Sie sind auf Seite 1von 34

Martikel-Nr.

: 3432912
3. Fachsemester

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger


Bei Prof. Dr. Bernd Grzeszick
Wintersemester 2017/2018

Ruprecht - Karls - Universität Heidelberg


Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ……………………………………………………………………II
Literaturverzeichnis ………………………………………………………………….IV
Abkürzungsverzeichnis ………………………………………………………………IX
Gutachten ………………………………………………………………………………1
A. Aufgabe 1...................................................................................................................1
I.) Zulässigkeit des Organstreitverfahrens.................................................................1
1.) Zuständigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG, § 13 Nr. 5 BVerfGG..............................1
2.) Parteifähigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 1, § 63 BVerfGG............................................1
a.) Antragsteller..................................................................................................... 1
b.) Antragsgegner.................................................................................................. 2
3.) Antragsgegenstand, § 64 I BVerfGG.................................................................... 2
a.) Zulässiger Antragsziel bzgl. der Punkten a) und b)......................................... 2
b.) Zulässiger Antragsziel bzgl. seiner Rechtsverletzung..................................... 3
4.) Antragsbefugnis, § 64 I BVerfGG........................................................................ 4
5.) Form und Frist, §§ 23 I, 64 II, III BVerfGG.........................................................4
6.) Rechtsschutzbedürfnis..........................................................................................4
7.) Zwischenergebnis................................................................................................. 5
II.) Begründetheit.......................................................................................................5
1.) Verletzung seiner Rechte gem. Art. 38 GG.......................................................... 5
a.) Eingriff in seinem Recht bzgl. der Gleichheit nach Art. 38 I 1 GG.................5
b.) Eingriff in seinem Recht bzgl. der Freiheit nach Art. 38 I 1 GG.....................8
c.) Eingriff in seinen Rechten aus Art. 38 I 2 GG analog..................................... 9
2.) Verletzung seiner Rechte gem. Art. 54 GG.......................................................... 10
3.) Zwischenergebnis................................................................................................. 11
III.) Ergebnis..............................................................................................................11

B. Aufgabe 2a................................................................................................................. 11
I.) Gewährleistungsbereich nach Art. 38 I 2 GG....................................................... 12
1.) Das Repräsentationsprinzip.................................................................................. 12
2.) Das freie Mandat.................................................................................................. 12
II.) Begrenzung der Abgeordnetenrechte des W........................................................13
1.) Fraktionsstatus -und Funktion..........................................................................13
2.) Die Fraktionsaufgaben im Verhältnis zum freien Mandat............................... 14
a.) Materielle Voraussetzungen.........................................................................15

!II
b.) formelle Voraussetzungen........................................................................... 15
3.) Zwischenergebnis................................................................................................. 16
III.) Ergebnis..............................................................................................................16
C. Aufgabe 2b.................................................................................................................16
I.) Das Repräsentationsprinzip bei fraktionslosen Abgeordneten..............................16
II.) Die Geschäftsordnung bei fraktionslosen Abgeordneten.....................................16
1.) Vorliegen einer Rechtfertigung........................................................................17
2.) Keine Rechtfertigung.......................................................................................17
3.) Streitentscheid..................................................................................................18
III.) Ergebnis..............................................................................................................18

D. Aufgabe 2c.................................................................................................................18
I.) Zulässigkeit der einstweiligen Anordnung............................................................19
1.) Statthaftigkeit...................................................................................................19
2.) Vorliegen eines Antrags................................................................................... 19
a.) Antragsform und -frist................................................................................. 20
b.) Antragsberechtigung....................................................................................20
aa.) Der Abgeordnete W als Antragsberechtigter........................................ 20
bb.) Die PbB Fraktion als Antragsberechtigte.............................................21
c.) Antragsbefugnis...........................................................................................21
d.) Antragsinhalt............................................................................................... 21
3.) Keine Vorwegnahme der Hauptsache.............................................................. 21
4.) Rechtsschutzbedürfnis..................................................................................... 22
5.) Zwischenergebnis............................................................................................ 22
II.) Begründetheit.......................................................................................................22
III.) Ergebnis..............................................................................................................22
E. Gesamtergebnis..........................................................................................................22

!III
Literaturverzeichnis
Lehrbücher

Badura, Peter Staatsrecht, Systematische Erläuterung


des Grundgesetzes

6. Auflage

München 2015
(zitiert als: Badura, StaatsR)
Degenhart, Christoph Staatsrecht I, Staatsorganisationsrecht
mit Bezügen zum Europarecht

32. Auflage

Leipzig 2016
(zitiert als: Degenhart, StaatsR I)
Detterbecke, Steffen Öffentliches Recht, Ein Basislehrbuch
zum Staatsrecht, Verwaltungsrecht
und Europarecht mit Übungsfällen

10. Auflage

Marburg 2015
(zitiert als: Detterbecke, ÖffR)
Fleury, Roland Verfassungsprozessrecht

10. Auflage

Nürnberg 2015
(zitiert als: Fleury, VerfassungsProzR)
Hillgruber, Christian/ Goos, Christpoh Verfassungsprozessrecht

4. Auflage

Bonn 2015
(zitiert als: Hillgruber/Goos,
VerfassungsProzR)
Kämmerer, Jörn Axel Staatsorganisationsrecht

3. Auflage

Hamburg 2016
(zitiert als: Kämmerer, StaatsR)
!IV
Korioth, Stefan Staatsrecht I, Staatsorganisationsrecht
unter Berücksichtigung europäischer und
internationaler Bezüge

3. Auflage

München 2016
(zitiert als: Korioth, StaatsR I)

Katz, Alfred Staatsrecht, Grundkurs im öffentlichen


Recht

18. Auflage

Ulm 2010
(zitiert als: Katz, StaatsR)
Morlok, Martin/ Michael, Lothar Staatsorganisationsrecht

3. Auflage

Düsseldorf 2012
(zitiert als: Morlok/Michael, StaatsR)
Pestalozza, Christian Verfassungsprozessrecht

3. Auflage

München 1991
(zitiert als: Pestalozza, VerfassungsProzR)
Schlaich, Klaus/ Korioth, Stefan Das Bundesverfassungsgericht
Stellung, Verfahren, Entscheidungen

10. Auflage

München, Oldendorf 2015


(zitiert als: Schlaich/Korioth, BVerfGG)
von Münch, Ingo/ Mager, Ute Staatsrecht I, Staatsorganisationsrecht
unter Berücksichtigung der
europarechtlichen Bezüge

8. Auflage

Heidelberg 2015
( zitiert als: von Münch/ Mager, StaatsR I)

!V
Kommentare

Dreier, Horst Grundgesetz Kommentar, Band II,


Artikel 20-82

3. Auflage

Würzburg 2015
( zitiert als: Dreier, GGK- Bearbeiter)
Epping, Volker/ Hillgruber, Christian Grundgesetzkommentar

2. Auflage

(zitiert als: Epping/Hillgruber GGK-


Bearbeiter)
Hömig, Dieter/ Wolff, Heinrich Amadeus Grundgesetz für die
Bundesrepublik Deutschland

11. Auflage

Plankstadt, Bayreuthe, Dresden,


Berlin, Neckenheim 2016
( zitiert als: Hömig/Wolff, GGK-
Bearbeiter)
Gröpl, Christoph/ Windthorst, Kay/ Studienkommenat, Grundgesetz GG
von Coelln, Christian
2. Auflage

Saarbrücken, Bayreuth, Köln 2015


( zitiert als: StudKom-GGK/ Bearbeiter)

Jarass, Hans/ Pieroth, Bodo Grundgesetz für die


Bundesrepublik Deutschland GG

14. Auflage

Münster 2015
( zitiert als: Jarass/Pieroth,
GGK-Bearbeiter)

!VI
Kahl, Wolfgang/ Waldhoff, Christian/ Bonner Kommentar zum Grundgesetz
Walter, Christian 187. Auflage

( zitiert als: BK- GG/ Bearbeiter)

Lechner, Hans/ Zuck, Rüdiger Bundesverfassungsgerichtsgesetzt


7. Auflage

( zitiert als: Lechner/Zuck-BVerfGGK-

Bearbeiter)
Lenz, Christofer/ Hansel, Ronald Bundesverfassungsgerichtsgesetz
2. Auflage

Stuttgart, Köln 2015

( zitiert als: Lenz/Hansel, BVerfGGK-


Bearbeiter)
Maunz, Theodort/ Dürig, Günter Grundgesetzkommentar
7. Auflage

(zitiert als: Maunz/Dürig, GGK-

Bearbeiter)
Maunz, Theodor/ Schmidt-Bleibtreu, Bundesverfassungsgerichtsgesetz, Band 1
Bruno/ Kein, Franz/ Bethge, Herbert &2
51. Auflage

( zitiert als: Maunz/Schmidt-Bleibtreu/

Klein/Bethge, BVerfGGK- Bearbeiter)


Sachs, Michael Grundgesetzkommentar
7. Auflage

Köln 2014

( zitiert als: Sachs, GGK- Bearbeiter)

!VII
Umbach, Dieter/ Clemens, Thomas/ Bundesverfasungsgerichtsgesetz,
Dollinger, Franz-Wilhelm (Hrsg.) Mitarbeiterkommentar

2. Auflage

Karlsruhe 2004
( zitiert als: MK- BVerfGG/ Bearbeiter)

von Münch, Ingo/ Kunig, Philip (Hrsg.) Grundgesetzkommentar, Band 1, Art. 1-69

6. Auflage

Berlin 2012
( zitiert als: von Münch/Kunig, GGK-
Bearbeiter)

!VIII
Abkürzungsverzeichnis
AbgG Abgeordnetengesetz
Art. Artikel
BPräsWahlG Bundespräsidentenwahlgesetz
BVerfGG Bundesverfassungsgerichtsgesetz
bzgl. Bezüglich
bzw. Beziehungsweise
d.h. das heißt
GG Grundgesetz
GO BT Geschäftsordnung des Bundestages
i.S.d. im Sinne des/der
i.V.m. in Verbindung mit
Nr. Nummer
s.o. siehe oben
u.a. unter anderen

!IX
Gutachten
A. Aufgabe 1
W könnte gegen den Bundestagspräsidenten einen erfolgreichen Antrag im Organ
streitverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht nach Art. 93 I Nr. 1 GG, §§ 13 Nr. 5,
63 ff. BVerfGG gestellt haben, wenn dieser zulässig und begründet ist.
I.) Zulässigkeit des Organstreitverfahrens
Der Antrag des W gegen den Bundestagspräsidenten im Organstreitverfahren ist
zulässig, wenn alle folgenden Voraussetzungen vorliegen.
1.) Zuständigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG, § 13 Nr. 5 BVerfGG
Gem. den Art. 93 I Nr. 1 GG, § 13 Nr. 5 BVerfGG entscheidet das Bundes
verfassungsgericht über die Organstreiten. Somit ist das Bundesverfassungsgericht für
W’s Antrag zuständig.
2.) Parteifähigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 1, § 63 BVerfGG
Zunächst müssten der Antragsteller W und der Antragsgegner, der Bundestagspräsident,
parteifähig, bzw. antragsberechtigt sein. Antragsberechtigt können neben den in § 63
BVerfGG genannten obersten Bundesorganen die im Grundgesetz oder in den
Geschäftsordnungen eines obersten Bundesorgans mit eigenen Rechten ausgestatteten
Teile dieser Organe sein.
a.) Antragsteller
W müsste parteifähig, bzw. antragsfähig sein. W ist vorliegend ein Bundestagsmitglied
der Partei PbB, d.h. er sei ein Bundestagsabgeordnete der Partei PbB, der nach § 63
1
BVerfGG den anderen Beteiligten angehört . W ist als Bundestagsabgeordneter kein
Organteil, weil er keine Gliederung des Bundestags darstellt. 2 Allerdings ist er aufgrund
seines beutenden, eigenen verfassungsrechtlichen Status3 i.S.d. Art. 38 I 2 GG als
anderer Beteiligte anzusehen. Teile und Untergliederungen von verfassten Bundes
organen im Rahmen der ,,anderen Beteiligten’’ sind beteiligtenfähig, soweit sie im
Grundgesetz oder in den Geschäftsordnungen des Bundestages oder Bundesrats mit
eigenen Rechten ausgestattet sind.4 Vorliegend beruft sich W auf Art. 38 I 2 GG analog,
wodurch er mit eigenen organschaftlichen Rechten ausgestattet ist. Daher ist er partei-
und antragsfähig.

1 Pestalozza, VerfassungsProzR, § 7, Rn. 12.


2 Lechner/Zuck, BVerfGGK, § 63, Rn. 11.
3 BVerfGE 124, 161(184).
4 Schlaich/ Korioth, BVerfG, Rn. 88.
!1
b.) Antragsgegner
Der Bundestagspräsident müsste auch parteifähig, bzw. antragsfähig sein. Der
Bundestagspräsident ist vorliegend der Antragsgegner. Der Bundestagspräsident ist in §
63 BVerfGG nicht beinhaltet. Eine Parteifähigkeit könnte sich aus Art. 93 I Nr. 1 GG
unter dem Punkt des ,,anderen Beteiligten’’ ergeben, soweit er im Grundgesetz oder in
den Geschäftsordnungen des Bundestages oder Bundesrats mit eigenen Rechten
ausgestattet ist.5 Der Präsident des Bundestages ist mit eigenen Rechten von Art. 93 III
2, 3 i.V.m. Art. 40 II GG ausgestattet. 6 Somit ist er als partei- und antragsberechtigt
anzusehen. Beide Seiten sind daher partei- und antragsfähig.
3.) Antragsgegenstand, § 64 I BVerfGG
Ein Antragsgegenstand müsste anschließend vorliegen. Der Antragsgegenstand/
Vehrfahrensgegenstad lässt sich als eine Maßnahme oder eine verfassungsrechtlich
rechtserhebliche Unterlassung des Antragsgegners definieren, die nach dem Vortrag des
7
Antragstellers gegen Verfassungsrechtspositionen des Letzten verstößt. Die Ent
scheidung des Bundestagspräsidenten über die Durchführung eines vierten Wahlgangs
für die Ernennung des Bundespräsidenten, der eine gesellschaftlich integrierende
Position haben sollte und eine bedeutsame Rolle im Verfassungsgefüge der
Bundesrepublik spiele im Gegensatz zu Z, seine Verweigerung für eine Gegenrede des
W zugunsten des Z und eine standesgemäßen Vorstellung des Letzten müssten
verfassungsrechtlich erhebliche Maßnahmen sein. Verfassungsrechtlich erheblich ist,
was zumindest abstrakt geeignet ist, die vom Antragsteller geltend gemachten,
8
verfassungsmäßigen Rechten zu verletzten. Es stellt sich dennoch in Frage, inwieweit
die eigenen, im seinen Namen, organschaftlichen Rechten des W durch seinen Antrag
beeinträchtigt sein könnten. Dafür ist eine Auslegung der Zulässigkeit seines
Antragsziels erforderlich.
9
a.) Zulässiger Antragsziel bzgl. der Punkten a) und b)
Hinsichtlich der Ungültigkeit der Bundespräsidentenwahl und einer Wiederholungswahl
könnte der Antrag des W unstatthaft betrachtet werden. Wie schon erwähnt, soll der
Antragsteller gem. § 64 I BVerfGG geltend machen, dass er sich in seinen ihm durch

5 Schlaich/ Korioth, BVerfG, Rn. 88.


6 Schlaich/ Korioth, BVerfG, Rn. 88.
7 Maunz/Schmidt-Bleibtreu/Klein/Bethge, BVerfGGK/ Bethge, § 64, Rn. 4.
8 Hillgruber/Goos,VerfassungsProzR, § 4, Rn. 356.
9 Hier ist die Rede über die im Sachverhalt dargestellten Punkte und nicht über Punkte des Gutachtens.
!2
das Grundgesetz übertragenen, eigenen verfassungsmäßigen Rechten verletzt oder un
10
mittelbar gefährdet ist , d.h. eine Maßnahme oder eine Unterlassung soll gegen einen
bestimmten Vorschrift des Grundgesetzes verstoßen11. Unzulässig sind diejenige
Anträge, die auf einen rechtsgestaltenden Ausspruch oder eine Feststellung mit
12
gestaltender Wirkung abzielen. Nach dem Antrag des W soll vorliegend die
Bundespräsidentenwahl 2017 als ungültig angesehen und eine Wiederholungswahl
angeordnet werden. Die von W gezielte Feststellung der Ungültigkeit der Bundes
präsidentenwahl 2017 richtet sich nach einer Feststellung mit gestaltender Wirkung. Der
Antrag ist hierfür unmittelbar auf eine unzulässige Rechtsgestaltung und auf den
Ausspruch einer Verpflichtung gerichtet. Dieser kann auch nicht ausgelegt werden,
sodass W die Verletzung seiner organschaftlichen Rechten geltend gemacht und damit
ein zulässiges Rechtsschutzziel verfolgt hat. Im Organstreitverfahren kann aber nur
festgestellt werden, dass der Antragsteller in seinen organschaftlichen Rechten verletzt
13
ist. Dementsprechend ist ein Antrag über die Erklärung der Ungültigkeit der
Bundespräsidentenwahl und eine Wiederholungswahl im Organstreitverfahren nicht
statthaft. W ist nicht in seinen eigenen nach dem Grundgesetz geregelten Rechten
verletzt. Sein Antrag bzgl. der Ungültigkeit der Bundespräsidentenwahl und der
Wiederholungswahl ist somit unzulässig.
b.) Zulässiger Antragsziel bzgl. seiner Rechtsverletzung
Die Verweigerung des Bundestagspräsidenten für eine Gegenrede des W zugunsten des
Z und eine standesgemäßen Vorstellung des Letzten ist als eine verfassungsrechtlich
erhebliche Maßnahme des Antragsgegners anzusehen, indem sich das Recht eines
Abgeordneten für seine Redefreiheit gem. Art. 38 I 2 GG analog verletzt wird. Der
Bundestagspräsident hat nach § 7 I 2 GO BT die Ordnungsgewalt kraft Übertragung
durch das Parlament auf ihn ausgeübt und hat die Möglichkeit einer Gegenrede des W
abgelehnt. Dadurch lässt sich verstehen, dass sich die Rechtsverletzung des W nach
seinen eigenen, organschaftlichen Rechten richtet, und nicht nach rechtsgestaltenden
Rechten oder solchen mit gestaltender Wirkung. Daher ist der Antragsziel hinsichtlich
seiner Rechtsverletzung statthaft und ist im Organstreitverfahren anwendbar. Diese

10 MK-BVerfGG/ Umbach, §§ 63, 64, Rn. 17.


11 Hillgruber/Goos, VerfassungsProzR, § 4, Rn. 322.
12 Hillgruber/Goos, VerfassungsProzR, § 4, Rn. 322.
13 BVerfG, 2 BvE 2/09, Rn, 67.
!3
Ablehnung ist eine verfassungsrechtlich erhebliche Maßnahme und somit liegt ein
tauglicher Antragsgegenstand vor.
4.) Antragsbefugnis, § 64 I BVerfGG
Zunächst müsste der Antragsteller, W, gem. § 64 I BVerfGG antragsbefugt sein. Er, oder
das Organ, dem er angehört, muss grundsätzlich geltend machen, dass er in seinen ihm
durch das Grundgesetz übertragenen, eigenen verfassungsmäßigen Rechten verletzt
oder unmittelbar gefährdet ist.14 Fraglich ist, welches Recht des W sei nach dem
Grundgesetz verletzt. W könnte in seinem Grundrecht nach dem Art. 5 I 1 GG bzgl. der
Meinungs- und Redefreiheit beeinträchtigt sein. Art. 5 I 1 GG schützt nicht die
15
Redefreiheit der Abgeordneten , sondern die allgemeine Meinungs- und Redefreiheit
der Bürger des Staates gegenüber dem Letzten16 . Somit ist seine Rechtsverletzung
hinsichtlich seiner Redefreiheit nach Art. 5 GG ausgeschlossen. W könnte seine
Rechtsverletzung bzgl. seiner Redefreiheit in seinem Abgeordnetenstatus i.S.d. Art. 38 I
2 GG analog i.V.m. Art. 54 GG darstellen. Nach Art. 38 GG ist der Abgeordnete dazu
berechtigt, im Plenum, in den Ausschüssen und anderen Gremien des Bundestages,
denen er angehört, das Wort zu ergreifen und abzustimmen (Art. 54 GG). 17 Die
Verletzung eines solchen Rechts aus der analogen Anwendung des Art. 38 I 2 GG i.V.m.
Art. 54 GG ist nicht von vornherein ausgeschlossen. Der Antragsteller W ist daher
antragsbefugt.
5.) Form und Frist, §§ 23 I, 64 II, III BVerfGG
Der Antrag müsste form- und fristgerecht gestellt worden sein. Der Antrag ist schriftlich
18
beim Bundesverfassungsgericht einzureichen und zu begründen. Diese Begründung
soll von der angegriffenen Maßnahme und dem verletzen Recht sowie der
Antragsbefugnis umfasst sein.19 Dem Sachverhalt zufolge ist er gem. §§ 23 I, 64 II, III
BVerfGG form- und fristgerecht gestellt worden.
6.) Rechtsschutzbedürfnis
W müsste des weiteren für seinen Antrag ein allgemeines Rechtsschutzbedürfnis haben.
Dies ist durch die Antragsbefugnis grundsätzlich indiziert.20 Ausnahmen sind nur dann

14 Fleury,VerfassungsProzR, Rn. 58.


15 Dreier, GGK- Martin Morlok, Art. 38, Rn. 157.
16 von Münch/Kunig, GGK- Rudolf Wendt, Art. 5, Rn. 1; BVerfGE 7, 198.
17 Maunz-Dürig GGK- Klein, Art. 38, Rn. 231.
18 Fleury, VerfassungsProzR, Rn. 64.
19 Fleury, VerfassungsProzR, Rn. 64.
20 Pestallozza, VerfassungsProzR, Rn. 118.
!4
geltend, wenn der Antragsteller einen einfacheren Weg für den Rechtsschutz hatte oder
21
es gegeben hätte, das angestrebte Ziel zu erreichen. Vorliegend kommen solche
Anhaltspunkte dafür nicht in Betracht. Das allgemeine Rechtsschutzbedürfnis ist somit
zu bejahen.
7.) Zwischenergebnis
Alle Voraussetzungen der Zulässigkeit des Antrags sind gegeben. Der Antrag des W
bzgl. seiner Rechtsverletzung (Art. 38 GG- und analog i.V.m. Art. 54 GG) im Organ
streitverfahren gegen den Bundestagspräsidenten ist zulässig.
II.) Begründetheit
Der Antrag des W müsste begründet sein. Sein Antrag ist begründet, wenn die
Maßnahmen des Bundespräsidenten den W in seinen im Grundgesetz garantierten
Rechten verletzt haben. Die Verweigerung des Bundespräsidenten dem W gegenüber für
eine Gegenrede des Letzten zugunsten Z und eine standesgemäßen Vorstellung des Z
könnte den Antragsteller W in seinen verfassungsmäßigen Rechten als Bundestags
mitglied der PbB - Fraktion nach Art. 38 GG- und analog i.V.m. Art 54 GG verletzten.
Dies wäre der Fall, wenn der Bundestagspräsident durch seine Verweigerung seine
verfassungsrechtlichen Befugnisse überschritten hat. Vorrangig ist zu klären, dass sich
die Rechte der Mitglieder des Bundestages und infolgedessen der Bundesversammlung,
durch die sich die Wahl des Bundespräsidenten ergibt, aus Art. 54 GG ergeben und
hierauf beschränkt sind. Anhand des Antragstellers W steht ihm die weitergehenden
Statusrecht Art. 38 GG und seine analoge Anwendung zu.
1.) Verletzung seiner Rechte gem. Art. 38 GG
W könnte durch den Angriff des Bundestagspräsidenten in seinen Rechten nach Art. 38
GG beeinträchtigt sein.
a.) Eingriff in seinem Recht bzgl. der Gleichheit nach Art. 38 I 1 GG
Anschließend könnte W in sein Recht im Hinblick auf der Gleichheit gem. Art. 38 I 1
GG verletzt sein. Nach Art. 38 GG wird verlangt, dass alle Wahlberechtigten das aktive
und passive Wahlrecht möglichst in formal gleicher Weise ausüben können.22
Hinsichtlich des aktiven Wahlrechts steht jedem Abgeordneten das Recht zu, auf der
Grundlage möglich gleich großer Wahlkreise und daher mit voraussichtlich annähernd

21 Fleury, VerfassungsProzR, Rn. 63.


22 BVerfGE 121, 266/295, 297.
!5
23
gleichem Stimmgewicht an der Wahl teilnehmen zu können. Was das passive
Wahlrecht betrifft, wird von der Gleichheit der Wahl die Chancengleichheit aller
Wahlbewerber verlangt.24 Noch ist jeder Wahlbewerber dazu berechtigt, die für ihn
gültig abgegebenen Stimmen bei der Ermittlung des Wahlergebnisses für ihn zu
berücksichtigen und mit gleichem Gewicht gewertet zu werden wie die für andere
25
Bewerber abgegebenen Stimmen. Unter dem Aspekt ,,Wahlrechtsgleichheit’’ kommt
das Gleichbehandlungsrecht in Betracht. Daher wird verlangt, dass alle Stimmen bei der
Umsetzung in Mandate gleich behandelt werden müssen.26 Das heißt, dass sich
grundsätzlich danach im Rahmen eines gleichen Erfolgswertes alle Stimmen auf einer
27
gleichen Art und Weise in der parlamentarischen Sitzverteilung niederschlagen.
Aufgrund der demokratischen Legitimierung der Staatsbürger durch das Volk ist,
nämlich, erforderlich, dass jeder Staatsbürger seinen Willen auf der gleichen Art und
28
Weise und unter den gleichen Bedingungen einbringen kann. Dagegen ist eine
Ungleichbehandlung zu bemerken, wenn wesentlich die gleiche Wahlbewerber unter
Gleichen ungleich behandelt werden.29 Eine Ungleichbehandlung wird durch die Wahl
rechtsgrundsätze der Gleichheit und Allgemeinheit verboten.30 Ob sich der Eingriff des
Bundestagspräsidenten gegen W nach Art. 38 I 1 GG im Hinblick auf seiner
Wahlrechtsgleichheit und infolgedessen seinem Gleichbehandlungsrecht gerechtfertigt
werden kann, ist hier zu entscheiden. Für eine Rechtfertigung nach Art. 38 I 1 GG bzgl.
der Gleichheit ist ein besonderer rechtfertigender Grund erforderlich.31 Im vorliegenden
Fall erscheint sich W als Bundestagsabgeordneter und Mitglied der PbB - Fraktion mit
dem Willen, eine Gegenrede zugunsten seines Kandidaten Z und eine standesgemäßen
Vorstellung des Letzten vor dem Bundestag zu führen, was ihm aber verweigert wurde.
Zunächst ist zu betonen, dass die PbB - Fraktion und ihr Kandidat Z dem Volk einiger
Zeit vor der Durchführung der Bundespräsidentenwahl Warnungen über die
gegenwärtige Situation in Deutschland und die Europäische Union vorstellten. Dadurch
könnte man vermuten, Z versuche den Volk vor einer Erweiterung Deutschlands auf

23 Jarass/Pieroth, GGK- Pieroth, Art. 38, Rn. 11.


24 Jarass/Pieroth, GGK- Pieroth, Art. 38, Rn. 12.
25 BVerfGE 85, 148/157.
26 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 491.
27 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 491.
28 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 484
29 BVerfGE 49, 148 (165).
30 Jarass/Pieroth, GGK- Pieroth, Art. 38, Rn. 10.
31 Jarass/Pieroth, GGK- Pieroth, Art. 38, Rn. 23.
!6
vielfaltigen Bereichen, beispielsweise politischen, wirtschaftlichen, sozialen oder auch
kultischen, im Rahmen der Europäischen Union einzuschüchtern. Z regt seine
eventuellen Wahlberechtigten dazu, die christlich- abendländische Kultur zu schützen
und zu bewahren, wobei er deutlich gegen des Asylrechts steht. Darüber hinaus ist
festzustellen, dass Z den Bürgern empfehlt, sich politisch und kultisch zu beschränken,
sodass die deutschen Charakteristika von ausländischen oder eventuell entwickelten
Einstellungen nicht beeinflusst und unberührt bleiben. Solche politischen Wahr
nehmungen und Vorstellungen -besonders vor der Durchführung der Bundes
präsidentenwahl- passen nicht zu dem Demokratieprinzip und seiner Legitimation. Der
32
Bundestag ist nach dem Grundgesetz unmittelbar demokratisch legitimiert. Das heißt,
dass die Repräsentanten vom Volk kontrolliert werden müssen, was auf die unmittelbare
demokratische Legitimation aufweist.33 Die Repräsentanten des Volkes müssen
demnach aufgrund des Demokratieprinzips ihre Handlungen orientieren und danach sie
34
verwirklichen. Insbesondere wurzelt die Rechtsstellung der Abgeordneten im
Demokratieprinzip.35 Darüber hinaus ist zu verstehen, dass sich sowohl der
Bundestagspräsident als auch der Kandidat einer Fraktion für die Bewahrung der
Demokratie und ihren Schutz vor Eingriffen bezwecken, die den Demokratieprinzip
beeinträchtigen und verletzen können. Politische Vorstellungen, die entwickelte
Erweiterungen Deutschlands zur Seite stellen und nur deutschartige Entwicklungen
unterstützen, verstoßen gegen die demokratische Durchführung und Legitimation eines
Staats. Vorliegend verstoßt Z als Kandidat der PbB Fraktion gegen politische- kultische
Entwicklung Deutschlands, indem er den Aufenthalt Deutschlands in der Europäischen
Union und die Bewahrung des Asylrechts deutlich verweigert. Dadurch ist festzustellen,
dass Z gegen das Demokratieprinzip verstoßt, wobei er als Repräsentant des Volkes
dessen Schutz vor solchen Wahrnehmungen und Eingriffen als einziger Zweck haben
sollte. Dem im vorliegenden Fall Bundestagspräsidenten sind die Stellungen und
Ansichten des Z und seiner Fraktion bewusst, sodass er eine Gegenrede zugunsten des Z
vermeiden und dadurch das Demokratieprinzip schützen will. Durch seine
Verweigerung dem W gegenüber für eine Gegenrede und eine standesgemäßen
Vorstellung des Z bezweckt sich der Bundestagspräsident, als Repräsentant des Volkes,

32 Degenhart, StaatsorganR I, § 2, Rn. 27.


33 Korioth, StaatsR I, § 16, Rn. 108.
34 BVerfGE 77, 1.
35 Jarass/Pieroth, GGK- Pieroth, Art. 38, Rn. 41.
!7
das Demokratieprinzip vor Eingriffen zu schützen, die eventuell es beeinträchtigen und
verletzten könnten. Aufgrund aller diesen Umständen kann der Eingriff des
Bundestagspräsidenten gegen W gem. Art. 38 I 1 bzgl. seiner Wahlrechtsgleichheit und
seinem Gleichbehandlungsrecht nicht gerechtfertigt sein. Somit ist er unter diesem
Aspekt nicht gerechtfertigt.
b.) Eingriff in seinem Recht bzgl. der Freiheit nach Art. 38 I 1 GG
W könnte aber in sein Recht im Hinblick auf der Freiheit gem. Art. 38 I 1 GG verletzt
sein. Das Recht zur Freiheit bezieht sich auf den Inhalt der Stimmabgabe und auf die
36
Freiheit, Wahlvorschläge nach § 18 BWahlG anzunehmen. Nach Art. 38 I 1 GG darf
kein Zwang oder sonstige Willensbeeinträchtigung im Zeitpunkt der Stimmabgabe auf
den Wählern ausgeübt werden, sodass dessen eigene Wahnentscheidung in eine
bestimmte Richtung nicht lenken und der Wähler seinen politischen Willen frei
37
umsetzten können. Eine Wahlbeeinflussung durch staatliche Organe, die partei
38
ergreifend in den Wahlkampf hineinwirkt, verstößt gegen die Wahlfreiheit. Deswegen
haben sich die Staatsorgane als solche im Wahlkampf neutral zu verhalten.39 Ob sich der
Eingriff des Bundestagspräsidenten gegen W nach Art. 38 I 1 GG im Hinblick auf seiner
Wahlrechtsfreiheit gerechtfertigt werden kann, ist hier zu entscheiden. Eine
40
Rechtfertigung der Freiheit der Wahl unterliegt schärferen Voraussetzungen. Das
heißt, dass hierfür als Zweck nur genügen kann, jeweils anderen und kollidierenden
Wahlrechtsgrundsätzen zur Geltung zu verhelfen.41 Wie schon erwähnt42, erscheint sich
W als Bundestagsabgeordneter und Mitglied der PbB Fraktion mit dem Willen, eine
Gegenrede zugunsten seines Kandidaten Z und eine standesgemäßen Vorstellung des
Letzten vor dem Bundestag zu führen, was ihm aber abgelehnt wurde. Von der Tatsache,
dass sein Kandidat Z der PbB Fraktion quasi Ansichten und Vorstellungen ein wenig vor
der Durchführung der Wahl des Bundespräsidenten äußert, die gegen das
Demokratieprinzip und sein Legitimation verstößen, führt zu der Verhinderung der
demokratischen Legitimationsfunktion. Dadurch dass sich die Repräsentanten des
deutschen Volkes im Rahmen der unmittelbaren repräsentativen Demokratie dazu

36 von Münch/Mager, StaatsR I, Rn. 103.


37 StudKom-GG/ Gröpl, Art. 38, Rn. 17.
38 Sachs, GGK- Magiers, Art. 38, Rn. 88.
39 Hömig/Wolff, GGK- Risse/Witt, Art, 38, Rn. 11
40 StudKom/GG- Gröpl, Art. 38, Rn. 24.
41 StudKom/GG- Gröpl, Art. 38, Rn. 24.
42 s.o. : II.1.)a.)
!8
bezwecken, die Bewahrung der Demokratie und ihren Schutz vor Eingriffen zu erhalten,
die den Demokratieprinzip beeinträchtigen und verletzen können, ist zu verstehen, dass
W nichts dies als Ziel hatte. Demgegenüber lehnte der Bundestagspräsident eine
Gegenrede des W und eine standesgemäßen Vorstellung zugunsten des Z ab, sodass er
als Repräsentant des deutschen Volkes die Erhaltung der demokratischen Leigitimations
funktion vor antidemokratischen Beeinträchtigungen, wie die Vorstellungen des W und
der PbB Fraktion schützen kann. Aufgrund dieser Umständen wird der Eingriff des
Bundestagspräsidenten gegen W hinsichtlich seiner wahlrechtsgrundsätzliche Freiheit
nach Art. 38 I 1 GG nicht gerechtfertigt. Somit ist er unter diesem Aspekt nicht
gerechtfertigt.
c.) Eingriff in seinen Rechten aus Art. 38 I 2 GG analog
Durch die Absage des Bundespräsidenten gegenüber dem W für eine Gegenrede des
Letzten könnte W in seinem verfassungsrechtlichen Statusrecht nach Art. 38 I 2 GG
analog beeinträchtigt sein. Für die Verletzung etwaiger Rechte des W aus Art. 38 I 2 GG
ist dessen analoge Anwendung vorausgesetzt. Dazu müssten die vorliegenden
Verfassungsorgane, der Bundestag und die Bundesversammlung, hinreichen vergleich
bar sein, da die Bundesversammlung aus Mitgliedern des Bundestages besteht (Art. 54
III GG), d.h. W sei sowie auch ein Mitglied der Bundesversammlung. Nach Art. 54 GG
dient die Bundesversammlung der Wahl des Bundespräsidenten 43, d.h. diese ist ein reines
Kreationsorgan44. Der verfassungsrechtliche Status ihrer Mitglieder hat ein gutes Verhältnis
angesichts der Stellung des Bundespräsidenten mit seiner geistig-moralischen Wirkung auf
einem großen Maßstab jenseits parteipolitischer Auseinandersetzungen. Aufgrund dieser
Tatsache wird die Formulierung ,,ohne Aussprache’’ in Art. 54 I 1 GG begründet, indem bei
der Wahl des Bundespräsidenten keine öffentliche Personal- oder
45
aus Gegenreden bestehende Diskussion vorgesehen ist. Die Aufgaben des
46
Bundestages unterscheiden von diesen der Bundesversammlung. Einerseits haben die
Bundestags mitglieder ein Selbstversammlungsrecht nach Art. 39 III 1 GG, indem ihre
Rechtsposition maßgeblich das Verfahren mitbestimmt, in welchem die repräsentative
47
Demokratie in Deutschland verwirklicht werde . Andererseits wird die Bundes

43 Hömig/Wolff, GGK- Risse/Witt, Art. 54, Rn. 1.


44 Stud-Kom/GG- von Coelln, Art. 54, Rn. 7.
45 Sachs, GGK- Nierhaus, Art. 54, Rn. 17.
46 Kämmerer, StaatsorgR, § 8, Rn. 226.
47 BVerfGE 136, 277, Rn. 49.
!9
48
versammlung von dem Bundestagspräsidenten nach Art. 54 IV 2 GG einberufen .
Somit lässt sich die Stellung der Mitglieder des Bundestages nicht mit derjenigen der
Mitglieder der Bundesversammlung vergleichen.49 Aufgrund dieser grundlegenden
Unterschieden gilt eine analoge Anwendung des Art. 38 I 2 GG nicht. Das Recht des W
bzgl. der Zulassung für eine Gegenrede ist auf den verfassungsrechtlichen Ebenen in
Art. 54 GG abschließend geregelt.
2.) Verletzung seiner Rechte gem. Art. 54 GG
Zunächst ist festzustellen, ob W in seinen etwaigen Rechten aus Art. 54 GG verletzt ist.
50
Wie schon erwähnt , besteht die Bundesversammlung aus Mitgliedern des
Bundestages, bzw. Bundestagsabgeordnete (Art. 54 III GG), wobei die Mitglieder der
Bundesversammlung nicht den gleichen Rechten der Bundestagsmitglieder unterliegen.
Eine solche Rechtsverletzung liegt vor, wenn sich aus Art. 54 GG ein Recht des W auf
51
die Äußerung einer Gegenrede zugunsten des Z ergibt. Wie schon dargestellt , findet
die Wahl des Bundestagspräsidenten durch die Mitglieder der Bundesversammlung
ohne eine Aussprache statt (Art. 54 I 1 GG). Nach Art. 54 III GG ist herzuleiten, dass
die Mitglieder der Bundesversammlung einen verfassungsmäßig verbürgten Anspruch
52
auf die Freiheit und die Gleichheit der Wahl haben. Aufgrund des dritten Absatzes des
Art. 54 GG ist davon auszugehen, dass die vom Bundestag und die von den
Volksvertretungen der Länder entsandten Mitglieder in der Bundesversammlung die
gleiche Stellung haben.53 Durch die Zusammensetzung der Bundesversammlung soll
eine gleichberechtigte Teilhabe und Mitwirkung für die gesamte Tätigkeit des
54 55
Parlaments an der Wahl des Bundestagspräsidenten vorliegen. Das heißt, den
Mitgliedern in der Bundesversammlung musste die gleiche Stellung eingeräumt sein,
wie den Mitgliedern aus dem Bundestag. Dem entspricht § 7 S. 3 BPräsWahlG, wonach
die Mitglieder der Bundesversammlung an Aufträge und Weisungen nicht gebunden
56
sind . Dem Sachverhalt zufolge ist W, als Bundestagsmitglied der PbB Fraktion nicht
wie die anderen Parteien von dem Bundestagspräsidenten gleich behandelt. Seinerseits

48 Korioth, StaatsR I, § 27, Rn. 714.


49 BVerfGE 136, 277, Rn. 49.
50 s.o. : A.II.)c.).
51 s.o. : A.II.)c.).
52 BVerfGE 136, 277, Rn. 107.
53 Jarass/Pieroth GGK- Pieroth, Art. 54, Rn. 5.
54 BVerfGE 136, 277.
55 Degenhart, StaatsorganR, § 7, Rn. 668.
56 Badura, StaatsR, E. 28.
!10
wurde sein Recht vom Bundestagspräsident missbraucht, denn der einzige Zweck der
von ihm beschlossenen Geschäftsordnung sei es gewesen, ihn nicht zu Wort zu kommen
zu lassen. Daher hat W vorgetragen, er habe auf die Vorgänge im Vorfeld der Wahl zu
sprechen kommen wollen. Damit hat W verständlich gemacht, dass er die Möglichkeit
zur freien Rede genutzt hätte, um den Kandidat seiner Fraktion zu unterstützen und
zugunsten dessen eine Gegenrede vorzustellen. Trotzdem ist ihm nicht erlaubt, eine
Gegenrede zu äußern, wobei die A und B Fraktionen keine Eingriffe und Verbote von
dem Bundestagspräsidenten erlitten haben. Darüber hinaus ist festzustellen, das
Gleichbehandlungsrecht des W sei durch den Eingriff, bzw. die Verweigerung des
Bundestagspräsidenten für eine Gegenrede beeinträchtigt. Trotzdem taucht das
Ausspracheverbot zurück auf, wobei die Gefahr bestünde, dass die Bundesversammlung
entgegen der Intention des Ausspracheverbots zum Forum für eine politische
Auseinandersetzung unter den Kandidaten oder jedenfalls für eine politische Selbst-
Darstellung würde. Dazu übt eine Gegenrede insbesondere keine Kontrolle über den
Präsidenten des Bundestages aus.57 Es bestehen keine Hinweise darauf, dass die
Bundesversammlung mit der von ihr beschlossenen Geschäftsordnung dem von
58
Antragsteller W unterstellten Zweck verfolgt haben könnte. Darüber hinaus ist es
festzustellen, dass der Bundestagspräsident keine Rechte des Antragstellers W dadurch
verletzt hat, dass er diesem nicht das Wort zu einer Gegenrede erteilt hat. Daher ist auch
der Antrag des W bzgl. der Verletzung seiner Rechte nicht begründet.
3.) Zwischenergebnis
Dadurch dass der Eingriff des Bundestagspräsidenten in den Rechten des W bzgl. seiner
Gleichheit und Freiheit aus Art. 38 I 1 GG und diejenige aus Art. 54 GG nicht
gerechtfertigt ist, bleibt der Antrag des W unbegründet.
III.) Ergebnis
Der Antrag des W bzgl. der Verletzung seiner Rechte im Organstreitverfaren ist
zulässig, aber nicht begründet. Er hat also keinen Erfolg.
B. Aufgabe 2a
Ein eventueller Ausschluss des W aus der PbB Fraktion wegen ihrer Bedrohungen und
Warnungen dazu ist verfassungsrechtlich zulässig, wenn er begründet ist.

57 Korioth, StaatsorganR I, § 26, Rn. 663.


58 BVerfGE 136, 277, Rn. 126.
!11
I.) Gewährleistungsbereich nach Art. 38 I 2 GG
1.) Das Repräsentationsprinzip
Nach dem Grundnorm für die Rechtsstellung des Bundestagsabgeordneten bilden die
Abgeordneten in ihrer Gesamtheit die Volksvertretung (Repräsentationsprinzip). 59 Ihre
60
Rechtsstellung wird als freies, repräsentatives Mandat bezeichnet , wodurch sie als
61
Organteile an der Willensbildung des Bundestages teilnehmen . Jeder Abgeordnete
wirkt an der Volksvertretung in gleicher Weise mit. 62 Darüber hinaus ist zu verstehen,
dass alle Abgeordnete gleichberechtigt sind und einen Anspruch auf gleichberechtigte
63
Teilhabe an den Funktionen des Parlaments haben. Als Mitglieder des Bundestages
64
stehen ihnen eine Reihe von Rechten und Pflichten zu. Ihre Mitwirkungsrechte sind
das Rede- und Stimmrecht, das Frage- und Informationsrecht, das Recht, sich mit
anderen Abgeordneten zu einer Fraktion zusammenzuschließen65, und das Recht zu
Äußerungen und Abstimmungen in den Ausschüssen und in den Sitzungen der
66
Fraktionen und ihrer Ausschüsse. Somit wird der Abgeordneter W der PbB Fraktion
als Repräsentant des Volkes dargestellt und ihm stehen alle vorgenannten Mitwirkungs
rechte zu.
2.) Das freie Mandat
Nach Art. 38 I 2 GG wird das freie Mandat normiert, das die Grundlage einer
repräsentativen Demokratie ist.67 In der Ausübung ihres Mandats sind die Abgeordneten an
Aufträgen und Weisungen nicht gebunden68 , d.h. ihr Mandat wird von ihnen in
69
Unabhängigkeit ausgeübt. Dies ist auch für die von den Fraktionen und Partien erteilten
70
Weisungen geltend. Als Gegenteil des freien Mandats kommt das imperative Mandat in
Betracht, wodurch dessen Träger nicht frei, sondern auf Weisungen handelt. 71 Vorliegend
kommt die Teilnahem der Abgeordneten, und bzw. des W, der PbB - Fraktion an der Sitzung
des Bundestages und der Ausübung ihrer parlamentarischen

59 ZJS 3/2010/ Vogt, S. 385.


60 von Münch/Mager, StaatsR I, Rn. 176.
61 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 398.
62 Vgl. Degenhart, StaatsR I, § 7, Rn. 649.
63 Degenhart, StaatsR I, § 7, Rn. 649.
64 Katz, StaatsR, § 16, Rn. 353.
65 BVerfGE 80, 188.; Vgl. Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 441.
66 Morlock/Michael, StaatsR, § 11, Rn. 696.
67 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 406.
68 Badura, StaatsR, E. 28.
69 Degenhart, StaatsR I, § 7, Rn. 649.
70 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 408 ff..
71 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 407.
!12
Teilhaberecht in Betracht. Daher ist der Gewährleistungsbereich gem. Art. 38 I 2 GG
eröffnet.
II.) Begrenzung der Abgeordnetenrechte des W
Die aus Art. 38 I 2 GG vorgenannten Rechte des Bundestagsabgeordneten W könnten
aufgrund der Mitwirkung der Abgeordneten der PbB Fraktion in die Parlamentsarbeit
und besonders wegen der bestimmten Stellungen und Ansichten der PbB Fraktion für
die Parlamentsarbeit eingeschränkt sein.
1.) Fraktionsstatus -und Funktion
Die Ausübung des freien Mandats begrenzt sich aufgrund der Mitwirkung der
72
Abgeordneten in die parlamentarische Arbeit und für diese sind die Fraktionen von großer
Bedeutung.73 Als Fraktionen sind Vereinigungen von mindesten 5 % der
Bundestagsmitglieder zu verstehen, die der gleichen oder solchen Parteien nach § 10 GO
74
BT angehören. Die Fraktionen sind notwendige Einrichtungen des Verfassungs lebens und
75
als maßgebliche Faktoren der politischen Willensbildung. Darüber hinaus ist auch die
Anerkennung der Fraktionen aus derjenigen der Parteien in Art. 21 GG herzuleiten. 76 Die
Fraktionen sind der verlängerter Arm der Parteien im Parlament 77, wobei es sich dennoch
nicht um eine Gliederung der Partei, sondern um eine parlamentarische Einrichtung und
78
eine Institution des Parlamentsrechts handelt . Daher wird die Aufgabe der Fraktionen in §
47 I AbgG geregelt, nach der die Mitwirkung an der Erledigung der Aufgaben des
Bundestages bestimmt ist.79 Die Fraktionen tragen zu der parteipolitischen und
parlamentarischen Willensbildung sowie zu der Sicherung der Funktionsfähigkeit des
80
Parlaments bei. Dadurch ist die Ausgestaltung einer Vielzahl von Funktionen des
Parlaments aus der GO BT herzuleiten. 81 So wird die Zusammen setzung der Ausschüsse
nach dem politischen Stärkerverhältnis der Fraktionen gem. § 12 GO BT bestimmt und
dementsprechend benennen die Fraktionen die Ausschluss mitglieder gem. § 57 II GO
82
BT. Daher wird W, als Ausschlussmitglied von seiner

72 Hömig/ Wolff, GGK- Risse/Witt, Art. 38, Rn. 23.


73 Vgl. Katz, StaatsR, § 16, Rn. 356.
74 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 431.
75 BVerfGE 84, 304.
76 BVerfGE 70, 324.; Badura, StaatsR, E. 33.
77 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 432.
78 Bonner GGK- Badura, Art. 38, Rn. 73.
79 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 436.
80 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 436 ff..
81 von Münch/Mager, StaatsR I, Rn. 205.
82 von Münch/Mager, StaatsR I, Rn. 205.
!13
Fraktion gem. § 57 II GO BT benannt und die Zusammensetzung der anstehenden
Bundestagsdebatte wird nach dem politischen Stärkerverhältnis der A, B und PbB
Fraktionen nach § 12 GO BT bestimmt.
2.) Die Fraktionsaufgaben im Verhältnis zum freien Mandat
Die Aufgaben der Fraktione beeinflussen die Position der Abgeordneten bei der
83
Wahrnehmung ihres freien Mandats. Dieser Einfluß ist als unterworfenen Bindungen
durch die Fraktionen zu verstehen, die ihre Freiheit beschränken. 84 Diese Bindungen
unterscheiden sich in unzulässigen rechtlichen und zulässigen politischen Bindungen,
85
wodurch die Begriffen Fraktionszwang und Fraktionsdisziplin in Betracht kommen.
Der Fraktionszwang ist zu bejahen, wenn von einer Fraktion oder Partei Maßnahmen
ergriffen und Sanktionen angedroht werden, die unmittelbar bestimmend auf die
Entscheidungsfreiheit des Abgeordneten einwirken.86 Durch die Fraktionsdisziplin wird
die innere und äußere politische Verpflichtung des Abgeordneten beschrieben, seine
Entscheidungsfreiheit zugunsten der Fraktion, der Partei und noch im Interesse seiner
Wähler einzuschränken.87 Es stellt sich daher in Frage, welches Maß an Anpassung und
Disziplin und Zwang die Fraktion ihren Mitgliedern abverlangen kann. Aus dem
Abgeordnetenstatus nach Art. 38 I 2 GG ergibt sich, dass die Fraktionsdisziplin mit der
88
Ausübung des freien Mandats vereinbar ist, sodass sie als zulässig anzusehen ist.
Dagegen ist der Fraktionszwang wegen der bestimmten Ausübung des freien Mandats
unzulässig.89 Umgekehrt ist ein Fraktionsausschluss vom freien Mandat grundsätzlich
90
nicht gehindert und der Abgeordnete bleibt in seiner Stimmabgabe frei und
91
unabhängig von der Androhung seiner Sanktion . Der Fraktionsausschluss kann
dennoch als unzulässiger Fraktionszwang angesehen werden und dafür müssen die
Grenzen nicht nur aus Art. 38 I 2 GG sondern auch zumindest gleichberechtigt aus Art.
92
21 I 3 GG hergeleitet werden. Gem. Art. 21 I 3 GG muss die innere Ordnung der
Partei den demokratischen Grundsätzen entsprechen. Die Abgrenzung zwischen den
unzulässigen Fraktionszwang und die zulässige Fraktionsdiziplin hängt von der

83 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 410.


84 BVerfGE 70, 324.
85 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 410.
86 StudKom-GGK/ Gröpl, Art. 38, Rn. 32.
87 StudKom-GGK/ Gröpl, Art. 38, Rn. 32.
88 Sachs, GGK- Magiera, Art. 38, Rn. 50.
89 Sachs, GGK- Magiera, Art. 38, Rn. 50.
90 Sachs, GGK- Magiera, Art. 38, Rn. 51.
91 BK- GG/ Badura, Art, 38, Rn. 78.
92 BK-GG/ Badura, Art. 38, Rn. 78.
!14
Wichtigkeit der Sachfrage, von dem Maße der Abweichung des Abgeordneten von
seiner Fraktionslinie und von dem Mittel, das die Fraktion eingesetzt hat, um das
gewollte Verhalten im Parlament durchzusetzen.93 Für eine solche Entscheidung ist eine
Darstellung zwischen den materiellen und formellen Voraussetzungen erforderlich.
a.) Materielle Voraussetzungen
Beim Treffen von wichtigen Entscheidungen hat das BVerfG bestimmt, dass die
Fraktionen auch den Fraktionsausschluss als das schärfste Druckmittel und Androhung
anwenden können, falls sich einer Abgeordnete auf seine abweichenden Meinung
94
festhält. Dagegen ist ein verfassungswidrige Handeln der Fraktion zu bemerken, wenn
diese ihren Mitgliedern mit der Strafe des Ausschlusses nicht erlaubt, eine Rede im
Bundestag zu führen, die in einem kleinem Maß nicht den Ansichten der Fraktion
zustimmt.95 Somit scheint es sich fraglich, inwieweit die Rede des W zu den
96
Auffassungen der PbB Fraktion abweicht. Wie schon erwähnt , stellte der Kandidat Z
der PbB Fraktion vor der Durchführung der Bundespräsidentenwahl den Bürgern
Auffassungen vor, die sich dem Aufenthalt Deutschlands in der Europäischen Union
und der Mischung des deutschen Volkes mit anderen Völkern widersetzten. Laut des
Sachverhalts richtete sich die Rede des W vor dem Bundestag nach die Verweigerung
für eine Mischungen der Völker, was sich mit den von Z vorgestellten Auffassungen
übereinstimmt. Daher ist festzustellen, dass das Abweichen des W von der Ansicht
seiner Fraktion nicht so stark und gewichtig ist, sodass er von einem Fraktions
ausschluss bedroht wird. Sein eventueller Ausschluss aus der PbB Fraktion ist infolge
seine nur in Teilbereichen abweichenden Rede nicht mit der Respektierung des freien
Mandats nach Art. 38 I 2 GG und dem demokratischen Gebot gem. Art. 21 I 3 GG zu
vereinbaren. A wird durch den unzulässigen Fraktionszwang in seinen Rechten aus Art.
38 I 2 GG verletzt.
b.) formelle Voraussetzungen
Hierfür ist das entsprechendes Verfahren einzuhalten. Keine Anhaltspunkte sind
ersichtlich, die auf das Geschehen des entsprechenden Verfahren aufweisen können, da
es aufgrund einer Zeitlinie noch nicht stattgefunden ist.

93 BVerfGE 10, 4.
94 Hall/ JuS 1966, 407.
95 BVerfGE 10, 4.
96 s.o. : A.) II.)1.)a.).
!15
3.) Zwischenergebnis
Der eventuelle Fraktionsausschluss des W ist somit unbegründet.
III.) Ergebnis
Aufgrund dieses Hintergrundes ist ein Fraktionsausschluss des W verfassungsrechtlich
unzulässig.
C. Aufgabe 2b
Die Abberufung des W aus dem Ausschuss für Inneres wäre rechtmäßig, wenn die §§
12, 57 II 1 GO BT mit den Abgeordnetenrechten des W aus Art. 38 I 2 GG vereinbar
sind.
I.) Das Repräsentationsprinzip bei fraktionslosen Abgeordneten
Wie schon dargestellt, haben alle Abgeordnete das Recht auf gleichberechtigte Teilhabe an
97
der Wahrnehmung der Aufgaben des Bundestages und den parlamentarischen Aufgaben.
98
Dies ist auch für fraktionslosen Abgeordneten geltend. Das heißt, dass die fraktionslosen
99
Abgeordnete gleichermaßen Repräsentanten des ganzen Volkes sind und daher nicht nur
das Rede- und Stimmrecht, sondern auch das Recht auf Mitarbeit in den Ausschüssen
bewahren.100 Daher stehen dem fraktionslosen W noch seine Mitwirkungsrechte zu und
seine Funktion als Repräsentant des Volkes bleibt unberührt.
II.) Die Geschäftsordnung bei fraktionslosen Abgeordneten
Es stellt sich somit in Frage, ob die Mitarbeit der Abgeordneten, einschließlich der
fraktionslosen Abgeordneten, in den Ausschüssen grundsätzlich durch die
ausgestaltenden Vorschriften der GO BT durchgeführt wird. Nach § 12 GO BT wird
dementsprechend geregelt, dass die Zusammensetzung der Ausschüsse im Verhältnis der
Stärke der einzelnen Fraktionen vorzunehmen ist. Anschließend bestimmt § 57 II 1 GO
BT, dass die Fraktionen die Ausschussmitglieder benennen. Dieses Recht auf die
Bestimmung der Ausschussmitglieder von den Fraktionen ist der besonderen Bedeutung
101
der Fraktionen im Rahmen der Willensbildung des Parlaments entsprechend.
Dadurch dass die Ausschüsse eine Untergliederung des Bundestages sind, sollen die
entsprechenden Kräfteverhältnisse des Plenums bei den Abstimmungen in den
102
Ausschüssen widergespiegelt werden. Die Abgeordnete, die aus ihrer Fraktion

97 Detterbeck, ÖffR, Rn. 105.


98 Epping/Hillgruber-GGK/ Butzer, Art. 38, Rn. 103.
99 Degenhart, StaatsR I, § 7, Rn. 673/674.
100 Badura, StaatsR, E. 29.
101 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 397.
102 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 397.
!16
ausgeschlossen sind, haben einen verfassungsrechtlichen Anspruch auf Ausschusssitz
aus Art. 38 I GG, aber nur mit beratender Stimme, da ein Stimmrecht von fraktionslosen
Abgeordneten die Kräfteverhältnisse in den Ausschüssen notwendigerweise verzerren
würde.103 Daraus ergibt sich, dass W kein Recht hat, weiterhin für seine Fraktion PbB in
einem Ausschuss zu bleiben. Daher ist aber nicht festzustellen, dass der W, als
fraktionslose Abgeordnete gänzlich von der Mitwirkung in den Ausschüssen
ausgeschlossen bleibt.104 Ein fraktionsloser Abgeordnete hat das Recht auf einen
vollwertigen Ausschusssitz, sofern der Zahl der Ausschusssitze mindestens derjenige
105
der Bundestagsabgeordnete entspricht. Dazu gehört aber nicht, dass der Abgeordnete
einen Anspruch auf einen Platz in einem Ausschluss, den er selbst gewählt hat, hätte.
Nach dem Repräsentationsprinzip ist erforderlich, dass der Abgeordnete einen Anspruch
auf eine Mitgliedschaft in jeden beliebigen Ausschluss hat. Nach § 57 II 2 GO BT wird
bestimmt, dass durch den Bundestagspräsidenten den fraktionslosen Abgeordneten
einen Ausschlusssitz zugewiesen wird, wobei dieser nach Möglichkeit den Fähigkeiten
und Interessen des Abgeordneten nahekommen. Dennoch bleibt es problematisch, ob
dem fraktionslosen Abgeordneten neben dem Recht auf einen Ausschlusssitz noch das
Stimmrecht zusteht.
1.) Vorliegen einer Rechtfertigung
Nach einer Auffassung wird das Recht auf einen Sitz in dem Ausschluss für einen
fraktionslosen Abgeordneten anerkannt, ein Stimmrecht aber nicht, da der Abgeordnete
106
als beratender Ausschlussmitglied anzusehen ist . Dieser äußert seine eigene
Ansichten und nicht Meinungen seiner Fraktion. Dies würde seiner einzelnen Stimme in
den Ausschüssen überproportionale Bewertung im Verhältnis zum Bundestag geben.
Dadurch dass die Ausschüsse eine Untergliederung des Bundestages erfassen, wäre ein
unverhältnismäßig hohes Stimmrecht des einzelnen Abgeordneten mit der
repräsentativen Funktion des Bundestages unvereinbar. Somit würde auch die
Verletzung des fraktionslosen W in seinem Stimmrecht nach dieser Ansicht
gerechtfertigt sein.
2.) Keine Rechtfertigung

103 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 397.


104 Vgl. Badura, StaatsR, E. 33.
105 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 397.
106 BVerfGE 80, 188.
!17
Dagegen besagt eine zweite Auffassung, dass der fraktionslose Abgeordnete aufgrund
seines repräsentativen Mandats dafür berechtigt ist, einen vollwertigen Ausschlusssitz,
einschließlich seines Stimmrechts, zu bekommen. Unabhängig davon, ob ein
Abgeordnete zu einer Fraktion zuhört oder nicht, kann er seine Funktion als
Repräsentant des ganzen Volkes ohne das Stimmrecht nicht richtig wahrnehmen. Daher
würde ein Verstoß gegen das Recht aller Abgeordneten auf gleichmäßige Beteiligung
und Mitwirkung an der parlamentarisches Willensbildung vorliegen. 107 Nach dieser
Auffassung würde dem fraktionslosen W das Stimmrecht zustehen,108 und ein Eingriff
in sein Stimmrecht könnte nicht gerechtfertigt sein.
3.) Streitentscheid
Da beide Ansichten zu unterschiedlichen Ergebnissen führen, ist der Streitentscheid zu
entscheiden. Gegen die erste Meinung, nach der einem fraktionslosen Abgeordneten
kein Stimmrecht zusteht und sich damit keine Vereinbarkeit mit seiner Funktion im
Bundestag ergibt, besagt die zweite Ansicht, dass dieser auf das Stimmrecht berechtigt
ist, sodass sich sein Recht auf gleiche Mitwirkung und Teilhabe an der
parlamentarischen Willensbildung mit einem fehlenden Stimmrecht nicht überein
stimmen kann. Dadurch dass auch der fraktionslose Abgeordnete an der vollen
Mitwirkung und Teilhabe an den Ausschüssen teilnehmen will, führt nicht zu seinem
endgültigen Ausschluss aus der Mitarbeit in den Ausschüssen, sodass die erste
Auffassung zu verfolgen ist. Daher steht dem fraktionslosen W gem. Art. 38 I 2 GG
kein stimmberechtigter Platz in den Ausschüssen wegen seiner beratenden Funtkion.
Soweit der fraktionslose Abgeordnete, bzw. W, aus § 57 II 2 GO BT nur auf eine
beratende Mitgliedschaft ohne Stimmrecht berechtigt ist, werden die Rechte des W aus
Art. 38 I 2 G nicht verletzt.
III.) Ergebnis
Die Abberufung des W aus dem Ausschuss für Inneres ist folglich rechtmäßig, da die §§
12, 57 II 1 GO BT mit den Abgeordnetenrechten des W aus Art. 38 I 2 GG vereinbar
sind.
D. Aufgabe 2c
Fraglich ist, wie W die Schaffung vollendeter Tatsachen durch einen Fraktion
ausschluss nach der Parlamentssitzung seitens der PbB Fraktion verhindern kann. In

107 BVerfGE 80, 188.


108 Degenhart, StaatsR I, Rn. 412.
!18
Betracht kommt die einstweilige Anordnung im Rahmen des Verfassungsprozessrechts.
Diese geschieht durch einen Antrag, der sich gem. § 32 BVerfGG auf den Erlass einer
einstweiligen Anordnung richtet. Der Antrag ist erfolgreich, wenn er zulässig und
begründet ist.
I.) Zulässigkeit der einstweiligen Anordnung
1.) Statthaftigkeit
Zunächst müsste die einstweilige Anordnung durch das Bundesverfassungsgericht
statthaft sein. Die Statthaftigkeit der einstweiligen Anordnung gem. § 32 BVerfGG ist
dann zu bejahen, wenn in der Hauptsache ein Verfahren vor dem Bundes
109
verfassungsgericht anhängig oder zu erwarten ist . Das heißt, dass die Zuständigkeit
des Bundesverfassungsgerichts im korrespondierenden Hauptverfahren vorliegen
soll.110 W hatte einen Antrag vor dem Bundesverfassungsgericht im Rahmen des
Organstreitverfahrens nach Art. 93 I Nr. 1 GG, §§ 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG gestellt,
wofür das Bundesverfassungsgericht zuständig ist. Somit ist einstweilige Anordnung
durch das Bundesverfassungsgericht statthaft.
2.) Vorliegen eines Antrags
Ein Antrag müsste vorliegen. Dadurch dass weder im Sachverhalt noch im § 32 BVerfGG
kein Antrag erwähnt ist, scheint dieser problematisch. Nach § 32 BVerfGG, der keinen
Antrag erwähnt, ist ein Streitfall eine alleinige Voraussetzung für den Erlass einer
einstweiligen Anordnung. Ein Streitfall ist dann zu bejahen, wenn der Angriffsgegenstand
eines verfassungsgerichtlichen Verfahrens vorhanden ist, ungeachtet der Anhängigkeit des
111
Hauptsacheverfahrens. Die einstweilige Anordnung geschieht aufgrund eines Antrags,
wobei sie auch von Amts wegen erlassen werden kann. 112 Die Zulässigkeit einer
einstweiligen Anordnung wird trotzdem von Amts wegen vor der Einleitung des
113
Hauptverfahrens ausgeschlossen. Falls das Hauptverfahren anhängig ist, dann ist das
Bundesverfassungsgericht angerufen und demnach kann das Gericht auch von Amts wegen
eine einstweilige Anordnung erlassen.114 Dadurch dass im Sachverhalt keine Anhaltspunkte
über das Vorliegen eines Antrags seitens W gegeben sind, ist es anzunehmen, dass ein
Antrag später -und nicht vor der Einleitung des

109 Fleury, VerfProzR, Rn. 487.


110 MK- BVerfGG/ Berkemann, § 32, Rn. 47, 48.
111 Maunz/Schmidt-Beibtreu/Klein/Bethge, BVerfGGK- Graßhof, § 32, Rn. 22.
112 Schlaich/Korioth, BVerfGG, Rn. 463.
113 MK-BVerfGG/ Berkemann, § 32, Rn. 65.
114 MK- BVerfGG/ Berkemann, § 32, Rn. 67 ff..
!19
Hauptverfahrens- aus Amts wegen vor dem Bundesverfassungsgericht gestellt wurde,
indem sich die Zulässigkeit nach der Hauptsache richtet.
a.) Antragsform und -frist
Des Weiteren müsste der Antrag form- und fristgerecht gestellt worden. Der Antrag ist
nach § 23 BVerfGG schriftlich beim Bundesverfassungsgericht einzureichen und zu
115
begründen. Diese Begründung soll von der angegriffenen Maßnahme und dem
verletzen Recht sowie der Antragsbefugnis umfasst sein.116 Ein Antrag hinsichtlich einer
einstweiligen Anordnung kann zeitgleich mit der Einleitung des Hautpsacheverfahrens
117
und auch danach gestellt werden. Dadurch dass keine Anhaltspunkte über eine
Antragstellung und somit auch keine über eine Formbestimmung des Antrags vorliegen,
ist es anzunehmen, dass der noch zu stellenden Antrag einen schriftlichen Form
verfolgte. Eine Antragsfrist ist für eine einstweilige Anordnung nicht geregelt.118 Nach §
32 VI 1 BVErfGG tritt die einstweilige Anordnung nach sechs Monaten außer Kraft.
Dies ist hier nicht der Fall. Somit ist der noch zu stellenden Antrag des W auch
fristgerecht gestellt.
b.) Antragsberechtigung
Der Antragsteller W und die Antragsgegnerin, die PbB Fraktion müssten antrags
berechtigt sein. Antragsberechtigt ist, wer schon im Verfahren der Hauptsache
beteiligtenfähig ist oder sein könnte119.
aa.) Der Abgeordnete W als Antragsberechtigter
120
Wie schon im Organstreitverfahren geprüft , ist W als Bundestagsabgeordneter kein
121
Organteil, weil er keine Gliederung des Bundestags darstellt. Trotzdem ist er
aufgrund seines beutenden, eigenen verfassungsrechtlichen Status122 i.S.d. Art. 38 I 2
GG als anderer Beteiligte anzusehen. Teile und Untergliederungen von verfassten
Bundesorganen im Rahmen der ,,anderen Beteiligten’’ sind beteiligtenfähig, soweit sie
im Grundgesetz oder in den Geschäftsordnungen des Bundestages oder Bundesrats mit
eigenen Rechten ausgestattet sind.123 Vorliegend beruft sich W auf Art. 38 I 2 GG

115 Fleury, VerfassungsProzR, Rn. 64.


116 Fleury, VerfassungsProzR, Rn. 64.
117 JuS 2/2013.
118 JuS 2/2013.
119 Hillgruber/Goos, VerfassungsProzR, § 11, Rn. 825.
120 s.o. : A.I.) 2.) a.).
121 Lechner/Zuck, BVerfGG-Kom, § 63, Rn. 11.
122 BVerfGE 124, 161(184).
123 Schlaich/ Korioth, BVerfG, Rn. 88.
!20
analog, wodurch er mit eigenen organschaftlichen Rechten ausgestattet ist. Daher ist er
antragsberechtigt.
bb.) Die PbB Fraktion als Antragsberechtigte
Die PbB Fraktion müsste antragsberechtigt sein. Die Fraktion ist innerhalb des
124
Parlaments als ein Organteil des Bundestags anzusehen . Ihr stehen u.a. Antragsrechte
125
zu und sie kann im Weg der Prozesslandschaft Rechte geltend machen, die gegenüber
dem Bundestag anderen Verfassungsorgan zustehen können.126 Daher ist die PbB
Fraktion antragsberechtigt.
c.) Antragsbefugnis
Der Antragsteller W und die Antragsgegnerin, die Fraktion PbB, müssten antragsbefugt
sein. Antragsbefugt im Nebenverfahren einer einstweiligen Anordnung für eine
Antragstellung ist, wer in einem Verfassungsrechtsstreit Beteiligter sein kann.127
Dadurch dass sowohl W, als anderer auf seinen ausgestatteten Rechts gem. Art.38 I 2
GG berufende Beteiligte, als auch die PbB Fraktion, als Organteil des Bundestages
antragsfähig sind, besitzen sie auch die Befugnis, im Nebenverfahren der einstweiligen
Anordnung einen Antrag zu stellen.
d.) Antragsinhalt
Ein zulässiger Antragsinhalt müsste auch vorliegen. Der Antragsinhalt ist dann zulässig,
wenn die beantragte Maßnahme als Sicherungsmittel für das Hauptsacheverfahren geeignet
ist.128 Ungeeignet für den einstweiligen Rechtsschutz des Antragstellers ist eine
129
Maßnahme, wenn sie aus tatsächlichen Gründen unmöglich ist. Das heißt, dass die
Unzulässigkeit einer einstweiligen Anordnung vorkommt, wenn der Antrag auf den
Erlass dieser, der auf einen insoweit unzulässigen Regelungsinhalt im Verfahren der
Hauptsache gerichtet ist, seinerseits auch unzulässig ist.130 Vorliegend ist das
Hauptsacheverfahren, bzw. das Organstreitverfahren zulässig, was zu einem zulässigen
Inhalt des Antrags auf Erlass einer einstweiligen Anordnung führt.
3.) Keine Vorwegnahme der Hauptsache

124 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 435.


125 Korioth, StaatsR I, § 23, Rn. 436.
126 Lechner/Zuck, BVerfGGK, § 63, Rn. 12.
127 MK- BVerfGG/- Berkemann, § 32, Rn. 86.
128 Maunz/Schmidt-Beibtreu/Klein/Bethge, BVerfGGK- Graßhof, § 32, Rn. 47.
129 JuS 2/2013.
130 MK- BVerfGG/ Berkemann, § 32, Rn. 110.
!21
131
Die Hauptsache darf durch eine einstweilige Anordnung nicht vorgenommen werden.
Wenn ein solcher Antrag nach der begehrten Maßnahmen zur Vorwegnahme der
Hauptsacheentscheidung führt, dann ist der Antrag unzulässig.132 Vorliegend ist eine
Vorwegnahme der Hauptsache nicht ersichtlich.
4.) Rechtsschutzbedürfnis
W müsste des weiteren für seinen Antrag ein allgemeines Rechtsschutzbedürfnis haben.
Das Rechtsschutzbedürfnis fehlt, wenn die beantragte Maßnahme in keiner Hinsicht
erfolgreich und daher ungeeignet ist.133 Vorliegend kommen solche Anhaltspunkte dafür
nicht in Betracht. Das allgemeine Rechtsschutzbedürfnis ist somit zu bejahen.
5.) Zwischenergebnis
Der noch zu stellenden Antrag des W ist zulässig.
II.) Begründetheit
Der Antrag des W auf Erlass einer einstweiligen Anordnung müsste auch begründet
sein. Nach dem Bundesverfassungsgericht ist bestimmt, dass der Antrag auf eine
einstweilige Anordnung schon unbegründet ist, wenn das Verfahren in der Hauptsache
von vornherein unzulässig oder offensichtlich unbegründet ist. 134 Wie schon im
135
Organstreitverfahren dargestellt , ist der Antrag des W unbegründet und daher
erfolglos geblieben, dadurch dass der Eingriff des Bundestagspräsidenten in den
Rechten des W bzgl. seiner Gleichheit und Freiheit aus Art. 38 I 1 GG und in
denjenigen aus Art. 54 GG nicht gerechtfertigt ist. Infolge der Unbegründetheit des
Antrags des W im Rahmen des Organsteitverfahrens scheitert auch die Begründetheit
der Antragstellung auf den Erlass einer einstweiligen Anordnung.
III.) Ergebnis
Der noch zu stellenden Antrag des W auf Erlass der einstweiligen Anordnung nach § 32
BVerfGG ist zulässig, aber unbegründet. Er hat also keinen Erfolg.
E. Gesamtergebnis
Der von W gestellte Antrag gegen den Bundestagspräsidenten im Rahmen des
Organstreitverfahrens nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG, §§ 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG ist
zulässig, aber unbegründet.

131 Hillgruber/Goos, VerfassungsProzR, § 11, Rn. 837; BVerfGE 12, 276, 279.
132 JuS 2/2013.
133 Schlaich/Korioth, BVerfGG, Rn. 464.
134 BVerfGE, NJW 45/2015, S. 3295, Rn. 12.
135 s.o. : A.II.) ff..
!22
Ein eventueller Fraktionsausschluss des W aus der PbB Fraktion ist verfassungs
rechtlich unzulässig.
Die Abberufung des fraktionslosen W aus dem Ausschuss für Inneres ist rechtmäßig.
Ein noch zustellender Antrag des W gegen der PbB Fraktion im Rahmen einer
einstweiligen Anordnung nach § 32 BVerfGG ist zulässig, aber unbegründet.

!23
Versicherung
Hiermit versichere ich, (3432912) , dass ich die vorliegende Hausarbeit selbstständig
verfasst und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt habe. Die Stellen der
Hausarbeit, die anderen Quellen im Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen wurden,
sind durch Angaben der Herkunft kenntlich gemacht. Des Weiteren versichere ich, dass
die abgegebene Schriftfassung der Hausarbeit der auf der beigelegten CD befindlichen
Version sowie der hochgeladenen Version entspricht.

Heidelberg, den 17.10.17

!24
25!