Sie sind auf Seite 1von 1

Differentialdiagnose der Harnkonzentrierungsstörungen[3]

Diabetes insipidus Diabetes insipidus


Bartter-Syndrom Schwartz-Bartter-Syndrom
centralis renalis

Kanaldefekt in der Niere ADH-Typ 2-


unzureichende ADH-
Pathophysi (Na+/K+/2Cl−- unangemessen hohe ADH-Sekretion Rezeptordefekt
Sekretion
ologie Symporter, ROMKoder C → Aquaporineinbau ↑ → Aquaporineinbau ↓
→ Aquaporineinbau ↓
LCKB) oder Aquaporindefekt

1. erblich (X-
1. idiopathisch (ca.
chromosomal-
1. paraneoplastisch (kleinzelliges Bro 1/3 der Fälle)
oder autosomal-
erblich (autosomal- nchialkarzinom) 2. sekundär bei
Ätiologie rezessiv)
rezessiv) 2. sekundär bei Infektionen Tumoren, nach
2. erworben bei
oder ZNS-Störungen Trauma, bei
Nierenerkrankun
Infektionen
g
Salzappetit, erhöhte erhöhte
ZNS-Symptomatik, Muskelschwäche und -
Klinik Muskelschwäche und - Urinmenge, erhöhte Urinmenge, erhöhte
schmerzen, Krämpfe
schmerzen, Krämpfe Trinkmenge Trinkmenge
Serum: Na+ ↓, K+ ↓, Osm Serum: ADH ↑, Na+ ↓, K+ ↓, Osmolalität↓, p Serum: ADH ↓, Na+ ↑, O Serum: ADH ↔, Na+ ↑,
olalität ↓, pH-Wert ↑ H-Wert ↑ smolalität ↑ Osmolalität ↑
Labor
Urin: Na+ ↑, K+ ↑, Osmolal Urin: Na+ ↓, Osmolalität Urin: Na+ ↓, Osmolalität
Urin: Na+ ↑, Osmolalität ↑
ität ↑ ↓ ↓
1. Durstversuch: A 1. Durstversuch: A
Nachweis eines DH ↔ DH ↑
Weitere
sekundären Hyperaldoste 2. Desmopressin- 2. Desmopressin-
Diagnostik
ronismus Test: Urin- Test: Urin-
Osmolalität ↑ Osmolalität ↔