Sie sind auf Seite 1von 70

ENV 06

New Electronic Platform – Präsentation

Elektroniken
ENV 06 Einführung

ƒ ENV 06 = Electrolux New Vision 2006

ƒ Neue Elektronikplattform für Electrolux Wachmaschinen


und Wäschetrockner

ƒ Neues Design für alle Electrolux - Hausgeräte

2
ENV 06 Einführung

ENV 06 wird alle laufenden Elektronik- und Timer- Plattformen


ersetzen.

Ersetzt werden:
-EWM 1000
-EWM 1000PLUS
-EWM 2000EVO (WM + WT)
-EWM 3000 (WM + WT)
-VD…..

Auch alle bisherigen Ein- / Ausgabe-Elektroniken werden


ersetzt.

3
ENV 06 Waschgruppen

4
ENV 06 Baureihen in Fabriken

5
Markteinführung

September 2006

Markteinführung aller Geräte ( HOT, WET, COLD) im neuen


ENV 06 Design

AEG, Quelle und die Top –Modelle folgen einige Monate


später

6
Waschmaschinen
Benennung und Designs

EWM X X X X
| | | |
| | | 0 --- OKO
| | | 1 --- JET
| | |
| | 0 --- only LEDs
| | 1 --- Digit LCD
| | 2 --- Medium LCD
| | 3 --- Large LCD
| | 4 --- Full Graphic LCD
| |
| 1 --- Universal Motor
| 5 --- Inverter Motor
|
1 --- Low Level Machines: TC5 and TC6
2 --- Medium Level Machines: TC4, TC3 and TC2
3 --- Top Level Machines: TC1
7
Waschmaschinen Baureihen
EWM 1100
Low range

EWM 2100 / EWM 2500


Middle-High range

EWM 3500
Top range

8
Waschmaschinen
Top Level Machines

TC1 Ausführung

Frontlader Toplader

9
Waschmaschinen
Medium Level Machines

TC2 / TC3 / TC4 Ausführungen

Frontlader Toplader

TC2

TC3

TC4
10
Waschmaschinen
Low Level Machines

TC5 / TC6 Ausführungen

Frontlader Toplader

TC5

TC6

11
Trockner - Baureihen

Low range
EDR 1000

Middle range
EDR 2000

High range
EDR 3000

12
Wäschetrockner

High Level

Medium Level

Low Level

Timer substitution
13
ENV 06 Elektroniken

In dieser Präsentation werden die Elektroniken


der Waschmaschinen Frontlader näher betrachtet.

Wie aus der Aufstellung ersichtlich ist, sind die


Elektronikplattformen der Waschmaschinen und
Wäschetrockner nahezu identisch aufgebaut, so
dass die verschiedenen Stufen Übertragbar sind.

14
Technische Daten Waschen

• Neues Ein-/Ausgabe-Management für großes und kleines LCD – Display


• 220...240V AC 50/60Hz
• Universalmotore von 900 ... 1600 1/min
• Externe Motorelektronik mit 2pol. Asynchron 3-Phasenmotor
• 2/3 Zulaufventile mit 3/4 Kammereinspülung
• Elektronischer Drucksensor (keine mechanischen Druckschalter!!!)
• Aqua Control
• Durchfluß- und Gewichtssensor in Top – Geräteklasse
• DSP in Topladern (= drum positioning system)
• PTC – oder IDOLO – Türverriegelung (Instant door lock)
• Entleerungspumpe, Laugenpumpe mit thermischer Sicherung
• Heizstab 1950W mit 2 integrierten Temperatursicherungen
• NTC – Sensor für Wassertemperatur
• Mit und ohne Ökoball-System, Zirkulationssystem
• Waschtrockner mit externer Trocknerelektronik
15
Time Control 5 and 6

TC5 TC6

Waschgruppen: G19 (5kg) , G20 (6kg), G22 (7kg)


Waschsystem: mit und ohne Öko-Ball-System
Motor: Universalmotor ( 600 …….. 1600 1/min)

Bedienblende:
-Drehwahlschalter mit Ein-/Aus-Funktion (15 oder 21 Stellungen)
-2. Drehwähler für Temperatur oder Schleuderdrehzahl (6 Stellungen)
-5 Drucktasten für Start/Pause, Startzeitverzögerung, 3 konfigurierbar
-2 Status LEDs konfigurierbar (grün), 1grüne LED in Start-/Pause-Taste
-1 Alarm LED (rot, in Start/Pause-Taste integriert)
-kein Summer
-keine Restlaufzeitanzeige
16
Time Control 5 and 6

17
2. Drehwähler

°C

Temperaturwahl:

Regulierung der Schleuderdrehzahl:

18
Time Control 4

TC4

Waschgruppen: G19 (5kg) , G20 (6kg), G22 (7kg)


Waschsystem: mit und ohne Öko-Ball-System
Motor: Universalmotor ( 600 …….. 1600 1/min)

Bedienblende:
-Drehwahlschalter mit Ein-/Aus-Funktion (15 oder 21 Stellungen)
-5 Drucktasten für Start/Pause, Startzeitverzögerung, 3 konfigurierbar
-3 Status LEDs konfigurierbar (grün), 1grüne LED in Start-/Pause-Taste
-1 Alarm LED (rot, in Start/Pause-Taste integriert)
-3-Digits LCD-Display für Restlaufzeitanzeige und Startzeitvorwahl
-mit Summer

19
Time Control 4

Temperatur-Symbol:
Leuchtet bei aktiver Heizung

Drei 7-Segment-Anzeigen für:


-Programmdaueranzeige in h.min
Kindersicherungs-Symbol:
-Startzeitverzögerung von 30 bis 90min
Alle Tasten blockiert
und von 2h bis 20h
-Err als Fehlermeldung bei ungültiger Eingabe
-Programmende wenn 0 angezeigt wird
-Alarmmeldungen:
E10 Æ kein Wasserzulauf
E20 Æ Verstopfter Filter
E40 Æ Türe nicht verriegelt
EF0 Æ Wasser in Bodenwanne
EB0 Æ gestörte Netzversorgung
20
Time Control 3

Waschgruppen: G19 (5kg) , G20 (6kg), G22 (7kg)


Waschsystem: Öko-Ball-System, Zirkulationssystem
Motor: Universalmotor, Invertermotor ( 600 …….. 1800 1/min)

Bedienblende:
-Drehwahlschalter mit Ein-/Aus-Funktion (15 oder 21 Stellungen)
-8 Drucktasten für Start/Pause, 5 konfigurierbar, 2 für Zeitsteuerung
-1 Status LED für Tür / Trommelpositionierung (grün), 1grüne LED in
Start-/Pause-Taste
-1 Alarm LED (rot, in Start/Pause-Taste integriert)
-1 LCD-Display für Restlaufzeitanzeige, Verschmutzungsgrad….
-mit Summer
21
Time Control 3

Drei 7-Segment-Anzeigen:
Temperatur-Symbol:
Kindersicherungs-Symbol:
-identisch zu TC 4
Verschmutzungsgrad-Symbol für:
-zeitgesteuerte Waschprogramme
-zeigt den vom Benutzer gewählten Verschmutzungsgrad der Wäsche

Programm-Symbole für:
Waschen, Spülen, Pumpen, Schleudern

Auf- und Ab-Tasten für:


Programmzeitverkürzung/-verlängerung
22
Time Control 3

Intensiv Stark verschmutzte Wäsche

Normal normal verschmutzte Wäsche

Täglich normal verschmutzte Wäsche

Kurz leicht verschmutzte Wäsche

Extra Kurz leicht verschmutzte Wäsche

Super Kurz Halbe Beladung

23
Time Control 2

Waschgruppen: G19 (5kg) , G20 (6kg), G22 (7kg)


Waschsystem: Öko-Ball-System, Zirkulationssystem
Motor: Universalmotor, Invertermotor ( 600 …….. 1800 1/min)

Bedienblende:
-Drehwahlschalter mit Ein-/Aus-Funktion (15 oder 21 Stellungen)
-8 Drucktasten für Start/Pause, 5 konfigurierbar für Temperatur, Drehzahl
und Optionen, 2 für Zeitsteuerung
-1 Alarm LED (rot, in Start/Pause-Taste integriert)
-1 großes LCD-Display für Restlaufzeitanzeige, Verschmutzungsgrad,
Fehlermeldungen, …
-mit Summer
24
Time Control 2

Tastenkombination zur Aktivierung der Kindersicherung


Zeitgesteuerte Programme:
Identisch zu TC 3, zusätzlich leuchtet ein Uhr-Symbol, wenn die Zeit – Funk-
tionstasten betätigt werden
25
Time Control 2

7-Segment-Anzeigen:
- wie TC 3 / TC 4

Kindersicherungs- und Verschmutzungsgrad - Symbol:


- wie TC 3

Programmablauf – Symbole:
Türverriegelung
Schleudern
Abpumpen
Spülen
Hauptwäsche
Vorwäsche
Türverriegelung: leuchtet = verriegelt, aus = offen, blinkt = während öffnen
26
Time Control 2

Options – Symbole:
-hier: Spülen Plus, Leichtbügeln
-Können nach Modellkonfiguration variieren

Temperatur – Symbole und -Anzeige:


-Füllanzeige am Thermometer
-Anzeige in Grad Celsius

Schleuder – Symbole und -Anzeige:


-Gewählte Drehzahl und entsprechendes Symbol
-Animierte Spiralen während Schleudern
-Keine Anzeige bei deaktiviertem Schleudern
-Spülstop

27
Time Control 1

-Die einzige Version mit graphischem LCD, die erlaubt


Programmnamen und Beschreibungen auszugeben.
-Navigation , animierte Symbole, zusätzliche Infos
-Gleiche Funktionalität wie in TC2 aber flexibler und leich-
ter verständlich durch Hilfstexte und Navigation

28
Time Control 1

Waschgruppen: G20 (6kg), G22 (7kg)


Waschsystem: Zirkulationssystem
Motor: Universalmotor, Invertermotor ( 900 …….. 1800 1/min)
Bedienblende:
-Drehwahlschalter mit Ein-/Aus-Funktion (15 oder 21 Stellungen)
-8 Drucktasten für Start/Pause, Temperatuer, Schleuderdrehzahl,
3 konfigurierbar, 2 für Zeitsteuerung
-1 großes, graphisches LCD-Display
-mit Lautsprecher für Melodien
29
Time Control 1

Zeitsteuerung:

Koch-Bunt 1600 Leichtbügeln


95 1400
Pflegeleicht Spülen Plus
60 1200
Feinwäsche Halbe Beladung
50 1000 Vorwäsche
• 40 900
• 700 Flecken
30 500 Startzeitverzögrung

• Cold 0 Proramm speichern
Night Cycle
Rinse Hold
30
Programmsymbole

Dessous Wolle Jeans


Pflegeleicht Koch-Bunt
Pflegeleicht+Vorw. Koch-Bunt+Energiesparen
Schleudern Koch-Bunt+Vorwäsche
Feinwäsche Koch-Bunt+Vorw.+Energie.
Spülen Turnschuhe
Vorwäsche Abpumpen
Handwäsche Zeitsparen
Seide Mix-Programm
31
Time Control 1

Gerät einschalten: Startbild Æ Programmname

32
Time Control 1

Nach einigen Sekunden wechselt das Display zur Opions-


ansicht für das gewählte Programm.

33
Time Control 1

Nun kann der Benutzer die entsprechenden Optionen ver-


Ändern und das Programm starten.

Ein tieferer Einstieg in den TC1 – Level erfolgt in den


nächsten Trainings!

34
Time Control 1

Ein Simulationsprogramm zum Ausprobieren der TC 1 –


Funktionen steht hier zur Verfügung.

Simulation

35
Elektrische Komponenten in Ver-
bindung mit ENV 06

Hier eine Aufstellung der wohlbekannten elektrischen Kom-


ponenten, die in die neue Waschmaschinenbaureihe ein-
gesetzt werden können.

36
PTC - Türverriegelung

•Nach dem Programmstart mit der START/PAUSE Taste fließt über den Bimetall
PTC ein Strom (Kontakte 3-5). Nach 2 –4 Sekunden wird der Kontakt 4-5
geschlossen. Über diesen Kontakt werden die elektrischen Komponenten
angesteuert (nur wenn Türe zu ist).
• Die Türverriegelung verhindert das ungewollte Öffnen der Türe während des
laufenden Waschprogrammes.
• Am Programmende schaltet die Elektronik den Türverriegelungsstrom ab. Nach 1
bis 2 Minuten wird die Türe entriegelt (PTC Abkühlungszeit).
37
IDOLO -Türverriegelung

1. Kontakt
2. Spule
3. Spulenschutz (PTC)
4. Bimetall-PTC)
5. Steckverbinder
2-3 ca.. 1.2 kΩ
2-4 ca. 1.0 kΩ
3-4 ca. 200 Ω

38
NTC - Temperaturfühler

Der NTC-Fühler ist identisch zu den in


EWM 1000 und EWM 2000 eingesetzten NTCs

1 NTC - Widerstand
2 Metallgehäuse
3 Kontaktanschlüsse
4 Kunststoffisolierung

Temperaturgrenzwerte:
Koch-/Bunt-Programme:
Heizung aus : T>85°C
Heizung ein: T<80°C
Pflegeleicht-Programme:
Heizung aus : T>69°C
Heizung ein: T<65°C
39
Elektronischer Drucksensor

Der analoge Drucksensor setzt den anstehenden Wasserdruck direkt in ein


elektronisches Signal mit variabler Frequenz um. Dieses elektronische Signal
wird von der Steuerelektronik ausgewertet.

1 Lufteinlaß
2 Membrane
3 Spule
4 Oszillator (Elektronik)
5 Magnetring
6 Feder
7 Justageschraube
8 Anschlußstecker

40
Elektronischer Drucksensor

Über den Lufteinlaß betätigt der


Anstehende Wasserdruck die
Membrane.Sie drückt den Mag-
netring (5) in die Spule (3). Der
Oszillator erhält eine andere
Frequenz und gibt diese and die
Elektronik weiter.
Der Wasserstand wird erkannt.

41
Ventile

Alternativ 2 oder 3 Wasserzulauf-Ventile

Spulenwiderstand ungefähr 3.75 kΩ


42
Heizstab mit integrierten
Temperatursicherungen

Heizstab: max. 1950 W


Sicherungswerte ?????

Heizungswiderstand ≈ 30 Ω

NTC Sensor

43
Durchflußsensor

Ventile

44
Gewichtssensor

45
Voicebox

1: Lautsprecherabdeckung
2: Electronikgehäuse
3: Lautsprecher
4: Elektronik

angeschlossen an LCD User


Interface (DAAS-Schnittstelle)
46
Laundry Center

Funkverbindung zwischen Waschmaschine und Trockner

angeschlossen an Steuerelektronik (DAAS-Schnittstelle)


47
Pumpen

Motor Pumpengehäuse

Widerstand ungefähr 170Ω

Entleerungs- und Umwälzpumpe sind mit thermischen


Überwachungsschutz ausgestattet.
48
Universalmotor

49
Inverter - Motor

Bürstenloser 2 poliger Asynchronmotor mit


Inverter Elektronik (3 PHASEN)

Motorelektronik 2 poliger
von MAGNETEK Asynchronmotor
max. Leistung 1KW von CESET (55mm Paket)
50
Inverter – Motor

3 Phasen Asynchronmotor mit Tachogenerator

- ohne Protektor in den Wicklungen (selbstgeschützt, da


der Motor mit beschädigter Wicklung nicht läuft)
- niedrigere Motortemperatur verglichen mit den
Universalmotoren
- geringes Geräusch
- Motordrehzahl wird über Frequenz gesteuert
- Motor hat keine Bürsten Æ längere Lebensdauer

51
Inverter Motor

52
Inverter - Motor

Drehrichtung im Uhrzeigersinn Drehrichtung entgegen Uhrzeigersinn

53
Inverter - Motor

54
FUCS - Unwuchtkontrolle

Drehzahl wird Auswuchten nach dem ersten Versuch


alle 300 ms
um 2 1/min
erhöht, wenn
die Unwucht
kleiner als der
Grenzwert ist
Impuls
oder um 2 1/min 470 1/min
verringert,
wenn 115 1/min
die Unwucht
55 1/min
größer als der
Grenzwert ist.
FUCS FUCS Normal-
Phase 0 Phase 1 Schleudern
55
Stromlaufplan EWM 1100

56
Stromlaufplan EWM 2100

57
Stromlaufplan EWM 2500

58
2. Türverriegelungs - Triac

1. Kontakt
2. Spule
3. Spulenschutz
(PTC)
2-3 ca.. 1.2
4. Bimetall-PTC)
5.Steckverbind.

Um die geforderten Energiewerte im Stand-by


Betrieb einzuhalten, wird der ständig von Strom
durchflossene Bimetall-PTC über den 2. Triac
abgeschalten.

59
Heizung und Motorelektronik

Der Heizstab ist zur Gerätesicherheit


mit 2 Temperatursicherungen bestückt.
Die mechanischen Druckschalter sind
entfallen.

60
Macs Bus

Verbindungsschnittstelle
Zwischen mehrere unabhängige
Elektroniken

61
Diagnose-/Service-Programm

Aktivieren:
1. Maschine ausschalten.
2. Gleichzeitig
START/PAUSE und die

?
nächste Taste drücken und
Standard – Tastenkombination? den Drehwahlschalter in die
erste Position im
Uhrzeigersinn drehen.
3. Die Tasten gedrückt halten
bis das Kundendienst-
programm startet oder die
Programm – LEDS blinken.
Das Kundendienstprogramm wird durch (ca. 5 Sekunden)
Ausschalten der Maschine deaktiviert.
62
Diagnose-/Service-Programm

- Position 1: LED Test bzw. LCD Test


In der 1. Drehwahlschalterposition startet der User Interface Test. Alle Leds (LCD-
Felder) leuchten nacheinander auf. Wird eine Taste gedrückt, leuchtet die
zugehörige LED (LCD-Feld) auf
- Position 2: Wasserzufuhr über Hauptwaschkammer
- Position 3: Wasserzufuhr über Vorwaschkammer
- Position 4: Wasserzufuhr über Weichspülkammer
- Position 5: Wasserzufuhr vom 3. Ventil (falls vorhanden)
- Position 6: Eingeschaltete Heizung
- Position 7: Schleudern mit 250 1/min mit Wasser im
Bottich (Dichthkeitsüberprüfung)
- Position 8: Pumpen und Schleudern mit max. Drehzahl
- Position 9: Trommelpositionierung (nur für Toplader)
- Position 10: Fehlerspeicher, letzter Alarm wird angezeigt
und kann gelöscht werden.(Neu: die letzten 3
aufgetretenen Fehler auslesbar)
63
Diagnose-/Service-Programm

Wichtige Information für Kundendienst!!!

Wenn ein Restlaufzeit – Display vorhanden ist, dann werden


im Diagnose-Mode Parameter wie

-Temperatur

-Drehzahl

-Wasserniveau

angezeigt.
64
Alarm – Management in
User Mode

1. Summer ertönt nur bei Fehlern, die dem Bediener angezeigt


werden (E10, E20, E40, EF0, ausgenommen EB0)

2. Summerfrequenz: alle 20s ertönen 3 kurze Beeps (für TC1 –


Geräte ertönt eine besondere Warnmelodie)

3. Im Fehlerfall blinkt die rote Start/Pause – LED ständig


(0,5s an, 0,5s aus)

4. Für TC1 – Grafik-LCD-Geräte werden Fehlermeldungen in


Textform ausgegeben

65
Alarm – Management in
User Mode

Schnellanzeige des Fehlercodes durch gleichzei-


tiges Drücken der Standard-Tastenkombination (?)
wie bei den bisherigen Baureihen möglich

?
66
Alarm - Management in
Diagnose Mode
1. Anwählen der Fehlerspeicher-Position am Drehwahlschalter

2. Rote und grüne LEDs, integriert in der Start-/Pause-Taste


blinken abwechselnd
- Rote LED zeigt die Fehlerfamilie (E42 Æ blinkt 4 mal)
- Grüne LED zeigt die Fehlernummer (E42 Æ blinkt 2 mal)

3. Der Alarm wird komplett in der Restlaufzeitanzeige ausge-


geben, wenn vorhanden

4. Bei TC1-Level Geräten (grafisches LCD-Display) werden


Fehler und Behebungsmöglichkeit in Textform ausgegeben

5. Fehler können mit einer bestimmten Tastenkombination ge-


löscht werden
67
Alarm - Management in
Diagnose Mode

Achtung neu:

Die letzten drei aufgetretenen Fehler können im Fehler-


speicher über Tastenkombination ausgelesen werden!

( Lösung noch in Bearbeitung )

68
Fehlertabelle

Eine aktualisierte Fehlerliste steht noch nicht zur Verfügung.


Sie kann dann den entsprechenden Service Manuals entnom-
men werden.
Generell wird die bisherige Fehlertabelle beibehalten, es fallen
Aber bisherige Fehler – Codes weg und neue kommen dazu.

69
70