Sie sind auf Seite 1von 5

SATZUNG der Gesellschaft … GmbH

§ 1 Firmenbezeichnung, Sitz, Dauer

1.1 Die Gesellschaft ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) unter der Firma:

… GmbH

1.2 Der Sitz der Gesellschaft ist Berlin.

1.3 Die vorliegende Satzung wird auf unbestimmte Zeit errichtet.

§ 2 Gegenstand der Gesellschaft

2.1 Gegenstand der Gesellschaft ist die Herstellung, der Kauf und Verkauf sowie der Vertrieb

von Chemikalien für industrielle Zwecke.

2.2 Die Gesellschaft ist zu allen Rechtsgeschäften berechtigt, die mittelbar oder unmittelbar dem

Gesellschaftszweck dienen.

2.3 Die Gesellschaft ist berechtigt, Zweigniederlassungen zu errichten sowie sich an

gleichartigen oder ähnlichen Gesellschaften zu beteiligen.

§ 3 Stammkapital und Stammeinlagen

3.1 Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt 50 000 Euro (fünfzigtausend Euro).

3.2 Die Aktiengesellschaft … SA, Industriegebiet …, Frankreich, übernimmt einen

Geschäftsanteil in derselben Höhe.

3.3 Der Geschäftsanteil ist sofort in voller Höhe in bar einzuzahlen.

§ 4 Verfügung über Geschäftsanteile

Jede Verfügung über Geschäftsanteile oder Teile von solchen, insbesondere deren Übertragung,

Verpfändung sowie Nießbrauchsüberlassung, bedarf der Zustimmung der Gesellschafter.


§ 5 Geschäftsführung

5.1 Die Gesellschaft hat einen oder mehrere Geschäftsführer, die von den Gesellschaftern

ernannt und abgesetzt werden.

5.2 Die Geschäftsführer sind verpflichtet, die Weisungen der Gesellschafter zu befolgen,

insbesondere die von letzteren aufgestellte Betriebsordnung, sowie bei Rechtshandlungen,

die der Zustimmung der Gesellschafter bedürfen, diese einzuholen.

§ 6 Vertretung

6.1 Die Gesellschaft wird durch einen einzigen Geschäftsführer allein vertreten, sofern er

Alleingesellschafter ist oder die Gesellschafter ihm zur Alleinvertretung der Gesellschaft

ermächtigt haben. Anderenfalls wird die Gesellschaft von zwei Geschäftsführern oder einem

Geschäftsführer gemeinsam, gemeinschaftlich mit einem Prokuristen vertreten.

6.2 Die Gesellschaft wird bei Vertragsabschlüssen, Vertragsänderungen oder

Vertragsauflösungen der bereits mit Geschäftsführern abgeschlossenen Verträge,

insbesondere bei Erteilungen über die Altersrente für Geschäftsführer oder jede Änderung

diesbezüglich, ausschließlich von den Gesellschaftern vertreten.

§ 7 Beschlüsse der Gesellschafterversammlung

7.1 Gesellschafterbeschlüsse werden mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen

gefasst. Je 100 Euro eines Geschäftsanteils gewähren eine Stimme.

7.2 Beschlüsse können auch außerhalb der Gesellschafterversammlung nach schriftlicher

Absprache mittels Telegraphen, Telefax oder Telefon erfolgen, soweit jeder Gesellschafter

sich mit der vorgeschlagenen Form einverstanden erklärt. Über jeden Beschluss muss in

einem Protokoll geführt werden, dessen Kopie jeweils unverzüglich jedem Gesellschafter

übermittelt werden muss.


7.3 Beschlüsse, die eine Änderung der vorliegenden Satzung zum Gegenstand haben, können

nur in einer Gesellschafterversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 (drei Vierteln) der

abgegebenen Stimmen gefasst werden. Der Beschluss muss notariell beurkundet werden.

7.4 Ein Gesellschafter kann auch dann an der Abstimmung der Gesellschafterversammlung

teilnehmen, wenn diese seine Entlastung, jede andere Rechtsgeschäft oder Streitsache, die

ihn betreffen, zum Gegenstand hat.

§ 8 Gesellschafterversammlung

8.1. Die Gesellschafterversammlung wird von einem oder mehreren Geschäftsführern

einberufen. Findet die Gesellschafterversammlung nicht am Sitz der Gesellschaft statt, so

kann sich jeder der Gesellschafter gegen die Abhaltung der Gesellschafterversammlung

aussprechen.

8.2 Die Vorladung zur Gesellschafterversammlung erfolgt per Einschreibebrief oder

Fernschreibnetz zwei Wochen vor Versammlungsdatum, dabei ist das Datum des

Poststempels maßgebend. Sollte der Ladung die Tagesordnung nicht beigelegt worden sein,

muss diese den Gesellschaftern in der oben genannten Form spätestens eine Woche vor dem

geplanten Versammlungstermin mitgeteilt werden.

8.3 Jeder Gesellschafter kann sich durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen. Die

Vollmacht bedarf der Schriftform.

8.4 Stimmt die Gesamtheit der anwesenden Gesellschafter oder Vertreter dem Beschluss zu, der

Gegenstand der Versammlung ist, ist die Abhaltung der Gesellschafterversammlung von

Berufungsformalitäten befreit.
§ 9 Geschäftsjahr, Bilanz und Gewinnverwendung

9.1. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

9.2. Die Geschäftsführer sind dazu verpflichtet den Rechnungsabschluss und den

Geschäftsbericht des abgeschlossenen Geschäftsjahres in den ersten drei Monaten des

neuen Geschäftsjahres zu erstellen. Diese sind von den Gesellschaftern zu billigen.

9.3. Die Gesellschafter beschließen jährlich über die Verwendung des sich aus dem

Jahresabschluss ergebenden Gewinns. Die Gesellschafter können, durch Beschluss über die

Verwendung des Ergebnisses, Beträge in Gewinnrücklage einstellen oder als Gewinn

vortragen.

§ 10 Abschlagszahlung auf Dividenden

10.1. Die Gesellschafter können sich dafür entscheiden, im Laufe des Geschäftsjahres eine

Anzahlung auf Dividenden zu leisten, wenn vorhersehbar ist, dass der Betrag der

ausschüttungsfähigen Dividenden des Geschäftsjahres mindestens genauso hoch ist wie

derjenige der Abschlagsdividende. Dies wird bei einem einstweiligen Erlass der Abrechnung

und einer Vorhersage des Resultates bezüglich der noch übrigen Dauer des laufenden

Geschäftsjahres. Die vorläufige Zahlung darf die Höhe des Anlagevermögens des

Unternehmens, welche für die Beibehaltung des Grundkapitals notwendig ist, nicht

angreifen.

10.2 Falls der Jahresabschluss eines gegebenen Geschäftsjahres ergibt, dass die

Abschlagsdividende, die gezahlt wurde, die Jahresdividende, auf die die Gesellschafter

einen Anspruch haben, übersteigt, sind diese verpflichtet, den Überschuss zuzüglich eines

angemessen Zinssatzes zurückzuzahlen. Jede Verrechnung oder Zurückbehaltung des

Betrags ist ausgeschlossen. Der Paragraph 32 GmbH-Gesetz ist nicht anwendbar.


§ 11 Beirat

11.1 Die Gesellschafter sind befugt, einen Beirat zu gründen. Sie bestimmen dessen Aufgaben

und Zusammensetzung.

11.2 Die Bestimmungen des Aktiengesetzes, auf die Paragraph 52 Abs. I des GmbH-Gesetzes

verweist, finden keine Anwendung.

§ 12 Bekanntmachung

Die Bekanntmachungen, die die Gesellschaft betreffen, erfolgen im „Bundesanzeiger“ der

Bundesrepublik Deutschland.

§ 13 Gründungskosten

Die Gesellschaft trägt die Registergebühren, die Kosten für Bekanntmachungen, die Steuer

auf erbrachte Einlagen sowie die Notarkosten für die Eintragung der Gesellschaft ins

Handelsregister.