Sie sind auf Seite 1von 15

Steuerrecht

I. Begriff ......................................................................................................................................................................... 3

II. Drei Aspekte und Disziplinen ........................................................................................................................... 3


Aspekten ...................................................................................................................................................................................... 3
1. Steuern als Einnahmen ..................................................................................................................................................................... 3
2. Steuern als Gegenstand der Steuererhebung .......................................................................................................................... 3
3. Steuern als Belastung ........................................................................................................................................................................ 4

III. Steuerrechtsverhältnis...................................................................................................................................... 4
Die Elementen ........................................................................................................................................................................... 4

IV. Schweizerische Steuersystem ......................................................................................................................... 4


1. Direkte Steuern (BV 128) ............................................................................................................................................. 4
1.Einkommen- und Vermögensteuern............................................................................................................................................ 4
2. Vermögen- und Kapitalsteuern ..................................................................................................................................................... 5
2. Verkehrssteuern .............................................................................................................................................................. 5
1. Rechtverkehrssteuern ...................................................................................................................................................................... 5
2. Wirtschaftssteuern ............................................................................................................................................................................. 5
Verschiedene Arten ................................................................................................................................................................. 5
Personen und Unternehmen in Steuersystem ............................................................................................................... 6
Person mit und ohne Unternehmung .............................................................................................................................................. 6

VI. Einkommen- und Vermögensteuer ............................................................................................................... 7


1. Steuerrechtliche Zugehörigkeit...................................................................................................................................... 7
Persönliche Zugehörigkeit (unbeschränkte Steuerpflicht) .................................................................................................... 7
Wirtschaftliche Zugehörigkeit ............................................................................................................................................................ 7
Ausnahmen................................................................................................................................................................................................. 7
2. Einkommensteuer (N.P) .................................................................................................................................................... 7
Steuersubjekt ............................................................................................................................................................................................ 7
Steuerobjekt............................................................................................................................................................................................... 8
3. Vermögensteuer 13 StHG .................................................................................................................................................. 8

VI. Gewinn- und Kapitalsteuer .............................................................................................................................. 8


Steuersubjekt ............................................................................................................................................................................................ 8
1. Gewinnsteuer ........................................................................................................................................................................ 9
Steuerobjekt: Gegenstand ist der Reingewinn – 57 DGB, 24 I StHG .................................................................................. 9
Steuermaß .................................................................................................................................................................................................. 9
Gesellschaften mit Beteiligung – 60 ff DGB ................................................................................................................................... 9
2. Kapitalsteuer ......................................................................................................................................................................... 9
Steuerobjekt: Grundkapital als steuerbare Kapital – 29 II a, b StHG.................................................................................. 9
Steuermass ................................................................................................................................................................................................. 9
Gesellschaften mit besonderem Steuerstatus ............................................................................................................ 10
Holdinggesellschaft...............................................................................................................................................................................10
Verwaltungs- bzw. Domizilgesellschaften...................................................................................................................................10
Gemischte Gesellschaften ...................................................................................................................................................................10

VII. Eidg. Verrechnungsteuer ...............................................................................................................................10


Steuerhoheit............................................................................................................................................................................ 10
Steuersubjekt.......................................................................................................................................................................... 10
Steuerobjekt ............................................................................................................................................................................ 10
1. Erträge aus Obligation (15 VStV), Serienschuldbriefen, Seriengülten und Schuldbuchguthaben ..................10
2. Erträge aus Aktien, GmbH-, Genossenschaftsanteilen, Partizipations- und Genussscheine .............................11
3. Anteile an KAG (4 I c VStG) ...........................................................................................................................................................11
4. Kundenguthaben (4 I d VStG) ......................................................................................................................................................11
Steuermass & Erfüllung der Steuerpflicht ................................................................................................................... 11
Entrichten .................................................................................................................................................................................................11
Meldung - VStG 11 I & 20, VStV 24 .................................................................................................................................................11

VIII. Eidg. Stempelabgaben (StG) ........................................................................................................................12


1. Emissionsausgabe ............................................................................................................................................................ 12
Steuerhoheit ............................................................................................................................................................................................12
Steuersubjekt ..........................................................................................................................................................................................12
Steuermass ...............................................................................................................................................................................................12
Steuerobjekt.............................................................................................................................................................................................12
Ausnahme .................................................................................................................................................................................................12

IX. Gemeinsamkeiten in der Besteuerung der Unternehmen ..................................................................13


Ermittlung des Unternehmensgewinn & steuerrechtliche Korrekturen.......................................................... 13
Ertrag ......................................................................................................................................................................................... 13
Aufwand .................................................................................................................................................................................... 13
Aktiven ...................................................................................................................................................................................... 13
!!Abschreibungsansatz!!......................................................................................................................................................................15
Passiven .................................................................................................................................................................................... 15
Fremdkapital – Rückstellungen .......................................................................................................................................................15
Eigenkapital .............................................................................................................................................................................................15
I. Begriff
Steuern gehören zu öffentliche Aufgaben: finanzielle Leistungen, welche natürliche und juristische Personen an Gemeinwesen
erbringen. Sie sind gegenleistungslos und voraussetzungslos (keine Gegenleistung des Gemeinwesens). Steuerleistung ist
deshalb einseitig: nur das Gemeinwesen kann diese Leistung beanspruchen.

Steuerpflichtige
Gemeinwesen
Person

Gebühr

Kausalaufgaben Vorzuglast

Ersatzabgabe
Öffentliche
Aufgaben
Typisch

Fiskalsteuer
Atypisch
Steuer
(Zwecksteuer)
Lenkungssteuer

o Steuern dienen entweder zur Deckung der öffentlich Finanzbedarf (Fiskal), die typischerweise jeder Art von Staataufgaben
verwendet wird, sowie die Finanzierung bestimmter öffentlicher Aufgaben (Zwecksteuern), oder als Mittel der staatlichen
Verhaltenslenkung (Lenkungssteuern).
o Kausalaufgaben ist die Aufgabe im Zusammenhang mit einer Gegenleistung des Staates erhoben wird. Sofern die Aufgabe
keiner Kausalaufgabe ist, stellt sie definitionsgemäß eine Steuer dar.
1. Gebühren: Entgelte für besondere Leistungen des Staates zugunsten des Bürgers (Verwaltungs-, Benützungs- und
Konzessionsgebühr).
2. Vorzuglast (Beitrag): zurechenbare Wertvermehrung bzw. besonderen wirtschaftlichen Vorteil.
3. Ersatzabgaben: für Naturallasten (Feuerwehrpflichtersatz, Militärpflichtersatz...)
o Gemengsteuern bezeichnet eine Abgabe, welche sowohl Elemente der Kausalaufgaben als auch Elemente einer Steuern
aufweisen.

Steuerpflichtige
Gemeinwesen
II. Drei Aspekte und Disziplinen Person

Aspekten Belastung Steuererhebung Einnahmen


1. Einnahmen (aus Sicht des Gemeinwesens)
2. Steuererhebung (Gegenstand des Rechtsverhältnisses)
3. Finanzielle Belastung für die Individuum

Disziplinen
1. Finanzwissenschaft: Einnahme des Staates
2. Steuerrechtwissenschaft: Gegenstand des Rechtsverhältnisses zwischen Individuum und Gemeinwesen
3. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre: Aufwandfaktor für die Unternehmen

1. Steuern als Einnahmen


Steuern dienen für die Beschaffung der finanziellen Mittel (älteste und wichtigste Funktion der Steuern), damit der Staat mit die
Erfüllung von vielfältigen Aufgaben in Interesse der Allgemeinheit und der wirtschaftliche Schwächeren sich beschäftigt.
Mehrere Arten von Steuern sind von der dreien Stufen der Gemeinwesen erhoben => Steuersystem.
In der Finanzwissenschaft beschäftigt sich Steuern mit der Erfüllung der staatlichen Aufgabe, Wirtschaftspolitik und Gestaltung
der Kompetenzordnung. Für die Rechtswissenschaft sind die Steuern in Rahme ihrer Beschäftigung mit der rechtlichen Ordnung
und mit dem Finanzhaushaltsrecht relevant. Für die Betriebswirtschaftslehre sind die Steuern Mittels zur Finanzierung der
staatliche Verwaltung.

2. Steuern als Gegenstand der Steuererhebung


Voraussetzung der Erhebung (Einkommensteuern)
1. Kompetenz ersitzen eine Einkommensteuern zu erheben (BV 128 I a.)
2. Natürliche Person (DGB 1 ff.) – Wohnsitz in der CH
3. Erklärte Einkommen bzw. steuerbare Einkünfte (DGB 16 ff.)
4. Steuerprozent (DGB 36)
Rechte und Pflichten des natürlichen Person und Steuerbehörde geregelt nach DGB 102 ff. => Steuerrechtsverhältnis

3. Steuern als Belastung


Aus Sicht der Steuerpflichtigen bilden die Steuern eine finanzielle Belastung, welche ihre Kaufkraft und Sparfähigkeit
eingeschränkt. Die Steuerpflichtigen versuchen ihre Steuern in Zukunft zu senken (Erwerbseinkommen minus zurechenbaren
Aufwand, damit die sämtliche Einkünfte reduzieren) – Legal Verfahren. Illegal ist z.B. die zukünftige Einkünfte zu verschweigen.

III. Steuerrechtsverhältnis
Steuerpflicht muss in der Rechtsordnung festgelegt sein: Kompetenz des Gemeinwesens, Voraussetzungen und Umfang der
Steuerleistungspflicht in formellen Gesetzen.

Die Elementen
1. Steuerhoheit
Ist durch die Rechtsordnung verliehen. Träger sind öffentliche-rechtliche Körperschaften, die Gebietshoheit haben. Steuerhoheit
umfasst 3 Kompetenzen: 1. Gesetzgebung, 2. Einziehung der Steuern, 3. Verwendung der Steuererträge. Z.B.: Stempelsteuer (BV
132 I)
2. Steuersubjekt
Die Person, die zur Steuerleistung verpflichtet ist. Die subjektive Steuerpflicht setzt voraus, dass die Person mit dem
Hoheitsträger in eine steuerrechtliche Beziehung steht. Z.B.: (StG 10 I)
3. Steuerobjekt
Bestimmte Tatbestand, die den Gegenstand einer Steuer bilden: objektive Steuerpflicht. Z.B.: (StG 5 I)
4. Steuerberechnungsgrundlage
Wie die Steuermessgröße berechnet wird? In Währungseinheiten ausdrückbare Werte (Einkommen, Vermögen) oder mit diesem
im Zusammenhang stehen (Entgelt). Z.B.: (StG 8 I)
5. Steuermass
Wie hoch ist die Steuer pro Werteinheit? Z.B.: (StG 8 I)

Objektive Elementen: Bei einem Teil der Steuern sind Steuerobjekt und Steuerberechnungsgrundlage identisch (direkt Steuern)
– Einkommen, Vermögen. Bei andern Steuern wird ein von der Berechnungsgrundlage verschiedener Tatbestand als
Steuerobjekt bezeichnet (indirekte Steuern). Eine besondere Form des Verhältnisses liegt vor, wenn sich Steuerobjekt und
Steuerberechnungsgrundlage in zeitliche Hinsicht voneinander unterscheiden.
Quantitativen Elementen: Steuerbetrag = Berechnungsgrundlage x Steuermass

IV. Schweizerische Steuersystem

1. Direkte Steuern (BV 128)

1.Einkommen- und Vermögensteuern


a. Allgemein Einkommen- bzw. Gewinnsteuern (DBG 1, DBG 3)
Natürliche Personen: eine Einkommensteuer auf gesamt Einkünfte (DBG 16-23, nach DGB 25) an Bund, Kantone und
Gemeinde.
Juristische Personen: Gewinnsteuer auf gesamt Gewinn an Bund, Kantone und Gemeinde.
b. Spezialsteuern auf Einkünfte
i. Quellensteuern auf Einkommen bestimmter Person (QStV)
Personen mit CH-Wohnsitz und Aufenthalt, aber ohne Niederlassungsbewilligung, sowie bestimmte Personen ohne CH-
Wohnsitz oder Aufenthalt: steuerbare Einkünfte an der Quelle (DBG 83 ff.).
ii. Eidg. Verrechnungssteuern (VStG)
Quellensteuern an Wertschriftenerträgen, Lotteriegewinnen und Versicherungsleistungen.
iii. Spielbankenabgabe
Bruttospielerträge (Zwecksteuern): Differenz zwischen Spielansätze und ausbezahlten Spielgewinnen. Der Ertrag ist für
den Bundesbeitrag an die AHV und IV zweckgebunden.
iv. Kantonal Grundstückgewinnsteuern
Veräußerung von Grundstücken von natürliche Person erzielt Gewinn (nicht im Einkommen erfasst), welches unterliegt
einer kantonale und kommunale Spezialsteuer.

2. Vermögen- und Kapitalsteuern


c. Allgemein Vermögen- und Kapitalsteuern
Natürliche Personen entrichten im Kanton und Gemeinde (nicht im Bund) die allgemeine Vermögensteuern auf gesamten
Reinvermögen (13 I StHG).
Juristische Personen erheben im Kanton und Gemeinde die Kapitalsteuern vom Eigenkapital (Grundkapital und offenen
Reserven).
d. Spezielle Vermögen- und Kapitalsteuern
In ungefähr Hälfte der Kantone: spezielle Vermögensteuer : Liegenschaft- und Grundsteuern.
In ungefähr Hälfte der Kantone: Steuern auf Grundstücken als Ersatz für die ordentlichen Steuern (Minimalsteuern auf
dem Grundbesitz).

2. Verkehrssteuern

1. Rechtverkehrssteuern
a. Eidg. Stempelabgabe
Drei Steuern auf 1) Wertpapier, 2) Auf Quittung von Versicherungsprämien, 3) Anderen Urkunden des Handelsverkehrs
(BV 132 I).
i. Emissionsabgabe
Auf der Ausgabe von inländischen Wertpapieren (Aktien, Obligation, Geldmarktpapieren).
ii. Umsatzabgabe
Übertragung von Eigentum an inländischen und ausländischen Wertpapieren.
iii. Abgabe auf Versicherungsprämien
Stempelabgabe auf Prämienzahlungen für bestimmte Versicherung.
b. Kantonale Erbschaft- und Schenkungssteuern
Übergang von Vermögen von Todes wegen auf Erben sowie zufolge Schenkung
c. Kantonale und kommunale Handänderungssteuern
Die Übertragung des Eigentums an Grundstücken unterliegt einer kantonalen und kommunalen
Handänderungssteuer.
d. Kantonale Stempelsteuern
Stempelsteuern auf Urkunden (certificat)

2. Wirtschaftssteuern
Erfüllung von Leistungspflicht durch Lieferung von Gegenstände und Erbringung von Dienstleistungen, andrerseits Handlungen
wie Einfuhr von Gegenständen, Herstellung oder Verwendung von Produkten zum Gegenstand.
a. Mehrwertsteuer
Vom Bund erhoben auf dem Umsatz im Inland sowie auf der Einfuhr von Gegenständen (BV 130)
b. Zölle
Auf Ein- und Ausfuhr von Gegenständen erhoben (BV 133)
c. Besondere Wirtschaftsverkehr- bzw. Verbrauchsteuern des Bundes
Steuern auf ausgewählten Produkten: Branntweinsteuer (BV 131 I b), Tabaksteuer (BV 131 I a), Mineralölsteuer (BV
131 I e), Biersteuer (BV 131 I c) und Automobilsteuer (BV 131 I d).

Verschiedene Arten
a. Besitzsteuern
Besitz von bestimmte Objekte: Motorfahrzeug-, Hunde-, Wasserfahrzeug-, Wasserkraftwerksteuer.
b. Aufwandsteuern
Tätigung eines bestimmten Lebensaufwandes, der sich in einer Geldausgabe oder im Gebrauch einer Sache äußert:
Nationalstraßensteuer (BV 86 II), Leistung- oder verbrauchsabhängige Schwerverkehrsabgabe des Bundes (BV 85), auf
Reklamen.
c. Mischformen
Hybriden Charakter: Veranstaltungsteuer, Beherbergungsabgabe und die Kurtaxe, Lotterriesteuer.
d. Personensteuer
Objekt sind die natürlichen Personen als solche oder bestimmte persönliche Eigenschaften/Merkmale.

Personen und Unternehmen in Steuersystem

Person mit und ohne Unternehmung


1. Personenunternehmung: Einzelunternehmung & Personengesellschaft
Natürliche Person ist Träger der Unternehmung (DBG 17 f. & 18 f.). Die Geschäftseinkommen und -vermögen unterliegen
der Einkommensteuern und Vermögensteuern. Der Gewinn und das Kapital sind vom Inhaber zu versteuern und unterliegen
Einkommen- und Vermögensteuern (ein Steuersubjekt).
2. Beteiligung an Kapitalunternehmung
Natürliche Person ist nicht Träger der Unternehmung und verfügt nur über Privatvermögen und Privateinkommen.
Juristische Person ist Träger and sie entrichten Gewinn- und Kapitalsteuern (DBG 49 ff.). Einerseits ist die juristische Person
steuerpflichtig, anderseits Inhaber der Beteiligungsrecht (natürliche Person) zahlt Einkommen- und Vermögensteuern auf
Gewinn und Kapital. Das bedeutet dass das Unternehmungskapital und die ausgeschüttete Gewinn je zweimal besteuert
(sog. Doppelbelastung). (zwei Steuersubjekt)
3. Ohne Unternehmung
Stiftungen und Verein sind nicht Träger der Unternehmen, denn verfügt die natürliche Person nur über Privatvermögen und
Privateinkommen, aber die Stiftungen und Verein unterliegen den Gewinn- und Kapitalsteuern (anders als
Kapitalgesellschaften geregelt) (DGB 66 & DBG 71)
VI. Einkommen- und Vermögensteuer

1. Steuerrechtliche Zugehörigkeit
Ein Individuum muss zum Gemeinwesen in einer steuerrechtliche Beziehung stehen: persönliche oder wirtschaftliche
Zugehörigkeit.

Persönliche Zugehörigkeit (unbeschränkte Steuerpflicht)


Persönliche Anwesenheit auf dem Hoheitsgebiet, sowie Wohnsitz und Aufenthalt sind die dreien nicht kumulativen
Voraussetzungen der persönlichen Zugehörigkeit.
1. Wohnsitz (DGB 3 I & II; StHG 3 I & II) begründet stets die generell subjektive Steuerpflicht. Die Regelung ist jedoch durch
das interkantonaler und internationale recht eingeschränkt (Doppelbesteuerung).
2. Aufenthalt (DGB 3 III) ist im Kanton (subsidiäre Bedeutung neben Wohnsitz) durch Ausübung einer Erwerbstätigkeit 30
Tagen begründet, ohne solche 90 Tagen unterbracht sein wird. Steuerpflicht tritt mit Beginn eines Aufenthalt ein (DGB 8 I ).
3. DGB 3 IV sagt dass Bundesangestellte oder andere öffentliche-rechtliche Körperschaft (sowie deren in ungetrennter Ehe
lebende Ehegatten und Kinder) unbeschränkt steuerpflichtig sind, wenn im Ausland wohnen und dort ganz oder teilweise
Steuer befreit sind.

Umfang (DGB 6 I)
Steuerpflicht ist für weltweite Einkommen gegeben (unbeschränkt), aber bezieht nicht auf ausländischen Geschäftsbetrieb,
Betriebstätten und Grundstücke (I). Verluste können aus ausländische Betriebstätten im Abzug gebracht werden, damit
doppelten Verlustverrechnung zu verhindern (III).
Dauer (DGB 8)
Steuerpflicht beginnt entweder mit der Geburt oder mit der Erlangung der Volljährigkeit, ferner mit dem Zuzug in die Schweiz,
Kanton, Gemeinde (DGB 8 I), und endet mit dem Tod, ferner mit dem Wegzug aus der Gemeinde, Kanton und aus der Schweiz.

Wirtschaftliche Zugehörigkeit
Wirtschaftliche Zugehörigkeit begründet nur Nebensteuerdomizil d.h. partielle Steuerpflicht auf Einkommen- und
Vermögensteuer.
1. Grundeigentum (DGB 4 I c; StHG 4 I): Eigentümer von Grundstücken sind im Bund, Kantone und Gemeinde in der das
Grundstück liegt, für das im Grundstück investierte Vermögen und daraus erzielte Einkommen steuerpflichtig.
2. Geschäftsbetrieb und Betriebstätte: Ausübung einer Erwerbstätigkeit als Inhaber, Teilhaber oder Nutznießer begründet
begrenzte Steuerpflicht des Selbständigerwerbenden für das im Geschäftsbetrieb investierte Vermögen sowie daraus
erzielte Einkommen.
3. DGB 5 I und StHG 4 II begründen noch weitere wirtschaftliche Beziehungen.

Umfang (DGB 6 II)


Mindestens in der Schweiz erzielte Einkommen ist versteuert. Wenn Geschäftsbetrieb, Betriebstätten und Grundstuck höher als
schweizerische erzielte Einkommen sind, gilt jedoch weltweit Einkommen als steuerpflichtig (DGB 7 I).
Dauer (DGB 8)
Steuerpflicht beginnt mit der Begründung steuerrechtliche Beziehung (DGB 8 I) und endet mit der Aufgabe der im betreffenden
Gemeinwesen steuerbare Werte bzw. der Bezüge aus diesen (DGB 8 II)

Ausnahmen
Befreiung der diplomatischen und konsularischen Vertretungen des Auslandes aufgrund des Völkerrechts. Auch für Neuzuzüger
ist Steuererleichterung ermöglich – in Sondererlass (SR. 951.93)

2. Einkommensteuer (N.P)

Steuersubjekt

Steuerbare Einkünfte natürliche Person (DGB 16 ff.)


Das Imparitätsprinzip: Verlust bei deren Entstehung und Gewinne bei der Realisierung steuerliche berücksichtig werden.
Das Buchwertprinzip: Die Veränderung des Buchwertes des Geschäftsvermögen ergeben bei korrekter Verbuchung das
steuerbare Einkommen aus selbst. Tätigkeit.
Vermögenstandsgewinn: Gegenüberstellung Anfangsbestand und Endesbestand des Vermögens damit die Abzug der
Privateinlage und die Zurechnung der Privatentnahmen.

Unselbständiger Erwerbstätigkeit (DGB 17 f.; StHG 7 f.)


Steuerbare Einkünfte sind allen, die ihren Grund in einem Arbeitsverhältnis haben.
Ermittlung des Reineinkommens - DGB 26

Selbständiger Erwerbstätigkeit
Es kann entweder Hauptberufliche Tätigkeit oder nebenberufliche Tätigkeit sein.
Bei Hauptberufliche Tätigkeit: Steuerbar sind alle Einkünfte, die aus selbständiger Erwerbstätigkeit erwirtschaftet sind (DGB 18 I).
Darunter ist jede Tätigkeit (als Einzelkaufmann) zu verstehen, die auf (1) eigenes Risiko, mit der (2) Absicht der Gewinnerzielung
sowie unter (3) Teilnahme am Wirtschaftsverkehr. Tätigkeit bei einer Personengesellschaft oder einfache Gesellschaft
begründen eine Steuerpflicht den Beteiligten für ihren Anteil am Gewinn dieser Gesellschaft. Bei Nebenberufliche Tätigkeit soll
Geschäftsvermögen und privaten Vermögen abgegrenzt werden (DGB 18 II, 18 a), wobei Kapitalgewinn aus Privatvermögen
(DGB 16 III) sind steuerfrei.

 Abgrenzung von Geschäfts- und Privatvermögen, Aufwand und Erträge


o Geschäftsvermögen
 Einkünfte aus selbständige Tätigkeit sind steuerbar - DGB 18 II; StHG 8 II
o Privatvermögen
 Kapitalgewinn aus Privatvermögen sind steuerfrei - 16 III DGB
 Bewegliche Vermögen (Privatvermögen) sind steuerbar - 20 I c DGB
 Teilbesteuerung der Einkünfte aus Beteiligung: KS ESTV Nr. 23
o (Geschäftsvermögen) – 18b I DGB
o (Privatvermögen) Bewegliche Vermögen 20 Ibis DGB
 Umstrukturierung (DGB 19): Umwandlung, Zusammenschluss und Spaltung

Steuerobjekt

1. Ertrag aus beweglichem Vermögen


Nur für die Vermögenswerte, die sich in Privatvermögen der Steuerpflichtigen befinden, sind nach DGB 20 steuerbare. Die
Erträge des Geschäftsvermögens sind gemäß DGB 18 steuerbar.
1. Zinsen und gleichkommende Erträge (DGB 20 I a). Sonderfall der Einmalverzinsung
2. Obligation mit überwiegender Einmalverzinsung (DGB 20 I b)
3. Beteiligungsertrag (DGB 20 I c) – VStG 4 I
4. Besondere Fälle
B) indirekte Teilliquidation (DGB 20a I a): wenn der Verkäufer der Beteiligungsrecht auf dem Umweg über den Käufer,
d.h. indirekte, ausschüttbare Mittel, indem der Käufer die Kaufpreiszahlung aus dem Vermögen der Gesellschaft finanziert.
Kumulative Voraussetzungen: Wechsel von Nennwert- zum Buchwertprinzip, Finanzierung aus Mittel der verkauften
Gesellschaft & Mitwirkung des Verkäufers

A)Transponierung (DGB 20a I b): wenn Aktien eingebracht werden, sei es als Sacheinlage zur Liberierung von Aktien mit
höherem Nennwert, sei es gegen Gutschrift auf einem Darlehenskonto zugunsten des Einlegers. Es unterliegt nicht der
Verrechnungsteuer.

3. Vermögensteuer 13 StHG
Unterliegt gesamt Reinvermögen (StHG 3 I) und wird nur beim Kantone und Gemeinde erheben (StHG 2 I a).

VI. Gewinn- und Kapitalsteuer

Steuersubjekt

Zugehörigkeit
Juristische Personen sind gemäß 49 DGB definiert: Kapitalgesellschaft, Genossenschaften, Kommanditaktiengesellschaft, Verein,
Stiftungen und übrige juristische Personen.
 Persönliche Zugehörigkeit – 50 DGB, 20 I StHG
o Umfang 52 I DGB
 Wirtschaftliche Zugehörigkeit – 51 DGB, 21 StHG
o Umfang 52 II, IV DGB
 Die Internationale Steuerausscheidung erflogt nach den Grundsätzen des interkantonalen Steuerrechts – 52 III DGB

Begin und Ende


 Beginnt mit der Gründung der juristischen Person (Eintragung ins Handelsregister (ZGB 52ff), mit der Verlegung der Sitz
oder Verwaltung in die CH, oder mit dem Erwerb von steuerbaren Werten in CH – 54 I DGB
 Endet mit der Liquidation, mir der Verlegung des Sitzes oder Verwaltung im Ausland, oder mit dem Wegfall der in der
CH steuerbaren Werte – 54 II DGB

1. Gewinnsteuer

Steuerobjekt: Gegenstand ist der Reingewinn – 57 DGB, 24 I StHG


 Reingewinn setzt sich zusammen aus: Saldo der Erfolgsrechnung, unter Berücksichtigung des Saldovortrages des
Vorjahres (58 I a DGB).
 Korrekturvorschriften: Saldo der ER wird korrigiert mit nicht geschäftsmäßig Aufwand (d.h. dass steuerbare Erträge
dadurch mindert werden) (58 I b DGB, 59 DGB), geldwerte Vorteile (Gewinnausschüttungen und
Gewinnvorwegnahmen) (58 I c DGB).
 Erfolgsneutrale Vorgänge sind nicht steuerbare Gewinn (60 DGB) – also nur erfolgswirksam ordentliche und
außerordentliche (58 I c DGB) Erträge
 Realisierte stille Reserven (wenn Aktiven einen höheren Wert oder Passiven tieferen Wert aufweisen). Drei Arten:
echten, buchmäßige und steuersystematisch.
 Gesetzliche Ausnahmen der Realisierung der stillen Reserven: Ersatzbeschaffung – 64 DGB
 Abzug der Verlust aus sieben der Steuerperiode – 67 DGB
 Periodizitätsprinzip, Buchwertprinzip und Maßgeblichkeitsprinzip sind zu betrachten
 Sonderfall: Gemischtwirtschaftliche, im öffentliche Interesse tätige Unternehmen – 58 III DGB
 Steuerperiode ist das Geschäftsjahr (79 II DGB)

Steuermaß
o Bund: proportional Steuer von 8.5%
o Kantone: progressiv besteuert, liegt zwischen 1.85 % und 11%. Aber zwei Kantone setzen den Steuersatz
unmittelbar im Verhältnis des Reingewinn ({Reingewinn/ Kapital} x Steuersatz)

Gesellschaften mit Beteiligung – 60 ff DGB


Ziel ist der Mehrfachbelastung zu vermeiden: die Erhebung der Gewinnsteuer bei der Gesellschaft als auch die Einkommensteuer
beim Anteilsinhaber.
o Begriff definiert gemäß 69 DGB, 28 I StHG
o Berechnung des Nettoertrag des Beteiligung nach 70 I DGB
 Bei der Veräußerung einer maßgeblichen Beteiligung werde früher getätigte Abschreibung und
Wertberichtigung voll besteuert (62 IV DGB, Voraussetzung: 79 IV b DGB), weil die Differenz zwischen den
Gestehungskosten und dem Veräußerungserlös zu Beteiligungsabzug berechtigt (KS ESTV Nr.9).

2. Kapitalsteuer
Erhebung nur beim Kantone und Gemeinde einerseits für Kapitalgesellschaften, Genossenschaften und anderseits für Vereine,
Stiftungen und übrige juristische Person.

Steuerobjekt: Grundkapital als steuerbare Kapital – 29 II a, b StHG


- 1. Richtung: nur das einbezahlte Kapital der, wenn nominell Kapital höher angesetzt.
- 2. Richtung: einbezahlte Kapital auch dann zu versteuern, wenn als Folge eines Bilanzverlustes nicht mehr
gedeckt ist.
- Grund- und Stammkapital, offenen und den aus versteuertem Gewinn gebildete stillen Reserven (29 II a, b
DGB), verdeckte Eigenkapital (29a DGB), Partizipationsscheinkapital und Genussschein sind steuerbar.

Steuermass
Bemisst sich auf dem Stand am Ende der Steuerperiode (31 IV StHG): Ende des Geschäftsjahres.
Die Mehrzahl der Kantone erheben eine proportional Steuersatz zwischen 0.3% und 7%. Kantonen und Gemeinde erheben die
Steuer nach eigenen Steuerfüssen.

Gesellschaften mit besonderem Steuerstatus

Holdinggesellschaft
Drei Bedingungen müssen erfüllt sein, damit als Holding qualifiziert werden kann (28 II StHG):
1. Statutarische Hauptzweck muss in der Verwaltung von Beteiligungen bestehen
2. In CH keine Geschäftstätigkeit ausüben
3. Beteiligungen müssen 2/3 der Aktiven betragen oder die Beteiligungserträge mindesten 2/3 der Erträge ausmachen.

Gewinnsteuer
Keine Gewinnsteuer mit Ausnahme von Erträge aus schweizerische Grundbesitz (28 II StHG). Schuldzinsen können in Abzug
gebracht werden. Entlastungen von ausländischen Quellensteuern können nach 28 V StHG beansprucht werden.

Kapitalsteuer
Gleiche Normen für die Gesellschaften ohne besondere Status.

Verwaltungs- bzw. Domizilgesellschaften


Kapitalgesellschaft, Genossenschaften und Stiftungen, die entweder in der CG eine Verwaltungs-, jedoch keine (28 III StHG) oder
untergeordnete (28 IV StHG) Geschäftstätigkeiten ausüben.

Gewinnsteuer
- Kapitalgewinn auf Beteiligung und Erträge sind von Gewinnsteuer befreit.
- übrigen Erträge aus schweizerische und ausländische (je nach Bedeutung) Quellen unterliegt die vollen Besteuerung (28 III, IV
DGB)

Kapitalsteuer
Gleiche Normen für die Gesellschaften ohne besondere Status.

Gemischte Gesellschaften
In der CH einen Geschäftsbetrieb führen, jedoch bezügliche Geschäftstätigkeit und damit Ertragsstruktur einen derart intensiven
Auslandbezug haben

Gewinnsteuer
Ordentliche Gewinnsteuer, sondern auf die Voraussetzungen unter denen eine international Steuerausscheidung erfolgt. Sie
aufweisen Merkmale einer normal besteuerten als auch eine Verwaltungsgesellschaften.

Kapitalsteuer
Gleiche Normen für die Gesellschaften ohne besondere Status.

VII. Eidg. Verrechnungsteuer


Ist eine Spezialeinkommensteuer

Steuerhoheit
Bund

Steuersubjekt
Schuldner der steuerbare Leistung (10 I VStG). Bei Anlagefind ist die Fondsleistung steuerpflichtig. Solidarische Haftung nach Art
15 II VStV.

Steuerobjekt

1. Erträge aus Obligation (15 VStV), Serienschuldbriefen, Seriengülten und Schuldbuchguthaben


Steuerbare Ertrag ist jede auf dem Schuldverhältnis geldwerte Leistung an den Gläubiger, die keine Rückzahlung der
Kapitalschuld darstellt (14 I VStV).
2. Erträge aus Aktien, GmbH-, Genossenschaftsanteilen, Partizipations- und Genussscheine
Als steuerbare Ertrag gilt jede geldwerte Leistung an die Inhaber Beteiligungsrechte oder an diesen nahestehenden Personen,
die keine Rückzahlung der im Zeitpunkt der Ausrichtung der geldwerten Leistung bestehende Anteile am Grund- oder
Stammkapital darstellt (20 I VStV).

a. Gewinn- und Reserveausschüttung: Steuerpflicht ist gegeben, wenn zu Lasten der offenen Reserven (inkl. Gewinnvortrag)
Gesellschaftsvermögen in die Verfügungsgewalt der Anteilsinhaber überführt werden. Damit ist auch die Rückleistung von
Reserveeinlage der Anteilinhaber steuerbar.

b. Geldwerte Leistung aus Rechtgeschäften mit Anteilsinhabern oder nahestehenden Personen: Steuerbare Ertrag stellen alle
Leistungen und Vorteile zugunsten der Anteilsinhaber oder nahestehenden Personen, für die der Empfänger keine
Gegenleistung erbracht hat. Nahestehend ist jede Person, der eine geldwerte Leistung nach dem Willen der Anteilsinhaber
zufließt. Eine verdeckte Ausschüttung liegt vor, wenn die Gesellschaft dem Inhaber zu Lasten der Erfolgsrechnung eine Leistung
erbringt, welche im Vergleich zu der erbrachten Gegenleistung offensichtlich übersetzt ist. Gewinnvorwegnahme fordert für
erbrachte Leistung weniger Ertrag. Werden die Leistung an nahestehende Person erbracht, wendet die Verrechnungsteuer die
so. Direktbegünstigungsbetrachtungsweise an. Das bedeutet, dass nicht der Anteilsinhaber, sondern die nahestehende Person
als Leistungsempfänger betrachtet wird.

c. Liquidationsüberschüsse: Verrechnungssteuer unterliegt die Übertragung von Vermögenswertem auf die Anteilsinhaber einer
formellen Liquidation. Die Vermögenswert sind zum Verkehrswert zu bewerten = stillen Reserven. Dieselben
Verrechnungssteuerfolgen treten auch bei faktischer Liquidation. Sitzverlegung im Ausland gleichstellt der Liquidation (4 II VStG;
22 V VStV)

d. Rückkauf eigener Anteile: wenn, der Rückkauf, eine direkte Teilliquidation darstellt. Berechnungsgrundlade ist dann
beschränkt, weil nur die den Nennwerte übersteigenden Leistung an die Anteilsinhaber der Verrechnungssteuer unterliegt=
Umfang der Differenz zwischen dem Rückkaufpreis und dem Nennwert gegeben (4a I VStG).
Direkt Teilliquidation liegt vor: 1. Zum Zwecke der Kapitalherabsetzung erworben, 2. Der Erwerb gegen das Obligationsrecht
verstößt (4a I VStG), 3. Die Gesellschaft die Anteile länger als sechs Jahre hält (4a II VStG).

3. Anteile an KAG (4 I c VStG)

4. Kundenguthaben (4 I d VStG)

Steuermass & Erfüllung der Steuerpflicht


Steuer ist grundsätzliche zu entrichten. In Ausnahmefällen kann jedoch die Steuerpflicht auch durch Meldung der steuerbare
Leistung an die Steuerbehörden erfüllt werden (20 VStG; 24 VStV).

Entrichten
Steuersatz beträgt 35% (13 I VStG) und entsteht im Zeitpunkt, in dem die steuerbare Leistungsfällig wird: 30 tage nach
Entstehung der Steuerforderung bzw. nach Ablauf eines bestimmten Zeitraumes (VStG 12 I).
Steuerüberwälzung: Steuerbare Leistung kann gekürzt werden (14 I VStG).
Ausnahme: Sachwerten und Naturalleistungen

Meldung - VStG 11 I & 20, VStV 24


Wenn bei Kapitalerträgen die Entrichtung der Steuer zu unnötigen Umtrieben oder zu einer offenbaren Härte führen würde,
kann die Steuerpflicht ausnahmeweise durch Meldung der steuerbare Leistung ans die Steuerbehörden erfüllt werden (sog.
Meldeverfahren). Voraussetzungen (VStV 24 & 25)! Das Meldeverfahren ist somit dort vorgesehen, wo die Überwälzung der
Steuer entweder nicht mehr möglich ist

Ausschluss von der Möglichkeit der Meldung


Voraussetzung:
1. Anspruch auf Rückerstattung
2. Anzahl nicht 20 übersteigt
3. Inländer
4. Überwälzung nicht mehr möglich
VIII. Eidg. Stempelabgaben (StG)

1. Emissionsausgabe

Steuerhoheit
Bund erhoben die Stempelabgabe nach Art 1 StG

Steuersubjekt
Inländische Kapitalgesellschaft und Genossenschaft (Art 4 I StG; 5 StG) sowie Veräußerer der Beteiligungsrechten.

Steuermass
Steuersatz ist 1% (StG 8 I). Ausnahme: auf unentgeltliche Genussscheine beträgt die Abgabe 3 CHF/Genussscheine (9 I d StG).

Steuerobjekt
Beteiligungsrechten sind die Aktien, Stammeinlage, Genossenschaftsanteile, Genussscheine und Partizipationsschein (Art 1 I StG;
5 StG)

1. Neuausgabe und Erhöhung von Beteiligungsrechten (5 I a StG)

 Entstehung der Abgabeforderung: Bei Partizipationsscheine und Stammeinlage entsteht die Forderungen im Zeitpunkt
der Eintragung der Begründung oder Erhöhung im Handelsregister (7 I a StG). Bei bedingte und genehmigte
Kapitalerhöhung entsteht die Forderung erst im Zeitpunkt des Ausgabe der Beteiligungsrechte ( 7 I a bis StG).
 Fälligkeit: Auf Genossenschaftsanteile: 30 Tage nach amtlichen Veranlagung (11 c StG)

 Berechnungsgrundlage: Gegenwert mindesten der Nennwert. Der Gegenwert ist bei Liberierungen durch Sacheinlage
diese zum Verkehrswert in Zeitpunkt der Einlage zu bewerten und die Abgabe zu diesem Betrag zu entrichten ist. Die
Emissionspesen können in Abzug gebracht werden.
(𝐿𝑒𝑖𝑠𝑡𝑢𝑛𝑔 𝑑𝑒𝑟 𝐴𝑛𝑡𝑒𝑖𝑙𝑠𝑖𝑛ℎ𝑎𝑏𝑒𝑟 − 𝐸𝑚𝑖𝑠𝑠𝑖𝑜𝑛𝑠𝑝𝑒𝑠𝑒𝑛) × 100
1% 𝑣𝑜𝑛
𝐸𝑚𝑖𝑠𝑠𝑖𝑜𝑛𝑠𝑎𝑏𝑔𝑎𝑏𝑒𝑠𝑎𝑡𝑧 + 100

2. Ersatzbestände (5 II StG)

1. Zuschüsse: alle Leistungen der Gesellschafter, welche ohne entsprechende Gegenleistungen und ohne Erhöhung des
nominellen Kapitals erbracht werden (A-fond-perdu Aufwendungen und Forderungsverzichte). Forderungsverzichte, die im Zuge
einer formellen Liquidation werden nicht besteuert. Verdeckten Kapitaleinlagen sind neben Zuschüsse auch steuerbar. Der
Abgabe unterliegen nur die Zuschüsse von Gesellschaftern. Zuschüsse im Konzern sind nicht steuerbar. In Sanierungsfällen soll
dann die Abgabe gestundet oder erlassen werden (12 StG)

 Entstehung der Abgabeforderung: Forderung entsteht im Zeitpunkt des Zuschusses (7 I e StG)


 Fälligkeit: 30 Tage nach Abgabeforderung (11 c StG)
 Berechnungsgrundlage: Betrag des Zuschusses ohne Kürzung. Zuschüssen in Form von Sachwerten der Rechten sind
zum Verkehrswert in Zeitpunkt der Einbringung zu bewerten.

2. Mantelhandel: ist der Handelswechsel der Mehrheit der Aktien an einer inländischen Gesellschaft oder Genossenschaft, die
wirtschaftliche liquidiert oder in liquide Form gebracht worden ist. Handelswechsel innerhalb eines Konzerns kann die Ausgaben
auslösen. Geregelte Freigrenze nach 6 I h StG kann beanspruch werden. Wirtschaftliche liquidiert ist eine Gesellschaft die ihre
Geschäftstätigkeit eingestellt hat. In liquide Form gebracht, wenn sie sämtliche zuvor nicht in liquidier Form vorhandenen
Aktiven veräußert hat und deshalb noch über flüssige Mittel verfügt.

 Entstehung der Abgabeforderung: Forderung entsteht im Zeitpunkt des Handwechsel der Beteiligungsrechte (7 I e StG)
 Fälligkeit: 30 Tage nach Abgabeforderung (11 c StG)
 Berechnungsgrundlage: Reinvermögen mindesten der Nennwert aller bestehenden Beteiligungsrechte

Ausnahme
1. Umgestaltungen: 6 I a bis StG
2. Neugründung und Kapitalerhöhung: die Abgabe ist nicht geschuldet, wenn bei der Gründung oder Kapitalerhöhung
Beteiligungsrechten ausgeben und die Leistungen gesamthaft 250'000 CHF nicht übersteigen (6 I h StG). Der
übersteigende Betrag ist geschuldet.
3. steuersystematische Bestände: Steuerpflicht ist nicht gegeben bei Verwendung von früher besteuerten Aufgeldern und
Zuschüsse (6 I d StG), sowie Verwendung von bereit mit der Abgabe belastetem Partizipationskapital (6 I g StG).

IX. Gemeinsamkeiten in der Besteuerung der Unternehmen

Ermittlung des Unternehmensgewinn & steuerrechtliche Korrekturen

Ertrag
Unternehmen muss den gesamten Ertrag erfolgswirksam verbuchen. Erfolgsneutrale Vorgänger sind nicht steuerbare (Art 60 a
DGB).
 Betriebsertrag: Erlös aus Lieferung und Dienstleistungen sind im Zeitpunkt der Rechnungsstellung zu verbuchen.
- Kapitalgesellschaft: Eigenleistung im Rahmen von Geschäftsvermögen sind zu HK zu bewerten und dem Ertrag
gutzuschreiben. Naturalbezüge von Anteilinhaber sind zugunsten des Privatvermögen des Anteilinhaber im Marktwert
bewerten
- Personengesellschaft: Naturalbezüge der Beteiligten sind zu verbuchen (Art 16 II DGB). Eigenleistungen in Rahmen
Privatvermögen sind steuerfrei (Art 16 III DGB)
 Nutzungsertrag: geldwerte Erträge, die für die Benutzung ihres Geschäftsvermögen sind steuerbare
 Übriger Ertrag: steuerbare sind alle Vermögenzugänge, die nicht Privateinlage sind
 Grundstückgewinn
 Außerordentliche Ertrag: Realisierung der stillen Reserven (echte, buchmäßige und steuersystematische)
o Echte: Veräußerung von Vermögensobjekt (realer Wert ≠ veräußerte Werte). Voraussetzung: (1) Veräußerung
von Vermögen, gegen (2) Entgelt, die wirtschaftliche (3) nicht identisch zu realen Werte.
o Buchmäßige: Aufwertung von Aktiven oder Minderbewertung von Passiven. Bei Sanierung, nicht steuerbare (
Art 67 II DGB)
o Steuersystematische: Art von Realisierung stille Reserven, welche die Verschiebung eines Wirtschaftsgut in
einen steuerfrei Bereich betrachtet:
- steuerbare Privatentnahmen: Ablösung geschäftliche Nutzung durch private Nutzung, endgültige
Verpachtung und Schenkung
- Überführung im Ausland
o Ersatzbeschaffung: stillen Reserven unter bestimmten Bedingungen übertragen werden (Art 64 DGB).
 Nettoertrag aus Beteiligungen: Beteiligungsabzug nach Art 79 Abs 1 DGB. Nettoertrag/Reingewinn =
Beteiligungsabzugssatz die aus der Gewinnsteuer (8.5%) der Reingewinn im Abzug gebracht kann.

Aufwand
Gemäß Steuerrecht darf nur der geschäftsmäßig begründete Aufwand belastet werden => 1. Aufwandcharakter, 2.
Geschäftsmäßig.
 Aufwandcharakter
Vermögenabflüsse, welche nicht einem den folgenden Zwecke dienen: Anschaffung aktivierungspflichtige Vermögenobjekt
sowie Schuldentilgung.
 Geschäftsmäßigkeit
Abzugsfähig sind nur welcher einem geschäftsmäßigen Zweck dient. Nicht abzugsfähig sind Privataufwand.

Aktiven
Bewertung
 Entgeltliche erworbene Güter: AK
 Selbstherstellte: HK
 Privateinlage: Geschäftswert
 Unentgeltlich erworbene Güter: höchstens zum Einkommensteuerwert aktiviert werden.
Zulässige Abschreibung: Art 62 DGB
 Feste Abschreibungssätze
o Fabrikgebäude: 8%, Produktionsmaschine 30%, Geschäftsfahrzeuge 40%.
 Sofortabschreibung: Schreiben für einzelnen Kategorien einen Endwert vor.
Feste Sofort-
Abschreibungssätze abschreibung

Jahr 1 AK maschine 10'000 10'000 AK maschine Jahr 1


Abschreibung (30%) -3000 -8000 (80% )Abschreibung
Buchwert 7'000 2'000 Buchwert
Jahr 2 AK maschine 7'000 2'000 AK maschine Jahr 2
Abschreibung (30%) -2100 0 (80% )Abschreibung
Buchwert 4'900 2'000 Buchwert
Jahr 2 AK maschine 4'900 2'000 AK maschine Jahr 3
Abschreibung (30%) -1470 0 (80% )Abschreibung
Buchwert 3'430 2'000 Buchwert

 Methode der Überabschreibung

Feste Sofortab
Abschreibungs schreibu
sätze ng
Jahr 1 AK maschine 10'000 10000 AK maschine Jahr 1
Abschreibung Abschreibung
Buchmässige 9000 9000 Buchmässige
Buchmässige Buchwert 1'000 1000 Buchmässige Buchwert
Zulässig (30%) 3000 -8000 Zulässig (80%)
Zulässig Buchwert 7'000 2000 Zulässig Endwert (20%)
Uberabschreibung 6000 1000 Uberabschreibung
Zurechnung zum
Gewinn 6000 1000 Zurechnung zum Gewinn
GStW GStW
Buchmässige Buchwert 1'000 1000 Buchmässige Buchwert
Uberabschreibung 6000 1000 Uberabschreibung
Gewinnsteuer 7'000 2000 Gewinnsteuer
Jahr 2 AK maschine 1'000 1'000 AK maschine Jahr 2
Abschreibung Abschreibung
Buchmässige 999 999 Buchmässige
Buchmässige Buchwert 1 1 Buchmässige Buchwert
Zulässig (30%) 2100 0 Zulässig (0%)
Zulässig Buchwert 4'900 1000 Zulässig Endwert (20%)
Uberabschreibung -1'101 999 Uberabschreibung
ABZUG zum Gewinn -1'101 999 Zurechnung zum Gewinn
GStW GStW
Buchmässige Buchwert 1 1 Buchmässige Buchwert
Uberabschreibung J1 6000 1000 Uberabschreibung J1
Uberabschreibung J2 0 999 Uberabschreibung J2
ABZUG zum Gewinn -1'101 0 Abzug zum Gewinn
Gewinnsteuer 4'900 2'000 Gewinnsteuer
 Methode Einmalerledigung
Jahr 1 Jahr 2
Buchwert 10000 1000 Buchwert
Effektive Abschriebung 9000 999 Effektive Abschriebung
Effektive Buchwert 1000 1 Effektive Buchwert
Zulässige Abschreibung (30%) 3000 300 Zulässige Abschreibung (30%) (v. 1000)
Zulässige Buchwert 7000 700 Zulässige Buchwert
Uberabschriebung 6000 699 Uberabschriebung
Ausgleichzuschlag Ausgleichzuschlag
18% der Uberabschreibung 1080 125.82 18% der Uberabschreibung
Gewinnsteuer= effektive Buchwert 1000 1 Gewinnsteuer= effektive Buchwert

!!Abschreibungsansatz!!
 Forderungsansatz: Inland 5%, Ausland 10%
 Warenlager: 1/3 des Einstandswert
 Maschinen: 30 % vom Restwert (degressiv Methode) oder 15% von Anschaffungswert (lineare Methode)

Passiven

Fremdkapital – Rückstellungen
 Zulässige Rückstellung nach Art 29 I (n.p.) & 63 I (j.p.) DGB
o alle bedingte Verpflichtungen : Verlust Risiken bei Aktiven und andere drohende Verlustrisiken
o unbedingte Verpflichtung deren Höhe noch nicht bekannt ist.
 Nicht zulässige Rückstellungen
o Anschaffung aktivierungspflichtige Vermögenobjekt
o Berücksichtigung von Aufwand und Risiken, die erste künftigen Rechnungsperiode verursacht werden
o Verlustrisiken, die nicht auf einer Verpflichtung beruhen
 Teilweise begründete Rückstellungen: Differenz zwischen effektive Buchung und dem Erwartungswert aus dem
Vergangenheit

Eigenkapital
 Rücklage: nicht im Erfolgsrechnung, aber im steuerbare Reingewinn
 Arbeitsbeschaffungsreserven: offenen Reserven; damit EK
 Privatentnahmen: darf nicht zu Aufwand erfolgen, aber soll einem EK Konto belastet.
 Verdecktes Eigenkapital: Ausgang von Gewinnsteuer der Verkehrswert der Aktiven (KS ETSV Nr.6 1997, S.1600) =>
Berechnung der zulässige Fremdkapital aus maximal Verkehrswert der Aktiven, abzüglich alle Fremdkapital Position
(außer der übermäßige Aktionärsdarlehen). Das verdeckte Eigenkapital ist die positive Differenz zwischen der effektive
Darlehen und maximal Darlehen. Berechnen denn die Zinsen von dem effektiven Darlehen und von dem maximalen
zulässigen Darlehen. Der Unterschied ist die Aufrechnung für übermäßige Verzinsung (Fallstudie 1).
!! Verrechnungssteuern wird auf das verdeckte Eigenkapital erhoben (Art 4 VStG) und muss auf dem Unternehmen
übergewälzt wird. Meldeverfahren nach Art 24 VStV ist unter Voraussetzungen auch möglich.