Sie sind auf Seite 1von 4

Smith 1

Kiara Smith
Deutsch 401

Medikament und Unsere Umwelt

Es gibt viele Umweltprobleme, worauf wir aufmerksam sein müssen. Ein wichtiger

Problem ist die wachsende Menge der Medikamente in unserer Umwelt. Medikamente, die ins

Wasser oder in die Umwelt gelangen, sind giftig und verletzten Meerestieren. Wenn die

Medikamente Antibiotika sind, dann tragen sie zu des Antibiotikaresistenz bei, da die Bakterien

einen Resistenz irgendwo aufbauen können. Die EU-Kommission hat letztendlich ein

Strategiepapier daran geschrieben, aber es nennt nur das Problem und es bietet keine Strategien

an. Die EU-Kommission soll etwas vernünftiges machen, wie Fabriken regeln oder Anreize

geben um weniger Medikamente zu benutzen oder umweltfreundlicher Medikamente zu wählen

und erforschen.

Wer am meisten Schuld für die Häufigkeit der Medikamente in dem Wasser sind, sind

die Medikamentfabrike. Der Abfall dieser Fabriken enthält viele Chemikalien. Leider gibt es

keine Statistiken, die zeigen, wie viel Abfall diese Fabriken produzieren. Die Bundesverband der

Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) denkt jedoch, dass die Abfallbeseitigung dieser

Fabriken bei der EU reguliert und aufgepasst werden soll (Tamma).


Smith 2
Kiara Smith
Deutsch 401

Der Medikamentnehmer hat jedoch auch Schuld. Wir werfen viele Medikamente weg,

die unbenutzt sind, und diese gelangen auch ins Wasser. Wenn wir Medikamente mündlich

einnehmen oder wenn wir Lotion auf die Haut eincremen, kann es sein, dass wir sie ausscheiden

oder wir sie von der Haut verlieren, wenn wir duschen. Dieser Teil des Medikament-Problems

wird nur vergrößern. Es gibt eine Studie von der BDEW, die vorhersagt, dass der deutsche

Konsum der Medikamente in der nächsten 30 Jahren um 70 Prozent steigen wird, wegen einer

älternden Bevölkerung (Tamma). Wir müssen andere Methoden benutzen, Leute gesünder zu

machen, wie durch Ernährung oder Sport, der die Gesundheit betont. Diese Methoden können

nie Medikamente komplett ersetzen, darum müssen wir andere Möglichkeiten fortsetzen.

Eine offensichtliche Lösung: wir können umweltfreundlicher Medikamente erforschen,

die nicht unsere Umwelt vergiften. Langfristig sollen wir an dieser Lösung denken und die EU

soll Anreize geben, um diese Forschung fortzusetzen. Es gibt jedoch eine kurzfristige Lösung:

wir wissen schon, welche Medikamente am umweltfreundlichsten sind. Zum Beispiel berichtet

der Artikel Medikament in Umwelt: Nebenwirkungen weiter zu befürchten, dass die

Schmerzmittel Diclofenac schwierig in der Umwelt abzubauen ist. Allerdings baut sich

Ibuprofen einfächer in der Umwelt ab. Ibuprofen ist so leicht zu bekommen und das gleiche
Smith 3
Kiara Smith
Deutsch 401

Problem behandeln kann (Baars). Warum denn benutzt man Diclofenac lieber als Ibuprofen? Die

EU soll regulieren, welche Medikamente, die von Ärzten empfohlen werden sollen.

Wir wissen, dass Medikamente die Umwelt verletzen können. Wir haben einige

Möglichkeiten, dagegen etwas zu tun. Die EU kann Medikamentefabriken regulieren. Sie kann

andere Lebensstils lieber als Medikamente für die Gesundheit betonen. Letztendlich kann sie

Anreize geben, um umweltfreundlicher Medikamente zu erforschen und zu wählen. Obwohl sie

alle diese Methode benutzen soll, muss sie am wichtigsten etwas tun.
Smith 4
Kiara Smith
Deutsch 401

Works Cited

Baars, Christian. “Nebenwirkungen weiter zu befürchten.” Tagesschau.de. www.tagesschau.de/

inland/arzneimittel-umwelt-101.html

Tamma, Paola. “Increased drugs’ use threatens aquatic environment, report says.” Euractiv.

https://www.euractiv.com/section/energy-environment/news/increased-drugs-use-threate

ns-aquatic-environment-report-says/