Sie sind auf Seite 1von 27

EKG: Grundlagen

• Ruhepotential
• Depolarisation
• Repolarisation
• Refraktärität (absolute und relative)
P-Welle, PQ-Zeit
• Sinusknotenimpuls
nicht sichtbar
• Depolarisationswelle
der Vorhöfe
• Höhe der P-Welle <
2mm

• AV-Knoten -> His-


Bündel -> Tawara-
Schenkel
• Dauer 0,12 bis 0,20
Sek.
Depolarisation der
Ventrikel: QRS-Komplex
• maximale Dauer
0,12 Sekunden,
normal 0,08 Sek.

• normal
isoelektrisch
Repolarisation der
Ventrikel: T-Welle
• normal positiv in
den meisten
Ableitungen
• Ausnahme: aVR,
III, V1
Extremitätenableitungen
I, II, III

I
aVR, aVL, aVF
Cabrera-Kreis
Die präkordialen
Ableitungen V1-V6

Der QRS-Vektor zeigt nach unten und


hinten!
EKG-Befundung
Rechtsherzhypertrophie
Linksherzhypertrophie

Sokolov-Lyon-Index: S in V1 oder V2 + R
in V5 oder V6 > 3,5mV --> LVH!
ST-Senkungen

• aszendierende ST-
Senkungen: normal
• horizontale ST-
Senkungen: Ischämie
• descendierende ST-
Senkungen:
uncharakteristisch, z.B.
Hypertrophie
• muldenförmige ST-
Senkungen: Digitalis
ST-Hebungen

• Myokardinfarkt
• Perikarditis
• Aneurysma
• frühe Repolarisation (Normvariante)
Akuter Myokardinfarkt
Topographische
Zuordnung

• Non-Q-Wave-
Infarkte: nicht-
transmurale
Infarkte oder
Innenschicht-
infarkte
Beispiel 1
Beispiel 2
Beispiel 3
AV-Blockierung
Schenkelblöcke
Kriterien:
• QRS-Komplex > 0,12 Sekunden
• Erregungsrückbildungsstörungen

Rechtsschenkelblock:
• R/R‘ in V1
• tiefes S in I
Linksschenkelblock

• R/R‘ in V5 und V6
• tiefe S-Zacken V1 bis V3
• Infarktdiagnostik per EKG nicht mehr
möglich
Herzrhythmusstörungen
Einteilung
• nach dem Ort: Supraventrikulär,
Ventrikulär
• nach der Frequenz: Bradykard,
tachykard
Supraventrik.
Tachykarde HRST
Supraventrik.
Tachykarde HRST
Ventrikuläre tachykarde
HRST
Beispiel 1

Beispiel 2
Beispiel 3: