Sie sind auf Seite 1von 2

Sahara: Nach dem "Impuls" in Genf ist die EU dazu bereit, ihren Beitrag zu einem

positiven Prozessklima zu leisten (Sprecher)

Die europäische Union (EU) hat am Freitag, den 07. Dezember 2018 ihre Bereitschaft dazu
bekundet, im UNO-Prozess im Hinblick auf die Frage der Sahara "zu Maßnahmen
beizutragen, die wahrscheinlich ein positives Klima schaffen würden", nach dem "Impuls",
der bei dieser Gelegenheit beim ersten runden Tisch eingeflößt wurde, der am vergangenen
Mittwoch und Donnerstag in Genf stattfand.

"Die Teilnahme aller Delegationen und die Ankündigung eines zweiten Treffens im ersten
Quartal 2019 nachweisen, dass alle Teilnehmer dazu bereit sind, ihr Engagement unter der
Schirmherrschaft der Vereinten Nationen fortzusetzen", sagte die EU in einer Erklärung ihres
Sprechers, erklärend, dass es wichtig sei, "diesen Schwung wahrzunehmen und die
Diskussionen im Sinne eines Kompromisses aktiv zu verfolgen".

In der Erklärung wird darauf hingewiesen, dass die Genfer Gespräche "sich zu Recht auf
Schlüsselfragen wie regionale Zusammenarbeit, Schaffung von Arbeitsplätzen, regionale
Entwicklung, Stabilität und Sicherheit und Jugend konzentrieren".

Für die EU spiegelt die Abhaltung des ersten runden Tisches in Genf über den regionalen
Streit um die marokkanische Sahara "die erneuten Bemühungen des Generalsekretärs der
Vereinten Nationen, Antonio Guterres, und seines persönlichen Gesandten, Horst Köhler"
wider, um diesen Streit beizulegen und die Parteien sowie die Nachbarn "in einem Geist der
Offenheit und des gegenseitigen Respekts" zusammenzubringen.

Der persönliche Gesandte des UNO-Generalsekretärs für die Sahara hatte Delegationen aus
Marokko, Algerien, Polisario und Mauretanien dazu eingeladen, an einem runden Tisch am 5.
und 6. Dezember 2018 in Genf entsprechend der Resolution 2440 des Sicherheitsrats der
Vereinten Nationen teilzunehmen.

Die Delegationen erklärten sich damit einig, dass der persönliche Gesandte sie im ersten
Quartal 2019 zu einem zweiten runden Tisch einladen werde, immer dem Kommuniqué
zufolge.

Die marokkanische Delegation wurde von Herrn Nasser Bourita, Minister für auswärtige
Angelegenheiten und für internationale Zusammenarbeit, geleitet. Daneben gehörten auch
Herr Omar Hilale, ständiger Vertreter des Königreichs bei den Vereinten Nationen in New
York, Herr Sidi Hamdi Ould Errachid, Präsident der Region Laâyoune-Sakia El Hamra, Herr
Ynja Khattat, Präsident der Region Dakhla-Oued-Eddahab und Frau Fatima Adli,
Vereinsaktivistin und Mitglied des Rates der Stadt Smara.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com