Sie sind auf Seite 1von 2

Der Genfer runde Tisch "ein wichtiger Schritt in Richtung eines erneuerten politischen

Prozesses für die Zukunft der Sahara" (Herr Köhler)

Der runde Tisch zum regionalen Streit um die marokkanische Sahara, der am Mittwoch und
Donnerstag im Völkerbundpalast in Genf stattfand, sei "ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu
einem erneuerten politischen Prozess für die Zukunft der Sahara", bekräftigte der persönliche
Gesandte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Sahara, Herr Horst Köhler,
nach diesem Treffen.

"Ich freue mich darauf, die Delegationen im ersten Quartal 2019 zu einem zweiten runden
Tisch einzuladen", sagte Köhler gegenüber den Reportern. Er glaubt, dass eine friedliche
Lösung des Konflikts möglich sei.

Der persönliche Gesandte des UNO-Generalsekretärs für die Sahara hatte Delegationen aus
Marokko, Algerien, Polisario und Mauretanien dazu eingeladen, an einem runden Tisch am 5.
und 6. Dezember 2018 in Genf entsprechend der Resolution 2440 des Sicherheitsrats der
Vereinten Nationen teilzunehmen.

Herr Köhler beglückwünschte die Delegationen, die sich an diesem runden Tisch "offen und
in gegenseitigem Respekt" engagierten, und erinnerte daran, dass das Ziel dieses Prozesses
darin bestehe, "eine gerechte, dauerhafte und für beide Seiten akzeptable Lösung" für die
Frage der Sahara zu erzielen.

"Nach unseren Diskussionen ist mir klar, dass niemand durch die Beibehaltung des Status quo
gewinnen kann", sagte er, feststellend, dass "es im Interesse aller Parteien ist, diesen Konflikt
zu lösen, um ein förderliches Umfeld für starkes Wachstum, für die Schaffung von
Arbeitsplätzen und für bessere Sicherheit sicherzustellen."

Die Delegationen stimmten darin überein, dass der persönliche Gesandte sie im ersten Quartal
2019 zu einem zweiten runden Tisch einladen werde, sagte er zuvor und las nach dem Treffen
eine Pressemitteilung.

Delegationen, die "über die jüngsten Entwicklungen berichteten, regionale Fragen


diskutierten und die nächsten Schritte im politischen Prozess der Sahara erörterten", erkannten
Alle an, dass "regionale Kooperation und Integration anstelle von Konfrontation die besten
Möglichkeiten sind, um die vielen wichtigen Herausforderungen der Region zu bewältigen",
nimmt die Erklärung zur Kenntnis und stellte fest, dass "alle Diskussionen in einer
Atmosphäre des ernsthaften Engagements, der Offenheit und des gegenseitigen Respekts
stattfanden".

Die marokkanische Delegation wurde von Herrn Nasser Bourita, Minister für auswärtige
Angelegenheiten und für internationale Zusammenarbeit, geleitet. Zur Delegation gehörten
auch Herr Omar Hilale, ständiger Vertreter des Königreichs bei den Vereinten Nationen in
New York, Herr Sidi Hamdi Ould Errachid, Präsident der Region Laâyoune-Sakia El Hamra,
Herr Ynja Khattat, Präsident der Region Dakhla-Oued Eddahab und Frau Fatima Adli,
Aktivistin und Mitglied des Stadtrats Smara.
Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com