Sie sind auf Seite 1von 3

Bestimmung von Funktionsgleichungen aus gegebenen

Eigenschaften der Graphen


Geraden:
Will man eine Gerade in einem Koordinatensystem eindeutig festlegen, so muss man zwei
Eigenschaften der Geraden angeben.
Möglichkeit 1 Möglichkeit 2 Möglichkeit 3
Punkt A und Punkt B Steigung und Punkt A Steigung und y-Achsenabschnitt
Die Geradengleichung y = m · x + b hat zwei Unbekannte, m und b.

Parabeln:
Um eine Parabel eindeutig festzulegen, werden drei Eigenschaften benötigt, die unabhängig

• Punkte A, B und C, wobei einer dieser Punkte der y-Achsenabschnitt sein kann. Durch
von einander sind. Hier verschiedene Möglichkeiten:

• Scheitelpunkt und eine weiterer Punkt A. Auch hier sind es drei Eigenschaften: ein Punkt A,
diese drei Punkte kann man nur eine einzige Parabel zeichnen!

• Streckungsfaktor und zwei Punkte A und B.


ein weiterer Punkt S und die Eigenschaft, dass dieser Punkt S der Scheitelpunkt ist.

• Streckungsfaktor und Scheitelpunkt. Auch hier übernimmt der Scheitelpunkt zwei


Eigenschaften.
Die Gleichung der Parabel ist: y = a x2 + b x + c. Drei unbekannte Zahlenwerte müssen
bestimmt werden. Auch die Scheitelpunktsform y = a (x – xs)2 +ys hat drei Unbekannte.

Was geschieht, wenn ein Graph mehr als drei voneinander unabhängige Eigenschaften hat?
Beispielsweise soll ein Graph durch die vier Punkte A, B, C und D verlaufen. Zuerst zwei

• Liegen alle vier Punkte auf einer Geraden, so ist der Graph eine Gerade. In Allgemeinen
Ausnahmen:

• Durch drei der vier Punkte kann eine Parabel gezeichnet werden. Trifft man dabei auch den
wird dies nicht der Fall sein.

vierten Punkt, so ist der Graph eine Parabel. Aber auch dies wird die Ausnahme sein.
Es liegt auf der Hand, dass man eine Funktionsgleichung nimmt, die vier Unbekannte enthält: y
= a x3 + b x2 + c x + d. Diesen Funktionstyp nennt man ganzrationale Funktion dritten Grades.
Er enthält sowohl die Parabeln (wenn a=0), als auch die Geraden (wenn a=0 und b=0). Die
Werte a, b, c und d nennt man Koeffizienten.
Dieses Prinzip lässt sich mit weiteren Eigenschaften der Graphen immerzu erweitern.
Etwas Wichtiges lässt sich festhalten:
Die Anzahl der voneinander unabhängigen Eigenschaften eines Graphen muss mit der
Anzahl der unbekannten Koeffizienten übereinstimmen.

Bestimmung der Koeffizienten


Ein Graph soll durch die Punkte A(-2-3), B(21) und C(34) gehen. Bei diesen drei
Eigenschaften muss man von einer Parabel ausgehen: y = a x2 + b x + c. Diese Gleichung
muss für alle drei Punkte erfüllt sein.
Für A: -3 = a ·(-2)2 + b · (-2) + c  4 a – 2 b + c = -3
2
Für B: 1 = a · 2 + b · 2 + c  4a+2b+c = 1
Für C: 4 = a · 32 + b · 3 + c  9a+3b+c = 4

Diese drei Gleichungen zusammen nennt man ein lineares Die Parabel hat somit
Gleichungssystem mit drei Variablen. die Gleichung:
Man löst es am besten mit dem Taschenrechner: (EQUA) y = 0,4 x2 + x – 2,6
Menü EQUA F1(Gleichungssystem)F2(3-Variable)
Eingabe: 4 EXE -2 EXE 1 EXE -3 EXE 4 EXE 2 EXE 1 ⋅⋅⋅⋅⋅ SOLV
a = 0,4; b = 1 und c = -2,6
Beispiele aus der Analysis

In der Mathematik der Oberstufe wird oft der Funktionstyp mit angegeben, um die Lösung der
Aufgabe zu erleichtern.
Beispiel 1: Bestimme eine Funktion 3. Grades dessen Graph durch A(44) geht, eine Nullstelle
bei – 4 und in H(-24) einen Hochpunkt hat.
Die Funktionsgleichung muss lauten: y = f(x) = a x3 + b x2 + c x + d
Es werden also vier Eigenschaften des Graphen benötigt, um die Aufgabe zu lösen.
Sinnvollerweise entwickelt man aus den Eigenschaften zuerst vier Bedingungen:
1. Punkt A(44) liegt auf dem Graphen  f(4)=4
2. Nullstelle bei –4  f(-4)=0
3. Punkt H(-24) liegt auf dem Graphen  f(-2)=4
4. Punkt H(-24) ist ein Hochpunkt  f‘(-2)=0
Jede Rechnung, die auf eine dieser vier Bedingungen verzichtet, muss scheitern!
Mit f‘(x)= 3a x2 + 2b x + c folgt:
1. f(4)= a ⋅ 43 + b ⋅ 42 +c ⋅ 4 + d = 4  64a + 16b + 4c + d = 4
2. f(-4) = a ⋅ (-4) + b ⋅ (-4) +c ⋅ (-4) + d = 0
3 2
 - 64a + 16b – 4c + d = 0
3. f(-2) = a ⋅ (-2) + b ⋅ (-2) +c ⋅ (-2) + d = 4
3 2

4. f‘(-2) = 3a ⋅(-2) + 2b ⋅ (-2) + c = 0
- 8a + 4b –2c + d = 4
2
 12a – 4b + c = 0

Das Gleichungssystem mit seinen vier Unbekannten hat folgende Lösungen:


a = 0,125; b = 0; c = -1,5; d = 2
Der Graph hat die Gleichung:
f(x) = 0,125 x3 - 1,5 x + 2
Die korrekte Lösung einer solchen
Aufgabe gelingt nur bei planvollem
Vorgehen!
Um die Schwierigkeit der Lösung
eines Gleichungssystems mit vier
oder mehr Unbekannten zu
umgehen, werden in der
Schulmathematik die Aufgaben oft so
gestellt, dass die Lösung des
Gleichungssystems einfach ist.

Beispiel 2: Bestimme die Gleichung einer ganzrationalen Funktion 4. Grades, dessen Graph
achsensymmetrisch zur y-Achse ist, einen y-Achsenabschnitt von y = 2 und auf der x-Achse bei
x = 3 einen Tiefpunkt hat.
f(x) = a x4 + b x3 + c x2 + d x + e

sich der Funktionsterm zu: f(x) = a ⋅ x4 + c ⋅ x2 + e  f‘(x) = 4a ⋅ x3 +2c ⋅x


Wegen der Achsensymmetrie müssen die Koeffizienten b und d Null sein. Damit vereinfacht

1. f(0) = 2 a ⋅ 0 + c ⋅ 0 + e = 0 e = 0  f(x) = a x4 + c x2 + 2
2. f(3) = 0 a ⋅ 34 + c ⋅ 32 = 0 81a + 9b + 2 = 0
3. f‘(3) = 0 4a ⋅ 33 + 2c ⋅ 3 = 0 108a + 6b = 0

Übrig bleibt ein Gleichungssystem mit zwei


Unbekannten, das leicht zu lösen ist.
2
⋅ (- )
81a + 9c = -2 
3
→ -54a - 6c = 4
3
Daraus folgt: 54a = 4/3
a = 2/81 und b = -4/9 108a + 6c = 0

2 4 4 2
f (x ) = x − x +2
81 9
Unter folgenden Internetadressen sind Aufgaben (Steckbriefaufgaben) zu diesem Thema zu
finden:

http://www.thomas-unkelbach.de/m/a/sa/saindex.html

http://www.netschool.de/mat/dirs/adui_8.htm#lal82