Sie sind auf Seite 1von 55

Angewandte Limnologie

Ziele der Angewandten Limnologie

• Gewässerschutz
• Wiederherstellung geschädigter Gewässer
• Entscheidungshilfen bei Konflikt zwischen Ökonomie
und Ökologie
• Wissenschaftliche Begleitung der Wassernutzung

1
Bleilochtalsperre

Tagebaurestsee Goitzsche

2
Weltweiter Wasserverbrauch

Anteil am weltweiten
Wasserverbrauch
Landwirtschaft 70 %

Industrielle Produktion 20%

Privater Konsum 10 %
(USA: 700 l täglich, Deutschland 130 l,
Sahelzone 30 l)

Geschätzte Wasserverfügbarkeit im Jahr 2025

3
Der Nil
Nil-Delta

Tempel der Königin


Hatschepsut (unten der
Einflußbereich des Nils)

Jakarta

In Jakarta ist der Grundwasserspiegel


in den vergangenen Jahren um 20 m
abgesackt

4
Nestos-Delta (Griechenland)

Der Nestos trocknet im Unterlauf


während des Sommers zeitweise
aus, das dann zur Bewässerung
entnommene Grundwasser
versalzt zunehmend

Bilharziose

Schistosoma mansoni

5
Onchozerkose (Flußblindheit)

Überträger: Kriebelmücke

Mikrofilarien in einem adulten Wurm

Nutzungen von Gewässern

• Freizeit und Erholung


• Eigentumsrechte
• Siedlung/Verkehr
• Land- und Forstwirtschaft
• Energiegewinnung
• Wasserwirtschaft
• Naturschutz
• Forschung

6
Freizeit und Erholung

Eigentumsrechte

7
Siedlung, Verkehr, Erschließung

Fischerei

8
Energiegewinnung

Trinkwasserversorgung aus dem Bodensee

9
Kiesabbau / Ausweisung von Überschwemmungsflächen

Natur- und Artenschutz

Gefärbtes Laichkraut
(Potamogeton coloratus)

Schneider (Alburnoides
bipunctatus )

10
Forschung

Gewässerbelastungen

• Saprobie
• Trophie/Eutrophierung
• Versauerung
• Aquatische Ökotoxikologie
• Gewässerzustand/Wasserrahmenrichtlinie

11
Saprobie

Saprobie

• Was ist Saprobie?


• Wie wird die Saprobie ermittelt?
• Wie wird die Verschmutzung bekämpft?

12
Saprobiensystem

Photosynthese / Atmung

6 CO2 + 6 H2O C6H12O6 + 6 O2


Saprobie

13
Indikationswert

Häufigkeit des
Vorkommens

Belastung

Unterschiedliche Indikationswerte

Gewichtung

Unterschiedliche Gewichtung

14
Saprobienindex

∑ s *G * A i i i
S= i =1
n

∑G * A
i =1
i i

S = Saprobienindex; kann eine Zahl von 1 - 4 annehmen


i = laufende Nummer der gefundenen Organismen
A = Abundanz (Häufigkeit) der Organismen an der Untersuchungsstelle; wird geschätzt
si = Saprobienwert des gefundenen Organismus; aus der Literatur übernehmen
G = Indikationsgewicht des gefundenen Organismus; aus der Literatur übernehmen
Dabei bedeutet ein hoher Wert dass die Art ein guter Indikatororganismus und streng
an eine Güteklasse gebunden ist.

Abundanzschätzung für die Berechnung des Saprobienindex

Abundanz Gesamtschätzung Zahl ( A )


Einzelexemplar Einzelfund 1
sehr spärlich wenig 2
spärlich wenig bis mittel 3
wenig zahlreich mittel 4
zahlreich mittel bis viel 5
sehr zahlreich viel 6
massenhaft Massenvorkommen 7

15
Einteilung des Saprobienindex in Güteklassen

Saprobienindex

16
Saprobienindex

Veränderung der Gewässergüte in Bayern 1973 bis 2001

17
Saprobienindex

Gewässergüte
ausgewählter
Zuflüsse in den
Bodensee
1977 und 1998

Trophie / Eutrophierung

18
Trophie / Eutrophierung

• Was ist Trophie/Eutrophierung?


• Wie wird die Trophie ermittelt?
• Wie wird die Eutrophierung bekämpft?

Trophie / Eutrophierung

Nährstoffarmer und nährstoffreicher See

19
Photosynthese / Atmung

Trophie
Licht, Nährstoffe
6 CO2 + 6 H2O C6H12O6 + 6 O2

Definitionen

• Trophie = Intensität der Primärproduktion

• Eutrophierung = Steigerung der pflanzlichen Primärproduktion,


hervorgerufen durch eine Zunahme der Nährstoffkonzentration
oder eine erhöhte Nutzbarkeit der Nährstoffe im Gewässer

20
Eutrophierung

• Punktförmige Quellen
- Abwassereinleitung
- Kläranlagenabläufe
- Regenwassereinleitungen

• Diffuse Quellen
– Erosion
– Oberflächenabschwemmung von Straßen
– Auswaschung über Sickerwasser und Grundwasser

Eutrophierung

21
Folgen der Eutrophierung

• Erhöhte Primärproduktion
• Grünfärbung und Trübung
• Erhöhte Sekundärproduktion und gleichzeitige Verringerung des
Anteils anspruchsvoller Edelfische
• Störung des Sauerstoffhaushaltes
• Verschlammung und Verlandung durch abgestorbene Biomasse
• Änderung des Artenbestandes an Pflanzen und Tieren, teilweise
auch toxische Formen (Blaualgen)
• Rücklösung im Schlamm deponierter Nährstoffe und damit
Selbstdüngung des Sees

Eutrophierung

Das Ausmaß der Primärproduktion hängt von


zahlreichen Kriterien ab:
• der Menge an verfügbaren Nährstoffen
• den Lichtbedingungen
• dem Fraßdruck durch Pflanzenfresser
• der Morphologie des Gewässers (Tiefe, Struktur)
• den hydrologischen Bedingungen (Strömung, Turbulenz,
Wasserführung, Wasseraustauschzeit)

22
Zusammenhang zwischen Chl a und Phosphor

(Jeweils Mittelwerte während der Schichtungsperiode, nordamerikanische Seen)

Zusammenhang zwischen Sichttiefe und Phosphor

(Jeweils Mittelwerte während der Schichtungsperiode, nordamerikanische Seen)

23
Trophiekriterien für Seen

Zusammenhang zwischen Ges-P und der Trophie eines Sees


Wahrscheinlichkeit

24
Nährstoffkonzentration in einem See hängt ab von
• Externe Nährstoffeinträge
• Hydrologische Bedingungen (Wasserdargebot)
• Durchmischungsverhalten im See
• Nährstoffretention im See (Sedimentation)
• Interne Stoffkreisläufe

Abschätzung der Trophie


eines Sees auf Basis der P-
Flächenbelastung

25
Seenvergleich: gleiche Produktion – verschiedenes Volumen

Tiefe Seen

Flache Seen
Produktion Abbau
Produktion

Planktonzusammensetzung als Trophieindikator

26
Wasserpflanzen kommen in verschiedenen Habitaten vor

Tannwedel (Hippuris vulgaris)

Wasserpflanzen kommen in verschiedenen Habitaten vor

Steifborstige Armleuchteralge
(Chara hispida)

27
Wasserpflanzen indizieren Nährstoffbelastung

Wasserpest (Elodea canadensis)


Tannwedel (Hippuris vulgaris)
hohe Nährstoffbelastung

Gefärbtes Laichkraut
(Potamogeton coloratus)
Armleuchteralgen (Characeen)
geringe Nährstoffbelastung

Indikatorgruppen

Indikatorgruppe Indikatorgruppe Indikatorgruppe


1,0 1,5 2,0

Chara hispida Chara aspera Chara delicatula


Chara polyacantha Chara intermedia Chara tomentosa
Chara strigosa Utricularia minor Potamogeton alpinus
Potamogeton coloratus
Utricularia stygia

28
Indikatorgruppen

Indikatorgruppe Indikatorgruppe Indikatorgruppe


2,5 3,0 3,5

Chara contraria Chara vulgaris Myriophyllum verticillatum


Chara fragilis Myriophyllum spicatum Potamogeton berchtoldii
Nitella opaca Potamogeton filiformis Potamogeton lucens
Nitellopsis obtusa Potamogeton perfoliatus Potamogeton praelongus
Potamogeton gramineus Utricularia australis Potamogeton pusillus
Potamogeton natans
Potamogeton x zizii

Indikatorgruppen

Indikatorgruppe Indikatorgruppe Indikatorgruppe


4,0 4,5 5,0

Hippuris vulgaris Elodea canadensis Ceratophyllum demersum


Lagarosiphon major Elodea nuttallii Lemna minor
Potamogeton pectinatus Potamogeton compressus Potamogeton mucronatus
Potamogeton crispus Potamogeton nodosus
Potamogeton obtusifolius Sagittaria sagittifolia
Ranunculus circinatus Spirodela polyrhiza
Ranunculus trichophyllus Zannichellia palustris

29
Forschungstaucher kartieren Unterwasserpflanzen

z vier Tiefenstufen (0-1, 1-2, 2-4,


unter 4 m)
z Aufnahme der Pflanzenmenge nach
einer Schätzskala von 1-5

Häufigkeit - Pflanzenmenge - Quantitätsstufe

Häufigkeit Pflanzenmenge Quantitätsstufe


sehr selten, vereinzelt 1 1
selten 2 8
verbreitet 3 27
häufig 4 64
sehr häufig, massenhaft 5 125

30
Makrophytenindex

∑I i ⋅ Qi
MI = i =1
n

∑Q i
i =1

MI = Makrophytenindex
Ii = Indikatorwert des i-ten Taxons
Qi = Quantitätsstufe des i-ten Taxons
n = Gesamtzahl der Taxa

Makrophytenindex

Makrophytenindex Belastungsgrad Farbe


1,00 - 2,40 sehr gering
2,40 - 2,70 gering
2,70 - 2,95 mäßig
2,95 - 3,30 mäßig-erheblich
3,30 - 3,55 erheblich
3,55 - 3,90 stark
3,90 - 5,00 sehr stark

31
Makrophytenindex
Osterseen 2004

Makrophytenindex – Chiemsee 1985

1985

32
Makrophytenindex – Chiemsee 1998

Makrophytenindex
Bodensee

33
Gesamt-P-Konzentration im Bodensee

Mittlerer Makrophytenindex

∑ MI i ⋅ Li
MI = i =1
n

∑L
i =1
i

MI = mittlerer Makrophytenindex
MIi = Makrophytenindex des i-ten Abschnitts
Li = Länge des i-ten Abschnitts
n = Anzahl der Abschnitte

34
Mittlerer Makrophytenindex

140 Zusammenhang
zwischen dem mittleren
120
Makrophytenindex und
100 der Gesamt-Phosphor-
80 Konzentration zur
TP

60
Frühjahrsvollzirkulation
eines Sees
40

20

0
1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5
MI

y = 11,82 x 2 - 44,66 x + 49,30 n = 25, r = 0,965


y = TP-Gehalt zur Vollzirkulation [µg P/l]
x = Makrophytenindexwerte

Artspezifisches Verbreitungsmaximum und Toleranzgrenzen

12

10 Chara hispida
Anzahl der Messwerte

4
Indikationswert = 1.05
2
Gewichtung = 16
0
1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0

Trophieklasse

35
Artspezifisches Verbreitungsmaximum und Toleranzgrenzen

12

10 Ranunculus fluitans
Anzahl der Messwerte

4
Indikationswert = 3.00
2
Gewichtung = 8
0
1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0

Trophieklasse

Artspezifisches Verbreitungsmaximum und Toleranzgrenzen

12

10 Myriophyllum spicatum
Anzahl der Messwerte

4
Indikationswert = 2.83
2
Gewichtung = 4
0
1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0

Trophieklasse

36
Trophieindex Makrophyten für Fließgewässer

∑ IV a * Ga * Qa
TIM = a =1
n

∑G
a =1
a * Qa

TIM = Trophieindex Makrophyten


IVa = Indikationswert der Art a
Ga = Gewichtung der Art a
Qa = Quantitätsstufe der Art a

TIM im Rotbach

Fließrichtung

37
Diatomeen

Diatomeenprobenahme

• Abkratzen von Schilf oder Steinen


• Aufbereitung mit Wasserstoffperoxid,
Kaliumdichromat und Salzsäure
• Auswertung am Lichtmikroskop

38
Bestimmung des Diatomeenindex

Bestimmung des Diatomeenindex

∑N i ⋅ Gi ⋅ Ti
DI = i =1
n

∑N i =1
i ⋅ Gi

DI = Diatomeenindex
Ni = Abundanz des i-ten Taxons
Gi = Gewichtung des i-ten Taxons
Ti = trophische Lokation des i-ten Taxons
n = Gesamtzahl der Taxa

39
Einteilung des TP (total phosphorus) in Trophieklassen

TP [µg/l] Belastungsgrad Trophie Farbe


x < 10 sehr gering oligotroph dunkelblau

10 ≤ x < 15 gering oligo-mesotroph hellblau


15 ≤ x < 20 mäßig mesotroph 1 dunkelgrün

20 ≤ x < 30 mäßig-erheblich mesotroph 2 hellgrün


30 ≤ x < 40 erheblich eutroph 1 gelb
40 ≤ x < 55 stark eutroph 2 orange
x ≥ 55 sehr stark eutroph 3 rot

Harmonisierung des Makrophyten- und des Diatomeenindex

TP [µg/l] Diatomeenindex Makrophytenindex Farbe


x < 10 1,00 ≤ x < 1,90 1,00 ≤ x < 2,40 dunkelblau
10 ≤ x < 15 1,90 ≤ x < 2,45 2,40 ≤ x < 2,70 hellblau
15 ≤ x < 20 2,45 ≤ x < 2,95 2,70 ≤ x < 2,95 dunkelgrün

20 ≤ x < 30 2,95 ≤ x < 3,70 2,95 ≤ x < 3,30 hellgrün


30 ≤ x < 40 3,70 ≤ x < 4,20 3,30 ≤ x < 3,55 gelb
40 ≤ x < 55 4,20 ≤ x < 4,65 3,55 ≤ x < 3,90 orange

x ≥ 55 4,65 ≤ x ≤ 5,00 3,90 ≤ x ≤ 5,00 rot

40
Diatomeen

• sehr kurze Lebenszyklen


• sensibel auf Milieuänderungen
• artspezifische Toleranz und Präferenz in Bezug auf
den Phosphorgehalt
• Trophiebestimmung mit Hilfe des Diatomeenindexes

Die Diatomeen stellen daher einen Kurzzeitindikator für


die Bewertung des Trophiezustandes dar

Makrophyten

• sehr lange Lebenszyklen


• langsame Reaktion auf Milieuänderungen
• taxonspezifische Toleranz und Präferenz in Bezug
auf den Nährstoffgehalt
• Trophiebestimmung mit Hilfe des
Makrophytenindexes

Die Makrophyten stellen daher einen Langzeitindikator für


die Bewertung der Nährstoffbelastung dar

41
Spitzingsee

Prognosemodell

Lustsee

Froschhaus
ee er
Ortwangers Escha
cher W
eiher

Haarsee

ee
Sch waigs
gsee,
Spitzin erse
e
berg
Sulz
d see
Ba
er See
Herrenwies

Makrophyten Diatomeen
- Langzeitindikator - früher - Zustand - heute - Kurzzeitindikator -

42
Trophie / Saprobie

Trophie
6 CO2 + 6 H2O C6H12O6 + 6 O2
Saprobie

Trophie / Saprobie

43
Ringkanalisation am Chiemsee

Ziele der Seenrestaurierung

• Nährstoffreduktion im Freiwasser
• Abbau von Sauerstoffdefiziten im Tiefenwasser
• Verhinderung der Nährstoffrücklösung aus dem
Sediment
• Kontrolle übermäßigen Algenwachstums
• Kontrolle übermäßigen Makrophytenwachstums

44
Gängige Methoden der Seenrestaurierung

Nährstoffreduktion im Freiwasser

• Nährstoffinaktivierung (Ausfällung)
• Verdünnung bzw. Spülung

Phosphatfällung mit Aluminiumsalzen

Al2(SO4)3 + 6 H2O Ö 2 Al(OH)3 + 3 SO42- + 6 H+

Al(OH)3 + PO43- Ö AlPO4 + 3 OH-

45
Phosphatfällung mit Eisensalzen

Fe2+ + ¼ O2 + 4,5 H2O Ö Fe(OH)3Ø + 2 H2O + 2 H+

Fe(OH)3 + PO43- Ö FeO(OH)~PO43- + H2O

Fe3+ + 6 H2O Ö Fe(OH)3 + 3 H2O + 3 H+

Phosphatfällung

Ausbringung von festem


Eisenoxid-Hydroxid

Behandlung mit einer


flüssigen Eisenchlorid-Lösung

46
Phosphatfällung mit Calciumverbindungen

Ca(OH)2 + CO2 Ö CaCO3 + H2O

Phosphat sorbiert an CaCO3 oder reagiert chemisch zu Hydroxyapatit


(Ca10(PO4)6(OH)2)

Im Sauren und bei hohen CO2-Konzentrationen löst sich CaCO3 auf, d.h.
sorbiertes Phosphat wird wieder freigesetzt.

CaCO3 + H+ Ö Ca2+ + HCO3-

CaCO3 + CO2 + H2O Ö Ca2+ + 2 HCO3-

Prinzip einer transportablen P-Eliminationsanlage

47
Verdünnung / Spülung

Verdünnung des Veluwemeer-Sees durch


Zuführung von P-armem Wasser aus
angrenzenden Gräben

Veluwemeer
(Niederlande)

Gängige Methoden der Seenrestaurierung

Abbau von Sauerstoffdefiziten im Tiefenwasser

• Tiefenwasserableitung
• Tiefenwasserbelüftung
• Destratifikation (Zerstörung der Temperaturschichtung)

48
P-Kreislauf in Gewässern unterschiedlicher Trophie

oligotroph eutroph

F F
A A
R B
R
S B
F= Fracht
Epilimnion
B= Biomasse
R= recycelter Phosphor
S
A = Auswaschung
S = sedimentierender partikulärer Phosphor

P-Kreislauf

1 Sedimentation von
Hypolimnion

B eutroph
eutroph
org. geb. part. P
3 O2-am
2 P-Freisetzung 2 5 < 3 mg O2/l
durch mikrobiellen Fe2+ PO43- oder H2S
Abbau +SO42- H2S
löslich
3 Fe2+ in reduzierter Fe2+ PO43-
1
II-wertiger Form

4 Fe2+ in reduzierter keine Sperrschicht


II-wertiger Form => FeS unlöslich
Sediment

anaerob

lösliche P-Salze 6
=>P-Freisetzung 4
Fe2+ PO43- Fe2+ PO43-
5 Unter anaeroben Ver- löslich
hältnissen wird SO42-
veratmet H2S

6 Bildung von FeS


Fe nicht mehr zur Bindung von PO43- verfügbar

49
Tiefenwasserableitung am Meerfelder Maar

Destratifikation an der Bleilochtalsperre

50
Tiefenwasserbelüftung

Gängige Methoden der Seenrestaurierung

Verhinderung der Nährstoffrücklösung aus


dem Sediment

• Sedimentkonditionierung
• Entschlammung
• Sedimentabdeckung

51
Denitrifikation

5 CH2O + 4 NO3- Ö 5 CO2 + 2 N2 + 3 H2O + 4 OH-

Sedimentkonditionierung

52
Entschlammung

Saugbagger mit direktem Rohr ans Ufer

Spülbohrverfahren zur Abdeckung von kontaminierten Jungsedimenten mit Seekreide

53
Gängige Methoden der Seenrestaurierung

Kontrolle übermäßigen Algenwachstums


• Verdünnung bzw. Spülung
• Abschattung im Litoralbereich
• Künstliche Trübung des Gewässers
• Behandlung mit Kupfersulfat
• Biomanipulation

Kontrolle übermäßigen Makrophytenwachstums


• Wasserstandsregulierung
• Ernte
• Besatz mit pflanzenfressenden Fischen
• Abschattung

Entkrautung

Graskarpfen (Ctenopharyngodon idella )

mechanisch

54
Übersicht Seensanierung / - restaurierung

55