Sie sind auf Seite 1von 6

Der Baum des Lebens

(Die Essener Kommunionen)

Und es begab sich, dass Jesus mit den Söhnen des Lichts am Ufer des Flusses
versammelte, um ihnen das Verborgene zu zeigen. denn es waren sieben Jahre
vergangen, und jeder war reif für die Wahrheit, so wie sich die Blume von der Knospe
öffnet, wenn die Engel von Sonne und Wasser sie zu ihrer Blütezeit bringen.

Und alle waren sie unterschiedlich, denn einige waren alt, und manche hatten noch den
Tau der Jugend auf den Wangen, und einige waren nach den Überlieferungen ihrer Väter
großgezogen worden, und andere kannten ihren Vater und ihre Mutter nicht. Aber alle
teilten sie die Klarheit des Auges und die Geschmeidigkeit des Körpers, denn dies war das
Ergebnis, dass sie sieben Jahre lang mit den Engeln der irdischen Mutter gegangen waren
und ihren Gesetzen gehorchten. Und sieben Jahre lang hatten die unbekannten Engel des
himmlischen Vaters sie in ihrem Schlaf gelehrt. Und jetzt war der Tag gekommen, an dem
sie in die Bruderschaft der Auserwählten eintreten und die verborgenen Lehren der
Ältesten lernen würden, nämlich die von Henoch und davor.

Und Jesus führte die Söhne des Lichts zu einem uralten Baum am Ufer des Flusses, und
dort kniete er sich an der Stelle nieder, an der sich die knorrigen betagten Wurzeln über
den Flussrand ausbreiteten. Und auch die Söhne des Lichts knieten nieder, und sie hatten
den Stamm des alten Baumes mit Ehrfurcht berührt, denn es wurde ihnen gelehrt, dass
die Bäume die Brüder der Menschensöhne sind. Denn ihre Mutter ist dieselbe, die irdische
Mutter, deren Blut im Saft des Baumes und im Körper des Menschensohnes fließt. Und ihr
Vater ist derselbe, der himmlische Vater, dessen Gesetze in den Zweigen des Baumes
geschrieben sind und dessen Gesetze in die Stirn der Menschensöhne eingraviert sind.

Und Jesus streckte seine Hände zum Baum aus und sagte: „Siehe, den Baum des
Lebens, der mitten im ewigen Meer steht. Schaut nicht nur mit den Augen des Körpers,
sondern seht mit den Augen des Geistes den Baum des Lebens an einer Quelle fließender
Ströme; zu einem lebendigen Frühling in einem Land der Dürre. Seht den Ewigen Garten
der Wunder und im Zentrum den Baum des Lebens, das Geheimnis der Geheimnisse, an
dem immerwährende Zweige wachsen zur die ewige Bepflanzung, damit sie ihre Wurzeln
in die ewige Quelle des Stroms des Lebens versenken. Seht mit den Augen des Geistes
die Engel des Tages und die Engel der Nacht, die die Früchte mit den Flammen des
ewigen Lichts schützen, die in alle Richtungen strahlen.

Seht, Söhne des Lichts, die Zweige des Baumes des Lebens, die sich in das Reich des
himmlischen Vaters erstrecken. Und seht die Wurzeln des Lebensbaums, die sich in den
Busen der irdischen Mutter erstrecken. Und der Menschensohn wird zu einer ewigen Höhe
erhoben und wandelt in den Wundern der Ebene; denn nur die Menschensöhne tragen in
ihrem Körper die Wurzeln des Baumes des Lebens; die gleichen Wurzeln, die aus dem
Busen der irdischen Mutter saugen; und nur die Menschensöhne tragen in ihrem Geist die
Zweige des Baumes des Lebens; die gleichen Äste, die bis zum Himmel reichen, nämlich
in das Königreich des himmlischen Vaters.

Und seit sieben Jahren habt ihr den ganzen Tag mit den Engeln der irdischen Mutter
gearbeitet. und seit sieben Jahren habt ihr in den Armen des himmlischen Vaters
geschlafen. Und nun wird euer Lohn groß sein, denn es wird dir die Gabe der Zungen
gegeben werden, damit ihr die volle Macht deiner irdischen Mutter zu dir ziehen und über
ihre Engel und Herrschaft über ihr ganzes Königreich Befehl haben könnt, und damit ihr
die blendende Herrlichkeit eures himmlischen Vaters zu euch ziehen könnt, damit ihr über
seine Engel gebieten und in das ewige Leben in den himmlischen Königreichen eintreten
kannst.

Und sieben Jahre lang wurden dir diese Worte nicht gegeben, denn wer die Gaben der
Zungen benutzt, um Reichtümer zu suchen oder seine Feinde zu beherrschen, wird kein
Sohn des Lichts mehr sein, sondern ein Kind des Teufels, eine Kreatur der Dunkelheit.

Denn nur das reine Wasser kann das Licht der Sonne spiegeln; und das Wasser, das mit
Schmutz und Dreck dunkel geworden ist, kann nichts reflektieren. Und wenn der Körper
und der Geist des Menschensohns sieben Jahre lang mit den Engeln der irdischen Mutter
und dem himmlischen Vater gewandert sind, dann ist er wie der fließende Fluss unter der
Mittagssonne und spiegelt blendende Lichter glänzender Juwelen wider.

Hört mich, Söhne des Lichts, denn ich werde euch die Gabe der Zungen zukommen
lassen, indem du morgens mit deiner irdischen Mutter und abends mit deinem
himmlischen Vater sprichst, dass du immer näher an die Einheit mit den Reichen der Erde
und des Himmels gehst, jene Einheit, für die die Menschensöhne von Anfang an bestimmt
waren.

Ich werde euch tiefe und geheimnisvolle Dinge zeigen. Denn ich sage euch wahrlich, alle
Dinge existieren durch Gott und es gibt keine außerhalb von ihm. Richtet euer Herz
deshalb auf die richtigen Pfade, wo seine Gegenwart zu finden ist.

Wenn ihr am Morgen eure Augen öffnet, noch bevor euer Körper vom Engel der Sonne
geweckt wurde, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn
Worte sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in ihnen ist. Sagt also diese
Worte:

Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in Einheit
mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter, mein Herz in
Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme meinen Geist,
meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre, nämlich jener
Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.

Und nachdem diese Worte in euren Geist eingetreten sind, sagt am ersten Morgen nach
dem Sabbat diese Worte: „Die irdische Mutter und ich sind eins. Ihr Atem ist mein Atem;
ihr Blut ist mein Blut; ihr Knochen, ihr Fleisch ist mein Fleisch, ihre Eingeweide sind meine
Eingeweide, ihre Augen und Ohren sind meine Augen und Ohren. Ich werde niemals von
ihr abfallen, und sie wird meinen Körper immer ernähren und erhalten.“

Und ihr werdet die Kraft der irdischen Mutter spüren, die wie ein Fluss durch euren Körper
fließt, der vom Regen angeschwollen ist und mächtig und mit einem großen Rauschen
fließt.

Und am zweiten Morgen nach dem Sabbat sagst du diese Worte: "Engel der Erde, mache
meinen Samen fruchtbar und gib meinem Körper mit deiner Kraft Leben."

So wie euer Same neues Leben schafft, so durchfließt der Samen des Engels der Erde die
ganze Erde: im Gras, im Boden, in allem, was aus dem Boden wächst. Wisset, oh Söhne
des Lichts, dass derselbe Engel der Erde deinen Samen zu Söhnen und Töchtern macht,
auch die winzige Eichel zu dieser mächtigen Eiche macht und den samenhaltigen Weizen
zum Brot für die Menschensöhne heranwachsen lässt. Und der Samen deines Körpers
braucht nicht den Körper der Frau zu betreten, um Leben zu schaffen; denn die Kraft des
Engels der Erde kann auch das Leben des Geistes im Inneren des Körpers schaffen, wie
auch das Leben des Körpers außerhalb.

Und am dritten Morgen nach dem Sabbat sagst du diese Worte: „Engel des Lebens,
komme mit deiner Kraft in alle Glieder meines Körpers.“

Und mit diesen Worten umarmt den Baum des Lebens, so wie ich diese Eiche als meinen
Bruder umarme, und ihr werdet spüren, wie die Kraft des Engels des Lebens in eure Arme,
eure Beinen und in alle Teile eures Körpers fließt, so wie im Frühling der Saft in den Baum
fließt, nämlich so wie er aus dem Stamm läuft, so wird der Engel des Lebens euren Körper
mit der Kraft der irdischen Mutter überfluten.

Und am vierten Morgen nach dem Sabbat sagt folgende Worte: „Engel der Freude, steige
auf die Erde hinab und ergieße deine Schönheit und Freude über alle Kinder der irdischen
Mutter und des himmlischen Vaters.“

Und du wirst nach dem Regen auf die Blumenfelder hinausgehen und deiner irdischen
Mutter für den süßen Duft der Blüten danken, denn ich sage euch wahrlich, eine Blume
hat keinen anderen Zweck, als dem Herzen der Menschensöhne Freude zu bringen. Und
ihr hört mit neuen Ohren dem Gesang der Vögel zu und seht mit neuen Augen die Farben
der Sonne in ihrem Aufgang und ihrem Untergang. All diese Gaben der irdischen Mutter
werden Freude in euch hervorbringen, wie eine Quelle, die plötzlich an einem vorher
unfruchtbaren Ort entspringt. Und ihr sollt wissen, dass niemand vor dem himmlischen
Vater kommen kann, den der Engel der Freude nicht passieren lässt. Denn in der Freude
wurde die Erde geschaffen, und in der Freude gebaren die irdische Mutter und der
himmlische Vater den Menschensohn.

Und am fünften Morgen nach dem Sabbat sagt diese Worte: „Engel der Sonne, komme in
meinen Körper und lass mich im Feuer des Lebens baden.“
Und ihr werdet spüren, wie die Strahlen der aufgehenden Sonne in den Mittelpunkt eures
Körpers eindringen, dort in der Mitte, wo die Engel von Tag und Nacht sich vermischen,
und die Kraft der Sonne wird euch gehören, um sich auf irgendeinen Teil eures Körpers zu
richten, denn dort wohnen die Engel.

Und am sechsten Morgen nach dem Sabbat sagst du diese Worte: „Engel des Wassers,
komme in mein Blut und gib meinem Körper das Wasser des Lebens.“

Und ihr werdet die Kraft des Engels des Wassers wie die rauschende Strömung des
Flusses fühlen, wie sie in euer Blut eindringt, und so wie die irdische Mutter ihre Kraft in
die Bäche und Flüsse sendet, so sollt ihr sie durch euer Blut in alle Teile Ihres Körpers
senden. Und sie wird euch heilen, denn die Kraft des Engels des Wassers ist sehr groß,
und wenn ihr mit ihr sprecht, wird sie ihre Kraft dorthin senden, wohin ihr sie befehlt, denn
wenn die Engel Gottes im Menschensohn wohnen, dann sind alle Dinge möglich.

Und am siebten Morgen nach dem Sabbat sagst du diese Worte: "Engel der Luft, komme
mit meinem Atem in meinen Körper und gib mir die Luft des Lebens."

Wisset, oh Söhne des Lichts, dass der Engel der Luft der Bote des himmlischen Vaters ist
und niemand vor das Angesicht Gottes kommt, den der Engel der Luft nicht passieren
lässt. Denn wir denken nicht an den Engel der Luft, wenn wir atmen, denn wir atmen ohne
nachzudenken, da die Söhne der Finsternis ihr Leben ohne Gedanken leben. Wenn aber
die Kraft des Lebens in deine Worte und in deinen Atem einfließt, dann rufst du jedes Mal,
wenn du den Engel der Luft anrufst, auch die unbekannten Engel des himmlischen Vaters
an; und du wirst den himmlischen Königreichen immer näher kommen.

Und am Sabbatabend sagt folgende Worte: "Der himmlische Vater und ich sind eins."

Und schließt eure Augen, Söhne des Lichts, und betretet im Schlaf die unbekannten
Bereiche des himmlischen Vaters. Und du wirst im Licht der Sterne baden, und der
himmlische Vater wird dich in der Hand halten und einen Quell des Wissens in dir
aufkommen lassen; eine Kraftquelle, die lebendiges Wasser ergießt, eine Flut von Liebe
und allumfassender Weisheit, wie die Pracht des Ewigen Lichts. Und eines Tages werden
sich die Augen eures Geistes öffnen, und ihr werdet alles wissen.

Und am ersten Abend nach dem Sabbat sagst du diese Worte: „Engel des ewigen Lebens,
komm auf mich herab und gib meinem Geist das ewige Leben.“

Und schließt eure Augen, Söhne des Lichts, und betrachtet im Schlaf die Einheit allen
Lebens überall. Denn ich sage euch wahrlich, bei Tageslicht sind unsere Füße auf dem
Boden und wir haben keine Flügel, mit denen wir fliegen können. Aber unsere Geister sind
nicht an die Erde gebunden, und mit dem Einbruch der Nacht überwinden wir unsere
Bindung an die Erde und verbinden uns mit dem Ewigen. Denn der Menschensohn ist
nicht nur das, was er zu sein scheint, und nur mit den Augen des Geistes können wir diese
goldenen Fäden sehen, die uns überall mit dem ganzen Leben verbinden.
Und am zweiten Abend nach dem Sabbat sagt folgende Worte: "Engel der schöpferischen
Arbeit, steige auf die Erde hinab und gebe allen Söhnen der Menschen Erfüllung."

Denn dieser mächtigste Engel des himmlischen Vaters ist die Ursache der Bewegung,
denn nur in der Bewegung ist das Leben. Arbeitet, Söhne des Lichts, im Garten der
Bruderschaft, um das Himmelreich auf Erden zu schaffen. Und während ihr arbeitet, wird
der Engel der schöpferischen Arbeit den Samen eures Geistes nähren und reifen lassen,
damit ihr Gott sehen könnt.

Und am dritten Abend nach dem Sabbat sagt folgende Worte: „Frieden, Frieden, Frieden,
Friedensengel, sei immer überall.“

Suche den Engel des Friedens in allem was lebt, in allem was du tust, in jedem Wort, das
du sprichst. Denn Frieden ist der Schlüssel zu allem Wissen, zu allen Geheimnissen, zu
allem Leben. Wo es keinen Frieden gibt, herrscht Satan. Und die Söhne der Finsternis
wollen vor allem, um den Söhnen des Lichts ihren Frieden zu stehlen. Geht deshalb in
dieser Nacht zu dem goldenen Lichtstrahl, der das Gewand des Friedensengels ist. Und
bringen Sie den Frieden Gottes, der das Verständnis übersteigt, an den Morgen zurück,
damit Sie mit diesem vollkommenen Frieden die Herzen der Menschensöhne trösten
können.

Und am vierten Abend nach dem Sabbat sagst du diese Worte: „Engel der Kraft, komm
auf mich herunter und erfülle alle meine Taten mit Kraft.“

Ich sage euch wahrlich, so wie es kein Leben auf der Erde ohne die Sonne gibt, so gibt es
kein Leben des Geistes ohne den Engel der Macht. Was ihr denkt und fühlt, ist wie die
toten Schriften, die nur Wörter auf einer Seite sind, oder die tote Rede von Toten. Aber die
Söhne des Lichts werden nicht nur denken, nicht nur fühlen, sondern auch tun, und ihre
Taten werden ihre Gedanken und Gefühle erfüllen, so wie die goldenen Früchte des
Sommers den grünen Frühlingsblättern Bedeutung verleihen.

Und am fünften Abend nach dem Sabbat sagt diese Worte: „Engel der Liebe, komm auf
mich herunter und erfülle alle meine Gefühle mit Liebe.“

Denn durch die Liebe werden der himmlische Vater und die irdische Mutter und der
Menschensohn eins. Liebe ist ewig. Liebe ist stärker als der Tod. Und jede Nacht sollte
das Lichtsöhne baden im heiligen Wasser des Engels der Liebe, damit er die
Menschensöhne am Morgen mit gütigen Taten und sanften Worten taufen kann. Für wenn
das Herz von Der Sohn des Lichts ist in Liebe gebadet, nur freundliche und sanfte Worte
sprechen sich aus.

Und am sechsten Abend nach dem Sabbat sagt diese Worte: „Engel der Weisheit, komm
auf mich herunter und erfülle meine Gedanken mit Weisheit.“

Wisset, Söhne des Lichts, dass eure Gedanken so mächtig sind wie der Blitz, der durch
den Sturm sticht und sich vom mächtigen Baum spaltet. Dafür haben Sie sieben Jahre
gewartet, um mit den Engeln sprechen zu lernen, denn Sie kennen nicht die Kraft Ihrer
Gedanken. Nutze also Weisheit in allem, was du denkst, sagst und tust. Denn ich sage
euch wahrlich, das, was ohne Weisheit geschieht, ist wie ein reiterloses Pferd, mit
schäumendem Mund und wilden Augen, das in einen gähnenden Abgrund verrückt wird.
Aber wenn der Engel der Weisheit deine Taten beherrscht, dann ist der Weg zu den
unbekannten Reichen eingerichtet, und Ordnung und Harmonie bestimmen dein Leben.

Und dies sind die Kommunionen mit den Engeln, die den Söhnen des Lichts gegeben
werden, so dass sie mit von der irdischen Mutter geläuterten Körpern und vom
himmlischen Vater geläuterten Geistern den Engeln dienen und sie befehligen, dauerhaft
von Tageszeit zu Tageszeit, an allen Tagen in ihrer festen Reihenfolge, mit dem Kommen
des Licht aus seiner Quelle und an der Wende des Abends und dem Verlassen des Lichts,
mit dem Verlassen der Dunkelheit und dem Kommen des Tages, ständig, in allen
Generationen der Zeit.

Die Wahrheit entsteht aus der Quelle des Lichts, die Lüge aus dem Brunnen der
Dunkelheit. Die Herrschaft aller Kinder der Wahrheit liegt in den Händen der Engel des
Lichts, damit sie auf den Wegen des Lichts wandeln können.

Gesegnet sind alle Söhne des Lichts, die sich mit dem Gesetz befasst haben und auf allen
ihren Wegen wahrheitsgemäß gehen. Möge das Gesetz dich mit allem Guten segnen und
dich vor allem Bösen bewahren, und dein Herz mit Einsicht in die Dinge des Lebens
erleuchten und dich mit Wissen über die ewigen Dinge begnadigen. “

Und die Sichel des Friedens stieg über den Berg auf, und seine Lichtstrahlen strahlten im
Wasser des Flusses. Und die Söhne des Lichts, wie ein Mann, knieten in Ehrfurcht und
Dankbarkeit für die Worte Jesu, wie er sie auf den alten Wegen ihrer Väter lehrte, so wie
es Henoch von früher lehrte.

Und Jesus sagte: "Das Gesetz wurde gepflanzt, um die Kinder des Lichts mit Heilung und
Frieden im Überfluss, mit langem Leben, mit fruchtbarem Samen von ewigem Segen, mit
ewiger Freude in der Unsterblichkeit des ewigen Lichts zu belohnen.

Mit dem Kommen des Tages umarme ich meine Mutter, mit dem Kommen der Nacht
schließe ich mich meinem Vater an, und mit dem Verlassen von Abend und Morgen werde
ich ihr Gesetz ausatmen, und ich werde diese Gemeinschaften nicht unterbrechen, bis
zum Ende der Zeit."