug
die die Kunden schätzen, ist frei wählbar. detailliert vorzubereiten.
- Das fördert die Entscheidungsfreiheit. - Das erhöht die Kundenzufriedenheit.

• Wartungstermine sind fix und kommen nicht mehr • Durch ihr Engagement des aktiven Verkaufens des
überraschend. PLUSPaketes besitzen die Werkstätten die
- Das führt zu Planungssicherheit. Chance, Kundenkontakte für weitere Zusatzge-
schäfte zu vertiefen.
• Mögliche Schäden oder Mängel können durch den - Das vertieft die Kundenkontakte.
jährlichen Check früher als bisher erkannt werden.
- Das sorgt für Sicherheit.

i Hinweis
Weitere Informationen zur Wartungsstrategie
entnehmen Sie der Broschüre „Wartung ASSYST
PLUS Typenreihe 204“.
Bestell-Nr.: 6516 1350 00
Diese und weitere Broschüren sind zu beziehen
über unseren GSP/TI-Shop im Internet.
Link: http://gsp-ti-shop.daimler.com

Sitze PKW: Aufbau • Funktion • Pflege • Beanstandungen b 55


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Vorteile Digital Service Booklet
Wartungsstrategie

Vorteile des Digital Service Booklet (DSB)

Für den Kunden Für die Werkstatt


• Bei Verlust des Serviceheftes können die Daten • Die Fahrzeughistorie ist online, international und in
reproduziert werden. der jeweiligen Landessprache verfügbar.
• Die Servicedaten werden durchgängig • Lückenlose Übersicht der durchgeführten Service-
dokumentiert und in einer zentralen Datenbank arbeiten in Sekundenschnelle.
gespeichert. • Durch eine graphische Darstellung ist eine
• Garantieerhalt für den Kunden bleibt jederzeit Übersicht für zukünftige Serviceaufenthalte
nachweisbar. möglich.
- Das sorgt für Sicherheit. - Das erhöht die Übersicht und die Planungs-
sicherheit.
• Kilometer-Laufleistungen und durchgeführte
Serviceumfänge bleiben fälschungssicher und • Erleichterung bei der Auftragsannahme durch
nachweislich dokumentiert. Kenntnis der Servicehistorie.
• Erhöhung des Wiederverkaufswertes des • Bei der Kundenannahme entfällt das Suchen des
Mercedes-Benz Fahrzeuges. Serviceheftes im Fahrzeug.
• Zusätzliche Sicherheit beim Gebrauchtfahr- • Der Verlust des Serviceheftes ist unproblematisch,
zeugkauf. da alle dokumentierten Einträge jederzeit reprodu-
- Das stärkt das Vertrauen. zierbar sind.
- Das erhöht den Komfort.
• Bei Auslandaufenthalt oder Werkstattwechsel wird
der Servicenachweis nahtlos weitergeführt.
• Die Servicedaten sind in vielen Landessprachen
verfügbar.
- Das erhöht die Kundenzufriedenheit.

i Hinweis
Das Digital Service Booklet (DSB) wird in der
Typenreihe 204 zum Änderungsjahr 2008 einge-
führt.

56 b Sitze PKW: Aufbau • Funktion • Pflege • Beanstandungen


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
ServicePackagePricingSystem (SPPS)

Wartungsstrategie
Auflösung des Servicecodes

Auf der After-Sales Plattform ist eine Auflösung des Die Vernetzung von SPPS mit anderen DC-Systemen,
Servicecodes (Werkstattcode bei Fahrzeugen bis z.B. Fahrzeugdokumentationssystem (FDOK), sorgt
Typenreihe 204) im Servicemanagement von SPPS dafür, dass einzelne Servicepositionen, die bauartbe-
(ServicePackagePricingSystem) möglich. Über SPPS dingt (Benzin/Diesel, SA) nicht auftreten können,
ist es möglich, dem Kunden eine Aussage über den zu auch nicht berücksichtigt werden.
erwartenden Zeit- und Kostenumfang zum anste-
Wartungsrelevante Sonderausstattungen sind vom
henden Serviceaufenthalt zu geben. Das System SPPS
Kundendienst-Berater bei Eingabe des Servicecodes
ist zurzeit in ausgewählten europäischen Märkten im
selbst zu ermitteln.
Einsatz.
Wird der Werkstattcode mit der kompletten Fahrzeugi-
Das Auswertesystem ist im SPPS integriert. Nach
dentnummer (FIN) eingegeben, werden auch
Eingabe des Servicecodes in das Auswertesystem
wartungsrelevante Sonderausstattungen mitbe-
werden die zur Wartung anstehenden Servicepositi-
rechnet.
onen ausgegeben.

i Hinweis
Link zur After-Sales Plattform:
http://open-after-sales.daimler.com

Einstiegsfenster SPPS der After-Sales Plattform

Sitze PKW: Aufbau • Funktion • Pflege • Beanstandungen b 57


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Servicecode
Wartungsstrategie

Servicecode für Fahrzeuge ab Typenreihe 204


(Kundensicht)

Mit der Typenreihe 204 wurde erstmalig ein 2-stelliger


Servicecode eingeführt, über den der Serviceumfang
ermittelt werden kann.
Die 1. Stelle zeigt an, ob es sich um einen kleinen oder
um einen großen Grundservice handelt.
• A = Service A = kleiner Grundservice
• B = Service B = großer Grundservice
Die 2. Stelle zeigt an, dass Zusatzarbeiten fällig sind:
• Ziffer oder Buchstabe
Anhand der Ziffer oder des Buchstabens kann über
das ServicePackagePricingSystem (SPPS) der Zusatz-
umfang ermittelt werden.
Fahrzeugbezogene Sonderausstattungen wie Pano-
rama-Schiebedach und Anhängerkupplung sind im
Servicecode nicht berücksichtigt. Im Werkstattcode P00.20-2570-00
Servicecode (Zeit-Wartung)
sind diese Servicepositionen jedoch, falls vorhanden,
(dargestellt am Multifunktionsdisplay, in Verbindung mit
hinterlegt. Komfort-Multifunktionslenkrad mit 12 Tasten)

58 b Sitze PKW: Aufbau • Funktion • Pflege • Beanstandungen


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Werkstattcode

Wartungsstrategie
Werkstattcode auslesen
(Werkstattsicht)

Der Werkstattcode ist im Wartungsrechner hinterlegt


und wird dort vom Kundendienst-Berater über das
Kombiinstrument oder über STAR DIAGNOSIS ausge-
lesen. Der Kunde hat keinen Zugriff auf diesen Werk-
stattcode.
Der Werkstattcode beinhaltet sämtliche fahrzeugbe-
zogenen Servicepositionen, abhängig von Laufleis-
tung, Zeit und Ausstattung, die aktuell am Fahrzeug
gewartet werden müssen.
Der Werkstattcode kann 2- bis 6-stellig sein. Er
besteht aus Ziffern und/oder Buchstaben.
Der Werktstattcode wird benötigt, um in WIS ein fahr-
zeugbezogenes Serviceblatt zu erzeugen.

P00.20-2572-00
Werkstattcode
(dargestellt am Multifunktionsdisplay, in Verbindung mit
Komfort-Multifunktionslenkrad mit 12 Tasten)

Sitze PKW: Aufbau • Funktion • Pflege • Beanstandungen b 59


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Motordaten
Motor

Einheit C 180 K C 200 K C 230

Motorbaumuster 271.952 271.950 272.921

Motorbezeichnung M 271 KE18 ML M 271 KE18 ML M 272 KE25


red.

Nennleistung kW bei 115 135 150


1/min 5200 5500 6100

Nenndrehmoment Nm bei 230 250 245


1/min 2800-4600 2800-5000 2900-5500

Höchstdrehzahl 1/min 6450 6450 6500

Hubraum cm3 1796 1796 2496

Bohrung mm 82,0 82,0 88,0

Hub mm 85,0 85,0 68,4

Zylinderanordnung/-anzahl R4 V6
Zylinderwinkel ° — 90

Beschleunigung 0... 100 km/h


6-Gang Schaltgetriebe s 9,8 8,8 8,6
5-Gang Automatikgetriebe s 10,2 9,0 —
7-Gang Automatikgetriebe s — — 8,9

Höchstgeschwindigkeit1 km/h 218 228 232

Verbrauchswerte NEFZ1 l/100 km 7,7 - 7,8 7,8 - 8,0 9,3 - 9,5

CO2-Emission1 g/km 183 - 185 184 - 189 221 - 226

Kraftstoff Superbenzin,
bleifrei ROZ 95

Abgas-Vorschrift Norm EU 4

1Mit Seriengetriebe Motordaten, Fahrleistungen und


Verbrauchswerte sind vorläufig

60 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Motordaten

Motor
C 280 C 350 C 200 CDI C 220 CDI C 320 CDI C 320 CDI
4MATIC

272.947 272.961 646.811 646.811 642.960 642.961

M 272 KE30 M 272 KE35 OM 646 DE22 OM 646 DE22 OM 642 D 30 OM 642 D30
LA EVO red. LA EVO 4x4

170 200 100 125 165 165


6000 6000 3800 3800 3800 3800

300 350 270 400 510 510


2500-5000 2400-5000 1500-3500 2000 1600-2800 1600-2800

6500 6500 5000 5000 4500 4500

2996 3498 2148 2148 2987 2987

88,0 92,9 88,0 88,0 83,0 83,0

82,1 86,0 88,3 88,3 92,0 92,0

V6 R4 V6 V6
90 — 72 72

7,5 — 10,8 8,9 7,9 —


-- — 10,6 8,8 — —
7,5 6,5 — — 7,1 7,1

242 2502 208 224 245 244

9,4 - 9,6 9,9 - 10,2 6,0 - 6,1 6,1 7,1 - 7,4 7,8 - 8,1

224 - 229 235 - 242 157 - 161 159 - 161 188 - 198 205 - 215

Superbenzin, Diesel (EN 590)


bleifrei ROZ 95

EU 4

2Elektronisch abgeregelt Motordaten, Fahrleistungen und


Verbrauchswerte sind vorläufig

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 61


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
4MATIC
Fahrwerk

Allgemein Motorlager
Im neuen T-Modell kommt eine 4MATIC-Variante mit Die vorderen Motorlager sind neu positioniert worden,
V6-Dieselmotor OM 642 und 3,0 Liter Hubraum zum um folgenden Anforderungen gerecht zu werden:
Einsatz.
• Günstige Lastverteilung
Das 4MATIC-Modell wird serienmäßig mit dem 7-Gang • Lagerungspunkte außerhalb des Schwingungsbe-
Automatikgetriebe „7G-Tronic“ ausgestattet. reichs der Antriebseinheit
• Steife Anbindungspunkte an die Karosserie
Der Grundmotor für den Allradantrieb ist mit dem
Standardantrieb der Limousine der BR 204 identisch. Sie wurden direkt oberhalb der Vorderachswellen plat-
ziert und haben eine neue kompakte Bauform mit
Motorölwanne
Flanschbefestigung.
Es kommt eine neue Motorölwanne mit einer Mittel-
sumpflage zum Einsatz. Durch die geänderte
Sumpflage sind folgende neue bzw. geänderte
Bauteile erforderlich:
• Ölwannenoberteil und -unterteil
• Ölsaugrohr i Hinweis
• Ölabweiser
• Halter für Ölstandsschalter Durch die integrierte Bauweise haben Verteiler-
• Ölmessstabführungsrohr und Ölmessstab und Automatikgetriebe einen gemeinsamen
Ölhaushalt.
Vorderachswellen
Eine ausführliche Ölstandskontroll- und Befüllan-
Als Verbindung zwischen der linken Vorderachswelle leitung steht im Werkstatt-Informations-System
und dem Vorderachsgetriebe dient eine Zwischen- (WIS) zur Verfügung.
welle, die durch ein gegossenes Rohr in der Motoröl-
wanne geführt wird. Die Zwischenwelle ist durch ein
beidseitig abgedichtetes Wälzlager auf der linken
Seite der Motorölwanne gelagert. Über eine Steckver-
zahnung mit Schnappringsicherung wird die linke
Vorderachswelle auf die Zwischenwelle und die rechte
Vorderachswelle in das Vorderachsgetriebe gesteckt.
Das Vorderachsgetriebe ist zum einen am rechten
Motorträger und zum anderen über einen Träger an
der Ölwanne befestigt.

62 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
4MATIC

Fahrwerk
P33.30-2129-00
4MATIC Vorderachswellen und Motorölwanne

1 Vorderachsgetriebe 4a Durchführung Zwischenwelle


2 Vorderachswelle rechts 5 Lager Zwischenwelle
3 Träger Vorderachsgetriebe 6 Zwischenwelle
4 Motorölwanne 7 Vorderachswelle links

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 63


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
4MATIC
Fahrwerk

P00.50-2103-00
4MATIC Antriebsstrang vorn

1 7-Gang Automatikgetriebe mit integriertem 4 Vorderachswelle links


Verteilergetriebe 5 Vorderachswelle rechts
2 Gelenkwelle 6 Abtrieb Hinterachse
3 Vorderachsgetriebe

i Hinweis
Eine ausführliche Beschreibung des 4MATIC-
Antriebs, der prinzipiellen Funktionsweise sowie
der funktionellen Zusammenhänge der Bauteile ist
in einer separaten Einführungsschrift „Einführung
neuer 4MATIC-Antrieb in der Typenreihe 221“
dargestellt.
Best-Nr. 6516 1345 00

64 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
4MATIC

Fahrwerk
Unterschiede der Motoranbauteile der 4MATIC-Variante zum Basisfahrzeug

Bauteil Änderungsbeschreibung

Ölwannenoberteil aus Aluminium-Druckguss Umstellung der Ölwanne von Hecksumpf- auf


Mittelsumpflage
Integration eines trockenen Tunnels quer durch die Ölwanne

Ölwannenunterteil aus Stahlblech Ebenes Stahlblech ohne umgestellten Rand

Ölwanne/Ölsaugrohr Geändertes Ölsaugrohr

Ölabweisblech Neue Kontur

Ölfüllmenge min./max. 4MATIC-Modell: 5,5/7,5 l

Ölmessstabführungsrohr Geänderter Verlauf

Träger Neuteil, seitlich an der Ölwanne verschraubt

Motorträger aus Aluminium-Druckguss Neue optimierte Kontur bzgl. Festigkeit und


Geräuschübertragung

Starter Anbau auf der linken Motorseite wie beim Rechtslenker

Getriebeölkühlerleitungen zum Verlauf angepasst


Verteilergetriebe
Zusätzlicher Bypass für die Ölversorgung des
Verteilergetriebes

Motorleitungssatz Geänderte Länge der elektrischen Leitungen

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 65


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Achse
Fahrwerk

Hinterachse

Das Prinzip der Raumlenker-Hinterachse wurde von Eine weitere Komfortmaßnahme ist der Einsatz einer
der Vorgängerbaureihe übernommen. Alle Kompo- zusätzlichen Abstützung für die vordere Achsträgerla-
nenten wurden im Hinblick auf höheren Komfort und gerung an die Karosserie, die eine deutliche Erhöhung
Leichtbau modifiziert. der Steifigkeit bewirkt.
Die Kinematik und Elastokinematik der Achse wurden Der gewichtsreduzierte Hinterachsträger aus hoch-
optimiert. Sie tragen aufgrund der neuen Auslegung festem Stahl wurde an die neue Maßkonzeption ange-
und den daraus resultierenden geringeren Kräften passt. Die kastenförmigen Profile der beiden Seiten-
deutlich zum gesteigerten Komfort bei. teile und die hintere Querbrücke werden aus zwei
verschweißten Halbschalen gebildet. Die vordere
Querbrücke ist einschalig.

P35.00-2072-50
Hinterachse

66 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Achse

Fahrwerk
Hinterachsgetriebe (HAG)

Motor M 271 M 272

Typ 204.241 204.252 204.254 204.256


204.246
Getriebeart SG/AG SG/AG SG AG AG

HAG 187 FE 187 FE 200 FE 187 FE 200 FE

Übersetzung 3.07 3.27 3.07 2.82

Hinterachsgetriebe (HAG)

Motor OM 642 OM 646

Typ 204.222 204.289 204.207 204.208


4MATIC
Getriebeart AG AG SG AG SG AG

HAG 215 FE 187 FE 187 FE 187 FE 200 FE 200 FE

Übersetzung 2.47 2.47 2.65 2.87 2.65 2.82

SG = Schaltgetriebe
AG = Automatikgetriebe
FE = Fuel Economy

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 67


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Federung
Fahrwerk

Niveau-Regulierung

Im neuen T-Modell wird gegenüber der Vorgängerbau- Die Energie für die Niveau-Regulierung wird aus der
reihe eine Niveau-Regulierung als Sonderausstattung Relativbewegung zwischen Achse und Aufbau im Fahr-
angeboten. zustand des Fahrzeugs gewonnen.
Alle Elemente der selbstpumpenden, hydropneumati-
In der Limousine und im T-Modell ist serienmäßig das
schen Niveau-Regulierung sind vollständig in die
„AGILITY CONTROL-Fahrwerk mit selektivem Dämp-
Dämpfer integriert:
fungssystem“ verbaut.
• Ölreservoir, Druckspeicher und Pumpe
Bei Fahrzeugen des neuen T-Modells mit Niveau-Regu-
• Höhensensor und Regelmechanismus zum
lierung werden selbstpumpende Dämpfer an der
Höhenausgleich bei einseitiger Beladung
Hinterachse verbaut. Durch die Neuauslegung der
• Dämpfungseinheit mit sehr empfindlicher Zusatz-
kompakten und selbstpumpenden Dämpfer der
dämpfung
Niveau-Regulierung wird ein höherwertiger Kompro-
miss zwischen Fahrkomfort und Fahrsicherheit
geschaffen.
Die Aufgabe der neuen selbstpumpenden, hydropneu-
matischen Niveau-Regulierung ist das Einregeln eines
gleich bleibenden Fahrzeugniveaus bei jedem Bela-
dungszustand mit
• vollen Ein- und Ausfederungswegen
• konstanter Bodenfreiheit
• optimaler Achskinematik für eine Verschleißmin-
derung bei Achse und Reifen
• komfortabel gestaltbarer progressiver
Federkennlinie
• nahezu konstanter Aufbaueigenfrequenz

68 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Bremsanlage

Fahrwerk
Typ 204 T-Modell C 180 K, C 200 K, C 230, C 350,
C 200 CDI C 280, C 320 CDI,
C 220 CDI C 320 CDI
4MATIC

Radgröße 16’’ 17’’

Bremsanlage vorn

Bremsentyp 1-Kolben-Faustsattel

Bremsscheibendurchmesser mm 288 295 322

Bremsscheibendicke mm 25 28 32

Wartungsmaße mm 23 26 30

Mindestmaße mm 22,4 25,4 29,4

Belagfläche cm2 2 x 60,6 2 x 76

Ausführung innenbelüftet

Bremsanlage hinten

Bremsentyp 1-Kolben-Faustsattel

Bremsscheibendurchmesser mm 278 300

Bremsscheibendicke mm 9 10 22

Wartungsmaße mm 7,8 8,8 20

Mindestmaße mm 7,3 8,3 19,4

Belagfläche cm2 2 x 38 2 x 40

Ausführung nicht belüftet innenbelüftet

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 69


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Vernetzung
Aufbau

P00.19-4270-00
Frontbereich-CAN
Diagnose-CAN

LIN
Telematik-CAN
Antriebs-CAN
MOST
Gesamtvernetzung BR 204.2

Fahrdynamik-CAN
Innenraum-CAN
Fahrwerk-CAN

70 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Innenraum-CAN Fahrwerk-CAN Fahrdynamik-CAN
1 Steuergerät elektronisches 16 Kombiinstrument 1 Steuergerät elektronisches 23 Steuergerät Elektronisches-
Zündschloss 17 Multifunktionssteuergerät Zündschloss Stabilitäts-Programm
2 Steuergerät Vordertür links Sonderfahrzeug 9 Steuergerät SAM mit 29 Sensor Drehgeschwindigkeit,
3 Steuergerät Vordertür rechts 18 Steuereinheit COMAND Sicherungs- und Relaismodul Quer- und Längsbeschleunigung
4 Steuergerät Fondtür links 19 Steuermodul Panorama- vorn
5 Steuergerät Fondtür rechts Schiebedach 16 Kombiinstrument
6 Steuergerät Fahrersitz 20 Steuergerät Heckklappen- 21 Steuergerät ME
7 Steuergerät Beifahrersitz Steuerung (bei Benzinmotoren)
8 Steuergerät Dachbedieneinheit 22 Steuergerät CDI
9 Steuergerät SAM mit (bei Dieselmotoren)
Sicherungs- und Relaismodul 23 Steuergerät Elektronisches
vorn Stabilitäts-Programm
10 Steuergerät SAM mit 24 Steuergerät Mantelrohrmodul
Sicherungs- und Relaismodul 25 Steuergerät Sicherheits-
Fond Rückhalte-System
11 Rückfahrkamera 26 Reversibler Gurtstraffer vorn Antriebs-CAN
12 Steuergerät Anhängererkennung links
21 Steuergerät ME
13 Steuergerät PARKTRONIC 27 Reversibler Gurtstraffer vorn
(bei Benzinmotoren)
14 Steuergerät KEYLESS-GO rechts
22 Steuergerät CDI
15 Steuer- und Bediengerät 28 Steuergerät Adaptives-
(bei Dieselmotoren)
Klimatisierungsautomatik Dämpfungs-System
30 Steuergerät Elektronisches
Wählhebelmodul
31 Steuereinheit Vollintegrierte
Getriebesteuerung
32 Steuergerät Kraftstoffpumpe
(bei Benzinmotoren)
33 Steuergerät Elektronische
Getriebesteuerung

– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c
Vernetzung

71
Aufbau
Aufbau

72
MOST Diagnose-CAN Wischer/Innenspiegel-LIN i Hinweis
18 Steuereinheit COMAND 9 Steuergerät SAM mit 9 Steuergerät SAM mit Die Abbildung Gesamtvernetzung
34 Steuergerät Verstärker Sicherungs- und Relaismodul Sicherungs- und Relaismodul zeigt ein Fahrzeug mit möglicher
Soundsystem vorn vorn
35 Steuergerät Digital Radio
Komplettausstattung.
Tür-LIN vorn
Broadcasting
Vernetzung

2 Steuergerät Vordertür links


3 Steuergerät Vordertür rechts
SAM-LIN hinten
10 Steuergerät SAM mit
Sicherungs- und Relaismodul
Fond
Frontbereich-CAN Bordnetz-LIN
9 Steuergerät SAM mit 10 Steuergerät SAM mit
Sicherungs- und Relaismodul Sicherungs- und Relaismodul
vorn Fond
38 Steuergerät Xenon-Licht links Klimatisierungs-LIN
39 Steuergerät Xenon-Licht rechts
15 Steuer- und Bediengerät

c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


Telematik-CAN Klimatisierungsautomatik
40 Bediengerät
18 Steuereinheit COMAND
Klimatisierungsautomatik Fond
36 Audio-/COMAND-Display
37 Audio-/COMAND Bedieneinheit Antriebs-LIN
21 Steuergerät ME
(bei Benzinmotoren)
LIN-Bus 22 Steuergerät CDI
Instrumententafel-LIN (bei Dieselmotoren)

9 Steuergerät SAM mit Lenkungs-LIN

– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Sicherungs- und Relaismodul 24 Steuergerät Mantelrohrmodul
vorn
Vernetzung

Aufbau
Elektronik und Elektrik Steuergerät SAM mit Sicherungs- und Relais-
modul vorn mit zentraler Gateway-Funktion
Die Vernetzungsarchitektur wurde im T-Modell des
Eine Neuerung ist die Zusammenführung des
Typs 204 gegenüber der Vorgängerbaureihe völlig neu
zentralen Gateways mit dem Steuergerät SAM mit
gestaltet. Die Anzahl der Teilnetze, in denen die einzel-
Sicherungs- und Relaismodul vorn in einem Gehäuse.
nen elektronischen Steuergeräte zusammengefasst
Beide Steuergeräte verfügen über separate Mikropro-
sind, wurde deutlich vergrößert. Die neue Architektur
zessoren mit jeweils eigenen CAN-Interfaces.
der Baureihe 204 stellt eine konsequente Weiterent-
Der Zugang des Steuergeräts SAM mit Sicherungs-
wicklung der E/E-Architektur der Baureihe 221 dar.
und Relaismodul vorn zum Innenraum-CAN erfolgt
Unter dem Gesichtspunkt der Komplexitätsreduzie-
somit direkt.
rung sind einzelne Steuergeräte funktionsbezogener
Über das integrierte zentrale Gateway sind insgesamt
als bisher den jeweiligen Teilnetzen zugeordnet, wo-
sechs Bus-Systeme miteinander verknüpft.
durch das Gesamtsystem eine höhere Zuverlässigkeit
Dazu gehört auch der Diagnose-CAN, der das Diag-
erreicht.
nose-Testsystem mit den weiteren Teilnetzen
Zu den wesentlichen Merkmalen der neuen Vernet- verbindet.
zungsarchitektur gehören:
Diagnose-CAN
• Die feinere Strukturierung des CAN-Netzwerks
Der Diagnose-CAN ist die ausschließliche Diagnose-
• Die Verknüpfungen der CAN-Teilnetze unterei-
Kommunikationsschnittstelle des externen Diagnose-
nander über mehrere Steuergeräte mit integrierten
Testsystems zum Fahrzeug. Er bietet die Vorteile einer
Gateway-Funktionen
hohen Datenübertragungsrate mit 500 kBit/s sowie
• Der Einsatz zahlreicher Sub-Bus-Systeme, die als
die Möglichkeit der parallelen Diagnose von Steuerge-
Eindrahtbus, Local Interconnect Network (LIN),
räten. Damit erfüllt das Fahrzeug die gesetzlichen An-
ausgeführt sind
forderungen für die Abgasdiagnose, die seit 2003 den
Steuergeräte mit integrierter Gateway-Funktion Diagnose-CAN als neue Schnittstelle erlaubt (EU und
USA) und ab 2008 keine andere Schnittstelle mehr zu-
• Steuergerät SAM mit Sicherungs- und Relaismodul
lässt.
vorn mit zentraler Gateway-Funktion
• Steuergerät ME (bei Benzinmotor) Alle CAN- und MOST-Steuergeräte sind diagnosti-
• Steuergerät CDI (bei Dieselmotor) zierbar, LIN-Komponenten werden über ihre jeweiligen
• Multifunktionssteuergerät Sonderfahrzeug Master-Steuergeräte diagnostiziert. Jedes Steuergerät
• Audio-/COMAND Bedieneinheit verfügt über einen steuergeräteinternen Fehlerspei-
cher.

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 73


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Vernetzung
Aufbau

Bordnetz

Das oberste Ziel des Bordnetzmanagements ist die Das dezentrale Powermanagement ist als Standard-
Sicherstellung einer positiven Ladebilanz der Batterie, Softwarebaustein in allen Steuergeräten integriert und
damit eine Startfähigkeit des Fahrzeugs gewährleistet verhindert unerwünschte Steuergeräteaktivitäten bei
werden kann. abgestelltem Fahrzeug. Der Ruhestromschalter ist ein
bi-stabiles Relais und wird durch das Bordnetzma-
Aufgrund der im Fahrzeug verfügbaren Kenngrößen
nagement bei ruhendem Fahrzeug nach Ablauf der
wird der Belastungszustand des Bordnetzes ermittelt
Nachlaufzeit geöffnet. Alle im Stand nicht benötigten
und im Bedarfsfall werden geeignete Maßnahmen
Steuergeräte werden von der Batterie abgetrennt. Auf
eingeleitet. Hierzu zählen beispielsweise unterschied-
diese Weise erfolgt eine weitere Minimierung des
liche Ladespannungsvorgaben für den Generator,
Ruhestrombedarfs.
Drehzahlanhebungen im Motorleerlauf sowie als letzte
Möglichkeit die Leistungsreduzierung einzelner
Komfortverbraucher.
Um eine lange Standzeit des Fahrzeugs zu ermögli-
chen, muss die Belastung der Batterie durch den
Ruhestrom möglichst gering sein. Neben der Optimie-
rung einzelner Komponenten wurden zwei weitere
Maßnahmen ergriffen:
• Dezentrales Powermanagement
• Ruhestromschalter

74 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Batterie

Aufbau
Batterie

Die Batterie befindet sich bei allen Modellen mit


Benzinmotor im Motorraum. Bei Fahrzeugen mit
Dieselmotor ist die Batterie unter dem Laderaum-
boden rechts angeordnet.

P54.10-2763-00 P54.10-2829-00
Batterieanordnung (bei Benzinmotor) Batterieanordnung (bei Dieselmotor)

Übersicht Batterie/Generator

Motortyp Batterie Generator

M 271 62 Ah/74 Ah/84 Ah 120 A

M 272 74 Ah/84 Ah 150 A

OM 646 70 Ah/95 Ah 180 A

OM 642 95 Ah 180 A

i Hinweis
Die Besonderheiten bei der Vorgehensweise zum
Spannungsfrei-Schalten bzw. zum Abklemmen der
Batterie sind im Werkstatt-Informations-System
(WIS) dokumentiert.

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 75


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Klimatisierung
Aufbau

Klimatisierungsautomatik

Für die neue C-Klasse werden zwei Klimatisierungs- Mit Ausnahme der Entfroster- und der Fußraumdüsen
systeme angeboten: kann die Luftaustrittsmenge an jeder Düse mit Hilfe
eines im Bereich der Düsen angeordneten Wählrads
• Klimatisierungsautomatik THERMATIC
stufenlos reguliert werden.
• Komfort-Klimatisierungsautomatik
THERMOTRONIC inkl. Boostergebläse Fondpas- Der Handschuhkasten kann über ein stufenlos
sagiere einstellbares Bedienrad gekühlt werden.
Die Systeme besitzen wie bisher eine Temperaturrege- Das Klimagerät ist erstmalig komplett modular aufge-
lung, eine Umluftschaltung und, jetzt neu, einen seri- baut, d. h. die Gehäuseteile für beide Varianten sind
enmäßig verbauten Kombifilter. identisch. Die Varianten Zwei- oder Drei-Zonen-Klima-
automatik sowie die PTC-Varianten unterscheiden
Um die Geräusche der Belüftung zu minimieren,
sich vor allem durch verschiedene Montageeinsätze.
wurden die Querschnitte der Luftkanäle im Bereich
der Luftansaugung optimiert. Um eine zugfreie und Zur Reduzierung der Komplexität ist die Speicherung
gleichzeitig wirkungsvolle Belüftung sicherzustellen, von Klimaanlageneinstellungen nicht mehr an unter-
wurden die Luftaustrittsöffnungen im Vergleich zur schiedliche Senderschlüssel gebunden.
Vorgängerbaureihe vergrößert.

P83.00-2264-00
Luftaustritte Innenraumklimatisierung Typ 204 T-Modell

76 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Klimatisierung

Aufbau
Klimabediengerät, Regelkonzept, Sensorik

Das Klimabediengerät ist für eine sichere Bedienbar- Bei deutlichen Abweichungen der Innenraumtempe-
keit und für eine optimale Ablesbarkeit in die Mittel- ratur zum Sollwert wird die Temperatur zusätzlich
konsole integriert. Erstmals wird in diesem Fahr- nachgeregelt.
zeugsegment eine Bedienung mit Displayanzeige seri-
Die Gebläseregelung wurde so optimiert und fahr-
enmäßig angeboten.
zeugspezifisch angepasst, dass im dynamischen
Bei Fahrzeugen mit der Zwei-Zonen-Klimatisierungs- Aufheiz- und Abkühlfall immer die maximal zur Verfü-
automatik THERMATIC ist die Innenraumtemperatur gung stehende Komponentenleistung in den Innen-
links und rechts getrennt einstellbar. Über die Auto- raum übertragen wird.
matikfunktion sind die Luftmenge, die Luftverteilung
Der serienmäßig verbaute Sonnensensor auf der
und die Innenraumtemperatur automatisch regelbar.
Instrumententafel in der Nähe der Windschutzscheibe
Weiterhin ist am Ende der Mittelkonsole eine Belüf-
ist als Dualsensor ausgelegt und erfasst die Intensität
tung für die Fondpassagiere angeordnet.
und den Einfallswinkel der Sonnenstrahlung auf das
Die Istwert-Erfassung der Innenraumtemperaturen Fahrzeug. Entsprechend der Intensität werden die
erfolgt über je einen belüfteten Sensor in der Dachbe- erfassten Werte zusätzlich für die Regelkreise der
dieneinheit sowie in der Nähe des Zündschlosses und Klimatisierung eingesetzt. Bei einseitiger Sonnenein-
zusätzlich über je zwei Luftaustritt-Temperatursen- strahlung wird eine angemessene Temperaturdiffe-
soren links und rechts im Luftstrom der Seiten- und renz zwischen der linken und rechten Sollwerttempe-
Fußraumdüsen. Abhängig von verschiedenen Parame- ratur eingestellt.
tern wie z. B. Außentemperatur, Kühlmitteltemperatur
und den o. g. Sensoren wird die entsprechende
Sollausblastemperatur berechnet.

P83.40-3818-00
Zwei-Zonen-Klimatisierungsautomatik THERMATIC

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 77


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Klimatisierung
Aufbau

Bei Fahrzeugen mit der Sonderausstattung Drei-


Zonen-Komfort-Klimatisierungsautomatik THERMO-
TRONIC ist neben der Links-/Rechtstrennung vorn
noch ein separates Klimabediengerät für die Einstel-
lung im Fond verbaut. Das Klimabediengerät Fond ist
am Ende der Mittelkonsole verbaut und dient der
Regulierung von Temperatur und Luftmenge im Fahr-
zeugfond.
Für die Ermittlung der Schadgaskonzentration ist in
der Drei-Zonen-Komfort-Klimatisierungsautomatik ein
Schadstoffsensor verbaut, über dessen ermittelte
Werte bei Bedarf die Umluftklappe geschlossen und
die Außenluftzufuhr komplett abschirmt wird.

P83.40-3598-00
Klimabediengerät Fond

P83.40-3819-00
Drei-Zonen-Komfort-Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC

Ein Taupunktsenor ermöglicht in dieser Variante eine PTC-Zuheizer


gezielte bedarfsgesteuerte Regelung des Kältekom-
pressors. Bei allen Fahrzeugen mit Dieselmotor ist serienmäßig
ein PTC-Zuheizer verbaut. Dieser befindet sich im
Klimakasten zwischen Wärmetauscher und Luftab-
gängen. Der PTC-Zuheizer sorgt nach dem Motorstart
und während der Warmlaufphase dafür, dass der
Innenraum sehr schnell erwärmt wird.

78 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Rohbau Werkstoffübersicht des T-Modells der C-Klasse

Weiche Stähle
Hochfeste Stähle
Modern hochfeste Stähle
Ultrahochfeste Stähle
Ultrahochfeste Stähle (warm umgeformt)

Aluminium
Kunststoff

– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c
Karosserie

P60.00-2792-00

79
Aufbau
Karosserie
Aufbau

Rohbau Vorbau

Zu den wesentlichen Merkmalen, die bei der Rohbau- Crash-Sicherheit


entwicklung des neuen T-Modells des Typs 204
Folgende Komponenten des Vorbaus wurden zur
beachtet wurden, gehören:
besseren Crash-Sicherheit weiterentwickelt oder neu
• Eine weitere Steigerung der Steifigkeit und eingesetzt:
Festigkeit der Fahrgastzelle und des Formände-
• Radlaufverstärkungen zur weiteren Anhebung des
rungswiderstandes der Vorbau- und Heckstruktur
Formänderungswiderstandes
im Vergleich zur Vorgängerbaureihe
• Eine zusätzliche Strebe aus hochfestem Stahl
• Verzicht auf MAG-Schweißnähte zur Verbesserung
zwischen Dämpferdom und Windschutzquerträger
der Fertigungsqualität
auf der Fahrerseite. Diese dient der besseren
• Hohe Reparaturfreundlichkeit durch ein
Lastverteilung einwirkender Kräfte sowie zur
demontierbares Front- und Heckend bei gleich-
Reduzierung von Lenkungs- und Pedalrückver-
zeitiger Gewichtsreduktion der Biegeträger durch
schiebungen
Einsatz eines Aluminium-Strangpressprofils (vorn)
• Einsatz von Prallelementen an der Verlängerung
bzw. von hochfestem Stahl (hinten)
der seitlichen Längsträger
• Gute Montagebedingungen der Antriebsaggregate
• Ein Pedalbodenquerträger auf der Fahrer- und
und Vorderachse durch geschraubte Integralträger
Beifahrerseite zum Schutz des Fußraums
und ein Frontend
• Anbindung des Vorbaus an die Fahrgastzelle durch
• Verwindungssteifigkeit der Rohbaukarosserie
eine Optimierung der Blechteile in Bezug auf
konnte um ca. 11,8 % gesteigert werden
Anzahl, Stärke und Gewicht
Als Werkstoff für den weitaus größten Teil der Rohbau-
karosserie wurde Stahlblech ausgewählt. Die Vorder-
kotflügel sind aus Aluminium, die Motorhaube
dagegen aus Stahlblech. Der Gewichtsanteil hoch-
fester sowie moderner hochfester und ultrahochfester
Stahlbleche an der Rohbaukarosserie hat deutlich
zugenommen.
Ein Integralträger aus hochfestem Stahl zur Aufnahme
von Vorderachse, Lenkung und Motor ist mit den
vorderen Längsträgern verschraubt.
Die Reserveradmulde besteht aus glasmattenver-
stärktem Thermoplast (GMT).

i Hinweis
Die B-Säule ist aus ultrahochfestem, warm umge-
formtem Stahl gefertigt. Deshalb kann die B-Säule
im Reparaturfall nur komplett erneuert werden.

80 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Karosserie

Aufbau
Frontend Fahrgastzelle

In der Baureihe 204 wird gegenüber dem Vorgänger Kern der Sicherheitsauslegung der Karosserie ist die
kein Frontmodul, sondern ein am Fahrzeug aufgerüs- hochstabile, als Sicherheitskäfig ausgebildete Fahr-
tetes Frontend eingesetzt. Dieses besteht aus: gastzelle. Zu ihrer hohen Stabilität unter Unfallbean-
spruchungen (Frontal-, Seiten- und Heckkollisionen
• Einem Aluminiumstrangpressprofil
sowie Überschläge) haben vor allem beigetragen:
• Einer einteiligen Crashbox aus Aluminium als
Verbindung zu den vorderen Längsträgern • Der vermehrte Einsatz hochfester, modern
• Einem mehrteiligen Gerippe aus Aluminium-Blech hochfester, ultrahochfester und ultrahochfester,
zur Aufnahme der Scheinwerfer, des Stoßfängers, warm umgeformter Stahlbleche und Bleche mit
des Wischwasserbehälters und der Motorhauben- gestufter Wanddicke
schlösser • Verwendung beanspruchungsgerechter
Materialien und Blechdicken bei Bauteilen oder
Das gesamte Frontend ist mit der Vorbaustruktur
Strukturzonen, die bei Unfällen stark belastet
ebenso verschraubt wie die einzelnen Bauteile des
werden
Frontends untereinander. Dadurch ist bei Beschädi-
• Eine optimierte Formgebung und Querschnitts-
gungen ein kostengünstiger Austausch der Teile ohne
gestaltung
Schweißarbeiten möglich.

Querträger unter der Instrumententafel Seitenwand

Die Außenbeplankung der Seitenwand ist einteilig


Als tragendes Element ist ein Aluminium-Vierkantpro-
ausgebildet. Die Seitenwand außen und innen wird
fil mit den beiden A-Säulen verschraubt. Mittels einer
beim Zusammensetzen an verschiedenen Stationen
Strebe wird das Mantelrohr der Lenkung an der Stirn-
gefügt. Dabei werden die festigkeits- und steifigkeits-
wand abgestützt, um ein Lenkradzittern im Motorleer-
bestimmenden Querschnitte der A-, B-, C- und D-Säule
lauf auszuschließen.
sowie des seitlichen Längsträgers und des Dachrah-
Alle im Bereich der Instrumententafel angeordneten mens erreicht. Zusätzlich werden Blechverstärkungen
Aggregate, einschließlich des Mantelrohres der eingeschweißt, die in der A-, B-, C- und D-Säule über
Lenkung und die Instrumententafel selbst, sind mit die ganze Länge reichen.
Haltern und Konsolen am Querträger befestigt.

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 81


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Karosserie
Aufbau

Heck 4MATIC

Die Raumlenkerhinterachse, der Kraftstoffbehälter Der Einheitsrohbau des T-Modells erfüllt funktional
und die Reserveradmulde sind ähnlich angeordnet wie das geforderte hohe Niveau bei Geräuschkomfort,
beim Vorgänger. Trotzdem unterscheidet sich die Schwingungsverhalten und Korrosionsschutz. Dies gilt
Geometrie der Karosseriestrukturen im Heck. Dies gilt sowohl für die Basis als auch für die Allradausführung.
insbesondere für die Gestaltung der hinteren Längs- Dadurch konnte auf die Entwicklung von allradspezifi-
träger, der Reserveradmulde und des Heckendes. schen Rohbauteilen verzichtet werden.
Die Befestigungselemente der Lehne bzw. der Schar- Die Allradbelange wurden dafür schon bei der
niere und Schlösser der umklappbaren 1/3- bzw. 2/3- Entwicklung des Basisantriebs berücksichtigt.
Fondlehne werden von einem umlaufenden Tragwerk Durch die identischen Anbindungspunkte des Integral-
aufgenommen. Das Tragwerk ist links und rechts mit trägers wie bei zweiradgetriebenen Modellen und die
der Innenschale der Seitenwand und unten mit dem kompakte Bauweise des neuen Verteilergetriebes im
Bodenblech verschweißt. Oben wird es mit der Hutab- Tunnelbereich konnten die Allradbelange mit umge-
lage im Durchsetzfüge-Verfahren verbunden. Das setzt werden.
beschriebene Tragwerk bringt für die Rohbaukaros-
Integralträger
serie eine weitere Verbesserung der Verwindungsstei-
figkeit. Für den Integralträger gelten folgende Anforderungen:

Für die Reserveradmulde wird aus Gewichts- und • Nutzung derselben Anschlusspunkte an die
Korrosionsschutzgründen Kunststoff eingesetzt. vorderen Längsträger der Rohbaukarosserie wie
beim Standardantrieb
Die mehrteiligen hinteren Längsträger aus hoch-
• Verbauung eines gemeinsamen Integralträgers für
festem Stahl erhalten zur Erhöhung der Festigkeit, zur
alle Motorvarianten, einschließlich der 4MATIC-
Steigerung der Formänderungsarbeit und zur Verbes-
Variante
serung des Verformungsverhaltens einen durchge-
hend geschlossenen Querschnitt mit abgestuften Um den hohen Strukturansprüchen gerecht zu
Blechdicken. werden, ist der Integralträger aus mehreren Teilen
zusammengesetzt. Dazu wurde für jedes Teil die opti-
male Stahlsorte und Fertigungsmethode ausgewählt.
Heckend Besonders die Stellen der Krafteinleitung von Vorder-
achse, Lenkung und Motor sowie die Anbindungs-
Das Heckend besteht aus einem Stahlbiegeträger mit stellen des Trägers an den vorderen Längsträgern
zwei fest verbundenen Crashboxen. Über diese zwei wurden dafür beanspruchungsgerecht gestaltet.
Crashboxen aus Stahl ist das Heckend mit der Heck-
struktur verschraubt. Ein Austausch einzelner Teile ist
nicht möglich, da die Verbindungen zwischen Crash-
boxen und dem Stahlbiegeträger gelötet sind. Ein
Austausch der gesamten Baugruppe ist jedoch ohne
Schweißarbeiten möglich.

82 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Karosserie

Aufbau
Markierung Abschnittsreparatur

An der Beplankung der C- und D-Säule sowie am Neu ist die Verklebung des hinteren Kotflügels mit
Längsträger seitlich außen (unter der Beplankung) dem Radlauf mittels Weichkleber. Hierzu ist im WIS
sind „Y“-Markierungen angebracht, die die empfohle- eine entsprechende Reparaturmethode beschrieben.
nen Trennstellen markieren. Durch Verbinden der „Y“-
Die Dachbeplankung wird im Reparaturfall links und
Markierungen entsteht eine Anrisslinie für Trenn-
rechts im Dachkanal genietet statt punktgeschweißt
schnitt und Fügestelle.
wie in der Serie.

P63.00-2065-00

1 Y-Markierungen (Trennstellen) Karosserie 2 Verklebung hinterer Kotflügel

i Hinweis i Hinweis
Aus Gründen der Crashsicherheit und der Be- Zulässige Reparaturmethoden sind im Werkstatt-
triebsfestigkeit ist der Einsatz von Zweikomponen- Informations-System (WIS) beschrieben.
ten-Reparatur-Strukturklebstoff dringend notwen-
Generell müssen alle Bereiche, die serienmäßig
dig.
verklebt sind, auch bei der Reparatur geklebt wer-
Generell darf ultrahochfester, warm umgeformter
den.
Stahl nicht MAG-geschweißt werden.

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 83


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Karosserie
Aufbau

Kraftverläufe

P60.00-2796-00
Kraftverlauf Heckaufprall

P60.00-2795-00
Kraftverlauf Seitenaufprall

84 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Karosserie

Aufbau
Bagatellschäden Schutzmaßnahmen für Fußgänger und
Zweiradfahrer
Kollisionen mit niedrigen Aufprallgeschwindigkeiten
sind im Straßenverkehr am häufigsten zu beobachten. Zur Reduzierung der Kopfbelastung wurden die Defor-
Deshalb wurde auch bei der Entwicklung des T- mationsräume zwischen Motorhaube und dem darun-
Modells auf geringe Beschädigungsempfindlichkeit terliegenden Package erhöht. Neben der Erhöhung der
und auf niedrige Instandsetzungskosten geachtet. Außenkontur des Fahrzeugs im Vorbaubereich wurden
die Motoren gegenüber der BR 203 abgesenkt und die
Zur Verringerung der Reparaturkosten bei Bagatell-
Bodenfreiheit leicht reduziert. Aggregate wie die
schäden ist das neue T-Modell mit Front- und
Wischeranlage und deren Behälter sowie Steuergeräte
Heckenden ausgerüstet, die durch Deformation von
wurden in ihrer Position und Bauhöhe verändert. Die
gezielt ausgelegten Aluminium-Crashboxen in der
Steifigkeiten der Motorhaube und vorderen Kotflügel
Front und Stahl-Crashboxen im Heck das Risiko von
wurden auf die neuen Anforderungen hin gestaltet.
Rohbauschäden verringern.
Die Steifigkeit des Frontstoßfängers wurde unter dem
Das demontierbare Frontend besteht aus:
Gesichtspunkt des optimalen Fußgängerschutzes
• Stoßfänger mit Schaumeinlage, Aluminium- angepasst. Der Stoßfänger verfügt dafür zusätzlich
Biegeträger vorn und zwei Crashboxen aus über eine Spoilerlippe in der Stoßfängervorderkante.
Aluminium
• Einem geschraubten Gerippe für beide Leuchtein-
heiten und Kühler
• Austauschbare Aufnahmen oben am Kühler
• Scheinwerfer mit bruchunempfindlichen Abdeck-
scheiben und Reparaturbefestigungselementen
Das Heckend besteht aus:
• Biegeträger aus hochfestem Stahl ohne Schaum-
einlage und zwei Stahl-Crashboxen

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 85


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Karosserie
Aufbau

Korrosionsschutz Unterbodenschutz

Der Langzeitkorrosionsschutz wird durch eine Vollver- Aufgrund einer kompletten Unterbodenverkleidung
zinkung der Karosseriestahlteile gewährleistet. Beson- aus DLFT (Direct Long Fiber reinforced Thermoplastic)
ders korrosionsgefährdete Strukturbereiche werden wurde auf einen PVC-Unterbodenschutz verzichtet.
durch eine zusätzliche Hohlraumkonservierung ge-
Die Vorteile sind:
schützt.
• Niedrigerer Luftwiderstand
Ergänzend dazu werden bereits bei der Herstellung
• Austauschbarkeit bei Beschädigung
der Stahlbleche neben der Normalverzinkung folgende
(Reparaturfreundlichkeit)
Schutzmaßnahmen durchgeführt:
• Demontierbarkeit zum Fahrzeug-Recycling
• Verwendung organisch beschichteter Stahlbleche • Erhöhte Schlagfestigkeit (Steinschlagschutz)
• Kataphoretische Tauchlackierung
• Nahtabdichtungen
Das neue T-Modell der C-Klasse wird mit einem hoch- Akustikmaßnahmen
kratzfesten Klarlacksystem auf Basis der Nano-Tech-
Im Hinblick auf die Verbesserung des Geräuschkom-
nologie beschichtet. Dieses innovative Lacksystem
forts im Fahrgastraum wurden über den gesamten
wurde von Mercedes-Benz Ende 2003 als weltweit
Rohbau hinweg geräuschisolierende und geräuschab-
erstem Automobilhersteller serienmäßig eingeführt.
sorbierende Elemente aus unterschiedlichen Schaum-
Die Vorteile für den Kunden sind eine dreifach verbes-
oder Fasermaterialien angeordnet. Hervorzuheben
serte Kratzbeständigkeit und ein dauerhaft verbes-
sind insbesondere elf Schaumteile in jeder Seiten-
serter Glanz.
wand.

P00.10-4040-00
Unterbodenverkleidung

86 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Schiebedach

Aufbau
Glas-Schiebe-Hebedach Panorama-Schiebedach

Als Sonderausstattung ist ein elektrisch angetrie- Als Sonderausstattung steht neu ein außenlaufendes
benes Schiebe-Hebedach in Glasausführung mit Panorama-Schiebedach zur Verfügung. Das Erken-
Einklemmschutz lieferbar. nungsmerkmal bildet die optisch durchgängige Glas-
fläche von der Windschutzscheibe bis zur C-Säule mit
Neu ist die Funktion „automatische Betätigung“. Wird
jeweils einer seitlichen, der Glasoptik angepassten
der Schalter Schiebe-Hebedach über den Druckpunkt
Zierleiste.
hinweg in Richtung „Öffnen“ betätigt und losgelassen,
fährt das Glas-Schiebe-Hebedach automatisch bis zur Die Außenhaut des Panorama-Schiebedaches umfasst
Antiwummerstellung. Diese ist zur max. Öffnungs- drei separate Glaselemente aus Sicherheitsglas:
weite um 40 mm reduziert. Durch nochmaliges Betä-
• Eine feststehende Glasdachblende vorn
tigen des Schalters Schiebe-Hebedach wird die max.
• Ein bewegliches Glasdachelement in der Mitte
Öffnungsweite angefahren.
• Ein feststehendes Glasdachelement hinten
Wird eine andere Stellung gewünscht, muss der
Das gesamte Modul baut auf einem Stahlrahmen als
Schalter erneut in die gewünschte Richtung betätigt
Aggregateträger auf, der mit dem Dachrahmen der
werden. Soll das sich bewegende Glas-Schiebe-Hebe-
Rohbaukarosserie nach der Rohbaulackierung von
dach angehalten werden, ist der Schalter erneut in
oben aufgesetzt und verklebt wird.
eine beliebige Richtung zu betätigen.
Durch nochmaliges Aktivieren der Automatikfunktion
Wird bei geöffnetem Glas-Schiebe-Hebedach der
wird jeweils die Endposition angefahren.
Schalter über den Druckpunkt hinweg in Richtung
„Schließen“ betätigt, schließt das Dach automatisch.
Wird das Glas-Schiebe-Hebedach beim Schließen
blockiert, wird der Vorgang abgebrochen und das
Dach geringfügig zurückgefahren (Überschusskraftbe-
grenzung). Somit wird unbeabsichtigtes schmerz-
haftes Einklemmen von Körperteilen ausgeschlossen.
Das Glas-Schiebe-Hebedach kann auch von außen
über den Senderschlüssel geöffnet oder geschlossen
werden.

P77.21-2222-00
Panorama-Schiebedach

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 87


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Türen
Aufbau

Seitentüren

Die vorderen Türen einschließlich der Bedienfunkti- Türen einstellen


onen sind beim neuen T-Modell identisch mit der
Die Scharniere der Vorder- und Fondtüren des neuen
Limousine. Die Fondtüren sind ab der Bordkante
T-Modells sind säulenseitig von innen verschraubt. Um
aufwärts an die Formabweichung der T-Modell Karos-
Zugang zu den Befestigungsmuttern zu bekommen,
serie angepasst.
sind folgende Komponenten abzubauen:
Die Rohbautüren, einschließlich der Umrahmung der
• Für das obere Scharnier der Vordertür links
Seitenscheiben, enthalten eine innere Stahlblech-
müssen die untere Verkleidung der Instrumen-
schale mit außenliegenden Verstärkungen (Rollprofile
tentafel und die Abdeckung der Feststellbremse
und Tiefziehteile). Die scharniertragende Blechfläche
abgebaut werden.
ist, wie beim Vorgänger, von der Innenschale getrennt.
• Für das obere Scharnier der Vordertür rechts
Damit ist es möglich, mit nur geringem Mehrgewicht
müssen die untere Verkleidung der Instrumen-
ein Blech mit höherer Dicke zur Verbesserung der
tentafel, der Handschuhkasten und der Stellmotor
Krafteinleitung im Scharnierbereich zu verwenden.
Frischluft/Umluft abgebaut werden.
Zur Steigerung der Steifigkeit und Festigkeit der Türen • Für das untere Scharnier der Vordertür links bzw.
sind Verstärkungsprofile im Bereich Rahmen, der rechts ist die Abdeckung der A-Säule links bzw.
Bordkante und in Stoßfängerhöhe eingeschweißt. Die rechts unten auszubauen.
vorderen Türen enthalten zusätzlich eine, die Fond- • Bei den Fondtüren muss für die Scharniere oben
türen zwei diagonal bzw. in Längsrichtung verlaufende und unten die Verkleidung B-Säule unten
angepunktete und verklebte Verstärkungsprofile. ausgebaut werden.
Diese dienen der Verringerung der Verformungstiefe
bei seitlichen Kollisionen bzw. der Verbesserung der
Beulsteifigkeit und Aeroakustik.

i Hinweis
Über das Ersatzteilwesen wird eine Exzenterschar-
nierhälfte für die Vordertüren angeboten. Diese
wird beim Erneuern einer Vordertür türseitig oben
angebaut. Damit kann die Vordertür in horizon-
taler Richtung eingestellt werden, ohne dass
weitere Anbauteile im Fahrzeuginnenraum ausge-
baut werden müssen.
P72.20-2766-00
Mechanisches Auszugsrollo in den Fondtüren (SA)

88 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Türen

Aufbau
Rückwandtür Manuelle Bedienung

Um eine hohe Steifigkeit sicherzustellen, wird der Zum Öffnen des Rückwandtürschlosses betätigt man
tragende Körper der Rohbautür einschließlich des nach dem Entriegeln durch die Funkfernbedienung
Heckscheibenrahmens aus einer Innen- und einer 3- einen Grifftaster unter der Griffleiste. Das Schloss
teiligen Außenschale aus Stahlblech gebildet. Die wird elektrisch ausgelöst, wodurch die Betätigungs-
Außenschalen sind untereinander mittels Laserlöten kräfte konstant und gering sind.
verbunden. Die Verstärkungen der Innenschalen sind Durch die Gasfedern wird die Rückwandtür oberhalb
teilweise durch Laserschweißen verbunden. des Totpunktes bis in die Endstellung geöffnet.
Die untere Außenschale bildet die Form der Kennzei-
Für das manuelle Schließen der Rückwandtür sind die
chenmulde.
zwei ergonomischen Griffe an der Innenseite der
Neu an der Rückwandtür sind die zwei Warn- und
Rückwandtür vorgesehen.
Umgebungsleuchten in einer Beleuchtungseinheit
sowie die beiden ergonomisch optimierten Griffe mit Die Türverriegelung ist in die elektromotorische
zweiseitiger Eingriffsmöglichkeit und Jackett-Haken. Zentralverriegelung integriert.

Rückwandtür Bedienung

Es gibt zwei Bedienvarianten, die manuelle oder die als


Sonderausstattung erhältliche automatische.
Der technische Aufbau beider Rückwandtür-Varianten
ist im Hinblick auf Rohbau, Verkleidungsteile, Vergla-
sung und einige weitere Montageteile weitgehend
gleich.
Die automatische Variante erhält zusätzlich einen
elektromechanischen Antrieb mit den mechanischen
Elementen zur Kraft- bzw. Momentübertragung auf
das Bügelschanier. Für die automatische Rück-
wandtür ist ein zusätzliches Steuergerät direkt an der
Antriebseinheit angebracht.

P72.20-2722-00 P72.20-2723-00

Warn- und Umgebungsleuchten Grifftaster unter der Griffleiste


Griffe an der Innenseite

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 89


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Türen
Aufbau

Automatische Rückwandtür EASY-PACK

Die als Sonderausstattung angebotene automatische Der Öffnungs- und Schließvorgang kann durch Betä-
Rückwandtür EASY-PACK wird elektromechanisch tigen eines Bedienelements in jeder Stellung gestoppt
angetrieben und ermöglicht ein Öffnen oder Schließen werden. Durch Betätigen eines Bedienelements kann
der Rückwandtür ohne manuelle Hilfe. Ein manuelles die Rückwandtür aus dieser Stellung weiterbewegt
Öffnen oder Schließen ist jedoch auch bei dieser werden.
Komfortausführung möglich.
Öffnungswinkel einstellen und speichern
Die Rückwandtür lässt sich automatisch öffnen durch
Der Öffnungswinkel der Rückwandtür kann im oberen
eine der folgenden Betätigungsmöglichkeiten:
Drittel beliebig begrenzt werden:
• Betätigen des Innenschalters an der Türver-
1 Stoppen per Funkfernbedienung in gewünschter
kleidung auf der Fahrerseite
Position
• Betätigen des Türschalters an der Griffleiste über
2 Abspeichern dieser Position durch langes Drücken
dem Nummernschild
des Schalters an der Unterkante der Rückwandtür
• Tastenbedienung an der Funkfernbedienung
3 Löschen der Speicherung durch erneutes langes
Geschlossen wird die automatische Rückwandtür Drücken des Schalters an der Unterkante der
durch: Rückwandtür
• Betätigen und gedrückt halten des Innenschalters Überlastbegrenzung
an der Türverkleidung auf der Fahrerseite
Der Antrieb der Rückwandtür wird abgeschaltet, wenn
(Schlüssel in Zündstellung)
diese gegen einen festen Widerstand aufläuft oder mit
• Betätigen des Schalters an der Unterkante der
geringem Kraftaufwand festgehalten wird.
Rückwandtür rechts

P54.25-6192-00 P72.20-2669-00

Taste Heckklappen-Steuerung (Fahrertür) Taste Heckklappen-Steuerung (Rückwandtür)

90 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Türen

Aufbau
Systemaufbau
Zum elektromechanischen Antrieb gehören ein Elek- Die Steuerung des Schließvorgangs übernimmt das
tromotor und ein Getriebe, die als Einheit im Dachbe- Steuergerät Heckklappen-Steuerung, das am elektro-
reich links an der D-Säule unter dem Dachhimmel mechanischen Antrieb angeordnet ist. Das Steuer-
angeordnet sind. Das Drehmoment zum Schließen der gerät ist ein Teilnehmer des CAN-B und mit anderen
Rückwandtür wird über einen Hebel und eine Achse Fahrzeugkomponenten vernetzt.
von der Antriebseinheit auf das linke Bügelscharnier Zur Überwachung der Drehbewegung des Elektromo-
der Rückwandtür übertragen. Die bei der automati- tors ist in diesem ein Hallsensor integriert, der die
schen Rückwandtür verwendeten Gasdruckfedern entsprechenden Werte an das Steuergerät Heck-
entwickeln im Vergleich ein niedrigeres Kräfteniveau klappen-Steuerung weitergibt. Die Positionserfassung
als bei der Grundausstattung. der Rückwandtür wird über einen Positionssensor in
der Antriebseinheit an das Steuergerät Heckklappen-
Beim Schließen der Rückwandtür wird der elektrome-
Steuerung weitergegeben.
chanische Antrieb beim Erreichen der Vorraststellung
abgeschaltet. Das vollständige Schließen der Rück-
wandtür übernimmt dann die Servoschließung.

P72.20-2670-00

M51/3 Antriebseinheit Heckklappen-Steuerung N121/1 Steuergerät Heckklappen-Steuerung

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 91


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Laderaum
Aufbau

Intelligentes Laderaum-Management EASY-


PACK

Die Laderaumfunktionalität des neuen T-Modells


wurde durch neue innovative Detaillösungen weiter
gesteigert.
Die Ladebodenlänge hinter den Fondsitzen ist im
Vergleich zum Vorgänger unverändert, die kleinste
Breite zwischen den Rädhäusern wurde um 66 mm auf
950 mm vergrößert. Durch die Gestaltung des Hecks
steht außerdem oberhalb der Bordkante mehr Lade-
raum zur Verfügung. Der Laderaumboden ist hinter P68.00-4827-00

der Fondsitzbank absolut eben. Laderaum mit vier Verzurrösen

Serienmäßig sind folgende Laderaumlösungen


verbaut:
• Durchlademöglichkeit durch die zweiteilige
umklappbare 1/3 zu 2/3 Fondsitzbank
• Zusätzliche Befestigungsmöglichkeit durch vier
Verzurrösen am Laderaumboden
• Zusätzlicher Stauraum unter dem klappbaren
Laderaumboden bei Fahrzeugen mit Tirefit anstelle
des Reserverads
• Kunststoffklappbox im Stauraum unter dem
Laderaumboden
• Jeweils ein ausfahrbarer Taschenhaken links und
rechts im Laderaum auf Höhe der Bordkante
• Jeweils ein Kleiderhaken links und rechts an der
Rückwandtür
• Laderaumabdeckung und Sicherheitsnetz als P68.00-4828-00

Doppelrollo an der Fondsitzlehne Taschenhaken links und rechts im Laderaum


• Bei einer Laderaumerweiterung durch
umgeklappte Fondsitze besteht die Möglichkeit,
das Sicherheitsnetz direkt hinter Fahrer- und
Beifahrersitz an den vorgesehenen Haken zu
befestigen

P68.00-4829-00

Sicherheitsnetz an den Fondsitzlehnen

92 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Laderaum

Aufbau
EASY-PACK-Fixkit

Für ein verbessertes Ladegutmanagement wird das


als Sonderausstattung erhältliche EASY-PACK-Fixkit
angeboten, das eine erweiterte Ladegutbefestigung
und -sicherung bietet. Die Zubehörteile vom EASY-
PACK-Fixkit sind in einem herausnehmbaren Einsatz
im Stauraum unter dem Ladeboden untergebracht.
Zum EASY-PACK-Fixkit gehören folgende Zubehör-
teile:
• Zwei fest im Ladeboden angebrachte Ladegut-
P68.00-4831-00
schienen links und recht neben dem klappbaren Ladegutschienen mit Aufnahmen
Laderaumboden in Fahrtrichtung
• Vier Aufnahmen mit Verzurrösen, die variabel auf
den Ladegutschienen fixiert werden können
• Ein Gepäckhalter, der auf einer Seite in einer
Ladegutschiene fixiert wird, um leichtes Ladegut
gegen die Seitenwand zu spannen und dieses
gegen Verrutschen zu sichern
• Eine Teleskopstange, die jeweils in der linken und
rechten Ladegutschiene befestigt wird, um
Ladegut gegen die Fondsitzlehne zu spannen und
dieses gegen Verrutschen zu sichern

P68.00-4832-00

Gepäckhalter

P68.00-4830-00 P68.00-4833-00

EASY-PACK-Fixkit unter dem Ladeboden mit Klappbox Teleskopstange

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 93


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Laderaum
Aufbau

Laderaumvarianten nach VDA DIN 70020


Angaben für C 180 K in der Grundausstattung
Beladung bis Oberkante Fond-Sitz-
lehne
Serie
Volumen: 485 Liter

Beladung bis Oberkante Fond-Sitz-


lehne
SA Notrad Minispare
Volumen: 450 Liter

Beladung bis Oberkante Fahrer-Sitz-


lehne, Fond-Sitzlehne umgelegt
Serie
Volumen: 910 Liter

Beladung bis zum Dach, Fond Sitz-


lehne umgelegt
Serie
Volumen: 1500 Liter

P00.00-4121-00

94 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Laderaum

Aufbau
Beladung bis zum Dach hinter Fond-
sitz
Serie
Volumen: 690 Liter

Größter Quader
Maße: 1465 x 943 x 599 mm
Volumen: 827 Liter

Längstes Brett
Maße: 2820 x 300 x 30 mm

P00.00-4122-00

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 95


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Gesamtfahrzeug
Sonderwerkzeug

Vorrichtung

Verwendung Vorrichtung zum Fixieren der Bremspedal-


stütze bei Instandsetzung.

DC-Nummer W204 589 03 23 00

FG 62

Satz G

Hinweis Nur für Linkslenker und in Verbindung mit


Einschweißvorrichtung W204 589 01 23 00.

Vorrichtung

Verwendung Vorrichtung zum Fixieren der Bremspedal-


stütze bei Instandsetzung.

DC-Nummer W204 589 04 23 00

FG 62

Satz G

Hinweis Nur für Rechtslenker und in Verbindung mit


Einschweißvorrichtung W204 589 01 23 00.

i Hinweis
Sonderwerkzeuge:
Die für die Limousine veröffentlichten und bereits bestellten Karosseriesonderwerkzeuge sind auch für das
T-Modell gültig. Genaue Angaben über enstprechende Erweiterungen auf dieses Baumuster sind im Werk-
statt-Informations-System (WIS) dargestellt.

96 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Werkstatteinrichtung

Sonderwerkzeug
Richtwinkelsatz

i Die Niederlassungen in der Bundesrepublik Deutschland werden von DCVD / KP ausgerüstet.


Für die Karosserieinstandsetzung ist der Richtwinkelsatz der Limousine zu verwenden. Beachten Sie die neue
Bestellnummer der Firma CELETTE.

Firma CELETTE Firma CAR BENCH

Hinweis Celette Richtwinkelsatz CAR BENCH Richtwinkelsatz

Bestellnummer Neue Bestellnummer: (siehe Limousine)


7204.500 (auch Limousine)

Bezugsadresse in Firma Celette Vetriebs GmbH Firma HSK CAR BENCH


Deutschland Siemensstraße 19 Karosseriegeräte-Vertriebs-GmbH
D-77694 Kehl-Sundheim Am Fliegerhorst 3
D-63762 Großostheim-Ringelheim
www.celette.de
www.carbench.de

Bezugsadresse Firma Celette S.A. Firma CAR BENCH International S.P.A.


außerhalb 13. Route de Bechevienne Via Dorsale 22
Deutschlands BP9 I-54 100 Massa
F-38217 Vienne Cedex
France

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 97


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Abkürzungen

ABS DLFT
Anti-Blockier-System Direct Long Fiber reinforced Thermoplastic

AG DSB
Automatikgetriebe Digital Service Booklet

AKSE DVD
Automatische Kindersitzerkennung Digital Versatile Disc

APS EDW
Auto Pilot System Einbruch-Diebstahl-Warnanlage

ASR ESP
Antriebs-Schlupf-Regelung Elektronisches Stabilitäts-Programm

ASSYST PLUS ETS


Aktives Service System PLUS Elektronisches Traktions-System

BAS EU 4
Bremsassistent Euro-Norm 4 (Abgasvorschrift)

BR FDOK
Baureihe Fahrzeugdokumentationssystem

CAN FE
Control Area Network Fuel Economy

CD HAG
Compact Disc Hinterachsgetriebe

CDI HMI
Common-Rail Diesel Injection Human Machine Interface

COMAND LED
Cockpit Management and Data System Light Emitting Diode

DAS LIN
Diagnose-Assistenz-System Local Interconnect Network

DBE LWR
Dachbedieneinheit Leuchtweitenregulierung

98 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Abkürzungen

MAG ROZ
Metall-Aktiv-Gas Research-Oktanzahl

ME SA
Motorelektronik Sonderausstattung

MOST SAM
Media Oriented System Transport Signalerfass- und Ansteuermodul

NEFZ SDAR
Satellite Digital Audio Radio
Neuer Europäischer Fahrzyklus

SG
PTC
Schaltgetriebe
Positive Temperature Coeffizent

SPPS
PTS
ServicePackagePricingSystem
Parktronic-System

SWZ
PVC
Sonderwerkzeug
Polyvinylchlorid

TFT
RDK
Thin Film Transistor
Reifendruckkontrolle

VDA
RDW
Verband der Automobilindustrie e. V.
Reifendruckverlustwarner

WIS
Werkstatt-Informations-System

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 99


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Stichwörter

A H
Abschnittsreparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . .83 Halogenscheinwerfer . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
ADAPTIVE BRAKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Heckansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21, 27
Adaptives Bremslicht . . . . . . . . . . . . . . 34, 38 Hinterachse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
ADVANCED AGILITY . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
AGILITY CONTROL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 I
Aktive Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50 Innenraumbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . 44

Antriebsstrang 4MATIC . . . . . . . . . . . . . . . .64 Instrumententafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Autobahnlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32 Intelligent Light System . . . . . . . . . . . . . . . 31


Intelligentes Laderaum-Management EASY-PACK 92
B ISOFIX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Batterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .75
Bediensicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50 K
Bi-Xenon-Scheinwerfer . . . . . . . . . . . . . . . .30 Klimabediengerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Fond . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Bordnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .74
THERMATIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Bremsanlage THERMOTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
hinten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69 Kombiinstrument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
vorn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
Konditionssicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

D Kopfstützen NECK PRO . . . . . . . . . . . . . . . 47

Dach Korrosionsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Glas-Schiebe-Hebedach . . . . . . . . . . . . . . .87 Kraftverlauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83, 84
Panorama-Schiebedach . . . . . . . . . . . . . . .87
Diagnose-CAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73 L
Laderaumvarianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
E Landstraßenlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
EASY-PACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16, 90
EASY-PACK-Fixkit . . . . . . . . . . . . . . . . . . .93 M
Maßkonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
F Mittelkonsole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Fahrsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50 Multikontursitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Fondsitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Frontansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20 N
Nebelscheinwerfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
G Erweitertes Nebellicht . . . . . . . . . . . . . . . 33
Gespannstabilisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 NECK-PRO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Niveau-Regulierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

100 c Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –
Stichwörter

P THERMOTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
PARKTRONIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Touristenfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Passive Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Türen
PRE-SAFE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12, 51, 53 Automatische Rückwandtür . . . . . . . . . . . . 90
Rückwandtür Bedienung . . . . . . . . . . . . . . 89
PTC-Zuheizer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Seitentüren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Türen einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
R Türverkleidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Rohbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Werkstoffübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 U
Unterbodenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
S
Schlussleuchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 V
mit Bi-Xenonlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
mit Halogenlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Vordersitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Seitenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
W
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Wahrnehmungssicherheit . . . . . . . . . . . . . . 50
Sitzanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Wartungsstrategie
Steuergerät Dachbedieneinheit . . . . . . . . . . . 45
Digital Service Booklet . . . . . . . . . . . . . . . 56
Steuergerät SAM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Neuerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
PLUSPaket . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
T Servicecode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
ServicePackagePricingSystem . . . . . . . . . . . 57
THERMATIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Vorteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

Einführung neue C-Klasse, Typenreihe 204 T-Modell c 101


– Dieser Ausdruck wird nicht vom Änderungsdienst erfasst. Technischer Stand: 09 / 2007 –