Sie sind auf Seite 1von 1

Wandartiger Träger - Berechnungsmethoden

Die Beanspruchungen von wandartigen Trägern werden in der Regel durch (Haupt-)Spannungen angegeben und nicht durch die, wie bei Balken
üblichen, Schinttgrößen (Querkraft, Normalkraft, Biegemoment).
Im EC2 sind zur Ermittlung der Spannungen für die Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit folgende Verfahren angegeben:

◊ linear-elastische Berechnung
◊ linear-elastische Berechnung mit begrenzter Schnittgrößenumlagerung
◊ Berechnung auf der Grundlage der Plastizitätstheorie
◊ nichtlineare Berechnungsverfahren

Für zusätzliche Informationen wird an dieser Stelle auf Heft 525 DAfStb[1] verwiesen.
Hier werden die Grundlagen und Besonderheiten der einzelnen Berechnungsverfahren beschrieben und anhand von Beispielen erläutert.

Die genannten Berechnungsverfahren sind Grundlage der heute üblichen Verfahren zur Bemessung von wandartigen Trägern:

◊ Bemessung mit Hilfe von Stabwerkmodellen[2]


◊ Vertafelte Lösung zur Ermittlung der Längszugkräfte[3]
◊ Näherungsverfahren zur Ermittlung der Längszugkräfte[3]
◊ Finite Elemente Methode

Quellen
1. ? Erläuterungen zur DIN 1054-1, DAfStb Heft 525, Beuth Verlag GmbH
2. ? Schläich, J.; Schäfer, K.: Konstruieren im Stahlbetonbau, Veröffentlichung im Betonkalender, Verlag Ernst & Sohn Berlin, 2001
3. ? 3,0 3,1 Grasser, E.; Thielen, G.: Hilfsmittel zur Berechnung der Schnittgrößen und Formänderungen von Stahlbetontragwerken, DAfStb Heft
240, Beuth Verlag GmbH, Berlin 1991

Status: Seite fertig, ungeprüft