Sie sind auf Seite 1von 1

Erbrecht Gesamtüberblick

Wer wird Erbe?


§ 1922 BGB
Lassen sich die Ferststellungen
2. Eigenhändig über Ort und Zeit anderweitig
unterschrieben treffen: Alles gut.
(Nicht Sonst: Unwirksamkeit
notwendigerweise § 2247 V
Namensunterschrift)
§ 2247 I, II 1. Erklärung des letzten Willens
gegenüber des Notars
3. Soll: Ort &
1. Eigenhändig 2. Übergabe einer offenen oder
Außer geistige Datum
geschrieben verschlossenen Schrift mit der
Störung § 2247 II
§ 2247 I Erklärung des Erklärung diese enthalte seinen letzten
Jede Person ab § 2229 III
Erblassers nach Willen
16 Jahren
§ 2229 I
3. Persönliche § 2247
Errichtung
Soweit Erblasser nicht Minderjährig 1. Erklärung des letzten Willens
§ 2064 BGB
§ 2229 I gegenüber des Notars
2. Testierfähigkeit 2. Übergabe einer offenen Schrift
§ 2229 BGB Erblasser Minderjährig mit der Erklärung diese enthalte
Ordentliche § 2233 I seinen letzten Willen
Besteht ein Testament? Testamente Zur Niederschrift
1. Testierwille § 2231 eines Notars
§§ 2064 ff. § 2232
Erblasser kann nicht lesen Nur durch
Auslegung nur nach § 133 § 2233 II Erklärung
gegenüber dem
Ja 4. Form Vor dem Notar
Nottestamente Bürgermeister
§§ 2249 ff. und zwei Zeugen
5. Sonstige § 2249
Ist das Testament Nichtigkeitsgründe
wirksam? Z.B. § 134, 138 Vor 3
6. Kein Durch Zeugen
Testament § 2250
Widerruf Auf See vor 3
§ 2254
§§ 2253 ff.
7. Keine Zeugen
§ 2251
Anfechtung
4. Rechtsfolge §§ 142, 2078
Auslegung
zugunsten Durch Veränderungen Durch Rücknahme
Wirksamkeit oder Vernichtung Durch späteres aus der amtlichen
+ Teilweise § 2255 Testament Verwahrung
2. 1.
Wirksamkeit § 2258 § 2256
Anfechtung Anfechtung
§§ 2084 f. sgrund
serklärung
Erklärungsir
rtum
§ 2078 I
3. Kein a)
Nein Ausschluss Anfechtungsberechtigung:
z.B. § 144 Derjenige der bei
Nein
Erfolgreicher Anfechtung
einen Vorteil daraus hätte
§ 2080 Motivirrtum
c) Frist Drohung auch arg.
1 Jahr § 2078 II 2. Täuschung
§ 2082 Fall § 2078 II 1.
Fall
b) Anf.-Gegner
§ 2081
Wenn Testament regelt:
Einsetzung eines Erben,
Enterbung eines gesetzl. Erben,
Ernennung eines Test.-Vollstr
§ 2081 I

Sonst Nachlassgericht

Die im Testament
Derjenige der aus Bedachten werden
Ja dem Testament
einen Vorteil erlangt Erben
Gesetzliche Erbfolge Besteht ein § 143 IV 1 ggf. Pflichtteil und
§ 1922 II gemeinschaftliches Vermächtnisse beachten
Testament?
§ 2265
Es erbt jeweils nur die niedrigste Ordnung Vorgaben
§ 1930
Ja wie beim
einfachen
Testament Form des § 2247
Ehegatte Verwandte
Ist das Testament Eigenhändige
§ 1931 ff. § 1924 ff. Besondere Niederschrift durch
wirksam? einen Ehegatten
Erbt ¼ (§1931 I 1) Formvorgab
+ bei Zugewinngemeinschaft en
¼ (§ 1931 III, 1371) § 2267 Unterschrift beider
Erster Ordnung Lebt ein Kind des Erblassers Ehegatten
Abkömmlinge des dicht mehr erben die durch Ja
es mit dem Erblasser verwandten Enkel, Urenkel des
Erbt ½ (§ 1931 I 1) Erblassers (Kinder und Enkel. Entsprechendes gilt für Nein
Erblassers Haben die Ehegatten sich gegenseitig bedacht,
+ Haushaltsgegenstände Kindeskinder) Urenkel. Besonderhe Besonderheiten zur so wird durch die Unwirksamkeit der einen in der
als Voraus (§ 1932) § 1924 § 1924 II Unwirksamkeit Regel auch die andere Verfügung unwirksam,
+ bei Zugewinngemeinschaft
iten beim außer diese wäre auch sonst erfolgt.
¼ (§ 1931 III, 1371)
Nein Widderuf § 2267 § 2270
§ 2271
Die im Testament
Zweiter Ordnung Leben die Eltern des Erb- Bedachten werden
Eltern des Erblassers und lassers nicht mehr, so erben Erben
deren Abkömmlinge (dh. dessen Geschwister bzw. Geschwister, Neffen, ggf. Pflichtteil und
Geschwister des wenn diese nicht mehr leben Großneffen Wer unbeschränkt
Ehegatte erbt alleine deren Kinder Geschäftsfähig ist
Mit Zustimmung des Vermächtnisse beachten
§ 1931 I 1 Erblassers) § 1925 II, III § 2275 I
Gesetzlichen
Vertreters
§ 1925 § 2275 II bzw. III
1. Testierwille Bei minderjährigen
Auslegung nur nach § 133 Ehepartnern, Verlobten, u.Ä.
2. Testierfähigkeit
Erbt ½ (§ 1931 I 1) Besteht ein Erbvertrag § 2275 BGB 3. Persönliche
+ Haushaltsgegenstände als Voraus (§ 1932) § 2274
+ bei Zugewinngemeinschaft Errichtung
¼ (§ 1931 III, 1371)
Dritter Ordnung § 2274 BGB
Großeltern des Erblassers Ist der Erbvertrag Zur Niederschrift eines Notars bei
gleichzeitiger Anwesenheit beider
und deren Abkömmlinge Lebt ein Teil der Großeltern wirksam? 4. Form Parteien.
des Erblassers nichtmehr, Tante & Onkel, Cousins- Im Übrigen gelten die Vorschriften des §
Ehegatte erbt alleine (d.h. Tanten / Onkel und so erben dessen Abkömmlinge
§ 1931 I 1 und Cousinen 5. Sonstige
2231
deren Kinder also Cousins § 1926 II, III 6. Keine Nichtigkeitsgründe
des Erblassers) Anfechtung Z.B. § 134, 138
§ 1926 §§ 2281, 2078,
142
Ja
8. Kein
Nein Rücktritt 7. Keine
Vierter Ordnung §§ 2293, 2294
Aufhebung
Urgroßeltern des § 2290
Leben die Urgroßeltern des
Erblassers und deren Erblassers nicht mehr, Voraussetzungen für die
Abkömmlinge (d.h. so erbt von ihren Großtanten & -onkel, Pflichtteilsentziehung
Großtanten / Großonkel Abkömmlingen nur der Großcousins und § 2294 Vorbehalt des
am nächsten Rücktritts
und deren Kinder also Cousinen § 2293
verwandte.
Großcousins des § 1928 II, III
Die im Erbvertrag
Erblassers) bedachten werden
§ 1928 Erben
ggf. Pflichtteil und
Vermächtnisse beachten

Fernere Ordnungen
Entfernte Voreltern und
deren Abkömmlinge.
Es erbt, wer am nächsten
dran ist.
§ 1929

Die Betreffenden Verwandten werden Erben.


Ggf. Vermächtnisse beachten

Erbausschlagung usw.