Sie sind auf Seite 1von 24

RESOL D e lt a S o l ® BS/2 (Version 2)

Montage

D e lt a S o l BS/2
Elektrischer Anschluss
Systembeispiele
Bedienung
Fehlersuche

®
*48005681*

de
Vielen Dank für den Kauf dieses RESOL-Gerätes.
Handbuch
48005681

Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch, um die Leistungsfähigkeit


dieses Gerätes optimal nutzen zu können.
Bitte bewahren Sie diese Anleitung sorgfältig auf. www.resol.de
D e lt a S o l ® BS/2

Inhalt
1 Installation...........................................4 3 Inbetriebnahme................................10
1.1 Montage.............................................................4 4 Kanalübersicht..................................11
1.2 Elektrischer Anschluss....................................4 4.1 Anzeigekanäle.................................................11
1.3 Datenkommunikation / Bus..........................5 4.2 Einstellkanäle..................................................12
1.4 Klemmenbelegung...........................................6 5 Fehlersuche.......................................19
2 Bedienung und Funktion....................8 5.1 Verschiedenes................................................20
2.1 Einstelltasten....................................................8 6 Zubehör.............................................22
2.2 System-Monitoring-Display...........................8
2.3 Blinkcodes.........................................................9 Impressum.................................................24

Sicherheitshinweise Zielgruppe
Bitte beachten Sie: Diese Anleitung richtet sich ausschließlich an autorisierte
• Sicherheitshinweise, um Gefahren und Schäden für Fachkräfte.
Menschen und Sachwerte auszuschließen • Elektroarbeiten dürfen nur von Elektrofachkräften
• die jeweiligen, gültigen Normen,Vorschriften und Richt- durchgeführt werden.
linien! • Die erstmalige Inbetriebnahme hat durch den Ersteller
der Anlage oder einen von ihm benannten Fachkundigen
zu erfolgen.

Symbolerklärung Angaben zum Gerät

WARNUNG! Warnhinweise sind mit einem Bestimmungsgemäße Verwendung


Warndreieck gekennzeichnet! Der Solarregler ist für den Einsatz in thermischen Solar-
Es wird angegeben, wie die Ge- anlagen unter Berücksichtigung der in dieser Anleitung
fahr vermieden werden kann! angegebenen technischen Daten bestimmt.
Die bestimmungswidrige Verwendung führt zum Ausschluss
jeglicher Haftungsansprüche
Signalwörter kennzeichnen die Schwere der Gefahr, die
auftritt, wenn sie nicht vermieden wird. CE-Konformitätserklärung
WARNUNG bedeutet, dass Personenschäden, unter Das Produkt entspricht den relevanten Richt-
Umständen auch lebensgefährliche Verletzungen auftreten linien und ist daher mit der CE-Kennzeichnung
können. versehen. Die Konformitätserklärung kann bei
ACHTUNG bedeutet, dass Sachschäden auftreten können. RESOL angefordert werden.
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

Hinweis Hinweis
Hinweise sind mit einem Informationssymbol Starke elektromagnetische Felder können die
gekennzeichnet. Funktion des Reglers beeinträchtigen.
ÎÎ Textabschnitte, die mit einem Pfeil gekennzeichnet sind, ÎÎ Sicherstellen, dass Regler und Anlage keinen
fordern zu einer Handlung auf. starken elektromagnetischen Strahlungs-
quellen ausgesetzt sind.

|2
D e lt a S o l ® BS/2

Überblick
•• System-Monitoring-Display
•• Bis zu 4 Pt1000 Temperatursensoren
•• 1 Halbleiterrelais zur Drehzahlregelung
•• Wärmemengenbilanzierung
•• VBus®
•• Funktionskontrolle
•• Kontrolle des Systems über RESOL
­ServiceCenter Software möglich
•• Bedienerfreundlich durch einfache
Handhabung
•• Montagefreundliches Gehäuse in
herausragendem Design
•• Sehr niedriger Stromverbrauch
•• HE-Pumpenansteuerung über Adapter

2.6"
Lieferumfang: 66 mm
28 mm
1.1"

1 × D e lt a S o l ® BS/2
1 × Zubehörbeutel
155 mm

1 × Ersatzsicherung T4A
172 mm

6.1"
6.8"

2 × Schrauben und Dübel


4 × Zugentlastungen und Schrauben
1 × Bedienungsanleitung

Zusätzlich im Komplettpaket:
1 × Sensor FKP6 0.4" / 11 mm
2 × Sensor FRP6 4.3" 0.5" / 13 mm
110 mm
1.9" / 47 mm

Technische Daten
Gehäuse: Kunststoff, PC-ABS und Bedienung: Über drei Drucktaster Versorgung: 100 ... 240 V  ~
PMMA in Gehäusefront Standby-Leistungsaufnahme:
Schutzart: IP 20 / EN 60529 Funktionen: Temperaturdifferenz- < 1W
Umgebungstemperatur: regler mit optional zuschaltbaren Schaltleistung:
0 ... 40 °C Anlagenfunktionen. Funktionskon- R1: 1 (1) A 100 ... 240 V
 ~
[32 ... 104 °F] trolle, Betriebsstundenzähler für (Halbleiterrelais)
Abmessungen: die Solarpumpe, Drehzahlregelung,
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

172 × 110 × 47 mm Drainback-Option und Wärmemen-


6.8" × 4.3" × 1.9" genbilanzierung.
Einbau: Wandmontage, Schalttafel- Eingänge:
Einbau möglich für 4 Temperatursensoren Pt1000
Anzeige: System-Monitor zur Anla- Ausgang: 1 Halbleiterrelais
genvisualisierung, 16-Segment Anzeige, Bus: VBus®
7-Segment Anzeige, 8 Symbole zum
Systemstatus und Betriebskontroll-LED
3|
D e lt a S o l ® BS/2

1 Installation WARNUNG! Elektrischer Schlag!


1.1 Montage Bei geöffnetem Gehäuse liegen
Display stromführende Teile frei!
ÎÎ Vor jedem Öffnen des Gehäu-
ses das Gerät allpolig von der
Netzspannung trennen!
Das Gerät nur an Orten montieren, welche die folgenden
Drucktaste
Anforderungen erfüllen:
Blende •• trockener Innenraum
•• nicht-aggressives Umfeld
•• fern von elektromagnetischen Feldern
Kabldurchführungenmit Der Regler muss zusätzlich über eine Einrichtung mit einer
Zugentlastungsbügeln Trennstrecke von mindestens 3 mm [0.12"] allpolig, bzw. mit
Topfsicherung T4A
einer Trennvorrichtung nach den geltenden Installationsre-
geln vom Netz getrennt werden können.
Netzanschluss- und Sensorleitungen getrennt verlegen!
Aufhängung
ÎÎ Die Kreuzschlitzschraube in der Blende herausdrehen
und die Blende nach unten vom Gehäuse abziehen
130 mm
5.1“

ÎÎ Aufhängungspunkt an der Wand markieren und Bohr-


loch vorbereiten
104 mm
4.1“ ÎÎ Einen der beiliegenden Dübel mit der zugehörigen
Schraube vormontieren. Dabei den Schraubenkopf
etwas hervorstehen lassen
ÎÎ Gehäuse an der Schraube aufhängen Durch die Befe-
stigungsöffnung den Befestigungspunkt an der Wand
Befestigungsöffnung markieren (Lochabstand 130 mm [5.1"])
ÎÎ Loch bohren und Dübel einsetzen
ÎÎ Gehäuseaufhängung und mit der verbleibenden
Schraube durch die Befestigungsöffnung fixieren
ÎÎ Elektrischen Anschluss gemäß der in Kap. 1.2 beschrie-
benen Klemmenbelegung durchführen
ÎÎ Blende wieder auf das Gehäuse setzen
1.2 Elektrischer Anschluss ÎÎ Blende mit der Kreuzschlitzschraube fixieren
Sicherung
ACHTUNG! Elektrostatische Entladung!
Elektrostatische Entladung kann zur
Schädigung elektronischer Bauteile
führen!
ÎÎ Vor dem Berühren des Gerätein-
neren für eine statische Entladung
sorgen! Dazu ein geerdetes Bau-
teil (z. B. Wasserhahn, Heizkärper
VBus®
o. ä.) berühren.
Sensorklemmen Erdungsklemmen Verbraucherklemmen Hinweis:
Netzklemmen Wenn nicht-drehzahlgeregelte Verbraucher ange-
schlossen werden, muss die Mindestdrehzahl für
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

das entsprechende Relais auf 100 % eingestellt


werden.
Die Herstellung der Netzverbindung muss immer der letzte
Arbeitsschritt der Installation sein!
Die Stromversorgung des Reglers muss über einen externen
Netzschalter hergestellt werden. Die Versorgungsspannung
muss 100 ... 240 V~ (50 ... 60 Hz) betragen. Flexible Leitungen
müssen mit den beiliegenden Zugentlastungen und den zu-
gehörigen Schrauben am Gehäuse fixiert werden.
|4
D e lt a S o l ® BS/2

Der Regler ist mit einem Halbleiterrelais ausgestattet, an


das Verbraucher wie z. B. eine Pumpe, ein Ventil etc. ange-
schlossen werden kann:
•• Relais 1
18 = Leiter R1
17 = Neutralleiter N
R1 1 (1) A (100 ... 240) V~ 13 = Erdungsklemme
Der Netzanschluss wird an den folgenden Klemmen
N R1 N L hergestellt:
12 13 14 17 18 19 20 19 = Neutralleiter N
20 = Leiter L
Erdungs- und Verbraucherklemmen
12 = Erdungsklemme
Die Temperatursensoren (S1 bis S4) müssen mit be-
liebiger Polung an die folgenden Klemmen angeschlossen
werden:
1 / 2 = Sensor 1 (z. B. Sensor Kollektor)
3 / 4 = Sensor 2 (z. B. Sensor Speicher)
5 / 6 = Sensor 3 (z. B. Sensor Speicher oben)
7 / 8 = Sensor 4 (z. B. Sensor Rücklauf)
Alle Pt1000 Temperatursensoren sind an ihrer Spitze mit
Temp. Sensor einem Messelement aus Platin ausgestattet. Der Widerstand
Pt1000 des Messelements verändert sich im Verhältnis zur Tempe-
S1 S2 S3 S4 ratur (siehe Tabelle in Kap. 5).
1 2 3 4 5 6 7 8 Der Unterschied zwischen den Sensortypen FKP und FRP
Sensorklemmen S1 ... S4 liegt nur im Isolationsmaterial. Das Isolationsmaterial der
FKP-Sensorleitung widersteht höheren Temperaturen, da-
her sollten FKP-Sensoren als Kollektorsensoren eingesetzt
werden. FRP-Sensoren eignen sich am besten für den Einsatz
als Speicher- oder Rohrleitungssensor.

1.3 Datenkommunikation / Bus Der Regler ist mit einem RESOL VBus ® zur Datenkom-
munikation mit und zur Energieversorgung von externen
Modulen ausgestattet. Die VBus®-Leitungen können mit
beliebiger Polung an die mit „VBus“ markierten Klemmen
angeschlossen werden. Es können ein oder mehrere RESOL
VBus®-Module angeschlossen werden, z. B.
•• GA3 Großanzeige, SD3 Smart Display
•• DL2 Datalogger
•• Schnittstellenadapter VBus® / USB oder VBus® / LAN
•• Schnittstellenadapter VBus® / PWM
VBus®
Anschlussklemmen •• AM1 Alarmmodul
•• WMZ Wärmemengenzähler
Mit dem DL2 Datalogger oder einem Schnittstellenadapter
kann der Regler an einen PC oder ein Computernetzwerk
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

angeschlossen werden. Mit der RESOL ServiceCenter


Software (RSC) können die Reglerdaten ausgelesen, wei-
terbearbeitet und visualisiert werden. Die Software erlaubt
eine komfortable Funktionskontrolle des Systems. Für die
Fernparametrisierung des Reglers wird in Kürze eine Zu-
satzsoftware zum Download zur Verfügung stehen.

5|
D e lt a S o l ® BS/2

1.4 Klemmenbelegung

Der Regler berechnet die Temperaturdifferenz zwischen Die Sensoren S3 und S4 können optional zu Messzwecken
dem Kollektorsensor S1 und dem Speichersensor S2.Wenn angeschlossen werden. S3 kann optional auch als Referenz-
die Differenz größer oder gleich der eingestellten Ein- sensor für die Option Speichernotabschaltung (OSNO)
schalttemperaturdifferenz (DT E) ist, wird die Solarpumpe genutzt werden.
vom Relais aktiviert und der Speicher wird beladen, bis die Wenn die Wärmemengenbilanzierung (OWMZ) aktiviert ist,
Ausschalttemperaturdifferenz (DT A) oder die Speicherma- muss S4 als Rücklaufsensor genutzt werden.
ximaltemperatur (S MX) erreicht ist.

VBus
9 10

S1

S1 Exemplarische
R1 S3
Drainback-Anlage

R1
S4 / TRL S4/TR S3
S2

S2

Anzeigekanäle
Kanal Beschreibung Anschlussklemme Seite
INIT x* ODB-Initialisierung aktiv - 11
FLL x* ODB-Füllzeit aktiv - 11
STAB x* ODB-Stabilisierung aktiv - 11
KOL x Temperatur Kollektor S1 11
TSP x Temperatur Speicher S2 11
S3 x Temperatur Sensor 3 S3 11
TSPO x* Temperatur Speicher oben S3 11
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

S4 x Temperatur Sensor 4 S4 11
TRL x* Temperatur Rücklaufsensor S4 11
n% x Drehzahl R1 R1 11
hP x Betriebsstunden R1 R1 12
kWh x* Wärmemenge kWh - 12
MWh x* Wärmemenge MWh - 12

|6
D e lt a S o l ® BS/2

Einstellkanäle
Kanal Beschreibung Werkseinstellung Seite
DT E x Einschalttemperaturdifferenz 6,0 K [12,0 °Ra] 12
DT A x Ausschalttemperaturdifferenz 4,0 K [8,0 °Ra] 12
DT S x Soll-Temperaturdifferenz 10,0 K [20,0 °Ra] 13
ANS x Anstieg 2 K [4 °Ra] 13
nMN x Minimaldrehzahl 30 % 13
S MX x Speichermaximaltemperatur 140 °F [60 °C] 13
OSNO x Option Speichernotabschaltung OFF 13
Nottemperatur Kollektor 130 °C [270 °F] 14
NOT x
Nottemperatur Kollektor wenn ODB aktiviert ist: 200 °F [95 °C] 14
OKK x Option Kollektorkühlung OFF 14
KMX x* Maximaltemperatur Kollektor 110 °C [230 °F] 14
OSYK x Option Systemkühlung OFF 15
DTKE x* Einschalttemperaturdifferenz Kühlung 20,0 K [40,0 °Ra] 15
DTKA x* Ausschalttemperaturdifferenz Kühlung 15,0 K [30,0 °Ra] 15
OSPK x Option Speicherkühlung OFF 15
OURL x* Option Bereitschaftskühlung Urlaub OFF 15
TURL x* Temperatur Bereitschaftskühlung Urlaub 40 °C [110 °F] 15
OKN x Option Minimalbegrenzung Kollektor OFF 16
KMN x* Minimaltemperatur Kollektor 10 °C [50 °F] 16
OKF x Option Frostschutz OFF 16
KFR x* Frostschutztemperatur 4,0 °C [40,0 °F] 16
OWMZ x Option Wärmemengenbilanzierung OFF 16
VMAX x* Maximaler Volumenstrom 6.0 l 16
MEDT x* Frostschutzart 1 16
MED% x* Frostschutzgehalt (nur wenn MEDT = Propylen oder Ethylen) 45 % 16
ODB x Drainback-Option OFF 17
tDTE x* ODB Einschaltbedingung - Zeitperiode 60 s 17
tFLL x* ODB Füllzeit 5,0 min 17
tSTB x* ODB Stabilisierungszeit 2,0 min 18
HND1 x Handbetrieb R1 Auto 18
ADA1 x HE-Pumpenansteuerung OFF 18
SPR x Sprache dE 18
EINH x Temperatureinheit °C 18
RESE x Reset - zurück zu den Werkseinstellungen 18
W002#### Versionsnummer

Legende:
Symbol Bedeutung
x Kanal ist verfügbar
x* Kanal ist verfügbar, wenn die entsprechende Option aktiviert ist.
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

7|
D e lt a S o l ® BS/2

2 Bedienung und Funktion Der Regler wird über die 3 Drucktasten unter dem Display
bedient.
2.1 Einstelltasten
Taste 1 (+) dient dem Vorwärts-Scrollen durch das Menü
oder dem Erhöhen von Einstellwerten. Taste 2 (-) dient
dem Rückwärts-Scrollen durch das Menü oder dem Absen-
ken von Einstellwerten. Taste 3 (OK) dient der Auswahl
Betriebskontroll-LED von Kanälen und dem Bestätigen von Einstellungen.
Im Normalbetrieb sind nur die Anzeigekanäle zu sehen.
Rückwärts (-) Vorwärts (+) ÎÎ Um zwischen den Anzeigekanälen zu wechseln, Tasten
1 und 2 drücken
2 1
3 Zugang zu den Einstellkanälen:
ÎÎ Mit Taste 1 bis zum letzten Anzeigekanal scrollen, dann
Taste 1 für ca. 2 Sekunden gedrückt halten
Wenn ein Einstellkanal im Display zu sehen ist, wird das
Symbol rechts neben dem Kanalnamen angezeigt.
ÎÎ Taste 3 drücken, um einen Einstellkanal auszuwählen
beginnt zu blinken.
OK ÎÎ Den Wert mit den Tasten 1 und 2 einstellen
(Auswahl / Bestätigung) ÎÎ Taste 3 kurz drücken, erscheint wieder dauerhaft,
der eingestellte Wert ist gespeichert.
2.2 System-Monitoring-Display
Das System-Monitoring-Display besteht aus 3 Bereichen:
Kanalanzeige, Symbolleiste und System-Anzeige

Die Kanalanzeige besteht aus 2 Zeilen. Die obere Zeile


ist eine alphanumerische 16-Segment-Anzeige.Hier werden
System-Monitoring-Display
hauptsächlich Kanalnamen / Menüpunkte eingeblendet. In
der unteren 7-Segment-Anzeige werden Kanalwerte und
Einstellparameter angezeigt.
Temperaturen werden in °C oder °F angezeigt,Temperatur-
differenzen dementsprechend in K or °Ra.

Kanalanzeige Die Zusatzsymbole der Symbolleiste zeigen den aktuellen


Systemstatus an.
Status normal blinkend
Relais 1 aktiv
Speichermaximaltemperatur über-
schritten
Symbolleiste Speichernotabschaltung aktiv +
Kollektornotabschaltung aktiv
Kollektorkühlung aktiv
Systemkühlung aktiv
Speicherkühlung aktiv +
Bereitschaftskühlung Urlaub aktiviert
Bereitschaftskühlung Urlaub aktiv +
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

Kollektorminimalbegrenzung aktiv
Frostschutzfunktion aktiviert
Frostschutzfunktion aktiv
Handbetrieb Relais 1 ON +
Handbetrieb Relais 1 OFF
Sensordefekt

|8
D e lt a S o l ® BS/2

System-Screen
Die System-Anzeige zeigt das solare System an. Er besteht
aus mehreren Systemkomponenten-Symbolen, die je nach
Anlagenzustand blinken oder dauerhaft angezeigt werden.

System-Screen

Kollektor-
Speichersensor
sensor
oben

Kollektor

Pumpe

Speicher-Wärmeübertrager Speicher Speichersensor unten

Kollektor
Temperatursensor
mit Kollektorsensor

Speicher Pumpe
mit Wärmeübertrager

2.3 Blinkcodes
System-Screen-Blinkcodes •• Die Pumpe blinkt, wenn das Relais aktiv ist
•• Die Sensorsymbole blinken, wenn der entsprechende
Anzeigekanal ausgewählt ist
•• Die Sensoren blinken schnell, wenn ein Sensordefekt
vorliegt
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

LED-Blinkcodes Grün: alles in Ordnung


Rot/Grün blinkend: Initialisierung läuft
Rot blinkend: Handbetrieb
Sensorfehler
(Sensorsymbol blinkt schnell)

9|
D e lt a S o l ® BS/2

3 Inbetriebnahme ÎÎ Netzverbindung herstellen


Während einer kurzen Initialisierungsphase blinkt die
Betriebskontroll-LED rot / grün.

2 3 1 Wenn der Regler zum ersten Mal oder nach einem Reset
in Betrieb genommen wird, muss ein Inbetriebnahmemenü
durchlaufen werden. Das Inbetriebnahmemenü leitet den
(SET) Benutzer durch die Einstellkanäle, die für den Betrieb der
Anlage am wichtigsten sind.
Die drei Einstelltasten des BS/2-Reglers
Das Inbetriebnahmemenü bedienen:
ÎÎ Taste 3 drücken, um den Einstellkanal auszuwählen
Das Symbol blinkt.
ÎÎ Tasten 1 oder 2 drücken, um den Wert einzustellen
ÎÎ Taste 3 erneut drücken, um den eingestellten Wert zu
bestätigen
Das Inbetriebnahmemenü beinhaltet die folgenden 4 Das Symbol wird wieder dauerhaft angezeigt.
Einstellkanäle: ÎÎ Taste 1 oder 2 drücken, um zum nächsten oder vorhe-
rigen Einstellkanal zu gelangen
SPR: 1. Sprache
Sprachenauswahl ÎÎ Die gewünschte Menüsprache in diesem Kanal einstellen
Auswahl: dE, En, Fr • dE : Deutsch
Werkseinstellung: dE • En : Englisch
• Fr : Französisch
EINH: 2. Einheit
Auswahl der Temperaturein- ÎÎ Die gewünschte Einheit einstellen, in der Temperaturen
heit und Temperaturdifferenzen angezeigt werden sollen
Auswahl: °F, °C
Werkseinstellung: °C
S MX: 3. Speichermaximaltemperatur
Speichermaximaltemperatur ÎÎ Die gewünschte Speichermaximaltemperatur
Einstellbereich:
Hinweis:
4 ... 95 °C [40 ... 200 °F]
Der Regler ist mit einer nicht-einstellbaren Not-
Schrittweite: 1 °C [2 °F] abschaltungsfunktion ausgestattet, die das System
Werkseinstellung: 60 °C deaktiviert, sobald der Speicher eine Temperatur
[140 °F] von 95 °C [200 °F] erreicht.

nMN: 4. Minimaldrehzahl
Drehzahlregelung ÎÎ Die Minimaldrehzahl für die entsprechende Pumpe
Einstellbereich: 30 ... 100 % einstellen
Schrittweite: 5 % Hinweis:
Werkseinstellung: 30 Wenn ein nicht-drehzahlgeregelter Verbraucher
(z. B. Ventil) angeschlossen wird, muss die Min-
destdrehzahl auf 100 % eingestellt werden.
Bestätigung Das Inbetriebnahmemenü abschließen
Nach dem letzten Kanal des Inbetriebnahmemenüs wird
eine Bestätigung der im Inbetriebnahmemenü vorgenom-
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

menen Einstellungen abgefragt.


ÎÎ Um die im Inbetriebnahmemenü gemachten Einstel-
lungen zu bestätigen, Taste 3 drücken
Nun ist der Regler betriebsbereit mit den für das ausgewähl-
te Anlagenschema typischen Einstellungen.
Die im Inbetriebnahmemenü gemachten Einstellungen
können auch nach der Inbetriebnahme jederzeit im ent-
sprechenden Einstellkanal geändert werden. Zusätzliche
Funktionen und Optionen können natürlich auch aktiviert
| 10 und eingestellt werden (siehe Kap. 4.2).
D e lt a S o l ® BS/2

4 Kanalübersicht Hinweis:
Welche Werte und Einstellkanäle angezeigt
4.1 Anzeigekanäle werden, hängt von den eingestellten Optionen
und Funktionen ab. Es werden nur Kanäle an-
gezeigt, die bei den individuellen Einstellungen
verfügbar sind.
Anzeige der Drainback-Zeitperioden

Initialisierung Dieser Kanal zeigt die in tDTE eingestellte Zeit rückwärts-


laufend an.
INIT:
ODB-Initialisierung aktiv

Füllzeit Dieser Kanal zeigt die in tFLL eingestellte Zeit rückwärts-


laufend an.
FLL:
ODB-Füllzeit aktiv

ODB-Stabilisierung aktiv Dieser Kanal zeigt die in tSTB eingestellte Zeit rückwärts-
laufend an.
STAB:
ODB-Stabilisierung aktiv

Anzeige der Kollektortemperaturen


KOL: Dieser Kanal zeigt die Kollektortemperatur an.
Kollektortemperatur
Anzeigebereich:
-40 ... + 260 °C [-40 ... + 500 °F]

Anzeige der Speichertemperaturen


TSP: Dieser Kanal zeigt die Speichertemperatur an.
Speichertemperatur
Anzeigebereich:
-40 ... + 260 °C [-40 ... + 500 °F]

Anzeige der Sensoren 3 und 4


S3, S4: Diese Kanäle zeigen die Temperaturen an den entspre-
Sensortemperaturen chenden Zusatzsensoren an (ohne Regelfunktion).
Anzeigebereich: •• S3: Temperatur an Sensor 3
-40 ... + 260 °C [-40 ... + 500 °F] •• S4: Temperatur an Sensor 4
Hinweis:
S3 und S4 werden nur angezeigt, wenn an den
entsprechenden Klemmen Sensoren angeschlos-
sen sind.
Anzeige der Rücklauftemperatur
TRL: Wenn die Wärmemengenbilanzierung aktiviert ist, wird
Rücklauftemperatur die Temperatur an Sensor 4 als TRL angezeigt.
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

Anzeigebereich:
-40 ... + 260 °C [-40 ... + 500 °F]

Anzeige der aktuellen Pumpendrehzahl


n %: Zeigt die aktuelle Pumpendrehzahl der Solarpumpe an.
Aktuelle Pumpendrehzahl
Anzeigebereich: 30 ... 100 %

11 |
D e lt a S o l ® BS/2

kWh/MWh: Zeigt die gewonnene Wärmemenge an – nur verfügbar, wenn


Wärmemenge in kWh / die Option Wärmemengenbilanzierung (OWMZ) aktiviert ist.
MWh Die Wärmemenge wird mittels des in VMAX eingegebenen
Anzeigekanal Volumenstroms sowie den Temperaturen an den Referenz-
sensoren S1 (Vorlauf) und S4 (Rücklauf) berechnet. Der
Wert wird im Kanal kWh in kWh und im Kanal MWh in
MWh angezeigt. Die Gesamt-Wärmemenge resultiert aus
der Summe beider Werte.
Die aufsummierte Wärmemenge kann auf 0 zurückgesetzt
werden. Sobald einer der Anzeigekanäle der Wärmemen-
ge ausgewählt ist, erscheint im Display dauerhaft das
Symbol.
ÎÎ Um in den RESET-Modus des Zählers zu gelangen,
Taste 3 für etwa 2 Sekunden drücken
Das Symbol blinkt und der Wert für die Wärmemenge
wird auf 0 zurückgesetzt.
ÎÎ Um den RESET-Vorgang abzuschließen, Taste 3 drücken
Soll der RESET-Vorgang abgebrochen werden, etwa 5 Se-
kunden lang keine Taste drücken. Das Display springt in den
Anzeigemodus zurück.

Betriebsstundenzähler Der Betriebsstundenzähler summiert die Betriebsstunden


h P: des Relais (h P). Im Display werden nur volle Stunden
angezeigt.
Betriebsstundenzähler
Die aufsummierten Betriebsstunden können auf 0 zurück-
Anzeigekanal
gesetzt werden. Sobald ein Betriebsstundenkanal ausgewählt
ist, erscheint im Display dauerhaft das Symbol.
ÎÎ Um in den RESET-Modus des Zählers zu gelangen,
Taste 3 für etwa 2 Sekunden drücken
Das Symbol blinkt und der Wert für die Betriebsstunden
wird auf 0 zurückgesetzt.
ÎÎ Um den RESET-Vorgang abzuschließen, Taste 3 drücken
Soll der RESET-Vorgang abgebrochen werden, etwa 5 Se-
kunden lang keine Taste drücken. Das Display springt in den
Anzeigemodus zurück.

4.2 Einstellkanäle
∆T-Regelung Der Regler arbeitet als Standard-Temperaturdifferenzregler.
Wenn die Einschalttemperaturdifferenz erreicht ist, wird die
DT E: Pumpe aktiviert.Wenn die Temperaturdifferenz wieder unter
Einschalttemperaturdiff. die eingestellte Ausschalttemperaturdifferenz fällt, schaltet
Einstellbereich: 1,0 ... 20,0 K das Relais aus.
[2.0 ... 40.0°Ra]
Hinweis:
Schrittweite: 0,5 K [1 °Ra]
Die Einschalttemperaturdifferenz muss minde-
Werkseinstellung: stens 0,5 K [1°Ra] höher sein als die Ausschalt-
6,0 K [12.0 °Ra] temperaturdifferenz.
DT A: Hinweis:
Ausschalttemperaturdiff. Wird die Drainback-Option ODB aktiviert,
Einstellbereich: 0,5 ... 19,5 K werden die Werte für die Parameter DT E, DT A
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

[1.0 ... 39.0 °Ra] und DT S auf für Drainback-Systeme optimierte


Schrittweite: 0,5 K [1 °Ra] Werte angepasst:
Werkseinstellung: DT E = 10 K [20 °Ra]
4,0 K [8.0 °Ra] DT A = 4 K [8 °Ra]
DT S = 15 K [30 °Ra]
Bereits vorgenommene Einstellungen in diesen
Kanälen werden ignoriert und müssen erneut
vorgenommen werden, wenn ODB nachträglich
deaktiviert wird.
| 12
D e lt a S o l ® BS/2

Drehzahlregelung Hinweis:
DT S: Für die Drehzahlregelung muss der Betriebs-
Soll-Temperaturdifferenz modus des Relais auf Auto gestellt werden
Einstellbereich: 1,5 ... 30,0 K (Einstellkanal HND)!
[3.0 ... 60.0 °Ra] Wenn die Einschalttemperaturdifferenz erreicht ist, wird die
Schrittweite: 0,5 K [1 °Ra] Pumpe für 10 Sekunden bei voller Drehzahl aktiviert. Da-
Werkseinstellung: 10,0 K nach wird die Drehzahl auf die eingestellte Minimaldrehzahl
[20.0 °Ra] reduziert (Werkseinstellung = 30 %).
Wenn die Temperaturdifferenz die eingestellte Soll-Tempera-
ANS: turdifferenz erreicht, wird die Drehzahl um eine Stufe (10 %)
Anstieg angehoben. Steigt die Differenz um den eingestellten An-
Einstellbereich: stiegswert ANS wird die Drehzahl jeweils um weitere 10 %
1 ... 20 K [2 ... 40 °Ra] angehoben, bis die Maximaldrehzahl von 100 % erreicht ist.
Schrittweite: 1 K [2 °Ra] Hinweis:
Werkseinstellung: Die Soll-Temperaturdifferenz muss mindestens
2 K [4 °Ra] 0,5 K [1 °Ra] höher sein als die Einschalttempe-
raturdifferenz.

Minimaldrehzahl Mit dem Einstellkanal nMN kann dem Ausgang R1 kann


nMN: eine relative Minimaldrehzahl zugewiesen werden.
Drehzahlregelung
Einstellbereich: Hinweis:
30 ... 100 % Wenn ein nicht-drehzahlgeregelter Verbraucher
Schrittweite: 5 % (z. B.Ventil) angeschlossen wird, muss die Min-
Werkseinstellung: 30  % destdrehzahl auf 100 % eingestellt werden, um
die Drehzahlregelung zu deaktivieren.
Wenn ODB aktiviert: 50 %

Speichermaximaltemperatur Wird die eingestellte Speichermaximaltemperatur am un-


S MX: teren Speichersensor überschritten, schaltet der Regler die
Speichermaximaltemperatur Solarpumpe ab. Eine weitere Beladung des Speichers wird
Einstellbereich: unterbunden, um das Risiko für Verbrühungen und Anlagen-
schäden zu senken. Eine Hysterese von 2 K [4 °Ra] ist für die
4 ... 95 °C [40 ... 200 °F]
Speichermaximaltemperatur festgelegt.
Schrittweite: 1 K [2 °Ra]
Wird die Speichermaximaltemperatur an Sensor 2 über-
Werkseinstellung: 60 °C
schritten, wird das Symbol im Display angezeigt.
[140 °F]
Hinweis:
Wenn die Kollektorkühlung oder die Systemküh-
lung aktiviert ist, kann die eingestellte Speicher-
maximaltemperatur überschritten werden. Um
Anlagenschäden zu vermeiden, ist der Regler mit
einer internen Speichernotabschaltung ausgestat-
tet, die das System deaktiviert, sobald der Spei-
cher eine Temperatur von 95 °C [200 °F] erreicht.
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

Option Speichernotabschaltung Diese Option dient dazu, die interne Speichernotabschaltung


OSNO: auch für einen oberen Speichersensor zu aktivieren.
Speichernotabschaltung Wenn die Temperatur am Bezugssensor (S3) 95 °C über-
Einstellbereich: ON, OFF schreitet, wird der Speicher gesperrt und die Beladung
Werkseinstellung: OFF gestoppt, bis die Temperatur unter 90 °C fällt.

13 |
D e lt a S o l ® BS/2

Kollektorgrenztemperatur Wenn die eingestellte Kollektorgrenztemperatur NOT


Kollektornotabschaltung überschritten wird, schaltet der Regler die Solarpumpe
(R1) ab, um die Anlage gegen eine Überhitzung zu schützen
NOT:
(Kollektornotabschaltung). Eine Hysterese von 10 K [20 °Ra]
Kollektorgrenztemperatur ist für die Kollektorgrenztemperatur festgelegt. Bei über-
Einstellbereich: schrittener Kollektorgrenztemperatur wird im Display
80 ... 200 °C (blinkend) angezeigt.
[170 ... 390 °F] Hinweis:
Schrittweite: 1 K [2 °Ra] Ist die Drainback-Option ODB aktiviert, re-
Werkseinstellung: duziert sich der Einstellbereich von NOT auf
130 °C [270 °F] 80 ... 120 °C [170 ... 250 °F]. Die Werkseinstellung
in diesem Fall ist 95 °C [200 °F].

WARNUNG! Verletzungsgefahr! Gefahr von


Anlagenschäden durch Druck-
stöße!
Wenn in einem drucklosen System
Wasser als Wärmeträgermedium
genutzt wird, beginnt das Wasser bei
100 °C [212 °F] zu sieden.
ÎÎ Wenn ein druckloses System
mit Wasser als Wärmeträ-
germedium genutzt wird, die
Kollektorgrenztemperatur
NOT nicht über 95 °C [200 °F]
einstellen!

Kühlfunktionen Im Folgenden werden die 3 Kühlfunktionen – Kollektor-


kühlung, Systemkühlung und Speicherkühlung – näher
beschrieben. Die folgenden Hinweise gelten für alle 3
Kühlfunktionen:
Hinweis:
Die Kühlfunktionen werden nicht aktiv, so lange
eine solare Beladung möglich ist.

Kollektorkühlfunktion
OKK: Wenn die Kollektorkühlfunktion aktiviert ist, versucht der
Option Kollektorkühlung Regler, den Kollektor auf Betriebstemperatur zu halten.
Einstellbereich: OFF / ON Wird die eingestellte Speichermaximaltemperatur erreicht,
Werkseinstellung: OFF wird die solare Beladung gestoppt. Steigt die Kollektortem-
peratur auf die eingestellte Kollektormaximalemperatur,
KMX: wird die Solarpumpe aktiviert, bis die Kollektortemperatur
Kollektormaximaltemperatur um mindestens 5 K [10 °Ra] unter die Kollektormaximaltem-
Einstellbereich: peratur fällt. Die Speichertemperatur kann dabei über die
70 ... 160 °C Speichermaximaltemperatur hinaus ansteigen, jedoch nur bis
[150 ... 320 °F] auf 95 °C [200 °F] (Speichernotabschaltung).
Schrittweite: 1 K [1 °Ra] Wenn die Kollektorkühlfunktion aktiv ist, werden im Display
Werkseinstellung: und (blinkend) angezeigt.
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

110 °C [230 °F]
Hinweis:
Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn die Sy-
stemkühlungsfunktion (OSYK) deaktiviert ist.

| 14
D e lt a S o l ® BS/2

Systemkühlungsfunktion
OSYK: Wenn die Systemkühlungsfunktion aktiviert ist, versucht der
Option Systemkühlung Regler, die Solaranlage so lange wie möglich betriebsbereit
Einstellbereich: OFF / ON zu halten. Die Funktion setzt die Speichermaximaltempe-
Werkseinstellung: OFF ratur als Ausschaltbedingung außer Kraft, um an Tagen mit
DTKE: starker Sonneneinstrahlung den Kollektorkreis thermisch
Einschalttemperaturdiff. zu entlasten.
Einstellbereich: Ist die Einschalttemperaturdifferenz DTKE erreicht, bleibt
1,0 ... 30,0 K die Solaranlage aktiv, auch wenn die Speichermaximaltem-
[2.0 ... 60.0 °Ra] peratur S MX überschritten ist. Die solare Beladung wird
fortgesetzt, bis entweder die Speichertemperatur 95 °C
Schrittweite: 0,5 K [1 °Ra]
[200 °F] (Speichernotabschaltung) erreicht wird, die Tem-
Werkseinstellung:
peraturdifferenz unter den in DTKA eingestellten Wert
20,0 K [40.0 °Ra]
fällt oder die Kollektornottemperatur NOT erreicht wird.
DTKA: Wenn die Systemkühlungsfunktion aktiv ist, werden im Dis-
Ausschalttemperaturdiff. play und (blinkend) angezeigt.
Einstellbereich:
0,5 ... 29,5 K Hinweis:
Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn die
[1.0 ... 59.0 °Ra]
Kollektorkühlfunktion (OKK) deaktiviert ist.
Schrittweite: 0,5 K [1 °Ra]
Werkseinstellung:
15,0 K [30.0 °Ra]

Speicherkühlfunktion
OSPK: Wenn die Speicherkühlfunktion aktiviert ist, versucht der
Speicherkühlung Regler, den Speicher über Nacht abzukühlen, um ihn für den
kommenden Tag wieder beladungsbereit zu machen.
Einstellbereich: OFF / ON
Werkseinstellung: OFF Fällt bei überschrittener Speichertemperatur S MX die
Kollektortemperatur unter die Speichertemperatur, wird
OURL: das System wieder aktiviert, um den Speicher abzukühlen.
Die Kühlfunktion bleibt aktiv, bis die Speichertemperatur
Option Bereitschaftskühlung wieder unter die eingestellte Speichermaximaltemperatur
Urlaub S MX fällt. Für die Speicherkühlung ist eine Hysterese von
Einstellbereich: OFF / ON 2 K [4 °Ra] festgelegt.
Werkseinstellung: OFF Referenz-Temperaturschwellen für die Speicherkühlfunktion
TURL: sind DT E und DT A.
Bereitschaftskühlung Urlaub Wenn für längere Zeit keine Brauchwasserabnahme zu er-
Einstellbereich: warten ist, kann die zusätzliche Option Bereitschaftskühlung
Urlaub OURL aktiviert werden, um die Speicherkühlung zu
20 ... 80 °C erweitern. Wird OURL aktiviert, ersetzt die einstellbare
[70 ... 175 °F] Temperatur TURL die Speichermaximaltemperatur S MX
Schrittweite: 1 K [2 °Ra] als Ausschalttemperatur für die Speicherkühlfunktion.
Werkseinstellung: Wenn die Option Bereitschaftskühlung Urlaub aktiviert ist,
40 °C [110 °F] werden im Display und (blinkend) angezeigt.
Während die Bereitschaftskühlung Urlaub aktiv ist, werden
im Display , und (blinkend) angezeigt.
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

15 |
D e lt a S o l ® BS/2

Option Kollektorminimalbegrenzung

OKN: Wenn die Kollektorminimalbegrenzung aktiviert ist, schaltet


Kollektorminimalbegrenzung der Regler die Pumpe (R1) nur ein, wenn die einstellbare
Einstellbereich: OFF / ON Kollektorminimaltemperatur überschritten ist. Die Kollek-
Werkseinstellung: OFF torminimalbegrenzung verhindert, dass die Pumpe bei sehr
niedrigen Kollektortemperaturen zu oft eingeschaltet wird.
KMN:
Für diese Funktion ist eine Hysterese von 5 °K [10 °Ra]
Kollektorminimaltemp. festgelegt.
Einstellbereich:
Während die Kollektorminimalbegrenzung aktiv ist, wird im
10,0 ... 90,0 °C Display (blinkend) angezeigt.
[50.0 ... 190.0 °F]
Schrittweite: 0,5 K [1.0 °Ra] Hinweis:
Werkseinstellung: Wenn OSPK oder OKF aktiv ist, wird die Kol-
10 ,0°C [50.0 °F] lektorminimalbegrenzung außer Kraft gesetzt. In
diesem Fall kann die Kollektortemperatur unter
KMN fallen.
Option Frostschutz
OKF: Die Frostschutzfunktion aktiviert den Ladekreis zwischen
Frostschutzfunktion Kollektor und Speicher, wenn die Temperatur unter die
Einstellbereich: OFF / ON eingestellte Frostschutztemperatur fällt. So wird das Wär-
Werkseinstellung: OFF meträgermedium gegen Einfrieren und Eindicken geschützt.
Wird die eingestellte Frostschutztemperatur um 1 K [2 °Ra]
KFR:
überschritten, deaktiviert der Regler den Ladekreis.
Frostschutztemperatur
Wenn die Frostschutzfunktion aktiviert ist, wird im Display
Einstellbereich:
angezeigt.Wenn die Frostschutzfunktion aktiv ist, werden
-40,0 ... + 10,0 °C im Display und (blinkend) angezeigt.
[-40.0 ... + 50.0 °F]
Schrittweite: 0,5 K [1 °Ra] Hinweis:
Werkseinstellung: Da für diese Funktion nur die begrenzte Wärme-
menge des Speichers zur Verfügung steht, sollte die
4,0 °C [40,0 °F]
Frostschutzfunktion nur in Gebieten angewendet
werden, in denen nur an wenigen Tagen Tempera-
turen um den Gefrierpunkt erreicht werden.
Um den Speicher vor Frostschäden zu schützen,
wird die Frostschutzfunktion unterdrückt, wenn die
Speichertemperatur unter 5 °C [40 °F] fällt.
Wärmemengenbilanzierung
OWMZ: Wird OWMZ aktiviert, kann die gewonnene Wärmemenge
Wärmemengen­bilanzierung errechnet und angezeigt werden. Eine Wärmemengenbilan-
Einstellbereich: OFF / ON zierung ist in Verbindung mit einem Flowmeter möglich. Um
Werkseinstellung: OFF eine Wärmemengenbilanzierung zu ermöglichen, folgender-
VMAX: maßen vorgehen:
Volumenstrom in l/min ÎÎ Bei maximaler Pumpendrehzahl den Volumenstrom
Einstellbereich: 0,5 ... 100,0 (l/min) am Flowmeter ablesen und im Einstellkanal
Schrittweite: 0,5 VMAX eingeben.
Werkseinstellung: 6,0 ÎÎ Die Art des Wärmeträgermediums und die Frost-
MEDT: schutzkonzentration in den Einstellkanälen MEDT
Wärmeträgermedium und MED% eingeben.
Einstellbereich: 0 ... 3
Wärmeträgermedium:
Werkseinstellung: 1
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

0 : Wasser
MED%:
1 : Propylenglykol
Frostschutzkonz.
2 : Ethylenglykol
in Vol-% (MED% wird ver-
3 : Tyfocor® LS / G-LS
borgen wenn MEDT 0 oder
3 eingestellt ist.)
Einstellbereich: 20 ... 70 %
Schrittweite: 1 %
Werkseinstellung: 45 %
| 16
D e lt a S o l ® BS/2

Drainback-Option Hinweis:
Eine Drainback-Anlage erfordert zusätzliche
Systemkomponenten wie z. B. einen Auffangbe-
hälter. Die Drainback-Option darf nur aktiviert
werden, wenn alle erforderlichen Systemkompo-
nenten fachkundig installiert wurden.
ODB: Eine Drainback-Anlage erlaubt dem Wärmeträgermedium, in
Drainback-Option einen Auffangbehälter zu laufen, wenn keine solare Beladung
Einstellbereich: OFF / ON stattfindet. Die Drainback-Option initiiert die Befüllung des
Werkseinstellung: OFF Systems, wenn die solare Beladung beginnt.
Wird die Drainback-Option ODB aktiviert, wird die Pum-
pe mit 100 % Drehzahl für die eingestellte Füllzeit tFLL
aktiviert, um das System mit Wärmeträgermedium aus dem
Auffangbehälter zu befüllen. Nach Ablauf von tFLL wird die
Drehzahl auf die eingestellte Mindestdrehzahl nMn redu-
ziert. Danach werden für die eingestellte Stabilisierungszeit
tSTB die Ausschaltbedingungen ignoriert, um zu verhindern,
dass sich die Anlage verfrüht wieder abschaltet.
Ist die Funktion aktiviert, werden die folgenden Einstellka-
näle (tDTE, tFLL und tSTB) verfügbar:

Hinweis: Hinweis:
Wenn die Drainback-Option ODB aktiviert Wird die Drainback-Option ODB aktiviert,
ist, sind die Kühlfunktionen OKK, OSYK und ändern sich die Werte für die Temperaturdif-
OSPK sowie die Frostschutzfunktion OKF ferenzen DT E, DT A und DT S sowie für die
nicht verfügbar. Minimaldrehzahl nMN. Darüber hinaus ändern
Wenn OKK, OSYK, OSPK oder OKF schon sich auch der Einstellbereich und die Werksein-
zuvor aktiviert wurden, werden sie deaktiviert, stellung für die Kollektornotabschaltung NOT
sobald ODB aktiviert wird. Sie bleiben auch (für weitere Informationen siehe die entspre-
dann deaktiviert, wenn ODB später wieder chenden Kanalbeschreibungen).
deaktiviert wird. Zuvor in diesen Kanälen gemachte Einstellun-
gen werden außer Kraft gesetzt und müssen
evtl. erneut gemacht werden, wenn ODB
später wieder deaktiviert wird.
Zeitperiode - Einschaltbedingung
tDTE: Im Parameter tDTE kann die Zeitperiode eingestellt wer-
Zeitperiode - den, für welche die Einschaltbedingung DT E ununterbro-
Einschaltbedingung chen erfüllt sein muss.
Einstellbereich: 1 ... 100 s
Schrittweite: 1 s
Werkseinstellung: 60 s

Füllzeit
tFLL: Im Parameter tFLL kann die Füllzeit eingestellt werden.
Betriebsmodus Während der Füllzeit läuft die Pumpe bei 100 % Drehzahl.
Einstellbereich:
1,0 ... 30,0 min
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

Schrittweite: 0,5 min
Werkseinstellung: 5,0 min

17 |
D e lt a S o l ® BS/2

Stabilisierung Im Parameter tSTB kann die Zeitperiode eingestellt wer-


tSTB: den, für welche die Ausschaltbedingung DT A ignoriert wird,
ODB-Stabilisierung wenn die Füllzeit abgelaufen ist.
Einstellbereich: 1,0 ... 15,0 min
Schrittweite: 0,5 min
Werkseinstellung: 2,0 min

Betriebsmodus Für Kontroll- und Servicearbeiten kann der Betriebsmo-


HND: dus der Relais manuell eingestellt werden. Dazu muss der
Betriebsmodus Einstellkanal HND angewählt werden, in dem folgende
Einstellbereich: Einstellungen gemacht werden können:
OFF, Auto, ON Betriebsmodus
Werkseinstellung: Auto OFF : Relais aus (blinkend) +
Auto : Relais im automatischen Regelbetrieb
ON : Relais an (blinkend) + +
Hinweis:
Nach Abschluss der Kontroll- und Servicear-
beiten muss der Betriebsmodus wieder auf
„Auto“ gestellt werden. Ein normaler Regelbe-
trieb ist im Handbetrieb nicht möglich.

HE-Pumpenansteuerung Diese Option dient der Ansteuerung einer Hocheffizienz-


ADA1: pumpe über einen VBus®/PWM-Adapter. Die Spannungsver-
sorgung der Pumpe geschieht über das Halbleiterrelais (R1).
HE-Pumpenansteuerung
Bei Drehzahlregelung mit aktivierter Option ADA1 schaltet
Einstellbereich: ON , OFF das Relais lediglich ganz ein bzw. aus (keine Pulspakete). Die
Werkseinstellung: OFF von der Temperaturdifferenz abhängige Drehzahlinformation
wird über den VBus® übertragen. Das Relais bleibt für eine
weitere Stunde eingeschaltet, nachdem es seine Ausschalt-
bedingungen erreicht hat (Pumpenschutz).

Sprache In diesem Kanal kann die Menüsprache ausgewählt wer-


SPR: den.
Sprachenauswahl • dE : Deutsch
Auswahl: dE, En, Fr • En : Englisch
Werkseinstellung: dE • Fr : Französisch

Einheit In diesem Kanal kann die Einheit ausgewählt werden, in der


EINH: Temperaturen und Temperaturdifferenzen angezeigt werden.
Auswahl der Temperatureinheit Es kann auch während des laufenden Betriebes zwischen
Auswahl: °F, °C °C / K und °F / °Ra umgeschaltet werden.
Werkseinstellung: °C Temperaturen und Temperaturdifferenzen in °F und °Ra
werden ohne Einheitenkürzel angezeigt.Wird °C ausgewählt,
werden die Einheitenkürzel zu den Werten angezeigt.

Reset Mit der Resetfunktion können alle Einstellungen auf ihre


RESE Werkseinstellungen zurückgesetzt werden.
Resetfunktion ÎÎ Um einen Reset durchzuführen, Taste 3 drücken
Alle zuvor gemachten Einstellungen gehen verloren! Aus
diesem Grund folgt auf die Anwahl der Resetfunktion immer
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

eine Sicherheitsabfrage.
Die Sicherheitsabfrage nur bestätigen, wenn Sie sicher
sind, dass alle Einstellungen auf die Werkseinstellung zu-
rückgesetzt werden sollen!

Sicherheitsabfrage: ÎÎ Um die Sicherheitsabfrage zu bestätigen, Taste 3 drücken


Hinweis:
Wenn ein Reset durchgeführt wurde, läuft erneut
das Inbetriebnahmemenü ab (siehe Kap. 3).
| 18
D e lt a S o l ® BS/2

5 Fehlersuche
Sicherung
Tritt ein Störfall ein, wird über die Symbole im Display ein
Fehlercode angezeigt:

Warnsymbole

Betriebskontroll-LED
VBus®-Anschlussklemmen
Sensorklemmen Verbraucherklemmen
Erdungsklemmen Netzklem-
men

Betriebskontroll-LED blinkt rot. Im Display erscheint das Betriebskontroll-LED ist dauerhaft erloschen.
Symbol und das Symbol blinkt.

Sensordefekt. In entsprechendem Bei erloschener Betriebskontroll-LED die


Sensor-Anzeigekanal wird anstatt einer Stromversorgung des Reglers kontrollieren. Ist
Temperatur ein Fehlercode angezeigt. diese unterbrochen?
888,8 -88,8 nein ja

Leitungsbruch. Kurzschluss. Lei- Die Topfsicherung des Ursache überprüfen und


Leitung prüfen. tung prüfen. Reglers ist evtl. defekt. Stromversorgung wieder-
Diese wird nach Abnahme herstellen.
der Blende zugänglich und
Abgeklemmte Pt1000-Temperatursen- kann durch die beiliegende
soren können mit einem Widerstands- Ersatzsicherung ausge-
Messgerät überprüft werden und haben tauscht werden.
bei den entsprechenden Temperaturen die
untenstehenden Widerstandswerte.

°C °F Ω °C °F Ω
-10 14 961 55 131 1213
-5 23 980 60 140 1232
0 32 1000 65 149 1252
5 41 1019 70 158 1271
10 50 1039 75 167 1290
15 59 1058 80 176 1309
20 68 1078 85 185 1328
25 77 1097 90 194 1347
30 86 1117 95 203 1366
35 95 1136 100 212 1385
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

40 104 1155 105 221 1404


45 113 1175 110 230 1423
50 122 1194 115 239 1442
Widerstandswerde der Pt1000-Sensoren

19 |
D e lt a S o l ® BS/2

5.1 Verschiedenes

Pumpe läuft heiß, jedoch kein Wärmetransport vom Kol- Pumpe läuft kurz an, schaltet ab, schaltet wieder an usw.
lektor zum Speicher, Vor- und Rücklauf gleich warm; evtl. („Reglerflattern“)
auch Blubbern in der Leitung.

Luft im System? Temperaturdifferenz am


System entlüften; System- Regler zu klein?
druck mind. auf statischen
nein ja Vordruck plus 0,5  bar ∆Tein und ∆Taus entspre-
[7.25  psi] bringen; evtl. nein ja chend ändern. Problem
Druck weiter erhöhen; gelöst?
Pumpe kurz an- und aus-
schalten. nein ja
Sind Ventile oder Schwer-
Kollektorsensor falsch
kraftbremsen defekt oder
platziert? o.k.
ist der Schmutzfänger ver-
stopft?
nein ja Kollektorsensor am So-
ja larvorlauf (wärmster Kol-
Schmutzfänger reinigen lektorausgang) platzieren;
oder defekte Komponen- Tauchhülse des entspr.
ten austauschen Plausibilitätskontrolle
Kollektors nutzen.
der Optionen Röhren-
kollektorfunktion und
Frostschutzfunktion
Pumpe wird vermeintlich spät eingeschaltet. Die Temperaturdifferenz zwischen Speicher und Kollektor
wird während des Betriebes sehr groß; der Kollektorkreis
kann die Wärme nicht abführen

Einschalttemperaturdif- Kollektorkreis-Pumpe /
ferenz ∆Tein zu groß ge- Zonenventil defekt?
wählt?
nein ja Prüfen / ggf. tauschen
nein ja ∆Tein und ∆Taus entspre-
chend ändern.

Kollektorsensor ungünstig Wärmetauscher verkalkt?


positioniert (z. B. Anlegesen-
sor statt Tauchsensor)? nein ja Entkalken

ja Gegebenenfalls Röhren-
kollektorfunktion akti-
vieren. W ä r m e t a u s c h e r ve r-
o.k. stopft?

nein ja Spülen
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

Wärmetauscher zu klein?

ja Neuberechnung der Di-


mensionierung

| 20
D e lt a S o l ® BS/2

Speicher kühlen über Nacht aus a b

Rückflussverhinderer in Weitere Pumpen, die mit


der Warmwasserzirkulati- dem Solarspeicher in Ver-
on kontrollieren - o.k. bindung stehen, ebenso
überprüfen
Kollektorkreispumpe läuft
nachts? Reglerfunktion prüfen ja nein
Handbetrieb aktiv?
nein ja Die Schwerkraftzirkulati- Reinigen bzw. austauschen
Röhrenkollektorfunktion
aktiv? Speicherkühlung on in der Zirkulationslei-
oder Frostschutzfunktion tung ist zu stark; stärkeren
Kollektortemperatur ist Rückflussverhinderer
nachts höher als die Au- aktiv?
einsetzen oder elektr.
ßentemperatur 2-Wege-Ventil hinter Zir-
Rückflussverhinderer in
Vor- und Rücklauf auf kulationspumpe einbau-
nein ja
Funktionstüchtigkeit prü- en; das 2-Wege-Ventil ist
fen bei Pumpenbetrieb offen,
Speicherisolation ausrei- sonst geschlossen; Pumpe
chend? und 2-Wege-Ventil elek-
trisch parallel schalten;
Zirkulation wieder in Be-
ja nein Isolation verstärken.
trieb nehmen.

Speicherisolation eng an- Die Solarkreispumpe läuft nicht, obwohl der Kollektor
liegend? deutlich wärmer als der Speicher ist
Isolation ersetzen oder
ja nein
verstärken.

Leuchten der Kontroll- kein Strom vorhanden;


Speicher-Anschlüsse iso-
LED am Regler? Sicherungen prüfen / aus-
liert?
tauschen und Stromzufüh-
Anschlüsse isolieren. rung überprüfen.
ja nein ja nein
Anschluss zur Seite än-
Warmwasserabgang nach dern oder siphonier t eingestellte Temperatur-
Springt Pumpe im Hand-
oben? ausführen (Bogen nach differenz zum Einschalten
betrieb an?
unten); jetzt Speicherver- der Pumpe zu hoch; auf
nein ja nein ja sinnvollen Wert einstellen.
luste geringer?
nein ja
Wird der Pumpenstrom
vom Regler freigegeben?
o.k.
Warmwasserzirkulation
Zirkulationspumpe mit Pumpe sitzt fest?
läuft sehr lange? nein ja
Schaltuhr und Abschalt-
ja
thermostat einsetzen (en-
nein ja
ergieefiziente Zirkulation).
Regler defekt - austau- Pumpenwelle mit Schrau-
Zirkulationspumpe ab- schen. bendreher in Gang setzen;
schalten und Absperrven- danach gangbar?
Pumpen des Nachheiz-
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

tile für 1 Nacht absperren;


Speicherverluste werden kreises auf nächtlichen nein
geringer? Lauf und defekten Rück-
flussverhinderer prüfen;
ja nein Problem behoben? Pumpe defekt - austau-
schen.
ja
nein

a b o.k.

21 |
D e lt a S o l ® BS/2

6 Zubehör

Temperatursensoren
Unser Angebot umfasst Hochtemperatursensoren, Flachanlegesensoren, Außentemperatur-
sensoren, Raumtemperatursensoren und Rohranlegesensoren auch als Komplettsensoren
mit Tauchhülse.
Bestellinformationen finden Sie in unserem Katalog und auf unserer Webseite.

Überspannungsschutz
Der RESOL Überspannungsschutz SP10 sollte grundsätzlich zum Schutz der empfindlichen
Temperatursensoren im oder am Kollektor gegen fremdinduzierte Überspannungen (orts-
nahe Blitzeinschläge etc.) eingesetzt werden.
RESOL SP10 Artikelnr.: 180 110 70

Smart Display SD3


Das RESOL Smart Display SD3 ist für den einfachen Anschluss an RESOL-Regler über den
RESOL VBus® konzipiert. Es dient der Visualisierung der vom Regler ausgegebenen Kollek-
tor- und Speichertemperatur sowie des Energieertrages der Solaranlage. Der Einsatz von
hocheffizienten LEDs und Filterglas erzeugt eine hohe optische Brillanz und gute Lesbarkeit
auch bei schlechten Lichtverhältnissen und aus größerer Distanz. Eine zusätzliche Spannungs-
versorgung ist nicht erforderlich.
RESOL SD3 (Einheit °C) Artikelnr.: 180 004 90
RESOL SD3 (Einheit °F) Artikelnr.: 180 007 77

Großanzeige GA3
Die RESOL Großanzeige GA3 ist für den einfachen Anschluss an RESOL-Regler über den
RESOL VBus® konzipiert. Sie dient der Visualisierung der vom Regler ausgegebenen Daten
bezüglich Kollektor- und Speichertemperatur sowie der erzeugten Wärmemenge in der
Solaranlage.
Der Einsatz von hocheffizienten LEDs und Filterglas erzeugt eine hohe optische Brillanz und
gute Lesbarkeit auch bei schlechten Lichtverhältnissen und aus größerer Distanz.
RESOL GA3 (Einheit °C) Artikelnr.: 180 006 50
RESOL GA3 (Einheit °F) Artikelnr.: 180 007 87
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

| 22
D e lt a S o l ® BS/2

DL2 Datalogger
Mit diesem Zusatzmodul lassen sich größere Datenmengen (z. B. Mess- und Bilanzwerte
der Solaranlage) über längere Zeiträume aufzeichnen. Der DL2 kann über sein integriertes
Web-Interface mit einem Standard-Internet-Browser konfiguriert und ausgelesen werden.
Zur Übertragung der aufgezeichneten Daten aus dem internen Speicher des DL2 auf einen
PC kann auch eine SD-Karte benutzt werden.
Der DL2 ist für alle Regler mit RESOL VBus ® geeignet. Er kann direkt an einen PC
oder einen Router zur Fernabfrage angeschlossen werden und erlaubt damit ein
komfortables Anlagenmonitoring zur Ertragskontrolle oder zur erweiterten Diagnose von
Fehlersituationen.
RESOL DL2 Artikelnr.: 180 007 10

Schnittstellenadapter VBus® / USB
Der neue VBus® / USB-Adapter bildet die Schnittstelle zwischen Regler und PC. Ausgestattet
mit einem Standard-Mini-USB-Port ermöglicht er die schnelle Übertragung, Darstellung und
Archivierung von Anlagendaten sowie die Parametrisierung des Reglers über den VBus®. Eine
Vollversion der speziellen Software RESOL ServiceCenter ist im Lieferumfang enthalten.
RESOL Schnittstellenadapter VBus® / USB Artikelnr.: 180 008 50

Schnittstellenadapter VBus® / LAN
Der Schnittstellenadapter VBus® / LAN dient dem Anschluss des Reglers an einen PC oder
einen Router und erlaubt damit einen komfortablen Zugriff auf den Regler über das lokale
Netzwerk des Betreibers. So kann von jeder Netzwerkstation aus auf den Regler zugegriffen,
die Anlage parametrisiert sowie Daten ausgelesen werden. Eine Vollversion der speziellen
Software RESOL ServiceCenter ist im Lieferumfang enthalten.
RESOL Schnittstellenadapter VBus® / LAN Artikelnr.: 180 008 80

Schnittstellenadapter VBus® / PWM
Der Schittstellenadapter VBus® / PWM dient der Ansteuerung der Pumpe über ein PWM-
oder 0-10 V-Signal. Der Adapter empfängt über den VBus® Drehzahlinformationen des
Reglers. Die Drehzahl wird in ein PWM- oder Gleichspannungssignal umgewandelt und auf
den entsprechenden Klemmen ausgegeben.
RESOL Schnittstellenadapter VBus® / PWM Artikelnr.: 180 008 60
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

Alarmmodul AM1
Das Alarmmodul AM1 dient der Signalisierung von Anlagenfehlern. Es wird an den VBus® des
Reglers angeschlossen und gibt über eine rote LED ein optisches Signal aus, wenn ein Fehler
auftritt. Darüber hinaus verfügt das AM1 über einen Relaisausgang, der die Aufschaltung
auf eine Gebäudeleittechnik ermöglicht. Somit kann im Fehlerfall eine Sammelstörmeldung
ausgegeben werden.
RESOL Alarmmodul AM1 Artikelnr.: 180 008 70

23 |
D e lt a S o l ® BS/2

Ihr Fachhändler: RESOL – Elektronische Regelungen GmbH


Heiskampstraße 10
45527 Hattingen / Germany
Tel.: +49 (0) 23 24 / 96 48 - 0
Fax: +49 (0) 23 24 / 96 48 - 755
www.resol.de
info@resol.de

Wichtiger Hinweis Anmerkungen


Die Texte und Zeichnungen dieser Anleitung entstanden Das Design und die Spezifikationen können ohne Vorankün-
mit größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Wissen. Da digung geändert werden.
Fehler nie auszuschließen sind, möchten wir auf folgendes Die Abbildungen können sich geringfügig vom Produktions-
hinweisen: modell unterscheiden.
Grundlage Ihrer Projekte sollten ausschließlich eigene Impressum
Berechnungen und Planungen an Hand der jeweiligen gül- Diese Montage- und Bedienungsanleitung einschließlich aller
tigen Normen und Vorschriften sein. Wir schließen jegliche seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung
© RESOL 11118_deltasol_bs2_v2.monde.indd

Gewähr für die Vollständigkeit aller in dieser Anleitung ver- außerhalb des Urheberrechts bedarf der Zustimmung der
öffentlichten Zeichnungen und Texte aus, sie haben lediglich Firma RESOL – Elektronische Regelungen GmbH. Dies gilt
Beispielcharakter.Werden darin vermittelte Inhalte benutzt insbesondere für Vervielfältigungen / Kopien, Übersetzungen,
oder angewendet, so geschieht dies ausdrücklich auf das Mikroverfilmungen und die Einspeicherung in elektronischen
eigene Risiko des jeweiligen Anwenders. Eine Haftung des Systemen.
Herausgebers für unsachgemäße, unvollständige oder falsche Herausgeber: RESOL – Elektronische Regelungen GmbH
Angaben und alle daraus eventuell entstehenden Schäden
wird grundsätzlich ausgeschlossen.

| 24