Sie sind auf Seite 1von 5

Aus Dem Essener Buch Jesus

Der Siebenfältige Frieden

Als Jesus die Menge sah, stieg er auf einen Berg und seine Juü nger kamen zu ihm und alle, die
nach seinen Worten hungerten. Als er sie versammelt sah, oü ffnete er seinen Mund und lehrte
sie:

"Frieden bringe ich euch, meine Kinder, den siebenfachen Frieden der irdischen Mutter und
des himmlischen Vaters. Frieden bringe ich eurem Koü rper bringe, geleitet von dem Engel der
Kraft. Frieden bringe ich in eurem Herz bringe, geleitet von dem Engel der Liebe. Frieden
bringe ich eurer Seele und eurem Verstand durch den Engel der Weisheit. Ja, durch die Engel
der Macht, Liebe und Weisheit werdet ihr die sieben Wege des unendlichen Gartens wandern
muü ssen, und euer Koü rper, euer Herz und euer Geist werden sich zu einer Einheit vereinigen
auf dem heiligen Flug zum himmlischen Meer des Friedens.

Ja, wahrlich, ich sage euch, die Wege sind sieben durch den unendlichen Garten, und jeder
muss durch den Koü rper, das Herz und die Seele gegangen sein, damit ihr nicht stolpert und in
den Abgrund der Leere fallt. Denn wie ein Vogel nicht mit einem Fluü gel fliegen kann, braucht
auch der Vogel der Weisheit zwei Fluü gel der Kraft und der Liebe, um uü ber den Abgrund zum
heiligen Baum des Lebens zu fliegen.

Denn der Koü rper allein ist wie ein verlassenes Haus, das man von weitem sieht und sagt: Was
man fuü r schoü n gehalten hat, ist doch nur eine trostlose Ruine beim Herannahen. Unser Koü rper
allein ist ein Wagen aus Gold, dessen Hersteller ihn auf ein Podest stellt, weil er nicht will, dass
er durch den Gebrauch schmutzig wird. Doch als ein goldener Goü tze ist es haü sslich und ohne
Liebreiz, denn nur wenn es in Bewegung ist offenbart es seinen Zweck. Wie die hohle
Schwaü rze eines Fensters, wenn der Wind die Kerze loü scht, ist der Koü rper allein, wenn er ohne
Herz und ohne Geist ist, die ihn mit Licht fuü llen.

Und das Herz allein ist eine Sonne ohne Erde, auf die sie scheinen kann. Ein Licht in der Leere,
ein Waü rmeball ertrank In einem Meer der Schwaü rze. Denn wenn ein Mann liebt, aber es keine
gute Hand gibt, um sich nach guten Werken auszustrecken, und keine Gedanken, die die
Flammen der Begierde zu einem Teppich aus Psalmen weben, so wendet er sich nur zu seiner
eigenen Zerstoü rung. Wie ein Wirbelwind in der Wuü ste ist das Herz allein, ohne Koü rper und
ohne Verstand, die es singend durch die Zypresse und die Kiefer fuü hren.

Und der Geist allein ist wie eine heilige Rolle, die mit den Jahren abgenutzt ist und begraben
werden muss. Die Wahrheit und Schoü nheit seiner Worte haben sich nicht geaü ndert, aber die
Augen koü nnen die verblichenen Buchstaben nicht mehr lesen, und sie zerfaü llt in den Haü nden.
So ist der Geist ohne das Herz, um ihm Worte zu geben, und ohne den Koü rper, um seine Taten
zu vollbringen. Denn was nuü tzt die Weisheit, ohne ein Herz um zu fuü hlen und eine Zunge, um
ihr eine Stimme zu geben? Unfruchtbar wie der Leib einer alten Frau Ist der Geist allein, ohne
Herz und ohne Koü rper, die ihn mit Leben fuü llen.
Denn siehe, ich sage euch wahrlich, der Koü rper und das Herz und der Geist sind wie ein Wagen
und ein Pferd und ein Fahrer. Der Wagen ist der Koü rper, geschmiedet in Kraft, um den Willen
des himmlischen Vaters und der irdischen Mutter zu tun. Das Herz ist das feurige Ross,
praü chtig und tapfer, das den Wagen wacker zieht, egal ob die Straße eben ist oder ob Steine
und umgestuü rzte Baü ume in seinem Weg liegen. Und der Fahrer ist der Verstand, er haü lt die
Zuü gel der Weisheit und sieht von oben, was am Horizont liegt, und den Kurs der Hufe und der
Raü der bestimmt.

Hoü rt, ihr Himmel, und ich werde sprechen, hoü re, o Erde, die Worte, die aus meinem Mund
kommen. Meine Lehre soll fallen wie der Regen, meine Rede soll nieder traü ufeln wie der Tau,
wie der kleine Regen auf dem Kraut und wie die Schauer auf dem Gras.

Gesegnet ist das Kind des Lichts, das stark im Koü rper ist, denn es wird Eins sein mit der
Erde. Ihr sollt ein taü gliches Fest feiern mit all den Geschenken des Engels der Erde, dem
goldene Weizen und der goldenen Hafer, den violetten Trauben des Herbstes, den reifen
Fruü chten der Baü ume, dem bernsteinfarbenen Honig der Bienen. Ihr sollt die frische Luft des
Waldes und der Felder suchen, und dort unter ihnen werdet ihr den Engel der Luft finden.
Zieh deine Schuhe und Kleidung aus und lass den Engel der Luft deinen ganzen Koü rper
umarmen. Dann atmet lange und tief durch, damit ihr den Engel der Luft in euch aufnehmt.
Steigt in den kuü hlen und fließenden Fluss und lass den Engel des Wassers deinen ganzen
Koü rper umarmen. Werft euch ganz in seine Arme, und so oft ihr die Luft mit eurem Atem
bewegt, bewegt mit eurem Koü rper auch das Wasser. Ihr sollt den Engel der Sonne suchen und
in seine Umarmung eintreten, die euch mit heiligen Flammen reinigt. Und all diese Dinge sind
vom Heiligen Gesetz der irdischen Mutter, die dich geboren hat. Wer mit dem Koü rper Frieden
gefunden hat, hat einen heiligen Tempel gebaut, in dem der Geist Gottes wohnen kann.
Erkenne diesen Frieden mit deinem Verstand, begehe diesen Frieden mit deinem Herzen,
erfuü lle diesen Frieden mit deinem Koü rper.

Gesegnet ist das Kind des Lichts, das weise im Verstand ist, denn es wird den Himmel
schaffen. Der Geist der Weisen ist ein gut gepfluü gtes Feld, das Fuü lle und UÜ berfluss
hervorbringt. Denn wenn du einem Weisen eine Handvoll Saat zeigst, sieht er in seinem
geistigen Auge ein Feld mit goldenem Weizen. Und wenn du einem Narren eine Handvoll
Samen zeigst, wird er nur das sehen, was vor ihm ist, und sie als wertlose Kieselsteine
bezeichnen. Und wie das Feld des Weisen Getreide in Fuü lle gibt, Und das Feld des Narren nur
eine Ernte von Steinen ist, so ist es mit unseren Gedanken. Wie das Buü ndel aus goldenem
Weizen im winzigen Kern verborgen liegt, so ist das Himmelreich in unseren Gedanken
verborgen. Wenn ihr mit der Kraft, Liebe und Weisheit der Engel des himmlischen Vaters
erfuü llt seid, so werden sie euch zum himmlischen Meer tragen. Wenn sie jedoch mit
Verderben, Hass und Ignoranz befleckt sind, werden sie eure Fuü ße an die Saü ulen des
Schmerzes und des Leidens ketten. Denn kein Mann kann zwei Herren dienen. Auch koü nnen
boü se Gedanken nicht in einem mit dem Licht des Gesetzes gefuü llten Geist verweilen. Derjenige,
dessen Seele Frieden gefunden hat, der hat gelernt, uü ber das Reich der Engel hinauszusteigen.
Erkenne diesen Frieden mit deinem Verstand, suche diesen Frieden mit deinem Herzen, und
erfuü lle diesen Frieden mit deinem Koü rper.
Gesegnet ist das Kind des Lichts, das im Herzen rein ist, denn es wird Gott sehen. Denn wie
der himmlische Vater dir seinen heiligen Geist gegeben hat, und deine irdische Mutter dir
deinen heiligen Koü rper gegeben hat, so sollt ihr allen euren Bruü dern Liebe geben. Und deine
wahren Bruü der sind alle, die den Willen deines himmlischen Vaters und deiner irdischen
Mutter tun. Deine Liebe sei wie die Sonne, die auf alle Geschoü pfe der Erde scheint, und
beguü nstigt nicht einen Grashalm fuü r einen anderen. Und diese Liebe soll wie ein Brunnen von
Bruder zu Bruder fließen, und wie sie ausgegeben wird, wird sie wieder aufgefuü llt. Denn Liebe
ist ewig. Liebe ist staü rker als die Stroü mung tiefer Gewaü sser. Liebe ist staü rker als der Tod. Und
wenn jemand nicht liebt, baut er eine Mauer zwischen ihm und allen Geschoü pfen der Erde,
und darin wohnt er in Einsamkeit und Schmerz. Oder er wird wie ein wuü tender Strudel, der
alles mit in die Tiefe saugt, was zu nahe bei ihm schwimmt. Denn das Herz ist ein Meer mit
gewaltigen Wellen, und Liebe und Weisheit muü ssen es mildern, wie die warme Sonne durch
die Wolken bricht und das unruhige Meer beruhigt. Wer mit seinen Bruü dern Frieden gefunden
hat, ist in das Reich der Liebe eingetreten und wird Gott von Angesicht zu Angesicht sehen.
Erkenne diesen Frieden mit deinem Verstand, suche diesen Frieden mit deinem Herzen, und
erfuü lle diesen Frieden mit deinem Koü rper.

Gesegnet ist das Kind des Lichts, das das Koü nigreich der Himmel auf Erden baut, denn es
wird in beiden Welten wohnen. Ihr sollt dem Gesetz der Bruderschaft folgen, das sagt, dass
niemand Reichtum haben soll, und niemand arm sein soll, denn alle sollen im Garten der
Bruderschaft zusammenarbeiten. Aber jeder soll seinem eigenen Weg folgen, und jeder soll
mit seinem eigenen Herzen kommunizieren. Denn im unendlichen Garten gibt es viele und
vielfaü ltige Blumen: Wer kann sagen, dass man am besten ist, weil seine Farbe lila ist, oder dass
man bevorzugt wird, weil sein Stiel lang und schlank ist? Obwohl die Bruü der von
unterschiedlicher Farbe sind, arbeiten sie doch alle im Weinberg der irdischen Mutter, und alle
erheben ihre Stimmen gemeinsam, um den himmlischen Vater zu preisen. Und zusammen
brechen sie das heilige Brot, Und in Stille teilen sie das heilige Mahl der Danksagung. Es wird
keinen Frieden unter den Voü lkern geben, bis es einen Garten der Bruderschaft auf Erden gibt.
Denn wie kann es Frieden geben, wenn jeder seinen eigenen Gewinn verfolgt und seine Seele
in die Sklaverei verkauft? Ihr, Kinder des Lichts, sammelt mit euren Bruü dern und geht dann
hin, um die Wege des Gesetzes denjenigen zu lehren, die sie hoü ren wollen. Derjenige, der
Frieden gefunden hat mit der Bruderschaft des Menschen hat sich selbst zum Mitarbeiter
Gottes gemacht. Erkenne diesen Frieden mit deinem Verstand, suche diesen Frieden mit
deinem Herzen und erfuü lle diesen Frieden mit deinem Koü rper.

Gesegnet ist das Kind des Lichts, das das Buch des Gesetzes studiert, denn es soll wie eine
Kerze sein in der Dunkelheit der Nacht und eine Insel der Wahrheit in einem Meer aus Luü gen.
Denn wisset, dass das geschriebene Wort, das von Gott kommt, ein Spiegelbild des
Himmlischen Meeres ist, so wie die hellen Sterne das Gesicht des Himmels reflektieren. Wie
die Worte der Uralten mit der Hand Gottes in die Heiligen Schriftrollen eingraviert sind, so ist
das Gesetz in die Herzen der Glaü ubigen eingraviert, die es studieren. Denn es wurde von alters
her gesagt, dass es am Anfang Riesen auf der Erde gab, und maü chtige Maü nner, die alt waren,
Maü nner von Ansehen. Und die Kinder des Lichts werden ihr geschriebenes Wort bewachen
und bewahren, damit wir nicht wieder zu Tieren werden und das Koü nigreich der Engel nicht
kennen. Wisset auch, dass ihr nur durch das geschriebene Wort das Gesetz findet,
das ungeschrieben ist, und wie die Quelle, die aus dem Boden fließt, eine verborgene Quelle in
den geheimen Tiefen der Erde ist. Das geschriebene Gesetz ist das Instrument, durch das das
ungeschriebene Gesetz verstanden wird, wie der stumme Ast eines Baums zu einer singenden
Floü te wird in den Haü nden des Hirten. Es gibt viele, die im ruhigen Tal der Unwissenheit
bleiben wollen, wo Kinder spielen und Schmetterlinge in der Sonne tanzen fuü r ihre kurze
Stunde des Lebens. Aber niemand kann dort lange verweilen, und gleichzeitig die finsteren
Berge des Lernens hinaufsteigen. Es gibt viele, die sich fuü rchten, sie zu uü berqueren, und viele,
die von ihren steilen und schroffen Abhaü ngen gefallen sind und bluten. Aber der Glaube ist der
Fuü hrer, der sie uü ber die klaffende Kluft geleitet, und ihre Ausdauer und Beharrlichkeit sind es,
die sie uü ber die zackigen Felsen tragen. Jenseits der eisigen Gipfel des Kampfes liegt der
Frieden und die Schoü nheit des unendlichen Garten des Wissens, in dem den Kindern des
Lichts die Bedeutung des Gesetzes bekannt gemacht wird. Hier in der Mitte seines Waldes
steht der Baum des Lebens, das Geheimnis der Geheimnisse. Derjenige, der Frieden gefunden
hat, mit den Lehren der Alten, durch das Licht des Geistes, durch das Licht der Natur, und
durch das Studium des Heiligen Wortes, der ist in die wolkengefuü llte Halle der Ahnen getreten,
wo die Heilige Bruderschaft wohnt , von der kein Mensch sprechen darf. Erkenne diesen
Frieden mit deinem Verstand, suche diesen Frieden mit deinem Herzen und erfuü lle diesen
Frieden mit deinem Koü rper.

Gesegnet ist das Kind des Lichts, das seine irdische Mutter kennt. Denn sie ist die
Lebensspenderin. Wisset, dass eure Mutter in euch ist, und ihr seid in ihr. Sie trug euch und
gab euch Leben. Sie war es, die euch euren Koü rper gab, und ihr werdet ihr ihn eines Tages
zuruü ckgeben. Wisset, dass das Blut, das in euch fließt, aus dem Blut eurer irdischen Mutter
geboren wurde. Ihr Blut faü llt aus den Wolken, Springt vom Schoß der Erde hoch, sprudelt in
den Baü chen der Berge, fließt weit in die Fluü sse der Ebenen, schlaü ft in den Seen und wuü tet in
den stuü rmischen Meeren. Wisset, dass die Luft, die ihr atmet, aus dem Atem eurer irdischen
Mutter geboren ist. Ihr Atem ist azurblau in den Hoü hen des Himmels, rauscht in den Gipfeln
der Berge, fluü stert in den Blaü ttern des Waldes, weht uü ber den Kornfeldern, schlummert in den
tiefen Taü lern und brennt heiß in der Wuü ste. Wisset, dass die Haü rte eurer Knochen aus den
Knochen eurer irdischen Mutter, den Felsen und den Steinen, geboren ist. Wisset, dass die
Zartheit deines Fleisches aus dem Fleisch eurer irdischen Mutter geboren ist, deren Fleisch
gelb und rot in den Fruü chten der Baü ume waü chst. Das Licht deiner Augen, das Gehoü r deiner
Ohren, ist geboren aus den Farben und Klaü ngen deiner irdischen Mutter, die dich umschließen,
wie die Wellen des Meeres einen Fisch einschließen, wie die wirbelnde Luft einen Vogel. Ich
sage dir wahrlich, der Mensch ist der Sohn der irdischen Mutter. Und von ihr empfing der
Menschensohn seinen ganzen Koü rper, so wie der Koü rper des neugeborenen Kindes aus dem
Schoß seiner Mutter geboren wird. Ich sage euch wahrlich: Ihr seid Eins mit der irdischen
Mutter. Sie ist in euch und ihr seid in ihr. Von ihr wurdet ihr geboren, in ihr lebt ihr, und zu ihr
werdet ihr wieder zuruü ckkehren. Behalte deshalb ihre Gesetze, denn keiner kann lange leben,
und auch nicht gluü cklich sei, als nur der, der seine irdische Mutter ehrt und ihre Gesetze
bewahrt. Denn euer Atem ist ihr Atem, euer Blut ihr Blut, eure Knochen ihre Knochen, euer
Fleisch ihr Fleisch, eure Augen und Ohren sind ihre Augen und Ohren. Wer mit seiner
irdischen Mutter Frieden gefunden hat, wird den Tod niemals kennenlernen. Erkenne diesen
Frieden mit deinem Verstand, suche diesen Frieden mit deinem Herzen und erfuü lle diesen
Frieden mit deinem Koü rper.
Gesegnet ist das Kind des Lichts, das seinen himmlischen Vater sucht, denn es wird ewiges
Leben haben. Wer an dem geheimen Ort des Allerhoü chsten wohnt, wird unter dem Schatten
des Allmaü chtigen bleiben. Denn er wird seine Engel uü ber euch gebieten, euch auf allen seinen
Wegen zu halten. Wisset, dass der Herr in allen Generationen unsere Wohnstaü tte war. Bevor
die Berge hervorgebracht wurden, oder er die Erde und die Welt geformt hatte, ja von
Ewigkeit zu Ewigkeit, war die Liebe zwischen dem himmlischen Vater und seinen Kindern.
Und wie soll diese Liebe getrennt werden? Von Anfang an bis zum Ende der Zeit umgibt die
heilige Flamme der Liebe die Koü pfe des himmlischen Vaters und der Kinder des Lichts: Wie
also soll diese Liebe ausgeloü scht werden? Ihr, die ihr den himmlischen Vater liebt, tut worum
er euch gebeten hat und wandelt mit seinen heiligen Engeln und findet euren Frieden mit
seinem heiligen Gesetz. Denn sein Gesetz ist das ganze Gesetz: Ja, es ist das Gesetz der Gesetze.
Durch sein Gesetz hat er die Erde und die Himmel Eins gemacht. Die Berge und das Meer sind
seine Fußstuhl. Mit seinen Haü nden hat er uns gemacht und gestaltet, und er hat uns den
Verstand gegeben, damit wir sein Gesetz lernen koü nnen. Er ist mit Licht bedeckt wie mit
einem Gewand. Er streckt den Himmel aus wie einen Vorhang. Er macht die Wolken zu seinem
Wagen. Er geht auf den Fluü geln des Windes. Er schickt die Quellen in die Taü ler, und sein Atem
ist in den maü chtigen Baü umen. In seiner Hand sind die tiefen Orte der Erde und die Staü rke der
Huü gel ist ebenfalls seine. Das Meer gehoü rt ihm, und seine Haü nde formten das trockene Land.
Alle Himmel verkuü nden die Herrlichkeit Gottes, und das Firmament zeigt sein Gesetz. Und
seinen Kindern vermacht er sein Koü nigreich, denen, die mit seinen Engeln wandeln, und
Frieden finden mit seinem heiligen Gesetz.

Wuü rdet ihr gern mehr wissen, meine Kinder? Wie koü nnen wir mit unseren Lippen sprechen,
was nicht gesprochen werden kann? Es ist wie ein Granatapfel, der von einem Stummen
gegessen wird, wie koü nnte er von seinem Geschmack erzaü hlen? Wenn wir sagen, dass der
himmlische Vater in uns wohnt, dann schaü men sich die Himmel. Wenn wir sagen, er wohnt
nicht uns, ist es eine Luü ge. Das Auge, das den fernen Horizont abtastet, und das Auge, das die
Herzen der Menschen sieht, macht er zu einem Auge. Er ist nicht offenkundig, er ist nicht
verborgen. Er ist nicht offenbart, noch ist er unverhuü llt, meine Kinder. Es gibt keine Worte, um
zu sagen, was und wer er ist! Wir wissen nur das Eine: Wir sind seine Kinder und er ist unser
Vater. Er ist unser Gott, und wir sind die Kinder seiner Weide und die Schafe seiner Hand.
Derjenige, der Frieden mit seinem himmlischen Vater gefunden hat, ist in das Heiligtum des
Heiligen Gesetzes eingetreten und hat mit Gott einen Bund geschlossen, der fuü r immer
bestehen bleibt. Erkenne diesen Frieden mit deinem Verstand, suche diesen Frieden mit
deinem Herzen und erfuü lle diesen Frieden mit deinem Koü rper.

Himmel und Erde werden vergehen, doch nicht ein einziger Buchstabe des Heiligen Gesetzes
wird sich aü ndern oder vergehen. Denn am Anfang war das Gesetz, und das Gesetz war bei Gott,
und das Gesetz war Gott. Moü ge der siebenfache Frieden des himmlischen Vaters immer bei dir
sein.