You are on page 1of 10

Durchführen des Planungslaufes mit MRP Live

PDF download from SAP Help Portal:


http://help.sap.com

Created on July 07, 2016

The documentation may have changed since you downloaded the PDF. You can always find the latest information on SAP Help
Portal.

Note

This PDF document contains the selected topic and its subtopics (max. 150) in the selected structure. Subtopics from other structures are not included.

© 2016 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose
without the express permission of SAP SE. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP
SE and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. National product specifications may vary. These materials are
provided by SAP SE and its affiliated companies ("SAP Group") for informational purposes only, without representation or warranty of any kind, and SAP
Group shall not be liable for errors or omissions with respect to the materials. The only warranties for SAP Group products and services are those that are set
forth in the express warranty statements accompanying such products and services, if any. Nothing herein should be construed as constituting an additional
warranty. SAP and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP SE in
Germany and other countries. Please see www.sap.com/corporate-en/legal/copyright/index.epx#trademark for additional trademark information and notices.

Table of content

PUBLIC Page 1 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Table of content
1 Durchführen des Planungslaufes mit MRP Live
1.1 Voraussetzung: Summenbedarfe bereinigen
1.2 MRP Live: Inkompatible Änderungen
1.3 Entscheidung zwischen Planung in MRP Live und Planung in klassis
1.4 Einstellungen und Steuerungsparameter für MRP Live
1.4.1 MRP Live: Planungsumfang
1.4.2 MRP Live: In Planung berücksichtigt
1.4.3 MRP Live: Steuerungsparameter
1.5 MRP Live ausführen
1.6 Auswerten des MRP-Live-Laufs
1.6.1 MRP-Live-Performance-Protokoll
1.6.2 Informationen und Einstellungen für Materialien in MRP on HANA

PUBLIC Page 2 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.
1 Durchführen des Planungslaufes mit MRP Live

Mit MRP Live können Sie von einer verbesserten Performance profitieren und den Planungslauf in deutlich kürzeren Zyklen ausführen. Dadurch können täglich
mehrere Planungsläufe ausgeführt werden. Dies hat für den Disponenten u.a. folgende Vorteile:
Aktuellere Bestands- und Bedarfsdaten als Grundlage für die Entscheidungsfindung
Schnellere Reaktion auf Bedarfsänderungen, dadurch geringeres Risiko von Bestandslücken und kleinere Sicherheitsbestände
Effizienterer Abgleich von Bestand und Bedarf
Schnellere Problemerfassung und -behebung
Der Report MRP Live (technischer Name PPH_MRP_DISPATCHER) ist eine Kopie des Reports RMMRP000 und bietet folgende Optionen für die Ausführung des
Planungslaufs:
MRP Live (Transaktion MD01N) ruft MRP on HANA auf.
MRP Live (Transaktion MD01N) ruft die klassische MRP auf.

Hinweis
Die Transaktion MD01N ist eine Kopie der Transaktion MD01.

Welcher Planungslauf verwendet wird, hängt von den für das Material im Materialstammsatz und im Customizing festgelegten MRP-Parametern ab. Weitere
Informationen finden Sie unter Entscheidung zwischen Planung in MRP Live und Planung in klassischer MRP.

Voraussetzungen
Sie müssen die Business Function Performanceoptimierungen für MRP aktiviert haben.
Da Summenbedarfe (Kundenbedarfe und Sekundärbedarfe) in MRP Live nicht unterstützt werden, müssen Sie sicherstellen, dass in Ihrem System keine
Summenbedarfe vorhanden sind, bevor Sie den Planungslauf ausführen. Gehen Sie in diesem Fall wie im Dokument Voraussetzung: Summenbedarfe
bereinigen beschrieben vor.

Funktionsumfang
Neben den Planungsumfängen, die von den klassischen MRP-Transaktionen abgedeckt werden, unterstützt MRP Live u.a. auch folgende Planungsumfänge:
Planung eines ausgewählten Materials an einem ausgewählten Standort (z.B. einem Verteilzentrum) und dem zugehörigen liefernden Standort (z.B.
einem Produktionswerk)
Planung der standortübergreifenden Verteilung eines ausgewählten Materials
Planung eines ausgewählten Materials an einem ausgewählten Standort und den zugehörigen liefernden Standorten sowie Planung der Komponenten in
den Produktionsstätten oder Standorten (auf mehreren Ebenen über die gesamte Lieferkette)
Planung aller Materialien, für die ein bestimmter Disponent zuständig ist
Mit den Einstellungen und Steuerungsparametern auf dem Einstiegsbild für den Planungslauf von MRP Live können Sie festlegen, wie der Planungslauf
ausgeführt werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellungen und Steuerungsparameter für MRP Live.

Einschränkungen
Der klassische MRP-Lauf unterstützt gegenwärtig eine Vielzahl von Geschäftsprozessen für diverse Branchen. Die neue MRP Live ist schneller, unterstützt
allerdings noch nicht alle vorhandenen Geschäftsprozesse. Deshalb ermittelt das System beim Planungslauf, ob ein bestimmtes Material mit MRP Live on
HANA mit hoher Perfomance geplant werden kann oder ob es im klassischen Anwendungsserver geplant werden muss. In künftigen Support Packages werden
zusätzliche Planungsfunktionen für MRP Live on HANA implementiert, sodass das System die Materialien zunehmend in MRP Live on HANA planen kann.
Weitere Informationen finden Sie unter:
MRP Live: Inkompatible Änderungen: Hier finden Sie Details zu längerfristigen inkompatiblen Änderungen.
SAP-Hinweis 1914010 : Hier finden Sie Details zu kurzfristigen inkompatiblen Änderungen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen zum Report MRP Live finden Sie unter:
Entscheidung zwischen Planung in MRP Live und Planung in klassischer MRP
Einstellungen und Steuerungsparameter für MRP Live
MRP Live ausführen
Auswerten des MRP-Live-Laufs

1.1 Voraussetzung: Summenbedarfe bereinigen

Bevor Sie die Business Function aktivieren, müssen Sie sich vergewissern, dass in Ihrem System keinen Summenbedarfe mehr vorhanden sind. Verfahren
Sie mit Ihren Summenkundenbedarfen und Summensekundärbedarfen gemäß der folgenden Beschreibung.

Vorgehensweise

PUBLIC Page 3 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Vorgehensweise für Summenkundenbedarfe
Ursprünglich standen zwei Alternativen für die Übertragung von Kundenbedarfen aus dem Bereich Vertrieb (SD) an die Materialbedarfsplanung (MRP) zur
Verfügung: Einzelbedarfe und Summenbedarfe. Einzelbedarfe sind in der Tabelle VBBE hinterlegt, Summenbedarfe in der Tabelle VBBS. Die Tabelle VBBS
enthält den Gesamtbedarf eines Materials, Werkes und Bedarfstermins. Dadurch entsteht eine sehr große Datenmenge, die gleichzeitig in die Datenbank
geladen, dort gespeichert und aggregiert werden muss. Dies beschleunigt einerseits den Leseprozess für Bedarfe. Andererseits wird gleichzeitig der Zugriff auf
die betreffenden Daten gesperrt. So können z.B. Kundenaufträge, die dasselbe Material zum selben Datum benötigen, nicht parallel gebucht werden. Wenn Sie
für Ihren Planungslauf eine In-Memory-Datenbank wie SAP HANA verwenden, sind Summenbedarfe jedoch nicht länger erforderlich. Ihre Kundenbedarfe
werden zur Laufzeit individuell aggregiert, ohne dass die MRP-Performance beeinträchtigt wird.
1. Überprüfen Sie, ob in Ihrem System Summenkundenbedarfe vorliegen. Überprüfen Sie mit dem Data Browser (Transaktion SE16) die Anzahl der
Einträge in der Tabelle VBBS.
Wenn die Tabelle VBBS keine Einträge enthält, liegen keine Summenkundenbedarfe vor. Fahren Sie in diesem Fall mit Schritt 7 fort.
Wenn in der Tabelle Einträge vorhanden sind, sind Summenkundenbedarfe vorhanden. Fahren Sie in diesem Fall mit Schritt 2 fort.
2. Überprüfen Sie, ob Sie Kundeneinzelbedarfe sicher verwenden können. Überprüfen Sie z.B., ob Sie benutzerdefinierte Reports für die Auswertung der
Tabelle VBBS besitzen. Diese Reports sollen stattdessen die Tabelle VBBE abrufen.
3. Überprüfen Sie im Customizing die Prüfgruppe ATP (Available-to-Promise). Die ATP-Prüfgruppe legt fest, ob Einzelbedarfe oder Summenbedarfe für
Kundenaufträge angelegt werden.
Ermitteln Sie im Customizing für Vertrieb unter Grundfunktionen Verfügbarkeitsprüfung und Bedarfsübergabe Verfügbarkeitsprüfung
Verfügbarkeitsprüfung nach ATP-Logik und gegen Vorplanung Prüfgruppen definieren die ATP-Prüfgruppen mit Summenbedarfen. Bei einer
ATP-Prüfgruppe mit dem Wert „B“ (Summensätze je Tag) in der Spalte Sum. Verk. oder Sum. Lfg. werden Summenbedarfe erzeugt. Wenn für
diesen Eintrag keine Prüfgruppen vorliegen, sind die Einträge in der Tabelle VBBS gegenstandslos. Fahren Sie in diesem Fall mit Schritt 7 fort.
Wenn eine entsprechende Prüfgruppe vorliegt, löschen Sie entweder die ATP-Prüfgruppen, bei denen Summenbedarfe erzeugt werden, oder
ändern Sie im Customizing die Attribute Sum. Verk. und Sum. Lfg. von „B“ (Summensätze je Tag) in „A“ (Einzelsätze). Dadurch wird die weitere
Verwendung falscher ATP-Prüfgruppen unterbunden. Fahren Sie mit Schritt 4 fort.
4. Legen Sie in der Transaktion SE38 den ABAP-Report Z_MATERIALS_W_COLLECTIVE_REQS an; führen Sie ihn anschließend aus, um zu ermitteln,
welche Materialien die ATP-Prüfgruppe verwenden, mit der Summenkundenbedarfe erzeugt werden. Dieser Report ermittelt alle Materialien mit der ATP-
Prüfgruppe „01“ zum Anlegen von Summenbedarfen. Wenn verschiedene Prüfgruppen vorliegen, mit denen Summenbedarfe erzeugt werden, müssen Sie
den ABAP-Report wie folgt anpassen:

Syntax
01. data:
ls_marc type marc.

select matnr werks from marc into (ls_marc-matnr, ls_marc-werks) where mtvfp = '01'.
write: / ls_marc-matnr, ls_marc-werks.
ENDSELECT.

Wenn das System keine Materialien findet, sind Ihre Datensätze in der Tabelle VBBS gegenstandslos. Fahren Sie in diesem Fall mit Schritt 7 fort.
Wenn das System Materialien mit der ATP-Prüfgruppe „01“ findet, fahren Sie mit Schritt 5 fort.
5. Öffnen Sie für jedes Material, das mithilfe des Reports in Schritt 4 gefunden wurde, die Dispo 3 Sicht im Materialstamm im Änderungsmodus, und
wählen Sie eine Prüfgruppe zum Anlegen von Einzelbedarfen.
6. Führen Sie für jedes Material den Report SDRQCR21 („Wiederherstellung von Verkaufs- und Lieferbedarfen“) aus, um die Kundenbedarfe erneut
anzulegen.
7. Überprüfen Sie, ob Sie Methoden aus dem BAdI MD_CHANGE_MRP_DATA implementiert haben. Wenn dies der Fall ist und das BAdI ausschließlich
MRP-Auswertungen wie die Transaktion MD04 mit Daten versorgt, implementieren Sie Ihre BAdI-Implementierungen erneut im BAdI
MD_ADD_ELEMENTS.

Hinweis
Das BAdI MD_ADD_ELEMENTS wird in MRP-Auswertungstransaktionen wie MD04 oder MD07 sowie in den Transaktionen der klassischen MRP
(MD01 bzw. MD02) verarbeitet. MRP Live (Transaktion MD01N) verarbeitet keine BAdIs zu Materialien, die vollständig in SAP HANA geplant wurden.
Materialien, die Änderungen an der Planungslogik in BAdIs voraussetzen, sollten mit der klassischen MRP geplant werden. Der Planungslauf in der
klassischen MRP wird z.B. in den entsprechenden Transaktionen MD01 oder MD02 ausgeführt; alternativ können Sie beim betreffenden Material
auch das Kennzeichen In klassischer Materialbedarfsplanung planen im Report Material in klassische Materialbedarfsplanung einbeziehen
(Transaktion MD_MRP_FORCE_CLASSIC) setzen. Prüfen Sie, welche Materialien die Bearbeitung eines BAdIs während des MRP-Laufes erfordern,
und setzen Sie für diese Materialien das Kennzeichen In klassischer Materialbedarfsplanung planen .

Vorgehensweise für Summenkundenbedarfe


1. Überprüfen Sie anschließend, ob Probleme mit Summensekundärbedarfen auftreten. Überprüfen Sie mit dem Data Browser (Transaktion SE16) die
Anzahl der Einträge in der Tabelle RQIT.
Wenn die Tabelle RQIT keine Einträge enthält, liegen keine Summensekundärbedarfe vor. Fahren Sie in diesem Fall mit Schritt 5 fort.
Wenn in der Tabelle Einträge vorhanden sind, liegen Summensekundärbedarfe vor. Fahren Sie in diesem Fall mit Schritt 2 fort.
2. Legen Sie für jedes Material in der Tabelle RQID eine Planungsvormerkung in der Transaktion MD20 an, und markieren Sie dort die Ankreuzfelder
Vormerkung NETCH sowie StüLi neu aufl.
3. Wenn Sie die Serienfertigung nutzen, müssen Sie im Customizing für Produktion gegebenenfalls das Kennzeichen Aggregierte Bed. für die
Serienfertigungsprofile setzen. Dieses Kennzeichen legt zusammen mit dem Kennzeichen für Sammelbedarfe im Materialstamm fest, ob
Sekundärbedarfe täglich zu Sammelbedarfen zusammengefasst werden.
Überprüfen Sie im Customizing für Produktion unter Serienfertigung Steuerung Serienfertigungsprofile festlegen für das jeweilige Profil auf der
Registerkarte Steuerungsdaten2 , ob das Ankreuzfeld Aggregierte Bedarfe markiert ist. Entmarkieren Sie das Ankreuzfeld bei Bedarf.
4. Führen Sie einen MRP-Lauf aus, der alle Stücklisten der betreffenden Materialien neu auflöst und Einzelsekundärbedarfe anlegt.
5. Legen Sie den Nummernkreis PP für Planaufträge, Bestellanforderungen und Reservierungen an.

1.2 MRP Live: Inkompatible Änderungen

Die folgenden Tabellen enthalten eine Liste der inkompatiblen Änderungen, die Sie bei der Arbeit mit MRP Live berücksichtigen müssen.

PUBLIC Page 4 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Nicht unterstützte Funktionen Ursache Upgradeverfahren

BAdIs werden nicht mehr unterstützt. MRP Live (Transaktion MD01N) verarbeitet keine BAdIs Bei solchen Materialien müssen Sie den MRP-Live-
für Materialien, die vollständig in SAP HANA geplant Lauf zwingen, die klassische MRP aufzurufen, indem
wurden. Sie in der Transaktion MD_MRP_FORCE_CLASSIC das
Kennzeichen In klassischer Materialbedarfsplanung
planen setzen.

Summenbedarfe werden nicht mehr unterstützt. Summenbedarfe wurden aus Performancegründen Vergewissern Sie sich, dass in Ihrem System keinen
Summenkundenbedarfe und verwendet und ist nicht länger erforderlich. Summenbedarfe mehr vorhanden sind, bevor Sie die
Summensekundärbedarfe werden nicht unterstützt. Business Function aktivieren. Siehe Voraussetzung:
Summenbedarfe bereinigen

Planungshorizont Diese Planungslaufart diente ausschließlich zur Nach dem Upgrade steht ein neuer Report für das
In MRP Live sind keine Veränderungsplanungen im Performanceverbesserung und ist nicht mehr Ausführen von MRP Live zur Verfügung. Im neuen
Planungshorizont möglich. Der Planungshorizont wird erforderlich. Report ist die entsprechende Planungslaufart nicht
ignoriert. mehr vorhanden.

Planungsvormerkungen in Tabelle MDVM Die Performance beim Abruf der Tabelle DBVM konnte Führen Sie den Report RMDBVM00 aus (sofern noch
Es werden ausschließlich Planungsvormerkungen in aufgrund eines passenden Schlüssels deutlich nicht geschehen).
der Tabelle DBVM unterstützt. Planungsvormerkungen verbessert werden.
in der Tabelle MDVM werden nicht mehr unterstützt.

Planungsreihenfolge von Werken Mit der Tabelle T439C kann ausschließlich die Mit der MRP-Logik wird die Planungsreihenfolge von
Die Tabelle T439C wird nicht mehr verwendet. Planungsreihenfolge von Standorten, nicht aber von Werken automatisch festgelegt. Die Definition einer
zugehörigen Materialien definiert werden. Die in der Planungsreihenfolge in einer Tabelle ist daher nicht
Tabelle T439C festgelegte Reihenfolge eignet sich erforderlich. Es sind keine speziellen Aktivitäten
nicht für die Umlagerung verschiedener Materialien erforderlich.
aus unterschiedlichen Standorten zwischen zwei
identischen Standorten.

Erstellungskennzeichen für Bestellanforderungen Vereinfachter Beschaffungsprozess. Die Verwendung Nach dem Upgrade steht ein neuer Report für das
Das Erstellungskennzeichen für Bestellanforderungen von Planaufträgen bei der Fremdbeschaffung hatte Ausführen von MRP Live zur Verfügung. Im neuen
ist in MRP Live nicht vorhanden. MRP Live erzeugt den Zweck, die Zuständigkeiten abzugrenzen. Der Report ist das Anlegen von Planaufträgen zur
grundsätzlich Bestellanforderungen für die Einkäufer war für Bestellanforderungen und der Fremdbeschaffung nicht möglich.
Fremdbeschaffung. Der Prozess, bei dem zunächst Produktionsplaner für Planaufträge zuständig. Bei der Wenn Sie Planaufträge für die Fremdbeschaffung
Planaufträge angelegt werden, die anschließend in Umwandlung von Planaufträgen in benötigen, müssen Sie die klassische MRP
Bestellanforderungen umgewandelt werden müssen, Bestellanforderungen ging die Zuständigkeit vom verwenden.
wird nicht unterstützt. Produktionsplaner zum Einkäufer über. Dieser Prozess
ist nicht mehr erforderlich.

Erstellungskennzeichen für Lieferplaneinteilungen Es erfolgt keine Umwandlung von Es sind keine Upgrademaßnahmen erforderlich.
Das Erstellungskennzeichen für Lieferplaneinteilungen Bestellanforderungen in Lieferplaneinteilungen. Da
ist in MRP Live nicht vorhanden. In MRP Live werden kein MRP-Lauf mehr vorhanden ist, bei dem
Lieferplaneinteilungen grundsätzlich erstellt, wenn der Lieferplaneinteilungen erzeugt werden, sind auch
Orderbucheintrag des betreffenden Materials die MRP keine Lieferplaneinteilungen mehr erforderlich.
dazu veranlasst.

Destinationen zur Parallelverarbeitung Die Destinationen können automatisch mithilfe von Servergruppen definieren
In MRP Live müssen in der Tabelle T462A keine Servergruppen ermittelt werden. Sie müssen nicht
Destinationen zur Parallelverarbeitung mehr definiert einzeln definiert werden.
werden. Die Customizing-Aktivität
Parallelverarbeitung in der Disposition festlegen ist
nicht mehr erforderlich.

Lohnbearbeiter-Planungsabschnitte Dispositionsbereiche für Lohnbearbeiter unterstützen Sie müssen die Dispositionsbereiche für
Die Lohnbearbeitung wird nur in bestimmten alle Funktionen der Lohnbearbeiter- Lohnbearbeiter aktivieren, indem Sie für jeden
Dispositionsbereichen (BERTY 03) unterstützt. Planungsabschnitte. Damit sollen redundante Lohnbearbeiter einen Dispositionsbereich der
Lohnbearbeiter-Planungsabschnitte (PLAAB 26) Funktionen reduziert werden. entsprechenden Art anlegen. Anschließend müssen
werden nicht unterstützt. Sie alle Lohnbearbeitungskomponenten und alle
Lieferanten, die diese Komponente voraussetzen, dem
Dispositionsbereich zuordnen.

Abweichendes Systemverhalten Ursache Upgradeverfahren

Dispositionsliste Grund: Performanceverbesserung. Die gleichen Informationen liegen auch in der Bedarfs-
Beim Planungslauf in MRP Live wird keine /Bestandsliste vor. Verwenden Sie stattdessen diese
Dispositionsliste erstellt. Ausnahme: Abbruch- Liste.
Dispositionslisten bei Materialien mit inkonsistenten
Daten.

Löschen von Planaufträgen und Grund: Performanceverbesserung. Planer sollten sich Beim Upgrade sind keine Besonderheiten zu
Bestellanforderungen deshalb darüber im Klaren sein, dass sich beachten.
MRP Live löscht Planaufträge oder Planauftragsnummern bzw.
Bestellanforderungen, die in einem früheren Bestellanforderungsnummern künftig häufiger ändern
Planungslauf erstellt wurden, und legt neue an, sofern können.
sie noch nicht fixiert waren und die Menge oder das
Datum geändert werden muss.

Maximale Anzahl von Bestellvorschlägen Klassische MRP: Der Planungslauf wird abgebrochen, Beim Upgrade sind keine Besonderheiten zu
Abweichendes Systemverhalten bezüglich der wenn die Anzahl der Bestellvorschläge pro Datum beachten.
maximalen Anzahl von Bestellvorschlägen pro Datum überschritten und eine entsprechende Fehlermeldung
(definiert in der Customizing-Transaktion OMI8). ausgegeben wird.
MRP Live: Hier erzeugt das System so viele
Bestellvorschläge wie zuvor festgelegt.

Bestellpunktdisposition mit externen Bedarfen Grund: Performanceverbesserung. Je nachdem, welche Einstellungen Sie im Customizing
Im Customizing für MRP können Sie festlegen, dass vorgenommen haben, sollten Sie Folgendes beachten:
externe Bedarfe in den Planungslauf für die Wenn beide Kennzeichen gesetzt sind, ändert

PUBLIC Page 5 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Bestellpunktdisposition einbezogen werden sollen. In sich nichts.
der klassischen MRP können Sie zwischen den Wenn nur Auftragsreservierungen ausgewählt
externen Bedarfen für Auftragsreservierungen und für sind, ändert sich für die klassische MRP nichts,
Instandhaltungsaufträge oder Netzpläne aber in MRP Live für SAP HANA verhält sich das
unterscheiden. In MRP Live ist diese Unterscheidung System so, als wären beide Kennzeichen
nicht mehr gültig, und das System berücksichtigt nur gesetzt, und die externen Bedarfe werden
das Auftragsreservierungskennzeichen. sowohl für Auftragsreservierungen als auch für
Instandhaltungsaufträge oder Netzpläne in den
Planungslauf einbezogen.
Wenn nur Instandhaltungsaufträge oder
Netzpläne ausgewählt sind, ändert sich für die
klassische MRP nichts. Diese externen Bedarfe
werden jedoch nicht länger in den MRP-Live-
Lauf in SAP HANA einbezogen. Um diese
externen Bedarfe einzubeziehen, setzen Sie das
Auftragsreservierungskennzeichen.

Von MRP Live nicht unterstützte Prozesse Ursache Upgradeverfahren

Mehrstufige Kundeneinzelplanung Die mehrstufige Kundeneinzelplanung diente Verwenden Sie MRP Live für das übergeordnete
Die mehrstufige Kundeneinzelplanung (Transaktion ausschließlich zur Performanceverbesserung und ist Material, und binden Sie die Stücklistenkomponenten
MD50) ist nicht für MRP Live optimiert. nicht mehr erforderlich. in die Planung ein.

Projekteinzelplanung Die Projekteinzelplanung diente ausschließlich zur Verwenden Sie MRP Live für das übergeordnete
Die Projekteinzelplanung (Transaktion MD51) ist nicht Performanceverbesserung und ist nicht mehr Material, und binden Sie die Stücklistenkomponenten
für MRP Live optimiert. erforderlich. in die Planung ein.

1.3 Entscheidung zwischen Planung in MRP Live und Planung in


klassischer MRP

Während des Planungslaufes plant das System die Materialien in der Reihenfolge, die durch die in der Stückliste definierten Dispositionsstufen festgelegt ist.
Bei der ersten Dispositionsstufe (0) bestimmt das System die Materialien, die in MRP Live für SAP HANA berücksichtigt werden können, und plant diese
zuerst. Im zweiten Schritt bestimmt das System die Materialien, die zwar dieselbe Dispositionsstufe aufweisen, aber nicht in MRP Live für SAP HANA geplant
werden können; die entsprechenden Materialien werden in der klassischen MRP geplant. Dieser zweite Schritt umfasst auch Materialien, die in MRP Live für
SAP HANA geplant wurden, bei denen aber ein Fehler aufgetreten ist. Die Planung sowohl in MRP Live für SAP HANA als auch in der klassischen MRP für
eine bestimmte Dispositionsstufe muss abgeschlossen sein, bevor das System mit der Planung für die nächste Dispositionsstufe (1) fortfahren kann.
Während des Planungsprozesses unterteilt das System die Materialien daher in Gruppen:
Materialien, die mit MRP Live für SAP HANA geplant werden können
Materialien, die aus folgenden Gründen noch in der klassischen MRP geplant werden müssen:
Sie benötigen eine Planungsfunktion, die von MRP Live noch nicht unterstützt wird.
Weitere Informationen finden Sie im SAP-Hinweis 1914010 und unter MRP Live: Inkompatible Änderungen.
Sie haben in der Transaktion md_mrp_force_classic das Kennzeichen In klassischer Materialbedarfsplanung planen gesetzt. In diesem
Report zeigt das System alle Materialien mit aktiven MRP-Sichten im Materialstamm an; hier können Sie auch festlegen, dass für einzelne
Materialien der Planungslauf mit der klassischen MRP ausgeführt werden soll. Überprüfen Sie, welche Materialien eine BAdI-Verarbeitung beim
MRP-Lauf voraussetzen; für solche Materialien sollte das Kennzeichen grundsätzlich gesetzt werden.
Dazu gehören z.B. Materialien, die wegen inkonsistenter Stammdaten weder in MRP Live für SAP HANA noch in der klassischen MRP geplant werden
können. Für die betreffenden nicht planbaren Materialien erzeugt das System Ausnahmelisten zur MRP.

Weitere Informationen
Siehe auch Dispositionsstufen berechnen.

1.4 Einstellungen und Steuerungsparameter für MRP Live

In MRP Live stehen verschiedene Einstellungen und Steuerungsparameter zur Verfügung, die Sie auf dem Einstiegsbild des Materialbedarfsplanungslaufs
festgelegen können. Mithilfe der Parameter können Sie bestimmen, wie der Planungslauf ausgeführt werden soll und welche Ergebnisse ausgegeben werden
sollen. Das Einstiegsbild von MRP Live wurde so gestaltet, dass Sie beim Festlegen des Umfangs des Planungslaufes wesentlich flexibler vorgehen können
als auf den Einstiegsbildern für die klassischen MRP-Läufe. Über dieses Bild können Sie z.B. einzelne oder mehrere Materialien in einzelnen oder mehreren
Werken mit oder ohne Planung der Stücklistenkomponenten im Rahmen einer Veränderungsplanung oder Neuplanung geplanen. Sie können auch alle
Materialien planen, für die ein bestimmter Disponent zuständig ist.

Funktionsumfang
Das Einstiegsbild ist in drei Bereiche unterteilt:
1. Der Bereich Planungsumfang enthält folgende Felder:
Werk
Material
Produktgruppe
Disponent
Neuplanung
Weitere Informationen zu diesen Einstellungen finden Sie unter MRP Live: Planungsumfang.
2. Der Bereich In Planung berücksichtigt enthält folgende Optionen:

PUBLIC Page 6 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Stücklistenkomponenten
Umlagerung
Weitere Informationen zu diesen Einstellungen finden Sie unter MRP Live: In Planung berücksichtigt.
3. Der Bereich Steuerungsparameter enthält folgende Optionen:
Planungsmodus
Name für Performance-Protokoll
Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie unter MRP Live: Steuerungsparameter.

1.4.1 MRP Live: Planungsumfang

Mit den Optionen in diesem Bereich können Sie den Hauptumfang des Planungslaufes festlegen. Der Umfang kann äußerst flexibel definiert werden. Sie haben
z.B. folgende Möglichkeiten:
Planung eines einzelnen Materials in einem einzelnen Werk
Planung eines einzelnen Materials in mehreren Werken
Auswahl mehrerer Materialien in einem einzelnen Werk
Auswahl mehrerer Materialien in mehreren Werken
Planung eines einzelnen Materials für einen einzelnen Disponenten in einem einzelnen Werk
Auswahl aller Materialien, für die mehrere Disponenten in mehreren Werken zuständig sind

Funktionsumfang
Folgende Eingabefelder stehen zur Verfügung:
Werk
Sie können zwischen der Planung einzelner oder mehrerer Werke auswählen. Alle Dispositionsbereiche in den angegebenen Werken werden gemeinsam
geplant.

Hinweis
Wenn Sie außerdem das Ankreuzfeld Mit Umlagerung im Bereich In Planung berücksichtigt markieren, plant das System nicht nur das Material an
den Standorten der definierten Werke, sondern auch an den Entnahmewerken entsprechend der korrekten Planungssequenz, die durch die
Werksfolgenummer festgelegt ist. Die Empfangswerke werden also vor den Entnahmewerken geplant.
In MRP Live wird das Entnahmewerk nur dann geplant, wenn Sie die erforderliche Berechtigung zur Planung des Materials im Entnahmewerk
besitzen. Andernfalls erzeugt das System lediglich Umlagerungsbedarfe und Planungsvormerkungen.

Material
Sie können zwischen der Planung einzelner oder mehrerer Materialien auswählen.

Hinweis
Wenn Sie auch das Ankreuzfeld Stücklistenkomponenten im Bereich In Planung berücksichtigt markieren, plant das System nicht nur die
ausgewählten Materialien in den ausgewählten Werken, sondern rekursiv auch alle Komponenten des ausgewählten Materials.
In MRP Live werden die Komponenten eines Materials nur dann geplant, wenn Sie die erforderliche Berechtigung zur Planung des
Komponentenmaterials besitzen. Andernfalls erzeugt das System lediglich Sekundärbedarfe und Planungsvormerkungen.

Produktgruppe
Sie können zwischen der Planung einzelner oder mehrerer Produktgruppen auswählen.
Disponent
Sie können alle Materialien in einem oder mehreren Werken für einen einzelnen oder mehrere Disponenten planen.
Neuplanung
Wenn Sie dieses Ankreuzfeld markieren, plant das System alle Werksmaterialien unabhängig davon, ob sie seit dem letzten Planungslauf MRP-relevant
geändert wurden. Wenn das Ankreuzfeld nicht markiert ist, führt das System eine Veränderungsplanung durch; hierbei werden nur jene Materialien
berücksichtigt, die seit dem letzten Planungslauf MRP-relevant geändert wurden.

Hinweis
In MRP Live sind keine Veränderungsplanungen im Planungshorizont möglich. Dies liegt daran, dass diese Planungsart ursprünglich nur als
Maßnahme zur Performanceverbesserung bereitgestellt wurde. Statt über den gesamten Horizont zu planen, führt das System die
Materialbedarfsplanung (MRP) lediglich über einen kürzeren Zeitraum aus. Diese Maßnahme zur Performanceverbesserung ist in MRP Live nicht
mehr erforderlich.

1.4.2 MRP Live: In Planung berücksichtigt

Mit den Optionen in diesem Bereich können Sie den Umfang des Planungslaufes spezifischer definieren und genau festlegen, welche Elemente bei der
Planung berücksichtigt werden sollen.

Funktionsumfang
Folgende Ankreuzfelder sind vorhanden:
Stücklistenkomponenten
Wenn dieses Ankreuzfeld nicht markiert ist, plant das System lediglich die Materialien, die Sie im Bereich Planungsumfang ausgewählt haben. Wenn
neben den ausgewählten Materialien auch die zugehörigen Komponenten geplant werden sollen, muss das Ankreuzfeld markiert werden.
Umlagerung

PUBLIC Page 7 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Wenn dieses Ankreuzfeld nicht markiert ist, plant das System lediglich die Standorte der Werke, die Sie im Bereich Planungsumfang ausgewählt
haben. Wenn neben den ausgewählten Werken auch die zugehörigen Entnahmewerke geplant werden sollen, muss das Ankreuzfeld markiert werden.

Hinweis
Berechtigungsinformation
In MRP Live werden die Komponentenmaterialien bzw. die Entnahmewerke nur dann geplant, wenn Sie die Berechtigung zum Planen des
Komponentenmaterials bzw. des Materials im Entnahmewerk besitzen. Wenn Sie keine entsprechende Berechtigung besitzen, erzeugt das System
lediglich Sekundär- oder Umlagerungsbedarfe und Planungsvormerkungen.

1.4.3 MRP Live: Steuerungsparameter

Mithilfe der Steuerungsparameter können Sie bestimmen, wie der Planungslauf ausgeführt werden soll und welche Ergebnisse ausgegeben werden sollen.

Funktionsumfang
Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:
Planungsmodus
Mit dem Planungsmodus können Sie steuern, wie das System Beschaffungsvorschläge (Planaufträge, Bestellanforderungen, Lieferplanpositionen) aus
dem letzten Planungslauf verarbeiten soll, die noch nicht im nächsten Planungslauf fixiert sind. Für die Definition des Planungsmodus haben Sie zwei
Möglichkeiten:
Planungsmodus 1: Planungsdaten anpassen
Wenn das System einen unfixierten Beschaffungsvorschlag findet, der perfekt zu einem Bedarf passt, verwendet es diesen
Beschaffungsvorschlag erneut. Wenn das System einen unfixierten Beschaffungsvorschlag findet, der nur teilweise mit einem Bedarf
übereinstimmt (beispielsweise stimmt die Menge, das Datum passt jedoch nicht zum Bedarf), löscht das System diesen unfixierten
Beschaffungsvorschlag und legt einen neuen an. Das System löst die Stückliste für die neu erstellten Beschaffungsvorschläge wieder auf.
Planungsmodus 3: Planungsdaten löschen und neu erstellen
Das System löscht alle unfixierten Beschaffungsvorschläge und legt neue an, die der Bedarfssituation entsprechen.
Weitere Informationen zu den Planungsmodi finden Sie unter Planungsmodus im Einstiegsbild.
Name für Performance-Protokoll
Sie können den Namen der Datei festlegen, in der Sie die Performance-Ergebnisse des MRP-Live-Laufs im Report MRP-Live-Performance-Protokoll
finden. Hierfür können Sie einen Namen Ihrer Wahl eingeben.
Auf dem Einstiegsbild des Reports MRP-Live-Performance-Protokoll können Sie eine Liste aller MRP-Live-Läufe aufrufen, die unter diesem Namen
durchgeführt wurden, und die Ergebnisse vergleichen.
Weitere Informationen über das MRP-Live-Performance-Protokoll finden Sie unter MRP-Live-Performance-Protokoll.

1.5 MRP Live ausführen

Voraussetzungen
Sie haben die Business Function Performanceoptimierungen für MRP aktiviert.

Vorgehensweise
1. Wählen Sie unter dem MRP-Knoten die Option Planung MRP Live . Alternativ können Sie die Transaktion MD01N aufrufen.
Sie gelangen auf das Einstiegsbild zum Planungslauf.
2. Legen Sie den Umfang des Planungslaufes fest, indem Sie die gewünschten Daten eingeben.
Sie können z.B. folgende Daten eingeben:
einzelne oder mehrere Werke
einzelne oder mehrere Materialien
einzelne oder mehrere Produktgruppen
einzelne oder mehrere Disponenten
3. Legen Sie die Planungslaufart fest.
Wenn das Ankreuzfeld Neuplanung nicht markiert ist, führt das System automatisch eine Veränderungsplanung aus.
Wenn das Ankreuzfeld Neuplanung markiert ist, führt das System eine Neuplanung aus.
Diese Einstellung ist sinnvoll, wenn Sie den Planungslauf erstmalig ausführen, sowie zu einem späteren Zeitpunkt während der Fertigung, wenn
z.B. wegen eines technischen Fehlers keine konsistenten Daten gewährleistet werden können.
4. Sie können den Planungsumfang noch präzisieren, indem Sie die Elemente festlegen, die im Planungslauf berücksichtigt werden sollen.
Sie haben folgende Eingabemöglichkeiten:
Stücklistenkomponenten
Wenn dieses Ankreuzfeld markiert ist, plant das System nicht nur die Materialien, die im Bereich Planungsumfang eingegeben wurden, sondern
auch die zugehörigen Stücklistenkomponenten.
Umlagerung
Wenn dieses Ankreuzfeld markiert ist, plant das System nicht nur die Standorte, die durch die angegebenen Werke im Bereich Planungsumfang
festgelegt sind, sondern auch die Entnahmewerke der per Umlagerung beschafften Materialien.
5. Das System zeigt den Planungsmodus 3 an, der gegenwärtig nicht geändert werden kann.
Weitere Informationen finden Sie unter Planungsmodus im Einstiegsbild.
6. Wenn Sie einen Namen festlegen möchten, unter dem das System Ihre MRP-Live-Ergebnisse im MRP-Live-Performance-Protokoll speichern soll, geben
Sie im Feld Name für Performance-Protokoll den Namen Ihrer Wahl ein.
7. Wählen Sie ( Ausführen (F8) ).

PUBLIC Page 8 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Das System führt den Planungslauf aus.

Ergebnis
Das System führt den Planungslauf entsprechend Ihrern Einstellungen aus und zeigt die Ergebnisse an. Informationen über die Ergebnisliste finden Sie unter
MRP-Live-Performance-Protokoll.

1.6 Auswerten des MRP-Live-Laufs

Mit folgenden Reports können Sie den MRP-Live-Lauf überwachen und auswerten:
MRP-Live-Peformance-Protokoll (Report PPH_MRP_PERF)
Dieser Report liefert Ihnen detaillierte Performanceinformationen über Ihre MRP-Live-Läufe.
Weitere Informationen finden Sie unter MRP-Live-Peformance-Protokoll.
Informationen und Einstellungen für Materialien in MRP on HANA (Transaktion md_mrp_force_classic)
In diesem Report werden alle Materialien angezeigt, die über aktive MRP-Sichten im Materialstamm verfügen. Zudem erhalten Sie Informationen
darüber, wie die Materialien im letzten MRP-Live-Lauf geplant wurden. Für jedes Material wird angegeben, ob es im Lauf von MRP Live on HANA oder im
klassischen MRP-Lauf berücksichtigt oder gar nicht in die Planung einbezogen wurde. Sie sehen das Datum und die Uhrzeit des letzten Planungslaufs
sowie den letzten Meldungstext, den das System im letzten Planungslauf für die Materialien ausgegeben hat.
Weitere Informationen finden Sie unter Informationen und Einstellungen für Materialien in MRP on HANA.

1.6.1 MRP-Live-Performance-Protokoll

Das MRP-Live-Performance-Protokoll (technischer Name PPH_MRP_PERF) liefert Ihnen Informationen über Ihre MRP-Live-Läufe. Sie können beispielsweise
sehen, wie viele Materialien insgesamt geplant wurden, wie viele in SAP HANA und wie viele in der klassischen Materialbedarfsplanung geplant wurden, und
finden Informationen über die Dauer der Planungsläufe.

Funktionsumfang
Auf dem ersten Bild des Reports führt das System alle MRP-Live-Läufe auf, die gemäß Ihren Selektionskriterien durchgeführt wurden. In dieser Liste finden
Sie aggregierte Informationen wie die Gesamtanzahl der geplanten Materialien, die Gesamtanzahl der Materialien, für die der Planungslauf fehlschlug, die
Gesamtanzahl der Materialien, die mit MRP Live in SAP HANA geplant wurden und die Gesamtanzahl der Materialien, die in der klassischen MRP geplant
wurden.
Um detailliertere Performance-Informationen je geplanter Dispositionsstufe aufzurufen, doppelklicken Sie auf die entsprechende Zeile. Alternativ wählen Sie die
entsprechende Zeile und dann die Drucktaste Details . Das System zeigt das Bild MRP-Live-Performance-Protokoll je Dispositionsstufe . Hier führt das
System die Ergebnisse des Planungslaufs jeder Dispositionsstufe auf und zeigt eine Vielzahl detaillierter Key Performance Indicator an.

Aktivitäten
Informationen darüber, wie Sie den Report ausführen, finden Sie in der Reportdokumentation im System.

1.6.2 Informationen und Einstellungen für Materialien in MRP on


HANA

Für jedes in MRP Live geplante Material ruft das System entweder das klassiche MRP oder MRP on HANA auf. Die Planungsart des Materials hängt davon
ab, ob hierfür die Verarbeitung einer bestimmten Funktion erforderlich ist, die MRP Live on HANA bislang nicht unterstützt. In einem solchen Fall wird das
Material automatisch der klassischen Materialbedarfsplanung unterzogen. Diese Informationen werden im Report Information und Einstellungen für Materialien
in MRP on HANA (Transaktionscode md_mrp_force_classic) angezeigt.

Sie verwenden diesen Report in folgenden Situationen:


1. Sie möchten so viele Materialien wie möglich in den Lauf von MRP Live on HANA einbeziehen. Für diesen Fall liefert Ihnen dieser Report Informationen
über vorhandene Einschränkungen, die verhindern, dass ein Material in den Lauf von MRP Live on HANA einbezogen wird. Im Report können Sie auf ein
Folgebild navigieren, auf dem Sie das Material so bearbeiten können, dass die Funktion, die von MRP Live on HANA nicht unterstützt wird, umgangen
wird. Falls keine Standardlösung zur Behebung des Problems vorhanden ist, zeigt das System eine entsprechende Meldung an.
2. Sie möchten, dass für die Planung bestimmter Materialien in bestimmten Werken anstelle von MRP Live on HANA stets die klassische
Materialbedarfsplanung aufgerufen wird. Sie können beispielsweise die Performance von MRP Live on HANA weiter verbessern, indem Sie für die
Materialien, von denen Sie wissen, dass sie aufgrund einer bestimmten Einschränkung nicht mit MRP Live on HANA geplant werden können, eine
Planung in der klassischen Materialbedarfsplanung festlegen. Wenn Sie hier die entsprechende Einstellung vorgenommen haben, plant das System das
Material im nächsten Planungslauf automatisch mit der Logik der klassischen Materialbedarfsplanung. Diese Einstellung sollten Sie z.B. auch für
Materialien vornehmen, für die Änderungen in der Planungslogik mithilfe von BAdIs erforderlich sind. Diese Materialien müssen in der klassischen
Materialbedarfsplanung geplant werden. Prüfen Sie daher, welche Materialien die Bearbeitung eines BAdIs während des MRP-Laufs erfordern, und
setzen Sie für diese Materialien das Kennzeichen Immer in klassischer Materialbedarfsplanung planen .
3. Sie möchten ermitteln, ob ein Material in den Apps für die Materialbedarfsplanung angezeigt werden soll. Diese Information wird automatisch vom
System geprüft, wenn Sie das erste Mal auf die Apps zugreifen, und sie wird im Feld In MRP-Apps angezeigtes Material gespeichert. Wenn Sie die
Stammdaten eines Materials manuell ändern, sodass dieses in den Lauf von MRP Live on HANA einbezogen wird, können Sie das System anweisen zu
prüfen, ob das Material aufgrund der von Ihnen vorgenommenen Änderungen nun automatisch in den MRP-Apps angezeigt wird. Hierzu markieren Sie
die zu überprüfenden Materialien und wählen In MRP-Apps anzeigen: Neu prüfen .

PUBLIC Page 9 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.
Weitere Informationen
Weitere Informationen finden Sie in der Reportdokumentation im System.

PUBLIC Page 10 of 10
© 2014 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved.