Sie sind auf Seite 1von 7

UGL Schnittstellenbeschreibung

UGL Schnittstellenbeschreibung
Die UGL Schnittstelle dient zur Übertragung von Dokumenten bzw. Artikelpositionen. Sie wird im Wesentlichen
zum Austausch von Daten zwischen Großhandel und Handwerk genutzt. Z.B. zur Übertragung von
Preisanfragen, Angeboten und Auftragsbestätigungen.

Die UGL Schnittstelle in der Version 2.0 existiert seit ca. 2001. Seit 2005 gibt es auch die UGL 4.0, die sich
jedoch kaum von der 2.0 unterscheidet. Die 1.0 wird nicht mehr benutzt.

DIE UGL Schnittstelle ist Bestandteil von Labelwin. UGL Dateien können in der Positionserfassung ausgegeben
und dort auch eingelesen werden. Einerseits zur Neuanlage von Positionen, aber auch zur Preisflege von
Positionen. Außerdem können UGL Dateien im Preisspiegel eingelesen werden.

Die GAEB Schnittstelle mit der Phasen D93/D94/D96/D97 ist die Weiterentwicklung der UGL und ist mit dieser
zu 99% kompatibel.

Da viele Großhändler und Hersteller das UGL-Dateiformat für die Übergabe benutzen und es ab und zu
Probleme bei der Übernahme der Daten gibt, veröffentlichen wir hier die Schnittstellenbeschreibung, da man sie
im Internet kaum findet.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Allgemeines
2 Dateinamenregelung
3 Satzbeschreibung
3.1 Satzart KOP (Kopfdaten Pflicht-Satzart)
3.2 Anfragearten
3.3 Satzart ADR (Abweichende Adressangaben, optional)
3.4 Satzart POA (Positionsdaten Artikel)
3.5 Satzart POT (Textzeilen optional)
3.6 Satzart POZ (Positionsdaten Zuschläge)
3.7 Satzart END (Endesatz Pflichtsatzart)
3.8 Satzart Rechnungs-Daten RGD
3.9 Besonderheiten bei der Übergabe Rechnungsdaten vom Großhändler zum Handwerker

Allgemeines

UGL Dateien sind ASCII-Textdateien mit fester Satzlänge (200 Bytes)


Am Satzende wird ein CR/LF angefügt, so dass die Satzlänge 2002 Bytes ist
Es existieren auf dem Markt diverse individuelle Anpassungen und Erweiterungen - in diesem Fall ist
die Satzlänge ggf. länger bzw. gibt es neue/zusätzliche Satzarten. Daher muss das Einleseprogramm
darauf flexibel reagieren
Numerische Felder werden rechtsbündig mit führenden Nullen abgespeichert.
Beispiel:Numerisch 11 Stellen, davon 2 Nachkommastellen (11,2)
Wert: 524,75
Dateidarstellung: 00000052475
Alphanumerische Felder werden linksbündig mit angefügten Leerstellen übergeben

Seite 1 von 7
Deutsche Sonderzeichen werden, wie in Datanorm 4.0 vereinbart, unterstützt

Dateinamenregelung

UGL Dateinamen, die vom Handwerker zum Großhändler gesendet werden, beginnen mit 'A'
UGL Dateinamen, die von Großhändler zum Handwerker gesendet werden, beginnen mit 'B'
Der Dateiname ist wie folgt aufgebaut: Ajjjmmtt.nnn,
wobei jjj die letzte 3 Ziffern des Jahres ist, z.B. 997=1997, 000=2000, 012=2012 etc., mm der Monat
und tt der Tag ist
Bsp.: 03.10.2012 = 0120310
Lfd. Dateinummer nnn: Beginnt bei 001. Bei Erreichen von 999 wird wieder mit 001 begonnen.
Täglicher Neubeginn der Nummerierung
Ein UGL Dateiname sieht z.B. wie folgt aus: A0120310.001
Da die UGL inzwischen auch in anderen Bereichen eingesetzt wird, wird sich an diese strikte
Namensgebeung zumeist nicht mehr gehalten

Satzbeschreibung

Spalte 'Pflicht'
P = Die Übergabe dieser Information ist zwingend erforderlich. Leerzeichen bei alphanum
oder Nullwerte bei numerischen Feldern sind dabei nicht erlaubt.
H = Die Bereitstellung dieser Information erfolgt durch den Handwerker (HW)
G = Die Bereitstellung dieser Information erfolgt durch den Großhandel (GH)

Satzart KOP (Kopfdaten Pflicht-Satzart)

Von Bis Länge


Pflicht Beschreibung
Stelle Stelle Nachkomma
1 3 3 PHG KOP – konstante Satzart Kopfdaten
4 13 10 HG Kundennummer des Handwerkers (HW)beim Großhändler (GH)
14 23 10 HG Lieferantennummer des GH beim HW
Anfrageart:
AN = Preisanfrage des HW beim GH
PA = Preisangebot des GH zum HW
24 25 2 PHG
BE = Bestellung des HW beim GH
AB = Auftragsbestätigung des GH zum HW
TB = Abrufauftrag des HW beim GH

Anfragenummer des HW
Dieses Feld beinhaltet bei Labelwin interne Kodierungen zum
26 40 15 PHG
Wiederauffinden des Dokumentes beim Zurücksenden der UGL (z.B. als
PA). Der Inhalt dieses Feldes darf in keinster Weise verändert werden.
41 90 50 HG Kundenauftragstext - kann individuell erfasst werden
Vorgangsnummer des GH
Diese Nummer kann bei Bestellungen und Abrufaufträgen benutzt werden.
91 105 15 PG Sie ist die Vorgangsnummer (Angebotsnummer,
Auftragsbestätigungsnummer) des Großhändlers, auf die sich diese
Bestellung oder dieser Abrufauftrag des Handwerkers bezieht.
Gewünschtes Lieferdatum des HW in der Form JJJJMMTT (z.B. 3.10.127 =
20121003). Die Angabe des Datums ist Pflichtfeld bei den Satzarten TB
106 113 8 (P)H
(Abrufauftrag) und BE (Bestellung). Bei der Satzart AN (Preisanfrage) ist
sie optional.

Seite 2 von 7
Hinweis: Der GH kann, braucht aber dieses Feld bei seinen Dokumenten
nicht anzugeben!
Währungskennzeichen (DEM=Deutsche Mark, EUR=Euro)
114 116 3 PHG
Es gelten die Währungskürzel der Datanorm
117 121 5 PHG Versionskennzeichen (01.00, 02.00 oder 04.00)
122 161 40 PHG Name des verantwortlichen Sachbearbeiters des Sendenden
162 169 8 PHG Vorgangs-/Dokumentendatum in der Form JJJJMMTT (V4.00)

Anfragearten

Folgende Antworten folgen auf die verschiedenen Anfragen:

Auf AN (Preisanfrage des HW beim GH) -> PA (Preisangebot des GH zum HW)
Auf TB (Abrufauftrag des HW beim GH) -> AB (Auftragsbestätigung des GH zum HW)
Auf BE (Lieferauftrag/Bestellung des HW beim GH) -> AB (Auftragsbestätigung des GH zum HW)

Satzart ADR (Abweichende Adressangaben, optional)

Dieses ist im allgemeinen die abweichende Lieferadresse.

Von Stelle Bis Stelle Länge Nachkomma Pflicht Beschreibung


1 3 3 PH ADR konstante Satzart Adressdaten
4 33 30 PH Name 1
34 63 30 H Name 2
64 93 30 H Name 3
94 123 30 PH Straße
124 126 3 H Land (leer = Deutschland bzw. eigenes Land)
127 132 6 PH Postleitzahl
133 162 30 PH Ort

Satzart POA (Positionsdaten Artikel)

Sie dient zur Übertragung von Artikelpositionen. Im Normalfall dürfen nur Positionen übertragen werden, die
auch eine gültige Artikelnummer haben.

Von Bis Länge


Pflicht Beschreibung
Stelle Stelle Nachkomma
1 3 3 PHG POA konstante Satzart Positionsdaten Artikel
Positionsnummer des HW
Dieses sin fortlaufende numerische Positionsnummern. Sie sind innerhalb
des Datei einmalig. Es ist bei Labelwin nicht unbedingt sichergestellt, dass
4 13 10, 0 PH
diese Nummer in den einzelen Dokumentenphasen (Anfrage, Bestellung,)
gleich bleibt. Das einzige eindeutige Kennzeichen ist die LV Nummer (siehe
unten)
Positionsnummer des GH
Dieses sind fortlaufende numerische Positionsnummer. Sie sind innerhalb
des Datei einmalig. Bei eingen Großhändlern bleiben diese Nummern in den
14 23 10,0 PG einzelen Dokumentenphasen (Preisangebot, Auftragsbestätigung) gleich.
Das einzige eindeutige Kennzeichen ist die LV Nummer (siehe unten).
Viele Großhändler nummerieren die Positonen in 1000er Schritten durch.
Wenn kleinere Schritte benutzt werden, soll das eine Zusammengehörigkeit

Seite 3 von 7
von Positionen darstellen. Dazu sollte man aber die Jumbo Funktion
benutzen (siehe unten).
Artikelnummer
Beim HW stammt die Artikelnummer meist aus dem Datanorm Stamm des
UGL Großhändlers. Es kann sich aber auch um eine eigene Artikelnummer
24 38 15 PHG handeln oder die aus einem Datanorm Katalog eines anderen GH. Beim
Zurücksenden eines Preisangebotes ersetzt der GH die Artikelnummer

durch die eigene.

Auftrags-/Nachfragemenge
39 49 11,3 PHG Labelwin verarbeitet intern nur 2 Nachkommastellen bei der Menge und
rundet ggf. kaufmännisch
Artikelbezeichnung 1
50 9 40 G Auch wenn es kein Pflichtfeld ist, so sollte es vom GH grundsätzlich gefüllt
sein.
Artikelbezeichnung 2
90 129 40 G Auch wenn es kein Pflichtfeld ist, so sollte es vom GH grundsätzlich gefüllt
sein, sofern es eine zweite Bezeichnungszeile gibt.
Einzelpreis Brutto
130 140 11,2 G Normaleweise der Listenpreis pro Stück. Labelwin übernimmt diesen Wert
als Listenpreis.
Preiseinheit gemäß Datanorm 4.0
0 oder leer = pro Stück
1 = pro 10
141 141 1 PG 2 = pro 100
3 = pro 1000
Die Preiseinheit bezieht sich lediglich auf den Einzelpreis Brutto, nicht aber
auf den Netto-Positionswert.
Netto Positionswert
Der mit der Menge ausmultiplizierte Gesamtpreis der Position. Er wird bei
142 152 11,2 G Labelwin als Einkaufspreis übernommen. Bei Artikeln mit Kupferanteil sollte
es grundsätzlich der Tagespreis sein und kein Preis auf Basis 300
DM/1000kg.
Rabatt 1
153 157 5,2 G Dieser Wert ist rein informativ und wird von Labelwin nicht ausgewertet oder
übernommen.
Rabatt 2
158 162 5,2 G Dieser Wert ist rein informativ und wird von Labelwin nicht ausgewertet oder
übernommen.
Leistungsverzeichnis Nummer (LV-Nummer)
Auch wenn es nicht als Pflichtfeld definiert ist, so sollte sie immer angeben
163 180 18 GH werden, da es für Labelwin die eindeutige Kennung
(Wiedererkennungskennzeichen) für die Position ist (Labelwin ignoriert
ansonsten die oben erwähnten Positionsnummern des HW und des GH)
Kennzeichen Alternativ Position
leer = Originalposition
181 181 1 G
A = Alternative
Auch wenn das Feld nur vom GH verwendet werden

Seite 4 von 7
sollte, so benutzt Labelwin es auch, um Alternativpositionen bei einer
Preisanfrage zu kennzeichnen

Positionstyp
J =Jumbo Hauptposition (Stücklisten Hauptposition)
U = Jumbo Unterposition
H = Reguläre Artikel Hauptposition
182 182 1 G
Auch wenn das Feld nur vom GH verwendet werden sollte, so benutzt
Labelwin es auch, um Jumbos (Sets) bei einer Dokumentenübergabe zu
kennzeichnen. Labelwin akzeptiert auch eine Leerstelle als reguläre
Hauptposition
Vorbehaltlich technischer Klärung (V4.00)
J=Ja
183 183 1 G
N=Nein (Kein Vorbehalt
Leer=kein Vorbehalt
184 186 3 G Mengeneinheit (V4.00) (Achtung 3stellig, statt übericherweise 4-stellig!)
Preis-Kz.(V4.00)
187 187 1 G
Dokumentation der Nettopreisermittlung (ist für Labelwin uninteressant)
Lagerkennzeichen (V4.00)
Keine Bestandsinformation!)
188 188 1 G
L=Artikelist Lagerware (normalerweise vorrätig)
B=Artikel ist Bestellware

Satzart POT (Textzeilen optional)

Diese Positionsart wird vom HW z.B. benutzt, um Artikel zu übergeben, deren Artikelnummer nicht sind oder
wenn es sich um Sonderartikel handelt. In diesem Fall ist das Ausfüllen des Infotextes 1 ein Pficht.

Von Bis Länge


Pflicht Beschreibung
Stelle Stelle Nachkomma
1 3 3 PH POT konstante Satzart Positionstext Zeilen
4 13 10 0 PH Positionsnummer des HW - (siehe unter POA)
Positionsnummer
14 23 10 0 PG des GH - (siehe
unter POA)
24 63 40 GH Infotext 1
64 103 40 GH Infotext 2
104 143 40 GH Infotext 3
Leistungsverzeichnis Nummer
Auch wenn es nicht als Pflichtfeld definiert ist, so ollte
sie immer dann angeben werden, wenn es sich m
144 161 18 GH einen freien Artikel ohne Artikelnummer handelt, da es
für Labelwin die eindeutige Kennung für die osition ist
(Labelwin ignoriert die oben erwähnten
Psitionsnummern des HW und des GH)

Satzart POZ (Positionsdaten Zuschläge)

Zur Abblung von Zuschlägen (z.B. Kupfer oder Teuerunszuschlag) (V4.00)

Von Bis Länge


Pflicht Beschreibung
Stelle Stelle Nachkomma

Seite 5 von 7
1 3 3 PHG POZ konstante Satzart Positionszuschlag
4 13 10 0 PH Positionsnummer des HW - (siehe unter POA)
14 23 10 PG Positionsnummer des GH - (siehe unter POA)
Zuschlagstyp
Rohstoffmerker nach Datanorm 4.0 (z.B. CU, AU etc.)
02=Versicherung
03=Teuerung
24 25 1 PG 04=Recycling, Entsorgung
05=Schnittlängenzuschlag
06=Mindermengenzuschlag
07=Fracht
99=nicht definiert, Zuschlagsbezeichnung beachten
26 105 80 (P)G Zuschlagsbezeichnung, Pflicht bei Tpy 99
Tagespreis (DEL-Notierung) wenn vorhanden, sonst
106 116 11 G
00000000000
117 127 11 PG Netto-Positionswert (Zuschlagsgesamtwert)

Bezieht sich der Zuschlah auf ene Position, so ist der POZ-Satz direkt nach dem POA-Satz anzugeben. Dabei
ist die Positionsnummer des GH der Bezugsposition beizubehalten.

Zuschlagspositionen dürfen auch ohne Positionsbezug vergeben werden (Fracht, Verpackung, ...). Die
Positionsnummer des GH hat dann eine eigenständige Nummer oder ist 0000000000.

Satzart END (Endesatz Pflichtsatzart)

Diese Texte dienen dem allgemeinen Informationsaustausch zwischen GH und HW

Von Stelle Bis Stelle Länge Nachkomma Pflicht Beschreibung


1 3 3 PGH END - konstante Satzart Ende einer Übertragung
4 43 40 GH Zusatztext 1
44 83 40 GH Zusatztext 2
84 123 40 GH Zusatztext 3
124 163 40 GH Zusatztext 4

Satzart Rechnungs-Daten RGD

Hinweis: Die Satzart RGD existiert derzeit nur auf dem Papier und wird in der Praxis noch nicht benutzt. Zum
einen mangels Nachfrage und zum anderen, weil bestimmte Vereinbarungen noch fehlen. Z.B. welche
Anfrageart die in den RGD Dateien integrierten KOP Sätze haben. Ggf. müssen hier noch einige weitere KOP
Anfragearten definiert werden.

Von Bis Länge


Pflicht Beschreibung
Stelle Stelle Nachkomma
1 3 3 PG RGD - konstante Satzart Rechnungsdaten
4 13 10 PG Rechnungsnummer des GH
Belegart
14 15 2 PG RG = Rechnung
GS = Gutschrift
16 23 8 PG Belegdatum in der Form JJJJMMTT
24 26 3 PG Währungskennzeichen (gemäß Datanorm 4.0)
Brutto Rechnungsbetrag
27 37 11,2 PG
Hinweis: Alle Geldbeträge sind bei Gutschriften (GS) positiv

Seite 6 von 7
38 48 11,2 G Mehrwertsteuerbetrag
MwSt % Satz
49 53 5,2 G Achtung, es ist nur ein Mehrwertsteuersatz pro Rechnung
vorgesehen
54 64 11,2 PG Netto Warenwert
65 75 11,2 G Skonto Betrag 1
76 80 5,2 G Skonto in % 1
81 88 8 G Skonto Datum 1 in der Form JJJJMMTT
89 99 11,2 G Skonto Betrag 2
100 104 5,2 G Skonto in % 2
105 112 8 G Skonto Datum 2 in der Form JJJJMMTT
113 120 8 G Netto Fälligkeitsdatum
121 131 11,2 G Skontofähiger Betrag

Besonderheiten bei der Übergabe Rechnungsdaten vom Großhändler zum Handwerker

Je Rechnung / Gutschrift des Großhändlers wird eine Datei erzeugt. Der erste übermittelte Datensatz hat die
Struktur RGD. Sollten vorgangsunabhängige Daten berechnet werden (z.B. Transportsicherung) wird unmittelbar
hinter der Satzart RGD ein Datensatz POA übergeben.

Artikelnummer und Positionsnummern sind dabei nicht gefüllt. Ausschließlich das Textfeld als Erläuterung und
der Netto-Positionswert werden gefüllt.

Da eine Rechnung mehrere Vorgänge betreffen kann, folgt nun die Kopf-Satzart KOP. Im Anschluss folgen
Artikelpositionen. Werden innerhalb einer Rechnung mehrere Vorgänge abgerechnet, wird nach der letzten
Position eines Vorgangs wieder eine Kopf-Satzart ausgegeben. Die Satzarten POT und ADR werden nicht
unterstützt.

Als letzter Datensatz wird der Ende-Satz geschrieben.

Beispiel 1:
Rechnung mit zwei Positionen in einem Vorgang.
RGD – KOP – POA – POA – END

Beispiel 2:
Rechnung mit zwei je Positionen in zwei Vorgängen mit Rechnungspauschale „Transportsich
RGD – POA - KOP - POA – POA – KOP – POA – POA - END

lgp1308rse

Seite 7 von 7