Sie sind auf Seite 1von 24

DerLiebhaber16

13. Januar 2019

Tech und Taliban Wir und der Schnee


Die IT-Heldin 12 Ein Dauerproblem 4
GETTY IMAGES
Johann Heinrich Füssli Lady Macbeth, schlafwandelnd, um 1783 (Detail), Louvre, Paris. Foto : © RMN-Grand Palais (musée du Louvre) / Hervé Lewandowski
KanonderPopulärkultur
Schminkkurs brachten
Von Tomboys mich zum Nachdenken.
und Tussis Schon klar, woher das
kommt. Der Zeitgeist ist,
Es soll Männer geben, die vom Feminismus dazu
ein sogenanntes Beute- gebracht, dagegen, dass
schema haben. Ich bin Frauen sich als Objekte
keiner von denen. Leute, verstehen, die nur dem
die über meine Beziehungs- Mann gefallen wollen und
Vita Buch führen wie meine ohne seine Hilfe aufge-
sonst gewissenhafte Nichte schmissen sind. Dank dem
Anna, ordnen mich zwar Feminismus ist den Frauen
unter Männer mit Schema heute eine eigenständige
blonde Frau ein. Aber das Rolle zugedacht.
stimmt nicht. Das sage ich Die Aufwertung der
hier nicht nur, weil man Frauenrolle war aber nicht
als Mann sofort als noch von einer Aufwertung des
seichter eingeschätzt wird, «Weiblichen» begleitet.
als man sowieso schon ist, Das «Männliche» wird noch
wenn man Blondinen immer höher gewertet,
bevorzugt (und dann auch jetzt einfach auch noch bei
noch «Blondinen bevor- den Frauen. Ich weiss
zugt» schreibt), sondern nicht, aber mir kommt es
weil es empirisch unhaltbar nicht so vor, als wäre das
ist. Eine Schwäche für Patriarchat damit wirklich
Tomboys würde ich hin- überwunden.
gegen allenfalls zugeben. Ich will für Emma die
Das erste Mädchen, in Alicia Vikander als Lara Croft: Zu sehr ein weibliches Rollenmodell? beste Zukunft. Vielleicht ist
das ich verliebt war, hiess morgen Karate ihr Ding.
Pippi Langstrumpf. Später Moment; okay, sorry, aber jemand meinen erzieheri- Ich würde nicht aus- Aber will sie eine Tussi
hat die Schweisserin aus das ist sie jetzt, die perfekte schen Einfluss zu spüren, schliessen, dass der gesell- werden, soll sie das, ohne
«Flashdance» einen blei- Frau. dann Emma, mein Götti- schaftliche Konsens nicht Stigma. Ich glaube fast, der
benden Eindruck hinter- Das erzähle ich hier, kind. Emma ist neun. Seit alle meine pädagogischen Ball dafür liegt bei den
lassen. Und als ich neulich weil das Idealbild, das wir neustem sind Schmink- Ideen teilt. Aber damit, Männern. Das «Weibliche»
im Flugzeug Alicia uns von den Geschlechtern kurse auf Youtube ihr Ding. einem Mädchen über- muss geschlechtsneutral
Vikander als Lara Croft sah, machen, ja schon länger «Hey, was bist denn du für mässigen Hang zu Verhal- werden!
zuerst ist sie eine harte vermehrt im Fokus steht, eine Tussi?!», sagte ich. ten vorzuhalten, das tradi- Ich bin bereit, mein
Velokurierin in London, insbesondere auch bei der «Selber Tussi!», entgegnete tionellerweise weiblich Opfer zu bringen. Tom Ford
dann eine megaharte Erziehung. Ich bin pädago- Emma und drehte den Lap- konnotiert ist, ist man soll ja jetzt auch Schmink-
Dschungelkämpferin, gisch nur hobbymässig top so, dass ich nicht mehr heute auf der sicheren stifte für Männer haben.
dachte ich echt für einen unterwegs. Bekommt mitschauen konnte. Seite. Doch Emma und der Christoph Zürcher

Die Liste: Unsere Helden der Woche

1 2 3 4 5
Mit Höhenangst
auf den Titlis
Lästerer an die
Wand getanzt
Primat der
Liebe
Asterix legt
nach
Gottschalk
macht in Mode
Für die Clip-Aufnahmen Die Popularität der Demo- Sultan Muhammad V, 49, Auf Oktober ist ein Der Träger der hässlichs-
zu seiner Single «Im freiä kratin Alexandria Ocasio- ist ohne Angabe von Grün- neuer Asterix- ten Bühnengarderoben
Fall» hat sich Rapper Bligg Cortez, jüngstes weibliches den als König von Malaysia und-Obelix- in der Geschichte des
auf die höchste Hänge- Kongress-Mitglied über- zurückgetreten. Es wird Band ange- deutschen Fern-
brücke Europas gewagt. haupt, ist durch einen fehl- vermutet, dies könnte mit kündigt – 60 sehens, Thomas Gott-
geschlagenen Blossstel- seiner jüngst geschlosse- Jahre nach schalk, ist von Heidi
lungsversuch steil ange- nen Ehe mit Miss Moskau dem Debüt des Klum für ihre Mode-
stiegen: Gegner publizier- Oksana Woewodina, 25, zu Duos. Der Inhalt Talent-Show «Germany’s
ten ein Video, das Ocasio- tun haben – eine Verbin- des Bandes ist streng Next Topmodel» gecastet
Cortez als Studentin über- dung, die nicht ohne wei- geheim, nicht aber die Hal- worden; noch unklar sind
mütig tanzend auf einem teres die Kriterien der tung der Helden: Ungehor- seine Rolle und seine Klei-
New Yorker Dach zeigt. Standesmässigkeit erfüllt. sam gegen das Imperium. dung. Martin Helg

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 3


Terror
und
Zauber
Entweder gibt es zu viel davon oder
zu wenig, und als Unterlage für Sport wird
er zunehmend unerschwinglicher. Der
Schnee und wir: Eine Beziehung, die nicht
einfach ist und es noch nie war. Von
Tin Fischer und Thomas Flechtner (Fotos)

4 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019


ALLE FOTOS AUS: THOMAS FLECHTNER, SNOW, LARS MÜLLER PUBLISHERS, BADEN, 2001.

«Es ist oft eine


Enttäuschung»:
Schneebedeckte
Strasse am
Grossglockner
in Österreich.

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 5


Das Pittoreske von allem Schneebedeckten entdeckten zuerst die alten Niederländer. Oben und rechts: La Chaux-de-Fonds.

6 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019


D
em Schnee geht es staben SNOW in einer Winterland- Osten (in der gesamten Bibel wird der
nicht gut. Und unsere schaft auf dem Umschlag). Dass sich Schnee nur gerade 29-mal erwähnt;
Beziehung zum ihm: einmal mehr ein Brite des Schnees Götter im Hinduismus wurden
Sie ist grad kompli- annimmt, ist kein Zufall: «Schnee fas- dagegen sogar in Eis gebrütet).
ziert. Im Alltag macht ziniert die Engländer auf die gleiche Hundert Jahre später erlebte der
er sich rar. Der Ein- Weise wie Fussball», schreibt Whit- Schnee ein künstlerisches Intermezzo
druck von diesem tell, «er ist so oft eine Enttäuschung.» in der niederländischen Malerei: Vor
Wochenende täuscht. In tiefen Lagen Und weil das eiserne Gesetz der allem Pieter Bruegel der Ältere malte
gibt es nur noch halb so viele Schnee- Knappheit Preis und Wert hochtreibe, Szenen im Schnee, die noch heute in
tage wie in den Jahrzehnten vor 1980. hätten die Briten nun einmal eine Fas- zahllosen Postkarten auf uns Wirkung
Und höher oben sind es immerhin zination für Schnee, die man haben. Er verlegte die Volkszählung
noch ein Viertel weniger. Alle zehn kaum anderswo finden könne. Ein von Bethlehem in ein verschneites
Jahre schrumpft die Schneedecke in Brite ist genau der richtige Reiseführer flämisches Dorf. Und er malte die
den südlichen Alpen durchschnittlich durch die Geschichte des Schnees in «Jäger im Schnee», mit seiner
um zwölf Zentimeter. Und selbst Kunst und Kultur vom Mittelalter Berglandschaft eines der berühmtes-
wenn er dann einmal da ist, gehen über die Olympischen Spiele bis hin ten Bilder der europäischen
wir ihm zunehmend aus dem Weg. zu James Bond. Kunstgeschichte.
Im ganzen Alpenraum ist die Zahl der In Disney-Filmen wirken diese
Ski-Gäste rückläufig. In der Schweiz Fast schneefreie Bibel quirligen, dörflichen Szenen mit
sank sie gar von fast 30 Millionen Was beim kunsthistorischen Blick zugefrorenen Flüssen und Seen, auf
vor zehn Jahren auf noch etwas über zurück auf den Schnee auffällt, ist, denen man herumspielen und belus-
20 Millionen. wie wenig er über Jahrhunderte auf- tigt auf den Hintern fallen kann, bis
Sicher: Skifahren ist noch immer gefallen ist. Die westliche Kunst igno- heute nach. Aber was Bruegel malte
eine der beliebtesten Sportarten der rierte ihn. Im 15. Jahrhundert fertigte (und Disney zeichnete), war mehr
Schweiz, über ein Drittel der Jugend- der junge Albrecht Dürer beim Über- Puderzucker als Schnee. «Der Schnee
lichen und Erwachsenen geht ihr queren der Alpen ein Schneebild in ist überall, aber dünn», meint Whit-
nach. Nach «weissen Weihnachten» Wasserfarben an. «Das könnte der tell. Er ist harmlos. Wahrscheinlich
beginnen die Menschen jeden erste und letzte Versuch für Hunderte war die Vorlage für die Bilder jener
November wieder hoffnungsvoll zu Jahre gewesen sein, einen ordent- Schnee vor Bruegels Brüsseler Fens-
googeln. Und trotzdem fragt man sich lichen Schneehaufen darzustellen», ter. Davon gab es zwar relativ viel: In
angesichts von Klimaerwärmung und schreibt Whittell. Dass das Zeitalter Europa herrschte die kleine Eiszeit,
dagegenhaltenden Schneekanonen relativ warm war, trug womöglich mit eine kühlere Periode. Aber es war
(die Hälfte der Schweizer Skipisten- dazu bei, dass der Winter kaum Ein- eben auch nur für flämische Verhält-
flächen wird mittlerweile künstlich zug in die Kunst fand. Aber diese war nisse viel Schnee.
beschneit): Stimmt das noch zwi- ohnehin religiös und Religion ein
schen uns und dem Schnee? Oder Import aus dem nahen, schneefreien Spielplatz für Aberglaube
war unsere Beziehung sowieso noch In der Schweiz derweil, wo der Schnee
nie sonderlich liebevoll, eher Schick- in den Bergen reichlich gewesen wäre,
salsgemeinschaft als Liebesbezie-
hung? Fanden wir einander jemals
«Das könnte der wich man ihm aus. Alpenpässe über-
queren war keine Freude und der
einfach nur gut? erste und letzte Schnee eher Spielplatz für Aber-
Das Buch «Schnee. Die Biografie»
des britische Journalisten Giles Whit- Versuch gewesen glaube. «Bis ins 18. Jahrhundert wag-
ten sich die allermeisten Alpen-
tell kommt deshalb zur richtigen Zeit
(es ist bis jetzt nur auf Englisch
sein, einen bewohner aus Angst vor Dämonen
und Drachen, die dort oben lebten,
erschienen, aber, nebenbei erwähnt,
auch eines der schöneren Bücher die-
Schneehaufen nicht über die Schneefallgrenze
hinaus», schreibt Whittells britischer
ser Saison, mit seinen goldenen Buch- darzustellen.» Landsmann Charlie English in seinem

3/11 - Bildlegende und


hier noch Blindtext und
wieder Bildlegende und
hier noch Blindtext und
wieder Bildlegende und
und wieder. (Ort, Datum)

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 7


«Buch vom Schnee» (2009 auf der Hyde Park dieses Mal weiss Herausforderung», schreibt der öster­
Deutsch erschienen). Dem Zürcher sein könnte. reichische Germanist Klaus Zeyringer
Professor Johann Jakob Scheuchzer in seinem Buch «Olympische Spiele.
erzählten bei seinen Reisen in die Teuerste Zerstreuung Eine Kulturgeschichte» (2018). Dabei
Alpen um 1700 noch viele von Der Standard für das, was Schnee ist, sei es dem viktorianischen England
Drachen und Feen. Bei den Hexen­ war gesetzt: Terror und Zauber. Und aber nicht nur darum gegangen, Gren­
prozessen von Avers im 17. Jahrhun­ vielleicht hätte man es einfach dabei zen zu erweitern, sondern auch
dert hiess es gar: «Hexen beschwören belassen sollen. Schnee war jetzt darum, durch Körperertüchtigung
Lawinen herauf.» etwas, das man zwar mit Lawinen­ auch für ein «survival of the fittest» im
Aber dann, gegen Ende des 18. Jahr­ verbauungen und Schneepflügen Sinne des Sozialdarwinismus zu sor­
hunderts, sanken die Temperaturen unter Kontrolle zu bringen versucht, gen. Man wollte kein romantisches,
in Europa wieder, und der Schnee rie­ aber von dem man sich auch gerne kontemplatives Wandern mehr, son­
selte bis hinunter in die Grossstädte berieseln lässt. So etwas wie Laub. dern Konfrontation mit der Natur.
der niedrigeren Lagen Europas. Es Material für Fotos. Manchmal stö­ Der eigentliche Boom des Winter­
folgten schneereiche Jahrzehnte. Der rend, meistens schön. Aber nichts, sports begann nach dem ersten Welt­
Kunst entging es nicht. Die Romantik was einem zu mehr herausfordert. krieg – auch deshalb, weil das Skifah­
fand überhaupt gerade Gefallen an Unglücklicherweise jedoch sahen ren als militärische Technik erprobt
dem Element, das so schmuck und so sich im 19. Jahrhundert in den norwe­ und verbreitet wurde. «Nach Kriegs­
brutal zugleich war. Der Brite Joseph gischen Bergen auch manche bemüs­ ende suchte man umso stärker, dem
Turner etwa besuchte die Schweiz sigt, aus dem alten Transportmittel Körper wieder Erfolge zu verschaf­
und verewigte 1810 die Lawine von Ski eine Freizeitbeschäftigung zu fen», so Zeyringer. «Der immense Auf­
Graubünden als monströse Natur­ machen. Bis Ende des Jahrhunderts schwung des Sports in den zwanziger
gewalt, die dem Betrachter einen Fels­ blieb es zwar eine überwiegend skan­ Jahren beruhte sowohl auf dem sozia­
block entgegenschleudert. dinavische und damit flachhügelige len Drang zur Freizeit und zur Ent­
Und in London veröffentlichte 1843 Betätigung. Dann jedoch fasste sie wicklung der Massenmedien als auch
Charles Dickens seine «Christmas auch in den Alpen Fuss, insbesondere auf einer Art Revanche der Körper­
Carol» und definierte darin, wie mit dem Bestseller «Die alpine Lilien­ lichkeit.» Die Bergwelt wurde
Weihnachten auszusehen habe: felder Skilauftechnik». Der Winter­ Erholungsgebiet, aber es war eine
«Stechpalmen, Misteln, rote Beeren, sport war geboren, «eine der teuers­ konfrontative Art der Erholung.
Efeu, Truthähne, Gänse, Spanferkel, ten Zerstreuungen, die die Mensch­ Zahlreiche Meisterschaften wurden
Braten, Würste, Austern, Pasteten, heit je erfunden hat», so Whittell. ausgetragen. Und bald schon folgte
Puddings, Früchte und Punsch, alles Vor allem die Briten sahen im alpi­ auch das Olympische Komitee dem
verschwand blitzschnell. Auch das nen Schnee eine Art Sparringspartner. Vorschlag, ihre Spiele auch in Schnee
Zimmer verschwand, das Feuer, der «Die Höhen und Hänge erhielten eine und Eis umzusetzen. Selbstverständ­
rötliche Schimmer, die nächtliche neue Funktion zugewiesen, sie wur­ lich war das nicht. In gewisser Weise
Stunde, und sie standen in den Stras­ den ein Austragungsort sportlicher widersprach es gar der olympischen
sen der Stadt, am Morgen des Weih­ Idee: Im Wintersport gibt nicht nur
nachtstages, wo die Leute – denn es der Mensch, sondern auch die Natur
war sehr kalt – eine raue, aber
fröhliche und nicht unangenehme
«Die Hänge erhielten die Regeln vor. Sei es durch Tempera­
turstürze, wie bei den ersten Spielen
Musik machten, indem sie den eine neue Funktion, in Chamonix 1924, oder in Form von
Schnee von dem Strassenpflaster und
den Dächern der Häuser zusammen­ sie wurden ein Angst, dass da zu wenig Schnee sein
wird, wie 1928 in St. Moritz und dann
fegten.» Wahrscheinlich sind diese
Zeilen der Grund dafür, weshalb wir
Austragungsort bis Sotschi immer wieder.
Leisten konnten sich Wintersport
noch heute jedes Jahr zu Weihnachten
London besuchen, in der immer
sportlicher immer noch nicht viele. Aber zumin­
dest medial erreichte er alle. Der
wieder vergeblichen Hoffnung, dass Herausforderung.» Schnee wurde zur Leinwand von Hel­

Galerie am
Lukmanierpass.

8 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019


Verkehrstechnisch bedeutet Schnee immer eine Erschwernis: Tankstelle in La Chaux-de-Fonds.

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 9


Ideales Freizeitgelände? Vorsicht! Unfälle beim Schneespass verursachen 250 Millionen Franken Kosten jährlich. (La Chaux-de-Fonds)

10 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019


dentum – wenn auch einem seltsam daten wie Skifahrer bedienen, ist nur ten hundert Jahren mit dem Schnee
kriegerischen, das es in gewisser konsequent. Und wie militärisch die suchte. Und das erklärt vielleicht
Weise bis heute geblieben ist. Und es Maschinen klingen, mit denen eine auch, warum unsere Beziehung mit
war ein Brite, der dies in der Nach- Landschaft bereitet wird, auf der sich ihm derzeit so verdruckst ist. Das
kriegszeit wie kein Zweiter verkör- jeder wie Bond fühlen kann: Schnee- Waldsterben brachte Menschen in
perte: «Niemand in der Moderne hat kanonen, Schneeschleudern oder die Rage. Das Schneesterben aber löst
den Schnee für Flucht und Vergnügen Halfpipefräse «Pipe Monster» von eine paradoxe Reaktion aus: Während
so effektiv und ansteckend genutzt Zaugg. Dass es die Armee ist, die die sich die meisten vor den Folgen der
wie 007», schreibt Whittell. Es ist Lauberhornabfahrt präpariert: auch Klimaerwärmung fürchten, schauen
natürlich eine Unverschämtheit die- nur konsequent. sich die Schneefans verstohlen um.
ses britischen Autors, statt eines ech- Führte er nicht vielleicht zu den
ten Skirennfahrers eine fiktive Mehr Bond als Olympia Schneestürmen und spektakulären
Romanfigur zum Helden am Berg zu Zum Wettkampf hat Wintersport in Wintern in den letzten Jahren? «Für
erklären. Aber Whittell hat recht. Form von Skirennen immer nur für Schnee-Süchtige war es eine Zeit
Bonds Sprung vom Felsen mit Ski Profis (und vielleicht noch für Kinder) schlechten Gewissens und heimlicher
und Fallschirm in «Der Spion, der getaugt. Für den gewöhnlichen Ski- Hoffnung. Die Idee, dass viel Schnee
mich liebte» von 1977 war Base- fahrer dagegen ist Ski fahren etwas mit schmelzendem arktischen Eis
jumping Jahrzehnte, bevor es Red Bull zwischen Vergnügen und Selbst- zusammenhängen könnte, machte
gab. «Verglichen mit all den immer kasteiung, ästhetischem Erlebnis und den Genuss davon wie kaufen mit
komplizierteren Schnee-Stunts seit- wilder Verfolgungsjagd. Mehr Bond gestohlenem Geld», schreibt Whittell.
her hatte dieser eine schlichte Rein- als Olympia jedenfalls. Wofür wir viel Es könnte natürlich nur eine kurz-
heit, die unübertroffen ist», findet in Kauf nehmen: Ein Viertel aller fristige Freude sein. Gehe es mit der
Whittell. Immer wieder sah man Bond Sportunfälle passiert im Wintersport, Klimaerwärmung so weiter, hat das
auf Ski. Sinn ergab das jeweils wenig. fast drei Viertel davon auf der Piste. Institut für Schnee- und Lawinenfor-
Warum sollte ein Geheimagent Verrenkungen, Verstauchungen, Zer- schung in Davos errechnet, könnte
berufsbedingt in die Berge müssen? rungen. Rund 25 000 Skiunfälle zählt der Schnee bis zum Ende des Jahr-
Aber die Bilder bedienten ein die Suva jedes Jahr, 44 davon führen hunderts um 70 Prozent weniger wer-
Gefühl: Wer Wintersport macht, ist zu einer Invalidenrente, sechs gar den. Gelingt es, die Erwärmung auf
Abenteurer. zum Tod. 250 Millionen Franken weniger als zwei Grad zu beschrän-
Wintersportorte mögen sich als Kosten verursachen sie jedes Jahr. ken, wären es immerhin nur rund
Familiendestinationen oder Party- Und das bei einem Sport, den man im dreissig Prozent. Aber wie war das
Location bewerben. Aber Bond Schnitt nur gerade an zehn Tagen pro nochmals mit den Briten, die so
machte mit seinen Verfolgungsjagden Jahr ausübt. schneeverliebt sind, eben gerade
den Schnee martialisch. Und wahr- Es war selten friedlich mit dem weil sie ihn kaum kriegen? Wird ein
scheinlich war er damit näher am Schnee. Aber Frieden war offenbar knappes Gut nicht sogar wertvoller?
Empfinden der Millionen Winter- auch nicht das, was man in den letz- Und warmer Schnee irgendwie auch
touristen als die Werbeagenturen. heisse Ware?
Hand aufs Herz: In die Berge zu fah-
ren, ist doch eigentlich eine militäri-
sche Operation, eine Art Überlebens-
«Niemand in der Bücher zum Thema
woche für jedermann. Wintersport ist Moderne hat den
«Snow. The biography»
nicht Weihnachtszauber. Wintersport
ist WK mit Sturmhauben und Helmen, Schnee für Flucht von Gills Whittell (2018)
die «Sweet Protection Blaster 2» heis-
sen, die Farbe «dirt black» haben und
und Vergnügen «Das Buch vom Schnee»
von Charles English (2009)
wie die Helme von Sonderkomman-
dos aussehen. Dass Firmen wie Oak-
so effektiv genutzt «Olympische Spiele.
Eine Kulturgeschichte»
ley mit ihren Schutzausrüstungen Sol- wie 007.» von Klaus Zeyringer (2018)

Am Grimselpass.

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 11


COLE WILSON

«Da wurde mir klar: Ich muss alles über das Internet wissen.» Roya Mahboob in Queens, New York, 2017.

12 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019


Silicon
Deadly
Die Morddrohungen kamen per Telefon, per Post und
per E-Mail. Doch das hielt Roya Mahboob nicht davon ab,
ihrer Vision zu folgen. Die erste IT-Unternehmerin
Afghanistans über das Internet als mächtiges Mittel
der Frauenbefreiung. Von Katharina Bracher

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 13


NZZ am Sonntag: 2013 stand Ihr Name meinem Kulturkreis. Erstens: Man
Roya Mahboob auf der «Time»-Liste der hundert kann von zu Hause aus arbeiten. Das
einflussreichsten Persönlichkeiten der ist sehr wichtig in einer konservativen
1987 in Herat, Afgha- Welt. Kurz darauf erhielten Sie und Gesellschaft wie Afghanistan, wo die
nistan, geboren, floh Ihre Familie den ersten Brief mit Todes- meisten Frauen zu Hause bei der
Mahboob als Kleinkind drohung. Was war der genaue Inhalt? Familie bleiben müssen und nicht mit
mit ihrer Familie nach Roya Mahboob: Daran kann ich männlichen Arbeitskollegen im sel-
Pakistan und nach Iran, mich gar nicht so genau erinnern. ben Raum sein sollten. Zweitens: Die
wo sie bis 2003 lebte. Sicher ging es darum, dass ich die Verdienstmöglichkeiten sind beacht-
Nach dem Informatik- Afghaninnen angeblich dazu anstifte, lich. Und man kann sich gut selbstän-
studium in Afghani- religiöse Gesetze zu missachten und dig machen. Vor allem das Internet
stan gründete sie aus ihnen schlechte Ehefrauen und bietet diesen riesigen kreativen Raum,
2010 die Citadel Soft- Mütter mache. Doch das war nur der als Frau in einer konservativen Gesell-
ware Company. 2014 Anfang in einer ganzen Serie von schaft berufstätig zu sein, ohne sich
zog Mahboob nach Morddrohungen am Telefon, per Post, direkt zu exponieren.
New York und startete per E-Mail. Sie wollten, dass ich auf-
den «Digital Citizen höre, so zu sein, wie ich bin. Sie selbst haben sich aber sehr wohl
Fund» mit dem italie- exponiert. Sie sind mit dem Auto zu
nischen Philanthropen Wen meinen Sie genau? Die Taliban? geschäftlichen Terminen gefahren.
Francesco Rulli. Das zu beantworten, ist nicht ganz Haben in den westlichen Medien als
einfach. Zuerst muss man wissen, Unternehmerin von sich reden
dass die Taliban aus ganz unterschied- gemacht. Damit haben Sie konserva-
lichen Gruppen bestehen. Es gibt tief- tive Kreise provoziert. Warum sind Sie
religiöse Taliban, die nicht gewalt- das Risiko eingegangen?
bereit sind wie ideologisch militante Ich will als afghanische Unterneh-
Taliban. Und dann gibt es natürlich merin sichtbar sein, ein Vorbild für
die kriminellen Elemente, die sich aus andere Frauen sein. Wenn man sich in
Opportunismus zur Taliban zählen. unserer Kultur als Frau mit einem
Schliesslich sind da noch die Männer, Geschäftspartner zu einer Sitzung
die laufen tagsüber als scheinbar libe- trifft, ist für alle klar, dass es sich um
rale Geschäftsmänner im Anzug Prostitution handeln muss. Aber
herum und werden nachts zum Talib. Frauen als Fachkräfte und Firmen-
Es ist also schwierig zu sagen, wer gründerinnen sind in meiner Kultur
genau meine Feinde sind. trotzdem nicht mehr aufzuhalten. Die
konservativen Kräfte in unserer
Sie haben mit 23 Jahren als erste Frau Gesellschaft können diesen Fort-
Afghanistans eine IT-Firma gegründet schritt nicht aufhalten.
und einen Grossteil Ihrer Arbeit der
digitalen Ausbildung von Frauen Ihre Eltern sind vor den Sowjets nach
gewidmet. Wie kam es dazu? Iran geflüchtet, wo Sie die Schule
Im Gegensatz zu den meisten besuchten. Wie war es, als afghanische
Afghaninnen hatte ich das Privileg, Familie und Angehörige der sunniti-
dass mir meine Eltern eine Hoch- schen Minderheit dort zu leben?
schulbildung ermöglichten. Ich stu- Mein Vater ist Ingenieur, der seinen
dierte Informatik an der Universität Abschluss in Deutschland gemacht
meiner Heimatstadt Herat. Irgend- hat. Deshalb konnte er für die irani-
wann bemerkte ich, dass die IT-Bran- sche Regierung arbeiten und an der
che ein geradezu ideales Arbeitsfeld Universität unterrichten. Diese Quali-
für Frauen ist. Das gilt ganz besonders fikation und die Kenntnisse der Lan-
seit der Digitalisierung. Doch in dessprache machten es uns sicher ein-
Afghanistan hatte damals wie heute facher, in Iran zu leben. Afghanen aus
nur ein Bruchteil der Bevölkerung ärmeren, weniger gut gebildeten
Zugang zum Internet – insbesondere Familien haben es in Iran hingegen
Frauen haben selten die Möglichkeit, sehr schwer. Sie werden auf dem
online zu gehen. Internet-Cafés gelten Arbeitsmarkt diskriminiert und oft
als «unsichere» Orte für Frauen. Also ausgebeutet. Doch auch für uns war
habe ich mir vorgenommen, dafür zu es schwierig, eine richtige Integration
sorgen, dass mehr Mädchen und in der Gesellschaft war schwierig.
Frauen in den Schulen Zugang zum Meine Eltern hatten zum Beispiel
Internet bekommen. Ich habe reali- Mühe, Schulen zu finden, die bereit
siert: Wenn ich den Frauen digitale waren, Kinder von Afghanen über-
Kompetenzen vermittle, dann wird haupt aufzunehmen.
niemand ihre Emanzipation stoppen
können. Iran ist berühmt für seine technischen

Auffällig ist, dass in Europa immer


Hochschulen. Haben Sie dort Ihr Inter-
esse für IT entdeckt?
Tech ist das perfekte
noch weit weniger Frauen ein techni- Vor allem das Internet faszinierte Fachgebiet für
sches Studium wählen als in Ihrer
Region. In Iran bilden Frauen inzwi-
mich. Ich hörte meine Brüder und
meine Cousins darüber sprechen und Frauen aus meinem
schen die Mehrheit an den technisch-
naturwissenschaftlichen Fakultäten.
wollte mitreden. Doch unsere Familie
konnte sich keinen Computer,
Kulturkreis. Man
Haben Sie eine Erklärung dafür?
Tech ist in mehrerlei Hinsicht das
geschweige denn einen Internetan-
schluss leisten. Doch ich fand ein
kann von zu Hause
perfekte Fachgebiet für Frauen aus Buch über das Internet, von dem ich aus arbeiten.
14 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019
jede Zeile verschlang. Darum wusste
ich beinahe alles über das Internet,
war noch kein gutes Klima für Frauen,
aus den traditionellen Rollen auszu- Digitaler Fund unterstützen. Seither haben wir
vierzig afghanische Schulen mit
bevor ich es überhaupt zu Gesicht
bekommen hatte.
brechen. Heute studieren jedoch viel
mehr Frauen an den technischen Gipfel einem Internet-Anschluss ausgerüs-
tet. Über 160 000 Schülerinnen haben

in Zürich
Hochschulen meines Landes. damit Internet-Zugang. Ausserdem
Und wann haben Sie es schliesslich zum haben wir dreizehn in Afghanistan
ersten Mal gesehen? Kurz nach Ihrem Studium haben Sie verteilte Zentren gegründet, in denen
Als wir 2003 nach Afghanistan sich selbständig gemacht als IT-Unter- Die afghanische Unter- Mädchen digitales Wissen und Kön-
zurückkehrten, organisierte einer nehmerin und erhielten Ihren ersten nehmerin Roya Mahboob nen lernen können: Programmieren
meiner Cousins einen Yahoo-Messen- Auftrag vom afghanischen Verteidi- spricht am kommenden zum Beispiel, aber auch Business-
ger-Call mit unserer Verwandtschaft gungsministerium. Sie wurden prak- Donnerstag am World pläne entwickeln.
in Iran. Doch niemand wusste so rich- tisch über Nacht die Vorgesetzte von Web Forum Zürich, das
tig, wie das geht. Nur meine Cousine einer Gruppe älterer Entwickler. Wie vom 17. bis 18. Januar Welches ist der wichtigste Rat, den Sie
sagte: «Roya weiss, wie das geht. Sie wurden Sie akzeptiert? stattfindet. Während afghanischen Unternehmerinnen mit
wird den Anruf für uns erledigen.» Vor Anfangs konnte niemand glauben, zwei Tagen diskutieren auf den Weg geben?
meinen Cousinen tat ich stets so, als dass ich CEO der Firma Afghan Citadel Entscheidungsträger von Gehe in der Finanzierungsfrage
würde ich mich bestens auskennen war. Die Ingenieure, die für mich Unternehmen aus der neue Wege. 99 Prozent der Frauen in
in der Welt der Computer. Es war aber arbeiteten, waren im Ausland ausge- ganzen Welt über ihre unseren Kursen haben kein eigenes
rein theoretisches Wissen. bildet worden und misstrauten mei- Geschäfte und die Digita- Bankkonto. Frauen dürfen zwar ein
nen Fähigkeiten. Wir hatten den Auf- lisierung. Auf dem Pro- Konto haben, aber die Gesellschaft
Damals hatten Sie also bereits einen trag, für die afghanischen Sicherheits- gramm stehen Beiträge traut dem westlichen Bankensystem
Internetanschluss? kräfte ein Informationsmanagement- von mehr als hundert nicht. Transaktionen wickeln sie über
Nein. In Herat existierte 2003 nur System zu entwickeln. Zwei Wochen Persönlichkeiten wie dem das islamische System Hawala ab, das
ein Internet-Café, nachdem unter der vor dem vereinbarten Liefertermin amerikanischen Organi- auf Vertrauen basiert und in dem
Taliban-Herrschaft jegliche Telekom- kündigten die Männer und nahmen sationstheoretiker Überweisungen über Mittelsmänner
munikation verboten worden war. den Grossteil ihrer Arbeit mit. Da griff William Barnett, dem Ex- in der ganzen muslimischen Welt
Meine Cousine begleitete mich, und ich auf meine Kontakte von der Rolling-Stones-Bassist getätigt werden. Das ist keine Lösung
ich fragte, ob ich das Internet nutzen Universität zurück und stellte aus- Bill Wyman und für das digitale Zeitalter. Wir zeigen
könne. Der Besitzer des Cafés war ver- schliesslich weibliche Informatiker Fumbi Chima, seit diesem unseren Teilnehmerinnen darum, wie
dutzt, dass zwei persisch sprechende ein. Wir konnten termingerecht lie- Monat neue IT-Chefin man mit Kryptowährungen umgeht.
Frauen bei ihm aufkreuzten. Er sagte, fern. Danach bekamen wir laufend von Adidas, zuvor Mit-
dass wir bei ihm das Internet nicht Aufträge vom afghanischen Staat und glied der Geschäfts- Warum können afghanische Unterneh-
nutzen könnten, weil nur Männer von internationalen Organisationen. leitung beim Medien- merinnen nicht einfach das islamische
Zutritt hätten. Stattdessen brachte er unternehmen Fox Net- Bankensystem nutzen?
uns direkt zum Telekommunikations- Trotz diesem Erfolg sind Sie 2012 nach work Group. Das Eintritts- Das Problem ist, dass die Zahlungen
amt der Stadt, wo wir einen iranischen Kabul gezogen, und die meisten Inge- geld zum hochkarätig oft nicht bei den Frauen ankommen.
Ingenieur antrafen. Der Mann vom nieurinnen haben die Firma verlassen. besetzten Networking- Eine Kursteilnehmerin hatte zum
Café stellte mich vor als eine Frau, die Woran sind Sie gescheitert? Anlass ist allerdings so Beispiel das Problem, dass ihr Mann
sich mit Computern und dem Internet Es war einerseits die steigende Zahl exklusiv wie die Speaker- sie regelmässig schlug und obendrein
auskenne. Da durfte ich zum ersten der Drohungen, die das Leben für Liste. Ein Einzelbillett für den ganzen Gewinn für sich ein-
Mal in meinem Leben das Internet nut- mich und meine Familie in Herat ver- beide Tage kostet 1880 steckte. Im Kurs lernte die Frau, wie
zen. Ich war umgeben von Männern, unmöglichte. Weil ich mit westlichen Franken. sie mit Bitcoin bezahlen und Block-
die sich versammelten, um zu beob- Organisationen und der afghanischen chain für geschäftliche Transaktionen
achten, wie ein afghanisches Mädchen Regierung zusammenarbeitete, geriet nutzen kann. So sparte sie genug
online ging. Da wurde mir klar: Ich ich immer stärker ins Visier der Tali- Geld, um sich irgendwann einen
muss alles über das Internet wissen. ban. Da beschloss ich, die Geschäfte Anwalt zu nehmen, damit sie sich
von Kabul aus zu leiten. Andererseits scheiden lassen konnte.
Zwei Jahre später schrieben Sie sich an war die Zusammenarbeit mit den
der Universität Ihrer Heimatstadt afghanischen Behörden enorm Der Rest der Welt denkt bei Afghani-
Herat ein, um Informatik zu studieren. anstrengend. Die Formalitäten der stan vor allem an Krieg, Armut und
Wie hatten Sie sich auf das Studium Bürokratie sind zermürbend. Vor Frauen in Burkas. Nicht an Unterneh-
vorbereitet? allem die Zahlungsmoral ist schlecht. merinnen, die in Bitcoin investieren.
Damals bot das Uno-Entwicklungs- Unsere Firma hat viel geleistet, ohne Ein Vorurteil, das ich gerne ändern
programm kostenlose Computerkurse Geld dafür gesehen zu haben. Ab dem würde. Meine Hoffnung ist, dass die
für die Bevölkerung an. In diesem Jahr 2015 verschlechterte sich dann afghanische Gesellschaft einmal
Kurs hatte ich freien Zugang zum die Sicherheitssituation in Herat. Die bekannt sein wird für Innovations-
Internet. Google war meine Biblio- wichtigsten Mitarbeiterinnen flohen kraft und technologischen Fortschritt
thek, Yahoo Messenger mein Eng- aus der Stadt. statt für Krieg und Zerstörung.
lischlehrer. Für mich war es so etwas
wie eine Offenbarung. Ich wollte 2014 sind Sie nach New York gezogen. Gibt es Anzeichen eines Wandels?
unbedingt weiterstudieren. Ist der Umzug in ein liberaleres Umfeld Ja, das Umfeld wird immer libera-
nicht eine Kapitulation? ler, die Gesellschaft jünger. Über
Wie viele weibliche Studenten gab es zu Ganz und gar nicht. Meine Kontakte fünfzig Prozent unserer Bevölkerung
der Zeit an der Universität? ermöglichten mir, mich ausserhalb sind junge Menschen. Diese nächste
Wir waren fünf Frauen unter mehr Afghanistans mit Investoren und Generation wird anders sein. Ich kann
als hundert männlichen Studenten. Organisationen zu vernetzen, die das spüren, wenn ich mit jüngeren
Herat ist eine historische Stadt nahe mich in meinen Anliegen, die Frauen Afghaninnen und Afghanen spreche.
der Grenze zu Iran, die 2001 mit ame- in meiner Kultur weiterzubringen, Die lassen sich nicht mehr alles sagen,
rikanischer Unterstützung aus der unterstützen können. sie kennen die alten Kämpfe nicht,
Luft von der afghanischen Nord- sie sind frei von diesem Ballast des
allianz von der Taliban-Herrschaft Wie das? Kriegs. Eine freie, offene Gesellschaft,
befreit worden ist. Der Gesellschaft Inzwischen habe ich Investoren in der sie ohne Angst leben können,
steckte die Repression der vergange- gefunden, die Projekte meiner ist für sie eine selbstverständliche
nen Jahre noch in den Knochen. Es Nonprofitorganisation Digital Citizen Forderung.

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 15


JederKussdas

16 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019


GETTY IMAGES

«Das Wechselspiel
aus Erfüllung und
Entzug entwickelte
einen fatalen Sog.»

möglicheEnde
Eine Affäre ist immer ein emotionales Wagnis. Erst recht, wenn die
Frau, die man begehrt, gebunden ist, erst recht mit einem guten Bekannten.
Bekenntnisse eines überforderten Liebhabers. Von Gerhard Kummer

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 17


D
u sollst nicht begeh- sahen durch die grossen Scheiben in nen. Oder auswandern. Jetzt nicht
ren eines anderen die Nacht. Es war vor allem diese ver- mehr. Jetzt waren Faktoren im Spiel,
Frau? Ich finde, das traute Nähe, die mich perplex machte. mit denen niemand rechnet, bevor es
ist manchmal unver- Auf dem Heimweg merkte ich eine ihn richtig erwischt. Wir reden hier
meidlich. Ich hätte
allerdings lieber
subtile Veränderung. Mein lupen-
reines Single-Gefühl hatte eine neue Biologie von der Droge schlechthin. Oxytocin
heisst der Stoff, der die Pupillen Ver-
die Frau eines Frem-
den begehrt als die eines guten
Nuance.
Eine Woche später fanden sich oder liebter so hübsch weitet und diese
angenehmen Wellen bereitet. Ich

Kultur?
Bekannten. Auf eine Art begann die unsere Hände. Bei einem Spaziergang. konnte sie förmlich spüren, während
Geschichte sogar zwischen ihm und Sie war es, die damit anfing, und ich die Tatsache, dass Nina gebunden
mir. Wir waren Arbeitskollegen in war es, der sofort mitmachte, aber wo war, im Gegenlicht einer nuklearen
einer Redaktion und mochten einan- beginnt Betrug eigentlich genau? Darüber, was dazu bei- Gefühlsentfaltung verschwamm.
der auf Anhieb. Eines Tages erzählte Viel später, oder? Ausserdem trug ich trägt, dass sich zwei Men- Bei einem Gute-Nacht-Drink in
er mir ausführlich von seiner Freun- Handschuhe. Dazu kam, dass ich schen verlieben, besteht einer Bar kletterten meine Lippen
din, er nannte sie unglaublich süss. ihren Typ Frau noch nie auf dem Dis- keine Einigkeit. Der biolo- gerade ihren Hals entlang, als sie mich
Keine Ahnung, warum, aber ich fragte play hatte. Sie unterlief also in gewis- gistische Ansatz besagt, um etwas bat. Es hätte mir zu denken
ihn, ob er nicht manchmal eifersüch- ser Weise mein Radar. Ich entdeckte dass wir uns zu jenen geben müssen, aber es war so ver-
tig sei. Er lachte nur: «Nach zwölf erst nach und nach, wie sehr sie mir hingezogen fühlen, die dammt filmreif: «Versprich mir etwas
Jahren Beziehung gibt es keine Eifer- gefiel. Sie hatte Stil und ein umwer- uns evolutionsbiologisch – finde mich im nächsten Leben, egal,
sucht mehr.» Sein Selbstverständnis fendes Lächeln. Kein langweiliger Satz am meisten bringen. wo wir beide sind.» Ich versprach es
beeindruckte mich. Insgeheim fragte entwich ihrem Mund. In diese Richtung weist ihr. Und fand sie schon zwei Tage spä-
ich mich allerdings, ob es klug ist, sich Vor dem dritten Treffen erwischte auch die Vermutung, ter wieder. Unsere Dates häuften sich.
einer Frau so sicher zu sein. Bald mich ein massiver Blues, vielleicht dass Personen, die sich
darauf wechselte ich den Job. auch eine Ahnung, ich wollte absagen. verlieben, Immun- Lieblingswege
Monate später traf ich ihn auf einer Sie meinte, sie sei das Gegenmittel, systeme haben, die sich Wir ergaben uns einem erotischen
Party wieder – und er stellte mir seine und kam zu Besuch. Sie kam, als der ergänzen, etwas, das Wintertraum. Wir entdeckten Lieb-
Freundin vor. Wir kamen ins Vollmond über die Dächer stieg. Kaum über den Geruchssinn lingsbuchhandlungen und Lieblings-
Gespräch, Nina und ich. Stundenlang. fiel die Tür ins Schloss, lag sie in mei- wahrgenommen werden lokale. Jeder Weg, den wir gingen,
Über Reisen, Transformationen und nen Armen, und das fühlte sich unver- kann. Aus ähnlichen wurde unser Lieblingsweg. Jeder
den Vorteil guter Sonnenbrillen in schämt richtig an. Sogar den Kaffee Gründen sollen Männer Park, jede Auslage und jede Tram-
schlechten Phasen. Ich fand sie attrak- machte ich einarmig. Die nächsten bei Frauen auf Attraktivi- station. Lieblingsstellung hatten wir
tiv und verbrachte praktisch den Stunden verbrachten wir jenseits von tät schauen, Frauen auf noch keine. Das hielt meine Illusion
Abend mit ihr, aber ich flirtete nicht. Zeit und Raum, bei Kerzenlicht den ökonomischen Sta- intakt, in keine Dreiecksgeschichte zu
Ich dachte nicht einmal daran. Dass und leichtem Jazz, aber ohne Küsse. tus. Nachgewiesen ist schlittern. Solange ich mit ihr nicht
sie mir vorschlug, bei Gelegenheit eis- Beyond sex nannte sie das. Als sie um aber auch, dass, je wohl- schlafe, dachte ich, bin ich vor massi-
laufen zu gehen, hielt ich für einen Mitternacht ins Taxi stieg, war ich habender eine Gesell- ven Auswirkungen auf meine innere
theoretischen Ansatz. Ebenso den nicht mehr am Boden. Am nächsten schaft ist, sich diese Ruhe geschützt.
Tausch der Handynummern. Morgen vermisste ich sie bereits. Sie Unterschiede angleichen. Irrtum. Ich fing an, mich an sechs
mich auch. Unsere E-Mails wurden Auch Bücher und Filme Tagen und Nächten pro Woche nach
Etwas zu eng zunehmend heisser. Aber ich hatte ja haben einen Einfluss auf ihr zu verzehren. Mein Herz wurde
Tage später bekam ich eine SMS von alles unter Kontrolle. Bis zum Mitt- unsere Idealvorstellung gierig, aber Nina sprengte ihre Gren-
ihr mit der Frage, ob wir das Gespräch woch darauf. eines Partners. zen nicht. Sie dehnte sie nur. In dieser
nicht fortsetzen könnten. Wir trafen Dazu muss ich erklären: Am Mitt- Phase kam ich auf eine interessante
uns in einem Café. Auf dem Weg über- wochabend hatten die beiden quasi Idee. Ich wollte, dass sie ihm die Sache
legte ich mir einen Spruch, um klare beziehungsfrei. Jeder machte sein erzählt.
Grenzen zu ziehen. Kaum sah ich sie, Ding. Nun, an diesem Mittwoch verfiel Sie sprach mit ihm. Bis dahin
war der Text weg. Weil wenig Platz ich seiner Frau. Wir zogen eng wusste er nur, dass wir gute Gesprä-
war, sassen wir eng nebeneinander, umschlungen durch die Nacht und che führen. Als sie unsere Gefühle
etwas zu eng, wie mir schien, weil sich beschlossen, dass wir Engel sind, erwähnte, ging ihm das erst einmal
unsere Schenkel berührten, aber ich denen nichts verboten ist. Und klar, mächtig nahe, er verfluchte mich eine
vermied jeden tiefen Augenkontakt. auch Engel müssen küssen, mindes- Nacht lang, aber es machte ihn auch
Er wusste übrigens, dass wir uns tens alle drei Meter. In einem Lokal wach. Alle werden sie wach, wenn
trafen – und sobald ich das wusste, bestellten wir Essen, aber wir waren ein Konkurrent auftaucht – und er
begann ich, die Situation wesentlich bereits zu verliebt, um noch einen Bis- reagierte letztlich ziemlich cool. Statt
entspannter zu interpretieren. Sie sen zu essen. Niemals habe ich in mich zum Duell zu fordern, fing er an,
erzählte mir ausserdem, dass ihre schönere Augen gesehen. sich wieder um sie zu bemühen, ohne
Beziehung durch nichts zu erschüt- Über den Daumen gepeilt, war ich ihr die neue Freiheit zu nehmen. Im
tern sei, aber kleine Freiheiten durch- ab diesem Moment verloren. Zwei Hintergrund starteten die beiden also
aus wichtig wären. Wir blieben für Stunden davor hätte ich noch relativ ein Experiment: offene Beziehung mit
Stunden, redeten, schwiegen und problemlos nach Hause gehen kön- fixer Verankerung. Und ich musste

18 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019


Es ist Wahnwitz,
jemanden zu
lieben, der gebunden
ist, wenn man
nicht locker genug
dafür ist.

realisieren, dass sie ihn nicht sofort Dreiecks-Verhältnisse können in war’s nicht. Es ist Wahnwitz, jeman-
verlassen würde. Aber ich rechnete Teufels Küche führen. Und doch den zu lieben, der gebunden ist, wenn
damit, unverdrossen. Zu glücklich sah ich eine weitere Möglichkeit. Die man nicht locker genug dafür ist. Es
schien sie in meinen Armen, zu ver- Alternative überhaupt. Nämlich kann dich zu Hundefutter machen.
rückt war ich nach ihr. Bald danach Erleuchtung. Zumindest einen Quan- Aber noch immer betete ich, dass sie
schliefen wir miteinander, ich hatte tensprung, was Beziehungsverhalten plötzlich auftaucht und bleibt. Um
Geburtstag und mein Leben als Lieb- betrifft. mich zu erlösen. Wovon eigentlich?
haber nahm seinen Lauf. Der Mann für Es gab Tage, da lebte ich im Wissen, Und dann? 100 Jahre Glück mit Früh-
gewisse Stunden. dass man nichts und niemanden hal- stück? Mitten im Feuer fing ich an, mir
ten und haben kann – und dass Nina die richtigen Fragen zu stellen. Da war
Fataler Sog mir eigentlich das Beste gab: grosse ein Irrtum, den ich schon ewig mit mir
In diesen Stunden gab es grosse Gefühle ohne Alltag. Ohne diesen herumtrug, und ich kam der Sache auf
Momente und kleine Triumphe. Ich Domestizierungs-Trieb, der doch nur die Spur. Sie kam aber auch noch
zog ihr das Kleid aus, das sie mit ihm zum Paartherapeuten führt. Die frei manchmal, so alle vier Wochen. Dann
zusammen gekauft hatte. Ich lag in schwebende Verbindung also. Klingt fielen wir ins Bett, um unser gefalle-
ihrer Badewanne, während er auf gut, nicht wahr? Das Problem dabei: nes Universum zu reanimieren. Um zu
Geschäftsreise war. Von ihm bekam Wie löscht man ein paar Millionen spüren und zu sein und zu atmen. Um
sie den iPod, von mir die Musik. Jahre Evolution? Wie befreit man sich zu lieben. Auch wenn Affären wie
Davon abgesehen, dass ich sie in allen von allen Mustern? Wie zügelt man diese nach aussen anrüchig wirken,
Belangen berührte. Nicht nur ihre galoppierende Sehnsucht oder Eifer- sind sie nicht von minderen Gefühlen
hübschen Brüste, auch ihre Seele und sucht? Ich würde sagen, daran schei- getragen, sondern von grossen meist.
ihr Herz. Dazu kam dieser Über-den- tern letztlich alle Alternativen. In einer Septembernacht schloss sich
Dächern-von-Nizza-Thrill. Jede Nach fünf Monaten war ich bereits schliesslich unser Kreis.
Umarmung konnte die letzte sein, unrund wie ein Quadrat. Er machte Ich brachte sie nach Hause und
jeder Kuss das mögliche Ende. Das alles richtig, ich hatte Schlafstörungen blieb noch kurz allein beim Wagen
brachte eine Verdichtung ins Spiel, die und nervte. Erklärte ihr in langen stehen. Plötzlich kam ihr Mann die
für grandiose Begegnungen sorgte. E-Mails, warum sie im falschen Bett Strasse entlang, zufällig auf dem
Leider ertrug ich die Abschiede liegt und mich nie wieder sehen wird. Heimweg. Der Mann, dem ich die Frau
immer schwerer. Spätestens um zwei Sie erklärte, warum sie das Leben mit klauen wollte. Das war unsere erste
Uhr musste sie weg. Ich brachte sie ihm nicht einfach hinwerfen kann – Begegnung seit dieser Party. Von oben
nach Hause und raste in mein Apart- und mich trotzdem liebt. Und dann betrachtet, hatte sie eventuell einen
ment zurück, um nicht die letzten brachte sie diese Reise ins Spiel. Showdown-Charakter, denn wir gin-
Atome von ihrem Parfum zu verpas- «Drei Wochen Asien, nur du und ich. gen langsam aufeinander zu... und
sen. Niemals war die Stille leerer als Was meinst du?» – «Was meint er?» – umarmten uns. Zwei, die sich mögen,
kurz nach ihr. Dieses Wechselspiel aus «Kein Problem, er fährt einmal mit aber eine interessante Challenge
temporärer Erfüllung und Entzug ent- Freunden weg.» teilen. Nach einer Runde Smalltalk lud
wickelte allerdings einen fatalen Sog. Ich überlegte einige Tage und sagte er mich ein, in die Wohnung hinauf.
Meine Gedanken hingen bald zu. Bangkok, Saigon, dampfende So verbrachten wir die halbe Nacht in
nur noch an ihr, besonders an den Nächte auf einer Tropeninsel, unter- ihrer Küche. Nina sass zwischen uns.
Wochenenden. Das wird jeder bestäti- wegs wie Mann und Frau. Es wurde Wir redeten und lachten. Wir spra-
gen, der in dieser Branche tätig ist, eine geniale Reise. Vor dem Rückflug chen über alles mögliche, nur nicht
jede Geliebte und jeder Liebhaber. schworen wir einander ewige Ver- über das eine – als wäre nie etwas
Man simuliert Coolness und ruft nicht bundenheit, aber ich ahnte, dass wir geschehen.
an. Man wartet auf Botschaften und nach wie vor unterschiedliche Vorstel-
fängt an zu rotieren. Man ahnt, dass lungen davon hatten. Nach der Lan- Tassen und Aquarium
man in der Falle sitzt, aber man ver- dung fuhr sie nach Hause. Mein Taxi Und doch geschah etwas in diesen
drängt es, weil man nicht abhauen brachte mich in ein Single-Apartment, Stunden. Ich begriff, warum sie bei
kann. In manchen Nächten lag ich auf das schwankte. ihm war. Ich sah ihre Vertrautheit, ihre
dem Teppich und starrte an die Decke. Ich vermisste sie mehr denn je, ich Tassen und ihr Aquarium. Ihr sah ihr
Mittlere Panik. All das hatte Einfluss beschloss, meine Haut zu retten. Ich Leben und ihre Gemeinsamkeit.
auf mein Verhalten, auf mein Selbst- mailte ihr meinen Rückzug und ging Ich sah etwas, vor dem ich letztlich
bewusstsein, auf meinen Sex. zu Boden. Bald brachte ich nur noch ziemlich Achtung bekam. Und ja, ich
Ich fing an, Strategien zu ent- Butterbrote hinunter und stolperte schämte mich auch zwischendurch.
wickeln. Baute etwa Date-Pausen ein, tagelang durch Internetforen zum Aber ich sah auch, dass wir alle diese
damit sie mich mehr vermisst, aber Thema. Da war auch von Männern zu Erfahrung gebraucht hatten. Und kei-
das schnallten wir beide nicht. Spätes- lesen, die in derartigen Konstellatio- ner von uns hatte verloren, auch Nina
tens nach einer Woche fielen wir ein- nen erodierten. Das gab Trost, denn nicht. Als ich auf der Strasse noch ein-
ander an windigen Ecken in die Arme. ich begann die Dynamik asymmetri- mal hochblickte, stand sie am Fenster
Wie Junkies, die wieder Nachschub scher Beziehungen zu verstehen. und zeichnete mit dem Handy-Display
brauchen. Fassen wir zusammen: Manche Leute sind gebaut dafür, ich ein letztes Herz für mich in die Nacht.

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 19


StefanBondelisDenkakrobatik
Wortkette Zündholzspiele
Für zwei vorgegebene
Wörter ist eine Wort­
I=J Bei den folgenden falschen
Gleichungen ist jeweils eine
«kleiner» oder «grösser»),
ist nicht zulässig.
kette wie folgt zu bilden: vorgegebene Anzahl Zünd­
Ein neues Wort entsteht J A N U A R hölzer so umzulegen, dass Die folgende Gleichung wird Ein einziges Zündholz ist
jeweils, indem beim vor­ eine stimmige Rechnung richtig, wenn zwei Zündhöl­ nachfolgend so umzulegen,
hergehenden ein Buch­ entsteht. zer umgelegt werden. Es gibt dass die Rechnung stimmt.
stabe durch einen zwei Lösungen: Es gibt zwei Lösungen:
andern ersetzt wird und Einfach ein beliebiges Hölz­
die Buchstaben dann zu chen quer über das Gleich­
einem neuen Begriff zu­ heitszeichen zu legen, wie
sammengestellt werden. W I N T E R z.B. ≠, ≤ oder ≥ (mit der Be­
deutung «ist ungleich»,
Beispiel: APFEL – PFEIL
– FEILE –FEIER – BRIEF S T
– BIRNE
E E Albtraum
Wie kommt man von Sie sind in einem Raum beiden Männer immer lügt weder mit «Ja» oder «Nein»
JANUAR über WINTER eingesperrt und möchten und der andere immer die beantworten kann. Wenn
auf SCHNEE? T S diesen Raum so rasch als Wahrheit sagt. sie auf einen der Wach­
möglich verlassen. Es gibt männer zugehen und ihm
Ein Augenteil sowie eine S C H N E E zwei Türen, die nach draus­ Die beiden Wachmänner eine Frage stellen, wissen
europäische Hauptstadt sen führen. Hinter einer die­ kennen sich und wissen, sie nicht, ob er sie anlügt
passen zwischen ser beiden Türen sitzt ein hinter welcher Türe der oder die Wahrheit sagt. Sie
JANUAR und WINTER. hungriger Tiger, die andere Tiger sitzt. Sie wissen auch haben nur eine einzige
führt in die Freiheit. Sie wis­ über sich und den andern, Frage, die sie stellen dür­
Zwischen WINTER und sen aber nicht, hinter wel­ wer lügt und wer die Wahr­ fen, und Sie bekommen nur
SCHNEE sind einige Buch­ cher Türe der Tiger lauert. heit sagt. ein Wort als Antwort; näm­
staben vorgegeben. lich «Ja» oder «Nein».
Vor jeder Türe steht ein Sie dürfen einem der beiden
Wachmann, und sie haben Wachmänner eine einzige Mit welcher Frage ist die
vernommen, dass einer der Frage stellen, die er ent­ Freiheit zu erlangen?

Zahlenspiel Lösung vom 6. 1. 2019


Die Ziffern 1 bis 9 sind in die Wie sind die restlichen
neun quadratischen Felder
zu verteilen. Die Zahlen in
7 sechs Ziffern zu verteilen,
so dass die angegebenen
Grosse und kleine Zahl

den Kreisen geben jeweils 18 20 Summen erreicht werden? Die Zahlen von 1 bis 24 bestehen
aus insgesamt 39 Ziffern. Die
die Summe der vier angren­
zenden Ziffern an. Drei
6 grösste und die kleinste Zahl
bestehen somit aus 39–24=15
Ziffern sind bereits vor­ 14 23 Ziffern.
gegeben.
3 Grösste Zahl
978 192 021 222 324:
123456789101112131415161718192021222324

Logische Kniffelei: Das verborgene Alphabet Kleinste Zahl


101 111 021 222 324
Die 25 Buchstaben des
Alphabets (ohne Y) sind in H N D 123456789101112131415161718192021222324
die Kreise der folgenden BEQUEM MIX
Figur zu verteilen. In jedem E A R BERG SPORTLICH Egozentrische Zahlwörter Futoshiki
Kreis befindet sich ein FILZ VERWANDT
Buchstabe. JUBILAR VOKAL E I N S 4 3 1 2
L B I 5 + 9 + 14 – 19 = 9
2 1 4 3
Die Verteilung hat so zu er­
folgen, dass die angegebe­ LEHNE, NARBEN, P K N N E U
(– 14 × .5 + 21 ): 14 = 1
N 1 2 3 4

3 4 2 1
nen Wörter gelesen werden RABE.
können. Von einem Buch­
staben zum nächsten darf Ungültig ist zum Magisches Quadrat 2 3 4 1 5
jeweils waagrecht, senk­ Beispiel NADEL,
Die Buchstaben D, E, F und U 3 4 1 5 2
recht, diagonal sowohl vor­ weil es in der Figur
wärts wie auch rückwärts keine direkte kommen in ungerader Zahl vor. 1 2 5 4 3

fortgefahren werden, vor­ Verbindungs­ V M L Deshalb müssen sie in der 4 5 3 2 1


Diagonale von links oben nach
ausgesetzt die beiden Buch­ gerade zwischen 5 1 2 3 4
rechts unten liegen.
staben sind direkt mit einer D und E gibt.
Linie verbunden. E I N S
Wie sind die noch 4 5 2 6 3 1
Beispiel mit 9 Buchstaben: leeren Kreise zu I D E E
5 6 3 1 2 4
Folgende Wörter sind füllen?
beispielsweise in der 9
J C F N E U N 1 2 4 3 6 5

Buchstaben umfassenden Die Buch­ S E N F 3 1 6 5 4 2

kleinen Figur enthalten: staben zum 2 3 5 4 1 6


A B C D E F GH I J K LMNO P QR S TUVWXZ
BIRNEN, BRAND, HAI, Abstreichen: 6 4 1 2 5 3

20 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019


JostStegrathsQuerdenker
Waagrecht (J und Y = I): 25 Gilt es hier und da für 1 2 3 4 5
6 Die... geniessen nur die unbeschwerten Spass am
Kinder (R. v. Schaukal). Nass zu umschiffen.
10 Paratsteher im Umfeld 26 Verhalten beim Halten: 6 7 8 9 10 11
des Eincheckpoints. hoffentlich nicht ab-
12 Gut, wenn man, lesend.
12 13 14 15
was man nicht im Kopf 27 Die liefern einen Grund,
hat, auf ihm hat. wenn man sich beim
14 Erst Poet im Sturme, Er- legen möchte. 16 17
nun widerwörtliche
Gegenwinde.
16 Es ist ein grundsätzlicher Senkrecht: 18 19 20
Irrtum,... und Starrheit 1 Sieben Spinnenbeine,
Stärke zu nennen dreizehn Krokodilstränen 21 22 23
(Th. Carlyle). und ein Haar des Liebs-
17 Kurz: Mehr als nur ein ten, bei Vollmond zu
4 senkrecht interessiert verrühren. 24 25
die in Paris. 2 Bei Rennern der Renner.
18 Wer Nerven sägt, bringt 3 Ein Grund für nach- 26 27
uns auch darauf. lassenden Badglanz.
19 Wuchs heran vom klebri- 4 Wie der fühlte sich
gen 12 waagrecht zur 19 senkrecht und sang
Musikeranlaufstelle. davon.
20 Speisetisch, dem die 5 Mitmachen beim
Mitte fehlt: Gewichtiges 2 senkrecht: beginnender
weit Richtung Morgen. Beineinsatz. tyrannischer Tyranno- 15 Wenn man so will, is es
21 Minimaldistanz im 7 Freilich fühlt sich saurus Rex unter Men- eine Ferienrepublik.
Plural? Bekleidungs- mancher so, wenn von schen. 19 Eisbefrachtete im sibi-
bildung! Hürden umgeben. 11 Ort nachwachsenden risch kühlen Ambiente.
23 Alle Tätigkeit ist der Weg 8 Wo gegeben, lässt sich Hufgetiers. 22 Das... muss Hände
zur Freude, alles leidende manch Gang anbahnen. 13 Mit einem Beep am Ende haben, die Hände ein...
Verhalten der Weg zur... 9 Kein unbedeutender noch mal so useful. (tibetisches Sprichwort).
(Sprichwort). Römer – weder fürs Volk 14 Nur Kleinigkeiten vom
24 Götterlobbyisten noch fürs Militär. Farmer? Charaktere auf
hienieden. 10 Ein nicht zwangsweise dem Papier!

Lösung vom 6. 1. 2019 Chiffre


Die Symbole einer fremden Schrift
Waagrecht: 7 EUPHORIE 11 Erz- Senkrecht: 1 AUTONOMIE
engel GABRIEL, Gabriel García 2 Wüste GOBI 3 NEUTRAL stehen für die Buchstaben unseres
Márquez 13 Vogel TAUBE, Gehör- 4 TALG in Nostalgie 5 Wahl- gewohnten Alphabets, gleiche Zei-
lose 14 CURLING 16 VORSICHTIG URNE 6 REGIMENT 8 PARODIE chen jeweils für gleiche Buchstaben.
17 OELIG 18 NOTA, lat. Merkmal, 9 HUSTEN (Apollo 13: «Houston, Entschlüsseln Sie die Geheimschrift,
in Notar 20 HARMONIUM wir haben ein Problem») und entdecken Sie auf diese Weise
23 MODERN, verrotten, neuzeit- 10 RECHNEN 11 GRIMMIG ein Zitat von Mark Twain.
lich 24 RAM, Random Access 12 IGLUS 14 CHARLES Dickens,
Memory 25 RIESEN-slalom Darwin 15 IONIEN 19 ARTEN in Lösung vom 6.1.2019:
26 INTELLIGENZ 28 28:2:2 = 7, warten, starten 21 ORGEL 22 YEN Wer nie anfängt, der hört nie auf,
das SIEBEN 29 EIGENNUTZ 27 Stadt, Eisenbahn-ZUG und wem wenig auf einmal nicht
genug ist, der erfährt nie, wie man
nach und nach zu vielem kommt.

Lösung vom Sudokus


6. 1. 2019 In jedes Feld der 8 6 7 2 4 9 5 1 3 2 8 6 7 4 3 1 9 5
beiden Zahlen-
8 2 4 9 7 5 3 6 1 gitter soll eine 1 9 2 7 3 5 8 6 4 7 5 9 2 8 1 6 3 4
3 9 6 2 8 1 4 5 7 Ziffer von 1 bis 9
1 5 7 3 6 4 8 2 9 eingesetzt wer- 5 3 4 8 1 6 2 7 9 3 4 1 6 5 9 2 8 7
5 8 3 1 9 7 2 4 6 den. Dabei ist zu
7 1 2 6 4 8
6 4 9 5 2 3
9 3 5
7 1 8
beachten, dass
jede der neun
3 8 9 5 6 2 7 4 1 1 9 7 3 6 2 5 4 8
Ziffern in jeder
2 7 5 4 1 9 6 8 3
9 6 1 8 3 2 5 7 4 Zeile, in jeder 6 4 1 3 7 8 9 2 5 5 2 3 8 9 4 7 6 1
Spalte und in
4 3 8 7 5 6 1 9 2
jedem der fett 2 7 5 1 9 4 3 8 6 4 6 8 5 1 7 3 2 9
7 9 1 5 3 8 4 2 6 umrandeten
8 2 6 4 9 1 5 7 3 3×3-Blöcke
genau einmal
4 2 3 6 5 7 1 9 8 8 1 2 4 7 6 9 5 3
4 5 3 7 6 2 1 9 8
6 3 5 8 1 9 7 4 2
enthalten ist.
7 1 6 9 8 3 4 5 2 6 7 5 9 3 8 4 1 2
2 1 4 3 5 7 8 6 9
9 8 7 2 4 6 3 5 1 9 5 8 4 2 1 6 3 7 9 3 4 1 2 5 8 7 6
1 7 8 6 2 4 9 3 5
5 4 2 9 8 3 6 1 7 Einfaches Sudoku Schwieriges Sudoku
3 6 9 1 7 5 2 8 4

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 21


Justmarried
eine Hochzeit auf Eis. Die
Aurelia Buchs warm eingepackten Gäste
und Mikaël Rédin sitzen – mit einem Glas
Glühwein in der Hand – auf
Aurelia Buchs und Mikaël Schaffellen, als das Braut-
Rédin, beide 29, haben am paar (die Braut in einem
17. November 2018 im hochzeitlichen, kurzen
Hotel Sonne in Küsnacht Eislauf-Tutu) flankiert von
(ZH) geheiratet. Die Zivil- zwölf Kindern aus dem
trauung fand tags zuvor Schlittschuhklub Küsnacht
auf dem Zivilstandsamt in tanzend die Eisfläche
Dielsdorf statt. betritt. Nach drei Tanz-
Die Braut wurde in nummern folgt die Hoch-
Dielsdorf gross. An der Uni zeitszeremonie, durch die
Zürich studierte sie Politik- eine Freundin der beiden
wissenschaften. Zurzeit führt. Nach den Ehever-
schreibt sie ihre Disserta- sprechen bringen die noch
tion und arbeitet als wis- kleinen Nichten und Cou-
senschaftliche Mitarbeite- sins des Brautpaars die
rin an der Universität Lau- Eheringe, dann ersetzt die
sanne. Braut ihr kurzes Tüllröck-
Der Bräutigam wuchs in chen durch ein langes
Metz in Frankreich auf, Hochzeitskleid. Nach dem
und zog als Siebzehnjähri- Apéro ziehen sich auch die
ger nach Küsnacht am Gäste festlich an – und
Zürichsee. An der Universi- dann wird im Fresko-Fest-
tät Zürich studierte Mikaël saal bis drei Uhr morgens
Politikwissenschaften und gefeiert.
Volkswirtschaft, momen- Was kaum jemand weiss:
tan absolviert er seinen Die Braut ist während ihrer
Master an der Uni Bern. Hochzeit mit Schmerz-
Parallel arbeitet er als Eis- mitteln vollgepumpt. Zwei
kunstlauf-Trainer beim Tage vor der Trauung ist
Schlittschuhklub Bern. Aurelia bei der Probe so
Im Sommer 2007 treffen hart aufs Steissbein gefal-
sich die beiden achtzehn- len, dass sie sich fast sicher
jährigen Eiskunstläufer in ist: «Dieses Mal ist es
einem Trainingscamp in bestimmt gebrochen!». Als
Flims. Aurelia und Mikaël sie vom Eis weggetragen
verstehen sich blendend, wird und dann während
mehr läuft aber nicht. Sie einer Dreiviertelstunde
nehmen an denselben nicht aufstehen kann,
Wettkämpfen teil und wer- befürchtet sie das
den gute Freunde. Oft tref- Schlimmste: Hochzeit ade.
fen sie sich auf dem Doch Aurelia hat Glück,
Schiffssteg in Küsnacht, das Steissbein ist nicht
um zu plaudern. gebrochen. Es tut nur höl-
Irgendwann fährt Mikaël lisch weh. Mithilfe von
für einige Zeit nach Frank- Ponstan, der Hochzeits-
reich zurück. Erst als sie Jahrestag einen Ring. Ganz den plötzlich. Wo sie heira- Auf Glatteis Euphorie und dem Adrena-
getrennt sind, realisieren nebenbei teilt er ihr mit, ten werden, ist sowieso kennengelernt, auf lin spürt sie den Schmerz
beide, wie sehr sie den dass er sehr gerne sein gan- klar: im Hotel Sonne! Das Glatteis geheiratet: Mikaël fast nicht, auch das per-
anderen vermissen. Aus zes Leben mit ihr verbrin- kennen sie gut. Denn nicht Rédin und Aurelia Buchs. fekte Bett in der Hochzeits-
der Ferne verlieben sie sich gen möchte. Als die beiden nur befindet sich dieses suite hilft. Das Leiden
ineinander. Seit Mikaël im fünf Jahre später ihr fünf- direkt neben «ihrem» Steg kehrt erst am Sonntag wie-
April 2009 wieder im tes Jubiläum feiern, fragen in Küsnacht, im Winter der zurück. Als Aurelia am
Lande ist, sind die beiden Bekannte, wann sie nun verfügt es auch noch über Montag zur Arbeit geht, ist
ein Paar. Und da Aurelias heiraten würden. «2018», einen Eisplatz! Mit Blick sie dermassen lädiert, dass
Brüder bereits ausgezogen antworten die beiden im auf den dampfenden See! sie kaum laufen kann, aber
sind und im Haus der Spass. Danach vergessen Hier hat Mikaël jahrelang dennoch selig. Und Ende
Familie Zimmer frei wer- sie das Thema wieder, sie jeden Mittwochabend bei dieses Monats geht es für
den, zieht Mikaël kurzer- sind ja noch so jung. den Eis-Shows mitge- die Frischvermählten in
hand zu Aurelias Eltern. Im vergangenen Jahr macht. Klar ist von Anfang die Flitterwochen nach
2013 bezieht das Paar dann sehen sie sich plötzlich mit an: Ihre Hochzeit muss Sie heiraten bald? Verbier. Da das Steissbein
eine Wohnung in Bern. der Running-Gag-Zahl eine Winterhochzeit in der Dann melden Sie unterdessen genesen ist,
Lange davor, im Früh- 2018 konfrontiert. «Warum «Sonne» sein. sich bei uns! freuen sich die beiden auf
ling 2011, schenkt Mikaël heiraten wir nicht tatsäch- Es wird nicht nur eine zuza.speckert@nzz.ch unbeschwerte Skitage.
Aurelia zu ihrem zweiten lich?», fragen sich die bei- Winterhochzeit, sondern Tel. 076 446 01 99 Zuza Speckert

22 NZZ am Sonntag | 13. Januar 2019


Events Von Zuza
Speckert

Regisseur Curt Truninger mit seiner Frau, der Drehbuch-


autorin und Filmproduzentin Margrit Ritzmann.

Felix Blaser («Creative André Wenger und Gastgeber und plastischer Chirurg Christophe Christ mit seiner Mutter Elsbeth Christ.
Adviser Lifestyle»). Sabine Oes.

Vernissage Christian Rüetschi


Partystimmung und Blumenbilder
Zu einer spontanen Vernissage-Party in eine leerstehende
Wohnung am Zürcher Utoquai luden per SMS der plasti-
sche Chirurg Christophe Christ und seine Frau Jutta.
Diese ist zwar Foto- und Videokünstlerin, doch es han-
delte sich nicht um ihre eigene Vernissage. Jutta Christ
unterstützte den Textildesigner Christian Rüetschi und
stellte dessen riesige, fröhliche (und erschwingliche)
Blumen-Bilder aus. Kunterbunt war auch der Gästemix,
der – zusammen mit dem währschaften und reichhalti-
gen Buffet – viel zur guten Stimmung beitrug. Die Gäste
kauften. Diesen Montag zog der Doc übrigens von der
Die Künstlerin Clinic Utoquai in seine neue Clinic Bellerive (wo bis Der ausstellende Künstler Christian Rüetschi.
Ursula Hodel. anhin die Künstlerin Ursula Hodel residiert hatte) um.

Annette Bailleux und Vermögensverwalter Daniele Lopreno und


Patrick Ebnöther. Clarissa Spirig Equestrian (bildet Dressurpferde aus).

«Alles so schön
bunt hier.»
Gastgeberin Jutta Christ und Fabian Kiepenheuer, Christophe Christ nach Nina Hagen
Verleger-Urenkel und Architekt bei Diener & Diener.

13. Januar 2019 | NZZ am Sonntag 23


SonntagnachmittaginderSchweiz

Simplon (VS), 6. Januar 2019. (Dominic Steinmann)

Nächsten Sonntag
im Magazin «Stil»
Spezial: Reisen
Schneewandern im Chiemgau, eine
Nacht im Iglu-Dorf Gstaad und mit Kind in
Südtirol – ein Heft für neben der Piste

Spezial: Reisen
Tage der langen Bretter
8
In diesen vier
Wintersportgebieten Bloss nicht Wir sind für ein Wochenende in den
Ski fahren
werden Sie Ihre

Party-Skiort Engelberg gereist – um dort


Ski keine Sekunde
vermissen

den Langlaufsport zu entdecken


NZZ am Sonntag
20. Januar 2019

Das Magazin «Stil» als wöchentliche Beilage in der «NZZ am Sonntag» gibt es am Kiosk oder bequem im Abonnement. Jetzt bestellen: abo.nzz.ch, leserservice@nzz.ch oder Telefon 044 258 10 00.

Impressum: Chefredaktion: Luzi Bernet (lzb.), Ressortleitung: Christoph Zürcher (cz.), Art Direction: Björn Vondras, Verlag: NZZ am Sonntag, Gesellschaft, Postfach, 8021 Zürich