Sie sind auf Seite 1von 2

Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick

Pflege alter Menschen in stationären und ambulanten Einrichtungen oder zu Hause:


 Grundpflegemaßnahmen ausführen und bei Verrichtungen des täglichen Lebens helfen,
z.B. bettlägerige Menschen fachgerecht lagern, Vorbeugungsmaßnahmen, etwa gegen
Thrombosen, durchführen sowie bei der Körperpflege, beim An- und Auskleiden, ggf.
beim Essen helfen
 die Betreuten aktivieren, z.B. zu regelmäßiger Bewegung anregen, zu Bewegungs- und
Atemübungen anleiten und helfen
 bei pflegerischen Maßnahmen den Betreuten im Bedarfsfall aufmunternd, ermutigend
zusprechen
Nach ärztlicher Verordnung Pflegemaßnahmen durchführen und bei der
Rehabilitation helfen
 Medikamente zusammenstellen und verabreichen
 spezielle Pflegemaßnahmen durchführen (etwa Spülungen und Injektionen durchführen,
Verbände wechseln, mit Salben einreiben)
 bei therapeutischen Maßnahmen der Rehabilitation mitwirken (z.B. bei
krankengymnastischen und anderen Bewegungsübungen helfen)
Kooperieren, Beobachten und Dokumentieren:
 Betreute auf Veränderungen ihres jeweiligen Zustands beobachten
 Pflegemaßnahmen dokumentieren
 mit dem behandelnden Arzt/der behandelnden Ärztin zusammenarbeiten (z.B.
Arztvisiten vorbereiten, über gesundheitliche und psychische Veränderungen
informieren
Bei der Freizeitgestaltung und der Pflege sozialer Kontakte unterstützen:
 alte Menschen dabei unterstützen, Kontakte im Umfeld der eigenen Wohnung oder des
Heims zu knüpfen und zu pflegen, ein soziales Netz aufzubauen oder zu erhalten,
Beziehungen wieder zu aktivieren
 zur Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen anregen
 Feste, Ausflüge und Veranstaltungen selbstständig oder gemeinsam mit aktiven alten
Menschen gestalten
Alte Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten betreuen und
beraten:
 bei der Erhaltung selbstständiger Lebensführung und sinnvoller Gestaltung des
Tagesablaufs unterstützen
 über spezielle Angebote informieren (Selbsthilfeeinrichtungen, Tagesstätten,
Hilfsdienste wie "Essen auf Rädern")
 in Fragen der Gesundheitsvorsorge beraten
 in schwierigen Lebenssituationen beraten, bei Krisen helfend eingreifen (z.B. nach
Verlust des Ehepartners bei der Neuordnung des Lebens beraten und unterstützen)
 Kontakt zu Diensten und Behörden herstellen und erhalten
 bei Arzt- und Behördengängen begleiten
 beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen helfen
Bei Notfällen und in lebensbedrohlichen Situationen helfen:
 Erste Hilfe leisten
 ärztliche Hilfe holen
Angehörige beraten und anleiten:
 Angehörige in der Pflege anleiten(etwa hinsichtlich korrekten Lagerns, im Gebrauch von
Hilfsmitteln wie Gehhilfen, Rollstühlen, Spezialbetten)
 Angehörigengesprächskreise, -seminare und -schulungen organisieren und durchführen
Sterbebegleitung:
 Sterbende begleiten
 ggf. die Verwaltung des Nachlasses vorbereiten