Sie sind auf Seite 1von 88

Oktober/October 2012

Chief Financial Officer


Willkommen/Welcome Judith Hartmann!

Brasilien/Brazil
Bertelsmann setzt verstärkt auf Südamerika

INSIDE
Bertelsmann focuses on South America

Aufsichtsrat /Supervisory Board


Christoph Mohn – Ein Portrait
Christoph Mohn – A Portrait

Das internationale Magazin für Bertelsmann-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter | The international magazine for Bertelsmann employees

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS
KERNGESCHÄFT STÄRKEN WACHSTUMSREGIONEN

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS
DIGITALE TRANSFORMATION WACHSTUMSPLATTFORMEN

Our Strategy
Unsere Strategie
Sie fragen – Experten antworten
You ask – Experts respond

NEU
BENET
NEW

Jetzt neu im BENET: In „Themen im Dialog“ New on BENET: Our “Dialog with Experts”
können Sie sich mit Bertelsmann-Fachleuten lets you communicate directly with specialists
austauschen. Zu Konzernthemen bleiben Sie at Bertelsmann. For Group-wide topics, please
mit „Thomas Rabe im Dialog“. continue the “Dialog with Thomas Rabe.”

www.benet.bertelsmann.de www.benet.bertelsmann.com
Editorial INSIDE 3

Veränderung
und Aufbruch Karin Schlautmann
Leiterin Unternehmenskommunikation, Bertelsmann SE & Co. KGaA
Head of Corporate Communications, Bertelsmann SE & Co. KGaA
Change and
new Beginnings Dear readers,
For the past year, our company has been going through a pro-
cess of change and new beginnings. We would like to continue
Liebe Leserinnen und Leser, to use various channels to involve you in this transformation, and
provide you with comprehensive information. That is why we
seit einem Jahr befindet sich unser Unternehmen in einem Pro- have devoted the second edition of INSIDE to last month’s world-
zess der Veränderung und des Aufbruchs. Über unterschiedli- wide Management Meeting and Bertelsmann’s strategic direc-
che Kanäle möchten wir Sie gern in diesen Umbau einbeziehen tion, which was presented there.
und Sie umfassend informieren. Deshalb haben wir in der zwei- The preceding months prior to the meeting were of course
ten Ausgabe von INSIDE den Schwerpunkt auf das Manage- marked by a long and intensive period of preparation for the two
ment Meeting von Mitte September und die dort vorgestellte days in September during which our top executives discussed
strategische Ausrichtung von Bertelsmann gelegt. Bertelsmann’s strategic guidelines and future direction with
Zwei Tage lang haben die wichtigsten Führungskräfte mit Thomas Rabe, the Executive Board and the Group Management
Thomas Rabe, dem Vorstand und dem Group Management Committee.
Committee über die strategischen Leitlinien von Bertelsmann Numerous examples presented from the companies illus-
diskutiert. Anhand zahlreicher Beispiele aus dem Unternehmen trated very clearly that the new strategy is already being devel-
wurde sehr anschaulich, dass die neue Strategie an vielen Stel- oped and practiced in many businesses. The Management
len schon gelebt wird. Beim Management Meeting eröffnete Meeting also opened up opportunities for specific discussions
sich damit auch die Chance zu konkretem Austausch über Un- across organizational and divisional boundaries.
ternehmens- und Divisionsgrenzen hinweg. Important elements of the new strategy are the growth re-
Ein wichtiger Bestandteil der neuen Strategie sind die gions – in this edition of INSIDE we take an extensive look at
Wachstumsregionen – in dieser Ausgabe von INSIDE werfen Brazil and our new Corporate Center in São Paulo. In addition to
wir einen Blick nach Brasilien. Neben Indien und China will Ber- India and China, Bertelsmann wants to grow rapidly in the largest
telsmann im größten Land Südamerikas kräftig wachsen. Zu country in South America over the next few years. Key strategic
den Weichenstellungen der vergangenen Monate gehören auch decisions of the past few months also include the appointment
wichtige Personalien wie die Berufung von Christoph Mohn of Christoph Mohn as the new Supervisory Board Chairman and
zum Aufsichtsratsvorsitzenden und von Judith Hartmann zur Judith Hartmann as the Group’s new CFO, which are reported in-
neuen CFO. depth in this issue.
Ich freue mich sehr darüber, wie positiv Sie die erste, im I am very excited about your positive response to this
Frühjahr erschienene Ausgabe unseres internationalen Mitarbei- spring’s first edition of our international, bilingual staff magazine.
termagazins aufgenommen haben. Mehrere Hundert Postkar- The editors received several hundred postcards with your ratings
ten mit Ihren Bewertungen und Anregungen sind bei der Re- and comments. This great response, and an excellent overall 1.4
daktion eingegangen. Die große Resonanz und die Benotung (A-) grade, confirm that with this publication we are on the right
mit einer tollen 1,4 bestätigen uns in unserer Arbeit. Übrigens track – also signaled by your willingness to enter into dialog with
genauso wie Ihre Bereitschaft, in den Dialog mit Thomas Rabe Thomas Rabe, and actively participate with him in the further de-
einzusteigen. Über 300.000 Abrufe der Antworten unseres CEO velopment of Bertelsmann. Over 300,000 views of our CEO’s Di-
im Online-Dialog in den ersten acht Monaten sprechen eine alog Online responses in the first eight months speak clearly and
deutliche Sprache. positively.
Das alles zeigt Ihr großes Interesse an unserem Unter- All this demonstrates your keen interest in our company and
nehmen und auch Ihre Bereitschaft, sich auf Neues einzulas- also your willingness to try approaches and ideas. And it is also a
sen. Es ist aber auch ein Beleg für Ihre hohen Erwartungen an welcome testament to your high expectations of the manage-
das Management und an die neue Strategie von Bertelsmann. ment and of Bertelsmann’s new strategy.

Ihre/Yours
Karin Schlautmann
4 INSIDE Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis/Contents

30 72 76
06 Management Meeting 2012 44 Beispiel/Example 3 66 (Einmal ganz andere) Zahlen zum
Beim Treffen der 500 Top-Führungskräfte Vorbilder aus den Unternehmen Management Meeting
von Bertelsmann in Gütersloh ging es Examples of Best Practices in the The Management Meeting in
um die strategische Ausrichtung des Un- Companies (Slightly Different) Numbers
ternehmens
In mid-September, 500 top Bertelsmann
executives convened in Gütersloh for the 46 Wachstumsplattformen/ 72 Neue CFO/New CFO
Management Meeting Growth Platforms Judith Hartmann im Portrait
Mehr als vielversprechende Ansätze A Portrait of Judith Hartmann
More Than Just Promising Approaches
10 Thomas Rabe
Es ist Zeit für einen Wandel 76 Aufsichtsrat/Supervisory Board
It’s Time for a Change 50 Beispiel/Example 4 Ein Portrait des künftigen Aufsichtsrats-
Erfolgsmodell BMG vorsitzenden Christoph Mohn
BMG as a Model for Success A Portrait of Christoph Mohn, Future
20 Kerngeschäfte stärken/ Chairman of the Supervisory Board
Strengthening The Core
Mit Kreativität und Innovationen in 52 Vision, Mission, Unternehmens-
die Zukunft kultur und Menschen/ 80 Interview
Into the Future With Creativity and Vision, Mission, Corporate Culture Liz Mohn über die Berufung ihres Sohnes
Innovation and People zum künftigen Aufsichtsratsvorsitzenden
Wir müssen jetzt handeln Liz Mohn on her son’s election as the fu-
We Have to Take Action now ture Chairman of the Supervisory Board
24 Beispiel/Example 1
Megaseller “Fifty Shades”
56 Beispiel/Example 5 82 Konzernbetriebsrat/
Bertelsmann erleben! Corporate Works Council
26 Neue Länder/Growth Regions Experience Bertelsmann Horst Keil ist neuer Vorsitzender des
Auf dem Weg zu einem globalen höchsten Mitarbeitergremiums
Netzwerk Horst Keil is the new Chairman of
On the Way to Becoming a Global 58 Die Referenten des Management the leading employee representation
Network Meetings und die Gewinner des committee
Bertelsmann Unternehmeraward
The Management Meeting Speakers
30 Beispiel/Example 2 and the Winners of the Bertelsmann 84 Interview
Willkommen, Brasilien! Entrepreneur Award Gunter Thielen über den langjährigen Kon-
Welcome Brazil! zernbetriebsratsvorsitzenden Erich Ruppik
Gunter Thielen on the longstanding
62 Bertelsmann Dialog Corporate Works Council Chairman Erich
40 Digitale Transformation/ Thomas Rabe und das GMC Ruppik
Digital Transformation beantworteten Fragen der Mitarbeiter
Digital ist hier und jetzt Thomas Rabe and the Members of the GMC
Digital is Here and now answered Questions from the Employees
Contents INSIDE 5

Management Meeting 2012

06
Impressum/Publishing Credits
INSIDE
Das internationale Magazin für
Bertelsmann-Mitarbeiterinnen
und -Mitarbeiter
Jan Witt, Judith Nieke
Impressum
Redaktion/Editorial Staff:
Markus Harbaum, Markus Laß,
Gestaltung/Layout:
Corinna Cramer, Jan Gläsker,
Thomas Grützner, Phil Stauffer
Medienfabrik Gütersloh GmbH
Kontakt/Contact:
INSIDE
Unternehmenskommunikation
Corporate Communications
The international magazine for Fotos/Photos: Bertelsmann SE & Carl-Bertelsmann-Straße 270
Bertelsmann employees Co. KG aA, Emma Davies Photog- Herstellung/Production: 33311 Gütersloh
raphy, Imedia s.à r.l., Juan Bor- Mohn Media Mohndruck GmbH Germany
Herausgegeben von/Issued by: ras/Circulo de Lectores,
Vorstand der Bertelsmann SE & Christophe Guibbaud, Frank Nürn- Für den Druck von INSIDE wurde Tel.: +49 (0) 5241 80-2368
Co. KG aA berger, Nils Hendrik Müller, das FSC-zertifizierte Papier
Executive Board of Bertelsmann Michael Lionstar, Stephan Pick, Respecta 100 verwendet. E-Mail: inside@bertelsmann.de
SE & Co. KG aA, Gütersloh Thomas Rabsch, Wolfgang Borrs, EMail: inside@bertelsmann.com
Singh Photos/Rajesh Rana, Arne INSIDE is printed on Respecta
Verantwortlich/Responsible: Weychardt, Andreas Teichmann, 100, an FSC-Certified Paper Grade
Karin Schlautmann Christian Schoppe, Marjolein van
der Linden, Corbis, picture-al-
liance/epa/Jose Coelho
6 INSIDE Management Meeting 2012
Management Meeting 2012 INSIDE 7

Management Meeting 2012


8 INSIDE Management Meeting 2012

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS
KERNGESCHÄFT STÄRKEN WACHSTUMSREGIONEN

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS
DIGITALE TRANSFORMATION WACHSTUMSPLATTFORMEN
Management Meeting 2012 INSIDE 9

Mitte September versammelten sich 500 Top-


Führungskräfte von Bertelsmann in Gütersloh zum
Management Meeting 2012. Inhaltlich drehte sich
alles um die vier strategischen Prioritäten von Ber-
telsmann: Stärkung der Kerngeschäfte, regionales
Wachstum, digitale Transformation und Wachstums-
plattformen. Auf den folgenden Seiten finden Sie
Zusammenfassungen der einzelnen Themenblöcke.

In mid-September, 500 top Bertelsmann executives


convened in Gütersloh for the Management Meet-
ing 2012, which revolved around Bertelsmann’s
four strategic priorities: strengthening the core,
regional growth, the transformation to digital, and
growth platforms. The following pages contain
summaries of the various thematic segments.

Mehr Infos im BENET More information on BENET


Über diesen QR-Code kommen Sie zum BENET-Dossier This QR code will take you directly to BENET’s “Manage-
„Management Meeting“ mit zahlreichen Artikeln, ment Meeting” dossier featuring numerous articles and
Bildern und einem Videointerview mit Thomas Rabe. pictures and a video interview with Thomas Rabe. Just
Einfach den nebenstehenden QR-Code mit Ihrem scan the QR code with your smartphone (using free apps
Smartphone einscannen (verwenden Sie dazu kosten- such as Scanlife and QR Droid) and log in to BENET.
lose Apps wie Scanlife, QR Droid o. ä.) und ins BENET
einloggen. BENET/News/Hot Topics/Management Meeting 2012

BENET/News/Dossiers/Management Meeting 2012


10 INSIDE Management Meeting 2012

Der Vorstandsvorsitzende bei seiner ersten


programmatischen Rede auf seinem ersten
Management Meeting.
The Chairman & CEO giving his first keynote
at his first Management Meeting
Management Meeting 2012 INSIDE 11

Es ist Zeit für einen Wandel


Aufbruch zu einem wachstumsstärkeren, digitaleren,
internationaleren und stabileren Bertelsmann

It’s Time for a Change


On our way to a higher-growth, more digital, more
international and more stable Bertelsmann
12 INSIDE Management Meeting 2012

Erstmals nach mehreren Jahren in Berlin fand das Treffen der Führungskräfte wieder in Gütersloh statt – im modernen,
erst vor wenigen Jahren unter anderem mit der Unterstützung von Bertelsmann gebauten Stadttheater.
For the first time after several years in Berlin, the meeting took place in Gütersloh again – in the modern City Theater,
built a few years ago with the support of Bertelsmann

Dass für Bertelsmann die Zeit für einen grundle-


genden Wandel gekommen ist, hat Thomas
Rabe schon unmittelbar nach seinem Amtsantritt klargestellt.
gement und auf die deutlich gesteigerte Profitabilität nach dem
Verkauf schwacher oder gar verlustbringender Geschäfte sowie
auf die sehr erfolgreiche und für das Wachstum des Unterneh-
Was genau sich ändern muss und vor allem warum und wie, mens unabdingbare Cash-Fokussierung. Das alles, fuhr der CEO
das erklärte der Vorstandsvorsitzende in seinen beiden pro- fort, schlage sich in soliden Ratings und einem guten Zugang
grammatischen Reden auf dem Management Meeting 2012 am zum Kapitalmarkt nieder. Unter dem Strich bescheinigte Rabe
12. und 13. September in Gütersloh. Einer positiven aktuellen dem Unternehmen einen „soliden Status”.
Bestandsaufnahme stellte er die beiden großen Herausforde- Dessen ungeachtet konstatierte Thomas Rabe: „Das
rungen für unser Unternehmen gegenüber: sein relativ schwa- Wachstumsprofil unseres heutigen Portfolios reicht nicht aus”,
ches Wachstumsprofil auf der einen und den radikalen, globalen um aber gleichzeitig klarzustellen: „Das liegt nicht an den Leis-
Wandel seines Umfelds auf der anderen Seite. „Bertelsmann tungen unserer Geschäfte.” Vielmehr sei dieser Umstand zu-
ist in einer starken Position”, bilanzierte Thomas Rabe, „aber es nächst auf die regionale Konzentration auf Europa, wo Bertels-
muss wachstumsstärker, digitaler, internationaler und stabiler mann heute 80 Prozent seiner Umsätze erwirtschafte, zurück-
werden.” zuführen: „Europa ist großartig, aber eben auch gekennzeichnet
Erstmals nach mehreren Jahren in Berlin fand das Treffen von geringen Wachstumsaussichten angesichts der Euro-Krise,
wieder in Gütersloh statt. „Hier hat vor 177 Jahren alles begon- der Wettbewerbssituation und der demografischen Entwick-
nen, hier legte Reinhard Mohn den Grundstein für das Bertels- lung.” Weitere Gründe für das mangelnde Wachstumspotenzial
mann, das wir heute kennen, und hier ist ein guter Ort, um ein sah er im geschäftlichen Fokus auf die traditionellen Medien
neues Kapitel in der Geschichte unseres Unternehmens aufzu- und schließlich in einigen strukturell bedingt abnehmenden Ge-
schlagen”, begrüßte Thomas Rabe die 500 Top-Führungskräfte schäften im Bertelsmann-Portfolio.
sowie allen voran Liz Mohn, Brigitte und Christoph Mohn, Auf- Nicht allein das aktuelle Portfolio des Unternehmens
sichtsratschef Gunter Thielen und die designierte Finanzchefin selbst ist für Thomas Rabe ein Anlass, Wandel und Verände-
Judith Hartmann, die ihr Amt im Oktober antritt. In einem kur- rung einzufordern. Vielmehr trägt das Umfeld dazu bei: „Die
zen Rückblick strich Rabe die starken Marktpositionen der Ge- Welt um uns herum verändert sich schneller als je zuvor – und
schäfte heraus. Er wies auf die umfassenden Portfoliomaßnah- zwar durch globale Megatrends”, erklärte der Vorstandsvorsit-
men seit dem Jahr 2006 hin, auf das erfolgreiche Kostenmana- zende. Vier Megatrends machte er aus, die einerseits zu einer
Management Meeting 2012 INSIDE 13

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Immediately after taking office,


Thomas Rabe
made it clear that the time has come for fundamental change at
on traditional media, and finally, some structurally declining
businesses in Bertelsmann's portfolio.
The company’s portfolio alone is not the only reason
Bertelsmann. The CEO explained exactly what needs to Thomas Rabe is calling for transformation and change. The
change, and above all why and how, in his two keynotes at the larger economic environment also plays a part: “The world
Management Meeting 2012 on September 12 and 13 in Güter- around us is changing faster than ever before, driven by global
sloh. After outlining a positive current situation, he highlighted megatrends,” declared the CEO. He identified four megatrends
the two major challenges our company faces: its relatively weak that are redefining the way business is done, while at the same
growth profile and the radical global changes in its environment. time providing “new and exciting opportunities.” These four
“Bertelsmann is in a strong position,” concluded Rabe, “but it megatrends are digitization, a two-speed economy in estab-
needs to achieve higher growth, become more digital, more in- lished and emerging markets, higher education standards
ternational and more stable.” worldwide, and finally the transformation of business processes
For the first time after several years in Berlin, the meeting towards outsourcing.
again took place in Gütersloh. “This is where it all began 177
years ago, where Reinhard Mohn laid the foundation for Bertels-
mann as we know it today, and this is a good place to start a Four strategic priorities
new chapter in the history of our company,” said Rabe, wel-
coming the 500 top executives, and especially shareholder fam- Given these developments, Rabe said, Bertelsmann will have to
ily members Liz Mohn, Brigitte and Christoph Mohn; Supervi- gradually change its portfolio. “To achieve this goal in the next
sory Board Chairman Gunter Thielen; and the CFO designate five to ten years, the Group’s executive organs have defined
Judith Hartmann, who starts in October. In a brief retrospective, four strategic priorities and coordinated them with the share-
Rabe pointed to the strong market position of the businesses. holders and the Supervisory Board,” said Rabe, for whom this
He highlighted the extensive portfolio measures taken since Group-wide consensus has been a top priority. He went on to
2006, the Group’s successful cost management, and its signifi- list them: “Strengthening the core; digital transformation;
cantly improved profitability after the sale of low-margin or loss- growth platforms; and expansion in growth regions.”
making businesses, as well as the very successful focus on “Strengthening the core and creativity go hand in hand,”
cash that is essential for the growth of the company. The CEO said Rabe about the first strategic priority. The CEO pointed out
said that all of this is reflected in solid credit ratings and good the necessity of continuous investment in the creative sub-
access to capital markets, and that, bottom line, the company is stance of the businesses, – and assured his listeners that the
in a “solid position.” Group is prepared to make this investment. Bertelsmann’s ad-
Nevertheless, Rabe observed: “The growth profile of our vantage here, he said, is that it can afford to take a long-term
current portfolio is insufficient.” He also made it clear, however, view thanks to the long-term perspective of its shareholders.
that: “This has nothing to do with the performance of our busi- He cited the role of media companies as content aggregators in
nesses.” Rather, it is due first of all to the longstanding regional the digital age as a key question for the future, and expressed
focus on Europe, where Bertelsmann now generates 80 per- his firm belief in the added value that media companies bring to
cent of its revenue. “Europe is a great place, but it is also char- content production and selection, as well as to marketing and
acterized by modest growth prospects in view of the euro cri- distribution.
sis, the competitive situation and demographic trends.” He The transformation to digital is a reality, Rabe said, moving
sees other reasons for the lack of growth potential in the focus on to the second strategic priority. In the CEO’s words: “We
14 INSIDE Management Meeting 2012

Bertelsmann ist ein Zuhause für


Talente, die hier ihre Ideen in
neue Geschäfte verwandeln

Neudefinition bestehender Geschäfte zwingen, andererseits Geschäfte könnten besser nicht sein.” Ob Video-on-Demand,
aber „neue und spannende Möglichkeiten” eröffnen würden: E-Books, Online-Marketing oder Digital Investment Funds – die
die Digitalisierung, eine Weltwirtschaft der zwei Geschwindig- Bertelsmann-Geschäfte machten sehr gute Fortschritte auf
keiten in etablierten beziehungsweise aufkommenden Märkten, dem Weg dieser Transformation, lobte Rabe, forderte aber zu-
höhere Bildungsstandards weltweit sowie schließlich die Verän- gleich gerade auf diesem Gebiet mehr Zusammenarbeit und
derung von Geschäftsprozessen hin zum Outsourcing. Austausch, um mit den neuen, global agierenden Wettbewer-
Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen werde Bertels- bern Schritt zu halten.
mann sein Portfolio Schritt für Schritt verändern müssen. „Um Fester Bestandteil der Wachstumsagenda sind nach den
dieses Ziel in den kommenden fünf bis zehn Jahren zu errei- Worten von Thomas Rabe die Wachstumsplattformen wie TV-
chen, haben wir vier strategische Prioritäten in den entschei- Produktion, Content Rights Management, Education oder Busi-
denden Gremien des Konzerns definiert und mit Gesellschaf- ness Information. Ebenfalls klar definiert seien die zentralen
tern wie Aufsichtsrat abgestimmt”, sagte Rabe, dem dieser un- Wachstumsregionen für Bertelsmann, nämlich China, Indien
ternehmensweite Konsens ein großes Anliegen war, und zählte und Brasilien, erläuterte er und verwies auf die Eröffnung neuer
auf: „die Stärkung der Kerngeschäfte, die digitale Transforma- Corporate Center in Neu-Delhi und São Paulo. In den neuen
tion, der Aufbau von Wachstumsplattformen und die Expansion Märkten gebe es für Bertelsmann drei Wege zu wachsen, diffe-
in Wachstumsregionen.” renzierte Rabe: „Wir weiten unsere bestehenden Geschäfte
„Die Stärkung der Kerngeschäfte und die Kreativität gehen aus. Wir bauen neue Wachstumsplattformen auf. Oder wir en-
Hand in Hand”, leitete Thomas Rabe in die erste strategische gagieren uns über mittel- und langfristige Investments.” Der
Priorität ein. Es sei notwendig, dauerhaft in die kreative Subs- Vorstandsvorsitzende bekannte sich ausdrücklich auch zum US-
tanz der Geschäfte zu investieren, forderte der CEO – und versi- amerikanischen Markt, auf dem Bertelsmann seine Position
cherte, dass das Unternehmen zu eben dieser Investition bereit gleichermaßen stärken wolle, „denn es ist noch immer der
sei. Dass Bertelsmann nicht kurzfristig denke, sondern dank sei- größte und der innovativste Medienmarkt der Welt”.
ner Gesellschafter eine langfristige Wertsteigerung anstrebe,
komme dem entgegen. Als Schlüsselfrage bezeichnete er die
Rolle der Medienunternehmen als Inhaltelieferanten in der digi- Sechzehn strategische Initiativen
talen Welt. Er glaube fest an den Mehrwert, den Medienunter-
nehmen zur Herstellung und Auswahl von Inhalten wie zu Ver- Entlang der vier strategischen Prioritäten haben Thomas Rabe
trieb und Marketing beisteuern könnten. und das Top-Management in den bestehenden Unternehmen
Die digitale Transformation, fuhr Rabe mit dem zweiten genauso wie in neuen Geschäftsfeldern insgesamt 16 strategi-
Punkt fort, sei längst Realität geworden. Der CEO wörtlich: sche Initiativen definiert. „Sie werden in den kommenden fünf
„Wir haben jeden Grund, die Digitalisierung zu umarmen, weil bis zehn Jahren die Grundlage unserer Arbeit bilden.” Vor die-
sie uns so viele neue Möglichkeiten eröffnet. Sie ist heute sem Hintergrund komme der vor allem auf das Outsourcing von
schon Kerngeschäft von Bertelsmann.” Das gelte für die Me- Geschäftsprozessen fokussierten Arvato als „Wachstumsmotor
diengeschäfte, aber auch für die Services-Geschäfte der Arvato. von Bertelsmann” große Bedeutung zu. Gleiches gelte für das
Denn: „Inhalte sind relevanter als je zuvor, der Medienkonsum Produktionsgeschäft von Fremantle Media, für den digitalen An-
ist so hoch wie nie und die Chancen als Dienstleister für digitale zeigenverkauf bei G+J und RTL Group, aber auch für die neuen
Management Meeting 2012 INSIDE 15

1
STRENGTHENING
2GROWTH
THE CORE REGIONS

Optimistisch blickt Thomas Rabe in die Zukunft –


mit einer klaren strategischen Linie.
Thomas Rabe gave an optimistic outlook on the
future – with a clear strategic course
3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

have every reason to embrace digitization, as it provides us


with so many new opportunities. It is already core at Bertels-
mann.” This is true for the media businesses, as well as for
Arvato’s services businesses. “Content is more relevant than
ever, media consumption is higher than ever, and the opportuni-
ties as a service provider for digital businesses couldn’t be bet-
ter.” From video-on-demand (VOD) to e-books, online marketing
and digital investment funds – Bertelsmann’s businesses are
making good progress on the path of digital transformation, said
Rabe, as he also called for an need to increase and foster co-op-
eration and sharing of resources in this area, to be able to keep
pace with the new, global competitors.
According to Thomas Rabe, growth platforms such as TV
production, Content Rights Management, Education, and Busi-
ness Information are fixtures of the growth agenda. The key
growth regions for Bertelsmann are also clearly defined: China,
India and Brazil are the target growth markets, said Rabe, and
pointed to the opening of new Corporate Centers in New Delhi
and São Paulo. He explained that there are three ways for Ber-
telsmann to grow in the new markets: “We expand our existing
businesses. We expand via new growth platforms. Or we get
involved via medium- and long-term direct investments.” The
CEO also explicitly expressed a commitment to the U.S. mar-
ket, where Bertelsmann also wants to strengthen its position,
“because it remains the largest and most innovative media mar-
ket in the world.”
Thomas Rabe and the senior management have defined
sixteen strategic initiatives in line with the four strategic priori-
ties in the Group’s existing and new businesses. “They will
form the essence of our work over the next five to ten years.”
In this connection, Arvato, with its focus on the BPO markets,
will act as an important “growth engine for Bertelsmann.”
The same applies for Fremantle Media’s production business,
digital ad sales at G+J and RTL Group, and the new businesses
Education and BMG. “Education is a great example for busi-
ness building and entrepreneurship,” declared Rabe. “It com-
bines our content and services expertise.” He expressed his
16 INSIDE Management Meeting 2012

Thomas Rabe erklärt das Bertelsmann-Portfolio


der Zukunft – wachstumsorientiert, digitaler, inter-
nationaler und weniger konjunkturabhängig.
Thomas Rabe explains Bertelsmann’s portfolio of
the future – more growth-oriented, more digital,
more international and less cyclical
Management Meeting 2012 INSIDE 17

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Bertelsmann is a home for talents to


turn their ideas into new businesses
Geschäftsfelder Education und BMG. „Education ist ein Modell-
fall für den Aufbau eines Geschäftes”, erklärte Rabe, „hier ver-
binden sich unsere inhaltliche und unsere Services-Expertise.”
Er sei davon überzeugt, dass Bertelsmann in den kommenden
fünf Jahren ein Education-Geschäft von nennenswerter Größe
aufbauen werde. Die BMG sei bereits heute, so Rabe, „ein
perfektes Beispiel, wie man erfolgreich ein neues Geschäft in
einer Industrie etabliert, die massiv von den Folgen der Digitali- confidence that Bertelsmann would build an education business
sierung beeinflusst wird.” “of size” in the next five years. And BMG is already, said Rabe,
Rabe stellte vor dem Top-Management jedoch auch klar: “a perfect case of how to successfully build a new business in
„Um die 16 Wachstumsinitiativen zu finanzieren, reichen die an industry massively affected by digitization.”
Mittel aus unserem eigenen Cash-Flow nicht aus. Wir brauchen However, as Rabe clearly emphasized to the top manage-
mehr Kapital.” Die entsprechende Finanzierungsstrategie weise ment: “Our internally-generated cash flows are not going to be
ganz bewusst verschiedene Instrumente auf, um dem gerecht sufficient to fund the sixteen growth initiatives. We need more
zu werden: aus dem Cash-Flow, über Fremdkapital, mit Misch- capital.” The Group’s financing strategy deliberately includes
formen, mit Partnern oder über Eigenkapital. Rabe ließ keinen several financing instruments: cash flow, external capital, hybrid
Zweifel daran, dass Bertelsmann generell an seiner soliden Fi- capital, partners, or equity. Rabe left no doubt that Bertelsmann
nanzierungspolitik festhalten werde. Was die Aufnahme von Ka- would be maintaining its solid financing policies. Regarding the
pital angehe, gebe es ebenfalls verschiedene Optionen, sagte raising of capital, the CEO said there are several options. But re-
der CEO. Doch egal ob – und wenn, auf welcher Ebene – das gardless of whether – and if so at which level – the company
Unternehmen zusätzliches Kapital aufnehmen würde: „Klar ist, raises additional capital, “it is clear that Bertelsmann needs a
dass Bertelsmann eine überzeugende Equity Story braucht, mit solid equity story, with growth momentum and visible, tangible
einem Wachstumsmoment und mit einer sichtbaren digitalen digital transformation.”
Transformation.” “The change process requires a framework, a people strat-
„Der Change-Prozess verlangt nach einem Rahmenwerk, egy and active internal and external communications,” Thomas
nach einer HR-Strategie und nach aktiver interner wie externer Rabe continued. Here, too, specific measures have already
Kommunikation”, fuhr Thomas Rabe fort. Erste Maßnahmen been defined – most of them based on the results of the Ber-
seien auch hier definiert – zumeist als direkte Ergebnisse des telsmann Dialog. They are: new incentive systems that increas-
Bertelsmann Dialogs: ein neues, langfristiger orientiertes Incen- ingly reward long-term success and value creation; a more
tive-System, ein stärker koordiniertes Talent-Management, die coordinated approach to talent management; the promotion of
Förderung von Diversity, die Verbesserung des technologischen diversity; increase the Group’s technology know-how; and fi-
Know-how und schließlich die Schaffung von Job-Boards zur Er- nally, the creation of job boards to promote mobility and job op-
leichterung bereichsübergreifender Karrieren. Zugleich sei die in- portunities across divisions. He pointed out that internal com-
terne Kommunikation bei Bertelsmann in den vergangenen Mo- munications at Bertelsmann has become much more interactive
naten deutlich interaktiver geworden und binde die Mitarbeiter in recent months and employee involvement has increased
stärker ein. „Die Change-Kommunikation wird weitergehen”, massively. “Change communication will continue,” promised
18 INSIDE Management Meeting 2012

1 2

3 4

Mit zahlreichen Beispielen illustrierten Bertelsmann-Manager die vier strategischen Leitlinien: die „Fifty Shades“-Buchreihe für die Stärkung
der Kerngeschäfte, Brasilien als einer der neuen Wachstumsmärkte, Apps als ein Weg der digitalen Transformation und das Musikgeschäft
von BMG als erfolgreiche Wachstumsplattform.
Bertelsmann managers used numerous examples to illustrate the four strategic priorities: the “Fifty Shades” trilogy as an example for
strengthening the core; Brazil as one of the new growth markets; apps as a means of digital transformation; and BMG’s music business as a
successful growth platform.
Management Meeting 2012 INSIDE 19

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

versprach Rabe, „und wir werden dabei verstärkt auf Social Rabe, “and we will put more emphasis on social media.”
Media setzen.” Als vortrefflich bezeichnete der Vorstandsvorsit- The CEO described the new “Experience Bertelsmann” app,
zende die neue Bertelsmann-Erleben-App, die erstmals den voll- which for the first time gives comprehensive access to the
ständigen Zugang zu den reichen Inhalten des Unternehmens Group’s wealth of content, as a formidable new tool.
eröffne. In sketching his future vision of Bertelsmann, Thomas
Thomas Rabe entwarf sein Bild vom Bertelsmann der Zu- Rabe portrayed it as a place that combines a small-company
kunft als einem Haus, das das Gefühl, flexibel in kleinen Unter- feeling with the assurance of having access to the vast re-
nehmen zu agieren, verbindet mit der Gewissheit, Zugang zu sources of a large corporation. “My vision is of Bertelsmann
den enormen Ressourcen eines großen Konzerns zu haben. as the most entrepreneurial media and services company; a
„Meine Vision für Bertelsmann ist die eines Unternehmens, home for creative and entrepreneurial talents to transform
das ein Zuhause ist für kreative und unternehmerische Talente, their ideas into new ventures and businesses.”
die hier ihre Ideen in neue Geschäfte und Unternehmen ver- The CEO then outlined the next milestones in the
wandeln.” process, saying that the task at hand now is to transform the
Gestützt auf „Mitarbeiter von Weltklasse”, gelte es nun, four divisions and build three sizable new businesses with the
die vier Divisionen zu transformieren und drei neue Geschäfts- support of the Group’s “world-class employees.” He summed
einheiten von nennenswerter Größe aufzubauen, steckte der up the future roles of the corporate divisions as follows: RTL
CEO die nächsten Meilensteine ab. Die künftige Rolle der Un- Group as number one for video content on all platforms in
ternehmensbereiche umriss er dabei wie folgt: RTL Group als their core markets. Random House as the world’s biggest
Nummer eins für Videoinhalte auf allen Plattformen in ihren book publisher of digital and print content formats. Gruner +
Kernmärkten; Random House als weltgrößter Verleger digitaler Jahr as a premium content publisher across all platforms,
und gedruckter Formate; Gruner + Jahr als Premium-Verlag auf based on strong brands and verticals. Arvato as a global
allen Plattformen, basierend auf starken Marken und Verticals; provider of Business Process Outsourcing (BPO), a market
Arvato als globales Business Process Outsourcing (BPO)-Unter- leader in Germany, and in the IT and Hightech industry world-
nehmen, als Marktführer in Deutschland sowie weltweit in der wide. The Print business as the European market leader based
IT- und Hightech-Industrie; Print als europäischer Marktführer on operational excellence and clear cost leadership. Add to
mit operativer Exzellenz und klarer Kostenkontrolle. Hinzu kä- this the new businesses Content Rights Management, Educa-
men die neuen Geschäfte Content Rights Management, Educa- tion and Information Services. Bertelsmann will generate a
tion und Information Services. Regional werde Bertelsmann ei- larger share of its revenues in Brazil, India and China (known
nen größeren Anteil seines Umsatzes in Brasilien, Indien und as the BIC countries), and in the U.S. By that point, Rabe con-
China (den sogenannten BIC-Staaten) sowie in den USA erzie- cluded, Bertelsmann’s portfolio will be more growth-oriented,
len. Mit einem solchen Portfolio, schlussfolgerte Rabe, sei Ber- more digital, more international and less cyclical.
telsmann am Ende stärker wachstumsorientiert, digitaler, inter-
nationaler und weniger konjunkturabhängig.
20 INSIDE Management Meeting 2012

1
STRENGTHENING
THE CORE
KERNGESCHÄFT STÄRKEN

Gail Rebuck (l.), Anke Schäferkordt


Management Meeting 2012 INSIDE 21

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Mit Kreativität und Innovationen


in die Zukunft
Into the Future With
Creativity and Innovation

Wie können wir unsere Kerngeschäfte so ausrich-


ten, dass sie auch im digitalen Zeitalter weiter
profitabel sind und wachsen?”, lautete die zentrale Frage, die
How can we align and boost/elevate our core busi-
nesses so that they can continue to be prof-
itable and grow in the digital age?” This was the key question
Anke Schäferkordt, Vorstandsmitglied von Bertelsmann und Co- that Anke Schäferkordt, Bertelsmann Executive Board member
CEO der RTL Group, und Gail Rebuck, Chair & CEO der Ran- and RTL Group Co-CEO, and Gail Rebuck, Chair & CEO of Ran-
dom House Group UK und Mitglied im Group Management dom House Group UK and member of the Group Management
Committee, an den Beginn ihrer Präsentation stellten. Denn für Committee, posed at the beginning of their presentation. They
Unternehmen in reifen Märkten mit begrenzten Wachstums- explained that special efforts are needed for businesses in ma-
möglichkeiten seien besondere Anstrengungen nötig. „Doch ture markets with limited growth possibilities. “The transforma-
die digitale Transformation stellt für diese Geschäfte nicht nur tion to digital not only represents a challenge for these busi-
eine Herausforderung dar, sie ist auch eine große Chance”, so nesses; it is also a great opportunity,” said Schäferkordt. She
Schäferkordt. Dafür seien kontinuierliche Investitionen nötig. said continual investment was needed for this. “A prerequisite
„Die Voraussetzung für einen wirtschaftlichen Erfolg ist, dass for commercial success is that we reflect on our business and
wir über unsere Geschäfte und unsere Strukturen reflektieren our structures and that we respond to the behavior and needs
und dass wir auf das Verhalten und die Wünsche der Kunden of consumers,” said Rebuck. “Creativity and innovation are the
reagieren”, so Gail Rebuck. „Kreativität und Innovation – das key factors by which we can secure the future of Bertelsmann’s
sind die Schlüsselfaktoren, mit denen wir die Zukunft der Kern- core businesses,” added Schäferkordt.
geschäfte bei Bertelsmann sichern können”, führte Anke Schä-
ferkordt aus.
Profitable daytime formats
Profitable Formate für die Daytime Tom Sänger, Head of Entertainment at RTL Television in Ger-
many, impressively demonstrated how profitable new formats
Tom Sänger, Head of Entertainment bei RTL Television in were found for RTL’s afternoon programming. “After the talk
Deutschland, demonstrierte eindrucksvoll, wie für das Nach- shows and courtroom formats of the 1990s and 2000s, we had
mittagsprogramm von RTL profitable neue Formate gefunden to come up with something new to reach our audience and to
22 INSIDE Management Meeting 2012

werden konnten. „Waren es in den 90er und 2000er Jahren sen internen Teamarbeit bis hin zu den Druckern und Buchhänd-
noch Talk- und Gerichtsshowformate, mussten wir uns nun et- lern in einem alle Rekorde brechenden Bestseller – und einem
was Neues einfallen lassen, um unsere Zuschauer zu erreichen kulturellen Phänomen – mündeten. Eine Leistung, über die sich
und Werbekunden zu überzeugen”, so Sänger. Das Ergebnis nicht zuletzt die Autorin selbst freut, die sich per Video mit einer
war die günstig zu produzierende „Scripted Reality”. Und die- Dankesbotschaft an die Bertelsmann-Führungskräfte wandte.
ses Format lasse sich noch vielfältig weiterentwickeln, etwa Bei aller Kreativität und Power, über die ein Medienunter-
durch die Verknüpfung von Scripted-Reality-Shows mit Daily nehmen wie Bertelsmann verfügt, gibt es im digitalen Zeitalter
Dramas (wie bei „Berlin – Tag & Nacht” bei RTL II) oder durch doch Herausforderungen, die allein nicht bewältigt werden kön-
eine verstärkte Nutzung sozialer Medien. nen: den Missbrauch von Nutzungsrechten. „Internetpiraterie
Welche Bedeutung kreativen Ideen bei Zeitschriften zu- gefährdet die Einkunftsbasis unserer Kerngeschäfte”, sagte
kommen kann, stellte Stephan Schäfer, Chefredakteur des Anke Schäferkordt und mahnte an, sich endlich von der Ver-
deutschen G+J-Magazins „Schöner Wohnen”, vor. Bis zu ei- harmlosung der Internetpiraterie zu verabschieden. Gleichzeitig
nem Relaunch vor einigen Jahren wurden zum Beispiel die gro- müssten die Unternehmen selbst Maßnahmen ergreifen, um
ßen Bilderstrecken im eigenen Fotostudio produziert, ohne ihre eigenen Inhalte besser zu schützen. „Kreativität und Inno-
reale Personen oder Hintergründe. Zurückgehende Auflagen- vationen kann es nur geben, wenn die illegale Verbreitung der
zahlen und sinkende Werbeeinnahmen führten zu einer grundle- Inhalte deutlich eingedämmt wird”, schloss Anke Schäferkordt.
genden Überarbeitung der Titelgestaltung und des Layouts.
„Wir haben nach 45 Jahren unser Fotostudio geschlossen und
sind für unsere Aufnahmen dorthin gegangen, wo Menschen le- Diversifikation der Geschäfte
ben – zu ihnen nach Hause”, erklärte Schäfer. Der moderni-
sierte und realistischere Auftritt führte zu mehr Abverkäufen am Für den im Frühjahr neu aufgestellten Bereich Print stellte der
Kiosk und schließlich auch zu steigendem Interesse von Werbe- CEO Bertram Stausberg in seinem Vortrag zwei strategische Ziel-
kunden. „Qualität zählt nach wie vor – wenn man das liefert, richtungen vor. „Natürlich erhöhen wir weiterhin unsere Wettbe-
was der Kunde möchte.” werbsfähigkeit, indem wir unsere Produktivität steigern und auch
länderübergreifend produzieren”, so Stausberg. „Doch wir bemü-
hen uns gleichzeitig darum, die bisher für unser Geschäft gelten-
Mut, Risikobereitschaft, Entschlossenheit den Grenzen zu überwinden und neue Kunden für neue Services
und Professionalität zu gewinnen.” In diesem Zusammenhang nannte er den Internet-
versandhändler Zalando, für den E-Commerce-Lösungen, Applika-
Der unglaubliche Erfolg der Random-House-Bestseller-Trilogie tionen für Tablets sowie daraus folgend wiederum gedruckte Ob-
„Fifty Shades“ liegt nach Worten von Gail Rebuck in der verfüh- jekte entwickelt beziehungsweise produziert worden seien.
rerischen Kraft der Erzählung von E. L. James, aber auch in der Um die Abhängigkeit vom Werbemarkt weiter zu reduzie-
Marketing-Kreativität und an den Vertriebsressourcen eines er- ren, haben Sender der RTL Group sowie Publikationen von Gru-
fahrenen und großen Verlagshauses wie Random House be- ner + Jahr Möglichkeiten gefunden, ihre Geschäfte zu diversifi-
gründet. Anders als von vielen angenommen, sei es für neue zieren. Einige Beispiele dafür stellte Nicolas Tavernost, CEO der
Autoren über Social Media nicht möglich, eine solche Verbrei- französischen Groupe M6, vor. So könnte Sendezeit bei den
tung ohne ein Unternehmen wie Random House zu finden. Gail Fernsehunternehmen dafür genutzt werden, zusätzliche Inhalte
Rebuck benannte die einzelnen grundlegenden Schritte, wie er- wie zum Beispiel Home-shopping- oder Call-in-Angebote zu zei-
folgreiche Bücher entstehen. Im Detail zeichneten mit Tony Chi- gen. Die Medien könnten auch als Marketinginstrument für an-
rico, Anne Messitte, Georg Reuchlein, Nuria Tey und Susan dere Produkte eingesetzt und Werbezeiten als eine Art Wäh-
Sandon diejenigen Random-House-Verleger aus den USA, aus rung bei Investitionen in neue Geschäfte verwendet werden.
Deutschland, Spanien und Großbritannien die Erfolgsgeschichte „Wir müssen immer vergleichen, ob solche neuartigen Aktivitä-
von „Fifty Shades” nach, die unmittelbar und persönlich mit ten nicht attraktiver sind als unsere traditionellen Programme
dem Buch und, wie Messitte, mit der Autorin zu tun gehabt hat- und Werbeangebote”, sagte Nicolas Tavernost. „Die Diversifi-
ten. Sie sprachen darüber, wie die spannenden Geschichten ei- kation unserer Geschäfte ist letztlich aber eine Notwendigkeit”,
ner Autorin, kombiniert mit der finanziell risikoreichen, klaren erklärte er, „nur so können wir den sinkenden Werbeerlösen
Marketingvision von Random House sowie mit einer beispiello- wirkungsvoll begegnen.”
Management Meeting 2012 INSIDE 23

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

convince advertisers,” says Sänger. The result was the inexpen-


sive-to-produce “scripted reality” format, which can be evolved
for larger viewership in a variety of ways, such as by linking
scripted reality shows with daily dramas (like “Berlin – Tag &
Nacht” on RTL II), or by increasingly using social media.
Stephan Schäfer, Editor-In-Chief of the German G+J maga-
zine “Schöner Wohnen,” then gave a presentation on the im-
portant role that creative ideas can play at magazines. For ex- era that cannot be addressed just by ourselves: one of them is
ample, until a relaunch a few years ago, the magazine still pro- the abuse of usage rights. “Internet piracy threatens the in-
duced big photo spreads in its own photo studio, absent real come basis of our core businesses,” said Schäferkordt, and
people or backgrounds. Declining circulation figures and ad cited figures to highlight the extent to which the movie, book
sales led to a fundamental revision of the cover design and lay- and music business are affected by illegal downloads. “Roughly
out.“ After forty-five years, we shut down our photo studio and a quarter of all content making its rounds on the Internet is of il-
went to shoot our photos on location where people live – in legal origin,” said Schäferkordt, calling for an end to the public
their homes,” said Schäfer. The modernized, more realistic look downplaying of the dangers of Internet piracy. At the same
led to considerably higher newsstand sales, and ultimately to in- time, companies themselves must take measures to protect
creased interest from advertisers. “Quality counts more than their own content better. “Creativity and innovation can only be
ever before – if you deliver what the customer wants.” enjoyed if the illegal distribution of content is curbed signifi-
cantly,” concluded Schäferkordt.

Courage, risk-taking, determination


and professionalism Diversification of businesses

According to Gail Rebuck, the incredible success of the Ran- In his talk, Bertram Stausberg, CEO of the new Print division
dom House bestselling trilogy “Fifty Shades” is attributable to created in spring, presented two strategic thrusts for his unit.
the seductive power and appeal of E L James’ storytelling and “Of course, we will continue to boost our competitiveness by
to the potent marketing creativity and distribution resources of increasing our productivity and producing print jobs across bor-
a publisher of Random House’s leverage and experience. She ders,” Stausberg said. “But at the same time we are striving to
said that contrary to the popular belief, using social media does overcome the boundaries that have existed to date for our busi-
not make it possible for new authors to achieve this kind of ness, and to win new customers for new services.” In this con-
ubiquitous distribution without a company like Random House. nection he mentioned the Internet mail-order company Zalando
Rebuck outlined some primary steps for publishing books well. for which e-commerce solutions, tablet applications and – re-
Tony Chirico, Anne Messitte, Georg Reuchlein, Nuria Tey and sulting from this – print objects were developed and produced.
Susan Sandon – the Random House publishers in the U.S., Ger- To further reduce their dependency on the advertising mar-
many, Spain, and the U.K. respectively who were directly and ket, RTL Group channels and Gruner + Jahr publications have
personally involved with the James trilogy and, in Messitte’s found ways to diversify their businesses. Nicolas Tavernost,
case, the author – then related the success story of “Fifty CEO of France’s Groupe M6, presented some examples. For in-
Shades” in detail. They talked about how an author’s exciting stance, the TV companies’ airtime can be used to broadcast ad-
fiction storytelling, combined with Random House’s financial ditional content such as home shopping, or call-in offers. The
risk-taking, bold marketing vision, and coupled with unprece- media could also be used as a marketing tool for other prod-
dented internal teamwork and printer and bookseller collabora- ucts, and airtime could be used as a form of currency to invest
tion resulted in a record-breaking print and digital bestseller, and in new businesses. “We always have to compare whether such
a cultural phenomenon. Their achievement also thrilled E L novel activities aren't perhaps more attractive than our tradi-
James, who thanked the Random House and Bertelsmann ex- tional programs and promotions. Ultimately, however, the diver-
ecutives in a video message. sification of our business is a necessity,” Tavernost declared.
Despite all the creativity and power a media company like “This is the only way we can effectively counter declining ad-
Bertelsmann possesses, there are still challenges in the digital vertising revenues.”
24 INSIDE Management Meeting 2012

Megaseller “Fifty Shades”

Random-House-Verlage auf der ganzen Welt freuen


sich über den Verkaufsrekord von insgesamt mehr
als 50 Millionen Büchern in nur sechs Monaten.

Random House publishers around the world are


delighted about the trilogy’s record-setting sales of
over 50 million books in just six months.
Management Meeting 2012 INSIDE 25

1
STRENGTHENING
2GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Fifty Shades“, die erotische Liebestrilogie der briti-


schen Autorin E. L. James, sind die erfolg-
reichsten Bestseller des Bücherjahres 2012 – und zwar welt-
Fifty Shades,” the erotic trilogy by the British au-
thor E L James, is the book trade’s biggest
bestseller of the 2012 – everywhere in the world. Random
weit. Random-House-Verlage in 15 Ländern freuen sich über die House publishers in fifteen countries are delighted about the
in nur sechs Monaten mehr als 50 Millionen verkauften Exem- more than 50 million copies sold in the first six months, which
plare, die ihnen natürlich auch schon seit Wochen und Monaten of course have given them top placements on their respective
Top-Platzierungen in den Bestsellerlisten bescheren. national bestseller lists over the past weeks and months.
Hinter „Fifty Shades“ verbirgt sich eine der spannendsten “Fifty Shades” is one of the most compelling success sto-
Erfolgsgeschichten der Buchbranche in dieses Jahrhunderts. ries seen in the publishing industry in this century. The author E
Die Autorin E. L. James, Mutter zweier Kinder und bis vor eini- L James, a mother of two who until recently worked for a Lon-
ger Zeit noch Angestellte eines Fernsehsenders in London, ent- don TV station, had developed the story as fan fiction on the
wickelte die Geschichte ursprünglich als sogenannte Fan-Fiction website of the “Twilight” series author Stephenie Meyer. Her
auf den Webseiten der „Twilight“-Serie der Autorin Stephenie fiction developed a life of its own and was eventually published
Meyer. Die Geschichte wuchs zu einem eigenständigen Werk as an e-book by The Writer’s Coffee Shop Publishing House, a
und wurde dann von dem kleinen australischen Verlag The Wri- small Australian publisher.
ter’s Coffee Shop Publishing House als E-Book veröffentlicht. Word of mouth quickly turned the trilogy into aan English-
Durch Mundpropaganda entwickelten sich die drei Bände language bestseller, and it eventually came to the attention of
rasch zu einem Bestseller in der englischsprachigen Buchwelt, major publishers everywhere. Random House secured the
sodass schließlich viele große Verlage darauf aufmerksam wur- rights to the English-, German- and Spanish- language editions.
den – wobei es Random House gelang, sich die Rechte für die After “Fifty Shades” was given a new paperback design and
englisch-, deutsch- und spanischsprachige Ausgabe zu sichern. boosted by clever marketing support and high-visibility author
Als Taschenbuch aufgemacht und unterstützt durch cleveres interviews arranged by Random House, reader demand ex-
Marketing sowie durch zahlreiche, durch Random House arran- ploded, resulting in the record-setting sales figures. The au-
gierte Autoreninterviews explodierte dann die Nachfrage der thor E L James strongly believes that “without the support
Leser geradezu und führte zu den beeindruckenden Verkaufs- from Random House, my books wouldn’t have been this suc-
zahlen. Auch die Autorin E. L. James selbst ist sich sicher: cessful!”
„Ohne die Unterstützung von Random House hätte es diesen “Fifty Shades” tells the story of Ana, the 21-year-old litera-
Erfolg meiner Bücher nicht gegeben!“ ture student Ana, who is inexperienced in love. At an interview
„Fifty Shades“ erzählt die Geschichte der 21-jährigen Lite- she conducts for her student newspaper, she meets the suc-
raturstudentin Ana Steele, die in der Liebe nicht allzu erfahren cessful entrepreneur Christian Grey. Deeply confused by the
ist. Doch dann lernt Ana bei einem Interview für ihre Uni-Zei- encounter, she also is deeply drawn to him. Their lives individu-
tung den erfolgreichen Unternehmer Christian Grey kennen. ally and together as lovers evolve memorably for readers over
Höchst verwirrt nach ihrer Begegnung, fühlt sie sich zutiefst zu the series’ three volumes.
ihm hingezogen. Ihr Leben – allein und als Paar – entwickelt
sich im Laufe der drei Bände vor den Augen des Lesers zu einer
bemerkenswerten Liebesgeschichte.
26 INSIDE Management Meeting 2012

2
GROWTH
REGIONS
WACHSTUMSREGIONEN

Fernando Carro, Annabelle Yu Long


Management Meeting 2012 INSIDE 27

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Auf dem Weg zu einem


globalen Netzwerk

On the Way to Becoming


a Global Network

Brasilien, Indien, China – die BIC-Staa-


ten sind für Bertelsmann er-
klärte Wachstumsregionen. In allen drei Ländern unterhält das
Brazil, India and China – the three BIC states are
Bertelsmann’s declared growth regions.
The Group has its own Corporate Centers in all three of these
Unternehmen eigene Corporate Center. In allen drei Ländern countries, and in all three it plans to significantly expand its op-
will es sein Engagement ausbauen. Doch in allen drei Ländern erations. And yet at present, all three countries combined ac-
zusammen erwirtschaftet Bertelsmann heute lediglich zwei Pro- count for just two percent of Bertelsmann’s total revenue. By
zent seines Gesamtumsatzes. Zum Vergleich: In Europa sind es way of comparison: 80 percent is generated in Europe. Follow-
80 Prozent. Nachdem Thomas Rabe dieses Missverhältnis ing Thomas Rabe’s mention of this imbalance between the
schon in seiner Eröffnungsrede aufgegriffen hatte, widmeten mature and the emerging markets in his opening speech, Anna-
sich Annabelle Yu Long und Fernando Carro dem regionalen belle Yu Long and Fernando Carro provided an in-depth look at
Wachstum, einer der vier strategischen Prioritäten von Bertels- regional growth, one of Bertelsmann’s four strategic priorities.
mann. Sie stellten fest: „Bertelsmann ist auf dem besten They noted that “Bertelsmann is well on its way towards estab-
Wege, ein globales Netzwerk aufzubauen, das uns für unsere lishing a global network that makes us very attractive to our
Partner in den Wachstumsmärkten überaus attraktiv macht.” partners in the growth markets.”
Wie dramatisch sich das wirtschaftliche Gleichgewicht in The British historian Niall Ferguson, began this session
der Welt gerade von West nach Ost – und vor allem nach by describing just how dramatic the shift in the world’s eco-
China – verschiebt, stellte eingangs der britische Historiker nomic equilibrium from West to East – and especially to China
Niall Ferguson dar. Ob Bruttoinlandsprodukt, Länderratings, – is. Whether you use gross domestic product, credit ratings,
Staatsverschuldung, Inflation, Wettbewerbsfähigkeit oder Inno- national debt, inflation, competitiveness or innovation, by al-
vationskraft – in nahezu allen wirtschaftlichen Kerngrößen most every economic parameter, Ferguson identified a trend
machte Ferguson einen Trend zugunsten der Wachstumsregio- in favor of the growth regions. His remarks were followed by
nen aus. An die Ausführungen Fergusons knüpften Fernando a presentation from Fernando Carro, who is the GMC member
Carro, im GMC verantwortlich für das Engagement von Bertels- responsible for Bertelsmann’s activities in South America, and
mann in Südamerika, und Annabelle Yu Long, Chief Executive Annabelle Yu Long, Chief Executive at Bertelsmann’s China
Bertelsmann China Corporate Center und Managing Director Corporate Center and Managing Director of Bertelsmann Asia
28 INSIDE Management Meeting 2012

Bertelsmann Asia Investments, unmittelbar an – und bezogen machte ihr sichtlich die erfreuliche Entwicklung der Medien-
sie auf die Bertelsmann-Welt. „Die Zahlen belegen, dass Ber- und Liftestyle-Plattform Douban, die täglich mehrere Millionen
telsmann für neues Wachstum in diesen Regionen noch nicht Menschen erreicht.
ausreichend positioniert ist”, betonte Fernando Carro, „und Nach Investitionsmöglichkeiten mit ähnlich starkem Poten-
das angesichts der Tatsache, dass die drei Länder von ihrer zial sucht seit Februar auch das neue Corporate Center in Neu
Wirtschaftskraft her im Jahr 2050 die Nummer eins, drei und Delhi – und zwar, wie dessen Leiter Pankaj Makkar ausführte, in
vier der Welt sein werden.” erster Linie in den beiden definierten Wachstumsbereichen Bil-
Doch waren beide überzeugt, dass Bertelsmann bei der Er- dung und Internet. Pankaj Makkar präsentierte die Aktivitäten
schließung dieser Märkte beste Chancen hat. Dafür gibt es viel- von Bertelsmann auf dem Subkontinent gemeinsam mit Tors-
versprechende Anzeichen, so hat Bertelsmann in China nach ten-Jörn Klein und Ankush Bhandari (Arvato). Gruner + Jahr
Einschätzung von Annabelle Long schon heute einen erstklassi- wolle die Erfolge aus China in Indien fortsetzen, sagte Klein,
gen Ruf als Partner und Investor. Für sie steht frei nach Shake- verfolge dabei allerdings einen anderen Ansatz – mit der Mehr-
speare fest: „Ein wirklich globales Unternehmen sein oder nicht heitsbeteiligung am Corporate Publisher Maxposure und der
sein – das ist für Bertelsmann jetzt die Frage.” Übernahme des Digitalvermarkters Networkplay Media. Vor ei-
ner grundlegenden Transformation sieht Ankush Bhandari den
indischen Markt. Arvato, seit 2003 dort zunächst mit Offshore-
„China als Innovationsquelle für andere Callcentern aktiv, stellt sich daher auf einen völlig veränderten,
Länder und Märkte“ sehr modernen Medienkonsum der jungen Bevölkerung Indiens
ein, indem das Unternehmen sich auf digitale und mobile Ser-
Eine Frage, die die Top-Manager, die die beiden zum Dialog auf vices konzentriert.
die Bühne baten, längst für sich beantwortet haben. Den An- Eine auffallend junge Bevölkerung charakterisiert auch den
fang machten Kevin Xu (Arvato) und Torsten-Jörn Klein (G+J). dritten Wachstumsmarkt: Brasilien. Das südamerikanische
Seit 1996 dabei, gehört Kevin Xu zu den Pionieren des Bertels- Land stellten Fernando Carro und Annabelle Long im Dialog mit
mann-Engagements in China. Kurz streifte er die Gründung des Thomas Mackenbrock und Pedro Vasconcellos, den beiden Ge-
Buchclubs, der zwar inzwischen wieder eingestellt wurde, aber schäftsführern im neuen Corporate Center in São Paulo, vor.
dennoch eine Keimzelle für spätere Geschäfte, vor allem der Carro leitete ein: „Jeder will nach Brasilien, das Fenster nach
Arvato, war. Bertelsmann stehe, so der Manager der ersten Brasilien steht weit offen, der Moment ist günstig.” Seine Ein-
Stunde, heute in China besser da als vor der Auflösung des schätzung, dass Bertelsmann in Brasilien beste Chancen habe,
Clubs: „Wir sehen China als Innovationsquelle für andere Län- Geschäfte von signifikanter Größe aufzubauen, konkretisierte
der und Märkte von Bertelsmann.” Obwohl er als G+J-Aus- Thomas Mackenbrock, Leiter des Corporate Center in São
landsvorstand für viele Länder Verantwortung trägt, verbindet Paulo: „Unternehmen in Brasilien suchen nach Partnern, die
Torsten-Jörn Klein mit China eine besondere Beziehung: Die über ein globales Netzwerk verfügen – nach Partnern wie uns.”
Entscheidung, das China-Geschäft auszubauen, bedeutete für Sein Kollege Pedro Vasconcellos ist nach einigen Jahren nach
ihn starkes persönliches Engagement auf einer langen Suche Brasilien zurückgekehrt – und lag damit voll im Trend: „Es ge-
nach dem richtigen Partner vor Ort. „Der ist gefunden, und hört für mich zu den wesentlichen Entwicklungen meiner Hei-
heute haben wir ein stabil wachsendes und profitables Ge- mat, dass Talente nicht mehr aus Brasilien in die USA oder
schäft mit 600 Mitarbeitern, führenden Magazinen und starken nach Europa abwandern, sondern dass sie nach Brasilien kom-
Marken, die ein großes Potenzial auch für eine erfolgreiche Di- men oder dorthin zurückkehren.” Thomas Mackenbrock und er
versifizierung bieten”, freute sich Klein. haben in den ersten Monaten seit der Eröffnung des neuen
Die noch verhältnismäßig jungen, aber sehr vielverspre- Corporate Center bereits 16 mögliche Investments identifiziert.
chenden Aktivitäten des Bertelsmann Asia Investment Funds Sie sehen Bertelsmann auf dem besten Wege, sich auch in
(BAI) erläuterte dessen Chefin Annabelle Long. 18 Beteiligun- Brasilien einen Namen als attraktiver Investor und Partner zu
gen sei der Fonds in China seit 2008 eingegangen, einige seien machen.
heute an der Börse notiert. Zusammen erreichten sie 400 Millio-
nen chinesische Internet-User im Monat. Besonderen Spaß
Management Meeting 2012 INSIDE 29

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Investments. They presented the implications of the equilib-


rium shift for the Bertelsmann world. “The figures show that
Bertelsmann is not yet sufficiently prepared for new growth in
these regions,” Fernando Carro said, “and that should be con- larly pleased about the positive development of the media
cerning for us in view of the fact that by 2050, these three and lifestyle platform Douban, which reaches several million
countries are set to be the worldwide number one, three and people daily.
four in terms of their economic power.” The new Corporate Center in New Delhi has also been
Both, however, are convinced that Bertelsmann has excel- seeking investment opportunities with similar potential since
lent opportunities for developing these markets. There are al- this February, primarily – as its manager Pankaj Makkar ex-
ready some promising signs; in Annabelle Long’s opinion, Ber- plained on stage in Gütersloh – in the defined growth sectors
telsmann already has an excellent reputation as a partner and of education and the Internet. Makkar presented Bertelsmann’s
investor in China. She paraphrased Shakespeare to make her activities on the subcontinent together with Torsten-Jörn Klein
point: “To be or not to be a truly global company – that is the and Ankush Bhandari (Arvato). Klein said that Gruner + Jahr is
question for Bertelsmann now.” striving to repeat in India the success it has enjoyed in China,
The top executives they then invited to join them on stage but is taking a different approach here – with a majority holding
have long since addressed this question in their Bertelsmann in the corporate publisher Maxposure and the acquisition of the
endeavors. Kevin Xu (Arvato) and Torsten-Jörn Klein (G+J) digital content marketer Networkplay Media. Ankush Bhandari
kicked off the dialog. Having been with the company since sees the Indian market as being on the brink of a fundamental
1996, Kevin Xu is one of the pioneers of Bertelsmann’s activi- transformation. Arvato, which has been active there since
ties in China. He briefly touched on the establishment of the 2003, initially with offshore call centers, is able to prepare itself
book club which, although it has since been discontinued, for the completely changed, very modern media habits of the
served as a nucleus for future business, particularly for Arvato. young generation in India, by concentrating on digital and mo-
Bertelsmann said the manager, is now in a better position in bile services.
China than before the club was closed. “We see China as a A conspicuously young population is also a characteristic of
source of innovation for Bertelsmann’s other countries and the third growth market: Brazil. Carro and Long presented Ber-
markets.” Although he is responsible for many countries as telsmann opportunities in the South American country in dialog
President G+J International, Torsten-Jörn Klein has a special with Thomas Mackenbrock and Pedro Vasconcellos, the manag-
relationship with China: The decision to expand the China busi- ing directors of the new Corporate Center in São Paulo. Carro
ness meant a great deal of personal involvement in the began by saying: “Everyone wants to go to Brazil – the window
lengthy search for the right local partner. The latter has been to Brazil is wide open, and this is a good time.” His appraisal of
found, and now we “have a stable growing and profitable the situation – that Bertelsmann has an outstanding opportunity
business with 600 employees, leading magazines and strong to establish sizable businesses in Brazil – was underscored by
brands that also offer great potential for successful diversifica- Thomas Mackenbrock, Head of the Corporate Center in São
tion,” Klein was pleased to note. Paulo: “Companies in Brazil are looking for partners with a
global network – in other words, partners like us.” His colleague
Pedro Vasconcellos has returned to Brazil after spending several
Indian market is on the brink of a years abroad, which puts him completely in sync with the cur-
fundamental transformation rent trend: “I see it as one of the key developments in my
home country that the brain drain from Brazil to the U.S. or Eu-
Annabelle Long then elaborated on the relatively young, but rope has been stopped – now talented young people are com-
very promising activities of the Bertelsmann Asia Investment ing or returning to Brazil.” He and Thomas Mackenbrock have
Fund (BAI), which she heads. The investment fund has ac- already identified sixteen possible investments in the first few
quired eighteen holdings in China since 2008, several of which months since the new Corporate Center opened, and they see
have since gone public. Together, they reach 400 million Chi- Bertelsmann as well on its way to making a name for itself as a
nese Internet users each month. Long was evidently particu- desirable investor and partner in Brazil, as it is elsewhere.
30 INSIDE Management Meeting 2012

Himmlische Aussichten
Sky-high Prospects
Samba, Zuckerhut und Copacabana – sie scheinen weit entfernt vom Büro-
turm im Herzen der Wirtschaftsmetropole São Paulo, dem Sitz des neuen
Corporate Center von Bertelsmann. Doch für das Unternehmen könnte es
keinen besseren Ausgangspunkt geben, um diesen wichtigen Zukunftsmarkt
zu erschließen.

Samba, Sugarloaf Mountain and Copacabana, are a world apart from this office
tower in the heart of metropolitan São Paulo, which is the seat of Bertels-
mann's new Corporate Center. But there could be no better starting point from
which the company can develop this important emerging market.
Management Meeting 2012 INSIDE 31

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS
32 INSIDE Management Meeting 2012

WILLKOMMEN, BRASILIEN!
WELCOME BRAZIL!

BEM-VINDO
BERTELSMANN!

Der Zuckerhut, die Copaca-


bana, der Karneval – sie
scheinen Welten entfernt in São Paulo.
rade Straßen und moderne Zweckbau-
ten. Verspielte Kolonialarchitektur, be-
rühmte Landmarken – man muss sie in
lien fährt fort: „Wir sind in dieser kleinen
Seitenstraße nur einen Steinwurf von der
Avenida Faria Lima entfernt, der wirt-
Dabei liegt Rio de Janeiro quasi vor der São Paulo schon suchen. Doch in dieser schaftlichen Lebensader der Stadt, wenn
Haustür. Denn was sind schon gut 400 Stadt schlägt das wirtschaftliche Herz nicht des ganzen Landes.” Jede Bank
Straßenkilometer in einem Land, dessen Brasiliens. Und in dieser Stadt schlägt ab und jedes bedeutende brasilianische Un-
8,5 Millionen Quadratkilometer große sofort das Herz des Bertelsmann-Enga- ternehmen, sie haben dort ihren Sitz,
Fläche sich über drei Zeitzonen und vom gements in Südamerika. viele internationale Konzerne ihre Nieder-
fünften nördlichen bis zum 33 südlichen Es schlägt hinter der Glasfassade ei- lassungen.
Breitengrad erstreckt? In dem jedes ein- nes 24 Stockwerke hohen, schlanken Jetzt auch Bertelsmann – und das
zelne Bundesland größer ist als die ge- Bürogebäudes an der Rua Tabapuã heißt konkret: „Von hier aus bauen wir
samte Bundesrepublik Deutschland. 1123, hoch oben im zehnten Stock. In die Präsenz von Bertelsmann in der Re-
Doch São Paulo ist anders als das pulsie- den Fensterscheiben spiegeln sich die gion durch gezielte Investitionen in neue
rende Rio und entzieht sich weitgehend umliegenden Bürotürme und tiefer unten Geschäfte aus”, sagt Thomas Macken-
gängigen Brasilienklischees. Es ist eine ein paar Palmen. Der Blick aus den Bü- brock. Für seinen Mit-Geschäftsführer
Geschäfts- und Industriestadt. Und zwar ros reicht weit über das Häusermeer São Pedro Vasconcellos bedeutet die Eröff-
mit 20 Millionen Einwohnern im Groß- Paulos, durchzogen von Straßen im typi- nung der neuen Büroräume zugleich eine
raum São Paulo gleich die größte der schen Schachbrettmuster. „Für Bertels- Rückkehr in die Heimat. Er war nach Ab-
Südhalbkugel und die Nummer fünf un- mann ist die Rua Tabapuã die perfekte schluss des Bertelsmann Entrepreneur
ter den Metropolregionen der Erde. Adresse”, begründet Thomas Macken- Programm zunächst für die RTL Group
Hochhäuser und Bürotürme prägen das brock die Standortwahl. Der Leiter der im Bereich Digital Media tätig, bevor er
Bild. So weit das Auge reicht, schnurge- neuen Bertelsmann Vertretung in Brasi- nach fünf Jahren im Ausland nun dem
Management Meeting 2012 INSIDE 33

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Modern, zweckmäßig, mit Straßen im geraden


Schachbrettmuster – so präsentiert sich São
Paulo dem Besucher. Die Stadt bildet den größten
industriellen Ballungsraum Südamerikas.
São Paulo is modern and functional, with streets
laid out in a straight grid pattern – the city is the
largest industrial metropolis in South America

Sugar Loaf Mountain,


Copacabana, the
Rio carnival – they all seem a world away
tive colonial architecture and famous
landmarks in São Paulo. But this city is
the economic heart of Brazil. And the
there, alongside the branch offices of
many international companies.
Now Bertelsmann is among them –
from São Paulo, even though Rio de heart of Bertelsmann's engagement in and specifically that means: “This is the
Janeiro is virtually next door. After all, South America now beats in this city. place from which we will grow Bertels-
what is a 400-kilometer drive in a country It beats behind the glass facade of a mann’s footprint in the region by system-
of 8.5 million square kilometers?, one slender 24-story office building on Rua atically investing in new businesses,”
that stretches across three time zones Tabapuã 1123, up on the tenth floor. The says Mackenbrock. For his Co-Managing
and from five degrees latitude north to 33 windows reflect the surrounding office Director Pedro Vasconcellos, the inaugu-
degrees south, and where each state is towers and far below, a smattering of ration of the new offices also means a re-
larger in size than Germany? São Paulo is palm trees. The view from the offices turn to his native country. After complet-
certainly different from vibrant Rio and stretches far over the sea of buildings, ing the Bertelsmann Entrepreneur Pro-
the usual Brazilian stereotypes rarely ap- and the streets below follow the typical gram, he initially worked for RTL Group’s
ply. It is a commercial, industrial city. And checkerboard pattern. “Rua Tabapuã is Digital Media department before the call
with a population of twenty million, the perfect address for Bertelsmann,” came to go to São Paulo after five years
Greater São Paulo is the largest conurba- says Thomas Mackenbrock, head of the abroad. He says: “Brazil has undergone a
tion in the southern hemisphere, and the new Bertelsmann Corporate Center in truly rapid transformation in recent years.
fifth-largest in the world. Skyscrapers and Brazil. “We’re on a small side street just I’m delighted to be part of this new
office towers dominate the skyline – a stone’s throw from Avenida Faria Lima, growth initiative.”
long, straight avenues and modern com- the economic lifeline of the city, if not the As you would expect from the look
mercial buildings as far as the eye can entire country.” Every bank and major of the façade, the offices are modern and
see. You have to look hard to find attrac- Brazilian company has its central office functional, full of natural light with white
34 INSIDE Management Meeting 2012

Diese Stadt ist laut


und anstrengend –
aber ungeheuer
Blick aus dem Bertelsmann Corporate Center auf die umliegenden
spannend Bürotürme großer brasilianischer und internationaler Konzerne.
View from the Bertelsmann Corporate Center onto the surrounding
office towers, home to big Brazilian and international corporations

Ruf nach São Paulo folgte. Er stellt fest: als er die neue Bertelsmann-Vertretung men.” Welche Rolle dabei der Eröffnung
„Der Wandel Brasiliens in den letzten als Erster und mit schnellen, entschiede- einer eigenen Vertretung zukomme,
Jahren ist wirklich rasant. Ich freue mich nen Schritten betrat, denn „dieses Corpo- zeige sich allein schon daran, dass Ber-
sehr, Teil dieser neuen Wachstumsinitia- rate Center ist eine starke Basis für unser telsmann – obwohl in mehr als 50 Län-
tive zu sein.” Engagement in Brasilien.” Kurz umriss dern aktiv – Corporate Center nur in Gü-
Das Innere der neuen Büros hält, der Vorstandsvorsitzende die drei Kernauf- tersloh, New York, Peking, Neu-Delhi und
was die Fassade verheißt – sie sind mo- gaben der Vertretung: „Wir werden hier nun eben São Paulo unterhalte.
dern und zweckmäßig, lichtdurchflutet neue Geschäftsbeziehungen knüpfen, wir Dass Bertelsmann die brasilianische
mit weißen Wänden. Die einzelnen werden unsere Unternehmen in Brasilien Wirtschaftsmetropole zum Zentrum sei-
Räume trennen nur transparente Glas- unterstützen und wir werden von hier aus nes künftigen Engagements in Mittel-
wände und -türen voneinander. Das Holz in neue Geschäfte investieren.” Er resü- und Südamerika macht, würdigte wäh-
der Schreibtische bringt ein bisschen mierte: „Dies wird der Ort, an dem Ber- rend der Eröffnungsfeierlichkeiten auch
Wärme in die vollklimatisierten Büros. telsmann die nächste Phase der Ge- der deutsche Generalkonsul in São Paulo,
Dort also arbeiten seit Januar Thomas schäftstätigkeiten in ganz Südamerika ein- Matthias Ludwig Bogislav von Kummer.
Mackenbrock und Pedro Vasconcellos als leitet.” Der Diplomat hieß Bertelsmann in Brasi-
Geschäftsführer des Bertelsmann Corpo- Und das weder von heute auf mor- lien willkommen und zeigte die Chancen
rate Center Brazil zusammen mit ihrem gen noch für nur kurze Zeit. Vielmehr auf, die sich dem Unternehmen dort bie-
Team, mit Daulins Emilio, Michael Bouri betonte der Vorstandsvorsitzende am ten. „1.300 deutsche Unternehmen er-
und Tuany Polo. Hier loten sie Investiti- Abend während des festlichen Eröff- wirtschaften hierzulande acht Prozent
onsmöglichkeiten aus, stehen den Ber- nungsdiners vor 150 Gästen aus unse- des Bruttoinlandsprodukts, 900 von ih-
telsmann-Unternehmen in Brasilien und rem sowie aus Partnerunternehmen, aus nen haben ihren Sitz in São Paulo”,
anderen Ländern des Kontinents zur Wirtschaft, Politik, Medien und Gesell- begann von Kummer. „São Paulo weist
Seite. Ende Juni empfingen sie dort den schaft: „Wir wollen ein langfristig inte- damit weltweit die größte Konzentration
Vorstandsvorsitzenden Thomas Rabe graler Bestandteil der Business-Commu- deutscher Unternehmen außerhalb
und Vorstandsmitglied Thomas Hesse nity in Brasilien werden, und wir haben in Europas auf.”
sowie Fernando Carro, der Lateinamerika den 177 Jahren unserer Unternehmens- Der Grund für diese Zahlen liegt für
im Group Management Committee (GMC) geschichte gelernt, langfristig zu denken. den Generalkonsul auf der Hand: „Wo
verantwortet, und eine kleine Delegation Das gilt für Bertelsmann insgesamt. Und sonst gibt es eine solche Wirtschafts-
aus Gütersloh zur offiziellen Eröffnung es gilt für Bertelsmann in Brasilien.” So kraft?”, fragte er, „wo sonst haben Un-
der neuen Vertretung. sei das Unternehmen mit verschiedenen ternehmen wie Ihres solche Wachstums-
Die vollzog Thomas Rabe mit der Töchtern schon seit Jahrzehnten in Brasi- möglichkeiten?” Dabei, fuhr er fort, hätte
Durchtrennung des blauen Bandes, das lien und seinen Nachbarländern aktiv, Bertelsmann für den Ausbau seiner Bra-
ihm symbolisch den Zugang zu den Bü- blickte Rabe zurück und fuhr fort: „Nun silien-Aktivitäten keinen besseren Zeit-
ros noch versperrt hatte. Dies sei für ihn werden wir neue Geschäfte nach Brasi- punkt wählen können. Denn eine stetig
ein großer Moment, bekannte der CEO, lien bringen oder in Brasilien aufneh- wachsende Bevölkerung, so Kummer,
Management Meeting 2012 INSIDE 35

walls. Transparent glass walls and doors


are the only decor separating the individ-
ual rooms, while the wooden desks add a
our operations in Brazil and invest in
new businesses from here.” To sum up:
“This is the place from where we will
1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS
little warmth to the fully air-conditioned initiate the next stage of our business
offices. This is where Mackenbrock and activities in South America.”
Vasconcellos have been working since
January, as Managing Directors of Ber-
telsmann's Corporate Center Brazil, to-
This will neither happen overnight,
nor for only a brief period, as the CEO
emphasized at the festive opening din-
3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS
gether with their team: Daulins Emilio, ner attended by 150 guests from Ber-
Michael Bouri and Tuany Polo. From telsmann and partner companies, aswell
here they explore investment opportuni- as from business, politics, the media and
ties and support Bertelsmann’s compa- society. Rabe said that “We want to be-
nies in Brazil and other countries on the come an integral, enduring part of the
continent. And this is where, at the end business community here in Brazil. In
of June, they received Bertelsmann’s the 177 years of our company’s history,
CEO Thomas Rabe and Executive Board we have learned to take a long-view ap-
member Thomas Hesse, Fernando proach. That is true for Bertelsmann as a
Carro, who is responsible for Latin Amer- whole. And it is true for Bertelsmann in
ica on the Group Management Commit- Brazil.” After reminding listeners that
tee (GMC), and a small delegation from the company has done business in Brazil
Gütersloh, to officially inaugurate the and its neighboring countries for dec-
new Corporate Center. ades with a number of subsidiaries, he
Thomas Rabe did this by cutting a continued: “Now we will bring new busi-
blue ribbon that symbolically opened his nesses to Brazil, or start them right
access to the office. With in quick, deci- here.” He pointed out the great signifi- This city is loud and
sive steps he became the first to offi- cance of opening a Brazil Corporate Cen-
cially enter the new Bertelsmann Corpo- ter: although Bertelsmann has opera- often exhausting –
rate Center, Rabe declared the opening tions in more than 50 countries, it only
was a great moment for him and the established Corporate Centers in Güter-
but also tremen-
company, because “this Corporate Cen- sloh, New York, Beijing, New Delhi – and dously exciting
ter is a strong base for our involvement now in São Paulo.
in Brazil.” The CEO briefly outlined the During the opening ceremony, Ger-
three core tasks of the mission: “We will many’s Consulate General in São Paulo,
form new business ties here, support Matthias Ludwig Bogislav von Kummer

150 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Medien und Gesellschaft, darunter der deutsche Generalkonsul in São Paulo, kamen zum festlichen Eröffnungsdiner am Abend.
150 guests from business, politics, media and society, including the German Consulate General in São Paulo, attended the festive inauguration dinner that evening.
36 INSIDE Management Meeting 2012

hungere nach Bildung und erschließe den Möglichkeiten. Das Corporate Cen- ist angekommen, sein Portugiesisch
sich entschieden die neuen Chancen des ter in São Paulo ist der nächste wichtige schon beachtlich und er fasst seine ers-
Internetzeitalters. Und genau in diesen Baustein unserer Expansion in die gro- ten Eindrücke und Erfahrungen zusam-
beiden auch von Bertelsmann als sol- ßen Wachstumsmärkte Asiens und La- men mit den Worten: „Diese Stadt ist
chen definierten Wachstumsfeldern leis- teinamerikas. Wir sind nun in den drei für vielleicht nicht schön. Sie ist laut und oft
tet die brasilianische Regierung nach den Bertelsmann wichtigsten Zukunftsmärk- richtig anstrengend. Aber sie ist unge-
Worten von Kummers Schützenhilfe: ten China, Indien und Brasilien vertreten, heuer spannend, jung und aufregend,
„Das Wachstum in diesem Lande beruht um dort gemeinsam mit unseren Unter- verfügt über ein enormes kulturelles An-
zu ganz wesentlichen Teilen auf den An- nehmen neues Wachstum für Bertels- gebot und eine Aufbruchstimmung, die
reizen für und den Investitionen in die mann zu generieren.” ich noch nirgends zuvor erlebt habe.” Er
Bildung”, erklärte er. Wer die Eröffnung der neuen Vertre- habe sich aber auch, fuhr Mackenbrock
Nicht minder ernst nehme die brasi- tung in den Büros oder abends beim fort, „noch nie in einem für ihn neuen
lianische Regierung die Digitalisierung. Festdiner verfolgte – aber auch den Ter- Land so willkommen gefühlt wie in Bra-
Sie habe sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, minmarathon, der die Delegation unter silien.”
mehr als 100 Millionen Brasilianern – und der Führung von Thomas Rabe und Tho- Und das scheint nicht nur für ihn per-
damit der Hälfte der Bevölkerung – bin- mas Hesse in Kontakt mit vielen mögli- sönlich, sondern auch für Bertelsmann
nen Kurzem einen Internetzugang zu er- chen Geschäftspartnern brachte, bekam zu gelten. Denn Fernando Carro berich-
öffnen. Die Mediennutzung werde in der einen nachhaltigen Eindruck davon, wie tet: „Wir sind bei großen Unternehmen
Folge deutlich zunehmen, prognostizierte gut das gemischte Team im neuen Cor- vor Ort ebenso wie bei Start-ups auf be-
der Generalkonsul. porate Center sich bereits ergänzt und reits großes Interesse gestoßen. Viele
Beste Aussichten also für Bertels- zusammenarbeitet, wie weit es in sei- von ihnen möchten gerne mit einem Glo-
mann und das neue Corporate Center. nen Überlegungen schon fortgeschrit- bal Player wie uns zusammenarbeiten.
Das sieht auch Thomas Hesse als Vor- ten ist und wie wohl sich gerade Tho- Dafür wird das Corporate Center gerade
stand für Unternehmensentwicklung und mas Mackenbrock mit seiner neuen in dem dynamischen brasilianischen
Neugeschäfte so, der sich während der Aufgabe schon nach wenigen Monaten Markt wichtige Impulse geben.”
Eröffnung der Vertretung an das junge fühlt. Ein kleiner Schritt war es sicher
Team wandte: „Mit Eurer Unterstützung nicht vom Gütersloher Vorort Isselhorst
haben wir hier eine große Zukunft – in ei- in die Millionenstadt São Paulo, weder
nem faszinierenden Land mit faszinieren- für ihn noch für seine Familie. Aber er

Bei der Eröffnung des Corporate Center: Thomas Mackenbrock, Thomas Hesse, Thomas Rabe, Michael Bouri (hintere Reihe) sowie
Pedro Vasconcellos, Tuany Polo, Daulins Emilio, Fernando Carro, Karin Schlautmann, Marc Puskaric und Jörn Caumanns (vorn)
At the opening of the Corporate Center: Thomas Mackenbrock, Thomas Hesse, Thomas Rabe, Michael Bouri (back row) with Pedro
Vasconcellos, Tuany Polo, Daulins Emilio, Fernando Carro, Karin Schlautmann, Marc Puskaric and Jörn Caumanns (front)
Management Meeting 2012 INSIDE 37

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Ein wichtiger Schnitt: Thomas Rabe eröffnet den Zugang zu den neuen Büros,
links hinter ihm Vorstand Thomas Hesse.
An important cut: Thomas Rabe officially opens the new offices, with Executive
Board member Thomas Hesse standing behind him, on left

expressed his appreciation that Bertels- tious target of ensuring Internet access in his new job after just a few months. It
mann has made the Brazilian city the for over 100 million Brazilians – half the certainly wasn’t a small step for him or
center of its future involvement in Cen- country’s population – in a very short for his family to move from the Güter-
tral and South America. The diplomat bid time. The Consulate General predicted sloh suburb of Isselhorst to the mega-
Bertelsmann a warm welcome to Brazil that media use will increase considerably lopolis of São Paulo. But he has arrived,
and outlined the opportunities the coun- as a result. his Portuguese is already remarkable,
try holds for the company. “1,300 Ger- So all in all, the country offers excel- and he sums up his first impressions and
man companies generate eight percent lent prospects for Bertelsmann and the experiences of the city as follows: “To
of the gross domestic product. 900 of new Corporate Center. Thomas Hesse, look at, the city may not be beautiful as
them are based in São Paulo,” said von President, Corporate Development and others – in fact it’s loud and often down-
Kummer, concluding: “So, São Paulo has New Businesses, agreed as he addressed right exhausting, but also tremendously
the world’s largest concentration of Ger- the young team during the inauguration exciting, young and stimulating. It has an
man businesses outside Europe. “ of the new office: “With your support, extensive cultural life and a spirit of get-
The Consulate General said the rea- we have a great future – in a fascinating up-and-go that I’ve never before experi-
sons for this are obvious: “Where else is country with fascinating possibilities. The enced anywhere else.” Mackenbrock
there such economic strength?” he Corporate Center in São Paulo is the next added that he “had never felt so wel-
asked. “Where else do companies like important element in our expansion into come as a newcomer to a country as in
yours have such opportunities for the high-growth markets of Asia and Brazil.”
growth?” He added that Bertelsmann Latin America. We are now represented And that appears to be true not only
couldn’t have picked a better time to ex- in Bertelsmann’s three major emerging for him personally, but also for Bertels-
pand its activities in Brazil. The country’s markets of China, India and Brazil, with mann. As Fernando Carro, who is re-
steadily growing population, said Kum- the aim of generating new growth for sponsible for Bertelsmann’s Latin Ameri-
mer, hungers for education and is res- Bertelsmann with our companies.” ca involvement on the Group Manage-
olutely embracing the emerging oppor- Those who attended the opening of ment Committee, reports: “We have al-
tunities of the Internet Age. And accord- the new Corporate Center, the festive ready encountered great interest from
ing to von Kummer, it is precisely in these dinner or the marathon of meetings that major companies on the ground, as well
two areas – both of them defined by the delegation led by Rabe and Hesse as start-ups. Many of them would love to
Bertelsmann as growth areas – that the held with many potential business part- work with a global player like us. The
Brazilian government provides support: ners, received a lasting impression of Corporate Center will provide important
“In many ways growth in this country is how well the integrated team at the new impetus for this, particularly in the dy-
essentially driven by incentives for and Corporate Center already works to- namic Brazilian market.”
investments in education,” he said. gether, how far they have already pro-
The government is just as serious about gressed in their deliberations, and how
digitization, having set itself the ambi- comfortable Thomas Mackenbrock feels
38 INSIDE Management Meeting 2012

Brasilien und Lateinamerika


Brazil and Latin America
In Lateinamerika leben eine halbe Mil-

Nº 6
liarde Menschen. Die meisten sprechen
Spanisch, die 200 Millionen Brasilianer je-
doch Portugiesisch.

Latin America is home of half a billion


people. Most of them are Spanish-speak-
ing, but the 200 million people who live
in Brazil speak Portuguese.

2011 hat Brasilien mit einem Bruttoinlandspro-


dukt von 2,5 Billionen Dollar Großbritannien als
sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt überholt.

In 2011 Brazil overtook the U.K. as the world’s


sixth largest economy, with a GDP of $ 2.5 trillion.

Der Markt für E-Commerce wächst Die jährlichen Wachstumsraten


zwischen 20 und 30 % jährlich und hat liegen zwischen 3 und 5 % – damit
mittlerweile ein Volumen von über
12 Milliarden US-Dollar erreicht. unter denen von China und Indien,
aber deutlich über denen der Indus-
The market for e-commerce is growing
trieländer.
at between 20 and 30 percent a year
and now totals over US$12 billion.
Annual growth is between three
and five percent – lower than those

29
of China and India, but significantly
Jahre alt higher than those of developed in-
dustrial countries.
years old
Die Bevölkerung ist jung. Das Durchschnittsalter liegt Von Brasilien aus hat sogar schon ein TV-Genre
mit 29 Jahren leicht über Indien (27), aber klar unter seinen Siegeszug um die ganze Welt angetreten:
China (36) und vor allem Deutschland (45). die Telenovela.

The population is young. Its average age is 29 – In fact, a TV genre born in Brazil has already
slightly above that of India (27), but well below China’s set out to conquer the whole world: the telen-
(36) and especially Germany’s (45). ovela.
Management Meeting 2012 INSIDE 39

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

530 3,000 250 3 4


Tageszeitungen Radiosender Fernsehkanäle DIGITAL GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS
Daily papers Radio stations TV channels

Brasilien zählt mehr als 530 Tageszeitungen mit einer Gesamtauf-


lage von knapp sieben Millionen Exemplaren. Hinzu kommen ein Rund 65 % des Bruttoinlandspro-
staatlicher und 3.000 private Radiosender, 19 öffentlich-rechtliche dukts werden im Dienstleistungs-
und 250 private Fernsehkanäle. sektor erwirtschaftet.

Brazil has more than 530 daily newspapers with a combined cir-
culation of nearly seven million. Add to that one public and
65%
About 65 % of the country’s gross
3,000 commercial radio stations, and 19 public service and 250
domestic product is generated in
commercial TV channels.
the services sector.

Der TV-Werbemarkt wird auf 11 Milliarden


US-Dollar
beziffert und soll in den kommenden 3 Jahren jeweils um 6 % wachsen. 4 bis 5 %
Zuwachs werden der Zeitschriftenwerbung prognostiziert, 4 % dem Buchmarkt.

The TV advertising market is estimated at $11 billion


and is ex-
pected to grow by 6 % annually over the next 3 years. Magazine advertising is forecast
to grow by 4 to 5 %, and the book market is expected to grow by around 4% annually.

SÃO PAULO 20 Millionen Einwohner


Population: 20 million
São Paulo ist mit 20 Millionen Einwohnern São Paulo, with a population of 20 mil-
die größte Stadt des Landes und der größte lion, is Brazil’s largest city and the largest
industrielle Ballungsraum in Lateinamerika industrial hub in Latin America. It is also
sowie die bevölkerungsreichste Stadt auf der the most populous city in the southern
Südhalbkugel. hemisphere.

Mehr Infos im BENET More information on BENET


Über diesen QR-Code kommen Sie zum BENET-Dossier This QR code will take you directly to BENET’s “Brazil”
„Brasilien“ mit zahlreichen Artikeln, Bildern und einem dossier featuring numerous articles and pictures as well
Video von der Eröffnung des Corporate Center in São as a video from the opening of the Corporate Center in
Paulo. Einfach den nebenstehenden QR-Code mit Ihrem São Paulo. Just scan the QR code with your smartphone
Smartphone einscannen und ins BENET einloggen. and log in to BENET.

BENET/News/Dossiers/Eröffnung CC in Brasilien BENET/News/Hot Topics/Inauguration CC in Brazil


40 INSIDE Management Meeting 2012

3
DIGITAL
TRANSFORMATION
DIGITALE TRANSFORMATION

Thomas Hesse (l.), Markus Dohle


Management Meeting 2012 INSIDE 41

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Digital ist hier und jetzt


Digital is Here and Now

Die Digitalisierung verändert die Welt” – schon mit


diesem ersten Satz machte Thomas Hesse, Vor-
stand für Unternehmensentwicklung und Neugeschäfte, klar,
Digitization is changing the world
as we know it”:
Thomas Hesse, President, Corporate Development and New
welche Bedeutung der Bertelsmann-Vorstand dem Thema „Di- Businesses, made it clear in his very first sentence how impor-
gitale Transformation“ einräumt. Zusammen mit seinem Vor- tant digital transformation is to the Bertelsmann Executive
standskollegen Markus Dohle, Chairman und CEO von Random Board. He joined his fellow Board member, Random House
House, und weiteren Top-Managern präsentierte er, wie weit Chairman and CEO Markus Dohle, and other top executives in
Bertelsmann beim Thema „Digitalisierung“ bereits vorange- presenting how far Bertelsmann has already progressed in the
schritten ist – und betonte, dass die digitale Revolution längst transformation to digital, emphasizing that the “digital revolu-
das Leben jedes Einzelnen beeinflusst. „Digital ist hier und tion” has long since arrived in the life of each and every one of
jetzt, es ist zu einem wahren Massenphänomen geworden”, er- us. “Digital is here and now. It has become a true mass phe-
klärte Hesse. Der Umschwung hin zu digitalen Geschäften habe nomenon,” said Hesse. The shift to digital has led to Bertels-
zur Folge, dass die Kerngeschäfte von Bertelsmann erweitert, mann’s core businesses being enriched, transformed and
umgewandelt und manchmal sogar ersetzt würden. Bertels- sometimes even substituted. Markus Dohle, too, emphasized
mann befinde sich mitten in einem umfassenden Veränderungs- that Bertelsmann is already well into the transformation to digi-
prozess, betonte auch Markus Dohle. Das Haus habe von den tal. He said the Group had benefited from early digital develop-
frühen digitalen Entwicklungen profitiert, dabei allerdings auch ments, but sometimes learned lessons the hard way, too. “Like
manche Lektion lernen müssen. „Wie jede große Umwälzung any critical game-changer, the digital transformation offers con-
birgt auch die digitale Transformation gewaltiges Potenzial, siderable downside risks, but also huge upside potential.”
gleichzeitig aber auch enorme Risiken.”

E-book transformation
E-Book-Transformation
Digitization is already a mass phenomenon in Bertelsmann’s
Ein Massenphänomen ist die Digitalisierung bereits im Buchge- book business – especially in the English-speaking world. “To-
schäft – vor allem in der englischsprachigen Welt. „Heute steht day it accounts for 22 percent of our worldwide revenues, and
sie für 22 Prozent unserer weltweiten Umsätze und fast 30 almost 30 percent of our U.S. business,” said Random House
Prozent unserer Umsätze in den USA”, so Markus Dohle. Wie CEO Markus Dohle. In her presentation, Madeline McIntosh,
42 INSIDE Management Meeting 2012

rasant diese Entwicklung letztendlich verlaufen ist, vor allem in bensmittelindustrie zu werden. Chefkoch soll als Schlüsselplatt-
den USA, erläuterte dann Madeline McIntosh, COO von Ran- form für Konsumenten und die Industrie gleichermaßen fungie-
dom House, Inc. „Es ging darum, die ganze Denkweise bei ren”, betont Julia Jäkel. Und das möglichst in Zusammenarbeit
Random House zu ändern und zu akzeptieren, dass der Konsu- mit anderen Bertelsmann-Unternehmen. Zwei solcher Projekte,
ment die Richtung bestimmt”, so McIntosh. „Welche Lehren Kooperationen von G+J mit RTL, Vox und der IP Deutschland,
lassen sich aus der Entwicklungsgeschichte des E-Books zie- kündigte Jäkel bereits an.
hen?”, fragte sie das Publikum, um gleich selbst die Antwort zu
geben: „Investiere frühzeitig, denke immer daran, dass der
Konsument König ist, bleibe flexibel, zeige Durchhaltevermö- Digital Media Funds
gen – und vergiss nie: Inhalte sind die Schlüsselfaktoren für un-
seren Erfolg.” Denn eines habe sich nicht geändert: „Die Leser Geht es um das Aufspüren digitaler Trends und Geschäftsideen,
wollen weiterhin großartige Geschichten von großartigen Auto- die später auch für die Kerngeschäfte von Bertelsmann attraktiv
ren lesen – und davon finden sie glücklicherweise bei Random sein könnten, dann tritt BDMI, Bertelsmann Digital Media In-
House mehr als irgendwo sonst.” vestments, auf den Plan. Wie dessen Leiter Urs Cete berich-
Um die Veränderungen, die die digitale Transformation für tete, prüft dieser Frühphasen-Investmentfonds jährlich mehr als
das Fernsehgeschäft mit sich bringt, ging es dann in der Prä- 2.000 Jungunternehmen daraufhin, ob das unternehmerische
sentation von Guillaume de Posch, Co-CEO der RTL Group. Konzept zu Bertelsmann und seinen Geschäften passt. Dass die
„Wir sehen nach wie vor eine massive Nutzung des Mediums, Notwendigkeit einer solch frühen Prüfung und Beteiligung wei-
Fernsehen bleibt ein soziales Phänomen”, betonte er. Vor die- ter zunimmt, daran ließ Urs Cete keinen Zweifel. Das Tempo,
sem Hintergrund vollziehe sich allerdings ein Wandel des TV- mit dem junge Online-Unternehmen heute eine gewisse Um-
Geschäfts, ein langsamer, aber voranschreitender Prozess. Auf satz- und Nutzergröße erreichten, habe sich innerhalb weniger
der einen Seite konkurriere eine zunehmende Anzahl von Sen- Jahre deutlich beschleunigt. Bis heute investierte BDMI insge-
dern um die Gunst der Zuschauer und es gebe eine Vielzahl samt 80 Millionen Euro in 40 Start-ups, die es zusammen im
neuer Endgeräte und neuer Inhalteangebote. Auf der anderen laufenden Jahr auf geschätzte mehr als 300 Millionen Euro Um-
Seite brächten neue Anbieter auch einen verschärften Wettbe- satz bringen werden. Und die künftige Marschrichtung ist klar:
werb um Formate und Lizenzen mit sich. Einen Trend hob de „Wir wollen Kooperationen vertiefen, Frühphasen-Investitionen,
Posch besonders hervor: die Zunahme der sogenannten nonli- sogenannte Seed Investments, beschleunigen – und vielleicht
nearen Nutzung, beispielsweise durch zeitversetztes Fernsehen sogar einen neuen Fonds, BDMI II, auflegen”, so Urs Cetes
und On-Demand-Plattformen. Den Herausforderungen der digi- Ausblick in die Zukunft.
talen Transformation begegnet die RTL Group mit drei strategi- „In den hier präsentierten Bereichen wird viel passieren”,
schen Schwerpunkten: dem Ausbau der eigenen Video-on-De- versprach Bertelsmann-Vorstand Thomas Hesse zum Abschluss
mand-Angebote, der Einführung von „Second Screen”-Applika- des Themenblocks „Digitale Transformation”. „Wir werden sig-
tionen und dem Aufbau von Online-Video-Netzwerken. Doch ei- nifikante Ressourcen, sowohl beim Personal als auch bei den fi-
nes sei klar, so de Posch zum Schluss: „Es geht weiterhin vor nanziellen Mitteln, einsetzen, um sicherzustellen, dass wir in je-
allem um eines – große Unterhaltung.” dem dieser Bereiche erfolgreich sind.”

Verticals

Julia Jäkel, erst vor wenigen Tagen in den Vorstand von Gruner
+ Jahr berufen, beschäftigte sich im Anschluss mit den soge-
nannten Verticals, Internetportalen zu bestimmten Themen oder
Interessen. Ein Bereich, der beim Thema „Verticals“ besonders
ins Auge falle, sei das Themenfeld „Essen“. Bei Bertelsmann,
so Julia Jäkel weiter, habe man starke Magazinmarken im Food-
Bereich, Kochshows bei RTL und Vox sowie Kochbücher bei
Random House – alles unter einem Dach. „Und ja, wir haben
eine sehr starke, digitale Marke innerhalb der Bertelsmann-Fa-
milie: chefkoch.de.” Bereits heute sei das Portal die Nummer
eins unter den deutschen Food-Websites. „Aber was wir wirk-
lich wollen, ist der strategische Partner Nummer eins der Le-
Management Meeting 2012 INSIDE 43

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

COO of Random House, Inc., went on to show how rapid this


3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS
development has been, particularly in the U.S. She said the en-
tire mindset at Random House had to be transitioned to “em-
brace digital,” and everyone had to accept that consumers
themselves will determine the direction of the market. “What
lessons have we learned from the development of the e-book?”
Madeline McIntosh asked the audience, and promptly supplied
the answer: “Invest early on, always remember that the con-
sumer is king, stay flexible, persevere – and never forget: con-
tent is the key ingredient of our success.” One thing hasn’t
changed: “Readers still want to read great stories written by
great authors – and fortunately they find more of them at Ran-
dom House than anywhere else.”
Guillaume de Posch, Co-CEO of RTL Group, focused on the
implications of the digital transformation for the TV business in
his presentation. “We continue to see massive use of the
medium; TV remains a social phenomenon,” he noted. Against
this backdrop, however, the TV business is changing, a “slow
but steadily advancing process.” On the one hand, an increas-
ing number of TV channels are competing for viewers, and
there are a multitude of new devices and new content offer-
Digital Media Funds
ings. On the other hand, new providers also result in intensified
competition for formats and licenses. De Posch highlighted one BDMI, Bertelsmann Digital Media Investments, enters the pic-
trend in particular: the hefty increase in “non-linear” usage ture when it comes to identifying digital trends and business
through timeshifted television and on-demand platforms. ideas that could eventually become attractive for Bertelsmann’s
RTL Group is countering the challenges of digital transfor- core businesses. As the fund’s manager Urs Cete reported, this
mation with three strategic thrusts: expanding its video-on-de- early-stage investment fund reviews more than 2,000 fledgling
mand offerings, introducing “second-screen” applications, and companies a year to determine whether their entrepreneurial
building online video networks. But one thing is clear, said de concept and direction fits with Bertelsmann and its businesses.
Posch in conclusion: “Above all, the most important thing con- Cete made it very clear that early-stage review and investment
tinues to be – great – entertainment.” is becoming increasingly crucial. The speed with which online
startups attain a certain revenue and traffic dimension has ac-
celerated rapidly in just a few years. To date BDMI has invested
Verticals €80 million in 40 startups whose collective estimated revenues
will exceed €300 million this year. And the future direction is
Julia Jäkel, who had been appointed to the Gruner + Jahr Exec- clear: “We want to intensify cooperation, step up our seed in-
utive Board just days earlier, then talked about “verticals:” Inter- vestments – and maybe even establish a new fund, BDMI II,”
net portals on specific topics or interests. said Urs Cete, looking ahead.
One high-attention category in the area of verticals is food, “A lot will be done in the areas presented here,” promised
said Jäkel. Bertelsmann, she continued, has strong magazine Bertelsmann Executive Board member Thomas Hesse, winding
brands in the food sector, cooking shows on RTL and Vox, and up the “Digital Transformation” session. “We will dedicate sig-
cookbooks at Random House – all under a shared roof. “And nificant resources in terms of people, energy and funding to
yes, we have a very strong digital brand in the Bertelsmann make sure we succeed in each of these areas.”
family: chefkoch.de.” The portal is already the number one food
website in Germany. “But what we really want is to become
the number one strategic partner for the food industry. Chef-
koch is to serve as a key platform for consumers as well as the
industry,” says Jäkel. Wherever possible, this should happen in
collaboration with other Bertelsmann companies. Jäkel an-
nounced two such cooperation projects that G+J is running
with RTL, Vox and IP Deutschland.
44 INSIDE Management Meeting 2012

„Hier haben wir alle Mög-


lichkeiten, unsere Ge-
schichten multimedial und
umfassend zu erzählen.“
“Here we have every op-
portunity to tell our stories
comprehensively and well
through multimedia.”

Nana Siebert, Verlagsgruppe News

„Für uns ist das eine


äußerst vielversprechende
Entwicklung.“
“For us, this is an
extremely promising
development.”
Marc Schröder,
Managing Director, RTL Interactive
Digital Transformation@Bertelsmann
Die digitale Transformation ist neben der Konsolidierung, dem Aufbau
von Wachstumsplattformen und der Expansion in Wachstumsregio-
nen einer der vier strategischen Schwerpunkte für Bertelsmann in den
kommenden Jahren. In der Serie „Digital Transformation@Bertels-
mann“ beleuchtet das BENET anhand ausgewählter Best-Practice-Bei-
spiele, wie Unternehmen und Bereiche von Bertelsmann mit den
Chancen und Herausforderungen der digitalen Welt umgehen.

Mehr Infos im BENET

Über diesen QR-Code kommen Sie zum BENET-


Dossier „Digitale Transformation“.

BENET/News/Dossiers/Digitale Transformation

Transformation to Digital @ Bertelsmann


Alongside consolidation, the development of growth platforms, and
expansion in growth regions, the transformation to digital is one of
„Inhalte-Expertise ist
Bertelsmann’s four strategic priorities in the next few years. BENET’s
unsere Kernkompetenz.“
“Transformation to Digital @ Bertelsmann” series uses selected exam-
ples of best practice to illustrate how Bertelsmann’s companies and
divisions are handling the opportunities and challenges of the digital “Content expertise is our
world. core strength.”
Madeline McIntosh,
More information on BENET COO Random House, Inc.

This QR code will take you straight to BENET’s “Trans-


formation to Digital @ Bertelsmann” dossier.

BENET/News/Hot Topics/Transformation to Digital


Management Meeting 2012 INSIDE 45

1 2
„Wir sind der Sender der
Digital Natives.“
STRENGTHENING GROWTH
“We are the channel for THE CORE REGIONS
digital natives.”

Frédéric de Vincelles,
Directeur Général Adjoint, W9 3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

„Qualität ist noch mehr


als früher ein zentrales
Erfolgsmerkmal unserer
Arbeit.“

“More than ever, quality


„Das Geschäft mit digitalen is a central factor in the
Formaten ist wegen höherer success of our work.”
Margen profitabler.“
Dan Franklin,
Digital Publisher,
“Digital formats are a more Random House Group UK
profitable business because
of the higher margins.”

Boris Scholz, President CIM, Arvato

„Wir bieten unseren Kunden aus-


schließlich hochwertige Premium-
Websites als Werbeplattform an.“
“We offer our customers exclusi-
vely high-quality premium sites as
potential advertising platforms.”
„Angesichts der weltweiten Ver-
breitung und auch der Anzahl der Klaus Ludemann,
Microsoft-Programme ist der Trai- Managing Director, Ligatus
ningsbedarf riesig.“

“In view of the number of Micro-


soft programs and the fact that
they are used worldwide, the de-
mand for training is immense.”
Ulrich Schröder,
Director Training & Education, Arvato
46 INSIDE Management Meeting 2012

4
GROWTH
PLATFORMS
WACHSTUMSPLATTFORMEN

Thomas Rabe (l.), Rolf Buch


Management Meeting 2012 INSIDE 47

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Mehr als vielversprechende


Ansätze
More Than Promising
Approaches

Die vierte und letzte Säule im Strategiemodell von


Bertelsmann – Beispiele für Wachstumsplattfor-
men – präsentierten beim Management Meeting der Vor-
At the Management Meeting, the Chairman & CEO him-
self joined Arvato CEO Rolf Buch and other top man-
agers from several divisions in presenting the fourth and final pil-
standsvorsitzende Thomas Rabe selbst zusammen mit dem lar in Bertelsmann’s strategy model: examples for growth plat-
Arvato-Chef Rolf Buch sowie weiteren Top-Managern aus forms.
mehreren Bereichen. “Growth is a key factor for long-term, sustainable value cre-
„Wachstum ist ein wesentlicher Faktor für langfristige und ation; growth makes a company a more attractive employer; and
nachhaltige Wertschöpfung, Wachstum macht ein Unterneh- growth boosts employee motivation,” said Rolf Buch. Most im-
men als Arbeitgeber attraktiv, und Wachstum geht einher mit portant now is to identify growth businesses and make decisions
einer höheren Motivation der Mitarbeiter”, führte Rolf Buch about investing in them. “Fortunately many such growth busi-
aus. Nun gehe es darum, Wachstumsgeschäfte zu identifizieren nesses already exist at Bertelsmann, or are in the process of be-
und über Investitionen in solche Geschäfte zu entscheiden. ing built, overseen by strong management teams,” said Buch.
„Glücklicherweise existieren bereits viele solcher Wachstums-
geschäfte bei Bertelsmann oder befinden sich im Aufbau –
gesteuert von starken Management-Teams”, so Buch.
A global player in Business
Process Outsourcing
Global Player im Bereich Business In order to reshape Bertelsmann’s corporate profile long-term,
Process Outsourcing CEO Thomas Rabe said that decisions about investments in
new businesses must also consider other factors, including their
Um das Unternehmensprofil von Bertelsmann langfristig zu ver- market appeal and the option of extending them globally – and
ändern, bedarf es nach Worten des Vorstandsvorsitzenden bei they should be less affected by economic cycles than is cur-
der Entscheidung über Investitionen in neue Geschäfte auch an- rently the case. “The businesses should also be scalable, that is,
derer Faktoren, wie etwa einer hohen Marktattraktivität inklu- generate more profits with increasing size, and be based on an
sive der Möglichkeit einer globalen Ausdehnung und einer ge- established and already profitable digital business model,” Buch
48 INSIDE Management Meeting 2012

ringeren Abhängigkeit von konjunkturellen Schwankungen, als frage von Unternehmen nach hochqualifizierten Mitarbeitern ein, die
es bislang der Fall sei. „Zudem müssen diese Geschäfte auch durch das hohe Wirtschaftswachstum in den Emerging Markets,
skalierbar sein, also mit zunehmender Größe mehr Erlöse er- durch die Verschiebung öffentlicher in Richtung privater Finanzierung
wirtschaften, und auf einem etablierten und bereits profitablen von Bildungseinrichtungen und generell durch neue digitale Lern-
digitalen Geschäftsmodell basieren”, so Buch. „Es gibt eine möglichkeiten und -gewohnheiten entstanden seien.
ganze Reihe von Geschäften, die die meisten dieser Kriterien „Allein schon die Vielzahl der Verbreitungsmöglichkeiten von
erfüllen”, sagte Thomas Rabe. Musik, die die Digitalisierung mit sich gebracht hat, erforderte den
„Arvato ist in den vergangenen sechs Jahren im Bereich Einsatz neuer Modelle für die Rechteverwertung”, so Hartwig Ma-
Business Process Outsourcing zum Global Player geworden”, such, CEO von BMG. Eine Entwicklung, die BMG sich zunutze ge-
stellte Rolf Buch fest und veranschaulichte den Bertelsmann- macht hat. „Es geht heute nicht mehr um den Vertrieb einer CD,
Managern eine eindrucksvolle Übersicht mit weltweit tätigen sondern um die Bedienung der Nachfrage nach Musik auf ganz
Geschäftspartnern. Mit seinen Kernkompetenzen Marketing verschiedenen und weltweit erreichbaren Plattformen.” Dafür
und Kundenbindungsmanagement, Supply Chain Management habe BMG die entsprechenden Lizenzierungsmodelle geschaffen,
und Distribution sowie Finanzservices sei Arvato in der Lage, so die den Künstlern obendrein eine größere Kontrolle über ihre
Buch, integrierte IT-Plattformen aufzubauen, die auf die Bedürf- Werke gestatteten und damit auch größere finanzielle Vorteile ver-
nisse des jeweiligen Geschäftspartners zugeschnitten seien schafften. BMG bot den Künstlern zudem besondere und in dieser
und dessen Bindeglied zu den Konsumenten darstellten; der Fo- Form einzigartige Services an. Inzwischen ist das Unternehmen in-
kus von Arvato liege dabei auf Geschäften mit Endkundenbezie- nerhalb von vier Jahren seit seiner Neugründung zum viertgrößten
hungen. Player seiner Art weltweit geworden.
Fremantle Media kann, wie anschließend Cécile Frot-Coutaz,
CEO von Fremantle Media, ausführte, nicht nur einzelne Wachs-
Markteinführung des neuen tumsplattformen vorweisen, sondern stellt quasi schon selbst eine
Microsoft-Betriebssystems Windows 8 solche dar. Der Produktionsarm der RTL Group ist mit seinen Hit-
shows inzwischen in zwölf Ländern die Nummer eins und produ-
Wie zum Beispiel im Falle von Microsoft. Für den globalen Soft- ziert für 27 Sender weltweit deren populärste Formate. Mit dazu
wareriesen ist Arvato im Bereich E-Commerce beziehungs- beigetragen hätten, so Frot-Coutaz, starke Programmmarken, die
weise Electronic Software Distribution tätig, wie Frank Schirr- seit vielen Jahren auf Sendung seien – wie etwa „The Price Is
meister, CEO IT / Hightech EMEA bei Arvato, erläuterte. Unter Right“ oder das „Idols”-Format. „Unsere Strategie ist es, Inhalte
anderem hat Arvato eine Komplettlösung für den weltweiten zu schaffen, die länderübergreifend funktionieren und entspre-
Vertrieb von Microsoft-Learning-Produkten realisiert. Sämtliche chend exportiert werden können, und diese Inhalte dann anschlie-
Bestellungen für Schulungsunterlagen für Microsoft-Pro- ßend auch für andere Medien, nicht nur für das Fernsehen, auszu-
gramme, ob gedruckt oder digital, werden künftig über Arvato werten”, sagte die Fremantle-Media-Chefin. Mobile Anwendun-
abgewickelt. Dazu wurden eigens digitale Plattformen wie ein gen ebenso wie Live-Events oder Spiele würden den Wert einer
Onlineshop und komfortable Apps entwickelt. Auch die aus- selbstgeschaffenen Marke signifikant erhöhen.
schließlich digital erfolgende Markteinführung des neuen Micro- Die Möglichkeiten einer effektiven Vermarktung von Werbung
soft-Betriebssystems Windows 8 in 141 Ländern der Welt läuft auf elektronischen Geräten stellte anschließend Stan Sugarman,
über das globale Arvato-Netzwerk. „Dabei handelt es sich um Managing Director Media Sales bei Gruner + Jahr, vor. Ob Display-
das größte E-Commerce-Projekt, das Arvato jemals übernom- oder Performancemarketing: Mit beiden Varianten, jeweils online
men hat”, bekräftigte Schirrmeister. oder mobil platziert, habe sich Gruner + Jahr mit seinen Töchtern
Weltweit ausgerichtet sind auch die Education-Geschäfte des G+J EMS und Ligatus einen attraktiven Wachstumsmarkt erobert,
University Ventures Fund. „Der Bedarf nach höherer Qualifikation so Sugarman. Das Geschäft mit diesen Dienstleistungen für Part-
wächst permanent”, sagte Ryan Craig von University Ventures. In ner in inzwischen zahlreichen Ländern werde in den kommenden
Zusammenarbeit mit den ausgewählten Hochschulen könnten Ange- Jahren noch weiter wachsen. Zudem seien diese Geschäfte ska-
bote wie Online-Studiengänge aufgesetzt werden, die die Bildungs- lierbar und global implementierbar, was sie zusammengenommen
bedürfnisse internetaffiner Generationen stillen könnten – und dies zu ausgesprochen attraktiven Wachstumsplattformen machen
unabhängig von ihrem Wohn- oder Arbeitsort. Dieses Modell gehe würde.
damit, so Craig, auch auf die weltweit ebenfalls wachsende Nach-
Management Meeting 2012 INSIDE 49

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

said. “There are a whole lot of businesses that each fulfill most
of these criteria,” said Rabe.
“In the past six years, Arvato has become a global player in
Business Process Outsourcing,” noted Rolf Buch, and gave the
Bertelsmann managers an impressive overview of its global
business partners. Arvato’s core competencies – marketing and
customer loyalty management, supply chain management and
distribution, and financial services – enable it to build integrated
IT platforms tailored to the needs of each client, said Buch.
These form the link between the client and consumers; so Ar- priate licensing models that deliver financial advantages for
vato’s focus is on consumer-driven businesses. artists by giving them greater control over their own works. It
also offers artists special, unprecedented services. The com-
pany is now the world’s fourth-largest player in the music-pub-
Market launch of Microsoft’s lishing space, just four years after it was founded.
new Windows 8 OS Fremantle Media CEO Cécile Frot-Coutaz then went on to
present how Fremantle Media not only possesses growth plat-
As in the case of Microsoft. Frank Schirrmeister, CEO IT / High- forms, but is essentially a growth platform itself. RTL Group’s
tech EMEA at Arvato, explained how the global software giant production arm is now number one with its hit shows in twelve
relies on Arvato for e-commerce services, and specifically elec- countries, and produces its most popular content for 27 chan-
tronic software distribution. Among other things, Arvato devel- nels around the world. Frot-Coutaz said that this is partly attrib-
oped an end-to-end solution for the worldwide distribution of utable to the company’s strong program brands, which have
Microsoft learning products. All orders for Microsoft course- been airing for many years – such as “The Price Is Right” and
ware, whether print or digital, will be processed by Arvato the “Idols” franchise. “Our strategy is to create content that
henceforth. Digital platforms, including an online shop and prac- works in different countries, and is therefore suitable for export,
tical apps, were developed specifically for this purpose. The dig- and then to exploit this content for other media as well, not just
ital-only market launch of Microsoft’s new operating system for television,” said the Fremantle Media boss. Mobile applica-
Windows 8 in 141 countries around the world will also be han- tions significantly increase the value of a homegrown brand,
dled on Arvato’s global network. “This is the biggest e-com- as do live events and games.
merce project Arvato has ever taken on,” noted Schirrmeister. Stan Sugarman, Managing Director, Media Sales at
The education businesses supported by the University Ven- Gruner + Jahr, then presented the opportunities that lie in
tures Fund are also of a global nature. “The demand for higher effectively marketing ads on electronic devices. Whether in
qualifications is growing steadily,” said Ryan Craig of University display marketing or performance marketing: Gruner + Jahr
Ventures. He said that online degree programs that meet the has conquered an attractive growth market with its sub-
education needs of Internet-savvy generations – regardless of sidiaries G+J EMS and Ligatus. Sugarman said that the busi-
where they live or work – can be set up in partnership with the ness with these services, which are now provided to business
selected universities. Craig added that this model also provides partners in quite a large number of countries, will continue to
a response to the similarly globally growing demand for highly grow in the years ahead. Moreover, he noted that these are
educated staff, fueled by rapid economic growth in the emerg- scalable and global businesses, which makes them exceed-
ing markets, the shift from public to private financing of educa- ingly attractive growth platforms.
tional institutions and – more general – new digital learning op-
tions and habits.
“The many new digitization-driven distribution options for
music alone called for new models of rights exploitation,” said
BMG CEO Hartwig Masuch. BMG has turned this development
to its advantage. “The business is no longer about selling a CD,
but about meeting the demand for music on all kinds of differ-
ent and globally available platforms.” BMG has created appro-
50 INSIDE Management Meeting 2012

Erfolgsmodell BMG
BMG as a Model for Success

Anastacias Debütalbum „Not That Kind“ verkaufte sich mehr als fünf Millionen Mal.
Anastacia’s debut album “Not That Kind” sold over five million copies worldwide

Mehr als eine Million Songs stehen inzwischen


in den Rechtekatalogen von BMG.

BMG now represents more than a million copyrights.


Management Meeting 2012 INSIDE 51

1
STRENGTHENING
2
GROWTH
THE CORE REGIONS

3
DIGITAL
4
GROWTH
TRANSFORMATION PLATFORMS

Das Wachstumstempo ist beeindruckend: Seit sei-


ner Gründung im Oktober 2008 ist BMG inzwi-
schen zum viertgrößten Musikverlag der Welt avanciert. Im
Its growth has been remarkable: Barely four years after
being founded in October 2008, BMG is now the
fourth-largest music publisher in the world. This summer, the
Sommer dieses Jahres hat das Joint Venture von Bertelsmann joint venture between Bertelsmann and KKR passed the magi-
und KKR die magische Marke von einer Million Copyrights ge- cal milestone of one million administered copyrights. This trans-
knackt, die nun verwaltet werden. Das entspricht in etwa einer lates to approximately 59,000 hours of continuous music. Add
kontinuierlichen Spieldauer von mehr als 59.000 Stunden Mu- to that approximately 23,000 songs to which the company also
sik. Dazu kommen noch einmal rund 23.000 Songs, an denen holds the master recording rights. BMG reckons that this ma-
BMG auch die Master-Recording-Rechte hält. Damit ist BMG kes it the fastest-growing startup in the history of the music in-
nach eigener Einschätzung wohl das Start-up mit dem schnells- dustry.
ten Wachstum in der Geschichte der Musikindustrie. BMG CEO Hartwig Masuch said, “BMG’s growth has been
„Das Wachstum von BMG beruht nicht nur auf dem strate- based on a clear plan to achieve scale, which also arises out of
gischen Plan, eine bestimmte Größe zu erreichen, sondern ba- a distinct philosophy about what a 21st century music company
siert auch auf der klaren Vorstellung, wie eine Musikfirma im should look like.” This involves the company working for its wri-
21. Jahrhundert aussehen sollte“, sagt BMG-CEO Hartwig Ma- ters and artists, and not the other way round. For instance, the
such. Dazu müsse das Unternehmen für seine Songschreiber vast majority of the money BMG collects goes to the writer or
und Künstler arbeiten und nicht umgekehrt. So gehe etwa der artist. The company’s “Master Model” ensures full creative
größte Teil des Geldes, das BMG einnehme, an den Song- control for the artist. And it almost goes without saying that
schreiber oder Künstler. Das partnerschaftliche „Master-Mo- they also get the very best technology and attentive customer
dell“ des Unternehmens sorge zudem dafür, dass diese die service, adds Masuch.
volle kreative Kontrolle behielten. Beste Technologie und auf- Since its formation, BMG has grown not only through
merksamer Kundenservice seien selbstverständlich. acquisition, but also through numerous signings of individual ar-
Seit ihrer Gründung ist BMG nicht nur durch Akquisitionen tists. The company says it is investing an increasing proportion
gewachsen, sondern ebenso durch zahlreiche Vertragsab- of its resources into this organic growth, i.e. signing and promo-
schlüsse mit einzelnen Künstlern. Das Unternehmen investiert ting individual songwriters and artists. “Acquisition was a ne-
nach eigenen Angaben einen steigenden Anteil seiner Ressour- cessary tactic to achieve scale, but we have never been belie-
cen in dieses organische Wachstum, in die Verpflichtung und vers in acquisition at any price and are proud to have walked
Förderung einzelner Songschreiber und Künstler. „Akquisitionen away from deals we felt were overpriced,” said Masuch.
waren eine notwendige Taktik, um eine strategische Größe zu “There will inevitably be further acquisitions, but our focus is
erreichen, aber wir haben nie an Akquisitionen um jeden Preis very much on growing our business organically, and ensuring
geglaubt und sind stolz darauf, dass wir aus Verhandlungen aus- we can service writers’ and artists’ needs at every stage of
gestiegen sind, bei denen wir das Gefühl hatten, dass der Preis their career.” Hartwig Masuch intends to continue the compa-
zu hoch war“, betont Masuch. „Weitere Akquisitionen werden ny’s success story by expanding to additional countries in the
sich unausweichlich ergeben, aber unser Fokus liegt sehr stark medium term and offering BMG’s services there as well.
auf dem organischen Wachstum unseres Geschäfts und darauf,
die Bedürfnisse der Songschreiber und Künstler in jedem Sta-
dium ihrer Karriere befriedigen zu können.“ Diese Erfolgsge-
schichte will Hartwig Masuch fortschreiben: So kündigte er an,
mittelfristig in weitere Länder vorzustoßen, um auch dort die
Dienstleistungen von BMG anzubieten.
52 INSIDE Management Meeting 2012
Management Meeting 2012 INSIDE 53

Immanuel Hermreck (oben/above),


Karin Schlautmann Management Meeting 2012

Wir müssen jetzt handeln

We Have to Take Action now

Der zweite Tag des Management Meetings stand wie


von Thomas Rabe angekündigt ganz im Zeichen
der Frage, „wie wir unsere strategischen Ziele erreichen wol-
As announced by Thomas Rabe, the second day of
the Management Meeting was dedicated to the
question of “how we want to achieve our strategic goals.”
len”. Und das bedeute, über Menschen, Visionen und Kommu- And that, he said, meant talking about people, vision and
nikation zu reden. Diese Aufgabe fiel Konzernpersonalchef Im- communication. This task fell to Group HR Director Immanuel
manuel Hermreck und Kommunikationschefin Karin Schlaut- Hermreck and Head of Communications Karin Schlautmann,
mann zu, die den Themenblock „Vision, Mission, Unterneh- who organized the “Vision, Mission, Corporate Culture and
menskultur und Menschen” gestalteten. People” session.
Denn eine erfolgreiche Transformation, so stellte Immanuel “A business can’t transform itself,” said Immanuel Herm-
Hermreck gleich zu Beginn seines Vortrags fest, geschieht nicht reck right at the beginning of his speech. “Transformation can
von allein, „sie wird durch Menschen geleitet”. Deshalb habe only be led by people.” That was why, immediately after taking
Thomas Rabe direkt nach seinem Amtsantritt und mit Unter- office and with the support of the BMRC and the works coun-
stützung des BMRC sowie der Betriebsräte den Bertelsmann cils, Rabe initiated the Bertelsmann Dialog. The Dialog identi-
Dialog gestartet. Heraus kamen fünf Hauptthemen, die allen fied five key issues of common concern across the Group:
Gesprächsteilnehmern am Herzen lagen: „Das Incentive-Sys- “Our incentive system; collaboration and knowledge sharing;
tem, die Zusammenarbeit und der Austausch von Wissen, Kom- technology skills and the ‘digital mindset;’ Bertelsmann’s at-
petenzen in neuen Technologien und das digitale ‚Mindset‘, die tractiveness as an employer and business partner; and the
Attraktivität von Bertelsmann als Arbeitgeber und Geschäfts- question of a shared sense of purpose across the Group,”
partner sowie die Frage nach einem übergeordneten Sinn des Hermreck said, enumerating them. “If our goal is a more agile,
Unternehmens”, zählte Hermreck auf. „Wenn unser Ziel ein more digital and international – a more diverse – company in
Unternehmen ist, das zukünftig agiler, digitaler, internationaler the future, we have to take action now,” he declared. He then
und vielfältiger ist, dann müssen wir jetzt handeln”, betonte er presented a number of new projects with which these issues
und stellte eine Reihe neuer Projekte vor, mit denen die aufge- are to be addressed.
zählten Themen angegangen werden sollen.
54 INSIDE Management Meeting 2012

• Ab Anfang 2013 wird für Führungskräfte schrittweise ein


neues Incentive-System eingeführt, das auch eine Komponente
enthält, die an nachhaltiger Karriereentwicklung und Führung
bei Bertelsmann ausgerichtet ist.
• Um die Entwicklung eines völlig neuen digitalen „Mindsets”
bei Bertelsmann zu fördern, hat die Bertelsmann University zu-
sammen mit dem Massachusetts Institute of Technology ein
neues Digital-Programm konzipiert, das im ersten Quartal 2013
starten soll.
• Ein „Learning Management System” für alle Mitarbeiter wird
eingeführt, das bereits zum Jahresende für viele Kollegen ver-
fügbar sein wird. Es startet mit Trainingsangeboten zum Thema
„Compliance“ und dem Weiterbildungskatalog der Bertelsmann „Bertelsmann spielt in der Wahrnehmung der Journalisten
Academy. und der Öffentlichkeit wieder eine Rolle. Menschen blicken auf
• Bertelsmann wird gemeinsame, bereichsübergreifende Stel- uns und sehen, dass wir nicht nur über den Wandel sprechen,
lenbörsen einführen – entsprechende Pilotprojekte starten im sondern tatsächlich etwas dafür tun”, so Schlautmann. Ge-
kommenden Jahr in Spanien, Großbritannien und Deutschland. nauso wichtig sei es gewesen, auch die Mitarbeiter auf diesem
• Das GMC wird sich im Dezember in einer Sondersitzung in- Weg mitzunehmen. Um dies zu erreichen, wurde zunächst das
tensiv mit Fragen des Talent-Managements befassen. BENET neu ausgerichtet. Neben seinen Kernaufgaben Informa-
• Mit einem neuen Sponsorship-Projekt will das GMC Vielfalt tion, Beteiligung und Identifikation sei das Intranet mit dem er-
und junge Talente gleichermaßen fördern. Ab dem kommenden folgreichen Start des Bertelsmann Dialogs Online interaktiver
Frühjahr wird jedes GMC-Mitglied eine Nachwuchsführungs- geworden. Auf der Informationsseite kam die neue Serie „Digi-
kraft 18 Monate lang als Mentor betreuen und fördern. Ein ent- tal Transformation@Bertelsmann” hinzu, um strategische Zu-
sprechendes, offenes Bewerbungsverfahren werde bereits in kunftsthemen möglichst breit zu kommunizieren. Daneben
diesem Herbst starten. setze man auch weiterhin auf die gedruckte Mitarbeiterkommu-
nikation – ein komplett neues Mitarbeitermagazin wurde gestar-
tet: INSIDE, modern, international auf Deutsch und Englisch,
„Sense of Purpose” themenfokussiert. Das Ergebnis dieser Maßnahmen sei ein-
deutig: „Das Interesse am eigenen Unternehmen ist deutlich
Bei allen konkreten Fragen habe sich im Bertelsmann Dialog, so gewachsen, die Erwartungen an das Management und die
Hermreck weiter, ein Thema klar vom Rest abgehoben: die Strategie sind hoch, und die Bereitschaft, sich auf diesen
Frage nach dem „Sense of Purpose”, dem übergeordneten Prozess einzulassen, ist sehr groß”, so das Fazit der Kommuni-
Sinn, der alle Führungskräfte und Mitarbeiter im Konzern eint. kationschefin.
Dazu bat Hermreck den BMRC-Vorsitzenden Ian Hudson von Nun gehe es darum, die Aufmerksamkeit auf die strategi-
der Random House Group UK zu sich auf die Bühne. „Mitarbei- schen Ziele von Bertelsmann zu richten und die Fortschritte zu
ter möchten ‚ein Teil des großen Ganzen‘ sein, sie möchten die kommunizieren. Darüber hinaus müsse das globale Medien-
zugrundeliegende Vision des Unternehmens verstehen – und haus Bertelsmann sein internationales Image pflegen. Als wei-
sie möchten wissen, was das für ihre Firma und sie selbst be- teren Schwerpunkt der Kommunikationsarbeit nannte Karin
deutet”, brachte dieser das Thema auf den Punkt. Bertelsmann Schlautmann die Kommunikation in sozialen Netzwerken und
habe eine solche Vision, verfüge über starke gemeinsame die mobile Kommunikation. Die Kerngeschäfte von Bertels-
Werte. Und verbindende Elemente wie die Bertelsmann Essen- mann beleuchtet die neue Broschüre „Experience Bertels-
tials, die Bertelsmann University, das GMC, die vielen Country mann”, die Karin Schlautmann auf dem Management Meeting
Coordination Meetings zusammen mit den neuen strategischen erstmals vorstellte. „‚Experience Bertelsmann‘ soll Menschen
Prioritäten des Hauses würden dazu beitragen, eine solche ge- neugierig machen: Was macht Bertelsmann aus, wie arbeiten
meinsame Vision anzureichern und zu vermitteln. An die Teil- wir bei Bertelsmann und wie sehen die Angebote, Produkte
nehmer des Meetings richtete er die Aufforderung, ihren Teil zu und Services aus, mit denen wir Millionen von Menschen je-
dieser Vermittlung beizutragen. „Als Führungskräfte müssen den Tag erreichen.” Das Highlight ihrer Präsentation hatte sich
wir die Bereitschaft dazu zeigen, müssen durch unser Beispiel Karin Schlautmann bis zum Schluss aufgehoben: die Bertels-
führen”, betonte er. mann App. Sie zeigt auf einen Blick Unterhaltungsangebote
aus den verschiedenen Bereichen, vom Radio-Livestreams
über Leseproben der neuesten Random-House-Bestseller bis
Change Communication hin zum Newsticker. „Diese neue App macht unsere Angebote
wirklich greifbar, sichtbar und hörbar”, freute sich die Kommu-
Die Kommunikationschefin Karin Schlautmann zeigte anschlie- nikationschefin. Sie stelle auf der einen Seite die Vielfalt von
ßend in ihrer Präsentation auf, wie sehr sich das Bild von Ber- Bertelsmann dar, biete den Nutzern auf der anderen Seite aber
telsmann seit dem Amtsantritt von Thomas Rabe verändert hat. auch Spaß und Unterhaltung.
Management Meeting 2012 INSIDE 55

Management Meeting 2012

• Beginning in 2013, a new incentive system for executives will


gradually be introduced that includes a component aimed at
sustainable career development and leadership at Bertelsmann.
• To support the development of an entirely fresh digital mindset
at Bertelsmann, the Bertelsmann University has established a
new Digital Media Program in cooperation with MIT, Massachu-
setts Institute of Technology, which will start in the first quarter of
2013.
• A “Learning Management System” (LMS) for all employees
will be introduced, and will begin to be available to many of
them by the end of this year. It will launch with tutorials on
compliance and offerings from the Bertelsmann Academy train-
ing catalog. “Bertelsmann is being noticed by the press and public again. Peo-
• Bertelsmann will set up shared, cross-divisional job boards – pi- ple look at us and see that we don’t just talk about change, but are
lot projects will begin in Spain, the U.K. and Germany next year. actually doing something about it,” Schlautmann said, adding that
• The GMC will meet for a special session in December to thor- it had been equally important to keep employees on board. A first
oughly address matters of talent management. step in achieving this was to realign BENET. In addition to its core
• The GMC seeks to equally promote diversity and young talent tasks of information, participation and identification, the Intranet
with its new Sponsorship Project. Beginning next spring, each site has become more interactive with the successful launch of
GMC member will mentor and support emerging leaders from the Bertelsmann Dialog Online. On the information side, the new
across the divisions for a period of eighteen months. An open “Transformation to Digital @Bertelsmann” series was added to
application process for this program will commence as early as communicate strategic issues as widely as possible. In addition,
this autumn. said Schlautmann, her department continues to rely on print com-
munications – a new staff magazine was launched: INSIDE, mod-
ern, international, published in English and German, thematically
“Shared sense of purpose” focused. The result of these measures is unmistakable: “Em-
ployee interest in their company has grown significantly, there are
Among all of the specific issues addressed in the Bertelsmann high expectations of the management and the strategy, and a very
Dialog, one clearly stood out from the rest, said Hermreck: the high willingness to engage in this change process,” concluded the
concept of a “shared sense of purpose” that unites all man- Head of Communications.
agers and employees in the Group. Hermreck invited BMRC Now the task at hand is to focus attention on Bertels-
Chairman Ian Hudson from the Random House Group UK to join mann’s strategic objectives and to communicate progress. Ber-
him on stage for this topic. “Employees want to be a ‘part of telsmann must also cultivate its international image as a global
the bigger picture.’ They want to understand the overarching vi- media company, and Schlautmann listed communication in so-
sion: where we are going, and what their part in that picture is,” cial networks and mobile communications as a further focus.
said Hudson, adding that Bertelsmann has such a vision, and The new “Experience Bertelsmann” brochure that Karin
strong common values. And connecting elements such as the Schlautmann unveiled at the Management Meeting spotlights
Bertelsmann Essentials, Bertelsmann University, the GMC, the Bertelsmann’s core businesses. “‘Experience Bertelsmann’ is
many Country Coordination meetings, and the company’s new designed to make people curious about what Bertelsmann is all
strategic priorities would help enrich and convey such a com- about, how we work at Bertelsmann, and what are the content,
mon vision. He invited the meeting’s participants to play their products and services with which we reach millions of people
part in conveying this. “As leaders we must show willingness every day.” Schlautmann saved the highlight of her presenta-
and lead by example,” he said. tion for last: the Bertelsmann app. It provides an at-a-glance
overview of entertainment offers from the various Bertelsmann
divisions, from live radio streams and book excerpts from the
Change communication latest Random House bestsellers to a newsticker. “This new
app makes our content truly accessible, visible and audible”,
In her subsequent presentation, Head of Communications Karin said the Head of Communications. On the one hand, it repre-
Schlautmann displayed how much Bertelsmann’s image has sents the diversity of Bertelsmann, and on the other, it is fun
changed in the eleven months since Thomas Rabe took office. and entertaining to use.
56 INSIDE Management Meeting 2012

Bertelsmann erleben!
Experience Bertelsmann

Mit einer neuen Internetseite, in einer App und


in einer Broschüre können Interessierte jetzt mehr
über das Unternehmen erfahren.

The curious public can now learn more about


the Group through a new Web site, an app, and
a brochure.
Management Meeting 2012 INSIDE 57

Management Meeting 2012

Bertelsmann auf einen Klick


und auf einen
Blick: Mit einer neuen Internetseite, einer App und mit einer in
Bertelsmann at a click and at
a glance: Corpo-
rate Communications has designed a new Web site, an app,
zahlreichen Sprachen erscheinenden Broschüre hat die Unter- and a brochure published in several languages to present the
nehmenskommunikation digitale und gedruckte Medien ge- company to the public in all its creative variety.
staltet, die Bertelsmann in seiner ganzen kreativen Vielfalt der Under the heading “Experience Bertelsmann!”, users of
Öffentlichkeit präsentieren. the new app for iPad and Android tablets and visitors to the
Unter dem Motto „Bertelsmann erleben!“ können bei- Web site www.experience-bertelsmann.com get a compre-
spielsweise die Nutzer der neuen App für Apple- und Android- hensive overview of entertainment offerings from all of Ber-
Geräte und die Besucher der Website www.bertelsmann- telsmann’s divisions – trailers for TV series, live radio streams,
erleben.de einen umfassenden Überblick über die Unterhal- excerpts from the latest Random House bestsellers, and news
tungsangebote der verschiedenen Bereiche von Bertelsmann tickers – and directly sample them for themselves. “This is
bekommen – Trailer zu TV-Serien, Radio-Livestreams, Lesepro- the first Bertelsmann app that brings together the various cre-
ben der neuesten Random-House-Bestseller oder Newsticker ative efforts from all the divisions, thereby providing an
– und sie auch gleich ausprobieren. overview of our entire product range,” says Karin Schlaut-
„Dies ist die erste Bertelsmann-App, die die verschiede- mann, Head of Corporate Communications. “The focus is
nen Unterhaltungsangebote aus allen Bereichen vereint und emotive and informational – we want users to have fun brows-
so einen Überblick über unser gesamtes Angebot gibt“, er- ing and discovering. And they will always find fresh content as
klärt Karin Schlautmann, Leiterin der Unternehmenskommuni- it is regularly updated.”
kation. „Der Fokus liegt dabei auf Emotionen und Informatio- The app’s homepage lets users choose between ten dif-
nen, der Nutzer soll Spaß beim Stöbern und Entdecken haben. ferent menu items: TV shows, Books, Magazines, Services,
Durch die regelmäßige Aktualisierung wird er stets auch neue Radio, News, Locations, Employees and “About us.” Clicking
Inhalte finden.“ each button leads to a variety of user-friendly information,
Über die Startseite der App kann man zwischen zehn ver- links and videos.
schiedenen Menüpunkten auswählen: TV, Shows, Bücher, Ma- The new “At A Glance” brochure sets forth Bertelsmann
gazine, Services, Radio, News, Standorte, Mitarbeiter und in a concise, easily-understandable way. What makes Bertels-
Über Uns. Unter jedem Button verstecken sich eine Vielzahl mann what it is, how many employees does the company
interessanter Informationen, weiterführende Links und Videos. have, and where in the world Bertelsmann operates? The
Die neue Broschüre „Auf einen Blick“ stellt Bertelsmann brochure answers these questions and presents the different
auf knappe und verständliche Weise dar. Was macht Bertels- divisions and their products and services. It also introduces
mann aus, wie viele Mitarbeiter hat das Unternehmen, wo auf the Executive Board and Group Management Committee, the
der Welt ist Bertelsmann aktiv? Diese Fragen greift die Bro- Bertelsmann Essentials and the Group’s strategy.
schüre auf. Es werden auch die verschiedenen Bereiche und In addition, it provides a brief overview of the historical
ihre Produkte, Leistungen und Services vorgestellt. Neben development of Bertelsmann, as well as a collection of key
dem Vorstand und dem Group Management Committee sind facts and figures. “At A Glance” has initially been published in
auch die Essentials und die Strategie von Bertelsmann in der German and English, and will soon be available in other lan-
Broschüre vertreten. guages, including French, Spanish, Chinese, Portuguese and
Darüber hinaus gibt es einen kurzen Überblick über die Hindi.
historische Entwicklung von Bertelsmann sowie eine Samm-
lung wichtiger Zahlen und Fakten. „Auf einen Blick“ ist zu-
nächst auf Deutsch, Englisch und Chinesisch erschienen,
hinzu kommen sollen unter anderem noch Versionen auf Fran-
zösisch, Spanisch, Portugiesisch und Hindi.
58 INSIDE Management Meeting 2012

Management Meeting 2012


Aufgeteilt in die vier Themenblöcke Stärkung der Kerngeschäfte, Wachstumsregionen, digitale
Transformation und Wachstumsplattformen illustrierten Mitglieder des Vorstands und des GMC mit
der Unterstützung von Top-Managern aus ihren jeweiligen Geschäften anhand von Best-Practice-
Fällen die künftige Strategie von Bertelsmann.

In four sessions – Strengthening the Core, Growth Regions, Digital Transformation and Growth
Platforms – members of the Executive Board and the GMC used best-practice cases to illustrate
Bertelsmann’s future strategy, assisted by top managers from their respective businesses.

Stärkung der Kerngeschäfte/Strengthening the Core

Sprach über profitable For- Präsentierte kreative Ideen Stellten anhand des Bestsellers „Fifty Shades“ Erklärte die Zukunft des Erläuterte, wie die Abhängig-
mate für die Daytime/Tal- für das Magazin „Schöner den Mehrwert eines Medienunternehmens her- Druckgeschäfts/Elaborated keit vom Werbemarkt reduziert
ked about profitable formats Wohnen“/Presented cre- aus/Used the bestseller “Fifty Shades” as an ex- on the future of printing: werden kann/Explained how
for daytime TV: Tom Sänger, ative ideas for “Schöner ample for the value a media company adds: Bertram Stausberg, Print dependence on the advertising
RTL Television Wohnen” magazine Anne Messitte, Georg Reuchlein, Nuria Tey, Susan market can be reduced:
Stephan Schäfer, G+J Sandon, Tony Chirico, Random House (v. l./f. l.) Nicolas de Tavernost, Groupe
M6

Wachstumsregionen/Growth Regions

Der Historiker Niall Ferguson Sprachen über den Wachstumsmarkt China:/Talked about the Experten für den Wachstumsmarkt Lateinamerika/Experts on
hielt einen Gastvortrag zum growth market of China: Kevin Xu (l.), Arvato, Fernando Carro, the growth market of Latin America: Thomas Mackenbrock (l.),
Thema „The West and the Club- und Direktmarketinggeschäfte/Club and Direct Marketing Pedro Vascocellos (Corporate Center Brazil/Brasilien)
Rest“./The historian Niall Fer- Businesses
guson gave a speech entitled
“The West and the Rest”
Management Meeting 2012 INSIDE 59

Management Meeting 2012

Hatten den Wachstumsmarkt Indien im Fokus/Focused on the growth market of India: Annabelle Yu
Long (Corporate Center China), Pankaj Makkar und/and Ankush Bhandari (Corporate Center Indien/India),
Torsten-Jörn Klein (G+J), Fernando Carro, Club- und Direktmarketinggeschäfte/Club and Direct Marketing
Businesses

Digitale Transformation/Digital Transformation

Erläuterte den Digitalisierungsprozess im Stellte die Digitalisierungsstrategie im Präsentierte das Geschäftsmodell der Berichtete über Digital Media Funds:/
Buchgeschäft/Outlined the transforma- TV-Geschäft vor/Presented the digital Verticals/Spoke about the business Reported on Digital Media Funds: Urs
tion to digital in the book business: strategy for the TV business: model of “verticals”:Julia Jäkel, Cete, Bertelsmann Digital Media Invest-
Madeline MacIntosh, Random House Inc. Gulliaume de Posch, RTL Group Gruner + Jahr ments

Wachstumsplattformen/Growth Platforms

Stellte den Bereich Elec- Sprach über die Education- Fasste die erfolgreiche Ent- Erklärte das wachsende Erläuterte die Möglichkeiten Ian Hudson sprach zum
tronic Software Distribution Geschäfte des University wicklung des Musikverlags- Produktionsgeschäft von der digitalen Werbevermark- Thema „Vision, Mission,
vor/Presented the Electronic Ventures Fund/Spoke about geschäfts zusammen/ Fremantle Media/Ex- tung/Outlined the opportuni- Kultur und Menschen“./
Software Distribution busi- the University Ventures Summed up the successful plained how Fremantle ties of digital ad sales: Stan Ian Hudson talked about
ness: Frank Schirrmeister, Fund’s education busi- development of the music Media’s production busi- Sugarman, Gruner + Jahr “Vision, Mission, Culture
Arvato nesses: Ryan Craig, Univer- publishing business: ness is growing: Cécile and People”
sity Ventures Hartwig Masuch, BMG Frot-Coutaz, Fremantle
Media
60 INSIDE Management Meeting 2012

Die Gewinner des Bertelsmann


Unternehmeraward

The Winners Of The Bertelsmann


Entrepreneur Award
Management Meeting 2012 INSIDE 61

Management Meeting 2012

Von links/From left: Thomas Rabe, Liz Mohn, Gina Centrello, Dominique Decaestecker, Bibiane Godfroid, Bert Habets, Julia Jäkel,
Frank Kebsch, Ludovic Lempire, Thomas Valentin, Michael Weinreich, Sonny Mehta, Tony Chirico, Immanuel Hermreck

Seit 2003 ehrt der Vorstandsvorsitzende die besten


Unternehmerinnen und Unternehmer eines Jah-
res mit dem Bertelsmann Award for Outstanding Entrepreneu-
Since 2003, the Chairman & CEO has honored
the Group’s top entrepreneurs of a given
year with the Bertelsmann Award for Outstanding Entrepre-
rial Achievements. Um ihn zu bekommen, müssen wie eh und neurial Achievements. Its recipients have to meet extremely
je knallharte Kriterien erfüllt sein. Die begehrten Trophäen über- tough criteria. This year, Thomas Rabe and Corporate HR Chief
gaben Thomas Rabe und Konzernpersonalchef Immanuel Herm- Immanuel Hermreck presented the award to Gina Centrello,
reck in diesem Jahr an Gina Centrello, Verlegerin der Random Publisher, Random House Publishing Group; Dominique De-
House Publishing Group, Dominique Decaestecker, Chef der caestecker, Head of Arvato France’s call center businesses;
Callcenter-Geschäfte von Arvato France, Bibiane Godfroid, Pro- Bibiane Godfroid, Program Director at the French RTL Group
grammdirektorin des französischen RTL-Group-Senders M6, channel M6; Bert Habets, Head of the RTL Nederland group of
Bert Habets, Chef der Sendergruppe RTL Nederland, Julia Jäkel channels; Julia Jäkel for her achievements as the then Manag-
für ihre Erfolge als damalige Chefin der Verlagsgruppe Exclusive ing Director of the Exclusive & Living publishing group at G+J
& Living von G+J Deutschland, Frank Kebsch, Leiter des Be- Deutschland; Frank Kebsch, Head of the Arvato Infoscore Col-
reichs Arvato Infoscore Collection, Michael Weinreich, Chef von lection unit; Michael Weinreich, Managing Director of Arvato
Arvato Infoscore, Ludovic Lempire, Chef von Arvato Services Infoscore; Ludovic Lempire, Managing Director of Arvato Serv-
France, Thomas Valentin, stellvertretender Vorstandsvorsitzen- ices France; Thomas Valentin, Deputy MD of Groupe M6 and
der der Groupe M6 und dort verantwortlich für die Digital- und in charge of the group’s digital and pay-TV channels; and
Pay-TV-Sender, sowie Sonny Mehta und Tony Chirico von der Sonny Mehta and Tony Chirico of the Knopf/Doubleday Pub-
Knopf/Doubleday Publishing Group. lishing Group.
62 INSIDE Management Meeting 2012

Bertelsmann Dialog beim


Management Meeting

Bertelsmann Dialog at
the Management Meeting
Management Meeting 2012 INSIDE 63

Management Meeting 2012

Das GMC antwortete auf Fragen der


Mitarbeiter.
The GMC responded to questions
from employees

Kooperation, Digitalisierung, Wachstumsregionen: Es


waren Fragen nach zentralen Themen wie diesen, die
Bertelsmann-Mitarbeiter aus aller Welt im Rahmen des
Bertelsmann Dialog Online gestellt hatten. Thomas Rabe
und die Mitglieder des Group Management Committee
(GMC) gingen in einer Diskussionsrunde auf diese Fra-
gen ein. Hier eine Zusammenfassung der Antworten.

Cooperation, digitization, and growth regions – the


questions submitted to the Bertelsmann Dialog Online
revolved around key issues such as these three. In a dis-
cussion panel, Thomas Rabe and the members of the
Group Management Committee (GMC) addressed these
questions. Read on for a summary of their responses.
64 INSIDE Management Meeting 2012

Sollten Bertelsmann-Unternehmen
nicht stärker miteinander
kooperieren?
Jede fünfte der eingestellten Fragen der Mitarbeiter befasste zahlreichen Catch-up-Services der RTL-Group-Sender würden
sich mit der Zusammenarbeit im Konzern, mit der gemeinsa- schon heute stark genutzt. Und dem Trend zu mobilen Inhal-
men Nutzung von Dienstleistungen und der Bündelung von ten sei die Gruppe mit einer Reihe von Apps für mobile Geräte
Kompetenzen und Know-how – und auch die meisten Stim- begegnet. Auch Random House könne auf eine Vielzahl von di-
men waren auf diesen Bereich entfallen. Dieses Thema liegt gitalen Produkten verweisen, ergänzte Markus Dohle, CEO
dem Vorstandsvorsitzenden ganz besonders am Herzen, wie von Random House. Allein die Zahl der digitalisierten Bücher
er bestätigte. Bertelsmann brauche ganz einfach mehr Koope- sei bei den Random-House-Verlagen inzwischen auf rund
ration, so Rabe. Je mehr Einigkeit in diesem Punkt herrsche, 50.000 gestiegen, täglich kämen neue hinzu. „Vor allem aber
desto besser. „Bertelsmann muss seine Ressourcen im Sinne ist Random House mit der Vielfalt und Breite seiner digitalen
des Gesamtunternehmens einsetzen. Die wichtigsten Res- Angebote näher dran an den Lesern als jede andere Verlags-
sourcen sind in unseren Branchen das Wissen, sind die Erfah- gruppe”, sagte Dohle und führte als weiteres Beispiel das im
rungen und die Kreativität der Mitarbeiter.” Bertelsmann wolle Frühjahr gestartete US-Autorenportal zur besseren Betreuung
und müsse ein Klima schaffen, in dem die einzelnen Unterneh- von Schriftstellern und ihren Agenten an. „Aber wir unterstüt-
men eigenständig handeln, dabei aber auf die Ressourcen und zen auch unsere Mitarbeiter dabei, sich mit der digitalen Welt
das Wissen des gesamten Konzerns zurückgreifen könnten. vertraut zu machen.” Bei der Arvato steht die Digitalisierung
Dieses sei bereits heute abrufbar, etwa in Gestalt der Bertels- nach Angaben ihres Vorstandsvorsitzenden Rolf Buch seit Län-
mann University, des Bertelsmann Corporate Network, der re- gerem auf der Agenda. „Zum einen ergänzen wir in unseren
gionalen Landeskoordinatorentreffen und des konzernweiten eigenen Unternehmen die Geschäfte nach und nach um digi-
Dialogs. Als regionale Ankerpunkte für wichtige Märkte fun- tale Aspekte, zum anderen helfen wir anderen Unternehmen
gierten zudem die neuen Corporate Center; und natürlich auch bei dieser Aufgabe”, erläuterte Buch.
das GMC selbst nehme als bereichsübergreifendes Gremium
eine entscheidende Rolle für mehr Kooperation bei Bertels-
mann ein. Kooperation hat aber auch mit Kommunikation zu
tun: „Auf der einen Seite ist das GMC ein exzellentes Beispiel
für die Vielfalt, Modernität und Internationalität von Bertels- Wie stellt sich Bertelsmann in
mann, die wir gern innerhalb und außerhalb des Konzerns
kommunizieren”, sagte Karin Schlautmann, Leiterin der Ber- Wachstumsregionen auf?
telsmann-Unternehmenskommunikation. Auf der anderen
Seite sei das GMC ein hervorragendes Netzwerk für mehr Ko- „Das Corporate Center in China zum Beispiel nimmt eine
operation und für eine offenere Kommunikationskultur im Un- wichtige Mittlerfunktion zwischen unseren Unternehmen, Un-
ternehmen. ternehmen im Land sowie der chinesischen Öffentlichkeit und
staatlichen Institutionen wahr“, nahm Annabelle Yu Long, Lei-
terin des Corporate Center in Peking, Stellung. So könne man
Bertelsmann-Unternehmen unter anderem dabei beraten und
unterstützen, ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem chi-
Wie sieht die Digitalisierungs- nesischen Markt anzubieten und auch dafür geeignete Mitar-
beiter zu finden, etwa durch Recruitingevents. Der Wandel in
strategie von Bertelsmann aus? der Region, aber auch der Wandel bei Bertelsmann sind für
Fernando Carro, im GMC zuständig für die weitere Erschlie-
„Die Digitalisierung hat bei Bertelsmann bereits sehr viel ge- ßung Südamerikas, Grund für eine sehr optimistische Ein-
ändert”, sagte Thomas Hesse, im Bertelsmann-Vorstand zu- schätzung der Chancen für die Unternehmen des Medienun-
ständig für Unternehmensentwicklung und Neugeschäfte. ternehmens in der aufstrebenden Region. „Wichtig ist, dass
„Doch bei der digitalen Transformation unserer Geschäfte wir uns dort langfristig engagieren – und genau das ist es, was
müssen wir auf ein schnelles Wachstum, insbesondere auf wir dort vorhaben”, so Carro. Die rasante Entwicklung des
der Einkunftsseite, achten“, so Hesse. Dafür müssten Bertels- Buchverlagsgeschäfts auf dem indischen Markt vollzog an-
mann-Unternehmen die besten Produkte anbieten, diese Pro- schließend noch Gail Rebuck, Chefin der britischen Verlags-
dukte so bekannt wie möglich und damit schließlich möglichst gruppe Random House, nach. „Zwar sind wir dort schon seit
viel Gewinn machen. „Dies können wir nur erreichen, wenn mehr als 20 Jahren vertreten, doch seitdem wir nach einer Ge-
wir besser zusammenarbeiten”, forderte Thomas Hesse. Die setzesänderung vor fünf Jahren unser Engagement erheblich
digitale Transformation ist in der RTL Group weit vorange- verstärkt haben, konnten wir unsere Marktpositionen erheb-
schritten, bestätigte RTL-Group-Chefin Anke Schäferkordt. lich ausbauen. Heute sind wir das zweitgrößte Verlagshaus in
„Unser Motto ist es, unsere Inhalte den Zuschauern überall Indien.”
dort anzubieten, wo sie sie sehen oder hören wollen.” Die
Management Meeting 2012 INSIDE 65

Shouldn’t Bertelsmann companies


Management Meeting 2012
cooperate more?
One in five questions submitted by the employees had some-
thing to do with cooperation within the Group, the shared use
of services and the greater alignment of competencies and and backlist digitized books has risen to around 50,000 across
know-how. The CEO confirmed that cooperation is one of his its divisions, and more are being added each day. “More than
personal priorities as well. Bertelsmann simply needs more any other publishing group, the diversity and breadth of Ran-
cooperation, said Rabe, and the more agreement and progress dom House’s digital offerings puts it closer to readers,” said
there is on this point, the better. “Bertelsmann has to invest Dohle, citing the Random House Author Portal launched in the
its resources for the good of the whole Group. In our busi- U.S. this spring for authors and their agents as an example.
nesses, our employees' knowledge, experience and creativity “We also provide support to our employees in transitioning to
are the most important resources.” Bertelsmann wants to – the digital world,” he added. Arvato CEO Rolf Buch said that
and needs to – create a climate in which the individual compa- in his group, digitization has been on the agenda for quite a
nies act autonomously, but can draw on the resources and while. “We are gradually adding digital aspects to our own
knowledge of the entire Group. This is already available today, companies’ businesses, while also helping other companies
he said, for instance, in the form of the Bertelsmann Univer- handle this task,” Buch said.
sity, the Bertelsmann Corporate Network, the regional national
coordinator meetings and the Group Dialog. The new Corpo-
rate Centers serve as a regional anchor for key markets; and
of course the GMC itself, as a Group-wide body, plays a deci-
sive role in fostering cooperation at Bertelsmann. How is Bertelsmann positioning
But cooperation also has to do with communication. “The
GMC is an excellent example of Bertelsmann’s diversity, mo- itself in growth regions?
dernity and internationality, which we like to communicate
both internally and externally,” said Karin Schlautmann. “It is “The Corporate Center in China, for example, serves as an im-
also an outstanding network for increasing cooperation and for portant mediator between our companies, other companies in
a more open culture of communication within the Group.” the country, the Chinese public, and the state institutions,”
explained Annabelle Yu Long. Among other things, the Corpo-
rate Center advises and supports Bertelsmann companies in
offering their products and services in the Chinese market and
finding suitable employees, for example by hosting recruiting
What does Bertelsmann’s events. Fernando Carro, who is responsible for the continued
development of South American markets on the GMC, sees
digitization strategy look like? the transformation that is occurring in the region – as well as
everywhere at Bertelsmann – as grounds for a very optimistic
“Digital has already enabled many changes at Bertelsmann,” assessment of our media company’s potential in this up-and-
said Thomas Hesse, Bertelsmann’s Executive Board member coming region. “The important thing is that we get involved
in charge of corporate development and new businesses. long-term – and that is exactly what we plan to do there,” said
“But in the digital transformation of our businesses, we must Carro. Gail Rebuck, CEO of The Random House Group UK,
take care to ensure rapid growth, especially on the revenue then gave a brief recap of the major developments of her
side,” Hesse continued. Bertelsmann companies will have to group’s book publishing business in India. “Although we have
offer the best products, create the greatest possible aware- had operations in India for more than twenty years, ever since
ness for these products, and ultimately maximize the profits we considerably stepped up our engagement there following
earned with them. “We can only achieve this if we work to- a legislative change five years ago, we have been able to con-
gether better,” said Hesse. siderably expand our market position. Today we are the sec-
RTL Group has already made considerable advances in ond-largest publisher in India.“
the transformation to digital, confirmed RTL Group CEO Anke
Schäferkordt. “Our motto is to deliver our content to viewers
wherever and whenever they want to watch or listen to it.”
The many time-shift catch-up services offered by RTL Group
channels are already widely used. And the group has re-
sponded to the trend toward mobile content with a number of
apps for mobile devices. Random House, too, can point to nu-
merous digital products it has developed, added Random
House CEO Markus Dohle. The number of its newly published
66 INSIDE Management Meeting 2012

Am Eingang des Theaters bekamen die Teilnehmer ihre Namensschilder.


Ulrich Lünstroth (l.) war in der Bertelsmann-Unternehmenskommunika- Participants picked up their name tags at the entrance to the theater
tion verantwortlich für die Organisation des Management Meetings.
Ulrich Lünstroth (on left) was in charge of organizing the Management
Meeting at Bertelsmann Corporate Communications

Ein Blick in den Regieraum des Theaters.


A view of the theater’s control room Ein Bertelsmann-Filmteam wartete im Foyer auf Interviews mit
den GMC-Mitgliedern.
In the foyer: a Bertelsmann film crew waits to interview GMC
members

Gefülltes Foyer während einer Pause. Vom Parkett und den Rängen hatten die Bertelsmann-Manager einen hervorra-
Crowded foyer during a break genden Blick auf die Bühne.
Bertelsmann executives had an excellent view of the stage from the stalls and
the balconies
Management Meeting 2012 INSIDE 67

Management Meeting 2012

(Einmal ganz andere) Zahlen


zum Management Meeting

The Management Meeting in


(Slightly Different) Numbers

Acht Kilometer Kabel, 30 Techniker, ebenso viele


große Displays für die Bühnenpräsentation,
37 Gigabyte Daten sowie 16 Fachleute, die sich im Hintergrund
Eight kilometers of cable, thirty technicians, an
equivalent number of large displays for the
stage presentations, thirty-seven gigabytes of data and sixteen
um Regie, Bühnenabläufe und weitere wichtige Details küm- specialists behind the scenes taking care of the stage directi-
mern: Dies sind nur einige Zahlen, die zeigen, wie viel Arbeit ons, program sequence, and other important details: These are
und wie viel Technik es für die Durchführung eines solchen gro- just some of the figures that show how much work and (techni-
ßen Events wie des diesjährigen Management Meetings be- cal) equipment was involved in organizing an event on the scale
durfte. Zusammengenommen waren 372 Personen an den drei of this year's Management Meeting. In all, 372 Bertelsmann
Veranstaltungsorten – das Theater für das eigentliche Meeting and outside staff were in action at the three venues - the thea-
sowie die Bertelsmann Stiftung und eine umgebaute Villa für ter for the actual meeting, the Bertelsmann Stiftung and a con-
die abendlichen Empfänge – im Einsatz: externe Kräfte wie verted villa for the evening receptions:
auch Bertelsmann-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Work on a major event like the Management Meeting be-
So ein Großereignis wie das Management Meeting wirft gins months in advance. When the Group’s 500 top executives
bereits Monate vorher seine Schatten voraus. Denn wenn die travel to Gütersloh from around the world, a lot of factors need
500 wichtigsten Führungskräfte aus aller Welt nach Gütersloh to be considered and planned for early on, which is why Ulrich
reisen, muss vieles früh überlegt und geplant werden. Aus die- Lünstroth’s organizing team from Corporate Communications
sem Grund setzte das Organisationsteam um Ulrich Lünstroth relied on the expertise of two professionals for the preparati-
aus der Unternehmenskommunikation bei der Vorbereitung auf ons: Henrike Nordmann (Nordmann Event Consulting) and Liane
die Expertise von zwei Profis: Henrike Nordmann (Nordmann Schebaum (Liane Schebaum Event Management), whose be-
Event Consulting) und Liane Schebaum (Liane Schebaum Event hind-the-scenes staff ensured that everything went smoothly.
Management). Sie und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter One challenge, for example, was accommodating the many
sorgten dafür, dass auch hinter den Kulissen alles glattlief. guests from outside Gütersloh in accommodations near the
Eine Herausforderung war es zum Beispiel, die zahlreichen Bertelsmann headquarters. Because the city itself does not
nicht aus Gütersloh stammenden Gäste in der Nähe des Ber- have sufficient capacity, many hotels in the surrounding area
telsmann-Stammsitzes unterzubringen. Weil die Stadt selbst were also booked – for the cumulative equivalent of 876 nights.
68 INSIDE Management Meeting 2012

Ein Techniker sorgt für das richtige


Hintergrundbild während der einzelnen
Präsentationen.
A technician makes sure the right back-
drop is shown during each presentation

Teambild bei den Proben


zum Management Meeting.
Team portrait while rehears-
ing for the Management
Meeting

Die Regisseure Sven Witzel (l.) und Klaus Regel.


Directors Sven Witzel (on left) and Klaus Regel
Besprechung in einer Pause der Generalprobe vor der Bühne des Theaters.
A quick meeting in front of the theater’s stage during a break at the dress rehearsal
Management Meeting 2012 INSIDE 69

Management Meeting 2012

Regisseur Sven Witzel koordiniert die Veranstaltung an den Bildschirmen.


Director Sven Witzel coordinates the event on the screens

aber gar nicht über genügend Kapazitäten verfügt, wurden zahl- Fully fourteen buses were provided to transport the guests
reiche Hotels in der Umgebung hinzugebucht – für insgesamt from their hotels to the venues, and after the close, to the rail-
876 Übernachtungen. Dafür, dass die Gäste von ihren Hotels road station or airport. Another ten minibuses comprised the
zum jeweiligen Veranstaltungsort und später zum Bahnhof oder shuttle service.
Flughafen kamen, sorgten nicht weniger als 14 Reisebusse. The Bertelsmann subsidiary Gastico was responsible for
Weitere zehn Kleinbusse unterstützten den Shuttleservice. keeping the guests supplied with food during the main event
Für das leibliche Wohl war während der Hauptveranstal- at the theater and the two evening events. Here too, many
tung im Theater sowie an den beiden Abendveranstaltungen helping hands were deployed, and they certainly had plenty to
die Bertelsmann-Tochter Gastico zuständig. Auch hier waren do. The many dishes on the evening menus involved proces-
viele helfende Hände im Einsatz, die reichlich zu tun bekamen: sing 400 kg of raw meat and 280 kg of fish and shellfish.
Bei den abendlichen Events standen zahlreiche Gerichte auf There were also 2,000 appetizers; 4.5 liters of beverages cal-
dem Plan. Dafür wurden unter anderem 400 Kilogramm Roh- culated per guest for each event. Most of the fruit, meat and
fleisch sowie 280 Kilogramm Fisch und Krustentiere verarbei- poultry came from the region. Sixty chefs and 120 service
tet, hinzu kamen 2.000 Vorspeisen. Pro Event wurden zudem staff were responsible for preparing the meals during the
viereinhalb Liter Flüssigkeit je Gast kalkuliert. Obst, Fleisch und event. A vast amount of tableware was also required: in all, 80
Geflügel kamen in der Regel aus der Region. Für die Zuberei- tons of crockery was shifted during all the Management Mee-
tung der Speisen sorgten an den Veranstaltungstagen 60 Köche ting events.
und 120 Servicemitarbeiter. Auch Geschirr wurde in großen
Mengen benötigt: Zusammen 80 Tonnen wurden für alle Veran-
staltungen im Rahmen des Management Meetings bewegt.
70 INSIDE Management Meeting 2012

Idealer Veranstaltungsort für das Management Meeting 2012:


das Theater der Stadt Gütersloh.
An ideal event venue for the Management Meeting 2012:
The city of Gütersloh’s theater

Auch Passanten erfahren von außen, wer im Theater zu Gast ist.


Even passers-by can tell who’s giving a guest performance at the theater

Teilnehmer des Management Meetings auf dem Weg zum Saal des moder-
nen Theaters.
Management Meeting participants on their way to the auditorium of the
contemporary theater

Thomas Rabe und Liz Mohn beim Empfang am Vorabend des


Management Meetings.
Thomas Rabe and Liz Mohn at the reception on the eve of the
Management Meeting

Das Bertelsmann-Cateringunternehmen Gastico bewirtete die Gäste.


Bertelsmann’s catering company Gastico made sure the guests were well fed
Management Meeting 2012 INSIDE 71

Management Meeting 2012

Brasilianische Künstler bei einer ihrer spektakulären Darbietungen.


Brazilian artists giving a fiery performance

Die schwedische Rockband Mando Diao.


The Swedish rock band Mando Diao

Der bis Ende des Jahres amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Gunter Thielen wird von den Managern mit Applaus begrüßt.
Gunter Thielen, Supervisory Board Chairman through the end of this year, is greeted with applause

Mr. Hu, Sieger der chinesischen Ausgabe von


„Got Talent“, bei seinem Auftritt im Theater.
Mr. Hu, winner of the Chinese edition of „Networking Night“ am Abend des ersten Tages vor der Bertelsmann Stiftung.
“Got Talent”, performing at the theater “Networking Night” on the evening of Day 1, outside the Bertelsmann Stiftung
72 INSIDE Portrait

Willkommen im
Mediengeschäft
Neue Finanzchefin bei Bertelsmann: Judith Hartmann im Portrait

Welcome to the
Media Business
Bertelsmann’s New CFO: A Portrait of Judith Hartmann

Judith Hartmann hat ihr Amt als


CFO angetreten – nach Jah-
ren bei GE und Anfängen bei Disney.
Judith Hartmann has taken office
as CFO of Bertelsmann –
after years at GE and early stints at Disney.
Auf ihrem wahrlich globalen Karriereweg finden Hers is a truly global career: besides Germany
sich neben Deutschland und ihrer österreichischen and her native Austria she has worked in Brazil, Bel-
Heimat Stationen in Brasilien, Belgien, Frankreich, gium, France, the U.S. and Canada. She speaks five
den USA und Kanada. Sie spricht fünf Sprachen flie- languages fluently, having spent most of her profes-
ßend. Den Großteil ihres bisherigen Berufslebens sional life abroad. According to the “Börsen-Zei-
verbrachte sie im Ausland. Das führt nach Meinung tung” this has led Judith Hartmann being “largely
der „Börsen-Zeitung” zwar dazu, dass Judith Hart- unknown” in Germany. But it also results in the 43-
mann in Deutschland „weitgehend unbekannt” sei. year-old having an ideal profile to become quickly
Es führt aber zugleich dazu, dass die 43-Jährige ein well known at Bertelsmann and in Gütersloh: Judith
ideales Profil hat, um für Bertelsmann und in Güters- Hartmann is Bertelsmann’s new CFO, effective Oc-
loh schon bald zu einer guten Bekannten zu werden: tober 15, 2012.
Seit dem 15. Oktober 2012 ist Judith Hartmann Her predecessor, CEO Thomas Rabe, wel-
neuer Finanzvorstand von Bertelsmann. comes her in this role: “Judith Hartmann is emi-
In dieser Funktion begrüßt sie ihr Vorgänger nently qualified for the tasks required to gradually
und Vorstandsvorsitzender Thomas Rabe mit den reshape Bertelsmann in the years ahead.” He says
Worten: „Judith Hartmann ist für die Aufgaben, die he looks forward to working closely with his suc-
der schrittweise Umbau von Bertelsmann in den cessor CFO. The Group’s Supervisory Board Chair-
kommenden Jahren erfordert, hervorragend qualifi- man Gunter Thielen adds: “In Judith Hartmann, we
ziert.” Er freue sich auf eine enge Zusammenarbeit have gained an internationally experienced financial
mit seiner Nachfolgerin im Amt des CFO. Und der expert for our Executive Board, who has very suc-
Portrait INSIDE 73
74 INSIDE Portrait

Kompetenz und Führungsstärke


sehr erfolgreich unter Beweis gestellt

Aufsichtsratsvorsitzende Gunter Thielen ergänzt: „Mit Judith des Nahen Ostens aus, zeichnete mitverantwortlich für den
Hartmann haben wir eine international erfahrene Finanzexpertin Aufbau neuer Standorte und bewertete verschiedene größere
für unseren Vorstand gewinnen können, die ihre Kompetenz Transaktionen. Ferner führte sie in GE-Tochtergesellschaften
und Führungsstärke in vielen unterschiedlichen Aufgaben sehr SAP ein und passte das Management Reporting an neue opera-
erfolgreich unter Beweis gestellt hat.” tive Strukturen an.
Die meisten dieser Aufgaben hat Judith Hartmann bei und In eine Wachstumsregion, der auch Bertelsmann immer
für General Electric (GE) übernommen und gelöst, wo sie zu- größere Bedeutung beimisst, ging Judith Hartmann im Jahr
letzt als CFO für den Deutschland-Ableger des weltweit tätigen, 2009: nach Brasilien, in die Wirtschaftsmetropole São Paulo, um
börsennotierten Konzerns gearbeitet hat. Doch am Beginn ihrer genau zu sein. Sie blieb CFO und wurde ab 2010 auch Interims-
Karriere stand gleichwohl ein Engagement in der Medienindus- CEO – nunmehr für das Unternehmen GE Healthcare Latein-
trie. Nach der Promotion in Wien zum Thema „Herausforderun- amerika mit 700 Mitarbeitern in 35 Ländern. Hartmann zeichnete
gen bei der Übernahme neuer Technologien in der Produktion” dort unter anderem verantwortlich für den Aufbau neuer Stand-
im Jahr 1997 stieg Judith Hartmann als Senior Auditor, Consu- orte, die Rekrutierung mehrerer Hundert neuer Mitarbeiter, den
mer Products, bei der Walt Disney Company in Paris ein. Dort Aufbau von Direktvertrieb und zahlreiche Investitionsentschei-
bewährte sie sich schnell, sodass sie schon zwei Jahre später dungen des 700-Millionen-Dollar-Unternehmens.
zur Leiterin Finanzen im Bereich Disney Consumer Products 2011 übernahm Judith Hartmann schließlich die Aufgabe,
Europe aufstieg und in dieser Funktion das wichtige Lizenz- und die sie bis zu ihrem Wechsel zu Bertelsmann innehatte – als Fi-
Merchandising-Geschäft des Unternehmens in Europa unter- nanzvorstand von GE Deutschland mit Sitz in Frankfurt/Main.
stützte. Das Unternehmen arbeitet mit 7.000 Mitarbeitern an 70 Stand-
Im Jahr 2000 folgte der Wechsel zu General Electric, wo orten. Judith Hartmann führte dort ein Team von 400 Mitarbei-
sie für mehr als ein Jahrzehnt ihr unternehmerisches Zuhause terinnen und Mitarbeitern und hatte die Verantwortung für die
finden sollte. Zunächst übernahm die Managerin bei GE Health- Bereiche Controlling, Finanzen, Rechnungswesen sowie Busi-
care Europe in Frankreich die Verantwortung für ein Projekt mit ness Development und Marketing in Finanzfragen.
dem Ziel, die Produktivität im Finanzbereich, die Zufriedenheit Viele dieser Aufgabenbereiche wird Judith Hartmann nun
der Mitarbeiter und die Qualität der Reports im Controlling zu auch bei Bertelsmann übernehmen. Sie selbst sagt über die
verbessern. Im Jahr 2002 ging Judith Hartmann innerhalb des neue berufliche Herausforderung: „Ich freue mich auf die Rück-
Tochterunternehmens nach Waukesha (Wisconsin) in den USA. kehr ins Mediengeschäft und vor allem darauf, in einem so inter-
Als Senior Analyst in der Abteilung Globale Finanzplanung war national tätigen Unternehmen wie Bertelsmann zu arbeiten. In
sie unter anderem für die strategische Planung und die jährliche diese Arbeit werde ich meine Erfahrungen aus vielen Tätigkeiten
Budgetierung sowie die Aufbereitung der Hochrechnungen, und aus vielen Ländern der Erde einbringen, um so gemeinsam
Soll-Ist-Vergleiche und Analysen zuständig. mit meinem neuen Team einen wesentlichen Beitrag zur Weiter-
Während ihres anschließenden Einsatzes in den Jahren entwicklung dieses spannenden und zugleich traditionsreichen
2004 bis 2007 blieb die Finanzexpertin in den USA, wechselte Unternehmens zu leisten.”
aber in den Bereich GE Healthcare Clinical Systems. Sie Sitz von Judith Hartmann ist das Corporate Center in Gü-
erfüllte eine international ausgerichtete Tätigkeit mit Mitarbei- tersloh. Ihr neues Zuhause wird die Nachbarstadt Bielefeld.
tern in zwölf Ländern der Erde. In diesen drei Jahren richtete Dorthin zieht die gebürtige Österreicherin mit ihrem Partner –
Judith Hartmann den Bereich Global Service auf eine stärkere wobei der Teutoburger Wald mit seinen maximal 450 Metern
Kundenorientierung aus, stellte IT-Systeme um und verein- Höhe allenfalls ein schwacher Ersatz für die begeisterte Alpinis-
fachte interne Strukturen und Prozesse mit dem Ziel größerer tin sein dürfte, die sich von den (echten) Bergen in ihrer Heimat
Effektivität. im Sommer wie im Winter gleichermaßen angezogen fühlt.
Im Jahr 2007 kehrte die gebürtige Österreicherin nach Dafür freut sich Judith Hartmann auf die langen Radwege in
Europa zurück – als CFO von GE Water Europa, Middle East & Ostwestfalen und auf das vielfältige kulturelle Leben in Biele-
Africa mit Doppelsitz in Brüssel und Wien. Sie baute die Ge- feld, das mit Institutionen wie der Kunsthalle auch überregional
schäfte des Konzerns in den Wachstumsregionen Afrikas und einen guten Ruf genießt.
Portrait INSIDE 75

cessfully demonstrated her skills and strong leadership in a va- the establishment of new locations and evaluated several major
riety of different tasks.” transactions. She also introduced SAP at GE subsidiaries, and
Hartmann has effectively tackled most of these tasks for adapted the management reporting to new operative structures.
General Electric (GE), where she recently worked as CFO for In 2009 Hartmann moved to a growth region that is also
the German branch of the global, publicly listed company. At the becoming increasingly important for Bertelsmann: Brazil, or
beginning of her career she was involved in the media industry. more precisely its economic hub of São Paulo. She remained
After receiving her doctorate in Vienna on “Challenges in the CFO, and from 2010 also became interim CEO for GE Health-
adoption of new technologies in production” in 1997, Hartmann care Latin America with 700 employees in 35 countries, where
joined the Walt Disney Company in Paris as senior auditor, con- Hartmann was also responsible for establishing new sites, in-
sumer products. She quickly proved herself there, resulting in cluding recruiting several hundred new employees, the devel-
her promotion two years later to Finance Director in the Disney opment of direct sales and numerous investment decisions for
Consumer Products Europe department, where she supported the $700 million company.
the company’s important licensing and merchandising business In 2011 Judith Hartmann assumed the role she held until
in Europe. her move to Bertelsmann – Chief Financial Officer of GE
In 2000 Hartmann moved to General Electric, which was to Deutschland, based in Frankfurt am Main. The company em-
become her entrepreneurial home for more than a decade. She ploys 7,000 people at 70 locations. Hartman led a team of 400
began by taking over responsibility for a project at GE Health- employees there, and was responsible for controlling, finance,
care Europe in France to improve productivity in the financial accounting, and business development and marketing in the fi-
sector, employee satisfaction, and the quality of the reports in nancial field.
controlling. In 2002, Hartmann relocated to the subsidiary’s Hartmann is now responsible for many of these tasks at
branch in Waukesha (Wisconsin) in the United States. As a sen- Bertelsmann, too. “I am pleased to be returning to the media
ior analyst in the Department of Global Financial Planning, she business, and above all to be working in a company as interna-
was responsible for such areas as strategic planning, annual tional as Bertelsmann. In this work, I will use my experience
budgeting and the preparation of projections, target-perfor- from many activities and countries around the world, together
mance comparisons and analyses. with my new team to make a significant contribution to the de-
In her subsequent position between 2004 and 2007 the fi- velopment of this exciting, historic company.”
nancial expert remained in the U.S., but moved to the GE Judith Hartmann is based at the Corporate Center in
Healthcare Clinical Systems division, where she worked on an Gütersloh. Her new home is the neighboring city of Bielefeld,
international assignment with employees in twelve countries where the native Austrian now lives with her partner. An avid
around the world. During these three years Hartmann organized alpine climber who is equally attracted to the (real) mountains
the Global Services division to make it more customer-focused; in her home country in both summer and winter, she is likely
restructured IT systems; and simplified internal structures and to find the nearby Teutoburg Forest that rises to a maximum
processes to achieve greater efficiency. of 450 meters above sea level a second-best substitute. But
In 2007, she returned to Europe as CFO of GE Water Eu- Hartmann looks forward to long bicycle rides in East West-
rope, Middle East & Africa with dual headquarters in Brussels phalia and the diverse cultural life in Bielefeld, whose institu-
and Vienna. She expanded the group’s business in the growth re- tions such as the art gallery enjoy a reputation that goes well
gions of Africa and the Middle East, was jointly responsible for beyond regional borders.

She has very successfully demonstrated


her skills and strong leadership
76 INSIDE Portrait

Der aktive
Kontrolleur
Christoph Mohn im Portrait

The Active
Supervisor
A Portrait of Christoph Mohn
Portrait INSIDE 77

Der Aufsichtsrat hat Christoph Mohn zu seinem


neuen Vorsitzenden gewählt – am 1. Januar über-
nimmt er dieses Amt von Gunter Thielen.
The Supervisory Board has elected Christoph
Mohn as its new Chairman. He succeeds
Gunter Thielen in this position on January 1.
Wer Christoph Mohn mit dem Hund seiner Familie in der Anyone who sees Christoph Mohn walking the family dog
Natur spazieren gehen sieht, der fühlt sich leicht um einige Jahre in the countryside can easily feel transported back a few
oder inzwischen Jahrzehnte zurückversetzt. Zurück in die Zeit, in years, or decades, to when his father Reinhard trod this same
der sein Vater Reinhard diesen Weg ging. Tag für Tag. Kraft tan- path. Day after day, recharging his energy and developing
kend und Ideen entwickelnd – für sein Lebenswerk, für Bertels- ideas for his life’s work – Bertelsmann. At the start of 2013
mann. Für dieses Lebenswerk übernimmt Christoph Mohn mit Christoph Mohn is taking on even more responsibility for his
Beginn des kommenden Jahres nun noch mehr Mitverantwor- father’s life’s work, when he succeeds Gunter Thielen as
tung – als Vorsitzender des Aufsichtsrates in der Nachfolge von Chairman of the Supervisory Board.
Gunter Thielen. Liz Mohn is particularly pleased that her son is taking over
Darüber, dass ihr Sohn diese Aufgabe übernimmt, freut sich this role: “After my husband and I continued the work of the
ganz besonders Liz Mohn: „Nachdem mein Mann und ich das Bertelsmann and Mohn families in its fifth generation, I’m now
Werk der Familien Bertelsmann und Mohn in der fünften Genera- very pleased and satisfied to see that our children are increas-
tion weitergeführt haben und weiterführen, bin ich heute sehr ingly taking responsibility for Bertelsmann in our sixth genera-
froh und zufrieden zu sehen, dass nun auch unsere Kinder in der tion. Christoph has been intensively prepared for this step for
sechsten Generation zunehmend Verantwortung für Bertelsmann years, if not decades – within the company, but also of course
übernehmen. Christoph ist über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte directly in our family by myself and his father.”
hinweg intensiv auf diesen Schritt vorbereitet worden – im Unter- In his new role, Christoph Mohn also follows in the foot-
nehmen, aber natürlich auch ganz unmittelbar in unserer Familie, steps of his father, who died in 2009: Reinhard Mohn chaired
durch seinen Vater und mich.” Bertelsmann’s Supervisory Board from 1981 to 1991. But de-
So tritt Christoph Mohn auch in seinem neuen Amt in die spite all the parallels, the father and son differ in many ways.
Fußstapfen des 2009 verstorbenen Vaters, von 1981 bis 1991 In his last book “Learning from the world” Reinhard Mohn
Aufsichtsratsvorsitzender von Bertelsmann. Doch bei allen Paral- said: “My son Christoph is characterized by great independ-
lelen: Vater und Sohn unterscheidet manches, sodass Reinhard ence.” But this independence did not come about by chance.
Mohn in seinem letzten Buch „Von der Welt lernen” noch fest- It was intentional. Reinhard Mohn taught it to his children him-
hielt: „Mein Sohn Christoph zeichnet sich durch große Eigenstän- self. Christoph Mohn recalls: “My father challenged us with
digkeit aus.” Von ungefähr kam diese Eigenständigkeit allerdings his critical spirit and always encouraged independent thinking.
nicht. Sie war gewollt. Reinhard Mohn selbst hat sie seinen Kin- He taught us that everything, absolutely everything, can be
dern vermittelt. Christoph Mohn erinnert sich: „Mein Vater hat constantly thought one step further and questioned.”
uns mit seinem kritischen Geist immer herausgefordert und zu Thinking things through and questioning are certainly
eigenständigem Denken ermutigt. Er hat uns gelehrt, dass alles, strong qualities for a Supervisory Board Chairman. Christoph
aber wirklich alles, immer weitergedacht und hinterfragt werden Mohn has internalized them. Within the family he has dis-
kann.” cussed the development of Bertelsmann and securing its con-
Weiterdenken und hinterfragen – das sind für einen Auf- tinuity. He has witnessed strategic courses being set, and has
sichtsratsvorsitzenden sicher nicht die schlechtesten Eigenschaf- set them himself. He has learned what it means to be an en-
ten. Christoph Mohn hat sie verinnerlicht. Er hat in der Familie trepreneur with obligations, when responsibility for the em-
über die Weiterentwicklung und die Kontinuitätssicherung von ployees causes sleepless nights. Or when his father suddenly
Bertelsmann diskutiert, Weichenstellungen miterlebt und selbst had to leave the most beautiful holiday idyll to go home to ne-
Weichen gestellt. Er hat gelernt, was es heißt, als Unternehmer gotiate with hard-driving banks about the financing of the rap-
in der Pflicht zu stehen. Wenn die Verantwortung für die Mitarbei- idly expanding company.
ter schlaflose Nächte bereitet. Oder aber wenn der Vater plötzlich That was a long time ago. Christoph Mohn was a little boy
aus dem schönsten Urlaubsidyll aufbrechen musste, um zu then. But it made a big impression on him, and he will again
Hause mit widerspenstigen Banken über die Finanzierung des recall it in future when it comes to giving Bertelsmann the fi-
stürmisch wachsenden Unternehmens zu verhandeln. nancial and corporate room to maneuver that the company re-
Letzteres ist lange her. Christoph Mohn war damals ein klei- quires for new growth. The Supervisory Board Chairman
ner Junge. Aber es hat ihn geprägt, und er wird sich daran erin- designate, who sees himself in the role of “active supervisor,”
nern, wenn es in Zukunft darum geht, Bertelsmann die finan- will also benefit from the experiences he has gained outside
ziellen und unternehmerischen Handlungsspielräume zu geben, of Bertelsmann and outside his family.
die das Haus für neues Wachstum braucht. Dem designierten After studying business administration in the city of Mün-
Aufsichtsratsvorsitzenden, der sich selbst in der Rolle des „akti- ster in Westphalia and beginning his career at the Bertels-
ven Kontrolleurs” sieht, werden dabei auch Erfahrungen zugute- mann Music Group (BMG) in New York, he worked from 1994
kommen, die er außerhalb von Bertelsmann und außerhalb to 1996 for the management consulting firm McKinsey in the
seiner Familie gesammelt hat. electronics and telecommunications industries. “I would say
78 INSIDE Portrait

meinnützig arbeitet und mit dem interna- ihr einhergehende Verantwortung sehr
tionalen Abitur am dortigen Stiftischen selbstbewusst annehmen.” Die BVG
Gymnasium und einem gemeinsamen Er- (Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft)
Ich werde meine Rolle und ziehungskonzept von Grundschule und El- kontrolliert 100 Prozent der Stimmrechte
ternhaus zwei erste Projekte erfolgreich der Bertelsmann SE & Co. KGaA. Ihre
die mit ihr einhergehende auf den Weg gebracht hat. „Mit unseren Aufgabe ist die Wahrung der Interessen
ersten beiden Förderprojekten wollen wir der Bertelsmann Stiftung und der Familie
Verantwortung sehr in die Bildung und Erziehung von Kindern Mohn als Aktionäre der Bertelsmann SE
selbstbewusst annehmen. und Jugendlichen in Gütersloh investieren & Co. KGaA sowie die Sicherung der Kon-
und die Schullandschaft um neue Ange- tinuität des Unternehmens und seiner
bote bereichern”, erklärt Christoph Mohn. Kultur. Die BVG wird von einem Len-
Die Stiftung wurde im November 2006 kungsausschuss geführt, dem Liz Mohn,
gegründet. Mit ihrer dritten Bildungsinitia- ihre beiden Kinder Christoph und Brigitte
Denn nach seinem Studium der Betrieb- tive in Gütersloh will die Reinhard Mohn Mohn sowie Dieter Vogel, Jürgen Strube
swirtschaftslehre im westfälischen Mün- Stiftung ein Projekt an einer Hauptschule und Werner Bauer angehören.
ster sowie ersten beruflichen Stationen unterstützen, das sich um Kinder mit be- Dass er nicht nur das Alter, sondern
bei der damaligen Bertelsmann Music sonderem Förderbedarf kümmert. auch viele unternehmerische Überzeu-
Group in New York war Mohn von 1994 Mit dem Standort Ostwestfalen hat gungen und strategische Überlegungen
bis 1996 bei der Unternehmensberatung Christoph Mohn übrigens nicht die ge- mit Thomas Rabe teilt, wertet Christoph
McKinsey im Bereich Elektronik und ringsten Probleme. Ganz im Gegenteil: Mohn als großen Vorteil. Er verstehe sich
Telekommunikation tätig. „Die Außen- „Gütersloh war immer meine Heimat, sehr gut mit dem Vorstandsvorsitzenden
perspektive eines Beraters auf ein Un- und es ist heute die Heimat meiner Fami- und unterstütze dessen Meinung bei-
ternehmen, die ich damals einge- lie. Ich habe viel von der Welt gesehen, spielsweise zur Bedeutung der Digitalisie-
nommen habe, ist der eines Aufsicht- habe meine indische Frau in New York rung, zur Notwendigkeit einer weiteren
srates, so wie ich ihn definiere, vergleich- kennengelernt und werde für Bertels- Internationalisierung. Christoph Mohn
bar”, sagt Christoph Mohn über das mann auch weiterhin oft unterwegs sein. über Thomas Rabe: „Er hat die richtigen
Gremium, dem er als Mitglied bereits Aber hier bin ich, hier sind wir zu Hause.” Ideen und die richtige Dynamik für Ber-
seit 2006 angehört. Diese Bodenständigkeit ist wohl ge- telsmann. Er wird unser Unternehmen er-
1997 kehrte er zu Bertelsmann zu- nauso wenig dem Zufall zu verdanken wie folgreich umbauen und weiterentwickeln.
rück und stand dann bis 2009 an der besagte Eigenständigkeit des 47-Jähri- Dazu will ich meinen Beitrag leisten.”
Spitze von Lycos Europe. „Das war gen. Explizit schreibt seine Mutter Liz Ein Ziel wird der designierte Auf-
keine einfache Zeit”, gibt Christoph Mohn in ihrem Buch „Schlüsselmo- sichtsratschef dabei nicht aus den Augen
Mohn in der Rückschau unumwunden mente” über die Erziehung von Christoph verlieren: die Kontinuität des Unterneh-
zu. Doch in diesen mehr als zehn Jahren und seinen beiden Geschwistern: „Un- mens. „Wir als Familie werden uns wei-
sammelte er wertvolle, wenngleich zum sere Kinder sollten bodenständig bleiben terhin mit aller Kraft dafür einsetzen, dass
Teil auch schmerzhafte Erfahrungen: und jedem Menschen mit Respekt und die Eigenständigkeit und die Kontinuität
„Lycos Europe war als Start-up nicht er- Höflichkeit begegnen.” Das ist aufgegan- von Bertelsmann erhalten bleiben”, stellt
folgreich und konnte sich am Ende nicht gen. Denn so erlebt Christoph Mohn Christoph Mohn klar. Denn in der Konti-
gegen den damaligen Aufsteiger und jeder, der ihm begegnet. So erleben ihn nuität zentraler Unternehmenswerte und
heutigen Giganten Google behaupten. sogar die Medien. Beispielsweise die der Unternehmenskultur sieht seine Fami-
Das tut mir sehr leid, heute noch – für „Süddeutsche Zeitung”, die Mohn 2008 lie, sieht auch er persönlich den wesentli-
die Mitarbeiter, die ihre Arbeit verloren als „auffallend höflich und bescheiden” chen Erfolgsfaktor für Bertelsmann auch
haben, genauso wie für die Anleger, die beschreibt. in der Zukunft.
Geld verloren haben. Aber das Risiko zu Zu diesem Bild passt auch, dass Doch Christoph Mohn will nicht be-
scheitern schwingt bei jedem Start-up, Christoph Mohn auf die Frage, ob er wahren um des Bewahrens willen. „Auch
bei jeder Unternehmensgründung mit. selbst nicht lieber Vorsitzender des Vor- Werte und Kultur müssen sich einem mo-
Ich persönlich habe als CEO sicherlich stands als des Aufsichtsrates geworden derneren und internationaleren Unterneh-
auch manchen Fehler gemacht, aber das wäre, lachend abwinkt und sagt: „Das men anpassen, solange der in den Essen-
Scheitern von Lycos Europe war am war für mich persönlich nie eine Option. tials verbriefte Grundkonsens unangetas-
Ende gegen einen globalen Marktführer Wie meine Eltern vertraue ich im operati- tet bleibt”, fordert er – von anderen, aber
wohl kaum zu verhindern.” ven Geschäft externen fähigen Köpfen.” sicher auch von sich selbst, wenn er auf
Das Kapitel Lycos hat Christoph Mohn Er müsse, fährt er fort, „als Sohn von seinen Spaziergängen nicht zuletzt darü-
heute abgeschlossen und sich als Unter- Reinhard Mohn nicht Vorstandsvorsitzen- ber nachsinnt, wie sich Bertelsmann und
nehmer, aber auch als Stifter neuen Auf- der von Bertelsmann sein” und fügt leise, seine Kultur weiterentwickeln müssen,
gaben zugewandt. So investiert Christoph aber bestimmt hinzu: „Im Aufsichtsrat ohne den vom Vater vorgezeichneten, von
Mohn in Geschäfte in vielen Teilen der und in der BVG fühle ich mich als Mitglied der Mutter fortgeführten und von Tausen-
Welt. Zudem ist er Vorsitzender der Rein- der Familie am richtigen Ort. Dort aller- den von Mitarbeitern getragenen Weg zu
hard Mohn Stiftung, die in Gütersloh ge- dings werde ich meine Rolle und die mit verlassen.
Portrait INSIDE 79

that a consultant’s external perspective mann. But I’m at home here. We all are.” as well as Dieter Vogel, Jürgen Strube
of a company, which I took at the time, This down-to-earthness probably has as and Werner Bauer.
is comparable to that of a Supervisory much to do with his upbringing as with Christoph Mohn believes it is a great
Board,” says Mohn about his seat on the 47-year-old’s aforementioned inde- advantage that he not only is the same
the Board, which he has held since pendence. In her book “Schlüsselmo- age as Thomas Rabe, but also shares
2006. mente” (Key Moments), his mother Liz many entrepreneurial beliefs and strate-
In 1997 he returned to Bertelsmann Mohn specifically writes about the edu- gic ideas with him. He says he gets
and headed Lycos Europe until 2009. cation of Christoph and his two siblings: along very well with the CEO and sup-
“That was not an easy time,” Mohn “We wanted our children to remain ports his opinion in things like the im-
readily admits in retrospect. But in down to earth and treat every person portance of digitization, and the need for
those ten years or so he gained valu- with respect and courtesy.” That has further internationalization. Mohn says
able, although in some cases painful, been successfully achieved, as anyone Thomas Rabe “has the right ideas and
experiences: “Lycos Europe was not who has met Christoph Mohn can attest, sets the right pace for Bertelsmann. He
successful as a start-up, and in the end even the media. In 2008 the “Süd- will successfully transform and further
couldn’t stand up to Google, a rising deutsche Zeitung” described Mohn as develop our company. I want to do my
company at the time that has now be- “remarkably polite and modest.” part helping to achieve this.”
come a giant. To this day, I am sorry It also fits the picture that when One objective the Supervisory Board
about the employees who lost their Christoph Mohn was asked whether he Chairman will not lose sight of in the
jobs, as well as the investors who lost would rather become Chairman of the process is the company's tradition of
money. But every start-up has a risk of Executive Board than the Supervisory continuity. “As a family we will continue
failing. I myself also certainly made mis- Board, he laughed and declined, saying: to do all we can to ensure that Bertels-
takes as CEO, but in the end the failure “For me personally that was never an mann’s independence and continuity are
of Lycos Europe against a global market option. Like my parents I trust external maintained,” says Christoph Mohn. Be-
leader could hardly have been pre- capable minds to handle the operations cause his family – and he personally –
vented.” side of the business (…) As the son of still see the continuity of the company’s
Christoph Mohn has now closed the Reinhard Mohn I don’t have to be CEO key values and its corporate culture as
Lycos chapter and devoted himself to of Bertelsmann.” He adds quietly that: the key success factor for Bertelsmann
new opportunities as an entrepreneur, “On the Supervisory Board and at BVG I going forward.
but also as a benefactor. He invests in feel I’m in the right place as a member Christoph Mohn will not, however,
businesses in many parts of the world. of the family. However, I will bring great preserve just for the sake of preserva-
He also chairs the Reinhard Mohn self-confidence to my role there and the tion. “A more modern and more interna-
Stiftung (foundation), which performs responsibility it entails.” The BVG (Ber- tional company must also adapt its
charitable works in Gütersloh, and has telsmann Verwaltungsgesellschaft) con- values and culture, so long as the basic
already successfully launched its two trols 100 percent of the voting rights of consensus codified in the Essentials re-
first projects: supporting the introduc- Bertelsmann SE & Co. KGaA. Its job is mains intact,” he says. He demands
tion of an international educational to uphold the interests of the Bertels- this of others, but certainly also of him-
course at the Evangelisch-Stiftisches mann Stiftung and the Mohn family as self when on his walks he ponders
Gymnasium, and a joint educational con- shareholders of Bertelsmann SE & Co. questions like how Bertelsmann and
cept for elementary schools and parents KGaA, and to ensure the continuity of its culture must evolve without straying
at home. “Our first two sponsorship the company and its corporate culture. from the path sketched out by his father,
projects are designed as an investment The BVG is managed by a steering com- continued by his mother, and imple-
in the education of children and youth in mittee composed of Liz Mohn, her two mented by thousands of employees.
Gütersloh and to enrich the educational children, Christoph and Brigitte Mohn,
landscape with new offers,” explains
Christoph Mohn. The foundation was
established in November 2006. The
Reinhard Mohn Stiftung’s third educa-
tional initiative in Gütersloh will be to
support a project at a high school, that I will bring great self-confidence
looks after children with special needs.
Incidentally, Christoph Mohn has ab-
solutely no issue with being headquar-
to my role and the responsibility
tered in East Westphalia. Quite the
opposite: “Gütersloh has always been it entails.
my home, and now it is my family’s
home. I’ve seen a lot of the world. I met
my Indian wife in New York and will con-
tinue to do a lot of traveling for Bertels-
80 INSIDE Interview

Die sechste
Generation in der
Verantwortung
für Bertelsmann
Liz Mohn im Interview über die Wahl ihres
Sohnes zum künftigen Aufsichtsratsvorsitzen-
den von Bertelsmann.

The Sixth Generation


Bearing Responsibility
for Bertelsmann
An interview with Liz Mohn about her
son’s election as the future Chairman of
the Bertelsmann Supervisory Board.

Im August hat der Aufsichtsrat Christoph Mohn zu seinem neuen


Vorsitzenden gewählt und damit den Nachfolger von Gunter
Thielen zum Jahresende 2012 bestimmt. Im Interview spricht Liz Mohn, Vor-
können. Das ist nicht in erster Linie für meine Fami-
lie ein Vorteil, sondern vor allem für Bertelsmann,
das von dieser Kontinuität immer profitiert hat und
sitzende der Gesellschafterversammlung und Geschäftsführerin der Bertels- auch in Zukunft profitieren wird.
mann Verwaltungsgesellschaft mbH (BVG), über die Entscheidung des Gre-
miums und die neue Aufgabe für ihren Sohn. Wie, glauben Sie, wird Ihr Sohn dieses Amt aus-
füllen?
Frau Mohn, was ist es für ein Gefühl mitzuerleben, dass die sechste Christoph ist auf eine Aufgabe im Unternehmen jah-
Generation Ihrer Familie zunehmend Verantwortung für Bertelsmann relang vorbereitet worden, eigentlich sein ganzes
übernimmt? Leben lang – im Unternehmen, aber natürlich auch
Ich bin sehr froh darüber und zufrieden. Für meine Familie war und ist Ber- ganz unmittelbar in unserer Familie, durch seinen
telsmann ein Teil unseres Lebens. Das galt für die Gründergeneration, es Vater und mich. Er hat ein starkes Fundament, auf
galt für meinen Mann Reinhard. Und es gilt für mich wie für unsere Kinder dem er nun aufbauen kann. Er verkörpert die Werte
und hoffentlich dann auch einmal für deren Kinder. Also freue ich mich, unseres Unternehmens und er hat den Charakter,
dass sich mit unseren Kindern nun die sechste Generation ihrer Verantwor- um als aktiver Kontrolleur darauf zu achten, dass
tung für Bertelsmann stellt. Es gibt nicht viele Unternehmen in der Welt, diese Werte auch gelebt werden. Christoph kann
die auf eine solche Tradition und ein solches Maß an Kontinuität verweisen und wird auf den Rat der anderen erfahrenen Auf-
Interview INSIDE 81

At the end of August, the Supervisory Board elected Christoph


Mohn as its new Chairman. Mohn will succeed Gunter Thielen at
the end of 2012. In an interview, Liz Mohn, Chair of the Board of Bertels-
mann Verwaltungsgesellschaft mbH (BVG), speaks about the board’s deci-
sion and her son’s new role.

Für meine Familie war Mrs. Mohn, how does it feel to see the sixth generation of your family
increasingly taking responsibility for Bertelsmann?
und ist Bertelsmann I’m very pleased and happy about it. For my family, Bertelsmann was and
still is part of our lives. This applied to the founding generation, to my hus-

ein Teil unseres Lebens band Reinhard, it applies to me and our children and hopefully to their chil-
dren too. So I’m pleased that with our children, the sixth generation is now
assuming responsibility for Bertelsmann. There are not many companies in
the world that have such a tradition and such a degree of continuity. It is
Bertelsmann rather than my family that is the main beneficiary of this, as it
has always benefited from this continuity and will also continue to benefit
sichtsräte zurückgreifen, er wird abwägen und from it in future.
entscheiden. Ganz besonders gilt das sicherlich
für die Expertise von Gunter Thielen, dem ich How do you think your son will fill this position?
schon an dieser Stelle nicht nur für seine ausge- Christoph spent years being prepared for a role in the company – his whole
zeichnete langjährige Arbeit als Vorsitzender des life in fact has been within the company – but also of course directly from
Aufsichtsrates danken möchte, sondern auch our family by myself and his father. He has a strong foundation on which
dafür, dass er dieses Amt noch bis zum Jahres- he can now build. He embodies the values of our company, and he has the
ende behält, nicht zuletzt, um einen nahtlosen character to ensure as an active supervisor that these values are put into
Übergang auf meinen Sohn zu garantieren. Doch practice. Christoph can and will rely on the advice and expertise of other
die Leistungen von Gunter Thielen werden wir experienced Supervisory Board members as he weighs matters and makes
später noch angemessen würdigen. Christoph decisions. This is bound to be especially true in the case of Gunter Thielen,
wird zudem eng mit Thomas Rabe zusammenar- whom I would like to thank not only for his long years of excellent work as
beiten und sich gut mit dem Vorstandsvorsitzen- Chairman of the Supervisory Board, but also for staying in office until the
den ergänzen. Die beiden teilen viele Vorstellun- end of the year, partly to ensure a seamless transition for my son. We will
gen von der Zukunft unseres Unternehmens. Sie appropriately honor Gunter Thielen’s achievements at a later date. Chris-
sind ein starkes Duo. toph will also work closely with Thomas Rabe, and the two will comple-
ment each other well. They share a lot of ideas about the future of our
Wie wichtig ist es aus Ihrer Sicht und Ihrer Er- company, and are a strong duo.
fahrung, dass die Familie bei Bertelsmann
nicht nur als Eigner präsent ist, sondern darü- In your opinion and experience, how important is it that the family
ber hinaus direkte Verantwortung in verschie- not only be present as Bertelsmann’s owners, but also should bear di-
denen Schlüsselpositionen trägt? rect responsibility in various key positions?
Unsere Aufgabe ist es, die Kontinuität und die Un- Our job is to ensure the continuity and independence of Bertelsmann, also
abhängigkeit von Bertelsmann auch im Interesse in the interests of the employees – and thus maintain its culture and every-
der Mitarbeiter zu wahren – und damit seine Kul- thing that has made this company what it is for so many years. The Ber-
tur und all das, was dieses Unternehmen seit so telsmann Verwaltungsgesellschaft (management company) and the com-
vielen Jahren ausmacht. Die Bertelsmann-Verwal- pany’s Supervisory Board are the proper bodies to perform this task effi-
tungsgesellschaft und der Aufsichtsrat des Unter- ciently and to make important decisions about its direction – without inter-
nehmens sind genau die richtigen Gremien, um fering in operations, for which the Executive Board is responsible.
eben diese Aufgabe effizient zu erfüllen und um
wichtige Weichen zu stellen – ohne dabei in das What do you wish for your son in his new role?
operative Geschäft einzugreifen, das der Vorstand That he approaches it with joy every day. That he performs it in the spirit of
verantwortet. his father, but that he also uses it to set his own priorities in his way. Every
generation has its own challenges and requires its own answers. Christoph
Was wünschen Sie Ihrem Sohn in seiner will provide them – and he can count on the support of his family, our fam-
neuen Aufgabe? ily, in the process.
Dass er sie Tag für Tag mit Freude angeht. Dass
er sie im Sinne seines Vaters erfüllt. Dass er sie
aber zugleich nutzt, um neue Akzente zu setzen.
Denn jede Zeit hat ihre eigenen Herausforderungen
und erfordert ihre eigenen Antworten. Die wird For my family, Bertelsmann
Christoph geben – und dabei kann er auf den Rück-
halt seiner, unserer Familie bauen. was and still is part of our lives
82 INSIDE Konzernbetriebsrat

Seit Anfang September leitet Horst Keil


den Konzernbetriebsrat von Bertels-
mann. Die höchste Arbeitnehmervertretung des Un-
ternehmens wählte den 58-Jährigen zu ihrem neuen
Vorsitzenden. Keil tritt die Nachfolge von Erich Rup-
pik an. Er sei bereit, unterstrich er nach seiner Wahl,
„Verantwortung für die Mitarbeiter und ihre Arbeits-
plätze zu übernehmen”. Stellvertretender Vorsitzen-
der des Konzernbetriebsrats bleibt Helmut Gettkant.
Horst Keil wurde im April 1954 in Bielefeld gebo-
ren. Heute lebt er in Oerlinghausen, ist verheiratet
und hat zwei erwachsene Kinder. Nach der Fach-
hochschulreife, einer Zwischenstation beim Finanz-
amt Bielefeld und dem Wehrdienst begann er am
1. August 1975 seine Ausbildung zum Industriekauf-
mann bei Bertelsmann. Zwei Jahre später wurde er
als Personalsachbearbeiter in der damaligen VVA
übernommen. Er war dort verantwortlich für die Be-
treuung und Abrechnung von gewerblichen Mitarbei-
tern und Aushilfen. 1992 wurde Keil stellvertretender
Abteilungsleiter. Durch gezielte Weiterbildung absol-

Since the beginning of September


Horst Keil has been Bertels-
mann’s new Corporate Works Council Chairman.
The company’s top employee representatives
chose the 58-year-old as their new Chairman. Keil
succeeds Erich Ruppik, who reached retirement
age in June after serving on the body since 1990.
After his election Keil emphasized that he is ready
“to take responsibility for the employees and their
jobs.” Helmut Gettkant remains Deputy Chairman
of the Corporate Works Council.
Horst Keil was born in Bielefeld in April 1954.
He now lives in Oerlinghausen, and is married with
two adult children. After technical college and an
interim job upon graduation at the Bielefeld’s tax of-
Corporate Works Council INSIDE 83

Brücken bauen
Horst Keil ist neuer Vorsitzender des Konzernbetriebsrats

Build Bridges
Horst Keil is Bertelsmann’s new Corporate Works Council Chairman

vierte er zunächst die Prüfungen zum Industriefach- fice and military service, he started training as an
wirt mit der Fachrichtung Personal, später zum Be- industrial clerk at Bertelsmann on August 1, 1975.
triebswirt (ILS). Two years later he became a HR administrator at
Im Mai 2010 entschied sich Horst Keil für einen what was then VVA, where he was responsible for
„Seitenwechsel” und wurde nach seiner Wahl frei- supervising industrial and temporary staff and their
gestellter Betriebsrat bei Arvato Services. „Es gibt für accounts. In 1992 Keil became deputy head of the
mich eine denkbar enge Verbindung und zahlreiche department. Through systematic continued train-
Schnittmengen zwischen der Personalarbeit auf der ing, he first passed the HR Department’s industrial
einen und der Betriebsratsarbeit auf der anderen specialist, and later the business management
Seite”, konstatiert Keil. „Beide haben ganz unmittel- (ILS) exams.
bar mit den Menschen im Unternehmen zu tun. In May 2010, Horst Keil opted to “swap sides,”
Beide müssen miteinander arbeiten.” Von daher sei and became a full-time works councilman at Ar-
er zwar noch nicht lange als Arbeitnehmervertreter vato Services after his election. “For me there are
aktiv, könne aber auf 37 Jahre wertvoller Erfahrung in close links and numerous overlaps between HR
der Personalarbeit zurückgreifen, die ihm auch und work and the job of a works council,” says Keil.
gerade in der neuen Aufgabe als Vorsitzendem des “Both deal very immediately with people in the
Konzernbetriebsrats zugutekomme. company. And both have to work with each other.”
Dasselbe gelte für seine Einblicke in das Unter- Although he has not actively worked as an em-
nehmen und seine Berührungspunkte mit vielen ployee representative for a long time, he says he
Mitarbeitern: „Ich kenne jedes einzelne Services- can rely on thirty-seven years of valuable HR expe-
Geschäft der Arvato und viele Standorte in Deutsch- rience, which will be of special benefit to him in
land. Einige habe ich selbst mit aufgebaut, bei- his new role as Chairman of the Corporate Works
spielsweise in Wilhelmshaven oder Dortmund”, Council.
sagt Keil, der Wert darauf legt, seine Arvato-Erfah- He says the same is true of his insights into
rungen verstärkt in das neue Amt einzubringen. „Es the company and his contact with many employ-
ist wichtig, zwischen den vielen Tausend Mitarbei- ees: “I know every single Arvato Services busi-
tern der Arvato und den anderen Teilen des Kon- ness, and many sites across Germany. I even
zerns sowie dem Corporate Center Brücken zu helped build some myself, for example, those in
bauen und das Verständnis füreinander zu vertie- Wilhelmshaven and Dortmund,” says Keil, who
fen”, stellt der neugewählte Vorsitzende fest. places a premium on contributing his Arvato expe-
Diese Rolle dürfte ihm, der von 2006 bis 2008 rience in his new position. “It’s important to build
an der Ruhruniversität Bochum ein weiterbildendes bridges between the thousands of Arvato employ-
Studium der Fächer Mediation und Konfliktmanage- ees and other parts of the Group and the Corpo-
ment absolviert hat, auf den Leib geschneidert sein. rate Center and to deepen mutual understanding,”
Im Juni des vergangenen Jahres wählte der Be- says the newly elected Chairman. This role should
triebsrat Customer Service Horst Keil zu seinem be tailor-made for him as he studied mediation and
Vorsitzenden und entsandte ihn über den Gesamt- conflict management from 2006 to 2008 at
betriebsrat 4 in den Konzernbetriebsrat. Ruhruniversität Bochum.
84 INSIDE Interview

Ein Überzeugungstäter
Gunter Thielen über den ehemaligen Konzernbetriebsrat Erich Ruppik

A Man of Conviction
Gunter Thielen about former Corporate Works councilman Erich Ruppik

Im INSIDE-Interview würdigt Gunter Thielen


als Vorsitzender des Bertelsmann-Auf-
sichtsrates den langjährigen Konzernbetriebsrat und
Was ist in Ihren Augen das größte Verdienst von
Erich Ruppik?
Die Leistung eines Betriebsrates kann nicht an eini-
Aufsichtsrat Erich Ruppik. gen Highlights oder Meilensteinen gemessen wer-
den – auch wenn es die im langen Wirken Erich Rup-
Herr Thielen, Sie haben Betriebsräte bei Bertels- piks gegeben hat. Viel wichtiger ist, dass ein verant-
mann immer als wichtige Führungskräfte be- wortlicher Betriebsrat kontinuierlich an der Weiterent-
zeichnet – was meinten Sie mit dieser Einschät- wicklung des Unternehmens mitarbeitet. Dass er
zung und vor allem, inwiefern traf sie auch auf aber gleichzeitig die Interessen der Mitarbeiter wir-
Erich Ruppik zu? kungsvoll vertritt, auf Missstände und Probleme hin-
Gunter Thielen: In unserem Führungsverständnis bil- weist und immer wieder den Finger in die Wunde
den die Geschäftsleitung auf der einen und die Be- legt. All das hat Erich Ruppik getan – und zwar knall-
triebsräte auf der anderen Seite die beiden tragenden hart und aus tiefster Überzeugung. Er war und ist,
Säulen, auf denen sich das Unternehmen erfolgreich wenn Sie so wollen, einer der profiliertesten Verfech-
weiterentwickeln kann. Das heißt nicht, dass sie in ter gelebter Partnerschaft im Sinne Reinhard Mohns,
ihren Rollen gleichzusetzen wären. Es heißt aber sehr die es je bei Bertelsmann gegeben hat. In Sachen
wohl, dass sie sich einig sind in dem gemeinsamen Unternehmenskultur ist Erich Ruppik ein Überzeu-
Ziel, das Unternehmen zum Erfolg führen zu wollen. gungstäter. Ich würde so weit gehen zu sagen: Ohne
Damit übernehmen die Betriebsräte direkte Verant- Reinhard Mohn gäbe es unsere Unternehmenskultur
wortung für das Unternehmen, wenn sie ihre eigentli- nicht, ohne Erich Ruppik hätte sie im Laufe der Jahr-
che Aufgabe erfüllen, nämlich die Interessen der Mit- zehnte sicher an Wirksamkeit verloren.
arbeiter zu vertreten. Erich Ruppik hat diese beiden
Aspekte in seiner Arbeit geradezu vorbildlich unter Sie haben Erich Ruppik als Betriebsrat – also als
einen Hut gebracht. Als engagierter Mitarbeitervertre- Sparringspartner der Geschäftsleitung – und als
ter, aber nicht zuletzt auch als gewiefter Kaufmann Aufsichtsratskollegen erlebt. Gibt es Unterschie-
wusste er: Nur wenn es Bertelsmann gut geht, nur de zwischen dem Betriebsrat und dem Aufsichts-
wenn das Unternehmen ausreichend Gewinne er- rat Erich Ruppik?
zielt, kann es auch den Mitarbeitern gut gehen. Und Nein. Er hat in beiden Funktionen immer die Interes-
dann hat er darum gekämpft, dass die Mitarbeiter sen der Arbeitnehmer vertreten und nie seine eige-
ihren Teil von diesen Gewinnen abbekommen. So nen. Erich Ruppik ist in seinen Gedanken sehr konsis-
verstehen wir Partnerschaft – und vor dem Hinter- tent, er wusste sehr genau um seine Rolle in den bei-
grund all meiner Erfahrungen versichere ich Ihnen: den Gremien. Ich habe seine Beiträge im Aufsichtsrat
Dieses System ist nicht zu schlagen. als sehr wertvoll und sachorientiert in Erinnerung –
Interview INSIDE 85

Erich Ruppik (l.) und Gunter Thielen


auf einem Foto aus dem Geschäfts-
bericht 2005.
Erich Ruppik (l.) and Gunter Thielen
on a photograph in the Annual Report
2005

In an interview with INSIDE, Gunter Thielen,


Chairman of the Bertelsmann Supervisory
Board, commends the work of Erich Ruppik in his
go well for employees if things were also going
well for Bertelsmann, i.e. if the company is turning
enough of a profit. And then he worked to make sure
many years as corporate works councilman and Su- that employees got their share of those profits. This
pervisory Board member. is how we understand partnership – and with all my
experience, I can assure you that this system cannot
Mr. Thielen, you have always described employee be improved upon.
representatives at Bertelsmann as important ex-
ecutives - what did you mean by this assessment What, in your opinion, is Erich Ruppik’s greatest
and, above all, how did this apply to Erich Ruppik? achievement?
Gunter Thielen: In our understanding of leadership, A works councilman’s performance cannot be meas-
the management on the one side and employee rep- ured by a few highlights or milestones – although
resentatives on the other form the two pillars upon there have been those in Erich Ruppik’s long career.
which the company can successfully develop. This It is much more important that a responsible em-
does not mean that they have equal roles. However, ployee representative cooperates continuously on the
it certainly does mean that they are united in the company’s further development. And that at the
common goal of wanting to lead the company to suc- same time he effectively represents the interests of
cess. As a result, employee representatives assume employees, points out grievances and problems, and
direct responsibility for the company when they per- keeps grasping the essential issues at stake. Erich
form their true job, which is to represent the interests Ruppik did all this – in a really no-nonsense way and
of the employees. Erich Ruppik reconciled these two with deep conviction. He was, and is, if you like, one
aspects of his work in an exemplary manner. As a of the most prominent proponents of partnership in
dedicated employee representative, but also as a the spirit of Reinhard Mohn that there has ever been
shrewd businessman, he knew that things could only at Bertelsmann. In matters of corporate culture, Erich
86 INSIDE Interview

fragt. Und alles ist immer unter uns geblieben. Er ist


eine absolut verlässliche und vertrauenswürdige Per-
sönlichkeit. Das jedoch ist nur die eine Seite Erich
Erich Ruppik Ruppiks. Auf der anderen ist er ein künstlerisch be-
gabter Mensch mit wahren Entertainer-Qualitäten,
Erich Ruppik kam 1961 als 15-Jähriger zu Bertelsmann – die er ja oft unter Beweis gestellt hat. Sein Humor
und blieb dort 51 Jahre. 1972 wurde er Betriebsrat. Von und seine Selbstironie haben aber nicht nur zu La-
1981 bis 2010 leitete er die Arbeitnehmervertretung des chern geführt. Sie haben vielmehr geholfen, schein-
Corporate Center, von 1990 bis zum Sommer 2012 auch bar verfahrene, ernste Situationen zu entkrampfen.
den Konzernbetriebsrat.
• Gibt es ein Thema, von dem Sie im Nachhinein
Erich Ruppik joined Bertelsmann in 1961 as a 15-year-old sagen: „Ich hätte besser auf Erich Ruppik hören
– and stayed for 51 years. He became a works council- sollen”?
man in 1972. From 1981 to 2010, he led employee repre-
Ja, das muss ich heute zugeben. Erich Ruppik fordert
sentation at the Corporate Center, and from 1990 to sum-
seit 30 Jahren mehr finanzielle – keineswegs unter-
mer of 2012 chaired the Corporate Works Council.
nehmerische – Kontrolle der Zentrale gegenüber den
Profit-Centern. Damit hatte er wohl recht, und inzwi-
schen gehen wir ja auch in diese Richtung.

Ob Herbstgespräche oder Lageberichte – Sie


haben als Vorstandsmitglied und als Vorstands-
und er hat sich dort nicht nur meinen Respekt erarbei- vorsitzender viele dieser Institutionen der Part-
tet, sondern auch den der nicht minder erfahrenen nerschaft miterlebt, die Erich Ruppik sehr wichtig
Mitglieder aus anderen großen Unternehmen. Er war waren. Wie war er dort?
für uns alle ein geschätzter Berater. Wenn er etwas Erich Ruppik hat diese Runden moderiert, er ist mit
zu sagen hatte, habe ich immer die Ohren gespitzt klaren Zielen in die Gespräche hineingegangen und
und sehr genau zugehört. Das liegt auch daran, dass hat alles getan, um die Ziele des Konzernbetriebsra-
Erich Ruppik so treffsicher wie kaum ein Zweiter die tes auch zu erreichen. Meist mit Erfolg. Er wollte dort
Stimmungen und die Lage unter den Mitarbeitern ein- Weichen stellen für die Zukunft von Bertelsmann.
schätzen konnte. Und wenn der Zug dann in die gewünschte Richtung
fuhr, hat er es geschafft, alle Konzernbetriebsratsmit-
Wie haben Sie Erich Ruppik in konkreten Ver- glieder mitzunehmen. Er hat dieses Gremium geführt
handlungen von Arbeitnehmeranliegen erlebt? – und wurde nicht zuletzt darum immer wieder in sei-
Wie war es, wenn es hart auf hart ging? nem Amt bestätigt.
Verhandlungen mit Erich Ruppik waren hart in der
Sache, aber nie persönlich und immer konstruktiv.
Er war um Kompromisse bemüht – und wir waren
uns, wie gesagt, einig darin, dass es letzten Endes im
Interesse beider Seiten um ein prosperierendes Ber-
telsmann gehen musste. Dieses Bertelsmann-eigene
Grundverständnis, dass der betriebliche Erfolg und
das Wohl der Mitarbeiter zwei Seiten ein und dersel-
ben Medaille sind, erleichtert die Sache. Gleichzeitig
gab es bei Erich Ruppik aber eine klare Grenze, hinter
der die Dinge unverhandelbar waren. Wenn jemand Verhandlungen mit Erich
diese Grenze zu überschreiten versuchte oder
meinte, er brauche Erich Ruppik nicht ernst zu neh- Ruppik waren hart in der Sache.
men, dann ging nichts mehr – durchaus mit Recht.
Kurz gesagt: Erich Ruppik hat sich nie über den Tisch
ziehen lassen – aber auch nicht versucht, andere über Erich Ruppik drove a hard
den Tisch zu ziehen.
bargain during negotiations.
Wie haben Sie Erich Ruppik als Mensch erlebt?
Ich verrate Ihnen heute gern, dass ich mich manch-
mal unter vier Augen und außerhalb des Unterneh-
mens mit ihm getroffen habe, um wichtige Personal-
entscheidungen oder unternehmerische Weichenstel-
lungen zu besprechen. Ja, ich habe ihn um Rat ge-
Interview INSIDE 87

Ruppik is a man of true conviction. I would go so far


as to say that without Reinhard Mohn our culture
wouldn’t exist, and without Erich Ruppik it would
surely have lost its effectiveness over the years.

You knew Erich Ruppik as a works councilman –


in other words as a sparring partner with the
management – and as a fellow Supervisory Board
member. Are there differences between Erich Rup-
pik, works councilman, and Erich Ruppik, Supervi-
sory Board member?
No. In both roles he always represented the interests
of the workers, and never his own. Erich Ruppik is
very consistent in his thinking, he was very well aware
of his role on the two bodies. I recall his contributions
on the Supervisory Board as being very valuable and
objective – and he earned not only my respect there,
but also that of no-less-experienced members from
other large companies. He was a valued advisor for all
of us. If he had something to say, I always pricked up
my ears and listened very carefully. One reason is that
Erich Ruppik had an almost unerring ability to gauge 2003: Reinhard Mohn spricht vor dem Konzernbetriebsrat, rechts Erich Ruppik.
the mood and situation of employees. 2003: Reinhard Mohn speaking to the Corporate Works Council, Erich Ruppik on right

What was your experience of Erich Ruppik during Yes, I have to admit there is. For thirty years Erich
negotiations regarding employee concerns? How Ruppik has called for the head office to exert more fi-
was it when push came to shove? nancial – not just business – control over the profit
Erich Ruppik drove a hard bargain during negotiations, centers. He was probably right, and now we're actu-
but things never got personal and were always con- ally moving in that direction.
structive. He strove to find compromises – and as I
said we were agreed that a prosperous Bertelsmann Whether at the Autumn Summit or the Manage-
was ultimately in the interests of both sides. This ment Reports – as a member of the Executive
basic Bertelsmann understanding, that operational Board and as CEO you attended many of these in-
success and employee welfare are two sides of the stitutions of partnership that were very important
same coin, clarifies matters. At the same time, Erich to Erich Ruppik. What was he like at such events?
Ruppik always had a clear line beyond which things Erich Ruppik moderated these meetings. He went
were non-negotiable. If anyone tried to cross this line into these talks with clear objectives and did every-
or felt he didn’t need to be taken seriously, then that thing possible to achieve the goals of the Corporate
was a problem – and quite rightly. In short: Erich Rup- Works Council. Usually with success. He wanted to
pik never let anyone put one over on him – and in turn set the course for the future of Bertelsmann there.
he didn’t try to do that to others. And when things began to move in the desired direc-
tion, he managed to bring and keep all of the Corpo-
How did you find Erich Ruppik as a person? rate Works Council members on board. He truly led
I don’t mind telling you now that I sometimes met this body – and that was one big reason he was re-
with him one-on-one and outside the company to dis- peatedly returned to office.
cuss important personnel decisions or entrepreneurial
strategy. Yes, I asked for his counsel. And everything
always stayed between us. He is an absolutely reliable
and trustworthy person. But that’s just one side of
Erich Ruppik; he is also an artistically gifted man and a
real entertainer, as he has demonstrated many times.
His sense of humor and self-irony not only made peo-
ple laugh, but also more importantly helped to smooth
out apparently muddled and serious situations.

Is there an issue where in hindsight you would


say: “I should have listened to Erich Ruppik
more”?
Das volle Bertelsmann-Programm in einer App: TV, Bücher, Magazine,
Services, Radio, News – und viele Infos über das Unternehmen und seine
Mitarbeiter. Jetzt für iPads und Android-Tablets. Einfach den nebenstehenden
QR-Code einscannen, einloggen und den Hinweisen folgen.

All of Bertelsmann, united in an app: TV, books, magazines, services,


radio, news – and lots of information about the company and its employees.
Now available for iPads and Android tablets. Just scan the QR code, log in,
and follow the instructions.