Sie sind auf Seite 1von 35

Harninkontinenz - Kontinenzförderung

Rita Willener
Pflegeexpertin MScN

Klinik für Urologie, Inselspital Bern, 2011


Übersicht zum Referat Harninkontinenz

• Epidemiologie
• Definition
• Risikofaktoren
• Auswirkungen und Folgen
• Funktion der Blase
• Ursachen für Harninkontinenz im Alter
• Verschiedene Formen der Harninkontinenz
• Beratung bei Inkontinenz

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 2
Harninkontinenz –
ein weltweites Gesundheitsproblem
• Anzahl Betroffene unklar
• Schätzungen:
– Schweiz: ca. 400„000 Menschen
– Deutschland: ca. 10 Mio Menschen
(Schätzung beruht auf Verkaufszahlen zu Inkontinenzprodukten)
– Weltweit: 250 Mio Menschen
– Ca. 27% der Frauen, ca. 13% der Männer
– Anteil Frauen: 75 %, Anteil Männer: 25 %

• Steigende Lebenserwartung Zunahme Inkontinenz

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 3
Kosten durch Harninkontinenz
Zahlen aus Deutschland:
• 400 – 750 € / Betroffene / Jahr für Inkontinenzschutz
• Bis 750 Mia € / Jahr gesamt bei 10 Mio Betroffene
• Kosten zu pflegerischen & medizinischne Hilfsangebote
unzureichend untersucht.

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 4
Definition von Harninkontinenz

“Jeglicher unfreiwillige Harnverlust”


(2002, Subcommittee of the International Continence Society)

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 5
Risikofaktoren für Harninkontinenz 1
• Geschlechter spezifische Risikofaktoren
– Schwangerschaft und Geburt
– Prostatahyperplasie, Prostata Operationen

• Geschlechter unabhängige Risikofaktoren


– Fortgeschrittenes Alter
– Menopause
– Übergewicht
– Harnwegsinfekte
– Obstipation
– Chronischer Husten

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 6
Risikofaktoren für Harninkontinenz 2
• Chronische Krankheiten
– Schlaganfall
– Diabetes
– Multiple Sklerose
– Parkinson
– Demenz
– Prostatahyperplasie
– Prostatakarzinom - Prostatektomie

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 7
Risikofaktoren für Harninkontinenz 3
• Medikamente:
– Psychopharmaka
– Diuretika
– Opiate
– Anticholinergika
– Antidepressiva
– Antihistaminika
– Neuroleptika

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 8
Harninkontinenz – Auswirkungen auf Betroffene

psychische soziale

physische sexuelle
Einschränkung
der
Lebensqualität

häusliche berufliche

Die Blase bestimmt das Leben!


Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 9
Harninkontinenz - Auswirkungen auf Umfeld

Auswirkungen auf Angehörige


• Psychisch überlastet, erschöpft,
• Furcht vor falscher Betreuung
• Frustration
• Depression
• Schuldgefühle

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 10
Harninkontinenz - Auswirkungen auf Umfeld

Auswirkungen auf Pflegende


• Schuldgefühle
• Angst, Frustration
• Ekel, Überforderung
• Mitleid

Auswirkungen auf Mitbewohner im Heim


• Ablehnung
• Empfinden von unhygienisch, unsauber

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 11
Harninkontinenz - weitere Auswirkungen

Auswirkungen auf Gesellschaft


• Vorurteile
• Ausgrenzung als Aussenseiter
• Belastung der Krankenversicherung

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 12
Folgen von Harninkontinenz

Psychologische und soziale Komplikationen:

• Depressionen
• Angstzustände
• Verlegenheitsgefühle
• Geringes Selbstwertgefühl
• Soziale Isolation
• Einweisung in Pflegeheim

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 13
Scham - Tabuthema

Schicksal Scham-Erleben

Reduzierte
Demütigung
Lebensqualität

Scham-Angst

Angst vor
Stigmatisierung

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 14
Strategien der Betroffenen

• Nicht darüber sprechen:


– Sprachlosigkeit – das Thema nicht benennen

• Verniedlichen:
– „ich habe ein kleines Problem“

• Lustig machen:
– „Ich bin nicht ganz dicht“

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 15
Strategien der Betroffenen
• Stetige Wachsamkeit
• Vorbeugend auf Toilette gehen
• Weniger trinken
• Pflegeleichte Wäsche tragen
• Wäsche und Vorlagen häufig wechseln
• Wäsche im Verborgenen trocknen
• Einschränken der sozialen Aktivitäten
• Planen der Aktivitäten unter Einbezug von Toiletten
Standorten

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 16
Inkontinenz bei Menschen in Alters- und Pflegeheimen
Anteil Inkontinenter steigt in Abhängigkeit vom Alter und
vom Pflegegrad auf 80% bis 90%

Resultate einer Studie in 45 Pflegeheimen (2003, D)


• 3„500 Teilnehmer
• Ergebnisse:
– 70% Inkontinent
– 26% nur harninkontinent
– 44% harn- und stuhlinkontinent
– 74% Frauen, 60% Männern
– Durchschnittsalter der Frauen 84 der Männer 73
– 40% völlig und 12% überwiegend von der Pflege abhängig
– 21%völlig unabhängig von Pflege
Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 17
Blasenfunktion

Oberer Harntrakt Unterer Harnstrakt

• Nieren • Blase
• Harnleiter • Harnröhre

• Harnblase
– Dehnbares Hohlmuskelorgan (Musculus detrusor vesicae)
– 2 zentrale Funktionen: Urin speichern, Urin entleeren
– Liegt im kleinen Becken, hinter Symphyse direkt auf
Beckenboden, ausserhalb Peritoneum
– Fassungsvermögen: 300-600ml

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 18
Miktionsvorgang

Blasenmuskel
= Detrusor
Urin-Austreiber

Bild: Hayder et al., 2008

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 19
Ursachen für Harninkontinenz im Alter
• Funktionsstörung der Blase:
Detrusorhyperaktivität bei der Hälfte der älteren Betroffenen

• Funktionsstörung des Sphinkters:


2. häufigste Ursache bei Frauen

• Blasenauslass –Obstruktion (gutartige Prostatahyperplasie)


2. häufigste Ursache bei Männern

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 20
Formen von Harninkontinenz
1. Speicherstörungen
2. Entleerungsstörungen
3. Inkontinenz auf Grund funktioneller Veränderungen

• Symptome:
– Subjektiv: Betroffene berichten über Beschwerden
– Objektiv: nachweisbarer unfreiwilliger Harnverlust

– Es ist wichtig, die Symptome genau zu erfassen


– Beobachten, zuhören

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 21
Inkontinenz auf Grund funktioneller Veränderungen 1
Funktionelle Inkontinenz: (NANDA, 2003)
“Unfähigkeit eines normalerweise kontinenten Menschen,
die Toilette rechtzeitig zu erreichen”

• Ursachen:
– Probleme in der Mobilität z.B. nach Hüft TP
– Unfähigkeit, Kleider auszuziehen z.B. durch Arthrose /
Hüftprotektoren
– Physiologische Veränderung:
Veränderte Wahrnehmung der vollen Blase
unvermittelt Drang

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 22
Inkontinenz auf Grund funktioneller Veränderungen 2
• Ursachen:
– Eingeschränkte Kognition:
• Körpersignale interpretierern
• Toilette finden
• Ablauf der Miktion erinnern

– Zeichen:
• Unruhe
• Nesteln an Kleidung
• Kleider ausziehen

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 23
Inkontinenz auf Grund funktioneller Veränderungen 3
• Ursachen:
– Umgebungsfaktoren:
• Neue Umgebung, Orientierungsschwierigkeiten
• Unzureichende Orientierungshilfen
• Zu langer Weg auf Toilette
• Zu enge Toilettenräume

– Haltung und Einstellung des Betriebes / des Pflegepersonals


– Stellenwert der Kontinenzförderung
• Analytisches Vorgehen
• Kompensatorisches Vorgehen

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 24
Drang-Inkontinenz (Speicherstörung)
“Urinverlust bei imperativem, nicht
unterdrückbarem Harndrang”

Ursache: Detrusorüberaktivität
• Neurogen:
• Paraplegie, Hemiplegie
• nicht neurogen
• Harnwegsinfektionen
• Medikamente
• Obstipation
• Östrogenmangel (Alter!)

Drang-Inkontinenz
Bild: Hayder et al., 2008

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 25
Belastungs-Inkontinenz (Speicherstörung)
“Urinverlust bei körperlicher
Anstrengung ohne Harndrang”

• Ursache: Veränderung der anatomischen


Lage von Blase & Urethra
Erhöhter intraabdominaler Druck
Druckübertragung auf Blase
Blaseninnendruck übersteigt den
Verschlussdruck des Sphinkters
• Bei niesen, husten, lachen, heben von
Lasten

• Frau: Schwangerschaft, Geburt Belastungs-Inkontinenz


• Mann: Prostata-Operationen
Bild: Hayder et al., 2008

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 26
Misch-Inkontinenz (Speicherstörung)

“Urinverlust bei
Einerseits imperativem
Harndrang
Andererseits körperlicher
Anstrengung”

Drang-Inkontinenz Belastungs-Inkontinenz

Bild: Hayder et al., 2008

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 27
Inkontinenz bei chronischer Harnretention
(Entleerungsstörung)
“Urinverlust in Zusammenhang mit
Restharnbildung” (früher:Überlaufblase)

Ursachen:
Schwäche des Detrusors:
• Medikamente (zentral wirkende Analgetika,
Neuroleptika, Antidepressiva)
• Neurologische Erkrankungen
(MS, Polyneuropatie bei Diabetes)
Obstruktive Veränderungen

Symptome:
Initiales Warten, Nachträufeln, Pressen,
schwacher Harnstrahl, häufiges Wasser Chronische Harnretention
lassen, rez. Infekte, Restharn Bild: Hayder et al., 2008

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 28
Symptome - Diagnostik
• Harninkontinenz beruht bei älteren Menschen selten auf
einer, sondern auf multifaktoriellen Usachen

Seriöse Abklärung zur Diagnosestellung


Kenntnisse der komplexen pathophysiologischen
Zusammenhänge

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 29
Inkontinenz Beratung 1
Differenzierte Einschätzung – Anamnese
• Dauer des Problems, mögliche Ursachen
• Erscheinungsbild, Symptome der Inkontinenz
• Bereits erfolgte Therapien
• Aktuelle Medikamente
• Trinkverhalten
• Stuhlgewohnheiten
• Benutzte Hilfsmittel

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 30
Inkontinenz Beratung 2
Differenzierte Einschätzung – Anamnese
• Risikofaktoren:
– krankheits- und altersbedingt
• Einflussfaktoren:
– Körperliche, kognitive, Umgebung
• Auswirkungen
– Psychosozial, Leidensdruck
• Erwartungen

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 31
Inkontinenz Beratung 3
• Ausschluss HWI
• Körperliche Untersuchung
• Restharnbestimmung
• Miktionsprotokoll
• 24-Stunden-Vorlage-Gewichtstest
• Kontinenzprofil erstellen
• Massnahmen planen

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 32
Inkontinenz Beratung 4
Kontinenzprofile Kontinenz

Unabhängig
Abhängig erreichte
erreichte Kontinenz
Unabhängig Kontinenz
kompensierte
Abhängig Inkontinenz
kompensierte
Inkontinenz
Nicht
kompensierte
Inkontinenz

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 33
Kontakt:

rita.willener@pflegeberatung.ch

www.pflege-beratung.ch

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 34
Literatur
• Abrams P., Cardozo L., Fall M. et al. (2002): The standardisation of terminology of lower urinary tract function: Report
from the Standardisation Subcommittee of the International Continence Society. Neurourol Urodyn
• Hayder D., Kuno E., Müller M. (2008): Kontinenz – Inkontinenz – Kontinenzförderung. Praxishandbuch für Pflegende.
Huber.
• Hunskaar, S., Burgio, K., Diokno, A., Herzog, A. R., Hjalmas, K., & Lapitan, M. C. (2003). Epidemiology and natural
history of urinary incontinence in women. Urology, 62(4, Suppl. 1), 16-23.
• Milsom, I. (2009). Lower urinary tract symptoms in women. Curr Opin Urol, 19(4), 337-341.
• Minassian, L. A., Drutz, H. P., & Al-Badr, A. (2003). Urinary Incontinence as a worldwide Problem. Inter-national
Journal of Gynecology & Obstetrics, 82, 327-338.
• Niederstadt Ch. & Gaber E. (2007): Harninkontinenz. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 39. Hrsg. Robert
Koch -Institut.
• Pointner J, Madersbacher H (1993) Harninkontinenz beim alten Menschen: Eine Analyse bei Bewohnern von Alten-
und Pflegeheimen in Innsbruck. Geriat Forsch 3(2): 67 bis 74
• www.inkontinex.ch: Zugriff am 13.10.2011
• WHO (1998) Statement: Epidemiologie und Ätiologie der Harninkontinenz im Alter. Urologe [B] 38 (Suppl 2): S3 to S9

Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 35