Sie sind auf Seite 1von 309

Skriptum zur Vorlesung

Grundzüge der
Fluidenergiemaschinen

Ruhr - Universität Bochum


Fakultät für Maschinenbau Lehrstuhl für Fluidenergiemaschinen
Prof. Dr. ès sc. techn. (EPFL) H. Stoff
Oktober 2015

Dieses Skript dient der Ergänzung der Unterlagen zur


aktuellen Lehrveranstaltung „Grundlagen der
Fluidenergiemaschinen“ und kann zum Selbststudium
genutzt werden.
Die Inhalte dieses Skripts sind NICHT deckungsgleich
mit den aktuellen Vorlesungsinhalten.

W. Volgmann
 

Vorwort 
 

Dieses Skriptum ist zum Gebrauch neben der Vorlesung geeignet. Abweichungen vom In‐

halt der Vorlesung lassen sich nicht ausschließen, da das Skriptum nicht immer kurzfristig 

angepasst werden kann. 
 

Die ursprüngliche Fassung geht auf ein Skriptum zur Vorlesung Prof. Dr.‐Ing. W. Fisters 

zurück und wurde von den Herren Dr.‐Ing. J. Eikelmann und Dr.‐Ing. H.P. Müller bear‐

beitet. 
 

Die graphische Darstellung der gedruckten Form geht auf die Unterstützung der Konstruk‐

tions‐Zeichnungsgruppe  des  Lehrstuhls  unter  M.  Schmenk,  mit  den  Herren  J.  Schäfer, 

H. Schraven  und  R.  Stromberg  zurück.  Die  Maschinenschrift  entstand  im  Sekretariat  des 

Lehrstuhls und wurde in ihrer neuesten Auflage von Frau A. Puhle  angefertigt. 
 

Allen Beteiligten wird für tatkräftige und sorgfältige Arbeit gedankt. 

Bochum, im April 2005 

  Prof. Dr. H. Stoff 
 
-I-

Inhaltsverzeichnis

Verwendete Formelzeichen VI
Verwendete Symbole X

A Einführung.................................................................................................................. 1

1. Zur geschichtlichen Entwicklung der Fluidenergiemaschinen................................ 1

2. Arbeitsprinzipien und Anwendungen der Fluidenergiemaschinen.......................... 2


2.1 Das Fluid als Energieträger................................................................................ 2
2.2 Möglichkeiten der Energieumwandlung............................................................ 3
2.2.1 Kraftwerksprozess................................................................................... 4
2.2.2 Verfahren der Energieumwandlung der chemischen Energie
über Wärme in elektrische Energie........................................................ 4
2.2.3 Direkte Umwandlung der chemischen Energie in elektrische Energie 6
2.3 Arbeitsprinzipien der Fluidenergiemaschinen.................................................. 7
2.4 Ordnungsgedanken zur Einteilung der Fluidenergiemaschinen,
Beispiel einer Systematik................................................................................. 11
2.5 Wirtschaftliche Bedeutung der Fluidenergiemaschinen.................................. 11

B Dynamisch arbeitende Fluidenergiemaschinen..................................................... 14

1. Energieumsetzung in den dynamisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen....... 14


1.1 Maschine und Anlage...................................................................................... 14
1.2 Stationär durchströmte offene Systeme........................................................... 15
1.2.1 Energiesatz stationär durchströmter offener Systeme........................... 15
1.2.2 Vorzeichenregel..................................................................................... 18
1.2.3 Sonderfälle des Energiesatzes............................................................... 19
1.2.4 Anwendung des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik auf die
Fluidenergiemaschinen........................................................................ 20
1.3 Zustandsänderungen........................................................................................ 25
1.3.1 Zum Begriff des thermodynamischen Zustandes.................................. 25
1.3.2 Wirkliche Zustandsänderung................................................................. 27
1.3.3 Polytrope Zustandsänderung................................................................. 28
1.3.4 Isentrope Zustandsänderung.................................................................. 29
1.3.5 Isotherme Zustandsänderung................................................................. 30
- II -

1.3.6 Darstellung der Zustandsänderungen im T,s-Diagramm und


h,s-Diagramm........................................................................................ 31
1.3.7 Berechnung der Enthalpiedifferenz und der reversiblen
Strömungsarbeit..................................................................................... 40

1.4 Berechnung der Wirkungsgrade..................................................................... 47


1.4.1 Polytroper Wirkungsgrad....................................................................... 47
1.4.2 Isentroper Wirkungsgrad....................................................................... 51
1.4.3 Erhitzungsfaktor.................................................................................... 56
1.4.4 Darstellung des polytropen und isentropen Wirkungsgrades
sowie des Erhitzungsfaktors im T,s- und h,s-Diagramm...................... 59
1.4.5 Isothermer Wirkungsgrad...................................................................... 62
1.4.6 Totaler Wirkungsgrad............................................................................ 63
1.4.7 Mechanischer Wirkungsgrad................................................................. 64

2. Maschinenkenngrößen...................................................................................... 67

2.1 Bildung der Kennzahlen................................................................................. 67


2.1.1 Theorien zur Herleitung von Ähnlichkeitsgesetzen.............................. 67
2.1.2 Bildung der Kennzahlen nach dem Buckingham-Theorem.................. 68
2.2 Anwendung der Ähnlichkeitsmechanik auf adiabate Strömungs-
maschinen....................................................................................................... 69
2.2.1 Adiabate Maschinen mit kompressiblen Fluiden.................................. 73
2.2.2 Adiabate Strömungsmaschinen mit inkompressiblen Fluiden.............. 76
2.3 Darstellung des Maschinenverhaltens mittels Kennzahlen............................ 79
2.4 Vollständige und angenäherte Ähnlichkeit.................................................... 84
2.5 Ähnlichkeiten bei mehrstufigen und mehrflutigen Strömungsmaschinen..... 86
2.6 Zeichnerische Darstellung einer Stufe........................................................... 89

3. Die Energieumsetzung einer Stufe........................................................................ 90


3.1 Die eindimensionale Theorie der Stufe........................................................... 90
3.1.1 Das Prinzip der Energieübertragung in der Turbomaschinenstufe........ 91
3.1.2 Zusammenhang zwischen verschiedenen Leistungen........................... 94
3.1.3 Geschwindigkeitsdreiecke.................................................................... 97
3.2 Drallsatz, EULERsche Hauptgleichung der Turbomaschinen...................... 103
3.3 Die wirkliche Strömung in der Stufe............................................................. 109
3.3.1 Die dreidimensionale Strömung.......................................................... 109
3.3.2 Geeignete Mittelwertbildung für die Stromfadentheorie..................... 112
- III -

3.4 Die adiabate Verdichterstufe........................................................................ 121


3.4.1 Aufteilung der Energieumsetzung in der Stufe.................................... 124
3.4.2 Kenngrößen der Verdichterstufe.......................................................... 128
3.4.3 Axiale Verdichterrepetierstufe............................................................. 133
3.4.4 Radiale Verdichterrepetierstufe........................................................... 137
3.4.5 Zusammenhang von ρ h , ψ h und c 2 u / u bei axialen und radialen
Verdichterrepetierstufen...................................................................... 139
3.4.6 Einfluss der Meridiangeschwindigkeit bei Verdichtern...................... 143
3.4.7 Optimale Stufenkenngrößen für Verdichter........................................ 144
3.5 Die adiabate Turbinenstufe............................................................................ 145
3.5.1 Axiale Turbinenrepetierstufe............................................................... 148
3.5.2 Radiale Turbinenrepetierstufe............................................................. 152
3.5.3 Peltonturbine........................................................................................ 153
3.5.4 Stufenkennzahlen von Turbinen.......................................................... 154
3.5.5 Teilbeaufschlagung bei Turbinen........................................................ 155

4. Betrachtung der Schaufelgitter............................................................................. 157


4.1 Einteilung der Schaufelgitter......................................................................... 157
4.1.1 Gitterformen......................................................................................... 157
4.1.2 Untereilung der Gitter nach ihren Aufgaben....................................... 158
4.2 Verfahren zur potentialtheoretischen Behandlung der Gitterströmung......... 158
4.3 Einfluss der Schaufelteilung und der Schaufeldicke auf den Abströmwinkel164
4.4 Gitterkenngrößen für das gerade, ebene Gitter.............................................. 167
4.4.1 Gitterkenngrößen für Axialverdichter................................................. 168
4.4.2 Gitterkenngrößen für die Axialturbine................................................ 171
4.5 Darstellung der Gitterströmung im h,s-Diagramm........................................ 174

5. Verluste in Strömungsmaschinen........................................................................... 177


5.1 Profilverluste.................................................................................................. 177
5.2 Endverluste.................................................................................................... 185
5.3 Zusatzverluste in der Beschaufelung............................................................. 187
5.4 Reibungsverluste............................................................................................ 187
5.5 Verluste am Maschinenein- und -austritt....................................................... 188
5.6 Teilbeaufschlagungsverlust........................................................................... 190
5.7 Leckverluste................................................................................................... 191
5.8 Mechanische Verluste.................................................................................... 193
- IV -

5.9 Nässeverluste................................................................................................. 193

6. Betriebsverhalten von Turbomaschinen................................................................. 194


6.1 Verdichterkennlinien..................................................................................... 194
6.2 Der Pumpvorgang bei Turboverdichtern....................................................... 200
6.3 Steuerung von Turbomaschinen.................................................................... 203
6.4 Durchflussgesetz für Turbinen...................................................................... 209

7. Besondere Betriebszustände bei Fluidenergiemaschinen....................................... 214


7.1 Beeinflussung des Betriebszustandes durch den Dampfdruck...................... 214
7.2 Einfluss der Schallgeschwindigkeit auf den Betriebszustand....................... 222
7.2.1 Reibungsbehaftete Strömung in einem adiabaten Rohr mit
konstantem Querschnitt....................................................................... 222
7.2.2 Strömung durch Labyrinthdichtungen................................................. 224
7.2.3 Der gerade Verdichtungsstoß.............................................................. 225
7.2.4 Der schräge Verdichtungsstoß............................................................. 227

C Statisch arbeitende Fluidenergiemaschinen........................................................... 230

8. Arbeitsprinzip der statisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen............................ 230

9. Verdrängerverdichter.............................................................................................. 231
9.1 Arbeitsverfahren der Verdrängerverdichter.................................................. 231
9.2 Energieaustausch beim Kolbenverdichter..................................................... 231

10. Verbrennungsmotoren.......................................................................................... 235


10.1 Einteilung und Funktionsweise der Verbrennungsmotoren........................ 235
10.2 Gemischbildung........................................................................................... 238
10.2.1 Gemischbildung im Vergaser.......................................................... 239
10.3 Zündvorgang und Zündzeitpunkte.............................................................. 239
10.4 Ermittlung von Leistung und Wirkungsgrad............................................... 240
10.4.1 Ermittlung der Leistung.................................................................. 240
10.4.2 Wirkungsgrade für Verbrennungsmotoren..................................... 242
10.5 Idealisierte Vergleichsprozesse für Verbrennungsmotoren........................ 244
10.5.1 Gleichraumprozess.......................................................................... 244
10.5.2 Gleichdruckprozess......................................................................... 247
-V-

10.6 Der vollkommene Verbrennungsmotor....................................................... 249


10.6.1 Definition des vollkommenen Motors............................................ 249
10.6.2 Thermodynamische Betrachtungen................................................ 250
10.6.2.1 Berechnung von Zustandsgrößen bei Berücksichtigung
der Veränderlichkeit der spezifischen Wärmekapazität.. 250

LITERATURVERZEICHNIS

ANHANG: Arbeitsblätter 1 – 25/2


- VI -

Verwendete Formelzeichen

Die nachfolgenden Festlegungen wurden nach

1. ISO-Empfehlungen R 31, Teil I - IV


2. DIN 5492
3. Entwurf DIN 2045 (Abnahme- und Leistungsversuche an Verdichtern)

sowie nach in einigen deutschen Standardwerken des Strömungsmaschinenbaus übliche Be-


zeichnungen getroffen.

Grunddimensionen: Länge L
Masse M
Zeit T
Temperatur θ

Einheitensystem: Internationales (MKS-) System

1. Lateinische Buchstaben

Formel Bezeichnung Grund- MKS Norm


zeichen dimension System

A Fläche L2 m2 ISO
a spezifische technische Arbeit L2/T2 J/kg
as Schallgeschwindigkeit L/T m/s VDI
B Anergie ML2/T2 J
b spezifische Anergie L2/T2 J/kg
C Wärmekapazität ML2/T2θ J/grd ISO
c Geschwindigkeit (Absolut-, Flug-) L/T m/s
cA Auftriebsbeiwert 1 1
cp spez. Wärmekapazität bei konst. Druck L2/(T2θ) J/(kg grd) ISO
D Durchmesser L m DIN
E Exergie ML2/T2 J
Eu Eulerzahl 1 1
e spezifische Exergie L2/T2 J/kg
F Kraft ML/T2 N
Fr Froud'sche Zahl 1 1
f Frequenz T-1 1/s=Hz
f Erhitzungsfaktor 1 1
g Fallbeschleunigung L/T2 m/s2 ISO
∆HB molarer Heizwert L2/T2 J/kmol
∆Hu spezifischer unterer Heizwert L2/T2 J/kg VDI
H Enthalpie ML2/T2 J
- VII -

Formel Bezeichnung Grund- MKS Norm


zeichen dimension System

H Schaufelhöhe L m
h spezifische Enthalpie L2/T2 J/kg=m2/s2
ht spezifische Totalenthalpie L2/T2 J/kg
I Impuls ML/T kg/(m ⋅ s)
J Dissipation ML2/T2 J
j spezifische Dissipation L2/T2 J/kg
ks Sandrauheitshöhe L m DIN
L Länge /Schaufelsehnen-) L m
L molares Brennstoffverhältnis 1 1
M molare Masse 1 kg/kmol VDI
M Drehmoment ML2/T2 Nm ISO
Ma Machzahl 1 1
m Masse M kg ISO
&
m Massenstrom M/T kg/s DIN
N Drehzahl 1/T 1/s
n Polytropenexponent 1 1
P Leistung ML2/T3 J/s=W ISO
p statischer Druck M/(LT2) bar=105N/m2
pt Total- (Ruhe-) druck M/(LT2) bar DIN
pd dynamischer Druck M/(LT2) bar VDI
Q Wärmemenge ML2/T2 J ISO
Q& Wärmestrom ML2/T3 J/s=W VDI
q spezifische Wärmemenge L2/T2 J/kg
R Gaskonstante L2/(T2Θ) J/(kg grd) VDI
Re Reynoldszahl 1 1
S Entropie ML2/(T2Θ) J/grd ISO
Str Strouhalzahl 1 1
s spezifische Entropie L2/(T2Θ) J/(kg grd) ISO
T statische thermodynamische Temperatur Θ K ISO
Th Thomazahl 1 1
Tt thermodynamische Totaltemperatur T + td Θ K VDI
t stat. Celsius-Temperatur, T - 273,15 Θ °C ISO
t Zeit T s ISO
t Teilung des Gitters L m
U innere Energie ML2/T2 J ISO
u spezifische Energie M2/T2 J/kg ISO
u Umfangsgeschwindigkeit L/T m/s ISO
V Volumen L3 m3 ISO
&
V Volumenstrom L3/T m3/s DIN
v spezifisches Volumen L3/M m3/kg ISO
W technische Arbeit ML2/T2 Nm = J
We Weberzahl 1 1
w Relativgeschwindigkeit L/T m/s ISO
x Dampfgehalt bezogen auf Nassdampfmasse 1 1 VDI
x absolute Feuchte 1 1
- VIII -

Formel Bezeichnung Grund- MKS Norm


zeichen dimension System

Y Druckänderungsarbeit ML2/T2 J
y spezifische Druckänderungsarbeit L2/T2 J/kg
Z Realgasfaktor 1 1 VDI
z Schaufelzahl 1 1

2. Griechische Buchstaben

α Winkel der Absolutströmung 1 grd ISO


β Winkel der Relativströmung 1 grd ISO
Γ Zirkulation L2/T m2/s
δ Grenzschichtdicke L m DIN
δ Durchmesserzahl 1 1
ε Beaufschlagungsgrad 1 1
ε Gleitzahl 1 1
ζ Verlustbeiwert 1 1
η Wirkungsgrad 1 1
η dynamische Zähigkeit M/LT Ns/m2 ISO
ϑ Drehimpuls, Drall ML2/T kg m2/s
κ Isentropenexponent
λ Liefergrad 1 1
λ Leistungszahl 1 1
µ Schluckzahl 1 1
ν kinematische Zähigkeit L2/T m2/s ISO
ν Polytropenverhältnis 1 1
Π Druckverhältnis 1 1
ρ Dichte M/L3 kg/m3 ISO
ρ Reaktionsgrad 1 1
σ Spannung (Normal-) M/T2L N/m2 ISO
σ Schnelllaufzahl 1 1
τ Spannung (Schub-, Scher-) M/T2L N/m2 ISO
φ Potential (-funktion) L2/T m2/s DIN
ϕD Durchflusszahl cD/u2 1 1
ϕ Durchflusszahl cm/u2 1 1
ϕ relative Feuchte 1 1 VDI
ψ Stromfunktion L2/T m2/s DIN
ψy Druckzahl 1 1 VDI
ψh Enthalpiezahl 1 1
ω Winkelgeschwindigkeit 1/T 1/s ISO
- IX -

3. Indizes und Kennzeichen

' Leitrad
" Laufrad
∝ ungestörter Zustand, Mittelwert, bei unendlicher Anzahl
t Totalzustand (Ruhe-, Gesamt-, Stagnations-)

ohne Index statischer Zustand


E Maschinen- oder Apparateeintritt
A Maschinen- oder Apparateaustritt
a axial
m meridional
m mechanisch
r radial
u in Umfangsrichtung
s isentrop
ad adiabat
T Turbine
T isotherm
irr irreversibel
rev reversibel
pol polytrop
V Verdichter
-X-

Verwendete Symbole

1. Leitungen:
Dampf (1,2 mm Strichstärke)
Kondensat (Speisewasser)
brennbare Gase

Rauchgas

Luft

Öl

2. Kessel und Apparate :

Dampfkessel ohne Dampfkessel mit Brennkammer zur


Überhitzer Überhitzer Verbrennung von Öl

Zwischenkühler Wärmetauscher

3. Maschinen :

Dampfturbine Gasturbine Flüssigkeitsturbine


- XI -

Kolbenmaschine Kolben-Dampfmaschine Dieselmaschine,


Ottomotor

Verdichter, Gebläse Kolbenverdichter Stromerzeuger


Ventilator allgemein

angetriebene Maschine Flüssigkeitspumpe Flüssigkeitspumpe


allgemein als Kreiselpumpe als Kolbenpumpe

4. Absperrorgane :

Ventil

5. Meßinstrumente :

V A W

Druckmesser Temperatur- Mengen- Spannungs- Strom- Leistungs-


messer messer messer messer messer

6. Regelgeräte :

Drehzahlregler
- XII -
-1-

A Einführung

1. Zur geschichtlichen Entwicklung der Fluidenergiemaschinen

Gegenstand der Vorlesung sind die Fluidenergiemaschinen, insbesondere die theoretischen


Grundlagen und Arbeitsprinzipien dieser Maschinengruppe. Mit der Definition des Begriffs
Fluidenergiemaschinen soll zunächst eine Abgrenzung zu andern verwandten Gebieten des
Maschinenbaus vorgenommen werden. Unter Fluidenergiemaschinen sollen Maschinen ver-
standen werden, die als Energiewandler arbeiten, und in denen Fluide als Energieträger ver-
wendet werden. Durch die Fluidenergiemaschinen kann dem Fluid sowohl Energie zugeführt
als auch entzogen werden. Die Energieübertragung kann dabei z.B. durch mechanische oder
elektrische Vorgänge erfolgen. Im Rahmen dieser Vorlesung werden nur die Fluidenergiema-
schinen mit mechanischer Arbeitsweise eingehend behandelt, während alle anderen nur in ei-
ner Übersicht vorgestellt werden.

Die Vielfalt der Bauarten, die Anpassungsmöglichkeiten an die jeweiligen Aufgaben, und die
zunächst unstete und wenig systematische Entwicklung der Fluidenergiemaschine soll kurz
anhand ihrer Historie aufgezeigt werden.

Die ersten Literaturquellen, die über die Ausnutzung der Fluidenergie berichten, datieren etwa
aus dem Jahre 200 v.Ch.. Es handelt sich dabei um die Beschreibung eines unterschlächtigen
Wasserrades. Wie lange vorher solche Wasserräder wirklich schon gebaut wurden, ist nicht
bekannt.

Neben der Entwicklung der Maschinen, die dem Fluid "Wasser"-Energie entziehen konnten,
setzte auch die Konstruktion und der Bau von Windmühlen ein, die die Strömungsenergie der
Atmosphäre in mechanische Arbeit umsetzen.

Es sind aber auch schon in geschichtlich relativ früher Zeit Versuche mit Apparaturen - der
Begriff "Maschine" trifft wohl noch nicht zu - unternommen worden, die die Energie der er-
hitzten Luft oder des Wasserdampfes umzusetzen vermochten. Diese Entwicklung stagnierte
dann bis in die Neuzeit, weil die Möglichkeiten, Wärmeenergie dieser Fluide in mechanische
Energie umzuwandeln, unter den damals möglichen Betriebsbedingungen sehr gering war,
und die schlechten Wirkungsgrade der Maschine außerdem eine technische Nutzung noch
ausschlossen.

Aus unserer Sicht kann man die Entwicklung bis zum 17. Jahrhundert etwa folgendermaßen
beschreiben:

Zur technischen Nutzung stand die Energie des Wassers und der Atmosphäre zur Verfügung.
Es sind viele weitgehend voneinander unabhängige Versuche unternommen worden, Ener-
giewandler (Fluidenergiemaschinen) zu konstruieren, zumindest kann nicht von einer steten
Entwicklung der Fluidenergiemaschine gesprochen werden.

Als Funktionsprinzip war sowohl das statische als auch das dynamische Arbeitsverfahren be-
kannt. Das statische Verfahren zeichnet sich dadurch aus, dass überwiegend statische Kräfte
auf das Fluid wirken. Beim dynamischen Verfahren findet ein Impulsaustausch zwischen
Fluid und den rotierenden Maschinenteilen statt. Bekannte Beispiele aus der früheren Ent-
wicklungsphase für das statische Verfahren sind Kolbenpumpen, für das dynamische Verfah-
ren Wasserräder und Windmühlen.
-2-

Ein wesentlicher Fortschritt für den Fluidenergiemaschinenbau bedeutet die theoretische Er-
forschung der physikalischen Grundlagen, die etwa um 1700 einsetzte. Ende des 18. Jahrhun-
derts lag dann eine erste vollständige Turbinentheorie vor (Bernoulli, Euler).

Der Begriff "Turbine" wird erstmals von C Burdin 1824 in einem Bericht über Wasserräder
verwendet. Er definiert Turbinen als "Wasserräder, bei denen Wasser durch seine Reaktion
gegen Schaufeln oder bewegliche Kanäle wirkt".

Aus den physikalischen Einsichten werden erhebliche Verbesserungen möglich, z.B. wird der
Leitapparat erfunden, und es werden gekrümmte Schaufeln vorgeschlagen.

Es setzen erfolgreiche Bemühungen um eine wesentliche Verbesserung der Wirkungsgrade


und um die Verbesserung der Prozessführung ein.

Der Nachteil der Energiequellen Wasser und Atmosphäre liegt besonders darin, dass die
Energieerzeugung von weitgehend unbeeinflussbaren Faktoren des Klimas abhing und dem-
nach oft den Dienst versagte. Deshalb lag der Gedanke nahe, andere Energiequellen und
Energieträger zu verwenden. Die auch heute noch ergiebigste Energiequelle ist die Reakti-
onswärme geeigneter chemischer Verbindungen, die in der Natur vorhanden und zugänglich
sind. Diese Reaktionswärme kann durch Erhitzen von Gas oder Erzeugen von Dampf tech-
nisch gut genutzt werden, deren Energie wiederum in einer Maschine, eben einer Fluidener-
giemaschine, in mechanische Energie umgesetzt wird.

Obwohl einschlägige Versuche mit Heißluft und Wasserdampf schon sehr viel früher als die
Entwicklung einer funktionsfähigen Dampfmaschine durchgeführt wurden, und obwohl die
Dampfmaschine schon lange vorher im Prinzip bekannt war, vollzog sich der Umbruch zur
breiten Anwendung der Dampfenergie erst nach 1765 durch eine bedeutende Verbesserung
der Dampfmaschine, insbesondere der Regelungsvorrichtung (J. Watt).

Die folgende Phase ist durch die parallele Entwicklung von wasserdampf- und gasbetriebenen
Fluidenergiemaschinen gekennzeichnet. Es wurden Maschinen konzipiert, die in verbesserter
Ausführung und für größere Leistungsbereiche auch heute einen Großteil unserer Energiever-
sorgung sichern, z.B. Verbrennungsmotoren nach dem Otto- und Dieselverfahren, Dampftur-
binen, Gasturbinen und Wasserturbinen.

2. Arbeitsprinzipien und Anwendungen der Fluidenergiemaschinen

2.1 Das Fluid als Energieträger

Die Bedeutung und Verbreitung der Fluidenergiemaschinen liegt in einem ständig steigenden
Bedarf an elektrischer und mechanischer Energie und einem zunehmenden Einsatz in den
Prozessen der chemischen Industrie und Verfahrenstechnik begründet. Die Fluidenergiema-
schine ist u.a. in den Wärmekraftprozessen zu finden. Fluid ist der Sammelbegriff aller Stoffe,
die durch die Eigenschaft der Fließfähigkeit ausgezeichnet sind. Der Begriff "Fluid" umfasst
die Gase, die Dämpfe und die Flüssigkeiten. Im besonderen zeichnet sich das Fluid durch die
physikalische Eigenschaft aus, dass stets eine leichte Verschiebbarkeit der Moleküle gegen-
einander gegeben ist. Die Fluide besitzen also einen geringen Formänderungswiderstand im
Vergleich zum festen Körper. Bei hinreichend kleinen Verformungsgeschwindigkeiten geht
der Formänderungswiderstand sogar gegen Null.
-3-

Für den Prozessablauf selbst bringt das Fluid erhebliche Vorteile gegenüber Festkörpern. Es
vereinfachen sich die Transportprobleme, weil der Stoff aufgrund seiner Fließfähigkeit über
Rohrleitungen, Kanäle oder ähnliche einfache betriebssichere Vorrichtungen kostengünstig
herangeführt werden kann. Dieser Vorteil ist für einen kontinuierlichen Prozess und damit für
eine kontinuierliche Energiewandlung von entscheidender Bedeutung. Hinzu kommen die gu-
ten Regelungsmöglichkeiten fließfähiger Stoffe. Es können wenig störungsanfällige, preis-
wertere und genaue Regelstrecken verwendet werden.

Kompressibilität der Fluide

Man unterscheidet zwischen kompressiblen und inkompressiblen Fluiden. Die inkompres-


siblen Fluide werden üblicherweise als Flüssigkeiten bezeichnet. Unter kompressiblen Flui-
den sind Gase und Dämpfe zu verstehen.

Die Flüssigkeiten erfahren selbst bei sehr hohen Drücken nur eine relativ geringe Volumen-
kontraktion; z.B. verringert Wasser bei einer Druckerhöhung von 1 bar auf 1000 bar sein
Volumen nur um etwa 4 %. Da derartig hohe Druckverhältnisse im allgemeinen in den Fluid-
energiemaschinen während des Prozesses nicht auftreten, wird die Volumenveränderung all-
gemein vernachlässigbar gering sein. Flüssigkeiten können daher im Zusammenhang mit
Fluidenergiemaschinen als inkompressibel angesehen werden.

Im Gegensatz zu den Flüssigkeiten sind die Dämpfe und Gase nicht raumbeständig, d.h. die
Kompressibilität muss bei Auslegung und Konstruktion der Maschinen auch schon bei gerin-
gen Druck- oder Temperaturänderungen berücksichtigt werden.

2.2 Möglichkeiten der Energieumwandlung

Bekanntlich gibt es verschiedene Arten von Energien, z.B. die mechanische, die elektrische,
die chemische, die innere, die Wärmeenergie usw. Nach dem Energiesatz kann keine Energie
verloren gehen und auch keine neu erzeugt werden, so dass die Gesamtenergie eines abge-
schlossenen Systems unverändert bleibt. Eine Aussage über eine Energieumwandelbarkeit ist
aber nicht getroffen.

Darüber gibt der 2. Hauptsatz der Thermodynamik als bisher nicht widerlegter Erfahrungssatz
weitere Aufschlüsse, indem er über die möglichen, beschränkt möglichen und unmöglichen
Energieumwandlungen bei thermodynamischen Prozessen Auskunft gibt. So ist es z.B. nicht
möglich, die innere Energie und die Wärme vollständig in mechanische Energie umzuwan-
deln. Dagegen ist es jedoch jederzeit möglich, die mechanische Energie in vollem Umfang in
innere Energie umzuwandeln, wie es bei jedem irreversiblen Prozess erfolgt.

Die elektrischen und mechanischen Energien besitzen die Eigenschaft, sich in reversiblen
Prozessen vollkommen ineinander umwandeln zu lassen.

Die unbeschränkt wandelbaren Energieformen sind zweifelsohne technisch und wirtschaftlich


bedeutender als die Energien, die nur mit Einschränkung ineinander umwandelbar sind. Die
Wärme ist aus diesem Gesichtspunkt keine besonders hochwertige Energieform.

Im folgenden sollen einige wichtige Verfahren der Energiewandlung, bei denen Fluidener-
giemaschinen eingesetzt werden, behandelt werden.
-4-

2.2.1 Kraftwerksprozess

Beim Arbeitsprozess eines Dampfkraftwerkes findet eine Umwandlung der chemischen Ener-
gie über Wärme und mechanische Energie in elektrische Energie statt. Dabei wird zunächst
die chemische Energie des Brennstoffes im Brennraum des Kessels in Wärmeenergie umge-
setzt und an den Dampferzeuger weitergegeben. Der Dampf wird in Turbinensätzen entspannt
und ein Teil seiner inneren Energie in mechanische Energie umgewandelt. Schließlich über-
führt man die mechanische Energie durch Generatoren in elektrische Energie. Auf diese E-
nergiewandlung im Kraftwerksprozess soll hier nicht näher eingegangen werden. Es sei le-
diglich darauf hingewiesen, dass in allen diesen Prozessen die Fluidenergiemaschinen we-
sentliche Bestandteile der Kraftwerksanlagen sind.

2.2.2 Verfahren der Energiewandlung der chemischen Energie über Wärme in


elektrische Energie

Bei diesem Verfahren wird, wie beim Kraftwerksprozess, die chemische Energie zunächst in
Wärme umgewandelt, worauf dann aber eine direkte Umsetzung in elektrische Energie durch
folgende drei Verfahren möglich ist:

1. Thermoelektrisches Verfahren (z.B. Thermoelement zur Temperaturmessung)


2. Thermoionisches Verfahren (z.B. Ionentriebwerk für Satellitenantrieb)
3. Magnetohydrodynamisches Verfahren (MHD-Generator, in dem der Ionenfluss
einer Flammengasströmung im Magnetfeld Strom erzeugt).

Auch bei diesen Prozessen ist nur eine beschränkte Umwandelbarkeit der thermischen Ener-
gie in elektrische Energie entsprechend der Aussage des 2. Hauptsatzes gegeben. Die maxi-
malen Betriebstemperaturen können bei diesen Verfahren jedoch im Vergleich zum Kraft-
werksprozess wesentlich höher gewählt werden, weil keine bewegten Maschinenteile benötigt
werden und entsprechend hochtemperaturbeständige Werkstoffe eingesetzt werden können,
die kaum mechanischen Belastungen unterworfen sind.

Durch höhere Betriebstemperaturen lassen sich prinzipiell bessere Wirkungsgrade erreichen.


Dies soll kurz anhand des Carnot-Prozesses erläutert werden.

Carnot-Prozess

Der Carnot-Prozess ist ein theoretischer Kreisprozess, der sich aus folgenden reversiblen Zu-
standänderungen zusammensetzt:

Isotherme Kompression, isentrope Kompression, isotherme Expansion, isentrope Expansion.


Wie aus der Thermodynamik bekannt ist, stellt dieser Prozess die optimal mögliche Umwand-
lung von Wärmeenergie in mechanische Energie dar.

Aus dem Wirkungsgrad des Carnot-Prozesses

Tu
ηC = 1 −
To

- mit Tu als unterer und To als oberer Prozesstemperatur - ist ersichtlich, dass allein das Tem-
peraturverhältnis den Wirkungsgrad des Prozesses (Bild 1) bestimmt.
-5-

Im Bild 1 ist die Abhängigkeit des Wirkungsgrades (auch Carnot-Faktor genannt) von der
oberen Temperatur To dargestellt, wobei die untere Temperatur Tu als Parameter benutzt ist.
Gerade im unteren, technisch interessanten Temperaturbereich, der durch die
Temperaturbelastbarkeit konventioneller Werkstoffe (z.B. Stahl) bedingt ist, besitzt die
Funktion einen großen Gradienten, so dass sich geringe Veränderungen der oberen
Temperatur schon erheblich auf den Wirkungsgrad auswirken.

ηc
1,0 Tu = 273,15 K

0,8
Tu = 303,15 K
0,6
Tu
0,4 ηc = 1 -
T0
0,2

0
500 1500 2500 K T
0

Bild 1: Carnot-Faktor in Abhängigkeit von der Temperatur To

Magnetohydrodynamisches Verfahren

Die beiden erstgenannten Verfahren - thermoelektrisches Verfahren, thermoionisches Verfah-


ren - sollen hier nicht näher behandelt werden, weil sie in anderen Vorlesungen ausführlich
dargestellt werden. Lediglich zum dritten Verfahren, dem magnetohydrodynamischen Verfah-
ren, sollen noch einige Anmerkungen gemacht werden.

Während beim Turbogenerator ein elektrisch leitender fester Körper (z.B. Kupferdrahtschlei-
fe) im Kraftfeld eines Magneten bewegt wird, strömt beim magnetohydrodynamischen Gene-
rator ein heißes, wahlweise ionisiertes, d.h. elektrisch leitendes Gas durch ein Magnetfeld
(Bild 2a und 2b). Auf die freien Ladungsträger im Gas, die sich senkrecht zum magnetischen
Feld bewegen, wirkt eine elektromotorische Kraft EMK - die sogenannte Lorenzkraft - senk-
recht zur Ebene, die aus der Bewegungsrichtung der Ionen und der Feldrichtung gebildet
wird. Zwischen den beiden Elektroden, der Anode und der Kathode, entsteht durch Aufnahme
der Ladungen eine Spannung. Wird ein Verbraucher zwischen die Elektrodenspannung ge-
schaltet, so fließt ein Strom, der seinerseits ein Feld zwischen den Elektroden aufbaut, gegen
das das strömende Gas Arbeit leiten muss, und so die Energie des strömenden Gases ab-
nimmt.

Gegenüber dem Bild 2a, bei dem mit beweglichen Bauteilen gearbeitet wird, sei noch einmal
darauf hingewiesen, dass beim MHD-Generator nur ruhende, mechanisch wenig beanspruchte
Bauteile verwendet werden können, die wesentlich höhere Betriebstemperaturen gegenüber
der Turbine zulassen. Da der Ionisationsgrad von der Temperatur abhängt, sind die Minimal-
temperaturen bereits so hoch, dass sich auch hier Werkstoffprobleme einstellen.
-6-

Turbo - Generator MHD - Generator

N N

- +

heißes,
strömendes ionisiertes,
Gas strömendes
Gas
S
S

Bild 2: Arbeitsprinzipien von Turbo- und MHD-Generatoren

2.2.3 Direkte Umwandlung der chemischen Energie in elektrische Energie

Neben den genannten Verfahren, die allesamt die Wärmeenergie als Zwischenstufe benötigen,
kennt man auch noch die Möglichkeit der direkten Umwandlung von chemischer in elektri-
sche Energie. Diese direkte Umwandlung wird mit der sogenannten Brennstoffzelle in einem
reversiblen Oxydationsprozess durchgeführt. Da die chemische Energie der Brennstoffe weit-
gehend aus Exergie besteht, ist auch eine fast vollständige Umwandlung der chemischen in
elektrische Energie mit Hilfe solcher reversiblen Prozesse möglich. Die besondere Schwierig-
keit des Verfahrens liegt darin, geeignete Katalysatoren zu finden, die nicht in kurzer Zeit
durch Verunreinigungen aus dem Brennstoff oder durch den Sauerstoff unbrauchbar werden.

Diese vom Kraftwerksprozess abweichenden Verfahren zur Umwandlung von chemischer


Energie bzw. Wärme in elektrische Energie sind deshalb aufgeführt worden, um auch hier auf
die Einsatzmöglichkeiten der Fluidenergiemaschinen hinzuweisen, die, je nach dem verwen-
deten Verfahren, zumindest Transportaufgaben für die verwendeten Träger der chemischen
bzw. elektrischen Energie haben.

In diesem Zusammenhang wollen wir uns anhand von Bild 3 einen Überblick über die z.Z.
üblichen bzw. möglichen Umwandlungen der Primärenergien der Erde verschaffen.
Brennstoffzelle

Chemisch gebundene Energie (Kohle, Öl, Gas. . .)

Atomare Energie (Kernspaltung, Kernfusion)


Wärmeenergie (Sonnenenergie, Erdwärme)
Potentielle Energie (Wasserkraft)

Kinetische Energie (Windkraft)


MHD-Generator
Kraftmaschine

Energieübertragung Energieabgabe des Fluids Umwandlung der mech. elektr.


an das Fluid an die Maschinenwelle Energie in elektr. Energie Energie

Thermoelement
Arbeitsmaschine

Energieabgabe der Maschi- Umwandlung der elektr.


nenwelle an das Fluid Energie in mech. Energie

Bild 3: Primärenergien und Beispiele der Energieumwandlungsmöglichkeiten


-7-

Betrachten wir zunächst die Primärenergien. Die chemisch gebundene Energie wird in gro-
ßem Maße schon seit langer Zeit genutzt. Die atomare Energie ist dem Menschen erst in jüng-
ster Zeit zugänglich geworden. Während die Kernspaltung bereits in Kraftwerken nutzbar
gemacht wird, konnte die Kernfusion bisher nicht kontrolliert durchgeführt und daher auch
nicht für die Energieversorgung eingesetzt werden.

Die Nutzung der natürlichen Wärmeenergie der Erde hat bisher nur spezielle Anwendungen
gefunden (Schmelzen reiner Metalle, Stromerzeugung in Satelliten, Geothermkraftwerke).

Die Energie des Wassers ist gegenüber dem gesamten Energiebedarf gering. So werden im
wesentlichen die Wasserenergien bei großen Gefällen in Gebirgen nutzbar gemacht bzw. in
Flusskraftwerken, wenn damit gleichzeitig eine Flussregulierung verbunden wird. An weni-
gen Orten der Erde, die sich durch einen großen Tidenhub auszeichnen, versucht man, durch
Gezeitenkraftwerke Energien zu gewinnen. Die Nutzung der Energie des Windes hat gesamt-
energiewirtschaftlich gesehen nur eine geringe Bedeutung. Örtliche Nutzung der Windenergie
in Windrädern beweist jedoch die grundsätzliche Möglichkeit dieser Energienutzung.

Bild 3 zeigt noch einmal, dass bei der Wandlung der Primärenergien stets Fluidenergiema-
schinen eingesetzt werden, sowohl, um die Energie des Fluids auf die Bauteile der Maschine
zu übertragen (z.B. Turbinen), als auch umgekehrt, mechanische bzw. elektrische Energie mit
dem Fluid auszutauschen.

So kann zum Beispiel mit Hilfe der Fluidenergiemaschine die Verdichtung von Gasen für
chemische Prozesse, der Transport von Fluiden (Pumpen und Gebläsen) oder die Kraftüber-
tragung (z.B. Flüssigkeitskupplung) vorgenommen werden. Damit gewinnen die Fluidener-
giemaschinen allgemeine Bedeutung als Energiewandler.

2.3 Arbeitsprinzipien der Fluidenergiemaschinen

Zum Energieaustausch zwischen Fluid und Maschinenwelle müssen geeignete Übertragungs-


elemente gewählt werden. Nach der Art der Energieübertragung unterscheidet man zwischen
statisch und dynamisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen.

Das Prinzip der statisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen beruht darauf, dass das Volumen
abgeschlossener Räume verändert wird. Als Energieübertragungselemente dienen Kolben
oder Rotoren, die jeweils dem Verfahren angepasst sind und ggf. mit zusätzlichen Bauteilen
ausgerüstet sein können. Die Veränderung abgeschlossener, sogenannter atmender Räume
macht Steuereinrichtungen für den Ein- und Austritt des Fluids erforderlich. Die bewegten
Maschinenteile führen im allgemeinen rotierende und hin- und hergehende Bewegungen aus.

Als typische Vertreter der statisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen sind Kolbenmaschinen


(Bild 4) (z.B. Verbrennungsmotoren, Kolbenpumpen und -verdichter), Schraubenmaschinen
(Bild 5) und Flügelzellenpumpen (Bild 6) zu nennen.
-8-

Bild 4: Luftgekühlter zweistufiger Kleinverdichter (Elektro-Co)

Bild 5: Schnittzeichnung eines Schraubenverdichters


-9-

Bild 6: Prinzipbild eines Flügelzellenverdichters

Als größte Gruppe der statisch arbeitenden Maschinen benutzen die Kolbenmaschinen zur
Veränderung der jeweiligen Fluidvolumina einen translatorisch bewegten Kolben, der über
einen Kurbelbetrieb mit der Maschinenwelle verbunden ist.

Beim Schraubenverdichter schließen zwei berührungslos gegeneinander drehende Schrauben-


läufer zwischen sich und dem Gehäuse ein zwickelförmiges Volumen ein und verdichten es.
Die Ein- und Austrittsöffnung jeweils am Ende des Schraubenläuferpaares ermöglichen die
Aufnahme bzw. Abgabe des Fluids.

Im Flügelzellenverdichter dreht sich ein zylindrischer Rotor exzentrisch in einem zylindri-


schen Gehäuse. Durch Schieber im Rotor, die sich an die Gehäusewand anlehnen, werden
Räume gebildet, die sich bei der Rotordrehung verkleinern und Gase verdichten.

Bei den dynamisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen erfolgt die Energieübertragung durch


Schaufeln, die eine Impulsänderung des Fluids bewirken. Die nach diesem Prinzip arbeiten-
den Fluidenergiemaschinen werden als Turbomaschinen bezeichnet (Bild 7 und 8). Je nach
der hauptsächlichen Durchströmrichtung unterscheidet man zwischen axialen und radialen
Turbomaschinen.

Bild 7: Turboverdichter in axialer Bauart Bild 8: Turboverdichter in radialer Bauart


- 10 -

Die Turbomaschinen bestehen im wesentlichen aus einem Gehäuse mit einer feststehenden
Beschaufelung (Leitrad oder Stator) und einem zentrisch gelagerten beschaufelten Laufrad
(Rotor). Im Gegensatz zu den statisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen ist der Fluidstrom
kontinuierlich.

Eine Gegenüberstellung der wesentlichen Merkmale für Kolben- und Turbomaschinen ist in
der folgenden Tabelle 1 gegeben.

Turbomaschine Kolbenmaschine

Energieaustausch durch Dralländerung zwangsweise Volumenände-


rung

Energieübertragungselemente Rotorbeschaufelung Kolben bzw. Drehkolben

Arbeitsfluss kontinuierlich periodisch

Massenkräfte keine freien Massenkräfte freie Massenkräfte durch trans-


wegen ausschließlich rota- latorische Bewegung von Ma-
torischer Bewegung schinenteilen

Massenausgleich vollkommen im allgemeinen unvollkommen

Drehzahl N kann groß sein, da Mas- N klein, da Massenträgheits-


senträgheitsmoment wegen momente bei Bewegungsum-
vollkommenem Ausgleich kehr von großem Einfluss
ohne Einfluss

Ein- und Austrittsquerschnitte AE, AA groß, da keine Ven- AE, AA klein, wegen Massen-
tile nötig kräften und Baugröße der Ven-
tile

&
Massenstrom m groß klein

spezifische technische Arbeit a klein groß

Leistungseinheiten groß klein

mechanische Verluste nur Lagerreibung außer Lagerung mehr bewegte


Teile mit zusätzlichen Rei-
bungsverlusten

Tabelle 1: Gegenüberstellung der wesentlichen Merkmale der Turbo- und der Kolbenmaschine
- 11 -

2.4 Ordnungsgedanken zur Einteilung der Fluidenergiemaschinen,


Beispiel einer Systematik

Die bisherigen Ausführungen deuten darauf hin, dass eine Einteilung der Fluidenergiemaschi-
nen nach verschiedenen Kriterien möglich ist und von der erstrebten Aussagefähigkeit be-
stimmt wird. Eine mögliche Aufteilung der Fluidenergiemaschinen ist in Bild 9 dargestellt. Wir
werden uns im Rahmen dieser Vorlesung nur mit den mechanisch wirkenden Fluidenergiema-
schinen beschäftigen, während die elektrisch wirkenden Maschinen, wie z.B. der MHD-
Generator, nur der Vollständigkeit halber angedeutet werden.

Wie bereits beschrieben, unterteilt man die mechanisch wirkenden Fluidenergiemaschinen nach
ihrem Arbeitsverfahren in statisch und dynamisch arbeitende Maschinen ein. Innerhalb dieser
Gruppen haben wir es jeweils mit Maschinen zu tun, die entweder die Fluidenergie verkleinern
oder vergrößern. Maschinen, die die Fluidenergie verkleinern, sind Motoren bzw. Turbinen.
Eine Vergrößerung der Fluidenergie erfolgt durch Pumpen und Verdichter.

Durch die Kombination verschiedener Fluidenergiemaschinen entstehen neue Fluidenergiema-


schinen, die man streng genommen bereits als Anlagen bezeichnen könnte, jedoch sind hier
von der technischen Ausführung her die Übergänge fließend. Derartige Kombinationen sind in
Bild 9 durch Pfeile gekennzeichnet. So ergibt sich aus der Kombination von Turboverdichter
und Gasturbine und einer Möglichkeit der Wärmezufuhr eine Gasturbinenanlage. Kolbenver-
dichter und Druckluftmotor verkörpern mit einer Wärmezufuhr das Prinzip von Verbren-
nungsmotoren. Hier rücken beide Aggregate - Verdichter und Motor - zu einer Einheit im Zy-
linder zusammen, in dem abwechselnd die Funktionen beider Maschinen ablaufen.

Bevor wir uns den mechanisch wirkenden Fluidenergiemaschinen zuwenden, soll noch ihre
wirtschaftliche Bedeutung umrissen werden.
Fluidenergiemaschine

mechanisch wirkende elektrisch wirkende

statisch arbeitende dynamisch arbeitende

mit Verkleinerung mit Vergrößerung mit Verkleinerung mit Vergrößerung mit Verkleinerung mit Vergrößerung
der Fluidenergie der Fluidenergie der Fluidenergie der Fluidenergie der Fluidenergie der Fluidenergie

hydr. Kolbenmot. Kolbenpumpe Flüssigkeitsturb. Turbopumpe elektromagne-


hydr. Zellenmotor Zellenpumpe tische Pumpe
hydr. Zahnradmot. Zahnradpumpe
- 12 -

Schraubenpumpe

inkompr.
inkompr.
inkompr.
inkompr.

inkompr.
Kreiskolbenpumpe
Druckluftmotor Druckluftmotor Gasturbine Turboverdichter MHD-Generator
Dampfkolbenmot. Dampfkolbenmot. Luftturbine
Dampfturbine

kompr.
kompr.
kompr.
kompr.

Prinzip von Verbrennungmotoren kompr.


Gasturbinenanlage

Zufuhr von Wärmeenergie Zufuhr von Wärmeenergie

hydrostatisches Getriebe hydrodynamisches Getriebe

Bild 9: Einteilung der Fluidenergiemaschinen nach dem Arbeitsprinzip


- 13 -

B Dynamisch arbeitende Fluidenergiemaschinen

1. Energieumsetzung in den dynamisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen

1.1 Maschine und Anlage

In den vorhergehenden Kapiteln wurde der Einsatz der Fluidenergiemaschine in den verschie-
denen Anlagen und Prozessen erläutert. Nachfolgend soll nur noch die Maschine selbst be-
trachtet werden. Das System "Maschine" soll dabei alle ruhenden und rotierenden Bauteile
zwischen Eintritts- und Austrittsstutzen umfassen. Alle übrigen Teile wie Rohrleitungen, Be-
hälter und Einbauten außerhalb dieser Systemgrenze bleiben unberücksichtigt.

Die Gesamtheit dieser Teile einschließlich der Maschine stellt die Anlage dar.
II
p II ~
~ p0 Fluidtransport auf
Anlage a) geodätisches Niveau
I
p0 (Druckbetrieb)

E A

II
~ p0
p II ~
E A
b)
I (Saugbetrieb)
p0

c)
II p II p0
I >
p0

E A gegen Kesseldruck

d)
I II
p0 p II = p 0

bei hohen Rohr-


E A leitungswiderständen

lange Rohrleitung

e) II p II = p 0
I
p0 E A
c

mit Beschleunigung
des Fluidstromes

Bild 1.1: Einsatz der Maschine "Kreiselpumpe" in verschiedenen Anlagen

Im Bild 1.1 ist als Beispiel der Einsatz der Maschine "Kreiselpumpe" in verschiedenen Anla-
gen gezeigt. Obwohl prinzipiell die gleiche Pumpe verwendet werden könnte, sind alle diese
Anlagen für verschiedene Aufgaben konzipiert.

Nachfolgend soll die Maschine einzeln, also ohne Anlage betrachtet werden.
- 14 -

1.2 Stationär durchströmte offene Systeme

1.2.1 Energiesatz stationär durchströmter offener Systeme

Aus der Thermodynamik sind hinsichtlich der Systemgrenzen drei verschiedene Systemarten
bekannt:

a. Das abgeschlossene System


Über seine Systemgrenzen ist weder ein Masse- noch ein Energietransport möglich. Befinden
sich im Innern des Systems Teilsysteme, so ist zwischen diesen ein Volumen-, Energie- und
Stoffaustausch möglich, wenn zwischen den Teilsystemen ein thermodynamisches Ungleich-
gewicht vorliegt.

Der Energiesatz für ein solches abgeschlossenes System lautet:

n
U = ∑ Ui (1.1)
i =1

Darin sind U die innere Energie des Gesamtsystems, Ui die innere Energie des i-ten Teilsys-
tems, n die Anzahl der Teilsysteme.

b. Das geschlossene System


Es unterscheidet sich vom abgeschlossenen System dadurch, dass über seine Systemgrenzen
Energie in Form von Wärme oder Arbeit geführt werden kann. Die Stoffundurchlässigkeit der
Systemgrenzen bleibt jedoch erhalten (Masse m = const.). Durch einen Energieaustausch mit
der Umgebung ändert sich die innere Energie des Systems.

Für einen solchen Prozess gilt:

U A − U E = Q EA + WEA (1.2)

Darin ist der Term UA - UE die Zu- oder Abnahme der inneren Energie bei einer Zustandsän-
derung zwischen den Zuständen E und A, QEA die Wärmeübertragung (Wärmezu- oder Wär-
meabfuhr) und WEA die Volumenänderungsarbeit, die nicht mit der technischen Arbeit Wt im
nachfolgenden offenen Prozess verwechselt werden sollte.

c. Das offene System


Im Gegensatz zum geschlossenen System sind seine Systemgrenzen stoffdurchlässig. Die
Energiedurchlässigkeit hat es mit dem geschlossenen System gemeinsam. Setzt man voraus,
dass während eines Zeitintervalls ∆t stets die gleiche Masse ∆m in den Kontrollraum eintritt
und, da sich im Inneren der Systemgrenze keine Masse sammeln kann, auch wieder verlässt,
so nennt man die Durchströmung stationär. Für diese stationäre Durchströmung gilt die
Kontinuitätsgleichung.

Zur Ableitung des Energiesatzes für das offene System versucht man, dieses offene System
durch ein geschlossenes System mit konstanter Masse zu ersetzen. Dazu wird das System zu
den Zeitpunkten t und t + ∆t betrachtet. In dieser Zeit ∆t tritt eine Masse ∆m in den Kontroll-
raum (offenes System = Maschine von E bis A) ein und zugleich verlässt ihn eine gleiche
Masse ∆m. Man kann nun aus dem offenen System für das Zeitintervall ∆t ein geschlossenes
mit konstanter Masse machen, wenn man die Masse ∆m zum offenen System hinzufügt.
- 15 -

dm Systemgrenze Systemgrenze
E E

δW δW

δQ δQ
A A

Bild 1.2: System zur Zeit t System zur Zeit t + ∆t

Da der Energieinhalt des geschlossenen Systems sich aus dem stets konstanten Energieinhalt
des offenen Systems und aus der in der Masse ∆m gespeicherten Energie ∆m·(u+c2/2+g·z) zu-
sammensetzt, lässt sich schreiben:

⎛ c 2A ⎞ ⎛ c 2E ⎞

QEA + WEA = ∆m ⎜ u A + ⎟ ⎜
+ g ⋅ z A ⎟ − ∆m ⎜ u E + + g ⋅ z E ⎟⎟
⎝ 2 ⎠ ⎝ 2 ⎠

Die Wärmemenge QEA, die dem gedachten geschlossenen System zugeführt ist, stimmt mit
der überein, die die Grenzen des Kontrollraumes überschritten hat.

Die Gesamtarbeit WEA besteht aus der technischen Arbeit WtEA, die mit der drehenden Welle
die Systemgrenze überschritten hat und der Volumenänderungsarbeit, die beim Ein- und Aus-
tritt am Volumenelement ∆V = v ⋅ ∆m verrichtet wird, nämlich p ⋅ v ⋅ ∆m.

Damit wird:

WEA = WtEA - ∆m ( p A ⋅ v A − p E ⋅ v E )

Die Differenz in der Klammer wird als Verschiebearbeit ("flow work") bezeichnet.

Damit lässt sich der erste Hauptsatz der Thermodynamik für das stationär durchströmte offene
System schreiben:

⎛ c2 ⎞ ⎛ c2 ⎞
Q EA + WtEA = ∆m A ⎜⎜ u A + p A ⋅ v A + g ⋅ z A + A ⎟⎟ − ∆m E ⎜u E + pE ⋅ vE + g ⋅ zE + E ⎟

⎝ 2 ⎠ ⎝ 2 ⎟⎠

Diese Gleichung, die zunächst für das Zeitintervall ∆t abgeleitet wurde, gilt bei stationären
Prozessen für beliebig lange und beliebig kurze Zeitabschnitte dt.

Die nachfolgend verwendete Schreibweise δQ bzw. δWt soll zum Ausdruck bringen, dass Q
bzw. Wt keine eindeutigen Funktionen der übrigen Größen darstellen, sondern dass es sich
jeweils um einen infinitesimalen Energiebeitrag handelt.
- 16 -

In der Thermodynamik werden die Größen u und p·v durch Addition zu einer kalorischen Zu-
standsgröße, der Enthalpie h, zusammengefasst.

h = u + p·v (1.4)

Weiterhin fassen wir unter dem Begriff "Totalenthalpie ht" die statische, die potentielle und
die kinetische Energie zusammen.

c2
ht = h + g ⋅z + (1.5)
2

Damit können wir den Energiesatz kürzer schreiben:

δQ + δW = dm A h tA - dm E h tE (1.6)

Bei stationärer Durchströmung der Maschine kann nirgends in der Maschine Masse gespei-
chert werden (keine Senke im System) oder entstehen (keine Quelle im System), so dass sich
nach der Kontinuitätsgleichung ergibt:

dmA = dmE = dm. (1.7)

Der Energiesatz vereinfacht sich dadurch wie folgt:

δQ + δWt = dm (h tA - h tE ). (1.6)

Wird er auf das Zeitintervall dt bezogen, so lautet er mit

δQ &
=Q (Wärmestrom)
dt

δWt & = P (Wellenleistung, ohne Lagerverluste)


=W t
dt

dm
und =m
& (Massenstrom):
dt

& (h tA - h tE )
& +P=m
Q

& +P=m
Q & ∆h tEA (1.8)

Da es im Strömungsmaschinenbau üblich ist, mit spezifischen Größen zu arbeiten, bezieht


man diese Gleichung noch auf den Massenstrom. Dann ergibt sich aus der Energiegleichung
extensiver Größen die Energiegleichung spezifischer Größen mit

δQ
&
Q δQ
= dt = =q (spezifische Wärmemenge)
& dm dm
m
dt
- 17 -

δWt
P δWt
und = dt = =a (spezifische technische Arbeit)
&
m dm dm
dt

q + a = h tA - h tE = ∆h tEA (1.9)

Wenn man die Totalenthalpie aufgliedert, ergibt sich die Form:

q + a = hA - hE +
1 2
2
( )
⋅ c A - c 2E + g ⋅ (z A - z E ) (1.10)

Das ist der Energiesatz stationär durchströmter offener Systeme in spezifischen Größen ge-
schrieben.
Es sei noch einmal betont, dass q und a prozessabhängige Größen sind, d.h., es geht nicht nur
Anfangs- und Endzustand in diese ein, sondern auch der Weg vom Anfang- zum Endzustand.
Dagegen ist ∆ht eine Zustandsgröße, die nur vom Anfangs- und Endzustand des Zustandsver-
laufs abhängt, jedoch nicht von der Art des Zustandsverlaufs.

In Gleichung (1.10) wurde bereits durch die Differenzbildung der Prozess- und Zustandsgrö-
ßen zwischen Austritt und Eintritt eine gewisse Vorzeichenvereinbarung getroffen. Nachfol-
gend soll eine Vorzeichenregel aufgestellt werden, die bei der weiteren Behandlung der Fluid-
energiemaschinen konsequent eingehalten wird.

1.2.2 Vorzeichenregel

Anhand des Bildes 1.3 seien für diesen Modellfall die vereinbarten Vorzeichen für die ver-
schiedenen Energieströme angeschrieben. Alle Energieströme, die die Grenzen des Systems
verlassen, sind negativ zu rechnen, alle diejenigen, die in das System eingebracht werden,
sind positiv anzusetzen. Die Summe aller Massen- als auch Energieströme, die die System-
grenzen passieren, ist damit gleich Null.
- ht A , m
A

a
+

+ q

E
+ ht E , m Systemgrenze

Bild 1.3: Vorzeichenregel

Für einen Verdichtungsvorgang sind nach dieser Vorzeichenregel ∆h und a größer als Null.
Die bei einer eventuellen Kühlung abgeführte Wärmemenge q ist dagegen negativ.

Bei einem Entspannungsvorgang in einer Turbine sind ∆h und a negativ. Die bei einer even-
tuellen Zwischenüberhitzung zugeführte Wärmemenge q ist positiv.
- 18 -

1.2.3 Sonderfälle des Energiesatzes

Die nachfolgenden Sonderfälle sollen anhand des Energiesatzes in der Form

a + q = htA - htE (1.11)

betrachtet werden:

1) q = 0 "adiabates System" (wärmeundurchlässige Systemgrenzen)


2) q ≠ 0 "diabates System" (wärmedurchlässige Systemgrenze)
3) a = 0 "Strömungsvorgang" (kein Austausch von technischer Arbeit zwischen
Fluid und Maschinenbauteilen)
4) a ≠ 0 "Arbeitsvorgang" (Austausch von technischer Arbeit zwischen Fluid und
Maschinenbauteilen)

Durch Kombination dieser Sonderfälle kann mit guter Annäherung das Verhalten ausgeführ-
ter Strömungsmaschinen beschrieben werden:

1) q = 0; a ≠ 0: "adiabater Arbeitsvorgang"
Berechnungsannahmen für Turbomaschinen ohne Wärmetauscher,
weil die von der Umgebung abgeführte oder zugeführte Wärmemenge
im Verhältnis zur spezifischen technischen Arbeit sehr klein ist:
q
<< 1
a
⎛ q⎞
a + q = a ⎜1 + ⎟ = h tA − h tE ; daher setzt man
⎝ a⎠

a = htA - htE

2) q ≠ 0; a = 0: "diabater Strömungsvorgang"
Berechnungsannahme für Kühler, Wärmetauscher

q = htA - htE

3) q = 0; a = 0: "adiabater Strömungsvorgang"
Berechnungsannahme für alle nicht-bewegten Teile in der adiabaten
Turbomaschine, z.B. Einlaufrohre, Rohrleitungen, Leitrad, Diffusor

htA - htE = 0 , d.h. ht = const.

4) q ≠ 0, a ≠ 0: "diabater Arbeitsvorgang"
Berechnungsannahme für Turbomaschinen mit Wärmezu- oder -abfuhr
in der Maschine, z.B. Gasturbinen mit innengekühlten Hohlschaufeln.
- 19 -

1.2.4 Anwendung des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik auf die Fluidenergiemaschinen

Der im vorangegangenen Kapitel behandelte 1. Hauptsatz der Thermodynamik gibt bezüglich


der Energieumwandlung nur eine quantitative Aussage. Bei isolierter Betrachtung des ersten
Hauptsatzes lässt sich eine bestimmte Energieform vollständig in jede beliebige andere Ener-
gieform überführen. Die Erfahrung lehrt jedoch, dass bei Energieumwandlungen eine gewisse
Einseitigkeit besteht. So lässt sich z.B. elektrische Energie vollständig in Wärme überführen,
während es unmöglich ist, Wärme vollständig in elektrische Energie umzusetzen. Diese Ein-
seitigkeit bestimmter Umwandlungsprozesse wird durch den 2. Hauptsatz der Thermodyna-
mik beschrieben. Durch ihn wird die Zustandsgröße Entropie (s) und deren Eigenschaften de-
finiert. Danach ist

du + p ⋅ dv dh - v ⋅ dp
ds = = (1.12)
T T

mit der niemals negativ werdenden thermodynamischen Temperatur als integrierendem Nen-
ner.

Dieser Gleichung kann man zunächst nur die Relation der Entropie zu anderen Zustandsgrö-
ßen entnehmen. Um ihre Eigenschaften zu beschreiben, muss man sich auf Erfahrungen und
Beobachtungen natürlicher Prozesse stützen.

Schauen wir uns zu diesem Zweck ein geschlossenes adiabates System, bestehend aus Zylin-
der und Kolben gemäß Bild 1.4, an.

Bild 1.4: System Zylinder und Kolben

Angenommen, im Zustand 1 befinde ich das System mit der Umgebung im thermodynami-
schen Gleichgewicht. Wird nun der Kolben durch die Kraft F von Position 1 in Position 2 ge-
bracht, so wird am System die Volumenänderungsarbeit p ⋅ dv verrichtet. Die innere Energie u
des Systems wird dadurch um den Betrag du vergrößert.

du = u2 - u1

Nimmt man nun die Kraft F wieder fort, so müsste der Kolben wieder in die Position 1 zu-
rückkehren. Dieser Fall tritt jedoch nur dann ein, wenn während der Zustandsänderung von 2
nach 1 keine Reibungsverluste auftreten. Nur unter dieser Voraussetzung ist der durchgeführ-
te Prozess reversibel.
- 20 -

Im reversiblen Fall ist also

du + p ⋅ dv = 0,

weil bei gleichen Beträgen der Terme, du (wegen u2 > u1) positiv und p dv (wegen v2 < v1)
negativ ist.

Bei allen natürlichen Prozessen werden sich aber Reibungsverluste nicht völlig ausschließen
lassen, so dass der Kolben nicht wieder die Ausgangslage 1 erreicht. Die Volumenänderungs-
arbeit p·dv wird also betragsmäßig geringer sein als die Änderung der inneren Energie du.
Mit der zuvor gemachten Aussage bezüglich der Vorzeichen ergibt sich daher

du + p ⋅ dv > 0.

Der positive Differenzbetrag entspricht nach Gleichung (1.12) gerade dem Term T ds.

Alle natürlichen Prozesse sind nach dieser Überlegung ohne äußere Einflüsse nicht umkehr-
bar, also irreversibel.

Der Vollständigkeit wegen sei erwähnt, dass es bei dem betrachteten adiabaten System un-
möglich ist, dass die Volumenänderungsarbeit p·dv größer wird als die Änderung der inneren
Energie du. Der Kolben müsste dann über den Ausgangspunkt 1 hinausgeschoben werden. Es
wäre dann

u + p·dv < 0
bzw.
T ⋅ ds < 0.

Dieser Vorgang widerspricht jeglicher Erfahrung.

Wir können feststellen, dass es drei Kategorien adiabater Prozesse gibt:

1. natürliche (irreversible Prozesse mit Entropiezunahme)


2. ideale (reversible Prozesse mit konstanter Entropie)
3. unmögliche (Prozesse mit Entropieabnahme)

Kehren wir nun zur Gleichung (1.12) zurück

du + p ⋅ dv dh - v ⋅ dp
ds = =
T T

Wird diese Definitionsgleichung mit T multipliziert und umgeformt, so erhält man für das ge-
schlossene System:

du = T ⋅ ds - p ⋅ dv (1.13)
bzw. für das offene System:

dh = T ⋅ ds + v ⋅ dp (1.14)
- 21 -

Diese beiden Beziehungen gelten sowohl für den reversiblen als auch für den irreversiblen
Prozess.

Von besonderem Interesse ist dabei der Term T ds.

Im Sonderfall des reversiblen Prozesses geht die Änderung der Entropie ds ausschließlich auf
Entropiezu- bzw. -abfuhr zurück. Der Term (T ⋅ ds )rev heißt in diesem Fall Wärmeübertragung

dq = (T ⋅ ds )rev (1.15)

Für den reversiblen, adiabaten Prozess ist T ds = 0.

Bei allgemeinem irreversiblen Prozess geht die Änderung der Entropie ds sowohl auf eine En-
tropieströmung als auch auf eine "Entropieerzeugung" zurück.

Wird ein irreversibler Prozess adiabat geführt, so ist dq = 0 und damit ist ds ausschließlich auf
Entropieerzeugung zurückzuführen.

Der Term (T ⋅ ds )irr wird als Dissipation bezeichnet

dj = (T ⋅ ds ) irr = (T ⋅ ds ) ad (1.16)

In diesem Fall gelten:

du = (T ⋅ ds )irr - p ⋅ dv (1.17)
und
dh = (T ⋅ ds )irr + v ⋅ dp (1.18)

Alle Energien, die mit der Zustandsgröße Entropie verknüpft sind, unterliegen dem 2. Haupt-
satz und können in natürlichen Prozessen nur begrenzt in andere Energieformen überführt
werden. Zu dieser Gruppe gehören u.a. die Wärme, die innere Energie und Enthalpie. Für
"entropielose" Energien, wie z.B. kinetische und potentielle Energie und elektrische Arbeit,
gibt es keine Beschränkung durch den 2. Hauptsatz. Sie sind unbegrenzt umwandelbar.

Die letzte Aussage hat jedoch nur für Idealprozesse Gültigkeit. Betrachten wir dazu den adia-
baten Prozess in der Fluidenergiemaschine "Verdichter". Bei diesem Prozess soll technische
Arbeit in Druckänderungsarbeit umgesetzt werden. Im Idealfall kann dieser Prozess
reversibel sein. Da jedoch mit einem viskosen Fluid gearbeitet wird, treten nach dem Newton-
schen Schubspannungsansatz

∂c(r)
τ = η⋅
∂r

Verluste durch Wandreibung und Reibung der Moleküle untereinander auf. Der im Ansatz
enthaltene Geschwindigkeitsgradient tritt nicht nur in der wandnahen Strömung auf, sondern
auch als Folge von Temperatur- und Druckgradienten in der vollausgebildeten Kernströmung.

Die Energie, die durch diese dissipativen Vorgänge umgesetzt wird, heißt Dissipation und ist
mit der Zustandsgröße Entropie behaftet. Die Enthalpieänderung bei dem betrachteten adiaba-
- 22 -

ten Verdichtungsprozess setzt sich somit aus dem reversiblen Energieanteil Druckänderungs-
arbeit und dem irreversiblen Energieanteil Dissipation zusammen. Damit ist der geschilderte
Prozess irreversibel.

Die Thermodynamik unterscheidet nun zwischen Prozessen mit "innerer" und "äußerer" Re-
versibilität.

Eine innere Reversibilität ist gegeben, wenn der Prozess quasistatisch verläuft, d.h. durch eine
Folge von Gleichgewichtszuständen geführt wird, und wenn keinerlei dissipative Vorgänge
als Folge von Temperatur-, Druck- und Geschwindigkeitsgradienten auftreten.

Wird darüber hinaus gefordert, dass auch in Teilen der Umgebung des Systems, die am Pro-
zess beteiligt sind, keine Irreversibilitäten auftreten, z.B. Formänderungsarbeit eines Maschi-
nengehäuses oder Reibung zwischen den Maschinenteilen, so heißt dieser Prozess äußerlich
reversibel.

Es sei an dieser Stelle jedoch angemerkt, dass der isentrope Prozess eines diabaten Systems
nicht unbedingt reversibel sein muss. Denkt man sich diesen Prozess so geführt, dass die
durch Reibung entstehende Dissipation durch eine differentiell simultan abgeführte Wärme-
menge dem System entzogen wird, so ist bei Betrachtung endlicher Zeitintervalle die Entropie
konstant. Der Prozess ist jedoch irreversibel, da er nicht ohne äußere Einwirkung rückgängig
gemacht werden kann.

Kehren wir nun zum Ausgangspunkt der Betrachtung, zur Energieumwandlung in Fluidener-
giemaschinen zurück, so können wir feststellen, dass Energien ohne Entropie in reversiblen
Prozessen vollständig in andere "entropielose" Energien umgewandelt werden können. Bei
natürlichen, irreversiblen Prozessen wird ein bestimmter Anteil in entropiebehaftete Energien
umgesetzt werden.

Entropiebehaftete Energien können selbst bei reversiblen Prozessen nur teilweise in entropie-
freie Energien umgewandelt werden.

Energien, die bei vorgegebenem Umgebungszustand nicht durch den 2. Hauptsatz in ihrer
Umwandelbarkeit begrenzt werden, fasst man unter dem Oberbegriff Exergie zusammen.

Eine Energie, die überhaupt nicht in Exergie umwandelbar ist, wie die innere Energie der ru-
henden Atmosphäre, nennt man Anergie. Danach ist jede Energie die Summe von Exergie
und Anergie, wobei auch der eine oder andere Anteil Null sei kann. Mit diesen beiden Begrif-
fen ergibt sich eine anders gefasste Aussage des 2. Hauptsatzes:

Bei allen natürlichen irreversiblen Prozessen wird ein Teil der Exergie in Anergie umge-
setzt. Nur bei reversiblen Prozessen bleibt die Exergie konstant. Es ist unmöglich Aner-
gie in Exergie umzusetzen.

Für den Strömungsmaschinenbauer ergibt sich folgende Schlussfolgerung:

Die Energieumwandlung in den Maschinen soll so gestaltet sein, dass möglichst wenig Aner-
gie entsteht. Konkret bedeutet dieses: Die Prozessführung und die Geometrie der Fluidener-
giemaschine müssen so angelegt sein, dass möglichst keine größeren örtlichen Temperatur-,
Druck- und damit Geschwindigkeitsgradienten auftreten.
- 23 -

Nachfolgend soll der funktionale Zusammenhang zwischen den Größen Temperatur, Entro-
pie, Wärme und Dissipation beschrieben werden.

Integriert man die Gleichung 1.12 über eine quasistatische Zustandsänderung von E nach A,
so erhält man als Aussage des 2. Hauptsatzes die sogenannte

"Gibbs'sche Fundamentalgleichung" für einfache Systeme:


A A A


E

T ⋅ ds = u A - u E + p ⋅ dv = h A - h E - v ⋅ dp
E

E
(1.19)

A
Der Term ∫
E
Tds lässt sich nach Gleichung (1.15) und (1.16) aufteilen in einen Anteil, der die
"Entropieströmung" beinhaltet:
A
q EA = ∫ (Tds )
E
rev (1.20)

und einen Anteil, der "Entropieerzeugung" darstellt


A
j EA = ∫ (Tds )
E
irr (1.21)

Die Wärme qEA ist der reversible Energieanteil, der mit Entropie über die Systemgrenze geht.
Es handelt sich also um eine Prozessgröße. Der Energieanteil jEA heißt Dissipation und stellt
den irreversiblen Anteil dar.
Es gilt also:
A A A

∫ T ⋅ ds = ∫ (Tds )
E E
rev + ∫ (Tds )
E
irr = q EA + j EA (1.22)

Die Entropieströmung begleitet jeden Wärmetransport über die Systemgrenzen und ist abhän-
gig von der Richtung des Wärmestroms positiv oder negativ. Dagegen ist die Entropieerzeu-
gung entsprechend dem 2. Hauptsatz stets positiv:

(ds )irr ≥ 0
In die aus der Thermodynamik bekannte Gibbs'sche Gleichung für einfache Systeme führen
wir noch den Begriff der "Druckänderungsarbeit" y ein:

δy ≡ v ⋅ dp (1.23)

Damit erhalten wir:

Tds = (Tds )rev + (Tds )irr = dh - v ⋅ dp (1.24)


- 24 -

Dann kann die Enthalpie als Summe der Druckänderungsarbeit, der Wärmemenge und der
Dissipation geschrieben werden:

dh = δy + δq + δj (1.25)

Dabei ist nur dh ein totales Differential, also vom Weg unabhängig.
Die Schreibweise y, q, j soll ausdrücken, dass infinitesimale Beträge der betreffenden
Größen gemeint sind, d.h., es handelt sich nicht um Differentiale einer Funktion.
Im folgenden wird zur Vereinfachung anstelle dieser Schreibweise y, q und j die Schreib-
weise dy, dq und dj verwendet. Dabei bleiben die Sachverhalte unverändert. Die Gleichung
(1.25) nimmt damit folgende Form an:

dh = dy + dq + dj (1.26)

Durch die Integration der Gleichung (1.26) für den Prozessverlauf zwischen Maschineneintritt
E und dem Maschinenaustritt A ergibt sich die Enthalpiedifferenz zu

hA - hE = yEA + qEA + jEA (1.27)

Die Differenz der totalen Enthalpie beträgt dann:

c 2A - c 2E
h tA - h tE = y EA + q EA + jEA + + g (z A - z E ) (1.28)
2

Diese Beziehung ergibt in den Energiesatz

htA - htE = aEA + qEA (1.29)

eingesetzt

c2 - c2
a EA = y EA + A E + g (z A - z E ) + j EA (1.30)
14444 24244444 3 {
1 2

Die technische Arbeit aEA teilt sich also in einen reversiblen Anteil (Klammer 1) und einen ir-
reversiblen Anteil (Klammer 2) auf.

1.3 Zustandsänderungen

1.3.1 Zum Begriff des thermodynamischen Zustandes

Für die Beschreibung des thermodynamischen Zustandes im System Fluidenergiemaschine


sollen zunächst einige einschränkende Voraussetzungen gemacht werden.

1. Das Fluid soll eine gleichbleibende chemische Zusammensetzung haben.


2. Magnetische oder elektrische Kraftwirkungen sind nicht vorhanden.
3. Oberflächeneffekte, wie z.B. Kapillarkräfte, bleiben unberücksichtigt.

Ein System, das diesen Voraussetzungen entspricht, wird als einfaches System bezeichnet.
- 25 -

Im allgemeinen wird mit dem einfachen System das thermodynamische Verhalten der Fluid-
energiemaschinen hinreichend genau beschrieben. Von Fall zu Fall wird jedoch zu klären
sein, ob Volumenkräfte, wie z.B. die Gewichtskraft der Fluide, berücksichtigt werden müssen
oder vernachlässigbar sind.

Der thermodynamische Zustand eines einfachen Systems ist durch zwei unabhängige thermi-
sche Zustandsgrößen (z.B. Druck p und Temperatur T) oder kalorische Zustandsgrößen (z.B.
Enthalpie h und Entropie s) eindeutig beschreibbar.

Der thermodynamische Zustand eines Fluids wird als Gleichgewichtszustand bezeichnet,


wenn sich dieser Zustand auch dann nicht verändert, wenn das System von den Einwirkungen
seiner Umgebung isoliert wird. Die drei thermischen Zustandsgrößen sind durch die thermi-
sche Zustandsgleichung miteinander verknüpft:

F (p, v, T) = 0

Für ideale Gase gilt die explizite Form:

p⋅v = R⋅T (1.31)

Diese Zustandsgrößen sind makroskopisch messbare Größen eines Systems. Messungen an


realen Gasen und Dämpfen haben gezeigt, dass die Gleichung (1.31) für reale Gase nicht
mehr exakt erfüllt wird. Die Abweichung kann durch einen Realgasfaktor Z berücksichtigt
werden, so dass die thermische Zustandsgleichung für reale Gase in der Form

p ⋅ v = Z(T, p ) ⋅ R ⋅ T (1.32)

geschrieben werden kann. Der Wert Z = 1 stellt dann den Sonderfall für ideales Gas dar.

Besondere Bedeutung für die Fluidenergiemaschinen besitzt das Gasgemisch Luft, weil viele
Maschinen mit dem Fluid Luft arbeiten. Die folgende Tabelle enthält einige Werte des Real-
gasfaktors Z für Luft in Abhängigkeit von Druck und Temperatur.

t 0°C 100°C 200°C


p

0 - 1,0 bar 1 1 1

9,8 bar 0,9945 1,0012 1,0031

49 bar 0,9779 1,0087 1,0168

98 bar 0,9699 1,0235 1,0364

Tabelle 1.1: Realgasfaktor Z der Luft in Abhängigkeit von Druck und Temperatur

Für kleine Drücke ist das Verhalten des realen Gases im angegebenen Temperaturbereich fast
identisch mit dem Verhalten idealer Gase. Selbst bei Drücken bis etwa 10 bar und Temperatu-
ren bis 100 °C kann bei Turboverdichtern mit Luftförderung wegen der relativ geringen Drü-
cke und Temperaturen die Auslegungsrechnung für ideales Gas durchgeführt werden. Dage-
- 26 -

gen muss bei Fluidenergiemaschinen mit hohen Drücken, z.B. Kolbenmaschinen, die Abwei-
chung vom idealen Gas durch den Realgasfaktor berücksichtigt werden.

Der Realgasfaktor kann empirisch z.B. nach der folgenden Beziehung ermittelt werden:

p⋅v c (T ) c 3 (T )
Z= = c1 + 2 + 2 + ... (1.33)
R⋅T v v

Die Temperaturfunktionen ci(T) in Gl. (1.33) werden als Virialkoeffizienten bezeichnet.

Die thermischen Zustandsgrößen stehen mit den kalorischen Zustandsgrößen über die Gibbs'-
sche Fundamentalgleichung in festem Zusammenhang

Tds = du + pdv (für geschlossene Systeme)


Tds = dh - vdp (für offene Systeme)

Entsprechend kann ein thermodynamischer Zustand auch durch geeignete Kombinationen von
thermischen und kalorischen Zustandsgrößen gekennzeichnet werden.

Der Übergang von einem in einen anderen thermodynamischen Zustand wird als Zustands-
änderung bezeichnet.

1.3.2 Wirkliche Zustandsänderung

Unter der Voraussetzung, dass bei einer Zustandsänderung nur Gleichgewichtszustände


durchlaufen werden, können die jeweiligen Zustände eindeutig in einem h,s- bzw. T,s-Dia-
gramm durch Punkte gekennzeichnet werden. Die Verbindungslinie der Punkte aufeinander-
folgender Zustände entspricht dann der wirklichen Zustandsänderung.

h ET AV

EV AT

Bild 1.5: Angenommene Zustandsänderung für einen Entspannungs-


bzw. Verdichtungsvorgang

Bild 1.5 zeigt eine angenommene Zustandsänderung im h,s-Diagramm für einen jeweils ein-
stufigen Entspannungs- bzw. Verdichtungsvorgang. Der Verlauf der Zustandsänderungen bei
technischen Vorgängen ist aber im allgemeinen nicht bekannt, weil meist nur der Anfangs-
und Endzustand messbar sind.
- 27 -

Die im Verlauf unbekannte wirkliche Zustandsänderung muss durch einen theoretischen Zu-
standsverlauf approximiert werden. Dieser angenommene Verlauf sollte so gewählt sein, dass
er zum einen die wirklichen Verhältnisse gut approximiert und zum anderen sich mathema-
tisch einfach behandeln lässt.

1.3.3 Polytrope Zustandsänderung

Eine solche theoretische Zustandsänderung, die den eben genannten Forderungen genügt, ist
eine "polytrope" Zustandsänderung. Die polytrope Zustandsänderung ist so definiert, dass das
Verhältnis einer differenziellen Änderung der Dissipation zu einer entsprechenden differen-
ziellen Änderung der Druckänderungsarbeit über die Zustandsänderung konstant bleibt:

dj
= const. (1.34)
dy

Wegen der Konstanz des differentiellen Verhältnisses folgt, dass auch über endlich große
Schritte sich dieses Verhältnis nicht verändert. Es gilt daher:

dj j
= = const. (1.35)
dy y

Eine adiabate polytrope Zustandsänderung lässt sich nach der Beziehung

dh = dq + dy + dj = dy + dj (1.36)

dh dj dj
=1+ wegen = const.
dy dy dy

dh ∆h j
auch durch = const. bzw. durch = 1 + = const. (1.37)
dy y y
ausdrücken.

Bei einer diabaten polytropen Zustandsänderung mit (dq ≠ 0) lässt sich ebenfalls zeigen, dass
auch hier ein konstantes Verhältnis ∆h/y vorliegt:

∆h = y + j + q

∆h j q
=1+ + (1.38)
y y y

∆h j ⎛ q⎞
= 1 + ⎜⎜1 + ⎟⎟
y y ⎝ j⎠

Zwischen den Größen q und j besteht nach der Reynolds'schen Analogie (Ähnlichkeit zwi-
schen dem Geschwindigkeits- und dem Temperaturfeld) folgender Zusammenhang:
- 28 -

q
= const. (1.39)
j

Mit der bereits getroffenen Voraussetzung

j
= const.
y
folgt

∆h
= const. (1.37)
y

Bei einer polytropen Zustandsänderung ist also das Verhältnis

∆h
y

stets konstant und wird als Polytropenverhältnis bezeichnet.

∆h
Polytropenverhältnis ν ≡ = const. (1.40)
y

Die Beziehungen (1.37) und (1.38), welche Funktionen für das Polytropenverhältnis für den
q
adiabaten und diabaten Fall darstellen, unterscheiden sich durch den konstanten Betrag .
y

1.3.4 Isentrope Zustandsänderung

Neben der polytropen Zustandsänderung ist die isentrope Zustandsänderung gebräuchlich,


weil sie aus einigen Gründen, die später erläutert werden sollen, spezielle Vorteile bringt.

Mit einer isentropen Zustandsänderung wird ein Zustandsverlauf mit konstanter Entropie s
bezeichnet.

s = const. → ds = 0

Die Bedingung für eine isentrope Zustandsänderung ist zum einen erfüllt, wenn sowohl die
reversible als auch die irreversible Entropieänderung zu Null wird und somit keine Entropie-
änderung auftreten kann:

Tds = Tds rev + Tds irr = 0 + 0 = 0


= dq + dj =0

Zum anderen wird die Änderung der Gesamtentropie ds = 0, wenn dsirr = - dsrev gilt.
- 29 -

Das ist dadurch zu verwirklichen, dass die durch Dissipation erzeugte Wärmemenge
dj = (Tds)irr differentiell simultan durch eine gleichgroße Wärmemenge dq = (Tds)rev abge-
führt wird.

Wir kommen noch einmal auf die polytrope Zustandsänderung zurück und betrachten das Po-
lytropenverhältnis unter der Bedingung Tds = 0:

dj dq (T ds) irr (T ds) rev


ν =1+ + =1+ + (1.41)
dy dy dy dy

Sowohl für den ersten Fall dj = dq = 0 als auch für den zweiten Fall dj = - dq ergibt sich das
Polytropenverhältnis für die isentrope Zustandsänderung zu:

s = 1.

Wenn wir im folgenden von einer isentropen Zustandsänderung sprechen, ist in der Re-
gel der erste Fall dj = dq = 0 gemeint, d.h. also der adiabate Fall. Denn diese Zustandsän-
derung gibt einen idealen Zustandsverlauf ohne Dissipation wieder und bietet sich als Ver-
gleich zur wirklichen Zustandsänderung an.

1.3.5 Isotherme Zustandsänderung

Im letzten Abschnitt wurde gezeigt, dass die isentrope Zustandsänderung einen Sonderfall der
allgemeinen polytropen Zustandsänderung darstellt, deren Polytropenverhältnis

∆h
νs = =1
y

war.

Einen weiteren Sonderfall erhält man, wenn eine Zustandsänderung bei konstanter Tempera-
tur erfolgt. Aus der Thermodynamik ist bekannt, dass die Enthalpie eines idealen Gases nur
von der Temperatur abhängig ist. Es gilt

dh = cp(T) · dT (1.42)

Für die isotherme Zustandsänderung gilt T = konst. , woraus nach Gleichung (1.42) folgt:

dT = 0 und dh = 0.

Das Polytropenverhältnis ist somit


∆h
vT = =0
y
Nach Gleichung (1.27) ist

∆h = y + q + j

Für die isotherme Zustandsänderung mit ∆h = 0 bedeutet dieses


- 30 -

0=y+q+j (1.43)
bzw.
q = -(y + j)

und nach dem 1. Hauptsatz:

a + q = ∆h = 0 → a = - q

a=y+j

Dieses bedeutet, dass die auf das Fluid übertragenen reversiblen oder irreversiblen Energiean-
teile im Fall einer Verdichtung über eine Kühlung abgeführt werden müssen.

In der Praxis ist eine exakte isotherme Zustandsänderung nicht erreichbar. Sie wird nähe-
rungsweise bei gekühlten Verdichtern realisiert. Der Vorzug einer isothermen Verdichtung
liegt darin, wie später noch gezeigt wird, dass zur Übertragung einer bestimmten Druckände-
rungsarbeit y gegenüber der Polytropen eine geringere technische Arbeit erforderlich ist. Die
Verminderung an spezifischer technischer Arbeit erfordert jedoch einen höheren Aufwand für
die Kühlung.

1.3.6 Darstellung der Zustandsänderungen im T,s-Diagramm und im h,s-Diagramm

Darstellung im T,s-Diagramm

Enthalpie

Ausgehend von der Gibbs'schen Fundamentalgleichung Tds = dh – v dp ergibt sich für den
Fall dp = 0
A

∫ (Tds)
E
p = h A - h E = ∆h EA

Dieses Integral stellt sich als Fläche unter der Isobaren dar (Bild 1.6).

T
A p A = pE = const.

ds s

Bild 1.6: Darstellung der Enthalpiedifferenz im T,s-Diagramm für isobare


Zustandsänderung
- 31 -

Die Darstellung der Enthalpiedifferenz im T,s-Diagramm für eine Zustandsänderung zwi-


schen den Punkten E und A ist im Bild 1.7 wiedergegeben. Die Enthalpiedifferenz zwischen
den Temperaturen T0 und TE kann wegen der Äquidistanz der Drucklinien in s-Richtung ver-
schiebbar angenommen werden. Dieses gilt nur für ideale Gase, weil nur für diese die Enthal-
pie h = h(T) ist und keine Abhängigkeit vom Druck vorliegt.
T pA T pA
A A

pE p
E
hA hA
E E

T0 T0
hE hE ∆ hEA = hA - h E

s s

Bild 1.7: Darstellung der Enthalpiedifferenz im T,s-Diagramm

Innere Energie

Die innere Energie u für geschlossene Systeme ist nach der Fundamentalgleichung

du = Tds – p dv (1.45)

Unter der Voraussetzung v = konst. bzw. dv = 0 folgt


E E

∫ (Tds) = ∫ du
0
v
0
(1.46)

Die Darstellung im T,s-Diagramm ist im Bild 1.8 wiedergegeben. Die inneren Energien stel-
len sich als Flächen unter der Isochoren dar.

T v E = const

p E = const
E
TE

0 ds s

Bild 1.8: Darstellung der inneren Energie im T,s-Diagramm


- 32 -

Dissipation

Die Dissipation lässt sich für eine adiabate Zustandsänderung aus der Beziehung

Tds = dq + dj (1-22)

mit dq = 0 herleiten:
A


j = (Tds ) ad
E
(1.47)

Die Dissipation stellt sich danach im T,s-Diagramm als Fläche unterhalb der Linie der Zu-
standsänderung dar (Bild 1.9).

T
A pA = const

pE = const

E j

ds s

Bild 1.9: Darstellung der Dissipation im T,s-Diagramm

Druckänderungsarbeit

Für die adiabate Zustandsänderung ergibt sich die Druckänderungsarbeit aus der Beziehung

∆h = y + j + q (1.27)

mit q = 0 zu:

y = ∆h - j (1.48)

Enthalpie und Dissipation waren als Flächen im T,s-Diagramm dargestellt worden. Die Diffe-
renzfläche ist im Bild 1.10 für einen Verdichter ausgezogen.
- 33 -

T
Verdichter
A pA = const
TA

y = ∆h - j ∆h = Fläche BCAF

pE = const
C E
TE
y j

B D F s

Bild 1.10: Darstellung der Druckänderungsarbeit eines adiabaten


Verdichters im T,s-Diagramm

Für die adiabat arbeitende Turbine gilt die gleiche Beziehung y = ∆h - j, wobei allerdings das
negative Vorzeichen der Druckänderungsarbeit bzw. der Enthalpie zu berücksichtigen ist. Es
ergeben sich die Flächen entsprechend Bild 1.11

Nach der Vorzeichenvereinbarung ist ∆h für die Turbine negativ. Da j in jedem Fall positiv
ist, muss y für die Turbine stets negativ sein.

T
Turbine
p E = const
y = ∆h - j E
TE

C pA = const
TA A
∆h

B F D s

Bild 1.11: Darstellung der Druckänderungsarbeit einer adiabaten Turbine im


T,s-Diagramm

Anhand der Flächen für Druckänderungsarbeit und Enthalpie lassen sich im T,s-Diagramm
isentrope und polytrope Zustandsänderungen einfach vergleichen (Bild 1.12).
- 34 -

Verdichter
A pA = const
TA
As
T As
= ∆ hs
=∆h
pE = const
C E
TE

B D F s

Bild 1.12: Vergleich der isentropen und der polytropen Zustandsänderung


eines adiabaten Verdichters im T,s-Diagramm

Eine Darstellung der Größen y, q und j für den Fall einer isothermen Verdichtung erhält man,
wenn man unter Beibehaltung der Verhältnisse im Kontrollraum eine adiabate polytrope Zu-
standsänderung einer isothermen Zustandsänderung gegenüberstellt. Die Prozessgröße j bleibt
in beiden Fällen unverändert. Bild 1.13 zeigt die entsprechenden Flächen.

A ad pA
T
A ad
-q=y+j (Tds) ad = Fläche GEAad F = j
=y E

=j (Tds) = Fläche BAT EG = y

pE I -q I = Fläche BA T EAad F
AT E
y = T ⋅ (sE - sAT )

B G F s

Bild 1.13: Darstellung von y, j und q einer isothermen Verdichtung

Spezifische Wärmemenge q

Eine explizite Darstellung der spezifischen Wärmemenge q eines diabaten Prozesses ist nur
möglich, wenn man den adiabaten Prozess des Systems mit gleichem Eintrittszustand und
gleichem Austrittsdruck gegenüberstellt. Die Fläche unter der Kurve der Zustandsänderung ist
allgemein

∫ Tds = q + j
E
- 35 -

Für den adiabaten Prozess ist q = 0 und deshalb

A ad

∫ T ds =
E
j

Somit gilt für einen adiabaten Prozess

A ad A
−q= ∫
E
(T ds) ad - ∫ T ds
E

Daraus wird deutlich, dass zur Darstellung von q im allgemeinen neben der diabaten die zu-
gehörige adiabate Zustandsänderung gezeichnet werden muss.

Es sollen nachfolgend 4 Fälle der diabaten Verdichtung untersucht werden:

1. Fall: |-q|<j

Es wird weniger Wärme abgeführt als Dissipation entsteht. Die Darstellung dieser Zustands-
änderung zeigt Bild 1.14.

A ad pA pE
T
A A'
As

(Tds) ad = Fläche DEA adF = j

C E E' (Tds) = Fläche DEAG


bzw. D'E'A'F' = q + j

I -q I = Fläche DEA adA'E'D'

B D G D' F=F' s

Bild 1.14: Diabate Verdichtung mit | - q | < j

In diesem Fall ist die Verdichtung mit Entropiezunahme verbunden. Somit ist
A

∫ T ds
E
positiv.

Nach der Beziehung

A ad A
−q= ∫ (T ds)
E
ad - ∫ T ds
E
- 36 -

wird - q also durch die Differenz der beiden Flächen dargestellt. Durch eine Parallelverschie-
bung der Fläche

∫ T ⋅ ds
in s-Richtung erhält man für - q die repräsentative Fläche DEAadA'E'D'.

2. Fall: |-q|=j

Wird gerade soviel Wärme abgeführt wie Dissipation entsteht, so verläuft die Zustandsände-
rung makroskopisch isentrop. Das bedeutet

As

∫ T ds = 0
E

Damit ist

A ad

−q= ∫ (T ds)
E
ad =j

Die Fläche DEAadF repräsentiert im Bild 1.15 gleichermaßen j und | - q |.

T A ad pA pE

A = As

C E (Tds) ad = Fläche DEAadF

I -q I = Fläche DEA adF

B D F s

Bild 1.15: Diabate Verdichtung mit | - q | = j

3. Fall: |-q|>j

Wird mehr Wärme abgeführt als Dissipation entsteht, so verläuft der Prozess mit Entropie-
verminderung (Entropieströmung ist größer als Entropieerzeugung).
Es gilt

∫ T ds < 0
E
- 37 -

und damit

( )
− q = ∫ (T ds) ad - - ∫ T ds = ∫ (T ds) ad + ∫ T ds

| -q | wird demnach durch die Summe der Flächen ∫ (T ds ad ) und ∫ T ds repräsentiert.

Nach Bild 1.16 ist dieses die Fläche GAEAadF.

T pA pE
Aad

As

A
(Tds) ad = Fläche DEAad F =j

C (Tds) = Fläche GAED = y - ∆h


E
I -q I = Fläche GAEA adF = y + j - ∆h

B G D F s

Bild 1.16: Diabate Zustandsänderung mit | -q | > j

4. Fall: | -q | = j + y

Wird soviel Wärme abgeführt, dass TA = TE ist, so hat man eine isotherme Verdichtung. | -q |
wird dann durch die Summe der Flächen j und y dargestellt, wie das in Bild 1.17 gezeigt ist.

T
A ad pA pE

As

(Tds) ad = Fläche GEA adF


AT E (Tds) = Fläche BA T EG

I -q I = Fläche BA T EAadF

B G F s

Bild 1.17: Diabate Zustandsänderung mit | -q | = j + y


- 38 -

Darstellung im h,s-Diagramm

Im h,s-Diagramm werden die Energien als Strecken parallel zur h-Achse dargestellt.

h Verdichter pA

cA 2/2
c A /2
2
A
As
∆ht
∆hts ∆h pE
∆hs = y s

c E2/2
E

Bild 1.18: Vergleich der isentropen und der polytropen Zustandsänderung eines
Verdichters im h,s-Diagramm

In den Bildern 1.18 und 1.19 ist je eine isentrope und polytrope Zustandsänderung für Ver-
dichter bzw. Turbine eingezeichnet. Es sind zusätzlich die kinetischen Energieanteile des Ein-
und Austrittszustandes angedeutet, wobei die Umwandlung von kinetischer in potentielle
Energie als verlustlos betrachtet wird.

h pE
Turbine

cE 2/2
E ∆ht
∆hts pA
∆h
∆hs = y s
c A2 /2
c A /2
2
A
As

Bild 1.19: Vergleich der isentropen und der polytropen Zustandsänderung einer
Turbine im h,s-Diagramm

Aus der Darstellung des Prozesses im h,s-Diagramm lassen sich charakteristische Eigenschaf-
ten der Prozessführung erkennen. In den Bildern 1.20 und 1.21 ist für Verdichter und Turbine
schematisch die Tendenz zunehmender Dissipation anhand des Polytropenverhältnisses ge-
zeigt.
- 39 -

h h
ET ν<1
j wächst

EV
ν=1 ν=1 j wächst
ν >1
j=0 j=0

s s

Bild 1.20: Einfluss wachsender Dissi- Bild 1.21: Einfluss wachsender Dissi-
pation auf den Verlauf der pation auf den Verlauf der
Zustandsänderung beim Zustandsänderung bei der
Verdichter Turbine

Bei adiabaten Prozessen stellt = 1 (isentrop) jeweils den Grenzfall der optimalen polytropen
Prozessführung dar. Prozesse mit Entropieverminderung sind wegen j > 0 nur durch Wärme-
abfuhr (Kühlung) zu verwirklichen.

1.3.7 Berechnung der Enthalpiedifferenz und der Druckänderungsarbeit

Es geht darum, die spezifischen Energien ∆h, y, q und j mit den Zustandsgrößen Temperatur
T, Druck p sowie mit der Dichte ρ bzw. dem spezifischen Volumen v zu verknüpfen. Da y, q
und j keine Zustandsgrößen sind, wird die Art der Prozessführung eine Rolle spielen.

Die Druckänderungsarbeit ist definitionsgemäß

y = ∫ v ⋅ dp

Es gilt nun, einen funktionellen Zusammenhang zwischen v und p zu finden, um das Integral
zu lösen.

Zu diesem Zweck sei zunächst eine polytrope Zustandsänderung vorgegeben. Ausgang soll
die Gibbs'sche Fundamentalgleichung sein.

T ⋅ ds = (T ⋅ ds) rev + (T ⋅ ds) irr = dh - v dp (1.49)


Mit (Tds)rev = dq und (Tds)irr = dj ergibt sich:
dq + dj = dh – v dp.

Wir dividieren die beiden Seiten dieser Gleichung durch dh und erhalten
⎛ dq dj ⎞ v dp
⎜ + ⎟ = 1-
⎝ dh dh ⎠ dh

An dieser Stelle sei an einige Definitionen aus der Thermodynamik idealer Gase erinnert:
- 40 -

⎛ du ⎞
Es ist ⎜ ⎟ = c v (T ) (1.50)
⎝ dT ⎠ v = konst.

die spez. Wärmekapazität bei konstantem Volumen und

⎛ dh ⎞
⎜ ⎟ = c p (T ) (1.51)
⎝ dT ⎠ p = konst.

die spez. Wärmekapazität bei konstantem Druck.

Zwischen den beiden besteht der Zusammenhang

c p (T ) - c v (T ) = R (1.52)

mit R als individueller Gaskonstante.

Weiterhin ist per Definition

v ⎛ ∂p ⎞
κ = - ⋅⎜ ⎟ (1.53)
p ⎝ ∂v ⎠ s = konst.

der sogenannte Isentropenexponent.

Das negative Vorzeichen resultiert aus der Gegenläufigkeit von Druck und Volumen. Je grö-
ßer der Druck, umso niedriger das spezifische Volumen und umgekehrt.
Der Isentropenexponent κ ist nach der Beziehung
cp
κ=
cv

mit den Wärmekapazitäten verknüpft.

Da somit dh = c p ⋅ dT ist, kann auch geschrieben werden:


⎛ dq dj ⎞ v dp
⎜ + ⎟ = 1- (1.54)
⎝ dh dh ⎠ c p dT

Zur Eliminierung des Temperaturdifferentials dT differenzieren wir zunächst die Gasglei-


chung.
pv = RT
p dv + v dp = R dT

Hieraus erhalten wir


dT = (p ⋅ dv + v ⋅ dp )
1
R

Nun können wir dT in der Gleichung (1.54) durch die eben gewonnene Beziehung ersetzen.
- 41 -

⎛ dq dj ⎞ v dp
⎜ + ⎟ =1-
⎝ dh dh ⎠ cp
(p dv + v dp )
R
R 1
Mit = 1 - ergibt sich nach einigen Umformungen schließlich
cp κ
⎡ ⎛ dq dj ⎞ ⎤
⎢ ⎜ + ⎟ −1 ⎥
=κ⎢ ⎝
v dp dh dh ⎠ ⎥

p dv ⎢ ⎛ dq dj ⎞ ⎥
⎢ κ ⎜ dh + dh ⎟ - 1 ⎥
⎣ ⎝ ⎠ ⎦

Da dq + dj = dh - dy ist, folgt:

⎡ ⎛ dy ⎞ ⎤
⎢ ⎜1 - ⎟ - 1 ⎥
=κ⎢ ⎝
v dp dh ⎠
− −⎥ (1.55)
p dv ⎢ ⎛ dy ⎞ ⎥
⎢ κ ⎜1 - dh ⎟ - 1 ⎥
⎣ ⎝ ⎠ ⎦

Im Kapitel 1.3.3 wurde festgestellt, dass für eine polytrope Zustandsänderung


dh
= const.
dy
ist. Sieht man von der geringen Temperaturabhängigkeit des κ-Wertes ab, so stellt die rechte
Seite der Gleichung (1.55) eine Konstante dar. Diese Konstante bezeichnen wir als Polytro-
penexponent n.

⎡ ⎛ dy ⎞ ⎤
⎢ ⎜1 - dh ⎟ - 1 ⎥
n=κ⎢ ⎝ ⎠ ⎥ (1.56)
⎢ ⎛ dy ⎞ ⎥
⎢ κ ⎜1 - dh ⎟ - 1 ⎥
⎣ ⎝ ⎠ ⎦

Damit kann Gleichung (1.56) wie folgt geschrieben werden:


v ⋅ dp
− =n (1.57)
p ⋅ dv

In Analogie zur Definitionsgleichung des Isentropenexponenten (Gleichung 1.53) kann Glei-


chung (1.57) wie folgt umgestaltet werden:

v ⎛ ∂p ⎞
n=- ⎜ ⎟ (1.58)
p ⎜⎝ ∂ v ⎟⎠ ν = konst.

Die Beziehung (1.57) besagt, dass das Verhältnis zwischen der Druckänderungsarbeit v·dp
und der sogenannten Volumenänderungsarbeit p·dv bei einer polytropen Zustandsänderung
konstant ist. Im Bild 1.22 ist dieser Sachverhalt qualitativ dargestellt.
- 42 -

p
A Die oben gemachte Feststellung gilt, wie be-
Polytrope reits erwähnt, bei der Vernachlässigung der ge-
( dh ) ringen Temperaturabhängigkeit des κ-Wertes.
(vdp) ν = const
vdp
Da nach Gleichung (1.56) der Polytropenex-
ponent n u.a. von κ = κ(T) abhängt, ist somit
E auch n = n(T) eine Funktion der Temperatur. In
dem Sonderfall der isentropen Zustandsände-
(pdv) ν
rung - sowohl der adiabaten isentropen als auch
der isentropen Zustandsänderung, welche durch
v die simultane Wärmeabfuhr der im Prozess ent-
standenen Dissipation erreicht wird - ist be-
Bild 1.22: Veranschaulichung des kon- kanntlich dy = dh. Aus der Gleichung (1.56) er-
stanten Verhältnisses zwi- gibt sich in diesem Fall n = κ.
schen p·dv und v·dp bei einer
polytropenZustandsänderung

Um die gesuchte Funktion v = v(p) zu finden, soll nun Gleichung (1.57) integriert werden.
Um einerseits die Temperaturabhängigkeit des Polytropenexponenten zu berücksichtigen und
andererseits eine einfache Integration der genannten Gleichung zu ermöglichen, wird nun ein
mittlerer Polytropenexponent n eingeführt.

v ⋅ dp
− =n
p ⋅ dv

p v
dp dv

pE
p
=-n
v
v ∫
E

p v
1n = - n 1n
pE vE

Durch Umformung erhalten wir schließlich die sogenannte Polytropenbeziehung:

p vn = pE vE = const.
n
(1.59)

Da wir die Funktion v = v(p) gefunden haben, können wir nun die Gleichung für die Druck-
änderungsarbeit y = ∫v dp integrieren.


y = v dp
pE
(1.60)

Aus der Gleichung (1.59) erhalten wir

1
vE pE n
v= 1
pn
- 43 -

Nach dem Einsetzen dieser Beziehung in die Gleichung (1.60) wird nun dieselbe integriert.
Durch Umformung ergibt sich schließlich:

⎡ n −1

⎛ p ⎞
p E v E ⎢⎢⎜⎜ - 1⎥⎥
n n
y = ⎟⎟ (1.61)
⎢⎣⎝ E ⎠
n -1 p
⎥⎦

Für ideales Gas gilt pE·vE = R·TE. Somit ist:

⎡ n −1

⎢ ⎛ p ⎞ n
⎟⎟ - 1⎥
n
y = R TE ⎢⎜⎜ ⎥ (1.62)
⎢⎣⎝ E ⎠
n -1 p
⎥⎦

Für das Druckverhältnis wird häufig als Abkürzung

П = p/pE

eingesetzt.

Für die isentrope Zustandsänderung lassen sich analog zur polytropen Zustandsänderung die
folgenden Beziehungen ableiten. Für s = 1 ergibt sich aus Gleichung (1.56) : n = κ , so dass
folgt:

p ⋅ v κ = konst. (1.63)

⎡ κ −1

κ ⎛ p ⎞ κ
ys = R TE ⎢⎢⎜⎜ ⎟⎟ - 1⎥⎥ (1.64)
κ -1
⎢⎣⎝ E ⎠
p
⎥⎦

Bei einer isothermen Zustandsänderung ist T = TE, d.h. nach Gleichung (1.42) ist ∆h = 0.
Über die Gasgleichung

p⋅v = R ⋅T

lässt sich die Polytropenbeziehung nach Gleichung (1.59) wie folgt umformen:

n −1
T ⎛ p ⎞ n
=⎜ ⎟ (1.56)
TE ⎜⎝ p E ⎟⎠

Danach ist für eine isotherme Zustandsgleichung

n −1
⎛ p ⎞ n
⎜⎜ ⎟⎟ =1 (1.66)
⎝ pE ⎠
- 44 -

Für p/pE ≠ 1 bedeutet dieses

n = 1.

Setzt man n = 1 in die für y abgeleitete Beziehung (1.62) ein, so erhält man einen unbestimm-
ten Ausdruck. Führt man hingegen aus der Gasgleichung für T = konst.

p ⋅ v = R ⋅ TE = konst.

in die Ausgangsbeziehung

y T = ∫ v ⋅ dp

ein, so erhält man

A
dp
y T = R ⋅ TE ∫
E
p
(1.67)

bzw. nach Integration:

y T = R ⋅ TE ⋅ 1n (p A /p E ). (1.68)

Für ein inkompressibles Fluid ρ = 1/v = konst. gilt

A
y = v ⋅ dp = v E (p A - p E )
∫ (1.69)
E

Das gleiche Ergebnis erhält man, wenn man von Gleichung (1.61) ausgeht

⎡ n −1

⎛ p ⎞
⋅ p E ⋅ v E ⎢⎢⎜⎜ - 1⎥⎥.
n n
y = ⎟⎟
⎢⎣⎝ E ⎠
n -1 p
⎥⎦

Da der Polytropenexponent n das Verhältnis von Druckänderungsarbeit zu Volumenände-


rungsarbeit ist:

v ⋅ dp
n=
p ⋅ dv

geht für ein inkompressibles Fluid wegen dv = 0 n gegen Unendlich. Formt man den Aus-
druck

n -1 1
in 1 -
n n
- 45 -

n -1 n
um, so wird mit n → ∞ sowohl als auch =1
n n -1

Damit erhält man für die Druckänderungsarbeit für ein inkompressibles Fluid:

⎛p ⎞
y = p E v E ⎜⎜ A - 1⎟⎟ = v E (p A - p E ) = (p A - p E )
1
(1.69)
⎝ pE ⎠ ρE

Zur Berechnung der Enthalpiedifferenz ∆h gehen wir von der für ein ideales Gas geltenden
Beziehung

∆h = c p (T ) ⋅ ∆T

aus. Mit

κ
c p (T ) = ⋅R und ∆T = T - TE
κ -1

erhält man
κ
∆h = R (T - TE )
κ -1
oder
κ ⎛ T ⎞
∆h = R TE ⎜⎜ - 1⎟⎟ (1.70)
κ -1 ⎝ TE ⎠

Führt man aus Gleichung (1.65) den bekannten Zusammenhang

n -1
T ⎛ p ⎞ n
=⎜ ⎟⎟
TE ⎜⎝ p E ⎠

in die Gleichung (1.70) ein, so gewinnt man die Beziehung

⎡ n -1

∆h =
κ ⎢⎛⎜ p ⎞
⎟⎟
n
- 1⎥⎥
R TE ⎢⎜ p (1.71)
κ -1
⎢⎣⎝ E ⎠ ⎥⎦

Bei isentroper Zustandsänderung mit

p ⋅ v κ = const.

erhält man die zugehörige Enthalpiedifferenz

⎡ κ -1

∆h =
κ
R TE ⎢⎛⎜ p ⎞
⎟⎟
κ
- 1⎥⎥ (1.72)
κ -1 ⎢⎜ p
⎢⎣⎝ E ⎠ ⎥⎦
- 46 -

Liegt eine isotherme Zustandsänderung mit ∆T = 0 vor, so ist

∆h = c p (T ) ⋅ ∆T = 0.

Die Berechnung von ∆h für die Zustandsänderung mit einem inkompressiblen Fluid wird
zweckmäßigerweise über die Bestimmung von y, j und ggf. q mit Hilfe des 2. Hauptsatzes
durchgeführt.

Für einen adiabaten Prozess wird dieses im Kapitel 1.4.1 bei der Berechnung des polytropen
Wirkungsgrades gezeigt.

1.4 Berechnung der Wirkungsgrade

1.4.1 Polytroper Wirkungsgrad

Nach der allgemeinen Definition des Wirkungsgrades als das Verhältnis von Nutzen zu Auf-
wand wird der polytrope Wirkungsgrad für eine polytrope Zustandsänderung gebildet. Die
Druckänderungsarbeit y stellt den Nutzen, die Summe aus Druckänderungsarbeit und Dissipa-
tion j den Aufwand dar.

Der polytrope Wirkungsgrad dV für einen Verdichter lautet in differentieller Form:

dy 1
η dV = = (1.73)
dy + dj dj
1+
dy

Da das differentielle Verhältnis dj/dy über die polytrope Zustandsänderung als konstant vor-
ausgesetzt worden ist, muss auch der differentielle Wirkungsgrad d über die Zustandsände-
rung konstant sein.

Für den Verdichter gilt:


dy y
η dV = = = η pol V Stufe (1.74)
dy + dj y+ j

Aus der Beziehung für das Polytropenverhältnis gemäß Gleichung (1.40)

∆h y + j+ q
ν = =
y y
j q
= 1+ +
y y

folgt:
j q
1+ = ν-
y y
y+ j q
= ν-
y y
- 47 -

Damit wird für den allgemeinen diabaten Fall:

y 1
η pol V = =
y+ j q
ν-
y

y
η polV = (1.75)
∆h - q

Für den adiabaten Sonderfall vereinfacht sich Gleichung (1.75) zu

1 y
η pol V ad = = (1.76)
ν ∆h

Der Wirkungsgrad für die Turbine im diabaten Fall ergibt sich analog zu

y+ j j q
η pol T = = 1+ = ν -
y y y

Für den allgemeinen Fall gilt demnach:

∆h - q
η pol T = (1.77)
y

Für den adiabaten Sonderfall vereinfacht sich Gleichung (1.77) zu:

∆h
η pol T ad = ν = (1.78)
y

Der polytrope Wirkungsgrad ist somit eine Funktion vom Polytropenverhältnis und der spe-
zifischen Wärmemenge q, die zu- oder abgeführt wird. Für polytrope adiabate Zustandsände-
rungen ist der polytrope Wirkungsgrad nur eine Funktion des Polytropenverhältnisses .

Zur Berechnung der so definierten Wirkungsgrade sind die jeweils notwendigen Energiegrö-
ßen y, ∆h, j und ggf. q nach Abschnitt 1.1.1 zu bestimmen und einzusetzen. Dabei ist die Vor-
zeichenregel 1.2.2 zu beachten.

Ist zuvor der Wirkungsgrad pol mittels der Energiegrößen ∆h, y, j und q definiert worden, so
soll nun nachgewiesen werden, dass für ein ideales Gas auch eine Definition über Zustands-
größen, Druck und Temperatur bzw. Entropie möglich ist. Der Sinn einer solchen Umformu-
lierung liegt in einem späteren Vergleich mit dem isentropen Wirkungsgrad bezüglich der
Darstellbarkeit im h,s-Diagramm.

Der polytrope Wirkungsgrad lässt sich aufgrund seiner Definition schreiben:

Turbine:

dh c p dT
η pol T ad = ν = = (1.79)
dy v dp
- 48 -

mit v = R·T / p ist:

dT
cp
η pol T ad = T (1.80)
dp
R
p

Aus der Fundamentalgleichung lassen sich nun die Entropiedifferenzen bei konstantem Druck
und konstanter Temperatur berechnen:

T ds = dh - dy (1.24)

c p dT − v dp
ds =
T

mit v / T = R / p ist:

dT dp
ds = c p -R (1.81)
T p

und für konstanten Druck dp = 0:

dT
(ds) p = c p (1.82)
T

bzw. für konstante Temperatur dT = 0:

dp
(ds) T = - R
p
(1.83)
dp
− (ds) T = R
p

Diese Beziehungen lassen sich in die Gleichung des polytropen Wirkungsgrades einsetzen

dT
cp
η pol T ad = T (1.80)
dp
R
p

TA
c p 1n
(ds) p (∆s) p TE
η pol T ad = = - = (1.84)
− (ds) T (∆s) T p
R 1n A
pE
- 49 -

Für den Verdichter ergibt sich analog:

pA
R 1n
dy (ds) T (∆s) T pE
η pol V ad = =- =- = (1.85)
dh (ds) p (∆s) p T
c p 1n A
TE

Berechnung von ηpol für inkompressible Fluide

Als inkompressibles Fluid sind Fluide bezeichnet worden, deren spezifisches Volumen vom
Druck nicht abhängig sind. (Dies gilt im allgemeinen für Flüssigkeiten). Das spezifische Vo-
lumen ist dann allein eine Funktion der Temperatur. Aus der folgenden Tabelle 1.1 ist z.B. für
Wasser eine geringe Abhängigkeit des spezifischen Volumens vom Druck abzulesen, so dass
die Annahme der Druckunabhängigkeit nicht uneingeschränkt gilt.

p t 0°C 50°C 100°C 200°C


1 bar 1,0002 1,0121 - -
5 bar 1,0000 1,0119 1,0436 -
10 bar 0,9997 1,0117 1,0434 -
20 bar 0,9992 1,0113 1,0428 1,1563
50 bar 0,9977 1,0099 1,0413 1,1532
100 bar 0,9953 1,0077 1,0387 1,1483
200 bar 0,9904 1,0035 1,0338 1,1390

Tabelle 1.2: Spezifisches Volumen des Wassers (v in dm3/kg) in Abhängigkeit


von Druck und Temperatur

Je nach zulässiger Abweichung muss die maximale Druckdifferenz festgelegt werden, für die
das Fluid noch als inkompressibel betrachtet werden darf.

Unter der idealisierten Annahme, dass Prozesse mit vollkommen inkompressiblen Fluiden
durchgeführt werden, lassen sich die Wirkungsgrade vereinfacht berechnen. Dabei wird vor-
ausgesetzt, dass die Flüssigkeitspumpen - wegen der weitgehenden Inkompressibilität der
Flüssigkeiten spricht man nicht von Flüssigkeitsverdichtern - und die Flüssigkeitsturbinen
adiabat arbeiten, was dem Betriebsverhalten in guter Näherung entspricht.

Für eine polytrope Zustandsänderung mit einem inkompressiblen Fluid ist nach Gleichung
(1.69)
y = v ⋅ (p A - p E ).

Mit v = konst. ist y lediglich eine Funktion des Druckes, nicht aber der Temperatur.

Durch die irreversible Reibungsarbeit wird der Flüssigkeit eine Wärmemenge zugeführt, so
dass gilt:
Tds irr = dq irr = c F dT (1.86)

wobei cF die spezifische Wärmekapazität der Flüssigkeit ist.


- 50 -

Da cF = cF(T) ist, ergibt sich


A A

∫ T ds irr = q irr = c F (T ) dT = c F

TA
TE ⋅ (TA - TE ) (1.87)
E E

Es wird eine mittlere spezifische Wärmekapazität c F anstelle von c F (T ) gewählt, um die In-
tegration einfach durchführen zu können. Die Definition für

c F |TTAE
lautet:

TA
1
= ∫c
TA
cF TE F dT (1.88)
TA - TE TE

Die Abweichung der wirklichen von der mittleren spezifischen Wärmekapazität ist z.B. im
Bereich von 0 - 100 °C so gering (cF 0°C = 4217,4 J/kg K, cF 100°C = 4215,6 J/kg K), dass der
Fehler unbedeutend wird. Der Wirkungsgrad einer Flüssigkeitspumpe (Index FP) ist danach:

1
ηF P = (1.89)
ρ ⋅ c F ⋅ (TA - TE )
1+
pA - pE

Für die Flüssigkeitsturbine (Indes FT) ergibt sich dementsprechend:

y EA + j EA
ηF T = (1.90)
y EA

ρ ⋅ c F ⋅ (TA − TE )
η FT = 1 + (1.91)
pA - pE

1.4.2 Isentroper Wirkungsgrad

Für Verdichter und Turbine lassen sich die isentropen Wirkungsgrade definitionsgemäß für
den allgemeinen Fall angeben:

ys
Verdichter: ηs V = (1.92)
y+ j

∆h s
ηs V = (1.93)
∆h - q

Für den adiabaten Sonderfall mit q = 0 wird der Wirkungsgrad zu

∆h s y
η s V ad = = s (1.94)
∆h ∆h
- 51 -

Für die Turbine ergibt sich im allgemeinen Fall der isentrope Wirkungsgrad zu:

y+ j
ηs T = (1.95)
ys

∆h - q
ηs T = (1.96)
∆h s

und für den adiabaten Sonderfall:

∆h ∆h
η s T ad = = (1.97)
∆h s ys

Der isentrope Wirkungsgrad lässt sich als Streckenverhältnis direkt im h,s-Diagramm darstel-
len.

Für adiabate Prozesse stellt der isentrope Prozess die optimale Prozessführung dar, so dass der
isentrope Wirkungsgrad im adiabaten Fall ein Maß für die Prozessgüte, gemessen an der op-
timalen Prozessführung, liefert.

Nachteilig wirkt sich aber die Abhängigkeit des isentropen Wirkungsgrades vom Druckver-
hältnis p/pE aus, was anhand des Bildes 1.23 gezeigt werden soll.

p4
h p3
A p2

p1

As
∆h
∆h s
∆h*s ∆h*
E

Bild 1.23: Veranschaulichung der Abhängigkeit des isentropen Wirkungsgrades


vom Druckverhältnis

Es sei eine polytrope Zustandsänderung zwischen den Punkten E und A im h,s-Diagramm ge-
geben. Der polytrope Wirkungsgrad ist über die gesamte Zustandsänderung konstant, d.h. es
ergäbe sich der gleiche polytrope Wirkungsgrad auch für die Zustandsänderung zwischen den
Isobaren p1 und p2.

Die Linien konstanten Druckes im h,s-Diagramm besitzen für ideale Gase die Eigenschaft,
dass eine Linie p1 = const. durch Verschieben in Abszissenrichtung (s-Achse) mit anderen Li-
- 52 -

nien pi = const. zur Deckung gebracht werden kann. Das heißt, dass in Abszissenrichtung die
Abstände zweier Isobaren voneinander über den ganzen Bereich der Kurven gleich sind. Die
Abstände in Ordinatenrichtung sind jedoch nicht konstant, sondern nehmen für wachsende
Entropie zu.
Der isentrope Wirkungsgrad zwischen den Isobaren p1 und p4 ergibt sich zu
ηs = ∆h s / ∆h,

und zwischen den Isobaren p1 und p2 zu


η∗s = ∆h ∗s / ∆h ∗

Diese Wirkungsgrade besitzen wegen der nicht konstanten Abstände in Ordinatenrichtung un-
terschiedliche Werte.

Aus diesem Grund lassen sich Maschinen, die unterschiedliche Druckverhältnisse aufweisen,
über den isentropen Wirkungsgrad nicht vergleichen.

Um die Vorteile des polytropen gegenüber dem isentropen Wirkungsgrad zu verdeutlichen,


sollen beide Größen für adiabate Zustandsänderungen angeschrieben und verglichen werden.

Für den polytropen Wirkungsgrad bei adiabater Verdichtung gilt:

⎡ n -1

n
R TE ⎢⎛⎜ p ⎞
⎟⎟
n
- 1⎥⎥
⎢⎜ p
⎢⎣⎝ E ⎠
n -1
y ⎥⎦
η pol V ad = = (1.98)
∆h ⎡ n -1

κ ⎛ p ⎞ n
R TE ⎢⎢⎜⎜ ⎟⎟ - 1⎥⎥
κ -1
⎢⎣⎝ E ⎠
p
⎥⎦

n κ -1
η pol V =
n -1 κ

Analog gilt für den polytropen Wirkungsgrad bei adiabater Entspannung der Turbine:

n -1 κ
η pol T ad = (1.99)
n κ -1

Der isentrope Wirkungsgrad bei adiabater Verdichtung ist:

⎡ κ -1

κ
R TE ⎢⎛⎜ p ⎞
⎟⎟
κ
- 1⎥⎥
κ -1 ⎢⎜ p
∆h s ⎢⎣⎝ E ⎠ ⎥⎦
η s V ad = =
∆h ⎡ n -1

κ ⎛ p ⎞
R TE ⎢⎢⎜⎜ - 1⎥⎥
n
⎟⎟
κ -1
⎢⎣⎝ E ⎠
p
⎥⎦
- 53 -

κ -1
⎛ p ⎞ κ
⎜⎜ ⎟⎟ -1
=⎝ ⎠
pE
η s V ad n -1
(1.100)
⎛ p ⎞ n
⎜⎜ ⎟⎟ -1
⎝ pE ⎠

Der isentrope Wirkungsgrad der Turbine bei adiabater Entspannung ist analog:

n -1
⎛ p ⎞ n
⎜⎜ ⎟⎟ -1
=⎝ ⎠
pE
η s T ad κ -1
(1.101)
⎛ p ⎞ κ
⎜⎜ ⎟⎟ -1
⎝ pE ⎠

In den Kapiteln 1.4.1 bzw. 1.4.2 sind der polytrope bzw. der isentrope Wirkungsgrad bereits
definiert worden. An dieser Stelle lässt sich zeigen, dass der isentrope Wirkungsgrad s außer
von dem Isentropen- und Polytropenexponent auch noch vom Druckverhältnis p/pE beein-
flusst wird ( pol = pol (n,κ); s = s (n, κ, p/pE)). Die Vor- und Nachteile, die sich daraus her-
leiten, waren bereits erläutert worden.

Zur Umrechnung des isentropen in den polytropen Wirkungsgrad bzw. umgekehrt lassen sich
folgende Beziehungen aus der Kombination der Wirkungsgrade für den adiabaten Fall herlei-
ten:

Setzt man für den Verdichter die Beziehung:

κ -1
= κ
n -1
(1.102)
n η pol V

in die Gleichung für den isentropen Wirkungsgrad ein, so erhält man:

κ -1
⎛ p ⎞ κ
⎜⎜ ⎟⎟ -1
η sV = ⎝ pE ⎠ (1.103)
1 κ -1
⎛ p ⎞ ηpol V κ
⎜⎜ ⎟⎟ -1
⎝ pE ⎠
- 54 -

Entsprechend gilt für die Turbine:

κ -1
η polT ⋅
⎛ p ⎞ κ
⎜⎜ ⎟ −1
⎝ p E ⎟⎠
η sT = κ -1
(1.104)
⎛ p ⎞ κ
⎜⎜ ⎟⎟ −1
⎝ pE ⎠

Diese Beziehungen nach dem polytropen Wirkungsgrad aufgelöst ergeben:

Verdichter:
κ -1
⎛ p ⎞ κ
1g⎜⎜ ⎟⎟
η pol V = ⎝ pE ⎠ (1.105)
⎧ ⎡ κ -1
⎤⎫

1g ⎨1 +
1 ⎢⎛⎜ p ⎞ κ
⎟⎟ - 1⎥⎥ ⎬

⎢⎜ p
⎪ η sv ⎢⎣⎝ E ⎠ ⎥⎦ ⎪⎭

Turbine:
⎧ ⎡ κ -1 ⎫

⎪ ⎛ p ⎞ κ ⎪
1g ⎨1 - η sT ⎢⎢1 - ⎜⎜ ⎟⎟ ⎥
⎥⎬
⎢⎣ ⎝ E ⎠
⎪ p
⎥⎦ ⎪⎭
η pol T = ⎩ (1.106)
κ -1
⎛ p ⎞ κ
1g⎜⎜ ⎟⎟
⎝ pE ⎠

Das Bild 1.24 stellt diese Zusammenhänge zwischen polytropem und isentropem Wirkungs-
grad beim Verdichter abhängig vom Druckverhältnis für adiabate Zustandsänderungen dar.
Bei bekanntem Druckverhältnis lassen sich damit schnell zugeordnete Werte für die verschie-
denen Wirkungsgrade ablesen.
κ - 1 κ - 1
pA κ pA κ
[( ) -1 ] lg ( )
pE pE
ηs = 1 κ - 1
ηpol = κ - 1
pA ηpol κ 1 pA κ
[( ) -1 ] 1+
{ [( ) -1 ]}
pE ηs pE

ηpol = 1
1,0
0,98
ηs
0,96
0,94
0,92
0,9
0,90
- 55 -

0,88
0,86
0,8 0,84
0,82
0,80
0,78
0,7
0,76

Verdichtern für κ = 1,4 und adiabater Zustandsänderung.


0,74
0,72

0,6 0,70

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
pA / pE

Bild 1.24: Zusammenhang zwischen dem isentropen und dem polytropen Wirkungsgrad von
- 56 -

1.4.3 Erhitzungsfaktor f∞

Die Differenz der polytropen und der isentropen Druckänderungsarbeit (y - ys) ist ein Maß für
die zusätzliche Zufuhr irreversibler Wärme bei der adiabaten polytropen gegenüber der adia-
baten isentropen Zustandsänderung. Der Erhitzungsfaktor bezieht die Differenz von polytro-
per und isentroper Druckänderungsarbeit auf die isentrope Druckänderungsarbeit bei unend-
lich feiner Stufenaufteilung:

y - ys y
≡ f ∞ oder 1 + f ∞ ≡ (1.107)
ys ys

und stellt ein Maß für die Differenz der gesamten Druckänderungsarbeiten dar. Der Erhit-
zungsfaktor für diskrete Stufenzahl wird mit fz bezeichnet. Die Druckänderungsarbeiten der
beiden Zustandsänderungen lassen sich im p,v-Diagramm darstellen. Der Darstellung seien
folgende Überlegungen vorangestellt:

Werden eine polytrope und eine isentrope Zustandsänderung bei gleichem Druckverhältnis
adiabat durchgeführt, so führt die verlustbehaftete polytrope gegenüber der verlustlosen
isentropen Zustandsänderung stets zu einer höheren Endtemperatur. Dies gilt sowohl für die
Entspannung als auch für die Verdichtung.

Entsprechend der Gasgleichung ist bei gleichem Austrittsdruck der beiden Zustandsänderun-
gen das spezifische Volumen am Ende der polytropen Zustandsänderung größer als bei der
isentropen.

ypol = Fläche 12 AVEV ypol = Fläche 12 ETAT


ys = Fläche 12 AsVEV ys = Fläche 12 ETAsT

Verdichter Turbine
p p
A sV AV ET
2 2

ν = const ν = const

s = const s = const

1 1
EV A sT AT

v v

Bild 1.25: Polytrope und isentrope Zustandsänderungen für Verdichter und Turbine

Aus dieser Überlegung lassen sich im p,v-Diagramm die polytrope und die isentrope Zu-
standsänderung leicht qualitativ einzeichnen, denn die Austrittsvolumina der polytropen Zu-
standsänderung müssen stets bei größeren Werten liegen als diejenigen bei isentroper Zu-
standsänderung (Bild 1.25).
- 57 -

Ein Vergleich der Druckänderungsarbeiten ypol und ys, die sich als Fläche zwischen Linien
konstanten Druckes und der Zustandsänderung im p,v-Diagramm darstellen, zeigt, dass die
polytrope Druckänderungsarbeit ypol stets größer ist als die isentrope Druckänderungsarbeit ys.

ypol > ys

Das bedeutet allgemein für Verdichter und Turbine im adiabaten Fall

f∞ > 0

wegen

y
1 + f∞ = >1 (1.108)
ys

Durch Erweiterung der Beziehung für den Erhitzungsfaktor mit 1/∆h erhalten wir einen Aus-
druck, der den polytropen und isentropen Wirkungsgrad enthält.

y
η pol V
= ∆h =
y
1+ f∞ = (1.109)
ys ∆h s ηs V
∆h

Mit Gleichung (1.108) ist

η s V < η pol V (1.110)

Beim Verdichter wird f auch als Wärmeverlustfaktor bezeichnet.

Für die Turbine:

∆h
y y ηsT
1+ f∞ = = s = (1.111)
y s ∆h η pol T
y

η s T > η pol T (1.112)

Für die Entspannung wird f∞ als Wärmerückgewinnungsfaktor bezeichnet, weil die durch Dis-
sipation entstandene Wärme während des weiteren Entspannungsvorganges zum Teil wieder
in Druckänderungsarbeit umgesetzt werden kann.
y
1 + f∞ = y
s
0,15

f∞

Turbine Verdichter

κ = 1,4 κ = 1,4
0,12

,7 )
=0
)
=0

0,09
(q
lV
po
η

ν
(

=
29

0,
7
- 58 -

,4

=
3

η
=1

(κ = 1,4) für den adiabaten Fall


3
1,

po
0,06 lT
ν=
25

(q
1,

ν =0
=

= )
ν

0,
75 6
ν= 17
0, 1,
8 ν=
ν=
0, 8
5 11
0,03 1, 1
ν=0 ν=
,9
3
ν = 0,95 ν = 1. 0 5

ν = 1,0 ν = 1,0
0
0,1 0,2 0,3 0,4 0,6 0,8 1,0 2 3 4 5 6 7 8 10

pA pE
/

Bild 1.26: Erhitzungsfaktor f∞ in Abhängigkeit vom Druckverhältnis pA/pE für Luft


- 59 -

Der Erhitzungsfaktor f∞ ist eine Funktion von y und ys

f∞ = f∞ (y, ys) (1.113)

Die Druckänderungsarbeiten sind aber wiederum - gemäß Abschnitt 1.3.7 - Funktionen des
Druckverhältnisses Π, des polytropen Wirkungsgrades pol und des Isentropenexponenten κ.
Der Erhitzungsfaktor f∞ lässt sich dann allgemein schreiben als

f ∞ = f (Π, η pol, κ ) (1.114)

Das Bild 1.26 ist ein maßstabsgetreues Arbeitsblatt und zeigt die Abhängigkeit des Erhit-
zungsfaktors von den genannten Größen.

1.4.4 Darstellung des polytropen und isentropen Wirkungsgrades sowie des Erhit-
zungsfaktors im T,s und h,s-Diagramm

Zunächst seien die allgemeinen Definitionen noch einmal zusammengestellt:

polytroper Wirkungsgrad η pol:

y y
Verdichter: η pol V = =
y+ j ∆h - q

y + j ∆h - q
Turbine: η pol T = =
y y

isentroper Wirkungsgrad ηs:

∆h s ∆h s
Verdichter: ηs V = =
y + j ∆h - q

y + j ∆h - q
Turbine: ηs = =
∆h s ∆h s
T

Erhitzungsfaktor f∞:

y η pol V
Verdichter: 1+ f∞ = =
∆h s η sV

y ηs T
Turbine: 1+ f∞ = =
∆h s η pol T

Wie im Abschnitt 1.3.6 ausführlich behandelt wurde, lassen sich Energien im T,s-Diagramm
als Flächen darstellen.
- 60 -

Eine Abschätzung der o.g. Wirkungsgrade aus den Flächengrößen ist für einen diabaten Pro-
zess außerordentlich schwierig. Schränkt man jedoch auf eine adiabate Prozessführung ein, so
lassen sich einige qualitative Aussagen machen.

Am Beispiel eines Verdichtungsvorganges nach Bild 1.27 sei eine solche Abschätzung erläu-
tert:

T Verdichter
Der polytrope Wirkungsgrad für einen
adiabaten Verdichtungsvorgang ist
A pA = const
TA As y
η pol V =
TAs ∆h
= ∆ hs
=∆h
pE = const Im allgemeinen irreversiblen Prozess ist
C E Fläche BCAED < Fläche BCAF d.h.
TE
y < ∆h
und damit
B D F s
η pol < 1
Bild 1.27: Vergleich der isentropen und der
polytropen Zustandsänderung eines
Verdichters im T,s-Diagramm

Wird der adiabate Prozess im Grenzfall reversibel (isentrop), so sind die Flächen ys und ∆hs
identisch. Somit wird für den Grenzprozess

η pol V = 1

Die Größe der Fläche DEAF ist ein Maß für die Größe j und für den polytropen Wirkungs-
grad η pol .

Ist sie relativ groß, ist der Wirkungsgrad relativ niedrig und umgekehrt. Wird die Fläche zu
Null, wird pol = 1. Ein Wirkungsgrad größer 1 ist ausgeschlossen, da Flächen nur größer oder
gleich Null sein können.

Den isentropen Wirkungsgrad s V schätzt man ab, indem man die Flächen BCAsD und BCAF
ins Verhältnis setzt. Anschauliches Maß für die Größe des isentropen Wirkungsgrades ist die
Fläche DAsAF. Ihre Größe steht im reziproken Verhältnis zu s. Für den adiabat isentropen
Prozess wird diese Fläche zu Null und der isentrope Wirkungsgrad wird gleich 1.

Für den Erhitzungsfaktor f∞ gilt

y - ys
f∞ =
ys
- 61 -

d.h., es werden die Flächen EAsA und BCAsD ins Verhältnis gesetzt. Die Fläche EAsA steht
in direkter Relation zur Größe des Erhitzungsfaktors. Im reversiblen Grenzfall wird diese Flä-
che und damit der Erhitzungsfaktor gleich Null. Eine negative Fläche und damit ein negatives
f ist ausgeschlossen.

Im h,s-Diagramm werden Energien als Strecken wiedergegeben. Eine explizite Darstellung ist
jedoch nur für die Zustandsgröße Enthalpie bzw. für ∆h und für die kinetische Energie c2/2
möglich. Für die Prozessgrößen y, j und q gelingt das nicht.

h Verdichter pA

c A2 /2
A
As
∆ht
∆hts ∆h pE
∆hs = ys

c E2/2
E

Bild 1.28: Vergleich der isentropen und der polytropen Zustandsänderung


eines Verdichters im h,s-Diagramm

So ist zunächst nach Bild 1.28 nur der isentrope Wirkungsgrad s für einen adiabaten Prozess
gemäß Gleichung
∆h s
ηs V =
∆h

als Streckenverhältnis abschätzbar. Im Grenzfall kann von E nach As reversibel verdichtet


werden. Damit ist s V = 1.

Wird weitergehend vorausgesetzt, dass sich das benutzte Fluid wie ein ideales Gas verhält, so
kann man die Verknüpfung des polytropen Wirkungsgrades mit der Zustandsgröße Entropie s,
wie im Abschnitt 1.4.1 beschrieben, benutzen.

- (∆s )T - (∆s )p
η pol = ; η pol =
V
(∆s )p T
(∆s )T

Die Strecken (∆s )p bzw. (∆s )T sind in den Bildern 1.29 und 1.30 für die Turbine bzw. Ver-
dichter im h,s-Diagramm dargestellt. Da sich für ideale Gase das h,s-Diagramm vom T,s-
Diagramm lediglich durch den Faktor cp(T) (cp = h/T), also durch einen anderen Ordinaten-
maßstab, unterscheidet, finden sich gleiche Strecken für die Entropiedifferenz auch im T,s-
Diagramm, weil nur Projektionen der Zustandsänderungslinien auf die Abszissenachse heran-
gezogen sind.

Die wirkliche Zustandsänderung, die hier also im h,s-Diagramm dargestellt ist, kann man sich
aus einer isothermen und einer isobaren Zustandsänderung zusammengesetzt denken. Die
- 62 -

Wahl dieser theoretischen Prozessführung ist zulässig, weil die Enthalpie Potentialcharakter
besitzt und somit nur vom Anfangs- und Endzustand, nicht aber von der Prozessführung ab-
hängig ist.

h pE pA
E E'

A'
A

∆s EA
(∆s) T (∆s)p
(∆s) p (∆s)T

s A' sE sA s E' s

Bild 1.29: Entropiedifferenzen bei konstantem Druck


und bei konstanter Temperatur der Turbine

pA
h pE
A A'

E' E
∆s EA
(∆s) p (∆s)T
(∆s)T (∆s) p

sE' sE sA s A' s

Bild 1.30: Entropiedifferenz bei konstantem Druck


und bei konstanter Temperatur für Verdichter

Eine explizite Darstellung des Erhitzungsfaktors im h,s-Diagramm gelingt nicht, da in diesem


Fall, auch unter Berücksichtigung des idealen Gases, eine Strecke in h-Richtung mit einer in
s-Richtung verglichen werden müsste. Ein Vergleich physikalischer Größen kann jedoch kei-
ne dimensionslose Größe wie den Erhitzungsfaktor liefern.

1.4.5 Isothermer Wirkungsgrad

Per Definition ist der isotherme Wirkungsgrad das Verhältnis von spezifischer technischer
Arbeit bei einem reversiblen isothermen Prozess mit der spezifischen technischen Arbeit in
einem wirklichen, irreversiblen Prozess.
yT yT
ηT V = = (1.115)
y + j ∆h - q
- 63 -

ist der isotherme Wirkungsgrad eines Verdichtungsvorganges. Ein hoher isothermer Wir-
kungsgrad ist danach kein direktes Kennzeichen einer hohen Verdichterqualität, da die Küh-
lungsintensität eine maßgebliche Rolle spielt.

Geht es nur darum, die Annäherung eines gekühlten Prozesses an den isothermen Prozess zu
beurteilen, so ist eine anders geartete Definition des isothermen Wirkungsgrades sinnvoll.

yT
ηT = (1.116)
y

Es wird die Druckänderungsarbeit yT des isothermen Prozesses zur Druckänderungsarbeit y


des realisierten Prozesses ins Verhältnis gesetzt. Bei idealer Kühlung wird T = 1. Dieser Pro-
zess stellt bezüglich der aufzuwendenden speziellen technischen Arbeit ein Optimum dar. Ei-
ne auch nur näherungsweise ideale Kühlung erfordert jedoch erhebliche Aufwendungen be-
züglich der Kühleinrichtungen.

Führt man in die Gleichung (1.116) die Beziehung

⎡ n −1

⎛ p ⎞
R ⋅ TE ⎢⎢⎜⎜ - 1⎥⎥
n n
y = ⎟⎟
⎢⎣⎝ E ⎠
n -1 p
⎥⎦
und

y T = R ⋅ TE ⋅ 1n (p/p E )

ein, so erhält man

⎛ p ⎞
1n ⎜⎜ ⎟⎟
ηT =
yT
= ⎝ p E ⎠
(1.117)
y ⎡ n −1

n ⎢⎛ p ⎞ n
⎜ ⎟ - 1⎥
n - 1 ⎢⎜⎝ p E ⎟⎠ ⎥
⎢⎣ ⎥⎦

1.4.6 Totaler Wirkungsgrad

Zur Ermittlung des totalen Wirkungsgrades wird die Beziehung von Nutzen (total) zu Auf-
wand (ebenfalls total) aufgestellt. Es ergibt sich für den Verdichter

2 2
cA - cE
y EA + + g (z A - z E )
a EA - j EA 2
ηt V = = (1.118)
a EA a EA

oder über die Enthalpie ausgedrückt:

h tA - h tE - q EA - j EA
ηt V = (1.119)
h tA - h tE - q EA
- 64 -

j EA
ηt V = 1 - (1.120)
h tA - h tE - q EA

Für die Turbine ergibt sich der Kehrwert

a EA a EA
ηt T = = 2 2
(1.121)
a EA - j EA c - cE
y EA + A + g (z A - z E )
2
oder

h tA - h tE - q EA
ηt T =
h tA - h tE - q EA - j EA

1
ηt T = (1.122)
j EA
1-
h tA − h tE - q EA

Bei dieser Betrachtung ist außer den thermodynamischen Größen die Prozessführung von Be-
deutung, weil die Werte yEA bzw. qEA und j'EA vom Prozess abhängen.

In Gleichung (1.92) ist der isentrope Wirkungsgrad definiert worden. Führt man anstelle der
darin enthaltenen statischen Enthalpiedifferenzen ∆h und ∆hs die totalen Enthalpiedifferenzen
∆ht und ∆hst ein, so erhält man den totalen isentropen Wirkungsgrad.

Für den Verdichter gilt danach

2 2
cA - cE
∆h s t ∆h s + + g ⋅ (z A - z E )
ηs t V = = 2 (1.123)
∆h t - q 2
c - cE
2
∆h + A + g ⋅ (z A - z E ) - q
2

und für eine Turbine

2 2
cA - cE
∆h + + g ⋅ (z A - z E ) - q
∆h t - q 2
ηs t T = = (1.124)
∆h s t 2
c - cE
2
∆h s + A + g ⋅ (z A - z E )
2

1.4.7 Mechanischer Wirkungsgrad

Mit dem mechanischen Wirkungsgrad werden die äußeren mechanischen Reibungsverluste,


wie Lagerreibungsverluste, erfasst.

Ist P die Leistung, die im Inneren des abgegrenzten Systems nach Bild 1.3 vom Fluid auf den
Rotor bzw. umgekehrt übertragen wird, und ist Pm die Leistung, die zur Überwindung der La-
gerreibung außerhalb des Systems aufgewandt werden muss, so ist der mechanische Wir-
kungsgrad m per Definition für den
- 65 -

Verdichter

P
ηm V = (1.125)
P + Pm

und für die Turbine

P + Pm
ηm T = (1.126)
P

Für die Turbine scheint auf den ersten Blick ein Wirkungsgrad größer als eins möglich zu
sein. Es sei jedoch an die Vorzeichenregel erinnert, nach der die vom Fluid abgegebene Leis-
tung P negativ gezählt wird, während Reibungsleistungen stets dem Fluid zugeführt und damit
positiv gerechnet werden. So betrachtet ist auch der Betrag im Zähler des Turbinenwirkungs-
grades kleiner als der Betrag im Nenner.
- 66 -

2. Maschinenkenngrößen
Bei vielen technischen Problemen führt ein mathematisch deduktiver Lösungssatz nicht zum
Ziel. Entweder fehlt eine vollständige mathematische Beschreibungsmöglichkeit oder die ge-
schlossene Lösung der aufgestellten Gleichungen oder der Gleichungssysteme ist nicht mög-
lich.

Liegt ein solches exakt nicht lösbares Problem vor, versucht man mit Hilfe von Modellversu-
chen Lösungen zu erhalten, wobei die Modelle dem vorliegenden Fall entsprechen müssen,
d.h. sie müssen ähnlich sein, um die Lösungen übertragbar zu machen.

Im physikalisch technischen Bereich lassen sich mit Hilfe der Ähnlichkeitsmechanik Kriterien
für die Ähnlichkeit angeben.

Dieses gilt speziell auch für die hier behandelten Turbomaschinen. Betrachtet man ähnliche
Maschinen, so stimmen die Kennzahlen dieser Maschinen überein. Die Aussagen über Re-
chen- und Messdaten sind untereinander übertragbar. Diese Übertragbarkeit ist in zweierlei
Hinsicht von Bedeutung; zum einen erlaubt der Modellversuch, sichere Auslegungsdaten für
Maschinen verschiedener Größen und Leistungen zu bestimmen, zum anderen können auch
prinzipielle Entwicklungen an Modellen durchgeführt werden. Die Ergebnisse sind bei Ähn-
lichkeit dann auf entsprechende Hauptausführungen übertragbar.

Im folgenden soll das Prinzip der Kennzahlbildung zunächst allgemein und dann bezogen auf
den Bereich "Strömungsmaschinen" erläutert werden.

2.1 Bildung der Kennzahlen

2.1.1 Theorien zur Herleitung von Ähnlichkeitsgesetzen

1. Dimensionsanalyse
Dieses von Buckingham 1914 entwickelte Verfahren besteht im wesentlichen aus der Bildung
von Potenzprodukten. Es ist auch unter dem Namen П-Theorem bekannt und wird nachfol-
gend auf die Bildung der Maschinenkenngrößen angewandt.

2. Fractional-Analysis
Diese von Lord Rayleigh entwickelte Methode wurde im 19. Jahrhundert auf viele Probleme
der Mechanik angewendet. Bezüglich der Probleme der Thermo- und Fluiddynamik lassen
sich hiernach Kennzahlen bilden, indem entweder Kräfte oder Energien zueinander ins Ver-
hältnis gesetzt werden.

Kraftverhältnisse
Grundlage ist die Überlegung: Welche Kräfte treten in der Strömung auf und in welcher Pro-
portionalität stehen sie zu anderen wesentlichen Systemparametern.

Trägheitskraft: FT ~ w2/l
Druckkraft: FD ~ p/( ρ·l)
Reibungskraft: FR ~ ·w/l2
Schwerkraft: FS ~ g
Kapillarkraft: FK ~ /(ρ·l2)
- 67 -

Hieraus lassen sich 4 voneinander unabhängige Kraftverhältnisse bilden, die als dimensions-
lose Kenngrößen den Charakter der Strömung eindeutig beschreiben.

FD p
= = Eu (Eulerzahl)
FT ρ⋅ w2

FT w ⋅l
= = Re (Reynoldszahl)
FR ν

FT w2
= = Fr (Froud'sche Zahl)
FS ρ⋅l

FT ρ⋅ w2 ⋅l
= = We (Weberzahl)
FK σ

Energieverhältnisse

Man kommt durch ähnliches Vorgehen zu Kennzahlen der Strömung, wenn man die an einem
Massenelement ausgetauschten Energien zueinander ins Verhältnis setzt.

3. Methode der Differentialgleichungen

Kennzahlen, die nach diesem Verfahren gefunden werden, haben die am weitest reichende
Aussagefähigkeit.

Für ein zu beschreibendes Problem werden Differentialgleichungen mit den zugehörigen


Rand- und Anfangsbedingungen aufgestellt. Zu den Rand- und Anfangsbedingungen muss ei-
ne eindeutige Lösung der DGL existieren.

Die im Gleichungssystem enthaltenen Größen werden in geeigneter Weise dimensionslos ge-


macht.

Fasst man die eingehenden Parameter zu dimensionslosen Parametergruppen zusammen, so


erhält man die Kennzahlen und damit die Ähnlichkeitsgesetze.

Die Anwendung dieser Methode ist in der Grenzschichttheorie und in der Gasdynamik üblich.

4. Ähnlichkeitsgesetze durch Transformation der Variablen

Es sei ein Problem durch Differentialgleichungen mit zugehörigen Rand- und Anfangsbedin-
gungen gegeben. Durch Transformation der abhängigen Variablen kann erreicht werden, dass
sich die Zahl der unabhängigen Variablen um eins vermindert, d.h. aus einer partiellen DGL
mit 2 unabhängigen Variablen wird eine gewöhnliche DGL.

Die Zusammenfassung der unabhängigen Variablen liefert eine Ähnlichkeitsaussage.

Für die nachfolgende Behandlung der Ähnlichkeit im Strömungsmaschinenbau wird aus-


schließlich das Buckingham-Theorem herangezogen.
- 68 -

2.1.2 Bildung der Kennzahlen nach dem Buckingham-Theorem

Zunächst wird für eine beliebige Aufgabenstellung, deren Lösung nicht exakt durchgeführt
werden kann, eine Aufstellung aller Einflussgrößen oder Maßgrößen vorgenommen. Die Ge-
samtheit der Einflussgrößen legt das betrachtete System vollständig und eindeutig fest. Um
dimensionslose Kennzahlen zu erhalten, die als Kriterium der Ähnlichkeit verwendet werden
können, müssen die Einflussgrößen durch einen geeigneten Faktor dimensionslos gemacht
werden. Dazu wählt man eine solche Anzahl von untereinander unabhängigen Einflussgrößen
als Bezugsgrößen aus, wie sie der Zahl der im betrachteten Problem auftretenden Grundgrö-
ßen entspricht.

Die Anzahl der Grundgrößen ist problemabhängig und kann im MKSA-Maßsystem wie folgt
angegeben werden:

Anzahl der notwendigen


Art des Problems Grundgrößen
Bezugsgrößen

geometrisch Länge (L) 1

kinematisch Länge, Zeit (T) 2

dynamisch Länge, Zeit, Masse (M) 3

thermodynamisch Länge, Zeit, Masse, 4


Temperatur (Θ)

allgemein physikalisch Länge, Zeit, Masse, 5


Temperatur, Ladung (Q)

In den gewählten Bezugsgrößen müssen alle vorkommenden Grundgrößen insgesamt mindes-


tens einmal enthalten sein. Dementsprechend lässt sich grundsätzlich eine Vielzahl von
Kenngrößen bilden. Praktisch haben sich allerdings nur einige Kenngrößen herausgeschält,
die besondere Aussagefähigkeit besitzen.

Unabhängig von den gewählten Bezugsgrößen ergibt sich stets die Anzahl der Kenngrößen
als Differenz aus Einflussgrößenzahl und Anzahl der Kenngrößen bzw. der Bezugsgrößen.

Anzahl der Kenngrößen = Anzahl der Einflussgrößen – Anzahl der Bezugsgrößen

Nach der Wahl der Bezugsgrößen kann durch die Dimensionsanalyse das Potenzprodukt der
Bezugsgrößen ermittelt werden, das jeweils die betrachtete Einflussgröße dimensionslos
macht und mit dieser Einflussgröße die betreffende Kennzahl bildet. Auf diese Weise erhält
man aus allen Einflussgrößen, die nicht als Bezugsgrößen gewählt worden waren, dimen-
sionslose Kenngrößen.

Dem Vorteil der Dimensionsfreiheit, die den direkten Vergleich ermöglicht, und der Reduk-
tion der problembeschreibenden Größen steht der Nachteil gegenüber, dass keine absoluten
Größen aus den Kennzahlen hervorgehen.
- 69 -

Das Verfahren der Kennzahlbildung soll nur auf die Gruppe der adiabaten Strömungsmaschi-
nen angewendet werden, weil in der Praxis die Kennzahlen nur auf einstufige Maschinen be-
zogen werden, die in moderner Ausführung stets adiabat betrachtet werden.

2.2 Anwendung der Ähnlichkeitsmechanik auf adiabate Strömungsmaschinen

Am Beispiel dieser Maschinengruppe sollen einige wichtige Kennzahlen abgeleitet werden.

Zur Aufstellung der Einflussgrößenbeziehung wollen wir die allgemeine schematische Dar-
stellung einer adiabaten Strömungsmaschine mit kompressiblem Fluid betrachten.

m, p A , T A , vA , hA , s A , z A , c A , κA , η A , p'A , yEA , g , j EA ,

A
AA

P
N D

E
AE
m, p E , T E , v E , h E , s E , z E , cE , κ E , η E , p' E , g

Bild 2.1: Eine adiabate Strömungsmaschine für kompressibles Medium


mit ihren Einflussgrößen

Schreibt man die in 2.1 aufgeführten Einflussgrößen in einer Einflussgrößenfunktion auf, so


erhält man

& , N, D, P, pE, pA, TE, TA,


F = F( m E, A, hE, hA, sE, sA, zE, zA, cE, cA, AE, AA, κE, κA, E, A,
p 'E , p 'A , yEA, jEA, g)

Diese Einflussgrößenfunktion ist jedoch überbestimmt, d.h. sie enthält Größen, die von ande-
ren abhängig sind. Um zu einer möglichst kleinen Zahl von Kenngrößen zu kommen, ist es
zweckmäßig, die Einflussgrößenfunktion auf voneinander unabhängige Einflussgrößen zu re-
duzieren. Zur Klärung der Abhängigkeiten werden verschiedene Gesetze der Thermodynamik
und der Strömungsmechanik angewandt.

1. Energiesatz:
=0
⎡⎛ c
2
⎞ ⎛ c
2
⎞⎤
P + Q & ⎢⎜ h A + A + g ⋅ z A ⎟ - ⎜ h E + E + g ⋅ z E ⎟ ⎥
& = m (2.1)
⎢⎣⎜⎝ 2 ⎟ ⎜
⎠ ⎝ 2 ⎟⎥
⎠⎦

Folgerung: & , hA, hE, cA, cE, zA, zE, g)


P = P (m (2.2)
- 70 -

2. Zustandsgleichungen:

a) Für alle reinen Gase gilt zunächst

h = h (p, T) (2.3)

Die hier behandelten kompressiblen Fluide lassen sich mit hinreichender Genauigkeit als
ideale Gase betrachten. Dafür ist

h = h(T) = c p (T) ⋅ T (2.4)

Die Temperaturabhängigkeit von cp ist, zumindest in den bei Verdichtern auftretenden Tem-
peraturbereichen, vernachlässigbar gering. Danach ist

h E = c p ⋅ TE und h A = c p ⋅ TA (2.5)

b) Für ideale Gase gilt die Zustandsgleichung

p⋅v = R ⋅T (2.6)

Daraus folgt

p A ⋅ v A = R ⋅ TA und p E ⋅ v E = R ⋅ TE (2.7)

c) Tritt in einem idealen Gas eine Druckströmung auf, so pflanzt sich diese im isentropen Fall
mit der Schallgeschwindigkeit as fort

⎛ dp ⎞
a s = ⎜⎜ ⎟⎟ = κ⋅p⋅v = κ⋅R ⋅T (2.8)
⎝ dρ ⎠ s

Es seien noch die Zusammenhänge

cp
κ = und R = c p − c v
cv

angeschrieben.

Die darin enthaltene Größe κ ist bei idealen Gasen mit dem Isentropenexponenten κ identisch.

Im Bereich von 50 K bis 1600 K ist der Wert κ nahezu konstant, d.h.

κ A = κ E = κ = konst.

Mit entsprechenden Umformungen erhält man

2
as
cp = (2.9)
T ⋅ (κ − 1)
- 71 -

Führt man diese Beziehung in Gleichung (2.4) ein, so ergibt sich folgender Zusammenhang:

as ⋅T
2 2
a
h = = s (2.10)
T ⋅ (κ − 1) κ − 1

Aus den Abschnitten a bis c können folgende Schlüsse gezogen werden:

Folgerung 1: hA = hA(asA,κ) und hE = hE(asE,κ) (2.11)

Folgerung 2: TA = TA(asA,κ) und TE = TE(asE,κ) (2.12)

Folgerung 3: pA = pA(asA,vA,κ) und pE = pE(asE,vE,κ) (2.13)

3.Polytrope Zustandsänderung

Für diese Zustandsänderung gilt:

p ⋅ v n = konst. (2.14)

oder anders geschrieben

n
⎛v ⎞
pA ⋅ vA = pE ⋅ vE
n n
bzw. p A = p E ⎜⎜ E ⎟⎟
⎝ vA ⎠

Fügt man hier die Überlegungen aus Abschnitt 2 ein, so erhält man

asA = asA ( asE, vA, vE, κ, n) (2.15)

A
Über die Definition der Druckänderungsarbeit y EA = ∫ v ⋅ dp ist eine weitere Verknüpfung
E
des Austrittzustandes mit dem Eintrittszustand gegeben:

y EA = y EA (p E , p A , v E , v A ) (2.16)

Daraus folgt unter Benutzung der Gleichungen (2.13) und (2.15)

y EA = y EA (a sE , v E , v A , κ, n) (2.17)

Folgerung: vA = vA (yEA, asE, vE, κ, n) (2.18)


- 72 -

4. Zweiter Hauptsatz für adiabate Systeme


A

∫ T ds = j
E
EA = h A − h E − y EA (2.19)

Aus den vorausgegangenen Überlegungen in den Abschnitten 2 und 3 erhält man die

Folgerung: jEA = jEA (y EA , a sE , v E , κ, n) (2.20)

Dass die Entropien sA und sE abhängige Variable sind, weiß man aus der Tatsache, dass der
Zustand eines einfachen Systems durch zwei Zustandsgrößen (in diesem Fall as und v) ein-
deutig beschrieben ist.

5. Kontinuitätsgleichung

Für stationäre Fließprozesse ist

c⋅A
& =
m = konst. (2.21)
v

Mit dieser Aussage gewinnt man unter Berücksichtigung von Abschnitt 3 die

& , A A , y EA , a sE , v E , κ, n)
Folgerung: cA = cA ( m (2.22)

c E = c E (m
& , AE , vE ) (2.23)

6. Kinematische Zähigkeit

Die kinematische Zähigkeit ist mit der dynamischen Zähigkeit über die Dichte ρ verknüpft
η
ν = = η⋅ v (2.24)
ρ
d.h.:

ν E = η E ⋅ v E und ν A = η A ⋅ v A

Im vorliegenden Fall kann mit hinreichender Genauigkeit

ηE = ηA = η

gesetzt werden.

Zusammen mit Gleichung (2.18) kommt man zu der

Folgerung: ν A = ν A (ν E , v E , a sE , y EA , κ, n) (2.25)
- 73 -

Zusammenfassend können folgende unabhängige Einflussgrößen aufgeführt werden:

1. Zustands- bzw. Stoffgrößen:

v E , a sE , ν E , p 'E , p 'A und κ

2. Prozessbeschreibende Größen

& und N
y EA , n, m

3. Geometriegrößen

D, AE und AA

Hinzu kommt die Gravitationskonstante g.

Damit erhalten wir folgende allgemeine Einflussgrößenfunktion für adiabate Strömungsma-


schinen:

& , y EA, v E , N, D, A E , A A , z E , z A , a sE , ν E , p 'E , p 'A , n, κ, g) = 0


FE inf l (m (2.26)

2.2.1 Adiabate Maschinen mit kompressiblen Fluiden

Für Gase vereinfacht sich diese Funktion, da der Dampfdruck hier keine Rolle spielt und auf-
grund der geringen Dichte die potentielle Energie, dargestellt durch g·(zA – zE), gegenüber
den übrigen Energien vernachlässigbar ist.

F E ( kompr .) (m
& , y EA , v E , N, D, A A , A E , a sE , ν E , κ, n ) = 0 (2.27)

In der nachfolgenden Tabelle sind die Einflussgrößen mit den zugehörigen Größenarten auf-
geführt:

Größenart
Einflussgröße
(Grundgrößen - Potenzprodukt)

m& M ⋅ T −1
y L2 ⋅ T -2
vE L3 ⋅ M -1
N T-1
D L
AE L2
AA L2
asE L ⋅ T -1
E
L2 ⋅ T -1
κ

n

- 74 -

Es liegt daher ein dynamisches Problem vor. Daher sind 3 Bezugsgrößen auszuwählen, die in
ihrer Gesamtheit die 3 Grundgrößen mindestens einmal enthalten müssen. Welche Grundgrö-
ßen darüber hinaus gewählt werden, ist willkürlich. Dieses stellt zusammen mit der Auswahl
der unabhängigen Variablen die zweite Willkürlichkeit des Verfahrens dar.

Exemplarisch seien hier die Größen spez. Volumen vE, Drehzahl N und Durchmesser D ge-
wählt.

& bezieht, muss ein Potenz-


Um z.B. eine Kennzahl zu finden, die sich auf den Massenstrom m
produkt aus den Dimensionen der Bezugsgrößen gebildet werden, das der Dimension des
Massenstroms entspricht:

rn&
= Π m& (2.28)
[v E ] ⋅ [N] β ⋅ [D] γ
α

Durch Exponentenvergleich erhält man:

Exponenten von: im Nenner = im Zähler Ergebnis des Vergleichs

M: -α = 1 α = -1
T: -β = -1 β = 1
L: +3α = 0 = 3

Damit wird
& ⋅ vE
m &
V
Π m& = = E
(2.29)
N ⋅ D3 N ⋅ D3

Die gefundene Kennzahl hat sich in dieser Form in der Praxis nicht durchgesetzt. Angewandt
wird dagegen eine Kennzahl, die sich von Π m& durch den dimensionslosen Faktor 4/π2 unter-
scheidet.

Es sei an dieser Stelle vermerkt, dass sich die Aussagefähigkeit einer Kennzahl nicht ändert.
wenn man sie mit einem dimensionsfreien Faktor multipliziert.

Die erwähnte eingeführte Kennzahl heißt Durchflusszahl und ist wie folgt definiert:

cD
ϕD = (2.30)
u
Darin sind
&
4⋅V
cD = E
(2.31)
D2 ⋅ π

die sogenannte Durchtrittsgeschwindigkeit und

u = D⋅ π⋅ N (2.32)
- 75 -

die Umfangsgeschwindigkeit am Durchmesser D.

Vergleicht man beide Kennzahlen miteinander, so findet man

4
ϕ D = Π m& (2.33)
π2

Bildet man durch analoges Vorgehen eine Kennzahl bezüglich der Druckänderungsarbeit yEA,
so erhält man durch den Exponentenvergleich

y EA
Π y EA =
D ⋅ N22

Auch diese Kennzahl wird in dieser Form nicht benutzt. Eingeführt ist die sogenannte Druck-
zahl Ψy mit folgender Definition:

y EA
Ψy = (2.35)
u2 / 2

Ein Vergleich beider Kennzahlen zeigt

2
Ψy = Π y EA ⋅ (2.36)
π2

Die Kennzahlbildung mit den Größen vE, D und N, die als Bezugsgrößen gewählt werden, lie-
fert nur die trivialen Kennzahlen gleich 1. Den Beweis hierfür kann man durch Exponenten-
vergleich führen.

Als Kennzahlen bezüglich der Flächen AE und AA findet man

AE
Π AE = (2.37)
D2

AA
Π AA = (2.38)
D2

Beide Kennzahlen ergeben eine Aussage zur geometrischen Ähnlichkeit.

Bilden wir nun eine Kennzahl zur Einflussgröße as. Der Exponentenvergleich ergibt

a sE
Π as E = (2.39)
N⋅D

Der mit π multiplizierte Kehrwert von Π a sE ist die in der Praxis gebräuchliche Kennzahl Mau,
die Machumfangszahl.

u π
Ma u = = (2.40)
a sE Π a sE
- 76 -

Da κ und n als dimensionslose Größen bereits den Charakter von Kennzahlen besitzen, ist nur
noch eine Kennzahl zur Einflussgröße E zu bilden.

Durch Exponentenvergleich findet man

νE
Π vE =
N ⋅ D2

Wie bei der Machumfangszahl ist auch hier der mit Π multiplizierte Kehrwert gebräuchlich.
Die sogenannte Reynoldsumfangszahl Reu ist wie folgt definiert.

u⋅D π
Re u = = (2.41)
νE Π νE

Zusammenfassend erhält man die Kenngrößenfunktion

FKenn . (ϕ D , Ψy , Π A E , Π A A , Ma u , Re u , κ, n) = 0 (2.42)

Für den adiabaten Prozess sind κ und n über den polytropen Wirkungsgrad pol verknüpft.

η pol = η pol ( κ, n ) bzw. n = n (η pol , κ)

Die Kennzahlen ΠAE und ΠAA seien unter dem Begriff "Geometrie" zusammengefasst.
Die Kenngrößenbeziehung nach Gleichung (2.42) kann dann wie folgt formuliert werden:

FKenn (ϕ D , Ψy , Ma u , Re u , κ, η pol , Geometrie) = 0 (2.43)

Diese Funktion kann durch zwei Funktionen ausgedrückt werden, die dann jeweils eine
Kenngröße weniger enthalten als die Ausgangsfunktion.

Zur Beschreibung von Turbomaschinen mit kompressiblen Fluiden haben sich folgende
Kenngrößenfunktionen durchgesetzt:

FK 1 (kompr .) ( Ψy , ϕ D , Ma u , Re u , κ, Geometrie) = 0 (2.44)


FK 2 (kompr .) ( η pol , ϕ D , Ma u , Re u , κ, Geometrie) = 0 (2.45)

2.2.2 Adiabate Strömungsmaschinen mit inkompressiblen Fluiden

Ausgangspunkt der Betrachtung sei die Einflussgrößenbeziehung nach Gleichung (2.26):

& , y EA , v E , N, D, A E , A A , z E , z A , a sE , ν E , p 'E , p 'A , n, κ, g) = 0


FE (m

Unter inkompressiblen Fluiden sollen im wesentlichen Flüssigkeiten verstanden werden. Für


die Einflussgrößenfunktion ergeben sich folgende Änderungen:

1. Für die Druckänderungsarbeit ist wegen v=konst:


y EA = v ⋅ (p A - p E ) = v ⋅ ∆p (2.46)
- 77 -

Im übrigen muss nicht mehr zwischen vE und vA unterschieden werden.

2. Für inkompressible Fluide werden as und κ unendlich groß. Als Einflussgrößen sind
sie daher nicht mehr zu verwenden.

3. Die potentielle Energie g (zA - zE) kann bei Flüssigkeiten nicht mehr vernachlässigt
werden.

4. Der Dampfdruck p 'E bzw. p 'A ist für die Beschreibung von hydraulischen Turboma-
schinen sehr wichtig. Mit dem Dampfdruck ist das Kavitationsverhalten von Pumpen
und Turbinen verbunden. Der Begriff "Kavitation" wird im Abschnitt "Sonderer-
scheinungen in Strömungsmaschinen" behandelt. Es wird sich dann zeigen, dass bei
Pumpen die Relation zwischen Dampfdruck und statischem Druck am Eintritt, bei
Turbinen zwischen Dampfdruck und statischem Druck am Austritt, maßgebend ist.

Die Differenzen

p stat E − p 'E und p stat A − p 'A

werden nachfolgend durch die Differenz

p stat − p ' = ∆p '

dargestellt. Der statische Druck pstat heißt auch Bezugsdruck pB.. Je nach Maschine - Pumpe
oder Turbine - ist der bezogene Dampfdruck ∆p 'E am Eintritt oder ∆p 'A am Austritt in die
Einfluss- bzw. Kenngrößenfunktion einzusetzen.

Als Einflussgrößenfunktion erhält man:

( )
& , y EA , v, D, N, A E , A A , z E , z A , ∆p' , ν, η pol , g = 0
FE m (2.47)

Die nachstehende Tabelle enthält die Einflussgrößen mit den zugehörigen Größenarten.

Einflussgröße Größenart
(Grundgrößen - Potenzprodukt)

m& M ⋅ T -1
yEA L2 ⋅ T -2
v L3 ⋅ M -1
D L
N T-1
AA, AE L2
zA, zE L
∆p’ M ⋅ T -2 ⋅ L-1
L2 ⋅ T -1
pol –
g L ⋅ T -2
- 78 -

Wählt man als Bezugsgrößen das spezifische Volumen v, den Durchmesser D und die Dreh-
& , y EA , A A , A E und ν die gleichen Kenn-
zahl N, so erhält man bezüglich der Einflussgrößen m
zahlen wie beim kompressiblen Fluid.

Wird die Dimensionsanalyse auf die restlichen Einflussgrößen angewandt, so ergibt der Ex-
ponentenvergleich folgende Kennzahlen:

zE
1. Π zE = (2.48)
D

zA
Π zA = (2.49)
D

Beide Kennzahlen geben Geometrieverhältnisse der Maschine wieder und werden mit dem
Unterbegriff "Geometrie" erfasst.

2. Bezüglich der Dampfdruckgröße ∆p' erhält man

∆p ' ⋅ v
Π ∆p ' =
D2 ⋅ π2

Die Größe, die bis auf den Zahlenfaktor 2 der Druckzahl entspricht, wird in der Praxis nicht
verwendet.

Benutzte Kenngröße des Dampfdruckes ist die sogenannte "Thomazahl"

∆p '
Th = (2.51)
∆p

Man erhält diese Kennzahl, wenn man anstelle der Druckänderungsarbeit yEA die Druckdiffe-
renz ∆p als unabhängige Einflussgröße wählt (siehe Gl. 2.46) und ∆p statt der Dichte v zur
Bezugsgröße gehört. Beide Substitutionen sind im Rahmen der freien Wahl von unabhängi-
gen Variablen und Bezugsgrößen erlaubt.

3. Die Kennzahl, die den Einfluss der Gravitation beschreibt, erhält man über den Exponen-
tenvergleich mit den ursprünglichen Bezugsgrößen v, D und N zu

g g⋅D
Πg = = 2 (2.52)
D⋅N 2
D ⋅ N2

Wird der Kehrwert der Gravitationskennzahl Πg mit π2 multipliziert, so erhält man die soge-
nannte Froude-Umfangszahl

⎡ wird manchmal auch ⎤


π2 u2 ⎢ ⎥
Fru = = ⎢= u (2.53)
Πg g⋅D definiert ⎥
⎢⎣ g⋅D ⎥⎦
- 79 -

Die Fru - Kennzahl entspricht im wesentlichen der allgemeinen Froudezahl

w2
Fr =
g ⋅ ∆z

Die Froudezahl beschreibt Fließvorgänge bei Strömungen mit freien Oberflächen, also solche
durch offene Gerinne oder teilweise gefüllte Rohre oder Gehäuse. Es ist dann w die Fließge-
schwindigkeit und ∆z die Flüssigkeitstiefe. Der Ausdruck g ⋅ ∆z ist die Fortpflanzungsge-
schwindigkeit der Grundwelle.

Im Strömungsmaschinenbau ist diese Kennzahl im allgemeinen ohne Bedeutung, da im nor-


malen Betriebszustand keine freien Oberflächen der Strömung vorliegen (Ausnahme: Kavita-
tionsgebiete, Freistrahlturbinen).

Zusammenfassend können folgende Kenngrößenbeziehungen für Maschinen mit inkompres-


siblen Fluiden aufgestellt werden:

FK 1 ( inkomp.) (Ψy , ϕ D , Re u , Fru , Th, Geometrie) = 0 (2.54)

FK.2 ( inkomp.) (η pol , ϕ D , Re u , Fru , Th, Geometrie) = 0 (2.55)

2.3 Darstellung des Maschinenverhaltens mittels Kennzahlen

Bei der Darstellung des Maschinenverhaltens zeigt sich ein großer Vorteil der Kenngrößen-
darstellung gegenüber der Darstellung mit Einflussgrößen. Am Beispiel der Abhängigkeit der
Druckdifferenz vom Massenstrom soll dieses demonstriert werden. Die Darstellung mit
Kennzahlen ermöglicht es, das Maschinenverhalten durch eine einzige Kurve wiederzugeben,
während bei der Darstellung ohne Kenngrößen sich Kurvenscharen ergeben, die den jeweili-
gen Parameter berücksichtigen müssen (Bilder 2.2 und 2.3).

v1 ∆p v
∆p v2
v3 D2 N2

D1
D2
D3
N1 N2 N3
m v
m D3 N

Bild 2.2: Darstellung des Turbomaschinen- Bild 2.3: Darstellung des Turbomaschi-
verhaltens mit Einflussgrößen als Parameter verhaltens mit dimensionslosen Kennzahlen
- 80 -

Für eine Pumpe sollen die Abhängigkeiten

Ψy = Ψy (ϕ) und η pol = η pol (ϕ)

bei festen Parametern Reu, Th und Geometrie dargestellt werden.

ηpol

ψy ψy

ηpol

Bild 2.4: Ψy = Ψy (φ) und pol = pol (φ).


Reu, Th und geometrische Verhältnisse sind konstant

Bei Berücksichtigung von abweichenden Kennzahlen Reu, Th, geometrischen Verhältnissen


gemäß Gleichung (2.54) und (2.55) ergeben sich Kurvenscharen mit der betreffenden Kennzahl
als Parameter.

Cordier-Diagramm
Eine bekannte Darstellung für die Zuordnung der Schnelllaufzahl und der Durchmesserzahl
ausgeführter Maschinenstufen ist das Cordier-Diagramm (Bild 2.5), wobei die eben genannten
Kennzahlen Kombinationen bereits bekannter Kennzahlen darstellen:

| Ψy |1 / 4
δ= Durchmesserzahl
ϕ 1D/ 2

ϕ 1D/ 2
σ= Schnelllaufzahl
| Ψ |3 / 4

Solche Kennzahlkombinationen sind zulässig, da sie im wesentlichen die Erweiterung einer be-
stimmten Kennzahl mit einem dimensionslosen Faktor darstellen.

Eine Verminderung der Parameter einer Kenngrößenfunktion ist damit nicht verbunden. Wie
das obige Beispiel zeigt, entstehen aus den Kenngrößen Ψy und φD zwei neue Kennzahlen
und , durch die Ψy und φD in der Kenngrößenfunktion ersetzt werden können.
- 81 -

⎟ψ h ⎟1/4 D ⋅⎟y⎟1/4 π 2 1/4 ϕ D1/2 N √V 1/4


δ = = ( ) ; σ = = ( 2π 2 )
ϕD 1/2
√V 8 ⎟ψ h ⎟ 3/4
⎟y⎟3/4

Radial-Pumpen Diagonal-Pumpen Axial-Pumpen

Radial- u. Diagonal-Verdichter

Axial-Verdichter

10,0
δ
9,0

ψh
8,0

=0
Turbinen

,1
7,0
0,2
0,3

Verdichter
0,4
0,6

6,0
0,8

5,0

4,0 ϕ
D =0
, 01
0,2
0
0,3 0,0
3,0 0 2
0,0
3
0, 4 0,0
2,5 0 4
0, 5 0, 0
0, 6 0
1, 0

0, 0 5
0
1, 5

0,8 0, 0 6
2, 0

0 0,1 8
3, 0

2,0 1,0 0
4, 0

0
5, 0
10

1,8
,0

1,6
Raial- Dampf- u. Gasturbine
1,4
Axial- Dampf- u. Gasturbine
1,2
Pelton-Turbine Francis-Turbine

1,0
Kaplan-Turbine
0,1 0,15 0,2 0,3 0,4 0,5 0,7 1,0 2,0 3,0
σ

Bild 2.5: Das Cordier-Diagramm


- 82 -

Nachfolgend sind die wichtigsten üblich verwendeten Kennzahlen zusammengestellt.


Die Kennzahlen sind für einstufige Maschinen aufgestellt.

Kenngröße der Stufe Bezeichnung Definition

Druckzahl Ψy y
2
u /2
2

cm
Durchflusszahl (gebildet mit der Meridian- φ
u2
geschwindigkeit cm)

&
V cD
Durchflusszahl (gebildet mit c D = ) * φD
D2 u2
π
4

| Ψy |1 / 4
Durchmesserzahl
ϕ 1D/ 2

∆h
Enthalpiezahl Ψh
u 22 / 2

Leistungszahl Ψh φ

ϕ 1D/ 2
Schnelllaufzahl
| Ψy |3 / 4

pB − p'
Thomazahl Th
∆p

∆h
Turbinenwirkungsgrad für q = 0 pol T
y

u2
Umfangs-Machzahl Ma u
as

u2 D
Umfangs-Reynoldszahl Re u
ν

y
Verdichterwirkungsgrad für q = 0 pol V
∆h

* Zur Bildung von φD wird der Volumenstrom V & entweder auf den Totalzustand (Ruhezustand) oder auf den
statischen Zustand bezogen. Im konkreten Fall muss der Bezugszustand angegeben werden.
- 83 -

Weitere Kenngrößen der Turbomaschinen-Stufe

Kenngröße der Stufe Bezeichnung Definition

p
Eulerzahl Eu
p ⋅ c2

1
Laufzahl
| Ψy |1 / 2

Länge
Strouhalzahl Str
c⋅t

u 22
Umfangs-Froudezahl Fru
(g ⋅ ∆z )

p ⋅ c 2 ⋅1
Weberzahl We
σ

ϕ
Schluckzahl µ
| Ψy |1 / 2

Von den hier aufgeführten Kennzahlen wurden die Eulerzahl und die Weberzahl bei der Erläu-
terung der Fractional-Analysis hergeleitet.

Bei der Laufzahl und der Schluckzahl handelt es sich um Umformungen bzw. Kombinationen
bekannter Kennzahlen. Die bisher nicht angesprochene Strouhalzahl Str tritt bei instationären
Strömungsvorgängen auf. Der Quotient 1/c ist die Zeit, in der sich ein betrachteter instationärer
Vorgang abspielt. Ist 1/c im Vergleich zu t sehr klein, so wird auch Str sehr klein. Für Str → 0
kann die Strömung als quasistationär betrachtet werden.
- 84 -

2.4 Vollständige und angenäherte Ähnlichkeit

Es war festgestellt worden, dass Ähnlichkeit zweier Stufen dann gewährleistet ist, wenn alle
Stufenkennzahlen exakt übereinstimmen. In diesem Fall spricht man auch von "vollständiger
Ähnlichkeit".

Neben dem Begriff der vollständigen Ähnlichkeit kennt man noch den der "angenäherten Ähn-
lichkeit". Bei angenäherter Ähnlichkeit stimmen nicht mehr alle Kennzahlen exakt überein. Al-
lerdings müssen diese nicht-übereinstimmenden Kennzahlen innerhalb bestimmter Toleranzen
liegen, für die nachgewiesen ist, dass trotz der abweichenden Kennzahlen der Stufen das Ver-
halten der Stufen nicht wesentlich verändert wird.

Die "angenäherte Ähnlichkeit" hat für die Strömungsmaschinen Bedeutung gewonnen, weil in
vielen Fällen vollständige Ähnlichkeit zwischen Modell und Original nicht zu erreichen ist und
trotzdem Versuche an ähnlichen Modellen durchgeführt werden sollen.

Treten bei einem Ähnlichkeitsvergleich verschiedene Bezugstemperaturen auf, so ist ein


gleichzeitiges Konstanthalten von Reu und Mau nahezu ausgeschlossen, wie die funktionalen
Abhängigkeiten der Größen Reu und Mau von der Temperatur zeigen.
u2 1
Ma u = → Ma u ~
κ⋅R ⋅T T

u 2 ⋅ D u 2 ⋅ D⋅ρ
Re u = =
ν η

mit η = η(T ) und ρ = p / (R ⋅ T ) folgt

u2 ⋅ D ⋅ p
Re u =
η(T ) ⋅ R ⋅ T

Es ist ~ T , wobei eine temperatur- und stoffabhängige Größe ist. Bei mäßigen Temperatu-
ren ist ihr Zahlenwert für Luft etwa 0,8. Somit kann geschrieben werden:

1
Re u ~ 1+ ω
T

Selbst wenn man noch eine gewisse Kompensationsmöglichkeit mittels Druck bei der Rey-
noldszahl besitzt, so ist doch infolge der stark differierenden Temperaturabhängigkeit ein
gleichzeitiges Konstanthalten von Reu und Mau unmöglich.

Am Beispiel der Reynolds-Zahl soll der Begriff der angenäherten Ähnlichkeit erläutert werden.
Dazu soll das Bild 2.6 betrachtet werden, welches das Verhältnis der Reynoldszahl des Origi-
nals wiedergibt. Der "zulässige Bereich" stellt die Verhältnisse der Reynoldszahlen von Modell
und Original dar, für die keine nennenswerte Abweichung des Betriebsverhaltens (Wirkungs-
grad und Kennlinie) von Modell und Original zu erwarten ist. Für solche Verhältnisse ist also
die Ähnlichkeit noch gut angenähert (Bild 2.6).
Reu Modell unzulässiger Bereich
Reu Original
Grenzbereich

10

nach H. Davis
zulässiger
1,0
Bereich
- 85 -

0,1

Grenzbereich

unzulässiger Bereich

104 105 106 107 108

Bild 2.6: Anhaltswerte für die zulässige Abweichung der Umfangs-Reynoldszahl


Reu Original
- 86 -

2.5 Ähnlichkeit bei mehrstufigen und mehrflutigen Strömungsmaschinen

Die ausgeführten Überlegungen zur Ähnlichkeit haben sich bisher auf einzelne Stufen bezogen.
Da viele Maschinen als Kombination mehrerer Stufen ausgeführt sind, soll im folgenden die
Betrachtung auf solche Fälle erweitert werden.

Prinzipiell ist eine Kombination durch Hintereinanderschaltung und Parallelschaltung von Stu-
fen möglich. Im ersten Fall spricht man von mehrstufigen, im zweiten von mehrflutigen Aus-
führungen.

Mehrstufige Maschinen

Die schematische Schaltung der Stufen ist im Bild 2.7 dargestellt.

S R S R

Mehrstufiger Radialverdichter Mehrstufige Axialturbine

Bild 2.7: Schematische Darstellung mehrstufiger Maschinen

Der Massenstrom durch jede Stufe bleibt unverändert. Die gesamte Enthalpiedifferenz der Ma-
schine lässt sich als Summe der Enthalpiedifferenzen der Stufen angeben. Sind Z die Stufen-
zahl, M der Index für "Maschine" und die Größen für die Stufe ohne Index angegeben, so gilt:

∆ h M = Z ⋅ ∆h

Unter der Voraussetzung, dass der polytrope Wirkungsgrad aller Stufen konstant ist, ist

η pol M = η pol

Durch die Verknüpfung beider Beziehungen erhält man:

∆h M ⋅ η pol M = Z ⋅ ∆h ⋅ η pol

Daraus folgt:

yM = Z ⋅ y

und
Ψ y M = Z ⋅ Ψy (2.56)
- 87 -

Für die Durchmesserzahl M der Maschine gilt:

Ψy1M/ 4
δM =
ϕ1M/ 2

Mit φ M = φ und yM = Z · Ψy erhält man

Z1 / 4 ⋅ Ψy1 / 4
δM =
ϕ1 / 2

und somit

δ M = Z1 / 4 ⋅ δ (2.57)

Mehrflutige Maschinen

Das schematische Schaltbild 2.8 veranschaulicht zunächst die Anordnung der Stufen bei Paral-
lelschaltung.

Bei mehrflutigen Maschinen ist der gesamte Volumenstrom die Summe der Einzelströme:

& =Z ⋅ V
V & Z F l = Flutzahl (2.58)
M Fl Fl

2-flutiger Radialverdichter 2-flutige Axialturbine

Bild 2.8: Schematische Darstellung einer mehrflutigen Maschine

Die Enthalpiekennzahl Ψh bleibt durch die Aufspaltung des Volumenstromes unberührt. Ersetzt
man die Maschinenstufe mit der Schnelllaufzahl durch eine z-flutige Ausführung, wobei alle
& , u , N) konstant bleiben sollen, so ergeben sich folgende Bezie-
weiteren Parameter (z.B. VM 2
hungen:
- 88 -

& 1 &
V Flut = V Maschine (2.59)
Z Fl

&
N⋅ V
σ Flut = Flut
( 2 π 2 )1 / 4 (2.60)
y3/ 4

1 &
N⋅ ⋅ VMaschine
Z Fl
σ Flut = 3/ 4
( 2 π 2 )1 / 4 (2.61)
y

1
σ Flut = σ Maschine (2.62)
Z Fl

Durch die Aufteilung des Volumenstroms auf Z Fluten ist es also möglich, die Schnelllaufzahl
um den Faktor

1
Z Fl

zu senken.

Jeder Radform kann entsprechend ihrer Bauform (Axial-, Diagonal- oder Radialrad) ein be-
stimmter Bereich von Schnelllaufzahl und Durchmesserzahl zugeordnet werden.

Bauform:

radial diagonal axial


(halbaxial)
Mit dieser Zuordnung von
Bezeichnung nach der Schnellaufzahl: Laufradformen zu bestimm-
Langsamläufer Schnelläufer ten Schnelllauf- und
Durchmesserzahlen wird
noch einmal auf das Cor-
dier Diagramm (Bild 2.5)
hingewiesen.

Schnellaufzahl σ y :

0,07 - 0,24 0,24 - 0,52 0,52 - 1,04 0,6 - 3,2

Durchmesserzahl δ :

13 - 3,8 3,8 - 2,3 2,3 - 1,7 2,2 - >1

Bild 2.9: Laufradformen verschiedener Schnelllaufzahlen


- 89 -

2.6 Zeichnerische Darstellung einer Stufe

Zur Darstellung der Laufradformen im Bild 2.9 wurde bereits ein für den Turbinenmaschinen-
bau typisches Projektionsverfahren angewendet. Anstelle des im Maschinenbau allgemein übli-
chen Verfahrens der Parallelprojektion setzt man bei der Darstellung von Lauf- und Leiträdern
vorteilhaft die Zirkularprojektion ein.

Bei Lauf- und Leiträdern sind die Schaufeln zentralsymmetrische auf rotationssymmetrischen
Grundkörper aufgebracht. Ein Meridianschnitt durch einen solchen Körper würde bei einer Pa-
rallelprojektion bezüglich der Schaufeln schwierig zu konstruierende Druckdringungskurven
ergeben. Einen Eindruck von dieser Schwierigkeit sollen die im Bild 2.10 gezeigten Parallel-
projektionsschnitte durch eine Axial- bzw. Radialstufe geben.

Im unteren Teil von Bild 2.10 wird die zugehörige Zirkularprojektion gezeigt. Hierbei wird je-
der Punkt der Schaufelkontur entsprechend seinem Polabstand r in die Meridianschnittebene
gedreht. Eine gerade Eintritts- oder Austrittskante der Schaufel wird somit auch als Gerade in
der Zirkulationsprojektion abgebildet.

Axialstufe Radialstufe

Schnitt durch Mittelachse


Umfangsge- Laufschaufel Leitrad-
schwindigkeit u schaufel
Leitschaufel
Leitschaufel-
Abwicklung des
ende Laufradschaufel
Umfangs ω
Laufschaufel-
ende
Schnitt durch
Mittelachse Gehäuse-
wand

Laufradscheibe
(Schaufelträger)
Gitterfront

Laufradschaufel
Leitradschaufel

Zirkularprojektion
Zirkularprojektion

Bild 2.10: Darstellungsweise einer Stufe im Strömungsmaschinenbau


- 90 -

3. Die Energieumsetzung in der Stufe

3.1 Die eindimensionale Theorie der Stufe

Bei der bisherigen Behandlung der Fluidenergiemaschine wurde von der Maschine als Ganzes
ausgegangen, und es wurden im wesentlichen mit Hilfe der Thermodynamik die Änderungen
an den Systemgrenzen betrachtet, die ein Fluid beim Durchströmen der Maschine erfahren hat.
Im folgenden sollen nun die Vorgänge in der Maschine selbst behandelt werden. Die Stufe be-
trachten wir als die kleinste Grundeinheit der Turbomaschine, in der die Energieumsetzung
stattfindet. Sie besteht aus einem Laufrad (Rotor) und einem Leitapparat (Stator), wie in Bild
3.1 schematisch gezeigt ist.

1 0
1 2 3 2 3 0 1 2 1 2

La Le La Le Le La Le La
["] ['] La = Laufrad ['] ["]
Le = Leitrad

Axialverdichter Axialturbine

Bild 3.1: Zwei Stufen eines Axialverdichters und einer Axialturbine

Zur Beurteilung der Energieumsetzung wird das Fluid jeweils in den Ebenen zwischen den Be-
schaufelungen des Lauf- und Leitrades, also nur die Absolutströmung, betrachtet.

In diesen Querschnitten hinter dem Lauf- und Leitrad wird irgendein kompliziertes Geschwin-
digkeitsfeld vorliegen und auch die thermodynamischen Größen des Fluids werden von Ort zu
Ort verschieden sein. Qualitative Einzelheiten und Hinweise auf die Ursachen werden in Kapi-
tel 3.3 gegeben.

Um den Rechnungseingang und die Darstellung der physikalischen Vorgänge der Energieum-
setzung in der Stufe von Turbomaschinen zu vereinfachen, werden für die Geschwindigkeits-
verteilungen und die Zustandsgrößen in den betrachteten Querschnitten geeignete Mittelwerte
bestimmt und für einen repräsentativen Stromfaden im Strömungskanal eingesetzt. Aus dieser
Betrachtungsweise leitet sich die elementare oder eindimensionale Theorie der Stufe ab. Da die
Gleichungen dieser Theorie streng genommen Beziehungen zwischen Integralwerten sind, tre-
ten Einzelheiten der Strömung nicht mehr in Erscheinung.

Bild 3.2 zeigt die Lage eines repräsentativen Stromfadens, der im allgemeinen auf dem mittle-
ren Durchmesser

Da + Di
Dm = (3.1)
2

liegend angenommen wird.


- 91 -

mittlerer Stromfaden

Da Da

Dm Dm
Di Di

Radialverdichter Axialverdichter

Bild 3.2: Lage des mittleren Stromfadens beim Radial- und Axialverdichter

Die Frage, ob der auf Dm liegende Stromfaden repräsentativ ist und wie ggf. geeignete Mittel-
werte gebildet werden, wird nach der Behandlung der elementaren Theorie der Stufe in Kapitel
3.3.2 diskutiert.

Zur vereinfachten Berechnung der Stufe werden zusammenfassend folgende Vereinbarungen


getroffen:

1. Die Durchströmung der Stufe verlaufe adiabat.

2. Es werden nur die Geschwindigkeiten für den ruhenden Beobachter (Absolutgeschwin-


digkeiten) zwischen den Beschaufelungen betrachtet.

3. Für die komplizierte Verteilung der Geschwindigkeiten und Zustandgrößen in den jewei-
ligen Querschnitten werden im Mittelschnitt (mittlerer Stromfaden) Mittelwerte einge-
setzt.

3.1.1 Das Prinzip der Energieübertragung in der Turbomaschinenstufe

Das charakteristische Bauteil für die Energieübertragung in der Turbomaschine ist der drehen-
de Rotor mit der Beschaufelung. Die Energieübertragung zwischen Fluid und Maschine findet
ausschließlich im beschaufelten Rotor statt, während der Stator, insbesondere das sogenannte
Leitrad, zwar Kräfte übertragen, aber keine Bewegung ausführen kann. Dem Leitrad fällt zum
einen die Aufgabe zu, die Strömungsrichtung zu beeinflussen, zum anderen kann es die Anteile
von potentieller und kinetischer Energie des Fluid bei konstanter Gesamtenthalpie gegeneinan-
der verschieben.
- 92 -

FR pA A A
m cA
FR
pE A E
Kräftegleichgewicht am Rohrkrümmer pE
Annahme: Keine Volumenkräfte AE - m cE
(z.B. Erdanziehung) AE
m cE pA
Impulssatz für stationäre Strömung AA
AA
F + m c - p A - m c - p A =0 m cA
R E E E A A A

F = m c +p A - m c +p A
R A A A E E E

F ist die resultierende Wandkraft des Krümmers auf das Fluid


R

Bild 3.3: Impulssatz für eine stationäre Strömung

Zur Herleitung der fundamentalen Zusammenhänge wird ein freier, im stabilen Gleichgewicht
befindlicher durchströmter Rohrkrümmer nach Bild 3.3 betrachtet, und es werden folgende
Vereinbarungen getroffen:

1. In das Kontrollsystem eintretende Impulsströme seien positiv, austretende entsprechend


negativ.

2. Die Vektoren der freien Oberfläche weisen aus dem Kontrollraum heraus.
r
Auf das Fluid wirken als äußere Kräfte die Druckkräfte und die resultierende Wandkraft FR des
Krümmers. Da sich der Krümmer im statischen Gleichgewicht befindet, muss die Summe aller
an dem mit dem Krümmer identischen Kontrollsystem angreifenden Kräfte verschwinden.

→ → → → →
FR + m
& ⋅ cE − pE ⋅AE − m
& ⋅ cA − pA ⋅ AA = 0 (3.2)


Damit ergibt sich die von der Wand auf das Fluid ausgeübte Kraft F R zu:

→ → → → →
FR = m
& ⋅ cA + pA ⋅ AA − m
& ⋅ cE + pE ⋅ AE (3.3)

Für den Fall, dass solche Krümmer auf einer rotierenden Scheibe angeordnet sind, ist die glei-
che Betrachtung gültig, sofern man vom ruhenden Absolutsystem auf das rotierende Relativ-
system übergeht.

Dabei sind sowohl die Geschwindigkeiten als auch die Beschleunigungen zu transformieren,
wodurch als zusätzliche äußere Kräfte Zentrifugal- und Corioliskräfte erscheinen. Die Anord-
nung solcher Krümmer zeigt Bild 3.4a, in dem nur die Relativgeschwindigkeiten eingezeichnet
sind. Technische Verwirklichung haben solche rotierenden Krümmer z.B. durch die Beschaufe-
lung von Axialläufern gefunden, wie in Bild 3.4b gezeigt.
- 93 -

w1

w2
Kanalwände
w1
w1

w2

w2

a) b) c)

Bild 3.4: Modellvorstellungen über die Laufradströmung

Die Schaufeln sind dabei in gleichmäßigen Abständen auf dem Umfang des Rotors angeordnet
und bilden anstelle der runden Querschnitte des Rohrkrümmers zumeist trapezförmige Quer-
schnitte. Die Kanalform ist zweckmäßig durch die Abwicklung eines Zylinderschnittes durch
die Schaufeln darzustellen (Bild 3.4b).

Wie beim Rohrkrümmer üben auch die Kanalwände des Laufrades auf das Fluid eine Kraft
r
FR aus, die in drei Komponenten in axialer, tangentialer und radialer Richtung zum Rotor zer-
legt wird.

→ → → →
F R = Fz + Fu + Fr (3.4)
r
Zur Energieumwandlung in der Maschine trägt allein die Umfangskraft Fu bei, da nur sie eine
Bewegung des Läufers herbeiführen und damit Arbeit leisten kann. In axialer und radialer
Richtung können wegen der Fesselung des Rotors in Lagern keine Bewegungen ausgeführt
werden, also ist keine Energie durch die anderen beiden Komponenten übertragbar. Die Um-
r
fangsleistung Pu eines Rades ergibt sich als Skalarprodukt der Umfangskraft Fu auf das Fluid
r
und der Umfangsgeschwindigkeit u .

→ →
Pu = Fu ⋅ u (3.5)

Die Umfangsleistung ist die Leistung, die zwischen Fluid und Beschaufelung ausgetauscht
wird.

Für den anhand des Krümmers nach Bild 3.3 abgeleiteten Impulssatz wurden keine Einschrän-
kungen bezüglich Reibungserscheinungen innerhalb des betrachteten Systems gemacht, so dass
die Umfangsleistung Pu auch die Reibung an den Begrenzungen des Strömungskanals ein-
schließt.

Nach der in Kapitel 1.2.2 festgelegten Vorzeichenregel, nach der eine Energiezufuhr zum Fluid
positiv gezählt wird, muss sich für eine Verdichter- und Pumpenbeschaufelung
- 94 -

PuV > 0

und für eine Turbinenbeschaufelung

PuT < 0

ergeben. Diese Bedingung ist dadurch erfüllt, dass in der Gleichung (3.5) die von der Be-
r
schaufelung auf das Fluid ausgeübte Umfangskraft Fu eingesetzt wurde. Für den Verdichter
r r
sind nämlich Fu und u gleichgerichtet, so dass sich damit PuV > 0 ergibt. Für die Turbine ha-
r r
ben Fu und u entgegengesetzte Richtungen, so dass sich PuT < 0 ergibt.

3.1.2 Zusammenhang zwischen verschiedenen Leistungen

Bei der Herleitung des Energiesatzes in Kapitel 1.2 wurde von einem System ausgegangen,
dessen Grenzen die benetzten Oberflächen des Strömungsmaschinengehäuses und die Ein- und
Austrittquerschnitte sind, und es wurden die Zustandsgrößen und Geschwindigkeiten an den
Systemgrenzen betrachtet.

Die gleiche Betrachtungsweise kann man auch auf die Beschaufelung eines Laufrades anwen-
den und erhält dann eine Beziehung für die Umfangsleistung Pu. Dabei betrachtet man nur
Gleichgewichtszustände an den Grenzen dieses Systems.

Innerhalb der Systemgrenze "Beschaufe-


P sp
lung" wird, wie bereits anhand des Krüm-
∼ mers in Kapitel 3.1.1 gezeigt, zwischen Flu-
m ht E Pu m htA
id und Beschaufelung die Umfangsleistung
Systemgrenze Pu ausgetauscht.
"Beschaufelung"
Q
PR Für das System "Beschaufelung" erhält man
den Energiesatz in folgender Form:

Pu ~ ~ ∆~c 2 ~
+ q = ∆h + = ∆h t (3.6)
m& 2

Dabei deuten die "~"-Zeichen an, dass sich


diese Werte bei dem hier gewählten System
Pi als Mittelwerte ergeben.

Bild 3.5:
Regelrad einer Dampfturbine mit
Systemgrenze "Beschaufelung"

Will man die Leistung ermitteln, die über die Maschinenwelle mit dem Laufrad ausgetauscht
wird, ist die Systemgrenze so zu wählen, dass das ganze Laufrad umschlossen wird, wie es in
Bild 3.6 gezeigt ist.
- 95 -

Die über die Welle mit diesem System aus-


getauschte Leistung bezeichnet man als "in-
nere Leistung Pi". Sie entsteht durch Wech-
selwirkung zwischen Fluid und beschaufel-
m h tE m h tA tem Rotor und schließt alle innerhalb des
Systems "Laufrad" auftretenden Verluste
Systemgrenze ein. Der Energiesatz lautet in diesem Fall:
"Laufrad"
Pi ∆c 2
+ q = ∆h + = ∆h t (3.7)
&
m 2

Q Dabei sind in dieser Gleichung die Werte


für ∆h + ∆c 2 / 2 und q andere als die ent-
sprechenden Werte der Gleichung (3.6),
bedingt durch die Wahl der anderen Sys-
temgrenze.

Pi

Bild 3.6:
Regelrad einer Dampfturbine
mit Systemgrenze "Laufrad"

Das System "Laufrad" erfasst zusätzlich gegenüber dem System "Beschaufelung"

1. die Radreibung PR und


2. die Spaltverluste PSp
3. die Ventilationsverluste PV1
4. die Nässeverluste PN

Damit ergibt sich zwischen der inneren Leistung Pi und der Umfangsleistung Pu folgender Zu-
sammenhang:

Pi = Pu + PR + PSp (3.8)

Weil die Radreibung und die Spaltverluste stets sehr klein gegenüber der Umfangsleistung
sind, gilt für die innere Leistung von Verdichter und Turbine analog zur Umfangleistung:

PiV > 0 (für Verdichter und Pumpen) und


PiT < 0 (für Turbinen).

Da die Verluste stets positiv sind, gilt ferner:

|Pi| < |Pu| (Turbine)


Pi > Pu (Verdichter und Pumpe).
- 96 -

Die Wahl beider Systemgrenzen nach Bild 3.5 und 3.6 ist üblich und hängt von der Betrach-
tungsweise bzw. Aufgabenstellung ab.

Für thermodynamische Gesamtbetrachtungen der Stufe muss die Systemgrenze "Laufrad" ge-
wählt werden, damit alle am Laufrad wirksamen Leistungen erfasst werden. Für die richtige
Auslegung der Beschaufelung des Laufrades ist die Betrachtung innerhalb der Systemgrenze
"Beschaufelung" nötig, weil nur so die Wirkung der Beschaufelung auf das Fluid erfasst wird.

Soll z.B. die spezifische technische Umfangsarbeit

Pu
au =
m&

vom Laufrad einer einstufigen Turbine geleistet werden, damit an der Welle beim Austritt aus
& abgenommen werden kann, muss
der Systemgrenze die spezifische technische Arbeit a = Pi/ m
die Beschaufelung nach dem erforderlichen au, nicht jedoch nach dem kleineren a ausgelegt
werden.

Bei den bisherigen thermodynamischen Betrachtungen wurden die Systemgrenzen für die gan-
ze Maschine so gewählt, dass die Verluste der Wellenlager außerhalb des betrachteten Systems
auftraten. Die an der Maschinenkupplung ausgetauschte sogenannte Kupplungsleistung PK er-
hält man, wenn man die Systemgrenzen für eine Fluidenergiemaschine so legt, dass, wie in
Bild 3.7, die Wellenlager a und b mit eingeschlossen sind.

Systemgrenze
htA m
A
Pi + P mb
P ma Pmb
Pk Pi

Lager a Lager b

E
m htE Q

Bild 3.7: Berücksichtigung der Lagerverluste

Für Verdichter und Turbine erhält man die Kupplungsleistung aus der inneren Leistung und der
mechanischen Verlustleistung:

PK = Pi + Pm (3.9)

Da es sich bei der mechanischen Verlustleistung um stets positive Reibungsverluste handelt,


gilt

Pm > 0 und damit

für Verdichter

PKV > PiV


- 97 -

und Turbinen

|PKT| < |PiT|.

Wegen dieser Zusammenhänge ist die Definition des mechanischen Wirkungsgrades m für den
Verdichter und die Turbine unterschiedlich, und zwar:

PiV PiV
für den Verdichter ηmV = = (3.10)
PKV PiV + Pm

PKT PiT + Pm
für die Turbine ηmT = = (3.11)
PiT PiT

3.1.3 Geschwindigkeitsdreiecke

In Kapitel 3.1.1 wurde der Zusammenhang zwischen Impulsänderungen und Schaufelkräften


dargestellt. Impulsströme sind vektorielle Größen, die durch ihren Betrag und ihre Richtung fi-
xiert sind. Sie lassen sich nach den Gesetzen der Vektoraddition miteinander verknüpfen. Nach
der Definition

→ →
&I = m
& c (3.12)

r
ist der Impulsstrom &I über den skalaren, im allgemeinen am Ein- und Austritt der Beschaufe-
r
lung gleichen Massenstrom m & direkt verknüpft mit dem Geschwindigkeitsvektor c . Aufgrund
dieses Zusammenhangs ist es im Turbomaschinenbau üblich, anstelle der Impulsstromvektoren
Geschwindigkeitsvektoren zu betrachten.

r
Da sich das Laufrad gegenüber dem Leitrad mit der Winkelgeschwindigkeit ω dreht, ist es
sinnvoll, die Strömungsverhältnisse vor und hinter dem Laufrad sowohl in einem ortsfesten ru-
henden Koordinatensystem, dem Absolutsystem, und in einem synchron mitrotierenden Rela-
tivsystem zu betrachten, dessen Nullpunkt in der Laufradachse liegt. Der ortsfeste Beobachter
r
registriert die sogenannte Absolutgeschwindigkeit c , der mitrotierende die Relativgeschwin-
r
digkeit w des Fluidteilchens. Zwischen diesen Geschwindigkeiten besteht die Beziehung:

→ → →
c = u + w (3.13)

r
Darin ist u die Umfangsgeschwindigkeit des laufradfesten Punktes, für den die Geschwindig-
keitsaddition durchgeführt wird. Bild 3.8 zeigt die Geschwindigkeitsvektoren am Ein- und Aus-
tritt eines Axialverdichter-Laufradgitters und die Addition der Vektoren nach Gleichung (3.13).
- 98 -

u2

w2 c2

u2

u1 = u 2 = u

Gitterfront u1

w1 c1

Bild 3.8: Geschwindigkeiten an der Beschaufelung eines Axialverdichters

Zur Darstellung dieser Geschwindigkeiten am Gitter werden üblicherweise die radial stehenden
Schaufeln auf einer koaxialen Zylinderfläche geschnitten und in eine Ebene abgerollt. Diese
Abwicklung ergibt ein sogenanntes gerades, ebenes Schaufelgitter, wie in Bild 3.8 dargestellt.

Die zeichnerische Darstellung der Vektorgleichung (3.13) wird als Geschwindigkeitsdreieck


bezeichnet. Um die Geschwindigkeitsänderungen in einem Gitter zu verdeutlichen, werden
häufig Ein- und Austrittsdreieck eines Gitters gemeinsam dargestellt, wobei sich die Darstel-
lungsarten nach Bild 3.9 als zweckmäßig erwiesen haben.

2 1 1 2
w2 c1
c2 w1 c1 w2
w1 c2

α2 β2
α1 β1 α1 α1 β1 β2

u1 = u 2 = u u1 u2
(a) (b)

Bild 3.9: Darstellungsweise der Geschwindigkeitsdreiecke

Die Anordnung für Eintrittsdreieck (Index 1) und Austrittsdreieck (Index 2) mit gleichem An-
fangspunkt für die Umfangsgeschwindigkeit (Bild 3.9a) findet man allgemein in der Literatur
des Verdichterbaus, während im Turbinenbau die Darstellungsweise nach dem Bild 3.9b be-
vorzugt wird. Zur weiteren Vereinheitlichung der Darstellung seien noch folgende Vereinba-
rungen getroffen, die in Einklang stehen mit der Vorzeichenregel nach Kapital 1.2.2:
- 99 -

1. Die positive Richtung der Umfangsgeschwindigkeit bzw. der Geschwindigkeitskomponen-


ten in Umfangsrichtung sei in der Darstellung stets nach rechts gerichtet.
2. Die positive Richtung der Geschwindigkeitskomponenten senkrecht zur Umfangsrichtung
sei in der Zeichnung stets zum oberen Zeichnungsrand gerichtet.
3. Die Strömungswinkel der Absolutgeschwindigkeiten (α1 , α2) und der Relativgeschwindig-
keiten (β1, β2) sind von der positiven Umfangsrichtung im Gegenuhrzeigersinn aufzutragen.
Gleichungen, in denen die Winkel nach dieser Definition verwendet werden, führen zu Er-
gebnissen, die mit der Vorzeichenregel übereinstimmen.

Die Vereinbarungen sollen sowohl für Verdichter als auch für Turbinen Gültigkeit haben.
Für die Berechnungen an den Stufen von
r Strömungsmaschinen
r hat es sich als zweckmäßig er-
wiesen, die Geschwindigkeitsvektoren c und w in Komponenten bevorzugter Richtungen zu
zerlegen.

Gehäusewand
(feststehend)

c 2m
c1m

Nabe
(rotierend)
1 2
Laufradaustritt
c 2r c 2m
Laufradeintritt
c1m c 2u
c 1r c 1z
c2
c 2u
c 1u c 2z
r2
r1 c1

c 1u

c 1m
c2m

α2 c 2u
α1 c2

c1 c 1u

r
Bild 3.10: Komponentenzerlegung der Absolutgeschwindigkeiten c am Laufradgitter einer
überwiegend axial durchströmten Turbinenstufe
- 100 -

r r
Bild 3.10 zeigt die Absolutgeschwindigkeiten c1 und c 2 am Ein- und Austritt einer axialen
Turbinenstufe, die in folgende Komponenten zerlegt werden:

Radialkomponente c r senkrecht zur Maschinenachse

Axialkomponente c z in Richtung der Maschinenachse und
→ →
Umfangskomponente c u in Richtung der Umfangsgeschwindigkeit u

Bild 3.11 zeigt diese Zerlegung ebenfalls für ein Radialverdichterlaufrad.

Weiterhin hat sich als zweckmäßig herausgestellt, den Begriff der Meridiangeschwindigkeit
r
einzuführen. Unter der Meridiangeschwindigkeit c m ist die vektorielle Summe von Axial- und
Radialkomponente der Absolutgeschwindigkeit zu verstehen (Bild 3.11).

→ → →
cm = cr + cz

Die Absolutgeschwindigkeit c lässt sich damit schreiben:

→ → →
c = cm + cu
r r
In der Ebene, die von der Umfangskomponente cu und der Meridiankomponente c m aufge-
r r
spannt wird, liegen die Absolutgeschwindigkeit c , die Umfangsgeschwindigkeit u und damit
r
auch die Relativgeschwindigkeit w .

2
c 2m

c 2u
c 2m
c 2r c2

r 2 c 2z
c 2m
w2
1 c 1m
u2
c 1m
c 1r c 1u

c1
r1
c1

u1 w1
1 2
Laufradeintritt Laufradaustritt

Bild 3.11: Komponentenzerlegung der Absolutgeschwindigkeiten eines überwiegend radial


durchströmten Verdichterlaufrades
- 101 -

r r
Es sei darauf hingewiesen, dass die von cu und c m aufgespannten Ebene, z.B. im Fall des Ra-
dialverdichters nach Bild 3.11, am Austritt eine andere räumliche Lage als am Eintritt hat. Für
den allgemeinsten Fall, für den gelten soll:

u1 ≠ u 2 ; c1m ≠ c 2m ; c1u ≠ 0 (Vordrall!)

ergeben sich die in Bild 3.12 dargestellten Geschwindigkeitsdreiecke mit den wichtigsten
r r
Komponenten in der jeweiligen durch cu und c m aufgespannten Ebene.

∆c u
c2 w2 c2 w1 c 1m
c 2m
w2
w1 c1
c 1m c1
α1 u1 β1
α1
α2 β1 β2 α2 c 1u β2
c 1u u1 u2 u2
c 2u c 2u
∆c u

Bild 3.12: Geschwindigkeitsdreiecke eines Verdichters in zwei verschiedenen Darstellungen

Veranschaulichung der Relativ- und Absolutgeschwindigkeit

Einen anschaulichen Eindruck vom Verlauf der Absolut- und Relativströmung vermittelt das
sogenannte Funkenblitzverfahren. Das physikalische Prinzip dieses Verfahrens soll zunächst
kurz angedeutet werden, bevor Ergebnisse dieser Methode an einem Radialverdichterlaufrad
erläutert werden.

An zwei metallischen Elektroden, die z.B. in Form von Drähten in Strömungsrichtung in einem
Kanal aufgespannt sind, wird eine Hochspannung angelegt, so dass ein Überschlag eines elek-
trischen Funkens an der Stelle des geringsten Elektrodenabstandes stattfindet. Durch diesen
"Funkenblitz" wird ein dünner Gasschlauch ionisiert und bildet damit eine Strecke wesentlich
geringeren elektrischen Widerstandes gegenüber der nichtionisierten Luft. Werden nun weitere
Hochspannungsimpulse in kurzen Abständen, und zwar innerhalb der Lebensdauer des Plas-
maschlauches an die Elektroden angelegt, so wird der Überschlag jeweils durch den ionisierten
Plasmaschlauch erfolgen und gleichzeitig dessen Ionisation erneuern. Befinden sich die Elek-
troden in strömender Luft, so wird auch der Plasmaschlauch entsprechend der Strömungsge-
schwindigkeit mitgeführt, leuchtet bei jedem neuen Anlegen der Hochspannung an einer ande-
ren Stelle auf und erzeugt damit die sogenannte Funkenblitzgardine. Die Erzeugung von
hochfrequenten Hochspannungsimpulsen erfolgt durch eine Strobokin-Funkenblitzanlage.
Durch die fotografische Aufzeichnung der Funkenblitzgardine lässt sich das örtliche Fort-
schreiten der Strömung verfolgen und aus Blitzabständen und Zeitabstand die Strömungsge-
schwindigkeit ermitteln.

Bild 3.13 zeigt Funkenblitzaufnahmen in Kanälen eines rotierenden Laufrades für verschiedene
Lastpunkte φ/φopt der Stufe.
- 102 -

ϕ / ϕopt = 1,0
Normallast

Überlast Teillast
1,25 0,7

Bild 3.13: Funkenblitzaufnahme der Relativ- und Absolutströmung im Strömungskanal eines


Radialverdichterlaufrades

Dabei wurden Elektroden gegenüberliegend auf den Schaufelflächen der Strömungskanäle an-
gebracht und die in den Laufradkanälen erzeugten Funkenblitzgardinen von einer ortsfesten,
ruhenden Kamera im Absolutsystem (Bilder A) und von einer mitrotierenden Kamera im Rela-
tivsystem (R) aufgenommen. Zur Aufnahme der Relativströmung wurde allerdings keine mitro-
tierende Kamera benutzt, sondern zwischen Kamera und Laufrad in den Strahlengang ein rotie-
rendes Dove-Prisma eingeschaltet, das optisch den Effekt der rotierenden Kamera erzielt, aber
gegenüber einer Kamera die notwendigen hohen Drehzahlen ertragen kann.

Den Zusammenhang zwischen den Funkenblitzen der Relativ- und Absolutaufnahme zeigt
schematisch Bild 3.14. Dieser ist durch die Winkelgeschwindigkeit und den Zeitabstand der
Funkenblitze gegeben, so dass sich die Bilder der Relativ- und Absolutströmung ineinander
überführen lassen.

relative Strombahn
(Schaufelsaugseite)
absolute Strombahn
absolute Strombahn
(Schaufelsaugseite)
(Laufradaustritt)

Θ
Θ
2
3
Θ
Θ
Θ
2
Θ

4

relative Strombahn
Drehwinkel des Rades ω RAD (Laufradaustritt)
zwischen zwei Blitzen: Θ= f
Blitz

Winkelgeschwindigkeit des Rades: ωRad Funkenblitzfrequenz: f Blitz

Bild 3.14: Auswertungsschema für Funkenblitzaufnahmen am rotierenden Laufrad


- 103 -

Bild 3.15: Durch Funkenblitze sichtbargemachte Strömung am Laufradaustritt


und im Leitrad eines Radialverdichters

Außerdem sind in Bild 3.14 rechts Funkenblitze gezeigt, die mittels zweier Elektroden über der
Laufradaustrittsbreite erzeugt wurden. Das Teilchen in den Scheitelpunkten dieser Funkenblitz-
schleifen markiert die Strombahn dieses Fluidteilchens im Absolutsystem. Die Schleife selbst
weist etwa in Richtung der Relativgeschwindigkeit, und die Umfangsgeschwindigkeit ist durch
den Abstand der als Punkte markierten Lagen der Elektroden am Laufradaustritt gegeben. Mit
diesen Informationen lässt sich das Geschwindigkeitsdreieck am Laufradaustritt zeichnen.

Bild 3.15 zeigt in der rechten unteren Hälfte diese Funkenblitzschleifen am Laufradaustritt. Zu-
sätzlich ist in der oberen Bildhälfte die Strömung im ruhenden, beschaufelten Diffusor darge-
stellt.

3.2 Drallsatz, EULERsche Hauptgleichung der Turbomaschinen

Um mechanische Arbeit zwischen Fluid und der Beschaufelung übertragen zu können, müssen
an den Schaufeloberkanten Druck- und Schubkräfte auftreten, die Komponenten in Umfangs-
richtung (Drehrichtung) des Rotors besitzen. Die notwendigen Drücke und Schubspannungen
werden durch eine auf die Strömungsverhältnisse abgestimmte Profilausbildung erzielt. Die
Kräfte, die durch eine bestimmte Druck- und Geschwindigkeitsverteilung an den Schaufeln
hervorgerufen werden, bestimmen die Leistung der Strömungsmaschine.

Im Bild 3.16 sind schematisch zwei Axialmaschinen dargestellt und am Oberflächenelement


einer Schaufel und des Rotors die angreifenden Kräfte eingetragen.
- 104 -

dF τ dF p = pd0
u
E A E A

mh tE mh tA mhtE mh tA

d0

dFτ u
Pi Pi ω
d0
dF τ u
ω
Scheibenläufer Trommelläufer

Bild 3.16: Innere Leistung und an der Oberfläche des Rotors wirkende Kräfte eines Verdichters

Durch Integration der Kräfte über die Beschaufelung und die benetzten Rotorflächen entspre-
chend der gestrichelten Oberfläche erhält man die "innere Leistung" in folgender Form:

⎡ →⎛ → → ⎞⎤
⎜ d F ⎟ →
Pi = ORotor ∫∫ ⎢ u ⎜ → + →τ ⎟ ⎥ d O
p d F
(3.16)
⎢ ⎜ ⎟⎥
⎣⎢ ⎝ d O d O ⎠ ⎦⎥
Die Lösung der Gleichung setzt die genaue Kenntnis der Druck- und Schubspannungsvertei-
lung voraus. Im allgemeinen ist aber sowohl die Messung der Schubspannungs- als auch
Druckverteilung im Versuch derart schwierig und aufwendig, dass die Ermittlung der inneren
Leistung nach diesem Verfahren auf das Gebiet der Forschung und Entwicklung von Turboma-
schinen beschränkt bleibt.

Einen anschaulichen Eindruck von der wirklichen Druckverteilung an einer Turbinenschaufel


vermittelt Bild 3.17 für fünf verschiedene Ebenen der Laufschaufel.

p - p1
p1 - p2 ω
Bild 3.17: Perspektivische Darstellung der
die Umfangskraft liefernden Druckverteilung
an einer rotierenden Turbinenschaufel.
- 105 -

Es handelt sich dabei um die Darstellung der Drücke, die die Umfangskraft erzeugen. Sie wur-
den aus örtlichen Druckmessungen an der laufenden Maschine nach Zerlegung in Umfangs-
und Achsrichtung ermittelt.

Da eine Ermittlung der inneren Leistung aus der Druckverteilung an Rotor und Beschaufelung
praktisch nicht in Frage kommt, soll nach einem Zusammenhang zwischen der inneren Leis-
tung Pi und den Zustands- und Geschwindigkeitsgrößen vor und hinter dem Laufrad gesucht
werden, so dass auf eine Detailkenntnis der Vorgänge im Laufradgitter verzichtet werden kann.
Eine derartige Möglichkeit bietet der Drallsatz. Dieser besagt, dass die zeitliche Änderung des
r
Drehimpulses (Dralls) ϑ gleich der Summe aller äußeren Momente ist, die auf das System
wirken.
r
Der Drall ϑ eines Körpers der Masse m ist:
r ⎛ → →⎞
ϑ = m⎜ r × c ⎟ (3.17)
⎝ ⎠
und seine zeitliche Änderung
r d ⎡ ⎛ → → ⎞⎤ →
ϑ = m⎜ r × c ⎟ ⎥ = M (3.18)
dt ⎢⎣ ⎝ ⎠⎦
Wendet man den Drallsatz auf einen stationären Fließprozess an, bei dem die Zustandsgrößen
und Geschwindigkeiten an jeder Stelle des Systems von der Zeit unabhängig sind, so kann sich
der Drehimpuls eines offenen Systems nur dadurch ändern, dass über die Systemgrenzen Dreh-
impulsströme fließen. Diese ergeben sich aus Gleichung (3.18) unter Berücksichtigung,
r dass
für einen repräsentativen Radius r der mittlere Geschwindigkeitsvektor c zeitunabhängig ist,
zu
r ⎛→ →⎞ →
ϑ= m & ⎜ r × c⎟ = M (3.19)
⎝ ⎠
Für eine Ebene einer Strömungsmaschine, die sowohl der Ein- als auch der Austrittsebene eines
Laufrades entsprechen kann, sind in Bild 3.18 die Komponenten des Geschwindigkeitsvek-
r r
tors c als auch das dem Drehimpulsstrom entsprechende Drehmoment M mit den Komponen-
ten dargestellt.
y

cy

z
c τ
ϑ cx
λ
90° Mz
r
cz
ϑ
M

Mx x

Bild 3.18: Perspektivische Darstellung der Geschwindigkeits- und Momentenvektoren


- 106 -

Für die mit dem Fluid ausgetauschte Leistung ist wegen der Lagerung der Welle nur die Kom-
ponente Mz von Bedeutung, weil nur diese eine Drehbewegung des Rotors hervorrufen kann.

Das Moment dieser Drehbewegung bezogen auf die Wellenachse ist

Mz = m
& r c cos α (3.20)

Da c ⋅ cos α die Umfangskomponente der Absolutgeschwindigkeit ist, lässt sich die Gleichung
auch in der Form

Mz = m
& r cu (3.21)

schreiben.

Damit errechnet sich das am Rotor wirksame Moment aus der Differenz der Drehimpulsströme
und damit der Momente hinter (Ort 2) und vor (Ort 1) einem Laufrad. Die Energieübertragung
zwischen Laufrad und Fluid erfolgt damit durch Änderung des Drehimpulsstroms des Fluids.

→ → → → →
M 21 = δ 2 − δ1 = M 2 − M1 (3.22)

Die Bildung dieser Differenz (Austritt minus Eintritt) entspricht dabei der Vorzeichenregel
nach Kapitel 1.2.2. Die für die Leistungsübertragung wirksame z-Komponente in Achsrichtung
der Maschine ergibt sich nach Gleichung (3.21) zu:

M z 21 = m
& 2 r2 c 2u − m
& 1 r1 c1u (3.23)

&1 =m
& wird mit m
Wegen der Kontinuität des Massenstroms m &2 =m
& das Moment Mz21 zu

& (r2 c 2 u − r1 c 1u ) .
M z 21 = m (3.24)

Der Zusammenhang dieses Moments mit anderen Größen kann am Bild 3.19 erläutert werden.

Es ist:

Mz21 = am Rotor wirksames Moment

MW = durch Wandschubspannungen zwischen Gehäuse und Rotor


wirksames Moment

Mi = an der Welle wirksames inneres Moment


- 107 -

1 2 Systemgrenze
(Laufrad)
M w (t w)
La
M z21

Mi (p, t )

Mw
Mi ω Mw < 0 w
Systengrenze
Mi < 0: Turbine
Mz21
M i > 0: Verdichter M z21

Bild 3.19: Zusammenhang zwischen Mi, MW und Mz21

In diesem Bild ist die Systemgrenze eingezeichnet, für die die Definition der Momente vorge-
nommen wurde. Das am Rotor wirksame Moment Mz21 steht in Zusammenhang mit dem inne-
ren Moment Mi und dem Moment, das durch Wandschubspannungen zwischen Rotor und Ge-
häuse hervorgerufen wird und mit MW bezeichnet ist. Dieses Moment MW ist vereinbarungs-
gemäß stets negativ, weil die Schubspannung stets entgegen der Drehrichtung gerichtet ist. Das
Moment Mi kann auch durch die spezifische technische Arbeit des Fluids ausgedrückt werden:

Pi m&a
Mi = = (3.25)
ω ω

Mit diesen Beziehungen lässt sich dass Moment Mz21 wie folgt angeben:

&a
& (r2 c 2 u − r1 c1u )
m
M z 21 = M i + M W = + MW = m (3.26)
ω

Da die an einem Rotor angrenzenden inneren Gehäuseoberflächen der Strömungsmaschinen im


allgemeinen hydraulisch glatt ausgeführt werden, zeigt die Erfahrung, dass das Reibmoment
MW vernachlässigbar klein ist gegenüber dem am beschaufelten Rotor wirksamen inneren Mo-
ment Mi. Deshalb kann das Reibmoment MW bei der Berechnung und Auslegung der Maschine
vernachlässigt werden:

MW << Mi (3.27)

& a
& (r2 c 2 u − r1 c1u )
m
Mi = ≅m (3.28
ω

Im folgenden setzen wir der einfachen Schreibweise wegen für das ≅ Zeichen ein Gleichheits-
zeichen:

Pi Miω
= = a = u 2 c 2 u − u 1 c 1u (3,29)
&
m &
m
- 108 -

a = u 2 c 2 u − u 1 c 1u (3.30)

Zur Berechnung der spezifischen technischen Arbeit a stehen nunmehr zwei wichtige Bezie-
hungen zur Verfügung:

1. Energiesatz

a + q = ∆h t

2. EULER-Gleichung

a = u 2 c 2 u − u1 c1u (3.31)

Durch diese Beziehungen sind die Enthalpiedifferenz, die Strömungsgeschwindigkeiten und die
Umfangsgeschwindigkeit miteinander verknüpft.

Gemäß unserer Voraussetzung haben wir bisher nur die Absolutströmung zwischen Lauf- und
Leitrad betrachtet. Mit Hilfe der Geschwindigkeitsdreiecke nach Bild 3.20 lassen sich auch die
Relativgeschwindigkeiten w in den Satz von EULER einbeziehen:

w 2 = c 2 + u 2 − 2 ⋅ c ⋅ u cos α = c 2 + u 2 − 2 ⋅ c u ⋅ u (3.32)

c1 w1 c2 w2

α1 β1 α2 β2
c 1u u1 c 2u u2

c1 = u1 + w1 c2 = u 2 + w2
Eintrittsdreieck Austrittsdreieck

Bild 3.20: Geschwindigkeitsdreiecke

Damit ergeben sich die Beziehungen am Ein- und Austritt zu

c12 u 12 w 12
c1u ⋅ u = + − (3.33)
2 2 2

c 22 u 22 w 22
c 2u ⋅ u = + − (3.34)
2 2 2

Mit den Gleichungen (3.33) und (3.34) lässt sich die Euler-Gleichung neben der bekannten
1. Form auch in der 2. Form schreiben:
- 109 -

Euler-Gleichung

a = c 2u u 2 − c1u u1 1. Form (3.35)

a=
1 2
2
[( ) ( ) (
c 2 − c12 + w 12 − w 22 + u 22 − u 12 )] 2. Form (3.36)

Das letzte Glied der Klammer hat für den Radialverdichter einen Wert ungleich Null, weil stets
u2 > u1 ist. Daher wird an einigen Literaturstellen beim Radialverdichter der Ausdruck

u 22 − u 12
2

als "Arbeit der Fliehkräfte" und der Verdichter selbst als "Fliehkraftverdichter" bezeichnet.
Diese Bezeichnungsweise ist irreführend und sollte vermieden werden, denn zur Herleitung der
Euler-Gleichung ist ein Fliehkraftfeld nicht benutzt worden. Der Ausdruck

u 22 − u 12
2

ist aus trigonometrischen Zusammenhängen mit den Produkten c 2 u ⋅ u 2 bzw . c1u ⋅ u 1 rein for-
mal entwickelt worden.

3.3 Die wirkliche Strömung in der Stufe

3.3.1 Die dreidimensionale Strömung

Die Strömung in der Stufe einer Turbomaschine ist, abweichend von der Annahme einer ein-
dimensionalen Strömung, in Wirklichkeit dreidimensional. Diese Aussage wird am Beispiel ei-
ner axialen Stufe belegt. Dabei kann in diesem Zusammenhang jedoch nur ein kurzer Überblick
über die wichtigsten Vorgänge der Probleme gegeben werden.

1. Abweichend von den Annahmen der eindimensionalen Theorie ist die Umfangsgeschwin-
digkeit u einer Axialturbinenstufe über der Schaufel- bzw. Kanalhöhe nicht konstant, son-
dern steigt mit dem Durchmesser an. Damit ändern sich die Geschwindigkeitsdreiecke über
der Schaufelhöhe, wie es in Bild 3.21 für eine Turbinenstufe gezeigt ist, wobei vorausgesetzt
wird, dass die Meridiangeschwindigkeit über der Schaufelhöhe konstant ist.

2. Die Gitterteilung t = π D/z (= Umfang/Schaufelzahl) ist der Abstand entsprechender Punkte


an zwei benachbarten Schaufeln auf gleichem Durchmesser. Sie nimmt mit steigendem
Durchmesser also nach außen hin zu. Bei gleicher Profilsehnenlänge L über der Schaufelhö-
he ändert sich das Teilungsverhältnis t/L mit dem Durchmesser D und beeinflusst den effek-
tiven Abströmwinkel und damit die Strömungsverluste.
- 110 -

c0
L
Leitrad

w 1au w 1in c1

uau u in

Schaufelschnitt
Laufrad
außen innen

w 2au w 2in c2

uin
uau

Bild 3.21: Geschwindigkeiten am Schaufelkopf und am Schaufelfuß einer Axialturbine

3. Jeweils von Stufe zu Stufe bilden sich als Folge der Wechselwirkung zwischen Zentrifugal-
und Druckkräften wellenförmige Stromlinien aus wie in Bild 3.22 gezeigt wird.

eindimensional
0 1 2 3
Le La Le

cu = 0 cu =/ 0 cu = 0 c u =/ 0

Stromlinien verdichten sich

Bild 3.22: Wellenförmige Stromlinien in einer Turbine

Diese Erscheinung ist z.B. für die Axialturbine wie folgt erklärbar: Die Gasteilchen erhalten
durch Umlenkung im Leitrad eine Geschwindigkeitskomponente cu in Umfangsrichtung und
müssen sich daher auf koaxialen Kreisbahnen bewegen, wobei eine Zentrifugalkraft Fz auf
die Fluidteilchen einwirkt. Im Gleichgewicht dazu muss eine Druckkraft Fp stehen, die der
Fliehkraft entgegenwirkt. Der sich dadurch ergebende Druckverlauf ist in Bild 3.23 gezeigt.
- 111 -

0 Le 1 La 2

Fz
p0 p1 p2

Umfangs- Umfangs-
Fp
komponente komponente

D au

cu = 0 c u ausgebildet cu = 0

D in

Bild 3.23: Druckverlauf über der Schaufelhöhe im Strömungskanal einer Turbinenstufe

Diese Druckverteilung drängt die Strömung zwischen Leit- und Laufrad in Nabenrichtung
ab. Im h,s-Diagramm (Bild 3.24) ergeben sich vor und nach dem Leitrad unterschiedliche
∆h für Schaufelfuß und -kopf, d.h. am Schaufelkopf sind die Drücke nach dem Leitrad hö-
her als am Schaufelfuß, wie bereits in Bild 3.23 gezeigt. Durch die anschließende Verminde-
rung der cu-Komponente im Laufrad setzt der gegenläufige Vorgang ein, was den wellen-
förmigen Charakter der Meridianströmung erklärt.

h p0 p 1au p 1in

∆h' au
∆h'in

p2

Bild 3.24: Enthalpieänderung im Strömungskanal vor und nach dem Leitrad


am Beispiel der Turbine
- 112 -

4. Es bildet sich zusätzlich zur Hauptströmung eine räumliche Sekundärströmung aus. Durch
die Druckunterschiede auf der Schaufelvorder- und -rückseite, die zur Übertragung eines
Momentes erforderlich sind, wird Grenzschichtmaterial von der Druckseite zur Saugseite
des Kanals transportiert und löst dort je nach den Strömungsverhältnissen ab. Dieses inter-
mittierende Ablösen von Grenzschichtmaterial ruft aus Kontinuitätsgründen eine Aus-
gleichsbewegung der gesunden Strömung hervor. Das Bild 3.25 vermittelt einen qualitativen
Eindruck von diesen Vorgängen.

5. Durch die bereits angedeuteten Ablösungen und damit instationären Verhältnisse in der
Strömungsmaschine wird eine exakte Beschreibung der Vorgänge für den jeweiligen Ort
und den jeweiligen Zeitpunkt nahezu unmöglich, weil genaue Kenntnisse über den zeitlichen
Verlauf strömungstechnischer und thermodynamischer Größen fehlen.

Druckseite Saugseite

b c

b
a

Bild 3.25: Sekundärströmung im Kanal eines Axialverdichters

Einen anschaulichen Eindruck von den wirklichen Strömungsverhältnissen an einer Turbinen-


schaufel vermittelt die in Bild 3.17 dargestellte Druckverteilung in 5 verschiedenen Ebenen
über der Schaufelhöhe einer Laufschaufel.

3.3.2 Geeignete Mittelwertbildung für die Stromfadentheorie

In Kapital 3.2 wurden nach der eindimensionalen Theorie der Stufe die Berechnungsunterlagen
für die Energieumsetzung geschaffen. Dabei wurden die Verhältnisse einer Stromlinie als re-
präsentativ für den ganzen Strömungsquerschnitt angenommen.

Dadurch, dass nach den vorausgegangenen qualitativen Darstellungen der wirklichen Strömung
in Turbomaschinen nicht mehr von der Annahme konstanter Strömungsverhältnisse über den
Querschnitten zwischen den Lauf- und Leiträdern ausgegangen werden kann, sind jeweils In-
tegrationen über die Querschnittsflächen erforderlich. Die sich dadurch ergebenden Integral-
werte können durch Mittelwerte ersetzt werden, die dann die Anwendung der Gleichungen der
eindimensionalen Theorie ermöglichen. Es soll hier deshalb untersucht werden, auf welche Art
geeignete Mittelwerte gebildet werden müssen.
- 113 -

Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit der Mittelwertbildung über die Kontinuitätsgleichung,


den Impulssatz oder den Energiesatz. Zunächst sollen diese Möglichkeiten der Mittelwertbil-
dung an dem einfachen Beispiel einer Kanalströmung vorgeführt werden.
c max

b
x

c
Bild 3.26: Mittelwertbildung eines Geschwindigkeitsprofils

Dabei soll einem repräsentativen Stromfaden eine mittlere Geschwindigkeit für ein Geschwin-
digkeitsprofil zugeordnet werden, das vom Rechteckprofil abweicht und einem wirklichen Ge-
schwindigkeitsprofil in einem Kanal angenähert ist.

Damit ergeben sich folgende Lösungen für die unterschiedlich gebildeten Mittelwerte:

1) Nach dem Kontinuitätssatz (konstanter Massenstrom)

& = dm&
dV = c h dx (3.37)
ρ

Hierbei ist h die Höhe des Strömungskanals senkrecht zur Zeichenebene. Im folgenden
wird für h eine Einheitslänge h = 1 angenommen.

b
& =
V ∫ c dx
x =0

& aus Kontinui-


Mit einer mittleren Geschwindigkeit ergibt sich der Volumenstrom V
tätsgründen zu

& =c b
V (3.38)
K

& ergibt sich:


Aus diesen beiden Gleichungen für V
b
1
cK = ∫ c dx (3.39)
b x =0

2) Nach dem Impulssatz (konstanter Impulsstrom)

d&I = c ⋅ dm
& (3.40)

& = ρ ⋅ c ⋅ h ⋅ dx
dm (3.41)
- 114 -

Aus den Gleichungen (3.40) und (3.41) folgt für die Einheitslänge h = 1:

d&I = c 2 ⋅ ρ ⋅ dx (3.42)

b
&I = ρ
∫c ⋅ dx
2
(3.43)
x =0

Mit der mittleren Geschwindigkeit ist dann

&I = ρ ⋅ c 2 ⋅ b (3.44)
I

und mit den Gleichungen (3.43) und (3.44) für c I :

b
1
cI = ⋅ ∫ c 2 ⋅ dx (3.45)
b x =0

3) Nach dem Energiesatz (konstanter Energiestrom)

1 2
dE& = ⋅ c ⋅ dm
& (3.46)
2

& = ρ ⋅ c ⋅ h ⋅ dx
dm (3.47)

Aus den Gleichungen (3.46) und 3.47) folgt für die Einheitslänge h = 1

1 3
dE& = c ⋅ ρ ⋅ dx (3.48)
2
b
1
E& = ⋅ ρ ⋅ ∫c
3
dx (3.49)
2 x =0

Mit einer mittleren Geschwindigkeit folgt für E&

1
E& = ⋅ ρ ⋅ c E ⋅ b
3
(3.50)
2

und aus den Gleichungen (3.49) und (3.50) ergibt sich für cE :

b
1
cE = 3 ∫c
3
dx (3.51)
b x =0

Für eine numerische Gegenüberstellung der mittleren Geschwindigkeiten nach den genannten
drei Kriterien ist eine parabolische Geschwindigkeitsverteilung über die Kanalbreite ange-
nommen.
- 115 -

Es ergeben sich dann die Werte:

cK = 0,677 c max

cI = 0,73 c max

cE = 0,77 c max

Diese Berechnung zeigt eine erhebliche Abhängigkeit der mittleren Geschwindigkeit vom Ver-
fahren der Mittelwertbildung.

Nach dieser grundsätzlichen Darstellung der Mittelwertbildung und ihrer Bedeutung anhand
des Vergleiches von zahlenmäßigen Ergebnissen soll nun die Frage behandelt werden, welche
Mittelwerte bei der Behandlung der Strömungsmaschinen nach der eindimensionalen Theorie
verwendet werden müssen.

Von diesen Mittelwerten, die durch die Integration über die Bezugsquerschnitte von Strö-
mungsmaschinen gebildet werden, ist zu fordern, dass sie möglichst uneingeschränkt für die
Gleichungen der elementaren Theorie verwendbar sind.

Für Mittelwerte von Geschwindigkeiten folgt daraus, dass sie das Additionstheorem der Ge-
schwindigkeitsdreiecke und die EULER'sche Hauptgleichung der Turbomaschinen zu erfüllen
haben.

Zur Herleitung geeigneter Mittelwerte betrachten wir den Kanal einer Strömungsmaschine zwi-
schen den Beschaufelungen (Bild 3.27).

cr

c
cz
cu

Bild 3.27: Komponenten der Absolutgeschwindigkeit im Kanal einer Strömungsmaschine

Ist cz die Normalkomponente der Geschwindigkeit c in irgendeinem Punkt der Querschnittsflä-


che A und ρ der Wert der örtlichen Dichte, so tritt je Zeiteinheit der Massenstrom
- 116 -

& = ∫ ρ ⋅ c z ⋅ dA
m (3.52)
A

durch die Querschnittfläche. Wie im Falle der Kanalströmung sollen nun unter Verwendung
dieses Massenstroms die Mittelwerte der Geschwindigkeiten nach den verschiedenen Erhal-
tungssätzen definiert werden. Dazu wird zunächst die Geschwindigkeit c in die Umfangskom-
ponente cu, die Radialkomponente cr und die Normalkomponente cz zerlegt.

Da sich die Gültigkeit des Additionstherms der Geschwindigkeiten über die Betrachtung der
Umfangskomponenten nach der Gleichung

w u = cu − u mit u = ω⋅ r (3.53)

nachprüfen lässt und auch in der EULER-Gleichung nur Umfangskomponenten auftreten, kön-
nen wir die Betrachtung im wesentlichen auf Geschwindigkeiten und ihre Komponenten in
Umfangsrichtung beschränken. Im übrigen bleiben die Komponenten der Geschwindigkeit in
radialer und axialer Richtung beim Übergang vom Absolutsystem in das Relativsystem unver-
ändert (wz = cz; wr = cr).

Nach der Kontinuitätsgleichung lässt sich kein Mittelwert einer Umfangskomponente cu defi-
nieren, da diese in der Gleichung (3.52) nicht vorkommt. Jedoch erhält man folgende Mittel-
werte

nach dem Energiesatz:

c 2

∫ ρ⋅c
A
z ⋅ c 2u ⋅ dA
(3.54)
uE
&
m

und nach dem Impulssatz:

cu I ≡
∫ ρ⋅c
A
z ⋅ c u ⋅ dA
(3.55)
&
m

Diese beiden grundsätzlichen Möglichkeiten machen eine Überprüfung erforderlich, nach wel-
chem Erhaltungssatz die Mittelwerte zu bilden sind, die nach der obigen Forderung die eindi-
mensionale Theorie erfüllen.

Da in den Strömungsmaschinen eine Energieumsetzung stattfindet, wollen wir zunächst die


energetisch gemittelten Geschwindigkeiten auf ihre Eignung hin anhand der Gleichung (3.53)
überprüfen.

Für w 2uE erhält man analog zu Gleichung (3.54)

w 2

∫ ρ⋅c
A
z ⋅ w 2u ⋅ dA
(3.56)
uE
&
m
2
und auf gleiche Weise für u E
- 117 -

u 2

∫ ρ⋅c
A
z ⋅ u 2 ⋅ dA
(3.57)
E
&
m

Mit der Beziehung wu = cu – u wird aus der Gleichung (3.56)

∫ ρ ⋅ c ⋅ (c − u ) ⋅ dA
2
z u
w 2
uE ≡ A
&
m

∫ ρ ⋅ c ⋅ (c − 2 u c u + u 2 dA )
2
z u
w 2
uE ≡ A
(3.58)
&
m

2
w 2u E ≡ c u2 E −
&
m ∫ ρ⋅c
A
z ⋅ u ⋅ c u ⋅ dA + u 2E (3.59)

Die Gleichung (3.59) für die Geschwindigkeit w 2u E erfüllt das Additionstheorem nach Glei-
chung (3.53) für jeden Ort des Strömungskanals. Dieses Ergebnis wollen wir mit dem verglei-
chen, das wir erhalten, wenn wir das Additionstheorem nach Gleichung (3.53) für energetische
Mittelwerte überprüfen.

w u2 E = (cuE − u E ) = cu2E − 2 cuE u E + u E2


2
(3.60)

Setzen wir in Gleichung (3.60) für den mittleren Term die Definitionen nach der energetischen
Mittelwertbildung ein, so ergibt sich

2
w u2 E = c u2 E −
&
m ∫ ρ⋅c
A
z ⋅ u 2 ⋅ dA ∫ ρ⋅c
A
z ⋅ c 2u ⋅ dA + u E2 (3.61)

Die auf unterschiedlichem Wege erhaltenen Gleichungen (3.59) und (3.61) müssten gleich sein,
wenn das Additionstheorem nach Gleichung (3.53) auch für die über den Energiesatz gemittel-
ten Geschwindigkeiten gelten würde. Da dieses nicht der Fall ist, lassen sich mit den mittleren
Geschwindigkeiten nach dem Energiesatz keine Geschwindigkeitsdreiecke konstruieren, die
gemäss der eindimensionalen Theorie gültig sind.

Die gleiche Überprüfung für die impulsgemittelten Geschwindigkeiten ergibt:

w uI ≡
∫ ρ⋅c
A
z ⋅ w u ⋅ dA
=
∫ ρ⋅c
A
z (c u − u ) dA
(3.62)
&
m &
m

Spaltet man das Integral der Gleichung (3.62) auf, so erhält man

w uI ≡
∫ ρ⋅c
A
z ⋅ c u ⋅ dA

∫ ρ⋅c
A
z ⋅ u ⋅ dA
(3.63)
&
m &
m

Darin sind die Ausdrücke der rechten Seite gleich den Definitionen für die impulsgemittelten
Geschwindigkeiten entsprechend Gleichung (3.55), und es gilt
- 118 -

w uI = cuI − u I (3.64)

Für die impulsgemittelten Geschwindigkeiten ist das Additionstheorem entsprechend Glei-


chung (3.53) gültig, d.h. mit diesen Mittelwerten lassen sich Geschwindigkeitsdreiecke kon-
struieren.

Damit sind die Geschwindigkeitsdreiecke der eindimensionalen Theorie in ihrem Einsatz als
Zusammenhang zwischen Integralwerten als impulsgemittelte Geschwindigkeitsdreiecke aufzu-
fassen.

Ebenso wie für die Darstellung von Geschwindigkeitsdreiecken soll für die EULER-Gleichung
geprüft werden, für welche Art von Mittelwerten sie bei der Annäherung der dreidimensionalen
Strömung durch die eindimensionale Theorie gültig ist.
r
Mit Hilfe der Geschwindigkeitskomponenten des Strömungsvektors c können wir die Momen-
te M in der Leistungsgleichung

P = M z 21 ⋅ ω = (M z 2 − M z1 )ω (3.65)

ausdrücken durch

Mz = ∫
A
ρ ⋅ c z ⋅ r ⋅ c u ⋅ dA (3.66)

Da nur die impulsgemittelten Geschwindigkeiten das Additionstheorem der Geschwindigkeiten


erfüllen, wollen wir überprüfen, welche Folgerungen sich aus der Verwendung der gleichen
Mittelwerte für die EULER-Gleichung ergeben und setzen für das Moment nach Gleichung
(3.66)

M z = r ⋅ cuI ⋅ m
& (3.67)

Die Gleichungen (3.66) und (3.67 sind gleich für einen Radius

r=
∫ ρ⋅c
A
z ⋅ r ⋅ c u ⋅ dA
(3.68)
& ⋅ c uI
m

mit dem man aus Gleichung (3.65) erhält:

= (r2 ⋅ c 2 u I − r1 ⋅ c1u I )ω
P
(3.69)
&
m

= u 2 ⋅ c 2 u I − u 1 ⋅ c1u I (3.70)

Bei der Anwendung der vom Impuls ausgehenden Mittellung ist also die EULER-Gleichung
tatsächlich gültig. Es sind jedoch besondere Werte für die Umfangsgeschwindigkeit u bzw.
damit für den Radius r nach Gleichung (3.68) einzusetzen.
- 119 -

Diese u aus der Definitionsgleichung (3.68) für r

ω
u=
& cu I
m ∫ ρ⋅c
A
z ⋅ r ⋅ c u ⋅ dA (3.71)

sind jedoch verschieden von den entsprechend Gleichung (3.55) gebildeten u I

1
& ∫A
uI = ρ ⋅ c z ⋅ u ⋅ dA (3.72)
m

die in den Geschwindigkeitsdreiecken zu verwenden sind.

Diese Diskrepanz lässt sich auch durch eine andere Art der Bildung einer mittleren Geschwin-
digkeit nicht überbrücken, weil sonst das einfache Additionstheorem der Geschwindigkeit ge-
fährdet würde. Es müssten also nebeneinander die Umfangsgeschwindigkeiten u I und u ver-
wendet werden, die beide von dem Wert um für den mittleren Stromfaden der elementaren The-
orie abweichen.

Die zahlenmäßigen Unterschiede zwischen den verschiedenen Mittelwerten der Umfangsge-


schwindigkeiten für eine Strömung nach dem Potentialwirbel mit cz = konst. und cu·r = konst.
zeigt Tabelle 3.1.

ν 0,5 0,6 0,65 0,7 0,8 1,0


uI - um
0,0370 0,0208 0,0150 0,0104 0,0009 0
um
u - um
0 0 0 0 0 0
um

Tabelle 3.1: Unterschiede der gemittelten Umfangsgeschwindigkeiten in Abhängigkeit


vom Nabenverhältnis bei Potentialwirbelströmung

Danach sind für diesen sehr häufigen Auslegungsfall u und um gleich und für nicht zu kleine
Nabenverhältnisse ( N ≥ 0,6) hier und auch bei anderen gebräuchlichen Strömungsverteilungen
die Unterschiede zwischen u I , u und u m so gering, dass man ohne großen Fehler mit um arbei-
ten kann.

Bei reinen Radialmaschinen, bei denen die Kontrollflächen koaxiale Zylinderflächen sind, sind
für jeden Punkt der Kontrollflächen die Radien konstant und damit auch die Mittelwerte der
Umfangsgeschwindigkeiten gleich. Diese geometrischen Verhältnisse sind in Bild 3.28 darge-
stellt. Die für eine derartige reine Radialmaschine ermittelten Mittelwerte der Geschwindigkei-
ten erfüllen die eindimensionale Theorie exakt.

Bei Axialmaschinen mit sehr kleinen Nabenverhältnissen wird die Diskrepanz zwischen
u I , u und u m so groß, dass die eindimensionale Theorie nicht mehr anwendbar ist. In dem Fall
kann jedoch eine Einteilung in mehrere radiale Teilabschnitte weiterhelfen.
- 120 -

_ _
_ rm = rI = r
_ rI
r
rm

_ _
rm = rI = r
reine Axialmaschine reine Radialmaschine

Bild 3.28: Mittlere Radien bei der reinen Axial- und reinen Radialmaschine

Eingangs wurde gezeigt, dass die über den Impuls gemittelten Geschwindigkeiten kleiner sind,
als die über den Energiesatz gemittelten. Dadurch ergeben sich für die Darstellung im h,s-
Diagramm, für das energetische Mittelwerte zu verwenden sind, unterschiedliche Zustandsver-
läufe, wie in Bild 3.29 dargestellt. Unter der Annahme, dass die Totalenthalpie h0t am Eintritt
der Stufe bekannt ist, liegt auch über die EULER-Gleichung a = ∆ht die Totalenthalpie am Aus-
tritt fest. Die Abweichungen im Zustandsverlauf beruhen damit auf dem durch die jeweilige
Mittelung bedingten unterschiedlichen Geschwindigkeitsenergien.

c 0E 2 c 0I 2
h 2 2 p0
h 0t
c 1E2
c 1I2
2 0' p1
0 2

Energiemittel Impulsmittel
1' p2
1
h2t
c 2 E2 c 2I 2
2
2 2' 2

Bild 3.29: Zusammenhang zwischen rechnerischem (c0I) und wirklichem (c0E).


Zustandsverlauf im h,s-Diagramm
- 121 -

3.4 Die adiabate Verdichterstufe

Wie bereits in Kapitel 3.1 ausgeführt, besteht eine Verdichterstufe aus einem Laufrad, dem im
allgemeinen ein Leitrad nachgeschaltet ist. Die Skizze nach Bild 3.30 gibt die Indizierung der
Orte an, die für die Betrachtung der Stufe von Bedeutung sind.

La Le
["] [']

1 2 3

Bild 3.30: Indizierung einer Verdichterstufe

Für die nachfolgenden Ausführungen sollen zwei Voraussetzungen getroffen werden:

1. Die Stufe sei in guter Näherung als adiabates System zu behandeln, daher die
Annahme q = 0.
2. Der Energieanteil der geodätischen Höhenunterschiede sei gegenüber den anderen
Energiebeträgen vernachlässigbar gering, so dass gilt: g · z = 0.

Die folgenden bekannten Beziehungen der Thermodynamik erlauben die Berechnung der Ener-
gieumsetzung in der Stufe:

1) Energiesatz

Laufrad: a " = (h 2 − h 1 ) +
1 2
2
(
c 2 − c12 ) (3.78)

= ∆h " +
1 2
2
(
c 2 − c12 )

Leitrad: a ' = (h 3 − h 2 ) +
1 2
2
(
c 3 − c 22 ) (3.79)

= ∆h ' +
2
(
1 2
c 3 − c 22 = 0 )
Es gilt a' = 0, weil zwischen der Beschaufelung des Leitrades und dem Fluid keine
technische Arbeit ausgetauscht wird.

Aus den Gleichungen (3.78) und (3.79) folgt:

∆h ' = −
2
(
1 2
c 3 − c 22 ) (3.80)
- 122 -

Für die Stufe gelten die Beziehungen:

a = (h 3 − h 1 ) +
1 2
2
(
c 3 − c12 ) (3.81)

= (h 3 − h 2 ) + (h 2 − h 1 ) + (
1 2
2
c 3 − c12 )

a = ∆ h ' + ∆ h" +
1 2
2
(
c 3 − c12 ) (3.82)

∆h = a −
1 2
2
(
c 3 − c12 ) (3.83)

Im Verdichter wird die spezifische technische Arbeit nur im Laufrad zugeführt.


Damit ist a = a", so dass gilt:

a = a" = ∆h" +
2
(
1 2
)
c 2 − c12 = ∆h "t (3.84)

∆h" = a −
1 2
2
(
c 2 − c12 ) (3.85)

2) Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

Mit Hilfe des zweiten Hauptsatzes lassen sich Aussagen über die Dissipation und die irrever-
siblen Vorgänge des Prozessablaufes machen. Für Laufrad, Leitrad und Stufe ergeben sich fol-
gende Beziehungen:

Laufrad:

∫ (T ds)
1
irr = j12 = h 2 − h 1 − y12 (3.86)

j12 = j" = ∆h" − y"

Leitrad:

∫ (T ds)
2
irr = j23 = h 3 − h 2 − y 23 (3.87)

j23 = j' = ∆h ' − y'

Stufe:

∫ (T ds)
1
irr = j13 = h 3 − h 1 − y13 (3.88)

j13 = j = ∆h − y
- 123 -

Die Darstellung der einzelnen Größen im T,s-Diagramm zeigt das Bild 3.31.

Es ist der praktisch übliche Fall zugrundegelegt, dass Leit- und Laufrad verschiedene polytrope
Wirkungsgrade haben (η"pol > η' pol ). Die Darstellung der Zustandsänderung im T,s-Diagramm
verläuft damit von Punkt 1 über 2 nach 3.

Eine globale Betrachtung der Stufe stellt im Diagramm die direkte Verbindung von 1 nach 3
dar. Es ergibt sich eine um das Dreieck 1 2 3 1 geringere Dissipation, so dass gilt: j ≠ j' + j".

T
p3

3 p2

p1
2
2'

A B F C D E s

Bild 3.31: Vergleich der Einzel- und Globalbetrachtung einer Verdichterstufe

Entsprechend nimmt der polytrope Wirkungsgrad, dessen Größe mit dem Anstiegsmaß der Zu-
standslinie im T,s-Diagramm direkt verknüpft ist, einen mittleren Wert bezogen auf Leit- und
Laufrad an:

η"pol > η pol > η' pol

Die Unterschiede, die sich bei der globalen Stufenbetrachtung gegenüber der Einzelbetrachtung
von Leit- und Laufrad ergeben, sind allgemein aber nicht sehr gravierend und können in erster
Näherung vernachlässigt werden, wenn η "pol ≈ η 'pol ist. Es kann die Dissipation der Stufe
gleich der Summe der Dissipation von Leit- und Laufrad gesetzt werden.

j = j' + j" (3.89)

Exakt gleich ist jedoch die vom Prozessverlauf unabhängige Enthalpiedifferenz ∆h. Sie ist, wie
bereits mehrfach gesagt wurde, nur vom Anfangs- und Endzustand abhängig:

∆h = ∆h' + ∆h" (3.90)

Für die Druckänderungsarbeit gilt für adiabate Vorgänge wegen ∆h = y + j:

y ≈ y’ + y’’
- 124 -

p3
h p2
p1
3

2
∆ h'
∆ h'*
2* 2*
2** ∆h
2
2**
∆ h'' ∆ h''*
1

Bild 3.32: Zusammenhang zwischen der Enthalpiedifferenz der Stufe und den En-
thalpiedifferenzen des Leit- und Laufrades bei verschiedenen Zustands-
verläufen

3.4.1 Aufteilung der Energieumsetzung in der Stufe

Nachdem allgemein die Energieumsetzung für Leitrad, Laufrad und Stufe behandelt worden
sind, müssen jetzt Aussagen über die entsprechenden Anteile der Energieumsetzung gemacht
werden.

Als kennzeichnende Größe zur Aufteilung der Energieumsetzung in der Stufe wird üblicher-
weise der Reaktionsgrad verwendet, der das Verhältnis von dem im Laufrad umgesetzten Ener-
gieanteil zur gesamten in der Stufe umgesetzten Energie angibt. Dabei lassen sich, je nach be-
trachteten Bezugsgrößen, verschiedene Reaktionsgrade bilden:

1. Reaktionsgrad der Enthalpiedifferenz ρh oder kinematischer Reaktionsgrad

∆h" ∆h"
ρh = = (3.92)
∆h ∆h ' + ∆h"

Die in Leit- und Laufrad umgesetzte Enthalpie lässt sich durch den Reaktionsgrad ausdrücken

∆h = ∆h ' + ∆h" = (1 − ρ h ) ∆h + ρ h ∆h (3.93)

2. Reaktionsgrad der Druckänderungsarbeit ρy oder polytroper Reaktionsgrad

y" y"
ρy = ≅ (3.94)
y y' + y"
- 125 -

3. Reaktionsgrad der Druckumsetzung

∆p" ∆p"
ρp = = (3.95)
∆p ∆p' + ∆p"

Dieser letzte Reaktionsgrad hat in der Literatur zur Berechnung von Fluidenergiemaschinen
kaum Verwendung gefunden.

In einigen Sonderfällen, bei denen die Reaktionsgrade bestimmte Werte oder Wertbereiche an-
nehmen, sind für die Stufen mit solchen Reaktionsgraden besondere Bezeichnungen eingeführt
worden.

Wird der kinematische Reaktionsgrad zu Null

ρh = 0, d.h. ∆h" = 0 oder h1 = h2,

so bezeichnet man die Stufe als "Umlenkstufe".

Eine Stufe, die einen polytropen Reaktionsgrad ρy = 0 hat und damit im Laufrad keine Druck-
änderungsarbeit umsetzt (y" = 0), wird als "Gleichdruckstufe" (Aktionsstufe) bezeichnet. Der
Druck am Laufradeintritt ist dabei gleich dem Druck hinter dem Laufrad (p1 = p2).
Ein Reaktionsgrad ρy > 0 bedingt ein Druckgefälle und führt deshalb zu der "Überdruckstufe"
(Reaktionsstufe).

Diese Bezeichnungen sind besonders im Turbinenbau verbreitet, so dass bei der Behandlung
der Turbinenstufe eine ausführlichere Besprechung folgen wird.

Beziehungen zwischen dem polytropen Wirkungsgrad der Stufe und den polytropen Wirkungs-
graden des Leit- und Laufrades

Weil adiabates Verhalten der Verdichterstufe vorausgesetzt worden ist, kann für Leit- und
Laufrad und für die Stufe der jeweilige Wirkungsgrad definiert werden:

y"
Laufrad: η"pol =
∆h"

y'
Leitrad: η 'pol =
∆h '

y
Stufe: η pol =
∆h

Die gesamte Druckänderungsarbeit ist nach Gleichung (3.91) ungefähr gleich der Summe der
Druckänderungsarbeiten von Leit- und Laufrad:

y y' + y" y' ⋅ ∆h ' y" ⋅ ∆h"


ηpol = ≅ = +
∆h ∆h ∆h ' ⋅ ∆h ∆h" ⋅ ∆h
- 126 -

Durch Einführung des kinematischen Reaktionsgrades ρh lässt sich diese Gleichung umformen
zu

η pol St = η'pol (1 − ρ h ) + η"pol ρ h (3.96)

Analog lässt sich der polytrope Wirkungsgrad der Stufe in Abhängigkeit der polytropen Ein-
zelwirkungsgrade und des Reaktionsgrades der Druckänderungsarbeiten ausdrücken:

1 ∆h ∆h ' + ∆h"
= = (3.97)
η pol y y

∆h ' ⋅ y' ∆h" ⋅ y"


= +
y' ⋅ y y" ⋅ y

= ' (1 − ρ y ) + " ρ y
1 1 1
(3.98)
η pol η pol η pol

Den Grenzfall der adiabaten polytropen Zustandsänderung stellt die adiabate isentrope Zu-
standsänderung dar. Bezieht man die wirkliche Zustandsänderung auf die isentrope Zustands-
änderung, so ergeben sich die isentropen Wirkungsgrade:

∆h "s y "s
Laufrad: η"s = =
∆h" y" + j"

∆h s' y s'
Leitrad: ηs' = =
∆h ' y' + j'

∆h s
Stufe: ηs =
∆h

Dabei ist zu beachten, dass wegen der Divergenz der Linien konstanten Druckes gilt:
∆hs ≠ ∆hs' + ∆hs".

Beziehungen zwischen Enthalpiedifferenzen und Geschwindigkeiten

Mit den im Abschnitt 3.2 definierten Beziehungen


r r r r r
c1 = c1m + c1u = u1 + w1
r r r r r
c2 = c2m + c2u = u 2 + w 2
r r r
c 3 = c3m + c3u

lassen sich Verknüpfungen zwischen den Enthalpiedifferenzen und den Geschwindigkeiten


herleiten.
- 127 -

Zunächst soll aber noch der Begriff der mittleren Geschwindigkeit (Index ∞) eingeführt wer-
den. Als mittlere Geschwindigkeit wird jeweils der Vektor definiert, der den folgenden Glei-
chungen genügt. Die mittlere absolute Geschwindigkeit des Leitrades ist:
r r
r c 2 + c3
c∞ = (3.99)
2
r r
r c 2 u + c3u
c∞ u = (3.100)
2
r r
r c 2 m + c3m
c∞ m = (3.101)
2

Für die mittlere relative Geschwindigkeit des Laufrades gelten:


r r
r w1 + w 2
w∞ = (3.102)
2
r r
r w 1u + w 2 u
w∞ u = (3.103)
2
r r
r w 1m + w 2 m
w∞ m = (3.104)
2

c1 w1
c2 w2
c3

u1
u2
c3 + c2
c∞ =
2

w1
w1 + w2
c3 w∞ = w∞
c∞ 2
c2 w2

Bild 3.33: Definition der mittleren Geschwindigkeit


- 128 -

Die Einführung der mittleren Geschwindigkeit hilft im folgenden die Schreibweise abzukürzen.

Nach dem Energiesatz lässt sich die spezifische technische Arbeit a für das Leitrad formulie-
ren:

a ' = ∆h ' +
2
(
1 2
)
c 3 − c 22 = 0 (3.79)

∆h ' = −
2
(
1 2
c 3 − c 22 ) (3.80)

∆h ' = − [(
1 2
2
) (
c 3m + c 32u − c 22 m − c 22 u )]

=−
1
[(c 3u + c 2 u )(c 3u − c 2 u ) + (c 3m + c 2 m )(c 3m − c 2 m )]
2
r
[
= − c ∞ u (c 3u − c 2 u ) + c ∞ m (c 3m − c 2 m ) ] (3.105)

Für das Laufrad gelten die Beziehungen:

a = a " = ∆h" +
1 2
2
c 2 − c12 ( ) (Energiesatz) (3.78)

a=
1 2
2
(
c 2 − c12 +
1
2
) (
w 12 − w 22 +
1 2
2
)
u 2 − u 12 ( ) (Euler-Gleichung) (3.60)

daraus folgt für ∆h":

∆h " =
1
2
[( ) (
− w 22 − w 12 + u 22 − u 12 )] (3.106)

Die Umformung der Gleichung führt zu

[
∆ h " = − w ∞ u ( w 2 u − w 1u ) + w ∞ m (w 2 m − w 1m ) + ] (
1 2
2
u 2 − u 12 )

3.4.2 Kenngrößen der Verdichterstufe

Aus den acht Geschwindigkeiten, die die Geschwindigkeitsdreiecke einer Stufe charakterisie-
ren, können durch Division durch eine Geschwindigkeit dimensionslose Kenngrößen gewonnen
werden. Es soll die Umfangsgeschwindigkeit u2 als Bezugsgeschwindigkeit gewählt werden.
- 129 -

Damit erhalten wir sieben sogenannte kinematische Kenngrößen.

Kenngrößen des Leitrades

c1m c u c c c c 3u
; 1u ; 1 ; 2 m ; 2 u ; 3m ;
u2 u2 u2 u2 u2 u2 u2

Kenngrößen des Laufrades

Mit diesen sieben Kenngrößen ist es möglich, Geschwindigkeitsdreiecke dimensionslos zu


zeichnen und damit die Strömungsverhältnisse einer Stufe vollständig darzustellen.

1 3 2
w1
u2
w2
c3 c2 u2
c1
ϕ1 u2 u2
ϕ2 u2
ϕ3

u1 u2
c u1 <1 =1
u2 u2
u2
c u3
u2
c u2
u2

Bild 3.34: Dimensionslose Geschwindigkeitsdreiecke einer Verdichterstufe

Alle weiteren Kenngrößen sind abgeleitete Kenngrößen und lassen sich durch die genannten
kinematischen Kenngrößen ausdrücken. Im einzelnen haben sich folgende Kenngrößen heraus-
gebildet:

1) Stufendurchflusszahl φ

Bei der Ähnlichkeitsbetrachtung war bereits mit Gleichung (2.30) die Durchflusszahl

cm
ϕ=
u2

definiert worden. In Erweiterung sollen hier die Stufendurchflusszahlen

c1m c c
ϕ1 = ; ϕ 2 = 2 m ; ϕ3 = 3m (3.107)
u2 u2 u2

eingeführt werden.
- 130 -

2) Enthalpiezahl h

∆h
Definition: Ψh = 2
u2 / 2

Zur expliziten Herleitung des Zusammenhangs

⎛ c1 u u1 c 2 u c3 u ⎞
Ψh = f ⎜⎜ ϕ1 , , , , ϕ3 , ⎟⎟ (3.108)
⎝ u2 u2 u2 u2 ⎠

werden der Energiesatz in der Form

a = ∆h +
2
(
1 2
c 3 − c12 ) (3.80)

und die Euler-Gleichung in der Form

a = c2 u u 2 − c1u u1 (3.53)

benutzt. Es ergibt sich schließlich:

⎛ c 2 u c1u u 1 ⎞ ⎡⎛ c 3m ⎞ ⎛ c1u ⎞ ⎤
2 2 2 2
⎛ c 3u ⎞ ⎛ c1m ⎞
Ψh = 2 ⎜⎜ − ⎟ − ⎢⎜ ⎟ + ⎜⎜ ⎟ − ⎜⎜ ⎟ − ⎜⎜ ⎟ ⎥ (3.109)
⎝ u2 u 2 u 2 ⎟⎠ ⎢⎜⎝ u 2 ⎟⎠ ⎝ u 2 ⎟⎠ ⎝ u 2 ⎟⎠ ⎝ u 2 ⎟⎠ ⎥
⎣ ⎦

3) Kinematischer Reaktionsgrad ρh

Diese Kennzahl war bereits definiert worden, soll aber nun durch die dimensionslosen Ge-
schwindigkeiten ausgedrückt werden.

∆h"
ρh = (3.92)
∆h

Ausgehend von den Gleichungen

a" = a = c 2 u u 2 − c1u u1 (3.53)

a " = ∆h " +
1 2
2
(
c 2 − c12 ) (3.78)

ergibt sich allgemein

⎛ u c c ⎞
ρ h = f ⎜⎜ Ψh , ϕ1 , ϕ 2 , ϕ3 , 1 , 1u , 3u ⎟⎟ (3.110)
⎝ u2 u2 u2 ⎠
- 131 -

und durch Einsetzen:

c 2 u c1u u 1 1 ⎡⎛ c 2 m ⎞ ⎛ c1u ⎞ ⎤
2 2 2 2
⎛ c 2u ⎞ ⎛ c1m ⎞
− − ⎢⎜ ⎟ + ⎜⎜ ⎟ − ⎜⎜ ⎟ − ⎜⎜ ⎟ ⎥
u2 u 2 u 2 2 ⎢⎜⎝ u 2 ⎟⎠ ⎝ u 2 ⎟⎠ ⎝ u 2 ⎟⎠ ⎝ u 2 ⎟⎠ ⎥
ρh = ⎣ ⎦ (3.111)
c 2 u c1u u 1 1 ⎡⎛ c 3m ⎞ ⎛c ⎞ ⎤
2 2 2 2
⎛c ⎞ ⎛c ⎞
− − ⎢⎜⎜ ⎟⎟ + ⎜⎜ 3u ⎟⎟ − ⎜⎜ 1m ⎟⎟ − ⎜⎜ 1u ⎟⎟ ⎥
u2 u 2 u 2 2 ⎢⎝ u 2 ⎠ ⎝ u2 ⎠ ⎝ u2 ⎠ ⎝ u 2 ⎠ ⎥⎦

Zusammenhang zwischen den Stufen- und den Maschinenkenngrößen

1) Durchflusszahl

Index "M" = Maschine; Index "D" bzw. ohne Index = Stufe

cM V&
ϕM = mit cM =
πD M
2
uM
4

Darin ist DM ein charakteristischer Durchmesser der Maschine, mit dem die fiktive Geschwin-
digkeit cM und die Umfangsgeschwindigkeit uM gebildet werden. Oft wird für DM der Laufrad-
durchmesser der ersten Stufe gewählt, so dass sich ergibt:

cM cD
ϕM = = = ϕD (2.30)
uM u2

Es ist jedoch auch üblich, einen aus allen Stufen gemittelten Durchmesser

z
1
DM =
2i
∑D
i =1
2
i mit z = Anzahl der Stufen

zu verwenden, indem damit cM und uM bestimmt werden.

2) Enthalpiezahl

∆h M ∑ ∆h
Ψh M = 2
= 2
(3.114)
uM uM
2 2

2
⎛u ⎞
Ψh M = ∑ Ψz ⋅ ⎜⎜ 2 ⎟⎟
⎝ uM ⎠
- 132 -

3) Polytroper Wirkungsgrad

ηpol M =
yM
=
∑ y = ∑ (η ⋅ ∆h )
z pol
(3.115)
∆h M ∑ ∆h ∑ ∆h
Für die Sonderfälle

a) ∆h = const
ergibt sich pol M = 1/z ∑ pol
mit z = Anzahl der Stufen

b) pol = const.
ergibt sich pol M = pol

4) Isentroper Wirkungsgrad bei Benutzung des Erhitzungsfaktors

y sM = y M / (1 + f M )

ηs M =
ys M
=
1 yM

1 ∑y (3.116)
∆h M 1 + f M ∆h M 1 + f M ∑ ∆h

Mit 1 + f = y/ys für die Stufe ergibt sich

ηs M =
1 ∑ (1 + f )y s
(3.117)
1 + fM ∑ ∆h

Für den Sonderfall:

ys
ηs = = const.
∆h

und

ys = const.

ergibt sich

1 y s ∑ (1 + f )
ηs M ≈
1 + fM z ∆h

∑ (1 + f )
1 1
ηs M ≈ ηs ⋅ (3.118)
1 + fM z z
- 133 -

3.4.3 Axiale Verdichterrepetierstufe

Weil in der Praxis aus fertigungstechnischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten möglichst


gleichgestaltete, aufeinanderfolgende Stufen erwünscht sind, benutzt man sogenannte "Repe-
r
tierstufen". Bei diesen muss die Austrittsgeschwindigkeit c 3 der Stufe mit der Eintrittsge-
r
schwindigkeit c1 der Stufe identisch sein.

Bei der Berechnung der axialen Repetierstufen können folgende vereinfachende Bedingungen
eingeführt werden:
r
Axialbedingungen: u1 = u2 = u und cr = 0 (3.119)
r r r
Wegen cm = cr + cz
r r
folgt daraus cm = cz
r r
Repetierbedingung: c1 = c3
r r r r
Daraus folgt: c1m = c 3m c1u = c 3u (3.120)

und: ϕ1 = ϕ3

Die allgemeinen Beziehungen für die Enthalpiezahl Ψh und den kinematischen Reaktionsgrad
ρh nach den Gleichungen (2.35) und (3.111) gemäß Abschnitt 3.4.2 vereinfachen sich durch
Einsetzen der Bedingungen für die axiale Repetierstufe.

Enthalpiezahl Ψh für eine axiale Repetierstufe:

⎛ c2 u c1u ⎞
Ψh = 2 ⎜⎜ − ⎟ (3.121)
⎝ u2 u 2 ⎟⎠

∆c u
Ψh = 2
u

Kinematischer Reaktionsgrad ρh für eine axiale Repetierstufe

1 ⎛ c 2 u c1 u ⎞ ϕ 22 − ϕ12
ρh = 1 − ⎜⎜ + ⎟ − (3.122)
2⎝ u u ⎟⎠ ⎛ c 2 u c1 u ⎞
2 ⎜⎜ − ⎟⎟
⎝ u u ⎠

Durch Einsetzen von Gleichung (3.121)

⎛ c2 u c1u ⎞
Ψh = 2 ⎜⎜ − ⎟
⎝ u2 u 2 ⎟⎠
- 134 -

cu ∞ ⎛ c2 u c1 u ⎞
und 2 = ⎜⎜ + ⎟⎟
u ⎝ u u ⎠

1 ⎡⎛ c 2 u c1 u ⎞⎤ c w
1− ⎢⎜⎜ + ⎟⎟⎥ = 1 − ∞ u = − ∞ u (wegen c∞ u = u + w∞ u)
2 ⎣⎝ u u ⎠⎦ u u

sowie

ϕ22 − ϕ12 = (ϕ2 + ϕ1 )(ϕ2 − ϕ1 ) = 2 ϕ∞ ⋅ ∆ϕ (3.123)

lautet die Gleichung für den Reaktionsgrad:

w∞ u 2ϕ∞ ⋅ ∆ϕ
ρh = − − (3.124)
u Ψh

Die dimensionslosen Geschwindigkeitsdreiecke für eine axiale Repetierstufe sind im Bild 3.35
dargestellt.

ψh ∆c
= uu
2
1 ∞ γ 2
∆ϕ

c2 w2
c1
u u u
w∞ ϕ2 ϕ1 ϕ∞
γ u w1
u
x w ∞u
-
u
w ∞u 2∆ϕ ⋅ ϕ∞
ρh = -
u ψh
u1
=1
u2

Bild 3.35: Dimensionslose Geschwindigkeitsdreiecke


einer axialen Repetierstufe (Verdichter)

Die beiden rechtwinkligen Dreiecke mit dem Winkel sind einander ähnlich, so dass die Be-
ziehung

Ψh
2 = ϕ∞ (3.125)
∆ϕ x
- 135 -

gilt. Die Strecke x ergibt sich demnach zu

2 ∆ϕ ϕ∞
x=
Ψh

⎛ w∞ u ⎞
Die Differenz ⎜⎜ − − x ⎟⎟ entspricht damit ρh und wird durch die eingezeichnete Strecke
⎝ u ⎠
repräsentiert.

Jetzt soll die axiale Repetierstufe mit φ1 = φ3 unter der weiteren Voraussetzung φ1 = φ2 = φ be-
trachtet werden. Dieser Fall ist insofern von Bedeutung, als die Konstanz der Meridiange-
schwindigkeit durch entsprechende Formgebung der Kanalform bei vielen ausgeführten Ma-
schinen verwirklicht ist. Unter dieser Voraussetzung ergeben sich folgende Kennwerte:

∆c u
Ψh = 2
u

w∞ u c∞ u
ρh = − =1− (3.126)
u u

Wird zu den bestehenden Voraussetzungen noch drallfreie Zuströmung vorgeschrieben, d.h.

c1u = 0 bzw. c3u = 0,

dann ergeben sich unter Zusammenfassung aller Voraussetzungen folgende vereinfachte Glei-
chungen:

c 2u
Ψh = 2 (3.127)
u

c 2u Ψ
ρh = 1 − =1− h (3.128)
2u 4

Eine Übersicht über dimensionslose Geschwindigkeitsdreiecke axialer Repetierstufen mit


φ = 0,7 ist in Bild 3.36 gegeben, wobei jedoch die letzte Vereinfachung (c1u = 0) aufgehoben
wurde. In diesem Bild sind Geschwindigkeitsdreiecke für die Reaktionsgrade

ρh = 0 ρh = 0,5 und ρh =1,0

dargestellt, mit denen in der Praxis häufig Maschinen ausgelegt werden.

Je nach Wahl der genannten Kennzahlen ergeben sich unterschiedliche aerodynamische Belas-
tungen für das Schaufelgitter. Durch zahlreiche empirische Untersuchungen haben sich für be-
stimmte Kriterien Anhaltswerte ergeben, die als Grenzfälle für zulässige Schaufelbelastungen
angesehen werden können. Einige bedeutende Belastungskriterien seien genannt:
- 136 -

1) Verzögerungsverhältnis nach de Haller:

zulässiger Bereich:

w2 c c
≥ 0,7 bzw. 3 = 1 ≥ 0,7 (3.129)
w1 c2 c2

Das Belastungskriterium ausgedrückt durch Kennzahlen:

ϕ 2 + (ρ h − Ψh / 4 )
2
w2 w2 / u
= = ≥ 0,7
w1 w1 / u ϕ + (ρ h + Ψh / 4 )
2 2

ϕ 2 + (1 − ρ h − Ψh / 4 )
2
c1 c1 / u
= = ≥ 0,7
c2 c2 / u ϕ 2 + (1 − ρ h + Ψh / 4 )
2

2) Diffusionsfaktor D

zulässiger Bereich:
w ∆w u
D =1− 2 + < 0,6 für stabilen Betriebsbereich
w1 2 L w
1 (3.130)
t
≤ 0,45 für Normalbetrieb

Das Belastungskriterium ausgedrückt durch Kennzahlen:

ϕ 2 + (ρ h − Ψh / 4)
2
Ψh
D =1− + < 0,6 für stabilen Betriebsbereich
ϕ 2 + (ρ h + Ψh / 4) L
ϕ 2 + (ρ h + Ψh / 4 )
2 2
4
t
≤ 0,45 für Normalbetrieb

3) Gitterbelastungszahl

Die Gitterbelastungszahl wird aus dem Auftriebsbeiwert cA und dem Teilungs-


verhältnis t/L gebildet. Es wird folgender Grenzbereich für die Belastungszahl
angegeben:

L
cA ⋅ < (1,5.......... .....2,5) (3.131)
t
- 137 -

Im nachfolgenden Bild 3.36 sind für ausgesuchte Fälle die Geschwindigkeitsdreiecke für
Axialverdichter-Repetierstufen mit einer Durchflusszahl φ = 0,7 und einem Schaufelverhältnis
L/t = 1 dargestellt. Es sind außerdem die genannten Belastungskriterien ausgewertet, wobei die-
jenigen Auslegungswerte, die eines der Belastungskriterien nicht erfüllen, mit Klammern ver-
sehen wurden.

ψ h = 0,4 ψ h = 0,8 ψ h = 1,2


ψh / 2
1 2 ψh / 2 ψh / 2

ρh = 0
c 1, 2 w 1, 2 c 1, 2 w 1, 2 c 1, 2 w 1, 2
u u u u u u

1. w 2 / w1 1,0 1,0 1,0


2. c 1 / c2 0,875 0,765 (0,67)
3. c a ⋅ L / t 0,572 1,142 (1,715)
4. D 0,1414 0,2747 0,3939

ρ h = 0,5

1. 0,875 0,77 (0,695)


2. 0,875 0,77 (0,695)
3. 0,465 0,929 1,395
4. 0,2340 0,4327 0,5974

ρh = 1

1. 0,875 0,765 (0,67)


2. 1,0 1,0 1,0
3. 0,3275 0,655 0,9825
4. 0,2022 0,3788 0,5327

Bild 3.36: Geschwindigkeitsdreiecke von Axialverdichter-Repetierstufen mit


c
ϕ = m = 0,7 und L / t = 1,0
u

3.4.4 Radiale Verdichterrepetierstufe

Die Bedingungen für die radiale Repetierstufe sind die folgenden:


r
Radialbedingung: u 1 ≠ u 2 und c z = 0
r r r
und wegen cm = cr + cz
- 138 -

r r
folgt: cm = cr
r r
Repetierbedingung: c1 = c3
r r r r
daraus folgt c1m = c3m , c1u = c3u

und ϕ1 = ϕ3

Folgende Zusatzbedingungen werden häufig verwirklicht:

Drallfreie Zuströmung zur Stufe:

c1u = 0
r r
Wegen der Repetierbedingung c1 = c3 folgt dann auch:

c 3u = 0

Wird zusätzlich die Konstanz der Meridiangeschwindigkeiten c1m = c2m angenom-


men, so folgt insgesamt:

c1m = c 2 m = c 3m = c m bzw.
ϕ1 = ϕ 2 = ϕ 3 = ϕ

Ein dimensionsloses Geschwindigkeitsdreieck für eine radiale Repetierstufe, die diesen An-
nahmen genügt, ist im Bild 3.37 dargestellt.

ψh c 2u
=
2 u2

c1 w1 w2
u2 u2 c2 u2 ϕ
u2
α1= 90
o

α2 β1 β2
u1
u2 u2
u2 = 1

Bild 3.37: Geschwindigkeitsdreiecke einer radialen Repetierstufe


mit drallfreier Zuströmung und konstanten Meridiangeschwindigkeiten

Prüfen wir die Beziehung für die Enthalpiezahl Ψh nach Gleichung (3.109) und diejenige für
den Reaktionsgrad ρh nach Gleichung (3.111), so stellen wir fest, dass sich die gleichen Bezie-
hungen für φ = const. und c1u = 0 (drallfrei) wie bei der axialen Repetierstufe ergeben:
- 139 -

c 2u
Ψh = 2 (3.127a)
u2

c 2u Ψ
ρh = 1 − = 1− h (3.128a)
2u 2 4

3.4.5 Zusammenhang von ρh, ψh und c2u/u bei axialen und radialen
Verdichterrepetierstufen

Der Zusammenhang zwischen ρh, h und c2u/u lässt sich am besten graphisch darstellen. Um
ein geeignetes Diagramm erstellen zu können, werden nachfolgende Überlegungen angestellt.

Der Reaktionsgrad ρh hatte sich für die Repetierstufe mit φ = const und c1u = 0 zu
c 2u
ρh = 1 − (3.128a)
2 ⋅ u2
ergeben.

Ein Reaktionsgrad, der kleiner als Null ist, kennzeichnet einen Expansionsvorgang, weil aus

∆ h"
ρh = < 0 entweder ∆h″ < 0 bei ∆h > 0 oder ∆h < 0 bei ∆h″ > 0 folgt. (3.132)
∆h

Daraus geht hervor, dass ρh = 0 für die Verdichterstufe einen Grenzfall darstellt. Damit wird
nach Gleichung (3.128a):

⎛ c 2u ⎞
⎜⎜ ⎟⎟ = 1 (3.133)
⎝ 2 u 2 ⎠ max

⎛ c 2u ⎞
⎜⎜ ⎟⎟ = 2,
⎝ u2 ⎠ max

so dass die maximale Enthalpiezahl Ψh max für die Stufe aus der Gleichung (3.127a)
c 2u
Ψh = 2 zu:
u2
Ψh max = 4 ermittelt werden kann. (3.134)

Für ρh > 1 erhält man eine negative Enthalpiedifferenz für das Leitrad bzw. eine Beschleuni-
gung im Leitrad (c3 > c2), so dass ρh > 1 für einen Verdichter nicht üblich ist.

Enthalpiezahl des Laufrades Ψh"

Für die Enthalpiedifferenz des Laufrades ∆h" war bereits

∆h" = a −
2
(
1 2
c 2 − c12 )
- 140 -

+ c 2 u − c1m − c1u
2 2 2 2
c
= c 2 u u 2 − c1u u 1 − 2 m (3.78)
2

gefunden worden.

Diese Gleichung vereinfacht sich unter den getroffenen Annahmen cm = const und c1u = 0 zu:
2
c
∆h" = c 2 u ⋅ u 2 − 2u (3.135)
2

Die Enthalpiezahl Ψh" wird damit zu


2
∆h" c ⎛c ⎞
Ψ = 2 = 2 2 u − ⎜⎜ 2 u ⎟⎟
"
h (3.136)
u2 u2 ⎝ u2 ⎠
2
Das Maximum dieser Funktion Ψh" = f (c2u/u2) erhält man durch Differentiation:
dΨh" c 2u
=2−2 =0 (3.137)
⎛c ⎞ u2
d⎜⎜ 2 u ⎟⎟
⎝ u2 ⎠
c 2u
zu Ψh" max = 1 für =1
u2
Aus der Differenz der Enthalpiezahl für die Stufe und der des Laufrades ergibt sich die Enthal-
piezahl des Leitrades:
Ψh' = Ψh − Ψh" (3.138)

Im folgenden werden für die radiale Repetierstufe mit konstanter Durchflusszahl φ und drall-
freier Zuströmung c1u = 0 vier Beispiele mit den c2u/u2-Werten:
c 2u
= 0; 0,5 1,0 und 2,0 betrachtet.
u2
Die Geschwindigkeitsdreiecke und die zugehörigen Kennzahlen sind im Bild 3.38 wiedergege-
ben.

Die Wertebereiche der einzelnen Kenngrößen bei


c 2u
0≤ ≤2
u2
ergeben sich zu:
c 2u
0≤ ≤2 0 ≤ Ψh ≤ 4
u2
c 2u
1 ≥ ρh ≥ 0 0 ≤ Ψh" ≤ 1 Ψh" = 1 für =1
u2
c 2u
0 ≤ Ψh' ≤ 4 Ψh" = 0 für =0
u
- 141 -

A B C D
c2 w2 c2 w2 c2 c2
Dimensionsbehaftete
w2 w2 Austrittsdreiecke

jeweils gleiche Eintritts-


β2 dreiecke für Radial- und
α2 Axialnormalstufenelemente
u2
c2u = 2u2

1,0 4
ρh ψ ht = ψh
ρh 3
Leitrad Voraussetzungen:
0,5 ψ'h 2
ψh c1 = c 3
ψ'h
cm = const
1
ρh u = const
Laufrad ψ'' h ψ'' h
c1u = 0
0
0 0,5 1, 0 1,5 c2u 2,0
u2

c 2u
Bild 3.38: Austrittsgeschwindigkeitsdreiecke für die Fälle = 0 ….0,5….1,0….2,0
u2
⎛c ⎞ ⎛c ⎞
sowie Darstellung der Funktionen ρ h = f ⎜⎜ 2 u ⎟⎟ und Ψh = f ⎜⎜ 2 u ⎟⎟
⎝ u2 ⎠ ⎝ u2 ⎠

3 = 1
2
1

w1 w2 w1 w2 w1 w1 Radial-
c1 = c 2 c2 β1 w2 Normalstufen-
α1 w 2 element
u1 u2 α2 u1 u2 β 2 c1 = c 3
wirkungslose rückwärts ge- radial endigen de vorwärts ge- c m = const
Schaufel krümmte Schaufel Schaufel krümmte Schaufel c 1u = 0

w1= w 2 w1 w2 w1 w1 Axial-
c1= c 2 c2 β1 w2 w2 Normalstufen-
α1 element
u u
α2 β2 c1 = c 3
3 = 1 c m = const
c1u = 0
2 u u u u
1
A B C D

Bild 3.39: Darstellung von Leit- und Laufschaufeln verschiedener Verdichterstufen


- 142 -

Das Bild 3.39 enthält die Darstellung von Schaufeln für Leit- und Laufräder, die den Ge-
schwindigkeitsdreiecken in Bild 3.38 entsprechen.

A Wirkungslose Schaufel
Das Laufrad und damit die Stufe leistet keine Arbeit, weil die Absolutgeschwindigkeit
sich nicht ändert.

B Rückwärts gekrümmte Schaufeln


Der Anteil der zugeführten Energie, der im Laufrad in kinetische Energie umgesetzt
wird, ist gering. Der größere Teil der Energie führt direkt zu einer Druckerhöhung. Die
Strömung wird also im Laufrad stark verzögert (0,5 ≤ ρh ≤ 1,0).
Anwendung: Verdichter- und Pumpenbau.

C Radial- bzw. axialendende Schaufel


Die zugeführte Energie wird im Laufrad je zur Hälfte in potentielle und kinetische
Energie umgesetzt ( ρh = 0,5).
Anwendung: Verdichterbau.

D Vorwärts gekrümmte Schaufel


Das Laufrad setzt mehr als die Hälfte der zugeführten Energie in kinetische Energie um
(0 ≤ ρh ≤ 0,5).
Anwendung: Ventilatorenbau.

Mit wachsendem Verhältnis c2u/u2 wächst bei festgehaltenem c1u/u auch die in der Stufe umzu-
setzende Arbeit, d.h. Ψh wächst. Gegen die jeweilige Wahl einer großen Enthalpiezahl Ψh
spricht jedoch, dass gleichzeitig der Reaktionsgrad ρh abnimmt. Es wird also im Laufrad immer
weniger Energie direkt in Druckenergie umgewandelt. Durch eine nachträgliche Verzögerung
der Strömung im Leitrad könnte man zwar eine weitere Druckerhöhung erreichen, allerdings
bringt diese Strömungsverzögerung in einem ruhenden Diffusor wiederum erhebliche Verluste
mit sich. Es lässt sich allgemein keine optimale Enthalpiezahl festlegen, sondern sie wird durch
Abwägen der Vor- und Nachteile für den jeweiligen Maschinentyp bestimmt.
o
90 P
β2 =
o Pumpen für Flüssigkeitsförderung
165 o
150 o β2 ≈ 135o ÷ 165 o
α2 135 o β2 = (gebräuchlich auch: β2* = 180 o - β 2)
120 o o
60 o 105 o 75 K
90
Verdichter (Gasförderung)
o β2 ≈ 90o ÷ 150o
60
KR
30o P K KR V o Verdichter mit radial endenden Schaufeln
45
o β 2 ≈ 90 o
30
V
Ventilatoren
0
β 2 < 90o
0 1 2
c2u ψ h ψy
= =
u2 2 2 η pol

Bild 3.40: Strömungswinkel für radiale Repetierstufen mit drallfreier Zuströmung


- 143 -

Die Erfahrung hat zu der Erkenntnis geführt, dass bestimmte Schaufeltypen, bzw. direkt damit
verbunden auch Bereiche von Strömungswinkeln, mit ganz bestimmten Maschinenarten ver-
knüpft sind.

Das Bild 3.40 gibt eine Übersicht der Winkelzuordnungen wieder. Es handelt sich dabei um
ausgeführte Maschinen mit Repetierstufen.

3.4.6 Einfluss der Meridiangeschwindigkeit bei Verdichtern

Zur Ermittlung des Einflusses, den die Meridiangeschwindigkeit auf eine Repetierstufe ausübt,
soll als Beispiel eine axiale Repetierstufe mit φ = const., c1u = 0, Ψh = const. bzw. damit auch
ρh = const. betrachtet werden.

ψ h ψ h*
1* =
2 2 2* ϕ* > j
w1 *
u c2* w2 *
c 1* u u
u w2
w1 u
1 2
ϕ* u
c1 ∆β ∆β*
∆α* β1
ϕ u β1 *
∆α c2
β2
α 2 * α2 u
u
α 1 = α 1* β2*
u =1

Bild 3.41: Veranschaulichung des Einflusses der Meridiangeschwindigkeit

Anhand der Geschwindigkeitsdreiecke, die einmal für eine kleine und einmal für eine große
Meridiangeschwindigkeit gezeichnet sind (Bild 3.41), lassen sich die in der nachfolgenden Ta-
belle zusammengefassten Vor- und Nachteile angeben.

Der optimale Wert für die Meridiangeschwindigkeit ist nur von Fall zu Fall aus der Gegenüber-
stellung und Abwägung der Vor- und Nachteile zu ermitteln.

Erfahrungsgemäß haben sich folgende Richtwerte für die Meridiangeschwindigkeit, ausge-


drückt durch die Durchflusszahl, ergeben:

Axialverdichter: 0,4 < φ < 1,0


Radialverdichter: 0,2 < φ < 0,5
- 144 -

große Meridiangeschwindigkeit kleine Meridiangeschwindigkeit


(Kennzeichen*) (kein Kennzeichen)
große Reibungsverluste kleine Reibungsverluste
Gefahr, Schallgeschwindigkeit zu er- geringe Gefahr, Schallgeschwindig-
reichen keit zur erreichen
kleinere Umlenkwinkel größere Umlenkwinkel
kleinere Umlenkverluste größere Umlenkverluste
größeres Verhältnis w2 / w1 kleines Verhältnis w2 / w1
geringere Ablösungsgefahr größere Ablösungsgefahr
größerer Volumenstrom kleinerer Volumenstrom

Tabelle: Vor- und Nachteile bei der Wahl von großen und kleinen Meridiangeschwindigkeiten

3.4.7 Optimale Stufenkenngrößen für Verdichter

Im Laufe der Zeit haben sich aus zahlreichen Versuchen bestimmte Zuordnungen von Kenn-
zahlen und Maschinen mit guten Betriebseigenschaften ergeben. Mit dem Cordier-Diagramm
(Bild 2.5) ist eine Zusammenstellung solcher Turbomaschinenstufen gegeben, deren Auslegung
sich bewährt hat.

Bild 3.42 zeigt eine ähnliche Zusammenstellung von Stufen mit guten Betriebseigenschaften.
Die Bereiche grenzen etwa die Felder ab, die durch die Kennzahlen φ und h bzw. für Radial-
und Axialstufen üblich sind.

η ψh Radialstufen werden, wie zu ersehen,


1,0 2,0 für einen relativ kleineren Volumen-
strom und relativ größere Druckver-
0,9 1,8 hältnisse, Axialstufen für einen grö-
1,6 η ßeren Volumenstrom und für kleinere
0,8
Druckverhältnisse ausgelegt.
0,7 1,4 Radialverdichter

0,6 1,2

0,5 1,0

0,4 0,8

0,3 0,6 Axialverdichter

0,2 0,4

0,1 0,2

0 0
0 0,5 1,0 ϕ
maximal erreichbare Wirkungs grade

Bild 3.42: Mögliche Stufenkenngrößen für Verdichterstufen


- 145 -

3.5 Die adiabate Turbinenstufe

Eine Turbinenstufe besteht aus einem Lauf- und einem Leitrad, das entgegen der Anordnung
beim Verdichter dem Turbinenlaufrad im allgemeinen vorgeschaltet ist.

Die Indizierung nach Bild 3.43 geht wieder vom Spalt vor dem Laufrad mit 1 aus, so dass ge-
genüber der Indizierung des Verdichterlaufrades keine Unterschiede bestehen. Während das
Turbinenleitrad im allgemeinen zwischen den Spalten 0 und 1 sitzt, ist das Verdichterleitrad
im allgemeinen zwischen den Spalten 2 und 3 angeordnet.

Das Leitrad hat die Aufgabe, die Strömung zu führen, diese dem Laufrad unter strömungs-
technisch günstigen Bedingungen zuzuführen und eine teilweise Umwandlung von potentiel-
ler in kinetische Fluidenergie (Beschleunigung) des Fluids vorzunehmen. Dabei kann das
Leitrad u.U. als Regelungseinrichtung benutzt werden, so z.B. wenn die Leitschaufeln
schwenkbar ausgeführt sind.

Le La
['] ['']

0 1 2

Bild 3.43: Indizierung einer Turbinenstufe

Energieumsetzung in der Stufe

Die adiabate Turbinenstufe unterscheidet sich in der theoretischen Behandlung nicht von der
adiabaten Verdichterstufe, d.h. es gelten die bereits angegebenen Beziehungen. Die Energie-
umsetzung ist im h,s-Diagramm im Bild 3.44 dargestellt.

p0
h p1
p0t
p2

c 02 /2
0 c 2 /2 ∆ht = a
∆h'
1
1
∆h
∆h'' c 2 2 /2
2
p2t

Bild 3.44: Zustandsänderung einer Turbinenstufe im h,s-Diagramm


- 146 -

Auch für die Turbinenstufe soll der Einfluss der geodätischen Höhenunterschiede vernachläs-
sigt werden. Es wird wieder adiabates Verhalten der Stufe angenommen.

g ⋅ ∆z = 0
q=0

Zur mathematischen Behandlung werden wie beim Verdichter dieselben Ausgangsgleichun-


gen benutzt.

Kinematische Beziehungen
Eulersche Hauptgleichung
Energiesatz
Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

Für die Aufteilung der Enthalpie, der Dissipation und der Druckänderungsarbeit gilt:

∆h = ∆h ' + ∆h" < 0


j ≈ j' + j" > 0
y ≈ y' + y" < 0

Es lassen sich analog zur adiabaten Verdichterstufe die Kenngrößen der adiabaten Turbinen-
stufe ableiten. (Vorzeichen beachten !)

Kenngrößen der adiabaten Turbinenstufe

Durch die sieben dreidimensionslosen Geschwindigkeiten

c om c ou c1m c1u u 1 c 2 m c 2 u
; ; ; ; ; ;
u2 u2 u2 u2 u2 u2 u2

ist das kinematische Verhalten eindeutig festgelegt.

Kenngrößen

1) Durchflusszahl

c om c c
ϕo = ; ϕ1 = 1m ; ϕ 2 = 2 m
u2 u2 u2

2) Enthalpiezahl

∆h ∆h"
Ψh = Ψh′′ =
u 22 u 22
2 2
- 147 -

3) Reaktionsgrad

a) Kinematische Reaktionsgrad

∆h"
ρh =
∆h

b) Reaktionsgrad der Druckänderungsarbeit

y"
ρy =
y

c) Reaktionsgrad der isentropen Druckänderungsarbeit

ys "
ρ ys =
ys

4) Polytroper Wirkungsgrad

∆h
η pol =
y

1
=
1
(1 − ρ h ) + 1 ρ h (3.139)
ηpol η′pol η′pol

ηpol = η′pol (1 − ρ y ) + η′pol


′ ρy (3.140)

Die folgende Tabelle liefert eine Gegenüberstellung typischer Werte und Kennzahlen von
Verdichter und Turbine.

Bezeichnung Verdichter Turbine

Enthalpiedifferenz ∆h >0 <0

Druckänderungsarbeit y >0 <0

Dissipation j >0 >0


| ∆h | > | y | | ∆h | < | y |

Durchflusszahl φ >0 >0

Enthalpiezahl Ψh >0 <0

Druckzahl Ψy >0 <0

kinematischer Reaktionsgrad ρh >0 >0


- 148 -

3.5.1 Axiale Turbinenrepetierstufe

Auch für die axiale Turbinenstufe, die als Repetierstufe ausgeführt ist, gelten die folgenden
Bedingungen
r
Axialbedingung: u1 = u2 = u und cr = 0
r r
Repetierbedingung: co = c2 ,

d.h. ϕ o = ϕ 2

Zusätzlich sollen wieder vereinfachende Annahmen getroffen werden:

Drallfreie Abströmung aus der Stufe


r r
c2u = 0 und damit wegen co = c2 auch co u = 0

Konstante Meridiangeschwindigkeit cm im Laufrad

bzw. ϕ1 = ϕ 2 = ϕ

Unter den obigen Bedingungen lassen sich die Ergebnisse für die Kenngrößen ähnlich denen
der Verdichterstufe ableiten. Als Ergebnis erhält man:

c1u w∞ u
ρh = 1 − =− (3.142)
2u u

2c1u
Ψh = − (3.144)
u

Ψh
ρh = 1 + (3.145)
4

Im Rahmen der Repetierstufen unterscheidet man bei Turbinen Sonderfälle, die z.T. mit be-
sonderen Bezeichnungen benannt werden.

Umlenkstufe (Curtisrad) ρh = 0

Die Umlenkstufe, die oft auch Curtisrad genannt wird, ist durch den Reaktionsgrad ρh = 0 ge-
kennzeichnet. Mit den bisherigen Voraussetzungen

u1 = u2 = u
r r
co = c2

c 2u = 0
- 149 -

φ = const

∆h"
und ρ h = =0
∆h

kann mit Hilfe der Euler-Gleichung und des Energiesatzes die Enthalpiedifferenz des Laufra-
des folgendermaßen ausgedrückt werden:

∆h" =
1 2
2
( )1
(
w 1 − w 22 + u 22 − u 12 = 0
2
)
Die Relativgeschwindigkeiten w1 und w2 müssen wegen u1 = u2 gleich groß sein:

w1 = w2

c1u
Aus der Beziehung ρh = 0 = 1 + Ψh/4 ergibt sich Ψh = - 4 und damit aus Ψh = − 2 :
u

c1u
=2 (3.141)
u

Mit der Kenntnis dieser Größen lässt sich das dimensionslose Geschwindigkeitsdreieck für
die Umlenkstufe zeichnen (Bild 3.45)

c∞ w2
u
c1 w2
u u
ϕ u
w1 c2
u u
w∞
α1 β1 u α2 β2 w1
u u
=1 ψh c1u =1
u u
2 = u ρh = 0

Bild 3.45: Geschwindigkeitsdreiecke einer Umlenkstufe

Der Betrag der relativen Strömungsgeschwindigkeit ändert sich nicht, sondern es wird nur die
Geschwindigkeitsrichtung geändert. Hieraus ist der Name "Umlenkstufe" abgeleitet.

Nach der Gleichung für die Enthalpie dieser adiabaten Stufe ∆h" = y" + j" = 0 zeigt sich, dass
2
die Druckänderungsarbeit y" = ∫ v dp = - j" nur der relativ geringen Dissipation entspricht,
1
und damit nur ein geringer Druckabfall vorhanden sein kann. Diese Eigenart der Umlenkstufe
soll in einem h,s-Diagramm gezeigt werden (Bild 3.46)
- 150 -

h p0
w2 = w 1
c0 2
c1 ² p2 < p 1
2 0 2 p1 ∆ht = a
p2

1 c2 2
2 2

Bild 3.46: Zustandsänderung einer Umlenkstufe im h,s-Diagramm

Reaktionsstufe mit ρh = 0,5

Die Voraussetzungen entsprechen denjenigen bei der Umlenkstufe, nämlich

u1 = u2 = u
r r
co = c2

c 2u = 0

φ = const.

Ψh
Aus der Forderung ρ h = 0,5 = 1 + folgt Ψh = − 2
4
c1u
und mit Ψh = −
u
c1u
ist: =1 (3.146)
u

Damit ergibt sich ein Geschwindigkeitsdreieck entsprechend Bild 3.47.

w2 w2 > w1
p2 < p1
c1 w2
u c2 u u
w1 u
c∞ w∞
u
u u
w1
α1 β 1= α 2 β2
u u
=1 =1
u u

ρ h = w u∞
ψh c u
= - 1u
u u

Bild 3.47: Geschwindigkeitsdreiecke einer Reaktionsstufe mit ρh = 0,5


- 151 -

Gleichdruckstufe: y" = 0

Die Voraussetzungen für die Gleichdruckstufe entsprechen denen der Umlenk- bzw. Reakti-
onsstufe. Die Gleichdruckstufe ist durch den Reaktionsgrad der Druckänderungsarbeit
ρy = y" / y = 0 gekennzeichnet. Das bedeutet, dass die Druckänderungsarbeit im Laufrad
gleich 0 (y" = 0) und somit p1 = p2 sein muss.

Aus der Beziehung

∆h" = y" + j"

ergibt sich dann

∆h" = j" > 0 (3.147)

Aus

∆h" =
1 2
2
( ) 1
(
w 1 − w 22 + u 22 − u 12
2
)
und u1 = u2 (Axialbedingung)

folgt weiter:

w1 > w2

Im Bild 3.48 ist die Zustandsänderung in der Gleichdruckstufe im h,s-Diagramm dargestellt.

po
h

c 02 p1 = p2
2 c1 2

2 c 22
2
w2 < w1
0
2 p2 = p1

Bild 3.48: Zustandsänderung einer Gleichdruckstufe im h,s-Diagramm


- 152 -

3.5.2 Radiale Turbinenrepetierstufe

Üblicherweise werden radiale Turbinenstufen nach der Durchströmrichtung des Fluids unter-
schieden. Bei einer Zentripetalstufe strömt das Fluid vom äußeren Durchmesser zur Nabe, bei
Zentrifugalstufen von der Nabe zum äußeren Durchmesser (Bild 3.49)

Zentripetalstufe Zentrifugalstufe

0 2

1 1

2 0

u1 > u2 u2 > u1

Bild 3.49: Radiale Turbinenstufen

Betrachtet man eine radiale Turbinen-Repetierstufe mit den Zusatzbedingungen c2u = 0 und
φ = const., so erhält man die Kennzahlen aus den Gleichungen (3.109) und (3.111) zu

c1u u 1
Ψh = − 2 ⋅ (3.148)
u2 u2

c1u
ρh = 1 − (3,149)
2 u1

Die Enthalpiekenngröße h ausgeführter Radialturbinen liegt in dem Bereich:

h = - 5 bis - 2.

Ein Vergleich der Zentrifugal- und Zentripetalstufe zeigt, dass bestimmte gegenläufige Ten-
denzen Kompromisslösungen bei der Auslegung geboten erscheinen lassen. Grundsätzlich
kann mit der Zentripetalturbine wegen u1/u2 > 1 ein relativ großes Druckgefälle verarbeitet
werden. Denn aus der Gleichung für die Enthalpiedifferenz, hergeleitet nach dem Energiesatz
und der Euler-Gleichung

u 22 − u 12 w 22 − w 12
h 2 − h1 = −
2 2

folgt, dass bereits bei der Umlenkströmung w2 = w1 ein Enthalpieabbau durch die Umfangs-
geschwindigkeit stattfindet.

Das Fluid wird in Richtung kleinerer Durchmesser gefördert und soll dabei expandieren. Die
Schaufelhöhe muss also nach innen entsprechend stark vergrößert werden, um bei kleiner
- 153 -

werdenden Radien trotzdem eine Volumenvergrößerung zu erzielen. Diese Forderung bedingt


natürlich große Schwierigkeiten auf den Gebieten der Festigkeitsauslegung und Fertigung von
Schaufeln.

3.5.3 Peltonturbine

Die Peltonturbine stellt in konstruktiver Hinsicht gegenüber den bisherigen Turbinenausfüh-


rungen einen Sonderfall dar, weil bisher immer ein von einem Gehäuse umschlossener Flu-
idstrom ohne freie Oberflächen vorausgesetzt worden war. Bei der Pelton- oder Frei-
strahlturbine tritt ein Fluidstrahl frei aus einer Düse aus, trifft dann nach kurzer Entfernung
auf eine Turbinenschaufel und wird an dieser Schaufel umgelenkt (Bild 3.50).

Diese Schaufel denke man sich nun verschiebbar gelagert, so dass durch den auftreffenden
Strahl in u-Richtung eine Bewegung möglich ist. Die Geschwindigkeiten am Ein- und Austritt
lassen sich dann, wie im Bild 3.50b dargestellt, zeichnen.

a)

c1 u

c2

b)
Eintritt Austritt
c1 w2

w1 u c2

Bild 3.50: Funktionsweise einer Peltonturbine

Aus Kontinuitätsgründen müssen die Beträge der Relativgeschwindigkeiten w1 und w2 gleich


groß sein.

| w1 | = | w2 |

Der maximale Umfangswirkungsgrad dieser Turbine lässt sich aus den Leistungen bzw. den
Impulsströmen am Ein- und Austritt ableiten:

1
P=− & c12
m Energiestrom (3.150)
2

Fu = m
& c2 − m
& c1 Umfangskraft (Impulsstromdifferenz) (3.151)
- 154 -

& (w 2 + u − w 1 − u )
Fu = m

& (w 2 − w 1 )
Fu = m

Mit w2 = - w1 ist:

Fu = − 2 m
& w1 (3.152)

Wegen w1 = c1 - u ergibt sich schließlich

& (c1 − u )
Fu = − 2 m (3.153)

Für die Umfangsleistung folgt hieraus:

& ⋅ u ⋅ (c1 − u )
Pu = Fu ⋅ u = − 2 ⋅ m (3.154)

Der Umfangswirkungsgrad ηu setzt die Umfangsleistung ins Verhältnis zur Strahlleistung:

Pu & u (c1 − u )
−2m
ηu = = (3.155)
Pth 1
− m & c12
2

u ⎛ u⎞
ηu = 4 ⎜⎜1 − ⎟⎟
c1 ⎝ c1 ⎠

Der Umfangswirkungsgrad ist eine Funktion u = f(u/c1), deren Verlauf im Bild 3.51 wieder-
gegeben ist.

ηu

ηu max =1
1,0

0 0,5 1,0 u
c1

Bild 3.51: Umfangswirkungsgrad einer Peltonturbine

3.5.4 Stufenkennzahlen von Turbinen

Ähnlich wie bei Verdichtern lassen sich auch bei den einzelnen Turbinenarten Bereiche in ei-
nem Ψh , φ - Kennfeld angeben, die als typisch für ausgeführte Maschinen mit gutem Wir-
kungsgrad bezeichnet werden können (Bild 3.52).
Der Reaktionsgrad ρh ist als Parameter gewählt worden.
- 155 -

ψh
Pelton-Turbine
8 (1-stufig)

7 Francis-Turbine
ρ=0
6
ρ=0
5
Dampfturbinen
axial
4 (Gasturbine)n

3 Radialturbinen
ρ = 0,5
2
Radialverdichter
1
Kaplanturbinen
0
0 0,5 1,0 ϕ

Bild 3.52: Mögliche Stufenkenngrößen für Turbinen

3.5.5 Teilbeaufschlagung bei Turbinen

Aus der Kontinuitätsgleichung


&
V
c1m = 1
und A1 = π ⋅ D1m ⋅ h 1 (3.156)
A1

erhält man die Schaufelhöhe H1 zu


&
V
H1 = 1
(3.157)
c1m ⋅ π ⋅ D1m

Diese hängt vom Volumenstrom V & , dem mittleren Durchmesser D1m und der Meridiange-
1
schwindigkeit c1m ab. Man kann meist davon ausgehen, dass der Durchmesser D1m durch kon-
struktive Daten (z.B. Schaufelzahl, Schaufelbefestigung, Drehzahl usw.) vorgegeben ist und
die Meridiangeschwindigkeit c1m auch nur in bestimmten Grenzen sinnvoll variiert werden
kann.
Damit ist die Schaufelhöhe H1 stark abhängig vom Volumenstrom V & , der im Hochdruckteil
1
von Dampfturbinen aufgrund hoher Drücke oft verhältnismäßig klein ist. Die Schaufelhöhen
können jedoch nicht beliebig klein ausgeführt werden, weil dann das Verhältnis von Schau-
felhöhe zur Spaltweite zu gering wird, und damit relativ hohe Verluste auftreten.
Die Spaltweite kann aus fertigungstechnischen Gründen nur bis zu einem bestimmten Mini-
mum ausgeführt werden, weil bei ihrer Bemessung der Einfluss der Wärmedehnung und der
Verformung unter Fliehkraft berücksichtigt werden muss. Damit ergibt sich aus Sicherheits-
gründen eine absolute Mindestspaltweite.
Aufgrund dieser Zusammenhänge sollten erfahrungsgemäß Schaufelhöhen von 10 mm nicht
unterschritten werden. Wenn bei diesen minimalen Schaufelhöhen die Schaufelringfläche für
den Volumendurchsatz immer noch zu groß sein sollte, wird der Ringquerschnitt teilbeauf-
- 156 -

schlagt. Das geschieht in der Weise, dass Teilsegmente der gesamten Ringfläche abgedeckt
werden, wie in Bild 3.53 gezeigt.

Das Verhältnis der durchströmten Ringfläche zur Gesamtringfläche wird als Beaufschla-
gungsgrad bezeichnet.

ε = ∑αi / 2π Kreisring - Sektorwinkel / Umfangswinkel


4 Segmente 4 Segmente
a) b)
α2

α α1

α3

α4
DN
D

Bild 3.53: Segmentweise Teilbeaufschlagung einer Turbinenstufe

Die einzelnen beaufschlagten Segmente können, jedes für sich, wahlweise durch Absperror-
gane zu- oder abgeschaltet werden. Mit dieser Einrichtung lässt sich eine Düsengruppenrege-
lung aufbauen.

Die Teilbeaufschlagung ist nur bei den Turbinen sinnvoll, die etwa gleiche Drücke vor und
hinter jedem Laufrad aufweisen. Damit ist diese Regelung nur bei Gleichdruckstufen (p1 = p2)
und Umlenkstufen (p1 ≈ p2) geeignet.

Bei Teilbeaufschlagung von Überdruckstufen würde der aus der Düsengruppe austretende
Dampfstrahl sich in Folge der am Laufrad anliegenden Druckdifferenz unkontrolliert über die
gesamte Laufradeintrittsfläche verteilen und zu großen Strömungsverlusten im Laufrad füh-
ren.

Die Meridiangeschwindigkeit ist auch bei Turbinen analog zum Verdichter so zu wählen, dass
die Verluste minimiert werden. Dabei ist die Tendenz wie beim Verdichter die folgende:

φ groß → hohe Geschwindigkeit → große Reibungsverluste

φ klein → große Umlenkwinkel → große Umlenkverluste.

Im Bereich folgender Durchflusszahlen sind Turbinen mit gutem Wirkungsgrad erzielt wor-
den.

Axialturbine 0,3 < φ < 0,8

Radialturbine 0,4 < φ < 0,7


- 157 -

4. Betrachtung zum Schaufelgitter


Bei den bisherigen Strömungsbetrachtungen nach der eindimensionalen Theorie, bei der die
Strömung auf einen repräsentativen Stromfaden bezogen wurde, sind nur Aussagen über die
Strömung vor und hinter dem Leitrad bzw. Laufrad gemacht worden. Mit Hilfe der
Stromfadentheorie, deren Vorteil in der mathematischen Einfachheit liegt, werden keine
Aufschlüsse über die Strömung innerhalb der Beschaufelung (Gitterströmung) gewonnen. Die
Kenntnis der Gitterströmung ist jedoch notwendig, um detaillierte Kenntnisse über die
Strömungsvorgänge während des Impulsaustausches zu erhalten.

4.1 Einteilung der Schaufelgitter

4.1.1 Gitterformen

Es sollen zunächst die ebenen Gitterformen und ihre Aufgaben vorgestellt werden.

Das gerade ebene Gitter ist die Abwicklung eines koaxialen Zylinderschnittes eines
Schaufelkranzes in die Zeichenebene. Es stellt sich dar als eine unendliche Folge von
zylindrischen Schaufelprofilen, die im Abstand t (Teilung) voneinander angeordnet sind. Das
Bild 4.1 zeigt im unteren rechten Bildteil den abgewickelten Zylinderschnitt und das dadurch
entstandene "gerade ebene" Gitter, das als endlos angesehen wird, weil die Originalanordnung
der Schaufeln auf dem Rotor in sich geschlossen und daher endlos ist.

"Eben" heiß das Gitter, weil es aus der eigentlich ringförmigen Anordnung auf dem Rotor
durch die Abwicklung des Zylinderschnittes in die Ebene eben geworden ist.

"Gerade" heißt ein Gitter, wenn es durch Abwicklung eines Zylinderschnittes durch eine
axiale Beschaufelung entstanden ist, und daher gerade "Gitterfronten" aufweist, im
Gegensatz zu dem ebenen Gitter, das z.B. aus einem Radialschnitt durch ein reines Radialrad
entsteht und kreisförmige "Gitterfronten" besitzt.

Das Bild 4.1 erläutert außerdem das orthogonale Koordinatensystem der Relativströmung, das
als begleitendes Dreibein mit den Koordinaten n, s und t besonders bei der dreidimensionalen
Theorie der Turbomaschinen von Bedeutung ist.

1 t 2 t
s, n s
Schnittebene für
Gitterabwicklung n
γ=0
ω

s
2
n
t - Richtung radiales Gleichgewicht

s, n - Richtung Gittertheorie
ebener Axialgitter abgewickelter 1
Zylinderschnitt

Bild 4.1: Das gerade ebene Gitter


- 158 -

Das "ebene Kreisgitter" und das begleitende Koordinatensystem der Relativströmung sind im
Bild 4.2 darstellt. Die Gitter werden bei der zweidimensionalen Betrachtung als stehend
behandelt und von der Relativströmung w1, die beim Leitrad mit der Absolutströmung c1
identisch ist, angeströmt.

s, n s
t 2 γ=π/2 n
2

t
1
s, n
ω
1

t - Richtung keine geschwindigkeitskomponente


s, n - Richtung Gittertheorie ebener Kreisgitter

Bild 4.2: Das ebene Kreisgitter

4.1.2 Unterteilung der Gitter nach ihren Aufgaben

Bei Vernachlässigung der Reibung lassen sich, je nach Art der Strömungsbeeinflussung, drei
Gittertypen unterscheiden:

1. Umlenkgitter
Die Strömung wird umgelenkt, die Kanalbreite ist konstant. Die statische Enthalpie
und der Betrag der Relativgeschwindigkeit bleiben erhalten.

2. Beschleunigungsgitter
Der Strömungskanal wird in Strömungsrichtung enger. Im Kanal wird der statische
Druck abgebaut, um die Strömung zu beschleunigen.

3. Verzögerungsgitter
Der Schaufelkanal wird in Strömungsrichtung erweitert. Im Kanal nimmt der
statische Druck zu, weil die Strömung verzögert wird.

4.2 Verfahren zur potentialtheoretischen Behandlung der Gitterströmung

Bei der Bestimmung des Strömungsverhaltens um die Schaufelprofile lassen sich die
wirklichen Strömungsverhältnisse durch verschiedene Verfahren annähern. Neben der bereits
behandelten eindimensionalen Stromfadentheorie, die besonders für enge Schaufelgitter
geeignet ist, weil dort die Stromlinien nahezu der Schaufelkontur entsprechen, steht noch die
Theorie des Einzelflügels zur Verfügung. Diese Theorie betrachtet die Strömung um einen
einzelnen Flügel, dessen Umströmung durch die Umgebung nicht beeinflusst wird.
- 159 -

Das Kriterium für die sinnvolle Anwendung der beiden Theorien ist das Teilungsverhältnis.
Bei unendlich vielen Schaufeln (t/L = 0) und entsprechend schaufelkongruenter Strömung ist
die Stromfadentheorie ideal anzuwenden. Bei nur einer Schaufel bzw. unendlich großer
Teilung (t/L = ∞) würde dagegen die Theorie des Einzelflügels richtige Ergebnisse liefern.

Der Bereich der Anwendbarkeit beider Theorien ist abhängig von der Möglichkeit, von den
Voraussetzungen abweichende Verhältnisse durch zuverlässige Korrekturrechnungen zu
berücksichtigen.

Beim Schaufelgitter einer Strömungsmaschine werden bei Leit- und Laufrädern im


allgemeinen endliche Schaufelzahlen ausgeführt, so dass sowohl die Theorie des Einzelflügels
als auch die der Stromfadentheorie nicht zutreffen. Deshalb ist für die Strömungsberechnung
in Schaufelgittern eine weitere Theorie aufgestellt worden, die es gestattet, die jeweilige
Teilung des Gitters zu berücksichtigen. Diese Theorie wird als Gittertheorie bezeichnet.

Das Bild 4.3 zeigt eine Zusammenstellung einiger heute üblicher Berechnungsverfahren für
die Beschaufelung von Turbomaschinen.

Singularitäten- Konforme
Verfahren Abbildung

Stromfaden- Theorie des


Gittertheorie
theorie Einzelflügels
zweidimensional
eindimensional zweidimensional
t/L=0 0<t/L<∞
t/L=∞

Grenzen der Stromfaden- Grenzen der Theorie des Einzel-


theorie, (abhängig von der flügels, (abhängig von der Güte
Güte der Korrekturfaktoren) der Korrekturfaktoren)

Bild 4.3: Zuordnung einzelner Berechnungsverfahren

Die Gittertheorie erfasst den gesamten Bereich 0 ≤ t/L ≤ ∞. Nachteilig ist allerdings, dass ihre
Lösungsverfahren weit aufwendiger sind. Für die Ermittlung von Druck- und
Geschwindigkeitsverteilung um den Einzelflügel und auch um den Flügel im Gitterverband
stehen zwei mathematische Verfahren im Vordergrund: Die auf die ebene Strömung
beschränkte konforme Abbildung und das Singularitätenverfahren.

Grundsätzlich sind zwei Problemstellungen der Gittertheorie zu unterscheiden. Zum einen


liegen die geometrischen Parameter (Schaufelkontur) und die Anströmung w1 für ein Gitter
fest, und es wird nach der Abströmung w2 gefragt. Es liegt aber auch der umgekehrte Fall vor,
dass als Gitterentwurf zu vorgegebenen aerodynamischen Größen (Zuströmung, Abströmung)
die passenden geometrischen Parameter zu ermitteln sind.

Das Bild 4.4 gibt eine Übersicht über diese beiden Problemstellungen der Gittertheorie.
Die Lösung des direkten Problems ist weniger schwierig als die Lösung des indirekten
Problems, weil beim indirekten Problem vielseitige Zusatzbedingungen zur Geometrie,
Strömungsmechanik, Fertigungstechnik und zum Werkstoff zu treffen und zu erfüllen sind.
- 160 -

Indirektes Problem
geg. aerodyn. Daten
ges. geometr. Daten

aerodyn. Daten
geometr. Daten Zuströmrichtung
Profildaten Abströmrichtung
Gitterdaten Druck- bzw. Geschwindigkeits-
verteilung

Direktes Problem
geg. geometr. Daten
ges. aerodyn. Daten

Bild 4.4: Problemstellungen der Gittertheorie

Sofern es möglich ist, die Strömung durch das Gitter einer Strömungsmaschine als
Potentialströmung aufzufassen (drehungsfrei, reibungsfrei, inkompressibel), bietet die
Potentialtheorie Lösungsansätze. Die Strömung durch ein axiales Schaufelgitter, bei dem sich
Reibungseinflüsse nur in einer relativ dünnen Grenzschicht um die Profile auswirken, kann in
guter Näherung als Potentialströmung betrachtet werden, während das rotierende Kreisgitter
bezüglich seiner Relativströmung nicht der Forderung der Drehungsfreiheit entspricht.

Ausgehend von den Laplace-Gleichungen der Potentialfunktion Φ

∂ 2Φ ∂ 2Φ
+ =0
∂x 2 ∂y 2

und der Stromfunktion Ψ

∂ 2Ψ ∂ 2Ψ
+ =0
∂x 2 ∂y 2

sucht man Lösungsfunktionen Φ(x,y) und Ψ(x,y), die bestimmten vorgegebenen


Randbedingungen genügen und gleichzeitig die Laplace-Gleichungen erfüllen. Da es im
allgemeinen sehr schwierig ist, die obengenannten Funktionen Φ(x,y) und Ψ(x,y) zu finden,
bedient man sich zweier anderer Lösungsmethoden:
a) der Funktionentheorie und konformen Abbildung
b) dem Singularitätenverfahren.

Funktionentheorie und konforme Abbildung

Da bekannt ist, dass die allgemeine Lösung der Laplace-Gleichung die Form
Φ = f ( x + i ⋅ y) + g ( x − i ⋅ y)
hat, kann man die Verfahren der Funktionentheorie und der konformen Abbildung als
Lösungsansatz für Strömungsaufgaben dieser Art heranziehen.
- 161 -

Mit Hilfe von Abbildungsfunktionen können komplexe Ebenen sowie Punkt, Kurven und
Flächen in diesen Ebenen auf eine andere komplexe Ebene abgebildet werden. Transformiert
man geometrische Gebilde aus einer z-Ebene in eine -Ebene, so dass kleinste Teile eines
Bildes erhalten bleiben (gleiche Winkel- und Streckenverhältnisse), spricht man von einer
konformen oder ähnlichen Abbildung.

Das Verfahren der konformen Abbildung ist beschränkt auf ebene, reibungslose,
inkompressible, stationäre Strömungen. Es ermöglicht, aus bekannten Strömungsbildern neue
zu entwickeln (anderer Berandungsform).

So hat z.B. Joukowski die nach ihm benannten Profile aus einer Kreiszylinderströmung mit
Hilfe einer speziellen Abbildungsfunktion ermittelt. Dabei werden mit derselben
Abbildungsfunktion die Strom- und Potentiallinien des umströmten Kreisquerschnittes in der
z-Ebene (mathematische Ebene) in die entsprechenden Strom- und Potentiallinien der
umströmten Schaufel in der -Ebene (physikalische Ebene) transformiert (Bild 4.5).
z - Ebene ζ - Ebene z - Ebene ζ - Ebene

iy iη
f
2
x f
ξ
a a 4a a a l = 4a

R · [1 - ( a )2 ] f
R
R 2
B R
A f
δ
a a a 2 Skelettlinie
R · [1 + ( ) ] a a
R
ξ
R
d
2a
a a l
l - 2a
2

Bild 4.5: Anwendungsmöglichkeiten der Abbildungsfunktion = z + a2/z (Joukowski-Profile)

Singularitätenverfahren

Mit Hilfe von Parallelströmungen und Verteilungen von Singularitäten wie Quellen-, Senken-
und Wirbelverteilungen ist es möglich, die Profilkonturlinie technisch interessanter Körper
nachzubilden. Man nutzt hierbei die Tatsache aus, dass die Überlagerung von Einzellösungen
Φ1, Φ2, ... , Φn wieder eine Lösung der Potentialgleichung darstellt, weil bei linearen
Differentialgleichungen das Superpositionsprinzip gilt. Man kann also die bekannten
Lösungen von Elementarströmungen (Singularitäten) zur gesuchten Lösung der komplizierten
Gesamtströmung überlagern. Dieses soll an den nachfolgenden Beispielen gezeigt werden.

Im Bild 4.6 ist als Beispiel eine Quelle, eine Senke und eine Parallelströmung überlagert
worden. Im vorderen Staupunkt A und im hinteren Staupunkt B wird die Geschwindigkeit zu
Null. Es ergibt sich eine in sich geschlossene Stromlinie, die als eine Wand angesehen werden
kann, denn jede Stromlinie kann durch eine starre Wand ersetzt werden, weil keine
- 162 -

Komponente senkrecht zu der Stromrichtung, d.h. zur Wand, vorhanden ist. Sachlich ändert
sich im übrigen Strömungsbild nichts. In diesem Fall liegt die Potentialströmung um einen
elliptischen Körper vor.
Parallelströmung

A B

Quelle Senke

vorderer Staupunkt hinterer Staupunkt

Bild 4.6: Darstellung einer aus Singularitäten überlagerten Potentialströmung


mit gleicher Quell- und Senkenintensität

Zur Demonstration der Umlenkeigenschaften eines Gitters soll der Parallelströmung eine
Wirbelreihe unendlich dichter Belegung überlagert werden (Bild 4.7).
Parallelströmung + Wirbelreihe Gitterumlenkung

Bild 4.7: Überlagerung von Parallelströmung und Wirbelreihe als Analogie zur
Gitterumlenkung

Die umlenkende Wirkung eines Gitters mit sehr dünnen Schaufeln ist hier durch Überlage-
rung von Parallelströmung und Wirbelreihe nachgebildet worden. Dieser globale Gitteransatz
sagt jedoch nichts über die wirklichen Strömungsverhältnisse an den Schaufeln aus. Um die
Schaufelprofile einzeln nachzubilden, sind komplizierte Singularitätsanordnungen erforder-
lich.
Die Darstellung der Schaufelprofilkontur und ihrer Umlenkeigenschaften beruht auf der
Kombination aller genannten Singularitäten (Bild 4.8).

Durch eine geeignete Quell-Senkenverteilung auf der geraden oder gekrümmten Skelettlinie
des Profils, bzw. wie in Bild 4.8 dargestellt, auf der Sehne des Profils, wird die Form der
Dickenbelegung des Profils festgelegt. Dieser Quell-Senkenverteilung wird dann eine
Wirbelverteilung überlagert.
- 163 -

Bei einfachen, schwach gekrümmten Profilen kann diese Wirbelverteilung auf der Sehne oder
Skelettlinie aufgebracht werden, bei exakteren Verfahren auf der Kontur des Profils (Bild
4.9).

Parallelströmung c∞

Quellstärke E Senkenverteilung
(auf Profilsehne) Dickenverteilung
Quellverteilung
des Profils
+
-

gekrümmte inendlich
Zirkulations- Γ + dünne Schaufel
verteilung (Skelettlinie)
(auf Profilsehne)

Überlagerung von
Quellstärke und
Zirkulation
umströmtes
Schaufelprofil

Bild 4.8: Darstellung einer aus Singularitäten aufgebauten Potentialströmung um ein


Schaufelprofil

Wirbelverteilung
auf Schaufelsehne

Wirbelverteilung
auf Skelettlinie

Wirbelverteilung
auf Profilkontur

Bild 4.9: Wirbelverteilung auf Schaufelsehne, Skelettlinie und Profilkontur


- 164 -

Bei den bisherigen Betrachtungen wurde die aus Singularitäten aufgebaute Potentialströmung
um einen Einzelflügel behandelt. Geht man nun vom Einzelflügel auf das Gitter über, so
steigt der Rechenaufwand erheblich, denn es interessieren nicht nur Druck und
Geschwindigkeit auf der Schaufelkontur, sondern auch in endlicher Entfernung, weil dort ein
weiteres Strömungsprofil vorhanden ist. Beim Gitter muss also die gegenseitige
Beeinflussung der Singularitäten berücksichtigt werden. Da sowohl das
Singularitätenverfahren als auch die konforme Abbildung für die meisten konkreten Fälle
erheblichen mathematischen Aufwand bedingen, ist hier nur eine kurze qualitative
Information gegeben worden.

4.3 Einfluss der Schaufelteilung und der Schaufeldicke auf den Abströmwinkel

Die Schaufel ist für den Impulsaustausch das beeinflussende Führungselement der Strömung,
z.B. wird die Umlenkung der Strömung im Schaufelkanal wesentlich durch die
Schaufelanordnung und -geometrie bestimmt. Bei einem Rad, dessen Schaufelzahl als
unendlich groß angenommen wird, würde jedes Fluidteilchen zwangsweise dem
Schaufelverlauf folgen.

w1

β2
t β1

L w1 w2
βs

∆β 2
w2

Bild 4.10: Darstellung der Gitterparameter

Es würde bei einem solchen Rad auch eine Abströmung unter dem geometrischen
Schaufelwinkel am Schaufelende erfolgen. Bei wirklichen Rädern mit endlicher Schaufelzahl
und Schaufeldicke weicht allerdings die Abströmungsrichtung von der Richtung der
Profilskelettlinie ab. Nachfolgend soll deshalb der Einfluss der Gitterparameter (t/L, βs) und
der Schaufeldicke auf die Strömung durch ein gerades, ebenes Gitter mit kreisförmigen Profil-
Skelett-Linien gezeigt werden. Einschränkend sei gesagt, dass die nachfolgenden Ableitungen
nur bei Umlenkwinkeln ϑ ≤ 45° (Bild 4.10) genügend genaue Ergebnisse liefern.

Untersuchungen haben ergeben, dass unter anderem sowohl das Teilungsverhältnis als auch
die endliche Schaufeldicke den Abströmwinkel aus dem Gitter verändern. Die Abhängigkeit
des Abströmwinkels von der Gittergeometrie und der Zuströmrichtung soll aufgrund einer
von Stanitz abgeleiteten und von Johnson und Bullock in systematischen Experimenten
nachgewiesenen Gleichung untersucht werden.
- 165 -

In dieser Gleichung (4.1) gilt das obere Vorzeichen für das Verzögerungsgitter
(Axialverdichter), das untere für das Beschleunigungsgitter (Axialturbine):

⎡1 ⎛ A ⎞⎤
∆β 2 = m (β1 − β sd + ∆β d ) ⋅ (1 − A) + ϑ ⎢ − µ ⎜1 − ⎟⎥ ± ∆β d (4.1)
⎣2 ⎝ 2 ⎠⎦

Darin bedeuten

βsd = βs − ∆βd (4.2)

| A t | ⋅ d ⋅ 180°
∆β d = (4.3)
Aα ⋅ L ⋅ π

Erläuterung:
β1 relativer Zuströmwinkel
β2 relativer Abströmwinkel
∆β2 Änderung des relativen Abströmwinkels β2 (Minderumlenkung für
Verdichter bzw. Winkelübertreibung für Turbine)
βs Staffelungswinkel
βsd Staffelungswinkel mit Dickeneinfluss
∆βd Korrekturwinkel infolge Dickeneinfluss
At, Aa von der Gittergeometrie abhängige Größen (aus Zahlentafeln nach W. Traupel)
d größte Profildicke
L Sehnenlänge
A Faktor zur Bestimmung der Ablenkungseigenschaften (Bild 4.12)
ϑ Umlenkwinkel der Kreisbogenschaufel im Gitter (Bild 4.11 und 4.12)
µ Winkelübertreibungsfaktor (Bild 4.11)

Für ein Teilungsverhältnis t/L ≤ 1 folgt unabhängig vom Winkel βs aus Bild 4.12: A ≈ 1.
Die Gleichung (4.1) vereinfacht sich mit dieser Annahme zu

∆β 2 = ϑ ⋅ (1 − µ ) / 2 ± ∆β d (4.4)
142 4 43 4
∆β t / L

Der erste Term (∆βt/L) von Gleichung (4.4) gibt den Einfluss des Teilungsverhältnisses
wieder, und der zweite Term (∆βd) berücksichtigt den Dickeneinfluss. Aus Gleichung (4.4)
können wir ersehen, dass bei der Annahme t/L ≤ 1 und damit A ≈ 1 der Abströmwinkel nicht
mehr von dem Eintrittswinkel β1 beeinflusst wird.
- 166 -

µ 1,0

0,9

0,8

0,7

0,6

0,5

0,4 β s = 90°
120°
0,3 130°
140°
0,2 150°
β s = 160°
0,1
0 0,5 1,0 1,5 2,0
t/L

Bild 4.11: Winkelübertreibungsfaktor µ in Funktion der Gitterparameter t/L


und βs (ohne Dickeneinfluss)

1,0

0,9

0,8 β s = 90°

120°

0,7
140°

0,6
150°

βs = 160°
0,5
0 0,4 0,8 1,2 1,4 2,0
t/L

Bild 4.12: Faktor A zur Bestimmung der Ablenkungseigenschaften

Unter Berücksichtigung der obengenannten Vorzeichenregel (oberes Vorzeichen für das


Verzögerungsgitter, unteres Vorzeichnen für das Beschleunigungsgitter) kann aus Gleichung
(4.4) folgendes abgelesen werden:
- 167 -

Beim Verdichtergitter addieren sich die Abweichungen (= Minderumlenkung), beim


Turbinengitter sind sie entgegengerichtet (Winkelübertreibung infolge Dicke), wie aus Bild
4.13 zu erkennen ist.

Turbinengitter Verdichtergitter
Skelettlinie Skelettlinie
∆β t / L ∆βd ∆β t
∆β d / L

u u

∆β t / L = Teilungseinfluß ∆βd = Dickeneinfluß

Bild 4.13: Einfluss von Teilungsverhältnis t/L und Schaufeldicke auf die Strömung

4.4 Gitterkenngrößen für das gerade, ebene Gitter

Den Gitterkenngrößen fällt eine ähnliche Aufgabe wie den Stufenkenngrößen zu, nämlich
eine übersichtliche Einteilung der Gitter vornehmen zu können. Unabhängig davon, ob es sich
um Leit- oder Laufradgitter handelt, sollen die Gitterkenngrößen eine Einteilung unter
einheitlichen Gesichtspunkten ermöglichen.

Für das Beispiel eines Leitradgitters, das als Verzögerungsgitter in einem Verdichter
eingesetzt werden soll, können die Geschwindigkeitsverhältnisse dargestellt werden (Bild
4.14).
n G (m, n)
c 3m
c ∞m
c2 c ∞ c3 c2 c3
c 2m
∆cu c∞ ∆ cu
∆cu

α2 α∞ ∆cu α3
c 3u m
∆c u -0,5 0 +0,5
∆c u
c ∞u =1
∆c u
c 2u

Bild 4.14: Bild 4.15:


Absolute Geschwindigkeiten eines Auf ∆cu bezogene Geschwindigkeiten eines
Verdichter-Leitradgitters Verdichter-Leitradgitter mit φ = const.

Es werden immer die relativen Geschwindigkeiten der Strömung zum Schaufelgitter


betrachtet, so dass für das Laufrad die Relativgeschwindigkeit w, für das Leitrad die
Absolutgeschwindigkeit c eingesetzt werden.
- 168 -

Um Leit- und Laufradgitter in gleicher Art behandeln zu können, werden alle


Geschwindigkeiten auf die Geschwindigkeitsdifferenz der Umfangskomponenten ∆cu
bezogen und dadurch dimensionslos gemacht (nach Bidard).

Unter der Voraussetzung c3m = c2m = c∞m ergibt sich ein Geschwindigkeitsplan entsprechend
dem Bild 4.15.

4.4.1 Gitterkenngrößen für Axialverdichter

Leitradgitter
Der Eintrittszustand in das Leitradgitter wird durch den Index 2, der Austrittzustand durch
den Index 3 gekennzeichnet.

Als erste Kenngröße wird die Enthalpiekenngröße m' des Leitradgitters behandelt. Sie ist wie
folgt definiert:

(∆h ' ) v
Enthalpiekenngröße (m')v = (4.5)
(∆c′u ) 2v

Zur Veranschaulichung ist im Bild 4.16 noch einmal der Verdichtungsvorgang im h,s-
Diagramm dargestellt, wobei die jeweiligen Anteile an kinetischer Energie ebenfalls
angedeutet sind.
c32 p3
h 2 p2
p1
c22
2 3
∆h'

2
c12 ∆h''
2
1

Bild 4.16: Zustandsänderung eines Verdichtungsvorganges im h,s-Diagramm

∆h ' v = h 3 − h 2 = −
2
(
1 2
c 3 − c 22 )

∆c′u = c 3u − c 2 u

Durch Einsetzen ergibt sich


- 169 -

c 32 − c 22
(m')v =− (4.6)
2 (c 3u − c 2 u )
2

Unter der Voraussetzung c2m = c3m = cm , d.h. φ = const. lässt sich diese Gleichung umformen:

c 32m + c 32u − c 22 m − c 22 u
(m')v =−
2 (c 3u − c 2 u )
2

c 32u − c 22 u c + c 2u
=− = − 3u
2(c 3u − c 2 u )
2
2(c 3u − c 2 u )

c′∞ u
(m')v =− (4.7)
(∆c′u )
Für eine Axialverdichter-Repetierstufe lässt sich die Enthalpiekenngröße m' auch durch die
Stufenkennzahlen ρh und Ψh ausdrücken.

Mit
r r
c1 = c3
1 c 2 u + c1u 1 c 2 u + c3 u c′∞ u
ρh = 1 − = 1− = 1−
2 u 2 u u
⎛ c 2 u − c1 u ⎞ ⎛ c − c3 u ⎞ ∆ c′
Ψh = 2 ⋅ ⎜⎜ ⎟⎟ = 2 ⋅ ⎜⎜ 2 u ⎟⎟ = − 2 u
⎝ u ⎠ ⎝ u ⎠ u

folgt für die Enthalpiekenngröße

(m' v ) = 1 − ρ h (4.8)
Ψh
2

Als weitere Kenngröße des Leitradgitters soll nun die Durchflusskenngröße n' angegeben
werden. Sie ist wie folgt definiert:

c∞ m
(n ')v = (4.9)
| c3u − c 2 u |

Für die Axialverdichter-Repetierstufe kann die Durchflusskenngröße wieder als Funktion der
Stufenkennzahlen geschrieben werden.

ϕ
(n ')v = (4.10)
Ψ
| h |
2
- 170 -

Laufradgitter

Der Eintrittszustand in das Laufradgitter wird durch den Index 1, der Austrittszustand durch
den Index 2 gekennzeichnet.

Für das Laufradgitter ist die Enthalpiekenngröße m'' auf die Relativgeschwindigkeit w
bezogen und wie nachfolgend angegeben definiert:

(m"v ) = (∆h")v2 (4.11)


(∆w u )v
Für w1m = w2m, d.h. φ = const., errechnet sich ∆h" für eine Axialstufe zu:

u 22 − u 12 w 12 − w 22
∆h" = +
2 2
∆h" = (w 1u + w 2 u ) ⋅ (w 1u − w 2 u )
1
2
∆h" = − w ∞ u ⋅ ∆w u

Damit folgt für die Enthalpiekenngröße:


w
(m")v = − ∞ u (4.12)
∆w u

Ausgedrückt durch die Stufenkennzahlen

w∞ u
ρh = −
u

und

∆w u
Ψh = 2
u

folgt für die Enthalpiekenngröße m" einer Axialverdichter-Repetierstufe:

ρh
(m")v = Ψh
(4.13)

Die Durchflusskenngröße n" des Laufradgitters ist wie folgt definiert:

w∞ m
(n")v = (4.14)
| ∆w u |
- 171 -

mit w1m = w2m, d.h. φ = const., ergibt sich für die Durchflusskenngröße n" einer
Axialverdichter-Repetierstufe, aufgedrückt durch die Stufenkennzahlen:

ϕ
(n")v = (4.15)
Ψ
| h|
2

4.4.2 Gitterkenngrößen für die Axialturbine

Zunächst ist der Entspannungsvorgang in der Turbine noch einmal im h,s-Diagramm


gezeichnet (Bild 4.17).

p0
h p1
p2
p 0t
c02
2 c12
∆h t
∆h' 0 2
∆h c22
∆h''
1 2
p 2t 2

Bild 4.17: Zustandsänderung eines Expansionsvorganges im h,s-Diagramm

Leitradgitter
Der Eintrittszustand in das Leitradgitter wird hierbei durch den Index 0, der Austrittzustand
durch den Index 1 gekennzeichnet.

Zunächst wird wieder die Definitionsgleichung der Enthalpiekenngröße m' des Leitrades
angegeben:

(∆h ' ) T
(m')T = (4.16)
(∆c'u ) T2

Mit den Annahmen

c1m = c0m
r r
c0 = c2 (Repetierbedingung)

und den Stufenkennzahlen


- 172 -

1 c 2 u + c1u 1 c 0 u + c1 u c′∞ u
ρh = 1 − = 1− = 1−
2 u 2 u u

c 2 u − c1 u c 0 u − c1 u ∆ c′u
Ψh = 2 ⋅ = 2⋅ = −2
u u u

folgt für die Enthalpiekenngröße m' einer Axialturbinen-Repetierstufe:

1 − ρh
(m')T = (4.17)
Ψh
2

Die Durchflusskenngröße n' des Leitradgitters einer Repetierstufe mit c0m = c1m ergibt sich,
ausgedrückt durch die Stufenkenngrößen φ und h, zu:

c∞ m ϕ
(n ')T = = (4.18)
| ∆c′u | | Ψh / 2 |

Laufradgitter
Entsprechend der Indizierung des Laufradgitters beim Axialverdichter wird der
Eintrittszustand mit 1, der Austrittszustand mit 2 gekennzeichnet.

Anlag zu den bisherigen Ausführungen ergibt sich unter der Annahme w1m = w2m, d.h. φ =
const., für die Enthalpiekenngröße m" einer Axialturbinen-Repetierstufe

(m")T =
(∆h")T =
ρh
(4.19)
(∆w ) 2
u T Ψh / 2

und für die Durchflusskenngröße n":

w∞ m ϕ
(n")T = =
| Ψh |
(4.20)
| ∆w u |
2

Zusammenfassend werden die Definitionen der Gitterkenngrößen für den Axialverdichter und
die -turbine und deren Wertebereiche nochmals in einer Tabelle angegeben (siehe nächste
Seite).
- 173 -

Enthalpiekenngrößen m

V: Verdichter Allgemein Repetierst. φ = konst. Vorzeichen


T: Turbine

Leitrad V (m')v = (∆h ')v2 (m')v = 1 − ρh (m')v >0


(∆c′u )v Ψh / 2

Laufrad V (m")v = (∆h")v2 (m")v = ρh


(m")v > 0
(∆w u ) v Ψh / 2

(∆h ') T (m')T = 1 − ρh


Leitrad T (m')T = (m')T < 0
(∆c′u ) T2 Ψh / 2

(∆h") T (m")T = ρh
Laufrad T (m")T = Ψh / 2 (m")T < 0
(∆w u ) T2

Durchflusskenngröße n

V: Verdichter
T: Turbine Allgemein Repetierst. φ = konst. Vorzeichen

ϕ
Leitrad V (n ')v =
c∞ m
(n')v = (n')v >0
∆c′u | Ψh / 2 |

ϕ
Laufrad V (n")v =
w∞ m (n")v = (n")v > 0
| ∆w u | | Ψh / 2 |

ϕ
Leitrad T (n ')T =
c∞ m
(n")T = (n')T > 0
| ∆c′u | Ψh / 2

ϕ
Laufrad T (n")T =
w∞ m (n")T = (n")T > 0
| ∆w u | Ψh / 2
- 174 -

Diese Gitterkenngrößen für Axialverdichter und Axialturbinen können in einem m,n-


Diagramm dargestellt werden. Das Bild 4.18 zeigt an einem Beispiel die Lage der
Beschleunigungs-, Umlenk- und Verzögerungsgitter für Repetierstufen in einem m,n-
Diagramm.

Axial-Verdichter:

A: m' = 0,5 n' = 1,5 h St = 1,0


φSt = 0,75
B: m" = 1,5 n" = 1,5 ρh = 0,75

Axial-Turbine:

C: m' = - 0,5 n' = 0,25 h St = - 4,0


φSt = 0,5
D: m" = 0 n' = 0,25 ρh = 0

Beschleunigungsgitter n Verzögerungsgitter
A B
1,5

1,0

0,5
Umlenkgitter
C D

m
-0,5 0 0,5 1,0 1,5

Bild 4.18: m,n-Diagramm gerader, ebener Repetierstufengitter

4.5 Darstellung der Gitterströmung im h,s-Diagramm

Die Darstellung der Gitterströmung im h,s-Diagramm ist im Bild 4.19 gezeigt und lässt sich
für die einzelnen eingezeichneten Bereiche wie folgt deuten:

Ausgehend vom Anfangszustand E ist bei adiabaten Vorgängen allgemein der Grenzfall der
optimalen Strömung die isentrope Zustandsänderung, so dass die möglichen Endzustände bei
gleicher oder höherer Entropie zu finden sind.

Ein erstes Kriterium für die Beurteilung der Strömung ist die Veränderung der Enthalpie. Im
Bereich A vermindert sich die Enthalpie, für die Änderung nach Fall B bleibt sie gleich, und
- 175 -

für die Bereich C und D nimmt sie zu. Daraus lassen sich, wie vorstehend gezeigt, leicht die
Geschwindigkeitsveränderungen ableiten:

Bereich A: ∆h < 0; wA > wE beschleunigte Strömung


Bereich B: ∆h = 0; wA = wE umgelenkte Strömung
Bereich C: ∆h > 0; wA < wE verzögerte Strömung mit Druckabfall
Bereich D: ∆h > 0; wA < wE verzögerte Strömung mit Druckanstieg

h
verzögerte Strömung
mit Druckanstieg = Bereich A
wA < wE
pA > p E pE = const.
verzögerte h = h E = Bereich B
Strömung
A
wA < wE
Kompression pA < pE = Bereich C
∆p,y > 0
∆h > 0 A
verzögerte Strömung = Bereich D
wA < wE
E mit Druckabfall
t.
∆h < 0 c o ns h = hE
wA > w E pE = wA > wE
pA < pE
Expansion
A
∆p,y < 0
beschleunigte beschleunigte Strömung
Strömung s = sE

sE s

Bild 4.19: Darstellung der adiabaten Gitterströmung im h,s-Diagramm

Der Bereich der verzögerten Strömung ist durch die Drucklinie pE = const. in die Felder C
und D aufgespalten. Für einen Endzustand, der im Bereich D liegt, findet eine Druckerhöhung
(Kompression), im Bereich C eine Druckverminderung (Expansion) gegenüber dem
Ausgangszustand statt. Jeweils durch die positive oder negative Druckdifferenz wird das
Vorzeichen der Druckänderungsarbeit bestimmt.

Die vier folgenden Bilder (Bild 4.20 bis 4.23) zeigen eine für die jeweiligen Bereiche typische
Zustandsänderung. Da die betrachteten Gitter bezogen auf den Beobachter als ruhend
angenommen werden, ist nur eine Umwandlung von kinetischer in potentielle Energie und
umgekehrt möglich, d.h. ∆ht = 0.
- 176 -

Bereich A Bereich B

h ptE ptA h p tE ptA


h tE = h tA h tE = h tA

pE pE
w E2
2 wA 2
wE2 wA 2

2 =
E pA 2 2 pA

∆hG
A E A

s s
pA < pE ∆p t < 0 pA < p E ∆pt < 0
wA > wE wA = w E
∆hG < 0 ∆h G = 0
beschleunigte Strömung umgelenkte Strömung

Bild 4.20: Zustandsänderung der be- Bild 4.21: Zustandsänderung der um-
schleunigten Gitterströmung im h,s- gelenkten Gitterströmung im h,s-
Diagramm Diagramm

Bereich C Bereich D

h ptE p tA h ptE ptA


htE = htA h tE = h tA
pA wA 2
pE wA 2
2
w E2 wE 2
2 p 2A 2 A
pE ∆hG > 0
E A ∆h G
E

s s
pA < p E ∆pt < 0 pA > p E ∆pt < 0
wA < w E wA < w E
∆h G > 0 ∆h G > 0
verzögerte Strömung mit verzögerte Strömung mit
Druckabfall Druckanstieg

Bild 4.22: Zustandsänderung der ver- Bild 4.23: Zustandsänderung der ver-
zögerten Gitterströmung mit Druck- zögerten Gitterströmung mit Druck-
abfall im h,s-Diagramm anstieg im h,s-Diagramm
- 177 -

5. Verluste in Strömungsmaschinen
Zur systematischen Erfassung sollen die Verluste nach ihren hauptsächlichen Auswirkungen
in zwei Gruppen aufgeteilt werden.

Die erste Gruppe umfasst überwiegend die Verlustarten, die vorwiegend die Strömung beein-
flussen, den Wirkungsgrad verschlechtern und z.B. durch Temperaturerhöhung, Druckver-
luste usw. eine sekundäre Wirkung durch zusätzlichen Arbeitsaufwand in den Folgestufen ha-
ben. Dazu gehören:

1. Profilverluste
2. Endverluste
3. Zusatzverluste in der Beschaufelung
4. Radreibungsverluste
5. Verluste am Maschinenein- und -austritt
6. Teilbeaufschlagungsverluste

Die zweite Gruppe enthält vorwiegend die Verluste, die ohne wesentliche Beeinflussung der
Strömung direkt das Verhältnis von Leistungsabgabe und Leistungsaufnahme beeinflussen:

7. Leckverluste
8. mechanische Verluste

5.1 Profilverluste

Die Reibungsverluste im Gitter werden als Profilverluste bezeichnet. Sie sind von den Strö-
mungsgeschwindigkeiten, den Gitter- und Profildaten und auch von der Oberflächenbeschaf-
fenheit der Schaufeln abhängig.

Aus der Literatur sind viele Ansätze zur Berechnung dieser Profilverluste bekannt. Allerdings
weichen die theoretischen Lösungen in den meisten Fällen erheblich von den Messergeb-
nissen ab und können nicht als befriedigend angesehen werden.

Die Schwierigkeit, eine befriedigende theoretische Lösung aufzustellen, ist hauptsächlich dar-
in zu sehen, dass zum Ansatz der Gleichungen einer Verlustrechnung die notwendigen Rand-
bedingungen und Parameter nicht bekannt sind. Sie müssen durch Messungen ermittelt wer-
den, die unter wirklichkeitsgetreuen Bedingungen, also auch in einer dreidimensionalen
Strömung, durchgeführt werden. Da aber die getrennte Erfassung der jeweiligen örtlichen
Einflüsse auf die Verluste nicht möglich ist, ist man weitgehend auf die globale experimen-
telle Verlustmessung angewiesen.

Experimentelle Bestimmung der Gittereigenschaften


Zur Messung der Gitterverluste werden Versuchsgitter benutzt, die mit einer definierten
Strömung beaufschlagt werden können. Die Anströmung des Gitters muss vor der Gitterfront
bzw. vor der Beeinflussung durch die Gitterfront eine gleichmäßige Richtung und Geschwin-
digkeit aufweisen.

Die Strömung wird vor und hinter dem Gitter mit Messsonden abgetastet. Die skalaren Grö-
ßen, z.B. statischer Druck und Temperatur, können direkt bestimmt werden.
- 178 -

Absaugekanal
Profilsehne

w2 β2
βS
β1
90°

α = (β1 - β2 )

β1

w1 βS

Einlaufkanal

Bild 5.1: Schema eines Gitterprüfstandes für Saugbetrieb

Zur Ermittlung des An- und Abströmwinkels werden Richtungssonden bzw. kombinierte
Druck- und Richtungssonden verwendet.

Diese Messsonden, die mehrere Druckmessbohrungen besitzen, werden zuvor in einem Eich-
kanal mit bekannter Strömung verglichen und kalibriert.

Eine Prinzipskizze für eine Gittermessung eines Axialverdichters ist im Bild 5.2 dargestellt.

c3
Meßebene 3

Meßebene 2 3

Achs- Meßebene 1
richtung
Druckseite Gitterfront (Austritt)

Saugseite

t Gitterfront (Eintritt)
c2
2

Bild 5.2: Prinzipskizze für eine Gittermessung


- 179 -

Hier sind vereinfacht nur zwei Schaufeln eingezeichnet. Die Versuche werden mit einer grö-
ßeren Schaufelzahl (sieben oder mehr) durchgeführt, um Randeinflüsse zu eliminieren. Die
gleichmäßige Strömung c2 vor dem Gitter wird durch die Schaufeln umgelenkt und erhält zu-
nächst ein Geschwindigkeitsprofil, wie es in der Messebene 1 dargestellt ist. Die Messebenen
2 und 3 befinden sich in weiterem Abstand hinter dem Gitter und weisen bereits ausgegliche-
nere Strömungsprofile auf.

In der Regel gleichen sich die Geschwindigkeitsunterschiede, die sich im Gitter bei der Um-
strömung des Profils und durch die Grenzschichtwirkung ergeben, im Gegensatz zu Druckun-
terschieden hinter dem Gitter nur langsam aus, so dass man eine homogene Abströmung mit
konstantem Geschwindigkeitsvektor c3 erst weit hinter dem Gitter misst. Da über diese Stre-
cke hinter dem Gitter in der Praxis andere Einflüsse die Strömung weiter verändern, misst
man besser in einer Ebene, die näher zur Austrittsgitterfront liegt, die zweidimensionalen Ef-
fekte, die sog. "Nachlaufdellen", aus.

Diese Dellen geben den Reibungseinfluss an den Profilen wieder, während mitten im Strö-
mungskanal zwischen den Profilen die Strömung von der Reibung kaum beeinflusst wird.

Aus der "Nachlaufdelle" hinter jeder Schaufel wird der im Gitter entstandene Verlust ermit-
telt.

Zur Behandlung der Verluste sollen für die betrachteten Gitter die Voraussetzungen

1. adiabates Verhalten
2. gerades ebenes Gitter

getroffen werden. Unter diesen Voraussetzungen lassen sich die Enthalpien für Leit- und
Laufrad ermitteln:


⎛ c2 ⎞
∆h ' + ∆⎜⎜ ⎟⎟ = 0 Leitrad (5.1)
⎝ 2⎠


⎛ w2 ⎞
∆h" + ∆⎜⎜ ⎟ =0
⎟ Laufrad (5.2)
⎝ 2 ⎠

Eine Enthalpieänderung ist direkt mit einer entsprechenden Änderung der Geschwindigkeiten
verknüpft. Die Dissipation als Funktion der Geschwindigkeitsdifferenzen und der Druckände-
rungsarbeiten können nun hergeleitet werden:

j' = ∆h ' − y' (5.3)

′ p 'A
⎛ c2 ⎞

= − ∆ ⎜⎜ ⎟⎟ − v dp
⎝ 2 ⎠ p'E

j" = ∆h" − y" (5.4)


- 180 -

" p" A
⎛ w2 ⎞
= − ∆ ⎜⎜
⎝ 2
⎟ −


∫ v dp
p" E

Da die Dichteänderungen des Fluids während der Zustandsänderung im Axialgitter im allge-


meinen gering sind, kann in guter Näherung mit einer konstanten mittleren Dichte ρ die In-
tegration ausgeführt werden:

1 1
v= =
ρ ρ


⎛ c2 ⎞ ∆p '
j' = − ∆ ⎜⎜ ⎟⎟ − (5.5)
⎝ 2⎠ ρ


⎛ c2 ⎞
mit ∆p t = ∆p + ρ ∆ ⎜⎜ ⎟⎟
' '

⎝ 2⎠

∆p′t
j′ = − >0 (5.6)
ρ

Die gleiche Überlegung führt für das Laufradgitter zu:

∆p′t′
j′′ = − >0 (5.7)
ρ

Zur Kennzeichnung der Gitterverluste ist die sogenannte Dissipationskennzahl des Gitters
eingeführt worden:

jG
Definition: ∆m = Index G = Gitter
(∆w u )2
∆p t
Mit j = - folgt:
ρ

∆p t
∆m = − (5.8)
ρ (∆w u )
2

Die Dissipationskennzahl ∆m berücksichtigt nur die Profilverluste, die bei der Umlenkung ei-
ner ebenen Strömung auftreten. Die zusätzlichen Verluste an den Schaufelenden durch Ver-
wirbelung sind nicht durch diese Dissipationskennzahl erfasst.

Der polytrope Gitterwirkungsgrad kann durch die Enthalpiekennzahl m und die Dissipations-
kennzahl ∆m ausgedrückt werden:
- 181 -

Verdichter:

jG
y j (∆w u ) 2

ηGV = G =1− G =1− (5.9)


∆h G ∆h G ∆h G
(∆w u )2
∆m
η GV = 1 − (5.10)
m

Turbine:

∆h G 1
η GT = = (5.11)
yG j
1− G
∆h G

1
ηGT = (512)
∆m
1−
m

Die vorstehenden Beziehungen erscheinen auf den ersten Blick relativ einfach lösbar. Die
Schwierigkeit besteht allerdings darin, die in den Gleichungen enthaltenen Strömungsparame-
ter mathematisch zuverlässig zu bestimmen. Ihre Berechnung setzt in der Regel einen unan-
gemessen hohen Aufwand voraus.

Es erweist sich als zweckmäßig, hierzu die Ergebnisse der Verlustmessungen entsprechend
Bild 5.2 heranzuziehen. Mit den gemessenen Druckverteilungen in den Messebenen 2 und 3
lässt sich folgende Beziehung aufstellen:

+t / 2
1 p t3 − p t 2 ∆p t
j23 =
t ∫
−t / 2
ρ
dt = −
ρ23
(5.13)

Der Wert (pt3 – pt2) ist besonders groß hinter den Schaufelaustrittskanten (Bild 5.2).

Um die Merkmale eines Gitters zu kennzeichnen, werden häufig folgende Daten für das Git-
terverhalten angegeben:

1. Umlenkwinkel
2. Energieumsetzung
3. Strömungsverluste

In einem Windkanal zur experimentellen Untersuchung von Schaufelgittern wird meistens


auch noch der Anströmwinkel zum Gitter geändert, um das Verhalten des Gitters nach den
obengenannten drei Gesichtspunkten bei veränderter Anströmrichtung zu prüfen. Dieser Fall
tritt in der Praxis bei Änderungen des Betriebszustandes gegenüber dem Auslegungszustand
- 182 -

auf und ist deshalb wichtig. Aus den Windkanalversuchen mit geänderter Anströmrichtung
erhält man die sog. "Gittercharakteristiken", die von der Gittergeometrie abhängig sind.

Jeder Messung von Zu- und Abströmgeschwindigkeit entspricht ein Punkt im m,s-Diagramm.
Daraus resultiert die Gitterkennlinie n(m). Aus den zugehörigen Verlustmessungen erhält man
die Gitterverlustkennlinie ∆m(m). Ihr Niveau wird u.a. sehr stark von dem Teilungsverhältnis
t/L des Gitters beeinflusst. Verändert man bei gegebenem Gitter und gegebener Zuströmung
nur das Teilungsverhältnis t/L, so stellt man ein hinsichtlich (∆m)min optimales Teilungsver-
hältnis (t/L)opt fest. Bei kleinem Teilungsverhältnis (t/L)<(t/L)opt erhöht sich der Reibungs-
fluss, bei (t/L)>(t/L)opt wirkt sich die steigende Schaufelbelastung verschlechternd auf den
Gitterwirkungsgrad bzw. Profilwirkungsgrad aus.

n, ∆m
n (m)

∆m (m)
c2
- ∆m (m) für t / Lopt
∆cu

c3
-
∆cu

-0,5 0 0,5 m

Bild 5.3: Gitter- und Gitterverlustkennlinie eine Verzögerungsgitters

Um den rechnerischen Zusammenhang der Profilverluste mit den Strömungsgeschwindigkei-


ten herzustellen, wendet man auf das Einzelprofil im Gitterverband den Formalismus der
Tragflügeltheorie an, d.h. die Zerlegung der resultierenden Schaufelkraft FR in die Auftriebs-
kraft FA senkrecht zur mittleren Gittergeschwindigkeit w∞ bzw. c∞ und die Widerstandkraft
FW in Richtung von w∞ bzw. c∞ (Bild 5.4).

Nach dem Satz von Kutta-Joukowsky ist der Auftrieb FA eines Tragflügels

FA = Γ ⋅ w ∞ ⋅ ∆r ⋅ ρ (5.14)

Mit ∆r als radialer Erstreckung des Schaufelprofils und der Zirkulation Γ


r r
Γ = ∫ w ⋅ dL = (w 2u − w 1u ) ⋅ t = ∆w u ⋅ t (5.15)

Für den Auftrieb erhält man so:

FA = ρ ⋅ ∆w u ⋅ t ⋅ w ∞ ⋅ ∆r (5.16)
- 183 -

w1

FA FR w∞

w2

∆r
FW
w1
r

w2

Bild 5.4: Kräfte und Geschwindigkeiten an einem Einzelprofil

Der Auftriebsbeiwert cA ist folgendermaßen definiert:

FA
cA = (5.17)
ρ
⋅ w ∞2 ⋅ ∆r ⋅ L
2

Darin bedeuten:
L Sehnenlänge
ρ
⋅ w ∞2 Staudruck der mittleren Gittergeschwindigkeit
2
∆r ⋅ L Bezugsfläche, an der die Auftriebskraft angreift

Durch Kombination der aufgestellten Gleichungen (5.16) und (5.17) ergibt sich:

∆w u t
cA = 2
w∞ L

Analog zu cA wird ein Widerstandsbeiwert cw definiert:

Fw
cw = (5.18)
ρ
⋅ w ∞2 ⋅ ∆r ⋅ L
2

Das Verhältnis cw/cA wird als mittlere Gleitzahl ε bezeichnet:


c
ε= w
cA

Nun soll der Zusammenhang zwischen der Widerstandskraft Fw und dem Profilverlust jp her-
gestellt werden.

Aus der Leistungsbilanz am Schaufelprofil mit der radialen Erstreckung ∆1 folgt:


- 184 -

∆Pv = ∆ m
& ⋅ jp = FW ⋅ w (5.19)

mit Pv als Verlustleistung am Profil mit der Erstreckung ∆r und

∆m
& = t ⋅ ∆r ⋅ ρ ⋅ w m

als Teilmassenstrom durch den Querschnitt t ⋅ ∆1.

Nun ist

Fw ⋅ w ∞ c ⋅ ρ / 2 ⋅ w ∞2 ⋅ ∆r ⋅ L ⋅ w ∞
jp = = w (5.20)
∆m & ρ ⋅ t ⋅ ∆r ⋅ w m

Ersetzt man nun noch cw durch cA und ε und benutzt man für cA die Gleichung

∆w u t
cA = 2 ⋅ (5.21)
w∞ L

so ergibt sich:

∆w u 2
jp = ε w∞ (5.22)
wm

bzw.

jG jp w ∞2
∆m = = =ε⋅ (5.23)
(∆w u )G2 (∆w u )2P w m ⋅ ∆w u

Der Zusammenhang zwischen jp und den definierten Gitterkenngrößen ist gegeben durch:

w∞

∆m =
jP

(∆w u )2 (5.24)
(∆w u )2p w m ∆w u

∆w u ∆w u

bzw.

m2 + n 2
∆m = ε (5.25)
n

Eine verbesserte Näherung zur Ermittlung der Profilverluste besteht darin, dass statt der mitt-
leren Gittergeschwindigkeit w∞ die örtliche Geschwindigkeit wört bei der Bestimmung der
Profilverluste herangezogen wird:

2
w ört
djp = ε ört ⋅ ⋅ dw u ört (5.26)
w m ört
- 185 -

Unter vereinfachenden Annahmen (wm ört = w1m = w2m = wm = const) liefert die Integration
zwischen 1 und 2 schließlich

1 1
jp = ε ( m 2 + n 2 + ) ∆w u p
2
(5.27)
n 12

bzw.

1
jp m2 + n 2 +
∆m = =ε 12 (5.28)
(∆w u ) 2 n

Die Gleichungen für die mittleren Geschwindigkeiten w∞ und wört unterscheiden sich nur
durch das Zusatzglied 1/12 im Zähler. Diese Korrektur des Zählers um das additive Glied
1/12 ist besonders für stark umlenkende Gitter (Turbinen) von Bedeutung. Bei ausgeführten
Gittern mit hohem Wirkungsgrad hat man aus zahlreichen Vergleichen festgestellt, dass bei
optimaler Teilung und optimaler Anströmung mittlere Gleitzahlen von ε = 0,02 .... 0,04 er-
reicht werden.

5.2 Endverluste

Endverluste sind durch die endliche Schaufellänge bedingt. Sie setzen sich aus zwei wesentli-
chen Anteilen zusammen:

1. Randverluste
2. Spaltverluste

Unter Randverlusten sind solche Verluste zu verstehen, die sich infolge von Grenzschichten
an den schaufelbegrenzenden Wänden am Kopf und Fuß einstellen. Die hierbei auftretenden
komplexen Strömungsverhältnisse machen eine analytische Beschreibung weitgehend unmög-
lich. Konnten bei den Profilverlusten noch Messergebnisse von ruhenden, ebenen Gitterprüf-
ständen zur Berechung herangezogen werden, so scheidet diese Möglichkeit bei Randverlus-
ten aus, da es sich hier um dreidimensionale Effekte handelt, bei denen die Coriolisbeschleu-
nigung eine nennenswerte Rolle spielt.

Da sich diese Verluste nur in den Randzonen, also am Schaufelkopf und Schaufelfuß finden,
nimmt ihre Bedeutung ab, je größer die Schaufelhöhe ist.

Spaltverluste entstehen durch die konstruktiv notwendigen Spalte zwischen ruhenden und ro-
tierenden Bauteilen, die den Strömungskanal begrenzen. Wurde früher die auftretende Leis-
tungsminderung ausschließlich in der Verminderung des durchgesetzten Massenstromes ge-
sehen, so weiß man heute, dass die Spaltströmung darüber hinaus die Gitterströmung z.T. er-
heblich beeinflussen kann und dadurch dissipative Verluste hervorruft.

Lässt sich die erste Komponente der Spaltverluste (nämlich verminderter Massenstrom) hin-
reichend durch empirische Ansätze beschreiben, so ist die Berechnung des dissipativen An-
teils außerordentlich kompliziert.

Da die absolute Größe des Spaltverlustes maßgeblich von der Größe des Spaltstroms abhängt,
kann für Verdichter und Turbine folgende qualitative Aussage getroffen werden:
- 186 -

Betrachten wir hierzu Bild 5.5


Gehäuse

- +
+ Druckseite + -
s - -
+
- +
+ - Saugseite
- +
+ -
- +
+ -
- +
D2 + -
- +
+ -
- +
+ -

Laufrad
ωV
ωT

Bild 5.5: Spaltströmung bei Turbine und Verdichter

Würde es sich im Bild 5.5 um ein ruhendes Turbinen- oder Verdichterlaufrad handeln, so hin-
ge der Spaltstrom in gleicher Weise vom freien Spaltquerschnitt und dem zwischen Saug- und
Druckseite wirksamen Druckgradienten ab.

Als Verdichter dreht sich die skizzierte Beschaufelung im Sinne von v. Durch die Wandrei-
bung der rotierenden Spaltwand wird bei dieser Drehrichtung die relative Strömungsge-
schwindigkeit und damit der Spaltstrom vergrößert.

Eine Turbinenbeschaufelung dreht im Sinne von T. In diesem Fall ruft die Wandreibung im
Spalt eine Verringerung des Spaltstromes hervor.

Zum gleichen Ergebnis kommt man, wenn man den Spalt zwischen Leitschaufelkopf und Ro-
tornabe betrachtet.
Daraus kann der Schluss gezogen werden, dass die Spaltverluste bei Verdichtern unter an-
sonsten gleichen Verhältnissen größer sind als bei Turbinen. Anders ausgedrückt: Die Spalte
müssen bei Verdichtern kleiner gehalten werden als bei Turbinen.
Fasst man die Rand- und Spaltverluste zu den Endverlusten zusammen und trägt sie gemein-
sam mit den Profilverlusten in Abhängigkeit von der Schaufelhöhe auf, so entsteht eine quali-
tative Darstellung, wie im Bild 5.6 gezeigt wird.

jE

H L
jp
jE

Bild 5.6: Profil- und Endverluste


- 187 -

5.3 Zusatzverluste in der Beschaufelung

Hierunter sind Verluste zu verstehen, die aus konstruktiven Besonderheiten der Beschaufe-
lung resultieren. Hier sei exemplarisch der Einfluss von sog. Dämpfungsdrähten bzw. Deck-
bändern beschrieben.

Bei längeren Axialschaufeln kann deren Eigenfrequenz bezüglich der erregenden Frequenz in
einem Resonanzbereich liegen. Die dann auftretende Schwingungsbeanspruchung kann die
Schaufel zerstören. Um das zu verhindern, gibt es zwei wesentliche Maßnahmen, die in den
Bildern 5.7 und 5.8 dargestellt sind:

Bild 5.7: Deckband Bild 5.8: Dämpfungsdraht

1. Mehrere Schaufeln werden durch ein aufgenietetes oder aufgeschweißtes Deckband zu


einer Gruppe zusammengefasst. Durch die zweite Einspannung der Schaufel steigt ihre
Eigenfrequenz stark an.

2. Alle Schaufeln einer Schaufelreihe werden in definierter Höhe durchbohrt und von einem
Draht lose durchzogen. Die Reibung zwischen Schaufel und Draht in der Bohrung, die
bei einer Relativbewegung infolge Schaufelschwingung entsteht, dämpft die Schwingung
und verhütet so Resonanz.

Der Zusatzverlust in einer Beschaufelung mit Dämpfungsdrähten resultiert aus der Strömung
durch den direkten Profilwiderstand und die Transversalschwingungen des Drahtes.

5.4 Radreibungsverluste

Radreibungsverluste treten bei Turbomaschinen mit scheibenförmigen Rotoren in nennens-


werter Größe auf. Umfangsgeschwindigkeit und Größe der reibenden Fläche sind neben der
Zähigkeit des Fluids maßgebliche Größen. Da bei Trommellläufern (Bild 3.16) die reibende
Fläche klein ist, wird der Radreibungsverlust hier nicht erheblich sein.
- 188 -

Rotiert eine Scheibe in einem gewissen Abstand zu einer feststehenden Wand, so münden die
Grenzschichten der beiden Wände in eine Kernströmung ein, die, wenn beide Wände die glei-
che Oberflächenrauhigkeit besitzen, etwa mit 0,5 rotiert. Ist das Rad rauer als die feste
Wand, so steigt die Drehfrequenz der Kernströmung auf etwa 0,7 . Ist die Wand rauer als die
rotierende Scheibe, so liegt der Wert bei ungefähr 0,4 .

Der Geschwindigkeitsgradient zwischen den Wänden und der Kernströmung hat nach dem
Newton'schen Schubspannungsgesetz ein Reibungsmoment zur Folge, das stets gegen die
Drehrichtung des Rotors gerichtet ist.

Das zur Überwindung dieser Reibung notwendige Drehmoment wächst mit der Größe der be-
netzten Fläche, der Umfangsgeschwindigkeit und der dynamischen Zähigkeit , sowie mit
kleiner werdender Spaltweite b.

Ein allgemeiner Berechnungsansatz für die Verlustleistung PR infolge Radreibung lautet


2
⎛ D⎞
PR = C W Rad ⋅ ρ ⋅ u 3 ⎜ ⎟ (5.29)
⎝2⎠

In dieser empirischen Formel ist CW Rad ein experimentell bestimmter dimensionsloser Rei-
bungsbeiwert mit der Abhängigkeit

⎛ b K ⎞
C W Rad = f ⎜⎜ Re, ax , ⎟ (5.30)
⎝ D 2 D 2 ⎟⎠

K
ist die relative Rauhigkeit und nur im turbulenten Bereich wirksam.
D2

bax
ist der relative Scheibenabstand.
D2

Im Bereich höherer Reynoldszahlen spielt außer den genannten Einflussgrößen die Oberflä-
chenrauhigkeit eine bedeutende Rolle. Berechnungsunterlagen zur Bestimmung der Rad-
scheibenreibung enthält das Arbeitsblatt 01.187.

5.5 Verluste am Maschinenein- und -austritt sowie in Übergangskanälen

Hierunter sind Verluste zu verstehen, die durch Wandreibung und Umlenkung in den Kanälen
auftreten, in denen das Fluid der Stufe vom Eintrittsflansch aus zugeführt bzw. von der letzten
Stufe zum Austrittsflansch gebracht wird. Darüber hinaus werden auch die Kanäle berück-
sichtigt, in denen das Fluid von Stufe zu Stufe gelangt.

Die konstruktive Vielfalt der Zu- und Abströmgehäuse sowie der Rückführungen lässt eine
geschlossene mathematische Bestimmung dieser Verluste nicht zu.

Der Gleichungssatz

j = ξ ⋅ c2 (5.31)
- 189 -

wie er für die Erfassung von Rohrleitungswiderständen üblich ist, lässt sich verwenden, wenn
für die jeweilige Kanalform der Reibungskoeffizient experimentell oder rechnerisch be-
stimmt wird.

Eine überschlägige Bestimmung der Verluste ist mittels sog. Dissipationskoeffizienten mög-
lich.

2
1 dL

c
c2
c1
L2

A
A1 A2

Bild 5.9: Strömungskanal

An der Stelle mit der Wegkoordinate L mögen der Kanalquerschnitt A, der Kanalumfang U
und die über Kontinuitätsgleichung gemittelte Geschwindigkeit C vorliegen (Bild 5.9)..

In einem Kanal mit reibungsbehaftetem Fluid tritt durch die Schubspannung an der Wand-
fläche U ⋅ dL = A Waand der Widerstand FW

FW = τ ⋅ A Wand (5.32)

auf.

Bei der Strömungsgeschwindigkeit c beträgt damit die Reibungsleistung

PW = FW ⋅ c = τ ⋅ A Wand ⋅ c (5.33)

Setzt man nun die Schubspannung proportional dem örtlichen Staudruck ρ/2 c2 an, so erhält
man

τ = Kj ⋅ ρ / 2 ⋅ c 2 (5.34)

Der Proportionalitätsfaktor Kj wird als Dissipationsfaktor bezeichnet. Somit gilt für die Strö-
mung durch ein Kontrollvolumen:

ρ 3 ρ
PW = K j c A Wand = K j c 2 ⋅ Volumenstrom
2 2
- 190 -

C2
PW = Kj &
m (5.35)
2

Die Dissipation verursacht Verlust an Energie und Druck, so dass man auch über bekannte
Verlustbeiwerte

∆p ∆h
ζ= =
1 2 1 2
ρ c1 c1
2 2

aus Experiment, Rechnung oder Tabellen den Leistungsverlust

c12
PW = m
& ⋅j= ζ ⋅m
& (5.36)
2

berechnen kann.

5.6 Teilbeaufschlagungsverlust

Wie im Abschnitt 3.5.4 erläutert, wird bei Turbinen der Massenstrom mittels Teilbeaufschla-
gung von Gleichdruck- bzw. Umlenkstufen gesteuert. Die Laufradbeschaufelung bewirkt
längs des nicht beaufschlagten Teilstückes des Umfanges eine regellose Verwirbelung des
Dampfes. Dabei wird technische Arbeit in Dissipation umgesetzt. Der so entstehende Verlust
wird auch als Ventilationsverlust bezeichnet.

Es ist zu bemerken, dass die Verwirbelungen im unbeaufschlagten Teil Rückwirkungen auf


die Relativströmung im beaufschlagten haben. Es kommt zu instationären Störungen der An-
und Abströmrichtung des Fluids, was wiederum Verluste ergibt.

Beide Verlustarten werden als Teilbeaufschlagungsverlust zusammengefasst.

Zur Bestimmung des Teilbeaufschlagungsverlustes stehen verschiedene empirische Berech-


nungsansätze zur Verfügung.

Nach Traupel gilt als hinreichende Näherung für die Teilbeaufschlagungsverlustziffer:

1−ε zb ⋅ Lz
ζ VL ≈ C Vl ⋅ + 0,3 ⋅ (5.38)
ε ⋅ ϕ 2 ⋅ | Ψys | ε ⋅ D m ⋅ | Ψys |

Darin sind = Teilbeaufschlagungsgrad


zb = Anzahl der Beaufschlagungssegmente
Lz = axiale Gitterbreite
Dm = Durchmesser am Mittelschnitt
Ψys = Enthalpiekennzahl bezogen auf ∆hs bzw. ys
φ2 = Durchflusszahl am Laufradaustritt

Der Ventilationsverlust kann durch die in Bild 5.10 dargestellte Maßnahme deutlich gemin-
dert werden.
- 191 -

Bild 5.10: Eingehüllte Beschaufelung

Fehlt eine solche Begrenzung, so spricht man von einer freien Beschaufelung.

Für den Beiwert CVl gelten folgende Richtwerte:

H
1. Freie Beschaufelung: CVl = 0,04 + 0,52
Dm

2
⎛ H ⎞
2. Eingehüllte Beschaufelung CVl = 0,019 + 1,1 ⎜⎜ 0,125 − ⎟⎟
⎝ D m ⎠

5.7 Leckverluste

Die Leistung des Rotors muss über rotierende Wellen in die Maschine hinein- bzw. aus der
Maschine herausgeführt werden. Es ist notwendig, diese rotierende Welle gegen das festste-
hende Gehäuse abzudichten. Die verwendeten Dichtungen werden heute sehr häufig berüh-
rungsfrei ausgeführt. Solche Dichtungen arbeiten ohne Verschleiß und ohne Reibungsverlus-
te. Diesem Vorteil steht der Nachteil gegenüber, dass zwangsweise Leckverluste entstehen,
d.h. ein Teil des Massenstromes entweicht ins Freie, ohne den beabsichtigen Weg durch die
Beschaufelung und den Maschinenstutzen einzuhalten.

Beim Radialverdichter lässt sich eine Besonderheit herausstellen. Ein Teil der Leckverluste
fließt innerhalb der Maschine durch den Spalt zwischen Laufrad und Gehäuse von der Druck-
seite zur Saugseite zurück. Dieser Anteil des Leckverlustes wird als "innerer Leckverlust" be-
zeichnet. Der äußere Leckverlust bedeutet eine Verringerung des Massenstromes an der
Druckseite, während durch den inneren Leckverlust verdichtetes Fluid mit höherer Enthalpie
dem unverdichteten Fluid im Ansaugkanal zugemischt wird und somit den Ansaugzustand
verändert. Der Verdichter muss nun auf höherem Temperaturniveau arbeiten und wird zusätz-
lich mit einer gestörten Strömung beaufschlagt.
- 192 -

Bild 5.11: Veranschaulichung der Leckverluste

Nach Behandlung dieser besonderen Erscheinung bei Radialverdichtern soll nun allgemein
der physikalische Vorgang in einer berührungsfreien Dichtung (Labyrinthdichtung) erläutert
werden (Bild 5.11).
Zur Minderung der "äußeren Leckverluste" gibt es vielfältig gestaltete Dichtungen.
Für Turbomaschinen mit relativ niedriger Drehzahl können sog. berührende Dichtungen wie
Simmerringe und Gleitringdichtungen eingesetzt werden. Mit höherer Drehzahl und höherer
thermischer Belastung muss auf berührungsfreie Dichtungen übergegangen werden. Hierzu
zählen neben der Labyrinthdichtung, auf deren Wirkungsweise im Abschnitt 7 eingegangen
wird, die hydrostatisch oder hydrodynamisch entlasteten Gleitringdichtungen. Bei den letzte-
ren wird, ähnlich wie bei hydrostatischen oder hydrodynamischen Gleitlagern, zwischen den
Dichtfäden mittels einer Sperrflüssigkeit ein Flüssigkeitskeil eingebaut. Dieser Keil verhin-
dert die metallische Berührung der Dichtflächen und dichtet dennoch das Maschinengehäuse
bis auf eine kleine Leckrate gegen die Umgebung ab.
Wird statt der Sperrflüssigkeit ein Sperrgas verwandt, so ändert sich am Prinzip der Dichtung
nichts. Bei der geringen Zähigkeit der Gase gegenüber Flüssigkeiten muss der Abstand zwi-
schen den Dichtflächen außerordentlich klein sein, was wiederum sehr enge Toleranzen bei
der Fertigung der Dichtungen erfordert (5µ bis 10 µ).
Über die Wirkungsweise und konstruktive Ausbildung der Dichtungen wird in der Vorlesung
"Turbomaschinen" berichtet.
Ansicht A A Ansicht B

Fall der B Fall der


aerostatischen Dichtung aerodynamischen Dichtung

Bild 5.12: Aerostatische und aerodynamische Dichtungen


- 193 -

5.8 Mechanische Verluste

Als mechanische Verluste bezeichnet man die Reibungsverluste in Lagern und Wellendich-
tungen. Diese Verluste werden durch den mechanischen Wirkungsgrad berücksichtigt. Sie
bewegen sich bei großen Turbomaschineneinheiten in der Größenordnung von 1 bis 2 % der
Kupplungsleistung. Ihre Wirkung ist nur primär, d.h., es gibt keine Rückwirkung auf den Zu-
standsverlauf des Fluids. Die Berechnung mechanischer Lagerverluste ist in Arbeitsblatt
51.021 enthalten.

5.9 Nässeverluste

Bei den sogenannten Nassdampfturbinen treten Verluste dadurch auf, dass das Fluid ein 2-
Phasengemisch stark unterschiedlicher Dichte ist, nämlich Dampf und Wasser.

So wird z.B. in einem Leitradgitter ein Wasserteilchen infolge seiner größeren Dichte weniger
stark beschleunigt als ein Dampfteilchen. Durch die daraus resultierenden Geschwindigkeits-
unterschiede der beiden Fluidphasen ergeben sich zwei dissipative Wirkungen:

1. Das Laufradgitter ist für die Geschwindigkeiten des strömenden Dampfes ausgelegt. Von
den Wassertröpfchen wird das Laufradgitter falsch angeströmt, was zu sogenannten
Bremsverlusten führt.

2. Nach dem Newton'schen Schubspannungsansatz führt der Geschwindigkeitsgradient der


beiden Phasen zu dissipativen Verlusten, die als Schleppverluste bezeichnet werden.

Daneben treten noch sog. Unterkühlungsverluste auf, die dadurch entstehen, dass sich nach
der spontanen Kondensation das thermodynamische Gleichgewicht nie wieder vollständig
einstellt und somit eine Restunterkühlung bleibt.

Es können noch weitere Verlusteffekte auftreten, doch sind diese von untergeordneter Bedeu-
tung.

Zur überschlägigen Abschätzung der Verluste und zu einer evtl. erforderlichen Korrektur der
Gittergeometrie gilt der nachstehende empirische Ansatz:

ξ N = 0,02 +
3
4
(
⋅ 0,7 . x ∞ l )
Darin ist x∞l der Dampfgehalt am Laufradeintritt unter Annahme des thermodynamischen
Gleichgewichts.
- 194 -

6. Betriebsverhalten von Turbomaschinen


6.1 Verdichterkennlinien

Beim Einsatz der Turbomaschine ergibt sich oft die Notwendigkeit, den Volumenstrom bzw.
das Druckverhältnis an die Forderung der Verbraucher anzupassen. Für die Maschine bedeu-
tet das, in einem vom Auslegungspunkt abweichenden Betriebspunkt zu arbeiten. Man spricht
dann von einer "Laständerung" für die Maschine und unterscheidet dabei die von der Normal-
last abweichenden Bereiche der Teillast und der Überlast.

Teillast: φTL < φNL TL = Teillast


Überlast: φÜL > φNL NL = Normallast
ÜL = Überlast

(Bei Gasturbinenverdichtern wird dagegen steigende Last auf steigenden Austrittsdruck bezo-
gen.)

Zur Behandlung des Maschinenverhaltens über verschiedene Lastbereiche gehen wir von den
bereits gefundenen Kenngrößenbeziehungen für adiabate Strömungsmaschinen mit kompres-
siblem Fluid aus:

FK ( kompr .)1 (ψ y , ϕ D , κ, Re u , Ma u , Geometrie ) = 0 (2.44)

FK ( kompr .) 2 (ηpol , ϕ D , κ, Re u , Ma u , Geometrie ) = 0 (2.45)

Diese Kenngrößen sind allgemein jedem stabilen Betriebspunkt zugeordnet, sie sind also
nicht nur auf den Auslegungspunkt beschränkt.

Bei Laständerungen ändern sich auch einige Kenngrößen, so dass die Laständerung der Ma-
schine durch die Änderung dieser Kenngrößen ausgedrückt werden kann.

Diejenigen Kenngrößen, die bei Änderung des Betriebspunktes selbst keine oder nur ver-
schwindend geringe Änderungen erfahren, können für die weitere Betrachtung unberücksich-
tigt bleiben. So ändern sich die geometrischen Verhältnisse bei Laständerungen nicht und
bringen entsprechend keinen Beitrag. Die Änderung des Isentropenexponenten κ bei Lastän-
derung ist im allgemeinen unbedeutend und wird vernachlässigt. Ebenso ist der Einfluss der
Reynoldsumfangszahl Reu unbedeutend, somit können die Kenngrößenfunktionen vereinfacht
werden.

ψ y = F (ϕ, Ma u ) bzw. auch ψ h = F (ϕ, Ma u ) (6.1)

η pol = F (ϕ, Ma u ) (6.2)

Nun lässt sich die Druckzahl Ψy bzw. die Enthalpiezahl Ψh als Funktion der Durchflusszahl φ
mit der Umfangsmachzahl Mau als Parameter darstellen. Eine solche Kurve wird als "Kennli-
nie der Stufe" bezeichnet.

Muss auch die Veränderung weiterer Parameter berücksichtigt werden, erhält man eine Kur-
venschar.
- 195 -

Die Kennfelder Ψh = F(φ) bzw. pol = F (φ) lassen sich näherungsweise wie folgt berechnen:

∆h t a c u −c u ⎛c u c ⎞
Ψht = 2
= 2 = 2 u 2 2 1u 1 = 2⎜⎜ 2 u − 1 1u ⎟⎟ (6.3)
u2 u2 u2 ⎝ u2 u2 u2 ⎠
2 2 2

mit c2u = u2 + w2u


= u2 + w2m cot β2
c1u = c1m cot α1

⎛ w u c ⎞
Ψht = 2 ⎜⎜1 + 2 m cot β 2 − 1 1m cot α1 ⎟⎟ (6.4)
⎝ u2 u2 u2 ⎠

w m cm
und mit ϕ = =
u2 u2

⎡ ⎛ u ϕ ⎞⎤
Ψht = 2 ⎢1 + ϕ 2 ⎜⎜ cot β 2 − 1 1 cot α1 ⎟⎟⎥ (6.5)
⎣ ⎝ u 2 ϕ2 ⎠⎦

Bei nicht allzu großer Abweichung des Betriebspunktes vom Auslegungspunkt ändert sich der
Anströmwinkel α1 und der Abströmwinkel β2 am Laufrad nur sehr geringfügig. Die Verhält-
nisse der Umfangsgeschwindigkeiten u1/u2 und der Durchflusszahlen φ1/φ2 bleiben konstant.

Als weitere Bedingung soll drallfreie Zuströmung vorausgesetzt werden:

c1u = 0, α1 = 90°

Damit geht Gleichung (6.5) über in

Ψht = 2 (1 + ϕ 2 cot β 2 ) (6.6)

Die Gleichung stellt eine Gerade dar, die einen Wert ht = 2 bei φ2 = 0 annimmt.

Am Beispiel eines Radialverdichters werden drei Schaufelwinkel bzw. Winkelbereiche β2 un-


tersucht.

1) β2 > 90 ° ( rückwärts gekrümmte Schaufel)

2) β2 = 90 ° (radial endende Schaufel)

3) β2 < 90 ° (vorwärts gekrümmte Schaufel)

Als geometrische Orte der Funktionen Ψht = f(φ) ergeben sich für die einzelnen Fälle Geraden
mit verschiedener Steigung. Das Bild 6.1 enthält ebenfalls die Kurve der jeweiligen Druck-
- 196 -

zahlen Ψyt, die sich von der Enthalpiezahl Ψht durch die auf die Umfangsgeschwindigkeit u2
j
bezogene Dissipation 2 unterscheidet.
u2
2

ψht
β2 < 90°
ψht
j
ψyt ψyt u22 / 2
2
β2 = 90°

ηpol t ηpol t β2 > 90°

ϕ2

Bild 6.1: Qualitative Darstellung von Verdichterkennlinien

Den qualitativen Zusammenhang zwischen Dissipation j und Durchflusszahl φ zeigt das fol-
gende Bild 6.2.

j
jges

jReibung

jStoß

Bild 6.2: Qualitativer Verlauf j über φ

Der Zusammenhang zwischen diesen Größen lässt sich mathematisch ausdrücken als

j
Ψh t = Ψy t + (6.7)
u 22
2

und führt auf die Kurve im Bild 6.2.

Der Verlauf des totalen polytropen Wirkungsgrades einer adiabaten Verdichtung ergibt sich
aus Ψht und Ψyt nach der Gleichung:
- 197 -

ηpol t =
yt
=
( )
y t / u 22 / 2
=
Ψy t
∆h t (
∆h t / u 22 / 2) Ψh t
(6.8)

Erläuterung gebräuchlicher Darstellungen von Kennlinien


Aus der großen Zahl von möglichen Darstellungen haben sich in der Praxis einige wenige
durchgesetzt. Häufig wird die Kennlinie y = F(V& ) benutzt. Die Druckänderungsarbeit wird
1
über dem Ansaugvolumenstrom aufgetragen.

Aus der vorangegangenen Ableitung für die Funktion Ψht = f(φ2) lässt sich schließen, dass
auch die Funktion ∆h = f (V
& ) eine Gerade im ∆h , V
1
& − Diagramm sein muss.

Die Verluste j stellen die Differenz zu den jeweiligen y-Werten dar und treten vornehmlich
durch Reibung des Fluids in den Strömungskanälen und durch Stoßverluste infolge falscher
Anströmung der Schaufelgitter auf. Die Reibungsverluste sind dem Quadrat der Strömungs-
geschwindigkeit proportional, die Stoßverluste werden im Auslegungspunkt minimal und
wachsen sowohl zum Teil- als auch zum Überlastgebiet hin quadratisch an.

∆h
y
j
∆h - jReibung

y = ∆h - jStoß - jReibung
y (V1)
∆h - (V1)
jStoß
jReibung

V1

Bild 6.3: Veranschaulichung der Entstehung einer Verdichterkennlinie

& ) ermittelt sich y = f (V


& ) und j = f (V
Als Differenz aus den Funktionen h = f (V & ).
1 1 1

Die rechnerische Vorausbestimmung einer Verdichterkennlinie ist nur unter vereinfachenden


Annahmen qualitativ möglich. Daher bleibt das Erfassen des betrieblichen Verhaltens dem
Prüfstand vorbehalten.

Zwei gebräuchliche Darstellungen eines Verdichterkennfeldes, das im allgemeinen aus meh-


reren Kennlinien besteht, zeigen die Bilder 6.4 und 6.5. Im vorliegenden Fall erfassen sie das
Betriebsverhalten eines einstufigen Radialverdichters mit nachgeschaltetem Scheibendiffusor.
Die Schaufeln des halboffenen Laufrades enden am Außendurchmesser D2 = 0,2 m radial.

Falls eine Verdichterstufe nur geringe Drucksteigerung erzielt und die Strömungsgeschwin-
digkeiten nicht die Größenordnung der Schallgeschwindigkeit erreicht, so sind die bei ver-
- 198 -

schiedenen Drehzahlen ermittelten Verdichterkennlinien praktisch kongruent und fallen bei


der dimensionslosen Kennfelddarstellung in eine φ, Ψy-Kennlinie zusammen.

kJ 70
kg 60 + + + + +
Mau1
Druckänderungsarbeit y

50 +
Ma u2
40
x x x x x
Mau3 x +
30

20
x
10

0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1,0 1,1


Eintrittsvolumen V E m3 / s

Bild 6.4: Dimensionsbehaftete Darstellung eines Verdichterkennfeldes

+ x x+ x+ x
1,2 x
+
x
Druckzahl ψy

0,8
+
Ma u1 Ma u2 Mau3
0,4
x

0,7 + x x+ x x x
+
+ x
Wirkungsgrad η pol

0,5

+
0,3
Ma u1 = 0,94 Ma u3 = 0,72
x
Mau2 = 0,83
0,1

0,08 0,09 0,10 0,11 0,12 0,13 0,14


Durchflußzahl ϕ

Bild 6.5: Dimensionsfreie Darstellung des Verdichterkennfeldes

Erst bei höheren Stufenbelastungen macht sich - wie auch bei dem betrachteten Grenzleis-
tungsverdichter - der Kompressibilitätseinfluss des Arbeitsmediums auf den Kennlinienver-
lauf bemerkbar. Die Kennlinien öffnen sich in φ-Richtung und fallen zum Überlastgebiet hin
in Abhängigkeit von der den Strömungszustand kennzeichnenden Machumfangszahl Mau un-
- 199 -

vermittelt steil ab, da das Fluid im Strömungskanal, in der Regel im Eintrittsbereich des Lauf-
rades, seine örtliche Schallgeschwindigkeit erreicht. Der auftretende verlustreiche Verdich-
tungsstoß bewirkt eine Querschnittsversperrung, die keine weitere Durchflusssteigerung er-
laubt.

Abschließend sei noch angemerkt, dass Lage und Form eines Verdichterkennfeldes von vielen
Faktoren beeinflusst wird, vor allem von der konstruktiven Ausbildung der Laufräder, der Art
der Verdichtersteuerung sowie von der Charakteristik des Fluids.

Superposition von Stufenkennlinien


Das Betriebsverhalten eines ungekühlten, mehrstufigen Verdichters, der aus physikalisch ähn-
lichen Stufen aufgebaut ist, kann mit guter Näherung aus den Stufenkennlinien abgeleitet
werden.

Liegt die dimensionslose Kennlinie der Einzelstufen vor (Bild 6.6), so kann mit Hilfe der de-
finierten thermischen Zustandgrößen des Arbeitsmediums am Stufeneintritt der Kennlinien-
verlauf y(V & ) der aus dem Stufenverband gelösten Einzelstufen für eine Betriebsdrehzahl
E
ermittelt werden. Bild 6.7 zeigt die Anwendung des Superpositionsverfahrens auf einen 3-
stufigen Radialverdichter, wobei die Stufenkennlinien aus der zugehörigen dimensionslosen
Kennlinie (Bild 6.6) bestimmt wurden.

yM
η pol ψy
y Mopt = y 1.Stopt + y 2.Stopt + y 3.Stopt
kJ / kg
1,2
130
ψy opt yM
Maschine opt
1,1 y St 120
kJ / kg
1,0 ψy
60 110
1. Stufe
0,9 50
e

100
nz

η pol η pol y 1Stopt


re

opt
pg

y 40
m

0,8
Pu

2Stopt 2. Stufe

y2Stopt
3. Stufe ze
0,7 ren
30 c kg
hlu
Sc

2 3 4 5 VE
0,06 0,08 0,10 0,12 0,14 m3 / s
ϕ
ϕ opt VE3.Stopt VE3.Stopt VE3.Stopt = VEMopt

Bild 6.6: Dimensionslose Kennlinie Bild 6.7: Superposition von Stufenkennlinien


der Stufe zur Maschinenkennlinie

Die physikalisch ähnlichen Stufen arbeiten im Stufenverband, d.h. als Element des mehrstufi-
gen Verdichters, nur in den Stufenbestpunkten und damit auch im Maschinenbestpunkt - der
mittlere markierte Punkt jeder Kennlinie - mit denselben Stufenkennzahlen. In vom Ausle-
gungspunkt (Optimalpunkt aller Stufen) abweichender Last verschiebt sich der Betriebspunkt
von Stufe zu Stufe, und zwar im Teillastbereich zur Pumpgrenze und im Überlastgebiet zur
- 200 -

Schluckgrenze der letzten Stufe hin. Diese gegenseitige Beeinflussung der Verdichterstufen
bewirkt somit eine Verkleinerung des Betriebsbereiches der Maschine. Der wesentlich steilere
Verlauf der Maschinenkennlinie ergibt sich aus der Addition der Kennliniensteigungen in den
entsprechenden Betriebspunkten der einzelnen Stufen.

6.2 Der Pumpvorgang bei Turboverdichtern

Das "Pumpen" stellt einen labilen Arbeitszustand eines Verdichters dar, der durch das Abrei-
ßen der Strömung in der Beschaufelung eingeleitet wird. Zunächst soll das Abreißen der
Strömung in der Beschaufelung betrachtet werden. Insbesondere hat man bei Axialverdichtern
rotierende Abreißströmungen beobachtet und untersucht, die unter dem Namen "rotating stall"
bekannt geworden sind. Qualitativ ist diese Erscheinung anhand des Bildes 6.8 zu erklären.

w1

relative Stall-Wanderung

c b a
ungünstige günstige
Strömungsbedingungen

Bild 6.8: Rotierende Abreißströmung (rotating stall) im Axialverdichter

Das Gitter wird wegen Veränderung des Betriebspunktes nicht mehr unter dem optimalen
Strömungswinkel angeströmt. Die dadurch entstehende Ablösung tritt nicht bei allen Profilen
gleichzeitig auf. Es entstehen in einem oder mehreren Kanälen Ablösezonen, die eine Kanal-
verengung bewirken und die Strömung in diesem Gebiet vor dem Eintritt in das Gitter in
Richtung der Pfeile ausweichen lassen. Dadurch wird z.B. Profil a ungünstiger angeströmt
und die Strömung zum Abreißen veranlasst. Dagegen wird das Profil c bei diesem Vorgang
günstiger angeströmt, so dass sich die Strömung wieder an das Profil anlegen kann.

Auf diese Weise kann man sich vorstellen, dass die Ablösezone mit einer bestimmten Fre-
quenz, die im allgemeinen nicht mit der Drehzahl des Rotors übereinstimmt, von Schaufel zu
Schaufel um den Laufradumfang in Gegenrichtung wandert (ca. 0,3 - 0,7 N). Dabei sind die
Zahl der Ablösezonen und deren Frequenz nur von der Verdichterauslegung abhängig.

Bei der rotierenden Abreißströmung liegt zwar ein Auftreten von örtlichen Strömungs-
schwankungen mit unangenehmen Folgen bezüglich der Schwingungsbeanspruchung der
Schaufeln vor, der Verdichter arbeitet aber insgesamt noch stabil, d.h. die gesamte Durch-
strömung bleibt gleichmäßig. Auch der Wirkungsgrad muss bei rotierender Abreißströmung
nicht notwendig schlechter werden.
- 201 -

Wenn durch weitere Verminderung des Volumenstromes die Strömungsverhältnisse in Axial-


oder Radialverdichtergittern noch ungünstiger werden, vergrößern und vermehren sich die
genannten Ablösezonen, so dass es schließlich zum Abreißen der Strömung und zum Rück-
strömen in der überwiegenden Zahl der Schaufelkanäle kommt.

Durch diesen Übergang in Verbindung mit dem schwingungsfähigen Rohrleitungssystem


kommt es zu periodischer Umkehr der Strömungsrichtung im Verdichter, was als "Pumpen"
bezeichnet wird.
Verbraucherkennlinie
p
Verdichterkennlinie
M p''
A p p V'

p'
pV''

C
B

V'' V0 V' V

Bild 6.9: Veranschaulichung eines Pumpvorgangs

Bild 6.9 zeigt die Kennlinie eines Radialverdichters, die in den negativen Bereich fortgesetzt
ist. Das Betriebsverhalten des Verdichters bei negativer Durchströmung (V & < 0 ) lässt sich für
den stabilen negativen Ast AB der Kennlinie auf dem Prüffeld mit Hilfe eines zweiten Ver-
dichters oder eines voluminösen Druckspeichers bestimmen, die das Arbeitsmedium rück-
wärts durch den Versuchsverdichter drücken. Weiterhin ist eine Verbraucherkennlinie für die-
sen Verdichter eingezeichnet. Im Schnittpunkt der Verdichterkennlinie und der Verbraucher-
kennlinie liegt der Betriebspunkt des Verdichters.

Tritt eine kleine Erhöhung des Volumenstromes von V & auf V& ′ ein, so müsste der Verdichter
O
gegen den erhöhten Druck p ′V im Verbrauchersystem arbeiten. Er kann aber entsprechend
seiner Kennlinie nur den Druck p' aufbringen, so dass der Volumenstrom wieder kleiner wird
und der Druck mit dem Volumenstrom wieder im Punkt P im Gleichgewicht ist. Bei einer
Verringerung des Volumenstroms steigt der Enddruck nach dem Verdichter an, so dass da-
durch eine Erhöhung des Volumenstroms bewirkt wird.

Aus diesen Betrachtungen ergibt sich, dass der Verdichter im stabilen Betriebsbereich arbei-
tet. Der stabile Betriebszustand ist dann gewährleistet, wenn

⎛ dp ⎞ ⎛ dp ⎞
⎜ &⎟ > ⎜ &⎟ (6.9)
⎝ dV ⎠ Verbraucher ⎝ dV ⎠ Verdichter

Dabei ist angenommen, dass keine zeitliche Verzögerung zwischen Änderung von Volumen-
strom und Druckänderung gegeben ist. Der Verbraucher hat somit ohne zeitliche Verzögerung
den Druck aufzustauen, der gemäß seiner Kennlinie der momentanen Durchflussmenge ent-
spricht.
- 202 -

In Wirklichkeit tritt jedoch eine Phasenverschiebung abhängig vom Verbrauchersystem auf.


Die Stabilitätsbetrachtung wird dadurch auf ein dynamisches Problem erweitert. Die Instabili-
tät ist also nicht allein durch den Verdichter, sondern durch das Zusammenwirken vom Ver-
dichter und Verbrauchersystem gegeben.
Der Pumpvorgang wird anhand von Bild 6.9 prinzipiell veranschaulicht. Der Verdichter soll
durch äußere Einflüsse, z.B. durch Einwirkung des Verbrauchersystems, den Betriebszustand
M seiner Kennlinie erreicht haben. Verringert sich der Volumenstrom noch weiter, so ändert
sich der Druck im System, d.h. nach Verdichter, wegen des großen Speichervolumens zu-
nächst nicht. Dagegen ist der Verdichter nach seiner Kennlinie nicht mehr in der Lage, diesen
Druck zu erzeugen. Der Volumenstrom nimmt weiter ab, d.h. der Betriebspunkt springt von
M auf den aktiven Ast AB der Kennlinie (Bild 6.8). Infolge des negativen Volumenstroms –
es setzt ein Rückströmen ein – senkt sich der Druck im Verbrauchersystem ab. Der Betrieb-
punkt des Verdichters wandert nach B. Die weitere Tendenz der Druckabsenkung bewirkt
dann eine sprunghafte Änderung des Betriebspunktes nach C.
Infolge des nunmehr sehr großen Volumenstromes füllt sich das Verbrauchersystem unter
steigendem Druck auf, bis Punkt M erreicht ist und der Vorgang von neuem beginnt. Die Fre-
quenz ist in Übereinstimmung mit Beobachtungen umso tiefer, je voluminöser das ange-
schlossene Verbrauchersystem ist.
Gelegentlich wird als Regel angegeben, dass derjenige Punkt der Kennlinie, in dem
& = 0 die Pumpengrenze sei (hier also Punkt M des Bildes 6.9). Dies trifft jedoch nur für
dp / dV
ein sehr großes Verbrauchersystem zu, während bei kleineren Speichervolumina eine Ver-
schiebung der Pumpgrenze zu kleineren Volumenströmen (dp / dV & > 0) zu beobachten ist.

Lage der Pumpgrenze bei Radial- und Axialverdichtern

Als Pumpgrenze bezeichnet man die Zustände, bei denen die Arbeitsweise des Verdichters
gerade vom stabilen in den instabilen Bereich wechselt.
Erfahrungsgemäß kann bei Radialverdichtern mit rückwärts gekrümmten Schaufeln und mitt-
leren Umfangsgeschwindigkeiten die Pumpgrenze φp etwa mit
ϕ p = 0,65 ÷ 0,85 ϕopt

angegeben werden.

Bei Axialverdichtern liegt die Pumpgrenze je nach Reaktionsgrad noch näher am Ausle-
gungspunkt, d.h.
ϕ p = 0,85 ÷ 0,95 ϕ opt

ψy Pumpgrenzen

Axialverdichter

Radialverdichter

ϕ2

Bild 6.10: Qualitative Gegenüberstellung von Kennlinien eines Radial- und Axialverdichters
- 203 -

6.3 Steuerung von Turbomaschinen

Steuerungen für Turbomaschinen müssen sowohl den Eigenschaften und dem Betriebsverhal-
ten der Maschinen selbst angepasst sein, als auch den Anforderungen der Anwender and Be-
nutzer entsprechen. Durch die Anpassung der Steuerung an diese äußeren Bedingungen sind
verschiedene Steuerungsverfahren für Turbomaschinen entwickelt worden. Die Größe, die bei
Turbomaschinen gesteuert werden soll, ist die Leistungsabgabe der Turbine bzw. der Aus-
trittsdruck und die Fördermenge (indirekt die Leistungsaufnahme) des Verdichters.

Aus der Gleichung


M ⋅ ω = Pi = m
& ⋅a (3.25)

& und a mög-


ist zu ersehen, dass die Leistungssteuerung durch die Veränderung der Größen m
lich ist.

Steuerungsmöglichkeiten

1. Veränderung des Massenstroms m &


2. Veränderung der spezifischen technischen Arbeit a
3. Veränderung des Massenstroms m & und der spezifischen technischen Arbeit a

Angestrebt wird eine Steuerung, die in dem gesamten Steuerungsbereich den optimalen „Wir-
kungsgrad im Auslegungspunkt“ beibehält. Eine solche Steuerung könnte durch die Verände-
rung des Massenstroms erreicht werden, wenn dabei die spezifische technische Arbeit und
damit alle Geschwindigkeiten (a = f (c, u)) konstant gehalten werden könnten.

& geän-
& bei konstantem Volumenstrom V
Das ist aber nur möglich, wenn der Massenstrom m
dert werden kann.

1. Gleitdrucksteuerung

Die Gleitdrucksteuerung, mit der der Massenstrom bei konstantem Volumenstrom verän-
dert werden kann, ist nur in geschlossenen Kreisläufen möglich. Z.B. wird beim geschlos-
senen Gasturbinenprozess der Massenstrom m & durch Abheben oder Senken des Druckni-
veaus vor dem Verdichter geändert, wobei jedoch die Druckverhältnisse p A / p E vor und
hinter dem Verdichter bzw. der Turbine konstant gehalten werden.

Der Massenstrom ist proportional zum Eintrittsdruck pE. Weil alle Geschwindigkeiten und
der Volumenstrom konstant bleiben, bleibt auch der Wirkungsgrad erhalten, sofern sich die
Reu-Zahlen nicht zu stark ändern.

Bei Dampfturbinen erfordert diese Steuerungsart eine Anpassung des Kesseldrucks wie
auch des Gegendrucks, z.B. des Kondensatordrucks. Dadurch ist diese Steuerungsart nur
bedingt anwendbar. In den meisten Fällen ist die reine Massenstromsteuerung nicht mög-
lich oder zu aufwendig, so dass sowohl der Massenstrom als auch die spezifische techni-
sche Arbeit verändert werden.
- 204 -

2. Steuerung durch Drehzahländerung

Insbesondere beim Verdichter ändern sich mit der Drehzahl auch der Massenstrom und die
spezifische technische Arbeit, weil auch die Absolutgeschwindigkeiten veränderte Werte
annehmen. Die dimensionslosen Geschwindigkeitsdreiecke bleiben dagegen für den Fall
konstant, dass man sich auf der Widerstandskennlinie des Systems bewegt. Der vom Aus-
legungspunkt zum Teillast- und Überlastgebiet hin zu beobachtende Abfall des Wirkungs-
grades wird vor allem durch die Einflüsse der Machumfangszahl und der Reynoldsum-
fangszahl auf den Arbeitsprozess verursacht.
Mit dieser Steuerungsart kann allerdings kein konstanter Austrittsdruck pA erreicht werden.
Auch wenn ein konstanter Austrittdruck über den gesamten Steuerungsbereich gefordert
wird, erzielt man jedoch durch die Drehzahlsteuerung bessere Wirkungsgrade als beim Be-
trieb mit konstanter Drehzahl und einer nachfolgenden Drosselung auf den gewünschten
Druck. Als Nachteil steht der Aufwand, der bei den Antriebsmaschinen zur Drehzahlregu-
lierung getrieben werden muss und oft sehr hohe Kosten verursacht, der Steuerung durch
Drehzahländerung entgegen.

pA konstante Parameter: p E ; TE
Pump-
grenze η = const

N1
N2
N3
N4
Widerstandskennlinie

V1

Bild 6.11 Steuerung einer Turbo-Maschine durch Drehzahlsteuerung

3. Steuerung durch Drosselung

a) Saugseitiges Drosseln
Die Schaltung bei saugseitiger Drosselung eines Verdichters ist im Bild 6.12 dargestellt,
wobei der Drosselschieber innerhalb der Systemgrenze des Verdichters liegt.
Durch das in der Saugleitung angebrachte Drosselorgan lässt sich der Druck ps vor dem
Verdichter absenken, was bei konstanter Betriebsdrehzahl N und definiertem Eintrittszu-
stand (pE = const , TE = const) eine Anpassung des Verdichters an die Forderung des
Verbrauchers, in Funktion des Volumenstromes V & einen Gegendruck pA bereitzustellen,
E
erlaubt.

Da das Druckverhältnis zwischen Verdichterein- und -austritt pA/ps von der Saugdross-
selung nicht beeinflusst wird, ändert sich in erster Näherung der Betriebspunkt des Ver-
dichters nicht, so bleibt zum Beispiel auch der Volumenstrom am Verdichtereintritt V &
s

konstant.
- 205 -

Systemgrenze des Verdichters

pA pA
pS = const.

Drossel
VE
pE pS VS

Bild 6.12: Schaltschema der Verdichtersteuerung durch Saugdrosselung

Für erste Betrachtungen kann der Drosselvorgang als isothermer Strömungsprozess ange-
sehen werden (TE ≈ Ts), womit sich über die Gasgleichung die thermischen Zustandsgrößen
des Fluids vor und nach der Drosselstelle verknüpfen lassen.

Aus
& = R⋅T ⋅m
pE ⋅ V &
E E

bzw.
& = R⋅T ⋅m
ps ⋅ V &
s s

ergibt sich dann:

& = ps ⋅ V
V & (6.10)
E s
pE

Weil V & und damit


& bei der Drosselung konstant bleibt und pE = const ist, ändert sich V
s E

auch m& proportional mit dem Drosseldruck ps und wegen pA/ps = const auch der Ge-
gendruck pA. Dieser Zusammenhang ist in Bild 6.13 dargestellt.

Es zeigt eine Schar ähnlicher Verdichterkennlinien, wobei jede einem bestimmten Druck-
verhältnis ps/pE zugeordnet, und der Ähnlichkeitsmaßstab diesem Druckverhältnis proporti-
onal ist. Für alle Punke einer Verbraucherkennlinie pv ( V & ), die innerhalb des von der
E
Verdichterkennlinie mit ps/pE = 1, d.h. bei völlig geöffnetem Drosselschieber, und den
Strecken zwischen Koordinatenursprung und Pump- bzw. Überlastgrenze der Verdich-
tungscharakteristik liegt, lässt sich jeweils ein Betriebspunkt des Verdichters über die
Saugdrosselverstellung, also durch Variieren des Druckverhältnisses ps/pE ansteuern. Dabei
arbeitet der Verdichter in den auf einem Strahl durch den Koordinatenursprung liegenden
Punkten mit pA/ps = const und V & = const.
s
- 206 -

Das von der Saugdrosselung bewirkte Absenken des Verdichtereintrittsdrucks von pE auf ps
ist mit einem Entropiezuwachs verbunden. Die Drosselsteuerung ist also stets verlustbehaf-
tet.

pA
pA 5 N = const.
6
pA 4 pS = 1 = 5 p E = const.
bar
pS = 0,8 = 5 T E = const.
5
pS
4 =1
pE
3 0,8
0,6
2 pA 3
pS = 0,6 = 5 pS = 1 bar
1
pE pS = 0,8 bar
pS = 0,6 bar
0
VE

Bild 6.13: Auswirkung der Saugdrosselsteuerung auf Verdichterkennlinien

b) Druckseitiges Drosseln
Bild 6.14 zeigt die Schaltung bei druckseitiger Drosselung eines Verdichters. Der gegen-

pA
N = const.
Systemgrenze des Verdichters 6 pE = const.
bar T E = const.
5 Verlust
Drossel
4
pA pV
3
pV = const.

pE 1
VE
pE
0 VE

Bild 6.14: Schaltschema der Verdichter- Bild 6.15: Darstellung der Verluste bei
steuerung durch druckseitige druckseitiger Drosselung
Drosselung

über dem Verbraucherdruck pv vom Verdichter angebotene Überdruck wird durch Drosse-
lung abgebaut und ist vollständig als Verlust anzusehen (Bild 6.15). Daher sind die Verlus-
te bei druckseitiger Drosselung gegenüber der saugseitigen Drosselung größer.
- 207 -

Die Drosselsteuerung, insbesondere die saugseitige, wird häufig angewandt, weil sie ein-
fach und billig ist. Eine besondere Bedeutung hat diese Steuerung bei Anfahrvorgängen er-
langt.

4. Steuerung durch Verstellen von Schaufeln

Verstellbare Schaufeln ermöglichen es, die günstigsten Anströmwinkel bei verschiedenen


Betriebszuständen einzustellen. Die Stoßverluste können bei dieser Steuerungsart gering
gehalten werden. Dadurch wird ein guter Wirkungsgrad erzielt. Durch die Verstellung der
Schaufeln wird zwangsläufig eine Querschnittsveränderung und damit ein Drosseleffekt
erzielt.

Der Nachteil dieser Steuerung ist die konstruktiv und fertigungstechnisch aufwendige Aus-
führung, die entsprechende Kosten verursacht. Bisher hat nur die Verstellung der Leit-
schaufeln Bedeutung erlangt, weil sich eine verstellbare Laufschaufel sowohl wegen der
extremen mechanischen, dynamischen und oft auch thermischen Belastungen als auch we-
gen der komplizierten Verstellmechanik schlecht verwirklichen lässt und ihre Funktionssi-
cherheit nicht gewährleistet ist. Die verstellbare Leitschaufel am Eintritt des Verdichters
wird bei Radialverdichtern als Dralldrossel bezeichnet, weil sie sowohl eine Änderung des
Eintrittsdralls als auch eine Drosselung durch Querschnittverengung bewirkt. Der in die
Ebene abgewickelte koaxiale Zylinderschnitt durch eine axiale Dralldrossel (Bild 6.16)
zeigt diesen Zusammenhang für zwei Drallwinkel.

c0

δ 0
t

Gitterfronten Drehpunkt t'

1
c1 c1 < c 1 ' c1 '

δ≠0

Bild 6.16: Wirkungsweise einer Dralldrossel

Die Ausführung einer Dralldrossel zeigt Bild 6.17.


Die Abhängigkeit des Betriebsverhaltens eines einstufigen, mit konstanter Drehzahl arbei-
tenden Radialverdichters von der jeweiligen Dralldrosselstellung, d.h. vom Winkel , ist in
Bild 6.18 wiedergegeben.
- 208 -

- + u
90 0,90
0,85
kJ / kg
0,80

isentrope Druckänderungsarbeit y s
c0 0,75
70 1, 0 , 95 0,70
0
-23°
50

ηs
=0,625
η s max
+42° δ=0°
+69° +58°
10

0 0,2 0,6 1,0 1,4


ϕ / ϕ0

Bild 6.17: Dralldrossel Bild 6.18: Kennfeld eines Radialverdichters


(Bauart: DEMAG) mit Dralldrosselsteuerung

5. Steuerung durch Entnahme

Bei diesem Verfahren wird ein Teil des Massenstroms m& an einer oder an mehreren Stel-
len der Maschine entnommen. Dies wird bei Turbinen häufiger durchgeführt, wobei der
einstellbare Entnahmestrom m & Ent entsprechenden Verbrauchern zugeführt wird. Durch
Änderung der Entnahmemengen lässt sich das Maschinenverhalten beeinflussen.

Beim Verdichter wird die Entnahme meistens nach der letzten Stufe durchgeführt, um das
Pumpen der Maschine zu vermeiden, wenn der Verbraucher plötzlich einen kleineren Mas-
senstrom abnimmt, als der Verdichter im stabilen Arbeitsbereich liefern kann. Wegen des
schlechten Wirkungsgrades dieser Steuerung wendet man sie oft nur kurzzeitig an, um das
Pumpen zu verhindern und um die Zeit zu überbrücken, bis andere Steuerorgane angespro-
chen haben. Wegen der Lärmbelästigung beim Abblasen ins Freie bläst man häufig wieder
in die Saugleitung. Man spricht dann von „Umblasen“. Dabei ist es jedoch nötig, einen
Kühler in die Umblaseleitung einzuschalten, um die Ansaugtemperatur nicht zu erhöhen.

Umgekehrt kennt man auch eine sogenannte Oberlaststeuerung, insbesondere bei Turbi-
nen. Man bläst an einer Stelle, die eine oder mehrere Stufen hinter der Eintrittsstufe mit
dem engsten Querschnitt liegt, einen zusätzlichen Massenstrom in die Maschine.

6. Düsengruppensteuerung

Dieses bereits bei der Teilbeaufschlagung von Turbinen erwähnte Steuergerät lässt sich im
allgemeinen nur in der als Gleichdruckstufe ausgeführten ersten Stufe einer Turbine vor-
nehmen. Der Schaufelkranz dieser Aktionsstufe ist in mehrere Beaufschlagungssegmente
unterteilt, die durch vorgeschaltete Ventile für den Massenstrom gesperrt werden können
(Bild 6.19).
- 209 -

II III
I IV

I II III IV

Ventilöffnungs-
querschnitt

Leistung

Bild 6.19: Arbeitsschema der Düsengruppensteuerung

Im Teillastbetrieb der Turbine sind dem Volumenstrom entsprechend einige Ventile voll
geöffnet, während ein Ventil in der Regel teilweise geöffnet ist. Der dabei entstehende
Drosselverlust betrifft somit nur einen Teilstrom, womit sich der gegenüber reiner Drossel-
steuerung bessere Teillastwirkungsgrad der Turbine erklärt.
Düsengruppensteuerungen werden in Reaktionsstufen nicht eingesetzt, da zusätzliche Ver-
luste durch seitliche Expansion des Fluids im Axialspalt zwischen Leit- und Laufgitter auf-
treten würden.

6.4 Durchflussgesetz für Turbinen

Bei jeder Art der Steuerung ergibt sich für die Turbine eine bestimmbare Abhängigkeit zwi-
schen Druckverhältnis pA/pE und Massendurchsatz m & . Diesen Zusammenhang gibt bei mehr-
stufiger Turbinenbauweise das von Stodola aufgestellte Kegelgesetz an.

Zur Herleitung dieses Durchflussgesetzes wird der Austritt 2 irgendeiner Turbinenstufe be-
trachtet. Hierfür lässt sich die Kontinuitätsgleichung in der Form

1
& = ρ2 A 2 ε c 2m =
m A 2 ε c 2m (6.11)
v2

schreiben, wobei A2 der Austrittsquerschnitt der Stufe und der Beaufschlagungsgrad sind.

Erweitern wir diese Gleichung mit u2 und mit − 2 ⋅ y (dabei ist zu beachten, dass für Ent-
spannungsprozesse y < 0 ist), so kann die Schluckzahl
µ = ϕ / ψ 1y/ 2

in Gleichung (6.11) eingeführt werden:

− y c 2m u2 −y
& = 2 ε A2
m = 2 ε A2 µ (6.12)
v2 u 2 − 2y v2
- 210 -

Mit y = ∫ v dp folgt die Beziehung

m&2
v dp ∫
= −0 2 (6.13)
2 µ 2 ε 2 A 22 v2

Wird vorausgesetzt, dass die Druckänderung pro Stufe klein ist, d.h. v 2 ≈ v und ∫ vdp ≈ v ⋅ ∆p
so vereinfacht sich die Gleichung zu
&2
m ∆p
=− (6.14)
2 µ ε A2
2 2 2
v

Für jede der z Stufen gilt unter den getroffenen Annahmen die Gleichung (6.14), und daher
erhält man für die Maschine
∆p
∑ 2µ ∑
1
&2
m =− (6.15)
z
2
ε 2 A 22 z v

Die Summation der rechten Gleichungsseite lässt sich näherungsweise durch eine Integration
ersetzen, da geringes Stufendruckgefälle verlangt wurde.
A


1 dp
&2
m
z 2 µ ε A2
2 2 2
=−
E
v ∫ (6.16)

Betrachten wir den Polytropenexponenten n über der gesamten Zustandsänderung als kon-
stant, so kann eine Aufspaltung des Integrals vermieden werden, und wir erhalten über die Po-
lytropenbeziehung p ⋅ v n = p E ⋅ v nE schließlich:

A 1 ⎡ n +1 ⎤
n pE ⎢ ⎛ pA ⎞ n ⎥

1 1
&2
m
2µ ε A2
2 2 2
=−
vE pE
1/ n ∫ p n dp = 1−⎜
n + 1 v E ⎢ ⎜⎝ p E
⎟⎟

⎥ (6.17)
z E ⎢⎣ ⎥⎦

Die Schluckzahl µ ist in den einzelnen Stufen annähernd konstant und wird als µ vor die
Summe gezogen

⎡ n +1 ⎤
& 2
⎢1 − ⎛ pA ⎞ n ⎥
∑2 ε
m 1 n pE
= ⎜⎜ ⎟⎟ (6.18)
µ2 2
A 22 n + 1 vE ⎢ ⎥
z ⎢⎣ ⎝ pE ⎠ ⎥⎦

Diese Gleichung hat für jeden Betriebspunkt unter den getroffenen Einschränkungen Gültig-
keit, dabei enthält der Summenausdruck bei der Konstruktion bereits festgelegte Größen, die
für alle Betriebszustände konstant bleiben. Die Summe kann eliminiert werden, indem man
Gleichung (6.18) für zwei Betriebspunkte ansetzt, dabei sind die Daten des Auslegungspunk-
tes durch den Index „o“ gekennzeichnet und durcheinander dividiert.
- 211 -

n +1
n ⎛p ⎞ n
1 − ⎜⎜ A ⎟⎟
m& µ n +1 p E v Eo ⎝ pE ⎠
= n 0 +1
(6.19)
mo µ0 no p Eo v E
⎛p ⎞ no
no + 1 1 − ⎜⎜ Ao ⎟⎟
⎝ p Eo ⎠

Diese unübersichtliche Gleichung lässt sich durch weitere Annahmen vereinfachen:

1. Da bei einer Turbine der Polytropenexponent n stets kleiner als der Isentropenexponent κ
ist, gilt für den Expansionsprozess 1 ≤ n ≤ 1,4 und damit

n +1
2≥ > 1,7
n

Da dieser Ausdruck in Gleichung (6.19) noch unter der Wurzel steht, wird der sich bei der
Abschätzung einstellende Fehler noch kleiner, so dass angenommen werden darf, dass

n +1 n o + 1
≈ ≈2
n no

2. Aus Erfahrung ist bekannt, dass die Schluckzahl der Turbine sich über den Arbeitsbereich
nur unwesentlich ändert. Annähernd kann deshalb gesetzt werden:

µ
≈1
µo
3. Die Zustandsänderung eines Fluids verläuft beim Drosselvorgang bei konstanter Enthalpie,
für ideales Gas somit auch bei konstanter Temperatur. Für ein reales Gas lässt sich daher in
guter Näherung schreiben:
p E ⋅ v E ≈ p Eo ⋅ v Eo

Nach Einführung dieser drei Vereinfachungen in Gleichung (6.19) erhält man die Durchfluss-
gleichung für Turbinen, auch Kegelgesetz genannt.

1 − (p A / p E )
2
m& p
= E (6.20)
& o p Eo 1 − (p Ao / p Eo )
2
m

Wird diese Gleichung quadriert, und fasst man die Größen des Auslegungspunktes (Index o)
zu einer Konstanten Ko zusammen, so ergibt sich:

m&2 p 2A
+ 2 =1 (6.21)
K o2 p 2E pE

Für pE = konst. d.h. für konstanten Eintrittsdruck, ergibt sich:


&2
m p 2A
+ 2 =1 (6.22)
K 12 K2
- 212 -

Vergleichen wir diesen Ausdruck mit der Mittelpunktsgleichung einer Ellipse

x2 y2
+ =1
a2 b2

so erkennen wir, wie in Bild 6.20 dargestellt, dass für pE = konst. der Zusammenhang zwi-
schen Massenstrom m & und Austrittdruck pA der Mittelpunktsgleichung der Ellipse folgt, und
dass beide Hauptachsen der Ellipse sich linear mit dem Eintrittsdruck pE ändern.

pA
pE = const
pE

K0 p E m

Bild 6.20: Durchflussgesetz bei konstantem Anfangsdruck

Denken wir uns nun senkrecht zur Ebene m & − p A eine pE-Achse, so ergeben sich bei Schnitten
pE = konst. ähnliche Ellipsen, die schließlich bei pE = 0 in einen Punkt zusammenschrumpfen.
In einem räumlichen Diagramm erhalten wir daher einen Viertelkegel (Bild 6.21).
Jeder Punkt auf der Mantelfläche dieses Kegels stellt einen möglichen Betriebspunkt der Tur-
bine dar.

pA

p A = const

pE = const

pE

Bild 6.21: Darstellung des Kegelgesetzes


- 213 -

Für die praktische Anwendung tritt der Fall konstanten Enddrucks häufig auf, während der
Anfangsdruck aufgrund der Steuerung veränderlich ist. In das Kegeldiagramm ist dann eine
Ebene pA = const. zu legen. Die Schnittkurve, die diese Ebene mit dem Kegel bildet, ist ein
Hyperbelast.

pE

pA = const

pA

Bild 6.22: Durchflussgesetz bei konstantem Gegendruck

Das gemäß der Herleitung nur eine Näherung darstellende Kegelgesetz wird durch Untersu-
chungen, vor allem an Dampfturbinen, die in der Regel gegenüber Gasturbinen wesentlich
größere Stufenzahlen aufweisen, erstaunlich gut bestätigt.

Bei den angestellten Überlegungen wurde vorausgesetzt, dass die Schallgeschwindigkeit des
Arbeitsmediums in keiner Turbinenstufe überschritten wird.
- 214 -

7. Besondere Betriebszustände bei Fluidenergiemaschinen


Neben den in Abschnitt 6 beschriebenen Betriebszuständen, die sich aufgrund veränderter
Betriebsdaten ergeben, ist die Betrachtung solcher Zustände wichtig, die sich aus
physikalischen Phänomenen der Fluide ergeben können.

Bei inkompressiblen verdampfbaren Fluiden begrenzt der Dampfdruck pD den Bereich einer
ungestörten Strömung gegenüber dem einer Strömung mit Kavitation.

Bei kompressiblen Fluiden trennt die Schallgeschwindigkeit die Bereiche der Unterschall-
und Überschallströmung.

In beiden Fällen ist mit Überschreiten der Grenzwerte eine erhebliche Veränderung des
Betriebsverhaltens der Turbomaschine verbunden. Diese Tatsache ist bei der Berechnung und
Gestaltung der Maschine zu berücksichtigen.

7.1 Beeinflussung des Betriebszustandes durch den Dampfdruck

Bei jedem Stoff gehört zu jeder Temperatur ein bestimmter Druck, unter dem dieser Stoff
siedet. Dieser Druck heißt Dampfdruck. Jeder Stoff besitzt eine eigentümliche Abhängigkeit
zwischen Dampfdruck und zugehöriger Temperatur, die jeweils in einer sog.
Dampfdruckkurve pD = pD (T) festliegt. Bild 7.1 zeigt die Dampfdruckkurve von Wasser.

pD
0,98
bar

0,0229
20° 100° t

Bild 7.1: Dampfdruckkurve des Wassers

Gelangt eine Flüssigkeit an einen Ort, an dem ihr Dampfdruck unterschritten wird, so bilden
sich, meist in der Nähe begrenzender Oberflächen, Dampfblasen. Erreichen diese
Dampfblasen Gebiete höheren Druckes, so kommt es zu einem schlagartigen, irreversiblen
Zusammenfall. Der gesamte Vorgang wird als Kavitation bezeichnet.

Die Kavitation hat folgende Wirkungen:

1. Die Dampfblasenbildung in Wandnähe führt zu einer Ablösung der Grenzschicht. Die


Kavitationsgebiete engen den freien Strömungsquerschnitt ein.

2. Durch die zusammenstürzenden Dampfblasen erfolgt eine weitere Störung der


Strömung, was zu Energieverlusten führt.
- 215 -

3. Die wandnahe Implosion der Dampfblasen bewirkt eine Erosion der begrenzenden
Strömungskanalwände bis zur völligen Materialzerstörung.

4. Kavitation wird durch hämmernde Geräusche akustisch wahrnehmbar.

Neben den Energieverlusten ist die Kavitationserosion von besonderer Bedeutung. Bei der
Konstruktion von Pumpen, Flüssigkeitsturbinen und Schiffsschrauben ist dieses Phänomen in
der Gestaltung und Werkstoffauswahl zu berücksichtigen.

Nach heutigem Wissen hat die Kavitationserosion drei wesentliche Ursachen:

1. Als Folge des hohen Druckes, der hohen Temperatur und des hohen Sauerstoffgehal-
tes kommt es beim Einsturz einer Dampfblase zu einer intensiven Oxydation.

2. Mineralhaltige, saure oder basische Flüssigkeiten ergeben im Zusammenhang mit den


Inhomogenitäten der Wandwerkstoffe galvanische Elemente, durch die elektrolytische
Abtragungen begünstigt werden.

3. Die wichtigste Ursache ist die mechanische Erosion. Hierzu sei der Vorgang des
Blasenzusammensturzes in Wandnähe im Bild 7.2 gezeigt:
a) b) c)

ursprüngliche in die zunehmende Strahlbildung


Blasenform Einbuchtung dringt
Flüssigkeit ein

Bild 7.2: Blasenzusammensturz in Wandnähe

Die zunächst kugelförmige Dampfblase wird in Gebieten höheren Druckes zunächst


deformiert und schließlich in ein ringförmiges Gebilde überführt. Zwischen den Teilblasen
bildet sich infolge eines kurzzeitigen Vakuums ein Mikrostrahl, der in Wandnähe stets
senkrecht zur Wand gerichtet ist.

Dieser Mikrostrahl trifft mit hoher Geschwindigkeit auf die Wand und lockert bzw. löst wie
beim Tropfenschlag Kristallite aus der Werkstoffmatrix.

Nach neuzeitlichen Untersuchungen können zwei kavitationsbegünstigende Einflüsse


angegeben werden:

1. Gasgehalt der Flüssigkeit

Es gilt weitgehend als gesichert, dass ein hoher Anteil an freien und gelösten Gasen,
insbesondere Luft, den Kavitationsbeginn und das Blasenwachstum erheblich begünstigt. Es
- 216 -

gibt Beobachtungen, nach denen gasarme Flüssigkeiten auch unterhalb des Dampfdruckes
keine nennenswerte Kavitation zeigen. Andererseits wurde festgestellt, dass Luftkerne, die an
der Oberfläche eines angeströmten Profils hafteten, nach der Ablösung von der Wand
explosionsartig auf ein Vielfaches ihrer ursprünglichen Größe anwachsen, obwohl der örtliche
Druck über dem Dampfdruck lag. Insbesondere freie Gase können somit als Kerne der
Dampfblasenbildung angesehen werden.

Es sei jedoch vermerkt, dass in die Dampfblase eindiffundierende Gase in aller Regel die
Implosionsgeschwindigkeit der Blase mindern und somit eine dämpfende Wirkung haben.

2. Oberflächenrauhigkeit

Untersuchungen an ebenen Gittern haben gezeigt, dass raue Oberflächen auf der Saugseite im
Bereich der Eintrittskante die Kavitationsneigung erheblich fördern. Als Folge beginnender
Kavitation wurden Strömungsablösungen und Verminderungen des Auftriebs registriert. Die
zusätzliche Aufrauung der Oberfläche durch Kavitationserosion hat dann eine eskalierende
Wirkung.

Maßnahmen gegen Kavitationsschäden

a) Es wird dafür gesorgt, dass innerhalb der Strömungsmaschinen der statische Druck
stets um ein hinreichendes Maß über dem örtlichen Dampfdruck liegt. Hierzu gehört,
dass eine zulässige Saughöhe nicht überschritten wird, und dass durch geeignete
Formgebung der Strömungskanäle örtliche Geschwindigkeitsspitzen und somit
Druckabsenkungen vermieden werden.

b) Man weiß, dass alle Materialien nach einer gewissen Inkubationszeit durch Kavitation
mehr oder weniger schnell zerstört werden. Die Abtragungsgeschwindigkeit kann
jedoch klein gehalten werden, wenn der Werkstoff folgende Eigenschaften besitzt:

• hohe Korrosionsbeständigkeit
• hohe Zähigkeit
• hohes Verformungsvermögen
• feine, gleichartige Körnung
• glatte Oberflächen

Die Kombination dieser Eigenschaften ist in der Regel nur durch Mehrstoff-
Knetlegierungen zu erreichen.

c) Gezielte Anreicherung der Flüssigkeit mit Gasen (Belüftung) hat zunächst eine
kavitationsfördernde Wirkung, andererseits wird, wie beschrieben, die Implosion der
Dampfblasen gedämpft. Der Gesamterfolg dieser Maßnahmen, bei der bewusst eine
Wirkungsgradminderung hingenommen wird, hat wie bei 2. nur eine aufschiebende
Wirkung.

d) Durch die zuvor beschriebene Belüftung und geeignete Wahl des Laufradprofils kann
erreicht werden, dass das Gebiet der Dampfblasen die gesamte Saugseite des Profils
überzieht. Die Strömung löst damit saugseitig völlig ab, was einer
Leistungsminderung gleichkommt. Erst hinter dem Laufrad schlagen die Dampfblasen
zusammen. Diese sog. Superkavitation schont die Laufschaufel, muss allerdings mit
einer Wirkungsgradeinbuße bezahlt werden.
- 217 -

Während bei Schiffsschrauben die zusammenschlagenden Kavitationsblasen keine


festen Wände mehr treffen, wird bei Pumpen und Turbinen die Schädigung lediglich
vom Laufrad in die Leitvorrichtung verlagert, so dass Superkavitation hier nur in
speziellen Fällen vertretbar ist.

Es kann somit festgestellt werden, dass, wenn eben möglich, entsprechend der Maßnahme a)
die Kavitation vermieden werden sollte, um ganz sicher Kavitationsschäden auszuschließen.

Hierzu seien nachfolgende Kriterien abgeleitet, die am Beispiel einer Pumpe behandelt
werden.

Die Kavitationsgefährdung bei der Pumpe entsprechend Bild 7.3 ist im Punkt K am größten,
weil hier die geringsten Drücke auftreten. Deshalb ist in den folgenden Gleichungen die
Höhendifferenz ∆z auf den Punkt K bezogen. Beim Bezug auf die Wellenmitte wäre der
Einlaufhalbmesser Ds/2 im Saugmund zu berücksichtigen.

K 2
10

Ds / 2
∆z

pW
W

Bild 7.3: Schematische Aufstellung einer Pumpe

Zwischen den Punkten W (ruhende Wasseroberfläche) und dem Punkt 1o (höchster Punkt vor
dem Laufradeinritt) läuft ein adiabater Strömungsprozess ab. Wird hierfür der 1. Hauptsatz
angeschrieben, so erhält man folgenden Zusammenhang:

c12o c 2W
h1o + + g ⋅ z1o − h W − − g ⋅ zW = 0 (7.1)
2 2

Mit

h 1o − h W = ∆h = y W 1o + jW1o
- 218 -

cW = 0 (ruhende Wasseroberfläche)

z1o − z W = ∆z W 1o

erhält man
c12o
y W 1o + jW 1o + + g ⋅ ∆z W 1o = 0 (7.2)
2

Für ein inkompressibles Fluid ist

1o
⋅ (p1o − p W )
1
W

y W 1o = v ⋅ dp =
ρ

Wird dieser Zusammenhang in Gleichung (7.2) eingesetzt und nach p1o aufgelöst, so ergibt
sich:
p1o p W 1
= − jW 1o − c12o − g ⋅ ∆z W 1o (7.3)
ρ ρ 2

Die Multiplikation mit ρ überführt die Gleichung in eine Druckform:

1
p1o = p W − ρ ⋅ jW 1o − ⋅ ρ ⋅ c12o − g ⋅ ρ ⋅ ∆z W 1o (7.4)
2

Der Term ρ · j W1o wird häufig als Druckverlust der Saugleitung bezeichnet.
ρ ⋅ j W 1o = ∆p verl (7.5)

Damit erhält man die Beziehung

1
p1o = p W − ∆p verl − ⋅ ρ ⋅ c12o − g ⋅ ρ ⋅ ∆z W 1o (7.6)
2

Bei Umströmen der Schaufeleintrittskante erfährt das Fluid eine weitere Druckabsenkung ∆p*
gegenüber dem Druck vor dem Laufrad p1o. Im Bild 7.4 ist dieses graphisch dargestellt.

Schaufel

1
K
∆p*
p pt 1
p1 0
pK pmin pD

Bild 7.4: Prinzipieller Druckverlauf am Laufradeintritt


- 219 -

Als Ursachen für diese Druckabsenkung können genannt werden:

1. Unterschiedliche Drücke auf der Druck- und Saugseite der Schaufel

2. Endliche Schaufeldicke und damit Eintrittskontraktion

3. Krümmungsunterschiede im Stromlinienverlauf durch die Geometrie der


Begrenzungsflächen, z.B. Einlaufkrümmer

4. Reibungswiderstände an der Schaufelvorderkante

5. Druckabsenkung durch Fehlanströmung im Teil- und Überlastbereich

Der Druck pK im kavitationsgefährdeten Gebiet ist damit

1
p K = p1o − ∆p * = p W − ∆p verl − ⋅ ρ ⋅ c12o − g ⋅ ρ ⋅ ∆z W 1o (7.7)
2

Um die Kavitation zu vermeiden, sollte dieser Druck pK stets größer als der Dampfdruck pD
sein. Zwischen dem Druck p1o und dem Dampfdruck pD muss eine genügend große
Druckreserve ∆pres liegen, die von dem Druckabfall ∆p* nicht überschritten werden soll.

∆p res > ∆p *

1
∆p res = p1o − p D = p W − ∆p verl − ρ ⋅ c12o − g ⋅ ρ ⋅ ∆z W 1o (7.8)
2

1
∆p * = p1o − p K = p W − p K − ∆p verl − ρ ⋅ c12o − g ⋅ ρ ⋅ ∆z W 1o (7.9)
2

Der Vergleich dieser beiden Druckdifferenzen gestattet also eine Aussage bezüglich des
Kavitationsverhaltens.

Zu einer ähnlichen Aussage kommt man mit zwei von THOMA vorgeschlagenen
Kennzahlen. Dazu wird zu ∆pres der Term ρ/2 c21o hinzuaddiert und auf die Druckdifferenz
der Stufe (pA - pE) bezogen.

∆p res + ρ / 2 ⋅ c12o p1o − p D + ρ / 2 ⋅ c1o


2
Th Anl. = =
(p A − p E )Stufe (p A − p E )Stufe
(7.10)
p W − p D − ∆p verl − ρ ⋅ g ⋅ ∆z W1o
Th Anl. =
(p A − p E )Stufe

Diese Kennzahl wird Thomasche Kavitationszahl der Anlage genannt. Die Bezeichnung rührt
daher, dass die Kennzahl im wesentlichen durch Anlagenparameter bestimmt wird. In der
angelsächsischen Fachliteratur wird der Zähler der Kennzahl, bezogen auf den Bestpunkt der
Anlage, als „net positive suction head“, abgekürzt NPSH, bezeichnet und entspricht dem
Begriff „Mindesthaltedruck“, der noch erläutert wird.
- 220 -

Tritt an die Stelle von ∆pres der Druckabfall ∆p*, so erhält man die Thomasche
Kavitationszahl der 1. Stufe.

∆p * + ρ / 2 ⋅ c12o p1o − p K + ρ / 2 ⋅ c1o


2
Th St = =
(p A − p E )Stufe (p A − p E )Stufe

p W − p K − ∆p verl − g ⋅ ρ ⋅ ∆z W1o
Th St = (7.11)
(p A − p E )Stufe

Ein Vergleich der Gleichungen 7.10 und 7.11 zeigt, dass bei beginnender Kavitation pK = pD
bzw. ∆p* = ∆pres die Thomazahlen von Anlage und Stufe gleich groß sind.

Zur Vermeidung der Kavitation muss also

ThSt < ThAnl.

sein.

Wird eine Pumpe für bestimmte Betriebsdaten (Druckänderungsarbeit y, Drehzahl N,


Volumenstrom V& und Wassertemperatur tW) ausgelegt, so liegt aufgrund der ermittelten
Pumpengeometrie und der Forderung pK > pD für jeden Lastpunkt eine zugehörige
maximale Saughöhe fest.

Wird Gleichung (7.8) nach ∆zW 1o aufgelöst, so erhält man

p W − p D − ∆p res. − ∆p verl c12o


∆z W 1o = − (7.12)
g⋅ ρ 2⋅g

Wird ∆pres dem Druckabfall ∆p* bis auf einen minimalen Sicherheitsabstand genähert, so
erreicht die Saughöhe ∆zW 1o ein Maximum.

p W − p D − ∆p res. min − ∆p verl c12o


∆z W 1o max = − (7.13)
ρ⋅g 2⋅g

Für den Fall, dass die Summe der negativen Terme größer wird als der Term, der dem Druck
auf den Unterwasserspiegel entspricht, wird die Saughöhe negativ. Man spricht dann von der
Zulaufhöhe.

Dieser Fall tritt besonders bei Kreiselpumpen und Kondensatpumpen auf. Der Grund hierfür
ist der hohe Dampfdruck pD infolge der relativ hohen Temperatur des Kondensats und der
niedrige Druck pW hinter dem Kondensator.

Für diesen Fall liefert Gleichung 7.13 die minimale Zulaufhöhe.


- 221 -

Wird nun Gleichung 7.13 mit der Gravitationskonstante g multipliziert, so nimmt sie die Form
einer Energiegleichung an. Löst man diese Beziehung nach dem Term ∆pres min/ρ auf, so erhält
man die Gleichung der sog. spezifischen Halteenergie ∆y.
∆p res min p W − p D − p verl c12o
∆y = = − ∆z W 1o max ⋅ g − (7.14)
ρ ρ 2

In älterer Pumpenliteratur findet man häufig den Ausdruck ∆h = ∆y/g, der als Haltedruckhöhe
bezeichnet wird.

Um das Betriebsverhalten einer Pumpe bei konstanter Drehzahl zu charakterisieren, werden


im allgemeinen drei Kennlinien notwendig sein:

1. Die Kennlinie pol = pol(φ), wobei über dem gesamten Betriebsbereich Kavitation durch
eine ausreichende Halteenergie ausgeschlossen ist.

2. Die Kennlinie Ψy = Ψy(φ), unter der gleichen Bedingung.

3. Die Kennlinie Ψ∆y = Ψ∆y(φ) gibt die zu jedem Betriebspunkt zugehörige Mindesthalte-
energie wieder, wobei Ψ∆y = ∆y/ u 22 /2 analog zur Druckzahl Ψy definiert ist.

Bild 7.5 zeigt das qualitative Aussehen solcher Kennlinien.

Wird in einem bestimmten Betriebspunkt, z.B. A oder B, durch Variation der Saughöhe, z.B.
durch Erhöhung des Widerstandes in der Saugleitung oder durch Absenken des
Wasserspiegels, die Mindesthalteenergie Ψy unterschritten, so setzt Kavitation ein. Die
Kennlinie Ψy hat dann mit zunehmenden φ den gestrichelt gekennzeichneten Verlauf. Analog
hierzu fällt auch die Wirkungsgradkennlinie steil ab.

ψy ψy

ψ∆y

ηpol
ψ∆y

ηpol

A B ϕ

Bild 7.5: Pumpenkennlinien


- 222 -

7.2 Einfluss der Schallgeschwindigkeit auf den Betriebszustand

7.2.1 Reibungsbehaftete Strömung in einem adiabaten Rohr mit konstantem


Querschnitt.

Auf ein horizontales, adiabates Rohr mit konstantem Querschnitt A nach Bild 7.6 wird
bezüglich der eingezeichneten Kontrollquerschnitte der 1. Hauptsatz angewandt.

p1 ; T 1 ; h1 p;T;h

c1 < as c

1 adiabat

Bild 7.6: Adiabates Rohr mit konstantem Querschnitt A

Mit den getroffenen Einschränkungen kann geschrieben werden:

c12 c2
h1 + =h+ = h t = const. (7.15)
2 2

Über die Kontinuitätsgleichung findet man den Zusammenhang

&
m c c
= 1 = = const. (7.16)
A v1 v

mit dem die Geschwindigkeit c1 bzw. c aus Gleichung 7.15 eliminiert werden kann.

2 2
v12 ⎛ m
& ⎞ & ⎞
v2 ⎛ m
h1 + ⋅⎜ ⎟ = h + ⋅ ⎜ ⎟ = const. (7.17)
2 ⎝A⎠ 2 ⎝A⎠

& / A im
Ist der Anfangszustand gegeben, so lassen sich für bestimmte Massenstromdichten m
h,s-Diagramm Kurven zeichnen, die die Abhängigkeit der Enthalpie h vom spez. Volumen v
kennzeichnen.

& ⎞ ⎛ v2 ⎞
2
⎛m v2
h = h 1 + ⎜ ⎟ ⋅ ⎜⎜ 1 − ⎟⎟ (7.18)
⎝A⎠ ⎝ 2 2 ⎠

Bild 7.7 zeigt solche Kurven für verschiedene Verhältnisse für einen bestimmten
Eintrittzustand. Diese Kurven wurden zuerst von G. Fanno angegeben und werden daher als
Fanno-Kurven bezeichnet.
- 223 -

h m
v1 =0
p1 A

h = h1
1
m
>0
A
p1
p<
W W
*

p =p p
*
W
p=

s1 s* s

Bild 7.7: Fanno-Kurven für verschiedene konstante Verhältnisse

Im Zusammenhang mit Gleichung 7.15 lässt sich aus Bild 7.7 entnehmen, dass mit
abnehmendem Druck die Geschwindigkeit c zunimmt. Die Zustandsänderung folgt dabei mit
vorgegebenem Konstanten m & / A der zugehörigen Fanno-Kurve. Wird nun der Druck p im
Rohr soweit abgenutzt, dass der Wendepunkt der Fanno-Kurve W mit den Zustandgrößen s*
und p* überschritten wird, so müsste die Entropie abnehmen. Bei den vorgegebenen
Bedingungen (adiabat und reibungsbehaftetes Fluid) ist dieser Fall jedoch ausgeschlossen.
Die Fanno-Kurven sind daher in diesem Bereich für Expansionsprozesse gestrichelt
gezeichnet. Der Punkt W mit senkrechter Tangente an die Fanno-Kurve stellt somit einen
Grenzfall dar. Weitere Druckabsenkung muss bei s = konst. erfolgen.

Hierfür gilt:

T ds = dh – v dp = 0

und

2
⎛m
& ⎞
dh + ⎜ ⎟ ⋅ v ⋅ dv = 0
⎝A⎠

Zusammengefasst ergibt sich:

2
& ⎞
⎛m
v ⋅ dp + ⎜ ⎟ ⋅ v ⋅ dv = 0
⎝A⎠

Mit Gleichung (7.16) erhält man

2
&⎞
⎛m c2 ⎛ ∂p ⎞
⎜ ⎟ = = −⎜ ⎟
⎝A⎠ v 2
⎝ ∂v ⎠ s
- 224 -

bzw.

⎛ ∂p ⎞ ⎛ ∂p ⎞
c = − v 2 ⋅ ⎜ ⎟ = ⎜⎜ ⎟⎟ = a s
⎝ ∂v ⎠ s ⎝ ∂ρ ⎠ s

Daraus kann man folgern: Für die gezeichneten Fanno-Kurven ist stets c ≤ as.

Führt man noch die Definition der Machzahl ein:

c
Ma =
as

so kann man sagen, dass im vorliegenden Fall Ma ≤ 1 ist und insbesondere Ma1 = c1/as < 1
gilt.

Wird der Druck am Austritt der Rohres unter den kritischen Druck p* abgesenkt, so werden
an einer bestimmten Stelle der Druck p* und die Schallgeschwindigkeit as erreicht. Beide
Größen ändern sich bis zum Austritt nicht mehr. Erst außerhalb des Rohres expandiert das
Gas irreversibel auf den niedrigen Enddruck.

7.2.2 Strömung durch Labyrinthdichtungen

Die zuvor gewonnenen Beziehungen sollen nun auf Labyrinthdichtungen angewandt werden.
Labyrinthdichtungen dienen der Abdichtung von Wellendurchführungen bei
Strömungsmaschinen, deren Energieträger kompressible Fluide sind. Sie bestehen aus einer
Anzahl von Dichtungsspitzen, die berührungsfrei zwischen Rotor und Gehäusedurchführung
angeordnet sind. Das Spiel der Dichtspitzen gegenüber der Welle bzw. dem Gehäuse soll nun
möglichst klein sein. Das minimale Spiel ist durch Art der Wellenlagerung, durch die relative
Wärmeausdehnung und das dynamische Verhalten der Welle begrenzt. Bild 7.8 zeigt den
schematischen Aufbau.

Gehäuse

p1 , ν1 p2 , ν 2

Rotor

Bild 7.8: Funktionsweise der Labyrinthdichtung

Es ist angenommen, dass das Fluid durch eine bestimmte Anzahl von Dichtungsspalten
strömt, und dass dieser Strömungsvorgang adiabat abläuft.
Der Anfangszustand ist durch p1 und v1 gekennzeichnet. Weiterhin ist der Enddruck p2
bekannt. Die Strömung durch die Labyrinthdichtung kann nun wie folgt betrachtet werden
(vgl. Bild 7.9). Das Fluid strömt einem Spalt mit einer bestimmten Geschwindigkeit zu. Im
engsten Querschnitt des Spaltes expandiert das Fluid isentrop, darauf wird die kinetische
Energie in der dem Spalt folgenden Kammer bei konstantem Druck verwirbelt. Die
- 225 -

Anfangspunkte der isentropen Expansion und die Endpunkte der isobaren


Zustandsänderungen in jedem Spalt liegen auf der Linie der Zustandsänderungen für adiabate,
reibungsbehaftete Rohrströmung.

Bei kritischer Strömung tritt im letzten Spalt Schallgeschwindigkeit auf.

h Expansion im Spalt

p1 krit. Strömung
m
p2 = const.
A
Verwirbelung p 2*
in Kammer

Schallgeschwindigkeit

Bild 7.9: Fanno-Kurve

Die Labyrinthdichtungen können wirkungsvoll wegen ihrer Funktionsweise, die auf


Expansion und Verwirbelung beruht, nur für kompressible Fluide verwendet werden. Der
geringe Leckverlust wird bei der Expansion und Verwirbelung durch Vergrößerung des
spezifischen Volumens bzw. Verkleinerung der spezifischen Dichte erreicht.

Für eine Flüssigkeit hätte eine Labyrinthdichtung wegen des fast konstanten spezifischen
Volumens keinen Sinn, weil der durch die aufeinander folgenden Spalte fließende
Massenstrom kaum vermindert würde.

Entspricht der Druck am Außenraum p*2 bei vorgegebenem p1, so tritt im letzten Spalt
Schallgeschwindigkeit auf.

Zur praktischen Berechnung der Leckmengen sind neben thermodynamischen und


strömungsmechanischen Beziehungen noch empirische Ansätze nötig, die die verschiedenen
Labyrinthausbildungen berücksichtigen.

Im Arbeitsblatt 24/1-9 findet man eine Berechnungsgrundlage für einige verschieden


gestaltete Labyrinthe.

7.2.3 Der gerade Verdichtungsstoß

In das adiabate Rohr mit konstantem Querschnitt A soll nun gemäß Bild 7.6 ein
kompressibles Fluid mit Überschallgeschwindigkeit eintreten, d.h. es ist c1 > a s.
Auch hierfür gilt Gleichung 7.17:

2 2
& ⎞
v2 ⎛ m & ⎞
v2 ⎛ m
h1 + 1 ⎜ ⎟ = h + ⎜ ⎟ = h t = const. (7.17)
2 ⎝A⎠ 2 ⎝A⎠
- 226 -

& / A Fanno-Kurven. Da
Diese Gleichung ergibt ebenfalls für konstante Massenstromdichte m
jedoch ein reibungsbehaftetes Fluid zugelassen ist, muss die Entropie zunehmen, d.h. die
Geschwindigkeit nimmt ab und die Enthalpie und der Druck nehmen zu. Die Fanno-Linien
verlaufen nach oben (Bild 7.10).

Im Wendepunkt W mit senkrechter Tangente erreicht die Strömungsgeschwindigkeit c ihre


untere Grenze, die Schallgeschwindigkeit as.

Der Druck p ist hier auf den kritischen Punkt p* angestiegen.

Es zeigt sich nun, dass der so beschriebene Zustandsverlauf der Strömung nur erhalten
werden kann, wenn eine begrenzte angepasste Rohrlänge vorliegt. Übersteigt die Rohrlänge
diesen Grenzwert, so tritt an einer bestimmten Stelle des Rohres eine Unstetigkeit bezüglich
des Druck- und Geschwindigkeitsverlaufes sein. Der Druck steigt schlagartig an, und die
Geschwindigkeit c fällt unter die Schallgeschwindigkeit ab.

Dieser Vorgang wird als gerader Verdichtungsstoß bezeichnet. Er vollzieht sich über einen
Weg, der der freien Weglänge der Moleküle gleichkommt.

Rayleigh - Kurve
h
Fanno - Kurve pa

W p a > p b ; ca < a s
s a > s b ; cb > a s
unstetige
m
Zustandsänderung = const.
pb A

h1
s1 sb sa s *

Bild 7.10: Fanno-Kurve für Überschallströmung

Die Zustandsgrößen vor dem Verdichtungsstoß seien mit dem Index „b“, die nach dem Stoß
mit dem Index „a“ bezeichnet.

Nach der Kontinuitätsgleichung gilt dann:

ca c &
m
= b = = const. (7.19)
va vb A

Der erste Hauptsatz liefert

c a2 c 2b
ha + = hb + (7.20)
2 2
- 227 -

Nimmt man an, dass über die kurze Weglänge Reibungseinflüsse vernachlässigbar sind, dann
gilt nach dem 2. Hauptsatz:
=0
dh = T ⋅ ds + v ⋅ dp (7.21)

Die Differentiation der Gleichung 7.15 liefert für den allgemeinen Fall

⎛ c2 ⎞
d⎜⎜ ⎟⎟ = c ⋅ dc = − dh = − v ⋅ dp (7.22)
⎝ 2⎠

Mit
c m&
= = const. (7.23)
v A

nach der Kontinuitätsgleichung, entsprechend (7.19), ergibt die Integration der Gleichung
(7.22) in den Grenzen a und b
&
⋅ (c a − c b ) = p b − p a
m
(7.24)
A

bzw.
2
& ⎞
⎛m
p b − p a = ⎜ ⎟ ⋅ (v a − v b ) (7.25)
⎝A⎠

& / A im h,s-Diagramm Kur-


Dieser Zusammenhang liefert für konstante Massenstromdichte m
ven, die als Rayleigh-Kurven bezeichnet werden.

Für die gleiche Massenstromdichte erhält man gemäß Bild 7.10 zwei Schnittpunkte a und b
der Fanno-Kurve mit der Rayleigh-Kurve, die den Zustand vor bzw. nach dem Verdichtungs-
stoß darstellen.

Der Zustandsverlauf während des Verdichtungsstoßes verläuft entlang der geraden Verbin-
dungslinie zwischen b und a. Die Entropie des Punktes a ist notwendigerweise größer als im
Punkt b.

Man kann sich aus der vorstehenden Ableitung überlegen, dass ein „Verdünnungsstoß“ beim
Übergang vom Unterschall- in den Überschallbereich nicht möglich ist, weil hierbei die
Entropie abnehmen müsste, was aber dem 2. Hauptsatz widerspricht. Verdichtungsstöße sind
in Strömungsmaschinen im allgemeinen unerwünscht. Eine Ausnahme bilden die sog. Über-
schallverdichter, deren Charakteristik in diesem Rahmen unerwähnt bleibt.

7.2.4 Der schräge Verdichtungsstoß

Bei dem im Abschnitt 7.2.3 behandelten geraden Verdichtungsstoß verläuft die Störungsfront
senkrecht zur Richtung der Überschallströmung.

Beim sog. schrägen Verdichtungsstoß tritt die Überschallströmung unter einem Winkel α in
die Stoßfront ein.
- 228 -

Diesen Vorgang kann man sich so vorstellen, dass einem geraden Verdichtungsstoß ein
konstantes Geschwindigkeitsfeld ct parallel zur Stoßfront überlagert wird (Bild 7.11).

Man kann nun zeigen, dass bei vorgegebenem ca , α und as die Größe und Richtung der
Geschwindigkeit cb nach dem schrägen Stoß eindeutig bestimmt sind.
p a ; v a pb ; vb

cb

α δ
ca cb c bt = c at
c at
ca
α
c an cbn

Stoßfront

Bild 7.11: Schräger Verdichtungsstoß

Der geometrische Ort aller Vektorspitzen cb bei konstantem as und veränderlichem


Stoßfrontwinkel α ist eine Strophoide, die in diesem Fall Stoßpolare genannt wird (Bild 7.12).

cbn
cat = cbt

cb

α can
δ
0 ca

as

Bild 7.12: Stoßpolare

Aus Bild 7.12 kann man sich klarmachen, dass nach einem schrägen Verdichtungsstoß mit
ca > as die Geschwindigkeit cb noch größer als die Schallgeschwindigkeit sein kann, was für
einen geraden Verdichtungsstoß ausgeschlossen ist.

Die Richtungsänderung der Strömung nach einem schrägen Stoß um den Winkel entspricht
der Wirkung einer abgeknickten Wand mit dem Umlenkungswinkel .
Wird nun ein Schaufelgitter mit hoher Unterschallgeschwindigkeit angeströmt, so können im
Gitter örtlich Überschallgeschwindigkeiten auftreten. Liegt ein Verzögerungsgitter
(Verdichtergitter) vor, so kommt es auf dem weiten Strömungsweg in Wandnähe der
Saugseite durch Reibungseinflüsse zu schrägen Verdichtungsstößen, die in der Kernströmung
in gerade Verdichtungsstöße übergehen. Es entsteht der sog. gegabelte Verdichtungsstoß.
- 229 -

Der beschriebene Vorgang führt bei laminarer Strömung stets zur Grenzschichtablösung an
der Saugseite. Die Grenzschichtablösung zieht eine Erhöhung des Profilwiderstandes und eine
Verengung des Strömungsquerschnittes nach sich. Bild 7.13 gibt eine qualitative Darstellung
des Vorganges.

abgelöste
Grenzschicht

as
79
0,
c=

Bild 7.13: Stoßfronten und Grenzschichtablösung bei einem Verzögerungsgitter

Es ist zu erkennen, dass die Abströmung nicht mehr schaufelkongruent erfolgt. Für das
rotierende Gitter bedeutet dieses eine Minderung der c2u-Komponente und damit nach der
Euler-Gleichung eine Verkleinerung der übertragenen spez. technischen Arbeit.

Zusammenfassend seien folgende Wirkungen der besprochenen Verdichtungsstöße auf das


Betriebsverhalten angegeben:
1. Einsetzende Verdichtungsstöße bewirken, ähnlich wie einsetzende Kavitation, einen
steilen Abfall im Wirkungsgrad und in der Druckzahl bei fast konstantem Volumenstrom.
Gut zu erkennen ist der Einfluss an sog. Drehzahlkennlinien (Kennlinien mit konstanter
Mau-Zahl).
Wie aus Bild 7.14 zu erkennen ist, degenerieren die zunächst sanft gekrümmten
Kennlinien mit steigendem V & zu Kennlinien, die fast senkrecht auf der Abszisse stehen.
E
Man spricht von sog. Spazierstockkennlinien.
kJ
kg 70
+ + + +
Druckänderungsarbeit y

+
Mau1
50 +
Mau2
x x x x x +
30 Mau3 x

10 x

0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1,0 1,1


Eintrittsvolumen VE m3 / s

Bild 7.14: Drehzahlkennlinien eine Verdichters

2. Verdichtungsstöße ergeben eine zusätzliche mechanische Belastung der Schaufeln durch


kurzzeitige Spannungserhöhungen als eine Folge auftretender Druck-Schwingungen.
- 230 -

C. Statisch arbeitende Fluidenergiemaschinen

8. Arbeitsprinzip der statisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen


Das Arbeitsprinzip der Turbomaschine beruht auf der kontinuierlichen Umströmung der
Beschaufelung, deren Formgebung zu zeitlichen Dralländerungen führt und so den Austausch
mechanischer Arbeit zwischen rotierender Beschaufelung und strömendem Fluid kontinuier-
lich ermöglicht. Das Arbeitsprinzip der Kolbenmaschine dagegen besteht in dem direkten
Austausch zwischen mechanischer Arbeit des bewegten Kolbens und Aufnahme potentieller
Energie (Druck) des Fluids, das während des Arbeitsvorganges durch geschlossene Ventile im
Zylinderraum eingesperrt ist, also während des Energieaustausches nicht „gerichtet“ strömt.

Als Beispiele für statisch arbeitende Fluidenergiemaschinen seien der Kolbenverdichter und
der Kolbenmotor genannt. Der Kolbenverdichter als Verdrängermaschine bewirkt eine Erhö-
hung der Fluidenergie, während der Kolbenmotor dem Fluid Energie entzieht.

Während es sich bei den genannte Maschinen um einzelne Fluidenergiemaschinen handelt,


nimmt der Verbrennungsmotor, der wegen seiner besonderen technischen Bedeutung in die-
sem Abschnitt neben dem Kolbenverdichter behandelt werden soll, eine Sonderstellung ein.

Im Verbrennungsmotor sind die Funktionen des Kolbenverdichters und des Kolbenmotors


verknüpft mit einer Wärmezufuhr in einem Aggregat vereinigt. Von den thermodynamischen
Prozessen her, die im Verbrennungsmotor ablaufen, erfüllt dieser die Funktionen und Merk-
male einer Wärmekraftanlage, er soll hier jedoch aufgrund seines mechanischen Aufbaus und
der völligen Integration der verschiedenen Abläufe in einem Arbeitsraum als Fluidenergiema-
schine aufgefasst werden.

Die Arbeitsweise der statisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen, zu denen neben der Kol-
benmaschine auch Schraubenverdichter (Bild 5 / Kap. 2), Flügelzellenverdichter (Bild 6 /
Kap.2) und ähnliche gehören, ist periodisch und ergibt damit eine intermittierende oder pul-
sierende Strömung im Arbeitsraum. Das Drehmoment an der Welle ist ebenfalls periodisch.

Da die statisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen begrenzte Arbeitsräume besitzen, in denen


das Fluid während des Energieaustausches abgeschossen ist, sind diese Maschinen nur für
Massenströme geeignet, die wesentlich geringer sind als bei den dynamisch arbeitenden
Fluidenergiemaschinen mit ihrer kontinuierlichen Durchströmung. Die oszillierende Bewe-
gung des Kolbens und der Übertragungselemente sowie die erforderlichen Zeiten für den
Gaswechsel durch Ventile begrenzen die Maschinendrehzahl und damit ebenfalls die Ener-
gieübertragung. Andererseits lassen sich durch die Kompression der Arbeitsgase in den abge-
schlossenen Arbeitsräumen der statisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen einstufig bereits
hohe statische Druckverhältnisse verwirklichen. Kolbenmaschinen eignen sich deshalb vor-
teilhaft für hohe Druckverhältnisse bei relativ kleinen Massenströmen.

Wie bereits ausgeführt, sind die Arbeitsvorgänge in den statisch arbeitenden Fluidenergiema-
schinen instationär. Da die Betrachtungen für instationäre Fließprozesse mit Integration der
Zustandsgrößen über Zeitintervalle sehr kompliziert werden, hilft man sich bei Leistungsmes-
sungen usw. dadurch, dass man die Systemgrenzen so weit von dem eigentlichen instationä-
ren Vorgang (nämlich der Kolbenbewegung mit dem periodischen Energieaustausch) weg-
rückt, dass an diesen weit abgelegenen Grenzen bereits wieder quasistationäre Zustände vor-
handen sind. So werden z.B. Windkessel und längere Rohrleitungen mit in das System
einbezogen.
- 231 -

9. Verdrängerverdichter
9.1 Arbeitsverfahren der Verdrängerverdichter

Zu den Verdrängerverdichtern gehören die Kolbenverdichter, Schraubenverdichter,


Flügelzellenverdichter, Rootsgebläse und ähnliche. Ihnen allen ist der „atmende“ Arbeitsraum
gemeinsam, in den das Arbeitsfluid durch Ventile oder Gehäuseöffnungen eingesaugt, in dem
danach verschlossenen Arbeitsraum verdichtet und dann ebenfalls durch Ventile oder
Gehäuseöffnungen ausgeschoben wird.

Den Gesamtprozess teilt man deshalb in ein instationäres Einströmen, ein instationäres
Ausströmen und einen im geschlossenen System (Zylinderraum) stattfindenden
Energieaustausch auf. Da Ein- und Ausströmen geringe Energieanteile gegenüber dem
eigentlichen Energieaustausch darstellen, vernachlässigt man sie meistens bei grundlegenden
Betrachtungen.

Der Vorgang der Energieumsetzung beim Verdrängerventil soll am Beispiel des


Kolbenverdichters dargestellt werden.

9.2 Energieaustausch beim Kolbenverdichter

Den Vorgang des Energieaustausches bei den statisch wirkenden Fluidenergiemaschinen stellt
man vorwiegend im p,V-Diagramm dar. Im Folgenden soll jedoch zunächst der theoretische
Arbeitsablauf des Kolbenverdichters im Detail behandelt werden.

2(nk) 2(n)
2(T) 2(s)
3

p
V2(nk)

1
4

pA V
V1

obere Totlage untere Totlage


pE

Bild 9.1: p,V-Diagramm des theoretischen Arbeitsablaufes eines Kolbenverdichters


mit den möglichen Zustandsänderungen beim Verdichtungsvorgang

Der Kolben eines Verdichters saugt durch das Einlassventil während des Hubes Gas in den
Zylinderraum ein (Bild 9.1, Vorgang 4-1). Im Augenblick der Kolbenumkehr beginnt die
Verdichtung des Gases.
- 232 -

Zu den unterschiedlichen Verdichtungsendpunkten 2 führen folgende mögliche Zustands-


änderungen, die im Bild 9.1 dargestellt sind:

2(n) n > κ polytrope Verdichtung


2(s) n = κ isentrope Verdichtung
2(nk) n < κ polytrope Verdichtung bei Kühlung
2(T) n = l isotherme Verdichtung

Der Verdichtungsvorgang (1-2) endet beim Druck pA, für den das Druckventil ausgelegt
wurde, und bei dem es selbstständig öffnet. Das verdichtete Gas wird anschließend durch den
sich weiterbewegenden Kolben bis zum Hubende (3) ausgeschoben.

Im Augenblick der Bewegungsumkehr des Kolbens (Punkt 3) schließt das Druckventil. Beim
theoretischen Prozess, bei dem kein Schadraum (Raum zwischen Kolben im oberen Totpunkt
und Zylinderkopf) vorausgesetzt wird, sinkt der Druck auf den Ansaugedruck pE (Punkt 4,
Bild 9.1).

Beim wirklichen Verdichtungsvorgang in einem einstufigen Verdichter treten gegenüber dem


theoretischen Prozess Abweichungen auf. Die Abweichungen sind an einem so genannten
Indikatordiagramm zu erkennen, bei dem der wirkliche Gasdruck über dem Kolbenweg
aufgezeichnet wird (Bild 9.2).

V
pA V1

pE
obere Totlage untere Totlage
b 0
c 2
pA
3

4 1
pE
d a
e
V
V0 VH
VE

Bild 9.2: Indikatordiagramm (p,V-Diagramm) eines Kolbenverdichters


- 233 -

Der Prozess kann in folgende Schritte unterteilt werden:

Ventilstellung Vorgang

Punkt a Saugventil schließt d-a Gas ansaugen


Punkt o Druckventil öffnet a-o Gas verdichten
Punkt b Druckventil offen o-c Gas ausschieben
Punkt c Druckventil schließt c-d Expansion der Gas-
Punkt d Saugventil öffnet menge, die im Tot-
Punkt e Saugventil offen raum eingeschlossen
ist

Der wesentlichste Unterschied zwischen dem theoretischen Diagramm und dem wirklichen
Indikatordiagramm besteht in der Rückexpansionslinie sowie in den veränderten Ansaug- und
Ausschublinien.

Weniger auffallend in der Form des Indikatordiagramms sind folgende Einflüsse:

1. Verhalten der Ventile (Ventilschwingungen)


2. Druckschwankungen in den Stutzen
3. Innere und äußere Undichtheiten
4. Wärmeaustausch zwischen Zylinderwänden, Kolben und Fluid

Im Folgenden wird nur die Rückexpansion behandelt.

Mit steigendem Druckverhältnis wird schließlich der Zustand erreicht, bei dem die gesamte
Gasmenge nach Verdichtung auf den Enddruck im Schadraum V0 Platz findet, so dass der
Verdichter weder Gas ausschiebt noch ansaugt. Ein Grenzdruckverhältnis πmax soll für diesen
Fall bestimmt werden. Dabei sollen folgende Definitionen gelten:

VE angesaugtes Volumen vom Zustand E


Liefergrad: λi = =
VH Hubvolumen

VE = Volumen des bei einem Kolbenhub angesaugten Gases (pE, TE)


V0 = Volumen des Schadraumes
VH = Hubvolumen des Zylinders
V4 = Volumen des Restgases nach Expansion aus dem Schadraum auf den Druck pE

Für das ideale Gas kann das Volumen V4 aus der Polytropengleichung ermittelt werden:
l/n
⎛p ⎞
V4 = Vo ⎜⎜ A ⎟⎟
⎝ pE ⎠

Führt man das Druckverhältnis pA/pE = π ein, so erhält man:

V4 ≈ Vo π l / n (9.1)
VE = Vges − V4 = VH + Vo − V4
VE = VH + Vo − Vo π l / n
- 234 -

VE = VH − Vo π l / n − 1 ( ) (9.2)

Führt man ε = Vo / VH als relativen Schadraum ein, ergibt sich:

[
VE = VH 1 − ε π l / n − 1 ( )] (9.3)

Damit wird der indizierte Liefergrad i

λi =
[
VE VH 1 − ε π l / n − 1
=
( )] (9.4)
VH VH

(
λ i = 1 − ε πl / n − 1 ) (9.5)

Der Grenzwert des Druckverhältnisses, bei dem der Verdichter nicht mehr fördert, ist aus der
Bedingung i = 0 zu ermitteln,

n
⎛1 ⎞
π max = ⎜ + 1⎟ (9.6)
⎝ε ⎠

Der Wert schwankt je nach Ausführungsart des Zylinderkopfes und der Ventilanordnung
zwischen 0,05 und 0,14. Für die Werte ε = 0,1 und n = 1,2 bei Mantelkühlung des Zylinders
ergibt sich ein maximales Druckverhältnis von πmax = 17,8, d.h. bei diesem Druckverhältnis
fördert der Verdichter keinen Volumenstrom mehr. i = 0 → VE = 0).

Eine Darstellung von Verdichtungsvorgängen mit verschiedenen Enddrücken ist im Bild 9.3
wiedergegeben.

p
pmax 2'''

3'' 2''

3' 2'

1 Bild 9.3: Darstellung von Verdich-


tungsvorgängen mit unterschiedli-
4' 4''
chen Druckverhältnissen bei kon-
V stantem Eintrittsdruck
V0 VH

Um höhere Druckverhältnisse als das Grenzdruckverhältnis zu erreichen, ist ein mehrstufiger


Kolbenverdichter erforderlich. Das Druckverhältnis jeder Stufe bleibt dann unter dem
Grenzdruckverhältnis.
- 235 -

Die Aufteilung des Verdichtungsvorganges auf mehrere Stufen bringt weiterhin allgemein
den Vorteil gegenüber einer einstufigen Verdichtung mit sich, dass die
Verdichtungsendtemperaturen durch Zwischenkühlungen niedriger gehalten werden können.

In diesem Rahmen wird sowohl auf die Behandlung von Verdrängerverdichtern mit
rotierender Bewegung (Drehkolbenverdichter) als auch auf die Behandlung der
Regelungsarten verzichtet.

10. Verbrennungsmotoren
Als weitere Vertreter der statisch arbeitenden Fluidenergiemaschinen werden die
Verbrennungsmotoren behandelt, weil am Prozess des Verbrennungsmotors wichtige
thermodynamische Vorgänge (Verdichtung, Verbrennung, Entspannung) zu erläutern sind.

Den thermodynamischen Arbeitsablauf des Verbrennungsmotors bezeichnet man als


Kreisprozess, der je nach Motortyp und Betriebsweisen unterschiedlich abläuft.

Der Kreisprozess in Verbrennungsmotoren setzt sich aus vier Arbeitsgängen zusammen, die
sich aus der Unterteilung in verschiedene Zustandsänderungen ergeben. Im
Verbrennungsmotor laufen folgende Zustandsänderungen ab, die ansonsten durch
Kombination von vier Einzelmaschinen übernommen werden müssten.

p 3
Zustands-
änderung
1 – 2 Verdichter (Turbo- oder
4
Kolbenverdichter)
2
2 – 3 Brennkammer
1
3 – 4 Turbine (oder Kolbenmotor)
V
4 – 1 Kühler (in Wirklichkeit Kühler
durch Atmosphäre ersetzt)

Bild 10.1: Zustandsänderungen im Verbrennungsmotor

Der Begriff Verbrennungsmotor ist nach DIN 1940 als „Kolben-Wärmekraft-Maschine mit
innerer Verbrennung“ definiert. Gegenstand der weiteren Ausführungen werden
Verbrennungsmotoren und deren Einzelelemente sein.

10.1 Einteilung und Funktionsweise der Verbrennungsmotoren

Die Einteilung der Verbrennungsmotoren wird üblich nach zwei Kriterien vorgenommen.
Zum einen kann der Motor nach seiner Zündungsart (Eigenzündung - Fremdzündung), zum
anderen nach dem Arbeitsverfahren (Zweitakt – Viertaktmotor) unterschieden werden.
- 236 -

Einteilung nach der Zündungsart

Bei Verbrennungsmotoren ist die Zündung über eine fremd gesteuerte Zündeinrichtung bzw.
die Selbstzündung durch die Temperaturerhöhung als Folge der Verdichtung möglich.
Fremdgezündete Motoren werden als Ottomotoren bezeichnet, selbstzündende Motoren als
Dieselmotoren.

Beim Ottomotor werden allgemein elektrisch arbeitende Zündkerzen verwendet, die zu einem
einstellbaren Zeitpunkt das angesaugte Brennstoff-Luft-Gemisch zünden. Im Dieselmotor
wird durch die Luftverdichtung die Temperatur der angesaugten Luft so weit erhöht, dass es
am Ende des Verdichtungshubes nach Einspritzung des Brennstoffes zur Selbstzündung
kommt.

Das Arbeitsverfahren bestimmt daher die Art des Brennstoffs in der Weise, dass beim
Dieselmotor Brennstoffe mit guten Selbstzündungseigenschaften, beim Ottomotor jedoch zur
Vermeidung der Selbstzündung vor dem beabsichtigten Zündzeitpunkt Brennstoffe mit
geringerer Neigung zur Selbstzündung notwendig werden.

Einteilung nach dem Arbeitsverfahren

Als Arbeitsverfahren sind das Zweitakt- und das Viertaktverfahren bekannt. Beim
Viertaktverfahren umfasst eine Arbeitsperiode vier Kolbenhübe bzw. zwei
Kurbelwellenumdrehungen. Die Zustandsänderungen des Viertaktverfahrens sind im p,V-
Diagramm veranschaulicht (Bild 10.2).

d
Druck

c
e
a f
b
Volumen

Bild 10.2: p,V-Diagramm eines Viertaktmotors

Zu Bild 10.2:
1. Hub (a – b) Kurz vor a: Öffnen des Einlassventils
a – b Ansaugen des Gemisches bzw. der Luft (Dieselverfahren).
Unterdruck im Zylinder infolge der Drosselverluste im
Einlassventil
Kurz nach a: Schließen des Auslassventils

2. Hub (b – c) b – c Verdichtung
c Zündung
- 237 -

3. Hub (c – f) c – d Verbrennung des Brennstoffs mit Druckanstieg im


Zylinder
d – e Expansion der Verbrennungsgase
e Öffnen des Auslassventils
e – f Auspuffen der Abgase

4. Hub (f – a) f–a Ausschieben der Abgase bei geringem Überdruck wegen


Drosselwiderstand des Auslassventils

Die Bewegung der Ventile erfolgt zwangsweise.

Die Arbeitsweise des Zweitaktverfahrens soll an einem Zweitaktmotor mit


Gleichstromspülung erläutert werden (Bild 10.3).

f
p

e a
b

d c V
a
b

c
d
Einlaßventil Auslaßschlitze

Bild 10.3: p,V-Diagramm eines Zweitaktmotors

Zu Bild 10.3:

1. Hub UT – e: UT – c Abgase entweichen durch Auslassschlitz


c Schließen des Auslassschlitzes durch Kolben
c–d Nachladen des Zylinders mit Gemisch
d–e Verdichten

2. Hub e – UT: e Zünden


e(= OT) – f Verbrennung des Gemisches mit Druckanstieg im
Zylinder
f–a Expansion der Verbrennungsgase
a zurückgehender Kolben öffnet Auslassschlitze
a–b Auspuffen der Abgase
- 238 -

b Öffnen der Spülventile (Einlassventile)


b – UT – c Abgase entweichen durch Auslassventile.
Nachdem der Druck der Abgase im Zylinder unter den Druck
des Gemisches für den nächsten Hub gesunken ist, strömt das
Gemisch in den Zylinder ein und schiebt die Abgase weiter aus.

Während beim Viertaktmotor auf zwei Kurbelwellenumdrehungen ein Arbeitstakt kommt,


entfällt beim Zweitaktmotor bereits auf eine Kurbelwellenumdrehung ein Arbeitstakt. Für das
Ausschieben bzw. das Auspuffen und das Aufnehmen neuer Ladung ist beim Zweitaktmotor
allerdings weniger Zeit vorhanden, so dass diese Vorgänge besondere Probleme darstellen.
Beim Zweitaktmotor ist es erforderlich, die Restgase vor jeder Neufüllung des Zylinders
durch einen Spülstrom auszuspülen, um ein möglichst großes Volumen mit Frischgas laden zu
können. Ein wesentlicher Gesichtspunkt bei der Gestaltung des Zylinderraumes und des
Kolbens ist daher die Wahl eines geeigneten Spülverfahrens.

Zum Spülen braucht der Zweitaktmotor vorverdichtete Spülluft, um je nach Art der Spülung
die Abgase mittels Frischluft bzw. Gemisch zu verdrängen. Die Spülluft wird z.B. mit einem
besonderen Verdichter (Kolbenverdichter, Drehkolbenverdichter oder Radialverdichter) vor-
verdichtet. Bei kleinen Motoren wendet man auch oft die so genannte Kurbelkastenspülung
an, wobei das Kurbelgehäuse möglichst klein gebaut ist und nach außen abgedichtet wird. Die
auf- und abgehenden Kolben werden zum Verdichten der Spülluft benutzt.

Die Abstimmung von Spülluftmenge und –druck und die Schlitzabmessungen sind Detailfra-
gen, die hier nicht behandelt werden. Insbesondere bei Vergaser-Zweitakt-Ottomotoren ist zu
beachten, dass möglichst wenig Spülgemisch bereits mit den Abgasen den Zylinder verlässt,
weil damit der Brennstoffverbrauch zunimmt, indem unverbrannter Brennstoff aus dem
Zylinderaustritt.

Im Laufe der Zeit sind mehrere Spülverfahren mit verschiedenen spezifischen Vor- und
Nachteilen entwickelt worden, wie z.B.

1. Gleichstromspülung
2. Umkehrspülung
3. U-Zylinder mit zwei Kolben
4. Querstromspülung

10.2 Gemischbildung

Ein guter Wirkungsgrad des motorischen Prozesses kann vor allem durch eine vollständige
Ausnutzung der Brennstoffenergie, d.h. durch eine vollständige Verbrennung erzielt werden.
Die vollständige Verbrennung des Brennstoffs im Motor setzt wiederum eine gute
Gemischbildung hinsichtlich Menge und Verteilung von Brennstoff und Luft im Brennraum
voraus. Weiterhin muss die Gemischbildung auf verschiedene vom Motorprozess bedingte
Betriebszustände abgestimmt werden können.

Bei Ottomotoren wird bisher überwiegend der Vergaser zur Gemischbildung benutzt.
Inzwischen wird auch beim Ottoprozess zunehmend mit der Einspritzung von Brennstoff
gearbeitet.
- 239 -

10.2.1 Gemischbildung im Vergaser

Die prinzipielle Wirkungsweise eines Vergasers ist darauf zurückzuführen, dass in einem
Lufttrichter durch Beschleunigung der Strömung Unterdruck erzeugt wird und durch diesen
Unterdruck Brennstoff aus einer Düse angesaugt wird. Die Düse ist im Lufttrichter
(Saugrohr), das als Venturirohr ausgebildet ist, an der Stelle des niedrigsten Druckes
angeordnet.

Die Brennstoffdüse ist durch eine Rohrleitung mit dem Schwimmergehäuse verbunden. Der
Schwimmer dient zur Niveauregelung des Brennstoffspiegels im Schwimmergehäuse. Der
Brennstoff im Schwimmergehäuse steht unter Atmosphärendruck.

Die Mengensteuerung des Brennstoffs wird über die Verstellung jener Klappe im Saugrohr
als Stellelement erreicht, durch deren Drosselwirkung sich der statische Druck, die Dichte der
Luft und die Strömungsgeschwindigkeit im Lufttrichter verändern. Der durch die
Drosselklappenstellung beeinflussbare Unterdruck gegenüber der Atmosphäre steuert die im
Lufttrichter angesaugte Brennstoffmenge. Das Prinzip eines Vergasers ist im Bild 10.4
dargestellt
Die beschriebene einfache Vergaser-
ausführung ist für eine befriedigende
Drosselklappe Motorsteuerung allerdings nicht aus-
reichend, weil damit eine Brennstoff-
Lufttrichter
aufbereitung, wie sie bei einigen be-
sonderen Betriebszuständen erforder-
lich ist, nicht erreicht werden kann.
Für die Betriebszustände Start, Leer-
lauf und Beschleunigung (Höchstlast)
Schwimmer im sind weitere Vorrichtungen notwen-
Gehäuse dig, um die gewünschte Gemischauf-
bereitung zu erzielen.
Bild 10.4: Prinzipskizze eines Vergasers

10.3 Zündvorgang und Zündzeitpunkte

Die den Verbrennungsvorgang einleitende Zündung erfolgt, wie bereits erwähnt, beim Die-
selmotor durch Selbstzündung, wobei der Einspritzzeitpunkt entscheidend ist. Beim fremd
gezündeten Ottomotor dagegen besitzt die Einstellung des Zündzeitpunktes die entscheidende
Bedeutung für den gesamten Verbrennungsvorgang. Die Verbrennung des Brennstoffs sollte
im Idealfall im oberen Totpunkt der Kolbenstellung erfolgen. Da jedoch die Verbrennungs-
geschwindigkeit endlich ist (ca. 15 – 30 m/sec) und im wesentlichen abhängig von Drehzahl
und Luftverhältnis, muss die Zündung vor Erreichen des oberen Totpunktes stattfinden. Je
nach Motorausführung und Lastpunkt setzt die Zündung bei etwa 0° - 40° Kurbelwinkel vor
der oberen Totlage ein.

Durch eine nicht beabsichtigte und unkontrollierbare Selbstzündung wird der Motor mecha-
nisch hoch beansprucht und der Wirkungsgrad verschlechtert sich. Bei falschem Zündzeit-
punkt wird allgemein der Wirkungsgrad erniedrigt, weil bei vorzeitiger Zündung die Kolben-
bewegung gebremst wird und bei verspäteter Zündung der Druck infolge Raumvergrößerung
durch die Kolbenbewegung nicht mehr die Auslegungswerte erreichen kann.
- 240 -

Wie bereits erwähnt, ist beim Dieselmotor durch den Zeitpunkt der Einspritzung ein
definierter Verbrennungsbeginn herbeizuführen. Der Brennstoff muss dabei kurz vor der
beabsichtigten Zündung eingespritzt werden, weil von dem Zeitpunkt der Einspritzung bis zur
Zündung noch eine bestimmte Verzugszeit vergeht. Dieser so genannte Zündverzug ist
hauptsächlich vom Brennstoff, insbesondere seiner Dichte und Flüchtigkeit, und von der
Drehzahl des Motors abhängig und beträgt etwa 0,0007 – 0,003 sec.

10.4 Ermittlung von Leistung und Wirkungsgrad

10.4.1 Ermittlung der Leistung

Die Leistung eines Verbrennungsmotors lässt sich zweckmäßig anhand eines


Indikatorprogramms ermitteln. Darin ist über dem Hubvolumen der Druckverlauf einer
Arbeitsperiode aufgetragen (Bild 10.5). Die gewonnene Arbeit entspricht der Summe der
Flächen, wobei die Vorzeichenregel – zugeführte Arbeit positiv, geleistete Arbeit negativ – zu
beachten ist.

Bild 10.5: Indikatordiagramm eines Viertaktmotors

Die Kolbenarbeit dWi einer kleinen endlichen Kolbenbewegung ds ergibt sich aus der
Differenz der Volumenänderungsarbeit im System Zylinder p ⋅ dv und im System Umgebung
p u ⋅ dV

dWi = p ⋅ dV − p u ⋅ dV = (p − p u ) ⋅ dV (10.1)

Systemgrenze Zylinder

p pu

ds

Bild 10.6: System Zylinder und Kolben (Drücke sind skalare Größen, keine Vektoren)
- 241 -

Mit
dV = A ⋅ ds (A = Kolbenfläche)

erhält man die Beziehung

dWi = (p − p u ) ⋅ A ⋅ ds (10.2)

Die innere Arbeit während einer Arbeitsperiode ergibt sich durch Integration längs des dabei
zurückgelegten Kolbenweges.

Wi = − ∫ (p − p ) ⋅ A ⋅ ds = − ∆p
u i ⋅A⋅s (10.3)

Für die weitere Berechnung führt man zur Vereinfachung anstelle des wirklichen
Druckverlaufes während einer Arbeitsperiode einen so genannten mittleren indizierten
Innendruck ein, dessen Verlauf konstant über dem Hubvolumen angenommen ist. Die Größe
des Drucks wird so gewählt, dass sich die wirkliche geleistete Arbeit einer gesamten
Arbeitsperiode als Produkt aus diesem mittleren Innendruck ∆pi und Hubvolumen A·s ergibt
(Bild 10.7).

Die innere Leistung Pi berechnet sich dann zu

Pi = Z N ⋅ Wi ⋅ N ZN = Anzahl der Arbeitsspiele pro Umdrehung (10.4)


Zweitaktmotor ZN= 1
Viertaktmotor ZN = 0,5
Pi = Z N ⋅ ∆p i ⋅ A ⋅ s ⋅ N (10.5)

oder durch Einführen des Hubvolumens VH = A·s

Pi = Z N ⋅ ∆p i ⋅ VH ⋅ N (10.6)

- = ∆pi

VH VH VH

Bild 10.7: Veranschaulichung des mittleren indizierten Innendruckes ∆pi

Der Teil der Leistung, der an der Welle nutzbar entnommen werden kann, ist die um die
mechanische Verlustleistung verringerte innere Leistung. Sie wird als effektive Leistung Pe
bezeichnet. Sie entspräche bei der Turbomaschine der Kupplungsleistung.
- 242 -

Pe = Pi + Pm mit Pe < 0 und Pi < 0 (10.7)


Pm > 0

10.4.2 Wirkungsgrade für Verbrennungsmotoren

Um die Güte eines ausgeführten Motors beurteilen zu können, erweist sich der
Leistungsvergleich mit dem so genannten „vollkommenen Motor“ als zweckmäßig. Dieser
„vollkommene Motor“ ist zwar mit allen Verlusten behaftet, die durch das thermodynamische
Verfahren zwangsläufig auftreten, arbeitet darüber hinaus jedoch optimal. Eine ausführliche
Beschreibung des nach DIN 1940 definierten „vollkommenen Motors“ wird im Abschnitt
10.6 gegeben.

Der Wirkungsgrad eines vollkommenen Motors V ist folgendermaßen definiert:

| innere Leistung des vollkommenen Motors|


ηv = (10.8)
Wärmemenge des zugeführen Brennstoffs pro Zeiteinheit

Als zugeführte Wärmemenge (Aufwand) ist hier die Wärmemenge angesetzt, die dem Heiz-
wert des Brennstoffs entspricht, d.h. wir arbeiten mit energetischen Wirkungsgraden. Es wäre
natürlich ebenso möglich, einen exergetischen Wirkungsgrad zu definieren. Dann wäre die
Leistung des vollkommenen Motors auf die Brennstoffexergie zu beziehen, die bekanntlich
die maximal gewinnbare reversible Arbeit des Brennstoffs gegenüber der Umgebung darstellt.
Der exergetische Wirkungsgrad eignet sich zwar besser als Vergleich des Motorverfahrens
mit einem anderen Energiegewinnungsverfahren, z.B. ohne Verbrennung, wie das der Brenn-
stoffzelle, bietet sich aber in diesem Zusammenhang weniger an, weil nur die Qualität des
ausgeführten Motors und nicht das motorische Verfahren selbst zu beurteilen ist.

Ebenso entscheidet man sich aus ähnlichen Überlegungen dazu, den unteren und nicht den
oberen Heizwert des Brennstoffs als Bezugsenergie zu wählen. Denn in der Praxis hat es sich
gezeigt, dass fast alle Verbrennungsvorgänge mit Abgastemperaturen weit über dem Siede-
punkt des Wassers ablaufen (Abgastemperaturen der Verbrennungsmotoren am Motoraustritt
ca. 650 ° C). Dadurch wird eine Nutzung der Kondensationswärme des Wassers, das sich
beim Verbrennungsvorgang bildet, im allgemeinen nicht möglich sein. Der obere Heizwert
unterscheidet sich aber eben durch die zusätzlich gewonnene Kondensationswärme von dem
unteren Heizwert.

Damit ist es zweckmäßig, den unteren Heizwert zur Berechnung des Wirkungsgrades
heranzuziehen.

Der Wirkungsgrad des vollkommenen Motors ergibt sich mit diesen Größen zu

| PV |
ηv = & B = Brennstoffmenge pro Zeiteinheit
m (10.9)
& B ∆h u
m
∆hu = spez. unterer Heizwert des Brennstoffs

Gütegrad

Den tatsächlichen Motor vergleicht man mittels eines Gütegrades mit dem vollkommenen
Motor. Man definiert das Leistungsverhältnis zwischen tatsächlichem Motor und
vollkommenem Motor als Gütegrad g
- 243 -

Pi
ηg = (10.10)
Pv

Innerer Wirkungsgrad

Neben dem Wirkungsgrad des vollkommenen Motors und dem Gütegrad sind noch einige
weitere Größen zur Kennzeichnung eines Motors üblich: Der innere Wirkungsgrad i wird
durch das Verhältnis von innerer Leistung zum spezifischen Heizwert des zugeführten
Brennstoffmassenstromes gebildet.

| innere Leistung des tatsächlichen Motors|


ηi = (10.11)
Wärmemenge des zugeführten Brennstoffs pro Zeiteinheit

| Pi | | Pv | Pi
ηi = = (10.12)
& B ∆h u
m & B ∆h u Pv
m

i = v · g (10.13)

Mechanischer Wirkungsgrad

effektive Leistung Pe
ηm = = (10.14)
innere Leistung Pi

Effektiver Wirkungsgrad
| effektive Leistung |
ηe =
Wärmemenge des zugeführten Brennstoffs pro Zeiteinheit

| Pe | | Pv | Pi Pe
ηe = = (10.15)
& B ∆h u
m & B ∆h u Pv Pi
m

ηe = η v ⋅ ηg ⋅ η m (10.16)

ηe = ηi ⋅ ηm (10.17)

Spezifischer Brennstoffverbrauch

Zur Kennzeichnung der Wirtschaftlichkeit eines Verbrennungsmotors wird außer den


genannten Wirkungsgraden der auf die Leistung bezogene Brennstoffverbrauch angegeben

mB
be = effektiver spezifischer Brennstoffverbrauch (10.18)
| Pe |

oder auch
m&B
bi = innerer spezifischer Brennstoffverbrauch (10.19)
| Pi |
- 244 -

Man erhält je nach Bezugsleistung den effektiven spezifischen Brennstoffverbrauch be oder


den inneren spezifischen Brennstoffverbrauch bi. Anhaltswerte für den Brennstoffverbrauch
üblicher Fahrzeugmotoren können wie folgt angegeben werden:

Ottomotor be ≈ 326 g/kWh


Dieselmotor be ≈ 245 g/kWh

10.5 Idealisierte Vergleichsprozesse für Verbrennungsmotoren

Der Kreisprozess eines Verbrennungsmotors kann für den Verbrennungsvorgang je nach


Steuerung unterschiedlich ablaufen. Da der wirkliche Prozess aber gerade in diesem
Teilabschnitt der Verbrennung zu teilweise komplizierten Gleichungen führt, hat es sich als
zweckmäßig erwiesen, anhand von idealisierten Vergleichsprozessen zunächst die
grundsätzlichen physikalischen Unterschiede der unterschiedlichen Prozessführung
herauszustellen. Für die idealisierten Vergleichsprozesse werden folgende Vereinfachungen
getroffen:

1. Es wird eine unveränderliche spezifische Wärmekapazität (cv = const. bzw. cp =


const.) angenommen, obwohl die Verbrennungstemperaturen von 800 K dieses für den
wirklichen Prozess nicht zulassen.

2. Der Massenstrom sei bei der Verdichtung und Entspannung gleich.

3. Die Gaszusammensetzung sei vor und nach der Verbrennung gleich.

4. Dissoziation bleibt unberücksichtigt.

Für den Ottomotor kommt als Vergleichsprozess der Gleichraum und für den Dieselmotor der
Gleichdruckprozess sowie eine Kombination beider in Frage. Sie sollen in diesem Kapital
behandelt werden.

10.5.1 Gleichraumprozess

Der Gleichraumprozess ist gekennzeichnet durch eine isentrope Verdichtung (1-2) bzw.
Entspannung (3-4) und isochore Wärmezu- (2-3) bzw. –abfuhr (4-1) (Bild 10.8). Er dient im
wesentlichen dem Ottoprozess als Vergleichsprozess und wird in dieser Anwendung auch als
Witz’scher Prozess bezeichnet.

Der Wirkungsgrad des Witz’schen Prozesses ergibt sich nach allgemeiner Definition des
Wirkungsgrades zu

Q zu + Q ab c v (T3 − T2 ) + c v (T1 − T4 )
η Witz = =
Q zu c v (T3 − T2 )
T4 T (10.20)
T3 − 1 T2
T T2
=1 − 3
T3 − T2

wobei nach der für ein System getroffenen Vorzeichenregel die dem Fluid zugeführte
Wärmemenge Qzu positiv und die abgeführte Wärmemenge Qab negativ ist.
- 245 -

v = const
p T
3 Qzu

isentrop v = const
Qzu
4
2 Qab Qab

1
V s

Bild 10.8: Darstellung des Witz’schen Prozesses im p,V- und T,s-Diagramm

Bei isentropen Zustandsänderungen gilt

κ −1 κ −1
T1 ⎛ V2 ⎞ ⎛1⎞
=⎜ ⎟ =⎜ ⎟ (10.21)
T2 ⎜⎝ V1 ⎟⎠ ⎝ε⎠

κ −1 κ −1 κ −1
T4 ⎛ V3 ⎞ ⎛V ⎞ ⎛1⎞
=⎜ ⎟ = ⎜⎜ 2 ⎟⎟ =⎜ ⎟
T3 ⎜⎝ V4 ⎟⎠ ⎝ V1 ⎠ ⎝ε⎠

V1
Kompressionsverhältnis ε = (10.22)
V2

κ −1
⎛1⎞
η Witz =1− ⎜ ⎟ (10.23)
⎝ε⎠

Der Wirkungsgrad des Witz’schen Prozesses ist für Gase mit gleichem Isentropenexponent
nur von Kompressionsverhältnis abhängig. Die Funktion Witz = f ( ) ist im Bild 10.9
dargestellt.

ηWitz

0,6

0,4

0,2

1 2 3 4 5 6 7 ε

Bild 10.9: Wirkungsgrad des Witz’schen Prozesses für κ = 1,4


- 246 -

Die Verbesserung des Wirkungsgrades bei zunehmendem Verdichtungsverhältnis wird aus


dem T,s-Diagramm im Bild 10.10 ersichtlich. Um die relative Lage der Zustandsverläufe für
die beiden Verdichtungsverhältnisse und ’ zu verdeutlichen, sind die entsprechenden
Prozesse auch im p,V-Diagramm dargestellt (Bild 10.11).

Bei gleicher zugeführte Wärmemenge für beide Verdichtungsverhältnisse müssen die Flächen
A23B und A2’3’B’ im T,s-Diagramm gleich groß sein, die abgeführten Wärmemengen
unterscheiden sich dagegen (Bild 10.10)

Qab = A14B Q’zu = Qzu


Qab ’ = A14’B’
Qab - Qab ’ = B’4’4B ’ >

T ε'
3'

Qzu'
3
Qzu

2' ε
2
4
4'
1

A B' B s

Bild 10.10: Veranschaulichung der Verbesserung des Wirkungsgrades


mit zunehmendem Verdichtungsverhältnis

p ε'
3'

3 ε' > ε

2'
2
4
4'

1
V

Bild 10.11: Witz’scher Prozess mit verschiedenen Verdichtungsverhältnissen


- 247 -

Da Qab > Qab ’ ist, muss nach der Definition des Wirkungsgrades sein:

Q zu + Q abε Q + Q abε′
η Witz ε = < η Witz ε ' = zu (10.20)
Q zu Q zu
d.h. der Wirkungsgrad steigt mit größerem Verdichtungsverhältnis.

Wegen der unter 10.5 genannten idealisierenden Annahmen errechnet sich mit dem
Witz’schen Prozess ein im Vergleich zum wirklichen Prozess zu großer Wirkungsgrad.

Eine quantitative Vergleichsrechnung für einen wirklichen Motor müsste daher unter anderen
wirklichkeitsnahen Bedingungen durchgeführt werden. Für eine solche Rechnung bietet sich
der vollkommene Motor an (Kapital 10.6).

10.5.2 Gleichdruckprozess

Beim Dieselprozess ist bereits für die Selbstzündung des Gemisches ein hoher
Verdichtungsenddruck erforderlich. Um trotzdem die mechanische Belastung eines
Dieselmotors in den Grenzen der Werkstofffestigkeit halten zu können, hatte
entwicklungsgeschichtlich die Gleichdruckverbrennung Bedeutung erlangt. Bei dem im p,V-
Diagramm (Bild 10.12) dargestellten Gleichdruckprozess erfolgt die Zufuhr der
Verbrennungswärme längs einer Isobaren 2-3.

p 2 Qzu 3

Qab

V3 V3 V3 V

Bild 10.12: Gleichdruckprozess

Für die Herleitung des Wirkungsgrades des Gleichdruckprozesses wird als zusätzliche
Beziehung das Einspritzverhältnis ρ als Verhältnis der Volumina in den Punkten 3 (nach
Verbrennung) und 2 (vor Verbrennung) eingeführt. Wegen der isobaren Zustandsänderung
gilt:

V3 T
ρ= = 3 (10.24)
V2 T2
- 248 -

Der Wirkungsgrad dieses Gleichdruckprozesses ist:

Q zu + Q ab Q
η Gleichdr = = 1 + ab (10.25)
Q zu Q zu
⎛T ⎞
Q zu = c p (T3 − T2 ) = c p T2 ⎜⎜ 3 −1⎟⎟
⎝ T2 ⎠

Aus der Isentropenbeziehung ergibt sich

κ −1
⎛V ⎞
T2 = T1 ⎜⎜ 1 ⎟⎟ = T1 ε κ−1 (10.21)
⎝ V2 ⎠

Q zu = c p T1 ε κ−1 (ρ − 1) (10.26)

⎡ ⎛ T ⎞⎤
Q ab = c v (T1 − T4 ) = c v ⎢T1 ⎜⎜1 − 4 ⎟⎟⎥ (10.27)
⎣ ⎝ T1 ⎠⎦

Um das Temperaturverhältnis T4/T1 aus Gl. (10.27) zu eliminieren, werden folgende


Umrechnungen durchgeführt:

T4 T T T
= 4 ⋅ 3 ⋅ 2
T1 T3 T2 T1

darin sind

κ −1 κ−1 κ −1 κ−1
T4 ⎛ V3 ⎞ ⎛V ⎞ ⎛V V ⎞ ⎛ 1⎞
=⎜ ⎟ = ⎜⎜ 3 ⎟⎟ = ⎜⎜ 3 ⋅ 2 ⎟⎟ = ⎜ρ ⋅ ⎟
T3 ⎜⎝ V4 ⎟⎠ ⎝ V1 ⎠ ⎝ V2 V1 ⎠ ⎝ ε⎠

T3

T2

T2
= ε κ −1
T1

Damit ergibt sich

T4 ρ κ−1
= κ −1 ⋅ ρ ⋅ ε κ −1 = ρ κ
T1 ε

Die abgeführte Wärmemenge nach Gleichung (10.27) ist damit

( )
Q ab = c v T1 1 − ρ κ = − c v T1 ρ κ −1 ( ) (10.28)
- 249 -

Aus Gleichung 10.25 folgt dann

ηGleichdr = 1 −
(
c v T1 ρ κ − 1 ) (10.29)
c p T1 ε κ −1
(ρ − 1)

ρκ − 1
η Gleichr = 1 − (10.30)
κ ε κ −1 (ρ − 1)

Der Wirkungsgrad des Gleichdruckprozesses hängt also sowohl vom Verdichtungsverhältnis


als auch vom Einspritzverhältnis ρ ab. Aus Gleichung 10.30 ist zu ersehen, dass Gleichdr
ebenso wie Witz mit wachsendem Verdichtungsverhältnis zunimmt. Mit steigendem
Einspritzverhältnis nimmt der Wirkungsgrad Gleichdr ab wie nachfolgende Tabelle zeigt

ρ 1 1,5 2 2,5 3
Gleichdr 0,651 0,620 0,592 0,566 0,546

Tabelle 10.1: Gleichdr in Abhängigkeit vom Einspritzverhältnis ρ


für = 14 und κ = 1,4

10.6 Der vollkommene Verbrennungsmotor

10.6.1 Definition des vollkommenen Motors

Um die Güte eines ausgeführten Motors beurteilen zu können, ist ein Leistungsvergleich mit
einem optimal arbeitenden Motor zweckmäßig, dessen Zustandsgrößen sich unter bestimmten
Vereinbarungen berechnen lassen. Ein solcher Vergleichsmotor ist als “vollkommener Motor“
definiert, der die gleichen geometrischen Abmessungen besitzt wie der zu vergleichende
wirkliche Motor. Nach DIN 1940 sind das Arbeitsverhalten und die thermodynamischen
Abläufe, mit denen die innere Leistung Pv des vollkommenen Motors zu berechnen ist, wie
folgt festgelegt:

1. Vollkommene Ladung des gesamten Zylindervolumens ohne Restgasanteil


2. Gleiches Luftverhältnis wie der wirkliche Motor
3. Vollständige Verbrennung des Brennstoffes
4. Verbrennungsablauf nach vorgegebener Gesetzmäßigkeit
5. Wärmedichte Wandungen (adiabat)
6. Keine Strömungs- und Leckverluste

Der Kreisprozess des vollkommenen Motors ist mit realen Gasen zu rechnen, d.h. zumindest
mit veränderlichen spezifischen Wärmen.
- 250 -

10.6.2 Thermodynamische Betrachtungen

Da der Otto- und der Dieselprozess jeweils für den vollkommenen Motor berechnet werden
soll, werden vorab einige thermodynamische Grundlagen erarbeitet, die für die
Durchrechnung von Motorprozessen benötigt werden.

10.6.2.1 Berechnung von Zustandsgrößen bei Berücksichtigung der Veränderlichkeit


der spezifischen Wärmekapazität

Mittlere spezifische Wärmekapazität

Während die spezifische Wärmekapazität bei idealen Gasen eine Funktion der Temperatur
sein darf, ist sie bei realen Gasen im allgemeinen eine Funktion von Temperatur und Druck.
Bei Annahme einer konstanten spezifischen Wärmekapazität wie beim idealisierten
Witz’schen oder Seiliger Prozess werden die unter diesen Voraussetzungen berechneten
Zustandsgrößen mit den tatsächlichen Verhältnissen im allgemeinen nicht mehr
übereinstimmen.

In den Fällen, in denen die Temperaturänderung relativ gering ist, z.B. bei Prozessen in
Verdichtern mit maximalen Temperaturdifferenzen von etwa 80 K, führt eine Rechnung mit
konstanter spezifischer Wärmekapazität zu hinreichend genauen Ergebnissen. Dagegen würde
der Rechenfehler bei Prozessen mit Temperaturdifferenzen über 800 K, wie sie hier für
Verbrennungsmotoren betrachtet werden, so groß, dass die Annahme konstanter
Wärmekapazität als nicht mehr genau genug anzusehen ist.

Um auch bei Berücksichtigung der Veränderlichkeit der spezifischen Wärmekapazität die


Rechnung zu vereinfachen, ist eine mittlere spezifische Wärmekapazität eingeführt worden.
Diese mittlere spezifische Wärmekapazität stellt einen Mittelwert der spezifischen
Wärmekapazität für einen bestimmten Temperaturbereich dar. Die Druckabhängigkeit bleibt
bei dieser Definition einer mittleren spezifischen Wärmekapazität unberücksichtigt. Die
Integration zur Ermittlung der Wärmemenge wird auf folgende Weise durchgeführt:

2
q12 = c(T) dT = c TT12 (T2 − T1 )
∫1 (10.31)

c
c (T2) 2 c (T)

/
c T2
T1
c (T1) 1

T1 T2 T

Bild 10.13: Mittlere spezifische Wärmekapazität


- 251 -

Das Bild 10.13 zeigt prinzipiell die Darstellung dieser Größen in einem Diagramm, wobei
c(T1) und c(T2) die wahren spezifischen Wärmekapazitäten sind.

∫ c(T) dT
c TT12 = 1
(10.32)
T2 − T1

Mit T1 = 0 K ergibt sich:

T
1

T
c 0 = c(T) dT (10.33)
T 0

auf die Molmasse des Gases bezogen (Index m = mol):

T
1

T
cm 0 = c m (T) dT (l0.34)
T 0

Die mittleren spezifischen Wärmekapazitäten cm zwischen 0 K und einer beliebigen


Temperatur sind für verschiedene Gase tabelliert und somit sofort abzulesen.

Die Entropiegleichung

Eine isentrope Zustandsänderung kann unter Berücksichtigung der veränderlichen


spezifischen Wärmekapazität nicht mehr mit der Gleichung p vκ = const. beschrieben werden.
Die Berechnung der Zustandsgrößen nach einer isentropen Zustandsänderung kann in diesem
Fall über die absoluten Entropiewerte mit Hilfe des Nernstschen Wärmetheorems
durchgeführt werden. Aus den Zusammenhängen zwischen Entropie und Temperatur lassen
sich ausgehend von der Gibbs’schen Gleichung folgende Beziehungen ermitteln:

T ds = du + p dv

du p ⋅ dv
ds = + (10.35)
T T

In Verbindung mit der Gasgleichung ergibt sich:

⎛T⎞
d⎜⎜ ⎟⎟
+R ⎝ ⎠
dT p
ds = c v (10.36)
T T
p

T
T T
dT p dT ⎧ T T ⎫
s = cv
0

T
+ R ln
To
= cv
0
T ∫
+ R ⎨ln − ln o ⎬
⎩ p po ⎭
(10.37)

po
- 252 -

To
und wenn − R ln = s o gesetzt wird:
po

T
dT T
s = cv ∫
0
T
+ R ln + s o
p
(10.38)

Das Integral

T
dT
∫c
0
v
T

wird nachfolgend aus der Gleichung der mittleren Wärmekapazität ermittelt:

T
1

T
cv 0 = c v dT (10.39)
T 0

T
c v To ⋅ T = c v dT∫ 0

Differenzieren wir diesen Ausdruck, so erhalten wir:

d cv ( )T + cT
o
T
v o dT = c v dT (10.40)

∫ ( )+ ∫
T T T T
cv dT
∫c
o
d c v To dT = v (10.41)
0 0
T 0
T

T T T
dT cv
∫ ∫
o
cv = cv T
o + dT (10.42)
0
T 0
T

Eingesetzt in die Gleichung (10.38) für die Entropie ergibt sich:

T T
cv ⎛T⎞

o
s= dT + c v T
o + R ⋅ ln ⎜⎜ ⎟⎟ + s o (10.43)
0
T ⎝p⎠

Für ein Mol gilt entsprechend

T T
cvm ⎛T⎞

o
sm = dT + c v m T
o +R m ⋅ ln ⎜⎜ ⎟⎟ + s o m (10.44)
0
T ⎝p⎠
- 253 -

Bei einem Druck von 1 bar vereinfacht sich diese Gleichung zu

T T
cvm

o
s m (p = 1 bar ) = dT + c v m T
o +R m ⋅ ln T + s o m (10.45)
0
T

Der Vorteil dieser zugeschnittenen Größengleichung liegt darin, dass die Werte für
sm (p = 1 bar) bereits tabelliert vorliegen. Für einen von 1 bar abweichenden Druck lässt sich
die Entropie smT aus den obigen Beziehungen für sm und sm (p = 1 bar) bei gleicher
Temperatur einfach herleiten zu:

smT = sm(p = 1 bar) – Rm·ln p (10.46)

Die Gleichung der molaren Entropie sm kann mit

T v Vm
= = umgeschrieben werden zu:
p R Rm

T T
cvm Vm

o
sm = dT + c v m T
o +R m ⋅ ln + som (10.47)
0
T Rm

T T
cvm

o
sm = dT + c vm To − R m ⋅ ln R m + s om + R m ⋅ ln Vm (10.48)
T
1
0 4444444 4244444444 3
ϕ (T )

Den mit der Klammer bezeichneten Ausdruck, der nur von T abhängige Glieder enthält, fasst
man in einer so genannten Temperaturfunktion φ(T) zusammen. Diese Temperaturfunktionen
sind ebenfalls für die verschiedenen Temperaturen berechnet und tabelliert.

s m = ϕ (T) + R m ⋅ ln Vm (10.49)

Aus den tabellierten Werten

cvm T
o und sm und φ(T)

lässt sich nun die Endtemperatur einer isentropen Zustandsänderung bestimmen.


- 254 -
LITERATURVERZEICHNIS

[1] Baehr, H.D.: Thermodynamik. Eine Einführung in die Grundlagen und ihre technischen
Anwendungen. 3. neub. Auflage 1973. Berlin: Springer 1973.

[2] Schmidt, E.: Technische Thermodynamik, Band 1: Einstoffsysteme. Berlin: Springer 1975.

[3] Schmidt, F.A.F.: Verbrennungskraftmaschinen. Thermodynamik und versuchsmäß ige


Grundlagen der Verbrennungsmotoren, Gasturbinen, Strahlantriebe und Raketen.
4. neub. u. erw. Auflage. Berlin: Springer 1967.

[4] Albring, W.: Angewandte Strömungslehre. 4. neub. Auflage. Dresden: Steinkopf 1970.

[5] Gersten K.: Einführung in die Strömungsmechanik. Düsseldorf: Bertelsmann 1974.

[6] Eck, B.: Technische Strömungslehre, 7. neub. Auflage. Berlin: Springer 1966.

[7] Truckenbrodt, E.: Strömungsmechanik, Berlin: Springer 1968.

[8] Vavra, M.H.: Aero-Thermodynamics and Flow in Turbomachines.


New York, London: Wiley 1960.

[9] Traupel, W.: Thermische Turbomaschinen, Band 1: Thermodynamisch-strömungstech-


nische Berechnung, 2. neub. und erw. Auflage. Berlin: Springer 1966.

[10] Traupel, W.: Thermische Turbomaschinen, Band 2: Regelverhalten, Festigkeit und dynami-
sche Probleme. 2. neub. Auflage. Berlin: Springer 1966.

[11] Traupel, W.: Die Theorie der Strömung durch Radialmaschinen. Karlsruhe: Braun 1962.

[12] Stepanoff, A.J.: Pumps and Blowers, Two-Phase Flow. New York: Wiley 1965.

[13] Petermann, H.: Einführung in die Strömungsmaschinen, Berlin: Springer 1974.

[14] Pfleiderer, C. und Petermann, H.: Strömungsmaschinen, 4. neub. Auflage.


Berlin: Springer 1972

[15] Wislicenus, G.F.: Fluid Mechanics of Turbomachinery. New York: Mc Graw-Hill 1947.

[16] Fuchslocher und Schultz, H.: Die Pumpen. 12. neub. Auflage. Berlin: Springer 1967.

[17] Pfleiderer, C.: Die Kreiselpumpen für Flüssigkeiten und Gase. 5. neub. Auflage.
Berlin: Springer 1961.

[18] Stepanoff, A.J.: Radial- und Axialpumpen. 2. Auflage. Berlin: Springer 1959.

[19] Horlock, J.H.: Axial Flow Turbines. London: Butterworth 1966.

[20] Kruschik, J.: Die Gasturbine. 2. neub. u. erw. Auflage. Wien: Springer 1960.

[21] Gasparovic, N.: Gasturbinen. Probleme und Anwendungen. Düsseldorf: VDI 1967.
[22] Horlock, J.H.: Axialkompressoren. Karlsruhe: Braun 1967.

[23] Eck, B.; Ventilatoren. 5. neub. Auflage. Berlin: Springer 1972.

[24] Eckert, B. und Schnell, E.: Axial- und Radialkompressoren. 2. Auflage.


Berlin: Springer 1961.

[25] Ferguson, T.B.: The Centrifugal Compressor Stage. London: Butterworth 1963.

[26] de Kovats, A. und Desmur G.: Pumpen, Ventilatoren und Kompressoren,


Karlsruhe: Braun 1968.

[27] Raabe, J.: Hydraulische Maschinen

Teil 1: Grundlagen der hydraulischen Strömungsmaschine, Düsseldorf: VDI 1968.

Teil 2: Wasserturbinen, Düsseldorf: VDI 1970.

Teil 3: Pumpen. Düsseldorf: VDI 1970.

Teil 4: Wasserkraftanlagen. Düsseldorf: VDI 1970.

[28] Scholz, N.: Aerodynamik der Schaufelgitter. Karlsruhe: Braun 1965.

[29] Frenkel, M.I.: Kolbenverdichter, Theorie, Konstruktion und Projektierung.


Berlin: VEB-Technik 1969.

[30] Bouche, Ch. und Winterlin, K.: Kolbenverdichter, 4. neub. Auflage.


Berlin: Springer 1968.

[31] Bensinger, W.-D.: Die Steuerung des Gaswechsels in schnellaufenden Verbrennungsmoto-


ren. 2. neub. Aufl. Berlin: Springer 1968.

[32] Löhner, K.: Die Brennkraftmaschine. Innenvorgänge und Gestaltung. 2. Aufl. Düsseldorf:
VDI 1963.

(Dieses Literaturverzeichnis erhebt auch bezüglich des Stoffs der Vorlesung keinen Anspruch
auf Vollständigkeit).

Literatur zur Bestimmung des inneren Wirkungsgrades von Pumpen aus der Messung von Druck
und Temperatur:

1. Rögener, Ahrens-Fischer: Bestimmung des inneren Wirkungsgrades von Kesselspeisepum-


pen aus der Messung von Druck und Temperatur, BWK 11 (1959) Nr. 11, S. 516-517
2. Thom, A.S.: Flow Measurement by the Thermodynamic Method at Finlarig Power Station.
MERL Fluids Report, No. 76, February 1959. (Marine Engineers Review)
3. Thom, S.A. u. Ahmed, S.Y.: The Thermodynamic Method of Measusring Turbine Efficiency
Including a Special Technique for Low Heads. NEL Report No. 17, 1962.
Anhang

Arbeitsblätter
Bild 1
FLEM
Anhang:

Brennstoffzelle

Chemisch gebundene Energie (Kohle, Öl, Gas. . .)

Atomare Energie (Kernspaltung, Kernfusion)