Sie sind auf Seite 1von 2

Genfer runder Tisch: die Teilnahme der gewählten Vertreter der südlichen Provinzen

bekräftigt ihren Status als legitime Sprecher der sahrauischen Bevölkerung (Herr Ould
Errachid)

Die Teilnahme der gewählten Vertreter der südlichen Provinzen am Genfer runden Tisch über
den regionalen Streit um die marokkanische Sahara weiht ihren Status als legitime Sprecher
der von diesem künstlichen Konflikt betroffenen Saharau-Bevölkerung ein, sagte der
Präsident der Region Laâyoune-Sakia El Hamra, Sidi Hamdi Ould Errachid.

"Wir haben den persönlichen Gesandten des UNO-Generalsekretärs und die betroffenen
Parteien darüber informiert, dass es eine echte Stimme gibt, die die Erwartungen der
Menschen vor Ort zum Ausdruck bringt, eine Stimme, die realistisch und legitim ist", sagte
Herr Ould Errachid als Mitglied der marokkanischen Delegation, die am Genfer runden Tisch
teilnimmt.

Bei einer Pressekonferenz in der Zentrale der ständigen diplomatischen Vertretung Marokkos
bei der UNO in Genf sagte Ould Errachid, dass diese Beteiligung legitimer Vertreter der
Saharawi-Bevölkerung "eine Premiere in früheren Zusammenkünften ist".

"Wir hoffen, dass unsere Teilnahme an zukünftigen Treffen einen Mehrwert nach sich ziehen
wird", fügte er hinzu und drückte die Hoffnungen der Saharawi-Bevölkerung auf
Bemühungen zur Lösung dieses Problems aus, was der Integration des Maghreb im Wege
steht.

Der Präsident der Region Dakhla Oued Edahab, Ynja Khattat, ebenfalls Mitglied der
marokkanischen Delegation am Genfer runden Tisch betonte: "Die Zusammensetzung dieser
Delegation, wozu auch gewählte Vertreter und Akteure der Zivilgesellschaft aus den südlichen
Provinzen gehören, ist eine klare Botschaft über die Rolle der Vertreter der Sahara-
Bevölkerung bei der Beilegung des künstlichen Streits um die marokkanische Sahara. "

Die Diskussionen seien eine Gelegenheit, die politische Beteiligung der verschiedenen
Akteure der Zivilgesellschaft in den südlichen Provinzen, die Rolle der gewählten Beamten
beim Managen lokaler Angelegenheiten und bei der Umsetzung der Regionalisierung und
ihren Beitrag zur Wirtschaft und zur Politik als Akteure der Zivilgesellschaft an dieser
Dynamik in den südlichen Provinzen hervorzuheben.

Ynja zufolge bot der Genfer runde Tisch auch die Gelegenheit an, die Fortschritte in den
südlichen Provinzen auf allen Ebenen unter Miteinbezug der lokalen Bevölkerung sowie die
Rolle von Frauen und Jugendlichen als aktive Komponenten innerhalb der Saharawi-
Gesellschaft in den Mittelpunkt zu stellen.

Er betonte auch das Interesse an der Entwicklung der Sahara-Region durch die Umsetzung
großer Projekte und Investitionsprogramme, einschließlich des neuen Entwicklungsmodells in
den südlichen Provinzen.

Frau Fatima Adli, Vereinsaktivistin der Stadt Smara, die 1992 zum ersten Mal als Saharawi
gewählt wurde, hob die Rolle der Saharawi-Frau für die Verteidigung der nationalen Sache
hervor und begrüßte die Bemühungen, um die Stellung der Frau in verschiedenen Bereichen
in dieser Region zu festigen.

Sie betonte überdies die herausragende Beteiligung von Saharawi-Frauen am politischen


Leben in der marokkanischen Sahara-Region, innerhalb gewählter Räte und im Bereich der
Menschenrechte im Gefolge der Erfolge, die marokkanische Frauen in verschiedenen
Bereichen verbuchten.

Darüber hinaus konzentrierte sie sich auf die Repräsentativität von Frauen und Jugendlichen
innerhalb gewählter Räte in den südlichen Provinzen sowie auf die Erfahrungen von Frauen
aus diesen Regionen bei der Leitung von Genossenschaften und Vereinigungen und innerhalb
der Zivilgesellschaft.

An dieser Pressekonferenz nahmen Herr Nasser Bourita, Minister für auswärtige


Angelegenheiten und für internationale Zusammenarbeit, der die marokkanische Delegation
zu diesem runden Tisch führte, und Omar Hilale, ständiger Vertreter des Königreichs bei den
Vereinten Nationen in New York, teil.

Der runde Tisch zum regionalen Streit um die marokkanische Sahara in Genf ging am
Donnerstag, den 06. Dezember 2018 zu Ende. Die Teilnahme der marokkanischen Delegation
leistet der Einladung des persönlichen Gesandten des Generalsekretärs der Vereinten
Nationen, Horst Köhler, der am 28. September und 23. November Marokko, Algerien,
"Polisario" und Mauretanien zu diesem runden Tisch einlud, Folge.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com