Sie sind auf Seite 1von 24

DIN 22253:2008-03

Inhalt

 

Seite

Vorwort

 

3

1

Anwendungsbereich

4

2

Normative Verweisungen

4

3

Begriffe

5

4

Maße, Bezeichnung

7

4.1

Zusammenstellung

7

4.2

Einzelteile

8

5

Anforderungen

12

5.1

Bügelschloss

12

5.2

Kettenbügel

13

5.3

Bügelschlossschraube

13

5.4

Bügelschlossmutter

14

5.5

Anziehdrehmoment

14

6

Prüfungen

14

6.1

Allgemeines

14

6.2

Losgröße

15

6.3

Probenahme

15

6.4

Maßprüfung

15

6.5

Härteprüfung

15

6.6

Zugversuch

16

6.7

Fertigungsprüfung

17

7

Zusätzliche Prüfungen

17

7.1

Kerbschlagbiegeversuch

17

7.2

Dauerschwingversuch

17

8

Bewertungen

18

9

Benutzerinformationen

18

9.1

Kennzeichnung

18

9.2

Prüfzeugnis

18

Anhang A (informativ) Abnahmeprüfzeugnis

19

Anhang B (informativ)

Berechnungsgrundlagen

20

B.1

Tabelle 2 - Maße

20

B.2

Tabelle 5 - Mechanische Eigenschaften

21

B.3

Tabelle 6 - Dauerschwingversuch

22

Literaturhinweise

 

24

DIN 22253:2008-03

Vorwort

Diese Norm wurde vom Arbeitsausschuss „Einzelteile für Förderer“ des Normenausschusses Bergbau (FABERG) unter Beteiligung des Normenausschusses Rundstahlketten (NRK) erarbeitet.

Das Abnahmeprüfzeugnis in Anhang A und die Rechengrundlagen in Anhang B sind informativ.

Da zwischenzeitlich insbesondere aus Gründen der Rationalisierung kurze Kettenstränge der Güteklasse 1 nach DIN 22252 weitestgehend nur noch mit Bügelschlössern der Güteklasse 2 montiert werden, ist die Güteklasse 1 für Bügelschlösser entfallen.

Kratzerförderer gehören nach DIN 15201-1 zu den Kettenförderern. Sie werden in den verschiedensten Bereichen der Fördertechnik eingesetzt. Somit kommen neben den in dieser Norm festgelegten Kettenverbindungsgliedern ähnliche Bauteile zum Einsatz, bei denen die Anforderungen auf Grund der geringen Beanspruchung im betrieblichen Einsatz oftmals deutlich niedriger sind. Hierbei handelt es sich u.a. um Entmistungs- und Entaschungsanlagen sowie um Zuführ- und Bunkerabzugsbänder. Dies kommt häufig dadurch zum Ausdruck, dass z. B. andere Abmessungen, Werkstoffe, Schrauben und Muttern eingesetzt werden.

Dabei muss jedoch berücksichtigt werden, dass derartige Bauteile die Anforderungen nach dieser Norm nicht erfüllen.

Zu den sicherlich schwersten Einsatzgebieten gehört der untertägige Bergbau insbesondere in der Strebförderung. Auf Grund dessen sind in dieser Norm unter Berücksichtigung dieser Gegebenheiten die hohen Anforderungen nicht nur an die Kettenbügel, sondern insbesondere an die Bügelschlossschrauben und Bügelschlossmuttern, festgelegt.

Änderungen

Gegenüber DIN 22253:1987-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Begriffsdefinitionen aufgenommen;

b) Nenngröße 24 × 86 neu aufgenommen;

c) Güteklasse 1 entfallen;

d) Rechengrundlagen als informativer Anhang aufgenommen;

e) Norm redaktionell überarbeitet.

Frühere Ausgaben

DIN 22253: 1966-02, 1987-09 DIN 22253-1: 1971-06 DIN 22253-2: 1971-06

DIN 22253:2008-03

1 Anwendungsbereich

Diese Norm gilt für Bügelschlösser, die aus einem Kettenbügel, einer Bügelschlossschraube und einer Bügelschlossmutter bestehen. Sie dienen zum teilungsgleichen Verbinden von zusammenpassenden kurzen Kettensträngen nach DIN 22252. Bügelschlösser nach dieser Norm werden zusammen mit Kratzern nach DIN 22257 und zusammenpassenden kurzen Kettensträngen nach DIN 22252 zu Doppelkettenbändern montiert, die in Förderern vornehmlich im Bergbau eingesetzt werden.

Werden Bügelschlösser wie Kettenverbindungsglieder nach DIN 22258-2 eingesetzt, so sind anstelle der Kratzer Zwischenstücke zu montieren.

Bügelschlösser können nur horizontal, mit dem Schleißwulst nach oben, über Kettenräder nach DIN 22256 laufen. Deshalb ist beim Einbau der Bügelschlösser auf die Lage zu achten.

Bügelschlösser nach dieser Norm dürfen nicht als Lastaufnahmemittel, Anschlagmittel oder Tragmittel im Sinne von DIN 15003 verwendet werden.

2 Normative Verweisungen

Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

DIN 15003, Hebezeuge — Lastaufnahmeeinrichtungen, Lasten und Kräfte — Begriffe

DIN 15201-1, Stetigförderer — Benennungen

DIN 17115, Stähle für geschweißte Rundstahlketten — Technische Lieferbedingungen

DIN 22252, Rundstahlketten für Stetigförderer und Gewinnungsanlagen im Bergbau

DIN 22256, Kettenräder für Kettenkratzerförderer und Gewinnungsanlagen — Maße, Anforderungen, Prüfung

DIN 22257, Kratzer für Kettenkratzerförderer — Außenkettenband — Maße, Anforderungen, Prüfungen

DIN 22258-2, Kettenverbindungsglieder — Teil 2: Kenterschlösser

DIN 50100, Werkstoffprüfung — Dauerschwingversuch — Begriffe, Zeichen, Durchführung, Auswertung

DIN 51220, Werkstoffprüfmaschinen — Allgemeines zu Anforderungen an Werkstoffprüfmaschinen und zu deren Prüfung und Kalibrierung

DIN EN 10045-1, Metallische Werkstoffe — Kerbschlagbiegeversuch nach Charpy — Teil 1: Prüfverfahren

DIN EN 10045-2, Metallische Werkstoffe — Kerbschlagbiegeversuch nach Charpy — Teil 2: Prüfung der Prüfmaschine (Pendelschlagwerk)

DIN EN 10083-3, Vergütungsstähle — Teil 3: Technische Lieferbedingungen für legierte Stähle

DIN EN 10204, Metallische Erzeugnisse — Arten von Prüfbescheinigungen

DIN EN 10243-1, Gesenkschmiedeteile aus Stahl — Maßtoleranzen — Teil 1: Warm hergestellt in Hämmern und Senkrecht-Pressen

DIN EN ISO 898-1:1999-11, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus Kohlenstoffstahl und legiertem Stahl — Teil 1: Schrauben

DIN 22253:2008-03

DIN EN ISO 2320:1998-03, Sechskantmuttern aus Stahl mit Klemmteil — Mechanische und funktionelle

Eigenschaften

DIN EN ISO 4014, Sechskantschrauben mit Schaft — Produktklassen A und B

DIN EN ISO 6506-1, Metallische Werkstoffe — Härteprüfung nach Brinell — Teil 1: Prüfverfahren

DIN EN ISO 6506-2, Metallische Werkstoffe — Härteprüfung nach Brinell — Teil 2: Prüfung und Kalibrierung der Prüfmaschinen

DIN EN ISO 6506-3, Metallische Werkstoffe — Härteprüfung nach Brinell — Teil 3: Kalibrierung von Härte- vergleichsplatten (ISO 6506-3:2005)

DIN EN ISO 6506-4:2006-03, Metallische Werkstoffe — Härteprüfung nach Brinell — Teil 4: Tabelle zur Be- stimmung der Härte

DIN EN ISO 6507-1, Metallische Werkstoffe — Härteprüfung nach Vickers — Teil 1: Prüfverfahren

DIN EN ISO 6507-2, Metallische Werkstoffe — Härteprüfung nach Vickers — Teil 2: Prüfung und Kalibrierung der Prüfmaschinen

DIN EN ISO 6507-3, Metallische Werkstoffe — Härteprüfung nach Vickers — Teil 3: Kalibrierung von Härte-

vergleichsplatten

DIN EN ISO 6507-4:2006-03, Metallische Werkstoffe — Härteprüfung nach Vickers — Teil 4: Tabellen zur Bestimmung der Härtewerte

DIN EN ISO 7040, Sechskantmuttern mit Klemmteil (mit nichtmetallischem Einsatz), Typ 1 — Festig- keitsklassen 5,8 und 10

DIN EN ISO 7500-1, Metallische Werkstoffe — Prüfung von statischen einachsigen Prüfmaschinen — Teil 1:

Zug- und Druckprüfmaschinen — Prüfung und Kalibrierung der Kraftmesseinrichtung

DIN EN ISO 18265, Metallische Werkstoffe — Umwertung von Härtewerten

3

Begriffe

Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe:

3.1

Nenngröße d × t Nenndurchmesser d (Materialdurchmesser der zugehörigen Kette als Nennwert) und Nennteilung t (innere Länge des Bügelschlosses als Nennwert)

3.2

Schlossdicke

a

Dicke eines Bügelschlosses

3.3

Schleißwulst geometrische Form eines Kettenbügels zur beidseitigen Führung des Kettenbandes

DIN 22253:2008-03

3.4

Wulstdicke

g

Dicke des Schleißwulstes

3.5

äußere Länge

c

äußere Länge eines Bügelschlosses

3.6

äußerer Radius

r 1

äußerer Radius eines Bügelschlosses

3.7

innerer Radius

r 2

innerer Radius eines Bügelschlosses

3.8

Prüfkraft

TF

Kraft, mit der ein Bügelschloss vor dem Dauerschwingversuch auf Zug belastet werden muss

3.9

Bruchkraft

BF

größte Kraft, der ein Bügelschloss im Verlauf des statischen Zugversuches bis zum Bruch widersteht

3.10

Betriebskraft WF größte statische Kraft, für die ein Bügelschloss im Betrieb ausgelegt ist

3.11

Unterkraft

F u

untere Kraft, die beim Dauerschwingversuch eines Bügelschlosses aufgebracht werden muss

3.12

Oberkraft

F o

obere Kraft, die beim Dauerschwingversuch eines Bügelschlosses aufgebracht werden muss

3.13

Losgröße festgelegte Menge, aus der die Probe(n) ausgewählt wird (werden)

3.14

Charge definierte Menge an Ausgangs-, Halbfertig- oder Fertigprodukten, die in Form und Qualität gleich sein sollte und die während eines definierten Herstellungszyklus produziert wurde

4 Maße, Bezeichnung

4.1

Zusammenstellung

DIN 22253:2008-03

Die Zusammenstellung der Einzelteile eines Bügelschlosses ist in Bild 1 dargestellt und in Tabelle 1 aufgelistet.

Form A, mit Schenkel für T-Kratzer Form B, mit Schenkel für I-Kratzer

für T-Kratzer Form B, mit Schenkel für I-Kratzer Legende 1 Kettenbügel 2 Bügelschlossschraube 3

Legende

1 Kettenbügel

2 Bügelschlossschraube

3 Bügelschlossmutter

Bild 1 — Bügelschloss

Bezeichnung eines Bügelschlosses der Form A mit der Nenngröße 26 × 92:

Bügelschloss DIN 22253 — A 26 × 92

Tabelle 1 — Einzelteile

Pos. Nr

Bezeichnung

1

Kettenbügel DIN 22253

2

Bügelschlossschraube

3

Bügelschlossmutter

DIN 22253:2008-03

4.2

Einzelteile

4.2.1 Kettenbügel (Pos. Nr 1)

Der Kettenbügel braucht der bildlichen Darstellung nicht zu entsprechen; nur die angegebenen Maße in Bild 2 und Tabelle 2 sind einzuhalten. Dargestellt ist ein Kettenbügel im nicht verschraubten Zustand.

Allgemeintoleranz: Schmiedegüte F nach DIN EN 10243-1

Allgemeintoleranz: Schmiedegüte F nach DIN EN 10243-1 Legende 1 Messbereich Bild 2 — Kettenbügel Bezeichnung

Legende

1

Messbereich

Bild 2 — Kettenbügel

Bezeichnung eines Kettenbügels (Pos. Nr 1) der Form A mit der Nenngröße 26 × 92:

Kettenbügel DIN 22253 — 1 — A 26 × 92

Tabelle 2 — Maße

DIN 22253:2008-03

Maße in Millimeter

Nenn-

                 

größe

 

a

 

t

 

c

 

b

e

f

g

 

i

1

i

2

Grenz-

Grenz-

Grenz-

Grenz-

+1

+1,0

+1,0

Grenz-

 

d × t

abmaße

abmaße

abmaße

abmaße

-2

-0,5

-1,5

abmaße

14

× 50

15

+0,7

50

+0,8

79

 

17

 

78

51

29

17,5

 

i 1 ist +1,5

-0,5

-0,3

 

0

 

19

 

64

   

± 1

 

+0,5

 

55

40

20,5

i 1 ist +1,5

18

× 64

+0,9

101

21

100

 

0

19

× 64,5

20

64,5

-0,3

105

   

55

41

20,5

i 1 ist +1,5

     

+1

 

0

22

× 86

23

86

 

132

       

75

46

24,5

0

i 1 ist +1,5

   

0

 

25

+1,0

86

+1,3

136

25

133

78

55

26

i 1 ist

+2

24

× 86

-0,5

-0,4

0

24

× 87,5

25

87,5

138

± 2

 

+1,0

 

78

55,5

26

i 1 ist

+2

0

26

× 92

27

92

+1,4

146

 

28

141

85

56

28

 

i 1 ist

+2

-0,5

0

 

32

108

+1,6

172

31

159

100

59

32

 

+1,5

i 1 ist

+2

30

× 108

-0,5

0

0

34

× 126

36

± 1

126

+1,9

198

± 2,5

37

+1,5

a

110

a

36

 

i 1 ist

+2

-0,6

0

a

Diese Zahlenwerte sind von der Bauart des Bügelschlosses und dem jeweiligen Rinnenprofil des Förderers abhängig.

 
 

Tabelle 2

(fortgesetzt)

 

Maße in Millimeter

Nenngröße

m

n

p

 

r

1

r

2

r

3

s

u

v

0

0

+1

Grenz-

   

+0,5

0

d × t

-1

-1

0

abmaße

min.

min.

0

min.

-0,5

14

× 50

15

32

17

23

   

8

7

11,5

29

16

18

× 64

19

43

37

29

   

±

1

10

9

14,5

38

21,5

19

× 64,5

20

43

37

30

   

10

9,5

14,5

38

21,5

22

× 86

23

52

44

35

   

12

11

17

51

26

24

× 86

25

53

44

38

 

13

12

19

55

26,5

24

× 87,5

25

53

44

38

 

± 1,5

13

12

19

55

26,5

26

× 92

27

58

44

41

 

14

13

19

60

29

30

× 108

32

70

44

48

   

16

15

26

69

35

   

±

2

                     

34

× 126

36

70

52

55

   

19

17

30

78

35

DIN 22253:2008-03

4.2.2 Bügelschlossschraube (Pos. Nr 2)

Nicht angegebene Einzelheiten in Bild 3 sind zweckentsprechend zu wählen. Die Maße der Bügelschloss- schrauben in Tabelle 3 entsprechen denen der DIN EN ISO 4014.

in Tabelle 3 entsprechen denen der DIN EN ISO 4014. Bild 3 — Schraubenmaße Tabelle 3

Bild 3 — Schraubenmaße

Tabelle 3 — Schraubenmaße

Maße in Millimeter

Nenngröße

d

p

a

l

l

s

l

g

c

b

e

k

r

b

s

d

a

 

d × t

 

Nennmaß

min.

max.

 

min.

max.

min.

14

× 50

M16

2

70

22

32

 

27

10

0,6

24

17,7

18

× 64

M20

2,5

90

31,5

44

33

12,5

0,8

30

22,4

19

× 64,5

M20

2,5

90

31,5

44

33

12,5

0,8

30

22,4

22

× 86

M24

3

110

41

56

40

15

0,8

36

25,4

24

× 86

M24

3

110

41

56

0,5

40

15

0,8

36

25,4

24

× 87,5

M24

3

110

41

56

40

15

0,8

36

25,4

26

× 92

M27

3

120

45

60

46

17

 

1 41

30,4

30

× 108

M30

3,5

140

50,5

68

51

18,7

 

1 46

30,4

34

× 126

M36

4

160

56

76

61

22,5

 

1 55

39,4

a Gewindesteigung.

 

b Maßposition wie in DIN EN ISO 4014.

 

4.2.3 Bügelschlossmutter (Pos. Nr 3)

DIN 22253:2008-03

Nicht angegebene Einzelheiten in Bild 4 sind zweckentsprechend zu wählen. Die Maße der Bügelschloss- muttern in Tabelle 4 entsprechen denen der DIN EN ISO 7040.

muttern in Tabelle 4 entsprechen denen der DIN EN ISO 7040. Bild 4 — Mutternmaße Tabelle

Bild 4 — Mutternmaße

Tabelle 4 — Mutternmaße

Maße in Millimeter

Nenngröße

d

p b

h

s

e

 

d × t

min.

max.

max.

min.

14

× 50

M16

2

17,8

19,1

24

27

18

× 64

M20

2,5

20,7

22,8

30

33

19

× 64,5

M20

2,5

20,7

22,8

30

33

22

× 86

M24

3

25

27,1

36

40

24

× 86

M24

3

25

27,1

36

40

24

× 87,5

M24

3

25

27,1

36

40

26

× 92

M27 a

3

28,6

31

41

46

30

× 108

M30

3,5

30,1

32,6

46

51

34

× 126

M36

4

36,4

38,9

55

61

a Dieser Gewindedurchmesser ist in DIN EN ISO 7040 nicht mehr enthalten. Die Maße sind nach DIN 982 zu wählen.

b Gewindesteigung.

 

DIN 22253:2008-03

5

5.1

Anforderungen

Bügelschloss

Die Bruchkraft muss mindestens die in Tabelle 5 angegebenen Werte erreichen.

Im Dauerschwingversuch müssen unter den in Tabelle 6 angegebenen Kräften je Probe für alle Nenngrößen 40 000 Schwingspiele erreicht werden.

Tabelle 5 — Nenngrößenabhängige mechanische Eigenschaften

Nenngröße

Bruchkraft

Betriebskraft

 

d × t

BF

WF

 

kN

kN

min.

max.

14

× 50

212

154

18

× 64

351

254

19

× 64,5

391

283

22

× 86

525

380

24

× 86

588

452

24

× 87,5

588

452

26

× 92

690

531

30 ×108

869

707

34

× 126

1 120

907

Tabelle 6 — Dauerschwingversuch; Unterkraft, Oberkraft

Nenngröße

Prüfkraft

Unterkraft

Oberkraft

 

d × t

TF

kN

F

u

kN

F

o

kN

14

× 50

185

15

77

18

× 64

305

26

127

19

× 64,5

340

29

142

22

× 86

456

38

190

24

× 86

507

46

226

24

× 87,5

507

46

226

26

× 92

595

53

266

30

× 108

750

71

354

34

× 126

963

91

454

5.2 Kettenbügel

5.2.1 Werkstoff

DIN 22253:2008-03

Kettenbügel sind aus einem Werkstoff nach Wahl des Herstellers so herzustellen, dass sie den Anfor- derungen dieser Norm entsprechen (mindestens 23 MnNiCrMo 5 2, Werkstoff 1.6541 nach DIN 17115).

5.2.2 Herstellung

Gesenkgeschmiedet

5.2.3 Wärmebehandlung

Die Kettenbügel müssen aus einer Temperatur oberhalb des Ac 3 – Punktes gehärtet und anschließend angelassen werden, so dass die in dieser Norm festgelegten Eigenschaften erfüllt werden.

5.2.4 Härte

Maximal 383 HV 10 / 363 HB 10/3000 (Umwertung ISO 18265 – 1227 MPa – A.1 – HV/HB ). Nach Tabelle 3 der DIN EN ISO 6507-4:2006-03 entspricht die Vickershärte von 383 HV 10 einem Mittelwert der Eindruck- diagonalen von 0,22 mm. Nach Tabelle 1 der DIN EN ISO 6506-4:2006-03 entspricht die Brinellhärte von 363 HB 10/3000 einem mittleren Eindruckdurchmesser von 3,2 mm.

5.2.5 Maße

Nach Fertigstellung müssen die Maße der Kettenbügel innerhalb der in Tabelle 2 angegebenen Grenzwerte und Grenzabmaße liegen.

5.2.6 Mechanische Eigenschaften

Für Kettenbügel muss der Grundwerkstoff im Schleißwulst an ungealterten Normal-Proben mit V-Kerb eine Kerbschlagarbeit von 57 J als Mittelwert aus drei Proben aufweisen, wobei kein Einzelwert unterhalb von 70% des Mittelwertes auftreten darf (40 J).

5.2.7 Oberflächenbeschaffenheit

Die Kettenbügel müssen frei sein von Zunderschichten, Oberflächenrissen und Kerben, welche die Verwend- barkeit beeinträchtigen.

5.3 Bügelschlossschraube

5.3.1

Festigkeitsklasse

Für die Nenngröße 14 x 50 Festigkeitsklasse 8.8 nach DIN EN ISO 898-1:1999-11, Tabelle 1. Für die restlichen Nenngrößen Festigkeitsklasse 10.9 nach DIN EN ISO 898-1:1999-11, Tabelle 1.

5.3.2 Werkstoff

Für die Nenngröße 14 x 50 Werkstoff nach DIN EN ISO 898-1:1999-11, Tabelle 2. Für die restlichen Nenngrößen Werkstoff 42 CrMo 4 (1.7225 nach DIN EN 10083-3).

5.3.3 Herstellung

Nach dem Vergüten: schlussgerollt.

DIN 22253:2008-03

5.3.4 Mechanische Eigenschaften

Für die mechanischen Eigenschaften gelten die Festlegungen nach DIN EN ISO 898-1:1999-11, Tabelle 3. Für die Prüfkräfte gelten die Festlegungen nach DIN EN ISO 898-1:1999-11, Tabelle 7.

5.4 Bügelschlossmutter

5.4.1 Festigkeitsklasse

Für die Nenngröße 14 x 50 Festigkeitsklasse 8 nach DIN EN ISO 2320:1998-03, Tabelle 4. Für die restlichen Nenngrößen Festigkeitsklasse 10 nach DIN EN ISO 2320:1998-3, Tabelle 4.

5.4.2

Werkstoff

 

Für

alle

Nenngrößen

ist

ein Werkstoff mit der chemischen Zusammensetzung nach

DIN EN ISO 2320:1998-03, Tabelle 3 einzusetzen. Für den nichtmetallischen Einsatz ist z. B. Polyamid zu

verwenden.

5.4.3 Wärmebehandlung

Die Muttern müssen vergütet werden.

5.4.4 Mechanische Eigenschaften

Für die mechanischen Eigenschaften gelten die Festlegungen nach DIN EN ISO 2320:1998-03, Tabelle 4. Für die Prüfkräfte gelten die Festlegungen nach DIN EN ISO 2320:1998-03, Tabelle 6.

5.5 Anziehdrehmoment

Für das Anziehdrehmoment der Schraube – Mutter – Verbindung nach dieser Norm gelten die Werte nach Tabelle 7.

Tabelle 7 — Anziehdrehmomente

Gewindedurchmesser

Gewindedurchmesser M16 M20 M24 M27 M30 M36 Anziehdrehmoment Nm 220 600 1 000 1 500 2

M16

M20

M24

M27

M30

M36

Anziehdrehmoment

Nm

220

600

1 000

1 500

2 100

3 600

6

Prüfungen

6.1 Allgemeines

Die Prüfungen erfolgen nach Begutachtung der Gesamtmenge der Bügelschlösser oder Kettenbügel. Diese werden als zerstörende Bauteilprüfung an losweise entnommenen Proben der fertig gestellten Bügelschlösser oder Kettenbügel in zunderfreiem Zustand durchgeführt. Ausgenommen hiervon ist die Maßprüfung.

DIN 22253:2008-03

Die Werte für die Bruchkraft und die Schwingspielzahl gelten für Bügelschlösser mit korrosionsgeschützten Kettenbügeln aufgrund des veränderten Reibverhaltens in den Gelenkpunkten als erreicht, wenn die Bruch- kraft 90 % der Bruchkraft BF und die Schwingspielzahl 90 % der Schwingspielzahl der Bügelschlösser mit zunderfreien Kettenbügeln gleicher Nenngröße beträgt.

Für Bügelschlösser mit feuerverzinkten Kettenbügeln sind die Bruchkräfte und die Schwingspielzahlen mit dem Anwender zu vereinbaren.

Der Umfang der Prüfungen umfasst die Maßprüfung nach 6.4, die Härteprüfung nach 6.5 und den Zugversuch nach 6.6.

Darüber hinausgehende Prüfungen wie der Kerbschlagbiegeversuch nach 7.1 oder der Dauerschwingversuch nach 7.2 müssen bei der Bestellung vereinbart werden.

6.2 Losgröße

Ein Los umfasst eine Fertigungseinheit von 500 Bügelschlössern oder Kettenbügeln.

6.3 Probenahme

Für die Maßprüfung sind fünf Bügelschlösser oder Kettenbügel innerhalb eines Loses auszuwählen.

Die Bügelschlösser oder Kettenbügel müssen frei sein von Beschichtungen, die eventuelle Fehler verdecken.

Für die Härteprüfung ist ein Kettenbügel und für den Zugversuch ist ein Bügelschloss innerhalb eines Loses auszuwählen.

Für den Dauerschwingversuch ist je ein Bügelschloss und für den Kerbschlagbiegeversuch ist je ein Kettenbügel aus fünf Losen, mindestens jedoch ein Bügelschloss oder Kettenbügel je Charge auszuwählen.

6.4 Maßprüfung

Die in Tabelle 2 angegebenen Maße der Kettenbügel sind zu prüfen.

6.5 Härteprüfung

6.5.1

Prüfmaschinen

Die Härteprüfungen nach Vickers sind mit Härteprüfmaschinen nach DIN EN ISO 6507-2 durchzuführen. Für die Prüfung der Härteprüfmaschine gelten DIN EN ISO 6507-2 und DIN EN ISO 6507-3.

Die Härteprüfungen nach Brinell sind mit Härteprüfmaschinen nach DIN EN ISO 6506-2 durchzuführen. Für die Prüfung der Härteprüfmaschine gelten DIN EN ISO 6506-2 und DIN EN ISO 6506-3.

6.5.2

Durchführung

Die Härteprüfungen nach Vickers werden nach DIN EN ISO 6507-1 durchgeführt. Die Härte wird auf der Querschnittsfläche des Schleißwulstes ermittelt. Hierzu wird nach dem Zugversuch eine Scheibe aus der Probe herausgeschnitten.

Die Härteprüfungen nach Brinell werden nach DIN EN ISO 6506-1 durchgeführt. Die Härte wird auf der Querschnittsfläche des Schleißwulstes ermittelt. Hierzu wird nach dem Zugversuch eine Scheibe aus der Probe herausgeschnitten.

DIN 22253:2008-03

6.6

Zugversuch

6.6.1 Prüfmaschinen

Die Prüfungen sind mit Werkstoffprüfmaschinen der Klasse 1 nach DIN EN ISO 7500-1 durchzuführen. Für die Prüfung der Werkstoffprüfmaschinen gilt DIN 51220. Die Werkstoffprüfmaschinen müssen mit einem Schreibgerät zur Aufnahme eines Kraft – Weg – Diagrammes ausgerüstet sein. Die Werkstoffprüfmaschinen dürfen nur innerhalb des Messbereiches benutzt werden, der sich aus dem Prüfzeugnis ergibt.

6.6.2 Durchführung

Die Zugkraft der Prüfmaschine muss durch starre Einspannteile übertragen werden. Die Geometrie der Einspannteile muss der Geometrie der zu prüfenden Bügelschlösser entsprechen, z. B. durch Einbau je eines Kettengliedes der zugehörigen Kette beidseitig des Kettenbügels. Diese Kettenglieder sollen vorzugsweise höhere Festigkeit haben. Alternativ können auch Spannstücke nach Bild 5 und den Maßen nach Tabelle 8 eingesetzt werden. Nicht angegebene Maße bzw. Einzelheiten sind in Abhängigkeit von der Prüfmaschine zu wählen.

Die Bügelschlösser werden zusammen mit den Ketten oder Spannstücken sowie einem zwischen den freien Enden des Kettenbügels eingespannten Zwischenstück betriebsmäßig zusammengebaut.

Die Kettenbügel müssen frei von Schmier- und Korrosionsschutzmittel sein, vor allem in den Innenrundungen (Anlagestellen der Einspannteile), da sonst die Prüfergebnisse von den Anforderungen abweichen können.

Auf einwandfreien Sitz der Probe ist zu achten. Ein Ausrichten der Probe ist in jedem Fall vorzunehmen, damit einseitige, zusätzliche Biegebeanspruchungen vermieden werden.

Tabelle 8 — Spannstückmaße

Maße in Millimeter

Nenngröße D × t

r

3

r

4

14

× 50

 

7,5

8,5

18

× 64

 

9,5

11

19

× 64,5

10

11

22

× 86

11

13

24

× 86

12

14

24

× 87,5

12

14

26

× 92

14

16

30

× 108

16

18

34

× 126

18

20

14 26 × 92 14 16 30 × 108 16 18 34 × 126 18 20

Bild 5 — Spannstück

6.6.3 Bruchkraft

Die Probe wird bis zum Bruch belastet.

6.7 Fertigungsprüfung

DIN 22253:2008-03

Nach der Wärmebehandlung wird jeder Kettenbügel einer magnetischen Rissprüfung unterzogen.

7 Zusätzliche Prüfungen

7.1 Kerbschlagbiegeversuch

7.1.1 Probenherstellung

Aus dem Schleißwulst des Kettenbügels ist eine Normalprobe mit V-Kerb nach DIN EN 10045-1 herzustellen. Die Lage der Probe ist Bild 6 zu nehmen.

herzustellen. Die Lage der Probe ist Bild 6 zu nehmen. 7.1.2 Durchführung Bild 6 — Probenlage

7.1.2 Durchführung

Bild 6 — Probenlage

Der Kerbschlagbiegeversuch muss mit einem Pendelschlagwerk nach DIN EN 10045-2 durchgeführt werden. Für die Prüfung gilt DIN EN 10045-1.

7.2 Dauerschwingversuch

7.2.1 Prüfmaschine

Der Versuch wird mit einer Schwingprüfmaschine nach DIN EN ISO 7500-1 durchgeführt.

DIN 22253:2008-03

7.2.2

Durchführung

Der Versuch wird nach DIN 50100 durchgeführt. Die Geometrie der Einspannteile muss der Geometrie der zu prüfenden Kettenbügel entsprechen; z. B. durch Einbau je eines Kettengliedes der zugehörigen Kette beidseitig des Kettenbügels. Diese Kettenglieder sollen vorzugsweise höhere Festigkeit haben. Alternativ können auch Spannstücke nach Bild 5 und den Maßen nach Tabelle 8 eingesetzt werden. Nicht angegebene Maße bzw. Einzelheiten sind in Abhängigkeit von der Prüfmaschine zu wählen.

Die Proben werden mit einer Schwingspielfrequenz von 1 Hz bis 16 Hz, vorzugsweise 1,5 Hz, den in Tabelle 6 angegebenen Unter- und Oberkräften belastet. Vor Beginn der Prüfung muss die Probe in der Versuchsanordnung mit der Prüfkraft TF belastet werden.

Die Bügelschlösser werden zusammen mit den Ketten oder Spannstücken sowie einem zwischen den freien Enden des Kettenbügels eingespannten Zwischenstück betriebsmäßig zusammengebaut.

Die Kettenbügel müssen frei von Schmier- und Korrosionsschutzmittel sein, vor allem in den Innenrundungen (Anlagestellen der Einspannteile), da sonst die Prüfergebnisse von den Anforderungen abweichen können.

Auf einwandfreien Sitz der Probe ist zu achten. Ein Ausrichten der Probe ist in jedem Fall vorzunehmen, damit einseitige, zusätzliche Biegebeanspruchungen vermieden werden.

8 Bewertungen

Erfüllen alle Proben eines Loses die Anforderungen, so gilt das Los als der Norm entsprechend.

Erfüllt eine Probe die Prüfungen nach 6.4, 6.5, 6.6 und, falls vereinbart, 7.1 und 7.2 nicht, so sind aus demselben Los zwei weitere Proben der gleichen Prüfung zu unterziehen. Erfüllen diese beiden zusätzlichen Proben die Anforderungen, so gilt das Los als der Norm entsprechend.

9 Benutzerinformationen

9.1 Kennzeichnung

Jeder Kettenbügel ist an einer Stelle, die einem geringen Verschleiß unterliegt, mit dem Hersteller- kennzeichen, der Chargen-Nr., oder einer Registrier-Nr. zu kennzeichnen. Eine Kennzeichnung mit Monat und Jahr der Herstellung ist nach Vereinbarung vorzunehmen.

9.2 Prüfzeugnis

Die Ergebnisse der Abnahmeprüfung sind in ein Abnahmeprüfzeugnis einzutragen (siehe Anhang A). Dieses entspricht dem Abnahmeprüfzeugnis „3.1“ nach DIN EN 10204. Andere Arten (z. B. „3.2“) des Abnahmeprüf- zeugnisses nach DIN EN 10204 sind zu vereinbaren.

DIN 22253:2008-03

Anhang A (informativ) Abnahmeprüfzeugnis

Dem Anwender dieses Formblattes ist dessen Vervielfältigung gestattet.

Abnahmeprüfzeugnis „3.1“ nach DIN EN 10204 für Bügelschlösser nach DIN 22253

Tag der Abnahme: Besteller: Lieferant: Bestellnummer: Liefermenge: Bestelldatum: Bezeichnung: Bemerkung:
Tag der Abnahme:
Besteller:
Lieferant:
Bestellnummer:
Liefermenge:
Bestelldatum:
Bezeichnung:
Bemerkung:
Los-Nummer
1
2
3
4
5
6
Maßprüfung
Einheit
gefordert
lehrenhaltig b
gemessen
Schlossdicke
a
mm
Nennteilung
t
mm
äußere Länge
c
mm
Wulstdicke
g
mm
i
mm
1
i
mm
2
Schenkeldicke
m
mm
Schenkelhöhe
n
mm
Bohrungsdurchmesser
b
mm
Zugprüfung
Bruchkraft
BF
kN
Lage der Bruchstelle a
Härteprüfung
Vickershärte
HV
Brinellhärte
HB
Rissprüfung
Magnetisch
Kerbschlagprüfung
Kerbschlagarbeit
KV
J
Dauerschwingversuch
Unterkraft und Oberkraft
F u =
kN
F o =
kN
Schwingspielzahl
N
Lage der Bruchstelle a
Werkstoffanalyse
Schmelze
Chemische Zusammensetzung als Massenanteil in Prozent
Nr.
C
Si
Mn
P
S
Al
Cr
Mo
Ni
a R: Rundung, S: Schraube
b Wird mit Lehren geprüft, ist dies anzugeben
Befund:
Bemerkung:
Kennzeichnung:

Abnahmebeauftragter des Herstellers

Abnahmebeauftragter des Bestellers

DIN 22253:2008-03

Anhang B

(informativ)

Berechnungsgrundlagen

B.1

B.1.1

Tabelle 2 - Maße

Allgemeines

Die in der Tabelle 2 aufgeführten Maße sind auf volle Millimeter, die Grenzabmaße auf 0,5 Millimeter gerundet.

B.1.2

Schlossdicke a

a = 1,057 × d

Dabei ist

a

die Schlossdicke;

d

der Nenndurchmesser eines Rundgliedes nach DIN 22252;

B.1.3

äußere Länge c

c

= 2 × a + t

Dabei ist

;

Grenzabmaß: 1,3 % von c (0,013 × c)

c

äußere Länge;

a

die Schlossdicke;

t

Teilung.

 

B.1.4

äußerer Radius r 1

r 1

= r

2

+ a

; Grenzabmaß: ± 4 % von r 1 (0,04 × r 1 )

Dabei ist

r

r

1

2

der äußere Radius;

der innere Radius;

a die Schlossdicke.

B.1.5

r 2

innerer Radius r 2

= 0,55 × d

Dabei ist

r 2

der innere Radius;

d der Nenndurchmesser eines Rundgliedes nach DIN 22252.

B.2

B.2.1

Tabelle 5 - Mechanische Eigenschaften

Allgemeines

DIN 22253:2008-03

Für die Berechnung der mechanischen Eigenschaften wurden folgende Nennspannungen verwendet:

a) Bruchspannung:

b) Bruchspannung:

c) Bruchspannung:

d) Betriebsspannung:

690 N/mm² für Nenngrößen 22 × 86;

650 N/mm² für Nenngrößen 24 × 86, 24 × 87,5 und 26 × 92;

615 N/mm² für Nenngrößen 30 × 108 und 34 × 126;

500 N/mm² .

Die in Tabelle 5 aufgeführten Werte sind bis 1 000 kN auf 1 kN und über 1 000 kN auf 10 kN gerundet.

B.2.2

Rechenwert für die Bruchkraft BF

BF =

2

×

×

690

× d

2

4

×

1 000

BF = 1,084 × d

2

BF =

2

×

×

650

× d

2

4

×

1 000

BF = 1,021× d

2

BF =

2

×

π

×

615

× d

2

4

×

1 000

BF = 0,966 × d ²

Dabei ist

BF die Bruchkraft;

in Kilonewton (kN); für Nenngröße 22 × 86

in Kilonewton (kN)

in Kilonewton (kN); für Nenngröße 24 × 86,

24 × 87,5 und 26 × 92

in Kilonewton (kN)

in Kilonewton (kN); für Nenngröße 30 × 108 und 34 × 126

in Kilonewton (kN)

d der Nenndurchmesser eines Rundgliedes nach DIN 22252.

B.2.3

Rechenwert für die Betriebskraft WF

WF =

2

×

π

×

500

× d

2

4

×

1 000

in Kilonewton (kN)

WF = 0,785 × d

Dabei ist

WF

d

2

in Kilonewton (kN)

die Betriebskraft;

der Nenndurchmesser eines Rundgliedes nach DIN 22252.

DIN 22253:2008-03

B.3 Tabelle 6 - Dauerschwingversuch

B.3.1

Allgemeines

Für die Berechnung der Dauerschwingkräfte wurden folgende Nennspannungen verwendet:

a) Prüfspannung:

b) Prüfspannung:

c) Prüfspannung:

600 N/mm² für Nenngrößen 22 × 86

560 N/mm² für Nenngrößen 24 × 86, 24 × 87,5 und 26 × 92

530 N/mm² für Nenngrößen 30 × 108 und 34 × 126

d) Unterspannung:

50 N/mm²

e) Oberspannung:

250 N/mm²

Die in Tabelle 6 aufgeführten Werte sind bis 1 000 kN auf 1 kN und über 1 000 kN auf 10 kN gerundet.

B.3.2

Rechenwert für die Prüfkraft TF

TF =

2

×

π

×

600

× d

2

4

×

1 000

TF

= 0,9442 × d

2

TF =

2

×

π

×

560

× d

2

4

×

1 000

TF = 0,88 × d

2

TF =

2

×

π

×

530

× d

2

4

×

1 000

TF = 0,833 × d ²

Dabei ist

in Kilonewton (kN); für Nenngröße 22 × 86

in Kilonewton (kN)

in Kilonewton (kN); für Nenngröße 24 × 86, 24 × 87,5

und 26 × 92

in Kilonewton (kN)

in Kilonewton (kN); für Nenngröße 30 × 108 und 34 × 126

in Kilonewton (kN)

TF

die Prüfkraft;

d

der Nenndurchmesser eines Rundgliedes nach DIN 22252.

B.3.3

Fu

Rechenwert für die Unterkraft F u

=

2

×

π

×

50

× d

2

4

×

1 000

Fu = 0,079 × d

Dabei ist

2

F u die Unterkraft;

in Kilonewton (kN)

in Kilonewton (kN)

DIN 22253:2008-03

d der Nenndurchmesser eines Rundgliedes nach DIN 22252.

B.3.4

Rechenwert für die Oberkraft F o

F

o

=

2

×

π

×

250

× d

2

4

×

1 000

F

o

= 0,393 × d

Dabei ist

2

F o die Oberkraft;

in Kilonewton (kN)

in Kilonewton (kN)

d der Nenndurchmesser eines Rundgliedes nach DIN 22252.

DIN 22253:2008-03

Literaturhinweise

DIN 22255, Flachketten für Stetigförderer im Bergbau

DIN 22258-1, Kettenverbindungsglieder Teil 1: Flachschlösser

DIN 22258-3, Kettenverbindungsglieder Teil 3: Blockschlösser

VDI 2230 Blatt 1, Systematische Berechnung hochbeanspruchter Schraubenverbindungen — Zylindrische Einschraubenverbindungen

VDI 2335, Übersichtsblätter Stetigförderer Kratzerförderer

VDI 3822-3, Schadensanalyse; Schäden durch Korrosion in wässrigen Medien