You are on page 1of 8

Der Heilige Tempel Gottes

Und an einem Flussbett kamen die Müden und Niedergeschlagenen zusammen, um


Jesus zu suchen. Und sie waren wie Kinder, die das Gesetz vergessen hatten und
ihren Vater suchten, damit er ihnen zeigte, was sie falsch machten, und sie wieder
zurück auf den richtigen Weg führte. Und als die Sonne über den Rand der Erde
aufging, sahen sie Jesus vom Berg auf sie zukommen, mit dem Glanz der
aufgehenden Sonne um seinen Kopf.

Und er hob seine Hand und lächelte sie an und sagte: "Friede sei mit euch!"

Sie schämten sich jedoch, ihren Gruß zurückzugeben, denn jeder hatte auf seine
Weise den heiligen Lehren den Rücken gekehrt, und die Engel der irdischen Mutter
und des himmlischen Vaters waren nicht bei ihnen. Und ein Mann schaute mit
Furcht auf und sprach: "Meister, wir brauchen dringend deine Weisheit. Denn wir
wissen, was gut ist, und dennoch folgen wir dem Bösen. Wir wissen, dass wir, um in
das Himmelreich eintreten zu können, mit dem Engeln des Tages und den Engeln der
Nacht wandeln müssen, und doch wandern unsere Füße auf den Wegen der
Gottlosen. Bei Tageslicht suchen wir nur nach Vergnügungen, und in der Nacht
verfallen wir unserer achtlosen Benommenheit und dem Schlaf. Sage uns, Meister,
wie wir mit den Engeln reden und in ihrer heiligen Gemeinschaft bleiben können,
damit das Gesetz mit ständiger Flamme in unseren Herzen brennen kann."

Und Jesus sprach zu ihnen: "Eure Augen in den Himmel zu heben, während alle
Augen der Menschen auf die Erde gerichtet sind, ist nicht leicht. Gott zu Füßen der
Engel zu verehren, während alle Menschen nur Ruhm und Reichtum verehren, Ist
nicht einfach. Aber am schwierigsten ist es, die Gedanken der Engel zu denken, die
Worte der Engel zu sprechen und die Taten Engel zu tun."

Und ein Mann sprach: "Aber Meister, wir sind nur Menschen, wir sind keine Engel.
Wie können wir dann hoffen, dass wir auf ihren Wegen gehen? Sage uns, was wir
tun müssen."

Und Jesus sprach: "Wie der Sohn das Land seines Vaters erbt, so haben wir ein
Heiliges Land von unseren Vätern geerbt. Dieses Land ist keines, das man pflügt wie
ein Feld, sondern ein Ort in uns, an dem wir unseren Heiligen Tempel bauen." Und
so wie ein Tempel Stein für Stein errichtet werden muss, so werde ich euch diese
Steine für den Bau des heiligen Tempels geben, den wir von unseren Vätern geerbt
haben, und von den Vätern ihrer Väter. "
Und alle Männer versammelten sich um Jesus und ihre Gesichter strahlten mit dem
Verlangen, die Worte zu hören, die über seinen Lippen kommen würden. Und er hob
sein Gesicht zur aufgehenden Sonne, und seine Augen leuchteten und strahlten, als
er sprach: "Der heilige Tempel kann nur mit den alten Kommunionen gebaut
werden, denjenigen, die gesprochen werden, denjenigen, die gedacht werden, und
denjenigen, die gelebt werden. Denn wenn sie nur mit dem Mund gesprochen
werden, sind sie wie ein toter Bienenstock, den die Bienen verlassen haben, und der
keinen Honig mehr gibt. Die Kommunionen sind eine Brücke zwischen dem
Menschen und den Engeln und wie eine Brücke nur mit Geduld gebaut werden kann,
ja, so wie die Brücke über den Fluss Stein für Stein gebaut wird, so wie sie am Rand
des Wassers gefunden werden, so gibt es vierzehn Kommunionen, sieben mit den
Engeln des himmlischen Vaters, und sieben mit den Engel der irdischen Mutter. Und
genauso wie die Wurzeln des Baumes in die Erde wachsen und genährt werden, und
die Zweige des Baumes ihre Arme zum Himmel erheben, so ist der Mensch wie der
Stamm des Baumes, mit seinen Wurzeln, die immer tiefer zur nährenden Brust der
Erden-Mutter wachsen, und seiner Seele, die immer weiter zu den hellen Sternen
seines himmlischen Vaters aufsteigt. Und die Wurzeln des Baumes sind die Engel der
irdischen Mutter, und die Zweige des Baumes sind die Engel des himmlischen Vaters.
Und dies ist der heilige Baum des Lebens, der im Meer der Ewigkeit steht.

Die erste Kommunion ist mit dem Engel der Sonne

Engel der Sonne, der jeden Morgen wie eine Braut aus der Kammer kommt, um dein
goldenes Licht auf die Welt zu werfen. Oh, du unsterblicher, strahlender Engel der
Sonne! Es gibt keine Wärme ohne dich, kein Feuer ohne dich, kein Leben ohne dich.
Die grünen Blätter der Bäume beten dich an, und durch dich wird der winzige
Weizenkern zu einem Fluss aus goldenem Gras, der sich mit dem Wind bewegt.
Durch dich wird die Blume in der Mitte meines Körpers geöffnet. Deshalb werde ich
mich niemals vor dir verbergen. Engel der Sonne, heiliger Bote der irdischen Mutter,
betrete den heiligen Tempel in mir und gib mir das Feuer des Lebens!

Die zweite Kommunion ist mit dem Engel des Wassers

Heiliger Engel des Wassers, der den Regen macht, der auf die Ebene fällt, und den
trockenen Brunnen bis zum Überlaufen füllt. Ja, wir verehren dich, Wasser des
Lebens - vom himmlischen Meer fließen die Wasser aus den unerschöpflichen
Quellen. In meinem Blut fließen Tausend reine Quellen, Wasserdampf und Wolken
und alle Wasser, die sich über alle sieben Königreiche ausbreiten. Alle Wasser, die
der Schöpfer gemacht hat, sind heilig, denn die Stimme des Herrn ist auf den
Wassern. Der Gott der Herrlichkeit tost, denn der Herr ist in vielen Gewässern. Engel
des Wassers, Heiliger Bote der irdischen Mutter, komm in mein Blut, das durch mich
fließt, und wasche meinen Körper im Regen, der vom Himmel fällt, und gib mir das
Wasser des Lebens.
Die dritte Kommunion ist mit dem Engel der Luft

Der Engel der Luft, der den Wohlgeruch süß duftender Felder, des Frühlingsgrases
nach dem Regen, und der blühenden Knospen der Rose von Sharon verbreitet. Wir
verehren deinen Heiligen Atem, der höher ist als alle anderen Dinge. Denn siehe, der
ewige und souveräne leuchtende Raum, wo die unzähligen Sterne herrschen, ist die
Luft, die wir ein und ausatmen. Und in dem Moment zwischen dem Einatmen und
dem Ausatmen sind alle Geheimnisse des unendlichen Gartens verborgen. Engel der
Luft, Heiliger Bote der irdischen Mutter, trete tief in mich ein, so wie die Schwalbe
vom Himmel stürzt, damit ich die Geheimnisse des Windes und die Musik der Sterne
kennenlerne.

Die vierte Kommunion ist mit dem Engel der Erde

Der Engel der Erde, der das Getreide und die Trauben aus der Fülle der Erde, und die
Kinder aus dem Schoß von Mann und Frau hervorbringt. Und der dem, der die Erde
bestellt mit seinem linken Arm und rechten Arm, eine Fülle von Obst und Getreide
und goldfarbene Pflanzen, die aus der Erde wachsen, bringt, soweit wie sich die
Erde erstreckt, die Flüsse sich ausdehnen und die Sonne aufgeht, um dem Menschen
seine Nahrung zu geben. Ja, diese Mutter Erde, deren Pfade sich weit erstrecken und
auf deren Feldern die ertragreichen Früchte und Pflanzen schnell heran wachsen,
lobe ich! Ja, ich preise die süß duftenden Felder, auf denen du die gute Saat des
Herrn schnell wachsen lässt. Wer Getreide, Gras und Früchte sät, der sät das Gesetz,
und seine Ernte wird reich sein, und seine Ernte wird auch auf den Hügeln reif sein.
Als Belohnung für die Nachfolger des Gesetzes sandte der Herr den Engel der Erde,
den heiligen Boten der irdischen Mutter, um die Pflanzen wachsen zu lassen und den
Leib der Frau fruchtbar zu machen, damit die Erde niemals ohne das Lachen der
Kinder ist. Lasst uns den Herrn in ihm anbeten!

Die fünfte Kommunion ist mit dem Engel des Lebens

Der Engel des Lebens, der dem Menschen Stärke und Lebenskraft gibt. Denn wenn
das Wachs nicht rein ist, wie kann dann die Kerze eine stetige Flamme geben? Geh
hin zu den hohen Bäumen, vor einen, der schön ist, hoch und mächtig, und sage
diese Worte: "Sei gegrüßt, oh guter, lebendiger Baum, der du vom Schöpfer gemacht
wurdest! Und der Fluss des Lebens wird zwischen dir und deinem Bruder, dem
Baum, fließen, und die Gesundheit des Körpers, die Schnelligkeit des Fußes, das gute
Gehör der Ohren, die Stärke der Arme und das Sehvermögen des Adlers werden dir
gehören. Das ist die Gemeinschaft mit dem Engel des Lebens, dem heiligen Boten
der irdischen Mutter.
Die sechste Kommunion ist mit dem Engel der Freude

Der Engel der Freude, der auf die Erde herabsteigt, um allen Menschen Schönheit zu
geben. Denn der Herr wird nicht mit Traurigkeit verehrt, noch mit Ausrufen der
Verzweiflung. Lass dein Stöhnen und Wehklagen und singe dem Herrn ein neues
Lied: Singe dem Herrn der ganzen Erde. Mögen die Himmel sich freuen und die Erde
fröhlich sein. Lass das Land fröhlich sein, lass die Fluten in ihre Hände klatschen, lass
die Hügel zusammen Freude haben vor dem Herrn. Denn du wirst mit Freuden
hinausgehen und mit Frieden herausgeführt werden. Die Berge und Hügel werden
vor dir ein Lied anstimmen. Engel der Freude, Heiliger Bote der irdischen Mutter, ich
werde dem Herrn singen, solange ich lebe. Ich werde meinen Gott preisen, solange
ich bin.

Die siebte Kommunion ist mit unserer Erden-Mutter

Unsere irdische Mutter, die ihre Engel aussendet, damit die Wurzeln des Menschen
wachsen und sich tief in den gesegneten Boden ausstrecken. Wir rufen dich an,
irdische Mutter! Die heilige Bewahrerin! Die Versorgerin! Sie wird die Welt
wiederherstellen! Die Erde gehört ihr, und die Fülle davon und alle, die darin
wohnen. Wir verehren die gute, starke und wohltätige irdische Mutter und alle ihre
Engel, großzügig, tapfer und voller Kraft. Sie ist freundlich und schenkt Wohlbefinden
und Gesundheit, durch ihre Pracht und Herrlichkeit wachsen die Pflanzen aus den
unerschöpflichen Quellen der Erde. Durch ihren Glanz und Ruhm bläst der Wind und
fahren die Wolken hinab in Richtung der nie versagenden Quellen. Die irdische
Mutter und ich sind Eins. Ich habe meine Wurzeln in ihr, und sie erfreut sich an mir
nach dem heiligen Gesetz."

Dann herrschte große Stille, als die Zuhörer über die Worte Jesu nachdachten. Und
es gab ihnen neue Kraft, und Verlangen und Hoffnung leuchteten in ihren
Gesichtern. Und dann sprach ein Mann: "Meister, wir sind voller Eifer, unsere
Kommunionen mit den Engeln der irdischen Mutter zu beginnen, die den Großen
Garten der Erde angelegt hat. Aber was ist mit den Engeln des himmlischen Vaters,
die die Nacht beherrschen? Wie sollen wir mit ihnen reden, die so weit über uns und
für unsere Augen unsichtbar sind? Denn wir können die Sonnenstrahlen sehen, wir
können das kühle Wasser des Baches spüren, in dem wir baden, und die warmen
violetten Trauben an den Weinreben anfassen, aber die Engel des himmlischen
Vaters können nicht gesehen, gehört oder berührt werden. Wie können wir dann mit
ihnen reden und in ihren unendlichen Garten gehen? Meister, sage uns, was wir tun
müssen."
Und die Morgensonne umgab seinen Kopf mit Herrlichkeit, als Jesus sie ansah und
sprach:

"Meine Kinder, wisst ihr nicht, dass die Erde und alles, was darin lebt, nur ein
Spiegelbild des Königreichs des himmlischen Vaters ist? Und wie ihr von eurer
Mutter als Kind gesäugt und getröstet werdet, aber von ihr mit eurem Vater auf die
Felder geschickt werdet, wenn ihr erwachsen seid, so lenken auch die Engel der
irdischen Mutter eure Schritte zu eurem Vater und allen seinen heiligen Engeln,
damit ihr euer wahres Zuhause kennenlernt und wahre Söhne Gottes werdet.
Während wir noch Kinder sind, sehen wir nur die Strahlen der Sonne, aber nicht die
Kraft, die sie geschaffen hat. Während wir noch Kinder sind, hören wir die Geräusche
des fließenden Baches, aber nicht die Liebe, die sie geschaffen hat. Während wir
noch Kinder sind, sehen wir die Sterne, aber nicht die Hand, die sie im Himmel
ausgestreut hat, so wie der Bauer seinen Samen ausstreut. Nur durch die
Kommunionen mit den Engeln des himmlischen Vaters, werden wir das Unsichtbare
sehen, das hören, was nicht gehört werden kann, und das unaussprechliche
sprechen.

Die erste Kommunion mit dem Engel der Kraft

Der Engel der Kraft, der die Sonne mit Wärme erfüllt und die Hand des Menschen in
all seinen Werken führt. Durch deine Kraft, himmlischer Vater, hast du den Weg für
jeden einzelnen von uns bestellt. Durch deine Kraft werden meine Füße den Pfad des
Gesetzes beschreiten. Durch deine Kraft werden meine Hände deine Werke
ausführen. Möge der goldene Fluss der Kraft immer von dir zu mir fließen, und möge
mein Körper sich immer zu dir wenden, so wie sich die Blume der Sonne zuwendet.
Denn es gibt keine Macht außer der vom himmlischen Vater. Alles andere ist nur ein
Traum aus Staub, die wie eine Wolke an der Sonne vorbei zieht. Es gibt keinen
Menschen, der Macht über seine Seele oder seinen Todestag hat. Nur die Kraft, die
von Gott kommt, kann uns aus der Stadt des Todes herausführen. Leite unsere
Werke und Taten, oh Engel der Macht, Heiliger Bote des Himmlischen Vaters!

Die zweite Kommunion mit dem Engel der Liebe

Der Engel der Liebe, dessen heilendes Wasser in einem unendlichen Strom aus dem
Meer der Ewigkeit fließt. Geliebte, lasst uns einander lieben. Denn Liebe ist vom
himmlischen Vater, und jeder, der liebt, ist aus der himmlischen Ordnung geboren
und kennt die Engel. Denn ohne Liebe ist das Herz eines Mannes trocken und rissig
wie der Boden eines trockenen Brunnens, und seine Worte sind leer wie ein hohler
Kürbis. Aber liebevolle Worte sind wie eine Bienenwabe. Liebevolle Worte im Mund
eines Mannes sind wie tiefes Wasser und die Quelle der Liebe wie ein fließender
Bach. Ja, es wurde im Altertum gesagt: Du sollst deinen himmlischen Vater mit
deinem ganzen Herzen und mit all deinen Gedanken und mit all deinen Taten lieben
und deinen Nächsten wie selbst. Der himmlische Vater ist Liebe. Und wer in der
Liebe wohnt, der wohnt im himmlischen Vater und der himmlische Vater in ihm. Wer
nicht liebt, ist wie ein wandernder Vogel, der aus dem Nest geworfen wird. Für ihn
versagt das Gras und der Bach hat einen bitteren Geschmack. Und wenn ein Mann
sagt: Ich liebe den himmlischen Vater. Aber ich hasse meinen Bruder. Er ist ein
Lügner. Wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, wie kann er den
himmlischen Vater lieben, den er nicht gesehen hat? Daran erkennen wir die Kinder
des Lichts: Diejenigen, die mit dem Engel der Liebe wandeln, denn sie lieben den
himmlischen Vater, und sie lieben ihre Brüder, und sie halten das heilige Gesetz.
Liebe ist stärker Als die Strömungen tiefer Wasser: Liebe ist stärker als der Tod.

Die dritte Kommunion mit dem Engel der Weisheit

Der Engel der Weisheit, der den Menschen von Furcht befreit, sein Herz weitet und
ihm ein leichtes Bewusstsein schenkt. Heilige Weisheit, durch dich entfaltet sich das
Verständnis ununterbrochen wie eine heilige Schriftrolle, aber nicht durch Lernen,
denn alle Weisheit kommt vom himmlischen Vater und ist für immer bei ihm. Wer
kann die Sandkörner des Meeres zählen und die Regentropfen und die Tage der
Ewigkeit? Wer kann die Höhe des Himmels und die Weite der Erde bestimmen? Wer
kann den Beginn der Weisheit erkennen? Die Weisheit wurde vor allen Dingen
geschaffen. Wer ohne Weisheit ist, ist wie jemand, der zum Holz sagt: "Erwache" und
zum stummen Stein: "Steh auf und lehre!" So sind seine Worte leer und seine Taten
bringen Schaden, wie ein Kind, das das Schwert seines Vaters schwingt und seine
Schneide nicht kennt. Aber die Krone der Weisheit lässt Frieden und vollkommene
Gesundheit erblühen. Beide sind die Gaben Gottes. Oh du himmlische Ordnung! Und
du, Engel der Weisheit! Ich werde dich und den himmlischen Vater verehren, durch
den der Fluss des Denkens in uns zum Heiligen Meer der Ewigkeit fließt.

Die vierte Kommunion mit dem Engel des ewigen Lebens

Der Engel des ewigen Lebens, der dem Menschen die Botschaft der Ewigkeit bringt.
Wer mit den Engeln geht, wird lernen, höher als die Wolken aufzusteigen, und sein
Zuhause wird im ewigen Meer sein, wo der heilige Baum des Lebens steht. Wartet
nicht auf den Tod, um das große Geheimnis zu enthüllen, denn wenn ihr euren
himmlischen Vater nicht kennt, während eure Füße noch auf dem Erdboden
wandeln, wird es für euch nur Schatten geben im kommenden Leben. Hier und jetzt
Ist das Geheimnis enthüllt. Hier und jetzt ist der Vorhang aufgetan. Fürchte dich
nicht, oh Mensch! Haltet euch an den Flügeln des Engels des ewigen Lebens fest und
steigt auf zu den Sternen, dem Mond, der Sonne und dem unendlichen Licht, und
bewegt euch für immer in ihrer Umlaufbahn, und fliegt in Richtung des himmlischen
Meeres des ewigen Lebens.

Die fünfte Kommunion mit dem Engel der Arbeit


Der Engel der Arbeit, der im Summen der Biene singt und nicht aufhört goldenen
Honig hervorzubringen, oder die Flöte des Hirten zu spielen, damit er nicht
einschläft und seine Herde nicht in die Irre geht, oder der Jungfrau ein Lied zu
singen, wenn sie ihre Hand auf die Spindel legt. Und wenn ihr denkt, dass diese in
den Augen des Herrn nicht so schön sind, wie das erhabenste Gebet, das vom
höchsten Berg widerhallt, dann irrt ihr euch wahrlich. Denn die ehrliche Arbeit der
bescheidenen Hände ist ein tägliches Dankgebet, und die Musik des Pfluges ist ein
freudiges Lied für den Herrn. Wer das Brot der Untätigkeit isst, muss vor Hunger
sterben, denn ein Feld aus Steinen kann nur Steine hervor bringen. Für den Müßigen
ist der Tag ohne Bedeutung, und die Nacht eine bittere Reise böser Träume, sein
Geist ist voll Unkraut der Unzufriedenheit. Wer aber mit dem Engel der Arbeit geht,
hat in ihm ein immer fruchtbares Feld, auf dem Getreide und Trauben und allerlei
duftende Kräuter und Blumen im Überfluss wachsen. Wie ihr sät, so werdet ihr
ernten. Der Mann Gottes, der seine Aufgabe gefunden hat, wird keinen anderen
Segen verlangen.

Die sechste Kommunion mit dem Engel des Friedens

Der Engel des Friedens, dessen Kuss beruhigt, und dessen Gesicht ist wie die
Oberfläche eines unberührten Wassers, in dem sich der Mond spiegelt. Ich werde
den Frieden anrufen, dessen Atem freundlich ist und, dessen Hand die unruhige
Stirn glättet. In der Herrschaft des Friedens gibt es weder Hunger noch Durst, weder
kalten Wind noch heißen Wind, weder Alter noch Tod. In dem aber, der keinen
Frieden in seiner Seele hat, gibt es keinen Platz, um den heiligen Tempel zu bauen,
denn wie kann der Schreiner inmitten eines Wirbelsturms bauen? Der Samen der
Gewalt kann nur eine Ernte der Verwüstung ernten, und aus dem ausgetrockneten
Lehm kann kein Lebewesen wachsen. Sucht also den Friedensengel, der wie der
Morgenstern inmitten einer Wolke ist, wie ein Vollmond, wie ein schöner
Olivenbaum, der Frucht hervorbringt, und wie die Sonne, die auf den Tempel des
Allerhöchsten scheint. Frieden wohnt im Herzen der Stille: Sei still und wisse, dass
ich Gott bin.

Die siebte Kommunion mit dem himmlischen Vater

Der himmlische Vater, der ist, der war und der immer sein wird. O großer Schöpfer!
Du hast die himmlischen Engel erschaffen, und du hast die himmlischen Gesetze
offenbart! Du bist meine Zuflucht und meine Festung. Du bist von Ewigkeit her. Herr,
du warst in allen Generationen unser zu Hause. Bevor du die Berge hervorgebracht
oder die Erde geformt hast, warst du schon, du bist von Ewigkeit zu Ewigkeit Gott.

Wer hat das Wasser gemacht, und wer die Pflanzen? Wer hat den Wind mit den
Wolken verbunden? Wer, oh großer Schöpfer, ist die Quelle des ewigen Lebens in
unserer Seele? Wer hat das Licht und die Finsternis gemacht? Wer hat den Schlaf
und und die Freude in den Morgenstunden gemacht? Wer die Zeiten des Mittags
und der Mitternacht erschaffen?

Du, oh großer Schöpfer! Du hast die Erde gemacht durch deine Kraft und die Welt
durch deine Weisheit geschaffen und die Himmel durch deine Liebe ausgestreckt. O
himmlischer Vater, zeige mir dein Wesen, welches die Kraft der Engel deines Heiligen
Reiches ist. Unsterblichkeit und die himmlische Ordnung hast du gegeben, Schöpfer,
und das Beste von allem, dein heiliges Gesetz!

Ich werde deine Werke preisen mit Dankesliedern in allen Generationen der Zeit. Mit
dem Kommen des Tages umarme ich meine irdische Mutter und mit dem Kommen
der Nacht schließe ich mich meinem Vater an. Und nach dem Abend und dem
Morgen werde ich dein Gesetz atmen. Und ich werde die Kommunionen mit deinen
Engeln halten und diesen Bund bis zum Ende der Zeit niemals brechen.“

Und über Himmel und Erde lag eine große Stille, und der Frieden des himmlischen
Vaters und der irdischen Mutter strahlte über den Köpfen Jesu und der Menge.