Sie sind auf Seite 1von 512

Zettel 1: Vergegenwärtigung

Da wir niemals fremdes Seelisches ebenso wie Physisches direkt wahrnehmen können, kann es
sich immer nur um eine Vergegenwärtigung, um ein Einfühlen, Verstehen handeln, zu dem wir je
nach dem Fall durch Aufzählung der Bedingungen, unter denen er auftritt, durch sinnlich
anschauende Vergleiche und Symbolisierungen, durch eine Art suggestiver Darstellung
hingelenkt werden können. Dazu helfen uns vor allem die Selbstschilderungen der Kranken, die
wir in der persönlichen Unterhaltung provozieren und prüfen, am vollständigsten und am
klarsten gestalten können, die in schriftlicher, von den Kranken selbst verfasster Form oft
inhaltlich reicher, dafür aber einfach hinzunehmen sind. (S. 47)

Literatur
• Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie, 9. unveränderte Auflage. 1973 [JAP]

Schlagwörter
• Jaspers
• Vergegenwärtigung
• Verstehen

Zettel 2: Bewusstes und nicht Bewusstes bei Jaspers


Nur das wirklich im Bewusstsein Vorhandene soll vergegenwärtigt werden, alles nicht wirklich
im Bewusstsein Gegebene ist nicht vorhanden. (S. 48)

Sonstige Vermerke
Steht im Zusammenhang mit Jaspers' Auffassung von der Epoché des Psychopathologen

Literatur
• Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie, 9. unveränderte Auflage. 1973 [JAP]

Schlagwörter
• Epoché
• explizit/implizit
• Jaspers

Zettel 3: Einzelfallarbeit bei Jaspers


Die eindringende Versenkung in den einzelnen Fall lehrt phänomenologisch oft das Allgemeine
für zahllose Fälle. Was man einmal erfasst hat, findet man meistens bald wieder. Es kommt in der
Phänomenologie weniger auf Häufung von zahllosen Fällen an, sondern auf möglichst restlose
innere Anschauung von Einzelfällen. [...] Man soll sich auf keinen Fall mit dem Gesamteindruck
und einigen ad hoc herausgeholten Details zufriedengeben, sondern von jeder Einzelheit wissen,
wie man sie aufzufassen und zu beurteilen hat. (S. 48)

1
Literatur
• Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie, 9. unveränderte Auflage. 1973 [JAP]

Schlagwörter
• Einzelfall
• Jaspers

Zettel 4: Phänomenologie als "constraint"


A necessary requirement for any coherent reductionism is that the entity to be reduced is
properly understood. (PZ1, S. 137)

Parnas u. Zahavi schreiben dies als Zitat Thomas Nagel zu ("What is it like to be a bat?"), aber
ich finde die Passage dort nicht! Stattdessen aber folgendes:

"Without some idea, therefore, of what the subjective character of experience is, we cannot know
what is required of a physicalist theory." / "Ohne irgendeine Vorstellung davon, was den
subjektiven Charakter der Erfahrung ausmacht, können wir nicht wissen, was von einer
materialistischen Theorie gefordert wird." (S. 10/11 der Reclam-Ausgabe)

Literatur
• Parnas, Josef u. Zahavi, Dan: The Role of Phenomenology in... In: Psychiatric Diagnosis
and Classification. 2002 [PZ1]
• Nagel, Thomas (1974): What is it like to be a bat?

Schlagwörter
• Constraint
• Nagel
• Reduktionismus

Zettel 5: Bewusstsein ist speziell


[The phenomenological] way of discussing consciousness, as the constitutive dimension that
allows for identification and manifestation, as the place'' in'' which the world can reveal and
articulate itself, is radically different from any attempt to treat it as merely yet another object in
the world. (S. 144)

Literatur
• Parnas, Josef u. Zahavi, Dan: The Role of Phenomenology in... In: Psychiatric Diagnosis
and Classification. 2002 [PZ1]

2
Schlagwörter
• Konstitution

Zettel 6: Intentionalität
Thus, an important aspect of intentionality is exactly its existence-independency. In short, our
mind does not become intentional through an external influence, and it does not lose its
intentionality, if its object ceases to exist. Intentionality is not an accidental feature of
consciousness that only comes about the moment consciousness is causally influenced in the
right way by an object, but is on the contrary a feature belonging to consciousness as such. That
is, we do not need to add anything to consciousness for it to become intentional and world-
directed. It is already from the very start embedded in the world. (PZ1, S. 150)

Bewusstsein ist kein "Container", der selbst keinen Bezug zur Welt hat und nur seinerseits kausal
von äußeren Obekten beeinflusst wird. Vgl. abwesende, unmögliche, zukünftige etc. Objekte.
(PZ1, S. 149)

Literatur
• Parnas, Josef u. Zahavi, Dan: The Role of Phenomenology in... In: Psychiatric Diagnosis
and Classification. 2002 [PZ1]

Schlagwörter
• Intentionalität
• Kausalität

Zettel 7: Universales Korrelationsapriori


S. Husserl, Krisis, § 46

Schlagwörter
• Husserl

Zettel 8: Behaviourismus und der psychiatrische Mainstream


Main-stream psychiatry has become explicitly behaviourist, with a general subjectivity-phobic
attitude.

Literatur
• Julie Norgaard und Josef Parnas: A SEMI STRUCTURED,
PHENOMENOLOGICALLY-ORIENTED PSYCHIATRIC INTERVIEW:
DESCRIPTIVE CONGRUENCE IN ASSESSING ANOMALOUS SUBJECTIVE
EXPERIENCE AND MENTAL STATUS. Clinical Neuropsychiatry (2012) 9, 3, 123-128

3
Schlagwörter
• Behaviourismus
• Operationalisierung

Zettel 9: Der intentionale Akt bei Jaspers


Bei Wahrnehmungen sowohl wie bei Vorstellungen unterscheiden wir drei Elemente: das
Empfindungsmaterial (z. B. rot, blau, Ton in der Höhe usw.), räumliche und zeitliche Ordnung
und den intentionalen Akt (die meinende Gerichtetheit auf etwas, die Vergegenständlichung). (S.
52)

Literatur
• Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie, 9. unveränderte Auflage. 1973 [JAP]

Schlagwörter
• Intentionalität
• Jaspers

Zettel 10: Jaspers zum Thema "Grundstörung" bei


endogenen Psychosen
Bei der Untersuchung dieser Krankheiten möchte man - ähnlich wie
in der ersten Gruppe - ,,Grundfunktionen'' des seelischen Geschehens
entdecken, deren Störung die Mannigfaltigkeit der Erscheinungen begreif-
lich macht. Man würde auf diesem Wege zwar nicht den somatischen
Prozeß entdecken, aber doch das Spezifische und gegenüber dem Gesunden
Neue, besonders bei der Schizophrenie. Mit rein psychologischen Mitteln
würde etwas vom Wesen der Krankheit - unvermeidlich unter Mithilfe
theoretischer Vorstellungen - entdeckt. "Diese rein funktionelle Be-
trachtung des Seelenlebens, die natürlich nicht nur der Schizophrenie-
forschung zugute kommt, sondern die Psychopathologie überhaupt neu
begründet, hat in der Geschichte der Psychiatrie keine Präzedenz" (Gruhle).
Würden auf diesem Wege unbezweifelbare Ergebnisse gewonnen, so würde
der Krankheitsbegriff dieser Gruppe durch Störung von Grundfunktionen
bestimmt werden. Vorläufig ist diese& Ziel nicht erreicht, sondern es bleibt
eine Vielfachheit von Theorien neben den Beschreibungen. (S. 661)

Literatur
• Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie, 9. unveränderte Auflage. 1973 [JAP]

Schlagwörter
• Grundstörung

4
• Jaspers

Zettel 11: Das unverständliche im Gemachten


Hier: Gedankeneingebung in Patientenschilderung

"Wie meine Gedanken alle so genau verstanden werden, und mir ganze Sätze durch den Apparat
zugerufen werden, es ist dies Tatsache, daß ich bestimmt weiß, daß dies zum allergrößten Teile
nicht meine eigenen Gedanken sind, ist mir ein großes Rätsel." (S. 485)

Literatur
• Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie, 9. unveränderte Auflage. 1973 [JAP]

Schlagwörter
• Jaspers
• Patientenschilderung
• Unverständlichkeit
• Verstehen

Zettel 12: Intersubjektivität und "Embodiment"


We can go one step further and consider the possibility of a more global
breakdown. Just as the corporal system can offer certain anomalies or pathologies,
as we have seen in the case of the burnt hand or of color blindness, there is nothing
to keep us from thinking that these partial discordances can multiply:

"But we cannot discard the idea that the destruction of the consolidated sense of things in
experience might grow to extremes that men who are healthy do not know. This is what
happens in the case of certain illnesses, but, especially, in the perturbations of schizophre-
nia or in the mental misfortunes that lock the person affected away for years or perhaps
forever in a world of his own, without communication with the world that was his and
where those who take care of him are waiting for him."22

This possibility obliges us to make the point of view I am using as a basis clearer.
To be sure, many of the texts that I have cited refer to problems that have developed
in the sphere of mere individuality. Nevertheless, the problem of concordance and
discordance, of normality and abnormality, cannot be confronted exclusively from
an individual perspective. One of the reasons is the one that I have already
mentioned in the case of color blindness: an isolated subject can experience as
normal a situation that the rest consider abnormal. Another reason is that for
Husserl intersubjectivity is not just one more theme among others or a “detail”
added in the margin of his writings. His considerations on intersubjectivity are of an
extremely important nature and imply a limit beyond which it is not possible to
conceive the idea of the world, at least a world of a spatio-temporal character, an

5
aspect that is of decisive importance for research into the possibility of a cancella-
tion of our concordant systems and of the corresponding restitution of a world.
22
refers to: García-Baróó, M. (1999). Vida y mundo. Madrid: Editorial Trotta.

(S. 150)

Literatur
• I. de los Reyes Melero: The Body as a System of Concordance and the Perceptual World.
In: The Phenomenology of Embodied Subjectivity.

Schlagwörter
• Embodiment
• Intersubjektivität

Zettel 13: Husserl und Gott


Once asked by his disciple Roman Ingarden what he thought to be the fundamental problem in
philosophy, Husserl replied: "The problem of god, of course". (S. 201)

S.a. Ideen I, § 58

Literatur
• Dupré, Louis (1968): Husserl's thought on God and Faith. Philosophy and
Phenomenological Research. Vol. 29, No. 2 (Dec., 1968), pp. 201-215.

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Husserl
• Religion

Zettel 14: DSM (IV), Reliabilität vs. Validität


The strength of each of the editions of DSM has been “reliability” – each edition has ensured that
clinicians use the same terms in the same ways. The weakness is its lack of validity.

Literatur
• Insel, Thomas (2013): https://www.nimh.nih.gov/about/directors/thomas-
insel/blog/2013/transforming-diagnosis.shtml

Schlagwörter
• Diagnostik

6
• DSM
• Operationalisierung
• Reliabilität
• Validität

Zettel 15: Verstehen des Anderen


To grasp the mind of another person is to grasp the distinctive form of
coherence of that person’s consciousness; this requires that one move beyond
mere static understanding of mental states toward an understanding of the
unity of that person’s subjectivity and its development over time. (S, 65)

Literatur
• Sass, Louis A. und Parnas, Josef: Explaining Schizophrenia. In: Reconceiving
Schizophrenia. 2007. [SP2]

Schlagwörter
• Intersubjektivität
• Interview, psychiatrisches
• Verstehen

Zettel 16: Aufgabe eines "phenomenological account" in der


Psychiatrie
The purpose of a phenomenological investigation is to give an accurate
account of the form and structure of subjective life. (The term ‘account’ is
appropriately vague in this context, since it can refer to both description and
explanation.) (s. 68)

Literatur
• Sass, Louis A. und Parnas, Josef: Explaining Schizophrenia. In: Reconceiving
Schizophrenia. 2007. [SP2]

Schlagwörter
• Phänomenologie, Zielsetzungen

Zettel 17: Wahnwahrnehmung


"Das unmittelbar sich aufzwingende Wissen von Bedeutungen ist das primäre Wahnerlebnis ...
Es handelt sich hier nicht um uerteilsmäßige Deutungen, sondern in der nach der sinnlichen Seite
völlig normalen und unveränderten Wahrnehmung wird die Bedeutung unmittelbar erlebt" (JAP,
S. 83, Hervorhebung durch mich)

"Man spricht mit JASPERS und GRUHLE von Wahnwahrnehmung, wenn wirklichen

7
Wahrnehmungen ohne verstandesmäßig (rational) oder gefühlsmäßig (emotional) verständlichen
Anlaß eine abnorme Bedeutung, meist in der Richtung der Eigenbeziehung beigelegt wird."
Demnach ist die Wahnwahrnehmung i. Ü. eine Denkstörung. (SKP, S. 51)

Literatur
• Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie, 9. unveränderte Auflage. 1973 [JAP]
• Schneider, Kurt: Klinische Psychopathologie. 1967/1992. [SKP]

Schlagwörter
• Jaspers
• Schneider
• Unverständlichkeit
• Wahn

Zettel 18: Kleingeld


Der Philosoph muss in der Lage sein, die großen Scheine seiner universalen Thesen ins
Kleingeld sachnaher Detailanalysen zu wechseln. (Husserl, zit. n. Held 1985, S. 18)

So lautet Husserls programmatisches Schlagwort: "Zu den Sachen selbst!" anstatt bei "bloßen
Worten stehen zu bleiben". In der Tat lässt Husserl seine Studenten Tintenfässer oder
Streichholzschachteln beschreiben, hält ein Mitarbeiter ein Seminar über einen Briefkasten. Und
wenn einer seiner Studenten über die großen Ideen schwadronierte, dann verlangte Husserl von
ihm: "Geben Sie Kleingeld." (Schönherr-Mann, Hans-Martin, in:
http://www.deutschlandfunk.de/zum-150-geburtstag-von-edmund-husserl.700.de.html?
dram:article_id=84021)

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Husserl

Zettel 19: Zuhandenheit


Das In-der-Welt-sein bedeutet, jeweils (immer schon) in bestimmten bedeutungsvollen
praktischen Lebenssituationen zu sein. Wenn ich z.B. jetzt beim Anprobieren im Schuhgeschäft
bin, so begegnet mir innerweltlich Seiendes, nämlich jeweils ein Schuh `zum Anprobieren'. In
den primären Lebenssituationen handelt es sich nicht um eine theoretische Gegenständlichkeit,
die ich bloß theoretisch anschaue. Das wäre das Verhältnis zu etwas Vorhandenem. Ich befinde
mich aber nicht in einem solch distanzierten Verhältnis zu der mich umgebenden Außenwelt.
Sondern ich befinde mich gerade bei den Schuhen, bei der Anprobe. Die Schuhe werden von der
Verkäuferin gereicht und ich probiere sie an und prüfe, ob sie auch ausreichend bequem sind.
Heidegger nennt solches Seiende Zeug, und seine Seinsart Zuhandenheit. Die Welt begegnet
zunächst stets in solchen praktischen Lebenszusammenhängen. Das Zeug, hier Schuhe,
Schuhlöffel, der Stuhl auf dem ich sitze usw. - bildet einen Verweisungszusammenhang. Die

8
einzelnen Gebrauchsgegenstände verweisen aufeinander, weil sie eine Bewandtnisganzheit
bilden. Das Schuhgeschäft ist gerade so eingerichtet, daß man sich beraten lassen, Schuhe
auswählen, anprobieren und kaufen kann. Die Bibliothek ist so eingerichtet, damit man in ihr
studieren und nach Literatur recherchieren kann, sie enthält Kataloge, Arbeitsplätze, es sind
sachkundige Bibliothekare da, usw.

Sonstige Vermerke
http://www.cse.unsw.edu.au/~achim/Research/Philosophie/node61.html

Literatur
• Hoffmann, Achim: Komplexität einer künstlichen Intelligenz. Dissertation in Philosophie.
Technische Universität Berlin 1993.

Schlagwörter
• Heidegger
• Zuhandenheit

Zettel 20: Nutzen der Interdisziplinarität Phänomenologie <->


regionale Wissenschaften
1) la phénoménologie gagne à se ressourcer à d'autres disciplines: elle y puise son
renouvellement interne, gage de sa vitalité; 2) la phénoménologie, avant d'être la lecture et
l'interprétation d'un texte, est d'abord une épreuve expérientielle ainsi que son compte rendu
desriptif par un sujet singulier. (S.1)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Interdisziplinarität
• Phänomenologie, Zielsetzungen
• Praxis, phänomenologische

Zettel 21: Grundgedanken der phänomenologischen Praxis


Pratique la phénoménologie: "voir" l'expérience, "interroger" les préjugés (S. 4)

Voir l'expérience déposée dans le texte, c'est littéralement en avoir une intuition (intueri = voir)
et faire de ce critère d'évidence interne (videre = voir) le seul critère authentique de la validité du
propos philosophique tenu. (S. 5)

Le praticien ne se pose pas de questions, il agit, les questions viennent après. Sa pensée est sans

9
cesse recomposée, se remodèle en permanence au gré de ce qu'il rencontre comme nouvelle
expérience. Transposée sur le plan de la pensée, la posture de praticien correspond à la pensée
interrogative dont pale si bien Merleau-Ponty, ou au questionnement qu'a toujours privilégié
Socrate au point de ne jamais rien écrire lui-même. (S. 7)

La démarche phénoménologique met en oeuvre une pensée en mouvement constant, en


reversement permanent, en transformation incessante: c'est le lieu d'expérimentation d'une
pratique de la pensée, de la pensée comme pratique. Elle produit littéralement des gestes internes
(conversion du regard, suspension des jugements immédiats, variation des faits) qui sont
l'indication de notre situation incarnée dans le monde. (S. 7)

L'attitude du philosophe praticien consiste dès lors à prendre les concepts comme des guides, des
indications instructives, des points d'orientation de l'action en train de se faire, plutôt que de
chercher à constituer celle-ci en l'enfermant dans une représentation. (S. 12)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Praxis, phänomenologische

Zettel 22: Phänomenologisches Vorgehen bei der


philosophischen Lektüre
Einsatz der Epoché gegenüber dem Geschriebenen,

"c'est-à-dire ne pas lire seulement le contenu de ce qui est écrit, mais surtout faire apparaître
toutes les possibilités inhérentes au phénomène." (S. 6)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Epoché
• Praxis, phänomenologische

Zettel 23: Pragmatismus und Phänomenologie


William James [a defini] le pragmatisme comme une méthode de libération de l'esprit et de
transformation de notre rapport à la réalité phénoménale. Or, ces deux traits entrent en résonance
remarquable avec 1) le geste révolutionnaire husserlien de l'épochè comme mouvement

10
d'affranchissement par rapport à l'entrave de la prédonnée du monde, 2) le changement radical
d'attitude qui s'ensuit pour le sujet à l'égard des objets/événements qui se présentent et des autres
qu'il rencontre dans des situations données. (S. 11)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Epoché
• Pragmatismus
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 24: Phänomenologische Definition der Erkenntnis


Connaître, c'est savoir comment agir sur une réalité dans une situation singulière incarnée. (S.
11)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Embodiment
• Erkenntnis
• Zur-Welt-Sein

Zettel 25: Phänomenologie - Alterität - Interdisziplinarität


L'identité de la phénoménologie consiste tout entière dans sa capacité à acueillir au tréfonds
d'elle-même toutes les formes possibles d'alterité. (S. 16)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Alterität
• Depraz
• Interdisziplinarität

11
Zettel 26: Interdiszplinarität bei den "Klassikern" der
Phänomenologie
Husserl: Mathematik und Psychologie
Heidegger: Protestantismus
Sartre: Psychologie
Merleau-Ponty: Biologie
Levinas: Judentum
M. Henry: verschiedene interdisziplinäre Interessen
Derrida: Anti-Hermeneutik
Marion: Katholizismus

(S. 18)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Derrida
• Heidegger
• Henry, Michel
• Husserl
• Interdisziplinarität
• Levinas
• Marion
• Merleau-Ponty
• Sartre

Zettel 27: Husserls Lesart seiner Vorgänger


[La] lecture de l'histoire de la philosophie, assez rare pour être notée, ne fait droit le plus souvent
à certains auteurs que dans la mesure où ils sont susceptibles d'éclairer sa perspective
phénoménologique novatrice: ainsi de Descartes et de sa méthode du doute radical dans la
première Méditation métaphysique, qui vient fournier un point d'impulsion à la méthode de
l'épochè transcendantale; ainsi de Hume, dont le scepticisme met à mal l'idéalisme parfois un peu
triomphant de la phénoménologie husserlienne; ainsi de Locke, dont l'histoire de la constitution
du sujet à travers ses habitudes et ses coutumes anticipe sur la genèse concrète de l'ego
transcendental; ou encore de Kant, qui fait apparaître avec rigueur le niveau transcendantal de la
subjectivité humaine et l'inscrit dans ce qu'il nomme une "esthétique transcendantale" dont
Husserl pourra certes regretter le caractère encore trop formel, mais qui définit cependant le
cadre d'une nouvell théorie du sujet sensible. (S. 19)

12
Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Descartes
• Hume
• Husserl
• Kant
• Locke
• Philosophie, Geschichte der

Zettel 28: Gestalttheorie


Une psychologie d'un nouveau genre, celle qui se nommera dans les années 1950 "psychologie
de la forme" (Gestalttheorie), et qui trouve déjà certains précurseurs parmi les interlocuteurs
viennois de Husserl, à savoir Meinong, Wertheimer etc. (S. 19)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Gestalttheorie
• Husserl
• Meinong
• Psychologie
• Wertheimer

Zettel 29: Husserls Haltung zur Logik und Psychologie


seiner Zeit
En fait, ce n'est pas la logique et la psychologie qu'il combat, mais une certaine logique
(technique, fondée sur les états internes particuliers du sujet) et une certaine psychologie
(inductive, factuelle), au profit d'une autre logique (totale, apriorique, idéelle) et d'une autre
psychologie (globale, structurelle). Au fond, la phénoménologie se construit sur la base d'une
épistémologie modifiée, logico-psychologique, des configurations expérientielles dynamiques.
(S. 20)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

13
Schlagwörter
• Depraz
• Husserl
• Logik
• Psychologie

Zettel 30: Einflüsse auf Heidegger


Aussi étudie-t-il [= Heidegger] de près l'histoire de la métaphysique occidentale (médiévale par
exemple), mais aussi, plus tardivement, dans les années 1940-1950, certaines perspectives
orientales (taoïstes notamment), de façon à y découvrir des motif prégnants concernant
l'existende de l'être humain, sa relation à la mort, le sens du sacré, ainsi que le statut de l'être fini
au regard de l'infini divin. (S. 21)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Heidegger
• Taoismus

Zettel 31: Heidegger zwischen Protestantismus und


Phänomenologie
[Heidegger opère] deux modes de conversion du sens de l'être des phénomènes dont il hérite: 1)
l'épistémologie modifiée que forge le scientifique Husserl, et ses objets, des configurations
expérientielles complexes et dynamiques, sont pour l'assistant [= Heidegger] du maître [=
Husserl] un terrain d'excellence de description des phénomènes de l'existence humaine; 2) de
même, la théologie protestante, son terreau de naissance et de développement premier, lui offre
des motifs déterminants concernant le sens de l'existence humaine: la déréliction, la chute,
l'angoisse, la parousie; cependant, dans ces deux cas, Heidegger opère un mouvement de
conversion, de la théologie à la phénoménologie pour ce dernier, de la phénoménologie à
l'ontologie pour le premier... (S. 21)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Heidegger
• Theologie

14
Zettel 32: Fink und der phänomenologische Betrachter
Dans la Sixième méditation cartésienne, [Fink] décrit l'activité spectatrice comme une forme de
non-agir agissant, où le sujet observe l'action constituante de l'ego transcendantal, sans jamais
être lui-même donateur de sens, c'est-à-dire sans jamais déployer une synthèse d'identification
qui me permette d'accéder à l'objet en chair et en os. (S. 23)

Loin en effet de s'absenter ou de subir ce qui lui advient, le spectateur phénoménologisant


développe une forme étonnante d'agir, caractérisée par une pratique de l'observation
(Beobachtung). (S. 23)

Une telle attitude de second plan, de non-initiative lui confère une qualité de présence, d'attention
à ce qui advient dont ne bénéficie pas l'ego constituant, lequel se voit contraint à l'action
immédiate et première. (S. 23 f.)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Betrachter, phänomenologischer
• Depraz
• Fink

Zettel 33: Interrogativ (Philosophiegeschichtlich)


Frage- im Unterschied zum Aussagesatz bereits der klassischen Antike bewusst

Diogenes Laertius: Protagoras unterscheidet zwischen vier Formen der Rede, nämlich
- Bitte
- Frage
- Antwort
- Vorschrift

"Die Frage [war bereits in der Antike ein rhetorisches Mittel], um im eristischen Gespräch die
dominante Gesprächsrolle zu übernehmen."

Römische Justiz: interrogatio = Verhör

"In der modernen Logik wird die Interrogativlogik von der Aussagelogik unterschieden. Erstere
behandelt Fragen, bei denen implizite Aussagen mitenthalten sind bzw. vorhergehende Fragen
vorausgesetzt sind, was insbesondere für die Automatisierung von Frage-Antwortvorgängen von
hoher praktischer Relevanz ist." (S. 244)

15
Literatur
• Meyer, Martin F.: Stichwort "Interrogativ", in: Prechtl, Peter, u. Burkard, Franz-Peter:
Metzler Philosophie Lexikon.

Schlagwörter
• Attitüde, interrogative
• Interrogativ
• Minkowski
• Philosophie, Geschichte der

Zettel 34: Schizoidie


Bei Kretschmer: Übergangsform von der Schizothymie zur Schizophrenie (beim leptosomen
Körperbau)

zugehörige Eigenschaften:
- ungesellig
- autistisch
- ohne Wärme
- unfähig, Feindseligkeit zu äußern
- introvertiert

Affektive Ambivalenz, im Temperament "gleichzeitiges Vorkommen der Eigenschaften 'kühl'


und 'überempfindlich'."

"Die tiefe gemütsmäßige Ansprechbarkeit verbirgt sich jedoch gewöhnlich nur hinter einer
schroffen, schwer durchdringbaren Verhaltensmaske."

"Schizoid sein heißt auch, sich von der Realität zurückziehen und nach innen wenden, um sich
gegen Verletzungen durch die Außenwelt zu schützen."

"Gelegentlich entladen sich innere Spannungen durchbruchartig in unvorhersehbaren verbalen


Aggressionen." (S. 462)

Literatur
• Peters, Uwe Henrik (1990): Wörterbuch der Psychiatrie und medizinischen Psychologie.

Schlagwörter
• Schizoidie

Zettel 35: Schizoidie in der Popkultur


"21st Century Schizoid Man" is a song by the progressive rock band King Crimson from their
debut album In the Court of the Crimson King.

16
(Wikipedia, https://en.wikipedia.org/wiki/21st_Century_Schizoid_Man)

"The Schizoid Man" is a television episode of the British science fiction-allegorical series, The
Prisoner. It was first broadcast on 27 October 1967.
(Wikipedia, https://en.wikipedia.org/wiki/The_Schizoid_Man_%28The_Prisoner%29)

"The Schizoid Man" is the sixth episode of the second season of the American science fiction
television series Star Trek: The Next Generation.
(Wikipedia, https://en.wikipedia.org/wiki/The_Schizoid_Man_
%28Star_Trek:_The_Next_Generation%29)

[Marvel Comics' super villain] "Schizoid Man" is Chip Martin, a graduate student who suffers
from psychological instability and has the power of building and animating solid constructs with
his mind.
(http://marvel.wikia.com/wiki/Chip_Martin_%28Earth-616%29)

Schizoid (also known as Murder by Mail) is a 1980 horror film directed and written by David
Paulsen. (Wikipedia, https://en.wikipedia.org/wiki/Schizoid_%28film%29)

Venom veröffentlichten auf ihrem Live-Album "Eine kleine Nachtmusik" (1986) den Song
"Schizo".

Schizoid Personality Disorder: These people are super introverted. They have no desire to have
friends and voluntarily choose to be socially isolated. They often day dream a lot, have a limited
range of emotions and are largely apathetic. These individuals may also be uninterested in sexual
contact with others. Examples include Squidward from Sponge Bob Squire Pants and Dexter
Morgan from Dexter (just his personality not the serial killing).
(http://www.stomponstep1.com/personality-disorder-types-borderline-narcissistic-antisocial-
histrionic-schizoid-schizo/)

[TWENTY ØNE PILØTS'] musical style has been described as alternative hip hop, electropop,
indie pop, rock, and rap rock. People typically have trouble affiliating the band to a specific
genre to describe them, since they bridge so many. However, many fans (and themselves to a
degree) have labeled their genre as "Schizophrenic pop" (also known as Schizoid pop), a
technically unofficial subgenre of pop.
(Wikipedia,https://en.wikipedia.org/wiki/Twenty_One_Pilots)

Lisbeth Salander from The Millennium Trilogy is most likely a schizoid. She's a loner with very
few friends and acquaintances. She doesn't get close to anyone, and would much prefer to read a
book about advanced mathematics, island-hop, or hack a computer than to socialize.
(TVTropes, http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/HollywoodPersonalityDisorders)

A decade before "On the Road" was published, Jack Kerouac evinced "strong schizoid trends"
that led military officials to declare him unfit for service. Details of Kerouac's 1943 honorable

17
discharge--after just ten days of active duty--are contained in the late writer's official U.S. Naval
Reserve file.
(thesmokinggun.com, http://www.thesmokinggun.com/documents/crime/hit-road-jack)

[Will Self] claims that a psychologist once described him as having schizoid personality and
borderline personality.
(Wikipedia, https://en.wikipedia.org/wiki/Will_Self)

The 1993 movie ["The Remains of the Day"] starring Emma Thompson as Miss Kenton and
multiple Oscar Award winning Anthony Hopkins as James Stevens portrays the life of a head
butler in and English manor who shows many traits of schizoid personality disorder. Anthony
Hopkins plays the schizoid head butler, James Stevens.
(https://www.healthyplace.com/personality-disorders/schizoid-personality-disorder/famous-
people-with-schizoid-personality-disorder)

Interessanterweise skizziert Hopkins selbst bei sich schizoide Züge:


Sir Anthony Hopkins has admitted that despite presenting a front of warmth, he has always felt
empty from inside. “I have never let anyone in close, just kept dodging and weaving. I’ve
presented a front of warmth and friendliness but inside I have always felt empty; no compassion,
just carelessness all my life,” the Daily Express quoted him, as saying.
(http://www.topnews.in/light/%E2%80%98i-have-always-felt-empty%2C%E2%80%99-says-sir-
anthony-hopkins-24226, s. a. http://www.express.co.uk/expressyourself/29913/Hopkins-at-70-is-
he-still-running-from-his-ghosts)

Immer wieder genannt: Kafka, Pessoa

Batman:
Schizoid Personality Disorder – Batman
(Must meet 4 criteria)
1. Neither desires nor enjoys close relationships, including being part of a family: His only
relationship is with his butler. He has no friends or family. Not even parents. (Okay, the latter is
not his fault)
2. Almost always chooses solitary activities: Living in a bat cave will do that to you
3. Has little, if any, interest in having sexual experiences with another person: His resistance of
Catwoman is beyond comprehension
4. Takes pleasure in few, if any, activities: His known activities are fighting crime and killing. It
is unclear if this qualifies as a career or activities though. Regardless, it’s unclear if he could be
enjoying these activities…
5. Lacks close friends or confidants other than first-degree relatives:To be fair, they all get killed
by his nemeses
6. Appears indifferent to the praise or criticism of others: The police criticize him all the time and
he couldn’t care less. Batman only cares about what Batman thinks
7. Shows emotional coldness, detachment, or flattened affectivity: His voice literally has no
inflection in it. I guess if growly was an emotion, he would have that. But otherwise, his

18
demeanor definitely comes off as unemotional
(http://www.psychologyinaction.org/2013/10/31/personality-disorders-in-the-media/)

Schlagwörter
• Popkultur
• Schizoidie

Zettel 36: Sartres "An-Egoismus"


Dans La transcendance de l'ego [Sartre] développe une entente anégoïque de la conscience et
situe l'ego dns le monde, "dehors", comme il dit. En ce sens, l'ego sartrien est l'équivalent de la
"personne" chez Husserl, dont celui-ci dira, notamment dans le volume II des Idées directrices...
(1912-1915), qu'elle joue le rôle d'une instance sociale en interaction communicative avec les
autres. [...] Certes, pour Husserl, l'ego transcendantal n'est pas un pôle formel vide comme l'est le
Je transcendantal kantien de l'aperception, mais il n'en demeure pas moins, même comme unité
fonctionelle statique voire comme monade concrète habituelle et sédimentée, un lieu
d'unification des vécus dont Sartre considère qu'il est superflu pour apprehender l'expérience de
la conscience. Refusant tout processus de centration sur un soi, Sartre définit l'expérience
consciente comme un mouvement incessant de réflexion non positionelle, et le soi comme un
procès de déploiement, d'éclatement hors de soi. (S. 24 f.)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Ego
• Husserl
• Kant
• Sartre
• Selbst

Zettel 37: Sartres Analysen


Ce qui est frappant dans [les analyses sartriennes], c'est la capacité qu'a Sartre de s'investir dans
des descriptions fines des phénomènes, sans renoncer pour autant à sa visée philosophique de
dégagement d'une structure universelle de l'expérience. On peut dire dès lors qu'il est
véritablement à la croisée de l'empirique (dans la précision de contenu) et du transcendantal
(dans l'exigence d'une universalité formelle). (S.26)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

19
Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Depraz
• Sartre

Zettel 38: Kritik an Sartres Analysen


Bref, l'objection majeure que l'on peut adresser au projet sartrien est de ne pas avoir cherché à
produire une objectivité qualifiée de sa description en la testant auprès d'autres descriptions et
auteurs, comme cela est pratiqué en sciences avec sans doute davantage de modestie, mais
d'avoir misé sur la seule force interne du sujet - lui même, en l'occurence - pour produire une
telle obectivité, (S. 26)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Depraz
• Sartre

Zettel 39: Merleau-Ponty und Husserl: methodologische und


ontologische Konvergenz
Il y a là entre les deux phénoménologues (Husserl, Merleau-Ponty) convergence méthodologique
et ontologique forte, dans un double mouvement de refus du réductionisme psychologique et de
promotion d'une forme de situationnisme contextuel du vivant. (S. 27)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Husserl
• Merleau-Ponty

Zettel 40: Merleau-Ponty's Praxis


En tout état de cause, la pratique merleau-pontienne de relation aux autres philosophes passe par
un souci d'ajustement et d'intégration de l'expérience plutôt que par un primat accordé à la
cohérence interne du propos: en effet, c'est pour se tenir au plus près de l'expérience du vivant
que Merleau-Ponty suspecte l'eidétique et le transcendantalisme husserlien; c'est pour restaurer la
continuité expérientielle du sujet conscient qu'il réinvestit le paradigme contextuel de la

20
psychologie de la forme; c'est pour faire droit à l'ouverture charnelle au monde de ce sujet qu'il
reprend et rèajuste tout à la fois l'ontologie heideggerienne. (S. 28)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Gestalttheorie
• Merleau-Ponty
• Praxis, phänomenologische
• transzendental
• Variation, eidetische

Zettel 41: Phänomenologie, angewandte


"Zu den Sachen selbst!" -> wo/von wem wurde es gesagt?

Bref, notre pari est clair: la phénoménologie est "appliquée" ou n'est pas. (Depraz 2006/2011, S.
39)

Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Husserl
• Phänomenologie, angewandte
• Praxis, phänomenologische

Zettel 42: Pragmatismus


Mit Bezug auf Peirce -> James:

La richesse et la rigueur du pragmatisme sont évidentes: 1) par contraste avec L#individualisme


voire inter-individualité des sagesses antiques, l'anthropologie pratique ouverte par W. james fait
apparaître un pluralisme méthodique qui fait également pièce aux risques du collectivisme
marxiste; 2) l'insistance mise sur l'action concrète effective comme critère de la validité/vérité
permet d'eviter de loger celle-ci à un niveau seulement moral ou spéculatif; 3) la dimension
transformative de soi et des autres, de soi par les autres et des autres par soi na pas d'implications
ni de finalités idéologiques et/ou politiques, ce qui permet de cetrer l'attention sur le processus du
changement du sujet en tant que tel. (S. 40)

21
Literatur
• Depraz, Natalie: Comprendre la phénoménologie. Une pratique concrète. 2006/2011.

Schlagwörter
• Depraz
• Evidenz
• James
• Peirce
• Pragmatismus

Zettel 43: Peirce über die cartesianische Methode


When Descartes set about the reconstruction of philosophy, his first step was to (theoretically)
permit scepticism and to discard the practice of the schoolmen of looking to authority as the
ultimate source of truth. That done, he sought a more natural fountain of true principles, and
thought he found it in the human mind; thus passing, in the directest way, from the method of
authority to that of apriority, as described in my first paper. Self-consciousness was to furnish us
with our fundamental truths, and to decide what was agreeable to reason. But since, evidently,
not all ideas are true, he was led to note, as the first condition of infallibility, that they must be
clear. The distinction between an idea seeming clear and really being so, never occurred to him.
Trusting to introspection, as he did, even for a knowledge of external things, why should he
question its testimony in respect to the contents of our own minds? But then, I suppose, seeing
men, who seemed to be quite clear and positive, holding opposite opinions upon fundamental
principles, he was further led to say that clearness of ideas is not sufficient, but that they need
also to be distinct, i.e., to have nothing unclear about them. What he probably meant by this (for
he did not explain himself with precision) was, that they must sustain the test of dialectical
examination; that they must not only seem clear at the outset, but that discussion must never be
able to bring to light points of obscurity connected with them. (S. 24)

Literatur
• Peirce, Charles Sanders: How to make our ideas clear. In: Justus Buchler, Hrsg.:
Philosophical Writings of Peirce. New York (Dover) 1955.

Schlagwörter
• Depraz
• Descartes
• Erkenntnis
• Evidenz
• Peirce
• Philosophie, Geschichte der
• Pragmatismus

22
Zettel 44: Peirce über Leibniz
[Leibniz] did not understand that the machinery of the mind can only transform knowledge, but
never originate it, unless it be fed with facts of observation. (S. 24)

Literatur
• Peirce, Charles Sanders: How to make our ideas clear. In: Justus Buchler, Hrsg.:
Philosophical Writings of Peirce. New York (Dover) 1955.

Schlagwörter
• Erkenntnis
• Leibniz
• Logik
• Peirce
• Philosophie, Geschichte der
• Pragmatismus

Zettel 45: Peirceismen


For an individual, however, there can be no question that a few clear ideas are worth more than
many confused ones. (Peirce 1955, S. 26)

Most frequently doubts arise from some indecision, however momentary, in our action. (Peirce
1955, S. 27)

The whole function of thought is to produce habits of actions. (Peirce 1955, S. 30)

What a thing means is simply what habits it involves. (Peirce 1955, S. 30)

Thus, we come down to what is tangible and conceivably practical, as the root of every real
distinction of thought, no matter how subtile it may be; and there is no distinction of meaning so
fine as to consist in anything but a possible difference of practice. (Peirce 1955, S. 30)

There is absolutely no difference between a hard thing and a soft thing so long as they are not
brought to the test. (Peirce 1955, S. 31)

In a recent admired work on Analytic Mechanics it is stated that we understand precisely the
effect of force, but what force itself is we do not understand! This is simply a self-contradiction.
The idea which the word force excites in our minds has no other function than to affect our
actions, and these actions can have no reference to force otherwise than through its effects.
Consequently, if we know what the effects of force are, we are acquainted with every fact which
is implied in saying that a force exists, and there is nothing more to know. (Peirce 1955, S. 35 f.)

23
Thus we may define the real as that whose characters are independent of what anybody may
think them to be. (Peirce 1955, S. 36)

There is no royal road to logic, and really valuable ideas can only be had at the price of close
attention. But I know that in the matter of ideas the public prefer the cheap and nasty. (Peirce
1955, S. 40)

Literatur
• Peirce, Charles Sanders: How to make our ideas clear. In: Justus Buchler, Hrsg.:
Philosophical Writings of Peirce. New York (Dover) 1955.

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Peirce
• Pragmatismus

Zettel 46: Peirce über "Beliefs"


And what, then, is belief? It is the demi-cadence which closes a musical phrase in the symphony
of our intellectual life. We have seen that it has just three properties:

(1) First, it is something that we are aware of;


(2) second, it appeases the irritation of doubt;
(3) and, third, it involves the establishment in our nature of a rule of action, or, say for short, a
habit. (S. 28)

The essence of belief is the establishment of a habit; and different beliefs are distinguished by the
different modes of action to which they give rise. If beliefs do not differ in this respect, if they
appease the same doubt by producing the same rule of action, then no mere differences in the
manner of consciousness of them can make them different beliefs, any more than playing a tune
in different keys is playing different tunes. (S. 29)

Imaginary distinctions are often drawn between beliefs which differ only in their mode of
expression, - the wrangling which ensues is real enough, however. To believe that any objects are
arranged among themselves as in Fig. 1, and to believe that they are arranged [as] in Fig. 2, are
one and the same belief; yet it is conceivable that a man should assert one proposition and deny
the other.

24
(S. 29)

Literatur
• Peirce, Charles Sanders: How to make our ideas clear. In: Justus Buchler, Hrsg.:
Philosophical Writings of Peirce. New York (Dover) 1955.

Schlagwörter
• Belief
• Habit formation
• Peirce
• Pragmatismus

Zettel 47: Eine Liste von Illusionen, Urteilsverzerrungen etc.


- "Linda"-Problem
- Nonsens-Syllogismen

25
- deiktische vs. abstrakte Regeln
- "Hollow Face"-Illusion
- Gorillas in our Midst
- Inattentional Blindness
- Double-flash (https://shamslab.psych.ucla.edu/demos/)
- Rubber Hand
- Tickling oneself
- Müller-Lyer
- McGurk-Effekt
- Deutsch "high-low" word illusion
- visual tilt effects

Zettel 48: Der Intentionalitätsbegriff bei Husserl


Die Intentionalität ist es, die Bewußtsein im prägnanten Sinne charakterisiert, und die es
rechtfertigt, zugleich den ganzen Erlebnisstrom als Bewußtseinsstrom und als Einheit eines
Bewußtseins zu bezeichnen. (Hua III/1 187)

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Husserl
• Intentionalität

Zettel 49: Husserl, Logische Untersuchungen


[Die Konfrontation mit der Intentionalitätskonzeption von Brentano und Twardowski] wird zum
Vorschein bringen, daß einige der wertvollsten Ergebnisse der Logischen Untersuchungen
gerade in einer Kritik des Psychologismus, des subjektiven Idealismus und des Naturalismus
bestehen. (Zahavi 1992, S. 10)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Konstitution. 1992

Schlagwörter
• Husserl
• Idealismus
• Intentionalität
• Logische Untersuchungen
• Naturalismus
• Psychologismus
• Zahavi

26
Zettel 50: Die "Kardinalfrage" der Erkenntnistheorie in den
Logischen Untersuchungen
"Somit ist die Kardinalfrage der Erkenntnistheorie für Husserl nicht: wie erkennt das Bewußtsein
eine an-sich seiende transzendente Wirklichkeit - denn Überlegungen über die Berechtigung der
Annahme von ichunterschiedlichen Realitäten, somit auch die Frage nach der Existenz und Natur
der 'Außenwelt', werden als metaphysische Fragen abgelehnt, die keinen Platz innerhalb der
Erkenntnistheorie haben (LU II S. 20)! - sondern eher kantianisch gesprochen (daß Husserl sich
dieser Parallelität bewußt war, wird z.B. deutlich in LU I S. 237): Wie ist objektive Erkenntnis
möglich? Worin bestehen die Möglichkeitsbedingungen der Objektivität der Erkenntnis? und
[sic!] in immer höherem Maße: Wie ist das Verhältnis zwischen der Objektivität des
Erkenntnisinhaltes und den subjektiven Erkenntnisakten (LU I S. 8, 206, LU II S. 9). Diese
Problemstellung wird später mit der Frage nach dem Verhältnis zwischen Realem und Idealem
auf engste [sic!] verknüpft (LU I S. 188, 210) und diese Auffassung vom Aufgabenbereich der
Erkenntnistheorie steht in enger Verbindung zu Husserls damaligem Begriff von
Phäneomenologie." (Zahavi 1992, S. 16)

Somit:
Husserls Phänomenologie getrieben von der Spannung
Anspruch des Erkannten auf Objektivität <-> Anspruch des Erkennenden auf Subjektivität
-> Bedarf nach einer "Metaphysik-freien Erkenntnistheorie"
[to do: was sagt Held in seiner Einleitung in der "Phänomenologischen Methode" zur Triebfeder
v. Husserls Denken?]

Sonstige Vermerke
to do:
Was sagt Held in seiner Einleitung in der "Phänomenologischen Methode" zur Triebfeder v.
Husserls Denken?

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Konstitution. 1992

Schlagwörter
• Erkenntnis
• Erkenntnistheorie
• Husserl
• Idealismus
• Intentionalität
• Kant
• Logische Untersuchungen
• Metaphysik

27
• Phänomenologie, Zielsetzungen
• Realismus
• To do
• transzendental
• Zahavi

Zettel 51: Möglichkeitsbedingungen der Erkenntnis in den


Logischen Untersuchungen
(1) Psychologische Möglichkeitsbedingungen

- reale und empirisch-subjektive Bedingungen


- gehören zum Forschungsgebiet der Psychologie, dementsprechend hier nicht berücksichtigt

(2) Logische Möglichkeitsbedingungen (d.h. objektiv-logische Bedingungen)

- ideale und apriorische Bedingungen


- die "fundamentalen Grundbegriffe, die als die apriorische Grundlage jeder Theorie dienen"
- die "Gesetze und Strukturen, die zum Begriff von Theorie und Wahrheit selbst gehören"
- z.B. der "Konsisntenzanspruch, ohne welchen keine Theorie möglich ist"

(3) Noetische Möglichkeitsbedingungen

- ideale und apriorische Bedingungen


- müssen erfüllt sein, um "im subjektiven Sinne von 'realisierter' Erkenntnis sprechen zu
können"
- z.B. Ideation, Evidenz
- cave: dürfen nicht "psychologisch-anthropologisch interpretiert werden, denn sie sind nicht
reale Bedingungen, die im einzelnen Urteilssubjekt ... wurzeln, sondern ideale Bedingungen, die
zur Form der Subjektivität und deren Beziehung zur Erkenntnis gehören"

(Zahavi 1992, S. 16 ff.)

---

"Eine Theorie würde ... gegen die subjektiven Bedingungen ihrere Möglichkeit als Theorie
überhaupt verstoßen, wenn sie jeden Vorzug des Evidenten gegenüber dem blinden Urteil
leugnet; denn dadurch würde sie das aufheben, was sie selbst von einer rechtlosen Behauprung
unterscheidet." (Zahavi 1992, S. 18)

LU I (1. Auflage) S. 110 f.:


"Die Theorie als Erkenntnisbegründung ist selbst eine Erkenntnis und hängt ihrer Möglichkeit
nach von gewissen Bedingungen ab, die rein begrifflich in der Erkenntnis und ihrem Verhältnis
zum erkennenden Subject gründen. Z. B.: Im Begriff der Erkenntnis im strengen Sinne liegt es,

28
ein Urtheil zu sein, das nicht bloß den Anspruch erhebt, die Wahrheit zu treffen, sondern auch
der Berechtigung dieses Anspruches gewiß ist und diese Berechtigung auch wirklich besitzt.
Wäre der Urtheilende aber nie und nirgends in der Lage, diejenige Auszeichnung, welche die
Rechtfertigung des Urtheils ausmacht, in sich zu erleben und als solche zu erfassen, fehlte ihm
bei allen Urtheilen die Evidenz, die sie von blinden Vorurtheilen unterscheidet und die ihm die
lichtvolle Gewißheit giebt, nicht bloß für wahr zu halten, sondern die Wahrheit selbst zu halten
— so wäre bei ihm von einer vernünftigen Aufstellung und Begründung der Erkenntnis, es wäre
von Theorie und Wissenschaft keine Rede. Also verstößt eine Theorie gegen -die subjectiven
Bedingungen ihrer Möglichkeit als Theorie überhaupt, wenn sie, diesem Beispiel gemäß, jeden
Vorzug des evidenten gegenüber dem blinden Urtheil leugnet; sie hebt dadurch das auf, was sie
selbst von einer willkürlichen, rechtlosen Behauptung unterscheidet."

---

LU I (1. Auflage) S. 205 f.:


"Die Frage ist nicht, wie Erfahrung, die naive oder wissenschaftliche, entsteht, sondern welchen
Inhalt sie haben muß, um objectiv giltige Erfahrung zu sein; die Frage ist, welches die idealen
Elemente und Gesetze sind, die solche objective Giltigkeit realer Erkenntnis (und allgemeiner
von Erkenntnis überhaupt) fundiren, und wie diese Leistung eigentlich zu verstehen ist."

---

LU I (1. Auflage) S. 206:


"Die Psychologie will einsichtig erklären, wie die Weltvorstellungen sich bilden;

die Weltwissenschaft (als Inbegriff der verschiedenen Realwissenschaften) einsichtig erkennen,


was realiter, als wahre und wirkliche Welt, ist;

die Erkenntnistheorie aber einsichtig verstehen, was die Möglichkeit einsichtiger Erkenntnis des
Realen, und was die Möglichkeit von Wissenschaft und Erkenntnis überhaupt in objectiv-idealer
Hinsicht ausmacht."

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Konstitution. 1992

Schlagwörter
• Erkenntnis
• Erkenntnistheorie
• Evidenz
• Husserl
• Idealismus
• Logische Untersuchungen
• Phänomenologie, Zielsetzungen
• Realismus

29
• Zahavi

Zettel 52: Psychologie - Realwissenschaft -


Erkenntnistheorie, in den Logischen Untersuchungen
"Die Psychologie will einsichtig erklären, wie die Weltvorstellungen sich bilden; die
Weltwissenschaft (als Inbegriff der verschiedenen Realwissenschaften) einsichtig erkennen, was
realiter, als wahre und wirkliche Welt, ist; die Erkenntnistheorie aber einsichtig verstehen, was
die Möglichkeit einsichtiger Erkenntnis des Realen, und was die Möglichkeit von Wissenschaft
und Erkenntnis überhaupt in objectiv-idealer Hinsicht ausmacht."

- LU I (1. Auflage) S. 206

Schlagwörter
• Erkenntnis
• Erkenntnistheorie
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Psychologie
• Realwissenschaft

Zettel 53: Themen der Logischen Untersuchungen,


Sokolowski
"The Investigations are built around four major themes:

[1] distillation of ideal meanings from expressions;


[2] determination of the nature and structure of conscious acts;
[3] the problem of knowledge or of identity-synthesis;
[4] the logic of parts and wholes."

(Sokolowski 1971, S. 319)

"Ziel der Logischen Untersuchungen ist es, eine phänomenologische Aufklärung der Logik durch
Rückgang zu den psychischen Akten zu liefern, in denen die idealen Bedeutungen gegeben
werden, von denen sie aber unterschieden sind."

(de Palma 2008, S. 43)

Literatur
• Sokolowski, Robert (1971): The Structure and Content of Husserl's Logical
Investigations. Inquiry, 14, 318-50.
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

30
Schlagwörter
• Bewusstsein
• Erkenntnis
• Erkenntnistheorie
• Husserl
• Idealismus
• Intentionalität
• Logische Untersuchungen
• Sokolowski

Zettel 54: Kategorien: Master


The ancient Greek term ‘kategoria’ described what could be said against someone in a court of
law.

Vgl. Sokolowski (S. 88): "We recall that the word "categorial" is related to the Greek term
katēgoreō, which originally meant the act of denouncing or accusing someone, of stating
publicly that some feature belongs to him, that he is a murderer or a thief."

"Categorial realism": Aristotle


- a system of categories is a complete list of highest kinds or genera.

"Categorial conceptualism": Kant


- the project of categories as a matter of laying out the highest categories governing our
conceptual scheme
- for Kant the categories find their original source in principles of human understanding, not in
intrinsic divisions in mind-independent reality, and are discoverable by paying attention to
possible forms of human judgment, not by study of the world itself, nor by study of our
contingent manners of speaking

[...]

After Kant, it has been common to approach the project of categories in a neutral spirit that Brian
Carr (1987, 7) calls “categorial descriptivism”, as describing the categorial structure that the
world would have according to our thought, experience, or language, while refraining from
making commitments about whether or not these categories are occupied. Edmund Husserl
approaches categories in something like this way, since he begins by laying out categories of
meanings, which may then be used to draw out ontological categories (categories of possible
objects meant) as the correlates of the meaning categories, without concern for any empirical
matter about whether or not there really are objects of the various ontological categories
discerned.

[...]

31
"Categorial descriptivism": Husserl

Husserl explicitly distinguished

[1] categories of meanings


- "concepts in the sense of meanings"

from

[2] categories of objects = categories meant = ontological categories


- "the formal essences themselves which find their expression in these meanings",

and attempted to draw out the law-like correlations between categories of each sort. [...] But
although the two sorts of categories must be distinguished, according to Husserl categories of the
two sorts are essentially correlated (see below), so we can learn about one by way of the other.

Husserl distinguishes two ways of arriving at top-level ontological classifications:


[1] by formalization and
[2] by generalization,
yielding two separate, orthogonal, systems of categories, in two different dimensions

As [Husserl] puts it later, in the Ideas, the study of categories is a study of essences [by way of
imaginative variation of cases, independently of any matter of fact], based in essential insights
about the types of meanings and correlative types of things.

Thus Husserl’s ontological categories, in this sense, are descriptive categories of highest essences
of possible things (that might fall under those essences), and do not purport to provide an
inventory of what things actually exist (as a matter of empirical fact).

Extensive discussion of categories of meaning in the Logical Investigations:

- Differences in categories of meaning (which seem to be more like syntactic than semantic
categories) can be distinguished by noting where nonsense results from substituting one term for
another. E.g., in the sentence “This tree is green” we may substitute “chair” - but not “careless” -
for “tree” without turning sense into nonsense, marking the difference between the meaning
categories of nominative material and adjectival material

- Correlated with the categories of meanings are ontological categories; e.g., object, state of
affairs, unit, plurality, number, and relation are (formal) categories that categorize objects, not
meanings

- Categories of the two sorts are, according to Husserl, connected by ‘ideal laws’. Thus, for
example,
[1] presumably objects are the ontological correlates of the meaning category of nominative

32
expressions,
[2] properties are the ontological correlates of adjectival expressions, and
[3] states of affairs are the ontological correlates of propositions

Husserl introduced a second innovation to the study of categories by distinguishing


[1] highest formal essences (which Husserl calls ‘categories’) from
[2] highest material essences (which he calls ‘regions’)

Husserl reserves the term ‘category’ for the highest formal genera, which are distinguished by a
process of formalization - a removal [="emptying"] of content

Husserl's material categories, by contrast, classify entities according to their nature or essence,
with the highest material genera to be arrived at by a process of generalization to the most
general kind of content involved

The highest material categories are the three regions:


[1] nature (including physical objects and events),
[2] culture (including artifacts, social entities, and values), and
[3] consciousness

Roman Ingarden took Husserl's multi-dimensional ontology one step further. Like Husserl, he
distinguished formal categories from material categories, but he also distinguished categories in
a third dimension: existential categories (those describing an entity’s mode of being). The highest
existential categories on Ingarden’s list are
[1] the real (spatio-temporal being),
[2] the ideal (abstract),
[3] the absolute (completely independent, atemporal), and
[4] purely intentional (consciousness-dependent).
While any conceivable entity should be uniquely locatable in a single category of each
dimension, the three sorts of ontology are mutually orthogonal, providing different most abstract
ways of considering the putative entity in question. Thus, e.g., a sculpture might be categorized
formally as an object, materially as a work of art, and existentially as purely intentional.

(SEP)

Literatur
• Thomasson, Amie, "Categories", The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Winter 2016
Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL =
<https://plato.stanford.edu/archives/win2016/entries/categories/> [SEP]

Zettel 55: Categorial Intentions and Objects


The phenomenological term "categorial" ... refers to the kind of intending that articulates an
object, the kind that introduces syntax into what we experience. A house is a simple object, but

33
the fact that the house is white is a categorial object. (S. 88)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Zettel 56: Wissenschaftshistorische Verdienste der


Phänomenologie
Das wissenschaftstheoretische Verdienst der Phänomenologie zeigt sich vor allem auf vier
Gebieten:

1. Die Phänomenologie bietet eine ganze Reihe erkenntnis- und wissenschaftstheoretischer


Analysen verhältnismäßig formeller und technischer Art, wie z.B. Analysen von Begriffen wie
Wahrheit, Evidenz, Begründung, Fundierung, Auslegung, Intuition, Vorverständnis, Endlichkeit
usw.

2. Mit ihrem maßgeblichen Modell der menschlichen Existenz, das das Subjekt als leiblich,
sozial und kulturell eingebettetes In-der-Welt-sein versteht, liefert die Phänomenologie einen
Rahmen für die Entfaltung der Human- und Sozialwissenschaften.

3. Durch ihre scharfe Kritik von wissenschaftstheoretischen Positionen wie Eliminativismus,


Objektivismus und Szientizismus kann die Phänomenologie dazu beitragen, die positiven
Wissenschaften von einigen sehr verbreiteten pseudowissenschaftlichen Theorieresten zu
befreien.

4. Schließlich bietet die Phänomenologie konkrete Analysen, die für eine ganze Reihe
empirischer Wissenschaften relevant sind: Analysen des ästhetischen Text- und
Bildverständnisses (Roman Ingarden, Mikel Dufrenne), von Stadtplanung und Architektur
(Christian Norberg-Schulz), von Wahnvorstellungen und Ich-Störungen (Eugène Minkowski,
Wolf Blankenburg, Louis Sass), des Mutter-Kind-Verhältnisses (Käte Meyer-Drawe), der
Begegnung mit fremden Kulturen (Bernhard Waldenfels) und der Etablierung sozialer Strukturen
(Alfred Schütz, Peter L. Berger und Thomas Luckmann, Harold Garfinkel). (S. 7f.)

Literatur
• Zahavi, Dan: Phänomenologie für Einsteiger. Paderborn 2007.

Schlagwörter
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Phänomenologie, Leistungen der
• Philosophie, Geschichte der
• Wissenschaftsgeschichte
• Zahavi

34
Zettel 57: Urteil und Wahrheit
"Die Einsicht, daß die idealen Begriffe und Gegenstände der reinen Logik in diesen prägnanten,
kategorialen Erkenntnisakten kein letztes Fundament haben, sondern durch diese Akte
kategorialer 'Anschauung' hindurch auf die sinnliche Anschauung sachhaltiger Individuen
bezogen bleiben, bildet wohl das originellste Ergebnis dieser durch die Frage der Fundierung
geleiteten erkenntnistheoretischen Betrachtung." (S. 154)

"Sprachliche Aussagen sind für Husserl Ausdrücke, d. h. äußerliche, zeichenhaft vermittelte


Darstellungen eines innerlichen Vermeinungs- bzw. Denkprozesses. Ihre Bedeutung verdanken
diese sprachlichen Zeichen im wesentlichen dem (subjektiven) Vollzug intentionaler Akte,
welche diese Zeichen auf den bedeuteten Referenzgegenstand, den Gegenstandworüber der
Aussage beziehen." (S. 154f.)

Auf zwei Ebenen muss man streng differenzieren:


[1] keine "psychologistische Vermengung von Bedeutung und psychologischem Vollzug des
'bedeutungsverleihenden' Aktes"
[2] keine "Identifizierung der Bedeutung eines sprachlichen Ausdrucks mit dessen
Referenzgegenstand" (S. 155)

"Sprechen ist für Husserl kein anonymes Geschehen und auch keine bloße Funktion des
Diskurses (d. h. eines durch quasi-ökonomische Gesetze geregelten, materialistischen
Relationssystems von sprachlichen Zeichen). Im Prinzip weiß der Sprecher nach Husserls
Auffassung genau, was er sagt, und seine hauptsächliche Sorge ist es, dieses (innere) Wissen
eindeutig auszudrücken, seine Denk und Erkenntnisleistungen unmißverständlich zu 'Ver-
worten'." (S. 155)

"[Die] idealsprachliche Isomorphie von Denken und Sprechen [ist] als ein Repräsentations- bzw.
Darstellungsverhältnis zu verstehen, d. h. die sprachlichen Zeichen haben eine bloß sekundäre
Funktion, sie dienen eigentlich bloß der äußeren Dokumentation innerer Denkprozesse. Der
äußerlich-öffentlichen Verwendung der Zeichen kann diesem Ansatz zufolge somit keine
sinnstiftende Funktion zugemessen werden." (S. 155f.)

"Das Wesen der Sprache besteht [Husserls Auffassung in der I. Logischen Untersuchung] zufolge
also darin, sich mit solcher Wirksamkeit in den Dienst des Denkens zu stellen, daß man sie gar
nicht bemerkt bzw. ihre vermittelnde Funktion vergißt (vgl. § 10). In ihrer reinsten Form
begegnen wir der Sprache somit da, wo sie sich nicht mehr als 'Appell' (K. Bühler) an einen
Hörer richtet, sondern in Form bloß innerlicher Vorstellung von sprachlichen Zeichen dem
Denken als 'Stütze' (49; vgl. auch LU II/2, S. 89) bzw. 'Anhalt' (LU II/2, S. 53) dient." (S. 156)

Die Bedeutung wäre demnach eine vollkommen "eigenständige sprachliche Funktion",


unabhängig von der sprachlichen Äußerung im Sprechakt. (S. 157)

"[Die Unterscheidung] zwischen Bedeutung und Ausdruck ergibt sich nicht allein aus der
Ansetzung eines sie beide verknüpfenden Repräsentationsverhältnisses, d. h. nicht allein aus der

35
Bestimmung des Ausdrucks als Darstellung, Stellvertreter der Bedeutung. Bedeutung und
Ausdruck scheiden sich auch in unmittelbar sprachlicher Betrachtung dadurch, daß eine selbe
Bedeutung meist verschiedene sprachliche Formulierungen als ihre Ausdrücke zuläßt und daß
umgekehrt verschiedene sprachliche Aussagen als Aussagen desselben Bedeutungsgehaltes
verstanden werden." Beispiel: Übersetzung. (S. 157)

Identische Bedeutung und individuelle Bedeutungsintention - Zum


Begriff der Bedeutungsintention bei Husserl

"Die intersubjektive Kommunikation eines identischen Bedeutungsgehaltes ist dann in Analogie


mit der innersubjektiven Rekognition zu begreifen, nämlich als Vergegenwärtigung des
Bedeutungsgehaltes der sprachlichen Aussage einer fremden Person. Die Bedeutung eines
sprachlichen Ausdrucks hat somit stets die Struktur einer Identität in der Differenz. " (S. 157f.)

"Eine 'Bedeutungsintention' ist für Husserl ein intentionaler Akt ..., der, schematisch gesprochen,
die Funktion hat, sprachliche Zeichen und Bedeutung miteinander in Verbindung zu bringen, und
zwar so, daß das sprachliche Zeichen primär nicht als Repräsentant der Bedeutung, sondern des
intentionalen Referenzgegenstandes verstanden wird. In Husserls Worten: Die
Bedeutungsintention ist 'das Verständnis . . . , dieses eigentümliche, auf den Ausdruck bezogene,
ihn durchleuchtende, ihm Bedeutung und damit gegenständliche Beziehung verleihende
Akterlebnis.' (§ 18)" (S. 158, Hervohebung von mir)

Bedeutungsintention = individueller Vollzug einer ideal-identischen Bedeutung (S. 162)

Zwei Vorentscheidungen, die Husserl für seine Bedeutungstheorie getroffen hat:

[1] "daß das Verstehen ein mentaler (bzw. phänomenologischer), mit der physischen Realität der
Zeichen assoziierter Denkprozeß ist"
[2] "daß, wer die Bedeutung eines sprachlichen Zeichens versteht, versteht worüber gesprochen
wird, d. h. auf welchen intentionalen Gegenstand der Sprecher sich bezieht" (S. 158)

"In den Logischen Untersuchungen wird der Zusammenhang von einheitlichidentischer


Bedeutung und mannigfaltig-individuellen Bedeutungsintentionen durchgehend als Verhältnis
von Wesensallgemeinheit und deren spezifischer Vereinzelung gefaßt. Diese spezifischen
Einzelheiten, in denen sich die ideale Bedeutung vereinzelt, sind die individuellen
Bedeutungsintentionen (bzw., genauer, das 'intentionale Wesen' dieser individuellen Akte). [...]
Als Spezies von Bedeutungsintentionen ist die identische Bedeutung also eine Aktspezies, d. h.
ihre Identität betrifft den Vollzug der bedeutungsvollen Sprechakte. Mannigfaltige Aussagen
haben demzufolge dann eine identische, einheitliche Bedeutung, wenn sie sich in derselben
Weise, d. h. in identischer Bestimmung auf denselben Gegenstand beziehen. [...] Der Vollzug
eines identischen Bedeutungsgehaltes in einer individuellen Aussage wird analog zur
'Anwendung' z. B. eines logischen Gesetzes in einem psychologischen Denkprozeß gedacht.

36
Und der identische Bedeutungsgehalt einer jeweiligen Aussage soll so zur bewußtseinsmäßigen
'Erfassung' kommen, wie das ideale Sein bzw. die unbedingte Gültigkeit eines logischen
Gesetzes, nämlich durch eine sich auf einen synthetischen Zusammenhang miteinander
verglichener Akte stützende Ideation bzw. Wesensschau." (S. 159, Hervorhebungen von mir)

Drei kritische Argumente gegen Husserls Theoriegebäude der Bedeutungsintentionen,


insbesondere den zuvor skizzierten noetischen Bedeutungsbegriff (S. 160f.):

[1] "Die Identifizierung von Aussagebedeutung und apophantischem Bedeutungswesen ist


sprachphilosophisch bedenklich." Hier besteht das Kernproblem darin, dass "zumindest dem
frühen Husserl weder die Scheidung von idealer und gewöhnlicher Sprache noch die Scheidung
von Aussagebedeutung und logisch-apophantischer Bedeutung geläufig war"

[2] "Es ist zwar möglich, eine Aussagebedeutung zu einem Gattungswesen zu verallgemeinern,
doch dieses Wesen ist nicht die identische Aussagebedeutung, sondern setzt diese bereits voraus.
Gleichlautende Wahrnehmungs- und Phantasieurteile (z.B. 'Der Bleistift ist rot') haben keine
gemeinsame ideale Bedeutung, die sich dann in den beiden verschiedenen Urteilsbedeutungen
spezifisch vereinzelt. Vielmehr hat jeder der beiden verschiedenen Urteilsakte eine verschiedene,
jedoch identische Urteilsbedeutung. Beiden Urteilsbedeutungen ist ein gemeinsamer Kern zu
entnehmen, und dieser kann gattungsmäßig verallgemeinert werden, doch dieses Wesen
('Rotsein' bzw. 'Röte des Bleistiftes') ist keine Urteilsbedeutung mehr."

[3] "Wenn nun aber jeder individuelle, bedeutsame Sprechakt die identische Bedeutung
(zumindest implizit) vermeint, so ist diese irreale Bedeutung nicht bloß kein Wesen, sondern
auch kein Wesen eines Aktes. Die irreale Bedeutung ist also nicht mehr als eine identische Weise
des Aussagens und Verstehens zu fassen, sondern vielmehr als das, was gesagt und verstanden
wird, als das Gesagte bzw. als der Gedanke."

Diesen letzten Punkt [3] hat Husserl noch selbst durch die Entwicklung eines noematischen
Bedeutungsbegriff zu bearbeiten versucht. Während der frühere, noetische Bedeutungsbegriff (in
den Logischen Untersuchungen) "primär von der Situation des Sprechers [ausging], d. h. von der
Weise, wie er sich im Vollzug seiner Aussagen auf einen Gegenstand richtet", orientiert sich der
noematische Bedeutungsbegriff "vorzugsweise an der Situation des Hörers ..., der versteht, was
der Sprecher sagt und damit auch, worüber er spricht".

"Der noematische Bedeutungsbegriff hat dem noetischen gegenüber den entscheidenden Vorzug,
sich zur Erklärung der Möglichkeit kommunikativer Verständigung nicht auf die Intentionen des
Sprechers, sondern auf eine quasi-gegenständliche Gegebenheit der Bedeutung zu berufen. Der
noematische Bedeutungsbegriff zeigt somit deutliche Verwandtschaft mit dem, was Frege den
'Gedanken' genannt hat. Der vorsichtige Interpret wird sich von dieser Feststellung jedoch nicht
so schnell zur Proklamation der Grenzaufhebung zwischen phänomenologischer und
sprachanalytischer Bedeutungstheorie hinreißen lassen. Er wird sich vielmehr besorgt fragen,
wie Husserl nach Einführung des noematischen Bedeutungsbegriffs die Scheidung zwischen
Bedeutung und Gegenstand noch zu bestimmen vermag, wenn er den Referenzgegenstand nicht,

37
wie Frege, als Wahrheitswert der Bedeutung (des Fregeschen 'Sinnes'), sondern als intentionalen
Gegenstand fassen will. Jede Aussage scheint sich nun plötzlich auf zwei verschiedene
Gegenständlichkeiten zu beziehen, nämlich die Bedeutung und den Gegenstand, und Husserl
droht nun selbst der (bildlichen) Verdoppelung der Struktur des intentionalen Gegenstandes zu
verfallen, die er in seiner Kritik an Twardowski (vgl. insbes. I. LU, § 13 und II. LU, § 45; Ideen I,
§ 129) so überzeugend widerlegt hatte."

Bedeutung und intentionaler Referenzgegenstand

"[Der referentiale Bezug von Sprechakten auf Gegenstände-worüber] ist nach Husserls
Auffassung im wesentlichen eine Leistung der Bedeutungsintention. Und die
Bedeutungsintention ist ein Vermeinungs- bzw. Denkakt, der sich intentional auf einen
Gegenstand richtet und zugleich das sprachliche Zeichen als Repräsentant dieses intentionalen
Gegenstandes deutet bzw. apperzipiert. Der gegenständliche Bezug eines sprachlichen Ausdrucks
ist also wesentlich vermittelt durch einen mit dem sprachlichen Ausdruck (apperzeptiv)
assoziierten intentionalen Vorstellungsakt." (S.162)

Husserls Lösung für das Problem "der sog. gegenstandslosen Ausdrücke wie 'goldener Berg',
'viereckiger Kreis', '2 + 2 = 5' usw.":

"Jeder intentionale Akt hat als seinen Zielpunkt einen intentionalen Gegenstand (vgl. insbes. V.
LU, § l l a), und der Gegenstand einer Halluzination ist ein unwirklicher, fiktiver intentionaler
Gegenstand, während der Gegenstand einer Wahrnehmung ein wirklicher intentionaler
Gegenstand ist." (S. 162)

"Der intentionale Gegenstand ist ganz einfach Gegenstand qua intendierter. Und es liegt ganz in
der Konsequenz dieser Bestimmung des intentionalen Gegenstandes, wenn Husserl, wie wir
noch sehen werden, den wirklich existierenden intentionalen Gegenstand phänomenologisch als
intentionalen Zielpunkt einer ausgezeichneten Art von intentionaler Vermeinung, nämlich als
Gegenstand eines anschaulich erfüllten intentionalen Aktes faßt." (S. 162f.)

Husserls "Bestimmung des intentionalen Gegenstandes ist also insofern zurecht 'psychologisch'
zu nennen, als alles, was über diesen Gegenstand gesagt werden kann, sich von der
phänomenologischen Analyse des intentionalen Bewußtseins herleitet. (Daran ändert auch die
Einführung des Begriffs des Noema nichts, denn das Noema bzw. das intentionale Korrelat-im-
Wie der Vermeinung ist eine von der reflexiven Gegebenheit des Aktes hergeleitete
phänomenologische Gegebenheit.) Husserls Schüler und Nachfolger, insbesondere Ingarden und
Heidegger, haben wiederholt darauf hingewiesen, daß die Bestimmung des wirklichen Seins als
intentionales Korrelat einer anschaulich erfüllten Intention bzw. als intentionaler Gegenstand
eines Erkenntnisaktes die ontologischen Fragen nach der gegenständlichen Wirklichkeit-an-sich
bzw. dem Sein, das nicht Sein für ein Erkenntnissubjekt ist, ohne Antwort läßt." (S. 163)

38
"Faßt man [den intentionalen Akt] als Bedeutungsintention und den intentionalen Gegenstand als
Gegenstand-worüber des bedeutungsvollen Ausdrucks, so ergibt sich als erste Konsequenz, daß
der Referenzgegenstand bedeutungsvoller Aussagen nicht unabhängig vom aktuellen Vollzug
bedeutungsvoller Sprechakte bestimmt werden kann. Die Gegenstände und Sachverhalte,
worüber wir sprechen, sind also nicht etwa die Ursachen der sich darauf beziehenden,
bedeutungsvollen Aussagen, sondern: erst im Kontext bedeutungsvollen Sprechens, im
Vermeinungshorizont verschiedener, sich gegenseitig aufeinander beziehender Sprechakte
konstituieren sich Gegenstände und Eigenschaften, Sachverhalte und logische Beziehungen
usw. [...] [Es ergibt sich somit,] daß die Struktur der Referenzgegenstände sozusagen
'pragmatisch' von der Tätigkeit des Sprechens bzw. des damit assoziierten intentionalen Aktes
hergeleitet wird. Und darin liegt auch die weitere Konsequenz, daß sinnvolles Sprechen über
einen Gegenstand, der nicht existiert, nicht bloß möglich ist, sondern daß die Tätigkeit des
Sprechens überhaupt erst auf dem Hintergrund potentieller Abwesenheit des
Referenzgegenstandes verständlich wird." (S. 163, Hervorhebungen von mir)

Literatur
• Bernet, R., Kern, I., Marbach, E.: Edmund Husserl. Darstellung seines Denkens. 2. verb.
Aufl. Hamburg 1996.

Schlagwörter
• Bernet, Kern, Marbach
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Sprache
• Urteil
• Urteil und Wahrheit

Zettel 58: Phänomenlogie ist das Studium menschlicher


Erfahrung
"Phenomenology is the study of human experience and of the ways things present themselves to
us in and through such experience." (S. 2)

"Phenomenology is a significant philosophical movement because it deals so well with the


problem of appearances." (S. 3)

"One of the dangers we face is that with the technological expansion of images and words,
everything seems to fall apart into mere appearances. We might formulate this problem in terms
of the three themes of
[1] parts and wholes,
[2] identity in manifolds, and
[3] presence and absence." (S.3)

"Phenomenology, in its classical form, insists that parts are only understood against the

39
background of appropriate wholes, that manifolds of appearance harbor identities, and that
absences make no sense except as played off against the presences that can be achieved through
them. Phenomenology insists that identity and intelligibility are available in things, and that we
ourselves are defined as the ones to whom such identities and intelligibilities are given. We can
evidence the way things are; when we do so, we discover objects, but we also discover ourselves,
precisely as datives of disclosure, as those to whom things appear. Not only can we think the
things given to us in experience; we can also understand ourselves as thinking them.
Phenomenology is precisely this sort of understanding: phenomenology is reason's self-discovery
in the presence of intelligible objects." (S.4)

"Sorting out and differentiating [the different kinds of] intentionalities, as well as the specific
kinds of objects correlated with them, is what is done by the kind of philosophy called
phenomenology. Descriptions like these help us to understand human knowing in all its forms,
and they also help us understand the many ways in which we can be related to the world in
which we live." (S. 13)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Schlagwörter
• Phänomenologie, Definitionen der
• Phänomenologie, Leistungen der
• Sokolowski

Zettel 59: What Is Intentionality, and Why Is It Important?


Sokolowski, Kap. 1

Sokolowski on the "egocentric predicament": "In the Cartesian, Hobbesian, and Lockean
traditions, which dominate our culture, we are told that when we are conscious, we are primarily
aware of ourselves or our own ideas. Consciousness is taken to be like a bubble or an enclosed
cabinet; the mind comes in a box. Impressions and concepts occur in this enclosed space, in this
circle of ideas and experiences, and our awareness is directed toward them, not directly toward
the things "outside." [...] all. Rather, we are caught in what has been called an "egocentric
predicament"; all we can really be sure of at the start is our own conscious existence and the
states of that consciousness." (S. 9)

"[For phenomenology], intentionality is highly differentiated. There are different kinds of


intending, correlated with different kinds of objects. For example, we carry out perceptual
intentions when we see an ordinary material object, but we must intend pictorially when we see a
photograph or a painting. We must change our intentionality; taking something as a picture is
different from taking something as a simple object." (S.12)

40
"The way things appear is part of the being of things; things appear as they are, and they are as
they appear." (S. 14)

Sonstige Vermerke
Literaturhinweis: Beckett, Samuel: Murphy.

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Schlagwörter
• Descartes
• Ego
• Hobbes
• Intentionalität
• Locke
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Sokolowski

Zettel 60: Wahrnehmung - Halluzination - Traum


"We could not hallucinate if we were not aware of the difference between perceiving and
dreaming." (S. 15)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Schlagwörter
• Halluzination
• Intentionalität
• Sokolowski

Zettel 61: Perception of a Cube as a Paradigm of Conscious


Experience
Sokolowski, Kap. 2

"It is essential to the experience of a cube that the perception be partial, with only one part of the
object being directly given at any moment. However, it is not the case that I only experience the
sides that are visible from my present viewpoint. As I see those sides, I also intend, I cointend,
the sides that are hidden. I see more than what strikes the eye. The presently visible sides are
surrounded by a halo of potentially visible but actually absent sides. These other sides are given,
but given precisely as absent. They too are part of what I experience.

41
Let us formulate this structure in regard to its objective and its subjective dimensions.
Objectively, what is given to me when I see a cube is a blend made up of sides that are present
and sides that are absent but cointended. The thing being seen involves a mixture of the present
and the absent. Subjectively, my perception, my viewing, is a blend made up of filled and empty
intentions. My activity of perceiving, therefore, is also a mixture; parts of it intend what is
present, and other parts intend what is absent, the 'other sides' of the cube." (S. 17)

"The blend of presence and absence in our experience of a sentence is different from that
involved in the perception of a cube, but in both cases there is a blend of presence and absence,
of filled and empty intendings. Other kinds of objects would have still other kinds of blends, but
all of them would be mixtures of presence and absence. [...] My perception is dynamic, not static.
[...] On the subjective side, the empty intentions become filled and the filled become empty." (S.
18)

Vom einzelnen Aspekt zur Objektidentität:

"The sides, aspects, and profiles [of the cube] are presented to me, but in them all, one and the
same cube is being presented. The layers of difference that I experience are played off against an
identity that is given continuously in and through them.

It would be wrong, however, to say that the cube is just the sum of all its profiles. The identity of
the cube belongs to a dimension different from that of the sides, aspects, and profiles. The
identity is other to the appearances it offers. The identity never shows up as a side, an aspect, or a
profile, but still it is presented to us, precisely as the identity in all of them. We can intend the
cube in its sameness, not just in its sides, aspects, and profiles. As I move around the cube, or
turn it around in my hand, the continuous flow of profiles is unified by being 'of' the single cube.
When we say that 'the cube' is presented to us, we mean that its identity is given.

At this point, we see a deeper dimension of the intentionality of consciousness than those we
examined in Chapter 1. Consciousness is 'of' something in the sense that it intends the identity of
objects, not just the flow of appearances that are presented to it." (S.20)

Abgrenzung der phänomenelogischen Analyse der Wahrnehmung gegen Descartes und Locke:

"This analysis of sides, aspects, and profiles helps confirm the realism of phenomenology over
against the Cartesian and Lockean philosophies of knowledge. According to the latter, all we are
immediately aware of are impressions that strike our sensibility; we are enclosed in the circle of
our ideas. But once we admit that there are such things as profiles distinguished from aspects,
and aspects distinguished from sides, we find that it is quite impossible to account for such
structures in terms of simple impressions and ideas within the mind. If everything were simply
internal to us, all we would have given to us would be profiles: flashes of color and bits of
sound, out of which objects would have to be constructed. We could never distinguish
among a profile and an aspect and a side. In contrast, the distinctions between sides, aspects,
and profiles make it more obviously clear that the surfaces and looks of things are 'out there' for

42
us to perceive; they are not just fabricated out of the impressions that strike our sensibility. The
side or aspect that can be seen as the same at different times by the same person, or by several
different persons, could not be merely an impression privately affecting each subjectivity.
Furthermore, 'behind' and 'in' the sides, aspects, and profiles, there is also the oneness of the
object itself, the identity that is given to us. The identity is public and available to all; it is not
just something that we project into the appearances." (S. 21, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Bewusstsein
• Descartes
• Erkenntnis
• Erkenntnistheorie
• Husserl
• Intentionalität
• Intersubjektivität
• Konstitution
• Locke
• Phänomenologie, angewandte
• Realismus
• Sokolowski
• Wahrnehmung

Zettel 62: Abschattung ("profile")


"Let us call each of these momentary views [of e.g. a cube] a profile of the aspect; it is,
transitively, also a profile of the side and a profile of the cube. A profile is a temporally
individuated presentation of an object. The English word 'profile' is the translation of the German
Abschattung, which can signify 'profile' or 'sketch'. Ultimately, therefore, the cube is given to me
in a manifold of profiles. [...] Let us change our example from the perception of a cube to the
perception of a building. [...] An aspect, a side, and of course the building itself are all
intersubjective, but a profile is private and subjective. The profile may even depend on my
disposition at the time and on the condition of my sensory organs; if I am ill or dizzy, the profile
may be wobbly or grayish instead of being steady or blue. The relative and subjective
character of profiles does not mean that the aspects or the sides or the things given through
them are relative and subjective in the same way." (S. 19, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

43
Schlagwörter
• Abschattung
• Analyse, phänomenologische
• Erste-Person-Perspektive
• Husserl
• Intersubjektivität
• Konstitution
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Sokolowski

Zettel 63: Three Formal Structures in Phenomenology


Sokolowski, Kap. 3

"There are three structural forms that appear constantly in the analyses done in phenomenology.
If we are aware of these forms, it will be easier to understand what is going on in a particular
passage or the development of a particular theme. The three forms are

[1] the structure of parts and wholes,


[2] the structure of identity in a manifold, and
[3] the structure of presence and absence.

The three are interrelated, but they cannot be reduced to one another." (S. 22, modifiziert durch
mich)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Zettel 64: Parts and Wholes


"Wholes can be analyzed into two different kinds of parts: pieces and moments. Pieces are parts
that can subsist and be presented even apart from the whole; they can be detached from their
wholes. Pieces can also be called independent parts.

Examples of pieces are leaves and acorns, which can be separated from their tree and still present
themselves as independent entities. [...] When [separated], pieces become wholes in themselves
and are no longer parts. Pieces, then, are parts that can become wholes.

Moments are parts that cannot subsist or be presented apart from the whole to which they belong;
they cannot be detached. Moments are nonindependent parts.

Examples of moments are the color red (or any other color), which cannot occur apart from some
surface or spatial expanse, and musical pitch, which cannot exist except as blended with a sound,
and also vision, which cannot occur except as dependent upon the eye. Such parts are

44
nonindependent and cannot exist or be presented by themselves. [... ]

A particular item can be a piece in one respect while being a moment in another. For example, an
acorn can be separated from its tree, but as an object of perception it cannot be separated from a
background; to be perceived, the acorn has to be seen against a background of some sort or other.

There is a certain necessity in the way moments are blended together into their wholes. Some
moments are founded upon others, and a distinction arises between the founded and the founding
parts. [...]

Let us add another terminological precision: a whole can be called a concretum, something that
can exist and present itself and be experienced as a concrete individual. A piece, an independent
part, is a part that can itself become a concretum. Moments, however, cannot become concreta.
Whenever they exist and are experienced, they drag along their other moments with them; they
exist only as blended with their complementary parts. [...]

When we consider moments simply by themselves, they are abstracta, they are being thought of
abstractly. [Language permits us] to deal with a moment apart from its necessary complement of
other moments and its whole. However, a danger arises along with this ability: because we can
refer to a moment by itself, without mentioning its associated moments, we may begin to
think that this moment can exist by itself, that it can become a concretum. We may begin to
think about vision, for example, as though it could be by itself, apart from the eye. [...]

What often happens in philosophy is that something that is a moment is taken to be a piece, taken
to be separable from its wider whole and other parts; then an artificial philosophical 'problem'
arises about how the original whole can be reconstituted. The true solution to such a problem is
not to fashion some new way of building up the whole out of such falsely segmented parts, but
simply to show that the part in question was a moment, not a piece, and that it never should have
been separated from the whole in the first place. Many philosophical arguments are simply
complicated attempts to show that something is a dependent, not an independent part, a moment
and not a piece.

This sort of artificial problem arises in regard to the mind and its objects, for example. As we
have seen in Chapter 1, people will often take the mind to be a self-enclosed sphere, that is, a
piece that can be separated from the worldly context to which it naturally and essentially
belongs. Then they will ask how the mind can ever get outside itself and find out what is going
on in the world. But the mind cannot be separated out in this way; the mind is a moment to the
world and the things in it; the mind is essentially correlated with its objects. The mind is
essentially intentional. There is no 'problem of knowledge' or 'problem of the external world',
there is no problem about how we get to 'extramental' reality, because the mind should never be
separated from reality from the beginning. Mind and being are moments to each other; they
are not pieces that can be segmented out of the whole to which they belong. Likewise, the
human mind is often separated from the brain and the body as though it were a piece and not a
moment founded upon them; the 'mind-brain' problem can also be treated as an instance of

45
confusion regarding parts and wholes. [...]

There is necessity in the way moments, nonindependent parts, are arranged into a whole. Certain
moments mediate for others, which join the whole only through the former: in the perception of
the cube, aspects mediate between profiles and sides, and sides mediate between aspects and the
cube itself (profiles do not present the cube itself, only its aspects and sides and thus mediately
the cube). To layout such arrays of moments provides an understanding of the whole in question.
[...]

The naming of parts is the essence of thought, and it is important to see the difference between
pieces and moments when we try, philosophically, to understand what understanding is." (S.
22ff., Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Bewusstsein
• Erkenntnistheorie
• Idealismus
• Intentionalität
• Leib-Seele-Problem
• Naturalismus
• Realismus
• Reduktionismus
• Sokolowski

Zettel 65: Identity in Manifolds


"The identity that is given through its manifold of appearances belongs to a dimension different
from that of the manifold. The identity is not one member of the manifold: the cube is not one of
the aspects or profiles, the proposition is not one of the uttered sentences, the play is not simply
one of its performances. The identity transcends its manifold of presentations, it goes beyond
them. [...]

The being of this identity is rather elusive. We think we know rather clearly what an appearance
is - an aspect that we see, a sentence that we utter, a performance that we hear - but the identity
seems not to be something we can put our hands on or put before our eyes. It seems to elude our
grasp. And yet we know that the identity is never reducible to one of its appearances; we know
that the identity must be distinguished from this and every presentation that we enjoy of it. If the
identity presents itself now in one way, it also holds in reserve other ways of being given and of
reappearing as the same thing again, to ourselves and to others; it always both reveals and
conceals itself. The thing can always be given again, perhaps in ways we ourselves cannot

46
anticipate. [...]

Indeed, perhaps the easiest answer one might give to the question, 'What is a phenomenological
analysis?' would be to say that it describes the manifold that is proper to a given kind of object. A
phenomenology of meaning would spell out the manifold through which meanings are given; a
phenomenology of art would describe the various manifolds by which art objects present
themselves and are identified; a phenomenology of the imagination would describe the
multiplicities of appearance through which imaginary objects are given; a phenomenology of
religion would discuss the manifolds of appearance proper to religious things. Each manifold is
different, each is proper to its identity, and the identities are different in kind." (S. 27ff.)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Intentionalität
• Konstitution
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Sokolowski

Zettel 66: Externe und interne Identität


"As a final example of the structure of identity in manifolds, let us mention the very awareness
we have of our own selves. Our self-identity is something that presents itself through a special
set of appearances. While we identify cubes, propositions, facts, symphonies, paintings, moral
exchanges, and religious things, we also, always, are establishing our own identities as the ones
to whom all these things are given. We are establishing ourselves as datives of manifestation. An
important constituent of our personal identity is found in the interplay of memories,
imaginations, and perceptions, and in the flow of our awareness of interior time." (S. 23)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Intentionalität
• Selbst
• Sokolowski

47
Zettel 67: Gegenwart und Abwesenheit ("Presence and
Absence")
"Presence and absence are the objective correlates to filled and empty intentions. An empty
intention is an intention that targets something that is not there, something absent, something not
present to the one who intends. A filled intention is one that targets something that is there, in its
bodily presence, before the one who intends." (S. 33)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Schlagwörter
• Intentionalität
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Sokolowski

Zettel 68: Intuition


"Intuition is not something mystical or magical; it is simply having a thing present to us as
opposed to having it intended in its absence." (S. 34)

Literatur
• Sokolowski, Robert: Introduction to Phenomenology.

Schlagwörter
• Intuition
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Sokolowski

Zettel 69: Zeichen


Aus dem "Husserl-Lexikon":

1. LU:

Sprache wird als Zeichensystem bestimmt

Es werden zwei Arten von Zeichen definiert:


[1] anzeigendes Zeichen (-> Funktion: Anzeichen)
[2] ausdrückendes Zeichen (-> Funktion: Ausdruck)

Die anzeigende Funktion des Zeichens wurzelt in einem Akt der Wahrnehmung ... aber: um
etwas anzuzeigen muss das Wahrgenommene gedeutet werden ... Die Deutung verleiht dem
Anzeichen seine Signifikation, indem sie aus der aktuellen Kenntnis eines Gegenstands zum

48
Glauben an das Sein eines anderen Gegenstand oder Sachverhalts führt

Das Wesen der Anzeige besteht in der Motivierung = das, was den Übergang vom Akt der
Wahrnehmung zum Überzeugungs- oder Vermutungsurteil erlaubt (ein empirischer und kein
logisch-idealer Zusammenhang, vgl. De Palma 2008, S. 45)

Am deutlichsten unterscheidet sich das Anzeichen vom Ausdruck dadurch, dass beim Anzeichen
der angezeigte Inhalt in einem Urteil, nicht in einer anschaulich erfüllten Evidenz, gründet

Ein Ausdruck ist in erster Linie ein sprachliches Zeichen, das mit einer Bedeutung versehen ist.
Die Bedeutung eines Ausdrucks liegt allein im intentionalen Bezug. Husserl schließt die Gestik
sowie die körperliche bzw. sinnliche Form des Zeichens aus dem Bereich des Ausdrucks aus.
Ausdrücke erlangen Bedeutung nicht durch die Verbindung zwischen Zeichen und Gegenständen
(diese Funktion wird vom Anzeichen erfüllt), sondern ausschließlich dadurch, dass sie mittels
Worten auf intentionale Erlebnisse hinweisen.

In der zweiten Auflage der LU wird die Zeichentheorie insofern revidiert, als Husserl nunmehr
alle willkürlichen Zeichen (sprachliche und nichtsprachliche konventionelle Zeichen wie Worte,
Flaggen etc.) als Ausdrücke betrachtet, weil sie gleichartige Gegenstände bezeichnen bzw. auf sie
hinweisen, indem sie selbst nur mittels einer zu entziffernden Sprache ihre Bedeutung erlangen.
Nur natürliche Zeichen (z. B. fossile Knochen) gelten ihm jetzt noch als Anzeichen, weil sie
direkt auf ihre Signifikanten (z. B. prähistorische Tiere) verweisen.

In den Analysen zur Intersubjektivität und Leiblichkeit sieht Husserl "eine Analogie" zwischen
dem "Zeichensystem der Sprache" und dem "Zeichensystem des 'Ausdrucks' seelischer
Vorkommnisse" (Hua IV, 166). Als "Vermittler meiner Wahrnehmungen" (Hua IV, 283) fungiert
der Leib auch als "Ausdruck geistigen Lebens" (Hua IV, 247). Umgekehrt stellt der gesehene
Leibkörper ein "System von Anzeichen" (Hua IV, 266) dar, das auf "das Bewußtsein des
Anderen" (Hua IV, 235) hinweist. Vom Anderen her aufgefasst hat der Leib eine "geistige
Bedeutung" (Hua IV, 283), in der die Person selbst zum Vorschein kommt (s. Hua IV, 244).

----------

Literatur
• Gander, H.-H. (Hrsg.): Husserl-Lexikon. Darmstadt 2010.
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anzeige
• Ausdruck
• Husserl

49
• Leib
• Logische Untersuchung, I.
• Sprache
• Zeichen

Zettel 70: Logische Untersuchungen: Kritik am


Psychologismus
Warum ist diese Verkennung [der "grundwesentlichen und ewig unüberbrückbaren Unterschiede"
zwischen Idealem und Realem] so verhängnisvoll? Weil die Objektivität der Erkenntnis von
deren Idealität abhängig ist. Das formuliert Husserl ganz unzweideutig: "Die Idealität der
Wahrheit macht aber ihre Objektivität aus". (LU I S. 191)

[...]

Die Verzichtleistung auf ideale Inhalte würde somit eine Reduzierung von aller Erkenntnis auf
eine ständig sich wandelnde Fluktuation von subjektiven Akterlebnissen bedeuten, deshalb
bemerkt Husserl in der Einleitung zur 2. Untersuchung, daß der Idealismus die einzige
konsistente Erkenntnistheorie ausmacht.

- Zahavi 1992, S. 19f.

---

Keine Wahrheit ist eine Tatsache, d. i. ein zeitlich bestimmtes Ding. [Eine Wahrheit] ist über alle
Zeitlichkeit erhaben, d. h. es hat keinen Sinn, ihr zeitliches Sein, Entstehen oder Vergehen
zuzuschreiben.

- LU I, S. 76f., zit. in Zahavi 1992, S. 20

---

Die euklidischen Axiome werden nicht vervielfältigt, weil sie in vielen Übersetzungen vorliegen
oder von vielen Menschen ausgesprochen werden.

- Zahavi 1992, S. 21

---

[Zuende gedacht wäre die Konsequenz des Psychologismus,] daß wir niemals imstande wären,
dasselbe zu meinen und zu verstehen, weil der zeitliche Erkenntnisakt als solcher natürlich
einzeln und unwiederholbar ist. Nicht nur die intersubjektive Kommunikation würde
dadurch verunmöglicht werden, sondern, vielleicht noch wichtiger, jeder Umgang mit
selbstidentischen Objekten - nicht nur den idealen, sondern auch den realen!

50
- Zahavi 1992, S. 22, Hervorhebung von mir

---

Terms such as „judgment“, „concept“, „proof“, and so on are equivocal. On the one hand they
stand for mental states that belong to psychology but, on the other hand, they stand for ideal
entities. One must always be careful to separate these two meanings.

- Tieszen 2008, S. 17

---

It is yet another prejudice of psychologism to hold that the recognition of the truth of a judgment
can be adequately understood in terms of the psychology of inner evidence. Pure laws of logic,
however, say nothing about the psychology of inner evidence or its conditions. Psychological
possibilities about inner evidence are real possibilities but what is psychologically impossible
may very well be ideally possible.

- Tieszen 2008, S. 17

---

Aus Hannas Darstellung der Widerlegung des Psychologismus in den Logischen


Untersuchungen:

Kritikpunkte: Der LP nimmt gegenüber der Logik drei falsche Standpunkte ein
[1] Modal Reductionism
[2] Epistemic Empiricism
[3] Skeptical Relativism

---

Aus Holensteins (1975) Einleitung in Hua XVIII (LU I):

Husserls Stellungnahme gegen den Psychologismus basiert nicht allein auf der kritischen
Aufdeckung seiner Vorurteile und seiner widersinnigen Konsequenzen, sondern ebenfalls und
eigentlich "radikal" auf der phänomenologischen Analyse des Bewußtseins. Diese gipfelt im
Aufzeigen der Möglichkeit von kategorialen Anschauungen, in denen die für die reine Logik
grundlegenden Kategorien zur evidenten Gegebenheit kommen. (S. XXXVI)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Konstitution. 1992

51
• Tieszen, Richard: Husserl’s concept of Pure Logic (Prolegomena, §§ 1–16, 62–72). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.
• Hanna, Robert: Husserl’s Arguments against Logical Psychologism (Prolegomena, §§
17–61). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.
• Holenstein, Elmar: Einleitung des Herausgebers. Hua XVIII. Den Haag 1975.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Bewusstsein
• Erkenntnis
• Erkenntnistheorie
• Evidenz
• Hanna
• Holenstein
• Husserl
• Idealismus
• Kategorie, kategorial
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Realismus
• Tieszen
• Zahavi

Zettel 71: Die phänomenologische Umstellung


Platzhalter

Zettel 72: Gegenstandsbegriff bei Husserl


Alles, was als Subjekt einer wahren Aussage gelten kann, kann als Gegenstand benannt werden.
(Zahavi 1992, S. 23)

---

Wer sich daran gewöhnt hat, unter Sein nur "reales" Sein, unter Gegenständen reale Gegenstände
zu verstehen, dem wird die Rede von allgemeinen Gegenständen und ihrem Sein als
grundverkehrt erscheinen; dagegen wird hier keinen Anstoss finden, wer diese Reden einfach als
Anzeigen für die Geltung (sei es nur für die supponirte Geltung) gewisser Urtheile nimmt, bzw.
sie als Correlate für die Subjecte dieser Urtheile fasst. Logisch betrachtet sind die sieben
regelmässigen Körper sieben Gegenstände, ebenso wie die sieben Weisen; der Satz vom
Kräfteparallelogramm ein Gegenstand sogut wie die Stadt Paris. (Husserl 1901, S. 101)

---

In Ideen I gilt als Gegenstand "logisch gesprochen: 'jedes Subjekt möglicher wahrer

52
Prädikationen'" (Hua III/1 15)

---

[Gegenstand sagt] im allgemeinsten logischen Sinne nichts anderes als ein Irgendetwas, worüber
sinnvoll und in Wahrheit ausgesagt werden kann. (Hua IX 22)

---

Kriterien für Gegenständlichkeit: Gegebenheit für das Bewusstsein

[1] als intentionales Korrelat eines Bewusstseinsaktes


[2] als synthetische Einheit von Bewusstseinserlebnissen

(Keiling T, in: Gander 2010, S. 113)

"Wegen der intentionalen Bewusstseinsstruktur ist eine Vorstellung ohne vorgestellten


[Gegenstand] 'nicht denkbar'; dennoch entprechen 'nicht allen Vorstellungen wirkliche
Gegenstände' (XXII, 420)."

"Sehe ich also einen Baum, so ist er intentionaler [Gegenstand]; realer [Gegenstand] ist er nur,
solange ich davon ausgehe, dass der Baum wirklich existiert. [...] Auch wenn der reale Baum
verbrennt, kann der intentionale weiterhin gegeben sein, etwa in der Erinnerung."

(Keiling T, in: Gander 2010, S. 114)

Literatur
• Husserl, Edmund: Logische Untersuchungen. Zweiter Teil. Halle a. d. Saale 1901. (=

53
Erste Auflage)
• Zahavi, Dan: Phänomenologie für Einsteiger. Paderborn 2007.
• Gander, H.-H. (Hrsg.): Husserl-Lexikon. Darmstadt 2010.

Schlagwörter
• Gegenstand
• Husserl
• Zahavi

Zettel 73: Beurteilung der Logischen Untersuchungen durch


Zahavi
Leistungen:

- Grundbestimmung und Grunddarstellung der Intentionalität


- erste Beschreibung der phänomenologischen Methode
- Analyse des Verhältnisses zwischen Intention und Erfüllung
- Aufriss des Korrelationsverhältnisses, der sich später zu einer befriedigenden
Korrelationstheorie entfaltete
- Kritik der psychologistischen Verkennung der Idealitäten
- Kritik des subjektiven Idealismus
- Kritik der kausalen Perzeptionstheorie (Locke, Berkeley)

Schwach- bzw. Kritikpunkte:

- Probleme in Verbindung mit seiner methodologischen Einschränkung [bzw.


Selbstbeschränkung] - "auf das reelle und aktimmanente Gegebene", unter Ausschaltung der
Frage nach der objektiven Wirklichkeit (S. 139)
- Probleme in Verbindung mit Husserls Empfindungsbegriff in den Logischen Untersuchungen
- rein statischer Konstitutionsbegriff
- Verbindung zwischen Sinnlichkeit und Leiblichkeit wird nicht thematisiert
- Fehlen von Überlegungen zur Horizont-Intentionalität
- Vernachlässigung des Problems der Intersubjektivität
- Korrelationsapriori nicht strikt durchgeführt
- Leugnung des transzendentalen Bewusstseinspols

(S. 147f.)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Konstitution. 1992

Schlagwörter
• Berkeley

54
• Erkenntnistheorie
• Horizont
• Husserl
• Intentionalität
• Intersubjektivität
• Konstitution
• Korrelation
• Korrelationsapriori
• Leib
• Locke
• Logische Untersuchungen
• Philosophie, Geschichte der
• statisch vs. genetisch
• Zahavi

Zettel 74: Husserls Konstitutionsbegriff


Für Zahavi lautet die zentrale Frage im Zusammenhang mit Husserls Konstitutionsbegriff in den
Logischen Untersuchungen: "Handelt es sich um eine Restitution oder um eine Produktion? Ist
die geleistete Identifikation die Basis der Selbstidentität des Gegenstandes oder ist die Rede nur
von der Konstitution des Gegenstandes als Erkenntnisobjekt?" (Zahavi 1992, S. 140)

Nach einem Ausflug in die Geschichte der Husserl-Rezeption (s. u.): "Es ist nun von vornherein
klar, daß Husserl ind den Logischen Untersuchungen nicht Konstitution als aktive Erzeugung
oder Produktivität in transzendentalphilosophischem Sinne versteht. Allein seine Ausschaltung
der Frage nach der obejktiven Wirklichkeit schließt diese Deutung aus. Andererseits folgt aus
genau derselben Einschränkung, daß es unakzeptabel ist, von Restitution zu sprechen, denn sie
setzt offensichtlich voraus, daß der Gegenstand einen Bestand schon vor seinem Erscheinen für
ein (oder Korrelation zu einem) Bewußtsein hat, und diese realistische Interpretation der
Logischen Untersuchungen hat sich als hinfällig gezeigt." (Zahavi 1992, S. 141)

Man dürfe Husserls "frühen Konstitutionsbegriff nicht zu stark fassen". Zahavi schließt sich
folgender Passage von Sokolowski an: "Subjectivity does not cause or create senses and objects.
It merely allows them to come about. It is their condition, and not their cause; consequently,
Husserl's doctrine of constitution should not be interpreted in too idealistic a manner."
(Sokolowski, The Formation of Husserl's Concept of Constitution, S. 159, zit. n. Zahavi 1992, S.
143)

---

Gadamer: "Die Konstitution ist im strengen Sinne keine Konstitution, eher eine Restitution,
insofern als vom Subjekt restituiert wird, was schon da ist, wozu es aber des Vollzugs gewisser
Aktivitäten bedarf." (Gadamer, Die phänomenologische Bewegung, zit. n. Zahavi 1992, S. 141)

---

55
Heidegger: "'Konstituieren' meint nicht herstellen als Machen und Verfertigen, sondern
Sehenlassen des Seienden in seiner Gegenständlichkeit." (Heidegger, Prolegomena zur
Geschichte des Zeitbegriffs, S. 97, zit. n. Zahavi 1992, S. 141)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Konstitution. 1992

Schlagwörter
• Gadamer
• Heidegger
• Konstitution
• Logische Untersuchungen
• Sokolowski
• Zahavi

Zettel 75: Gadamer erzählt von Husserl


Als ich im Jahre 1993, nach meiner Kinderlähmungserkrankung, als allzu junger Doktor und als
allzu junger Ehemann zu Heidegger nach Freiburg ging unddort ein Semester blieb, war ich
natürlich auch in der Vorlesung und im Seminar von Husserl. Husserl hatte mich wie einen
Abgesandten der Marburger Schule und als Schüler seines verehrten Gönners Paul Natorp mit
Ehren empfangen. Einen durchaus ,wilhelminischen' Gelehrten vorzufinden, mit Bart und Brille,
steifem Kragen und goldener Uhrkette auf der Weste, war keine Überraschung. Das war Zeitstil.
Mein Vater trug sich auch so. Husserls Vortrag war zwar flüssig und nicht ohne Eleganz, aber
ohne rhetorische Wirkung. Was er vortrug, klang alles wie Verfeinerungen schon bekannter
Analysen. Aber es war eine eigene Intensität darin, wenn er sich wirklich einmal, statt
Programme zu entwickeln, in eine Deskription verlor. Etwa, wie er, zur Demonstration einer
Wahrnehmungstäuschung, seinen Besuch im Berliner Panoptikum in der Friedrichstraße
erzählte: wie ihm zu seiner Verlegenheit eine junge Dame am Eingang zuwinkte, bis er
erkannte: ,Es ist eine Puppe' - die weiche, östliche Aussprache des Wortes ,Puppe' habe ich heute
noch im Ohr. Oder der rote Apfel, der beim Hereinbeißen sich als Seife erweist. Fjodor Stepun,
der mich einmal in die Vorlesung Husserls begleitete, charakterisierte ihn nachher als einen
,wahnsinnig gewordenen Uhrmacher': tatsächlich blickte Husserl bei seinem Vortrag oft auf seine
Hände, und diese waren so beschäftigt, daß die Finger der rechten Hand in langsam drehender
Bewegung auf der gerundeten inneren Handfläche der Linken kreisten - eine
Konzentrationsbewegung, die zugleich etwas von dem handwerklichen Präzisionsideal
Husserlscher Beschreibungskunst ,handgreiflich' machte. - Im Seminar erschien er immer mit
großem Gefolge: Heidegger und Oscar Becker und anderen. Seine Seminare begannen mit einer
von ihm gestellten Frage und endeten mit einer langen Darlegung, die durch die ihm gegebene
Antwort ausgelöst wurde: eine Frage, eine Antwort und ein eineinhalbstündlicher Monolog. Aber
manchmal gab er dabei ausgezeichnete Durchblicke in große spekulative Räume, die an Hegel
heranführten. In seinen Schriften findet sich kaum ähnlich Großgesehenes.

56
Es waren immer nur Monologe - er merkte das gar nicht. Einmal sagte er beim Herausgehen zu
Heidegger: "Heute war es doch wirklich einmal eine anregende Diskussion" - nachdem er auf die
erste Antwort - ich glaube voll Stolz, sie kam von mir - ohne Punkt und Komma selber geredet
hatte. (S. 30 f.)

---

Meister Husserl, der mit unermüdlicher Energie seine minuziöse Deskriptionskunst der
philosophischen Aufgabe der Selbstrechtfertigung unterordnete... (S. 73)

---

Literatur
• Gadamer, H.-G.: Philosophische Lehrjahre. Frankfurt a. M. 1977.

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Gadamer
• Husserl

Zettel 76: Husserl als "Botaniker"


Husserl betätigt sich so gesehen am Bewusstsein etwa wie ein Botaniker an der Pflanzenwelt. Er
ordnet und zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten auf, er weist philosophische Behauptungen,
die nicht durch Bewusstseinstatsachen evident begründet sind, zurück, und überhaupt
interessieren ihn metaphysische Annahmen, etwa über die Struktur von Wahrnehmungen oder
Urteilen, ebenso wenig wie entsprechende empirisch-psychologische Untersuchungen. (S. 2)

Literatur
• Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Husserl
• Logische Untersuchungen

Zettel 77: Korrelationsapriori


Korrelationsapriori = die notwendige Entsprechung und Beziehung zwischen den Akten des
Bewusstseins und seinen Gegenständen (Mayer 2008, S. 4)

---

"[Dem phänomenologischen Korrelationsapriori] zufolge sind vernünftige Geltung und


objektives Sein unzertrennbare Korrelate, so dass gilt: Soviele Grundarten von

57
Vernunftbewusstsein, soviele Grundarten von Gegenständlichkeiten." (Melle 1990, S. 35)

Literatur
• Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.
• Melle, Ulrich: Objektivierende und nicht-objektivierende Akte. In: Ijsseling, S. (Hrsg.):
Husserl-Ausgabe und Husserl-Forschung. Dordrecht 1990.

Schlagwörter
• Husserl
• Korrelationsapriori
• Logische Untersuchungen
• Melle
• Phänomenologie, Definitionen der

Zettel 78: Der Phänomenologe als Forschungsreisender


„Unser Verfahren ist das eines Forschungsreisenden in einem unbekannten Weltteile, der
sorgsam beschreibt, was sich ihm auf seinen ungebahnten Wegen, die nicht immer die kürzesten
sein werden, darbietet. Ihn darf das sichere Bewußtsein erfüllen, zur Aussage zu bringen, was
nach Zeit und Umständen ausgesagt werden mußte und was, weil es treuer Ausdruck von
Gesehenem ist, immerfort seinen Wert behält – wenn auch neue Forschungen neue
Beschreibungen mit vielfachen Besserungen erfordern werden. In gleicher Gesinnung wollen wir
im weiteren getreue Darsteller der phänomenologischen Gestaltungen sein und uns im übrigen
den Habitus innerer Freiheit auch gegen unsere Beschreibungen wahren.“ (Hua III/1, 201)

(zit. n. Mayer 2008, S. 7)

Literatur
• Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Husserl
• Ideen I
• Phänomenologie, Zielsetzungen

Zettel 79: Das Ideale und das Reale nach Husserl


The ideal ought not to be confused with the real. There is a fundamental and essential gulf
between ideal and real laws, between normative and causal regulation, logical and real necessity,
logical and real grounds. There is no conceivable gradation that could mediate between the ideal
and the real. (S. 13)

58
Literatur
• Tieszen, Richard: Husserl’s concept of Pure Logic (Prolegomena, §§ 1–16, 62–72). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Husserl
• Idealismus
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Realismus
• Tieszen

Zettel 80: Wahrheit, Relativismus und die "(non-independent)


moment"/"(independent) piece"-Dichotomie
Husserl says that we are conscious of truth as we are conscious of a species, e. g., the color red,
as an ideal object. A red object may stand before us but this object is not the (ideal) species red.
The concrete object here does not contain the species as a psychological or metaphysical part.
The non-independent moment of red (as opposed to a piece – see Investigation III) that is given
to us is itself something individual, something here and now that arises and vanishes with the
concrete whole object. It is similar but is not identical in different red objects. Redness, however,
is an ideal unity that does not come into being or pass away. The part (moment) red is not
Redness itself but is an instance of redness. Just as universal objects differ from singular ones, so
too do our acts in apprehending them. Reference to an individual in consciousness is different
from reference to its species, or its Idea (see also Investigations II and VI). In several acts of
ideation we come to be aware of the identity of the ideal unities that are meant in our single acts.
This is a strict identity. There is awareness of an identical species. Truth is likewise an Idea. We
are aware of the unity and identity of truth over against the dispersed multitude of concrete
compared cases. Husserl says that the statements „It is the truth that P“ and „There could have
been thinking beings having insight into judgments to the effect that P“ are equivalent. If there
are not intelligent beings or if they are in a real sense impossible then the ideal possibilities
remain without actual fulfillment. The apprehension of truth is simply nowhere realized. Each
truth, however, retains its ideal being and remains what it is. It is a case of validity in the timeless
realm of Ideas (§ 39). This idea of truth could not be merely relative to the human species. That
would be to miss its sense. The relativization of truth presupposes the objective being of the
fixed point with respect to which things are relative. In not seeing this, relativism is caught in a
contradiction. (S. 15)

Literatur
• Tieszen, Richard: Husserl’s concept of Pure Logic (Prolegomena, §§ 1–16, 62–72). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

59
Schlagwörter
• Erkenntnis
• Erkenntnistheorie
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Moment
• Relativismus
• Tieszen
• Wahrheit

Zettel 81: Economy of Thought


cf.:
- Avenarius’ doctrine of least action
- Mach’s doctrine of an economy of thought

One conceives of science as the most purposive (economical, power-saving) adaptation of


thought to the varied fields of phenomena. In particular, a creature will be better adapted the
more rapidly or efficiently it can perform the acts needed for its survival and success. (Tieszen
2008, S. 18)

Art and method make it possible to overcome the defects of our cognitive constitution. They
permit an indirect achievement by way of symbolic processes from which intuition, all true
understanding and inner evidence are absent. One has some sense of security, however, in using
such arts and methods to economize thought. There are certain natural processes of thought
economy that are then perfected and developed. Once the methods have been developed and
justified they can be used without insight. They can be used mechanically. The reduction of
insight to mechanism in our thought processes leads to an indirect mastery over the complexities
of thought that admit of no direct mastery. (Tieszen 2008, S. 18)

The surrogative, operational concepts that are developed on this basis [...] take these areas down
from the exhausting heights of abstraction to comfortable intuitive ways where imagination,
guided by insight, can move within the limits of rules, as in regulated games. (Tieszen 2008,
S. 18, Hervorhebung von mir)

Literatur
• Tieszen, Richard: Husserl’s concept of Pure Logic (Prolegomena, §§ 1–16, 62–72). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Avenarius
• Husserl

60
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Mach
• Tieszen

Zettel 82: Drei Aufgaben der reinen Logik nach Husserl


Tieszen beschreibt die diesbezügliche Darstellung in den Logischen Untersuchungen als unklar
und empfiehlt, zur Aufhellung die Formale und Transzendentale Logik (Hua XVII) und die
Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie (Hua XXIV) heranzuziehen.

[1] The first task of pure logic is to lay down and clarify the primitive concepts that make
possible the interconnected web of theory.
[1.1] Primitive Konzepte i. S. v. Bedeutingskategorien: z. B. Konzept, Proposition, Wahrheit,
Konjunktion, Disjunktion
[1.2] Primitive Konzepte i. S. v. objektiven Kategorien: ontologische Konzepte wie Objekt, "state
of affairs", Einheit, Zahl, Relation

(Tieszen 2008, S. 21)

Literatur
• Tieszen, Richard: Husserl’s concept of Pure Logic (Prolegomena, §§ 1–16, 62–72). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie
• Formale und Transzendentale Logik
• Hua XVII
• Hua XXIV
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Tieszen

Zettel 83: Unsinn und Widersinn


[The laws of grammar] provide pure logic with possible meaning-forms. These are the a priori
forms of complex meanings that are significant as wholes. Such laws guard against senselessness
(Unsinn), which occurs when we combine meaningful parts to form a whole that is not
meaningful, as in "a round or". Laws that guard against senselessness are to be distinguished
from laws that guard against formal or analytic nonsense (Widersinn), i. e., absurdity or formal
contradiction. In the latter case we have meaningful wholes that are nonetheless contradictory,
such as "a round square". The laws of grammar merely tell us what is required in the case of
complex meanings if we are to have a significant semantic unity. As such, they are a priori

61
patterns in which meanings belonging to different semantic categories can be united to form one
meaning instead of producing chaos. Husserl’s view of grammar includes not only formal syntax
but also categorial grammar.

(Tieszen 2008, S. 21f.)

The idea in [Formale und Transzendentale Logik] is that


- grammaticality is a condition for the possibility of consistency of judgments, and
- consistency of judgments is a condition for the possibility of truth of judgments.

(Tieszen 2008, S. 23)

Literatur
• Tieszen, Richard: Husserl’s concept of Pure Logic (Prolegomena, §§ 1–16, 62–72). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Formale und Transzendentale Logik
• Hua XVII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Tieszen
• Unsinn
• Urteil
• Wahrheit
• Widersinn

Zettel 84: Logischer Psychologismus


Aus Husserls Darstellung in Logische Untersuchungen I:

Zentrale Streitfrage: "Wir abstrahieren auf der einen Seite [gemeint u.a.: Kant, Herbart] die
Behauptung, daß jeder als Kunstlehre gefaßten Logik eine eigene theoretische Wissenschaft, eine
'reine' Logik zugrunde liege, während die Gegenseite alle theoretischen Lehren, die in der
logischen Kunstlehre zu konstatieren sind, in anderweitig bekannte theoretische Wissenschaften
glaubt einordnen zu können [namentlich: in die Psychologie]." (Hua XVIII, S. 46 f.)

"Hier stoßen wir auf die Streitfrage nach dem Verhältnis zwischen Psychologie und Logik; denn
auf die angeregten Fragen hat eine, gerade in unserer Zeit herrschende Richtung die Antwort
fertig zur Hand: Die wesentlichen theoretischen Fundamente liegen in der Psychologie; in deren
Gebiet gehören ihrem theoretischen Gehalt nach die Sätze, die der Logik ihr charakteristisches
Gepräge geben. Die Logik verhält sich zur Psychologie wie irgendein Zweig der chemischen
Technologie zur Chemie, wie die Feldmeßkunst zur Geometrie u. dgl. Zur Abgrenzung einer

62
neuen theoretischen Wissenschaft, zumal einer solchen, die in einem engeren und prägnanteren
Sinne den Namen Logik verdienen sollte, besteht für diese Richtung kein Anlaß. Ja nicht selten
spricht man so, als gäbe die Psychologie das alleinige und ausreichende theoretische Fundament
für die logische Kunstlehre. So lesen wir in Mills Streitschrift gegen HamiIton: 'Die Logik ist
nicht eine von der Psychologie gesonderte und mit ihr koordinierte Wissenschaft. Sofern sie
überhaupt Wissenschaft ist, ist sie ein Teil oder Zweig der Psychologie, sich von ihr einerseits
unterscheidend wie der Teil vom Ganzen und andererseits wie die Kunst von der Wissenschaft.
Ihre theoretischen Grundlagen verdankt sie sämtlich der Psychologie, und sie schließt soviel von
dieser Wissenschaft ein, als nötig ist, die Regeln der Kunst zu begründen.' Nach Lipps scheint es
sogar, als wäre die Logik der Psychologie als ein bloßer Bestandteil einzuordnen; denn er sagt:
'Eben daß die Logik eine Sonderdisziplin der Psychologie ist, scheidet beide genügend deutlich
voneinander.'" (Hua XVIII, 63f.)

---

Vertreter des LP: u. a. Mill, Bain, Spencer, Wundt, Sigwart, Erdmann, Lange, Lipps, Mach,
Avenarius (Hanna 2008, S. 29f.)

---

63
(Hanna 2008, S. 30)

---

Literatur
• Hua XVIII
• Hanna, Robert: Husserl’s Arguments against Logical Psychologism (Prolegomena, §§
17–61). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus

64
Zettel 85: Logischer Psychologismus als modaler
Reduktionismus
Modal Reductionism about Logic or MRL ... says logical laws and logical truths are
explanatorily reducible to merely causal laws and merely contingent, probabilistic truths. (Hanna
2008, S. 32)

Aber Husserl: gemäß diesem Logischen Psychologismus "müßten auch die logischen Gesetze,
und zwar ausnahmslos, den Rang bloßer Wahrscheinlichkeiten haben. Demgegenüber scheint
nichts offenkundiger, als daß die 'rein logischen' Gesetze insgesamt apriori gültig sind. Nicht
durch Induktion, sondern durch apodiktische Evidenz finden sie Begründung und
Rechtfertigung." (Hua XVIII, 74)

-> MRL is inconsistent with the existence and specifically modal character of pure logic – in
particular, MRL is inconsistent with the absolute necessity of pure logical laws and pure logical
truths. (Hanna 2008, S. 34)

So Husserl’s first basic charge against LP, or MRL, says that by explanatorily reducing logical
laws and logical truths to merely causal laws and merely contingent, probabilistic truths, LP
radically restricts the scope of pure logical truth. (Hanna 2008, S. 32)

zurück zu Logische Untersuchungen: Kritik am Psychologismus

Literatur
• Hanna, Robert: Husserl’s Arguments against Logical Psychologism (Prolegomena, §§
17–61). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Hanna
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Reduktionismus

Zettel 86: Logischer Psychologismus als epistemischer


Empirizismus
Der epistemische Empirizismus besagt in diesem Fall:

"Logical knowledge is explanatorily reducible to merely a posteriori knowledge." (Hanna 2008,

65
S. 32)

-> inconsistent with the self-evident insights of pure logical knowledge, which are both a priori
and certain. (Hanna 2008, S. 35)

So Husserl’s second basic charge against LP, or EEL, says that LP radically underestimates the
epistemic force of pure logical knowledge. (Hanna 2008, S. 32)

zurück zu Logische Untersuchungen: Kritik am Psychologismus

Literatur
• Hanna, Robert: Husserl’s Arguments against Logical Psychologism (Prolegomena, §§
17–61). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Empirizismus
• Erkenntnistheorie
• Hanna
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus

Zettel 87: Kognitiver Relativismus


Relativism – or more precisely, cognitive relativism, which is about theoretical beliefs and truth,
as opposed to moral relativism, which is about ethical beliefs and principles of conduct – says
that truth is determined by belief or opinion. There are two distinct types of cognitive relativism.
On the one hand, individual cognitive relativism says that truth is determined by individual
beliefs or opinions (= subjective truth); and on the other hand, specific cognitive relativism or
anthropologism says that truth is determined by beliefs or opinions that are either the result of
human agreement (= truth by mutual contract, or truth by general convention) or are innately
biologically specified in all human beings (= truth by instinct). According to Husserl, logical
truth is objective truth, hence mind-independent truth, hence truth that is inherently resistant to
determination by any merely subjective, contractual, conventional, or biological facts.

(Hanna 2008, S. 33)

Literatur
• Hanna, Robert: Husserl’s Arguments against Logical Psychologism (Prolegomena, §§
17–61). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

66
Schlagwörter
• Hanna
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Relativismus

Zettel 88: Logischer Psychologismus als skeptischer


Relativismus
Skeptischer Relativismus besagt in diesem Zusammenhang: logical laws, logical necessary truth,
and logical knowedge are explanatorily reducible to either individually-held beliefs (individual
relativism) or species-specific beliefs (specific relativism) (Hanna 2008, S. 32f.)

SRL is inconsistent with the objectivity of the truths of pure logic (Hanna 2008, S. 36)

So Husserl’s third basic charge against LP, or SRL, says that LP implies a mistaken and indeed
ultimately skeptical theory of the determination of truth. (Hanna 2008, S. 33)

Suppose that truth is individually relativized. Then whatever anyone believes or opines is true, is
true. This includes the person who believes or opines that LP is false. So if truth is individually
relativized, then LP is both true (relative to the defender of LP) and false (relative to the critic of
LP) and thus self-contradictory. Suppose, alternatively, that truth is specifically relativized. Then
there can be other communities, or other species, that say radically different and opposing things
about the nature of truth. This is the possibility of conceptual, semantic, and theoretical
incommensurability. But given the possibility of conceptual, semantic, and theoretical
incommensurability, it follows that these other communities or other species are really talking
about something other than what we mean by "truth" – instead, they are really talking about
schmuth, or whatever. But truth, after all, is objective or mind-independent. So if truth is
specifically relativized, then these other communities or other species are not actually
disagreeing with us about truth, since they are talking about something other than truth. (Hanna
2008, S. 37)

zurück zu Logische Untersuchungen: Kritik am Psychologismus

Literatur
• Hanna, Robert: Husserl’s Arguments against Logical Psychologism (Prolegomena, §§
17–61). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

67
Schlagwörter
• Hanna
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Relativismus

Zettel 89: Logozentrismus


In other words, the defenders of [logical psychologism] will retreat to the charge that in his
showing pure logic to be what is covertly presupposed and used by the defenders of [logical
psychologism], Husserl has himself run up against one of the deepest problems in the philosophy
of logic, namely, the explanatory and justificatory circularity of logic – or what the Harvard
logician Harry Sheffer later very aptly called the "logocentric predicament":

"The attempt to formulate the foundations of logic is rendered arduous by a [...] 'logocentric'
predicament. In order to give an account of logic, we must presuppose and employ logic."
(Sheffer
1926, 228)

[...]

Husserl’s actual strategy of response to the Logocentric Predicament has two parts. First, he
distinguishes carefully between reasoning according to logical rules, and reasoning from logical
rules.

(Hanna 2008, S. 38f.)

Literatur
• Hanna, Robert: Husserl’s Arguments against Logical Psychologism (Prolegomena, §§
17–61). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Hanna
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Logozentrismus
• Psychologismus
• Sheffer

68
Zettel 90: Anliegen der "Prolegomena" (LU I)
1. eine Abgrenzung der Idee einer reinen Logik gegenüber den Auffassungen der Logik als einer
Kunstlehre, d.h. einer Technologie oder Anleitung zum wissenschaftlichen Denken, und als einer
normativen Wissenschaft, die die Formalgesetze der reinen Logik zu Normalgesetzen wendet
(Kapitel I und II),

2. eine Zurückweisung der psychologischen Begründung der logischen Gesetze aus der Natur
des Bewußtseins, in dem sie konzipiert werden, zugunsten einer erkenntnistheoretischen
Begründung aus dem Sinn der logischen Grundbegriffe (Kapitel III bis X),

3. eine vorläufige Skizze der reinen Logik, ihrer Grundbegriffe und ihrer Aufgabenbereiche
(Kapitel XI). Die reine Logik wird definiert als "das System der idealen Gesetze und Theorien,
welche rein im Sinne der idealen Bedeutungskategorien gründen"

(S. XIII)

Literatur
• Holenstein, Elmar: Einleitung des Herausgebers. Hua XVIII. Den Haag 1975.

Schlagwörter
• Holenstein
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Sinn

Zettel 91: Zieldefinition "Phänomenologie" des späten


Husserl
In einem Brief vom 16.11.1930 (an G. Misch) benennt Husserl retrospektiv als seine Zielsetzung,
die sich aus den LU ergeben habe und "schon bei Erscheinen der Ideen" zentral geworde sei:
eine "[systematische] Begründung einer Lehre der transzendentalen Subjektivität und zwar als
Intersubjektivität"

(S. XIV)

Literatur
• Holenstein, Elmar: Einleitung des Herausgebers. Hua XVIII. Den Haag 1975.

Schlagwörter
• Hua XVIII

69
• Husserl
• Ideen I
• Intersubjektivität
• Logische Untersuchungen
• Philosophie, Geschichte der
• Subjektivität
• transzendental

Zettel 92: Husserl über akademischen Karrierismus


Ein "aufstrebender Privatdozent", auf Publikum und Regierung eifrig Rücksicht nehmend, war
ich wahrhaftig nicht. Ein solcher wird zugleich viel und oft publizieren. Er wird sich in seinen
Problemen und Methoden durch die Mode bestinmlen lassen, er wird sich darin an die
Einflußreichen und Berühmten (Wundt, Sigwart, Erdmann usw.) möglichst anlehnen und sich
zumal hüten, sie radikal zu bestreiten. Von all dem habe ich das genaue Gegenteil getan, ... fast
alle Einflußreichen habe ich mir zu Feinden gemacht. Das Letztere dadurch, daß ich mir meine
Probleme selbst gestellt und meine eigenen Wege gegangen bin, ..." - Brief an F. Brentano,
3.1.1905.

(zit. n. Holenstein 1975, S. XVI)

Literatur
• Holenstein, Elmar: Einleitung des Herausgebers. Hua XVIII. Den Haag 1975.

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Holenstein
• Hua XVIII
• Husserl
• Logische Untersuchungen

Zettel 93: Logik als "Kunstlehre": Brentano, Stumpf und der


sehr frühe Husserl
Im Sommersemester 1887 hört Husserl in Halle Stumpfs Vorlesung "Logik und Enzyklopädie
der Philosophie". In Husserls Nachlaß findet sich eine stenographische Nachschrift dieser
Vorlesung sowie ein Exemplar der hektographierten Logik-Diktate Stumpfs vom folgenden Jahr,
das die Widmung "Herrn Dr. E. Husserl C.St." trägt.

Brentano und sein Schüler Stumpf definieren die Logik im Anschluß an Aristoteles als eine
"Kunstlehre" und sprechen ihr in Anlehnung an die englischen Empiristen des 19. Jahrhunderts
ein Abhängigkeitsverhältnis gegenüber der Psychologie zu.

70
"Sowenig ich aber der Meinung bin, daß die Kunst der Logik samt der Meßkunst aus einer
einzigen theoretischen Disziplin ihre Wahrheiten entnehme, vielmehr aus verschiedenen, so stehe
ich doch nicht an, jetzt wie früher zu behaupten, daß unter den theoretischen die Psychologie in
nächster Beziehung zu ihr stehe." - Brief Brentanos an Husserl, 9.1.1905

"Unter Logik verstehen wir die praktische Erkenntnislehre oder die Anweisung zum richtigen
Urteilen. Zur Philosophie wird sie gerechnet, weil sie ihre Voraussetzungen zum größten Teile
einer philosophischen Wissenschaft, der Psychologie, entnimmt." - C. Stumpf, Logik-Diktate,
1888

[...]

In seiner Habilitationsschrift von 1887 [Über den Begriff der Zahl] teilt Husserl das von der
"neueren Logik" vertretene Verständnis ihrer Aufgabe als der "einer praktischen Disziplin (einer
Kunstlehre des richtigen Urteilens)" und der Psychologie als einer fundierenden Wissenschaft.

(Holenstein 1975, S. XVIIIf.)

Literatur
• Holenstein, Elmar: Einleitung des Herausgebers. Hua XVIII. Den Haag 1975.

Schlagwörter
• Brentano
• Holenstein
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Stumpf

Zettel 94: Korrelation - bezogen auf die Logik - in den


"Prolegomena" (LU I)
Für die 1896er Vorlesung und für den ältesten und größten Teil der Prolegomena steht eine
andere "Korrelation" im Vordergrund, nicht die Korrelation, die zur doppelseitigen Ausbildung
der Logik als einer formalen und als einer transzendentale Disziplin führen wird, sondern jene,
die eine doppelseitige Ausbildung der Logik einerseits als eine theoretische ("reine Logik")
und andererseits als eine normativ-praktische Disziplin ("Kunstlehre") ermöglicht.

(Holenstein 1975, S. XXIX, Hervorhebung von mir)

71
Literatur
• Holenstein, Elmar: Einleitung des Herausgebers. Hua XVIII. Den Haag 1975.

Schlagwörter
• Holenstein
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus

Zettel 95: Motivationslage des frühen Husserl


In einem Brief an P. Natorp vom 29.3.1897 schreibt Husserl von einem "verzweifelten Ringen
nach sicheren Grundpunkten für eine rationale Weltanschauung".

(S. XV)

Literatur
• Holenstein, Elmar: Einleitung des Herausgebers. Hua XVIII. Den Haag 1975.

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Holenstein
• Husserl
• Rationalismus

Zettel 96: Subjekt-Objekt-Relation in Wahrnehmung und


Logik
So wie die Erfahrung eines Dinges als eines materiellen, vielseitigen Gegenstandes verweist auf
ein Subjekt mit einer ganz bestimmten Struktur, nämlich auf ein Subjekt mit einer kinästhetisch
motivierten sinnlichen Wahrnehmung, die nach einem bestimmten Stil in Erinnerungen und
andere Vergegenwärtigungen übergeführt werden kann, genauso verweisen die Apriori der reinen
Logik auf korrelative Apriori psychischer Art. Die transzendentale Logik befaßt sich mit den von
den logischen Gegenständlichkeiten wesensmäßig geforderten Bewußtseinserlebnissen, in denen
sich diese Gegenständlichkeiten subjektiv gestalten und zur evidenten Gegebenheit kommen.
Diese subjektive Fundierung der Logik ist von der objektiven Begründung im Sinn ihrer
Kategorien streng zu scheiden. (Holenstein 1975, S. L)

Literatur
• Holenstein, Elmar: Einleitung des Herausgebers. Hua XVIII. Den Haag 1975.

72
Schlagwörter
• Formale und Transzendentale Logik
• Holenstein
• Husserl
• Kategorie, kategorial
• Kinästhese, kinästhetisch
• Korrelation
• Leib
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Subjektivität
• Wahrnehmung

Zettel 97: psychologische vs. phänomenologische


Deskription
Die in der inneren Erfahrung vollzogene psychologische Deskription erscheint gleichgestellt der
in der äußeren vollzogenen Deskription äußerer Naturvorgänge; sie wird andererseits in
Gegensatz gestellt zur phänomenologischen Deskription, in welcher alle transzendierenden
Deutungen der immanenten Gegebenheiten, auch diejenigen als "psychische Tätigkeiten und
Zustände" realer Ich, völlig ausgeschlossen bleiben. Die Deskriptionen der Phänomenologie,
heißt es [in meiner Rezension im Archiv. f. system. Philos., XI. Bd., 1903, S. 397 ff., hier S.
399], "betreffen nicht Erlebnisse oder Erlebnisklassen von empirischen Personen; denn von
Personen, ... von meinen und anderer Erlebnissen weiß sie nichts und vermutet sie nichts; über
dergleichen stellt sie keine Fragen, versucht sie keine Bestimmungen, macht sie keine
Hypothesen."

Hua XVIII, S. 12f.

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Anatta
• Buddhismus
• Deskription
• Hua XVIII
• Husserl
• Logische Untersuchungen

73
Zettel 98: Wissenschaftstheorie in den "Prolegomena" (LU I)
Ungleich gefährlicher ist aber eine andere Unvollkommenheit in der Abgrenzung des Gebietes,
nämlich die Gebietsvermengung, die Vermischung von Heterogenem zu einer vermeintlichen
Gebietseinheit, zumal wenn sie gründet in einer völligen Mißdeutung der Objekte, deren
Erforschung das wesentliche Ziel der intendierten Wissenschaft sein soll. Eine derart unbemerkte
μετάβασις εις άλλο γένος kann die schädlichsten Wirkungen nach sich ziehen: Fixierung
untriftiger Ziele; Befolgung prinzipiell verkehrter, weil mit den wahren Objekten der Disziplin
inkommensurabler Methoden; Durcheinanderwerfung der logischen Schichten, derart, daß die
wahrhaft grundlegenden Sätze und Theorien, oft in den sonderbarsten Verkleidungen, sich
zwischen ganz fremdartigen Gedankenreihen als scheinbar nebensächliche Momente oder
beiläufige Konsequenzen fortschieben usw. (Hua XVIII, S. 22)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen

Zettel 99: Erkenntnistheorie vs. Metaphysik in den


"Prolegomena" (LU I)
Husserl rubriziert vieles von dem, was als "Erkenntnistheorie" firmiert unter "Metaphysik" im
Aristotelischen Sinne:

"Die Aufgabe [der Metaphysik] ist nämlich, die ungeprüften, meistens sogar unbemerkten und
doch so bedeutungsvollen Voraussetzungen metaphysischer Art zu fixieren und zu prüfen, die
mindestens allen Wissenschaften, welche auf die reale Wirklichkeit gehen, zugrunde liegen.
Solche Voraussetzungen sind z.B., daß es eine Außenwelt gibt, welche nach Raum und Zeit
ausgebreitet ist, wobei der Raum den mathematischen Charakter einer dreidimensionalen
Euklidischen, die Zeit den einer eindimensionalen orthoiden Mannigfaltigkeit hat; daß alles
Werden dem Kausalitätsgesetz unterliegt usw. Unpassend genug pflegt man diese durchaus in
den Rahmen der Ersten Philosophie des AristoteIes gehörigen Voraussetzungen gegenwärtig als
erkenntnistheoretische zu bezeichnen."

(Hua XVIII, S. 26f.)

Literatur
• Hua XVIII

74
Schlagwörter
• Aristoteles
• Erkenntnistheorie
• Hua XVIII
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Metaphysik

Zettel 100: Die Möglichkeit einer Wissenschaft ist an


apriorische Logik rückgebunden
"Daß es Begründungen gibt, reicht [zur Begründung einer Wissenschaft] nicht hin. Wären sie
form- und gesetzlos, bestände nicht diese fundamentale Wahrheit, daß allen Begründungen eine
gewisse "Form" einwohnt, die nicht dem hic et nunc vorliegenden Schlusse (dem einfachen oder
noch so komplizierten) eigentümlich, sondern für eine ganze Klasse von Schlüssen typisch ist,
und daß zugleich die Richtigkeit der Schlüsse dieser ganzen Klasse eben durch ihre Form
verbürgt ist, bestände vielmehr in all dem das Gegenteil - dann gäbe es keine Wissenschaft. Das
Reden von einer Methode, von einem systematisch geregelten Fortschritt von Erkenntnis zu
Erkenntnis, hätte keinen Sinn mehr, jeder Fortschritt wäre Zufall." (Hua XVIII, S. 35)

"Ermöglicht nach all dem die geregelte Form den Bestand von Wissenschaften, so ermöglicht auf
der anderen Seite die in weitem Umfange bestehende Unabhängigkeit der Form vom
Wissensgebiet den Bestand einer Wissenschaftslehre. Gälte diese Unabhängigkeit nicht, so gäbe
es nur einander beigeordnete und den einzelnen Wissenschaften einzeln entsprechende Logiken,
aber nicht die allgemeine Logik. In Wahrheit finden wir aber beides nötig:
wissenschaftstheoretische Untersuchungen, welche alle Wissenschaften gleichmäßig betreffen,
und zur Ergänzung derselben besondere Untersuchungen, welche die Theorie und Methode der
einzelnen Wissenschaften betreffen und das diesen Eigentümliche zu erforschen suchen." (Hua
XVIII, S. 37)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• a priori
• Erkenntnistheorie
• Evidenz
• Hua XVIII
• Husserl
• Logische Untersuchungen

75
• Wissenschaftstheorie

Zettel 101: Husserl zur begrifflichen Klarheit und Strenge


"Die schädlichen Einflüsse der Äquivokationen auf die Triftigkeit der Schlußfolgerungen sind
allbekannt." (Hua XVIII, S. 38)

"Umständliche, vielfach ineinander geschachtelte Ausdrücke erschweren die begründenden


Operationen oder machen sie sogar unausführbar." (Hua XVIII, S. 38)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Hua XVIII
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Uhrmacher, wahnsinniger

Zettel 102: Unsortierte Husserl-Zitate


"Einzelne Begründungen finden wir ja auch außerhalb der Wissenschaft, und somit ist klar, daß
einzelne Begründungen - und ebenso zusammengeraffte Haufen von Begründungen - noch keine
Wissenschaft ausmachen. Dazu gehört, wie wir uns oben ausdrückten, eine gewisse Einheit des
Begründungszusammenhanges, eine gewisse Einheit in der Stufenfolge von Begründungen; ..."
(Hua XVIII, S. 39)

---

Oberstes Erkenntnisziel, dem "alle Wissenschaft zustrebt: uns in der Erforschung der Wahrheit -
d.h. aber nicht in der Erforschung einzelner Wahrheiten, sondern des Reiches der Wahrheit bzw.
der natürlichen Provinzen, in die es sich gliedert - nach Möglichkeit zu fördern." (Hua XVIII, S.
40)

---

"... der verwunderliche Zauber, den der hohle Formelkram der scholastischen Logik durch
Jahrtausende geübt hat ..." (Hua XVIII, S. 50)

---

"Gilt uns z.B. die Erzeugung und Erhaltung, Mehrung und Steigerung von Lust als das Gute, so

76
werden wir fragen, welche Objekte erregen die Lust, bzw. unter welchen subjektiven und
objektiven Umständen tun sie es; und überhaupt, welches sind die notwendigen und
hinreichenden Bedingungen für den Eintritt der Lust, für ihre Erhaltung, Mehrung usw. Diese
Fragen als Zielpunkte für eine wissenschaftliche Disziplin genommen, ergeben eine Hedonik; es
ist die normative Ethik im Sinne der Hedoniker. Die Wertung der Lusterregung liefert hier die die
Einheit der Disziplin bestimmende und sie von jeder anderen normativen Disziplin
unterscheidende Grundnorm." (Hua XVIII, S. 58)

---

"Das normative Interesse beherrscht uns naturgemäß besonders bei realen Objekten als Objekten
praktischer Wertungen." (Hua XVIII, S. 58)

---

"Wahrhaft begründet ist nicht das Gravitationsgesetz, wie es die Astronomie ausspricht, sondern
nur ein Satz der Form: Nach Maßgabe unserer bisherigen Erkenntnisse ist es eine theoretisch
begründete Wahrscheinlichkeit höchster Dignität, daß für den Bereich der mit den gegenwärtigen
Hilfsmitteln erreichbaren Erfahrung der Satz Newtons gilt oder überhaupt eines aus der
unendlichen Mannigfaltigkeit mathematisch denkbarer Gesetze, welche von Newtons Gesetz nur
innerhalb der Sphäre unvermeidlicher Beobachtungsfehler differieren können. Diese Wahrheit ist
mit Tatsächlichkeitsgehalt reichlich beschwert, sie selbst ist also nichts weniger als ein Gesetz im
echten Sinne des Wortes. [...] Und so sind alle Gesetze der exakten Wissenschaften über
Tatsachen zwar echte Gesetze, aber, erkenntnistheoretisch betrachtet, nur idealisierende
Fiktionen - obschon Fiktionen cum fundamenta in re. Sie erfüllen die Aufgabe, theoretische
Wissenschaften als der Wirklichkeit nächstangepaßte Ideale zu ermöglichen, also das höchste
theoretische Ziel aller wissenschaftlichen Tatsachenforschung, das Ideal der erklärenden Theorie,
der Einheit aus Gesetzlichkeit, insoweit zu realisieren, als es nach Maßgabe der
unüberbrückbaren Schranken der menschlichen Erkenntnis möglich ist." (Hua XVIII, S. 82f.)

---

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Husserl
• To do

77
Zettel 103: Ungeklärte Bezugnahmen in Husserls Werken
Aus den LU I (Hua XVIII):

- Benno Erdmann, "unbewusste Erregung" (Hua XVIII, S.36)

- Sigwart (Hua XVIII, S. 101)

- Bergmann (Hua XVIII, S. 106)

Schlagwörter
• Husserl
• Philosophie, Geschichte der
• To do
• Wissenschaftsgeschichte

Zettel 104: "Logik oder Wissenschaftslehre" als normative


Disziplin und als Kunstlehre in den "Prolegomena" (LU I)
So ist § 11 der "Prolegomena" betitelt (Hua XVIII, S. 40 ff.). Anmerkungen:

[1] Logik = Wissenschaftslehre

[2] Wesen der normativen Wissenschaft: "daß sie allgemeine Sätze I begründet, in welchen mit
Beziehung auf ein normierendes Grundmaß - z.B. eine Idee oder einen obersten Zweck -
bestimmte Merkmale angegeben sind, deren Besitz die Angemessenheit an das Maß verbürgt
oder umgekehrt eine unerläßliche Bedingung für diese Angemessenheit beistellt ; desgleichen
auch verwandte Sätze, in welchen der Fall der Unangemessenheit berücksichtigt oder das
Nichtvorhandensein solcher Sachlagen ausgesprochen ist."

[3] Das "Normative" im Falle der Logik: "Ob eine Wissenschaft in Wahrheit Wissenschaft, eine
Methode in Wahrheit Methode ist, das hängt davon ab, ob sie dem Ziele gemäß ist, dem sie
zustrebt. Was den wahrhaften, den gültigen Wissenschaften als solchen zukommt, m.a.W. was
die Idee der Wissenschaft konstituiert, will die Logik erforschen, damit wir daran messen
können, ob die empirisch vorliegenden Wissenschaften ihrer Idee entsprechen, oder inwieweit
sie sich ihr nähern, und worin sie gegen sie verstoßen. Dadurch bekundet sich die Logik als
normative Wissenschaft..."

[4] Übergang von der normativen Disziplin zur Kunstlehre: "Wo die Grundnorm ein Zweck ist
oder Zweck werden kann, geht aus der normativen Disziplin durch eine naheliegende
Erweiterung ihrer Aufgabe eine Kunstlehre hervor. [...] Offenbar schließt [die Kunstlehre von der
Wissenschaft] die normative Wissenschaftslehre ganz in sich, und es ist daher vermöge ihres
unzweifelhaften Wertes durchaus angemessen, wenn man den Begriff der Logik entsprechend
erweitert und sie im Sinne dieser Kunstlehre definiert."

78
Andernorts (Hua XVIII, § 13, S. 50) bestimmt Husserl als wesentliches Merkmal einer als
Kunstlehre verstandenen Logik, "daß, wie bei Kunstlehren überhaupt, nicht die sachliche
Zusammengehörigkeit, sondern der leitende Zweck das Band ist, welches die logischen
Wahrheiten zu einer Disziplin einigt." (Hervorhebung von mir)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Hua XVIII
• Husserl
• Kunstlehre, Technik
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Wissenschaft, normative
• Wissenschaftstheorie

Zettel 105: Unsortierte Zitate


"Vgl. auch Dr. B. Bolzanos Wissenschaftslehre (Sulzbach 1837), I, S. 24. "Gehört z.B. die Frage,
ob Koriander ein Mittel zur Stärkung des Gedächtnisses sei, in die Logik? Und doch müßte sie
es, wäre die Logik eine ars rationis formandae im ganzen Umfange der Worte."

(zit. in Hua XVIII, S. 43, Anmerkung **)

---

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Anekdotisches
• Bolzano
• Husserl
• To do

79
Zettel 106: Husserl über die Geburtsstunde der Logik aus
dem Problem der Sophistik
"Eine praktisch gerichtete Logik ist ein unabweisbares Postulat aller Wissenschaften, und dem
entspricht es auch, daß die Logik historisch aus praktischen Motiven des Wissenschaftsbetriebes
erwachsen ist. Dies geschah bekanntlich in jenen denkwürdigen Zeiten, als die neu aufkeimende
griechische Wissenschaft in Gefahr geriet, den Angriffen der Skeptiker und Subjektivisten zu
unterliegen, und alles weitere Gedeihen der Wissenschaft davon abhing, objektive
Wahrheitskriterien zu finden, welche den täuschenden Schein der sophistischen Dialektik zu
zerstören vermochten." (Hua XVIII, S. 44)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Hua XVIII
• Husserl
• Kunstlehre, Technik
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Philosophie, Geschichte der
• Skeptizismus
• Sophistik
• Subjektivismus
• Wissenschaftsgeschichte

Zettel 107: Normative Sätze in den "Prolegomena" (LU I)


Normative Sätze sind Sätze analog zu "Ein A soll/soll nicht/muss/muss nicht B sein." Sie
bennenen i.d.R. notwendie u./o. hinreichende Bedingungen.

"Wir ersehen aus diesen Analysen, daß jeder normative Satz eine gewisse Art der Werthaltung
(Billigung, Schätzung) voraussetzt, durch welche der Begriff eines in bestimmtem Sinne 'Guten'
(Werten) bzw. 'Schlechten' (Unwerten) hinsichtlich einer gewissen Klasse von Objekten
erwächst; ihr gemäß zerfallen darnach diese Objekte in gute und schlechte. [...] Ob diese
Schätzung eine in irgendwelchem Sinne 'objektiv gültige' ist oder nicht, ob überhaupt ein
Unterschied zwischen subjektiv und objektiv 'Gutem' zu machen ist, kommt hier bei der bloßen
Festlstellung des Sinnes der Sollenssätze nicht in Betracht. Es genügt, daß für wert gehalten, daß
eine Intention vollzogen wird des Inhalts, daß etwas wert oder gut sei."

80
Zettel 108: Theoretische Disziplinen als Fundamente
normativer ("Prolegomena"/LU I, § 16)
"Es ist nun leicht einzusehen, daß jede normative und a fortiori jede praktische Disziplin eine
oder mehrere theoretische Disziplinen als Fundamente voraussetzt, in dem Sinne nämlich, daß
sie einen von aller Normierung ablösbaren theoretischen Gehalt besitzen muß, der als solcher in
irgendwelchen, sei es schon abgegrenzten oder noch zu konstituierenden, theoretischen
Wissenschaften seinen natürlichen Standort hat." (Hua XVIII, S. 59 f.)

Schlagwörter
• Hua XVIII
• Husserl
• Kunstlehre, Technik
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Wissenschaft, normative
• Wissenschaft, praktische
• Wissenschaft, theoretische

Zettel 109: Wissenschaftslehre im Husserlschen Sinne


Mit dem Begriff "Wissenschaftslehre" belegt Husserl "das Gebiet einer neuen und, wie sich
alsbald zeigen wird, komplexen Disziplin [...] , deren Eigentümliches es ist, Wissenschaft von
der Wissenschaft zu sein [...] als einer zur Idee der Wissenschaft gehörigen normativen und
praktischen Disziplin." (Hua XVIII, S. 27)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Hua XVIII
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Wissenschaftslehre
• Wissenschaftstheorie

Zettel 110: Wesen der Wissenschaft in den "Prolegomena"


(LU I)
"Zum Wesen der Wissenschaft gehört also die Einheit des Begründungszusammenhanges, in dem
mit den einzelnen Erkenntnissen auch die Begründungen selbst und mit diesen auch die höheren
Komplexionen von Begründungen, die wir Theorien nennen, eine systematische Einheit erhalten.
Ihr Zweck ist es eben, nicht Wissen schlechthin, sondern Wissen in solchem Ausmaße und in
solcher Form zu vermitteln, wie es unseren höchsten theoretischen Zielen in möglichster

81
Vollkommenheit entspricht." (Hua XVIII, S. 30)

Sonstige Vermerke
[1] -> Medizintheorie
[2] -> Wahn als Wissenschaft

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Hua XVIII
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Wissenschaftslehre
• Wissenschaftstheorie

Zettel 111: Äquivokation im Begriff der "Voraussetzung" in


der Wissenschaft
"Aber man achte auf die Äquivokation im Begriff der Voraussetzung. Eine Wissenschaft setzt die
Gültigkeit gewisser Regeln voraus, das kann heißen: sie sind Prämissen für ihre Begründungen
[-> aus Regeln schließen]; es kann aber auch heißen: sie sind Regeln, denen gemäß die
Wissenschaft verfahren muß, um überhaupt Wissenschaft zu sein [-> nach Regeln schließen].
[...] Aber wie so mancher Künstler schöne Werke schafft, ohne von Ästhetik das Geringste zu
wissen, so kann ein Forscher Beweise aufbauen, ohne je auf die Logik zu rekurrieren; also
können logische Gesetze nicht deren Prämissen gewesen sein. Und was von einzelnen Beweisen
gilt, das gilt auch von ganzen Wissenschaften." (Hua XVIII, S. 69f., Hervorhebungen durch
mich)

"Aber man vermenge nicht psychologische "Voraussetzungen" und "Grundlagen" der


Gesetzeserkenntnis mit logischen Voraussetzungen, Gründen, Prämissen des Gesetzes; und
demgemäß auch nicht die psychologische Abhängigkeit (z.B. in der Entstehung) mit der
logischen Begründung und Rechtfertigung." (Hua XVIII, S. 85f.)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Äquivokation
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen

82
• Psychologismus
• Voraussetzung
• Wissenschaftstheorie

Zettel 112: Wahrheit und Tatsache


"Keine Wahrheit ist eine Tatsache, d.i. ein zeitlich Bestimmtes. Eine Wahrheit kann freilich die
Bedeutung haben, daß ein Ding ist, ein Zustand besteht, eine Veränderung von statten geht u. dgl.
Aber die Wahrheit selbst ist über alle Zeitlichkeit erhaben, d.h. es hat keinen Sinn, ihr zeitliches
Sein, Entstehen oder Vergehen zuzuschreiben." (Hua XVIII, S. 87)

---

"Die Wahrheit, daß von einem Paar [kontradiktorischer] Sätze nicht heide wahr sind, enthält
nicht den Schatten einer empirischen Behauptung über irgendein Bewußtsein und seine
Urteilsakte." (Hua XVIII, S. 105)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Hua XVIII
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Wahrheit
• Zeitlichkeit

Zettel 113: Apodiktische und assertorische Evidenz


"Die wahre Sachlage können wir so beschreiben: Apodiktische Evidenz, d.i. Einsicht im
prägnanten Sinne des Wortes, haben wir bezüglich des Nichtzusammenwahrseins
kontradiktorischer Sätze bzw. für das Nichtzusammenbestehen der entgegengesetzten
Sachverhalte. Das Gesetz dieser Unverträglichkeit ist das echte Prinzip vom Widerspruche. Die
apodiktische Evidenz erstreckt sich dann auch auf eine psychologische Nutzanwendung; wir
haben auch die Einsicht, daß zwei Urteile von kontradiktorischem Gehalt nicht in der Weise
koexistieren können, daß sie beide nur urteilsmäßig fassen, was in fundierenden Anschauungen
wirklich gegeben ist. Allgemeiner haben wir die Einsicht, daß nicht bloß assertorisch, sondern
auch apodiktisch evidente Urteile von kontradiktorischem Gehalt weder in einem Bewußtsein,
noch auf verschiedene Bewußtseine verteilt koexistieren können. Mit alledem ist ja nur gesagt,
daß Sachverhalte, die als kontradiktorische objektiv unverträglich sind, faktisch auch von
niemandem in dem Kreise seiner Anschauung und seiner Einsicht als koexistierend vorgefunden
werden können - was keineswegs ausschließt, daß sie für koexistierend gehalten werden." (Hua
XVIII, S. 100)

83
Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• apodiktisch
• assertorisch
• Evidenz
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus

Zettel 114: Naturgesetz vs. Normalgesetz am Beispiel des


Satzes vom Widerspruch
"Besonders bemerkenswert erscheinen uns die Versuche, dem Satze vom Widerspruch eine
Doppelstellung zu verschaffen, der zufolge er einerseits als Naturgesetz eine bestimmende Macht
unseres tatsächlichen Urteilens, andererseits als Normalgesetz das Fundament aller logischen
Regeln bilden soll." (Hua XVIII, S. 101)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus

Zettel 115: Begriff und Bedeutung, Spezies und


Mannigfaltigkeit
"Sind begriffliche Vorstellungen fließend, d.h. ändert sich bei Wiederkehr 'desselben' Ausdrucks
'der' begriffliche Gehalt der Vorstellung, so haben wir im logischen Sinne nicht mehr denselben,
sondern einen zweiten Begriff, und so bei jeder weiteren Änderung einen neuen. Aber jeder
einzelne für sich ist eine überempirische Einheit und fällt unter die auf seine jeweilige Form
bezüglichen logischen Wahrheiten. Wie der Fluß der empirischen Farbeninhalte und die
Unvollkommenheit der qualitativen Identifizierung nicht die Unterschiede der Farben als
Qualitätenspezies tangiert, wie die eine Spezies ein ideal Identisches ist gegenüber der
Mannigfaltigkeit möglicher Einzelfälle (die selbst nicht Farben sind, sondern eben Fälle einer
Farbe), so verhält es sich auch mit den identischen Bedeutungen oder Begriffen in Beziehung auf

84
die begrifflichen Vorstellungen, deren 'Inhalte' sie sind. Die Fähigkeit, ideierend im Einzelnen
das Allgemeine, in der empirischen Vorstellung den Begriff schauend zu erfassen und uns im
wiederholten Vorstellen der Identität der begrifflichen Intention zu versichern, ist die
Voraussetzung für die Möglichkeit der Erkenntnis. Und wie wir ein Begriffliches im Akte der
Ideation schauend erfassen - als die eine Spezies, deren Einheit gegenüber der Mannigfaltigkeit
tatsächlicher oder als tatsächlich vorgestellter Einzelfälle wir einsichtig zu vertreten vermögen -
so können wir auch die Evidenz der logischen Gesetze gewinnen, welche sich auf diese, bald so
oder so geformten Begriffe beziehen. Zu den 'Begriffen' in diesem Sinne von idealen Einheiten
gehören nun auch die 'Sätze', von denen das principium contradictionis spricht, und so überhaupt
die Bedeutungen der Buchstabenzeichen, die in den formelhaften Ausdrücken der logischen
Sätze benutzt werden. Wo immer wir Akte begrifflichen VorsteIlens vollziehen, da haben wir
auch Begriffe; die Vorstellungen haben ihre 'Inhalte', ihre idealen Bedeutungen, deren wir uns
abstraktiv, in ideierender Abstraktion bemächtigen können; und damit haben wir auch überall die
Möglichkeit der Anwendung der logischen Gesetze gegeben. Die Geltung dieser Gesetze ist aber
schlechthin unbegrenzt, sie hängt nicht davon ab, ob wir und wer immer begriffliche
Vorstellungen faktisch zu vollziehen und sie mit dem Bewußtsein identischer Intention
festzuhalten, bzw. zu wiederholen vermag." (Hua XVIII, S. 108f.)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Bedeutung
• Begriff, begrifflich
• Evidenz
• Hua XVIII
• Husserl
• Intentionalität
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Mannigfaltigkeit
• Psychologismus
• Schau
• Spezies

Zettel 116: Schlüssel zu den Prolegomena


7. Kapitel: Der Psychologismus als skeptischer Relativismus

§ 32
- untersucht subjektiv-noetische/objektiv-logische Bedingungen der Möglichkeit einer Theorie
überhaupt

85
- Definition "Skeptizismus" - im erkenntnistheoretischen (nicht: metaphysischen) Sinn

Literatur
• Hua XVIII

Zettel 117: Subjektive Bedingungen der Möglichkeit jeder


Theorie
"Die Theorie als Erkenntnisbegründung ist selbst eine Erkenntnis und hängt ihrer Möglichkeit
nach von gewissen Bedingungen ab, die rein begrifflich in der Erkenntnis und ihrem Verhältnis
zum erkennenden Subjekt gründen." (Hua XVIII, S. 118)

Husserl bezieht sich v.a. auf das Evidenzerlebnis im wahren Urteilen.

"Man sieht, daß unter subjektiven Bedingungen der Möglichkeit hier nicht etwa zu verstehen
sind reale Bedingungen, die im einzelnen Urteilssubjekt oder in der wechselnden Spezies
urteilender Wesen (z.B. der menschlichen) wurzeln, sondern ideale Bedingungen, die in der
Form der Subjektivität überhaupt und in deren Beziehung zur Erkenntnis wurzeln. Zur
Unterscheidung wollen wir von ihnen als von noetischen Bedingungen sprechen." (Hua XVIII,
S. 119)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Noesis, noetisch

Zettel 118: Objektiv-logische Bedingungen der Möglichkeit


jeder Theorie
"In objektiver Hinsicht betrifft die Rede von Bedingungen der Möglichkeit jeder Theorie nicht
die Theorie als subjektive Einheit von Erkenntnissen, sondern Theorie als eine objektive, durch
Verhältnisse von Grund und Folge verknüpfte Einheit von Wahrheiten bzw. Sätzen. Die
Bedingungen sind hier all die Gesetze, welche rein im Begriffe der Theorie gründen - spezieller
gesprochen, die rein im Begriffe der Wahrheit, des Satzes, des Gegenstandes, der Beschaffenheit,
der Beziehung u. dgl., kurz in den Begriffen gründen, welche den Begriff der theoretischen
Einheit wesentlich konstituieren." (Hua XVIII, S. 119)

Literatur
• Hua XVIII

86
Schlagwörter
• Erkenntnistheorie
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Theorie
• Wissenschaftstheorie

Zettel 119: Definition "Skeptizismus" in den Prolegomena


(LU I)
Es geht um den erkenntnistheoretischen Skeptizismus (zu unterscheiden vom metaphysischen
Skeptizismus).

"Wir unterscheiden also (natürlich nicht in klassifikatorischer Absicht): falsche, absurde, logisch
und noetisch absurde und endlich skeptische Theorien; unter dem letzteren Titel alle Theorien
befassend, deren Thesen entweder ausdrücklich besagen oder analytisch in sich schließen, daß
die logischen oder noetischen Bedingungen für die Möglichkeit einer Theorie überhaupt falsch
sind.

Hiermit ist für den Terminus Skeptizismus ein scharfer Begriff und zugleich eine klare
Sonderung in logischen und noetischen Skeptizismus gewonnen. Ihm entsprechen beispielsweise
die antiken Formen des Skeptizismus mit Thesen der Art wie: Es gibt keine Wahrheit, es gibt
keine Erkenntnis und Erkenntnisbegründung u. dgl. Auch der Empirismus, der gemäßigte nicht
minder als der extreme, ist nach unseren früheren Ausführungen ein Beispiel, das unserem
prägnanten Begriffe entspricht." (Hua XVIII, S. 120)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Noesis, noetisch
• Skeptizismus

Zettel 120: Reine Logik - Sebstanzeige der Prolegomena (LU


I)
"Die reine Logik ist das wissenschaftliche System der idealen Gesetze und Theorien, welche rein

87
im Sinne der idealen Bedeutungskategorien gründen, d.h. in den fundamentalen Begriffen,
welche Gemeingut aller Wissenschaften sind, weil sie in allgemeinster Weise das bestimmen,
was Wissenschaften in objektiver Hinsicht überhaupt zu Wissenschaften macht, nämlich Einheit
der Theorie. In diesem Sinne ist die reine Logik die Wissenschaft von den idealen 'Bedingungen
der Möglichkeit', von Wissenschaft überhaupt, oder von den idealen Konstituentien der Idee
Theorie." (Hua XVIII, S. 262)

Literatur
• Hua XVIII

Schlagwörter
• Hua XVIII
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Psychologismus
• Wissenschaftslehre
• Wissenschaftstheorie

Zettel 121: I. Logische Untersuchung: Basics


Betitelt: "Ausdruck und Bedeutung"

Von Husserl selbst im Nachhinein als unausgereift qualifiziert (De Palma 2008, S. 44)

"Ziel der Logischen Untersuchungen ist es, eine phänomenologische Aufklärung der Logik durch
Rückgang zu den psychischen Akten zu liefern, in denen die idealen Bedeutungen gegeben
werden, von denen sie aber unterschieden sind. [...]

Die Logik ist nach Husserl die 'Wissenschaft von Bedeutungen als solchen' (Hua XIX, S. 98), d.
h. von den idealen Einheiten, die den theoretischen Gehalt jeder Wissenschaft bilden, in
mannigfaltigen Ausdrücken formuliert und in mannigfaltigen Akten gedacht, aber von den
zufälligen Ausdrücken und Akten unterschieden sind. Die Hauptaufgabe der I. Untersuchung ist
es, eine Abgrenzung des Begriffs Bedeutung dadurch zu gewinnen, dass die Eigentümlichkeit
und Unabhängigkeit der Bedeutung gegenüber dem hervorgehoben wird, was mit ihr verbunden,
doch nicht mit ihr identisch ist, also nicht mit ihr verwechselt werden darf:

[1] den Akten, in denen die Bedeutung gegeben ist,


[2] dem Gegenstand, auf den man sich durch die Bedeutung bezieht,
[3] der Anschauung, in der sich die Bedeutung erfüllt.

Was Bedeutung ist, lässt sich jedoch nach Husserl nicht definieren, da es sich um 'ein deskriptiv
Letztes' handelt, aber es 'kann uns so unmittelbar gegeben sein, wie uns gegeben ist, was Farbe
und Ton ist' (Hua XIX, S. 187)." (De Palma 2008, S. 43 f.)

88
Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Anschauung
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• De Palma
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 122: Ausdruck und Zeichen


"[Die I. Logische Untersuchung] nimmt ihren Ausgang von der Abgrenzung der Ausdrücke
gegen die anderen Arten von Zeichen. Denn jeder Ausdruck ist ein Zeichen, aber nicht jedes
Zeichen ist ein Ausdruck.

Husserl unterscheidet drei Arten von Zeichen:

(1) natürliche Zeichen (z. B. fossile Knochen);


(2) künstliche Zeichen, etwa Merkzeichen (das Stigma der Sklaven, die Flagge der Nation) oder
Erinnerungszeichen (den 'Knopf im Taschentuche');
(3) sprachliche Zeichen bzw. Ausdrücke, d. h. jede Rede und jeder Redeteil, unabhängig davon,
ob sie wirklich geredet sind, also kommunikativer Funktion dienen.

Zum Ausdruck gehört, eine Bedeutung zu haben bzw. etwas zu meinen. Das unterscheidet ihn
von den sonstigen Zeichen (und auch von jenen mimischen und gestischen 'Ausdrücken', durch
die man nichts mitteilt bzw. die nicht in mitteilender Absicht vollzogen werden), die bloße
Anzeichen bzw. bedeutungslose Zeichen sind." (De Palma 2008, S. 44 f.)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

89
Schlagwörter
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• De Palma
• Hua XIX
• Husserl
• Zeichen

Zettel 123: Anzeichen


Anzeichen ist "alles, was 'einem denkenden Wesen tatsächlich als Anzeige für irgendwas dient'
(Hua XIX, S. 31), d. h. alles, dessen aktueller Bestand als nichteinsichtiges Motiv erlebt wird,
um das Sein von etwas anderem zu setzen oder zu vermuten. Dieser
Motivierungszusammenhang ist nicht mit dem logischen Notwendigkeitszusammenhang zu
verwechseln, in dem der Bestand eines Sachverhaltes aus demjenigen anderer Sachverhalte
einsichtig erschlossen wird. Denn ein Sachverhalt dient zur Anzeige für andere aus ihm zu
folgernde Sachverhalte nicht als logischer Grund, d. h. vermöge des idealen Zusammenhangs der
betreffenden Inhalte, sondern vermöge des empirischen Zusammenhangs von Überzeugungen als
psychischen Erlebnissen. Der Begriff des Anzeichens hat seinen Ursprung eben in der
Ideenassoziation. Sie bewirkt, dass ein Gegenstand nicht für sich allein gilt, sondern einen von
ihm verschiedenen Gegenstand vorstellig macht und mit ihm eine phänomenale Einheit bildet."
(De Palma 2008, S. 45)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anzeichen
• Anzeige
• Assoziation
• Ausdruck und Bedeutung
• De Palma
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sprache
• Zeichen

90
Zettel 124: Assoziation und passive Konstitution
"[Im Zusammenhang mit der genetischen Phänomenologie] hat Husserl die Assoziation als eine
in der Besonderheit der Inhalte gegründete apriorische Synthesis betrachtet und ihr eine
grundlegende Rolle in der passiven Konstitution zugeschrieben. Die assoziative Induktion von
Nichtgegebenem aus dem Gegebenen aufgrund der bisherigen Erfahrung wird dann zu einem der
Erfahrungskonstitution zugrundeliegenden 'ursprünglichen Vernunftakt' (Hua
XIII, 354 ff.)." (De Palma 2008, S. 45, n. 4)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Assoziation
• Hua XIII
• Konstitution
• Konstitution, passive

Zettel 125: Das "bedeutsame Zeichen" in der I. LU


"[Im Gegensatz zum bloßen Anzeichen bzw. bedeutungslosen Zeichen] ist das Hinzeigen eines
bedeutsamen Zeichens auf seine Bedeutung vom Anzeigen eines Anzeichens verschieden. Es
handelt sich dabei um eine andere Weise des Über-sich-Hinausweisens, denn das Verhältnis des
Ausdrucks zum Ausgedrückten ist kein induktives bzw. assoziatives Hinweisen eines Daseienden
auf ein anderes. Das Wort 'Tisch' steht für bzw. ist Zeichen für Tische nicht in derselben Weise,
wie die Wildspuren für das Wild stehen bzw. Zeichen sind: Mit dem bedeutsamen Zeichen
meinen wir etwas. Später hat Husserl eingeräumt, dass auch das künstliche nicht-sprachliche
Zeichen etwas meint, aber er hat zugleich betont, dass es – im Gegensatz zum sprachlichen
Zeichen – etwas direkt und nicht in seinem 'kategorialen Wie' (Hua XX/2, 129) bezeichnet, da es
keine logische Form bzw. 'keine Grammatik' (Hua XX/2, 53) hat, die ihm ermöglichte, etwas als
etwas, d. h. in einer bedeutungsmäßig bestimmten Weise, auszudrücken. Sprachliche Ausdrücke
sind also gegenüber allen anderen Arten von Zeichen dadurch ausgezeichnet, dass sie in
kategorial gegliederter Weise etwas meinen. Diese Kategorialität des Ausdrucks kommt in der I.
Untersuchung immer wieder zur Geltung. Sie impliziert unter anderem, dass im Falle
sprachlicher Bedeutungen die Erfüllung nicht von schlichten bzw. sinnlichen, sondern nur von
fundierten bzw. kategorialen Anschauungsakten vollzogen werden kann (vgl. Hua XIX, 55, 62,
77).

In der mitteilenden Rede fungieren die Ausdrücke auch als Anzeichen. Was die Rede zur Rede
macht, liegt in der vermittelten Korrelation zwischen den sinngebenden Akten der miteinander
verkehrenden Personen bzw. zwischen 'Kundgabe psychischer Erlebnisse im Sprechen und
Kundnahme derselben im Hören' (Hua XIX, 39). Die Ausdrücke dienen dem Hörenden als
Anzeichen für die Gedanken des Redenden, sie haben eine kundgebende Funktion, deren Inhalt

91
die kundgegebenen Erlebnisse bilden. Die Kundnahme bzw. das Verständnis der Kundgabe
findet aber 'ohne jede [...] begriffliche Fassung' statt, denn sie ist kein Urteil, sondern 'eine bloße
Wahrnehmung der Kundgabe' bzw. des Anderen als Sprechenden und seiner Erlebnisse, obschon
Letztere vom Hörenden nicht selbst erlebt werden können (Hua XIX, S. 41). Hier finden sich die
ersten Ansätze einer Phänomenologie der Mitteilung, die Husserl später im Rahmen seiner
Beschäftigung mit der Intersubjektivität entwickelt. In den Untersuchungen ist sein Interesse
jedoch nicht auf die kommunikative Funktion der Sprache, son dern ausschließlich auf ihre
logische Funktion gerichtet, die darin besteht, den Gedanken in der Weise einer Bedeutung
auszudrücken. Es ist diese Funktion, die in ihrer Eigentümlichkeit zur Abhebung kommen soll."
(De Palma 2008, S. 45 f.)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anzeichen
• Anzeige
• Assoziation
• Bedeutung
• De Palma
• Hua XIX
• Husserl
• Intersubjektivität
• Kategorie, kategorial
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sprache
• Zeichen

Zettel 126: Derrida und die I. LU


"Die Scheidung von anzeigender und bedeutender Funktion, die in der Isolierung der Letzteren
in der einsamen Rede kulminiert, ist eine der umstrittensten Stellen der Untersuchungen. Von ihr
geht Derrida (1967) aus, um zu zeigen, dass Husserls Phänomenologie eine Metaphysik der
Anwesenheit ist. Der Vorrang der einsamen Rede, in der die Zeichen keine empirische Existenz
haben, nimmt Derrida zufolge geradezu die Reduktion vorweg." (De Palma 2008, S. 47,
Hervorhebung von mir)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

92
Schlagwörter
• Anzeige
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Derrida
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 127: "Ausdruck" = sinnbelebt


"Der Ausdruck ist sinnbelebter Ausdruck bzw. Zeichen (und nicht bloßer Wortlaut oder bloßes
physisches Phänomen) nur vermöge der psychischen Akte der Bedeutungsintention, die ihm eine
Bedeutung geben und die auch den Kern der Kundgabe bilden: 'Er meint etwas, und indem er es
meint, bezieht er sich auf Gegenständliches.' (Hua XIX, S. 44)" (De Palma 2008, S. 47)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• De Palma
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sinn
• Zeichen

Zettel 128: Akt- vs. Inhaltsseite des Ausdrucks


"Husserl unterscheidet

[1] auf der Aktseite Ausdruckserscheinung, Bedeutungsintention und Bedeutungserfüllung,


[2] auf der Inhaltseite Ausdruck, intendierende bzw. erfüllende Bedeutung und Gegenstand.

Die Akte sind real, subjektiv und verschieden. Der Inhalt ist ideal, objektiv und identisch, d. h. er
kann unter verschiedenen Umständen und von verschiedenen Personen als derselbe erkannt
werden. (Dabei kann der Gegenstand eines Ausdrucks sowohl real (wie 'dieser Tisch'), als auch

93
ideal sein (wie 'die Zahl 2'), ist aber als immer wieder identifizierbar stets von einer gewissen
Idealität.)" (De Palma 2008, S. 47)

"Wir müssen also immer 'von den flüchtigen Erlebnissen des Fürwahrhaltens und Aussagens
ihren idealen Inhalt, die Bedeutung der Aussage als die Einheit in der Mannigfaltigkeit'
unterscheiden (Hua XIX, S. 50)." (De Palma 2008, S. 48)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• De Palma
• Erfüllung
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Inhalt
• Intention
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 129: Frege, "drittes Reich" der idealen Gegenstände


"Um es mit Freges (1918/19) Terminologie auszudrücken: Es gibt neben der Außenwelt der
physischen Dinge und der Innenwelt der psychischen Vorstellungen also noch ein 'drittes Reich',
das der idealen Gegenstände. Dieser Gedanke ist grundlegend für die Logischen
Untersuchungen." (De Palma 2008, S. 48)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.
• Frege, G. 1918/19: „Der Gedanke“, in: Ders. 1966: Logische Untersuchungen, hrsg. von
G. Patzig, Göttingen, 30–52.

Schlagwörter
• Ausdruck und Bedeutung
• De Palma

94
• Frege
• Hua XIX
• Husserl
• Idealismus
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 130: a>b und b<a sind verschiedene Sachverhalte


"Wie Husserl (1939, 285 ff.) später präzisiert – ein Hinweis in diese Richtung ist allerdings
bereits in der zweiten Auflage der Untersuchungen vorhanden, wo der betreffende Text
entsprechend verändert wird –, sind a>b und b<a verschiedene Sachverhalte, d. h. verschiedene
syntaktische bzw. kategoriale Gegenständlichkeiten, wobei sich die betreffenden Sätze auf eine
einzige vorsyntaktische Sachlage bzw. auf dasselbe vorprädikativ Gegebene beziehen (d. h. die
Größensachlage a–b), indem sie es verschieden prädikativ explizieren." (de Palma 2008, S. 49)

Literatur
• Husserl, E. 1939/1972: Erfahrung und Urteil. Untersuchungen zur Genealogie der Logik,
hrsg. von L. Landgrebe, Hamburg.
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Ausdruck und Bedeutung
• De Palma
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 131: Bedeutung, Sinn und Gegenstand bei Frege und


Husserl: begriffliche Unterschiede
"Husserl unterscheidet zwischen Bedeutung und Gegenstand in ähnlicher Weise wie Frege
(1892). Frege nennt Bedeutung, was Husserl Gegenstand nennt, und Sinn, was bei Husserl Sinn
oder Bedeutung heißt." (De Palma 2008, S. 50)

Literatur
• Frege, G. 1892: „Über Sinn und Bedeutung“, in: Ders. 1980: Funktion, Begriff,
Bedeutung, hrsg. von G. Patzig, Göttingen, 40–65.
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

95
Schlagwörter
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• De Palma
• Frege
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sinn

Zettel 132: Husserl vs. Sprachanalyse (n. Tugendhat)


"Nach Tugendhat (1970; 1976, 143–175), der sich hauptsächlich auf die Logischen
Untersuchungen bezieht, betrachtet Husserl den intentionalen Akt, der einen Gegenstand meint,
als primäre Einheit des Bewusstseins und versucht, alle anderen Bedeutungen an die nominalen
zu assimilieren bzw. auch Sätze nach dem Modell von Namen zu verstehen, während die
Sprachanalyse lehrt, dass das Verstehen von Sätzen einen Vorrang gegenüber dem Meinen von
Gegenständen hat." (De Palma 2008, S. 50, n. 9)

Literatur
• Tugendhat, E. 1970: „Phänomenologie und Sprachanalyse“, in: Bubner, R./Cramer,
K./Wiehl, R. (Hgg.): Hermeneutik und Dialektik, Bd. II, Tübingen, 3–23.
• Tugendhat, E. 1976: Vorlesungen zur Einführung in die sprachanalytische Philosophie,
Frankfurt/M.
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Zettel 133: Beudeutungslosigkeit vs. Gegenstandslosigkeit


"Die Bedeutungslosigkeit (Sinnlosigkeit oder Unsinnigkeit) von bloßen Bedeutungshaufen wie
'Grün ist oder' darf also mit der Gegenstandslosigkeit (Absurdität oder Widersinnigkeit) von aus
apriorisch unverträglichen Bedeutungen bestehenden Ausdrücken wie 'rundes Viereck' nicht
verwechselt werden. Letztere haben nämlich eine einheitliche Bedeutung. Und gerade, weil wir
diese Bedeutung und damit ihre gegenständliche Beziehung verstehen, schließen wir die
Möglichkeit ihres Referenzgegenstandes (oder, was dasselbe ist, die Möglichkeit ihrer Erfüllung
bzw. der Anschauung des von ihnen Gemeinten) aus. Mit anderen Worten: Nur insofern solche
Ausdrücke einen intendierenden Sinn besitzen, kann man ihnen einen erfüllenden Sinn
absprechen. 'Auch die als Absurdität (Widersinn) verstandene ,Sinnlosigkeit‘ konstituiert sich im
Sinn: es gehört zum Sinn des widersinnigen Ausdrucks, objektiv Unvereinbarliches zu meinen'
(Hua XIX, S. 72). Ähnliches gilt für Ausdrücke wie 'goldener Berg', deren Gegenstände nicht aus
apriorischen, sondern aus empirischen Gründen nicht existieren. Hingegen gibt es im Falle der
sinnlosen Bedeutungshaufen eigentlich keine Vorstellung, von der wir sagen könnten, der von ihr

96
gemeinte Gegenstand existiere nicht. Denn sie meinen nichts bzw. sind keine Ausdrücke." (De
Palma 2008, S. 51)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• De Palma
• Erfüllung
• Hua XIX
• Husserl
• Intention
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sinn
• Widersinn

Zettel 134: Zum Verhältnis von Bedeutung und Anschauung


Das Gemeinte kommt zur Gegebenheit bzw. zur Gegenwart durch die Anschauung
(Wahrnehmung oder Phantasie). Ist der Referenzgegenstand 'in derselben Weise gegeben, in
welcher ihn die Bedeutung meint' (Hua XIX, S. 56), so ist die Bedeutungsintention erfüllt und
die gegenständliche Beziehung realisiert. Im entgegensetzen Fall ist diese Beziehung in der
bloßen oder leeren Bedeutungsintention bzw. Meinung beschlossen. In der Erfüllung der
Meinung aufgrund korrespondierender Anschauung ergibt sich eine 'Deckungseinheit zwischen
Bedeutung und Bedeutungserfüllung' (Hua XIX, S. 56) und eine Identifizierung des gemeinten
und des gegebenen Gegenstandes: Die Vorstellung erweist sich als richtig. 'Der Wechsel
gleichsam, der auf die Anschauung ausgestellt ist, wird eingelöst.' (Hua XIX, S. 61 f.)" (De
Palma 2008, S. 51)

"Die anschauliche Erfüllung ist nicht dem jeweiligen Bedeuten wesentlich, aber sie ist für das
Bedeuten überhaupt notwendig, denn es gäbe kein Bedeuten, wenn es überhaupt keine Erfüllung
gäbe. Das Denken bzw. Meinen kann auch – in weiten Strecken oder in ganzen Gebieten – rein
symbolisch sein, aber es kann nicht durch und durch symbolisch sein. Wären die Gegenstände
überhaupt nicht anschaulich gegeben, könnte es auch kein signitives Über-sich-Hinausweisen
geben. Der sprachliche Ausdruck kann sich nur deswegen auf nicht gegenwärtige Gegenstände
beziehen, weil die Gegenstände gegenwärtig sein können und es faktisch manchmal sind. Wäre
kein Fall von Gegebenheit ausweisbar, so könnte auch nicht von einem Hinzeigen auf ein nicht
Gegebenes sinnvoll die Rede sein." (De Palma 2008, S. 53)

97
Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anschauung
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• De Palma
• Erfüllung
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Intention
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 135: Fundierungsverhältnis zwischen intuitivem und


signitivem Akt
"Die Intention [geht] nicht auf das sinnlich gegenwärtige Wort, sondern ausschließlich auf die in
ihm vermöge des Aktes des Bedeutens gemeinte Sache [...] Das ist besonders einsichtig, wenn
sich eine Arabeske oder ein Lautkomplex später als bedeutsames Schriftzeichen oder
Lautgebilde erweist. Es ist immer 'der eine und selbe Inhalt' anschaulich gegeben, aber 'es
erscheint uns nicht bloß ein sinnlicher Zug auf dem Papier, sondern das physisch Erscheinende
gilt als ein Zeichen, das wir verstehen', da der sinngebende Aktcharakter 'ein ganz anderer ist'
(Hua XIX, S. 72). Was 'das verstehende Auffassen des Wortzeichens von dem Auffassen eines
sinnleeren Zeichens unterscheidet', ist also der Aktcharakter (Hua XIX, S. 75 f.; vgl. 73, 398)."
(De Palma 2008, S. 54)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl

98
• Intention
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sinn
• Zeichen

Zettel 136: Sprachliche Intentionalität als Muster der


Intentionalität überhaupt
"Die signitive Bedeutungsintention, die in der Apperzeption eines sinnlich Gegebenen als
sprachlichen Zeichens fundiert ist, gilt [für Husserl] als Muster, nach dem alle Arten von
Intentionalität verstanden werden, und zwar auch die von ihr strukturell verschiedene perzeptive
Intentionalität." (De Palma 2008, S. 55)

"Wie die Zeichen im Zeichenbewusstsein haben auch die Empfindungen im


Wahrnehmungsbewusstsein eine bloß vermittelnde Funktion: sie dienen als Durchgang, ohne
bemerkt zu werden, da wir ausschließlich auf den von ihnen repräsentierten Gegenstand
thematisch gerichtet sind. Wie bei den Zeichen liegt alles an der beseelenden Auffassung und
nichts an der Besonderheit der Inhalte; die Empfindungen sind nämlich formlos und können
irgendwelche Gegenstände repräsentieren. Die im Dualismus von Inhalt und Auffassung bzw.
von Hyle und Morphé gegründete Wahrnehmungslehre (vgl. Hua III, 83 ff., 191 ff., 225 ff.)
stammt aus einer Übertragung der höherstufigen Konstitutionsweise der Sprachgegenstände auf
die realen bzw. sinnlichen Gegenstände (vgl. Gurwitsch 1957, 215 ff.; Kern 1975, 133 ff.). So
verfällt Husserl der von ihm selbst kritisierten Auffassung der Wahrnehmung als Bild- oder
Zeichenbewusstsein." (De Palma 2008, S. 56 f.)

Kritisch gewertet:

"Um nämlich die Bilder- und Zeichentheorie und ihre widersinnigen Konsequenzen zu
überwinden, genügt es nicht, abzulehnen, dass in der Wahrnehmung die Empfindungen vom Akt
gemeint werden, thematisch sind und als Gegenstand dienen (vgl. Hua XIX, S. 80 f., 164 f.),
sondern man muss den cartesianischen Gedanken ganz aufgeben, dass die immanenten
Empfindungen das eigentlich und ursprünglich Gegebene seien und als Repräsentanten der
transzendenten Gegenstände fungieren. Immanente, formlose und nicht-intentionale
Empfindungen, die von einer ebenfalls immanenten, aber formgebenden und intentionalen
Auffassung beseelt werden, sind keine deskriptiven Gegebenheiten, sondern psychologische
Konstruktionen – theoretische Entitäten, die keinen Platz in der Phänomenologie haben dürfen.

Der Wahrnehmungssinn ist nicht durch Analogie mit der sprachlichen Bedeutung zu begreifen.
Die sprachliche Bedeutung ist nicht in der Erfahrung gegeben, sondern wird ursprünglich in
sinngebenden Akten gestiftet und kann nur nachträglich rezipiert werden. Der
Wahrnehmungssinn hingegen ist ursprünglich in der Erfahrung gegeben und kann seinerseits nur
nachträglich in Akten nachvollzogen, aufgegriffen und expliziert werden. Denn er erwächst aus
den sachlichen Zusammenhängen zwischen den sinnlichen Inhalten, nicht aus einem subjektiven

99
Akt der Sinngebung. Die Sinngebung setzt eine schon (und nicht wieder durch Sinngebung)
konstituierte sinnliche Erfahrung voraus. In diese Richtung bewegt sich Husserl selbst in den
zwanziger Jahren, indem er zwischen aktiver und passiver Konstitution unterscheidet. Während
im Falle der idealen bzw. kategorialen Gegenstände 'eine vorkonstituierende Aktivität der
objektivierenden Erfassung vorangeht', ist das Erfassen der realen bzw. sinnlichen Gegenstände
'zwar eine Aktivität, aber es ist ein bloßes Rezipieren eines vorkonstituierten Sinnes' (Hua XXXI,
53, 41). Was vor der Erfassung liegt, ist also nicht ein formloser Stoff, der vom Akt beseelt
würde, sondern eine wesensgesetzlich strukturierte Vorgegebenheit, die die Erfassung motiviert.
Der vom Ich ausgehende intentionale Akt setzt hier eine vom Gegebenen ausgehende Affektion
voraus, er ist 'motiviert durch Affektionen' (Hua XI, 342; vgl. Hua XI, 84 f., 151; Hua IX, 131,
209). Es ist letztendlich die sachliche Besonderheit der vorgegebenen Inhalte, die die sinnliche
'Auffassung' bestimmt und ermöglicht. Einen sinnlichen Gegenstand zu erfassen, heißt demnach
einen 'Sinn' zu erfassen, der vom Subjekt nicht gestiftet, sondern nur passiv rezipiert werden
kann. Die Bedeutung eines sprachlichen Ausdrucks zu erfassen, heißt dagegen, einen Sinn zu
erfassen, der zunächst vom Subjekt aktiv gestiftet worden ist und nur darum aufgenommen
werden kann." (De Palma 2008, S. 75 f.)

Literatur
• De Palma, Vittorio: Husserls phänomenologische Semiotik (I. Logische Untersuchung,
§§ 1–23). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Apperzeption
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• De Palma
• Descartes
• Gegenstand
• Hua XIX
• Hyle
• Intention
• Intentionalität
• Konstitution, passive
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Morphé
• Sprache
• Wahrnehmung
• Zeichen

100
Zettel 137: Intention, Kommunikation, Bedeutung
"Sprachliche Kommunikation ist in Husserls Augen ein Vorgang, in dem sich typischerweise ein
Subjekt, der Hörer, durch die Wahrnehmung der Äußerung des Sprechers motiviert sieht,
bestimmte Annahmen über den Sprecher zu machen. Diese Annahmen betreffen die Art und
Weise, wie der Sprecher etwas meint. Damit dies gelingt, müssen mindestens zwei Bedingungen
erfüllt sein.

Erstens muss der Sprecher etwas meinen. Etwas zu meinen heißt laut Husserl, einen
intentionalen Akt zu vollziehen, wodurch sich ein Subjekt in einer bestimmten Weise auf etwas
(eine 'Gegenständlichkeit') richtet. [...]

Zweitens muss der Sprecher nicht nur etwas meinen, er muss darüber hinaus den Satz mit einer
bestimmten Absicht dem Hörer gegenüber äußern. Husserl sagt, dass der Sprecher der Äußerung
'in gewissen psychischen Akten einen Sinn verleiht, den er dem Hörenden mitteilen will' (Hua
XIX/1, 39). Der Sprecher äußert den Satz mit der Absicht, dem Hörer etwas mitzuteilen."

(Soldati 2008, S. 61 f.)

Literatur
• Soldati, Gianfranco: Die Objektivität der Bedeutung (I. Logische Untersuchung, §§ 24 –
35). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Ausdruck und Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Intention
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Soldati
• Sprache

Zettel 138: "Wesentlich okkasionelle" Ausdrücke


"Bei einem solchen Ausdruck gilt notwendigerweise, dass seine 'jeweils aktuelle Bedeutung nach
der Gelegenheit, nach der redenden Person und ihrer Lage' orientiert ist (Hua XIX/1, 87). Man
kann nicht willkürlich entscheiden, die Bedeutung eines solchen Ausdrucks auf einen
bestimmten Anwendungsbereich einzuschränken. Wer stipuliert, dass das Wort 'hier' nur
verwendet werden darf, um sich auf den Ort zu beziehen, an dem sich der Papst gerade befindet,
der hat dem deutschen Ausdruck 'hier' eine vollkommen neue Bedeutung verliehen." (Soldati

101
2008, S. 67)

Literatur
• Soldati, Gianfranco: Die Objektivität der Bedeutung (I. Logische Untersuchung, §§ 24 –
35). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Ausdruck und Bedeutung
• Ausdruck, wesentlich okkasioneller
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Soldati

Zettel 139: Perzeptuelle und demonstrative Urteile


"In welcher Beziehung steht nun also das demonstrative Urteil zur Wahrnehmung? Husserls
Antwort lautet: das Urteil hängt in seiner Differenz von der Wahrnehmung ab. Anders gesagt: es
gibt kein demonstratives Urteil, das keine perzeptuelle Anschauung involviert. Verschiedene
perzeptuelle Urteile unterscheiden sich voneinander lediglich dadurch, dass sie verschiedene
Wahrnehmungen beinhalten. Ein demonstratives Urteil ist ein Erlebnis, welches eine
Wahrnehmung als Teil hat. Demonstrative Urteile unterscheiden sich voneinander lediglich
dadurch, dass sie verschiedene Wahrnehmungen enthalten. Der rein begriffliche Teil bleibt, was
die Bezugnahme auf den Gegenstand betrifft, derselbe.

Welche ist nun die Bedeutung des demonstrativen Urteils? [...]

Das bestimmende perzeptuelle Erlebnis hat einen Inhalt, es präsentiert den wahrgenommenen
Gegenstand in einer bestimmten Weise. Die Art und Weise, wie der Gegenstand in der
Wahrnehmung erscheint, ist nicht begrifflich. Dem Inhalt der Wahrnehmung entspricht somit
keine Bedeutung. Es gibt keinen Ausdruck, dessen Inhalt dem Inhalt der Wahrnehmung
entsprechen würde. Im demonstrativen Urteil kommt der begriffliche Inhalt des Urteils dem
perzeptuellen Inhalt der Wahrnehmung hinzu. Es gibt dann aber nicht zwei Inhalte, sondern nur
einen, der teilweise begrifflich und teilweise nicht begrifflich ist. Im demonstrativen Urteil denkt
der Sprecher an den Gegenstand als den Gegenstand, der ihm perzeptuell so-und-so erscheint.
Der Inhalt des mit „dies ist F“ kundgegebenen Urteils kann wie folgt beschrieben werden: der φ-
erscheinende Gegenstand ist F, wobei φ keinen Begriff bezeichnet, und daher auch keine
sprachliche Bedeutung, sondern eine perzeptuelle Gegebenheitsweise, eine Art und Weise, wie
der Gegenstand in der Wahrnehmung erscheint. Um also ein Erlebnis mit dem genannten
demonstrativen Inhalt zu haben, reicht es nicht zu denken, man muss auch wahrnehmen."
(Soldati 2008, S. 71 f.)

102
Literatur
• Soldati, Gianfranco: Die Objektivität der Bedeutung (I. Logische Untersuchung, §§ 24 –
35). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Soldati
• Urteil
• Urteil, demonstratives
• Urteil, perzeptuelles
• Wahrnehmung

Zettel 140: Ich-Urteile


"Wir müssen offensichtlich davon ausgehen, dass jeder von uns sich selbst in einer bestimmten
(perzeptuellen oder wahrnehmungsähnlichen, zum Beispiel introspektiven) Weise gegeben ist,
und dass Ich-Urteile von diesem Zugang abhängen. Die bei diesem Zugang erhaltene nicht
begriffliche Vorstellung seiner selbst ergänzt im Urteil die allgemeine Bedeutungsfunktion des
Ausdrucks 'ich'. Der Hörer hat keinen Zugang auf jene Vorstellung, er erfasst allerdings die
allgemeine Bedeutung, die ihm ermöglicht, sich darauf als angezeigten Inhalt des Urteils zu
beziehen." (Soldati 2008, S. 72)

Literatur
• Soldati, Gianfranco: Die Objektivität der Bedeutung (I. Logische Untersuchung, §§ 24 –
35). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Ausdruck und Bedeutung
• Ausdruck, wesentlich okkasioneller
• Hua XIX
• Husserl
• Ich
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Soldati
• Urteil

103
Zettel 141: Logische Untersuchungen:
Überarbeitungsgeschichte der 2. Auflage
"Die eigentlichen Arbeiten an der Neuauflage der Logischen Untersuchungen beginnt Husserl
nach der Drucklegung der Ideen I, die kurz nach Mitte April 1913 erschienen sind. Dabei hält er
sich - zumindest was den II. Teil des Werkes anlangt - sehr eng an das Handexemplar. Da Husserl
die radikale Umarbeitung der Einleitung fast unverändert aus diesem übernimmt, die
Prolegomena und die I. Untersuchung aber kaum überarbeitet, richten sich seine Bemühungen
bis etwa Mitte Juni vor allem auf die Neugestaltung der Untersuchungen II bis V. Insbesondere
die V. Untersuchung erfährt nun ihre entscheidenden Veränderungen." (Panzer 1984, S. XXIV f.)

Literatur
• Panzer, Ursula. Einleitung der Heausgeberin. Hua XIX. Den Haag 1984.

Schlagwörter
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Panzer
• Philosophie, Geschichte der

Zettel 142: Gegenüberstellung Naturwissenschaft -


Phänomenologie
"Gegenübergestellt werden [in der 2. Auflage der Logischen Untersuchungen] also
Naturwissenschaften (Psychologie, Physik) auf der einen Seite, deren Sätze 'den Charakter
empirischer Allgemeinheit - gültig für die Natur' haben, und Phänomenologie als
Wesenswissenschaft auf der anderen Seite; 'sie spricht von Wahrnehmungen, Urteilen, Gefühlen
usw. als solchen, von dem, was ihnen a priori, in unbedingter Allgemeinheit, eben als reinen
Einzelheiten der reinen Arten zukommt, von dem, was ausschließlich auf Grund der rein
intuitiven Erfassung der 'Wesen' ... einzusehen ist'." (Panzer 1984, S. XXXI f.)

-> rein eidetische Ausrichtung der Phänomenologie: "Die Phänomenologie wird nun zur
'Wesenslehre der Denk- und Erkenntniserlebnisse, unter beständiger Rücksicht auf das ihnen
wesensmäßig zugehörige Vermeinte'." (Panzer 1984, S. XXXIII)

Literatur
• Panzer, Ursula. Einleitung der Heausgeberin. Hua XIX. Den Haag 1984.

Schlagwörter
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Hua XIX

104
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Naturwissenschaft
• Panzer
• Phänomenologie
• Psychologie
• Wesenswissenschaft

Zettel 143: Name, Ausdruck, Bedeutung


"Die klarsten Beispiele für die Sonderung von Bedeutung und gegenständlicher Beziehung
bieten uns die Namen. Bei ihnen ist in der letzteren Hinsicht die Rede von der 'Nennung'
gebräuchlich. Zwei Namen können Verschiedenes bedeuten, aber dasselbe nennen. So z. B. der
Sieger von Jena - der Besiegte von Waterloo; das gleichseitige Dreieck - das gleichwinklige
Dreieck. Die ausgedrückte Bedeutung ist in den Paaren eine offenbar verschiedene, obwohl
beiderseits derselbe Gegenstand gemeint ist. Ebenso verhält es sich bei Namen, die vermöge
ihrer Unbestimmtheit einen 'Umfang' haben. Die Ausdrücke ein gleichseitiges Dreieck und ein
gleichwinkliges Dreieck haben dieselbe gegenständliche Beziehung, denselben Umfang
möglicher Anwendung.

Es kann auch umgekehrt vorkommen, daß zwei Ausdrücke dieselbe Bedeutung, aber
verschiedene gegenständliche Beziehung haben. Der Ausdruck ein Pferd hat, in welchem
Redezusammenhang er auch erscheint, dieselbe Bedeutung. Wenn wir aber einmal sagen
Bucephalus ist ein Pferd, und das andere Mal dieser Karrengaul ist ein Pferd, so ist im Übergang
von der einen zur anderen Aussage mit der sinngebenden Vorstellung offenbar eine Änderung
vorgegangen. Ihr 'Inhalt', die Bedeutung des Ausdruckes ein Pferd ist zwar ungeändert geblieben,
aber die gegenständliche Beziehung hat sich geändert. Mittels derselben Bedeutung stellt der
Ausdruck ein Pferd das eine Mal den Bucephalus, das andere Mal den Karrengaul vor. So verhält
es sich mit allen universellen Namen, d. h. Namen, die einen Umfang haben. Eins ist ein Name
von überall identischer Bedeutung, aber darum darf man doch nicht die verschiedenen Einsen in
einer Rechnung identisch setzen; sie bedeuten alle dasselbe, aber sie differieren in ihrer
gegenständlichen Beziehung.

Anders verhält es sich mit den Eigennamen, sei es für individuelle oder generelle Objekte. Ein
Wort wie Sokrates kann Verschiedenes nur dadurch nennen, daß es Verschiedenes bedeutet; mit
anderen Worten, daß es äquivok wird. Wo immer das Wort in einer Bedeutung steht, nennt es
auch einen Gegenstand. Ebenso Ausdrücke wie die Zwei, die Röte usw. Wir unterscheiden eben
die vieldeutigen (äquivoken) von den vielwertigen (vielumfangenden, universellen) Namen.

Ähnliches gilt von allen anderen Ausdrucksformen, obschon bei ihnen die Rede von der
gegenständlichen Beziehung, vermöge ihrer Mehrfaltigkeit, einige Schwierigkeiten bietet.
Betrachten wir z. B. die Aussagesätze der Form S ist P, so wird als Gegenstand der Aussage in
der Regel der Subjektgegenstand, also derjenige angesehen, 'von' dem ausgesagt wird. Es ist aber
auch eine andere Auffassung möglich, welcher die ganze, der Aussage zugehörige Sachlage als
Analogon des im Namen genannten Gegenstandes faßt und ihn von der Bedeutung des

105
Aussagesatzes unterscheidet. Tut man dies, so wird man Satzpaare der Art, wie a ist größer als b
und b ist kleiner als a als Beispiele heranziehen. Die beiden Sätze sagen offenbar Verschiedenes
aus. Sie sind nicht bloß grammatisch, sondern auch 'gedanklich', das ist eben nach ihrem
Bedeutungsgehalt, verschieden. Sie drücken aber dieselbe Sachlage aus, dieselbe 'Sache' wird in
doppelter Weise prädikativ aufgefaßt und ausgesagt. Ob wir nun die Rede vom Gegenstand der
Aussage in dem einen oder anderen Sinne definieren (und jeder hat sein eigenes Recht), immer
sind bedeutungsverschiedene Aussagen möglich, die sich auf denselben 'Gegenstand' beziehen."
(Hua XIX, S. 53 f.)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Intention
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sprache

Zettel 144: Reine Phänomenologie, Charakterisierung


"Die reine Phänomenologie stellt ein Gebiet neutraler Forschungen dar, in welchem verschiedene
Wissenschaften ihre Wurzeln haben. Einerseits dient sie der Psychologie als empirischer
Wissenschaft. ln ihrem reinen und intuitiven Verfahren analysiert und beschreibt sie in
wesensmäßiger Allgemeinheit - speziell als Phänomenologie des Denkens und Erkennens - die
Vorstellungs-, Urteils-, Erkenntniserlebnisse, welche, empirisch aufgefaßt als Klassen realer
Vorkommnisse im Zusammenhange der animalischen Naturwirklichkeit, die Psychologie einer
erfahrungswissenschaftlichen Erforschung unterwirft. Andererseits erschließt die
Phänomenologie die 'Quellen', aus denen die Grundbegriffe und die idealen Gesetze der reinen
Logik 'entspringen' und bis zu welchen sie wieder zurückverfolgt werden müssen, um ihnen die
für ein erkenntniskritisches Verständnis der reinen Logik erforderliche 'Klarheit und Deutlichkeit'
zu verschaffen." (Hua XIX, S. 6 f.)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Hua XIX

106
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Phänomenologie, Definitionen der
• Psychologie

Zettel 145: Sprache und Urteil


"... soviel ist jedenfalls sicher, daß Urteile, die der höheren intellektuellen Sphäre, insbesondere
der wissenschaftlichen, angehören, sich ohne sprachlichen Ausdruck kaum vollziehen lassen."
(Hua XIX, S. 8)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Hua XIX
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Sprache
• Urteil

Zettel 146: Bedeutungsintention vs. Bedeutungserfüllung


Aufgabe der Phänomenologie ist die analytische Durchforschung der "Wesenszusammenhänge
zwischen Bedeutungsintention und Bedeutungserfüllung". (Hua XIX, S. 11)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Bedeutung
• Erfüllung
• Hua XIX
• Husserl
• Intention
• Logik
• Logische Untersuchungen

Zettel 147: Methodologische Wichtigkeit von


"vollentwickelten Anschauungen"
"Bedeutungen, die nur von entfernten, verschwommenen, uneigentlichen Anschauungen - wenn

107
überhaupt von irgendwelchen - belebt sind, können · uns nicht genug tun. Wir wollen auf die
'Sachen selbst' zurückgehen. An vollentwickelten Anschauungen wollen wir uns zur Evidenz
bringen, dies hier in aktuell vollzogener Abstraktion Gegebene sei wahrhaft und wirklich das,
was die Wortbedeutungen im Gesetzesausdruck meinen; und erkenntnispraktisch wollen wir die
Disposition in uns erwecken, die Bedeutungen durch hinreichend wiederholte Messung an der
reproduziblen Anschauung (bzw. an dem intuitiven Vollzug der Abstraktion) in ihrer
unverrückbaren Identität festzuhalten." (Hua XIX, S. 10)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Anschauung
• Hua XIX
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen

Zettel 148: Schwierigkeiten der rein phänomenologischen


Analyse
[1]

"Die Quelle aller Schwierigkeiten liegt in der widernatürlichen Anschauungs- und Denkrichtung,
die in der phänomenologischen Analyse gefordert wird. Anstatt im Vollzuge der mannigfaltig
aufeinandergebauten Akte aufzugehen und somit die in ihrem Sinn gemeinten Gegenstände
sozusagen naiv als seiend zu setzen und zu bestimmen oder hypothetisch anzusetzen, daraufhin
Folgen zu setzen u. dgl., sollen wir vielmehr 'reflektieren', d.h. diese Akte selbst und ihren
immanenten Sinnesgehalt zu Gegenständen machen. Während Gegenstände angeschaut, gedacht,
theoretisch erwogen und dabei in irgendwelchen Seinsmodalitäten als Wirklichkeiten gesetzt
sind, sollen wir unser theoretisches Interesse nicht auf diese Gegenstände richten, nicht sie als
Wirklichkeiten setzen, so wie sie in der Intention jener Akte erscheinen oder gelten, sondern im
Gegenteil eben jene Akte, die bislang gar nicht gegenständlich waren, sollen nun die Objekte der
Erfassung und theoretischen Setzung werden; in neuen Anschauungs- und Denkakten sollen wir
sie betrachten, sie ihrem Wesen nach analysieren, beschreiben, zu Gegenständen eines
empirischen oder ideierenden Denkens machen. Das aber ist eine Denkrichtung, die den
allerfestesten, von Anbeginn unserer psychischen Entwicklung sich immerfort steigernden
Gewohnheiten zuwider ist. Daher die fast unausrottbare Neigung, immer wieder von der
phänomenologischen Denkhaltung in die schlicht-objektive zurückzufallen, Bestimmtheiten, die
im naiven Vollzuge der ursprünglichen Akte deren Gegenständen zuge sprochen waren, diesen
Akten selbst, bzw. den ihnen immanenten 'Erscheinungen' oder 'Bedeutungen' zu
unterschieben..." (Hua XIX, S. 14 f.)

[2]

108
"Eine vielerörterte Schwierigkeit [...] besteht darin, daß im Übergang vom naiven Vollzug der
Akte in die Einstellung der Reflexion, bzw. in den Vollzug der ihr zugehörigen Akte, sich die
ersteren Akte notwendig verändern. Wie ist Art und Umfang dieser Veränderung richtig zu
bewerten, ja wie können wir von ihr - sei es als Faktum oder als Wesensnotwendigkeit -
überhaupt etwas wissen? (Hua XIX, S. 15)

[3]

Schwierigkeiten, evidente Ergebnisse sprachlich darzustellen bzw. an andere zu übermitteln:


"Was nach genauester Analyse mit voller Evidenz als Wesensverhalt festgestellt worden ist, soll
in den Ausdrücken dargestellt werden, die mit weitreichender Differenzierung nur der uns
vertrauten natürlichen Objektivität angemessen sind, während die Erlebnisse, in denen diese sich
bewußtseinsmäßig konstituiert, direkt nur mittels ein paar sehr vieldeutiger Worte wie
Empfindung, Wahrnehmung, Vorstellung u. dgl. bezeichnet werden können." (Hua XIX, S. 15)

[4]

"[Die phänomenologische Reinheit] fordert es, jedwede fälschende Einmengung von Aussagen
zu unterlassen, die aus dem naiven Hinnehmen und Beurteilen der Gegenständlichkeiten
stammen. welche in den phänomenologisch zu behandelnden Akten Seinssetzung erfahren
haben. Sie verbietet aber auch jedes andersartige Hinausgehen über den eigenen Wesensgehalt
der Akte, also jedwede Verwertung auf diese Akte selbst bezogener naturhafter Apperzeptionen
und Setzungen, d.i. ihrer (sei es auch unbestimmt allgemeinen und exemplarischen) Ansetzung
als psychologische Realitäten. als Zustände irgendwelcher 'seelischer Wesen' der, oder
irgendeiner, Natur. Die Befähigung zu solcher Forschungsweise ist nicht leicht anzueignen und
ist z. B. durch keine noch so reiche Schulung im psychologischen Experiment zu ersetzen oder
zu gewinnen." (Hua XIX, S. 17)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Epoché
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 149: Grammatische Seite der logischen Erlebnisse


"Da infolge des rohen Zusammengehens von verbalen und gedankliehen Unterschieden und

109
zumal auch von Wortformen und Gedankenformen eine natürliche Neigung besteht, hinter jeder
ausgeprägten grammatischen Unterscheidung eine logische zu suchen, so wird es eine logisch
wichtige Angelegenheit, das Verhältnis von Ausdruck und Bedeutung zu analytischer Klarheit zu
bringen und in dem Rückgang von dem vagen Bedeuten zu dem entsprechenden artikulierten,
klaren, mit der Fülle exemplarischer Anschauung gesättigten und sich daran erfüllenden
Bedeuten das Mittel zu erkennen, wodurch die Frage, ob eine Unterscheidung als logische oder
als bloß grammatische zu gelten habe. in jedem gegebenen Falle entschieden werden kann."
(Hua XIX, S. 19)

"Nur eine volle Klarlegung des phänomenologischen Wesensverhältnisses zwischen Ausdruck,


Bedeutung, Bedeutungsintention und Bedeutungserfüllung kann uns hier die sichere
Mittelstellung verschaffen und das Verhältnis zwischen grammatischer und Bedeutungsanalyse
zur erforderlichen Deutlichkeit bringen." (Hua XIX, S. 19)

Schlagwörter
• Ausdruck
• Bedeutung
• Erfüllung
• Hua XIX
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Sprache

Zettel 150: Programm der "Logischen Untersuchungen"


Einleitung, § 5, Hua XIX, S. 20 ff.

"Wir werden damit auf eine Reihe analytischer Untersuchungen zur Klärung der für eine reine
oder formale Logik konstitutiven Ideen und zunächst der auf die rein-logische Formenlehre
bezüglichen hingewiesen, die, ausgehend von der empirischen Gebundenheit der
Bedeutungserlebnisse, an 'Ausdrücken' festzustellen sucht,

[1] was die mehrfach äquivoke Rede vom 'Ausdrücken', bzw. 'Bedeuten', eigentlich meint;
[2] welches die wesentlichen, sei es phänomenologischen oder logischen Unterscheidungen sind,
die a priori zu den Ausdrücken gehören;

wie dann weiter - um zunächst die phänomenologische Seite der Ausdrücke zu bevorzugen -

[3] die Erlebnisse wesensmäßig zu beschreiben,


[4] welchen reinen Gattungen sie einzuordnen sind, die a priori zu dieser Funktion des
Bedeutens befähigt sind;

110
[5] wie das in ihnen vollzogene 'Vorstellen' und 'Urteilen' sich zur entsprechenden 'Anschauung'
verhalte, wie es sich darin 'veranschauliche', evtl. 'bekräftige' und 'erfülle', darin seine 'Evidenz'
finde; u. dgl.

Es ist leicht einzusehen, daß die hierauf bezüglichen Untersuchungen allen denen voraufgehen
müssen, welche auf die Klärung der Grundbegriffe, der logischen Kategorien, bezüglich sind. In
die Reihe dieser einleitenden Untersuchungen gehört auch

[6]die fundamentale Frage nach den Akten, bzw. den idealen Bedeutungen, die unter dem Titel
Vorstellung für die Logik in Betracht kommen.

[7] Die Klärung und Scheidung der vielen Psychologie, Erkenntnistheorie und Logik ganz und
gar verwirrenden Begriffe, die das Wort Vorstellung angenommen hat, ist eine wichtige Aufgabe.

Ähnliche Analysen betreffen den

[8] Begriff des Urteils, und zwar des Urteils in dem für die Logik in Betracht kommenden Sinne.

Darauf ist es in der sogenannten 'Urteilstheorie' abgesehen, die aber ihrem Hauptteil, bzw. ihren
wesentlichen Schwierigkeiten nach 'Vorstellungstheorie' ist. Natürlich handelt es sich dabei um
nichts weniger als um eine psychologische Theorie, sondern um eine durch erkenntniskritische
Interessen umgrenzte Phänomenologie der Vorstellungs- und Urteilserlebnisse.

Wie der eigene Wesensgehalt der ausdrücklichen Erlebnisse, so erfordert dann auch ihr
intentionaler Gehalt, der ideale Sinn ihrer gegenständlichen Intention, d.i. die Einheit der
Bedeutung und die Einheit des Gegenstandes, eine nähere Erforschung. Vor allem aber auch der
beiderseitige Zusammenhang, die zunächst rätselhafte Art,

[9] wie dasselbe Erlebnis in doppeltem Sinne einen Inhalt haben, wie ihm neben seinem
eigentlichen, reellen, ein idealer, intentionaler Inhalt einwohnen soll und kann.

In diese Richtung gehört

[10] die Frage nach der 'Gegenständlichkeit' bzw. 'Gegenstandslosigkeit' der logischen Akte,
[11] die Frage nach dem Sinn der Unterscheidung zwischen intentionalen und wahren
Gegenständen,
[12] die Klarlegung der Idee der Wahrheit in ihrem Verhältnis zur Idee der Urteilsevidenz,
desgleichen
[13] die Klarlegung der übrigen, innig miteinander zusammenhängenden logischen und
noetischen Kategorien.

Zum Teil sind diese Untersuchungen mit den auf die Konstitution der logischen Formen
bezüglichen identisch, sofern natürlich die Frage der Annahme oder Verwerfung einer
prätendierten logischen Form (der Zweifel, ob sie sich von den bereits erkannten Formen bloß

111
grammatisch oder logisch unterscheidet) mit der Klärung der formgebenden, kategorialen
Begriffe erledigt ist." (Hua XIX, S. 20 f.)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchungen

Zettel 151: Phänomenologie ist keine deskriptive


Psychologie
"Behält das Wort Psychologie seinen alten Sinn, so ist Phänomenologie eben nicht deskriptive
Psychologie, die ihr eigentümliche 'reine' Deskription - d.i. die auf Grund exemplarischer
Einzelanschauungen von Erlebnissen (sei es auch in freier Phantasie fingierten) vollzogene
Wesenserschauung und die deskriptive Fixierung der erschauten Wesen in reinen Begriffen - ist
keine empirische (naturwissenschaftliche) Deskription, sie schließt vielmehr den natürlichen
Vollzug aller empirischen (naturalistischen) Apperzeptionen und Setzungen aus." (Hua XIX, S.
23)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Deskription
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Epoché
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Phänomenologie, Definitionen der
• Psychologie
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 152: Idealitätsbegriff in den Logischen


Untersuchungen
Wenn wir mit Husserl "die Bedeutungen sowie andere Arten oder Spezies als ideale Gegenstände
oder Entitäten beschreiben", dann ist damit "nicht gemeint, dass diese Bedeutungen irgendwie
Idealisierungen darstellen, sondern, dass sie einen ontologischen Status besitzen, dem der

112
Platonischen Ideen vergleichbar: zeitlos, unvergänglich, unveränderlich, von den Menschen
ontologisch unabhängig." (Simons 2008, S. 78)

Literatur
• Simons, Peter: Zugang zum Idealen: Spezies und Abstraktion (II. Logische
Untersuchung, §§ 1–12). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin
2008.

Schlagwörter
• Hua XIX
• Husserl
• Idealismus
• Logische Untersuchung, II.
• Logische Untersuchungen
• Ontologie
• Simons

Zettel 153: Husserls Theorie der Spezies, Aristoteles und


Plato
"Es ist der jeweiligen Bedeutung zufällig, von dieser oder jeder Person im Bewusstsein
instanziiert zu sein. Die Bedeutung bleibt dieselbe, egal ob, wie oft, und in wem sie instanziiert
wird. Obwohl Husserl dies nicht ausdrücklich behauptet, können wir annehmen, dass es der
jeweiligen Bedeutung sogar zufällig ist, ob sie überhaupt instanziiert wird. [...] Husserls Theorie
der Spezies unterscheidet sich daher von der eher naturalistischen Auffassung von Aristoteles,
nach welcher jede Spezies instanziiert wird, und es keine nichtinstanziierte Spezies gibt. Husserls
Theorie ist der Auffassung Platons näher." (Simons 2008, S. 78)

Literatur
• Simons, Peter: Zugang zum Idealen: Spezies und Abstraktion (II. Logische
Untersuchung, §§ 1–12). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin
2008.

Schlagwörter
• Aristoteles
• Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, II.
• Logische Untersuchungen
• Plato
• Simons

113
Zettel 154: Gründe für die Annahme von Spezies als ideale
Entitäten
[1] Ontologisch: "Nur wenn wir ideale Spezies annehmen, können wir die objektiven
Ähnlichkeiten von individuell verschiedenen, aber in bestimmter Hinicht ähnlichen Einzeldingen
erklären."

[2] Erkenntnistheoretisch/phänomenologisch: "Die mentalen Akte, durch welche wir Spezies


meinen oder intendieren, sind von einer fühlbar anderen Art als die Akte, durch welche wir
individuelle Gegenstände meinen."

[3] Dialektisch: "...besteht darin, Theorien der Abstraktion zu kritisieren. Dies sind Theorien, vor
allem aus verschiedenen empiristischen Richtungen, die die unabhängige und ideale Existenz der
Spezies ablehnen, und den Anschein, es gäbe sie als unabhängige Gegenständlichkeiten und wir
mit ihnen in kognitiver Verbindung treten könnten, trotz ihrer Zeit- und Wirkungslosigkeit, auf
eine andere, deflationäre Weise erklären wollen." (Simons 2008, S. 79)

Literatur
• Simons, Peter: Zugang zum Idealen: Spezies und Abstraktion (II. Logische
Untersuchung, §§ 1–12). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin
2008.

Schlagwörter
• Empirizismus
• Erkenntnistheorie
• Hua XIX
• Husserl
• Idealismus
• Logische Untersuchung, II.
• Logische Untersuchungen
• Simons

Zettel 155: Husserl im "Universalienstreit" (n. Simons 2008)


"[Husserl] bekennt sich [in der II. Logischen Untersuchung] ganz klar sowohl zu einer
antiempiristischen Erkenntnistheorie als auch zu einer platonistischen Ontologie. Somit steht er
eindeutig auf der Seite der starken Realisten im mittelalterlichen Streit um die Existenz und um
das Wesen der Universalien. [...] Mit dem Bekenntnis zu einer platonistischen, rationalistischen
Auffassung der Universalien bricht Husserl eindeutig mit der Meinung seines philosophischen
Lehrers Franz Brentano, sowie mit der Mehrheit der damaligen Philosophen in Deutschland. Die
damalige Tendenz ging zugunsten des Empirismus, so dass Husserls Platonismus eine
entscheidende Wende in der damaligen deutschen Philosophie darstellt." (Simons 2008, S. 79 f.)

114
Literatur
• Simons, Peter: Zugang zum Idealen: Spezies und Abstraktion (II. Logische
Untersuchung, §§ 1–12). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin
2008.

Schlagwörter
• Brentano
• Empirizismus
• Erkenntnistheorie
• Idealismus
• Ontologie
• Plato
• Simons
• Universalienstreit

Zettel 156: Real


Real bedeutet, dass sich etwas in Raum und Zeit befindet und kausal wirksam sein kann. (n.
Simons 2008, S. 79)

Literatur
• Simons, Peter: Zugang zum Idealen: Spezies und Abstraktion (II. Logische
Untersuchung, §§ 1–12). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin
2008.

Schlagwörter
• Husserl
• Phänomenologie, Grundlagen der
• real - reell
• Simons

Zettel 157: Universalien/Spezies anhand von Bauklötzen


Universalien oder Spezies dienen dazu, die objektiven Ähnlichkeiten und Unähnlichkeiten der
Dinge zu erklären. Es seien zum Beispiel A, B und C drei hölzerne Bauklötze aus einem
Kinderspielzeugkasten. A und B sind beide (einheitlich) rot, und zwar von genau derselben
Farbnuance von Rot. C hingegen ist blau. A und C sind beide Kuben, B hingegen ist ein Zylinder
mit kreisförmigem Schnitt. Alle drei wiegen 25 g. Somit haben wir [folgende] Ähnlichkeiten und
Unähnlichkeiten ontologisch zu erklären:

A und B sind (genau) gleich (ähnlich) in der Farbe


A und C sind ungleich in der Farbe, ebenfalls B und C
A und C sind genau gleich in der Gestalt (Form)
A und B sind ungleich in der Gestalt, ebenfalls B und C

115
A, B und C sind alle genau gleich im Gewicht

Welche Ontologie ist erforderlich, um diese Tatsachen zu erklären? Auf diese Frage gibt es seit
mehr als zweitausend Jahren eine Reihe von Antworten. Nehmen wir als gegeben an, dass wir
von den drei Bauklötzen A, B und C reden müssen, dass es sie gibt. Unter den möglichen
Ontologien der Ähnlichkeit und Unähnlichkeit sind folgende vier durch ihre relative Einfachheit
und Popularität unter den Philosophen hervorstechend:

(1) Der Reismus: Es gibt nur die drei Bauklötze A, B und C.

(2) Der Tropennominalismus: Es gibt A, B und C sowie ihre jeweils abhängigen Momente (wie
Husserl sagt) oder Tropen (wie die moderne Terminologie sagt), Farbtropen (Farbmomente),
Formtropen usw. Tropen sind wie A, B und C individuelle Gegenstände, jedoch in Kontrast zu
diesen nicht unabhängig: sie können nur im Zusammenhang des konkreten Individuums
existieren. Universalien gibt es nach dieser Theorie jedoch nicht, daher ist (2) wie (1) eine
nominalistische Theorie.

(3) Die schlichte Universalientheorie: Es gibt A, B und C sowie ihre jeweilige Universalien.
Diese Theorie ist (hinsichtlich der Universalien) daher realistisch, nicht nominalistisch, und
Tropen gibt es nach dieser Theorie nicht. Universalien teilen sich nach dieser Theorie meistens in
substantielle Arten (z. B. Bauklotz), Eigenschaften (z. B. Rot) und Relationen (z. B. Größer sein).

(4) Die Vierkategorientheorie: Es gibt A, B, C, sowie ihre Tropen, wie bei (2), aber auch die
Arten sowohl der konkreten Individuen (substantielle Arten) als auch der abhängigen Tropen.
Diese vierte Theorie ist diejenige, die von Husserl vertreten wird. Sie wird häufig auch
Aristoteles und manchen Scholastikern zugeschrieben.

(Simons 2008, S. 80 f.)

Literatur
• Simons, Peter: Zugang zum Idealen: Spezies und Abstraktion (II. Logische
Untersuchung, §§ 1–12). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin
2008.

Schlagwörter
• Husserl
• Ontologie
• Simons
• Universalienstreit

116
Zettel 158: "Gleichheit" bei Husserl
"Die entscheidende Frage für Husserl ist nun, was die Ähnlicheit bzw. Unähnlichkeit der
jeweiligen Momente oder Tropen begründet. [Husserl beharrt darauf], dass diese Gleichheit bzw.
Ungleichheit auf die Identität einer Spezies zurückweisen muss. [...]

Husserls Standpunkt ist sehr klar. Ohne eine ideale Spezies, die als Brennpunkt für die
Ähnlichkeit der Dinge in dieser oder jener Hinsicht dient, haben wir keine Erklärung der
Gleichheit (Ähnlichkeit). In unserem Fall 'unterstehen' (d. h. instanziieren) sowohl das
Rotmoment von A als auch das Rotmoment von B derselben Spezies von Rot.

Husserls Annahme, dass die Gleichheit definiert werden muss über die gemeinsame
Beziehung zu einer identischen Spezies, war interessanterweise auch um diese Zeit die
Auffassung von Bertrand Russell ..." (Simons 2008, S. 82 f., Hervorhebung von mir)

Literatur
• Simons, Peter: Zugang zum Idealen: Spezies und Abstraktion (II. Logische
Untersuchung, §§ 1–12). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin
2008.

Schlagwörter
• Hua XIX
• Husserl
• Idealismus
• Logische Untersuchung, II.
• Logische Untersuchungen
• Simons

Zettel 159: Prinzip der Voraussetzungslosigkeit


erkenntnistheoretischer [phänomenologischer]
Untersuchungen
§ 7, LU II (Einleitung)

"Eine erkenntnistheoretische Untersuchung, die ernstlichen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit


erhebt, muß, wie man schon oft betont hat, dem Prinzip der Voraussetzungslosigkeit genügen.
Das Prinzip kann aber unseres Erachtens nicht mehr besagen wollen als den strengen Ausschluß
aller Aussagen, die nicht phänomenologisch voll und ganz realisiert werden können. Jede
erkenntnistheoretische Untersuchung muß sich auf rein phänomenologischem Grunde
vollziehen. Die 'Theorie', die in ihr angestrebt wird, ist ja nichts anderes als Besinnung und
evidente Verständigung darüber,

[-] was Denken und Erkennen überhaupt ist, nämlich nach seinem gattungsmäßigen reinen
Wesen;

117
[-] welches die Artungen und Formen sind, an die es wesensmäßig gebunden ist;

[-] welche immanenten Strukturen seiner gegenständlichen Beziehung zugehören;

[-] was in Hinsicht auf solche Strukturen z. B. die Ideen Geltung, Rechtfertigung, unmittelbare
und mittelbare Evidenz und ihre Gegenstücke besagen;

[-] welche Besonderungen solche Ideen parallel mit den Regionen möglicher
Erkenntnisgegenständlichkeiten annehmen;

[-] wie formale und materiale 'Denkgesetze' sich ihrem Sinn und ihrer Leistung nach durch
apriorische Beziehung auf jene strukturellen Wesenszusammenhänge des erkennenden
Bewußtseins auf klären usw.

Soll diese Besinnung auf den Sinn der Erkenntnis kein bloßes Meinen ergeben, sondern, wie es
hier strenge Forderung ist, einsichtiges Wissen, so muß sie sich als reine Wesensintuition auf
dem exemplarischen Grunde gegebener Denk- und Erkenntniserlebnisse vollziehen." (Hua XIX,
S. 24 f.)

"Die wahren Prämissen der prätendierten Ergebnisse müssen in Sätzen liegen, die der Forderung
genügen, daß, was sie aussagen, eine adäquate phänomenologische Rechtfertigung, also
Erfüllung durch Evidenz im strengsten Wortsinn zuläßt; ferner daß diese Sätze allzeit nur in dem
Sinne, in dem sie intuitiv festgestellt worden sind, weiterhin in Anspruch genommen werden."
(Hua XIX, S. 28 f.)

Sonstige Vermerke
to do: Parallele vom Anfang der II. LU über das intuitiv voll "Erfüllte"

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Erkenntnis
• Evidenz
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Phänomenologie, Zielsetzungen
• To do

118
Zettel 160: Erkenntnistheorie vs. Metaphysik
"Die Frage nach der Existenz und Natur der 'Außenwelt' ist eine metaphysische Frage. Die
Erkenntnistheorie, als allgemeine Aufklärung über das ideale Wesen und über den gültigen Sinn
des erkennenden Denkens, umfaßt zwar die allgemeine Frage, ob und inwiefern ein Wissen oder
vernünftiges Vermuten von dinglich 'realen' Gegenständen möglich ist, die den sie erkennenden
Erlebnissen prinzipiell transzendent sind, und welchen Normen der wahre Sinn solchen Wissens
gemäß sein müßte; nicht aber die empirisch gewendete Frage, ob wir Menschen auf Grund der
uns faktisch gegebenen Daten ein solches Wissen wirklich gewinnen können, oder gar die
Aufgabe, dieses Wissen zu realisieren." (Hua XIX, S. 26)

Husserl versteht speziell die "aufklärende formale Erkenntnistheorie" als "Theorie der Theorien",
die nicht nur "vor aller erklärenden Realwissenschaft", sondern auch vor jeder Metaphysik
liegt. (Hua XIX, S. 27)

"[Die aufklärende formale Erkenntnistheorie] will nicht die Erkenntnis, das faktische Ereignis in
der objektiven Natur, in psychologischem oder psychophysischem Sinn erklären, sondern die
ldee der Erkenntnis nach ihren konstitutiven Elementen, bzw. Gesetzen aufklären; nicht die
realen Zusammenhänge der Koexistenz und Sukzession, in welche die faktischen, Erkenntnisakte
eingewoben sind, will sie verfolgen, sondern den idealen Sinn der spezifischen Zusammenhänge,
in welchen sich die Objektivität der Erkenntnis dokumentiert, verstehen; die reinen
Erkenntnisformen und Gesetze will sie durch Rückgang auf die adäquat erfüllende Anschauung
zur Klarheit und Deutlichkeit erheben. Diese Aufklärung vollzieht sich im Rahmen einer
Phänomenologie der Erkenntnis, einer Phänomenologie, die, wie wir sahen, auf die
Wesensstrukturen der 'reinen' Erlebnisse und der zu ihnen gehörigen Sinnesbestände gerichtet ist.
Sie enthält in ihren wissenschaftlichen Feststellungen von Anfang an und in allen weiteren
Schritten nicht die mindeste Behauptung über reales Dasein; also keine metaphysische, keine
naturwissenschaftliche und speziell psychologische Behauptung darf in ihr als Prämisse
fungieren." (Hua XIX, S. 27 f., Hervorhebungen durch mich)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Erkenntnistheorie
• Hua XIX
• Husserl
• Idealismus
• Logische Untersuchungen
• Metaphysik
• Phänomenologie, Zielsetzungen
• Realismus
• Realwissenschaft

119
Zettel 161: Das Wesen der Anzeige
Anzeige ist die Leistung des Anzeichens.

Beispiele für Anzeichen:


"In diesem Sinne ist das Stigma Zeichen für den Sklaven, die Flagge Zeichen der Nation. Hierher
gehören überhaupt die 'Merkmale' im ursprünglichen Wortsinn als 'charakteristische'
Beschaffenheiten, geschickt die Objekte, denen sie anhaften, kenntlich zu machen. Der Begriff
des Anzeichens reicht aber weiter als der des Merkmals. Wir nennen die Marskanäle Zeichen für
die Existenz intelligenter Marsbewohner, fossile Knochen für die Existenz vorsintflutlicher Tiere
usw. Auch Erinnerungszeichen, wie der beliebte Knopf im Taschentuche, wie Denkmäler u. dgl.,
gehören hierher." (Hua XIX, S. 31)

Wesen der Anzeige ist die Begründung eines Motivierungszusammenhangs für denkende Wesen:

"... Umstand, daß irgendwelche Gegenstände oder Sachverhalte, von deren Bestand jemand
aktuelle Kenntnis hat, ihm den Bestand gewisser anderer Gegenstände oder Sachverhalte in dem
Sinne anzeigen, daß die Überzeugung von dem Sein der einen von ihm als Motiv (und zwar als
ein nichteinsichtiges Motiv) erlebt wird für die Überzeugung oder Vermutung vom Sein der
anderen. Die Motivierung stellt zwischen den Urteilsakten, in denen sich für den Denkenden die
anzeigenden und angezeigten Sachverhalte konstituieren, eine deskriptive Einheit her, die nicht
etwa als eine in den Urteilsakten fundierte 'Gestaltqualität' zu fassen ist; in ihr liegt das Wesen
der Anzeige. Deutlicher gesprochen: die Motivierungseinheit der Urteilsakte hat selbst den
Charakter einer Urteilseinheit und somit in ihrer Gesamtheit ein erscheinendes gegenständliches
Korrelat, einen einheitlichen Sachverhalt, der in ihr zu sein scheint, in ihr vermeint ist. Und
offenbar besagt dieser Sachverhalt nichts anderes als eben dies, daß die einen Sachen bestehen
dürften oder bestehen müssen, weil jene anderen Sachen gegeben sind. Dieses 'weil', als
Ausdruck eines sachlichen Zusammenhanges aufgefaßt, ist das objektive Korrelat der
Motivierung als einer deskriptiv eigentümlichen Form der Verwebung von Urteilsakten zu einem
Urteilsakt." (Hua XIX, S. 32)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Anzeichen
• Anzeige
• Ausdruck und Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Zeichen

120
Zettel 162: Leistung der assoziativen Funktion
"Aus bloß Zusammenseiendem Zusammengehöriges zu gestalten - oder um es genauer
anzudeuten: aus ihnen zusammengehörig erscheinende intentionale Einheiten zu gestalten - das
ist die kontinuierliche Leistung der assoziativen Funktion." (Hua XIX, S. 36)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Assoziation
• Ausdruck und Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 163: Ausdrücke als bedeutsame Zeichen


Ausdrücke sind bedeutsame Zeichen (im Unterschied zu anzeigenden Zeichen). (Hua XIX, S.
37)

"Zur vorläufigen Verständigung setzen wir fest, daß jede Rede und jeder Redeteil, sowie jedes
wesentlich gleichartige Zeichen ein Ausdruck sei, wobei es darauf nicht ankommen soll, ob die
Rede wirklich geredet, also in kommunikativer Absicht an irgendwelche Personen gerichtet ist
oder nicht. Dagegen schließen wir das Mienenspiel und die Geste aus, mit denen wir unser
Reden unwillkürlich und jedenfalls nicht in mitteilender Absicht begleiten oder in denen, auch
ohne mitwirkende Rede, der Seelenzustand einer Person zu einem für ihre Umgebung
verständlichen 'Ausdrucke' kommt. Solche Äußerungen sind keine Ausdrücke im Sinne der
Reden, sie sind nicht gleich diesen im Bewußtsein des sich Äußernden mit den geäußerten
Erlebnissen phänomenal eins; in ihnen teilt der eine dem anderen nichts mit, es fehlt ihm bei
ihrer Äußerung die Intention, irgendwelche 'Gedanken' in ausdrücklicher Weise hinzustellen, sei
es für andere, sei es auch für sich selbst, wofern er mit sich allein ist. Kurz, derartige 'Ausdrücke'
haben eigentlich keine Bedeutung. Daran wird nichts geändert dadurch, daß ein Zweiter unsere
unwillkürlichen Äußerungen (z. B. die 'Ausdrucksbewegungen ') zu deuten und daß er durch sie
über unsere inneren Gedanken und Gemütsbewegungen mancherlei zu erfahren vermag. Sie
'bedeuten' ihm etwas, sofern er sie eben deutet; aber auch für ihn haben sie keine Bedeutungen
im prägnanten Sinne sprachlicher Zeichen, sondern bloß im Sinne von Anzeichen." (Hua XIX, S.
37 f.)

Literatur
• Hua XIX

121
Schlagwörter
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Hua XIX
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sprache
• Zeichen

Zettel 164: Die Ausdrücke in kommunikativer Funktion


"Was den geistigen Verkehr allererst möglich und die verbindende Rede zur Rede macht, liegt in
dieser durch die physische Seite der Rede vermittelten Korrelation zwischen den
zusammengehörigen physischen und psychischen Erlebnissen der miteinander verkehrenden
Personen. Sprechen und Hören, Kundgabe psychischer Erlebnisse im Sprechen und Kundnahme
derselben im Hören, sind einander zugeordnet.

Wenn man diesen Zusammenhang überschaut, erkennt man sofort, daß alle Ausdrücke in der
kommunikativen Rede als Anzeichen fungieren. Sie dienen dem Hörenden als Zeichen für die
'Gedanken' des Redenden, d. h. für die sinngebenden psychischen Erlebnisse desselben, sowie
für die sonstigen psychischen Erlebnisse, welche zur mitteilenden Intention gehören. Diese
Funktion der sprachlichen Ausdrücke nennen wir die kundgebende Funktion. [...]

Das Verständnis der Kundgabe ist nicht etwa ein begriffliches Wissen von der Kundgabe, nicht
ein Urteilen von der Art des Aussagens; sondern es besteht bloß darin, daß der Hörende den
Sprechenden anschaulich als eine Person, die dies und das ausdrückt, auffaßt (apperzipiert), oder
wie wir geradezu sagen können, als eine solche wahrnimmt. Wenn ich jemandem zuhöre, nehme
ich ihn eben als Sprechenden wahr, ich höre ihn erzählen, beweisen, zweifeln, wünschen usw.
Die Kundgabe nimmt der Hörende in demselben Sinne wahr, in dem er die kundgebende Person
selbst wahrnimmt - obschon doch die psychischen Phänomene, die sie zur Person machen, als
das, was sie sind, in eines anderen Anschauung nicht fallen können. [...] Der Hörende nimmt
wahr, daß der Redende gewisse psychische Erlebnisse äußert, und insofern nimmt er auch diese
Erlebnisse wahr; aber er selbst erlebt sie nicht, er hat von ihnen keine 'innere', sondern eine
'äußere' Wahrnehmung. Es ist der große Unterschied zwischen dem wirklichen Erfassen eines
Seins in adäquater Anschauung und dem vermeintlichen Erfassen eines solchen auf Grund einer
anschaulichen, aber inadäquaten Vorstellung. Im ersteren Falle erlebtes, im letzteren Falle
supponiertes Sein, dem Wahrheit überhaupt nicht entspricht. Das wechselseitige Verständnis
erfordert eben eine gewisse Korrelation der beiderseitigen in Kundgabe und Kundnahme sich
entfaltenden psychischen Akte, aber keineswegs ihre volle Gleichheit." (hua XIX, S. 39 ff.)

Literatur
• Hua XIX

122
Schlagwörter
• Anzeichen
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Intersubjektivität
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sprache
• Wahrnehmung
• Zeichen

Zettel 165: Hauptnachteil des Panpsychismus (n. Meixner)


"The great general disadvantage of panpsychism is that, unfortunately, it appears to be far less
credible than what it is supposed to help make more rationally comprehensible (if not
acceptable): the coming into being of ‘concentrated’ consciousness." (Meixner 2017, S. 387)

Literatur
• Meixner, Uwe: Idealism and Panpsychism. In: Brüntrup, Godehard, u. Jaskolla, Ludwig
(Hrsg.): Panpsychism. Contemporary Perspectives. New York 2017.

Schlagwörter
• Meixner
• Panpsychismus

Zettel 166: Synkategorem, synkategorematisch


Wikipedia:

Synkategorem

Bereits in der Scholastik gab es die Unterscheidung von kategorematischen und


synkategorematischen Begriffen. Kategorematisch ist ein Begriff, wenn er mit einer Bedeutung
unmittelbar verbunden ist. Synkategorematische Ausdrücke haben hingegen für sich selbst keine
Bedeutung, sondern nur als Bestandteil eines komplexen Ausdrucks oder im Satzzusammenhang
wie „alle, jeder, etwas, einige, danach, auch, noch, sowie“. Hierzu zählen auch Junktoren
(logische Bindewörter wie und/oder) und deiktische (hinweisende) Ausdrücke (du, hier, dann).

(https://de.wikipedia.org/wiki/Bedeutung_%28Sprachphilosophie%29)

---

123
Historisches Wörterbuch der Philosophie, Eintrag "Synkategorem; synkategorematisch;
synsemantisch", S. Meier-Oeser: https://www.uni-
muenster.de/Leibniz/meieroeser/Synkategorem.pdf

---

"Syncategorematic terms included logical connectives such as ‘and’ and ‘if-then,’ quantifiers
such as ‘all’ and ‘some,’ and negations such as ‘none’ and ‘not,’ but they also included the verbs
‘begins’ and ‘ceases’ because their implicit reference to past and future times affected the validity
of inferences." (Ashworth 2010, S. 149)

Literatur
• Ashworth, E. Jennifer: Terminist Logic. In: Pasnau, Robert: The Cambridge History of
Medieval Philosophy, Volume I. New York 2010)

Schlagwörter
• Bedeutung
• Begriff, begrifflich
• Scholastik, scholastisch
• Sprache
• Synkategorem

Zettel 167: Phänomenologie des Ausdrucks


"Stellen wir uns auf den Boden der reinen Deskription, so gliedert sich das konkrete Phänomen
des sinnbelebten Ausdrucks einerseits in das physische Phänomen, in welchem sich der
Ausdruck nach seiner physischen Seite konstituiert, und andererseits in die Akte, welche ihm die
Bedeutung und eventuell die anschauliche Fülle geben und in welchen sich die Beziehung auf
eine ausgedrückte Gegenständlichkeit konstituiert. Vermöge dieser letzteren Akte ist der
Ausdruck mehr als ein bloßer Wortlaut. Er meint etwas, und indem er es meint, bezieht er sich
auf Gegenständliches. Dieses Gegenständliche kann

[1] entweder vermöge begleitender Anschauungen aktuell gegenwärtig oder mindestens


vergegenwärtigt erscheinen (z. B. im Phantasiebilde). Wo dies statthat, ist die Beziehung auf die
Gegenständlichkeit realisiert.

[2] Oder dies ist nicht der Fall; der Ausdruck fungiert sinnvoll, er ist noch immer mehr als ein
leerer Wortlaut, obschon er der fundierenden, ihm den Gegenstand gebenden Anschauung
entbehrt. Die Beziehung des Ausdrucks auf den Gegenstand ist jetzt insofern unrealisiert, als sie
in der bloßen Bedeutungsintention beschlossen ist. Der Name beispielsweise nennt unter allen
Umständen seinen Gegenstand, nämlich sofern er ihn meint. Es hat aber bei der bloßen Meinung
sein Bewenden, wenn der Gegenstand nicht anschaulich dasteht und somit auch nicht als
genannter (d. i. als gemeinter) dasteht.

124
Indem sich die zunächst leere Bedeutungsintention erfüllt, realisiert sich die gegenständliche
Beziehung, die Nennung wird eine aktuell bewußte Beziehung zwischen Namen und
Genanntem." (Hua XIX, S. 43 f.)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 168: Bedeutungsverleihende und


bedeutungserfüllende Akte
"Legen wir diese fundamentale Unterscheidung zwischen anschauungsleeren und erfüllten
Bedeutungsintentionen zugrunde, so sind auch nach Abscheidung der sinnlichen Akte, in denen
sich das Erscheinen des Ausdrucks als Wortlaut vollzieht, zweierlei Akte oder Aktreihen zu
unterscheiden:

[1] einerseits diejenigen, die dem Ausdruck wesentlich sind, wofern er überhaupt noch Ausdruck,
d. i. sinnbelebter Wortlaut, sein soll. Diese Akte nennen wir die bedeutungsverleihenden Akte
oder auch Bedeutungsintentionen.

[2] Andererseits die Akte, die zwar dem Ausdruck als solchem außerwesentlich sind, dafür aber
in der logisch fundamentalen Beziehung zu ihm stehen, daß sie seine Bedeutungsintention mit
größerer oder geringerer Angemessenheil erfüllen (bestätigen, bekräftigen, illustrieren) und
damit eben seine gegenständliche Beziehung aktualisieren. Diese Akte, welche sich in der
Erkenntnis- oder Erfüllungseinheit mit den bedeutungverleihenden Akten verschmelzen, nennen
wir bedeutungerfüllende Akte. Den kürzeren Ausdruck Bedeutungserfüllung dürfen wir nur da
verwenden, wo die naheliegende Verwechslung mit dem gesamten Erlebnis, in dem eine
Bedeutungsintention in dem korrelativen Akte Erfüllung findet, ausgeschlossen ist.

In der realisierten Beziehung des Ausdrucks zu seiner Gegenständlichkeit eint sich der
sinnbelebte Ausdruck mit den Akten der Bedeutungserfüllung. Der Wortlaut ist zunächst eins mit
der Bedeutungsintention, und diese wieder eint sich (in derselben Weise, wie überhaupt

125
Intentionen mit ihren Erfüllungen es tun) mit der betreffenden Bedeutungserfüllung. Unter
Ausdruck schlechthin befaßt man nun, wofern nicht von dem 'bloßen' Ausdruck die Rede ist, in
der Regel den sinnbelebten Ausdruck. Somit dürfte man eigentlich (wiewohl es öfters geschieht)
nicht sagen, der Ausdruck drücke seine Bedeutung (die Intention) aus. Passender ist hier die
andere Rede vom Ausdrücken, wonach der erfüllende Akt als der durch den vollen Ausdruck
ausgedrückte erscheint; wie wenn es z. B. von einer Aussage heißt, sie gebe einer Wahrnehmung
oder Einbildung Ausdruck." (Hua XIX, S. 44 f.)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Akt
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Erfüllung
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Intention
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 169: Die phänomenologische Einheit der


ausdrückenden Akte
"Der Umstand, daß ein Paar Vorstellungsobjekte AB vermöge einer verborgenen psychologischen
Koordination in solcher Beziehung steht, daß mit dem Vorstellen des A dasjenige des B
regelmäßig erweckt wird und daß hierbei das Interesse von dem A weg und auf das B übergleitet
- dieser Umstand macht noch nicht das A zum Ausdruck für die Vorstellung des B. Vielmehr ist
das Ausdruck-sein ein deskriptives Moment in der Erlebniseinheit zwischen Zeichen und
Bezeichnetem." Hua XIX, S. 46)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Hua XIX

126
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 170: Phänomenale Modifikation i. R. d.


Ausdrucksentstehung
"Was den deskriptiven Unterschied zwischen der physischen Zeichenerscheinung und ihrer sie
zum Ausdruck stempelnden Bedeutungsintention anlangt, so tritt er am klarsten hervor, wenn wir
unser Interesse zunächst dem Zeichen für sich zuwenden, etwa dem gedruckten Wort als
solchem. Tun wir dies, so haben wir eine äußere Wahrnehmung (bzw. eine äußere, anschauliche
Vorstellung) wie irgendeine andere, und ihr Gegenstand verliert den Charakter des Wortes.
Fungiert es dann wieder als Wort, so ist der Charakter seiner Vorstellung total geändert. Das Wort
(als äußeres Individuum) ist uns zwar noch anschaulich gegenwärtig, es erscheint noch; aber wir
haben es darauf nicht abgesehen, im eigentlichen Sinne ist es jetzt nicht mehr der Gegenstand
unserer 'psychischen Betätigung'. Unser Interesse, unsere Intention, unser Vermeinen - bei
passender Weite lauter gleichbedeutende Ausdrücke - geht ausschließlich auf die im
sinngebenden Akt gemeinte Sache. Rein phänomenologisch gesprochen, heißt dies aber nichts
anderes als: die anschauliche Vorstellung, in welcher sich die physische Worterscheinung
konstituiert, erfahrt eine wesentliche phänomenale Modifikation, wenn ihr Gegenstand die
Geltung eines Ausdrucks annimmt. Während das an ihr, was die Erscheinung des Gegenstandes
ausmacht, ungeändert bleibt, ändert sich der intentionale Charakter des Erlebnisses. Es
konstituiert sich hierdurch, ohne daß irgendeine erfüllende oder illustrierende Anschauung
auftreten müßte, ein Akt des Bedeutens, der im anschaulichen Gehalt der Wortvorstellung seine
Stütze findet, aber von der auf das Wort selbst gerichteten anschaulichen Intention wesentlich
verschieden ist. Mit diesem Akte sind dann öfters jene neuen Akte bzw. Aktkomplexe
eigentümlich verschmolzen, die wir die erfüllenden nannten und deren Gegenstand als derjenige
erscheint, welcher in der Bedeutung bedeutet, bzw. welcher mittels der Bedeutung genannt ist."
(Hua XIX, S. 46 f.)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Intention
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

127
Zettel 171: Ausdruck, Gegenstand, Bedeutung
"Jeder Ausdruck besagt nicht nur etwas, sondern er sagt auch über Etwas; er hat nicht nur seine
Bedeutung, sondern er bezieht sich auch auf irgendwelche Gegenstände. Diese Beziehung ist für
einen und denselben Ausdruck unter Umständen eine mehrfache. Niemals fällt aber der
Gegenstand mit der Bedeutung zusammen. Natürlich gehören beide zum Ausdruck nur vermöge
der ihm sinngebenden psychischen Akte; und wenn man in Hinsicht auf diese 'Vorstellungen'
zwischen 'Inhalt' und 'Gegenstand' unterscheidet, so ist damit dasselbe gemeint, was hinsichtlich
des Ausdrucks als das, was er bedeutet oder 'besagt', und das, worüber er etwas sagt,
unterschieden wird." (Hua XIX, S. 52)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Akt
• Analyse, phänomenologische
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Inhalt
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen

Zettel 172: Husserls Verhältnis zum Britischen Empirismus


"[Husserl] claimed that the years 1886-95 were crucial in his dissociation from that
psychologism and his breakthrough to a 'pure' or 'eidetic' phenomenology in which mathematics
and logic could legitimately be grounded. Decisive for this breakthrough was Husserl's equating
the a priori with evidential givenness in pure or eidetic intuition. A pure or eidetic intuition is an
intuition of essence. Essence is characterized by invariance. This insight Husserl claims to have
gleaned from Hume's famous distinction between knowledge concerning 'relations of ideas' and
knowledge concerning 'matters of fact.'" (Murphy 1997. S. 76)

"The [Second Logical Investigation], in which [Husserl] rejects the traditional view ofabstraction
and generality to formulate the doctrine of eidos and eidetic intuition, is pivotal. This entire
investigation grew out of a sustained and intense confrontation with Locke, Berkeley, and Hume,
and Hume's distinction between 'relations of ideas' and 'matters of fact' continued to play a
pivotal role." (Murphy 1997, S. 77)

"What motivates Locke, according to Husserl, is the desire to clarify the 'sense' and validity of

128
cognition by investigating its intuitive evidential origins in concrete consciousness. With his
'immaterialism' and phenomenalism, Berkeley corrected and advanced Locke's insight. But
Husserl credits Hume for the monumental achievement of countering dogmatic rationalism and
objectivism that culminates in Kant and of having shown that only in strict immanence and
intuitionism can the means be found, if they are to be found at all, to overcome skepticism and to
establish philosophy as rigorous science. Yet again Husserl credits Hume's distinction between
'relations of ideas' and 'matters of fact' for linking the a priori to evidential givenness in
constitutive intuition and thereby providing the key for overcoming all vestiges of dualism and
skepticism. As Husserl stated more than once during this 1901-7 period, the 'British
psychologists' appear to be the authentic forerunners of phenomenology." (Murphy 1997, S. 77)

"Moreover, when [Husserl] made his final advance around 1920 from static to genetic
transcendental phenomenology, Husserl restored the British empiricists to their accustomed
preeminent place in his thought." (Murphy 1997, S. 78)

Sonstige Vermerke
To do: S. 78 ff., wo es um den späten Husserl geht nochmal aufgreifen

Literatur
• Murphy, Richard T.: British Empiricism. In: Embree, Lester et al.: Encyclopedia of
Phenomenology. Dordrecht 1997.

Schlagwörter
• Berkeley
• Empirizismus
• Hume
• Husserl
• Locke
• Philosophie, Geschichte der
• To do

Zettel 173: Husserls Terminologie für Teile


Drummonds Zusammenfassung (Drummond 2008,S. 109, f.), basierend auf § 17 der III.
Logischen Untersuchung (Hua XIX, S. 272 ff.):

(1) A piece is any part that is independent relative to the whole W of which it is a part;

(2) A concretum is an independently existing object or an independent part that is separated from
its whole W and that, as such, is a whole in its own right.

(3) A moment is any part that is non-independent relative to the whole W of which it is a part.

129
Moments can also be called „abstract parts“ of W. While moments cannot exist or be presented
apart from their necessary supplements, they can be distinguished from them and considered by
themselves. Hence,

(4) An abstractum is any object in relation to which there is some whole of which it is a non-
independent part.

(5) A relative concretum is a whole that is itself an abstract moment of a more comprehensive
whole (for example, a colored, spatio-temporal thing is a relative concretum – a phantom, as
Husserl calls it (Hua XVI, 341 ff. [Husserl 1997, 297 ff.]; Hua IV, 21 ff., 36 ff. [Husserl 1989, 23
ff., 39 ff.]) – that is a moment of the material object into which it enters).

(6) An absolute concretum is a concretum that is not abstract relative to any more comprehensive
whole W into which it enters as a moment.

Literatur
• Drummond, John J.: Wholes, Parts, and Phenomenological Methodology (III. Logische
Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.
• Hua XIX

Zettel 174: Ontological Non-independence of Non-


independent Parts
"The inability to think truthfully the separate existence of the non-independent part means that
the part cannot exist separately (242 [445–46]), for the inability here – as we know from the
Prolegomena – refers not to a psychological incapacity of human thinkers but to a rational
inability to separate specific logical contents from one another. That objects cannot be rationally
presented in a certain manner means simply that the objects meant cannot exist in that manner."
(Drummond 2008, S. 109)

Literatur
• Drummond, John J.: Wholes, Parts, and Phenomenological Methodology (III. Logische
Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Drummond
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, III.

130
• Logische Untersuchungen
• Teil, unselbständiger

Zettel 175: Fundierung


Der Begriff der "Fundierung" wird in § 14 der III. Logischen Untersuchung (Hua XIX, S. 267
ff.) definiert und entfaltet.

Drummond (2008) fasst zusammen:

"The laws relating non-independent contents receive a formal statement through Husserl’s notion
of foundation. Husserl defines 'foundation' in the following way: 'if a law of essence means that
an A cannot as such exist except in a more comprehensive unity which associates it with an M,
we say that an A as such requires foundation by an M' (267 [463]). Again in terms of our
example, we can say that if the kinds A (color) and M (extension) stand in the indicated relation,
and if A1 (this red) and M1 (this triangular shape) are instances of the pure kinds A and M, and if
A1 (this red) and M1 (this triangular shape) are actualized in a single whole, then A1 (this red) is
founded upon M1 (this triangular shape). Moreover, the moment A1 is exclusively founded on M1
if A1’s need for supplementation is satisfied by M1 alone. Both A1 and M1 in particular and A and
M in specie stand in foundational relationships. To say that A1 or A is founded upon a certain
moment plainly means the same as saying that A1 or A requires supplementation by some other
part and is, therefore, non-independent relative to the whole W that it forms with M1 or M."
(Drummond 2008, S. 110)

Literatur
• Hua XIX
• Drummond, John J.: Wholes, Parts, and Phenomenological Methodology (III. Logische
Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Drummond
• Fundierung
• Ganzes
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, III.
• Logische Untersuchungen
• Moment
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Teil, unselbständiger

131
Zettel 176: Möglichkeiten, wie Momente aufeinander bezogen
sein können
"Moments may be related to one another

[1] either one-sidedly or reciprocally and

[2] either immediately or mediately (271–72 [466–67]).

One-sided foundational relations occur when one moment requires another as its supplement, but
the second does not require the first. A judgment, for example, requires as a founding moment
the perception in which the object about which I judge is presented; the perception, however,
does not require the judgment. The functional properties of a tool depend on the presence of
certain physical properties in the tool, but those physical properties do not depend on the
functional ones. Color and extension, on the other hand, are reciprocally related, for each is
founded upon and requires supplementation by the other; color cannot be presented apart from
extension and extension cannot be presented apart from color. They are also immediately related
to one another insofar as the seen color fills the extension and the extension delimits the color.
Brightness and extension, by contrast, are mediately related insofar as their relation requires the
presence of color as an intermediary. Brightness is a moment of color, and by virtue of this
relation to color, is related to extension, but only mediately, only by virtue of its connection with
color and color’s connection with extension." (Drummond 2008, S. 111)

Literatur
• Drummond, John J.: Wholes, Parts, and Phenomenological Methodology (III. Logische
Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Drummond
• Fundierung
• Ganzes
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, III.
• Logische Untersuchungen
• Moment
• Teil
• Teil, unselbständiger

Zettel 177: Nützliche Konsequenzen des "Moment"-Begriffs


"This view of moments and of their founding relations allows Husserl to define a 'whole'

132
precisely as a range of contents united by a single, although possibly complex, foundation
without the help of additional contents (282 [475]). Every content comprised by a proper
whole is foundationally connected – mediately or immediately, reciprocally or one-sidedly –
with every other content comprised by that same whole. The whole is simply the lawful,
interconnected unity of founding and founded moments. The unity arises out of the non-
independence of the parts, out of their need for supplementation by specific contents in
conformity with law (287–88 [479]). To put the matter conversely: where it makes no sense to
speak of the separate existence of any part within a whole, there is no need for an
additional principle that might account for the unity of the parts comprised by that whole.
There is no separate moment of unity added to the interrelated moments, no constituent part to be
identified as the unifying moment, except in wholes not satisfying Husserl’s strict definition, i.
e., except in wholes that can be divided into pieces, in which case the form of unity corresponds
to a unity of reference in the intention bringing the various contents into a whole (289 [480]), as
in the construction of a table. The truly unifying factors of wholes in Husserl’s precise sense of
'whole' are the relations of foundation themselves (286 [478]). The unity of such a whole is a
categorial predicate insofar as it is grounded in an ideal law defining the necessary
interrelationships among particular contents (290–91 [481])." (Drummond 2008, S. 111,
Hervorhebungen durch mich)

Literatur
• Drummond, John J.: Wholes, Parts, and Phenomenological Methodology (III. Logische
Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Drummond
• Fundierung
• Ganzes
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, III.
• Logische Untersuchungen
• Moment
• Teil
• Teil, unselbständiger

Zettel 178: Essenzen, materielle Konzepte, formale Konzepte


"The lawful necessities that unite moments depend upon the essences of those moments. It is not,
in other words, a matter of indifference as to what contents combine with, say, extension in the
visual appearance or in a physical object. Corresponding to these essences are the material
concepts employed in the propositional articulation of the necessary, lawful connections among
essences. These material concepts are to be sharply distinguished from the purely formal
concepts that lack all content and refer to any object whatsoever. To the formal concepts

133
correspond the categories of formal ontology, e. g., the concepts 'one', 'object', 'quality', 'relation',
'number', 'plurality', 'whole', and 'part'. These concepts have an essentially different character
from material concepts such as 'color', 'brightness', 'tone', 'intensity', 'tree', and so forth. The
formal concepts are organized around the empty notion of 'something' or 'object as such', while
the material concepts are organized around the highest material genera or categories in which the
various material ontologies, e. g., the ontology of the material thing or of the person, have their
roots. This fundamental distinction between the purely formal categories and the material spheres
of essence provides the true basis for the distinction between the analytically a priori and the
synthetically a priori (256 [456]). Whereas analytic a priori laws are founded purely on formal
categories and are unaffected by all material concepts, synthetic a priori laws are founded on
material concepts and the specific nature of the unified moments. [...]

The propositions articulating relationships between relative concreta whose names include as
part of their meaning a reference to other relative concreta, apart from which the first relative
concretum cannot be understood, are also analytically necessary propositions. For example, the
proposition 'There cannot be a parent without children' expresses an analytic necessity. Terms
such as 'parent' and 'child' have a necessary reference to another object, not by virtue of their
meaning but as part of their meaning (258 [457]). In such propositions there is no connection
established between two essences; the notion of 'child' is included in that of 'parent', and vice
versa. The relation of parent to child, therefore, is analogous to that of whole to part, and the
analytically necessary proposition 'There cannot be a parent without a child' appears as a
specification of the formal-analytic law 'There cannot be a whole without its parts' and its purely
formal expression W(a,b,c...).

The terms 'color' and 'extension', on the other hand, do not includereference to one another as
part of their meaning. Nevertheless, we have seen that by virtue of its essence color is necessarily
and universally, i. e., lawfully, related to extension. We have, in other words, seen the necessity
of the principle 'A color cannot exist without some space that it covers'. Given that 'color' does
not as part of its meaning include a reference to something else, the necessity of the principle 'A
color cannot exist without some space that it covers' must be synthetic. So, while color, in virtue
of its very content, is unthinkable and impossible without an association with another content,
specifically a space that it covers, the notion of 'color' does not analytically entail that of
'extension'. The principle 'A color cannot exist without some extension that it covers' is a
synthetic or material a priori truth. Indeed, any law that articulates a founding relationship and
includes material concepts whose presence prevents a formalization of the law salva veritate is a
synthetically or materially necessary law (260 [458–59])." (Drummond 2008, S. 112 ff.)

Sonstige Vermerke
"salva veritate" = preserving truth. "A term in logic that means 'preserving without losing the
truth-value', in relation to the intersubstitutivity of co-referring expressions, that is, expressions
having the same reference . For a wide range of contexts, if two expressions A and B have the
same reference, then A can be substituted for B in a sentence in which B occurs without changing
the truth-value of the sentence." (The Blackwell Dictionary of Western Philosophy)

134
Literatur
• Drummond, John J.: Wholes, Parts, and Phenomenological Methodology (III. Logische
Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• a priori
• analytisch/synthetisch
• Drummond
• Essenz
• Hua XIX
• Husserl
• Logik
• Logische Untersuchung, III.
• Logische Untersuchungen
• Moment
• Ontologie

Zettel 179: Momente im Ausdruck (i. S. der I. Logischen


Untersuchung)
"Husserl claims that the expression has as its moments:

(1) the sensible sign,


(2) its ideal meaning,
(3) the intimated act that instantiates the ideal meaning and confers this meaning on the sign, and
(4) the reference to an object (38 [276]).

The expression is a whole in Husserl’s technical sense in so far as the meaning-conferring act by
virtue of instantiating an ideal meaning fuses that meaning with the sensible sign and, thereby,
establishes the expression’s reference to an object. The meaning-conferring act fuses both real
and ideal parts, namely, the act and the sensible sign, on the one hand, and the ideal meaning, on
the other, at the same time that it establishes a relation between the act and sensible sign, on the
one hand, and, on the other, a referent that might or might not exist." (Drummond 2008, S. 114)

Literatur
• Drummond, John J.: Wholes, Parts, and Phenomenological Methodology (III. Logische
Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Ausdruck
• Bedeutung

135
• Drummond
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchungen
• Zeichen

Zettel 180: Entwicklung der Vorstellung vom intentionalen


Gehalt n. Drummond
Analyse des intentionalen Akts in der V. LU, 1. Auflage (§ 16):

"[Husserl] identifies three senses of 'intentional content':

[1] the intentional object of the act, and he further distinguishes this sense into
[1.1] the intentional object as the object 'which is intended' and
[1.2] the intentional object 'as intended';

[2] the act’s 'matter'; and


[3] the act’s intentional essence (413 [578]).

Husserl cautions us not to use the first sense of intentional contents because it is ambiguous."
(Drummond 2008, S. 115)

"[1] The act-matter is that which in the act determines the manner in which the object is
intended,
and it stands opposed to
[2] the act-quality that makes the act the kind of act it is." (Drummond 2008, S. 116,
Hervorhebungen durch mich)

"The difficulty, we have seen, is that act-matter, just insofar as it is intentional content, does
not properly belong to the phenomenological content – the real, descriptive-psychological
content – of the act. Given the fact that different acts can be directed to the same object in the
same determinate manner, Husserl claims that what is common to these acts is an identical
intentional essence – the union of act-quality and act-matter – that is instantiated in the
individual acts, and by virtue of that instantiation, an act of a certain quality is directed toward an
object in a certain manner. The instantiation of the essence, including the matter, is really
inherent to the individual act and is that by virtue of which the act is 'really' intentional, but the
intentional essence itself is not really inherent to the act; it is the act’s ideal or intentional
'content'. The objective content or objective sense of the act is understood not as a psychological
reality but as an ideal species, and it is this species that is the logical objectivity – the meaning as
such – to which logical cognition directs its attention." (Drummond 2008, S. 116)

-> Problem:
"On the one hand, the equation between the really inherent content and the phenomenological

136
content means that in his phenomenological account of intentionality Husserl, as a matter of
method, can rightfully appeal only to the really inherent contents of the act. On the other hand,
he cannot appeal solely to the really inherent contents if he is to avoid psychologism in his
account of our apprehension of logical objectivities. The avoidance of psychologism requires that
he account for how the 'ideal' or intentional contents proper to (logical) objectivities are present
to mind without being really inherent in mind. Given his identification of real (reell) content and
phenomenological content, however, Husserl cannot appeal directly to such 'ideal' or intentional
contents." (Drummond 2008, S. 116 f.)

---

Die Entfaltung der "phänomenologischen Reduktion" verhilft Husserl zu einer veränderten


Sichtweise, die sich auch in der zweiten Auflage der LU manifestiert.

"[In Ideen I, Husserl essentially discards the language of intentional essence, and its inclusion in
the second edition of the Logische Untersuchungen is largely a consequence of Husserl’s
decision not to rework the Logische Untersuchungen in their entirety. As Husserl’s views mature,
there is no longer a need to describe ideal or intentional content in terms of 'species' or 'essences';
in its place will come the language of the 'irreal', which is also ideal or abstract, but the ideality is
other than that of a species. Furthermore, this abstract component of an intentional experience
can be shared by various acts because it is intentional as the objective correlate of these acts
rather than as their essence." (Drummond 2008, S. 116, n. 11)

"Husserl no longer draws a distinction between phenomenological (i. e., really inherent,
descriptive-psychological) contents and intentional contents. Instead he draws a distinction
within the phenomenological contents of the act between its real and intentional contents. Both
kinds of contents are now conceived as moments within the whole that is the intending act along
with its intended object just as intended (411 [576])." (Drummond 2008, S. 117 f.)

"The intentional relation of consciousness to the world is now recognized as a (cor)relational


whole comprising non-independent parts, some of which are real and some of which are
intentional." (Drummond 2008, S. 118)

---

Ideen I: Noesis und Noema

Noesis: refers "to those features really or immanently contained in the act and by virtue of which
the act is intentionally directed to an object, i. e., those moments of the act which 'bear in
themselves what is specific to intentionality' (Hua III, 192 [Husserl 1983, 203; translation
modified])." (Drummond 2008, S. 118)

Noema: refers "to the intentional correlate of the act, that to which the intending act is directed,
but he explicates the noema in multiple ways." (Drummond 2008, S. 118)

137
---

Weitere Schwäche der "Ganzes-Teil-Analyse" des intentionalen Akts/Gehalts:

"[It is] worthy of note that although both the noesis and the noema are identified as non-
independent parts of the whole that is the intentional correlation, and although both the
noesis and the noema are themselves subjected to a whole-part analysis, the whole-part analysis
of the noetic and noematic dimensions is insufficient to account adequately for noetic and
noematic structures since whole-part analysis abstracts from the temporality of the
experiences analyzed (Drummond 1980, 13–19; 1990, 86–99; 1992, 101–4; 1998, 114–16)."
(Drummond 2008, S. 119, Hervorhebungen durch mich)

---

"Ir-reality"

"The intentional content of the act, its intentional object (the intended object just as intended), is
now recognized as an 'ir-real' moment of the act. The intended object considered philosophically
within a part-whole perspective is now recognized as an abstractum. It is a moment of a larger
whole: the intentional correlation between consciousness and the world in its significance for us,
a correlation that is itself an absolute concretum. Within this view of intentionality, meaning is
now understood as the intended object just as intended, i. e., the intended object just in its
significance for us as disclosed in the intending act. Since the sense of the object is just the
object in the particular significance revealed by a particular act, the sense of the object is
characterized by the same 'ir-reality' as the intended object.

The form of ideality that Husserl calls 'ir-reality' enables Husserl

[1] to dispense with the duplication of meaning (as ideal species and as instantiated),
[2] to locate meaning directly in the act-object correlation, and
[3] to preserve a non-psychologistic account of the relation of meaning to mind.

However one interprets the relation between the intentional object and intended object –
however, that is, one interprets what Husserl came to call the 'noema' – it is clear that Husserl
now conceives meaning as the ir-real, intentional correlate of acts rather than as an ideal
object really instantiated in acts." (Drummond 2008, S. 119)

Literatur
• Drummond, John J.: Wholes, Parts, and Phenomenological Methodology (III. Logische
Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt

138
• Drummond
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Essenz
• Gehalt, intentionaler
• Hua XIX
• Husserl
• Ideen I
• Intentionalität
• Korrelation
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Noema
• Noesis, noetisch
• Psychologismus
• real - reell
• Reduktion, phänomenologische
• Zeitlichkeit

Zettel 181: Übersicht über die Noema-Debatte (Drummond)


"This controversy was first characterized by Dreyfus 1972, 135, as a debate between those who
view the perceptual noema
[1] as a percept (Gurwitsch)
and those who view it
[2] as a concept (Føllesdal).

The debate came to be more broadly characterized as one between content-theories of


intentionality and object-theories, or between mediator-theories and object-theories, or between
the Fregean interpretation and the non-Fregean interpretation, or between propositional and
transcendental readings, or between west-coast and east-coast readings (or yet others).

Gurwitsch (1964, esp. 228–79; 1966a; 1966b; 1966c; 1966d; 1967, 24–57), while recognizing
that the noema is also a sense, emphasizes the noema or intentional object as the intended
objectivity itself simply as intended. This identification of the object which is intended with the
object as intended, i. e., with the noema as sense, raises the questions of how to explicate, first,
the difference and, second, the relation between the object intended and the object as intended.
Gurwitsch’s responses to these questions were united in his claim that the intended object itself is
a whole of noematic parts.

Føllesdal 1969, on the other hand, emphasizes the noema as sense, as an abstract intensional
entity which semantically mediates the act’s reference to the object. Føllesdal’s view remains
very close to the position Husserl enunciates in the first edition of the Investigations. His
students Smith and McIntyre revised this position somewhat, arguing that the noema was not an
instantiated essence or tokened type, but an abstract particular which is the correlate of the

139
noesis. Hence, intentional directedness is analyzed by them as a triadic relation: the act entertains
a noema (i. e., a sense) and thereby prescribes an intended object which might or might not
actually exist (1982, 143).

Some authors have adopted an irenic approach to the controversy. See, e. g., Mohanty 1982,
1985; Welton, 1983, §§ 4.1, 5.4, 6.4, and chap. 7; and Larrabee, 1986. For a brief overview of the
controversy, cf. Drummond 1997, and for criticisms of both Gurwitsch and Føllesdal, as well as
of the irenic approach, cf. Drummond 1980, 1990, 1992, 1998." (Drummond 2008, S. 118 f., n.
11)

Sonstige Vermerke
irenic = "Promoting or fitted to promote peace; conciliatory, non-confrontational; peaceful"
(https://en.wiktionary.org/wiki/irenic)

Literatur
• Drummond, John J.: Wholes, Parts, and Phenomenological Methodology (III. Logische
Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Drummond
• Husserl
• Ideen I
• Noema
• Philosophie, Geschichte der

Zettel 182: Logik und Theorie in den Prolegomena (LU I)


Logik = "die Wissenschaft von der Struktur einer Theorie"

Theorie = "ein System von Bedeutungen einer bestimmten Art (Sätze)"

(Benoist 2008, S. 123)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Benoist
• Hua XVIII
• Husserl

140
• Logik
• Logische Untersuchungen
• Theorie

Zettel 183: Intentionalität und Bedeutung in der I. LU


"In der I. Untersuchung ist Husserl für eine intentionalistische Auffassung der Bedeutung
eingetreten, nach welcher Bedeutungen ideale Einheiten sind, die in 'bedeutungsverleihenden
Bewußtseinsakten' (oder wenigstens in einem ausgezeichneten Teil derselben) instanziiert sind.
Nach dieser Auffassung entspricht jeder Bedeutung ein intentionaler Akt.

Nach der I. Untersuchung ist jede solche Intentionalität (= 'Bedeutungsintention') dadurch


gekennzeichnet, dass sie auf einen Gegenstand teleologisch abzielt. Dies ist der Sinn der Lehre
des 'erfüllenden Sinnes', wie sie im § 14 der I. Untersuchung dargestellt wird. Diese Lehre
kombiniert zwei Thesen:

1. Jede Bedeutungsintention als solche meint einen Gegenstand (dies ist die innere Struktur des
'Sinnes schlechthin').

2. Dieser Gegenstand ist nicht notwendig 'gegeben', aber die Bedeutungsintention als solche
bestimmt, was der Fall wäre, wenn er gegeben wäre (dies ist der 'erfüllende Sinn').

Jede Bedeutungsintention steht also in einer gewissen Beziehung zur Möglichkeit einer
Anschauung. Sie beruht nicht auf dieser Möglichkeit – so, als ob die Bedeutungsintention
von der Anschauung abhängig wäre –, sondern bestimmt sie vielmehr im Vorhinein als
mögliche 'Erfüllung'. Was gesagt wird, muss angeschaut werden können – oder zumindest wäre
es sinnvoll, bei jeder Anschauung zu fragen, ob sie eine gegebene Bedeutungsintention erfüllt
oder nicht, da die Bedeutungsintention nach dieser teleologischen Auffassung der Intentionalität
auf das mögliche (oder sogar unmögliche) Gegebensein eines Gegenstandes abzielt." (Benoist
2008, S. 123, Hervorhebungen durch mich)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anschauung
• Bedeutung
• Benoist
• Erfüllung
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität

141
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchungen
• Sinn

Zettel 184: Sinn des Bindewortes "und"?


"Was lässt sich zum Beispiel vom Sinn des Bindewortes 'und' sagen? Meint 'und' einen
Gegenstand? Wenn ja, ist dieser Gegenstand in irgendeinem Sinn gegeben? Oder ist es
wenigstens sinnvoll, irgendeine Gegebenheit mit dem, was dieses Wort meint (wenn es ein
solches Meinen gibt), zu vergleichen?" (Benoist 2008, S. 124)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Benoist
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, IV.
• Logische Untersuchungen
• Sinn
• Synkategorem

Zettel 185: Selbstbedeutende und mitbedeutende Zeichen


"Die post-aristotelischen griechischen Grammatiker haben zwischen Kategoremata und
Synkategoremata unterschieden. Diese Unterscheidung betrifft Zeichen als solche. Durch sie
werden zwei Klassen von Zeichen bestimmt: 1. diejenigen, 'welche als Subjekt oder Prädikat in
einer Aussage stehen können' = Kategoremata, 2. diejenigen, 'welchen nur in Verbindung mit
anderen diese Funktion zukommen kann' (Marty 1908, 205). Letztere sind dann unselbständig
hinsichtlich ihrer Fähigkeit, eine bestimmte grammatikalische Funktion, die als 'selbständig'
gekennzeichnet ist, zu übernehmen.

Nun ist es möglich, diese Unterscheidung zu radikalisieren, wie es Brentanos Schweizer Schüler
Anton Marty getan hat. Man könnte zunächst sagen, dass es Wörter gibt, die keine Bedeutung in
sich selbst haben, sondern nur mitbedeuten. Es kommt dann nicht mehr auf die bloße
Prädikabilität im Gegensatz zur 'Komprädikabilität' an, sondern auf die Selbständigkeit einer
Bedeutung im Gegensatz zur Unselbständigkeit einer anderen. Man sollte demgemäß zwischen
den Zeichen, die als 'selbstbedeutend' und denjenigen, die nur als 'mitbedeutend' fungieren,
unterscheiden.

In der Tat, stimmt diese neue Unterscheidung nicht mehr mit der früheren überein. Wie Anton
Marty bemerkt,

142
'"sitzt", "geht" und dergleichen hätten wohl die Aristoteliker als kategorematisch bezeichnet, da
es als Prädikat dienen kann. Es ist aber synsemantisch [= mitbedeutend]. Nur "Gehender",
"Sitzender", und "er geht", "er sitzt" könnte ich als autosemantisch [= selbstbedeutend] gelten
lassen.' (Marty 1908, 206)

In dieser Analyse sind diese beiden Arten von Ausdrücken (Ausdrücke wie 'Gehender' und 'er
geht') allen anderen entgegengesetzt als zwei Arten von Ausdrücken, denen eine selbstständige
Bedeutung zukommt, im Gegensatz zu Ausdrücken, die Bedeutung erst dadurch erhalten, dass
sie mit anderen verbunden werden: die Bedeutung der letzteren ist 'Mitbedeutung'."

(Benoist, S. 126 f.)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Benoist
• Brentano
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, IV.
• Logische Untersuchungen
• Marty
• Mitbedeutung
• Selbstbedeutung
• Synkategorem

Zettel 186: Sinnvolle Ganze und sinnvolle Teile


"Nach Husserl kann ein sinnvolles Ganzes nur aus sinnvollen Teilen zusammengesetzt werden.
Dies lässt sich insbesondere an Husserls Analyse der Eigennamen im § 16 der I. Untersuchung
nachweisen. So gibt es keinen sinnlosen Teil in einem Ausdruck als Ausdruck, keine 'Lücke' in
der Kette des Sinnes.

In diesem Sinne scheint Husserl Bolzano näher als Marty zu stehen. In der Wissenschaftslehre
hat Bolzano die Ansicht vertreten, dass 'jedes Wort in der Sprache zur Bezeichnung einer eigenen
Vorstellung, einige auch wohl zur Bezeichnung ganzer Sätze dienen' (Bolzano 1987, 57). Unter

143
'Vorstellung' als 'Vorstellung an sich' muss man hier, wie Husserl bemerkt, das verstehen, was er
selbst 'Bedeutung' nennt. Husserl und Bolzano zufolge trägt jedes Wort seine eigene Bedeutung,
die 'synkategorematischen' Wörter ebenso wie die anderen. Mit anderen Worten: keine
Mitbedeutung ohne eigene Bedeutung (die auch minimal sein kann)."

(Benoist 2008, S. 128, Hervorhebung durch mich)

Im Unterschied zu Bolzano scheint aber Husserl (in Benoists Lesart) die "Unterscheidung
zwischen kategorematischen (als bedeutungsvollen) Wörtern und synkategorematischen (als
bedeutungslosen) Wörtern (oder wenigstens Wörtern ohne eigenen Sinn)" nicht ganz
aufzugeben:

"Nach Husserl ist es zugleich wahr,

1. dass jedes Wort seine eigene Bedeutung hat, und


2. dass gewisse Wörter von solcher Art sind, dass sie von anderen Wörtern abhängen, um ihre
volle Bedeutung zu erhalten.

Das bedeutet nicht, dass gewisse Wörter nur eine 'Mitbedeutung' hätten, wie Marty dachte, und
als aus dem Kontext herausgerissen keine Bedeutung mehr hätten; vielmehr ist es so, dass ihre
Bedeutung als herausgerissene nicht dieselbe ist, wie diejenige, die sie im Satz haben, und
die – in einem gewissen Sinne – unvollständig und ergänzungsbedürftig ist (etwas, das Bolzano
nicht gesehen hatte). Eine 'unvollständige Bedeutung' bedeutet aber nicht dasselbe wie 'keine
Bedeutung'.

'Kategorematische Bedeutungen' als solche müssen also in folgender Weise anerkannt werden:
Die Unterscheidung zwischen dem Kategorematischen und dem Synkategorematischen ist keine
bloße Unterscheidung zwischen Arten von Zeichen (wie die zwischen Zeichen, die eine
Bedeutung tragen, im Gegensatz zu denjenigen, denen es an Bedeutung fehlt), sondern eine
Unterscheidung zwischen Arten von Bedeutungen, und zwar im Bereich der Bedeutungen
selbst. Das Problem ist dann, einen Sinn für eine solche Unterscheidung in diesem Bereich zu
finden.

Husserl versucht also, einen Sinn für die 'Unselbständigkeit' der Bedeutung einzuführen, der
nicht so sehr die Unmöglichkeit der herausgerissenen Bedeutung, als vielmehr ihre
Unvollständigkeit einschließt. 'Unselbständig' hinsichtlich der Bedeutung bedeutet dann: etwas
bedeutend, aber auf eine Weise, die weder zulässt, dass die Bedeutung völlig bestimmt werden
kann, noch, dass ein voller Sinn überhaupt – und entsprechend ein erfüllender Sinn – erfasst
werden kann. [...]

Sobald das Synkategorema in den Zusammenhang eines vollständigen Ausdrucks eintritt, erhält
es eine voll bestimmte Bedeutung, die in verschiedenen solchen Ausdrücken als identische
wiederkehren kann. Diese Bedeutung ist diejenige einer bestimmten Funktion, die auf eine
vollkommen bestimmte Weise ausgeübt wird. So ist der Sinn von 'Hans und Peter' vollkommen

144
klar und bestimmt, und der Sinn von 'und' als Verknüpfungsmoment in diesem Zusammenhang
ist ebenfalls vollkommen klar und bestimmt. Das Synkategorema ist in dem vollständigen
Ausdruck immer 'ergänzt', und dadurch bestimmt."

(Benoist 2008, S. 129 f., Hervorhebung durch mich)

"Es scheint, dass der Sinn des ['herausgerissenen'] Synkategoremas in einer solchen Verwendung
bis zu einem gewissen Grad unbestimmt bleibt. Da dieser Sinn 'funktional' ist, kann er nicht voll
sein, sofern es keine 'Materie' gibt, auf welche er angewandt werden kann. Hier gibt es eine
Ergänzungsbedürftigkeit, die im Fall des in einen Zusammenhang eingeschlossenen
Synkategoremas nicht hervorsticht, da es schon gesättigt worden ist." Allerdings ist "ist die
Bedeutung des herausgerissenen Synkategoremas nach Husserls Ansicht keine unergänzte
Bedeutung. Sie ist zwar 'ergänzungsbedürftig', aber, so erstaunlich dies sein mag, dieses
Bedürfnis ist auch in diesem Fall befriedigt."

(Benoist 2008, S. 130)

"Das entscheidende Paradox ist nur, dass im Fall des herausgerissenen Synkategoremas eine Art
Ergänzung stattfindet, ebenso wie im Fall der konkreten Verwendung des Synkategoremas in
einem Zusammenhang. Diese Ergänzung ist aber im ersten Fall bloß 'formal'.

So ist die Bedeutung des Synkategoremas 'unselbständig' in dem Sinn, dass diese Bedeutung
immer mit einem anderen Bedeutungsbestandteil verbunden ist. Wenn es keinen anderen
Ausdruck gibt, mit welchem das Synkategorema verknüpft ist, muss man (d. h. der Hörer oder
der Redende) einen Bedeutungsbestandteil hinzufügen, der formal ist, der aber die Bedeutung
des Synkategoremas als solches vervollständigt und ermöglicht. Dieser Bestandteil ist 'formal',
insofern er unbestimmt ist: er ist keine Bedeutung, die sich auf einen bestimmten Gegenstand
bezöge, sondern er bezieht er sich auf 'einen Gegenstand überhaupt'.

Das Synkategorema kann somit auch als herausgerissener Ausdruck eine eigene Bedeutung
haben, und doch stets eine solche, die nicht selbständig sein kann und die immer nur in
Beziehung zu etwas anderem steht – auch zu dem bloßen Meinen eines 'Gegenstands überhaupt'.

Auf diese Weise hat Husserl die Synkategoremata wieder in den Bereich der Bedeutung
eingesetzt."

(Benoist 2008, S. 131)

"Dieser Mangel an Erfüllbarkeit des Synkategoremas 'für sich selbst' ist keine kontingente
Tatsache. In der Tat ergibt sich das aus der funktionalen, operationalen Natur der Bedeutung des
Synkategoremas, derzufolge dieses keinen Erfüllungssinn haben kann; mit anderen Worten, das
Synkategorema bestimmt nicht, was gegeben werden müsste, damit es erfüllt würde. Trotzdem
spielt es eine entscheidende Rolle in der Bestimmung dessen, was gegeben werden muss, um
einem weiteren komplexeren und geformten Bedeutungsgebilde seinen eigenen Gegenstand zu

145
geben."

(Benoist 2008, S. 135 f.)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Ausdruck
• Ausdruck und Bedeutung
• Bedeutung
• Benoist
• Bolzano
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchung, IV.
• Logische Untersuchungen
• Marty
• Sprache
• Synkategorem

Zettel 187: Synkategoremata als Sinnesoperatoren


"Da die Bedeutung des Synkategoremas für sich selbst (bzw. als 'herausgerissen' genommen)
eine bloß formale ist, kann sie in ihrem funktionellen Charakter als ein bloßes Mittel für den
Aufbau von Bedeutungen höherer Ordnung – und nicht als echte intentionale Bedeutung –
interpretiert werden. [...] Synkategoremata als solche sind Sinnesoperatoren: sie ermöglichen,
aus gegebenen Teilsinnen Sinneseinheiten zu erzeugen." (Benoist 2008, S. 132)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bedeutung
• Benoist
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, IV.
• Logische Untersuchungen
• Sinn

146
• Sprache
• Synkategorem

Zettel 188: Unsinn als Zerstörung


"Der Begriff des Unsinnes betrifft genau dies: die Zerstörung der Bedingungen einer Rede als
solcher." (Benoist 2008, S. 133)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Benoist
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, IV.
• Logische Untersuchungen
• Sinn
• Sprache
• Unsinn

Zettel 189: Ganzes, Teile, Synkategoremata, Intentionalität


"Wenn man erst einmal verstanden hat, dass im Bereich der Bedeutungen auf einer gewissen
Ebene das Ganze (das Urteil) seinen Teilen vorangeht, ändert sich der Blickwinkel auf die
Intentionalität der Bedeutung völlig. Diese Intentionalität wird zu einer (wesentlich)
strukturierten Intentionalität. Die Frage ist nicht mehr so sehr, ob das Synkategorema für sich
selbst Intentionalität hat, als vielmehr, Teil welcher strukturierten Art von Intentionalität dieses
Synkategorema als solches ist." (Benoist 2008, S. 134)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bedeutung
• Benoist
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, IV.
• Logische Untersuchungen

147
• Synkategorem
• Urteil

Zettel 190: Privative Bedeutung des "Formalen" in den LU


"Man darf nie die privative Bedeutung vergessen, die das Wort 'formal' in den Logischen
Untersuchungen hat. Man muss zwischen dem Gegenstand und der Form des Gegenstandes
unterscheiden. Letztere ist ein bloßes Gespenst des Gegenstandes, und kein Gegenstand im
eigentlichen Sinne des Wortes – ein Gegenstand ist nicht 'ein beliebiger Gegenstand', und eine
Variable ist kein Name." (Benoist 2008, S. 134)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bedeutung
• Benoist
• Form, formal
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchungen

Zettel 191: Unselbständige Bedeutungen, Sätze und Ebenen


der Bedeutungsintentionalität
"Die I. Untersuchung hat klargemacht, dass es zwei verschiedene Ebenen der
Bedeutungsintentionalität gibt:

[1] diejenige des Namens (im weiteren Sinn) und


[2] diejenige des Satzes.

Beide sind zwar insofern intentional, als auf der Ebene des Namens auf Gegenstände abgezielt
wird, und auf der Ebene des Satzes, auf kategoriale 'Gegenständlichkeiten', die 'Sachverhalte'
(die in der zweiten Auflage 'Sachlagen' genannt werden). Sätze bestehen nicht aus bloßen
Verkettungen von Namen. Sie enthalten notwendig eine gewisse Form (eine Syntax), die sie zu
Sätzen macht. Diese Form als solche ist an der eigenen Intentionalität der Sätze beteiligt,
und sie ist nur aus dieser Intentionalität heraus zu verstehen.

Die 'Unselbständigkeit' gewisser Bedeutungen bedeutet denn auch, dass sie keine echte
Intentionalität für sich selbst haben. Sie stellen eher die Form eines Meinens als ein echtes
Meinen dar. Nichtsdestoweniger tragen sie im Zusammenhang etwas zu dem Gesamtmeinen bei,
indem sie eine Form bereitstellen, so dass es sich als strukturiert konstituiert. Diese

148
Bestandteile zielen also auf nichts (Konkretes) ab, sind aber als Bestandteile gleichwohl an
einem Abzielen höherer Ordnung beteiligt, in dem ihr formales 'Scheinabzielen' ein wirkliches
wird." (Benoist 2008, S. 135, Hervorhebung durch mich))

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bedeutung
• Benoist
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, I.
• Logische Untersuchung, IV.
• Logische Untersuchungen
• Synkategorem

Zettel 192: Grammatikalität als mereologische Strukturierung


der Intentionalität
"Die Grammatikalität ist wesentlich eine mereologische Strukturierung der Intentionalität,
welche die Abhängigkeit gewisser Teilintentionalitäten als Intentionalitäten von den
intentionalen Ganzen, in welchen sie auftreten, voraussetzt." (Benoist 2008, S. 136)

Literatur
• Benoist, Jocelyn: Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In: Mayer,
Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Benoist
• Ganzes
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, IV.
• Logische Untersuchungen
• Mereologie
• Teil

149
Zettel 193: Mereologie
"Mereology (from the Greek μερος, ‘part’) is the theory of parthood relations: of the relations of
part to whole and the relations of part to part within a whole."

Literatur
• Varzi, Achille, "Mereology", The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Winter 2016
Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL =
<https://plato.stanford.edu/archives/win2016/entries/mereology/>

Schlagwörter
• Mereologie
• Stanford Encyclopedia of Philosophy
• Wörterbuch, Jobsts

Zettel 194: Grundriss der V. Logischen Untersuchung


Einleitung
- Aufgabe der V. LU soll sein: Klärung des Begriffs des (intentionalen) Akts - bzw. "Erforschung
des phänomenalen Wesens der Akte" (S. 353)

1. Kapitel:
- 3 Bewusstseinsbegriffe (§ 1, S. 356)
- 1. Begriff: reell-phänomenologische Einheit der Icherlebnisse.
- Erlebnisbegriff (§ 2)

---

1. Klärung der Begriffe Bewusstsein und Intentionalität


- §§ 1-21
- Ziele: "Zunächst und vor allem, eine deskriptive Analyse der Strukturen bewusster
Intentionalität zu bieten. Indem er das tut, sucht Husserl zugleich die Beziehung zwischen Geist
und Welt (und nicht die Beziehung zwischen Geist und Gehirn) zu klären." (Zahavi 2008, S. 143)

2. Bestimmung der objektivierenden Akte als exklusive "Träger" der Intentionalität

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.
• Hua XIX

Schlagwörter
• Logische Untersuchung, V.

150
• Logische Untersuchungen

Zettel 195: 3 hauptsächliche Bedeutungen von


"Bewusstsein" in der V. LU
"1. Bewußtsein als der gesamte reelle phänomenologische Bestand des empirischen Ich, als
Verwehung der psychischen Erlebnisse in der Einheit des Erlebnisstroms.

2. Bewußtsein als inneres Gewahrwerden von eigenen psychischen Erlebnissen.

3. Bewußtsein als zusammenfassende Bezeichnung für jederlei 'psychische Akte' oder


'intentionale Erlebnisse'.

Daß damit nicht alle Äquivokationen des fraglichen Terminus erschöpft sind, braucht kaum
gesagt zu werden." (Hua XIX/1, S. 356)

---

Zahavi setzt damit folgende 3 Themen gleich:

"1. Die Einheit des Bewusstseinstroms,

2. inneres Bewusstsein oder Selbstbewusstsein und

3. Intentionalität.

Er stellt sich die Aufgabe, alle drei zu klären und ihre Wechselbeziehung zu erforschen. Sind sie
gleichursprünglich oder ist eines von ihnen fundamentaler als die anderen? Auch wenn Husserl
später den ersten beiden Problemen bedeutsame Analysen widmen wird, steht außer Frage, dass
er sich in den Logischen Untersuchungen hauptsächlich mit dem dritten Punkt
auseinandergesetzt hat, dem Problem der Intentionalität." (Zahavi 2008, S. 140)

Literatur
• Hua XIX
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.

151
• Logische Untersuchungen
• Selbstbewusstsein
• Zahavi

Zettel 196: Brentanos Beschreibung der Intentionalität


„Jedes psychische Phänomen ist durch das charakterisiert, was die Scholastiker des Mittelalters
die intentionale (auch wohl mentale) Inexistenz eines Gegenstandes genannt haben, und was wir,
obwohl mit nicht ganz unzweideutigen Ausdrücken, die Beziehung auf einen Inhalt, die Richtung
auf ein Objekt (worunter hier nicht eine Realität zu verstehen ist), oder die immanente
Gegenständlichkeit nennen würden. Jedes enthält etwas als Objekt in sich, obwohl nicht jedes in
gleicher Weise. In der Vorstellung ist etwas vorgestellt, in dem Urteile ist etwas anerkannt oder
verworfen, in der Liebe geliebt, in dem Hasse gehaßt, in dem Begehren begehrt usw.“ (Brentano
1973, 124–125, zit. n. Zahavi 2008, S. 141)

Der "ontologische Status" des intentionalen Objekts ist beim frühen Brentano allerdings "heikel".
Nach Ansicht von Zahavi "konzentriert sich Brentano offenbar auf die Fähigkeit des Geistes, sich
auf Objekte zu beziehen oder zu richten, die allein im Geist existieren". Wesentlich
verantwortlich für Brentanos letztlich unbefriedigenden Entwurf ist die bei ihm unaufgelöste
"Spannung zwischen einer ontologischen und einer psychologischen These (Chisholm 1967, 6).
Einerseits übernimmt Brentano offensichtlich die scholastische Terminologie und spricht von der
intentionalen '(In-)Existenz' des Objekts im Bewusstsein, wobei 'Inexistenz' als 'Existenz-In' oder
'innere Existenz' verstanden werden soll. Das Objekt des Bewusstseins ist immanent im
psychischen Akt enthalten, und darum wird der existentielle Modus dieses Objekts, sein
ontologischer Status, intentional genannt. Andererseits behauptet Brentano auch, das psychische
Phänomen sei charakterisiert durch seine Gerichtetheit oder Referenz auf ein Objekt (Brentano
1973, 97). So lässt sich abwechselnd von der intentionalen Inexistenz des Objekts und von der
intentionalen Gerichtetheit des mentalen Akts sprechen. Obwohl diese beiden Charakteristika
keineswegs identisch sind, werden sie gleichwohl in Brentanos (früher) Theorie der
Intentionalität zusammengeführt, insofern er behauptet, das Bewusstsein sei intentional auf ein
intentional (in-)existierendes Objekt gerichtet." (Zahavi 2008, S. 141)

Sonstige Vermerke
Inexistenz: von "in-existere", d.h. innere Existenz, nicht Nonexistenz

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.
• Brentano, F. 1973: Psychologie vom empirischen Standpunkt, I. Band, Hamburg.
• Chisholm, R. M. 1967: „Brentano on Descriptive Psychology and the Intentional“, in:
Lee, E. N., Mandelbaum, M. (Hrsg.): Phenomenology and Existentialism, Baltimore, 1–
23.

152
Schlagwörter
• Brentano
• Chisholm
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Ontologie
• Zahavi

Zettel 197: Intentionalitätsbegriffe von analytischer


Philosophie und Kognitionswissenschaften
"In der analytischen Philosophie und den Kognitionswissenschaften lassen sich grob drei
verschiedene Ansätze von Intentionalität unterscheiden:

Der erste, sprachphilosophische Ansatz versucht, die Intentionalität des Bewusstseins durch eine
genaue Untersuchung der logischen Eigenschaften jener Sätze zu erhellen, die gebraucht werden,
um psychologische Phänomene zu beschreiben.

Der zweite Ansatz, dominiert von Namen wie Quine, Dennett, Fodor, Dretske, den Churchlands
etc., hat sich hauptsächlich mit der Frage beschäftigt, wie sich Intentionalität naturalisieren lasse,
d. h. mit der Frage, wie man Intentionalität in Form von nicht-intentionalen Mechanismen
erklären könne. 'Es ist schwer einzusehen', schreibt Fodor, 'wie man in Bezug auf Intentionalität
Realist sein kann, ohne zugleich bis zu einem gewissen Grad Reduktionist zu sein [...]. Wenn
Aboutness wirklich ist, muss sie wirklich etwas anderes sein.' (Fodor 1987, 97) Also entweder
Intentionalität wird naturalisiert, indem man intentionale Zustände auf Verhalten,
Neurophysiologie und letztlich Physik reduziert; oder man argumentiert, dass eine solche
Reduktion nicht möglich sei, und schließt daraus, das intentionale Vokabular sei leeres Gerede
und sollte aus unserem wissenschaftlichen Diskurs eliminiert werden.

Der dritte Ansatz ist in neueren Arbeiten von z. B. Searle, Strawson, Siewert und Crane zu
finden. Sie alle halten es für notwendig, die Erste-Person-Perspektive in ihre Untersuchungen
miteinzubeziehen und argumentieren, dass eine sorgfältige Beschreibung der Strukturen der
Intentionalität unverzichtbarer Teil einer philosophischen Untersuchung des Bewusstseins sei."
(Zahavi 2008, S. 142)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.
• Fodor, J. 1987: Psychosemantics, Cambridge, MA.

153
Schlagwörter
• aboutness
• Brentano
• Chisholm
• Churchland
• Crane
• Dennett
• Dretske
• Fodor
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Ontologie
• Quine
• Searle
• Siewert
• Strawson
• Zahavi

Zettel 198: Repräsentation, Ähnlichkeit, Kausalität


"Zwei Standardvorschläge - die in der Tat eine lange Tradition haben - [...] nämlich den Versuch,
Repräsentation entweder vermittels Ähnlichkeit oder vermittels Kausalität zu erklären.

[1] Ähnlichkeit könnte zunächst als recht aussichtsreicher Kandidat für eine natürliche Form der
Repräsentation erscheinen. Man denke an die Weise, wie ein Spiegelbild das repräsentiert, was es
reflektiert, oder ein Gemälde oder Foto dasjenige, was es verbildlicht. Aber entgegen dem
Anschein ist Ähnlichkeit nicht hinreichend für Repräsentationalität. (Sie ist offenbar auch nicht
notwendig, da Wörter repräsentieren können, ohne dem zu ähneln, was sie repräsentieren.) Ein
Wald enthält zahlreiche Bäume, die einander ähneln, aber das heißt deswegen nicht, dass ein
Baum den anderen repräsentiert. Jedes Objekt ähnelt sich selbst, aber es repräsentiert nicht sich
selbst. Ferner: während die Ähnlichkeit eine symmetrische Relation ist, so ist es die
Repräsentation nicht; d. h. auch wenn die dänische Königin ihrem Portrait ähnlich sehen mag –
sie ist keine Repräsentation davon.

Des Weiteren bestreitet Husserl, dass ein Bild oder ein Zeichen ein Objekt sei, das zusätzlich zu
seinen anderen Qualitäten wie Form, Größe und Farbe auch eine innere Bild-Qualität oder
Zeichen-Qualität habe. Nach Husserl muss ein Zeichen oder Bild als Zeichen oder Bild
wahrgenommen werden, damit es als Repräsentation von etwas anderem fungieren kann (Hua
XXXVI, 106–107). Es erhält seine repräsentationale Qualität nur mit Hilfe einer speziellen
kognitiven Apprehension. Wenn X ein Y repräsentieren soll, muss X als Repräsentation von Y
interpretiert werden. [...] Es ist gerade die Interpretation, d. h. eine besondere Form der
Intentionalität, die X mit seiner repräsentativen Funktion versieht. Insbesondere, wenn X (ein

154
Gemälde, ein Foto, ein Icon, ein Symbol etc.) zur Repräsentation von etwas anderem dienen soll,
müssen wir zunächst X perzipieren, um ihm dann seine repräsentationale Qualität zu verleihen.
Dies aber ist ein weiterer Grund, warum die Repräsentationstheorie der Wahrnehmung
zurückgewiesen werden muss; sie setzt voraus, was sie zu erklären versucht. [...]

[2] Wollen wir Intentionalität naturalisieren, wollen wir sie zurückführen auf natürlich
vorkommende Formen von Repräsentation, so scheint Kausalität ein weiterer aussichtsreicher
Kandidat zu sein. Denken wir etwa daran, wie Rauch Feuer repräsentiert und rote Flecken die
Masern. In beiden Fällen haben wir es nicht mit einer bloß konventionellen Beziehung zu tun
zwischen der Repräsentation und dem, was repräsentiert wird. Es ist eher so, dass Rauch und rote
Flecken etwas an sich haben, das sie ganz natürlich jeweils auf Feuer und Masern bezieht.
Tatsächlich gibt es in beiden Fällen eine Kausalbeziehung zwischen dem Repräsentierten und der
Repräsentation (aus diesem Grund wäre es übrigens angemessener, sie als Zeichen von etwas
und weniger als Zeichen für etwas zu bezeichnen). [Mehrere Gegenargumente: Die kausale
Beeinflussung des visuellen Systems erfolgt nicht nur durch das gesehene Objekt, sondern auch
durch die Netzhaut, deren Durchbultung etc., somit ist das gesehene Objekt nur eine uner
mehreren Ursachen seiner visuellen Repräsentation. Der Begriff der Kausalität ist grobmaschig
und unterschlägt perspektivische und horizontale Aspekte. Abwesende, unmögliche, fiktive etc.
Objekte. Kein System zur Erklärung von Fehlrepräsentationen.] Anspruchsvollere Formen
kausaler Theorien sind in der Folge entwickelt worden, um diese verschiedenen Schwierigkeiten
zu bewältigen, doch gibt es bislang kein allgemeines Einverständnis, dass sie darin erfolgreich
gewesen wären." (Zahavi 2008, S. 143 ff.)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Ähnlichkeit
• Intentionalität
• Kausalität
• Repräsentation
• Zahavi

Zettel 199: Zahavi über die Verzahnung von intentionalem


Objekt und intentionalem Akt
"Egal, ob wir von Wahrnehmung oder Gedanken sprechen, von Urteil, Phantasie, Zweifel,
Erwartung oder Erinnerung, all diese unterschiedlichen Formen von Bewusstsein sind durch
intendierte Objekte gekennzeichnet und können nicht angemessen analysiert werden ohne einen
Blick auf ihr objektives Korrelat, d. h. das wahrgenommene, bezweifelte, erwartete Objekt. Auch
die Umkehrung ist wahr: Das intentionale Objekt kann nicht angemessen analysiert werden ohne

155
einen Blick auf sein subjektives Korrelat, den intentionalen Akt." (Zahavi 2008, S. 145 f.)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Intentionalität
• Korrelation
• Korrelationsapriori
• Zahavi

Zettel 200: "Bloß intentionaler" Gegenstand


"Der Gegenstand ist ein 'bloß intentionaler', heißt natürlich nicht: er existiert, jedoch nur in der
intentio (somit als ihr reelles Bestandstück), oder es existiert darin irgendein Schatten von ihm;
sondern es heißt: die Intention, das einen so beschaffenen Gegenstand ‚Meinen‘ existiert, aber
nicht der Gegenstand." (Hua XIX/1, S. 439 f.)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Gegenstand
• Intentionalität
• Wörterbuch, Jobsts

Zettel 201: Intentionalität als (eine Art) Überwindung der


Subjekt-Objekt-Trennung
"Vor diesem Hintergrund sollte es einleuchten, dass man nicht Husserls Analyse der
Intentionalität in den Logischen Untersuchungen in Anspruch nehmen kann, um einen
metaphysischen Realismus zu stützen – wie es gelegentlich geschehen ist – als würde Husserl
behaupten, dass wir nur dann von Bewusstsein sprechen können, wenn es auch etwas
Bewusstseinsunabhängiges gebe, auf das es gerichtet werden könne. Die Analyse der
Intentionalität zeigt 'lediglich', dass es bewusste Akte gibt, die, aufgrund ihrer eigenen Natur, auf
Objekte gerichtet sind. Doch ist diese Beweisführung hinreichend, wenn es darum geht, ein
traditionelles erkenntnistheoretisches Problem zu überwinden, und zwar das Problem, wie
man Subjekt und Objekt zueinander bringt. Es ist kein Problem für das Subjekt, das
Objekt zu erreichen, da das Subjekt per se selbst-transzendierend, per se auf etwas Anderes
als es selbst gerichtet ist. Im Fall der Perzeption ist dieses Etwas genau das Objekt selbst

156
und nicht irgendein Bild oder eine Kopie davon." (Zahavi 2008, S. 148, Hervorhebung durch
mich)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Husserl
• Intentionalität
• Leib-Seele-Problem
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 202: Husserl vs. Twardowski


"In seinem Werk Zur Lehre vom Inhalt und Gegenstand der Vorstellung von 1894 betont
Twardowski den Unterschied zwischen dem realen intendierten Objekt und dem immanenten
intentionalen Objekt und behauptet, dass unser Gerichtetsein auf ein wirkliches Objekt vermittelt
sei durch ein immanentes intentionales Objekt, das es repräsentiert. Es ist diese Unterscheidung
und Konzeption, die Husserl zurückweist (vgl. Hua XXII, 309 f.)." (Zahavi 2008, S. 149, n. 3)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Husserl
• Intentionalität
• Twardowski
• Zahavi

Zettel 203: Erfüllung von Bedeutungsintentionen durch


korrespodierende Anschauung
"Wir sprachen mehrfach von der Erfüllung der Bedeutungsintention durch korrespondierende
Anschauung und davon, daß die höchste Form dieser Erfüllung in der Evidenz gegeben sei. Es
erwächst also die Aufgabe, dieses merkwürdige phänomenologische Verhältnis zu beschreiben
und seine Rolle zu bestimmen, d. h. die in ihm gründenden Erkenntnisbegriffe zu klären." (Hua
XIX/1, S. 352 f.)

157
Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Anschauung
• Bedeutung
• Erfüllung
• Erkenntnis
• Evidenz
• Hua XIX
• Husserl
• Intention
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 204: Annäherung an die Problematik des Aktbegriffs


Aus der Einleitung zur V. LU:

"'Akte' sollen die Erlebnisse des Bedeutens sein, und das Bedeutungsmäßige im jeweiligen
Einzelakte soll gerade im Akterlebnis und nicht im Gegenstande liegen, und es soll in dem
liegen, was ihn zu einem 'intentiona1en', auf Gegenstände 'gerichteten' Erlebnis macht. Ebenso
liegt das Wesen der erfüllenden Anschauung in gewissen Akten: Denken und Anschauen sollen
als Akte verschieden sein. Und natürlich soll das sich Erfüllen selbst eine speziell zu den
Aktcharakteren gehörige Beziehung sein. Nun ist in der deskriptiven Psychologie keine Rede
bestrittener als die von 'Akten'; und Zweifel, wo nicht gar schnelle Ablehnung, mögen sich an all
die Stellen der bisherigen Untersuchungen geknüpft haben, wo der Aktbegriff zur Charakteristik
und zum Ausdruck unserer Auffassung diente. Es ist also eine wichtige Vorbedingung für die
Lösung der bezeichneten Aufgaben, daß dieser Begriff vor allen anderen geklärt werde. Es wird
sich herausstellen, daß der Begriff des Aktes im Sinne des intentionalen Erlebnisses eine
wichtige Gattungseinheit in der Sphäre der (in phänomenologischer Reinheit erfaßten) Erlebnisse
begrenzt und daß somit die Einordnung der Bedeutungserlebnisse in diese Gattung in der Tat
eine wertvolle Charakteristik derselben liefert." (Hua XIX/1, S. 353)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Akt
• Anschauung
• Bedeutung
• Gegenstand

158
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 205: "Erlebter Inhalt" vs. "Gegenstand"


"Beispielsweise ist also im Falle der äußeren Wahrnehmung das Empfindungsmoment Farbe, das
ein reelles Bestandstück eines konkreten Sehens (in dem phänomenologischen Sinn der visuellen
Wahrnehmungserscheinung) ausmacht, ebensogut ein 'erlebter' oder 'bewußter Inhalt' wie der
Charakter des Wahrnehmens und wie die volle Wahrnehmungserscheinung des farbigen
Gegenstands. Dagegen ist dieser Gegenstand selbst, obgleich er wahrgenommen ist, nicht
erlebt oder bewußt; und desgleichen auch nicht die an ihm wahrgenommene Färbung.
Wenn der Gegenstand nicht existiert, wenn also die Wahrnehmung kritisch als Trug, als
Halluzination, Illusion u. dgl. zu bewerten ist, so existiert auch die wahrgenommene, gesehene
Farbe, die des Gegenstandes, nicht. Diese Unterschiede zwischen normaler und anomaler,
richtiger und trügerischer Wahrnehmung gehen den inneren, rein deskriptiven, bzw.
phänomenologischen Charakter der Wahrnehmung nicht an. Während die gesehene Farbe - d. i.
die in der visuellen Wahrnehmung an dem erscheinenden Gegenstande als seine Beschaffenheit
miterscheinende und in eins mit ihm als gegenwärtig seiend gesetzte Farbe -, wenn überhaupt, so
gewiß nicht als Erlebnis existiert, so entspricht ihr in diesem Erlebnis, d. i. in der
Wahrnehmungserscheinung, ein reelles Bestandstück. Es entspricht ihr die Farbenempfindung,
das qualitativ bestimmte phänomenologische Farbenmoment, welches in der Wahrnehmung,
bzw. in einer ihm eigens zugehörigen Komponente der Wahrnehmung ('Erscheinung der
gegenständlichen Färbung') objektivierende 'Auffassung' erfährt." (Hua XIX/1, S. 358,
Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Inhalt
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Wahrnehmung

159
Zettel 206: Äquivokation der Rede vom Erscheinen
"Die Äquivokation, welche es gestattet, als Erscheinung nicht nur das Erlebnis, in dem das
Erscheinen des Objektes besteht (z. B. das konkrete Wahrnehmungserlebnis, in dem uns das
Objekt vermeintlich selbst gegenwärtig ist), sondern auch das erscheinende Objekt als solches zu
bezeichnen, kann nicht scharf genug betont werden. Der Trug dieser Äquivokation verschwindet
sofort, sowie man sich phänomenologische Rechenschaft darüber gibt, was denn vom
erscheinenden Objekt als solchem im Erlebnis der Erscheinung reell vorfindlich sei. Die
Dingerscheinung (das Erlebnis) ist nicht das erscheinende Ding (das uns vermeintlich in
leibhaftiger Selbstheit 'Gegenüberstehende'." (Hua XIX/1, S. 359)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Hua XIX
• Husserl
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 207: Husserls "Egologie" in der V. LU


- Von der er sich allerdings in der 2. Auflage ausdrücklich distanziert

---

"Erscheinen wir uns selbst als Glieder der phänomenalen Welt, so erscheinen die physischen und
psychischen Dinge (Körper und Personen) in physischer und psychischer Beziehung zu unserem
phänomenalen Ich. Diese Beziehung des phänomenalen Objekts (das man ebenfalls
Bewußtseinsinhalt zu nennen liebt) auf das phänomenale Subjekt (Ich als empirische Person, als
Ding) ist selbstverständlich zu trennen von der Beziehung des Bewußtseinsinhalts in unserem
Sinne des Erlebnisses zum Bewußtsein im Sinne der Einheit der Bewußtseinsinhalte (dem
phänomenologischen Bestand des empirischen Ich). Dort handelt es sich um das Verhältnis
zweier erscheinender Dinge, hier um das Verhältnis eines einzelnen Erlebnisses zur
Erlebniskomplexion. Ebenso ist natürlich umgekehrt die Beziehung der erscheinenden Person
Ich zum äußerlich erscheinenden Dinge zu trennen von der Beziehung zwischen der
Dingerscheinung als Erlebnis und dem erscheinenden Ding." (Hua XIX/1, S. 360)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Hua XIX

160
• Husserl
• Ich
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 208: Ich und Person


Exzerpte aus dem 8. Kapitel von: Bernet, R., Kern, I., Marbach, E.: Edmund Husserl.
Darstellung seines Denkens. 2. verb. Aufl. Hamburg 1996.

---

"Zur Zeit der Logischen Untersuchungen selbst verwarf Husserl den Begriff eines reinen Ich als
Fiktion, und eine Behandlung des Begriffs der Person fehlte völlig innerhalb seiner Erlebnis-
Phänomenologie." (S. 190)

---

"Zwei ganz verschiedene Zusammenhänge der statischen Erlebnisanalyse motivierten Husserl in


den Jahren vor den Ideen I jedoch dazu, auch die subjektive Richtung auf ein Ichsubjekt dieser
reinen Erlebnisse innerhalb der phänomenologischen Reduktion mit in Betracht zu ziehen:
1) als Prinzip der Einheit eines Bewußtseinsstromes in Abgrenzung gegen andere
Bewußtseinsströme,
2) zur Bestimmung des prägnanten Begriffs des cogito als Akt des Ich." (S. 190)

---

"Es stellte sich hier das Problem der Bestimmung nicht mehr nur der Einheit eines
Bewußtseinsstromes als kontinuierlich zeitlichen Zusammenhang von Erlebnissen, sondern das
Problem einer prinzipiellen Bestimmung der phänomenologischen Abgeschlossenheit einer
(meiner) Bewußtseinseinheit gegenüber in der 'Einfühlung' (vgl. oben, S. 144 ff.) gegebenen
anderen Bewußtseinseinheiten. 'Die immer und a priori mögliche Frage' (vgl. Ms. B II 19, 1912,
S. 29b), 'wessen cogitatio, wessen reines Bewußtsein' (Hu XIII, Nr. 6, S. 155) denn das in der
phänomenologischen Reduktion thematisierte 'reine Bewußtsein' sei, erhielt, sobald solche
Vergegenwärtigungen von der Art der Einfühlung in das phänomenologische Feld miteinbezogen
wurden, ihre volle Schärfe; denn 'Einfühlung gehört nicht zu solchen Bewußtseinsweisen, die '
eigene' cogitationes vergegenwärtigen' (Hu XIII, S. 221). Es stellte sich die Aufgabe, rein
phänomenologisch zu zeigen, daß die zeitlich vereinheitlichten Erlebnisse ausschließlich die
Erlebnisse eines einzigen Erlebenden sind. 'Wie charakterisiert sich dies reine Bewußtsein, das
reine Ichbewußtsein?', fragt Husserl in diesem Zusammenhang. Zur Beantwortung der Frage
geht er daran, 'das einzig entscheidende Prinzip ..., das die Einheit des Bewußtseinsstromes
konstruiert' (Hu XIII, Nr. 6, S. 186), zu etablieren. Dabei erkennt er zwingend die Einheits-
Funktion des reinen Ich (vgl. Hu XIII, Nr. 6, §§ 36 ff. , Beilage XXVI, Nr. 10 und Nr. 11).
Husserls Gedankengang können wir wie folgt zusammenfassen: Der Bewußtseinsstrom als

161
ganzer ist nicht gegeben, vielmehr ist er 'nur zur Gegebenheit zu bringen in Form von
Wiedererinnerungen und nachträglichen Reflexionen in der Wiedererinnerung' (vgl. Hu XIII, S.
219). Als wesentlich für die Bestimmung der Einheit eines Stromes stellt Husserl nun das
Phänomen möglicher Ich-Identifikation (möglichen Dabeiseins desselben Ich) im aktuell
vollziehenden und im vergegenwärtigten Bewußtsein heraus; dieses entscheidet über die
Zugehörigkeit (Bezüglichkeit) der Bewußtseinsgegebenheiten zu meinem bzw. zu einem anderen
Bewußtseinsstrom." (S. 191 f., Hervorhebung durch mich)

---

"Es ist einzusehen, daß das in [Analysen über die verschiedenen Formen der Vergegenwärtigung]
in den Blick tretende 'oberste Subjekt, das die Deckung als Identifizierung vollzieht' (Hu XIII, S.
303), nicht das 'empirische, mit dem und dem Leib und der und der Gruppe bestimmter
Persönlichkeitseigenschaften begabte Subjekt (der Mensch)' (vgl. Hu XIII, S. 296) sein kann,
sondern nur ein als reines Ich 'in unbestimmter Leiblichkeit (oder gar keiner) und in
unbestimmter Persönlichkeit' (Hu XIII, S. 296) zu bezeichnendes Subjekt." (S. 192,
Hervorhebung durch mich)

---

"Bezüglich dieses ichlichen Einheitsprinzips gilt, was Husserl schon in den Ideen I herausstellte,
daß es eine 'Transzendenz in der Immanenz' des reinen Erlebnisstromes bildet (§ 57); denn das
reine Ich ist unter den vorüberfließenden reinen Erlebnissen nicht reell vorfindlich, vielmehr
bewahrt es eine 'numerische Identität' gegenüber den kommenden und gehenden cogitationes. In
den Jahren nach den Ideen I bestimmte Husserl das reine Ich immer entschiedener als eine nicht
in den immanenten zeitlichen Fluß selbst gehörige Einheit, vielmehr als eine 'unzeitliche',
'überzeitliche, aber auf immanente Zeitlichkeit [der Erlebnisse] bezogene 'ideale' [d. h. nicht-
reelle] Einheit' (vgl. etwa Ms. E III 2, S. 35, Ms. L I 20, S. 4a, 1917 - 18 ; Ms. A IV 5, S. 42a/b,
1925). Nur als im vergegenwärtigenden und vergegenwärtigten Akt identifiziertes Ich hat es
zeitliche Dauer (vgl. z. B. Hu IV, § 23, S. 1 0 1)." (S. 192 f.)

---

"Das Gerichtetsein-auf bzw. Vollziehen weist nun für Husserl, vermutlich beeinflußt von den
psychologischen Lehren Th. Lipps' und A. Pfänders vom Ich als Zentralpunkt des psychischen
Lebens (vgl. Ideen I, § 92, Anm. S. 192 f.), zurück auf ein Ausstrahlungszentrum bzw. ein
Vollzugssubjekt, einen Quellpunkt des Bewußtseinslebens. Wiederum Anfang 1912 schrieb
Husserl: 'Bei diesem Wechsel des sich-richtenden Aufmerkens ... ist es so, als ob das Sich-
Richten ein ausgesandter Strahl wäre und als ob alle diese Strahlen Zusammenhang hätten als
Emanationen aus einem zentralen 'Ich' ... 'Ich', das ist aber in der Regel das empirische Ich. Ob es
etwas anderes noch enthalten oder besagen kann, und überhaupt, was diese Beziehung zum Ich
phänomenologisch weiter enthält, ... das schalten wir hier aus' (Ms. A VI 8 I, S. 18a). Wenige
Monate später, in den Ideen I, setzte Husserl dann fraglos das Ich in der Funktion des
Quellpunktes der Aufmerksamkeitsstrahlen ein: 'Das 'Gerichtetsein auf', 'Beschäftigtsein mit',

162
'Stellungnehmen zu', 'Erfahren, Leiden von' birgt notwendig in seinem Wesen dies, daß es eben
ein 'von dem Ich dahin' oder im umgekehrten Richtungsstrahl 'zum Ich hin' ist - und dieses Ich
ist das reine, ihm kann keine Reduktion etwas anhaben (§ 80, S. 160)." (S. 193)

---

"Daß es aber, wenn eigentlich das leiblich bestimmte Subjekt die Funktion des Zentrums des
sinnlichen Bewußtseinsverlaufes erfüllt, gerade nicht das reine Ich 'in unbestimmter Leiblichkeit
(oder gar keiner)' (vgl. oben, S. 192) sein kann, dem die Leistung der Zentrierung im Hier und
Jetzt zufällt, hat Husserl nie ganz klar herausgestellt." (S. 194)

---

Das Ich ist aber nicht nur Aus-, sondern auch Einstrahlungszentrum:

"[Sobald] Husserl seine transzendentale Theorie der Konstitution durch die systematische
Analyse der passiv-assoziativ konstituierten Vorgegebenheiten vertieft, [tritt] der Gedanke des
Ich auch als Pol der Affektionen, als Einstrahlungszentrum in Kraft (vgl. z. B. Hu XIV, S. 30).
Die Affektion wird als eine 'Vollzugsform der intentionalen Erlebnisse bzw. als Art der
Beteiligung des Ich an der Intentionalität' (Ms. M III 3 III 1 II, § 45, S. 165; 1921 - 1923)
bestimmt. Dem aktiven Ich steht das passive Ich gegenüber, das Ich ist 'immerfort, wo es aktiv
ist, zugleich passiv, sowohl im Sinn von affektiv als rezeptiv' (Hu IV, S. 213 , um 1916). In den
dreißiger Jahren erwägt Husserl, über die notwendige 'Ichbezogenheit' im Sinne des
'Einstrahlens' auf der niedersten, der passiven Stufe der Konstitution hinaus auch, diese
niedersten Intentionalitäten als vom Ich auslaufende zu fassen; er spricht von 'universaler
Triebintentionalität', die von dem sich selbst zeitigenden Ich als Pol ausgeht (vgl. Hu XV, Nr. 34,
September 1933, S. 595)." (S. 194)

---

In Freiburg konzipiert Husserl "in den Jahren nach den Ideen I den wesentlich konkreteren
Begriff des personalen Ich in Korrelation mit seiner Umwelt und den Begriff der Monade." (S.
194 f.). Vgl. hierzu auch die Husserliana zur Intersubjektivität.

"Husserl stellt bezüglich der 'Selbstkonstitution' des Ich in der Genesis der Apperzeptionen
heraus, daß das Subjekt als Subjekt der Apperzeptionen 'selbst konkret bestimmtes' ist." (S. 195f.)

"Es ist nicht nur überhaupt abstrakter Ichpunkt und bezogen auf eine dingliche Umwelt, sondern
es ist als Subjekt, das diese Umwelt hat, Subjekt von Vermögen (ein Subjekt, das ein bestimmtes
'ich kann' hat)." (Ms. A VI 30, S. 39 f., zit. n. S. 195)

"Die Vermögen weisen zurück auf Felder der Habe, und damit drückt sich eine ursprüngliche
und erworbene seelische Habe aus, von der Reize auf mich, das Subjekt der Freiheit ausgehen,
über die ich, ihnen folgend, Verfügung habe." (Ms. A VI 9, S. 2a, wohl 1916, zit. n. S. 195)

163
"'Was wir im eigentlichen Sinn Ich nennen (abgesehen von der kommunikativen Beziehung auf
ein Du oder Wir)', bestimmt Husserl stets prägnanter als eine 'personale Individualität', als
'Subjekt personaler Motivationen' (vgl. Hu IX, S. 215; Ms. A VI 9, S. 2a). In diesem Sinne
typisch sind folgende Kennzeichnungen aus den zwanziger Jahren: 'Im eigentlichen Sinn ist das
'Ich' der Ichpol mit den ihm aus seinem Leben und Stellungnehmen zuwachsenden
Habitualitäten, Vermögen' (Hu XIV, S. 275), oder: 'Das Ich ist doch immerzu konstituiert (in
völlig eigenartiger Weise konstituiert) als personales Ich, Ich seiner Habitualitäten, seiner
Vermögen, seines Charakters' (Hu XIV, S. 44, Anm. 1)." (S. 195)

---

"Ein wesentlicher Gedanke, der immer wieder zum Zuge kommt, ist der, daß Husserl die Person
als ein 'Prinzip der Verständlichkeit, also Rationalität' faßt. Die Person ist nicht einfach eine
'assoziativ-induktiv konstituierte Einheit', in der sich 'nichts von der Individualität' bekundet (Hu
XIV, S. 19 ff., Hu XIII, S. 434 f.). Vielmehr konstituiert sich die Person mit einer 'individuellen
Eigenart', einem 'bleibenden Stil' mit durchgehender Identitätseinheit, einem 'personalen
Charakter'." (S. 196)

---

"Husserl versucht, das Wesen des sich wandelnden personalen Ich in Korrelation mit seiner
Umwelt als 'Einheit der Konsequenz' zu fassen. Gibt das Ich eine Überzeugung preis, so 'ändert
es seine 'Richtung auf'', es ist indessen 'wieder und notwendig gerichtetes (und im Modus des
bleibenden Ich gerichtetes), aber es hat sich gegenüber eine 'andere' Umwelt ... , es ist dasselbe
Subjekt der neuen Welt, aber andererseits, es ist dasjenige, das sich nach seinen Überzeugungen,
Wünschen etc. geändert hat' (Ms. A VI 30, S. 45b; zwischen 1918 und 1921). 'Meine Umwelt ist
so ein beständig wechselndes Reich von bleibenden Gesetztheiten, und korrelativ ändere ich
mich selbst beständig als ihr sie konsequent setzendes Subjekt. Ich ändere mich in Form der
Inkonsequenz'. Es gilt aber: 'Durch alle durch Inkonsequenz sich wandelnden und immer neuen
habituellen Ich geht hindurch, oder es konstituiert sich in ihnen, ein konsequent bleibendes Ich
und als sein Korrelat: eine und dieselbe Umwelt (Universum des aus meiner Setzung her
Geltenden)' (Ms. A VI 30, S. 46b)." (S. 196)

---

"Das Ich der Selbsterhaltung muß konkret im Verband mit der 'Frage der universalen
Erfahrungsstruktur, bzw. der Konstitution einer standhaltenden Welt' bestimmt werden: Husserl
sucht nachzuweisen, daß 'Ich als Ich Einheit durch die Welt habe, wenn sie wirkliche Welt ist,
wenn sie Titel für ein Reich der Wahrheiten an sich ist' (Ms. A VI 30, S. 38b). Die Welt muß eine
gewisse Struktur haben, und andererseits muß das Ich in sich 'potentiell die Möglichkeit einer zu
erwerbenden festen Habitualität' tragen, denn 'alles für mich Seiende unter dem Titel Welt ist für
mich selbstverständlich nur aus meiner Intentionalität' (Ms. A VI, 30, S. 38)." (S. 196 f.)

164
---

"Ichpol ist nicht Ich. Ich bin in meinen Überzeugungen. Ich erhalte mein eines und selbes Ich -
mein ideales Verstandes-Ich -, wenn ich immerzu und gesichert fortstreben kann zur Einsicht
einer Gesamtüberzeugung, wenn eine Objektwelt für mich beständig erhalten bleibt, und mit der
offenen Möglichkeit, sie immer näher in Einstimmigkeit zu bestimmen" (Ms. A VI 30, S. 54b,
wohl 1926, zit. n. S. 197).

---

"In Hinsicht auf die Möglichkeit der Auflösung der Welt in ein Gewühl in Korrelation mit der
Auflösung des Ich der transzendentalen Apperzeption: Unter Einbeziehung seiner Lehre von der
Faktizität der Weltkonstitution (vgl. Kapitel 10, bes. S. 211 f.) konzipiert Husserl die Möglichkeit
einer Zersetzung des personalen Ich. In einem der zahlreichen diesen Problemen nachgehenden
Texte ist zu lesen:

'Muß es stehende und bleibende Ich als Personen oder zum mindesten eine stehende und
bleibende personale Allheit in möglicher Gemeinschaft geben ... muß ich, muß jede Person sein?
Liegt in der Evidenz des Ichbin mehr als die Evidenz der Person in Beziehung auf eine
präsumptive Welt, und warum soll es nicht ein 'vielfärbiges' Selbst geben können? Ist das
Gegenteil nicht in der Tat denkmöglich, kann ich nicht durch Abbau der assoziativen
Erfahrungskonstitution sozusagen einen personalen Selbstmord begehen, während doch als
Unterlage für diese Möglichkeit mein Leben, wenn auch als objektiv sinnloses, verbleibt mitsamt
der Ich-Polarisierung, wennschon dieser Ichpol keinen personalen habituellen Sinn hat' (Ms. A
VI 30, S. 52b, wohl zwanziger Jahre)." (S. 197, Hervorhebungen durch mich)

---

"Abschließend sei ein Hinweis auf Husserls Bestimmung des Verhältnisses zwischen dem
reinen, unwandelbaren, numerisch identischen Ich und dem personalen Ich gegeben!
Einerseits besteht zwischen dem in beiden Begriffen Angesprochenen ein scharfer Unterschied,
der sich in der phänomenologischen Gegebenheitsweise niederschlägt:

'Das reine Ich ist nicht die Person ... . Die Person Ich ist das Identische im Wandel meines
Ichlebens, meines Aktiv- und Affiziertseins, es ist in keiner Reflexion adäquat gegeben' (Ms. A
VI 21, S. 21).

Andererseits besteht doch, und es muß bestehen, eine Identität des 'Ich': Das 'reine Ich liegt aber
auch im personalen Ich beschlossen, jeder Akt cogito des personalen Ich ist ein Akt des reinen
Ich' (Ms. A VI 21, S. 21). Die Identität im Wandel, die für das personale Ich konstitutiv ist, bleibt
letztlich begründet im reinen Ich: 'Das [personale] Ich bleibt solange unverändert als es 'bei
seiner Überzeugung, Meinung bleibt'; die Überzeugung ändern ist 'Sich' ändern. Aber in der
Änderung und Unveränderung ist das Ich identisch dasselbe eben als Pol' (Hu IV, S. 3 1 1)." (S.
198)

165
Literatur
• Bernet, R., Kern, I., Marbach, E.: Edmund Husserl. Darstellung seines Denkens. 2. verb.
Aufl. Hamburg 1996.

Schlagwörter
• Bernet, Kern, Marbach
• Bewusstsein
• Husserl
• Husserl-Manuskript
• Ich
• Person

Zettel 209: Intentionale Qualität vs. Materie der Erfahrung


"Tatsächlich weist jede intentionale Erfahrung zwei verschiedene, aber untrennbare Momente
auf. Zum einen ist jede intentionale Erfahrung die Erfahrung eines bestimmten Typs, sei es die
Erfahrung des Urteilens, des Hoffens, Begehrens, Bedauerns, des Erinnerns, Bejahens,
Bezweifelns, Wunderns, Fürchtens etc. Husserl nennt diesen Aspekt der Erfahrung die
intentionale Qualität der Erfahrung. Zum anderen ist jede intentionale Erfahrung auch auf etwas
gerichtet, es geht in ihr um etwas, sei es ein Hirsch, eine Katze oder ein mathematischer
Sachverhalt. Husserl nennt die Komponente, die nicht nur bestimmt, welches Objekt intendiert
ist, sondern auch, als was das Objekt wahrgenommen oder begriffen wird, die intentionale
Materie der Erfahrung (Hua XIX/1, 425). Seine Unterscheidung von intentionaler Materie und
intentionaler Qualität hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der gegenwärtigen Unterscheidung von
propositionalem Inhalt und propositionalen Einstellungen (obwohl es wichtig ist zu betonen, dass
Husserl keineswegs jede intentionale Erfahrung für grundsätzlich propositionaler Natur gehalten
hat.)" (Zahavi 2008, S. 150)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Zahavi

166
Zettel 210: Umfang der "Phänomenalität", kognitive
Bedeutung des phänomenalen Bewusstseins
"Husserl würde also die zur Zeit weitverbreitete Meinung zurückweisen, dass nur sinnliche und
emotionale Zustände Phänomenqualitäten haben. Seiner Auffassung nach gibt es so etwas wie 'in
einem bewussten Zustand sein', gleichgültig, ob er nun sinnlich oder erkenntnisartig ist.
Phänomenalität auf das 'rohe Fühlen' sinnlicher Empfindung zu reduzieren, marginalisiert und
trivialisiert in der Tat das phänomenale Bewusstsein und ist einem richtigen Verständnis seiner
kognitiven Bedeutung abträglich. [...] Oder betrachten Sie den Fall, dass wir zunächst eine Folge
von bedeutungslosen Geräuschen anhören, und vergleichen Sie ihn mit dem Fall, dieselbe
Geräuschfolge zu hören, dieses Mal jedoch ihre Bedeutung zu verstehen und zu erfassen. Wer
würde leugnen, dass zwischen den beiden ein markanter phänomenaler Unterschied besteht?
Husserl nimmt dies als Beleg für eine eindeutige kognitive Phänomenalität, die nicht einfach auf
die Phänomenalität sinnlicher Zustände oder mentaler Bilder reduziert werden kann" (Zahavi
2008, S. 151)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Phänomen
• Zahavi

Zettel 211: Akt, Bedeutung, Objekt


"Auch wenn wir immer ein Objekt aufgrund von Bedeutung intendieren, ist es wichtig, den
Unterschied zwischen Akt, Bedeutung und Objekt aufrechtzuerhalten. Das Objekt (sei es ein
ideales Objekt wie die Zahl 6 oder ein wirkliches, wie meine neue Armbanduhr) sollte weder mit
dem Akt verwechselt werden (eben dem Prozess, etwas zu meinen) noch mit der Idealbedeutung,
die es uns ermöglicht, das Objekt aufzufassen (Hua XIX/1, 211). Im Normalfall sind wir nicht
auf die Bedeutung, sondern auf das Objekt gerichtet: 'Unser Interesse, unsere Intention, unser
Vermeinen – bei passender Weite lauter gleichbedeutende Ausdrücke – geht ausschließlich auf
die im sinngebenden Akt gemeinte Sache' (Hua XIX/1, 47). Dass Bedeutung und Objekt nicht
verwechselt werden sollten, erhellt vielleicht besonders aus jenen Fällen, in denen verschiedene
Akte unterschiedliche Akt-Materien, aber dasselbe Objekt haben." (Zahavi 2008, S. 152)

167
Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Objekt
• Sinn
• Zahavi

Zettel 212: Demonstrative Komponente der Wahrnehmung


"Auch wenn Husserl die Auffassung vertritt, Bedeutung determiniere Referenz, wäre es ein
Fehler zu glauben, seine Theorie sei nur für solche Arten von Referenz relevant, die durch die
Verwendung definiter Deskriptionen ausgedrückt werden, d. h. Fälle, in denen die Aktmaterie ein
bestimmtes Objekt festlegt, indem seine Eigenschaften durch Beschreibung zugewiesen werden.
Im Gegenteil: Husserl war sich schon früh im Klaren darüber, dass Wörter wie 'dieses' direkt und
nicht attributiv referieren, und wichtiger noch: Er begriff auch, in welchem Ausmaß
Wahrnehmung eine demonstrative Komponente enthält, denn wenn ich ein Objekt
wahrnehme, intendiere ich dieses Objekt und nicht bloß jedes Objekt mit ähnlichen
Eigenschaften (Hua XIX/1, 553)." (Zahavi 2008, S. 152, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Referenz, Referenzierung

168
• Wahrnehmung
• Zahavi

Zettel 213: Nicht-intentionale, empirische Elemente des


Erfahrens
"Husserl verteidigt keine Variante einer Repräsentationstheorie der Wahrnehmung, er behauptet
nicht, das direkte Objekt unserer Wahrnehmung sei ein intramentales Sinnesdatum, das ein
externes Objekt repräsentiere. Vielmehr behauptet er, dass es nicht-intentionale empirische
Elemente gibt, Momente des Erfahrens, die einen Teil des perzeptuellen Akts ausmachen.
Gerade weil die Sinnesempfindungen in sich selbst nicht-intentional sind, d. h. weil sie einer
intrinsischen Objektreferenz ermangeln (Hua XIX/1, 399; III, 92), können sie auf
verschiedene Weisen interpretiert werden. Husserl würde demnach also bestreiten, dass
Intentionalität ein essentieller Bestandteil unseres Bewusstseins sei. Auch wenn die intentionalen
Akte eine unbedingt zentrale Gruppe von Erfahrungen konstituieren (Hua XIX/1, 392), und auch
wenn Husserl später schreibt, dass Intentionalität von grundsätzlicher Bedeutung sei, insofern
alle Erfahrungen in der einen oder anderen Weise daran teilhaben (Hua III, 187), ist es
gleichwohl nicht der Fall, dass jede Art von Bewusstsein intentional ist." (Zahavi 2008, S.
153, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Repräsentation
• Sinn
• Wahrnehmung
• Zahavi

Zettel 214: Apperzeption und Einheitserleben: Konstitution


des Wahrnehmungsobjekts im Wechselspiel von
Empfindungen und Interpretation
"Was genau macht es möglich, dass wir ein identisches und stabiles Objekt wahrnehmen? Es

169
kann nicht die bloße Anwesenheit einer sinnlichen Mannigfaltigkeit sein. Tatsächlich schlägt
Husserl vor, dass die Sinnesempfindungen mit einer spezifischen Bedeutung interpretiert und
apprehendiert werden, und dass es diese Apprehension ist, die mich mit dem Bewusstsein eines
Objektes versieht (Hua XIX/1, 397). Diese Bedeutung ist natürlich die Aktmaterie, und es ist
gerade das Aufgreifen und Interpretieren der Sinnesempfindungen, was das
Wahrnehmungsobjekt zur Erscheinung bringt. Auf diese objektivierende Interpretation ist es
zurückzuführen, dass wir die erfahrenen Sinnesempfindungen (im Falle der Wahrnehmung)
überschreiten und uns auf ein Objekt richten können. [Zitat Hua XIX/1, S. 399, "Apperzeption
als Überschuss"] Mit anderen Worten, im Wechselspiel von Empfindungen und Interpretation
wird das Wahrnehmungsobjekt konstituiert." (Zahavi 2008, S. 153 f.)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Apperzeption
• Bedeutung
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Objekt
• Zahavi

Zettel 215: Status des "wirklichen" Objekts/des Dings an


sich in den Logischen Untersuchungen
"Kann [Husserl] den Unterschied von bloß Intendiertem und real Existierendem bewältigen? Was
heißt es für ein Objekt, zu existieren? Auf der einen Seite, und das wird in der VI. Untersuchung
weiter entwickelt, vertritt Husserl die Auffassung, dass das Objekt in sich selbst (das Ding an
sich) nicht dem intentionalen Objekt entgegengesetzt werden sollte, und dass es, wenn es
überhaupt etwas bedeuten soll, verstanden werden müsse als das, was den Sinn der perzeptiven
Intention erfülle (Hua XIX/1, 589). Somit ist für Husserl die Idee der Existenz mit der Frage der
Erfüllung verbunden. Wenn wir von einem existierenden Gegenstand sprechen, so sprechen wir
über einen Gegenstand im vorrangigen Modus der Gegebenheit und nicht über einen, der
irgendwie auch Existenz als eine zusätzliche reale Eigenschaft besitzt.

Mit anderen Worten: Husserls Bezugnahme auf wirkliche Gegenstände schließt keine
metaphysischen Verpflichtungen ein. Durch den Ausdruck 'wirklicher Gegenstand' wird weiter
nichts ausgesagt, als dass das Objekt in einem intuitiven Modus des Gegebenseins dargestellt

170
wird." (Zahavi 2008, S. 154)

Erfüllung bzw. adäquates Gegebensein könnte dabei als eine Art regulatives (Kantisches) Ideal
verstanden werden...

---

"In der Tat macht Husserl in den Logischen Untersuchungen kein Hehl aus der Tatsache, dass er
die Frage, ob das Bewusstsein Wissen über eine bewusstseinsunabhängige Realität erlangen
könne, als metaphysische Frage ansieht, die in der Phänomenologie nichts zu suchen habe.
Dasselbe gilt für die Frage, ob es überhaupt eine externe Realität gibt (Hua XIX/1, 26). Es ist
zum Teil eine Konsequenz dieser methodologischen Restriktion – einer Restriktion, die man
durchaus als eine Art metaphysischer Neutralität bezeichnen könnte – wenn Husserl schreibt, die
Existenz des intentionalen Objekts sei phänomenologisch irrelevant, da die innere Natur des
Aktes dieselbe bleibe, ob das Objekt existiere oder nicht (Hua XIX/1, 358, 360, 387, 396). Das
Bemerkenswerte an diesen Aussagen ist, wie klar sie zeigen, dass Husserls prätranszendentale
Phänomenologie (lange vor jeder Erwähnung von Epoché und transzendentaler Reduktion)
Fragen ausschließt, welche die Existenz betreffen. Interessant ist dann, ob die Lage nach
Husserls transzendentaler Wende dieselbe bleibt. In einem Text von 1906/7 kritisiert Husserl
seine eigene frühere Position, indem er einwendet, sie reduziere die Phänomenologie auf eine Art
deskriptive Psychologie. Und, wie er schreibt, man muss sich der transzendentalen
Phänomenologie zuwenden, wenn man diese Restriktion überwinden, die Relation zwischen
wahrem Sein und Wissen verstehen und die Korrelation zwischen Akt, Bedeutung und Objekt
aufklären will (Hua XXIV, 427)." (Zahavi 2008, S. 155)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Erfüllung
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Metaphysik
• Zahavi

171
Zettel 216: Intentionalität bei Husserl vs. Brentano, nach
Zahavi
"Husserl war von Brentano beeinflusst, hat aber unbestreitbar seine eigene Analyse der
Intentionalität in kritischer Auseinandersetzung mit Brentanos Ansatz entwickelt und formuliert.
Das zeigt sich nicht nur in der V. Untersuchung, sondern auch ganz ausdrücklich in der
ausführlichen Beilage zu den Logischen Untersuchungen mit dem Titel Äußere und innere
Wahrnehmung – Physische und psychische Phänomene. Einer der Aspekte von Brentanos
Theorie, die Husserl hier thematisiert, ist die für Brentano zentrale Unterscheidung zwischen
innerer Wahrnehmung und äußerer Wahrnehmung. Während äußere Wahrnehmung fehlbar und
unzuverlässig ist, gilt ihm die innere Wahrnehmung als Quelle unfehlbarer Evidenz (Brentano
1973, 50, 198). So schreibt Brentano z. B., dass 'niemand zweifeln [kann], ob der psychische
Zustand, den er in sich wahrnehme, sei, und ob er so sei, wie er ihn wahrnehme' (Brentano 1973,
14). Für Husserl dagegen hat die ganze oberflächliche Unterscheidung zwischen Innen und
Außen ihren Ursprung in einer naiven Metaphysik des Common Sense und ist phänomenologisch
betrachtet suspekt und unangemessen für das Verständnis der Natur der Intentionalität (Hua
XIX/2, 673, 708). Husserl gesteht zwar zu, dass Brentano seine Unterscheidung zwischen Innen
und Außen auf deskriptive und evidenzgestützte Kriterien und nicht etwa auf eine angenommene
metaphysische Unterscheidung zwischen dem Physischen und dem Psychischen gründet (Hua
XIX/2, 755). Aber obwohl es guten Sinn macht, zwischen evidenten und nicht-evidenten Formen
der Wahrnehmung zu unterscheiden, wie Husserl dann weiter ausführt, fällt diese
Unterscheidung nicht mit derjenigen zwischen innerer und äußerer Wahrnehmung zusammen
(Hua XIX/2, 761). Vielmehr sind sich innere und äußere Wahrnehmung epistemisch ganz
ähnlich; sie sind gleichermaßen fehlbare Formen der Erfahrung. Wie Husserl dann aber
bemerkt, und dies ist der wirklich entscheidende Punkt, werden alle psychischen Phänomene,
soweit sie in der naturwissenschaftlichen Einstellung erfasst werden, mit Transzendenz
apperzipiert. Um sie als reine Phänomene zu apperzipieren, müssen wir die
phänomenologische Einstellung einnehmen (Hua XIX/2, 761). [...] Husserl macht nicht nur
mehr als deutlich, dass es eine wesentliche Differenz zwischen innerer Wahrnehmung (und
Introspektion) und phänomenologischer Reflexion gibt. Er weist auch darauf hin, dass die
entscheidende Beschränkung von Brentanos Projekt, seine Unfähigkeit eine radikale Analyse der
Intentionalität vorzulegen, darin begründet liegt, dass er keine phänomenologische Reduktion
durchführt." (Zahavi 2008, S. 156 f., Hervorhebungen durch mich)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Brentano
• Evidenz
• Hua XIX
• Husserl

172
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Metaphysik
• Reduktion, phänomenologische
• Wahrnehmung
• Zahavi

Zettel 217: Formen der Evidenz nach Husserl


"Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass Husserl in seinen folgenden Schriften eine sorgfältigere
Analyse der Evidenz vorgelegt und schließlich drei verschiedene Formen der Evidenz
unterschieden hat –

[1] apodiktische (unbezweifelbare),


[2] adäquate (erschöpfende) und
[3] inadäquate (partielle) Evidenz

– womit er ebenfalls zugesteht, dass 'äußere' Wahrnehmung durch eine ihr eigene Evidenzform
charakterisiert ist." (Zahavi 2008, S. 156, n. 8)

Literatur
• Zahavi, Dan: Intentionalität und Bewusstsein (V. Logische Untersuchung, §§ 1–21,
Beilage der VI. Untersuchung). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Evidenz
• Husserl
• Zahavi

Zettel 218: Vorstellungen als Grundlage aller mentalen Akte:


Brentano, Descartes, Frege etc.
Wundt (u. verwandte Psychologisten):
- "In Anlehnung an Hume verstanden Psychologisten wie Wundt Vorstellungen als psychische
Vorkommnisse, die aus Verschmelzungen von Empfindungen entstehen, sich darüber hinaus aber
nicht wesentlich von diesen unterscheiden." (Mayer u. Erhard 2008, S. 160)

Brentano:
- "Vorstellungen als komplexe Akte [...], die zwar Empfindungen enthalten, diese aber z. B.
lokalisieren, vereinheitlichen, unter Begriffe bringen und insbesondere auf Gegenstände
beziehen" (Mayer u. Erhard 2008, S. 160)
- Intentionaler Bezug unterscheidet das Vorstellen von einem schlichten Empfindungskomplex

173
- "Wir dürfen es demnach als eine unzweifelhaft richtige Bestimmung der psychischen
Phänomene betrachten, daß sie entweder Vorstellungen sind, oder [...] auf Vorstellungen als ihrer
Grundlage beruhen.“ (Brentano 1924, 120, zit. n. Mayer u. Erhard 2008, S. 161)
- "Psychische Phänomene, die auf Vorstellungen beruhen, sind einerseits Urteile, andererseits
Gefühle und Willensakte" (Mayer u. Erhard 2008, S. 161)
- "Wir reden von einem Vorstellen, wo immer uns etwas erscheint. Wenn wir etwas sehen, stellen
wir uns eine Farbe, wenn wir etwas hören, einen Schall, wenn wir etwas phantasieren, ein
Phantasiegebilde vor. Vermöge der Allgemeinheit, in der wir das Wort gebrauchen, konnten wir
sagen, es sei unmöglich, daß die Seelentätigkeit in irgendeiner Weise sich auf etwas beziehe, was
nicht vorgestellt werde." (Brentano 1925, S. 34, zit. n. Mayer u. Erhard 2008, S. 162)

Descartes:
- "Descartes, der ebenfalls drei Arten von cogitationes unterscheidet:
[1] die Vorstellungen (ideae), 'wie wenn ich mir einen Menschen, eine Chimäre, den Himmel,
einen Engel oder auch Gott denke',
[2] die Willensakte oder Gemütsbewegungen (voluntates sive affectus), wenn ich etwas will oder
fürchte, und
[3] die Urteile (iudicia), wenn ich etwas bejahe oder verneine (Descartes 1992, 64; III. Med., §
5)." (Mayer u. Erhard 2008, S. 161)

Frege:
- Begriffsschrift
- Frege unterscheidet "formal zwischen dem 'Inhalt' (später dem 'Gedanken') und dem 'Urteil':
'−A' bezeichnet den bloßen 'Gedanken', dass A; dagegen bedeutet '|−A' das Urteil, dass A wahr ist
(Frege 1964, 2 f.)" (Mayer u. Erhard 2008, S. 162)
- "Gedanken haben intentionalen Bezug und enthalten Begriffe" (a.a.O.)
- Gedanken sind "für Frege keine psychischen Akte, sondern abstrakte Entitäten, die in
psychischen Akten 'erfasst' werden." (a.a.O.)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Brentano
• Descartes
• Frege
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

174
• Psychologismus
• Vorstellung

Zettel 219: Die 3 "entscheidenden Entdeckungen" der


Phänomenologie n. Heidegger ("Prolegomena")
[1] die Intentionalität
[2] die kategoriale Anschauung
[3] der echte Sinn des Apriori

(S. 34)

Literatur
• Heidegger, Martin: Prolegomena zur Geschichte des Zeitbegriffs. GA 20.

Schlagwörter
• a priori
• Anschauung, kategoriale
• GA 20
• Heidegger

Zettel 220: Intentionalität in Heideggers "Prolegomena" (GA


20, § 5)
"In der philosophischen Tagesliteratur pflegt die Phänomenologie so charakterisiert zu werden:
Husserl hat von Brentano den Begriff der Intentionalität übernommen; dieser Begriff geht
bekanntlich auf die Scholastik zurück; diese ist finster, metaphysisch, dogmatisch. Folglich ist
der Begriff der Intentionalität wissenschaftlich unbrauchbar und die Phänomenologie, die ihn
verwendet, mit metaphysischen Voraussetzungen belastet, ist also gar nicht auf unmittelbare
Gegebenheiten gegründet." (S. 35)

"Wir werden zu zeigen versuchen, daß die Intentionalität eine Struktur der Erlebnisse als solcher
ist und nicht eine an die Erlebnisse als seelische Zustände herangebrachte Zuordnung zu
anderen Wirklichkeiten." (S. 36, Hervorhebung durch mich)

"Intentio besagt dem Wortsinne nach: Sich-richten-auf. Jedes Erlebnis, jede seelische Verhaltung
riditet sich auf etwas. Vorstellen ist ein Vorstellen von etwas, Erinnerung ist Erinnerung von
etwas, Urteilen ist Urteilen über etwas, Vermuten, Erwarten, Hoffen, Lieben, Hassen - von
etwas." (S. 37)

"Vergegenwärtigen wir uns einen exemplarischen, leichter zugänglichen Fall einer 'seelischen
Verhaltung' eine konkrete natürliche Wahrnehmung - die Wahrnehmung von einem Stuhl, den
ich, ins Zimmer tretend, vorfinde und, weil er mir im Wege steht, wegschiebe. Ich betone das
letztere, um anzudeuten, daß wir eine Wahrnehmung alltäglichster Art gewinnen wollen, nicht

175
ein Wahrnehmen im betonten Sinne des nur hinstarrenden Betrachtens. Die natürliche
Wahrnehmung, wie ich in ihr lebe, wenn ich mich in meiner Welt bewege, ist meist nicht ein
eigenständiges Betrachten und Studieren der Dinge, sondern geht auf in einem konkreten
praktischen Umgehen mit den Sachen; sie ist nicht eigenständig, ich nehme nicht wahr, um
wahrzunehmen, sondern um mich zu orientieren, den Weg zu bahnen, etwas zu bearbeiten; das
ist eine ganz natürliche Betrachtung, in der ich ständig lebe." (S. 37 f.)

"Es ist nicht so, daß eine Wahrnehmung erst dadurch intentional würde, daß ein Physisches zum
Psychischen in Beziehung tritt und daß sie nicht mehr intentional wäre, wenn dieses Reale nicht
existiert, sondern die Wahrnehmung in ihr selbst, ob rechte oder Trugwahrnehmung, ist
intentional. Intentionalität ist nicht eine Eigenschaft, die der Wahrnehmung zugegeben würde
und ihr in gewissen Fällen zukommt, sondern sie ist als Wahrnehmung von Hause aus
intentional, ganz abgesehen davon, ob das Wahrgenommene realiter vorhanden, ist oder nicht. Ja
gerade nur deshalb, weil Wahrnehmung als solche ein Sich-richten-auf etwas ist, die
Intentionalität die Struktur des Verhaltens selbst ausmacht, kann es so etwas wie
Trugwahrnehmung und Halluzination geben." (S. 38)

"Es ist nicht so, daß zuerst nur ein psychischer Vorgang als Zustand unintentional abläuft
(Komplex von Empfindungen, Gedächtnisrelationen, Vorstellungsbild und Denkvorgänge, durch
die ein Bild entsteht, von dem nachher gefragt wird, ob ihm etwas entspricht) und nachträglich
im gewissen Falle intentional würde, sondern das Sein des Verhaltens selbst ist ein Sich-richten-
auf. Intentionalität ist nicht ein den Erlebnissen zugetragenes, zuweilen an ihnen vorkommendes
Verhältnis zu nicht Erlebnismäßigem, sondern die Erlebnisse selbst als solche sind intentionale."
(S. 38)

"[Ohne] Aufnahme der Tatbestände, wie sie sich geben, [...] wird das Denken bodenlos." (S. 42)

"Im Falle einer Vorstellung als schlichter Wahrnehmung ist nicht eine Vorstellung vorgestellt,
sondern ich sehe den Stuhl. Das liegt im Sinne des Vorstellens selbst; ich meine, wenn ich
hinsehe, nicht eine Vorstellung von etwas, was nicht vorhanden ist, zu sehen, sondern den Stuhl.
Bloße Vergegenwärtigung, die man auch als Vorstellung von etwas bezeichnet - beispielsweise,
wenn ich mir jetzt meinen Schreibtisch vorstelle -, auch in solchem Falle bloßen Denkens an
etwas wird nicht Vorstellung vorgestellt, nicht ein Bewußtseinsinhalt, sondern die Sache selbst."
(S. 45)

"Was blind macht gegen die Intentionalität ist die Vormeinung, es handle sich hier um eine
Theorie der Beziehung zwischen Physischem und Psychischem, wo doch lediglich eine Struktur
des Psychischen selbst aufgewiesen sein will. Ob das, worauf sich Vorstellen richtet, reale
materielle Dinge sind oder nur Phantasiertes, ob das Anerkennen einen Wert anerkennt oder ob
Urteilen sich auf etwas anderes, nicht Reales richtet, das erste ist, daß überhaupt dieses Sich-
richten-auf gesehen wird." (S. 46, Hervorhebung durch mich)

"Es soll lediglich die Struktur des Sich-richtens-auf an den Verhaltungen im Blick behalten
werden. Alle Theorie über Psychisches, Bewußtsein, Person und dergleichen soll ferngehalten

176
werden." (S. 46)

"[Das] eine ist schon deutlich, daß vor allem der Strukturzusammenhang selbst frei
vergegenwärtigt werden muß, ohne daß wir realistische oder idealistische Theorien über das
Bewußtsein im Hintergrunde haben, daß wir lernen, die Gegebenheiten als solche zu sehen und
zu sehen, daß Beziehungen zwischen Verhaltungen, zwischen Erlebnissen, selbst nicht
Komplexionen von Dingen sind, sondern daß die Beziehungen zwischen den Verhaltungen selbst
ihrerseits wieder intentionalen Charakter haben, daß die ganzen Beziehungen des Lebens in
sich selbst durch diese Struktur bestimmt sind." (S. 46 f., Hervorhebung durch mich)

"Indem wir diese erste Entdeckung der Phänomenologie festhalten, daß die Intentionalität
Struktur der Erlebnisse und nicht erst nachträgliche Relation ist, haben wir schon eine erste
Anleitung, wie wir es machen müssen, um diese Verfassung, diese Struktur zu sehen." (S. 47 f.)

"Wenn wir sagen, 'wir sehen', so ist 'sehen' hier nicht in dem engen Sinn des optischen
Empfindens verstanden, sondern 'sehen' besagt hier nichts anderes als 'schlichte Kenntnisnahme
des Vorfindlichen' [...] - sehen nicht im Sinne eines mystischen Aktes oder Aufschwunges,
sondern im Sinne schlichter Vergegenwärtigung von Strukturen, die sich am Gegebenen ablesen
lassen." (S. 51 f.)

"Das Wahrgenommene im strengen Sinne der Phänomenologie ist nicht das wahrgenommene
Seiende an ihm selbst, sondern das wahgenommene Seiende, sofern es wahrgenommen ist, wie
es sich in konkreter Wahrnehmung zeigt. Das Wahrgenommene im strengen Sinne ist das
Wahrgenommene als solches, genauer gesprochen, die Wahrgenommenheit dieses Stuhles zum
Beispiel, die Art und Weise, die Struktur, in der der Stuhl wahrgenommen ist. Die Art und
Weise, wie dieser Stuhl wahrgenommen ist, unterscheidet sich von der Struktur, wie er
vorgestellt ist. Mit dem Ausdruck: Wahrgenommenes als solches meine ich dieses Seiende in der
Art und Weise seines Wahrgenommenseins." (S. 52 f., Hervorhebung durch mich)

"Das Wahrgenommensein des Stuhles ist nicht etwas, was zum Stuhl als Stuhl gehört;
wahrgenommen kann auch ein Stein oder Haus oder Baum oder dergleichen sein.
Wahrgenommensein und die Struktur der Wahrgenommenheit gehört sonach zum Wahrnehmen
als solchem, d. h. zur Intentionalität. Wir können demnach folgendermaßen unterscheiden:

[1] das Seiende selbst: das Umweltding, Naturding, bzw. die Dinglichkeit und
[2] das Seiende in der Weise seines Intendiertseins, seines Wahrgenommenseins, Vorgestelltseins,
Geurteilt-, Geliebt-, Gehaßt-, Gedachtseins im weitesten Sinne.

In den ersten drei Fällen haben wir es mit dem Seienden an ihm selbst, im vierten mit dem
Intendiertsein, der Wahrgenommenheit des Seienden zu tun." (S. 53, Hervorhebung durch mich)

"Das Wahrgenommene als solches hat den Charakter der Leibhaftigkeit, d. h. das Seiende, das
sich als wahrgenommenes präsentiert, hat den Charakter des Leibhaft-da." (S. 53)

177
Leibhaft-gegeben ist nicht identisch mit Selbst-gegeben: "Was selbst gegeben ist, braucht nicht
leibhaftig gegeben zu sein, wohl aber umgekehrt ist jedes leibhaftig Gegebensein selbst gegeben.
Leibhaftigkeit ist ein ausgezeichneter Modus der Selbstgegebenheit eines Seienden." (S. 54)

"Halten wir fest: Das eigentliche Moment in der Wahrgenommenheit des Wahrgenommenen,
wenn wir von der schlichten Wahrnehmung ausgehen, ist: In der Wahrnehmung ist das
wahrgenommene Seiende leihhaft da. Zum Charakter des Wahrgenommenen als leibhaft an ihm
selbst daseiendes tritt als weiteres Moment jeder konkreten Dingwahrnehmung hinsichtlich ihrer
Wahrgenommenheit hinzu, daß das wahrgenommene Ding immer in seiner Dingganzheit
vermeint ist." (S. 57)

"Wir haben innerhalb dieser Mannigfaltigkeit von Weisen des Vorstellens zugleich einen
bestimmten Zusammenhang: Leermeinen, Vergegenwärtigung, Bilderfassung und schlichtes
Wahrnehmen sind nicht einfach nebeneinander gestellt, sondern haben in sich einen bestimmten
Strukturzusammenhang." (S. 58 f.)

"Wir haben so eine eigentümliche Zugehörigkeit zwischen der Weise des Intendiertseins, der
Intentio, und dem Intentum, wobei Intentum, das Intendierte, zu verstehen ist in dem
herausgestellten Sinne, nicht das Wahrgenommene als Seiendes, sondern das Seiende im Wie
seines Wahrgenommenseins, das Intentum im Wie seines Intendiertseins. Erst mit dem zu jeder
Intentio als solcher gehörigen Wie des Intendiertseins ist überhaupt, obzwar nur vorläufig, die
Grundverfassung der Intentionalität in den Blick gekommen."

Literatur
• Heidegger, Martin: Prolegomena zur Geschichte des Zeitbegriffs. GA 20.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Brentano
• GA 20
• Heidegger
• Husserl
• Intentionalität
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Wahrnehmung
• Zuhandenheit

Zettel 221: Umweltding und Naturding bei Heidegger


"Der Unterschied von Pflanze und Blume, welches beides von derselben Rose ausgesagt werden
kann, ist der Unterschied von Natur- und Umweltding. Rose als Blume ist Umweltding, Rose als
Pflanze Naturding." (Heidegger, GA 20, S. 50)

178
Literatur
• Heidegger, Martin: Prolegomena zur Geschichte des Zeitbegriffs. GA 20.

Schlagwörter
• GA 20
• Heidegger
• Intentionalität
• Naturding
• Umweltding

Zettel 222: Leermeinen (Heidegger), Leerintention


"Leermeinen ist die Art des Vorstellens von etwas in der Weise des Denkens an etwas, des
Erinnerns, welches in einem Gespräch über die Brücke auftreten kann. Ich meine die Brücke
selbst, ohne daß ich sie dabei in ihrem Aussehen schlicht sehe, aber ich meine sie im Sinne des
Leermeinens. In dieser Art und Rede bewegt sich ein großer Teil unserer natürlichen Rede. Wir
meinen die Sachen selbst, nicht Bilder oder Vorstellungen von ihnen, dennoch haben wir sie
nicht anschaulich gegeben. Auch im Leermeinen ist das Gemeine direkt, schlicht selbst gemeint,
aber nur leer, das besagt eben, ohne jede anschauliche Erfüllung. Anschauliche Erfüllung wird
wiederum in der schlichten Vergegenwärtigung vorgefunden." (GA 20, S. 54)

Literatur
• Heidegger, Martin: Prolegomena zur Geschichte des Zeitbegriffs. GA 20.

Schlagwörter
• Anschauung
• Erfüllung
• GA 20
• Heidegger
• Intention
• Intention, leere

Zettel 223: Noesis und Noema bei Heidegger


("Prolegomena", § 5)
"Ein Zusammenhang besteht zwischen Vermeinung und Vermeinten oder Noesis und Noema.
Νοεĩν heißt vernehmen, schlicht erfassen, das Vernehmen seihst und das Vernommene in der
Weise seines Vernommenseins. Ich weise auf diese Termini hin, weil darin nicht nur eine
Terminologie, sondern auch schon eine bestimmte Interpretation des Sich-richtens-auf enthalten
ist. Jedes Sich-richten-auf, Furcht, Hoffnung, Liebe hat den Charakter des Sich-richtens-auf, den
Husserl als Noesis bezeichnet. Sofern νοεĩν aus der Sphäre des theoretischen Erkennens
genommen wird, ergibt sich hier eine Deutung der praktischen Sphäre aus der theoretischen. Für
unsere Zwecke ist diese Terminologie ungefährlich, dafür nämlich, um sich klarzumachen, daß

179
Intentionalität erst voll bestimmt ist, wenn sie als diese Zugehörigkeit von Intentio und Intentum
gesehen wird. Zusammenfassend ist daher zu sagen: Sowenig Intentionalität eine nachträgliche
Zuordnung von zunächst unintentionalen Erlebnissen und Objekten, vielmehr eine Struktur ist,
so notwendig gehört zur Grundverfassung der Struktur jeweils ihr eigenes intentionales Worauf,
das Intentum. Diese vorläufige Herausstellung der Grundverfassung der Intentionalität als
gegenseitige Zugehörigkeit von Intentio und Intentum ist nicht das letzte Wort, sondern lediglich
erste Anzeige und Aufweisung eines thematischen Feldes für Betrachtungen." (S. 61)

Literatur
• Heidegger, Martin: Prolegomena zur Geschichte des Zeitbegriffs. GA 20.

Schlagwörter
• GA 20
• Heidegger
• Husserl
• Intentionalität
• Noema, noematisch
• Noesis, noetisch

Zettel 224: Die vier Bedeutungen des Gegenstandes der


Wahrnehmung bei Heidegger ("Prolegomena", § 5)
[1] Umweltding
[2] Naturding
[3] Dinglichkeit

[4] Das Wahrgenommene in der Weise seines Intendiertseins (seiner Wahrgenommenheit)

Literatur
• Heidegger, Martin: Prolegomena zur Geschichte des Zeitbegriffs. GA 20.

Schlagwörter
• GA 20
• Gegenstand
• Heidegger
• Intentionalität

Zettel 225: Wesensanalyse vs. Empirische Psychologie (aus


Sicht des Phänomenologen)
"Die Tradition nämlich, und mit ihr die zeitgenössische empirische Psychologie, isoliert
vermeintliche Bestandteile von mentalen Akten, die in Wahrheit theoretische Konstrukte und in

180
den Erlebnissen phänomenal nicht vorfindlich sind. Die Wesensanalyse dagegen zerlegt nicht
einzelne Akte, sondern sucht vielmehr Konstanten in Variationsreihen festzuhalten. Sie trifft
dabei auch auf essentielle Unterschiede, und vermag so, eine Begriffsklärung herbeizuführen
(vgl. Piazza 2007). Diese macht in der Begriffsverwendung vorhandene, aber nicht reflexiv
geklärte Differenzen zugänglich, weshalb auch ihre Ergebnisse 'unmittelbar einleuchten'. Die
Evidenz, die durch dieses Verfahren erreicht wird, ist die der Deckungsgleichheit oder
Kongruenz mit präreflexiven Intuitionen."

Jedoch besteht immer die Gefahr "dass die evident erschauten Unterschiede, sobald sie 'in
begriffliche Fassung gebracht und ausgesagt' werden, an Überzeugungskraft verlieren, insofern
sie Interpretationen unterliegen. Die möglichen Deutungsspielräume und die damit
verbundenen theoretischen Interessen müssen also von vornherein explizit gemacht
werden: deshalb der zum Teil mühsame argumentative Vorbau." (Mayer u. Erhard 2008, S. 163,
Hervorhebungen durch mich)

Methodisch gesehen darf "nichts als ein selbstständiger Gegenstand postuliert werden, das sich
in der Wesensanalyse als abhängig (im Sinne der III. Untersuchung) erweist. Generell sind die
Ausgangsgegebenheiten holistische Ganzheiten, d. h. die Akte in einer, wie Husserl später in den
Ideen I präzisieren wird, zeitlichen aber auch inhaltlichen Beziehungsstruktur zu spezifischen
Typen von vorausgehenden und nachfolgenden Akten." (Mayer u. Erhard 2008, S. 163 f.)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Husserl
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Praxis, phänomenologische
• Psychologismus
• Variation, eidetische
• Wesenswissenschaft

Zettel 226: "Materie" und "Qualität" von Akten


"Materie und Qualität von Akten sind unselbstständige Teile oder 'Momente' von Akten. Sie
können also nicht 'für sich' vorkommen, sondern werden vielmehr aus Reihen von Akten
abstrahiert. Materie und Qualität sind dabei, wenn auch in etwas unterschiedlichem Sinne,
ineinander fundiert: es ist keine Materie denkbar ohne Qualität, und umgekehrt. Auch ist nicht
nur die Materie, sondern auch die Qualität eben deshalb wesentliche, innere Bestimmung des
Aktes; sie haftet diesem nicht nur 'äußerlich' an, so dass sie auch fortfallen könnte. Dagegen

181
könnte nach Brentano zwar kein Urteil ohne Vorstellung vorkommen, wohl aber umgekehrt."
(Mayer u. Erhard 2008, S. 164)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Brentano
• Fundierung
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Moment

Zettel 227: Äquivokation von Brentanos Vorstellungs-Begriff


"Das Wort 'Vorstellung' scheint [bei Brentano] nun eine zweifache Bedeutung anzunehmen: Der
erste Teil der These – alle psychischen Phänomene seien entweder Vorstellungen – meint
offenbar Vorstellungen als selbstständige Akte mit einem Inhalt und einer Vorstellungsqualität.
Der zweite Teil – alle psychischen Phänomene seien in Vorstellungen fundiert – meint
Vorstellungsinhalte, mit anderen Worten: Materien in Husserls Sinne." (Mayer u. Erhard 2008, S.
166)

---

"Vorstellung kann entweder eine gewisse Aktqualität oder aber das Moment der Materie
bedeuten..." (Mayer u. Erhard, S. 169)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Äquivokation
• Brentano
• Husserl

182
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 228: Qualität, Materie, Akt (V. LU)


"Qualität und Materie hatten wir als zwei Momente unterschieden, als zwei innere
Konstituentien aller Akte. Sicherlich mit Recht. Wenn wir beispielsweise ein Erlebnis als Urteil
bezeichnen, so muß es eine innere Bestimmtheit haben und nicht etwa ein äußerlich anhängendes
Merkzeichen, das es als Urteil von Wünschen, Hoffnungen und anderen Aktarten unterscheidet.
Diese Bestimmtheit hat es mit allen Urteilen gemeinsam; was es aber von jedem anderen (bzw.
'wesentlich' anderen) unterscheidet, ist vor allem (abgesehen von gewissen später zu
untersuchenden Momenten) die Materie. Und auch sie stellt ein inneres Moment des Aktes dar."
(Hua XIX/1, S. 441 f.)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Akt
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Moment
• Urteil

Zettel 229: Husserl vs. Brentano, das "Vorstellen"


Husserl liest Brentanos Theorie der Intentionalität:

"Genauer ausgeführt, ist der Sinn [von Brentanos Satz, dass jedes intentionale Erlebnis entweder
eine Vorstellung sei oder auf Vorstellungen als seiner Grundlage beruhe], daß in jedem Akte der
intentionale Gegenstand ein in einem Akte des Vorstellens vorgestellter Gegenstand ist und daß,
wo es sich nicht von vornherein um ein 'bloßes' Vorstellen handelt, allzeit ein Vorstellen mit
einem oder mehreren weiteren Akten, oder vielmehr Aktcharakteren, so eigentümlich und innig
verwoben ist, daß hierdurch der vorgestellte Gegenstand zugleich als beurteilter, erwünschter,
erhoffter u. dgl. dasteht. Diese Mehrfähigkeit der intentionalen Beziehung vollzieht sich also
nicht in einem verknüpften Neben- und Nacheinander von Akten, wobei der Gegenstand mit
jedem Akte von neuem, also wiederholt, intentional gegenwärtig wäre, sondern in einem streng
einheitlichen Akte, als welchem ein Gegenstand ein einziges Mal erscheint, aber in diesem
einzigen Gegenwärtigsein Zielpunkt einer komplexen Intention ist. Mit anderen Worten können
wir den Satz auch so auseinanderlegen: Ein intentionales Erlebnis gewinnt überhaupt seine

183
Beziehung auf ein Gegenständliches nur dadurch, daß in ihm ein Akterlebnis des Vorstellens
präsent ist, welches ihm den Gegenstand vorstellig macht. Für das Bewußtsein wäre der
Gegenstand nichts, wenn es kein Vorstellen vollzöge, das ihn eben zum Gegenstande machte und
es so ermöglichte, daß er nun auch zum Gegenstand eines Fühlens, Begehrens u. dgl. werden
kann." (Hua XIX/1, S. 443)

"Die Identität der Materie bei wechselnder Qualität beruht [Brentano zufolge] auf der
'wesentlichen' Identität der zugrunde liegenden Vorstellung. Anders ausgedrückt: Wo Akte
denselben 'Inhalt' haben und sich dem intentionalen Wesen nach nur dadurch unterscheiden, daß
der eine ein Urteil, der andere ein Wunsch, der dritte ein Zweifel usw. eben dieses Inhaltes ist, da
besitzen sie 'wesentlich' dieselbe Vorstellung als Grundlage. Liegt die Vorstellung einem Urteil
zugrunde, so ist sie (im jetzigen Sinne der Materie) Urteilsinhalt. Liegt sie einem Begehren
zugrunde, so ist sie Begehrungsinhalt; usw." (Hua XIX/1, S. 445)

Literatur
• Hua XIX

Schlagwörter
• Akt
• Brentano
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Vorstellung

Zettel 230: Husserl vs. Brentano: Zusammenhang


Vorstellungsakt - Urteilsakt
"Indem wir einen Inhalt als wahr akzeptieren, lassen wir ihn [...] nicht mehr 'dahingestellt' sein.
Es macht also keinen Sinn, zu behaupten, der ganze Vorstellungsakt sei im Urteilsakt enthalten.
Vielmehr ändert sich die Qualität beim Übergang vom bloßen Verstehen zum Urteilen: beides
sind wiederum selbstständige Akte mit identischer Materie, die in einem dynamischen
Zusammenhang und nicht in der Beziehung des 'Enthaltenseins' stehen.

Die Intuition zeigt nun den wahren Charakter des Urteilens, der in der Urteilstheorie Brentanos
mysteriös verblieb. Urteilen erscheint nun als eine Art Antwort auf die in einer Erwägung
gestellte Frage, und nicht als ein bloßes Zustimmen zu einem vorgestellten Sachverhalt. Urteilen
heißt also phänomenologisch soviel wie eine Hypothese bestätigen oder eine Vermutung
'erfüllen', ähnlich wie eine Erwartung oder Hoffnung durch einen spezifischen Akt erfüllt wird.
Damit löst Husserl ein scheinbar formales Verhältnis in einen dynamischen Zusammenhang auf."
(Mayer u. Erhard 2008, S. 168)

184
Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Brentano
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Urteil
• Vorstellung

Zettel 231: Beispiele für Namen in der V. LU


"Demgemäß macht nicht das bloße Hauptwort, auch nicht zusammen mit dem eventuell
begleitenden Adjektiv- oder Relativsatz, einen vollen Namen; vielmehr müssen wir den
bestimmten oder unbestimmten Artikel, der eine sehr wichtige Bedeutungsfunktion trägt, noch
hinzunehmen. Das Pferd; ein Blütenstrauß; ein Haus, welches aus Sandstein gebaut ist; die
Eröffnung des Reichstages - aber auch Ausdrücke, wie daß der Reichstag eröffnet ist, sind
Namen." (Hua XIX/1, S. 481)

---

"Folglich ist nach Husserl ein sprachlicher Ausdruck 'N' dann und nur dann ein Name, wenn

(i) er innerhalb einer Aussage als logisches Subjekt fungiert oder ohne Änderung seiner
Bedeutung als ein solches Subjekt fungieren kann,

und

(ii) er einen 'einfältigen' bzw. 'einstrahligen' nominalen Akt kundgibt.

Während (i) ein syntaktisches bzw. semantisches Merkmal von Namen darstellt, trägt (ii)
Husserls phänomenologischem Ansatz Rechnung, demzufolge die Besonderheit der nominalen
Intentionalität hervorgehoben wird.

Auffällig an obigen Beispielen ist dabei, dass ein bestimmter oder unbestimmter Artikel
vorkommt, der nach Husserl – sei er nun durch ein eigenes Wort bezeichnet oder nicht (vgl.
Jones oder der Jones; das lateinische homo) – eine zentrale Rolle spielt (vgl. 493). Durch ihn
wird unsere Aufmerksamkeit auf einen Gegenstand gelenkt, der auf diese Weise für eine
mögliche Prädikation bereitgestellt wird. Dies ist z. B. nicht der Fall bei dem bloßen Substantiv

185
'Baum', das vermutlich zahlreiche Assoziationen und Erinnerungen an Bäume oder anderes
weckt, aber nicht wie der Ausdruck 'der Baum' – im passenden Kontext – unseren geistigen Blick
auf einen bestimmten Baum zu lenken vermag. Auch der Ausdruck 'ein Baum' leistet dies nach
Husserl, denn er veranlasst uns dazu, an die Art Baum zu denken (vgl. Hua XXVI, 68). In dieser
Ausrichtung unserer Aufmerksamkeit, aufgrund deren der nominale Akt sozusagen 'auf eigenen
Füßen' steht, besteht auch die 'Abgeschlossenheit' bzw. 'Vollständigkeit' von der oben die Rede
ist. Die Einstrahligkeit bedeutet ferner, dass nominale Akte auf ihren Gegenstand unmittelbar
und direkt, sozusagen 'mit einem Schlag' bezogen sind, ohne dass dafür weitere Akte vollzogen
werden müssten – wie dies paradigmatisch bei Urteilen der Fall ist. Die Intentionalität
nominaler Akte muss sich nicht erst 'aufbauen', was allerdings nicht ausschließt, dass manche
Namen, z. B. Kennzeichnungen, eine interne Komplexität haben können (vgl. § 35)." (Mayer u.
Erhard 2008, S. 172 f., Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Hua XIX
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Aufmerksamkeit
• Ausdruck
• Hua XIX
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 232: Setzende vs. nicht-setzende Namen


"Im Anschluss daran macht Husserl eine Beobachtung, die für das Folgende zentral ist, nämlich
die, dass ein Name eine nominale Vorstellung unabhängig davon ausdrücken kann, ob uns die
bezeichnete Gegenständlichkeit als existierend oder nicht existierend erscheint; er spricht dabei
von setzenden und nicht-setzenden Namen bzw. nominalen Akten." (Mayer u. Erhard 2008, S.
174 f.)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

186
Schlagwörter
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 233: Begriff der "Aktqualität" in den Logischen


Untersuchungen
"Man beachte, dass sich der Begriff der Aktqualität [im § 34 der V. Logischen Untersuchung] im
Vergleich zu seiner Einführung in den §§ 20 ff. der V. Untersuchung verändert; denn jetzt
bezeichnet die Qualität nicht mehr in erster Linie die Art eines Aktes (z. B. Wahrnehmung,
Urteil, Furcht etc.), sondern vielmehr dasjenige Moment von Akten, das später doxischer bzw.
thetischer Charakter heißt (vgl. Ideen I, §§ 103–117, 129)." (Mayer u. Erhard 2008, S. 175, n.
14, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Doxa, doxisch
• Husserl
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Qualität
• Thesis, thetisch

Zettel 234: "Nennen" ≠ "Aussagen"/"Setzen"


"'Nennen ist dem Sinne nach auch hier nicht identisch mit Aussagen.' (482) Die Setzung soll
allein durch 'dasjenige Moment des Aktes vollzogen [sein], das im bestimmten Artikel
ausgedrückt ist' (482). Diese Beschreibung aus § 34 wird durch die Argumente aus § 35
wesentlich ergänzt." (Mayer u. Erhard 2008, S. 177)

---

"[Wie] kann ein Name bzw. der Akt des Nennens als solcher Existenz setzen? Normalerweise
verwenden wir einen Namen und glauen dabei, dass die genannte Sache existiert. Aber das ist
eine Art Hintergrundüberzeugung des Sprechens und keine Auszeichnung des zugehörigen
nominalen Aktes. Sein Argument ist insofern richtig, als es zeigt, dass Nennen und Urteilen qua
Aktvollzüge wesentlich verschieden sind: Rufe ich aus 'Jones!', während ich hinter ihm hergehe,

187
so urteile ich nicht 'Jones existiert'." (Mayer u. Erhard 2008, S. 177)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Thesis, thetisch

Zettel 235: Nicht alle intentionalen Zustände sind


propositionaler Natur
"Offenbar impliziert nach Husserl [nicht] jeder nicht-propositionale Akt einen propositionalen.
Dies gilt z. B. für einstrahlige Wahrnehmungen von Einzeldingen. Solche Fragen werden
heutzutage kontrovers diskutiert ..." (Mayer u. Erhard 2008, S. 176 f., insbes. n. 18)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 236: "Vorstellungen" und "Namen" in der V.LU


"Husserls erster Schritt [um den bei Brentano äquivoken Vorstellungsbegriff zu vereinheitlichen]
besteht darin, unter 'Vorstellungen' solche Akte zu verstehen, die sich durch Namen ausdrücken
lassen; dies sind die so genannten nominalen Akte. Dadurch, dass Husserl auf sprachliche
Phänomene wie Namen bzw. das Nennen zurückgreift, um diese neue Aktklasse zu beschreiben,
erhalten seine Überlegungen einen stark 'sprachanalytischen' Charakter." (Mayer u. Erhard 2008,

188
S. 169)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Sprache
• Vorstellung

Zettel 237: Charakteristik von Namen


"Phänomenologisch betrachtet, wird damit angedeutet, dass Namen unsere Aufmerksamkeit
auf etwas lenken und uns somit auf eine mögliche Prädikation gleichsam 'vorbereiten':
Aufgrund von Namen sind wir in einem ausgezeichneten Sinne auf etwas 'gerichtet'. In obiger
Passage überschneiden sich allerdings modale und strukturelle Merkmale von nominalen Akten:
zum einen die Art und Weise, wie wir einen solchen Akt vollziehen, zum anderen dessen
Struktur: Was Ersteres betrifft, so sind nominale Akte mit Aufmerksamkeit auf das Genannte
gerichtet – das Subjekt 'lebt' in ihnen, wie Husserl häufig schreibt; was Letzteres angeht, so
haben nominale Akte eine 'einstrahlige' Struktur: In ihnen 'lebend', erfassen wir explizit einen
einheitlichen intentionalen Gegenstand (wie komplex er inhaltlich auch beschaffen sein mag);
nominale Akte werden daher auch als monothetisch bezeichnet. In der zweiten Auflage der
Logischen Untersuchungen subsumiert Husserl die nominalen Akte in diesem Sinne unter den
aus den Ideen I bekannten Begriff der 'Einstrahligkeit' (501 ff., 308; vgl. Ideen I, §§ 118–119)."
(Mayer u. Erhard 2008, S. 170, Hervorhebungen durch mich)

"Vor dem Hintergrund der Unterscheidung zwischen 'Sinnlichkeit und Verstand' in der VI.
Untersuchung zeigt sich ferner, dass nominale Akte bereits sog. kategoriale Akte sind, d. h.
höherstufige Akte des 'Denkens', in denen die intentionalen Objekte eine Form haben, die sich
nicht auf ihre Gegebenheit in der sinnlichen Wahrnehmung reduzieren lässt. Nominale Akte
intendieren so genannte 'Nominale' bzw. genauer 'Gegenstände-worüber' (vgl. 685 ff.; Hua
XXVI, 94–97), die als Aussagesubjekte fungieren können." (Mayer u. Erhard 2008, S. 170, n. 6)

Literatur
• Mayer, Verena, u. Erhard, Christopher: Die Bedeutung objektivierender Akte (V.
Logische Untersuchung, §§ 22–45). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische
Untersuchungen. Berlin 2008.

189
Schlagwörter
• Akt
• Aufmerksamkeit
• Husserl
• Intentionalität
• Kategorie, kategorial
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen

Zettel 238: Objektivierende und nicht-objektivierende Akte


"Die Bestimmung des Unterschieds und des Verhältnisses zwischen objektivierenden und nicht-
objektivierenden Akten ist von grundlegender Bedeutung für Husserls Versuch, einen Mittelweg
zu begründen zwischen den Vernunfttheorien des Intellektualismus einerseits und des
Emotionalismus andrerseits." (Melle 1990, S. 35)

Alternative: "pluralistische Vernunfttheorie" (Melle 1990, S. 35)

"Die Anzahl der Vernunftarten ist abhängig von der Klassifikation der Aktarten. Soviele
Grundarten von Akten, soviele Grundarten von Vernunft; denn zu jeder Grundart von Akten
gehört, Husserl zufolge, eine spezifische Art von Rechtsausweisung und Vernunftgeltung.
Husserl hält fest an der Kantischen Klassifikation der Aktarten in intellektive Akte,
wertende Gefühlsakte und Willensakte. Entsprechend gibt es für ihn die drei Vernunftarten der
[1] logisch-erkennenden, der
[2] axiologischen und der
[3] praktischen Vemunft." (Melle 1990, S. 35, Hervorhebung durch mich)

"Objektivierende Akte sind für Husserl die logisch-erkennenden, die intellektiven Akte; zu den
nicht-objektivierenden Akten gehören die Gefühls- und Willensakte." (Melle 1990, S. 36)

"Im wesentlichen beschränke ich mich darauf zu zeigen, dass in Husserls Beschreibungen der
Gemüts- und Willensintentionalität zwei Analogisierungen miteinander konkurrieren bzw.
nebeneinanderstehen, die eigentlich innerlich verbunden sein müssten: die Analogisierung mit
der Wahrnehmung einerseits und die Analogisierung mit der Urteilssetzung andrerseits." (Melle
1990, S. 37)

"Das Erscheinen eines bewusstseinstranszendenten Gegenstands, das Auf-ihn-Gerichtetsein


konstituiert sich für Husserl zuunterst in der Auffassung, der Apperzeption nicht-intentionaler,
bewusstseinsimmanent erlebter stofflicher Inhalte. Das ist das bekannte, oft kommentierte und
kritisierte Inhalt-Auffassungs-Schema. Der paradigmatische Anwendungsfall für dieses Schema
ist die Wahrnehmung eines raum-zeitlichen Dinges hinsichtlich seiner sinnlichen Bestimmungen:
Immanent erlebte Farbempfindungen werden aufgefasst, gedeutet als Abschattungen von
Farbbestimmungen eines bewusstseinstranszendenten Gegenstands." (Melle 1990, S. 38)

190
"Während Vorstellungen eine einstrahlig-nominale Materie haben, besitzen Urteile eine
mehrstrahlig-propositionale Materie. Der durch die Urteilsmaterie zur Gegebenheit kommende
Gegenstand ist der Sachverhalt." (Melle 1990, S. 39)

"Nur objektivierende Aktqualitäten bzw. Setzungen bzw. Stellungnahmen können sich direkt mit
einer Materie zu einem selbständigen Akt verbinden. Erst in einer solchen Verbindung mit einer
objektivierenden Qualität zu einem selbständigen objektivierenden Akt kann die Materie auch
einer nicht-objektivierenden Qualität als Gegenstandsgebung dienen. Husserl spricht deswegen
in den LU auch mit Bezug auf die objektivierenden und nicht-objektivierenden Akte von
primären und sekundären Intentionen. Die nicht-objektivierenden Akte sind somit ein
Fundierungskomplex aus einem vollen objektivierenden Akt und einer nicht-objektivierenden
Aktqualität. Objektivierende Aktqualitäten sind für Husserl in den LU nur die Aktqualitäten des
belief, der Seinsmeinung, Seinssetzung, und ihr Gegenstück in Form der blossen Vorstellung, des
Dahingestelltsein-Lassens, des Sich-einer-Seinssetzung-Enthaltens." (Melle 1990, S. 39 f.)

"In der VI. LU zeigt Husserl, dass sich gültige Gegenstandsbeziehungen im Sinne der Erkenntnis
eines objektiv seienden Gegenstands für das Bewusstsein in identifikatorischen
ErfülIungssynthesen, im Übergang von leerer Meinung eines Gegenstands zu erfülIender, den
Gegenstand selbst, so wie er gemeint war, gebender Anschauung herstellt. Entsprechend definiert
Husserl auch die objektivierenden Akte in der VI. LU als diejenigen Akte, 'deren
Erfüllungssynthesis den Charakter der Identifikation und deren Enttäuschungssynthesis den der
Unterscheidung hat'." (Melle 1990, S. 40)

"In den nicht-objektivierenden Akten [konstituiert sich] keine gegenständliche Beziehung ausser
eben die des zugrundeliegenden objektivierenden Aktes ..." (Melle 1990, S. 40)

"Schon im § 15 der V. LU, in dem sich Husserl speziell mit der Intentionalität der Gefühle
befasst, unterscheidet er zwischen den intentionalen Gefühlsakten und den
Gefühlsempfindungen, den sinnlichen Schmerzen und Lüsten, die mit den Empfindungsinhalten
auf einer Stufe stehen und wie diese keine intentionalen Erlebnisse sind. Die
Gefühlsempfindungen konnen nun wie die Empfindungsinhalte gegenständlich aufgefasst
werden und ergeben dann, Husserls Analyse im § 15 zufolge, den lustgefärbten Gegenstand, 'den
rosigen Schimmer, der den Gegenstand umfliesst'. Aber diese gegenständliche Auffassung der
Gefühlsempfindung ist, sagt Husserl, eine 'rein vorstellungsmässige'; eine wesentlich neue nicht-
objektivierende Weise der Intention haben wir erst im Gefallen und Sich-Freuen; den
intentionalen Gefühlen, die sich auf diesen gefühlsgefärbt vorgestellten Gegenstand beziehen."
(Melle 1990, S. 42)

"In seiner späteren Lehre von der Wertnehmung tritt an die Stelle einer rein vorstellenden
Auffassung der Gefühlsempfindung die fühlende Wertapperzeption. Die empirische
Apperzeption konstituiert den Sachgehalt; die Gemütsapperzeption, die Akte des Gefallens und
Missfallens, konstituiert den Wertgehalt des Gegenstands. Diese Wertapperzeption ist fundiert in
der empirischen Apperzeption, so wie die Gefühlsempfindungen fundiert sind in den
Empfindungsinhalten." (Melle 1990, S. 42 f.)

191
"Die Lehre von der Wertnehmung, von Werterscheinung und Wertapperzeption bedeutet nun aber
eine Revision der Auffassung der LU von den nicht-objektivierenden Akten als in
Objektivationen fundierten Aktqualitäten. Jetzt ist der nicht-objektivierende Akt des Wertens eine
fundierte Apperzeption und nicht mehr nur eine fundierte Stellungnahme. Die fundierte
Apperzeption ist aber nicht wie die fundierte Stellungnahme auf den Gegenstand der
fundierenden Vorstellung, sondern auf ihren eigenen Gegenstand gerichtet. 'Wertende Akte sind
nicht auf Objekte gerichtet, sondern auf Werte. Wert ist nichts Seiendes, Wert ist etwas auf Sein
oder Nicht-Sein Bezügliches, aber gehört in eine andere Dimension.'

Das Gerichtetsein des nicht-objektivierenden Wertens scheint dann aber nicht mehr tiefgreifender
von dem des objektivierenden Wahrnehmens unterschieden zu sein als das anderer fundierter
Auffassungen wie z.B. das der Zeichen- oder Bildauffassung." (Melle 1990, S. 44)

Literatur
• Melle, Ulrich: Objektivierende und nicht-objektivierende Akte. In: Ijsseling, S. (Hrsg.):
Husserl-Ausgabe und Husserl-Forschung. Dordrecht 1990.

Schlagwörter
• Akt
• Apperzeption
• Husserl
• Intentionalität
• Kant
• Logische Untersuchung, V.
• Melle
• Vernunft

Zettel 239: Begriff der Erkenntnis in der VI. LU


"Die Erfüllung des Wahrheitsanspruchs eines Urteils ergibt sich somit letztlich immer aus der
evidenten Selbstgegebenheit der intentional vermeinten Sache und nie allein aus der logischen
Kohärenz des Denkens oder aus der sprachlichen Korrektheit des Aussagens." (Bernet 2008, S.
189)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bernet
• Erkenntnis

192
• Evidenz
• Husserl
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Urteil
• Wahrheit

Zettel 240: Nicht jedes Bedeuten schließt ein Erkennen ein


"Aus dem Umstand, dass der Ausdruck eines Wunsches, einer Frage oder eines Zweifels
dennoch bedeutungsvoll bleibt, ergibt sich für Husserl die wichtige Einsicht, 'daß nicht jedes
Bedeuten ein Erkennen einschließt' (§ 67)." (Bernet 2008, S. 190)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bedeutung
• Bernet
• Erkenntnis
• Husserl
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen

Zettel 241: Zusammenhang von Erkenntnis und Erfüllung


"Wir machen oftmals bedeutungsvolle Aussagen oder verstehen die Bedeutung der von Anderen
gemachten Aussagen, ohne dass damit eine Erkenntnis des geurteilten Sachverhalts verbunden
wäre. Diese Beobachtung führt Husserl dazu, das Kriterium für das Vorhandensein einer
Erkenntnis außerhalb der sprachlichen Aussage zu suchen, nämlich in der erfahrungsmäßigen
Einsicht in das Bestehen des ausgesagten Sachverhalts bzw. in seiner anschaulichen
Selbstgegebenheit. So wird verständlich, warum das 'Wahrnehmungsurteil', d. h. ein auf der
Wahrnehmung eines selbstgegebenen Sachverhalts beruhendes Urteil, Husserl als Vorbild für alle
sprachlich vermittelten Erkenntnisakte dient (§§ 4–5). In einem solchen Wahrnehmungsurteil
kommen die behauptende Bedeutungsintention des Urteilens und die Wahrnehmung des in ihm
gesetzten Sachverhalts zur Deckung. Nach diesem Modell werden von Husserl alle
Erkenntnisakte als Akte verstandenen, in denen eine Identität zwischen dem Gegenstand einer
objektivierenden Intention und dem Gegenstand einer Anschauung, d. h. eine Synthesis der
anschaulichen Erfüllung hergestellt wird: 'Die Reden von Erkenntnis des Gegenstandes und
Erfüllung der Bedeutungsintention drücken [...] dieselbe Sachlage aus.' (567) Eine Erkenntnis
bezieht sich also stets auf einen intentionalen Gegenstand, der dann und nur dann erkannt wird,
wenn er so, wie er vermeint bzw. ausgesagt wird, zugleich auch wirklich anschaulich

193
selbstgegeben ist." (Bernet 2008, S. 191, Hervorhebungen durch mich)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bedeutung
• Erfüllung
• Erkenntnis
• Husserl
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Urteil
• Wahrnehmung

Zettel 242: Dynamische Einheit zwischen Ausdruck und


ausgedrückter Anschauung
"Intention und Anschauung als die beiden Momente einer erkenntnismäßigen Synthesis der
Erfüllung sind oftmals keine gleichzeitig vollzogenen Akte, so dass ein Sachverhalt also 'vorerst'
leer vermeint bzw. ausgesagt werden kann, um dann 'nachher' mit seiner anschaulichen
Selbstgegebenheit zur Deckung gebracht zu werden. Husserl nennt dies eine 'dynamische Einheit
zwischen Ausdruck und ausgedrückter Anschauung' (566). [...] Die Bedeutungsintention zielt
nicht nur auf den intentionalen Gegenstand, sondern sie '[zielt ab]' (566) auf ihre Erfüllung durch
dessen anschauliche Gegebenheit, wohl wissend um ihr 'Manko' (608), d. h. darum, dass sie mit
Bezug auf das sie belebende Erkenntnisinteresse eine noch 'unbefriedigte Bedeutungsintention'
ist (567). Die Bedeutungsintention ist nicht bloß unanschaulich oder 'leer', sondern 'der Fülle
bedürftig' (607). Ihre leere Vermeinung des Sachverhalts enthält zugleich eine Tendenz auf
anschauliche Erfüllung. Die Herstellung einer Synthesis der Erfüllung ist somit nicht eine
Verbindung von vordem bezugslosen Teilen, sondern sie beruht auf einem 'Übergangserlebnis', in
dem 'die Zusammengehörigkeit [...] der Bedeutungsintention und der ihr mehr oder minder
vollkommen entsprechenden Anschauung [...] deutlich hervor [tritt]' (566)." (Bernet 2008, S. 191
f.)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

194
Schlagwörter
• Anschauung
• Erfüllung
• Husserl
• Intention
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen

Zettel 243: Die "statische Erfüllungssynthese"


"Als Modell einer solchen Rekognition des angeschauten Gegenstandes 'durch seinen Begriff'
(567) dient Husserl das 'Wahrnehmungsurteil', in dem ein wahrgenommener Gegenstand in der
Aussage unmittelbar als das, was er ist, genannt wird, z. B. als 'mein Tintenfaß' (558). Freilich
handelt es sich dabei nur dann um ein Erkennen, wenn der genannte Gegenstand auch wirklich
gleichzeitig anschaulich gegeben ist (§ 7). Ein solches 'Erkennen' des wahrgenommenen
Gegenstandes in einem 'Akte der Klassifikation' assoziiert also 'nicht Wort und Tintenfass',
sondern bringt die Akte eines sinnlichen Wahrnehmens und eines sprachlichen Nennens
desselben Gegenstandes zu einer erfüllungsmäßigen Einheit (559). Auch die Analyse der
statischen Erfüllungssynthese bestätigt somit, dass weder bloß aussagendes Nennen noch bloßes
Wahrnehmen eines Gegenstandes als ein Erkennen gelten kann, sondern allein das Nennen eines
Gegenstandes bei seiner gleichzeitigen Wahrnehmung bzw. allein das Wahrnehmen eines
Gegenstandes bei seiner gleichzeitigen begrifflich bestimmenden Nennung. Als mit einem
allgemeinen (also auch auf andere individuelle Gegenstände anwendbaren) Namen bezeichneter
bleibt der gegenwärtig präsente Wahrnehmungsgegenstand aber auch in dieser Erfüllungseinheit
noch auf den Horizont seiner möglichen Abwesenheit bezogen. Sokolowski (1974) bemerkt also
zu Recht, dass in allem Erkennen eines Gegenstandes ein Wechselspiel von Anwesenheit und
Abwesenheit zum Schwingen kommt." (Bernet 2008, S. 193, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bernet
• Erfüllung
• Erkenntnis
• Husserl
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Sokolowski
• Urteil

195
• Wahrnehmung

Zettel 244: Das "Hinausmeinen"


Ganz unvermeidlich ist ein solches Hinausmeinen [d.h. wo mehr gemeint oder gesagt wird, als
was anschaulich gegeben ist] jedoch im Falle der äußeren Wahrnehmung, die ja immer das ganze
Ding meint, obwohl nie alle seine Seiten gleichzeitig anschaulich selbstgegeben sein können (§
10). Dieser allen äußeren Wahrnehmungen eigene 'Überschuss' der Intention über die
Anschauung hinaus ist auch der Grund, warum Husserl das Modell der anschaulichen Erfüllung
einer (nennenden oder prädizierenden) Bedeutungsintention dann auf die phänomenologische
Bestimmung vorsprachlicher, sinnlicher Erfahrungen übertragen kann (§§ 10, 14–15, 21–23, 25–
26, 29)." (Bernet 2008, S. 194)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bedeutung
• Bernet
• Erfüllung
• Husserl
• Intention
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Wahrnehmung

Zettel 245: Wahrnehmungsakt (auch in Abgrenzung zur


Leerintention)
"Ein Wahrnehmungsakt unterscheidet sich von einer leeren intentionalen Vermeinung eines
Gegenstandes also nicht durch sein 'intentionales Wesen', d. h. (nach der Lehre der V.
Untersuchung) nicht durch seine 'Materie' und 'Qualität', sondern durch seine 'Fülle' bzw.,
genauer, durch sein 'erkenntnismäßiges Wesen' (§ 28). Diesem erkenntnismäßigen Wesen
'gehören dann die drei Komponenten Qualität, Materie und Fülle oder intuitiver Inhalt zu' (626).
Erst der 'intuitive Inhalt' oder 'intuitiv repräsentierende Inhalt' macht aus einer setzenden
('Qualität') und inhaltlich bestimmten ('Materie') Intention eines Gegenstandes eine
Wahrnehmung, d. h. eine Erfassung von dessen anschaulicher Selbstgegebenheit. Im Falle
der Wahrnehmung handelt es sich bei diesem intuitiv repräsentierenden Inhalt um
'Empfindungen', in denen sich der Gegenstand mit seinen inhaltlichen Bestimmungen im
Bewusstsein leibhaft 'darstellt' bzw. 'abschattet' (§ 22). So entspricht z. B. der roten Farbe des

196
wahrgenommenen Gegenstandes eine Rotempfindung der roten Farbe des wahrgenommenen
Gegenstandes eine Rotempfindung im wahrnehmenden Bewusstsein. Man darf diese
Empfindungen von Rot aber icht als einen bloß äußerlichen Annex des intentionalen Wesens des
Wahrnehmungsaktes von einem roten Gegenstand verstehen. Für sich genommen, fehlt den
Empfindungen nämlich jeder Bezug auf einen intentionalen Gegenstand. Erst durch ihre
Einbeziehung in einen intentionalen Akt gegenständlicher Vermeinung bzw. durch ihre
intentionale 'Auffassung' (609) werden Empfindungen zu anschaulichen 'Abschattungen',
d. h. zu Erscheinungen von einem selbstgegebenen Wahrnehmungsgegenstand. Nicht der
intuitiv repräsentierende Empfindungsinhalt allein, sondern erst die von Husserl 'rein perzeptiver
Gehalt' (§ 14b)) oder 'intuitiver Gehalt' (§ 22) genannte Einheit von 'Fülle und intentionale[r]
Materie' (§ 25) macht aus einem intentionalen Akt eine Wahrnehmung und macht die
Anschauung eines Gegenstandes zu einem intentionalen Akt." (Bernet 2008, S. 195,
Hervorhebungen durch mich)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Analyse, phänomenologische
• Anschauung
• Bernet
• Erkenntnis
• Husserl
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen

Zettel 246: Wahrnehmung vs. Bildbewusstsein


"Husserl versucht [den] Unterschied zwischen einer Wahrnehmung und einem Bildbewusstsein
(das in den Logischen Untersuchungen noch mit der Phantasie identifiziert wird) durch die
Verschiedenheit der darin aufgefassten 'darstellenden oder intuitiv repräsentierenden Inhalte' zu
erklären (§ 22). Dieser Lehre zufolge bezieht sich die wahrnehmende Auffassung auf
'Empfindungen' als ihre 'präsentierenden oder selbstdarstellenden' intuitiven Inhalte, das
Bildbewusstsein oder die 'äußere Phantasie' hingegen auf 'sinnliche Phantasmen' als ihre
'analogisierenden oder abbildenden' intuitive Inhalte (609 f.). Der Unterschied zwischen einer
Wahrnehmung und einem Bildbewusstsein wäre somit wesentlich begründet in der
Verschiedenheit der darin aufgefassten darstellenden Inhalte und bestände letztlich darin,
dass Empfindungen von Rot und die rote Farbe des wahrgenommenen Gegenstandes
'sachlich identisch' bzw. inhaltlich 'gleich', Phantasmen und Eigenschaften der

197
abgebildeten Gegenstände hingegen einander nur 'ähnlich' sind (vgl. § 14a) und 622 f.)."
(Bernet 2008, S. 196, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bernet
• Bildbewusstsein
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Wahrnehmung

Zettel 247: Wahrnehmung vs. kategoriale Anschauung (1)


"Wahrnehmungen mit verschiedenem perzeptivem Gehalt verbinden sich miteinander im
Bewusstsein einer Erfüllungseinheit, welche die Form einer 'Identitätsverschmelzung' hat (628).
Es bedarf also in diesem Fall nicht eines eigenen ('fundierten') Aktes der Synthesis, der die
Identität des in den beiden Wahrnehmungsakten mit einem verschiedenen Grad der
Anschaulichkeit zur Erscheinung kommenden Gegenstandes eigens feststellt (§ 47). [...] Erst bei
der anschaulichen Erfüllung von Aussagen, in der die heterogenen Akte eines (kategorial
geformten) Behauptens und einer (ebenfalls kategorial geformten) Wahrnehmung miteinander in
Bezug gesetzt werden, ergibt sich die Notwendigkeit eines dritten ('fundierten') Aktes, welcher
die Identität des ausgesagten und des wahrgenommenen Sachverhalts zum Gegenstand hat (§
48)." (Bernet 2008, S. 199 f.)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anschauung, kategoriale
• Bernet
• Erfüllung
• Fundierung
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, VI.

198
• Logische Untersuchungen
• Wahrnehmung

Zettel 248: Charakter der "Evidenz" in der VI. LU


"'Evidenz' wird damit gleichbedeutend mit 'Erkenntnis', d. h. mit dem Vollzug einer Synthesis
anschaulicher Erfüllung. Sie ist also auch kein bloßes Gefühl (656), sondern sie impliziert die
Einsicht in die Übereinstimmung einer (bedeutungsmäßigen oder wahrnehmungsmäßigen)
Leerintention mit der anschaulichen Selbstgegebenheit des in ihr vermeinten intentionalen
Gegenstandes. Eine schlichte Intuition ohne gleichzeitige Erfüllung einer Intention kann somit
(abweichend vom natürlichen Sprachgebrauch) noch nicht als ein Akt evidenter Einsicht
bezeichnet werden. Andererseits zwingt diese Angleichung der Evidenz an den Begriff der
'Erkenntnis' bzw. der anschaulichen Erfüllung dann aber auch dazu, die Rede von 'Graden' bzw.
'Steigerungsreihen' der Erfüllung auf die Akte der Evidenz auszudehnen: 'Von Graden und Stufen
der Evidenz zu sprechen, gibt dann einen guten Sinn.' (651) Eine sich aus dem synthetischen
Erlebnis anschaulicher Erfüllung ergebende Erkenntnis kann also mehr oder weniger evident
sein." (Bernet 2008, S. 200)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Bernet
• Erfüllung
• Erkenntnis
• Evidenz
• Husserl
• Intention, leere
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen

Zettel 249: Wahrheitsbegriffe in der VI. LU


"'Wahrheit' und 'Evidenz' ('im strengen Sinne') gelten Husserl als absolut äquivalente Begriffe.
Damit ist auch gesagt, dass er weder der (idealistischen) Auffassung anhängt, derzufolge das
Erlebnis der Evidenz Wahrheit schöpferisch frei erschaffen würde, noch der (realistischen)
Auffassung, derzufolge es eine Wahrheit an sich gäbe, unabhängig von jeder Evidenz. Die
Freiheit eines Aktes der Evidenz wird eingeschränkt durch die Gegebenheitsweise der Sache,
und wahr ist eine Sache nur dann, wenn sie die (ideale!) Möglichkeit einer evidenten
Einsichtnahme gewährleistet. Nur wo eine Behauptung sich in der Gegebenheit der Sache selbst
bestätigt, und nur wo eine gegebene Sache mit einer sie betreffenden Behauptung übereinstimmt,
kann von 'Wahrheit' die Rede sein. Diese strenge Äquivalenz von 'Evidenz' und 'Wahrheit'

199
schließt nun aber keineswegs aus, dass die den beiden Begriffen zu Grunde liegende adäquate
Synthesis der anschaulichen Erfüllung in verschiedenen phänomenologischen Hinsichten
anvisiert werden kann. Husserls unterscheidet denn auch vier verschiedene, komplementäre
Wahrheitsbegriffe (§ 39)."

Elemente der 4 Wahrheitsbegriffe:


- "adäquate Übereinstimmung von Intention und erfüllender anschaulicher Gegebenheit des
Gegenstandes"
- "[Wahrheit ist] nicht mehr etwas, das man herstellen oder erreichen will, sondern
eine Seinsweise, die einem Gegenstand oder einer Intention zukommt"
- "Möglichkeit einer Steigerung der Wahrheit im Sinne einer größeren Fülle
bzw. Vollständigkeit der Gegebenheit der 'wahrmachenden' Sache"

"Wahr ist demnach eine Behauptung dann, wenn sie den Ausweis ihrer Berechtigung unter der
Form einer gleichzeitigen anschaulichen Gegebenheit ihres Gegenstandes in sich trägt. Wahrheit
ist dieser Auffassung gemäß also nicht einfach vorhanden, sondern sie wird vom
Erkenntnissubjekt auf Grund der anschaulichen Gegebenheit der Sache selbst und mittels des
Vollzugs der Synthesis einer adäquaten Erfüllung 'hergestellt' (Mertens 1996, 197). In dieser
Erfüllungssynthese kommen zwei Akte und ihre gegenständlichen Korrelate zur Deckung."

"Die vier Wahrheitsbegriffe unterscheiden sich [...] wesentlich nicht nur durch den Anteil des
Erkenntnissubjekts oder durch die Möglichkeit einer Steigerung der Erkenntnis, sondern auch
durch die mit ihnen verbundenen metaphysischen und erkenntnistheoretischen Voraussetzungen
über das Verhältnis von Bewusstsein und Welt."

(Bernet 2008, S. 203 ff.)

Literatur
• Bernet, Rudolf: Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische
Untersuchung, §§ 1–39, 67–70). In: Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen.
Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anschauung
• Bernet
• Erfüllung
• Evidenz
• Husserl
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Wahrheit

200
Zettel 250: Grenzen der VI. LU
"Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass die Anwendung des Ideals einer adäquaten Wahrheit
auf Wahrnehmungen und Wahrnehmungsurteile auch nach Husserls eigener, späterer Einsicht
revisionsbedürftig ist. Zudem geht das in der VI. Untersuchung propagierte Ideal der
Vollständigkeit einer anschaulichen Erfassung der Selbstgegebenheit eines Gegenstandes auch
auf Kosten einer angemessenen Würdigung von Erkenntnisfortschritten, welche nicht auf
Anschauung beruhen. Neben der Übereinstimmung von Intention und Anschauung ergibt sich
nämlich auch die Möglichkeit, einen Gegenstand dadurch besser kennen zu lernen, dass man
bereits in der leeren Vermeinung dessen Komponenten deutlich von einander unterscheidet (§
17). Zu einem eigentlichen Fortschritt der Erkenntnis kommt es jedoch erst dann, wenn die
kategoriale Gliederung der intentionalen Vermeinung und der Anschauung Hand in Hand geht."
(Bernet 2008, S. 205)

"Bei den nicht phänomenologischen Denkern hat vor allem Husserls Berufung auf die
Anschauung bzw. auf den Vollzug eines synthetischen Aktes der anschaulichen Erfüllung einer
subjektiven Vermeinung zur Bestimmung von Erkenntnis und Wahrheit Anstoß erregt. Die
geläufigsten Vorwürfe lauten, dass Husserl damit dem 'Mythos der Gegebenheit' bzw. dem
Kanon einer 'Metaphysik der Anwesenheit' zum Opfer gefallen sei und dass er die Feststellung
und Rechtfertigung von Wahrheit in die vorsprachliche Privatsphäre der Erlebnisse eines
Einzelsubjekts verlegt habe (Bernet 2003)." (Bernet 2008, S. 206)

Schlagwörter
• Anschauung
• Bernet
• Erfüllung
• Erkenntnis
• Evidenz
• Husserl
• Intentionalität
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Wahrnehmung

Zettel 251: Kants "Gewühl der Erscheinungen"


KrV A 111

Schlagwörter
• Kant

Zettel 252: Zur 2. Auflage der V. LU


"Durch die Neubearbeitung [der V. Logischen Untersuchung] wird deutlich gemacht, daß zwei
Stufen der Analyse zu unterscheiden sind, die psychologisch-erfahrungswissenschaftliche, von

201
der die Untersuchungen ihren Ausgang nehmen, und die phänomenologisch-
idealwissenschaftliche." (Panzer 1984, S. LI f.)

---

"Daß die reine Phänomenologie auf konkrete Bewußtseinserlebnisse zurückgehen muß, damit
ihre 'Besinnung auf den Sinn der Erkenntnis' nicht in einem bloßen Meinen endet, sondern
einsichtiges Wissen erlangt, hatte Husserl bereits in der Einleitung der ersten Auflage ausgeführt.
Erst in der zweiten Auflage aber wird einsichtig, welche Funktion diesen konkreten Erlebnissen
in der rein eidetisch ausgerichteten Phänomenologie zukommt: Sie dienen ihr als exemplarische
Einzelfälle der an ihnen zu vollziehenden Ideation; d.h. alle erfahrungswissenschaftlichen
Apperzeptionen und Daseinssetzungen bleiben ausgeschaltet. Deshalb können nun auch fingierte
Exempel als Grundlage der Ideation ausreichen." (Panzer 1984, S. LII f.)

---

"Der Umfang des phänomenologischen Forschungsgebietes hat sich in den Ideen I nicht nur
durch die Einbeziehung des intentionalen Gegenstands erweitert, sondern zugleich auch durch
die Einbeziehung des dem Noema als dem 'bestimmbare(n) X', dem "'pure(n) Einheitspunkt'
entgegengesetzten Pols, des reinen Ich, von dem jedes einzelne Erlebnis ausstrahlt und in das es
wieder zurückgeht. Dieses reine Ich 'als notwendiges Beziehungszentrum' hatte Husserl in der
ersten Auflage der Logischen Untersuchungen abgelehnt. Das phänomenologische Ich, d.i. das
empirische Ich, reduziert auf das phänomenologisch Gegebene, hatte er bestimmt als
Komplexion der Erlebnisse, als jeweiligen Bewußtseinsstrom. In einem Zusatz zur zweiten
Auflage bemerkt Husserl hierzu: 'Die ... Darstellung des Textes wird dem Umstande nicht
gerecht, daß das empirische Ich eine Transzendenz derselben Dignität ist wie das physische
Ding. Behält die Ausschaltung dieser Transzendenz und die Reduktion auf das rein-
phänomenologisch Gegebene kein reines Ich als Residuum zurück, dann kann es auch keine
wirkliche (adäquate) Evidenz "Ich bin" geben.'" (Panzer 1984, S. LV f.)

---

"In den Ideen I charakterisiert Husserl die Intentionalität als ein universelles Medium, das alle
Erlebnisse in sich trägt. Dementsprechend sind alle Akte, seien es Erkenntnis-, Gefallens-,
Gemüts- oder Willensakte, in einem wesentlich einheitlichen Sinn 'Setzungen', denn es gehört zu
ihnen die 'intentio', die 'Stellungnahme'. Die doxische Urthesis aber und die auf sie intentional
zurückbezogenen doxischen Modalitäten 'haben den einzigartigen Vorzug, daß ihre positionale
Potentialität die ganze Bewußtseinssphäre übergreift'. Was immer in anderen Modi durch einen
positionalen Akt gesetzt ist, 'ist auch als seiend gesetzt: nur nicht aktuell. Die Aktualität aber
kann wesensmäßig erzeugt werden.' - Die 'bloße Vorstellung', in den Logischen Untersuchungen
eine eigene Aktqualität neben anderen, ist jetzt nichts anderes als die Neutralitätsmodifikation
der doxischen Modalitäten (durch welche der Setzungscharakter des Aktes kraftlos, zu einem
bloßen Gedanken wird) und erweist sich, sofern alle Akte, auch die nicht-doxischen, in eine
doxische Urthesis überführt werden können, als eine allgemeine Bewußtseinsmodifikation."

202
(Panzer 1984, S. LVII f.)

Literatur
• Panzer, Ursula. Einleitung der Heausgeberin. Hua XIX. Den Haag 1984.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Epoché
• Hua XIX
• Husserl
• Idealismus
• Ideen I
• Logische Untersuchung, V.
• Logische Untersuchungen
• Panzer

Zettel 253: Drei Begriffe von "Erscheinung" im Umfeld der


überarbeiteten LU
"Zusammen mit der VI. Untersuchung erscheint auch die Beilage 'Äußere und innere
Wahrnehmung. Physische und psychische Phänomene' erst 1921 in zweiter Auflage. Im
Unterschied zu jener ist diese jedoch ziemlich stark überarbeitet.

Die entscheidenden Änderungen der Beilage konvergieren in auffallender Weise auf ein längeres,
neu konzipiertes Textstück des §5 hin, der von den 'Äquivokationen des Terminus Erscheinung'
handelt. Es werden drei Begriffe von Erscheinung unterschieden: Erscheinung
[1] als das konkrete Erlebnis der Anschauung;
[2] als der angeschaute (erscheinende) Gegenstand und
[3] als die reellen Bestandstücke der Erscheinung im ersten Sinne, das sind vor allem die
präsentierenden Empfindungen." (Panzer 1984, S. LXIII)

Literatur
• Panzer, Ursula. Einleitung der Heausgeberin. Hua XIX. Den Haag 1984.

Schlagwörter
• Anschauung
• Äquivokation
• Empfindung
• Erscheinung
• Gegenstand
• Hua XIX
• Husserl

203
• Logische Untersuchungen

Zettel 254: A priori: Ideengeschichte


Kambartel 2005, S. 182 ff.:

Aristoteles
- spricht "von einem 'der Natur nach Früheren' (von dem die Beweise a priori ausgehen) und
einem 'für uns Früheren' (auf das die Begründungen a posteriori rekurrieren) ..., unter Hinweis
darauf, daß uns in der Regel Wirkungen und Folgen, nicht dagegen ihre Ursachen und Gründe
unmittelbar gegenwärtig sind (An. post. A2.71b33-72a5)"

Albert von Sachsen


"demonstratio a priori" = demonstratio procedens ex causis ad effectum
"demonstratio a posteriori" = demonstratio procedens ab effectibus ad causas

"Eine Reihe mittelalterlicher Philosophen, z. B. Thomas von Aquin (S. th. I qu. 2 art. 2 c) und
Albert von Sachsen, setzen die Beweise aus dem der Natur nach Früheren weitgehend mit
denjenigen Begründungen in eins, die nach ebenfalls bereits Aristotelischer Charakterisierung
dartun, warum (διóτι) etwas so ist, wie es ist (demonstratio propter quid), im Unterschied zu
der für die Beweise aus dem für uns Früheren behaupteten Beschränkung auf den Aufweis, daß
(óτι) etwas so ist, wie es ist (demonstratio quia)."

Descartes/Cartesianismus
- "R. Descartes verbindet mit dem apriorischen Erkennen noch im wesentlichen die traditionelle
Absicht, dem 'cur ita sit' nachzugehen"
- "Basis apriorischer Erkenntnis sind im Cartesianismus vor allem die angeborenen Ideen
(ideae innatae...)"

Leibniz
- a priori entspricht "einem rein rationalen, d. h. die Gründe (rationes) der Erfahrungsbefunde
darlegenden, Vorgehen" - im Gegensatz zum a posteriori, das "mit der Erfahrung, vor allem der
der experimentellen Naturwissenschaften, identifiziert" wird
- "Leibniz [geht] noch von einer prinzipiell möglichen (wenn auch nur Gott zuschreibbaren) rein
begrifflichen Erklärung aller Phänomene aus, der gegenüber der Rückgriff auf Erfahrung
lediglich wegen der Grenzen menschlicher Erkenntnis notwendig ist (De contingentia, Textes
inedits, ed. G. Grua, Paris 1948, 303-305)"

Logischer Empirismus
- Aufassung, "daß Argumentationen a priori in der Entfaltung von definitorischen
Festlegungen bestehen und in diesem Sinne stets analytisch sind"

C. Wolff
- "engt die Argumente a posteriori auf den unmittelbaren Hinweis auf Sinnesempfindungen ein
(Philosophia rationalis sive Logica, Jena 1737, §§ 663, 675)"

204
- "A priori heißt entsprechend in der Regel jede Begründung, die 'mittelbar' (ex aliis cognitis
ratiocinando) geschieht, auch dann, wenn dabei in letzter Instanz auf 'Erfahrungen' rekurriert
wird"

Kant
- "Kant geht davon aus, daß die empirische Erkenntnisgewinnung nach dem Muster der Physik
nur durch bestimmte methodische Orientierungen möglich wird, die deswegen nicht selbst a
posteriori, durch Berufung auf 'Erfahrungen', begründet werden können, weil sie der Rede von
'empirischer Erkenntnis' überhaupt erst einen vernünftigen Sinn geben, d.h., weil sie (mit Kants
Worten) 'die Bedingungen der Möglichkeit der Erfahrung' formulieren."
- "In einer von Kant in Analogie zum astronomischen Vorbild 'kopernikanisch' genannten Wende
[...] soll sich so der Mensch selbst (genauer: die seine Praxis leitende Orientierung) und nicht
eine lnstanz, auf die er angewiesen ist, als Ursprung des Apriori begreifen."
- "[Kant qualifiziert] die Grundvoraussetzungen einer mathematisch gefaßten empirischen
Physik als synthetische Urteile a priori. Zum Bereich der so verstandenen synthetischen
Erkenntnis a priori rechnet Kant die Geometrie und die Arithmetik [...], ferner eine Reihe von
Grundsätzen der Physik (zum Teil auch der Alltagserfahrung), wie etwa das von ihm so
formulierte Kausalprinzip ('Alles, was geschieht (anhebt zu sein), setzt etwas voraus, worauf es
nach einer Regel folgt', KrV A
189 ...)"
- "Kant bewegt sich sprachlich allerdings weithin noch in einem erkenntnistheoretischen
Rahmen, der nahelegt, es gehe beim synthetischen Apriori um Grundstrukturen der Organisation
des Bewußtseins oder des menschlichen Wahrnehmungsapparates."

K.-O. Apel
- spricht "im Anschluß an die Sprachpragmatik von C. S. Peirce und L. Wittgenstein, [...] von
einem 'Apriori der Kommunikationsgemeinschaft', d. h. von den pragmatischen Bedingungen,
die eine transsubjektive Orientierung allererst ermöglichen (Universalpragmatik)"

Konstruktive Wissenschaftstheorie
- "die in den experimentellen Naturwissenschaften organisierte meßgeräteabhängige Empirie
[wird] abgehoben von der vorwissenschaftlichen, lebensweltlich (Lebenswelt) vertrauten
Erfahrung, deren Unterscheidungen, allgemeine Sätze und bewährte Handlungsregeln
durch exemplarisches Handeln und üben erworben werden"
- "Paradox formuliert ergibt sich so ein Erfahrungsapriori für diejenigen wissenschaftlichen
Bemühungen, die als Paradigmen des synthetischen Apriori gelten. Zusammen mit den
Handlungsregeln, die das synthetische Apriori über die lebensweltliche Erfahrung hinausführen,
gehört diese Erfahrung dann ferner zum Apriori der auf eine experimentelle Meßpraxis
gestützten empirischen Physik"

Literatur
• Kambartel, Friedrich: A priori. In: Mittelstraß, Jürgen (Hrsg.): Enzyklopädie Philosophie
und Wissenschaftstheorie, Bd. 1. Stuttgart/Weimar 2005.

205
Schlagwörter
• a priori
• Albert von Sachsen
• Apel, K.-O.
• Aquin, Thomas von
• Aristoteles
• Descartes
• Empirizismus
• Kant
• Konstruktivismus
• Leibniz
• Philosophie, Geschichte der
• Wolff

Zettel 255: Lebensweltliches Apriori


"... vor allem in der Konstruktiven Wissenschaftstheorie verwendeter Terminus für das
unhintergehbare methodische Fundament, auf das bei jeder konstruktiven Begründung von
Wissenschaft rekurriert werden bzw. von dem jeder zirkelfreie Aufbau von Wissenschaft seinen
Anfang nehmen muß"

Autoren/Vorläufer:
E. Husserl, W. Dilthey, G. Misch, M. Heidegger
H. Dingler
P. Lorenzen

"Lebensweltliche Orientierungen sind vortheoretisch in dem Sinne, daß sie nicht auf theoretische
Sprach- oder Wissenschaftskonstruktionen rekurrieren, sondern im regelgeleiteten Aufbau der
Wissensbildung bzw. Wissenschaft diesen als Basis dienen. So setzt das Erlernen eines
Handlungsschemas theoretische Aussagen nicht voraus, sondern versetzt allererst in die Lage,
theoretische Gegenstände zu erzeugen. Wissenschaftskonstruktionen sind demnach
Rekonstruktionen einer vortheoretischen Praxis, die zwar ihre naturwüchsig verstehbare
zweckrationale Struktur aufweist, jedoch in sich noch nicht nach Begründungs und
Rechtfertigungsregeln begriffen ist."

Kritik an Husserl durch die Konstruktive Wissenschaftstheorie:


"Den methodischen Fortschritt, den Husserl erzielt, indem er das objektive Apriori der
Wissenschaften hinsichtlich der Geltung in der konkreten, lebensweltlich verfaßten Subjektivität
fundiert, gibt er jedoch wieder preis, indem er das lebensweltliche Apriori selbst in einer
Ontologie der Lebenswelt phänomenologisch zu fassen sucht, wodurch der Charakter der
Unhintergehbarkeit gerade wieder verlorengeht. Husserl begnügt sich so nicht mit der
elementaren Prädikation, in der jede wissenschaftliche Prädikationspraxis fundiert ist, sondern
zielt auf eine prä-prädikative Gewißheit, in der das lebensweltliche Apriori als Konstrukt der
leistenden Subjektivität selbst noch einmal begründet werden soll."

206
(Gethmann 2005, S. 185)

Literatur
• Gethmann, Carl F.: Apriori, lebensweltliches. In: Mittelstraß, Jürgen (Hrsg.):
Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 1. Stuttgart/Weimar 2005.

Schlagwörter
• a priori
• Dilthey
• Dingler
• Heidegger
• Husserl
• Konstruktivismus
• Krisis
• Lebenswelt
• Lorenzen
• Misch, G.

Zettel 256: Apriorismus


"Konzeptionen und Theorien, die eine von der Erfahrung unabhängige Form der Erkenntnis
annehmen"

Platon
- "interpretiert im 'Menon' und im 'Phaidon' das Erlernen geometrischer Lehrsätze als ein
Wiedererinnern an Ideen, welche die Seele geschaut habe (Anamnesis)

Augustinus, Thomismus
- "erfahrungsunabhängige Erkenntnis als Teilhabe an göttlicher Weisheit möglich"

Rationalismus (Descartes, Malebranche, Leibniz)


- erfahrungsunabhängige Erkenntnis "geht ... auf angeborene Fähigkeiten zurück"
- "den Sinnen [ist] nur die trügerische Oberfläche der Erscheinungen zugänglich, während sich
ihr Wesen allein der Vernunft erschließt"

Kant
- "Zwar beginnt für Kant alle Erkenntnis mit (sinnlicher) Erfahrung, doch bedarf es hierzu
erfahrungsunabhängiger, erfahrungsermöglichender 'Formen' (der Anschauungsformen Raum
und Zeit sowie der Kategorien)."
- Kants "Bedingungen der Möglichkeit der Erfahrung" sind als solche "nicht empirisch stützbar
und nur durch Reflexion auf die allgemeine Struktur menschlicher Erfahrung und Erkenntnis
begründbar. Sie sind ihrer Natur nach a priori"

207
Konstruktive Wissenschaftstheorie
- "Kinetische und poietische (Bewegungs- und Herstellungs-) Handlungen [sind] in Vollzugs-
und Beschreibungsperspektive konstitutiv für eine entsprechend strukturierte Praxis und ein
daran geknüpftes apriorisches Handlungsund Handlungsfolgenwissen."

Sonstige Vermerke
S.a. Transzendentalpragmatik (K.-O- Apel, W. Kuhlmann)

Literatur
• Janich, Peter: Apriorismus. In: Mittelstraß, Jürgen (Hrsg.): Enzyklopädie Philosophie und
Wissenschaftstheorie, Bd. 1. Stuttgart/Weimar 2005.

Schlagwörter
• a priori
• Aquin, Thomas von
• Augustinus
• Descartes
• Kant
• Konstruktivismus
• Lebenswelt
• Leibniz
• Malebranche
• Philosophie, Geschichte der
• Platon

Zettel 257: Das prädikative Sein ist nichts Wahrnehmbares


"Ich kann wohl das Grün sehen, aber nicht in derselben Weise das Grün-Sein; d. h., das
prädikative Sein ist nichts Wahrnehmbares. Aber diese Unerfüllbarkeit in der Sinnlichkeit allein
trifft nicht nur auf das prädikative Sein, sondern auf alle kategorialen (bzw. syntaktischen)
Formen zu: ein, und, alle, wenn, dann, oder, alle, kein, nicht usw. (664, 667). Dennoch muss es
einen Akt geben, der auch dieser Intention Fülle geben kann. Wenn wir uns in einem Zimmer mit
einem blauen Teppich befinden, dann wissen wir, dass es einen bemerkbaren Unterschied gibt
zwischen den Urteilen 'Der Teppich ist blau' und 'Der Teppich ist rot'. Das eine ist anschaulich
erfüllt und das andere nicht. Obwohl dieser Unterschied bemerkbar und bewusst ist, ist es nicht
leicht, anzugeben, worin er genau besteht. Die Sinnlichkeit trägt zur Erfüllung bei, aber sie
alleine reicht nicht hin, um auch die kategorialen Intentionen (ist, und, nicht usw.) zu erfüllen.
Aus diesem Grund erweitert Husserl den Begriff der Anschauung, der in erster Linie auf die
schlichte, sinnliche Anschauung bezogen ist, auf den Begriff der kategorialen Anschauung."
(Lohmar 2008, S. 209)

208
Literatur
• Lohmar, Dieter: Kategoriale Anschauung (VI. Logische Untersuchung, §§ 40–66). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anschauung, kategoriale
• Ausdruck
• Erfüllung
• Husserl
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Lohmar
• Sprache

Zettel 258: Reale und ideale Gegenstände (VI. LU)


"Intentionen auf reale Gegenstände, und zwar die Gegenstände der äußeren wie die der inneren
Wahrnehmung, sind durch sinnliche Anschauung erfüllbar. Husserl schlägt vor, die Gegenstände,
die nur durch kategoriale Anschauung erfüllt werden, als ideale Gegenstände zu bezeichnen (vgl.
674). Ein Gegenstand der schlichten Wahrnehmung ist demnach direkt erfasst, unmittelbar
gegeben, in einem Schlag anschaulich. Sinnliche Gegenstände sind in einer Aktstufe schon 'für
uns da', d. h. schon intendiert und auch gegeben. Dagegen verlangt die kategoriale Intention
und auch die kategoriale Anschauung eine Aktfolge mit gegliederten und fundierenden
Akten, die dann durch einen übergreifenden Akt mit einer anderen und neuen
gegenständlichen Intention zusammengefasst werden. In diesen fundierten Akten ist dann
etwas intendiert und gegeben, das in den schlichten fundierenden Akten noch nicht gegeben sein
konnte." Lohmar 2008, S. 210, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Lohmar, Dieter: Kategoriale Anschauung (VI. Logische Untersuchung, §§ 40–66). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Akt
• Anschauung, kategoriale
• Fundierung
• Gegenstand
• Husserl
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Lohmar

209
Zettel 259: Erfüllung kategorialer Intentionen
☠ Ein Problem, das Husserl in der VI. LU nicht zufriedenstellend lösen konnte!

"Husserls Interpretation der Inhalte, die die kategoriale Intention erfüllen, folgt einem einfachen
Muster, das Husserl von Brentano übernimmt, nämlich der ausschließenden Dichotomie von
äußerer und innerer Sinnlichkeit: Wenn ein erfüllender Inhalt nicht der äußeren Sinnlichkeit
entstammt, dann muß er der inneren Wahrnehmung entstammen. Die dritte Alternative, die
hiermit nicht erwogen wird, ist die, dass es sich bei den Inhalten, die die kategoriale Intention
erfüllen, gar nicht um sinnliche Inhalte handelt." (Lohmar 2008, S. 228)

Literatur
• Lohmar, Dieter: Kategoriale Anschauung (VI. Logische Untersuchung, §§ 40–66). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Brentano
• Erfüllung
• Husserl
• Intention
• Kategorie, kategorial
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Lohmar
• Sinnlichkeit

Zettel 260: Deckungssynthesen als nicht sinnliche Inhalte


Deckungssynthesen zwischen Partialintentionen:

"Wir haben gesehen, dass z. B. bei 'Die Tür ist blau' in dem Übergang der Gesamtwahrnehmung
zur Sonderwahrnehmung der sinnliche Repräsentant auf doppelte Weise fungiert. Durch den
Übergang zwischen beiden Akten entsteht eine Deckungseinheit zwischen der impliziten
Partialintention auf das Blau in der Gesamtwahrnehmung und der expliziten Intention auf das
Blau in der Sonderwahrnehmung (vgl. 682). Diese Deckungseinheit zwischen den beiden
Auffassungen, so schreibt Husserl, 'nimmt nun selber die Funktion einer Repräsentation an'
(682). Sie wird zum repräsentierenden Inhalt, durch den die Tür als 'blau seiend' dargestellt wird.

Der Inhalt, welcher in dieser speziellen kategorialen Anschauung aufgefasst wird, ist also kein
sinnlicher Inhalt, obwohl er auf schlichter Anschauung beruht. Es ist die Deckung der
Intentionen zweier oder mehrerer Akte, die sich beim Übergang von der Gesamt- zur
Sonderwahrnehmung 'aufdrängt'. [...] Wenn sich die Intentionen auf 'blau' decken, bedeutet das,
dass wir die Gleichheit der Intentionen bemerken, und zwar nicht nur in der nachträglichen
reflexiven Betrachtung, sondern bereits im Übergang selbst. Dies 'Bemerken' besagt aber noch

210
nicht, dass wir den Sachverhalt, der sich so zeigt, erkennen oder thematisch haben. Diese
Deckungseinheit drängt sich uns beim Übergang zwischen schlichten Akten passiv auf [...].
Dieses eigentümliche Datum ist uns – paradox formuliert – in einem nicht-sinnlichen 'Sinn'
gegeben, d. h. im Modus ineinander übergehender und sich deckender Intentionen, deren
Deckung von uns bemerkt wird. Aber es ist eben kein sinnliches Datum damit bemerkt. Und
diese nicht-sinnliche Gegebenheit (d. h. die Deckungssynthesis) kann kategorial aufgefasst
werden und erfüllt die kategoriale Intention 'Die Tür ist blau.' Die Deckungssynthesen fungieren
demnach als nicht-sinnliche Repräsentanten." (Lohmar 2008, S. 228 f.)

"Mit den nicht-sinnlichen Deckungssynthesen haben wir ein wichtiges Charakteristikum der
kategorialen Repräsentation gefunden, das Husserls Erweiterung des Anschauungsbegriffes als
berechtigt erweist. Schlichte (einstrahlige) und kategoriale (fundierte, mehrstrahlige) Akte
unterscheiden sich nicht nur in ihrem Aktaufbau und in dem kategorialen Gegenstand, sondern
sie unterscheiden sich auch in den aufgefassten Inhalten. Außerdem wird verständlich, dass
mathematische Erkenntnis sich nach dem gleichen Modell (erfüllbar durch Deckungssynthesen
zwischen Intentionen) verstehen lässt wie das Erkennen im Allgemeinen. Daneben wird die
Notwendigkeit des Durchlaufens der kategorialen Aktkomplexion einsichtig. Ohne den Vollzug
der beiden ersten Phasen des kategorialen „Dreischritts“ (d. h. der Gesamtwahrnehmung und der
Sonderwahrnehmungen) können sich die zur Erfüllung notwendigen Deckungssynthesen nicht
einstellen." (Lohmar 2008, S. 229)S

Literatur
• Lohmar, Dieter: Kategoriale Anschauung (VI. Logische Untersuchung, §§ 40–66). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anschauung, kategoriale
• Husserl
• Intention
• Intentionalität
• Kategorie, kategorial
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Lohmar
• Sinnlichkeit

Zettel 261: Funktion der Sinnlichkeit in der kategorialen


Anschauung
"Deckungssynthesen vollziehen sich passiv und damit auf eine Weise, dass wir sie nicht
willentlich herbeiführen können, andererseits geschehen sie im Rahmen handelnder Aktivität."
(Lohmar 2008, S.231)

"In § 60 [der VI. Logischen Untersuchung] hält Husserl dann fest, 'daß letztlich alles Kategoriale

211
auf sinnlicher Anschauung beruht, [...] daß eine kategoriale Anschauung [...] ohne fundierende
Sinnlichkeit ein Widersinn ist'(712). In ihr erfüllt sich die schlichte Intention als fundierende
Basis aller höherstufigen Intentionen." (Lohmar 2008, S. 232)

"Die wichtigste Funktion der Sinnlichkeit zeigt sich bei allen fundierenden Akten jedoch in der
Setzungsqualität (wirklich, möglich, angenommen, zweifelhaft usw.). Nur aufgrund der
sinnlichen anschaulichen Selbstgegebenheit des Gegenstandes kann die Intention rechtmäßig die
Setzung 'wirklich' enthalten. Ein defizienter Modus der anschaulichen Gegebenheit führt zu einer
entsprechenden schwächeren Evidenz für die Wirklich-Setzung, und damit kommt es zur
Modalisierung ins 'möglicherweise' oder sogar 'zweifelhaft'. Es gibt weiterhin Regeln der
vernünftigen Weitergabe solcher Modalitäten in der höherstufigen Erkenntnis: Auf der Grundlage
von fundierenden Akten mit der Modalität 'zweifelhaft' oder 'bloß imaginiert' ist es nicht
'vernünftig', einen Sachverhalt als 'wirklich' zu setzen. Die Wirklich-Setzung von Sachverhalten
verlangt fundierende Intentionen mit der berechtigten Setzung 'wirklich' als notwendige
Bedingung." (Lohmar 2008, S. 232 f.)

Literatur
• Lohmar, Dieter: Kategoriale Anschauung (VI. Logische Untersuchung, §§ 40–66). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Anschauung, kategoriale
• Husserl
• Logische Untersuchung, VI.
• Logische Untersuchungen
• Lohmar
• Sinnlichkeit
• Synthesis, passive
• Wirklichkeit

Zettel 262: Zur Setzung von Wirklichkeit


"... die vielfältigen (auch genetischen) Elemente ... , die der rechtmäßigen Setzung von
Wirklichkeit zugrunde liegen müssen:
[-] intuitiv gebende Sinnlichkeit,
[-] normal fungierende Kinästhesen,
[-] aufgrund von vorangegangenen Erfahrungen sedimentierte Erwartungen hinsichtlich der
(gegenwärtigen und zukünftigen) Erscheinungsweise und der Eigenschaften der Gegenstände,
[-] die zugleich im Verlauf der aktuellen Erfahrung erfüllt werden müssen,
[-] und noch mehr." (Lohmar 2008, S. 232, n. 51)

"Nur aufgrund der sinnlichen anschaulichen Selbstgegebenheit des Gegenstandes kann die

212
Intention rechtmäßig die Setzung 'wirklich' enthalten. Ein defizienter Modus der anschaulichen
Gegebenheit führt zu einer entsprechenden schwächeren Evidenz für die Wirklich-Setzung, und
damit kommt es zur Modalisierung ins 'möglicherweise' oder sogar 'zweifelhaft'. Es gibt
weiterhin Regeln der vernünftigen Weitergabe solcher Modalitäten in der höherstufigen
Erkenntnis: Auf der Grundlage von fundierenden Akten mit der Modalität 'zweifelhaft' oder 'bloß
imaginiert' ist es nicht 'vernünftig', einen Sachverhalt als 'wirklich' zu setzen. Die Wirklich-
Setzung von Sachverhalten verlangt fundierende Intentionen mit der berechtigten Setzung
'wirklich' als notwendige Bedingung." (Lohmar 2008, S. 232 f.) Interessanterweise gilt dies nach
Lohmar nicht für die "formal-axiomatischen Disziplinen" (vgl. Hyperreflexivität, deontisches vs.
logisches Schließen)

Literatur
• Lohmar, Dieter: Kategoriale Anschauung (VI. Logische Untersuchung, §§ 40–66). In:
Mayer, Verena (Hrsg.): Logische Untersuchungen. Berlin 2008.

Schlagwörter
• Husserl
• Kinästhese, kinästhetisch
• Lohmar
• Phänomenologie, genetische
• Schizophrenie
• Sinnlichkeit
• Wirklichkeit

Zettel 263: Das Grundproblem der Phänomenologie


"Worum es Husserl mit seinem Programm eigentlich ging, war ein keineswegs neues Ideal der
Philosophie: radikal vorurteilsfreie Erkenntnis. Durch ihre Vorurteilslosigkeit will sich die
Philosophie seit alters her vom bloßen Meinen unterscheiden. [...] Episteme, wahres Erkennen,
soll an die Stelle der Doxa, der Meinung, treten. Das meinen bleibt auf doppelte Weise hinter
dem wahren Erkennen zurück.
[1] Zum einen unterliegen Meinungen stets irgendwelchen situationsbedingten Schwankungen.
Wahre Erkenntnisse sollen von der subjektiven Befangenheit in wechselnden Lebenssituationen
frei und in diesem Sinne 'objektiv' und dauerhaft sein.
[2] Zum andern erheben wir, solange wir etwas bloß meinen, einen Erkenntnisanspruch, den wir
nicht einlösen." (Held 1998, S. 13)

"So entsteht, wenn man wahres Erkennen durch Abgrenzung vom Meinen bestimmt, eine
gewisse Spannung zwischen den Ansprüchen der Objektivität und der Sachnähe. Man darf sagen,
dass diese Spannung im Grunde Husserls Philosophieren ausgelöst und in Atem gehalten hat.
Sein Streben nach der Vorurteilslosigkeit einer 'strengen Wissenschaft' bestand darin, die
Spannung nicht einseitig aufzulösen." (Held 1998, S. 14)

213
"Wie immer mir eine Sache erscheinen mag, jedes Erscheinen von etwas ist rück- oder
vorbezogen auf ein originäres Gegebensein für mich und bezieht letztlich von daher seinen
Sinngehalt." (Held 1998, S. 14)

Literatur
• Held, Klaus: Einleitung. In: Edmund Husserl - Die phänomenologische Methode.
Ausgewählte Texte I. Stuttgart 1998.

Zettel 264: Das Problem der Konstitution (n. Held)


"[Die Phänomenologie] wurde zur Philosophie, d.h. - nach der alten Definition des Aristoteles -
zur Befragung alles dessen, was ist, im Hinblick auf sein Sein. Als Philosophie nimmt die
Phänomenologie bei Husserl die Gestalt der Konstitutionsanalyse an; 'Sein' bekommt den
Charakter der im Bewußtsein konstituierten Gegenständlichkeit." (Held 2002, S. 7)

"Das Grundthema der phänomenologischen Konstitutionsforschung ist Welt als Erscheinung, als
'Phänomen'." (Held 2002, S. 7)

Reduktionsbegriff: "Der phänomenologische Idealismus Husserls führt das vermeintlich


bewußtseinsunabhängige Sein der [gegenständlichen] Welt auf ihr bewußtseinsmäßiges
Erscheinen zurück." - "[Husserl] weist ... in detaillierten Einzelanalysen deskriptiv auf, in
welcher Weise das menschliche Bewußtsein bei den verschiedenen Arten von Gegenständlichkeit
zu der Überzeugung vom Ansichbestehen des jeweiligen Seinsbereichs gelangt." (Held 2007, S.
8)

"Die Gegenstände bestehen 'an sich', heißt: sie sind mehr als das in subjekt-relativer situativer
Jeweiligkeit Gegebene, sie gehen darin nicht auf. Der Gegenstand begegnet mir als etwas, was
jenseits der Mannigfaltigkeit der jeweiligen Gegebenheitsweisen Bestand hat und sie in diesem
Sinne transzendiert. Die Auffassung der Gegenstände als transzendent muß aber einen Grund
haben; sie kann nur durch das subjekt-situative Erscheinen motiviert sein. Mit der Analyse dieser
Motivation bei den verschiedenen Arten von Gegenständlichkeit ist die allgemeine Aufgabe der
Konstitutionsforschung bezeichnet." (Held 2002, S. 9)

"Die phänomenologische Reflexion ... zeigt, daß alle Gegebenheitweisen sich auf zwei große
Gruppen aufteilen lassen:"
[1] nicht-sachnahe, mehr oder weniger inhaltsleere Gegebenheitsweisen
[2] sachnah = Originarität
"Alle nicht-sachnahen ... , unbestimmten, mehr oder weniger inhaltsleeren Vorstellungen haben,
weil ihr Erlebnisgehalt das Bewußtsein nicht befriedigt, die Tendenz, sich in originären
Gegebenheitsweisen des betreffenden Gegenstandes zu 'erfüllen' ... [Zum intentionalen
Gerichtetsein des Bewußtseins auf Gegenstände gehört unablösbar die Intention auf Erfüllung;
denn nur die originär erfüllenden Erlebnisse verschaffen dem Bewußtsein ursprünglich
Gegenstände mit einem bestimmten Sachgehalt; ohne Erfüllungsmöglichkeit fnde überhaupt kein
Gegenstandsbewußtsein statt." (Held 2002, S. 9f.)

214
Konstitution
- "die durch die Analyse sichtbar gemachte Aufbauleistung des Bewußtseins" (Held 2002, S. 10)
- Begriff aus dem Neukantianismus übernommen

"Die Konstitutionsanalyse deckt auf, wie der Vollzug originärer Gegebenheitsweisen das
Bewußtsein motiviert, die situative Jeweiligkeit dieser Gegebenheitsweisen auf bestimmte Arten
von Gegenständlichkeit hin zu transzendieren und so zu seiner Seinsüberzeugung (seinem
'Weltglauben') zu gelangen. Husserl bezeichnet seine Phänomenologie u. a. deshalb als
Transzendentalphilosophie, weil sie als Konstitutionsanalytik dieses Transzendieren erklärt."
(Held 2002, S. 10)

"Den 'Leitfaden' für die Analysen bilden die allgemeinen Wesensstrukturen [bestimmter
Gegenstandsbereiche] ... Die Wesensstrukturen werden erkannt durch die Methode der
'eidetischen (d. h. auf das Eidos - das Wesen - bezüglichen) Reduktion', mittels derer wir von den
Tatsachen absehen, um auf ihre allgemeinen Bestimmungen zu achten." (Held 2002, S. 10f.)

Unterteilung des "[Seienden] überhaupt in drei umfassende Regionen" in Ideen II ("regionale


Ontologien"):
[1] "die materielle Natur der Dinge im Raume"
[2] "die animalische (beseelte, lebendige) Natur"
[3] "die geistig-personale Welt"
(Held 2002, S. 11)

"Alle Arten von intentionalen Erlebnissen [sind] durch ihren Bezug auf Originarität aufeinander
verwiesen" -> Ordnungsstruktur der Aufgaben der Konstitutionsforschung (Held 2002, S. 11)

Fundierung:
"In jeglichem Bewußtsein liegt nicht nur, sofern ihm die Sachnähe noch fehlt, eine Vorweisung
auf künftige oder mögliche Originarität; sondern es zehrt auch, sofern es schon Sachnähe und
damit Sachhaltigkeit erreicht hat, von bereits erlebter Originarität. Es weist von seinem
Sachgehalt her auf andere intentionale Erlebnisse zurück, ohne die es selbst nicht möglich wäre.
So ist ein Erlebnis in anderen 'fundiert'. Dieser Gedanke der Fundierung wurde für die
systematische Anordnung der Husserlschen Konstitutionsanalysen maßgebend ..." (Held 2002, S.
11)

"Die Idee der Fundierung hat Husserl zu der Annahme geführt, daß die Wahrnehmung von
Dingen im Raume als Urbeispiel und Grundlage intentionalen Erlebens anzusehen sei, weil sie in
allen anderen Erlebnisarten vorausgesetzt werde. [Denn die] Gewißheit von der Existenz ...
verschafft mir in elementarer Weise die Wahrnehmung mit den Sinnen. [...] Bei Husserl bilden
die Wahrnehmung als Feststellung des Vorhandenseins und das in ihr gegebene Gegenständliche
die tragende Schicht im Aufbau der Welterfahrung. Dieser ganzen Theorie haben später
Heidegger in Sein und Zeit mit seiner Darstellung der alltäglichen menschlichen Praxis, worin
das 'Vorhandene' im Unterschied zum 'Zuhandenen' eine sekundäre Gegebenheit ist, und Scheler

215
mit seinen Analysen der Sympathie- und Liebesbeziehungen entschieden widersprochen." (Held
2002, S. 12)

Die "für Husserl wichtigsten Konstitutionsschichten unterhalb und oberhalb der


Wahrnehmungsebene": das "Bewußtsein von Zeit und vom Anderen" (Held 2002, S. 13)

Literatur
• Held, Klaus: Einleitung. In: Edmund Husserl - Phänomenologie der Lebenswelt.
Ausgewählte Texte II. Stuttgart 2002.

Zettel 265: Die Wahrnehmung als Konstitutionsmodell (n.


Held)
Wahrnehmung für Husserl = exemplarischer Fall intentionalen Bewusstseins (Held 2002, S. 13)

"Auf die originären Gegebenheitsweisen [exemlarisch eben: der Wahrnehmung] sind nicht nur
die intentionalen Erlebnisse bezogen, die zum Gegenstand phänomenologischer Erkenntnis
werden. Auch die phänomenologische Erkenntnis selbst ist eine Form intentionalen
Erlebens und damit auf Originarität verwiesen und angewiesen. Das originäre Gegebensein
beim philosophischen Erkennen nennt Husserln Evidenz. Ihr Charakter ist die Anschauung, in
der ich die Gegenstände, nämlich gewisse allgemeine Wesensverhältnisse, in interessefreier und
unbeteiligter Betrachtung erblicke. [...] Das intentionale Erlebnis aber, worin wir unrsprünglich
und im wörtlichen Sinne Anschauung vollziehen, ist die optische Wahrnehmung eines
Dings." (Held 2002, S. 13, Hervorhebungen durch mich)

Anschauung:
- "Gegenwärtighaben, 'Gegenwärtigung' im Unterschied zu den verschiedenen Möglichkeiten
von 'Ver-Gegenwärtigung' wie z. B. Erinnerung oder Phantasievorstellung" (Held 2002, S. 14)
- "Dingwahrnehmung ist Anschauung, sofern das Ding sich mir in der Gegenwart des Hier und
Jetzt zeigt" (Held 2002, S. 14)

Abschattung:
- "Am anschaulichen gegenwärtighaben der Wahrnehmung fällt aber auf, daß mir das Ding dabei
keineswegs in jeder Hinsicht gegenwärtig ist" (Held 2002, S. 14, Hervorhebung durch mich)
- "Die eine Anschauung, in der mir das eine Ding gegeben ist, enthält ... eine Vielheit von
Gegebenheitsweisen" (Held 2002, S. 14)
- Teils ist das Ding 'wirklich' anschaulich, andere Abschattungen "sind mir als Möglichkeiten
bewusst, die ich in wirkliche Anschauung überführen kann" -> "Vermöglichkeiten" (Held 2002,
S. 14, Hervorhebung durch mich)

Horizont:
- "Spielraum des Wahrnehmbaren, den mir der Verweisungszusmmenhang der
Vermöglichkeiten eröffent" (Held 2002, S. 14, Hervorhebung durch mich)
- Innenhorizont = "weitere Bestimmungen des thematischen Dings" (Held 2002, S. 15)

216
- Außenhorizont = "andere Gegenstände und Gegenstandszusammenhänge" (Held 2002, S. 15)

Antizipation
- "Offenbar kann ich nur im Vorgriff auf horizonthaft mitegegebene Vermöglichkeiten davon
sprechen, daß ich 'das Ding', z. B. den Tisch hier, wahrnehme. Dabei richtet sich meine
Aufmerksamkeit aber auf das Ding und keineswegs auf die Vermöglichkeiten als potentielle
Gegebenheitsweisen. Diese bleiben unthematisch, mein Thema ist der Gegenstand. [...] Die
Anschauung des Dings ist in sich immer eine Antizipation von horizonthaft bereitliegenden, also
aktuell gerade nicht anschaulichen Gegebenheitsweisen." (Held 2002, S. 14f.)

Transzendenz durch Antizipation


- Sein des Dings transzendiert "die jeweils aktuelle Gegebenheit" -> Husserls Konzept vom
"Ding an sich", die sich vom Kantischen D.a.s. unterscheidet (Held 2002, S. 15)

In Ideen I hat Husserl "die Momente ... , die bei jeder Antizipation im Spiel sind ... unterschieden
und die Terminologie dafür entwickelt". (Held 2002, S. 15)

"Gleichsam die Absprungbasis für die Antizipation bilden die aktuell und untheamtisch
vollzogenen Abschattungen.
[->] Daß sie unthematisch sind, heißt: sie begegnen mir nicht als Gegenstände.
[->] Weil sie mir nicht als Gegenstände gegenüberstehen, zieht Husserl den problematischen
Schluss: sie müssen etwas sein, was in der Innerlichkeit meiner subjektiven Vollzüge enthalten
ist." (Held 2002, S. 15)

Empfindungen/Empfindungsdaten
- "Als Bestandteil der unthematischen Gegebenheitsweisen sind die Empfindungsgehalte nichts
Gegenständliches" - d. h. keine Empfindungsdaten, auch wenn Husserl sie anfangs so bezeichnet
hat (Held 2002, S. 16)
- "Die Empfindungen als 'reelle' Momente des Bewußtseins sind in sich noch nicht auf
Gegenständliches bezogen. Sie haben einen ungegenständlichen Gehalt, aber dieser Gehalt
'fungiert' unthematisch als Grundlage, durch die das Bewußtsein sich auf Gegenstände richten
kann; nur durch das Empfinden wird dem wahrnehmenden Bewußtsein der Reichum der Farben,
Geschmäcke, Gestalten, Düfte der gegenständlichen Welt zugänglich." (Held 2002, S. 16)

Hyle, Apperzeption und Noësis


- Hyle = Stoff = das "Material für das Erscheinen der Welt", das durch das Empfinden
bereitgestellt wird
- Apperzeption = Vergegenständlichung der "Mannigfaltigkeit des Empfindungsgehalts", welche
"als zur Einheit eines Gegestandes gehörig aufgefaßt wird"; "das Empfundene wird in der Weise
gedeutet, 'apperzipiert', daß sich in ihm Gegenständliches 'darstellt'"; die
Vereinheitlichungsleistung des Bewußtseins in der Apperzeption nennt Husserl "Synthesis"
- Noësis = "'Formung' oder 'Beseelung' des 'hyletischen Materials', der 'primären
Auffassungsinhalte'" (Held 2002, S. 16)

217
"Durch noëtische Formung der Hyle in der Apperzeption konstituiert sich das wahrgenommene
Ding." (Held 2002, S. 16f.)

Appräsentation = "Das Mitgegenwärtighaben [anderer Abschattungen/Perspektiven] in der


Gegenwärtigung." (Held 2002, S. 17)
- "Weil zur Apperzeption Appräsentationen gehören, stiftet sie für das Bewußtsein Horizonte."
(Held 2002, S. 17)

"Konstitution ist Horizontbildung" (Held 2002, S. 17), aber auch "Sinngebung oder Sinnstiftung"
(Held 2002, S. 18)

Horizonte verursachen Transzendenz


"Weil der Gegenstand in einen Horizont eingebettet ist, behält er für das Bewußtsein immer
einen Überschuß an Sinngehalt gegenüber den Gegebenheitsweisen, in denen er ihm aktuell
erscheint. Aufgrund dieses Überschusses, der durch Appräsentationen in der Apperzeption
motiviert ist, begegnet der Gegenstand dem Bewusstsein in natürlicher Einstellung als an sich
bestehend, transzendent." (Held 2002, S. 17)

Das Noëma
- Der "'Gegenstand im Wie seines Erscheinens' - im Unterschied zum Gegenstand zum
Gegenstand, der dem natürlichen, nichtreflektierenden Bewußtsein als etwas an sich Seiendes
begegnet" (Held 2002, S. 18)
- "noëmatischer Kern": "Als Brennpunkt der Vereinigung der vielen Gegebenheitsweisen [durch
Synthesis] ist das Noëma ... ein punktuelles Gegenüber, ein Pol, worauf das Bewußtsein seine
eigene Mannigfaltigkeit bezieht und versammelt. Den so verstandenen Gegenstand nennt
Husserl 'noëmatischer Kern' ... der Gegenstand abstrakt als bestimmbare Einheit betrachtet."
(Held 2002, S. 18, Hervorhebungen durch mich)
- "noëmatischer Sinn": "Der Kern mit der ganzen Fülle seiner Bestimmtheiten ... der konkrete
Gegenstand-im-Wie-seines-Erscheinens"

"Das Bewußtsein transzendiert [mit der Leistung der Konstitution] sich selbst: Es überschreitet
seine eigenen 'reellen' Momente: die Hyle und die noetischen Affassungsvollzüge, auf die
'realen' Gegenstände hin, die ihm als Noema begegnen. (Held 2002, S. 19)

Literatur
• Held, Klaus: Einleitung. In: Edmund Husserl - Phänomenologie der Lebenswelt.
Ausgewählte Texte II. Stuttgart 2002.

Zettel 266: Vorstufen der Wahrnehmung (n. Held)


Doppelte Unterscheidung in Husserls Konstitutionsbegriff:
[1] reelle/bewußtseinsimmanente Gegebenheiten vs. reale/bewußtseinstranszendente
Gegebenheiten
[2] Auffassungsinhalt (Hyle) vs. Auffassung (Apperzeption)

218
(Held 2002, S. 19)

"Mit Husserls Fundamentalentdeckung der Zwischen-Dimension des Erscheinens-in-


Gegebenheitsweisen ist [der auf Descartes zurückgehende Dualismus von Bewußtseinsinnenwelt
und Außenwelt] bereits im Ansatz der Phänomenologie überwunden." (Held 2002, S. 19)

Lehre von den Kinästhesen


- contra die "sensualistische Auffassung des Empfindens"
- "Um dem unphänomenologischen cartesianischen Dualismus zu entgehen, musste Husserl [die]
Dichotomie zwischen rein passiven Vorgegebenheiten und darauf aufgestockten Aktivitäten
auflösen und nachweisen, daß das Empfinden von vornherein welthaltig ist, weil es immer schon
Tätigsein, elementare Aktivität enthält."
- "Das Bewußtsein ist beim Empfinden keine rein passive Empfangsstation. [...] Alle sinnlichen
Eindrücke kann ich nur gewinnen, indem ich mich leiblich betätige. [...] Das empfindende
Wahrnehmen ('Wahrnehmung' griechisch: 'aisthesis')" und die von mir vollzogene
Leibesbewegung ('Bewegung' griechisch: 'kinesis') bilden hier eine unauflösbare Einheit."
- "Daß das Empfinden sich kinästhetisch abspielt, konnte in der Tradition übersehen werden,
weil die Kinästhesen zu den Gegebenheitsweisen gehören und deshalb unthematische Vollzüge
sind."
- "Zumeist werden die Kinästhesen unbemerkt gewohnheitsmäßig vollzogen. Aber im Falle der
Störung oder Hemmung der Wahrnehmungsbewegung werde ich meiner eigenen Fähigkeit
[meiner Vermöglichkeit] bewußt, sie aktiv zu steuern."
(Held 2002, S. 20f.)

Husserls Suche nach den "Bedingungen der Möglichkeit der Erfahrung":


- "Konstitutionsleistungen, die das Bewußtsein schon vollbracht haben muß, wenn Wahrnehmen
überhaupt stattfinden soll."
- Kinästhetisches Bewußtsein
- Bewußtsein vom Raum
- Bewußtsein von "der Einbettung der Dinge in einen sie verbindenden Kausalzusammenhang"
- Konstitution der "Sinnesfelder": "Wie die Aktivität der Apperzeption bei der Dingwahrnehmng
zeigte, bedeutet Aktivität Synthesis, Zusammennahme von Vielheit in eine Einheit. So
erscheinen im Empfinden von vorherein Felder und Gestalten; Husserl nennt sie
Konfigurationen." -> vgl. Gestaltpsychologie
- Assoziation (s.u.)
(Held 2002, S. 22)

Assoziation:
- "Die aktive Passivität des Bewußtseins, der die Sinnesfelder ihre Einheit verdanken."
- "Unter 'Assoziation' ist kein blinder Mechanismus zu verstehen ... sondern bereits ein Prozeß
der Sinnbildung".
- "Durch das 'Etwas erinnert an etwas' entsteht eine 'Paarung' von zunächst zwei
Bewußtseinsgegebenheiten."
(Held 2002, S. 23)

219
Literatur
• Held, Klaus: Einleitung. In: Edmund Husserl - Phänomenologie der Lebenswelt.
Ausgewählte Texte II. Stuttgart 2002.

Zettel 267: Das Zeitbewusstsein (n. Held)


Das "innere Zeitbewußtsein" als Syntheseleistung ist
- "die schlechthin grundlegende Konstitutionsebene"
- "dasjenige Geschehen, wodurch beständig in elementarer Weise der formale Zusammenhang
des Bewußstseins zustande kommt" (Held 2002, S. 23)

Zeit = "das - im Sinne der Fundierungsreihenfolge - erste Bewußte überhaupt" (Held 2002, S. 23
f.)
- "Die vielen verschiedenartigen Erlebnisse sind mir alle als 'meine Erlebnisse' bewußt. In dieser
Zugehörigkeit zu 'mir' gehören sie alle zusammen, bilden sie eine Einheit. Diese synthetische
Einheit der Mannigfaltigkeit des Erlebnisstroms ist nach Husserl die Zeitlichkeit." (Held 2002,
S. 24, Hervorhebung durch mich)

Relevanz der Zeitlichkeit für die Fundierung von Objektivität:


"Die Gegenstände der materiellen Welt können uns aus einer Reihe von Gründen als etwas
Seiendes erscheinen, das den subjektiven Vollzug der Gegebenheitsweisen transzendiert. Der
primäre Grund ergibt sich daraus, daß alle Gegebenheitsweisen wegen ihrer
Situationsgebundenheit einem zeitlichen Wechsel unterliegen; die Wahrnehmungsgegenstände
haben für das Bewußtsein in erster Linie deswegen objektiven Bestand, weil sie selbst von
diesem Wechsel ihrer Gegebenheitsweisen frei sind und unverrückbar zu einer bestimmten Zeit
existieren. Wegen dieser Unverrückbarkeit ist die Dauer ihrer Existenz meßbar und datierbar. Ihr
ansichsein besteht grundlegend darin, zu einem feststellbaren Zeitpunkt oder über eine Folge
solcher Zeitpunkte hinweg in der 'objektiven Zeit' vorhanden zu sein." (Held 2002, S. 24,
Hervorhebung durch mich)

Originäre Zeiterfahrung:
- Retention---Jetzt (Urimpression)---Protention
- "Die originär erfahrene Zeit [ist] immer auf die aktuelle Gegenwart als ihr Bezugszentrum hin
orientiert" (Held 2002, S. 25); keine Zeitperlen auf einer Zeitschnur!
- "Das Gegewartsbewußtsein [ist] das originäre Zeitbewußtsein, und der Konstitutionsanalyse
stellt sich alls erstes die Aufgabe, hierin irgendwelche für das Bewußtsein in natürlicher
Einstellung unthematischen Gegebenheitsweisen aufzuspüren, die meine Überzeugung davon
motivieren, daß es möglich ist, vergangene Erlebnisvollzüge zu vergegenwärtigen und dabei in
eine unmkehrbare Abfolge von Zeitstellen einzuordnen." (Held 2002, S. 26)

"Die Gegebenheitsweisen der so orientierten Zeit sind die Erinnerung und Erwartung. Durch sie
vergegenwärtige ich Vergangenheit und Zukunft, d. h. die nähere oder fernere zeitlich
'Umgebung' der aktuellen Gegenwart. Ich kann diese Dimensionen meines Zeithorizonts aber nur
'vergegenwärtigen', weil ich oder ein anderer sie einmal aktuell gegenwärtig erlebt hat bzw.

220
erleben wird. So sind die Gegebenheitsweisen 'Erinnerung' und 'Erwartung' zurückbezogen auf
die Gegebenheitsweise 'Gegenwärtigung'." (Held 2002, S. 25, Hervorhebungen durch mich)

"Hat ein Erlebnisvollzug stattgefunden, so erhält er von dann ab eine unverrückbare Stelle in der
Vergangenheit meines Bewußtseinsstromes. Die vergangenen Zeitstellen bekommen auf diese
Weise für mein Bewußtsein ein erstes Ansichsein noch vor aller Objektivität von
Wahrnehmungsgegenständen in der objektiven Zeit. Das Ansichsein einer Gegebenheit beruht
auf ihrer Einbettung in einen Horizont von Vermöglichkeiten." (Held 2002, S. 25,
Hervorhebungen durch mich)

Es schließt sich die "Ausgangsfrage aller Konstitutionstheorie" an:


"Durch welche Leistungen des Bewußtseins kommt die elementare 'Onjektivität' der Zeitstellen
meines Bewußtseinsstroms zustande? D. h., wie bildet sich das vorgegenständliche Bewußtsein
vom Zeithorizont meines Bewußtseins, als das 'innere Zeitbewußtsein', durch das ich die
Vermöglichkeit besitze, mich an irgendwelche Erlebnisvollzüge und durch sie wiederum an ihre
Inhalte zu erinnern?" (Held 2002, S. 25 f., Hervorhebung durch mich)

Elemente der Antwort:


- "Das Gegenwartsbewußtsein [ist] keineswegs das Bewußtsein von einem ausdehnungslosen
'Jetzt' als punktuellem Einschnitt zwischen Vergangenheit und Zukunft" - vielmehr hat es "eine
gewisse - je nach Erlebnissituation variable - Ausdehnung"
- Innerhalb dieser Ausdehung:
[1] "Höhepunkt der Aktualität" = Urimpression
[2] umgeben von einem "'Hof' von seoben Gewesenem und gerade Kommendem"
- Retention und Protention als "unthematisch fungierende Gegebenheitsweisen" ermöglichen,
"daß das Gegenwartsbewußtsein gleichsam in sich gedehnt ist, eine gewisse Breits hat"
- Im Fortschreiten der Erlebnisse verschachteln sich Re- und Protentionen ineinander
("Retentionen von Retentionen" - "Kometenschweif von Retentionen")
- "Diese Retentionenkette bleibt über die Grenze des jeweiligen Gegenwartsbewußtseins hinaus
in der Weise des Abgesunkenseins erhalten, und sie ermöglicht mir, das Vergangene an seiner
Stelle durch Vergegenwärtigung wieder aufzufinden"
(Held 2002, S. 26 f.)

"Indem ich mich wiedererinnere, 'wecke' ich abgesunkene, gewissermaßen sedimentierte


Gegenwarten und vermag sie in der Vergangenheit zu lokalisieren, weil ich ein 'schlafendes',
unthematisch fungierendes Bewußtsein davon habe, was ihnen in der Retentionenkette bis zur
Gegenwart folgte, und auf dieses Bewußtsein zrückgreifen kann."
-> hiermit Konstitution eines "an mein Gegenwartsbewußtsein angelagerte[n]
Vergangenheitshorizont[s]", analog Zukunftshorizont
-> "So erwirbt das Bewußtsein seinen inneren Zeithorizont und damit die vorgegenständliche
formale Grundlage aller gegenständlichen Objektivität. Auf dieser Grundlage baut sich dann
das Bewußtsein von der objektiven Zeit der Wahrnehmungsgegenstände auf..."
(Held 2002, S. 27 f.)

221
Ursynthesis, alle Syntheseleistungen Abwandlungen der Ursynthesis des Zeitbewußtseins
"Die 'Übergangssynthese', die mir bei jeder Gegenwärtigung im kontinuierlichen Sichfortsetzen
der Retentionenkette unthematisch bewußt ist: Vorgegenständlich bin ich des gleitenden
Herabsinkens des Retenierten und komplementär dazu des kontinuierlichen Heraufkommens des
Protenierten inne und erlebe so, wie sich die Gegenwart durch diese Übergänglichkeit zu einem
'Präsenzfeld' dehnt. Das Bewußtsein davon, daß Protention, Urimpression und Retention in
dieser Übergänglichkeit der gedehnten Gegenwart untrennbar verbunden sind, ist das erste
Bewußtsein von Einheit-in-Mannigfaltigkeit und damit die Urform jeder von mir vollziehbaren
Synthesis. Auf jeder Konstitutionsebene wiederholt und modifiziert sich die originäre
Konstitution der Zeitform im inneren Zeitbewußtsein, die Husserl gelegentlich auch 'Zeitigung'
nennt." (Held 2002, S. 28)

Wesen als allgemeine Gegenstände


- Die "vermeintliche Überzeitlichkeit" der "Wesen als allgemeine Gegenstände" (des Idealen)
erweist sich als "eine besondere Art von Zeitlichkeit", nämlich "überall und nirgends" zu
existieren
- "So bleibt sogar die sogenannte Zeitlosigkeit des Allgemeinen durch seine Gegebenheitsweise
auf die Zeitlichkeit des Bewußtseins zurückbezogen" (Held 2002, S. 29)

Zeitbewusstsein und Ich (Held 2002, S. 29 ff.)


- "Die schwierigste, aber wohl auch faszinierendste Problematik seiner [d. h., Husserls]
Phänomenologie"
- "Das Bewußtsein verdankt seine Einheitdem 'Ich', mit Bezug worauf ich von allen meinem
Erlebnissen sagen kann, daß sie 'meine' sind."
- Die transzendental-phänomenologische Reflexion enthüllt ein "durch keine Objektivation
einholbares 'Ur-Ich'", denn bei jeder Reflexion "bleibe ich, der ich reflektiere immer und
unaufhebbar diesseits der Vergegenständlichung".
- "Andererseits kann das Ich nur deshalb auf sich selbst reflektieren, weil es schon als Ur-Ich vor
aller ausdrücklichen Reflexion von sich selbst 'weiß'."
- "Dieses vorgegenständliche Selbstbewußtsein ist aber nicht anderes als das Zeitbewußsein in
der Urgestalt seiner Originarität."
- In der Ur-Retention - als "ursprünglichster Synthesis" - "habe ich mich - vorab zu jeglicher
Objektivierung - immer schon mit mir selbst identifiziert und ineins damit auch immer schon
einen ersten Abstand von mir selbst gewonnen. Durch die vorgegenständliche
Selbstidentifikation ist mein Ur-Ich etwas unveränderlich Stehendes und Bleibendes, durch die
vorgegenständliche Selbstdistanzierung ist es etwas lebendig Strömendes, d. h. etwas, was
gegenüber dem, was es vorher war, anders werden kann. So ist mein Ich in seiner tiefsten
Dimension ein lebendiges Sein, worin 'Stehen' und 'Strömen' eins sind."

Literatur
• Held, Klaus: Einleitung. In: Edmund Husserl - Phänomenologie der Lebenswelt.
Ausgewählte Texte II. Stuttgart 2002.

222
Zettel 268: Ziele der Husserlschen Konstitutionsanalysen
Klaus Held:
"Alle Husserlschen Konstitutinsanalysen sind von der Grundabsicht geleitet, das
Zustandekommen von Ansichsein, Objektivität für das Bewußtsein zu erklären." (Held 2002, S.
24)

Literatur
• Held, Klaus: Einleitung. In: Edmund Husserl - Phänomenologie der Lebenswelt.
Ausgewählte Texte II. Stuttgart 2002.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Bewusstsein
• Held
• Husserl
• Konstitution
• Objektivität

Zettel 269: Die Intersubjektivität (n. Held)


"Was Husserl hier in erster Linie interessiert, ist die Möglichkeit von Objektivität: Wie können
Gegenstände verschiedenen Menschen trotz ihrer unterschiedlichen Erfahrungssituationen auf
dieselbe Weise erscheinenen? Radikaler gefragt: Wie erklärt es sich, daß jedes individuelle
Bewußtsein nicht nur mit einer ausschließlich ihm eigenen Erfahrungswelt zu tun hat, sondern
daß alle eine ihnen gemeinsame Erfahrungswelt, d. h. einen ihren subjektiven Horizont
umgreifenden Universalhorizont besitzen?" (Held 2002, S. 31 f.)

Klärung der Intersubjektivität wichtig, um Solipsismus-Klippe zu umschiffen (Held 2002, S. 32)

"Die situative Jeweiligkeit besteht hier in der Verschiedenheit der Welterfahrung der
einzelnen Subjekte. Die Beschränkung auf die jeweilige subjektive Welterfahrung des
Einzelnen wird durch die Transzendenz des Objektiven aufgehoben." (Held 2002, S. 32)

Eigenheitssphäre
- Die "abstraktiv [auf die ausschließlich jemeinigen intentionalen Erlebnisse] reduzierte Welt"
(Held 2002, S. 33)

Primordiale Reduktion (manchmal auch als "primordinale R." bezeichnet)


- Die "methodische Operation, mit der meine 'Eigenheitssphäre' herauspräpariert wird" (Held
2002, S. 33)
- "Ich sehe von allen Bestimmungen ab, die unsere gemeinsame Welt dadurch erhalten hat, daß
sie nicht nur von mir, sondern von vielen Menschen erfahren wird" (Held 2002, S. 33)

223
Das Fremde/Ichfremde
- "Zunächst die Charaktere der Welt, die sie durch die Anderen erhält" (Held 2002, S. 33)
- Dann auch die Anderen selbst: Die Anderen "sind ... der Fundierungsordnung nach das erste,
das originär erlebte Ichfremde" (Held 2002, S. 33)
- "Dadurch, daß meine Welt von Subjekten miterfahren wird, die meine Primordialsphäre
transzendieren, bekommt sie den Charakter, eine gemeinsame Welt mit Inhalten zu sein, die
objektiv für jedermann gelten." (Held 2002, S. 33)

Einschub
An dieser letzten Stelle kritisiert Held Husserl (darin Heidegger in Sein und Zeit folgend: "Diese
argumentation ist fragwürdig; denn phänomenologisch spricht mehr dafür, daß die Menschen
originär gleichsam selbstvergessen in einer gemeinsamen Welt existieren und daß sie sich
erst aus dieser Gemeinsamkeit heraus als der jeweils Andere oder sogar Fremde begegnen."
(Held 2002, S. 33)
Ende Einschub

-> Frage: "Was motiviert mich innerhalb meiner primordialen Sphäre, diese auf das erste
Fremde, d. h. auf andere Subjekte, und zwar zunächst auf einen Anderen hin zu transzendieren?"
(Held 2002, S. 34)

-> Herauspräparierung aus dem "Fundamentalerlebnis der Wahrnehmung": Appräsentation des


Körpers des Anderen
"In jeder Wahrnehmung verweist mich ... das gegenwärtig gegebene, 'Präsentierte' unthematisch
auf das Mitgegenwärtige, 'Appräsentierte', und motiviert mich so, dieses mitvorzustellen. Wenn
es nun möglich sein soll, daß ich in meiner primordialen Welt zur Transzendierung dieser Welt
motiviert werde, so kann dies nur so geschehen, daß ich in etwas primordial Präsentem etwas
nicht Präsentes appräsentiere. Dieses Präsente is der Körper des Anderen, ein Körper, von
dem ich aber innerhalb der Primordialität noch nicht weiß, daß er der Leib eines Anderen ist. Er
motiviert mich, den darin unmittelbar erscheinenden Anderen in seiner Transzendenz zu
appräsentieren. So wird ein Körper in meiner primordialen Welt als Leib eines Anderen
aufgefaßt. Diese Apperzeption ist der erste Schritt der Konstitution von Intersubjektivität." (Held
2002, S. 34 f.)

Wichtige Aspekte des zuletzt Beschriebenen:


- "Husserls Rückgriff auf seine Assoziationstheorie. Die Motivation zur Transzendierung meiner
Primordialsphäre geht aus von der eigentümlichen Erscheinungsweise eines anderen Körpers,
der mich durch sein 'Gebaren' an meinen eigenen Körper erinnert. [...] Ich kann durch den
anderen Körper an meinen eigenen erinnert werden, weil mein Körper zugleich mein 'Leib'
ist." (Held 2002, S. 35)
- Vorgegenständliches Bewußtsein vom eigenen Leib, u. a. durch kinästhetische Zusammenhänge
(Wahrnehmungen---Bewegungen)
- "Das leibliche Hier wandert gleichsam mit, wohin ich mich auch bewegen mag, und bildet so
den absoluten Bezugspunkt meiner räumlichen Orientierung [das absolute Hier], den ich nie

224
aufgeben kann. Im Verhältnis zu meinem Leib-Körper begegnet mir jeder andere Körper als
'dort'." [Ergänzende Anmerkung: Zumal ich niemals den Raum einnehmen kann, den ein aktuell
gegenwärtiger anderer Körper einnimmt!] (Held 2002, S. 35)

"Es werden in mir zwei Vermöglichkeiten motiviert:


[1] Ich kann mir erstens in realer Erwartung vorstellen, daß ich mich in Zukunft einmal dorthin
begeben könnte, wo sich der andere Körper jetzt befindet, und daß ich dort dasselbe Gebaren an
den Tag legen könnte; gegenwärtig befinde ich mich freilich mit meinem Leib-Körper 'hier' und
nicht 'dort'.
[2] Ich kann mich zweitens - nicht real aber in der Phantasie - schon jetzt in das Gebaren jenes
anderen Körpers hineinversetzen und mir einbilden, daß ich dort wäre. Auf diese Weise befinde
ich mich bereits gegenwärtig dort, wenn auch nur fiktiv, in der Form des 'als ob'." (Held 2002, S.
36)

Bedeutung dieser zwei Vermöglichkeiten in Zusammenspiel mit Assoziation und Phantasie:


"Durch die Phantasie geht mir überhaupt die Möglichkeit auf, hinter dem Gebaren jenes Körpers
dort [das mich assoziativ an mein eigenes Gebaren erinnert] ein Wesen meinesgleichen zu
erkennen. [...] Da ich ... zugleich die Möglichkeit habe, mir meine Ortsveränderung nach 'dort'
als eine reale Zukunftsmöglichkeit auszumalen, wird mir durch den jetzt bestehenden realen
Unterschied zwischen dem Hier meines Leib-Körpers und dem Dort jenes Körpers bewußt, daß
es zwischen meinem ch und der in dem Körper dort erscheinenden Abwandlung meines Ich, auf
die mich meine Phantasie gebracht hat, einen realen Unterschied gibt. Und so verwandelt sich
für mich das Ich in dem Körper dort aus einer bloß fiktiven Abwandlung meiner selbst in
ein real anderes, 'fremdes' Ich, d. h. in ein Wesen meinesgleichen, in das ich mich zwar
verstehend hineindenken, 'einfühlen' kann, aber ohne mit ihm identisch zu sein." (Held 2002,
S. 36 f.)

Sonstige Vermerke
lat. primordium = Ursprung

Literatur
• Held, Klaus: Einleitung. In: Edmund Husserl - Phänomenologie der Lebenswelt.
Ausgewählte Texte II. Stuttgart 2002.

Zettel 270: Genetische Phänomenologie und moderne


Wissenschachaft (n. Held)
Platzhalter

Literatur
• Held, Klaus: Einleitung. In: Edmund Husserl - Phänomenologie der Lebenswelt.
Ausgewählte Texte II. Stuttgart 2002.

225
Zettel 271: Objektivismuskritik und Lebenswelt (n. Held)
Platzhalter

Literatur
• Held, Klaus: Einleitung. In: Edmund Husserl - Phänomenologie der Lebenswelt.
Ausgewählte Texte II. Stuttgart 2002.

Zettel 272: Ricoeurs Einleitung zu Ideen I


Ideen I ist besser zu verstehen, wenn man folgende Texte mit berücksichtigt:
- Logische Untersuchungen: die logischen "Vorkenntnisse"
- Formale und transzendentale Logik: die Anwendung der "zentralen Idee" der transzendentalen
Phänomenologie auf die Logik
- Vorlesungen "Die Idee der Phänomenologie" und "Grundprobleme der Phänomenologie": zu
Husserls Weg von den Logischen Untersuchungen zu Ideen I
- Eugen Fink, Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der gegenwärtigen
Kritik

Entwicklung der Reflexion in Ideen I

"At every moment one gets the impression that what is essential is not stated, because the book is
more concerned with offering a new vision of the world and consciousness than with providing
definite statements about consciousness and the world, which precisely could not be
comprehended without this change of vision." (Ricoeur 1996, S. 37)

Der Erste Abschnitt enthält schwierige Ausführungen über Logik, aber: "the law of the spiritual
movement we try to capture in Ideas I, precisely starts on the basis of a logic and a psychology;
it then moves, in a spiraling movement, to another level and frees itself of those first crutches;
eventually, this law appears to itself as first, presuppositionless. It is only at the end of this
deepening movement that phenomenology would be able to ground the sciences which first
initiated it." (Ricoeur 1996, S. 37 f.)

"The purpose of this chapter of logic is,


[1] to show that it is possible to construct a nonempirical yet eidetic science of consciousness,
and,
[2] to understand the essences of consciousness as the supreme genera which one finds in the
entire 'region' of consciousness (as opposed to the 'region' of nature)." (Ricoeur 1996, S. 38)

Die Aufhebung der natürlichen Thesis kann man als die Kehrseite der transzendentalen
Konstitution betrachten:
"The Ideas sketches an ascension which should lead to what Husserl calls reduction, or even

226
better 'suspension', of the natural thesis of the world (thesis being equivalent to positing) and
which is nothing but the reverse side or the negative of a formative, perhaps even creative, work
of consciousness, called transcendental constitution." (Ricoeur 1996, S. 38)

Beim Studien von Ideen I muss der Leser aufpassen wie ein schießhund, wann die
phänomenologische Reduktion gerade in anwendung ist, und wann nicht. (Ricoeur 1996, S. 38)

"But the most important analyses of the second section are below the level of reduction, and it is
not certain whether, following Fink, the analyses of the third and fourth sections go beyond a
vague level between preparatory psychology and truly transcendental philosophy." (Ricoeur
1996, S. 39)

Die Cartesianische Methaode wird als pädagogische "Krücke" angewendet.

"In Husserlian language, the 'region' of consciousness is other than the 'region' of nature. It is
perceived otherwise, exists otherwise, and is certain in another way. One can see the truly
Cartesian method of finding a starting point. It is a route but not the only route, since Formal
and Transcendental Logic will solely proceed by the logical route. (The extensive unpublished
Crisis discerns five different routes).

The route is not without peril. It already seems to suggest that reduction consists in removing
something (doubtful nature) and in retaining by subtraction what remains (indubitable
consciousness). This mutilation, which in any case only allows the existence of a psychological
consciousness and not a transcendental subject, is the counterfeit of true reduction. But the
pedagogical method of Ideas, which is more Cartesian than Kantian, lends itself to the risk of
such a misunderstanding." (Ricoeur 1996, S. 39 f.)

"Chapter III corrects the analysis by stating that consciousness is not only other than reality, but
reality is relative to consciousness in the sense that reality announces itself in consciousness as a
unity of meaning among a variety of converging 'adumbrations'. The mind is thus directed to the
notion of reduction and constitution." (Ricoeur 1996, S. 40)

Nature = "contingent and relative"


Consciousness = "necessary and absolute"
(Ricoeur 1996, S. 40)

"If one now wants to approach the famous phenomenological reduction, one must try to grasp
together 'natural thesis', 'reduction of the thesis', and 'transcendental constitution'. It would be an
illusion to believe that the natural attitude can first be defined from within itself and then be
overcome. It is precisely through the reduction that the natural attitude appears as 'thesis of the
world' and at the same time reduction receives its positive meaning through constitution. That is
why everything that can be stated about the natural thesis is initially obscure and confusing."
(Ricoeur 1996, S. 40)

227
"To understand the thesis of the world is already to realize myself no longer as a psychological
but rather a transcendental subject. In other words, it is already to have reached the summit of
phenomenology (a summit which is still provisional)." (Ricoeur 1996, S. 41)S

Zettel 273: Primat der Anschauung gegenüber dem bloß


signitiven Erkenntnisvollzug
"Zunächst: der in methodenkritischer Absicht erhobene Einwand des Intuitionismus trifft auf die
Logischen Untersuchungen nicht zu. Nicht um einen Primat der Anschauung als
Erkenntnisvermögen geht es dort, sondern um den Primat der Anschaulichkeit jeder Erkenntnis -
gegenüber dem bloß signitiven Erkenntnisvollzug. [...] Die Kritik ist iiberall blind für das
fundamental Neue der Husserlschen Lehre, als der ersten Aufklärung des intentionalen Wesens
der Evidenz, bzw. der Evidenz als eines zur Intentionalität überhaupt (zu allen Arten von Akten)
gehörigen Grundmodus, der überall seinen Gegenmodus hat in der 'signitiven', 'leeren' Intention.
Des weiteren für die Bedeutung der Aufweisung, daß diese beiden Grundmodi der Intentionalität
verbunden sind durch mögliche und im Aktleben beständig fungierende Übergangsgestalten,
die der Erfüllung bzw. der Enttäuschung, wobei sich das evidente Bewußtsein der
Richtigkeit aufklärt." (Fink 1966, S. 88, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Anschauung
• Erfüllung
• Erkenntnis
• Evidenz
• Fink
• Husserl
• Logische Untersuchungen

Zettel 274: Eidetik kein mystischer Akt


"Auch in der phänomenologischen Lehre vom Eidos steckt kein 'empiristischer Intuitionismus':
keineswegs wird die so oft mißverstandene 'Wesensschau' als ein irgendwie mystischer Akt,
sozusagen als ein schlichtes 'Sehen' des Unsinnlichen, als eine rezeptive Intuition bestimmt;
vielmehr ist das Eidos das Korrelat einer Denkoperation, einer intellektiven Spontaneität. Im
denkenden variativen Durchlaufen der Möglichkeitsabwandlungen eines in seiner Identität mit
sich selbst festgehaltenen Seienden wird das Eidos als die Invariante erkennbar. Wie nun die
Rede von Wesensschau den Erfüllungsmodus der Denkintentionalität anzeigt, also nur eine
analoge Bedeutung hat, so meint auch die phänomenologische Bestimmung des Wesens selbst
als einer seienden Gegenständlichkeit keine hypostasierte Substanzialität desselben, sondern zielt

228
ab auf die 'kategoriale' Existenz das [sic!] Eidos, d.h. auf seine durch spontane Denkakte
bewirkte Erzeugtheit." (Fink 1966, S. 89)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Fink
• Husserl

Zettel 275: Fink über die Grundfrage der Phänomenologie


"Die Grundfrage der Phänomenologie, zu der sie von vielen, an traditionelle Probleme
anknüpfenden Einsatzen her unterwegs ist und in der sich ihr radikaler Gegensatz zum
Kritizismus offenbart, läßt sich formulieren als die Frage nach dem Ursprung der Welt. [...] Die
Welt in der Fragwürdigkeit und Rätselhaftigkeit ihres Seins wird begriffen durch einen
Rückbezug auf eine 'welttranszendente' Ursache, einen Weltgrund, Gott usw. Die Orientierung
der 'metaphysischen' Grundbegriffe, die das Verhältnis von Weltgrund und Welt ausdrücken
sollen, an innerweltlichen Verhältnissen von Seiendem zu Seiendem: z.B. Grund und Folge,
Herstellung und Produkt, Erscheinung eines Verborgenen usw., liefert der Skepsis die Waffen für
die Kritik, in welcher wohl metaphysische Systeme, nicht aber das durch sie hindurchgehende
Problem, untergehen." (Fink 1966, S. 101)

"Wie kann [die Phänomenologie] sinnvoll über die Welt hinausfragen und diese Frage nach dem
nicht-gegebenen 'Ursprung', dem sagenhaften Thema der Theologie und der Spekulation, in
theoretischer Erkenntnis beantworten? In einem radikalen Gegensatz zu aller glaubensmäßigen
und spekulativen Metaphysik bildet die Phänomenologie eine Erkenntnismethode aus, die zum
Ursprung der Welt selbst führt und ihn zum thematischen Gegenstand eines möglichen Wissens
macht. Diese Methode, dieser Erkenntnisweg, der den eigentümlichen Charakter der
Phänomenologie zutiefst bestimmt, ist die 'phänomenologische Reduktion'. Sie ist das
systematische Ganze von Grunderkenntnissen, durch die wir die Welt, sonst den umgreifenden
Horizont jeglicher Erkenntnisproblematik, 'transzendieren' und zum welttranszendenten
Ursprung zurückgeleitet werden." (Fink 1966, S. 104 f.)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

229
Schlagwörter
• Fink
• Husserl
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 276: Keine Phänomenologie ohne Reduktion


"Es gibt keine Phänomenologie, die nicht durch die 'Reduktion' hindurchgeht. Was unter Verzicht
auf die Reduktion immer sonst sich als 'Phänomenologie' bezeichnen mag, ist prinzipiell eine
mundane Philosophie und d.i. eine 'dogmatische' (im phänomenologischen Verstande)." (Fink
1966, S. 105, n. 1)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Fink
• Husserl
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 277: Phänomenologie überschreitet die Welt, um zu ihr


zurückzufragen
"Der Sinn der kritizistischen 'Transzendentalphilosophie' bleibt also durchaus weltimmanent
bestimmt. Das Grundproblem der Phänomenologie dagegen involviert einen Transzensus völlig
verschiedenen Richtungssinnes: einen Transzensus über die Welt hinaus und nicht nur über das
innerweltlich Seiende; allerdings nicht zu einem weltjenseitigen 'Absoluten' hin, wie die
dogmatisch-spekulative Metaphysik, sondem indem sie die Welt erkenntnismäßig ausdrücklich
zurücknimmt in die Tiefe des Absoluten, in der sie an sich - vor der phänomenologischen
Reduktion - verborgen liegt." (Fink 1966, S. 106)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Erkenntnis
• Fink

230
• Husserl
• Metaphysik
• transzendental

Zettel 278: Fink über die beiden zentralen systematischen


Grundideen der Phänomenologie
[1] Die Lehre von der Reduktion
[2] Die Lehre von der Konstitution

(Fink 1966, S. 108)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Fink
• Husserl
• Konstitution
• Phänomenologie, Grundlagen der
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 279: Ein falsches Verständnis von der


phänomenologischen Reduktion
"Die Interpretation, die die 'phänomenologische Reduktion' in der kritizistischen Kritik findet, ist
in einer zweifachen Hinsicht falsch.

[1] Zunächst wird die Reduktion angesetzt als die Methode der Gewinnung der 'fundierenden
Sphäre', also als richtungsgleich mit den Abstraktionsschritten, die den Kritizismus zur
Konzeption des 'erkenntnistheoretischen Ich' führen. Obzwar eine Differenz der Methode
zugegeben wird, so wird zumindesten dasjenige, worauf die differenten Methoden führen, als
dieselbe Thematik bestimmt: die 'transzendentale Apperzeption' (das erkenntnistheoretische Ich)
wird gleichgesetzt dem 'transzendentalen Ego'. Das impliziert weitere Identifikationen: die
'natürliche Einstellung' wird als die positive Erkenntnishaltung (die Einstellung auf Seiendes)
interpretiert, der Übergang aus ihr in die 'transzendentale Einstellung' wird - bei dem Übersehen
der wesenhaften Differenz im Begriff des 'Transzendentalen' - mißdeutet als der Übergang zu
den im kritizistischen Sinne 'transzendentalen' Voraussetzungen der Möglichkeit der positiven
Erkenntnis (zum 'transzendental-logischen' Modell des Gegenstandes der Erkenntnis).

[2] Die 'Irrealität' des transzendentalen Ego bei Husserl wird wiederum umgedeutet im Hinblick
auf den kritizistischen Begriff des 'Irrealen', wird also gleichgestellt mit reiner Form. Die

231
phänomenologische Epoche sei als Ausschaltung des Realen eine Methodik, die irrealen
Voraussetzungen des Realen selbst freizulegen.

In solchen 'Deutungen' bildet sich für das Urteil der Kritiker der 'echt kritizistische Ansatz
Husserls'. In Wirklichkeit aber liegt bei Husserl ein solcher Ansatz gar nicht vor. Und ebenso
irrig ist auch die behauptete 'Entartung des kritischen Ansatzes'. Nach der Meinung der Kritiker
degeneriert Husserl den transzendentalen Gedanken der Bezogenheit des Seienden überhaupt auf
die theoretische Form der Bewußtheit überhaupt zu einer Abhängigkeit der Gegenstände der
'äußeren Erfahrung' von der Sphäre der Immanenz; er biege letzten Endes doch den
'transzendentalen Idealismus' in einen subjektiven Idealismus um." (Fink 1966, S. 109)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Ego
• Fink
• Husserl
• Reduktion, phänomenologische
• transzendental

Zettel 280: Fink über Husserls Absicht bei Abfassung der


"Ideen"
"So sehr [Husserl] betont, daß es sich hier [d. h., bei der phänomenologischen Reduktion] um
eine grundsätzlich neue Wissenschaft handelt, so verlegt er doch das Schwergewicht in eine
Fülle konkreter intentionaler Analysen; daß hier in der Tat ganz neue Erkenntnisse und
Einsichten gewonnen werden können, daß sich eine neue Forschungsthematik auftut - das zu
zeigen, war sein primäres Interesse. Im Vertrauen, daß der wirkliche Nachvollzug der
vorgelegten Analysen (nicht die bloße Lektüre) die Disposition schafft, die phänomenologische
Reduktion in echter Weise in Gang zu setzen, konnte er es bei der ersten und vorläufigen
Darstellung der Reduktion bewenden lassen. Diese Darstellung ist, das muß entschieden betont
werden, auch heute noch nicht falsch im Sinne von 'unrichtig', sondern hat nur jene
unvermeidliche 'Falschheit', die jeder ersten Exposition der Reduktion eignet, d.h. sie appelliert
an den sie überwindenden Vollzug." (Fink 1966, S. 112)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

232
Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Fink
• Husserl
• Ideen I
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 281: Paradoxie von natürlicher Einstellung und


Reduktion
"Wir sind in der natürlichen Einstellung, in ihr verfangen und befangen, daß wir sie gar nicht
irgendwie abheben können, wenn wir sie nicht durchbrechen. Dieser Durchbruch aber ist gerade
die phänomenologische Reduktion. So setzt also eine wirkliche Auslegung der menschliches
Dasein wesenhaft ausmachenden Befangenheit in der natürlichen Einstellung das reduktive
Entkommensein aus dieser Befangenheit voraus. Die vor der Reduktion durchgeführte
Beschreibung der natürlichen Einstellung geschieht selbst auf ihrem Boden und hat nur den Sinn,
den Einsatz der phänomenologischen Problemstellung vorzubereiten." (Fink 1966, S. 113)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Einstellung, natürliche
• Fink
• Husserl
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 282: Fink über die Generalthesis der natürlichen


Einstellung
"[Die] Generalthesis ist nicht eine neben einzelnen Erfahrungen verlaufende, zu ihnen erst
hinzukommende Seinssetzung, sondem das universale, ständige, inhaltlich strömend sich
wandelnde Weltbewußtsein, die ständige Weltapperzeption. Sie ist und bleibt im Wandel der
einzelnen Apperzeptionen und selbst im Bruch ihrer Sonderglauben (Wandlung von Sein in
Schein), sich selbst durch Korrekturen immerfort durchhaltend, Weltglauben." (Fink 1966, S. 114
f.)

Des weiteren: "Im-Weltglauben-sein und im Selbstglauben als Mensch sein sind untrennbar
eins." (Fink 1966, S. 115)

233
Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Einstellung, natürliche
• Fink
• Husserl
• Reduktion, phänomenologische
• Selbst

Zettel 283: Fink über Ereignisse beim Vollzug der


phänomenologischen Epoché
"[Die phänomenologische Epoché] ist als Ausschaltung des Weltglaubens keine Außer-Geltung-
Setzung eines schon als Glauben erkannten Glaubens, sondem ist in Wahrheit erst die eigentliche
Entdeckung des Weltglaubens, die Entdeckung der Welt als eines transzendentalen Dogmas; mit
anderen Worten, die Epoche macht erst den Weltglauben in der ursprünglichen Tiefe zugänglich,
in welcher er eingeklammert werden muß, um als 'Phänomen' Thema der Phänomenologie zu
sein. Die Einsicht in diesen prinzipiellen Zusammenhang ist von größter Wichtigkeit für das
Verständnis der Reduktion. Die Epoché ist keine mundane Inhibierung des ontischen,
innerweltlichen Glaubens an das Sein der Welt, sondern ist als die konsequente und radikale
Außervollzugsetzung der Weltgläubigkeit die Ausschaltung des Glaubens an den menschlichen
Glaubensvollzieher, d.h. die Einklammerung der Selbstauffassung des Weltglaubens, durch die er
sich selbst als seiend in der Welt apperzipiert. Damit verschwindet aber der Weltglauben nicht,
wenn der 'Mensch' selbst als eine Glaubenseinheit, eine selbstapperzeptive Geltung, der
Ausschaltung verfällt, sondern jetzt allererst wird das wahre 'Subjekt' des Glaubens entdeckt: das
transzendentale Ego, für das die Welt (das innerweltliche Subjekt und die Allheit seiner
Gegenstände) ein Universurn transzendentaler Geltungen ist. Den Weltglauben in der Tiefe
seiner transzendentalen Ursprünglichkeit auszuschalten, heißt die phänomenologische Reduktion
vollziehen." (Fink 1966, S. 116)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Epoché
• Husserl
• Reduktion, phänomenologische
• transzendental

234
Zettel 284: Fink über verschiedene Gattungen der Epoché
"Was affiziert, liegt immer schon sinnhaft, obschon in Modis der Bestimmtheit und
Unbestimmtheit, der Bekanntheit und Unbekanntheit, im Geltungshorizont 'Welt'. Im Hinblick
auf diese universale Weltapperzeption, dieses den Seinssinn Welt konkret und total in sich
tragende absolut konkrete Leben wird also, gegenüber der universalen Epoché der natürlichen
Einstellung (der aller einzeln faßbaren Objekte) - einer in ihrer 'Abstraktheit' noch höchst
voraussetzungsvollen Epoché -, die Möglichkeit einer wahrhaft konkreten, völlig universalen
Epoché verständlich: eben die hinsichtlich der immer schon vorgegebenen Welt und damit
zugleich aller in ihr motivierten und zu motivierenden Akte und Aktleistungen. In einem nicht
mehr zu übersteigernden Radikalismus wird - und mit einem Schlage - die absolut konkrete
Weltapperzeption bzw. der in ihr stehende Weltglaube eingeklammert. In dieser Einklammerung
mitbeschlossen ist die standige Selbstapperzeption 'Ich-Mensch' nach Sein und Sosein. Eo ipso
sind nun alle natürlich-menschlichen Einzelakte der Epoche verfallen - aber auch ihr ständiger
Geltungsuntergrund: vorgegebene Welt. Durch diese transzendentale Reduktion erringen wir
aber auch, und nur durch sie, das transzendentale Weltphänomen bzw. die transzendentale
Weltapperzeption als Phänomen im korrelativen Sinne. Es ist das absolut konkrete
transzendentale Leben, in welchem die Welt und ich selbst als menschliches Subjekt ontische
Phänomene sind." (Fink 1966, S. 118)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Einstellung, natürliche
• Epoché
• Fink
• Husserl
• Korrelation
• Reduktion, phänomenologische
• transzendental

Zettel 285: Fink über die Epoché und das "transzendentale


Problem der Welt"
"Indem die Epoche einerseits das wahre 'Subjekt' und subjektive Leben, von dem der
Weltglauben ausgeht, entdeckt, also hinter den Menschen als eine selbst im Weltglauben liegende
Geltungseinheit zurückfrägt, und indem sie andererseits damit gerade die Befangenheit des
Menschen als solche erkennt und durchbricht, bildet sie das transzendentale Problem der Welt,
das Grundproblem der Phänomenologie. In der Entdeckung der Welt als eines transzendentalen
Geltungsuniversums durch die Epoché wird zum ersten Male eine Problematik möglich, die
nicht selbst auf dem Boden der Welt, d.h. in der Weltbefangenheit der natürlichen Einstellung

235
steht, sondern die Welt 'gegenüber' hat. In einer allen Problemstellungen der 'natürlich-
eingestellten' Philosophie überlegenen Weise frägt die Phanomenologie nach dem Sein der Welt.
Aber nicht im Sein der Welt selbst befangen, sondern sie frägt danach, indem sie - das Sein der
Welt als transzendentale Geltung erkennend - es zurückbezieht auf die 'transzendentale
Subjektivität', in deren Leben die Welt 'gilt'. Wenn die Leitfrage jeder Philosophie bestimmt
werden kann als Welt-Erkenntnis, so gilt das auch für die Phänomenologie, nur daß sie eben ein
Weltproblem exponiert, daß die Welt fragwürdig macht in einem Hinausfragen über die Welt
selbst. Ausbrechend aus allen naiven Weltbegriffen im Vorstoß zur Erkenntnis, daß der Sinn des
mundanen Seins in seiner sonst ständig verborgenen Tiefe 'Geltung' ist, transzendiert die
Problemstellung die Welt, indem diese befragt wird im Hinblick auf die prinzipiell 'außerhalb'
der Welt stehende Dimension des transzendentalen Lebens. Die Frage nach dem Sein der Welt
verwandelt sich in der Phänomenologie in die Frage nach dem Wesen der transzendentalen
Subjektivität, für die letztlich die 'Welt' gilt, und in deren sich zur Einheit einer universalen
Apperzeption gestaltendem Leben der Weltglauben mit seinem Seinssinn Welt in ständigem
Geschehen ist." (Fink 1966, S. 119 f.)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Einstellung, natürliche
• Epoché
• Fink
• Husserl
• Subjektivität
• transzendental

Zettel 286: Missverständnisse/Verkennungen der Epoché


nach Fink
Es würden "nicht nur die Fehlinterpretationen der Reduktion von seiten der kritizistischen
Kritiker, sondern allgemein verbreitete Mißverständnisse auf einer Verkennung des
ausschaltenden Ichs beruhen."

Die Epoché würde "von Grund aus verkannt" bleiben, wenn "man sie als eine bloße
Enthaltungsmodifikation der universalen Weltthematik, aller Akte des natürlichen Weltlebens,
auslegt" (Fink 1966, S. 120 f.)

Epoché ist keine "Methode der Wegwendung und Abkehr". (Fink 1966, S. 121)

"Solange man das im Weltglauben lebende und das Epoché-übende Ich in schlichter Weise
identifiziert, so nämlich, daß dasselbe Ich zuerst als den Weltglauben betätigend und dann als ihn

236
durch die 'Einklammerung' inhibierend angesetzt wird, solange ist die Reduktion in ihrem
transzendental-phänomenologischen Sinn nicht verstanden. Die Phänomenologie schaltet die
Welt nicht aus, urn sich von ihr abzukehren und einer anderen philosophischen Thematik
zuzuwenden, sondem sie steht als Philosophie in der Frage, was die Welt sei; um die Welt
letztlich zu erkennen, schaltet sie den Weltglauben als die universale Weltapperzeption aus."
(Fink 1966, S. 121)

"[Die] 'Identität' des weltgläubigen und Weltglauben-ausschaltenden Ichs ... ist keine Selbigkeit
des schlicht fungierenden Ich, das 'bisher' im naiven Vollzug seiner Setzungen lebte, und 'von
nun an' den Vollzug aussetzt, in der Schwebe hält, sondem ist die eigentümliche Identität der
drei Iche der phänomenologischen Reduktion. In Wahrheit ist die Epoché keine
Glaubensenthaltung 'geradehin', so wie das Glaubensleben der thematischen Welterfahrung sich
geradehin vollzieht, sondem ist - das kann nicht genug betont werden - ein Strukturmoment der
transzendentalen Reflexion. Epoché ist reflexive Epoché, d.h. sie ist eine Glaubensenthaltung des
reflektierenden 'Zuschauers', der dem Weltglauben in der Aktualität seines lebendigen Vollzugs
'zuschaut', ohne ihn mitzumachen. Grundsätzlich ist aber die transzendentale Reflexion
verschieden von jeder natürlich reflexiven Einstellung." (Fink 1966, S. 121 f.)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Epoché
• Fink
• Husserl
• Ich
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 287: Die drei Iche der phänomenologischen Reduktion


nach Fink
Die drei zur Vollzugsstruktur der phänomenologischen Reduktion gehörigen Iche sind also:

1. das weltbefangene Ich (Ich, der Mensch, als Geltungseinheit, samt meinem innerweltlichen
Erfahrungsleben),

2. das transzendentale, Welt in strömender Universalapperzeption vorgegeben und in Geltung


habende Ich,

3. der Epoché-vollziehende 'Zuschauer'." (Fink 1966, S. 122)

237
Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Epoché
• Fink
• Husserl
• Ich
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 288: Nicht-phänomenologische Psychologie nach Fink


Die Psychologie bewegt sich, wenn sie sich als positive Wissenschaft entfaltet, von vornherein in
der Selbstausgelegtheit der menschlichen Erfahrung als einer nur rezeptiven, ohnmächtigen. Sie
kann nun auch zum 'Psychologismus' entarten, wenn sie das Seiende in sein Gegebensein
aufzulösen versucht, wenn sie die Evidenz der äußeren Erfahrung despektiert, das Transzendente
als bloßes Geltungsgebilde, als bloßes Korrelat einer subjektiven Meinung ausgibt, wenn sie den
Begriff des Seins alles Nicht-Immanenten orientiert am 'bloß intentionalen Objekt', damit die
Wirklichkeit der Welt illusioniert, um schließlich in einer Verabsolutierung der Immanenz zu
enden. (Ein Motiv dafür findet sich in der ständig möglichen Reflexion darauf, daß ja auch die
Welt an sich, als der Gegenbegriff zur Weltvorstellung, eben als 'an-sich-seiende' von uns
vermeint ist." (Fink 1966, S. 1225 f.)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Fink
• Husserl
• Psychologie
• Psychologismus

Zettel 289: Fink über die Husserls Probleme bei der


phänomenologischen Fundamentalbetrachtung (Ideen I)
"Die radikale Schwierigkeit der Exposition der phänomenologischen Fundamentalbesinnung, die
sich als die Paradoxie einer in der natürlichen Einstellung einsetzenden Herausführung aus ihr
darstellt, besteht in der Verwandlung des innerweltlichen Ansatzes beim innerweltlichen Glauben
in die Entdeckung des transzendentalen Weltglaubens, also im Übergang vom Für-uns-sein des

238
Seienden in das Für-die-transzendentale-Subjektivität-sein der Welt. Die Durchführung der
Epoche dreht die phänomenologische Problematik aus dem scheinbaren Problembezirk des
Verhältnisses von psychischer Immanenz und Transzendenz heraus in die Dimension des
Geltungsbezugs zwischen Welt im Ganzen (also Immanenz und Transzendenz) und
transzendentaler Subjektivität. [...] Nun sah sich HusserI in den Ideen vor die Aufgabe gestellt,
allererst die methodische Sicherung vorwegzunehmen, und zwar durch die Kennzeichnung des
Unterschiedes von Immanenz und Transzendenz als eines solchen der Intentionalität.
Keineswegs sind diese Bestimmungen in den Ideen gemeint als phänomenologisch entgültige,
sozusagen definitorische Begriffsbestimmungen; keineswegs ist die intentionale Analyse der
Gegebenheit des Immanenten resp. des Transzendenten eine Angabe der 'Kriterien' für ihre
definitiven Begriffe, sondern stellen nur die Umwandlung der traditionell primär gebietshaft
gemeinten Scheidung in eine intentionale dar. HusserI mußte also nach der ersten Darstellung
der phänomenologischen Epoche wieder in die natürliche Einstellung zurück, um zunächst auf
ihrem Boden eine intentionale Charakteristik des innerweltlichen Bewußtseins, d.h. des
Verhältnisses von Immanenz und Transzendenz zu vollziehen. Aber das geschieht nicht in einem
vorwiegend mundanen Erkenntnisinteresse. Weder um ein traditionell
erkenntnistheoretisches Problem, noch um eine Grundlegung der Psychologie geht es hier,
sondern um eine den Vollzug der Epoché vorbereitende Auslegung des Wesens des
Bewußtseins. Mit anderen Worten, die ganzen Analysen sind schon angelegt im Hinblick auf die
durchzuführende Epoché. Diese Angelegtheit auf ... ist die entscheidende Besonderheit, über die
wir nicht hinwegsehen dürfen. Mit dem § 34 stellt sich HusserI ja ausdrücklich wieder vorIäufig
auf den Boden der natürlichen Einstellung zurück, jedoch in einer durch die 'Vordeutung auf das
reine oder transzendentale Bewußtsein ... ' determinierten Art. In dieser eigenartig schwebenden
Haltung (sozusagen zwischen der natürlichen und transzendentalen Einstellung) hebt HusserI das
in seinem Eigenwesen rein gefaßte Bewußtsein als Region ab, stoßt er durch die Auslegung der
Erkenntnisdignität der inneren und äußeren Erfahrung auf die Priorität des Immanenten, auf
seine Untauschbarkeit. Die Konstruktion einer durchgängigen Unstimmigkeit aller
transzendenten Erfahrung - eine Hypothese, die in ihren methodologischen Voraussetzungen
unerhellt bleibt - dient nun dazu, das 'Unberührtbleiben' der Region des Bewußtseins in der
'Weltvernichtung' und damit die Ablösbarkeit derselben von der Welt anzuzeigen." (Fink 1966, S.
128 f.)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Epoché
• Fink
• Husserl
• Ideen I

239
Zettel 290: Frage nach der Natur des Noema bei Fink
"Wir müssen die prinzipielle Scheidung vollziehen zwischen dem psychologischen und dem
transzendentalen Begriff des Noemas. In der intentionalen Psychologie (d.h. auf dem Boden der
natürlichen Einstellung) ist der Gegenstand der - induktiven oder eidetischen - Forschung das
aktuelle und potenzielle Bewußtseinsleben eines Seienden in der Seinsart des 'Subjekts': also
seine Akte der Erfahrung, des Wertens, Wollen usw., seine habituellen Überzeugungen,
Stellungnahmen usw. Akte aber haben wesenhaft ihren intentionalen Sinn. Sie sind, was sie sind,
nur als meinende. Das heißt aber, sie können gar nicht thematisch gemacht werden, ohne das in
ihnen liegende Sinnesmoment zu berücksichtigen. Das reale faktische Sein des Immanenten ist
gerade immer ein 'Einen-Sinn-haben'. Hier zu fragen, wo der 'Sinn' ist, ob draußen oder drinnen,
ist prinzipiell sinnlos. (Damit ist natürlich das Recht einer ontologischen Fragestellung nach dem
Sein des Noemas nicht bestritten.) Das Noema im psychologischen Verstande ist an ihm selbst
nicht transzendent, es schattet sich nicht ab, sondem der Gegenstand der transzendenten
Wahmehmung schattet sich ab in einer Mannigfaltigkeit noematischer Sinnbestände. Die
Bestimmung des psychologischen Noemas als des Erlebnissinnes hat nichts zu tun mit dem
kritizistischen Begriff des 'Sinnes' (etwa als transzendental-logische Geltung), sondem muß im
Rückgang auf das Wesen der Intentionalität gefaßt werden." (Fink 1966, S. 131)

"Mit anderen Worten, das transzendentale Noema ist die Welt selbst als die im Glauben der
strömenden Weltapperzeption der transzendentalen Subjektivität liegende Geltungseinheit. Ist
das psychologische Noema der Sinn einer aktuellen Intentionalität, den wir unterscheiden vom
Seienden selbst, worauf er sich bezieht, so ist demgegenüber das transzendentale Noema das
Seiende selbst." (Fink 1966, S. 132)

"Gewiß ist [in Ideen I] die Frage nach einer Beziehung des Noemas auf den Gegenstand
behandelt, aber in dem Sinne des Unterschiedes von Noema als
[1] Gegenstand im Wie der Gegebenheitsweisen und
[2] Gegenstand als noematisch Identischem der immerfort wechselnden Noemen." (Fink 1966, S.
132)

"Das psychologische Noema, sofem es sich auf ein der Psyche transzendentes Ding bezieht, ist
kein immanentes Spiegelbild des draußen existierenden Dinges; sondern der Erfahrungssinn, in
welchem im Gange der erfüllenden Identifizierung der an sich seiende Gegenstand an ihm selbst
in einer gewissen unendlichen Relativität zugänglich wird. Das psychologische Noema verweist
auf einen von ihm unabhängigen Gegenstand, der sich in ihm bekundet und ausweist. Das
transzendentale Noema kann im unendlichen Identifizieren nicht auf ein dieser Unendlichkeit
jenseitiges, von ihm unabhängiges Seiendes verweisen, es ist das Seiende selbst, und zwar in
einer bisher nie erkannten Tiefe seines verborgenen Seinssinnes: als transzendentaler Geltung."
(Fink 1966, S. 132 f.)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der

240
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Fink
• Husserl
• Ideen I
• Noema, noematisch

Zettel 291: Husserls Interesse in den Ideen I nach Fink


"[Das] primäre Interesse in dem leider allein zur Publikation gekommenen I. Bande der Ideen
mußte zunächst auf die Nachweisung wirklicher Arbeitsmöglichkeiten intentionaler Forschung
gehen, und daher bleibt nach der grundsätzlichen Einführung der phänomenologischen
Reduktion das allgemein prinzipielle Interesse an der Herausarbeitung der neuen Idee der
Philosophie im Hintergrund. Die phänomenologische Analytik der Subjektivität - obzwar sie als
philosophische durch die Reduktion instauriert ist - bewegt sich streckenweise in einer
Doppeldeutigkeit zwischen Phänomenologie und Psychologie und analysiert sozusagen in
doppelter Relevanz die elementarsten Grundformen der Intentionalität. Die Zweideutigkeit (als
Phänomenologie und Psychologie), in der die thematischen Analysen der Ideen zu verstehen
sind, ist solange ungefährlich, als man wirklich mit den, absichtlich gegen den Unterschied
neutral gehaltenen, Analysen mitgeht und den Gesamtsinn des transzendental-
phänomenologischen Absehens fest im Auge behält." (Fink 1966, S. 133)

Literatur
• Fink, Eugen: Die phänomenologische Philosophie Edmund Husserls in der
gegenwärtigen Kritik. In: Ders.: Studien zur Phänomenologie 1930-1939. Den Haag
1966.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Fink
• Husserl
• Ideen I
• Intentionalität
• transzendental

Zettel 292: Fink über die "positive Bestimmung" der


phänomenologischen Reduktion
"Wenn aber die phänomenologische Reduktion weder aus kritizistischen noch
immanenzphilosophischen ('subjektivistischen') Problemstellungen begriffen werden kann, wie
ist sie positiv zu bestimmen? Thesenhaft können wir formulieren: die phänomenologische

241
Reduktion ist primär keine Methode der bloßen 'Ausschaltung', sondern der Zurückleitung. Sie
leitet das philosophierende Subjekt im extremsten Radikalismus der Selbstbesinnung durch es
selbst hindurch auf das, von seiner Selbstapperzeption als Mensch verdeckte transzendentale
Glaubensleben, dessen Geltungskorrelat die Welt 'ist'. Anders ausgedrückt: sie ist die Methode
der Entdeckung und Freilegung einer prinzipiell nicht-weltlichen Erkenntnisthematik: der
Dimension des Weltursprungs. Das bedeutet: die Thematik ist weder ein Gebiet von Seiendem in
der Welt, noch die apriorische Weltform selbst. [...] Die Epoché ist kein 'Königsweg', sondern die
äußerste Anstrengung der theoretischen Selbstüberwindung des Menschen, der im
transzendentalen Erfahren und Denken verlaufende Erkenntnisweg zum 'Absoluten'. Diese
Erkenntnis ist intuitiv, wenn wir darunter wirkliche Selbstgebung, und nicht 'Anschauung' als das
dem diskursiven Denken entgegengesetzte menschliche Erkenntnisvermögen verstehen." (Fink
1966, S. 134 f.)

"Worauf aber führt diese Erkenntnis, was weist sie aus? Das transzendentale Bewußtsein, in dem
die Welt gilt? Jede Kennzeichnung desselben als 'Feld', Gebiet, Dimension usw. ist falsch, gerade
auch dann, wenn wir es als eine außerhalb der Welt liegende Domäne bezeichnen. So wichtig es
ist, gegenüber der kritizistischen Kritik die Irrealität des transzendentalen Subjekts als
Nichtweltlichkeit zu bestimmen, so ist damit doch nur eine Aufgabe bezeichnet: die Fernhaltung
aller mundanen Vorstellungen von irgendeiner Erkenntnisthematik. Jedes Seiende in der Welt
steht in Horizonten der Bekanntheit, ist in dem regionalen Wesenscharakter seines ihm
zugehörigen Weltgebietes offenbar." (Fink 1966, S. 135)

Zettel 293: 3 Facetten von Husserls Projekt (nach Majolino)


Majolino spricht vom

"intertwinement between
[1] Husserl’s transcendental project,
[2] its formal ontological prolegomena and
[3] their metaphysical import." (Majolino 2015, S. 34)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Majolino
• Phänomenologie, Zielsetzungen

242
Zettel 294: Individuum und Dies-da in Ideen I
"In Ideas I the naïve concept of individuality seems ... to split into two different concepts:
Individuum and Dies-da (the latter being somehow more elementary than the former, for it enters
into its definition); and a Dies-da is what Husserl also calls - explicitly using an Aristotelian term
of which we will have to measure all the importance – a tode ti (Ideen 29/34). But what is a tode
ti then and how are Individuum and tode ti exactly related?" (Majolino 2015, S. 35)

Husserl hierzu:
"'Dies da!' oder pure, syntaktisch formlose individuelle Einzelheit" (Hua III/1, S. 33)

"Thus, it seems that in Fact and Essence Husserl proceeds from a broad talk about 'individual
objects' and 'individual being' (which are ontologically contingent: zufällig) to the strict formal-
ontological concept of Individuum (which, on the contrary, will turn out to be the true
Urgegenstand and will play, at the very end of the chapter, an ontologically fundamental role in
defining what a 'region' is." (Majolino 2015, S. 36 f.)

"So what makes an individual object out of a tode ti is precisely what makes one able to identify
it and re-identify it as being the same individual and not an-other or even to conflate it with
another, under certain circumstances, to be wrong about it, to correct our opinions etc.. - namely
the fact that the empty ontological form of the ti is materially complemented and fulfilled by
some forms of 'predicables'. Thus, it is only as long as being-something is being-something-of-
some-kind that there can be a world, stable enough to have the 'behavior' of its individual
denizens be captured by the laws of a science." (Majolino 2015, S. 40)

"An individual object is ultimately nothing but a this-here fully determined by the sum-total of
all and only its predicable features. For example, a this-here that has this-shade-of-red-here, this
roundish-shape-here, but also these quantitative properties such as this mass-here, this
momentum-here etc., and a whole host of ultimately determined quantities and qualities is a
physical individual - something that can be given in sense perception. Or a this-here that has this-
pitch-here and this-height here, and this-duration-here and this-loud-ness here, and this timbre-
here is a physical individual too - although abstract, something that can be given in abstractive
sense perception." (Majolino 2015, S. 40)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.
• Hua III/1

Schlagwörter
• Aristoteles
• Dies-da
• Hua III/1

243
• Husserl
• Ideen I
• Individuum
• Majolino
• Region
• Tode ti
• Urgegenstand

Zettel 295: Individuelle Objekte in Ideen I


"What in the first paragraphs of Fact and Essence Husserl calls 'individual object' appears,
broadly speaking, as the correlate of any empirical intuition, be it perceptual or abstractive
(Ideen 13/15): perceiving a thing or a sound, an Erlebnis or one of its moments, is eo ipso
perceiving an individual thing or an individual sound, or an individual Erlebnis, etc. [...] But
Husserl also adds a further element: perceiving an individual thing or an individual sound is
always and necessarily perceiving something that is both a unique Dies-da - literally: a 'once
only' or a 'one-timer' (ein einmaliger) (Ideen 11/12) – , and a bearer of 'predicables': a So-und-so
beschaffen." (Majolino 2015, S. 37)

"According to this preliminary characterization, an individual object is a this-here fashioned in


such-and-such a way, i. e. having a specific constitution (Eigenart) and a stock (Bestand) of
predicates or 'predicables'. Now, what is interesting in this preliminary distinction is that the
categorial concepts used by Husserl to name these two 'internal moments' (innere Momente) of
any individual object (the dies-da and the so-und-so) are precisely the two concepts later
required to define analytically the Individuum: i. e. tode ti and 'Wesen'. Both 'tode ti' and 'Wesen'
are also names of formal ontological categories, namely of 'essences of essences' (Wesen des
Wesens) (Husserl 1976, p. 578). As for the tode ti, Husserl defines it as a 'pure syntactically
formless individual singularity' (eine syntaktisch formlose individuelle Einzelheit) (Ideen 29/33),
whereas an essence is precisely the 'conceptual content' (begriffliche Inhalt) (Husserl 2012, p.
149) determining a singular individual as being an individual of a very specific kind (Eigenart)."
(Majolino 2015, S. 37)

Husserl hierzu in den "Bernauer Manuskripten":


"Jedes Seiende eben hat seine Essenz und Existenz, wofür man auch anzusetzen pflegt: Sosein
und Dasein. [Anmerkung: 'Sosein und Dasein' - Wirklichkeit und Möglichkeit] Knüpfen wir
daran an. So einfach ist die Sachlage nicht. Ein Individuum 'hat Dasein'. Sprechen wir das aus, so
scheiden wir die 'Möglichkeit' und Wirklichkeit des Individuums. Das mögliche Individuum ist
aber nicht das 'Sosein', das ist, das prädikative Wesen, dessen Substrat (das Subjekt der darin
beschlossenen Prädikate) selbst mögliches Substrat ist, so wie die Prädikate mögliche Prädikate
sind. Ferner: Jedes Wesensprädikat führt uns zurück auf ein identisches Wesen (Doppelsinn von
Prädikat), und die Möglichkeit des Individuums ist das mögliche Substrat, untrennbar eins mit
dem prädikablen Wesen, das das seine ist.

Aber das reicht nicht aus. Die Essenz, das Was des Substrats, ist einerseits konkretes spezifisches
Wesen, das ein 'Wiederholbares' ist und wiederholbar an verschiedenen Individuen mit

244
verschiedenen Substraten und möglichen Vereinzelungen dieses spezifischen Wesens, und
andererseits das τóδε τι. Das τóδε τι ist das, was das Spezifische, und zwar die niederste, nicht
mehr spezifisch differenzierbare Spezies, individuell vereinzelt, das principium individuationis.
Es hat selbst seine Allgemeinheiten, eine allgemeine Form, die sich besondert. Aber diese
Besonderung ist individuelle Vereinzelung und nicht spezifische Besonderung." (Hua XXXIII, S.
299 f.)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.
• Hua XXXIII

Schlagwörter
• Aristoteles
• Dies-da
• Essenz
• Husserl
• Ideen I
• Individuum
• Majolino
• Tode ti

Zettel 296: Enger und weiter Begriff der Essenz in Ideen I


"Husserl ultimately attempts to distinguish a broad notion of essence (named 'Essenz', 'Was sein'
or 'So-sein'), to which also belongs the tode ti (what singularizes the lowest species), from a
narrower notion (called 'spezifische Wesen') limited to the 'predicables' that an individual object
can have in common with any other individuals of the relevant kind." (Majolino 2015, S. 38)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Dies-da
• Essenz
• Husserl

245
• Ideen I
• Tode ti

Zettel 297: Das tode ti bei Aristoteles


"[The term tode ti] appears mainly in Met. Z 4 (1030a 19), when Aristotle refers to that feature of
the ousia that is irreducible to the ti estì. While the demonstrative pronoun tòde has certainly a
deictic function (like the Dies in Husserl’s Dies-da) and may also formally be used to denote the
subject of all possible predication (see Z 1, 1028a 15), in the complete formula tode ti the deictic
tòde occurs as determined by the ti, namely as 'something'. This gets somehow lost in the English
translation, for tode ti does not mean 'this-here' but precisely 'this-something'. William of
Moerbeke was well aware of this, for he translates tode ti precisely with hoc aliquid, 'this-here
that is a something'. As in Aristotle, where the ti determines the extension of the tòde, in the
Latin translation also used by Aquinas it is not the hoc that determines the aliquid but vice-versa.
So for Aristotle tode ti is neither an indeterminate this, nor something merely determined by its
deictic-bound spatial location (a this-here) but a-determinate-this: a substrate that is not just a
substrate, but of which one can also say what it is and how [it] is determined
(ypokeìmenon...rismènon, Z1, 1028 a 27)." (Majolino 2015, S. 39)

---

"τόδε τι (tode ti)


n. this, this something, some this

The expression τόδε τι means literally, 'this something', where 'this' (τόδε) has indexical force.
Supposing the Aristotelian treatises were originally intended as lecture notes, it has been
conjectured that τόδε τι might have entailed something performative, that is, an actual act of
pointing.

The importance of the expression has to do with Aristotle’s use of it to characterize the features
bearing on the 'individuals' forming the basic primitives of the Aristotelian universe. Thus in Met.
VII.3 Aristotle treats τόδε τι as a feature belonging characteristically to substances (οὐσίαι*);
they are, as the phrase is usually translated, 'individual'. In Cat. 5 Aristotle seems to suggest that
substance and τόδε τι have the same 'meaning' (σημαίνειν).
See, further, οὐσία*." (Baracchi 2014, S. 377)

---

Auch übersetzt als "Ein dieses von der Art"

Literatur
• Baracchi, Claudia (Hrsg.): The Bloomsbury Companion to Aristotle. London/New York
2014.
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of

246
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Aristoteles
• Baracchi
• Dies-da
• Majolino
• Tode ti

Zettel 298: Eine Welt ohne materielle Determination


"Ideas I adds a further argument, an example to illustrate how a world of, say, 'essence-less'
Dies-da, of merely deictic tòde, as it were, would look like. A world whose objects would have
only the categorial form of a bare singularity without being stable enough to carry any material
determination would not be a world of individual objects as the one exemplified in our current
experience. A 'world' of 'undetermined singularities', namely of singularities whose
determinations were constantly ever-changing and incapable of performing any individuation
would be a 'non-world' (Unwelt) as the one described (although already with the vocabulary of
constitution) by the example of the Weltvernichtung spelled out in § 49." (Majolino 2015, S. 39)

"So what makes an individual object out of a tode ti is precisely what makes one able to identify
it and re-identify it as being the same individual and not an-other or even to conflate it with
another, under certain circumstances, to be wrong about it, to correct our opinions etc.. - namely
the fact that the empty ontological form of the ti is materially complemented and fulfilled by
some forms of 'predicables'. Thus, it is only as long as being-something is being-something-of-
some-kind that there can be a world, stable enough to have the 'behavior' of its individual
denizens be captured by the laws of a science." (Majolino, S. 40)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Aristoteles
• Dies-da
• Husserl
• Ideen I
• Majolino
• Psychiatrie
• Welt

247
Zettel 299: Wahrnehmung, Eidos und Essenz in Ideen I
"When we perceive this or that object we always perceive a fully determinate 'this' and, as a
moment of the whole individual object as such, we also find as 'already there' (als Vorfindliche)
the stock of predicables determining its So-sein - or at least some of them. This concrete
individual body is red and roundish, has a certain weight etc.; this abstract individual sound has
its pitch, height and duration etc. And we perceive all these properties as long and insofar as we
perceive the individual itself, for these are nothing but its 'internal moments' (innere Momente).
Now 'essence' as a determination of a previously existing and empirically encountered individual
object, differs from eidos because an eidos is not the essence-of-this-or-that-individual-object but
a full-fledged 'brand new object' (ein neuartiger Gegenstand) (Ideen 12/14). In a nutshell: the
essence-of an (individual) object is called 'Was' (or sometimes So-sein; or sometimes
'Wesen' with scare quotes); the essence-as an object per se, is called eidos (or 'reines
Wesen')." (Majolino 2015, S. 43, Hervorhebung durch mich)

"When one judges that 'this is ruby red', the judgment refers to an individual object, namely a
tode ti determined as being-ruby-red. This is what Husserl calls the subsumption (Subsumption)
of an individual object under its essence (Ideen 28/32). 'Subsumption' is the judgmental
counterpart of the intuitive act of perception.

But judging that 'ruby red is a color' is already a case of generalization (Generalisierung), just as
'colors are visual qualities' or 'visual qualities are sensible qualities'. Generalization is not a
relation between individuals and essences, but between essences of different degree. Husserl
calls such relation 'subordination' (Subordination) of an essence under its higher species or a
genus' (Ideen 28/32). And 'subordination' is the judgmental counter part of the intuitive act of
ideation." (Majolino 2015, S. 43 f.)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Dies-da
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Essenz
• Husserl
• Ideen I
• Intuition
• Majolino
• Subordination
• Subsumption
• Tode ti
• Urteil

248
• Wahrnehmung

Zettel 300: Ideation vs. Exemplifizierung (Ideen I)


"So if the upward movement, from individual object to eidos is called ideation (Ideation), the
reciprocal downward movement from eidos to individual object is named exemplification
(Exemplifizierung)." (Majolino 2015, S. 44)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Exemplifizierung
• Husserl
• Ideation
• Ideen I
• Majolino

Zettel 301: Imaginierte Objekte sind unterdeterminiert


"A fantasized individual object is not an individual object in the sense defined above, but a
quasi-individual, for, by definition, it is never fully determined by its predicates (some of them
being structurally left undetermined)." (Majolino 2015, S. 44)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Majolino

Zettel 302: Eidos als reine Essenz/reines Wesen


"In other words, an eidos is a 'pure essence' for at least two reasons: (a) because it is
distinguished from the singularized 'essence' of the Was; and (b) because it does not posit the
existence of any actual individual, for pure essences can be eventually exemplified in both actual-
perceptive individual and possible-fantasized quasi-individual objects: eide are 'pure' in the first
sense insofar as they hold as objects per se (and not as 'mixed', as it were, with other object-

249
moments within the Was of an individual object); but in the second sense, the talk of 'pureness'
has a very different meaning: eide are pure because they are a priori. They are not essences-of
this or that existing individual object, but of all possible objects whose relevant predicates
happen to be contingently (zufällig) exemplified also in this or that existing individual object. In
that sense, if natural laws are true of 'states of affairs posited as real for they bring together
individual realities', this does not hold for eidetic sciences (Ideen 17/19 see also §§ 7– 8)."
(Majolino 2015, S. 44 f.)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Husserl
• Ideen I
• Majolino

Zettel 303: Zur Einteilung der Wissenschaften in Ideen I


"Es wird dem Leser auffallen daß ... an Stelle der allge mein üblichen einzigen Sonderung der
Wissenschaften in Realwissenschaften und Idealwissenschaften (oder in empirische und
apriorische) vielmehr zwei Sonderungen benutzt erscheinen, entsprechend den zwei
Gegensatzpaaren : Tatsache und Wesen, Reales und Nicht-Reales." (Hua III/1, S. 6 [4])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Hua III/1
• Husserl
• Idealwissenschaft
• Ideen I
• Realwissenschaft

Zettel 304: Gebende Ansschauung, originär gebende


Erfahrung
"Die gebende Anschauung der ersten, 'natürlichen' Erkenntnissphäre und aller ihrer
Wissenschaften ist die natürliche Erfahrung, und die originär gebende Erfahrung ist die
Wahrnehmung, das Wort in dem gewöhnlichen Sinne verstanden. Ein Reales originär gegeben

250
haben, es schlicht anschauend 'gewahren' und 'wahrnehmen' ist einerlei. Originäre Erfahrung
haben wir von den physischen Dingen in der 'äußeren Wahrnehmung', aber nicht mehr in der
Erinnerung oder vorblickenden Erwartung; originäre Erfahrung haben wir von uns selbst und
unseren Bewußtseinszuständen in der sog. inneren oder Selbstwahrnehmung, nicht aber von
Anderen und von deren Erlebnissen in der 'Einfühlung'." (Hua III/1, S. 11 [7/8]

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Anschauung
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I
• Wahrnehmung

Zettel 305: Begriffe der "Welt" und er "Wissenschaften von


der Welt" in Ideen I
"Die Welt ist der Gesamtinbegriff von Gegenständen möglicher Erfahrung und
Erfahrungserkenntnis, von Gegenständen, die auf Grund aktueller Erfahrungen in richtigem
theoretischen Denken erkennbar sind. Wie erfahrungswissenschaftliche Methode des näheren
aussieht, wie sie ihr Recht begründet über den engen Rahmen direkter Erfahrungsgegebenheit
hinauszugehen, das zu erörtern ist hier nicht der Ort. Wissenschaften von der Welt, also
Wissenschaften der natürlichen Einstellung sind alle im engeren und weiteren Sinne sog.
Naturwissenschaften, die Wissenschaften von der materiellen Natur, aber auch diejenigen von
den animalischen Wesen mit ihrer psychophysischen Natur, also auch Physiologie, Psychologie
usw. Ebenso gehören hierher alle sog. Geisteswissenschaften, die Geschichte, die
Kulturwissenschaften, die soziologischen Disziplinen jeder Art, wobei wir es vorläufig offen
lassen können, ob sie den Naturwissenschaften gleichzustellen oder ihnen gegenüberzustellen
sind, ob sie selbst als Naturwissenschaften oder als Wissenschaften eines wesentlich neuen Typus
zu gelten haben." (Hua III/1, S. 11 [8])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Einstellung, natürliche
• Gegenstand
• Welt

251
Zettel 306: Tatsache und Wesen in Ideen I
"Erfahrungswissenschaften sind 'Tatsachenwissenschaften'. Die fundierenden Erkenntnisakte des
Erfahrens setzen Reales individuell, sie setzen es als räumlich-zeitlich Daseiendes, als etwas, das
an dieser Zeitstelle ist, diese seine Dauer hat und einen Realitätsgehalt, der seinem Wesen nach
ebensogut an jeder anderen Zeitstelle hätte sein können; wiederum als etwas, das an diesem Orte
in dieser physischen Gestalt ist (bzw. mit Leiblichem dieser Gestalt in eins gegeben ist), wo doch
dasselbe Reale, seinem eigenen Wesen nach betrachtet, an jedem beliebigen Ort, mit jeder
beliebigen Gestalt ebensogut sein könnte, desgleichen sich ändern könnte, während es faktisch
ungeändert ist, oder sich in anderer Weise ändern könnte, als wie es sich faktisch verändert.
Individuelles Sein jeder Art ist, ganz allgemein gesprochen, 'zufällig'. Es ist so, es könnte seinem
Wesen nach anders sein. Mögen auch bestimmte Naturgesetze gelten, vermöge deren, wenn die
und die realen Umstände faktisch sind, die und die bestimmten Folgen faktisch sein müssen :
solche Gesetze drücken doch nur faktische Regelungen aus, die selbst ganz anders lauten
könnten und die schon voraussetzen, als zum Wesen von Gegenständen möglicher Erfahrung von
vornherein gehörig, daß dergleichen von ihnen geregelte Gegenstände an sich selbst betrachtet
zufällig sind.

Aber der Sinn dieser Zufälligkeit, die da Tatsächlichkeit heißt, begrenzt sich darin, daß sie
korrelativ bezogen ist auf eine Notwendigkeit, die nicht den bloßen faktischen Bestand einer
geltenden Regel der Zusammenordnung räumlich-zeitlicher Tatsachen besagt, sondern den
Charakter der Wesens-Notwendigkeit und damit Beziehung auf Wesens-Allgemeinheit hat.
Sagten wir: jede Tatsache könnte 'ihrem eigenen Wesen nach' anders sein, so drückten wir damit
schon aus, daß es zum Sinn jedes Zufälligen gehört, eben ein Wesen, und somit ein rein zu
fassendes Eidos zu haben, und dieses steht nun unter Wesens-Wahrheiten verschiedener
Allgemeinheitsstufe. Ein individueller Gegenstand ist nicht bloß überhaupt ein individueller, ein
Dies da!, ein einmaliger, er hat als 'in sich seIbst' so und so beschaffener seine Eigenart, seinen
Bestand an wesentlichen Prädikabilien, die ihm zukommen müssen (als 'Seiendem, wie er in sich
selbst ist'), damit ihm andere, sekundäre, relative Bestimmungen zukommen können. So hat z.B.
jeder Ton an und für sich ein Wesen und zu oberst das allgemeine Wesen Ton überhaupt oder
vielmehr Akustisches überhaupt - rein verstanden als das aus dem individuellen Ton (einzeln,
oder durch Vergleichung mit anderen als 'Gemeinsames') herauszuschauende Moment. Ebenso
hat jedes materielle Ding seine eigene Wesensartung und zu oberst die allgemeine Artung
'materielles Ding überhaupt', mit Zeitbestimmung-überhaupt, Dauer-, Figur-, Materialität-
überhaupt. Alles zum Wesen des Individuum Gehörige kann auch ein anderes Individuum haben,
und oberste Wesensallgemeinheiten der Art, wie wir sie eben an den Beispielen angedeutet
haben, umgrenzen 'Regionen' oder 'Kategorien' von Individuen." (Hua III/1, S. 12 f. [8/9])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Hua III/1
• Husserl

252
• Ideen I
• Notwendigkeit, notwendig
• Wesenswissenschaft
• Zufall

Zettel 307: Empirische Anschauung und Wesensanschauung


"Das Wesen (Eidos) ist ein neuartiger Gegenstand. So wie das Gegebene der individuellen oder
erfahrenden Anschauung ein individueller Gegenstand ist, so das Gegebene der
Wesensanschauung ein reines Wesen.

Hier liegt nicht eine bloß äußerliche Analogie vor, sondern radikale Gemeinsamkeit. Auch
Wesenserschauung ist eben Anschauung, wie eidetischer Gegenstand eben Gegenstand ist. Die
Verallgemeinerung der korrelativ zusammengehörigen Begriffe 'Anschauung' und 'Gegenstand'
ist nicht ein beliebiger Einfall, sondern durch die Natur der Sachen zwingend gefordert.
Empirische Anschauung, speziell Erfahrung, ist Bewußtsein von einem individuellen
Gegenstand, und als anschauendes 'bringt sie ihn zur Gegebenheit', als Wahrnehmung zu
originärer Gegebenheit, zum Bewußtsein, den Gegenstand 'originär', in seiner 'leibhaftigen'
Selbstheit zu erfassen. Ganz ebenso ist die Wesensanschauung Bewußtsein von etwas, einem
'Gegenstand', einem Etwas, worauf ihr Blick sich richtet, und was in ihr 'selbst gegeben' ist; was
dann aber auch in anderen Akten 'vorgestellt', vage oder deutlich gedacht, zum Subjekt von
wahren und falschen Prädikationen gemacht werden kann - wie eben jeder 'Gegenstand' in dem
notwendig weiten Sinne der formalen Logik. Jeder mögliche Gegenstand, logisch gesprochen:
'jedes Subjekt möglicher wahrer Prädikationen' hat eben seine Weisen, vor allem prädikativen
Denken, in einen vorstellenden, anschauenden, ihn evtl. in seiner 'leibhaftigen Selbstheit'
treffenden, ihn 'erfassenden' Blick zu treten. Wesenserschauung ist also Anschauung, und ist sie
Erschauung im prägnanten Sinn und nicht eine bloße und vielleicht vage Vergegenwärtigung, so
ist sie eine originär gebende Anschauung, das Wesen in seiner 'leibhaften' Selbstheit erfassend."
(Hua III/1, S. 14 f. [11])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Anschauung
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I

Zettel 308: Existenz und Essenz in Ideen I


"Den Wesensunterschieden der Anschauungen korrespondieren die Wesens beziehungen
zwischen 'Existenz' (hier offenbar im Sinne von individuell Daseiendem) und 'Essenz', zwischen

253
Tatsache und Eidos. Solchen Zusammenhängen nachgehend, erfassen wir einsichtig die diesen
Terminis zugehörigen und von nun an fest zugeordneten begrifflichen Wesen, und damit bleiben
alle, sich zumal an die Begriffe Eidos (Idee) , Wesen anheftenden, z. T . mystischen Gedanken
reinlich ausgeschieden." (Hua III/1, S. 16 [12])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Essenz
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I

Zettel 309: Reine Wesenswahrheiten - keine Behauptungen


über Tatsachen
"Würde die freie Fiktion, durch welche psychologische Wunder auch immer, zur Einbildung von
prinzipiell neuartigen, z.B. sinnlichen Daten führen, die in keiner Erfahrung je vorkamen, noch je
vorkommen werden, so würde das an der originären Gegebenheit der entsprechenden Wesen
nichts ändern : obschon eingebildete Data nie und nimmer wirkliche Data sind.

Damit hängt wesentlich zusammen, Setzung und zunächst anschauende Erfassung von Wesen
impliziert nicht das mindeste von Setzung irgend eines individuellen Daseins; reine
Wesenswarheiten enthalten nicht die mindeste Behauptung über Tatsachen, also ist auch aus
ihnen allein nicht die geringfügigste Tatsachenwahrheit zu erschließen. So wie jedes Tatsachen-
denken, -aussagen zu seiner Begründung der Erfahrung bedarf (sofern das Wesen der Triftigkeit
solchen Denkens sie notwendig fordert), so be darf das Denken über reine Wesen - das
ungemischte, nicht Tatsachen und Wesen verknüpfende - als begründende Unterlagen der
Wesenserschauung." (Hua III/1, S. 16 f. [13])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Anschauung
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I
• Wesenswissenschaft

254
Zettel 310: "Axiomatic foundationalism" in Ideen I
Axiome seien "unmittelbar evidente Urteile ... , auf welche ja alle übrigen Urteile in mittelbarer
Begründung zurückführen." (Hua III/1, S. 18 [14])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Evidenz
• foundationalism
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I
• Urteil

Zettel 311: Wesensallgemeinheit, Wesensnotwendigkeit und


Apodiktizität
"Jede eidetische Besonderung und Vereinzelung eines eidetisch allgemeinen Sachverhalts heißt,
sofern sie das ist, eine Wesensnotwendigkeit. Wesensallgemeinheit und Wesensnotwendigkeit
sind also Korrelate. [...] Es ist aber wichtig, die Sonderungen zu beachten, und vor allem nicht
Wesensallgemeinheit (wie man es gewöhnlich tut) selbst als Notwendigkeit zu bezeichnen."
(Hua III/1, S. 19 [15])

"Das Bewußtsein einer Notwendigkeit, näher, ein Urteilsbewußtsein, in dem ein Sachverhalt als
Besonderung einer eidetischen Allgemeinheit bewußt ist, heißt ein apodiktisches, das Urteil
selbst, der Satz, apodiktische (auch apodiktisch-'notwendige') Folge des allgemeinen, auf den er
bezogen ist." (Hua III/1, S. 19 [15])

Nicht verwechseln darf man die unbeschränkte Allgemeinheit der Naturgesetze mit der
Wesensallgemeinheit. Der Satz 'alle Körper sind schwer' setzt freilich keine bestimmte
Dinglichkeit innerhalb der Allnatur als daseiend. Trotzdem hat er nicht die unbedingte
Allgemeinheit der eidetischallgemeinen Sätze, sofern er, seinem Sinne gemäß als Naturgesetz,
immer noch eine Daseinssetzung mit sich führt, nämlich die der Natur selbst, der räumlich-
zeitlichen Wirklichkeit: Alle Körper - in der Natur, alle 'wirklichen' Körper - sind schwer.
Demgegenüber hat der Satz 'alle materiellen Dinge sind ausgedehnt' eidetische Gültigkeit und
kann als rein eidetischer verstanden werden, wofern die auf Subjektseite vollzogene
Daseinsthesis ausgeschaltet wird. Er sagt aus, was rein im Wesen eines materiellen Dinges und
im Wesen der Ausdehnung gründet, und was wir uns als 'unbedingte' Allgemeingültigkeit zur
Einsicht bringen können." (Hua III/1, S. 20 [16])

255
Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• apodiktisch
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I

Zettel 312: Der Naturforscher als Tatsachenwissenschaftler


"[Der Naturforscher] beobachtet und experimentiert, d.i. er stellt erfahrungsmäßiges Dasein fest,
das Erfahren ist für ihn begründender Akt, der nie durch ein bloßes Einbilden ersetzbar wäre.
Eben darum sind ja Tatsachenwissenschaft und Erfahrungswissenschaft äquivalente Begriffe."
(Hua III/1, S. 21 [17])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I

Zettel 313: Tatsachenwissenschaft beruht auf eidetischen


Ontologien
"Jede Tatsachenwissenschaft (Erfahrungswissenschaft) hat wesentliche theoretische Fundamente
in eidetischen Ontologien." (Hua III/1, S. 23 [19])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I

Zettel 314: Gegenstand und Urgegenständlichkeit (Ideen I)


"Versetzen wir uns in irgendeine eidetische Wissenschaft hinein, z.B. in die Ontologie der Natur,

256
so finden wir uns (das ist ja das Normale) nicht auf Wesen als Gegenstände gerichtet, sondern
auf Gegenstände der Wesen, die in unserem Beispiel der Region Natur untergeordnet sind. Dabei
beobachten wir aber, daß 'Gegenstand' ein Titel ist für mancherlei, aber zusammengehörige
Gestaltungen, z.B. 'Ding', 'Eigenschaft', 'Relation', 'Sachverhalt', 'Menge', 'Ordnung' usw., die
einander offenbar nicht gleichstehen, sondern jeweils auf eine Art Gegenständlichkeit, die
sozusagen den Vorzug der Urgegenständlichkeit hat, zurückweisen, hinsichtlich welcher sich alle
anderen gewissermaßen als bloße Abwandlungen ausgeben. In unserem Beispiel hat diesen
Vorzug natürlich das Ding selbst, gegenüber der dinglichen Eigenschaft, Relation usw." (Hua
III/1, S. 25 [20/21])

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Gegenstand
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I
• Urgegenstand

Zettel 315: Bespieluntersuchung: "rubinrot"


"Ruby-red is an abstract eidetic singularity and 'this-ruby-red' is a fully determined tode ti whose
material essence is nevertheless abstract, because it is 'unthinkable without' or 'necessarily refers
to' a tode ti whose material essence belongs to the genus 'spatial form'. On the other hand, 'this-
stone', fully provided with all the determinations of its Was (=eidetic singularity) is a tode ti
whose material essence is a concretum, for its stock of predicables (Bestand an Prädikabilien)
does not need to be complemented by anything else. In a sense, this-stone in its full concretion
could be the only being in the world; and if there actually happen to be other things beyond this
stone, this is a fact, not a matter of necessity – while the actual existence of this-ruby-red calls
for at least the existence of another being, an extended surface like for instance this-
triangular(ish)shape. It is precisely in this very specific sense that for Husserl, athough they are
both, generally speaking, 'individual objects', from an analytically rigorous point of view only
this-stone is an Individuum, not this-ruby-red." (Majolino 2015, S. 46)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Eidos, Eidetik, eidetisch

257
• Essenz
• Husserl
• Ideen I
• Individuum
• Majolino

Zettel 316: Begriff der "Region" in Ideen I


"So a region is not a highest genus. A region is not a genus itself, but a unity of highest genera:
the 'entire superior unity of genera belonging to a concretum' (die gesamte zu einem Konkretum
gehörige oberste Gattungseinheit); the 'essentially united connection of the supreme genera that
pertain to the lowest differences within the concretum' (die wesenseinheitliche Verknüpfung der
obersten Gattungen, die den niedersten Differenzen innerhalb des Konkretums zugehören; Ideen
31/36). [...] What unites a region of being is precisely the recourse to the Urgegenständlichkeit of
one individual (tode-ti whose material essence is a concretum). [...] Individuals are
Urgegenstände: this is the stuff of which ontologies are made - the physicalistic ontology of
Quine (whose individual Urgegenstand is the physical Ding), as well as the fundamental
ontology of Heidegger (where the Dasein takes the leading role). Husserl is not merely
proposing an ontology here - he is showing how ontologies are made up." (Majolino 2015, S. 47
f.)

Literatur
• Majolino, Claudio: Individuum and region of being: On the unifying principle of
Husserl’s “headless” ontology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas
I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Majolino
• Region
• Tode ti
• Urgegenstand

Zettel 317: Categorical Normativity (Kategoriale Normativität)


n. R. Hanna

Def.: Categorical Normativity


"the complete collection of these Ideas or essences, i. e., the unconditional and strictly universal
highest ends, goals, ideals, standards, and values of various different kinds of rational human
activity" (Hanna 2015, S. 52)

258
Beispiele für solche Ideen:
"Logical truth, logical validity, logical soundness, logical laws, mathematical truth, the power-set
operation over denumerably infinite collections, non-denumerable infinity or transfinite
magnitude, strict moral obligation, absolute goodness, the moral law, aesthetic perfection or the
absolutely beautiful, maximality in general, necessity in general, a priori knowledge of necessary
truth, acting with a good will, and a priori knowledge of moral principles" (Hanna 2015, S. 52)

Zur Existenz (i. e. S.) kategorialer Normativität:


"Existence or ontic status per se should be sharply distinguished from factual existence, which
implies occurrence in actual spacetime and in actual causal connections, and also entails modal
contingency. [...] Categorical normativity, if it exists, does so unconditionally and strictly
universally: it really necessarily is." (Hanna 2015, S. 52)

Kategoriale Normativität und empirische Fakten:


"Amongst the factually existing things are all those that are also knowable exclusively by means
of sense perception and other empirical methods, especially including those of the natural
sciences: let us call those facts the empirical facts. But if categorical normativity exists, i. e., if
Ideas or essences exist, then they are not empirical facts, and they can be known only by rational
intuition." (Hanna 2015, S. 52)

3 Thesen über kategoriale Normativität:

[1] Wissenschaftlicher Naturalismus (vgl. "Wiener Kreis"), die zusammengesetzte Thesis,


"(i) that everything that exists in the world is an empirical fact (the ontological sub-thesis),
(ii) that categorical normativity does not exist (the skeptical sub-thesis), and
(iii) that all empirical facts are exclusively knowable and completely explicable by means of
sensory experiences and/or the natural sciences (the epistemic sub-thesis)"

[2] Starker Anti-Naturalismus (eine Form des Rationalismus), die zusammengesetzte These, dass
"(i*) that not everything existing in the world is an empirical fact, because at least some existing
things are Ideas or essences (the ontological counter-sub-thesis),
(ii*) that categorical normativity does exist (the anti-skeptical sub-thesis), and
(iii*) that not everything in the world is exclusively knowable and completely explicable by
means of sensory experience and/or the natural sciences (the epistemic counter-sub-thesis)"

[3] These der transzendental-phänomenologischen (TP) Normativität (stark anti-naturalistisch,

259
idealistisch, rationalistisch - für Hanna die Position von Husserl in Ideen 1),
"(i) that categorical normativity exists,
(ii) that categorical normativity requires the actual or really possible existence of innately-
specified rational human minds, and
(iii) that categorical normativity is knowable a priori by means of rational intuition in
phenomenology"

(Hanna 2015, S. 52 f.)

TP Normativität ≠ Metaphysik des transzendental-


phänomenologischen Idealismus:
"Husserl’s thesis of transcendental-phenomenological normativity can to an important extent be
logically detached from his own metaphysics of transcendental-phenomenological idealism, and
exploited philosophically on its own. Even if Husserl’s transcendental-phenomological idealism
is false, nevertheless his thesis of transcendental-phenomenological normativity could still be
true, if there are other more philosophically defensible and weaker versions of transcendental
idealism that can be substituted for Husserl’s own version (cf., e. g., Hanna 2013)." (Hanna 2015,
S. 53)

Literatur
• Hanna, Robert: Transcendental normativity and the avatars of psychologism. In: Staiti,
Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Hanna
• Husserl
• Idealismus
• Ideen I
• Mach
• Metaphysik
• Naturalismus
• Normativität, kategoriale
• Rationalismus
• transzendental

Zettel 318: Zur Unschärfe von Husserls Begriff der


"natürlichen Einstellung"
"Husserl’s notion of the natural attitude is importantly ambiguous. On the one hand, it can mean
(i) our common sense or ordinary orientation to the world, to other human persons, and to
ourselves,

260
and on the other hand, it can mean
(ii) the natural-scientific conception of the world, other persons, and ourselves. [...]

To keep these two very different aspects of 'the natural attitude' distinct in our minds, I propose
that we call them, respectively, (i) the everyday attitude, and (ii) the naturalistic attitude. I think
that Husserl is absolutely correct that these two attitudes are fully consistent with one another,
insofar as, in our not only modern but also post-modern, post-Galilean, post-Newtonian, post-
Einsteinian, post-quantum-mechanical, post-industrial, technology-driven 20th and 21st Euro-
American Western socio-cultural context, the everyday attitude can also be importantly and to a
large extent non-self-consciously determined by the naturalistic attitude. We might call this the
hegemony of the scientific conception of the world." (Hanna 2015, S. 54 f.)

Literatur
• Hanna, Robert: Transcendental normativity and the avatars of psychologism. In: Staiti,
Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Äquivokation
• Einstellung, natürliche
• Hanna
• Husserl
• Ideen I
• Naturalismus

Zettel 319: Husserl kritisiert die "empiristische Identifikation


von Erfahrung und originär gebendem Akte" (Ideen I)
"Vernünftig oder wissenschaftlich über Sachen urteilen, das heißt aber, sich nach den Sachen
selbst richten, bzw. von den Reden und Meinungen auf die Sachen selbst zurückgehen, sie in
ihrer Selbst gegebenheit befragen und alle sachfremden Vorurteile beiseitetun. Nur eine andere
Ausdrucksweise für ebendasseibe sei - so meint der Empirist - daß alle Wissenschaft von der
Erfahrung ausgehen, ihre mittelbare Erkenntnis in unmittelbarer Erfahrung gründen müsse. [...]

Der prinzipielle Fehler der empiristischen Argumentation liegt darin, daß die Grundforderung
eines Rückganges auf die 'Sachen selbst' mit der Forderung aller Erkenntnisbegründung durch
Erfahrung identifiziert, bzw. verwechselt wird. Ohne weiteres gilt ihm, bei der begreiflichen natu
ralistischen Einschränkung des Rahmens erkennbarer 'Sachen' Erfahrung als der einzige Sachen
selbst gebende Akt. Aber Sachen sind nicht ohne weiteres Natursachen, Wirklichkeit im
gewöhnlichen Sinne nicht ohne weiteres Wirklichkeit überhaupt, und nur auf Naturwirklichkeit
bezieht sich der jenige originär gebende Akt, den wir Erfahrung nennen. Hier Identifikationen
vollziehen und als vermeinte Selbstverständlichkeiten behandeln, das heißt, in klarster Einsicht
zu gebende Unterschiede unbesehen beiseite schieben. [...]

Die fundamentalen Regionen von Gegenständen und korrelativ die regionalen Typen gebender

261
Anschauungen, die zugehörigen Urteilstypen und endlich die noetischen Normen, welche für die
Begründung von Urteilen solcher Typen jeweils gerade diese und keine andere Anschauungsart
fordern - all das kann man nicht von obenher postulieren oder dekretieren; man kann es nur
einsichtig feststellen, und das heißt selbst wieder: durch originär gebende Anschauung
ausweisen, und es durch Urteile, die sich dem in ihr Gegebenen getreu anpassen, fixieren. Es will
uns scheinen, daß so und nicht anders das wirklich vorurteilsfreie oder rein sachliche Verfahren
aussähe.

Das unmittelbare 'Sehen' , nicht bloß das sinnliche, erfahrende Sehen, sondern das Sehen
überhaupt als originär gebendes Bewußtsein welcher Art immer, ist die letzte Rechtsquelle aller
vernünftigen Behauptungen." (Hua III/1, S. 41 ff. [35/36])

"Sagt 'Positivismus' soviel wie absolut vorurteilsfreie Gründung 'aller Wissenschaften auf das
Positive' , d.i. originär zu Erfassende, dann sind wir die echten Positivisten. Wir lassen uns in der
Tat durch keine Autorität das Recht verkümmern, alle Anschauungsarten als gleichwertige
Rechtsquellen der Erkenntnis anzuerkennen - auch nicht durch die Autorität der modernen
'Naturwissenschaft'. Wenn wirklich die Naturwissenschaft spricht, hören wir gerne und als
Jünger. Aber nicht immer spricht die Naturwissenschaft, wenn die Naturforscher sprechen und
sicherlich nicht, wenn sie über 'Naturphilosophie' und 'naturwissenschaftliche Erkenntnistheorie'
sprechen." (Hua III/1, S. 45 [38], Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Hua III/1

Schlagwörter
• Akt
• Anschauung
• Empirizismus
• Erfahrung
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I

Zettel 320: Husserl setzte sich mit "Unklarheiten auf


idealistischer Seite" auseinander (Ideen I, § 21)
Hier kritisiert er zunächst das "Evidenzgefühl":

"Man nimmt zwar ein reines Denken, ein 'apriorisches' an und lehnt somit die empiristische
These ab; man bringt sich aber nicht reflektiv zu klarem Bewußtsein, daß es so etwas wie reines
Anschauen gibt, als eine Gegebenheitsart, in der Wesen als Gegenstände originär gegeben sind,
ganz so wie in der erfahrenden Anschauung individuelle Realitäten; man erkennt nicht, daß auch
jedes urteilende Einsehen, wie insbesondere das unbedingt allgemeiner Wahrheiten, unter den
Begriff gebender Intuition fällt, der eben vielerlei Differenzierungen, vor allem den logischen

262
Kategorien parallellaufende, hat. Zwar spricht man von Evidenz, aber anstatt sie als Einsehen mit
dem gewöhnlichen Sehen in Wesensbeziehungen zu bringen, spricht man von einem
'Evidenzgefühl' , das als ein mystischer Index veri dem Urteil eine Gefühlsfärbung verleihe.
Solche Auffassungen sind nur solange möglich, als man es nicht gelernt hat, Bewußtseinsarten
rein schauend und wesensmäßig zu analysieren, statt über sie von oben her Theorien zu machen.
Diese angeblichen Gefühle der Evidenz, der Denknotwendigkeit, und wie sie sonst genannt sein
mögen, sind nichts weiter als theoretisch erfundene Gefühle. Das wird jedermann anerkennen,
der irgendeinen Fall von Evidenz sich zu wirklich schauender Gegebenheit gebracht und mit
einem Fall von Nichtevidenz desselben Urteilsinhaltes verglichen hat." (Hua III/1, S. 46[39])

Der sich anschließende Gegenentwurf:

"Man merkt dann sogleich, daß die stillschweigende Voraussetzung der ge lfühlvollen
Evidenztheorie, nämlich daß ein dem übrigen psychologischen Wesen nach gleiches Urteilen
einmal gefühlsmäßig gefärbt und das andere Mal ungefärbt sei, grundirrig ist, daß vielmehr eine
gleiche Oberschicht, die des gleichen Aussagens als bloßen bedeutungsmäßigen Ausdrückens,
das eine Mal Schritt für Schritt angepaßt ist einer 'klar einsehenden' Sachverhaltsintuition,
während das andere Mal als Unterschicht ein ganz anderes Phänomen, ein nicht intuitives, evtl.
ganz verworrenes und ungegliedertes Sachverhaltsbewußtsein fungiert." (Hua III/1, S. 46 f.
[39/49]

Zettel 321: Husserl weist den Vorwurf des "Platonischen


Realismus" von sich (Ideen I, § 22)
Viel hängt am falschen Verständnis des Wortes "Gegenstand" durch seine Kritiker:

"Besagt Gegenstand und Reales, Wirklichkeit und reale Wirklichkeit ein und dasselbe, dann ist
die Auffassung von Ideen als Gegenständen und Wirklichkeiten allerdings verkehrte 'Platonische
Hypostasierung'. Wird aber, wie es in den 'Logischen Untersuchungen' geschehen ist, beides
scharf getrennt, wird Gegenstand definiert als irgend etwas, also z.B. als Subjekt einer wahren
(kategorischen, affirmativen) Aussage, welcher Anstoß kann dann übrig bleiben - es sei denn ein
solcher, der aus dunklen Vorurteilen herstammt? Den allgemeinen Gegenstandsbegriff habe ich ja
auch nicht erfunden, sondern nur den von allen rein logischen Sätzen geforderten restituiert und
zugleich darauf hingewiesen, daß er ein prinzipiell unentbehrlicher und daher auch die
allgemeine wissenschaftliehe Rede bestimmender ist." (Hua III/1, S. 47 [40])

"Die Ideenblindheit ist eine Art Seelenblindheit, man is durch Vorurteile unfähig geworden, was
man in seinem Anschauungsfelde hat, in das Urteilsfeld zu bringen. In Wahrheit sehen alle und
sozusagen immerfort 'Ideen', 'Wesen', sie operieren mit ihnen im Denken, vollziehen auch
Wesensurteile - nur daß sie dieselben von ihrem erkenntnistheoretischen 'Standpunkte' aus
wegdeuten." (Hua III/1, S. 48 [41])

Als nächstes kritisiert Husserl Abstraktionstheorien, deren Standpunkt er folgendermaßen


umreißt:

263
"Wesen, also auch Wesensanschauung (Ideation) kann es nicht geben, also muß es sich, wo die
allgemeine Rede dem widerspricht, um 'grammatische Hypostasierungen' handeln, durch die
man sich ja nicht zu 'metaphysischen' forttreiben lassen darf. Was faktisch vorliegt, das können
nur reale psychische Vorkommnisse der 'Abstraktion' sein, die sich an reale Erfahrungen oder
Vorstellungen anknüpfen. [...] 'Wesen' , 'Idee' oder 'Eidos' , das sind nur vornehme
'philosophische' Namen für 'nüchterne psychologische Fakta'. Gefährliche Namen, um der
metaphysischen Suggestionen willen." (Hua III/1, S. 48 [41])

Husserl hingegen, am Beispiel der postulierten Abstraktion der "Zahlvorstellung" aus der
erlebten Zahl:

"Sind aber, fragen wir, die Anzahlen nicht, was sie sind, ob wir sie 'bilden' oder nicht bilden?
Gewiß, mein Zählen vollziehe ich, ich bilde meine Zahlvorstellungen im 'Eins und Eins'. Diese
Zahlvorstellungen sind jetzt die und sind, wenn ich sie auch als gleiche ein andermal bilde,
andere. In diesem Sinne gibt es zeitweise keinezeitweise viele, beliebig viele Zahlvorstellungen
von einer und derselben Zahl. Aber eben damit haben wir ja (und wie könnten wir das
vermeiden) unterschieden; Zahlvorstellung ist nicht Zahl selbst, ist nicht die Zwei, dieses einzige
Glied der Zahlenreihe, das wie alle solche Glieder, ein unzeitliches Sein ist. Sie als psychisches
Gebilde zu bezeichnen, ist also Widersinn, ein Verstoß gegen den völlig klaren, jederzeit als
gültig einsehbaren, also vor allen Theorien liegenden Sinn der arithmetischen Rede. Sind
Begriffe psychische Gebilde, dann sind dergleichen Sachen, wie reine Zahlen, keine Begriffe.
Sind sie aber Begriffe, dann sind Begriffe keine psychischen Gebilde. Man braucht also, eben um
Äquivokationen von dieser Gefährlichkeit zu lösen, neue Termini." (Hua III/1, S. 48 f. [42])

Zettel 322: Grundlegendes zur Erkenntnistheorie in Ideen I


"Es ist Sache der Theorien, sich nach den Gegebenheiten zu richten,
und Sache der Erkenntnistheorien, Grundarten solcher zu unter
scheiden und nach ihren Eigenwesen zu beschreiben." (Hua III/1, S. 48 [41])

Zettel 323: Wesenserschauung entspricht sinnlichem


Wahrnehmen - nicht dem Einbilden
"Wesenserfassung und -anschauung aber ist ein vielgestaltiger Akt, speziell die
Wesenserschauung ist ein originär gebender Akt und als solcher das Analogon des sinnlichen
Wahrnehmens und nicht des Einbildens." (Hua III/1, S. 50 [43])

Zettel 324: Das Prinzip aller Prinzipien (Ideen I)


"Am Prinzip aller Prinzipien: daß jede originär gebende Anschauung eine Rechtsquelle der
Erkenntnis sei, daß alles, was sich uns in der 'Intuition' originär, (sozusagen in seiner leibhaften

264
Wirklichkeit) darbietet, einfach hinzunehmen sei, als was es sich gibt, aber auch nur in den
Schranken, in denen es sich da gibt, kann uns keine erdenkliche Theorie irre machen. Sehen wir
doch ein, daß eine jede ihre Wahrheit selbst wieder nur aus den originären Gegebenheiten
schöpfen könnte. Jede Aussage, die nichts weiter tut, als solchen Gegebenheiten durch bloße
Explikation und genau sich anmessende Bedeutungen Ausdruck zu verleihen, ist also
wirklich, wie wir es in den einführenden Worten dieses Kapitels gesagt haben, ein absoluter
Anfang, im echten Sinne zur Grundlegung berufen, principium. Das aber gilt in besonderem
Maße von den generellen Wesenserkenntnissen dieser Art, auf welche das Wort Prinzip
gewöhnlich beschränkt wird." (Hua III/1, S. 51 843/44], Hervorhebung durch mich)

Zettel 325: Kein wirkliches Paradoxon, weil Tatsache eben ≠


Wesen...
Kein wirkliches Paradoxon, weil Tatsache eben ≠ Wesen...

"In diesem Sinne hat der Naturforscher vollkommen recht, dem 'Prinzip' zu folgen: daß für jede
auf Tatsachen der Natubezügliche Behauptung nach den Erfahrungen zu fragen sei, die sie
begründen. Denn das ist ein Prinzip, es ist eine aus genereller Einsicht unmittelbar geschöpfte
Behauptung, wie wir uns jederzeit überzeugen können, indem wir uns den Sinn der im Prinzip
gebrauchten Ausdrücke zur vollkommenen Klarheit und die ihnen zugehörigen Wesen zur reinen
Gegebenheit bringen. In gleichem Sinne hat aber der Wesensforscher, und wer immer generelle
Sätze benützt und ausspricht, einem parallelen Prinzip zu folgen; und es muß ein solches geben,
da ja schon das soeben zugestandene Prinzip der Begründung aller Tatsachenerkenntnis
durch Erfahrung nicht selbst erfahrungseinsichtig ist - wie eben jedes Prinzip und jede
Wesenserkenntnis überhaupt." (Hua III/1, S. 51 [44], Hervorhebung durch mich)

Zettel 326: Mathematische Axiome nicht historisch


gewachsen (Ideen I)
"Um zu wissen und zweifellos zu wissen, was ein mathematischeAxiom aussagt, haben wir uns
nicht an den empiristischen Philosophen, sondern an das Bewußtsein zu wenden, in dem wir
mathematisierend die axiomatischen Sachverhalte in voller Einsicht erfassen. Halten wir uns rein
an diese Intuition, so unterliegt es gar keinem Zweifel, daß in den Axiomen reine
Wesenszusammenhänge ohne die leiseste Mitsetzung von Erfahrungstatsachen zum Ausdruck
kommen. Man muß nicht über geometrisches Denken und Anschauen von außen her
philosophieren und psychologisieren, statt es lebendig zu vollziehen und auf Grund direkter
Anayse seinen immanenten Sinn zu bestimmen. Mag sein, daß wir von den Erkenntnissen
vergangener Generationen Erkenntnisdispositionen geerbt haben; aber für die Frage nach
Sinn und Wert unserer Erkenntnisse sind die Geschichten dieser Erbschaften ebenso
gleichgültig, wie es für den Wertgehalt unseres Goldes die Geschichte der seinen ist." (Hua
III/1, S. 53 [45], Hervorhebung durch mich)

Zettel 327: Die Naturforscher (Ideen I)


"Die Naturforscher reden also von der Mathematik und allem Eidetischen skeptisch, verfahren

265
aber in ihrer eidetischen Methodik dogmatisch. Zu ihrem Glück. Groß ist die Naturwissenschaft
dadurch geworden, daß sie den üppig wuchernden antiken Skeptizismus kurzerhand beiseite
geschoben und auf seine Überwindung verzichtet hat. Statt sich mit den absonderlichen
Vexierfragen abzumühen, wie Erkenntnis einer 'äußeren' Natur überhaupt möglich sei, wie all die
Schwierigkeiten zu lösen wären, die schon die Alten in dieser Möglichkeit fanden, mühte sie sich
lieber mit der Frage der rechten Methode wirklich auszuführender und möglichst vollkommener
Naturerkenntnis, der Erkenntnis in Form exakter Naturwissenschaft." (Hua III/1, S. 53 [45])

Zettel 328: Empirisch-dogmatische ≠ philosophisch-


erkenntnistheoretische Wissenschaft
"Es ist eben eine unvermeidliche und wichtige Scheidung im Reiche wissenschaftlicher
Forschungen zu vollziehen. Auf der einen Seite stehen

[1] die Wissenschaften der dogmatischen Einstellung, den Sachen zugewendet, um alle
erkenntnistheoretische oder skeptische Problematik unbekümmert. Von der originären
Gegebenheit ihrer Sachen gehen sie aus (und in der Prüfung ihrer Erkenntnisse auf diese immer
wieder zurück) und fragen, als was sich die Sachen unmittelbar geben, und was auf Grund
dessen für diese und für Sachen des Gebietes überhaupt mittelbar erschlossen werden kann.

Auf der anderen Seite stehen

[2] die wissenschaftlichen Forschungen der erkenntnistheoretischen, der spezifisch


philosophischen Einstellung, welche den skeptischen Problemen der Erkenntnismöglichkeit
nachgehen, sie zunächst in prinzipieller Allgemeinheit lösen, um dann in Anwendung der
gewonnenen Lösungen die Konsequenzen zu ziehen für die Beurteilung des endgültigen Sinnes
und Erkenntniswertes der Ergebnisse der dogmatischen Wissenschaften." (Hua III/1, S. 54
[46/47])

Hierzu Rober Hanna:

"Doing science per se and philosophically recognizing the nature of science are sharply distinct
and should not be confused. This is what Husserl calls the crucial difference between
[1] the 'dogmatic' standpoint on science insofar as one is a working scientist, and
[2] the 'philosophical' standpoint on science.
It is simply a fallacy to think that the theories framed by the sciences are the best theories of the
sciences. In other words, it is simply a fallacy to think that the best natural scientific theory of
the physical world is a fortiori the best theory of physics, far less the best theory of logic,
mathematics, or philosophy." (Hanna 2015, S. 65)

Literatur
• Hua III/1
• Hanna, Robert: Transcendental normativity and the avatars of psychologism. In: Staiti,
Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

266
Schlagwörter
• Dogmatismus, dogmatisch
• Erkenntnis
• Erkenntnistheorie
• Hanna
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I
• Skeptizismus
• Wissenschaftstheorie

Zettel 329: Ähnlichkeiten zw. Mythos der Sphärenmelodie


und der Natürlichen Einstellung
In book six of Cicero’s De Republica the protagonist of the dialogue, Scipio Aemilianus,
encounters the spirit of his adoptive grandfather, Scipio Africanus, in a dream. The old Roman
general shows his grandson the firmament from an unspecified vantage point above it and
exhorts Scipio to live a life of honor and justice, so as to receive his reward after death and dwell
forever among the blessed in the Milky Way. As Scipio gazes upon the starlit night sky and
contemplates the revolution of planets and stars fixed in nine diaphanous concentric spheres, he
exclaims in amazement, 'What is this sound, so loud and yet so sweet, that fills my ears?' (Cicero
1998, p. 90) Africanus explains: 'That [...] is the sound produced by the impetus and momentum
of the spheres themselves. [...] Filled with this sound, people’s ears have become deaf to it.'
(Cicero 1998, p. 90)

There are fascinating similarities between the myth of the celestial melody and Husserl’s
conception of the natural attitude ... The natural attitude is our default way of being in the world.
In the natural attitude we take for granted the existence of the world and ourselves in it. Thereby
we fail to catch hold of the marvelous dynamics of transcendental constitution in which the being
of the world (including our being as humans in the world) is essentially grounded. Filled with the
plenitude of readily available beings that saturate the horizon of their experience, humans are
fundamentally deaf to the ‘melody’ of transcendental constitution, i. e., the infinite array of
harmonious syntheses of experience underpinning the world’s being.

Additionally, there is no way to ‘perceive’ the unheard melody of transcendental constitution


within the boundaries of natural life. In a similar way, Scipio Aemilianus only awakens to the
melody of the spheres in the context of a strange dream. For Husserl a special kind of initiation is
required to visualize the transcendental field: the phenomenological epoché. Strictly speaking,
however, there is nothing within the natural attitude that prepares the terrain for the performance
of the phenomenological epoché. There is no natural remedy for the congenital naïveté caused by
uninterrupted exposure to the fact of being, just like there is no natural remedy for the congenital
deafness caused by uninterrupted exposure to the celestial melody. The phenomenological
epoché thus comes onto the scene of Western philosophy completely un-announced and un-
prepared, putting Husserl in the uncomfortable situation of playing both Scipios at once. On the

267
one hand Husserl is like Aemilianus, amazed at the new horizon of experience that lays open
before him and immersed in the contemplation of it. On the other hand Husserl needs to be
Africanus, too. He must attempt to explain to himself and his contemporaries the meaning and
the conditions of possibility of such novel experience, and he must look for ways to connect the
phenomenological attitude, at least ‘retrospectively,’ to life in the natural attitude. This difficult
task occupies Husserl for most of his mature philosophical life, especially in the 1920s and
1930s. The first book of Ideas, however, is the venue where the phenomenological epoché is
presented to the public for the first time, thus initiating a philosophical debate that continues to
this day." (Staiti 2015, S. 69 f.)

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Cicero
• Einstellung, natürliche
• Epoché
• Husserl
• Ideen I
• Mythos
• Philosophie, Geschichte der
• Sphärenmelodie
• Staiti

Zettel 330: Authentische Evidenz bei Husserl


"Authentic evidence (Evidenz), a.k.a. self-evidence, is necessarily veridical, whereas the mere
subjective experience of evidence, a.k.a., the feeling of evidence, or the feeling of clarity, is not
necessarily veridical. The feeling of evidence or the feeling or clarity is perfectly consistent with
illusion and falsity. Hence to confuse authentic evidence, which entails objective reality and
truth, with the mere subjective experience of evidence, which is perfectly consistent with illusion
and falsity, as the psychologistic idealist does, is to make a basic mistake." (Hanna 2015, S. 60,
unter Bezugnahme auf Ideen I, § 21)

Literatur
• Hanna, Robert: Transcendental normativity and the avatars of psychologism. In: Staiti,
Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

268
Schlagwörter
• Evidenz
• Hanna
• Husserl
• Idealismus
• Ideen I

Zettel 331: Scientism can't explain science


"In § 25 [of Ideen I], Husserl goes on the critical offensive again, and points out a striking irony
which follows directly from the recognition that scientific naturalism = empiricist naturalism =
positivism is self-undermining: scientism has to be a false theory of the formal and natural
sciences, precisely because it clearly cannot explain what it clearly presupposes, namely that the
formal and natural sciences include principles that are themselves objectively valid, necessary,
and a priori. [...] In other words, in order to take science seriously, it does not follow that one
must defend scientific naturalism = empiricist naturalism = positivism. On the contrary, in order
to take science seriously, one must reject scientific naturalism = empiricist naturalism =
positivism and defend some or another version of the [transcendental-phenomenological
normativity] thesis. But the critical bottom line is: scientism can’t explain science. If any
Husserlian claim deserves to be posted on the wall in every philosophy department in the world,
this is it." (Hanna 2015, S. 64)

Literatur
• Hanna, Robert: Transcendental normativity and the avatars of psychologism. In: Staiti,
Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Empirizismus
• Hanna
• Husserl
• Ideen I
• Wissenschaftstheorie

Zettel 332: Hauptthemen des ersten Kapitels der


"Phänomenologischen Fundamentalbetrachtung" (Ideen I, §§
27-32)
"three main themes:
(1) the natural attitude (§§ 27– 30);
(2) Cartesianism (§ 31) and
(3) the phenomenological epoché (§ 32)." (Staiti 2015, S. 70)

269
Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Descartes
• Einstellung, natürliche
• Epoché
• Fundamentalbetrachtung, phänomenologische
• Husserl
• Ideen I
• Staiti

Zettel 333: Die Welt der natürlichen Einstellung


"In the natural attitude humans are constantly aware of the world as an existing totality, but
neither do they thematically know about this awareness, nor do they have reasons to question it."
(Staiti 2015, S. 70)

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Einstellung, natürliche
• Fundamentalbetrachtung, phänomenologische
• Husserl
• Ideen I
• Staiti

Zettel 334: Einführung in die "Welt der natürlichen


Einstellung" (Ideen I, § 27)
Am besten in der Erste-Person-Perspektive zugänglich

"Ich bin mir [der Welt] bewußt, das sagt vor allem : ich finde sie unmittelbar anschaulich vor, ich
erfahre sie."

Elemente der "Welt":


- "körperliche Dinge"

270
- "animalische Wesen, etwa Menschen"

Unmittelbarkeit

Das "Wahrnehmungsfeld" kann überschritten werden, in Richtung des "Mitgegenwärtigen":


"Ich kann meine Aufmerksamkeit wandern lassen von dem eben gesehenen und beachteten
Schreibtisch aus durch die ungesehenen Teile des Zimmers hinter meinem Rücken zur Veranda
in den Garten, zu den Kindern in der Laube usw., zu all den Objekten, von denen ich gerade
'weiß', als da und dort in meiner unmittelbar mitbewußten Umgebung seiend - ein Wissen, das
nichts vom begrifflichen Denken hat und sich erst mit der Zuwendung der
Aufmerksamkeit und auch da nur partiell und meist sehr unvollkommen in ein klares
Anschauen verwandelt."

Unendlicher räumlicher und zeitlicher Horizont umgibt das "aktuelle Wahrnehmungsfeld"

"In dieser Weise finde ich mich im wachen Bewußtsein allzeit, und ohne es je ändern zu können,
in Beziehung auf die eine und selbe, obschon dem inhaltlichen Bestande nach wechselnde Welt.
Sie ist immerfort für mich 'vorhanden', und ich selbst bin ihr Mitglied. Dabei ist diese Welt für
mich nicht da als eine bloße Sachenwelt, sondern in derselben Unmittelbarkeit als Wertewelt,
Güterwelt, praktische Welt. Ohne weiteres finde ich die Dinge vor mir ausgestattet, wie mit
Sachbeschaffenheiten, so mit Wertcharakteren ... Unmittelbar stehen
Dinge als Gebrauchsobjekte da ... Auch diese Wertcharaktere und praktischen Charaktere
gehören konstitutiv zu den 'vorhandenen' Objekten als solchen, ob ich mich ihnen und den
Objekten überhaupt zuwende oder nicht."

Zettel 335: Das "eidetische Gesetz" der natürlichen


Einstellung und seine Bedeutung für Husserls Projekt
"These opening statements [of Section 1, §§ 1-26] have to be read as expressions of eidetic laws.
In other words, it does not just so happen that human beings naturally live in the natural
attitude. They do so essentially. Husserl is more explicit about the state of affairs in later texts,
where he insists that in the natural attitude 'subjectivity is human', and 'something different is
unthinkable', (Husserl 1962, p. 489) thus making explicit the conceivability criterion that
legitimates eidetic insights. He even goes on to propose an explicit equation: 'Being in the natural
attitude means finding oneself as a human being in the world' (Husserl 2002, p. 156). Realizing
the essential link between human subjectivity and natural attitude is key to understanding
Husserl’s contention that genuine epistemological questions can only be raised in a completely
different attitude, that is, one in which subjectivity does not feature as human. Given that human
subjectivity in the natural attitude interprets itself as an entity in and of the world (thus taking the
fact of the world for granted), either the world is bound to remain an ultimately
unquestionable presupposition in every philosophical inquiry, or there is a way to look at
the world from a different perspective, one that interrogates the world as world. The
phenomenological attitude comes forward as the only viable resource to realize the latter

271
possibility." (Staiti 2015, S. 71, Hervorhebungen durch mich)

---

Husserl 1962 [= "Phänomenologische Psychologie", Hua IX], S. 489, geht allerdings von einer
etwas anderen Fragestellung aus, im Kontext: "Wie ist also Erfahrungskenntnis, individuell
konkrete als konsequent fortgeführte in theoretischem Interesse von Subjektivität allein möglich?
Die Subjektivität ist menschliche, der Mensch als Bewußtseinssubjekt, als Person dann
notwendig (anders ist es nicht denkbar) bewußtseinsmäßig auf das, was er mit dem Worte Welt
bezeichnet, bezogen und in besonderer Weise auf diese und jene für ihn bewußtseinsmäßig
seienden, zugänglichen und schließlich wahrnehmungsmäßig daseienden Objekte; darunter
andere Menschen, auf dieselbe Welt bezogen: bewußtseinsmäßig und nicht isoliert, sondern für
alle ist die Welt, die die ihre ist, aller gemeinsame Welt, allgemein sam gegenwärtig und von der
Weltgegenwart zugänglich."

Husserl 2002 [= "Zur phänomenologischen Reduktion. Texte aus dem Nachlass.", Hua XXXIV],
S. 156: "Natürlich eingestellt sein, heißt sich als Mensch in der Welt finden, oder heißt die
Welterfahrung in Geltung haben und danach sich selbst als Menschen in der Welt apperzipieren
und in Geltung haben. Als natürlich Eingestellter betätige ich mundane Erfahrung und habe aus
Erfahrung immer wieder reale Welt und, von mir sprechend, Selbsterfahrung, Selbstdenken.
Insbesondere theoretisch-psychologisch Selbstdenken übend, habe ich unter dem Titel 'Ich' mich,
den Menschen in der Welt unter anderen Ichsubjekten, die ebenso Menschen sind."

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.
• Hua IX
• Hua XXXIV

Schlagwörter
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Einstellung, natürliche
• Epoché
• Erkenntnistheorie
• Fundamentalbetrachtung, phänomenologische
• Hua IX
• Hua XXXIV
• Husserl
• Ideen I
• Philosophie, Geschichte der
• Staiti
• Welt

272
Zettel 336: Avenarius und Husserl
"Both the style and the substance of § 27 recast the opening sections of Richard Avenarius’ Der
menschliche Weltbegriff (1891). As Manfred Sommer (1985), and, more recently, Emanuele
Soldinger (2010) convincingly showed, Avenarius and the philosophical school of empirio-
criticism had a tremendous impact on the development of Husserl’s thought. Husserl mentions
Avenarius explicitly in the lecture course Basic Problems of Phenomenology (1910/11) (cf.
Husserl 2006a) as a major source of inspiration for his own understanding of the world as a
philosophical problem." (Staiti 2015, S. 71)

Avenarius spricht selbst:


"Was am Anfang ... meines Philosophierens war, darüber kann ich selbst unmittelbare Auskunft
geben. Wenn ich abziehe, was zufällige und wechselnde Einflüsse des Lebens und der Schule
vorübergehend von außen hinzutrugen, so war es das Folgende:
Ich mit all meinen Gedanken und Gefühlen fand mich inmitten einer Umgebung. Diese
Umgebung war aus mannigfaltigen Bestandteilen zusammengesetzt, welche untereinander in
mannigfaltigen Verhältnissen der Abhängigkeit standen. Der Umgebung gehörten auch
Mitmenschen an mit mannigfaltigen Aussagen; und was sie sagten, stand zumeist wieder in
einem Abhängigkeitsverhältnis zur Umgebung. Im übrigen redeten und handelten die
Mitmenschen wie ich; sie antworteten auf meine Fragen wie ich auf die ihren; sie suchten die
verschiedenen Bestandteile der Umgebung auf oder vermieden sie, veränderten sie oder suchten
sie unverändert zu erhalten; und was sie taten oder unterließen, bezeichneten sie mit Worten und
erklärten für Tat und Unterlassung ihre Gründe und Absichten. Alles, wie ich selbst auch: und so
dachte ich nicht anders, als daß Mitmenschen Wesen seien wie ich - ich selbst ein Wesen wie
sie." (Avenarius 1905, S. 4 f.)

Jedoch - "Husserl’s world of the natural attitude is a much thicker and more diversified
environment than Avenarius would readily concede. Starting with the perceptual level, Husserl
maintains that our actual experience always includes a lot more than the momentary appearance
of data in our perceptual field simple, or standing in conceptual (subsumptive) function. As he
eventually explains in § 35, our concrete experience is always organized around a focal point, to
which an act of explicit, attentive grasp (or cogito) is directed. While we are implementing a
cogito, however, a variety of objects are perceived (but not attended to) in the background, ready
to be perceived the moment we elect to redirect our attention toward them. To use an important
distinction from a later chapter, these unattended objects are intentionally present and even 'given
in an originary way' or 'in person', although certainly not given ‘as themselves’ or self-given
(selbstgegeben) (Ideen 122/142)." (Staiti 2015, S. 73)

Literatur
• Avenarius, Richard: Der menschliche Weltbegriff. Zweite nach dem Tode des Verfassers
herausgegebene Auflage. Leiptig 1905.
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.

273
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Aufmerksamkeit
• Avenarius
• Einstellung, natürliche
• Erfahrung
• Fundamentalbetrachtung, phänomenologische
• Horizont
• Husserl
• Ideen I
• Staiti

Zettel 337: Avenarius, Richard (* 19. November 1843 in Paris;


† 18. August 1896 in Zürich)
- Vertreter des Empiriokritizismus, eine Form des radikalen Positivismus

- Encyclopedia Britannica-Eintrag:
"German philosopher who taught at Zürich and founded the epistemological theory of
knowledge known as empiriocriticism, according to which the major task of philosophy is to
develop a 'natural concept of the world' based on pure experience. Traditional metaphysicians
believed in two categories of experience, inner and outer, and held that outer experience applies
to sensory perception, which supplies raw data for the mind, and that inner experience applies to
the processes that occur in the mind, such as conceptualization and abstraction. Avenarius, in his
most noted work, Kritik der reinen Erfahrung, 2 vol. (1888–1900), argued that there is no
distinction between inner and outer experience, but only pure experience."
(https://www.britannica.com/biography/Richard-Avenarius)

- Stubenberg 2016 und Staiti 2015 beschreiben ihn als Vertreter des neutralen Monismus:
"In very brief compass Avenarius’ project can be characterized as a positivistic critique of
metaphysical constructions distorting the original nature of our actual experiences. His
philosophical strategy consists in contrasting theorization and experience, and then proceeding to
determine what structures and regularities characterize experiencing prior to all theorizing.
Avenarius pursues a descriptive rehabilitation of what he terms the natural or pure
experience of the world as the basis of all scientific inquiry, be it good or poor, successful or
unsuccessful. Using language that should strike phenomenologists as remarkably familiar, in his
earlier Critique of Pure Experience (1888) Avenarius recommends that empiriocriticist
philosophers take their departure 'directly in the things, rather than in books' and 'only grant
validity to the thing at issue (die Sache).' In so doing, they should make an effort to 'take up the
thing as much as possible in the way in which it gives itself.' (Avenarius 1888, p. xvi) The
influence of Avenarius’ vocabulary and project on Husserl is thus unmistakable.

Avenarius defends a kind of neutral monism of sensation, according to which the traditional

274
distinction of outer and inner experience is derivative. The unadulterated ‘thing’ of pure
experience, for Avenarius, is a complexion of sensations prior to the metaphysically driven
ascription of these sensations to an ‘inner’ or ‘outer’ realm, and even prior to their
construal as discrete mental or physical items. In a way that anticipates later positivistic
thought, such as Carnap’s Aufbau, for Avenarius what counts as ‘world’ for us is constructed
by way of a progressive complexification of simple, ‘pure’ experiences. However, like
Husserl, Avenarius is not a sensualist. He admits that part of our immediate, original experience
is also determined by past experience and the concepts springing from it." (Staiti 2015, S. 72
f., Hervorhebungen durch mich)

- Relevante Veröffentlichungen (nach Stubenberg 2016, Staiti 2015):


Avenarius, Richard, 1888/1890, Kritik der Reinen Erfahrung, Leipzig: Fues (R. Reisland).
–––, 1891, Der Menschliche Weltbegriff, Fourth edition Leipzig: O.R. Reisland, 1927.
–––, 1894/95, “Bemerkungen zum Begriff des Gegenstandes der Psychologie”,
Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie, XVIII, 137 and 400, XIV, 1 and 129.
Reprinted in the fourth edition of Avenarius 1891.

siehe auch:
- Mach, Ernst (Die Analyse der Empfindungen, 1886)
- Wundt, Wilhelm

Literatur
• Stubenberg, Leopold, "Neutral Monism", The Stanford Encyclopedia of Philosophy
(Winter 2016 Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL =
<https://plato.stanford.edu/archives/win2016/entries/neutral-monism/>. Last accessed:
2017-08-02.
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Zettel 338: Auszüge aus: Soldinger, “Husserls


Auseinandersetzung mit Avenarius und Mach"
"The following thesis should show it-self as highly plausible: not only does Husserl’s reception
of Avenarius (which is intertwined with his reception of Mach and of the empiristic tradition)
stay at the beginning of his thematization of the world-concept, but – especially since 1925 – it
also played a fundamental role in the development of the late concept of the life-world as
connected to the idea of an epoché in respect to the objective sciences."

Literatur
• Soldinger, Emanuele (2010): “Husserls Auseinandersetzung mit Avenarius und Mach und
ihr Verhältnis zur Lebensweltproblematik”. In: Merz, Philippe/Staiti, Andrea/Steffen,
Frank (Eds.): Geist-Person–Gemeinschaft. Freiburger Beiträge zur Aktualität Husserls.
Würzburg: Ergon Verlag, pp. 189 – 217.

275
Zettel 339: Phänomenologen als Praktiker der Subjektivität
"Phenomenologists insist on the practical dimension of subjectivity and make a point of
questioning the methodical and conceptual presuppositions of cognitive scientific models of the
mind." (Rinofner-Kreidl 2004, S. 89)

"A phenomenologist's task, among other things, is to question seemingly complete alternatives
such as
[-] subjectivism vs. objectivism,
[-] realism vs. idealism, or
[-] platonism vs. psychologism
from a more comprehensive point of view which cannot be reduced to either of the positions at
issue." (Rinofner-Kreidl 2004, S. 90)

"Phenomenology is non-naturalistic insofar as it forces us to understand wha it means to take a


naturalistic or anti-naturalistic standpoint. This, in turn, cannot be done from a strong natualistic
position" (Rinofner-Kreidl 2004, S. 90)

"Because every interesting, i. e. non-trivial, verison of naturalism touches on our idea of


objectivity and how this should be related to our idea of subjectivity, the difficult question is how
one can judge the legitimacy of naturalism or anti-naturalism without begging the question."
(Rinofner-Kreidl 2004, S. 90)

"For conceptual reasons, there is no phenomenon in itself [≠ Kant'sches Ding an sich].


Phenomena are intrinsically related to some consciousness for whom they are presently given."
(Rinofner-Kreidl 2004, S. 91 - eine kleine erklärerische Perle!]

"Husserl's transcendental phenomenology establishes an attitude towards attitudes [Hua IV, S.


174, 179]." (Rinofner-Kreidl 2004, S. 91)

"Consciousness is of philosophical interest only insofar as it functions as the medium of


experiences embedded in a pre-given world. [...] On the other hand, the world is brought to
appearance by consciousness in terms of meaning constitution. (A pure ego not embodied could
not have any appearances.) Husserl's paradox of subjectivity refers to this double role of
constituting world and being part of an already constituted world." (Rinofner-Kreidl 2004, S. 91
f.)

Literatur
• Rinofner-Kreidl, Sonja: Representationalism and beyond. Journal of Consciousness
Studies, 11, No. 10-11, 2004, pp. 88-108.

Schlagwörter
• Metzinger
• Naturalismus

276
• Praxis, phänomenologische
• Rinofner-Kreidl
• Subjektivität

Zettel 340: Der Horizontbegriff in der "Phänomenologischen


Fundamentalbetrachtung"
Der Horizont ist sowohl räumlich als auch zeitlich, als auch als "Könnenshorizont" zu verstehen.

"This horizon is both spatial and temporal and it correlates with a horizon of experienced
potentialities in the subject (which Husserl sometimes calls a Könnenshorizont.) I know that at
any time I can access past objects in memory, that I can enact the appropriate movements to
reach distant objects, and that I can direct anticipatory expectations toward future objects. I do
not need, however, to actually produce memories, or move in space in order for past or distant
objects to become part of my experience. They already are part of my experience. They are
dimly and indeterminately present all the time." (Staiti 2015, S. 74)

Non-inferentielle Struktur

"It would be phenomenologically incorrect to describe our experience of objects beyond the
scope of our current perceptual field as the conclusion of an inference having the existence of
presently perceived objects as its premise. To say that I am somehow ‘inferring’ that my
apartment must still exist while I am packing to go home after class would just be a bad
description of what I am actually doing. Neither did the certainty of my apartment’s existence
ever subside over the course of the day, nor did the apartment itself actually ever leave the sphere
of my experience, so that I would somehow need to regain cognitive possession of it with the aid
of inferential reasoning. The apartment and the certainty associated with it were part of the
horizon of my experience all along." (Staiti 2015, S. 74)

Hauptsächliche Entwicklung des Horizontbegriffs aber erst in den Jahren nach der Abfassung
von Ideen I

"As Saulius Genuisas argues, it is only in the years after Ideas that Husserl develops [his
analyses of horizon-consciousness] into proper thematizations of the world. Thus in Ideas I 'the
world-horizon remains unexplored, even though the world is the original figure of the horizon in
this work.' (Geniusas 2012, p. 63)" (Staiti 2015, S. 74)

Aus der 1925er Vorlesung "Phänomenologische Psychologie": "Nun lehrt Kant eindringlich, die
Welt ist kein Gegenstand möglicher Erfahrung - während wir doch beständig allen Ernstes von
der Welt eben als dem universalen Gegenstand einer universal gespannten und zu spannenden
Erfahrung sprechen.
Ich kann den kantischen Satz nicht anerkennen, wie immer der Begriff der Erfahrung, wenn er
nützlich bleiben soll, geformt wird. Für uns sind reale Einzelheiten erfahren, aber auch die Welt
<ist> erfahren, und beides ist sogar untrennbar." (Hua IX, S. 95)

277
Literatur
• Geniusas, Saulius: The Origins of the Horizon in Husserl’s Phenomenology. Dordrecht
2012.
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.
• Hua IX

Schlagwörter
• Fundamentalbetrachtung, phänomenologische
• Geniusas
• Horizont
• Hua IX
• Husserl
• Ideen I
• Kant
• Staiti

Zettel 341: Lebenswelt


"I believe that part of the reason why Husserl’s later concept of the lifeworld is so much more
complex (and even problematic) than its earlier formulation in Ideas I is that in the last decade of
his life Husserl used the lifeworld problematic to engage a variety of thinkers and themes at the
same time. While, as argued above, the natural concept of the world in Ideas I is developed
primarily out of a critical appropriation of Avenarius’ empirio-criticism and it revolves around
the notion of a pure experience prior to all theory, Husserl’s later concept of the lifeworld
engages simultaneously the work of philosophers as rich and diverse as Dilthey, Rickert,
Simmel, and Heidegger. The lifeworld either responds or claims to respond to problems in the
theory and history of natural and human science, the theory of knowledge, the philosophy of
psychology, the philosophy of history, and even metaphysics. It is little surprise, then, that as the
analyses developed in embryo in [§§ 27-29] of Ideas I increase in scope and ambition,
difficulties and tensions correspondingly multiply." (Staiti 2015, S. 77)

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Dilthey
• Heidegger
• Husserl
• Ideen I

278
• Lebenswelt
• Rickert
• Staiti

Zettel 342: Die Generalthesis der natürlichen Einstellung


"Ich finde beständig vorhanden als mein Gegenüber die eine räumlich-zeitliche Wirklichkeit, der
ich selbst zugehöre, wie alle anderen in ihr vorfindlichen und auf sie in gleicher Weise
bezogenen Menschen. Die 'Wirklichkeit', das sagt schon das Wort, finde ich als daseiende vor
und nehme sie, wie sie sich mir gibt, auch als daseiende hin. Alle Bezweiflung und Verwerfung
von Gegebenheiten der natürlichen Welt ändert nichts an der Generalthesis der natürlichen
Einstellung. 'Die' Welt ist als Wirklichkeit immer da, sie ist höchstens hier oder dort 'anders' als
ich vermeinte, das oder jenes ist aus ihr unter den Titeln 'Schein', 'Halluzination' u. dgl.
sozusagen herauszustreichen, aus ihr, die - im Sinne der Generalthesis - immer daseiende Welt
ist." (Hua III/1, S. 61 [52/53])

"From this dense passage we learn three interconnected things about the world as experienced in
the natural attitude:
(i) it is always 'there in advance', or vorgegeben;
(ii) its being here in advance is connected to something called 'the general thesis';
(iii) this general thesis is immune to doubt or resection." (Staiti 2015, S. 78)

Vorgegebenheit:

"To say that the world is ‘there in advance,’ means that, unlike individual things, the world does
not enter or leave the scene of our experience. It is always there before we turn our attention to
this or that particular object and before we engage in any practical or theoretical activity. This is,
of course, not a temporal ‘before.’ It expresses a ‘logical’ relation of priority and not a temporal
one. There are many new things we can discover about the world, or in the world but the world
itself is not the sort of thing that can be discovered. It is the ground of every possible
discovery, which is not itself a discovery. Whatever we decide to busy ourselves with, the
world is always ‘there,’ readily available to us for further operations. Unlike things and people in
the world, the world does not admit of ‘degrees’ of availability and does not become ‘available’
(or fails to do so) depending on our contingent plans and purposes. It is always ‘available’ prior
to all plans and purposes. What does it mean, then, that the world is ‘posited,’ as the phrase
‘general thesis’ suggests? Or, to reiterate Ricœur’s question, 'how is finding there equivalent to
positing?' (Ricœur 1996, pp. 87– 88)" (Staiti 2015, S. 78 f.)

Literatur
• Hua III/1
• Ricœur, Paul: A Key to Husserl’s Ideas I. Milwaukee 1996.
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

279
Schlagwörter
• Einstellung, natürliche
• Generalthesis
• Hua III/1
• Husserl
• Ideen I
• Ricoeur
• Welt

Zettel 343: Vorgegebenheit der Welt


"To say that the world is ‘there in advance,’ means that, unlike individual things, the world does
not enter or leave the scene of our experience. It is always there before we turn our attention to
this or that particular object and before we engage in any practical or theoretical activity. This is,
of course, not a temporal ‘before.’ It expresses a ‘logical’ relation of priority and not a temporal
one. There are many new things we can discover about the world, or in the world but the world
itself is not the sort of thing that can be discovered. It is the ground of every possible discovery,
which is not itself a discovery. Whatever we decide to busy ourselves with, the world is always
‘there,’ readily available to us for further operations. Unlike things and people in the world, the
world does not admit of ‘degrees’ of availability and does not become ‘available’ (or fails to do
so) depending on our contingent plans and purposes. It is always ‘available’ prior to all plans and
purposes. What does it mean, then, that the world is ‘posited,’ as the phrase ‘general thesis’
suggests? Or, to reiterate Ricœur’s question, 'how is finding there equivalent to positing?'
(Ricœur 1996, pp. 87– 88)" (Staiti 2015, S. 78 f.)

Literatur
• Ricœur, Paul: A Key to Husserl’s Ideas I. Milwaukee 1996.
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Einstellung, natürliche
• Generalthesis
• Husserl
• Ideen I
• Ricoeur
• Staiti
• Welt

280
Zettel 344: Zum Husserlschen Begriff der Setzung (unter
besonderer Berücksichtigung der Generalthesis)

Philosophische Vorläufer

- Hume: Begriff des "Belief"


- Kant

Vorsicht: Die Fichtesche "Tathandlung" hingegen repräsentiert etwas anderes!

Setzen ≠ Urteilen

In "a much more fundamental and original sense ... positing ... has nothing to do with intellectual
reasoning in that it is woven into the very fabric of our perceptual experience of things. This
fundamental sense of positing prior to all judgment and conceptualization is precisely what
Husserl has in mind." (Staiti 2015, S. 81, Hervorhebung durch mich)

Husserl: "Im Erfahren, letztlich im Wahrnehmen, ist uns das Erfahrene bewusst als seiend; es gilt
uns, den Erfahrenden, als seiend, d. i. das Erfahren selbst birgt in sich vom Ich her eine
'Seinssetzung', den Seins-'Glauben'. Nur durch Erfahren und von diesem Glauben her ist für uns
eine Welt 'da', seiend." (Hua XXXIX, S. 266)

"Judgment reflects at the logical, predicative level a dynamic of consciousness that happens
originally in perception. We do not ‘posit’ exclusively the existence of unobserved things or
mathematical entities via inferential reasoning. First and foremost we ‘posit’ the existence of
things encountered in simple perception, and we do not do so on the basis of actual judgment.
This Humean/Kantian sense of positing is already clear in earlier texts such as Logical
Investigations, where Husserl describes ‘positing’ as a mode of belief attaching to certain acts of
presentation. In particular, ‘positing’ or ‘non-positing’ is a mode pertaining to what Husserl
labels ‘act-quality,’ and it enters into the overall definition of an act of consciousness. This
distinction is meant to capture the contrast between merely imagining something or entertaining
a thought and actually seeing something." (Staiti 2015, S. 81)

Zusammenhang mit der Generalthesis

"One of the difficulties connected to extending the analysis of thesis in individual acts of
consciousness to the general thesis pertaining to the world is that the general thesis does not
attach to one specific act of consciousness. For this reason, we cannot possibly think of the

281
general thesis converted into a general non-thesis, whereby the same presentational matter
‘world’ would underlie a non-positional total act, one in which the world is merely thought
about." (Staiti 2015, S. 82, Hervorhebung durch mich)

"The all-encompassing general thesis of the natural attitude does not pertain exclusively to the
world of physical things. In a somewhat odd way, the general thesis stretches to affect indirectly
also items that are not strictly speaking in the world, such as numbers or imagined entities. Prior
to a serious phenomenological investigation, we take mathematical judgments and their subject
matter to be somehow ‘about the world,’ and even our most unbridled fantasies are obscurely
taken to occur ‘in the world,’ to be somehow part of the world. This is because the general thesis
is the diffuse and unchanging foil against which we implicitly read everything we encounter
or embark upon." (Staiti 2015, S. 84, Hervorhebung durch mich)

Zettel 345: Die unbezweifelbare Existenz der Welt


Note that, while experiences like [mistaking a mannequin for a human person] may occur
frequently in our life, none of them leads us to ever question or doubt the existence of the world.
It is impossible to think about our total consciousness of the world undergoing a modalization
like the one just described, i. e., one that begins with the certainty of the world’s existence,
eventually faces conflicting data, goes through a phase of doubt, ‘crosses out’ the existing world
as illusory, and finally replaces the world previously believed to exist with another world, which
we now take to be the truly existing one. Even if we imagine fantastic scenarios, like the one
described in the famous movie The Matrix, a total modalization of the general thesis is out of
question. Even if the revision of Neo’s beliefs in the movie was overwhelmingly broad, ‘the
world’ simply turned out to be different than he had expected it to be. It was not replaced by a
second world. The one, non-emendable world simply turned out to have a new, emendable
face.

We could then conclude that, in consideration of the logic of illusion, the sentence: 'the world is
an illusion' is countersensical, and based on metabasis. A category pertaining to the genetic
analysis of single perceptual acts is applied outside of its legitimate sphere of validity.
Contrariwise, the sentence 'the world exists' is analytically true every time I pronounce it and
regardless of the perceptual circumstances in which I pronounce it." (Staiti 20159, S. 85,
Hervorhebung durch mich)

Zettel 346: Wege zur Reduktion in Ideen I


"In Ideas I we do not find such an introduction to phenomenology through the Cartesian way. As
Toine Kortooms shows in a compelling paper (cf. Kortooms 1993), what we found in Ideas I is
rather a tenuous version of the psychological way, or, as I would be more inclined to put it, a
description of how a reflection that begins as psychological can ascend to the level of
transcendental philosophy after performing the phenomenological epoché and the reductions."
(Staiti 2015, S. 87)

282
Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Descartes
• Epoché
• Husserl
• Ideen I
• Reduktion, phänomenologische
• Staiti

Zettel 347: Staiti über die Zielgruppe der Ideen I


Regrettably, there is nearly no pedagogical concern at work in Ideas I, as the abrupt intimation at
the beginning of § 31 to just alter the natural attitude more than eloquently indicates.

This lack of pedagogical concern is lamentable, but it can be at least understood considering the
intended audience of the book. We have to remember that Ideas was written as the opening essay
for Husserl’s newly founded phenomenological yearbook. It was meant to be a kind of
methodological manual written for scholars who already practiced phenomenology. It was
certainly not meant to be, say, an introduction to phenomenology for college students. It is then
perfectly understandable that Husserl would move rather quickly on the basics, in order to then
spend more time communicating his recent discoveries and clarifying their sense." (Staiti 2015,
S. 87)

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Phänomenologie, angewandte
• Staiti

Zettel 348: Husserl und Descartes


"What is it about Descartes that Husserl valorizes? Can we locate exactly the place in the
Meditationes that Husserl would recommend imitating, and maybe also the place where the two
thinkers part ways? Based on Husserl’s statements in Ideas and other writings, I believe that
what Husserl has in mind is not Descartes’s famous examination of external experience, in which

283
he decrees that it might as well be happening in a dream, but rather the very initial lines of the
first meditation, in which Descartes resolves to call into question all his foregoing
convictions in order to evaluate them. It is the act of shifting one’s attention from the
objects of the world to our experience of the world for the sake of examining it, and thus
provisionally suspending its validity, that characterizes the attempt to doubt. This, and nothing
else, is what Husserl finds masterfully exemplified at the beginning of the Meditationes and this,
and only this, is the minimal measure of Cartesianism he is committed to and recommends to his
readers." (Staiti 2015, S. 88 f., Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Descartes
• Husserl
• Ideen I
• Reduktion, phänomenologische
• Staiti

Zettel 349: Julien Farges über die Epoché


"[T]he epoché is not a certain kind of doubt, but rather the suspensive moment to which doubt
owes what we could call its dubitative efficacy, i. e., its ability to throw doubt on anything.”
(Farges 2012, S. 100, zit. n. Staiti 2015, S. 89, n. 8)

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Epoché
• Husserl
• Staiti

Zettel 350: Was genau sind Husserls Klammern i. R. der


Epoché?
"Paul MacDonald has suggested, correctly in my view, that the brackets Husserl is thinking about

284
here may be the brackets of a different mathematical operation, namely, absolute value (cf.
MacDonald 2000, p. 160). The analogy is all the more plausible because in both absolute value
and the phenomenological epoché the ‘value’ associated with a certain item is left out of
consideration. Moreover, absolute value does share some features with the epoché, such as
idempotence. In other words, performing the epoché on an already reduced act does not change
anything in the reduced act at issue." (Staiti 2015. S. 90)

"Bracketing, on the other hand, is a metaphor drawn from mathematics. One can carry what is in
brackets from one operation to the other without altering its internal structure." (Moran 2015, S.
198)

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Epoché
• Husserl
• Ideen I
• Moran
• Staiti
• Wörterbuch, Jobsts

Zettel 351: "Ko-Implementation" von belief in der Reflektion


"In natural reflection, the act of reflection generally co-effectuates or co-implements the belief-
character contained in the underlying straightforward act reflected upon. [...] In some cases, such
as in perceptual illusions, I may occasionally reject the belief of the underlying ego, and realize
in reflection that what I believed to be a house a minute ago was actually a hologram or the like.
Both in the more frequent cases of co-implementing the pre-reflective belief and in the
occasional cases of rejecting this belief, the ego of reflection in the natural attitude is
characterized by an 'interest in the being of the object [...]' (Husserl 1959, p. 95)." (Staiti 2015, S.
90 f.)

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

285
Schlagwörter
• Belief
• Epoché
• Husserl
• Ideen I
• Staiti

Zettel 352: Epoché in den Ideen I


"[Husserl believes] that we can uphold the epoché as an enduring habit of thought encompassing
the entirety of our life (cf. Husserl 1959, pp. 153 – 154; Staiti 2013; Jacobs 2013).

The difficulties connected with the phenomenological epoché in its double form, particular and
universal, are not addressed in Ideas I. This, however, has a lot to do with the originally
‘performative’ character of [the epoché], which is more than just methodological. The epoché
is not simply a methodological device designed to investigate an already available field of
inquiry, e. g. human consciousness. Husserl conceives of the epoché primarily as opening up a
new field of being for theoretical inquiry, one that could ideally be described and studied
according to different methods. Rather than thinking about epoché as a method to practice,
Husserl wants us to think of epoché as a fundamental stance to take toward our own life
and the world around us. In so doing,previously unseen field for research opens up and
becomes available for our philosophical questions." (Staiti 2015, S. 91, Hervorhebungen durch
mich)

Literatur
• Staiti, Andrea: The melody unheard: Husserl on the natural attitude and its
discontinuation. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Epoché
• Husserl
• Phänomenologie, angewandte
• Staiti

Zettel 353: Schizophrenie als Störung der Fähigkeit zum


inneren Dialog (Lysaker)
"Lysaker et al. sind bezüglich der These über den Zusammenhang einer gestörten subjektiven
Dimension des Erlebens und damit zusammenhängender instabiler EPP – basierend auf
vorangegangenen klinischen Fallstudien – zu ähnlichen Auffassungen gekommen. Ihre These ist,
dass schizophrene Personen speziellen Schwierigkeiten ausgesetzt sind, innere Dialoge zu
führen. Sie führen das auf die Unfähigkeit zurück, zwischen unterschiedlichen 'Selbstpositionen'
zu unterscheiden und dadurch zwischen ihnen wechseln zu können. Das führt entweder zu einer

286
'Kakophonie' von subjektiven Standpunkten oder einer radikalen Unterordnung unter einen
Standpunkt und könnte der Grund dafür sein, dass der Schizophrene auf manche seiner
Gedankeninhalte nicht als die seinigen referieren kann und deshalb manche Gedanken sozusagen
als 'Fremdkörper' von außen betrachtet. Folgt man diesem Beispiel, so müsste die nächste Frage
lauten: Inwiefern hängt die gestörte subjektive Erlebnisdimension mit einer instabilen EPP
zusammen? Und welche Auswirkungen hat dies auf die repräsentationalen Aspekte des
intentionalen Weltbezugs?" (Blamauer 2017)

Literatur
• Blamauer, Michael: Störungen des Selbst- und Weltbezugs bei Schizophrenie.
https://homepage.univie.ac.at/michael.blamauer/Michael_Blamamauer/Papers_files/Beitr
ag_OeGPh.pdf. Retrieved 2017-08-06.

Schlagwörter
• Erste-Person-Perspektive
• Ich-Störungen
• Lysaker
• Schizophrenie

Zettel 354: Schizophrenie als komplexe menschliche


Erfahrung
"Schizophrenia is a complex kind of human experience." (Schwartz et al. 2005)

Literatur
• Schwartz, Michael A. et al.: Rebuilding reality: A phenomenology of aspects of chronic
schizophrenia. In: Phenomenology and the Cognitive Sciences (4), 2005.

Schlagwörter
• Schizophrenie

Zettel 355: Zum Thema "Aufbau von Ideen I"


"The first two sections of the first book of Ideas ('Essence and Knowledge of Essence' and 'The
Fundamental Phenomenological Consideration') provide an initial glimpse of the distinctive
eidetic and transcendental character of phenomenology. The first section provides an account of
pure essences and eidetic knowledge in general. And the second section provides an initial
characterization of the method that yields the transcendentally purified phenomena of which
phenomenology is an eidetic science–the so-called phenomenological epoché (§§ 31– 33).

In the paragraphs immediately following the introduction of the method of phenomenological


epoché (§§ 34– 46), however, rather than applying this new method, Husserl provides a series of
psychological descriptions on the basis of psychological reflection." (Jacobs 2015, S. 95)

287
"overall aim of the second chapter":
"to establish that consciousness has its own kind of being and hence essence." (Jacobs 2015,
S. 96)

Der dritte Abschnitt der Ideen I behandelt die spezifische noetisch-noematische Struktur des
Bewusstseins, der vierte Abschnitt skizziert eine Phänomenologie der Vernunft. (Jacobs 2015, S.
114)

Literatur
• Jacobs, Hanne: From psychology to pure phenomenology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.):
Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Zettel 356: Bewusstsein und Seele in §§ 34 ff. der Ideen I


"Instead of elaborating in what sense the phenomena of a phenomenological science are different
from psychological phenomena, Husserl proceeds without further ado to describe the phenomena
of psychology. [...]

[Husserl is] not just engaged in securing the delineation of the domain of new phenomenological
science of transcendental phenomena but at the same time as concerned with establishing what
kind of transcendent realities there are. More specifically, one might interpret the descriptions
in these sections as providing an account of the phenomena with which other sciences deal - in
particular, psychology, which deals with consciousness psychologically understood, and physical
science, which deals with the material world. This is an understandable way of progressing, for,
as Husserl states in the introduction, phenomenology 'relates to all these "phenomena"', albeit 'in
a completely different attitude' (Ideen 3/3). If phenomenology somehow concerns itself with all
the different phenomena with which the different sciences deal, it is important for Husserl to
make clear what he understands the phenomena of these already established sciences to be in
order to delineate the pure phenomena of his phenomenology. [...]

That is, if the transcendental or irreal phenomena with which phenomenology deals are obtained
by purifying the real phenomena that are the object of psychology, then it is as important to
correctly understand the domain of psychology as it is to understand how we purify this
domain in and through the method of bracketing, thus obtaining the domain of pure
phenomenology. More strongly put, it is important for Husserl to show that psychology has
its own object. And he does so by showing what essentially distinguishes the being of
consciousness from the being of material things or by establishing that consciousness has its own
kind of being and hence essence. Doing so, moreover, establishes that while consciousness has
its own kind of being it is nevertheless related to worldly things insofar as it is intentional
consciousness or consciousness of something. [...]

Although it is rarely noted, Husserl’s first book of Ideas does not only propose a new conception
of phenomenology as transcendental and eidetic but also a new conception of the object of

288
psychology. As Husserl mentions in passing in § 85, while we might be tempted to identify the
object of psychology with intentional acts or the stream of consciousness in general, we should
instead acknowledge that the soul is the object of psychology." (Jacobs 2015, S. 96
ff.,Hervorhebungen von mir)

Literatur
• Jacobs, Hanne: From psychology to pure phenomenology. In: Staiti, Andrea (Hrsg.):
Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Fundamentalbetrachtung, phänomenologische
• Husserl
• Ideen I
• Jacobs
• Psychologie
• Seele

Zettel 357: Das Objekt der Psychologie nach Husserl in Ideen


I
Die Seele als eine reale Entität.
nicht: intentionale Akte oder der Bewusstseinsstrom (contra Brentano)

"As Husserl mentions in passing in § 85 [of Ideen I], while we might be tempted to identify the
object of psychology with intentional acts or the stream of consciousness in general, we should
instead acknowledge that the soul is the object of psychology." (Jacobs 2015, S. 99,
Hervorhebung durch mich)

"On Husserl’s account, when considered from a psychological point of view conscious
experiences are taken as real states of a real entity called soul." (Jacobs 2015, S. 98,
Hervorhebung durch mich)

Husserls Definition der Psychologie als Wissenschaft von der Seele

"According to Husserl, psychology is not, as Brentano proposed, a science of psychological


phenomena or acts. Instead, Husserl claims, psychology deals with the soul, which is a
psychological reality (Realität), and intentional acts are the soul’s states (Zustände or
Zuständlichkeiten). Further, according to Husserl, this psychological reality is accessible in
experience–specifically, in psychological reflection. As a reality that is accessible to experience,

289
the soul is both the object of a rational and empirical psychology. While

[-] rational psychology is the eidetic science that articulates the eidetic laws that no empirical
psychological investigation can violate or establish,

[-] empirical psychology is a science of fact that investigates the soul as empirical reality."
(Jacobs 2015, S. 100, Hervorhebung durch mich)

Frage

- Ist es am Ende gar die Einheit des Bewusstseinsstromes (als von diesem zu unterscheidende
Entität), die Husserls "Seele" entspricht?

Zettel 358: Zur Unterscheidung zwischen Phänomenologie


und Psychologie
"While both psychology and phenomenology deal with experiences, the former takes them as
psychological states of a soul and the latter deals with these experiences and their intentional
correlates insofar as they are purified." (Jacobs 2015, S. 103)

Zettel 359: Naive vs. naturwissenschaftliche Weltsicht -> 2


Bedeutungen von "subjektiv"
[1] naive conception of the world

"According to this everyday conception, the world consists of colored extended things that have
different axiological and practical predicates, and we encounter others and ourselves as human
beings in this world.

[2] scientific conception of the world

"The scientific conception of the world, in contrast, considers what appears in perception to be
mere appearance. What truly is (wahres Sein), according to this natural-scientific conception of
the world, is rather 'an empty X that becomes the bearer of mathematical determinations and
relevant mathematical formulas' (Ideen 70/83)."

Es ergeben sich zwei unterschiedliche Bedeutungen des Wortes "subjektiv":

[1] "what is subjective in the sense of being part of or immanent to consciousness, on the one
hand"
[2] "what is subjective from the epistemological point of view of natural science (appearing
primary and secondary qualities), on the other"

290
(Jacobs 2015, S. 104 f.)

Zettel 360: Bewusstsein und Transzendenz in Ideen I


"The appearing world in its so-called primary and secondary qualities is, from the perspective of
a physical science that seeks to determine reality in itself, subjective in the sense that how the
world appears to me depends on the specific body I am and on the spatial location my body
has at a certain point in time. However, Husserl insists, the perceptual thing and its appearing
primary and secondary qualities are therefore not subjective in the sense of being part of
consciousness, 'as if the perceived things were in the qualities of the perception of it or as if
these qualities were themselves experiences' (Ideen 94/110). Differently stated, it is not because
the way in which things appear to me in both their secondary and primary qualities is relative to
the position of my body and the functioning of my organs that the perceived thing is part of or
immanent to consciousness. That is, as Husserl insists, the thing that I perceive is transcendent to
consciousness, and it is this very thing that is the object of natural scientific investigation: 'in the
method of physical science the perceived thing itself, always and in principle, is exactly the thing
that the physicist investigates and scientifically determines' (Ideen 95/111– 112). And even
though the qualities with which things appear are subjective in the epistemological sense, they
are nevertheless transcendent to consciousness–that is, the appearing qualities are not subjective
as my conscious experiences are, nor are they a real (reell) part of them." (Jacobs 2015, S. 104 f.,
Hervorhebungen durch mich)

Zettel 361: 3 Argumente gegen Bild- oder Zeichentheorien


der Intentionalität
"First, Husserl argues against an image or sign theory of intentionality in general on the basis of
the essential difference between our consciousness of images or signs and perception (Ideen
76/89 – 90; Ideen 96/112– 113; Ideen 179/207– 208).

Second, as Husserl elaborates later in the book (§ 90), to conceive of perception in terms of a
consciousness of an image (or sign) leads to an infinite regress since the representation of the
image or sign presupposes perception, for which we in turn would have to call on a
consciousness of an image (or sign) and so on (Ideen 179/208).

And third, Husserl argues that if the physical world were the cause of the appearing thing that
we naively take for the true thing, this cause would have to be perceivable in principle
through appearances, which would also lead to an infinite regress (because these appearances
would in turn be caused) (Ideen 95/111)." (Jacobs 2015, S. 106 f., Hervorhebung durch mich)

Zettel 362: Das phänomenale Sein der Welt (Ideen I)


"In what sense then is the being of the world phenomenal? The being of the perceived thing is

291
phenomenal not because it can be contrasted to a thing in itself but because, according to
Husserl, what is transcendent can in principle be perceived in external perception. [...]

The phenomenality of the transcendent thing does not exclude the reality of the thing; rather, for
Husserl, the transcendent reality of things implies their phenomenality. That is, the actual reality
of the thing entails that the thing can in principle appear in external perception, even though it
currently or practically need not or cannot do so (Ideen 71/84)." (Jacobs 2015, S. 110)

S.a. Levinas:

"That is, as Levinas 1963, p. 49, nicely points out: 'Le grand intérêt de la conception de Husserl
serait donc localisée dans son point de départ (le point de départ phénoménologique par
excellence): avoir cherché l’existence de la chose extérieure non pas dans son opposition à ce
qu’elle est pour la conscience, mais dans l’aspect sous lequel elle se présente dans la vie
consciente concrète.'" (zit. n. Jacobs 2015, S. 110, n. 19)

Zettel 363: Unendliche Perspektivität


"The amount of perspectives that can be taken on things is, in Husserl’s view however, infinite,
and, as a consequence, the fully determined thing is the correlate of an infinite continuum of
perceptions of it (Ideen 87/101– 102)." (Jacobs 2015 S. 111)

Zettel 364: Transzendentale Wahrnehmung (Ideen I)


"Even if a given perception or phase of perception is veridical in some respect, the perceived
thing that appears to this consciousness in this respect remains transcendent to it. This means that
in the case of transcendent perception consciousness and its object never form a unity, and the
transcendent object (or any of its features) is never immanent to consciousness (Ideen66 – 67/78;
see also § 41). Instead, according to Husserl, our perception of transcendent things consists in an
apprehension (Auffassungen) of contents that are immanent to consciousness, such as sensations
of color or shape that by being apprehended bring the objective color and shape of a thing to
appearance and in this way adumbrate the thing." (Jacobs 2015, S. 111)

Zettel 365: Realität und Substanz in Ideen I u. II


"Husserl can consider our conscious experiences to be real states of a psychological reality
because he conceives of reality in a way that is broader than extended reality. Indeed, in the 1912
pencil manuscript of the second book of Ideas Husserl provides the following definition of
reality: 'unity of lasting properties in relation to pertinent circumstance' (Husserl 1991, p.
137). What this means is that, contrary to what Husserl’s discussion of the spatiality of the thing
in contrast to the perception of the thing in this chapter might suggest (Ideen 75/88 – 89), what
essentially characterizes reality is not just extension (res extensa) but also causality (Ideen
299/347– 348). More precisely, what is real (including its real properties) remains the same in

292
changing circumstances that bring about a change in the state of what remains the same. Thus,
even if a material thing with specific material properties (Eigenschaften) changes its state
(Zustand) in different causal circumstances, it has one and the same property throughout these
changes (e. g., elasticity). The thing is nothing but the unity of all these material properties and is
what Husserl calls a 'substance' (Husserl 1971, p. 4)." (Jacobs 2015, S. 112, Hervorhebungen
durch mich)

"By describing what is experienced in psychological reflection as different from what is


experienced in transcendent perception, and by clarifying the relation between the perceived
thing and object of physics, Husserl significantly broadens the scope of reality." (Jacobs 2105, S.
115)

Zettel 366: Husserls naturalistische Konzeption des


personalen Subjekts
"While the soul is not extended, in Husserl’s view, it can nevertheless be considered as having
real properties - provided that we relax the condition for reality and consider as real not only
what remains identical amidst changes in causal circumstances but also what remains the same in
what Husserl calls conditional circumstances, which are of a psycho-physical (pertaining to
changes in the body or organs) and psychological (pertaining to the soul itself) nature. Just as a
change in the causal environment will bring about a certain change in the material state of an
object with certain real properties in a certain way, a change in the sense organs, the brain, or
in my psychological state will condition a certain change in my psychological state
depending on the real properties that are characteristic of my soul. These properties or
dispositions manifest themselves (bekunden) in my psychological states. Concretely, considered
from a psychological point of view, depending on my intellectual, practical, or sensorial
dispositions, I will experience something rather such than so, and this psychological state
directly reveals my dispositions. Thus, even though they are not spatial or extended, our
psychological states are nevertheless apperceived or taken as manifestations of something
that does not fall together with the mental state in question. More precisely, in psychological
reflection and empathy, experiences are taken as psychological states (Zustände) when they are
taken as manifesting certain psychological features (Husserl 1991, 122). This means that these
experiences are experienced as regulated in the sense that given certain psychological features I
will be in certain psychological states in certain (psycho-physical and psychological)
circumstances (Husserl 1991, 124)." (Jacobs 2015, S. 113, Hervorhebungen durch mich)

Zettel 367: Effekt der Einklammerung der Welt


"By bracketing the world, ourselves included, we retain pure consciousness with its intentional
correlate and egoic centering, which are not two things but one correlation." (Jacobs 2015, S.
114)

293
Zettel 368: Erlebnisse und ihre nicht-intentionalen
Bestandteile
"Unter Erlebnissen im weitesten Sinne verstehen wir alles und jedes im Erlebnisstrom
Vorfindliche; also nicht nur die intentionalen Erlebnisse, die aktuellen und potentiellen
cogitationes, dieselben in ihrer vollen Konkretion genommen; sondern was irgend an reellen
Momenten in diesem Strom und seinen konkreten Teilen vorfindlich ist.

Man sieht nämlich leicht, daß nicht jedes reelle Moment in der konkreten Einheit eines
intentionalen Erlebnisses selbst den Grundcharakter der Intentionalität hat, also die Eigenschaft,
'Bewußtsein von etwas' zu sein. Das betrifft z.B. alle Empfindungsdaten, die in den perzeptiven
Dinganschauungen eine so große Rolle spielen. Im Erlebnis der Wahrnehmung dieses weißen
Papieres, näher in ihrer auf die Qualität Weiße des Papieres bezogenen Komponente, finden wir
durch passende Blickwendung das Empfindungsdatum Weiß vor. Dieses Weiß ist etwas dem
Wesen der konkreten Wahrnehmung unabtrennbar Zugehöriges, und zugehörig als reelles
konkretes Bestandstück. Als darstellender Inhalt für das erscheinende Weiß des Papieres ist es
Träger einer Intentionalität, aber nicht selbst ein Bewußtsein von etwas. Eben dasselbe gilt von
anderen Erlebnisdaten, z.B. den sog. sinnlichen Gefühlen." (Hua III/1, S. 74. [65])

Zettel 369: Primäre vs. sekundäre Qualitäten


Galileo’s mathematisation of nature seemed to leave no space for the qualities we find in
experience: the redness of the tomato, the spiciness of the paprika, the sweet smell of flowers.
Galileo’s solution, in a move reminiscent of Democritus, was to strip matter of such sensory
qualities. This led to the distinction between “primary qualities”—such as shape, size and motion
—which were thought to really exist in matter, and “secondary qualities”—such as colours,
odours and tastes—which were thought to exist only in the mind of the observer (or to exist as
powers to cause ideas in the minds of observers).

The distinction was further developed later by John Locke, who came up with the names
“primary” and “secondary” qualities.

Literatur
• Goff, Philip, Seager, William and Allen-Hermanson, Sean, "Panpsychism", The Stanford
Encyclopedia of Philosophy (Fall 2017 Edition), Edward N. Zalta (ed.), forthcoming
URL = <https://plato.stanford.edu/archives/fall2017/entries/panpsychism/>. Last
accessed 2017-08-07.

Schlagwörter
• Locke
• Philosophie, Geschichte der
• Qualität

294
Zettel 370: Die wesentlichen Inhalte von "La schizophrénie"
von Minkowski
"La Schizophrénie (1927) ... de Minkowski nous donne un leçon de clarté et de précision: la
rationalisme morbide caractérisé par l'extrapolation arbitraire, une pensée mathematique ou
spatiale, une logique réifiée et des attitudes antithétiques, répresente une des rares définitions
sérieuses de la schizophrénie." (Allen 2002, S. 15)

Literatur
• Allen, David F.: Préface. In: Minkowski, Eugène: La Schizophrénie. Paris 2002.

Schlagwörter
• Minkowski
• Schizophrenie

Zettel 371: "Trouble initial" bei Schizophrenie


"Sur bien des points, je m'écarte de Bleuler, et plus particulièrement, sous l'influence de Bergson,
je vois le trouble initial de la schizophrénie non pas dans un relâchement des association, mais
dams la perte de contact vital avec la réalité; c'est de cette perte de contact que jJ'essaie de
déduire les symptômes cardinaux et les manifestations les plus caractéristiques de la
schizophrénie." (Minkowski 1927/2002, S. 31)

Literatur
• Minkowski, Eugène: La Schizophrénie. Paris 1927/2002.

Schlagwörter
• Bergson
• Bleuler
• Minkowski
• Schizophrenie

Zettel 372: Von Kraepelin zu Minkowski


"Kraepelin avait opposé, dans le domaine des psychoses endogènes, deux grandes entités
nosographiques, la démence précoce et la foĺie maniaque depressive. [Bleuler] oriente leur
interprétation dans une nouvelle direction. L'attitude du malade à l'égard de l'ambiance devient
de plus en plus un des traits essentiels du diagnostic différentiel entre les deux grandes entités
nosographiques, dont il vient d'être question." (Minkowski 1927/2002)

Literatur
• Minkowski, Eugène: La Schizophrénie. Paris 1927/2002.

295
Schlagwörter
• Bleuler
• Kraepelin
• Minkowski
• Schizophrenie

Zettel 373: L'attitude des schizophrènes selon Minkowski


"L'ambiancene semble plus les toucher. Leur torpeur et leur mutisme, aussi bien que leurs
manifestations d'excitation motrice ou les sauts et les arrêts se produisant dans leur idéation, nous
paraissent impénetrables. Nous ne comprenons pas ces malades, nous n'avons pas de contact
affectif ("affektiver Rapport" de Bleuler) avc eux." (Minkowski 1927/2002, S. 48)

Literatur
• Minkowski, Eugène: La Schizophrénie. Paris 1927/2002.

Schlagwörter
• Minkowski
• Schizophrenie

Zettel 374: Zwei "Übergangsreihen" nach Kretschmer


"On dirait deux rangées décroissantes et parallèles: folie maniaque-dépressive, cycloïdie,
cyclothymie d'une part, schizophrénie, schizoïdie et schizothymie de l'autre." (Minkowski
1927/2002, S. 49)

Literatur
• Minkowski, Eugène: La Schizophrénie. Paris 1927/2002.

Schlagwörter
• Kretschmer
• Minkowski
• Schizophrenie

Zettel 375: Genaue Lektüre der §§ 53-54 der "Ideen I"


§ 53 Die Animalien und das psychologische Bewußtsein, Hua III/1, S. 116 [103] ff.
§ 54 Fortsetzung. Das transzendentale psychologische Erlebnis zufällig und relativ, das
transzendentale Erlebnis notwendig und absolut, Hua III/1, S. 118 [105] ff.

Die Passagen schließen sich an die Teile der "Phänomenologischen Fundamentalbetrachtung" an,
in denen Husserl die eigenständige und absolute Existenz des Bewusstseins rechtfertigt (inkl.
Weltvernichtung). Unmittelbar zuvor hat er sich mit der materiellen Natur auseinandergesetzt -
"die gesamte materielle Natur, die sinnlich erscheinende und die in ihr als höhere Erkenntnisstufe

296
fundierte physikalische Natur". Diese materielle Natur ist ihm "Transzendenz im ersten,
originären Sinn". (Hua III/1, S. 116 [103])

Nun will er zu den Seelen und deren Erlebnissen von Mensch und Tier übergehen ("animalische
Realitäten").

"Die volle Welt ist ja nicht bloß physische, sondern psychophysische." c

Erstes auftauchendes Problem: ergeben sich zwei möglicherweise inkompatible Begriffe von
"Bewusstsein"? - Husserl: "Also einerseits soll das Bewußtsein das Absolute sein, in dem sich
alles Transzendente, also schließlich doch die ganze psychophysische Welt konstituiert, und
andererseits soll das Bewußtsein ein untergeordnetes reales Vorkommnis innerhalb dieser Welt
sein. Wie reimt sich das zusammen?" (Hua III/1, S. 116 [103])

Folgerichtig versucht Husserl zunächst aufzuklären, "wie Bewußtsein sozusagen in die reale
Welt hineinkommen, wie das an sich Absolute seine Immanenz preisgeben und den Charakter
der Transzendenz annehmen kann". (Hua III/1, S. 116 [103]) Dies führt er auf eine "Teilhabe"
des Bewusstseins an der "Transzendenz der materiellen Natur" zurück auf die "Verknüpfung von
Bewußtsein und Leib zu einer naturalen, empirisch-anschaulichen Einheit".

Der Vorgang der Verknüpfung (wenige Zeilen weiter als "Anknüpfung" bezeichnet) bleibt aber
etwas nebulös. Husserl postuliert "eine eigene Auffassungs- bzw. Erfahrungsart, eine eigene Art
der 'Apperzeption'". (Hua III/1, S. 117 [103])

Hernach "ist [das Bewusstsein] zu einem Anderen geworden, zum Bestandstück der Natur. In
sich selbst ist es, was es ist, von absolutem Wesen. Aber es ist nicht in diesem Wesen, in seiner
fließenden Diesheit, erfaßt, sondern 'als etwas aufgefaßt'; und in dieser eigenartigen Auffassung
konstituiert sich eine eigenartige Transzendenz: es erscheint nun eine
Bewußtseinszuständlichkeit eines identischen realen Ichsubjektes, das in ihr seine individuellen
realen Eigenschaften bekundet und nun - als diese Einheit sich in Zuständen bekundender
Eigenschaften - bewußt ist als einig mit dem erscheinenden Leibe. Erscheinungsmäßig
konstituiert sich so die psychophysische Natureinheit Mensch oder Tier als eine leiblich fundierte
Einheit, der Fundierung der Apperzeption entsprechend." (Hua III/1, S. 117 [104])

Husserl versucht, die Vorgänge an einem Beispiel zu verdeutlichen: das "Gefühlserlebnis der
Freude".

"Bei jeder transzendierenden Apperzeption ist ... eine doppelte Einstellung wesensmäßig zu
vollziehen. In der einen geht der erfassende Blick auf den apperzipierten Gegensttand gleichsam
durch die transzendierende Auffassung hindurch, in der anderen reflektiv auf das reine
auffassende Bewußtsein."

[1] die "psychologische Einstellung" = der "natürlich eingestellte Blick" - geht "auf ein Erlebnis
der Freude, als Erlebniszuständlichkeit des Menschen, bzw. Tieres"

297
[2] die "phänomenologische Einstellung" = "reflektierend und die transzendenten Setzungen
ausschaltend" - "das Gefühlserlebnis der Freude als absolutes phänomenologisches Datum, aber
im Medium einer es beseelenden Auffassungsfunktion, eben der, eine mit dem erscheinenden
Leibe verknüpfte Zuständlichkeit eines menschlichen Ichsubjektes zu 'bekunden'" (Hua III/1, S.
117 [104] f.)

Ein weiterer Zugangsweg führt über eine der Weltvernichtung analoge "Menschvernichtung",
nach der ein "leibloses und ... wohl auch ein seelenloses, nicht personales Bewusstsein"
zurückbleiben würde.

Zettel 376: Zum Begriff des Absoluten bei Husserl


"Im Interesse der Begründung des ihr selbst zugrunde liegenden metaphysischen Bedürfnisses
fordert die philosophische Disziplin der Phänomenologie von dieser, sich 'rein an die Aufgabe,
das Wesen der Erkenntnis und Erkenntnisgegenständlichkeit aufzuklären, zu halten: unter
Absehung von allen metaphysischen Abzweckungen, und d.h., unter Enthaltung von allen
Fragen nach dem Seienden in absolutem Sinn." (S. 215 f.)

Das Absolute der Phänomenologie ist das absolut Gegebene. Ihr Grundsatz lautet: ' Absolute
Gegebenheit ist ein Letztes' - denn sie sieht von den metaphysischen Abzweckungen der
Erkenntniskritik ab. So bestimmt sich Die Idee der Phänomenologie in Husserls Fünf
Vorlesungen des Jahres 1907." (S. 216)

"[Das] Dritte Buch der Ideen, das dem Gesamtwerk den Abschluß geben sollte, wurde nie
geschrieben. Gleichwohl muß offenbar die 'Einsicht', von der Husserl spricht und die dieses
Buch um Leser 'erwecken' sollte, ihm selbst gewiß gewesen sein und seiner Konzeption des
Werkes zugrunde gelegen haben." (S. 217)

"Wird aber nicht andererseits die reine Phänomenologie Husserls, indem sie den Titel der 'Ersten
Philosophie' annimt und damit eine einst der Metaphysik zugedachte grundlegende Funktion
übernimmt, in eben diesem Sinne selbst Metaphysik werden? Dieser Vorgang kann in der Tat in
Husserls Werk nachgewiesen werden." (S. 218 f.)

Boehms Lesart von Ideen I:


"Absolut gegeben sind die Gegenstände der immanenten Wahrnehmung. Die immanente
Wahrnehmung aber verbürgt das Sein dessen, was in ihr zur absoluten Gegebenheit kommt, als
ein absolut zweifelloses Sein. Das absolut Gegebene ist somit zunächst das ansolut zweifellos
Seiende. Absolute Gegebenheit fordert damit notwendig und als eine notwendige die absolute
Setzung des absolut Gegebenen als seiend Die Sphäre absoluter Gegebenheit ist 'eine Sphäre

298
absoluter Position'." (S. 221)

Zettel 377: Luft über die Reduktion


"'Reduktion' ist ein komplexer Begriff mit zahlreichen Applikationen und Methodenschritten, der
aber doch eine Grund bedeutung hat, die die reife Husserl'sche Phanomenologie im Ganzen zu
charakterisieren imstande ist. (S. 7)

"Entsprechend erweisen sich hier die genannten, aus der Geographie starnmenden Metaphern als
ungeeignet - die Region der Phänomenologie ist kein 'neuer Kontinent' auf einem noch
unbekannten Teil unseres Globus! Schon passender ist Husserls Rede von 'Dimensionen': Sind
die Welt und alle in ihr sich scheidenden Regionen als zweidimensional aufzufassen, dann ist die
'transzendentale Welt' eine in die dritte Dimension hineinreichende Tiefen-'Region', nämlich die
Welt konstituierende transzendentale Subjektivität bzw. das welterfahrende transzendentale
Bewusstsein." (S. 9)

"Nur wenn man die natürliche Einstellung bereits verlassen hat, kann man so tun, als ob ihre
'Ausschaltung' ganz so simpel wäre. In Wahrheit ist das Verlassen der natürlichen Einstellung
und das Einnehmen einer neuen Einstellung, und schlieBlich die Reflexion über beide, nur von
einem heiden gegenüber höherem Standpunkt aus möglich, oder einem solchen, der die
natürliche Einstellung wie in der Mengenlehre als kleinere in einer größeren Menge umschließt."
(S. 13 f.)

"Aber vielleicht ist die Sache doch prosaischer. Vielleicht ist - entgegen Husserl - so etwas wie
eine Einsicht in die allen anderen verborgene Tiefendimension des Lebens doch letztlich nur zu
erklären aus einem unerklärlichen Staunen, einem thaumazein, an Phänomenen, die anderen
doch letztlich nur trivial erscheinen, wie etwa für Husserl 'das Wunder aller Wunder: dass dem
Bewusstsein etwas gegeben ist'. Das Genie Husserls wäre somit vielleicht die kindliche Naivität,
einem Etwas Aufmerksamkeit zu schenken, was andere ignorieren. Aber vielleicht liegt ja
philosophisches Genie genau hierin, das zu sehen, was andere nicht sehen oder zu sehen verlernt
haben." (S. 14)

"Stellt in einigen Weltreligionen, wie etwa dem Christentum, daher so etwas wie Mission eine
wichtige Rolle dar, also der Versuch, durch Vorleben und Zeugnis Ablegen bei anderen diese
Evidenzen zu erzeugen, beruft sich Husserl dagegen auf eine Evidenz, die nicht auf Glauben
oder unbefragte Annahme zurückzuführen sein darf, sondern auf Einsichten, die zwar zunächst
schlichtweg hinzunehmen sind, aber später der wissenschaftlichen Rechtfertigung, Beglaubigung
und gegenseitigen Kritik bedürfen und letztlich nur so Geltung beanspruchen dürfen." (S. 15) -
aber s. die Anweisungen des Buddha!

"Bei Husserl geht es freilich nicht um die Widerlegung der Skepsis, etwa gegenüber der Existenz
der Außenwelt, wohl aber um die Widerlegung des prinzipiellen Vorurteils der natürlichen
Einstellung, dass die Welt eine bewusstseinsunabhängige Existenz hat." (S. 17)

"Verfährt Husserl also so, nämlich die nicht ohne Widerspruch wegdenkbaren Elemente in der

299
Erfahrung von der Welt explizit zu machen, ist die Phänomenologie von vornherein eine Form
von Transzendentalphilosophie, und sofern sie nicht von Welt-an-sich, sondern von Welt als
Erfahrungsgegenstand spricht, ist sie eine Form von transzendentalem Idealismus." (S. 18)

"Gegenstände erscheinen uns eben nicht wie in kubistischen Gemälden." (S. 18) - sondern in
Abschattungen.

"Jede gesehene Welt, alles sinnlich erfahrene Weltliche kann ich mir nur denken als von einem
Subjekt erfahren, aber nicht von einem abstrakt gedachten, formal denkenden, sondern von
einem konkreten, leiblichen, lokalisierten." (S. 19)

"Die Formel 'gegeben-für' ist zweiseitig, sofern in dem 'für' das subjektive Element versteckt ist,
das das Gegebene zwar erfährt, damit aber nicht produziert. Das von der Welt Gegebene muss
von einem wie eben beschriebenen Subjekt aufgefasst sein - oder zumindest prinzipiell
auffassbar sein. Hierbei ist aber nicht erst etwas gegeben, ein rohes Material, was dann von
Sinnlichkeit und Verstand geformt würde, sondern die Struktur des Sich-Gebens und des
Gegebenes-Auffassens ist universal gefasst; es umfasst alles Erfahrbare. Sich-Geben und
Gegebenes-Auffassen sind hierbei die zwei Seiten einer Medaille. In diesem Spiel von 'Geben'
und 'Nehmen' spielt sich Erfahrung von der Welt ab, worin sich die Welt für uns unversehens
'aufbaut'.

Der terminus technicus hierfür ist Konstitution. Die Formel 'die Welt ist im Bewusstsein, in der
Welterfahrung konstituiert', ist hierbei nur eine Kurzfassung des komplexen Vorgangs des Sich-
Aufbauens von Seiendem im erfahrenden Subjekt, was sich dann in der natürlichen Einstellung,
die von diesem Konstitutionsprozess nichts (mehr) weiß, als 'fertig' präsentiert, wobei 'fertig'
eben genau dieses Vergessen des Konstitutionsprozesses bedeutet." (S. 20)

Weiterhin ist Konstitution auch keine 'Konstruktion', sofern sich dieses Konstituieren 'immer
schon' vollzieht, auch schon vor der Geburt eines Menschen. 'Die Welt konstituiert sich in der
Erfahrung' ist äquivalent mit der Aussage 'Welt ist nur denkbar als Welt von Erfahrung'; der
Begriff 'Konstitution' hebt hier nur den prozesshaften Charakter von Welterfahrung hervor." (S.
20)

"'Reduktion an X üben', heißt dann eben, das 'objektiv' Seiende auf seine 'subjektiven'
Konstitutionsvollzüge hin zu untersuchen, also auf die Akte und Aktkomplexe, die ihrerseits
gewisse genetische Vorprozesse haben und das Seiende so zustande gebracht haben, wie es als
'fertiges' vor uns dasteht." (S. 21)

"Jedes Seiende ist Resultat von strömenden Bewusstseinsprozessen." (S. 21)

"Eine späte Einsicht Husserls ist, dass 'die Lebenswelt' selbst nicht 'einfach so' vorliegt, sondern
selbst erst unter den sie verzerrenden und verdeckenden Schichten freizulegen ist." (S. 22)

"... die bekanntlich von Merleau-Ponty formulierte Idee, dass auch die Reduktion nie vollständig

300
ist. Entgegen einer weitläufigen Meinung glaube ich aber nicht, dass dies eine Husserl-Kritik ist;
vielmehr gemahnt Merleau-Ponty mit Husserl an die immer nur unvollkommene Form der
Reduktion, deren vollendete Durchführung eine regulative Idee im Kantischen Sinne wäre." (S.
22)

"Das methodisch Erste kann nichts anderes als der Erfahrungsstandpunkt der ersten Person, die
first person perspective, sein." (S. 23)

"Reduktion ist ... der Titel für all die Weisen, wie dieses subjektive Beteiligtsein am Sein der
Welt aufgewiesen werden kann, auch - und gerade - da, wo Husserl den Begriff nicht verwendet:
Indem man etwa- um ein paar klassische Themen des Husserl'schen Forschens zu nennen- das
leibliche Fungieren im Wahrnehmungsprozess beschreibt; oder wenn man die Gegenstände des
Bewusstseins in den zeitlichen Erfahrungsprozess von ihnen mit den entsprechenden Zeitmodi
auflöst; oder wenn gezeigt wird, dass bestimmte Erfahrungsregionen ihre ganz eigentümlichen
Erfahrungsgesetze haben, sowie schließlich die zur eidetischen Wissenschaft führende Einsicht,
dass bestimmte Erfahrungsgesetze auch in imaginierten Welten, also im Reich der Möglichkeit,
gelten. So ist die faktische Welt und die faktische Welterfahrung nur der Zugang zur eigentlichen
Form der Phänomenologie als Wesenswissenschaft, die sich im Reich des Wesens, d. h. der
Nichtwegdenkbarkeiten, bewegt. Schließlich ist es für Husserl ganz klar, dass auch eine Theorie
des emotiven, volitionalen und schließlich pragmatischen Weltzugangs sich nur von der
Konstitutionstheorie her ergeben kann, auch wenn Husserl die diesbezüglichen Untersuchungen
der Öffendlichkeit nicht zugänglich gemacht hat, wodurch das Bild vom Begründer der
Phänomenologie als lediglich an theoretischen Akten lnteressierten - Ieider - zementiert wurde."
(S. 23 f.)

"So kann Husserl der alten Formel des esse = percipi einen neuen und konkreten Sinn
abgewinnen, der nicht einfach nur formal auf die Erfahrung von Sein, Sein als Erfahrenwerden,
pocht; vielmehr ist 'Erfahrung' hier denkbar weit gefasst und der terminus ad quem für die
Phänomenologie als Wissenschaft, eben als Titel für die Konstitution und Konstruktion von Sein
aus Bewusstseinsleistungen, als komplexer Aufbau von 'fertigem' Sein aus dynamischen
Bewusstseinsprozessen, die genauso wie die dynamische Welt, die wir erfahren, auf Gesetze
hinweisen, die diese Prozesse regeln, nur dass wir einmal mit Gesetzen von Sein zu tun haben
(etwa Kausalität), das andere Mal von Gesetzen des Erfahrens von Sein." (S. 24)

"Es wäre im Sinne der Rezeption der Husserl'schen Phänomenologie gut gewesen, auf diese
intersubjektive Dimension emphatischer hinzuweisen. Sie ist also stets mitgedacht, wenn auch
eben nicht explizit. Auf das eigene Subjekt läuft zwar alles gleich einer Nadelspitze zu, was den
Zugang zur Welt betrifft, im infinitesimal kleinen Jetzt der lebendigen Gegenwart, im begrenzt-
lokalisienen Hier meines Leibes. Aber irn Sinne der globalen Konstitution von weltlichem Sein
ist meine jetzt gegenwärtig verlaufende Konstitution nur ein Wimpernschlag im großen Gefüge
der Weltkonstitution, die immer schon verlief - sofern ich mir auch eine Welt vor dem Auftritt
des Bewusstseins nur als Bewusstseinswesen vorstellen kann -, die aber genauso gegenwärtig,
vorgängig und zukünftig von anderen geleistet wird, 'twenty-four-seven'. Konstitution ist also
immer schon Gemeinschaftskonstitution, Subjektivität ist immer schon Intersubjektivität, und

301
das radikalste, primordiale Subjekt ist nur die formale Tatsache, dass ich aus meinen Augen in
die Welt blicke." (S. 26)

"Die wisscnschaftliche Aufgabe der Phänomenologie ist damit klar umrissen: nämlich das
umfassende Programm der Deskription der vielschichtigen und ineinander verwobenen
Konstitutionsprozesse, in denen sich die Welt für ein Bewusstseinswesen konstituiert. In diesem
Sinne ist die Phänomenologie ein offen-unendliches Forschungsprogramm, das nach wie vor
ganz am Anfang steht und das einer ebenso offen-endlosen Revision, Falsifikation und
Verifikation untersteht wie alle Wissenschaften, wobei hier neuerdings die spannenden Fragen
diskutiert werden, inwieweit etwa empirische Wissenschaften, insbesondere
Neurowissenschaften, dem Projekt der konstitutiven Phänomenologie dienlich, hilfreich oder im
Gegenteil abträglich sind, oder ob es etwa multilaterale Beziehungen zwischen diesen
Wissenschaften gibt." (S. 27)

"Wir sind der Kritik fähig und ihr verpflichtet, nicht primär sofern wir Vernunftwesen sind,
sondem insofern wir Bewusstsein von der Welt haben und dadurch Welt formen; eine
Charakteristik, die einem rationalen und damit höherstufigen Ideal vom Menschenwesen noch
vorgeordnet ist. Das verbindet uns auch mit allen anderen Wesen, die Bewusstsein haben, aber
nicht der Kritik fähig sind. Das macht uns damit nicht zur 'Krone der Schöpfung', sondern nimmt
uns umso mehr in die Pflicht, unser Tun und den Radius unserer Aktionsfähigkeit nicht weiter zu
spannen, als unsere Verantwortung reichen kann." (S. 28)

"Gadamer hat dies als einen Grundsatz der Hermeneutik formuliert, demzufolge ich in jedem
Aufeinandertreffen mit einem anderen (Individuum oder Gruppe) in Betracht ziehen muss, dass
der andere recht hat und ich nicht." (S. 28)

Literatur
• Luft, Sebastian: Von der mannigfaltigen Bedeutung der Reduktion nach Husserl. In:
Phänomenologische Forschungen (2012), S. 5 – 29.

Zettel 378: Zum Thema "Reinheit des Bewusstseins" als


neuer Leitgedanke in "Ideen I"
"What is new, as of Ideas I, is the emphasis on the purity of consciousness, which Husserl finds
hard to make comprehensible, both (presumably) to himself and (given the reception of this
work, obviously) to his readers. [...] Husserl wants to make certain, beyond any doubt, that
phenomenology is clearly understood as the descriptive-eidetic science of pure or transcendental
consciousness, and that it cannot be anything else if it wants to come forth as a rigorous science."
(Luft 2015, S. 134)

Literatur
• Luft, Sebastian: Laying bare the phenomenal field: The reductions as ways to pure
consciousness. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

302
Schlagwörter
• Bewusstsein
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Husserl
• Ideen I
• Luft
• transzendental

Zettel 379: Bewusstsein und die natürliche Einstellung in


"Ideen I"
In the "pre-phenomenological view ... called the natural attitude" we "take consciousness ...
words, as an empirical and worldly fact. As an empirical fact, experienced in our normal way of
viewing it, it is contaminated by worldly 'matter', for instance, my personal first-person access
(and my personal history, my character etc.). As such a fact, it is also viewed as one 'thing' next
to others in the world, and not as that agent that is privileged among all other things as that which
experiences the world. To view it as that which has the world as its object and is not itself
another object in the world and in its purity (consciousness as such), we need to suspend this
view in its entirety." (Luft 2015, S. 136)

Literatur
• Luft, Sebastian: Laying bare the phenomenal field: The reductions as ways to pure
consciousness. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Einstellung, natürliche
• Epoché
• Erste-Person-Perspektive
• Husserl
• Ideen I
• Luft

Zettel 380: Luft über die Generalthesis der natürlichen


Einstellung
"The general thesis is never explicitly stated but is, metaphorically speaking, an unheard base
line that goes along every particular act, and if made explicit, it would state, simply, that the
world and the objects in it (including myself) exist (cf. Husserl 1959, pp. 36 – 43). This thesis is
not issued on the part of anyone’s individual consciousness, but is the attitude of consciousness
as such to the world. It comes with birth, as it were, that we take the world to exist, and that
means, moreover, to exist independently from ourselves. In all acts of the natural attitude, the

303
world is taken to be existing. The statement 'the world is', thus, is not strictly speaking a
statement with respect to the world, but a statement concerning consciousness’ taking of the
world, namely to consider it to exist mind-independently. It is not an ontological but a
transcendental proposition, and hence the 'bracketing' is a suspension of the ontological claim
that the world exists. The general thesis of the natural attitude, then, may be interpreted as a
transcendental statement comparable to the Kantian 'I think' that must be able to accompany all
my representations, only on a more basic level (cf. Ideen 104/123)." (Luft 2015, S. 136 f.,
Hervorhebungen durch mich)

Literatur
• Luft, Sebastian: Laying bare the phenomenal field: The reductions as ways to pure
consciousness. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Einstellung, natürliche
• Generalthesis
• Husserl
• Ideen I
• Luft

Zettel 381: Phänomenologie, Definitionen


"Phenomenology is the a priori science of the region of the first person experience in its purity
and generality, eidetic science of pure consciousness." (Luft 2015, S. 137)

Phenomenology "studies not the world and its objects, but the constitution of the world in
consciousness." (Luft 2015, S. 139)

Literatur
• Luft, Sebastian: Laying bare the phenomenal field: The reductions as ways to pure
consciousness. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Eidos, Eidetik, eidetisch
• Erste-Person-Perspektive
• Luft
• Phänomenologie, Definitionen der

304
Zettel 382: Das reine Ego
"One has to distinguish
[1] the ego that currently experiences, of which a reflection upon experience would be another
experience (and create a new ego), and
[2] the ego as a self-same identity as that to which all experience is in principle and necessarily
related.
Thus, regarding the question, whether we find 'an ego' after the exclusion of the human being as
a natural-cultural being or psycho-physical unity, the question is falsely put. What we find are
experiences in a stream of consciousness, in which we experience conscious things, or episodes
with things, that come and go. Certainly there is a 'who' of these experiences that stays
identical in this constant flux; yet it is not something that can itself be experienced but is
the condition of the possibility of experience. It is in this sense that Husserl endorses the
Kantian formula, 'the "I think" must be able to accompany my representations' (cf. Ideen
105/123). The moment I reflect upon it, it vanishes as a pure ego and becomes an
experience (Erlebnis) with its own stream of consciousness upon which I reflect by means of an
'I think'. In his 1923/24 lecture First Philosophy, Husserl gives a phenomenological description
of such an activity under the title of 'splitting the ego' (Ichspaltung) which creates new streams of
consciousness in the course of each such splitting, when I, for instance, reflect on my earlier
stream of consciousness and disapprove my earlier actions (cf. Husserl 1959, pp. 86-92). As he
says here, in a striking metaphor, the ego is not some block of wood that can be chopped up into
pieces. Rather, I always live, consciously, in a stream and can reflect on another, but in the act of
reflection, the ego remains latent, while making another stream patent. In each case, the pure ego
as the conscious ego-center is elusive, bit must be assumes to exist as the 'radiating center' of
acts." (Luft 2015, S. 139 f., Hervorhebungen durch mich)

"With the admission of a pure ego, Husserl is implicitly aligning himself with a Kantian
conception of a transcendental subject, which nonetheless must be distinguished from this ego's
field of experience which is the real domain of phenomenological analysis." (Luft 2015, S. 141)

Literatur
• Luft, Sebastian: Laying bare the phenomenal field: The reductions as ways to pure
consciousness. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Epoché
• Husserl
• Ich
• Ideen I
• Luft

305
Zettel 383: Formale Logik im Gegensatz zu Phänomenologie
und Intuition
"Phenomenology does not proceed constructively, as in formal logic or formal mathesis, but
intuitively." (Luft 2015, S. 143)

Literatur
• Luft, Sebastian: Laying bare the phenomenal field: The reductions as ways to pure
consciousness. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Intuition
• Logik
• Luft

Zettel 384: Zum Zweck der Lehre von den Reduktionen (lt.
"Ideen I")
"The purpose of these reductions, Husserl says by way of summary, was to demarcate the
radically different spheres of being and cognition, that of worldly being and transcendental
being, or world and consciousness, and that any reaching over of one into the other is an
impermissible, faulty metabasis." (Luft 2015, S. 144)

Literatur
• Luft, Sebastian: Laying bare the phenomenal field: The reductions as ways to pure
consciousness. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Luft
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 385: Dogmatische vs. phänomenologische Einstellung


"All non-phenomenological disciplines are dogmatic in the sense of taking the being of their
region for granted, i.e., as standing on the ground of the natural attitude. Once the natural attitude
is suspended, one is in principle in an attitude that is radically different from it, and reverting to
Kant, he calls it 'critical' in that this new attitude engenders a critique of which the sciences of the

306
natural attitude are by their very nature incapable, for which they are blind." (Luft 2015, S. 144
f.)

Literatur
• Luft, Sebastian: Laying bare the phenomenal field: The reductions as ways to pure
consciousness. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Dogmatismus, dogmatisch
• Einstellung, natürliche
• Epoché
• Husserl
• Ideen I
• Luft
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 386: Husserls großer Anspruch an sich


"Husserl considers his philosophy the grand synthesis of rationalism, empiricism and criticism,
as being a rational science of experience, which he occasionally also calls, in a grand synthesis,
'transcendental empiricism'. Previous forms of scientific philosophy are sublated [aufgehoben] in
his transcendental-eidetic phenomenology. Though Husserl was not an avid reader of Hegel, at
lawst in this ambition of satisfying modern philosophy's 'secret yearning', he is quite comparable
to the philosopher of the abolute." (Luft 2015, S. 145)

Literatur
• Luft, Sebastian: Laying bare the phenomenal field: The reductions as ways to pure
consciousness. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I.
Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Hegel
• Husserl
• Luft
• Phänomenologie, Zielsetzungen

Zettel 387: Reflektion und Prä-Reflektion


"In various previous publications, I have argued that Husserl just like Sartre is committed to the
existence of pre-reflective self-consciousness (cf. Zahavi 1999, 2003a, 2004). According to this
reading, rather than taking self-consciousness to be something that occurs only during
exceptional circumstances, namely, whenever we reflect upon our conscious life, Husserl
considers it a feature characterizing the experiential dimension as such, no matter what worldly

307
entities we might otherwise be conscious of and occupied with." (Zahavi 2015, S. 178)

Ist Reflektion als solche vertrauenswürdig? "Does reflection give us access to the original
experiential dimension or is there, on the contrary, reason to suspect that the experiences are
changed radically when reflected upon? Is reflection, in reality, a kind of falsifying mirror or
telescope that transforms whatever it makes appear?" (Zahavi 2015, S. 182)

"Reflection is the name for an act that allows us to analyze other experiences, and also the name
for the more general method that we have to employ if we wish to obtain knowledge of
consciousness (cf. Ideen 142/165). Husserl further remarks that we need to distinguish different
types of reflection and importantly that every reflection essentially modifies or transforms the
experience reflected upon. Finally, Husserl states that the phenomenological task is to
investigate systematically all the reflective modifications (cf. Ideen 143/167) or to put it
differently, phenomenology has to explore the contribution of reflection in a more systematic
fashion. It has to engage in a kind of meta-reflection. Towards the end of the paragraph, Husserl
then states that it is absurd to propose that experiences as a result of being reflectively scrutinized
are transformed beyond recognition." (Zahavi 2015, S. 183, Hervorhebungen durch mich)

"[Husserl is not committed] to the view that reflection is always trustworthy, all he is saying is
that reflection cannot always be untrustworthy." (Zahavi 2015, S. 184)

"Husserl does recognize that reflection qua thematic self-experiences does not simply reproduce
the lived experiences unaltered. That is, he certainly does recognize that reflection rather than
merely copying or repeating the original experience transforms it, or as he explicitly states, alters
it (cf. Husserl 1950, p. 72;
Husserl 1987, p. 89). But this is precisely what makes reflection cognitively valuable." (Zahavi
2015, S. 184 f.)

"[Husserl] also speaks of reflection as a process that discloses, disentangles, explicates, and
articulates all those components and structures that are implicitly contained in the pre-reflective
experience (cf. Husserl 1984, p. 244; Husserl 1966b, p. 205). As Husserl puts it, in the beginning
we are confronted with the so to speak dumb experience that must then be made to articulate its
own sense (cf. Husserl 1950, p. 77). What is important, however, is that this articulation is not
necessarily imposed from without; is not necessarily foreign to the experience in question.
Rather than adding new distorting components and structures to the experience reflected upon, a
reflection might, at best, simply be accentuating structures already inherent in the lived
experience. In this case, the persistent fear that reflection is somehow prevented from attaining
true subjectivity seems unfounded.

One way to avoid the skeptical conclusion might consequently be to see reflection as a form of
attention, and to compare the relation between pre-reflective and reflective consciousness to the
relation between marginal and focal consciousness. In both cases, the transition from one to the
other can be understood in terms of an attentional modification. Our attentive examination of a
bottle does not change the bottle beyond recognition, so why should the attentive examination of

308
an experience of a bottle change the experience beyond recognition?" (Zahavi 2015, S. 185)

Jedoch gibt es Grenzen der Möglichkeit, Reflektion mit Aufmerksamkeit zu vergleichen.


"Whereas attention is a particular feature or mode of our primary act and not a new act (cf. Ideen
64– 65/75 – 76), reflection is a new (founded) act, for which reason reflection always involves a
relation between two different experiences (cf. Ideen 66 – 67/78)." (Zahavi 2015, S. 186)

"To some extent, reflective self-consciousness is distinguished by a certain detachment and


withdrawal, since reflection deprives the original experience of its naïveté and spontaneity. To
put it another way, reflective self-consciousness does not merely differ from pre-reflective self-
consciousness by its intensity, articulation, and differentiation, but also by its quality of othering.
Becoming a theme to oneself is also a matter of becoming divided from oneself. Reflective self-
consciousness consequently involves a form of alienation. It is characterized by a type of self-
fragmentation that we do not encounter on the level of pre-reflective self-consciousness."
(Zahavi 2015, S. 186)

Literatur
• Zahavi, Dan: Phenomenology of reflection. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on
Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Aufmerksamkeit
• Bewusstsein
• Husserl
• Ideen I
• präreflexiv
• Reflektion, reflektiv
• Sartre
• Zahavi

Zettel 388: Lesart von Husserl als Vertreter einer


"dispositional higher-order representation theory of
consciousness" (Tugendhat, Beyer, Carruthers)
Aus Zahavis kritischer Auseinandersetzung:

"In Selbstbewußtsein und Selbstbestimmung, for instance, Tugendhat argued that Husserl defines
self-consciousness as a relation between two different experiences, where one takes the other as
its inner object (cf. Tugendhat 1979, pp. 52– 53). For Tugendhat, Husserl consequently
understood self-consciousness as a subject-object relation between two different experiences (a
perceiving and a perceived), and in his view, Husserl never succeeded in explaining why such a
relation should result in self-consciousness (cf. Tugendhat 1979, pp. 15; 17; 53). Similar views
can be found in Henrich, Frank and Gloy, who all faulted Husserl’s analysis of self-

309
consciousness and argued that he never managed to escape the reflection-theoretical paradigm
(cf. Henrich 1966, p. 231; Gloy 2004, p. 203)." (Zahavi 2015, S. 178)

"The view that Carruthers has defended over the years is roughly the following: To speak of what
an experience is like, or of its phenomenal feel, is an attempt to characterize those aspects of
experience that are subjective. But to speak of the subjective aspects of experience is to speak of
aspects that are available to the subject. What this means, according to Carruthers, is that they
must be states of which the subject is aware and this obviously involves a certain amount of self-
consciousness or self-awareness; in fact, according to Carruthers, it requires the ability to reflect
upon, think about and conceptualize one’s own mental states (cf. Carruthers 1996, pp. 155, 157).
Carruthers consequently defends the view that the subjective feel of experience presupposes a
capacity for self-awareness and as he writes, 'such self-awareness is a conceptually necessary
condition for an organism to be a subject of phenomenal feelings, or for there to be anything that
its experiences are like' (Carruthers 1996, p. 152. Cf. Carruthers 1996, p. 154). Given the
conceptual requirement, Carruthers ultimately argues that only creatures that are in possession of
a theory of mind are capable of enjoying conscious experiences or of having mental states with
phenomenal feels (cf. Carruthers 1996, p. 158). One implication of this is that animals and
children under the age of three, who allegedly lack a theory of mind, are also blind to the
existence of their own mental states. As Carruthers puts it, there is in fact nothing it is like for
them to feel pain or pleasure (cf. Carruthers 1998, p. 216; Carruthers 2000, p. 203)." (Zahavi
2015, S. 179)

"According to the dispositionalist reading, the metarepresentation in question must be


understood as an 'Urteilsdisposition', i. e., as a disposition to judge (Beyer 2010, p. 20). Thus, a
mental state is conscious if the subject based on that state (and if in possession of the relevant
concepts) is disposed to make the non-inferential judgment that it itself is currently in that state
(cf. Beyer 2011, p. 44; 53)." (Zahavi 2015, S. 179)

Zahavis Gegenposition: "Instead of arguing that a mental state is conscious because it possesses
a dispositional metarepresentation, I think a far more natural move to make is to reverse the
explanatory arrow and argue that a mental state possesses a dispositional metarepresentation
because it is conscious." (Zahavi 2015, S. 180 f.)

Literatur
• Zahavi, Dan: Phenomenology of reflection. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on
Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Beyer
• Carruthers
• Frank
• Husserl
• Ideen I

310
• Reflektion, reflektiv
• Theory of mind
• Tugendhat

Zettel 389: Phänomenologie, Zielsetzungen


"The goal of phenomenology has never been to offer descriptions of idiosyncratic experiences -
'here and now, this is just what I experience'. Rather, part of the phenomenological ambition is to
disclose invariant experiential structures that are intersubjectively accessible, and its analyses are
consequently open for corrections and control by any (phenomenologically attuned) subject.
Thus, phenomenology is concerned with principled claims such as 'The experience of pain has a
temporal duration'. It is not making factual claims such as 'I am currently having a toothache'."
(Zahavi 2015, S. 183)

"The phenomenologist explores the correlational structure. She investigates how the disclosing
performance of intentional consciousness allows the world to appear in the way it does and with
the validity and meaning it has. This is why phenomenology is a form of transcendental
philosophy and not a form of introspective psychology." (Zahavi 2015, S. 184)

Literatur
• Zahavi, Dan: Phenomenology of reflection. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on
Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Phänomenologie, Zielsetzungen
• Zahavi

Zettel 390: Was sollte eine phänomenologische


Untersuchung des Bewusstseins beinhalten?
"It should
[1] target the hyletic content, e. g., the bodily and perceptual sensations, which lacks
intentionality of its own;
it should
[2] examine the proper bearers of intentionality, the noeses, i. e., the meaning-giving, sense-
affording or animating apprehensions;
and finally it should
[3] investigate the noematic correlate of consciousness (cf. Ideen 165; 166 – 167; 174–
175/192; 194; 203)." (Zahavi 2015, S. 187, Hervorhebungen durch mich)

Literatur
• Zahavi, Dan: Phenomenology of reflection. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on

311
Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Analyse, phänomenologische
• Bewusstsein
• Husserl
• Hyle
• Ideen I
• Noema, noematisch
• Noesis, noetisch
• Zahavi

Zettel 391: Epoché und Reflektion


"In a text from 1931, for instance, Husserl remarks that the only thing that is excluded as a result
of the epoché is a certain naïveté, the naïveté of simply taken the world for granted, thereby
ignoring the contribution of consciousness (cf. Husserl 1989b, p. 173). Thus, the turn from a
naïve exploration of the world to a reflective exploration of the field of consciousness is not a
turning away from the world, but is rather a turn that for the first time allows us to study the
world in a new and radical way, namely qua intentional correlate (cf. Husserl 1989b, p. 178).
Such a reflective investigation obviously differs from a straightforward exploration of the world,
but it remains an investigation of reality; it is not an investigation of some otherworldly, mental,
realm." (Zahavi 2015, S. 188)

Literatur
• Zahavi, Dan: Phenomenology of reflection. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on
Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Epoché
• Husserl
• Ideen I
• Reflektion, reflektiv
• Zahavi

Zettel 392: Effekt der phänomenologischen Reduktion auf


den Reduzierenden
"The performance of the phenomenological reduction allows for a tremendous discovery, namely
the discovery of the constitutive accomplishments of consciousness. Whereas our ordinary
natural lives are lives lived in states of self-alienation since we remain unaware of our own
transcendentality, the performance of the reduction dissolves this self-alienation, and lifts
subjectivity, as Husserl puts it in a text from 1932, to a new level of transcendental self-

312
consciousness (cf. Husserl 2002, p. 399)." (Zahavi 2015, S. 189 f.)

Literatur
• Zahavi, Dan: Phenomenology of reflection. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on
Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Bewusstsein
• Husserl
• Ideen I
• Reduktion, phänomenologische

Zettel 393: Intentionalität nach Moran


Intentionality is "the fundamental fact that all conscious experience, e. g. perceptions, thoughts
and feelings, are about something or directed towards something." (Moran 2015, S. 197)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Intentionalität
• Moran
• Phänomenologie, Definitionen der
• Wörterbuch, Jobsts

Zettel 394: Worin besteht die Eigentümlichkeit intentionaler


Erlebnisse?
"[Husserl] is impatient with simply invoking intentionality as if the mere reference to the idea of
relatedness to an object gave any special insight into consciousness. He acknowledges that
intentionality has been discussed in philosophy since the Middle Ages but genuine advances
have not been made. The scholastic distinction between 'immanent' or 'intentional' object and the
'actual' object, for instance, Husserl maintains, does pick out something essential, but this needs
to be phenomenologically clarified ([Ideen I] §90)." (Moran 2015, S. 199)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

313
Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Intentionalität
• Moran
• Noema, noematisch
• Noesis, noetisch
• Philosophie, Geschichte der

Zettel 395: Noema und Noesis in Ideen I - auseinandergelegt


von Dermot Moran
Noema: meaning "that which is thought"

"Husserl uses it very broadly to mean whatever is the object of a conscious act (this could be a
perceptual thing or quality or even a state-of-affairs, e. g. that it is rainig now) in so far as it is
apprehended as correlated with that act."

Noesis: meaning "the act of thinking"

"Husserl uses it very broadly ... to include not just acts of judgement and cognition but all
conscious acts including perceivings, rememberings and so on. [...] The noesis, then, is the lived
experience (Erlebnis) taken as a whole but understood in terms of its 'noetic' nature, e. g. it is
taken as a perceiving, a remembering, a hoping, s doubting, and so on."

(Moran 2015, S. 199)

"Husserl does think that the ideal sense (Sinn) is one component of the noema, the 'noematic
core' which guarantees sameness of referance across dinfferent thoughts of the same entity, bit
this identical sense is not identical with the noema as a whole. It is at best one layer (Schicht) of
the noema." (Moran 2015, S. 202 f.)

"The noesis-noema correlation cannot be simply taken as equivalent to the act-object or psychic-
physical distinction in Brentano's analysis of intentionality. Indeed Husserl himself says that
what he [sic!] trying to get at is not what is available 'in the natural attitude' (in die [sic!]
natürlichen Einstellung, Ideen 175/203)." (Moran 2015, S. 203)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

314
Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Moran
• Noema, noematisch
• Noesis, noetisch
• Sinn
• Wörterbuch, Jobsts

Zettel 396: Husserls Apfelbaum


"I see the apple tree in an act of seeing, and not just the side that I currently apprehend. But the
apple tree is 'outside' of the experience and moreover has the 'sense' of being an external or
'transcendent' thing. An apple tree is an enduring spatio-temporal physical thing in the world. It is
through focusing on precisely the intentional parts of the experience that I can gain knowledge
both of the essential or necessary features of the act (e. g. what belongs to perception as such)
and the essential features of an intentional object (e. g. a perceived spatial object reveals itself in
profiles)." (Moran 2015, S. 202)

"Husserl's discussion of the apple tree has been interpreted in different ways. He seems to
distinguish the 'tree in actuality' (Baum der Wirklichkeit, s. § 97), 'the tree simply, the thing in
nature' (Der Baum schlechthin, das Ding in der Natur, Ideen 176/205) and the noema 'tree'. He
compounds this by saying (at § 98) that the actual tree can burn up whereas the sense (Sinn) 'tree'
cannot. This has led to an understanding of the noema as a kind of ideal entity (a Fregean sense
which is an abstract ideal object which acts to determine the reference of a thought) whose only
relation to the actuality is that the lattter instantiates it. Husserl does think that the ideal sense
(Sinn) is one component of the noema, the 'noematic core' which guarantees sameness of
referance across dinfferent thoughts of the same entity, bit this identical sense is not identical
with the noema as a whole. It is at best one layer (Schicht) of the noema." (Moran 2015, S. 202
f.)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Apfelbaum, Husserls
• Frege
• Husserl
• Ideen I
• Moran
• Noema, noematisch

315
• Noesis, noetisch
• Sinn

Zettel 397: Die essentiellen Strukturen intentionaler


Erlebnisse
Untersucht im dritten Kapitel des dritten Abschnitts der Ideen I.

"Husserl now wants more precisely to investigate the essential structure of intentional
experiences, including the key forms - perception, willing, emoting, valuing or judging -
experiences delineated in essence, or as Husserl says 'as an "Idea" (als Idee, Ideen 187/ 217) or
'as eidos' (Ideen 187/217)." (Moran 2015, S. 205)

"He is seeking to capture at least some of the essential (or eidetic), a priori laws that govern the
temporal flow of conscious experiences and account for their ability to intertwine and interweave
with one another in the seamless flow of a unified conscious life." (Moran 2015, S. 206)

"Throughout this chapter Husserl progressively identifies and specifies a number of the eidetic
laws governing the intentionality of conscious lived experiences:" (Moran 2015, S. 206)

[1] "Every mental state is marked out as what it is - is defined essentially - by the noetic side of
that state. Something is a perception, a remembering, a fantasizing, and so on, precisely of this
immanent noetic character." (Moran 2015, S. 206)

[2] "It belongs to the essence of a lived experience 'to have a sense'." (Moran 2015, S. 206)

[3] "Each Erlebnis has a single if multilayered noema. There is, so to speak, always a single state
of affairs aimed at in the intention, perhaps a very complex one, intended by a single and perhaps
very complex noesis. The 'sense' of an experience is always a unified nexus or complex." (Moran
2015, S. 207)

[4] "The various transformations that go on in consciousness are 'never contingent, but instead
essentially rule-governed (§ 91)." (Moran 2015, S. 207)

[5] "Different kinds of acts have different correlated noemata. The noemata vary structurally
with the acts." (Moran 2015, S. 207)

[6] "Every conscious process can reflect on itself and apprehend its constituent moments."
(Moran 2015, S. 207)

[7] "All our conscious states are closesly intertwined and interwoven and layered with other
states. The phenomenological regard will pry the components apart and see how they are
interrelated, what depends on what, and so on." (Moran 2015, S. 209)

316
[8] "Every experience is characterized by a thesis or natural positing." (Moran 2015, S. 209)

[9] "Husserl describes the ego as living in its acts, not as a content of experience (he agreed with
Natorp here) but as the experience of a streaming, radiating, intending and suffering life (§ 92)."
(Moran 2015, S. 216)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Intentionalität
• Moran
• Noema, noematisch
• Noesis, noetisch

Zettel 398: Der transzendentale Erlebnisstrom


"[In Ideen 175 – 76/204] a new concept has been introduced here – the 'transcendental stream of
experience' which has to be grasped 'in pure immanence' (in 'reiner Immanenz', Ideen 175/204).
Husserl here means the stream of the experience as experienced in its first-personal way, with its
own unique inner temporality, its sense of beginning and ending, its own internal structure and
components, and so on, with every reference to the external world stripped away. The natural
attitude, Husserl reminds us, has a certain view not only of objects in the natural world but of
subjective experiences. Erlebnisse as natural events are essentially temporal events; they belong
to the stream of experience and can be studied by psychology or possibly even by some kind of
neurophysiology. The phenomenological focus, however, is on the individual lived experience
(however that is to be defined, since in fact experiences are not sharply differentiated in the flow
of consciousness) and the need to abide with it, staying loyal to what it gives precisely in the
manner in which it gives itself." (Moran 2015, S. 208)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Moran

317
• Noema, noematisch
• Noesis, noetisch
• transzendental

Zettel 399: Die Generalthesis und ihre Aufhebung


"The world is always already there in our experience (§ 32), there for us, 'on hand' (vorhanden),
it is experienced as 'actual' (wirklich). Of course, not all experiences are thetic, but – and Husserl
is not yet clear on this - in so far as experiences are formed in the natural attitude, they are
suffused with this thetic character."

"The 'thesis' is not the judgmental act of positing existence, but a generalized assumption
concerning actuality, something that suffuses the natural attitude at all times."

In der Einklammerung steigen wir nicht aus der Generalthesis aus: "The thetic character or
positing still belongs to the Erlebnis as an integral structural feature [...] We now deliberately and
as a matter of conscious decision, take a stance within the very Erlebnis itself – we do not
externally sit in judgment on the Erlebnis, decide that the perception is in fact a hallucination or
illusion, or whatever, we somehow shift focus within the Erlebnis itself and take it first as a
phenomenon with its own structure and component parts, and also as a token of a type. [...] We
are moving to the sphere of the necessary and the a priori rather than the sphere of fact. We are
uncovering essence." (Moran 2015, S. 210, Hervorhebung durch mich)

"It seems that the epoché not just suspends the natural attitude but it, as it were, unplugs the
believing-component in the reduced experience. [...] It seems that the overall neutralization of
the natural attitude has the effect of bracketing (without removing altogether) the belief-in-being
of the experience itself. [...] (§ 92). Husserl seems to think that suspending the thesis or
credential component of the experience enables one to scrutinize it better from the point of view
of sustained reflection." (Moran 2015, S. 210 f.)

"Husserl, similarly, wants the meditating phenomenologist to disengage the general positing in
order to bring the focus completely to the necessary structures in play in the what he calls the
'transcendental stream'. This new kind of modified attention that is alert to its own 'shifts in
attention' as well as to the 'parts and components' of the experience, is what will be worked in the
rest of Chapter Three [of Section Three]." (Moran 2015, S. 212)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Einstellung, natürliche

318
• Epoché
• Generalthesis
• Husserl
• Ideen I
• Moran

Zettel 400: Hyletische vs. noematische Aspekte, am Beispiel


der Wahrnehmung
"As we shall see, various dimensions will be discovered in the intentional experience as analyzed
under the epoché. The noetic moments in the experience will be distinguished from the 'hyletic
aspects' (hyletische Momente) ... In [Section Three, Chapter Four of Ideas I] Husserl will more
clearly locate the hyletic moments (the ‘stuff’ moments, the sensed colors) in the noetic side of
the experience, whereas the color attributed to the object is located in the noema. [...] But even
these sensuous 'stuffs', as Husserl inelegantly calls them, are animated or enlivened (beseelt) with
noetic aspects even while the ego is not turned to them but to the intentional objects. These
‘animating construals’ belong to the really immanent aspect of the noesis. On the other hand the
'profiles' or 'shadings' (Abschattungen) belong to the object side or the noema. They are noematic
aspects, indicating aspects of the intentional object." (Moran 2015, S. 213 f.)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Abschattung
• Husserl
• Hyle
• Ideen I
• Moran
• Noema, noematisch
• Noesis, noetisch

Zettel 401: Aufmerksamkeit und Affektion - erste


Annäherungen
"Das Ich hat die Möglichkeit, volitional aus der Vielfalt der Vorgegebenheiten einzelne
Gegenstände herauszugreifen und sich ihnen bevorzugt zuzuwenden." (Beyer 2010, S. 36)

Ein charakteristisches Spannungsfeld: einerseits gilt: "Als Selektion und Gestaltung ist die
Aufmerksamkeit eine aktive Leistung des Bewusstseins. [...] Da aber die Aufmerksamkeit auch

319
passiv angezogen wird von Reizen, die auffallen ... steht der attentionale Prozess nicht völlig in
der Verfügungsgewalt des Ich; vielmehr ergibt sich eine Polarität zwischen aktiv gelenkter
Zuwendung und passivem Angezogen-Werden durch Affektion." (Beyer 2010, S. 36,
Hervorhebung durch mich)

Zweite wichtige Dichotomie: Unterscheidung zwischen "Aufmerksamkeit als Meinung und als
Interesse".
[1] Meinen: "explizites Wahrnehmen", somit eine "im Vergleich zur fundierenden Auffassung ...
eine 'höhere Funktion'". Weiter: "Erst das Meinen verleiht dem Auffassen den Charakter der
Selbstständigkeit [sic!], d. h. erst durch die Aufmerksamkeit 'steht uns ein Gegenstand für sich
da' (XXXVIII, 116). Außerdem erzeugt die Meinung Klarheit und Deutlichkeit der
Wahrnehmung (s. XXXVIII, 97)."
"Die Meinung ist ein objektivierende Akt, der 'keine Gefühlsbasis und keine darauf sich
gründende Intensität hat" (XXXVIII, 119). Seine Erfüllung ist eine Bestätigung für das erlebende
Subjekt."
(Beyer 2010, S. 37)
[2] Interesse: "eine 'das Bemerken fördernde Kraft' (XXXVIII, 108)", "zielt auf ... Evidenz".
"Das Interesse ist ... ein Gemütsakt, d. h. seine Erfüllung bedeutet eine Befriedigung."
(Beyer 2010, S. 37)

Eine dritte Dichotomie: Aktualität vs. Inaktualität (in Ideen I)


"Husserl differenziert hier zwischen primärer und sekundärer Aufmerksamkeit (s. XXXI, 4). Das
primär Aufgemerkte steht voll im Fokus des Bewusstseins, während das sekundär Bemerkte
nicht direkt im Fokus steht, im räumlichen Sinne aber als noch zum fokalen Thema gehörig
wahrgenommen wird oder im zeitlichen Sinne retentional noch im Gegenwartsbewusstsein
vorhanden ist (s. XXXIII, 4)." (Beyer 2010, S. 37)

Zum Verhältnis Aufmerksamkeit/Affektion:


"Die Aufmerksamkeit hat gegenüber der Affektion die Funktion der 'Weiterleitung', d. h. sie
vermittelt zwischen sinnlichem Reiz und höherstufigen Erkenntnisleistungen. Aufmerksamkeit
ist hierbei gleichbedeutend mit 'thematischem Interesse' (XI, 151). Dasjenige, worauf sich die
Aufmerksamkeit qua Affektion richtet, unterliegt selbst aber den 'voraffektiven
Gesetzmäßigkeiten der Einheitsbildung (XI, 154) in der passiven Genesis. So erregt eine
Lichterkette, die plötzlich aufleuchtet, als ganze die Aufmerksamkeit, nicht die einzelnen Lichter,
die in der aufmerkenden Zuwendung erst miteinander in Beziehung gesetzt werden müssten, um
den einheitlichen Gegenstand 'Lichterkette' vorstellig zu machen. Sobald das Ich dem Zug der
Affektion aber Folge geleistet hat, können durchaus wieder einzelne Elemente, z. B. Lichter in
der Kette, herausgegriffen werden; der Blick kann nach Belieben von Licht zu Licht schwenken,
sobald die Kette als gegliederte Ganzheit im Bewusstsein ist. Insofern stellt die (passive)
Aufmerksamkeit gleichsam eine 'Brücke zur Aktivität' (XXXI, 4) dar. (Beyer 2010, S. 38)

---

Aus D. Morans Kommentar zu Abschnitt 3, Kapitel 3 von Ideen I (Moran 2015, S. 215 ff.):

320
"Husserl is not very happy with mental focus being identified with 'attention' since the term is
vague in psychological discourse and what is phenomenologically pertinent has not been singled
out. 'We tend to compare attention with a light that illuminates things” (mit einem erhellende
Lichte, Ideen 183/213), he complains. On the other hand, his own account does not seem to get
away from this spotlight metaphor."

"Husserl insists attention is a fundamental and irreducible form of intentionality distinct from
other forms of intuition such as perception. It is not just a component within an existing act but
rather an act of a new kind. Furthermore – and this is an important point – attention does not
focus solely on the subjective contents of the act (e. g. becoming more aware of the perceiving)
but can traverse across all aspects of the original act and its object. Furthermore, Husserl
wants primarily to stress that there are specific 'shifts in attention' (attentionalen Wandlungen,
Ideen 182/210), not just in actual variations in attention but ideal possible variations. The nature
of attention is complex, and there are different modifications possible in terms of the amount of
attention being paid, right to the limit case of inattention where the perceived or remembered
object is barely present, present in a dead kind of way that does not awaken anything."
(Hervorhebungen durch mich)

"Husserl makes an interesting but undeveloped remark about the place of the ego in the act of
attending. In attending there is a beaming or radiating out from the ego – this is not separate
from the ego – the ego-ray is the ego itself radiating: 'The radiating is not separated from the
ego, but instead itself is and remains the ego radiating' (Der Strahl trennt sich nicht vom Ich,
sondern ist selbst und bleibt Ichstrahl, Ideen 184/214)." (Hervorhebungen durch mich)

---

To-do-Liste Literatur:

zu sichten:
Arvidson, The Sphere of Attention
Bégout, Husserl and the Phenomenology of Attention
https://www.husserlarchiv.uni-freiburg.de/projekte/aufmerksamkeit.-phaenomenologische-und-
kognitionswissenschaftliche-perspektiven
Merleau-Ponty: PdW
Reh, Sabine et al. (Hrsg.): Aufmerksamkeit. Geschichte - Theorie - Empirie. Springer 2015
Steinbock, A: Affection and attention
Wehrle, M. und Breyer, T.: Attentionale Horizonte zwischen Phänomenologie und Psychologie

aufzuspüren:
Gander H.-H.: On attention, in: Research in Phenomenology 37/3 (2007), 287-302.
Gurwitsch, A.: Phänomenologie der Thematik und des reinen Ich. Studien über Beziehungen von
Gestalttheorie und Phänomenologie, in: Psychologische Forschung 12 (1929), 279-383.
Waldenfels, B.: Phänomenologie der Aufmerksamkeit. Suhrkamp.

321
Literatur
• Beyer, Thimo: Aufmerksamkeit. In: Gander, H.-H. (Hrsg.): Husserl-Lexikon. Darmstadt
2010.
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Affektion
• Aufmerksamkeit
• Bewusstsein
• Beyer
• Husserl
• Moran
• Synthesis, passive

Zettel 402: Noematischer und noetischer Kern


Das vollständige Noema ist mitgeprägt durch seine jeweilige Noese und variiert mit dieser - auch
wenn der transzendentale "Gegenstand" derselbe ist.

"With regard to the intentional object of an experience, Husserl recognizes that there can be the
same intended object shared across different perceivings, imaginings, etc., of the same thing. But
in fact although one has the sense of the object as the same, the phenomenology is more
complicated and 'noematic correlates are ... essentially different for perception, phantasy,
pictorial envisaging, remembering, and so forth' (Ideen 181/210). There is a unique and specific
sense belonging to each act." (Moran 2015, S. 214)

"Husserl speaks of a 'noematic core' (Kern), that guarantees that [it] is the same object that is
being experienced under different noeses. But there is also a 'noetic core' (§ 92). The ego’s focal
ray (Blickstrahl) can penetrate several strata of noetic acts e. g. remembering an earlier act of
remembering, but there is - Husserl always insists – something that unifies the experience as a
whole." (Moran 2015, S. 214 f.)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Gegenstand
• Husserl
• Ideen I

322
• Moran
• Noema, noematisch
• Normativität, kategoriale

Zettel 403: Husserls kritische Auseinandersetzung mit


empiristischen Konzepten der Aufmerksamkeit
In der 2. LU, § 22

"Husserl distinguishes selective attention from abstraction." (Moran 2015, S. 217)

"Here he criticizes the 'Lockean prejudice' according to which attention picks out the mental
contents of the experience but locates them in the subject so that seeing a green tree is interpreted
as having a sensation of green:
'Unthinkingly one credits to contents everything which acts, in their straightforward reference,
place in the object; its attributes, its colors, forms etc., are forthwith called "contents" and
actually interpreted as contents in the psychological sense, e. g. as sensations.' (Husserl 2001a, p.
273)
He continues:
'Led astray by the seemingly obvious, one takes experienced contents to be the normal objects to
which one pays attention. The concrete phenomenal thing is treated as a complex of contents, i.
e. of attributes grown together in a single intuitive image. And it is then said of these attributes,
taken as experienced mental contents, that their non-independence precludes their separation
from the concretely complete image: they can only be noticed in the latter. How could such a
theory of abstraction intelligibly account for the formation of abstract ideas of that class of
attributive determinations which are indeed perceived, but which by their nature never are
adequately perceived, which cannot be given in the form of a mental content? (Husserl 2001a, p.
273)'
This is an important point. Attention (and a mistaken understanding of psychological reflection)
has assumed that the intentional object is actually a collection or complex of psychic contents
each of which can be focused on." (Moran 2015, S. 217)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Aufmerksamkeit
• Berkeley
• Empirizismus
• Hume
• Husserl
• Ideen I

323
• Locke
• Logische Untersuchung, II.
• Logische Untersuchungen
• Moran

Zettel 404: Noema, Noesis und Sinn


"Everything that is manifest in consciousness has some kind of coherent sense. Each phase of the
experience also has a sense and here we have to think of sense in some sort of component
feature, perhaps like phonemes in the constitution of languages. There is, moreover, a
number of threads of unity running across the experiences. The object is experienced first and
foremost as the same object given through different profiles and also apprehended in different
noeses. They are all experiences of the apple tree blossoming in the garden. At the same time the
noeses themselves are coordinated in a rigorous manner and ‘crisscross’ each other in very
specific and determinately ordered ways. There are a number of noetic elements that come
together and are united around a ‘noetic core’. This [noetic core] is equally important as the
‘noematic core’ that guarantees the sameness of the object. The hyletic aspects belong to this
noetic core but are different from the noetic aspects also in that core." (Moran 2015, S. 218,
Hervorhebungen durch mich)

"The hyletic data – although they do, for Husserl, anchor the intentional function, as Husserl says
– at the same time underdetermine the intentional object. There can be no perception as a
perception without hyletic sensory experiencings. That is what makes perception perception. Yet
the perception of the intentional object as such is an achievement that goes well beyond and is
essentially different from the experiencing of hyletic contents." (Moran 2015, S. 218,
Hervorhebungen durch mich)

"The problem [in Section 3, Chapter 3] is to identify the noema distinction without postulating
an internal object that is different from the transcendent actual object. [...] Husserl distinguishes
the noema from the sense in this chapter, although he does say repeatedly that the noema is a
sense. The sense does not exhaust the 'full noema' (Ideen § 90). Furthermore, the noema can be
uncovered only in the phenomenological or transcendental attitude (the two are equated in this
chapter), whereas senses can be found in linguistics, logic and so on. [Unlike senses,] Noemata
do not survive - as it were - the withdrawal of the noetic act that supports them and to which they
are correlated. [...] The noema is not the same as the sense, because the noema changes under
different noetic forms of attending, whereas the sense, as something ideal, remains constant
across different noetic forms. Husserl will later in the book speak of the core of the noema as a
'determinable X'." (Moran 2015, S. 218 f.)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

324
Schlagwörter
• Husserl
• Ideen I
• Moran
• Noema, noematisch
• Noesis, noetisch
• Sinn

Zettel 405: Noema/Noesis und Urteil, Phänomenologie und


Logik
"Logic and mathematics are eidetic sciences but not yet phenomenology. The noema that is
focused on in logic is the noema devoid of its noetic element. Whereas, for Husserl, what is
important is the essential correlation between noesis and noema. [...] Husserl says the noema
of the judgment is 'the judgment', i. e. the content of the judgment rather than that which is
judged about. [...] But considered phenomenologically a judgment has both noetic and noematic
components and these are essentially correlated. The manner of the act of judging
(declarative, putative, possible, made evidently, asserted blindly, and so on) directly affects
and modifies the judgment made (the judgment noema). Husserl says that the the full noema,
the judgment, must be actually taken here in its full concreteness in which there is consciousness
of it in the concrete judging." (Moran 2015, S. 221 f., Hervorhebungen durch mich)

"The noema - understood as the logical noema – does not stand alone; it is not ‘self-standing’.
[...] This is an important point. If the noema is not something 'self-standing' or 'independent' then
it cannot be conceived of as an ideal mind-independent abstract object in the manner of a
Fregean sense." (Moran 2015, S. 222)

Literatur
• Moran, Dermot: Noetic moments, noematic correlates, and the stratified whole that is the
Erlebnis. In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston
2015.

Schlagwörter
• Frege
• Husserl
• Ideen I
• Korrelationsapriori
• Logik
• Moran
• Noema, noematisch
• Noesis, noetisch
• Sinn
• Urteil

325
Zettel 406: Phänomenologie als Forschungsreise
Husserl in Ideen I: "Endlich sei noch folgende Bemerkung verstattet. Die Phänomenologie gibt
sich in unseren Darstellungen als anfangende Wissenschaft. Wieviel von den Ergebnissen der
hier versuchten Analysen endgültig ist, kann erst die Zukunft lehren. Sicherlich wird manches
von dem, was wir beschrieben haben, sub specie aeterni anders zu beschreiben sein. Aber eins
dürfen und müssen wir anstreben, daß wir in jedem Schritte getreu beschreiben, was wir von
unserem Augenpunkte aus und nach ernstestem Studium wirklich sehen. Unser Verfahren ist das
eines Forschungsreisenden in einem unbekannten Weltteile, der sorgsam beschreibt, was sich
ihm auf seinen ungebahnten Wegen, die nicht immer die kürzesten sein werden, darbietet. Ihn
darf das sichere Bewußtsein erfüllen, zur Aussage zu bringen, was nach Zeit und Umständen
ausgesagt werden mußte und was, weil es treuer Ausdruck von Gesehenem ist, immerfort seinen
Wert behält - wenn auch neue Forschungen neue Beschreibungen mit vielfachen Besserungen
erfordern werden. In gleicher Gesinnung wollen wir im weiteren getreue Darsteller der
phänomenologischen Gestaltungen sein und uns im übrigen den Habitus innerer Freiheit auch
gegen unsere Beschreibungen wahren." (Hua III/1, S. 224 [201])

Dazu de Warren: "This critical metaphor expresses an underlying attitude without which the
aspiration of phenomenology is not intelligible. With this attitude in mind, Ideen I can be seen as
the avant-garde for a philosophical, that is, phenomenological modernism – where it is less the
military provenance of the term that resonates as it is the meaning of an exploration to an
unknown world; less the prospective triumphalism of conquest and more the wonder of
cautious discovery." (De Warren 2015, S. 226, Hervorhebung durch mich)

Literatur
• Hua III/1
• De Warren, Nicolas: Concepts without pedigree: The noema and neutrality modification.
In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• de Warren
• Husserl
• Ideen I
• Phänomenologie
• Phänomenologie, Zielsetzungen

Zettel 407: De Warren über die natürliche Einstelllung


"The natural attitude is an imprisoning naiveté; it is neither a form of stupidity nor a
metaphysical illusion, but an ignorance of its own ignorance, a kind of original forgetting of the
naturalness of its own attitude towards the world as 'being', or at all given with a sense of being,
for our knowledge, action, and values. In this ignorance there is anchored a power of seeing that

326
we take for granted, on the basis of which the regimes of human knowledge are established." (De
Warren 2015, S. 237)

Literatur
• De Warren, Nicolas: Concepts without pedigree: The noema and neutrality modification.
In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• de Warren
• Einstellung, natürliche

Zettel 408: De Warren: Ideen I als pädagogische Abhandlung


"As Husserl states with conviction, the aim of Ideen I is not to solve the main problems of
phenomenology, but to delineate them, to work them out from obscurity (herauszuarbeiten)
(Ideen 286/333). Husserl speaks against the prevailing Ideenfeindschaft in philosophy and
understands his own phenomenology as the institution of new Ideenfreundschaft, not, however,
in any Platonic sense, as friend of Platonism or Platonic ideas, but in the spirit of l’ami du
concept. [...] Husserl’s task with Ideen I is in one sense more modest that the desire for an
encyclopedia of concepts and yet in another sense more challenging. It is the task of developing
une pédagogie du concept. In my own way, I propose to approach Ideen I as a pedagogical
treatise and to think of phenomenology as a Pedagogy for thinking." (De Warren 2015, S. 227 f.)

Literatur
• De Warren, Nicolas: Concepts without pedigree: The noema and neutrality modification.
In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• de Warren
• Husserl
• Ideen I

Zettel 409: De Warren über Unterschiede zwischen Kant und


Husserl
[1] Das Verhältnis zwischen Erfahrung und Vernunft wird neu geordnet:

"In a crucial sense, Husserl’s method of reduction undoes the methodological achievement of
Kant’s Copernican Revolution. For if for Kant, the object must be determined, or prescribed, by
the method (experience must stand before the tribunal of reason), for Husserl, the method must
follow the object – reason stands before the tribunal of experience, i. e., the principle of all

327
principles, intuition as the legitimating source of reason itself." (De Warren 2015, S. 228)

[2] Andere Verwendung des Begriffs "rein", welcher bei Husserl nicht im Gegensatz zur
Erfahrung steht:

"The term 'pure' marks a significant qualifier in Husserl’s understanding of how consciousness,
or, in other words, intentionality, makes its appearance within the scope of a phenomenological,
that is, transcendental inquiry. Contrary to its Kantian meaning (the salient contrast for Husserl),
where 'pure' stands opposed to 'empirical', 'pure' in Husserl’s understanding does not enforce a
contrast with experience per se, but only with a certain form of experience that has not become
modified through the proper means of phenomenological reflection. Indeed, the field of
phenomena (Husserl’s 'new world') released through the method of reduction is emphatically a
field of experience, albeit, a field of pure experience." (De Warren 2015, S. 232)

[3] Das "problem of knowledge" ist ein anderes:

"Contrary to Kant and Neo-Kantianism, the problem of knowledge does not turn for Husserl on
demonstrating how certain a priori categories of the pure understanding (pure concepts) must
necessarily be synthetized with a priori forms of pure intuition (space and time). It is not, in other
words, the issue at play in the Transcendental Deduction in conjunction with the murky
discussion of the schematism (the application of concepts to pure intuitions). Rather, the entire
landscape of the problem of knowledge (expressed in general terms: 'possibility of objectively
valid knowledge of something transcendent') has been displaced, and this displacement critically
depends on the performance of the epoché and the disclosure through the reduction of noematic
unities of sense in their functional correlation to noetic acts. The reduction opens an investigation
of the various 'essential relations' (Wesenbeziehungen) between noetic and noematic dimensions.
The noema designates both the objectivities of consciousness as such (the tree as such) and the
forms of noematic sense, namely, the manner in which the object is given, its 'noematic manner
of being'.” (De Warren 2015, S. 238)

---

Exkurs: die neo-kantianische (Cassirer) Umformulierung von Kants Revolution in der


Denkungsart

De Warren spricht zusammenfassend von "Cassirer’s suggestive re-formulation of Kant’s


revolution as the passage from 'substance' to 'function'. An object of experience is constituted as
the synthetic unity of manifold based on the functional operation ofconcept, which provides the
rule, or norm, on the basis of which an object can be recognized, i. e., identified." (De Warren
2015, S. 242)

Detaillierter: "Let us take a moment to glance back at Kant’s Revolution in Denkart in the form
understood by the Neo-Kantianism of the Marburg School – the dominant representative of
transcendental idealism for Husserl. Kant introduces a radically new philosophical conception of

328
the relation between concept and object (Begriff und Gegenstand). For Kant, to know an object
(Erkennen) depends on the synthesis of recognition in the concept (within the wider sweep of
more rudimentary forms of synthesis). The manifold of intuition is hereby subsumed to a rule, or
norm, and this rule operates synthetically as the principle of unification and objectification.
Consciousness becomes itself shaped (given a determinate form) through this conceptual rule,
and this rule thus provides unity for both the object of consciousness (as synthesis of manifold)
and the consciousness of that object. Hence the supremely critical role ascribed by Kant to the
transcendental apperception for the unity of experience as such. The concept is both a rule and
the unity constituted (as Hermann Cohen speaks: erzeugt) through this rule. In this manner, the
relation between object and concepttransformed into a synthetic unity. As Cassirer argued in
Substance and Function, Kant’s re-formulation of the problem of knowledge displaces an
ontological conception of unity, as unity of substance, with a functional conception of unity:is a
synthetic unity as the possibility of an relation to an object. As Cassirer further argues, the
metaphysical and ontological sense of the transcendent object is thus undermined. The sense of
the object as transcendent, as belonging to an entirely different dimension, cannot be understood
with either metaphysical (thing in itself) or ontological (as spatial outside, as substance existing
in itself, etc.) notions. Knowledge and object do not stand in a spatial relation of inside and
outside. The object of knowledge, its determinate meaning, is constituted through a determinate
form as based on an a priori function of knowledge. Cassirer understands this revolutionary shift
as a transformation in the very sense of 'transcendence'. As he argues in Philosophy of Symbolic
Forms (Vol. III), the transcendence of meaning (Bedeutungstranszendenz) is not the same as
ontic transcendence (ontische Transzendenz) such that the Übergang im Sinn ist nicht Übergang
im Sein. The meaning of transcendental is thus inseparable from a critique of ontology, and the
passage from the centrality of the question 'what is it?' to the question 'how it is given?' as a
question of sense." (De Warren 2015, S. 238 f.)

Im Gegensatz dazu Husserl:

"In Husserl’s frame-work of intentionality, the transcendental function of Kant’s synthesis of


recognition becomes re-formulated entirely for what is immediately original in Husserl’s account
is that identity (recognition) is not located on the side of noetic consciousness, but on contrary
placed within the noematic correlate. Moreover, and critically, the noematic sense is not a rule or
'norm' (in the sense understood by Kant and subsequent Neo-Kantians – excluding, however,
Cassirer) through which the object, as unity of a manifold, is produced or constructed. The
diversity or manifold is placed on the side of noetic consciousness – the spread of adumbrations,
shifting appearances and perspectives – whereas the identity is placed on the side of the noema.
It is therefore not consciousness that unifies the manifold of givens into an object but the object
that guides the manifold of 'non-identical consciousness' – a consciousness that only itself gains
unity by virtue of its intentional object." (De Warren 2015, S. 243)

Ende des Exkurses

---

329
Literatur
• De Warren, Nicolas: Concepts without pedigree: The noema and neutrality modification.
In: Staiti, Andrea (Hrsg.): Commentary on Husserl's Ideas I. Berlin/Boston 2015.

Schlagwörter
• Cassirer
• de Warren
• Erfahrung
• Husserl
• Kant
• rein
• Vernunft
• Wörterbuch, Jobsts

Zettel 410: Das eigentliche Problem der Konstitution der