Sie sind auf Seite 1von 105

Konstruktiver Ingenieurbau I/II

Bemessungsbeispiele nach DIN 1045-1


Bemessungsbeispiele nach DIN 1045-1
Konstruktiver Ingenieurbau I und II

1. Auflage Dezember 2007

Technische Universität Berlin


Fachgebiet Massivbau
Sekretariat TIB 1 - B 2
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin

Prof. Dr. sc. techn. Mike Schlaich


Dipl. Ing. Diana Bartsch

Tel +49 (0)30 314-721 30


Fax +49 (0)30 314-721 32
massivbau@tu-berlin.de
www.massivbau.tu-berlin.de
Vorwort
Die Beispiele dieses Skripts sollen als Hilfe bei der Einarbeitung in die Bemessung
verschiedener Stahlbetonbauteile dienen. Sie sind als Ergänzung zu den Hörsaal-
übungen gedacht. Die Themen aus den Übungen werden zum Teil mit ausführliche-
ren Berechnungen wiederholt. Ergänzend werden auch Themen bearbeitet, die in
den Übungen nur ansatzweise betrachtet wurden.
Alle Nachweise sind bewusst sehr ausführlich geführt, um den Studierenden einen
möglichst vollständigen Überblick über die Bemessung von verschiedenen Konstruk-
tionen zu geben. In der Praxis wird man auf diese Ausführlichkeit und einige Nach-
weise verzichten können.
Bauteilabmessungen konnten aus Gründen der Verständlichkeit einiger Nachweise
nicht immer unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten gewählt werden.

Grundsätzlich wird für jedes einzelne Bauteil wie folgt vorgegangen:


Modellbildung (Bestimmung des statischen Ersatzsystems) und Lastermittlung
Zur Schnittgrößenermittlung wird ein, das geplante Tragwerk idealisierendes, Modell
gebildet und Belastungen ausgesetzt.
Schnittgrößenermittlung
Ermittlung aller Schnittgrößen aus den, im Hinblick auf die Bemessung, maßgeben-
den Lastfallkombinationen.
Bemessung des Bauteils
Die Wahl des Querschnitts und dessen Bemessung ist ein iterativer Vorgang. Hier
erfolgt nur die Bemessung für den letztendlich gewählten Querschnitt. Die Bemes-
sung erfolgt sowohl für den Grenzzustand der Tragfähigkeit als auch für den Grenz-
zustand der Gebrauchstauglichkeit unter Berücksichtigung der jeweiligen Teilsicher-
heitsbeiwerte.
Konstruktive Durchbildung
Neben der Darstellung der gewählten Bewehrung gehört hierzu auch die Bestim-
mung von Mindestbewehrung, Verankerungs- und Übergreifungslängen.
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I und II Inhaltsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS

1 AUSKRAGENDER BALKON 1

1.1 Pos. 1 Balkonplatte 2


1.1.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung 2
1.1.2 Schnittkraftermittlung 2
1.1.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit 2
1.1.3.1 Biegebemessung 3
1.1.3.2 Querkraftbemessung 3
1.1.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit 3
1.1.4.1 Spannungsbegrenzung 3
1.1.4.2 Beschränkung der Rissbreite 4
1.1.4.3 Beschränkung der Verformung 4
1.1.5 Konstruktive Durchbildung 5

1.2 Pos. 2 Unterzug 5


1.2.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung 5
1.2.2 Schnittkraftermittlung 6
1.2.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit 7
1.2.3.1 Biegebemessung 7
1.2.3.2 Querkraft- und Torsionsbemessung 9
1.2.3.3 Nachweise des Anschlusses zwischen Gurt und Steg 14
1.2.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit 16
1.2.4.1 Spannungsbegrenzung 16
1.2.4.2 Beschränkung der Rissbreite 16
1.2.4.3 Beschränkung der Verformung 18
1.2.5 Konstruktive Durchbildung 18

2 BÜROGEBÄUDE 20

2.1 Pos. 1 Deckensystem 21


2.1.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung 21
2.1.2 Schnittkraftermittlung 24
2.1.2.1 Feldmomente 27
2.1.2.2 Stützmomente 28
2.1.2.3 Vergleichsrechnung nach Pieper/Martens für Feld 8 31
2.1.2.4 Betrachtung der dreiseitig gelagerten Platte (Feld 7) 32
2.1.2.5 Zusammenstellung der Bemessungsmomente 35
2.1.2.6 Querkräfte 36
2.1.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit 39
2.1.3.1 Biegebemessung 39
2.1.3.2 Querkraftbemessung 41
2.1.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit 41
2.1.4.1 Spannungsbegrenzung 41
2.1.4.2 Beschränkung der Rissbreite 41
2.1.4.3 Beschränkung der Verformung 42
2.1.5 Konstruktive Durchbildung 43

2.2 Pos. 2 Unterzug 49


2.2.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung 49
2.2.2 Schnittkraftermittlung 53
2.2.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit 53
2.2.3.1 Biegebemessung 54
2.2.3.2 Bemessung für Querkraft 54
2.2.3.3 Nachweise des Anschlusses zwischen Gurt und Steg 56

-I-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I und II Inhaltsverzeichnis

2.2.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit 58


2.2.5 Konstruktive Durchbildung 58

2.3 Pos. 3 Innenstütze 62


2.3.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung 62
2.3.2 Ersatzlänge und Schlankheit 64
2.3.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit 67
2.3.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit 69
2.3.5 Konstruktive Durchbildung 69

3 FERTIGTEILTRÄGER 72

3.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung 74

3.2 Schnittkraftermittlung 75

3.3 Betrachtung des B-Bereichs 76


3.3.1 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit 76
3.3.1.1 Biegebemessung Standardträger 76
3.3.1.2 Biegebemessung Träger mit Aussparung 76
3.3.1.3 Querkraftbemessung 79
3.3.2 Bemessung im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit 80

3.4 Betrachtung des D-Bereichs 80


3.4.1 Ermittlung der Stabkräfte 81
3.4.2 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit 83

3.5 Konstruktive Durchbildung 86

ANLAGEN 88

LITERATUR 98

STICHWORTVERZEICHNIS 99

- II -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

1 Auskragender Balkon
Im Zuge des Neubaus eines Ausstellungsgebäudes ist ein frei auskragender Balkon
in Stahlbetonbauweise im 1. OG zu bemessen. Im darunter liegenden Erdgeschoss
soll eine durchgehende Fensterfront angeordnet werden, so dass ein Stahlbetonun-
terzug erforderlich wird. Bei den Außenwänden handelt es sich um 50cm dicke
Stahlbetonwände.
Neben dem Eigengewicht und der Verkehrslast muss die Belastung aus einer Fertig-
teildecke berücksichtigt werden.

Baustoffe

Beton: C 25/30
Baustahl: BSt 500 S
Expositionsklasse: XC3

ANSICHT

GRUNDRISS SCHNITT

Bild 1-1 Zeichnungen Balkon

-1-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

1.1 Pos. 1 Balkonplatte

1.1.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung


Nach [DIN1045-1, 7.3.1, Bild 8] handelt es sich bei der Balkonplatte um einen Krag-
arm mit direkter Lagerung: (h1 - h2) = 75 – 20 = 55 > 20 = h2
Der Kragarm ist in den Unterzug eingespannt.

Eigengewicht Betonplatte: gk1 = 0,20 · 25 kN/m³ = 5,0 kN/m²


Ausbaulasten (Fliesenbelag): gk2 = 0,3 kN/m²

Ständige Lasten: gk = 5,0 + 0,3 = 5,3 kN/m²


Eigengewicht Brüstung: gk,Br = 1,0 kN/m
Verkehrslast nach DIN 1055-3: qk = 3,5 kN/m²

gd = 1,35 · 5,3 = 7,16 kN/m²

qd = 1,5 · 3,5 = 5,25 kN/m²

gd,Br = 1,35 · 1,0 = 1,35 kN/m

2,00 m

Bild 1-2 Statisches System und Belastung für die Balkonplatte

1.1.2 Schnittkraftermittlung

- -

M V

Bild 1-3 Qualitative Schnittkraftverläufe der Kragplatte

Bemessungswert des Biegemoments der Kragplatte im Anschnitt:


2,00 2
mEd,K = -(7,16 + 5,25) · - 1,35 · 2,00= - 27,52 kNm/m
2
Bemessungswert der Querkraft:
vEd = (7,16 + 5,25) · 2,0 + 1,35 = 26,17 kN/m

1.1.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit


Betondeckung nach [DIN 1045-1 6.3, Tab. 4]
cnom = cmin + Δc = 20 +15 = 35 mm mit cmin > Stabdurchmesser ds
Statische Nutzhöhe d = h – cnom – ds/2 = 20 – 3,5 - 1,2/2 = 15,9 cm
(Bewehrungsstabdurchmesser vorgeschätzt)

-2-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

1.1.3.1 Biegebemessung
MEds = MEd = 27,52 kNm/m (mit NEd = 0)
MEds 0,02752
μ Eds = = = 0,077
b ⋅ d ⋅ fcd 1,00 ⋅ 0,159 2 ⋅ 14,2
2

z = ζ·d =0,956 · 0,159 = 0,152 m


MEd 27,52
as, l = = = 4,13 cm²/m as, q = 0,2 · 4,13 = 0,83 cm²/m
z ⋅ f yd 0,153 ⋅ 43,5
gewählt: Q 513

In Querrichtung sind 20% der Bewehrung aus der Haupttragrichtung einzulegen.


[DIN 1045-1, 13.3.2 (2-3)], [VL Skript KI II, 10.3]
Hier würde sich daher eine R 513 – Matte anbieten, die in Haupttragrichtung
5,13 cm²/m und in der Querrichtung 1,13 cm²/m aufweist.
(R-Matten werden generell mit 20 % Querbewehrung angeboten.)
Da jedoch aufgrund der Rissbreitenbeschränkung in Querrichtung ein größerer Be-
wehrungsquerschnitt erforderlich ist, wird eine Q 513 – Matte gewählt (vgl.1.1.4.2).

1.1.3.2 Querkraftbemessung
aufnehmbare Querkraft des Bauteils ohne Querkraftbewehrung:
VRd,ct = [0,10 ⋅ κ ⋅ η1 · (100 ·ρl ·fck)1/3 – 0,12 σcd] ⋅ bw · d
200 200
κ=1+ =1+ = 2,12 > 2,0 => κ = 2,0
d 159
η1 = 1,0 (Normalbeton)
ρl = Asl/(b ⋅ d) = 5,13 / (100 · 15,9) = 0,0032 ≤ 0,02 (ASl siehe 1.1.3.1)
σcd = 0 (N = 0)

VRd,ct = [0,10 ⋅ 2,0 ⋅ (100 · 0,0032 · 25)1/3 – 0] 1,0 · 0,159 · 10³


= 63,6 kN/m > 26,17 = vEd (siehe 1.1.2)

Æ keine Querkraftbewehrung erforderlich!

1.1.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit

1.1.4.1 Spannungsbegrenzung
Bei nicht vorgespannten Tragwerken des üblichen Hochbaus, die nach DIN 1045-1
in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit bemessen wurden, dürfen die Spannungs-
nachweise entfallen, wenn die bauliche Durchbildung nach den Konstruktionsregeln
der DIN 1045-1 durchgeführt wird, insbesondere die Festlegungen für die Mindest-
bewehrung eingehalten sind, die Schnittgrößen nach der Elastizitätstheorie ermittelt
und diese im Grenzzustand der Tragfähigkeit um nicht mehr als 15 % umgelagert
wurden.
Die Bedingungen sind in diesem Fall eingehalten, die Spannungsnachweise unter
Gebrauchsbedingungen können entfallen.

-3-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

1.1.4.2 Beschränkung der Rissbreite


Anforderungsklasse zur Begrenzung der Rissbreite für Expositionsklasse XC3: E
[DIN 1045-1 11.2.1, Tab. 19]
Rechenwert der Rissbreite für Anforderungsklasse E: wk = 0,3 mm
[DIN 1045-1 11.2.1, Tab. 18]
Die Bauausführung macht eine Arbeitsfuge zwischen Balken und Kragplatte erforder-
lich. Die Kragplatte wird dadurch im jungen Betonalter infolge abfließender Hydratati-
onswärme auf zentrischen Zwang beansprucht (längs der Balkenachse).
Biegezwang in Tragrichtung kann wegen der statisch bestimmten Lagerung des
Kragarmes ausgeschlossen werden.

As = kc ⋅ k ⋅ fct,eff ⋅ Act/σs
kc = 1,0 (zentrischer Zwang)
k = 0,8 „Innerer“ Zwang; Platte mit h ≤ 30 cm
fct,eff darf zu 50% der mittleren Betonzugfestigkeit nach 28 Tagen
(C 25/30: fctm = 2,6 MN/m²) angesetzt werden. [DIN 1045-1 11.2.2 (5)]
fct,eff = 0,5 · fctm = 0,5 · 2,6 = 1,3 MN/m²
Act = 1,00 · 0,20 = 0,20 m²/m
σs = 240 MN/m² gewählte Stahlspannung

as,min = 1,0 ⋅ 0,8 ⋅ 1,3 ⋅ 0,20 / 240 · 104 = 8,7 cm²/m Æ 4,35 cm²/m je Seite

Nachweis des gewählten Durchmessers:


σs = 240 MN/m² Æ
zugehöriger Durchmesser ds* = 19 mm nach [DIN 1045-1; 11.2.3; Tab. 20]
Modifizierter Grenzdurchmesser nach [DIN 1045-1; 11.2.2 (6)]
k c ⋅ k ⋅ ht fct,eff
ds = ds* · ⋅ ≥ ds* · (fct,eff/fct0)
4(h − d) fct,0
(Der größere der beiden Werte darf angesetzt werden)
⎧ 1,0 ⋅ 0,8 ⋅ 0,20 1,3
⎪⎪19 ⋅ 4(0,20 − 0,159 ) ⋅ 3,0 = 8,0 mm
ds = max ⎨
⎪19 ⋅ 1,3 = 8,2 mm (ansetzbar )
⎪⎩ 3,0

gewählt: Q 513 oben und unten mit vorh. ds = 8 mm < 8,2 mm = max ds
in Querrichtung vorh. as = 2 · 5,03 = 10,06 cm²/m > 8,7 cm²/m = as,min

Die statisch erforderliche Bewehrung von as, quer = 0,83 cm²/m (vgl. 1.1.3.1) ist auf
die erforderliche Bewehrung aus dem Rissbreitennachweis anrechenbar. Das heißt,
für die Bewehrungswahl ist der größere der beiden Werte maßgebend. Die Werte
brauchen nicht addiert zu werden.

1.1.4.3 Beschränkung der Verformung


Der Durchhang darf unter quasi-ständiger Einwirkungskombination nicht größer als
1/250 der Stützweite betragen. Bei Kragträgern ist für die Stützweite die 2,5-fache
Kraglänge anzusetzen. [DIN 1045-1, 11.3.1 (8)]

-4-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

l 2,5 ⋅ 2,0
fmax= = = 0,02m
250 250
Dieser Wert muss mit der tatsächlichen Durchbiegung zum Zeitpunkt t = ∞ verglichen
werden. Zusätzlich zur elastischen Durchbiegung muss dafür noch der Anteil aus
Kriechverformung berücksichtigt werden. (hier nicht durchgeführt)

Vereinfacht kann der Nachweis der Verformungsbeschränkung durch die Begren-


zung der Biegeschlankheit erfolgen:
li = α· leff = 2,4 · 2,0 = 4,8 m [DIN 1045-1, 11.3.2 (2) und Tab. 22]
li / d = 4,8 / 0,159 = 30 < 35

1.1.5 Konstruktive Durchbildung


Mindestbewehrung zur Sicherstellung eines duktilen Bauteilverhaltens:
[DIN 1045-1, 13.1.1, (1)]
Rissmoment:
Mcr = fctm · W fctm = 2,6 N/mm² für C 25/30
= fctm · bm · h² / 6 = 2,6 · 1,0 · 0,20² / 6 = 0,0173 MNm

min as = Mcr / (fyk · z) = 0,0173 · 104 / (500 · 0,9 · 0,159) = 2,42 cm²/m < 5,13 cm²/m

Maximaler Stababstand für die Zugbewehrung nach [DIN 1045-1 13.3.2 (4)]
Plattendicke h = 200 mm => s ≤ 200 mm
vorh. s = 10 cm < 20 cm = max s

Maximaler Stababstand für die Querbewehrung nach [DIN 1045-1 13.3.2 (4)]
s ≤ 250 mm
vorh. s = 15 cm < 25 cm = max s

In Platten muss eine Querbewehrung angeordnet werden, die mindestens 20% der
Zugbewehrung entspricht. [DIN 1045-1, 13.3.2 (2-3)]
=> hier erfüllt durch Wahl einer Q-Matte

Weiteres siehe 1.2.4.1

1.2 Pos. 2 Unterzug

1.2.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung


Der Stahlbetonunterzug wird aufgrund der durchgehenden dicken Außenwand ver-
einfachend als beidseitig eingespannt betrachtet.
Die Stützweite errechnet sich zu [Heft 525, Bild H7-3] [8]:
leff = ln + a1 + a2 ai ≤ ½ · t oder ≤ ½ · h
leff = 8,40 + ½ · 0,75 + ½ · 0,75 = 9,15 m

-5-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Die Belastung aus der Fertigteildecke wird mittig in den Balken eingeleitet.

Belastung:
Eigengewicht Balken: gk1, Balken = 0,50 · 0,55 · 25 kN/m³ = 6,88 kN/m
Eigengewicht Platte (s. 1.1.1): gk, Platte = 5,3 · 2,50 = 13,25 kN/m
Eigengewicht Brüstung (s. 1.1.1): gk, Brüstung = 1,0 kN/m
Verkehrslast auf Balkon: qk, Balkon = 3,5 · 2,50 = 8,75 kN/m
Auflagerkraft aus Eigengewicht
Fertigteildecke: gk1, Decke = 5,0 kN/m

Auflagerkraft aus Verkehrslast


auf Fertigteildecke: qk,Decke = 5,0 kN/m

Summe Eigengewicht: gk = 6,88 + 13,25 + 1,0 + 5,0 = 26,13 kN/m


Summe Verkehrslast: qk = 8,75 + 5,0 = 13,75 kN/m

Torsionslinienmoment aus
Eigengewicht Kragarm: mT,g = 5,3 · 2,0 · (2,0/2 + 0,5/2)
+ 1,0 · (2,0 + 0,5/2) = 15,50 kNm/m
Torsionslinienmoment aus
Verkehrslast Kragarm: mT,q = 3,5 · 2,0 · (2,0/2 + 0,5/2) = 8,75 kNm/m

gd = 1,35 · 26,13 = 35,28 kN/m


qd = 1,5 · 13,75 = 20,63 kN/m
md,T,g = 1,35 · 15,50 = 20,93 kNm/m
md,T,q = 1,5 · 8,75 = 13,13 kNm/m

9,15

Bild 1-4 Statisches System und Belastung für den Unterzug

1.2.2 Schnittkraftermittlung

- - - -
+
+ +

M V T
Bild 1-5 Qualitative Schnittkraftverläufe des Unterzugs

Bemessungswert des Biegemoments des Trägers an der Einspannstelle und im Feld:


1
MEd, Einsp = − (35,28 + 20,63) ⋅ 9,15 2 = -390,08 kNm
12
1
MEd, Feld = − (35,28 + 20,63) ⋅ 9,15 2 = 195,04 kNm
24

-6-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Bemessungswert der Querkraft:


(35,28 + 20,63) ⋅ 9,15
VEd = = 255,79 kN/m
2

Bemessungswert des Torsionsmoments an der Einspannstelle:


TEd = (20,93 + 13,13) · 9,15/2 = 155,82 kNm

1.2.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit


Betondeckung nach [DIN 1045-1 6.3, Tab. 4] (Bewehrungsstabdurchmesser vorge-
schätzt):
⎧d s,längs = 25 mm
Längsbewehrung: mit cmin ≥ ⎨
⎩25 mm
cnom, längs = cmin + Δc = 25 +15 = 40 mm
⎧d s,bü = 12 mm
Bügelbewehrung: mit cmin ≥ ⎨
⎩20 mm
cnom, Bügel = cmin + Δc = 20 +15 = 35 mm
⎧⎪c nom, Bügel + d s, bü + d s, längs /2 = 3,5 + 1,2 + 2,5/2 = 6,0 cm
d1 = max ⎨
⎪⎩c nom, längs + d s,längs /2 = 4,0 + 2,5/2 = 5,3 cm
Statische Nutzhöhe d = h – d1 = 75 – 6,0 = 69 cm

Zur Ermittlung der Längsbewehrung erfolgt die Bemessung getrennt für Biegung und
Torsion mit anschließender Addition der Anteile. Im Druckbereich darf die Torsions-
längsbewehrung entsprechend der vorhandenen Druckkräfte abgemindert, im Zugbe-
reich muss sie zur Biegebewehrung addiert werden.
Die Bewehrung wird nach [DIN 1045-1, 10.4.2 (2)] getrennt für Querkraft und Torsion
ermittelt. Anschließend werden die beiden Anteile addiert. Für den Nachweis der
Druckstrebentragfähigkeit wird ein Interaktionsnachweis durchgeführt.

1.2.3.1 Biegebemessung

1.2.3.1.1 Bemessung an der Einspannstelle


Am oberen Querschnittsrand herrscht Zug, am unteren Druck.
(Breite der Druckzone b = 50 cm)

MEds = MEd = 390,08 kNm (mit NEd = 0)


MEds 0,39008
μEds = 2
= = 0,115
b ⋅ d ⋅ fcd 0,50 ⋅ 0,69 2 ⋅ 14,2
z = ζ·d =0,934 · 0,69 = 0,644 m
M 390,08
erf. As = Eds = = 13,92 cm²
z ⋅ f yd 0,644 ⋅ 43,5
Die Biegebewehrung muss durch den Anteil der Torsionslängsbewehrung erhöht
werden, der innerhalb des Zugbereichs liegt. (Bewehrungswahl vgl. 1.2.3.2.4)

-7-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

1.2.3.1.2 Bemessung in Feldmitte


Am unteren Querschnittsrand herrscht Zug, am oberen Druck.
Als Breite der Druckzone wird die mitwirkende Plattenbreite beff nach
[DIN 1045-1, 7.3.1 (2)] angesetzt.

beff = ∑beff,i + bw
beff,i = 0,2 · bi + 0,1 · l0 = 0,2 · 2,0 + 0,1 · (0,7 · 9,15) = 1,04 m
⎧0,2 ⋅ l0 = 0,2 ⋅ (0,7 ⋅ 9,15) = 1,28 m maßg.
beff = 1,04 + 0,50 = 1,54 m ≤ ⎨
⎩bi = 2,0 m
beff = 1,28 m

MEds = MEd = 195,04 kNm


MEds 0,19504
μ Eds = = = 0,023
b ⋅ d ⋅ fcd 1,28 ⋅ 0,69 2 ⋅ 14,2
2

z = ζ·d =0,983 0,69 = 0,678 m (Allgemeines Bemessungsdiagramm)


MEds 195,04
erf. As = = = 6,61 cm²
z ⋅ f yd 0,678 ⋅ 43,5
Die Biegebewehrung muss durch den Anteil der Torsionslängsbewehrung erhöht
werden, der innerhalb des Zugbereichs liegt. (Bewehrungswahl vgl. 1.2.3.2.4)

Überprüfung der Druckzonenhöhe:


ζ = x/d = 0,049 (Allgemeines Bemessungsdiagramm)
=> x = 0,049 · 69 = 3,38 cm < 20 cm vorh. Plattendicke
1,28

3,38

Bild 1-6 Überprüfung der Druckzone

Genauere Betrachtungsweise:
Da dieser einseitige Plattenbalken in Feldmitte nicht gegen Verschieben und Verdre-
hen gesichert ist, müsste die Bemessung eigentlich für schiefe Biegung erfolgen.
Die Bemessung kann dann nicht mehr mit dem Allgemeinen Bemessungsdiagramm
durchgeführt werden, da die Form der Druckzone nicht rechteckförmig ist. Die Lage
der Nulllinie und der Angriffsort der Druckkraft muss dann iterativ ermittelt werden.
Es bietet sich hiefür eine programmunterstützte Querschnittsbemessung mit z.B.
FAGUS (Fa. CUBUS AG, Zürich) an.
Eingangswerte:
Querschnittsabmessungen, Lage Bewehrungsstahl, Sicherheitsbeiwerte, Momenten-
beanspruchung, usw.
Bemessungsgrundlage hier: Parabel-Rechteck-Diagramm

-8-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Dehnungen [‰]

S -2,8 Spannungen [N/m 2


m ]
-14, 2
F [kN], z [m]
-291,3
A = 670 mm 2 γc =1.76
s
0,26
γ s =1.15

27,5 0,40
434, 8
434 ,8

291, 3

Bild 1-7 Berechnungsergebnis mit FAGUS

Wie in Bild 1-7 zu erkennen ist, weicht die Bewehrung nicht entscheidend von der
zuvor ermittelten Bewehrung ab.
In die Berechnung könnte auch eine weitere Lage der Bewehrung in der Zugzone in
der Unterseite der Platte einbezogen werden.

1.2.3.2 Querkraft- und Torsionsbemessung


Die maximale Querkraft- und Torsionsbeanspruchung ist an der Einspannstelle.
Die Querkraft- und Torsionsbewehrung soll aus lotrechten Bügeln bestehen.

1.2.3.2.1 Nachweisgrenzen
Für einen näherungsweise rechteckigen Vollquerschnitt ist außer der Mindest-
bewehrung keine Querkraft- und Torsionsbewehrung erforderlich, wenn folgende Be-
dingungen eingehalten werden [DIN 1045-1, 10.4.2]:
VEd ⋅ b w ⎡ 4,5 ⋅ TEd ⎤
TEd ≤ und VEd ⋅ ⎢1 + ⎥ ≤ VRd,ct
4,5 ⎣ VEd ⋅ b w ⎦
VEd ⋅ b w 255,79 ⋅ 0,50
= = 28,42 kNm < 155,82 kNm = TEd
4,5 4,5

Der Nachweis für Querkraft und Torsion ist notwendig, denn beide Bedingungen
müssen eingehalten werden.
Hier nur der Vollständigkeit halber die Überprüfung der zweiten Bedingung:
VRd,ct = [0,10 ⋅ κ ⋅ η1 · (100 ·ρl ·fck)1/3 – 0,12 σcd] ⋅ bw · d
200 200
κ=1+ =1+ = 1,54 < 2 => κ = 1,54
d 690
η1 = 1,0 (Normalbeton)
ρl = Asl/(b ⋅ d) = 15,7 / (50 · 69) = 0,0046 ≤ 0,02 (Asl siehe 1.2.3.1.1)
σcd = 0 (N = 0)

VRd,ct = [0,10 ⋅ 1,54 ⋅ 1,0 · (100 · 0,0046 · 25)1/3 – 0] 0,50 · 0,69 · 10³ = 119,9 kN
⎡ 4,5 ⋅ TEd ⎤ ⎡ 4,5 ⋅ 155,82 ⎤
VEd ⋅ ⎢1 +
V ⋅ b
⎥ = 255,79 · ⎢1 + 255,79 ⋅ 0,50 ⎥ = 1658,17 kN > 119,9 kN = VRd,ct
⎣ Ed w ⎦ ⎣ ⎦
Der Nachweis für Querkraft und Torsion ist notwendig.

-9-
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

1.2.3.2.2 Bestimmung des Ersatzhohlkastens zur Torsionsbemessung


Der kombinierte Nachweis für Querkraft und Torsion wird an einem Ersatzhohlkasten
durchgeführt. Die Mittellinien der Wände des Ersatzhohlkastens sind durch die Ach-
sen der Längsstäbe definiert. [DIN 1045-1, 10.2.4 und Bild 36]
Die Wanddicke ergibt sich aus dem doppelten Abstand von den Achsen der Längs-
stäbe zur Außenfläche.
⎡ 1 ⎤ ⎡ 1 ⎤
t eff = 2 ⋅ ⎢c nom + ∅Bü + ⋅ ∅Lä ⎥ = 2 ⋅ ⎢3,5 + 1,2 + ⋅ 2,5⎥ = 11,9 cm
⎣ 2 ⎦ ⎣ 2 ⎦
Der Kernquerschnitt wird ermittelt zu:
Ak = bk · hk = (bw – teff) · (h - teff)
= (0,50 – 0,119) · (0,75 – 0,119) = 0,381 · 0,631 = 0,2404 m²

Der zugehörige Umfang beträgt:


uk = 2 · (bw – teff) + 2 · (h - teff) = 2·(0,50 – 0,119) + 2 · (0,75 – 0,119) = 2,02 m

1.2.3.2.3 Nachweis der Betondruckstrebe


1. Möglichkeit (genaue Berechnung):

Die Druckstrebenneigung wird explizit ermittelt. Mit dem ermittelten Winkel wird der
Nachweis für Querkraft als auch für Torsion geführt.

Druckstrebenneigungswinkel nach [DIN 1045-1, 10.3.4 (3)]:


σ
1,2 − 1,4 ⋅ cd
fcd ⎧≥ 0,58
cot θ = ⎨ für Normalbeton
VRd,c ⎩≤ 3,0
1−
VEd, T + V
Betontraganteil bei Bauteilen mit Querkraftbewehrung:
Achtung: Der Wert VRd,c ist nicht mit dem Bemessungswert der Querkraft VRd,ct für
Bauteile ohne Querkraftbewehrung gleichzusetzen. Bei Bauteilen ohne Querkraftbe-
wehrung öffnet sich ein Riss sehr weit und führt zum Bruch (VRd,ct), bei Bauteilen mit
Querkraftbewehrung entstehen viele Risse in engen Abständen. Dieser Unterschied
hat einen völlig anderen Spannungs- und Dehnungszustand zur Folge.
⎡ σ ⎤
VRd,c = βct ⋅ 0,10 ⋅ η1 ⋅ fck1/ 3 ⋅ ⎢1 + 1,2 ⋅ cd ⎥ ⋅ t eff ⋅ z
⎣ fcd ⎦
βct = 2,4
z ≈ 09, · d = 0,9 · 0,69 = 0,62 m nach [DIN 1045-1, 10.3.4 (2)]
VRd,c = 2,4 ⋅ 0,10 · 251/3 [1 + 1,2·0] · 0,119 · 0,62 · 103 = 51,78 kN

Schubkraft in einer Wand des Ersatzhohlkastens infolge des Torsionsmoments:


TEd ⋅ z 155,82 ⋅ (0,75 − 0,119)
VEd,T = = = 204,50 kN (z = h - teff)
2 ⋅ Ak 2 ⋅ 0,2404

- 10 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Beanspruchung infolge Torsion und anteiliger Querkraft:


VEd ⋅ t eff 255,79 ⋅ 0,119
VEd,T+V = VEd,T + = 204,50 + = 265,38 kN
bw 0,5

1,2 − 1,4 ⋅ 0 ⎧≥ 0,58


cot θ = = 1,49 ⎨ für Normalbeton Æ θ = 33,9°
51,78 ⎩≤ 3,0
1−
265,38

Der Nachweis der Druckstrebe erfolgt zunächst getrennt für Querkraft und Torsion.
Anschließend wird ein Interaktionsnachweis geführt:

Druckstrebenbeanspruchungen im Gesamtquerschnitt
infolge Querkraft:
b w ⋅ z ⋅ αc ⋅ fcd
VRd,max =
cot θ + tan θ
bw = 0,50 m
z ≈ 0,9 · d = 0,9 · 0,69 = 0,62 m nach [DIN 1045-1, 10.3.4 (2)]
αc = 0,75 · η1 = 0,75 · 1,0 = 0,75
fcd = 14,2 MN/m²
0,50 ⋅ 0,62 ⋅ 0,75 ⋅ 14,2
VRd,max = ⋅ 10³ = 1527,67 kN ≥ 255,79 = VEd
1
1,49 +
1,49
infolge Torsion:
α c,red ⋅ fcd ⋅ 2A k ⋅ t eff
TRd,max =
cot θ + tan θ

Der gleiche Winkel wie für die Querkraft gilt hier auch für die Torsion [DIN 1045-1,
10.4.2 (2)]

TRd,max =
(0,7 ⋅ 0,75 ) ⋅ 14,2 ⋅ 2 ⋅ 0,2404 ⋅ 0,119 ⋅ 10³ = 197,37 kN ≥ 155,82 = TEd
1
1,49 +
1,49

Interaktion für Torsion und Querkraft für Kompaktquerschnitte:


2 2 2 2
⎡ TEd ⎤ ⎡ VEd ⎤ ⎡ 0,15582 ⎤ ⎡ 0,25579 ⎤
⎢ ⎥ +⎢ ⎥ =⎢ ⎥ +⎢ ⎥ = 0,65 < 1,0
⎣ TRd,max ⎦ ⎣ VRd,max ⎦ ⎣ 0,19737 ⎦ ⎣1,52767 ⎦

2. Möglichkeit (vereinfachte Berechnung):

Vereinfachend darf nach [DIN 1045-1, 10.4.2 (2)] die Bewehrung für Torsion allein
unter der Annahme eines Druckstrebenneigungswinkels von 45° ermittelt und zu der
erforderlichen Bewehrung, die sich aus alleiniger Querkraftbeanspruchung ergibt,
addiert werden.
Der Druckstrebenneigungswinkel infolge Querkraft wird nach [DIN 1045-1, 10.3.4 (5)]
vereinfacht zu cot θ = 1,2 (θ = 39,8°) angenommen.

- 11 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Druckstrebenbeanspruchungen im Gesamtquerschnitt
infolge Querkraft:
b w ⋅ z ⋅ αc ⋅ fcd 0,50 ⋅ 0,62 ⋅ 0,75 ⋅ 14,2
VRd,max = = ⋅ 10³ = 1.623,7 kN ≥ 255,79 = VEd
cot θ + tan θ 1
1,2 +
1,2
infolge Torsion:

TRd,max =
α c,red ⋅ fcd ⋅ 2A k ⋅ t eff
=
(0,7 ⋅ 0,75 ) ⋅ 14,2 ⋅ 2 ⋅ 0,2404 ⋅ 0,119 ⋅ 10³
cot θ + tan θ 1
1,0 +
1,0
= 213,27 kN ≥ 155,82 = TEd

Interaktion für Torsion und Querkraft für Kompaktquerschnitte:


2 2 2 2
⎡ TEd ⎤ ⎡ VEd ⎤ ⎡ 0,15582 ⎤ ⎡ 0,25579 ⎤
⎢ ⎥ +⎢ ⎥ =⎢ ⎥ + ⎢ 1,6237 ⎥ = 0,56 < 1,0
⎣⎢ TRd,max ⎦⎥ ⎢⎣ VRd,max ⎦⎥ ⎣ 0,21327 ⎦ ⎣ ⎦

1.2.3.2.4 Ermittlung der Querkraft- und Torsionsbewehrung (NW Zugstrebe)


Bemessungswert der Querkraft (im Abstand d vom Auflagerrand) zur Ermittlung der
Bewehrung: (vgl. 1.2.2)
(35,28 + 20,63) ⋅ (8,40 − 2 ⋅ 0,69)
VEd, red = = 196,24 kN/m
2
Die Anteile aus Torsion und Querkraft werden addiert.

1. Möglichkeit (genaue Berechnung):

Sowohl für Querkraft als auch für Torsion wird der errechnete Winkel θ = 33,9°
(cot θ = 1,49) angesetzt.

Erforderlicher Bügelquerschnitt
infolge Querkraft:
(zweischnittig = Querkraft teilt sich auf zwei Bügelschenkel auf)
A sw VEd,red 196,24
asw, V = = = = 4,88 cm²/m
sw fyd ⋅ z ⋅ cot θ 43,5 ⋅ 0,62 ⋅ 1,49
infolge Torsion:
(einschnittig = Kraft infolge Torsion wirkt umlaufend über gesamte Bügellänge)
A sw TEd 155,82
asw, T = = = = 5,00 cm²/m
sw fyd ⋅ 2 ⋅ A k ⋅ cot θ 43,5 ⋅ 2 ⋅ 0,2404 ⋅ 1,49

Insgesamt ergibt sich somit ein Bügelquerschnitt von


erf. asw = asw, V + 2 · asw, T = 4,88 + 2 · 5,00 = 14,88 cm²/m
gewählt: ∅ 12/15 2-schn.
mit vorh. as = 2 · 7,54 = 15,08 cm²/m ≥ 14,88 cm²/m

- 12 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Längsbewehrung infolge Torsion:

A sl TEd ⋅ cot θ 155,82 ⋅ 1,49


erf. asl = = = = 11,10 cm²/m
uk 2 ⋅ A k ⋅ fyd 2 ⋅ 0,2404 ⋅ 43,5
erf. Asl = erf. asl · uk mit uk nach 1.2.3.2.2

= 11,10 · 2,02 = 22,42 cm²

gewählt: 10∅ 20 gleichmäßig auf den Umfang verteilt


mit vorh. As = 31,4 cm² > erf. As = 22,42 cm²

Die Torsionslängsbewehrung ist im Bereich der Zugzone zur Biegezugbewehrung zu


addieren. (Biegezugbewehrung As,Einsp. siehe 1.2.3.1.1, As, Feld siehe 1.2.3.1.2)
Auf eine Reduzierung der Torsionslängsbewehrung in der Biegedruckzone wird ver-
zichtet.

Längsbewehrung an der Balkenoberseite (Zugzone im Bereich der Einspannung):

Biegung + Torsion

Ak = bk · hk

Torsion

Bild 1-8 Querschnittsbelastung an der Einspannungsstelle

Asl, B+T, Einsp. = As,B, Einsp. + erf. asl, T · bk


= 13,92 + 11,10 · 0,381 = 13,92 + 4,23 = 18,15 cm²

gewählt: 3 ∅ 20 + 2 ∅ 25 oben mit vorh. As = 19,2 cm² > erf. As = 18,15 cm²

Längsbewehrung an der Balkenunterseite (Zugzone im Feldbereich):


Torsion

Ak = bk · hk

Biegung + Torsion

Bild 1-9 Querschnittsbelastung im Feld

- 13 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Vereinfachend wird hier die erforderliche Torsionslängsbewehrung der Einspannstel-


le angesetzt (sichere Seite).
Asl, B+T, Feld = As,B, Feld + erf. asl · bk
= 6,61 + 11,10 · 0,381 = 6,61 + 4,23 = 10,84 cm²

gewählt: 3 ∅ 20 + 2∅ 12 unten mit vorh. As = 11,7 cm² > erf. Asl = 10,84 cm²

restliche Bewehrung im Bereich der „reinen“ Torsion:


Asl,T = erf. asl · (bk + 2 · hk)
= 11,10 · (0,381 + 2 · 0,631) = 18,24 cm²
gewählt: 7 ∅ 20 umlaufend mit vorh. As = 22,0 cm² > erf. Asl = 18,24 cm²

2. Möglichkeit (vereinfachte Berechnung):

Für Querkraft wird θ = 39,8° (cot θ = 1,2), für Torsion θ = 45° (cot θ = 1,0) angesetzt.

erforderlicher Bügelquerschnitt
infolge Querkraft (2-schn.):
A VEd,red 196,24
asw, V = sw = = = 6,06 cm²/m
sw f yd ⋅ z ⋅ cot θ 43,5 ⋅ 0,62 ⋅ 1,2

infolge Torsion (1-schn.):


A TEd 155,82
asw, T = sw = = = 7,45 cm²/m
sw f yd ⋅ 2 ⋅ A k ⋅ cot θ 43,5 ⋅ 2 ⋅ 0,2404 ⋅ 1,0

Längsbewehrung infolge Torsion:


A T ⋅ cot θ 155,82 ⋅ 1,0
erf. asl = sl = Ed = = 7,45 cm²/m
uk 2 ⋅ A k ⋅ f yd 2 ⋅ 0,2404 ⋅ 43,5

Die weitere Bestimmung der Bewehrung erfolgt analog zu Möglichkeit 1.

Es ergibt sich bei Berechnungsmöglichkeit 2 auf Grundlage des steileren Druckstre-


benneigungswinkels infolge Torsion ein größerer Bügelquerschnitt, aber ein kleinerer
Querschnitt für die Längseisen.

1.2.3.3 Nachweise des Anschlusses zwischen Gurt und Steg


Bei Bauteilen mit gegliederten Querschnittsteilen breiten sich die vom Steg auf die
Gurte übertragenen Schubkräfte in den Gurtscheiben rechnerisch bis auf die mitwir-
kende Breite beff aus. Dies bewirkt Zugkräfte rechtwinklig zur Bauteilachse.
Der Anschluss von Druck- und Zuggurten ist an einem Fachwerkmodell nachzuwei-
sen [DIN 1045-1; 10.3.5]. Hier ist nur im Feld der Anschluss des Druckgurtes (Feld-
bereich) nachzuweisen, da im Zuggurt (Stützbereich) keine Bewehrung ausgelagert
ist.

- 14 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Längsschubkraft:
VEd = ΔFd

mit ΔFd als Längskraftdifferenz im einseitigen Gurtabschnitt mit der Länge av, in dem
die Längsschubkraft als konstant angenommen werden darf.

1,935 2,64 2,64 1,935

av

M-Verlauf
- -
+
ΔM

Bild 1-10 Ermittlung der Gurtabschnittslänge und des Differenzmoments

Für av darf nach [DIN 1045-1; 10.3.5 (2)] maximal der halbe Abstand zwischen Mo-
mentennullpunkt und Momentenhöchstwert angesetzt werden.
av = 2,64 / 2 = 1,32 m

Differenzmoment (aus Parabelgleichung ermittelbar):


ΔM = ¾ · max. MEd, Feld = ¾ · 195,04 = 146,3 kNm (vgl. 1.2.2)

Druckkraftdifferenz infolge Biegemoment:


ΔFc = ΔM / z = 146,3 / 0,68 = 215,1 kN mit z nach 1.2.3.1.2

zu übertragende Längskraftdifferenz im einseitigen Gurtabschnitt:


A b 1,04
ΔFd = ΔFc · ca = ΔFc · a = 215,1 · = 145,3 kN
Ac beff 1,28

Durch die Form des einseitigen Plattenbalkens kann sich die Druckkraftdifferenz
nicht zu beiden Seiten ausbreiten. Zur Bemessung wird das folgende vereinfachte
Modell herangezogen:

Fr
39,8°
ΔFd + Fr
1,28 m

Ff
0,78

beff
ΔFd
39,8° (cot θ = 1,2)
50

0,25 m
bw/2 =

Bild 1-11 Stabwerkmodell für den Anschluss zwischen Gurt und Steg für den einseitigen
Plattenbalken

- 15 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

ΔFd 145,3
Ff = = = 121,1 kN
cot θ 1,2
Ff 121,1
asf = = = 2,11 cm²/m
fyd ⋅ a v 43,5 ⋅ 1,32
Die eine Hälfte dieser Bewehrung soll auf der Ober- und die andere Hälfte auf der
Unterseite der Platte angeordnet werden.
vorh. as = 2 · 5,13 = 10,26 cm²/m
> erf. asf = 2,11 cm²/m (vorh. Bewehrung vgl. 1.1.4.2)
Æ nicht maßgebend

Fr = ΔFd = 121,1 kN (aus Symmetriegründen)


Fr 121,1
erf. Asr = = = 2,78 cm²
fyd 43,5

Die eine Hälfte dieser Bewehrung soll auf der Ober- und die andere Hälfte auf der
Unterseite der Platte angeordnet werden.
Annahme: Wirkungsbreite der Zugkraft entspricht Plattendicke = 0,20 m.
vorh. Asr =0,20 m · 2 · 5,03 cm²/m = 2,01 cm² (vorh. Bewehrung vgl. 1.1.4.2)
< erf. Asr = 2,78 cm²

zus. Asr = 2,78 – 2,01 = 0,77 cm²

gewählt: Zulage: 1 ∅ 8 jeweils oben und unten


Lage: 0,25 + 1,28 = 1,53 cm von Außenkante Plattenbalken, durchlaufend

1.2.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit

1.2.4.1 Spannungsbegrenzung
vgl. 1.1.4.1

1.2.4.2 Beschränkung der Rissbreite


vgl. 1.1.4.2 wk = 0,3 mm

Einwirkungskombination für den Nachweis der Gebrauchstauglichkeit:


EEd, perm = ∑Gk + ∑ψ2 · Qk mit ψ2 = 0,3 nach [DIN1055-100, Tab. A2]

Zunächst wird die Biege- und Torsionslängsbewehrung an der Einspannstelle unter-


sucht.

Extremales Biegemoment unter quasi-ständigen Lasten:


1
MEd, perm = − (26,13 + 0,3 ⋅ 13,75) ⋅ 9,15 2 = -211,09 kNm siehe 1.2.1
12

Extremales Biegemoment zur Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit:


MEd = -390,08 kNm vgl. 1.2.2

Extremales Torsionsmoment unter quasi-ständigen Lasten:


TEd, perm = (15,50 + 0,3 · 8,75) · 9,15/2 = 82,92 kNm siehe 1.2.1

- 16 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Extremales Torsionsmoment zur Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit:


TEd = 155,82 kNm vgl. 1.2.2

Biegeanteil der erforderlichen Bewehrung an der Balkenoberseite: vgl. 1.2.3.2.4


erf. Asl,B / erf. Asl, B+T = 13,92 / 18,15 =0,767

Torsionsanteil der erforderlichen Bewehrung an der Balkenoberseite: vgl. 1.2.3.2.4


erf. Asl,T / erf. Asl, B+T = 4,23 / 18,15 = 0,233

Die Stahlspannung wird näherungsweise aus dem Verhältnis der Einwirkung für den
Nachweis der Gebrauchstauglichkeit zu der Einwirkung, die zur Bemessung im
Grenzzustand der Tragfähigkeit herangezogen wurde, gebildet.
Unter Berücksichtigung der Ausnutzung der Bewehrung ergibt sich die Stahlspan-
nung zu:
⎡ MEd,perm TEd,perm ⎤ erf .A s
σs ≈ ⎢ ⋅ 0,767 + ⋅ 0,233 ⎥ ⋅ ⋅ σ sd
⎣ MEd TEd ⎦ vorh.A s
⎡ − 211,09 82,92 ⎤ 18,15
= ⎢ ⋅ 0,767 + ⋅ 0,233 ⎥ ⋅ ⋅ 435 N/mm² = 221,7 N/mm²
⎣ − 390,08 155,82 ⎦ 19,2

Bei Lastbeanspruchung kann entweder der Nachweis des Grenzdurchmessers oder


der Nachweis der Höchstwerte der Stababstände geführt werden.
[DIN 1045-1, 11.2.3 (2)]
Als Beispiel wird hier der Nachweis des Grenzdurchmessers geführt:

Nachweis des Grenzdurchmessers für wk = 0,3 mm:


ds* = 23,1 mm interpoliert für σs = 221,7 N/mm² nach [DIN 1045-1, 11.2.3 Tab. 20]
wirksame Betonzugfestigkeit fct,eff = fctm = 2,6 MN/m²
Der Grenzdurchmesser der Bewehrungsstäbe muss in Abhängigkeit der wirksamen
Betonzugfestigkeit fct,eff modifiziert werden:
ds = ds* · (fct,eff/fct0) = 23,1 · (2,6/3,0) = 20 mm ≥ 20 mm = vorh. ds Æ NW erfüllt!

Bei eventueller Nichteinhaltung dieser Bedingung darf der Wert ds in Abhängigkeit


von der Bauteilhöhe folgendermaßen modifiziert werden (hier nur zur Demonstrati-
on):
σs ⋅ A s 221,7 ⋅ 19,2 ⋅ 10 −4
ds* = = 23,1 · = 27,3 mm ≥ vorh. ds
4(h − d) ⋅ b ⋅ fct,0 4(0,75 − 0,69 ) ⋅ 0,50 ⋅ 3,0

Des Weiteren wird die Biege- und Torsionslängsbewehrung im Feld untersucht.

Extremales Biegemoment unter quasi-ständigen Lasten:


1
MEd, perm = (26,13 + 0,3 ⋅ 13,75) ⋅ 9,15 2 = 105,54 kNm siehe 1.2.1
24

Extremales Biegemoment zur Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit


MEd = 195,04 kNm vgl. 1.2.2

Für das Torsionsmoment werden vereinfachend die gleichen Werte wie an der Ein-
spannstelle angenommen. (vgl.1.2.3.2.4 Bemessung im Feld)

- 17 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Biegeanteil der erforderlichen Bewehrung an der Balkenunterseite: vgl. 1.2.3.2.4


erf. Asl,B / erf. Asl, B+T = 6,61 / 10,84 =0,610

Torsionsanteil der erforderlichen Bewehrung an der Balkenunterseite: vgl. 1.2.3.2.4


erf. Asl,T / erf. Asl, B+T = 4,23 / 10,84 = 0,390

Es folg wieder die näherungsweise Berechnung der Stahlspannung:


⎡ MEd,perm TEd,perm ⎤ erf .A s
σs ≈ ⎢ ⋅ 0,610 + ⋅ 0,390 ⎥ ⋅ ⋅ σ sd
⎣ MEd TEd ⎦ vorh.A s
⎡105,54 82,92 ⎤ 10,84
= ⎢ ⋅ 0,610 + ⋅ 0,390 ⎥ ⋅ ⋅ 435 N/mm² = 216,7 N/mm²
⎣195,04 155,82 ⎦ 11,7

Als Beispiel wird jetzt der Nachweis der Höchstwerte der Stababstände geführt:

Nachweis der Höchstwerte der Stababstände für wk = 0,3 mm:


max s = 229 mm interpoliert für σs = 216,7 N/mm² nach [DIN 1045-1, 11.2.3, Tab. 21]
50 − 2 ⋅ (3,5 + 1,2 + 2,0 / 2)
vorh. s = = 9,65 cm = 96,5 mm < 229 mm = max s
4

1.2.4.3 Beschränkung der Verformung


Nachweis der Verformungsbeschränkung durch die Begrenzung der Biegeschlank-
heit:
li = α· leff = 0,6 · 8,6 = 5,16 m [DIN 1045-1, 11.3.2 (2) und Tab. 22]
li / d = 5,16 / 0,695 = 7,4 << 35

1.2.5 Konstruktive Durchbildung


Mindestbewehrung zur Sicherstellung eines duktilen Bauteilverhaltens:
[DIN 1045-1, 13.1.1, (1)]
maximales Rissmoment (Betrachtung Einspannstelle mit oben liegender Zugzone):
Mcr = fctm · W = fctm · Iy/zs

fctm = 2,6 N/mm² für C 25/30

Iy und zs nach Bild 1-12

Bild 1-12 Querschnittswerte Unterzug

Mcr = fctm · Iy/zs = 2,6 · 3,355·10-2/0,233 = 0,374 MNm


min As = Mcr / (fyk · z) = 0,374 · 104 / (500 · 0,9 · 0,69) = 12,05 cm²/m < 29,5 cm²/m

- 18 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 1 Auskragender Balkon

Die Mindestquerkraftbewehrung beträgt bei einer Betongüte C 25/30:


[DIN 1045-1, 13.2.3 (5), bzw. Tab. 29]
asw,min = 1,0 · 0,083 % · bw = 0,083 · 50 = 4,15 cm²/m < 15,08 cm²/m = vorh. asw

Größte Längsabstände von Bügelschenkeln nach [DIN 1045-1, Tab. 31]:


smax, längs ≤ 30 cm bzw. ≤ 0,7 · h = 0,7 · 75 = 52,5 cm
für VEd / VRd, max = 0,25579 / 1,52767 = 0,17 nach 1.2.3.2.3

Größte Längsabstände von Torsionsbügeln nach [DIN 1045-1, 13.2.4 (2)]:


smax, längs ≤ uk/8 = 2,02 / 8 = 0,25 m mit uk nach 1.2.3.2.2
svorh., längs = 15 cm ≤ smax, längs = 25 cm

Größte Querabstände von Bügelschenkeln nach [DIN 1045-1, Tab. 31]:


smax, quer ≤ h = 0,75 m < 0,80 m
svorh, quer = bw – 2 · cnom – 2 · ∅Bü / 2
= 0,50 – 2 · 0,035 – 2 · 0,012 / 2 = 0,408 m < 0,75 m = smax, quer

Maximaler Abstand der Torsionslängsbewehrung [DIN 1045-1, 13.2.4 (3)]:


smax, längs T ≤ 0,35 m
svorh, längs T = 0,381 / 2 = 0,191 m ≤ 0,35 m
bzw. = 0,631 / 3 = 0,21 m ≤ 0,35 m
1 ∅12 L = 373 142
2 Q 513
2 2∅25 42
5 2∅8 13
20 AF
67 67
4 ∅8/30 5 2∅8 1 Q 513

3 10∅20, s<35 75
42

1 ∅12/15 40
8
40
4 ∅8 L = 88
1,00
2,00 50

Bild 1-13 Bewehrungszeichnung Schnitt Einspannstelle

1 ∅12 L = 373 142


2 Q 513
42
5 2∅8 13
20 AF
67 67
4 ∅8/30 5 2∅8 1 Q 513

3 10∅20, s<35 75
42

1 ∅12/15 40
8
40
4 ∅8 L = 88

7 2∅12

2,00 50

Bild 1-14 Bewehrungszeichnung Schnitt Feld

- 19 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2 Bürogebäude
Innerhalb des Projektes „Neubau eines Bürogebäudes“ ist die folgende Geschossde-
cke (Pos. 1), ein Unterzug (Pos. 2) und eine Innenstütze (Pos. 3) zu bemessen.
Als Belastung sind Eigengewicht und Verkehrslast zu berücksichtigen.

Baustoffe:

Beton: C 25/30
Baustahl: BSt 500 S/M

Expositionsklasse: XC1

Standort des Gebäudes: Berlin B

Achse 1

Achse 2

A A

Achse 3
B

Achse C

Achse D
Achse A

Achse B

Achse E

Bild 2-1 Grundriss EG

- 20 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

1. OG

EG

KG

Bild 2-2 Schnitt A-A

2.1 Pos. 1 Deckensystem

2.1.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung


Durchlaufende Platten im üblichen Hochbau dürfen nach [DIN 1045-1, 7.3.2 (1)] un-
ter der Annahme frei drehbarer Lagerung berechnet werden. Nach [DIN 1045-1,
7.3.1 (6)] können die effektiven Stützweiten bestimmt werden. Für durchlaufende
Bauteile wird als Auflager die Mittelachse der Wand bzw. des Unterzuges angesetzt,
bei Randauflagerungen darf die Auflagerachse bei 1/3 bis 1/2 der Breite des Aufla-
gers definiert werden.In diesem Beispiel werden für die Stützweiten dementspre-
chend die Achsmaße angesetzt.

Die Stützweitenverhältnisse betragen für alle Felder mit Ausnahme des Feldes 7
ly/lx = 5,90/4,80 = 1,23 < 2,0.
Es handelt sich daher um 2-achsig gespannte Durchlaufplatten, die auf Unterzügen
bzw. Wänden gelenkig aufgelagert sind (kontinuierliche Stützung). In Wirklichkeit er-
gibt sich durch die monolithische Verbindung von Platte und Unterzug bzw. Wand
eine elastische Einspannung am Endauflager. Bei der baulichen Durchbildung muss
diese rechnerisch nicht erfasste Einspannwirkung im Nachhinein berücksichtigt wer-
den, um nicht zu große Risse an der Bauteiloberkante zu erzeugen (vgl. 2.1.5).
Bei Deckenfeld 7 handelt es sich um eine dreiseitig gestützte Platte.
Deckenfeld 7 trägt im Bereich des freien Randes hauptsächlich in y-Richtung, nähert
man sich den Unterstützungen, wird der Lastabtrag zweiachsig.

- 21 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

y
x

Bild 2-3 Statisches System Decke

Das Deckensystem wird als massive Stahlbetonvollplatte ausgeführt und darf als
isotrop angesehen werden. Es darf von voller Drillsteifigkeit ausgegangen werden
(vgl. [2]), da keine Deckenöffnungen in den Plattenecken vorhanden sind. Die Platten
sind monolithisch mit den Unterzügen bzw. Wänden verbunden und somit auch ge-
gen Abheben gesichert.

Deckendicke:

Das maßgebende Kriterium zur Bestimmung der Dicke der Betonplatte ist die Be-
schränkung der Durchbiegung (vgl. 2.1.4.3). Die Deckendicke sollte für das gesamte
System einheitlich sein und mindestens 7 cm betragen. Wenn Querkraftbewehrung
erforderlich wird, muss die Decke mindestens 16 cm stark ausgeführt werden
[DIN 1045-1; 13.3.1].
Hier ist die Dicke mit h = 18 cm gegeben.

- 22 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Lastannahmen:

Eigengewicht Betonplatte: gk1 = 0,18 · 25 kN/m³ = 4,5 kN/m²


Ausbaulasten: Teppichboden ≈ 0,05 kN/m²
Estrich 5 cm · 0,22 kN/(cm·m²) = 1,1 kN/m²
Trittschalldämmung 5 cm · 0,01 kN/(cm·m²) = 0,05 kN/m²
gk2 = 0,05 + 1,1 + 0,05 = 1,2 kN/m²

Ständige Lasten: gk = 4,5 + 1,2 = 5,7 kN/m²


Verkehrslast nach DIN 1055-3 [5]: qk = 2,0 kN/m²

Der Bauherr möchte sich die Möglichkeit offen halten, in den Räumen leichte Trenn-
wände anzuordnen. Daher muss nach DIN 1055-3 [5] ein Zuschlag von 0,75 kN/m²
(für Trennwände mit g ≤ 100 kg/m³) berücksichtigt werden:
Verkehrslast auf den Decken: qk = 2,0 + 0,75 = 2,75 kN/m²
Verkehrslast im Treppenhaus: qk = 3,5 kN/m²
Linienlast aus Treppe und Aufzug (vereinfachte Annahme: konstante Linienlast auf
der gesamten Länge des freien Randes):
Ständige Lasten: gk, Linienlast = 5,0 kN/m
Verkehrslasten: qk, Linienlast = 3,0 kN/m

Bemessungslasten:

gd = 1,35 · gk = 1,35 · 5,7 = 7,70 kN/m²


qd = 1,50 · qk = 1,50 · 2,75 = 4,13 kN/m²

(g + q)d = 7,70 + 4,13 = 11,83 kN/m²

qd, Treppenhaus = 1,50 · qk = 1,50 · 3,5 = 5,25 kN/m²


(g + q)d, Treppenhaus = 7,70 + 5,25 = 12,95 kN/m²
gd, Linienlast = 1,35 · 5,0 = 6,75 kN/m
qd, Linienlast = 1,5 · 3,0 = 4,50 kN/m
(g + q)d, Linienlast = 6,75 + 4,50 = 11,25 kN/m

- 23 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2.1.2 Schnittkraftermittlung
Die ständige Last g wirkt immer gleichmäßig auf allen Feldern. Zur Bestimmung der
maximalen bzw. minimalen Schnittkräfte sind unterschiedliche Laststellungen der
veränderlichen Nutzlast q notwendig. Die größten und kleinsten Feldmomente ent-
stehen bei einer schachbrettartigen Anordnung der veränderlichen Last q. (vgl. Bild
2-4 a) Das größte Stützmoment am Verbindungsrand benachbarter Einzelplattenfel-
der entsteht bei Vollbelastung dieser Nachbarfelder, während die angrenzenden Fel-
der nutzlastfrei und die weiteren Plattenfelder wieder abwechselnd mit Nutzlast zu
belegen sind.(vgl. Bild 2-4 b)

a) b)

Bild 2-4 Lastanordnung der veränderlichen Last q für maximales Feldmoment bzw maxi-
males Stützmoment

Die Schnittkraftermittlung kann, wie im Vorlesungsskript erläutert, auf verschiedene


Arten durchgeführt werden. Für das hier behandelte Beispiel wird zunächst mit dem
Verfahren der Belastungsumordnung nach DAfStb Heft 240 [6] gearbeitet.
Dazu werden mit Hilfe der Tafeln von Czerny [10] die Schnittgrößen an Einfeldplatten
ermittelt, die an den Rändern in der Regel frei drehbar gelagert oder zu den Nachbar-
feldern eingespannt sind. Da einerseits die Einspanngrade zu den Nachbarfeldern
unbekannt sind, andererseits die Tafeln nur für die volle Einspannung (Einspanngrad
= 100%) bzw. für die frei drehbar gelagerte Platte (Einspanngrad = 0%) existieren,
müssen die Lasten derart umgeordnet werden, dass das Durchlaufplattensystem auf
Einfeldplatten reduziert werden kann.
An diesen Einfeldplatten werden dann die Schnittgrößen für einen Teil der Last unter
Annnahme frei drehbarer Lagerung und für den verbleibenden Rest der Last unter
Annahme voller Einspannung der jeweiligen Ränder ermittelt. Die Addition der ermit-
telten Teilschnittgrößen führt zur gesuchten Gesamtschnittgröße (vgl. Bild 2-5 und
Bild 2-6). Zum Vergleich wird anschließend eine Berechnung mit dem Verfahren von
Pieper/Martens durchgeführt.
Das Belastungsumordnungsverfahren darf verwendet werden, wenn die benach-
barten Stützweiten annähernd gleich sind.
Als Kriterium gilt min lx : max lx ≥ 0,75 bzw. min ly : max ly ≥ 0,75 nach DAfStb Heft
240 [6]. Bei größeren Unterschieden in den Stützweiten wird das Verfahren unzuläs-
sig.
Für die vorliegenden Abmessungen ergibt sich:
lx : max lx = 4,80 : 4,80 = 1,0 > 0,75
bzw.
min ly : max ly = 5,90 : 5,90 = 1,0 > 0,75

- 24 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

In Feld 7 sind durch das Treppenloch die Lagerungsbedingungen und Abmessungen


verändert und die Belastung ist höher. Die Felder 7 und 8 werden daher gesondert
betrachtet. (vgl. 2.1.2.3 und 2.1.2.4)

Beim Belastungsumordnungsverfahren wird die Last in einen symmetrischen Lastan-


teil (rI = gd + qd / 2) und einen schachbrettartig angeordneten antimetrischen Lastan-
teil (rII =± qd / 2) aufgeteilt. Der symmetrische Lastanteil wird dann wie die ständig
wirkenden Lasten behandelt, d. h. in allen Feldern gleichzeitig wirkend. Eine Addition
der beiden Lastanteile ergibt die ursprüngliche Belastung:
gd + qd/2 -qd/2 = gd bzw. gd + qd/2 +qd/2 = gd + qd

Diese Belastungsumordnung bietet einen entscheidenden Vorteil: In guter Näherung


kann angenommen werden, dass die Biegefläche des symmetrischen Lastfalls rI an
allen Mittelunterstützungen horizontale Tangenten aufweist. Die Biegefläche des an-
timetrischen Lastfalls rII liefert Wendepunkte an den Auflagerlinien und verhält sich
daher näherungsweise wie eine gelenkig gelagerte Einfeldplatte. (vgl. Bild 2-5 und
Bild 2-6) Bei der Bestimmung des maximalen Stützmoments ist zu berücksichtigen,
dass für den antimetrischen Lastfall die benachbarten Felder belastet werden müs-
sen, so dass in diesem Bereich die Biegefläche auch eine horizontale Tangente be-
sitzt. (vgl. Bild 2-6)
Mit dieser Zerlegung der Lasten ist die Momentenermittlung durchlaufender Platten
ausreichend genau auf die Momentenermittlung von Einfeldplatten zurückzuführen.

Bild 2-5 Belastung und Aufteilung der Last zur Ermittlung der extremalen Feldmomente

- 25 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Bild 2-6 Belastung und Aufteilung der Last zur Ermittlung der extremalen Stützmomente

In dem hier vorliegenden Fall ergibt sich der Wert für den symmetrischen Lastfall zu:
rI = gd + qd / 2 = 7,70 + 4,13 / 2 = 9,77 kN/m²
rII = ± qd / 2 = ± 4,13 / 2 = ± 2,07 kN/m²

bzw. im Bereich Treppenhaus:


rITreppenhaus = gd + qd / 2 = 7,70 + 5,25 / 2 = 10,33 kN/m²
rIITreppenhaus = ± qd / 2 = ± 5,25 / 2 = ± 2,63 kN/m²

Eingangswerte für die Tafeln nach Czerny [10]


Bezugsstützweite ist lx und damit immer die kürzere Seite.
Stützweitenverhältnis: ly:lx = 5,90:4,80 = 1,23
Die Werte für das Stützweitenverhältnis 1,23 werden interpoliert.

Eingangswerte zur Ermittlung der Momente m = (p·lx2): Ablesewert


rI· lx2 = 9,77 · 4,802 = 225,10
rII· lx2 = 2,07 · 4,802 = 47,69
Eingangswerte zur Ermittlung der Querkräfte q = (p·lx): Ablesewert
rI· lx = 9,77 · 4,80 = 46,90
rII· lx = 2,07 · 4,80 = 9,94
Die Ergebnisse aus den unterschiedlichen Lagerungsbedingungen unter Ansatz von
rI, und rII werden addiert. Die Maximalwerte für die gelenkige und die eingespannte
Lagerung liegen zwar nicht genau an der gleichen Stelle, durch die Addition liegt man
aber auf der sicheren Seite.

- 26 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2.1.2.1 Feldmomente
Ermittlung der maximalen Feldmomente mx und my

Feld 1
siehe Anlage 6 siehe Anlage 1

Stützung für symmetrischen Lastanteil rI Stützung für antimetrischen Lastanteil rII


(Tafel 2.2.4 nach Czerny) (Tafel 2.2.1 nach Czerny)

1 1

Bild 2-7 Stützungen zur Ermittlung der maximalen Feldmomente (Feld 1)

mEd,x,m,1 = 225,10 / 28,8 + 47,69 / 18,3 = 10,42 kNm/m


mEd,y,m,1 = 225,10 / 45,0 + 47,69 / 29,6 = 6,61 kNm/m

Die Feldmomente der Platten 4, 5, 6 und sind identisch.


Näherungsweise sind auch die Feldmomente von Feld 8 die Gleichen, obwohl die
Nachbarplatte von Feld 7 andere Lasten und Lagerungsbedingungen aufweist.

mEd,x,m,4= mEd,x,m,5= mEd,x,m,6 = mEd,x,m,8 = mEd,x,m,1= 10,42 kNm/m


mEd,y,m,4= mEd,y,m,5= mEd,y,m,6 = mEd,x,m,8 = mEd,y,m,1 = 6,61 kNm/m

Feld 2
siehe Anlage 8 siehe Anlage 1

Stützung für symmetrischen Lastanteil rI Stützung für antimetrischen Lastanteil rII


(Tafel 2.2.5 nach Czerny) (Tafel 2.2.1 nach Czerny)

2 2

Bild 2-8 Stützungen zur Ermittlung der maximalen Feldmomente (Feld 2)

mEd,x,m,2 = 225,10 / 32,9 + 47,69 / 18,3 = 9,45 kNm/m


mEd,y,m,2 = 225,10 / 67,1 + 47,69 / 29,6 = 4,97 kNm/m

- 27 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Feld 3

Für Feld 3 wird die Einspannung in die angrenzende Platte von Feld 7 vernach-
lässigt.
siehe Anlage 5 siehe Anlage 1

Stützung für symmetrischen Lastanteil rI Stützung für antimetrischen Lastanteil rII


(Tafel 2.2.3 nach Czerny) (Tafel 2.2.1 nach Czerny)

3 3

Bild 2-9 Stützungen zur Ermittlung der maximalen Feldmomente (Feld 3)

mEd,x,m,3 = 225,10 / 28,9 + 47,69 / 18,3 = 10,39 kNm/m


mEd,y,m,3 = 225,10 / 72,3 + 47,69 / 29,6 = 4,72 kNm/m

Eine Erhöhung der Feldmomente entfällt, da die Platten im Eckbereich durch die Auf-
last der darüber liegenden Stützen bzw. Wände gegen Abheben gesichert sind. [VL-
Skript KI II]

2.1.2.2 Stützmomente
Die maximalen Stützmomente mx und my werden zunächst separat für jede Platte mit
den jeweiligen Lagerungsbedingungen ermittelt. Anschließend werden sie mit den
berechneten Stützmomenten der angrenzenden Platte verglichen. Treten unter-
schiedliche Ergebnisse auf, wird ein Mittelwert gebildet.

Momente in x-Richtung

Stützung zwischen Feld 1 und Feld 2 (mx)


siehe Anlage 6 siehe Anlage 3

Stützung für symmetrischen Lastanteil rI Stützung für antimetrischen Lastanteil rII


(Tafel 2.2.4 nach Czerny) (Tafel 2.2.2 nach Czerny)

1 1

Bild 2-10 Stützungen zur Ermittlung der maximalen Stützmomente (Feld 1/Feld2)

- 28 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

mEd,x,ermin1/2 = -225,10 / 11,3 - 47,69 / 10,0 = -24,69 kNm/m

Stützung zwischen Feld 2 und Feld 1 (mx)


siehe Anlage 8 siehe Anlage 3

Stützung für symmetrischen Lastanteil rI Stützung für antimetrischen Lastanteil rII


(Tafel 2.2.5 nach Czerny) (Tafel 2.2.2 nach Czerny)

2 2

Bild 2-11 Stützungen zur Ermittlung der maximalen Stützmomente (Feld 2/Feld 1)

mEd,x,ermin2/1 = -225,10 / 13,7 - 47,69 / 10,0 = -21,20 kNm/m

Die Stützmomente aus Stützung 1/2 und 2/1 werden gemittelt:


m*Ed,x,ermin1/2 = -(24,69 + 21,20) / 2 = -22,95 kNm/m

Stützung zwischen Feld 2 und Feld 3 (mx)


entspricht der Situation zwischen Feld 2 und Feld 1
mEd,x,ermin2/3 = mEd,x,ermin2/1 = -21,20 kNm/m

Stützung zwischen Feld 3 und Feld 2 (mx)


Für Feld 3 wird die Einspannung in die angrenzende Platte von Feld 7 vernachläs-
sigt.
siehe Anlage 5 siehe Anlage 3

Stützung für symmetrischen Lastanteil rI Stützung für antimetrischen Lastanteil rII


(Tafel 2.2.3 nach Czerny) (Tafel 2.2.2 nach Czerny)

3 3

Bild 2-12 Stützungen zur Ermittlung der maximalen Stützmomente (Feld 3/Feld 2)

mEd,x,erm3/2 = -225,10 / 12,8 - 47,69 / 10,0 = -22,35 kNm/m

- 29 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Die Stützmomente aus Stützung 2/3 und 3/2 werden gemittelt:


m*Ed,x,ermin2/3 = -(21,20 + 22,35) / 2 = -21,78 kNm/m

Stützung zwischen Feld 4 und Feld 3 (mx)


entspricht der Situation zwischen Feld 1 und Feld 2
mEd,x,ermin4/3 = mEd,x,ermin1/2 = -24,69 kNm/m

Die Stützmomente aus Stützung 3/4 und 4/3 werden gemittelt:


m*Ed,x,ermin3/4 = -(24,69 + 22,35) / 2 = -23,52 kNm/m

Stützung zwischen Feld 5 und Feld 6 (mx)


entspricht der Situation zwischen Feld 1 und Feld 2
mEd,x,ermin5/6 = mEd,x,ermin6/5 = mEd,x,ermin1/2 = -24,69 kNm/m

Stützung zwischen Feld 8 und Feld 7 (mx)


entspricht näherungsweise der Situation zwischen Feld 1 und Feld 2
mEd,x,ermin8/7 = mEd,x,ermin6/5 = mEd,x,ermin1/2 = -24,69 kNm/m

Momente in y-Richtung

Stützung zwischen Feld 1 und Feld 5 (my)


siehe Anlage 6 siehe Anlage 2

Stützung für symmetrischen Lastanteil rI Stützung für antimetrischen Lastanteil rII


(Tafel 2.2.4 nach Czerny) (Tafel 2.2.2 nach Czerny)

1 1

Bild 2-13 Stützungen zur Ermittlung der maximalen Stützmomente (Feld 1/Feld 5)

mEd,y,ermin,1/5 = -225,10 / 13,0 - 47,69 / 9,9 = -22,13 kNm/m

Stützung zwischen Feld 5 und Feld 1


entspricht der Situation zwischen Feld 1 und Feld 5
mEd,y,ermin5/1 = mEd,y,ermin1/5 = -22,13 kNm/m

- 30 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Stützung zwischen Feld 2 und Feld 6 (my)


siehe Anlage 8 siehe Anlage 2

Stützung für symmetrischen Lastanteil rI Stützung für antimetrischen Lastanteil rII


(Tafel 2.2.5 nach Czerny) (Tafel 2.2.2 nach Czerny)

2 2

Bild 2-14 Stützungen zur Ermittlung der maximalen Stützmomente (Feld 2/Feld 6)

mEd,y,erm,2/6 = -225,10 / 17,5 - 47,69 / 9,9 = -17,68 kNm/m

Stützung zwischen Feld 6 und Feld 2


entspricht der Situation zwischen Feld 1 und Feld 5
mEd,y,ermin6/2 = mEd,y,ermin1/5 = -22,13 kNm/m

Die Stützmomente aus Stützung 2/6 und 6/2 werden gemittelt:


m*Ed,x,ermin2/6 = -(17,68 + 22,13) / 2 = -19,91 kNm/m

Stützung zwischen Feld 3 und Feld 7 (my)


Der linke Teilbereich ist gelenkig aufgelagert.
mEd,y,erm,3/7 (links) = 0 kNm/m
Auf dem rechten Teilbereich ist eine Einspannung vorhanden, die vergleichbar ist mit
der Stützung zwischen Feld 2 und Feld 6:
mEd,y,erm,3/7 (rechts) = mEd,y,erm,2/6 = -17,68 kNm/m

Stützung zwischen Feld 4 und Feld 8 und zwischen Feld 8 und Feld 4 (my)
entspricht der Situation zwischen Feld 1 und Feld 5
mEd,y,ermin4/8 = mEd,y,ermin8/4 = mEd,y,ermin1/5 = -22,13 kNm/m

2.1.2.3 Vergleichsrechnung nach Pieper/Martens für Feld 8


Das Verfahren von Pieper/Martens ist bei größeren Stützweitenunterschieden sinn-
voll, gilt aber auch bei gleichen Stützweitenverhältnissen. Als Vereinfachung zur Be-
messung von durchlaufenden Deckenplatten wird bei diesem Verfahren
vorgeschlagen, für die Feldmomente mit einem Einspanngrad von 50% und für die
Stützmomente mit voller Einspannung zu rechnen. Um unterschiedliche Vollein-
spannmomente benachbarter Platten auszugleichen, wird folgendermaßen verfah-
ren:

- 31 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Volleinspannmoment der Einzelplatte 1 → merm (1)


Volleinspannmoment der Einzelplatte 2 → merm (2)
m (1) + m erm (2)
l1 : l 2 < 5 : 1 m erm (1 − 2) = erm ≥ 75 % ⋅ min m erm
2
l1 : l 2 > 5 : 1 m erm (1 − 2) = min m erm , also das betragsmäß ig größte Moment

Die so ermittelten Stützmomente sind Bemessungswerte und dürfen nicht mehr ab-
gemindert werden.
In der Literatur [11], [9] sind Tafeln für vierseitig gestützte Platten abgedruckt, in der
die vorgeschlagenen Einspanngrade berücksichtigt sind.

Für Feld 8 bzw. die Eckfelder wird das Verfahren nach Pieper/Martens vorgeführt.
Zum Vergleich sind die Ergebnisse nach Belastungsumordnungsverfahren/Czerny
angegeben. (vgl. 2.1.2.1 und 2.1.2.2)

Bedingung für die Anwendung des Verfahrens nach [11], [9]:


q = 2,75 ≤ 2·(g+q)/3 = 2·(5,7+2,75)/3 = 5,63 und
q = 2,75 ≤ 2·g = 2·5,7 = 11,4 Æ Verfahren darf angewendet werden.

Eingangswerte: (Achtung ly ist hier die längere Seite!)


ly / lx = 5,90 / 4,80 = 1,23
(gd + qd ) ⋅ l2x = (7,70 + 4,13) ⋅ 4,80 2 = 272,56

Die Indizes x und y beziehen sich hier auf das lokale Koordinatensystem nach der
Definition von PIEPER/MARTENS.

Stützungsart 4 zum Vergleich:


(g + q d ) ⋅ l 2x 272,56
mfx = d = = 12,56 kNm/m (10,42 kNm/m nach Czerny)
fx 21,7
(g d + q d ) ⋅ l 2x 272,56
mfy = = = 7,41 kNm/m (6,61 kNm/m nach Czerny)
fy 36,8
(g d + q d ) ⋅ l 2x 272,56
msx = - =- = -24,78 kNm/m (-24,69 kNm/m nach Czerny)
sx 11,0
(g d + q d ) ⋅ l 2x 272,56
msy = - =- = -21,13 kNm/m (-22,13 kNm/m nach Czerny)
sy 12,9

2.1.2.4 Betrachtung der dreiseitig gelagerten Platte (Feld 7)


In Feld 7, dem Treppenpodest, sind durch das Treppenloch die Lagerungsbedingun-
gen und Abmessungen verändert. Die Flächenbelastung ist höher und eine Linienlast
am freien Rand muss berücksichtigt werden. Das Belastungsumordnungsverfahren
kann für die benachbarten Felder 7 und 8 daher nicht angewendet werden.

- 32 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Für die dreiseitig gelagerte Platte von Feld 7 wird auf die Tafeln von Stiglat/Wippel
zurückgegriffen, in denen auch Werte für Linienlasten am freien Plattenrand abge-
druckt sind. [12]
Die Werte von Stiglat/Wippel sind für drillweiche Platten. Bei dem vorliegenden Fall
kann zwar von einer vollen Drillsteifigkeit ausgegangen werden (vgl. 2.1.2), auf der
sicheren Seite liegend darf aber die Drillsteifigkeit vernachlässigt werden.
Auch für diese Platte soll vereinfachend wieder eine volle Einspannung in die Nach-
barplatten angenommen und die Feldmomente für eine 50%-ige Einspannung be-
rechnet werden. Für die Feldmomente müssen die Ergebnisse für eingespannte und
gelenkig gelagerte Platten gemittelt werden.

Stützweitenverhältnis: ly/lx = 2,15/5,90 = 0,36

Eingangswerte für Gleichlast auf der gesamten Platte


KGleichlast= (q + g)d, Treppenhaus · lx · ly = 12,95 · 5,90 · 2,15 = 164,3 (vgl. 2.1.1)

Eingangswerte für Linienlast entlang des freien Randes


KLinienlast= (q + g)d, Linienlast · lx = 11,25 · 5,90 = 66,4 (vgl. 2.1.1)

Die Momente errechnen sich zu m = K / Ablesewert m

Stützmomente:
siehe Anlage 11

Platte Nr. III/6 nach Stiglat/Wippel


xer

7 min ye

Bild 2-15 Lagerung zur Ermittlung der Stützmomente für das Treppenpodest

Die Indizes x und y beziehen sich hier auf das lokale Koordinatensystem nach der
Definition von Stiglat/Wippel.

Stützmomente für Gleichlast:


(Platte Nr. III/6/a) mxer = K / m = -164,3 / 7,54 = -21,8 kNm/m
mminye = K / m = -164,3 / 7,84 = -21,0 kNm/m

Stützmomente für Linienlast:


(Platte Nr. III/6/c) mxer = K / m = -66,4 / 2,64 = -25,2 kNm/m
mminye = K / m = -66,4 / 4,75 = -14,0 kNm/m

Gesamtstützmomente (Feld 7):


m*xer = -21,8 - 25,2 = -47,0 kNm/m
m*minye = -21,0 – 14,0 = -35,0kNm/m

Endergebnis der Stützmomente:


(Die Indizes x und y beziehen sich hier wieder auf das globale Koordinatensystem.)

- 33 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Die Stützmomente aus Stützung 7/8 und 8/7 werden gemittelt:


mit msx = -24,78 kNm/m nach Pieper/Martens (vgl. 2.1.2.3)
m**Ed,x,er, 7/8 = -(24,78+35,0) / 2 = -29,89 kNm/m I≥I 0,75 · (-35,0) = -26,25 kN/m
Æ m**Ed,x,er, 7/8 = -29,89 kNm/m

Die Stützmomente aus Stützung 3/7 und 7/3 werden gemittelt:


mit mEd,y,erm,3/7 (rechts) = -17,68 kNm/m (vgl. 2.1.2.2)
m**Ed,y,ere, 3/7 = -(17,68 + 47,0) / 2 = -32,34 kNm/m I≥I 0,75 · (-47,0) = -35,25 kN/m
Æ m**Ed,y,ere, 3/7 = -35,25 kN/m

Feldmomente:

Platte Nr. III/6 nach Stiglat/Wippel Platte Nr. III/4 nach Stiglat/Wippel

7 7
50% 50%
xrm
xr

Bild 2-16 Lagerung zur Ermittlung der Feldmomente für das Treppenpodest

Feldmomente für Gleichlast: (siehe Anlage 11 und Anlage 9)


(Platte Nr. III/6/a) mxr, eingesp. = K / m = 164,3 / 33,5 = 4,90 kNm/m
(Platte Nr. III/4/a) mxrm, gelenkig = K / m = 164,3 / 12,1= 13,58 kNm/m

Feldmomente für Gleichlast mit 50% Einspannung:


mxr = 0,50 · 4,90 + 0,50 · 13,58 = 9,24 kNm/m

Feldmomente für Linienlast: (siehe Anlage 12 und Anlage 10)


(Platte Nr. III/6/c) mxr, eingesp. = K / m = 66,4 / 13,1 = 5,07 kNm/m
(Platte Nr. III/4/c) mxrm, gelenkig = K / m = 66,4 / 6,1 = 10,89 kNm/m

Feldmomente für Linienlast mit 50% Einspannung:


mxr = 0,50 · 5,07 + 0,50 · 10,89 = 7,98 kNm/m

Gesamtfeldmoment: m*xr = 9,24 + 7,98 = 17,22 kNm/m

- 34 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2.1.2.5 Zusammenstellung der Bemessungsmomente

x
y

6,61
6,61

4,97

4,72
10,42 -22,95 10,42 -21,78 10,39 -23,52 10,42

-22,13
-22,13

-19,91

-35,25
6,61

6,61
6,61

10,42 -24,69 10,42 -29,89 10,42

17,22

Bild 2-17 Zusammenstellung der ermittelten Momente

Bei dem vorliegenden System handelt es sich um Auflagerungen mit monolithischem


Verbund (Unterzüge und Stahlbetonwände). Für die Stützmomente darf eigentlich
nach [DIN 1045-1, 7.3.2 (3)] das Stützmoment am Auflagerrand angenommen wer-
den. Sowohl bei dem Belastungsumordnungsverfahren als auch bei dem Verfahren
nach Pieper/Martens handelt es sich bei den ermittelten Stützmomenten um Bemes-
sungswerte, sie dürfen daher nicht mehr abgemindert werden.

Mindestbemessungsstützmomente:

Zur Berücksichtigung der Idealisierung des Tragsystems und möglicher Abweichun-


gen während der Bauzeit muss ein Mindestbemessungsmoment am Auflagerrand
untersucht werden, das mindestens 65% des Moments bei Annahme einer vollen
Randeinspannung beträgt. [DIN 1045-1, 8.2 (5)]

Bei vierseitig gelagerten Platten mit geringen Stützweitenunterschieden sind die nach
dem Belastungsumordnungsverfahren ermittelten Stützmomente generell größer.

Hier der Vollständigkeit halber die Überprüfung:

ungünstigster Fall: Feld 1


Ermittlung der Momente mit Hilfe der Czerny-Tafeln

- 35 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

siehe Anlage 6

Statisches System: Stützung für Vollbelastung


(Tafel 2.2.4 nach Czerny)
(maßgebende Momente
4,65
für volle Einspannung am
Anschnitt der Auflager)

5,75
1
mxermin

myermin

Bild 2-18 Stützung für Mindestbemessungsmomente (Stützmomente)

ly : lx = 5,75 : 4,65 = 1,24

mx, min = 0,65 · mEd,xermin = 0,65·(-11,83·4,502) / 11,3= 0,65·(-22,00) = -14,30 kNm/m


my, min = 0,65 · mEd,yermin = 0,65·(-11,83·4,502) / 13,0= 0,65·(-18,43) = -11,98 kNm/m

Ein Vergleich mit allen ermittelten Stützmomenten ergibt wie erwartet, dass die Min-
destbemessungsmomente nicht maßgebend werden.

Eine Überprüfung für Feld 7 ist nicht notwendig, da die Bemessungsstützmomente


mit der Bedingung m ≥ 0,75 · mvoll eingespannt ermittelt wurden und dementsprechend
größer sind als die geforderten Mindestbemessungsmomente von
0,65 · mvoll eingespannt nach [DIN 1045-1, 8.2 (5)].

Drillmomente in den Platteneckbereichen werden nicht berücksichtigt, da die Platten


nicht frei aufgelagert, sondern monolithisch mit den Unterzügen bzw. Wänden ver-
bunden sind. [DIN 1045-1, 13.3.2 (9)] Konstruktiv muss jedoch eine Einspannbeweh-
rung vorgesehen werden. (vgl. 2.1.5)

2.1.2.6 Querkräfte
Ermittlung der maximalen Querkräfte vx und vy
Nach [DIN 1045-1, 7.3.2 (5)] dürfen bei dem vorliegenden Stützweitenverhältnis die
maßgebenden Querkräfte vereinfachend für Vollbelastung aller Felder ermittelt wer-
den.
Ungünstigster Fall: Querkraft an Stützung zwischen Feld 1 und Feld 2
siehe Anlage 6

Stützung für Volllast (Tafel 2.2.4 nach


Czerny)

Bild 2-19 Stützung zur Ermittlung der maximalen Querkraft

- 36 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Querkraft am Zwischenauflager:
vEd,Zwischenauflager = qx,erm = (gd + qd)·lx / Ablesewert = 11,83 · 4,80 / 1,73 = 32,82 kN/m
Querkraft am Endauflager:
vEd,Endauflager = qx,rm = (gd + qd)·lx / Ablesewert = 11,83 · 4,80 / 3,16 = 18,0 kN/m

Die Querkräfte können vereinfachend auch mit Hilfe der Lastverteilung von Platten
nach Bild 2-29 ermittelt werden (vgl. 2.2.1)
Querkraft am Zwischenauflager mit Hilfe der Lastverteilung:
vEd,Zwischenauflager = (gd + qd) · 3,04 = 11,83 · 3,04 = 36,0 kN/m ≈ 32,82 kN/m
Querkraft am Endauflager mit Hilfe der Lastverteilung:
vEd,Endauflager = (gd + qd) · 1,76 = 11,83 · 1,76 = 20,8 kN/m ≈ 18,0 kN/m

Zusatzbetrachtung für Feld 7


Um die maximale Querkraft des gesamten Plattensystems zu ermitteln, muss für das
stärker belastete Feld 7 (Treppenpodest) eine weitere Untersuchung durchgeführt
werden:
Ungünstigster Fall: Querkraft an Stützung zwischen Feld 7 und Feld 3

Linienlast und Flächenlast


yer

beff vereinfachend
einachsig gespannt
5,90

xe in Richtung des
7 freien Randes

Bild 2-20 Randbedingungen Platte 7 (Treppenpodest) zur Ermittlung der Querkräfte

Zur Ermittlung der Querkraft wird vereinfachend aber auf der sicheren Seite liegend
für Feld 7 ein einachsig gespanntes System angenommen unter Berücksichtigung
einer mitwirkenden Plattenbreite beff. (vgl. Bild 2-21)

- 37 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Bild 2-21 Ermittlung der rechnerischen mitwirkenden Plattenbreite beff


nach DAfStb Heft 240 [6] (Achtung: beff = bm alte Schreibweise!)

Nach Bild 2-21 beträgt die mitwirkende Breite für durchgehende Linienlast und das
festgelegte statische System beff = 0,65 · l = 0,65 · 5,90 m = 3,84m.
Da die Linienlast am Rand angreift und sich so nur in eine Richtung ausbreiten kann,
muss der Wert noch halbiert werden:
beffI = 3,84 / 2 = 1,92 m < 2,15 = vorh. Podestbreite

Maßgebende Querkräfte infolge Linienlast:


5 ⋅ (qd + gd ) ⋅ l
Auflagerkraft B = nach [SBT, S. 4.6] [9]
8
5 ⋅ (6,75 kN / m + 4,50 kN / m) ⋅ 5,90 m
= = 41,48 kN (vgl. 2.1.1)
8
vEd,max, Linienlast = B / beffI = 41,48 / 1,92 = 21,61 kN/m

3 ⋅ (qd + gd ) ⋅ l
Auflagerkraft A = nach [SBT, S. 4.6] [9]
8
3 ⋅ (6,75 kN / m + 4,50 kN / m) ⋅ 5,90 m
= = 24,89 kN (vgl. 2.1.1)
8
vEd,A, Linienlast = B / beffI = 24,89 / 1,92 = 12,96 kN/m

- 38 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Maßgebende Querkräfte infolge Gleichlast (pro laufenden Meter):


5 ⋅ (qd + gd ) ⋅ l
Auflagerkraft B =
8
5 ⋅ 12,95 kN / m2 ⋅ 5,90 m
= = 43,62 kN/m (vgl. 2.1.1)
8
vEd,max, Gleichlast = 43,62 kN/m

3 ⋅ (qd + gd ) ⋅ l
Auflagerkraft A =
8
3 ⋅ 12,95 kN / m2 ⋅ 5,90 m
= = 26,17 kN/m (vgl. 2.1.1)
8
vEd,A , Gleichlast = 26,17 kN/m

Maximale Querkraft Feld 7:


vEd,max = 21,61 + 43,62 = 65,23 kN/m

Maximale Querkraft am Endauflager Feld 7:


vEd,A = 12,96 + 26,17 = 39,13 kN/m

2.1.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit


Betondeckung nach [DIN 1045-1 6.3, Tab. 4]
⎧d = 8 mm
cmin ≥ ⎨ s cnom = cmin + Δc = 10 +10 = 20 mm
⎩10 mm

2.1.3.1 Biegebemessung
Feldbewehrung (untere Bewehrung)

Felder 1,2,3,4,5,6,8:
Verlegerichtung der Matten für die Feldbewehrung ist die x-Richtung. Die Längseisen
der Matte liegen unten.

Statische Nutzhöhe dx = h - cnom - dsx/2 = 18 – 2,0 - 1,0/2 = 15,5 cm


Statische Nutzhöhe dy = h - cnom - dsx - dsy/2 = 18 – 2,0 - 1,0 - 1,0/2 = 14,5 cm

In x-Richtung beträgt das maximale Moment mEd,x= 10,42 kNm/m nach Bild 2-17
MEds 0,01042
μ Eds = = = 0,031
b ⋅ d2 ⋅ fcd 1,00 ⋅ 0,155 2 ⋅ 14,2
z = ζ·d =0,976 0,155 = 0,151 m
MEds 10,42
erf. as = = = 1,59 cm²/m
z ⋅ f yd 0,151⋅ 43,5

gew.: Q 257 mit as = 2,57 cm²/m > 1,59 cm²/m


(Bewehrungswahl vgl. 2.2.5 Nachweis Mindestbewehrung zur Sicherstellung eines
duktilen Bauteilverhaltens)

- 39 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

In y-Richtung beträgt das maximale Moment mEd,y= 6,61 kNm/m


MEds 0,00661
μ Eds = = = 0,022
2
b ⋅ d ⋅ fcd 1,00 ⋅ 0,145 2 ⋅ 14,2
z = ζ·d =0,980 0,145 = 0,142 m
MEds 6,61
erf. as = = = 1,07 cm²/m
z ⋅ f yd 0,142 ⋅ 43,5

gew.: Q 257 mit as = 2,57 cm²/m > 1,07 cm²/m


(Bewehrungswahl vgl. 2.2.5 Nachweis Mindestbewehrung zur Sicherstellung eines
duktilen Bauteilverhaltens)

Feld 7:
Verlegerichtung der Matten für die Feldbewehrung ist die y-Richtung. Die Längseisen
der Matte liegen unten.

Statische Nutzhöhe dy = h - cnom - dsy/2 = 18 – 2,0 - 1,0/2 = 15,5 cm

mEd,y= 17,22 kNm/m nach Tab. 2-1


MEds 0,01722
μ Eds = = = 0,050
2
b ⋅ d ⋅ fcd 1,00 ⋅ 0,1552 ⋅ 14,2

z = ζ·d =0,971 0,155 = 0,151 m


MEds 17,22
as = = = 2,62 cm²/m
z ⋅ f yd 0,151⋅ 43,5

gew.: R 377 mit as = 3,77 cm²/m > 2,50 cm²/m

Hier wird aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten überbemessen. Eine R 257 hätte aus
statischer Sicht ausgereicht. R 257 werden in Längen von 5,00 m angeboten. Es hät-
ten damit 2 Matten bestellt und zugeschnitten werden müssen. Von den 6,00 m lan-
gen R 377-Lagermatten reicht bei den gegebenen Abmessungen eine aus.

Stützbewehrung (obere Bewehrung)

Die Anordnung der Stützbewehrung kann aufgrund der unterschiedlichen Orte hier
immer in äußerer Lage erfolgen. (Die Längseisen der Matte liegen oben.)

Statische Nutzhöhe dx = dy = h - cnom - dsx/2 = 18 – 2,0 - 1,0/2 = 15,5 cm

b = 1,00 m; d = 0,155 m; fcd = 14,2 MN/m²; fyd = 43,5 kN/m²

- 40 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

MEds μEds= erf, as =


[kN/m²] MEds z = ζ·d MEds vorh. as
Ort ζ gew.
nach 2
b ⋅ d ⋅ fcd [m] z ⋅ f yd [cm²/m]
Bild 2-17 [cm²/m]
Stützung 1/5 -22,13 0,065 0,962 0,149 3,41 R 377 3,77
Stützung 2/6 -19,91 0,058 0,967 0,150 3,05 R377 3,77
3,77
R 377 +
Stützung 3/7 -35,25 0,103 0,940 0,146 5,55 +1,88 =
∅ 6/15
5,65
Stützung 4/8 -22,13 0,065 0,962 0,149 3,41 R 377 3,77
Stützung 1/2 -22,95 0,067 0,962 0,149 3,54 R 377 3,77
Stützung 2/3 -21,78 0,064 0,962 0,149 3,36 R 377 3,77
Stützung 3/4 -23,52 0,069 0,962 0,149 3,63 R 377 3,77
Stützung 5/6 -24,69 0,072 0,956 0,148 3,84 R 513 5,13
Stützung 7/8 -29,89 0,088 0,951 0,147 4,67 R 513 5,13

Tab. 2-1 Bemessung Stützmomente

2.1.3.2 Querkraftbemessung
aufnehmbare Querkraft des Bauteils ohne Querkraftbewehrung:
VRd,ct = [0,10 ⋅ κ ⋅ η1 · (100 ·ρl ·fck)1/3 – 0,12 σcd] ⋅ bw · d
200 200
κ=1+ =1+ = 2,14 < 2,0 => κ = 2,0
d 155
η1 = 1,0 (Normalbeton)
ρl = asl/(b ⋅ d) = 5,65 / (100 · 15,5) = 0,0037 ≤ 0,02 (asl siehe Tab. 2-1)
σcd = 0 (N = 0)
VRd,ct = [0,10 ⋅ 2,0 ⋅ (100·0,0037 · 25)1/3 – 0] 1,0 · 0,155 · 10³
= 95,6 kN/m > 65,23 kN/m = vEd (max. Querkraft Feld 7) (siehe 2.1.2.6)

Æ keine Querkraftbewehrung erforderlich!

2.1.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit

2.1.4.1 Spannungsbegrenzung
vgl. 1.1.4.1

2.1.4.2 Beschränkung der Rissbreite


Anforderungsklasse zur Begrenzung der Rissbreite für Expositionsklasse XC1: F
[DIN 1045-1 11.2.1, Tab. 19]

Rechenwert der Rissbreite für Anforderungsklasse F: wk = 0,4 mm


[DIN 1045-1 11.2.1, Tab. 18]

Einwirkungskombination für den Nachweis der Gebrauchstauglichkeit:


EEd, perm = ∑Gk + ∑ψ2 · Qk mit ψ2 = 0,3 nach [DIN 1055100, Tab. A2] [4]

- 41 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Die Betonstahlspannungen im Gebrauchszustand werden vereinfachend über das


Verhältnis der Belastungen im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit (GZG) und
der Belastungen im Grenzzustand der Tragfähigkeit (GZT) berechnet:

gd,GZG = 1,0 · gk = 1,0 · 5,7 = 5,70 kN/m²


qd, GZG = 0,3 · qk = 0,3 · 2,75 = 0,83 kN/m²

(g + q)d, perm (GZG) = 5,70 + 0,83 = 6,53 kN/m²

(g + q)d (GZT) = 11,83 kN/m² (vgl. 2.1.1)

Näherungsweise ergibt sich die Stahlspannung im Gebrauchszustand zu:


(g + q)Ed, perm ( GZG) erf .A s
σs ≈ ⋅ ⋅ σ sd
(g + q)Ed ( GZT ) vorh.A s

= 6,53/11,83 · 1,0 (sichere Seite) · 435 N/mm² = 239 N/mm²

Es wird der Nachweis für die statisch erforderliche Bewehrung ohne direkte Berech-
nung über die Begrenzung der Stababstände nach [DIN 1045-1, 11.2.3] geführt. (vgl.
1.1.4.2)

Nachweis der Höchstwerte der Stababstände für wk = 0,4 mm:


max s = 250 mm für σs = 239 N/mm² nach [DIN 1045-1, 11.2.3 Tab. 21]

vorh. s ≤ max s = 250 mm ist bei den gewählten Matten überall erfüllt

2.1.4.3 Beschränkung der Verformung


Der Nachweis der Verformungsbeschränkung wird durch die Begrenzung der Biege-
schlankheit geführt. [DIN 1045-1, 11.3.2 (2) und Tabelle 22]
Für den üblichen Hochbau gilt
li/d ≤ 35
Bei erhöhten Anforderungen, z. B. um Schäden an nachträglich angeordneten leich-
ten Trennwänden zu vermeiden, sollte die Biegeschlankheit zusätzlich der folgenden
Bedingung genügen
li/d ≤ 150/li

li = α · leff

Ersatzstützweiten mit α = 0,8 für Randfelder bzw. 0,6 für Innenfelder

Bei linienförmig gelagerten, rechteckförmigen Platten werden die Lasten hauptsäch-


lich über die kürzere Stützweite abgetragen. Aus diesem Grund ist die kleinere der
beiden Ersatzstützweiten für den Nachweis der Durchbiegung maßgebend.

- 42 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Randfelder 1,5,4,6 Innenfeld 2: Feld 3


lxi = 0,8 · 4,80 = 3,84 m lxi = 0,6 · 4,80 = 2,84 m lxi = 0,6 · 4,80 = 2,84 m
lyi = 0,8 · 5,90 = 4,66 m lyi = 0,8 · 5,90 = 4,66 m lyi = 1,0 · 5,90 = 5,90 m
maßg.: 3,84 m maßg.: 2,84 m maßg.: 2,84 m

Randfeld 8 Feld 7 (freier Rand)


lxi = 1,0 · 4,80 = 4,8 m (sichere Seite) lxi nicht maßgebend
lyi = 0,8 · 5,90 = 4,66 m lyi = 0,8 · 5,90 = 4,66 m
maßg.: 4,66 m

Tab. 2-2 Ersatzstützweiten zum Nachweis der Durchbiegung

Maßgebende Ersatzstützweite:
li =4,66 m (größte der jeweils kürzeren Spannweite)
d = 15,5 cm
li /d = 4,66 / 0,155 = 30,1 < 35
< 150/li = 150/4,66 = 32,2

2.1.5 Konstruktive Durchbildung


Mindestbewehrung zur Sicherstellung eines duktilen Bauteilverhaltens nach
[DIN 1045-1, 13.1.1, (1)]:
maximales Rissmoment:
fctm = 2,6 N/mm² für C 25/30
Stahlspannung: σs = fyk
Hebelarm z = 0,9 · d (vereinfachend)
mcr = fctm · W = fctm · h2/6 = 2,6 · 0,182/6 = 0,014 MNm
min as = mcr / (fyk · z) = 0,014 · 104 / (500 · 0,9 · 0,155) = 2,01 cm²/m
< 2,57 cm²/m aus gew. Q 257

Bewehrungsführung:
Nach [DIN 1045-1; 13.3.2 (1)] muss bei Platten mindestens die Hälfte der Feldbe-
wehrung bis zu den Auflagern durchgeführt werden. Bei dem vorliegenden Beispiel
wird nicht gestaffelt sondern die gesamte Feldbewehrung durchgeführt.
Die rechnerisch nicht erfasste Einspannung an den Endauflagern durch Wände bzw.
Unterzüge wird durch eine Bewehrung berücksichtigt, die für 25% des maximalen
Feldmoments bemessen und im Bereich ¼ der Feldlänge ab Auflagervorderkante
angeordnet wird. [DIN 1045-1, 13.2.1 (1)]
Wenn die Deckenplatten wie hier mit Randbalken bzw. Wänden biegesteif verbunden
sind, ist eine besondere Drillbewehrung nicht erforderlich. [DIN 1045-1, 13.3.2 (9)]

Grundmaß der Verankerungslänge:


Bei einer Deckendicke von h = 180 mm < 300 mm liegen nach [DIN 1045-1, 12.4 (2)
und Bild 54] alle Eisen im guten Verbundbereich. Das Grundmaß der Verankerungs-
länge beträgt für C 25/30
ds f yd 435
lb = ⋅ = ds · = ds · 40,3
4 fbd 4 ⋅ 2,7

- 43 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

R 377 mit Doppelstäben ∅ 6


Vergleichsdurchmesser für Stabbündel dsv = ds · n = 6 mm · 2 = 8,5 mm
lb = 0,85 cm · 40,3 = 34,3 cm

Q 257 mit Stäben ∅ 7


lb = 0,7 cm · 40,3 = 28,2 cm

Übergreifungslängen ls der Matten nach [DIN 1045-1, 12.8.4 (2) bzw. (5)]:
Können die Bewehrungseisen nicht über die gesamte erforderliche Länge durchge-
zogen werden, wie zum Beispiel durch die vorgegebenen Abmessungen der gewähl-
ten Matten, muss durch eine Übergreifungslänge die Kraftübertragung zwischen den
gestoßenen Stäben sichergestellt werden. (vgl.[1])
Die hier gewählten Matten sind 2,15 m breit und 6,00 m lang.
Für die Stützbewehrung ist in Tragrichtung kein Mattenstoß erforderlich. Quer zur
Tragrichtung ist ein Verteilerstoß vorzusehen.
Für die Feldbewehrung sind beide Richtungen Tragrichtungen. In Mattenlängsrich-
tung sind aufgrund der Mattenlänge keine Übergreifungsstöße erforderlich. In Mat-
tenquerrichtung muss die Übergreifungslänge für den Tragstoß ermittelt werden.
Übergreifungslänge für den Tragstoß der Q 257 in Mattenquerrichtung:
as,erf .
ls = lb α2 · ≥ ls,min
as,vorh.
lb = 28,2 cm
a s,vorh. ⎧≥ 1,0
α2 = 0,4 + ⎨ Beiwert zur Berücksichtigung des Mattenquerschnitts
8 ⎩≤ 2,0
2,57
α2 = 0,4 + = 0,72 Æ α2 = 1,0
8
⎧≥ 0,3 ⋅ α 2 ⋅ lb = 0,3 ⋅1,0 ⋅ 28,2 = 8,5 cm

ls,min = ⎨≤ s q = 15 cm

⎩≤ 20 cm (maßgebend )
1,07 !
ls = 28,2 1,0 · = 11,7 ≥ ls,min mit as,vorh. nach 2.1.3.1
2,57
gew. ls = 25 cm >ls,min = 20 m
Vertafelte Werte für Übergreifungslängen von Tragstößen für Betonstahlmatten sind
z.B. [13] zu entnehmen.

Verteilerstoß für die Stützbewehrung nach [DIN 1045-1, 12.8.4 (5), Tab. 28]:
⎧s = 15 cm ( Abs tan d der Längsstäbe )
gew. ls,quer = 25 cm ≥ ⎨ l für ds = 7 mm
⎩25 cm

- 44 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Zugkraftdeckung:

Das Versatzmaß beträgt nach [DIN 1045-1, 13.3.2 (1)] bei Platten ohne Querkraft-
bewehrung:
al = 1,0 · d = 1,0 · 15,5 = 15,5 cm
Der Nachweis der Verankerung am Endauflager für die vorhandene Restzugkraft
wird nach [DIN 1045-1, 13.2.2 (7), (8)] geführt:

max. Querkraft am Endauflager Feld 7:


vEd,Endauflager = 39,13 kN/m (vgl 2.1.2.6)
al 15,5
FSd = v Ed,Endauflager ⋅ = 39,13 ⋅ ·= 43,5 kN
z 0,9 ⋅ 15,5
Fsd 43,5
erf. As = = = 1,00 cm²
fyd 43,5
lb = 34,3 cm, vorh. as = 3,77 cm2, gerades Stabende
as,erf . ⎧lb,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ lb
lb, net = αa · · lb ≥ ⎨ nach [DIN 1045-1, 13.2.2 (8)]
as,vorh. ⎩10 ds

b,min = 0,3 ⋅ 1,0 ⋅ 34,3 = 10,3 cm


! ⎧l
1,00
lb, net = 1,0· ·34,3 = 9,1 cm ≥ ⎨
3,77 ⎩10 ds = 10 ⋅ 0,85 = 8,5cm
maßg. lb, net = lb, min = 10,3 cm
Direktes Auflager (günstige Wirkung durch Querdruck):
2
erf lb, dir = · lb, net > 6 ds
3
2
= · 10,3 = 6,9 cm > 6 0,85 cm = 5,1 cm
3

max. Querkraft am Endauflager Feld 1 bzw. 2:


vEd,Endauflager = 18,0 kN/m (vgl 2.1.2.6)
al 15,5
FSd = v Ed,Endauflager ⋅ = 18,0 ⋅ ·= 20 kN
z 0,9 ⋅ 15,5
Fsd 20
erf. As = = = 0,46 cm²
fyd 43,5
lb = 28,2 cm, vorh. as = 2,57 cm2, gerades Stabende
b,min = 0,3 ⋅ 1,0 ⋅ 28,2 = 8,5 cm
! ⎧l
0,46
lb, net = 1,0· ·28,2 = 5,0 cm ≥ ⎨
2,57 ⎩10 ds = 10 ⋅ 0,7 = 7,0cm
maßg. lb, net = lb, min = 8,5 cm
Direktes Auflager (günstige Wirkung durch Querdruck):
2
erf lb, dir = · lb, net > 6 ds
3
2
= · 8,5 = 5,7 cm > 6 0,7 cm = 4,2 cm
3

- 45 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

R 377 bzw. Q 257

18
Auflagerlinie
näherungsweise
Spannungsverteilung 10 = a/3 =30 /3
12 > 6,9 cm bzw. 5,7 = erf. lb,dir

30

Bild 2-22 Detail Endauflager Decke

Die Bewehrung wird um das Maß 12 cm > erf lb, dir hinter die Auflagervorderkante des
Endauflagers geführt (vgl. Bild 2-38) und reicht somit hinter die Auflagerlinie nach
[DIN 1045-1, 7.3.1 (6)].

Erforderliche Länge für die Stützbewehrung in der oberen Lage:


Die mit Bewehrung abzudeckende Zugkraftlinie darf durch eine Verschiebung der
für Biegung und Normalkraft ermittelten Fsd-Linie um das Versatzmaß al bestimmt
werden [DIN 1045-1, 13.2.2 (3) und 13.3.2 (1) und Bild 66].

Nach [10] ist der Nulldurchgang der Momentenlinie ca. bei


l0 = 0,2 · lx = 0,2 · 4,8 m = 0,96 m
Erforderliche Verankerungslänge am rechnerischen Endpunkt der Stützbewehrung:
a
lb,net = αa · lb · s,erf ≥ lb,min
as,vorh
mit as,erf = 0 am Nulldurchgang der Momentenlinie ergibt sich
lb,net = lb,min = 0,3 · αa · lb
= 0,3 · 1,0 · 0,99 cm · 40,3 = 12 cm ≥ 10 ds =10 · 0,99 = 9,9 cm

Unter Berücksichtigung des Versatzmaßes und der Verankerungslänge muss die


Länge der Stützbewehrung bei Anordnung mittig über den Auflagerlinien mindestens
2 · (l0 + al + lb,net) = 2 · (96,0 + 15,5 + 12,0) = 247 cm
betragen.

- 46 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Bild 2-23 Bewehrungsplan Decke, untere Bewehrung

Bild 2-24 Bewehrungsplan Decke, obere Bewehrung

- 47 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

4 4 5
3 6
1
5 5
2

5 5
3 3

21 x Q 257 1 x R 377 8 x R 377 2 x R 188 6 x R 188 1 x R 377

8 8 9
7

8 9

3 x R 513 1 x R 513 1 x R 513 1 x Q 377

21 Q 257
10 R 377
5 R 513
8 R 188
1 Q 377

Bild 2-25 Schneideskizze für Lagermatten (Deckenbewehrung)

- 48 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2.2 Pos. 2 Unterzug

2.2.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung

5,90 m 5,90 m

Bild 2-26 Statisches System für den Unterzug

18
50
32
30

Bild 2-27 Abmessungen Unterzug

mitwirkende Plattenbreiten im Feld- bzw. Stützbereich nach


[DIN 1045-1, 7.3.1 (2)]:
beff = ∑beff,i + bw
Feld: beff,i = 0,2 · bi + 0,1 · l0 bi = 4,8/2 -0,30/2 = 2,25
= 0,2 · 2,25 + 0,1 · (0,85 · 5,90)
! ⎧0,2 ⋅ l = 0,2 ⋅ (0,85 ⋅ 5,90 ) = 1,00 m
0
= 0,95 m ≤ ⎨
⎩b i = 2,25 m
beff, Feld = 2 · 0,95 + 0,30 = 2,20 m

Stütze: beff,i = 0,2 · bi + 0,1 · l0 bi = 4,8/2 -0,30/2 = 2,25


= 0,2 · 2,25 + 0,1 · (0,15 · (5,90+5,90)
! ⎧0,2 ⋅ l = 0,2 ⋅ (0,15 ⋅ (5,90 + 5,90 ) = 0,35 m
0
= 0,63 m ≤⎨
b
⎩ i = 2 ,25 m
beff, Stütz = 2 · 0,35 + 0,30 = 1,00 m

Bilden Balken (Unterzüge) die Auflager von zweiachsig gespannten, gleichmäßig be-
lasteten Platten, so dürfen die Schnittgrößen in diesen Balken näherungsweise nach
DAfStb Heft 240 [6] mit den Lastbildern berechnet werden, die sich aus der Zerle-
gung der Grundrissflächen in Trapeze und Dreiecke ergeben (siehe Bild 2-28). Sto-
ßen an einer Ecke Plattenränder mit gleichartiger Stützung zusammen, so beträgt
dabei der Zerlegungswinkel 45°. Stößt ein voll eingespannter mit einem frei drehbar
gelagerten Rand zusammen, so beträgt dabei der Zerlegungswinkel 60°. Bei teilwei-
ser Einspannung darf ein Winkel zwischen 45° und 60° angenommen werden.

- 49 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Bild 2-28 Lastverteilung von Platten zur Ermittlung der Schnittgrößen in den Unterzügen

Bild 2-29 Lastverteilung der Platten am vorliegenden Beispiel

Belastung der Deckenplatten (vgl. 2.1.1):

Ständige Lasten:

Eigengewicht Decke: gk = = 5,7 kN/m²


Feld 1 gk1 = 5,7 kN/m² · 3,04 m · 2 = 34,66 kN/m
Feld 2 gk2a = 5,7 kN/m² · 3,04 m = 17,33 kN/m
gk2b = 5,7 kN/m² · 2,40 m = 13,68 kN/m

Eigengewicht Unterzug: gk, UZ = 0,30m · 0,32m · 25 kN/m³ = 2,77 kN/m

- 50 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Verkehrslast: qk = 2,75 kN/m²


Feld 1 gk1 = 2,75 kN/m² · 3,04 m · 2 = 16,72 kN/m
Feld 2 gk2a = 2,75 kN/m² · 3,04 m = 8,36 kN/m
gk2b = 2,75 kN/m² · 2,40 m = 6,60 kN/m

Die Belastung wird zunächst ohne Teilsicherheitsbeiwerte eingegeben. Erst bei der
Bildung der Schnittgrößenkombination finden die zugehörigen Teilsicherheitsbeiwerte
Berücksichtigung.
Eingabedaten der Belastung für CUBUS:

L1: f zG
-2,77 kN/m

Bild 2-30 Eigengewicht Unterzug

L2: f zG 1, 2
-34,66 kN/m
-34,66 kN/m

L5: f zG 1, 2
-17,33 kN/m
L8: f zG 1, 2 -17,33 kN/m
-13,68 kN/m
-13,68 kN/m

Belastung 'gdecke': Eigengewicht Decke

Linienlasten: Kräfte
Bezeichner Lasttyp Länge p1 p2 XSumme YSumme ZSumme
[m] [kN/m] [kN/m] [kN] [kN] [kN]
___________________________________________________________________________________________________________________

L1 Z global 1,76 0 -34,66 0 0 -30,50


L2 Z global 1,10 -34,66 -34,66 0 0 -38,13
L3 Z global 3,04 -34,66 0 0 0 -52,68
L4 Z global 3,04 0 -17,33 0 0 -26,34
L5 Z global 1,10 -17,33 -17,33 0 0 -19,06
L6 Z global 1,76 -17,33 0 0 0 -15,25
L7 Z global 2,40 0 -13,68 0 0 -16,42
L8 Z global 2,11 -13,68 -13,68 0 0 -28,86
L9 Z global 1,39 -13,68 0 0 0 -9,51

Bild 2-31 Eigengewicht Decke

- 51 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

L1: f zG 1, 2
-16,72 kN/m
-16,72 kN/m

Belastung 'p1'

Linienlasten: Kräfte
Bezeichner Lasttyp Länge p1 p2 XSumme YSumme ZSumme
[m] [kN/m] [kN/m] [kN] [kN] [kN]
___________________________________________________________________________________________________________________

L1 Z global 1,10 -16,72 -16,72 0 0 -18,39


L2 Z global 3,04 -16,72 0 0 0 -25,41
L3 Z global 1,76 0 -16,72 0 0 -14,71

Bild 2-32 Verkehrslast Decke, Feld 1

L2: f zG 1, 2
L5: f zG 1, 2 -8,36 kN/m
-6,60 kN/m -8,36 kN/m
-6,60 kN/m

Linienlasten: Kräfte
Bezeichner Lasttyp Länge p1 p2 XSumme YSumme ZSumme
[m] [kN/m] [kN/m] [kN] [kN] [kN]
___________________________________________________________________________________________________________________

L1 Z global 3,04 0 -8,36 0 0 -12,71


L2 Z global 1,10 -8,36 -8,36 0 0 -9,20
L3 Z global 1,76 -8,36 0 0 0 -7,36
L4 Z global 2,40 0 -6,60 0 0 -7,92
L5 Z global 2,11 -6,60 -6,60 0 0 -13,93
L6 Z global 1,39 -6,60 0 0 0 -4,59

Bild 2-33 Verkehrslast Decke, Feld 2

- 52 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2.2.2 Schnittkraftermittlung
Berechnung der Schnittkräfte mit CUBUS:
Einwirkungskombinationen
Einwirkung Einwirkungskombinationen
Nr Name Fak 1 2
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

1 Eigenlast 1 1,35 1
2 Verkehrslast 1 1,5 1,5
Fak : alle Kombinationswerte werden mit diesem Faktor multipliziert

-232,72

170,81

Bild 2-34 Momentengrenzlinie

-165,75

-107,23

114,13
160,83

Bild 2-35 Querkraftgrenzlinie

2.2.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit


Betondeckung nach [DIN 1045-1 6.3, Tab. 4] (Bewehrungsstabdurchmesser vorge-
schätzt):
⎧d s,l = 20 mm
Längsbewehrung: mit cmin ≥ ⎨
⎩10 mm
cnom, längs = cmin + Δc = 20 +10 = 30 mm

⎧d s,bü = 10 mm
Bügelbewehrung: mit cmin ≥ ⎨
⎩10 mm
cnom, Bügel = cmin + Δc = 10 +10 = 20 mm

⎧⎪c nom, Bügel + d s, bü + d s, längs /2 = 2,0 + 1,0 + 2,0/2 = 4,0 cm


d1 = max ⎨
⎪⎩c nom, längs + d s,längs /2 = 3,0 + 2,0/2 = 4,0 cm

Statische Nutzhöhe d = h – d1 = 50 – 4,0 = 46 cm

- 53 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2.2.3.1 Biegebemessung

2.2.3.1.1 Bemessung Stützmoment


Der Unterzug ist mit dem Auflager (Stütze) monolithisch verbunden. Aus diesem
Grund darf als Bemessungsmoment das Moment am Auflagerrand zugrunde gelegt
werden. [DIN 1045-1, 7.3.2 (3)]
a
IMEd.redI = IMEd, StützI - IVEd,reI· mit a = Stützenbreite
2
0,30
= 232,72 – 160,83 = 208,6 kNm
2
Am oberen Querschnittsrand herrscht Zug, am unteren Druck.
(Breite der Druckzone b = 30 cm)
MEds 0,2086
μEds = 2
= = 0,231
b ⋅ d ⋅ fcd 0,30 ⋅ 0,46 2 ⋅ 14,2
z = ζ·d =0,864 · 0,46 = 0,397 m
M 208,6
erf. As = Eds = = 12,1 cm²
z ⋅ f yd 0,397 ⋅ 43,5
gew.: 4 ∅ 20 mit vorh. As = 12,6 cm²

2.2.3.1.2 Bemessung Feldmoment


Am unteren Querschnittsrand herrscht Zug, am oberen Druck.
Als Breite der Druckzone wird die mitwirkende Plattenbreite beff nach
[DIN 1045-1, 7.3.1 (2)] angesetzt. (vgl. 2.2.1)

MEds = MEd, Feld = 170,81 kNm


MEds 0,17081
μEds = = = 0,026
beff ,Feld ⋅ d ⋅ fcd
2
2,20 ⋅ 0,46 2 ⋅ 14,2
z = ζ·d =0,982 0,46 = 0,452 m (Allgemeines Bemessungsdiagramm)
M 170,81
erf. As = Eds = = 8,69 cm²
z ⋅ f yd 0,452 ⋅ 43,5
Überprüfung der Druckzonenhöhe:
ζ = x/d => x = 0,051 · 46 = 2,4 cm < 18 cm vorh. Plattendicke
gew.: 3 ∅ 20 mit vorh. As = 9,42 cm² > 8,69 cm²

2.2.3.2 Bemessung für Querkraft


Der Ermittlung der Querkraftbewehrung darf bei gleichmäßig verteilter Belastung und
direkter Auflagerung die Querkraft im Abstand d vom Auflagerrand zugrunde gelegt
werden. Hier wird auf eine Abminderung der Querkraft verzichtet, da sich aufgrund
der trapezförmigen Lastverteilung im Abstand d vom Auflagerrand nur eine geringe
Verminderung der Querkraft ergibt.
VEd = 165,8 kN (vgl. Bild 2-35)

- 54 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Bei Balken ist nach [DIN 1045-1, 10.3.1 (2)] stets eine Mindestquerkraftbewehrung
erforderlich. Auf den Nachweis der Querkrafttragfähigkeit ohne Querkraftbewehrung
VRd,ct ≤ VEd nach [DIN 1045-1, 10.3.3 (1)] wird daher verzichtet.

1. Möglichkeit (genaue Berechnung):

Druckstrebenneigungswinkel:
σ
1,2 − 1,4 ⋅ cd
fcd
cot θ =
VRd,c
1−
VEd
Betontraganteil bei Bauteilen mit Querkraftbewehrung:

Achtung: Der Wert VRd,c ist nicht mit dem Bemessungswert der Querkraft VRd,ct für
Bauteile ohne Querkraftbewehrung gleichzusetzen!
Bei Bauteilen ohne Querkraftbewehrung öffnet sich ein Riss sehr weit und führt zum
Bruch (VRd,ct), bei Bauteilen mit Querkraftbewehrung entstehen viele Risse in engen
Abständen. Dieser Unterschied hat einen völlig anderen Spannungs- und Dehnungs-
zustand zur Folge.
⎡ σ ⎤
VRd,c = βct ⋅ 0,10 ⋅ η1 ⋅ fck1/ 3 ⋅ ⎢1 + 1,2 ⋅ cd ⎥ ⋅ b w ⋅ z
⎣ fcd ⎦
βct = 2,4
z = 0,397 m (vgl. 2.2.3.1.1) oder näherungsweise z ≈ 0,9 · d
VRd,c = 2,4 ⋅ 0,10 · 251/3 [1 + 1,2·0] · 0,30 · 0,46 · 103 = 96,84 kN

1,2 − 1,4 ⋅ 0 ⎧≥ 0,58


cot θ = = 1,97 ⎨ Æ θ = 26,9°
64,9 ⎩≤ 3,0
1−
165,8

Nachweis der Druckstrebe:


b w ⋅ z ⋅ α c ⋅ fcd
VRd,max =
cot θ + tan θ
bw = 0,30 m
z = 0,397 m (vgl. 2.2.3.1.1)
αc = 0,75 · η1 = 0,75 · 1,0 = 0,75
fcd = 14,2 MN/m²
0,30 ⋅ 0,397 ⋅ 0,75 ⋅ 14,2
VRd,max = ⋅ 10³ = 512,0 kN ≥ 165,8 = VEd
1
1,97 +
1,97

Nachweis der Zugstrebe:


A sw VEd 165,8
asw = = = = 2,85 cm²/m
sw fyd ⋅ z ⋅ cot θ 43,5 ⋅ 0,397 ⋅ 1,97

gew. ∅8/20 2-schn. mit as = 2 · 2,51 = 5,02 cm²/m

- 55 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2. Möglichkeit (vereinfachte Berechnung):

Der Druckstrebenneigungswinkel infolge Querkraft wird nach [DIN 1045-1, 10.3.4 (5)]
vereinfacht zu cot θ = 1,2 (θ = 39,8°) angenommen.

Druckstrebenbeanspruchungen:
b w ⋅ z ⋅ α c ⋅ fcd 0,30 ⋅ 0,46 ⋅ 0,75 ⋅ 14,2
VRd,max = = ⋅ 10³ = 722,8 kN ≥ 165,8 = VEd
cot θ + tan θ 1
1,2 +
1,2
A sw VEd 165,8
asw = = = = 4,68 cm²/m
sw fyd ⋅ z ⋅ cot θ 43,5 ⋅ 0,397 ⋅ 1,2
Die erforderliche Querkraftbewehrung mit steilerem Druckstrebenneigungswinkel
liegt deutlich höher, auf der anderen Seite ist eine höhere Tragfähigkeit der
Druckstrebe möglich.

2.2.3.3 Nachweise des Anschlusses zwischen Gurt und Steg


Bei Bauteilen mit gegliederten Querschnittsteilen breiten sich die vom Steg auf die
Gurte übertragenen Schubkräfte in den Gurtscheiben rechnerisch bis auf die mitwir-
kende Breite beff aus. Dies bewirkt Zugkräfte rechtwinklig zur Bauteilachse.
Der Anschluss von Druck- und Zuggurten ist an einem Fachwerkmodell nachzuwei-
sen [DIN 1045-1; 10.3.5]. Hier ist nur im Feld der Anschluss des Druckgurtes (Feld-
bereich) nachzuweisen, da im Zuggurt (Stützbereich) keine Bewehrung ausgelagert
ist.

Längsschubkraft:
VEd = ΔFd

mit ΔFd als Längskraftdifferenz über die Länge av, in dem die Längsschubkraft als
konstant angenommen werden darf.

-195,99
2,35 m
1,175 m

120,48

170,81
Feld 1 Feld 2

Bild 2-36 Momentenverlauf für die ungünstigste Lastfallkombination (max MFeld1) zur Be-
stimmung der Druckkraftdifferenz infolge Biegemoment

Für av darf maximal der halbe Abstand zwischen Momentennullpunkt und Momen-
tenhöchstwert angesetzt werden.
av = 2,35 / 2 = 1,175 m (vgl. Bild 2-36)

- 56 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Differenzmoment: ΔM = 120,5 kNm

Druckkraftdifferenz infolge Biegemoment:


ΔFc = ΔM / z = 120,5 / 0,452 = 266,6 kN mit z nach 2.2.3.1.2

zu übertragende Längskraftdifferenz:
A b
ΔFd = ΔFc · ca = ΔFc · a
Ac beff
0,95
= 266,6 · = 115,12 kN mit ba = beff,i und beff nach 2.2.3.1.2
2,20

39,8°

0,95
30
beff = 2,20

Ff

0,95
39,8°

Bild 2-37 Stabwerkmodell für den Anschluss zwischen Gurt und Steg für den Plattenbalken

ΔFd 115,1
Ff = = = 95,9 kN
cot θ 1,2
Ff 95,9
asf = = = 1,88 cm²/m
fyd ⋅ a v 43,5 ⋅ 1,175
Die eine Hälfte dieser Bewehrung soll auf der Ober- und die andere Hälfte auf der
Unterseite der Platte angeordnet werden. (vorh. Bewehrung vgl. 2.1.5)
vorh. as,oben = 5,13 cm²/m aus R 513 > erf. asf = 1,88 / 2 = 0,94 cm²/m

Für das zweite Feld wird kein weiterer Nachweis geführt. Die Bewehrung ist bei ge-
ringeren Schnittgrößen mit
vorh. as,oben = 3,77 cm²/m aus R 377 > erf. asf = 1,88 / 2 = 0,94 cm²/m ausreichend

vorh. as,unten = 2,57 cm²/m aus Q 257 > erf. asf = 1,88 / 2 = 0,94 cm²/m
Æ nicht maßgebend

Es ist allerdings aus fertigungstechnischen Gründen kein Übergreifungsstoß der un-


teren Bewehrungsmatten vorhanden, daher wird zusätzlich folgende Bewehrung im
unteren Plattenbereich gewählt:

gew. ∅6/30 mit vorh. as = 0,94 cm²/m

- 57 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2.2.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit


analog 2.1.4

2.2.5 Konstruktive Durchbildung


Mindestbewehrung zur Sicherstellung eines duktilen Bauteilverhaltens nach
[DIN 1045-1, 13.1.1, (1)]:

maximales Rissmoment:
Mcr = fctm · W = fctm · Iy/zs fctm = 2,6 N/mm² für C 25/30
Die Querschnittswerte Iy und zs nach Bild 2-38 bzw. Bild 2-39 werden mit den zuge-
hörigen mitwirkenden Plattenbreiten nach 2.2.1 für den Feld- und den Stützquer-
schnitt getrennt ermittelt.

Bild 2-38 Querschnittswerte Unterzug mit beff für den Feldbereich

Bild 2-39 Querschnittswerte Unterzug mit beff für den Stützbereich

Feld:
Mcr = fctm · Iy/zs,unten = 2,6 · 6,72·10-3/(0,361) = 0,048 MNm
min As = Mcr / (fyk · z) = 0,048 · 104 / (500 · 0,9 · 0,46) = 2,32 cm²
< 9,42 cm² = vorh. As, Feld

Stütze:
Mcr = fctm · Iy/zs,oben = 2,6 · 6,72·10-3/(0,139) = 0,126 MNm
min As = Mcr / (fyk · z) = 0,126 · 104 / (500 · 0,9 · 0,46) = 6,08 cm²
< 12,6 cm² = vorh. As, Stütz

- 58 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Bewehrungsführung:
Nach [DIN 1045-1; 13.2.2 (6)] muss bei Balken mindestens ein Viertel der Feldbe-
wehrung zu den Auflagern geführt und dort verankert werden.
Hier wird die Feldbewehrung 3∅20 vereinfachend durchgehend in beiden Feldern
angeordnet.
Die Stützbewehrung hingegen soll gestaffelt werden:
2∅20 durchgehend + 2∅20 als Zulage im Stützbereich

Graphische Ermittlung der Länge der Zulage mittels einer Zugkraftdeckungslinie


nach Bild 2-40.

Bemessungsmomente und zugehörige Hebelarme siehe 2.2.3.1


Versatzmaß nach [DIN 1045-1; 13.2.2 (3)]:
z 0,9 ⋅ 0,46
al = ⋅ cot θ = ⋅ 1,97 = 0,41 m θ siehe 2.2.3.2
2 2

2,40 (gemessen)
Stahlzugkraft
Fs Pos. 3 2∅ 20
Fs,vorh. = M/z = 208,6/0,397 = 525,4 kN

Pos. 3 + Pos. 2 gew. 2+2 = 4∅20 Fs,4∅20 = 12,6 cm² · 43,5 kN/cm² = 548,1 kN
lb, net lb, net
al al

Pos. 2 gew. 2∅20 E E Fs,2∅20 = 6,3 cm² · 43,5 kN/cm² = 274,1 kN

al al
al al

Pos. 1 gew. 3∅20 Fs,3∅20 = 9,42 cm² · 43,5 kN/cm² = 409,8 kN

Fs,vorh. = M/z = 170,9/0,452 = 377,9 kN

Bild 2-40 Zugkraftdeckungslinie für den Unterzug

- 59 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Es soll auf Höhe Unterkante Decke ein Betonierabschnitt abgeschlossen sein, so


dass eine Arbeitsfuge (AF) entsteht. Die weitere Betonierhöhe entspricht der De-
ckendicke h = 160 mm < 300 mm. Die oberen Eisen der Stützbewehrung liegen da-
her alle in guten Verbundbedingungen.
Das Grundmaß der Verankerungslänge beträgt für C 25/30 und Stabdurchmesser 20
d f yd 435
lb = s ⋅ = ds · = ds · 40,3 = 2,0 · 40,3 = 80,6 cm
4 fbd 4 ⋅ 2,7
Vertafelte Werte für Übergreifungslängen von Tragstößen für Betonstahlmatten sind
z.B. [13] zu entnehmen.
a
lb,net = αa · lb · s,erf ≥ lb,min
as,vorh
Am rechnerischen Endpunkt E vgl. (Bild 3-1 ) übernimmt Pos. d die restliche Zug-
kraft, daher ist an dieser Stelle as,erf = 0

lb,net = lb,min = 0,3 · αa · lb


= 0,3 · 1,0 · 80,6 cm = 24,2 cm ≥ 10 ds =10 · 2,0 = 20 cm

Länge der Zulage Pos. 3: (vgl. Bild 3-1 )


lPos. 3 = 2,40 m +2 · lb,net = 2,40 + 2 · 0,242 = 2,90 m

Verankerung am Endauflager für Restzugkraft [DIN 1045-1; 13.2.2 (7)]:


al V
FSd = VEd,Endauflager ⋅ = Ed,Endauflager ·cot θ VEd,Endauflager vgl. (Bild 3-1 )
z 2
114,1
= · 1,97 = 112,4 kN
2
F 112,4
erf. As = sd = = 2,58 cm²
fyd 43,5
lb = 80,6 cm, vorh. As = 3 ∅ 20 = 9,42 cm2, gerades Stabende
50

Pos. 1 3∅20

Auflagerlinie
näherungsweise
Spannungsverteilung 10 = a/3 =30 /3

20 > 16,1 cm = erf. lb,dir


30

Bild 2-41 Detail Endauflager Unterzug

- 60 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

A s,erf . ⎧lb,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ lb


lb, net = αa · · lb ≥

A s,vorh. ⎩10 ds
b,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ lb = 0,3 ⋅ 1,0 ⋅ 80,6 = 24,2 cm
! ⎧l
2,58
= 1,0· ·80,6 = 22,1 cm ≥ ⎨
9,42 ⎩10 ds = 20 cm
Direktes Auflager (günstige Wirkung durch Querdruck):
2
erf lb, dir = · lb, net > 6 ds
3
2
= · 24,2 = 16,1 cm > 6 2 cm = 12 cm
3
gew. lb, dir = 20 cm > 16,1 cm

Mindestquerkraftbewehrung nach [DIN 1045-1, 13.2.3 (4) bzw. Tab. 29]:


Querkraftbewehrung gew. ∅8/20 2-schn. mit as = 2 · 2,51 = 5,02 cm²/m
asw,min = ρw · bw = 0,083 % · 30 = 2,49 cm²/m < 5,02 cm²/m = vorh. asw

Größte Längsabstände von Bügelschenkeln nach [DIN 1045-1, Tab. 31]:


smax, längs ≤ 30 cm bzw. ≤ 0,7 · h = 0,5 · 50 = 25 cm > vorh. s = 20 cm
für VEd / VRd, max = 0,1658 / 0,512 = 0,32 nach 2.2.3.2

Nach [DIN 1045-1, 12.7.5, Bild 56] dürfen bei Plattenbalkenquerschnitten aus-
nahmsweise mit durchgehenden Querstäben geschlossene Bügel gewählt werden,
wenn VEd ≤ 2/3 VRd,max
hier erfüllt: VEd = 165,8 kN ≤ 2/3 · 512,0 kN = 341,3 kN = VRd,max

obere Querbewehrung
vorh. as = 3,77 cm²/m aus R 377 (Feld 2, minimale obere Bewehrung) vgl. 2.1.3.1
> 2,51 cm²/m (erf. Bügelschenkel ∅8/20) vgl. 2.2.3.2

R 377 bzw. R 513 aus Deckenbewehrung


Pos. 3
Pos. 2
2 ∅20
2 ∅20

Pos. 5 ∅6/30
AF

Q 257 aus Deckenbewehrung Pos. 4


Pos. 1 ∅8/20
3 ∅20
- 46 -

- 46 -

Pos. 5 ∅6/30 l = 0,75 m

- 26 -
Pos. 4
∅8/20, l = 1,40 m

Bild 2-42 Bewehrungszeichnung Unterzug Pos. 2, Schnitt Stützbereich

- 61 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2.3 Pos. 3 Innenstütze

2.3.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung


Es handelt sich bei dem zu berechnenden Gebäude um ein Rahmentragwerk des
üblichen Hochbaus, bei dem alle horizontalen Kräfte durch aussteifende Scheiben
(Wände) aufgenommen werden. Bei der Bemessung der Innenstützen dürfen nach
[DIN 1045-1, 7.3.2 (6)] die Biegemomente aus Rahmenwirkung vernachlässigt wer-
den, obwohl die Stützen mit Balken oder Platten biegefest verbunden sind.

Alle Vertikallasten werden planmäßig mittig eingetragen. Als statisches System kann
vereinfachend eine Pendelstütze mit der Geschosshöhe als Länge angenommen
werden, die nach [DIN 1045-1, 8.6.2] als Einzeldruckglied nachgewiesen werden
kann.

Abmessungen der Stütze: 30/30 cm

Die Einflussflächen zur Ermittlung der Stützenkräfte können bei Endfeldern für die
erste Innenstütze aufgrund der Durchlaufwirkung mit 60 % der Stützweite angenom-
men werden, bei Innenfeldern mit 50%.

Bild 2-43 Lasteinflussfläche für Stütze Pos. 3

- 62 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Belastung: Einzugsfläche/-länge: Einwirkung:

Eigengewicht Decke: 7,08 0,5·(5,28+5,76)


gk, Decke = = 5,7 kN/m² = 39,08 m² Gk, Decke = 222,76 kN

Eigengewicht Unterzug: 2,88+0,5·(2,40 + 2,88)


gk, UZ = 2,77 kN/m +2·5,90 = 17,32 m Gk, UZ = 47,98 kN

Eigengewicht Stütze:
gk, Stütze = 0,30m·0,30m·25 kN/m³ 3,70 m (Stützenhöhe) Gk, Stütze = 8,33 kN
= 2,25 kN/m
Verkehrslast: 7,08 0,5·(5,28+5,76)
qk, Verkehr = 2,75 kN/m² = 39,08 m² Qk, Verkehr = 107,47 kN

Ständige Lasten aus 2. OG:


Gk, 2.OG = 450 kN - ohne Rechnung - Gk, 2. OG = 450,00 kN

Schneelast Dach:
Qk, Schnee = 30 kN - ohne Rechnung - Qk, Schnee = 30,00 kN

Tab. 2-3 Belastung für Stütze Pos. 3

Allgemeine Grundkombination nach [DIN 1055-100, 9.4]:


Gd + Qd = γG · Gk + γQ,1 · Qk,1 + γQ,i · ψ0,i · Qk,i

mit ψ0,i nach [DIN 1055-100, Tab. A.2]

Leiteinwirkung Schneelast:
max (Gd + Qd) = 1,35·(222,76 + 47,98 + 8,33 + 450,00) + 1,5·(30,00 + 0,7·107,47)
= 1142,1 kN

Leiteinwirkung Verkehrslast:
max (Gd + Qd) = 1,35·(222,76 + 47,98 + 8,33 + 450,00) + 1,5·(107,47 + 0,5·30,00)
= 1167,9 kN maßgebend!

Die gesamte Stützeneigenlast wird vereinfachend am Stützenkopf angesetzt. Die


Normalkraft wird dann auf der sicheren Seite liegend konstant mit ihrem Maximalwert
angenommen:

Nd = -1167,9 kN

- 63 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Die Bedingungen zum Nachweis der Stabilität sind in beide Richtungen identisch,
daher genügt die Betrachtung für das folgende statische System:
4,25 m

-1167,9

N M Q

Bild 2-44 Statisches System und Schnittgrößen der Stütze nach Theorie I. Ordnung

2.3.2 Ersatzlänge und Schlankheit


Die Ersatzlänge ist durch den Abstand der Wendepunkte der Biegelinie begrenzt.
Der Ersatzlängenbeiwert für den beidseitig gelenkig gelagerten Stab beträgt β = 1,0.
Die Stützenlänge zwischen den idealisierten Einspannstellen kann mit der Ge-
schosshöhe gleichgesetzt werden.

Ersatzlänge (Knicklänge):

l0 = β · lcol = 1,0 · 4,25 = 4,25 m

Schlankheit:

l0 l0 4,25 Ι
λ= = = = 49,0 i=
i 0,289 ⋅ h 0,289 ⋅ 0,30 A

Nach [DIN 1045-1, 8.6.3, (1)] wird zunächst überprüft, ob Auswirkungen nach Theo-
rie II. Ordnung zu berücksichtigen sind.

Grenzwerte für die Berechnung nach Theorie I. Ordnung:

Die Bemessung darf mit den Momenten nach Theorie I. Ordnung erfolgen, wenn die
Momente II. Ordnung um nicht mehr als 10% höher sind. Das kann angenommen
werden, wenn bestimmte Schlankheitsgrenzen des Tragwerks oder Tragglieds nicht
überschritten werden.

Unverschiebliche und verschiebliche Einzeldruckglieder gelten als schlank, wenn fol-


gende Grenzwerte der Schlankheit überschritten werden:

λmax = 25 für νEd ≥ 0,41


16
λmax = für νEd < 0,41
νEd

- 64 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

NEd − 1,1679
νEd = = = -0,914 − 0,914 > 0,41
b ⋅ h ⋅ fcd 0,3 ⋅ 0,3 ⋅ 14,2

λ = 49,0 > λmax = 25

Æ Es handelt sich um ein schlankes Druckglied.

In unverschieblich ausgesteiften Tragwerken kann auf eine Berechnung nach Theo-


rie II. Ordnung verzichtet werden, wenn gilt:

λ ≤ λcrit = 25·(2 - e01/e02) bzw.

λ ≤ λcrit = 25 für den Sonderfall der beidseitig gelenkig gelagerten Stütze

λ = 49,0 > λcrit = 25

Æ Die Stütze muss nach Theorie II. Ordnung untersucht werden.

Vereinfachend darf nach [DIN 1045-1, 8.6.3 (6)] zur Ermittlung der Auswirkungen
nach Theorie II. Ordnung das Modellstützenverfahren angewendet werden.
Die Modellstütze ist eine Kragstütze mit der Länge l = l0 / 2, die am Fußpunkt einge-
spannt und am Kopfpunkt frei verschieblich ist. Unter der Wirkung von Längskräften
und Momenten entsteht eine einfach gekrümmte Verformungsfigur, wobei am Stüt-
zenfuß das maximale Moment auftritt. [DIN 1045-1, 8.6.5, (3)]
Der Nachweis des Gleichgewichts wird durch die Bemessung im kritischen Quer-
schnitt am Fuß der Modellstütze auf der Grundlage der Krümmung (1/r) des Quer-
schnitts unter der maximalen Auslenkung der Stütze nach Theorie II. Ordnung
erbracht.

Gesamtausmitte:
etot = e1 + e2 = (e0 + ea) + e2 +ec

Ausmitte nach Theorie I. Ordnung:


MEd
e0 = =0
NEd

Ausmitte aus ungewollter Schiefstellung (Imperfektionen) nach


[DIN 1045-1, 8.6.4]:
1 4,25 1 1 1 1
ea = αa1·l0/2 = ⋅ = 0,01 m αa1·= = = ≤
206 2 100 ⋅ l col 100 ⋅ 4,25 206 200

- 65 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Ausmitte nach Theorie II. Ordnung:


l2 1
e2 = K1 ⋅ 0 ⋅
10 r
λ
K1 = − 2,5 für 25 ≤ λ ≤ 35
10
K1 = 1 für λ > 35

Berechnung der Krümmung:


1 ε yd
= 2 ⋅ K2 ⋅
r 0,9 ⋅ d
Nud − NEd
K2 = ≥1
Nud − Nbal
NEd Vorhandene Längsdruckkraft
Nud Grenztragfähigkeit des Querschnitts für zentrischen Druck
Nud = -(fcd · Ac + fyd · As)
Der Bewehrungsgehalt muss an dieser Stelle vorgeschätzt
werden.
Nbal Bemessungswert der aufnehmbaren Längskraft bei größter
Momententragfähigkeit „Balance-Punkt“
Nbal ≈ 0,4 · fcd · Ac für symmetrisch bewehrte Querschnitte
Nud = fcd · Ac + fyd · As = 14,2 · 0,32 +435 · 6,16·10-4 = 1,55 MN
Nbal = 0,4 · fcd · Ac = 0,4 · 14,2 · 0,32 = 0,51 MN

1,55 − 1,1679
K2 = = 0,37
1,55 − 0,51
Auf der sicheren Seite liegend kann auch K2 = 1 angenommen werden.
d = 26 cm nach 2.3.1
εyd = σyd / Ey = (500/1,15) / 200000 = 2,17 · 10-3
1 2,17 ⋅ 10 −3
= 2 ⋅ 0,37 ⋅ = 6,9 · 10-3 m-1
r 0,9 ⋅ 0,26
4,25 2
e2 = 1⋅ ⋅ 6,9 ⋅ 10 −3 = 0,012 m
10

Kriechausmitte:
Nach [DIN 1045-1, 8.6.3, (5)] dürfen Kriechauswirkungen in der Regel vernachlässigt
werden, wenn die Stütze wie im vorliegenden Fall an beiden Enden monolithisch mit
lastabtragenden Bauteilen verbunden ist.
ec = 0

Gesamtausmitte:
etot = e0 + ea + e2 = 0,0 + 0,01 + 0,012 = 0,022 m

Belastung der Stütze nach Theorie II. Ordnung


NEd = -1167,9 kN
MEd = NEd · etot = 1167,9 · 0,022 = 25,7 kNm

- 66 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

2.3.3 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit


Betondeckung nach [DIN 1045-1 6.3, Tab. 4] (Bewehrungsstabdurchmesser vorge-
schätzt)
⎧d s,l = 20 mm
Längsbewehrung: mit cmin ≥ ⎨
⎩10 mm
cnom, längs = cmin + Δc = 20 +10 = 30 mm
⎧d s,bü = 10 mm
Bügelbewehrung: mit cmin ≥ ⎨
⎩10 mm
cnom, Bügel = cmin + Δc = 10 +10 = 20 mm
⎧⎪c nom, Bügel + d s, bü + d s, längs /2 = 2,0 + 1,0 + 2,0/2 = 4,0 cm
d1 = max ⎨
⎪⎩c nom, längs + d s,längs /2 = 3,0 + 2,0/2 = 4,0 cm
Statische Nutzhöhe d = h – d1 = 30 – 4,0 = 26 cm

Zur Bemessung stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung:

1. Bemessung mit Hilfe des Interaktionsdiagramms für Rechteckquerschnitte


mit den Eingangswerten
NEd
bezogene Normalkraft νEd =
b ⋅ h ⋅ fcd
MEd
bez. Moment (Th. II. Ordnung) μEd = mit MEd = NEd·etot
b ⋅ h 2 ⋅ fcd
Lage der Bewehrung d1/h

Bei den folgenden 2 Verfahren sind die Ausmitten nach Theorie II. Ordnung schon in
die Tafeln eingearbeitet und brauchen daher vorab nicht explizit ausgerechnet wer-
den.

2. Bemessung mit Hilfe des µ-Nomogramms nach Kordina/Quast


mit den Eingangswerten
NEd
bezogene Längskraft νEd =
b ⋅ h ⋅ fcd
MEd
bez. Moment (Th. I. Ordnung) μEd = mit MEd = NEd·(ec+e0+ea)
b ⋅ h 2 ⋅ fcd
Lage der Bewehrung d1/h
bezogene Stablänge l0 / h

3. Bemessung mit Hilfe des e/h-Diagramms


mit den Eingangswerten
NEd
bezogene Längskraft νEd =
b ⋅ h ⋅ fcd
bez. Lastausmitte (Th. I. Ordnung) e1/h mit e1 = (ec+e0+ea)
Lage der Bewehrung d1/h
bezogene Stablänge l0 / h

- 67 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Für den vorliegenden Fall soll beispielhaft die Bemessung mit Hilfe des Interak-
tionsdiagramms für Rechteckquerschnitte durchgeführt werden:
MEd 0,0257
μEd = = = 0,067
b ⋅ h ⋅ fcd
2
0,3 ⋅ 0,3 2 ⋅ 14,2
NEd − 1,1679
νEd = = = -0,914
b ⋅ h ⋅ fcd 0,3 ⋅ 0,3 ⋅ 14,2
d1/h = 4/30 = 0,133 ≈ 0,15

Bild 2-45 Ablesung im Interaktionsdiagramm [9]

Æ ωtot = 0,11

- 68 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

b⋅h 30 ⋅ 30
erf. As,tot = ωtot ⋅ = 0,11⋅ = 3,22 cm² Æ As1=As2 =3,22/2 = 1,61 cm²
fyd / fcd 30,7
gew. 2 ∅14 je Seite mit vorh. As,1 = As,2 = 3,08 cm² > 1,61 cm²

2.3.4 Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit


Für die untersuchte mittig gedrückte Innenstütze brauchen keine Nachweise in den
Grenzzuständen der Gebrauchstauglichkeit geführt zu werden:
Die Spannungsnachweise dürfen aus den in 1.1.4.1 erläuterten Gründen entfallen.
Da nach [DIN 1045-1, 8.6.3, (5)] Kriechauswirkungen in der Regel vernachlässigt
werden dürfen, wenn die Stütze wie im vorliegenden Fall an beiden Enden monolit-
hisch mit lastabtragenden Bauteilen verbunden ist, brauchen die Betondruckspan-
nungen nicht nach [DIN 1045-1, 11.1.2, (2)] nachgewiesen zu werden.
Der Nachweis der Rissbreitenbegrenzung kann entfallen, da bei überwiegend mittig
gedrückten Stützen unter Gebrauchslasten keine Risse auftreten.

2.3.5 Konstruktive Durchbildung


Mindest- und Höchstwert der Längsbewehrung für Stützen [DIN 1045-1; 13.5.2]
N 1167,9
min As,l = 0,15 · Ed = 0,15 · = 4,0 cm² > 3,22 cm²
f yd 43,5
Mindestbewehrung ist maßgebend!
vorh. Gesamtbewehrung 4∅14 mit vorh. As = 6,16 cm² > 4,0 cm²

In jeder Ecke muss mindestens ein Stab ∅12 angeordnet werden.


[DIN 1045-1; 13.5.1]

Nachweis des maximalen Bewehrungsgehalts


max As,l = 0,09 · Ac auch im Bereich von Stößen
Bei Annahme eines Vollstoßes (100%) ergibt sich
max As,l = 0,5 · 0,09 · Ac = 0,045 · 302 = 40,5 cm² >> 6,16 cm²

Übergreifungslängen der Längsstäbe:


Nach jedem Betonierabschnitt müssen die Längseisen gestoßen werden. Die Kraft-
übertragung in der Bewehrung muss durch eine Übergreifung der Längsstäbe si-
chergestellt werden.

Übergreifungslänge nach [DIN 1045-1; 12.8.2]:

⎧0,3 ⋅ α a ⋅ α 1 ⋅ lb
!

ls = α1 · lb, net ≥ ls, min = ⎨15 d s bei geraden Stäben
⎪20 cm

A s,erf . ! ⎧lb,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ lb
lb, net = αa · · lb ≥ ⎨
A s,vorh. ⎩10 d s
αa = 1,0 (gerades Stabende)
α1 = 1,0 (Druckstoß)
Alle Längsstäbe liegen [DIN 1045-1, 12.4 (2) und Bild 54] im guten Verbundbereich,
da die Eisen in Betonierrichtung angeordnet sind.
- 69 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

ds f yd 435
lb = ⋅ = ds · = ds · 40,3 = 1,4 · 40,3 = 56,4 cm
4 fbd 4 ⋅ 2,7
b,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ l b = 0,3 ⋅ 1,0 ⋅ 56,4 = 16,9 cm
! ⎧l
4,0
lb, net = 1,0· ·56,4 = 36,6 cm ≥ ⎨
6,16 ⎩10 d s = 14 cm
⎧0,3 ⋅ 1,0 ⋅ 1,0 ⋅ 56,4 = 16,9 cm
!

erf. ls = 1,0 · 36,6 = 36,6 cm ≥ ls, min = ⎨15 ⋅ 1,4 = 21cm
⎪20 cm

gew. Übergreifungslänge ls = 50 cm > 36,6 cm

Bügelbewehrung nach [DIN 1045-1; 13.5.3]:


min ds,bü = 6 mm
Der Bügelabstand muss kleiner sein als folgende Werte:
- 12-facher Durchmesser der Längsstäbe
- kleinste Querschnittsbreite
- 300 mm
⎧12 ⋅ 14 = 168 mm

max sbü = min ⎨b = h = 300mm
⎪300 mm

gew. ∅6/15
Unmittelbar über oder unter Balken oder Platten (auf einer Höhe von einem Bereich
gleich der Stützenabmessung) und im Bereich von Übergreifungslängen sind die Bü-
gelabstände auf den 0,6-fachen Abstand zu verringern.

gew. ∅6/10

- 70 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 2 Bürogebäude

Pos. 1 4 ∅ 14

30
Pos. 2
sbü = 10
∅ 6 / 15 bzw. 10

Pos. 1 4 ∅ 14
30

Schnitt A-A
sbü = 15
Pos. 2

-24-

A A
-24-

-24-
sbü = 10
-24-
Anschluss- Pos. 2 30 ∅ 6 / 15 bzw. 10
bewehrung
l = 1,06 m

Bild 2-46 Bewehrungszeichnung Stütze

- 71 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

3 Fertigteilträger
Innerhalb des Projektes „Hallenneubau in Stahlbetonskelettbauweise“ ist ein Fertig-
teilträger mit ausgeklinktem Trägerende zu bemessen.
Bei dem Projekt handelt es sich um eine Konstruktion mit Hauptträgern auf mehrge-
schossigen Stützen gelagert. Auf die Hauptträger werden als Halbfertigteile ausge-
führte vorgefertigte Elementdecken aufgelagert. (Nach der Ortbetonergänzung wirkt
der Träger eigentlich als Plattenbalkenquerschnitt. Dieser Vorteil wird hier vereinfa-
chend nicht berücksichtigt.)
Die Hauptträger werden im Abstand von 3,00 m angeordnet. Sie werden in Fertigteil-
bauweise als Einfeldträger gelenkig auf Konsolen zwischen den durchlaufenden
Stützen aufgelagert. Um eine flache Konstruktion zu ermöglichen, werden die Träger
am Ende ausgeklinkt.
Bei einigen Trägern werden auf beiden Seiten des Trägers im oberen Quer-
schnittsteil Aussparungen vorgesehen, die bei der Bemessung zu berücksichtigen
sind.
Der Transport- und Montagezustand wird nicht untersucht.

beidseitige Aussparung
20/80/5 cm

A B
Detail

A B
20 7,70 20 7,70 20

7,90 7,90

Bild 3-1 Schnitt Gebäude (auszugsweise)

- 72 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

30
2 15 10

Elastomerlager 100x200 mm

25 25

Bild 3-2 Detail Trägerende

Elementplatten mit Ortbetonergänzung


als einachsig gespanntes Durchlaufsystem
12

12
20
55

55
35

30 5 20 5

Schnitt A-A Schnitt B-B

Bild 3-3 Schnitt A-A und Schnitt B-B

Baustoffe:
Beton: C 30/37
Baustahl: BSt 500 S/M
Expositionsklasse: XC1

- 73 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

3.1 Statisches Ersatzsystem (Modellbildung) und Belastung


Ständige Lasten:

Eigengewicht Decke: gk = = 0,12 m · 25 kN/m³ · 3,0 m = 9,0 kN/m


Ausbaulast
(Estrich, Belag, abgehängte Decke): gk,2 = 2,5 kN/m² · 3,0 m = 7,5 kN/m
Eigengewicht Unterzug: gk, UZ = 0,30m · 0,55m · 25 kN/m³ = 4,13 kN/m

Ständige Lasten: gk = 7,5 + 9,0 +4,13 = 20,63 kN/m


Verkehrslast: qk = 5,0 kN/m² · 3,0 m = 15 kN/m

Bemessungswerte der Belastungen:

Endzustand:
Ständige Lasten: gd = 1,35 · 20,63 = 27,85kN/m
Verkehrslast: qd = 1,5 · 15 = 22,5 kN/m

Summe: gd + qd = 27,85 + 22,5 = 50,35 kN/m

Statisches System:

Die Stützweite berechnet sich zu l = 7,70 – 2 · (0,02 + 0,15) = 7,36 m


(vgl. Bild 3-1 und Bild 3-2)

gd + qd = 50,35 kN/m

7,36 m

Bild 3-4 Statisches System und Belastung für den Unterzug im Endzustand

Der Bereich des ausgeklinkten Trägerendes muss gesondert untersucht werden. Am


Auflager ist durch die Einzellast eine statische Diskontinuität vorhanden. Durch die
Ausklinkung entsteht ein Querschnittssprung und somit eine geometrische Diskonti-
nuität (Bild 3-5). Der restliche Balken kann mit Hilfe der technischen Biegelehre als
B-Bereich betrachtet werden, so dass die bekannten Standardbemessungsverfahren
angewendet werden können. [1]

- 74 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

30
D-Bereich B-Bereich

25
15 10 55 Störbereich = Trägerhöhe

Bild 3-5 Diskontinuitätsbereich des Balkens

3.2 Schnittkraftermittlung
(g d + q d ) ⋅ l 2 (50,35 ) ⋅ 7,36 2
Moment: max MEd = = = 341,0 kNm
8 8
Ermittlung der Auflagerkraft am ausgeklinkten Trägerende:
Die Lasteinzugsbreite für ein Auflager entspricht dem halben Stützenabstand.
(vgl. Bild 3-1 )
Ad = 50,35 kN/m · 7,90 m / 2 = 198,9 kN
Bei Konsolen und ausgeklinkten Trägerenden sollten auch Horizontalkräfte, z. B. aus
behinderter Verformung der aufgelagerten Bauteile berücksichtigt werden [2]. Nach
Heft 399 [7] wird empfohlen, eine Horizontalkraft von mindestens 20 % der Auflager-
last (Hd = 0,2 · Ad) anzusetzen.
Hd = 0,2 · Ad = 0,2 · 198,9 = 39,8 kN
Diese Horizontalkraft muss sowohl bei der Bemessung des ausgeklinkten Träger-
endes als auch bei der Querschnittsbemessung berücksichtigt werden.
Normalkraft: max NEd = 39,8 kN (Zugkraft)

- 75 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

3.3 Betrachtung des B-Bereichs

3.3.1 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit


Betondeckung nach [DIN 1045-1 6.3, (3)Tab. 4 bzw. (4)] (Bewehrungsstabdurch-
messer vorgeschätzt):
⎧d s,l = 20 mm
Längsbewehrung: mit cmin ≥ ⎨
⎩10 mm
cnom, längs = cmin + Δc = 20 +10 = 30 mm
⎧d s,bü = 10 mm
Bügelbewehrung: mit cmin ≥ ⎨
⎩10 mm
cnom, Bügel = cmin + Δc = 10 +10 = 20 mm
⎧⎪c nom, Bügel + d s, bü + d s, längs /2 = 2,0 + 1,0 + 2,0/2 = 4,0 cm
d1 = max ⎨
⎪⎩c nom, längs + d s,längs /2 = 3,0 + 2,0/2 = 4,0 cm
Statische Nutzhöhe d = h – d1 = 55 – 4,0 = 51 cm

Die Biegebemessung erfolgt in Feldmitte. Neben dem Moment wird auch die geringe
Normalkraft (Zugkraft) berücksichtigt, deren Einfluss jedoch nur minimal ist.
Die Querkraftbemessung erfolgt für den Maximalwert der Querkraft.

3.3.1.1 Biegebemessung Standardträger


(siehe Bild 3-3, Schnitt A-A)
zs1 = d - h/2 = 51 – 55/2 = 23,5 cm
MEds = MEd – NEd · zs1 = 341,0 – 39,8 · 0,235 = 331,6 kNm
MEds 0,3316
μ Eds = = = 0,250
b ⋅ d ⋅ fcd
2
0,30 ⋅ 0,512 ⋅ 17
z = ζ·d =0,849 · 0,51 = 0,433 m (Allgemeines Bemessungsdiagramm)
MEds NEd 331,6 39,8
erf. As = + = + = 18,5 cm²
z ⋅ f yd f yd 0,433 ⋅ 43,5 43,5
gew.: 6 ∅ 20 mit vorh. As = 18,8 cm² > 18,5 cm²

3.3.1.2 Biegebemessung Träger mit Aussparung


(siehe Bild 3-3, Schnitt B-B)
Im Bereich der Aussparung ist der Querschnitt sehr stark ausgenutzt. Für diesen Fall
kann es notwendig sein, die Biegedruckzone mit Stahleinlagen zu verstärken. Zu-
sätzlich zu der „normalen“ Bewehrung As1 auf der Zugseite des Querschnitts wird in
diesem Fall auf der Druckseite noch eine Druckbewehrung As2 gewählt.
Beim einfach bewehrten Querschnitt wäre eine weitere Vergrößerung der Beton-
druckkraft nur über eine Vergrößerung der Betondruckzonenhöhe x möglich. Da-
durch würde die Dehnungsnulllinie weiter nach unten verschoben, und so die
Stahldehnung εs1 kontinuierlich verringert. Wenn εs1 im Grenzzustand der Tragfähig-

- 76 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

keit unter den Wert der Streckgrenze der Bewehrung fällt, wird der Stahl nicht mehr
ausgenutzt und es tritt ein schlagartiges Versagen des Betons ohne Vorankündigung
durch Risse ein. Diese Situation kann vermieden werden, indem man bei der Be-
messung die zulässige Druckzonenhöhe begrenzt (ξ ≤ ξlim) und in der Druckzone ei-
ne Druckbewehrung As2 anordnet, die einen Teil der Druckkraft aufnimmt.

Begrenzung der Druckzone im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit:


Der Bemessungswert der Streckgrenze des Stahls
f 500
σsd = yk = = 434,8 N/mm²
γ s 1,15
wird bei geringeren Stahldehnungen als
f /γ 434,8
εs1 = εyd = yk s = = 2,174 o/oo
Es 200 000
nicht erreicht.
Für den Grenzwert der bezogenen Druckzonenhöhe gilt dann
εc 2 3,5
ξlim = (x/d)lim = = = 0,617
εc 2 + ε s1 3,5 + 2,174
Das zugehörige bezogene Grenzmoment beträgt
μEds,lim = 0,371

Begrenzung der Druckzone zur Sicherung ausreichender Rotationsfähigkeit:


Die Streckgrenze der Bewehrung wird zuerst im Bereich des maximalen Moments
erreicht. Durch das Fließen der Bewehrung entsteht hier ein plastisches Gelenk und
somit in der Biegelinie ein Knick. Im Gelenk tritt eine plastische Rotation Θpl auf. Die-
ses Rotationsvermögen ist bei geringen Bewehrungsquerschnitten abhängig vom
Verformungsvermögen des Betonstahls (Duktilität), bei stärker bewehrten Quer-
schnitten ist jedoch ein Betonversagen im Gelenk möglich, ohne dass die Streck-
grenze des Stahls erreicht wird. Mit zunehmender Druckfestigkeit nimmt die
Verformungsfähigkeit ab.
Die in einem plastischen Gelenk aufnehmbaren Biegemomente sind somit abhängig
von der Duktilität des Betonstahls, von der Betonfestigkeit und der Ausnutzung der
Betondruckzone.

Nach [DIN 1045-1, 8.2 (3) und Bild 54] gilt für vorwiegend auf Biegung beanspruchte
Bauteile bei linear-elastischer Berechnung der Schnittgrößen und ohne besondere
konstruktive Umschnürung der Druckzone nach [DIN 1045-1, 13.1.1 (5)]
als Grenzwert für die bezogene Druckzonenhöhe
ξlim = (x/d)lim = 0,45 für Betonfestigkeitsklassen ≤ C 50/60
Das zugehörige bezogene Grenzmoment beträgt
μEds,lim = 0,296
Die Ausnutzung der Betondruckzone ist mit der Einhaltung dieses Wertes begrenzt
und der Nachweis der Rotationsfähigkeit entbehrlich.

- 77 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

Wird eine konstruktive Umschnürung der Druckzone nach [DIN 1045-1, 13.1.1 (5)]
angeordnet, oder der rechnerische Nachweis der Rotationsfähigkeit nach z. B.
[DIN 1045-1, 8.4.2] geführt, gilt der Grenzwert im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit
ξlim = (x/d)lim = 0,617 (siehe oben).

Bemessung des Querschnitts mit Druckbewehrung:


MEd = 331,6 kNm
NEd = 39,8 kN
Annahme: d1 = d2 (d1 siehe 3.3.1)
zs1 = zs unten – d1 = 25,1 – 4,0 = 21,1 cm (vgl. Bild 3-6)
zs2 = zs, oben – d2 = 29,9 – 4,0 = 25,9 cm (vgl. Bild 3-6)
zs2
zs1

Bild 3-6 Querschnittswerte für Querschnitt mit Aussparung

MEds = MEd – NEd · zs1 = 331,6 – 39,8 · 0,211 = 323,2 kNm


Für die Breite der Druckzone darf hier nur die durch die Querschnittsschwächung
abgeminderte Breite verwendet werden.
MEds
µEds =
b ⋅ d 2 ⋅ fcd
⎧μ Eds,lim = 0,371 ( Wirtschaft lichkeitskriterium)
0,3232 ⎪
= = 0,365 > ⎨bzw.
0,20 ⋅ 0,51 ⋅ 17
2
⎪μ
⎩ Eds,lim = 0,296 (Rotationsfähigkeitsk riterium)
Æ Druckbewehrung wird erforderlich!
Eine besondere Umschnürung der Druckzone soll hier nicht vorgenommen werden,
daher gilt hier das Kriterium zur Sicherung der Rotationsfähigkeit.
Aufteilung des vorhandenen Moments in ein bezogenes Moment
MEds, lim = µEds,lim · b · d2 · fcd = 0,296 · 0,20 · 0,51² · 17,0 = 0,2618 MNm
und ein zusätzliches Moment
ΔMEds = MEds - MEds, lim = 0,3232 – 0,2618 = 0,061 MNm

- 78 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

Bemessung für MEds, lim


mit µEds,lim = 0,296
z = ζ·d =0,813 0,51 = 0,415 m (Allgemeines Bemessungsdiagramm)
M N 261,8 39,8
As1 = Eds,lim + Ed = + = 14,5 cm²
z ⋅ f yd f yd 0,415 ⋅ 43,5 43,5

Bemessung für ΔMEds


Kräftepaar zur Aufnahme von ΔMEds:
ΔMEds 0,061
Fs2 = ΔFs1 = = = 0,130 MN
z s1 + z s 2 0,211 + 0,259
ΔFs1 130
As2 = ΔAs1 = = = 3,0 cm²
f yd 43,5

gesamte erforderliche Bewehrung:


erf. As1 = As1+ ΔAs1 = 14,5 + 3,0 = 17,5 cm²
erf. As2 = 3,0 cm²
gew. unten: 6 ∅ 20 mit vorh. As = 18,8 cm² > 17,5 cm2
gew. oben: 2 ∅ 14 mit vorh. As = 3,08 cm² > 3,0 cm2

3.3.1.3 Querkraftbemessung
max. VEd = Ad = 198,9 kN (vgl. 3.2)
zugehörige Normalkraft NEd = 39,8 kN (vgl. 3.2)
Die Neigung der Druckstreben im Fachwerkmodell wird auch von der Normalkraft
bzw. der von ihr erzeugten Normalspannung im Querschnitt beeinflusst. Eine Druck-
kraft begünstigt das Querkrafttragverhalten und bewirkt flachere Druckstrebennei-
gungen. Eine Zugkraft bewirkt steilere Druckstrebenneigungen. (vgl. Bild 3-7) [15]

Bild 3-7 Neigung der Druckstrebe in Abhängigkeit von der Normalkraft

- 79 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

In dem vorliegenden Fall beträgt die Normalspannung nur


NEd 39,8
σcd = = ⋅ 10 −3 = 0,24 MN/m² (N als Zugkraft positiv)
Ac 0,3 ⋅ 0,55
und ist damit so gering, dass ihr Einfluss hier nicht berücksichtigt wird.
Der Druckstrebenneigungswinkel infolge Querkraft wird vereinfachend zu θ = 35°
gewählt. Die Grenzen nach [DIN 1045-1, 10.3.4 (3)] sind demnach eingehalten (vgl.
auch [1]).(Genaue Berechnung des Druckstrebenwinkels vgl. 2.2.3.2)
Der Hebelarm der inneren Kräfte wird vereinfachend zu z ≈ 0,9·d = 0,9 · 51 = 46 cm
gesetzt.
Druckstrebenbeanspruchungen:
b ⋅ z ⋅ αc ⋅ fcd 0,30 ⋅ 0,46 ⋅ 0,75 ⋅ 17
VRd,max = w = ⋅ 10³ = 824,9 kN ≥ 198,9 = VEd
cot θ + tan θ cot 35 + tan 35
VEd 198,9
(schräge Druckkraft: Fθ = = = 346,8 kN)
sin θ sin 35°
A sw VEd 198,9
erf. asw = = = = 7,0 cm²/m
sw fyd ⋅ z ⋅ cot θ 43,5 ⋅ (0,9 ⋅ 0,51) ⋅ cot 35

gew. ∅10/20 2-schn. mit as = 2 · 3,93 = 7,86 cm²/m > 7,0 cm²/m

3.3.2 Bemessung im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit


analog 2.1.4

3.4 Betrachtung des D-Bereichs


Der Diskontinuitätsbereich lässt sich mit Hilfe von Stabwerkmodellen nach [2], [15]
bemessen.
Für das ausgeklinkte Trägerende bieten sich 2 verschiedene Modelle an (vgl. Bild 3-8
a und b). Möglich ist auch eine Kombination beider Modelle (vgl. Bild 3-8 c). [15]

Bild 3-8 Mögliche Stabwerkmodelle für das ausgeklinkte Trägerende

Für den vorliegenden Fall wird ein Modell mit senkrechter Bügelbewehrung zugrunde
gelegt.

- 80 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

3.4.1 Ermittlung der Stabkräfte


Es wird zunächst ein Modell für die Lasteinleitung der Vertikalkomponente gewählt.
In einem weiteren Modell wird die Horizontalkomponente betrachtet. Die gewählten
Modelle werden anschließend überlagert. Diese Vorgehensweise bedingt, dass die
Knoten beider Modelle in den gleichen Punkten liegen.
Die Stabkräfte werden dann getrennt für die Auflagerkräfte Ad = 198,9 kN und
Hd = 39,8 kN ermittelt und anschließend addiert.
Entwicklung der Modelle:
Die Schwerachse der Bewehrung muss mit der Stabachse des Modells übereinstim-
men. [2]
Die Konsole sollte möglichst kurz sein, damit die schräge Druckstrebe am Auflager
möglichst steil wird und ihre Kraft möglichst klein bleibt. Sie sollte nicht flacher als 45°
und darf nie flacher als 30° angenommen werden. [15] Mit den vorhandenen Rand-
bedingungen (Lage der Knoten und Schwerachsen der Bewehrung) ist diese Forde-
rung mit θ vorh. = 43,3° nahezu erfüllt.
Der Hebelarm kann mit z = 0,9·d = 0,9·51 cm = 46 cm abgeschätzt werden. Bei der
Querkraftbemessung wurde der Neigungswinkel der Druckstrebe mit 35° angenom-
men. (vgl. 3.3.1.3) Dieser Winkel findet sich im Modell (vgl. Bild 3-9 bzw. Bild 3-11)
im anschließenden B-Bereich.
Die restlichen Abmessungen des Stabwerks ergeben sich aus der Geometrie.

Ad

Bild 3-9 Stabwerkmodell für Auflagerkraft Ad

Hd

Bild 3-10 Stabwerkmodell für die Auflagerkraft Hd

- 81 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

Bild 3-11 Überlagertes Stabwerkmodell für das ausgeklinkte Trägerende

Berechnung der Stabkräfte infolge Ad:


C1 = Ad / sin 43,3° = 198,9 / sin 43,3° = 290,0 kN
T1 = C1 · cos 43,3° = 290,0 · cos 43,3° = 211,1 kN
T2 = C1 · sin 43,3° = 290,0 · sin 43,3° = 198,9 kN = Ad
C2 = T1 / cos 43,3° = 211,1 / cos 43,3° = 290,0 kN = C1
T3 = C2 · cos 43,3° = 290,0 · cos 43,3° =211,1 kN = T1
T4 = C2 · sin 43,3° = 290,0 · sin 43,3° = 198,9 kN = Ad
C4 = C1 · cos 43,3° = 290,0 · cos 43,3°° = 211,1 kN = T1
C5 = T4 / sin 35° = 198,9 / sin 35° = 346,8 kN = schräge Druckkraft: Fθ (nach 3.3.1.3)

Berechnung der Stabkräfte infolge Hd:


T1 = Hd = 39,8 kN
C4 = 39,8 · 27 / 47 = 22,8 kN (Zug)
T3 = 39,8 ·20 / 47 = 16,9 kN
T2 = T3 / tan (90° - 43,3°) = 16,9 / tan 46,7° = 15,9 kN
= C4 / tan (90° - 34,9°) = 22,8 / tan 55,1° = 15,9 kN
C3 = C24 + T22 = 22,8 2 + 15,9 2 = 27,8 kN
C2 = T32 + T22 = 16,9 2 + 15,9 2 = 23,2 kN

Endgültige Stabkräfte infolge Ad und Hd:


C1 = 290,0 kN
T1 = 211,1 + 39,8 = 250,9 kN
T2 = 198,9 + 15,9 = 214,8 kN
C2 = 290,0 + 23,2 = 313,2 kN
T3 = 211,1 + 16,9 = 228,0 kN
T4 = 198,9 kN
C4 = 211,1 -22,8 = 188,3 kN
C5 = 346,8 kN

- 82 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

3.4.2 Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit


Bemessung der Zugstreben:
Horizontal T1 = 250,9 kN
T 250,9
As,erf = 1 = = 5,8 cm²
f yd 43,5
gew.: 3 Schlaufen ∅ 12 mit vorh. As = 2 x 3 x 1,13 = 6,8 cm²
(Anordnung siehe Bild 3-15)

Vertikal T2 = 214,8 kN
T 214,8
As,erf = 2 = = 4,9 cm²
f yd 43,5
gew.: 4 Bügel (2-schnittig) ∅ 10 mit vorh. As = 4 x 2 x 0,79 = 6,32cm²
(Anordnung siehe Bild 3-15)

Vertikal T4 = 198,9 kN
T 198,9
As,erf = 4 = = 4,6 cm²
f yd 43,5
gew.: 3 Bügel (2-schnittig) ∅ 10 mit vorh. As = 3 x 2 x 0,79 = 4,74 cm²
(Anordnung siehe Bild 3-15)

Horizontal T3 = 228 kN
T 228
As,erf = 1 = = 5,2 cm²
f yd 43,5
vorh. aus Biegebemessung: 6 ∅ 20 mit vorh. As = 18,8 cm²

Knotennachweise inklusive Druckstrebennachweise:


Knoten 1:
Pressung über dem Auflager nach [DIN 1045-1, 10.6.3 (2)] für den Druck-Zug-
Knoten mit Verankerung von Zugstreben
Ad 198,9 kN
σc1 = = = 9,9 N/mm²
b Aufl. ⋅ h Aufl. 10 cm ⋅ 20 cm
< σRd,max = 0,75 · η1 · fcd = 0,75 · 1,0 · 17 = 12,8 N/mm²

- 83 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

Bild 3-12 Situation Endauflager (Knoten K6 nach [15])

gew.: 3 liegende Schlaufen ∅ 12 mit vorh. As = 6,8 cm², Situation c) aus Bild 3-12
gute Verbundbedingungen
ds f yd 435
Verankerungslänge lb = ⋅ = ds · = ds · 36,3 = 1,2 · 36,3 = 43,6 cm
4 fbd 4 ⋅ 3,0

A s,erf . ⎧lb,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ lb


lb, net = αa · · lb ≥ ⎨
A s,vorh. ⎩10 d s
b,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ lb = 0,3 ⋅ 0,7 ⋅ 43,6 = 9,2 cm
! ⎧l
5,8
= 0,7· ·43,6 = 26 cm ≥ ⎨
6,8 ⎩10 d s = 12 cm
lb, net = 26 cm
Bei direkter Auflagerung begünstigt der Querdruck aus der Auflagerpressung die
Verankerungsbedingungen:

2 2
lb, dir = lb,net = · 26 = 17 cm
3 3

10 10

Bild 3-13 Verankerungssituation an Knoten 1

- 84 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

Überprüfung der Verankerungslänge:

Maximal mögliche Länge (vgl. Verankerungslänge ):

vorh. lVerankerung = 10 cm +10 cm – cnom = 10+10 – 3 = 17 cm

⎧2
⎪ l ! = 17 cm
vorh. lVerankerung = 17 cm ≥ ⎨ 3 b,net
⎪a1 + 2s 0 =10 cm + 2 ⋅ 3 cm = 16 cm

Nachweis der Druckstrebe:

Geometrie nach Verankerungslänge bzw. Bild 3-15:


u = s0 + s + s + s0 = 4 · 3 cm = 12 cm

a2 = u · cosθ + a1 · sinθ = 12 cm · cos43,3° + 10 cm · sin43,3° = 15,6 cm

Kraft C1 = 290,0 kN (nach 3.4.1)

Nachweis der Druckspannung:

C1 0,29
σc2 = = = 6,2 N/mm² < σRd,max = 12,8 N/mm² (s. o.)
a 2 ⋅ b 0,156 ⋅ 0,30

Bei mehrlagiger Bewehrung und dementsprechend großer Knotenhöhe ist der Nach-
weis für σc2 meistens nicht maßgebend.

Knoten 3:
6 ∅ 20 mit Stabendausbildung mit Haken, gute Verbundbedingungen
d f yd 435
lb = s ⋅ = ds · = ds · 36,3 = 2,0 · 36,3 = 73 cm
4 fbd 4 ⋅ 3,0
A s,erf . ⎧lb,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ lb
lb, net = αa · · lb ≥ ⎨
A s,vorh. ⎩10 ds
b,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ l b = 0,3 ⋅ 0,7 ⋅ 73 = 15,3 cm
! ⎧l
5,2
= 0,7· ·73 = 14,1 cm ≥ ⎨
18,8 ⎩10 d s = 20 cm
lb, net = 20 cm

Bild 3-14 Verankerungssituation an Knoten 3

- 85 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

a1 = lb,net · sinθ = 20 · sin 43,3° = 13,7 cm

C2 0,3132
σc1 = = = 7,6 N/mm² < σRd,max = 12,8 N/mm² (s. o.)
a1 ⋅ b 0,137 ⋅ 0,30

Knoten 4:
Hier kann ebenfalls angenommen werden, dass die Druckspannungen eingehalten
sind, da die Lastausbreitung nicht durch die Geometrie begrenzt ist.
Die senkrechte Bewehrung (aus T4) besteht aus Bügeln, die über die gesamte Quer-
schnittshöhe reichen und nach den üblichen Regeln verankert werden..
Für die waagerechte Bewehrung (aus T1) wird die notwendige Verankerungslänge
ermittelt. An Knoten 4 sind keine Schlaufen am Ende der Bewehrung vorhanden.
gew.: 3 x 2 ∅ 12 mit vorh. As = 6,8 cm² (vgl. Knoten 1)
ds f yd 435
Verankerungslänge lb = ⋅ = ds · = ds · 36,3 = 1,2 · 36,3 = 43,6 cm
4 fbd 4 ⋅ 3,0

A s,erf . ⎧lb,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ lb


lb, net = αa · · lb ≥ ⎨
A s,vorh. ⎩10 d s
b,min = 0,3 ⋅ α a ⋅ lb = 0,3 ⋅ 0,7 ⋅ 43,6 = 9,2 cm
! ⎧l
5,8
= 1,0· ·43,6 = 37,2 cm ≥ ⎨
6,8 ⎩10 d s = 12 cm
lb, net = 37,2 cm

Vereinfachend und auf der sicheren Seite liegend wird die Bewehrung so weit ge-
führt, dass sie hinter Knoten 4 eine Verankerungslänge von mindestens 37,2 cm auf-
weist.

Knoten 5:
Der Nachweis für Knoten 5 ist entbehrlich, da die Situation ab hier der Querkraftbe-
messung (vgl. 3.3.1.3) entspricht und mit Einhaltung der Konstruktionsregeln der DIN
1045-1 als erfüllt gelten kann.

3.5 Konstruktive Durchbildung


Forderung für den lichten Stababstand nach [DIN 1045-1; 12.2]:
⎧∅ d s
sli ≥ ⎨
⎩20 mm

Überprüfung der Einhaltung der lichten Stababstände für die Biegebewehrung 6∅20
(vgl. 3.3.1.1):

vorh. sli = (b – 2· cnom – 2·ds,Bügel – n · ds,längs ) / (n - 1)


⎧∅ d s = 20 mm
= (30 – 2 · 3 – 2 · 1 – 6 · 2) / 5 = 2 cm ≥ ⎨
⎩20 mm

- 86 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II 3 Fertigteilträger

Die Bewehrung wird zur besseren Verankerung mit Haken oder besser noch mit
Schlaufen ausgebildet.

- 26 - - 12 - 4 3∅10 3 ∅10/20 - 12 -
- 26 -
- 12 - - 12 -

4 2 2∅14
5 3∅12
- 26 -
- 26 -

17
333

- 51 -

- 51 -
- 26 -

4 6∅10
3 3 3∅10
21

l = 1,28 m
4∅10
1 6∅20
- 26 -
4

3 44∅10
25 4 4 4 4 13 10 10 20 20 l = 1,78 m

- 1,00 -
- 24 -

5 3∅10
l = 2,24 m

- 1,00 -

Bild 3-15 Bewehrung des ausgeklinkten Trägerendes

- 87 -
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlagen

Anlage 1 Czerny-Tafel 2.2.1 aus [10]

88
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlage 2 Czerny-Tafel 2.2.2 (kurze Seite eingespannt) aus [10]

89
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlage 3 Czerny-Tafel 2.2.2 (lange Seite eingespannt) aus [10]

90
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlage 4 Czerny-Tafel 2.2.3 (kurze Seiten eingespannt) aus [10]

91
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlage 5 Czerny-Tafel 2.2.3 (lange Seiten eingespannt) aus [10]

92
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlage 6 Czerny-Tafel 2.2.4 aus [10]

93
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlage 7 Czerny-Tafel 2.2.5 (1 lange und 2 kurze Seiten eingespannt) aus [10]

94
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlage 8 Czerny-Tafel 2.2.5 (1 kurze und 2 lange Seiten eingespannt) aus [10]

95
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlage 9 Tafel für Platte Nr. III/4/a aus [12]

Anlage 10 Tafel für Platte Nr. III/4/c aus [12]

Anlage 11 Tafel für Platte Nr. III/6/a aus [12]

96
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Anlagen

Anlage 12 Tafel für Platte Nr. III/6/c aus [12]

97
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Literatur

Literatur

[1] VL-Skript KI I, Vorlesungsskript Konstruktiver Ingenieurbau II, Fachgebiet


Massivbau, TU-Berlin, 2006
[2] VL-Skript KI II, Vorlesungsskript Konstruktiver Ingenieurbau II, Fachgebiet
Massivbau, TU-Berlin, 2007
[3] DIN 1045-1, Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton, Teil 1, Be-
messung und Konstruktion, Juli 2001
[4] DIN 1055-100, Einwirkungen auf Tragwerke, Teil 100: Grundlagen der Trag-
werksplanung,Sicherheitskonzept und Bemessungsregeln, März 2001
[5] DIN 1055-3, Eigen- und Nutzlasten für Hochbauten, Oktober 2002
[6] Grasser, E./Thielen, G.: Hilfsmittel zur Berechnung der Schnittgrößen und
Formänderungen von Stahlbetontragwerken, DAfStb Heft 240, 1991, Beuth-
Verlag, Berlin/Köln
[7] Eligehausen, R./Gerster, R.: Das Bewehren von Stahlbetonbauteilen, DAfStb
Heft 399, 1993, Beuth-Verlag, Berlin/Köln
[8] DAfStb.: Erläuterungen zur DIN 1045-1, DAfStb Heft 525, 2003, Beuth-
Verlag, Berlin, Wien, Zürich
[9] Schneider Bautabellen, SBT, Werner Verlag, 15. Auflage 2002
[10] Czerny-Tafeln, abgedruckt z.B. im Betonkalender, BK 1996, Teil 1, Abschnitt
F, oder BK 1990, Teil 1
[11] Pieper, K./Martens, P.: Näherungsberechnung vierseitig gestützter durchlau-
fender Platten im Hochbau. Beton- und Stahlbetonbau 6/66 und 7/67, Verlag
Ernst & Sohn, Berlin
[12] Stiglat, K./ Wippel, H.: Platten, 2.Auflage, 1973, Verlag Ernst & Sohn
[13] Bewehren von Stahlbetontragwerken nach DIN 1045-1: 2001-07, Arbeits-
blattsammlung des Instituts für Stahlbetonbewehrung e.V.
[14] Bemessungshilfsmittel, abgedruckt z.B. im Betonkalender, BK 2000, Teil 1,
Abschnitt C
[15] Schlaich, J.; Schäfer, K.: Konstruieren im Stahlbetonbau, Betonkalender
2001 Teil II, Berlin: Ernst & Sohn Verlag 2001

98
TU Berlin – Fachgebiet Massivbau – Konstruktiver Ingenieurbau I/II Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis

Thema Seite

Ausgeklinktes Trägerende 80ff


Belastungsumordnungsverfahren 24
Bewehrungszeichnungen 19; 53; 61; 71; 87
Biegebemessung 3; 7ff; 39; 54; 76ff;
Biegebemessung mit Normalkraft 76
Druckbewehrung (Bemessung) 76; 78f
Druckstrebenneigungswinkel (genaue Berechnung) 10; 55
Mitwirkende Plattenbreite beff 8; 54
Modellstützenverfahren 65
Plattenbalkenbemessung 5ff; 49ff
Querkraftbemessung Balken 9ff; 54ff; 79
Querkraftbemessung Platte 3; 41
Rissbreitenbeschränkung bei zentrischem Zwang 4
Rissbreitenbeschränkung ohne direkte Berechnung 16; 41; 69
Schlankheit 64
Schneideskizze für Matten 48
Schubkräfte zwischen Balkensteg und Gurt 14f; 56f
Stabwerkmodelle 15; 57; 80; 82f
Stützenbemessung 62ff
Torsionsbemessung 9
Übergreifungslänge 44; 69
Verankerung am Endauflager 45; 60
Verankerungslänge 43; 60; 84ff;
Verformungsbeschränkung 4; 18; 42
Zugkraftdeckung 45ff; 59

99