Sie sind auf Seite 1von 15

Paul Müller

Formelsammlung
Metalltechnik

1. Auflage 2017

Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG


Hinweise auf DIN-Normen in diesem Werk entsprechen dem Stande der Normung bei Abschluss des
Manuskriptes. Die Normen sind wiedergegeben mit Erlaubnis des DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Maßgebend für das Anwenden der Norm ist deren Fassung mit dem neuesten Ausgabedatum, die bei der
Beuth Verlag GmbH, Burggrafenstr. 6, 10787 Berlin erhältlich ist.

Umschlaggestaltung: Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG, Konstanz


Umschlagfoto: Fraunhofer IWU

Best.-Nr. 95191
ISBN 978-3-95863-241-7

1. Auflage 2017

© 2017 by Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG, Konstanz

Alle Rechte, einschließlich der Fotokopie, Mikrokopie, Verfilmung, Wiedergabe durch Daten-, Bild- und
Tonträger jeder Art und des auszugsweisen Nachdrucks, vorbehalten. Nach dem Urheberrechtsgesetz ist
die Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Werke oder von Teilen daraus für Zwecke von Unterricht
und Ausbildung nicht gestattet, außer nach Einwilligung des Verlages und ggf. gegen Zahlung einer Gebühr
für die Nutzung fremden geistigen Eigentums. Nach dem Urheberrechtsgesetz wird mit Freiheitstrafen von
bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe bestraft, wer „in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen
ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk vervielfältigt ...“
3
Ein paar Worte …
Die Formelsammlung Metalltechnik ermöglicht einen raschen und präzisen
Überblick über die wichtigen Formeln des Berufsfeldes Metall.
Somit eignet sie sich sehr gut für den Einsatz in Facharbeiterprüfungen.
Wenn bei der Arbeit Zusatzinformationen benötigt werden, können Verweise
auf die entsprechenden Tabellenbuchseiten sehr hilfreich und informativ
sein.
Formelsammlung und Tabellenbuch sind eine unschlagbare Kombination in
der Berufsbildung und im Berufsalltag.
4
Inhalt

Allgemeine Grundlagen ................................... 7 Volumen, Oberflächen ..................................... 24


Physikalische Gleichungen................................. 7 Würfel .................................................................. 24
Basiseinheiten ..................................................... 7 Prisma ................................................................. 24
Umrechnung von Einheiten ................................ 7 Zylinder................................................................ 24
Dezimale Teile und Vielfache von Einheiten....... 7 Hohlzylinder ........................................................ 25
Formelzeichen und Einheiten ............................. 8 Pyramide ............................................................. 25
Umrechnung von Einheiten ................................ 11 Pyramidenstumpf ............................................... 26
Dreisatzrechnung................................................ 12 Kegel ................................................................... 26
Potenzrechnung .................................................. 14 Kegelstumpf ........................................................ 27
Formelumstellung ............................................... 14 Kugel ................................................................... 27
Ring mit Kreisquerschnitt ................................... 27
Flächenberechnung ......................................... 16 Kugelabschnitt (Kalotte) ..................................... 28
Quadrat ............................................................... 16 Kugelzone, Kugelschicht .................................... 28
Raute ................................................................... 16 Kugelausschnitt .................................................. 29
Rechteck ............................................................. 16 Guldinsche Regel, Mantelfläche ........................ 29
Parallelogramm ................................................... 16 Guldinsche Regel, Oberfläche ........................... 29
Dreieck, stumpfwinklig ....................................... 16 Guldinsche Regel, Volumen ............................... 30
Dreieck, spitzwinklig ........................................... 17
Dreieck, gleichschenklig (α = β) ......................... 17 Kraft und Bewegung ........................................ 30
Dreieck, gleichseitig (α = β = γ) .......................... 17 Kraftpfeil, Vektor ................................................. 30
Trapez .................................................................. 17 Resultierende Kraft ............................................. 30
Dreieck ................................................................ 17 Kräfteparallelogramm ......................................... 30
Vieleck, regelmäßig............................................. 18 Krafteck ............................................................... 31
Vieleck, unregelmäßig ........................................ 18 Gewichtskraft ...................................................... 31
Verschnitt ............................................................ 18 Beschleunigungskraft ......................................... 31
Zusammengesetzte Fläche ................................ 18 Federkraft ............................................................ 31
Kreis .................................................................... 19 Fliehkraft ............................................................. 31
Kreisring .............................................................. 19 Gleichförmige, geradlinige
Kreisbogen .......................................................... 19 Bewegung ........................................................... 32
Kreisausschnitt ................................................... 19 Gleichförmig beschleunigte
Kreisringausschnitt ............................................. 20 Bewegung ........................................................... 32
Kreisabschnitt ..................................................... 20 Beschleunigung .................................................. 32
Satz des Pythagoras .......................................... 20 Umfangsgeschwindigkeit ................................... 32
Winkelgeschwindigkeit ....................................... 32
Rechtwinkliges Dreieck .................................. 21 Reibungskraft...................................................... 33
Winkelfunktionen ................................................ 21 Rollreibung .......................................................... 33
Winkelsumme ...................................................... 21 Einseitiger Hebel ................................................. 33
Sinussatz ............................................................. 21 Zweiseitiger Hebel .............................................. 33
Cosinussatz ........................................................ 21 Winkelhebel ......................................................... 33
Höhensatz ........................................................... 22 Mehrfacher Hebel ............................................... 34
Kathetensatz, Lehrsatz des Euklid ..................... 22 Auflagerkräfte...................................................... 34
Strahlensatz ........................................................ 22
Steigung, Neigung .............................................. 22 Rolle, Flaschenzug, Winde .............................. 34
Feste Rolle (s = h)................................................ 34
Teilungen, Längen ............................................ 23
Lose Rolle (s = 2 · h)............................................ 35
Teilungen ............................................................. 23 Rollenflaschenzug (s = n · h)............................... 35
Gestreckte Länge ............................................... 23 Differenzialflaschenzug ...................................... 35
Teilungen von Längen ......................................... 23 Winde – Seilwinde ............................................... 36
Trennen von Werkstückteilen ............................. 24 Räderwinde ......................................................... 36
5

Arbeit, Leistung, Wirkungsgrad ..................... 36 Wärme ................................................................ 51


Arbeit, Ebene ...................................................... 36 Temperatur .......................................................... 51
Arbeit, geneigte Ebene (ohne Reibung) ............. 37 Längenänderung ................................................. 51
Arbeit, geneigte Ebene (mit Reibung) ................ 37 Volumenänderung ............................................... 51
Stellkeil ................................................................ 37 Wärmemenge ...................................................... 51
Schraube, Bolzen................................................ 38 Schmelz- und Verdampfungswärme .................. 52
Energieerhaltungssatz ........................................ 39 Verbrennungswärme........................................... 52
Potenzielle Energie ............................................. 39 Mischungstemperatur......................................... 52
Spannenergie ...................................................... 39
Kinetische Energie .............................................. 39 Elektrotechnik................................................... 53
Leistung ............................................................... 40
Hubleistung ......................................................... 40 Elektrische Ladung ............................................. 53
Zugleistung ......................................................... 40 Elektrische Stromstärke ..................................... 53
Getriebeleistung.................................................. 40 Stromdichte......................................................... 53
Pumpenleistung .................................................. 41 Elektrische Arbeit................................................ 53
Schnittleistung .................................................... 41 Elektrische Leistung ........................................... 53
Einzelwirkungsgrad............................................. 42 Leiterwiderstand ................................................. 54
Gesamtwirkungsgrad ......................................... 42 Ohmsches Gesetz .............................................. 54
Elektrischer Leitwert ........................................... 54
Antriebe.............................................................. 42 Temperaturabhängigkeit des Widerstands........ 54
Wärmewirkung des elektrischen Stroms ........... 54
Einfacher Riementrieb ........................................ 42 Parallelschaltung von Widerständen ................. 55
Mehrfacher Riementrieb ..................................... 42 Reihenschaltung von Widerständen .................. 55
Einfacher Zahnradtrieb ....................................... 43 Periodendauer, Frequenz ................................... 55
Zahnradtrieb, mehrfache Übersetzung.............. 43 Leistung im Wechselstromkreis ......................... 55
Schneckentrieb ................................................... 43 Leistung im Drehstromkreis ............................... 56
Achsabstand, Außenverzahnung ....................... 44 Sternschaltung .................................................... 56
Achsabstand, Innenverzahnung......................... 44 Dreieckschaltung ................................................ 57
Transformator...................................................... 57
Fluidtechnik ....................................................... 44
Druck, Überdruck ............................................... 44 Festigkeitslehre ................................................ 57
Auftrieb ................................................................ 44
Zugspannungsbeanspruchung, Zugversuch..... 57
Hydrostatischer Druck ........................................ 45
Zugbeanspruchung (Zugspannung) .................. 58
Seitendruckkraft ................................................. 45
Druckbeanspruchung ......................................... 58
Flüssigkeitspresse .............................................. 45
Flächenpressung ................................................ 59
Allgemeine Gasgleichung ................................... 45
Abscherung ......................................................... 59
Gesetz von Boyle-Mariotte
(isothermischer Vorgang) ................................... 46 Torsion (Verdrehung) .......................................... 60
Gesetz von Boyle-Mariotte (isochorer Vorgang) 46 Kerbwirkung ........................................................ 60
Gesetz von Gay-Lussac (isobarer Vorgang) ...... 47 Biegung ............................................................... 61
Kolbenpressung .................................................. 47 Knickung ............................................................. 61
Hydraulische Presse ........................................... 47
Druckübersetzer ................................................. 48 Schrauben ......................................................... 62
Strömung in Rohren ............................................ 48
Schraube (Bolzen-Mutter) .................................. 62
Kolbengeschwindigkeit ...................................... 48
Vorspannkraft, Anziehdrehmoment ................... 62
Einfach wirkender Zylinder ................................. 49
Flächenpressung ................................................ 63
Spezifischer Luftverbrauch ................................ 49
Doppelt wirkender Zylinder ................................ 49
Federn ................................................................ 63
Kolbenkräfte ........................................................ 50
Hydraulische Leistung ........................................ 50 Federkräfte, Federlängen ................................... 63
6

Fertigungstechnik ............................................ 64 Zuschnittsermittlung für Teile


mit beliebigem Biegewinkel ................................ 70
Bohren ................................................................. 64
Bohren und Reiben einer Durchgangsbohrung . 65 Toleranzen und Passungen ............................. 70
Bohren und Reiben einer Grundlochbohrung ... 65
Grundbegriffe, Toleranzen .................................. 70
Zentrierbohren und Senken................................ 65
Bohrungen, Grenzmaße und Passungen ........... 72
Gewindebohren .................................................. 66
Wellen, Grenzmaße und Passungen .................. 73
Drehen ................................................................. 66
Spielpassung ...................................................... 73
Fräsen.................................................................. 67
Übergangspassung ............................................ 73
Übermaßpassung ............................................... 73
Schleifen ............................................................ 68
Passungssystem Einheitsbohrung ..................... 74
Außen-Längsrundschleifen ................................ 68 Passungssystem Einheitswelle .......................... 74
Umfangs-Planschleifen ...................................... 68
CNC-Werkzeugmaschinen .............................. 74
Biegen ................................................................ 69
Koordinatenachsen und Bewegungsrichtungen 74
Gestreckte Länge ............................................... 69 Bewegungsrichtungen ........................................ 75
Kreisförmig gebogen .......................................... 69 Bezugspunkte ..................................................... 75
Scharfkantig gebogen, Ecken gestaucht........... 69 Satzbau, Reihenfolge der Wörter ....................... 76
Scharfkantig gebogen, Ecken abgerundet ........ 69
Biegerückfederung ............................................. 70 Sachwortverzeichnis ....................................... 77
7
Allgemeine Grundlagen

Physikalische Gleichungen

Größengleichung Zugeschnittene Einheitengleichung Zahlenwert-


Größengleichung gleichung

f
n = __ f · 60
n = ____ 1 h = 3600 s s
v = 3,6 · __
p p t
1 kg = 1000 g
v in km/h
s in m
t in s

Basiseinheiten

Physikalische Größe Formelzeichen Einheit Kennzeichen


der Einheit

Länge l Meter m
Masse m Kilogramm kg
Zeit t Sekunde s
Stromstärke I Ampere A
Temperatur 1) T Kelvin K
Stoffmenge n Mol mol
Lichtstärke lV Candela cd
1) Thermodynamische Temperatur

Umrechnung von Einheiten

Längen Flächen Volumen Kräfte Massen

1 µm = 0,001 mm 1 cm 2 = 100 mm 2 1 ml = 0,001 l 1 mN = 0,001 N 1 µg = 0,001 mg


1 mm = 0,001 m 1 m2 = 10 000 cm 2 1 cl = 0,01 l 1 daN = 10 N 1 mg = 0,001 g
1 cm = 10 mm 1 m2 = 100 dm 2 1l = 1000 ml 1 kN = 1000 N 1 kg = 1000 g
1 dm = 10 cm 1a = 100 m 2 1 hl = 100 l 1 MN = 1000 kN 1 Mg = 1000 kg
1m = 10 dm 1 ha = 100 a 1 dm 3 = 1000 cm 3 1 t = 1000 kg
1 km = 1000 m 1 km 2 = 100 ha 1 m3 = 1000 dm 3

Dezimale Teile und Vielfache von Einheiten

Vorsatz Faktor Zeichen Vorsatz Faktor Zeichen Vorsatz Faktor Zeichen

Piko 10 –12 p Zenti 10 –2 c Kilo 10 3 k

Nano 10 –9 n Dezi 10 –1 d Mega 10 6 M

Mikro 10 –6 µ Deka 10 1 da Giga 10 9 G

Milli 10 –3 m Hekto 10 2 n Tera 10 12 T

Hinweis:
Nach Möglichkeit nur Vorsätze verwenden, deren Zahlenwerte zwischen 0,1 und 1000 liegen.
Vorsätze mit ganzzahliger Potenz von Tausend (10 3 · n) sind zu bevorzugen.
8
Allgemeine Grundlagen

Formelzeichen und Einheiten

Größe Zeichen Einheit Hinweis

Arbeit, Energie W, E Joule J 1 kcal = 4186,6 Ws


kg · m 2
Newtonmeter Nm 1 J = 1 Nm = 1 Ws = 1 ______
Wattsekunde Ws s2
Kilowattstunde kWh 1 kWh = 3 600 000 Ws = 3,6 · 10 6 J

Beschleunigung a, g m
__ Fallbeschleunigung
s2 m  10 __
g = 9,81 __ m
s2 s2

Dichte ρ kg g g
___ 1 ____3 = 0,001 ____3
m3 cm mm
kg
t = 1 ____ g
1 ___ = 1 ____3
m3 dm 3 cm

Bei Fluiden wird die Dichte in kg/l (Liter)


angegeben.

Moment M Nm 1N·m=1J
Drehmoment Md Newtonmeter
M=F·r
Biegemoment Mb
rechtsdrehendes
Torsionsmoment M t, T Moment

linksdrehendes
Moment
M=F·r

Drehzahl n 1 , ____
__ 1 1 min = 60 s
s min
Umdrehungs- 1460 ____ 1460 __
1 = _____ 1
1 = 24,3 __
frequenz min 60 s s

Druck p Pa N = 0,01 mbar


1 Pa = 1 ___
absoluter Druck p abs Pascal m2
N = 10 ____
1 bar = 10 5 Pa = 100 000 ___ N
Athmosphären- p amb m2 cm 2
druck 1 mbar = 1 h Pa
Überdruck pe N = 10 bar = 1 MPa
1 ____
mm 2

Energie E, Q, W Joule J kg · m 2
1 J = 1 Nm = 1 Ws = 1 ______
Wattstunde Wh s2
Wattsekunde Ws 1 kWh = 3 600 000 J

Feldstärke, E V
__ Volt
_____ F
E = __ F Kraft in N
elektrische m Meter Q
Q=I·t elektrische Ladung
11
Allgemeine Grundlagen

Formelzeichen und Einheiten

Größe Zeichen Einheit Hinweis

Winkel, Phasen-  rad Radiant In Wechselstromkreisen mit induktiven


verschiebung o Grad und/oder kapazitiven Widerständen.

Winkel-  1
__  = 2 πn
s
geschwindigkeit In der Elektrotechnik Kreisfrequenz
genannt.

Zeit t d Tag 1 d = 24 h = 1440 min = 86 400 s


Periodendauer T h Stunden 1 min = 60 s
min Minuten 1 h = 60 min = 3600 s
s Sekunden

Umrechnung von Einheiten

Längeneinheiten

· 1000 · 10 · 10 · 10 · 1000
1 µm 1 mm 1 cm 1 dm 1m 1 km
: 1000 : 10 : 10 : 10 : 1000

· 100
: 100

· 2,54 · 12 ·3
1 Zoll =
1 cm 1 foot 1 yard
: 2,54 1 inch : 12 :3

Flächeneinheiten

· 100 · 100 · 100 · 10 000 · 100


1 mm2 1 cm2 1 dm2 1 m2 1 ha 1 km2
: 100 : 100 : 100 : 10 000 : 100

· 10 000 · 1 000 000


: 10 000 : 1 000 000

1
Morgen

· 25 : 25

· 100 · 100 · 100


1 m2 1 ar 1 ha 1 km2
: 100 : 100 : 100
13
Allgemeine Grundlagen

Dreisatzrechnung

Einfacher, direkter Dreisatz Beispiel 1: Die Größen nehmen zu


Nimmt eine Größe zu, dann wächst 12 Spiralbohrer kosten 60 Euro. Was kosten dann 30 Bohrer?
auch die andere Größe. 1. BS 12 Bohrer kosten 60 Euro
Nimmt eine Größe ab, dann wird
auch die andere Größe kleiner. 2. FS 60 Euro
1 Bohrer kostet _______
12
Die Größen sind direkt proportional.
3. SS 60 Euro · 30= 150 Euro
30 Bohrer kosten __________
12

Beispiel 2: Die Größen nehmen ab


Eine Lackdose enthält bei einer Füllhöhe von 25 cm 5 l Lack.
Nach Arbeitsende ist sie noch 15 cm hoch gefüllt.
Wie viel Liter Lack wurden für die Arbeit verbraucht?
1. BS 25 cm ≙ 5 l

2. FS 5l
1 cm ≙ ______
25 cm

3. SS 5 l · 10 cm= 2 l
15 cm ≙ _________
25 cm

Einfacher, indirekter Dreisatz Beispiel 1: Die erste Größe nimmt zu


Nimmt eine Größe zu, dann nimmt 5 Monteure benötigen für eine Arbeit 70 Stunden.
die andere Größe ab. Wie viele Stunden würden dann 7 Monteure benötigen?
Wird eine Größe kleiner, dann 1. BS 5 Monteure benötigen 70 h
nimmt die andere Größe zu.
2. FS 1 Monteur benötigt 70 h · 5
Die Größen sind indirekt
(umgekehrt) proportional. 3. SS 70 h · 5= 50 h
7 Monteure benötigen _______
7

Beispiel 2: Die erste Größe nimmt ab


Für eine Baustelle, die in 12 Tagen eingerichtet und in Betrieb
genommen werden soll, sind 10 Monteure vorgesehen.
Um wie viele Tage würde sich die Inbetriebnahme verzögern,
wenn nur 6 Monteure zur Verfügung stehen?
1. BS 10 Monteure benötigen 12 Tage
2. FS 1 Monteur benötigt 12 Tage · 10
12 Tage · 10
3. SS 6 Monteure benötige __________ = 20 Tage
6

Zusammengesetzter Dreisatz Beispiel:


Es sind mehr als drei Größen gege- Ein 4,0-m 2-Blech von 1,6 mm Dicke wiegt 18 kg.
ben. Deshalb sind mehrere Folge- Wie viel kg wiegt ein 1,5-m 2-Blech von 1,2 mm Dicke?
und Schlusssätze erforderlich. 1. BS 4,0 m 2; 1,6 mm wiegen 18 kg
18 kg
2. FS 1 1,0 m 2; 1,6 mm wiegen _____
4
18 kg
3. FS 2 1,0 m 2; 1,0 mm wiegen ______
4 · 1,6
18 kg · 1,2
4. SS 1 1,0 m 2; 1,2 mm wiegen _________
4 · 1,6
18 kg · 1,2 · 1,5
5. SS 2 1,5 m 2; 1,2 mm wiegen _____________ = 5,1 kg
4,0 · 1,6
15
Allgemeine Grundlagen

Formelumstellung

2. Die gesuchte Größe steht in P=U·I·t XL = 2 π · f · L


einer Faktorengleichung.
U·I·t=P 2 π · f · L = XL
• Seiten vertauschen.
P
I = ____ XL
• Nicht gesuchte Glieder auf U·t f = ______
die rechte Seite unter den 2π · L
Bruchstrich bringen.

3. Die gesuchte Größe steht in ρ·l F·s


R = ____ P = ____
einer Quotientengleichung auf A t
dem Bruchstrich. ρ·l
____ F·s=P
_____
=R
• Seiten vertauschen. A t
• Nicht gesuchte Glieder auf R·A P·t
die rechte Seite bringen. l = _____
ρ F = ____
s
Was links auf dem Bruch-
strich steht, kommt rechts
unter den Bruchstrich.
Was links unter dem Bruch-
strich steht, kommt rechts auf
den Bruchstrich.

4. Die gesuchte Größe steht in l


R = _____ 1
X C = _____
einer Quotientengleichung unter γ·A ω·C
dem Bruchstrich. l =R
_____ 1 =X
_____
• Seiten vertauschen. γ·A ω·C C
• Seiten umkehren. γ · A __ · C 1
_____ = ___
ω
• Nicht gesuchte Glieder auf
_____ =1 1 XC
l R
die rechte Seite bringen 1
(wie bei 3.) l
A = _____ C = ______
γ·R ω · XC

5. Die gesuchte Größe steht als P = I2 · R U2


P = ___
Potenz in einer Gleichung. R
I2 ·R=P U2 = P
• Seiten vertauschen. ___
P
I 2 = __ R
• Nicht gesuchte Glieder auf R
die rechte Seite bringen. __ U2 = P · R
_____
• Auf beiden Seiten die Wurzel I = √ __
P
U = √P · R
ziehen. Auf der linken Seite R
heben sich Wurzel und Expo-
nent auf.

__ ________
6. Die gesuchte Größe steht als l = √A Z = √ R2 + XL2
__
Wurzel in einer Gleichung. √A ________
=l
• Seiten vertauschen. √ R2 + XL2 = Z
• Beide Seiten quadrieren. Auf A= l2
R2 + XL2 = Z2
der linken Seite heben sich
Wurzel und Exponent auf.
• Nicht gesuchte Größe auf die R2 = Z2 – XL2
rechte Seite bringen. ________
• Auf beiden Seiten die Wurzel R = √Z2 – XL2
ziehen.
16
Flächenberechnung

Quadrat
__
A = a2 a = √A A Flächeninhalt m2
a Seitenlänge m
d 2
A = ___
2 d Diagonale m
U=4·a U Umfang m
__
d = √2 · a
_____
d = √2 · A

Raute

A=l·b A Flächeninhalt m2
l Seitenlänge m
A
l = __ A
b = __
b l b Breite m
A = l 2 · sin α
_____ α Winkel Grad
√ _____
A α
l= U Umfang m
sin α
U=4·l

Rechteck

A=a·b A Flächeninhalt m2

A A a, b Seitenlänge m
a = __ b = __
a
b d Diagonale m
U = 2a + 2b = 2 · (a + b)
_______ U Umfang m
d = √ a2 + b2
_______
a = √ d2 – b2
_______
b = √ d2 – a2
U–b
a = __ U–a
b = __
2 2

Parallelogramm

A = l 1 · b = l 1 · l 2 · sin α A Flächeninhalt m2

A A l 1, l 2 Seitenlänge m
l 1 = __ b = __
b l1 b Höhe m
A
l 1 = _______ A
l 2 = ________
l 2 sin α l 1 · sin α α Winkel Grad α
U = 2 · (l 1 + l 2) U Umfang m
b = l 2 · sin α

Dreieck, stumpfwinklig
l·h A Flächeninhalt m2
A = ____
2
l Grundseite m
h

2·A
l = _____ 2·A
h = _____ h Höhe m
h l

l
31
Kraft und Bewegung

Krafteck
→ → → → FR resultierende N F2
FR = F1 + F2 + F3
Kraft
F1 F1
F2 F3
F 1, F 2, F 3 Teilkräfte N
A A FR
N: Newton
F3
Es ist eine geometrische Addition
notwendig.

Gewichtskraft

FG = m · g FG Gewichtskraft N
m
m Masse kg S
FG
m = ___
g m
___
g Fallbeschleunigung
s2
FG
N: Newton m
g = 9,81 ___
2 s

Beschleunigungskraft

F=m·a F Beschleunigungskraft N a
m Masse kg
F F S m F
m = __
a a = __
m m
___
a Beschleunigung
s2
FG
N: Newton

Federkraft

FG = F = s · R FG Gewichtskraft N 500
N
F1 400
F Federkraft N s1 F1
FN

F
s = __ F
R = __ 300 R2
s s Federweg mm R3
R1

R 200
N
____ 100
R Federrate mm
0
0 10 s1 20 30 mm 50
N: Newton s

Fliehkraft

FZ = m · r · ω2 v
ω = __ FZ Fliehkraft N
r
m Masse kg
FZ FZ v
m = _____ r = ______ r Radius m
r · ω2 m · ω2
_____
Winkel- 1 Fz
√ _____
FZ __
ω= ω
geschwindigkeit s
m·r ω m

m·v 2 Umfangs- m
__
F Z = ______ v s
d

r geschwindigkeit
r

FZ · r m·v 2
N: Newton
m = _____ r = ______
v2 FZ
_____

v= √ _____
FZ · r
m
44
Antriebe

Achsabstand, Außenverzahnung

m · (z + z ) a Achsabstand mm
a = __ 1 2
2 z 1, z 2 Zähnezahl z2 d2

2·a
m = _______ 2·a–z
z 1 = _____ d 1, d 2 Teilkreis- mm
z +z
1 2 m 2
durchmesser

a
2·a–z
z 2 = _____ z1 d1
m 1 m Modul mm
d1 = 2 · a – d2
Seite 294
d2 = 2 · a – d1

Achsabstand, Innenverzahnung

m · (z – z ) a Achsabstand mm
a = __ 2 1
2 z 1, z 2 Zähnezahl d1
2·a
m = _______ 2·a
z 1 = z 2 – _____ d 1, d 2 Teilkreis- mm
z –z
2 1 m
durchmesser
2·a
z 2 = z 1 + _____
z2
m m Modul mm z1

a
d2 – d1 Seite 294 d2
a = _______
2

d1 = d2 – 2 · a

d2 = d1 + 2 · a

Fluidtechnik

Druck, Überdruck

p e = p abs − p amb Pe Überdruck bar


abs. Druck in bar

überdruck in bar
P abs absoluter Druck bar 4 Pabs Pe 3
p abs = p e + p amb 3 2
P amb Luftdruck bar Pamb
2 1
p amb = p abs − p e Atmosphäre 1 0
0
F p Druck bar
p = __
A F Kraft N 1 mbar = 100 Pa
N = 100 ___
= 0,01 ____ N
F=p·A F
A = __ A Fläche cm 2 cm 2 m2
p
Pa: Pascal, N: Newton 1 bar = 100 000 Pa
N = 100 000 ___
= 10 ____ N
cm 2 m2

Auftrieb

FA = V · ρ · g FA Auftriebskraft N
FG Gewichtskraft N FA
FA FA
V = _____
ρ·g ρ = _____ V eingetauchtes Volumen m3
V·g
FG
kg
___
F A = F G Schweben ρ Dichte der Flüssigkeit
m3
F A > F G Schwimmen m
g = 9,81 ___
m
___ s2
F A < F G Sinken g Fallbeschleunigung
s2
75
CNC-Werkzeugmaschinen

Bewegungsrichtungen
Drehmaschinen Fräsmaschinen

Meißel Meißel Senkrecht- Waagerecht-


vor Drehmitte hinter Drehmitte Fräsmaschine Fräsmaschine

+C
+C +Z +Y
+Z
+X
+X
+Y
+X
+Z
+Z
+X

Bezugspunkte
Zeichen Bezugspunkt Beschreibung Beispiele

M Maschinen- Ursprung des Maschinen- Bezugspunkte an einer Drehmaschine


nullpunkt koordinatensystems, Schnitt- R
punkt der Arbeitsspindelachse
mit dem Werkstückträger; M A W
vom Hersteller festgelegt

W Werkstück- Ursprung der Werkstückkoordi- Werkzeugeinstellpunkt am Drehmeißel


nullpunkt naten; vom Programmierer nach
T
fertigungstechnischen Gesichts-
punkten festgelegt Z
Querablage Q

Werkzeughalter
R Referenz- Ursprung des inkremental Schneidenträger
punkt messenden CNC-Systems mit
Schneidplatte
exaktem Abstand zum Maschi-
P0
nennullpunkt. Der Referenzpunkt Länge L

wird zum Nullsetzen des Mess-


X
systems angefahren
Bezugspunkte an einer Fräsmaschine
P0 Programm- Gibt die Koordinaten des
nullpunkt Punktes an, an dem sich das
Werkzeug vor Beginn des Pro-
E
grammstarts befindet
R

T Werkzeug- Liegt mittig an der Anschlag- W P0


träger- fläche der Werkzeugaufnahme. M
Bezugspunkt Fräsmaschinen: Stirnfläche
Werkzeugspindel; Drehmaschi-
nen: Anschlagfläche des Werk-
Hinweis:
zeughalters am Revolver
Zur Vereinfachung der Programmie-
A Anschlag- Anlagepunkt des Drehwerk- rung wird angenommen, dass sich nur
punkt stückes das Werkzeug bewegt. Das Werkstück
steht still.
Fortsetzung nächste Seite