Sie sind auf Seite 1von 3

Bier – Henri Funck

Info

https://www.biernet.nl/bier/brouwerijen/luxemburg/luxemburg/luxembourg-neudorf/funck-henri

Biermarken von Brasserie Henri Funck


Keine Biermarke aus der Brasserie Henri Funck.

Hintergrundinformationen
Die Brauerei wurde 1864 von Henri Funck-Schamburger (1836-1904), Sohn von Nikolaus Funck-
Kremer, gegründet. 1894 wurde Henri die erste Brauerei in Luxemburg, die einen Chiller in Betrieb
nahm. 1896 installierte er auch seine erste Dampfmaschine bei der Maschinenfabrik Augsburg AG,
so dass man früher von einer modernen Brauerei sprechen konnte.

Moderne Geschäftsführung
Am 1. Januar 1905 wurde die Brauerei unter dem Namen Brasserie Henri Funck & Cie mit Sitz in
Neudorf-lez-Luxemburg mit der Funktion "Bierherstellung und alle damit verbundenen Tätigkeiten"
registriert. Das Firmenkapital würde Berichten zufolge 1.500.000 sein? Franken. Pierre Funck,
zusammen mit Henri, wurde auch Aktionär dieser Brauerei. Zwei Manager wurden eingestellt, um
sich um alle Käufe von Maschinen zu kümmern, für alle Erwerbungen, Verkäufe oder Leasing von
Gebäuden, Konstruktionen oder Reparaturen, deren Preis nicht mehr als 2000 Francs betrug,
müssen sie die Erlaubnis von der Aufsichtsrat

Autorität
1909 wird Heinrich Oettinger zum Brauer ernannt. Piere Fucnk-Gindorff starb 1915. Der
Aufsichtsrat der Gesellschaft schloß in einer außerordentlichen Sitzung am 21. Mai 1915, nach
dem Tod eines der Gesellschafter, alle Befugnisse ab, deren Geschäftsführung Henri Funck nun
nur noch dem Direktor übertragen hat ist.

Söhne
Am 5. Dezember 1934 übernahmen 3 Enkel des Gründers Henri Funck die Geschäftsführung,
nämlich: Léon Alesch; Fritz Funck und Henri Funck-Metzler. Unter ihrer Leitung wurde 1936 mit
dem Bau des neuen Verwaltungsgebäudes begonnen und neue Dampfkessel installiert. 1950
wurde auch auf Flaschenfüllung umgestellt.

Frisch
4. Oktober 1956 Gründung der MINOLUX SA (Sinalco) durch Brasserie Henri Funck, für die
Herstellung von Erfrischungsgetränken und Cola.

Neue Brauereihalle
1967 wurde von der Sudhaus Weigelwerk AG aus Essen, Deutschland, eine komplett neue
Gebäudehalle errichtet, komplett mit: Wortketel: 220 hl; Kapazität: 4 mal / Tag; Maisgefäß: 17890
l; Maischet Kessel: 17800 l; Läuterketel: 29200 l; Sudkessel: 31860 l und Siebfläche Hopfenseig:
8.1 m².

Übernahme
Die Brauerei mit 91 Mitarbeitern wurde 1982 durch eine Kombination von SA Brasseries Reunies
de Luxembourg erworben. Ein Jahr später wurde die Produktion eingestellt.
Das Hotel Astor zog in einen Teil der ehemaligen Brasserie und des Hotels Ponte Vecchio.
Biertest - Henri Funck

Brauerei:

Brasserie de Luxembourg Mousel-Diekirch SA / Diekirch

Herkunft:

Luxemburg

Getestet am:

19.01.2005

Biersorte:

Lager

Alkoholgehalt:

4,80%vol.

Zutaten:

Wasser, Malz, Hopfen

Farbe:

goldgelb

Schaumkrone:

relativ wenig

Geruch:

malzig

Geschmack:

malzig, hopfig, spritzig, langer Abgang

Fazit:

Niedliche Flasche, die hier vor mir steht. Eine kleine "Handgranate", ein Viertelliter Lagerbier aus
Luxemburg. Da bleibt einem nicht viel Zeit, um hier einen Roman zu schreiben. Also ran ans Werk.
Im Glas entwickelt sich nicht wirklich so viel Schaum, aber ein angenehmer Geruch, der das Malz
hervorhebt. Nicht wirklich der allerbesten Qualität, aber immerhin Massentauglich. Der erste
Schluck ist dann sehr Kohlensäurelastig, aber immerhin gut trinkbar. Eine angenehme Süffigkeit
macht sich breit. Es geht gut herunter, trotzdem hat es einen relativ hohen Hopfengehalt. Nicht
schlecht, man kann es wirklich sehr gut trinken. Und das bei diesem niedrigen Preis. Nicht
schlecht. Oberer Durchschnitt.
Bewertung:

Quelle: http://www.1000getraenke.de/biertest/henri-funck,1192.html