You are on page 1of 170

EDITORIAL

N atürlich waren jene Europäer, die sich ab Nordamerikas, die mit ihren Schiffen zu Welten jen-
etwa 1430 aufmachten, die Gestade und seits des Horizonts aufbrachen, geleitet vom Stand
Territorien jenseits ihres Heimatkontinents der Sterne, den Winden und ihrem Gottvertrauen.
zu erkunden, keine Entdecker im Wortsinne. Es schildert die staunenmachende Zuversicht von
Denn die portugiesischen Kapitäne, die sich in Männern wie dem Preußen Ludwig Leichhardt 1848
jener Zeit an die Westküste Afrikas und später nach in Australien und dem Bayern Adolph Schlagintweit
Indien und Südostasien vorwagten, trafen ja auf 1855 im Himalaya. die sich auf dem Land-
Gebiete, die lange schon besiedelt waren. weg in kaum erschlossene Territorien vor- GEOEFOCHE
Die Spanier, die sich ab 1492 zunächst die kari- wagten. Sie alle waren bereit, ihr Leben
bischen Inseln und bald darauf große Teile Mittel- aufs Spiel zu setzen. Und verloren es.
und Südamerikas untenan machten, mussten sich Grob lassen sich die Abenteurer, die
gegen zum Teil hoch entwickelte Kulturen durch- loszogen, Ozeane, Wüsten oder Gebirge
setzen. Ähnlich verhielt es sich bei den europäischen zu bezwingen, in drei Gruppen einteilen.
Vorstößen nach Nordamerika und Afrika, in die Die einen - wie Christoph Kolumbus oder GEOEPOCHE
Südsee und nach Sibirien. Vasco da Gama - sollten neue Handels-
Und die Männer aus dem Abendland waren auch wege erschließen und für ihre Monarchen
nicht die ersten Weltreisenden. Schon 1500 Jahre Stützpunkte in Übersee etablieren.
vor Christus hatten sich die Andere, insbesondere die Konquista-
Ahnen der Polynesier hinaus doren in Amerika, zogen auf Raub- und
aufs Meer gewagt; bereits Eroberungszüge und zerstörten bei ihrer Zwei frühere
um das Jahr 1000 hatten Suche nach Gold jahrhundertealte Kul- A u s g a b e n von
Wikinger den Weg nach Neu- turen, löschten ganze Völkerscharen aus. GEOEPOCHE, die
fundland gefunden; und der Die dritten - Männer wie die Afrika- das Thema dieses
arabische Forscher Ibn Bat- reisenden Heinrich Barth und David Heftes fortsetzen
tuta war im 14. Jahrhundert Livingstone - verstanden sich vor allem
mehr als 100000 Kilometer als Forscher und brachen auf. das Wissen um die
durch die muslimische Welt Gestalt der Erde zu mehren.
Die Textredaktion von gereist. Allein in den Pol- Doch was immer ihre Motive waren, wie immer
GEOEPOCHE:Dr.Anja regionen waren die Europäer, soweit bekannt, tat- ihre Aufträge lauteten: Sie trugen allesamt zur euro-
Herold mit Jens-Rainer sächlich die ersten Menschen. päischen Expansion bei, zum Ausgreifen eines
Berg (links) und Cay Deshalb handelt dieses Heft auch nicht von der Kontinents auf alle anderen. Und in der Regel zur
Rademacher, dem Entdeckung der Welt, sondern von ihrer Erkundung Unterwerfung und anschließenden Ausbeutung der
Geschäftsführenden durch die Europäer (auch wenn die Epoche nach ..Entdeckten".
Redakteur, der das 1492 als „Zeitalter der Entdecker" in die - von Der Hinweis auf diese für die Einheimischen dra-
Konzept für dieses Heft Europäern geschriebenen - Geschichtsbücher ein- matischen Folgen der europäischen Expeditionen
erarbeitet hat gegangen ist). soll die Leistung so mancher Abenteurer aus dem
Es beschreibt den Wagemut von Seeleuten wie Abendland nicht schmälern.
Giovanni Caboto oder Henry Hudson. Erforschern Sondern die Perspektive zurechtrücken.

Herzlich Ihr
INHALT

B I L D E R VOM E N D E DER WELT


Neugier, Abenteuerlust oder
die Suche nach Beute treiben eu-
ropäische Entdecker seit dem
15. Jahrhundert in ferne Länder.
Rund 400 Jahre später bringen
sie von ihren Reisen erstmals
ganz andere Schätze mit: Foto-
grafien rätselhafter Orte.
Seite 8

DURCH ZUFALL
NACH A M E R I K A
Christoph Kolumbus ist
besessen von einer Vision:
gen Westen zu segeln, um
Asien zu erreichen. Als er
1492 geheimnisvolle Inseln
erblickt, glaubt ersieh schon
in China. Die Geschichte
eines epochalen Irrtums.
Seite 20
A U F DER S U C H E NACH
ELDORADO
Das legendäre Reich
eines mit Gold bedeckten
Indianerkönigs willder
Konquistador Francisco
de Orellana erobern, als
er 1541 in den Urwald
Südamerikas aufbricht.
Stattdessen entdeckt
er den Amazonas - und
folgt unter großen
Opfern seinem Lauf.
Seite 6 2

SÜDSEE-
ILLUSIONEN
James Cook bricht
1772 zum Pazifik
auf. Auf Inseln wie
Tahiti wähnen sich
seine Männer im
P a r a d i e s - b i s sie
deren Schatten-
seiten entdecken.
Seite 80
Europa, ab 1492:
Der Kontinent der Abenteurer 6
Expeditions-Fotografie, um 1900:
D a s neue Bild der Erde 8
Christoph K o l u m b u s , 1492:
DAS DACH DER WELT Jenseits des Horizontes 20
Die drei bayerischen A m e r i k a s Entdecker: Reisen zur
Brüder Schlagintweit kar- Neuen Welt 44
tieren von 1854 an mehrere Ferdinand M a g e l l a n , 1519-1522:
Jahre lang die Gebirgs- In 1082 Tagen um die Welt 48
welt Asiens. Und stoßen
dabei als erste Weiße Kolonialisierung S ü d o s t a s i e n s :
bis in die eisigen Höhen Der Kampf um die Inselwelten 56
des Himalaya vor. Francisco de Orellana, 1541-1542:
Seite 110 Ein PionierwiderWillen 62
A m e r i k a s Eroberer: Bezwinger
KAMPF UM AFRIKA zweier Kontinente 74
Im 19. Jahrhundert
Hudson's Bay Company, 1770:
dringen rücksichtslose
Vorstoß a n s P o l a r m e e r 78
Abenteurerwie Henry
Morton Stanley (rechts] Cook und Forster, 1772-1775:
mit Gewalt ins Innere Die Entdeckung des Nichts 80
Afrikas vor. Besonders Pazifischer Ozean: Die Kundschafter
dramatisch verläuft im S ü d m e e r 94
das Duell der britischen
Offiziere Burton und Herrnhuter Brüder, 1777:
Speke auf der Suche nach Wider Eis und Teufel 98
den Nilquellen. Ludwig Leichhardt, 1848:
Seite 122 Verschollen im Outback 100
Australien-Erkundung:
Der lange Weg zur Mitte 106
Gebrüder Schlagintweit, 1854-1857:
Im Schatten des Everest 110
RÄTSEL IN A U S T R A L I E N
Nurwenige Oasen liegen Himalaya: In eisigen Höhen 118
in den Wüsten des Fünften Royal Geographical Society, ab 1830:
Kontinents. 1848 wagt Club der Weltenbummler 120
der Deutsche Ludwig Leich-
hardt eine Expedition Speke/Burton, 1857-1863:
in das Outback, von der er D a s Duell um den Nil 122
nie zurückkehren wird. Afrika-Expeditionen:
Sein Verschwinden ist bis Zwischen Sahara und S a m b e s i 136
heute ein Mysterium.
Arktis/Antarktis, 1845-1916:
Seite 100
Aufbruch ins Reich der Kälte 142
Zeitläufte: D a s Zeitalter
der Entdecker 162
Vorschau: Kaiser, Ritter, H a n s e -
Deutschland im Mittelalter 170
Bildvermerke 140
VON POL ZU POL
Impressum 169
1845 segelt John Franklin
gen Norden - in sein Ver- Titelbild: Die » E n d u r a n c e « , das Schiff
derben. Noch Jahrzehnte der Shackleton-Expedition, 1914 im
nach dessen Tod kämpfen antarktischen Eis; Foto: Frank Hurley
Expeditionen wie die Er-
R e d a k t i o n s s c h l u s s : 3. November 2006
nest Shackletons (r.) gegen
das Eis. Dann erst sind Zitate sind in die neue Rechtschreibung übertragen
worden, Kürzungen sind nicht kenntlich gemacht.
Nord- und Südpol erreicht.
Seite 142
Buchempfehlungen und Karten
zu diesem Heft im Internet unter
www.geo.de/epoche-entdecker
Im Mittelalter liegt das Abendland im Windschatten

Doch nirgendwo sind die Rivalitäten z w i s c h e n den

Goldgier derart grenzenlos. Und so ziehen von Euro

Kontinent der
Abenteurer
VONCAYRADEMACHER

K olumbus und Magellan. Cook und Franklin. Amund-


sen und Scott - die großen Entdecker sind zu Legen-
den geworden. Männer mit dem Willen, den Horizont
zu überwinden, die sich hinauswagten auf Ozeane und durch
Wüsten, in Schluchten und über Gebirge, durch Regenwälder
Unersättlich war ihre Neugier, ihr Bedürfnis nach
Ruhm, ihre Hoffnung auf Beute. Sie wollten kartographieren
und katalogisieren. Sie schürften nach Gold und Diamanten.
Sie versklavten Völker oder missionierten sie.
Wie kam es dazu, dass sich die Einwohner eines so klei-
und Eisebenen. Männer, die dorthin gelangten, wo nie zuvor nen Kontinents hinauswagten auf den Planeten?
ein Mensch gewesen ist. Das historische Drama der Entdeckung der Welt durch
Nie zuvor? Europäer beginnt in Genua - aber nicht mit dessen bedeutends-
Auf den Inseln in Atlantik und Pazifik lebten bereits tem Bürger. Christoph Kolumbus, sondern zwei Jahrhunderte
Menschen. Am Amazonas, in der Sahara, im Inneren Afrikas, vor ihm. 1291 legen dort zwei Galeeren ab, kommandiert
im Outback Australiens, zwischen den Gipfeln des Himalaya: von den Brüdern Ugolino und Vandino Vivaldi. Sie sollen,
Überall (mit Ausnahme der Polregionen) waren die euro- im Auftrag des Genueser Dogen, einen Seeweg nach Indien
päischen „Entdecker" Spätankömmlinge. Andere hatten das erkunden. Die Vivaldis segeln entlang der Westküste Afrikas
Land oft schon Jahrtausende vor ihnen erschlossen. und erreichen vielleicht sogar - als erste Europäer nach der
Und doch: Mit den Abenteurern aus Europa begann Antike - die Kanarischen Inseln. Dann verliert sich ihre Spur.
ein neues Zeitalter. Begann eine Epoche der Erforschung der Beide Schiffe tauchen niemals wieder auf.
Erde, der Beschreibung ihrer Schönheiten, der Explosion von

M
Wissen. Zugleich war dies auch der Beginn eines Eroberungs- it den Genueser Kapitänen machen sich erstmals
zuges, wie es ihn nie zuvor gegeben hatte. europäische Entdecker auf. die Grenzen ihres Kon-
Was aber unterscheidet die Fahrten eines Kolumbus tinents auf dem Seeweg zu überwinden. Und es ist
von den im gleichen Jahrhundert unternommenen Reisen des kein Zufall, dass diese Expedition noch im Mittelalter unter-
chinesischen Admirals Zheng He, der mit einer gigantischen nommen wird.
Flotte den Indischen Ozean befuhr? Was die Erkundung des Denn jene Epoche ist nicht so rückständig, wie sie in
Pazifiks durch James Cook von den wagemutigen Reisen der den Berichten späterer Chronisten erscheint. Dass die Erde
Polynesier in ebenjenem Ozean? Was die Expeditionen der die Gestalt einer Kugel hat, beispielsweise, ist allen Gelehrten
Briten Burton und Speke ins Innere Afrikas von den jahrelan- Europas bewusst. Erst in der Neuzeit kommt, um das Mittel-
gen Wanderungen des arabischen Weltreisenden Ibn Battuta? alter als rückständig zu schmähen, die Legende auf. dass sich
Es war wohl die Maßlosigkeit im Guten wie im Schlech- die Menschen zu jener Zeit auf einer Scheibe wähnten.
ten. Denn die Europäer erforschten nicht einen Kontinent oder Auch kennen die Bewohner des Abendlandes Berichte,
befuhren einen Ozean: Sie wollten alles erkunden. die von der Pracht Bagdads und Pekings künden. Erleben zwi-
Sie landeten an jenen Küsten des Indischen Ozeans, die schen dem 11. und 13. Jahrhundert Kreuzritter im Heiligen
vor ihnen bereits von den Chinesen erreicht worden waren - Land, wie fortgeschritten die muslimische Kultur ist. Gründen
und bereisten die arabische Welt. Sie brachen auf ins Innere italienische Handelshäuser Kontore am Schwarzen Meer.
Afrikas - und in den Himalaya. Sie untersuchten die Welt der Im 15. Jahrhundert schließlich ermöglichen drei Phäno-
Inuit - und den Kosmos der Amazonas-Indianer. mene endgültig Europas Ausgreifen in die Welt: Innovation.
Rivalität, Kontinuität.
Die Kultur der Innovation: Europas Gelehrte und
Praktiker wie Seeleute oder Händler entwickeln beständig ihr
technisches Wissen weiter. Der Kompass etwa ist zwar wahr-
der Geschichte: Anderswo, in China und in Vorderasien, blühen fortgeschrittenere Zivilisationen.

Fürsten so intensiv, verbinden sich Glaubenseifer und Geschäftssinn so skrupellos, sind Neugier und

pa im 15. Jahrhundert wagemutige M ä n n e r a u s , d i e W e l t z u erkunden - und zu unterwerfen

scheinlich eine Erfindung der Chinesen, welche die Europäer aus Arroganz gegenüber den „barbarischen" Fremden, deren
erst im Mittelalter kennen lernen - doch schon bald gelingt Länder zu entdecken sich nicht lohne, teils aus machtpoliti-
es ihnen, dieses nautische Instrument zu verbessern. Und schem Kalkül. Denn von den Seereisen profitieren vor allem
Europas Werften konstruieren Schiffe wie die Karavelle, die die Händler, was die etablierten kaiserlichen Beamten um
kleiner sind als die Dschunken, aber ebenso hochseetüchtig. ihren Einfluss fürchten lässt. Die Chinesen wracken die gro-
So entsteht ein technisches Arsenal, das Fernreisen er- ßen Dschunken ab und verlieren ihr nautisches Wissen.
leichtert. Und jede neue Reise motiviert zu weiteren Entwick- So tasten sich die Europäer Schritt für Schritt über die
lungen; auch bei den Waffen, der Reisemedizin, der Lagerung Ozeane und die Kontinente - und mit jedem Schritt wird ihre
von Vorräten oder der Kommunikationstechnik sind Europas militärische, wirtschaftliche und technische Überlegenheit
Pioniere jenen Völkern, auf die sie treffen, bald überlegen. gegenüber anderen Kulturen größer, was wiederum weitere
So überlegen, dass sie ihren Vormarsch dort, wo sich die Ein- Expeditionen erleichtert. Ein Zyklus, der, einmal in Gang ge-
heimischen verweigern, mit Gewalt erzwingen können, etwa setzt, die Europäer zu Gewinnern jenes Zeitalters macht - und
in Tibets Hauptstadt Lhasa. fast alle anderen Völker zu Verlierern.
Die Kultur der Rivalität: Der Konkurrenzkampf der eu-

D
ropäischen Staaten ist zum Ausgang des Mittelalters enorm. enn dies waren die Vorrechte, welche die Europäer als
Die italienischen Fürstentümer und Republiken befehden Sieger beanspruchten: Die Entdeckten verloren ihre
einander fast ohne Unterlasse England und Frankreich liegen wirtschaftliche Autonomie und mussten in imperialen
ein Jahrhundert im Krieg; Spanien kämpft, kaum dass es Systemen arbeiten. Sie verloren ihre politische Macht und
die maurische Herrschaft endgültig abgeschüttelt hat, gegen wurden zu kolonialen Untertanen. Sie verloren ihre kulturelle
Portugal, England, die Niederlande. Identität, weil religiöse und, später, politische Missionare
Entdeckungen sind da oft Schachzüge im europäischen ihnen neue Werte aufzwangen. Und oft genug verloren sie ihr
Machtspiel, von denen einer den nächsten provoziert. Die Leben, hingemordet in Eroberungszügen oder hinweggerafft
Portugiesen etwa segeln entlang der afrikanischen Küste gen von eingeschleppten Seuchen.
Indien. Das treibt Spanien dazu, Schiffe auf der Westroute Damit ist nicht eine Dämonisierung der Entdecker und
nach Indien zu schicken, die auf Süd- und Mittelamerika eine Idealisierung der Entdeckten gemeint: Viele Europäer
stoßen. Daraufhin fahren Kapitäne im englischen Auftrag trieb echte Neugier. Und sie kehrten zurück voller Bewunde-
nach Nordamerika. Die Erfolge der Engländer motivieren rung für die Menschen, zu denen sie gereist waren.
bald wiederum Frankreich zu Expeditionen, anfangs nach Viele der Entdeckten andererseits waren schon vor An-
Nordamerika, später in die Südsee. Und die Profite der Por- kunft der Weißen in Bedrängnis geraten. In der Südsee etwa
tugiesen reizen schließlich die Niederländer, sich bis nach entdeckten die Europäer Eilande, die als Folge des Raub-
Südostasien zu wagen. baus der Einheimischen ökologisch kollabiert waren, so die
Die Kultur der Kontinuität: Noch die brutalsten Kon- Osterinsel. Und im Inneren Afrikas wurden Abenteurer wie
quistadoren werden häufig von einem Chronisten begleitet, David Livingstone Augenzeugen der Feldzüge arabischer und
der notiert, was er auf dem Eroberungszug beobachtet. Um- schwarzer Sklavenjäger, die ganze Regionen entvölkerten.
gekehrt ist mancher idealistische Forscher oder Missionar Dennoch: Die Entdeckung der Welt durch die Europäer
zugleich auch ein politischer Kundschafter seines Landes. bedeutete in der Regel auch deren Eroberung. Und manchmal
Europas Expeditionen werden deshalb sowohl von nie- - in Nordamerika und Australien - verdrängten die Entdecker
deren wie hehren Motiven getrieben - und die Entdeckungen die Entdeckten so vollständig, dass sich der neu erschlossene
systematisiert. Je mehr Reisen organisiert werden, desto bes- Kontinent zu einer Art Erweiterung Europas wandelte.
ser können die darauffolgenden vorbereitet werden. So wurden fast alle Lebensräume europäisiert. Jene Gier
Der Brite James Cook etwa kommt erst zweieinhalb der Entdecker, jene Leidenschaft, den Vorstoß zum Horizont
Jahrhunderte nach den Spaniern in den Pazifik. Aber er nutzt zu wagen, ist durch diese Europäisierung nun Teil aller Kul-
das Wissen seiner Vorgänger (etwa um bereits entdeckte In- turen. Die Sehnsucht des Kolumbus ist global geworden. •
seln) und erweitert es. Zugleich sind seine Schiffe besser für
Entdeckungsfahrten ausgerüstet als die Galeonen der Spanier,
Cay Rademacher. 4 1 , ist Geschäftsführender Redakteur von GEOEPOCHE. Er hat
er kann präziser navigieren (dank technischer Entwicklungen über viele Entdecker geschrieben, von den Polynesiern bis zu den Astronauten.
wie der des Chronometers), und seine Besatzung ist besser
verpflegt (ein Fortschritt der Medizin).
Die Chinesen hingegen stellen durch kaiserlichen Befehl
im späten 15. Jahrhundert ihre Fahrten nach Übersee ein - teils
Ab Mitte des 15. Jahrhunderts treibt es die Europäer in die Welt

jenseits ihres Kontinents. Sie gehen auf Entdeckungsfahrten, die häufig rück-

sichtslose Eroberungszüge sind. Auf Erkundungstouren, die wertvolles

Wissen einbringen, aber mitunter ganze Völker auslöschen. Über Jahrhunderte

dokumentieren Chronisten und Zeichner in den Expeditionstrupps

die Fahrten der Pioniere. Und als die Fotografie aufkommt, erschaffen

Lichtbildner Ansichten der Fremde, so realistisch wie nie zuvor


Dunkle Brillen schützen
einen Teil der Mannschaft
Fridtjof Nansens gegen das
gleißende Licht der Arktis.
1895 erreicht der Norweger
fast den Nordpol. Langwie-
rige Expeditionen wie diese
bedeuten häufig Alltag im
Ausnahmezustand: Nansen
führt Musikinstrumente
mit - und eine Bibliothek
von 600 Büchern
Mithilfe aufgeblasener Ochsenhäute queren Einheimische 1903 den Gebirgsfluss Sutlej im Westen de;
Himalaya. Der Brite Francis Younghusband vermisst den Strom auf seinem Marsch nach Tibet

Briten hissen 1904, aus Indien kommend, ihre Flagge in Südtibet. Anschließend besetzen sie gewaltsam die Hauptstadt
Lhasa, um sie für den Handel zu öffnen. Von Norden drängen russische Expeditionen in das Hochland
Zerklüftete Felsen, Gletscher und steile Anstiege - hier um 1866 am Manirang-Pass - machen die Gebirge Zentralasiens zu den unzugäng-
lichsten Regionen des Kontinents. Dennoch ringen Europas Mächte und ihre Abgesandten ab 1850 gerade hier um Einf luss

Nirgendwo vermischen sich Entdeckungs- senden vor allem die Imperialmächte

geschichte und Machtpolitik so sehr wie in der Russland und Großbritannien Kundschafter in

Bergwelt des Himalaya . Zwar sind es das Gebirgsmassiv. Im Auftrag des Zaren

im 17. Jahrhundert zunächst Missionare wie der mehrt etwa der Offizier Nikolaj Prschewalskij

Portugiese Antonio de Andrade, die als erste nicht nur die Kenntnisse über Landschaft,

Europäer das »Dach der Welt« sehen und davon Flora und Fauna - sondern manifestiert auch

berichten. Doch im 19. Jahrhundert ent- den Herrschaftsanspruch seines Landes


Ein Brite und sein Führer um 1890 am Eingang einer Höhle im heutigen Uganda. Die Europäer fühlen sich zwischen

Seit dem 15. Jahrhundert befahren Portugiesen die Küsten von Afrika und
machen mit dem Handel schwarzer Sklaven gute Geschäfte. Erst ab 1800 wagen sich

europäische Abenteurer auch ins afrikanische Hinterland. Oft getarnt als muslimische

Reisende, besuchen sie mythenumwobene Orte wie die Wüstenstadt Timbuktu


Kairo und Kapstadt als Pioniere, doch ohne die Hilfe Einheimischer wären ihre Entdeckungen niemals möglich

oder spüren den Flussläufen von Niger, Sambesi und Nil nach. Die Pioniere

ebnen dabei zugleich den Weg für die Unterwerfung des Kontinents: So erschließt

der britisch-amerikanische Entdecker Henry Morton Stanley um 1880 für

den belgischen König kurzerhand eine Rohstoffkolonie am Kongo


Die Maharadscha-Dynastie von Indore - hier Fürst Tukoji Rao um
1875 - verliert 1805 den Kampf gegen die Briten

Pilger bevölkern 1865 die Hindu-Tempel von Benares am Ufer des Ganges. Auch nach
der Machtübernahme durch die Europäer ist die Stadt ein religiöses Zentrum
Lange widerstehen die in Palästen residierenden Herrscher von Udaipur den Angriffen muslimischer Moguln. 1818 ergeben sie sich den Briten

Noch im späten Mittelalter halten viele Euro- Fürstentümer und Königreiche. Vor allem der

päer das ferne Indien für ein Land der Wunder Handel mit Gewürzen und Stoffen zieht Portugiesen,

und Fabelwesen. Als ab 1498 die ersten Entde- Niederländer und Franzosen in der Folge nach

cker den Subkontinent auf dem Seeweg erreichen, Indien. Und bald bringen Briten, um ihre Handelsin-

treffen sie auf hochentwickelte hinduistische teressen zu sichern, weite Teile des Landes mit

und muslimische Kulturen, auf prachtvolle Waffen und Diplomatie unter ihre Kontrolle
Antarktis, 1912: Um 70 Meter überragt die Gletscherwand am Mount Erebus einen Schlittenführer des Briten Robert

Um das Jahr 1820 sichtet Fabian von Sellinghausen, ein deutscher Seefahrer

in russischen Diensten, im südlichen Eismeer eine hoch aufragende Insel -

erstmals erblickt ein Europäer das Land der Antarktis .Fast 100 Jahre
vergehen, ehe es den Expeditionen gelingt, ins Zentrum des Kontinents
F. Scott. Der setzt auf seiner Expedition auch Motorfahrzeuge ein, die der extremen Kälte jedoch nicht standhalten

vorzustoßen. Über das Schelfeis der Ross Bay, gut 2500 Kilometer

südlich von Neuseeland, erreichen 1911/12 zwei Expeditionen fast zeit-

gleich den Pol: Der Norweger Roald Amundsen hat Robert F. Scott

erst kurz zuvor über sein Konkurrenzprojekt informiert


GEOEPOCHE 17
Aus Gier wird Neugier: Binnen 100 Jahren er- von Ureinwohnern Krankheiten und Waffen

obern Konquistadoren von 1500 an große Teile von zum Opfer gefallen, sind alte Kulturen zerstört.

Mittel-und Südamerika.wer- Die Wissenschaftler werden nun vor allem in

essiert nicht an fremden Zivilisationen, sondern jenen Regionen fündig, welche die frühen Eroberer

einzig an deren Schätzen. Als zweieinhalb kaum betreten haben: So kommt es in den

Urwäldern Amazoniens zu so etwas wie einer


Jahrhunderte später die ersten Forscher den
zweiten Entdeckung der Neuen Welt
Kontinent bereisen, sind bereits Millionen

Der Deutsche Theodor Koch-Grünberg - hier am Rio Caiary-studiert von 1903 bis 1905 im brasilianischen Regenwald die Kultur unbekannter Völker
In Südbrasilien treffen Anthropologen 1876 auf Indianer vom Stamm der Kaingang. Die ersten Europäer in
Amerika versklavten oft ganze Völker und ließen sie für sich auf Feldern oder in Minen arbeiten

Um 1890 untersucht der Brite Alfred


Maudsley die Stelen der versunkenen Maya-
Kultur von Copän im heutigen Honduras.
Untergegangen ist sie wahrscheinlich durch
Kriege gegen andere Maya-Städte - nicht
durch die Invasion der Europäer •
Mit dem Sohn eines W o l l w e b e r s beginnt ein neues Zeitalter:

Christoph Kolumbus verlässt seine italienische Heimat, besessen

von einer Vision. Den Atlantik will er bezwingen, will nach Wes-

ten segeln bis zu den Schätzen Asiens. Nach langem Ringen

schickt das spanische Königspaar den Mann, der seine Schreiben

mit einer rätselhaften Unterschrift signiert, 1492 über den

Ozean. Doch der Kapitän findet nicht einen Seeweg nach Asien -

sondern eine Neue Welt. Seine Entdeckung lockt fortan

unzählige europäische Abenteurer in die Ferne

Kein authentisches Porträt des Entdeckers ist erhalten. So haben sich viele Künstler ihr eigenes Bild der
D
onnerstag, 14. Februar 1493. dritte. Zweimal noch ziehen sie das schen, verzweifelten Versprechen: 1000
Christoph Kolumbus ist am Los. Einmal fällt es auf einen Matrosen, Dukaten solle der Finder dieses Doku-
Ende seiner seemännischen schließlich wieder auf Kolumbus. mentes erhalten, wenn er es König und
Kunst. Seit zwei Tagen schlägt Das Unwetter jedoch lässt nicht nach, Königin von Spanien überreiche. In ein
ein Wintersturm auf die ..Nina" ein, und der Unmut der Männer wächst. Wä- leeres Fass will Kolumbus das Perga-
sein kaum 20 Meter langes Schiff. Der ren sie doch nie mitgefahren! Mit diesem ment legen, will es über Bord werfen in
Atlantik, schreibt der verzweifelte Kapi- Fremden, diesem Großmaul, diesem die tobende See, in der Hoffnung darauf,
tän ins Logbuch, gleicht ..einem Hexen- Fantasten! Nun ist es zu spät, nun sind dass selbst dann etwas von ihm bleibt,
kessel": Wasserwände überrollen den ihre Schicksale an das seine gekettet. wenn die Nina untergeht.
kleinen Dreimaster, Brecher spülen über Das Schicksal des Kolumbus: Ist es Und zu berichten hat Christoph Ko-
das Deck, fast steuerlos treibt die Nina denn möglich, dass Gott ihm keinen lumbus wahrhaftig genug.
nach Nordosten, die Segel gerefft, damit Triumph gönnt ohne einen Kampf? Dass
die Böen sie nicht in Fetzen reißen. der Herrscher im Himmel ihm den ER IST EIN UNRUHIGER MANN in einem
Kolumbus hat Salzwasser in leere Erfolg, den er schon sicher glaubte, stets unruhigen Zeitalter. Europa 1492: Ein
Wein- und Süßwasserfässer schöpfen wieder zerrinnen lässt? Oh ja. auch der Kontinent stößt überall an seine Gren-
und diese im Bauch des Schiffes stapeln Kapitän hat Angst um sein Leben. Er zen. Und Hirn und Herz der Alten
lassen, um so den Ballast zu erhöhen. denkt, wie Eintragungen ins Logbuch Welt ist Italien. In den Stadtstaaten
Er hat seinen Matrosen befohlen, die belegen, an seine beiden Söhne, die er in wirken die Künstler der Renaissance,
Rah - die quer angebrachte Stange Spanien zurückgelassen hat - so wie sich die in ihren Bildern und Statuen nicht
des Segels - am Großmast tief nach un- wohl viele Seeleute in jenen düsteren mehr göttliches Wirken in den Mittel-
ten zu ziehen, sodass deren Enden das Stunden nach ihren Familien sehnen. punkt ihres Schaffens stellen, sondern
schäumende Wasser berühren. Beides Aber noch eine andere, vielleicht den Menschen. Mediziner sezieren
soll helfen, die rollende und stampfende seine größte Qual plagt Kolumbus: die Leichen, Humanisten fahnden in ur-
Nina zu stabilisieren. Angst, ruhmlos unterzugehen. Ist es alten Bibliotheken nach verschollenen
Sie sind allein. doch die Sucht nach Ansehen, die ihn antiken Schriften: Bankiers wie die
Noch Stunden zuvor war die größe- seit Jahren antreibt, die ihn vorwärts Medici in Florenz unterhalten Filialen
re „Pinta" in Sichtweite, in der Düsternis peitscht, zuerst durch Europa, von Hof in zahlreichen Ländern und schaffen so
der Sturmnacht tauschten die Kapitäne zu Hof. dann über den Ozean, weiter. Finanzimperien.
Lichtsignale mit den Bordlaternen am
Heck aus. Doch nun wird das Leuchten
der Pinta immer schwächer, denn der
Sturm treibt das andere Schiff gen Nor-
Als Kolumbus geboren wird, durchlebt
den ab. An Schlaf ist nicht zu denken. Europa dramatische Jahrzehnte
Die Verpflegung besteht jetzt, nahe
dem Ende der langen Fahrt, aus wenig
mehr als hartem Zwieback und schalem nur immer weiter! Sollten ihn nun die Doch die Pracht von Florenz und
Wasser. Nur die ein paar Fingerbreit di- Wogen verschlingen - wer würde sich Rom, von Mailand und Neapel, von
cken, vom Bohrwurm befallenen Holz- an Christoph Kolumbus erinnern? Venedig und Genua hängt zu einem gro-
planken des Schiffes trennen die Män- Und so treibt den Kapitän nicht nur ßen Teil am Fernhandel - und der ist be-
ner vom kalten Meer. Und dort lauern die Sorge um sein Schiff, sondern auch droht. Jahrhundertelang sind die Reich-
Haie - drei Wochen zuvor haben die Ma- die um sein Nachleben. Über das schwan- tümer Asiens auf italienischen Schiffen
trosen einen gefangen. kende Deck kämpft er sich in die Achter- von der Levante übers Mittelmeer ins
Wenn die Kunst am Ende ist. kann nur kammer, einen winzigen hölzernen Ver- Abendland gelangt: Seide und Pfeffer.
der Glaube helfen: Sollten sie den Sturm schlag, der gerade Platz bietet für eine Parfüms und Edelhölzer. Doch 1453
unbeschadet überstehen, so verkündet Koje, einen Stuhl, einen Tisch. haben die Osmanen Konstantinopel er-
der Kapitän, wird ein Mann aus der Während die Nina hin und her gewor- obert. Am Nordostrand des Mittelmeeres
Mannschaft eine Wallfahrt antreten. Das fen wird und die Matrosen beten und ist eine neue Großmacht entstanden, die
Los geht um - es trifft Kolumbus selbst. fluchen, lässt sich Kolumbus Pergament Italiens Seefahrer zunehmend aus dem
So groß ist die Not, dass die Matrosen und Tinte reichen. Einen Bericht will er lukrativen Asienhandel drängt.
sich nicht mit einer Wallfahrt zufrieden schreiben, mitten in höchster Not. Hasti- Macht und Reichtum der Stadtstaaten
geben. Sie geloben eine zweite und eine ge Zeilen, eingeleitet von einem prahleri- auf der Apenninenhalbinsel schwinden -
und Latein, die Sprache der Gelehrten.
Er besorgt sich Bücher, die er mit unzäh-
ligen Randbemerkungen in feiner Hand-
schrift versieht. Werke über Geographie
und Astronomie.
Mehr als alle anderen Bücher faszi-
niert ihn der Reisebericht des Venezia-
ners Marco Polo, der im 13. Jahrhundert
behauptet hat, bis nach China gelangt
zu sein. Kolumbus liest von marmornen
Brücken und goldenen Dächern, von
riesigen Städten und dem mächtigen
Großkhan, liest von der sagenhaft rei-
Am 12. Oktober U 9 2 sichtet ein Flecken im Meer, zudem Kuba und chen Insel Cipango (Japan). Und irgend-
Matrose Land: eine Insel der heutigen Hispaniola (heute Haiti und Dominika- wann packt ihn dieses Buch und gibt
Bahamas. Kolumbus entdeckt auf nische Republik). Er jedoch glaubt, seinem Leben ein Ziel, das er fortan um
seiner ersten Reise dort weitere Asien erreicht zu haben jeden Preis verfolgen wird: die Traum-
reiche Asiens zu erreichen.
0
Weshalb
langsam zwar, doch unaufhaltsam. Zu- ältester von vier Söhnen eines Woll- Glaube. Ruhmsucht und Gier treiben
gleich entstehen andernorts neue Kräfte. webers. Die Stadt ist. neben Venedig, ihn. Und das ist kein Widerspruch in
In Deutschland etwa hat Johannes Gu- Italiens bedeutendste Seemacht. Schon sich, sondern, wie Kolumbus es sieht,
tenberg um 1450 in Mainz den Buch- als Junge wird Kolumbus Schiffe gese- eine perfekte Kombination. Denn reli-
druck mit beweglichen Lettern erfun- hen und Salzluft geatmet haben. Bald giös ist er. streng und ein wenig irr-
den: eine technische Revolution, die zur schon fährt er selbst mit. lichtern - sogar für eine Zeit und ein
geistigen wird. Denn nun lassen sich Wahrscheinlich beginnt Kolumbus Land, in dem der Glaube zwar noch
Streitschriften, Pamphlete, politische seine Karriere als Schiffsjunge, dann nicht kritisiert wird, die mittelalterliche
Traktate, lassen sich Abenteuerberichte, wird er Matrose. Ehrgeiz treibt ihn. Jah- Frömmigkeit aber unter manchen Ge-
wissenschaftliche Abhandlungen, philo- re später wird er schreiben: ..Der See- bildeten bereits einer skeptischeren
sophische Spekulationen schneller und fahrer will die Geheimnisse der Welt Haltung gewichen ist. Dagegen glaubt
preiswerter verbreiten als zuvor. ergründen. Meinem Wunsche war der Kolumbus, dass Gott ihn persönlich aus-
Und auf der Iberischen Halbinsel en- Herr geneigt, er verlieh mir Geist und erwählt habe. Großes zu vollbringen.
det am 2. Januar 1492 eine 781-jährige Einsicht. In der Wissenschaft vom Se- Gold führt dabei zu Gott. Denn Ko-
Geschichte: Mit dem Fall des von den geln gab er mir zum Überfluss. in der lumbus verzehrt sich nach Schätzen und
Mauren beherrschten Granada erlischt Astrologie so viel, wie nötig war. und so nach keinem mehr als dem edlen Metall.
die muslimische Herrschaft in Spanien. auch in der Geometrie und Astronomie. Gold bedeutet Reichtum. Ruhm und
Portugal, wo die arabische Hegemonie Ferner gab er mir die Lust und Geschick- Macht - und wird ihm zum religiösen
bereits gut 200 Jahre zuvor untergegan- lichkeit, um Karten zu zeichnen und Werkzeug: Später wird Kolumbus den
gen ist, hat sich inzwischen zu einer See- darauf Städte. Gebirge. Flüsse. Inseln. königlichen Förderern seiner Fahrten
macht entwickelt. Seine Kapitäne wa- Häfen, jedes an seiner Stelle. Ich habe von der Möglichkeit vorschwärmen, so
gen sich immer weiter die Küste Afrikas gesehen und in Wahrheit auch studiert viel Gold zu gewinnen, dass man damit
entlang - unter anderem auf der Suche alle Bücher, Wegbeschreibung. Historie, einen neuen, einen finalen Kreuzzug
nach einem Seeweg gen Indien, der die Chroniken und Philosophie, dann noch zur Befreiung des Heiligen Landes füh-
von den Osmanen behinderten Handels- andere Künste, für die mir unser Herr ren könnte.
routen ersetzen könnte (siehe Seite 50). mit sichtbarer Hand den Sinn aufschloss Und so verbinden sich bei dem Mann
Dies also ist die Konstellation im und mich aufs Meer schickte und mir aus Genua wohl schon in seinen Jugend-
Jahre 1492. das Feuer zur Tat gab." jahren Glaube an Gott und Sucht nach
Das Seemännische lernt er an Bord Gold, gehen solides praktisches See-
CRISTOFORO COI.OMBO wird an einem Tag der Schiffe, auch die Kunst der Naviga- mannswissen und die detailversessene,
im Herbst 1451 - das genaue Datum ist tion. Doch der junge Matrose will mehr aber erratische Bildung des Autodidak-
nicht überliefert - in Genua geboren, als wissen: er lernt Lesen und Schreiben - ten eine unauflösliche Verbindung ein.
ergänzen Erfahrung. Disziplin und Um-
sicht seine fantastischen Träumereien.
Für so einen Mann ist das Mittelmeer
zu klein.
Den Weg gen Osten zum Sehnsuchts-
ziel versperrt das Osmanische Reich.
Anders jedoch am Westrand der Alten
Welt. Kämpft nicht Spanien mit der
Reconquista gerade eine Art Kreuzzug?
Und für Kolumbus zunächst noch wich-
tiger: Sendet nicht Portugal Schiff um
Schiff auf den Atlantik - auf einen
Ozean, so unendlich viel größer als
das Mittelmeer? Auf einen Ozean, von
dessen fernen Küsten niemand etwas
zu sagen weiß?
1476 verlässt Kolumbus seine Heimat
und reist nach Lissabon. Er wird niemals
zurückkehren.

EIN BRUDER HAT SICH bereits in Portugal


niedergelassen, als Kartograph. Kolum-
bus tut sich mit ihm zusammen und lebt
davon, Landkarten zu zeichnen. Doch
bald schon fährt er auf portugiesischen
Schiffen hinaus: nach Madeira, hinauf
bis Flandern, England. Irland, die west-
afrikanische Atlantikküste hinunter bis
Guinea, wo Portugiesen im Gold- und
Sklavenhandel Vermögen machen.
Im Jahr 1479 heiratet der Mann aus
Genua Felipa Perestrello e Moniz. Seine
Frau bringt keine nennenswerte Mitgift
in die Ehe, doch ist sie adelig. Sie ebnet
ihm Kontakte bis zum Königshof von
Lissabon. Und über seinen bereits ver-
storbenen Schwiegervater gelangt er an
einen nautischen Schatz. Denn dieser
Schwiegervater war seinerseits ein See-
fahrer. Bis zur Madeira-Gruppe ist er ge-
segelt und erhielt für seine Verdienste
den Gouverneursposten auf Porto Santo,
der am weitesten östlich gelegenen Insel
des Archipels.
Kolumbus darf die Seekarten des an-
geheirateten Vorfahren studieren. Der
portugiesische König öffnet dem nun-
mehr dank seiner Ehe respektablen
Fremden zudem sein Archiv. Dort liegt
unbeachtet ein Brief des Florentiner Arz-
tes und Universalgelehrten Paolo Tos-
Als junger Mann verlässt K o l u m b u s seine Heimat
Genua und geht nach Portugal, wo er nautische Schriften
studiert. Um 1484 schlägt er dem König in Lissabon
vor, auf der Suche nach einem Seeweg nach Indien gen
Westen zu segeln - wird aber höhnisch abgewiesen.
Einige Jahre später ist er in Spanien und verteidigt seinen
Plan vor den königlichen Ratgebern in Salamanca.
Doch anders, als es Nicolö Barabino hier darstellt, wird
der Italiener diesmal von den Höflingen nicht
verlacht, sondern nur mit freundlichen Worten hin-
gehalten. Das allerdings s e c h s Jahre lang
canelli. Der hat 1474 dem Monarchen Nun ist er mitten im Atlantik. lich der eisigen Halbinsel, landet dort
empfohlen, die Schätze Asiens auf dem Der Mann aus Genua muss jetzt nur aber noch nicht. Wohl erst um das Jahr
Westweg zu erreichen. noch in Gedanken verbinden, was er be- 1000 segelt der Wikinger Leif Eriksson
Denn dass die Erde eine große Kugel reits durch seine intensive Lektüre und dorthin und gründet eine Kolonie in
und keine Scheibe sein muss, ist den seine vielen Seefahrten weiß und was er „Vinland". wie er die Entdeckung tauft.
Menschen, zumindest den Gebildeten, mit eigenen Augen sieht: Auf Porto San- Wahrscheinlich auf Neufundland.
bereits seit der Antike bewusst - und to und, stärker noch, auf den südlicher Nur wenige Jahrzehnte halten sich
dieses Wissen ging auch im Mittelalter gelegenen Kanarischen Inseln wehen die Wikinger in jenem fernen Land,
nicht verloren. Kein kirchliches Dogma Passatwinde beständig von Nordosten dann geben sie ihre Siedlungen wieder
verbot die Vorstellung einer kugelförmi- nach Südwesten, auch eine Meeresströ- auf - zermürbt von Nahrungsmangel
gen Erde, kaum ein Geistlicher hat sich mung treibt stark in Richtung Horizont. und ständigen Kämpfen mit Indianern.
je gegen dieses Bild ausgesprochen. Wer nach Westen fahren möchte, muss Fraglich, ob Kolumbus von jenen
Toscanelli konnte aus antiken und auf den Kanaren in See stechen - Wind Abenteuern gehört hat, fast ein halbes
mittelalterlichen geographischen Wer- und Wellen treiben das Schiff voran. Jahrtausend vor seiner Zeit. Doch auch
ken und Reiseberichten Distanzangaben Auf den nördlicher gelegenen Azoren in den Jahren, da sein Traum Gestalt
zusammentragen - und kam zum Ergeb- und bis hinauf nach Irland hingegen - annimmt, erzählt man sich in den Hä-
nis, dass Europa und China gen Westen und auch das mag Kolumbus bekannt fen von Seefahrern, die eigentlich nach
hin nur 130 Längengrade zu je 92 Kilo- gewesen sein - ist es umgekehrt. Winde Afrika segeln sollten, aber weit nach
metern trennen: eine Entfernung von und Strömungen kommen von jenseits Westen abgetrieben wurden und dort
rund 12000 Kilometern, eine machbare des Meeres: ideal für jeden, der aus Land sichteten.
Reise über den Atlantik. Man müsse es jenen fernen Gestaden des Atlantiks zu- Und sicherlich hat Kolumbus, der
nur wagen. (Tatsächlich liegen auf der rückkehren möchte. auf portugiesischen Schiffen schon bis
geographischen Breite zwischen Lissa- Nirgendwo überliefert, aber gut mög- nach England und Irland gelangt ist,
bon und China in westlicher Richtung lich, dass Kolumbus, der nun schon be- von den zwei deutschen Kapitänen (und
etwa 230 Längengrade zu je 87 Kilo- sessen Neugierige, von seltsamen Pflan- Freibeutern) Didrik Pining und Hans
metern, also über 20000 Kilometer.) zen, von Ästen unbekannter Baumarten, Pothorst gehört. Der dänische König
Doch niemand in Lissabon hat den von geheimnisvollen Früchten und viel- hatte sie 1473 auf Entdeckungsfahrt in
Arzt aus Florenz ernst genommen, der leicht gar Relikten von Menschenhand die Nordsee entsandt. Pining und Pot-
horst verschlug es bei diesem Unterneh-
men bis nach Grönland; gut möglich,
In den Häfen erzählt man sich dass sie sogar Labrador und Neufund-
land erreichten.
Gerüchte von einem Land im Westen Der König in Lissabon finanzierte
das dänische Abenteuer mit und ent-
sandte den Kapitän Joäo Vaz Corte Real
dem Herrscher nichts weniger empfahl, gehört hat. die in den Azoren oder bei als seinen Repräsentanten an Bord. Der
als das unter unendlichen Mühen seit Irland angetrieben worden sind - von wiederum ist seit 1474 Gouverneur der
einem guten halben Jahrhundert unter- jenseits des Horizontes. Azoren-Insel Terceira - und Kolumbus
nommene Programm der Umsegelung Möglich auch, dass ihm in den Häfen, damit möglicherweise bekannt, auch
Afrikas auf der Suche nach einer Ost- die er angelaufen hat in all den Jahren, wenn dies nirgendwo überliefert ist.
route aufzugeben - und stattdessen und seltsame Geschichten zu Ohren gekom- Kann Kolumbus da noch warten?
wortwörtlich einfach ins Blaue gen Wes- men sind. Von einem Land jenseits des Muss er nicht seine Chance ergreifen,
ten zu fahren. Atlantiks. bevor jemand anderer aus allen diesen
Kolumbus aber ist entflammt. Er Denn Kolumbus ist ja nicht der ein- Indizien die gleichen Schlussfolgerun-
schreibt Toscanelli einen Brief. Der Flo- zige Europäer, den die Weite des Atlan- gen zieht und ihm zuvorkommt?
rentiner antwortet sofort und bestätigt: tiks reizt, und der Erste schon gar nicht. Um 1483 hält es ihn nicht mehr auf
Ja, die Westroute ist machbar! der entlegenen Insel Porto Santo. Mit
Um 1480 zieht Kolumbus mit seiner BEREITS UM DAS JAHR 8 7 5 haben Wikin- seiner Frau und dem kaum dreijährigen
Frau auf jene entlegene Insel Porto ger von Island aus Grönland erreicht. Sohn Diego kehrt er zurück nach Lissa-
Santo, auf der sein Schwiegervater einst Ein Jahrhundert darauf sichtet einer bon, erlangt dort einen Audienztermin
amtiert hat. ihrer Kapitäne „bewaldete Hügel" west- beim König - und präsentiert Johann II.
seinen „Großen Plan". Zeugen für dieses lehrten. Der Mann aus Genua, so berich- sein Stammland, grenzt ans Mittelmeer.
Treffen gibt es nicht, doch wahrschein- tet ein Hofchronist, sei nichts anderes als Dessen Gestade und der ritterliche
lich stellt Kolumbus erstmals die For- ein „großer Schwätzer, ein Fantast und Kampf gegen die Mauren umgrenzen
derungen, an denen er auch in späteren Träumer". den Horizont des Königs.
Jahren festhalten wird: Der Monarch Eine Katastrophe. Und nicht die ein- Anders dagegen Ferdinands Gattin
solle ihm einige Schiffe geben, er werde zige für Kolumbus. Denn in jener Zeit, Isabella: Kastiliens Küsten liegen am
bis zu den Kanaren segeln - und von da ihn der Hof zu Lissabon verhöhnt, Atlantik - allein dies dürfte das Interesse
dort immer entlang des 23. Breitengra- stirbt seine Gattin und lässt ihn mit dem der ebenso klugen wie ehrgeizigen Herr-
des unbeirrbar Kurs West halten. 2400 kleinen Sohn zurück. scherin an den Plänen des Kolumbus ge-
Seemeilen nur lägen zwischen dieser Kolumbus ist in Portugal gescheitert. weckt haben. Und noch mehr dürfte der
Inselgruppe und dem legendär reichen Noch im gleichen Jahr verlässt er das strengen und leidenschaftlichen Katho-
Cipango, eine Reise von vielleicht vier
Wochen. Ein Kinderspiel im Vergleich
zur langwierigen, gefahrvollen Umschif-
fung Afrikas.
Nach jahrelangem Warten beschließt
Und dann: die Schätze Asiens! Gold! er, nach Frankreich zu gehen
Macht! Ein Kreuzzug zur Befreiung Je-
rusalems, finanziert mit dem Gewinn
aus China! Und für Kolumbus, den Ka- Land seiner größten Hoffnungen - heim- likin das Auftreten jenes Fremden aus
pitän aus der Fremde, als Lohn der Titel lich und eilig. Manche Indizien deu- Genua imponiert haben: Kolumbus ist ja
eines Vizekönigs jener zu entdeckenden ten darauf hin, dass es eine Flucht ist, nicht nur ein Mann mit einer geographi-
Länder und eines Admirals des Atlantiks vielleicht vor Gläubigern, bei denen er schen, sondern auch mit einer religiösen
sowie Anspruch auf ein Zehntel aller Schulden nicht begleichen kann. Wohin Vision. Ein Mann mit Glaubensglut, der
Schätze, die nach Portugal flössen. soll er sich nun wenden? unbeirrbar und mit großer Redekunst
Selten wohl hat Johann II. einen Kolumbus geht nach Spanien. auftritt - viel zu stolz für seinen Rang,
ähnlich vermessenen Plan gehört. Und doch bezwingend und begeisternd.
doch: Er wirft Kolumbus nicht einfach DORT WIEDERHOLT SICH seine Geschich- Kolumbus „war ein wohlgebauter
aus dem Palast. Klingen nicht die Be- te. Er lernt eine jüngere Frau kennen, Mann, übermittelgroß, von länglichem
richte der Kapitäne, die entlang von Afri- Beatriz Enrfquez de Harana. die ihm Gesicht mit etwas hoch liegenden Wan-
kas Küste segeln, ähnlich fantastisch - einen zweiten Sohn schenkt: Fernando, gen, die weder dick noch dünn waren",
und sind doch alles andere als Erfin- der Jahre später einer der ersten Bio- so wird Fernando seinen Vater später
dungen? Würde ein direkter Zugriff auf grafen des Kolumbus werden wird. beschreiben. ..Er besaß eine Adlernase,
die Schätze Asiens Portugal nicht zur Beatriz stammt aus wenig angesehener und seine Augen waren von heller Farbe,
reichsten Macht Europas machen? Familie und bleibt seine Geliebte, heira- seine Gesichtsfarbe gleichfalls hell,
Der Monarch übergibt den Plan des ten wird er sie nie. doch leicht in ein lebhaftes Rot überge-
so feurig daherredenden Kapitäns einer Die Verbindungen zum Königshof hend. In der Jugend war sein Haar blond,
Expertenkommission. Dort beraten Höf- liefern ihm diesmal vielleicht, die Quel- mit 30 Jahren wurde es jedoch weiß."
linge, Theologen. Gelehrte monatelang. len sind nicht klar, die Erzieher seines Kein geborener Adeliger, doch einer, der
Und verwerfen das Vorhaben. älteren Sohnes: Kolumbus hat Diego in wie einer der Granden auftritt.
Wer ist denn jener Kolumbus? Ein ein Franziskanerkloster gegeben - und Ihre Majestät ist beeindruckt, gibt
Seemann zwar, doch hat er sich bislang vielleicht nicht zufällig gerade in jenes sich huldvoll - und lässt Kolumbus denn
weder als Entdecker noch als Flotten- Kloster, dessen Prior einst Beichtvater doch warten. Wochenlang. Monatelang.
führer noch als Beamter des Königs be- der Königin Isabella gewesen ist. Und so Jahrelang.
währt. Und worauf gründet sein Plan? wird Kolumbus, kaum ein Jahr nach sei- Denn bevor sich die Allerkatholischs-
Auf Geschichten, die er in Häfen gehört ner geheimnisvollen Flucht aus Portugal, ten Könige in ein Seeabenteuer stürzen,
hat. auf Winden und Wellen, die man von Spaniens Monarchen empfangen. wollen sie die Mauren endgültig von der
auf einigen atlantischen Inseln beobach- Ferdinand von Aragon - ein Kämpfer, Iberischen Halbinsel vertreiben. Wollen
ten kann. Zudem auf den fantastischen, höfischer Ritter und Lebemann - ist sie die Inquisition formen, um Ketzer.
fast 200 Jahre alten Bericht des Marco wohl nicht sonderlich interessiert, das Juden. Muslime zu jagen.
Polo und auf den geographischen Be- zumindest deuten die Berichte über jene Kolumbus sitzt fest. Er anticham-
rechnungen eines Florentiner Stubenge- erste Audienz an. Warum auch? Aragon, briert bei Höflingen und einflussreichen
Drei jeweils etwa 20 Meter lange Schiffe segeln am
3. August 1492 von der spanischen Hafenstadt Palos auf
den Atlantik hinaus (Bild von Rafael Monleon y Torres,
1885). Mit dem Geld der Monarchen sowie Krediten ver-
mögender Adeliger hat K o l u m b u s sein Flaggschiff
»Santa M a r i a « (Mitte) gechartert. Das Königspaar lässt
zudem zwei Segler requirieren - die » N i n a « (links) und die
»Pinta« (rechts). 86 Mann mustern bei dem Entdecker
an - erfahrene Seeleute meist, doch viele misstrauen dem
M a n n a u s Genua. Je länger die Fahrt andauert, desto
größer wird die Gefahr einer Meuterei
Geistlichen, findet dort wohl auch man-
chen Bewunderer und Förderer. Allein,
es reicht nicht, um am Hofe Zustim-
mung zu erringen. In seiner Verzweif-
lung schickt Kolumbus schließlich einen
Bruder aus, neue Förderer zu finden.
Vielleicht den König von England? Oder
den Herrscher von Frankreich? Er will
sich nun jedem andienen, der ihm nur
ein paar Schiffe stellen kann.
Schließlich beschließt er, nach Frank-
reich zu gehen. Er ist schon auf der
Straße nach Sevilla - da erreicht ihn ein
Abgesandter Ferdinands und Isabellas:
Er möge bleiben!
Das Jahr 1492 ist angebrochen. Gra-
nada ist gefallen. Nun haben Ihre Ma-
jestäten Muße, auch das Abenteuer je-
nes Genueser Kapitäns zu unterstützen.
1492 - das Schicksalsjahr Spaniens.
Noch einmal gehen Wochen ins Land.
Denn Kolumbus' Wünsche sind nicht
bescheidener geworden: Vizekönigtum.
Admiralstitel. erblicher Adelsrang, ein
Anteil an allen Schätzen Asiens.
Andererseits: Was haben Ferdinand
und Isabella zu verlieren? Das Aben-
teuer kostet den Hof nicht allzu viel. Das
Unternehmen wird überwiegend von
einigen Adeligen finanziert, die Kolum-
bus für sich hat einnehmen können, für
die restlichen Kosten kann man den Un-
tertanen Sonderabgaben abpressen.
Was hingegen kann Spanien gewin-
nen? Schätze. Seewege. Länder. Inneren
Frieden.
Denn auch dies dürfen wohl die Mon-
archen, dürfen auch viele ihrer Berater
früh erkannt haben: Bis zum Beginn des
Jahres 1492 haben kaum zu kontrol-
lierende Adelige das Rückgrat der sieg-
reichen Kampftruppen Spaniens gegen
die Mauren gestellt - ehrgeizige, stolze,
streitsüchtige Männer, deren Lohn jene
Beute war. die sie den muslimischen
Gegnern entreißen konnten.
Wohin nun mit jenen schwertschwin-
genden Abenteurern? Blieben sie alle in
Spanien, führte dies nicht unweigerlich
zu Fehden und Kriegen? Könnten sie
hingegen in Übersee kämpfen, würde
Spanien neues Land gewinnen und zu- auch nur vorgeschoben worden, als Nach Tagen, vielleicht Wochen, in de-
gleich den inneren Frieden sichern. Rechtfertigung für eine Beschlagnah- nen Kolumbus machtlos festsitzt, dann
Also bekommt Kolumbus, was er mung ohne Kompensation. die Wende: Martin Alonso Pinzön lässt
fordert. Murrend überlassen die Bürger dem sich als Kapitän der Pinta unter Vertrag
,JEs ist unser Vergnügen und Wille, Fremden zwei ihrer besten Schiffe: die nehmen. Er ist Oberhaupt des Pinzön-
dass Ihr, der genannte Cristöbal Colon" Pinta (..die Bemalte"), die 60 Tonnen Clans, Seefahrer. Reeder - und der wohl
- so lautet die spanische Variante des tragen kann, und die Nina („das Mäd- reichste und mächtigste Mann der Stadt.
Namens - „nachdem Ihr die genannten chen"). 55 Tonnen Ladefähigkeit. Vielleicht, sicher überliefert ist dies
Inseln und Festlande oder eines von ih- Beides sind Karavellen, rund 20 Me- nicht, haben mit Kolumbus befreundete
nen entdeckt und erobert habt im ozea- ter lange Dreimaster. Rahgetakelt die Franziskaner Pinzön zur Kooperation
nischen Meer, unser Admiral der ge- Pinta, mit hohen, dreieckigen Lateiner- überredet. Dessen Bruder Vicente Yänez
nannten Inseln und Festlande sein sollt." segeln versehen die Nina. Frachtschiffe, stellt sich als Kapitän der Nina zur
So verkünden es Ferdinand und Isa- mit wenigen kleinen Geschützen be- Verfügung. Und plötzlich heuern viele
bella in der im Palast zu Santa Fe am waffnet, leidlich schnell und seetüchtig. Matrosen bei dem Fremden an.
30. April ausgefertigten Bestätigung, in Als Kolumbus im Frühjahr 1492 in 87 Männer fahren schließlich auf den
dem sie ihm auch alle anderen geforder- Palos eintrifft, liegt im Hafen zudem ei- drei Schiffen, fast alles Leute aus Palos
ten Ränge und Vermögen versprechen. ne Karracke. ein relativ großer, plumper und Umgebung. Dazu ein Totschläger
und seine drei Komplizen, die statt der
Kerkerhaft die Fahrt ins Unbekannte als
Die Schiffe des Entdeckers sind Strafe wählen. Luis de Torres ist dabei,
ein getaufter Jude, des Hebräischen und
nur leicht bewaffnet Arabischen mächtig und deshalb zum
Dolmetscher ausersehen, sollte Kolum-
bus in Asien den Großkhan Chinas tref-
Der königliche Auftrag ist großzügig Dreimaster von 100 Tonnen Tragfähig- fen. Ein königlicher Notar, drei Ärzte
dotiert und eindeutig: Entdeckung - und keit und etwas über 20 Meter Länge, mit und ein Goldschmied - sie fahren ja los.
Eroberung. schwarz gestrichenen Bordwänden und die Schätze Asiens zu gewinnen.
zwei, drei kleinen Geschützen. „La Gal- Kolumbus zahlt jedoch einen hohen
FREITAG, 3. AUGUST 1 4 9 2 . Drei Schiffe lega" heißt der Segler, „die Galizierin". Preis für diese erfahrene Mannschaft.
lösen sich von den Piers der kleinen weil er in jener Region Spaniens gebaut Martin Alonso Pinzön ist etwa zehn Jah-
Hafenstadt Palos im Süden Spaniens, worden ist. Kolumbus chartert das Schiff re älter als er. Der Reeder gilt den Män-
setzen Segel und gleiten im Morgenlicht und tauft es auf einen neuen, frommen nern aus Palos als natürlicher Anführer.
auf dem Rio Tinto hinaus gen Atlantik: Namen um: Santa Maria. Kolumbus hat einen Rivalen an Bord,
die „Santa Maria", die Pinta, die Nina. Das Geld dafür und für den Kauf al- noch ehe er überhaupt losgesegelt ist.
Rund acht Jahre, nachdem Kolumbus ler Vorräte haben ihm einige Höflinge Nun bläht der Morgenwind das Groß-
erstmals seinen „Großen Plan" präsen- vorgestreckt, die an seine Versprechun- segel der Santa Maria, dessen aufgemal-
tiert hat, wird diese Vision endlich Wirk- gen von Asiens Schätzen glauben. Viel tes rotes Kreuz leuchtet, am Mast flattert
lichkeit. Die folgenreichste Seefahrt der stammt auch vom Italiener Gianotto Be- die Flagge mit den Wappen von Ferdi-
Geschichte beginnt. rardi, der Repräsentant der Medici-Bank nand und Isabella. Die beiden anderen
Zuvor hat Kolumbus noch einmal, in Sevilla ist - und ein vermögender Schiffe folgen. Das Land verschwindet
aber wen würde dies jetzt noch wun- Sklavenhändler. Noch aber hat Kolum- achtern langsam hinter dem Horizont.
dern, kämpfen und verhandeln müssen. bus keine Besatzung. In der Hafenstadt Abends begibt sich Kolumbus in sei-
Ferdinand und Isabella haben der Stadt Palos leben viele erfahrene Seeleute. ne Kammer auf dem Achterdeck der
Palos befohlen, dem Mann aus Genua Doch niemand heuert an. Santa Maria. Ein Bordbuch führt er, eine
zwei komplett ausgerüstete Schiffe zur Kolumbus wird später, eher vage, von Kladde, in die er die Ereignisse eines
Verfügung zu stellen - die Strafe für ein „Betrügereien und Machenschaften" jeden Reisetages einträgt. Er wird der
Vergehen, das in den erhaltenen Quellen schreiben. Tatsächlich wohl verweigern erste Seemann Europas sein, dessen
aber nirgendwo genannt wird. sich die Einheimischen dem Fremden, Aufzeichnungen erhalten bleiben.
Vielleicht haben einige Bürger der den ihnen die fernen Könige aufgezwun- „Wir verließen um acht Uhr die Sai-
Stadt Strandräuberei oder Piraterie ge- gen haben und dem sie zwei Schiffe tesbank und fuhren bei oftmaligem Wen-
trieben, vielleicht ist das ..Vergehen" stellen müssen. den bis zum Sonnenuntergang 60 See-
meilen gegen Süden, dann nochmals in segel erhält sie Rahsegel, mit denen graphischen Nordpol. Kolumbus wird
Richtung Süd-zu-West, also mit Kurs man leichter vor dem Wind steuern der erste europäische Kapitän sein, der
auf die Kanarischen Inseln." kann. Denn dies erhofft sich der Entde- diese „Missweisung" dokumentiert. (Er
Ein Moment der Zufriedenheit, ein cker ja: Dass sie von nun an achterliche vergleicht auf seiner langen Reise die
kurzes Atemholen - denn nur zu bald Winde haben, welche die kleine Flotte Richtung, welche die Kompassnadel an-
muss er wieder kämpfen. über den Atlantik treiben. gibt mit der Position des Polarsterns, die
Am 6. September geht es endlich der des geographischen Nordpols sehr
MONTAG, 6. AUGUST. Ruderbruch an Bord weiter. La Gomera verschwindet am nahe kommt.)
der Pinta. Das Steuerruder bricht oder Horizont. Da zudem auch seine Steuerleute,
springt aus seiner Verankerung, Kolum- wie er im Bordbuch klagt, „den Kurs
bus weiß selbst nicht genau, was auf SONNTAG, 9. SEPTEMBER. Kolumbus be- schlecht einhielten", segeln die drei
dem anderen Schiff geschehen ist. Die ginnt ein geschicktes Täuschungsmanö- Schiffe tatsächlich mal einen Nordwest-,
steuerlose Karavelle muss auf See repa- ver. 60 Seemeilen, so hat er errechnet, dann wieder einen Südwestkurs, statt
riert werden, das kostet Zeit. ist die Flotte an jenem Tag gen Westen auf direkter Linie voranzukommen.
Schlimmer noch: Kolumbus glaubt gesegelt. ..Ich beschloss. weniger einzu- Und doch könnte Kolumbus ziemlich
nicht an einen Unfall, sondern an Sa- tragen, als wir tatsächlich zurückgelegt exakt bestimmen, auf welcher Breite
botage. Ein Matrose soll den Schaden hatten, damit meine Leute nicht den Mut er sich befindet. Europas Kapitäne ver-
verursacht haben - im Auftrag des Be- verloren, falls die Reise zu lang dauern fügen dazu schon seit einiger Zeit über
sitzers der Pinta, der an Bord mitfährt sollte", notiert er in seinem Bordbuch. mehrere einfache, trotzdem aber einiger-
und es hasst, dass sein Segler requiriert Tatsächlich führt er von nun an zwei maßen zuverlässige Instrumente.
worden ist. Aufzeichnungen: sein geheimes Buch, Etwa das Astrolabium, das auch an
Kolumbus ist ..in großer Unruhe", wie in dem er alle Ereignisse verzeichnet Bord aller drei Schiffe mitgeführt wird
er notiert, doch er klärt den Vorfall nicht und alle nautischen Beobachtungen - - eine runde Metallscheibe mit einer
auf, zieht niemanden zur Rechenschaft, und ein offizielles, das sich weniger dra- 360-Grad-Skala. auf die ein frei beweg-
droht nicht und straft nicht. Selbst als matisch ausnimmt. Schon am nächsten licher Zeiger montiert ist. Diesen nutzt
sich eine identische Havarie am nächs- Tag glaubt Kolumbus, dass sie 240 See- der Navigator als eine Art Visier, indem
ten Tag wiederholt, bleibt er passiv. meilen weitergekommen sind, offiziell er ihn tagsüber zur Mittagszeit auf die
Vorfälle wie diese verraten seine fa- trägt er aber nur 192 Meilen ein. Sonne oder nachts auf den Polarstern
tale Schwäche: Der Mann, der sich nicht Doch in Wahrheit betrügt sich Ko- richtet. Auf der Skala kann er ablesen,
nur zum Entdecker, sondern auch zum lumbus bloß selbst. Denn woher weiß wie hoch das jeweilige Gestirn über dem
Vizekönig und zum Admiral berufen er. wie weit sie gekommen sind? Und Horizont steht - und auf welchem Brei-
tengrad er sich deshalb befinden muss.
Allerdings erfordert diese Art der Beob-
Schon nach wenigen Tagen auf See achtung Erfahrung, eine sichere Hand
und Geduld.
täuscht Kolumbus seine Männer Wann aber ist es genau 12.00 Uhr?
Als Zeitmesser an Bord dient eine Sand-
uhr, deren Füllung jeweils alle halbe
fühlt, ist ein schlechter Anführer. Einer, wo sie sich befinden inmitten der Leere Stunde durch das Glas läuft, dann wird
der Sachen laufen lässt, der nicht recht- des Ozeans? sie vom Schiffsjungen gedreht - unge-
zeitig und energisch genug einschreitet, Der Kompass gibt ihm die Richtung fähr alle halbe Stunde jedenfalls, denn
wenn seine Männer murren, der seiner an. in die er fährt. Spätestens seit dem oft setzt sich Feuchtigkeit aus der See-
Besatzung vielmehr zeigt, dass man 12. Jahrhundert ist europäischen See- luft im Sand ab. verklebt diesen und
straffrei davonkommen kann selbst bei leuten diese chinesische Erfindung be- lässt weniger durch die Öffnung rinnen.
Ungehorsam und Sabotage. kannt: Eine magnetisierte Eisennadel, Außerdem ist es schwierig, auf den
Schließlich erreicht die kleine Flotte beweglich gelagert, zeigt stets nach Nor- schwankenden Planken eines Seeschif-
die Kanaren. Er will die havarieanfällige den. fes zu stehen und über eine Metallkante
Pinta durch ein anderes Schiff ersetzen, Allerdings richtet sich die Nadel nach genau die Sonnenmitte oder den Polar-
doch als er keines auftreiben kann, lässt dem Magnetfeld der Erde aus und weist stern zu visieren. Kolumbus jedenfalls
er die Karavelle reparieren. Auch die deshalb zum magnetischen Nordpol - scheint mit dem Astrolabium Schwierig-
Nina wird umgebaut: Statt der Lateiner- und der liegt nicht direkt auf dem geo- keiten zu haben. Auf der Hinreise setzt
er das Gerät gar nicht ein. und an jenen
späteren Passagen seines Bordbuches,
an denen er die aus der Beobachtung der
Gestirne errechneten Breitengrade ein-
trägt, liegt er weit daneben. Stets glaubt
er sich Hunderte Kilometer weiter im
Norden, als er tatsächlich ist.
Doch selbst wenn er genauer gepeilt
hätte - mit dem Astrolabium kann der
Seefahrer nur seine Breite bestimmen,
die geographische Längenbestimmung
hingegen ist noch ein Mysterium. Wie
weit hat sich die Flotte vom Heimat-
hafen entfernt? Es gibt 1492 kein Instru-
ment, keine Rechenformel, die einem
Kapitän auf hoher See dies verraten
könnte.
Vereinfacht ausgedrückt: Kolumbus
kann im Prinzip ziemlich genau bestim-
men, wie weit nördlich (oder südlich,
wenn er so weit gekommen wäre) des
Äquators er sich befindet, doch er kann
nicht ermessen, wie weit westlich (oder
östlich) er sich von seinem Hafen bereits
wegbewegt hat.
Was bleibt, ist eine grobe Schätzung:
Mehrmals am Tag wirft ein Matrose am
Bug ein kleines Stückchen Holz ins
Wasser. Der Navigator stimmt dann
jeweils ein uraltes Lied aus Abzähl-
versen an, das ihm als grober Zeitmesser
dient. So bestimmt er, wann das Holz-
stückchen eine bestimmte Distanz, die
an der Bordwand markiert ist, zurück-
gelegt hat. Aus Distanz und Zeit errech-
net er die Geschwindigkeit des Schiffes.
Führt der Navigator diese Messungen
häufig genug aus und addiert die Werte,
vermag er abzuschätzen, wie weit der
Segler bereits gekommen ist - ungefähr
zumindest.
13 Tage nach der Abfahrt von den
Kanaren lässt Kolumbus die anderen
Segler nah an die Santa Maria fahren.
Die Kapitäne und Steuerleute rufen
ihm ihre Schätzungen der bis dahin
überwundenen Distanz zu - Kolumbus
glaubt, dass sie 1644 Seemeilen zurück-
gelegt haben. Die Vermutungen der
anderen schwanken zwischen 1600 und
1760 Seemeilen, keine zwei Männer
Am 12. Oktober U 9 2 , nach 36 Tagen auf See.
landet K o l u m b u s an einem subtropischen Strand
(Gemälde von Albert Bierstadt, ca. 1893). Die friedli-
chen Einheimischen nennen ihre Insel »Guanahani«.
Die Spanier nehmen das Land im Namen ihrer
Monarchen in Besitz, treten den Indianern gegenüber
jedoch freundlich auf, um sie zum Christentum zu
bekehren. Mehr noch als die Mission interessiert den
Entdecker aber Gold. Wo er auch anlandet, stets
fragt er zuerst nach Schätzen - vergebens
machen gleiche Angaben. Und das zu zwieback, als Getränke Wasser und noch untertrieben: Drohungen und Ver-
einem Zeitpunkt da noch zwei Drittel Wein. Waschgelegenheiten gibt es nicht, wünschungen sind an Bord zu hören.
der Fahrt vor ihnen liegen. die Bordwand ist die Toilette. Unter Pinzön lässt seine Pinta, die seit
Bis zu acht Seemeilen pro Stunde Deck stinkt es bald nach Schweiß und der Überholung auf den Kanaren das
schafft die Santa Maria, das langsamste Schimmel, nach Salz und Teer, mit schnellste der drei Schiffe ist und mit
Schiff der Flotte, unter guten Bedingun- dem die Planken gegen Schädlinge und der er, der Ungeduldige, oft genug vor-
gen. Kolumbus hingegen glaubt häufig, Feuchtigkeit gestrichen sind. aussegelt, um endlich Land zu erblicken,
dass sein Schiff schneller ist. Keine Bequemlichkeit, keine Ab- bis zur Santa Maria zurückfallen.
Und so kommt es. dass die niedri- wechslung - nur der endlose Ozean und Schon am Vortag hat er Kolumbus
geren Entfernungsangaben, die er sich viel Zeit, um sich Gedanken zu machen. gedrängt, den seit Wochen eingehal-
nur zur Beruhigung seiner Besatzung tenen Westkurs auf Südwest zu ändern.
ausgedacht hat. dem tatsächlichen Wert SAMSTAG, 1 5 . SEPTEMBER. Ein „Feuer- Vielleicht mag dort irgendwo Land lie-
deutlich näher kommen als jene Zahlen, streifen" am Horizont! Ein Komet wahr- gen? Kolumbus, wohl selbst zermürbt
die Kolumbus nur seinem Bordbuch scheinlich. Kolumbus schreibt, er sei und unsicher, gibt nun nach. Also Kurs
anvertraut. „herrlich anzusehen". Die Matrosen Südwest, zumindest für ein paar Tage,
Endlos scheinen die Tage zu sein. dagegen flüstern von einem ..bösen dann geht er wieder auf West.
Auf den 20 Meter langen Schiffen le- Omen"'. Was niemand an Bord ahnt: Mit die-
ben zwischen 20 und 40 Mann. Nachts sem Schlenker weicht die Flotte gerade
schlafen die Matrosen in einer Ecke DIENSTAG. 1 8 . SEPTEMBER. Der Atlantik- rechtzeitig- dem Golfstrom aus auf den
y

des Lagerraums oder, bei gutem Wetter, ist, so staunt der Kapitän, ..so still sie sonst direkt zugesteuert wäre. Diese
auf den harten Planken des Decks; wie der Fluss von Sevilla": keine mächtige Meeresströmung hätte die
nur die Kapitäne haben eine Kammer Wogen, dafür aber „Gras". Ein endlos Schiffe weit nach Norden und vielleicht
am Achterschiff - und die Steuerleute erscheinender grüner Teppich liegt seit gar zurückgedrängt.
einen sargähnlichen Verschlag, andert- zwei Tagen auf dem Meer, fast ist es,
halb Meter lang und nicht einmal einen als gleite die Santa Maria durch einen MITTWOCH, 10. OKTOBER. „Die Matro-
Meter hoch, aber immerhin ein wenig Sumpf. Sie haben die Sargassosee er- sen", wird Fernando Kolumbus Jahre
Privatsphäre. reicht, in der auf Tausenden Quadrat- später in der Biografie seines Vaters
Unter Deck lagern die Vorräte in Sä- kilometern Seetang an der Wasserober- schreiben, „trafen sich im Bauch der
cken und Fässern, dazu Glasperlen und fläche treibt. Schiffe und sagten, der Admiral wolle
allerlei anderer Tand. Denn obwohl Ko- .sich mit seiner hirnverbrannten Spin-
lumbus hofft, dem Reich des sagenhaft SONNTAG, 7. OKTOBER. Noch immer nerei um den Preis ihres Lebens den
reichen Großkhans entgegenzusegeln, nichts als Meer und Einsamkeit und Adelstitel erwerben oder selbst dabei
hat er von früheren Fahrten entlang der Enttäuschung. Immer wieder haben die zugrunde gehen: sie hätten das Schick-
sal bereits so weit herausgefordert,
wie es ihre Pflicht wäre, und sich da-
Nach endlosen Tagen auf See drohen bei weiter denn je vom Festland ent-
fernt. Falls der Admiral nicht umkehrte,
die Matrosen Kolumbus mit dem Tod sollten sie ihn über Bord hieven und
in Spanien berichten, er wäre bei der
Beobachtung der Gestirne ins Meer ge-
afrikanischen Küste gelernt, dass billi- Männer in den vergangenen Wochen stürzt; niemand würde ihre Geschichte
ger Flitter oft großen Eindruck auf die Vögel gesehen und sie für Anzeichen anzweifeln."
Einheimischen macht. nahen Landes gehalten, denn, so glau- Kolumbus weiß, dass ihm eine Meu-
Tagsüber gibt es wenig zu tun. Gleich- ben sie. kein Vogel würde sich weit auf terei droht. Jede Stunde kann es nun zu
mäßig treiben Wind und Strömung die das Meer hinauswagen . Mehrfach auch einem Aufstand kommen. Aber umkeh-
Segler voran, kein Manöver muss aus- glaubte ein Ausguck, Land gesichtet ren? Was hätte er dann in Spanien vor-
geführt werden; vergebens halten die zu haben - doch sind es stets bloß Wol- zuweisen? Er würde verlacht werden,
Männer auch Ausschau nach Land. Mit- ken am Horizont gewesen. Illusionen. sein Lebenstraum wäre dahin.
tags kochen sie auf einer offenen Feuer- Spukgestalten. So beschwört er die Männer, appel-
steile an Deck: Linsen. Bohnen. Erbsen, Längst, so hat es Kolumbus notiert, liert an deren Gier, malt ihnen sagen-
dazu Pökelfleisch. Dörrfisch. Schiffs- „murren" die Matrosen. Das ist wohl hafte Belohnungen aus. Zugleich gibt
er sich entschlossen. Er werde „nach als es hell wird, „ist sehr groß und ganz ben dichtes, struppiges Haar. Einige von
Indien'* segeln, ein Streit darüber sei eben, ohne jede Spur eines Gebirges, ihnen bemalen sich mit grauer Farbe,
..zwecklos". So übersteht er die Nacht. dafür mit grün belaubten Bäumen be- andere wiederum mit roter, weißer oder
setzt, reich an Gewässer und hat in ihrer einer anderen Farbe. Sie führen keine
DONNERSTAG, 1 1 . OKTOBER. Im Wasser Mitte e i n e breite Lagune." Waffen mit sich."
treibt ein Ast mit roten Früchten. Dazu Die Schiffe ankern vor einem subtro- Die „Indianer" - so nennt Kolumbus
Schilfrohre, die wie abgeschnitten aus- pischen Eiland. Was mag in jenen Stun- sie - nähern sich bald mit Kanus den
sehen. Dies nun sind eindeutige Zeichen den in Kolumbus vorgehen? Was mag er Schiffen der Spanier, bringen Papagei-
für nahes Land. denken? Triumphiert er? Sieht er sich, enfedern. Baumwollknäuel und andere
Die Meuterei ist vergessen, stattdes- nach so vielen Jahren des Ringens, als Dinge als Geschenke. Schnell erfahren
sen fiebrige Spannung an Bord: Denn ein Auserwählter Gottes? Ahnt er. dass die Europäer durch Zeichen und wenige
die spanischen Majestäten haben ver- er ein neues Kapitel der Menschheits- Worte, dass die Einwohner ihre Insel
sprochen, dass derjenige Seemann, der geschichte aufschlägt? „Guanahani" nennen. Sie gehört zu den
als erster Land entdeckt, eine königli- Niemand weiß es, denn in seinem Bahamas, so viel ist heute sicher, doch
che Leibrente erhalten soll bis ans Ende Bordbuch - und dies ist die einzige noch immer wird darum gestritten, auf
seiner Tage. Quelle, die wir haben - gibt er sich be- welcher der zahlreichen Inseln dieses
tont nüchtern. Archipels Kolumbus gelandet ist.
FREITAG, 1 2 . OKTOBER. 36 Tage bereits
ohne Land in Sicht. Nie zuvor sind
Europäer absichtlich so weit auf einen Kaum gelandet, nimmt Kolumbus das
Ozean hinausgefahren - die Portugie-
sen, wiewohl ihre Fahrten seemänni- entdeckte Land für Spanien in Besitz
sche Meisterleistungen sind, bleiben
doch stets beruhigend nahe der afrika-
nischen Küste. ..Ich begab mich", berichtet der Kapi- Die Weißen mit ihren Segelschiffen
Da, um 2.00 Uhr nachts, ein Ruf. aus- tän, „begleitet von Martin Alonso Pin- sind keine Menschen, so glauben die
gestoßen vom Matrosen Juan Rodrfguez zön und dessen Bruder Vicente Yänez. Indianer, sondern Abgesandte des Him-
Bermejo auf der wie immer voransegeln- an Bord eines mit Waffen versehenen mels und damit höhere Wesen. Dies
den Pinta: „Tierra! Tierra!" Bootes an Land. Dort entfaltete ich die zumindest meint Kolumbus den Ges-
Im Mondlicht glänzt ein Strand, nur königliche Flagge, während die beiden ten der Einheimischen entnehmen zu
acht Seemeilen voraus. Die Vision des Schiffskapitäne zwei Fahnen mit einem können.
Mannes aus Genua, so scheint es, ist grünen Kreuz im Felde schwangen, „In der Erkenntnis, dass es sich um
Wirklichkeit geworden. welches rechts und links von den je Leute handle, die man weit besser durch
Und nun. in der Stunde seines größ- mit einer Krone verzierten Buchstaben F Liebe als mit dem Schwerte retten und
ten Triumphes, begeht Kolumbus einen undY umgeben war." zu unserem Heiligen Glauben bekehren
schändlichen Betrug. Nein, schreibt er Die Spanier ergreifen „im Namen des könne, gedachte ich sie mir zu Freunden
in sein Bordbuch, in Wahrheit habe nicht Königs und der Königin" von der Insel zu machen und schenkte also einigen
jener Matrose als Erster Land erblickt Besitz. unter ihnen rote Kappen und Halsketten
und damit ein Anrecht auf die Beloh- Wer sollte es ihnen auch verwehren? aus Glas und noch andere Kleinigkeiten
nung - vielmehr sei er selbst es gewesen, Bereits von ihren Schiffen aus haben von geringem Werte, worüber sie sich
einsam auf dem Achterdeck der Santa Kolumbus und seine Leute zahlreiche ungemein erfreut zeigten."
Maria wandelnd, der schon Stunden Einheimische gesehen, die sich den Neu- Für die Spanier sind die endlosen
zuvor auf ein „schimmerndes Licht"* ankömmlingen nun neugierig nähern. Tage auf dem Ozean vorüber. Endlich
aufmerksam geworden sei - nur habe „Sie gehen nackend umher. Männer wie wieder Frischwasser und tropische
er „nicht gewagt", auf dieses seltsame Frauen", notiert Kolumbus später. Früchte und allerlei seltsame Dinge: In
Anzeichen hin Land zu melden. „Alle jene, die ich erblickte, waren den folgenden Wochen werden die stau-
Juan Rodrfguez Bermejo wird seine jung an Jahren, denn ich sah nieman- nenden Fremden erstmals Menschen
Belohnung niemals erhalten. den, der mehr als 30 Jahre alt war. sehen, die „einen Feuerbrand und be-
Vorsichtig nähern sich die drei Schif- Dabei sind sie alle sehr gut gewachsen, stimmte Kräuter in Händen hielten, um
fe in der Morgendämmerung dem Land. haben einen schön geformten Körper sich ihren Gebräuchen gemäß zu beräu-
..Diese Insel", so erscheint es Kolumbus, und gewinnende Gesichtszüge. Sie ha- chern" und die in einer „Art Wollnetzen*"
Im März 1493 ist K o l u m b u s wieder zurück in Spanien.
Ein Schiff hat er verloren, mehr als ein Drittel seiner B e -
satzung ist in der von ihm gegründeten Kolonie auf Hispa-
niola zurückgeblieben, Gold hat er nur wenig gefunden.
Doch vor den Monarchen Ferdinand und Isabella erscheint
er in Barcelona in prächtiger Aufmachung, Indianer
und Tropenvögel im Gefolge (Bild von Joseph-Nicolas
Robert-Fleury, 1846). Sein Bericht ist so farbig, seine
Versprechen sind so gewaltig, dass das Königspaar
hingerissen ist - und ihm sofort das Kommando über
eine neue, größere Expedition gewährt
schlafen - so lernen die Männer den Ta-
bak und die Hängematte kennen.
Der grandiosen Selbstgewissheit, mit
der eine Hand voll Europäer, kaum dass
sie gelandet sind, das Land zu ihrem Be-
sitz erklären, setzt niemand Widerstand
entgegen. Wie auch sollten die Indianer
überhaupt auf die Idee kommen, dass
sie von nun an Untertanen eines Tausen-
de von Kilometern entfernt lebenden
Königspaares sein würden? Es ist eine
leichte Eroberung.
Aber was ist sie wert?

NACH D E R E R S T E N F R E U D E , der Spannung


des ersten Treffens mit den Indianern
und nach der Euphorie der Entdeckung
kehrt recht schnell Ernüchterung ein:
Untertanen des Großkhans sind diese
nackten, friedliebenden Menschen nicht,
dafür sind sie zu arm.
Also müssen China und Cipango noch
irgendwo weiter westlich oder südwest-
lich zu finden sein - und tatsächlich: Die
Indianer deuten auf den Horizont und
erklären, dass dort weitere Eilande lie-
gen. Kolumbus glaubt es nur zu gern,
versteht jede Geste, jedes einheimische
Wort in seinem Sinne. Bald wähnt er
sich kurz vor der Küste Chinas.
Und sind nicht die Schätze Asiens
schon zum Greifen nah?
Der Kapitän ist noch keine drei Tage
auf der Insel Guanahani, die er nach dem
Erlöser in „San Salvador" umbenennt,
da notiert er im Bordbuch: „Sollten Eure
Hoheiten den Befehl erteilen, alle Insel-
bewohner nach Kastilien zu schaffen
oder aber sie auf ihrer eigenen Insel als
Sklaven zu halten, so wäre dieser Befehl
leicht durchführbar, da man mit einigen
fünfzig Mann alle anderen niederhalten
und zu allem zwingen könnte."
Und noch wichtiger für die spani-
schen Monarchen und jene Adeligen,
welche die Expedition finanziert haben,
ist dies: Gold. Schon gleich nach der
Landung sieht Kolumbus, dass manche
Indianer schimmerndes Edelmetall in
den durchbohrten Nasen tragen. Bereit-
willig geben sie diesen Schmuck gegen
Tand her. Wenig ist dies nur - aber muss noch nichts zu sehen. Auch hier leben der Mythos von den Menschenfressern
davon nicht mehr zu finden sein? Irgend- nackte Einheimische in luftigen Hütten, zustande gekommen.
wo? Ganz in der Nähe? Schon auf der fahren mit Einbäumen aufs Meer hinaus
nächsten Insel? und kennen, wenn überhaupt, nur ein- MONTAG, 1 2 . NOVEMBER. Kolumbus ist
Und so kommt es, dass Kolumbus - fache Formen der Landwirtschaft. bis zu diesem Tag. wenn auch auf ver-
der bislang so unbeirrbar Kurs West Aber reden die Indianer nicht vom schlungenen Kursen, stets immer noch
gesteuert ist, der seinen „Großen Plan" Khan? Fürchten sie ihn nicht? weiter nach Westen gesegelt. Nun je-
über Jahre so zielstrebig und unver- Tatsächlich haben die Spanier, ohne doch kehrt er um.
ändert verfolgt hat - in den folgenden dass sie es ahnen, ein in seiner Existenz Er befindet sich an der Nordküste
Wochen im wirren Zickzack durch ein bedrohtes Volk entdeckt. Auf den Baha- Kubas. Wäre er noch einige Tage weiter
subtropisches Paradies segelt. Ohne zu mas, auf Kuba und auf vielen weiteren gefahren, hätte er den Golf von Mexiko
zögern lässt er seine Männer sieben Inseln der Karibik leben zwar noch erreicht - und möglicherweise schon
Einheimische ergreifen, die ihm als Lot- Stämme aus der Gruppe der Arawak - bald eine riesige Landmasse entdeckt.
sen dienen sollen. Später will er sie nach sie sind jene nackten, friedliebenden In- Vielleicht wäre ihm dann klar geworden,
Kastilien schaffen, zum Ergötzen Ihrer dianer, welche die Spanier als Himmels- dass er nicht bis Asien gekommen ist,
Majestäten. wesen verehren. sondern einen vollkommen unbekannten
Etwa zehn Tage lang kreuzt die kleine Doch seit etlichen Jahrzehnten drängt Kontinent betreten hat.
Flotte durch die Inselwelt der Bahamas. ein anderes Volk, von Südamerika kom- Jetzt aber: Kurs Ost-Südost. Einen
Monat sind sie jetzt hier, und außer eini-
gen Krümeln Gold liegt nichts Wert-
Die Indianer warnen vor Kannibalen, volles in den Frachträumen. Doch da
die Spanier immer drängender fragen,
doch Kolumbus glaubt ihnen nicht haben die Indianer schließlich nach
Osten gedeutet und die Insel „Baneque"
genannt, wo Gold in unvergleichlichen
Als ihm Indianer von einer großen Insel mend. auf die Inseln vor, hat Martinique Mengen liege und man es am Strand nur
erzählen, die sie „Kuba" nennen, steckt und Guadeloupe schon erobert und einsammeln müsse.
er den Kurs neu ab - und sichtet das andere Eilande entvölkert: die Kariben. Also zurück, zur Goldinsel!
Ziel am 2 7 . Oktober. Sie überfallen die Arawak, entreißen
Kolumbus wähnt sich endlich in Ci- ihnen ihr Land - und haben ihnen einen MITTWOCH, 2 1 . NOVEMBER. Pinzön se-
pango. Sein Bordbuch füllt sich mit namenlosen Schrecken eingepflanzt. gelt davon, geht mit der Pinta auf Ost-
poetischen Beschreibungen von Buch- Denn die Kariben sind Kannibalen. kurs. Kolumbus gibt Lichtsignale - ver-
ten und Lagunen, von Bergen. Flüssen, Auf Kuba hört Kolumbus von jenen gebens. Der Reeder aus Palos reagiert
von nie zuvor gesehenen Pflanzen. blutrünstigen Stämmen. „Cavila". so ver- nicht. Ohnmächtig muss Kolumbus mit-
Schon bald glaubt sich der unerschüt- stehen es die Spanier, werden diese von ansehen, wie das schnellste Schiff seiner
terliche Optimist noch weiter im Westen den Indianern genannt. Später glauben Flotte davonstrebt. (Welche besondere
als zunächst angenommen, verwandelt sie. „Caniba" gehört zu haben. (Das Demütigung: Da die Winde schwach
seine Vorstellungskraft das vermeintli- Wort ..Kannibale" wird sich daraus sind, bleibt die Karavelle für gut 24 Stun-
che Cipango in das noch stärker herbei- ableiten.) Sie erfahren von Kriegszügen den sichtbar, ehe sie hinter dem Horizont
gewünschte China. und Menschenfresserei. verschwindet.)
Er hat „keinen Zweifel" mehr, dass Kolumbus jedoch glaubt es nicht. Kolumbus weiß, was den anderen
Kuba das asiatische „Festland" ist. Und „Cavila" oder „Caniba" - damit kann treibt: die Gier nach Gold. Auch Pinzön
Quinsay, die von Marco Polo beschrie- nur „Khan" gemeint sein. hat einige Indianer entführt, die ihm nun
bene, legendär reiche Residenz des Wahrscheinlich, so spekuliert der den Weg zu der angeblichen Goldinsel
Großkhans in China, liegt, schätzt Ko- Entdecker, der nur das sieht, was er weisen sollen. Vielleicht ist er auch der
lumbus, nur noch rund 7 0 0 Kilometer sehen will, liegen die Indianer auf monatelangen Unterordnung überdrüs-
weiter westlich (in Wirklichkeit tren- Kuba und andernorts „in Fehde" mit sig, die er Kolumbus entbieten musste.
nen ihn mehr als 13 0 0 0 Kilometer von dem chinesischen Großkhan: dieser aber dem Fremden, dem Protege der Königin,
China). hat sicherlich schon Indianer gefangen dem Fantasten.
Doch seltsam: Von marmornen Brü- nehmen lassen, die nicht mehr in ihre Schnöde „Gewinnsucht", notiert Ko-
cken und goldenen Dächern ist immer Heimat zurückgekehrt sind - und so sei lumbus im Bordbuch, treibe Pinzön.
..Und noch viele andere hässliche Dinge strafen.) So sitzt das Schiff fest, die Bord- ein Gerücht: Ein anderes Schiff sei auf
hat er mir gesagt und angetan." wand reißt auf. Wasser dringt ein. Dra- Hispaniola angelangt, am östlichen En-
Kolumbus kommandiert jetzt nur matisch sieht das nicht aus - der Besat- de der Insel. Wer könnte dies sein, wenn
noch zwei Schiffe. Vicente Yänez Pin- zung bleibt genügend Zeit, sich und fast nicht Pinzön. der Fahnenflüchtige?
zön, den Kapitän der Nina und Bruder alle Ausrüstungsgegenstände ans nahe Kolumbus schickt einen Matrosen
des Meuterers, setzt er nicht ab. wagt es Ufer zu retten. Doch die Santa Maria mit ein paar Indianern los - und mit
wohl auch nicht. ist verloren. einem, wie er selbst schreibt. ..herz-
Ein anderer Kapitän wäre über so lichen" Brief an den Kapitän der Pinta,
DONNERSTAG, 6. DEZEMBER. Wieder eine eine Havarie, die er letztlich allein ver- der solle sich doch bitte wieder bei ihm
große Insel am Horizont. ..Hispaniola" antworten muss. verzweifelt gewesen. einfinden. Mehr nicht.
nennt Kolumbus sie (heute Haiti und die Nicht so Kolumbus. Kaum ist der erste
Dominikanische Republik), und wieder Schrecken überstanden, schreibt er von DONNERSTAG. 3. JANUAR 1 4 9 3 . Die Nina
schwärmt er von der Schönheit der einem ..Glücksfall". wird segelklar gemacht. La Navidad soll
Schöpfung. Doch erstmals zeigt sein Die Santa Maria ist wahrscheinlich am nächsten Morgen sich selbst überlas-
eiserner Optimismus Risse: ..Gott gebe, vor der heutigen Bucht von Caracol auf- sen werden. Kolumbus mahnt jetzt zur
dass ich ein reiches Goldlager entdecke", gelaufen. Die Indianer der Region, wel- Eile. Nun. da er Gerüchte über Pinzön
so steht es flehentlich im Bordbuch. che die Spanier zuvor auf Landgängen vernommen hat. fürchtet er. dass dieser
Gott aber hat anderes vor mit ihm. kennen gelernt haben, sind freundlich. ihm zuvorkommt und. ..einmal in Kas-
Also lässt Kolumbus das Schiff zerschla- tilien angekommen, den König und die
DIENSTAG, 2 5 . DEZEMBER. Die Heilige gen, lässt das Holz der Planken, lässt Königin mit einem verlogenen Bericht
Nacht ist warm und fast windstill. Die Wein und Schießpulver und die kleinen zu hintergehen vermöchte".
Santa Maria und. in einigem Abstand, Kanonen, lässt den Schiffszwieback und Was. wenn Kolumbus zwar als Erster
die Nina treiben durch das Meer, das das Beiboot an Land schaffen. den Weg über den Atlantik wagt - aber
unbeweglich daliegt wie flüssiges Blei. So gründen die Spanier ihre erste Ko- als Zweiter davon zurückkehrt? Also
An Steuerbord, wohl kaum eine See- lonie in Amerika, auch wenn sie noch drängt er und hat ..Vertrauen darauf, dass
meile entfernt, erheben sich als dunk- nicht wissen, dass sie sich auf einem der Allmächtige uns ein gutes Wetter
le Schatten die bewaldeten Hügel von neuen Kontinent angesiedelt haben. bescheiden und alles zu gutem Ende
Hispaniola. ..La Navidad" tauft Kolumbus die An- führen werde".
Kolumbus, seit Tagen auf den Beinen, siedlung. zur Erinnerung an die fatale
wankt in seine Kammer und legt sich Weihnacht. 39 Mann lässt er zurück, SONNTAG, 6. JANUAR. Und wieder im
nieder. Auch der Dienst habende Steuer- Freiwillige allesamt. Vor allem das Ge- letzten Moment eine unglaubliche Fü-
mann ist müde - gut möglich, dass am rücht, dass sich irgendwo im Inneren gung des Schicksals: Als zur Mittags-
Weihnachtsabend mehr Wein getrunken Hispaniolas Gold in sagenhaften Men- zeit ein Matrose als Ausguck in den
wurde als üblich. Jedenfalls überlässt er sen finden lasse, lockt die Kolonisten. Mast der Nina steigt - noch immer se-
die Ruderpinne einem Schiffsjungen,
was Kolumbus ausdrücklich verboten
hat. Da auch niemand Ausguck hält, In der Heiligen Nacht verlieren die
liegt das Schicksal der Santa Maria in
der Hand eines Jungen. Spanier ihr größtes Schiff
Der aber bemerkt nicht eine tückische
Strömung im Meer: Langsam gleitet die
Santa Maria auf das Land zu. Bis sie mit Doch wieder begeht Kolumbus einen geln sie an der Küste Hispaniolas ent-
einem leisen Knirschen auf ein Riff oder fatalen Fehler. Nicht einen Kommandan- lang -. da erblickt er die Pinta, die genau
eine Sandbank treibt. ten setzt er als Anführer der Pioniere ein. auf sie zusteuert.
Kolumbus springt auf. eilt an Deck, sondern gleich drei. Sieht er nicht, dass Ein paar Stunden später kommt Mar-
gibt Befehle - vergebens. Vielleicht hät- er so gefährliche Rivalitäten provoziert? tin Alonso Pinzön an Bord - mit wenig
te er die Santa Maria noch retten können, Und muss er sich nicht schon auf die Gold in Händen und vorgeblich in Reue.
hätten ihm nicht einige Männer den Ge- nächste Krise vorbereiten? Denn wäh- Widrige Winde, so führt er aus. hätten
horsam verweigert und sich mit einem rend der Tage, da die Männer an Land ihn gegen seinen Willen abgetrieben.
Beiboot zur nahen Nina davongemacht. aus dem Holz der Santa Maria ein Fort Kolumbus glaubt ihm die ..Scheingrün-
(Auch sie wird Kolumbus später nicht zimmern, hört Kolumbus von Indianern de" nicht, wird sich, allein mit seinem
Auf seinen nächsten beiden Fahrten bringt Kolum-
bus Siedler in die Neue Welt. Die Spanier träumen von
Gold - doch erwarten sie nur Hitze und Fieber. Der
Entdecker erweist sich zudem als miserabler Anführer.
Deshalb schickt die Krone im Jahr 1500 einen Aufseher
nach Westindien, der Kolumbus wegen angeblicher
Verfehlungen absetzt - und in Ketten zurückschickt
(Gemälde von Lorenzo Delleani, 1865). Zwar wird
er bald rehabilitiert und darf noch einmal gen Westen
segeln, doch die Geschicke Amerikas bestimmen
fortan andere: brutale Konquistadoren
Bordbuch, später bitter über „Hochmut
und Habgier" des Reeders beschweren
und über dessen ..überhebliche und ge-
meine Handlungsweise".
Zuvor jedoch, in Pinzöns Gegenwart,
spielt er die Schmierenkomödie mit.
Kein böses Wort fällt, die Pinta und
ihre Besatzung dürfen sich ihm wieder
anschließen.
Hätte Kolumbus den Fahnenflüchti-
gen in Ketten legen sollen? Doch wie
hätte es dann um die Loyalität von Pin-
zöns Bruder gestanden, dem Kapitän
der Nina? Hätte Kolumbus auch ihn
absetzen müssen? Und hätten dann die
Seeleute aus Palos, die schon auf der
Hinreise kurz vor der Meuterei standen,
die Entmachtung ihrer beiden Kapitäne
tatenlos hingenommen?
Kolumbus hat wohl keine andere
Wahl, als vor der Rebellion die Augen zu
verschließen. Doch wieder einmal ver-
liert er so an Autorität.
Und wieder einmal verpasst er eine
Möglichkeit. Genaueres über jenes rie-
sige Land im Westen zu erfahren. Denn
Pinzön hat auf seiner Fahrt von India-
nern gehört, dass man in zehn Tages-
reisen mit dem Kanu Festland erreichen
könne - die mexikanische Halbinsel Yu-
catän mit den letzten großen Städten der
verblühenden Maya-Zivilisation.
Was hätte Christoph Kolumbus, der
Schwärmer und Visionär, wohl getan,
hätte er die Pyramiden und Paläste der
Maya erblickt?
Allein: Nina und Pinta machen nun
Wasser (und Kolumbus flucht über die
„Teerer von Palos". welche die Rümpfe
nicht genügend abgedichtet hätten), die
Mannschaft zeigt sich „sehr betrübt",
noch länger zu kreuzen - und „sehr
günstige Winde" kommen auf.
Also verlassen die beiden inzwischen
arg ramponierten Schiffe am 16. Januar
1493 die Karibik. Kurs Ost-Nordost,
Kurs Europa.
Kolumbus steuert diesmal weiter
nördlich als auf dem Hinweg, denn dass
er die alte Route mit ihren stetigen
Nordostwinden nicht befahren kann, ist
ihm klar. Er will so lange gen Norden mal jedoch lässt er das Fass am Heck Er vermutet, dass Kolumbus dem Spa-
fahren, bis er auf günstige Wind- und des Schiffes befestigen. Sollte die Nina nien verbotenen Guinea-Handel nachge-
Strömungsverhältnisse stößt die seine untergehen, dann wird es sich losreißen gangen ist. Deshalb lässt er die Hälfte
Schiffe Richtung Osten tragen. Und wie und davontreiben. der Besatzung, die an Land gegangen
schon auf der Hinfahrt täuscht ihn sein Mehr bleibt nun nicht mehr zu tun. ist, um mit einer Wallfahrt für die Erret-
seefahrerischer Instinkt nicht: Bereits „Wogenberge von erschreckender tung zu danken, kurzerhand festsetzen.
am 4. Februar kann er auf einen östli- Größe", so notiert Kolumbus, der doch Erst nach Drohungen durch Kolumbus
chen Kurs einschwenken. in seinen Jahren auf See viele Stürme und Verhandlungen gibt er sie wieder
Von nun an kommen die zwei Schiffe abgewettert hat, „kamen von allen Sei- frei; die Spanier dürfen weitersegeln.
relativ zügig voran. Und Kolumbus no- ten, stürzten aufeinander und bedräng- Am 3. März kommt Portugal in Sicht.
tiert befriedigt, dass die Nina auf der ten das Schiff so sehr, dass es weder Die Nina schleppt sich nach Restelo,
Rückreise schneller ist als die Pinta, da vorwärts kommen noch aus dem entfes- einem Hafen bei Lissabon. Wieder ist
Pinzön es, wie er hämisch schreibt, in selten Hexenkessel sich zu befreien ein heftiger Sturm über den Atlantik ge-
der Karibik versäumt habe, den schad- vermochte." zogen, und viele Küstenbewohner beten
haft gewordenen Besanmast seines Nach Stunden, endlich, ein schwaches seit Stunden für alle Seeleute, die auf
Schiffes zu reparieren. Hoffnungszeichen: Der Sturm dreht ge- dem Ozean um ihr Leben kämpfen.
So vergehen die Tage recht ereignis- nau auf Westen, ein heulender Rücken- Sie ahnen nicht, wer Kolumbus ist -
los - bis zu jenem höllischen Winter- wind treibt die Nina nun wenigstens doch dass sich ein angeschlagenes Schiff
orkan. näher auf Europa zu. Kolumbus lässt das durch einen Sturm gekämpft hat, wie ihn
Focksegel setzen. so mächtig kaum je einer der Küsten-
DIENSTAG, 1 2 . FEBRUAR. ..Dann begann bewohner erlebt hat, ist eine Sensation.
die See hochzugehen, und ein regel- FREITAG, 1 5 . FEBRUAR. Und erneut ein Die Bürger laufen zusammen, „um uns
rechter Sturm brach los", schreibt Ko- Wunder. Der Sturm flaut ab. In der im- zu begrüßen und sich in Worten des
lumbus am Abend jenes Tages in sein mer noch tobenden See kommt die Nina Erstaunens über unsere Rettung von
Bordbuch. Noch beruhigt er sich mit nun besser voran - und bei Sonnen- sicherem Tode zu ergehen", notiert der
Selbstlob: „Wäre die Karavelle nicht so aufgang sichtet der Ausguck am östli- Entdecker.
seefest und wäre sie nicht so gut wieder chen Horizont Land. Einige Tage bleiben sie im Hafen.
instand gesetzt worden, so müsste ich Kolumbus hat es wieder einmal ge- Kolumbus schickt eine schriftliche Bot-
Schlimmstes befürchten." Ein paar schafft. schaft an Portugals Monarchen und ver-
Stunden darauf aber ist er bereits be- Nach 30 Tagen, immerhin fast eine sichert eilfertig, dass er Afrika, also die
sorgter: „Das Meer schäumte wild auf, Woche weniger als auf der Hinfahrt. Machtsphäre seines Gastlandes, nicht
hohe Brecher, die sich übereinander
türmten, fielen über die Schiffe her."
Und der Sturm wird immer heftiger.
Die Flotte gerät in die schwersten
DONNERSTAG, 1 4 . FEBRUAR. Kolumbus Stürme seit Menschengedenken
hat seinen hastigen Bericht vollendet:
Seinen Kurs, die Zeit, die er dafür be-
nötigt hatte, die von ihm entdeckten trifft die Nina tatsächlich, wie von Ko- angelaufen habe. Er sei vielmehr „auf
Länder und die Eigenschaften von deren lumbus vorhergesagt, auf die Azoren - der Rückreise aus Indien".
Bewohnern hat er in knappen Worten trotz der eher ungenauen Breitengrad- Johann II. - ebenjener Monarch, der
auf Pergament niedergeschrieben. messungen des Kapitäns, trotz des tage- ihm einige Jahre zuvor die Expedition
Dann siegelt er das Schreiben, steckt langen Sturms. Drei Tage muss er noch verweigert hat - lässt ihn daraufhin zur
es in Wachspapier und dieses wiederum in schwerer See kreuzen, bis er vor der Audienz in ein Kloster bitten: außerhalb
in einen „Wachskuchen", also wohl in Küste jener Azoren-Insel ankert, die, von Lissabon, denn dort wütet gerade
ein großes Stück solides Wachs. Dies ausgerechnet, Santa Maria heißt. die Pest. So kann der Kapitän, welcher
schließlich platziert er in einem versie- Der portugiesische Gouverneur er- Triumph!, dem Herrscher von seinen
gelten Fass - und wirft es über Bord. fährt bald von der Ankunft der abgerisse- Taten berichten.
So groß ist seine Sorge, dass er gleich nen Spanier, die berichten, dass sie über Portugals Monarch ist großzügig: Ko-
noch eine zweite, identische und iden- den Atlantik aus Indien zurückgekehrt lumbus wird geehrt, darf Vorräte einkau-
tisch gesicherte Botschaft verfasst. Dies- seien - und glaubt ihnen kein Wort. fen und einige Tage später unbehelligt
weitersegeln. Mag sein, dass Johann II. Der genießt derweil den Triumph, ferne Inseln, schön wie das Paradies.
nun bereut, nicht auf den Fantasten aus dem er so viele Jahre seines Lebens ge- Und ein Werk über Gold, das man dort
Genua gehört zu haben. Möglich aber opfert hat. Mit großem Gefolge zieht er irgendwo finden könne.
auch, dass er ihn insgeheim immer noch nach Barcelona, wo sich das Königspaar Und noch immer glaubt jedermann.
für einen Hochstapler hält, der es nicht gerade aufhält: 1300 Kilometer über Kolumbus habe Asien erreicht.
wert ist, einen Konflikt mit Spanien zu Land, und überall jubelt ihm das Volk
riskieren. zu. Prächtig ausstaffiert ist er, wie einer
jener Adeligen, zu denen er sich jetzt DER REST DER GESCHICHTE ist eine
FREITAG, 1 5 . MÄRZ. Palos voraus! „Um zählen darf. Das wenige Gold, das er Tragödie - die Tragödie eines Mannes
zwölf Uhr mittags fuhr ich bei der Flut ertauscht hat. lässt er glitzern. Dazu ein und jener Völker, die er für Europa ent-
an der Felsbank von Saltes vorbei in den halbes Dutzend Indianer mit sich füh- deckt hat.
Hafen ein, von dem aus ich am 3. August ren, als leibhaftige Abgesandte der neu- Dreimal noch wird Kolumbus gen
des vergangenen Jahres meine Fahrt en Untertanen Ihrer Majestäten, sowie Westen segeln. Immer starrsinniger.
angetreten hatte", schreibt der Kapitän
ins Bordbuch. Die Einwohner laufen zu-
sammenjubeln, danken Gott, tragen die
Heimkehrer im Triumph von Bord. „Der
Wie ein Triumphator zieht er nach
glückliche Ausgang meiner Seefahrt ist
der wunderbarste göttliche Beweis des-
seiner Rückkehr durch Spanien
sen, was ich behauptet habe. DEO GRA-
TIAS." 40 Papageien und allerlei andere bunt immer stärker gefangen in religiösen
Und das letzte Wunder: Nur ein paar gefiederte Tropenvögel. Wahnvorstellungen und ruiniert von sei-
Stunden nach der Nina erreicht auch Huldvoll empfangen ihn die Mon- ner fatalen Führungsschwäche.
die vom Sturm - diesmal wahrhaftig - archen, „unter einem Baldachin aus Seine zweite Fahrt beginnt am 25.
abgetriebene Pinta den sicheren Hafen goldenem Tuch in aller Würde und September 1493: ein Triumphzug über
Palos. Martin Alonso Pinzön allerdings, Größe auf reich verzierten Thronsesseln das Meer, der in Düsternis endet.
der nun befürchten muss. dass sich der sitzend", wie Fernando Kolumbus viele 17 Schiffe führt Kolumbus an, über
triumphierende Kolumbus für die Fah- Jahre später schreiben wird. 1000 Krieger und Abenteurer, ausge-
nenflucht am anderen Ende des Ozeans Die Monarchen, unerhörte Ehre, er- rüstet mit Feuerwaffen, Pferden - und
rächen und ihn bei den Monarchen an- heben sich, als Kolumbus vor ihnen Bluthunden, die in den Laderäumen der
zeigen wird, dieser Pinzön. der ehemals kniet. Der Entdecker darf sich zur Rech- Segler knurren. Nur drei ereignislose
mächtigste Mann der Stadt, drückt sich ten Isabellas niedersetzen und später in Wochen dauert die Überfahrt.
in sein Haus und versteckt sich dort. der königlichen Kapelle mit den Majes- Diesmal erreicht er die Karibik einige
225 Tage sind Kolumbus und seine täten beten. hundert Kilometer weiter südlich als
Männer auf See gewesen: Siebeneinhalb Huldvoll bestätigen ihm Ferdinand beim ersten Mal. Er segelt von Insel zu
Monate Fahrt bis zu neuen Ländern jen- und Isabella alle Titel und Privilegien, Insel und entdeckt dabei unter anderem
seits des Atlantiks, über 13000 Kilo- huldvoll gewähren sie ihm Schiffe und Dominica. Puerto Rico und Guadeloupe.
meter durch unbekannte Gewässer und Geld für eine zweite, große Expedition. Schließlich erreicht er Gewässer, die er
entlang nie zuvor gesehener Küsten. In einem Brief an einen Höfling hat schon kennt: Hispaniola, die „Spanische
Kuba, Hispaniola und ein Dutzend Kolumbus bereits wenige Tage nach sei- Insel", kommt in Sicht.
kleinerer karibischer Inseln hat der Ka- ner glücklichen Rückkehr von seinen Doch dort findet er von seiner Kolo-
pitän entdeckt. Sein Flaggschiff ist dabei Entdeckungen berichtet. Es ist dieser nie La Navidad nur noch Ruinen - und
zugrunde gegangen, doch hat Kolumbus Brief, rund vier Folio-Seiten lang, der die Leichen einiger Bewohner. Die drei
weder einen einzigen Mann seiner Be- ihn berühmt macht. Anführer hatten sich, wie ihm Indianer
satzung durch Krankheit. Unfall oder In Barcelona, dann in Rom, Paris, erzählen, untereinander mörderische
Gewalt verloren noch einen einzigen In- Antwerpen, Straßburg und Basel wird er Kämpfe um Gold geliefert. Wer diese
dianer getötet (wiewohl mehrere ent- binnen weniger Monate auf Gutenbergs überlebte, hatte den Indianern zudem
führt). Ein paar Tage nach der Ankunft neuer Druckerpresse vervielfältigt, in Frauen geraubt - bis diese, der Gewalt
allerdings stirbt Martin Alonso Pinzön - lateinischen, spanischen, deutschen und überdrüssig, die Weißen töteten.
zermürbt aus Angst vor der Rache des italienischen Ausgaben publiziert - Eu- Kolumbus aber hat den kriegsge-
Kolumbus, so erzählt man sich. ropa hat einen Bestseller. Ein Werk über wohnten Spaniern Gold und wohl auch
AMERIKAS ENTDECKER
Im Auftrag des französischen

Wege in die
Königs Franz I. landet er
1524 bei Cape Fear im heuti-
gen North Carolina.
Verrazzano segelt das

Neue Welt
bewaldete Land entlang, er-
reicht Long Island und den
Hudson River. An der Narra-
gansett Bay (Rhode Island)
schließt er Freundschaft
mit Indianern, über die er
D e r Bericht des K o l u m b u s über seine Reise ist in Europa eine
schreibt: „Sie sind die S c h ö n s -
Sensation. Bald m a c h e n sich Abenteurer auf den Weg über den ten und haben das höflichste
Benehmen, das wir auf der
Atlantik. Innerhalb weniger Jahrzehnte erkunden sie A m e r i k a , Reise angetroffen haben."
Auf einer weiteren Ameri-
von den R e g e n w ä l d e r n Brasiliens bis in den Norden K a n a d a s
ka-Expedition im Jahr 1528
wird er, glaubt man späteren
Noch während Kolumbus Gaspar Corte Real Richtung Sie „sind sehr sanft, sie la- Berichten, in der Karibik von
neue Expeditionen gen A m e - Neufundland. Was ihm dort chen recht viel", erzählen Kannibalen ermordet.
rika unternimmt, machen widerfährt, ist nur spärlich die Entdecker später.
sich auch andere Glücksritter überliefert, eingehender be- Doch Corte Reals Männer Auch der südliche Teil des
auf, um eine Westpassage schreiben die Quellen seine agieren brutal: 50 Einheimi- neuen Kontinents wird von
nach Indien zu finden - oder zweite Reise an die Ostküste sche schleppen sie auf die Entdeckern erkundet. Der
neue Gebiete zu entdecken. Nordamerikas 1501. Schiffe, von denen zwei nach Portugiese Pedro Älvares
Einer dieser Pioniere ist „Ungeheure Massen z u - Portugal zurücksegeln. Corte Cabral indes will gar nicht
der italienische Seefahrer sammengefrorenen Schnees" Real bleibt, um die Gegend nach Amerika - ihn zieht es
Giovanni Caboto, auch be- hätten die Schiffe immer weiter zu erforschen; hier 1500 nach Indien. Er plant,
kannt als John Cabot. So wie wieder zum Kurswechsel verliert sich seine Spur. wie zuvor Vasco da Gama um
Kolumbus, von dessen Ent- gezwungen, berichten Mit- Im Jahr 1502 macht sich Afrika herumzusegeln.
deckungen er sicherlich reisende. Nach acht M o n a - sein Bruder Miguel Corte Doch um ungünstige
gehört hat, will er Asien über ten erreichen die Männer Real auf die Suche nach ihm, Winde und Strömungen vor
den westlichen Seeweg schließlich doch die Küste, doch auch er kehrt nicht Westafrika zu vermeiden,
erreichen, jedoch auf einer segeln auf einem Fluss zurück. fährt er mit seiner Armada
weiter nördlich gelegenen, landeinwärts. Die weitere Erkundung der weit auf den Atlantik hin-
möglicherweise kürzeren Dann begegnen ihnen nordamerikanischen Ostküs- aus - es folgt eine Irrfahrt
Route. Beim englischen K ö - Einheimische: Menschen mit te ist vor allem dem florenti- in Richtung Westen. Nach
nig Heinrich VII. findet er tätowierten Gesichtern, die nischen Seefahrer Giovanni einem Monat sichtet er am
Unterstützung für sein Vor- Körper in Tierfelle gehüllt. da Verrazzano zu verdanken. 22. April Land, es ist die
haben, im Mai 1497 sticht er
von Bristol aus in See.
Bereits nach einem M o - 500 Jahre nach den
nat stößt er auf Land - wahr- ersten Fahrten derWikfl
scheinlich Labrador oder ger betritt erstmals
Neufundland. Er findet ver-
wieder ein Europäer de
lassene Feuerstellen vor,
Boden Nordamerikas:
Menschen bekommt er nicht
zu Gesicht. Caboto stellt Im Juni 1497 ankert der
Heinrichs Fahne auf, dane- Italiener Giovanni
ben hisst e r d a s Banner Caboto vor der Ostküstel
des Papstes. Im folgenden nachempfunden in eine
Jahr macht sich der Ent- Bild von Robert Dud-
decker erneut auf den Weg ley. Wahrscheinlich
nach Nordamerika - und erreicht er das heutige
kehrt nicht mehr zurück. Neufundland
Im Jahr 1500 segelt auch
der portugiesische Edelmann
Sklaven versprochen - und diese wollen
sich nun ihre Beute holen. Einige Kilo-
Küste des heutigen brasiliani- meter östlich von La Navidad grün-
schen Bundesstaates Bahia. det der Kapitän eine neue Ansiedlung.
Noch vor Cabral sind die
die er nach seiner großen Gönnerin
spanischen Seefahrer Vicen-
„Isabela" tauft.
te Yähez Pinzön und Diego Amerigo Vespucci
de Lepe im Jahr 1500 an der Ein paar Hütten sind dies, dazu ein
11454-1512] be-
Küste Brasiliens gelandet, schreibt als Erster die
paar schlecht bestellte Felder. Doch wäh-
doch war ihnen bewusst, rend Kolumbus bereits von der Errich-
neuen Länder als
dass das entdeckte Gebiet tung eines Palastes träumt, wie es ihm
eigenen Kontinent
östlich der 1494 im Vertrag als Vizekönig wohl zusteht, und von
von Tordesillas festgelegten
einem Kloster und einer Kirche, murren
Trennlinie und damit außer-
die Männer über Moskitos, die Hitze,
halb des Spanien zugespro-
chenen Teils der Welt lag. So das schlechte Essen.
kann Cabral das neue Land Sebastiano Caboto (ca. Einige Abenteurer schickt der Ent-
für Portugal in Besitz neh- U75-1557) erreicht decker ins Innere der Insel, hinein in
men, indem er ein großes den Rio de la Plata und den Regenwald. Mit Gewalt entreißen
Holzkreuz mit dem Wappen
befährt auf Flüssen sie den Indianern Gold, doch sind das
König Emanuels aufstellt.
üdamerika kaum mehr als ein paar Klumpen - zu
Eine Pionierleistung voll-
wenig, um auch nur die Kosten zu
bringt in Südamerika auch
der Sohn Giovanni Cabotos, decken, die das Unternehmen bislang
Sebastiano Caboto. S e b a s - verschlungen hat.
tiano hat wohl schon seinen 1496 kehrt Kolumbus nach Spanien
Vater auf dessen erster Nord- Giovanni da zurück. Um neue Männer will er bitten,
amerika-Expedition beglei- Verrazzano (1485- und um neue Vorräte. Doch manche
tet. Fast 30 Jahre später soll 1528)erkundet Abenteurer sind schon vor ihm zurück-
er im Auftrag Karls V. die die Ostküste der gesegelt. Und sie erzählen Geschichten
Welt umsegeln. 1526 landet
heutigen USA von Malaria und Elend und der vergeb-
Caboto mit seinen Schiffen
an der brasilianischen Küste lichen Suche nach Gold - auch bei Hofe.
und trifft dort auf Überleben- Kolumbus, selbst schon gezeichnet von
de früherer Expeditionen, die einen Wasserweg, der weit der Gicht, muss wochenlang auf eine
ihm von einem sagenhaften in das Innere des Kontinents Audienz warten, bis er endlich empfan-
silbernen Berg im Landes- führt. gen wird.
inneren erzählen.
Das Königspaar gibt sich nun distan-
Daraufhin ändert er seine Seinen heutigen Namen je-
Reiseroute: Im Februar 1527 doch verdankt der Doppel- ziert, und manche Höflinge sind offen
befährt er den Rio de la Plata, kontinent dem aus Florenz feindselig. Sie hassen den Fremden, den
den Mündungstrichter zwei- stammenden Kaufmann Emporkömmling. Der Mann aus Genua
er großer Flüsse im heutigen Amerigo Vespucci. wird mit einigen symbolischen Ehrun-
Argentinien und Uruguay, Der nimmt an zwei Rei- gen und Zusicherungen abgespeist.
drei Monate später beginnt er sen nach Südamerika nur in
Zwei Jahre braucht er, bis er bei
eine zweijährige Expedition, untergeordneter Funktion
bei der er als erster Europäer reichen Adeligen genügend Geld für
teil. Doch da er in seinen weit
die Flüsse Paranä und Para- verbreiteten Berichten von eine dritte Reise zusammengesammelt
guay befährt. Doch kriegeri- diesen Reisen der Erste ist, hat. Mit sechs Schiffen legt er 1498
sche Indianersetzen seinem der die Neue Welt als einen ab - und die meisten Matrosen kommen
Abenteuer ein Ende: Beim eigenen Erdteil bezeichnet, direkt aus dem Kerker. Unter ihnen
heutigen Asunciön in Para- nennen die deutschen Kos- sind Mörder, denn Freiwillige für die
guay greifen sie Cabotos mographen Martin Waldsee-
nun plötzlich so elend wirkenden Ei-
Mannschaft an und töten müller und Matthias Ring-
lande jenseits des Horizonts kann er
17 Männer. Auch ein zweiter mann den Kontinent 1507
Vorstoß scheitert an Angrif- in ihrem einflussreichen kaum noch auftreiben.
fen der Einheimischen. Landkartenwerk in Anleh- Diesmal schlägt er einen Kurs ein,
Im Jahr 1529 gibt Caboto nung an Vespuccis Vornamen der ihn noch weiter südlich führt:
auf und segelt zurück nach „America" - die latinisierte
Spanien. Obwohl er weder Form von Amerigo.
Reichtümer noch eine West- Mara Küpper
passage findet, erschließt
er als erster Entdecker
Schließlich sichtet er eine Insel, die er lossegeln - das Schicksal der Neuen Dutzend Kilometer unbekannten Weges.
„Trinidad" tauft - und dahinter eine rie- Welt jedoch bestimmen nun andere. Vielleicht ahnt er ja längst, dass er
sige Küste. Es ist das tropische Ufer Süd- Neue Welt: Schon im November 1493 einer grandiosen Illusion aufgesessen
amerikas, das riesige Mündungsdelta bezeichnet der Geschichtsschreiber Pe- ist und sein Leben einem Ziel geopfert
des Orinoko im heutigen Venezuela. ter Martyr von Anghiera Kolumbus als hat, das auf diesem Weg buchstäblich
Kolumbus sieht zum ersten Mal das „novi orbis repertor". als „Entdecker ei- unerreichbar ist.
Festland eines neuen Kontinents, doch ner neuen Welt". Und ziemlich schnell Am 20. Mai 1506 stirbt Kolumbus in
wähnt er sich noch immer in Asien. Nur wird Europas Gelehrten, Seefahrern und Valladolid als verbitterter Mann.
ein paar Tage nimmt er sich Zeit, kaum Abenteurern klar, dass jenseits des At- Der 54-Jährige wähnt sich von den
genug für einige Abstecher entlang der lantiks etwas Neues liegen muss, etwas Monarchen und von Spaniens Adel nicht
Mangroven, dann setzt er Kurs Nord, bis Verlockendes, etwas Großes. ausreichend geehrt für seine Entdeckun-
er Hispaniola sichtet. Nur einer will davon nichts wissen: gen. Denn dies ist seine letzte Illusion:
„Sein" Reich ist dies, ist er doch offi- Kolumbus. Er, der zu den berühmtesten Gestalten
ziell noch immer Vizekönig. Inzwischen Auf seiner letzten Fahrt, von 1502 der Menschheitsgeschichte überhaupt
jedoch rufen die vielen Spanier dort, bis 1504. erreicht er wieder das Fest- zählen wird, glaubt sich am Ende seines
verbittert und abgezehrt, offen zur Re- land. Diesmal betritt er Mittelamerika in Lebens um seinen Ruhm betrogen.
bellion. Vom erhofften Gold haben sie, Höhe des heutigen Honduras. Noch einmal hat Kolumbus sich dem
wenn überhaupt, nur ein paar Krümel Wochenlang segelt er südlich die königlichen Gebieter erklären wollen.
aufgetrieben - sich mit ihrer Brutalität Küste entlang, kämpft gegen Stürme Wollte sich rechtfertigen, wollte alle
aber längst die Indianer zu unversöhn- und widrige Strömungen, kämpft um Ansprüche auf die Schätze „Indiens"
lichen Feinden gemacht: Es herrscht den Erhalt seiner Schiffe, die nach und bekräftigen.
Krieg in den Wäldern der Insel. nach von Würmern zerfressen werden. Doch er war schon zu krank, um
noch ein Pferd zu besteigen. Bis Val-
ladolid schleppte er sich, dann konnte
Noch auf dem Totenbett ringt er nicht mehr.
Seine Söhne waren in seiner letzten
Kolumbus um Ruhm und Ehre Stunde bei ihm sowie einer seiner Brü-
der und zwei Freunde. Seiner Gelieb-
ten Beatriz Enriquez de Harana, die er
Die Spanier schleppen auch, aber das kämpft um seine eigene, zunehmend wohl schon Jahre zuvor verlassen hatte,
kann Kolumbus nicht ahnen, ihre Krank- zerrüttete Gesundheit. gedachte er im Testament „zur Entlas-
heiten ein, die Pocken und die Masern Einmal hört er von Indianern, er brau- tung meines Gewissens, denn es drückt
vor allem. Den Seuchen, mehr noch che nur einige Tage landeinwärts zu schwer auf meiner Seele".
als den Waffen und Kampfhunden der wandern, dann habe er einen Isthmus „In manus tuas, Domine, commendo
Europäer, werden schon bald ganze bezwungen und würde wieder einen spiritum meum". murmelte er: „In deine
Völker erliegen. Die Arawak wie deren anderen Ozean erblicken. Hände, Herr, befehle ich meinen Geist."
Todfeinde, die Kariben, werden binnen Kolumbus hat inzwischen die Küs- Es waren die letzten Worte des großen
einer Generation nahezu ausgelöscht. te des heutigen Panama erreicht, die Visionärs, Seemanns und Entdeckers
Die Unruhe in der Siedlung Isabela schmälste Stelle der Landbrücke zwi- Christoph Kolumbus.
ist mittlerweile so gefährlich, dass die schen Nord- und Südamerika - und der
durch Boten alarmierten Majestäten Ozean, von dem die Einheimischen er- JENE BEIDEN VERSCHLOSSENEN FÄSSER,
schließlich aus dem fernen Spanien zählen, ist der Pazifik. denen Kolumbus in höchster Sturm-
einen erfahrenen Höfling als königli- Und vielleicht hätte Kolumbus dann not seinen hastigen, seinen allerersten
chen Aufseher zur abgerissenen Kolonie endlich' geglaubt, dass das Land, das er Bericht von der Entdeckung Amerikas
entsenden. entdeckt hat, sich wie ein gigantischer anvertraute, sind bis heute nicht wieder-
Und dieser Beamte lässt im Jahr 1500 Sperrriegel zwischen Europa und sei- gefunden worden.
Kolumbus in Ketten legen und nach nem Traumziel Asien erstreckt. Es mag also sein, dass da noch ein
Spanien zurückschaffen. Der gefeierte Doch wieder verzichtet er auf jenen sorgsam versiegeltes Pergament von
Entdecker wird nun wie ein Verbrecher letzten Schritt. Kolumbus' eigener Hand verborgen
behandelt. Zwar wird der Kapitän bei Wieder ist er Tausende Kilometer ge- ist - irgendwo an einem Gestade des
Hofe begnadigt und darf noch einmal reist - und scheut dann die letzten paar Atlantiks. •
WER MEHR WEISS,
KANN MEHR BEWEGEN
FERDINAND MAGELLAN, 1519-1522

Spanien und Portugal ringen im

16. Jahrhundert um die Vorherrschaft auf

den Weltmeeren. Im Jahr 1518 verspricht ein

ehemaliger portugiesischer Soldat dem

spanischen König, eine neue Schiffsroute

zu den reichen Gewürzinseln der Molukken

zu bahnen. Auf seiner Fahrt nach Westen

entdeckt Ferdinand Magellan nicht nur eine

Seepassage zum Pazifik. Seine Expedi-

tion umsegelt auch erstmals die Erde.

Diesen Triumph aber wird der »General-

kapitän« nicht mehr erleben

Umgeben von Seegottheiten und Fabelwesen,


durchfährt Ferdinand Magellan in diesem Stich von 1594 die
nach ihm benannte Meerenge nördlich von Feuer
Nautische Geräte wie das Astrolabium, mit dem sich die
geographische Breite nach dem Stand der Sterne ermitteln lässt,
sind Magellan unentbehrlich - hierein wissenschaftliches
Modell von 154-8. Auch a u s politischen Gründen will er Westkurs
halten. Denn auf der Ostroute besitzt Portugal das Monopol

Untertan des spanischen Königs Karl I.


Aus Fernäo de Magalhäes wird Fernando
de Magallane oder Ferdinand Magellan.
In Sevilla lernt er Diogo Barbosa ken-
nen, der seit 14 Jahren als hoher Beamter
in spanischen Diensten steht. Magel-
lan heiratet dessen Tochter Beatriz und
erwirbt dadurch gesellschaftliches An-
sehen. Und er vergräbt sich in Seekarten.
Er brütet über einer Idee, die eine der
wichtigsten Einnahmequellen Portugals
schmälern könnte: den Gewürzhandel.

LANGE SCHON KONKURRIEREN Portugal


und Spanien um die Vorherrschaft zur
See. 1415 haben portugiesische Kriegs-
schiffe die Festung Ceuta in Marokko er-
obert und damit erstmals auf den afrika-
nischen Kontinent ausgegriffen. Zu den
Belagerern Ceutas zählte auch Dom Hen-
rique, der dritte Sohn König Johanns I.
„Henrique o Navegador". „Heinrich
der Seefahrer*', wie er später genannt
wird, holt ab etwa 1420 als Gouverneur
der Provinz Algarve Kartographen und
VON RALF BERHORST UND OLAF MISCHER Bootsbauer an seinen Hof und lässt neu-
artige Schiffe bauen: Karavellen, deren

D
ie Anklage ist lächerlich: 400 Doch Emanuel I. ist längst davon un- Takelung es den Seefahrern ermöglicht,
Ziegen soll der portugiesische terrichtet, dass sich der Bittsteller uner- gegen den Wind zu segeln.
Quartiermeister Fernäo de laubt von der Truppe entfernt hat, und so Heinrich entsendet Schiffe nach Ma-
Magalhäes auf einem Kriegs- fertigt er Magalhäes kurz ab. Er befiehlt deira, zu den Kanaren und zur afrikani-
zug in Marokko aus der Beute zum eige- ihm. sich sofort dem Gericht zu stellen. schen Westküste. Sie sollen Gold finden,
nen Gewinn verkauft haben. Erbost eilt Als Magalhäes dort freigesprochen
er ohne Erlaubnis seiner Vorgesetzten wird, pocht er in Lissabon erneut auf
von Nordafrika an den Hof in Lissabon, die Anerkennung seiner vermeintlichen
um beim König vorzusprechen. Ansprüche. Wieder weist der König den
Hinkend betritt der klein gewachsene, lästigen Starrkopf ab. Von nun an erhält
bärtige Offizier den Audienzsaal: ein Magalhäes im expandierenden Weltreich
derber Mann von Mitte 30. verschlossen, Portugal keine Aufgabe mehr.
verbittert - zur geschmeidigen Höflich- Dabei brennt er darauf, sich als Ent-
keit kaum fähig. decker einen Namen zu machen. Zer-
Und er kommt nicht etwa, um den mürbt fragt er im September 1517 bei
König um Unterstützung gegen die fal- Hofe nach, ob er seine Dienste anderswo
sche Anschuldigung zu bitten, sondern anbieten dürfe. Der König sagt es zu. Als
fordert vielmehr die Erhöhung seines Magalhäes niederkniet, um seine Hände
Soldes. Schließlich ist er mehrfach ver- zu küssen, wendet der sich ab.
wundet worden, zuletzt hat ihm ein Lan- Einen Monat später reist Magalhäes
zenstich das linke Bein halb selähmt. über die Grenze nach Sevilla und wird
Ferdinand Magellan (ca. 1480 bis
1521) kämpft zunächst für Portugals
König in Indien und Afrika. Doch
der enttäuscht ihn zutiefst
Nach einem guten Jahr
erreicht Magellans Flotte Ende
November 1520 den Pazifik -
Elfenbein und Sklaven in die Heimat noch liegt der größte Teil der Mit etwa zwölf Jahren geht Ferdinand als
bringen. Nach und nach dringen die R e i s e v o r i h r : Knapp 13000 Kilo- königlicher Page an den Hof in Lissabon.
Portugiesen entlang der afrikanischen meter segeln die Schiffe ohne Dort erhält er Unterricht in Algebra.
Küste immer weiter nach Süden vor. In Pause und durchqueren erstmals Geometrie. Astronomie und Navigation.
Heinrichs Todesjahr. 1460, erreichen das » S ü d m e e r « von Ost nach 1505 heuert er als einer von 1500 Solda-
sie Sierra Leone. Und als Bartolomeu West. Erst in Mikronesien betre- ten in Dom Almeidas Flotte an - und
Diaz fast 30 Jahre später die Südspitze ten die Männerwieder Land. Ihr wird in einer Seeschlacht vor dem indi-
Afrikas umrundet, ist eine entscheidende eigentliches Ziel, die M o l u k - schen Cannanore erstmals verwundet.
Etappe auf dem Seeweg nach Indien ken, finden sie schließlich dank In den folgenden Jahren erwirbt er sich
zurückgelegt. einheimischer Lotsen durch seine Tapferkeit Ansehen: So wehrt
Von dort stammen Gewürze wie Pfef- er 1509 vor Malakka an der Südwest-
fer. Ingwer und Zimt - fast so begehrt küste Malaysias einen Überfall Einhei-
wie Gold oder Silber. Diese Kostbar- Portugal. Spanien erhält auf diese Weise mischer auf portugiesische Schiffe ab.
keiten werden nach Kleinasien gebracht fast ganz Amerika. An Portugal fallen Im selben Jahr erringt Almeida vor der
und von dort über das Mittelmeer nach Afrika. Indien und ein Teil des noch un- nordwestlichen Küste Indiens einen ent-
Italien verschifft. Auf dem direkten See- entdeckten Brasilien. scheidenden Sieg.
weg, so hofft man in Lissabon, ließe sich 1497 verlässt Vasco da Gama mit vier Auch hier spielt Magellan eine wich-
das lukrative Monopol der italienischen Karavellen Lissabon und erreicht im Jahr tige Rolle: In einem Handstreich gelingt
Kaufleute brechen. Doch noch ist keine darauf Calicut an der Südwestküste In- es ihm, einen gegnerischen Admiral ge-
Route nach Indien bekannt. diens, den größten Hafen Asiens. Zum fangen zu nehmen.
Während Portugal einen Weg dorthin ersten Mal hat ein Europäer den Subkon-
im Osten sucht, schickt Spanien seine tinent auf dem Seeweg erreicht. 2 0 . JANUAR 1 5 1 8 . Magellan reist nach
Schiffe gen Westen. 1492 glaubt Chris- Im August 1499 kehrt da Gama in Valladolid. an den Hof des spanischen
toph Kolumbus (den man zuvor in Lis- seine Heimat zurück. Drei Jahre später Herrschers Karl I.. und erhält eine
sabon abgewiesen hat), auf westlicher bringt er mit 21 Schiffen den Gewürz- Audienz.
Route indisches Festland erreicht zu ha- handel gewaltsam unter portugiesische Er hat sich auf die wichtigste Unter-
ben. Scheinbar berühren sich nun beide Kontrolle. Und 1505 entsendet der portu- redung seines Lebens gut vorbereitet. Es
Interessensphären. Krieg droht. giesische Hof Dom Francisco de Almeida geht um die Molukken, den einzigen Ort
Doch Papst Alexander VI. verfügt eine als Vizekönig nach Indien. Er soll den der Erde, an dem die hoch geschätzten
Zweiteilung der unentdeckten Welt, der Gewürzhandel dauerhaft sichern. Gewürznelken wachsen (die bislang über
die beiden Seemächte 1494 im Vertrag Mit an Bord: der 25-jährige Magellan. Kleinasien nach Europa gelangen). Er
von Tordesillas zustimmen - eine der zieht den Brief eines Freundes hervor,
größten Anmaßungen der Weltgeschich- DIESER FERDINAND MAGELLAN wird der die Inseln im Malaiischen Archipel
te. Sämtliche noch unerschlossenen Ge- wahrscheinlich 1480 im nordportugiesi- als eine ..neue Welt" preist, „reicher und
biete westlich einer Trennungslinie, die schen Sabrosa geboren und stammt aus großartiger" als Indien.
ungefähr entlang dem 46. (westlichen) einer Familie niederen Adels. Der be- Dieser Freund ist Francisco Serräo.
Längengrad von Pol zu Pol verläuft, fal- scheidene Rang verschafft ihm immerhin dem Magellan einst vor Malakka das
len an Spanien. Die andere Hälfte geht an Zutritt zum portugiesischen Königshaus: Leben gerettet hat. Serräo hat sich 1511
Ehe die Armada die Gewürzinseln ansteuern kann, m u s s
sie die Landmasse Amerikas überwinden. An dessen Ostküste
segelt Magellan gen Süden. Skalen astronomischer K o m -
pendien - wie diese zur kalendarischen Berechnung und Be-
stimmung der Gezeiten - helfen den Kapitänen auf See

küste Südamerikas erst bis zur Mündung


des Rio de la Plata grob erkundet, sodass
auch Magellan nichts über eine tatsächli-
che Passage zwischen den Meeren weiß.
Der Offizier, der sonst wenig von der
Kunst versteht. Menschen für sich einzu-
nehmen, tritt dieses eine Mal so überzeu-
gend auf, dass er Karl und seine Berater
für seinen Plan gewinnt. Zu verlockend
sind die Einnahmen, welche die Gewürz-
inseln dem Königreich verheißen.
Am 22. März 1518 unterschreibt der
Monarch einen Vertrag, wonach Magel-
lan die westliche Route zu den Molukken
suchen sowie andere „Inseln und Konti-
nente, die in unseren Grenzen liegen"
entdecken soll. Fünf Schiffe werden aus-
gerüstet, mit Proviant für zwei Jahre.
Für Magellan und seinen Partner, den
Astronom Faleiro - der freilich in Spa-
nien bleibt - soll die Reise vor allem ein
gutes Geschäft werden: Sie lassen sich
vertraglich eine großzügige Beteiligung
an den erwarteten Einkünften aus den
Besitzungen zusichern.

DOCH ZUNÄCHST MUSS der künftige Ent-


mit zwei weiteren Kapitänen im Auftrag Denn der Vertrag von Tordesillas legt in decker 18 Monate warten. Die „Trini-
des portugiesischen Vizekönigs auf die der pazifischen Welt keine Grenze fest). dad" und die „San Antonio", die „Con-
Suche nach den Molukken gemacht. Im Wie aber die Gewürzinseln erreichen, cepciön", „Victoria" und die „Santiago"
Jahr darauf erreichten sie als erste Euro- ohne die portugiesischen Handelswege werden in Sevilla repariert, geteert und
päer den Archipel, Serräo ließ sich auf im Indischen Ozean zu befahren? Der mit zusätzlichen Kanonen bestückt.
der Molukken-Insel Ternate nieder. Weg muss gen Westen führen. Doch der Ein portugiesischer Spion, der durch
In Briefen an Magellan preist er die amerikanische Kontinent versperrt die die Werft schleicht, meldet triumphie-
Schönheit und die Reichtümer des Archi- Zufahrt ins „Südmeer" auf dieser Route. rend an König Emanuel I., die Schiffe
pels und versucht, den Freund zu über- Magellan jedoch glaubt fest an eine seien „sehr alt und zusammengeflickt":
reden, ihn zu besuchen. In seiner Lage- Ostwestpassage in den Pazifik. Er breitet „Mir wäre es schon schrecklich, sollte
beschreibung aber versetzt Serräo die vor König Karl I. eine Seekarte aus, auf ich mit ihnen nur bis zu den Kanarischen
Inseln viel zu weit nach Osten und damit der Küstenlinien eingezeichnet sind, die Inseln fahren, denn ihre Rippen sind so
in die spanische Hemisphäre der Welt. entscheidende Region im Süden Ame- weich wie Butter."
Erst dieser Fehler bringt Magellan rikas jedoch unausgefüllt geblieben ist, Doch die Hoffnung auf ein frühes
wahrscheinlich auf die Idee, eine Expedi- „damit sein Geheimnis ihm nicht verun- Scheitern des Überläufers ist trügerisch.
tion zu den vom undankbaren portugie- treut würde", wie ein Historiker notiert, Entgegen dem höhnischen Bericht des
sischen König beanspruchten Molukken welcher der Audienz beiwohnt. Gesandten begibt sich Magellan keines-
zu planen, zumal der Astronom Ruy Fa- Zwar spekulieren Kartographen und wegs mit morschen Wracks auf Entde-
leiro ihn in seiner Einschätzung bestärkt. Seeieute seit langem über eine Verbin- ckungsfahrt, sondern mit wohlausgerüs-
(Tatsächlich aber ist noch unklar, in wes- dung zwischen Atlantik und Pazifik im teten Schiffen: Er hat die alten Segler
sen Machtsphäre die Inselgruppe liegt. Süden der Neuen Welt. Doch ist die Ost- gründlich überholen lassen.
Und er überwacht jedes Detail der tisiert, setzt der Generalkapitän ihn kur- um dort zu überwintern. Mehr als ein
Vorbereitungen. Lässt 21 383 Pfund zerhand gefangen. halbes Jahr ist es jetzt her, dass die fünf
Schiffszwieback an Bord nehmen, 5700 Nach fast dreimonatiger Reise segeln Schiffe Spanien verlassen haben - und
Pfund Pökelfleisch. 200 Fässer Sardel- die fünf Schiffe am 13. Dezember 1519 nichts ist bisher erreicht. Es herrscht
len. 984 Laib Käse. Schnüre mit Knob- in die 18 Jahre zuvor von Portugiesen Meuterstimmung, zumal Magellan auch
lauchzehen und Zwiebeln. Säcke mit entdeckte Bahia de Santa Lucia (heute noch die Wein- und Brotrationen kürzt.
Mehl, Bohnen. Linsen und Reis. Bucht von Rio de Janeiro) ein. Die dort In der Nacht zum 2. April bricht eine
Dazu 417 Schläuche und 253 Fässer siedelnden Indianer versorgen die See- Revolte los. Mehrere Offiziere bemäch-
Wein. 50 Kugelgewehre. 1000 Lanzen. fahrer mit Ananasfrüchten von „süßem, tigen sich dreier Schiffe. Kaltblütig holt
200 Piken. Und Tausch waren für den vortrefflichem Geschmack", so Pigafetta, Magellan zum Gegenschlag aus. schickt
Gewürzhandel: 20000 Schellen und und Tapirfleisch. Für eine Spielkarte ge- zwei Ruderboote aus, deren Männer im
Glöckchen, 900 kleine Spiegel, fast 5000 ben die Einheimischen sechs Hühner Handstreich die Victoria zurückerobern,
Messer, Scheren, Messingschmuck und her. Und gegen eine Axt werden zwei und lässt deren Kapitän erstechen. Die
40 Säcke Glasperlen. Mädchen als Sklavinnen angeboten. schockierten Meuterer geben auf.
Am 20. September 1519 lichtet Ma- Nach zwei Wochen segelt die Armada Dann hält Magellan Gericht. Er ver-
gellans „Molukken-Armada" die Anker. weiter die Küste Südamerikas hinab und urteilt einen der abtrünnigen Kapitäne
265 Mann tun auf den fünf schwarz ge- stößt am 10. Januar 1520 bei etwa 35 zum Tod durch Enthauptung, die Leiche
teerten Dreimastern Dienst. Grad südlicher Breite auf eine Bucht, lässt er vierteilen: zwei Meuterer werden
Einer von ihnen ist der Venezianer die der Spanier Jäno Dias de Solis 1516 an einem leeren Strand ausgesetzt.
Antonio Pigafetta. der im Sommer mit entdeckt hat. Es ist der südlichste Punkt, Nun herrscht beklommene Ruhe. Mo-
einer päpstlichen Delegation an den Hof den Europäer bis dahin erreicht haben. nat um Monat bleiben die Schiffe im
Karls I. gekommen ist. Darauf aus, „die Solis, der kurz nach seiner Ankunft von Winterquartier liegen. Abgelenkt werden
großartigen und schauervollen Dinge des Einheimischen getötet wurde, hat hier die Seefahrer durch einige hünenhafte
Ozeans" zu sehen, erwirkt der junge eine Durchfahrt zum Pazifik vermutet. Männer die. so notiert jedenfalls Pigafet-
Mann die königliche Erlaubnis. Magel- Sollte die Bucht tatsächlich in die ta, so groß sind, dass ihnen „unser Kopf
lan in den Pazifik begleiten zu dürfen, Südsee führen? Magellan schickt die nur bis zum Gürtel reichte".
und heuert zum Lohn eines einfachen
Matrosen an.
Der Italiener schreibt während der ge-
samten Expedition Tagebuch. Es wird die
umfangreichste Chronik der Reise: mit
Beobachtungen über fliegende Fische,
Paradiesvögel und unbekannte Pflanzen;
über die Bewohner ferner Landstriche,
deren Lebensgewohnheiten. Speisen. Be-
hausungen, Kleidung und Sprache.
Der Kurs, so notiert Pigafetta. führt
zunächst Richtung Kanaren. dann vor-
bei an den Kapverdischen Inseln und der
Küste Guineas. Magellan. vom König
zum „Generalkapitän" der Molukken- Zwar ist es im 16. Jahrhun-
Armada ernannt, führt seine Flotte wort- dert an Land möglich, mithilfe
karg und mit Autorität. Santiago auf Erkundungsfahrt. 15 Tage einer Windrose und astrono-
Er hält sich bedeckt über seine Pläne später bringt ihr Kapitän eine enttäu- mischer Beobachtungen Küsten
und schürt so die Feindseligkeit, die vom schende Nachricht: Das Gewässer ist zu vermessen, wie in dieser
ersten Tag an unter den vier anderen nicht die gesuchte Verbindung zwischen Illustration von 1584 dargestellt.
spanischen Kapitänen gegen den Fremd- den Weltmeeren. Der Armada bleibt also Doch vom Schiff aus kann
ling aus Portugal schwelt. Als einer nichts, als die Küste weiter abzusegeln. Magellan mit diesen Methoden
der Schiffsführer Magellan wegen des Bald darauf werden die Stürme immer etwa die Meerenge zwischen
ungewöhnlichen und gefährlichen Kurses eisiger. Am 31. März 1520 sucht die Flot- Atlantik und Pazifik nicht kartie-
entlang der afrikanischen Küste offen kri- te Schutz in einer unbesiedelten Bucht, ren. Die unübersichtlichen
Windungen der Wasserstraße
nutzt die Besatzung eines
Schiffes, um - von Hunger ge-
plagt - zu desertieren
Seit dem 13. Jahrhundert ist der magnetische K o m p a s s - hier
ein Exemplar von 1700 - in Europa gebräuchlich, auch Magellan
nutzt ihn. Nach gut 500 Tagen sichten er und seine Gefährten
die Philippinen. Der Kapitän schließt Bündnisse mit Einheimi-
schen und bekehrt Hunderte von ihnen zum Christentum

Gleichwohl drängen einige Offiziere


zur Umkehr: Der Proviant werde knapp.
Doch Magellan will die Meerenge bis
an ihr Ende durchfahren - „selbst dann,
wenn er das Leder am Segelwerk der
Schiffe verzehren müsste". so Pigafetta.

ALS DER GENERALKAPITÄN seine Schiffe


in die Straße einfahren lässt. liegt fahles
Licht über dem Wasser, dem rauen Land
und den bläulichen Gletschern. An den
Ufern flackern nachts Feuer auf - ver-
mutlich sind die Brände von Blitzen
entzündet worden. Magellan tauft die
Region Tierra del Fuego. ..Feuerland".
Die Passage ist kein schnurgerader
Kanal, sondern ein zerfranstes Labyrinth
aus Windungen und Abzweigungen,
durchzogen von starken Strömungen -
eine seemännische Herausforderung von
rund 600 Kilometer Länge.
Immer wieder lässt Magellan das
Senkblei auswerfen, damit seine vier
Schiffe nicht auf Grund laufen, umsteu-
ert vorsichtig Felsen, teilt seine Flotte
an Gabelungen, um die richtige Passage
nicht zu verfehlen.
Ihrer großen Füße wegen tauft Magel- kunden. Die zwei Schiffe bleiben so lan- Mitte November schließlich erreicht
lan die Einheimischen „Patagonier", was ge aus. dass man auch sie verloren gibt. die Besatzung eines vorausgeschickten
so viel wie Großfüßer bedeutet. Zwei der Dann aber segeln sie mit wehenden Bootes den Pazifik. Als Magellan die
angeblichen Riesen werden gefangen Wimpeln heran, feuern Kanonenschüsse Nachricht überbracht wird, weint der
genommen, um sie nach Spanien mit- ab. „Die Mannschaft ließ ein Freuden- sonst so verschlossene Mann vor Glück.
zunehmen (sie kommen allerdings auf geheul hören", schreibt Pigafetta bewegt. Dennoch plagen ihn in der zweiten
der beschwerlichen Fahrt ums Leben). „Wir taten dasselbe und erfuhren, dass Monatshälfte Sorgen und tiefe Selbst-
Am 24. August 1520 verlässt die Flot- sie die Fortsetzung der Bucht oder viel- zweifel. Denn die rebellische Besatzung
te den Winterhafen - dezimiert, denn die mehr die Meerenge gefunden hätten. Nun der San Antonio ist während der Erkun-
zur Suche nach einer Durchfahrt voraus- sanken wir alle in die Knie und dankten dung einer Abzweigung desertiert.
geschickte Santiago ist im Sturm an der Gott und der heiligen Maria." Und nun, der Generalkapitän ist sich
Küste zerschellt, die Schiffbrüchigen Drei Tage lang, so erzählen die Rück- sicher, sind die Männer mit dem gekaper-
müssen aufgelesen werden. kehrer atemlos, seien beide Schiffe in ten Schiff auf dem Weg nach Spanien - in
Zwei Tage später gelangen die Entde- Richtung Westen vorgedrungen, ohne an den Laderäumen ein Großteil des gesam-
cker zu einer Flussmündung. Nach wo- das Ende der Wasserstraße zu gelangen. ten Proviants (nach einem halben Jahr
chenlanger Suche notiert Pigafetta: „Die Stets schmeckte das Wasser gleichblei- erreichen die Meuterer tatsächlich Se-
heiß gewünschte Straße existiert auch bend salzig, am Ufer zeichneten sich villa). Beim König werden sie ihn als
hier nicht." Ebbe und Flut deutlich ab. Und so haben Despoten denunzieren, fürchtet Magel-
Am 21. Oktober meldet der Ausguck die Männer kaum noch einen Zweifel: lan. Soll er umkehren? Versuchen, vor
die nächste Bucht; Magellan lässt sie von Dies ist keine Flussmündung, sondern den Abtrünnigen nach Europa zu gelan-
der San Antonio und der Concepciön er- die gesuchte Durchfahrt zum Südmeer. gen? Darf er. da der Proviant zur Neige
geht, seine Männer überhaupt noch über Ratte. Die Toten lässt Magellan ins Meer
einen unbekannten Ozean führen? werfen - wohl um Kannibalismus zu ver-
In seiner Not befiehlt er den Offizieren hindern. 19 Männer sterben.
schriftlich, ihn „alles wissen zu lassen, Auf ihrem Kurs segelt die Molukken-
was ihr zu unserer Reise glaubt raten Armada, wie sich später herausstellt, an
zu müssen". Mit Verwunderung wohl Hunderten fruchtbaren Inseln vorbei -
werden die Männer diese Zeilen gelesen und sichtet doch keine einzige.
haben. Stammen sie von ihrem Kapitän, Erst Ende Januar passieren die Schiffe
der doch noch nie den Rat eines seiner ein unbewohntes Eiland (vermutlich eine
Untergebenen befolgt hat? Insel des Tuamotu-Archipels), auf dem
Nur eine einzige Antwort ist erhalten nur Bäume und Vögel zu sehen sind. Dort
geblieben: Wir sollten den Frühling nut- zu ankern ist unmöglich, das Wasser
zen, heißt es darin, „um diese Entde- an der Küste ist zu tief. Elf Tage später
ckung weiterzuverfolgen". Also voran! sichten die Männer eine zweite Insel,
wieder findet der Anker keinen Grund.
2 8 . NOVEMBER 1 5 2 0 . Mit drei Schiffen Am 6. März 1521 zerreißt erneut der
fährt Magellan auf den Pazifik hinaus, Ruf „Land! Land!" die morgendliche
für den er keinerlei Karten besitzt. Eine Stille. Von seinem Krähennest. 20 Meter
unermessliche Wasserwüste liegt vor ih- über Deck der Victoria, hat der Ausguck
nen, darüber spannt sich weiter blauer Lope Navarro im Dunst eine Küste aus-
Himmel. Tag um Tag. Woche um Woche gemacht. Magellan klettert in die Höhe
segeln die Männer durch diese scheinbar und sieht, wie sich kleine Inseln von der
leere Unendlichkeit, den immer gleichen Wasserwüste abheben. Uberwältigt be-
Horizont vor Augen. lohnt er Navarro mit 100 Dukaten.
Sie haben kaum noch Proviant; fast Nach einer Fahrt von 98 Tagen über
alle Nahrungsmittel sind verdorben. „Der den Pazifik haben die Männer eine Insel-

Als philippinische Fürsten


sich dem Machtanspruch der
Zwieback, den wir aßen, war kein Zwie- Europäer energisch wider-
back mehr, sondern nur noch Staub, setzen, verlassen Magellans
der mit Würmern und dem Unrat von Männer den Archipel. Bevor sie
Mäusen vermischt war und unerträglich auf den Molukken landen, irren
stank", schreibt Pigafetta. ..Auch das die Schiffe monatelang durch die
Wasser, das wir zu trinken gezwungen Inselwelt Südostasiens. In
waren, war faulig und übelriechend." unbekannten Gefilden müssen
Die Männer verzehren Sägespäne und sich Seefahrer vor allem am
Mäuse, erschlagen einander wegen einer Himmel orientieren: etwa
mit einem Jakqbstab, der die
Höhe von Gestirnen misst
K O L O N I A L I S I E R U N G SÜDOSTASIENS
--- — - sticht die erste schwer be-
waffnete VOC-Flotte in See,

Der Kampf um die


greift portugiesische Stütz-
punkte im indischen Goa
sowie in Mosambik an und

Inselwelten
nimmt ein Fort auf der M o -
lukken-lnsel Ambon ein.

in den folgenden Jahr-


zehnten machen Flotten der
VOC die Niederlande zur
Im 17. J a h r h u n d e r t verdrängen die Niederlande Portugal als beherrschenden Macht im
Indischen Ozean, noch vor
S e e m a c h t . Fernhändler der kleinen Republik gründen einen s c h l a g - der fast zeitgleich in Groß-
kräftigen B u n d , der die Eilande zwischen Indien und Australien britannien gegründeten East
India Company. Das Unter-
dominiert. Vielerorts sind Niederländer die ersten Europäer nehmen setzt sich auf Java
fest, vertreibt die Portugie-
sen von den ..Gewürzinseln",
Die Portugiesen entdecken Am 2. April 1595 nimmt Cor- sich 65 Schiffe auf die Reise den Molukken im Osten
zwar als Erste den Seeweg nelis de Houtman mit vier in die Inselwelt des Malaii- des Malaiischen Archipels,
von Europa nach Indien und Schiffen Kurs auf Java. Dort schen Archipels. und erobert die Küstenregio-
Südostasien. Doch lange bringt sein undiplomatisches Damit ist der Konflikt mit nen Ceylons (Sri Lanka).
hält ihr Monopol nicht, denn Verhalten die Niederländer den Portugiesen absehbar. Zudem erringen die Nie-
schon bald treten mächtige in Konflikt mit dem Sultan. Um Angriffen auf See besser derländer die Kontrolle über
Konkurrenten auf - die Nie- Erst nach mehreren Anläufen gewachsen zu sein, aber die strategisch wichtige Stra-
derländer. Ihr Aufstieg zur gelingt es, eine kleine Menge auch um einen Konkurrenz- ße von Malakka zwischen
Seemacht in Asien beginnt an Pfeffer zu erwerben. kampf zwischen den ein- dem heutigen Malaysia und
mit schrumpeligen, schwar- Zu einem kommerziellen zelnen Unternehmen zu ver- Sumatra; sie errichten auch
zen Körnern: Der aus Asien Erfolg wird die Reise zwar meiden, vereinen sich die Stützpunkte an der indischen
kommende Pfeffer ist als nicht - als die ramponierte kleinen Gesellschaften Küste und auf Formosa
Gewürz und Arznei eines der Flotte nach Amsterdam z u - 1602 zu einem Verbund. Die (Taiwan).
begehrtesten Handelsgüter. rückkehrt, deckt die Ladung ..Vereenigde Oost-Indische Selbst mit dem abge-
Doch die Schifffahrts- gerade einmal die Kosten Compagnie" (VOC) erhält von schotteten Japan treibt die
wege zu den Monsunwäldern des Unternehmens. Doch der niederländischen Regie- Kompanie als einziges euro-
werden im 16. Jahrhundert nun wissen die Auftraggeber, rung umfangreiche Befug- päisches Unternehmen
von Lissabon kontrolliert. dass der Direkthandel mit nisse: Sie darf Festungen Handel. 1652 richtet sie am
Als der Pfeffer-Preis immer Gewürzen aus Ostasien bauen, Soldaten anwerben, Kap der Guten Hoffnung
höher steigt und Portugal grundsätzlich möglich ist. Verträge aushandeln. 1603 eine Versorgungsstation
den innereuropäischen Eilig rüsten sich auch a n -
Gewürzhandel der Nieder- dere Kaufleute zur Fahrt
länder behindert, beschlie- Richtung Osten.
ßen diese, auf eigene Faust Die Karten für die begin-
nach Südostasien vorzu- nende merkantile Eroberung
dringen - denn längst ist das liefert Jan Huyghen van
wirtschaftlich florierende Linschoten. Auf Schiffsreisen
Land zu einer starken See- nach Indien sammelt er so
macht herangewachsen. viele Details wie möglich
1594 segelt Willem B a - über Schiffswege, Land-
rents los, um auf einer Route schaften, Menschen und
nördlich von Sibirien eine Häfen. Sein „Itinerario", eine
Nordostpassage nach Indien, Kompilation aus Karten,
zu finden; er scheitert jedoch Reiseberichten und geogra-
am Packeis der Arktis. phischen Beschreibungen,
Im gleichen Jahr schlie- ist für seine Landsleute
ßen sich Amsterdamer eine entscheidende Navi-
Geschäftsleute zusammen, gationshilfe.
um auf der südlichen R o u - Immer mehr nieder-
te ihr Glück zu versuchen. ländische Unternehmer
chartern nun Segler. Zwi-
schen 1595 und 1601 machen
gruppe in Mikronesien erreicht: die Ma-
rianen. Fast 13000 Kilometer haben sie
für niederländische Schiffe
seit Verlassen der Meeresstraße zurück-
ein und gründet so die
Kapkolonie. gelegt, es ist bis dahin die längste ver-
Das Direktorium der VOC briefte Seereise ohne Unterbrechung.
sitzt zwar in Amsterdam, doch Die Schiffe halten auf die Insel Guam
wichtigstes Verwaltungs- Willem Barents zu und gleiten in eine Lagune mit türkis-
zentrum und Stapelplatz für (ca. 1550-1597) farbenem Wasser, gesäumt von Strand.
Waren aus Südostasien ist sucht in der Arktis Felsklippen und dicht bewaldeten Hän-
das 1619 gegründete Batavia Handelsrouten gen. In der grünen Landschaft quellen
(heute Jakarta).
nach Asien Bäche und zerstäuben Wasserfälle - ein
Im 17. Jahrhundert bringt
der VOC der Handel mit Ge- Paradies für die erschöpften Seefahrer.
würznelken, Muskatnuss, Im Nu ist die Armada von Ausleger-
Muskatblüte und Zimt, mit Kanus umzingelt. Die Mikronesier, die
Pfeffer, Baumwolle, indi- offenbar einen anderen Eigentumsbegriff
scher Seide, Kupfer, Silber, haben, erklettern die Decks, eignen sich
Zucker und Salpeter Millio- Die Berichte des
Pioniers Jan van Lin- allerlei Gegenstände an und nehmen ein
nengewinne. Nicht ganz
so erfolgreich ist die 1621 schoten (1563-1611) Beiboot mit auf ihre Insel.
gegründete Westindische locken viele Euro- Daraufhin befiehlt Magellan 40 Be-
Kompanie, die in Westafrika päer nach Indien waffnete in zwei Boote und rudert an
sowie in Nord-, Mittel- und den Strand. Die Männer brennen mehr
Südamerika Handel treiben als 40 Hütten nieder und töten sieben
soll. Beide Firmenkonglo- Abel Tasman (ca.
der überrumpelten Insulaner, die keinen
merate sind das Herz der 1603-1659), der
Widerstand leisten.
niederländischen Kolonial- bedeutendste nieder-
macht im 17. und 18. Jahr- ländische Entdecker,
Pigafetta geht später noch einmal an
hundert. sichtet als erster Land, betrachtet mit Wohlgefallen den
Weißer Fidschi, „schönen Wuchs" der Frauen, die bis auf
In die große Zeit der VOC Neuseeland und eine dünne Rinde, die ihre Lenden be-
fallen auch die bedeutenden deckt, völlig nackt sind. Er schaut in die
Tasmanien
Entdeckungen niederländi- Hütten der Insulaner, lässt sich deren
scher Seefahrer. Schon 1606
Speere zeigen und notiert, dass sie bis zu
betritt Willem Jansz, ein
See-fahrer aus Amsterdam, lande, vor allem Großbritan-
diesem Morgen geglaubt haben, „sie sei-
als erster Europäer Austra- nien, werden nun immer en die einzigen Menschen auf der Erde".
lien. 1642/43 entdeckt Abel stärker, Missmanagement Ein Bootsmann schlägt vor, einige
Tasman Neuseeland, das in der Unternehmensleitung der schönen Frauen mit an Bord zu neh-
nach ihm benannte Tasma- verschlechtert die Renta- men. Doch Magellan verbietet es, um
nien sowie Eilande derTonga- bilität.
die Disziplin nicht zu gefährden. Nach
und Fidschi-Inseln. 1722 Als 1780 Großbritan-
landet Jakob Roggeveen als
drei Tagen segeln die Schiffe weiter: auf
nien den Niederlanden den
erster Europäer auf der Krieg erklärt und den Bri- westlichem Kurs, ohne genau zu wissen,
Osterinsel. ten immer mehr Schiffe wo die Gewürzinseln zu finden sind.
Um 1680 steht die VOC auf hoher See in die Hände Eine Woche später die nächste Insel.
auf dem Höhepunkt ihrer fallen, kann die VOC bald Es ist Samar, die Flotte hat die Philip-
Macht, danach beginnt ihre Bankkredite nicht mehr pinen erreicht - einen auf keiner euro-
der langsame Abstieg. Die begleichen. 1798 wird sie
päischen Karte verzeichneten Archipel
Konkurrenten der Nieder- aufgelöst. Der niederländi-
mit mehr als 7000 Eilanden.
sche Staat übernimmt deren
Besitzungen in Südostasien Da die steilen Klippen keine Landung
Die »Eendracht«, das Flaggschiff (im wesentlichen das heu- erlauben, segelt die Armada auf die klei-
des Admirals Michiel de Ruyter, segelt tige Indonesien) - und damit ne Insel Suluan zu. Als Magellan zwei
die Herrschaft über ein Ko- Boote vom Ufer auf seine Flotte zusteu-
um 1670 mit anderen Kriegsschiffen
lonialreich, das bis Mitte des ern sieht, befiehlt er abzudrehen. Das
der Niederlande in schwerer See. Auf
20. Jahrhunderts Bestand
den Fahrten niederländischer Händ- nächste Eiland, Homonhon, erweist sich
haben wird.
lerin teilweise noch wenig bekannte Christoph Scheuermann
Gegenden Asiens sichern häufig
bewaffnete Schiffe der Handelsgesell-
schaft VOC die Warenkonvois
Die Fremden überreichen ihm ein
gelb-violettes Seidenkleid, eine rote
Mütze, eine Silberschüssel und zwei ver-
goldete Glaspokale - das Kostbarste aus
ihrem Fundus an Tand und Waren.
Später tauschen die Europäer Glasper-
len und Schellen gegen Reis. Schweine.
Ziegen und sonstigen Proviant. Und sie
erhalten eine aufregende Nachricht: Die
Bewohner der Insel Borneo (knapp 1000
Kilometer südwestlich von Cebu) sollen
den Weg zu den Molukken kennen.
Doch Magellan bricht keineswegs so-
fort dorthin auf - erst will er ein Bekeh-
rungswerk vollbringen. Am Sonntag, dem
14. April 1521. ist auf einem zuvor ge-
weihten Platz alles für die große Zeremo-
nie vorbereitet: Ein Kreuz ist aufgestellt
und ein Gerüst errichtet, geschmückt mit
Nachdem Magellan bei Kämpfen gegen Einheimische getötet worden ist, kommt Bildteppichen und Palmzweigen.
im Herbst 1522 eines von fünf Schiffen seiner Armada an Afrika vorbei zurück nach Magellan. zum Zeichen seiner „Liebe
Spanien, voll beladen mit Gewürzen. Doch die wahre Leistung der Expedition ist zu den Völkern dieser Insel" ganz in
immateriell: Sie bringt neues Wissen über den Süden Amerikas - hier eine Karte Weiß gekleidet, nimmt neben dem König
Feuerlands von 1652. Und sie beweist endgültig, dass die Erde Kugelgestalt hat auf einem samtbezogenen Stuhl Platz.
Ein Priester tauft Rajah Humabon nach
dem spanischen König auf den Namen
Karl. Fast 800 Männer. Frauen und Kin-
als unbewohnt. In einer Bucht lässt er Und er schickt einen Emissär mit Dol- der empfangen das Tauf Sakrament; in den
die Schiffe ankern und seine Männer an metscher (einen aus Sumatra stammen- Tagen darauf werden auch Bewohner der
Land gehen: Die Insel ist mit dichtem den Sklaven) zu König Rajah Humabon Nachbarinseln christianisiert.
Regenwald bedeckt, es gibt Palmen und von Cebu: Die Salve sei ein Gruß, man Doch nicht alle Inselherrscher unter-
Frischwasser im Überfluss. wünsche nichts ..als Frieden und Freund- werfen sich den Europäern. Ein Fürst
Von der Nachbarinsel Suluan nähert schaft". Er. Magellan, ein Abgesandter der Cebu vorgelagerten Insel Mactan
sich ein Boot mit neun Männern. Nach des ..größten und mächtigsten Königs der will den Fremden keinen Tribut leisten
gebärdenreicher Begrüßung schenkt Ma- Erde", wolle Tauschhandel treiben und und erkennt auch nicht - wie von Magel-
gellan den Besuchern Spiegel. Kämme. sei auf dem Weg zu den Molukken. lan verlangt - die Oberherrschaft König
Schellen und weitere Kleinigkeiten. Die Der König Cebus zeigt sich erfreut, Karls von Cebu an.
Europäer erhalten unter anderem Feigen, fordert aber eine Gebühr für das Ankern Am 27. April 1521 setzt Magellan
und Fisch. Später verabschieden sich im Hafen und den Handel. Die Besucher nach Mactan über. „Wir baten ihn. er
die Gäste „in gutem Einvernehmen'", wie weigern sich, drohen gar mit Zerstörung möge sich der Gefahr nicht aussetzen",
Pigafetta vermerkt. und Krieg. Daraufhin lenkt Rajah Huma- schreibt Pigafetta in sein Tagebuch.
Nach einer Woche lichten die Weißen bon ein und schließt rituell Blutsbrüder- Mit 49 schwer bewaffneten Männern
die Anker und laufen am 7. April in Cebu schaft mit Magellan. Feierlich wird ein landet der erfahrene Indienkämpfer auf
ein. offenbar eine wohlhabendere Insel, Freundschaftsbündnis geschlossen. dem Eiland. Doch es gelingt ihm nicht,
denn dort ist eine große Ansiedlung von Antonio Pigafetta zählt zu der Ab- seine Leute so dicht an die mit Bögen und
Baumhäusern zu sehen. ordnung, die dem König Gastgeschenke Lanzen bewaffnete Inselarmee heran-
Bald drängen sich zahlreiche mit überbringt. Der Monarch sitzt auf Palm- zuführen, dass ihre Feuerwaffen diesen
Speeren und Schilden ausgerüstete Män- blättern, nackt bis auf ein Tuch, das um ernsthaften Schaden zufügen können.
ner am Strand. Magellan lässt eine Kano- die Hüften geschlungen ist. geschmückt Schließlich gehen die Verteidiger so-
nensalve abfeuern, um mit militärischer mit goldenen Ohmngen, einer Halskette gar in die Offensive. „Sobald unsere
Stärke zu imponieren. und Tätowierungen am ganzen Körper. Geschütze abgefeuert waren", schreibt
www.geokompakt.de

Alles Wichtige zu einem Thema.


In einem Heft: Die Urzeit.
Begeben Sie sich mit GEOkompakt auf eine aufregende Reise in die Welt d e s Wissens. Jede Ausgabe liefert Ihnen alle gesicherten Erkenntnisse zu einem
Thema. Und das unterhaltsam und in außergewöhnlicher Optik. So sammeln Sie Wissen auf besondere Weise: in einer ganz persönlichen Heftbibliothek.
Pigafetta. „sprangen sie hin und her und Was die Entdecker nicht ahnen: Seit Seeweg zu lang und zu gefährlich für die
schleuderten unter dem Schutz ihrer der Expedition des inzwischen ver- spanischen Schiffe.
Schilde Wolken von Pfeilen und Rohr- storbenen Magellan-Freundes Francisco Dennoch lädt der Monarch Kapitän
lanzen*'. Dabei wird Magellan von einem Serräo kennt Lissabon die Lage der Elcano und zwei weitere Besatzungs-
giftigen Pfeil getroffen. Molukken und unterhält Handelsbezie- mitglieder in seine Residenz nach Val-
Der Generalkapitän befiehlt den Rück- hungen mit ihnen, auch wenn die ladolid. Dort kann der Kommandant
zug. Doch es ist bereits zu spät: Als die wenig einträglich sind. Doch Almanzor der Victoria die schriftlichen Loyalitäts-
Europäer zu ihren Booten waten, erken- sieht sein Reich durch die Portugiesen bezeugungen einiger Molukken-Könige
nen die Einheimischen in ihm den An- bedroht - die Fremden kommen also ge- vorweisen, muss sich aber auch einer
führer und zielen vor allem auf ihn. rade recht. peinlichen Befragung stellen.
Zweimal wird ihm der Helm vom Gegen Tuchballen, Trinkgläser. Kup- Denn Elcano ist an der Meuterei
Kopf gerissen, dann trifft ihn eine Speer- fer, Quecksilber und Messer tauschen gegen Magellan beteiligt gewesen und
spitze im Gesicht, eine weitere in den die Europäer Säcke mit getrockneten Gerüchte davon sind bis nach Spanien
Schenkel. „In demselben Augenblick", Gewürznelken ein. Und innerhalb eines gedrungen.
so Pigafetta, „warfen sich alle Feinde auf Monats laufen weitere Könige der Mo- Magellan, so verteidigt sich Elcano.
ihn und hieben mit ihren Waffen auf ihn lukken zur spanischen Krone über. habe die Anweisungen Karls ignoriert
ein. So kam unser treuer Führer, unser Am 21. Dezember 1521 verlässt die und ohnehin die Portugiesen an Bord der
Licht, unsere Stütze, ums Leben." Victoria Tidore: mit westlichem Kurs. Schiffe begünstigt. Schließlich geht der
Nicht einmal die Leiche ihres Kapi- Sollte die Mannschaft von Kapitän Se- Kapitän straffrei aus. Er erhält sogar
täns können die Europäer später erhan- bastian Elcano ihren Heimathafen sicher eine jährliche Pension von 500 Dukaten,
deln - zu kostbar ist den Inselbewohnern erreichen, wäre die erste Umrundung die Ritterwürde sowie ein persönliches
diese Trophäe. Magellan hat kein Grab. der Welt vollendet. (Die Mannschaft der Wappen. Es zeigt einen Globus und die
Trinidad dagegen nimmt östlichen Kurs Inschrift primus circumdedesü me: „Du
NACH ANDERTHALB JAHREN ist die Mo- auf Südamerika; nach einer qualvollen hast mich als Erster umrundet."
lukken-Armada kopflos, noch ehe sie Odyssee werden nur vier der 48 Seefahrer Erst 1525 sendet Karl I. eine zweite
ihr eigentliches Ziel erreicht hat. Zudem Europa wiedersehen.) Armada zu den Molukken. um dort einen
fällt der getaufte König Cebus von den Mit 47 Mann Besatzung und 13 Mo- spanischen Handelsposten zu etablieren.
entzauberten Eroberern wieder ab. lockt lukkern macht sich die Victoria auf den Elcano stirbt auf dieser Reise, nur acht
sie gar in eine Falle - viele Seeleute wer- Heimweg: König Almanzor hat der Crew von 450 Seeleuten kehren zurück. Auch
den erschlagen oder versklavt. zwei Lotsen mitgegeben. Mehr als 15 000 zwei weitere Expeditionen scheitern.
Überstürzt fliehen die übrigen Euro- Kilometer Wegstrecke liegen vor ihr. Im Vertrag von Saragossa stecken
päer und müssen, weil sie zu viele Män- Spanien und Portugal 1529 schließlich
ner verloren haben, die Concepciön auf- AM 6. SEPTEMBER 1 5 2 2 läuft die in ihre pazifischen Einflusssphären ab: Die
geben. Im Juni erreichen sie Borneo - der Heimat längst aufgegebene Victoria Demarkationslinie verläuft nun entlang
doch finden sie dort keinen Lotsen, der in den Hafen von San Lucar bei Sevilla dem 145. östlichen Längengrad. Dem-
sie zu den Molukken führt. Und so segeln ein - am Ende haben nur 18 Mann nach gehören die Molukken Portugal.
sie fortan planlos über den Pazifik, brin- die Stürme. Krankheiten und den Hun-
gen unterwegs Dschunken und Barken ger auf der letzten Etappe ihrer großen DIE MEERESSTRASSE bei Feuerland, Re-
auf. um sie zu plündern. Geiseln zu neh- Reise überlebt. gionen und Orte auf den Philippinen und
men - und um Lotsen zu entführen. Doch die Fahrt ist ein epochaler wis- die Bucht, in der Magellan starb, tragen
Endlich, nach mehr als zweijähriger senschaftlicher Triumph. Erstmals ist der heute den Namen des großen Seefahrers.
Reise, sichten sie am 6. November 1521 Globus umsegelt und so nachgewiesen Und auch die „Magellanschen Wol-
ihr Ziel: die Gewürzinseln. Sie feuern worden, dass die Erde kugelförmig ist. ken" sind nach dem Mann aus Sabrosa
eine Jubelsalve ab und laufen zwei Tage Der von Magellan erhoffte kommer- benannt: Auf ihrer Fahrt durch den Pa-
später in den Hafen von Tidore ein. zielle Erfolg bleibt indes aus. So wertvoll zifik hatten die Männer seiner Armada
Am Tag darauf fährt König Almanzor die Ladung von 26 Tonnen Gewürzen die beiden Nachbargalaxien der Milch-
von Tidore in einem Einbaum heran. Er auch ist - der Verkauf bringt nur wenig straße als erste Europäer am Himmel der
habe bereits von der Ankunft fremder mehr ein als die Kosten der Expedition. Südhalbkugel gesichtet. •
Schiffe geträumt, heißt er die Europäer Womöglich macht die Leistung der
willkommen, und wolle ihrem König nur Seefahrer auch deshalb auf König Karl I. Dr. Ralf Berhorst. 39. ist Journalist in Berlin.
Olaf Mischer, 48. gehört zum Verifikationsteam
zu sern Freund und Untertan sein. wenis Eindruck. Zudem erscheint der von GEOEPOCHE.
Fit werden im Handumdrehen
So stärkt uns das Immunsystem

GEO. Die Welt mit anderen Augen sehen


FRANCISCO DE ORELLANA, 1541-1542
Die Gier nach Edelmetall, Land und S k l a v e n

treibt die E u r o p ä e r im 16. J a h r h u n d e r t i m m e r tiefer

in den a m e r i k a n i s c h e n Kontinent. 1541 macht sich

d e r S p a n i e r Francisco de Orellana von den A n d e n a u s auf

die S u c h e nach d e m s a g e n h a f t e n » E l D o r a d o « . Doch

der K o n q u i s t a d o r entdeckt kein Goldreich, s o n d e r n den

m ä c h t i g s t e n S t r o m der Erde: den A m a z o n a s

VON JENS-RAINER BERG; ILLUSTRATIONEN: THEODOR DE BRY UND SÖHNE

S
ie kämpfen um ihr Leben, die gen so durchfeuchtet, dass sie in diesem
etwa 50 Spanier im Urwald von entscheidenden Moment nicht zünden.
Amazonien. Wenige Minuten Jetzt können nur Salven der fünf Arm-
zuvor ist der Flusslauf vor ihnen brustschützen die Indianer zurückwerfen,
noch menschenleer gewesen, ein brei- die dennoch in immer neuen Wellen atta-
tes schlammbraunes Band, gesäumt von ckieren. Inzwischen hat die Strömung die
undurchdringlichem Grün. Doch dann Boote direkt vor das Dorf getrieben. Hier
tauchten am Ufer des Amazonas die ge- ist auch die Böschung voll von Kriegern,
weißten Hütten eines Dorfes auf - und die nun an den Fluss drängen. Die Boote
plötzlich schwärmten Kanus aus: zehn, drohen zur Todesfalle zu werden.
20,40. Immer mehr. Auf den Einbäumen Orellana entscheidet sich zur Lan-
Krieger, ihre nackten Körper bunt bemalt, dung: Ein Teil der Spanier kämpft sich,
jeder verschanzt hinter einem manns- durchs Wasser watend, ans Ufer. Blut
hohen Schild aus Echsenhaut. färbt die Fluten. Im Nahkampf haben
Die Indianer haben die zwei Boote der die Einheimischen mit ihren Holzwaffen
Europäer umzingelt, geschrien, Trom- den Eisenschwertern und Schilden
meln geschlagen, auf hölzernen Trom- der Fremden wenig entgegen-
peten geblasen. Und den Ring um die zusetzen. Und so weichen die
Spanier immer enger gezogen. Indianer bis an den Rand
Als die Krieger die wuchtigen Fluss- ihres Dorfes zurück. Ein
boote der Europäer beinahe erreicht ha- von dem Kapitän rasch
ben, gibt Kapitän Francisco de Orellana zusammengestellter
das Kommando zum Angriff. Doch das Trupp sichert in der
Schießpulver der Arkebusen ist vom Re- Siedlung große Nah-

Das A u s s e h e n Franciscos de Orellana [ca. 1511—15^6) ist nicht überliefert;


dieser fiktive Stich aus dem 20. Jh. zeigt ihn, bevor er ein Auge verliert
rungsvorräte: Fisch, Fleisch. Gebäck und Amazonasbecken wagt. Ein halbes Jahr-
Hunderte Schildkröten. hundert zuvor hat das spanische Aben-
Doch als die Weißen versuchen, die teuer in der Neuen Welt begonnen. Und
Beute zu den Booten zu schaffen, kehren schon nach der ersten Fahrt des Chris-
die Bewohner mit Verstärkung zurück. toph Kolumbus 1492 haben iberische
Eine Übermacht von 2000 Indianern Siedler in der Karibik die ersten Außen-
treibt die Eindringlinge wieder in Rich- posten errichtet.
tung Fluss. Es kommt zu erbitterten Das Motiv der Pioniere: nackte Gier.
Gefechten. Eine Gruppe Spanier wird Die Ureinwohner werden von den Inva-
eingeschlossen und hält sich bereits für soren, wo immer es geht, unterworfen.
..so gut wie tot", wie der Mönch Gaspar Den meisten Erobe- Doch die Erträge der Goldminen, welche
de Carvajal später berichtet. rern sind die Kulte der die Spanier von den versklavten India-
Doch obwohl viele von ihnen schwer nern ausbeuten lassen, sinken schnell.
verwundet sind, können sich Orellanas
Indianer gleichgültig. Schon bald drängen die Glücksritter von
Männer aus der Umklammerung befrei- Orellana lernt aber den karibischen Inseln weiter in Richtung
en. Noch einmal wehren sie. geführt von Westen, wo ein riesiges, unbekanntes
ihre Sprache Areal weit größere Schätze verspricht:
ihrem furios fechtenden Kapitän, die
Attacke der Indianer auf dem Dorfplatz tierra firme, das amerikanische Festland.
ab - stehen aber kurz darauf einer noch Es beginnt das Zeitalter der Konquis-
größeren Zahl von Feinden gegenüber. Spanier nun auch Tag und Nacht Angriffe tadoren, der „Eroberer". 1519 versucht
Es ist aussichtslos. Orellana befiehlt kriegerischer Stämme fürchten. Und es Hernando Cortes, Großgrundbesitzer auf
den Rückzug. Die Spanier laden die ge- gibt keinen Weg zurück. Kuba, Gerüchten von einer sagenhaft rei-
stohlenen Vorräte in die Boote. Der Kapi- Denn der Amazonas treibt den Trupp chen Zivilisation im Hochland jenseits
tän lässt die 18 Verwundeten in Decken des Francisco de Orellana flussabwärts der mittelamerikanischen Küste nachzu-
gehüllt an Bord ihres Schiffes tragen, als wie ein auf dem Wasser tanzendes Palm- gehen. Mit gut 500 Spaniern zieht er
handele es sich um Maissäcke: Auf kei- blatt - gegen die Strömung zu rudern, ist gegen Tenochtitlän. die Hauptstadt der
nen Fall sollen die Indianer - die selbst fast unmöglich. Der Konquistador ist ge- Azteken. Noch nie hat ein Europäer diese
mehrere hundert Mann verloren haben - zwungen, den Fluten des mehr als 6000 prächtige, aus der Mitte eines Sees em-
erkennen, wie geschwächt die Europäer Kilometer langen Riesenflusses zu fol- porwachsende Metropole gesehen.
bereits sind. Doch inzwischen ist das gen, den noch niemand, jedenfalls kein Binnen zweier Jahre gelingt es den
Pulver in den Arkebusen so trocken, dass Weißer, auf seiner Länge befahren hat. Invasoren, das gewaltige Reich des Azte-
die Spanier ihre Verfolger mit mehreren Was 15 Monate zuvor weit im Hoch- ken-Herrschers Montezuma zu bezwin-
Schüssen abschütteln können. Vorerst. gebirge der Anden als Eroberungszug gen. Auf seinem Zug profitiert Cor-
begonnen hat. wird nun - und nur durch tes von Faktoren, die schon bald auch
HIKR BEGINNT ALSO das Reich des Häupt- das Spiel des Zufalls - zu einer der anderen Konquistadoren zum Erfolg
lings Machiparo, vor dessen Kriegskunst ungewöhnlichsten und bedeutsamsten verhelfen: überlegenen Waffen und einer
die Spanier von anderen Indianern fluss- Entdeckungsfahrten der Geschichte. ausgeprägten Rücksichtslosigkeit; der
aufwärts gewarnt worden sind. Seit Mo- Auf ihrer Odyssee entlang dem Ama- Hilfe einheimischer Völker, die mit den
naten peinigen Kapitän Orellana und zonas erkunden Orellana und seine Ge- Gegnern der Spanier verfeindet sind; aus
seine Mitstreiter nun schon Hitze und fährten erstmals das Innere eines bis da- Europa eingeschleppten Krankheiten,
Feuchtigkeit, giftige Insekten und Rep- hin unzugänglichen Teils Südamerikas. denen die Indianer zu Hunderttausen-
tilien. Der Hunger hat mehr als ein halbes Und wie kaum eine andere Expedition den erliegen.
Dutzend Opfer gefordert. demonstriert ihre Fahrt nicht nur die Der Sieg über die Azteken löst eine
Zudem hat die Gruppe dabei versagt, Macht der Europäer, als sie im 16. Jahr- Welle militärischer Expeditionen der
ihren eigentlichen Auftrag zu erfüllen: hundert in die Welt ausgreifen, sondern Spanier aus. Konquistadoren dringen in
Hilfe für Kameraden im Dschungel zu auch die Grenzen derselben. das Gebiet des heutigen Nicaragua, nach
holen. Orellana wird ihnen deshalb schon Guatemala, El Salvador und auf die
bald als gemeiner Verräter gelten. WEITE TEILE Mittel- und Südamerikas Halbinsel Yucatän vor, errichten erste
Doch damit nicht genug: Von diesem stehen bereits unter spanischer Herr- Stützpunkte in Panama.
12. Mai 1542 an müssen die von einer schaft, als sich Francisco de Orellana Die spanische Krone lässt die Aben-
monatelangen Expedition geschwächten in das noch vollkommen unerforschte teurer gewähren, die meist auf eigenes
Risiko losziehen. Zwar versucht König men Spaniens in Besitz zu nehmen. Um Befehlsgewalt eines Konquistadors un-
Karl I. die zunehmend fiebrigen Aktivi- alles andere haben sich die Konquistado- terordnen, erhält für seine Dienste regu-
täten in Übersee zu kontrollieren, schickt ren selbst zu kümmern. lären Sold. Das Einzige, was lockt, ist die
Gouverneure, die die annektierten Ge- Sie müssen das Geld für ihre Schiffe, Aussicht auf einen Anteil an der Beute:
biete als Statthalter verwalten sollen. für Waffen sowie Verpflegung aufbrin- auf Land, auf die Arbeitskraft besiegter
Doch die Eroberungen sind zu teuer, gen, zumeist mithilfe eines Kreditgebers. Indianer oder auf Gold.
als dass der Herrscher sie aus seinem Und sie müssen ihre Mannschaften in Knapp ein Jahrzehnt nach der Einnah-
Staatshaushalt finanzieren könnte. Zu- Spanien oder der Karibik rekrutieren. me von Tenochtitlän erwirkt Francisco
dem ist der Erfolg der Feldzüge in eine Keiner der angeheuerten Mitfahrer, Pizarro, der uneheliche Sohn eines Land-
unbekannte Welt sehr ungewiss. die sich für die Zeit der Expedition der adeligen aus Kastilien, eine dieser könig-
Und so beschränkt sich König Karl lichen Eroberungslizenzen.
darauf, Lizenzen zu vergeben, capitula- Pizarro hat in Panama von einem In-
A l s Jüngling kommt Orellana in die Neue
ciones, die dazu legitimieren, als Befehls- dianerreich im Süden des Kontinents ge-
Welt, wo fliegende Fische Schiffe der K o n -
haber einer Expedition anzutreten und hört, das ebenso mächtig sein soll wie das
quistadoren u m s c h w ä r m e n . Der Kupferste-
sämtliche neu entdeckten Gebiete im Na- der Azteken - und möglicherweise noch
cher Theodor de B r y und seine Söhne halten
ab 1590 solche Szenen a u s Amerika fest
Von den Anden zieht Orellana auf der
Suche nach Gold hinab in die tropischen Nie-
derungen des Amazonasbeckens. Die
dort lebenden Indianer berauschen sich an
Getränken, die sie aus Knollen brauen

den dazu bewegen, das Land zu verlassen


und ihm die Freiheit zu schenken, schickt
Atahualpa Agenten in alle Winkel seines
Reiches. Sie sollen Gold und Silber nach
Cajamarca schaffen. Am Ende halten die
Spanier Schmuck und Kultgegenstände
in Händen, die - später eingeschmolzen -
mehr als 6000 Kilogramm 22-karätigen
Goldes und 12000 Kilo reinen Silbers
ergeben. Den Inka-Herrscher rettet auch
das nicht. Pizarro lässt ihn hinrichten und
setzt einen Marionettenkönig ein.
Angelockt von solchen Erfolgen, strö-
men immer mehr Spanier nach Peru.

FRANCISCO DE ORELLANA hält sich zu die-


sem Zeitpunkt bereits in Südamerika auf.
prunkvoller. Zweimal ist Pizarro bereits Wie nirgendwo sonst in Europa haben Obwohl erst Anfang 20. zählt er zu den
an die Küsten Südamerikas vorgestoßen: Soldaten in Spanien die Chance auf erfahrenen Konquistadoren. Schon mit
ohne großen Erfolg. Jetzt will er der Sa- Wohlstand und sozialen Aufstieg - ein 16 oder 17 Jahren. 1527. hat er das Gut
che entschiedener nachgehen. Anreiz, der viele dazu verleitet, sich den seiner Familie in den staubigen Weiten
An Männern, die sich für solche Un- Konquistadoren anzuschließen. der spanischen Extremadura verlassen.
ternehmungen gewinnen lassen, herrscht Im November 1532 gelingt Pizarro Vielleicht war es der in Panama lebende
kein Mangel. Spanien hat vor nicht allzu ein Coup, der selbst die Eroberungen Francisco Pizarro - ein Onkel oder Cou-
langer Zeit, nach Jahrhunderte währen- des Hernando Cortes verblassen lässt. In sin des jungen Adeligen -, der ihm bei
dem Konflikt, das letzte maurische Kö- Cajamarca. inmitten zerklüfteter Anden- der Reise in die Ferne half.
nigreich auf seinem Gebiet erobert und züge, lockt der Konquistador den Inka- Schon bald nimmt Orellana an ersten
die Muslime von der Iberischen Halb- Herrscher Atahualpa in einen Hinterhalt. Expeditionen teil, erkundet unbekannte
insel vertrieben. Für viele Soldaten hat Während vor den Toren Zehntausende Landstriche, überfällt Indianerdörfer. Als
der Kampf um Land gegen eine andere indianische Krieger lagern, betritt Ata- Gefolgsmann Pizarros ist er möglicher-
Kultur jahrzehntelang zum Alltag gehört; hualpa mit rund 5000 leicht bewaffneten weise sogar beim Blutbad von Cajamarca
er hat über Generationen die spanische Gefolgsleuten die Bergstadt, wo Pizarro dabei. Seinen Ruf als fähiger Kämpfer
Vorstellungswelt geprägt und eine Ge- angeblich mit ihm reden möchte. Doch bezahlt er teuer: In einer Schlacht verliert
sellschaft von Kriegern entstehen lassen. der Inka. Gebieter über ein gewaltiges, er ein Auge.
Mehr noch: Wer sich als Kämpfer der hoch organisiertes Reich, hat die Stär- Anfang 1535. acht Jahre nach seiner
christlichen Könige gegen die Mauren ke - und die Gerissenheit - der Spanier Ankunft in der Neuen Welt, ist Orellana
verdingte, konnte nach dem Sieg mit unterschätzt. Mit Arkebusen und Kano- ein wohlhabender und wichtiger Mann:
beträchtlichen Beutegütern rechnen, oft nen massakrieren Pizarros 167 Mann die einer jener Gefolgsleute, auf die Pizarro
auch mit einer eigenen Grundherrschaft eingeschlossenen Indianer. dringend angewiesen ist. Denn die spa-
in den zurückeroberten Territorien. Der blutige Überraschungstriumph ist nische Oberhoheit bleibt leicht zu er-
Selbst Nichtadelige vermochten auf vollkommen. Mehr als 1500 Indianer schüttern: Als der von Pizarro eingesetz-
diese Weise über alle Standesgrenzen finden an diesem Tag den Tod. kein ein- te indianische Schattenkönig plötzlich
hinweg in den Rang eines hidalgo aufzu- ziger Spanier muss sterben. Atahualpa beginnt, gegen die Fremdherrschaft, ge-
steigen: eines Edelmannes, dessen Le- lebt, doch er ist nun Pizarros Gefangener. gen Ausbeutung und Misshandlungen zu
bensstil mit einer großen Residenz, mit Rasch wird klar, welche Schätze das rebellieren und mit Zehntausenden Sol-
Pferden. Gefolgsleuten und Dienstboten Inka-Reich birgt. In der Hoffnung, ein daten Lima angreift, muss Orellana eine
als aristokratisches Ideal gilt. respektables Lösegeld werde die Frem- Eingreiftruppe zusammenstellen.

Nach Orellanas Fahrt erscheint der Lauf des A m a z o n a s erstmals auf


europäischen Karten, wie 1592 auf dieser von Theodor de Bry
Zwei Indianer bestäuben einen Edlen mit
Goldpuder. Der Mythos von El Dorado, » d e m
Die Rebellen werden geschlagen. Vergoldeten«, auf den der Stich anspielt, tionen, einheimische Überlieferung, die
Doch kurz darauf sind es die eigenen lockt auch Orellana. Doch kein Europäer wird letzten Worte gefolterter Indianer?
Landsleute, die Pizarros Macht infrage das Reich dieses Häuptlings je finden Um 1540 erzählen sich die Spanier
stellen: Diego de Almagro. ein ehemali- in Peru vor allem von El Dorado, „dem
ger Mitkämpfer, beansprucht die alte In- Vergoldeten". Ein Kazike sei er, ein in-
ka-Stadt Cuzco für sich. In der Entschei- Orellana wird daraufhin zum Vize- dianischer Fürst, der sich von seinen
dungsschlacht kommandiert Orellana gouverneur ernannt und kann nun enco- Untertanen in einem traditionellen Ritual
eine Einheit von 700 Fuß- und Reitersol- miendas an verdiente Mitstreiter verge- den Körper regelmäßig mit Goldstaub
daten auf Seiten Pizarros - und gewinnt. ben. Diese in der Neuen Welt üblichen bepudern lasse. Sein Reich, prunkvoll
Der Krieg unter den Besatzern ist eine Zuwendungen verschaffen dem Empfän- und groß, liege jenseits der Andenkämme,
Warnung. Gefolgsleute der Konquistado- ger eine bestimmte Anzahl Indianer, die irgendwo in den tropischen Niederungen,
ren, die ohne Beschäftigung sind, ohne er für sich schuften lassen kann. In allen die sich gen Osten erstrecken.
neue Ziele, und denen ihre bisherige spanischen Kolonien der Neuen Welt Ein Halbbruder Francisco Pizarros
Beute zu gering ist. gefährden das Re- wird die einheimische Bevölkerung auf beschließt, der Legende auf den Grund
gime. Also schickt Pizarro die Helden der diese Weise ausgebeutet, vor allem in zu gehen und eine Expedition vorzube-
ersten Stunde auf weitere Eroberungs- Minen und auf Feldern. reiten. Gonzalo Pizarro, Mitte 30, Gou-
züge: Sie sollen bislang unbekannte Immer neue Legenden locken die Spa- verneur der Stadt Quito im Norden und
Gebiete unterwerfen. Orellana erhält den nier in diesen Jahren in die noch uner- damit Orellanas unmittelbarer Vorgesetz-
Auftrag, eine Nordprovinz einzunehmen forschten Gebiete des Landes, obwohl ter, ist unerschrocken und charismatisch,
und dort eine Hafenstadt zu gründen. niemand genau sagen kann, wie diese sa- hart und unerbittlich gegen sich und an-
Auch das erledigt der Einäugige ge- genhaften Geschichten entstehen - sind dere, brillant im Schwertkampfund grau-
wissenhaft. es Berichtsfetzen gescheiterter Expedi- sam gegenüber den Einheimischen.
Von Indianerhäuptlingen will Gonzalo Schneisen durch das Unterholz geschla- Fragen nach einem nahen Goldreich be-
Pizarro erfahren haben, dass es im Terri- gen - zugleich aber die Gegend ausge- antworten. Auch kennt keiner fruchtbare
torium von El Dorado zudem weitläufige plündert. Weit und breit sind weder Jagd- Ebenen oder begehbare Straßen, die das
Zimtwälder geben soll. Das Gewürz, ge- wild noch essbare Pflanzen zu finden. Vorankommen der Expedition erleich-
wonnen aus der Rinde ostindischer Bäu- Orellana merkt, dass seine Vorräte auf- tern würden. Wütend und enttäuscht lässt
me, erzielt in Europa hohe Preise. gebraucht sein werden, ehe die anderen der Konquistador manche der Verhörten
Francisco de Orellana zögert nicht, als erreicht sind. Er schickt Boten voraus, von seinen Hunden zerreißen, andere
er von den Plänen seines Verwandten die Pizarros Trupp bald einholen. verbrennt er bei lebendigem Leibe.
hört. Er bittet Gonzalo. ihn begleiten zu Dank der Hilfslieferungen von Gon- Gonzalo gibt nicht auf, wendet sich
dürfen. Der sagt zu. zalos Proviantmeister stoßen Orellanas nach Norden - und endlich hört er, was
Männer schließlich zum Hauptkontin- er hören will. Ein Stammeshäuptling
AN EINEM TAG im Februar 1541 wälzt sich gent, das am Fuße eines Vulkans Lager namens Delicola berichtet von großen
ein imposanter Treck im Morgengrauen gemacht hat - kaum weniger erschöpft Siedlungen nicht weit entfernt im Osten:
aus den Toren Quitos, um über die Anden als die Neuankömmlinge. Froh über die von wohlhabenden Regionen, beherrscht
in Richtung des Regenwaldes zu ziehen. Verstärkung, ernennt Gonzalo den Ver- von mächtigen Fürsten.
Angeführt wird er von mehr als 200 Spa- wandten zu seinem Stellvertreter. Ob Delicola nun Kunde hat, dass es
niern, glänzend mit Schwertern und Während Orellana das Kommando im besser ist. den Spaniern nach dem Mund
Schilden, fast jeder von ihnen zu Pferde. Lager übernimmt, bricht Gonzalo mit zu reden, oder ob er nur versucht, die
Ihnen folgt eine Meute von 2000 Hun- einem Voraustrupp von 80 Spaniern und Eindringlinge aus seinem Territorium zu
den, abgerichtet für die Jagd auf wilde etlichen Indianern auf. Es vergehen zehn locken - die erfundenen Berichte ver-
Tiere und Indianer. Dahinter gehen 4000 Wochen, bis die Späher endlich fündig fehlen ihre Wirkung nicht. Mit frischem
Trägersklaven. Zusammen mit Hunderten werden: Zimt! Doch der angebliche Wald Enthusiasmus ziehen die Spanier weiter,
Lamas sollen sie den Proviant schleppen, erweist sich als schüttere Ansammlung nachdem Orellana mit dem Rest der Ex-
die Lanzen, Armbrüste und Arkebusen, einzelner Bäume - und die Pflanzen sind pedition dazugestoßen ist.
die Munition sowie Äxte und Macheten. Zimtgewächsen bestenfalls ähnlich. Zahlreiche Flüsse durchschlängeln
Am Ende des Zuges führen Männer 2000 Zwar riechen ihre Knospen ein wenig den Regenwald. Um sie zu überqueren,
Schweine an Stricken. nach dem wertvollen Gewürz, die Rinde müssen die Männer hölzerne Behelfs-
Doch einer fehlt: Orellana. jedoch schmeckt „nach absolut nichts", brücken errichten. Oft dauert es Tage,
Obwohl der einäugige Konquistador wie Pizarro später beklagt. Hiermit wird bis die Ausrüstung auf die andere Seite
keine Zeit verloren hat, in seiner abge- sich kein Handel treiben lassen. geschafft ist. Schließlich lassen Gonzalo
legenen Provinz gut 20 Mitstreiter um Schlimmer noch: Keiner der Indianer, und Orellana ihren Tross dem Lauf des
sich zu sammeln, erreicht er Quito etwa denen Gonzalo begegnet, kann dessen bis dahin größten Flusses folgen.
zwei Wochen zu spät. Sogleich nimmt er Inzwischen hat sich der Zustand der
die Verfolgung auf. Warnungen der Be- Expedition merklich verschlechtert. Von
wohner Quitos, die gewählte Strecke sei den 4000 indianischen Trägern leben
viel zu gefährlich für eine derart kleine
Trommeln und
nur noch ein paar Dutzend; die anderen
Mannschaft, ignoriert er. hölzerne Trompeten hat ein tödliches Fieber befallen oder
Die Probleme kommen schnell. Keine erklingen bei sie sind an Erschöpfung gestorben. Der
40 Kilometer weiter östlich müssen die Proviant ist ebenfalls geschrumpft, fast
Eroberer eine jener schneebedeckten den Zeremonien alle Schweine sind verzehrt. Der Rest
Gebirgsketten passieren, die das Hoch- der Indianer muss rationiert werden.
land von der Ebene trennen. Die Kälte ist Auf dem Wasser scheint die Hoffnung
kaum zu ertragen. Auf den eisigen Felsen der angeschlagenen Expedition zu liegen.
geraten die Pferde ins Straucheln. Und Ein massives Boot könnte die Transport-
qualvoll gekrümmte Leichen säumen den probleme lösen und zugleich als Schutz
Weg: indianische Träger Gonzalos, die gegen angreifende indianische Kanufah-
dem extremen und ungewohnten Klima rer dienen.
nichts entgegenzusetzen hatten. Und so ist binnen weniger Tage die
Am Fuße der Anden tauchen die „San Pedro" fertig gestellt, ein Flussboot
Männer ein in das dichte, feuchte Grün mit beträchtlichem Stauraum und Platz
des Regenwalds. Zwar hat Pizarros Tross für etwa 20 Mann.
Die Kranken und Verwundeten gleiten Zunächst sieht es so aus, als sei der
nun auf dem Fluss dahin, während die Tod die sehr viel wahrscheinlichere Vari-
übrigen Spanier ihre Pferde am Ufer ent- ante. Einige der Männer sind bereits „so
langführen. Der Weg an Land wird zu- geschwächt, dass sie nicht mehr stehen
nehmend beschwerlicher. Das Unterholz können" und an Land ..auf allen vieren"
reicht meist direkt bis an die Wasserlinie, nach Nahrung suchen. Manche essen
zäher Morast bremst die Schritte. Lianen ..Ledergürtel und Sohlen, gekocht mit
blockieren die Durchgänge zwischen den einigen Kräutern", andere graben im
Bäumen; Bäche kreuzen das Gelände - Wald mit bloßen Händen nach Wur-
so tief, dass immer wieder Pferde und zeln und vergiften sich fast dabei. Sieben
Menschen darin ertrinken. Hunderte Völker Spanier sterben an den Entbehrungen.
Tag für Tag kämpfen sich die Spanier leben am Amazonas — In ihrem fortschreitenden Hunger-
weiter, angetrieben von dem fast mani- wahn halten es die Überlebenden an-
schen Gonzalo. der keine Umkehr duldet. darunter,fürchten fangs für eine Fantasmagorie, als sie
In sechs Wochen legen sie noch einmal die Europäer, sind eines Nachts Trommeln hören. Doch die
300 Kilometer zurück, schließlich durch Schläge werden lauter, deutlicher.
menschenleeres Gebiet. Ein paar Früchte
auch Kannibalen Am Morgen des 9. Januar 1542. nach
sind das einzig Essbare, was die Ausge- 14 Tagen auf dem Fluss. stoßen die
hungerten finden. Konquistadoren auf ein Indianerdorf. Es
Zehn Monate nach dem Aufbruch hat Optimismus wünschen beide Parteien wirkt, als sei es fluchtartig verlassen
die Expedition ihren Tiefpunkt erreicht - einander Glück. Sie werden sich nie wie- worden: Die Spanier finden bereits zube-
nun geht es ums Überleben. dersehen. reitetes Essen im Überfluss und stillen
Da macht Orellana einen Vorschlag. gierig ihren Hunger.
Schon zuvor hat er. von Gonzalo skep- ORELLANAS EXPEDITION droht schon am Als die Bewohner zurückkehren, ent-
tisch beäugt, den blinden Weitermarsch zweiten Tag zu scheitern: Das Boot läuft spinnt sich eine unerwartete Szene: Orel-
abgelehnt. Orellana ist kaum weniger auf einen im Fluss treibenden Baum- lana, dem vorsichtigen Eroberer, gelingt
kampferprobt und hartnäckig als sein stumpf und beginnt zu sinken. Gerade es, sich mit den Einheimischen zu ver-
etwas älterer Kommandant - aber er ist noch rechtzeitig können die Männer das ständigen. Auf seine Bitten, ihren Häupt-
umsichtiger, bedachter, intelligenter als Gefährt an Land ziehen. ling herbeizuholen, erscheint ein präch-
das Gros der Konquistadoren. Seit seinen Die Reparatur dauert nicht lang. tig geschmückter älterer Mann. Orellana
ersten Tagen in der Neuen Welt hat er Wieder auf dem Wasser, profitieren die und der Kazike umarmen sich. Der Kon-
indianische Sprachen studiert und sogar Spanier von der Strömung, die durch quistador überreicht spanische Gewän-
eigene Wortfibeln angelegt. Zuflüsse und Regenfälle ständig stärker der; der Indianer revanchiert sich mit
Nun berichtet er. einer der Waldindia- wird. Die Männer reisen drei weitere Waldhühnern. Truthähnen und Fisch.
ner habe ihm anvertraut, noch weiter Tage, ohne sich all zu sehr anstrengen zu
stromabwärts gebe es all das. wonach sie müssen - aber auch, ohne Nahrung oder HINDERTE VON INDIANERVÖLKERN siedeln
so verzweifelt suchen: Essen im Über- gar eine Siedlung zu finden. in den tropischen Niederungen des Ama-
fluss. Orellana bietet an. ein Vorauskom- Und langsam wird Orellana bewusst: zonasgebietes. Sie leben von der Jagd
mando anzuführen. Mit dem Flussboot Eine Rückkehr ist nur noch schwer mög- und vom Fischfang, sammeln Nüsse und
werde er schneller vorankommen und lich. Das voll beladene Boot ließe sich Früchte und bauen Maniok an. Manche
könne bald mit Nahrung zurück sein. gegen diesen Strom allenfalls im Schritt- Völkerschaften umfassen nur ein paar
Es ist Weihnachten, der 26. Dezember tempo flussaufwärts bewegen. Und schon Dörfer, andere dagegen Zehntausende
1541. als Orellanas kleine Flotte ablegt. jetzt, so schätzt der Kapitän, liegen zwi- von Menschen, denen mehrere Häupt-
58 Spanier, darunter Bruder Gaspar de schen ihnen und den Zurückgelassenen linge vorstehen.
Carvajal. verteilen sich auf das Boot und mehr als 400 Kilometer. Entlang den Flussläufen - dort, wo die
etwa zehn zuvor erbeutete Kanus. Zur Der Befehlshaber entschließt sich, wie fruchtbaren Überschwemmungsgebiete
Sicherheit haben die Männer drei Arke- Bruder Gaspar in seinem Fahrttagebuch regelmäßige Maisernten garantieren - lie-
busen und einige Armbrüste an Bord. notiert, vorerst ..dem Fluss zu folgen und gen große, straff organisierte Gemeinwe-
Die meisten Waffen, die Pferde und somit entweder zu sterben oder zu erfah- sen, deren Kaziken gottähnlichen Status
die etwa 140 übrigen Männer bleiben mit ren, was dort an seinem Lauf liegt, voller genießen. Diese Stammesbünde treiben
Gonzalo Pizarro zurück. Mit gedämpftem Vertrauen in Unseren Herrn". untereinander resen Handel: nach außen
führen sie nicht selten Krieg gegen an- Orellana lenkt ein. Er tritt offiziell als Schon zuvor hat Orellana den Bau
dere Völker. Weiße hat keiner von ihnen Stellvertreter Pizarros zurück und lässt eines zweiten Bootes angeordnet, größer
jemals gesehen. sich zum alleinigen Anführer wählen. und stabiler als das erste - eines, das zur
Die Erlösung durch die gastfreundli- Dies ist die Geburtsstunde einer neuen Not auch auf See bestehen kann. Um die
chen Einheimischen stürzt Orellana in Expedition. Orellana weiß, dass Pizarro dazu benötigten Nägel zu fertigen, schau-
ein Dilemma: Soll er gestärkt und mit ihn als Deserteur brandmarken wird, dass feln die Männer Gruben, in denen sie zu-
aufgefüllten Vorräten den Rückweg an- dieser Moment den Bruch mit seinem vor mühsam hergestellte Holzkohle mit
treten, wie er es Pizarro versprochen hat? alten Leben in Peru bedeutet. Er tauscht Blasebälgen aus Stiefelschäften anfeuern.
Die Strecke muss nach seinen Berech- alles bislang Erreichte gegen eine Reise Als Rohmaterial dienen all jene Eisen-
nungen inzwischen mehr als 1000 Kilo- in vollkommene Ungewissheit. gegenstände aus dem Expeditionsgepäck,
meter betragen. Die einzige Konstante bleibt der Fluss. die nur irgendwie entbehrlich sind.
Während der Expeditionsleiter noch Irgendwann - so hoffen die Spanier - Drei Wochen später sind 2000 Lang-
mit sich ringt, sogar eine hohe Belohnung werde er sich in ein Meer ergießen, wo- nägel geschmiedet. Die ganze Zeit über
aussetzt, sollten einige seiner Gefährten möglich in den Atlantik. haben die Indianer ihre Gäste großzügig
als Boten die Rückreise wagen, haben mit Essen versorgt. Nun spürt Orellana.
die längst ihre Entscheidung getroffen: In dass die Gastgeber mürrisch werden.
Rücksichtslos treiben Spanier in Peru
einer schriftlichen Petition drohen sie Und anders als Gonzalo Pizarro ver-
indianische Träger an. Die Expedition von
ihrem Kapitän mit Meuterei, sollte der sucht der Kapitän jede unnötige Kon-
Orellana und dessen Gefährten Pizarro
die Umkehr tatsächlich befehlen. frontation zu vermeiden. Er weiß, dass
zählt anfangs 4000 einheimische Sklaven -
keiner von ihnen überlebt die Strapazen
Oft w e h r e n sich Einheimische gegen die
Brutalität der europäischen Eroberer - hier,
indem sie den Goldhungrigen flüssiges
Edelmetall in den Rachen gießen. Auch Orel-
lana wird in heftige Kämpfe verwickelt

das Wohlwollen der Indianer in dieser


Wildnis lebenswichtig ist. Der Bau des
neuen Bootes kann warten.
Am 2. Februar 1542 packen die
Spanier ihre Sachen und verabschieden
sich. Allerdings nicht, ohne das Gebiet
zuvor im Namen der spanischen Krone
in Besitz genommen zu haben.

DER FLUSS WIRD nun stetig breiter. Am


12. Februar 1542 reißt im rechten Ufer
eine gewaltige Öffnung auf. aus der sich
ockerfarbene Wassermassen schieben.
Binnen kurzem befinden sich die Boote
auf einem neuen, gigantischen Strom,
für den ihr bisheriger Wasserweg nur des Herrschers Aparia die bärtigen Frem- Männer den Holzrumpf der „Victoria"
Zufluss war. Sie sind auf dem Hauptlauf den auf dem Fluss mit Speisen. Offenbar mit einer Mischung aus Baumwolle und
des Amazonas. ist die Nachricht von der merkwürdigen Pech, das die Indianer aus Pflanzenharz
Orellana ahnt wahrscheinlich nicht, Flotte entlang den Ufern vorausgeeilt. In gewonnen haben.
dass es sich um jenen Fluss handelt, des- einem seiner Dörfer serviert der Häupt- Am 24. April brechen die Spanier auf.
sen Mündung der spanische Seefahrer ling kurz darauf ein Mahl aus Schild- Solange sie noch durch das Reich von
Vicente Yäfiez Pinzön bereits im Jahr kröten und Amazonas-Seekühen, gerös- Aparia reisen, werden sie in jedem
1500 entdeckt hat. Wegen seiner unge- teten Katzen und Affen. Dorf zuvorkommend behandelt und ver-
heuren Größe nannte ihn Pinzön „Süß- Freigebig - vielleicht auch aus Furcht pflegt - dafür hat der Herrscher gesorgt.
wassermeer". Weiter als 400 Kilometer vor den Waffen der Eindringlinge - über- Doch jenseits der letzten Siedlungen
ist noch kein europäisches Schiff von ho- lassen die Indianer den Spaniern ein Dorf erstrecken sich erneut Hunderte Kilo-
her See aus in sein Delta vorgedrungen. als Unterkunft. Vor den mit Palmwedeln meter unbewohnten Regenwalds. Bald
Der Amazonas ist einzigartig. 1100 gedeckten Hütten lässt Orellana ein gro- leiden die Männer „mehr Not und Hun-
Flüsse münden in ihn; das Stromsystem ßes Holzkreuz errichten: als Zeichen des ger als jemals zuvor".
bedeckt ein Regenwaldgebiet, das zehn- christlich-spanischen Machtanspruchs, Und dann treffen sie auf das Dorf des
mal so groß ist wie die Iberische Halb- aber auch, um der Expedition Mut zu Oberhäuptlings Machiparo.
insel. Ein Fünftel allen Flusswassers der spenden. Regelmäßig halten die beiden
Erde fließt aus seiner Mündung. Geistlichen Gottesdienste ab. NACH DER BLUTIGEN SCHLACHT vom 12.
Orellanas Friedenstaktik zahlt sich Nach weniger als acht Wochen Bau- Mai 1542 gegen die Hundertschaften
aus. Ende Februar, nach mehreren ruhi- zeit kann hier das zweite Boot zu Wasser Machiparos stellt sich für die auf dem
2en Fahrtwochen, begrüßen Untertanen gelassen werden. Kalfatert haben die Strom treibenden Spanier ein zehrender
Rhythmus ein: Alle paar Tage treffen sie
auf wehrhafte Indianer, die sie in Schar-
mützel verwickeln; gehen die Vorräte zur
Neige, greifen die Eindringlinge ein Dorf
an, um Nahrungsmittel zu rauben.
Orellana ist nun nicht mehr zurückhal-
tender Diplomat, sondern entschlossener
Kriegsherr. Einmal lässt er ein erobertes

M e h r als 5000 Kilometer legen Orellana


und seine Gefährten auf dem A m a z o n a s z u -
rück. Sie sind die ersten Weißen, die den
Strom der Länge nach befahren - und S ü d -
amerika fast komplett durchqueren
Dorf niederbrennen, ein anderes Mal Damit nicht genug: Die Frauen, so der Bei nächster Gelegenheit lässt Orella-
lässt er mehrere Einheimische hängen, Mönch, erschlügen jeden Indianer, der na die Boote kielholen. Die Rümpfe müs-
um sich Respekt zu verschaffen. sich dem Gemetzel mit den Spaniern ent- sen ausgebessert und Masten errichtet
Seit den ersten Tagen hat die Expe- ziehen wolle. werden. Aus Schlingpflanzen winden die
dition mehr als 3000 Kilometer zurück- Von einem Gefangenen erfährt Orel- Männer Taue, aus ihren Schlafdecken
gelegt. Die Siedlungen der Indianer wir- lana kurz darauf mehr. Die Herrscherin knüpfen sie Segel. Nach zwei Wochen
ken jetzt wohlhabender, ihre Zivilisa- dieser furchteinflößenden Frauen heiße Arbeit sind die Boote seetauglich, bereit
tion weiter entwickelt. Orellana ist sich Conori und gebiete über ein Reich im für die letzte große Etappe.
bewusst, dass er von seiner Reise, sollte Hinterland, mit Straßen und zahlreichen Am 26. August 1542, neun Monate
alles gut gehen, einzigartige Erkenntnisse Vasallenvölkern. Die Häuser dort bestün- nach ihrem Abschied von Pizarro und
nach Europa mitbringen wird. Er lässt den aus Stein, die oberste Kaste esse von etwa 18 Monate nach dem Aufbruch in
Bruder Gaspar so viel wie möglich in goldenem Geschirr und trage Gewänder Quito, passiert Orellanas Expedition die
einem Tagebuch niederschreiben. aus kostbarer Lama-Wolle. In den Städ- Mündung des Amazonas. Die Gruppe
Die Notizen des Chronisten dokumen- ten der Frauen gebe es keine Männer. zählt noch gut 45 Mann, elf Spanier sind
tieren eine zuvor unbekannte Welt: Sie Wollten die Kriegerinnen Nachwuchs an Hunger und Krankheit gestorben, nur
sind das schriftliche Zeugnis einer gro- zeugen, entführten sie männliche Krieger drei den unzähligen Kämpfen gegen
ßen Entdeckungsfahrt. aus den Nachbarreichen und ließen sie die Indianer zum Opfer gefallen. Die
Carvajal berichtet von Silberschmuck eine Zeit lang bei sich wohnen. schwerste Verletzung trägt Bruder Gas-
und feinen Töpferwaren, farbenreich ver- Carvajal nennt die Kämpferinnen in par davon: Er hat ein Auge verloren.
ziert und den Erzeugnissen auf den spa- seinem Tagebuch „Amazonen" - nach je- Die Mannschaften steuern die Boote
nischen Märkten ebenbürtig. Beschreibt nem weiblichen Kriegervolk Kleinasiens, nach Norden, die Küste entlang Richtung
Schreine und kunstvoll geschnitzte Kult- von dem die griechischen Mythen erzählt Karibik. Nur so haben sie ohne Kompass
gegenstände, einen Opferaltar etwa, der haben. Doch kein Weißer wird das Impe- und Seekarten eine Chance. In der dritten
auf zwei löwenähnlichen Kreaturen ruht. rium dieser Frauen jemals finden. Nacht, in Dunkelheit und schwerer See.
Erzählt von kilometerlangen Siedlungen verliert die Besatzung der Victoria die
mit separaten Vierteln und mehreren D I E LANDSCHAFT verändert sich allmäh- San Pedro aus den Augen. Allein erreicht
Häfen, sogar von Städten, die weiß und lich. Der dichte Urwald macht weitläufi- das größere Schiff mit Orellana an Bord
unerreichbar in der Ferne glitzern. gen Savannen Platz. Und dann, Anfang nach etwa 2200 Kilometern auf dem
An einer Uferstelle führen breite, sorg- Juli, bemerken die Spanier plötzlich, dass Meer die spanische Insel Cubagua. nörd-
sam ausgebaute Straßen ins Landesinne- sich der Wasserspiegel in regelmäßigen lich des heutigen Venezuela.
re. Sind dies die Wege in das Reich von Abständen hebt und senkt. Am 11. September macht die Besat-
El Dorado? Endlich: Das Meer mit seinen Gezei- zung im Hafen der dortigen Kolonie fest
Orellana wagt es nicht, den Flusslauf ten kann nicht mehr fern sein. und trifft auf gute Bekannte: Die San
zu verlassen und ihnen zu folgen. Jahr- Pedro ist zwei Tage zuvor angekommen.
hunderte später werden Wissenschaftler Auf ihrer 8000 Kilometer langen Fahrt
vermuten, dass es auch im Amazonasbe- Flussabwärts sind haben Orellana und seine Männer nicht
cken einst große, komplexe Staatswesen nur einen gigantischen Fluss, sondern zu-
gegeben hat, ähnlich denen der Inka und die Indianerstämme gleich ein riesiges Gebiet Südamerikas
Azteken. Reiche, die längst vom Urwald wohlhabender — entdeckt. Erstmals nimmt der Nordosten
überwuchert worden sind. des Kontinents, von dem bisher lediglich
Bei einem ihrer zahllosen Kämpfe
und ihre Krieger die Küstenstreifen bekannt waren, im eu-
stoßen die Spanier auf etwa ein Dutzend schlagkräftiger ropäischen Bewusstsein Gestalt an.
weibliche Krieger. ..Diese Frauen sind
sehr hellhäutig und groß und tragen sehr ergeht es Gonzalo Pizarro.
W E N I G E R GUT
langes Haar, das sie geflochten um den Ohne Kunde oder Essenslieferung von
Kopf gewickelt haben", notiert Carvajal. Orellana ist er schon bald gezwungen,
..Sie sind sehr kräftig und gehen, ab- den Rückweg anzutreten. Es wird ein
gesehen von der bedeckten Scham, ganz katastrophaler Marsch.
nackt. In den Händen tragen sie Pfeile Im August 1542. als Orellana auf der
und Bogen, und sie leisten im Kampf so anderen Seite des Kontinents gerade die
viel wie zehn männliche Indianer." Seefahrt vorbereitet, stolpern etwa 80 ab-
AMERIKAS EROBERER
langt und träumt nun von

Bezwinger zweier
einer ähnlichen Eroberung.
1539 führt er eine Armee
von 600 Soldaten und 213
Pferden. 1541 erreichen die
Männer als erste Europäer

Kontinente den Mississippi. Dort stirbt


de Soto im Jahr darauf.
1540 leitet Francisco
Vazquez de Coronado, der
Statthalter der spanischen
Ab etwa 1500 stoßen europäische Abenteurer mit Macht Kolonie Nueva Galicia (West-
mexiko], eine Expedition,
auf d a s a m e r i k a n i s c h e Festland vor. Zumeist Spanier e r k u n d e n die im Auftrag des Königs
riesige, nie g e s e h e n e Regionen, unterwerfen prunkvolle die „Sieben goldenen Städte
von Cibola" im südlichen
Reiche. D e n Eroberern folgen wissenschaftliche Expeditionen Nordamerika finden soll.
Von diesen sagenhaften
Orten hatÄlvar Nühez Cabe-
Auf der Suche nach Gold und Etwa zur gleichen Zeit zu gründen - doch die Siedler za de Vaca berichtet, der
Ruhm zieht es im 16. Jahr- sichtet Juan Ponce de Leon werden von Einheimischen sich zwischen 1528 und 1536
hundertzahlreiche Konquis- als erster Europäer den S ü d - angegriffen; der Konquista- von Florida nach Mexiko
tadoren in die Neue Welt. osten des nordamerikani- dorwird verwundet und stirbt durchgeschlagen hat, nach-
Einer der ersten in dieser schen Festlandes. Der K o n - bald darauf auf Kuba. dem ervon seiner Expedi-
Langen Reihe spanischer quistador hat bereits 1506 Knapp 20 Jahre später tion getrennt wurde.
Eroberer ist Alonso de Ojeda. brutal Puerto Rico unterwor- zieht Hernando de Soto r a u - De Coronados Männer
Der Adelige fährt 1493 mit fen. Als er 1513 die Gewässer bend und mordend durch gelangen durch die Prärien
der zweiten Expedition des nördlich von Kuba erkundet, La Florida (entspricht etwa der heutigen US-Staaten
Kolumbus nach Südamerika. erblickt er um Ostern Land, den heutigen Staaten Florida, Arizona, New Mexico, Texas
Auf Hispaniola kämpft er dem er den Namen „La Flo- South Carolina. Tennessee, und Oklahoma bis in die Re-
gegen nur mit Pfeilen und rida" gibt - nach „Pascua Georgia, Alabama, Arkansas gion Quivira (Kansas). Dort,
Speeren bewaffnete Indianer. Florida", einem spanischen Mississippi und Louisiana). so haben indianische Führer
A l s erster Europäer dringt Namen für das Auferste- De Soto ist einst an der dem Konquistador erzählt,
er in das Innere der Insel hungsfest. Seite Franciso Pizarros bei leben die Menschen angeb-
vor und findet dort Gold. 1521 versucht Ponce de der Niederwerfung der Inka lich in mehrstöckigen Stein-
1499 führt de Ojeda Leon in Florida eine Kolonie zu Ruhm und Reichtum ge- häusern. Tatsächlich aber
eine eigene Flotte auf Ent-
deckungs- und Beutefahrt
von Spanien an die Nord-
küste Südamerikas. Dort
stößt er auf eine Siedlung,
die Indianerauf Pfählen
ins Meer gebaut haben.
Er nennt den Ort „Vene-
zuela", Klein-Venedig,
weil er ihn an die Lagunen-
stadt erinnert.
1501 verschlagt es auch
Vasco Nühezde Baiboa nach
Hispaniola. 1510 gelangt er
ins heutige Kolumbien, wo er
San Miguel gründet, A u s -
gangspunkt vieler zukünfti-
ger Eroberungen.
1513 wagt Nünez de B a i -
boa einen Marsch über die
Landenge Panamas, kämpft
sich mit seinen Begleitern bis
an den Pazifik und nimmt das
„Südmeer" feierlich für die
spanische Krone in Besitz.
gezehrte Spanier in zerrissenen Kleidern
durch die Tore Quitos - ein armseliges
wohnen die Menschen Qui-
Bild des Scheiterns, unerträglich für den
viras in Strohhütten.
Enttäuscht kehrt de Coro- hochmütigen Gonzalo.
nado nach Mexiko zurück. Zudem muss er erfahren, dass sein
Doch er ist der erste Europä- Bruder Francisco kurz zuvor einem An-
er, der den nordamerikani- Mit nur 167 Kämp- schlag mit ihm verfeindeter Spanier zum
schen Westen durchquert. fern besiegt Francisco Opfer gefallen ist. Voller Verbitterung
Pizarro (ca. 1478 bis verfasst Gonzalo seinen Expeditionsbe-
Von 1528 an versuchen auch 1541)1532 den Inka-
richt an den König und bezichtigt Orel-
deutsche Konquistadoren König Atahualpa
lana darin der ..größten Grausamkeit, die
verstärkt ihr Glück in der
Neuen Welt. In jenem Jahr ein Verräter je gezeigt hat".
überlässt der spanische K ö - Doch es ist nicht der Zorn Pizarros.
nig Karl I. - seit 1519 auch der Francisco fortan das Leben schwer
deutscher König (ab 1530 macht. Nach Spanien zurückgekehrt,
Kaiser) - dem Augsburger Hernando Cortes spricht Orellana bei Hofe vor. Er will das
Handelshaus der Welser Ve-
(1685-1547) neu entdeckte Gebiet am Amazonas wei-
nezuela als Pfandbesitz für
kämpft 1522 in ter erkunden, es erobern und besiedeln.
gewährte Kredite (bis 1556).
Mexiko die Az- Die Ankunft eines Konquistadors, der
Der erste Gouverneur der
Welser, Ambrosius Dalfinger teken nieder keine Goldbarren bringt, sondern ledig-
aus Ulm, rückt 1531 mit fast lich Kunde von neuem Land, löst am Hof
200 Mann von seiner Station Nach ersten deut-
nur mäßige Begeisterung aus.
an der Küste ins Landesinne- schen Expeditionen
Die Diplomaten des Königs, die vor
re vor. Sein Ziel: El Dorado, um 1530 erforscht
allem auf die reichen Kolonien in Mexiko
das Goldland. Doch Dalfinger der Naturkundler
wird 1533 von einem Indianer Alexander von Hum-
und Peru blicken, bezweifeln den Wert
getötet. boldt (1769-1859) von Orellanas Entdeckungen.
Sein Nachfolger Georg im 19. Jahrhundert Zudem halten sie diese für politisch
Hohermuth von Speyer setzt das Innere Süd- heikel: Im Vertrag von Tordesillas haben
die Suche nach dem s a g e n - sich die konkurrierenden Kolonialmächte
amerikas
haften Land fort. Auch er Spanien und Portugal ja ein halbes Jahr-
findet es nicht, doch entdeckt
hundert zuvor auf ihre Einflusssphären
er unter anderem die west-
lichen Zuflüsse des Orinoco seinen Dienern mit Ölen in der Neuen Welt geeinigt. Basierend
und die nordwestlichen gesalbt und anschließend mit auf einem päpstlichen Dekret, ist eine
Zuflüsse des Amazonas. Goldstaub gepudert: „el rey gedachte Linie von Pol zu Pol festgelegt
Mehr als ein Jahrhundert dorado", der goldene König. worden, rund 2300 Kilometer westlich
später entzaubert Alexander 1799 bricht der 29-jäh- der Kapverdischen Inseln auf der Höhe
Freiherr von Humboldt den rige Humboldt zu einer fünf- des heutigen Säo Paulo. Spanien stehen,
Mythos El Dorado. Dies sei jährigen Expedition in das
so das Abkommen, seither alle zukünfti-
nicht der Name eines Lan- Gebiet der heutigen Staaten
gen Entdeckungen westlich dieser Linie
des, notiert er, „er bedeutet Kuba, Venezuela, Kolum-
ganz einfach .der Vergolde- bien, Ecuador, Peru und M e - zu. Portugal jene östlich davon.
te'". Humboldt vermutet, xiko auf. Er ist kein Konquis- Dass das gewaltige Mündungsdelta
dass die Legende am Guata- tador, sondern ein moderner des von Orellana befahrenen Flusses den
vita-See (nahe der heutigen Naturwissenschaftler, der Portugiesen gehört, ist unumstritten. Und
Stadt Bogota) ihren Ausgang Gesteinsproben analysiert, möglicherweise liegen auch größere Tei-
genommen hat. Der Häupt- die Temperaturen von Ge-
le des neu entdeckten Gebietes auf der
ling eines dort siedelnden wässern misst und Tiere
Indianerstammes wurde von beobachtet, um die Wechsel- portugiesischen Seite der Tordesillas-
beziehungen zwischen Vege- Linie. Eine neue Kolonie in dieser Re-
tation, Tierwelt, Boden und gion könnte, so die königlichen Berater,
Klima zu erforschen. unerwünschten Streit bringen.
Nicht nur in Südamerika landen die
Seine Reise wird zu einer Nach neun langen Monaten erhält der
Pioniere: 1513 trifft der Spanier Juan
der legendärsten Expeditio- Kapitän schließlich doch noch eine capi-
Ponce de Leon in den Wäldern Flo-
nen aller Zeiten. Noch heute
ridas erstmals auf nordamerikanische wird Humboldt in Südameri-
Indianer. Knapp 30 Jahre später ka als Universalgelehrter
gelangen Konquistadoren bis in den verehrt.
heutigen US-Staat Kansas Mara Küpper, Olaf Mischer
An einer Uferstelle begegnen Orellanas
M ä n n e r respekteinflößenden Kriegerinnen.
Die Spanier nennen sie » A m a z o n e n « - nach
der griechischen Mythologie. Schon bald
trägt der neu entdeckte Strom ihren Namen

später, um 1740, bereisen die ersten


europäischen Wissenschaftler den Lauf
des Riesenflusses, nehmen geophysika-
lische Messungen vor, studieren Land-
schaft und Bewohner, Fauna und Flora.
Und bereits seit Beginn des 17. Jahrhun-
derts haben die Portugiesen auf dem
Amazonas feste Stützpunkte und Mis-
sionsstationen bis zu 1000 Kilometer
flussaufwärts errichtet.
Die europäische Entdeckung und Er-
oberung Mittel- und Südamerikas ist
zu diesem Zeitpunkt, nicht zuletzt auf-
tulaciön für die Eroberung „Neu-Anda- schiffe gehen verloren: Eines strandet, grund der Fahrt Orellanas, so gut wie
lusiens". Doch es ist ein Knebelvertrag das andere müssen die Männer für den abgeschlossen.
ohne Beispiel. Orellana muss nicht nur Bau eines Flussbootes ausschlachten. Spanien herrscht mit zwei Vizeköni-
alle Kosten der Eroberung selbst tragen, Mit dem Boot und kleiner Mann- gen, die in Mexiko und Peru residieren,
sondern der Krone auch elf Zwölftel schaft geht Orellana auf Erkundungs- bereits über den größten Teil des Konti-
aller möglichen Erträge versprechen - tour. Als er nach 27 Tagen ohne Erfolg nents. Portugal beansprucht den Osten
üblich ist ein Fünftel. ins Lager zurückkehrt, findet er die Hüt- Südamerikas, im Bereich des heutigen
Die Vorbereitungen laufen zudem ten leer. Die Männer haben sich offen- Brasilien.
von Anbeginn schlecht. Dem Konquis- sichtlich auf den Weg zurück gemacht. Große, schwer zugängliche Teile der
tador gelingt es nicht, die vertraglich Der Konquistador, der bereits seit Amazonasregion aber bleiben für die
geforderten 300 Soldaten und die nöti- Tagen krank ist, beschließt, die Expe- Europäer auch weiterhin Niemandsland.
ge Ausrüstung zusammenzubekommen. dition abzubrechen und die nächste Auf den Karten europäischer Naviga-
Immer wieder verhindern Kontrolleure spanische Kolonie anzulaufen. Doch auf toren taucht allerdings bereits im Jahre
des Königs seine Abfahrt. Sicher ge- der Fahrt zur Mündung greifen Indianer 1544 der mächtige Lauf jenes Flusses
glaubte Kreditgeber springen ab. das Boot an. 17 Spanier sterben im Pfeil- auf, der den südamerikanischen Konti-
Doch die Ungeduld treibt Orellana regen, ein Großteil der Besatzung. nent beinahe ganz von West nach Ost
voran. Gegen das ausdrückliche Verbot Orellana verlässt endgültig der Mut; durchmisst. Ein paar Jahre lang wird er
der Krone segelt er im Mai 1545 mit drei sein Zustand verschlechtert sich zu- „Rio de Orellana" genannt, nach seinem
Schiffen los. Auf der Überfahrt dezi- sehends. Wenige Tage später ist er tot. ersten Bezwinger.
mieren Krankheiten die ohnehin kleine Gestorben im Alter von 35 Jahren. Doch der Ruhm des Konquistadors
Mannschaft; eines der vier Schiffe muss Es ist November 1546. Die Gefährten verblasst schnell. Und so setzt sich für
aufgegeben werden, mit einem weiteren begraben seine Leiche am Fuß eines den wasserreichsten Strom der Erde
desertiert ein Teil der Crew. mächtigen Baums. Nur wenige Meter schon bald ein anderer Name durch.
Als die restliche Flotte schließlich das entfernt von jenem Fluss, gegen den der Bereits 1545 nennen ihn die ersten
Amazonas-Delta erreicht, sucht Orella- große Entdecker am Ende doch nicht Kartographen nach jenen Kriegerinnen,
na monatelang in dem sich über meh- bestehen konnte. die einst auf den Mönch und Chronisten
rere hundert Kilometer erstreckenden Gaspar de Carvajal einen so tiefen Ein-
Gewirr der Inseln und Nebenströme druck gemacht haben, den „Fluss der
nach dem Hauptarm des Flusses. Es WERDEN FAST 100 JAHRE vergehen, Amazonen".
Vergebens. ehe es einer portugiesischen Expedition Oder kurz: „Amazonas". •
Schließlich errichten die Männer auf erstmals gelingt, den Amazonas strom-
Jens-Rainer Berg, 33. ist Historiker und Redakteur
einer Insel ein Basislager. Mehrere Dut- aufwärts zu befahren und von der Mün- von GEOEPOCHE. Theodor de Bry (1528-1598)
gründete in Frankfurt/Main mit seinen S ö h n e n
zend Spanier sind bereits an Hunger ge- dung bis in sein Quellgebiet vorzudrin- einen Verlag und prägte durch seine Kupferstiche
storben. Die beiden verbliebenen See- gen. Noch einmal gut hundert Jahre das frühe Amerikabild Europas.
Jetzt im Handel

Begeistern auch mit ihren schönen


Winterlandschaften: die Kanaren.

Lust auf Reisen. Mit GEO


H U D S O N S BAY C O M P A N Y , 1 7 7 0 - 1 7 7 1

Die H u d s o n s Bay Company kauft den Indianern des amerikanischen Nordens Biberpelze ab. 1770 schickt

Vorstoß
ans Polarmeer
VON MARCUS FRANKEN

J uli 1771: Am Rande des Gewehre sowie Tabak und die Stationen von der Außen- sehen Markt. Die Company ist
Polarmeeres hat eine Brandy gegen Felle und Pelze. welt abgeschnitten. gezwungen, sich nach neuen
kleine Gruppe Inuit am Dei Einheimischen nähen Die Indianer sind für die Einnahmequellen umzusehen.
Coppermine River ihre Zelte seit Jahrhunderten Kleidung Hudsons Bay Company „ein Samuel Hearne ist 24 Jahre
aufgebaut, um Lachse zu aus Pelzen und Tierhäuten, Aktivposten", wie einer ihrer alt, als er sich zum ersten
fangen. Obwohlsich die Inuit bauen daraus ihre Zelte. Jetzt Repräsentanten an die Zen- Mal auf den Weg macht, die
seit langem mit benachbarten sind die Felle Handelsgüter, trale in London schreibt: „Wir Landschaften nördlich und
Indianerstämmen bekriegen, um an die Waren der Weißen müssen sie am Leben erhal- westlich der Hudson Bay zu
haben sie keine Wachen aufge- zu kommen. ten für zukünftige Profite." erforschen. Zum einen soll er
stellt. Sie ahnen nicht, dass So geben beispielsweise Die Einheimischen fangen die einen Fluss finden, von dem
hinter nahe gelegenen Hügeln die neu erworbenen Vorder- Biber und bringen die Felle die Indianer erzählen, er sei
Kämpfer vom Volk der Chipe- lader den Stämmen Macht und die Flüsse herab. Solange ebenso reich an Kupfervor-
wyan lauern. Reichtum. Die Cree, die nahe sich nichts ändert, laufen die kommen wie an Bibern. Zum
Doch Matonabbee, der der Hudson Bay siedeln, kau- Dinge zum Besten. anderen lautet sein Auftrag,
Anführer der Chipewyan, ist fen ein Gewehr für 14 Biber- Im Jahre 1770, als Samuel nach einer Nordwestpassage
eigentlich gar nicht gekom- felle und verkaufen es den Hearne nach Nordwesten auf- Ausschau zu halten.
men, um gegen die Inuit zu Blackfoot-Indianern im Wes- bricht, ist es allerdings vorbei Denn noch immer ist die
kämpfen. Ein halbes Jahr zu- ten für 50 Felle. mit dem ruhigen Geschäft: Vorstellung von einer Wasser-
vor, am 7. Dezember 1770, Englands Monarch Karl II. Englische, irische und franzö- straße verbreitet, welche die
sind die Indianer zusammen hat der Hudsons Bay Company sische Waldläufer ignorieren Hudson Bay mit dem Pazifik
mit dem Engländer Samuel (HBC) das gesamte Land im das Handelsmonopol der HBC, verbindet. Sollte diese Passa-
Hearne von einem Fort am Einzugsgebiet aller Flüsse, die dringen auf eigene Faust in ge tatsächlich existieren, wäre
westlichen Ufer der Hudson in die Hudson Bay münden, die Wildnis vor und beliefern es für die Company von größ-
Bay losgezogen - einem Bin- übertragen - freilich unter der mit den Fellen den europäi- ter Bedeutung, sie zu finden
nenmeer, das 1610 von dem Bedingung, auf der Suche und unter ihre Kontrolle zu
Briten Henry Hudson auf der nach Rohstoffen und ..anderen bringen.
Suche nach einer Nordwest- lohnenden Gütern" weiter in
passage entdeckt worden war. die Wildnis vorzudringen.
An seinen Ufern liegen
die Stützpunkte der Hudsons
Doch anfangs sind die
Männer in den wenigen HBC-
H earne ist in London auf-
gewachsen, hat sich mit
elf Jahren zur Royal Navy
Bay Company, einer 1670 in Handelsposten vollauf damit gemeldet und 1766 auf einem
London gegründeten Handels- beschäftigt, die Winter zu Handelsschiff der Hudsons
gesellschaft. In ihrem Auftrag überleben. Die Meeresstraße Bay Company angeheuert.
ist Hearne mit den Chipewyan vom Atlantik in die Hudson Als er nicht weiter befördert
unterwegs. Bay liegt rund 400 Kilometer wurde, bat er um Versetzung -
Die Company besitzt das vom Polarkreis entfernt und und wurde auf Entdeckungs-
Monopol über einen lukrativen ist nur wenige Monate im reisen geschickt.
Handel: Sie tauscht bei den Jahr befahrbar. In dieser Zeit Doch seine erste Expedition
Einheimischen Äxte, Messer, kommen die Segler mit Ver- Samuel Hearne (1745-1792) im Jahr 1769 scheitert schon
pflegung und Handelswaren von der HBC erreicht auf dem
aus England, danach sind Landweg den Arktischen Ozean
die Gesellschaft auf der Suche nach neuen Schätzen einen Mitarbeiter bis zur eisigen Grenze des Kontinents

nach wenigen Wochen kläglich.


Auch seine zweite Reise muss
Hearne abbrechen - ausge-
plündert und von den meisten
seiner Begleiter verlassen -, In Niederlassungen
ohne den sagenhaften Kupfer- wie Lower Fort Garry
fluss erreicht zu haben. handeln die Agenten
Hearne erkennt, dass er der 1670 in London
in der Wildnis nur überleben gegründeten Hudson's
kann, wenn er sich an das Bay Company mit
Leben der Indianer anpasst: Biberpelzen, die auf
Beim dritten Anlauf gibt er Schlitten antranspor-
sich völlig in die Hand seines tiert werden - und
einheimischen Führers erwirtschaften dabei
Matonabbee, den er auf der ein Vermögen
Rückkehr von der zweiten
Reise kennen und schätzen
gelernt hat.
Statt Leibwächter und Pro-
viant für viele Wochen nimmt
er kaum mehr mit als seinen den. Die Indianer erstechen ge in den Pazifik führt: Sie ist der Hudson Bay. Schließlich
Quadranten und sein Gewehr. und erschlagen rund 20 Män- nicht das Tor zur nordwestli- kehrt er nach England zurück
Gemeinsam mit den Chipewy- ner, Frauen und Kinder. Dann chen Durchfahrt. und verfasst einen Bericht
an folgt er den Rotwild- und ziehen sie weiter, als wäre Die HBC schickt in den über seine Reisen. 1792 stirbt
Karibuherden mit dem Som- nichts geschehen. Hearne folgenden Jahren nur wenige er, vermutlich an einem Le-
mer nach Norden - als einzi- tauft die Stelle auf den Namen weitere Expeditionen los, da berleiden. ,.A Journey from
ger Weißer in der Gruppe. „Bloody Falls", blutige sie keinen Gewinn einbrin- Prince of Wales's Fort in Hud-
Monatelang ziehen sie Wasserfälle. gen. Erst als die Gesellschaft son's Bay, to the Northern
durch Sümpfe; setzen über Bis zur Küste des Arkti- 1821 mit der konkurrieren- Ocean" erscheint drei Jahre
Bäche und Seen, jagen Wild schen Ozeans sind es jetzt nur den North West Company nach seinem Tod.
und essen indianische Delika- noch acht Meilen Fußmarsch. fusioniert, beginnt das Unter- Hearnes Entdeckungen
tessen wie Biber-Baby und Samuel Hearne ist der erste nehmen, sein gigantisches bilden später die Grundlage
Büffel-Föten. Im Norden ist die Europäer, der das Polarmeer Hinterland systematisch zu für die Überlandexpedition, auf
Landschaft sumpfig, baum- vom nordamerikanischen erforschen. 1870 schließlich der John Franklin 1819 bis
los, öde. Obwohl es Sommer Festland aus erreicht. tritt die Firma die Hoheits- 1821 die nordamerikanische
ist, schneit es häufig. rechte über ihr Gebiet an das Festlandsküste im Mündungs-
Als sie am gesuchten Kup-
ferfluss auf die Inuit treffen,
sind sie mehr als 1400 Kilome-
K ommerziell aber ist die
Expedition eine große Ent-
täuschung: Das Meer an der
Dominion of Canada ab,
den Vorläufer des heutigen
Staates Kanada.
bereich des Coppermine Rivers
erkundet (siehe Seite 142).
Die Kartierung der Küste
ter von ihrem Ausgangspunkt Küste ist auch im Sommer ver- Hearne kehrt im Juni 1772 in ihrem weiteren Verlauf
an der Hudson Bay entfernt. eist. Den Kupferfluss blockie- zur Hudson Bay zurück. Er ist Richtung Osten wird schließ-
Davon, dass die Chipewyan ren so viele Untiefen, dass er mit den Ergebnissen seiner lich von 1837 bis 1839 durch
Krieg mit den Inuit führen wol- selbst für indianische Kanus Reise zufrieden, obwohl seine Thomas Simpson und Peter
len, steht allerdings nichts schwer befahrbar ist - von Entdeckungen ..vermutlich Warren Dease sowie in den
in Hearnes Vertrag mit der britischen Seglern ganz zu weder der Nation insgesamt 1850er Jahren durch John Rae
Company. schweigen. Und die Kupfervor- noch der Hudson's Bay Com- unternommen.
Am 17. Juli 1771 schleichen kommen, die Hearne findet, pany von großem materiellen Alle drei sind Forscher
sich die Chipewyan gegen ein sind nicht der Rede wert. Nutzen sein werden*', wie er im Auftrag der Hudson's Bay
Uhr morgens an die schlafen- Immerhin kann der Brite notiert. Company. •
den Inuit heran. Hearne ver- jetzt beweisen, dass von der Bis 1787 bleibt Hearne M a r c u s Franken, 38, ist W i s s e n -
sucht nicht, die Männer davon Hudson Bay aus keine Passa- bei der HBC. Er gründet 177A schaftsjournalist in Berlin.
abzubringen. Er will weder sich Cumberland House, deren
noch seinen Auftrag gefähr- ersten Inlandsposten westlich
COOK U N D FORSTER, 1 7 7 2 - 1 7 7 5

E u r o p a s Navigatoren jagen einer Utopie nach: dem legendären

Südkontinent, groß, fruchtbar und reich. 1774 segelt der Brite J a m e s

C o o k so weit südlich wie niemand zuvor - und entdeckt, d a s s es

d a s T r a u m l a n d g a r nicht gibt. Dafür findet Georg Forster, ein j u n g e r

P r e u ß e in C o o k s Diensten, sein Paradies. Und verliert es wieder


Der erfahrene Kapitän
James Cook (1728-1779.
ganz links) zeichnet auf
seiner ersten Weltreise ab
1769 unter anderem eine
genaue Karte von Neusee-
lands Küste. An Cooks
Suche nach dem Südkon-
tinent nimmt 1772 auch
derjunge Deutsche Georg
Forster (1754-1794,
daneben, rechts) mit
seinem Vater teil

Im August 1773 ankern die zwei Schiffe von Cooks Expedition in einer Bucht von Tahiti. Die Pazifikinsel dient als Zwischenstopp
VON JÖRG-UWE ALBIG preußen, der Ruhe, Glück und sanfte
Freude kaum je kennen gelernt hat. Ein
Ideal der Schönheit und Gesundheit für
ies ist die Geschichte ei- den kränklichen Knaben, dessen Gesicht aus. Schulden trieben Vater und Sohn ins
ner Entdeckung, die an- von Blattern gezeichnet ist. englische Exil.
ders ist als alle anderen. Ein Freiheits träum für den gehorsamen Mit nicht einmal 13 Jahren hat Georg
Ihr Ergebnis ist nicht Sohn, dem die brachialen Züchtigungen Michail Lomonossows Geschichte Russ-
Neuland, sondern: das der Kindheit noch in den Knochen ste- lands ins Englische übersetzt; mit 14
Nichts. cken. Der jetzt, im Winter 1771, unter des Französisch-Unterricht gegeben. Und
Zunächst ist es nicht einfach eine Rei- Vaters Fuchtel Übersetzungen anfertigt, nun, mit 17. sitzt er unermüdlich, mit
se, sondern eine Pilgerfahrt. Sie führt um im Londoner Exil den Haushalt roten Augen über Bougainvilles „Reise
nicht schlicht in die Ferne, sondern gera- durchzubringen. um die Welt" - während der Vater ver-
dewegs ins Paradies. Breitengrad um Der junge Mann ist auf der Höhe sei- zweifelt das riesige London durchstreift,
Breitengrad wird es hinübergehen in ein ner Zeit. Er teilt deren Sehnsucht nach um eine Anstellung zu finden.
„Land, wo noch die Freiheit des Gol- besseren Welten: Gut 20 Jahre später Eines Juniabends im Jahr 1772 lächelt
denen Zeitalters herrscht". wird er sich als Jakobiner auf die Seite den beiden das Glück. Ein Bote bringt
So hat der französische Seefahrer der Französischen Revolution schlagen, einen Brief der britischen Admiralität.
Louis-Antoine de Bougainville die Insel wird helfen, die erste deutsche Republik Für ein Handgeld von 4000 Pfund soll
Tahiti beschrieben, wo er im April in Mainz zu organisieren. Forster sen. den berühmten Kapitän
1768 landete. Von „schönsten Wiesen" Europas Intellektuelle sind längst reif James Cook als wissenschaftlicher Chro-
schwärmt er, von „herrlichsten Frucht- für die seligen Inseln: Schon im 16. Jahr- nist auf dessen neuer Weltreise begleiten.
bäumen", von liebenswerten Menschen, hundert hat Michel de Montaigne seine Forster bittet, seinen Sohn als Assis-
„sanft und guttätig". Kurz: Tahiti scheint ideale Gesellschaft in ferne Welten pro- tenten und Zeichner mitnehmen zu dür-
„der Garten Eden zu sein". jiziert, wo „es keine Handelsgeschäfte fen, und sagt dann erleichtert zu. Eile
Ein junger Mann namens Georg Fors- gibt, keine Kenntnis der Schrift, keine ist geboten: Bereits in zwölf Tagen soll
ter übersetzt den Reisebericht, und er Zähl- und Rechenkunst". Abfahrt sein.
klingt ihm wie Gesang: „Allenthalben Jetzt vermuten Dichter und Denker
herrschten Gastfreiheit, Ruhe, sanfte alles Glück dieser Erde bei den „India- JAMES COOK IST KEIN SCHWÄRMER, son-
Freude, und dem Anschein nach waren nern", wie man in Europa alle neu ent- dern ein Skeptiker, ein nüchterner Diener
die Einwohner sehr glücklich." deckten Völker nennt. Und so erzählt der der Krone. Der Sohn eines Tagelöhners,
Ein unendlich lockendes Bild für ei- Schriftsteller Daniel Defoe („Robinson der sich aus eigener Kraft emporkämpft.
nen 17-Jährigen aus einem Dorf in West- Crusoe") von Neustarts unter Palmen, Ein hochgewachsener, hagerer Asket mit
schwärmt der Philosoph Jean-Jacques langer Nase, hohen Wangenknochen und,
Rousseau von den „Wilden", vom un- so ein ansonsten wohlwollender Biograf,
schuldigen „Zustand der Natur". wenig Sinn für „Artigkeit, Witz und eine
Und nun liest Georg Forster in Bou- gewisse Kultur".
gainvilles Bericht von einem Land, in Dafür ist Cook getrieben von einem
dem wahrhaftig „allgemeine Ehrlichkeit unbändigen Entdeckerdrang. Als Lehr-
und gar kein Misstrauen" herrschen. Er ling in einem Krämerladen im ostengli-
übersetzt und übersetzt. schen Staithes soll ihn sein Hang zu un-
Forster ist ein Wunderkind. Schon mit bekannten Fernen verführt haben, einen
zwölf Jahren hat er seinen Vater Rein- Südsee-Schilling in die eigene Tasche zu
hold, einen verkrachten Prediger und stecken und die Sondermünze gegen ein
Naturforscher aus dem Danziger Raum, ordinäres Geldstück auszutauschen. Cook
auf eine Wolga-Expedition im Auftrag wurde entlassen - und ging zur See.
der Zarin begleitet. Die versprochene Be- Er gilt als genialer Navigator: Im Krieg
lohnuno: der Herrscherin freilich blieb um die nordamerikanischen Kolonien hat
er einen ungewöhnlich heiklen Abschnitt
Auf seiner Fahrt durch des kanadischen St.-Lorenz-Stroms bin-
den südlichen Pazifik begegnet nen zwei Tagen ausgelotet und abgesteckt
Cook den unterschiedlichs- und so der britischen Belagerungsflotte
ten Völkerschaften. Viele von den Weg gebahnt.
ihnen tragen kunstvoll ge- Er ist ein akribischer Kartograph, der
fertigten Schmuck - wie dieser die Welt wie kein Zweiter in Längen- und
Bewohner der Insel Mangaia, Breitengrade pressen kann: Auf seiner
die der Kapitän auf seiner ersten Weltreise hat er in sechs Monaten
dritten Expedition (1776 bis die gut 3850 Kilometer lange Küste Neu-
1779)besuchen wird seelands vermessen, ein Land von der
Nicht alle Südseebewohner empfangen die Fremden so feierlich zurückhaltend. Die Menschen auf Tahiti hingegen begrüßen die Euro-
wie diese Männer 1779 auf den Sandwich-Inseln (Hawaii). Viele sind päer als Freunde, wie Georg Forster in seinem Tagebuch festhält

Größe des Vereinigten Königreichs. Und ben", sagt er ohne Umschweife. „Gehen
so präzise sind seine Karten, dass viele wir daran, diese Ernte einzubringen."
von ihnen noch bis ins Jahr 1994 in Denn „die Inseln der Südsee besitzen
Gebrauch bleiben werden. alles, was die nördlichen Meere herge-
Vor seiner ersten Reise bestand die ben", hat er prophezeit, dazu „Kaffee,
Weltkarte noch zu einem guten Drittel aus Zucker. Kakao, Indigo, Koschenille,
weißen Flecken - zum Ende seiner See- Ambra. Perlmutt, Perlen". Außerdem
fahrtskarriere wird er ein Bild der Erde ..Gewürze. Gold, Silber und Edelsteine".
hinterlassen, das demjenigen des 21. Jahr- Zwar hat der Seefahrer am Ende von
hunderts schon verblüffend ähnlich sieht. seiner Reise keine Schätze mitgebracht -
Und wie der junge Forster sucht auch er doch wenigstens hat er einen Mythos in-
nach einem Utopia, wenn auch im wohl- takt gelassen: Noch immer geistert durch
verstandenen Interesse der Krone. Europas Köpfe die Sage vom Südkonti- Anfangs vermuteten euro-
Im Zeitalter der Aufklärung wetteifern nent, der terra australis incognita - riesig päische Seefahrer, Tahiti sei
vor allem Frankreich und Großbritan- und unermesslich reich. Teil des legendären Südkon-
nien weltweit um nützliches Wissen und tinents. Bereits auf seiner ersten
Reichtümer, rüsten Forschungsexpeditio- SCHON IN DER ANTIKE haben Gelehrte die Weltreise hat Cook die vulka-
nen aus, die zugleich Landnahmen sind. Überzeugung vertreten, zur Landmasse nische, nur durch einen Isthmus
Auch der Kapitän Bougainville hat der Nordhalbkugel müsse es einen Aus- miteinander verbundene Doppel-
heimlich am Strand von Tahiti eine Ur- gleich im Süden geben, um den Globus Insel kartiert. Als Forster das
kunde vergraben, die das Paradies zum im Gleichgewicht zu halten. Im 13. Jahr- Eiland 1773 zum ersten Mal
Besitz des französischen Königs erklärt. hundert berichtete dann Marco Polo von betritt, scheinen ihm dort Mensch
„Alle Reichtümer der Erde gehören einem goldreichen Südland, das auf den und Natur in einem idealen
Europa, das die Wissenschaften zum Sou- Weltkarten der Renaissance bald zur fes- Urzustand zu leben
verän der anderen Weltteile gemacht ha- ten Größe wurde - ohne jemals gesichtet
worden zu sein.
Noch immer lockt dieses Reich der
Fülle. Bereits 1764 hat Englands König
den Kapitän John Byron zum Durchkäm-
Cooks Bordmaler halten Flora und Fauna der unbekannten Südseewelt fest (Hornhecht, Tahiti)

men des Pazifiks entsandt. Zwei Jahre Die Entzauberung begrüßte der Skep- Das sind nicht die schwerfälligen
später folgte ihm Samuel Wallis - der Ta- tiker beinahe mit Triumph: „Dann rief ich Kriegsschiffe, die bislang auf Entde-
hiti entdeckte in der festen Meinung, dass die Offiziere an Deck und fragte sie, ob ckungsreisen fuhren. Ihr geringer Tief-
die Insel ein Teil des Südkontinents war. sie nun überzeugt seien, dass dies Land gang erlaubt es, auch flache Häfen an-
Auch Cook sollte 1769, bei seiner eine Insel sei, was sie bejahten." zulaufen, und verhindert, dass sie von
ersten Fahrt um den Globus, auf Tahiti Seine Mission aber ist noch immer den scharfen Kanten der Korallenriffe
offiziell nur den Durchgang der Venus nicht erfüllt. Und die Konkurrenz sitzt beschädigt werden. Die Besatzung von
vor der Sonne beobachten. Anschließend ihm auf den Fersen: Frankreich schickt 118 respektive 83 Mann, darunter zwei
aber, so trug ihm ein Geheimschreiben den Kapitän Jean Francois de Surville Waldhornbläser, ist klein genug, um sich
auf, sollte er das Meer bis zu einer Breite ins Rennen, der vor Südamerikas Küste unterwegs selbst zu versorgen.
von 40 Grad südwärts nach jenem un- ertrinkt, dann Yves-Joseph de Kerguelen, Die wichtigste Neuerung an Bord aber
bekannten „Land großen Ausmaßes" der nur eine öde Inselgruppe im Indi- sind die vier revolutionären Chronometer
schen Ozean findet, schließlich Marion des Erfinders John Harrison, die - an-
du Fresne, der die Prinz-Edward-Inseln ders als etwa Pendeluhren - auch auf
für einen Teil des Südlands hält und kurz See die genaue Zeit anzeigen und so die
Cook legt auf der Reise darauf Kannibalen zum Opfer fallt. Auch umständlichen astronomischen Berech-
über 300 000 Kilometer die Spanier schicken in regelmäßigen nungen zur Positionsbestimmung über-
Schüben ihre Späher über die Meere. flüssig machen.
zurück - mehr als jemals Jetzt will Cook den Rest des Pazifiks Bis dahin ist es Navigatoren unmög-
absegeln, um das Südland endlich ding- lich gewesen, die exakte geographische
zuvor ein Kapitän fest zu machen. Länge eines Punktes auf See zu verorten.
40 Jahre lang hat der Tüftler Harrison
So VERMISCHEN SICH Paradies, Utopia und seine „Uhrenmaschine" perfektioniert,
durchsuchen, das Europas unermessliche Schlaraffenland auf dieser Reise zu ohne Gehör zu finden - jetzt weist ihr
Begierden befriedigen konnte. einem gierigen Traum. Zwei umgebaute Cook ihren Platz in der Geschichte der
Cook ergriff auf dieser Fahrt im Na- Kohlenfrachter, Cooks „Resolution" und Seefahrt zu.
men Seiner Majestät zunächst Besitz von die „Adventure", sollen ihm nachjagen. Zwar fragt sich Georg Forster, wie
Neuseeland und einer riesigen Landmas- Im Bauch der Resolution lagern fünf in einem nicht einmal 34 Meter langen
se, die später Australien genannt wurde - Dutzend Tonnen mit Wasser, ebenso und zehn Meter breiten Gefährt mit
und legte so den Grundstein für die weiße viele mit Sauerkraut, dazu gepökeltes 469 Tonnen Ladefähigkeit „noch hundert
Besiedelung des Pazifikraums. Rind- und Schweinefleisch, Mehl, Erb- und zwanzig Menschen Platz finden"
Doch bei der Umsegelung Neusee- sen, Zwieback, Wein, Branntwein und et- und „drei Jahre lang, bei unverdaulicher
lands stellte er fest, dass sich auch hinter liche Tonnen Steinkohle. Die Resolution Kost, bei steter Anstrengung und allem
diesen Küsten nicht die dort vermutete führt 25 Kanonen mit sich, die Ad- Druck der härtesten Lebensart, gesund
Terra Australis erstreckt. venture hat 20 Geschütze. und guten Mutes bleiben können".
Doch dann kommt der 13. Juli 1772:
Abfahrt. Der Hafen von Plymouth bleibt
zurück, und Georg vergießt ein paar
Tränen. Wind kommt auf, das Schiff rollt;
selbst die ältesten Seebären packt schon
bald die Seekrankheit. Man bekämpft sie
„durch gewärmten roten Oporto-
Wein".
Für den jungen Forster ist der
Weg ins Gelobte Land anfangs
gesäumt von Enttäuschungen.
Die Männer Madeiras erscheinen

Die Expeditionsteilnehmer sichten entlang ihrer Route


exotische Fischarten - etwa diesen Drachenkopf
ihm „plump", die Frauen„hässlich". Auf Was hat Cook nicht alles unternom- Cooks zweite Weltreise,
den Kapverdischen Inseln betteln die men, um seine Mannschaft zur Gesund- eine Spähfahrt durch die
Menschen „mit einer düstern Fühl- heit zu zwingen! Er bestraft Matrosen, warmen Gefilde der Südsee
losigkeit" - nun ja, vielleicht ist es ja die unter Deck ihre Notdurft verrichten, und die kalte antarktische
nur „natürlich", denkt Georg mild, „dass hält sie an, kalte Bäder im Meer zu Welt, bringt wertvolle geogra-
die Bewohner des heißen Erdstreichs nehmen, lässt Wäsche im Kielwasser phische Erkenntnisse. Der
eine Neigung zur Faulheit haben". waschen und Schwefel verbrennen, um junge Georg Forster. der
Umso tiefer schockiert ihn der Skla- die schlechte Luft zu vertreiben. diesen Rochen malt, erweist
venhandel in der niederländischen Ko- Er verhängt Prügelstrafen über See- sich dabei als talentier-
lonie am Kap der Guten Hoffnung, leute, die ihre Ration an frischem Rind- ter Naturforscher
wo Malayen, Bengalen und Madegassen fleisch verweigern, verbietet ihnen den
barfuß ihren Herren zu Willen sind. Ei- geliebten Fettzwieback, der seiner An-
sern schaut er auf den Ozean, der nachts sicht nach „stinkende Luft" im Körper
im Schimmer von Millionen phospho- staut, macht ihnen dafür das verhasste,
reszierender Kleintiere glimmt, denkt an aber Vitamin-C-reiche Sauerkraut durch
den Schöpfer, „dessen Allmacht dieses eigenes Vorbild schmackhaft: „Von dem
Schauspiel bereitet" hat. Und vielleicht Augenblick an, da sie ihre Vorgesetzten
auch an die Freuden der Südsee, die die- etwas schätzen sehen, wird es das beste
ser Glanz anzukündigen scheint. Zeug in der Welt und ihr Erfinder ein ver-
dammt ehrbarer Kerl."
DOCH DER W E G in den zweiten Mensch- Doch am besten schützen vor Skor-
heitsfrühling führt durch den ewigen but jene frischen Früchte und
Winter. Die Resolution und die Adven- Pflanzen, die Cook bei jedem
ture sind die ersten europäischen Schiffe, Landgang sammeln lässt -
die den antarktischen Zirkel überqueren. lebenswichtiger, doch in ant-
Schon kurz hinter dem Kap bricht die arktischen Breiten unerreich-
Kälte über das Schiff herein; die dicken barer Luxus.
Hosen, die der Kapitän austeilen lässt, Am 8. Februar verliert die Reso-
sind sämtlich zu kurz. lution ihr Schwesterschiff Adventure
Durch Regen, Hagel und Schnee und im Nebel. Am 24. Februar - der 62. süd-
Felder von Eisbergen halten die Schiffe liche Breitengrad ist erreicht - beschließt
auf den Südpol zu. Manchmal sehen sie Cook endlich, „zur größten Zufrieden-
tagelang keinen Sonnenstrahl, kein Stück heit eines jeden von uns, für diesmal
offenen Himmels. Das Eis an den Tauen nicht weiter nach Süden zu gehen",
reißt die Hände auf; trotz Behandlung sondern entlang der Packeisgrenze nach
mit Karottenmarmelade und gekochtem Osten zu segeln.
Malz lässt der Skorbut das Zahnfleisch Durch Seehundsherden und Felder
einiger Seeleute faulen, lässt die Glieder von Seegras zieht die Resolution schließ-
schwellen und Geschwüre platzen, er- lich gen Norden. Nach vier Monaten und
zeugt „grüne fettige Filamente im Urin". zwei Tagen auf offenem Meer erreicht
sie die Südinsel Neuseelands, die Cook
schon von seiner ersten Reise kennt.
Das Grün der Bäume und Büsche trös-
tet die von der Leere wunden Augen. Fi-
In Doppelrumpfbooten mit imposant aufragendem Bug stechen fen. Schon bald wird Georg Forster bewusst, dass es auch im
tahitianische Krieger in See, um die Nachbarinsel Moorea anzugrei- vermeintlich friedlichen Pazifikidyll Gewalt und Ungleichheit gibt

sehe sind die erste frische Nahrung seit einer Streitaxt auf einer Klippe, begleitet auch noch Cooks Stirn mit einer stinken-
dem Abschied von Afrika - den See- von zwei Frauen mit Speeren. den Salbe einreiben will, schreckt der
fahrern erscheint sie wie „die herrlichste „Tayo harre mal", locken die Seefah- Seemann zurück: Der Bordzeichner muss
in unserm ganzen Leben". Wasserfälle rer, was auf Tahiti „Freund, komm her!" an Stelle des Kapitäns die Haut hinhalten,
stürzen über Felsen. Drosseln schreien heißt. Doch der Mann, dieser Sprache um der Etikette Genüge zu tun.
und Baumläufer singen. unkundig, rührt sich nicht, hält nur zor- Nein, die Neuseeländer sind nicht das
Die Männer roden einen Morgen Wald, nige Reden und schwingt seine Waffe. „gutherzige Volk" des Kapitäns Bougain-
sägen die Bäume zu Planken und Brenn- Vergeblich buhlt Kapitän Cook und ville. Die Männer behandeln die Weiber
holz. Sie füllen die Wasserfässer auf, balzt, wirft dem Verdutzten Schnupftü- wie Unrat: „In Neuseeland scheint diese
bringen das Schiff auf Vordermann, bau- cher zu. Schreitet schließlich dem Mann Tyrannei viel weiter getrieben zu sein
en eine Sternwarte. In einer Meerenge entgegen, ein paar Bögen Papier in der denn irgend sonst wo", stellt der junge
im Norden treffen sie auf die Adven- Hand: Der nimmt die Blätter hin, zitternd Forster fest. Die Frauen selbst pickten
ture, feuern vor Freude ein paar Viertel- vor Angst. Da umarmt der Kapitän den Ungeziefer aus ihren Kleidern und zer-
pfünder ab. Binnen zehn Tagen zeichnet Verschreckten, reibt seine Nase an der knackten es zwischen den Zähnen.
Georg in den Wäldern der Insel 19 Vögel, des Gegenübers. Ratlos lassen die Seefahrer ein paar
drei Fische und sechs Pflanzen, bestaunt Und endlich fasst der Fremde Zutrau- Ziegen und Schafe zurück, Kartoffeln,
kolibriartige Vögel, die ohne Angst die en, ruft sogar die beiden Frauen - deren europäische Gemüse. Sie verschenken
Matrosen umschwirren und leichte Beute eine, so Georg Forster, auch „gar nicht so Medaillen mit dem Bild König Georgs
der Schiffskatzen werden. unangenehm" aussieht, „als man in Neu- III. und setzen fünf Gänse aus. Am 7. Juni
Die Menschen aber bleiben scheu und seeland wohl hätte vermuten sollen". verlässt die Resolution Neuseeland.
verstockt. Am 28. März zieht ein Kanu Als Cook den Aufbruch befiehlt, tut es
mit einem halben Dutzend „Indianern" M I T DUDELSÄCKEN, PFEIFEN und Trom- Georg Forster nicht leid. Die „Indianer"
vorbei: Weder mit Zurufen noch Geschen- meln versuchen die Entdecker in der Fol- erscheinen ihm als Geschöpfe voll „roher
ken lassen sie sich zum Näherkommen ge, die Antipoden an Bord zu locken. Wildheit", voll „hitzigen Temperaments"
bewegen. Am 6. April steht ein Mann mit Doch erst nach Tagen entschließen sich und „grausamer Gewohnheiten". Die
zwei Maori. das Schiff zu betreten - nicht
ohne es zuvor mit Beschwörungsformeln
und Schlägen mit einem grünen Zweig
geläutert zu haben. Als ein Mann jedoch
.Zufrieden mit dieser einfachen Art zu
leben, wissen diese Bewohner eines so
glücklichen Klimas nichts von Kummer
edlen Naturmenschen, die dem jungen und Sorgen und sind bei aller ihrer übri-
Mann vorschweben, stehen noch aus gen Unwissenheit glücklich zu preisen."
Zwei Monate lang segeln die Schiffe Brotfruchtbäume, Bananen und tahi-
jetzt auf offenem Meer - zuerst ostwärts, tianische Äpfel wachsen wie von selbst.
dann Richtung Norden. Mit jeder See- Die Frauen fertigen Kleider, doch mehr
meile wächst die Hoffnung auf den Süd- zum Zeitvertreib denn als „wirkliche
kontinent, auf die „Neuheit und Nutzbar- Arbeit". Die Männer bauen Häuser und
keit seiner Naturprodukte", die „uns für Schiffe, Werkzeug und Waffen - „frei-
alle deshalb ausgestandene Mühe und Ge- willig" aber und nur zum „eigenen un-
fahren reichlich belohnen würde". Aber mittelbaren Nutzen". Das Leben kreist
auch der Zweifel des Kapitäns, ob es je- „in einem beständigen Zirkel von man- Oft segeln C o o k s Schiffe w o -
nen Südkontinent überhaupt gibt. Schon cherlei reizendem Genüsse". chenlang, ohne Land zu sichten.
kann Georg Forster mit ..Gewissheit" fest- Beseelt genießt Georg Freundlichkeit Dann ermittelt der Kapitän
stellen, „dass in den mittleren Breiten der und Zuneigung der Insulaner. Die fas- seine Position mithilfe eines
Süd-See kein großes Land zu finden ist". sen die Eindringlinge bei den Händen, Sextanten - der erst 40 Jahre
Anfang August dreht Cook in Rich- blättern deren Hemden auf, streichen zuvor entwickelt worden ist
tung Westnordwest. Kurz darauf passie- staunend über weiße Haut. Bereitwillig
ren die Abenteurer den Tuamotu-Archi- tragen sie die Besucher durchs Wasser, das Herz auf, „dass Menschenliebe dem
pel, lavieren durch Korallenriffe. Es ist vom Boot zum Land und zurück, fächeln Menschen natürlich sei".
ein Sonntag, der 15. August 1773, als ge- ihnen mit Blättern Kühlung zu. Sie neh- Gut begreift er die Motive des Hilfska-
gen sechs Uhr nachmittags, in acht Mei- men die Fremden in ihre Familien auf, noniers John Marra, der sich eines Tages
len Entfernung, die Silhouette der Insel teilen ihre Schätze mit ihnen; die Äpfel absetzt, um die Fron des Matrosenlebens
Tahiti aus dem Meer wächst. Langsam schmecken nach Ananas. gegen einen Platz an der ewigen Sonne
segelt die Resolution der Küste entgegen, Alle Häuser stehen offen, keiner hat zu tauschen.
die ganze Nacht hindurch. Angst vor Dieben; wer etwas hat. teilt es Ein verbreiteter Wunsch: Schon auf
„Der trübe Kummer, der bisher unsere mit dem, der etwas braucht. Selbst die Cooks erster Reise hatten viele geplant,
Stime umwölkt hatte, verschwand", wird Alten scheinen so wohlig zu leben, dass auf Tahiti zu bleiben. Zwei Flüchtlinge
Forster sich später erinnern, „die fürch- sie kaum Falten und Runzeln haben. zwang der Kapitän damals aufs Schiff
terlichen Vorstellungen von Krankheit „Denn Kummer, Sorgen und Unglück, zurück, indem er ein paar Häuptlinge
und Schrecken des Todes wichen zurück, die uns so frühzeitig alt machen, scheinen als Geiseln nahm und so die Insulaner
und all unsere Sorgen entschliefen." diesem glücklichen Volke gänzlich unbe- zur Auslieferung der Ausreißer nötigte:
kannt zu sein." nach der Rückkehr setzte es pro Mann
DER NÄCHSTE MORGEN ist ein Traum, eine Nachts glänzt die Matavai-Bucht im 24 Peitschenhiebe. Jetzt lässt Cook den
Vision; der Anbruch eines Tages und Mondschein wie Silber, unwirklich, das Deserteur einfangen und für 14 Tage in
eines neuen Lebens. Die Insel liegt zwei „Werk einer fruchtbaren, lachenden Fan- Eisen legen.
Meilen voraus; ein leichter Wind bringt tasie". Der junge Forster sitzt im Glanz, Der Europäer ist, das sieht auch Fors-
„die erfrischendsten und herrlichsten umsummt vom zarten Murmeln der Insu- ter ein, „nun einmal zu lauter Plackerei-
Wohlgerüche". Bewaldete Berge leuch- laner. Vielleicht denkt er jetzt an Rous- en" bestimmt. „Wie ist hingegen beim
ten in der Frühsonne, überragen eine seau - doch auch ohne dessen „Zurück Tahitier das alles so ganz anders",
Ebene mit Brotfruchtbäumen, Palmen zur Natur" wühlt ihm jäh die Erkenntnis schwärmt er. „Wie glücklich, wie ruhig
und kleinen Häusern. Ein Riff umkränzt
den Hafen. Hunderte halbnackte, unbe-
waffnete Männer rudern in Kanus auf die
Schiffe zu, bringen Kokosnüsse, Brot-
früchte, Bananenstauden und entbieten Dank neuer Chrono-
den Willkommensgruß: „Tayo", Freund! meter, die auch auf See
Verzückt wandert Georg Forster über die exakte Zeit anzeigen,
die Insel. Kristallene Wasserfalle stürzen kann Cook so sicher na-
zwischen duftenden Sträuchern in blu- vigieren wie kein Kapitän
menumrankte Teiche. Die Frauen sind vor ihm. Denn erstmals
reizend, ihre Bewegungen sanft. lässt sich mit diesen Uhren
Die Tage der Menschen sind Reigen auch die geographische
schlichter Wonnen, vom Morgenbad in Länge der Schiffsposition
den Quellen und Bächen über die Ruhe zweifelsfrei ermitteln
am Mittag bis zu den Tänzen am Abend:
So frohlocken die Sinne. Doch zu-
gleich räuspert sich die Moral. Denn
die Frauen, die sich den Wünschen
der ausgehungerten Seebären für einen te, sein eigener Kontinent. Selbst der
Nagel oder ein Hemd ausliefern, gibt
Vor Cooks Augen ver- es auch hier. Einige sind kaum neun
eigene Vater, lange gefürchtet, schrumpft
unter der südlichen Sonne zum Popanz.
schlingen die Insulaner Jahre alt; auf ihren Kanus umspielen Dessen Eitelkeit, mit der er ständig
sie von früh bis spät das Schiff, locken seinen „kleinen Vorrat von eigenen Aben-
ihr Mahl aus geröstetem wie Sirenen die rauen Gesellen. teuern, Anekdoten und lustigen oder
Diese schönen großen Augen; die witzigen Einfällen" wiederholt! Sein Ge-
Menschenfleisch weißen Gardenien in den Haaren, mecker, seine Streitsucht, sein verbisse-
die Trachten, die „den wohlgebildeten ner Forscher-Ehrgeiz, den die Tahitianer
Busen und schöne Arme und Hände verspotten, indem sie listig Farne mit
lebt nicht der! Zwei oder drei Brotfrucht- unbedeckt" lassen! Die „verführerische Blüten bestecken und die gefälschten
bäume sind hinreichend, ihm drei Viertel Positur", mit der sie das Schiff um- Naturwunder dem begeisterten Forscher
des Jahres hindurch Brot und Unterhalt schwimmen, „so nackt, als die Natur überreichen!
zu geben!" sie gebildet" hat! Die Geschicklich-
Georgs Herz ist voll und möchte keit ihrer Massagen, die den „Umlauf UND AUCH COOK VERLIERT wohl an Autori-
dichten. Er entwirft poetische Skizzen, des Blutes in den feineren Gefäßen" tät, wenn er sich bei Landungen mit Ka-
deren Held er selbst ist; Dialoge voll befördern! nonensalven Respekt verschaffen muss
edler Freundschaft und keuscher Liebe. Georg, 18 Jahre alt, Sohn eines oder „Wilden" die Ohren abschneiden
Nicht mehr Georg heißt er darin, Predigers, ist berückt - und peinlich lässt. Wenn er angesichts eines gestohle-
sondern „Teori", wie die Insulaner ihn berührt zugleich. Er kann es nicht nen Zinnlöffels die Flinte zückt.
nennen. In einem der Poeme trifft er die fassen, „dass unverheiratete Personen Sein Biograf Georg Christoph Lich-
schöne Tochter eines reichen Mannes. sich ohne Unterschied einer Menge tenberg wird Cook später als „despoti-
Sie trägt ihn über einen Fluss, führt ihn von Liebhabern hingeben dürfen". Eine schen Schiffskapitän" beschreiben, „der
auf eine Wiese neben ihrer Hütte: „Dort Frau ist sogar so feinsinnig, einem ein- bei dem mindesten Versehen eines Ma-
will ich dir die Müdigkeit vertreiben." äugigen Matrosen, zu dessen Betreu- trosen mit dem Fuße stampft" und ständig
Teori, selig: „Ist das naiver Mut- ung sie sich nicht überwinden kann, „ein finsteres, störrisches, zurückhalten-
wille oder Frohsinn der glücklichen ersatzweise ihre ebenfalls einäugige des Wesen" zur Schau stellt.
Wildheit?" Freundin anzubieten. Vor allem bei Eigentum versteht der
So bleiben die Menschen Tahitis Kapitän keinen Spaß: Einen Seemann,
selbst im Laster noch gut. Und der der Nägel stiehlt, lässt er mit zwei Dut-
bezauberte Sittenwächter hilft sich mit zend Hieben auspeitschen - dem Doppel-
einer eigenen Erklärung: Die Weißen ten des üblichen Strafmaßes. Auf der
sind schuld an all der Unmoral. dritten Reise wird er nach einem Mund-
Die Zügellosigkeiten Tahitis sind raub an Bord die ganze Mannschaft
„die Konsequenzen eines Handels mit auf Zweidrittelrationen setzen, wird auf
Europäern", sagt sich der junge Mann. Moorea nach dem Verlust zweier Ziegen
Und: ..Wahrlich! Wenn die Wissen- wie ein Berserker Hütten niederbrennen
schaft und Gelehrsamkeit einzelner und Boote zerstören lassen.
Menschen auf Kosten der Glück- George Gilbert, ein Fähnrich, rügt spä-
seligkeit ganzer Nationen erkauft ter, der Captain habe die Insulaner „auf
werden muss; so wäre es, für die eine für einen Europäer eher unpassende
Entdecker und Entdeckten, bes- Weise" behandelt, wenn er „ihre Ohren
ser, dass die Südsee den unruhigen abschnitt oder mit Schrot auf sie schoss".
Europäern ewig unbekannt geblie- wenn er „hinter ihnen her ruderte, um sie
ben wäre!" mit den Riemen zu schlagen; und den
So spaziert er, botanisierend und her- Bootshaken in sie zu stechen".
barisierend. zeichnend und sammelnd, Und der Astronom William Bayly
bestimmend und benennend durchs bescheinigt seinem Kommandanten „in
Paradies - und schämt sich dafür. einigen Fällen große Grausamkeit".
Immer fremder werden dem jun- Cook hat keinen Sinn für die kollek-
gen Georg seine eigenen Leu- tive Lebensweise der Insulaner, die nur

Mit seiner Maske beeindruckt der Bewohner des Sandwich-Archipels


(Hawaii) die Europäer. Cook entdeckt die Inseln auf seiner dritten Reise
Bei seinem ersten Tahiti-Besuch darf Cook (in roter Jacke) einem ri- Hut. Später ist er weniger rücksichtsvoll gegenüber den Einheimischen:
tuellen Menschenopfer beiwohnen, mit ehrerbietig gezogenem Als die ihm zwei Ziegen stehlen, lässt er ihre Hütten niederbrennen

für ihre unmittelbaren Bedürfnisse fi- schäbige Haut, rote Augen und rote Fle- nung geschmeichelt", wird er sich später
schen und sammeln und kaum persön- cken über den ganzen Leib" zaubert. Und erinnern, „dass wir doch endlich einen
lichen Besitz kennen. Und sind nicht diskret umstelzt er bei seinen Spazier- kleinen Winkel der Erde ausfindig ge-
an der Neigung der Insulaner „zu aller- gängen die „Zeichen einer gesunden Ver- macht, wo eine ganze Nation einen Grad
hand kleinen Diebereien", so mutmaßt dauung", mit denen die Inselbewohner von Zivilisation zu erreichen und dabei
der junge Forster, zuallererst die Euro- die Wege zu tüpfeln pflegen. doch eine gewisse frugale Gleichheit
päer „selbst schuld, weil wir die erste Doch dann gerät sein Glaube an die unter sich zu erhalten gewusst habe."
Veranlassung dazu gegeben und sie mit „Elysischen Felder" in der Südsee ins Jetzt stellt er „beim Anblick dieses
Dingen bekannt gemacht haben, deren Wanken. trägen Wollüstlings" fest, dass es auch
verführerischem Reiz sie nicht wider- hier jene „privilegierten Schmarotzer"
stehen können"? Es IST EIN KÖSTLICHER TAG. Kühlend weht gibt, die „sich mit dem Fette und dem
Noch als auf der Nachbarinsel Hua- Wind vom Meer. Der junge Forster und Überfluss des Landes mästen, indes der
hine der Naturforscher Anders Sparrman der Bordzeichner William Hodges haben fleißigere Bürger desselben im Schweiße
von Einheimischen überfallen wird und einen Begräbnisplatz porträtiert und sind seines Angesichts darben muss".
fast nackt und blutend das Lager erreicht, feierlicher Stimmung. So lernt Forster auch Tahitis Hackord-
ergreift Georg die Partei der Insulaner: Da erblicken sie in einem stattlichen nungen kennen. Er hört von Königen und
„Lasterhafte Gemütsarten gibt's unter Haus einen unfassbar fetten Mann, den adeligen „Erihs", von der Mittelschicht
allen Völkern", notiert er, „aber einem Leib ausgestreckt, den Kopf auf eine der „Manahaunas" und der Dienerkaste,
Bösewichte in diesen Inseln könnten wir hölzerne Stütze gelehnt. Eine Frau stopft den „Tautaus".
in England oder anderen zivilisierten ihm Brotfrüchte und Brocken geba- Und dann werden die Weißen zur Au-
Ländern fünfzig entgegenstellen." ckenen Fisches ins Maul; zwei Diener dienz beim jungen Herrscher Aheatua
Der junge Mann nimmt auch nur bereiten den Nachtisch zu. „Mit sehr geladen, der ihnen Schweine zum Tausch
schwach Anstoß an den stumpfen Räu- gefräßigem Appetit" verschlingt er die gegen Beile verspricht.
schen der Kawa-Trinker, denen das Pfef- Leckerbissen, befiehlt kauend seinen Hunderte Untertanen, die Schultern
ferbaumwurzel-Gebräu „eine schuppige, Lakaien, mit dem Füttern ja nicht auf- zur Ehrerbietung entblößt, umstehen die
zuhören - „ein vollkommnes Bild phleg-
matischer Fühllosigkeit".
Forster ist erschüttert. „Wir hatten uns
bis dahin mit der angenehmen Hoff-
„Au-wäh", ruft das Volk voller Stau-
nen. „Mumu!", schreien die Diener des
Königs, „still!" Und wieder sausen die
Prügel auf die Untertanen herab. grütze jeden Morgen um acht, der
Forster gerät ins Grübeln. Zwar er- Schiffszwieback am Abend, die ewige
scheint der Unterschied in der „Lebens- Erbsensuppe.
art" zwischen König und Volk auf dieser Auf der Insel Raiatea tanzen die Frau-
Insel geringer als der zwischen einem en zum Klang der Trommeln, die Hände
englischen Handwerker und einem Tage- wehen grazil in der Luft. Auch im Tonga-
löhner. Doch „die ursprüngliche Gleich- Archipel sind die Menschen voll Liebreiz;
heit der Stände" ist bereits „in Verfall ge- im Meer schweben anmutige „Frauens-
raten, die Vornehmem der Nation leben personen" wie „Amphibien im Wasser",
schon auf Kosten der Geringem". in der Luft der Duft der Zitronellen.
Was aber, fragt er sich, wenn die aris- Am 21. Oktober schimmert die Küste
tokratischen Nichtstuer sich hemmungs- Neuseelands in den Femrohren. Doch
los auf Kosten der Unterschicht vermeh- die Menschen, die sie Anfang November
ren? Dann, prophezeit Georg Forster, auf der Nordinsel treffen, stinken und
wird auch in Tahiti eine Revolution fällig: starren vor Dreck; kurz darauf finden die
„Dies ist der gewöhnliche Zirkel aller Seefahrer einen Haufen menschlicher
Staaten." Eingeweide am Strand: das jugendliche
Wie im Zeitraffer erscheint ihm die Opfer eines Stammeskriegs. Den größten
Im Norden Neusee- Entwicklung der Menschheit vor seinem Teil des Körpers haben Maori verzehrt.
lands frischt Cook Vorräte Auge. Er sieht plötzlich, woher ihre Sitten Ein Leutnant von der Resolution lässt
auf. Forsterfindet auf stammen und wohin sie führen können. sich nicht abschrecken, den Kopf des
der Insel diese Blüte eines Und das Schiff wird zur Zeitmaschine, Toten als Souvenir zu erwerben und auf
Myrtengewächses die den Passagieren ihre Vergangenheit der Reling des Schiffs zur Schau zu
zeigt und ihre Zukunft. stellen. Für eine Gruppe Einheimischer
Szene; Büttel halten sie mit Stockschlä- Es gibt durchaus auch Insulaner, wel- schneidet er nach deren eifrigem Betteln
gen auf Abstand. Adelige und Kriegs- che die Lust packt, sich im Kommenden schließlich eine Wange heraus, die sie
herrn sitzen dem König zur Seite, schir- umzuschauen, die Uhr etwas vorzu- am offenen Feuer grillen. „Und kaum
men ihn ab mit mächtigen Leibem. drehen. Ein 17-jähriger Knabe namens war dies geschehen, so verschlungen es
Aheatua rückt auf seinem Thron zur Porea besteigt für ein paar Tage die die Neuseeländer vor unsem Augen mit
Seite, damit Cook neben ihm Platz neh- Resolution, legt Schifferhosen und ein der größten Gierigkeit."
men kann. Der König trägt einen brei- Leinenjackett an, schwingt Reden in aus- Doch noch immer nimmt Forster die
ten Rindenschurz, langes Haar und eine gedachtem Englisch - und verlässt beim „Wilden" in Schutz: ..So sehr es auch uns-
Miene voll Furcht und Misstrauen. Sein nächsten Landgang wieder das Schiff. rer Erziehung zuwider sein mag, so ist es
Benehmen ist steif und zeremoniell. Ein junger Mann namens O-Hedidi doch an und für sich weder unnatürlich
Cook schenkt ihm Stoffe, eine Axt, nimmt Poreas Platz ein, um nach Europa noch strafbar. Menschenfleisch zu es-
ein Messer, Nägel, Spiegel und Korallen. mitzureisen, tauft sich bald darauf in
Es wäre ihm lieb, lässt der bezauberte „Maheine" um und wird umgehend see-
König Cook wissen, wenn die Fremden krank. Ein Jüngling namens O-Mai sticht
noch fünf Monate auf der Insel bleiben auf dem Schwesterschiff Adventure in
würden. See, wird später in London König Georg
Nein, antwortet Cook: Er wolle so- vorgestellt und hält für eine Saison die
gar unverzüglich wieder abreisen, wenn Salons der Hauptstadt in Atem.
seine Mannschaft keine Lebensmittel
geliefert bekäme. NACH 17 TAGEN verlassen die Schiffe
Einen Monat wenigstens, bittet der Tahiti; es ist der 2. September 1773.
König, fünf Tage nur. Doch der Captain Denn noch immer lockt der Südkonti-
bleibt hart. Schließlich bringt ein Unter- nent. Sie ziehen weiter von Insel zu Insel,
tan ein Schwein herbei, und Cook gibt immer in der Hoffnung auf Proviant,
sich vorläufig zufrieden. etwas Frischkost gegen den Skorbut, ein
Der König spielt begeistert mit Cooks paar Schweine, die den faden Speiseplan
Taschenuhr: „Kleine Sonne" nennt er sie. auflockern: das Pökelfleisch, die Weizen-

Etwa 300 botanische Illustrationen


fertigt Georg Forster auf der Reise - dar-
unter dieses Bild eines Giftstrauchs
Später wird der Kapitän darüber
schreiben: „Ich, der ich den Ehrgeiz be-
saß, nicht nur weiter nach Süden vorzu-
sen." Ist denn nicht Europas Sitte ebenso stoßen als irgendjemand zuvor, sondern Dann die Insel Tanna: ein Hafen.
barbarisch, „zu Felde zu gehen und uns so weit, wie es für Menschen möglich ist, Schon 1606 hat der Spanier Pedro
bei Tausenden die Hälse zu brechen, bloß bedauerte nicht, hier vor die Notwendig- Fernändez de Quirös die dazugehörige
um den Ehrgeiz eines Fürsten oder die keit dieses Abbruchs gestellt zu werden, Inselgruppe entdeckt, auch Bougainville
Grillen seiner Mätresse zu befriedigen"? da er doch in gewisser Weise unsere Lage hat sie passiert - nichts Neues unter
Auch Georgs Begleiter führen oft erleichterte." der Sonne. Cook immerhin bleibt es vor-
„viel Menschenliebe im Munde und so behalten, den Archipel auf den Namen
wenig im Herzen". Auf Huahine verprü- UND so BESTEHT COOKS große Entdeckung „Neue Hebriden" zu taufen - in Anleh-
gelt ein Leutnant einen Einheimischen, in einer Lücke. Er wird als der Mann nung an die Inselgruppe vor Schottland.
der sich weigert, erlegte Wildenten aus in die Geschichte eingehen, der eine Ab- Der Inselvulkan zeigt ein erhabenes
dem See zu apportieren. Auf den Mar- wesenheit beweist. Als der große Auf- Schauspiel: Mächtig ist sein Donnern;
quesas erschießt ein Offizier einen Mann, räumer, der die Welt nicht mit Neuland malerisch glüht das Feuer, vergoldet den
der eine Eisenstange stiehlt. beschwert, sondern von fantastischem Rauch, der vom Gipfel aufsteigt.
Auf den Neuen Hebriden fällt den Ballast befreit. Als Pionier dessen, was Durch Vogelgesang, Glockenwinden
Weißen ein Melanesier zum Opfer, der der Historiker Daniel Boorstin später die und duftend blühende Sträucher steigen
eine in den Sand gezogene Grenzlinie „negative Entdeckung" nennen wird. Als die Entdecker am Kraterhang empor,
missachtet: Als die Wache ihn brutal zu- Hauptprotagonist der vielleicht größten sehen Felsenklumpen durch die Luft flie-
rückstößt und der Gekränkte daraufhin Nicht-Entdeckung aller Zeiten. gen, groß wie Rettungsboote, untersuchen
einen Pfeil auf den Bogen legt, wird er Ein Minus-Kolumbus - dem es jedoch die feine Asche, die das Land überzieht
ohne Umstände erschossen. als Erstem gelingt, der Menschheit eine und den Boden fruchtbar macht.
Sanft verzweifelt Georg an seinen Vorstellung davon zu vermitteln, wie Wie gut es tut, Natur zu sehen, die
Landsleuten, an der Zivilisation, die ihren sich Land und Wasser auf dem Erdball kein menschlicher Einfluss verderben
eigenen Verfall besorgt. „Die Gewohn- tatsächlich verteilen. kann! Singend verbrüdern sie sich mit
heit, umzubringen und zu morden", stellt Krank und kraftlos von karger Kost den Insulanern, Kannibalen mit Stäbchen
er fest, „ist Leidenschaft bei ihnen ge- und den Tücken des Klimas erreichen die in den Nasen, die Köpfe starrend vor
worden." Kaum entfernten sie sich vom Männer Mitte März die Osterinsel. Das stacheligen Zöpfchen: „Einige deutsche
„Genuss der stillen häuslichen Freuden", karge Eiland ist Forster widerwärtig. Er
träten „grobe viehische Begierden an die schleppt sich durch die Einöde, die Beine
Stelle besserer Empfindungen". fast bis zur Lähmung geschwollen; außer
süßen Kartoffeln und ein paar Hühnern
NACH EINER SCHTESSEREI mit melanesi- gibt das Terrain nichts her.
schen Kriegern, bei der tote und verletzte Die riesigen Bildsäulen erscheinen
Einheimische auf der Strecke bleiben, ihm von unerträglicher Primitivi-
überfällt den jungen Mann endgültig die tät, die Männer „mehrenteils
Resignation: Es scheint „ein unvermeid- nackend", die wenigen Frauen
liches Übel zu sein, dass wir Europäer bei „die ausschweifendsten Krea-
unseren Entdeckungsreisen den armen turen, die wir je gesehen".
Wilden allemal hart anfallen müssen". Mit ungestilltem Appetit,
Ist, wie im Paradies der Schöpfungs- gequält von Verstopfung und
geschichte, der Tod der Preis der Erkennt- Gallenfieber, ziehen die Ent-
nis? Hat der Aufklärer Rousseau Recht, decker weiter. Machen im April
der Fortschritt und Wissenschaft für das noch einmal kurz auf Tahiti Station.
Verderben der Menschheit verantwort- Am 13. Juli, dem zweiten Jahrestag
lich macht? ihrer Odyssee, ertränken die Matrosen,
Am 20. Dezember 1773 kreuzt das irgendwo hinter Fidschi, „allen Kummer
Schiff erneut den Polarkreis, durchquert und Verdruss" im Grog. Zwei Jahre
Eisbergfelder, die an „gewisse Gegenden haben sie jetzt damit zugebracht, „lauter
der Hölle" erinnern, an „Trümmer einer schon entdeckte Inseln aufzusuchen".
zerstörten Welt". Erreicht Ende Januar Regen trieft durch die mangelhaft abge-
1774 die Breite von 71 Grad und zehn dichteten Ritzen des Schiffes, und nir-
Minuten. So weit südlich ist noch nie- gendwo zeigt sich ein Landeplatz.
mand vorgedrungen: Von hier bis zum
Pol, folgert Cook, kann kein Leben Zwei Liwi, gezeichnet auf Cooks
mehr sein. Der Traum vom üppigen Süd- dritter Reise. Auch lebende Tiere neh-
kontinent ist ausgeträumt. men die Entdecker mit nach Europa
Zum Rhythmus der Trommeln tanzen diese Tahitianerinnen, jeweils bei seinen ersten Fahrten bereist hat, wird der Kapitän
begleitet von einem Mann. Auf den Südseeinseln, die Cook schon als Ehrengast bei besonderen Festen bewirtet

und englische Lieder, besonders die von die schottischen Highlands erinnert, von erfüllt, die das Land in Besitz nehmen
lustiger Art, gefielen ihnen sehr*', notiert den Römern Caledonia genannt: So zö- und in seinem Inneren auf ausgedehnte
Georg, „aber keines trug so viel allgemei- gert er nicht, der Entdeckung den Namen Nickelvorräte stoßen.
nen Beifall davon als Dr. Sparrmans „Neukaledonien" zu geben. Auf einer Insel lässt Kapitän Cook
schwedische Volkslieder." Am nächsten Morgen passiert die Re- eine Inschrift in einen Baum hauen: „His
solution ein Riff. Sie wird begrüßt von Brittanic Majesty's Ship Resolution
DANN, AM 4. SEPTEMBER, um sieben Uhr winkenden Männern mit „einem freund- Sept. 1774." Und eines abends sitzen Ein-
morgens, sichtet ein Schiffskadett vom schaftlichen, freimütigen Wesen", doch dringlinge und Eingeborene einträchtig
Mastkorb aus Land im Süden. Es scheint „träger, gleichgültiger Gemütsart": Die am Strand, plaudern und essen Fische.
sich weit nach Westen und Südosten Gewehre, mit denen die Besucher Enten
zu erstrecken; der Frühnebel entrückt schießen, machen den Neukaledoniem
es, obwohl es kaum acht Seemeilen vor- keine Angst, doch scheinen sie kein
aus liegt. Plaudern zu kennen, kein Spiel und kein
Ungeduldig warten die Seefahrer auf Lachen.
das Ende der Windstille, die das Schiff Die Männer tragen Penishülsen aus
noch am Nachmittag weit vom Ufer fem Feigenbaumrinde, stolz nach oben
hält. An mehreren Punkten der Küste gebunden, für die Europäer ein befremd-
steigt Rauch auf, ein Zeichen, dass das licher Anblick. „Indessen sind die Be-
Land bewohnt ist. Und noch vor Ein- griffe von Scham freilich in allen Län-
bruch der Nacht nähern sich drei Kanus dern verschieden", macht sich der junge
unter Segeln - und machen bald darauf Forster klar.
wieder kehrt. Dafür bieten die Berge grandiose Bli-
Endlich: die erste Entdeckung einer cke über Bäche. Pflanzungen und das
bedeutenden Insel auf dieser Reise! Es ist schillernde Meer. Die Eisenteilchen im
ein hügeliges Land, das den Kapitän an Gestein führen die Forsters zu der Ver-
mutung. ..dass in diesem Lande manche
schätzbaren Mineralien vorhanden sein Die Frauen Tahitis tragen mitunter farben-
müssten" - eine Hoffnung, die sich ein prächtige Kleider. Den Herrscher der Insel
Jahrhundert später für die Franzosen beschenkt Cook mit Stoffen aus Europa
ßen den Kinnen der Männer; Haare ste-
hen starr vor Tran um die Schädel. Von
den Nasen fließt unablässig Rotz.
Da sehen die Insulaner, wie die Wei- Ihr Geruch nach rohem, halbverfaul-
ßen an einem großen gepökelten Rinder- tem Seehundsfleisch ist von weitem zu Cook lässt in einen
knochen nagen. Und ergreifen entsetzt wittern. Sie verstehen keine Zeichen-
die Flucht. Denn die Söhne der kargen sprache, zeigen weder Freude noch Baum eine Inschrift
Insel haben noch nie ein so großes Tier Neugier. Sie scheinen nur ein Wort zu
gesehen. Und halten die Fremden für kennen, das sie ständig wiederholen hauen-als für
Menschenfres ser. wie einen Vogelschrei: „Pesseräh". rufen
Wieder einmal blicken die Entdecker sie mit klagender Stimme, „pesseräh!"
seine Entdeckung
in ihr Spiegelbild: Im Angesicht des Forster ist entsetzt. „Ihre ganze Le-
Ursprungs sind sie die Barbaren. Ist bensart kam dem tierischen Zustande nä-
Fleischverzehr nicht immer ein Zeichen her als bei irgendeinem anderen Volk." Über 300 000 Kilometer hat das Schiff
von Not, grübelt der junge Forster: „Denn Und das Schlimmste: Sie scheinen zurückgelegt, mehr als jemals ein Segler
einer Kreatur das Leben nehmen, ist et- „unsere Überlegenheit und unsere Vorzü- zuvor. Nur vier Männer hat Cook ver-
was Gewaltsames und kann nicht anders, ge gar nicht zu fühlen". Sie zeigen weder loren: einen durch Krankheit, drei sind
als durch eine sehr dringende Ursache Neid noch Bewunderung für das Schiff - ertrunken.
in kalte Gewohnheit übergehen." und sind offenbar unfähig, ihre „eigene
Dennoch, so beruhigt er sein Gewis- dürftige Lage mit dem glücklichem Zu- D I E UTOPIE VOM EINFACHEN, ursprüng-
sen, haben sie sich auf diesen Inseln ein stande andrer zu vergleichen". lichen Leben aber hat es schlimmer er-
Mal nicht benommen wie der Elefant Dem jungen Mann zieht diese „selt- wischt.
im Porzellanladen: Die Neukaledonier samste Mischung von Dummheit, Gleich- Zwar haben die Entdecker zum einen
sind „das einzige Volk in der Südsee, das gültigkeit und Untätigkeit" das Herz zu- „die glücklichern Völkerschaften der Ge-
keine Ursache hat, mit unserer Anwesen- sammen. Und sie gibt ihm zu denken. sellschaftsinseln bemerkt" - zum ande-
heit unzufrieden zu sein". Schon länger dämmert es ihm, dass ren aber auch „die armseligen Wilden
Für die ausgehungerte Besatzung aber auch an den Quellen der Natur nicht die von Tierra del Fuego gesehen; halb ver-
bietet die Insel nur wenig. Es gibt keine Seligkeit wohnt. Erst dort, wo der Exis- hungert, betäubt und gedankenlos" und
Schweine, nicht einmal Hunde; nur ein tenzkampf zur Ruhe kommt, findet der „bis an die Grenzen der unvernünftigen
paar Hühner und kaum Gemüse. Manch- Mensch die Muße zu höherem Streben, Tiere herabgewürdigt".
mal gelangt zur Feier des Tages eine zur Liebe, zu Gott.
Yam-Wurzel auf die Tafel der Offizie- „Was die ärgste Sophisterei auch je Auf Neuseeland treffen Cooks
re - „indes der gemeine Matrose", wie zum Vorteil des ursprünglichen Lebens Männer auf den kunstvoll tätowier-
Forster bemerkt, seit Tonga „keinen vorbringen mag, so braucht man sich ten Maori. Bereits 1769 hat der
frischen Bissen gekostet" hat. Die Ma- doch nur die bedauernswürdige Situa- Entdecker die Insel für England
trosen drängen zum Aufbruch in frucht- tion dieser Pesserähs vorzustellen, um in Besitz genommen
barere Gegenden. überzeugt zu werden, dass wir bei unsrer
Im Oktober ankert die Resolution in gesitteten Verfassung unendlich glück-
Neuseeland, bricht am 10. November licher sind!"
wieder auf. Um abermals den antarkti- So hat auch Georg Forster
schen Kreis zu kreuzen, dann entlang der sein Nichts entdeckt, seine
Packeisgrenze nach Osten in den Atlantik Entzauberung.
zu segeln und so die Existenz eines Süd- Die Resolution aber
kontinents mit Sicherheit ausschließen fährt weiter entlang der
zu können. Packeisgrenze in Rich-
Nach nur 38 Tagen erreicht das Schiff, tung Südosten, segelt am
von steifen Winden getrieben, Feuer- Kap Hoorn vorbei und
land, die Tierra del Fuego. Und hier kehrt am 30. Juli 1775
geschieht etwas, was in Georg Forster nach Portsmouth zu-
alle Ideen vom seügen Naturzustand rück. Nach drei Jah-
endgültig zerstört. ren und 18 Tagen
Es sind vier Kanus aus Baumrinde, die auf den Weltmeeren,
sich dem Schiff nähern, auf jedem fünf kaum 180 Tage davon
bis acht Menschen. Die Leute scheinen an Land.
direkt aus der Urzeit zu stammen. „Pes-
seräh", rufen sie, „pesseräh!"
Sie sind nackt bis auf ein Stück See-
hundsfell um den Hals. Borsten entsprie-
PAZIFIK-ERKUNDUNG
weg zu finden. Sie segeln
südlich der Route Magellans

Die Kundschafter auf der von ihnen entdeckten


Le-Maire-Straße und u m -
runden die Südspitze A m e -

im Südmeer
rikas, die sie „Kap Hoorn"
nennen. Im Pazifik entdecken
sie mehrere Inseln und
nehmen Kontakt zu deren
Bewohnern auf.
Ende Oktober 1616 errei-
Im frühen 16. Jahrhundert entdeckt ein Spanier als erster Europäer chen sie die niederländische
Kolonie Jakarta. Der dortige
den Pazifik. Generationen von Abenteurern durchforsten anschließend Resident der VOC glaubt
den Ozean nach mächtigen L a n d m a s s e n und Reichtümern - doch nicht, dass seine Landsleute
einen neuen Weg in den P a -
sie finden vor allem Tausende kleiner und großer Inseln zifik gefunden haben, konfis-
ziert ihr Schiff mitsamt L a -
dung und lässt Schouten und
Der Pazifik, der ein Drittel genen Eiland. Obwohl der Schifffahrt im Pazifik, nach- Le Maire in die Niederlande
der Erdoberfläche bedeckt, Inselkönig den Fremden sei- dem die Spanier nach der verfrachten. Le Maire stirbt
wird bereits zwei Jahrhun- ne Freundschaft bekundet, Niederlage ihrer Armada auf der Fahrt. Schouten reist
derte vor James Cook Ziel ermorden sie ihn und viele gegen England 1588 die Vor- drei Jahre später erneut in
europäischer Entdecker. Am der Einheimischen. Die Sied- herrschaft über die Meere die Südsee. Er stirbt 1625 vor
25. September 1513 steht der lung, die sie errichten, hat verloren haben. 1602 grün- Madagaskar.
Spanier Vasco Nünez de B a i - indes nur kurzen Bestand: den Fernhändler der Repub-
boa auf einem Berg im heu- Hunger, Krankheit und Dis- lik die „Vereinigte Ostindi- Im 18. Jahrhundert suchen
tigen Panama und blicktauf ziplinlosigkeit entzweien die sche Compagnie" (VOC). Nur vor allem Engländerund
ein ihm unbekanntes Meer. Kolonisten rasch. wer dort Mitglied ist, darf Franzosen nach dem legen-
Er tauft es „mar del sur", Als Mendana im Oktober um das Kap der Guten Hoff- dären Südkontinent. Der
Südmeer, und nimmt es für plötzlich stirbt, befiehlt des- nung und durch die Magel- britische Kapitän Samuel
seinen König in Besitz. sen Frau Isabel dem Ober- lanstraße segeln. Wallis segelt 1766 von Ply-
Sieben Jahre später s e - steuermann Pedro Fernändez Doch einige Kaufleute, vor mouth los. Er passiert die
gelt Ferdinand Magellan, de Quirös, die Überlebenden allem aus der Stadt Hoorn Magellanstraße und entdeckt
vom südlichen Atlantik k o m - in die mehr als 5000 Kilome- auf Texel, wollen das Handels- in der Südsee Tahiti.
mend, auf der später nach ter Luftlinie entfernte philip- monopol unterlaufen und Nur wenige Monate später
ihm benannten Magellan- pinische Siedlung Manila zu beauftragen im Frühjahr landet der Franzose Louis
straße zwischen Patagonien bringen (der Ort ist 1571 von 1615 den Kapitän Willem Antoine de Bougainville w ä h -
und Feuerland in den Pazifik Spaniern gegründet worden). Corneliszoon Schouten und rend seiner Weltumsegelung
(siehe Seite 50). 1567 startet Im 17. Jahrhundert domi- den Kauf mannssohn Jacob auf der gleichen Insel. Lud-
der Spanier Alvaro de M e n - nieren die Niederländer die Le Maire, einen neuen See- wig XV. hat ihm den Auftrag
dana de Neyra von Peru aus.
Nach 82 Tagen landet er
auf einer Insel, die Teil eines
größeren Archipels ist. Er
glaubt, die Goldinseln von
König Salomon gefunden zu
haben; daher der Name: Der spanische
Salomonen. Eroberer Vasco Nünez
1595 beauftragt ihn der de Baiboa (ca. 1475
spanische Vizekönig von bis 1517) tauft die
Peru, „die westlichen Inseln unbekannte Wasser-
der Südsee zu unterwerfen fläche östlich des
und zu bevölkern". An Bord heutigen Panama
sind auf dieser Expedition 1513 das »Südmeer«.
deshalb nicht nur Matrosen Sieben Jahre später
und Soldaten, sondern auch
durchqueren die
deren Frauen und Kinder.
Europäer bereits
Anfang September landen
die Spanier auf einem s ü d - den größten Ozean
östlich der Salomonen gele- der Erde
Und so resümiert der junge Forster
ernüchtert: „Durch die Betrachtung die-
erteilt, den Pazifik zu erfor-
ser verschiedenen Völker müssen jedem
schen: „In jenen Breiten
Unparteiischen die Vorteile und Wohl-
findet man kostbare Metalle Der Niederländer
und Gewürze." Nach zwei taten, welche Sittlichkeit und Religion
Willem Schouten (um
Wochen Aufenthalt auf Tahiti über unsem Weltteil verbreitet haben,
1567-1625) segelt
segelt er weiter. Während immer deutlicher und einleuchtender
erstmals um die
der Fahrt wird der Proviant werden."
knapp: Statt Pökelfleisch Südspitze Amerikas
Am 9. August wird Cook vom König
isst die Besatzung mitunter zum Pazifik
empfangen und als „unser bester Navi-
Ratten. Bougainville m u s s
gator" in die Royal Society aufgenom-
den Matrosen verbieten,
die Lederummantelung der men. Denn das Ende der Utopie vom
Den Nordpazifik
Quermasten anzunagen. Südkontinent ist für die Wissenschaft
erkundet vor allem
Als sie die Salomonen ein Sieg. Ein Triumph der Tugenden von
der Däne Vitus Bering
passieren, kommt es zu Ratio und Aufklärung - Skepsis, Augen-
einem Kampf mit Einheimi- (1681-1741)-so
schein und Akribie - über Wunschden-
schen. Die Besatzung ka- die Meeresstraße öst-
ken und Aberglauben.
pert ein Kanu, Bougainville lich von Sibirien
Und es ist, als sei dem „negativen
findet darin einen „halb
gerösteten menschlichen Entdecker" der Verzicht auf das Südland
Kiefer". Als das Schiff im eine größere Genugtuung als alle dessen
Im Auftrag des
März 1769 heimkehrt, wird vermeintliche Schätze.
französischen Königs
der Kapitän von seinen „Wir hoffen, dass unser Nichtauf-
erforscht Louis
Landsleuten gefeiert. A n - finden desselben weniger Raum für zu-
fangs glaubt ihm allerdings Antoine de Bougain-
ville (1729-1811) künftige Spekulationen über unbekannte
niemand, dass er die Welt
das Südmeer Welten lassen wird", schreibt er. Und
umsegelt hat: Denn dann,
so meinen viele, hätte heftet eine ganze Hemisphäre ab wie
er doch unweigerlich auf eine erledigte Aktennotiz: „Ich bin nun
China stoßen müssen. fertig mit dem SÜDLICHEN PAZIFI-
Besatzung ist halb verhun- SCHEN OZEAN."
Den Nordpazifik erforscht gert und erfroren; die Toten
als einer der ersten Europäer werden einfach über Bord
der Däne Vitus Bering. Er er- geworfen.
hält 1725 von Zar Peter I. den COOK BLEIBT DER ENTDECKER des Nichts.
Als das Unwetter vorbei
Auftrag, die arktische Küste ist, erleidet die völlig ent- Und auf seiner dritten Reise wird er den
Sibiriens zu erkunden. Auf kräftete Mannschaft auf einer Schauplatz seiner eigenen Vernichtung
seiner Reise passiert er un- kahlen, unbewohnten Insel aufspüren.
ter anderem die später nach Schiffbruch. Sie errichtet Am 12. Juli 1776 sticht die Resolution
ihm benannte Meerenge zwi- ein notdürftiges Lager: eine von neuem in See: Cook soll jene Nord-
schen Sibirien und Alaska. Erdspalte, über die sie ein
westpassage finden, die im Inselreich des
Seine zweite, 1733 be- Segeltuch spannt.
heutigen Kanada Pazifik und Atlantik
ginnende Expedition soll im Immer mehr Männer er-
Auftrag der Zarin Anna unter liegen den Entbehrungen, die miteinander verbindet. Das Schiff segelt
anderem das sibirische Hin- Lebenden sind zu schwach, nach Neuseeland, passiert noch einmal
terland erschließen und die die Leichen aus dem Schlupf- Tonga und Tahiti. Am 18. Januar 1778
Küste Nordsibiriens kartie- winkel zu tragen. Am 8. De- sichtet Cook eine Inselgruppe (das heu-
ren sowie die Seewege nach zember 1741 stirbt Bering. tige Hawaii), die er nach dem ersten Lord
Japan und Amerika erkun- Im Frühling bauen sich der Admiralität „Sandwich-Inseln" tauft.
den. 1740 gründet Bering auf die Überlebenden aus dem
der Halbinsel Kamtschatka Nach einem weiteren Jahr und einem
Holz ihres gestrandeten
die Siedlung Petropawlowsk. Schiffs ein Segelboot und fruchtlosen Vorstoß in die arktischen
Von dort sticht er im folgen- retten sich nach Petropaw- Gewässer des Nordpazifiks kehrt er zu
den Jahr in See, durchsegelt lowsk. Von 77 Mann kehren ihnen zurück, um dort über den Winter
den nördlichen Pazifik und nur 46 zurück. Kraft zu sammeln für einen erneuten
landet in Alaska. Christian Meyer Ansturm auf die Nord westpassage.
Doch schon bald nach der
Abfahrt leidet er an Skorbut.
Während ihn die Krankheit
ans Bett fesselt, gerät das
Schiff in einen Sturm - die
Seine dritte Entdeckungsfahrt führt James Cook auf der Suche nach Entdecker mit Insulanern aneinander. Cook Iblaue Jacke) wird am
einer Passage zum Atlantik in den Pazifik. Auf Hawaii geraten die Strand erschlagen - er hinterlässt ein neues Bild der pazifischen Welt

Am 17. Januar 1779 ankern Resolu- Schlaganfall stirbt, an Land bestatten Mit 50 Jahren stirbt James Cook im
tion und „Discovery" schließlich in der lässt und so die Sterblichkeit der An- seichten Wasser vor Hawaii.
Kealakekua-Bucht auf der Hauptinsel kömmlinge unter Beweis stellt.
Hawaii. Es sind bewegte Tage: Die In- Und schließlich erweist sich sein 15 JAHRE SPÄTER endet auch die Reise des
sulaner feiern gerade die alljährliche Schiff keineswegs als Götterfahrzeug: Georg Forster - der nach seiner Rückkehr
Wiederkehr des Gottes Lono. Und mög- Als die Resolution mit einem Riss im mit Cook noch dem englischen König
licherweise halten sie Cook für dessen Fockmast repariert werden muss. ist vorgestellt worden war.
Inkarnation - oder zumindest für dessen von dem gewohnten Respekt nichts mehr Nach dem Abzug der Franzosen 1793
Gesandten. zu spüren. sind die Tage seiner revolutionären
Jedenfalls werfen sich die Insulaner In der Nacht auf den 14. Februar 1779 Mainzer Republik gezählt: Als Kolla-
vor dem Kapitän in den Staub, bringen verschwindet das Beiboot der Discovery. borateur verfällt Forster während eines
Geschenke dar. Ein Priester schmückt Cook geht mit neun Seesoldaten an Land, Paris-Aufenthalts der Reichsacht und
den Entdecker mit roten Federn, opfert um den Dorfhäuptling und dessen beide darf nicht mehr zurückkehren.
ein Schwein, spricht Gebete, verhöhnt Söhne als Geiseln zu nehmen. Mittellos erlebt er die Schreckensherr-
die eigenen Götter. Der Häuptling, sich keiner Schuld be- schaft des Maximilien Robespierre. Im
In den folgenden Wochen kann Cook wusst. will arglos den Fremden folgen, Januar 1794, keine 40 Jahre alt, stirbt er
keinen Schritt tun, ohne die Demut wird aber von seiner Frau und zwei in Paris an einer Lungenentzündung.
der Hawaiianer zu genießen, die Knie- Unterhäuptlingen zurückgehalten. Dorf- Und so entdeckt auch Forster zum
fälle, die ehrfürchtige Gesellschaft der bewohner mit Speeren, Dolchen und zweiten Mal sein Nichts: Selbst die Re-
Priester. Keulen sammeln sich. Als Cook eine volution hat das Paradies nicht gebracht.
Doch dann begeht er möglicherweise Schrotladung auf einen Krieger abfeuert, Der Garten Eden, so scheint es, liegt
Fehler, als er einen Zaun, der die Kult- fallen die Hawaiianer mit einem Stein- nicht auf dieser Welt. •
stätte der Hawaiianer begrenzt, als hagel über die entzauberten Götter her.
Brennholz an Bord bringen lässt. Als er Die Briten feuern eine Salve in die Jörg-Uwe Albig, 46. ist Schriftsteller und J o u r n a -
list in Berlin. Sein jüngstes Buch „Land voller Liebe
einen Mann seiner Besatzung, der am Menge, doch ihre Linie zerbricht unter ist gerade im Tropen-Verlag erschienen.
der Übermacht. Ein Keulenschlag trifft
Cooks Kopf, ein Dolch seine Schulter,
der Kapitän fällt ins Wasser. Dann folgen
Dutzende von Hieben.
Jetzt im Handel

D a m i t d i e M u s e Sie häufiger
küsst: kreativer d e n k e n .
HERRNHUTER BRÜDER, 1777

Die H e r r n h u t e r B r ü d e r s i n d f r o m m e d e u t s c h e P r o t e s t a n t e n , die M i s s i o n a r e i n die W e l t s c h i c k e n . Ihr Prediger

Wider Eis und


Teufel
VON CAROLINE LAHUSEN

G
nadenberg in Schle- vom Ursprung des Treibeises Über die Beobachtungen Samen Christi in ihr Herz zu
sien, 6. Juni 1777. Alle und der Eisberge, von Walen und Eindrücke berichten sie in pflanzen" - das ist die Aufgabe
führenden Mitglieder und Seehunden und „von dem Büchern, wissenschaftlichen der Herrnhuter.
der strenggläubigen, protes- moralischen Verhalten der Zeitschriften oder volkstümli- Die Brüdergemeine ist
tantischen Gemeinschaft der Grönländer". chen Schriften. erst wenige Jahre alt. Der Ort
Herrnhuter Brüdergemeine Er fühlt sich ein in die Le- Als die ersten Herrnhuter Herrnhut in der Oberlausitz
haben sich am Bett des Missio- bensgewohnheiten der Insel- Missionare am 20. Mai 1733 ist im Jahr 1722 von mähri-
nars David Cranz eingefunden. bewohner, beschreibt deren an Bord der „Caritas" an der schen Flüchtlingen gegründet
Mit Harfenmusik begleiten „zierliche" Sprache, in der sie Westküste Grönlands landen, worden. Es sind besonders
ihn die Brüder in seinen letz- „mit wenigen Worten viel sa- ist Cranz gerade zehn Jahre strenge Protestanten, die ein
ten Stunden. Dann geht Cranz gen können, ohne undeutlich alt und hat die Grenzen sei- einfaches, gottesfürchtiges
gelassen „heim zum Herrn", zu werden". Später wird der ner Heimat Hinterpommern Leben führen wollen - und
wie ein Chronist berichtet. Brite James Cook die Schrift noch nicht überschritten. die ihren Glauben in die Welt
Mit Cranz stirbt ein Pionier für einen Sprachvergleich zwi- Doch dank seiner späteren hinaustragen.
der wissenschaftlichen Entde- schen den grönländischen Beschreibung ist bekannt,
ckungsfahrten. Denn die von
dem Deutschen verfasste „His-
torie von Grönland" dokumen-
Inuit und den Yupik-Eskimos
in Alaska nutzen.
David Cranz ist der erste
dass die Glaubensverkünder
zunächst „nichts als kahle
Klippen und mit Schnee und
N och im 18. Jahrhundert
etablieren die Brüder Mis-
sionen auf der Karibikinsel
tiert auf 1160 Seiten nicht nur einer Reihe großer Natur- und Eis bedeckte Felsen" erken- St. Thomas, in Lappland und
die abenteuerlichen Anfänge vor allem Kulturforscher, wel- nen können. im südamerikanischen Suri-
der Herrnhuter Mission bei che die Herrnhuter Mission Ebenso unzugänglich wie nam; sie bemühen sich um
den Inuit, sondern liefert auch hervorbringt. Denn anders als das Land sind die Inuit, rund christliche Sklaven in Algerien
eine detailreiche Beschreibung Pioniere anderer Glaubensge- 2000 Menschen in der Region. und Kopten in Kairo, fahren zu
der nahezu unerforschten meinschaften sind die Brüder Ihre Seelen zu gewinnen, „den den Khoikhoin nach Südafrika,
größten Insel der Welt. dazu angehalten, die Lebens- zu den mongolischen Kal-
Die Schrift wird für die Zeit- weise der Ungetauften mit mücken und in die Walachei.
genossen zur wohl wichtigsten Respekt zu beobachten und Bis nach Ceylon und zu den
Grundlage für die Entdeckung nicht um jeden Preis zu än- Nikobaren-Inseln im Golf von
der Insel; Klimaforscher, Volks- dern. Da sie vielfach auch Bengalen dringen sie vor.
kundler. Geologen, Botaniker die jeweilige Landessprache Anfangs melden sich vor
und Zoologen lassen sich spä- beherrschen, erhalten sie allem Handwerker für den
ter von ihr inspirieren. tiefere Einblicke in fremde Missionsdienst, die sich mit
Cranz hat von August 1761 Kulturen als die meisten ihrer Hände Arbeit selbst ver-
bis September 1762 in Grön- ihrer Zeitgenossen. sorgen und dadurch rascher
land gelebt, um die Geschich- Zudem entdecken Herrn- respektiert werden.
te des dortigen Herrnhuter huter fern der Heimat unbe- Die Brüder sollen sich
Missionswerks zu verfassen. kannte Pflanzen und Tiere, nicht aufdrängen, sondern
Doch berichtet er in seiner beschreiben die Geographie den Alltag mit den Einheimi-
umfangreichen Studie auch und Geologie fremder Länder David Cranz (1723-1777): schen leben und Neugier
und erforschen systematisch Geistlicher, Forscher. Verfasser
die Sprachen ihrer Bewohner. der »Historie von Grönland«
David Cranz gelangt so nach Grönland - und wird zu einem Pionier der wissenschaftlichen Entdeckungsreisen

Die Station Neu-


Herrnhut auf Grönland
dient dem Missionar
David Cranz als Basis
für Streifzüge, die er über
die Insel unternimmt.
Dabei erforscht er die
Besonderheiten der
Topographie ebenso wie Kinder, ein Proviantspeicher,
die Lebensgewohnhei- eine Küche und eine Backstu-
ten der Einwohner be. An den Seiten des Haupt-
hauses reihen sich 16, von
allen Seiten mit Löffelkraut
und Gras bewachsene Hütten,
in denen während des Winters
470 Inuit wohnen, die von den
Missionaren lernen wollen.
bei ihnen wecken. Sie haben Das größte Problem der Holzhaus und einem Neben- Cranz wiederum lernt
die fremde Sprache zu lernen Herrnhuter aber ist, dass sich gebäude. Bereits 1734 sind von den Inuit. Ein Jahr lang
und dabei Eigenarten des die Inuit allen Annäherungs- zwei weitere Missionare aus bereist er deren Land, beob-
jeweiligen Volkes zu berück- versuchen verschließen. Der der Heimat dazugekommen, achtet, notiert. Drei Jahre
sichtigen: Erst wenn Missio- Missionsposten kann selbst seit Juli 1736 leben auch benötigt er anschließend,
nare bei den Einheimischen zu Beginn des fünften Jahres die ersten Frauen, drei Ver- um aus den Aufzeichnungen
auf Interesse stoßen, sollen noch keine einzige Taufe wandte eines Predigers aus sein monumentales Werk
die Prediger in Einzelgesprä- vermelden. Herrnhut, in der Mission. zu formen.
chen nach denen suchen, die Zumindest verbessern Erst im März 1900, 167 Jah-
bereit sind, den christlichen
Glauben anzunehmen.
Zu den ersten Missionaren
sich die Lebensumstände der
Brüder. Sie haben Erfahrung
im Fischfang gewonnen, doch
U nd dann bekehren sie
doch den ersten Heiden.
Am 2. Juni 1738 - so berich-
re nachdem die ersten Herrn-
huter auf Grönland gelandet
sind, verlassen die Missionare
der Herrnhuter gehören jene während der Wintermonate tet David Cranz - erzählen sie die unter dänischer Hoheit
drei Brüder, die nach Grönland werden die Lebensmittel stets einer Gruppe von Inuit vom stehende Insel - auf Druck
entsandt werden. In den zwei knapp, sodass sie sogar ..wi- Leben Jesu, als ein Mann na- Kopenhagens.
Wochen nach ihrer Ankunft derwärtiges" Seehundfleisch mens Kajarnak zum Tisch tritt Doch heute studieren
bauen sie sich eine Hütte essen, und wenn es auch und ..mit einer lauten und wieder junge Menschen in
aus Steinen und Grassoden, davon nichts mehr gibt, halten beweglichen Stimme" fordert: dem großen Holzhaus der
die ihnen oft in den Händen sie sich mit Muscheln und ..Sage mir das noch einmal, deutschen Gottesmänner.
gefrieren, so bitterkalt ist es Seegras am Leben. denn ich möchte auch gern Es gehört der Universität
zu dieser Jahreszeit. Vor allem in der dunklen selig werden." von Nuuk. Für die Studenten
Noch schwieriger ist die Jahreszeit machen sie „dank Die Mission in Grönland hält deren Bibliothek auch
Versorgung mit frischer Nah- fleißiger Ausforschung der wird schließlich ein Erfolg. Als David Cranz' „Historie von
rung. Für Ackerbau ist der Grönländer" Fortschritte beim David Cranz im August 1761 Grönland" bereit - eine der
Boden ungeeignet; Fischen Erlernen der inuit-Sprache in Neu-Herrnhut ankommt, ist bedeutendsten Quellen zur
und Jagen wie die Einheimi- und wagen sich nun an die er vom Anblick des „Gemein- Geschichte der Insel. •
schen können sie nicht, weil Übersetzung der Bibel. Ihre Hauses" beeindruckt, das „mit
Caroline L a h u s e n , 40, ist Historikerin
sie keine Übung im Kajak- Missionsstation, die sie „Neu- zwei Flügeln und dem Hof wie und Journalistin in Hamburg.
fahren haben. Bei ihrer ersten Herrnhut" nennen, besteht ein kleiner Palast aussieht".
Ausfahrt werden sie vom schließlich aus einem großen Neben dem großen Kirchen-
Sturm überrascht und kom- saal hat es mehrere Wohn-
men nur knapp davon. räume, Schulzimmer für die
L U D W I G LEICHHARDT, 1848

Ludwig Leichhardt ist Naturforscher in Europa. Später reist er nach Australien. Er will dessen Landschaften ergründen - und so unsterblich werden

VON INSA HOLST tinents erforschen und schließlich zum geräte, ein Zelt sowie Blei und Schieß-
Swan River marschieren. Bei der Be- pulver für die Gewehre.

E
s ist sein Lebenstraum. Ein Wag- schaffung der Ausrüstung wie auch bei Dies ist Leichhardts zweiter Versuch.
nis, eine Pioniertat. Noch nie zu- ihrer Finanzierung hilft ihm der Kauf- Ein Jahr zuvor ist eine Expedition bei
vor hat ein Europäer versucht, mann John Mackay aus Sydney. anhaltenden Regenfällen etwa 750 Kilo-
Australien von Ost nach West zu Anfang April 1848 bricht Leichhardt meter nordwestlich von Brisbane ge-
durchqueren. Ludwig Leichhardt. Natur- von Macpherson's Station auf. einer scheitert: Die Männer fieberten, Stech-
forscher aus Preußen, will der Erste sein. Farm etwa 400 Kilometer nordwestlich fliegen und Maden hatten sich in die
Sein Ziel ist die Stadt Perth im von Brisbane. Körper gebohrt, halb verfaultes Fleisch
Mündungsgebiet des Swan River an der Die Zügel in der einen Hand, in der hatte ihre Mägen verdorben.
Südwestküste, mehr als 3500 Kilometer anderen den Kompass, reitet der 34-Jäh- Dieses Mal scheint es zunächst besser
Luftlinie von Brisbane im Osten ent- rige vornweg. Eine Hand voll Europäer zu laufen. ..Wir sind sehr vom Wetter
fernt. Aber Leichhardt will nicht direkt und zwei Aborigines begleiten ihn zu begünstigt, unsere Maulesel und Ochsen
gehen. Er plant, zunächst in Richtung Pferd. Zu ihren Vorräten gehören rund sind sehr friedlich", hat er kurz vor dem
Norden zu ziehen, um dort Flussläufe 350 Kilo Mehl. 50 Kilo Tee. 45 Kilo Aufbruch in einem Bericht für den ..Syd-
zu erkunden sowie die Flora und Fauna Salz, 30 Kilo Tabak sowie getrockne- ney Morning Herald'* geschrieben. Und
zu studieren. Später will er sich nach tes Rindfleisch und 49 Ochsen. 20 Esel an einen Freund: ..Myriaden von Fliegen
Südwesten wenden, das Innere des Kon- trasen die Lasten, darunter auch Mess- sind unser einziges Ärgernis."
Im frühen 19. J a h r h u n d e r t sind n u r die K ü s t e n

A u s t r a l i e n s von E u r o p ä e r n besiedelt - d a s

Innere d e s riesigen L a n d e s ist ihnen weitgehend

unbekannt. 1848 bricht der Deutsche L u d w i g

Leichhardt auf, den Erdteil a l s erster Weißer zu

durchqueren. Er k o m m t nie an

Es sind die letzten Nachrichten von verschollenen Expedition? Spekulatio- zu. Seine ..interessanteste Lektüre*' seien
Ludwig Leichhardt, sein letztes Lebens- nen ranken sich bis heute um die letzte aber nicht Fachbücher, sondern Reise-
zeichen ist eine von stampfenden Hufen Reise des Ludwig Leichhardt. berichte, notiert er in seinem Tagebuch.
aufgewirbelte Staubwolke. Nach Nor- Leichhardts großes Vorbild ist Alexan-
den verschwindet er mit seinem Tross in SEINE GESCHICHTE BEGINNT in einem der von Humboldt. „Ich strebe", schreibt
der Wildnis. Für immer. Dorf in der Niederlausitz. Dort wird Lud- er, „nach freiem Studium in einer unbe-
Leichhardts Expedition ist bis heute wig Leichhardt 1813 als sechstes Kind kannten Natur, dass ich vielleicht meinen
verschollen. Das Schicksal des Preußen eines Torfinspektors geboren. Der Junge Namen mit Ehren in der großen Unsterb-
im Outback gehört zu den großen Rät- ist ein hochintelligentes, aber schwächli- lichkeitstafel einschreiben möchte."
seln in der Geschichte der Entdeckun- ches Kind. Eisern und asketisch trainiert Doch für weite Reisen fehlt ihm das
gen. Was ist geschehen? Wo und wann er seinen Körper - es soll Tage gegeben Geld, bis er 1835 Freundschaft mit dem
scheiterte er? Und weshalb? haben, an denen er auf jegliche Nahrung Medizinstudenten William Nicholson
Etliche Suchtrupps haben im Laufe verzichtete. Bald lernt Ludwig zudem, schließt. Der wohlhabende Engländer
der Zeit nach der Gruppe geforscht. Ha- Käfer und Schmetterlinge zu präparieren ermuntert Leichhardt, sich neben den
ben Baummarkierungen entdeckt, Lager- und Pflanzen zu züchten. Naturwissenschaften auch der Medizin
überreste, einige Knochen, hier und da 1834 beginnt er in Göttingen zu studie- zu widmen - und finanziert ihn.
ein wenig verwittertes Metall. Doch sind ren. Nach ein paar Semestern Philologie Gemeinsam mit Nicholson zieht Lud-
all diese Funde wirklich Überreste der wendet er sich den Naturwissenschaften wig Leichhardt durch Europa, studiert
die naturkundlichen Sammlungen der päer. So wird über das Landesinnere le- Norden des Kontinents, von Brisbane an
Londoner und Pariser Museen, treibt geo- diglich spekuliert: Von einem riesigen der Ostküste zur Bucht von Port Essing-
logische Studien, sammelt in Süditalien Binnensee ist die Rede, in den die land- ton (nahe dem heutigen Darwin). Das
kistenweise Steine. Pflanzen. Seetiere. einwärts strömenden Flüsse münden. An- sind etwa 3000 Kilometer Luftlinie
Aber das Abendland reicht ihm nicht dere Forscher vermuten im Zentrum des durch unbekanntes Gelände - viele er-
mehr. 1840 steht Leichhardts Entschluss Kontinents eine tropische Vegetation. klären ihn für verrückt.
fest: Er will nach Australien gehen, die „Dieses Innere, dieser Kern der dunk- Aber Leichhardt hält sich inzwischen
..mir fremde Natur zu ergründen, zu len Masse ist mein Ziel, und ich werde für einen ..ziemlich guten Buschmann",
erfassen, möglichst zu erklären". Das nicht eher nachlassen, als bis ich es errei- wie er in einem Brief schreibt. Und auch
erzählt er auch Alexander von Humboldt, che": Mit diesen Worten verabschiedet die Zeitung „The Australian" glaubt an
der ihm in Paris eine zehnminütige Au- sich Ludwig Leichhardt im September seinen Erfolg: ..Die Neider mögen Ein-
dienz gewährt. 1841 von seiner Familie. wendungen haben, die Gerechten wer-
Am 14. Februar 1842 trifft er in Syd- den applaudieren." Nach einem Aufruf
AUSTRALIEN. Von dem 7.7 Millionen ney ein - ohne Nicholson. Und bereits des Blattes spenden die Leser derart viel
Quadratkilometer großen Kontinent sind wenige Monate später ist er mit Bota- Geld, Proviant und Ausrüstung, dass
gerade erst die Küstenlinien vermessen nisierbüchse und Geologenhammer im Leichhardt das Abenteuer wagen kann.
und ein paar wenige Regionen bekannt. Küstengebiet unterwegs. In den Hütten So bricht er im Oktober 1844 in der
Nur im Südosten, um Sydney, sind die der Viehzüchter, wo er zu Gast ist. disku- Nähe von Brisbane auf. Fünf Monate,
Europäer ein paar Kilometer ins Hinter- tieren die Männer über eine Landroute schätzt er, wird die Reise mit neun Beglei-
land vorgestoßen und haben sich dort zur Nordküste. Von dort könnten ihre tern. 17 Pferden und 16 Ochsen dauern.
niedergelassen. Rinder und Schaf wollballen schneller zu Es werden mehr als 14 Monate.
Es hat bereits erste Expeditionen ins den Märkten in aller Welt gelangen. Am 17. Dezember 1845 taucht die
Zentrum Australiens gegeben. Aber kom- Leichhardt hat sein erstes großes Expeditionsgruppe zerlumpt und ausge-
plett durchquert worden ist der Kontinent Forschungsprojekt gefunden: eine Land- mergelt vor dem Militärposten in der
noch nie - zumindest von keinem Euro- expedition quer durch den Osten und Bucht von Port Essington auf. Mehr als

Der britische Maler Thomas Baines porträtiert sich um 1855 mit Aborigines. Auch
250 Jahre nach dem ersten Kontakt mit den Ureinwohnern wissen die Weißen wenig über
deren Sitten. Eine Ignoranz, die Leichhardt möglicherweise das Leben kostet
9000 Kilometer sind die Männer mar- Westküste dauern: da er nicht der direk- Im März 1851 finanzieren die Behör-
schiert: eine weglose Strecke, die offen- ten Luftlinie folgen wird, eine Route von den in Sydney eine erste Suchexpedition.
bar weit schwieriger war. als von Leich- vielleicht 10000 Kilometern. Sie erkundet die Nordküste. Denn dort-
hardt erwartet - oft entlang gewundener In den ersten Apriltagen des Jahres hin, so die Vermutung, könnte sich Leich-
Flussläufe, durch mörderisches Dickicht, 1848 wird Leichhardt zum letzten Mal hardt zurückgezogen haben, nachdem
über offene Grasebenen und zerklüftetes auf Macpherson's Station gesehen, der auf seiner geplanten Route möglicher-
Tafelland bis in die Tropenwälder des Farm am Rand der Zivilisation. weise unerwartete Schwierigkeiten auf-
Nordens. Lediglich neun Pferde sind den Der Deutsche ist zu diesem Zeitpunkt getreten sind. Doch ohne Ergebnis.
Abenteurern geblieben, ihre Lebensmit- in schlechter Verfassung: Sein magerer Seither ist immer wieder nach dem
telreserve besteht nur noch aus einem Körper ist noch von den Strapazen seiner Verschollenen geforscht worden. Man-
einzigen Ochsen. letzten Expedition geschwächt. Außer- che der Suchteams sind auf Spuren ge-
stoßen, die von der Leichhardt-Expedi-
tion stammen könnten. Vergleicht man
Für d i e A b o r i g i n e s ist die Lage mancher Funde mit Leichhardts
das Land voller sakraler Orte. Doch der vor Beginn gemachten Äußerungen über
die geplante Route, lässt sich der Weg
D e u t s c h e m i s s a c h t e t sie • • • • • seiner Gruppe erahnen.
Zu den wichtigsten Spuren gehören
Am 25. März 1846 gleitet das Schiff dem leidet er an Rheuma und Nieren- Bäume, in die der Buchstabe ,.L" einge-
mit dem Totgeglaubten in den Hafen von steinen und klagt über Herzrasen. ritzt war. Leichhardt hatte so schon 1846
Sydney. Leichhardt trägt Bücher voller Ist er nicht von vornherein zum Schei- die Route seiner ersten gescheiterten
Notizen über die Flora und Fauna Nord- tern verurteilt? Die Entdeckungsreisen Australiendurchquerung markiert. Diese
ostaustraliens an Land. Er hat Berge. sind eine körperliche Tortur. Allein das Zeichen wurden in verschiedenen Teilen
Flüsse und Bäche verzeichnet und sie tägliche Satteln der Pferde, das Beladen Ostaustraliens und im Northern Territory
mit Namen von Gönnern versehen. der Esel. Die weiten Erkundungsritte, die gefunden.
Triumphator über die Wildnis! Ent- wissenschaftliche Arbeit. Hitzepickel. Eine dieser Wegmarkierungen ent-
decker eines Australia Felix!, jubelt ihm Durchfall. Geschwüre. deckt ein Abenteurer am Eiders Creek.
die Kolonie zu. Leichhardt hat im Nor- etwa 350 Kilometer nordöstlich vom
den neben Trockenwäldem und Savan- A L S SEINE FREUNDE in Sydney drei Jahre Avers Rock, dem Mittelpunkt Austra-
nen auch fruchtbare Täler und fisch- lang nichts von Leichhardt hören, wer- liens, und mehr als 1500 Kilometer Luft-
reiche, von Enten bevölkerte Gewässer den sie unruhig: Spätestens jetzt müssten linie von Leichhardts Ausgangspunkt
entdeckt. Wie verheißungsvoll sind doch Proviant und Munition zu Ende gegan- entfernt.
seine Berichte - verglichen mit jenen, gen sein. Das große Rätseln besinnt. Der Entdecker John McDouall Stuart
die kurz vorher der Abenteurer Charles (siehe Seite 106) stößt im Inneren Aus-
Sturt aus der Wildnis mitgebracht hat. traliens auf Fußspuren eines Weißen.
..Mein Fuß hat die Grenzen überschrit- Abdrücke von Pferdehufen und eine von
ten zu der gottverlassensten, schreck- Einheimischen bewohnte Hütte mit Gras-
lichsten Region, in die ein Mensch
jemals eingedrungen ist", so berichtet
Sturt. Er war von Adelaide im Süden Eine erste Expedition
Richtung Norden aufgebrochen und hat- durch unbekanntes
te sich unter anderem durch eine Stein- Gelände von Brisbane
einöde bis an den Rand der Simpson- nach Port Essington
wüste geschleppt. Gut 1000 Kilometer macht Leichhardt be-
Luftlinie von Adelaide entfernt aber rühmt. Die Route seiner
musste er umkehren (siehe Seite 106). letzten Reise ist nicht
Leichhardt schreckt das nicht. Er ver- genau bekannt. An
mutet schon lange, dass der Kontinent mehreren Orten finden
in seinem Zentrum wüstenähnliche Ge- Suchtrupps Überreste,
biete birgt. Zwei bis drei Jahre, so schätzt die von dem Vermissten
er. wird die Reise von der Ost- an die stammen könnten
dach. So etwas hat er bei den Aborigines auffallen", hatte er in seinem Reisetage- III. Eine Sturzflut. Es ist möglich, dass
noch nie gesehen. Und ihm fällt - knapp buch darüber geschrieben: „Baumgrup- die Expedition Opfer einer Überschwem-
700 Kilometer südlich der heutigen Stadt pen von lebhafterem Grün, Senken voll mung wurde. Ab und zu verwandeln
Darwin - in einer Gruppe von Ureinwoh- üppigen Grasbewuchses, in der Luft krei- gewaltige Niederschläge die Landschaft
nern ein etwa zwölf Jahre alter Junge sende Adler. Krähen, Kakadus, Tauben." in ein Meer aus bunten Blüten - und
auf: Er hatte helle Haut. Ein Sohn Leich- Leichhardt ging offenbar davon aus. die Flussbetten in reißende Ströme. Auf
hardts oder eines seiner Männer? dass ihn solche Zeichen auch entlang der einer Breite von zum Teil mehreren
Wüsten im Inneren des Kontinents sicher Kilometern überschwemmen sie dann
E I N E S IST AUFGRUND der gefundenen zu Wasserstellen leiten würden. Ein ge- das Land.
„L"-Marken und anderer Indizien rela- fährlicher Trugschluss. IV. Die Aborigines. Manche Leich-
tiv sicher: Der Deutsche ist bis an Denn anders als in Küstennähe sind hardt-Forscher vermuten, dass Urein-
die nördlichen Ausläufer der Simpson- die Flüsse Zentralaustraliens oft über wohner die Gruppe getötet haben. 1871
wüste vorgedrungen, als erster Europäer Jahre ausgetrocknet. Sollten die Männer machte sich ein Polizeiinspektor namens
überhaupt. in eine Dürreperiode geraten sein, hätten J. M. Gilmour im Auftrag der Regierung
Doch was geschah dort? Möglicher- sie leicht verdursten können. von Queensland auf. einem Gerücht
weise erkannte Leichhardt, dass er die Schon einmal ist auch ihm so etw^as nachzugehen: Im Gebiet des Cooper
Reise durch Inneraustralien unmöglich beinahe widerfahren: Im Januar 1845 Creek, etwa 1400 Kilometer Luftlinie
fortsetzen konnte, und hat sich deshalb irrte Leichhardt mit einem Begleiter westlich von Brisbane, sollte nach
zur Umkehr entschlossen. tagelang durch den Busch, ohne einen Auskünften von Aborigines ein weißer
Welche Gründe könnten zu seinem Tropfen Wasser zu finden: „Unsere Lip- Mann leben. Sie führten ihn zum Wan-
geheimnisvollen Scheitern geführt ha- pen und Zungen waren ausgetrocknet, tata-Wasserloch.
ben? Nach und nach haben sich fünf die Stimme wurde heiser, die Sprache Den Weißen fand Gilmour nicht -
mögliche Faktoren herauskristallisiert. unverständlich." wohl aber Überreste von vier menschli-
I. Das Wasser. In den Steppen und Halb verdurstet und ausgehungert er- chen Skeletten. Vor langer Zeit, erzählten
Wüsten regnet es so selten, dass sich nur reichten die Männer gerade noch recht- die Ureinwohner, seien eines Nachts
hartes Gras, Salzbüsche. Eukalyptus- zeitig das Lager. Ihren Proviant hatten sieben Männer umgebracht worden. Die
pflanzen und Akaziengestrüpp behaup- sie nicht angerührt: Ohne Wasser war das meisten der von ihnen mitgeführten
ten. Vereinzelt ragen Wüstenpappeln Mehl nutzlos. Ochsen seien weggelaufen, ihre Pferde
oder die kalkweißen Stämme des Geis- II. Die Vorräte. Leichhardt hat bei all und Maulesel hätten die Aborigines ge-
terbaums aus den Ebenen. Die Luft über seinen Expeditionen außerordentlich tötet und gegessen.
der roten Erde flirrt vor Hitze. Im Som- knapp kalkuliert. Auf der ersten Reise Die Knochen stammten von Weißen,
das ergab eine erste medizinische Un-
tersuchung - doch andere Pathologen
Leichhardt setzt darauf, kamen später zu dem Ergebnis, dass es
d a s s d e r F l u g d e r Vögel i h n z u m sich wahrscheinlich um die Gebeine von
Aborigines handelt. Was aber hatten die
W a s s e r fuhrt. Er irrt ^^HH übrigen Funde zu bedeuten?
In der Umgebung war Gilmour auf ein
mer liegen die Temperaturen manchmal war seine Strategie aufgegangen: mit eingeritztes ..L" und eine Hütte gesto-
wochenlang über 40 Grad Celsius. wenig Gepäck sowie einer Herde Ochsen ßen, in der unter anderem ein Stück was-
Leichhardt dürfte ständig auf der Su- zu reisen und sich auf gelegentliches serdichtes Gewebe lag - solche Textilien
che nach Wasser gewesen sein - wie Jagdglück zu verlassen. Im Kochtopf hatten auch zu Leichhardts Expeditions-
auch schon auf der Reise nach Port landeten Kängurus und Emus, aber auch ausrüstung gehört. Etwa 250 Kilometer
Essington. Er hatte sich damals an aus- Opossums und Flughunde. weiter nordwestlich fand Gilmour zudem
getrockneten Flussläufen und Creeks Kängurus und Emus sind auch in alte Hosenteile. Stücke einer verrotteten
orientiert. An manchen Tagen war er fast den Trockengebieten Zentralaustraliens Zeltbahn und Deckenreste.
50 Kilometer vorausgeritten, um ein heimisch. Was aber, wenn den Männern 7
Was genau am W antata-Wasserloch
Wasserloch zu finden, das die sengende nicht nur die Vorräte, sondern auch die geschehen ist. lässt sich nicht mehr re-
Sonne übrig gelassen hatte. Munition ausgegangen ist? Haben sie konstruieren. Aber die Möglichkeit, dass
„In der offenen Landschaft gibt es am Ende nur noch von Reptilien. Wur- Ludwig Leichhardt von Aborigines er-
viele Anzeichen, die dem geübten Auge zeln oder Beeren gelebt? mordet worden ist. erscheint angesichts
Das Zentrum Australiens besteht größtenteils aus Wüsten. Kaum irgendwo gedeiht
so reichhaltige Flora wie an dieser von Thomas Baines gemalten Oase am Victor ia-Fluss.
Gut möglich, dass Leichhardt und seine Mitstreiter verdurstet sind

der düsteren Kolonialgeschichte Austra- einmal sehr zurückhaltend und wartete umgeben. Möglicherweise hatten die
liens sehr real. auf eine Erlaubnis. Und das hat Ludwig Männer einen religiösen Platz betreten
Mit der ersten britischen Sträflings- Leichhardt möglicherweise nicht getan. und so den Zorn der Aborigines ausge-
flotte, die 1778 in der Bucht von Sydney Sein Tagebuch von der Port-Essing- löst. Vielleicht hat sich am Wantata-Was-
vor Anker ging, geriet die Welt der Ur- ton-Reise birgt Hinweise auf sein oft un- serloch eine ähnliche Szene abgespielt.
einwohner aus den Fugen. 60000 Jahre sensibles Verhalten gegenüber den Abo- Denn Australien ist voller geheimer,
hatten sie ungestört auf dem fünften Kon- rigines. Etwa, wenn die Ureinwohner sakraler Orte aus der Traumzeit - jener
tinent gelebt. Nun kamen die Europäer, vor seinem Tross aus ihrem Lager flüch- Periode, in der nach der Vorstellung der
schleppten Krankheiten ein. ermordeten teten und er dort eindrang: „Wir fanden Aborigines mächtige Ahnenwesen über
oder versklavten sie. ihr Mahl zubereitet, bestehend aus zwei den Kontinent wandelten. Sie erschufen
James Cook hatte 1770 im Namen der Eiern des Buschhuhns, geröstetem Opos- Berge. Bäume und Flüsse, gaben Tieren
britischen Krone den Kontinent als terra sum. Beuteldachsen und Leguanen. Ich und Pflanzen ihre Namen, erließen Ge-
nullius, als leeres Land, annektiert. Die konnte der Versuchung nicht wider- setze und Verhaltensregeln. Am Schluss
Aborigines zählte er nicht als Grund- stehen, die Eier zu kosten, und fand sie gingen die Traumzeitwesen selbst in der
eigentümer. Immer weiter drangen die ausgezeichnet." Näherten sich Aborigi- Landschaft auf.
Siedler im Laufe der Jahre ins Land nes ihrem Camp, packten die Weißen Wie ein unsichtbares Netz durchzie-
vor. Und immer verzweifelter versuchten die Flinten und schössen in die Luft. hen ihre Schöpfungswege das Land und
sich die Ureinwohner mit Überfällen zur verbinden die heiligen Orte, die für
Wehr zu setzen. E I N DERART RÜCKSICHTSLOS-NAIVES Vor- Fremde tabu sind. Vielleicht hat Leich-
Wie so mancher andere Weiße mar- gehen hatte zuweilen dramatische Fol- hardt an einem solchen Ort sein Lager
schierte auch Ludwig Leichhardt durch gen. Im Juni 1845 überfielen Aborigines aufgeschlagen. Und möglicherweise ha-
die australische Wildnis, als sei sie Nie- ein Lager des Teams. Leichhardts Ge- ben sich die Aborigines dafür gerächt.
mandsland. fährte John Gilbert wurde von mehreren V. Die Mannschaft. Hat sie möglicher-
Dabei besaßen die einzelnen Stam- Speeren getroffen und starb. weise gemeutert? Eine abenteuerliche
mesgruppen fest umrissene Gebiete: Tags zuvor war die Gruppe auf selt- Geschichte war am 5. Februar 1874 im
Fremdes Land passierten die Aborigines same Lichtungen gestoßen: Sie waren „Sydney Morning Herald" zu lesen. Un-
nicht einfach so. Man verhielt sich erst jeweils von einem Ring aus Feuerstellen ter der Überschrift „Leichhardt-Expe-
AUSTRALIEN-DURCHQUERUNG
vier Monaten hat das Team

Der lange Weg


den halben Kontinent durch-
quert. Am Cooper Creek
trennt Burke die Gruppe.
Mit drei Mann will er

zur Mitte
sich zur Nordküste durch-
schlagen. Die anderen sollen
drei Monate auf sie warten.
Zwei Monate lang schlep-
pen sich die vier in Richtung
Norden. Ein Fluss, in dem
N u r l a n g s a m erschließen die Europäer Australien. N o c h m e h r sie die Gezeitenströmung
wahrnehmen können, ist
als 200 Jahre nach der Entdeckung des Kontinents v e r s u c h e n sie für sie Indiz, dass sie in K ü s -
vergebens, d e s s e n Z e n t r u m zu erreichen. Erst in den 1860er tennähe sind. Doch ihr Pro-
viant ist fast aufgebraucht.
Jahren gelingt die D u r c h q u e r u n g von S ü d nach Nord Sie kehren um.
Nur vier Tage, bevor sie
den Cooper Creek erreichen,
1606 betritt der niederlän- Binnensee erweist sich als dreieinhalb Monaten wer- stirbt einer der Männer. Die
dische Seefahrer Willem Illusion. Auf dem Rückweg den die Vorräte knapp, das anderen drei kommen am
Jansz als erster Europäer erkrankt Sturt an Skorbut; Team wird von Aborigines Abend des 2 1 . April 1861 im
Australien, doch hat er keine seine Begleiter bringen ihn angegriffen. Stuart kehrt Lager an. Es ist verlassen -
Vorstellung von der Gestalt Anfang 1846 auf einem Kar- um. Ein zweiter Anlauf ihre Kameraden sind am
der riesigen Landmasse. Erst ren zurück an die Südküste. scheitert im Juli des folgen- Vormittag aufgebrochen.
der Brite Matthew Flinders DieersteSüd-Nord-Durch- den Jahres. Erneut geht Die drei sind zu erschöpft,
kartiert ab 1795 den Küsten- querung des Kontinents wird der Proviant aus. um der Gruppe zu folgen.
verlauf des Kontinents. Mitte des 19. Jahrhunderts Am 20. August 1860 bricht Nur einer wird schließlich
Bereits 1778 begann L o n - zu einem Wettrennen: John an der Südwestküste eine lebend geborgen: Aborigines
don damit, Sträflinge zur McDouall Stuart macht sich Konkurrenz-Expedition auf: haben ihn versorgt.
anderen Seite der Erde zu am 2. März 1860 mit zwei Robert O'Hara Burke ist mit Einen Monat später macht
verschiffen; einige Jahre s p ä - Männern und 13 Pferden von 15 Mann, 50 Pferden und John McDouall Stuart von
ter folgten die ersten Siedler. Adelaide auf den Weg. Nach Kamelen unterwegs. Nach Adelaide aus mit neun B e -
Die Küstenregion im S ü d -
osten wird schnell erschlos-
sen - und schon bald wird
dort das Weideland knapp.
Deshalb will der Brite
Gregory Blaxland 1813 von
Sydney aus einen Weg ins
Landesinnere finden. Erzieht
über die nahen Blue M o u n -
tains und findet einen Pass
(siehe Karte Seite 167). Auf
der anderen Seite der Berge
entdeckt er eine Grasland-
schaft, die ..die Versorgung
der Kolonie für die nächsten
30 Jahre sichert". Ein Meilen-
stein in der Erschließung
Australiens.
Der Forscher Charles
Sturt schlägt sich 1844 als
Erster bis zur S i m p s o n w ü s -
te nahe dem Zentrum des
Kontinents durch. Doch der
von ihm dort vermutete
dition. Angeblich neue Entdeckung'" be-
richtete die Zeitung über einen gewissen
gleitern einen dritten Anlauf Andrew Hume. Der ehemalige Sträfling
und kommt diesmal durch.
behauptete, im Nordwesten des Konti-
Am 24. Juli 1862 erreicht
nents auf August Classen getroffen zu
die Gruppe nach neun Mona-
ten und mehr als 2500 Kilo- Der britische sein, einen Mann aus Leichhardts Team.
metern die Nordküste. Kapitän Matthew „Classen habe ihm erzählt", so die Zei-
Flinders (1774-1814) tung, „dass Leichhardts Mannschaft ge-
Der Erste, der die Küste im kartiert als Erster meutert habe, und nach einem Ringen
Südwesten erforscht, ist der
einen Großteil der au- mit ihrem Anführer habe sie ihn verlas-
gebürtige Brite John Eyre.
stralischen Küste sen. Leichhardt, sagte er, sei fünf Tage
1840 macht er sich von Ade-
nach der Meuterei gestorben."
laide entlang der Küste auf
in Richtung Westen, um dort Eine Legende, wie die australische
Weideland zu finden. Regierung glaubte? Beweise hat Hume
Gemeinsam mit einem jedenfalls nie geliefert. Klar ist: Ludwig
Europäer und drei Aborigines Leichhardt fürchtete nichts mehr als
durchquert er ein 220 Kilo- meuternde Männer. „Handeln sie offen,
meter langes Teilstück ohne 1844 gelangt der
so schadet es wenig, denn meine Sache
Wasserquellen. Sie verdurs- Forscher Charles
und meine Motive sind gut, und ich bin
ten beinahe. Nach unsägli- Sturt (1795-1865)
chen Qualen erreichen sie bald imstande, sie von ihrer Torheit zu
bis zur Simpson-
am 7. Juli 1841 die Südwest- überzeugen", schrieb er vor seiner letz-
wüste nahe der
küste. Nie zuvor ist ein Euro- ten Expedition in die Heimat. ..Doch
Landesmitte
päer auf dem Landweg so handeln sie heimlich und hinterlistig, so
weit in den australischen sind sie imstande, das ganze Lager zu
Westen vorgedrungen. Der Pionier John vergiften und meine Pläne zu vereiteln."
Knapp 30 Jahre später Eyre (1815-1901) Auf den ersten Reisen hatte er gegen
brechen die Landvermesser
dringt um 1840 Faulheit und Diebstähle und den Unge-
John und Alexander Forrest
zu Fuß in den Westen
in umgekehrter Richtung auf. horsam mancher Gefährten gekämpft.
des Kontinents vor -
Im März 1870 starten sie in Einen verbannte er zeitweilig aus dem
Perth, ziehen nach Süden so weit wie kein
Lager: den Aborigine Charley, der Honig
und folgen später der Route Europäer auf dem
und Opossums gesucht hatte, statt im La-
von Eyre. Nach fünf Monaten Landweg zuvor
ger Reit- und Packsättel auszubessern.
erreichen sie Adelaide.
Vier Jahre später machen
sie sich erneut auf in Rich-
tung Osten. Sie starten 400 Station an der Telegraphen- N O C H VIELE R E L I K T E hat das Outback
Kilometer nördlich von Perth linie, die auf der Strecke von im Laufe der Zeit preisgegeben. Schuh-
und wandern diesmal durch Stuarts Süd-Nord-Durch- reste und verrostete Werkzeugteile, bri-
das Landesinnere: sechs querung gebaut worden ist, tische Münzen von 1 8 1 7 und 1 8 4 2 und
Männer, 18 Pferde, Proviant 800 Kilometer nördlich der
sogar ein Messingschild mit der Gravur
für acht Monate. Sie durch- Küste. Von dort reisen sie zur
„Ludwig Leichhardt". Und doch hat die
queren die Victoria-Wüste, Südküste. Damit haben sie
sind kurz vor dem Verdurs- als Erste halb Australien von Wüste die Geschichte des Naturforschers
ten; John Forrest aber findet West nach Ost erschlossen. bis heute nicht zu Ende erzählt.
gemeinsam mit einem Abori- Es ist wahrscheinlich Nach Ludwig Leichhardt hat es nie
gine immer wieder Wasser. Henri Gilbert, der schließlich wieder ein Entdeckungsreisender ge-
Am 30. September er- den ganzen Kontinent durch- wagt, Australien von Ost nach West
reichen sie ihr Ziel: Peake quert. Im August 1897 bricht
durchs Zentrum zu durchqueren. Die
der französische Journalist
nachfolgenden Expeditionen erforsch-
an der Westküste bei Perth
auf und marschiert 16 Mona- ten das Innere des Kontinents nach und
Den Abenteurern um den Iren
Robert Burke helfen 1861 auch in- te (unter anderem über Eyres nach von den Küsten aus. •
Küstenroute und teils durch
dische Lastkamele nicht bei der Insa Holst, 29, Historikerin und Journalistin in
schon besiedeltes Gebiet), Hamburg, schreibt regelmäßig für QEOEPOCHE.
Reise quer durchs Land. Kurz vor
ehe er im Dezember 1898 im
dem Ziel müssen sie aufgeben,
Osten Brisbane erreicht.
drei Männer kommen ums Leben.
Christian Meyer
Die unwirtliche Natur überfordert
Generationen von Entdeckern
GEBRÜDER SCHLAGINTWEIT, 1854-1857

Robert, Adolph
Im Schatten des
Im J a h r 1854 brechen drei bayerische B r ü d e r auf, den
und Hermann Schlag-
intweit (von links),
Himalaya z u v e r m e s s e n : H e r m a n n , A d o l p h und Robert S c h l a g -
aufgenommen vor
ihrer Himalaya-Expe- intweit sind G e o g r a p h e n und Alpinisten. D e s h a l b beauftragt
dition. Die Brüder
sind in Europa bereits die britische R e g i e r u n g sie, d a s höchste Gebirge der Welt zu
durch ihre For-
schungsreisen in den e r k u n d e n . Drei Jahre lang überqueren sie P ä s s e und Schluchten,
Alpen bekannt
geworden w a g e n sich in die Todeszone der Gipfel und beschreiben mit

w i s s e n s c h a f t l i c h e m Interesse eine g r a n d i o s e Landschaft, die

oft noch nie zuvor ein Weißer erblickt hat. Doch einer der

drei zahlt einen hohen Preis für s e i n e n Ehrgeiz


VON RALFBERHORST
Insgesamt 29 000
Kilometer reisen die
Entdecker, von Ceylon

D
ie ganze Nacht über presst ein im Süden bis nach
Sturm gegen das Zelt und Turkestan im Norden.
weht Schneelawinen aus den Ihre wichtigsten
Felsen. Doch am Morgen des Forschungsrouten
19. August 1855 ist die Luft still und klar. führen sie in den Hima-
Von ihrem Lagerplatz in eisiger Höhe laya, wo sie bis auf
können Adolph und Robert Schlagint- eine Höhe von 6785
weit den Abi-Gamin sehen, einen Sieben- Metern klettern
tausender im westlichen Himalaya. Und
obwohl ihre indischen Träger wie erstarrt
sind vor Kälte, Angst und Erschöpfung,
drängen die Brüder zum Aufstieg - denn
nur aus der Höhe lässt sich der gesamte
Gebirgszug überschauen.
Stundenlang stapft die kleine Seil-
schaft den zerklüfteten Gletscher hoch. Schritt für Schritt gewinnen sie an Hö- eine Karte des nördlichen Abi-Gamin-
In der dünnen Luft pochen die Schläfen, he. Doch als um 14 Uhr ein neuer Sturm Gletschers. Tags darauf brechen sie zum
die von der Sonne geblendeten Augen von Norden aufzieht, machen sie er- nächsten Höhenpass auf. Es gibt keine
brennen - trotz der Schleier aus grüner schöpft kehrt. Rasch noch holen Adolph Feier - die Schlagintweits sind For-
Gaze, die sich die Männer um die Köpfe und Robert ihre Instrumente hervor und schungsreisende, keine Abenteurer. Und
gewunden haben. notieren Barometerdruck und Höhe: Sie ihr von den Briten erteilter Auftrag lau-
sind bis auf 6785 Meter gestiegen - höher tet unter anderem, die erdmagnetischen
hinauf als je ein Wissenschaftler zuvor. Schwankungen auf den Schneegipfeln
Zurück im Lager vervollständigen und Pässen des Himalaya zu messen.
die Brüder mit ihren Messergebnissen Mit diesen Ergebnissen sollen sie prä-
zise Karten der Höhenzüge erstellen, auf
denen die Abweichung vom magneti-
schen Nordpol eingetragen ist. Wer zu-
künftig im Gebirge unterwegs ist, kann
so genauer bestimmen, wo Norden ist.
Das „Schlagintweitische Kleeblatt", Privatklinik für Augenkranke führt. Her-
wie der preußische König Friedrich Wil- mann. Jahrgang 1826, ist der älteste von
helm IV. die drei Geographen nennt, ist fünf Brüdern; drei Jahre nach ihm wird
am Abi-Gamin nicht komplett. Hermann, Adolph geboren, 1833 Robert.
der älteste Bruder, ist in diesen Wochen Schon als Schüler werden sie zu jun-
im östlichen Himalaya unterwegs. gen Gelehrten erzogen; Privatlehrer un-
Teils gemeinsam, teils auf getrennten terrichten sie in Sprachen und Natur-
Routen bereisen die Schlagintweits be- wissenschaften, die Mutter schickt sie zu
reits seit zehn Monaten Indien und Hoch- Landschafts- und Gebirgsmalern.
asien. Bis 1857 werden sie 29000 Kilo- Als Hermann und Adolph 1842 ihre
meter zurücklegen und ein riesiges erste Bergwanderung unternehmen, sind
Gebiet erkunden. Mehrfach überqueren sie sofort gefangen von der „erhabenen
sie dabei die höchsten Pässe der Welt. Pracht" der Alpen. Fortan erkunden sie
Insgesamt 106 Foliobände füllen die das Gebirge, erforschen Gletscherbewe-
Brüder später mit geographischen, meteo- gungen, klopfen Gesteinsschichten frei, Mit Theodoliten ähnlich diesem, den der
rologischen und botanischen Aufzeich- beobachten Klima und Pflanzen, gewin- legendäre Landvermesser George Everest
nungen. Zudem sammeln sie Gesteins- nen Sicherheit als Bergsteiger. benutzt hat, ermitteln die Schlagintweits
proben, Pflanzensamen und Tierpräpara- Beide studieren Naturwissenschaften, Höhe und Ausdehnung der Berge
te, halten in Hunderten von Kohleskizzen promovieren in physikalischer Geogra-
und Aquarellen Gebirgspanoramen und phie und gehen 1849 nach Berlin. Durch
Landschaftsformationen fest. 14 777 Ein- Aufsätze über ihre Alpenforschungen 1829 und 1830 hat Humboldt Russ-
zelstücke, in 300 Kisten verpackt, um- haben sie sich einen Namen gemacht. land bereist und Teile Sibiriens durch-
fasst schließlich die Ausbeute ihrer fast Alexander von Humboldt, der berühm- quert, musste aber an der chinesischen
dreijährigen Reise, von der einer der Brü- teste Naturwissenschaftler jener Zeit, Grenze umkehren. Er hatte das Hochland
der nicht lebend zurückkehrt. wird auf sie aufmerksam. Der 80-Jährige Tibets erforschen wollen und den Hima-
empfängt die jungen Geographen, emp- laya, was ihm verwehrt blieb.
W I E ABER GELANGEN drei bayerische Arzt- fiehlt und protegiert sie. Humboldt hat Nach seiner Rückkehr schlug Hum-
söhne in die Eisregionen des Himalaya? mit ihnen weitreichende Pläne: Sie sollen boldt dem Zaren vor, eine Kette von Mess-
Sie stammen ja aus einer Großstadt, wach- seinen Lebenstraum wahr machen und stationen zur Erfassung von Temperatur.
sen auf in München, wo ihr Vater eine statt seiner nach Zentralasien reisen. Luftdruck und Luftfeuchtigkeit aufzu-
bauen. Außerdem sollten die regionalen
Schwankungen des Erdmagnetfeldes be-
obachtet werden, denn deren Kenntnis
gilt als unverzichtbar für die exakte kar-
tographische Landaufnahme. Humboldt
versuchte, ein weltumspannendes Netz
solcher Beobachtungsstationen zu knüp-

Der Chorkonda-Gletscher im Karakorum. Die deutschen Forscher erkennen in diesem Gebirqe eine derwfctftiqsten Wasserscheiden Asiens
Indische Träger, instrumente mit: Sextanten, Magneto-
aufgenommen von ei- meter, Fernrohre und Barometer, Gerä-
nem Briten. Auch die te zur Bestimmung der Luftelektrizität
Schtagintweits lassen und Verdunstung, Thermometer, Schritt-
ihre Ausrüstung von zähler sowie Theodoliten für trigonome-
Dienern schleppen. Als trische Höhenmessungen. Und aus Mün-
einer von ihnen stürzt, chen hat Robert „fotografische Apparate"
zerbrechen Flaschen mitgebracht.
mit Chemikalien - und Nach fünfwöchiger Fahrt erreichen
die Forscher können die drei im Oktober Bombay; von dort
fortan keine Fotos aus bereisen sie zunächst Südindien. Ein
mehr machen Schraubendampfer bringt sie schließlich
im März 1855 von Madras nach Kalkut-
ta - nun soll es ins Hochgebirge gehen.
fen. Es gelang ihm, auch die Briten davon Humboldt, die Brüder Schlagintweit mit Adolph und Robert wenden sich den
zu überzeugen, magnetische Observato- der Aufgabe zu betrauen - Robert soll nordwestlichen Himalaya-Provinzen zu,
rien in ihren Kolonien einzurichten, vier sie als Assistent begleiten. Und da Preu- die schon seit vier Jahrzehnten unter
davon in Indien. ßen auf Humboldts Druck hin bereit britischer Herrschaft stehen und daher
Der Subkontinent ist da schon keine ist, sich an den Kosten zu beteiligen, gut zugänglich sind. In Milam, nordöst-
Terra incognita mehr. Bereits 1802 hat verstummen in London die Vorbehalte lich des 7816 Meter hohen Nanda Devi,
der britische Colonel William Lambton gegen die Forscher aus Deutschland. schlagen sie ihr Hauptquartier auf und
mit der trigonometrischen Vermessung Sie erhalten von ihren britischen und vermessen Riesengletscher.
Südindiens begonnen; sein Nachfolger preußischen Finanziers freie Hand für Hermann begibt sich allein ins östliche
George Everest dehnte den „Great Trigo- Forschungen jeglicher Art: Humboldts Himalaya-Gebiet: nach Darjeeling im bri-
nometrical Survey" weiter nach Norden Wunschtraum erfüllt sich - für drei tischen Teil Sikkims. In einer Sänfte lässt
aus. bis an den Rand des Himalaya. Gelehrte, von denen der älteste gerade er sich durch die ansteigende Landschaft
Als die British East India Company 28 Jahre zählt. tragen. Zu seiner etwa zehnköpfigen Die-
die magnetischen Untersuchungen bis nerschaft zählen ein persönlicher Butler
nach Kaschmir ausweiten will, empfiehlt Ai.s AM 2 0 . SEPTEMBER 1854 der Damp- und ein bengalischer Koch.
fer „Indus" den Hafen von Southampton
verlässt, führen die Brüder 305 Mess-
Kurz vor Darjeeling hat er zum ersten groß gegenüber Naturforschem, die mit das Hochgebirge nach London liefern,
Mal freien Blick auf die schneebedeckten Sextanten und Theodoliten reisen. aber sie selbst verstehen sich als Gelehr-
Achttausender des Himalaya. Doch in Dabei hat das „Great Game" - der te, nicht als Vorhut der Militärs.
Sichtweite der Gipfel muss er Halt ma- Wettlauf Englands und Russlands zum Doch Risiken scheuen sie keineswegs.
chen, die weitere Reise wird ihm durch Dach der Welt, das als mächtige Barriere Denn um die Gipfel Sikkims trotz Ver-
den Radscha von Sikkim verweigert. die Interessengebiete der beiden Groß- bots des regierenden Radscha vermessen
Das Hochland von Tibet ist seit mächte in Indien und Sibirien trennt - zu können, bewegt sich Hermann von
1792 für Ausländer verschlossen - ganz noch gar nicht richtig begonnen: Erst Darjeeling aus nordwärts, dicht entlang
im Sinne der chinesischen Mandschu- 1879 wird der russische Oberst Nikolaj der Grenze, aber überwiegend auf nepa-
Kaiser, der politischen Patrone der Re- Prschewalskij versuchen, von der sibi- lesischem Territorium. Eine gefährliche
gierung in Lhasa. rischen Steppe aus mit einer Kosaken- Route, denn in dem Gebiet sind bereits
Geschützt durch gewaltige Gebirgs- Truppe bis nach Lhasa vorzudringen, Truppen aufgezogen; es herrscht Krieg
massive, gleicht Tibet einer Festung. Seit ohne Erfolg. In den darauffolgenden zwischen Nepal und Tibet.
jeher führen nur einige Karawanenpfade Jahren erkunden russische Expeditionen Auf einem Dreitausender lässt Her-
auf vereisten Pässen über diese Berge, Tibet und knüpfen dort wirtschaftliche mann die Zelte aufschlagen und bringt
beschritten von wenigen Händlern und Beziehungen, zum Ärger der Briten. Um seine Instrumente in Stellung. Eine Wo-
buddhistischen Pilgern. Ausländer ge- die Russen zu verdrängen, entschließt che bleibt er dort, peilt Gipfel an. zeich-
langen kaum je an den Grenzwächtern sich London 1904, Tibet militärisch zu net Gebirgspanoramen, macht magneti-
vorbei und riskieren auf Reisen in Tibet einem Handelsabkommen zu zwingen - sche und physikalische Messungen.
Leib und Leben. Lhasa fällt unter dem Beschuss durch Nach vier Tagen wird die Gruppe von
Auf der Karte des britischen Great Tri- britische Maschinengewehre und Feld- nepalesischen Soldaten entdeckt. Hastig
gonometrical Survey ist Tibet daher ein haubitzen. Gewinner des Great Game versteckt Hermann die trigonometrischen
weißer Fleck; die genaue Lage Lhasas ist aber ist am Ende eine dritte Nation: 1906 Instrumente und gibt vor, „mit Jagen und
ebenso unbekannt wie die von Flüssen, muss Großbritannien und im Jahr darauf Kräutersammeln" beschäftigt zu sein. Er
Bergen und Pässen. das zaristische Russland die Oberherr- wird dennoch zur Umkehr nach Darjee-
Und seit zwei Briten zwischen 1845 schaft Chinas über Tibet akzeptieren. ling gezwungen.
und 1848 im Auftrag des Vermessungs- In den nächsten Monaten bereist der
dienstes Kaschmir und Ladakh durch- D I E GEBRÜDER SCHLAGINTWEIT hingegen älteste Schlagintweit Assam und Bhutan
quert haben, ist das Misstrauen besonders sind noch Forschungsreisende im Stile und erkundet auf einer 44-tägigen Boots-
Humboldts; zwar sollen sie politisch wert-
volle geographische Informationen über

Das buddhistische Kloster Närigun in Bhutan. Hier bleibt Hermann S<


fahrt den Brahmaputra, ehe er im Mai senspitze sowie dicken Hüten gegen riskanten Passage de,s Aufstiegs, flehen
1856 mit seinen Brüdern in Shimla im die stechende Sonne. Die Reiseschilde- an jeder Gletscherspalte um göttlichen
westlichen Himalaya zusammentrifft. rung, die Hermann später verfassen wird, Beistand. Manche verfallen vor Angst in
Adolph und Robert haben inzwischen lässt die Strapazen der Expedition nur krampfartige Zuckungen.
den nordwestlichen Teil des Gebirges erahnen - allein die „Himalayablutegel" Die Brüder Schlagintweit dagegen
bereist, etliche Hochpässe und mehr als werden erwähnt, die nachts unter die scheinen furchtlos zu sein und leiden fast
60 Gletscher vermessen. Auch ihnen ist Kleidung kriechen können. Kaum eine nie unter der erschöpfenden Höhen-
nur ein kleiner Ausflug auf tibetisches Klage dagegen findet sich über die Mü- krankheit.
Gebiet gewährt worden - stets begleitet hen der Aufstiege in dünner Luft, Wind
von misstrauischen Grenzwachen. und Eis, über die Gefahren bei der Über- IM NOVEMBER 1 8 5 6 treffen sich alle drei
Bald schon trennen sich die Wege der querung reißender Gebirgsströme und im indischen Rawalpindi. Dort stapeln
drei Deutschen wieder: Adolph dringt schwankender Holzbrücken. sich bereits ihre Sammlungen. Denn wie
im Karakorum-Gebirge bis auf einen Die bescheidenen Brüder sehen sich Humboldt verstehen sich die Brüder auch
Pass in schwindelnder Höhe vor, muss nicht als heroische Entdecker, sondern als Ethnographen und Anthropologen:
angesichts marodierender Banden aber als nüchterne Wissenschaftler. Diszipli- Nicht nur Berge wollen sie vermessen,
umkehren. Im September erreicht er den niert und unermüdlich absolvieren sie sondern auch die Köpfe, Schläfen und
Nanga Parbat und vermisst die Gletscher ihre Messungen und ärgern sich über jede Nasensättel der Bergbewohner. Für ihre
des Achttausenders. Auch Hermann und Verzögerung. Sammlung „plastischer Racetypen" neh-
Robert steigen in diesem Sommer im Denn nur äußerst widerstrebend und men sie 275 Gipsmasken ab.
Karakorum auf knapp 5600 Meter Höhe. beklommen folgen ihnen die Träger hin- Sie erwerben 400 menschliche Ske-
auf in die Höhe. Den Einheimischen ist lette und Schädel, tragen Herbarien und
IHRE VERWEGENEN GEBIRGSTOLREN bewäl- das Vordringen auf die Schneegipfel ein 750 zum Teil in Weingeist eingelegte
tigen die Brüder mit einfachsten Hilfs- Sakrileg, sie verehren die Berge als Sitz zoologische Präparate zusammen, kau-
mitteln - Seilen, „Alpenstöcken" mit Ei- der Götter. fen Mönchs-Handschriften sowie eine
An den Hängen des Nanda-Devi etwa komplette Tempeleinrichtung. In ihren
fürchten Adolphs Träger die Rache der Büchern finden sich darüber hinaus No-
Göttin Nanda und bringen ihr als Opfer tizen über Witwenverbrennung, Häuser-
Reis, süßes Backwerk und Ziegen dar. bau und Landestrachten.
Demütig verbeugen sie sich vor jeder Am Ende der Reise 1857 müssen die
Kisten mit ihren Sammlungen in einer
Karawane von Hunderten von Kamelen
und Pferden zum Hafen von Bombay
transportiert werden.
In Rawalpindi erfährt Hermann, dass Jung Bahadur.
ihm der nepalesische Herrscher doch der Premierminister
noch einen Besuch Kathmandus gestat- von Nepal, mit zwei
tet. Er bricht sofort auf und eilt in Nepals Töchtern und vier
Hauptstadt, ehe er über Kalkutta nach Sklavinnen. Nach
Ägypten reist und dort mit Robert zu- anfänglicher Ableh-
sammentrifft. Die beiden reisen anschlie- nung erlaubt der
ßend nach Deutschland zurück. mächtige Herrscher
Adolph bleibt noch länger in Asien; Hermann Schlagint-
ihn zieht es nach Afghanistan, dann will weit 1856 den Be-
er nach Sibirien vordringen. Im Juni 1857 such des Himalaya-
übersteigt er das Karakorum-Gebirge. Königreichs
Am 11. August brechen seine Auf-
zeichnungen plötzlich ab: In Ost-Turke-
stan ist er in der Nähe von Kaschgar hen, der bayerische Monarch erhebt sie Hermann und Robert kaufen vom er-
überfallen und gefangen genommen wor- in den Adelsstand. erbten elterlichen Vermögen ein Jagd-
den. Er wird dem türkischen Stammes- Auch die Briten sind zufrieden: In schloss zwischen Bamberg und Nürn-
führer Vali Khan vorgeführt, der ihn der mehr als 200 Tabellen veröffentlichen berg und gehen an die Auswertung ihrer
Spionage für China verdächtigt. die deutschen Forscher die Ergebnisse Sammlungen und Notizen. Robert wird
Damit ist das Schicksal des 28-Jähri- ihrer erdmagnetischen Messungen. Nun, 1864 Professor für Geologie in Gießen.
gen besiegelt: Am 26. August 1857 wird so glauben alle Wissenschaftler, werden Hermann ist nun Privatgelehrter. Aber
Adolph, wie sich später herausstellt, er- sich erstmals präzise Karten Zentral- von der Fülle ihrer Unterlagen sind sie
dolcht und anschließend enthauptet. asiens erstellen lassen. bald überfordert.
Erst Jahre später werden Forscher
Aus HERMANN UND Robert Schlagintweit herausfinden, dass die Abweichung vom
im Juni 1857 in Berlin Alexander von magnetischen Nordpol nicht konstant ist,
Humboldt ihre Sammlungen präsentie- sondern im Laufe der Zeit schwankt.
ren, haben die Forscher seit Wochen Messungen wie die der Schlagintweits
nichts von ihrem Bruder gehört, machen müssen regelmäßig wiederholt werden.
sich aber noch keine Sorgen um ihn.
Akademien und wissenschaftliche Ge-
sellschaften ernennen sie zu Mitgliedern,
königliche Orden werden ihnen verlie-
Hl MAL A Y A - E R F O R S C H U N G
band. Als erster Europäer
überquert er - nach einem

Messtrupps Gewaltmarsch durch die


Wüste Gobi und das Altai-
Gebirge - den vereisten

in eisigen Höhen
Mustagh-Pass im Karako-
rum-Gebirge. Es ist eine
erstaunliche Pionierleistung
vor allem deshalb, weil der
damals 24-Jährige weder
über die geeignete A u s r ü s -
M i s s i o n a r e sind die ersten Europäer, die sich im 17. J a h r h u n - tung noch über Erfahrung
als Bergsteiger verfügt.
dert in den Himalaya w a g e n . Doch erst 200 Jahre später wird das Von da an bricht Young-
Gebirge erforscht - weil es zur umstrittenen Grenze zwischen zwei husband immerwiederzum
„Dach der Welt" auf: ins
Großmächten geworden ist: Großbritannien und R u s s l a n d Pamir-Gebirge, nach Kasch-
mir und bis nach Tibet. Im

Der Himalaya ist seit dem nasarowar, den heiligen sammen: die „Pandits". Als
17. Jahrhundert das Ziel Stätten der Tibeter. Kaufleute oder Pilger ver-
europäischer Reisender: Allerdings bieten die kleidet, ihre Kompasse und
Pioniere sind Jesuiten, die knappen Berichte der Or- Notizen in Gebetsmühlen
von Indien gen China auf- densmänner keine geogra- versteckt, dringen sie tief in
brechen. Sie sind auf der phische Beschreibung der das Bergland vor.
Suche nach Christen, die Region. „Ihr oberstes Ziel Die britischen Besatzer
angeblich jenseits des Rie- war es, Seelen zu gewinnen, Indiens haben im 19. Jahr-
sengebirges leben: 1603 und nicht, fremdes Territo- hundert ein immenses Inter-
dringt der Portugiese Bento rium zu erforschen", fasst esse an genauen Karten Zen-
de Goes als Erster in das ein jesuitischer Chronist tralasiens - vornehmlich
Pamir-Gebirge und den zusammen. von dem Gebiet, an dem drei
Hindukusch vor. Die exakte Erkundung Großmächte aneinander sto-
1624 folgt ihm ein Lands- des Himalaya beginnt erst ßen: Großbritannien, China
mann, der Jesuit Antonio de mit den Brüdern Schlagint- und Russland. Auch die Za-
Andrade. nach Hochasien. weit. Fast zeitgleich nehmen ren schicken Forscher in die
Andrade schließt sich im in- Briten auch die umfassende Region, wie etwa Nikolaj
dischen Agra einer Gruppe Kartierung der Bergkette Prschewalskij.
von Hindupilgern an und auf. 1863 stellt Thomas Die folgenreichste Expedi-
kämpft sich im Himalaya Montgomerie in Indien eine tion unternimmt der britische
über riesige Schneefelder: Kundschafter-Truppe z u - Offizier Francis Younghus-
..Überall ist blendendes
Weiß, unsere Augen sind
geschwächt. Wir können
nicht einmal die Straße
erkennen, derwirfolgen",
notiert der Portugiese.
Erschöpft erreicht er nach
vier Monaten die Tore von
Tsaparang. der Hauptstadt
des Königreichs Guge im
Westen Tibets. Damit hat
Andrade als erster Europäer
den Himalaya bis nach
Tibet überwunden.
Weitere Mönche ziehen
nach Bhutan, Nepal und
in die heilige Stadt Lhasa,
das Zentrum Tibets. 1715
reist der italienische Jesuit
Ippolito Desideri zum Berg
Kailash und dem See M a -
Von der auf neun Bände angelegten
Schilderung ihrer Expedition erscheinen
S o m m e r 1904 rückt er mit in den Jahren ab 1861 nur drei in eng-
mehr als 1000 Soldaten nach
lischer Sprache. A u c h die von Hermann
Lhasa vor und zieht eine
Spur aus Blut durch das Land verfasste deutsche Version „Reisen in I n -
des Schnees. Mit Gewalt er- Antonio de Andrade dien und Hochasien" bleibt ein Torso: Sie
zwingt er sich den Zutritt (1580-1634): Der gerät zum sperrigen Textmassiv, unüber-
zur Hauptstadt Tibets - und portugiesische Jesuit sichtlich, detailversessen, langatmig.
öffnet damit das Land briti- erreicht 1624 als Hermann Schlagintweit stirbt 1882.
schen Handelsagenten. erster Europäer die Robert dreieinhalb Jahre später. Nach
Grenze Tibets ihrem Tod gehen Teile der Sammlung an
Nach den Jesuiten und dem
Offizier ist es ein Einzelgän- Museen und Bibliotheken. Vieles aber
ger, der die Himalaya-For- wird in alle Winde zerstreut. Die Pflan-
schung zum Gipfel führt. Der zensammlung vermodert, die Korre-
Schwede Sven Hedin wird spondenz der Himalaya-Pioniere mit
Nikolaj Prschewal-
zum wohl wichtigsten Ent- Gelehrten aus aller Welt wird in einer
skij (1839-1888): Im
decker in Zentralasien. Vier Papiermühle eingestampft.
große Expeditionen führen Auftrag des Zaren
ihn in mehreren Etappen erforscht der Offizier U n d so verschwindet wohl auch jener
zwischen 1893 und 1935 den Himalaya und Brief, der Hermann und Robert über das
durch den Himalaya, durch die Wüste Gobi Schicksal ihres Bruders aufklärt. E i n
China und Tibet. muslimischer Diener Adolphs ist 1857
Fast verdurstet er in der gemeinsam mit dem Forscher überfallen
Wüste Takla-Makan, beinahe Sir Francis Edward
worden, doch hat er Glück: Er wird als
erfriert er im Pamir-Gebirge; Younghusband(1863-
Sklave verkauft, kann später fliehen und
er kämpft sich über vereiste 1942): Der Brite
am 15. Dezember 1858 einem britischen
Pässe und durch stürmische erkundet mehrere Jahrzehnte lang
Seen und erforscht als erster Kolonialoffizier in Nordindien vom Tod
Zentralasien - und schreckt auch vor
Europäer die Region nördlich des Wissenschaftlers berichten. Seine
Gewalt nicht zurück
des Himalaya - unter Extrem- Angaben sind allerdings vage.
bedingungen: „Man würde Erst am 7. Dezember 1868. elf Jahre
sich das Gesicht, besonders nach Adolfs Tod, schreibt der ehemalige
die Nase, erfrieren, wenn man
Diener von Indien aus einen Brief an die
nicht die ganze Zeit über in
die Öffnung des langen Pelz- Schlagintweits, weil er sich von ihnen
ärmels hineinatmete, wo der Diopterlineal und Theodolit ein Empfehlungsschreiben für eine neue
Atem aber so schnell Eis zur Winkelmessung zeichnet Stellung erhofft. Darin erzählt er von den
bildet, dass einem derÄrmel er Karten seiner Routen. Todesumständen des Deutschen. Der Tag
am Schnurrbart festfriert", Hedin ist ein besessener nach der Tat ..sei der zweite oder dritte
notiert er am 2. Februar 1907. Arbeiter: Bis tief in die Nacht Tag des Monats M u h a r r a m " gewesen.
Der Schwede entdeckt die korrigiert er Vermessungen,
U n d Hermann Schlagintweit. ganz
Quellen der Ströme Brahma- etikettiert Mineralienfunde
putra und Indus sowie den Wissenschaftler, nutzt den Brief als
und schreibt Tagebuch. Karto-
See Lop Noor. graphen nennen seine Karten Quelle einer gelehrten Abhandlung über
Von seinen Expeditionen eine „Glanzleistung". die Kalendersysteme Indiens. •
bringt Hedin viel Material Nach seiner Rückkehr,
Dr. Ralf Berhorst. 39. ist Journalist in Berlin.
mit, allein die Aufzeichnun- 1935. ist der Entdecker in Er brauchte mehrere Wochen, um aus den
gen und Notizen umfassen Europa allerdings heftig u m - unvollständigen und teilweise verwirrenden
25 Bände. Oft nur mithilfe Publikationen der Schlagintweit-Brüder die
stritten - nicht wegen seiner Expedition des Trios zu rekonstruieren.
von Kompass, Chronometer, Leistungen als Geograph,
sondern aus politischen
Gründen: Hedin verkehrt mit
den Nazis in Deutschland und
Nach der Pioniertat der Schlagint- trifft sich gar mit Adolf Hitler.
weits wagen sich Imperialisten und Deshalb wird seine Person
Abenteurer in den Himalaya. So führt heute mit kritischer Distanz
der britische Offizier Francis Young- bewertet.
husband eine Truppe Soldaten 1904 bis Christoph Scheuermann
nach Lhasa (oben). Wenige Jahre
später erkundet auch der Schwede
Sven Hedin Tibet (links)
ROYAL G E O G R A P H I C A ! SOCIETY, AB 1830

A u s einer Feierabend-Vereinigung einflussreicher Gentlemen entsteht in London um 1830 die Royal Geogra

Club der
Weltenbummler
VON MARA KÜPPER UND STEFAN SEDLMAIR

D
avid Livingstone, der Gemeinsam erforschen Entdeckungsreisen zu debat- men - doch die Society ist
britische Forscher, in sie den Norden des Tanganji- tieren. Doch die Dinner reichen der Ort, an dem die Pläne ge-
seiner Heimat wie ein ka-Sees, dann bricht Stan- den Gentlemen bald nicht macht werden. Hier kommen
Held gefeiert, weil er als erster ley auf - allein. Vergebens hat mehr: 1830 beschließen sie, Wissenschaftler und poten-
Vertreter des Vereinigten Kö- er versucht, Livingstone zur die Erkundung der Welt wir- zielle Entdeckungsreisende
nigreichs das südliche Afrika Rückkehr nach Großbritannien kungsvoller zu unterstützen mit Vertretern aus Marine,
durchquert hat, steht vor den zu überreden. und gründen die ..Geogra- Armee und Ministerien zusam-
Trümmern seiner Träume: Seit Dr. David Livingstone ist phical Society of London". men. Und wohl auch mit Lob-
fünf Jahren kämpft er sich be- der berühmteste aller For- Zu den Gründungsmitglie- byisten aus der Wirtschaft.
reits durch Ostafrika, getrieben schungsreisenden, die in Ver- dern gehören der Zweite Se- Darüber hinaus betreibt die
vom Ehrgeiz, die Quellflüsse bindung mit der Londoner kretär der Admiralität, John Gesellschaft solide Wissen-
des Nils zu finden. Im Oktober Royal Geographical Society Barrow, der Geologe Roderick schaftsarbeit. Sie sammelt die
1871 erreicht er die Hafenstadt (RGS) stehen. Wie keine andere Murchison und der Astronom Ergebnisse und Unterlagen
Ujiji am Tanganjika-See, in Institution macht sich die So- William Henry Smyth. König der Expeditionen und macht
der Hoffnung, eine Lieferung ciety im 19. Jahrhundert dar- Wilhelm IV. übernimmt die sie anderen zugänglich. Sie
mit Versorgungsgütern vor- an, im Namen des Britischen Schirmherrschaft über die publiziert Reiseberichte und
zufinden - doch die Waren Empire die weißen Flecken Gesellschaft, die nun den Zu- gibt wissenschaftliche Zeit-
sind verschwunden. auf der Weltkarte zu tilgen. satz ..Royal" im Namen führen schriften heraus, spornt Aben-
Ohne Ausrüstung, Medizin 1827 gründen einige Herren darf. Gute Beziehungen zum teurer mit ihren Auszeich-
und Geld und ohne jede Per- der Londoner Oberschicht Königshaus und zur Regierung nungen zu immer neuen
spektive lungert der 58-Jährige den ..Raleigh Club", um über sind eine wichtige Vorausset- Entdeckungsleistungen an.
wie ein Bettler in Ujiji herum. zung, um das ehrgeizige Ziel Vor allem widmet sich die
Doch plötzlich kommt ein gut zu verwirklichen: die Förde- Society der Erkundung Afrikas
gekleideter Weißer auf ihn rung der Geographie. und unterstützt Forscher wie
zu. hebt den Tropenhelm zum Mit diesem Begriff ist zu John Speke und Richard Bur-
Gruß und fragt: „Dr. Living- jener Zeit weniger die wissen- ton (Seite 122). 1883 reist der
stone, nehme ich an?" schaftliche Disziplin nach heu- Geologe Joseph Thomson im
Es ist der britisch-ameri- tigem Verständnis gemeint Auftrag der RGS ins Gebiet der
kanische Journalist Henry Mor- als vielmehr die konkrete Ent- als kriegerisch geltenden Mas-
ton Stanley - und dies wird deckung und Erforschung sai. Es gelingt ihm als erstem
die Story seines Lebens: Nach bislang unbekannter Gegen- Europäer, das Land im heuti-
monatelanger Suche hat er den der Erde. gen Kenia zu durchqueren.
den berühmten Forscher ge- Manche Expeditionen zu
funden, der in der Heimat
als vermisst gilt. Für Living-
stone ist es die Rettung: Der
diesem Zweck bringt die RGS
in Eigeninitiative auf den Weg,
andere unterstützt sie finan-
T homsons Reise bringt
wichtige wissenschaftliche
Erkenntnisse hervor, doch die
30-jährige Stanley bringt ziell oder logistisch. Zumeist eigentlichen Ziele der Expedi-
ihm Medikamente, Kleidung, allerdings werden Finanzie- tion sind ganz andere: Es geht
Ausrüstung. Dem Missionar und Arzt David rung und Durchführung von um die Erforschung möglicher
Livingstone [1813-1873) ermög- der Royal Navy oder der briti-
licht die Society zwei Reisen schen Regierung übernom-
ica l Society, die berühmteste Organisation zur Förderung großer Expeditionen in ferne Länder

Handelswege - der Schotte


soll den Weg von der Ostküste
Afrikas zum Victoria-See er-
kunden. Und selbstverständ-
lich sind Entdeckungsreisen in
1855 skizziert David
noch unbekannte Gebiete stets
Livingstone in seinem
der erste Schritt zur kolonia-
Tagebuch die Victoria-Fälle,
len Expansion des Britischen
die er bei der Durchque-
Empire. Denn nicht selten sind rung Afrikas entdeckt hat.
Handelsgesellschaften oder Der Bericht über diese
das Kolonialministerium die Reise macht ihn berühmt.
tatsächlichen Initiatoren der Daraufhin organisiert
RGS-Expeditionen. Die Society die Royal Geographical So-
leistet dazu die Öffentlich- ciety für den Forscher
keitsarbeit, sie verleiht den eine Expedition auf dem
Projekten die wissenschaft- Sambesi. Statt der
lichen Weihen. geplanten zwei wird sie
Neben kommerziellen und sechs Jahre dauern
imperialistischen Interessen
spielt noch ein dritter Faktor
eine Rolle: patriotisches Sen-
dungsbewusstsein. Denn gera-
de in der Royal Geographical
Society wird ein Geist gepflegt, Den Nordpol erreicht als erweckt so die Aufmerksam- So auch dessen letzte
der mit zur Herausbildung Erster der Amerikaner Robert keit von Roderick Murchison. Reise. Doch Livingstone über-
des Stereotyps britischer Ent- E. Peary (Seite 150]: ein Mit- Das Gründungsmitglied ist lebt Stanleys Aufbruch nur um
decker im 19. Jahrhundert glied der 1851 gegründeten über Jahrzehnte der bestim- gut ein Jahr. Er stirbt am 30.
beiträgt. Er ist in der Regel American Geographical Socie- mende Mann der Society, in April 1873. bis zuletzt auf der
Angehöriger der Navy oder der ty, der US-Konkurrenz. Peary mehreren Phasen zwischen Suche nach der Nilquelle.
Army und mit den neuesten hat sich der extremen Klima- 1843 und 1871 auch ihr Präsi- Seine Begleiter vergraben
technischen Errungenschaften zone angepasst, indem er von dent - und maßgeblich betei- Livingstones Herz und Inne-
ausgestattet: So geht er von den Inuit lernt - im Gegensatz ligt an der Verquickung von reien im afrikanischen Boden,
England, der Krone der zivili- zu den Gepflogenheiten der Geographie und britischer balsamieren seine Leiche ein
sierten Welt, hinaus in un- meisten Briten. Großmachtpolitik. und transportieren sie unter
bekannte Gegenden der Erde, Livingstones Durchquerung großen Anstrengungen zur

D
die er sich im Namen des avid Livingstone hingegen Afrikas in den Jahren 1854 Küste. Fast ein Jahr nach sei-
Empire Untertan macht. ist ganz und gar nicht der bis 1856 kommt ihm gerade nem Tod finden Livingstones
Die Grenzen einer sol- Prototyp des Viktorianischen recht: Er braucht neue Helden- sterbliche Überreste im Längs-
chen Ideologie werden dem Entdeckers. Er ist weder Offi- taten, um das öffentliche In- schiff der Westminster Abbey
Empire - und der RGS - in zier noch Wissenschaftler, teresse an der Entdeckung der ihre letzte Ruhe.
den extremsten Gegenden sondern in erster Linie Missio- Welt zu erhalten. Noch vor Die Hüte, die Livingstone
des Erdballs aufgezeigt: in nar. Er will den Menschen Livingstones Rückkehr nach und Stanley bei ihrem Treffen
Arktis und Antarktis. Der Afrikas die frohe Botschaft Großbritannien rührt er die getragen haben sollen, lagern
Untergang der Arktisexpedi- des Christentums bringen und Werbetrommel - mit Erfolg. noch heute in der „Lowther
tion unter Sir John Franklin den Sklavenhandel bekämp- Der Forscher ist bei seiner Lodge". dem Hauptsitz der
(siehe Seite 14-2) markiert fen. Er geht auf die Einheimi- Ankunft schon eine Berühmt- Royal Geographical Society
das wohl größte Desaster schen zu, lernt ihre Sprachen, heit, sein Reisebericht wird im Londoner Stadtteil
der britischen Forschungs- sieht in ihnen Partner. ein Bestseller. Kensington. •
geschichte, die Niederlage Die Reiseberichte seiner Und Murchison gelingt es M a r a Küpper, 27, ist Historikerin
im ..Rennen um den Südpol" ersten Expeditionen schickt in den folgenden Jahren stets und Journalistin in Köln.
Stefan Sedlmair, 39, ist M u s i k -
und der Tod der Männer Livingstone an die RGS und aufs neue, die Expeditionen wissenschaftler in Hamburg.
um Robert Scott (Seite 154) des Missionars von der Regie-
einen weiteren Tiefpunkt. rung finanzieren zu lassen.
SPEKE/BURTON

Duell um den
Seit der Antike s u c h e n M e n s c h e n v e r g e b e n s nach den Quellen des längsten

F l u s s e s der Welt. Zwei Briten wollen d a s M y s t e r i u m endlich lösen und d r i n -

gen dazu ins Innere A f r i k a s vor. Bald behauptet J o h n Hanning S p e k e (links),

a l s E r s t e r die S e n s a t i o n entdeckt zu haben - und macht sich damit s e i n e n

Mitreisenden Richard Francis B u r t o n (rechts] z u m unversöhnlichen Feind


Nil
VON RALF-PETER MÄRTIN

R
ichard Francis Burton. Haupt- durch die Basare, dem Fünf-Uhr-Tee bisch und vertieft bei einem Sufi-Scheich
mann der anglo-indischen Ar- zieht er den Genuss von Haschisch vor, sein Wissen über den Islam.
mee, sieht nicht wie ein typi- und neben dem üblichen Gin Tonic bei Im April 1853 fühlt Burton sich genü-
scher Engländer aus: Er hat Sonnenuntergang raucht er gern auch gend vorbereitet, um ein Husarenstück zu
schwarze Haare, schwarze Augen, ein Opium in üblen Spelunken. wagen. Als muslimischer Pilger reiht er
dunkles, mit Narben übersätes Gesicht Burton dient dem britischen Ober- sich ein in die jährliche Karawane nach
und einen riesigen Schnauzbart. kommandierenden in der Provinz Sindh Mekka. Das Betreten der Stadt ist für
Diese „orientalische" Erscheinung (heute Pakistan) als eine Art Geheim- Nichtmuslime streng verboten, deren
wirkt auf manche seiner Landsleute agent für besondere Aufgaben. Er liefert Miterleben der heiligen Handlungen gilt
düster und befremdlich, doch verschafft Informationen über verbotene Witwen- vielen Gläubigen als Blasphemie, die mit
sie Burton einen unschätzbaren Vorteil: verbrennungen und drohende Aufstände. dem Tod durch Steinigen bestraft wer-
Ohne als Europäer erkannt zu werden, Doch sein Bericht über Bordelle, in de- den muss. Doch wegen seines Wissens
kann er gehen, wohin er will. Und Bur- nen britische Offiziere ihren homosexu- über Heilkunde von seinen Mitreisenden
ton will überallhin. ellen Neigungen nachgehen, wandert in respektiert und geschätzt, zieht Burton
Als er im Oktober 1842 in Bombay eine Geheimakte - so genau hat es doch unerkannt mit den anderen Gläubigen
als Offizier ins 18. Regiment der Bom- niemand wissen wollen. Fortan stockt nach Mekka, umkreist die Kaaba, nimmt
bay Native Infantry eintritt, ist Burton seine Karriere, obwohl er sich mehrfach an den islamischen Riten teil und erwirbt
21 Jahre alt. Überaus sprachbegabt - La- im Kampf auszeichnet und als einer der sich damit den Ehrentitel eines Hadschi.
tein und Griechisch. Französisch und besten Fechter der Armee gilt. Das dreibändige Werk, das er über
Italienisch beherrscht er schon -, eignet Burton lässt sich beurlauben und kehrt seine Reise schreibt, findet sogar die Auf-
er sich in seinen sieben Jahren Dienst- 1849 nach Europa zurück. Wie zum Trotz merksamkeit des osmanischen Sultans
zeit die wichtigsten Idiome des Subkon- verfasst er eine Abhandlung über den in Istanbul, der sich als Schutzherr der
tinents an, parliert fließend in Hindu- richtigen Gebrauch des Bajonetts. Sie ist heiligen Stätten des Islam über den fre-
stani und Gujarati, Sindhi und Punjabi, so überzeugend, dass sie vom Kriegs- chen Christen erregt. Mit einem Schlag
Marathi und sogar Persisch. ministerium später nachgedruckt wird. ist Burton berühmt und wird in einem
Seine Lernmethoden sind unortho- Parallel dazu schreibt er vier ethno- Atemzug mit anderen britischen For-
dox. Tagsüber nimmt er Unterricht bei graphische Bücher über Indien und geht schern wie Mungo Park genannt.
einheimischen Lehrern, nachts verfeinert dann nach Ägypten. Am Nil lebt er
er das Gelernte bei indischen Geliebten. inkognito, zunächst als persischer Arzt, IM NOYF.MBKR 1 8 5 3 . während sich Bur-
Seine Beschäftigung mit der ihn um- anschließend als afghanisch-indischer ton von seiner gefährlichen Reise im
gebenden fremden Welt ist so intensiv, Derwisch. Er perfektioniert sein Ara- „Shepheard's Hotel" in Kairo erholt,
dass seine Regimentskameraden, die trifft der deutsche Missionar Johannes
selten das Ghetto ihrer Garnisonen ver- Ludwig Krapf in Ägypten ein. Krapf und
lassen, ihn „weißen Nigger" nennen. sein Kollege Johann Rebmann haben
Es ist ihm gleichgültig. Statt im Offi- 846 unweit der ostafrikanischen Küs-
zierskasino zu essen, bummelt er lieber tenstadt Mombasa eine Missionsstation

Speke und Burton mar- Mehr als 6600 Kilometer liegen zwi-
schieren 1857 von Sansibar schen dem tatsächlichen Ursprung des
aus nach Westen und ent- Nil-Quellflusses Kagera im zentralafri-
decken den Tanganjika-See. kanischen Bergland und der Nil-Mün-
Auf dem Rückweg trennt dung am Mittelmeer. Bei Assuan, hier ein
sich Speke in Tabora von Bur- Stich von 1870, liegt der nördlichste
ton, geht nach Norden - und von zahlreichen Katarakten. An solchen
stößt auf den Victoria-See schwer passierbaren Stromschnellen
(orangefarbene Linien). Mit scheitert lange Zeit jeder Versuch, auf-
einer zweiten Expedition wärts bis zur Quelle vorzustoßen
entlang der Westküste des
Gewässers und weiter gen
Norden (rote Linie) will
Speke 1861 beweisen, dass
hier die Nilquelle liegt
gegründet, aber bald festgestellt, dass Kilimandscharo. „Es wurde mir ebenso in London wendet (siehe Seite 120). Er
die Bereitschaft der umliegenden Völ- klar als gewiss", schrieb Rebmann spä- glaubt, einem der größten Rätsel der
ker, Gottes Wort zu hören, zu wünschen ter, „dass das Weiße nichts anderes sein Entdeckungsgeschichte auf der Spur zu
übrig ließ. könne als Schnee." sein: dem Ursprung des Nils.
„Nicht mit Entdeckergelüsten, son- Anderthalb Jahre später stieß Krapf Denn der gigantische See, von dem
dern einzig mit dem Drange, in das tiefe noch weiter vor und erblickte als erster Krapf erfahren habe, liege genau dort,
Seelendunkel der stumpfen Heiden das Europäer den Mount Kenya. den zweit- wo man die Nilquellen vermute, und sein
christliche Licht zu setzen", brachen höchsten Berg Afrikas. Bericht decke sich mit Informationen,
sie daraufhin ins unbekannte Innere auf. Die Entdeckung von schneebedeckten die er, Burton. von arabischen Händlern
wo sie auf größeres Interesse für ihre Bergen in Ostafrika war eine Sensation. auf seiner Mekka-Reise erhalten habe.
Botschaft hofften. Eingeborene erzähl- Außerdem erfuhren die Missionare durch Dass die Nilquellen unterhalb hoher
ten Rebmann von einem Berg aus Silber, arabische Händler von einem riesigen Berge, den Lunae montes (Mondbergen),
der von bösen Geistern bewacht werde. Binnenmeer, zu dem von der Küste meh- aus zwei Seen entspringen würden, habe
Nach einem strapaziösen Marsch von rere Handelsrouten hinführen sollten. schon Ptolemäus. der bedeutendste Geo-
15 Tagen sichtete der Missionar, der mit Burton befragt Krapf nach dessen graph der Antike, in seinen Karten ver-
neun Trägem, Bibel und Regenschirm Entdeckungen und ist so elektrisiert, dass merkt. Es sei höchste Zeit, das Rätsel
reiste, am 11. Mai 1848 den 5895 Meter er sich sofort an den Geschäftsführer der Nilquellen endlich zu lösen, und er
hohen, im Gipfelbereich vergletscherten der Royal Geographica! Society (RGS) schlage sich als Expeditionsleiter und

GE0EP0CHE M5
die ostafrikanische Insel Sansibar als schen Khartum aus den Weißen Nil er- Missionar Rebmann, der Entdecker des
Startpunkt vor. kundet und sich durch die 100000 Qua- Kilimandscharo, soll nach Burtons Wün-
Das Vorhaben Burtons kommt der dratkilometer großen Sümpfe des Sudd schen ebenso an der Expedition teilneh-
Royal Geographical Society sehr gele- mit ihrem Gewirr aus schwimmenden men wie sein Freund, der Arzt Dr. John
gen, denn noch immer stellen sich große Papyrus-Inseln, wuchernden Wasserhya- Steinhaeuser. der wie Burton mehrere
Teile des Kontinents auf den Landkarten zinthen. Gras und Schilf gekämpft - dann orientalische Sprachen beherrscht.
als weiße Flecken dar. aber mussten die Männer vor unbefahr- Doch als Burton am 19. Dezember
Es sind vor allem die Flusssysteme baren Katarakten aufgeben. Auf dieser 1856 an Bord des Kriegsschiffs „Elphin-
von Niger. Kongo und Sambesi, über die Route fuhr neun Jahre später auch der stone" in den Hafen von Sansibar ein-
man Genaueres zu erfahren wünscht. österreichische Missionar Ignaz Knob- läuft, steht lediglich der vierte Mann ne-
Kein afrikanischer Strom aber fasziniert lechner den Nil hinauf und gründete am ben ihm an der Reling: Hauptmann John
die Forscher so sehr wie der Nil. südlichsten Punkt die Station Gondo- Hanning Speke.
Nach wie vor ist unbekannt, wo der koro (unweit der heutigen Stadt Juba).
Strom entspringt. Das Rätsel existiert Burton hält nichts davon, auf diesem WESHALB BURTON einen Mann auswählt,
seit der Antike, und weder Pharaonen Wege zu den Nilquellen vorzustoßen. der in vielem sein genaues Gegenteil
noch römische Kaiser noch die arabi- Seiner Meinung nach ist es aussichts- darstellt, ist bis heute ein Rätsel. Der
schen Kalifen haben es lösen können. reicher, die Spur von Krapf und Reb- sechs Jahre jüngere Speke ist das Ideal-
1771 hat der Brite James Bruce im- mann wieder aufzunehmen und von bild eines Gentleman: groß, schlank,
merhin den wichtigsten Nebenfluss des Ostafrika aus ins Innere zu marschieren. breitschultrig, gut aussehend.
Nils, den Blauen Nil, erforscht und Die Society ist einverstanden, das Außen- Er hat dunkelblondes Haar, blaue
den Tana-See in Äthiopien als seinen ministerium stiftet 1000 Pfund für die Augen und kommt aus der landbesit-
Ursprung beschrieben. Doch die Quellen Expedition, und die Armee gewährt ihm zenden englischen Oberschicht. Er ach-
des größeren Flussarmes, des Weißen zwei Jahre bezahlten Urlaub. tet auf seine Gesundheit, trinkt kaum
Nils, die irgendwo im ..dunkelsten Afri- Burtons ursprüngliche Idee, allein und raucht nicht.
ka" entspringen sollen, hat noch kein und als arabischer Kaufmann verkleidet Statt wie Burton in Verkleidung
Europäer zu Gesicht bekommen. loszugehen, findet indes nicht die Zu- nachts durch Städte zu streifen, geht
Zwischen 1839 und 1842 haben drei stimmung seiner Sponsoren. So w ählt er Speke auf die Jagd, vorzugsweise allein
ägyptische Expeditionen vom sudanesi- sich ein Team von drei Begleitern. Der und in abgelegenen Gebieten in Indien
und in Tibet. Dabei hat er sich eine konnte er wegen mangelnder Sprach- ehrgeizigen und selbstbewussten Speke.
bewundernswerte Ausdauer antrainiert kenntnisse nicht ausführen. Als die Ex- Dass er Burton dessen früheres Verhalten
und ist zu einem vorzüglichen Schützen pedition eines Nachts von Somali-Krie- nicht verzeihen kann, behält er für sich.
geworden. Nur seine Angewohnheit, von gern überfallen wurde, glaubte Speke, Statt eines Kameraden hat Burton
erlegten trächtigen Tieren das Ungebo- der beim Angriff schwere Verletzungen einen Konkurrenten dabei. Nur weiß er
rene zu verzehren, irritiert manche. davontrug, dass Burton ihn für einen es noch nicht.
Spekes Traum ist die Einrichtung ei- Feigling hielt.
nes naturkundlichen Museums in seinem Und schließlich fand Speke sein Rei- D I E ERSTE STATION ihrer Reise ist Sansi-
Elternhaus in Somerset. Dafür präpariert setagebuch - versehen mit nicht sehr bar. Die Insel. 35 Kilometer vor der Küs-
und sammelt er seine Jagdtrophäen - und schmeichelhaften Kommentaren über te gelegen, ist der bedeutendste Handels-
interessiert sich sonst nur wenig für seine Kompetenz - ohne sein Wissen in platz Ostafrikas und Sitz eines Sultans,
die Wunder Indiens. So lernt er in den der ein Reich beherrscht, das sich von
zehn Jahren, in denen er in der indischen Schon vorder der Nordostspitze der Arabischen Halb-
Armee dient, nicht einmal ordentlich insel bis hinunter zum Kap Delgado er-
Expedition sind Burton
Hindustani. streckt. Jedenfalls theoretisch.
Burton und Speke haben sich 1854 und S p e k e Rivalen In Wirklichkeit übt er seine Macht
in Aden kennen gelernt, dem englischen nur auf der Insel und an wenigen Küsten-
Marinestützpunkt zwischen Ägypten dem Buch abgedruckt, das Burton als plätzen aus. Doch Said ibn Sultan, dem
und Indien. Burton plante - als General- Expeditionsleiter geschrieben hatte. Vater des herrschenden Sultans Majid
probe für die Reise zu den Nilquellen - Zur gleichen Zeit, da Spekes Vorbe- ibn Said, verdankt Sansibar seinen Wohl-
eine Expedition ins Somaliland, Speke reitungsmission gescheitert war. hatte stand. Riesige Plantagen von Gewürz-
wollte seine naturkundliche Sammlung Burton als erster Europäer eine verbote- nelken überziehen die Insel. Sie decken
durch Trophäen aus Afrika erweitern. ne Stadt im Somaliland besucht: Harar. drei Viertel des weltweiten Verbrauchs.
Als einer von Burtons Begleitern ausfiel, Sich in seinem Erfolg sonnend, fiel Von den 200000 Einwohnern sind die
sprang Speke für diesen ein. ihm überhaupt nicht auf, wie sehr Speke Hälfte Sklaven, die Mehrheit Plantagen-
Der „Ausflug" wurde für Speke zum litt. Der Expeditionsleiter fühlte sich arbeiter.
Desaster. Einen ihm persönlich erteilten dem Jüngeren überlegen und glaubte Das Klima ist ungesund, Cholera-
Auftrag zur Vorbereitung der Expedition gar. ihm mit dem Abdruck des Tage- Epidemien sind häufig, Malaria. Gelb-
buchs einen Gefallen fieber. Ruhr. Hepatitis und alle Arten von
getan zu haben. Geschlechtskrankheiten weit verbreitet.
Dennoch hat Burton Sansibar ist der größte Sklavenmarkt
im Jahr darauf das der Welt. Jährlich werden von arabischen
Gefühl, wegen der Händlern bis zu 40 000 Menschen auf die
Vorfälle im Somaliland Insel gebracht, ein Drittel davon für die
etwas gutmachen zu Plantagen, zwei Drittel werden in ande-
müssen. Zudem erin- re Regionen verschleppt, vor allem nach
nert er sich an Spekes Arabien, Indien und Persien. Die auf sie
Qualitäten: immerhin erhobene Kopfsteuer bildet einen erheb-
sei der ..energisch, mu- lichen Teil der staatlichen Einnahmen.
tig, ausdauernd". Weil die Insel reich ist. hat Großbri-
Der Jüngere sagt tannien bereits 1841 ein Konsulat eröff-
sofort zu. Ihm ist klar, net. Atkins Hamerton, der Konsul Ihrer
welche Chance sich da Majestät, drängt den Sultan schon bald
bietet. Zusammen mit darauf zu einem offiziellen Exportverbot
Als Speke ins Innere Afrikas vordringt, ist er nicht nur dem legendären Bur- für Sklaven (das freilich niemand beach-
Entdecker, sondern auch Jäger, Abenteurer - und manchmal ton eines der letzten tet). Denn Großbritannien, das noch im
gar Missionar. Häuptlingen, durch deren Länder er zieht, großen geographischen 18. Jahrhundert 60 Prozent des trans-
macht er seine Aufwartung, um freies Geleit zu erbitten - einem Rätsel zu lösen, bedeu- atlantischen Sklavenhandels abwickelte,
König präsentiert er dabei zugleich die Bibel (links eine tet Ruhm und Ehre für hat sich mittlerweile zum entschiedenen
Darstellung aus Spekes Buch über seine zweite Reise zu den den bis dahin zwar völ- Kämpfer gegen die Sklaverei gewandelt.
Nilquellen). Die Jagd auf Büffel (oben) und andere Großtiere lig unbekannten, aber Aus dem moralischen Anspruch. Anwalt
ist ihm Herausforderung - und zu bestimmten Zeiten
Notwendigkeit. Denn ohne das Fleisch des erlegten Wildes
müsste seine Mannschaft gelegentlich hungern
der Sklaven zu sein, leitet London das bekämpfen sie mit Chinin. Um halbwegs Belutschen-Söldner unter einem einäu-
Recht ab. verdächtige Schiffe auf den wieder auf die Füße zu kommen, benöti- gigen Hauptmann, die der Sultan Burton
Weltmeeren zu kontrollieren. gen sie sechs Wochen. Burton glaubt, er gegen Bezahlung ausleiht.
Um den Sklavenschmuggel zu unter- sei jetzt immun. Ein Irrtum. Eine wichtige Position bleibt jedoch
binden, aber auch, um den eigenen Die Vorbereitungen für die Expedition unbesetzt: Burtons Freund Steinhaeuser.
Handel mit anderen Gütern zu fördern, ziehen sich hin. Neben einem Arsenal der für die medizinische Betreuung vor-
besetzen und gründen die Briten Häfen von Gewehren. Revolvern und Säbeln gesehen war. muss wegen einer Erkran-
an der westafrikanischen Küste, aus versehen sich Burton und Speke mit den kung kurzfristig absagen.
denen sich jedoch erst viel später echte notwendigen Messinstrumenten, packen
Kolonien entwickeln werden. Thermo-. Chrono-, Pedo- und Barometer D I E MONATE BIS ZUM ENDE der Regenzeit
Zu Burtons und Spekes Zeit charak- ein. Kompasse. Sextanten und Tele- nutzt Burton. um eine weitere Sprache
terisiert die englische Afrikapolitik ein skope, stellen eine Handbibliothek zu- zu lernen. Von nun an spricht er Sua-
Stoßseufzer des späteren Premierminis- sammen. Papier. Tinte, Schreibmaterial heli mit den Trägern. Sindhi mit den
ters Benjamin Disraeli. der über die und Siegellack, diverse Werkzeuge. Belutschen. Hindustani mit den Dienern
..lumpigen afrikanischen Kolonien" als Sie brauchen zudem Zelte und Feld- und Arabisch mit den Kaufleuten. Speke
einen „Mühlstein an unserem Halse" betten. Matratzen und Moskitonetze. Be- hingegen beherrscht nur ein wenig Hin-
wettert. Wobei er wohl vor allem die steck und Kochutensilien. Die Apotheke dustani und ist auf seinen Gewehrträger
südafrikanische Siedlungskolonie meint, der Expedition besteht hauptsächlich aus Sidi Bombay als Übersetzer angewiesen.
deren Gold- und Diamantenvorkommen Am 16. Juni 1857 geht es endlich los.
noch nicht entdeckt sind, deren nieder- I m m e r wieder Unklarheiten über den einzuschlagenden
ländische Siedler, die Buren, sich aber Weg gibt es nicht, denn Ostafrika ist
weigern, ihre Sklaven freizulassen. z w i n g t M a l a r i a die von einem Netz viel begangener Han-
Wie es sich gehört, sprechen Burton Forscher nieder delsrouten durchzogen. Seit Jahrzehnten
und Speke sowohl beim Sultan als auch machen arabische und indische Händler
bei Hamerton vor. Der Herrscher ver- Morphium. Chinin und Warburgtropfen: hier ihre Geschäfte mit Sklaven und
spricht, für Begleitsoldaten zu sorgen, einem Gemisch aus Schlehenextrakt. Elfenbein und sind dabei immer tiefer
der Konsul, ein erfahrener Kenner der Chinin und Opium. ins Inland vorgedrungen.
Verhältnisse, sagt ihnen Hilfe bei der Da die Männer hoffen. Fleisch. Milch An wichtigen Kreuzungspunkten ha-
Suche nach Trägern und Lasttieren für und Getreide bei den einheimischen ben sie Faktoreien errichtet als Sammel-
ihre Karawane zu. Völkern zu erwerben, und Speke für punkte für ihr „schwarzes und weißes
Im Januar 1857 fahren die beiden Wildbret sorgen will, packen sie vor Gold", das sie in Karawanen von mit-
Briten zunächst die Küste hinauf, um allem Gewürze. Zucker, Salz, Tee. Essig unter 1000 Menschen hinunter zur Küs-
vor ihrer Reise ins Innere Afrikas den und Öl sowie für Burton eine Kiste Zi- te nach Sansibar schaffen. Zentralort
Missionar Rebmann in seiner Station garren ein. dazu zwölf Flaschen Brandy für den Handel, an dem sogar ein vom
bei Mombasa zu befragen - und zur Teil- (48 weitere sollen nachgeliefert werden). Sultan bestellter Richter residiert, ist
nahme an ihrer Expedition zu überreden. Auch Tauschgüter müssen mitgeführt das fast 1000 Marschkilometer von der
Der Deutsche beschreibt ihnen bereit- werden: Baumwolltuch, Messingdraht,
willig das Binnenland und dessen Ein- Glasperlen. Denn bei den Stämmen im
wohner, lehnt jedoch Burtons Einladung Inneren existiert keine Geldwirtschaft.
höflich ab. Wahrscheinlich missfällt dem Die Zahl der Träger lässt sich leicht
frommen Christen das Versprechen, das berechnen. Durchschnittlich beträgt eine Im Urwald Ostafrikas erforschen
der religiös gleichgültige Burton dem Last 30 bis 35 Kilo, also müssen die Europäer nie zuvor erblickte Riesen-
Sultan von Sansibar gegeben hat: Man Briten ungefähr 120 Träger einstellen. pflanzen, wie sie hier um 1860 der
werde während der Expedition keine Dazu kommen etliche Reit- und Last- britische Maler Thomas Baines wider-
Missionierungsversuche unternehmen. esel, deren Preise, wie Burton klagt, as- gibt. Doch Tsetsefliegen, Skorpione
Auf der Rückreise nach Sansibar er- tronomisch seien, betragen sie doch das und andere Plagen zermürben sie.
kranken Burton und Speke an Malaria. Mehrfache dessen, was ein männlicher Speke und Burton etwa leiden unter
Die täglichen Anfälle mit bohrendem Sklave kostet. Zwei persönliche Diener Geschwüren und Sehstörungen. Oft
Kopfweh, Erbrechen, rasendem Durst aus Indien, zwei Gewehrträger und ein kommen die geschwächten Weißen pro
und einem Schwindelgefühl, das es ihnen Vertreter des Sultans komplettieren das Tag nur wenige Kilometer voran
unmöglich macht, aufrecht zu stehen. Aufgebot. Den Geleitschutz bilden 20
Küste entfernte Tabora. Hier will Burton Hähne, die jede Karawane mit sich und hässlich" findet, mustert Burton die
weitere Informationen einholen. führt, zwischen fünf und sechs Uhr Schönheiten mit Wohlgefallen - und
Am 7. November 1857 trifft die Kara- bricht die Gruppe auf. Voran der wahrscheinlich bleibt es nicht bei Bli-
wane dort ein. Burtons Mund ist voller Karawanenführer mit einer blutroten cken. Das zumindest wird er später in
Geschwüre, und seine Füße sind so Flagge, dem Zeichen der aus Sansi- seinen Büchern andeuten.
geschwollen, dass er nicht mehr laufen bar kommenden Karawanen, ihm zur Er sieht in Afrika rauschhafte Ex-
kann. Speke klagt über Sehschwierigkei- Seite ein Trommler. Marschiert wird zesse, Polygamie. Arbeitsverweigerung
ten. Beide leiden unter Malaria; zudem meistens vier bis fünf Stunden, da- und latente Grausamkeit. Dies stößt
haben sich stachliges Gras und Dor- nach strahlt die Sonne zu stark. ihn ab und fasziniert ihn zugleich. Im
nen in ihre Haut gebohrt. Tsetsefliegen An guten Tagen schafft die Expe- Gegensatz zur Gesellschaft des vikto-
peinigen Mensch und Tier. Hütten und dition etwa 15 Kilometer. Gegen 16 rianischen England mit ihrer Disziplin,
Zelte ihrer Lager wimmeln stets binnen Uhr wird den Forschern, die in der ihrem Pflichtbewusstsein und ihrer prü-
Stunden von Skorpionen. Wanzen. Ohr- Zwischenzeit im Schatten Aufzeich- den Sexualmoral, scheinen die Afrikaner,
würmern und beißenden Ameisen. nungen gemacht haben, das Dinner wie Burton in einer Mischung aus Be-
Fast täglich laufen Träger davon. serviert. Abends trommeln und tan- dauern und Verachtung notiert, „zu jenen
Gepäck verschwindet, Waren werden zen die Träger und trinken Hirsebier. kindlichen Rassen zu gehören, die nie
gestohlen. Die Belutschen verlangen im- Der ..dröhnende Gesang", so Bur- zum Mannesalter heranreifen und wie
mer mehr Bakschisch. ton, locke häufig die Bewohner aus abgenutzte Glieder aus der großen Kette
Burton vermisst in Afrika all das, den Dörfern an, und nach „einem der beseelten Wesen herausfallen".
was er in den arabischen Ländern liebt: großen Umzug, bei dem sich alle
Es gibt keine Ruinen, keine alten Manu- Tänzer zu einer großen Meute zusam- IN TABORA ERHOLEN SICH die beiden Bri-
skripte, keine bedeutende Architektur. mendrängen, einem galop infernal ten einen Monat lang von ihren Anstren-
Die Dörfer sind schmutzig, die Leute von gestikulierenden Satyrn, denen gungen. Die arabischen Sklavenhänd-
ruppig, und die Häuptlinge verlangen Menschliches fern scheint", werde ler behandeln Burton zuvorkommend
von den Durchreisenden einen Wegezoll, auch ..Liebe gemacht". und sind entzückt über sein glänzendes
der bei den Weißen hoch ausfällt. Während sich Speke über die Arabisch.
Die Tage verlaufen in ewiger Gleich- Nacktheit der afrikanischen Frauen Das Burton und Speke zur Verfügung
förmigkeit. Gegen vier Uhr krähen die empört, die er „abscheulich schwarz gestellte Haus ist geräumig und sauber.
1860 bricht Speke zum zweiten Mal zu den Nilquellen auf, Der Marsch nach Ujiji Krankheiten verseuchten Dörfern". An-
diesmal ohne Burton, mit dem ersieh zerstritten hat. Er wird fordert den Forschem al- dererseits verhindere der Sklavenhan-
von der Royal Geographical Society unterstützt (links), einer les ab. Die Regenzeit setzt del durch Überfälle. Grenzkriege und
Vereinigung, die Entdeckungsreisen fördert. Zudem hoffen ein, sogar Hagel prasselt innere Wirren ein Wachstum der Bevöl-
deren Honoratioren, dass sich durch solche Expeditionen die nieder. Träger zu finden kerung und ..Fortschritte in Richtung
Sklaverei (unten) bekämpfen lässt. Denn in Afrika werden ist noch schwieriger als Zivilisation".
ganze Landstriche von Menschenjägern entvölkert sonst, da die Arbeit auf Während Burton mit immer neuen
den Feldern begonnen hat Fieberschüben kämpft, versucht Speke.
und manche von denen, das einzige auf dem See vorhandene Se-
die sich zunächst ver- gelschiff zu mieten. Es gelingt ihm nicht.
pflichten, verschwinden, Burton führt dies auf dessen mangelndes
sobald sie das übliche diplomatisches Geschick zurück.
Handgeld erhalten haben. Also nehmen sie Einbäume und pad-
Burton plagt sich mit deln das Ostufer entlang, um den Fluss
einem vereiterten Kiefer Ruzizi zu finden, der, wie Einheimische
und Malaria und kann nur berichten, im Norden aus dem See her-
flüssige Nahrung zu sich ausfließen soll - und damit Burtons
nehmen. Speke macht ei- Theorie über den Ursprung des Nils er-
ne Augenentzündung fast härten würde.
blind. Trotzdem notiert Noch immer ist Regenzeit, am Ufer
Burton unermüdlich die sammeln sich feindliche Stämme, die
Namen der Gebiete und Kannibalen sein sollen und die Begleit-
Stämme, die sie passieren. mannschaft in Angst und Schrecken ver-
an Lebensmitteln herrscht kein Mangel, Er beschreibt die Bräuche der Völker mit setzen. Burton kann wegen seiner Mund-
und bereitwillig geben die Gastgeber ihr Lust am grausamen Detail. So schildert geschwüre kaum noch sprechen. Und als
geographisches Wissen weiter. „Welch er die Bestattung eines Häuptlings, dem Landeskundige berichten, der gesuchte
ein auffallender Kontrast zwischen die Hinterbliebenen drei lebende Skla- Fluss ströme in den See hinein, ist Bur-
der freigebigen Gastfreundschaft dieser vinnen und einen gehörigen Biervorrat ton tief deprimiert. „Ich fühlte mich
wahrhaft edlen Rasse und der Knause- mit ins Grab geben, ehe sie anschließend todunglücklich", schreibt er in sein Tage-
rigkeit des wilden, selbstsüchtigen Afri- auf dem frisch aufgeworfenen Hügel ein buch. Der Tanganjika-See kann nicht
kaners", seufzt Burton. der sich wie unter rauschendes Fest feiern. die Nilquelle sein.
Freunden fühlt, während der sprachun- Am 13. Februar 1858 kommen sie
kundige Speke mürrisch das Haus hütet. an ihr Ziel. Als erste Europäer haben sie IM JUNI 1858 sind sie wieder zurück in
Das Rätsel des Binnenmeers im Inne- den Tanganjika-See erreicht. Ujiji ist Tabora. Sie haben kaum noch Lebens-
ren Afrikas scheint rasch geklärt: Es gibt ein großes Depot für Elfenbein und Skla- mittel und Tauschgüter. Burton will seine
nicht einen, sondern gleich drei große Aufzeichnungen ordnen und sicher zur
Seen. Zwei davon sind für Burton und Burton nutzt Küste bringen. Speke ist unzufrieden.
Speke besonders interessant. Einer liegt Einem Freund schreibt er, dass er bis
im Westen, der größere im Norden.
die Hilfe arabischer auf ein paar Antilopen, Perlhühner und
Burton entscheidet sich dafür, nach Sklavenhändler Flusspferde nichts vor die Flinte bekom-
Westen zu gehen - zum Tanganjika-See. men habe. Er begreife nicht, was Burton
Er vermutet, dass beide Seen durch einen ven, die aus allen Richtungen hierher dauernd notiere, die Urwälder, Ebenen
Fluss verbunden sind; der weiter im Sü- geschafft werden. Burton beschreibt den und Eingeborenen seien doch überall
den liegende müsste die Quelle des Nils Sklavenhandel als System von Diplo- gleich - langweilig.
sein. Wiederum folgt die Expedition ei- matie und Gewalt, das nur funktioniere, Da Speke die arabischen Händler
ner Karawanenroute, an deren Endpunkt weil die einheimischen Häuptlinge mit „wie Nigger" behandele, ist Burton nur
am Ufer des Tanganjika-Sees die Station den Händlern kooperieren. zu froh, als dieser vorschlägt, auf eigene
Ujiji liegt, eine Faktorei arabischer Aufgrund der patriarchalischen Ver- Faust nach dem nördlichen See zu su-
Händler. Speke wird später behaupten, hältnisse bei den Arabern erwarte die chen, während Burton in Tabora bleibt.
er habe gleich nach Norden aufbrechen Sklaven, so glaubt der Brite. ..in Sansi- Am 9. Juli bricht Speke auf. Nach
wollen, aber Burton habe abgelehnt. bar ein besseres Los als in ihren von einem problemlosen Marsch erst durch
eine trockene Buschlandschaft, dann keinen Zweifel mehr, dass dem See zu Wochen nach Tabora zurück. Burton
durch eine immer üppiger wuchernde meinen Füßen jener interessante Strom sitzt gerade beim Frühstück, als Speke
tropische Flora, steht er am 3. August entspringt, dessen Quelle der Gegenstand ihn mit der Neuigkeit überfällt - und
1858 an den gelben Sandstränden eines so vieler Spekulationen und das Ziel braucht nicht lange, um dem stolzen For-
riesigen Sees, den er nach der britischen so vieler Forscher gewesen ist", notiert scher klarzumachen, was er von dessen
Königin Victoria benennt. Speke. ..Dies ist ein weit ausgedehnterer ..Entdeckung" hält.
Mit fast 69000 Quadratkilometern See als der Tanganjika, so breit, dass man Was hat Speke überhaupt gesehen?
(128-mal größer als der Bodensee) ist er nicht hinübersehen kann, und so lang, Einen großen See. Kennt er dessen Aus-
der mächtigste afrikanische Binnensee, dass niemand die genaue Länge kennt." maß, weiß er. was für Flüsse in ihn hin-
aber das kann Speke bloß ahnen, denn er Er brennt darauf, seine Entdeckung ein- und aus ihm hinausströmen? Wenn
bleibt nur drei Tage. Dennoch „hatte ich Burton mitzuteilen, und hetzt in drei er all das nicht erkundet hat, wieso kann
er dann behaupten, er habe die Quelle mit dem Tanganjika. dem er mithilfe der aus Aden, den er drei Tage nach Spekes
des Nils erblickt? ..Mondberge" den Weg versperrt.) Abreise schrieb, hatte er gebeten, dessen
Und ist seine Reise überhaupt nötig Nach 21 langen Monaten betreten Ansichten über den Victoria-See ernst-
gewesen? Burton hat sich von den ara- die Briten am 4. März 1859 wieder den haft zu prüfen. Burtons überraschendes
bischen Händlern nicht nur über den Boden von Sansibar. Auf der Insel wütet Wohlwollen lag darin begründet, dass er
Ukerewe - wie der Victoria-See auf Sua- die Cholera und hat bereits 10000 Tote fest damit rechnete, auch die nächste
heli heißt - unterrichten lassen, sondern gefordert. Expedition nach Zentralafrika zu leiten.
auch über die Völker an seinen Ufern In Aden trennen sich ihre Wege. Bur- Noch immer nämlich fühlt Burton
und die drei Königreiche von Karagwe. ton will sich bei seinem Freund Stein- sich Speke hoch überlegen. Der verfüge
Buganda und Bunyoro. Was hat Speke haeuser auskurieren. Speke fährt Mitte weder über Fremdsprachenkenntnisse
damit verglichen an Neuem erfahren, das April nach Großbritannien voraus und noch über eine wissenschaftliche Quali-
ihn zu seiner kühnen These berechtigt? verspricht Burton. mit der Bekanntgabe fikation, so ist im Vorwort von Burtons
Der Gemaßregelte, über diese Reak- der Expeditionsergebnisse und dem Vor- zweibändigem Werk ..The Lake Regions
tion tief enttäuscht, kommt nach einigen trag bei der RGS zu warten, bis dieser of Central Africa" zu lesen, und nicht
Tagen des Disputs während der Expedi- nachkomme. In einem Brief aus Kairo einmal seine astronomischen Messungen
tion nicht mehr auf das Thema zurück. bestätigt er ihre Abmachung. seien verlässlich. Für andere als unter-
Nur im Fieberdelirium schreit Speke sei- geordnete Tätigkeiten nach Art eines
ne Enttäuschung und seinen Widerwillen Zurück in London, ..Landvermessers" sei Speke untauglich.
gegen den Gefährten heraus. Umgekehrt gibt es nur eine Chance
Burton erschrickt über den verborge-
wird Burton von für Speke. aus dem Schatten Burtons
nen Hass seines ..zweiten Mannes". Speke verraten herauszutreten: Er muss schneller sein
Kaum noch transportfähig, niederge- als der Rivale. Wären beide gemeinsam
streckt von einer Lungen- und Rippen- Aber als Burton am 20. Mai in Eng- bei der Society aufgetreten, wäre dem
fellentzündung, wird Speke auf einer land ankommt, gibt es in London schon eloquenten und gebildeten Burton unbe-
Trage zur Küste geschleppt; Burton. einen Helden: John Hanning Speke. stritten der Ruhm zugefallen. Die Lei-
selbst von der Malaria gepeinigt, trock- tung der nächsten Expedition wäre ihm
net ihm die vom Fieber schweißnasse SPEKE WAR BEREITS am 9. Mai in London sicher gewesen, und damit die Ehre, die
Stirn. (In ihren Kartenwerken, die sie eingetroffen und hatte sich sofort zur Nilquellen entdeckt zu haben.
später der Royal Geographical Society RGS begeben. Seine Auffassung, dass Doch die Entdeckung des Victoria-
vorlegen, wird der Kampf um die Nil- der von ihm entdeckte Victoria-See zu- Sees, dessen Erkundung Burton so ver-
quelle weitergefochten. Burton scheidet mindest eine, wenn nicht die eigentliche ächtlich abgetan hat. ist allein Spekes
in seiner Version den Victoria-See aus. Quelle des Nils sei, trug er so überzeu- Verdienst. Diese Ehre soll er mit Burton
indem er nördlich des Gewässers ein an- gend vor. dass man ihn umgehend zum teilen, der ihn stets als Untergebenen
geblich vorhandenes Gebirge einzeich- Leiter einer neuen Expedition ernannte. 0
behandelt hat Speke ist besessen und
net, das eine mögliche Verbindung zum Sie sollte das Rätsel ein für alle Mal ehrgeizig - und nachtragend.
Nil verhindert. Speke tut das Gleiche lösen, denn Speke versprach, den Vic- Die britische Öffentlichkeit findet in
toria-See zu erforschen, seinen Abfluss dem 32 Jahre alten Offizier einen Hel-
nach Norden zu finden und ihn durch den nach ihrem Geschmack. Speke ist
Zentralafrika bis nach Ägypten zu ver- berechenbar und trägt lieber Uniform als
folgen. Der kühne Plan begeisterte die eine arabische Djellaba. Burtons Faible
Eine britische Expedition rastet vor Männer von der Society - und so wurden für das Abwegige, die dunklen Seiten
den 110 Meter hinabstürzenden Victoria- ihm für seine Expedition 2500 Pfund zu- der Existenz, irritiert dagegen nicht nur
Fällen des Sambesi, über denen eine gesagt (umgerechnet 50000 Goldmark). seine Verleger, die etwa Exkurse über
Gischtwolke aufsteigt. Der Missionar Ist Speke also ein Schurke? Hat er die weibliche Beschneidung aus seinen
David Livingstone hat sie 1855 entdeckt. sein Versprechen gebrochen und sich Manuskripten streichen.
Hinweise auf solch gigantische Natur- ..angemaßt, auf dem Feld zu ernten, auf Speke gibt sich zudem bescheiden
denkmäler erhalten die Forscher dem ich gesät hatte", wie ihm Burton im Umgang, was sich positiv von der
meistens zuerst von Einheimischen vorwirft? Arroganz Burtons abhebt. Der Captain
oder arabischen Sklavenhändlern Ungewollt hat Burton die Position schreibt zwar schlechter und seine
seines Rivalen sogar gestärkt. In einem Bücher haben nicht entfernt den Infor-
Brief an die Royal Geographical Society mationsgehalt, der Burtons Werke aus-
zeichnet. Dafür ist er kein Außenseiter, Manche Zeitgenossen halten Grant für A u f Sansibar hat sich die Situation
sondern ..very British". einen humorlosen Langweiler, tatsäch- seit Spekes letztem Aufenthalt beruhigt.
Die einstigen Gefährten liefern sich lich aber ist er der ideale zweite Mann. Die Cholera-Epidemie ist überstanden.
fortan in aller Öffentlichkeit eine regel- Speke lernt in jenen Monaten auch Nach den Briten. Franzosen und Ameri-
rechte Schlammschlacht, voller persön- den ehemaligen Bergbauingenieur John kanern haben nun auch die Hamburger
licher Anfeindungen und kleinlicher Petherick kennen, nun britischer Vize- ein Konsulat eingerichtet.
Streitereien. D o c h an der Entscheidung konsul in Khartum und Elfenbeinhänd- Der Sultan empfängt die Forscher ge-
der Society. Speke mit der nächsten For- ler. Mit Petherick. der das obere N i l - wohnt freundlich, auch wenn der Skla-
schungsreise nach Ostafrika zu betrauen, gebiet sehr gut kennt, diskutiert er die venhandel durch Verfügungen des briti-
ändert all dies nichts. E i n Vorschlag Bur- Möglichkeit, seiner Expedition von Nor- schen Konsuls Einbußen erlitten hat. Nur
tons, gleich zwei Expeditionen auf den den her eine Hilfskarawane bis Gondo- die Preise für die Ausrüstung der Kara-
Weg zu schicken, wird abgelehnt. koro entgegenzusenden, der M i s s i o n s - wane empfindet Speke als astronomisch.
station am Oberlauf des Nils. Doch ein ..hoher Herr" wie er. so geben
SPF.KF. HOFFT VERGEBENS, noch im glei- Unterstützung kommt auch von der ihm die Händler zu verstehen, müsse
chen Jahr nach Afrika aufzubrechen. Es Armee, die Speke 50 Karabiner. 2 0 0 0 0 auch ..hohe Preise" zahlen.
vergehen neun Monate, bis das Schatz- Schuss Munition sowie goldene Uhren Sidi Bombay. Spekes Übersetzer auf
amt zahlt. In der Zwischenzeit findet er als Gastgeschenke für die Häuptlinge der letzten Expedition, tritt wieder in die
einen Begleiter, den gleichaltrigen schot- schenkt und die nötigen Messinstrumen- Dienste des Briten und avanciert zum
tischen Captain James Augustus Grant. te leiht. Verbindungsmann zu den Trägern und
Der hat ebenfalls zehn Jahre in Indien Am 27. April 1860 verlassen Speke zum eigentlichen Karawanenführer.
gedient. A u s dieser Zeit kennen sich die und Grant mit einem Segelschiff Ports- Am 2. Oktober startet die Expedition
beiden, sie haben etliche Jagdausflüge mouth und erreichen 108 Tage später und erreicht am 25. Januar 1861 Tabora.
zusammen unternommen. Sansibar. Unterwegs landen sie in der bri- Obwohl Speke fast drei Wochen weni-
In den folgenden Jahren wird sich tischen Kapkolonie am Südzipfel A f r i - ger für die Strecke benötigt als 1857. ist
Grant loyal bis zur Selbstaufgabe zeigen, kas und erhalten auf Betreiben des dor- der Weg wieder beschwerlich: Die meis-
sich immer im Hintergrund halten, sich tigen Gouverneurs zwölf Maulesel und ten der angeheuerten Träger desertieren,
nie beklagend und keine Anweisung des zehn Khoikhoi-( Hottentotten- »Soldaten von den Khoikhoi erkranken fünf, und
Expeditionsleiters in Zweifel ziehend. als militärische Begleitmannschaft. einer stirbt. Eine Hungersnot in der U m -
gebung macht die Nahrungsbeschaffung geschmortem Fisch und Fleisch, Hühn- ten Weißen nichts zu befürchten hat,
zu einem schwierigen und unerwartet teu- chen. Süßkartoffeln, Mais und Zucker- ist Rumanika schnell klar, und so er-
ren Geschäft. Grant leidet an Malaria. rohr, lauscht den Musikern, deren Instru- teilt er ihnen bereitwillig die Erlaubnis,
Die arabischen Händler in Tabora mente ihn an Harfen, Pauken und Trom- das Königreich und seine Bewohner zu
sorgen wieder für Unterkunft und Nah- peten erinnern - und ist vor allem froh, erforschen.
rungsmittel, doch in der Regenzeit sind dass zumindest die Männer mit einer Art Die Sitte des Landes, die Frauen des
alle Wege verschlammt und keine Trä- Toga bekleidet sind. Königs durch beständiges Trinken fetter
ger aufzutreiben. Speke erkrankt in dem Schrift, Pflug und Rad existieren Milch von Jugend an zu mästen, beein-
feuchten Klima an einer Bronchitis. nicht, aber es gibt eine feste politische druckt Speke so. dass er den Körper einer
Als sie nach 51 Tagen erzwungenen Ordnung. An der Spitze regiert ein Kö- der Prinzessinnen höchstpersönlich ver-
Aufenthalts endlich zum Westufer des nig, ihm zur Seite steht der Rat der misst: Ihr Brustumfang beträgt 132 Zen-
Victoria-Sees aufbrechen, geraten sie in führenden Männer, es gibt Hofämter und timeter, der Umfang ihrer Oberschenkel
Stammeskämpfe und werden durch den 79 Zentimeter. Die nackte Dame, die vor
Wegezoll der Häuptlinge fast ruiniert. Ein tyrannischer lauter Fülle nicht mehr gehen kann, stellt
Erst nach acht Monaten erreichen die die Bedingung, dass er sie ein Stück sei-
König Lässt die Weißen nicht
völlig erschöpften Reisenden ihr vorläu- ner weißen Arme und Beine sehen lasse.
figes Ziel, das Königreich Karagwe. weiterziehen Speke tut es für die Wissenschaft.
Wie von ihren arabischen Informan- Im Februar lässt ihn Rumanika in das
ten beschrieben, blühen am Victoria-See sogar eine Milizarmee. Speke schließt nördlich angrenzende Reich Buganda
(überwiegend auf dem Gebiet des heuti- daraus, dass Einflüsse aus dem Norden, weiterziehen, eine Dschungelregion, üp-
gen Uganda) drei afrikanische Reiche: wahrscheinlich vom äthiopischen Hoch- pig und fruchtbar, regiert von König
Karagwe, Buganda und Bunyoro. land her, wirksam gewesen sein müssen. Mutesa. Der ist ein etwa 20-jähriger
Speke rühmt die bis zu 15 Meter ho- Möglicherweise gab es Eroberer, die den Krieger und Despot, der beim gerings-
hen, kunstvoll errichteten Schilfhütten, Menschen am Victoria-See zu einer hö- ten Anlass Todesurteile fällt. Über den
beschreibt die Einwohner als hervorra- heren Kulturstufe verholfen haben. Karabiner, den ihm Speke schenkt, ist er
gende Bootsbauer und Handwerker, lobt Das Königreich Karagwe. das die begeistert - und befiehlt seinem Pagen,
die Korbwaren und feinen Tuche aus Briten als erstes erforschen, profitiert dessen Feuerkraft am nächstbesten Vor-
Baumrinde, delektiert sich an Bananen, von einem gesunden Klima. Es liegt gro- beikommenden auszuprobieren. Sie ist
ßenteils auf etwa 1500 tödlich - und der König zufrieden.
Meter Höhe am Süd- Als intelligent und skrupellos be-
westufer des Victoria- schreibt Speke den Herrscher und als
Sees, die Vegetation ist ungemein interessiert an der Welt außer-
frisch und grün, Vieh halb seines Königreiches. Den Besucher
steht auf den Weiden, gehen zu lassen, den ersten Weißen, den
und die vielen Wild- er zu Gesicht bekommt, fällt ihm nicht
tiere begeistern den ein, solange der noch Informationen und
Jäger Speke: Inner- Gastgeschenke zu bieten hat.
halb von drei Wochen Im Gegenzug sendet Mutesa dem
schießt er sechs weiße Briten junge Frauen aus seinem Harem,
Rhinozerosse. die Speke an seine Mannschaft weiter-
König Rumanika, gibt - glaubt man seinen Büchern. Als
dick und fröhlich, weist ihm schließlich die einflussreiche Köni-
ihm und Grant eine ginmutter zwei blutjunge Schönheiten
geräumige Hütte zu. förmlich aufdrängt, nimmt er sie zwar in
Er freut sich über die seiner Hütte auf, entwickelt aber nach
Anwesenheit der unge- eigener Aussage nur eine Art „väterliche
wöhnlichen Gäste, von Liebe" für die Mädchen.
Drei Jahre nach seiner ersten Expedition erreicht deren Nahen er schon Später wird es in England nicht weni-
Speke 1861 wieder die Gegend von Tabora, wo ein Tanz seit Wochen weiß. Dass ge Kritiker geben, die den Aufenthalt in
aufgeführt wird (links). Bald darauf wird sein Begleiter er von den zwei kran- Karagwe und Buganda als frivole Zeit-
James Grant so krank, dass er zeitweilig getragen werden ken und abgekämpf- verschwendung kritisieren - trotz Spekes
muss (oben). Speke ist deshalb ohne europäischen
Zeugen, als er am Nordrand des Victoria-Sees glaubt,
den Ausfluss des Nils gefunden zu haben
AFRIKA-EXPEDITIONEN
Koranschulen; mit einer

Zwischen Sahara
Bibliothek, in der neben den
Werken islamischer Autoren
auch die großen Schriften
der abendländischen Philo-
sophie gesammelt wurden.

und Sambesi
Im Auftrag der britischen
Regierung studiert Barth die
Völker im Süden der Sahara.
Auf seiner 18 000 Kilometer
langen Reise erforscht er den
Lange Zeit kennen die Europäer von Afrika k a u m m e h r als d e s s e n Tschad-See, das Air-Gebirge
im heutigen Niger und die
Küsten. Die S a h a r a und die sich anschließenden Urwälder und Adamaua-Berge in Kamerun,
S a v a n n e n erscheinen ihnen undurchdringlich. Erst spät stoßen beschreibt Fauna und Flora.
Er lernt Arabisch, die
F o r s c h e r ins Innere vor - mit dramatischen K o n s e q u e n z e n Tuareg-Sprache Tamascheq,
Songhai, Fulfulde, Kanuri
und Hausa.
Vor allem tollkühne Einzel- besucht. Der junge Franzose dern der Nomaden und gibt
gängererkunden im 19. Jahr- Rene Caillie macht sich dar- vor, ein Ägypter zu sein, der Der schottische Arzt David
hundert das Innere Afrikas. aufhin auf den Weg - doch er als Kind von Franzosen ent- Livingstone, der wohl be-
„Der lang gesuchte majestä- verliert den Wettlauf: Der führt worden ist. Zudem rühmteste Afrikaforscher,
tische Niger, so breit wie Schotte Alexander Gordon bleibt er nur kurz in Timbuk- begibt sich als Missionar
die Themse bei Westminster, Laing hat die Stadt am S ü d - tu. Anschließend durchquert 1841 nach Südafrika. Erst ab
glitzerte in der Morgensonne rand der Sahara fast zwei er mit einer Karawane als 1849 wird Livingstone zum
und floss langsam ostwärts." Jahre zuvor erreicht; er wur- erster Europäer die West- Reisenden: Er nutzt die Gele-
So beschreibt der 24-jährige de aber, so erzählen Einhei- sahara und erreicht Tanger. genheit, mit dem Briten Wil-
Wundarzt Mungo Park das mische später Caillie, zwei Erst 1853 kommt mit dem liam Cotton Oswell durch die
Ziel seiner Mission, das er Tage nach seiner Abreise Hamburger Geographen und Kalahari-Wüste in Betschua-
am 2 1 . Juli 1796 im heutigen ermordet, wahrscheinlich Philologen Heinrich Barth na-Land (heute Botswana)
Mali erblickt. von arabischen Begleitern. der dritte europäische For- zu ziehen und entdeckt den
Bis dahin stützt sich alle Caillie bleibt dieses scher nach Timbuktu. Barth Ngami-See. Zwei Jahre spä-
Kenntnis des Flusses auf va- Schicksal erspart, vielleicht erkennt die Bedeutung der ter stößt er auf den Sambesi.
ge Berichte arabischer Auto- auch, weil er besonders vor- Wüstenstadt, die im Mittel- Livingstone wird von dem
ren. Im Auftrag derAfrican sichtig vorgeht: Er spricht alter ein Zentrum arabischer Ehrgeiz getrieben, das uner-
Association in London, einer Arabisch, rezitiert den Koran, Gelehrsamkeit war: mit schlossene Innere Afrikas
Forschungsgesellschaft, kleidet sich in den Gewän- 20000 Studenten an 180 zugänglich zu machen für
zieht der Schotte durch West-
afrika und erkundet den N i -
ger, bis er sich nicht weiter-
wagt; Araber bedrohen ihn.
Park ist bereits mehrfach
von Einheimischen ausge-
raubt worden. Auf einer zwei-
ten Reise im Jahre 1805, auf
der er den Niger bis zu seiner
Mündung befahren will, ist er
misstrauischer; immerwie-
der greift er zur Waffe und
schießt. Schließlich wird er
bei Bussa im heutigen Nige-
ria von Einheimischen getö-
tet - gut möglich, dass ihn
sein aggressives Verhalten
das Leben gekostet hat.
1824 setzt die Pariser
Societe de Geographie einen
Preis aus für den ersten E u -
ropäer, der die sagenumwo-
bene Wüstenstadt Timbuktu
geographischer und ethnologischer Auf-
zeichnungen, trotz seiner Messungen und
die Verbreitung der europäi-
Entdeckungen. Tatsächlich bekommt er
schen Zivilisation. Von 1853
an zieht er vom mittleren das eigentliche Ziel seiner Reise, den
Sambesi aus nach Luanda, Victoria-See. in diesen Monaten nur ein
der am Atlantik gelegenen Mit dem Briten einziges kurzes Mal zu sehen - das ist
Hauptstadt der portugiesi- Mungo Park 11771- seinen Gegnern zu wenig.
schen Kolonie Angola, und 1806] beginnt die Endlich, am 7. Juli 1862, gewährt
durchquert dann den Süden wissenschaftliche König Mutesa Speke die Erlaubnis, den
Afrikas bis zur Mündung des Erkundung Inner-
Sambesi im ebenfalls portu-
vermuteten Abfluss des Nils aus dem
afrikas Victoria-See zu suchen. Speke erreicht
giesischen Mosambik.
Auf dieser Expedition den Strom auf dem Landweg am 21. Juli,
spuckt er Blut, fällt in toten- etwa 60 Kilometer nördlich des Sees bei
ähnlichen Schlaf, hungert, dem Ort Urondogani.
fiebert - aber er überlebt und Er verfolgt den Fluss zurück in Rich-
entdeckt 1855 am mittleren
Der französische tung Süden und stößt am 28. Juli auf
Sambesi einen gigantischen
Entdecker Rene einen Wasserfall, über den sich der
Wasserfall, den er nach sei-
ner Königin Victoria benennt. Caillie (1799-18381 Victoria-See in den Nil ergießt. Freudig
Er reist in 25 Jahren rund beschreibt das legen- notiert er: ..Der Zweck der Expedition
50 000 Kilometer durch das däre Timbuktu ist nun erreicht. Ich sah, dass der alte
südliche und östliche Afrika Vater Nil ohne Zweifel in dem Victoria-
(siehe Karte Seite 166). Im Nyanza entspringt und dass, wie ich
Mai 1783 stirbt er erschöpft vorhergesagt hatte, jener See die große
im heutigen Sambia. Sein Der Hamburger
Quelle des heiligen Flusses ist, welcher
Herz ist dort begraben, sein Geograph und Philo-
Leichnam liegt in Westmins- die Wiege des ersten Verkünders unseres
loge Heinrich Barth
ter Abbey. Glaubens trug."'
11821-1865) unter-
nimmt Expeditionen Speke genießt den Augenblick allein.
An Livingstones Seite wäre Um selbst rasch voranzukommen, hat er
durch West- und Nordafrika
Henry Morton Stanley gern den noch immer gehbehinderten Grant
beigesetzt worden. Doch dem
nach Bunyoro, dem dritten, nordwestlich
britisch-amerikanischen
Journalisten und Abenteurer
des Victoria-Sees gelegenen Königreich,
wird diese Ehre verweigert. vorausgeschickt, um dort Quartier zu
Zwar findet Stanley 1871 und schafft mit skrupellosen machen. Obwohl Grant später beteuern
den zu diesem Zeitpunkt be- Methoden die Voraussetzung wird, alles sei gemeinsam besprochen
reits vermissten Livingstone, dafür, dass sich der Monarch worden, mutmaßen viele, Speke habe
schreibt mitreißende Repor- die Region 1884 von einer den Ruhm, als Erster an den Nilquellen
tagen, reist mehr als 11 000 internationalen Konferenz zu stehen, für sich allein haben wollen.
Kilometer durch Zentral- als Privatbesitz zusprechen
afrika und befährt als Erster Mittlerweile ist es November gewor-
lassen kann.
den Kongo bis zu seiner Als um 1900 immer den. Spekes ursprünglicher Plan, dem
Mündung. mehr Details über die brutale aus dem Victoria-See abfließenden Fluss
Aber er ist einer der ge- Kolonialherrschaft des bel- auf Booten oder am Ufer zu folgen, ist
walttätigsten unter den ohne- gischen Königs bekannt wer- nicht umzusetzen. Wasserfälle, Sümpfe
hin rücksichtslosen kolonia- den, ist Großbritanniens Öf- und militante Stämme drängen die Expe-
len Eroberern. Im Auftrag fentlichkeit schockiert - und dition ins Landesinnere ab. Die Vorräte
des belgischen Königs Leo- Stanley, der Mann aus ein-
gehen zur Neige. Die Männer sind er-
pold II. erschließt er das fachsten Verhältnissen, ver-
Gebiet entlang dem Kongo bringt einen Großteil seiner schöpft. Statt den Schleifen des Flusses
letzten Lebensjahre damit, zu folgen, marschieren sie geradewegs
sich für seine Vergangenheit nach Norden, in Richtung Zivilisation.
Der britisch-amerikanische zu rechtfertigen. Begraben Am 3. Dezember stoßen sie bei Falo-
wird er schließlich in der ro, der südlichsten Handelsniederlassung
Abenteurer Henry Morton Stanley
Nähe seines Landsitzes in
ist einer der erfolgreichsten Afrika- der Ägypter auf eine Militärkolonne. Ihr
Surrey, wo ein Bächlein ver-
forscher - und einer der brutals- läuft, dem er den Namen
ten. Stellen sich ihm Einheimische Kongo gegeben hat.
entgegen, überfällt er deren Dör- Dirk Schneider,
fer, wie hier 1887 im Kongo Andreas Sedlmair
Kommandeur, der sudanesische Offizier Society nach London mit dem schon Seine Berichte, präzise und wohlformu-
Mohammed Wad-el-Mek. bietet Speke bald legendär werdenden Satz: „The liert, finden hohe Anerkennung.
an. unter seinem Schutz weiter nach Nile is settled." Als er im August 1864 zurückkehrt,
Gondokoro zu reisen. Da das Hauptge- schließt er sich Spekes Kritikern an:
schäft der Soldaten aber im Handel mit GROSSBRITANNIEN EMPFÄNGT Speke und Dessen Buch ..Die Entdeckung der Nil-
Sklaven und Elfenbein besteht, muss die Grant als Helden. Bei der Landung spielt quellen" wimmle von „extremen geogra-
Expedition einen Monat warten, bis genü- eine Kapelle Triumphmärsche, die Men- phischen Ungenauigkeiten" und erzähle
gend geraubte Menschen und Elefanten- ge jubelt, und ein Sonderzug bringt sie „ein Märchen, wie es seit den Tagen des
stoßzähne zusammengekommen sind. nach London. Als Speke am 23. Juni Ptolemäus nicht gehört" worden sei.
Erst am 10. Januar 1863 setzt sich die 1863 vor der Society über seine Reise Gnadenlos zerpflückt Burton Spekes
tausendköpfige Karawane nach Gondo- berichtet, ist der Andrang so groß, dass Bericht, weist nach, dass dieser nur an
koro in Marsch, wo Speke und Grant am die Fenster des Vortragssaals zu Bruch drei Stellen den See gesehen habe. Ken-
15. Februar eintreffen - zwei Jahre und gehen. Ein Empfang beim Prince of ne er wirklich dessen Größe, habe er
fünf Monate nach ihrem Aufbruch in Wales, persönliche Glückwünsche der ihn abgefahren, wisse er, welche Flüsse
Sansibar. Namensträgerin der Nilquelle. Queen hinein- und hinausflössen? Offenbar
Von John Petherick und den erhofften Victoria, sowie die Übernahme sämt- gebe es einen nördlichen Abfluss. Aber
Hilfsgütern - vor über drei Jahren in licher Schulden der Expedition folgen. weshalb sei dies der Nil? Habe Speke
London versprochen - ist nichts zu se- ihn vom Victoria-See bis Gondokoro
hen, dafür wird Speke von einem alten S p e k e wird befahren? Seinem Buch zufolge sei er
Bekannten, dem reichen Großwildjäger über Land marschiert und hin und wieder
von berühmten Kollegen
und Globetrotter Samuel White Baker, auf einen Fluss gestoßen. Ist es wirklich
in die Arme geschlossen. Auf dessen drei heftig attackiert immer derselbe gewesen?
im Nil ankernden Booten findet sich Spekes Lage verschlechtert sich, als
alles, was die Forscher so lange entbehrt Speke genießt die Aufmerksamkeit der berühmteste britische Afrikaforscher.
haben: Kaffee, Tee. Wein, Zigarren, aus- der Öffentlichkeit und hat bereits einen David Livingstone, gleichfalls Zweifel
gesuchte Delikatessen. weiteren kühnen Plan: die Durchquerung anmeldet. Seiner Meinung nach sei
Baker ist mit seiner Freundin Barbara Afrikas von Ost nach West. ..Wenn ich es Spekes „Nil" nicht breit genug. Die
Maria Szäsz, genannt Florence, unter- nicht schaffe", tönt er, „schafft es in die- wahre Nilquelle vermutet Livingstone
wegs, einer 17-Jährigen aus Siebenbür- sem Jahrhundert niemand." südlich des Victoria-Sees.
gen, die er auf einem türkischen Skla- Zunächst jedoch muss er den Bericht Das glaubt auch Burton. der seine ei-
venmarkt freigekauft hat. Er ist nicht über die Expedition verfassen. Der er- gene Entdeckung, den Tanganjika-See.
zufällig in Gondokoro. sondern ebenfalls scheint pünktlich zum Weihnachtsge- als Ursprung des Nils wieder ins Spiel
vom „Nilfieber", der Suche nach seinen schäft beim Verlag Blackwell, der Speke bringt. Er vermutet, dass ihn die Einge-
Quellen, infiziert und nun enttäuscht, einen großzügigen Vorschuss von 2000 borenen damals falsch informiert hätten
dass für ihn nichts mehr zu tun ist. Pfund zahlt. Die Royal Geographica! und es doch einen nördlichen Ausfluss
Generös und dankbar erzählt ihm Society dagegen speist Speke mit weni- gebe. Dieser ergieße sich in den von
Speke von einem See weiter im Westen, gen kurzen und oberflächlichen Artikeln Speke erwähnten Albert-See und fließe
den der Nil durchfließe - und wirklich für ihr Mitteilungsblatt ab. von dort nach Gondokoro.
wird Baker ein Jahr später den Albert- Kaum ist das Buch erschienen, hagelt Zur Klärung der Standpunkte lädt die
See entdecken. es Einwände. Eine beigegebene alte British Society for the Advancement of
Gondokoro ist kein Ort. um sich dort Karte stellt sich als Fälschung heraus. Science für den 15. und 16. September
länger aufzuhalten. Die Missionsgebäu- Spekes Höhenangaben sind unpräzise, 1864 zu einer Tagung nach Bath. In
de sind verfallen. An ihre Stelle ist eine sodass der Nil kilometerlang aufwärts einem Podiumsgespräch sollen Burton
.Art tropische Goldgräberstadt getreten, fließt, schließlich stimmen ganz offen- und Speke ihre Standpunkte diskutieren.
in der Hunderte von bewaffneten Händ- sichtlich die Breitengrade am nördlichen Mehrere hundert Wissenschaftler
lern durch Sklaven und Elfenbein reich Ende des Victoria-Sees nicht. werden erwartet, selbst Livingstone hat
zu werden hoffen. Auf Bakers Booten zugesagt. Burton freut sich auf seinen
fahren die Briten den Nil hinab. Als sie RICHARD BURTON IST DERWEIL auch in Auftritt. Speke dagegen ist überaus ner-
Khartum, die Hauptstadt des ägypti- Afrika gewesen, hat unter anderem das vös. Nicht nur seine Glaubwürdigkeit
schen Sudan, erreichen, schickt Speke Niger-Delta und Dahomey erforscht und steht auf dem Spiel, sondern auch die
ein Telegramm zur Royal Geographica! den höchsten Berg Kameruns bestiegen. nächste von ihm geplante Expedition.
Nirgendwo ist es schöner, sich ganz
klein zu fühlen: Chile & Argentinien.
FOTOVERMERK NACH SEITEN
Anordnung im Layout: L = links, r. = rechts, o. = oben,
m. = Mitte, u. = unten
Titel: Frank Hurley/Royal Geographica! Society (S0000830I
Editorial: Bernd Dinkel: 3 u.
Inhalt: H.Aschehoug& Co. Oslo: 4o.;BayerischeStaatsgemäldesamm-
iungen/Artothek: 4!.; akg-images: 4 r. m. o.; National Maritime Museum
IBHC26281: 4 r. m. National Maritime Museum (BHC1932!: 4 r. m. u.;
:

Deutscher Alpenverein. München: 51.0; Dr. Stefan Schlagintweit: 5 r. o.; Als Wissenschaftler und Redner ist ihm Im Stil eines Feldherrn, über unbe-
Interfoto: 5 m. o.; Royal Geographica! Society/Bridgeman Giraudon: 5 u.
Das neue Bild der Erde: H. Aschehoug & Co. Oslo: 8/9; Archie Miles Burton überlegen, sein Sarkasmus ge- schränkte Mittel verfügend, mit Stahl-
Collection/akg-images: 10 o., Royal Geographical Society [S0005739I:
10 u.; Samuel Bourne/Hulton Archive/Getty Images: 11: Ernest Gedge/ fürchtet. Um sich zu beruhigen, hilft sich boot und Maschinengewehr, acht Tonnen
Royal Geographical Society (S0011523): 12/13: Studio Bourne & She-
pherd/Staatücher Preußischer Kulturbesitz. Berlin. Ethnologisches Speke mit einem bewährten Mittel: Er Vorräten und 356 Teilnehmern, mar-
Museum: 14 o.; Samuel Bourne/Hulton-DeutschCollection/Corbis: 14 u.;
Alinari Archives/Corbis: 15; Herbert G. Ponting/Hulton-Deutsch Col- geht auf die Jagd. schiert Stanley 1875 von Sansibar zum
lection/Corbis: 16/17: Staatliches Museum für Völkerkunde. München:
18; Franz Heiler/Museum für Völkerkunde. Wien: 19 o.; Bibliotheque Am Morgen des 16. September kann Victoria- und Tanganjika-See.
de ['Institut de France (Ms 5744): 19 u.
Jenseits des Horizontes: akg-images: 20; Bayerische Staatsgemälde- der Konferenzsaal des „Mineral Water Nachdem er die Ufer beider Gewässer
sammlungen/Artothek: 21; Palazzo Orsini/akg-images/picture-alti-
ance: 24/25; Dagü Orti/Museo de la Torre del Oro Sevilie/Art Archive: Hospitals" die Zuhörer kaum fassen. abgefahren hat. stellen sich Burtons
28; The Newark Museum, Newark, New Jersey/Art Resource: 32/33;
Lessing/Musee du Louvre/akg-images: 36/37; Museo Civico, Turin/ Burton nimmt auf dem Podium Platz und Thesen als falsch heraus, während Speke
akg-images/picture-alliance: 40/41; Sotheby's (27. Mai 1988. Lot 50]/
akg-images: 44; Palazzo Comunale. Prato/Scala: 45 o.; National Libra- ordnet seine Papiere. Doch statt seines spät Gerechtigkeit widerfährt: „Speke
ry of Australia. Canberra/Bridgeman Giraudon: 45 m.; Bristol City Mu- Kontrahenten betritt nach einer halben kommt jetzt der ungeteilte Ruhm zu, den
seum and Art Gallery/Bridgeman Giraudon: 45 u.
In 1082 Tagen um die Welt: Bildarchiv Hansmann/Interfoto: 48/49; Na- Stunde der Vorsitzende der Royal Geo- größten Binnensee auf dem afrikani-
tional Maritime Museum (AST0568]: 50 o.; Gallena degli Uffizi, Firenze/
Bridgeman Giraudon: 50 u.; British Museum/HIP/Art Resource: 52 o.; graphical Society den Raum und teilt schen Kontinent sowie seinen wichtigs-
Bibliotheque Nationale [Ms. francais 150, fol. 21]/akg-images: 53; Sci-
ence and Society Picture Library', London: 54; Bibliotheque Nationale mit, dass Speke am Nachmittag des ten Zu- und Abfluss entdeckt zu haben",
(Ms. francais 150. fol.'61/akg-images: 55; National Gallery Collection;
By kind permission of the Trustees of the National Gallery. London/ Vortages bei der Rebhuhnjagd tödlich verkündet Stanley. „In der Geographie
Corbis: 56: akg-images/picture-alliance: 57 o.: Bodleian Ubrary/Art
Archive: 57 m.: Bridgeman Giraudon: 57 u.: British Library/HIP/KPA/ verunglückt sei. Ein Schuss habe sich der von uns bereisten Länder kannte er
picture-alliance: 58
Pionier wider Willen: Topham Picturepoint/Keystone: 62; Oronoz/Pho- aus seinem Gewehr gelöst und ihn in sich besser aus als diejenigen, die seine
to12.com: 63; aus: Gereon Sievernich (Hrsg.l. Amerika oder die Neue
Welt. Berlin u. New York. Casablanca. 1990:64-67.69-73: akg-images: die Brust getroffen. Hypothese hartnäckig bekämpften."
68; SuperStock: 74; Alfredo Dagli Orti/bpk: 75 o.; Topham/Keystone: 75
m.: Alte Nationalgalerie, Berlin, SMPK/akg-images/picture-alliance: Die meisten Einzelheiten und Zeugen- Letztlich lagen Burton und Speke -
75 u.; Granger Collection/Ullstein Bilderdienst: 76
Vorstoß ans Polarmeer: Granger Collection/Ullstein Bildarchiv: 78; aussagen sprechen für einen Unfall, aber Ironie der Geschichte - geographisch gar
Mary Evans Picture Library: 79
Die Entdeckung des Nichts: National Maritime Museum, London
bis heute hält sich das Gerücht. Speke nicht einmal so weit auseinander. Denn
I8HC19321:80/81; National Maritime Museum. London IBHC26281:81 L; habe Selbstmord begangen. der Hauptzufluss des Victoria-Sees und
akg-images: 81 r.; akg-images/picture-alliance: 82; Marc Charmet/Art
Archive: 83 o.; National Maritime Museum. London (G267:47/1|: 83 u.; Burton ist erschüttert. Tagelang, be- damit der Quellfluss des Nils, der Kage-
Museum of Natural History, London: 84-85,90; National Maritime Mu-
seum. London [BHC2374]: 86; National Maritime Museum. London. richtet seine Frau, sitzt er zu Hause und ra, entspringt in den Bergen nördlich des
Acquired with the assistance of the National Heritage Memorial Fund.
[C87451:87 o.; National Maritime Museum. London: 87 u.; British Libra- weint. Als die Royal Geographical Socie- Tanganjika-Sees.
ry/HIP/KPA/picture-alliance: 88. 93; Mary Evans Picture Library: 89;
Natural History Museum. London/Bridgeman Giraudon: 91; British ty um Spenden für ein Speke-Denkmal
Library/Art Archive: 92 o.; Collection Grob/Kharbine-Tapabor: 92 u.;
akg-images/picture-alliance: 94; Dagli Orti/Musee Carnavalet. Paris/ bittet, trägt er sich hinter Grant und Li- BURTON ÜBERLEBT seinen Gegenspieler
Art Archive: 95 o.; Photo12.com: 95 m.; bpk: 95 u.: Dixson Galleries.
State Library of New South Wales/Bridgeman Giraudon: 96 vingstone in die Subskribentenliste ein. um 26 Jahre. Erst 1881 räumt er öffent-
Wider Eis und Teufel: Unitätsarchiv der Evangelischen Brüder-Unität
in Herrnhut: 98.99 Burton hat Spekes Schwächen ge- lich ein, dass Speke mit dem Victoria-
Verschollen im Outback: Mary Evans Picture Library: 100: Royal Geo-
graphical Society/Bridgeman Giraudon: 100/101,105; National Library geißelt, seine Unaufrichtigkeit gehasst. See Recht gehabt habe, seine eigene Nil-
of Australia: 102; National Library of Australia/Bridgeman Giraudon:
106; Mitchell Library. State Library of New South Wales/Bridgeman aber stets anerkannt, dass er ein tapfe- Theorie also falsch sei.
Giraudon: 107 o.; Granger Collection/Ullstein Bildarchiv: 107 m.; Mary
Evans Picture Library/Interfoto: 107 u. rer Mann war. Speke mochte vielleicht Doch seinem späteren Ruhm schadet
Im Schatten des Everest: Dr. Stefan Schlagintweit: 110 o.; Deutscher ein Schurke sein, doch er gehörte wie das nicht. Als er am 19. Oktober 1890 im
Alpenverein. München: 110/111 u.. 112/113 u.; 114/115 u.. 116/117 u..
119 r. u.; Royal Geographical Society 1S0001212): 113 o.: Sammlung Burton zum Club der Nomaden. Ihre österreichischen Triest stirbt, wo er das
Dietmar Siegert, München: 114 o.; Royal Geographical Society
IS0003099I: 117 o.; Granger Collection/Ullstein Bilderdienst: 118 o.; Ziele suchten sie beide hinter dem Amt des britischen Konsuls bekleidet,
Bridgeman Giraudon: 118 u.; Privatsammlung: 119 o.; Bettmann/Cor-
bis: 119 m.; London Stereoscopic Company/Getty Images: 119 u. Horizont. Und alle Hindemisse auf dem ist er nicht nur einer der berühmtesten
Club der Weltenbummler: Royal Geographical Society/akg-images/
picture-alliance: 120; RoyalGeographicalSociety[S0010347|: 121 Weg dorthin waren dazu da. überwunden Reisenden seiner Zeit, sondern hat sich
Duell um den Nil: Rischgitz/Getty Images: 122; Hulton-Deutsch Col-
lection/Corbis: 123; Mary Evans Picture Library: 125; aus: John Han- zu werden. auch als Schriftsteller. Archäologe und
ning Speke. Die Entdeckung der Nilquellen. Leipzig 1864: 126. 127,
131,134.135; Royal Botanical Gardens. Kew: 129; Hulton Archive/Getty Übersetzer einen Namen gemacht.
Images: 130; Bonhams, London/Bridgeman Giraudon: 132; Sammlung
Rauch/Interfoto: 136; Alamy: 137 o.; Musee des Arts d'Afrique et UM DAS RÄTSEI, DER NILQLELLEN endgül- Dem Wunsch seiner Witwe entspre-
d'Oceanie, Paris/Bridgeman Giraudon: 137 m.; Dagli Orti/ Musee de la
Marine Paris/Art Archive: 137 u. tig zu lösen, schickt die Royal Geogra- chend, soll Burton neben Livingstone
Aufbruch ins Reich der Kälte: Frank Hurley/Royal Geographical Society phical Society im Jahr darauf ihren in Westminster Abbey ruhen, doch der
IS00008301: 142/143; Sammlung Rauch/Interfoto: 144 L; Scott Polar
Research Institute. Cambridge: 144 r.; H. Aschehoug & Co, Oslo: 146/ erfahrensten Afrikaforscher los. David Dekan lehnt wegen Überfüllung ab. So
147, 147 u.; dpa/picture-alliance: 147 o.; National Maritime Museum.
London (BHC3325): 149; Robert E. Peary Collection/National Geographie Livingstone. Doch da Livingstone an wird er in London auf dem katholi-
Image Collection: 150, 151; National Maritime Museum. London/akg-
images: 152/153 o.; Rischgitz/Getty Images: 152 u.; Bettmann/Corbis: Burtons Theorie glaubt, konzentriert er schen Friedhof von Mortlake bestattet.
154o.:Libraryof Congressl3c22067): 154 u.; Herbert G. Ponting/Corbis:
155 o.. 155 u.: Bettmann/Corbis: 155 m.; Corbis: 156.157: Underwood & sich auf den Tanganjika-See und kommt In einem sechs Meter hohen Zelt aus
Underwood/Corbis: 158; Frank Hurley/Royal Geographical Society
(S0000837): 159 o.; Frank Hurley/Royal Geographical Society (S0000037): der Lösung des Problems kaum näher. Sandstein mit einer Eingangspforte aus
159 u.. Barry Ranford: 160 l. o.; National Maritime Museum. London
ID4678]: 160 L; Owen Beattie/Topham Picturepoint/Keystone: 160 r. So ist es zum Verdruss der Society Carrara-Marmor. •
Vorschau: Simon Marsden Archive: 170; akg-images: 171 o.; 171 r. u;
bpk: 171 l. u. ein britisch-amerikanischer Journalist. Dr. Ralf-Peter Märtin, 55, ist Wissenschaftsautor in
Karten und Illustrationen: Melanie Wolter: 23.51.72.' 85,112,124,145: Frankfurt am Main. Er hat 2004 in Begleitung
Melanie Wolter nach Hans Wilhelm Finger: 103; Henry' Morton Stanley, der zehn Jahre Reinhold M e s s n e r s die Tenere-Wüste mit einer
Stefanie Peters: 163-168
Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernehmen Ver- später alle offenen Fragen klärt. Salzkarawane durchquert.
lag und Redaktion keine Haftung.
© GEO 2006 Verlag Gruner * Jahr, Hamburg für sämtliche Beiträge.
Einem Teil dieser Auflage liegen folgende Beilagen bei: Plan Interna-
tional. Humanitas Buchversand. WBG/Wissenschaftliche Buchgesell-
schaft. Verlagsgruppe Weltbild. Spektrum der Wissenschaft. GEOshop.
GEOEPOCHEund GEO/G-O Hamburg.
Verschenken Sie G E O E P O C H E zum Fest!

1. NEU: Schreibset von LAMY 2. GEOEPOCHE - »Der erste Weltkrieg«


Ein hochwertiges Duo: griffiger Kugelschreiber und praktischer Druckbleistift Das Attentat von Sarajevo war 1 9 1 4 der Auslöser für den ersten großen Flächenbrand des
aus rundmattiertem Edelstahl. Integrierte Clip-Drücker-Einheit. Lieferung in 2 0 . Jh. Erfahren Sie alles über die wichtigsten Ereignisse in aufwendig recherchierten Repor-
Geschenkbox. tagen. Exklusive Bildquellen und eine Zeitleiste vervollständigen diese umfangreiche Ausgabe.

GEO E P O C H E m i t fast 1 2 % Ersparnis + G e s c h e n k !


GEOEPOCHE ist d a s Geschichtsmagazin von GEO. In jedem Heft erfahren Sie mehr über Alltag, Kultur, Gesellschaft und
Wissenschaft wichtiger historischer Perioden. Jetzt 4x im Jahr - zum Selbstlesen oder Verschenken.
ARKTIS/ANTARKTIS. 1845-1916

Bis zu 20 Millionen Qua-


dratkilometer misst das Eis-
feld um den Nordpol, bis
zu knapp 40 Millionen gar das
der Antarktis - in die sich
1914 die »Endurance« des
Briten Ernest H. Shackleton
11874-1922) vorwagt

Aufbruch ins Reich der


Vier J a h r h u n d e r t e nach

K o l u m b u s sind alle K o n t i -

nente e r s c h l o s s e n , alle

M e e r e befahren, alle W ü s -

ten durchquert - bis auf

die eisigen Einöden im

N o r d e n und S ü d e n . 184-5

führt der Brite J o h n F r a n k -

lin eine große A r k t i s -

expedition an. Und leitet

mit d i e s e m d r a m a t i s c h e n

U n t e r n e h m e n die letzte

P h a s e der E n t d e c k u n g s -

geschichte ein: den

Vorstoß zu den Polen


VON WALTER SALLER

D
ie Sonne ist unter den Hori- ihr Zahnfleisch ist angeschwollen. Der später an Franklins „ernstes, lebhaftes
zont gesunken. Irgendwann, Skorbut hat die Expedition erfasst. Angesicht:', seine ..männliche Gestalt
vor Wochen schon. Wie eine 16 Monate hält das Eis sie bereits und Haltung". Schon mit zwölf Jahren
Glocke hat sich die Dunkel- gefangen. Und ein Gedanke quält die muss er fast wie ein Erwachsener ge-
heit über die „Erebus" und die „Terror" Männer wohl mehr und mehr: dass die- wirkt haben. Energisch und unbeirrbar
gestülpt und die zwei Schiffe einge- se Mauern aus Eis sie nicht freigeben setzt er sich durch mit seinem Wunsch,
schlossen in einer einzigen, endlosen werden. Dass es vielleicht nie wieder ein zur See zu gehen.
Nacht. Die Zeit selbst scheint erstarrt in Auftauen geben könnte. Und nie wieder Mit 14 Jahren tritt er in die Royal
Frost und Finsternis, und im Januar 1848 fahrbares Wasser für ihre Schiffe. Navy ein und nimmt 1801 als Seekaden
haben die Männer der Besatzungen ver- Die Vorräte an Mehl. Fleisch und an der Schlacht von Kopenhagen teil.
mutlich längst jedes Gefühl für den Alkohol schwinden, die Tagesrationen Die folgenden Jahre begleitet er sei-
Rhythmus von Tag und Nacht verloren. schrumpfen. Und die Männer warten. nen Mentor, den legendären Kapitän
Die britischen Seemänner sind in eine Auf die Rückkehr der Sonne und das Matthew Flinders, auf dessen Erkun-
eisige Falle geraten. Jenseits des Polar- Tageslicht. Auf das Aufbrechen des Ei- dungsfahrt rund um den australischen
kreises, auf etwa 70 Grad nördlicher ses. Sie horchen hinaus in die Polarnacht Kontinent. 1805 kämpft er bei Trafalgar
Breite und 98 Grad westlicher Länge. und lauschen dem Knirschen und Krei- für England, 1814 vor New Orleans.
Dort, am Rand der arktischen Inselwelt schen der Eisschollen, dem Knacken und 1818 segelt Franklin das erste Mal in
nördlich des amerikanischen Festlands, Ächzen der Planken. Sie haben Angst. die Arktis. 1819-22 und 1825-27 leitet
sitzen sie fest im Packeis. Seit dem Davor, zermalmt zu werden zwischen er zwei Expeditionen, die ihn berühmt
12. September 1846 schon. Auf den bei- haushohen Wällen aus Eis. Eingeschlos- machen und im Laufe derer er Tausende
den Dreimastern Erebus und Terror, die sen im Bauch ihrer Schiffe. Kilometer der nördlichen Küste des ame-
mit ihrer steif gefrorenen Takelage und Sie sind die Überlebenden derer, die rikanischen Kontinents kartiert.
überzogen mit einem Panzer aus Harsch einst in den hohen Norden ausgezogen Im November 1828 heiratet er Jane
und Eis bizarren Skulpturen gleichen. sind mit einem britischen Volkshelden: Griffin. Sie stammt aus einer wohlhaben-
Die Männer sind müde und reizbar. Sir John Franklin. den Familie, und genau wie Franklin ist
Wegen der andauernden Dunkelheit. We- sie eine tiefgläubise Christin.

F
gen der Enge, der Kälte. Und sie sind ranklin wird am 16. April 1786
erschöpft. Vom Stillstand und vom War- in Spilsby in der englischen Graf-
ten. Viele sind krank. Ihre Haut ist von schaft Lincolnshire geboren. Als
gespenstischer Blässe. Die Gesichter neuntes Kind einer gut situierten. aber
sind eingefallen, und ihre Zähne haben keineswegs reichen Familie. Ein Schul-
sich gelockert. Oft spucken sie Blut, kamerad erinnert sich noch viele Jahre

Sir John Franklin, wahr-


scheinlich kurz vor Beginn der
Expedition. Der 59-jährige
Kapitän soll mit den eisenver-
stärkten, beheizbaren und
mit Entsalzungsanlagen aus-
gestatteten Schiffen »Erebus«
und »Terror« die Nordwest-
passage bezwingen: den Weg
vom Atlantik in den Pazifik
durch die arktischen Gewässer
Nordamerikas
Im April 1829 erhebt der König Rümpfen beider Schiffe ist jeweils die erhält die Firma Goldner erst am 1. April
Franklin in den Ritterstand. Danach Dampfmaschine einer Eisenbahnloko- 1845. Unter Zeitdruck werden die Dosen
wirkt er unter anderem sieben Jahre lang motive installiert, um damit eine Schiffs- gefüllt, abgekocht, verlötet. Die Löt-
als Gouverneur im heutigen Tasmanien. schraube anzutreiben. 15 Tonnen wiegt masse besteht zu 90 Prozent aus Blei.
Und trotz seines Alters von fast 59 Jah- das Ungetüm auf der Erebus: seine Leis- Auf beiden Schiffen gibt es Biblio-
ren bestimmt ihn die britische Admira- tung: 25 PS. theken - 1700 Bücher auf der Erebus.
lität im Februar 1845 zum Leiter einer Die Schiffe sind beladen mit Proviant 1200 auf der Terror - und jeweils eine
ganz besonderen Forschungsreise: der für exakt 1092 Tage auf See. Darunter Art Drehorgel. Mit dem mechanischen
größten Arktisexpedition jener Zeit. über 60 Tonnen Mehl, 30 Tonnen Pökel- Musikinstrument lassen sich 50 Melo-
Die Order der Admiralität für das ehr- fleisch. 15 Tonnen Schiffszwieback, eine dien spielen, darunter zehn Hymnen.
geizige Unternehmen lautet: Franklin Tonne Tee, drei Tonnen Tabak, vier Außerdem sind zahlreiche Instrumen-
soll an Grönland vorbei durch die Baffin Tonnen Schokolade und rund 4000 Liter te für wissenschaftliche Untersuchungen
Bay segeln, dann in Richtung Westen die Zitronensaft - gegen den Skorbut. Aber an Bord. Nautische, geologische, zoo-
Durchfahrt zur Bering-Straße erzwin- auch über 20000 Liter hochprozentiger logische, botanische. Schließlich, und
gen - und so die ..Nordwestpassage" Rum sind an Bord - sowie immerhin als erste überhaupt, verfügt Franklins
finden: den seit fast 350 Jahren gesuch- fast 2000 Liter Wein und Brandy „für Arktisexpedition über eine Kamera - für
ten Seeweg zwischen dem Atlantik und die Kranken": jene Männer, die für den daguerreotypische Platten mit Fotogra-
dem Stillen Ozean. Zuckerrohrschnaps zu schwach sind. fien aus dem Eis.
„Allein schon der Name Franklin", Dazu rund 45 Tonnen Kochfleisch. Sup- Und so segeln die beiden Schiffe am
schwärmt der Präsident der Royal Geo- pen, Gemüse und Kartoffeln in Zehn- 19. Mai 1845 aus der Themsemündung.
graphical Society, „ist in der Tat eine tausenden von Konservendosen. In Richtung Norden und auf der Suche
nationale Garantie." Die Dose aus Zinnblech ist 1810 in nach der Nordwestpassage.
England zum Patent angemeldet worden. „Sir John Franklin ist ein sehr reli-

A
uch die Admiralität ist davon Eine unscheinbare Erfindung von gewal- giöser Mann", schreibt Sergeant Daniel
überzeugt, dass dieses Vorhaben tiger Bedeutung. Die Royal Navy erkennt Bryant von der Erebus. „Er hat jede
nicht scheitern kann. Denn im das sofort: Abgekochte Nahrungsmittel Trinkerei und jedes Fluchen verboten.
Großbritannien der industriellen Revo- können nun über weite Zeitspannen Zweimal am Tag haben wir Gottes-
lution breitet sich eine neue Anschauung gelagert werden. Ideal für die Marine dienst." Der Brief wird vermutlich bei
der Welt aus. Man glaubt nicht mehr an und die Handelsflotte, deren Segler oft der Zwischenstation in Stromness auf
die Ohnmacht des Menschen gegenüber monatelang auf hoher See sind. den Orkney-Inseln aufgegeben.
der Natur, sondern an die Überlegenheit Den Auftrag für die Lieferung der Do- Am 4. Juli erreicht die Expedition die
der Technik. Für die Royal Navy bedeu- sennahrung an die Franklin-Expedition Insel Disko vor der Westküste Grön-
tet dies: Die Admiralität setzt auf eisen-
verstärkte Schiffsrümpfe, auf Dampf-
maschinen, auf Nahrung in Dosen. Franklins Expedition durch
Zwei Schiffe stellt die Navy für die die noch wenig erforschte
Expedition bereit, die Erebus und die Inselwelt im Norden Amerikas
Terror: Ursprünglich als Kriegsschiffe wird zuletzt Anfang August
gebaut, sind sie in den 1830er Jahren 1865 in der Baffin Bayvon
speziell für Polarexpeditionen umgebaut Walfängern gesichtet. Danach
worden. 1840-44 hat James Clark Ross ist sie verschollen - erst
mit ihnen die Antarktis erforscht. Für später gelingt es Suchmann-
das nun anstehende Vorhaben sind die schaften, ihren weiteren
Schiffe nochmals auf den neuesten Kurs zu rekonstruieren. Nord-
Stand der Technik gebracht worden. westlich von King William
Die Dreimaster sind am Bug zum Island verlassen die Männer
Schutz gegen das Eis mit Platten aus ihre Schiffe und kämpfen
Kupfer und Eisen gepanzert, die Kom- sich zu Fuß über das Eis wei-
büsen mit Entsalzungsanlagen ausge- ter (gestrichelte Linie)
rüstet, und Heißwasserkessel sollen
die Mannschaftsräume heizen. In den

GE0EP0CHEU5
Fridtjof Nansen vor dem lässt er sich und seine
Segler »Fram«, an dem die Mannschaft im Nordpolar-
Felle von Eisbären und Hunden meer vom Eis einschließen.
zum Trocknen aufgehängt Fast drei Jahre lang drif-
sind. Der Norweger, der 1888 tet das Schiff Meter für Meter
als Erster Grönland von Ost durch die Arktis - allerdings
nach West durchquert hat, ent- am Nordpol vorbei. Zu Fuß ver-
wirft einen Dreimaster mit lässt Nansen daraufhin die
abgerundetem Rumpf, der vom Fram und kommt dem magi-
Eis nicht zerdrückt, sondern schen Punkt bis auf rund
emporgehoben wird. 1893 400 Kilometer nahe
Fridtjof Nansen

Erst seit Ende des


19. Jahrhunderts sind
Entdecker wie Fridtjof Nan-
sen (1861-1930) tech-
nisch so gut ausgestattet,
dass sie extreme Ziele
ansteuern können. Der
Norweger arbeitet auch als
Zoologe,Ozeanograph
und Neurologe

Mit einem Tiefseethermo-


meter studieren Expeditions-
teilnehmer der Fram das
arktische Meer. Nansens Er-
kenntnisse zu Strömungen,
Wassertiefe und Wetter helfen,
den folgenden Entdeckern
den Weg zu ebnen
lands. Am 12. Juli setzt sie ihre Reise ckiert durch Eisschollen, die sich durch Bei der Admiralität gehen nach und
nach Nordwesten durch die Baffin Bay Wind und Strömung zu Packeiswällen nach die unsinnigsten Vorschläge zur
fort. Dort sichten Walfänger die For- auftürmen können, Dutzende von Me- Rettung der Franklin-Expedition ein.
schungsschiffe Anfang August 1845 zum tern hoch. Von Schiffen mit gigantischen Dampf-
letzten Mal. Es gibt viele weiße Flecken auf den hämmern zur Zertrümmerung des Eises
Die Nordwestpassage ist jener See- Karten dieser Region. Und niemand ist die Rede. Von Heißluftballons, so
weg, der sich vom Nordatlantik über die weiß, ob dort überhaupt befahrbare Mee- riesig, dass sie ganze Segelschiffe tra-
Baffin Bay und den Lancaster Sound resstraßen existieren. gen können. Und von Propellerbooten
durch die arktische Inselwelt schlängelt Irgendwo in dieser frostigen Welt, und Sprengstoff - Bergen von Spreng-
und dann entlang der Nordküste Ameri- in diesem Wirrwarr aus Inseln. Land- stoff. Um das Eis der Arktis einfach zu
kas bis zur Bering-Straße führt. Auf den zungen. Felsküsten, Wasser und Eis, ist pulverisieren und so die Wasserwege
Seekarten lassen sich viele Routen durch John Franklins Team verschwunden. freizuhalten.
diese Gruppen von Inseln zeichnen. Im Frühjahr 1850 tauchen erstmals

D
Doch in der arktischen Wirklichkeit gibt ie Expedition ist bereits mehr als auch „Medien" auf: Okkultisten, die be-
es nur wenige schiffbare Wege. zwei Jahre unterwegs, als die haupten, in Trance Kontakt aufnehmen
Den ersten Versuch, einen westlichen Lords der Admiralität 1847 zum zu können mit Franklin. Der Spiritismus
Weg nach Asien über den hohen Norden ersten Mal ernsthaft über deren Ver- ist neu in England. Und schnell sehr
zu finden, unternimmt Giovanni Caboto, bleib diskutieren. Sonderlich beunruhigt populär.
ein Venezianer in englischen Diensten. sind sie wohl nicht. Denn die Gruppe ist Fast scheint es. als sei die Geisterbe-
1497 erreicht er dabei immerhin den technisch hervorragend ausgerüstet, für schwörung der einen das Gegengewicht
nordamerikanischen Kontinent (siehe wenigstens drei Jahre verproviantiert, zu den technischen Fantastereien der an-
Kasten Seite 44). Andere träumen nach und Franklin gilt als erfahrener Seemann deren. Bald besingen in London auch die
ihm vom Nordwestweg zwischen Euro- und Experte für die Arktis. Straßensänger das Schicksal des tapferen
pa und Asien. Jacques Cartier. Francis Trotzdem schickt die Admiralität John Franklin.
Drake, Martin Frobisher. James Cook. noch Ende 1847, Anfang 1848 drei Im Frühjahr 1850 setzt die Regierung
Doch die Region, die sie bezwingen Suchmannschaften aus. Kapitän Henry 20000 Pfund Sterling als Belohnung
müssten, ist monströs. Von der Baffin Kellet erhält den Auftrag, zur Bering- aus. „Zahlbar an jede Gruppe oder
Bay im Osten bis zur Bering-Straße Straße zu segeln. Dort müsste Franklin Gruppen jeglicher Nationalität, die den
sind es fast 3000 Kilometer. Im Winter auftauchen aus dem arktischen Eis - falls Mannschaften der Forschungsschiffe
fällt die Temperatur auf Werte unter er eine Nordwestpassage gefunden hat. unter dem Kommando von Sir John
minus 40 Grad Celsius, und die Sonne Ein zweites Schiff unter James Clark Franklin wirksame Hilfe leisten."
verschwindet für Monate. Ross soll in die Baffin Bay und zum Lan- Weitere 10000 Pfund werden dem-
Den westlichen Teil nimmt die Beau- caster Sound segeln und auf Franklins jenigen versprochen, der Informationen
fort-See ein, ein tiefes, so gut wie ständig mutmaßlicher Route nach der Erebus geben kann zur Rettung der Expedition.
vereistes Polarmeer. Schifffahrt ist nur und der Terror fahnden. Der dritte Such- Und auch dem. der sichere Auskunft über
entlang der Küsten möglich. Denn allen- trupp mit John Richardson und John Rae ihr Schicksal zu erteilen vermag - falls
falls dort taut in den kurzen arktischen soll dem Mackenzie River folgen, hin- sie nicht mehr gerettet werden kann.
Sommern das Meer auf. unter zu seiner Mündung an der Beau- Im Sommer 1850 durchkämmt ein
Ganz andere Herausforderungen stellt fort-See. um dort - fast schon an der Geschwader von britischen und US-
aber der Irrgarten aus dicht gedrängten Grenze zu Alaska - nach den Vermissten amerikanischen Schiffen die arktische
Inseln und Halbinseln, in den sich das Ausschau zu halten. Inselwelt nach den Verschollenen.
amerikanische Festland im Nordosten Bis weit ins Jahr 1849 sind die Hilfs- Lady Jane Franklin, die Gattin des Ex-
auflöst, der Arktische Archipel. Allein expeditionen in der Arktis unterwegs. peditionsleiters, ist eine energische, tat-
Baffin Island, die größte Insel in der Re- Sie finden keinen Hinweis, keine Spur. kräftige Frau. Sie hat ihren Mann darin
gion, hat die Ausdehnung Spaniens. Nichts. Franklin und seine Männer sind bestärkt, das Kommando der Expedition
Die Inseln des Archipels trennt ein nun schon seit über vier Jahren ver- zu übernehmen, um endlich die Nord-
Netz von Sunden (sounäs) und Meeres- schwunden, und langsam breitet sich westpassage zu finden. Wohl nicht zu-
straßen (straits). Viele dieser Wasser- in London die Befürchtung aus, dass letzt deshalb fühlt sie sich verpflichtet,
wege sind schmal und seicht und voller die Expedition auf dramatische Weise die Suche nach Franklin und seinen
Untiefen und Klippen. Vor allem aber gescheitert sein muss. Männern anzutreiben. Mit Geld aus ih-
sind sie den Großteil des Jahres blo- Aber wieso? rem eigenen Vermögen hat sie ein Schiff
Die Erebus im Eis, eine Rekonstruktion des Malers Francois
Etienne Musin. Tatsächtich werden Franklins mit Segeln und zusätz-
lichen Dampfmaschinen angetriebene Schiffe 1846 vom Packeis Die Suchexpedition entdeckt auf Bee-
eingeschlossen - eine Falle, aus der es kein Entrinnen gibt chey Island zudem die Fragmente der
Schmiede des Waffenmeisters sowie die
Überreste eines Magazins, eines Zelt-
ausgerüstet, das sich nun ebenfalls an der Tatsächlich heben sich auf Beechey platzes, einer Tischlerei und mehrerer
Suche beteiligt: die „Prince Albert". Island - einer kleinen Insel vor Devon kleiner Häuser.
Endlich: Am 23. August 1850 findet Island - drei Gräber aus dem Boden. Mit Außerdem stoßen die Männer auf
Kapitän Erasmus Ommanney von der sorgfältig gearbeiteten Kopfbrettern. mehr als 700 Konservendosen, die offen-
„Assistance" die ersten Spuren der Darauf sind die Namen der Seeleute ein- bar auf der Insel geleert, später mit Kies
Franklin-Expedition. Auf Cape Riley. gemeißelt, die Todestage, das Alter sowie gefüllt und dann zu einer Art Denkmal
am Südwestufer von Devon Island, ent- Sprüche aus dem Alten Testament. aufgetürmt worden sind. Doch seltsam,
deckt er Kleiderfetzen und Konserven- Zwei der Toten stammen von der Ere- trotz ausgedehnter Suche: Eine schrift-
dosen. Bald danach treffen dort, am bus, der Dritte tat Dienst auf der Terror. liche Nachricht findet sich weder bei
Westausgang des Lancaster Sound, meh- Und alle drei sind zwischen dem 1. Ja- der Dosenpyramide noch anderswo auf
rere Schiffe der Franklin-Sucher zusam- nuar und dem 3. April 1846 gestorben. Beechey Island.
men. Unter ihnen die ..Lady Franklin" Der jüngste mit 20 Jahren. Immerhin: Nun gibt es Indizien. Be-
unter Kapitän William Penny. Auf seinem Grab steht: „Geweiht dem weise. Zumindest für den anfänglichen
Und dann, am 27. August, meldet ein Andenken an John Torrington. der am Verlauf von Franklins Reise. Denn die
Matrose der Lady Franklin aufgeregt: 1. Januar A. D. 1846 an Bord der HMS Daten auf den Kopfbrettern und die
..Gräber! Gräber!" Terror aus dem Leben schied." Reste der Siedlung belegen ohne jeden
Robert E. Peary

Wie kaum ein Weißer vor ihm


erlernt der Amerikaner Robert
Peary die Überlebenstechniken der
Inuit: Er benutzt wie sie Hunde und
Schlitten, baut Iglus und kleidet sich in
Pelze. So ausgerüstet dringt eine
von ihm geleitete Expedition in die
Arktis vor. Mit seinem Team, vier Inuit
und dem Afroamerikaner Matthew
Henson, stellt er angeblich am 6. April
1909 die US-Flagge am Nordpol
auf - doch ist bis heute umstritten,
ob er tatsächlich jene mythische
Breite 90 Grad Nord erreicht hat oder
ob er, wissentlich oder nicht,
einen südlicheren Punkt für den
Pol ausgegeben hat

Der US-amerikanische Marineoffizier Robert E. Peary (1856-19201 führt drei Expeditionen Richtung Nordpol GEOEPOCHE151
Zweifel, dass die Franklin-Expedition
1845/46 vor Beechey Island überwintert
hat. Mehr als 900 Kilometer nördlich des
Polarkreises.
Die ersten Monate der Franklin-Ex-
pedition rekonstruieren die Suchmann-
schaften nun so: Im Sommer und Herbst
1845 haben sich die Erebus und die Ter-
ror durch den Strom der Eisberge in der
Baffin Bay geschlängelt. Dann sind sie
durch den Lancaster Sound - das östli-
che Tor zur Nordwestpassage - gesegelt.
Bis zu seinem Ausgang. 300 Kilometer
weiter im Westen.
Was aber ist danach geschehen?
Wahrscheinlich, so vermuten die
Franklin-Sucher, haben bereits im Herbst
1845 Barrieren aus Eis der Erebus und
der Terror am Ende des Lancaster Sound
die Weiterfahrt versperrt. Daher hat sich
die Expedition den arktischen Winter 1848 geben die Besatzungen von Erebus und Terror
über auf Beechey Island verschanzt. In ihre Schiffe auf und ziehen ein Rettungsboot über das
der monatelangen Dunkelheit der Polar- Eis, bis sie entkräftet zusammenbrechen: künst-
nacht mit ihrem stechenden Frost. lerische Vision von W. Thomas Smith
Welchen Kurs Franklin nach dem
Aufbrechen des Eises im Sommer 1846
eingeschlagen hat. bleibt zunächst pure
Spekulation. Denn die Suchmannschaf- Auf King William Island
ten finden keinen weiteren Hinweis auf deponiert ein Leutnant der
den Weg oder das Schicksal seiner Expe- Franklin-Expedition 1847
dition. Auch nicht im Frühjahr 1851, als eine auf einem Formblatt
sie. aufgeteilt in 28 Schlittentrupps, die notierte Nachricht: »AU
Region systematisch durchforschen. well.« Ein Jahr später
In Großbritannien nehmen die Men- wirdeine Notiz auf die
schen die Nachricht über die Entdeckung Ränder gekritzelt: »25.
von Franklins erstem Winterlager und April1848-HMS Terror
die Tatsache, dass die drei Toten von und Erebus wurden am
Beechey Island beinahe so aufwendig 22. April 1848 fünf Meilen
wie auf einem Friedhof in der Heimat NNW von diesem Platz
beerdigt wurden, mit Zuversicht auf. entfernt aufgegeben, im
Die meisten der Männer, oder zu- Eis eingeschlossen seit
mindest manche von ihnen, könnten ja dem 12. September 1846.
durchaus - auch mehr als fünf Jahre nach Offiziere und Mannschaf-
ihrem Aufbruch aus England - noch am ten, insgesamt 105 See-
Leben sein. Bei strikter Rationierung der len, unter dem Kommando
Vorräte und erfolgreicher Jagd auf Wale von Kapitän F. R. M. Cro-
und Eisbären zum Beispiel. zier, gingen hier an Land.
1851 und 1852 finanziert Lady Frank- Sir John Franklin starb
lin aus ihrem eigenen Vermögen jeweils am 11. Juni 1847. und der
eine weitere Expedition. Die Lords der gesamte Verlust der Ex-
britischen Admiralität schicken zudem pedition durch Tod beträgt
bisjetzt neun Offiziere
und 15 Männer. Brechen
morgen, 26., in Richtung
Back's Fish River auf.«
McClure den letzten fehlenden Teil der seinem Bericht an die britische Admi-
Nordwestpassage erkundet. ralität, „traf ich in Pelly Bay auf Es-
Doch seine Fahrt bestätigt nur, was kimos. Einer von ihnen erzählte mir,
man ohnehin längst geahnt hat: Kom- dass eine Gruppe ,Kablounans' -
merziell hat diese gefährliche und zeit- Weißer - in einiger Entfernung west-
raubende Passage nicht den geringsten wärts von hier verhungert sei."
Wert. Zudem findet McClure zwar die Später, fährt Rae fort, habe er Ein-
nordwestliche Durchfahrt, doch keiner- zelheiten in Erfahrung gebracht über
lei Hinweis auf Franklin. das Los der ungefähr 40 gesichteten
Am 18. Januar 1854 gibt die Admi- Weißen. Die Eskimos erzählten ihm
ralität folgende Order aus: Falls bis eine verstörende Geschichte. Und
zum 31. März 1854 keine gegenteiligen wie zum Beweis ihrer Worte zeigten
Nachrichten eingehen, sind die Offiziere sie Dinge vor. deren Besitz für Inuit
und Mannschaften der Erebus und der höchst ungewöhnlich ist.
Terror ..zu betrachten als verstorben im Rae kaufte den Eskimos viele der
Dienst". Gegenstände ab. darunter Löffel und
Lady Franklin ist empört. Sie erhebt Gabeln mit Monogrammen und eine
Einspruch, protestiert. Die Admiralität kleine silberne Tafel mit der Gravur
aber geht auf Distanz. Die Lords wollen „Sir John Franklin KCB". Für den
die Akte Franklin endlich schließen. Sie Arktisforscher gibt es nicht den ge-
glauben nicht mehr an Überlebende ringsten Zweifel: All die Dinge, die
oder neue Erkenntnisse. Und die Suche ihm die Inuit präsentieren, stammen
fünf weitere Schiffe aus. Jede der Unter- verschlingt Geld. Viel Geld. von der Erebus und von der Terror.
nehmungen liefert neue Kenntnisse über Außerdem: Fast neun Jahre nach der Ohne Rücksicht auf die Konven-
bislang unbekannte arktische Regionen Abreise der Arktisexpedition hat Groß- tionen des viktorianischen England
vor Nordamerika. Die Franklin-Sucher britannien andere Probleme. Im März fügt Rae seinem Report die Aussa-
leiten damit indirekt eine neue Epoche 1854 tritt das Vereinigte Königreich an gen der Inuit hinzu, aus denen er
der Erforschung und Erschließung der der Seite von Frankreich in den Krim- schockierende Schlüsse über das
Arktis ein. krieg gegen Russland ein. Ende der Franklin-Expedition zieht:
Aber von der Erebus und von der „Ein Schicksal, so fürchterlich, dass

D
Terror: keine Spur. So verstreicht auch och im Verlauf des Jahres 1854 man es sich kaum vorstellen kann."
das Jahr 1853. erreichen dramatische Neuig- Die Seemänner hätten irgend-
In der Zwischenzeit, und beinahe keiten Großbritannien. Ihre wann ihre Schiffe im Eis verlassen
zufällig, entdeckt Robert McClure das Quelle ist der Arktisforscher und Arzt und sich zu Fuß über das gefrorene
letzte noch fehlende Teilstück der Nord- John Rae. Meer in Richtung Süden aufgemacht.
westpassage - besser gesagt: einer mög- Der Schotte hat seit 1846 ausgedehnte Schließlich aber seien sie vor Hunger
lichen Nordwestpassage. Expeditionen in den hohen Norden Ame- so erschöpft, so kraftlos gewesen,
Der Kapitän des britischen Such- rikas unternommen - und sich auch an dass sie sich einfach hingesetzt und
schiffes „Investigator". das sich seit dem mehreren Suchexpeditionen nach Frank- den Tod erwartet hätten. Und das.
Sommer 1850 in der Arktis aufhält, lins Crew beteiligt. Dabei hat Rae die glaubt Rae. ist vermutlich im Früh-
dringt von der Beaufort-See aus ostwärts Jagd- und Überlebenstechniken der Inuit ling 1850 gewesen.
vor. Bis zu Banks Island. An den Küsten studiert. Denn er ist fasziniert von diesen Aber dann, und mit dem ersten
dieser Insel ist das Schiff drei Jahre lang Menschen, die in einer derart lebens- Toten, muss eine neue, eine grau-
fast durchgehend im Eis gefangen, ohne feindlichen Umwelt seit Jahnausenden same Hoffnung in Franklins Män-
weiter nach Osten zu kommen. bestehen können. nern erwacht sein. Denn plötzlich
Auf Schlitten aber gelangt McClure Auch im Frühjahr 1854 ist Rae am gab es einen Weg. dem Tod durch
mit seinen Leuten bis zum Viscount kanadischen Polarkreis unterwegs. Im Hunger und Entkräftung vielleicht
Melville Sound und nach Melville Is- Auftrag der Hudson's Bay Company doch noch zu entgehen...
land und stößt somit in Regionen vor, kartiert er die Halbinsel Boothia. ..Wäh- Die von Rae befragten Inuit jeden-
die William Parry schon 1819/20 von rend meines Marsches durch Eis und falls behaupten, später im gleichen
Osten aus erkundet hatte. Damit hat Schnee", schreibt John Rae im Herbst in Jahr seien an anderer Stelle die Lei-

GE0EP0CHrJ153
Roald E. G. Amundsen / R o b e r t F. Scott

Der Norweger Roald


Amundsen (1872-1928).
hier links neben dem Schiffs-
offizier Godfred Hansen,
entstammt einer Kapitäns-
familie. Er studiert zu-
nächst Medizin, mustert aber
als 25-Jähriger auf einer
Antarktisexpedition an.
Danach ist er professio-
neller Entdecker

Das Deck der »Gjoa«, mit


der es Amundsen (im Vorder-
grund links) 1903-1906 als
Erstem gelingt, die Nordwest-
passage in einem Schiff zu
meistern. Er folgt zunächst
der Route der Franklin-Expe-
dition: vom Lancaster Sound
südlich Richtung King William
Island. Doch Amundsen um-
fährt die Insel auf der Ostseite,
überwintert dort und er-
reicht entlang der Küste des
nordamerikanischen Fest-
lands die Beaufort-See. Fünf
Jahre nach diesem Erfolg
will er den Südpol erreichen -
zur gleichen Zeit wie der
britische Offizier Robert F.
Scott (1868-1912)
Mit vier Begleitern erreicht
Scott (oben) am 18. Januar
1912 den Pol - und steht vor
der norwegischen Flagge,
die Amundsen 35 Tage zuvor
aufgestellt hat. Enttäuscht
sen die Briten die schweren
und bereits erschöpft müssen
Schlitten mit den Vorräten bald
die im »Rennen um den
allein ziehen. Nachdem auf
Südpol« geschlagenen Briten
dem Rückweg schon zwei Män-
den Rückweg antreten
ner an Erschöpfung, Hunger und
Erfrierungen gestorben sind,
werden Scott und seine beiden
letzten Begleiter von einem
Blizzard aufgehalten: Weniger
als 20 Kilometer vom nächs-
ten Vorratslager entfernt,
sterben auch sie. Bis zur letzten
Stunde führt Scott Tagebuch
chen von mehr als 30 Weißen gefunden der Witterung nicht mehr möglich? Oder Für die Marine und die Regierung in
worden, die zum Teil merkwürdige Spu- ist Rae nur deshalb zurück in die Zivi- London ist die Diskussion über mögli-
ren aufwiesen. lisation geeilt, um als Erster Anspruch chen Kannibalismus innerhalb der Royal
Der Arktisforscher glaubt den Eski- auf die Prämie von 10000 Pfund zu er- Navy von politischer Brisanz. Denn
mos. „Aus den Verstümmelungen vieler heben, die von der Admiralität ausgesetzt Großbritannien ist das Empire der kolo-
Leichen", folgert er, „geht klar hervor, worden ist für Nachrichten über die nialen Expansion und erhebt den An-
dass unsere unglücklichen Landsleute Franklin-Expedition? spruch, die erste Macht in der Welt zu
sich zum Äußersten gezwungen sahen: sein. Welche zivilisatorische Führungs-

J
Kannibalismus." ohn Raes wohl prominentester Geg- rolle aber kann eine Nation geltend ma-
Nach Veröffentlichung des Reports ner ist Charles Dickens. Für den chen, wenn deren Elitesoldaten - wenn
wird John Rae heftig attackiert. Viele Romanautor mit dem scharfen Blick auch unter extremen Bedingungen -
Briten weigern sich zu glauben, dass es für soziale Missstände und menschli- Kannibalismus praktizieren?
unter zivilisierten Menschen etwas so che Abgründe ist es unvorstellbar, dass Auch für Lady Jane Franklin ist ein
Abscheuliches wie Kannibalismus über- Franklins Männer - „die Blüte" der eng- solches Ende der Expedition undenk-
haupt geben könne. Ihre Empörung lischen Marinesoldaten - ihr Leben bar. Und sie ist strikt dagegen, dass die
schlägt in Wut um. durch den Verzehr von menschlichem Admiralität die 10000 Pfund Belohnung
Denn wo sind die Beweise? Hat Rae Fleisch verlängert haben könnten. an John Rae auszahlt. Denn käme das
etwa die zerstückelten Leichen tatsäch- „Es ist in höchstem Maße unglaub- nicht auch einer Art von Eingeständnis
lich gesehen? Und weshalb, fragen viele, würdig", schreibt Dickens, „dass solche gleich?
ist der Arzt den Beschreibungen der Männer, selbst in einer extremen Not- Die Lords der Admiralität halten sich
Eskimos nicht gefolgt, um den Ort der situation, die Qualen des Verhungerns dagegen bei der Bewertung der schockie-
Tragödie zu suchen und die ungeheu- auf derart entsetzliche Weise lindem renden Nachrichten auffallend zurück.
erlichen Angaben mit eigenen Augen wollten oder könnten." Und dann greift Die Prämie geben sie nicht frei. Sie ver-
zu überprüfen? er die Inuit an. „Sie sind habgierig, hin- schleppen die Sache. Vielleicht weil sie
War dies wirklich, wie der Forscher terhältig und grausam. Mit einer Vorliebe selbst nicht so genau wissen, was sie
behauptet, aufgrund der Jahreszeit und für Blut und Walfischspeck." von dem Bericht halten sollen.
Denn eine Tatsache bleibt: Die Dinge,
die Rae mitgebracht hat. stammen von
der Erebus und von der Terror. Irgend-
etwas muss demnach geschehen sein in
der Region westlich von Pelly Bay.
Lieber hätten die Lords der Admira-
lität wohl nie wieder etwas von Sir John
Franklin gehört. Nun befürchten sie, die
Diskussion um die Suche nach Franklin
könnte erneut entbrennen. Allein schon,
um zu beweisen, dass es unter seinen
Männern niemals so etwas wie Kanniba-
lismus gegeben habe.
Und tatsächlich richtet Lady Franklin
einen Aufruf an Lord Palmerston, den
britischen Premier: „Eine letzte, er-
schöpfende Suche ist alles, was ich im
Namen der ersten und einzigen Märtyrer
der arktischen Erforschung in jüngster
Zeit fordere." Die Regierung lehnt ab.
Im Juni 1856. beinahe zwei Jahre nach
seinem Report, werden John Rae von der
Admiralität die 10000 Pfund zugespro-
chen. 2000 Pfund verteilt er an seine
Suchmannschaft.
1859, zwölf Jahre nach Franklins Tod, entdeckt ein Suchtrupp
das auf einen Schlitten montierte Rettungsboot der Expedition.
An Bord: zwei Leichen und viele rätselhafte Gegenstände
Die Auszahlung der Prämie zu diesem
Zeitpunkt wirkt, als wolle die Admirali-
tät damit den Fall Franklin endgültig
abschließen. Doch nun beginnt Lady
Franklin noch einmal eine Expedition zu
organisieren - wieder mit eigenem Geld.
Und dem von Freunden. Sie erwirbt die
„Fox", eine Yacht mit Hilfsmotor. Durch
einen öffentlichen Spendenaufruf gelingt
es ihr, 3000 Pfund zu sammeln. Auch
die Admiralität kann nun nicht länger
zurückstehen und beteiligt sich an dem
Unternehmen.
Anfang Juli 1857 verlässt die Fox
das schottische Aberdeen. Sie steht unter
dem Kommando von Francis Leopold
McClintock - einem erfahrenen Polar-
forscher, der zuvor schon an anderen
Expeditionen auf der Suche nach Frank-
lin teilgenommen hat.
Bereits im August 1857 steckt die Fox
in der Baffin Bay fest und wird mit dem
Packeis bis in die Davis Strait zurück- Suchtrupps bergen auf King William Island zahlreiche
gedrängt. Erst im August 1858 ankert sie Relikte der Franklin-Expedition: nautische Geräte, Pfeil und
vor Beechey Island. Bogen, das nahezu unleserliche Tagebuch eines Maats -
An der Stelle, wo Franklin fast 13 Jah- aber auch parfümierte Seifen und goldene Uhren
re zuvor den Winter verbracht hat, er-
richten die Männer der Yacht im Auftrag
von Lady Franklin ein Ehrenmal. „Dem niemand gesucht. Zu weit im Süden, hat Es sind zwei Nachrichten: In ein
Andenken von Franklin. Crozier, Fitz- man gesagt. Formblatt der Marine hatte zunächst
james und all den anderen ritterlichen Während McClintock mit seiner Leutnant Graham Gore von der Erebus
Bruderoffizieren und treuen Gefährten, Gruppe zunächst entlang der Ostküste in wenigen Worten das Geschick der
die gelitten haben und umkamen im der Insel das südlich gelegene Festland Expedition bis Ende Mai 1847 einge-
Namen der Wissenschaft und im Dienst erreichen will, beginnt die zweite Grup- tragen. Man sei noch im Jahr 1845
ihres Landes." pe unter Leitung von Leutnant William den Wellington Channel hinauf bis zum
Im Frühjahr 1859 trifft McClintock Robert Hobson die Suche von Norden 77. Breitengrad gefahren, dann wieder
auf Boothia eine Gruppe Inuit. Die Eski- her entlang der Westküste. nach Süden zurückgekehrt und habe auf
mos berichten, dass sie an der Westküste Beechey Island überwintert.

D
von King William Island vor Jahren ein ort halten Hobson und seine Den folgenden Winter habe die Expe-
gekentertes Schiff gesehen hätten. Und Männer auch am 5. Mai 1859 dition im Eis bei 70° 5' nördlicher Breite
Überlebende, die über das Eis an Land Ausschau nach Spuren der und 98° 23* westlicher Länge verbracht.
kamen. Weiße, die „niederfielen und Franklin-Expedition. Und sie entdecken „All well", vermeldet die Botschaft mit
starben, während sie marschierten". ein Steinmal. Kleidungsstücke und Datum vom 28. Mai 1847.
Anfang April 1859 bricht McClintock Gegenstände sind um den Steinhaufen Die Ränder des gleichen Schriftstücks
mit seinen Männern auf. In zwei kleinen verstreut: Schaufeln, Eispickel, Schiffs- sind voll gekritzelt mit einer zweiten
Gruppen wollen sie mit Schlitten King öfen, Ruder, Segeltuch - offenbar alles, Nachricht: „25. April 1848 - HMS Ter-
William Island erreichen. Denn diese worauf sich verzichten ließ. ror und Erebus wurden am 22. April 1848
westlich von Boothia gelegene Insel Unter den Steinen findet Hobson das, fünf Meilen NNW von diesem Platz ent-
muss der Ort sein, an dem die Männer wonach alle Franklin-Sucher seit elf Jah- fernt aufgegeben, im Eis eingeschlossen
von der Erebus und der Terror gesehen ren fahnden: eine schriftliche Botschaft seit dem 12. September 1846. Offiziere
worden sind. Dort hat vor ihnen noch der Franklin-Expedition. und Mannschaften, insgesamt 105 See-
Ernest H. Shackleton

Der Brite Ernest Shackleton macht sich 1914 auf, die Antarktis zu durchqueren -
doch vor Erreichen des Kontinents wird sein Schiff im Eis eingeschlossen. Zehn Monate
driftet die Endurance nach Norden, schließlich wird sie zerdrückt und sinkt

Shackletons Männer ziehen ein Beiboot der gesunkenen Endurance


über das Eis - jederzeit bereit, ins Boot zu springen, sollte die Packeis-
decke aufbrechen und offenes Fahrwasser freigeben. Drei Boote
können so gerettet werden. In ihnen erreicht die Mannschaft nach fünf
Monaten schließlich Elephant Island am Rand der Antarktis

Von Elephant Island wagt sich


Shackleton mit fünf Begleitern auf
den stürmischen Südatlantik hin-
aus - in einem der offenen Beiboote
der Endurance. Tatsächlich errei-
chen sie eine Walfangstation auf der
1300 Kilometer entfernten Insel
South Georgia. Nach 105 Tagen kehrt
Shackleton am 30. August 1916 zurück
und rettet die auf Elephant Island
verbliebenen 21 Männer, die ihren
Kapitän winkend begrüßen
Zwischen 1981 und
1986 untersuchen kana-
dische Forscher mehrfach
sterbliche Überreste von
Mitgliedern der Franklin-
Expedition - s o die von
seinen Kameraden beige-
setzte Leiche des Boots-
manns John Torrington.
Manche Knochen anderer
Toterzeigen Messerspu-
ren - Indizien für Kan-
nibalismus. Außerdem
weisen die Körper extrem
hohe Bleiwerte auf. Eine
Vergiftung, die von den
zur Ausrüstung gehören-
den Konservendosen
herrühren kann

len, unter dem Kommando von Kapitän Falle aus Eis vor King William Island - Ballast", kommentiert McClintock das
F. R. M. Crozier, gingen hier an Land. Sir am Beginn des letzten Aktes ihrer Tra- Sammelsurium. „Dazu angetan, den
John Franklin starb am 11. Juni 1847. gödie: dem Marsch in den Tod. Kräfteverfall der Schlittenmannschaft zu
und der gesamte Verlust der Expedition Weiter südlich entdecken die Such- beschleunigen."
durch Tod beträgt bis jetzt neun Offiziere mannschaften später ein 8,5 Meter lan- Am 25. Mai 1859 stößt McClintock
und 15 Männer. Brechen morgen. 26.. in ges Rettungsboot der Expedition, auf an der Südküste von King William Island
Richtung Back's Fish River auf." einen Schlitten gesetzt. Zwei Leichen auf ein weiteres Skelett, dessen Knochen
Sir John Franklin ist also gestorben, liegen im Boot. Männer von Franklin. noch in der Uniform eines Stewards ste-
noch ehe die Suche nach der Expedition Doch seltsam: Das Boot ist bepackt cken. McClintock notiert: „Er muss ein-
überhaupt begonnen hatte. Und die Ur- mit den absurdesten Dingen: parfümier- fach vornüber gefallen sein. Wahrschein-
sache seines Todes wird für immer ein ter Seife, seidenen Taschentüchern. Käm- lich hat er, hungrig und erschöpft, dem
Geheimnis bleiben. men und Bürsten, sechs Büchern, fünf Wunsch nach Schlaf nachgegeben."
Als die zweite Nachricht am 25. April goldenen Uhren. An Lebensmitteln fin- Die Fox kehrt im Herbst 1859 nach
1848 geschrieben wird, stehen die 105 den sich nur etwas Tee und 40 Pfund England zurück, und McClintock berich-
Überlebenden - nach 19 Monaten in der Schokolade. „Eine bloße Anhäufung von tet Lady Franklin und der britischen Öf-
fentlichkeit vom Tod Sir John Franklins südwestlichen Kurs ein. Richtung King Die drei Toten von Beechey Island
und dem Ende seiner Expedition. Dem William Island. waren vermutlich an Lungenentzündung
Untergang des größten Unternehmens in Auf diesem Weg aber begann das Ver- als Folge von Tuberkulose gestorben,
der Geschichte der Polarforschung. hängnis der Expedition. Denn nach dem aber wäre eine fortschreitende Bleiver-
Spätere Forschungsreisende, die 1869 Wissensstand seinerzeit musste Sir John giftung nicht die plausibelste Erklärung
und 1878/79 erfolgreich den Versuch Franklin davon ausgehen, dass das noch für die hohe Zahl von 24 Offizieren und
unternehmen, bislang übersehene Spu- kaum erforschte „King William's Land", Seeleuten, die bereits auf den Schiffen
ren Franklins zu finden, berichten von wie es damals hieß, auf seiner Ostseite ums Leben gekommen waren? Und
Erzählungen der Eskimos über zersägte mit der Halbinsel Boothia und demnach ebenso für den gewiss bedenklichen psy-
Leichen und Kannibalismus unter den mit dem Festland verbunden ist. Es gab chischen Zustand, in dem die Männer
Überlebenden der Erebus und der Terror. also nur eine Route für Franklin: die das Rettungsboot von King William Is-
So wie John Rae vor ihnen. Westküste entlang. land auf derart groteske Weise beladen
Von der Möglichkeit, dass auch das haben müssen?

S
Blei der Dosen eine entscheidende Rolle o segelten Franklins Schiffe direkt Denn wie Skorbut führt eine hohe
beim Scheitern der Expedition gespielt in den gewaltigen Eisstrom vor der Bleikonzentration im Körper zu Schwä-
haben könnte, ahnt damals noch niemand Nordwestküste von King William che, zu Müdigkeit und zu einem Zustand
etwas. Aber mancher spekuliert viel- Island. Mitten in eine tödliche Falle hin- allgemeiner und umfassender Erschöp-
leicht darüber, dass die unter so großem ein. Denn schon im Spätsommer 1846 fung. Daneben kann chronische Bleiver-
Zeitdruck produzierte Dosennahrung für vereisten dort die schmalen fahrbaren giftung aber auch gravierende Störungen
eine Vergiftung der Mannschaften ver- Rinnen und schlössen die Erebus und des Nervensystems verursachen. Mit tief
antwortlich sein könnte. Und für deren die Terror ein. Für immer. greifenden mentalen Defekten.
körperlichen und geistigen Verfall. Der Weg entlang der Ostküste dage- Owen Beattie hat auch den Ver-
Weder die Erebus noch die Terror gen ist. wie man heute weiß, im Som- dacht des Kannibalismus bestätigt. Sein
werden jemals gefunden. Auch nicht mer zumeist frei von Eis. Diese östliche Team fand Knochen mit Messerkerben,
ihre Logbücher oder die Aufzeichnungen Passage wurde aber erst 1854 von John gewaltsam aufgebrochene Schädel, ver-
irgendeines Mitglieds der Franklin- Rae entdeckt, nach dem sie heute auch stümmelte Skelette.
Expedition. Bis auf das Notizbuch von benannt ist. Von jenem Mann, der bei Am 26. April 1848 brachen die 105
Harry Peglar, einem Maat von der Terror, der gleichen Forschungsreise von den Männer der Franklin-Expedition noch
das McClintock bei der Leiche des Ste- Inuit das schreckliche Ende der Frank- einmal auf. Zu ihrem letzten Marsch
wards auf King William Island gefunden lin-Expedition in Erfahrung brachte. durch ein Land aus Hunger, Kälte und
hat. Aber der Inhalt des Buches enthält 19 Monate saßen Franklins Männer Eis. Am Ende wartete auf sie der Horror
keine relevanten Informationen, sofern im Eis fest. Dann, am 22. April 1848, des Kannibalismus. Und der Tod.
er überhaupt zu entziffern ist. gaben sie ihre Schiffe auf. Wahrschein-
Dennoch: Die Suchmannschaften ha- lich aus Angst, auf den Dampfseglem
ben so viele Indizien zusammengetra- vom Packeis zerdrückt zu werden. Lady Jane Franklin, die unermüdlich für
gen, dass sich die Reise von Franklin ins Die Männer waren körperlich und die Rettung ihres Mannes kämpfte, starb
Eis weitgehend rekonstruieren lässt. psychisch stark geschwächt von drei am 18. Juli 1875 im Alter von 83 Jahren.
Nachdem Franklins Schiffe irgend- Wintern im Eis. Und sie waren krank Um neun Uhr abends in ihrem Londoner
wann im Sommer 1845 den Lancaster vom Skorbut und vermutlich vergiftet Haus in Phillimore Gardens.
Sound durchquert haben, folgten sie dem vom Blei ihrer Konservendosen. Im Jahr 1890 wurde in England per
noch unerforschten Wellington Channel Der kanadische Anthropologe Owen Gesetz das Verlöten von Konservendo-
zwischen Comwallis Island und Devon Beattie hat zwischen 1981 und 1986 sen mit Blei auf der Innenseite verboten.
Island bis zu 77 Grad nördlicher Breite. mit einem Wissenschaftsteam mehrere Manche Klimaexperten sagen voraus,
Entlang der Westküste von Comwallis Expeditionen nach King William und dass die Nordwestpassage aufgrund der
Island segelten sie dann wieder zum Beechey Island unternommen. Auf Bee- Erderwärmung im Jahr 2050. wenn nicht
Ausgang des Lancaster Sound zurück. chey Island haben sie die drei Gräber schon deutlich früher, für die Schifffahrt
Vor Beechey Island verbrachten die geöffnet und die im Dauerfrostboden kommerziell nutzbar sein wird. •
Mannschaften den Winter 1845/46. perfekt erhaltenen Leichen exhumiert
Mit dem Freiwerden der Wasserstra- und obduziert. Das wichtigste Ergebnis: Walter Salier. 49. ist Journalist in Berlin. Das
Im Haar und im Gewebe der Toten stell- Rätsel der Franklin-Expedition war für ihn eine der
ßen im Frühjahr oder Sommer 1846 spannendsten Rekonstruktionen, die er bislang
schlugen die Erebus und die Terror einen ten sie extreme Bleiwerte fest. für GEQEPOCHE geschrieben hat.
ZEITLÄUFTE

D a s Z e i t a l t e r der Handel teilhaben.


Doch die vom spani-
und findet dort Gold.
Er kämpft mit Feu-
ten. Doch wo auf der
gegenüberliegenden

ENTDECKER
schen Königspaar erwaffen gegen nur Seite der Erdkugel
Ferdinand von Ara- mit Pfeilen und die Demarkations-
gon und Isabella von Speeren bewaffnete linie verläuft, lässt
Kastilien ausgerüs- Einheimische und der Vertrag offen
tete Expedition des wird so zum ersten (siehe 1519).
Daten und F a k t e n Christoph Kolumbus Konquistador (Er-
(1451-1506) findet oberer) der Neuen 1497
nicht die gesuchte Welt. 1499 führt er Giovanni Caboto
1291 das selber kaufmän- (1447-ca.1526).die Westroute nach In- eine erste eigene (John Cabot, ca.
Ugolino und Vandino nischen Interessen Herkunftsländer der dien, sondern landet Flotte auf Entde- 1450-1498)), ein ita-
Vivaldi, Mitglieder nachgeht. Bald wird in Europa gehandel- auf den Bahamas ckungs-und Beute- lienischer Seefahrer
einer bedeutenden das Land mit seinen ten exotischen Ge- und kurz darauf auf fahrt an die Nord- im Dienst des eng-
Kaufmannsfamilie, rund einer Million würze zu finden und der Insel Hispaniola, küste Südamerikas. lischen Königs Hein-
suchen im Auftrag Einwohnern zur füh- dabei in Asien und welche die erste Während seiner rich VII., erreicht
des Genueser Dogen renden Entdecker- Afrika mögliche spanische Kolonie Reise entführt er Nordamerika. Er gilt
als wahrscheinlich nation - nicht zuletzt christliche Bündnis- in Amerika wird. zahlreiche Indianer, als Entdecker des
erste Europäer einen dank Heinrich, der partner zu finden. Seine zweite Ex- die er in Spanien als nördlichen Teils der
Seeweg nach Indien. die Erkundung der Doch soll Covilhä pedition (1493-1496) Sklaven verkauft. An Neuen Welt. Cabots
Genua ist neben Ve- Küste Westafrikas nicht entlang der bringt Siedler in die dieser Fahrt nimmt zwei Fahrten, deren
nedig das führende vorantreibt, indem afrikanischen Küste entdeckten Gebiete. auch der Floren- eigentliches Ziel
Handelszentrum er etwa den Bau von segeln. So begibt er Erst die dritte und tiner Kaufmann wahrscheinlich die
dieser Zeit. Am pro- Karavellen fördert; sich über Neapel die vierte Reise über Amengo Vespucci Gewürzländer im
fitabelsten ist der diese Segler ermög- und Rhodos nach den Atlantik führen (1454-1512) teil Orient sind, zeugen
Import von Gewür- lichen es erstmals, Ägypten, zieht mit den gebürtigen Ge- (siehe 1501). von Londons Inter-
zen, diezumeistmus- gegen den Wind zu einer Handelskara- nueser zum amerika- Nürnberg: Der esseandenüberseei-
limische Kaufleute kreuzen. wane weiter zum nischen Festland: Im Kosmograph Martin schen Gebieten -
von Indien zu den Roten Meer und Sommer 1498 sich- Behaim (1459-1507) ungeachtet des Ver-
italienischen Nieder- 1434-1488 schifft sich nach tet er die Küste des vollendet den ,.Be- trags von Tordesillas.
lassungen in Klein- Im Auftrag von Hein- Aden ein; von dort heutigen Venezuela haimschen Erdapfel", Von seiner zweiten
asien bringen. rich dem Seefahrer lässt er sich nach und geht vor Anker. der Asien, Afrika und Fahrt kehrt Caboto
Doch der Plan umrundet Gil Eanes Indien bringen - in Doch Kolumbus, Europa - nach zeit- nicht zurück.
des Dogen, den ori- 1434 Kap Bojador an den Ingwerhafen der wie seine Leute genössischen Maß-
entalischen Zwi- der Westküste der Cannanore. meint, eine weitere stäben - wiedergibt. 1497-1499
schenhandel auszu- Sahara [das bis da- Auf dem Subkonti- Insel entdeckt zu Dieser älteste heu- Vasco da Gama
schalten, scheitert: hin als unüberwind- nent besucht er u. a. haben, bleibt auf sei- te noch erhaltene (ca. 1469-1524) er-
An der marokkani- lich galt). In den fol- Calicut, den größten nem Schiff. So sind Globus ist eines der schließt im Auftrag
schen Küste verliert genden Jahrzehnten Hafen Asiens, und Matrosen und Offi- letzten kartogra- von Portugals König
sich die Spur der dringen die Portu- das westindische ziere wie Kapitän Pe- phischen Werke, in Johanns II. den Han-
Vivaldi-Expedition. giesen bis in den In- Goa. Dann begibt er dro de Terreros die denen der von Ko- delsweg nach Indien.
dischen Ozean vor: sich auf die Suche ersten Europäer, die lumbus entdeckte Innerhalb von acht
Hl 5 1444 erreicht Dinis nach dem Reich des den südamerikani- Kontinent fehlt. Wochen erreicht er
Der portugiesische Dias das Kap Verde; sagenhaften christli- schen Kontinent be- das Kap der Guten
Prinz Heinrich der in Heinrichs Todes- chen Königs Johan- treten. Kolumbus 1494 Hoffnung (siehe Kar-
Seefahrer (Henrique jahr segelt Pedro de nes, mit dessen Hilfe glaubt Zeit seines Weil Portugal und te Seite 168). Auf
o Navegador; 1394- Sintra bis zum heu- die muslimische Lebens, er habe den Spanien über den der weiteren Fahrt
14-60) nimmt an der tigen Sierra Leone; Herrschaft über Je- asiatischen Konti- Besitz der Neuen entlang der noch
Eroberung der nord- Diogo Cäo erreicht rusalem beendet nent erreicht. Doch Welt streiten, verfügt unerforschten Ost-
afrikanischen Fes- 1482 das rund 7400 werden soll. Sein schon 1493 bezeich- Papst Alexander VI. küste Afrikas geht
tung Ceuta teil; die Kilometer von der Weg führt ihn als net der Geschichts- die Teilung der Erde. die Flotte vor dem
Küstenbastion wird Heimat entfernte
zu einem wichtigen Kongo-Delta. Und
Handelszentrum Lis- 1488 gelangt Bar-
sabons. Doch weil tolomeu Diaz (ca. Schon 1 5 0 7 kommt der Name Amerika auf
Ceuta immer wieder 1450-1500) an die
Ziel von Angriffen ist, südwestliche Spitze einen der ersten schreiber Peter Mar- Die iberischen See- heutigen Mosambik,
schickt Heinrich, ab Afrikas, die er „Kap Christen nach Mek- tyr von Anghiera mächte stimmen im Mombasa und Ma-
1418 Gouverneur der Stürme" tauft. ka und Medina; er Kolumbus als novi Vertrag von Torde- lindi vor Anker. Am
der Algarve, Schiffs- Sein Auftraggeber, reist zum Berg Sinai orbis repertor, als sillas dem päpstli- 20. Mai 1498 erreicht
expeditionen entlang König Johann IL, und nach Äthiopien. ..Entdecker einer chen Schiedsspruch sie ihr Ziel: die indi-
der afrikanischen soll sie in „Kap der Dort stirbt er. König neuen Welt" (siehe zu: Eine Linie, die sche Handelsstadt
Küste - zunächst, Guten Hoffnung" Johann hat er aller- 1507). ungefähr auf dem Calicut. Doch ange-
um Gold, Elfenbein umbenannt haben - dings um 1490 be- 46. Grad westlicher sichts der wertlosen
und Sklaven auf di- zuversichtlich, dass reits in einem Brief 1493 Länge verläuft, teilt Tauschwaren da Ga-
rektem Weg nach seine Schiffe bald über seine Indien- Der Spanier Alonso fortan die unent- mas - er bringt Gü-
Europa zu bringen. nach Indien segeln reise informiert. de Ojeda (um 1466- deckte Welt; östlich ter wie Glasperlen,
Portugal ist würden (siehe 1497). 1516), der Kolumbus davon dürfen die Por- Filzhüte und Baum-
eine aufstrebende 1492 auf seiner zweiten tugiesen auf Erkun- wolltücher nach
Handelsmacht, mit 1487 Neben Portugal will Expedition begleitet, dungsfahrt gehen, Indien - lehnen die
einem Königshaus, Portugals König Jo- auch Spanien am dringt als erster der Westen bleibt örtlichen Kaufleute
hann II. beauftragt lukrativen Indien- Europäer in das in- Spanien vorbehal- es ab, mit ihm zu
Piro de Covilhä nere Hispaniolas vor handeln. So muss
sich der Entdecker Nach 1500
mit einigen kleinen In Portugal und
Geschäften zufrieden Spanien wird die Ka-
geben. Die Flotte ravelle allmählich
verlässt Calicut am durch die neu entwi-
29. August. ckelte, größere Gale-
Auf seiner zwei- one abgelöst. Dieser
ten Indienreise 1503 Schiffstyp mit zwei
setzt da Gama die großen rahgetakelten
portugiesischen Masten und ein bis
Handelsinteressen zwei achteren Mas-
gewaltsam durch. ten wird als Fracht-
Und zwei Jahre spa- und Kriegsschiff für
ter entsendet der Fahrten in die Kolo-
portugiesische Hof nien eingesetzt. Spä-
Francisco de Almei- ter bauen u. a. auch
da (um U50-1510) Engländer, Franzo-
als Vizekönig in die sen und Niederlan-
indischen Besitzun- der Galeonen.
gen; in den folgen-
den Jahren werden 1501
u. a. Goa und Diu Der Edelmann
an der Westküste zu Caspar Corte Real
wichtigen Handels- unternimmt eine
zentren. 1511 errei- Entdeckungsreise,
chen portugiesische die ihn u. a. nach
Schiffe die ..Gewürz- Neufundland führt.
inseln" (Molukken; Während die meis-
siehe 1519). ten seiner Leute
nach Portugal zu-
1500 rücksegeln, bleibt
Pedro Älvarez Cabral Corte Real dort,
(ca. 1467-1518). wird um die unbekannte
von Portugals König Region zu erkun-
Emanuel I. mit einer den. Seither ist er
weiteren Indien-Ex- verschollen.
pedition beauftragt. Der portugiesi-
Er weicht von da sche Seefahrer
Gamas Kurs nach Goncalo Coelho un-
Westen ab und stößt ternimmt eine Ent-
am 9. März nahe deckungsreise - mit
dem Monte Pascola an Bord: Amerigo
im heutigen Brasi- Vespucci. Er erreicht Wege über den Atlantik [1487-1530) nach Indien. Während Bartolomeu Diaz
lien auf den südame- Brasilien bei Kap auf östlichem Weg 1488 die Südspitze Afrikas
rikanischen Konti- San Roque und se- Die ersten Fahrten durch den Atlantik erreicht, stößt Kolumbus 1492 gen Westen
nent. Der Seefahrer gelt weiter entlang
nimmt die Entde- der Küste Südame- weiten den Horizont Europas radikal - und auf Amerika. Nur wenig später sichtet Giovanni
ckung (von der er rikas bis über die begründen eine neue Zeit. Dabei suchen Caboto. von England kommend, den Norden
nicht weiß, ob es Bucht von Rio de die Navigatoren in Diensten Portugals und dieses Kontinents. Und Pedro Cabral ent-
sich um eine Insel Janeiro hinaus. (Ves-
Spaniens, der damals größten Seefahrts- deckt die Küste Brasiliens nur, weil er von
oder um Festland pucci behauptet,
handelt) für seinen die Expedition sei nationen, vor allem eine Schiffsroute seinem Südostkurs abdriftet.
Konig in Besitz, doch bis nach Patago-
cer Spanier Vicente nien gelangt, was
Yänez Pmzön (1463- allerdings nicht
1514) hat bereits bewiesen ist). In seinem 1502 eingeschleppten Seu- ser jenes Meeres hat Kolonie zu gründen
kurz zuvor die bra- verfassten Bericht che stirbt ein Groß- freilich wenige Mona- - die Siedler wer-
silianische Küste 1507 ..Mundus Novus" be- teil der Einwohner. te zuvor der Portu- den von Indianern
entdeckt. Die steht St. Didel (Lothrin- schreibt Vespucci giese Jorge Alvares angegriffen.
jedoch nach dem gen): Der Kartograph das südliche Ameri- 1513 entdeckt). Ferdinand
Vertrag von Tordesil- Martin Waldseemül- ka als eigenständi- Im Gebiet des heuti- Magellan gibt dem 1517
las Portugal zu. ler (ca. U70-1518) gen Erdteil. Im 17. gen Panama erblickt Meer später, nach Der spanische König
32 Jahre spater
erstellt eine Welt- Jahrhundert setzt der Konquistador einer ruhigen Über- Karl I. erteilt dem
gründen Portugie- karte, auf der die von sich der Name Ame- Vasco Nüfiez de Bai- fahrt, den Namen Niederländer Lau-
sen mit Säo Vicente Kolumbus entdeck- rika als Bezeichnung boa (ca. 1475-1517) Pacifico, ..Stiller rens Gorevord als
die erste dauerhafte ten Landmassen im für den gesamten nach 22 Tagen Fuß- Ozean" (siehe 1519). Erstem das Recht,
Siedlung Brasiliens Westen erstmals Doppelkontinent marsch vom Atlantik Juan Ponce de afrikanische Sklaven
und beginnen mit mit dem Namen durch. her am 29. Septem- an die spanischen
Leon (1460-1521)
der Kolonisation ..Amerika" bezeich- Auf Hispaniola ber einen Ozean, entdeckt die Halb- Kolonien zu verkau-
des Landes.1822 net werden - nach bricht die erste Po- den er Mar del Sur, insel Florida. Acht fen. Der Handel mit
erklärt Brasilien Amerigo Vespucci. ckenepidemie in ..Südmeer", tauft (die Jahre später schei- Menschen entwickelt
die Unabhängigkeit Amerika aus; an der westlichen Gewäs- tert er mit dem
von Portugal. von den Spaniern Versuch, dort eine
sich bald zu einem Sebastian Elcano Bewohner zu ver- größten Ausdehnung dringt der Konquis- und bevölkern. Doch
globalen Geschäft: (ca. U76-1526) ist sklaven. Im folgen- ungefähr die Territo- tador Francisco Väz- der Kapitän stirbt
Für europäische Wa- von den Molukken den Jahr erobern rien der heutigen quez de Coronado auf der Expedition.
ren wie Waffen oder •weiter westwärts um die Spanier in etwa Staaten Mexiko, Be- (1510-1554), von Me-
Alkohol werden an das Kap der Guten das Gebiet des heuti-lize, Guatemala. El xiko kommend, nach 1576-1611
den Küsten Afrikas Hoffnung gesegelt gen Ecuador und Salvador, Honduras, Nordamerika vor. Mehrere Seefahrer
Männer und Frauen und hat so die von unterwerfen damit Nicaragua, Costa suchen nördlich des
gekauft und nach Magellan begonnene den Norden des Rica und die Karibi- 1541 amerikanischen Kon-
Amerika gebracht, Expedition zur ers- Inka-Reichs. schen Inseln sowie Der Konquistador tinents vergebens
von dort aus fahren ten Weltumseglung die Philippinen; im Francisco de Orella- einen Wasserweg
Segler mit den Er- vollendet. 1524 17. und 18. Jahrhun- na (ca. 1511-1546) vom Atlantik in den
zeugnissen der Skla- 1529 einigt Karl I. Zum ersten Mal se- dert kommen die überquert im Tross Pazifik. Der Englän-
venkolonien, etwa sich mit Portugal in gelt eine Expedition heutigen US-Staaten von Pizarros Halb- der Martin Frobisher
Zucker oder B a u m - Saragossa auf die im Auftrag der fran- Kalifornien, Arizona, bruder Gonzalo (ca. [1535-1594) dringt
wolle, nach Europa. Präzisierung des zösischen Krone in New Mexico, Texas, 1502-1548) die Kor- 1576 bis in die heu-
Vertrags von Torde- die Neue Welt nach Nevada, Colorado dilleren, um nach tige Frobisher Bay
1519 sillas: Auch die Nordamerika, um und Utah sowie dem legendären El (Kanada) vor. Sein
Am 20. September pazifische Welt ist Spanien aus dem der Südwesten von Dorado zu suchen. Landsmann, der
verlässt eine von fortan durch eine Weg zu gehen: Der Wyoming hinzu. Doch der Glaube spätere Entdecker
Karl I. ausgerüstete Demarkationslinie, Florentiner Giovanni 1542 wird das an das ..Goldland" der Falkland-Inseln,
Flotte unter der Füh- die ungefähr ent- da Verrazzano (ca. Vizekönigreich Peru geht auf einen Irr- John Davis (1543-
rung des gebürtigen lang des 145. östli- 1485-1528) landet in Südamerika ge- tum zurück: Bei in 1605), versucht ein
Portugiesen Ferdi- chen Längengrades in der Bucht des gründet, von dem der Nähe des heu- Jahrzehnt später,
nand Magellan [um verläuft, zwischen heutigen New York später Neu-Granada tigen Bogota leben- zwischen Kanada
U80-1521] Spanien. den Seemächten (Karte Seite 163). und La Plata abge- den Indianern war es und Grönland nord-
Ihr Ziel: der Moluk- geteilt; demnach Zehn Jahre spä- trennt werden. Damit Brauch, den König wärts zu stoßen.
ken-Archipel im gehören die Moluk- ter entdeckt Jacques herrscht Spanien zu salben und dann Henry Hudson
Pazifik (Karte Seite ken Portugal. Cartier [1491-1557] über ganz Latein- mit Goldstaub zu (ca. 1550-1611), ein
168). Der ..General- den St.-Lorenz-Golf. amerika (mit Aus- pudern: El Dorado englischer Seemann
kapitän" will - ähn- 1519-1534 Doch erst Samuel de nahme Brasiliens) war kein Goldland, in niederländischen
lich wie Kolumbus - Der spanische Kon- Champlain (ca. 1570- und Teile Nordame- sondern nur ein Diensten, entdeckt
über eine Westroute quistador Hernando 1635) erschließt ein rikas. Während des „vergoldeter Mann". auf der Suche nach
zu den Eilanden im Cortes (1485-1547) ideales Siedlungs- 19. Jahrhunderts Mit einem kleinen der Meeresstraße
Trupp befährt Orel- u. a. den nach ihm
lana den Amazonas benannten Hudson
E i n Pirat entdeckt als erster Europäer K a p Hoorn bis zur Mündung und River. Auf seiner
durchquert damit letzten Fahrt sichtet
als erster Europäer er die Hudson Bay,
Osten gelangen. Am unterwirft bis 1521 gebiet in der Region. verliert Spanien sei- Südamerika fast wo er und sein Sohn
1. November 1520 die Azteken im Hoch- Dort gründet er ne Kolonien in der vollständig von Wes- von meuternden Ma-
biegt seine Armada tal von Mexiko. Zwi- 1608 Quebec, das Neuen Welt wieder - ten nach Osten. trosen im Juni 1611
in die Meerenge schen 1524 und 1527 zur Hauptstadt der zuletzt 1898 Kuba ausgesetzt werden
zwischen Feuerland setzt Pedro de Alva- Kolonie Neufrank- und Puerto Rico so- 1567 und wahrscheinlich
und dem südameri- rado (1485-1541) im reich wird. wie die Philippinen Der Spanier Alvaro sterben.
kanischen Festland Hochland von Guate- im Spanisch-Ameri- de Mendana de Ney-
ein; es ist die später mala die spanische 1528 kanischen Krieg. ra (ca. 1541-1595) 1577-1580
so genannte Magel- Eroberung in Ameri- Spaniens König startet 1567 von Der Pirat, Entdecker
lanstraße, durch ka fort: Unter seinem Karl I. überträgt 1539 Peru aus eine Expe- und Admiral (seit
welche die Europäer Befehl werden zahl- dem Augsburger Hernando de Soto dition, um das „Süd- 1588) Francis Drake
am Ende des Monats reiche Maya-Staaten Handelshaus Welser (ca. 1496-1542), ein land" zu suchen (um 1541-1596)
in den Pazifik gelan- unterworfen (die letz- für eine ihm gewähr- Mitstreiter Pizarros, (Karte Seite 168). Die bricht zu einer Expe-
gen, Magellan selbst te freie Maya-Stadt te Anleihe die Statt- beginnt einen Beute- Theorie von einem dition auf, um u. a.
erreicht das Ziel sei- fällt indes erst 1697). halterschaft über die zug auf der Halbinsel reichen Südkonti- die westliche Küste
ner Expedition nicht: 1529 gestattet spanische Übersee- Florida. Westwärts nent, der Terra Aus- Südamerikas für
Er stirbt auf den in Karl I. Francisco provinz Venezuela. ziehend, leiden de tralis Incognita, zieht Königin Elisabeth I.
Europa noch unbe- Pizarro (1478-1541) Mithilfe solcher Ver- Sotos Männer unter bald mehr und mehr zu erkunden und
kannten Philippinen gegen eine Beteili- träge will der König den Strapazen des Seefahrer in den dort nach Erz sowie
im Kampf gegen gung an der erwar- die Kolonien schnell Marsches und den Pazifik [denn dort Absatzmärkten für
Einheimische. teten Beute, das und kostengünstig Kämpfen mit India- wird eine Landmasse englische Waren zu
Nach einer lan- Inka-Reich (Peru) zu erschließen. Nach nern. Zwar dringt als Gegengewicht suchen.
gen Irrfahrt erreicht erobern und es als der Abdankung Karls die Expedition bis zu den nördlichen Nachdem seine
rund die Hälfte der Statthalter zu regie- 1556 verlieren die an den Mississippi Kontinenten vermu- fünf Schiffe die Ma-
ursprünglichen ren; Spaniens König Welser auch die vor. Aber viele der tet). Doch Mendana gellanstraße durch-
Mannschaft die Mo- soll mit einem Fünf- Statthalterschaft 600 Teilnehmer ster- entdeckt nur die quert haben, treibt
lukken-lnsel Tidore. tel an der Beute be- in Übersee. ben - auch de Soto, Salomonen, die er sie ein Sturm weiter
Nur ein einziges der teiligt werden. 1533 der im Mai 1542 ei- für Ausläufer des südlich bis ans spä-
ursprünglich fünf nimmt der Konquis- 1535 nem Fieber erliegt. gesuchten Erdteils ter so genannte Kap
Schiffe kehrt schließ- tador die Inka-Haupt- Karl I. gründet das hält. 1595 will er für Hoorn, die südliche
lich nach Spanien stadt Cuzco ein und Vizekönigreich Neu- 1540-1542 Spanien die west- Spitze Amerikas
zurück, am 6. Sep- macht sich mit sei- Spanien mit der Auf der Suche nach lichen Inseln der (siehe 1615), das sie
tember 1522. Kapitän nen Männern daran, Hauptstadt Mexiko. den sagenhaften Südsee unterwerfen als erste Europäer
das Land auszuplün- Es umfasst in seiner ..Sieben goldenen sehen. Von dort aus
dern und dessen Städten von Ci'bola" fährt Drake entlang
der Westküste in 1600
nördliche Richtung, Königin Elisabeth I.
plündert unterwegs unterzeichnet die
spanische Siedlun- Gründungsurkunde
gen und Schiffe. der East India Com-
Etwa in der Region pany. Ausgehend
des heutigen San von Kontrakten mit
Francisco landet der lokalen Herrschern,
Freibeuter der Köni- errichtet das Unter-
gin. Nova Albion nehmen, das bald
nennt er die Gegend ein Monopol auf den
nach einem alten englisch-indischen
Namen für die briti- Handel erringt, zu-
nächst zahlreiche
sche Insel; England
Stützpunkte. 1858,
ist auf dem Weg zur nach der Verstaat-
Kolonialmacht. lichung der Gesell-
Zurück in die schaft, beginnt die
Heimat segelt Drake, Kolonialisierung
ähnlich wie Sebas- Indiens endgültig;
tian Elcano von der 19 Jahre später
Magellan-Expedition, nimmt die britische
über den Indischen Königin Victoria
Ozean sowie um den Titel Kaiserin
das Kap der Guten von Indien an. Erst
Hoffnung - und wird 1947 kann Indien
damit zum zweiten die britische Kolo-
Weltumsegler der nialherrschaft
Geschichte (Karte abschütteln.
Seite 168).

1581 1602
Im Auftrag der rus- Neben den Englän-
sischen Kaufmanns- dern drängen auch
Dynastie Stroganow niederländische
zieht der Kosaken- Kaufleute zu den Die Erkundung Amerikas (1513-1906)
führer Timofeje- Märkten Asiens. Sie
witsch Jermak (ge- schließen sich am
storben ca. 1585) 20. März zur Veree- Schon kurz nach den ersten Entdeckungs-
durch den Ural. Da- nigde Oostindische fahrten in die Neue Welt dringen Europäer
mit beginnt die Un- Compagnie (VOC)
terwerfung Sibiriens, auf das amerikanische Festland vor. Beute-
zusammen. Doch
es entsteht das größ- anders als die East hungrige Konquistadoren wie Hernando
te zusammenhän- India Company de Soto durchstreifen weite Regionen des
gende Kolonialreich. scheuen sie die Kon-
Kosaken, Pelztier- Doppelkontinents und unterwerfen einheimi-
frontation mit den
jäger und Händler Portugiesen nicht. sche Völker. Den Norden ergründen vielfach
wandern immer wei- englische Seefahrer. Auch Frankreich schaltet
ter ostwärts. Erst So vertreiben
wenn diese den Weg schwer bewaffnete sich ein: Seine Abgesandten bereisen etwa
freigemacht haben, Schiffe die portu- das Gebiet der Großen Seen. Eine der letzten
schicken die Zaren giesische Kolonial-
macht von den Herausforderungen bleibt lange die See-
Truppen, um das
Land in Besitz zu Molukken. passage quer durch den Arktischen Archipel.
nehmen. 1639 errei- Im 17. und 18. Der Norweger Roald Amundsen bewältigt
chen die ersten Ko- Jahrhundert avan- sie erst im 20. Jahrhundert.
saken den Pazifik. ciert die Gesellschaft
zum größten Han-
Immer neue delsunternehmen
Abenteurer zieht der Welt. Doch wäh- 1950 mit der Prokla- neliszoon Schouten Hoorn" nennen päern besiedelten
dieses weithin uner- rend des Vierten mation der Republik (ca. 1567-1625) und (Karte Seite 168). Kolonie Neu-Nieder-
forschte Land an - Britisch-Niederlän- Maluku Selatan. der Kaufmannssohn lande wird. 1664
so Semjon Desch- dischen Seekriegs Jacob Le Maire 1626 wird die Stadt in New
njow (ca. 1605-1673), (1780-1784) gerät 1606 (1585-1616) suchen Der Kolonist Peter York umbenannt,
der auf der Suche die VOC in Zahlungs- Während einer südlich der von der Minnewit (1580- nachdem die Englän-
nach Silberbergen schwierigkeiten Entdeckungsreise 1638) kauft den auf
VOC für ihre Mitglie- der die Neu-Nieder-
und Zobelherden und wird 1798 auf- betritt der Nieder- dem heutigen M a n -
gelöst; Schulden und der beanspruchten lande erobert haben.
1648 als erster Eu- länder Willem Jansz Magellanstraße eine hattan lebenden
ropäer die Meeres- Besitz des Unter- (ca. 1570-1630) Indianern die Halb-
nehmens gehen atlantisch-pazifische 1642
straße zwischen als erster Europäer insel für Waren im
an die Niederlande. Wasserstraße. Sie Der Niederländer
Asien und Amerika den australischen Wert von 60 Gulden
durchfährt (Karte Und so endet etwa umfahren die Süd- Abel Tasman (ca.
Kontinent. spitze Amerikas, ab und gründet dar- 1603-1659) sticht
Seite 168). Doch für die Molukken die aufhin die Siedlung
seine Reise gerät Kolonialzeit erst die sie nach einer von der niederländi-
1615 niederländischen Neu-Amsterdam, die schen Niederlas-
in Vergessenheit. zur Hauptstadt der
Der niederländische Hafenstadt ..Kap
Kapitän Willem Cor- seit 1624 von Euro-
sung Batavia aus in durchfahrene Be-
See. er soll im Auf- ring-Straße durch-
trag derVOC den queren und so den
Südkontinent fin- Seeweg von Sibirien
den. Er entdeckt die nach Alaska finden.
später nach ihm Am 4. Juni 1741
benannte Insel im laufen die beiden
Süden Australiens, Schiffe des Entde-
sichtet als erster Eu- ckers von der Halb-
ropäer Neuseeland, insel Kamtschatka
erreicht die südlichs- aus, und am 16. Juli
te der Tonga-Inseln 1741 sichtet die
und weitere Eilande, Mannschaft den
auf denen er mit den zweithöchsten Berg
Bewohnern Waren Nordamerikas, den
tauscht. Nach zehn- Bering nach dem
monatiger Fahrt Propheten Elias be-
kehrt Tasman nach nennt. Als die Schiffe
Batavia zurück. Alaska erreichen,
Bei einer zweiten ist der Forschungs-
Entdeckungsfahrt reisende bereits an
1644- erkundet er Skorbut erkrankt; er
Australiens Nord- stirbt bald darauf.
westküste.

1762
1670 Der Brite John Har-
Gründung der Hud- rison (1693-1776)
son's Bay Company entwickelt einen
(HBC) in Kanada. Chronometer, der
König Karl II. von auch auf schwanken-
England stattet die den Schiffen die ge-
Firma mit zahlrei- naue Zeit anzeigt.
chen Privilegien aus, Mithilfe dieses Prä-
etwa dem Pelz- und zisionsinstruments
dem Bergbaumono- können Offiziere
pol. 1870 kauft der genau den Längen- Abenteurer die Sahara bis hinunter
Kanadische Bund grad ihres Seglers Im Herzen A f r i k a s (1768-1890)
fast die gesamten bestimmen: Sie müs- an Niger und Tschad-See, wie etwa der
Besitzrechte der sen nur die Schiffs- Afrika ist zwar der erste Kontinent, dessen Hamburger Heinrich Barth. Weiter im
Company. zeit und die Uhrzeit
eines vorher festge- Gestade die Entdecker der Neuzeit befah- Süden konzentrieren sie sich auf jenes
legten Ortes ablesen; ren, doch er gehört zu den letzten, die Gebiet am Rande des tropischen Regen-
1682 pro Stunde Zeitun-
Der Franzose Rene- Europäer auch im Inneren erforschen. Von waldes, in dem sie die Quellen des Nils
terschied ist die
Robert Cavelier, eigene Position 15 Mittelmeer und Atlantik aus bereisen vermuten - und schließlich auch finden.
Sieur de La Salle Grad westlich oder
(1643-1687) beginnt östlich des Referenz-
von den Großen Seen ortes. Da man den
aus eine Expedition Breitengrad bereits London im Amerika-
Australien (das er 1776 zum dritten amerikanischen
bis zur Mississippi- seit längerem mit- nischen Unabhängig-
für die Krone in Be- Mal auf - diesmal Festland aus [Karte
Mündung und nimmt hülfe eines Sextanten keitskrieg selber fast
sitz nimmt] und mit dem Ziel, die Seite 165).
das schon von de S o - ermitteln kann, las- seinen gesamten
Neuseeland (Karte Nordwestpassage zu
to entdeckte Strom- sen sich jetzt Schiffs- nordamerikanischen
Seite 168). Der Kapi- finden (siehe 1845). 1771
gebiet für Frankreich positionen exakt Kolonialbesitz.
tän entdeckt die Als er dieses Unter- James Bruce [1730-
in Besitz (Karte Seite bestimmen. nach ihm benannte fangen erfolglos ab- 1794] erforscht den
165). Zu Ehren Lud- 1766-1769 Cook-Straße, welche brechen muss, fährt wichtigsten Neben-
wigs XIV. tauft er es Zwischen Frankreich die zwei Inseln Neu- er zurück nach Ha-
f
luss des Nils, den
„Louisiana". 1763 und Großbritannien seelands trennt. waii, das er im Januar Blauen Nil, und be-
Nach dem verlore- beginnt ein Wettbe- 1771 von der 1778 entdeckt hat. schreibt den Tana-
1733 nen Britisch-Fran- werb bei der Suche ersten Reise zurück- Hier stirbt er am 14. See in Äthiopien als
Vitus Bering (1681- zösischen Kolonial- nach dem vermute- gekehrt, fährt der Februar 1779 nach dessen Ursprung.
1741] beginnt im Auf- krieg (begonnen ten Südkontinent. Marineoffizier im fol- einer Auseinander- Der Brite glaubt
trag von Zarin Anna 1754] muss Frank- König Ludwig XV. genden Jahr erneut setzung mit den fälschlicherweise,
eine der wohl a n - reich im Frieden von schickt Louis Antoine zur See: Diesmal Inselbewohnern. die Nilquellen ent-
spruchsvollsten Ex- Paris den größten de Bougainville überquert er den Po- deckt zu haben
peditionen: Er soll Teil seines Kolonial- (1729-1811) auf eine larkreis und wider- (siehe 1858).
1770-1771
unter anderem das imperiüms abtre- „Informationsreise" legt endgültig die Auf einer Expedition
sibirische Hinterland ten - Großbritannien in den Pazifik. Theorie von der Exis- für die HBC erreicht 1777
erschließen sowie erhält u. a. Kanada tenz eines Südkon- deren Mitarbeiter Der Pfarrer und
die Küste Nordsibi- und bekommt von 1769-1779 tinents. Die Flotte Samuel Hearne Historiker David
riens kartieren, die dem mit Frankreich Der britische See- steuert zahlreiche (1745-1792) als ers- Cranz, Mitglied der
von ihm bereits 1728 verbündeten Spanien mann James Cook Pazifikinseln an. ter Europäer das protestantischen
Florida. Doch 20 Jah- (1728-1779) erreicht Nach dieser Polarmeervom nord- Herrnhuter Brüder-
re später verliert Reise bricht Cook gemeine, stirbt.
Sein Buch ..Historie der von Humboldt hen sie in Kuka ein, Doch statt von sa- Großbritannien und dere Suchexpedition
von Grönland" liefert (1769-1859) bricht der Hauptstadt des genhaften Reich- Übersee. Zu den Ex-unter dem Komman-
eine detailreiche Be- zu einer fünfjährigen Bornu-Reichs. Clap- tümern berichtet peditionen, welche do von Sir Robert
schreibung der bis Forschungsexpedi- perton stößt danach er von ärmlichen die Gesellschaft mit-
John Le Mesurier
dahin nahezu uner- tion auf, die ihn nach mit Oudney zum Verhältnissen in initiiert oder -finan-
McClure (1807-1873)
forschten Insel. Venezuela, Kuba, Schan vor, dem Zu- der berühmten Han- ziert, zählen die von
muss ihr Schiff
Kolumbien, Ecuador. fluss des Tschad- delsmetropole. Der Richard Francis 1853 aufgeben. Der
1789 Peru und Mexiko Sees. Clapperton, schottische Afrika- Burton und John Kapitän führt seine
Im Auftrag einer ka- sowie in die USA der als erster Euro- forscher Alexander Hanninq Speke (sie-Mannschaft über die
nadischen Handels- führt - im Gepäck päer die Städte Soko- Gordon Laing (1794- he 1858) sowie die vereiste Beaufort-
gesellschaft sucht mehr als 40 wissen- to und Kano (heute 1826) hat Timbuktu von David Living- See, erreicht den
der gebürtige Schot- schaftliche Instru- in Nigeria) erforscht, einige Monate vor stone (siehe 1871).Melville-Sound und
te Alexander Ma- mente (Karte Seite stirbt am 13. April Caillie erreicht, ist findet damit das
c k e n z e l l 764-1820) 165). Sein Interesse 1827 während einer aber auf der Rück- 1845 (zugefrorene) letzte
nach einer nördli- ist allumfassend: Er weiteren Niger- reise von Einheimi- Der britische Seeof- Teilstück der nord-
chen Route vom At- will die Zusammen- Expedition. schen ermordet fizier John Franklin westlichen Durch-
lantik zum Pazifik, hänge zwischen worden. (1786-1847) beginnt fahrt zwischen At-
die weitgehend über geologischen, bota- 1828 eine Forschungs- lantik und Pazifik.
Flüsse führen soll; nischen, zoologi- Am 7. September 1830 fahrt, um die Nord- Aber erst in den Jah-
der Abenteurer ent- schen, klimatischen trifft der als Muslim In Großbritannien westpassage zu s u - ren 1903-1906 fährt
deckt u. a. den nach und kulturellen Phä- verkleidete franzö- wird die Geographi- chen, von der er das Schiff ..Gjoa"
ihm benannten Ma- nomenen untersu- sische Afrikareisen- cal Society of London nicht zurückkehren unter der Leitung
ckenzie River und chen. Tausende von de Rene Caillie gegründet. Unter wird (Karte Seite von Roald Amund-
erreicht das Nord- Kilometern legt er in (1799-1838) in Tan- der Patronage König 165). Drei Jahre spä- sen (1872-1928) im
polarmeer. Vier Jah- unberührter Natur ger ein. Als erster Williams IV. wird sie ter sendet die Mari- Norden vom Atlan-
re später gelangt zurück, sammelt Europäer kehrt als Royal Geographi- ne erste Suchtrupps. tik in den Pazifik
er über die Flüsse Pflanzen- und Ge- er lebend aus Tim- cal Society bekannt. Doch erst 1859 wer- (siehe 1911).
Blackwater und steinsproben, notiert buktu zurück, der Ziel der Gesellschaft den Überreste der
Bella Coola an die Beobachtungen und schwer zugängli- ist u. a. die Unter- Expedition, die nie- 1846
Pazifikküste (Karte Eindrücke: ..Hier, im chen Stadt am S ü d - stützung geographi- mand überlebt hat, Der Deutsche Lud-
Seite 165). Innern des Neuen rand der Sahara. scher Forschung in gefunden. Eine an- wig Leichhardt
Kontinents, gewöhnt
1795-1803 man sich beinahe
Der britische Kapitän daran, den Men-
Matthew Flinders schen als etwas zu
[1774-1814] kartiert betrachten, das für
den Großteil des die Ordnung der
Küstenverlaufs Aus- Natur nicht von Not-
traliens. wendigkeit ist."
Humboldt und
1796 seine Begleiter er-
Der schottische forschen Vulkane
Wundarzt Mungo und besteigen den
Park (1771-1806) er- Chimborazo (Ecua-
reicht im Juli den dor), der um 1800
Oberlauf des Niger. mit seinen 6310 Me-
Mit dem Ziel, den tern als höchster
Fluss bis zur Mün- Berg der Erde gilt.
dung zu erforschen, Der Wissenschaftler
begibt er sich 1805 sieht aber auch mit
auf seine zweite Entsetzen, wie Ein-
Afrikareise. Doch die heimische und afri-
Regenzeit wird ihm kanische Sklaven
zum Verhängnis. Ein der Willkür der
Drittel seiner Be- Herren aus der Alten
gleiter stirbt vor der Welt ausgesetzt
Ankunft am Niger. sind, etwa auf Kuba,
Trotzdem tritt der wo ..jeder Tropfen
Forscher die Fahrt Zuckersaft Blut und
mit vier Soldaten Ächzen kostet".
an. Er ist seither
verschollen. Mit 1823
Parks Reise hat die Die Briten Hugh Der Fünfte Kontinent (1802-1874) zweite Phase der Entdeckung: der
wissenschaftliche Clapperton (1788- Vorstoß ins Zentrum. An den bereits von
Erforschung des 1827), Dixon Den-
Inneren Afrikas ham (1786-1828) Die Umsegelung Australiens durch Weißen besiedelten Küsten im Osten
begonnen. und Walter Oudney Matthew Flinders um 1800 - in deren und Süden brechen Forschungstrupps
(1790-1824) errei- Verlauf der Brite große Teile der Küste auf. Das Land erweist sich jedoch
1799-1804 chen am 4. Februar kartiert - gibt Europäern erstmals eine vielfach als so unwirtlich, dass etliche
Der 29-jährige Na- als wahrscheinlich
turforscher Alexan- erste Europäer den genaue Vorstellung von den Ausmaßen Männer bei dem Versuch scheitern,
Tschad-See. Zwei des Erdteils. Kurz danach beginnt die den Kontinent zu durchmessen.
Wochen später zie-
Vorstoß in den Pazifik ( U 8 7 - 1 7 7 9 ) 1850-1855 (1826-1882), Adolph Afrikas vor, dem weg werden die Nah-
Heinrich Barth (1829-1857) und Tanganjika-See rungsmittel knapp,
Es dauert drei Jahrhunderte, bis (1821-1865) dringt Robert (1833-1885) (Karte Seite 166). die Abenteurer ster-
von Tripolis bis ins Schlagintweit den Am 3. August er- ben an Entkräftung.
europäische Navigatoren weite Teile der Hochland von Ada- Kaschmir sowie das reicht Speke allein Im Jahr darauf ge-
Welt und der großen Meere erschlossen maua vor, entdeckt Himalaya- und das den noch größeren lingt dem Austra-
haben. Im Pazifischen und Indischen den Oberlauf des Kunlun-Gebirge. Die Victoria-See, in dem lienforscher John
Benue, gelangt im drei Geologen ver- er, im Gegensatz zu McDouall Stuart
Ozean folgen Niederländer den Portugie- Burton, die Quelle
Osten nach Kanem danken den Auftrag (1815-1866) die Süd-
sen und den Spaniern und übertreffen und Bagirmi [Tschad) ihrem Förderer Alex- des Nils sieht. 1860 Nord-Durchquerung
deren Entdeckungen zum Teil noch: Abel und im Westen bis ander von Humboldt. macht sich Speke des Kontinents von
Timbuktu; er er- In Asien sollen mit James Augustus Adelaide aus.
Tasman etwa sichtet 1642 erstmals Grant (1827-1892)
forscht als Erster die bayerischen Brü- Eine der letzten
die Insel Neuseeland. Und nach den aus- der erdmagnetische ein weiteres Mal zum großen Australien-
den mittleren Niger.
gedehnten Südsee-Fahrten des Briten Messungen vorneh- Victoria-See auf und Durchquerungen un-
Der Hamburger,
entdeckt bei den ternehmen 1874 die
James Cook - auf einer umrundet er den der unter dem Na- men und mithilfe ih-
Ripon-Fällen den Ab-
Globus - verfügt Europa bereits über men Abd el Kerim rer Ergebnisse erst- Brüder John (1847-
fluss des Nils aus
(Diener des Aller- mals präzise Kar- dem See. Da er je- 1918) und Alexander
ein sehr realistisches Bild vom geogra- höchsten) reist, be- ten der Höhenzüge (1849-1901) Forrest.
doch nicht den letz-
phischen Antlitz der Erde. schreibt in seinen erstellen. Sie berei- ten Beweis dafür er- Sie durchmessen den
akribischen Reise- sen, teils gemein- bringen kann,dass Kontinent von Perth
berichten weite sam, teils allein u. a. es sich bei dem ab- an der Westküste
Gebiete Nord- und Nepal, Darjeeling, fließenden Strom bis zur Peake Station
Westafrikas und lie- Assam und Bhutan. wirklich um den Nil an der Telegraphen-
11813-1848) bricht Ost- zur Nordküste fert Kenntnisse über Während Her- handelt, wird seine linie, die auf der
an der Ostküste Aus- als erster Europäer die dort lebenden mann und Robert Entdeckung noch Strecke von Stuarts
traliens auf, um als durchquert. Vor Menschen. Barth ist, 1857 nach Deutsch- lange in Zweifel ge- Expedition gebaut
Erster den Kontinent Leichhart haben vor wie wohl die meisten land zurückkehren, zogen [siehe 1871). worden ist.
in Richtung Westen allem Gregory Blax- europäischen Entde- zieht es Adolph nach
zu durchqueren. land (1771-1852), cker, vom zivilisato- Afghanistan, von wo 1869
Leichhardt, der ein der 1813 westlich rischen Vorsprung aus er nach Sibirien 1860-1861 Der deutsche Arzt
Jahr zuvor von der der Bergkämme des Abendlandes vordringen will. Er Von Melbourne aus Gustav Nachtigal
Royal Geographical der Blue Mountains überzeugt, dennoch wird noch im selben durchqueren die (1834-1885)-seit
Society ..für den Zu- fruchtbares Land tritt er fremden Kul- Jahr ermordet. Entdeckungsreisen- 1862 in Nordafrika -
wachs an Wissen entdeckt hat. Charles turen mit Respekt den Robert O'Hara erklärt sich bereit,
über den großen Sturt (1795-1865), entgegen. 1858 Burke (1821-1861) dem Sultan von Bor-
Kontinent Austra- der sich bis zur Auf der Suche nach und William John nu Geschenke des
lien" ausgezeichnet Simpsonwüste vor- 1854-1857 den Quellen des Nils Wills (1834-1861) preußischen Königs
worden ist, gilt seit- gewagt hat, und John Im Auftrag des stoßen die britischen Australien in nörd- und späteren deut-
her als verschollen. Eyre (1815-1901), preußischen Königs Forschungsreisen- licher Richtung bis schen Kaisers Wil-
Er hat während sei- der 1839 bereits ei- Friedrich Wilhelm IV. den Richard Francis wenige Kilometer helm I. zu überbrin-
ner ersten Austra- nen Vorstoß ins Lan- sowie der britischen Burton (1821-1890) vor der Nordküste gen: als Dank für
lienexpedition den desinnere gewagt East India Company und John Hanning (Karte Seite 167). seine Gastfreund-
Erdteil von der hat, den Kontinent erforschen Hermann Speke (1827-1864) Doch auf dem Rück- schaft gegenüber
erkundet. am 13. Februar zum deutschen Besu-
zweitgrößten See chern. Als er im Fe-
GEO POCHE
Das Magazin für Geschichte
GRUNER + JAHR AG & CO KG. DRUCK- UND VERLAGSHAUS.
AM BAUMWALL 11. 20459 HAMBURG. POSTANSCHRFIT
FÜR VERLAG UND REDAKTION: 20444 HAMBURG.
TELEFON 04FJ7 37 03-O. TELEFAX 040 / 37 03 56 48.
bruar 1869 in Tripolis stone ab 1866 durch gedehnten Expedi- 1922) zum magneti- TELEX 21 95 20. E-MAIL (REDAKTION): BRIEFC@GEO.DE:
INTERNET: WWW.GE0.DE
aufbricht, beginnt er Ostafrika, entdeckt tionen China und an- schen Südpol. Doch
gleichzeitig eine For- u. a. den Quellfluss dere Länder bereist. zum geographischen
HERAUSGEBER
schungsreise durch des Kongos. Nach- Südpol, der in dieser
Afrika, die ihn in Ge- dem ihn Stanley 1893-1896 Zeit etwa 2000 Kilo- PETER-MATTHIAS GAEDC
biete führt, die noch nicht hat überreden Nordpol-Expedition meter entfernt liegt, CHEFREDAKTEUR
kein Europäer betre- können,nach Euro- Fridtjof Nansens kann sie nicht vor- MICHAEL SCHAPER
ten hat (Karte Seite pa zurückzukehren, (1861-1930). Der dringen. GESCHÄFTSFÜHRENDER REDAKTEUR
167). Erst im August stirbt Livingstone norwegische Polar-
1874 kommt er wie- am 1. Mai 1873 forscher lässt sein 1911 CAY RADCMACHCR
der nach Tripolis. am Ufer des Bang- von den Eismassen Am 16. Dezember ARTDIRECTOR
Zehn Jahre später weulu-Sees. eingeschlossenes erreicht Roald JOHANNES DÖNGES
ernennt ihn Kanzler Stanley unter- Schiff „Fram" pol- Amundsen als Erster TEXTREDAKTION
Otto von Bismarck nimmt 1874-1877 wärts treiben. Am den Südpol. Der JENS-RAINER BERG. DR. ANJA HEROLD
zum Reichskom- eine Expedition, in 14. März 1895 ver- Norweger hat damit BILDREDAKTION
missar für die West- deren Verlauf er end- lassen Nansen und den Wettlauf um
küste Afrikas; in gültig den Victoria- Leutnant Hjalmar Jo- die Antarktis gegen CHRISTIAN GARGCRLC
dieser Funktion lei- See als Ursprung hansen (1867-1913) den Briten Robert VERIFIKATION
tet Nachtigal die des Nils bestimmt. das Schiff, um den F. Scott (1868-1912) OLAF MISCHER. ANDREAS SEDLMAIR
..Schutzherrschaft" (Der Hauptzufluss Pol zu Fuß zu errei- gewonnen, der CHEF VOM DIENST TECHNIK
des Deutschen Rei- des Sees und damit chen. Doch nach drei auf dem Rückweg RAINER DROSTE
ches über Togo und Quellfluss des Nils Wochen Wanderung stirbt. MITARBEITER DIESER AUSGABE
Kamerun ein. ist der erst im spä- erkennen die Män- FREIE MITARBEIT: JÖRG-UWE ALBIG. NADINE AMSLCR. DR. RALF BERHORST.
LENKA BRANDT. MARCUS FRANKEN. BLEIKE GENERAL. CAROLA HOFFMEISTCR.
ten 19. Jahrhundert ner, dass das Ziel 1914 INSA HOLST. MARA KÜPPER. CAROLINE LAHUSEN. TATJANA LORENZ.
1871 erforschte Kagera.) nicht zu erreichen ist, Shackleton will die DR. RALF-PETER MARTIN. CHRISTIAN MEYER. SABRINA PALZ. WALTER SALIER.
CHRISTOPH SCHEUERMANN. DIRK SCHNEIDER. SEBASTIAN SCHULIN.
Am 28. Oktober Stanley befährt und kehren um. Antarktis durchque- STEFAN SEDLMAIR. BEN TEPFER. MELANIE WOLLER
findet der britisch- als erster Europäer ren und bricht mit KARTOGRAPHIE: STEFANIE PETERS
amerikanische Jour- den Kongo bis zu 1908/1909 dem Expeditions- SCHLUSSREDAKTION: DIRK KRÖMER
ASSISTENZ: HANNCLORC KOEHL
nalist Henry Morton seiner Mündung. In Ein heftiger Disput schiff „Endurance" HONORARE: PETRA SCHMIDT
Stanley (1841-1904) den folgenden Jah- entzündet sich an auf. Doch am 19. Ja- REDAKTIONSASSISTENZ: URSULA ARCNS
als Führer einer ren erschließt er das der Frage, wer als nuar 1915 ist das BILDADMINISTRATION UND -TECHNIK: BERND DINKEL
Suchexpedition am riesige Einzugsge- Erster den Nordpol Schiff bereits einge- GEO-BILDARCHIV: BETTINA BEHRENS. GUDRUN LUDEMANN. PETER MÜLLER
Tanganjika-See den biet des zweitgrößten bezwungen hat: Der froren. Am 27. Ok- REDAKTIONSBÜRO NEW YORK:
NADJA MASRI (LEITUNG). BRIGITTE BARKLEY. WILMA SIMON. ANN MARIE BINLOT
schottischen Ent- afrikanischen Flus- Amerikaner Robert tober, nach neun (SEKRETARIAT). 375 LEXINGTON AVENUE. NEW YORK. NY 10017-5514.
decker David Living- ses im Auftrag des TEL. 001 -212-499-8100. FAX 001 -212-499-8105.
E. Peary (1856-1920) Monaten, gehen die E-MAIL: GCO@GEO-NY.COM
stone (1813-1873). belgischen Königs sagt, er habe diesen Männer von Bord. In
der in Europa als VERANTWORTLCIH FÜR DEN REDAKTIONELLEN INHALT:
Leopold II. Für diese Punkt am 6. April letzter Minute: Am MICHAEL SCHAPER
verschollen gilt (Kar-
Tätigkeit wird Stan- 1909 erreicht. Sein folgenden Tag wird VERLAGSLEITUNG: DR. GERD BRÜNE. OVC SAFFE
te Seite 166). Living-
ley in seinen letzten Landsmann und die Endurance vom ANZEIGENLEITUNG: ANKE WIEGCL
VERTRIEBSLEITUNG: ULRIKE KLEMMCR/DPV DEUTSCHER PRESSEVERTRIEB
MARKETINGLEITUNG: JAN-PICT STEMPELS

Am dramatischsten ist der Kampf um die Pole HERSTELLUNG: PETER GRIMM


ANZEIGENABTEILUNG ANZEIGENVERKAUF: UTE WANGCRMANN.
TEL. 040 / 37 03 29 32. FAX: 040 / 37 03 57 73
ANZEISENDISPOSITION: MARCO SCHÜTZE.
TEL. 040 / 37 03 23 27. FAX: 040 / 37 03 56 04
ES GLIT DIE GEO SONDCRHCFTE-ANZCIGENPREISLISTE NR. 2/2006
HEFTPREIS: 8,50 EURO • ISBN-NR. 3-570-19725-5.
stone genießt zu die- Lebensjahren stark Rivale Frederick Eis zerquetscht. 97-3-570-19725-7 • €> 2006 GRUNER + JAHR.
sem Zeitpunkt einen kritisiert, nachdemAlbert Cook (1865- Shackletons Mann- HAMBURG. BANKVERBINDUNG: DEUTSEHE BANK AG HAMBURE.
KONTO 0322800. BLZ 200 700 00 • ISSN-NR. 1861 -6097
legendären Ruf als Einzelheiten über 1940] will bereits schaft schlägt sich DRUCK: PRINOVIS ITZEHOE GMBH & CO. KG.
Forscher. 1841 als das brutale Kolonial-
ein Jahr zuvor, am zum etwa 1500 See- PRINTED IN GERMANY
Missionar nach S ü d - regime im Kongo 21. April 1908, dort meilen entfernten
afrika gekommen, nach Großbritanniengewesen sein. Doch Elephant Island
durchquerte er 1854- gelangt sind. Cook haftet der Ruch durch. Von dort ge-
1856 als Ersterdas des Schwindlers langen Shackleton
südliche Afrika in 1886-1935 an - schon seine und einige Männer
West-Ost-Richtung. Der Forscher Sven Erstbesteigung des nach South Georgia
Dabei entdeckte er Hedin (1865-1952) Mount McKinley in Island, wo er eine
u. a. die von ihm so unternimmt mehrere Alaska ist umstritten Rettungsfahrt orga-
benannten Victoria- Reisen nach Persien (1906). Auch Pearys nisiert. Auch wenn
Fälle. Auch Living-
und Zentralasien. Er Anspruch wird im- Shackletons Unter-
stones zweite große
Expedition galt dem erforscht als erster mer wieder disku- nehmen letztlich
Sambesi: Von 1858- Europäer die Region tiert. Möglicherwei- gescheitert ist: Mit
1864 erforschte er nördlich des Himala- se hat er sich durch den Polarexpedi-
den viertgrößten ya. Seine geographi- Navigationsfehler tionen des frühen
Strom Afrikas. schen Kenntnisse und andere Irrtümer 20. Jahrhunderts
hat sich der Schwede um einige Kilometer sind die letzten gro-
Die Begegnung u. a. bei Ferdinand verrechnet. ßen Regionen der
mit Stanley findet von Richthofen Erde entdeckt.
während Living- (1833-1905)angeeig- 1909
stones letzter Reise, net: Der deutsche Am 16. Januar ge- Fexf: Nadine AmsLer
statt: Auf der (ver- Geograph hat 1860- langt die Expedition und Olaf Mischer;
geblichen) Suche 1872 in sieben aus- des gebürtigen Karten: Stefanie
nach den Quellen Iren Ernest Henry Peters
des Nils zieht Living- Shackleton (1874-
V O R S C H A U

Die um 1400 errichtete Burg


Kriebstein über der Zschopau
in Sachsen: Mit Tausenden
solcher Bollwerke sicherten
Adelige ihre Macht

Zuletzt erschienene Ausgaben:


Die folgenden Ausgaben:
• Buddha und seine Erben (16. Mai 2007)
Schicksal und Lehre eines indischen Weisen - und
wie seine Religion Asiens Kulturen durchdrang
• Die Weimarer Republik (15. August 2007)
Zerrissen von Gegensätzen, erprobt Deutschland seine
erste Demokratie, wird zum Experimentierfeld für Politiker.
Künstler, Literaten - und steuert doch in die Katastrophe
DIE NÄCHSTE AUSGABE VON EPOCHE ERSCHEINT AM 21. Februar 2007

P fingsten 1184: Banner wehen


über der hölzernen Feststadt auf den
Mainzer Rheinwiesen. Alle Großen
des Landes sind dem Ruf des Kaisers
gefolgt. Tausende Ritter feiern mit
Friedrich I. Barbarossa die Schwertleite
seiner beiden Söhne: deren Erhebung
zu Rittern. Mit Schild und Lanze reiten
sie Turniere, erfreuen sich an Gauklern.
Bänkelsängern und Troubadouren.
Allerorten blitzen Edelsteine, rascheln
Seidenroben. Dichter verkünden, solche
Pracht habe die Welt wohl seit Alexan-
der dem Großen nicht mehr gesehen.
Barbarossa ist auf dem Höhepunkt
seiner Macht. Der Staufer gebietet über
ein Imperium, das sich von Holstein
bis nach Italien erstreckt - aber keine
Hauptstadt hat: Das Heilige Römische
Reich wird von Königen und Kaisern
regiert, die stets auf Reisen sind von
Nürnberg war im 15. Jahrhundert eine Ort zu Ort.
der größten deutschen Städte. Handwerk Christentum und Aberglaube durch-
und Handel hatten sie reich gemacht. Viele dringen diese Well. Es isl die Zeit der
Landadelige jedoch verarmten, Prunk- Kreuzzüge und der Leibeigenschaft; in
rüstungen konnten sie sich kaum leisten der Adelige die Burgen ihrer Nachbarn
belagern, ihre Fehden aber häufiger
durch Verhandlungen als durch Kämp-
fe beenden. Eine Zeit auch, in der wis-
sensdurstige Männer und Frauen ihre
Studien nur hinter Klostermauern
betreiben können.
Schon bald jedoch wachsen Markt-
flecken zu Handelsmetropolen heran,
Ein Mönch verführt eine verheiratete Dame.
treten Zünfte neben die alten Patrizier-
Die Kirche verlangte von ihren Gläubigen
geschlechter, verlieren Burgherren an
Anstand und Tugend, doch im Alltag missach-
Einfluss. gewinnen Städte an Macht.
teten selbst Männer Gottes diese Gebote
Um 1400 sind Lübeck, Stralsund, Ham-
burg und knapp 70 weitere in der deut-
schen Hanse verbunden. Mit ihren
WEITERE THEMEN
Koggen beherrschen die Hansestädte
H I L D E G A R D VON B I N G E N : Zeitgenossen die Nordmeere und trotzen Piraten.
verehrten sie w e g e n ihrer f r o m m e n Visio-
Andernorts, etwa in Heidelberg, neh-
nen. Sie aber verfolgte mit ihren Schriften
men die neu gegründeten deutschen
ein höheres Ziel: die Rettung der Welt.
Universitäten Bürger- und Kaufmanns-
F E H D E : 1337 rief der Erzbischof von söhne zum Studium auf.
Trier 100 Ritter zu sich, um die S c h m i d t -
burg zu erobern - ein verwegener Plan. Die neue Ausgabe von GEOEPOCHE
porträtiert jene bewegten Jahrhunderte
M E I S T E R D I P L O M A T : A l s Karl IV. 1346
zwischen Antike und Neuzeit, die erst
König wurde, war das Heilige R ö m i s c h e
die Gelehrten späterer Zeiten - zu
Reich seit Generationen zerstritten. Zehn
Jahre später war es mächtiger denn je. Unrecht - als finster verdammten. Und
in denen die Wurzeln liegen für das
H A N S E : In ganz Europa machten H a n s e -
heutige Deutschland.
kaufleute Geschäfte. A u c h Hildebrand
V e c k i n c h u s e n - bis er sich verrechnete.
KÖNNTEN SIE A N H A N D SEINER Z E I C H N U N G A B L E S E N .

WO ER G E W E S E N IST?

CHANDA RORY ALEXANDRA BRAD PILAI


SHROFF WILSON LAVRILLIER NORMAN POONSWAD
t r ä g t zur W i e d e r - entwickelt einen richtet eine schützt rettet
b e l e b u n g einer Fahrtenschreiber mobile Schule den v o m den seltenen
uralten S t i c k k u n s t zur B e o b a c h t u n g für N o m a d e n in Aussterben Hornvogel
in I n d i e n bei. v o n Tieren. Sibirien ein. bedrohten W a l h a i in Thailand.

THE 2 0 0 6 ROLEX LAUREATES