Sie sind auf Seite 1von 2

Möglichkeiten nach dem Abitur oder nach dem Studium ins Ausland zu gehen

Quelle : https://www.rausvonzuhaus.de/Wege-ins-Ausland (verändert)

1. Au-pair-Aufenthalte
Als Au-pair betreut ihr die Kinder eurer Gastfamilie und helft bei der täglichen
Hausarbeit. Dafür gibt euch die Familie Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld.
Wer eine Au-pair Stelle sucht, sollte zwischen 18 und 24 Jahren (bei manchen
Agenturen auch bis 30 Jahre) alt sein. Generell ist das Programm auch für junge
Männer, jedoch ist die Vermittlung schwerer.
Man muss auch Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern haben und ein bisschen die
Sprache des Landes sprechen, um als Au-pair ins Ausland zu gehen.
Generell dauert ein Au-pair Aufenthalt 6 bis 12 Monate. Manchmal gibt es aber auch
kürzere Aufenthalte, vor allem in den Sommermonaten.

2. Work & Travel


Erntearbeit, Call Center oder Animation… beim Work & Travel könnt ihr alles versuchen.
Dieses Programm ist eine Mischform von Arbeiten und Reisen, das euch eine gute
Möglichkeit gibt, Land und Menschen kennen zu lernen.
Work & Travel-Programme sind für eine Dauer von einem Monat bis zu einem Jahr
möglich. Ihr braucht keine Vorkenntnisse.

3. Freiwilligendienste
a. Deutsch-französischer Freiwilligendienst
Der deutsch-französische Freiwilligendienst ist ein Programm, das seit 2006 durch das
Deutsch-Französische Jugendwerk koordiniert wird. Finanziert und unterstützt wird
das Programm durch die beiden Staaten Frankreich und Deutschland.
Wichtiger Punkt des Freiwilligendienstes ist Gegenseitigkeit. Das heißt eine deutsche
und eine französische Organisation verschicken und empfangen gleichzeitig eine/n
Freiwillige/-n.
Teilnehmen können junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren, die Interesse haben,
ein Jahr lang eine Arbeit in den Bereichen Kultur, Umwelt, Soziales oder Sport zu
machen.
Der Aufenthalt dauert 12 Monate. Vor Beginn und während des Dienstes haben die
Freiwilligen verschiedene Seminare.
Während des Aufenthaltes in Frankreich bekommen die Freiwilligen ein Taschengeld,
Geld für Unterkunft und Verpflegung. Manchmal gibt es auch die Möglichkeit einen
Intensivsprachkurs zu machen.

b. Europäischer Freiwilligendienst
Der Europäische Freiwilligendienst (engl.: European Voluntary Service, EVS) ist ein
Programm der Europäischen Union, das es jungen Menschen zwischen 17 und 30 Jahren
ermöglicht, für 2 - 12 Monate in einem Projekt im europäischen Ausland zu arbeiten. Das
Projekt und das Land, in dem ihr euren Europäischen Freiwilligendienst machen wollt,
könnt ihr euch aussuchen. Projekte gibt es im sozialen, ökologischen, kulturellen
und sportlichen Bereich.
Der EFD wird durch die EU finanziert und ist für die Freiwilligen gratis. Im Programm
sind Unterkunft, Verpflegung, ein Sprachkurs, Seminare, Taschengeld, Versicherung,
Reisekosten und ein/e Mentor/in. Für den EFD braucht ihr keine Vorkenntnisse (auch
nicht die Sprache!).
4. Studium im Ausland
a. Ganzes Studium im Ausland

b. Auslandsaufenthalt während des Studiums


Ein Aufenthalt von einem oder zwei Semestern an einer ausländischen Hochschule
während eures Studiums ist einfach zu organisieren. Es gibt viele Stipendien und
Programme (zum Beispiel « Erasmus »). Am einfachsten ist es an eine Partneruniversität
zu gehen. Informiert euch an eurer Universität.

c. Intergrierte Studiengänge
Es gibt auch die Möglichkeit eines binationalen oder trinationalen Studiums, bei dem ihr
einen Doppelabschluss macht und in Frankreich und im Ausland studiert. Diese
Studiengänge gibt es in vielen Bereichen. Meistens musst du sehr gute
Sprachkenntnisse des Gastlandes und/oder sehr gute Englischkenntnisse haben.

Voraussetzungen Wer organisiert/ Wie lange dauert Was macht man während des
finanziert das? der Aufenthalt? Aufenthaltes?
Au-Pair

Work & Travel

Deutsch-
französischer
Freiwilligendienst
Europäischer
Freiwilligendienst

Studium im
Ausland

Vokabeln
Abs chl us s , der = l e di pl ôme/l e certi fi ca t
Aufentha l t, der = l e s éjour
a us s uchen = choi s i r
Berei ch, der = l e doma i ne
betreuen = s 'occuper de
Di ens t, der = l e s ervi ce
empfa ngen = reçevoi r/a ccuei l l i r
Erfa hrung, di e = l ’expéri ence
Ernte, di e = l a recol te
Frewi l l i ge, der/di e = l e/l a bénevol e
Gegens ei ti gkei t, di e = réci proci té
mei s tens = l a pl upa rt de temps
Stel l e, di e = un pos te
tei l nehmen = pa rti ci per
Unterkunft, di e = wo ma n wohnen ka nn
Vermi ttl ung, di e = l e pl a cement/l a médi a ti on
Verpfl egung, di e = Es s en und Tri nken
Vers i cherung, di e = l 'a s s ura nce
Vora us s etzung, di e = l a condi ti on
Vorkenntni s , di e = conna i s s a nce préa l a bl e