Sie sind auf Seite 1von 73

Mein Tag

1 Sehen Sie die Fotos an.


a Wo ist Timo? Kreuzen Sie an.
=-1 Auf einer Gartenparty.
:::..J In einem Restaurant.

b Wie findet die Frau Timo? Was meinen Sie?

Er ist ...

langweilig lustig

1-8 El 2 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

achtundvierzig 48 LEKTION 5
4
・ッャエ セ '''tJJ;'

3 Was passt? Ordnen Sie zu.


Foto
a Ich stehe um halb acht auf.
セ Ich kaufe im Supermarkt ein.

=
c Am Nachmittag räume ich die Wohnung auf
Ci Dann frühstücke ich.
セ Am Abend koche ich und manchmal mache ich
--- Computerspiele.

4 Wie findet limo Anja? Was meinen Sie?


sympathisch nett dumm hübsch lustig langweilig

Ich glaube. Timo findet sie ...

neunundvierzig 49 LEKTION 5
Ich räume die Wohnung auf.

B1 Ordnen Sie zu.


Anton steht früh auf. Timo frühstückt. cセエ・エN Timo ruft Anton an.
Timo kauft im Supermarkt ein. t ゥ セ オ ヲ N Timo kocht das Mittagessen.
Corinna sieht fern.

Tif1w..セ _ エ w ォ N 、 セ イ tY1f.
..

au f Taumen
1 ..
tゥュッャイ¦セュエャ、ゥ・ wッィョオ ァセN
eil/kaufen
Timo セGMヲ エ ゥ ュMs オ ー ・Mョ ャ 。 イォMエ セ Gゥョ .

gイセmZー [ .

. EI B2 Was macht Frau Bond heute? Hören Sie und sprechen Sie.

ich sehe fern ich arbeite


Frau Bond steht auf. Sie ...
er/sie sieht fern er/sie arbeitet

;3 B3 Fragen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner.


früh aufstehen die Wohnung aufräumen fern:sehen kochen Hausaufgaben machen
Fußball spielen arbeiten meine Eltern anirufen ein:kaufen
.A. Was machst du gern?
• Ich koche gern und ich kaufe gern ein .
.A. Aha, und was machst du nicht gern?
• Ich sehe nicht gern fern.

;3 B4 Sprechen Sie über Ihre Partnerin / Ihren Partner.

einundfünfzig 51 LEKTION 5
I

Lektion 5: Mein Tag

A  Wie spät ist es? Es ist ...

1   Ergänzen Sie: vor ­ nach. Ein  Uhr.  /  Eins. 


Zwei  Uhr.  /  Zwei. 

Fünf . .. v.Pr.. ᄋセNゥ・キコ


..    •• セ⦅M Fünf .. セ   ....  eins. 
.  ..  41  ­1  . 
Zehn  zweI.  •  0 
• -1
0

2­ . 
o.  Zehn  ....  eins. 

Viertel  zwei.  Viertel.  ....  eIns. 

Zwanzig.  .  zwei.  Zwanzig  eins. 


Zehn  .......  halb  zwei.  Zehn.I!!J.r.  ........  halb  zwei. 

Fünf  ....  halb  zwei.  Fünf  ..  halb  zwei. 

Halb zwei. 
2   Ordnen Sie zu.
1  Halb vier.  2  Viertel  vor  zehn.  3  Zwanzig  nach  zehn.  4  Fünf nach  halb  acht.  5  Viertel  nach  zwei. 
6  Kurz vor zwölf.  7  Zehn vor halb  fünf.  8  HajlY'<lCht.  9  Zehn  nach  fünf.  10 Fünf nach  drei. 
11  Zehn vor neun.  12 Fünfvor halb vier.  13 Fünfvor acht.  14 Kurz  nach eins.  15  Zwanzig vor  drei. 

181  07:30 CJ  15:30 CJ 11:58 CJ 14:15 ,=--I 09:45


=­1  10:20 CJ 02:40 Cl  16:20 CJ  17:10 _I. 08:50

..   3 

-a
::::J 19:35

Schreiben Sie die Uhrzeit.

Halb  drei. 
CJ  07:55

j,;H!. .. .. .11/H!..
C...I 03:05 CJ 15:25

!. \'iertel nach  elf. 
,_I 01:02

b  Vierte! vor  zehn.  .................. h  Fünf nach  zwölf. 

­c Viertel  nach sechs.  ............... hinf vor halb  fünf. 


d  Zwanzig  nach  sit:ben.  ....... ... ... j Zehn vor  halb  eins. 

­e Zehn  nach  neun.  ................... k  Fünf vor halb  vier. 


f Zwanzig vur  acht.  ..... ...... ..... Zehn  nach  halb  zehn . 
I
'IIID 4 Zeichnen Sie die Uhrzeit.
12  12 11  12 
11  1I 
10 10 10 

-a Viertel  vor sieben 
12 
­c halb  eins 
12 
­e kurz  nach  drei 
12 
11  11  11 
10  10  10 

b gleich  fünf   d  zehn  vor halb  zwei  f fünf vor  zwölf 

el rl hundertvieru ndzwa nzig 124 LEKTION 5


Ich räume die Wohnung auf. B

5 Markieren Sie und schreiben Sie.

e  Sie  kocht das  Mittagessen.. 


f Sie  räumt die Wohnung auf. 
g  Sie  ruft heunde an .. 
d  Sie  kauft  im  Supermarkt ein.  .  .  h Sie sieht noch  ein  bissehen  fern .. 

fern . 
.ェセN  .. fern. 
セ Nセェ   fern. 

auf. 

an. 

7 Notieren Sie im Lerntagebuch.


LERNTAGEBUCH

aAAj/stehefv Im stehe-frük a.4


lUt//rufeI'V
セイOェa 。  

eJA't/h.MfeI'V

8  Lesen Sie. Was denkt Miriam? Schreiben Sie.


o
0.0
o

Hallo Miriam, blfIle Okay,  [vlama. 


セ   
­ Zimmer aUfräumen Ich  .. .イセNiQF\ ..  .   Z· 
NセッイyGj
nuß
  

- Brot und Butter einkaz{feu Ich.  


- Papa a1l1'lifen
Ich  .  
- kehle ComputerSPiele mac/zen
- nicht fernsehen.' Ich. 

-frzüt il/s Bett gellell.' Ich. 


G1'lt.ß Mama Ich. 

ei nhundertfü nfu ndzwa nzig 125 LEKTION 5


B Ich räume die Wohnung auf.

- 9 Was machen Sie im Deutschkurs? Ordnen Sie zu.


1  hören  und  sprechen 
2  eine Tabelle  ausfüllen 
4  fragen  und  antworten 
5  Wörter  markieren 
7  hören  und  ankreuzen 
8  Fotos  und Wörter zuordnen 
3  Texte  schreiben  6  Wörter ergänzen 

1  8 

10 Schreiben Sie.

a  c 

fernsehen  - einkaufen - du -
heute Abend bitte - heute

b d

I
11
I

aufräumen - die Wohnung - .lufstehen - nicht gern - früh


ich - heute

ei nhundertsec hsu ndzwa nzig 126 LEKTION 5


., Zeit? Stress! Jedes Wochenende das gleiche Problem!

Es  ist Samstag­
morgen. 
Das Wochenende  
fängt  gut an.  
Monika  und  
Michael  Müller 
frü hstücken. 
Aber  bitte  nicht 
zu  lang,  liebe 
Müllers!  Ihr 
möchtet doch 
noch  viele,  viele 
Dinge  machen,  oder? 

nter der Woche  essen  die 


Müllers  meist  nur Fertiggerichte. 
Aber am  Wochenende  kochen  sie 
schön, in  ihrer neuen  Küche. 

Sonntagnachmittag. 

AI.
Michael  Müller ist 
müde  und  möchte  Sonntagabend, 20  Uhr  15. 
ein  bisschen  schlafen.  Monika  und  Michael  sind  va
Aber die  Müllers  haben  i [1  wieder  zu  Hause.  Sie  möch­ rec
eine  Einladung zu  Kaffee  •  ,  セ   •  Lセ   ••  ten  Tatort sehen, einen  e Z ] セ N  
und  Kuchen  bei  Monikas  Eltern. 
セ  セゥャ  セゥi Q vM セZ  
..
イセ   Tatort­Fans, aber  ... 

1 Lesen Sie die Texte.


Haben Sie  am  vVochenende  auch  "Freizeitstress"?  
Was  machen Sie  auch  am Wochenende?  Was  machen Sie  nicht?  

Ich gehe am Samstag  Ich auch. Aber ich wasche  Doch, ich wasche 


auch immer einkaufen.  nicht jedes Wochenende  mein Auto immer ... 
mein Auto. Und du? 
ZWISCHENSPIEL I www.hueber.dejschritte-international

­ür Michael  Müller ist Samstag  Jeden  zweiten Samstag  Freizeit_Terror


r  "Autotag" .  Er fahrt  zur  geht Monika  Müller 
­ankstelle  und  putzt das  Auto.  zum Friseur.  Mbe;,en,  "be;'en,  "bei'en,  tU,  'nd"e Ak'ivi"'en 
nt
h" m'n  VOn  Mo ,. bi, Fee;',g  mei"  keine  Zeit 
DOeh  ZUm Glü'k gib, "j, 'ueh noeh  den  S'm",g
und den Soon"g. Einhufen, ,uf"umen, pu'zen,  die 
EI'em b"uehen,  '/te  Feeunde  'eefren ,  fe'""hen, 
"hön kOehen,  Spo" machen,  in, J[;no  gehen,  end, 
lieh  '0'1 wied" '0  'iehtig ,u"ehj'fen  ..  d"  ,/I"
Und noeh  meh, möch'e m'n 'n die"n beiden  Tagen
m
m"tien. D" geh, n"Ü'lieh nieh, und  d"h'lb gib,,,
im " Mt" "Feeize;'''ee"".  B"onde"  viele  junge
E...."h"ne h'ben dam;, Pmbleme. "loh habe kei",
icht  :ürJich  machen  die  fi'eie Minu'e meh, ''0 WOehenende", "gen 'ie. "D"
e
I1S- lIers  am  "Vochenende  uen  Feeiz ;"  d"  i" Feeize;"  T"m,!".  M,nehe
i" keine 
ag  ­h  Sport:  Michael  fi'  'ieh  am  Sonntagabeod "hon 'i'h';g 'uf den 
le  Ber  geht joggen.  Mont,gmo'.en.  Sie  finden,  "A'be;,en  i" nieh,  '0
stressig!"
nika  spielt  mit ihrer 
­,Indin  Irmgard Tennis. 

Am  Samstagnachmittag 
räumen  Monika  und 
Michael  die  Wohnung auf. 
Von  Montag bis  Freitag 
haben sie  keine  Zeit oder 
sie  sind  einfach  zu  müde. 

Ganz  ruhig,  Michael  und 


Monika!  Nur noch ein  paar 
Stunden, dann  fangt  die  neue 
Arbeitswoche  an  und  dann  ist 
endlich  wieder Schluss  mit 
dem  Freizeitstress!  Bis  zum 
nächsten Wochenende . 

...  Monika  möchte 


vorher  noch  mit  Michael 
prechen.  "Du  magst  meine 
==::::::IiI'." - Eltern  nicht!", sagt sie. 
_.Doch",  antwortet Michael, 
_aber  entschuldige  bitte,  jetzt 
kommt Tatort,  okay?" 

2 Machen Sie Ihre eigene "Wochenendkurve"


und stellen Sie Ihre Kurve im Kurs vor.
Lernen - ein Leben lang

1 Sehen Sie die Fotos an und kreuzen Sie an.


Was  meinen Sie?  Was  denkt Anton? Was  denkt Timo? 
Und was  denken Sie? 

a  Ein  Tanzkurs?  ein, danke!  Tanzen  macht gar keinen Spaß. 


Jj Ich  brauche  keinen Tanzkurs.  Ich  kann  schon sehr gut tanzen. 
c  Ein Tanzkurs?  Hilfe,  nein!  Ich tanze  und alle  lachen. 
a  Ich will  gern Tango lernen.  Ich glaube, ich  mache  einen Tanzkurs. 
Das  macht sicher Spaß! 

•  34­4118  2 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

achtundsechzig 68 LEKTION 7
3 Wer sagt was? Ordnen Sie zu.
Corinna will  Tango tanzen.  
Tango ist doch super!  
Ich  kann  aber nicht Tango tanzen ­ ich  kann  gar nicht tanzen.  
Anton  So ein Tanzkurs ist was  Schönes!  Das macht Spaß!  
Sie  lachen  über mich  ...  die  Leute im  Kurs,  der Lehrer, alle  lachen  über mich, alle!  
Timo 
Los, wir  üben jetzt Tango!  
Du kannst Tango tanzen?  
Das  hast du sehr gut gemacht!  

4   Machen Sie in Ihrer Freizeit auch einen Kurs oder lernen Sie etwaS?r:/
Sprechen Sie.
Ich lerne  Gitarre.  
Ich  mache den  Deutschkurs hier und ich  
mache  noch einen Aerobic­ Kurs.  
neunundsechzig 69 LEKTION 7
c Hast du das gehört, Koko?

• 441 EJ C1 Hören Sie noch einmal und ergänzen Sie .


gemacht gehört
Du verstehst mich immer noch nicht! Ich will nicht in die Tanzschule gehen.
Ach, so ein Tanzkurs ist was Schönes! Das macht Spaß!
Spaß? Hast du das , Koko?

Eins ... zwei ... drei ... und jetzt nach vorne.
Hey, das hast du sehr gut !
Präsens Perfekt
er lernt er hat gelernt
sie schreibt sie hat geschrieben
C2 Ordnen Sie zu.
B

'[} Der Junge hat _ Der Junge lernt Das Mädchen Das Mädchen hat
Englisch gelernt. Englisch. schreibt einen Brief. einen Brief geschrieben.

C3 Ordnen Sie zu.


ich habe gearbeitet
du hast gelesen
er/es/sie hat gespielt
wir haben gesprochen
ihr habt geschrieben
sie/Sie haben gehört

C4 Fragen Sie und antworten Sie.


• Und, was habt ihr gestern vVas gemacht?
im Unterricht gemacht? Wir geschrieben.
Wir haben ein Diktat geschrieben
und den Akkusativ gelernt.

Lieder hören Übungen machen einen Brief schreiben Texte lesen


Grammatik lernen ein Spiel spielen viel sprechen

;s CS Welche Sätze sind falsch?


Jen \-tabe 12.USSiG.CVI N、ョ・セ
a Schreiben Sie vier Sätze. \lct\ I-to...be ei n Jo..l4.r ,"'- I'tÖ" It.ct セッN M「・ゥ kt .
Zwei Aussagen sind richtig, zwei Aussagen sind falsch. ,Jen | ッ L セ セイB・サG \'\.Ur -lio.rcH2oc(,( Nャイ￶ィセ
;:)c.h h<>..be ョMNセ e \.(Qi""l.. ョ・qNッセヲオX N、lcqュセ
b Lesen Sie die Sätze Ihrer Partnerin / Ihres Partners.
Was glauben Sie? Welche Aussagen sind falsch?
Fragen Sie und antworten Sie.
• Aber du hast nicht ein Jahr in Mrika
• Ich glaube, du hast nicht Russisch gelernt. gearbeitet.
.&. Doch, das stimmt! Ich habe Russisch gelernt. .&. Genau, das ist falsch .

zweiundsiebzig 72 LEKTION 7
Ich bin noch nie in eine Tanzschule gegangen. I D

D1 Was haben Corinna und Anton gestern Abend gemacht?


Ordnen Sie die Bilder den Sätzen zu.
A ... ,
'T'

1 Corinna und Anton haben Tango getanzt.

セA
ieben 2 Danach sind sie zur Tanzschule gefahren.
3 Dann sind sie wieder zu Anton gegangen.
Am Abend ist Corinna zu Anton gekommen ----
4
• - - - - - - - - - - - - - - - I..
セ Nセ

セ •
und sie haben zusammen gegessen.
Am Abend ist Corinna zu Anton gekommen.
Anton und Corinna sind zur Tanzschule gefahren.
Dann sind sie wieder zu Anton gegangen.

セUMTVQP D2 Welche Anzeige passt? Hören Sie und ordnen Sie zu.
A Spanisch in Spanien! Studieren Sie Spanisch Am Computer Sprachen lernen - schnell und c
an der Universität Madrid! effektiv mit den Selbstlernkursen von Hueber!
B Business-Sprachkurse in Deutschland, Sprachurlaub in England, Schottland und auf D
England und Italien! Malta! Urlaub machen und Englisch lernen!
kleine Klassen - nette Lehrer - freundliche

セ]i
Gastfamilien - individuelle Angebote bei busi-

'5-4610 D3 Wer hat was gemacht? Hören Sie noch einmal, kreuzen Sie an und sprechen Sie.
Charlotte Hanna
a viel gescWafen

J b
c
d
oft tanzen gegangen
an der Universität Madrid Spanisch gelernt
einen Sprachurlaub in England gemacht
Charlotte hat einen
e gut gegessen
Sprachurlaub in England
f am Nachmittag ins Schwimmbad gegangen gemacht. Sie ...
セ viele Freunde gefunden
h jeden Morgen vier Stunden Sprachunterricht gehabt

;3 D4 Partnerinterview: Schreiben Sie zehn Fragen.


Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

\-\ll.:!>\ du. UセGB \!.i."'''''G..\l '''''' セ・ッN BL、 セ・。N|、エ セ


GbN[セ|M セ セoGB eL"'...... o..e 60 | N サ Z ・ ッ セ セカ 。、 セ_
|M セ d..u. schI>"\. セLBN。 -ei.....0 \ セーイoBcGセ ャ N オ ￟⦅セ] '? 7
'YlQCL..+. |MHINセ c:iu. SchO'<\. e<.....""-.Q.. セャjN。、 v..u:\- \.(6...|c セ セ .

• Hast du schon einmal im Ausland gelebt?


... Ja, ich habe zwei Jahre in Indien gelebt. Dort hat mein Vater gearbeitet.
• Und bist du schon mal 60 Kilometer Fahrrad gefahren?
Ja, schon oft. Ich fahre gern Fahrrad!

dreiundsiebzig 73 LEKTION 7
C Hast du das gehört, Koko?

13 Ergänzen Sie.
gearbeitet  .. ...arbUteft.,...  Ich  h.ab& gestern viel  .. -j.MY.b.eiteJ;: .
ich  habe  gelernt  .............. Wo  du  Deutsch  >

du  hast  gegessen  Er  vier  Brötchen  . 


er/sie  hat  gehört  Sie  Musik  .. 
wir  haben  gelesen  Wir  den  Text nicht  . 
ihr  habt  gemacht  ..........  ihr die  Hausaufgaben  .  >

sie/Sie  haben  geschlafen  .


..... . .. .. ... Sie  aber  lange  . 
geschrieben  .
....... . .. ... Boris  und Klara  eine  E­Mail......  . 
gespielt  .....................  Sie  Tennis  ? 

14 Ordnen Sie zu.


ョ・エセ 。   •  。セ・ョ   •  brauchen. essen.  geschmeckt  geholfen. gewohnt. gemacht. 
ヲゥセN  fragen  frühstücken  glauben  ァ・。セイエ・ •  geschlafen. gehört. getrunken. 
grillen  helfen. hören. kaufen. kennen.  gemeint. gewünscht. gelernt. gearbeitet. 
kochen. kosten  lachen  leben  lernen.  getroffen. gekauft. gegrillt. geschickt • 
lesen  lieben _  machen. meinen. mieten.  gemietet. geliebt. geschneit. geglaubt. 
nehmen. nennen. raten  regnen  sagen  gelacht. gebraucht. getanzt. gekannt. 
scheinen. schicken. schlafen  •  schmecken  geschienen. genommen. gelesen. geschrieben. 
schneien. schreiben. spielen. sprechen  gegessen  gefrühstückt. gekocht. gelernt. 
stimmen. suchen. tanzen  treffen. trinken.  genannt. gesagt. gespielt. gesucht. 
wohnen  wünschen  ァセ、・ョ  •  gefragt. gestimmt. gesprochen. 
geregnet. geraten. gekostet. gelebt 

15 Machen Sie eine Tabelle im Lerntagebuch. LERNTAGEBUCH 


Ordnen Sie die Wörter aus Übung 14.

je- ... (e-)t

16 Ergänzen Sie in der richtigen Form.


lernen. schreiben •  ォセ  •  spielen. treffen. kochen. sagen •  lesen •  essen 

a  •  Ich  gehe  in den Supermarkt. 


Wir  brauchen  ...  ...  Ich.hMf}  doch schon  alles  セNSM   
b  •  Kinder,  kommt zum  Mittagessen!  ...  Was  ....  .. .....  du  denn  heute.  ..................... >

c  •  Sprichst du  Englisch?  ...  Ja,  ich  ..........  es  in  der Schule  


d  •  Ist  das  Buch  gut?  ...  Ich  weiß  es  nicht.  Ich  ....  es  nicht  .  
e  •  Wie  geht es  Miriam?  ...  Ich weiß  es  nicht.  Ich  .  ..........  ....  sie  lange  nicht  

einhundertfünfzig 150 LEKTION 7



f • Hast du  etwas  vun  Mare  gehört?  A  Ja,  er  .  gestern eine  Mail . 
!. • Was  habt ihr gestern Abend gemacht?  A  Wir.  Tennis 
h  •  Möchtest du  einen  Kuchen?  A  Nein  danke,  ich.  schon  zwei  Brötchen 

•  IrVas  macht Lea  am  Wochenende?  A  Ich weiß  es  nicht.  Sie  nichts.  .  . 

17 Mein Wochenende. Wie heißt das Wort richtig? Ergänzen Sie.

Am Freitag habe ich  bis  19  Uhr im  Büro .. .,geM:bdtett (BIERGATFTE).  Dann 


habe  ich  das  Abendessen.  ..  (HEGKCOT).  Leider hat es  am  Samstag den  ganzC'1 
Tag.  .  (ERGETNGE).  Aber  ich  habe eine  Stunde. 
(FECTGR'CTSI<HC)  und  Zeitung  (S:KEEGLE).  Am Nachmittag habe  ich 
E­Mails  Hseghr iセ cbIN   Am  Sonntag habe ich  am  Computer 

(SLIGTFPE)  und am  Abend  haben wir Freunde  . 


(NEFRTEGFO). 

18 Ergänzen Sie.
alesen  •  Hast du heute schon  Zeitung  ? 
•  :\"ein,  aber ich  sie  jetzt. 
b  schmecken  •  Hat die  Pizza  ..  
A  Ja  natürlich,  Pizza.  .  doch immer gut.  
c  schicken  •  Haben Sie  Herrn Beckcr die  E­Mail schon  .  ..  .> 
•  セ・ゥョL   aber ich..  sie  sofort. 
d  treffen  •  Hasl du Angela  schon.  .  .>  
A  :Kein,  aber ich.  .  sie  heute  Nachmittag.  
e  finden  •  Hast du die Schlüssel  schon.  > 

•  Nein,  aber ich  .  . sie  bestimmt noch. 

­
19

Schreiben Sie Sätze im Perfekt.
am  Morgen/nicht/Laura/frühstücken/.  e  mieten/wir/eine Wohnung/in  Berlin/. 
b  die  ganze  Nacht/regnen/es/.  f er/einen Tee/trinken/? 
c  Hähnchen/wir/essen/gestern/.  g  ich/meine Schlüssel/suchen/. 
d  am  Wochenende/zwei Stunden/Tennis  h  ich/früher/nie/Wörter Iernen/. 
spielen/wir/. 

a  Am" MoYjei'V hat ...

ein hunderte in undfü nfzig 151 LEKTION 7


c  Hast du das gehört, Koko?

K'!m 
-
20


Verben

Suchen Sie noch 14 Verben.

A H N E  L  K 0 M  M  E  N N Mrei'VJ ••• 

R  L  E  S  E  N M  0 P  T  A F 
B I S  U R  D  I S  E  N D  A
E  W  S  R  N L  E  C H A S  H

I S  E  L  E  E  T  H F G  P  R 
T  E  N P  N M  E  R  A K R  E 
E  K 0 C  H E  N E  K K E  N
N E  H M  E  N E  I M  A C  H
S  P  I E  L  E  N B A U H S 
E  N D  R  S  C  H E  I F  E  B
I T  R  E  F F  E  N K E  N U
P  E  B T  R  I N K E  N E  M 

b Schreiben Sie mit jedem Verb einen Satz im Perfekt.

Heute-IuWe- idv eiIth pゥコセ Sセ・ッイ ゥGv . ...

e. 21 Lesen Sie und antworten Sie.


Schreibtraining -
Nセ   -.

HaLLo  Jonas, 
HaLLo  Anna, 
ich  habe  so  vieLe  MaiLs 
ja,  das  ist  richtig,  ich 
geschrieben,  aber  Du 
habe  Lange  nicht  geschrieben. 
hast  nicht  geantwortet. 
Was  hast  Du  denn  die  !c!t: NA・Qエ[ィMセ   . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 
ganze  Zeit  gemacht? 
ALso,  bis  baLd! 
Anna 

viel  arbeiten  und  neue Wohnung suchen. 


letzte Woche:  schöne Wohnung finden  und 
viele  Möbel  kaufen. 
letztes Wochenende:  Tanzkurs  machen. 
und  dann  auch  noch Spanisch  lernen. 
im  Sommer nach Spanien fahren  wollen 

Ich  schreibe  baLd  mehr. 


Jonas 

e: nhund ertzwei undfünfzig 152 LEKTION 7


Ich bin noch nie in eine Tanzschule gegangen. I D

22 Ergänzen Sie.
ich  bin  gegangen  . ェセ   Ich  heute  nicht zur Tanzschule  . 
du  bist  .................  du gestern  zur Tanzschule  c•.•; •.• "  ..  ,  ,  ,  ? 
.. 

er/sie  ist  gefahren  Sie  nach  Berlin  . 


wir  sind  Wir  am Sonntag Fahrrad  .. 
ihr seid  gekommen  Wann  ihr nach  Deutschland  .? 
sie/Sie sind  Mein  Eltern  aus  Russland  .. 

23 Ergänzen Sie die Tabelle im Lerntagebuch. LERNTAGEBUCH 

ェセGB   ur" 

u/sih u/sihut
fwU& fiikrt JefwU&

24 Was passt wo? Ergänzen Sie.


ammatik
decken gesagt. gemeint. geordnet. gewandert. gegangen. gefragt. gebraucht. geantwortet. 
gemietet. gereist. gespielt. getanzt. gefunden. gekommen. gefahren 
Er hat Er ist
JMP.j0 ...

25 Ergänzen Sie: haben oder sein.


.. Was  .. ftM.t. ..... du denn gestern  gemacht? 
• Am Nachmittag  Maria  gekommen  und wir  Fahrrad gefahren.  Wir. 
bei  Mario  eine  Pizza  gegessen  und dann.  wir  nach  Hause  gefahren.  Mit Luisa  und 
Frederic  .  wir  noch Wörter gelernt.  Um elf Uhr  Maria  nach  Hause  gegangen 
und ich  .  noch ein  bissehen  Musik  gehört. 
.. Da  du  aber sicher wieder spät ins  Bett gegangen. 

26 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

-a Um acht Uhr habe  ich  o  gewandert.  o  gefrühstückt.  o  gesucht. 


b  Wir haben eine  neue Wohnung  o  gefragt.  o  getroffen.  o  gefunden. 
-e Am  Abend bin  ich  in  meine Wohnung  o  gereist.  o  gegangen.  o  gelebt. 
d  Am Sonntag sind wir früh  nach Hause  o  gefahren.  o  getanzt.  o  gespielt. 
­e Zum Frühstück hat sie  einen Tee  o  genommen.  o  gefragt.  o  getrunken. 
f Er hat ein Jahr in  Korea  o  gelebt.  o  gegangen.  o  gereist. 
セ   Sie  ist  um  21  Uhr  o  getroffen.  o  gekommen.  o  gereist. 

ein hunde rtd re iundfünfzig 153 LEKTION 7


D Ich bin noch nie In eine Tanzschule gegangen.

mm 27 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


hat ist
a  Er  0  0  Fußball  gespielt.  
-
b  Sie  0  0  nach Amnika gereist.  

-e Sie  0  0  um  22  Uhr nach Hause  gefahren.  


d  Er  0  0  Susanne  am  Abend  getroffen.  

-e
Sie  0  0  das  Haus gemietet.  
f Sie  0  0  die  E­ Mail  schon geschickt.  

K Er  0  spazieren gegangen.  
h Sie  0  0  heute schon um 8  Uhr gekommen.  

mm
-
Schreibtraining
28 Was haben Sie am Sonntag gemacht? Schreiben Sie.

bis  ...  Uhr geschlafen. frühstücken  joggen/schwimmen •... lernen.  


spazieren  gehen. nach  ...  fahren/gehen  lesen. kochen •...  

Am-- SoMi:P.j セ w  セ  bü ...  ultr S m セ N   


DtUUf./ ....
Am-- NacJu.uittP.j ... 
Um-- ... ultr .
Am--Abend .

DIIPrüfung
-
29 Schreiben Sie eine Postkarte an eine Freundin / einen Freund.
Sie  machen  einen  Deutschkurs in  Österreich.  Schreiben Sie  1  bis  2  Sätze  zu  folgenden  Punkten: 
•  Wo  sind Sie? 
•  Was  machen  Sie  dort? 
•  Was  machen Sie  am Wochenende? 
•  Wie  ist  das  Wetter> 

セ「・ゥl   . ..  /  Lieber ...  1.3.20..

ein hundertvierundfünfzig 154 LEKTION 7


Deutsch lernen E 

-
30 Ergänzen Sie.

Liebe Monika,

jetzt bin ich schon zwei .. M(UfM.C: _ in Zürich. Hier ist es wirklich schön!

'* 
Mein Deutschlcu1's ist sehr g'iä: Der セ   ist sympathisch und oft sehr
\セ   セ  
...........................  §;f. Er kann die •  und die ォゥセNイア .. 11.759" sehr
gut erklären.
.
W'ir .
machen mele セN @
  vwl
und arbe'iten . .'in .  
"
.. l''iC h
N atu1" セNセ  W'ir aucI'i ''interessante fTl
.1  exte.
n
Die anderen Schüler sind auch sehr nett. Sie kommen aus vielen verschiedenen Ländern.
Wir treffen uns oft am Nachmittag und gehen ins Caje oder in den r:f?& .
). j:ill'v(i".'iiIi

.!!Wi'­
J \  • .  , .,    .• 
Am セ gehen W'ir 'inS .  lader 'in dw
セ  

Aber natürlich lernen wir auch sehr viel. Ich bin oft in der Mediothek 'imd mache Üb'imgen am
......................................  セ rEln  ,ich lerne Wörter und lese jeden Tag eine deutsche セ セ    

Leider verstehe ich nicht alles!


Und wie geht es Dir? Kannst D'i( mich mal hier in Zürich besuchen?
Vielleicht n
L-\ Du mir ja mal? !?  

Liebe Grüße
Peter

-
31 Gestern im Unterricht! Schreiben Sie Sätze im Perfekt.

AUo) der U/1i:erridt:t jutent,! LtUtij!


KWt.er Iuu jMfbeite0 セ Iuu
ェ・l イセ   ...

ein hundertfünfu ndfünfzig 155 LEKTION 7


Schritte 2 Lesetexte 8
Sandras E-Mail an Myriam

1. Was passt? Ordnen Sie zu.


1. eine neue Stelle a. arbeiten
2. in die Schule b. lesen
3. als Sekretärin c. sein
4. Hausfrau d. verdienen
5. Stellenanzeigen e. putzen und aufräumen
6. 210 Euro pro Monat f. gehen
7. die Wohnung g. haben

1 2 3 4 5 6 7
g

2. Lesen Sie Sandras E-Mail.

Liebe Myriam,

wie geht es dir? Uns geht es gut. Martin hat jetzt eine neue Stelle und ist in der neuen Firma wirklich glücklich.
Tina geht seit September in die Schule. Nur ich habe ein Problem.

Du weißt ja, ich habe früher immer gern gearbeitet. Meine Zeit als Sekretärin bei Osbom war richtig schön.
5 Jetzt bin ich seit sieben Jahren Hausfrau und Mutter und möchte gern wieder arbeiten. Tina ist am Vormittag
in der Schule und ich denke, in der Zeit kann ich etwas arbeiten. Am Nachmittag will ich zu Hause sein und mit
Tina Hausaufgaben machen. Sie braucht manchmal ein bisschen Hilfe.

Gestern habe ich die Zeitung gekauft und die Stellenangebote gelesen. Zwei Anzeigen waren interessant:
Agfa sucht von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr eine Putzhilfe. Sieben Uhr morgens ist sehr früh, aber ich denke, das ist
10 kein Problem: Martin kann mit Tina frühstücken und sie in die Schule fahren. Er fängt ja erst um 9.00 Uhr an.
Agfa bezahlt 210 € im Monat. Das ist nicht viel, aber da muss ich auch nur zwei Stunden pro Tag arbeiten.

Die andere Stellenanzeige war auch interessant: Neukauf, der neue Supermarkt hier in Dettingen, sucht eine
Verkäuferin. Der Supermarkt macht um 7.30 Uhr auf. Die Arbeitszeit ist von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, also jeden
Tag vier Stunden. Neukauf bezahlt ganz gut und ich kann sogar mit Tina frühstücken und sie um halb acht selbst
15 in die Schule bringen. Die Stelle als Verkäuferin finde ich sehr interessant. Aber glaubst du, das geht: Vormittags
arbeiten, dann zu Hause putzen, kochen, waschen und am Nachmittag mit Tina Hausaufgaben machen?

Ich habe natürlich schon mit Martin gesprochen. Er meint, ich soll nur ein paar Stunden am Tag arbeiten,
zum Beispiel als Putzhilfe. Zu Hause gibt es auch viel Arbeit und Martin ist am Abend müde. Dann will er
nicht mit mir putzen und aufräumen. Was denkst du? Wo soll ich anrufen?

20 Schreibst du mir bitte schnell oder rufst du mich an?

Liebe Grüße,
deine Sandra

Lesetext Seite 1 von 2


Schritte 2 Lesetexte © 2005 Max Hueber Verlag, Autorin: Petra Klimaszyk
Schritte 2 Lesetexte 8
3. Richtig oder falsch? Kreuzen Sie an.

richtig falsch

a. Martin ist Sandras Mann.


b. Tina geht noch nicht in die Schule.
c. Sandra möchte am Nachmittag zu Hause sein.
d. Tina kann alleine Hausaufgaben machen.
e. Sandra hat eine neue Stelle gefunden.
f. Agfa sucht für zwei Stunden pro Tag eine Putzhilfe.
g. Neukauf sucht eine Sekretärin.
h. Als Verkäuferin verdient man nichts.
i. Sandra hat noch nicht mit Martin gesprochen.
j. Martin möchte Sandra abends nicht im Haushalt helfen.
k. Miriam hat Sandra angerufen.

4. Ordnen Sie und schreiben Sie die Fragen.

a. Was – Sandra – früher – von Beruf – war?


Was war Sandra früher von Beruf?
____________________________________________________________________________

b. Wie lange – nicht – hat – gearbeitet – Sandra?


____________________________________________________________________________

c. Sandra – arbeiten – möchte – Wann?


____________________________________________________________________________

d. die Arbeitszeit – bei Agfa – Wie – pro Tag – ist?


____________________________________________________________________________

e. kann – Wo – als Verkäuferin – Sandra – arbeiten?


____________________________________________________________________________

5. Lesen Sie die Fragen noch einmal und antworten Sie. Die Informationen finden Sie in Sandras E-Mail.

Lesetext Seite 2 von 2


Schritte 2 Lesetexte © 2005 Max Hueber Verlag, Autorin: Petra Klimaszyk
Schritte 2 Lesetext 10
Vital 100 – Große Gesundheitsumfrage: Leben Sie gesund?

1. Was passt nicht? Streichen Sie.


a. spazieren gehen – schwimmen gehen – ins Kino gehen – ins Sportstudio gehen
b. Rückenschmerzen haben – müde sein – Kopfschmerzen haben – Füße tun weh
c. Joghurt – Obst – Gemüse – Schokolade – Fisch
d. rauchen – wenig schlafen – lange spazieren gehen – lange stehen

2. Lesen Sie die Texte und unterstreichen Sie. Wer tut was für die Gesundheit?
Elena Beketova, 27 (Studentin)
Ich mache jeden Morgen Sport. Das brauche ich. Ich stehe jeden Tag um 7.00 Uhr auf
und gehe eine Stunde ins Sportstudio. Dann dusche ich und frühstücke. Danach fahre
ich mit dem Fahrrad in die Universität. Mittags mache ich eine Pause. Ich gehe in die
Cafeteria, treffe Freunde und esse etwas. An zwei Nachmittagen habe ich frei. Dann
gehe ich schwimmen. Sport ist gesund und tut gut.

Konstantinos Antoniadis, 53 (Kellner)


Meine Gesundheit? Ja, die ist mir sehr wichtig! Ich lebe in einem Dorf. Da gibt es viel
Natur und die Luft ist noch gut. In der Stadt gibt es zu viele Autos. Ich fahre selbst viel
Auto, aber im Sommer fahre ich auch gerne Fahrrad. Ich arbeite in einem Restaurant.
Da muss man viel stehen und gehen. Oft tun mir dann am Abend die Füße weh und
ich habe auch ein bisschen Rückenschmerzen. Dann gehe ich schwimmen und es geht
mir wieder gut.

Sabine Köhler, 26 (Arzthelferin)


Ich bin Arzthelferin. Mein Beruf gefällt mir gut, aber am Abend bin ich oft sehr müde.
Dann muss ich zu Hause noch putzen, waschen und kochen. Ich habe nämlich einen
Sohn: Mike. Er geht schon in die Schule. Am Nachmittag macht er viel Sport. Er spielt
gern Fußball. Am Abend hat er dann natürlich Hunger. Er soll kein Fast Food essen,
also koche ich alles frisch. Das braucht Zeit, aber manchmal hilft mir Mike auch.

Jamila El-Said, 24 (Krankenschwester)


Lebe ich gesund? Ich denke nicht. Ich arbeite als Krankenschwester. Da muss man oft
sehr früh aufstehen und vier Mal pro Monat auch die ganze Nacht arbeiten. Ich schlafe
oft zu wenig und dann bekomme ich Kopfschmerzen. Früher habe ich geraucht, aber
seit einem Jahr rauche ich nicht mehr. Das war am Anfang schwer, aber jetzt bin ich
froh. Sport? Nein, ich mache keinen Sport. Das heißt, ich tanze sehr gerne. Ist das
auch Sport? Beim Tanzen vergesse ich sogar meinen Stress in der Arbeit. Also ist
Tanzen doch gesund, oder?

Stanka Antirova, 48 (Sekretärin)


Ja, meine Gesundheit ist mir wichtig. Früher war das nicht so. Früher habe ich oft
Bier oder Wein getrunken. Jetzt trinke nur noch wenig Alkohol. Ich arbeite am
Vormittag als Sekretärin, am Nachmittag gehe ich immer spazieren. Ich habe nämlich
einen Hund – Fiffi. Er ist noch sehr jung und will immer viel spazieren gehen. Wir
gehen oft in den Park. Dort kann er mit anderen Hunden spielen. Ich bin also jeden
Tag draußen. Das tut mir gut. Ich glaube, ich lebe gesund.
Lesetext Seite 1 von 2
Schritte 2 Lesetexte © 2005 Max Hueber Verlag, Autorin: Petra Klimaszyk
Schritte 1 Lesetext 10
3. Wer macht das? Ordnen Sie zu.
c.
Elena Beketova

a. Konstantinos Antoniadis
b.
Sabine Köhler

Mike

e. d. Jamila El-Said
f.
Stanka Antirova

4. Ergänzen Sie.

a. Elena Beketova ______________________________________, fährt _____________________ und geht schwimmen.


b. Konstantinos Antoniadis ____________________________________ und _____________________.
c. Sabine Köhler _____________________ abends für ihren Sohn Mike.
d. Mike __________________ gern _______________________.
e. Jamila El-Said _____________________ gern. So vergisst sie den _____________________ in der Arbeit.
f. Stanka Antirova hat einen _____________________ und geht oft ____________________________.

5. Wer hat / hatte Gesundheitsprobleme? Ordnen Sie zu.

1. Als Kellner a. raucht sie nicht mehr. Das war am Anfang schwer.
2. Sabine Köhler b. viel Alkohol getrunken. Jetzt trinkt sie nur noch
wenig und geht viel spazieren.
3. Mike hat abends Hunger, c. schläft Jamila El-Said oft zu wenig. Sie bekommt
leicht Kopfschmerzen.
4. Als Krankenschwester d. ist am Abend oft müde. Dann muss sie aber noch
putzen, kochen und aufräumen.
5. Seit einem Jahr e. aber er soll kein Fast Food essen
6. Früher hat Stanka Antirova f. muss Konstantinos Antoniadis viel stehen.
Er hat Rückenschmerzen und seine Füße tun weh.

1 2 3 4 5 6
f

Lesetext Seite 2 von 2


Schritte 2 Lesetexte © 2005 Max Hueber Verlag, Autorin: Petra Klimaszyk
Schritte 2 Lesetext 12
Leser-Service

1. Was bedeutet das? Ordnen Sie zu. Sehen Sie auch in Ihr Wörterbuch.
• Vereinbarung: eine Person kauft für
• eine Zeitung abonnieren eine bestimmte Zeit eine Zeitung
• das Zeitungs-Abonnement • Person: Sie schreibt für eine Zeitung,
• der (Zeitungs-)Abonnent, –in für das Radio etc.
• kostenlos • etwas kostet nichts
• der Journalist, –in • eine Zeitung bestellen (für eine bestimmte Zeit)
• Person: Sie hat ein Abonnement

2. Lesen Sie den Text.

B I E L E F E L D E R T A G E B L AT T – J Ü T L A N D S T R A ß E 67 – 33729 B I E L E F E L D

Frau Bielefeld, 7. Juni


Anja Schweda
Mönkeweg 23
33659 Bielefeld

Sehr geehrte Frau Schweda,


herzlich willkommen beim Bielefelder Tageblatt. Sie möchten Nachrichten und Informationen von guten Journalisten,
haben aber das Bielefelder Tageblatt noch nicht abonniert? Schade! Denn als Abonnentin haben Sie viele Pluspunkte:

• Unser Probe-Abo
Ab sofort liegt das Bielefelder Tageblatt für zwei Wochen jeden Morgen vor Ihrem Haus – kostenlos.
Lesen Sie schon beim Frühstück die Nachrichten aus Bielefeld und aus der ganzen Welt und testen Sie selbst:
Mit dem Bielefelder Tageblatt bekommen Sie immer interessante Informationen – pünktlich und gut.
Unser Probe-Abo endet nach vierzehn Tagen. Bestellen Sie dann das Bielefelder Tageblatt im Abonnement.
Sie können wählen zwischen dem „Abo für jeden Tag“ oder dem „Wochenend-Abo“.
• Das Abo für jeden Tag
Sie haben das Bielefelder Tageblatt getestet und möchten die Zeitung jeden Tag ins Haus bekommen?
Dann können Sie das Bielefelder Tageblatt zum Preis von nur 26,40 Euro pro Monat abonnieren.
Zum Vergleich: Am Kiosk zahlen Sie 30,60 Euro.
• Das Wochenend-Abo
Sie arbeiten viel und haben nur am Wochenende Zeit zum Lesen? Dann legen wir die Zeitung gern auch nur
jeden Freitag und jeden Samstag vor Ihre Haustür. Für nur 9,50 Euro pro Monat.
• Unser Abo-Service im Urlaub, bei Umzügen und Beschwerden
Als Abonnentin ist das Bielefelder Tageblatt für Sie aber nicht nur billiger. Sie können auch unseren Service nutzen:
Fahren Sie in Urlaub und möchten Sie Ihre Zeitung auch am Urlaubsort lesen? Für nur 50 Cent mehr schicken wir
Ihnen Ihre Zeitung auch ins Ausland.
Sie ziehen um? Kein Problem! Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail (service@bielefelder-tageblatt.de).
Wir schicken das Bielefelder Tageblatt dann an Ihre neue Adresse.

Sind Sie mit dem Abo-Service nicht zufrieden oder haben Sie noch Fragen? Ihr Abo-Serviceteam erreichen Sie von
Montag bis Freitag zwischen 7.30 und 18.30 unter der Nummer 0521/57134-0.

Viel Spaß beim Lesen und Testen.

Mit freundlichen Grüßen,


Ihr Serviceteam

Lesetext Seite 1 von 2


Schritte 2 Lesetexte © 2005 Max Hueber Verlag, Autorin: Petra Klimaszyk
Schritte 2 Lesetext 12
3. Was ist richtig? Ergänzen Sie.

noch nicht (schon lange / noch nicht).


a. Frau Schweda abonniert das Bielefelder Tageblatt _______________
b. Im Abonnement kostet die Zeitung __________________________ (mehr / nicht so viel).
c. Das Probe-Abo ___________________ (endet / fängt ... an) nach zwei Wochen ________.
d. Als Abonnentin bekommt Frau Schweda die Zeitung __________________________ (nach Hause /
am Kiosk).
e. Man kann das Bielefelder Tageblatt auch nur _____________________________________________
(von Montag bis Freitag / für das Wochenende) abonnieren.
f. Das Wochenend-Abo kostet 114 Euro __________________________ (im Monat / im Jahr.)
g. Das Serviceteam vom Bielefelder Tageblatt schickt die Zeitung auch ins Ausland.
Für den Service muss man __________________________ (nichts / etwas) bezahlen.
h. Mit dem Serviceteam vom Bielefelder Tageblatt kann man von Montag bis Freitag
__________________________ (bis halb acht / ab halb acht) telefonieren.

Lesetext Seite 2 von 2


Schritte 2 Lesetexte © 2005 Max Hueber Verlag, Autorin: Petra Klimaszyk
Schritte 2 Lesetext 13
Kaufen – eine Krankheit?

1. Was passt? Sehen Sie auch in Ihr Wörterbuch.


D ein anderes Wort für Klei-
a. die Klamotten (nur Plural): _______ dung (Umgangssprache)
b. das Portemonnaie, -s, auch: Portmonee, -s: _______
A nicht schön B hier: gar nicht
c. wütend sein: _______ sein zufrieden sein
d. schrecklich sein: _______
C sehr kleine Tasche E Bewegung mit dem
e. den Kopf schütteln: _______ für Geld Kopf, meint Nein

2. Lesen Sie den Text. Welche Fotos passen zum Text? Unterstreichen Sie die passenden Sätze im Text.
a. c. d.

© Valeska Hagner
b.
© Valeska Hagner

© MEV

© Valeska Hagner
© MEV

e.

KAUFEN – EINE KRANKHEIT?


Kaufen – für die meisten von uns ist es schön, für 20 er. Aber ganz will er ihr das Kaufen nicht verbieten.
Sina P. ist es ein Problem. Sie kommt aus der Stadt Sina darf einmal im Monat in die Stadt fahren und
und ihr Portemonnaie ist leer, jedes Mal. Aber ihre für 50 Euro einkaufen. Und wie geht es Sina an
Taschen sind voll. Sie braucht nichts und kauft viel. diesem besonderen Tag einmal im Monat? Das
5 Was genau kauft Sina? Eigentlich ist es ihr egal. muss doch ein toller Tag sein. „Das macht mir
Aber am liebsten kauft sie Klamotten. Klamotten? 25 überhaupt keinen Spaß.“ Sina wird fast wütend.
Was für Klamotten denn? Dann sagt sie es endlich. Schon zweimal ist sie mit dem kompletten Geld
Sina kauft gerne Kleidung, am liebsten Blusen. Ihr wieder nach Hause gekommen. Nicht ein Teil hat
Schrank ist schon voll. Doch sie kann nicht aufhö- sie gekauft. Paul hofft, Sina wird so wieder gesund.
10 ren. „Mit Schuhen ist es auch schlimm“, sagt sie. Denn für ihn ist das eine Krankheit. Kaufsucht
Mindestens 50 Paar stehen unter ihrem Bett. Zum 30 nennt er sie.
Glück ist das Bett sehr breit, zwei mal zwei Meter, Und tatsächlich: Seit Anfang der 1990er Jahre gibt
denn Sina schläft dort nicht allein. Sie hat einen es diese Krankheit, sagen Wissenschaftler.
Mann, Paul. „Es ist schrecklich“, sagt Paul. „Über- Besonders junge Leute haben sie. „Immer kaufen,
15 all Blusen und Schuhe. Für meine Hemden habe das ist doch nicht normal. Oder finden Sie das
ich keinen Platz im Schrank. Und unter dem Bett? 35 normal?“, fragt Paul mich. Ich denke kurz an die
– Ach, da gucke ich schon nicht mehr hin.“ 30 Hosen in meinem Kleiderschrank und schüttele
Aber Paul hat sich etwas überlegt. Er gibt Sina nur den Kopf. Nein, normal ist das nicht. Aber was ist
wenig Geld mit. „Kein Geld – kein Einkauf“, lacht schon normal?

Lesetext Seite 1 von 2


Schritte 2 Lesetexte © 2005 Max Hueber Verlag, Autorin: Susanne Kalender
Schritte 2 Lesetext 14
Feste in Deutschland

Text 1
D as Fest beginnt erst am Abend. Morgens ist dieser Tag ein normaler Arbeits-
tag. Die Geschäfte haben geöffnet und viele Menschen müssen noch arbeiten.
Aber abends gibt es viele Partys. Viele feiern mit Freunden und Verwandten zu
Hause. Doch es gibt auch große Partys in Restaurants, Diskos, Hotels usw.
Hier muss man oft Wochen vorher Plätze reservieren, denn sehr viele Menschen
möchten dort feiern. Meistens muss man für diese Partys Geld bezahlen, man
nennt das Eintritt. Die Getränke und das Essen muss man hier auch bezahlen.
Genau um 0.00 Uhr laufen alle auf die Straße, trinken Sekt und schießen Raketen
in den Himmel. Die Menschen begrüßen damit das neue Jahr. Viele machen Pläne
für das neue Jahr. Sie wollen mit dem Rauchen aufhören oder endlich heiraten
oder eine neue Wohnung suchen oder … oder …
Man geht sehr spät ins Bett. Zum Glück ist der nächste Tag auch ein Feiertag,
Neujahr, und die meisten Leute haben frei.

Text 2
A uch dieses Fest beginnt erst am Abend. Die Familien schmücken im
Wohnzimmer den Tannenbaum. Besonders die Kinder freuen sich auf den
Abend, denn dann bringt das Christkind oder der Weihnachtsmann ihnen
Geschenke. Meistens gibt es auch ein besonderes Essen. Aber man lädt Freunde
und Verwandte nur selten ein. Es ist ein Familienfest. Man feiert zu Hause.
In Deutschland ist das Fest das größte im Jahr mit zwei Feiertagen. Eigentlich
ist die Religion sehr wichtig. Viele Familien gehen am Abend in die Kirche.
Denn sie feiern die Geburt von Christus.
Die Städte sind schon Wochen vor dem Fest mit Lampen geschmückt. Viele
Menschen hängen auch Lampen in ihre Fenster. Man sagt, das ist das Fest der
Lichter, das ist ein anderes Wort für Lampen.

1. Welches Fest ist das? Kreuzen Sie an.

Text 1 Text 2
Weihnachten
Ostern
Silvester
Geburtstag

Lesetext Seite 1 von 2


Schritte 2 Lesetexte © 2005 Max Hueber Verlag, Autorin: Susanne Kalender
Schritte 2 Lesetext 14
2. Was steht im Text? Was gehört zum Fest? Kreuzen Sie an.

Weihnachten Silvester
Lampen
Raketen
Geschenke
Pläne
Partys
besonderes Essen
Bäume
Sekt

3. Richtig oder falsch? Kreuzen Sie an.

richtig falsch

a. Silvester feiert man allein zu Hause.


b. Man kann oft auch im Restaurant oder im Hotel feiern.
c. Viele Leute laden Freunde nach Hause ein.
d. Die Freunde müssen das Essen und die Getränke selbst bezahlen.
e. An Silvester gehen die Leute erst am nächsten Tag ins Bett.
f. Der Weihnachtsbaum steht im Garten.
g. Weihnachten sind die Menschen um 0 Uhr auf der Straße.
h. An Weihnachten denken viele an die Geburt von Christus.
i. Weihnachten müssen die Menschen zwei Tage nicht arbeiten.
j. Lampen sind sehr wichtig an Weihnachten.

Lesetext Seite 2 von 2


Schritte 2 Lesetexte © 2005 Max Hueber Verlag, Autorin: Susanne Kalender