Sie sind auf Seite 1von 5

M E D I Z I N

Kompressionstherapie
Joachim Dissemond bei Patienten mit
Ulcus cruris venosum

E
in kutanes Ulkus ist ein Gewebede-
Zusammenfassung fekt, der über die Basalmembran
Das Ulcus cruris venosum ist weltweit die häu- der Epidermis hinausreicht und,
figste Ursache für chronische Wunden. Nach durch deren irreversible Zerstörung
Abklärung der relevanten Differenzialdiagno-
sen sollte, wenn keine Kontraindikationen vor- bedingt, bei Abheilung obligat eine
liegen, eingebunden in ein Behandlungskon- Narbe hinterlässt. Der Terminus Ulcus
zept, eine Kompressionstherapie die Basis der cruris bezeichnet einen kutanen Gewe-
Therapie und Rezidivprophylaxe darstellen. bedefekt, der am Unterschenkel lokali-
Solange ein Ulcus cruris venosum besteht, siert ist. Somit beschreibt der Begriff
stellt der Kompressionsverband mit Kurzzug-
lediglich ein Symptom jedoch keine
Bandagen, Mehrlagenverbänden oder Ulkus-
Strumpfsystemen die Therapie der Wahl dar. Diagnose. Erst durch einen weiteren
Erst nach Abheilung des Ulkus empfiehlt sich Zusatz, wie beispielsweise Ulcus cruris
bei mobilen Patienten die Verordnung eines venosum, kann das eigentliche Krank-
gegebenenfalls individuell angepassten Kom- heitsbild beschrieben werden. Die Ur-
pressionsstrumpfes. Eine geeignete alternative sachen für die Entstehung eines Ulcus
oder additive Behandlungsmethode stellt die
intermittierende apparative Kompressionsthe-
cruris können vielfältig sein (1).
rapie dar. Die Zahl der in Deutschland an ei-
ner chronischen Wunde leidenden Pa-
Schlüsselwörter: Ulcus cruris, Kompressions- tienten wird auf 2 bis 3 Millionen ge-
therapie, Rezidivprophylaxe, Veneninsuffizienz, schätzt, von denen 60 bis 80 Prozent
Wundbehandlung Abbildung 1: Ulcus cruris venosum
ein Ulcus cruris aufweisen (2, 3). Die
Prävalenz für ein bestehendes Ulcus
cruris betrug in einer Metaanalyse, in tung der Bevölkerung und der zuneh-
Summary der Daten von 1984 und 1996 berück- menden Inzidenz des Ulcus cruris mit
Compression therapy of patients sichtigt wurden, in Deutschland 0,29 zunehmendem Lebensalter, die Zahl
with venous leg ulcers Prozent (4). In der 2003 publizierten der zu behandelnden Patienten weiter
Venous leg ulcers are the most frequent cause Bonner Venenstudie wurde für ein ab- steigen, wenn nicht prophylaktische,
for chronic wounds worldwide. Compression
geheiltes Ulcus cruris in der Altersgrup- diagnostische und therapeutische Maß-
therapy represents the major component of
any treatment concept and relapse-prophy- pe von 70 bis 79 Jahren eine Prävalenz nahmen optimiert werden können. Die
laxis, provided that relevant differential diag- von 2,4 Prozent und von 0,3 Prozent für konsequente Durchführung einer Kom-
noses and contraindications have been exclud- ein florides Ulcus cruris ermittelt (5). pressionstherapie hat eine wesentliche
ed. For patients with venous leg ulcers the use of Bei circa 50 Prozent der Patienten be- Bedeutung sowohl in der Therapie als
short stretch bandages, four-layer bandages or steht ein Ulcus cruris mindestens ein auch in der Rezidivprophylaxe des Ul-
ulcer stockings represent the therapies of first
choice. After complete healing of the ulcers the Jahr, bei 20 Prozent zwei Jahre und bei 8 cus cruris venosum.
long-term use of customized compression ho- Prozent mindestens fünf Jahre. Die Re- In diesem Übersichtsartikel wird
siery is recommended in mobile patients. One zidivrate nach der Abheilung beträgt 60 der Stellenwert der verschiedenen
alternative or additive method is the intermit- bis 90 Prozent. Modalitäten einer Kompressionsthe-
tent pneumatic compression therapy. Patienten mit einem Ulcus cruris rapie bei Patienten mit einem Ulcus
werden, verglichen mit der Normalbe- cruris venosum dargestellt.
Key words: venous leg ulcer, compression
therapy, relapse-prophylaxis, venous insuffi- völkerung, durchschnittlich 8,5 Jahre
ciency, treatment of wounds früher berentet. Von den etwa 82 Mil-
lionen Bundesbürgern sind mehr als 13 Ulcus cruris venosum
Millionen bereits älter als 65 Jahre. Es
wird prognostiziert, dass bis 2020 der Etwa 70 bis 80 Prozent aller Patienten
Anteil der über 65-Jährigen um 25 bis mit einem Ulcus cruris leiden an ei-
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und
30 Prozent steigen wird (2, 6). Somit nem Ulcus cruris venosum (Abbildung
Allergologie (Direktor: Prof. Dr. med. Stephan Grabbe), wird auch, entsprechend der weiter zu 1) (3). In den unteren Extremitäten
Universitätsklinikum Essen erwartenden steigenden Lebenserwar- wird das venöse Blut zu 10 Prozent

A 2788 ⏐ Jg. 102⏐


Deutsches Ärzteblatt⏐ ⏐ Heft 41⏐
⏐ 14. Oktober 2005
M E D I Z I N

Kasten 1 tralen Venen resultieren. Die CVI ent- Kasten 2


steht durch ein postthrombotisches
Stadien der chronischen venösen Syndrom, eine Varikose oder eine Ge- CEAP-Klassifikation der chronischen
Insuffizienz nach Widmer fäßmalformation. Die Insuffizienz der venösen Insuffizienz
Grad I Corona phlebectatica paraplantaris epifaszialen Venen wird auch als Vari- C0 Keine sichtbaren Zeichen einer
mit Ödem kose oder Krampfaderleiden bezeich- Venenerkrankung
Grad II Trophische Hautveränderungen net. Für die Entstehung einer Varikose C1 Besenreiser/Teleangiektasien oder
Grad III Ulcus cruris a) abgeheilt retikuläre Venen
sind degenerative Veränderungen der
b) floride C2 Varikose ohne klinische Zeichen einer
Venenwand sowie deren Elastizitäts- chronischen venösen Insuffizienz
verlust ursächlich. Kommt es in der C3 Varikose mit Ödem
Folge zu einer Klappeninsuffizienz, C4 Varikose mit trophischen
über das oberflächliche epifasziale kann eine CVI entstehen. Hautveränderungen
und zu 90 Prozent über das tiefe sub- Prädisponierend sind ein zunehmen- C 4a Varikose mit Pigmentierung, Ekzem
fasziale Venensystem, als Anteile des des Alter, genetische Faktoren, Schwan- C 4b Varikose mit Dermatolipisklerose,
Atrophie blanche
Niederdrucksystems, geführt. Das sub- gerschaft und stehende Tätigkeiten. Die
C5 Varikose mit abgeheilter Ulzeration
fasziale System besteht aus den tie- molekularen Mechanismen der Ätiopa-
C6 Varikose mit floridem Ulkus
fen Beinvenen, die auch als Leitvenen thogenese der Venenwandschwäche bei
bezeichnet werden und entweder in- Varikose sind weitestgehend unbe- CEAP, klinischer Befund (C), Ätiologie (E), anatomi-
ter- oder intramuskulär verlaufen. Im kannt. Bei der primären Varikose ist die sche Lokalisation (A) und pathophysiologische Dys-
Unterschenkel begleiten die paarig Ätiologie nicht geklärt, wohingegen die funktion (P)
angelegten subfaszialen Venen die Ar- sekundäre Varikose aus einer venösen
terien. Die epifaszialen Venen verlau- Hypertonie des subfaszialen Beinve-
fen oberhalb der Muskelfaszien. Das nensystems herrührt. Die Hauptursa- Eine CVI ist bei Frauen häufiger als
transfasziale System besteht aus min- che der sekundären Varikose ist das po- bei Männern. Das Verhältnis variiert
destens 100 Perforansvenen, die durch stthrombotische Syndrom. Durch die weltweit von 1,5 : 1 bis 10 : 1 (6). In der
Faszienlücken verlaufen und das epi- Zerstörung von Venenklappen entste- Bonner Venenstudie wurde dokumen-
fasziale mit dem subfaszialen System hen pathologische Refluxe, die eine tiert, dass mehr als 90 Prozent der un-
verbinden. durch das Gehen bedingte ambulatori- tersuchten 3 072 Probanden Zeichen
Beim stehenden Menschen muss der sche venöse Hypertonie und damit einer venösen Veränderung aufwiesen
venöse Blutfluss gegen die Schwer- einhergehende venöse Hypervolämie (5). Eine fortgeschrittene CVI in den
kraft zum rechten Herzen erfolgen. verursachen. In der Folge kommt es CEAP-Stadien (Kasten 2) C4 bis C6
Die venöse Strömung wird unterhal- zu einer Erweiterung, Deformierung wurde jedoch lediglich bei 3,6 Prozent
ten durch den Druck des Blutes aus und Rarefizierung der Kapillaren so- der Probanden diagnostiziert, wohin-
dem arteriellen Kapillarschenkel (Vis wie zu einer vermehrten transendo- gegen diese zwei Jahrzehnte zuvor, in
a tergo), der kardialen Aspiration, aus- thelialen Eiweißpassage, die eine Mi- der 1979 erhobenen Tübinger Studie,
krolymphangiopathie bedingt. noch bei 13 Prozent nachgewiesen
Durch den erhöhten Venen- wurde (Kasten 2). Darüber hinaus ga-
druck vermindert sich der ben in der Tübinger Studie 5 Prozent
Perfusionsdruck und somit der Befragten größere Beeinträchti-
die Fließgeschwindigkeit des gungen im Beruf bedingt durch die
Blutes in den Kapillaren. CVI an. 45 Prozent waren von einer
Leukozyten treten mit dem Arbeitsunfähigkeit von mehr als 6
Endothel in Kontakt, wer- Wochen und 55 Prozent von Arbeits-
den aktiviert und induzieren platzwechsel, Umschulung oder Auf-
eine inflammatorische Reak- gabe der beruflichen Tätigkeit, betrof-
tion. Durch die vermehrte fen (7).
Ausscheidung von Fibrinogen
Abbildung 2: Materialien für ein Vierlagenverbandsystem kann sich eine perikapilläre
Fibrinmanschette ausbilden, Therapie
die eine funktionelle Barriere
gehend vom rechten Ventrikel (Vis a für Permeabilität und Diffusion dar- Der wesentlichste Bestandteil der the-
fronte), und der Muskelvenenpumpe. stellt, eine lokale Hypoxie verursacht rapeutischen und präventiven Maß-
Als chronische venöse Insuffizienz und schließlich zur Entstehung eines nahmen bei Patienten mit einer CVI
(CVI) werden die Befunde und Sym- Ulcus cruris venosum führt. ist die adäquat und konsequent durch-
ptome bezeichnet, die durch die chro- Man geht davon aus, dass etwa ein bis geführte Kompressionstherapie. Dies
nische venöse Hypertonie mit einer zwei Prozent der Patienten mit einer kann durch regelmäßig erfolgte spezi-
persistierenden Rückflussstörung des CVI im Laufe ihres Lebens ein Ulcus fische Krankengymnastik, beispiels-
Blutes aus den peripheren in die zen- cruris venosum entwickeln (Kasten 1). weise im Rahmen von Gefäßsport-

⏐ Jg. 102⏐
Deutsches Ärzteblatt⏐ ⏐ Heft 41⏐
⏐ 14. Oktober 2005 A 2789
M E D I Z I N

gruppen, unterstützt werden (8). Bei Baumwolle ohne Zusatz von Gummi- kel komprimiert. Beim Anlegen eines
einer epifaszialen oder transfaszialen fäden. Der Zug der Bandagen mit einer Kompressionsverbandes sollte darauf
Insuffizienz bei suffizientem subfas- Dehnbarkeit bis 90 Prozent wird durch geachtet werden, dass die Fußsohle
zialen Venensystem sollte zudem ein eine spezielle maschinelle Kettelung beim Anwickeln im rechten Winkel zur
invasiver Eingriff in Form einer Venen- erzielt. Somit kann bei den Patienten Wade positioniert ist, der Unterschen-
operation oder Sklerosierung erfol- ein hoher Arbeitsdruck und ein gerin- kel lückenlos mit Ausnahme der Ze-
gen. Im Hinblick auf eine Rezidivpro- ger Ruhedruck erzielt werden. Kurz- hen verbunden wird, der Fuß in Pro-
phylaxe gilt die operative Intervention zug-Bandagen sollten daher ausschließ- nationsstellung gewickelt wird und der
als effektivste Maßnahme (9). Der Ein- lich bei mobilen Patienten verwendet Kompressionsdruck von distal nach
satz von Medikamenten in der The- werden. Die dauerelastischen Langzug- proximal nachlässt.
rapie der CVI-Patienten ist umstrit-
ten.

Kompression
Eine Kompressionsbehandlung kann
in Form von Kompressionsverbänden,
Kompressionsstrümpfen oder inter-
mittierender apparativer Kompressi-
on erfolgen. Die Kompressionsbe-
handlung soll die gestörte Funktion
von Venenabschnitten kompensieren,
die Strömungsgeschwindigkeit des
Blutes in den Venen erhöhen und ein
Abbildung 3: Apparative intermittierende Kompressionstherapie
Fortschreiten der CVI verhindern. Im
Rahmen einer Kompressionstherapie
wird der interstitielle Gewebedruck ´ Tabelle 1 1

erhöht, der transmurale Druckgra-


Definition von Kompressionsklassen bezogen auf den Andruck im Fesselbereich
dient reduziert, und Ödeme können
entsprechend der GZG-Norm
resorbiert werden. Unter einer Kom-
Kompressionsklasse Druck (mm Hg) Indikation
pressionstherapie verbessern sich so-
wohl die venöse Makrozirkulation als Klasse I 18–21 Thromboseprophylaxe; CVI Grad I (Widmer)
auch die kutane Mikrozirkulation und Klasse II 23–32 CVI Grad II (Widmer)
der Lymphabfluss. Es wurde auch ei-
Klasse III 36–46 CVI Grad III (Widmer)
ne erhöhte fibrinolytische Aktivität
während der Kompressionstherapie Klasse IV > 49 Lymphödem
beobachtet. Bei der Kompression wird CVI, chronische venöse Insuffizienz; GZG, Gütezeichengemeinschaft medizinischer Gummistrümpfe
zwischen einem Ruhedruck und einem
Arbeitsdruck unterschieden: Unter
Ruhedruck versteht man einen konti- Bandagen bestehen neben Baumwolle Konkave Bezirke, wie beispielswei-
nuierlichen Druck, der permanent von auch aus Gummifasern. Deshalb kann se die Bisgaardschen Kulissen am Mal-
außen auf ein ruhendes Gewebe aus- durch Zugkräfte eine Dehnung von 150 leolus medialis, sollten mit Verband-
geübt wird, wohingegen der Begriff bis 200 Prozent der Ausgangslänge er- watte oder Pelotten (Druckpolster) aus
Arbeitsdruck die Amplitude zwischen zielt werden. Mit Langzug-Bandagen festem Schaumstoff aufgepolstert wer-
dem höchsten und dem niedrigsten kann daher ein hoher Ruhedruck, je- den. Kompressionsbandagen können
Druck beim Gehen beschreibt und doch lediglich ein geringer Arbeits- mindestens 15 Waschvorgänge überste-
durch den gegen einen Widerstand ar- druck erzielt werden. hen, ehe sie ihre elastischen Eigenschaf-
beitenden Muskel bedingt wird. Es existieren unterschiedliche Wik- ten verlieren (10).
keltechniken für einen Kompressions- Alternativ kann auch ein Zinkleim-
verband, wie beispielsweise nach Sigg, verband verwendet werden, der aus
Kompressionsverband
Fischer oder Pütter. Die in Deutsch- Baumwolle und Viskose besteht, die
Bei den für einen Kompressionsver- land derzeit am weitesten verbreite- mit einer Masse aus Zinkoxid und Zel-
band verwendeten Materialien unter- te Technik ist die nach Pütter. Hier lulosederivat getränkt sind und als
scheidet man Kurzzug- und Langzug- wird gegenläufig mit zwei Kurzzug- Konservierungsstoff meist einen Ester
Bandagen. Die unelastischen bezie- Bandagen, die jeweils den Fuß von der p-Hydroxybenzoesäure enthalten.
hungsweise ausschließlich textilelasti- den Grundgelenken der Zehen bis Der Verband wird nach Einweichen in
schen Kurzzug-Bandagen bestehen aus zum Knie bedecken, der Unterschen- einem Wasserbad und anschließender

A 2790 ⏐ Jg. 102⏐


Deutsches Ärzteblatt⏐ ⏐ Heft 41⏐
⏐ 14. Oktober 2005
M E D I Z I N

feuchter Anlage hart. Zu Beginn der werden (12). Allerdings erwies sich in Kompressionsstrümpfe
Behandlung sollte der Zinkleimver- mehreren klinischen Studien auch die
band nach 2 bis 3 Tagen gewechselt konsequente Therapie mit Kurzzug- Solange ein Ulcus cruris venosum persi-
werden. Im weiteren Verlauf kann er Bandagen der mit Mehrlagenverband- stiert sollte der Patient Kompressions-
über 1 bis 2 Wochen belassen werden. systemen als ebenbürtig (13). verbände erhalten. Als suffiziente Al-
In einer aktuellen Metaanalyse im ternative sind seit wenigen Jahren auch
Rahmen einer Cochrane-Übersichts- Ulkus-Strumpfsysteme verfügbar, die
Mehrlagenverbandsysteme
arbeit folgern die Autoren, dass eine gleichzeitig mit Wundverbänden ver-
Es existieren verschiedene Bandagen- Kompressionstherapie bei Patienten wendet werden können (16). Kompres-
systeme, die aus zwei bis vier Lagen be- mit einem Ulcus cruris venosum sinn- sionsstrümpfe sollten erst nach Abhei-
stehen. Mehrlagenverbände haben den voll ist und Mehrlagenverbandsyste- lung eines Ulcus cruris rezeptiert wer-
Vorteil, dass sie bei einfach zu erlernen- men möglicherweise besser sind als den und sind für die Vermeidung von
der Applikationstechnik und korrekter einfache Kompressionssysteme (14). Rezidiven bei CVI-Patienten essenzi-
individuell adaptierter Anlage bis zu ei- Elastische Mehrlagenverbandsysteme ell. Die verschiedenen Kompressions-
ner Woche belassen werden können eignen sich auch für die Therapie bei klassen der Strümpfe eignen sich für
und dem Patienten ohne Verbandwech- immobilen Patienten. unterschiedliche Indikationen (Tabelle
sel eine dauerhafte suffiziente Kom- 1). Die Angaben zu den ausgeübten
pression gewährleisten. Ein solcher Druckwerten beziehen sich auf den
Intermittierende apparative
Vierlagenkompressionsverband kann Fesseldruck und entsprechen einem Ar-
Kompressionstherapie
aus einer Bandage aus Watte zur Polste- beitsdruck. Dies bedeutet, dass der
rung und Absorption von Wundsekret, Es stehen verschiedene Geräte mit Kompressionsstrumpf nur dann wirkt,
aus einer Bandage aus Baumwolle zur ein- oder mehrkammerigen Manschet- wenn der Patient sich bewegt. Werden
Fixierung der ersten Lage und zwei ten für eine apparative intermittieren- mehrere Verbände übereinander getra-
Kompressionsbinden bestehen. Eine de Kompressionstherapie (AIK) zur gen, addiert sich der Andruck. Die ver-
der Kompressionsbinden besitzt elasti- Verfügung. Die AIK kann sowohl bei schiedenen Varianten von Kompressi-
sche Fasern und Seide, wohingegen die Patienten mit CVI als auch bei Lymph- onsstrümpfen müssen für den Patienten
zweite Kompressionsbinde eine kohäsi- ödemen indiziert sein. Nach Anlegen in einer individuell zu ermittelnden
ve Kurzzugbinde aus Baumwolle dar-
stellt (Abbildung 2). ´ Tabelle 2 1

Durch einen Mehrlagenverband


Kontraindikationen der Kompressionstherapie
wird ein dauerhafter Kompressions-
Absolute Kontraindikationen Relative Kontraindikationen
druck von circa 40 mm Hg erzielt. Für
Patienten mit niedrigeren brachioti- Fortgeschrittene pAVK Akute Dermatitis
bialem Index sind auch Mehrlagenver- Dekompensierte Herzinsuffizienz Kontaktsensibilisierung auf Verbandmaterialien
bände mit geringerer Kompressions-
Septische Phlebitis Fortgeschrittene periphere Neuropathie
wirkung verfügbar. In mehreren klini-
schen Studien konnte die Wirksamkeit Phlegmasia coerulea dolens Primär chronische Polyarthritis
der Mehrlagenverbände unter Beweis pAVK, periphere arterielle Verschlusskrankheit
gestellt werden. So ergab eine rando-
misierte Studie mit 89 Ulcus-cruris-
Patienten, dass der Heilungserfolg bei der Manschetten werden diese mecha- Größe verordnet werden. Kompressi-
Applikation eines Vierlagenkompres- nisch über Schlauchsysteme mit Luft onsstrümpfe können mindestens sechs
sionsystems, verglichen mit einer The- gefüllt (Abbildung 3). Abwechselnd Monate lang bei unveränderten biophy-
rapie mit Kurzzug-Bandagen, signifi- findet eine Kompression und Druck- sikalischen Eigenschaften eingesetzt
kant besser war. Ferner demonstrier- entlastung statt. Beim liegenden Pati- werden (10).
ten die Autoren, dass die Materialko- enten kann so die Funktion der Mus-
sten beim Vierlagenkompressionssy- kelpumpe simuliert und der venöse
stem etwa 50 Prozent geringer waren, Abstrom verbessert werden. Die Be- Kontraindikationen
weil der Verband lediglich einmal handlungsintervalle werden beispiels-
wöchentlich und nicht täglich – wie bei weise mit einem Kompressionsdruck Bei einer Kompressionstherapie wird
Kurzzug-Bandagen – gewechselt wer- von 40 mm Hg begonnen und bis auf auch Druck auf das arterielle Gefäß-
den musste (11). maximal 100 mm Hg im weiteren Ver- system ausgeübt. Somit ergeben sich
In einer vergleichenden Studie mit lauf gesteigert. Die Behandlungsdauer für Patienten mit einer peripheren ar-
112 Patienten mit einem Ulcus cruris beträgt 20 bis 30 min und kann mehr- teriellen Verschlusskrankheit (pAVK)
venosum konnte die bessere Wirksam- fach täglich wiederholt werden. Die durch eine weitere Verminderung der
keit und die geringeren Kosten des Verordnung solcher Geräte für eine Sauerstoffversorgung des Gewebes
Vierlagensystems, verglichen mit ei- AIK hat sich auch für den häuslichen zusätzlich Probleme. Eine absolute
nem Zweilagensystem, demonstriert Bereich bewährt (15). Kontraindikation für eine Kompressi-

⏐ Jg. 102⏐
Deutsches Ärzteblatt⏐ ⏐ Heft 41⏐
⏐ 14. Oktober 2005 A 2791
M E D I Z I N

onstherapie ist die pAVK im Stadium ❚ Zitierweise dieses Beitrags: MEDIZINGESCHICHTE(N))


III bis IV. Es wird diskutiert, ob be- Dtsch Arztebl 2005; 102: A 2788–2792 [Heft 41]
AUSGEWÄHLT UND KOMMENTIERT VON H. SCHOTT
reits eine ausreichende Kompensation
Literatur
meist bei einem Knöchelarteriendruck
von mehr als 80 mm Hg gegeben ist. Je- 1. Mekkes JR, Loots MA,Van Der Wal AC, Bos JD: Causes, Zellbiologie
investigation and treatment of leg ulceration. Br J
doch liegen für diesen Grenzwert bis- Dermatol 2003; 148: 388–401. Krebszellen
lang keine eindeutig wissenschaftlich 2. Pirk O: Chronische Wunden: Viel Geld für nichts?
belegten Daten vor. Weitere absolute Dtsch Arztebl 2000; 97: A 2992–2994 [Heft 45]. Zitat: „In wenigen Worten zusam-
Kontraindikationen sind eine dekom- 3. Stücker M, Harke K, Rudolph T, Altmeyer P: Zur Patho- mengefaßt ist die letzte Ursache
genese des therapieresistenten Ulcus cruris. Hautarzt
pensierte Herzinsuffizienz, septische 2003; 54: 750–755.
des Krebses der Ersatz der Sauer-
Phlebitis und Phlegmasia coerulea do- 4. Wienert V: Epidemiology of leg ulcers. Curr Probl Der- stoffatmung der Körperzellen
lens. Die fortgeschrittene periphere matol 1999; 27: 65–69. durch die Gärung. Alle normalen
Neuropathie stellt eine relative Kon- 5. Rabe E, Pannier-Fischer F, Schuldt K et al.: Bonner Ve- Körperzellen decken ihren Ener-
traindikation dar, weil bei unsachge- nenstudie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie giebedarf aus der Sauerstoffat-
zur Frage der Häufigkeit und Ausprägung von chroni-
mäß durchgeführter Kompressionsthe- schen Venenkrankheiten in der städtischen und länd- mung, die Krebszellen alleine kön-
rapie druckinduzierte Ulzerationen auf- lichen Wohnbevölkerung. Phlebologie 2003; 32: nen ihren Energiebedarf aus einer
treten können (Tabelle 2). 1–14. Gärung decken. Alle normalen
6. Abbade LPF, Lastória S: Venous ulcer: epidemiology, Körperzellen sind also obligate
physiopathology, diagnosis and treatment. Int J Der-
Aerobier, alle Krebszellen sind fa-
matol 2005; 44: 449–456.
Compliance 7. Fischer H: Venenleiden – Eine repräsentative Untersu- kultative Anaerobier. Vom Stand-
chung in der Bundesrepublik Deutschland (Tübinger punkt der Physik und Chemie des
Lediglich etwa 33 Prozent der Patienten Studie). München, Wien, Baltimore: Urban und Lebens betrachtet ist dieser Un-
tragen die verordneten Kompressions- Schwarzenberg 1981. terschied zwischen normalen Kör-
8. Klyscz T, Jünger M, Hahn M, Steins A, Zuder D, Rassner
strümpfe regelmäßig (10). Auch wenn G: Gefäßsport zur ambulanten Therapie venöser
perzellen und Krebszellen so groß,
die meisten Patienten mit einem abge- Durchblutungsstörungen der Beine. Hautarzt 1997; daß man ihn sich größer nicht vor-
heilten Ulcus cruris venosum einen 48: 384–339. stellen kann. Der Sauerstoff [...] ist
Kompressionsstrumpf der Klasse III 9. Barwell JR, Davies CE, Deacon J et al.: Comparison of in den Krebszellen entthront und
surgery and compression with compression alone in
oder bei einem Lymphödem sogar ersetzt durch die energieliefernde
chronic venous ulceration (ESCHAR study): randomi-
Klasse IV benötigen würden, empfiehlt sed controlled trial. Lancet 2004; 363: 1854–1859. Reaktion der niedersten Lebewe-
es sich, um die Compliance zu erhöhen, 10. Jünger M, Sippel K: Kompressionstherapie bei chro- sen durch Gärung.“
gegebenenfalls einen Kompressions- nisch venöser Insuffizienz. Hautarzt 2003; 54: 1045–
strumpf der Klasse II zu verordnen. Es 1052. Otto Heinrich Warburg: Über die letzte Ursache
11. Ukat A, König M, Münter C, Vanscheidt W: Vierlagen- und die entfernten Ursachen des Krebses. Vortrag
sollte auch immer eine Beratung bezüg- Kompressionssystem im Vergleich zur Kurzzugkom- gehalten am 30 Juni 1966. Würzburg 1966 [Pri-
lich Hilfsmittel wie Anziehhilfen erfol- pression beim Ulcus cruris venosum. MMW Fortschr vatdruck] Zitat nach Hans Krebs: Otto Warburg.
gen, da die Patienten oft Schwierigkei- Med 2002; 144: 91–98. Stuttgart 1979, Seite 39. – Der Arzt und Bioche-
ten mit dem Anlegen der Strümpfe ha- 12. Moffatt CS, McCullagh L, O'Connor T et al.: Randomi- miker Warburg (1883–1970) war seit 1918 Pro-
ben und daraus oftmals eine schlechte zed trial of four-layer and two-layer bandage systems fessor am Kaiser-Wilhelm-Institut für Biologie in
in the management of chronic venous ulcerations. Berlin-Dahlem und ab 1931 Leiter des dortigen
Compliance resultiert. Sollte ein Bein Wound Rep Regen 2003; 11: 166–171. Kaiser-Wilhelm-Instituts für Zellphysiologie. Er
nicht den Konfektionsvorgaben der 13. Partsch H, Damstra RJ, Tazelaar DJ et al.: Multicentre, begann 1922 mit seinen Forschungen zum Zell-
Hersteller entsprechen, muss der Kom- randomised controlled trial of four-layer bandaging stoffwechsel von Krebszellen.
pressionsstrumpf individuell angepasst versus short-stretch bandaging in the treatment of Im Jahr 1924 veröffentlichte er seine Ent-
venous leg ulcers. Vasa 2001; 30: 108–113. deckung des Atmungsferments (Eisenoxygenase),
werden.
14. Cullum N, Nelson EA, Fletcher AW, Sheldon TA: Com- und 1926 entdeckte er, dass dieses Bestandteil des
pression for venous leg ulcers. The Cochrane Library, Hämins (in den roten Blutkörperchen) ist. 1931 er-
2004 [Issue 2]. hielt er den Nobelpreis für Physiologie oder Medi-
Fazit 15. Mani R, Vowden K, Nelson EA: Intermittent pneuma- zin. Er war der einzige aus der angesehenen deut-
tic compression for treating venous leg ulcers. schjüdischen Gelehrtenfamilie Warburg, der wäh-
Cochrane Database Syst Rev 2001; 4: CD001899. rend des „Dritten Reichs“ in Deutschland blieb
Falls keine Kontraindikationen bei Pa- 16. Jünger M, Wollina U, Kohnen R, Rabe E: Efficacy and und unversehrt überlebte.
tienten mit einem Ulcus cruris venosum tolerability of an ulcer compression stocking for Diese von dem damals 83-jährigen Warburg
bestehen, stellt die adäquate Kompres- therapy of chronic venous ulcer compared with a be- vorgetragene These von der „letzten Ursache“
sionstherapie eine wesentliche und dau- low-knee compression bandage: results from a pros- des Krebses ist wissenschaftlich nicht haltbar,
pective, randomized, multicentre trial. Curr Med Res wie Warburgs Schüler Hans Krebs bei aller Vereh-
erhafte Basis der Therapie und der Re-
Opin 2004; 20: 1613–1623. rung seines Lehrers in dessen Biografie kritisch
zidivprophylaxe dar. anmerkt: „Warburg vernachlässigte den Kern des
Anschrift des Verfassers: Krebsproblems, nämlich die Mechanismen, die
Manuskript eingereicht: 14. 1. 2005, revidierte Fassung Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Dissemond für die Regulierung des normalen Zellwachstums
angenommen: 6. 4. 2005 Universitätsklinikum Essen sorgen und in der Krebszelle verlorengegangen
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, oder gestört sind.“ (siehe oben, Seite 42)
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne Venerologie und Allergologie
der Richtlinien des International Committee of Medical Hufelandstraße 55, 45122 Essen
Journal Editors besteht. E-Mail: joachimdissemond@hotmail.com

A 2792 ⏐ Jg. 102⏐


Deutsches Ärzteblatt⏐ ⏐ Heft 41⏐
⏐ 14. Oktober 2005