Sie sind auf Seite 1von 1

Arbeitstitel: Adel verpflichtet

- Brainstorm -

..

Kapitel Grafschaft xy

Der Prince - also ich - erwacht nach einem durchzechten & durchschlafenen Wochenende. Erst
mal Hunger & Durst stillen dann, trotz „SabBad“ waschen & ankleiden, im Büro die begonnen
Dinge checken.
Uiii, da schlägt ihm schon Ungemach entgegen, kein „Kuckuck“ gemacht via Facebook, was ich ne
„Familie“ sei? Ah auch SMS sind schon mit gräflichen Verabschiedungen eingetroffen... hmm
* Gnampf * denk ich mir ungefähr so eloquent wie es Bernd das Brot als Modeberater tun würde.

Die Gräfin hatte ich ja vor ca. 7 Wochen auf Vatertag bei dem Kindergeburtstag kennen gelernt,
ohne bisher selbst Vater zu sein oder Kinder zu haben, geschweige denn Ehefrauen, Haustiere
oder sonstigen ernsthaften Verpflichtungen. Nach dem Motto: „Royal lebt es sich genial“.

Also die Gräfin war wortgewandt, witzig und ich liebte sie bereits, nur dieser Erwartungsdruck,
dieses tägliche zum Rapport parat stehen müssen, ist anstrengend.

Da ich auch noch zu arbeiten habe, lege ich`s Handy weg, vermeide, Mails, Facebook usw.
Schließlich geht es z. B. Um wichtige Dinge wie darum den angemessenen Künstler- / Ordens-
Namen des Prinzen auch via deutsche Bürokratie, von Amts wegen anerkannt zu bekommen.

Mir ist bewusst, dass dies manchem geneigten Leser als unwichtig erscheinen mag, im Vergleich
dazu die Herzdame zu kontaktieren, aber was man begonnen hat, muss man ja auch zu Ende
führen. Dazu ist sicher dass ich mir in jeder Inkarnation meine zustehende Ehre zu verdienen
habe. Und seit ich erleuchtet bin, geht es nebenbei stets auch darum, nicht nur den göttlichen,
heiligen Teil, sondern durchaus auch den weltlich adligen Teil adäquat ab zu handeln.
...

…. natürlich hatte keiner keinem was getan & sobald das lineare Zeiten-Ende endlich vollzogen ist,
gehören solch alberne Missverständnisse auch der Vergangenheit an ….

...

Pleasure, Regime Freedom

PRF

„Der Lifestyle Artist mit Biss“